Tanelorn.net

Medien & Phantastik => Sehen, Lesen, Hören => Sehen => Thema gestartet von: Selganor [n/a] am 17.02.2018 | 21:19

Titel: Black Panther
Beitrag von: Selganor [n/a] am 17.02.2018 | 21:19
Was?

Gab es wirklich keinen Thread dafuer?

Ich war eben drin und bin echt zufrieden damit. Haette aber auch fast ein "Black Bond" sein koennen ;D

Kann mir jemand in der deutschen Fassung drin war mal hier schreiben ob irgendwas vom "Afrikanischen" in der Synchro uebrig geblieben ist?
Ich meine damit nicht Saetze die entsprechend untertitelt wurde (wie im Original auch schon) sondern der recht charakteristische Dialekt der in der englischen Fassung ganz deutlich macht, dass da nicht "african americans" sondern "africans" sprechen ;)
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Kowalski am 17.02.2018 | 23:19
Was?

Gab es wirklich keinen Thread dafuer?

Ich war eben drin und bin echt zufrieden damit. Haette aber auch fast ein "Black Bond" sein koennen ;D

Kann mir jemand in der deutschen Fassung drin war mal hier schreiben ob irgendwas vom "Afrikanischen" in der Synchro uebrig geblieben ist?
Ich meine damit nicht Saetze die entsprechend untertitelt wurde (wie im Original auch schon) sondern der recht charakteristische Dialekt der in der englischen Fassung ganz deutlich macht, dass da nicht "african americans" sondern "africans" sprechen ;)

Ja.
Die haben Untertitel verwendet.
Ach, Afrikaans bzw. nein.
Wie hört sich ein Deutscher aus Namibia an?
Oder aus Ostafrika?
Ich denke das ist zu selten und dem afrikanischen Englisch nicht entsprechend.

Ansonsten Super Film.
So mit der beste Marvel weil, bis auf ein, zwei verzeihliche Ausrutscher, nicht erzwungen komisch.

Ich hatte mich nur gefragt was die beiden Weissen im Film verloren haben.
Die waren super-extra-überflüssig.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Kurna am 18.02.2018 | 01:22
Habe ihn jetzt auch gesehen. Ich fand ihn insgesamt sehr gut. Die Optik war toll, die Charaktere interessant. Musik fand ich im Wesentlichen okay, aber nicht überragend.
Die Geschichte hat mir gefallen, war aber nicht gerade sehr überraschend (also z.B. bei der Frage, wer auf welcher Seite steht,
wer welchen Kampf gewinnt usw.)

3D hätte ich wie üblich auch darauf verzichten können. Es ist mir zwar zumindest aufgefallen, aber das war eigentlich eher negativ als positiv. Denn als er plätzlich den Arm ausstreckt um seine Kugeln zu werfen, bin ich tatsächlich etwas zur Seite gezuckt. Das hat aber dann nur bewirkt, dass ich aus dem Film gerissen wurde und einen Moment gebraucht habe, bis ich wieder "drin" war.

Ich hätte ihn gerne auf Englisch statt Deutsch gesehen, denn ich hatte manchmal das Gefühl, dass passt micht ganz. Ohne das ich genau den Finger drauflegen könnte, was das war.

Und eine Bemerkung zum Trailer von "Solo - A Star Wars Story": Der Titel klingt irgendwie blöd, wenn man das "Solo" total deutsch
ausspricht und den Rest Englisch.  ~;D
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Talasha am 18.02.2018 | 22:55

Ich hatte mich nur gefragt was die beiden Weissen im Film verloren haben.
Die waren super-extra-überflüssig.

Habe ich mich auch gefragt, ich mag Martin Freeman zwar sehr aber wozu hatte der so viele Szenen? Vermutlich um die weinerlichen Rassisten in den USA zu befriedigen.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: tartex am 18.02.2018 | 23:52
Mir hat er nicht gefallen.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Dazwischen gab es auch Teile, die mir gut gefallen haben, aber nachdem hier alle Fan sind, muss ich das nicht aufzählen.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: tartex am 18.02.2018 | 23:58
Ja.
Die haben Untertitel verwendet.
Ach, Afrikaans bzw. nein.
Wie hört sich ein Deutscher aus Namibia an?
Oder aus Ostafrika?
Ich denke das ist zu selten und dem afrikanischen Englisch nicht entsprechend.

Das Selganor nicht gemeint. Es geht darum, dass im englischsprachigen Film, die schwarzen Afrikaner - und zwar alle - mit dickem Akzent Englisch sprechen, und dabei natürlich nicht wie Afroamerikaner klingen, sondern eben wie Afrikaner.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Kowalski am 19.02.2018 | 10:48
Das Selganor nicht gemeint. Es geht darum, dass im englischsprachigen Film, die schwarzen Afrikaner - und zwar alle - mit dickem Akzent Englisch sprechen, und dabei natürlich nicht wie Afroamerikaner klingen, sondern eben wie Afrikaner.

Das weiss ich, hab ich ja mitten im Satz negiert. :)
Wobei die Wortwahl mißverständlich war.

Falls jetzt Akzent zum Zuge kam hab ich den weggeblendet.
In der deutschen Synchro war es offensichtlich kein african English. (Wobei das von Land zu Land dann eh noch mal anders ist.

Was die Gesellschaftskritik angeht, nun ja,
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Ich erwarte von Marvel keine super-duper Gesellschaftskritik.
Innerhalb des Franchise ist das eine interessante Story.
Die besonders unetrdrückten werden da als Ausgleich extra überhöht.

Kann man machen,
 muss man nicht.

Ging schon schwer in Ordnung was die Story anging und der Hintergrund ist halt mehrheitlich Kanon. Oder?
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Selganor [n/a] am 19.02.2018 | 10:51
Der Suedkorea-Teil war vermutlich nur der Foerderung von Hollywood durch China zu verdanken.

Ohne dieses Edit dank "Sponsoring" stand da vermutlich Madripoor drin (wo gefuehlt 99.9x% aller kriminellen Deals im Marvel Universum laufen ;D )
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Ludovico am 19.02.2018 | 11:29
Der Suedkorea-Teil war vermutlich nur der Foerderung von Hollywood durch China zu verdanken.

Wäre es dann nicht ein China-Teil gewesen so wie bei Iron Man 2?
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Supersöldner am 19.02.2018 | 11:34
ich werde ihn mir wahrscheinlich Mittwoch an sehen .
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: alexandro am 19.02.2018 | 11:35
Ich denke nicht, dass der Teil überflüssig war. Es war nicht notwendig, dass er unbedingt in Südkorea spielen musste (hätten auch die USA oder Hong Kong oder Madripor oder Südamerika oder sonstwo sein können), aber die Handlungsentwicklungen die dort passiert sind, waren schon wichtig.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Teylen am 19.02.2018 | 11:50
Ich war in dem Film am Freitag hin und fand ihn klasse.
In meinen Augen setzt er sich qualitativ deutlich von den anderen Marvel-Superhelden-Filme die ich sah ab. Irgendwie finde ich es fast etwas Schade, dass es jetzt erstmal mit dem Avengers-Kitchensink weitergeht, anstelle das man mehr Black Panther bekommt.

Wobei mir der Film auch weniger Lust auf Superhelden Filme machte, als auf weitere Filme im Genre des Afro-Futurismus, respektive der entsprechenden Fantasy. Ich war auch ein wenig überrascht wie gut Marvel mit diesem Film die Etablierung eines fiktiven Land sowie fiktiver Stadt als primärer Handlungsort gelang.

Die Einbindung anderer Länder respektive Kontinente fand ich, gerade vor dem Hintergrund, recht organisch.
Das heißt es ergibt in meinem Augen Sinn, dass ein Film der hauptsächlich auf dem afrikanischen Kontinent spielt, die Handlung jenseits dessen nicht auf die USA oder den amerikanischen konzentriert, sondern auch ein Segment in Asien schafft. Den Versuch hierbei einem chinesischen Publikum den Bauch zu rubbeln vermag ich nicht zu erkennen, zumal es sich um Süd-Korea handelte.

Hinsichtlich der Charaktere fand ich lediglich Everett irritierend. Nahm ihn dann jedoch als Relikt aus und Anknüpfungspunkt zu dem MCU hin. Zumal sich seine Rolle nicht allzu aufdringlich gestaltete. Auch wenn ich mich ein wenig fragte weshalb man ihn nicht nimmt, behandelt, betäubt und dann zurück schleppt.
Klaw wiederum gefiel mir durchaus gut. Sowohl hinsichtlich der Charakterisierung als auch des Schauspiel. Er ist definitiv einer der gelungenen Marvel-Bösewichte. Auch wenn er von Killmonger etwas an die Wand gespielt wird.
Überhaupt gefielen mir in diesem Fall die Zeichnung der Antagonisten.
Kann mir jemand in der deutschen Fassung drin war mal hier schreiben ob irgendwas vom "Afrikanischen" in der Synchro uebrig geblieben ist?
T'Challa und auch sein Vater haben einen gewissen Akzent in der Sprechweise drin.
Die restlichen Charaktere sprechen, meine ich zumindest mich zu erinnern, normales Deutsch. Ein Umstand der mich zunächst etwas irritierte, den ich dann jedoch im Rahmen dessen, dass in der deutschen Synchronisation die diversen Akzente durchgebügelt werden, angenehm war.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: tartex am 19.02.2018 | 14:23
Also das T'Challa im englischsprachigen Original einen so dicken Akzent hat, ist schon genial.

Hätte nicht gedacht, dass sowas bei den Focus Groups in den USA durchgeht.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Teylen am 19.02.2018 | 14:26
Erfreulicherweise kommt er auch beim Box Office wohl sehr gut an:
Box Office: Black Panther schlägt Civil War und Age of Ultron (https://www.serienjunkies.de/news/box-office-black-panther-schlgt-88349.html)  8) ^-^
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Kowalski am 19.02.2018 | 14:54
Mein Problem an Civil War ist das da so WENIG Zeit pro Superhelden investiert wird das es einfach nur ein Schaulaufen der Namen und keinerlei dauerhafte Handlung hat.
Auch Infinity War könnte in die gleiche Falle laufen.
Das ist zwar schöner Fan Service, aber eine doofe Erzählung.

Auch in einem Rollenspiel spielen wir nicht zu 20, wir spielen als einen Handvoll (max 2 Handvoll) Spieler.
Mehr und die meisten gehen unter.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Selganor [n/a] am 19.02.2018 | 17:50
Spekulationen zu Infinity Wars oder weitere Diskussionen zu Civil War bitte in den eigenen Threads. Langt ja, dass hier ueber Black Panther diskutiert wird.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Kowalski am 19.02.2018 | 18:18
Die vergleichsweise übersichtliche Anzahl der Pro- und Antagonisten in Black Panther macht es möglich eine gute Geschichte zu erzählen.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: tartex am 19.02.2018 | 18:20
Hat der Endkampf echt jemanden mitgerissen? War da nicht schon allen klar, wie es ausgeht, bevor es losging?
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Supersöldner am 19.02.2018 | 18:30
So wie in jedem Superhelden Film zum Beispiel ?  ^-^
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Teylen am 19.02.2018 | 18:42
Hat der Endkampf echt jemanden mitgerissen? War da nicht schon allen klar, wie es ausgeht, bevor es losging?
Ich fand ihn durchaus spannend.
Hinsichtlich des Ausgang waren für mich mehrere Variablen dabei.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Kowalski am 19.02.2018 | 19:44
Also Kämpfe finde ich in den meisten Superheldenfilmen wo wirklich keiner der Helden ins Gras beisst und die Butterblumen von unten hochschieben darf meist LANGWEILIG.

Ich finde die Special Effects toll und auch die Stunts.
Aber ohne Konsequenzen ist das wie der Konsum von Zuckerwatte.
Süß und INHALTSLOS.

Auch weil hier mal wirklich Leute (sprich Pro- und Antagonisten) ins Gras beißen (können) ist Black Panther gewichtiger als die meisten anderen Superheldenfilme.

Das ist auch einer der Gründe warum mir das DC Universe in der aktuellen Iteration besser gefällt als das Marvel/Fox-Verse. Es hat Auswirkungen (ok, im DC-Verse eher für die Stadt und die Normalos, aber ich finde das wird da besser transportiert und hat BEDEUTUNG).

Löbliche Ausnahme: Logan
Ein Batman vs. Superman wenn man den Spoiler nicht kennt.....
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: tartex am 19.02.2018 | 20:37
Also GotG2 hat z.B. schon das Klischee des Einstiegskampfes wunderbar aufgelöst, in dem die Kamera einfach nicht draufgehalten hat.

Bei Thor 3 war auch ein schöner Plot Twist drin, dass Ragnarök gegen die Schurkin gewandt wurde, anstatt dass man es auskämpft.

Gerade Killmonger wäre in einer Fortsetzung super, weil sein ideologisches Potenzial ja kaum angekratzt wurde.

Da hat man ich im Gegensatz dazu damals CA: Winter Soldier echt positiv überrascht, dass sie die Eier hatten, die logische Konsequenz aus der Handlung durchzuziehen.

Naja, inzwischen ist das halt auch schon eher Standardkost. Bei BP hat es mir dann halt gefehlt. Denn der Status Quo kann ja immer noch im Intro des nächsten Marvelfilms wiederhergestellt werden.  >;D
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Ludovico am 19.02.2018 | 20:42
Hat Stan Lee wieder einen Cameo?
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Kane Bloodstone am 19.02.2018 | 20:45
Aber natürlich.


Kane
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Kowalski am 19.02.2018 | 21:04
Vor allem bitte bis ENDE Abspann bleiben.......
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Kingpin000 am 19.02.2018 | 22:05
Super Film, aber ich hätte mich gefreut, wenn Klaw zum Endboss geworden wäre, der mit irgendeinem Schwarzmarkt-Gerät und einer großen Menge Vibranium zu einem Schall-Überwesen mutiert wäre (so wie in der Animationsserie "Avengers: Earth Mightiest Heroes" (https://vignette.wikia.nocookie.net/avengersearthsmightiestheroes/images/f/fc/Klaw-Sound-Form.PNG/revision/latest?cb=20120629045004)). Diesen hätte Black Panther nur zusammen mit Kilmonger besiegen können, wobei dieser dann stirbt.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: 6 am 20.02.2018 | 01:21
So. Ich habe den Film gesehen. Normales 3D war mal wieder Schrott und viel zu dunkel.
Der Film an sich war okay. Ich fand mich gut unterhalten. Ich habe das Thema des Filmes verstanden und ich fand den Film handwerklich sehr gut umgesetzt. Von daher keine wirklich großen Beanstandungen.
Allerdings kam ich mit dem Soundtrack nicht zurecht.

Also gutes Popcorn-Kino.

Ach ja:
@Kowalski: Deine Gesellschaftskritik ging komplett am Thema des Filmes und insgesamt an der Realität vorbei. Zusätzlich war da das unnötiges Speakers Corner-Material. Da helfen auch keine Spoiler. Lass es deshalb am besten in Zukunft bleiben.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Kowalski am 20.02.2018 | 06:25
Ja, Massa!
Aber gewiss Massa!
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Teylen am 20.02.2018 | 08:37
Hat Stan Lee wieder einen Cameo?
Ja, hat er. Fand ihn erneut recht amüsant  ^-^

Super Film, aber ich hätte mich gefreut, wenn Klaw zum Endboss geworden wäre, der mit irgendeinem Schwarzmarkt-Gerät und einer großen Menge Vibranium zu einem Schall-Überwesen mutiert wäre (so wie in der Animationsserie "Avengers: Earth Mightiest Heroes" (https://vignette.wikia.nocookie.net/avengersearthsmightiestheroes/images/f/fc/Klaw-Sound-Form.PNG/revision/latest?cb=20120629045004)). Diesen hätte Black Panther nur zusammen mit Kilmonger besiegen können, wobei dieser dann stirbt.
Hm, ich denke das die Entscheidung nicht so recht mit dem Fokus auf die Frage:
"War es richtig der Isolationismus Wakandas richtig bzw. moralisch vertretbar?" harmoniert/funktioniert hätte.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Kowalski am 20.02.2018 | 08:50
Hm, ich denke das die Entscheidung nicht so recht mit dem Fokus auf die Frage:
"War es richtig der Isolationismus Wakandas richtig bzw. moralisch vertretbar?" harmoniert/funktioniert hätte.

Was ja generell so eine Frage ist.
Soll und muss man sich als mächtigste Nation einmischen?
Und wenn ja, wie?

Das sind Fragen die der Film für Wakanda beantwortet, aber diese Frage ist auch für die Realität und dann andere Nationen interessant.

@6: Und nein, wenn ein Film Themen behandelt die auch für die Gegenwart der Filmzuschauer Relevanz haben ist darüber schreiben nicht müßig.
Ob und wieviel Bedeutung man solchen Fragen und den Antworten dazu zumisst, das ist natürlich eine ANDERE Frage, und die muss jeder für sich selbst beantworten.

Spass kann man habe ohne sich das Hirn zu verrenken, D'Accord.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Teylen am 20.02.2018 | 08:54
@Kowalski:
Ich habe dich, aus den von 6 genannten Gründen, auf Ignore und würde es schätzen wenn dies respektiert werden könnte.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: lowfyr am 20.02.2018 | 09:08
Also Kämpfe finde ich in den meisten Superheldenfilmen wo wirklich keiner der Helden ins Gras beisst und die Butterblumen von unten hochschieben darf meist LANGWEILIG.

Ich finde die Special Effects toll und auch die Stunts.
Aber ohne Konsequenzen ist das wie der Konsum von Zuckerwatte.
Süß und INHALTSLOS.

Auch weil hier mal wirklich Leute (sprich Pro- und Antagonisten) ins Gras beißen (können) ist Black Panther gewichtiger als die meisten anderen Superheldenfilme.

Das ist auch einer der Gründe warum mir das DC Universe in der aktuellen Iteration besser gefällt als das Marvel/Fox-Verse. Es hat Auswirkungen (ok, im DC-Verse eher für die Stadt und die Normalos, aber ich finde das wird da besser transportiert und hat BEDEUTUNG).

Löbliche Ausnahme: Logan
Ein Batman vs. Superman wenn man den Spoiler nicht kennt.....

Auch im MCU haben die Filme Konsequenzen für die Hauptfiguren und auch für die Leute. Winter Soldier z.B. hat ja so einiges umgeworfen. Civil War war der Versuch nach den Folgen für Zivilisten Leute mit besonderen Fähigkeiten unter Kontrolle zu bringen(was ziemlich sicher noch stärker nach hinten losgehen wird). Selbst in Avengers gerieten Zivilisten ins Kreuzfeuer und mussten geschützt werden. Was ja auch nicht immer geklappt hat.

Und welche größere  namentlich bekannte Figur ist bei den DC-Filmen der letzten Zeit denn gestorben und wird eher nicht zurückkommen?
Mir fällt da im Moment nur Jimmy Olsen ein und bei dem wusste man nur das er das ist, wenn man sich den Nachspann oder  Interviews mit Snyder ansah.

Wenn das "bedeutsam" sein soll, dann vielen dank ::)
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Teylen am 20.02.2018 | 09:33
Auch im MCU haben die Filme Konsequenzen für die Hauptfiguren und auch für die Leute. Winter Soldier z.B. hat ja so einiges umgeworfen. Civil War war der Versuch nach den Folgen für Zivilisten Leute mit besonderen Fähigkeiten unter Kontrolle zu bringen(was ziemlich sicher noch stärker nach hinten losgehen wird). Selbst in Avengers gerieten Zivilisten ins Kreuzfeuer und mussten geschützt werden. Was ja auch nicht immer geklappt hat.
Die Frage richtet sich nicht unbedingt an die Zivilisten, sondern an benannten Protagonisten.
Ebenso wie es dahingehend nicht um das Thema geht, sondern um den Eindruck von Gefahr.

Das heißt ich erinnere mich in Bezug an Civil War sowie Winter Soldier an keine Personen die starben und tot blieben.
Hinsichtlich des Civil War hat man dahingehend sogar, gegenüber dem Comic, deutlich entschärft.
Das heißt was im Comic eine deutlich politischere Sache war, wirkte im Film, auf mich, wie ein sehr begrenzter Streit zwischen Cap und Iron Man.
Plus man hat das Thema "Kollateral-Schaden an Zivilisten" auch als Ausgangspunkt für Bats vs. Supes.

Allgemein denke ich das man mit Inifinty war das erste mal so richtig etwas (mit Stakes) durchputzen wird.

In Bezug auf Winter Soldier habe ich die Umwälzungen auf das Setting doch irgendwie verpasst?
Allgemein hat mich Black Panther da etwas verwirrt...
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Zitat
Und welche größere  namentlich bekannte Figur ist bei den DC-Filmen der letzten Zeit denn gestorben und wird eher nicht zurückkommen?
Von den Filmen, die ich sah:
Trevor in Wonder Women.

Von den Filmen, die ich nicht sah:
Slingshot in Suicide Squad.
Jimmy Olsen, Jonathan Kent, Zod in Superman.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: lowfyr am 20.02.2018 | 10:13
Zivilisten wurden von Kowalski als Grund genannt und darauf bezog ich mich.

Winter Soldier war es der Untergang von Shield, der ja so einiges an Konsequenzen brachte.

Bei Civil War am Anfang Crossbones.

Wenn man Jonathan Kent da einbezieht, kann man bei Marvel dann auch Dr. Erskine nennen. Oder Yinsen bei Iron Man. Nicht zu vergessen Ben Parker um das Trio von Beispielen voll zu machen.
Bei Zod dann jeden größern  Gegner, der in den Filmen stirbt.
Slipknot kann man da nennen Obwohl er ja auch eher als unbekanntes Kanonenfutter oder auch Redshirt zählten könnte >;D.

Und Olsen nannte ich ja selbst, wobei wie gesagt wenn man da nur den Film gesehen hat und vor dem Nachspann rausgeht, das auch ein x-beliebiger Agent hätte sein können.

Ich sträube mich wahrscheinlich hauptsächlich gegen die Behauptung von Kowalski das ein Film nur bedeutsam sein kann, wenn mindestens ein Held ins Gras beisst. Das endet dann nämlich häufig so, wie in der Comicversion von Civil War oder fast allen anderen dieser Events nämlich mit "welchen einigermaßen bekannten Helden können wir ins Gras beißen lassen"  Mentalität der Macher. Und wenn es dann doch mal einen Helden der ersten Reihe erwischt, ist die erste Frage unter den Lesern "wie lange dauert es bis er wiederkommt?"

Das sie das jetzt wohl zusammen mit dem "Held gegen Held" Klischee zumindest reduzieren wollen, ist ein großer Lichtblick.


Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: alexandro am 20.02.2018 | 10:24
Also Kämpfe finde ich in den meisten Superheldenfilmen wo wirklich keiner der Helden ins Gras beisst und die Butterblumen von unten hochschieben darf meist LANGWEILIG.

Blödsinn. Einen Heldentod muss man sich VERDIENEN. Einfach willy-nilly Charaktere umbringen, ohne dramatische Konsequenz, das kann jeder (siehe der lahme Superman-Tod in BvS). Hat nur null emotionale Resonanz. Wenn man sich keine Zeit nimmt den Charakter aufzubauen, bevor man ihn sinnlos verheizt, dann wird daraus keine gute Story (und wenn die Story nur exsistiert, um eine "Heldentod-Story" zu erzählen, dann wird das sowieso selten gut).
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Selganor [n/a] am 20.02.2018 | 12:20
Ist das Thema "Heldentod" fuer Black Panther wirklich so bedeutend? Zumal: Wer ist (und bleibt) in den Comic-Universen denn wirklich tot?

Und was genau haben Kolatteralschaeden in den (sowieso fuer jedes Franchise ausser dem Arrowverse wieder neu "aufgebauten") DC Universe jetzt mit dem Marvel-Film "Black Panther" zu tun?

Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Data am 20.02.2018 | 12:22
(siehe der lahme Superman-Tod in BvS)

 ::)
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: tartex am 20.02.2018 | 12:35
Die Anzahl er Faketode im MCU (besonders wenn man Agents of SHIELDS dazu nimmt) war halt schon so hoch, dass ich lieber gar keine Todesfälle mehr habe, als solche die sich noch als Fakes herausstellen.

Zumindest weiß man, wenn ein Schauspieler mal aussteigt, dass er (hoffentlich) auch echt weg ist.

Irgendwann müssen Tony Stark, Thor und Steve Rogers (Cap) ja wirklich gehen, bzw. ihre Schauspieler.   8)
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Supersöldner am 20.02.2018 | 12:36
Disney verlängert ihr leben mit Technologie die zusammen mit STAR WARS ein gekauft wurde.   ^-^ ^-^
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Selganor [n/a] am 20.02.2018 | 12:39
Irgendwann müssen Tony Stark, Thor und Steve Rogers (Cap) ja wirklich gehen, bzw. ihre Schauspieler.   8)
Die Schauspieler vielleicht schon, aber fuer Iron Man, Thor und Captain America gibt es ja in den Comics schon (maennliche wie weibliche) "Nachfolger" die man dafuer nehmen kann...
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: tartex am 20.02.2018 | 12:41
Ja, aber das ist auch okay toll, dass wer anderes in die Rolle schlüpft.

Ich habe bewußt die Namen der Leute hinter der Maske gewählt.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Teylen am 20.02.2018 | 13:41
Zivilisten wurden von Kowalski als Grund genannt und darauf bezog ich mich.
Ah okay. Sorry. Da hatte ich wohl tatsächlich dran vorbei geschrieben.
Weil ich halt Black Panther durchaus anrechne das er einer der wenigen Superhelden-Filme ist, wo ich die Cast abgesehen von der Hauptfigur nicht für besonders sicher hielt.

Hinsichtlich der DC-Filme habe ich halt eher weniger gesehen, und Wonder Woman überschattet da so ziemlich alles. Wobei das abtreten eines Charakters dort zwar überrascht war, allerdings kein Punkt der für mich den Rest der Cast hätte sterblicher wirken lassen.

Zitat
Ich sträube mich wahrscheinlich hauptsächlich gegen die Behauptung von Kowalski das ein Film nur bedeutsam sein kann, wenn mindestens ein Held ins Gras beisst.
Ich denke das der einzige Film der sich dahin etwas traute, und wo es wohl funktionierte, Logan ist.
Wenn ich denn mal dazu komme den Film zu schauen. ^^;
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: lowfyr am 20.02.2018 | 15:25
Logan kann ich nur weiterempfehlen. Lohnt sich^^
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Kowalski am 20.02.2018 | 16:16
Wenn Helden ähnlich wie in Rollenspielen eine undurchlässige Plot-Armor haben ist es weniger spannend als wenn diese eben eine durchlässige Plot Armor haben.
Black Panther lässt hier mehr zu und erzeugt auch dadurch Spannung.

Wenn Helden immer und durch alles unbeschadet durchwaten dann ist die Bedeutung ihrer Handlungen geringer als wenn die Siege sie auch tatsächlich persönlich etwas kosten. Es muss zumindest die Gefahr da sein das sie einen hohen persönlichen Preis zahlen.
Das muss nicht das Leben sein, es reicht auch das Leben und die Gesundheit ihrer Angehörigen und Freunde.

Damit kann ich als Zuschauer etwas anfangen.
Ich kann dann nachvollziehen wieso jemand was tut oder ob gerade ein Zwiespalt oder eine Zwickmühle für den Protagonisten besteht.

Wenn man bereit ist etwas zu riskieren, dann hat das BEDEUTUNG.
Wenn es einfach so aus der hohlen Hand gemacht wird dann ist es allenfalls Bedeutung.
Vielleicht auch nur bedeutung und ggf. auch belanglos.

Black Panther ist hier recht gut darin eine Geschichte zu zeichnen wo Menschen für ihre Überzeugungen was riskieren.
Sowohl in der fernen Vergangenheit, der nicht so fernen , der Gegenwart und auch in der Zukunft.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Niniane am 21.02.2018 | 09:45
Wir haben ihn gestern gesehen (leider in Synchro, weil die OV immer etwas spät kommt unter der Woche), und ich fühlte mich rundum und bestens unterhalten. Ich habe an Marvel aber auch eine andere Erwartungshaltung als Hardcore-Fans, weil mir die meisten Superhelden völlig egal sind.

"Black Panther" war richtig schön gemacht, sehr bunt und mit tollen Schauspielern. Gucke ich mir gerne nochmal an :)

Minikritik:
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: 6 am 21.02.2018 | 10:12
Ich hatte insgesamt das Gefühl, dass versucht wurde so viele bekannte afroamerikanische Schauspieler wie nur irgendmöglich in Streifen einzubauen.
Hat jetzt nicht gestört, aber auffällig war es halt schon.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Niniane am 21.02.2018 | 10:13
Ja, mir haben David Oyelowo und Chiwetel Eijofor noch gefehlt :D
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Supersöldner am 21.02.2018 | 10:18
nun in einem Land wo die Mehrheit Schwarz ist ging das doch gar nicht anders ?
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: 6 am 21.02.2018 | 10:29
Das hast Du falsch verstanden. Dass in dem Film zum großen Teil Afroamerikaner spielen, ist logisch. Es ging aber eher darum, das viele bekannte Schauspieler im Film aufgetaucht sind ohne ne größere Rolle zu spielen. Quasi bessere Cameos.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Supersöldner am 21.02.2018 | 10:30
ist das nicht inzwischen Hollywood  Standard  ?
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Kowalski am 21.02.2018 | 10:42
ist das nicht inzwischen Hollywood  Standard  ?

Da gibt es mehrere Unterarten von.

Sicherlich trifft auf Marvel Filme mindestens eins davon zu.
 Oder gleich mehrere.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: 6 am 21.02.2018 | 10:48
Hier dürfte es besonders ne Variante vom 4. Punkt sein. Da "schwarze" Filme in Hollywood eher nicht als Blockbustermaterial angesehen wird, wollte man sicherlich so viel Bekanntheit wie irgendmöglich reinpacken, um den Erfolg abzusichern.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Niniane am 21.02.2018 | 10:51
Soooo viele bekannte Gesichter habe ich aber auch nicht gesehen: Forrest Whitaker, Angela Bassett und eben Daniel Kaluyaa. Das sind jetzt so die "Schwergewichte".

Ich fand es aber schön, dass die einzigen weißen Hauptrollen von Engländern gespielt wurden ;)
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Teylen am 21.02.2018 | 11:02
Das waren halt die Tolkien white guys XD

Ansonsten, jenseits von Forrest Whitaker waren die meisten mehr so bekanntere Schauspieler aus Serien?
Das heißt da könnte man durchaus, theoretisch, mit mehr Star-Power nachlegen.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Niniane am 21.02.2018 | 11:08
Ach, Angela Bassett war bloß mal für einen Oscar nominiert für ihre Rolle als Tina Turner, und Daniel Kaluuya ist aktuell nominiert für Get out ;)

Der einzige Seriendarsteller (oder auch aus einer Serie) war Sterling K. Brown.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Selganor [n/a] am 21.02.2018 | 11:15
Der einzige Seriendarsteller (oder auch aus einer Serie) war Sterling K. Brown.
Und die Seriendarstellerin aus Humans und Black Mirror (Black Museum) zaehlt nicht? (Oder ist die noch zu jung?)
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Teylen am 21.02.2018 | 11:18
Ach, Angela Bassett war bloß mal für einen Oscar nominiert für ihre Rolle als Tina Turner, und Daniel Kaluuya ist aktuell nominiert für Get out ;)
Angela Bassett kenne ich hauptsächlich aus American Horror Story und kann behaupten das ich keinen anderen ihrer Filme gesehen hab ^^;
Nun und ein Film, mit dem er nun hoffentlich den Durchbruch hatte, macht imho noch keinen "richtigen" Star XD

Zitat
Der einzige Seriendarsteller (oder auch aus einer Serie) war Sterling K. Brown.
Uhm, und Danai Gurira? Ist normalerweise Michonne in TWD. Mit bedeutend mehr Haaren.
Weshalb ich den Perrücken-Witz etwas witziger fand :D
Wobei ich mich da fragte ob sie bei TWD vielleicht auch eine Perrücke hat ^^;
(Ich bin super schlecht darin Perrücken als solche zu erkennen)
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Niniane am 21.02.2018 | 11:29
@Selganor: Stimmt, Letitia Wright habe ich vergessen.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Kowalski am 21.02.2018 | 14:17
Dreadlocks sind, manchmal und nicht bei jedem, irgendwie cool.

Bei Gurira müsste eine Perücke im Einsatz sein so oft wie sie mit kurzem Haar abgelichtet wurde?

Das mit der Perücke war wohl auch ein Wink mit dem Zaunpfahl was Schönheitsideale angeht.
Aber ich nehme mal an ich erzähl Euch hier nichts neues.

Es soll wohl ein ziemlicher Aufwand sein Naturkrause Haare glatt zu kriegen.
Hab ich mir sagen lassen.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: gilborn am 25.02.2018 | 10:17
Mir hat er nicht gefallen, im Großen und Ganzen habe ich die gleichen Kritikpunkte wie Tartex.

Super-generische und langweilige Kämpfe ohne Stakes (das CGI ist nicht störend aufgefallen), keine Charakterentwicklung und bei der Story wusste ich lange nicht wo sie hinwill.

Lichtblick waren die erfrischenden Bösewichte auch wenn Killmonger immer gefährlich nahe am Klischee entlang geschlittert ist.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 26.02.2018 | 19:52
Hat mir gefallen, mich aber nicht vom Hocker gehauen.

Irgendwie war der Plot in der zweiten Hälfte (nach der Korea Sache) auch irgendwie arg generisch/vorhersehbar.

Ich fand zudem das 3D in den Kampfszenen teilweise echt störend, irgendwie ist das bei schneller Action weniger scharf und man sieht die Kämpfe irgendwie schlechter als in 2D.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: tartex am 27.02.2018 | 08:18
Ich habe es in 2D gesehen. Die großen Kämpfe waren trotzdem nichts besonderes.

Der Film räumt aber ordentlich ab. Hat in 10 Tagen in der USA mehr eingespielt als Age of Ultron.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Grubentroll am 27.02.2018 | 08:31
Super-generische und langweilige Kämpfe ohne Stakes (das CGI ist nicht störend aufgefallen), keine Charakterentwicklung und bei der Story wusste ich lange nicht wo sie hinwill.
Klingt für mich nach dem Problem dass ich normalerweise mit den Marvelfilmen habe.
Ich kann diesen Hype irgendwie null nachvollziehen.

Für mich sind das alles sehr aufwändig gemachte B-Movies mit einer oft etwas verworrenen Story wo Leute auf einmal Zeugs reden das vielleicht Sinn macht wenn in den letzten Jahren die Comics gelesen hat, aber für mich eher nicht.

Finde einen schwarzen Superheldenfilm aber eine spannende Sache, und deswegen werde ich mir den noch anschauen.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: tartex am 27.02.2018 | 08:58
Vom World Building ist der Film ja sehr interessant, aber der Verdienst geht dann ja doch an die Comics.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Teylen am 27.02.2018 | 09:20
Vom World Building ist der Film ja sehr interessant, aber der Verdienst geht dann ja doch an die Comics.
Wenn ich die Reviews, von Leuten welche die Comics lasen, richtig verstehe wurde hier ein halbes dutzend Comic-Arcs zusammengeworfen und dann noch teilweise sehr kreativ geworden.
Das heißt einerseits wurde wohl der Rat so nicht direkt kopiert, andererseits hat M'Baku (im Comic Man Ape) eine komplett überarbeitung bekommen damit es etwas weniger problematisch ist.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Lyonesse am 27.02.2018 | 09:58
Zu Angela Bassett sage ich nur Strange Days.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 27.02.2018 | 13:19
Ich kann diesen Hype irgendwie null nachvollziehen.
Ich auch nicht so ganz, der Film war gut, aber für mich weniger unterhaltend als andere Marvel Filme der letzten Zeit.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Der Narr am 27.02.2018 | 13:20
Oh man!

Ich klicke dauernd auf diesen Thread wenn er in der Liste neuester Beiträge auftaucht weil ich denke "oh cool, etwas zu Black Lightning" und dann stelle ich enttäuscht fest, dass ich mich verlesen habe :D.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Supersöldner am 8.03.2018 | 18:01
so nun habe ich ihn auch endlich gesehen.   einer der besten Marvel Filme aller Zeiten .
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Vash the stampede am 10.03.2018 | 16:18
Ich habe ihn jetzt zum zweiten Mal geschaut und er gewann beim erneuten Schauen dadurch, dass ich ihn im Original sah. Die unterschiedlichen Akzente helfen den Figuren ungemein.

Ansonsten ist es ein durchschnittlicher Marvel-Film mit einem schlechten Tempo, unnötigen hin und her, aber immerhin guten Momenten, die ausgebaut hätten werden können. Die Fragestellung, wie man sich einer Welt präsentieren soll, fand ich ebenso gelungen, wie die Konsequenzen, die eine nachfolgende Generation zu tragen hat.

Leider wurden mal wieder einige Figuren verballert.
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Die Kasino-Szene in Südkorea ist für mich definitiv der Höhepunkt. Wobei die anschließende Verfolgungsjagd, sowie alle weiteren Action-Szenen ziemlich lahm sind. Plus, dass dort einige unlogische Punkte aufploppen. @ZerlegteVibraniumAutos @VibraniumSpeere

Und auch wenn das Finale durch den Nicht-Weltzerstörungsmoment punkten kann... Mann, sind diese Actionszenen langweilig! Herr der Ringe in Afrika? Seriously? Und Avengers Infinity War geht noch mehr in diese Richtung.  :P

Nein, ich darf nicht zu sehr über den Film nachdenken, sonst ärger ich mich noch. Er war solide. Punkt.


(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Bad Horse am 11.03.2018 | 01:30
Hm, okay, ich muss mal vergleichen:

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Vash the stampede am 11.03.2018 | 06:46
@Bad Horse.
Krass. Du hast recht. Danke für die Erkenntnis. :d
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Supersöldner am 11.03.2018 | 09:41
Du fandest die Schurken verschwenden ? wofür hätte man sie den sonnst einsetzen sollen wenn nicht für diese Film ?
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Vash the stampede am 11.03.2018 | 10:09
Achtung, jetzt wird es mitunter off topic.

Du fandest die Schurken verschwenden ? wofür hätte man sie den sonnst einsetzen sollen wenn nicht für diese Film ?

Gegenfrage: Wofür gibt es ein Superschurkengefängnis, wenn dort niemand landet außer Hawkeye, Falcon oder Ant Man? Ja, ja, vielleicht später Zemo. Got it. ;D

Wieso nicht auch Schurken die Möglichkeit geben, sich über mehrere Filme zu entwickeln? Spiderman: Homecoming ist hierbei ein gutes Beispiel, bei dem funktioniert und auch in Zukunft funktionieren kann. Bei den X-Men-Filmen wird es mit Magneto regelrecht permanent gemacht. Und in beiden Fällen gewinnt es in meinen Augen. Die Schurkenzerstörung sorgt doch dafür, dass in jedem Film vieles und neues etabliert werden muss, sodas die Filme überfrachtet wirken. Das könnte vermieden werden, wenn nicht immer ein neuer Schurke auftaucht.
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Supersöldner am 11.03.2018 | 10:12
mh sie in den Knast im Meer zu bringen ja das wäre vielleicht noch interessanter gewesen .  Und wenn es da zu voll wird kommt endlich der Ultimative Marvel Film .    Aufstand des Bösen ! :d
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: 6 am 11.03.2018 | 10:18
@Vash: Bei Killmonger hättest Du dann aber die Glaubwürdigkeit des Charakters zerbröselt.
Viel etablieren neben dem eigentlichen Thema des Filmes müsstest Du bei Killmonger auch nicht. Im Gegenteil. Der komplette Hintergrund Killmongers war quasi das Thema.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Teylen am 11.03.2018 | 10:20
Hm, okay, ich muss mal vergleichen:

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Ich fragte mich ja grad ob es um Faramir/Aragon und Boromir geht ^^;

Gegenfrage: Wofür gibt es ein Superschurkengefängnis, wenn dort niemand landet außer Hawkeye, Falcon oder Ant Man? Ja, ja, vielleicht später Zemo. Got it. ;D
Ich fand die Erklärung weshalb gerade die Gefängnislösung keine Option ist durchaus ansprechend.
Da kann man viele reinstecken, aber Killmonger hat ja erklärt weshalb ihn vielleicht nun grad nicht ^^;
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Vash the stampede am 11.03.2018 | 10:46
@Vash: Bei Killmonger hättest Du dann aber die Glaubwürdigkeit des Charakters zerbröselt.

Das stimmt. Schade, finde ich es trotzdem, weil da noch mehr drin wäre bzw. wieder aufgegriffen werden könnte.

Was ist eigentlich aus seinen gesteigerten Selbstheilungskräften geworden?


Viel etablieren neben dem eigentlichen Thema des Filmes müsstest Du bei Killmonger auch nicht. Im Gegenteil. Der komplette Hintergrund Killmongers war quasi das Thema.

Dann hoffe ich mal, dass sie beim nächsten Film Jarabi oder etwas anderes bestehendes aufgreifen. ;)
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: lowfyr am 11.03.2018 | 18:59
Was ist eigentlich aus seinen gesteigerten Selbstheilungskräften geworden?


Na ja, er war nicht Wolverine^^ Die Pflanze oder meinetwegen das Supersoldatenserum von Rogers lässt dich sich schneller erholen aber bei einer Klinge im Herz bringt das dann auch nicht mehr viel.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Bad Horse am 11.03.2018 | 19:20
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Supersöldner am 11.03.2018 | 19:26
nein da irrst du. da der BP nicht Tod war oder aufgeben hat  war  Killmonger  Nicht König.  Und spätestens als er ihm die Soldaten auf den Hals gehetzt hat war das nach dem Landes recht illegal .   
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Talasha am 11.03.2018 | 19:31
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Wurde ja auch deutlich gesagt in der Szene.  ;)

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Naja, als er den Grenzstamm in die Herausforderung  hineingezogen hat, hat er streng genommen etwas fürchterlich illegales getan, hat er nicht auch Klaue geholfen Zeug aus Wakanda zu stehlen?
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Bad Horse am 11.03.2018 | 19:34
nein da irrst du. da der BP nicht Tod war oder aufgeben hat  war  Killmonger  Nicht König.  Und spätestens als er ihm die Soldaten auf den Hals gehetzt hat war das nach dem Landes recht illegal .

Stimmt, da könntest du recht haben.

Dann war's ja erst recht unnötig, den sterben zu lassen.

Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Niniane am 11.03.2018 | 19:34
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: tartex am 13.03.2018 | 18:40
Also Black Panther ist jetzt in der Top 5 der bekanntesten und beliebtesten Marvel-Superhelden. Interessant.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Supersöldner am 13.03.2018 | 19:20
Warum nicht ?       Warum sind in der Leibwache des Königs ausschließlich Frauen ?
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 13.03.2018 | 19:25
Könnte das einfach ein kulturelles Ding gewesen sein,  so das T´Challa ihm sozusagen den Wunsch in Würde zu sterben respektiert/erfüllt hat.
Statt wie ein Sklave zu existieren

@Supersöldner

Tarnung?
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: alexandro am 14.03.2018 | 00:40
Das hat mit der Tradition zu tun, dass der König sich seine Ehefrau aus den Reihen der Dora Milaje auswählen muss. Sie sind also nicht nur Leibwächterinnen, sondern auch potentielle Kandidatinnen für die Königin von Wakanda (was natürlich auch ein Motivationsbonus ist).
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: BobMorane am 14.03.2018 | 09:46
Oh, wieder was gelernt. :)
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Supersöldner am 14.03.2018 | 10:30
Moment mal dann kann er diese Spionin die er mag gar nicht heiraten ? 
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: lowfyr am 14.03.2018 | 12:56
Moment mal dann kann er diese Spionin die er mag gar nicht heiraten ?

Ich schätze mal, diese Harem/Leibwächter Kombi wird in den Filmen aus gutem Grund nicht auftauchen. Genau wie die "Wir haben ein Heilmittel gegen Krebs, aber das behalten wir für uns" Sache auch wohl nicht auftauchen wird.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Supersöldner am 14.03.2018 | 13:24
Sie behalten es doch gar nicht für sich die Medizinische Hilfe hat doch schon begonnen ?
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: alexandro am 14.03.2018 | 13:54
Es wurde schon angedeutet: die Spionin hat im Film was davon gesagt, dass die Beziehung nicht funktionieren würde, weil "sie keine Dora ist". Und am Ende dann, etwas darüber, dass die Tatsache dass sie die Uniform der Milaje getragen und an deren Seite gekämpft hat, sie effektiv zu einer Dora Milaje machen würde.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Jiba am 16.03.2018 | 08:36
Gestern gesehen und für insgesamt gut befunden. Ich gebe Vash Recht, dass er ein Problem mit dem Tempo hatte. Aber gerade die Casino-Szene fand ich eher gestelzt. Für mich nimmt die Geschichte erst danach überhaupt Fahrt auf. Naja, nach der gurkigen Verfolgungsjagd.

Lieblingsszenen waren für mich eher die, die Psychologie von Killmonger demonstrieren. Seine Rückblende zum Beispiel.

Und ich habe gemerkt: CGI-Bombast funktioniert für mich nicht mehr. Mir ist Kammerspiel, intime Momente zwischen den Figuren, sowas ist mir viel wichtiger. „Black Panther“ habe ich auch nur angeschaut, weil er filmkulturell bedeutsam sein dürfte, also da was ganz Neues aufmacht (ebenso wie „Wonder Woman“, den ich ja insgesamt als Film auch für eher mittelmäßig halte).

Bei „Infinity War“ bin ich übrigens sehr skeptisch, dass der funktioniert. Zu viele Häuptlinge, zu wenig Indianer.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: YY am 16.03.2018 | 09:10
weil er filmkulturell bedeutsam sein dürfte

Ich komme in zehn Jahren darauf zurück  ;D
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: BobMorane am 16.03.2018 | 09:20
Aber dann kommt doch schon das Remake vom Remake. :)
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Jiba am 16.03.2018 | 09:20
Ich komme in zehn Jahren darauf zurück  ;D
Der erste Superheldenfilm mit quasi komplett schwarzem Ensemble vor dem Hintergrund eines Science-Fantasyafrika... also da keine filmkulturelle Bedeutsamkeit für das Genre zu unterstellen, das wäre gewagt. Wenn jemand in 10 Jahren eine Seminararbeit über „Coloured People in Cinema“ schreibt, der Film taucht auf.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: 6 am 16.03.2018 | 09:31
Du hast noch "erfolgreich" vergessen. Der Erfolg räumt in Hollywood mit dem Vorurteil auf, dass "schwarze" Filme keine erfolgreiche Blockbuster sein können.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Supersöldner am 16.03.2018 | 09:58
dann Freuen wir uns doch auf Teil 2 Black Panther s kehrt  Zurück und  Teil 3 Black Panther Fäuste des Zorn. (kleiner Seitenhieb gegen Dauer Fortsetzungen und Merkwürdige Titel von Marvel.  Trotzdem wünsche ich mir natürlich einen zweiten Teil )
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Selganor [n/a] am 19.03.2018 | 19:01
Und wer nicht bis zum Infinity War warten will um mehr Black Panther zu haben kann auf dem Marvel YouTube Kanal (https://www.youtube.com/watch?v=ry8e5ldzLDQ) die 6-teilige Serie aus dem Jahr 2010 schauen (ja, sogar hier in Deutschland)
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Luxferre am 12.12.2018 | 06:59
Du hast noch "erfolgreich" vergessen. Der Erfolg räumt in Hollywood mit dem Vorurteil auf, dass "schwarze" Filme keine erfolgreiche Blockbuster sein können.

Mal abgesehen von diesem schönen Beigeschmack, fand ich den Film (gestern zum ersten Mal gesehen) ziemlich schlecht.
Ich fühlte mich nicht gut unterhalten, keine (gar keine!) Spannung, alles wirklich langweilig und vorhersehbar. Schauspielerische Leistung ... naja. Deutsche Übersetzung ... noch naja'er  :q Dialoge?  8]

Ich finde schon den an Anspruch auf den Thron von Killmonger (was n Scheißname eigentlich?) ziemlich an den Haaren herbeigezogen. Dann seine beeindruckende Story ... damit holt man doch niemanden mehr hinterm Sofa vor. Da hilft es auch nicht, dass seine Motive von Unterdrückern und Kolonisatoren geprägt und betankt werden.

Dass Bilbo und Gollum die einzig beiden weißen Hauptcharaktere waren ist wiederum genau mein Humor  :d
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Issi am 12.12.2018 | 08:17
Habe den Film vor ein paar Wochen gesehen.Ich hatte mich wirklich auf ihn gefreut, und war gespannt,wie sie ihn umgesetzt haben.
Leider bin ich nach ca. einer halben Stunde eingeschlafen. Hat mich irgendwie nicht gepackt.
Schade.
Vielleicht vage ich irgendwann einen zweiten Versuch.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Flamebeard am 12.12.2018 | 08:51
Habe den Film vor ein paar Wochen gesehen.Ich hatte mich wirklich auf ihn gefreut, und war gespannt,wie sie ihn umgesetzt haben.
Leider bin ich nach ca. einer halben Stunde eingeschlafen. Hat mich irgendwie nicht gepackt.
Schade.
Vielleicht vage ich irgendwann einen zweiten Versuch.

Auf jeden Fall nochmal probieren. Es lohnt sich. ^^ Aber stimmt: Der Anfang ist etwas langsam...
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Rumpel am 12.12.2018 | 08:54
Dass Bilbo und Gollum die einzig beiden weißen Hauptcharaktere waren ist wiederum genau mein Humor  :d

Hihi, das ist mir gar nicht aufgefallen ...

Ich fand Black Panther schon sehr spaßig, das hatte aber auch viel mit dem für meine Begriffe tollen Produktionsdesign zu tun. Und auch T'Challa hat mir als Figur ganz gut gefallen - einfach mal ein Superheld, der nicht mit irgendeiner Form von angsty-ness oder damit ringt, dass er ja eigentlich ein Arschloch ist (Hallo, Tony Stark), sondern einfach verantwortungsbewusst und ... na ja, eben heldenhaft ist. Das hat mir ja auch am (anfänglichen) Cap so gut gefallen.
Und es gab schon ein paar sehr nette Momente - die Bond-mäßige-Verfolgungsjagd relativ am Anfang (ich kann jetzt schon nicht mehr sagen, worum genau es da ging) fand ich gut inszeniert; und als sie bei den Gorilla-Typen zu Gast sind gab's auch einen sehr netten Gag über Kannibalismus und Vegetarismus, der bei mir hängen geblieben ist.
So richtig mitgerissen hat mich der Film letztendlich auch nicht. Überraschenderweise hatte ich an Spider Man: Homecoming und Infinity War mehr Vergnügen, obwohl das die beiden Marvel-Filme waren, von denen ich mir in letzter Zeit am wenigsten versprochen habe (Infinity War, weil ich den Vorgänger Age of Ultron so mies fand, und Spider Man, weil ich den eigentlich über habe ...).

Insgesamt sind die Zeiten, in denen mich irgendeine Marvel-Film beeindruckt hat, aber eh vorbei (ich glaube, GotG war da meine letzte große Überraschung). Nicht, weil die schlechter werden würden, aber einfach, weil ein gewisser Erwartungsstandard gesetzt ist und weitgehend gehalten wird, ohne, dass sich nach oben oder unten (oder auch an den Grundformeln der Handlung) viel ändern würde. Von daher bin ich auf die Dinger auch nicht meh begierig, sondern schau sie mir irgendwann auf Bluray an ...
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Issi am 12.12.2018 | 09:06
Von allen Marvel Filmen gefällt mir “Doctor  Strange“ bis jetzt am Besten.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Exar am 12.12.2018 | 11:16
Ich fand Black Panther nicht schlecht, aber inhaltlich ziemlich stereotyp und einfallslos.
Merkwürdig ist allerdings, dass der Film so hochgejubelt wurde und jetzt auch ein paar Nominierungen für den Golden Globe erhalten hat.
An dem Streifen ist doch nichts dran, was ihn irgendwie besser oder schlechter macht, als die meisten anderen Comicverfilmungen.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: YY am 12.12.2018 | 11:18
Das ist doch recht offensichtlich, was ihn anders macht und warum er mehr oder weniger zwingend nominiert wurde.
Zumindest den richtigen Zeitpunkt dafür erwischt hat er.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Supersöldner am 12.12.2018 | 11:19
Exar/Doch. Er war zum Beispiel ernst und damit besser als die andern Marvel Filme.  Und nicht dieses verzweifelte versuchen Ernst zu sein bei dem DC sich regelmäßig Lächerlich macht sondern gelungen.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Crimson King am 12.12.2018 | 11:55
Von allen Marvel Filmen gefällt mir “Doctor  Strange“ bis jetzt am Besten.

Der ist vorne mit dabei, aber die Cap-Filme, speziell der zweite, haben da noch die Nase vorn.

Was mich bei Black Panther gestört hat, aber ein Vemächtnis der Comics ist, ist die allgegenwärtige Verwendung von Neger-Stereotypen, also gerade den Dingen, mit denen man Schwarze vor einigen Jahrzehnten vielfach identifiziert hat und mit denen man ihre Unterlegenheit begründen wollte. Für einen Film, der damit wirbt, sich um Empowerment von Minderheiten zu bemühen, ist das schon ziemlich erbärmlich.

Die Motivation von Killmonger finde ich dagegen sehr passend. Ist halt ein Malcolm X, der Ernst macht.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Issi am 12.12.2018 | 12:04
Zitat
aber die Cap-Filme, speziell der zweite, haben da noch die Nase vorn.
Noch nicht gesehen. :)
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Timberwere am 12.12.2018 | 12:13
Noch nicht gesehen. :)

Tu's. :)
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: BobMorane am 12.12.2018 | 12:20
 :d  :d  :d
Winter Soldier führt immer noch meine MCU Hitliste an.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Hotzenplot am 12.12.2018 | 12:32
Ich habe Black Panther jetzt auch gesehen. Eher zufällig, weil er halt auf Sky lief. Ich bin nicht so der Superhelden-Film, aber wenn sie mir vor die Glotze kommen, dann wird auch geguckt. ;)

Was mich bei Black Panther gestört hat, aber ein Vemächtnis der Comics ist, ist die allgegenwärtige Verwendung von Neger-Stereotypen, also gerade den Dingen, mit denen man Schwarze vor einigen Jahrzehnten vielfach identifiziert hat und mit denen man ihre Unterlegenheit begründet wollte. Für einen Film, der damit wirbt, sich um Empowerment von Minderheiten zu bemühen, ist das schon ziemlich erbärmlich.

Das habe ich auch so empfunden. Aber ich habe dann gedacht, dass das durch zig Comicverfilmungsexpertenrunden und Hollywoodinstanzen gegangen ist. Vermutlich werden die sich schon irgendwas dabei gedacht haben und sind zu dem Schluss gekommen, dass es besser ist, es so umzusetzen, als dieses ganze Jim Crow Zeug rauszulassen. Merkwürdig angefühlt hat es sich dennoch.

Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Exar am 12.12.2018 | 12:54
Das ist doch recht offensichtlich, was ihn anders macht

Ich schrieb besser oder schlechter, nicht anders.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: YY am 12.12.2018 | 13:05
Du wirst nicht lange suchen müssen, um speziell hauptberufliche Kritiker zu finden, die ganz offensichtlich der Meinung sind, dass der Film durch diese Randaspekte nicht nur anders/bemerkenswert, sondern inhärent besser wird.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Exar am 12.12.2018 | 13:13
Aber die gab es doch (lange) vorher auch schon, z.B. mit Shaft, Blade, Spawn, Django, Hancock usw.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 12.12.2018 | 13:15
Tu's. :)
ASAP
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Supersöldner am 12.12.2018 | 13:26
was ich gesagt habe beantwortet die Frage doch .
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Rumpel am 12.12.2018 | 13:33

Das habe ich auch so empfunden. Aber ich habe dann gedacht, dass das durch zig Comicverfilmungsexpertenrunden und Hollywoodinstanzen gegangen ist. Vermutlich werden die sich schon irgendwas dabei gedacht haben und sind zu dem Schluss gekommen, dass es besser ist, es so umzusetzen, als dieses ganze Jim Crow Zeug rauszulassen. Merkwürdig angefühlt hat es sich dennoch.

Na ja, ist halt Afrofuturism ziemlich 1:1, d.h. es sind ziemlich viele "Afrika-Klischees" übernommen und positiv umgedeutet, aber teilweise schon auch ganz gut unterwandert/ironisiert.
Ganz vorne dabei ist sicher Tribalismus als Gesellschaftsstruktur. Aber schon die Assoziation Tribalismus/Primitivität wird ja aufgebrochen dadurch, dass Wakanda die technisch hochstehendste Erdennation ist (und lustigerweise endet der Film ja damit, dass ein afrikanisches Land beschließt, jetzt mal seine internationale Verantwortung anzuerkennen und dem Rest der Welt Entwicklungshile zu leisten). Und wie gesagt, die Szene bei den Gorillatypen mit dem Kannibalismus/Vegetarismus-Witz war auch schon ne klare Ansage.

Und gerade Jim Crow würde ich hier nicht bemühen, weil die ganzen mit der Sklaverei in den Südstaaten (und mit ihrer Abschaffung) kolportieren rassistischen Stereotype (ich habe hier in der Klammer ein paar aufgezählt, mag die bei näherer Überlegung aber eigentlich doch lieber nicht ohne Not wiederholen ...) eigentlich so gar nicht in dem Film auftauchen.

Was man haufenweise um die Ohren gehauen kriegt, sind bestimmte Exotismen, eigentlich vor allem ein gewsses "Scene Dressing", und die sind nun mal fest im Afrofuturismus verankert, der ein ziemlich wilder Mix aus der Bearbeitung historischer Leiderfahrung, Atlantis-Mythos und Science Fiction ist.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Medizinmann am 12.12.2018 | 13:41
Noch nicht gesehen. :)

Tu's !
@Topic
Ich fand Wakanda irgendwie unglaubwürdig , weil man für dieses Utopia nicht nur das Geld braucht (das sie haben) sondern auch die mit Abstand klügsten Visionäre und ebenso Geniale Leute ,die das umsetzen können und wenn die alle aus Wakanda kommen (müssen) dann muss Die Durchschnittliche Intelligenz dort ....3 ? 4 ? 10 X so groß wie im rest der Marvel Welt sein
ansonsten fand ich den Film mur Mittelmäßig
Nächstes Jahr kommt ja der Captn Marvel Film (der mich nicht umhaut)
X-Men Dark Phoenix Saga ( Woahhhhh  :o :headbang: )
und der New Teenage Mutants Film ( mal schauen)

HokaHey
Medizinmann
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Issi am 12.12.2018 | 14:00
Tu's. :)
Zitat
Tu's !
Okidoki
(Weihnachten klappt's hoffentlich)
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Orok am 12.12.2018 | 14:11
Ich fand Wakanda irgendwie unglaubwürdig , weil man für dieses Utopia nicht nur das Geld braucht (das sie haben) sondern auch die mit Abstand klügsten Visionäre und ebenso Geniale Leute ,die das umsetzen können und wenn die alle aus Wakanda kommen (müssen) dann muss Die Durchschnittliche Intelligenz dort ....3 ? 4 ? 10 X so groß wie im rest der Marvel Welt sein
Vergiss nicht den technischen Vorsprung zum Rest der Welt durch Fehlen der Bremse (monotheistische) Religion, quasi unerschöpfliche Energiequelle und ich meine mich an reverse-engeneered Alien-Tech zu erinnern (Comics)...
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Data am 12.12.2018 | 14:28
:d  :d  :d
Winter Soldier führt immer noch meine MCU Hitliste an.

Der ist ja ohnehin extrem beliebt. Ich frag mich aber wieso ... ich fand den über weite Strecken einfach nur .... lang. Und vorhersehbar ohne Ende. Mir hat der erste Cap besser gefallen ... aber okay ... ich hab auch ein Faible für Origin-Storys.

Black Panther liegt schon seit einigen Wochen in meiner Amazon Video Bibliothek ... aber bin bisher noch nicht dazu gekommen.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Hotzenplot am 12.12.2018 | 14:30
[...]
Ich fand deinen Beitrag gut, allerdings möchte ich wegen Off-Topic bzw. SC-Thema hier nicht weiter drauf eingehen, auch wenn ich einige Punkte sicher anders sehe. Ich belasse es für mich dabei, dass der Film in mir im Bewusstsein eines zumindest halbdunkelhäutigen Menschen ein komisches Gefühl hinterlassen hat (was ich beim "Standard Schwarzenfilm" so nicht habe). Vielleicht war´s einfach zu fett auf´s Brot geschmiert.


Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Medizinmann am 12.12.2018 | 14:36
Zitat
und ich meine mich an reverse-engeneered Alien-Tech zu erinnern (Comics)...

das wäre ein besserer Ansatz ( in den Comics hab Ich Wakanda nicht beachtet, weiß also so gut wie nix drüber)
 aber dennoch brauchst Du viele (zumindest ein paar) Geniale Köpfe , die das Ausknobeln & reverse engineeren und ebensolche Genialen Köpfe, die das umsetzen können und dann solcghe die das bauen, etc und es ist ja nicht nur die Technik, es ist das gesammte Soziale Umfeld
Ich hätte kein Problem damit, wenn sie sich Leute aus dem Rest von Afrika geholt hätten, aber nein , es dürfen nur Wakambianer sein, das machts Unglaubwürdig (ImO)

mit ungläubigem Tanz
Medizinmann
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 12.12.2018 | 14:44
Vergiss nicht den technischen Vorsprung zum Rest der Welt durch Fehlen der Bremse (monotheistische) Religion,
Herr im Himmel, vergleiche da bitte mal Europa etc, vor nachher Romanum Imperium vs europäisches Mittelalter
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Luxferre am 12.12.2018 | 15:17
Ich fand deinen Beitrag gut, allerdings möchte ich wegen Off-Topic bzw. SC-Thema hier nicht weiter drauf eingehen, auch wenn ich einige Punkte sicher anders sehe. Ich belasse es für mich dabei, dass der Film in mir im Bewusstsein eines zumindest halbdunkelhäutigen Menschen ein komisches Gefühl hinterlassen hat (was ich beim "Standard Schwarzenfilm" so nicht habe). Vielleicht war´s einfach zu fett auf´s Brot geschmiert.

Oh, nicht "nur" bei Dir hat der Film ein komisches Gefühl hinterlassen. Ich wollte in meinem initialen Posting dazu noch nichts schreiben, aber irgendwie stört mich die Umsetzung der Materie ziemlich. Pathos, Mimimi und verkrmapft wirkte es auf mich. Wenig natürlich der Umgang mit der grundlegenden Thematik.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Crimson King am 12.12.2018 | 16:13
Ich fand deinen Beitrag gut, allerdings möchte ich wegen Off-Topic bzw. SC-Thema hier nicht weiter drauf eingehen, auch wenn ich einige Punkte sicher anders sehe. Ich belasse es für mich dabei, dass der Film in mir im Bewusstsein eines zumindest halbdunkelhäutigen Menschen ein komisches Gefühl hinterlassen hat (was ich beim "Standard Schwarzenfilm" so nicht habe). Vielleicht war´s einfach zu fett auf´s Brot geschmiert.

Mich hat ja die Kombi aus High-Tech mit tribalistischer Kultur inklusive Krieger-König, der im rituellen Kampf ermittelt wird, wirklich angekotzt. Von einer Kultur mit einem entsprechenden technologischen Entwicklungs- und mutmaßlich auch Bildungsstand würde ich da echt was anderes erwarten, als "der stärkste Typ wird unser Anführer". Die Amazonengarde für den männlichen König hatte da obendrein ein G'schmäck'le. Obendrauf gibt es noch diesen faschistoiden Wakanda-für-immer-Gruß. Wenn da was ironisch aufgebrochen wurde, ist das komplett an mir vorbei gegangen.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Supersöldner am 12.12.2018 | 16:30
Das sie Trotzt des Enormen technischen Fortschritt an ihren Traditionen festgehalten haben ist doch der Grund warum das Land Stabil und Stark ist .
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Crimson King am 12.12.2018 | 17:08
Das sie Trotzt des Enormen technischen Fortschritt an ihren Traditionen festgehalten haben ist doch der Grund warum das Land Stabil und Stark ist .

Bullshit. Dass ein Anführer über einen Zeikampf ermittelt wird, führt ganz sicher nicht dazu, dass der geeignetste Person auf den Chefsessel kommt. Im Gegeneil, so jemand wird wesentlich eher auf die Idee kommen, dass die enorme Macht, die so eine High Tech-Kultur nun mal hat, idealerweise genutzt wird, um seine Interessen mit Gewalt durchzusetzen. Schließlich hat genau das bei der Person selbst ja auch funktioniert.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Vash the stampede am 12.12.2018 | 17:16
Mich hat ja die Kombi aus High-Tech mit tribalistischer Kultur inklusive Krieger-König, der im rituellen Kampf ermittelt wird, wirklich angekotzt. Von einer Kultur mit einem entsprechenden technologischen Entwicklungs- und mutmaßlich auch Bildungsstand würde ich da echt was anderes erwarten, als "der stärkste Typ wird unser Anführer". Die Amazonengarde für den männlichen König hatte da obendrein ein G'schmäck'le. Obendrauf gibt es noch diesen faschistoiden Wakanda-für-immer-Gruß. Wenn da was ironisch aufgebrochen wurde, ist das komplett an mir vorbei gegangen.

Eine hervorragende Zusammenfassung. :d

@Film. Ich sah ihn die Tage nun zum wiederholten Male. Ist er schlecht? Für mich nicht. Ist er gut? Für mich nicht.
Er ist solide gemacht und schrammt für mich zum Glück an allem vorbei, was mich richtig ärgern ließ. Und zum Glück schreien sie nicht die ganze Zeit "Wakanda über alles", sonst wäre es zum :puke:
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Rumpel am 12.12.2018 | 18:00
Mich hat ja die Kombi aus High-Tech mit tribalistischer Kultur inklusive Krieger-König, der im rituellen Kampf ermittelt wird, wirklich angekotzt. Von einer Kultur mit einem entsprechenden technologischen Entwicklungs- und mutmaßlich auch Bildungsstand würde ich da echt was anderes erwarten, als "der stärkste Typ wird unser Anführer". Die Amazonengarde für den männlichen König hatte da obendrein ein G'schmäck'le. Obendrauf gibt es noch diesen faschistoiden Wakanda-für-immer-Gruß. Wenn da was ironisch aufgebrochen wurde, ist das komplett an mir vorbei gegangen.

Da legst du aber den Finger in die Wunde des gesamten Genres, weil da letztendlich in 99% der Fälle vermittelt wird, dass die Gesellschaft im Krisenfalle von außergewöhnlichen, vornehmlich gewaltsam handelnden Individuen geführt werden muss.
Aber klar, Wakanda romantisiert das noch mal ganz schön. Andererseits war's doch so, dass das eigentlich nur noch ein Zugehörigkeitsstiftendes Ritual ist, das in der Praxis eigentlich keine Bedeutung mehr hat, oder? (vielleicht habe ich mir das aber auch schön zurechtinterpretiert).
Dass man den ganzen gemeinschaftsstiftenden Hokuspokus um Wakanda jedenfalls nicht ernst nehmen muss, dafür steht ja T'Challas Schwester ganz gut ein.

Letztendlich ist das aber schon weit entfernt von der Kritik an der Reproduktion rassistischer Stereotype - hier geht's ja schon eher drum, was für ein Gesellschaftsbild vermittelt wird und wie man das findet. Da kann ich schon verstehen, dass Wakanda in vieler Hinsicht gruselig ist (allerdings auch nicht so viel gruseliger als eine hochtechnologische Gesellschaft, die es anscheinend irgendwie für schlau hält, ihren Planeten für die eigenen Spezies unbewohnbar zu machen). Ist bei BP jetzt aber nicht in einem Maße (und nicht so ungebrochen, sie T'Challas Schwester) so, dass es mir den Film verleidet hätte. Dem kam Infinity War (den ich auch mochte) dann doch deutlich näher mit seinem Eigentlich-hat-Thanos-ja-Recht-Unterton; dass keiner Thanos' apokalyptischen Fantasien da diskursiv irgendetwas entgegenzusetzen hatte und dieser zu groß geratene Siebtklässler, der in Philosophie und Gesellschaftskunde gerade so viel aufgepasst hat, dass er jetzt auf ganz tolle, superprovokative Gedanken kommt, die leider schrecklicher pubertärer Dünnpfiff sind, als tragische Figur abgefeiert wird, das fand ich schon echt bitter.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Eisenmeile am 12.12.2018 | 20:17
Du wirst nicht lange suchen müssen, um speziell hauptberufliche Kritiker zu finden, die ganz offensichtlich der Meinung sind, dass der Film durch diese Randaspekte nicht nur anders/bemerkenswert, sondern inhärent besser wird.

Ohne jetzt BP gesehen zu haben: das ist aber nicht der einzige Film, wo das passiert (und wird sonst deutlich weniger kritisch betrachtet) - und zu Recht: wer bei der Kritik den kulturellen Impact eines Films ignoriert, der wird dem Film letztendlich nicht gerecht.

Ich meine: was ist letztendlich der Unterschied zwischen "Star Wars" und "Flash Gordon"? Inhaltliche oder qualitative Kriterien ganz sicher nicht.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Talasha am 12.12.2018 | 20:59
Bullshit. Dass ein Anführer über einen Zeikampf ermittelt wird, führt ganz sicher nicht dazu, dass der geeignetste Person auf den Chefsessel kommt. Im Gegeneil, so jemand wird wesentlich eher auf die Idee kommen, dass die enorme Macht, die so eine High Tech-Kultur nun mal hat, idealerweise genutzt wird, um seine Interessen mit Gewalt durchzusetzen. Schließlich hat genau das bei der Person selbst ja auch funktioniert.
Naja, außer dem Gorillastamm gibt es niemanden der T'Challas Familie immer mal herausfordert. Die restlichen Stämme werden wohl durch andere Faktoren ruhig gestellt.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: YY am 12.12.2018 | 22:39
wer bei der Kritik den kulturellen Impact eines Films ignoriert, der wird dem Film letztendlich nicht gerecht.

Genau so wenig wie jene, die den Film alleine oder zumindest primär darüber bewerten.

Der Golden Globe Award hat dafür jedenfalls keine Kategorie (was gar keine so blöde Idee wäre, aber wohl etwas mehr zeitlichen Abstand bräuchte) und für "Bester Film" reicht der Aufriss, den man in dieser Hinsicht um Black Panther gemacht hat, dann eben doch nicht - sogar ohne dass man sich wie hier noch mal gesondert drüber unterhalten hat, wie gut er seine Sache unter speziell diesem Blickwinkel überhaupt macht.

Ich meine: was ist letztendlich der Unterschied zwischen "Star Wars" und "Flash Gordon"? Inhaltliche oder qualitative Kriterien ganz sicher nicht.

Genau - dass einer dieser Filme seinen gewaltigen "kulturellen Impact" überhaupt entwickelt und nebenher ein SFX-Studio hervorgebracht hat, das inklusive seiner Ableger die Filmindustrie bis heute mit prägt und der andere sang- und klanglos in der Versenkung verschwunden ist, wird sicher überhaupt nichts mit qualitativen Unterschieden in der Umsetzung zu tun haben.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Skele-Surtur am 12.12.2018 | 23:20
Hab den Film jetzt endlich auch mal gesehen. Unterhalten hat er mich schon, aber ich fand ihn in großen Teilen ziemlich blöd. Vermutlich falsche Erwartungshaltung.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: lowfyr am 13.12.2018 | 08:46
Bullshit. Dass ein Anführer über einen Zeikampf ermittelt wird, führt ganz sicher nicht dazu, dass der geeignetste Person auf den Chefsessel kommt. Im Gegeneil, so jemand wird wesentlich eher auf die Idee kommen, dass die enorme Macht, die so eine High Tech-Kultur nun mal hat, idealerweise genutzt wird, um seine Interessen mit Gewalt durchzusetzen. Schließlich hat genau das bei der Person selbst ja auch funktioniert.

Vielleicht habe ich das falsch in Erinnerung, aber ich hatte es so verstanden das dieses "Anführer durch Herausforderung" Ritual bei der Einsetzung des neuen Königs eigentlich nur noch pro forma verwendet wird und wegen der Tradition nicht entfernt wird. Fühlte sich auf jeden fall für mich so an. Das dann jemand darüber König werden könnte hatte man nicht mehr so richtig auf dem Schirm^^

Aber selbst wenn es nur die übliche Erbfolge geben würde, wer kann denn garantieren das der nächste oder übernächste Thronfolger nicht anfängt Killmonger nachzuahmen und versucht die Kontrolle über  den Kontienent zu übernehmen. Man schaue sich doch Monarchien in der realen Welt mal an. Da gab es regelmäßig Ausfälle in der Thronfolge.

Und wenn jemand behauptet, das es in der Monarchie von Wakanda da keine Ausfälle gab, wäre das der Witz des Jahrhunderts.

Aber wenigstens haben sie die üblesten Ausfälle aus den Comics rausgenommen. Da wäre Wakanda als gutes Königreich schwer zu begründen gewesen.

Monarchien sind toll wenn man nicht so genau hinsieht. Macht man das jedoch, haben  auch "gute" wie Wakanda schnell einen Beigeschmack.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: 6 am 13.12.2018 | 09:12
Aber die gab es doch (lange) vorher auch schon, z.B. mit Shaft, Blade, Spawn, Django, Hancock usw.
Alles entweder keine erfolgreichen Blockbuster oder Filme ohne afroamerikanische kulturelle Wurzeln oder beides.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 13.12.2018 | 11:35
Ich fand Black Panther nicht schlecht, aber inhaltlich ziemlich stereotyp und einfallslos.
Merkwürdig ist allerdings, dass der Film so hochgejubelt wurde und jetzt auch ein paar Nominierungen für den Golden Globe erhalten hat.
An dem Streifen ist doch nichts dran, was ihn irgendwie besser oder schlechter macht, als die meisten anderen Comicverfilmungen.
Es gab halt einen Riesen Hype um den Film in den USA, guck dir mal die Einspielergebnisse im Vergleich zu Infinity War an.
In den USA hat Black Panther etwa 21 Mio mehr gemacht als Infinity War, außerhalb der USA hat Infinity War mehr als doppelt soviel eingespielt wie Black Panther.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Eisenmeile am 13.12.2018 | 16:21
Genau so wenig wie jene, die den Film alleine oder zumindest primär darüber bewerten.


Angesichts der Tatsache, dass der Film in so kurzer Zeit einen derartigen kulturellen Impact entfalten konnte, wird das wohl auch nicht der einzige Aspekt gewesen sein.  ;)

Dass ein solider Mittelklassefilm halt gerade zur richtigen Zeit kommt, um ein paar wichtige Dinge anzustoßen, das kann man schonmal würdigen. Ebenso wie Star Wars ja auch nur ein handwerklich solider Scifi-Streifen im (unteren) Mittelfeld des Genres ist, welcher halt das Glück hatte, zur rechten Zeit rauszukommen.

Zitat
Der Golden Globe Award hat dafür jedenfalls keine Kategorie (was gar keine so blöde Idee wäre, aber wohl etwas mehr zeitlichen Abstand bräuchte) und für "Bester Film" reicht der Aufriss, den man in dieser Hinsicht um Black Panther gemacht hat, dann eben doch nicht

Das ist jetzt aber eine starke Verwischung des Themas. Ich hatte nichts über Preise und Auszeichnungen gesagt. Man kann einen Film auch würdigen, ohne ihn mit einer Auszeichnung zu bedenken (ich denke auch nicht, dass die HdR-Trilogie - obwohl ich sie mochte - einen Oscar "verdient" hatte). Wenn es eine Art Publikumspreis ist (wie ihn die Academy jetzt ja einführen will), dann ist das wieder was anderes...

Was die Golden Globes angeht: die Nominierungen sind da derart schwachbrüstig, dass man den Preis ruhig auch Black Panther geben kann. Ich meine, wem auch sonst? Dem schmalzigen, geschichtklitternden Mercury-Biopic? Der x-ten Neuverfilmung von "A star is born"? Die Klamauk-Komödie von Spike Lee (die ich sehr mochte, aber eher auf eine "Police Academy"/"Nackte Kanone"-Weise)? Das sind alles eher Filme, die sich durch Massentauglichkeit auszeichnen und weniger durch künstlerischen oder thematischen Anspruch (wie diese Häufung zustande gekommen ist, würde mich wirklich interessieren - in den Jahren zuvor waren immer nur 1-2 "Blockbuster" für den besten Film nominiert). Im wesentlichen sind die ganzen GG jüngst zum Publikumspreis mutiert, da kann man dann auch ruhig den Film auszeichnen, den das Publikum am meisten geschätzt hat.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Data am 14.01.2019 | 09:53
Hab angefangen den Film zu gucken, hab dann aber nach etwa der Hälfte wieder abgebrochen. Da waren mir zu viele "Hä?! Wat?!"-Szenen drin. Ich will sie explizit nicht "Logiklücken" nennen, denn "Logiklücken" sind in jeder Comicverfilmung en masse drin ... aber hier ... das war mir echt zu viel des Guten. Da hab ich dann doch lieber nochmal Spider-Man Homecoming geguckt.
Titel: Re: Black Panther
Beitrag von: Skele-Surtur am 14.01.2019 | 22:38
Hab angefangen den Film zu gucken, hab dann aber nach etwa der Hälfte wieder abgebrochen. Da waren mir zu viele "Hä?! Wat?!"-Szenen drin. Ich will sie explizit nicht "Logiklücken" nennen, denn "Logiklücken" sind in jeder Comicverfilmung en masse drin ... aber hier ... das war mir echt zu viel des Guten. Da hab ich dann doch lieber nochmal Spider-Man Homecoming geguckt.
welche Szene meinst du denn - so exemplarisch mal die gewichtigste genannt?