Tanelorn.net

Pen & Paper - Spielsysteme => D&D - Dungeons & Dragons => OD&D/AD&D/Klone & OSR => Thema gestartet von: Hellstorm am 6.07.2017 | 23:35

Titel: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Hellstorm am 6.07.2017 | 23:35
Da ich gerade Prüfungsvorbereitung betreibe und dort Thema Arbeitssicherheit und Leistungsbereitschaft...

Wie würde ein Dungeon aussehen, an dem die "schlechtesten" Bauarbeiter gearbeitet haben. Dabei meine ich jetzt nicht sowas wie, Mauern stehen nicht richtig, Bodenplatten sitzen nicht ordentlich. Ich rede von lebensgefährlichen Pfusch. ~;D ~;D

Ich will daraus eine "Spassrunde" vorbereiten und würde gerne das kreative Netzwerk anzapfen :)


Danke für den Input!
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Tigerbunny am 7.07.2017 | 06:32
Da fallen mir spontan wacklige Holzkonstruktionen ein, die natürliche Kavernen(natürlich mit bodenlosem Loch) überbrücken.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Irian am 7.07.2017 | 06:58
Türen in 1,5m Höhe... Treppen die nirgendwohin führen (und bei magischem Pfusch nichtmal wieder zurück)... Die Artefakte für das magische Rätsel passen nicht in die dafür vorgesehenen Sockel und man muss mit Fugenkit und Schleifstein nachbessern... Die Schatzkammertüre geht nur 10cm auf, bevor sie wo anstößt (und die Schatzkammer ist dann leer, weil nie jemand rein kam)... Wenn es draußen zu regnen anfängt, hat man wenig später drinnen reißende Sturzbäche... Ein mit Brettern verrammelter Gang erweist sich als gefüllt mit Abfall (und deshalb auch verrammelt)... Ein Raum in dem die Türe nach innen aufgeht - völlig verkohlt durch einen Zimmerbrand und mit Leichen die sich innen an der Türe stapeln (Fehlender Brandschutz... die Türe ging in die falsche Richtung auf und die Monster kamen nicht raus)...
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: nobody@home am 7.07.2017 | 07:00
Der ganze Bau ist natürlich grundsätzlich einsturzgefährdet (immerhin reden wir hier über Pfusch ein gutes Stück weit unter der Erde), und die Einheimischen sind regelmäßig damit beschäftigt, Gänge wieder freizuräumen, Decken provisorisch abzustützen und so weiter. Eventuell ist das unter ihnen am meisten verbreitete Kleidungsstück auch gleich der (ggf. improvisierte) Schutzhelm. Und wehe dem leichtsinnigen Zauberer, der meint, etwa einen Feuerball loslassen zu müssen...
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Irian am 7.07.2017 | 07:04
Guter Gedanke, Kämpfe werden dauernd unterbrochen um panisch was zu reparieren, bei allzu festen Schlägen machen die Gegner "Sccchhh!" weil zu laute Geräusche alles zum Einsturz bringen können.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Wandler am 7.07.2017 | 07:14
Oh Mann, bitte mehr davon. Find das Sau lustig :)
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Hellstorm am 7.07.2017 | 08:12
Meine Idee war eine Treppe, welche direkt an eine Wand führt. Die Spieler werden wie doof nach einer Geheimtür suchen aber dahinter ist nichts. Außerdem könnten einige der Räume überflutet sein, weil man das Grundwasser nicht bedacht hatte, deshalb gibt es auch eine gute Fischpopulation.

Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: KhornedBeef am 7.07.2017 | 08:13
Schlechte Dämmung führt zu Schimmel, der einen harmlosen Durchgang in eine Giftgasfalle verwandelt :)
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Hellstorm am 7.07.2017 | 08:21
Eine Statur aus reinem Gold ist nur mit Blattgold überzogen. Der Subunternehmer hat die ganze Material mitgehen lassen. Deswegen ist die Statur auch zu schwer und kann nicht einfach gedreht werden.

Die Löcher in der Wand für die Pfeilfalle sind zu klein, deswegen bleiben die Pfeile immer in den Löchern stecken...Dies ergibt eine "Minispeerfalle".
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: KhornedBeef am 7.07.2017 | 08:30
Eine Statur aus reinem Gold ist nur mit Blattgold überzogen. Der Subunternehmer hat die ganze Material mitgehen lassen. Deswegen ist die Statur auch zu leicht und kann nicht den Schalter herabdrücken, auf den man sie stellen soll.

[...]
Fixed it for you ;) es sei denn das Standardmaterial für nicht-goldene Statuen ist Uran oder so.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Yney am 7.07.2017 | 08:33
Die Statue aus Stein dürfte deutlich leichter sein als aus massivem Gold (für Realismusfanatiker - natürlich kann man das anders regeln). Aber vielleicht ist das Ding ja billig aus Gips gegossen und hält der notwendigen Kraft, um sie zu drehen leider nicht stand. Aber dann hat man wenigstens einen praktischen Gipsarm griffbereit.

Wie wäre ein relativ gut gesicherter und ruhiger Abschnitt der Höhle, in dem irgendein skurriles Wesen Schilder malt - Warnschilder natürlich. Wegen dieser, für alle Bewohner lebenswichtigen Aufgabe wird das Ding von allen noch so verfeindeten Bewohnern fast als Gottheit verehrt. Denn wenn der Schildermaler (vielleicht irgend ein schmächtiger Kobold) und seine kleine Mannschaft etwas falsch beschildern, bedeutet das Tod und Verderben für die anderen.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Weltengeist am 7.07.2017 | 08:34
Gänge sind leicht geneigt, so dass sie im Zielraum auf der völlig falschen Höhe rauskommen. Entsprechend befinden sich Türen gerne irgendwo unter der Decke oder in Bodennähe.

Für den Eingang: Fallgitter lassen sich nicht richtig hochziehen (und auch nicht komplett schließen), Wagen o.ä. müssen daher teilweise zerlegt, durchgetragen und hinten wieder zusammengebaut werden. Schießscharten sind falsch herum orientiert, so dass man leicht rein-, aber schlecht rausschießen kann. Eine Treppe, mit der man die Mauer überwinden kann, befindet sich auf der AUSSENseite und ist mit einem Betreten-Verboten-Schild "gesichert".

Fallen funktionieren häufig nicht - der Boden klappt nur zu Teilen um, die mächtige Steinkugel bleibt im Gang stecken etc. Die eine oder andere funktioniert dann aber eben doch, was ziemlich böse sein kann, wenn sich die Helden gerade daran gewöhnt haben, über Fallen zu lachen.

Beim Baumaterial wurde kräftig gespart - manche Wände sind aus Gips und können einfach eingerissen werden. Wo das bereits passiert ist, hat man billige Tapete drübergeklebt.

Irgendein heftig großes Monster ist in einen eher beengten Bereich des Dungeons verbracht worden, wo es nicht mehr rauskommt. Man kann es natürlich totschlagen, aber es wäre auch für Vorschläge offen, es in einen geräumigeren Teil des Dungeons zu bringen, wo die doofen Goblins die für das Monster vorgesehene 50x50-Meter-Halle bewohnen - dort würde es dann auch gerne mal "für Ordnung sorgen". Eine Win-Win-Situation (außer für die Goblins), aber die Helden brauchen einen Plan, wie sie das Monster da hinkriegen.

Und was beim Versuch, ein Plumpsklo mit Teleport-Fäkalienbeseitigung zu bauen, alles schiefgehen kann, überlasse ich dem kranken Hirn des Lesers... >;D
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Maarzan am 7.07.2017 | 09:08
Aus dem realen Leben: Die metallene Treppe steht aus unerfindlichen Gründen unter Strom ... .
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Chaos am 7.07.2017 | 09:41
Das Dach ist undicht; sobald es an der Oberfläche regnet, steht der halbe Dungeon knietief unter Wasser.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Weltengeist am 7.07.2017 | 09:52
Das Dach ist undicht; sobald es an der Oberfläche regnet, steht der halbe Dungeon knietief unter Wasser.

Oder das Wasser läuft ab und sammelt sich dann immer im Thronsaal... ;D

(Ich mag diesen Thread... :d)
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: bolverk am 7.07.2017 | 10:10
Die Pläne, welche die Charaktere zu Beginn finden, geben detailliert Auskunft über Fallenstandorte - nur wurden die meisten Fallen spontan an anderen Orten eingebaut, ohne dass die Pläne aktualisiert wurden. Außerdem stimmt die Raumbeschriftung nicht, hinter der Tür mit der Bezeichnung "Schatzkammer" befindet sich tatsächlich "Großes Vieh, Tür auf keinen Fall öffnen!" oder vielleicht auch einfach "Müllpresse".
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Chaos am 7.07.2017 | 10:21
Oder das Wasser läuft ab und sammelt sich dann immer im Thronsaal... ;D

(Ich mag diesen Thread... :d)

Und die allgegenwärtige Feuchtigkeit hat dem Drachen Rheumatismus beschert - was seine Laune natürlich nicht gerade verbessert.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Hellstorm am 7.07.2017 | 10:48
Der Dungeon könnte natürlich auch gerade von einer Gruppe Zwerge "vermessen" werden. Dabei streiten diese sich mit dem Dungeoninhaber im Thronsaal über die Sicherheitsmängel.

Der Dungeon sollte eigentlich von Mimics bewacht werden aber die Türen sind zu klein...weswegen überall verhungerte Tische und Truhen rumliegen.

Der Notausgang für den Dungeonlord wurde nie fertiggebaut...die Helden finden ihn dann in einem Grubenloch wieder.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Waldschrat am 7.07.2017 | 11:22
Herrlich! Das erinnert mich alles an unseren Bauträger, mit dem wir seit geraumer Zeit rumstreiten  ~;D ~;D ~;D ~;D

und daher gleich einmal ein praktischer Anwendungsfall von uns für den billig errichteten Bauträger-Dungeon:

die massiven und an sich stabilen Türen wurden schludrig eingebaut und die Maße passen auch nicht richtig. Führt dazu, dass sie nach innen in den Raum kippen, wenn man sie auch nur mit dem Schlüssel berührt. Dumm für den Dungeon-Lord, wenn es sich hierbei um die Schatzkammer handelt.....

 ~;D

Und Finger weg vom Wasser im Dungeon! Möglicherweise ist die Sickergrube nicht ganz dicht! Es könnte fäkalienhaltiges Abwasser in geringen Mengen ins Frischwasser eindringen  ~;D das würde auch die üble Laune und die ständigen Durchfälle des Dungeon-Lords plausibel erklären  :d

Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Yney am 7.07.2017 | 11:31
Na den sollte man doch auch gleich installieren: An einer schiefen und krummen Kreuzung stehen ein seriös wirkender Ork und ein wütender Minotaurus (oder was immer einem passend erscheint) und streiten in voller Lautstärke über Bauvorschriften, neue Brandschutzverordnungen, Privatsphäre etc. etc.
Wenn die Helden ankommen werden die beiden sich natürlich sehr schnell einig, dass es immer nur an der Bürpkratie, vor allem aber an den vermaledeiten Helden liegt … und sehen beide rot!
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Crimson King am 7.07.2017 | 11:34
Klassiker aus dem Baualltag:

Die Veränderung des Grundwasserspiegels sorgt dafür, dass der Boden absackt bzw. unterhölt und einsturzgefährdet ist

Es wurden für das dicke Außenmauerwerk zwischen zwei dünne Mauern gezogen und der Zwischenraum mit Bauschutt aufgefüllt. Die Mauern sind chronisch einsturzgefährdet und ein Einsturz löst eine Schuttlawine aus

Vor dem Bau wurde der Boden nicht ausreichend verdichtet, was dazu führt, dass die Mauern sich an manchen Stellen absenken und rissig werden, was ebenfalls zu Einsturzgefährdung führt

Elementar sind grundsätzlich notdürftige Ausbesserungen von Schäden mit geklemmten, nicht gesicherten Holzkonstruktionen

Es gibt bei Regen Rückstau, der die unteren Bereiche des Dungeons überflutet und dabei auch den Unrat aus dem Abort wieder mitbringt

Türen am oberen Ende einer Treppe gehen zur Treppe hin auf. Dabei handelt es sich natürlich um schwer beschlagene Eichenholztüren oder gleich um Eisentüren
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Waldschrat am 7.07.2017 | 11:35
Gute Idee! Sie streiten um die Abnahme der Bauleistung und um einen Zurückbehalt von Werklohn  ~;D

Der Baumeister weist jede Schuld von Sich! Schuld sei der Architekt! Dieser ist aber pleite, da er kürzlich von orkischen Wegelagerern überfallen wurde! Der Architektus  ~;D könnte die Helden/SC´s drum bitten, das räuberische Gesindel aufzuspüren! Kann er seine Schuld nicht begleichen, droht ihm der Kerker bei Wasser und Brot (und wenns ihm gefällt: Peitschenhieben)  :d (was unserem Bauträger in der Tat gut täte! (insbesondere die Peitschenhiebe (und zwar VIELE)))  :cthulhu_smiley:

Wir errichten Ihren schlüsselfertigen Traumdungeon mit regionalen Firmen aus dem Auenland! GARANTIERT! *looool*  :Ironie:

Sollte Dein Dungeon einen Estrich haben, kann ich weitere Ideen aus dem Alltag liefern  :headbang:

Au ja! Das ist mein Thema  ~;D
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Skyrock am 7.07.2017 | 11:55
Auf die Zufallsbegegnungstabelle für den Pfuschdungeon gehört auf jeden Fall Staplerfahrer Klaus. Und eine sich unkontrolliert, erratisch bewegende Kettensäge.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Feuersänger am 7.07.2017 | 12:11
Es gibt keine Treppen - nur Rutschen.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Alex am 7.07.2017 | 12:19
Ein furchterregend aussehender Dämon als Wächter, der aber keiner Fliege etwas zu leide tun kann, sich im Dunkeln fürchtet und nur wieder zurück auf seine Ebene will (Fehlbeschwörung). Er freut sich endlich jemand zum plaudern und Mühle spielen zu haben.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Feuersänger am 7.07.2017 | 12:24
Sollte Dein Dungeon einen Estrich haben, kann ich weitere Ideen aus dem Alltag liefern 

Gold!
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Weltengeist am 7.07.2017 | 12:47
Es gibt keine Treppen - nur Rutschen.

Gnihihi - und die Rutschen führen natürlich nur ABWÄRTS (und Leitern nach oben gibt's nicht). Unten steht ein Schild wie auf den Kinderspielplätzen, dass man die Rutsche nicht hochkrabbeln darf. Natürlich kommen den SC beim Runterrutschen trotzdem irgendwelche Goblins entgegen. Und wenn sie selbst wieder hochwollen, befindet sich gerade der Minotaurus auf dem Weg nach unten (für böse SpL: Minotauren rutschen gerne auf dem Bauch)... >;D
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Rorschachhamster am 7.07.2017 | 13:39
Alle Fackelhalter drehen sich, so dass eingesetzte Fackeln rausfallen, wenn man sie nur schief anschaut.
Einzige Ausnahme ist der Fackelhalter, den man drehen muß, um die offensichtliche "Geheim"tür zu öffnen... ~;D
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Waldschrat am 7.07.2017 | 13:52
Einzige Ausnahme ist der Fackelhalter, den man drehen muß, um die offensichtliche "Geheim"tür zu öffnen... ~;D

und ausgerechnet dieser klemmt, da die Zahnräder baubedingt nicht sauber ineinandergreifen  ~;D

Auch eine Idee: der Mechanismus, der die Geheimtür öffnen soll, hakt bei Eindrücken und springt nicht in die Ausgangsstellung zurck. Dadurch schwingt und rotiert die Tür wie ein Hubschrauberrotor  ~;D Hier herrscht Helmpflicht  :d

Der allseits beliebte Krakenmolch wird von einem herabfallenden Steinbrocken erschlagen, noch vor er die SC´s angreifen kann. Der zwergische Steinmetz hat sich verrechnet, sodass das Deckengewöble einstürzt  ~;D
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Selganor [n/a] am 7.07.2017 | 14:19
Der Boden am Eingang/Ausgang des Dungeons wurde durch die Bauarbeiten derart beansprucht, dass er bei uebermaessiger Belastung (z.B. wenn eine Gruppe mit Schaetzen beladen wieder aus dem Dungeon rausgehen will) einbricht und in die unter dem Dungeoneingang liegende "Entsorgungsgrube" (gefuellt mit Gruenschleim) herunter faellt. (Das war zumindest mal praktisch bei der Muellentsorgung waehrend der Bauarbeiten)
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Supersöldner am 7.07.2017 | 14:21
Die Zellen der Jungen Drachen  haben Problem mit der Haltbarkeit .
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Waldschrat am 7.07.2017 | 14:26
Die Idee mit der Entsorgungsgrube gefällt mir! Grünschleim ist es allerdings im besten Fall  >;D

Es könnte auch die Klärgrube des über dem Dungeon gelegenen Schlosses sein....danach haben die Helden sicher für mehrere Tage einen öden Geschmack im Mund  ~;D
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 7.07.2017 | 14:27
Die Klärgrube versickert in der Schatzkammer und der Bibliothek
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Lyonesse am 7.07.2017 | 14:32
Der Dungeon wurde von einem Bautrupp Zwerge gebaut, die aufgrund schlechter Behandlung durch den Bauherren
in Generalstreik traten und anschließend sofort in Urlaub fuhren. Darum liegt in den dunklen Gängen noch jede Menge
Werkzeug herum, das die Zwerge in ihrer Wut einfach liegen ließen. Unvorsichtige haben dann schnell mal einen Schaufelstiel
im Gesicht und finden sich bewußtlos am Boden wieder. Man kann unversehens auch mal auf Bretter mit rostigen Nägeln treten
oder in eine rumstehende Wanne mit ungelöschtem Kalk fallen, usw ...
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: KhornedBeef am 7.07.2017 | 14:34
Der Dungeon wurde von einem Bautrupp Zwerge gebaut, die aufgrund schlechter Behandlung durch den Bauherren
in Generalstreik traten und anschließend sofort in Urlaub fuhren. Darum liegt in den dunklen Gängen noch jede Menge
Werkzeug herum, das die Zwerge in ihrer Wut einfach liegen ließen. Unvorsichtige haben dann schnell mal einen Schaufelstiel
im Gesicht und finden sich bewußtlos am Boden wieder. Man kann unversehens auch mal auf Bretter mit rostigen Nägeln treten
oder in eine rumstehende Wanne mit ungelöschtem Kalk fallen, usw ...
Ein Zwerg würde niemals sein Werkzeug liegen lassen, dass waren sicher billige orkische Handwerker! Die kennen keinen TÜV sag ich euch.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Waldschrat am 7.07.2017 | 14:36
mega albern aber sehr unterhaltsam  ~;D hier wirds richtig old-schoolig  :d :d
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Lyonesse am 7.07.2017 | 14:42
Ein Zwerg würde niemals sein Werkzeug liegen lassen, dass waren sicher billige orkische Handwerker! Die kennen keinen TÜV sag ich euch.
Im Normalfall nicht, aber das waren heimatlose Zwerge von einer Zeitarbeitsfirma, die denen auch das - natürlich eher minderwertige - Werkzeug stellte.
Und weil der Verein sie auch noch um weite Teile ihres Lohns betrog, sind sie vorm Urlaub da noch schnell vorbei um den Laden abzufackeln. ;)
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Weltengeist am 7.07.2017 | 14:48
Ein Zwerg würde niemals sein Werkzeug liegen lassen, dass waren sicher billige orkische Handwerker! Die kennen keinen TÜV sag ich euch.

Gossenzwerge, sag ich nur... ~;D
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Selganor [n/a] am 7.07.2017 | 14:50
Die Idee mit der Entsorgungsgrube gefällt mir! Grünschleim ist es allerdings im besten Fall  >;D

Es könnte auch die Klärgrube des über dem Dungeon gelegenen Schlosses sein....danach haben die Helden sicher für mehrere Tage einen öden Geschmack im Mund  ~;D
Du hast eine interessante Definition von "bestem Fall"

Wenn die Charaktere nicht gerade aus Stein, Feuer oder Eis sind haben sie nach kuerzester Zeit keinen Mund mehr in dem sie irgendwelchen Geschmack haben koennten >;D
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 7.07.2017 | 14:52
Im Normalfall nicht, aber das waren heimatlose Zwerge von einer Zeitarbeitsfirma, die denen auch das - natürlich eher minderwertige - Werkzeug stellte.
Was war wohl die zwergenunwürdige, unzumutbare Behandlung,   das sog Werkzeug
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Chaos am 7.07.2017 | 15:09
Ein Zwerg würde niemals sein Werkzeug liegen lassen, dass waren sicher billige orkische Handwerker! Die kennen keinen TÜV sag ich euch.

Die haben Goblins als Zwergen-Ersatz angeheuert. Sind auch kurz und übellaunig, mit weniger Bart, aber dafür um Klassen billiger.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: nobody@home am 7.07.2017 | 15:12
Was war wohl die zwergenunwürdige, unzumutbare Behandlung,   das sog Werkzeug

Durch ein klitzekleines Versehen des Bauzauberers kam es zu einem Mißgeschick, durch das die Bewußtseine der Zwerge und ihrer Werkzeuge vertauscht wurden. Die Werkzeuge in ihren neuen Zwergenkörpern hatten natürlich keine Ahnung, was sie jetzt mit sich anfangen sollten, und sind leicht orientierungslos auf und davon gewandert...
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Waldschrat am 7.07.2017 | 15:21
Durch ein klitzekleines Versehen des Bauzauberers kam es zu einem Mißgeschick, durch das die Bewußtseine der Zwerge und ihrer Werkzeuge vertauscht wurden. Die Werkzeuge in ihren neuen Zwergenkörpern hatten natürlich keine Ahnung, was sie jetzt mit sich anfangen sollten, und sind leicht orientierungslos auf und davon gewandert...

Dafür liegen die Zwerge dann dumm und nutzlos in der Gegend herum
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: 1of3 am 7.07.2017 | 16:00
Eine Geheimtür sollte durch Illusionen verborgen werden. Stattdessen blinkt dort in einer geheimnisvollen Sprache der Schriftzug: "Bitte Illusion wählen."
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Feuersänger am 7.07.2017 | 16:27
Eine Geheimtür sollte durch Illusionen verborgen werden. Stattdessen blinkt dort in einer geheimnisvollen Sprache der Schriftzug: "Bitte Illusion wählen."

Oder ein Bluescreen of Death.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Auribiel am 7.07.2017 | 17:22
Abgesehen von diversen Baufehlern wurde der Dungeon auch „falschherum“ errichtet, d.h. eindringende Abenteurer kommen quasi „hinter den Kulissen“ heraus, können die Fallen von hinten (der ungefährlichen Seite) in Augenschein nehmen und die auf der Lauer liegenden Monster erschrecken ständig, wenn die Angreifer von der falschen Seite kommen. Außerdem liegt die Schatzkammer viel zu nah am Ausgang – was bei vielen Abenteurern aber die Erwartung weckt, dass weiter unten etwas NOCH VIEL WERTVOLLERES sein muss, wenn oben schon Gold und Edelsteine einladend rumliegen. Ganz unten befindet sich aber nur die unter Wasser stehende Bibliothek (alle Bücher wertlos, nur noch zu erkennen, dass es sich um wahre Kostbarkeiten der Magiekunde handelte) – direkt neben dem Müllentsorgungsschacht, der in endlose Tiefen führt. Dummerweise wurde auch die Spülung für den Müllentsorgungsschacht falsch rum eingebaut, und sobald jemand sie betätigt, wird der ganze Dreck mit einem riesigen Wassergebläse aus dem Schacht heraus - nochmal durch die Bibliothek - nach oben in die Dungeongänge gedrückt.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Shogoth64 am 7.07.2017 | 17:54
Kaputte mauern wurden mit dem allseits beliebtem Kettenhemd-Tape geflickt. Eingebaute Türen sind zu groß und zerkratzen Decke und Boden, in Kavernen Wurde merkwürdigerweise Parkett verlegt, Beschriftungen sind in verschiedensten Sprachen.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Feuersänger am 7.07.2017 | 18:21
Generell würde ich mal die Lektüre diverser "Lehrjahre sind keine Herrenjahre" Episoden empfehlen. xD
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Talasha am 7.07.2017 | 18:28


Irgendein heftig großes Monster ist in einen eher beengten Bereich des Dungeons verbracht worden, wo es nicht mehr rauskommt. Man kann es natürlich totschlagen, aber es wäre auch für Vorschläge offen, es in einen geräumigeren Teil des Dungeons zu bringen, wo die doofen Goblins die für das Monster vorgesehene 50x50-Meter-Halle bewohnen - dort würde es dann auch gerne mal "für Ordnung sorgen". Eine Win-Win-Situation (außer für die Goblins), aber die Helden brauchen einen Plan, wie sie das Monster da hinkriegen.
Es könnte auch so groß sein das es die Falltüre durch die es weiter geht blockiert wenn man es tötet.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Hummelchen am 7.07.2017 | 18:45
Flutung durch Wasser, Insekten, Stolleneinbruch
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Waldschrat am 7.07.2017 | 18:46
Ich muss sagen, ich bekomme richtig Lust auf einen Slapstickdungeon   ~;D  .... das Pen&Paper ist eh VIEL zu ernst geworden

....und mittendrin dann der Overlord, kochend vor Wut
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 7.07.2017 | 19:07
Der ursprüngliche Bauherr wollte einen prächtigen Thronsaal mit kirchturmhoher Decke. Als diese das erste Mal einstürzte und hunderte von Arbeitern tötete, war er zwar begeistert, fand es aber schade, dass er nicht dabei war, als es passierte, denn er hätte es gerne gesehen. Jedenfalls beauftragte er seinen Architekten, den Saal wieder herzustellen, und zwar noch prächtiger und kolossaler als zuvor ...

Die Helden führt der Weg vorbei an Trümmern aus edelsten Materialien: Marmor in verschiedenen Farben, Gold, Malachit, Spiegelglas, Bernstein. Sie finden schmiedeeiserne Kerzenleuchter, die von ungeheurer Kraft verformt wurden. Dann schließlich erreichen sie den eigentlichen Saal. Überreste prachtvoller Architektur ragen aus dem Schutt heraus, doch hier haben gewaltige Kräfte gewütet: Lisenen verlaufen im Zickzack, Strebepfeiler ragen ins Leere, sofern sie nicht zertrümmert auf dem Boden liegen, das einstige Netzgewölbe ist nur noch zu erahnen. Aus der Mitte der Decke ist ein gewaltiger Fels herausgebrochen und liegt nun im Schutt. Der Boden ist von Trümmern bedeckt, die Galerien hingegen sind nur noch schmale, wacklige Felsvorsprünge an den Wänden.

In dieser Trümmerwüste gibt es viele Verstecke, wo nicht nur Monster hausen, sondern auch die Geister derjenigen, die beim zweiten Einsturz umgekommen sind. Da wäre zunächst der Architekt. Er ist glücklich gestorben, denn er erblickte den Saal am Tage seiner Vollendung in seiner überwältigenden Pracht, ehe der Fels in Bewegung geriet und ihn begrub. Er ist seither an diesen Ort gebunden und begegnet allem Leben mit Wohlwollen und Gastfreundschaft, denn er hat das Glück geschaut und kann nicht mehr hassen. Der Geist des Hauptmanns der Leibgarde hingegen hasst ihn aus ganzem Herzen, denn beim zweiten Einsturz fand auch sein Herr den Tod und liegt seither ohne würdiges Begräbnis zerquetscht auf den Überresten seines Thrones. Und dann wären da noch die Geister der Arbeiter, deren Leben dem eitlen Wahn geopfert wurde und die nun auf Rache sinnen.

Irgendwo gibt es einen Zugang zur geheimen Schatzkammer. Allerdings sind dafür drei magische Schlüssel vonnöten. Einen hat der Architekt, einen der Hauptmann und einen haben die Arbeiter. Viel Spaß!
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Yney am 7.07.2017 | 19:09
Zitat
Stattdessen blinkt dort in einer geheimnisvollen Sprache der Schriftzug: "Bitte Illusion wählen."

Auf diversen Schildern und Beschriftungen, die tatsächlich einen Daseinszweck haben sollten, finden sich dagegen seltsame Worte: "Lorem ipsum …"
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Hellstorm am 7.07.2017 | 20:58
Bei den schildern fällt mir ein ..."Hier entsteht in kürze eine Fallgrube" xD
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Weltengeist am 7.07.2017 | 21:15
Bei den schildern fällt mir ein ..."Hier entsteht in kürze eine Fallgrube" xD

Dieser Gang ist bis voraussichtlich zum Heumond 4047 NdS wegen Baumaßnahmen unpassierbar.
Bitte benutze solange die ausgeschilderte Umleitung durch die Kloaken.
Wir bauen auch für dich!

Natürlich ist nirgends ein Bauarbeiter (und auch keine Umleitungsschilder) zu sehen, und der Heumond 4047 ist auch schon drei Jahre her. ~;D
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: 1of3 am 7.07.2017 | 21:51
Apropos Kloaken. Die Bestellung war wohl undeutlich und hat das Porzellan in Sturmriesengröße gebracht. Da passt dann immerhin ein exzentrisches Elder Brain rein.

Ansonsten braucht es als Fraktion natürlich ein paar Modronen, die unbedingt aufräumen wollen.

Bei den schildern fällt mir ein ..."Hier entsteht in kürze eine Fallgrube" xD

ROFL.

Ich muss sagen, ich bekomme richtig Lust auf einen Slapstickdungeon   ~;D  .... das Pen&Paper ist eh VIEL zu ernst geworden

Wenn du generell Interesse an sowas hast: Ich hab da noch einen anderen erprobten Aufhänger. (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,82764.msg1730942.html#msg1730942)
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Sashael am 7.07.2017 | 22:08
Die Antwort für das magische Rätsel ist falsch. Für jedes magische Rätsel. Weil der verantwortliche Zauberer die Antwortzettel aus Versehen vertauscht hat. Nur wenn man ALLE Rätsel des Dungeons kennt, hat man eine Chance, die Türen und Truhen zu öffnen, indem man durch Try&Error rauskriegt, welche Antwort wo "richtig" ist.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: phant am 8.07.2017 | 00:23
...der Bauherr hat sich mit den Kosten des Dungeonbaus verkalkuliert, weswegen die Bauarbeiten viiieeel länger dauern. Mittlerweile ist der Evil Overlord zum Gespött unter seinesgleichen geworden. Vor der Baustelle haben sich Demonstranten die durch irrsinnig hohen Steuern verarmten Bauern der Gegend versammelt, protestieren Fackel schwingend und hindern die Bauarbeiter daran die Baustelle zu betreten. Die Leibgarde des Overlord feiert derweil wilde Orgien und weigert sich -in Ermangelung der Soldzahlung- den Mob aufzulösen.

Der Bauherr hatte beim Baumeister zwergische Meisterhandwerker bestellt. Um die Kosten zu senken, hat dieser aber billigere Gnom- oder Goblinkräfte mit angeklebten Bärten und billigen Blechhelmen angeworben, die zwar sehr "fleißig" zu Werke gehen, aber nur das, was nicht passt, passend machen.
Außerdem wurden die Baupläne falsch gehalten, so dass die Gänge jetzt mehr breit als hoch sind.

Durch einen Rechenfehler wurde die Belüftung des Dungeons falsch dimensioniert. In den Gängen sammeln sich hochexplosive Gasgemische (schlagende Wetter anyone?), die sich schlecht mit den Fackeln der Helden vertragen.

Der supergeheime Dungeon ist auch sehr leicht zu finden. Das eindringende Grundwasser muss durch eine Unzahl an ewig laufenden Pumpen an der Oberfläche abgepumpt werden. Diese verursachen einen Höllenlärm und verschlingen Unsummen. Das abgepumpte Wasser hat die Felder der ansässigen Bauern überflutet, die damit um ihre Existenzgrundlage gebracht werden.

Der Dungeon ist mittlerweile fertiggestellt. Über Nacht hat es einen Releasewechsel in der Dungeonbedienung gegeben. Leider wurde niemand darüber informiert. Die Monster des Dungeons wundern sich darüber, dass keine Falle mehr so funktioniert wie noch gestern und schlagen hektisch in Handbüchern und Abschriften von bereits veröffentlichten Änderungsmitteilungen nach, sobald die SC in Sicht kommen. Hin und wieder wird ein größeres Monster gerufen, dass die missliche Lage klären soll. Mit hektischem Deuten auf Handbuch und Auslösehebel und einem entschuldigenden Schulterzucken versuchen die Monster die SC auf morgen zu vertrösten.

Gegen Mittag erfolgt dann die erlösende Durchsage auf "monsterisch", die die provisorische Ersatzbetriebslösung nennt, mit der die Fallen wieder zu bedienen sind. Leider sind die SC jetzt schon sehr weit vorgedrungen und stehen mitten auf / in einer Falle....

Aufgrund einer neuen Evil Union-Verordnung ist es Dungeonbesitzern ab sofort untersagt, ahnungslose Abenteurer in ihren Dungeon zu lassen, ohne sie schriftlich über die Risiken im Dungeon aufgeklärt zu haben. Dazu ist ein einstündiges Beratungsgespräch durch ausgebildetes Fachpersonal am Dungeoneingang notwendig, in dem herausgefunden werden soll, wie das Risikoprofil der einzelnen SC beschaffen ist. Die SC haben die Belehrungen durch Unterschrift zu bestätigen. Außerdem ist die steuerliche Ansässigkeit der Helden zu ermitteln, um eine Doppelbesteuerung der gefundenen Schätze zu verhindern und Steuerhinterziehung zu vermeiden. Vorher wird über die Helden eine SC Helden- und Fallen-Abfrage durchgeführt, um zu ermitteln, wie sich die Eindringlinge bisher in anderen Dungeons verhalten haben. Natürlich müssen die SC dieser Abfrage vorher schriftlich zustimmen.

Der Overlord hatte große Pläne mit seinem Dungeon und hat die tödlichsten Fallen eingebaut bzw. schon mal vorbereitet. Es fehlt jeweils nur noch der letzte Anschluss, die entscheidende Verbindung des Auslösers mit der Falle, die Bestückung mit tödlichen Speeren, Felsbrocken usw. Aber irgendwie ist er aufgrund Zeitmangels nicht mehr dazu gekommen bis er eingezogen ist.


Sorry, ist nicht alles Pfusch am Bau. Konnte ich mir aber nicht verkneifen. Ist zum Teil mein täglich Brot  ::)
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: phant am 8.07.2017 | 00:28
Oh, vergessen!

Regelmäßige Dungeonbesprechungen mit Zielvorgaben, Grafiken, Präsentationen und endlosen Statistiken. Dazu Training on the Job durch erfahrene und erfolgreiche Monster bei ihren Kollegen, die "so richtig Bock darauf" haben.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Engor am 8.07.2017 | 09:03
Zu dem Thema hab ich in meinem Blog vor Jahren mal ein Interview mit einem leidgeplagten zwergischen Baumeister geführt: https://engorsdereblick.wordpress.com/2014/10/03/orte-locations-meister-thurosch-plaudert-naehkaestchen-19501963/
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 8.07.2017 | 10:06
Natürlich passen in so einen verpfuschten Dungeon auch ein paar klassische Fallen:

1. Der Gang führt aufwärts. Auf halbem Wege liegt eine Fallgrube, über die ein wackliger Holzsteg führt. Die Grube ist nicht sonderlich tief und innen völlig glatt - also scheinbar harmlos. Am Ende des Ganges liegt eine Tür. Abklopfen ergibt, dass dahinter wohl kein Hohlraum liegt. Außerdem wölbt sie sich seltsam zum Gang hin. Wenn sie geöffnet oder eingerannt wird, bricht sie auf und eine Schuttlawine spült die Helden den Gang hinunter - genau auf die unfertige Fallgrube zu.

2. Hinter dieser Tür liegt nach Plan die Schatzkammer, doch sie ist verschlossen und das Schloss ist so korrodiert, dass es sich nicht mehr öffnen lässt. Abklopfen ergibt, dass ein sehr großer Hohlraum hinter der Tür liegt. Die Tür ist zu massiv, als dass sie sich eintreten ließe, aber einem Rammbock würde sie nicht standhalten. Allerdings liegt hinter ihr nicht die Schatzkammer sondern der Bodenlose Abgrund der Verdammnis. Das wird den Helden spätestens dann klar, wenn sie mit ihrem Rammbock durchbrechen und nicht mehr anhalten können.

3. Der Gang ist abschüssig, gewunden und durch das eindringende Wasser ganz feucht und glitschig. Mit einer Kletternprobe können die Abenteurer hinuntersteigen. Die Klugen seilen sich natürlich ab. Unten wartet selbstverständlich eine Spießgrube auf diejenigen, die nicht an ihr Seil gedacht haben und ihre Kletternprobe vergeigt haben.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Wirrkopf am 9.07.2017 | 00:55
Wenn man mit Miniaturen spielt:

Um Geld zu spaaren wurden billige Restbestände verschiedener Bodenfliesen aufgekauft und dabei konnte man sich nicht mal einigen, ob man im Metrischen oder im Imperialen System Arbeitet. Daher wechseln sich auf dem Bodenplan 20mm Quadrate, 1zoll Quadrate, 20mm Sechsecke und 1Zoll Sechsecke ab. Und ja, die Figuren können nur Schritte innerhalb des GRID machen und den SC ist dies bewusst. An den stellen, wo Hex auf Quadrate trifft musste man natürlich jede zweite Sechseckfliese zersägen. Halbe Fliesen simd selbstverständlich unpassierbar.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Irian am 9.07.2017 | 11:33
Allerdings liegt hinter ihr nicht die Schatzkammer sondern der Bodenlose Abgrund der Verdammnis. Das wird den Helden spätestens dann klar, wenn sie mit ihrem Rammbock durchbrechen und nicht mehr anhalten können.

Das ist dann aber eher was für den Roadrunner-Spielstil ;-) Hätte auch was. *grübel* Gibt es ein Roadrunner-RPG? Hmhm.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Sashael am 9.07.2017 | 11:39
*grübel* Gibt es ein Roadrunner-RPG? Hmhm.
Frage und dir wird geantwortet:
*LINK* (http://www.sjgames.com/toon/)
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Der Rote Baron am 9.07.2017 | 12:16
Es gibt keine Treppen - nur Rutschen.

Und Rampen! Dann ist das Verlies behindertengerecht! Fehlen nur noch Türen, die sich beim Nähern langsam und piepend öffnen ... umd dann völlig abrupt (und vielelicht nur ein Flügel) krachend zuzuschlagen! Das machen die dann noch ein paar mal ... und bleiben zu.
Um sich dann wieder beim Annähern piepend und langsam zu öffnen ... und offen zu bleiben.

Komm rein - bring Quetschung bei.  >;D

Vielleicht liegen die Aborte der Orks auf den höheren Ebenen auch direkt über einem geländerlosen Übergang über eine Schlucht. Dann regnet es von oben ... ehm ... reines Orkgold ... während der Übergang über die Schlucht von so zugesch.... ist, dass man durch den Unrat nur noch schwer ohen Ausrutschen und Sturz in den Abfrund hinüber kommt.
Am Ende des Gangs liegt natürlich das Klopapierlager.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Luxferre am 13.07.2017 | 07:24
Die Dämmung (natürlich Stroh) brennt.
Damit ist der gesamte Dungeon in Gefahr ...

Wassereinbrüche infolge miserabler Abdichtung. Natürlich ist der Geheimraum hinter der einzigen dichten Tür im Dungeon voll mit Wasser gefüllt.

Irgendein mechanisches Gerät steht unter Strom.
Schaden wie Blitzstrahl.

Ein behelfsmäßiges Gerüst um eine Ebene nach oben zu kommen ist nicht verankert und droht zu kippen.

Ein riesiges Loch im Boden ist mit einer minimal dünnen Holzplatte abgedeckt. Sollte eigentlich die im Bau befindliche  Falle schützen. Bzw. die Handwerker bei Endmontage.

Irgendjemand hat giftige Substanzen im einzigen Brunnen mit Trinkwasser entsorgt.

Die SC finden eine Heilertasche.
Regeltechnisch ist diese verflucht, denn immer fehlt genau das, was man braucht.
(in Anlehnung an Erstehilfekästen auf Baustellen)

Keine Kopfhöhe würde eingehalten. In unregelmäßigen Abständen stoßen sich die SC den Kopf.
(deshalb tragen Zwerge übrigens Helme)
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 14.07.2017 | 23:35
Zu Heizzwecken ist ein Hypocaustum vorhanden, das mit einer Art Erdgas betrieben wird. Damit ist es möglich, die Frostmonster aus dem Großen Saal zu vertreiben. Eigentlich ganz einfach. Der einzige, der weiß, wie das System funktioniert, ist ein verrückter Kobold. Falls er getötet wird oder die SCs nicht mag oder sein Geist die SCs nicht mag, weil sie seinen Körper getötet haben, oder er einfach einen schlechten Tag hat, dann stellen sich diverse Komplikationen ein. Vergiftungserscheinungen, Sauerstoffmangel, Stichflammen, Druckwellen, Schlagwetterexplosionen, zornige Feuer- und Erdelementare - was man halt so erwartet.

Ebenso finde ich die Idee ganz lustig, dass der Dungeon durch ein Kohleflöz hindurch gebaut wurde und irgendein Narr es in Brand gesetzt hat. Das Feuer schwelt tief im Berg noch immer. Der äußere Teil des Dungeons ist noch ganz gut in Schuss, doch wer ins Innere vordringen will, muss mitten durch den Kohlebrand hindurch. Übrigens ist der innere Teil einsturzgefährdet, weil drumherum einfach schon zuviel Kohle weggebrannt ist. Die Wikipedia hat zum Kohlebrand (https://de.wikipedia.org/wiki/Kohlebrand) noch ein paar inspirierende Abbildungen und Infos.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Waldschrat am 21.09.2021 | 10:54
Ein furchterregend aussehender Dämon als Wächter, der aber keiner Fliege etwas zu leide tun kann, sich im Dunkeln fürchtet und nur wieder zurück auf seine Ebene will (Fehlbeschwörung). Er freut sich endlich jemand zum plaudern und Mühle spielen zu haben.

Nur ist er leider ein sehr schlechter Mühlespieler und ein noch schlechterer Verlierer. Lassen die SC's den Dämon nicht gewinnen, reisst er ihnen beleidigt die Arme aus. Er wirft das Spiel frustriert vom Tisch und will nie wieder Mühle spielen, er ist folglich zur ewigen Langeweile verdammt. Geistig unterfordert verdummt er mit den Jahrhunderten zunehmend....
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Rackhir am 21.09.2021 | 11:10
Was für ein herrlicher Thread. Danke, Waldschrat, für die Wiederbelebung.

Zwei Vorschläge hätte ich auch noch: Beim Bau wurden die Pläne seitwärts gehalten, d.h. es gibt sehr viele Durchgänge in Decke und Boden (natürlich ohne Treppen), aber nur sehr wenige nach links und rechts. Das Dungeon erstreckt sich über 28 Level, hat aber auf den meisten nur 2-3 Räume.

Überall sind Kreidemarkierungen an den Wänden, wo der Vorarbeiter noch Anweisungen hinterlassen hat. Diese wirken zunächst kryptisch und vielversprechend, ergeben aber überhaupt keinen Sinn. Wenn man sie aber alle zusammen hat, kann man damit Dämonen aus nicht-euklidischen Räumen beschwören.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: tartex am 21.09.2021 | 11:17
Das Grundkonzept lässt sich wirklich wunderbar für unzählige Fallen verwenden, die mal keine Logiklöcher haben.

Warum bin ich da nicht früher draufgekommen?

Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Flamebeard am 21.09.2021 | 11:25
Die Antwort für das magische Rätsel ist falsch. Für jedes magische Rätsel. Weil der verantwortliche Zauberer die Antwortzettel aus Versehen vertauscht hat. Nur wenn man ALLE Rätsel des Dungeons kennt, hat man eine Chance, die Türen und Truhen zu öffnen, indem man durch Try&Error rauskriegt, welche Antwort wo "richtig" ist.

Auch nicht schlecht: Die magischen Rätsel sind nicht konfiguriert, weil man ja in der Bauphase immer wieder da durch musste. Daher findet man am Eingang den Zettel, dass man momentan die Rätsel-Passagen nur passieren kann, wenn man das Rätsel richtig beantwortet... (genau mit dieser Hervorhebung. Hat doch keiner Zeit, sich die 20 verschiedenen Lösungen zu merken...)

Und dann als subvert: die letzten 2-3 Fallen sind tatsächlich schon aktiviert und verlangen die eigentlich gedachte Antwort.

Pro: Der magische Auslöser, der die Tür beim "3 Krüge, Wasser und Waagen"-Rätsel öffnet, reagiert ebenfalls nur auf 'richtig'.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Waldschrat am 21.09.2021 | 16:50
Die Revisionsunterlagen wuden vom stressgeplagten Bauleiter vertauscht und gehören zu einem völlig anderen Dungeon. Sämtliche Unterlagen stellen sich -als es darauf ankommt- als nutzlos heraus. Ratlose Gesichter im Superdungeon!
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Flamebeard am 21.09.2021 | 17:58
Großes Problem: Nachdem die Helden den Dungeon ausgeräumt haben, kommen sie nicht mehr raus - die dafür verantwortliche Kommission hat festgestellt, dass der Dungeon nicht den Dungeon-Inbetriebnahme-Notizen/Erweiterte Nutzungsauflagen: Interdimensionale Sicherheits-Organigramme 9001 (DIN/EN: ISO 9001) entspricht. Die Magier der Kommission haben den Dungeon daraufhin bis zur Behebung der Mängel magisch versiegelt, um den Durchbruch alter Götter zu verhindern.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: tartex am 21.09.2021 | 18:03
Die Magier der Kommission haben den Dungeon daraufhin bis zur Behebung der Mängel magisch versiegelt, um den Durchbruch alter Götter zu verhindern.

Sind die Magier mächtiger als die Götter? Warum können die Götter genau im Dungeon durchbrechen?
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Rorschachhamster am 21.09.2021 | 18:12
Sind die Magier mächtiger als die Götter? Warum können die Götter genau im Dungeon durchbrechen?
Es sind halt alte Götter, die sind nicht mehr so fit wie sie mal waren.  :korvin: ~;D
EDIT: Und sie können nicht durchbrechen, sie können ausbrechen - wenn die Minotaurenkrankenschwester streikt... :)
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Flamebeard am 21.09.2021 | 18:26
Sind die Magier mächtiger als die Götter? Warum können die Götter genau im Dungeon durchbrechen?

Naja, aufgrund von Baumängeln ist das Gewebe der Welt hier geschwächt, sodass man von außen durchmeißeln kann. Wenn dann zumindest die Einfassung des Dungeons den allgemeinen Standards entspricht, kann man den Durchbruch wenigstens auf nur den Dungeon beschränken. Die Vorgaben, was den zu verwendenden Stein angeht, gibt es schließlich nicht umsonst!
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Gunthar am 21.09.2021 | 18:30
Wenn die Latrinen im Dungeon so schwach konstruiert sind, dass nur ein Halbling, Goblin oder Gnom draufsitzen kann, ohne dass die Konstruktion zusammenkracht. Alle schwereren werden beim Zusammenbruch in die Stinkegrube darunter befördert.  >;D  ~;D

Oder Türen, bei denen die Scharniere auf der Seite des Türknaufes sind und man sich wundert, warum man die Tür nicht aufbringt.  ~;D

Oder Türen, die durch Gummitüren ersetzt wurden, weil jemand zu viel Gummi bestellt hatte und jetzt das Material halt auch gebraucht werden muss.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: tartex am 21.09.2021 | 19:11
Naja, aufgrund von Baumängeln ist das Gewebe der Welt hier geschwächt, sodass man von außen durchmeißeln kann.

Ich muss zugeben, ich kann mir das noch nicht ganz vorstellen. Ein wenig metaphysische Herleitung wäre nicht schlecht. Ich habe bei meinem Philosphiestudium mal ein Proseminar zu prähistorischem Analogiedenken (https://de.wikipedia.org/wiki/Analogie_(Philosophie)) besucht. Das wäre vielleicht ein Anfang.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Rackhir am 21.09.2021 | 19:12
Tief im Dungeon befindet sich eine Kultstätte. Weil jemand die Größenangaben falsch gelesen hat, sind die Menhire dort aber nicht 18 Fuß hoch, sondern nur 18 Zoll...

(Ja, ist geklaut.)
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: nobody@home am 21.09.2021 | 20:00
Sind die Magier mächtiger als die Götter?

Warum eigentlich nicht, wäre doch auch mal was...vielleicht mehr für einen anderen Faden, aber wenigstens mal eine Settingidee, die auch nicht einfach nur 08/15-Fäntelalterstandard ist. >;D
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Waldschrat am 21.09.2021 | 20:14
ACHTUNG! VERSTÖREND!  ~;D

Da die Firewall des dungeoneigenen Sicherheitssystems verwaltet war, gelang es einem besonders heimtückischen Schadprogramm, die Teleportationsportale des Dungeons umzuprogrammieren!

Der Teleporter, der unsere wackeren Helden ans Tageslicht teleportieren sollte, teleportiert die SC´s auf einen fremden Planeten namens "Erde" und so landen die Gefährten statt im Auenland im Schwabenland und zwar bei meiner Schwiegermutter Sigrid auf dem Sofa!  ~;D

Dort müssen Sie gähnend langweilige Fernsehabende mit Oma Sigrid ertragen!  :ctlu:
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: phant am 21.09.2021 | 20:15
Dieser Dungeon und der Nachbar-Bau stehen auf einer gemeinsamen Bodenplatte und sich schalltechnisch suboptimal entkoppelt, so dass immer wieder die Anrufung finsterer Wesenheiten durch Schreie, Heulen und Zähneklappern der Monster von nebenan gestört wird.
Ein Tobsuchtsanfall des Hohepriesters mit Trommeln der Fäuste gegen die Wände und :"Ruuhe!!!!" ist die Folge.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: Gunthar am 21.09.2021 | 23:08
ACHTUNG! VERSTÖREND!  ~;D

Da die Firewall des dungeoneigenen Sicherheitssystems verwaltet war, gelang es einem besonders heimtückischen Schadprogramm, die Teleportationsportale des Dungeons umzuprogrammieren!

Der Teleporter, der unsere wackeren Helden ans Tageslicht teleportieren sollte, teleportiert die SC´s auf einen fremden Planeten namens "Erde" und so landen die Gefährten statt im Auenland im Schwabenland und zwar bei meiner Schwiegermutter Sigrid auf dem Sofa!  ~;D

Dort müssen Sie gähnend langweilige Fernsehabende mit Oma Sigrid ertragen!  :ctlu:
Ha cool. Gäbe genügend Material für einen neuen Thread.

Wenn die Dungeonklempner es einfach nicht schaffen, die Rohre sauber zu verlegen und andauernd irgendwo einen Teil des Dungeons unter Wasser gesetzt wird.
Titel: Re: Pfusch am Dungeonbau
Beitrag von: bolverk am 22.09.2021 | 08:41
Die Entlüftung der Abwasserrohre erfolgt nicht fachgerecht über Dach, sondern einfach durch die Wand in den Nachbarraum. Immer wenn Zongo der Troll eine Sitzung hält, stinkt es im Tempel der Nachgöttin nebenan für die nächsten 45 Minuten.