Tanelorn.net

Das Tanelorn spielt => Forenrollenspiele => [OS - Im Schatten des Padischah] - Die Oase der Blutrache => Thema gestartet von: Waylander am 31.03.2017 | 15:46

Titel: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 31.03.2017 | 15:46
Zitat von: Karl May, Die Gum
Afrika! -
Sei mir gegrüßt, du Land der Geheimnisse! Ich soll auf edlem Rosse deine kahlen, leeren Steppen, auf flüchtigem Dromedare deine gluterfüllte Hammada durchreiten, soll unter deinen Palmen wandeln, deine Spiegelung schauen und auf grünender Oase an deine Vergangenheit denken, deine Gegenwart betrauern und von deiner Zukunft träumen.

Tunis 1879

(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/b/b2/Johann_Georg_Grimm_-_Rua_de_T%C3%BAnis.jpg)
Zitat von: Karl May, Christus oder Muhammed
Tunis [ist] immer noch orientalischer als Algier und selbst Kairo. [...]
Von der Stadt selbst läßt sich wenig sagen. Sie gleicht den anderen orientalischen Städten, ohne irgend welchen Vorzug vor ihnen zu haben. Der Moslem freilich hat eine so gute Meinung von ihr, daß er sie die Stadt der Glückseligkeit nennt. Dem pflichtet der Europäer bei, wenn er von dem Ölbaumhügel, Belvedère genannt, im Licht der sinkenden Sonne die schlanken Minarehs und platten Dächer, auf deren Weiße goldene Tinten flimmern, liegen sieht. Doch wird er, wenn er das Innere der Stadt betritt, diese Meinung sicher ändern. Die Gassen sind krumm und eng; überall liegt Schutt, Geröll und übelriechender Schmutz. Oft treten die Häuserreihen so nahe an einander, daß man mit einem kurzen Schritte von einem Dache der diesseitigen Straßenseite auf ein Dach der jenseitigen gelangen kann. Baufällige Gebäude werden nicht repariert; man läßt sie zerfallen und baut, da es nicht an Platz gebricht, ein neues Haus nebenan. So stehen Ruinen, wohlgepflegte Gebäude, improvisierte Zelte, ja Grabkapellen neben einander, die Geschichte und Entwicklung der Stadt von der ältesten bis auf die neueste Zeit vertretend. Kaiser Karl V. ließ nach dem Siege von Keleah eine Zwingburg bauen, zu welcher die Bewohner die Quadern des karthagischen Aquäduktes abbrechen und herbeischaffen, auch aus den Marmorsäulen Karthago´s Kalk brennen mußten. Diese Burg liegt heute auch in Trümmern. Das einzige erwähnenswerte Haus ist der Palast des Beys am Kasbahplatze, welcher aber nur sehr selten benutzt wird.[...] Der Bey wohnt in seinem Schlosse Bardo, welches in westlicher Richtung eine Stunde von der Stadt entfernt liegt. Um dorthin zu gelangen, passiert man einen Bogen des imposanten Aquäduktes, welcher einst Karthago mit Wasser versorgte. Dieser Bardo ist eine Zusammenstellung von verschiedenen Gebäuden, in denen nicht nur der Bey residiert, sondern auch viele hohe Würdenträger, Beamte und Bedienstete wohnen.


Arthur Lloyd
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Pierre Mathis
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Karim El-Ahmed
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Raschid ben Yussuf
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/7/7a/Bardo_caravane.jpg)
Jeder von euch hat sich also unabhängig zur etwa gleichen Zeit im Bardo Palast, der etwa 4 Kilometer vom Stadtzentrum von Tunis entfernt liegt, eingefunden.
Ein Diener führt jeden von euch zunächst in einen Raum und bittet euch, dort zu warten, da der "Herr der Heerscharen" noch beschäftig sei.
Der Boden des Raumes ist mit kostbaren Teppichen bedeckt, die augenscheinlich als Sitzgelegenheit dienen und in der Raummitte steht ein niedriger Tisch. Die Wände werden von antike Waffen geziert.

(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/66/Bild_fr%C3%A5n_familjen_von_Hallwyls_resa_genom_Algeriet_och_Tunisien%2C_1889-1890_-_Hallwylska_museet_-_91973.tif/lossy-page1-800px-Bild_fr%C3%A5n_familjen_von_Hallwyls_resa_genom_Algeriet_och_Tunisien%2C_1889-1890_-_Hallwylska_museet_-_91973.tif.jpg)

Nachdem er alle vier in den Raum geleitet hat, bringt euch der Diener  Kaffee, Datteln und Wasserpfeifen und zieht sich zurück.
Somit seit ihr vier scheinbar zufällig zusammengeführten Personen zunächst unter euch.

Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 1.04.2017 | 14:10
Mr. Lloyd blickt von seiner Mokkatasse auf, als der Diener auf ihn zutritt, und wedelt mit der Hand einige der dicken Schwaden beiseite, die von dem Mundstück seiner Hukah aufsteigen. Mit einem Nicken, einem gelangweilten "Well, Boy..." und einer Münze, die ein breites Grinsen auf das Gesicht des Boten zaubert, entlässt er diesen und liest El Sadoks Nachricht mit rasch wachsendem Interesse. "Zounds!" murmelt er mit dem Mundstück zwischen seinen kräftigen Zähnen, "Will mir doch fast scheinen, als habe der alte Knabe so etwas wie ein Abenteuer in petto. Wollen hoffen, dass der Anschein nicht trügt!" Welch ein Triumph wäre es, könnte er bei seiner Heimkehr im Travellers Club, London verkünden, ein waschechtes Abenteuer erlebt zu haben – Beduinenüberfall, Befreiung entführter Haremsdamen, Erforschung alter Ruinen, ganz gleich! Vergnügt macht sich der Brite daran, seine Rechnung zu begleichen, um sich auf dem schnellstmöglichen Wege in seine Unterkunft zu begeben, wo er sich nach allen Regeln eines Gentleman auf das Treffen mit dem "Herrn der Heerscharen" vorzubereiten.

In seinem besten Anzug, mit blank polierten Stiefeln, erscheint der Abenteurer pünktlich auf die Minute – ein kurzer Blick auf seine zuverlässige Taschenuhr, Londoner Fabrikat selbstredend, beweist es ihm – vor dem Palast und begehrt Einlass. Mit der Miene eines Lords, der mit seinem Erscheinen einen Gunstbeweis gewährt, folgt er dem Diener in das Gemach und blickt sich dort um. Ohne vorerst eine Miene zu verziehen oder sich ein Blöße zu geben, lässt er sich mit einiger Mühe im schmerzhaft erlernten Schneidersitz nieder, nickt dem Diener würdevoll zu und bedient sich nach einem Schluck Kaffee an einer der Wasserpfeifen. Deren Mundstück klemmt er wiederum zwischen seine Zähne, um mit Kennermiene zu schmauchen und die übrigen Anwesenden mit gleichmütigen Blicken zu mustern, als sei ihm vollkommen klar, wer sie seien und was ihre Anwesenheit zu bedeuten habe. Schon bald beginnen sich über seinem Kopf die Tabakschwaden zu verdichten, denn er pafft recht tüchtig drauflos.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: K3rb3r0s am 4.04.2017 | 02:55
Raschid kämpft die aufwallende Panik nieder als ihn die Soldaten umringen.
Nachdem er die Ausweglosigkeit seiner Situation erkannt hat murmelt er ein resigniertes "Inschallah", senkt den Blick und bedeutet dem Befehlshaber dass er ihm folgen wird.
Im Warteraum angekommen bedient er sich an Kaffee und Datteln.
Ohne einen Blick für den Prunk zu haben schlürft er Kaffee und mustert die anderen anwesenden flüchtig.
Dabei kommt ihm ein altes Sprichwort seines Stammes in Erinnerung. "Wähle dir erst deine Begleitung und dann das Ziel." Nur dass ich wohl keine große Wahl habe denkt er und klaubt eine weitere Dattel aus der Schale.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Deep_Impact am 4.04.2017 | 09:37
(http://www.tanelorn.net/index.php?action=dlattach;topic=102220.0;attach=23529)
"Delikate Angelegenheiten von höchster Wichtigkeit" welche ein blumige Umschreibung, dafür dass der Pascha mal wieder Ärger in seinem Harem oder noch wahrscheinlicher ausserhalb dessen hat. Karim packte das Wichtigste, was er brauchen würde, in seine englische Arzttasche. Die Briten unterdrückten sein Volk, räubte dessen Geschichte und glaubten immer noch daran, dass Ägypten das Land aus 1000 und 1er Nacht wäre, aber Geschmack hatten sie, zweifellos.
Der feine Nadelstreifenanzug wurde unter das einfache weisse Gewand gehüllt. Tunis war einfach eine Grube aus Staub und Fäkalien, da sollte man seine Kleidung schützen. Mit dem Fez auf dem Kopf machte er sich mit langen Schritten auf den Weg. Natürlich nicht den ganzen Weg, dafür waren seine Beine einfach nicht mehr gemacht. Die Last des Alters macht eben nicht vor dem Verstand halt. Aber in den verborgenen Geheimnissen aus alter Zeit würde er sich noch die richtigen Hinweise finden, um auch das zu ändern...
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 5.04.2017 | 13:05
Erst erschrickt Pierre über den Brief und durchdenkt die letzten Tage und Wochen. Hat er sich irgendwo verraten? Hat ihn jemand von früher erkannt? Dann ist er sic jedoch ziemlich sicher, dass derjenige nicht so einen Brief geschickt hätte, sondern andere Wege gewählt hätte. Er ist hier einfach nur ein Franzose unter vielen, ein Europäer unter Europäern.

Vielleicht geht es wirklich um seine Hilfe, "Hoffentlich hab ich nicht zu dick aufgetragen, manchmal gehen die Pferde mit mir durch ...".

Kaum angekommen im Warteraum bei einer Tasse teuren Mokkas genießt sichtbar er jeden Schluck.

"Wissen sie, was das beste an der Gegend ist? Sie kennen hier keinen Filterkaffee. Was für eine furchtbare europäische Erfindung. Diese feine Kardamon-Note, einfach unvergleichlich. Verzeihen sie, Pierre Mathis mein Name. Und sie sind?" Pierre blickt in die Runde.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 7.04.2017 | 11:30
Die Eröffnung des Mannes mit dem französischen Akzent bedenkt Arthur mit einem Stirnrunzeln und einem wiederholten Schnüffeln an seiner Mokkatasse. Well, zwar nicht vergleichbar mit britischem Tee, aber doch... trinkbar. Durchaus trinkbar. Er mustert sein Gegenüber eingehender und kommt zu dem Schluss, dass er es, wenn auch mit einem Manne unklarer Stellung, so doch mit einem Christenmenschen zu tun hat, und lüftet daher andeutungsweise seinen Fez – sein großes Zugeständnis an eine landestypische Garderobe. "Lloyd. Arthur Lloyd, Travellers Club, London" stellt er sich knapp vor. "Befinde mich auf einer Reise quer durch den Orient. Will alles sehen – Beduinen, Harems, Ruinen, Kultstätten der Mohammedaner – um zuhause berichten zu können" folgt dann aber nach einigen tiefen Zügen aus der Hukah noch eine Erklärung.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Deep_Impact am 7.04.2017 | 12:06
(http://www.tanelorn.net/index.php?action=dlattach;topic=102220.0;attach=23529)
Karim ist sichtlich anzusehen, dass er irgendwie etwas anderes erwartete als er den Raum betrat. "Die Herren!", er nickt den Anwesenden knapp zu. Besonders die Beschreibung des gerade Sprechenden überzeugt ihn davon, es vermutlich mit europäischen Abenteurern zu tun zu haben, die das Geld ihrer Vorfahren im Orient verbrennen wollen. Aber sei es drum, schließlich galt es zu beweisen, wer die ältere Kultur hat. Und seine britische Amme hatte im Verhaltensregeln eingetrichtet, der er auch nach über 50 Jahren nicht abzulegen in der Lage war.

"Es freut mich Ihre Bekanntschaft zu machen. Gehe ich doch davon aus, dass wir nicht zufällig in einem Raum zugegen sind, ob doch ausreichenden Salone in diesem Hause." Er nimmt sich eine Dattel, die kurz begutachtet. "Karim El-Ahmed. Ich hoffe niemand von ihnen ist erkrankt, so dass er meiner Dienste bedarf."

Er steckt sich die Dattel in den Mund, erfreut dass diese bereits entkernt war. Dann reinigt er sich die Hände mit einem warmfeuchten Tuch, die einer der Diener bereithielt. Verunreinigungen waren ihm zuwider.


Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: K3rb3r0s am 7.04.2017 | 15:43
Als Pierre Mathis zu sprechen anfängt zuckt Raschid merklich zusammen. "Ein Franzose, das kann doch kein Zufall sein." Er beginnt den fremden eindringlich zu mustern. Sieht er dem Händler nicht ein klein wenig ähnlich?
Erst als der Arzt sich nach der Gesundheit der Anwesenden wobei wird er aus seinen Gedanken gerissen.
"Bikhair" antwortet er beinahe automatisch mit einer üblichen Floskel. Nach einem kurzen zögern ergänzt er etwas unbeholfen auf Englisch. "Es geht mir gut, danke. Wie geht es ihnen?" Dabei legt er die rechte Hand auf sein Herz und nickt dem  Arzt zu um zu zeigen dass die Frage von Herzen kommt.
Obwohl er den Umgang mit Ausländern gewohnt ist fühlt Raschid sich immer etwas unwohl wenn er versucht Redewendungen seiner Heimat in der Fremden Sprache auszudrücken.
"Mein Name ist Raschid und ich führe Karawanen sicher durch unser wunderschönes Land."
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 10.04.2017 | 23:46
Pierre Mathis überlegt kurz, ob er diesen Einheimischen irgendwoher kennt. Aber mit seinem neuen Bart und seinen Ohrklemmen, die ihm echte Segelohren verschaffen, würde ihn sein eigener - ehemaliger - Befehlshaber - Was für ein Arschloch ... - nicht erkennen.

"Ich bin ja erst seit einiger Zeit hier in Tunis ... nach meinem Unfall in der Armme. Nun reise ich als privater Geschäftsmann und Berater.", Pierre nippt genussvoll an seinem Mokka, "Da hat der Pascha ja eine illustre Runde zusammengestellt. Ich nehme an, Monsieur Raschid, sie sind ortskundig?" Er nickt ihm freundlich zu.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 12.04.2017 | 10:36
"Well," stößt der Brite zwischen einigen Zügen aus dem Mundstück hervor, "möchte wissen, was der Mann beabsichtigt. Höchst seltsame Zusammenstellung der Gästeliste, indeed..." Dabei lässt er seinen Blick erneut über die Runde der Versammelten streichen. Gelegentlich verändert er seine Stellung leicht, da ihm die "Ruhe der Glieder" nach wie vor ungewohnt ist.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: K3rb3r0s am 14.04.2017 | 13:33
Raschid mustert weiter den Franzosen und achtet auf dessen Reaktionen während er spricht. "Zumindest habe ich bisher jeden reisenden zu seinem Ziel gebracht und so es Allah gefällt werde ich mich weiter darum bemühen." antwortet er bewusst bescheiden.
"Ihr seid also ein Geschäftsmann? Darf man fragen was für Geschäfte das sind? Vielleicht ein Familienunternehmen?" Bei der letzten Frage gelingt es Raschid nicht mehr einen gewissen lauernden unterton zu verbergen.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 14.04.2017 | 14:14
"Vrai, Monsieur Raschid, ganz richtig. Export und Import, z.B. von ihren ganz hervorragenden Kaffee. Solch ein Délice, solch einen Wohlgenuss weiß man auch in meiner Heimat zu würdigen.", Pierre antwortet etwas entspannter, auch wenn er Raschids Blicke nicht so recht zu deuten weiß.

"Sind wir uns womöglich schon auf dem Markt begegnet?", prescht er vor, nachdem er an seinem Mokka ein weiteres Mal genippt hat.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: K3rb3r0s am 14.04.2017 | 16:57
"Hoffentlich nicht!" ist Raschids erster Gedanke, dann beruhigt er sich jedoch. "Mein Stamm hat leider keine guten Erfahrungen mit Händlern aus ihrem Heimatland gemacht, aber das ist kein geeignetes Thema für diese tatsächlich sehr ungewöhnliche Runde."
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 15.04.2017 | 09:54
"Ein gutes Geschäft muss für alle etwas abwerfen, nur so kann es langfristig funktionieren."

Pieree wendet sich Arthur Llod zu: "Können sie den zu Hause schon etwas caußergewöhnliches berichten oder sind sie noch auf der Suche, Mr. Lloyd?"
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 15.04.2017 | 11:37
Der Engländer, der dem Gespräch schweigend und schmauchend zugehört hat, völlig reglos, nur ab und an zur Mokkatasse greifend, richtet den Blick seiner grauen Augen auf Pierre, als der ihn anspricht. "Ah..!" meint er mit einer abwinkenden Handbewegung. "Keine Spur! Hatte bislang schauderhaftes Pech! Brachte mir eine erstklassige Jagdbüchse mit, engagierte ortskundigen Führer, um Löwen zu jagen - fanden nur vollgefressenen, alten Pascha, der faul in der Sonne lag, statt brüllendem Ungetüm. Konnte doch schlecht solch ein Exemplar schießen - wäre eine kapitale Blamage gewesen" erklärt er, bei der Erinnerung einen übellaunigen Gesichtsausdruck aufsetzend. "Dann: Weg durch Wüste genommen, wieder mit Ortskundigem. Sollte da Probleme mit Aufständischen geben, Wüstenräuber, kriegerische Beduinen. Fanden aber keine Spur von alledem. Reise verlief völlig friedlich und todlangweilig, war fast wie ein Spaziergang über Piccadilly für alte Damen... schauderhaft! Hatten noch nicht mal Sandsturm oder ähnliches. Bin vom Pech verfolgt."
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: K3rb3r0s am 18.04.2017 | 13:36
Die Worte des Franzosen lassen ihn unwillkürlich nicken. Die Worte des Mannes der sich als Arthur Lloyd vorgestellt hat lassen ihn schmunzeln.

"Möge Allah deine Pechsträhne noch wenigstens dieses mal anhalten lassen." Denkt Raschid amüsiert über die Tirade des Engländers.
Dann antwortet er. "So Allah es wünscht werdet ihr bald vielleicht mehr zu erzählen haben..."
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Deep_Impact am 18.04.2017 | 15:07
(http://www.tanelorn.net/index.php?action=dlattach;topic=102220.0;attach=23529)
Kahrims Kiefer klappt für einen kurzen Moment runter, als der den Beschreibungen des Engländers lauscht. Vorurteile zu haben war ein Beweiß dafür sich nicht über seinen Horizont erheben zu können. Vorurteile zu pflegen aber wohl dies auch nicht zu wollen.

An Raschid gewandt murmelt er ein "Inshallah". Dann wieder der illustren Gruppe zugewandt. "Mir fehlt im Moment noch jegliche Idee, was der werte Herr damit bezwecken mag." Gedankenverloren krault er seinen Backbart. "Einen Führer, einen Kaufmann und einen abenteurlustigen Engländer. Das klingt doch nach einer Reise. Ich hoffe doch, keine zu lange: Meine Knochen sind einfach nicht mehr für Kamelrücken geeignet.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 18.04.2017 | 22:06
Auf einmal öffnet sich die Tür und zwei Personen treten ein. Der erste Neuankömmling ist von kurzer, starker Gestalt. Er hat ein hochrotes Gesicht, dass ihn als einen professionierten Weintrinker ausweißt, trägt dabei aber eine ganz außerordentliche Gutmütigkeit zur Schau. Seine Beine stecken in weiten Pluderhosen und über seinen Bauch spannt sich eine prunkvolle Umformjacke, die mit glänzenden goldenen Schnüren dekoriert ist.
Sein Begleiter stellt einen krassen Gegensatz dar. Er ist lang und dünn. Seine asketischen Gesichtszüge werden von einer nickelgeränderten Brille umrahmt. Er trägt einen gesteiften grauen Anzug und einen Zylinder. 


(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)


(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)


"Die Herren mögen verzeihen, dass wir sie so lange ham warten lassen", begrüßt euch der Dicke.
"Ick hoffe, sie ham sich die Zeit derweil jemütlich jemeinsam vertrieben.
Jestatten, dass ich mich vorstelle. Ich bin Muhammad ben Abdallah Nimsi, Herr der Heerscharen, Höchster der Leibwache meines Gebieters, dem Pascha von Tunis. Sie dürfen mich aber jern mit 'Krüger Bei' anreden, denn ursprünglich stamme ick aus Deutschland, aus der schönen Mark Brandenburg.
Der ehrenwehrte Mesch hier an meiner Seite ist der britische Genaralkonsul, Sir Toby Winterbottom."

Der Konsul lüftet den Zylinder und nickt den Anwesenden förmlich zur.

"Aber wollen wir es uns nicht ein wenig jemütlich machen. Im Sitzen plaudert es sich ja immer leichter."
Mit den Worten lässt sich Krüger Bei schwerfällig auf den Teppich nieder. Auch der Konsul setzt sich neben ihn und legt seinen Zylinder vorsichtig neben sich.
Krüger Bei klatscht in die Hände, worauf sofort der Diener mit einem Tablett mit einer Karaffe Dattelwein und Gläsern erscheint.
Der Oberst der Leibwache schenkt sich ein und meint: "Der Prophet verbietet dem Rechtgläubigen zwar den Genuss von Getränken, welche trunken machen, aber wer hätte schon gehört, dass man von so einem kleinen Fingerhut voll, einem Schwips bekommt. Zum Wohl!"

(http://karl-may-wiki.de/images/7/72/Krueger_Pascha.jpg)
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Deep_Impact am 19.04.2017 | 10:44
(http://www.tanelorn.net/index.php?action=dlattach;topic=102220.0;attach=23529)
Mark Brandenburg? Kahrim kramt in seinem Wissen rum, aber so richtig hat er sich mit den Preußen nie beschäftigt. Weder der Name noch der starke Akzent des Deutschen konnte im weiterhelfen, diesen einzuschätzen. Aber sich des Namens des Propheten anzumaßen und dann seine Worte so zu missachten, sprach für sich. Kurz rief er sich die Worte Dschaʿfar as-Sādiq ins Gedächtnis.

"Sidi Bei, ist mir eine Ehre ihre Bekanntschaft zu machen und auch wenn ihnen die Geflogenheiten gastfreundschaftlicher Pflichten bekannt sind, so würde ich doch gerne erfahren, wie wir dem Pascha zu Diensten sein können".
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 19.04.2017 | 11:56
Als die beiden Herren eintreten, erhebt sich Mr. Lloyd, wenn auch mit einiger Mühe – wobei er jedoch keine Miene verzieht, trotzdem seine Beine eingeschlafen sind. Dem Konsul wie auch dem Bei gegenüber deutet er eine Verbeugung an. "Euer Exzellenz... Herr Konsul..." Nachdem er wieder Platz genommen hat, mustert er insbesondere den Deutschen eingehend. Dass der dem Wein so freudig zuspricht, verwundert den Briten durchaus, auch wenn er sich hiervon wiederum nichts anmerken lässt. Allzu weit her scheint es mit der Bekehrung des Bei zum Islam also nicht zu sein...

Arthur selbst nimmt nur aus Höflichkeit ein Glas an, zieht er doch einen klassischen Wein dem Dattelerzeugnis vor. Er prostet beiden Männern gemessen zu, nippt der Form halber und meint dann: "Muss Mr. El-Ahmed da zustimmen – interessiert mich brennend, zu welchem Zweck wir hier versammelt sind. Kalkuliere, die Zeichen stehen auf Ärger, wie?" Dabei huscht sein Blick zwischen Bei und Konsul hin und her.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 21.04.2017 | 14:53
Auch Pierre Matthis steht auf, wohl eher als Reaktion auf die Vorstellung des Engländers.

"Ich bin ebenfalls sehr erfreut ihre Connaissance, ähh, Bekanntschaft zu machen, Konsul Winterbottom. Und ich bin überrascht, aber freue mich, sie so schnell wiederzusehen, Kruger Bei.", Matthis hat so seine Probleme mit dem "ü" und verbeugt sich leicht gegenüber beiden.

"Wir alle hier sind außerordentlich neugierig, was uns hier zusammengeführt hat."

Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: K3rb3r0s am 24.04.2017 | 02:16
Raschid schlägt zur Begrüßung seiner Gastgeber die Augen nieder. Eine Geste die er wiederholt um nicht mitansehen zu müssen wie Krüger Bei Alkohol trinkt.
Trotz seiner Erfahrungen im Umgang mit Franzosen und Engländern bereitet der leichtfertig zur schau gestellte Genuss von Alkohol ihm immer noch einiges an Unbehagen.
 Schließlich schließt er sich der Frage des Franzosen an.

"Allah yusallmak Sidi, womit können wir zu Diensten sein?"
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 27.04.2017 | 07:14
Endlich beginnt Krüger Bei zu sprechen und wechselt dabei plötzlich zum vertrauten Du.
"Wie ick sehe, sind hier  alle schon janz gespannt, worum es sich handeln tut. Dann will ich euch mal nicht weiter auf die Folter spannen.
Ick und der geschätzte Konsul haben euch herrufen lassen, da eine Situation einjetreten ist, die nach einer Lösung mit fingerspitzenjefühl schreit und wir denken, dass ihr uns dabei helfen könnt.
Vor ein paar Wochen ist ein Deutscher mit dem Namen Oskar von Steinbach mit einem Führer in den Süden zu einer Besichtigungsreise aufjebrochen. Vor zwei Tagen kam sein Führer allein nach Tunis zurück und berichtete, dass der Herr Steinbach durch eine unbedachte Äußerung den Unwillen des Wekils der Oase Kebili hervojerufen hat.
Der Wekil ist ein Mann, der bekannt dafür ist, der kleine Spaße schwer abtun kann. Also ließ den Steinbach kurzerhand bastonieren und anschließend einsperren.
Dat Unanjenehme an der Sache ist, dass dieser von Steinbach mit denen von Bismarcks jut bekannt ist und es zu befürchten steht, dat es eine unanjenehme Affäre jeben könnt, wenn er nicht wieder in einem Stück in die Heimat zurückkehrt."

"Ich darf sie ein wenig über die Brisanz der Lage aufklären", mischt sich an dieser Stelle Sir Toby ein.
"Pascha Sadik Bey versucht die Unabhängigkeit seines Landes zu bewahren. Dies ist nicht so einfach, da Tunesien offiziell unter des Herrschaft des Sultans in Stambul steht. Daneben hat Tunesien hohe Staatsschuldung gegenüber Frankreich und Italien. Gerade Frankreich würde gern seinen Einfluss in Nordafrika ausweiten. Ein Zwischenfall, bei dem ein Europäer mit hohen Ansehen zu Schaden kommt, könnte Frankreich zum Beispiel einen Grund liefern, ihren Herrschaftsanspruch von Algerien auf Tunesien auszuweiten. Deshalb wollen wir diese Angelegenheit schnell und unauffällig bereinigen."

"Was erschwerend hinzukommt", ergänzt Krüger Bei, "ist, dass der Wekil von Kebilli dem osmanischen Sultan näher steht, als dem Pascha in Tunis."
"Jetzt werdet ihr euch fragen, was eure Rolle bei der Sache sein soll. Wegen der politischen Lage will der Bey keinen Soldatentrupp zur Oase schicken. Dafür sollt ihr diese Reise antreten und dem Wekil ein persönliches Schreiben des Beys überbringen. Es ist davon auszugehen, dass der Wekil euch aufgrund der persönlichen Bitte des Paschas Oskar von Steinbach aushändigen wird und ihr ihn nach Tunis zurückbringen könnt."

Kürger Bei wendert sich Athur Lloyd zu.
"Der Konsul sagte mir, dass du ohnehin vorhattest, eine Reise zum Schott el Dscherid zu unternehmen, da würde es sich ja anbieten, diesen kleinen Botendienst zu übernehmen. Und man hat mir berichtet, das dieser Raschid ben Yussuf hier, eine ausgesprochen gute Wahl für einen Führer in der südlichen Wüste wäre. Deshalb habe ich mir erlaubt, auch ihn zu unserer Unterredung einzuladen. Da wir nicht wissen, in welcher gesundheitlichen Verfassung der gute Steinbach ist, schlug der Pascha Sadik Bey selbst vor, dass der fähige Hakim Karim El-Ahmed auch die Expedition begleiten solle."
Kürger Bei nickt Karim El-Ahmed aufmunternd zu.
"Schließlich ist mir vor ein paar Tagen zufällig dieser Herr hier," er blickt zu Pierre Mathis herüber und zwinkert ihm kameradschaftlich zu, "über den Weg gelaufen. Nach einer kurzen Unterhaltung bin ich zu dem Schluss jekommmen, dass er diese Jesellschaft mit seinen Fähigkeiten jut ergänzen würde.
Der Pascha wünscht, dass ihr sobald wie möglich aufbrecht und ihr erhaltet eine Reisebörse von 1500 Piastern."

Der Konsul räuspert sich und ergänzt.
"Außerdem stiftet die britische Regierung eine Prämie von 150 £ für jeden von ihnen, wenn sie den Deutschen wieder wohlbehalten nach Tunis zurückbringen."

"Na, da seht ihrs, ihr Glückpilze. Ihr seid vom Propheten gesegnet", lacht Krüger Bei gutgelaunt.
"Ihr macht eine jemütliche Unterhaltungsreise, die ihr auch noch bezahlt bekommt und erhaltet dafür auch noch ne Belohnung obendrauf als Sahnehäubchen. Was sagt ihr dazu?"
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 27.04.2017 | 10:40
"Das ist mal ein überraschendes Angebot. Und wenn die Pechsträhne von Mr Lloyd weiteranhält, wird das tatsächlich eine Kaffeefahrt ... Bitte, zählen sie auf mich."

Pierre ist sichtlich interessiert, allein der Gedanke aus dem überfüllten Tunis erstmal wegzukommen und vielleicht einen sicheren Rückzugsort, ein Versteck zu finden, kann ja nicht schlecht sein. "Und Gelegenheit macht Diebe, sagt man sich so schön ...", denkt Pierre so bei sich.

Und das ausgerechnet die Franzosen, seine Landsmänner, hier ihre Verwaltung aufbauen, wäre so ziemlich der schlechteste Fall. Mit Deserteuren verstanden die meinsten Militätverwaltungen keinen Spaß.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 27.04.2017 | 11:18
"Hm..." brummt der Brite nachdenklich. "Will aber doch hoffen, dass wenigstens am Wege etwas zu finden ist, von dem zu berichten sich lohnt. Will dem deutschen Gentleman gern aus der Patsche helfen, aber es wäre eine fatale Blamage, wiederum heimzukehren, ohne ein Abenteuer erlebt zu haben." Ihm scheint die Schilderung Krüger Beis und Sir Tobys, nach der es sich um eine gemütliche, gefahrlose Reise handeln soll, weniger zu gefallen als Pierre. Dennoch meint er schließlich: "Well, wollen also sehen, was dieser Pascha Sadik Bey zu sagen hat." Nur bei der Erwähnung der Belohnung winkt er stolz ab. "Mögen die Gelder behalten oder dem Kuckuck geben - Arthur Lloyds Unterschrift gilt überall in der Welt genug für sein Reisegeld."
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Deep_Impact am 28.04.2017 | 07:08
(http://www.tanelorn.net/index.php?action=dlattach;topic=102220.0;attach=23529)
Ein gut bezahlte Reise? Das klang annehmbar, sehr sogar. Unter Umständen könnte ich in der Oase sogar einen dieser berüchtigten Grabräuber auftun, sie mit den Geheimnissen der Vorderen handelten. Karim Forschungen traten schließlich etwas auf der Stelle.
Die Gesellschaft könnte auch eine wesentlich schlimmere sein.

"Ich kenne die Wüste und die Wege ausserhalb nicht gut, könnte mir jemand sagen, wie lang die Reise sein wird? Oder haben wir vielleicht sogar eine Karte hier?"
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 28.04.2017 | 07:26
Raschid kennt zwar die ungefähre Lage der Oase, hat aber keine weiteren Kenntnisse über die Verhältnisse dort. Vielleicht hat er schon mal Gerüchte über den Wekil gehört, er kann sich aber beim besten Willen nicht mehr daran erinnern.

Sir Toby zieht eine Karte aus der Rocktasche und breitet sie umständlich auf dem niedrigen Tisch zwischen den Mokka-Tassen aus.
Er räuspert sich und erklärt dann.
"Die Oase liegt direkt am Rand des Schott el Dscherid, dem großen Salzsee. Wenn man über land reist, würde sich die Route über Kairouan und Sidi Bouzid anbieten. Vielleicht kann man aber auch ein Schiff finden, dass einen bis zum Golf von Gabes mitnehmen kann."
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Deep_Impact am 28.04.2017 | 08:37
(http://www.tanelorn.net/index.php?action=dlattach;topic=102220.0;attach=23529)
"Die Reise per Schiff würde mir deutlich mehr zusagen." meint Karim und deutet mit dem Finger eine Linie entlang der Küste an. "Zumindestens sollten wir das für den Rückweg einplanen, unser Patient wird die Ruhe eines Dampfers sicherlich einem Kamel vorziehen".

Ich binde den Link mal eben ein. Das ist besonders an mobilen Geräten glaube praktischer. (Rechtsklick... / Link speichern und dann einfügen.):)
(https://www.tanelorn.net/index.php?action=dlattach;topic=102220.0;attach=23631)
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 28.04.2017 | 11:34
Mit gerunzelter Stirn studiert Arthur die Karte und meint schließlich: "Well, wir nehmen natürlich die schnellere Route. Müssen dem Gentleman schließlich aus einer dringlichen Notlage helfen und dürfen keine Zeit versäumen. Ein Schiff wird sich gewiss finden lassen - zahle gut, ist mir das Abenteuer wert - dachte ohnehin schon, ich müsste hier versauern!" Er stellt seine geleerte Mokkatasse im Überschwang seiner Begeisterung so heftig auf den Tisch, dass es klirrt.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 28.04.2017 | 12:27
"Gare, der gute Mokka... Man müsste sehen, ob wir auf die schnelle eine schnelle Passage finden oder organisieren können. Ist vermutlich nicht so, dass vieles direkt von hier nach Gabes fahren.", überlegt Pierre laut. "Vermutlich eine Frage des Geldes. Kennt sich denn jemand von ihnen im Hafen aus?"
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 3.05.2017 | 06:29
"Na wunderbar!" Krüger Bei klatscht begeistert in die Hände.
"Dann steht eurem kleinen Expediziönchen ja nichts mehr entgegen. Wegen dem Schiff, würd' ich mich direkt an Hafen umsehn."
Er überreicht Arthur Lloyd einen versiegelten Umschlag.
"Hier ist das Schreiben für den Wekil von Kebilli."
Er fischt noch einen schweren Beutel aus seinen weiten Hosen, schaut kurz zu Pierre, überreicht ihn dann aber doch Karim El--Ahmed.
"Und hier sind die Piaster für die Reiseumkosten."
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 3.05.2017 | 10:30
Ohne einen weiteren Blick darauf zu werfen, steckt der Brite den Umschlag ein. Dann macht er Anstalten, sich zu erheben, was aufgrund seiner eingeschlafenen Beine nicht ohne einige Grimassen abgeht. "Schlage vor, wir gehen direkt zum Hafen. Sollte doch mit dem Teufel zugehen, wenn wir keine Passage fänden" meint er nichtsdestotrotz unternehmungslustig, während er seine schmerzenden Waden massiert.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 5.05.2017 | 10:45
Nachdem sich das Missionsteam für die Route per Schiff entschieden hat, begeben sich die vier zum Hafen von Tunis, um ein passendes Transportmittel zu finden.

Die meisten der Schiffe haben jedoch eher Algerien, Sizilien, Frankreich oder Palästina als Ziel und nicht den kleinen Hafen Gabes im Süden. Schließlich findet sich doch ein breiter Lastendsegler, der Kurs gen Süden nehmen will. Das Schiff trägt den Namen "Qarrad Alttayaran" - Fliegender Affe und hat neben der Heckkajüte einen Kabinenaufbau am Bug.
Ein Matrose bring euch zum Kapitän des Schiffes, um über den Preis für die Überfahrt zu verhandeln.
Der Kapitän ist ein großer Mann mit faltigen Gesicht und einem schwarzen Bart, der bereits von einzelnen grauen Strähnen durchzogen wird.

"Mein Name ist Karim Abu Mawja", beginnt er. "Wie ich höre sucht ihr eine Passage zum Golf von Gabes. Der Qarrad Alttayaran ist zwar ein Lastensegler, aber gegen eine angemessene Gebühr, bin ich auch bereit euch mitzunehmen. Die Überfahrt kostet 280 Piaster pro Person."
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Deep_Impact am 5.05.2017 | 11:03
(http://www.tanelorn.net/index.php?action=dlattach;topic=102220.0;attach=23529)
Die Kultur des Verhandels war ihm natürlich ins Blut gelegt, anders als den Europäern. Sollten sie doch auf dem Basar auf die Tricks fliegender Händler reinfallen, hier war das Budget dafür zu knapp.
Ein "Beim den ergrauten Barthaaren des Propheten! Ihr könnt doch für so einen baufälligen Kahn keine 280 Piaster verlangen! 120 ist das äusserste der Gefühle, schließlich müssen auch Frau und Kinder noch morgen was zu Essen auf dem Tisch haben!" lag ihm auf der Zunge. Aber er hatte weder Frau, noch Kinder und ein Blick an sich herunter zeigte auch zu deutlich, dass er sicher nicht an seiner nächste Mahlzeit zweifeln müsste. Mit einem Nicken signalisierte er Raschid, dass dies seine Berufung wäre.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 7.05.2017 | 10:41
Höchst indigniert hat der Brite das Schiff gemustert und dann umständlich in seinem Wörterbuch geblättert. "Well, den Affen will ich mir gefallen lassen, aber dass der Kahn fliegen soll..." murmelt er missmutig. Eine gute britische Yacht, ein Seefahrzeug aus den Werkstätten einer Nation, die die Meere beherrscht - das wäre nach seinem Geschmack gewesen! "Werden Ewigkeiten brauchen, bis wir damit angelangt sind" prophezeit Arthur. Dann wendet er sich an die anderen: "280 Piaster? Kenne mich nicht aus mit der hiesigen Münze. Wie viel ist das in Pfund?"
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 7.05.2017 | 14:04
"Hören Sie, Karim. Es ist wunderbar, dass sie uns so sehr vertrauen, dass sie uns ihre Familienyacht überlassen möchten. In dem Fall genügt uns vollkommen ihr Lastensegler und angesichts dessen, dass wir nicht viel Platz brauchen und ein überraschender Zuverdienst sind, sagen wir hundert. Pro Person. Das ist schon ne ganze Ecke mehr, als die 75, die wir eigentlich ausgeben wollten und das hat unser Budget kaum hergegeben.", Pierre zwinkert seinen Leuten zu, als er hervortritt und sich kurz umdreht, bevor er sich an den Käpitän wendet.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 10.05.2017 | 21:30
Der Kapitän schaut perplex zu dem Franzosen hinüber. Er scheint sich nicht ganz sicher zu sein, ob aufgrund von dessen Ausführungen lachen soll oder einen Wutanfall bekommen soll.
Karim Abu Mawja entscheidet sich dafür, ein letztes Angebot zu machen.

"Ich sag euch was. Die Überfahrt kostet 250 Piaster pro Person. Allah ist mein Zeuge, dass ich über diesen Preis nicht weiter mit euch verhandeln werde. Akzeptiert ihn oder lasst es bleiben. Wenn euch mein Angebot nicht passt, dann könnt ihr euch gerne auch Reittiere leihen oder euch zu Fuß auf den Weg machen. Ich weiß nämlich zufällig, das der "Affe" das einzige Schiff ist, dass in den nächsten Tagen in Richtung Süden in See stechen  wird."

Auf einmal schaut Karim Abu Mawja scharf zu Raschid ben Yussuf herüber:
"Sag mal, hab ich dich nicht schon irgendwo einmal gesehen."

Nervös zuckt  Raschid zusammen und meint: "Nicht, dass ich wüsste. Du musst dich täuschen."

"Wahrscheinlich hast du recht", meint Abu Mawja. "Ich habe dich sicher verwechselt."
Dann wendet er sich wieder an alle.
"Also wie sieht es aus? Kommen wir ins Geschäft?"

Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Deep_Impact am 11.05.2017 | 07:56
(Gewürfelte 20... Patzer!)

Wenn bei Tunis
die Sonne im roten Meer versinkt,
und vom Himmel
die bleiche Sichel des Mondes blinkt,
ziehn die Fischer mit ihren Booten aufs Meer hinaus
und sie legen im weiten Bogen die Netze aus.


Karim summt vor sich hin und schaut verträumt über die Reling zu den anderen Schiffen. Die hinter ihm stattfindende Begegnung hat er dadrüber völlig aus den Augen und Ohren verloren.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 11.05.2017 | 10:10
Arthur folgt den Verhandlungen mit großer Mühe. Er hat zwar einen Privatlehrer genommen, um sich die Landessprache anzueignen, doch bei dem allzu schnellen Gespräch kommt er kaum mehr mit. "Hol doch dieser und jener dieses Kauderwelsch..." brummt er leise vor sich hin. Und da er nur die Hälfte von dem versteht, was da gerade zwischen dem Kapitän, Pierre und Raschid hin und her fliegt, tritt der ungeduldige Brite schließlich vor, zückt eine Brieftasche und zieht eine Pfundnote daraus hervor. Mit dieser wedelt er Abu Majwa vor der Nase herum und meint, da er den letzten Satz endlich wieder vollständig erfasst hat: "Well, alter Junge, also wie viele hiervon?"
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 11.05.2017 | 11:25
Der Kapitän bekommt große Augen und ruft schnell:
"Das macht drei Pfund pro Person, also ....", er beginnt mit den Fingern abzuzählen und wirft dabei seine Stirn in Falten.
".... Zwölf Pfund für alle vier zusammen."
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 11.05.2017 | 22:34
Pierre flüstert zu Arthur: "Los, drehen sie sich um und gehen sie ein Stück, das wird Wunder wirken beim Preis." Er zwinkert Arthur zu und nickt kurz zu seinen Karim mit einer Kopfbewegung in Richtung Innenstadt.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 15.05.2017 | 10:34
Zunächst wirft der Brite Pierre einen überraschten Blick zu, doch dann meint er kurz angebunden: "Well... werde mir also ein wenig die Beine vertreten" und steckt seine Brieftasche wieder ein, um dem Rat des Reisegefährten zu folgen. Langsam schlendert er davon und mustert eingehend die Schiffe.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 15.05.2017 | 10:57
Währenddessen schleicht Yezda zwischen den Kisten im Frachtraum des Fliegenden Affen herum und hält jedes Mal zitternd den Atem an, wenn ein weiteres Frachtstück hereingebracht wird. Wie lang die Überfahrt nach Gabes wohl dauern wird?, fragt sie sich mit besorgtem Blick in ihre leere Provianttasche.

Als eine Weile nichts zu hören ist, späht sie vorsichtig über den Rand der Kiste, um sich nach Behältern mit Lebensmitteln oder gar einer engen, verborgenen Nische zum Schlafen umzusehen. (Bemerken fehlgeschlagen) Just in diesem Moment kommen allerdings erneut zwei Besatzungsmitglieder herein, sodass die junge Assassinin mit angehaltenem Atem den Kopf einzieht und sich ganz nah an die Kistenwand drückt, um auch ja nicht entdeckt zu werden.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 15.05.2017 | 11:05
Pierre wendet sich ebenfalls ab, nur um sich kurz darauf nochmal umzudrehen.

Pierre macht ein ratloses Gesicht und zuckt mit den Schultern: "Jetzt habt ihr es zu weit getrieben, Käptän. Mr. Lloyd fühlt sich beleidigt." Pierre kommt etwas näher auf den Käptain zu und flüstert verschwörerisch: "Ich könnte nochmal mit ihm reden, aber wenn ich ihm mit mehr als sechs Pfund komme, dann wirft er mich noch im hohen Bogen aus seiner Entourage. Und das, wo er ehh schon sauer auf mich ist, hab ich ihm doch die Schiffsreise vorgeschlagen, Mr Lloyd war eigentlich viel interessierter an einer Kameltour ..."

Pierre holt kurz Luft. Interessante Armbanduhr, die der Käptn da trägt, was die wohl auf dem Schwarzmarkt wert ist?, denkt er so bei sich ...
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 15.05.2017 | 11:30
Karim Abu Mawja schaut Pierre Mathis zornig an:
"Beim Barte des Propheten, für was haltet ihr eigengebildeten Giaurs euch eigentlich? Denkt ihr könnt euch ungestraft alle Unhöflichkeiten erlauben? Wenn ihr euren Freund noch zur Besinnung bringen könnt, dann steht Karim Abu Mawja zu seinem Wort und befördere euch vier für 12 britische Pfund nach Gabes. Wenn nicht, dann schert euch zur Dschehenna!"

Wutschnaubend dreht sich der Kapitän um.


Yezda:
Im Laderaum befinden sich nur einige Kisten und eine reihe von großen Bastkörben, welche alle leer sind, und ein paar Taurollen. Es wird also nicht einfach werden ein passendes Versteck für die ganze Reise zu finden.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 16.05.2017 | 12:53
"Gut, ich werde mit Mr Lloyd reden ..."

Pierre kehrt dem Kapitän den Rücken und eilt Arthur hinterher. Als er ihn vor einem Trawler stehen sieht, wendet er sich an ihn. "Tja, der Kapitän verhandelt eher europäisch, sprich er will das haben, was er sagt ... Keine Ahnung, ob unsere Reisekasse das hergibt."

Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 16.05.2017 | 13:25
Unbewegt hört sich der Englishman an, was Pierre berichtet. "Mh... soll also sein Geld haben, wenn wir nur endlich diese Reise antreten!" Damit zückt er wiederum seine Brieftasche und holt die geforderten Pfundnoten hervor, um sie dem Reisegefährten zu reichen. "Verflixte Eingeborene!" setzt er noch hinzu. "Könnten sich durchaus entscheiden, gleich zu sagen, ob sie feilschen wollen oder nicht. Verplempere nicht gern meine Zeit!" Indem er sich über seinen Schnurrbart streicht, marschiert er wieder zurück.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 17.05.2017 | 20:26
Karim Abu Mawja steckt mit zufriedenen Lächeln die zwölf Pfund ein.

"Ihr seid also doch noch zur Vernunft gekommen. Dann will ich auch nicht nachtragend sein."

Die Sonne beginnt bereits die Dächer von Tunis in rotes Licht zu tauchen.

Der "Qarrad Alttayaran" sticht morgen früh um fünf Uhr in See und ihr solltet pünktlich sein, denn ich werde nicht warten. Ich kann euch aber dieses kleine Hotel dort drüben empfehlen."

Karim Abu Mawja zeigt auf eine Gebäude, welches nur ein paar Meter direkt am Hafen liegt.
"Die Zimmer dort sind sauber und billig."
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 19.05.2017 | 12:47
Mit einem säuerlichen Lächeln sieht Mr. Lloyd seine Pfundnoten verschwinden und brummelt in englischer Sprache: "Well, das nennt man wohl Großzügigkeit..." Nichtsdestotrotz lässt er sich die Laune nicht lange verderben. Immerhin haben sie jetzt eine Passage, und er meint unternehmungslustig: "Sollten den Rat des guten Mannes befolgen, denke ich. Haben dann keinen weiten Weg zum Schiff. Würde ohnehin am liebsten gleich aufbrechen!" Nicht, dass er das wirklich ohne seine gute Büchse tun würde, die er nicht bei sich hat - aber seine Stimmung hat sich merklich gehoben.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 19.05.2017 | 22:50
Als die Truppe draußen ist, schlägt Pierre, immer noch sichtlich geknickt vom mißlungenen Verhandlungsversuch, vor, dass er erstmal vor Ort Stellung bezieht, während der Rest persönliche Ausrüstung holen oder besorgen kann. "Ich möchte aber keinesfalls unser Schiff außer Augen lassen, nicht dass der Kapitän noch auf dumme Ideen kommt und vorher ablegt."

Im Hotel versucht er dann Zimmer zu kriegen, von wo aus er das -schiff im Auge behalten kann und zugleich die Reisekasse zu schonen. "Zwei Doppelzimmer, bitte. Wenn die Betten auseinanderrückbar sind. Und mit Ausblick auf diesen wunderbaren Hafen. Wie? Eine Nacht reicht völlig, danke."
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 20.05.2017 | 06:58
Mit knurrendem Magen verlässt auch Yezda noch einmal das Schiff (Bemerkenprobe von Pierre, ob er das vom Zimmer aus sieht?).

Sie fühlt sich elendig, als sie den Müll des Hafens nach etwas Essbarem absucht, schluckt ihren Ekel aber herunter - immerhin sollte sie ihren ohnehin schmalen Geldbeutel von nun an besser schonen. In einem Hafen sollte sich ja hoffentlich etwas finden lassen... (Suchenprobe nicht geschafft) ... sie hat aber wieder mal kein Glück.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 20.05.2017 | 10:27
Pierre schreckt auf einmal auf. Mann, da tut sich ja so gar nix. {würfel (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,102072.msg134495618.html#msg134495618)} Hoffentlich ist der Rest bald da.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 20.05.2017 | 10:40
Auf Pierres Andeutung hat der Brite indigniert das Gesicht verzogen. "Sollte den Halunken schlecht bekommen - würde Himmel und Hölle in Bewegung setzen, um sie zu bestrafen! Aber Sie haben recht, Sir: Können bei den Kerlen wohl kein Fair Play erwarten. Sind keine Englishmen. Ist ihr größter Fehler, was mich angeht." Damit macht er sich daran, seine Reisevorbereitungen zu treffen. Das beinhaltet insbesondere, dass er seine Ausrüstung herbei beordert, unter der sich neben der nagelneuen Büchse auch ein handlicher Revolver und ein Jagdmesser von beeindruckender Größe sowie ein kleines Kästchen aus dunklem, imprägniertem Holz befinden.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 22.05.2017 | 17:54
Der Wirt der Herberge hat euch für ein paar Piaster zwei kleine, aber ausreichend saubere, Zimmer mit Blick auf den Hafen gegeben.
Pierre mehr oder weniger aufmerksam den "Affen" beobachtet und die andern die Gelegenheit nutzen, ihre Ausrüstung zu Hafen zu bringen, legt sich Raschid ben Yussuf auf sein Bett und starrt die Decke an. Er scheint etwas nervös zu sein.

Auf und um das Schiff sind die Matrosen damit beschäftigt, Waren und Lebensmittel auf das Schiff zu tragen. An anderer Stelle sitzen einige Männer und bessern Segel und Taue aus. Obwohl alles geschäftig wirkt, sieht es nicht danach aus, als ob das Schiff überstürzt den Hafen verlassen wollte.

Yezda registriert dass es wohl an der Zeit ist, wieder an Bord zu gelangen. Das Rege Treiben am Hafen bietet zwar einen gewissen Schutz, die Verladetätigkeiten können aber auch durch Zufall zu einer verfrühten Entdeckung führen. Neben dem Fallreep steht der Kapitän des Schiffes und redet mit einem seiner Matrosen. Dabei deutet er auf das Hotel auf der Gegenüberliegenden Seite. [Yezda könnte versuchen, näher heranzuschleichen um das Gespräch zu belauschen. Durch das Treiben am Hafen bekommst du +4 ].
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 23.05.2017 | 07:09
Yezda entscheidet sich, lieber die Abreise abzuwarten und im Frachtraum erneut nach etwas Essbarem zu suchen. Auf ihrem Weg zurück aufs Schiff sieht sie den Kapitän und einen seiner Matrosen wild gestikulierend miteinander reden und hält einen Moment unentschlossen inne (denn sie ist zögerlich), kann ihre Neugier dann allerdings doch nicht unterdrücken und schleicht ein gutes Stück näher heran. (Schleichen-Probe erfolgreich) (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,102072.msg134496453.html#msg134496453) Mit gespitzten Ohren erhascht sie ein paar Worte...
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Deep_Impact am 24.05.2017 | 08:12
Karim ist leidlich darum bemüht irgendwo noch ein paar Lagen Ölpapier herzubekommen. Schließlich hatte er sich auch einen ruhigen Abend im Hause des Pascha eingestellt und gehofft noch weiter seine Aufzeichnungen mit dessen Bibliothek abzugleichen. Unter anderem hatte diese ja eine Abschrift von  Antoine-Marie Augustin de Montmorency-les-Roches Cultes Des Ghoules. So oder so, blieb ihm ja vielleicht auf der Schifffahrt noch etwas Zeit seine Unterlagen erneut durchzuschauen, auf der Suche nach Verbindungen, die ihm bislang entgangen waren.

Die waffenstarrende Ausrüstung seiner Gegenüber dagegen verursacht ihm ein deutlich mulmigeres Gefühl. Sollte der Engländer auf Ärger abschrecken oder eher verursachen. Hoffentlich würde er in der Oase mehr Feingefühl an die Tag legen, als bei dem zugegeben schauspielerisch begabten Kapitän.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 24.05.2017 | 10:49
Nachdem seine Begleiter zurück sind, bricht Pierre auf, seine Ausrüstung zu besorgen. Viel ist es nicht, aber seinen alten französischen Revolver und sein hier geklauter Krummdolch holt er, beide nicht offen getragen, und seine Kletterausrüstung, Wer weiß, welche Gelegenheit es gibt oder wozu sie nützlich sein kann. Dazu noch einen Satz Spielkarten, Die Matrosen haben ja jetzt einige Pfund zu verlieren ...

Schließlich kehrt er nachts zurück und legt sich sogleich schlafen ...
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 24.05.2017 | 12:31
Yezda kann sich nahe an den Kapitän und seinen Matrosen heranschleichen. Ein paar aufgestapelte Kisten geben ihr genug Deckung, damit man sie nicht entdeckt.

"... bin mir ganz sicher, dass ich ihn erkannt habe", erläutert Karim Abu Mawja gerade.
"Dieser Araber bei den Fremden heißt Raschid ben Yusef oder Raschid ben Yussuf. Wie auch immer, es gibt ein Haftbefehl gegen ihn. Es hat wohl mit dem Mord an einem ungläubigen Franken zu tun. Eine Belohnung gibt es ganz sicher auch. Es ist jetzt fast schon dunkel. Lauf zur nächsten Polizeistation und sag ihnen, dass sie diesen Raschid in der Herberge dort ergreifen können und warne sie, dass er ein paar bewaffnete Begleiter dabei hat."
"Los, du Sohn einer elenden Kröte. Worauf wartest du? Lauf los!"

Der Matrose beeilt sich der Anweisung seines Kapitäns folge zu leisten.

Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 24.05.2017 | 16:47
Yezda sieht dem weglaufenden Matrosen einen Augenblick nach, bevor ihr Blick auf das besagte Hotel fällt und sich ihre Stirn in nachdenkliche Falten legt. Einen kurzen Moment zögert sie, doch dann fasst sie sich ein Herz und schluckt ihren Zweifel herunter:

Die junge Frau steht rasch auf und steuert zielgerichtet das Hotel am Hafen an. "Ich bringe eine Botschaft für ein paar Herren-", erklärt sie selbstsicher und wird überraschender Weise ohne ein weiteres Wort durchgewunken.

Ein erneuter Anfall von Zweifel überkommt Yezda, gerade als sie an (mutmaßlich) Raschids Zimmertür klopfen will. Wenn ich in derselben Situation wäre, würde ich mir wünschen, jemand würde dasselbe für mich tun.

*klopf klopf klopf*

"Raschid? Ist Raschid hier? Ich habe eine wichtige Botschaft! Es eilt und ist dringend, bitte öffne die Tür!", ruft sie etwas lauter als notwendig.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 24.05.2017 | 17:34
Mit angstverzerrten Gesicht spring Raschid auf, zieht seinen Krummdolch und kauert sich in die hinterste Ecke des Zimmers.
"Allahu akba, sie haben mich gefunden."
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 24.05.2017 | 17:53
Yezda lauscht an der dünnen Zimmertür und spricht weiter:
"Raschid, hör zu, wir kennen uns nicht, aber du musst fort! Ein wenig Zeit bleibt dir noch, aber du musst dich wirklich beeilen!"

Langsam steigt der jungen Frau die Hitze in die Ohren und sie guckt sich hastig um. Hoffentlich dringt das nicht an die falschen Ohren...
Deutlich leiser sagt sie: "Der Schiffskapitän hat dich erkannt. Ich weiß nicht, was du getan hast und es ist mir auch egal. Aber er weiß es und die Polizei ist wahrscheinlich schon unterwegs."

Erst jetzt merkt die Assassinin, in welch prekäre Lage sie sich mit ihrem Handeln womöglich gerade gebracht hat und blickt sich ängstlich nach einem Fluchtweg um.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 25.05.2017 | 10:24
Arthur, der im Nebenzimmer gerade dabei ist, sein Jagdgewehr sorgfältig in das lederne Futteral zu packen, runzelt die Stirn, als durch die dünnen Wände deutlich vernehmbar Stimmen aufklingen. Er räuspert sich und versucht sich auf seine Reisevorbereitungen zu konzentrieren, denn es ist unter der Würde eines Gentleman, zu lauschen. Dennoch ist der drängende Ton der fremden Frauenstimme nicht zu überhören, und der Ausruf Raschids scheint dem Englishman gar panisch. Er richtet sich auf und schaut Pierre an. "Zounds! Was ist da los?! Wird doch nicht gar ein Überfall sein?" Damit greift er auch schon nach seinem Revolver. Zunächst sichtlich aufgeschreckt, dann jedoch mit einem unternehmungslustigen Funkeln in den Augen, eilt er zur Tür. Immerhin könnte hier ein erstes kleines Abenteuer winken, und das frei Haus!
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 25.05.2017 | 11:15
Pierre kontrolliert kurz die Anwesenheit seines Revolver und deutet zum Fenster.

"Ich schneide den Fluchtweg ab und komme von hinten dazu.", flüstert er Arthur dazu, und schwingt sich aus dem Fenster und ist mit zwei, drei Klettergriffen unten und rennt von dort aus zum Eingang ...
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 25.05.2017 | 12:26
"Raschid?", fragt Yezda mit zaghafter Stimme. Das Gepolter und die Stimmen im Nebenzimmer lassen in ihr einen Anflug von Panik aufsteigen. War es das wert? Sich für einen ganz und gar Fremden in Gefahr begeben...? Die Polizei könnte jeden Moment eintreffen und wer weiß schon, was die restlichen Hotelgäste nun machen würden...

Gerade, als die junge Frau die Flucht antreten will, öffnet sich die Tür des Nebenzimmers...
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 28.05.2017 | 10:22
Mit einem Ruck reißt der Englishman die Tür auf und springt auf den Gang, den Revolver schussbereit in der Hand. Als er vor sich lediglich eine kleine Gestalt sieht, die er eher für ein Kind hält, lässt er den Lauf der Waffe ein Stück absinken und streckt einen Arm aus, um eine Flucht zu verhindern. "Thunderstorm! Ein Taschendieb, eh?"
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 28.05.2017 | 13:24
Yezda erstarrt einen kurzen Moment vor Schreck, als der füllige Europäer ihr den Weg versperrt, sodass dieser ihr Handgelenk zu fassen bekommt. Doch im nächsten Moment entgleitet der schmale Frauenarm ihm auch schon wieder und Yezda schlüpft an ihm vorbei. Ohne zurückzublicken rennt sie so schnell wie möglich den Flur hinab Richtung Ausgang.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 28.05.2017 | 13:48
Pierre stürmt zum Eingang des Hotels und an der Reservierung vorbei, "Ich bins nochmal ...", da sieht er das wirbelnde Stück Kleiderbündel schon entgegenkommen. Er versucht noch, sich an der Ecke zu verstecken, um im rechten Moment zuzupacken, aber nicht mehr als ein Stofffetzen verbleibt in seiner Hand, als er regelrecht überrannt wird. "Was zum ... Déshabiller Paul pour habiller Pierre..." Er setzt nach, um wenigstens zu sehen, wohin die Gestalt verschwindet.


(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 28.05.2017 | 21:32
Yezda rennt was das Zeug hält und lässt sich auch von Pierre nicht aufhalten. Dass er ihr ein Stück Kleidung abgerissen hat, bemerkt sie nicht einmal vor Adrenalin. Nur wenige Meter, nachdem sie das Hotel verlassen hat, schlägt sie jedoch einen Haken in die nächste Seitengasse, um nicht der Polizei in die Arme zu laufen.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 28.05.2017 | 21:39
Pierre entschuldigt sich in der Lobby, "Nur ein dummer Streich, scheint mir, oui?".

Pierre kehrt zu den anderen zurück.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 29.05.2017 | 08:05
Als Yezda sich einigermaßen sicher ist, dass sie nicht weiter verfolgt wird, verschnauft sie einen Moment, bevor sie auf Zehenspitzen zurückkehrt, um den Hoteleingang aus sicherer Entfernung zu beobachten - schließlich müsste nun wirklich jeden Moment die Polizei eintreffen und sie ist neugierig, ob ihr kleines Intermezzo tatsächlich etwas bewirkt hat.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 29.05.2017 | 11:52
Arthur unterdrückt einige Verwünschungen, da ihm der Dieb doch noch ganz knapp entkommen ist. Als ihm aber einfällt, dass er Scherereien mit den Behörden bekommen hätte, wären sie wirklich gezwungen gewesen, Aussagen zu machen, und damit am Ende gar ihr Schiff hätten verpassen können, zuckt er die Schultern. "Well, war wohl ohnehin nur irgendein zerlumpter Taugenichts. Habe kein Interesse, die Arbeit der hiesigen Polizei zu übernehmen - sollen den Kerl selbst schnappen." Dann klopft er mehrmals kräftig gegen die Tür, vor der er steht. "Mr. Raschid? Könnt Euch wieder rauswagen, ich habe den Dieb vertrieben" meint er.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Deep_Impact am 29.05.2017 | 11:59
Karim schaut kurz von seinen Büchern auf. Er war gerade versunken und hatte seinen Geist in die Sphären des Duat eintauchen lassen. Die schwarzen Hieroglyphen auf seiner Handfläche verblassten bereits wieder, als er Raschid in seiner Panik bemerkt. War da gerade jemand aus der Tür gestürmt? Im Eingang stand der augenscheinlich genauso verdutzte Eurpäer.

Sein Blick wandert zurück zu Raschid. "Was ist hier los?" Karim erhebt sich schwerfällig von seinem Platz und geht zu dem Karavanenführer hinüber. Er versucht dem Araber beruhigend eine Hand auf die Schulter zu legen, die andere ruht auf der Scarabäus-Kette um seinen Hals. Schwache Energielinie ziehen über seinen Körper und versuchen die Panikattacke niederzuringen. Aber mit so einer Technik hatte er sich noch nie beschäftigt und er hasste Improvisation - das waren Taschenspielertricks!

Raschid schlägt die Hand zurück. Es wirkt, als habe sich schwarze Furcht in seine Augen gesammelt. Was auch immer er befürchtete, schien sich von einer Ahnung zu einem Alptraum auszuarten. Der wirre Blick huscht von der versperrten Tür zum offenen Fenster...
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 29.05.2017 | 22:52
Langsam scheint sich Raschid wieder zu sammeln.
"Danke Karim, es geht mir wieder besser. Ich muss aber sofort fort. Man sucht mich, obwohl Allah mein Zeuge ist, dass alles nur die Schuld jenes verruchten Franken war, der meine Cousine beleidigte."
Raschid öffnet die Tür und sieht den Engländer und den Franzosen davor stehen.
"Ich kann euch leider nicht begleiten. Es tut mir Leid, aber ich muss nun schnell fort."

Von unter hört man am Eingang auf einmal lautes Getrampel und ein Mann schreit im lauten Befehlston auf den verängstigen Hotelbesitzer ein.
"Beim Propheten", seufzt Raschid auf. "Sie haben mich."

Yedza beobachtet aus einiger Entfernung, wie sechs Polizisten mit Gewehren den Hafen erreichen und schnurstracks in das Hotel marschieren.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 29.05.2017 | 23:07
"Raschid, nimm unser Fenster, oui. Da kommt man gut runter, hab ich gerade selber ausprobiert. Und nun, vite, vite ... Schaffst Du das?" Pierre wirkt irgendwie so, als häte er sowas schonmal erlebt und ... irgendwie auch erleichtert.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 30.05.2017 | 06:35
Yezda schleicht ein gutes Stück näher heran und lauscht angestrengt nach Geräuschen eines Streits oder Kampfes im Inneren des Gebäudes. Außerdem sucht sie mit den Augen die Fenster des Hotels nach den beiden Zimmern ab, vor denen sie gerade eben noch stand. Komm schon Raschid, wer immer du und deine Freunde auch sind., denkt sie bei sich und kaut vor Aufregung auf ihrer Unterlippe herum.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 30.05.2017 | 13:36
Raschid nickt dem Franzosen dankbar zu und schwingt sich auf die Fensterbank und klettert flink die Hauswand herunter. Sobald er glücklich den Boden erreicht huscht er schnell in der Dunkelheit davon.

Keinen Moment zu früh, denn jetzt kommen die Polizisten die Treppe hinaufgeeilt. Als der Anführer euch auf dem Gang stehen sieht, richtet er den Lauf seines Gewehres auf euch und brüllt:
"Wo ist Raschid ben Yussuf. Wir wissen das er hier im Haus ist. Im Namen des Paschas werden wir den Mörder verhaften."
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 30.05.2017 | 14:39
Der Engländer hat die ganze Szene mit dem eiligen Aufbruch Raschids ziemlich ratlos verfolgt. "Wer war dann dieser mickrige Bursche auf dem Gang? Ein Polizeispitzel..?" murmelt er und runzelt die Stirn. Dann steckt er seinen Revolver langsam wieder ein und meint: "Well, ich wäre froh, wenn mir jemand erklären..." Weiter kommt er nicht, weil auch schon die Staatsgewalt auf den Plan trat.

Zuerst schaut Arthur nicht im mindesten eingeschüchtert, sondern vielmehr vollkommen verblüfft auf die Waffe, die der Anführer auf sie richtet. Doch dann bildet sich eine steile Zornesfalte auf seiner Stirn. "Hell and Damnation! Weg mit dem Gewehr, bevor ich mich vergesse, Boy!" herrscht er den Polizisten an. "Ich bin britischer Staatsbürger und weiß von keinem Mörder - weg mit dem Ding, sage ich! Habt ihr Schurken schon mal was vom britischen Konsul gehört, eh?! Er wird dafür sorgen, dass ihr alle für diese Unverschämtheit auf Patrouille in die Wüste geschickt werdet!"
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 30.05.2017 | 16:08
Der Polizist scheint zunächst durch Arthur Lloyds Auftreten verunsichert und lässt den Lauf seines Gewehres sinken.

"Wir suchen einen Verbrecher", entgegnet er, als ob dies alles erklären würde.
"Der Hotelbesitzer hat gesagt, dass der Mann mit ihnen zusammen aufs Zimmer gegangen ist und bisher nicht mehr herunter kam. Er muss also hier sein. Ich fordere sie auf, Raschid ben Yussuf herauszugeben, ansonsten schützen sie einen Gesuchten und dann kann ihnen auch der britische Konsul nicht mehr helfen." 
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 31.05.2017 | 00:03
"Skandal, auf wen sind wir da rein gefallen? Einen Moment ...". Pierre eilt in sein Zimmer, reist die Schränke auf, murmelt "Wo ist sie nur?", guckt in seinen Koffer, fühlt in die Seitentaschen, guckt in den Nachtschrank, er achtet allerdings darauf, dass keiner in seinen Koffer guckt {weil da seine Kletterausrüstung drin versteckt ist}.

Nach einigen Minuten, "Mon dieu, meine goldene Armbanduhr. Weg. Einfach verschwunden. Introuvable. Ich kann sie genau beschreiben, Arthur, fehlt ihnen vielleicht auch etwas? Hören sie", an die Polizisten gewandt, "Ich möchte Anzeige aufgeben. Ich kann sie genau beschreiben. Und ihn auch. Raschid, richtig? So hat er sich bei uns genannt. Ist aber bestimmt schon vor drei Stunden verschwunden, "um etwas aus der Stadt zu holen", hat er gesagt. Wie konnten wir nur darauf hereinfallen? Inimaginable."

Kurzum, Pierre macht eine Show und versucht für Raschid einige Minuten oder mehr rauszuholen ...
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 31.05.2017 | 10:43
Arthur blinzelt mehrmals, als Pierre seine hektische Aktivität entwickelt. Von dem Reisegefährten angesprochen räuspert er sich und brummt: "Well, so hat sich der Bursche genannt. Mir fehlt nichts" wendet er sich dann an die Polizisten. Auf diese Weise hat er als Englishman immerhin eine direkte Lüge vermieden. Zwar wäre er nach diesem Auftritt durchaus daran interessiert, ihrem Begleiter - oder ehemaligen Begleiter? - ebenso wie dem kleinen Dieb ein paar unangenehme Fragen zu stellen. Doch andererseits haben ihn die Vertreter des Paschas empfindlich in seinem Ehrgefühl verletzt, weswegen er keine Veranlassung sieht, sie in ihrem Tun zu unterstützen. Allerdings rutscht ihm noch ein verwundertes: "Sie..?! War doch kein Weibsbild, der Halunke an der Tür!" heraus.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 31.05.2017 | 21:41
"Sie? Die Uhr... 585er Gold, 14 Karat, aus der Schweiz, hat mein Vater mir geschenkt... Der wird sich im Grabe drehen. Eine echte Rothmann, sie wissen schon, dieser berühmte Uhrmacher. Werden sie sie finden?"
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 1.06.2017 | 08:00
Nachdem Yezda eine Gestalt aus dem Fenster hat klettern sehen, die sie für Raschid gehalten hat, und keine Kampfgeräusche zu hören sind, fällt ihr der Fliegende Affe wieder ein uns sie guckt mal, ob das Schiff eigentlich noch vor Anker liegt.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 1.06.2017 | 10:17
Der schaut den Franzosen etwas genervt auf den hektischen Franzosen.
"Allah möge diesen Franken mit Verstand segnen", denkt er sich und winkt dann zwei seiner Männer zu sich.
"Wenn es sich so verhält, wie sie sagen, haben sie wohl nichts dagegen, wenn wir uns etwas umschauen."

Die beiden Polizisten begeben sich in die Zimmer und durch suchen alle Ecken und Schränke. Dann kommen sie wieder heraus und melden.
"Keine Spur von dem Flüchtigen, aber in einem Zimmer steht ein Fenster offen."

Der Anführer macht eine enttäuschtes Gesicht
"Der Vogel scheint also wirklich schon ausgeflogen zu sein. Schade. Schnell, wir suche die Umgebung ab."
Die Polizisten machen sich daran rasch die Treppe wieder herunterzusteigen.
Im gehen wendet sich der Wortführer nochmals zu dem Engländer um.
"Vielleicht kommen wir noch einmal wieder, um ein paar Fragen zu stellen. Halten sie sie also zu unserer Verfügung."
Damit verlassen die sechs Polizisten wieder das Hotel.

Yezda blickt zum Schiff herüber. Das Schiff liegt im nächtlichen Schatten des Hafenbeckens vor Anker und schaukelt sanft auf den schwarzen Wellen.
Die meisten Besatzungsmitglieder haben sich bereits in ihre Kojen zurückgezogen. Nur der Kapitän und einer seiner Matrosen stehen noch an Deck und blicken zum Hotel herüber. Der Kapitän scheint erregt zu sein und vor sich hinzuschimpfen.


Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 1.06.2017 | 10:37
Höchst verwundert schüttelt Arthur den Kopf. Dann brummt er in englischer Sprache: "Sollte mich wundern, wenn diese Nachtwächter ihre eigenen Nasen finden..." Der Untersuchung der Zimmer schaut er sichtlich indigniert zu. Sollte sich dabei einer der Polizisten seinem teuren Jagdgewehr nähern, zieht er die Stirn in drohende Falten. Und obgleich er mittlerweile der Meinung ist, dass dieser Raschid höchstwahrscheinlich ein ebensolcher geborener Halunke sein muss wie alle Eingeborenen hier, kann er eine gewisse Schadenfreude nicht leugnen, nachdem die Männer nichts gefunden haben. Als sie verschwunden sind, meint er trocken: "My goodness... für wen hält sich der Kerl? Zu seiner Verfügung halten? Bin ich etwa sein Lakai?!" Damit wendet er sich an Pierre: "Was wisst Ihr über diesen Raschid, Sir? Wie konnte der Bei uns einen solchen Kerl mitgeben?"
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 1.06.2017 | 11:05
Pierre geht ins Zimmer zurück, deutet auch zu Karim, mit reinzukommen für eine Besprechung, um im Flur keine unnötige Aufmerksamkeit zu erregen, und fängt an, die Unordnung der oberflächlichen Untersuchung aufzuräumen.

"Mon Dieu! Ich kenne Raschid nicht wirklich, aber ich verließ mich darauf, dass der Bei weiß, was er tut. Klang nach einem Haufen falscher Anschuldigungen und die Justiz hier ... Kurzum, besser man findet ihn nicht bei uns, sonst beschuldigt man uns noch der Beihilfe oder was immer. So haben sie gar nix in der Hand."

Nachdem das gröbste beseitigt ist, "Ich frage mich allerdings, wen wir das zu verdanken haben. Und wer das auf dem Flur war." Pierre zupft ein Stück Stoff aus seiner Tasche, "Das ist das einzige, was ich zu packen gekriegt habe ...".
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 1.06.2017 | 11:56
Als Yezda sieht, wie die Polizisten das Gebäude verlassen, wirft sie nur noch einen fast schon wehleidigen Blick zurück zum Hotel und gewinnt dann schnell, aber gewohnt leise einige Meter. Still und heimlich begibt sie sich wieder auf das Schiff, um im Frachtraum nach etwas Essbarem und einer Nische zum Schlafen zu suchen. Den Frachtraum des Schiffes wird man wohl nicht nach ihr absuchen, hofft sie.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 2.06.2017 | 10:40
Yezda hat Glück, da der Kapitän von den Vorgängen am Hotel abgelegt ist, schafft sie es sich ein zweites mal in den Frachtraum des "Fliegenden Affens" zu schmuggeln.

Langsam kehrt im Hotel wieder ruhe ein. Es ist jetzt schon fast Mitternacht und in Hafen ist es ruhig bis auf das dumpfe grölen von Seeleuten, welches aus einer kleinen Hafenkneipe dringt.


 
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Deep_Impact am 2.06.2017 | 11:06
Karim wirft noch einen Blick über das Hafenviertel. Nun ist er alleine im Zimmer. So richtig verstanden, was da gerade passiert ist, weiß er nicht. Warum hatte der Pascha Raschid angeheuert, nur um ihn eine Stunde später durch seine eigenen Leute verfolgen zu lassen. Sollte ihnen allen sowas drohen, wenn sie ihre Aufgabe nicht erfüllen würden. Unwahrscheinlich. Das Kameltreiber macht ja auch nicht den Eindruck unschuldig zu sein. Karim bestellt sich noch ein kleine Karave Arak mit kühlem Wasser und dämmert dann doch schnell in einen ruhigen Schlaf bis in die Morgenstunden.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 2.06.2017 | 12:49
Interessiert betrachtet der Brite den Fetzen Stoff, kann sich aber keinen rechten Reim darauf machen. "Well... werden kaum das Glück haben, dass der Halunke uns nochmals über den Weg läuft und dann auch gleich den passenden Mantel zu dem Fetzen präsentiert. Sollte es doch passieren, wird er einen gewissen Mr. Arthur Lloyd kennenlernen, wenn ich mich nicht irre" meint er missmutig, bevor auch er sich zurückzieht, um vor dem Aufbruch noch ein wenig zu ruhen.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 3.06.2017 | 00:18
Auch Pierre ist vom Tag erschöpft, wünscht Mr Lloyd eine "Bonne nuit!" und ist schneller eingeschlafen als der Sekundenzeiger einer goldenen Taschenuhr ... Taschenuhr ... Ratz.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 3.06.2017 | 08:56
Yezda versucht noch einmal, irgendwas Essbares in der Fracht zu finden, scheitert allerdings erneut (Probe misslungen). Es ist einfach viel zu dunkel, murmelt sie in sich hinein und kriecht enttäuscht in eine enge Nische zwischen zwei größeren Kisten. Eine Weile denkt sie noch über ihre heutige Tat, Raschid und dessen potentielle Begleiter nach, dann schläft sie mit knurrendem Magen ein.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 6.06.2017 | 21:26
Morgendämmerung am Hafen von Tunis. Die ersten Sonnenstrahlen kämpfen sich über den Horizont, aber auf der ""Qarrad Alttayaran" herrscht bereits reges Treiben. Die Seeleute laufen geschäftig auf Deck umher, um alles zu Auslaufen vorzubereiten.

Arthur, Pierre und Karim sind rechtzeitig aufgestanden und betreten das Schiff über ein wackeliges Fallreep. Kapitän Abu Mawja steht bereit, um seine Passagiere zu begrüßen.
"Einen wunderschönen guten Morgen wünsche ich. Wie ich sehe, seid ihr pünktlich. Aber wo habt ihr euren vierten Begleiter gelassen? Hat er es sich anders überlegt?"
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Deep_Impact am 7.06.2017 | 08:09
"Sabaḥu Al-khair! Beduinen auf Schiffen sind wie Dromedare auf dem Meer. Sehr selten! Unser Freund hat sich entschlossen, einen anderen Weg nach Sidi Bouzid zu nehmen, Kaptain" betont Karim quer über das Deck. "Aber verhandelt ist verhandelt und ihr müsst euch nicht um euer Geld sorgen. Auch wenn wir uns freuen, wenn etwas mehr Platz und Proviant für jeden von uns über ist. Sagt: Wo können wir unser Gepäck lagern, dass es halbwegs trocken steht?"
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 7.06.2017 | 10:30
Der Englishman, der nach dem Aufstehen seine morgendliche Leibesertüchtigung betrieben hat, wirkt an diesem Tag deutlich aufgeräumter. Er beschattet die Augen mit einer Hand und meint: "Well, Master, ich hoffe, Euer Schiff ist so schnell, wie sein Name verspricht." In seiner guten Laune sieht er sogar über die Flunkerei Karims hinweg. Stattdessen spaziert er über das Deck und begutachtet den Zustand des Schiffs. Sind die Taue ordentlich belegt, wie sieht es mit den Schoten aus, ist das Deck sauber? Man weiß doch als Sohn Albions, wie nachlässig die Völkerschaften dieser Gegend in seemännischen Dingen zu sein pflegen.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 7.06.2017 | 15:54
Auf Karim El-Ahmed Erklärung hin, grinst der Kapitän euch breit an.
"Bei allen Dschinn des Meeres, ihr seid wirkliche Ehrenmänner und Allah wird eure Großzügigkeit entlohnen. Dem Beni Arab wünsche ich eine glückliche und sichere Reise. 
Ich habe extra für euch die Segelkammer neben meiner Kajüte leerräumen lassen, damit ihr es an Bord meines Schiffes so bequem habt, wie im Schoße des Propheten."

Die Matrosen scheinen durch die forsche Inspektion durch den Engländer etwas irritiert zu sein und blicken ihn mit verstohlenen Blicken an. Auch Kapitän Abu Mawja scheint nicht gerade sehr erfreut über die Inspektion zu sein.

"Nehmt es mir nicht übel, aber meine Leute müssen hier an Deck die letzten Vorbereitungen treffen, bevor wir in ein paar Minuten den Anker lichten. Ihr solltet vielleicht in der Zwischenzeit eure Kajüte aufsuchen und euch einrichten."
"Arif, komm her!" Mit diesen Worten beordert der Kapitän einen Jungen mit dunkler Haut zu sich.
"Bring unsere Gäste nach Achtern und zeige ihnen ihre Unterkunft".
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 7.06.2017 | 20:49
"Oui, Kapitän, ein guter Vorschlag. Wir lange schätzen sie denn eigentlich die Dauer der Reise bei normalen Wind?"

Nach der Antwort packt Pierre seine Sachen, um Arif zu folgen, und bietet ggf. auch Athur oder Karim eine freie Hand an, sollten sie mehr Gepäck haben.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 8.06.2017 | 09:31
Falls er die Blicke von Mannschaft und Kapitän bemerkt hat, scheint sich Arthur nicht besonders daran zu stören. Er schultert sein überraschend knapp bemessenes Gepäck und trägt die Jagdbüchse in der Armbeuge. So nickt er dem Kapitän zu und tritt zu dem Jungen, der sie führen soll.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 8.06.2017 | 13:50
Arif bringt euch zu einer Tür die zum Achterdeck führt. Der Junge ist höchstens 15 Jahre und macht einen verschlossenen und desinteressierten Eindruck. Einige dunkle Flecken auf seinen Armen und in seinem Gesicht lassen vermuten, dass die anderen Männer an Board grob mit ihm umspringen. 
Ein paar Holzstufen geht es hinunter und dann um eine Ecke. Unter Deck herrscht ein diffuse Schummerlicht, dass durch ein paar Ölfunzeln an der Wand erzeugt wird.
Ihr gelangt zu einer niedrigen Holzluke, die Arif für euch öffnet.
"Hier, werte Herren, ist eure Unterkunft."

Der Raum ist nicht gerade geräumig und beim Eintritt muss man den Kopf einziehen. Vier Hängematten wurden quer durch den Raum gespannt und in einer Ecke liegen auf einem Stapel Segeltuch einige Wolldecken.

Das leichte Schaukeln zeigt an, dass der "fliegende Affe" sich in diesem Moment anschickt, den Hafen zu verlassen und auf das Mittelmeer hinauszufahren.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 10.06.2017 | 12:13
Pierre überlässt Arthur und Karim die Wahl und richtet sich dann auf seiner Hängematte ein.


Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 10.06.2017 | 14:04
Unterdessen versucht Yezda mit knurrendem Magen und schmerzenden Knochen in ihrem Versteck zwischen der Fracht eine etwas entspannter Sitzhaltung einzunehmen... Das wird wohl eine laaaange und anstrengende Reise..., denkt sie sich und seufzt kaum hörbar.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 13.06.2017 | 09:37
Auch Arthur legt sich hin, um eine Weile zu ruhen - nachdem er einige Kniebeugen gemacht hat, um seinen Leib zu ertüchtigen. Mit einem "Wollen hoffen, dass dieser Affe wirklich fliegt. Ist mir hier reichlich eng" schließt er seine Augen.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 13.06.2017 | 22:04
Der erste Tag auf See ist für die Passagiere wenig ereignisreich. Die Seeleute sind sehr beschäftigt und auch Kapitän Abu Mawja ist kaum ansprechbar. Er läuft ständig zwischen Bug und Heck hin und her und brüllt Anweisungen an seine Männer.
Am Abend bringt euch Arif ein Tablett mit Essen in die Segelkammer.
"Der Kapitän lässt sich heute Abend entschuldigen", erklärt Arif, als er das Tablett abstellt.
"Er muss noch mit dem Steuermann den Kurs berechnen und kann deshalb heute Abend nicht mit euch gemeinsam essen."

@Yezda
Yezda hat sich den ganzen Tag über im Frachtraum versteckt. Jetzt wo bald die Sonne untergeht, spürt sie wieder ihren knurrenden Magen.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 14.06.2017 | 10:07
Für Arthur war der Tag die reine Folter. Da so wenig zu tun war, ist er an Deck auf und ab getigert, hat nach Vögeln Ausschau gehalten, seine Jagdflinte wohl drei oder vier Male gereinigt und sich ansonsten mit dem leicht mürrischen Gesichtsausdruck herumgedrückt, der das erwartungsfrohe Schmunzeln vom Reisebeginn bald ablöste. "Hell and damnation, werde vom Pech verfolgt! Noch immer kein Abenteuer in Sicht... Hätten doch den Landweg nehmen sollen. Räuber, Wegelagerer – alle Vergnügungen warten vergeblich" brummt er zuweilen.

Als das Essen am Abend gebracht wird, hofft er zunächst auf eine Unterhaltung mit dem Kapitän, sind doch die Orientalen als große Märchenerzähler bekannt. Auf diese Weise wäre wenigstens ein bisschen Unterhaltung in Sicht. "Kurs berechnen? Jetzt ist doch nicht die Zeit dafür" meint er daher auch gleich zu seinen Gefährten. Indem er ins Englische wechselt, fügt er hinzu: "Möchte wissen, warum der Kerl eine Mahlzeit mit uns scheut. Ob er etwa übles im Schilde führt?"
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 14.06.2017 | 11:34
Pierre guckt sich auf Deck um, hauptsächlich um die Bewegungsabläufe der Crew zu studieren und sich umzugucken, wie man runter zu den Frachträumen kommt, vielleicht lassen sich die zwölf Pfund etwas mildern ...
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 14.06.2017 | 13:34
Im Frachtraum streckt Yezda ihre schmerzenden Glieder aus und vertritt sich im Halbdunkel etwas die Beine, als sie der Meinung ist, dass es gerade sicher genug dafür ist. Vor Hunger ist ihr mittlerweile schon ganz schlecht, sodass sie sich erneut der mühseligen Nahrungssuche widmet und dabei bestimmt nicht so vorsichtig ist, wie sie eigentlich sein sollte...

(Suchen-Probe fehlgeschlagen) Wieder kein Glück! Aus lauter Verzweiflung sucht die junge Frau einfach weiter und veranstaltet ein heilloses Chaos im Frachtraum.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Deep_Impact am 14.06.2017 | 14:09
Karim nutzt die Gelegenheit sich auf die Kräfte Yams zu konzentrieren, was sich leider als Fehler herausstellt. Nach einigen Minuten muss er stattdessen schon arg mit den Würgereiz kämpfen. Im Laufe des Tages wird sich das beruhigen, aber seinen Büchern kann sich Karim bei dieser Schaukelei nicht so recht widmen. Arglistiger Yam! Als die Dunkelheit aufkommt geniesst er die salzige Luft und freut sich, dass er den Horizont nicht sehen muss.

[würfelt...  14 > GE+VE (12)]
Unter Deck machen sich augenscheinlich einige Ratten über die Ladung her. Der Käptain sollte doch sicher eine Katze an Bord haben.

Dann dreht er sich um und gesellt sich zu den anderen. Er sieht sich nach dem Engländer um: "Dürfte ich euch ein Spiel Tavla anbieten, das sollte euch doch geläufig sein, ist es nicht so?"
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 14.06.2017 | 15:19
Da ihm die Langeweile schwer zusetzt, nickt Arthur Karim zu. "Kenne es unter anderem Namen, wird aber wohl dasselbe Spiel sein, wenn ich meinem Wörterbuch trauen darf" meint er. "Wie hoch soll denn der Einsatz sein, Mr. Karim?" fügt er hinzu, während er Platz nimmt. Den Jungen, der das Essen gebracht hat, beäugt er kurz, dann zückt er eine kleinere Münze, die er ihm zuwirft. "Wollen den Boy nicht unnötig hier herumstehen lassen, Gentlemen" sagt er dabei vernehmlich.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 14.06.2017 | 17:51
Arif verlässt die Kajüte und überlässt Karim und Arthur ihrem Würfelspiel.

Inzwischen hat sich Pierre an Deck einen Überblick über die Lage gemacht.
Fast alle Matrosen haben sich mit Sonnenuntergang zum Schlafen in den Windschatten des Deckaufbaus am Bug des Schiffes zurückgezogen und sich in ihre Decken gehüllt. Nur der Steuermann steht ganz hinten am Heck und hält den Kurs.
Die Lucke zum Frachtraum, die sich direkt neben dem Hauptmast befindet, liegt unbeobachtet im nächtlichen Schatten.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 17.06.2017 | 23:38
Pierre kaut ein wenig Tabak an Deck, beobachtet den Steuermann und als eine dunkle Wolke vorbeizieht, nutzt er die Gelegenheit, hebt die Luke etwa an und schlüpft hindurch.

Unten orientiert er sich kurz und guckt sich dann mal die Frachtkisten näher an, wobei er von hinten anfängt, da wo die Zöllner nur hingehen, wenn sie wirklich, wirklich schlecht bestochen werden.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 19.06.2017 | 19:09
Pierre stellt fest, dass im Frachtraum eine ziemliche Unordnung herrscht. Es gibt stapelweise Körbe und Krüge, die ohne erkennbares System herumstehen und das vorankommen im Laderaum erschweren. Sie scheinen allesamt leer zu sein und sollen wohl erst auf der Rückfahrt aus den Süden Datteln und Oliven aufnehmen.
Dazwischen stehen noch ein paar offene Kisten mit billig verzierten Schüssel und Tellern aus Kupferblech.
Nachdem Pierre sich durch das Chaos weiter in den Raum vorgekämpft hat, entdeckt er eine kleine Kiste, die seine Aufmerksamkeit erregt. Sie sie ist gefüllt mit Gewehrmunition.

In der hintersten Ecke stößt er plötzlich auf eine Gestalt, die sich hinter einem großen am Boden zusammengekauert und in ihr Gewand gehüllt hat und schläft.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 19.06.2017 | 21:32
Pierre steckt zwei Schachteln Munition in seine Tasche, um sich dann weiter umzuschauen.

Als er auf die Schlafende stößt: Erkennt Pierre Gestalt oder vielmehr Gewand? {GEI und VE, erleichtert wegen Stofffetzen und Begegnung, erschwert wegen Dunkelheit?}
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 19.06.2017 | 22:14
Nachdem Pierre Zeit hat, die schlafende Gestalt ausführlich zu betrachten, kommt ihm der Stoff und die Farbe bekannt vor.  Als sich Yeda im Schlaf etwas zur Seite dreht, entdeckt er auch die Stelle wo er im Handgemenge ein Stück herausgerissen hat.
(Yezda kann eine Probe auf Erwachen GEI + VE machen)
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 22.06.2017 | 12:54
Pierre tastet vorsichtig nach seinem Krummdolch und ist verwundert, ausgerechnet diese kürzliche Bekanntschaft hier zu entdecken. Nachdem er ihn im ersten Impuls blankziehen will, schleicht er sich erstmal weiter vor, zieht den Dolch in der Scheide aus seinem Stiefel, hält ihn der schlafenden Gestalt an die Kehle, ohne die Klinge blankzuziehen und versucht sie mit einem Klaps auf die Wange zu wecken, wobei ihm erstmals auffällt, dass es sich um eine junge Frau handelt ...
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 22.06.2017 | 14:22
Da Yezda ohnehin im Begriff war wachzuwerden, ist sie auf einmal ganz schnell hellwach, als sie die Präsenz des Mannes vor ihr und die seiner Waffe an ihrer Kehle spürt. Als sie ihr eines Auge aufschlägt und ihren Gegenüber ebenfalls wiedererkennt, rutscht ihr zunächst das Herz in die Hose, macht im nächsten Moment jedoch einen Hüpfer vor Begeisterung, als der jungen Frau bewusst wird, dass ihre Chancen bei diesem Mann wohl immerhin deutlich besser stehen könnten als bei einem Mann des Schiffskapitäns...

"Raschid!", krächzt sie viel zu leise mit heiserer Stimme, weit aufgerissenem Auge und starr vor Angst. Eine erfahrenere Assassinin hätte sicherlich gewusst, was in dieser Situation zu tun sei, doch Yezda hat kaum Erfahrungen vorzuweisen und verlässt sich daher ganz auf ihr Bauchgefühl.
"I-ich hab Raschid geholfen! ...ihm zur Flucht verholfen!", versucht sie mit einer seltsamen Mischung aus Selbstvertrauen und Unsicherheit den Dolch von ihrem Hals fernzureden.
"Ist er entkommen?", flüstert sie mit piepsiger Stimme hinterher und starrt Pierre immer noch ängstlich an.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 22.06.2017 | 14:27
"Raschid ist entkommen ... Was hatte er denn angeblich ausgefressen? Und warum hast Du ihm geholfen?". Pierre flüstert, fühlt sich aber so sicher, die Sitution im Griff zu haben.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 22.06.2017 | 14:39
"Keine Ahnung, ich kenne ihn nicht. Der Kapitän hat ihn wegen Mord anschwärzen wollen.", erklärt Yezda und verschweigt dabei den "ungläubigen Franken", auch wenn sie Pierres Nationalität nicht erkennt.
"Nichts ist wahr, alles ist erlaubt.", rezitiert sie einerseits den Leitsatz ihres Ordens in der absurden Hoffnung, es mit einem Gleichgesinnten zu tun zu haben, und versucht andererseits, ihr für einen Fremden womöglich kaum nachvollziehbares Handeln zu rechtfertigen.
Dabei weicht sie ein paar Millimeter vom Dolch weg.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 22.06.2017 | 15:13
"Ich steck jetzt den Dolch ein, schließlich werden die Matrosen Dich über Bord werfen, wenn sie Dich entdecken ... Kennst Du Dich am Zielort aus? Was willst Du dort überhaupt?", Pierre wird bewusst, dass er ziemlich wenig über die ganze Sache weiß, allein dessen, dass er einen blinden Passagier entdeckt hatte, dessen konnte er sich recht sicher sein.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 22.06.2017 | 17:49
Beim Satz zu den Matrosen und dem über-Bord-werfen kann Yezda einen höchst leidigen Gesichtsausdruck nicht unterdrücken und blickt beschämt zu Boden. Als Pierre weiter spricht und den Dolch von ihrem Hals wegnimmt, setzt sie sich betont selbstsicher auf und kreuzt die Beine zu einem Schneidersitz. Sie atmet kurz durch und blickt Pierre abschätzend an. Ob er sie wohl verraten würde? Vielleicht nicht, wenn sie sich jetzt als nützlich erweist... Allerdings hat sie keine Ahnung, was er, sein ungelenker Freund aus dem Hotelflur und der unbekannte Dritte aus Raschids Zimmer in Gabes wollen könnten.

"Ich will zur Oase von Kebili, ...", beginnt sie daher ihren Satz und wartet einen Augenblick Pierres Reaktion ab, bevor sie ihn beendet.

...

"... der Wekil dort ist ein Freund der... Familie."
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 22.06.2017 | 18:14
Pierres Augenbraue zuckt verräterisch, dass er den Ort kennt.

"So, ein ami de famille ... Die Oase ist auch unser Ziel, auch wenn wir unseren Führer vor Ort verloren haben. Vielleicht möchtet ihr tauschen, ein etwas komfortabellerer Platz hier an Bord gegen Ortskenntnis zwischen Hafen und Oase?"
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 22.06.2017 | 19:19
Yezdas Miene erhellt sich. "Ich war noch nie dort," gibt sie ehrlich zu, "kann aber von mir behaupten, eine passable Fährtenleserin zu sein. Vielleicht hilft das weiter?"


"Allerdings wird der Kapitän wohl wissen, dass ihr ohne euren vierten Mann an Bord gekommen seid - ihr seid doch zu viert, oder? - und bestimmt nicht sonderlich erfreut sein, wenn ich 'plötzlich' noch dazustoße.", gibt sie nach kurzem Zögern zu bedenken und ihre Miene verfinstert sich wieder.


"Und was würden deine Begleiter dazu sagen...?"
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 22.06.2017 | 23:39
"Eine Fährtensucherin. So, das klingt doch auch nützlich. Kennst Du den Wekil den persönlich? Das wäre uns mindestens genauso nützlich, schätze ich. Und Dich einmal zu uns rüberschmuggeln ist vermutlich einfacher als sich hier zu verstecken und hin- und herzuschleichen. Ich denke, wenn meine Kameraden wissen, dass Du Raschid gerettet hast und zudem den Wakil einen Freund nennst ... Wir verstecken Dich bei uns und für vier Schlafplätze haben wir ehh bezahlt. Wenn es einen Zwischenstopp geben sollte, machen wir es da offiziell - und wenn nicht ist es auch egal. Da kriegen wir Dich schon von Bord - und selbst wenn sie Dich bemerken ... Moment, wenn der Kapitän für diese Sache mit Raschid verabtwortlich ist ... Hmm. Also?" Pierre grübelt dabei darüber nach, ob er noch was für sich rausschlagen kann oder dem Kapitän wenigstens ... Am besten beides. Aber diese junge Frau wäre für die Aufgabe vermutlich am nützlichsten, ohne sie unnötigen Gefahren auszusetzen ...
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 23.06.2017 | 07:59
Yezda öffnet schon den Mund zum Sprechen, zögert dann aber doch noch kurz, als sie überlegt, wie viel sie diesem Mann anvertrauen kann und sollte. Unbewusst fasst sie kurz an die Stelle an ihrer Kleidung, unter der sie das Empfehlungsschreiben versteckt hält. "Nun, er wird sich zumindest wohl über meine Ankunft freuen, hoffe ich.", sagt sie und nickt bezüglich Pierres Vorschlag für die weitere Reise.

Von neuem Mut erfüllt streckt sie Pierre fast schon etwas zu forsch die Hand für einen Händedruck entgegen. "Yezda."

Da sie nun glaubt, mehr als genug über sich preisgegeben zu haben, fragt sie ihrerseits: "Und was ist euer Ziel, was führt euch zur Oase?"
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 23.06.2017 | 09:00
"Wir haben eine Recommandation, ein Demand, eine Bitte im Namen des Paschas an den Wekil, die wir überbringen. Und dabei nicht in Fettnäpfchen zu treten. Und wenn ich mich vorstellen darf, Pierre Mathis, ... Geschäftsmann aus Frankreich. Und nun, Mademoiselle Yezda, ich wäre sehr unglücklich, sie hier zurücklassen zu müssen. Wenn sie mich begleiten würden ..."

Pierre gibt sich betont höflich und bietet ihr den Arm an.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 23.06.2017 | 09:39
Yezda - sichtlich geschmeichelt, denn solch einen höflichen Umgang hat ihr bislang noch nie jemand entgegengebracht - nimmt den ihr angebotenen Arm und lässt sich von Pierre hinausführen.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 23.06.2017 | 10:23
Als sie die Luke erreichen, späht Pierre vorsichtig raus und flüstert: "Ist nur der Steuermann an Deck. Wenn er uns entdeckt, lass mich mit ihm sprechen." Pierre nutzt die Gunst der Stunde und schiebt sich vorsichtig heraus, allerdings gibt die Luke ein deutliches Knarzen von sich...
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 23.06.2017 | 19:59
Aufgeschreckt von dem knarrenden Geräusch, blickt der Steuermann angestrengt auf das Hauptdeck und versucht im nächtlichen Zwielicht den Urheber des verdächtigen Geräusches auszumachen.

"Wer da? Bei allen Kalifen, wer schleicht hier nachts auf Deck herum. Zeig dich, oder ich werde es dem Kapitän melden."
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 23.06.2017 | 21:01
"Hei, ich bin es nur, mon ami. Ich wollte nur ein paar Schritte machen, kann nicht schlafen. Hast Du vielleicht eine Zigarette?", ruft Pierre mit angemessener Lautstärke zurück.

"Schleich dich zum Eingang dort, ich komme gleich ...", flüstert Pierre Yezda zu.

Pierre geht in Richtung der Stimme, "Hei, tut mir leid, wollte Deine Nachtwache nicht stören. Was ist, hast Du eine?"
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 23.06.2017 | 21:53
Yezda schleicht mucksmäuschenstill über Deck. Ob der Steuermann sie dennoch bemerken wird...?
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 23.06.2017 | 22:03
Der Steuermann ist viel zu sehr auf Pierre fixiert, um die Gestalt, die geschickt durch den Schatten zum Eingang huscht, zu bemerken.
"Der Kapitän schätzt es nicht, wenn jemand, der keinen Dienst hat, nachts an Deck ist. Achmet hat er in der vergangenen Woche deshalb sogar auspeitschen lassen."
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 23.06.2017 | 22:28
"Ah, oui, ein ziemlicher Sadist, Euer Kapitän? Na, ich will Euch nicht in Schwierigkeiten bringen, mon ami, ich verschwinde wieder unter Deck."

Damit eilt auch Pierre zum Eingang, nickt Yezda zu und geht zu seiner Kajüte. Dort guckt er sich erstmal um, ob noch alle schlafen, wenn ja, macht er die beiden leise wach und nickt Yezda zu hereinzukommen und die Tür zu schließen.

"Ihr werdet nicht glauben, wen ich im Frachtraum entdeckt habe ...", Pierre flüstert in verschwörerischem Tonfall, aber mit euphorischen Unterton. 
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 24.06.2017 | 06:58
Yezda tut wie geheißen, versteckt sich dann aber doch so gut wie möglich hinter dem Franzosen und nestelt nervös an der kaputten Ecke ihrer Kleidung. Stumm und mit gesenktem Blick erwartet sie die Reaktion von Pierres Reisegefährten.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 25.06.2017 | 12:43
Arthur, dem das Spiel nach einiger Zeit langweilig wurde - konnte sein Kontrahent sich doch keine Einsätze leisten, die dem ganzen die rechte Würze geben würden - hat sich mittlerweile sein Wörterbuch genommen und schmökert gähnend darin, um seine sprachlichen Fähigkeiten zu verbessern. Auf Pierres und Yezdas Auftauchen sieht er hoch, erkennt die Gestalt, die er beinahe gefasst hätte, springt hellwach geworden auf und ruft verwundert aus: "Zounds! Der Einbrecher - prächtiger Fang, Mr. Pierre! Wir sollten den Lumpen gleich binden und zum Kapitän bringen." Worauf er sich auch schon unternehmungslustig nach einem Seil umsieht.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 25.06.2017 | 20:13
"Arthur, Karim, viel besser, aber seid leise. Das ist Yezda", er deutet zu der Frau in den Gewändern. "Sie hat gehört, wie der Kapitän Raschid bei der Polizei anschwärzte, um uns Ärger zu machen. Wollte uns vermutlich loswerden. Jedenfalls beschloß sie daraufhin Raschid zu warnen und hat uns den Cul, ähh, gerettet, sonst säßen wir wohl jetzt noch irgendwo in der Hafenwache und müssten uns erklären ... " Pierre holt erstmal Luft, um dann zum zweiten Teil anzusetzen ...
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 25.06.2017 | 22:11
Yezda blickt derweil immer noch ergeben zu Boden, während sie versucht, ihren Fluchtreflex unter Kontrolle zu halten. Man sieht ihr nur bei genauen Hinsehen an, dass ihr Puls bei Arthurs Reaktion deutlich nach oben geschossen ist und sie leicht zittert.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 26.06.2017 | 11:27
Der Redestrom Pierres lässt den Englishman innehalten und die Brauen zweifelnd hochziehen. "Sie..?!" meint er verwundert. Nachdem er einen näheren Blick auf die eigenartige neue Bekanntschaft des Reisegefährten geworfen hat, schüttelt er ungläubig den Kopf. "My goodness – a girl, in der Tat!" Dann hebt er eine Hand und unterbricht Pierre: "Immer langsam, Sir... Wer ist sie überhaupt? Hatte gedacht, Frauenspersonen wären in diesem Land immer verschleiert und dürften sich ohne ihre Männer nicht außerhalb des Hauses blicken lassen?" Ein weiterer Blick zu Yezda, und er streicht sich nachdenklich über den Schnurrbart. "Bin mir noch nicht sicher, ob man ihr trauen kann. Aber... hm, a damsel... das ändert die Lage allerdings völlig. Können ein Weibsbild nicht binden, wäre höchst ungalant." Dann runzelt er die Stirn. "Der Skipper? Verstehe nicht, warum er so etwas tun sollte. Hat doch gutes Geld bekommen, der Mann!"
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 26.06.2017 | 11:40
"Um zum Punkt zu kommen, Yezda ist eine Bekannte vom Wekil. Und ihr Begleitung und Schutz zu gewähren, dürfte unser Anliegen beim Wekil aufwerten ... Und Yezda können wir zugleich ihre gute Tat vergelten.", Pierre wirkt zumindest begeistert von der Idee ...
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 26.06.2017 | 15:08
Bei Pierres letzten Worten hebt Yezda ihren Blick und ringt sich ein möglichst freundliches Lächeln ab, um das Gesagte zu unterstreichen. Sie fühlt sich allerdings nicht in der Lage, selbst das Wort zu ergreifen und als Arthurs direkter Augen Kontakt sie trifft, blickt sie doch wieder verlegen zu Boden.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 27.06.2017 | 10:54
Der Brite räuspert sich und zwirbelt die Spitze seines Schnurrbarts. "Well..." murmelt er nachdenklich. "Macht die Reise wohl sicherer." Dann brummelt er leise in sich hinein - schon wieder scheint sich das Schicksal gegen ihn verschworen zu haben! Allüberall scheinen die Hindernisse, Gefahren und Abenteuer vor ihm zurückzuweichen, wohin er sich auch wendet. Er befürchtet einen kläglich langweiligen Reisebericht bei seiner Rückkehr nach London, nickt aber schließlich. "Könnten es überlegen." Dann wendet er sich an Yezda: "Also, Miss, wie ist das mit der Freundschaft des Wekils? Und was hat es mit diesem Kapitän auf sich?"
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 27.06.2017 | 16:20
Auf einmal ertönt ein Klopfen an der Türe und eine leise Stimme ertönt:
"Werte Herren, El Hakim. Schlaft ihr schon?"
 Die Türe öffnet sich und Arif schiebt sich mit einer Laterne in die Segelkammer.
"El Hakim seid ihr da?"
Der junge Schiffjunge sieht zum erschrecken aus. Seine rechte Gesichtshälfte ist blau geschwollen und er humpelt deutlich.
"Verzeiht die Störung. Bei der Seeligkeit des Propheten, ich hatte eine Bitte ..."

Arif hält inne, als er Yezda entdeckt.
"Bei Allah, eine Frau!"
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 27.06.2017 | 17:41
Yezda rutscht bei dem Ausruf des Jungen das Herz in die Hose und sie ist schockiert, dass dieser sie sofort als Frau entlarvt. Das klappt doch sonst besser! Noch mit dem Rücken zu Arif - und dabei seinen Blick wie einen bohrenden Dolch zwischen den Schulterblättern spürend - wirft sie Arthur, Karim und Pierre einen hilfesuchenden Blick zu - insbesondere Letzterem. Oh, wäre sie doch in ihrem Versteck im Frachtraum geblieben...
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 27.06.2017 | 23:21
Pierre schiebt sich langsam zur Tür in den Rücken des Jungen.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 29.06.2017 | 06:16
Arif bemerkt Pierres Bewegung und dreht sich angsterfüllt um.
"Ich will keinen Ärger machen", wimmert er angsterfüllt.
"Ich bin nur gekommen, weil doch der Ägypter ein Hakim ist."
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Deep_Impact am 29.06.2017 | 07:27
Karim schiebt sich zwischen die junge Frau und den Anklopfenden um zu verhindern, dass er seinen Verdacht mit mehr Blicken erhärten kann:
"Erstens: Was wagt ihr es ungefragt unsere Räume zu betreten? Wir haben mit eurem Kaptain gespeist und ihr brecht die heiligen Gesetze der Gastfreundschaft die uns der Prophet gelehrt hat. Geht ihr und studiert eure Suren. Ich empfehle die neunundvierigsten des Al-Muwata!
Und zweitens: vertrödelt kein Zeit! Bringt mich zu dem Jungen. Holt mir Licht und klares Wasser und ich werde schauen, was tun kann."


Damit schiebt er den jungen Matrosen barsch raus und folgt ihm unmittelbar, um zu verhindern, dass dieser unmittelbar zum Kapitän rennt. Auch in der weiteren Untersuchung wird er Beschäftigung für ihn finden. Mit einem letzten kurzen Blick auf die junge Frau und seine Begleiter geht er. Mit den Fingern deutet er noch ein Schere in seinen Haaren an.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 29.06.2017 | 10:05
Arthur hat die ganze Szene mit leichter Verwunderung verfolgt. Als der Hakim mit dem Jungen verschwunden ist, wendet er sich an Yezda: "Well, Miss, ich weiß zwar nicht, was der Grund für diese eigentümliche Maskerade ist, aber Ihr könnt versichert sein, dass Ihr sie nun nicht mehr nötig habt. Wäre das erste Mal, dass jemand in Arthur Lloyds Gegenwart die Hände an ein Frauenzimmer legt!" Darauf meint er zu Pierre: "Wo könnten wir angemessene Kleider für die junge Miss auftreiben, damit sie sich ohne Scham zeigen kann?" Hier wirkt ein wenig ratlos, denn dass Schiffsleute überall auf der Welt etwas gegen Frauen an Bord haben, ist ihm als Englishman wohl bekannt.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 29.06.2017 | 10:24
Yezda atmet hörbar aus, als Karim mit dem Jungen verschwindet und nimmt sich vor, ihm von Herzen für seinen Einsatz zu danken, wenn sich ein passender Moment ergibt.

Auf Arthurs Aussage hin öffnet sie sofort den Mund, um ihren Protest gegen einen Garderobenwechsel kundzutun, schließt ihn aber doch wieder und schweigt lieber. Die Hand, die einen füttern will, sollte man nicht beißen!

Yezda senkt ihr Haupt (vielleicht auch in der Hoffnung, dass ihr "Makel" im Gesicht noch so lange wie möglich unentdeckt bleibt...), deutet einen - vollkommen unelegant wirkenden - Knicks an und streckt dem Engländer zaghaft die Hand hin. "Sehr erfreut. Habt vielmals Dank.", sagt sie, klingt dabei alles andere als eine Lady und hält den Blick gesenkt. Innerlich ringt sie ihr Gefühlschaos nieder... Das kann ja eine heitere Reise werden!
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Deep_Impact am 29.06.2017 | 10:37
Karim wendet sich dem Schiffjungen derweil zu. Der Fall liegt ziemlich deutlich da. Vermutlich hat sich der Kleine von seinem Lehrherren Schelte gefangen. Gerade bei den dürren und unterernährten Kindern, die auf den Schiffen arbeiten ist es nicht selten, dass auch mal ein Zahn bricht und der Schmerz sich dann auch an anderen Stellen Bahn bricht.

Es wird sicherlich 20 Minuten dauern, bis er den Stumpf gezogen hat und die Stelle mit ein paar Kräutern versorgt hat. Im Anschluss drückt er dem Matrosen, der ihn geholt hat ein paar Paister in die Hand. "Seht zu, dass der Junge was zu essen bekommt. Und kümmert euch nicht um fremde Angelegenheiten und Gelüste! Europäer verstehen einfach nichts von unseren Geboten und Sitten."
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 29.06.2017 | 12:18
"Ihr müsst keine Angst mehr haben, Miss. Ich verbürge mich, dass einer Lady nichts angetan wird, solange ich ein Wörtchen mitzureden habe" versichert Arthur, der sich nun einem weiblichen Wesen gegenüber weiß und sich dementsprechend als Gentleman verhält: Sie erhält einen korrekten Handkuss. Bei Yezdas misslungenem Knicks hebt er allerdings kurz eine Augenbraue. Offenbar doch keine Dame, sondern sehr viel wahrscheinlicher eine Dienerin. Oder eine entlaufene Sklavin gar, eine Haremsdame, die die Bekanntschaft zum Wekil nur vorgibt, um bei den Reisenden Schutz zu finden..? "Teufel, ich glaube, unser erstes Abenteuer steht schon mitten unter uns" raunt er vergnügt Pierre zu.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 30.06.2017 | 14:44
"Yezda, haben sie denn noch irgendwelche Sachen hier an Bord versteckt? Wenn nicht werden sie vorläufig mit dem Satz Kleidung auskommen müssen, da ich nicht sonderlich geschickt mit der Nadel bin ...", außerhalb von Schlössern, beendet Pierre den Satz in Gedanken.

Pierre lächelt dabei, überrascht ob der unerwarteten Entwicklungen.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 30.06.2017 | 14:45
Der Schiffsjunge ist durch das barsche Auftreten des ägyptischen Arztes sichtlich eingeschüchtert. Als er jedoch merkt, dass die Behandlung seine Schmerzen lindert, fasst er wieder etwas vertrauen.

"Allah möge eure Güte entlohnen", bedankt sich Arif, der Schiffjunge.

"Weil mir ein Krug herunterfiel, hat mich der Koch geschlagen und gegen die Bordwand gestoßen. Dabei habe ich mir den Fuß schwer verletzt. Wenn ich morgen nicht laufen kann, würde er mich wieder schlagen. Nur deshalb habe ich es gewagt, euch zu stören. Ich glaube aber meinen Fuß geht es jetzt schon etwas besser. Tausend Dank!"

"Sagt Herr, wie kann ich euch euren Großmut vergelten. Geld habe ich leider keins. Gibt es etwas, was ich für euch tun kann?"
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 30.06.2017 | 15:33
Yezda antwortet Pierre: "Nein, der Wanderfalke trägt auch nur sein Gefieder bei sich." ...und merkt erst hinterher, dass sie sich vor den Europäer in Zukunft wohl anders ausdrücken sollte, will sie kein Misstrauen erwecken.

An Arthur gewandt drückt sie sich daher deutlich gewählter aus: "Habt noch einmal Dank, Herr ...? Ich hoffe, Ihr versteht die missliche Versorgungslage auf See und die Gefahr, in die mich eine anständigere Garderobe an Bord eines Schiffes womöglich bringen könnte und könnt daher über diese Verkleidung hinwegsehen, bis die äußeren Umstände etwas anderes erlauben." Dabei setzt sie das zuckersüßeste Lächeln auf, dass ihr angesichts dieser eigentlichen "Verkleidung" gelingen mag.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 30.06.2017 | 15:46
"Lloyd, Arthur Lloyd, Miss Yezda" stellt sich der Abenteurer mit einer leichten Verbeugung vor. Dann winkt er nachlässig ab. "Gefahr? Nonsense! Kleidet Euch nur, wie es einer Dame zukommt, Miss – ich will den sehen, der es wagt, Euch dann unter den Augen eines Lloyd zu nahe zu kommen!" Mit einem verlegenen Räuspern fügt er leiser hinzu: "Ist mir völlig klar, wie unangenehm es Euch sein muss, in so kompromittierender Garderobe... aber wir werden etwas angemessenes besorgen, sobald möglich. Habt mein Wort darauf." Schließlich kommt ihm dann wohl noch ein Gedanke, denn der Britishman mustert sie noch einmal genauer und fragt dann: "Aber sagt, wie kommt es, dass Ihr ohne männlichen Schutz reist? Das ist doch höchst riskant."
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 30.06.2017 | 16:07
Damit erwischt der Engländer die junge Kurdin auf dem falschen Fuß, denn dafür hatte sie sich noch keine Ausrede parat gelegt. Sie überlegt einen kurzen Moment und entschließt sich dann, sich nicht zu weit von der Wahrheit zu entfernen, denn früher oder später würde sie ihre Worte Lügen strafen. Fast ein wenig zu selbstsicher antwortet sie "Oh Arthur, Ihr werdet überrascht sein! Meistens kann ich ganz gut auf mich selbst aufpassen, möchte ich zu behaupten wagen."

"Nicht zuletzt deswegen wurde ich dafür ausgewählt, die Reise zum Wekil auf mich zu nehmen. Wenngleich nicht die ganze bisherige Reise so lief, wie ich mir das gewünscht hätte...", plaudert sie, angeregt durch den freundlichen Umgangston Arthurs aus dem Nähkästchen und kommt regelrecht aus sich heraus. Mit den letzten Worten versucht sie unterschwellig, ihre unbezahlte Überfahrt zu entschuldigen.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 5.07.2017 | 10:23
Arthurs Augenbrauen wandern in die Höhe. Man sieht ihm deutlich an, was er von der angeblichen Wehrhaftigkeit der jungen Frau hält. "A Lady?! Incredible! Inconceivable! Seid doch kein Mann! Werdet Euch also künftig von Gefahren hübsch fernhalten, Miss!" sagt er in einem Ton, der keinen Widerspruch duldet. "Müssten uns ja in Grund und Boden schämen, ein Frauenzimmer nicht schützen zu können!"

Dann grübelt er sichtlich, streicht sich mehrmals über den Schnurrbart und meint schließlich: "Werde höchstpersönlich dafür sorgen, dass Ihr sicher ankommt und dem Wekil würdig gekleidet unter die Augen treten könnt. Würde sonst einen denkbar schlechten Eindruck machen." Als ihm noch ein Gedanke kommt, inspiriert von Geschichten, die er gelesen hat, fragt er mit einem verlegenen Räuspern: "Seid aber nicht zum Wekil unterwegs, um, hm... als, hmmm... für seinen Harem, no? Ich meine... gegen Euren Willen? Könnte es sonst nicht verantworten, Euch mitzunehmen!"
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 5.07.2017 | 13:43
Yezdas Miene verdunkelt sich und die Schamesröte steigt ihr ins Gesicht. Ihre Antwort schluckt sie hörbar hinunter und entgegnet nur "Keineswegs, Arthur, keineswegs."

Den ersten Teil seiner Aussage lässt sie zugunsten ihrer Integrität und der Stimmung der neu gewonnenen Reisegefährten lieber unkommentiert - ist ja nicht das erste Mal, dass sie sich vor Männern erst noch beweisen muss. Ihr Blick wandert beiläufig zu Pierre, um abzuschätzen, wie er das Verhalten des Engländers findet.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 5.07.2017 | 15:40
Pierre ist sich etwas unschlüssig, guckt zwischen beiden hin- und her und meint schließlich, "Oui, Arthur, ihr dürft nicht vergessen, dass sich eine Dame hierzulande anders kleidet als wir es gewohnt sind in Europa. Ähh, ich meine, alleine das Wetter und so ..."
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 6.07.2017 | 10:16
Anscheinend ohne Yezdas Tonfall und Zögern zu bemerken, nickt der Englishman Pierre zu: "Unzweifelhaft. Werden der jungen Lady natürlich die Gelegenheit verschaffen, sich landestypische Damenkleidung zu besorgen. Versteht sich." Womit er das Thema als abgehakt anzusehen scheint, seinem energischen Nicken nach zu urteilen. Dafür wendet er sich einem anderen zu: "Müssen allerdings überlegen, wo wir sie unterbringen. Habt Euch heimlich an Bord geschlichen, Miss, eh?" meint er mit einem Augenzwinkern und droht ihr angedeutet mit dem Finger. "Da sie die einzige Frauensperson an Bord ist, hmm... müssen den Skipper fragen, ob es eine kleine Kammer gibt, oder zur Not ein Boudoir mit Tüchern abteilen."
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 14.07.2017 | 13:26
Yezda beantwortet Arthurs richtige Vermutung, indem sie erneut ihr zuckersüßes Lächeln aufsetzt und sich größte Mühe gibt, einen möglichst unschuldigen Blick vorzutäuschen.
"Die Reisekasse hat leider nichts anderes mehr zugelassen.", sagt die leise und mit einem bedauernden Tonfall. Ihr plötzlich laut knurrender Magen unterstreicht diese Aussage.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Deep_Impact am 27.07.2017 | 07:24
(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/48/Dr_Walter_Millard_Fleming.jpg/220px-Dr_Walter_Millard_Fleming.jpg)
Als sie in den Hafen einfahren empfängt sie das typische Lärmen und Leben des Kais. Mit Hilfe von Seilen wird das Schiff durch die teils engen Wege gezogen und dann von fremdartig anmutenden und vor Dreck und Kohle starrenden Arbeitern festgemacht.

Karim steht an der Rehling und beobachtet das Treiben argwöhnisch, als ein vom Wind getriebenes Objekt seine Aufmerksamkeit auf sich zieht. Wie von einer unsichtbaren Hand geführt bewegt es sich zielstrebig von rechten zum linken Rand seines Blickfeldes, nur um dann - wie um seine eigene Bedeutungslosigkeit noch zu betonen - über den Rand der Kaje ins Hafenbecken zu stürzen.

Verwirrt tippt Karim den weitgereisten Engländer neben sich an. "Sir, war das nicht Kali tragus (https://en.wikipedia.org/wiki/Kali_tragus) aus der Familie der Amaranthaceae? Ich dacht immer das käme nur in den Weiten des Mittleres Westens vor."
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 27.07.2017 | 08:01
Nachdem er sich um Unterbringung und Verköstigung der neuen Mitreisenden gekümmert, nach einer angemessenen Garderobe zumindest erkundigt hat – man ist ja schließlich Gentleman – beschäftigt sich der Brite damit, seine Langeweile auf der Reise zu vertreiben. Leider verläuft die Überfahrt noch ohne die großen erhofften Abenteuer, so dass er im Wesentlichen auf Gespräche mit seinen Reisegefährten beschränkt ist. Yezda behandelt er derweil zuvorkommend, lässt sie aber größtenteils in Ruhe. Man sollte doch einer Dame nicht die Erniedrigung antun, sie ständig aufzusuchen, wenn sie sich nur in Männerkleidung präsentieren kann...

Bei der Einfahrt in den Zielhafen hat es Arthur ebenfalls an Deck gezogen, und er tritt neben Karim an die Reling. "Mh... bin kein Botaniker, Mr. Karim, meine aber gelesen zu haben, dass das Zeug hier heimisch ist. Werden wohl noch allerhand kurioses zu sehen bekommen – und hoffentlich aufregenderes als ein paar Büsche. Spekuliere auf Beduinen, Karawanenräuber und Raubtiere" schließt er hoffnungsvoll.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 27.07.2017 | 11:06
So habt ihr nun endlich nach fünf Tagen auf See den Golf von Gabès erreicht.

Als Kapitän Karim Abu Mawja von der bliden Passagierin, die sich auf sein Schiff geschlichen hatte, erfuhr, bekam er zunächst einen fürchterlichen Wutanfall. Erst als Arthur Lloyd einige Pfundnoten zückte, beruhig er sich langsam wieder. Er ließ sich sogar von dem Engländer  davon überzeugen, dass man für Yezda Hêvîndar eine eigene kleine Schlafkammer herrichtet und irgendwo eine angemessene Gadarobe für sie auftrieb.
Guter Wind geleitete den "Fliegenden Affen" schnell in Richtung Süden. Die Tage auf dem Schiff waren nicht sehr abwechslungsreich, aber ihr meintet an Bord eine gewisse Spannung zu verspüren. Nur Kapitän Abu Mawja schien bester Laune zu sein und lud euch regelmäßig abends zum Nachtmahl in seine Kabine.
 
Jetzt verlast ihr das Schiff im Hafen von Gabès. Bereits die Phönizier errichteten in dieser Küstenoase einen Handelsplatz. Überall sieht man Dattelpalmen und Granatapfelbäume.
Von hier aus ist die Oase Kebili noch etwas über 100 km entfernt und der Weg führt in östliche Richtung zum großen Salzsee, dem Schott el Dscherid.

(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/3d/Jardins_de_Jara_%28Gab%C3%A8s%29_-_Taylor_%26_Kohl.jpg)

In Gabes gibt es genügend Karawansereien, wo ihr euch mit Reittieren und Proviant versorgen könnt, um die letzt Etappe eurer Reise anzutreten.
In der Karawanserei trefft ihr auf einen Amerikaner. Der großgewachsene füllige Mann mit den dichten blonden Haarschopf stellt sich euch als Ronald J. Coombs vor.
Auch er will in östlicher Richtung in die Sahara weiterreisen und hat drei arabische Führer dabei. Die beiden Brüder Hashim und Abdullah und den großen dunklen schweigsamen Najib.

"Ein großes Vergnügen, kultivierte Menschen hier zu treffen", begrüßt er euch und schüttelt jedem lange und fest die Hand.
"Die Araber sind nämlich alles Schufte und Lügner, very bad. Ich bin auf einer großartigen Expedition. Das wird eine richtig große Sache und eine Sensation in Amerika und er ganzen Welt werden. Kann aber leider noch nichts im Detail dazu sagen, weil es top secret ist. Aber es wird GREAT!"

"Wollen wir nicht das erste Stückchen zusammen reisen? Ich will zwar nicht nach Kebilli, aber auch erst einmal zwei Tagesreisen nach Osten. Meine Führer kennen die Gegend sehr gut. Das sollten sie auch, denn sonst würde ich sie sofort feuern."
Ronald Coombs lächelt euch jovial an.

Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 27.07.2017 | 11:50
Yezda ist heilfroh, endlich von diesem fürchterlichen Schiff herunter zu sein. Zwar konnte der liebe Arthur ihre Anwesenheit auf dem Schiff mit seiner großzügigen Spende legalisieren, wirklich wohl hatte sie sich in den letzten Tagen aber dennoch nicht in ihrer Haut gefühlt. Noch dazu diese Klamotten... aber da musste sie jetzt wohl einfach durch. Beim Umkleiden hatte sie allerdings peinlichst genau darauf geachtet, dennoch ihre Messer immer griffbereit zu haben, sie aber gleichzeitig möglichst gut unter den weiten Stoffen zu verbergen.

Während des Gesprächs mit dem Amerikaner hält sie sich mit einem aufgesetzten, milden Lächeln im Hintergrund und gibt sich als bescheidene und unaufdringliche Dame. Die drei Araber mustert sie allerdings mit eindringlichen Blicken und versucht, ihren Charakter einzuschätzen, um mögliche Gefahrenquellen für ihren eigenen Auftrag von vornherein auszuloten, denn selbst wenn diese kurzweilige Begleitung nicht bis zum eigentlichen Zielort Kebilli dabei sein wird, sind ihr zusätzliche Mitreisende nur bedingt willkommen. Nach außen hin gibt sie sich aber stets zurückhaltend höflich und schüchtern.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 27.07.2017 | 12:16
[Bitte eine Bemerkenprobe für Yezda als sie die Araber mustert. Du bekommst dabei +2 für geschäftstüchtig und nochmal +2 für Heimlichkeit]
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 27.07.2017 | 13:36
Yezda betrachte die drei Araber aufmerksam. Hashim ist Ende 20 trägt einen schwarzer Vollbart und hat ein ständiges Grinsen, welches seine großen Zähne entblößt. Sein jüngerer Bruder Abdullah ist kräftig und hat eine schiefe Nase. Najib hat tiefschwarze Haut und ist ein wahrer Hüne. Er wirkt jedoch geistig etwas abwesend.

Die drei Araber geben vor unbeteiligt dem Gespräch zu folgen. Yezda bemerkt aber, dass die Augen von Hashim gefährlich aufblitzen als Ronald Coombs vorschlägt, gemeinsam zu reisen. Offensichtlich scheint ihm dies nicht Recht zu sein. Seine Hand gleitet instinktiv an den Griff seines Dolches. Diese drei Männer machen auf Yezda einen verschlagenen und gefährlichen Eindruck.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 27.07.2017 | 13:53
Ein wenig indigniert wirkt Arthur angesichts des lautstarken und jovialen Auftretens von Coombs, doch als britischer Gentleman bewahrt er natürlich Contenance und nickt dem Amerikaner auf sein Anerbieten knapp zu. "Wäre uns ein Vergnügen, Sir" verkündet er, wobei seine Miene ein paar Nuancen reservierter wirkt als seine Worte. Natürlich hat er Yezda vorgestellt, auf der sein Blick deutlich wohlwollender ruht, nachdem sie sich nun auch äußerlich in eine Lady verwandelt hat. Seinen männlichen Begleitern überlässt er es, sich selbst vorzustellen.

Die drei Führer mustert er ebenfalls und murmelt dabei in englischer Sprache: "Seid Ihr Euch dieser Kerle sicher? Habt ja anscheinend auch schon gehört, dass hier alle stehlen wie die Raben... Wäre höchst unangenehm, ständig auf unseren Besitz achten zu müssen. Bin schließlich auch für die Unversehrtheit der jungen Dame verantwortlich" meint er mit einem Nicken in Yezdas Richtung. Verteufelt, warum hat er nicht früher daran gedacht, einen zuverlässigen Diener aus good old England mitzubringen?
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Agonira am 27.07.2017 | 14:09
Während Arthur über Yezda redet und diese gleichzeitig die Reaktion Hashims bemerkt, wird die junge Frau etwas unruhig und blickt verlegen zu Boden, als ihr die fremden Männer einen Blick zuwerfen. Wie selbstverständlich, um den Redefluss der anderen nicht zu stören, wendet sich mit dem Rücken zu den Sprechenden leise flüsternd an Pierre, von dem sie Verständnis für ihre Bedenken erhofft: "Diese Reiseführer sind mir unsympathisch, Pierre. Guck nur den mit dem Vollbart an, wie er grinst und sich verhält. Irgendetwas liegt hier im Argen..."
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 27.07.2017 | 14:10
"Sie können sicher sein, dass ich mir für meine Expedition nur die allerbesten Männer ausgesucht habe", entgegnet Ronald.
"Ich habe sie in Tunis gefunden. Wie gesagt, sie sind sehr ortskundig und bisher sehr loyal. Great Team. Mit ihnen werde ich die fantastischste Entdeckung aller Zeiten machen.
Wissen Sie drüben in Amerika sagt man mir nach, zu impulsiv zu sein. Aber das sind Fake News." 
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Greifenklaue am 28.07.2017 | 00:36
"Wird ihnen nicht gefallen, dass sie Gesellschaft bekommen. Wir sollten sie abwechselnd im Auge haben. Sobald die Arthurs Pfundnoten wittern ...", flüstert Pierre zu Yezda zurück.
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Waylander am 28.07.2017 | 07:18
Ihr besorgt euch in der Karawanserei Kamele und Proviant für eure Reise. Da ihr einerseits noch die Reisebörse von Krüger Bei besitzt und andererseits den spendablen Engländer bei euch habt, könnte seid ihr nun recht gut beritten.

[Ihr habt jetzt auch noch Gelegenheit eure persönliche Ausrüstung aufzustocken. In Gabès kann man grundsätzlich alles erwerben, was in OS den Vermerk Kleinstadt hat (z.T. etwas überteuert). An Waffen kann man alle Handwaffen finden. Als Schusswaffen lassen sich Araberflinten (wie Indianermusketen) und Revolver und zu sehr hohen Preisen auch Karabiner und Gewehre erwerben.
Ich solltet auch überlegen, mit welcher Kleidung ihr in der Wüste reisen wollt. In Gabès kann man vor allem traditionelle Beduinenkleidung, wie Burnus (http://karl-may-wiki.de/index.php/Burnus#cite_note-3), lange Arabergewänder und Turbantücher finden.]
Titel: Re: [IScdP] 1. Kapitel - In Tunis
Beitrag von: Conan der Barbier am 28.07.2017 | 15:35
Arthur, den die Abenteuerlust nun erst so richtig packt, versucht sich gleich in landestypischer Tracht einzukleiden, um so eine möglichst authentische Erfahrung zu machen. Für Yezda ordert er entsprechende Damengarderobe, die er auch gleich großzügig bezahlt. Während er noch mit dem Turbantuch kämpft, meint er wohlgelaunt: "Werden mächtig Eindruck schinden - wie die reinsten Beduinenhäuptlinge!"

Seine Waffen aus neuester britischer Fertigung zu ersetzen, kommt natürlich nicht in Frage. Dafür gönnt er sich noch einen ordentlichen Tabakvorrat für unterwegs und mustert die Reittiere sehr eingehend. Kein englisches Vollblut, aber immerhin...