Tanelorn.net

Einsteiger => Einsteiger => Thema gestartet von: Boba Fett am 27.03.2018 | 11:04

Titel: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Boba Fett am 27.03.2018 | 11:04
Moin!

Hier kann über alles geredet werden, sich vorgestellt werden, Fragen gestellt werden, etc. etc.

Bitte, tobt Euch aus!

 :cheer:  :headbang:
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: sindar am 3.09.2019 | 15:20
Bitte nicht abschrecken lassen, wenn unten drunter in rot steht, dass seit 60 Tagen nichts mehr geschrieben wurde. Das ist kein Hinderungsgrund zum was Neues in den Thread schreiben, schon gleich gar nicht bei einem gepinnten Thread. :)
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Almah am 3.09.2019 | 16:49
Ach, na wenn das so ist :D


Moinsen, bin Christian und noch ganz frisch hier. Ich ziehe bald nach Hannover und dachte, jetzt ist die beste Zeit, mehr in den deutschen Communities herumzuwandern.  Wie ist es denn so in der Niedersächsischen Region, findet man da viele Spieler?
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Blechpirat am 3.09.2019 | 17:04
Ach, na wenn das so ist :D


Moinsen, bin Christian und noch ganz frisch hier. Ich ziehe bald nach Hannover und dachte, jetzt ist die beste Zeit, mehr in den deutschen Communities herumzuwandern.  Wie ist es denn so in der Niedersächsischen Region, findet man da viele Spieler?

Gerade Hannover ist eine der Städte, in denen richtig viel gespielt wird. Und hier sind einige Niedersachsen unterwegs, z.B. @Deagol
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: LevArris am 4.09.2019 | 09:16
Shadowrun: ja, nein, doch, vielleicht, geht garnicht?!
Bin weitestgehend N00b.

Ich steck in einer Zwickmühle:
Angefixt von Shadowrun-Romanen ( die Heitz-Bücher genauso wie ein paar alte aus den 80/90er) haben wir mal den Schnellstarter gezockt (SR5). Regeltechnisch bin (inzw. eher "war") ich nur so tief drinn, dass ich mal für die angehende Gruppe ein Kampagnen-Setting, ein Abenteuer und nen Beispiel-Char erstellt/vorbereitet habe. Reichte aber für nen mächtigen (positiven) Brain-F...
Die Guppe wurde dann schon vor dem ersten gemeinsamen Abend hässlich torpediert. Damit war das Thema durch. "Der Torpedo" erreichte dann, dass wir Pathfinder (er wollte D&D) spielten, was ihn trotzdem nicht davon abhielt sich nach der 2. Runde zu verp... der Rest spielte mit großem Spaß weiter.

Das zum Hintergrund. Ich hab's (SR) aber nie aus den Augen verloren und mal hier und da ein YT-Video geschaut, hier im Forum und auch im Pegasus-Forum die Posts gelesen. Und jetzt folgendes:
Vorab: stark kondensierter Eindruck und ohne jemandem auf die Füße treten zu wollen: Aber wenn man so über die Jahre ließt, kann man den Eindruck bekommen, dass man am besten die Finger von SR lässt, weil es eigentlich noch nie anders als irgendwo totally broken war.  Bei 2 und 3 scheinen sich die Geister zu scheiden, welches "noch ging" und welches nicht. 1 War irgendwie gefühlt eh nur der Anfang und dann gings nur noch bergab. SR4 überkomplex aber wer sich's antun will und viele Hausregeln macht, der bekommt was spielbares raus. SR5 scheint nur noch Vollkatastrophe zu sein und bei SR6 werden wir zu Staub verfallen, wenn wir nur das Buch anfassen, sofern es dann draussen ist.  ~;D

Nebenbei scheint es faßt eine genüsslich zelebrierte Tradition zu sein, die SR-Regeln -schwierig den passenden Begriff zu finden- sagen wir mal zu "exploiten" und ja, auch negativ grund zu belegen.

Wie gesagt. Stark komprimiert aber durchaus schon der Eindruck, welcher unterm Strich bleibt.

Dann kam die -für mich- Hoffnung Anarchy. Wurde ähnlich behandelt wie oben beschrieben.


Ich hoffe, hier jetzt nicht irgendwie was schlimmes los zu treten. Aber ist es möglich mal möglichst Dogmen- und Ideologie-arm zu sagen:

1.) Ist SR (also im besonderen das System) so schlecht wie der gelesene Eindruck?
2.) Ists so unspielbar, wie man meist liest?
3.) ist der Ruf wirklich so schlecht?
4.) Ist Anarchy so unspielbar, dass es nicht für eine zeitsparende Alternative mit relativ schnellem Einstieg herhalten kann?

Denn:
ich hab den Nachteil es noch nicht gespielt zu haben!

ABER:
die Welt und Verschmelzung von Cyberware, Mystik, Science und Magie springt meinen Kumpel und mich immer wieder an.
Viele mögens nicht. Aber wenn ich die Abenteuer anschaue: das wirkt teilweise richtig kreativ und toll.
Der ganze ADL-Kontent ist irgendwie Hammer.
Als ich das Kampagnen-Setting aufbaute, war es für mich teilweise stark elektrisierend weil:

- Ohne zuviel selbst zu erfinden, konnte ich recht einfach (und mit Regeln aus Büchern) ein Schwarzwald-Setting mit Lebensstilen, Kreaturen, Fahrzeugen in vertrauter Umgebung aufbauen, ohne dass ich mir wirklich zuviel aus den Fingern saugen musste. Ich konnte das in eine Welt einbetten die nahezu global lebte. Samt auch vorgegebener Abenteuer. Wie gesagt. Ich bin von dem Trip immernoch nicht runter. Obwohl das schon 2-3 Jahre her ist!
Das ist doch großartig!


Warum schreibe ich das alles?
Ganz einfach: meine Zeit ist leider extrem knapp bemessen. Auch was mögliche Conbesuche angeht: ihr kennt das vielleicht: der Samstag ist der Freie Tag um das zu arbeiten, was man nicht neben dem Job unter der Woche machen kann. Den Sonntag braucht mein Körper zur Regeneration. Es reicht um genau eine Runde (o.g. Pathfinder) sehr spärlich (3-5 mal im Jahr) am laufen zu halten. Das ist aktuelle Pathfinderabenteuer befindet sich im Auslauf und dann stellen sich eben die Fragen, wie's weiter geht. Werden wir regelleichter und schneller (Dungeonslayers oder Numenera) oder machen wir -wie auch immer- unseren sehr lange gehegten Shadowrun-Traum in einer gemeinsamen "Kraftanstrengung" doch wahr? Bzw. können wir die Einstiegshürde dafür über Anarchy absenken oder sollten wir nur 1-2 Tage den SR6-Schnellstarter (Fastfood kennen wir ja schon) machen?

Das ist so die Situation zum Verstehen. Aber so der eigentliche Punkt ist, dass man gefühlt meist Negatives liest, sieht und hört aber trotzdem sehr oft Runden angeboten werden, YT-LetsPlays veröffentlicht werden und offensichtlich der Verkauf lebt. Irgendwie driften die unterschiedlichen Wahrnehmungen auseinander.

Wer bis hierhin gelesen hat: vielen Dank!

Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Blechpirat am 4.09.2019 | 09:39
Hey, ohne jetzt Shadowrun selber zu spielen: Mein  Vorschlag wäre, dir den SR6-Schnellstarter zu holen und es einfach auszuprobieren, vorzugsweise ohne den Torpedo. Hier im Forum haben regellastige Spiele einen schweren Stand - aber SR verkauft sich hervorragend und wird viel gespielt. So schlimm wird es also nicht sein... Und gerade im Vergleich zu Pathfinder ist die Regeldichte dann auch kein Drama mehr.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Sir Mythos am 4.09.2019 | 09:52
Außerdem nicht viel drauf geben, was man so liest. Das wichtigste ist immer, dass man selbst bzw. die eigenen Runde Spaß mit dem System hat. Und wenn euch Shadowrun gefällt, dann ist das auch ok. Gerade über Sachen die einem gefallen kann man doch am besten lästern - was dann das ist, was hier im Forum so zu lesen ist.  ;D
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Don Kamillo am 4.09.2019 | 09:53
Ich neige auch immer dazu zu sagen, dass Ihr euch das für euch anschauen solltet, ob die Regeln ( SR6 oder Anarchy ) für euch taugen. Das Setting fixt euch ja an.
Wenn das nicht der Fall sein sollte, kann man sich immer noch nach alternativen Regeln umschauen ( es gibt den Sprawl, der in diese Richtung geht, es gibt Fate-varianten für Shadowrun und sicherlich auch was von Savage Worlds )
Für jedes Spiel gibt es da draussen die Leute, für die es das Nonplusultra ist und diejenigen, für die es gar nicht geht ( die es dann aber dennoch kaufen und spielen ).
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: LevArris am 4.09.2019 | 11:20
Vielen Dank für eure Antworten.  :d
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Don Kamillo am 4.09.2019 | 11:49
Berichte dann mal bitte, wie es sich entwickelt und bei Fragen?: Fragen!
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: LevArris am 4.09.2019 | 12:03
Berichte dann mal bitte, wie es sich entwickelt und bei Fragen?: Fragen!
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Kann ich gerne machen. Brauchst aber nen langen Atem. Wir sind ein übel träger Haufen (wie gesagt: 3-5 Sessions IM JAHR  :embarassed: ). Und die Beginnerbox (wenn alle mitmachen) werden wir wohl auch dann in Deutsch nehmen. Nicht jeder hat gleich viel Lust sich mit Englisch auseinander zu setzen. Gleichzeitig ist's aber auch schön, weil jeder mit involviert ist und produktiv mitarbeitet. Nur deshalb hat auch Pathfinder funktioniert...
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Don Kamillo am 4.09.2019 | 12:05
Ich bin seit knapp 15 Jahren hier an Bord. Langer Atem ist manchmal mein dritter Vorname...  ~;D
Und es ist immer gut, wenn sich alle glemeinsam mit einbringen, das hat nicht jede Gruppe. Das vereinfacht vieles.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Clawdeen am 6.09.2019 | 16:08
Ich würde auch den SR-Schnellstarter für 6 empfehlen - den gibts gratis auf deutsch (allerdings empfehle ich nicht das Abenteuer ...).
Mit Anarchy kann ich persönlich nichts anfangen, das empfinde ich als deutlich kaputter als (bislang zumindest) SR 6.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Dimmel am 6.09.2019 | 19:48
SR ist ja kein sehr teures spiel, das PDF zu SR5 kann man aber gerade bei Pegasus kostenlos herunterladen.
 https://www.pegasusdigital.de/product/123269/Shadowrun-5-Grundregelwerk&language=de

Dann könnt ihr sogar SR 5 und 6 vergleichen,  bevor ihr euch entscheidet.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Undwiederda am 6.09.2019 | 20:32
Es soll ja zu Shadowrun 6 auch eine Einsteigerbox kommen, vlt taugt sie ja was.

Aber mMn sollte man Shadowrun einfach mit anderen Regeln spielen.

Aber ja man kann derzeit die Schnellstartregeln von SR 6 nehmen. Das Abenteuer ist vlt nicht das richtige aber es gibt hinten im Abenteuer einige Informationen zu Seattle.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Clawdeen am 6.09.2019 | 22:01
Es soll ja zu Shadowrun 6 auch eine Einsteigerbox kommen, vlt taugt sie ja was.
(...)
Aber ja man kann derzeit die Schnellstartregeln von SR 6 nehmen.

Der deutsche Schnellstarter entspricht der englischen Beginner Box.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 7.09.2019 | 09:37
Eine Sache, neben den Regeln, sollte man bei Shadowrun durchaus auch in Betracht ziehen (wurde schon kurz angedeutet):
Shadowrun-Produkte sind (meist) günstig, auch jene auf dem Sekundärmarkt (mit Ausnahmen).

Regeln sind das eine, aber meine Erfahrung sagt, dass wenn man vom "Fluff" angefixt ist, die Bereitschaft zum Erlernen der Regeln durchaus steigen (kann). Und wenn man dann den "Fluff" ohne großes finanzielles Risiko sich zulegen kann, um so besser.
Titel: Re: Was soll das hier?
Beitrag von: D. Athair am 11.09.2019 | 12:47
Können wir die Themen Dungeons & Dragons: Einsteigerinformationen (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,112284.0.html), Midgard: Einsteigerinformationen (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,112281.0.html), ... entpinnen und stattdessen ein Sammelthema für diese Themen pinnen?

Ich find es Käse hier die Marktdominanz der großen Systeme oder Tanelorn-Hypes zu reproduzieren.
Soll doch wer mag so ein Thema aufmachen und es wird dann als Eintrag im Sammelthema gepinnt.
Fänd ich viel sinnvoller. Reduziert auch die Zahl der gepinnten Themen.
Titel: Re: Re: Was soll das hier?
Beitrag von: Sir Mythos am 11.09.2019 | 12:59
Halte ich für eine gute Idee. Bin gerade am Handy, da geht das allerdings schwer. Vielleicht kann das schon wer Umsetzen, sonst mache ich das später.
Titel: Re: Re: Was soll das hier?
Beitrag von: Timberwere am 11.09.2019 | 13:28
Das ist eine sehr gute Idee. Hab's umgesetzt.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Luxferre am 13.09.2019 | 13:57
Wenn wir User ein System kurz vorstellen möchten, welches für Einsteiger gut geeignet ist, in welchem Format soll das geschehen?
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Hotzenplot am 13.09.2019 | 14:00
Wenn wir User ein System kurz vorstellen möchten, welches für Einsteiger gut geeignet ist, in welchem Format soll das geschehen?

In einem einsteigerfreundlichem Format  ~;D
Okay, im Ernst: Ich bin nicht sicher. Es gibt dafür kein perfektes Vorlage-Format (ich würde mir sowas wünschen, aber das ist glaube ich auch eher ein Erfahrungswert als alles andere). Also bastel dir was zusammen, von dem du meinst, es sei einsteigerfreundlich. Voraussetzung sollte sein, dass das System erhältlich ist.

Also einfach: Mach et, Lux!

Edit: Es macht manchmal Sinn, die Einsteigerempfehlung erst in einem anderen Teil des Tanelorns vorzubesprechen. Das habe ich ja mit einigen der "großen" Systeme gemacht, weil ich der Meinung war, dass Schwarmwissen da hilft.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: KhornedBeef am 13.09.2019 | 14:02
Wie wäre es mit so etwas wie den Angaben auf den Spielekartons?
Wie lange dauert was, muss einer viel vorbereiten, muss viel improvisiert werden oder geht es zu wie beim Schach, wieviel muss man vor der ersten Runde lesen, etc.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Braunbaer am 8.11.2019 | 13:55
Moin Leute. Wie kann man einen Abenteuerstart interessant gestalten (abgesehen von der klassischen Taverne)? Ich nehme auch gerne Links zu bereits erstellten Threads entgegen (konnte keine über die Suche finden).
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Erbschwein am 8.11.2019 | 14:02
Lass Dich von der Taverne nicht abhalten. Denke Dir beispielweise, wenn sich zum ersten mal Menschen sich treffen.

Oder doch sich schon Kennen könnten.

-Keine Angst, -vor Fehler- solange man später drüber Reden und Lachen kann-
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Don Kamillo am 8.11.2019 | 14:11
Ich nutze inzwischen ab und an einen Einstieg, der von Dungeon World her rührt.
Da geht es darum, die Leute direkt in die Action zu werfen und Fragen zu stellen und/oder Fakten zu etablieren.

Bsp.:
"Ihr seid auf der Flucht. Ihr habt Artefakt XY dabei. Hinter euch sind Leute her. Wer sind diese Leute? Warum sind die noch hinter euch/ einem von euch her, ausser wegen dem Artefakt? Wer hat euch beauftragt?"

Das setzt eine relativ offene Gestaltung des Abenteuers voraus. Man kann aber auch direkt als SL die Fakten auf den Tisch legen, wenn man was Bestimtes vor hat.
"Ihr habt ein Artefakt gestohlen. Hinter euch sind 5 Wachen her und irgendwas anderes scheint euch aus dem Hintergrund zu beobachten und zu verfolgen. Euer Auftraggeber ist Graf ZY. Was macht ihr?"

Ich halte es oft für sinnvoller, direkt loslegen zu können mit einem Auftrag oder entsprechenden optionen, als sich irgendwas mühsam zu erarbeiten und eigentlich hat da niemand Bock drauf.

Genauso kann man die Gruppe vor einem Eingang zu einem alten Tempel anfangen lassen und fragen, was sie da eigentlich suchen und wer ihr Auftraggeber ist. Das, was die Spieler sagen ist sehr oft das, worauf sie Bock haben und da kann ich gut drauf aufbauen.

Was ich auch gerne mache, ist der Charakteren irgendwelche interessanten Gegenstände zu geben, gerne zufällig und mir dazu was auszudenken. Das ist gerade in meiner "Schatten des Dämonenfürsten"-Runde der Hit, weil ich da quasi die Kampagne drum rum baue.
Auch da ein Beispiel: ein Charakter hatte 3 Schrumpfköpfe gesuchter Verbrecher, woher auch immer. Diese wurden ihm dann mal abgekauft, tauchten aber kurze Zeit später wieder bei ihm auf. Was kann so passieren? Die alten Banden der Verbrecher sinnen nach Rache. Die Käufer sind sauer, weil ihre Köpfe weg sind. Auch mit so einer Situation, das Abenteuer muß damit nicht mal groß was zu tun haben, kann man anfangen. Die Gruppe muß abhauen und flüchtet sich irgendwo hin, wo dann das Abenteuer losgeht. Evtl. tauchen die Gegner nochmal als Komplikation auf.

Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: KhornedBeef am 8.11.2019 | 14:26
Moin Leute. Wie kann man einen Abenteuerstart interessant gestalten (abgesehen von der klassischen Taverne)? Ich nehme auch gerne Links zu bereits erstellten Threads entgegen (konnte keine über die Suche finden).
Ich könnte schwören das Thema gibt es irgendwo...
Egal.
- in medias res: eine gemeinsame Unternehmung der Gruppe, gerade knallt es
- in medias res, foreshadowing-Variante: eine gemeinsame Situation, nur vage beschrieben, kurz bevor es knallt erzählst du "...das ist in drei Tagen. Wie kommen eure Charaktere dahin?"

Braucht aber beides das Einverständnis der Spieler zu solchen Erzählspielen und Vorwegnahmen

Klassischer:
- Eine Reise in einem Transportmittel, das eine Störung erleidet (aber vorsichtig, bei Cthulhu gilt das als überstrapaziert)
- "die üblichen Verdächtigen" : alle landen in der gleichen Gefängniszelle/Wache. Ausbruch optional.
- schöne Idee aus einem Warhammerabenteuer (Journey to Blackfire Pass, glaube ich): alle SC wollen einen gefährlichen Pass überqueren, vor dessen Pforte man üblicherweise wartet, bis man eine genügend große Gruppe von Reisenden bildet,die sich verteidigen kann. Tja, an dem Tag kommen nur die SC vorbei
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Blechpirat am 8.11.2019 | 14:28
Eine andere Variante ist es, der Gruppe eine gemeinsame Vergangenheit zu geben.

Das könnte sein, dass jeder ein kleines Abenteuer (eigentlich nur die super-kurz-Zusammenfassung), in der zwei andere Spieler vorkommen. (So schlägt es Fate vor)

Oder man gestaltet gemeinsam das Dorf, aus dem man kommt (Beyond the Wall).

Wenn die Kamillos Ideen (die auch gerne verwende) zu hart sind: Die schwächere Variante ist es, sich in einer Notsituation kennenzulernen. Z.B. sind alle auf dem gleichen Schiff, dass gerade sinkt/angegriffen wird/etc, stecken gemeinsam im Fahrstuhl fest oder sitzen in der gleichen Postkutsche, als die Indianer angreifen.

EDIT: Menno, KhornedBeef war schneller
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Luxferre am 8.11.2019 | 14:31
Wollen wir das Thema auslagern?

[Sammlung] Gruppenzusammenführungen

 :d
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Erbschwein am 8.11.2019 | 14:33
Man sollte sich Entschuldigen können, Bei den Spielern wenn aus Ihrer Sicht nicht -gefallen/ oder passen sollte-.

Man sollte Eckdaten, zum Abenteuer und Spielweise geben.
Kurze Frage am Anfang stellen ob das Okay war. -Reden/ Aussteigen-
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Erbschwein am 4.01.2020 | 16:25
Hey,
Frage Mal Hier Geht Es Um "Einsteiger Smalltalk".

Kann Man hier Vielleicht, Leutz, die das Gerne Mal Versuchen wollen. Beispiele zu Nennen Wie es Rollenspiel "Sein Kann"?
Also Mit den Fertigkeiten und der Story usw.? … Damit die Es Verstehen könnten und Nicht dann Was sich Anschaffen und Nicht Spielen wollen Dann.
Muss Ja nicht Irgendein System sein Nur Mal Beispiele die In die Richtung Gehen.

Macht Ja ein Bild Dann, von Uns. Und Nicht Irgendwelche Schwach Köppe.

"Ich Schreibe Es Mal Hier Rein, Ich Bin Mir Auch Nicht Sicher Ob Es schon Irgendwo Steht."
Danke Für das Verständnis  ;)
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Huhn am 4.01.2020 | 17:02
Was meinst du genau mit "Beispielen"? Beispieldialoge aus Rollenspielsitzungen, die wir gespielt haben? Beispiele dafür, wie eine Sitzung abgelaufen ist?

Falls du das meintest - ich glaube, das hier so hölzern im Forum aufzubereiten, bringt nicht viel. Es gibt ziemlich viele Videos im Internet, in denen sich Interessierte den Ablauf einer Sitzung und Beispieldialoge direkt und "live" anschauen können. Das finde ich viel anschaulicher als eine umständliche Beschreibung.

Insbesondere finde ich es wenig hilfreich, solche Beispiele ohne konkreten "Aufhänger" zu posten. Wenn jemand mit einer konkreten Frage kommt, können wir natürlich mit Beispielen unsere Antwort illustrieren. Aber einfach so ins Blaue hinein irgendwelche Rollenspielszenen zu beschreiben, finde ich ziellos und wenig hilfreich.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Erbschwein am 4.01.2020 | 17:17
Okay mit Beispiele Meinte Ich was Mit Dialoge, mit einer Fertigkeit Eingesetzt wird würde.
Vielleicht Mit Maptools, oder Selber Skizzieren. Nur Als Aufhänger. Wo Spezifisch dann Auf Die Fragen man Eingehen kann.

Oder Die Online Runden Hier Im Forum.

Klar im Netzt gibt Es Videos, Da Kann man Schauen.

War Nur ein Gedanke, wenn Man Nur Zufällig Hier Schaut.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Huhn am 4.01.2020 | 17:24
Da es genau solche Anleitungen und Beispiele im Netz schon zuhauf gibt, wäre es wohl sinnvoller, hier einen Thread zu eröffnen, in dem gute Anwendungsbeispiele für verschiedene Systeme und Spielstile gesammelt und verlinkt werden. Das birgt dann allerdings wieder die Gefahr toter Links und veralteter Informationen und müsste aktiv gepflegt werden.  :think:
Was sagen denn andere zu der Idee? Ist sowas notwendig/hilfreich?
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Erbschwein am 4.01.2020 | 18:03
Da es genau solche Anleitungen und Beispiele im Netz schon zuhauf gibt, wäre es wohl sinnvoller, hier einen Thread zu eröffnen, in dem gute Anwendungsbeispiele für verschiedene Systeme und Spielstile gesammelt und verlinkt werden. Das birgt dann allerdings wieder die Gefahr toter Links und veralteter Informationen und müsste aktiv gepflegt werden.  :think:
Was sagen denn andere zu der Idee? Ist sowas notwendig/hilfreich?

Schön das Man Mich Versteht
Mit Links würde Ich nicht Unbedingt Unterstützen…

Die Beispiele sollen, Nur Verdeutlichen wie Es sein Kann. Ob dann Interesse Gibt Sollte Man Dann eingehen. Da Die Systeme Aufgefrischt werden.

Der Grundgedanke War, Wie Man Rollenspiel Veranschaulichen... kann
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: KhornedBeef am 4.01.2020 | 21:56
Da würde ich auch eher auf reichlich vorhandene Videos verweisen. Zugegeben, was im Forum steht, kann kein Totlink werden. Der Hinweis auf besonders gelungene Forenspiele wäre vielleicht hilfreich.
Edit: Die Comics von https://www.uptofourplayers.com/ sind auch nett
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Erbschwein am 5.01.2020 | 01:13
War Nur ein Grundgedanke.

Ich möchte Es Nicht Machen, da Ich lange draußen bin.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Greifenklaue am 5.01.2020 | 14:35
Erbschwein meint imho dass, was man in vielen Rollenspielen findet a la:

Robert ist der SL, Klaus spielt den elfischen Krieger Woromir und Silke die filigrane Hablingsdame Kokobell.
SL: "Ihr steht vor einer verlassenen Hütte mit modriger Tür und vermosten, teils von Ranken überwucherten Holz."
Klaus als Woromir: "Ich versuch, durch die Fenster zu gucken!"
SL: "Es gibt nur eins, dass stumpf ist."
Silke: "Mein Charakter hält Woromir ein Tuch hin, um das Fenster zu putzen."
Klaus: "Mach ich! Und seh ich was?"
SL: "Drinnen ist es trotzdem ziemlich dunkel, mach mal eine Probe auf Wahrnehmung."
Woromir hat einen Wert von +4, Klaus würfelt mit dem W20 eine 12. "16!"
SL: "Gut! Woromir entdeckt einen Tisch direkt hinter dem Fenster mit einigen Schriftstücken. Offenbar der einzige Platz in der Hütte, in die genug Licht kommt."

(...)
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Skrandial am 8.01.2020 | 21:00
Moin, moin,

als blutiger (wortwörtlich, war auf 1 HP runter) Anfänger der gerade seine erste "richtige" Pen & Paper Sitzung hinter sich hat, werfe ich hier einmal kurz meine Einschätzung zum Vorschlag ein.

Es läuft im Grunde auf ein 'Kann man machen, muss man aber nicht' hinaus.
Für jemanden, der wirklich überhaupt keine Vorstellung hat, was Rollenspiel bedeutet, kann ein schriftliches Beispiel nützlich sein, um  eine grobe Vorstellung zu bekommen, um was es geht. Leider vermittelt das aber überhaupt nicht das, was den Reiz von Pen & Paper ausmacht. Der Unterschied zu anderen Formen des Rollenspiels (Computerspiele, Chat-/ oder Forenrp etc.) ist ja gerade das miteinander in einer Gruppe. Solche 'xy sagt: "..."' Texte sind nicht schön zu lesen und das Feeling eines im passenden Moment guten oder schlechten Würfels vermittelt es auch nur eingeschränkt. Als kurze Erklärung kann es dem ein oder anderen bestimmt helfen, aber sobald man grob weiß worum es geht sind genauere Anleitungen und Let's Plays besser.

Trotzdem schadet es sicher nicht, eine Anlaufstelle zu haben, in der es ein allgemeines Beispiel gibt sowie Verweise auf konkretere Anleitungen. Dann sollte aber auf jeden Fall beides rein, ein allgemeines Beispiel und Verlinkungen. Und ganz wichtig: Auch für absolut banale und für erfahrene Spieler offensichtliche Fragen offen sein.

Andererseits findet jemand der sich für Rollenspiel interessiert auch ohne Hilfe die nötigen Informationen, wenn man es denn will. Es kommt im Endeffekt darauf an, ob sich jemand hier die Mühe machen will sowas ordentlich zu gestalten um ein paar Neulinge zu gewinnen oder nicht.


Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: D. Athair am 13.01.2020 | 12:11
... die Mehrzahl der Spielbeispiele ist nicht so gelungen. Gerade bei den bekannteren Rollenspielen.
Unter den gelesenen sind mir v.a. zwei besonders im Gedächtnis geblieben. Das von Lamentations of the Flame Princess Deluxe und das vom Prince Valiant Storytelling Games (in der Neuauflage - die außer in der Optik in vielen Dingen schlechter ist - wurde es frecherweise rausgenommen).

Soll heißen:
Ein Spielbeispiel gut zu schreiben, bekommen wenige hin. Mitreißend und einigermaßen regeltransparent noch weniger.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Huhn am 13.01.2020 | 12:23
... die Mehrzahl der Spielbeispiele ist nicht so gelungen. Gerade bei den bekannteren Rollenspielen.
Ja, das geht mir auch so. Oft wirken sie recht hölzern und noch häufiger sitze ich federnraufend da, weil ich so nie spielen würde.
Stattdessen finde ich reale Spielbeispiele, wie sie sich eben etwa auf Youtube finden, bei aller Kritik auch an diesem Format, doch deutlich sinnvoller.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Blizzard am 20.01.2020 | 22:37
... und noch häufiger sitze ich federnraufend da, ...
Das ist ja auch kein Wunder als Huhn. ~;D

Ich weiß nicht, ob das hier reinpasst, aber es erscheint mir passend zum Thema "Einsteiger". 

Frage: Würdet für einen Neuling grundsätzlich ein deutsches RPG empfehlen? Oder ist die Sprache egal? Und: Ist Horror für Einsteiger geeignet oder (eher) ungeeignet?

Hintergrund: Ich komme gerade zurück von einem weiteren Vorab-Treffen mit Interessenten für eine neue RPG-Runde. Das Treffen war schon ausgemacht und quasi 5 vor 12 hat sich noch eine weitere Spielerin bei mir gemeldet, die dann auch zu dem Treffen kam. Komplette Anfängerin/Neuling, noch nie gespielt. Nur mal paar Folgen von den Rocket Beans gesehen, aber sehr interessiert, will P&P unbedingt mal ausprobieren. Eigentlich waren das Treffen und die Runde ohne sie geplant gewesen. Und eigentlich wollten wir Shadows of Esteren spielen. Ich habe dann aber letzten Endes zurückgerudert, und erstmal dann-wegen ihr-auf ein deutsches System umgeschwenkt, weil es von der Sprache her einfacher zu verstehen ist. Und weil SoE ja mitunter schon recht horror-lastig und vor allen Dingen auch eher tödlich(er) ist als andere Systeme.  Vielleicht nicht unbedingt empfehlenswert für einen absoluten Neuling...gut sie meinte noch, mit Englisch habe sie kein Problem und auch Horror wäre voll ok. Als sie sich den Schnellstarter dazu angesehen hat, hat sie gemeint, sie müsste da schon das ein oder andere Wort nachschlagen. Andererseits hat es ihr gefallen, so von den Bildern her, aber auch was wir so darüber erzählt haben.  Ich denke aber, ein Einstieg sollte stets so simpel wie möglich sein, und da sollte es vermeintlich nicht schon an der Sprache scheitern. Wir haben uns zwar drauf geeinigt, dass wir SoE auch mal ausprobieren werden, aber für sie zum Einstieg erstmal mit einem deutschsprachigen System anfangen, das auch vielleicht nicht unbedingt ganz so tödlich ist, wie SoE- nämlich Elyrion.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: DeadOperator am 20.01.2020 | 23:04
Ich finde, Sprache und Genre haben mit der Erfahrung nicht viel zu tun. Zumal, wenn sie sagt, mit Englisch kein Problem zu haben. Die RPG Fachwörter muss wohl jeder am Anfang nachschlagen

Ich finde wichtig, dass sich Einsteiger mit der Genre identifizieren können und vielleicht schon den einen oder anderen Film gesehen oder ein Buch gelesen haben, das zum Spiel passt.

Die Regeln sollten auch nicht zu komplex sein, damit sie nicht zu sehr vom Spiel ablenken. Wenn ich ständig Regeln nachfragen muss, ist die Sprache fast egal.

Wenn die Stimmung am Tisch passt, der SL die Neuen mit einbezieht,  ihnen Gelegenheit gibt zu glänzen und Hemmungen abzulegen, wird der Funke schon überspringen.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: KhornedBeef am 21.01.2020 | 07:04
Normalerweise hätte ich auch gesagt, Englisch ist egal, aber wenn sie von sich aus sagt, sie musste noch nachschlagen, dann ist es vielleicht doch besser auf Deutsch. Oder eben deutsche Kurzregeln und alles andere am Tisch erklären.

Horror als Genre muss natürlich erstmal gemocht werden, da könnte man am ehesten "welche Filme waren den etwas für dich?" als Maßstab nehmen.
Unter der Voraussetzung ist Horror sogar einfacher. Es geht mehr um das Erleben als das Darstellen, (um mit dem anderen Thread zu sprechen) bzw. man muss als Spieler kein umfangreiches passendes Charakterverhalten bei langen Gesprächen mit dem Traviageweihten simulieren, sondern bloß "Angst haben". Kampfregeln sind zumindest bei CoC auch nicht so im Mittelpunkt. Und generell ist es gnädiger, dass das "Schaffen" des Abenteuers nicht so die Norm ist, das Sterben des Charakters schon, man also weniger an Konsequenzen "gemessen" werden kann.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Pikaresker Hobo am 11.06.2020 | 00:49
Ich bin zwar kein Einsteiger im RSP aber immer noch in diesem Forum. Gibt es ein Unterboard wo man seine Tools vorstellen kann (z.B. Wiki-Programm oder ähnliches)?

//EDIT: Hat sich erledigt. Gefunden.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: chaos-lurchi am 15.08.2020 | 12:49
Hallo zusammen,

als Neuling hier im Board frage ich mich gerade, ob bzw. wo man hier Rollenspiel Publikationen handeln kann. Ich habe eine Menge Bücher und Boxen, die seit Jahren im Regal stehen, und perspektivisch auch weiterhin dort ihr Dasein fristen werden. Dazu sind sie einfach zu schade, finde ich. Sofern das erlaubt und okay ist, wie genau liefe es ab? Bilder sind vermutlich extrem hilfreich... Bei Preisen hört es aber schon auf, da habe ich bei den meisten Sachen keinerlei Ahnung, was man dafür nehmen kann, ohne mich daran zu bereichern. Herzlichen Dank vorab für eure Tipps hierzu :)

LG Thilo
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Hotzenplot am 15.08.2020 | 13:00
Hi chaos-lurchi,

es gibt ein schwarzes Brett, allerdings dürftest du das noch nicht sehen ;)

Auszug aus den Nutzungsbedingungen des schwarzen Brettes:

12. Einschränkungen der Nutzung des schwarzen Brettes nach Anzahl erstellter Beiträgen des Users:
     Im Channel "Biete" dürfen Nutzer erst ab 50 Beiträgen Angebote einstellen.
     Im Channel "Biete" dürfen Nutzer erst ab 5 Beiträgen auf die Angebote antworten.
     Im Channel "Suche" dürfen Nutzer erst ab 5 Beiträgen eigene Gesuche einstellen.
     Im Channel "Suche" dürfen Nutzer erst ab 5 Beiträgen auf die Gesuche antworten.
     Der Channel "Spieler-Börse" bekommt keine Einschränkungen.
     - siehe dazu: hier (http://www.tanelorn.net/index.php/topic,37719.msg1844636.html#msg1844636)
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: chaos-lurchi am 15.08.2020 | 13:08
Danke Hotzenplotz, und richtig, das sehe ich noch nicht  :D
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Flamebeard am 15.08.2020 | 14:32
Als Neuling hier im Board frage ich mich gerade, ob bzw. wo man hier Rollenspiel Publikationen handeln kann. Ich habe eine Menge Bücher und Boxen, die seit Jahren im Regal stehen, und perspektivisch auch weiterhin dort ihr Dasein fristen werden. Dazu sind sie einfach zu schade, finde ich. Sofern das erlaubt und okay ist, wie genau liefe es ab? Bilder sind vermutlich extrem hilfreich... Bei Preisen hört es aber schon auf, da habe ich bei den meisten Sachen keinerlei Ahnung, was man dafür nehmen kann, ohne mich daran zu bereichern.

Also Bilder sind ein kann, aber kein muss. Die meisten können sich unter dem Titel eines Buches schon was vorstellen. Und so lange du nicht dokumentieren willst, wie viel % des Covers jetzt tatsächlich noch vorhanden sind... Ohne geht erstmal auch. ;)

Und ich würde einfach mal ohne Angabe von Preisen mit der Bitte um Angebote anfangen. Die Meisten hier haben eine gute Vorstellung, was normale Preise sind. Wobei auch das Verhandeln um Mengenrabatte üblich ist.

 Gute Richtschnur: eBay-Sofortkäufe -15% als Tanelorn-Preis. Damit hast du genauso viel bei rum wie bei eBay (elende Gebühren) und die Leute hier bekommen die Bücher günstiger.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: chaos-lurchi am 15.08.2020 | 15:01
Danke Flamebeard, das sind ja schonmal sehr konkrete und gute Tipps!
Mal gucken, wie lange es dauert, bis ich 50 Beiträge zusammen habe...
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Coltrane am 15.08.2020 | 15:17
Bei dem Tempo höchstens bis heute Abend.  >;D
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Ancoron am 16.09.2020 | 16:09
Hallo, bin neu hier - weiß jemand, weshalb ich keine persönlichen Mitteilungen an andere User schreiben kann?

mfg
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Don Kamillo am 16.09.2020 | 16:25
Hallo und herzlich willkommen bei uns.

Privatnachrichten haben wir für User ab 5 Beiträgen freigeschaltet.

Kannst Dich gerne in der Community vorstellen oder natürlich zu den themen in die Vollen gehen, die dich interessieren.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Ancoron am 16.09.2020 | 16:27
Ah, super! Vielen dank für die Info! Werd ich das mal in den entsprechenden Foren machen.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Crimson King am 16.09.2020 | 16:34
Die Vorstellungsrunde ist im Who is Who (https://www.tanelorn.net/index.php/board,17.0.html), aber die Teilnahme ist in keinster Weise verpflichtend.

Ansonsten hau rein!
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Sir Mythos am 16.09.2020 | 17:49
Ah, super! Vielen dank für die Info! Werd ich das mal in den entsprechenden Foren machen.

Hab die Frage übrigens auch (wieder) in den FAQ-Bereich aufgenommen, da die ja doch hin und wieder mal kommt.
Insofern: Danke, dass du die gestellt hast.  :d
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: JS am 4.10.2020 | 19:05
Die Orkenspalter haben wieder einen schönen Erklärbärfilm zum P&P erstellt:
https://www.youtube.com/watch?v=WZsmmdCKGcg
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: MaryRhage am 24.11.2020 | 15:26
Huhu,

wie macht ihr das...erst das Regelwerk ,,studieren,, oder eher ,,learning by doing,, im Spiel?
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: JS am 24.11.2020 | 15:28
Der/die SL sollte schon ein solides (Grund-)Regelwissen mitbringen oder einen Spieler damit an seiner/ihrer Seite haben. LbD driftet schnell zu krampfigen Nachschlageorgien oder Handwedeleien ab und hemmt den Spielfluß.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Chiarina am 24.11.2020 | 15:29
Wenn du eine Gruppe zur Hand hast und da gibt´s einen Spielleiter, der sich auskennt, dann spiel doch erstmal mit! Wenn nicht, musst du´s wohl in die Hand nehmen. Das ist der härtere Weg (...aber so schlimm nun auch wieder nicht ...es gibt ja das Tanelorn für´s Fragenstellen).
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: aufiblue am 24.11.2020 | 15:33
Ich mach’s zumindest bei großen Regelwerken meistens erstmal so: Ich lese mir die wichtigsten Regeln durch und den Rest überfliege ich erstmal nur. Wenn ich dann diese Regeln intus habe, gehe ich auch weiter ins Detail.

Natürlich bleibt dir die Möglichkeit offen, einfach so und ohne Vorwissen zu starten und es dann beim Spielen zu lernen. Das würde ich aber nicht ohne Spielleiter machen, der die Regeln gut kann. Ansonsten wird ständig nachgeblättert und das kann echt störend sein.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: kamica am 24.11.2020 | 15:40
Die wichtigsten Regeln vorab. Bei uns hat es sich etabliert, dass jeder zumindest grundlegend wissen muss, was der eigene Char kann. Dann sowas wie: Wie funtionieren die wichtigsten Sachen wie Wahrnehmen und so? Was sind die grundlegenden Würfelmechanismen? Grundlegende Kampfregeln, wenn das System darauf ausgelegt ist (bei D&D ja, bei Cthulhu nicht unbedingt).

Im Detail: Dann wenn es grade brauche. (Wie halte ich jemanden fest? Wie springe ich möglichst weit? etc.)
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Selis am 24.11.2020 | 17:11
Huhu,

wie macht ihr das...erst das Regelwerk ,,studieren,, oder eher ,,learning by doing,, im Spiel?

dazu hatte ich noch nie Lust.
Die grundlegenden Dinge mal versuchen zu verstehen und dann Mut zur Lücke und keine Angst vor Fehlern
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: sindar am 27.11.2020 | 12:49
Wie hier schon mehrfach angedeutet: Das haengt davon ab, ob du spielst oder leitest. Beim Spielen habe ich schon oefter erfolgreich den "learning by doing"-Weg gewaehlt. Wenn du leitest, bist du zunaechst mal auch die Person mit der Regelhoheit, solltest die Regeln also einigermassen kennen. Ist ein Spieler dabei, der die Regeln besser kennt und dir aushilft - um so besser! Darauf verlassen solltest du dich aber nicht.

Uebrigens: Wenn du eine gut funktionierende Gruppe hast, sollten auch ein paar Regelpatzer zu Beginn kein allzugrosses Problem sein. Und das wird besser werden.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: heja am 27.11.2020 | 14:10
Also ich hab einfach mal ein Soloabenteuer durchgespielt. Da kommt zwar kein Rollenspiel Feeling auf, aber man spielt zumindest mal durch welche Würfe  und Regeln man ständig braucht.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: DomiDideri am 8.12.2020 | 16:14
Also ich hab einfach mal ein Soloabenteuer durchgespielt. Da kommt zwar kein Rollenspiel Feeling auf, aber man spielt zumindest mal durch welche Würfe  und Regeln man ständig braucht.

Das sagst du mir jetzt erst? :P Wieso komme ich nie selber auf so gute Ideen. -.-*
Also ich habe nur 1 mal mitgespielt, da hat sich learning by doing in Ordnung angefühlt, ich glaube als Spielleiter ist das ohne Vorbereitung nicht möglich.
Persönlich würde ich auch gerne mal ein Spiel leiten, allerdings habe ich momentan noch sehr (zu) viel Respekt davor.
Deswegen bin ich auch hier für Tips und Ideen.
Danke für die oben genannte! <3  ;)
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Huhn am 8.12.2020 | 16:39
Persönlich würde ich auch gerne mal ein Spiel leiten, allerdings habe ich momentan noch sehr (zu) viel Respekt davor.
Deswegen bin ich auch hier für Tips und Ideen.
Aaaach, nicht so viel Respekt. Am Ende ist es ein Spiel und soll Spaß machen. Du nimmst an keinem Wettbewerb teil und kriegst keine Noten. :D Es erwürgt auch niemand ne SL, nur weil die beim ersten Mal Leiten nochmal ins Buch schauen muss oder so.  ;D

Ich hab damals ne ganze Weile den offenen Spielabend bei uns in der Gegend besucht und da in verschiedene Spielsysteme reingeschnuppert. Bei solchen Gelegenheiten habe ich schnell festgestellt, dass es ganz unterschiedliche Arten zu spielen und auch zu leiten gibt. Einige hatten sehr viel vorbereitet und waren super regelfest. Andere haben alles aus dem Ärmel geschüttelt. Hatte bei beidem unterhaltsame und eher langweilige Abende. Als ich selbst das erste Mal geleitet habe, habe ich mitten im Spiel festgestellt, dass ich die Kampfregeln vergessen habe, hab mir irgendeinen Schmarrn ausgedacht und einfach weitergemacht. Ist nie wem aufgefallen, weil meine Spielgruppe aus lauter Leuten bestand, die zum ersten Mal spielten.

Auch heute noch verpeile ich beim Leiten Regeln und werde dann gelegentlich von Leuten aus der Runde darauf hingewiesen. War besonders lustig bei einem Spiel, das genau eine Regel hatte - und die hab ich auf ner Con verdreht und genau falschherum erklärt. War nach kurzer Verwirrung trotzdem ne gute Runde.

Auf der anderen Seite habe ich auch mehrere fürchterlich langweilige Runden geleitet, aus denen ich im Nachhinein viel darüber gelernt habe, was (zumindest für mich) nicht funktioniert und worauf ich beim Vorbereiten und Improvisieren achten muss. Die Leute haben zwar öde drei Stunden mit mir gehabt, waren aber trotzdem nicht sauer, sondern haben sachlich Feedback gegeben. Passiert jedem Mal und ist auch nicht tragisch.

Also: Learning by doing! Nicht so viel Respekt, nicht so hohe Erwartungen haben. Nach bestem Gewissen gut vorbereiten, aber nicht alles überplanen. Es muss nicht gleich der epischste Spielabend aller Zeiten werden. Ein netter Spielabend mit Freund*innen wird es sicherlich trotzdem. :) Hinterher Feedback und Tipps einholen. Und wenn du ein wenig erfahrener im Leiten bist, kannst du dir Literatur zum Thema Spielleiten organisieren, da gibts einige "Standardwerke". Die zu lesen bringt meiner Meinung nach aber nur wenig, wenn man gar keine eigene Erfahrung als SL hat, da macht man sich nur verrückt.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Ávila am 8.12.2020 | 17:28
Also ich habe nur 1 mal mitgespielt, da hat sich learning by doing in Ordnung angefühlt, ich glaube als Spielleiter ist das ohne Vorbereitung nicht möglich.
Persönlich würde ich auch gerne mal ein Spiel leiten, allerdings habe ich momentan noch sehr (zu) viel Respekt davor.
Deswegen bin ich auch hier für Tips und Ideen.
Danke für die oben genannte! <3  ;)

Also mein Bruder hat mit dem Rollenspiel angefangen, indem er sich eine Einsteigerbox (System habe ich nicht mehr Kopf) besorgt hat und die dann für seine Kumpels geleitet hat. Das hat gut funktioniert.

Da braucht man also auch als Anfänger keine Berührungsängste haben. Einfach ausprobieren und falls was schieflaufen sollte, macht man es beim nächsten Mal halt anders.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Flamebeard am 8.12.2020 | 17:53
Das sagst du mir jetzt erst? :P Wieso komme ich nie selber auf so gute Ideen. -.-*
Also ich habe nur 1 mal mitgespielt, da hat sich learning by doing in Ordnung angefühlt, ich glaube als Spielleiter ist das ohne Vorbereitung nicht möglich.
Persönlich würde ich auch gerne mal ein Spiel leiten, allerdings habe ich momentan noch sehr (zu) viel Respekt davor.
Deswegen bin ich auch hier für Tips und Ideen.
Danke für die oben genannte! <3  ;)

Was die anderen sagen. Heutzutage sind die diversen Einsteigerboxen (siehe hier (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,102590.0.html)) echt fast immer gut gemacht und quasi selbsterklärend. Und die erste Zeit nur das Zeug runterzuleiten, was man in den Büchern findet, passt auch. Die ersten paar Termine hat man eh immer den Kopf voll mit Regeln, auf die man aufpassen möchte/sollte. Da ist die zweigleisige Fahrt Regeln + eigenes Setting selten ohne Abstriche machbar.

 Ich habe die ersten 10 Jahre meiner SL-Zeit damit verbracht, die Kaufabenteuer von DSA zu leiten... Auf was du achten kannst: Wenn dir irgendwann eine Stimme tief in dir drin sagt: "Das passt doch so nicht. Anders wäre das besser. ICH könnte das besser machen." DANN setz' dich hin, schreib' alles auf, was dir in den Kopf kommt (Karteikarten helfen da ungemein) und sammle das erstmal. Vieles davon findet sich dann nach und nach zusammen und du entwickelst deine erste eigene Geschichte.

 Höchstwahrscheinlich wird die erste Geschichte dann auch eine Railroad, aber das macht nichts. Das ist nur Teil der Entwicklung. Du planst einen Ablauf, den du dir im Kopf ausmalst und möchtest, dass die Spieler 1) diese Idee genauso krass finden wie du und 2) beim durchlaufen genauso viel Spaß haben, wie du beim Ausdenken. Gut, das wird wahrscheinlich in die Binsen gehen, weil Spieler IMMER Wege finden, an die der SL nicht gedacht hat. Aber das machen sie nicht, um dich zu ärgern, sondern, weil sie auch Spaß am Spiel haben wollen und nicht nur als deine Statisten fungieren wollen. Wenn dir das bewusst wird und du die Situation akzeptierst, dass sowohl du als auch die Spieler Spaß haben können und sollen, bist du vielleicht bereit für den nächsten Schritt.

 Vorsicht: Hier drohen wieder viele Notizen. Die nächste Evolution des SL ist die Sandbox. Du denkst dir mittlerweile lieber Rahmenbedingungen für ein Szenario aus und reagierst dann auf Aktionen der Spieler mit plausiblen Ereignissen und/oder NPCs. Du überlegst, welche Orte und Personen in deinem Setting interessant sein könnten und wie sie zusammenhängen. Wieder werden viele Karteikarten vollgeschrieben. Einen Gutteil dieser Verknüpfungen werden die Spieler nie aufdecken, wohl aber die Auswirkungen zu spüren bekommen. Während die Spieler direkt Spaß aus den Dungeons, Kämpfen und sozialen Interaktionen ziehen, kannst du dich als Herr der Sandbox außerdem daran erfreuen, dass du im Hintergrund alle anderen Figuren des Settings hin und her schiebst und so neue Ereignisse anstoßen kannst.

 Hiernach soll es noch eine weitere Stufe geben, Freiform/SL-los. Da kann ich noch nichts zu sagen, ich bin gerade erst vor 5 Jahren nach gut 25jähriger Reise in einer einigermaßen funktionierenden Sandbox ohne Restspuren einer Railroad angekommen. Ich melde mich dann nochmal, sobald ich in Rente gehe. Das dürfte dann so ungefähr der Zeitpunkt sein, zu dem ich auf Freiform klar komme...  ~;D
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: DomiDideri am 9.12.2020 | 23:45
Verdammt, also verhält es sich hier auch so wie im echten Leben. Schon wieder die Komfortzone verlassen und ins kalte Wasser springen. xD Ich hatte es befürchtet.
Aber ihr habt Recht, am Ende ist es nur ein Spiel und soll einfach Spaß machen. Wenn dabei paar ungeplante Aktionen entstehen ist es eigentlich umso besser. Zumindest wenn man die Kurve kriegt... O.o
Ich merke auf jeden Fall, dass ich im richtigen Forum gelandet bin - die Tips kommen nur so reingeflogen. Danke! Auch für den Verweis zu den Einsteigerboxen. <3
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Ninkasi am 10.12.2020 | 10:37

Aber ihr habt Recht, am Ende ist es nur ein Spiel und soll einfach Spaß machen. Wenn dabei paar ungeplante Aktionen entstehen ist es eigentlich umso besser.

ungeplante Aktionen passieren andauernd und das ist auch gut so.
Eine Portion Gelassenheit und die Möglichkeit das Spiel auch als Spielleitung zu genießen.
Hier im Forum findest du schnell Hilfe, falls mal Probleme auftauchen. Besonders bei den Spielleiterthemen kannst du einige Anregungen entdecken.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Wasserglanz am 27.01.2021 | 12:09
Hallo zusammen,

ich bin nicht sicher ob ich hier [in diesem Forum] richtig bin, daher will ich zuerst einmal meine Frage [mit Einleitung] stellen:

Ich habe vor über 15 Jahren mal an einem E-Mail-RP mitgewirkt indem es in gefühlt jeder 3. Charakter-Begegnung zwischen Single-Charakteren zu Sex oder zumindest erotischem RP kam und habe dabei bemerkt dass mir diese Art von RP eine Menge Spaß macht. Allerdings wurde es dann irgendwann zuviel, da man da dann teilweise 10 Plots zu unterschiedlichen Zeiten am ausspielen war und das nicht nur anstrengend war sondern auch verwirrend, es einfach zu viel wurde und dann auch echt langweilig wurde das irgendwie jeder Plot in Sex endete. Also verabschiedete ich mich nach Vergleichsweise kurzer Zeit wieder aus dem RP ohne mich nach einem Ersatz umzusehen.

Einige Jahre später habe ich dann, eher durch Zufall, angefangen mit einem guten Freund ein RP zwischen unseren beiden Original-Charakteren auszuspielen. Ich als Elfe und er ein Wesen der Dunkelheit. Es war so nicht geplant aber nach fast 100 DIN A4 Seiten sind die beiden dann miteinander intim geworden und es war ein ganz besonderes Erlebnis dies mit ihm auszuarbeiten. Dabei wurde mir klar dass mir diese Art von RP, nur zwischen mir und einem Partner mit gleichen Interessen und Sichtweisen, am besten gefällt. Wir haben uns per Chat über den Ausbau der Welt und der Geschichte abgesprochen oder wenn wir das Gefühl hatten dass eine Situation gerade in eine Sackgasse verläuft, dann haben wir sie gemeinsam so geändert dass es wieder passte. Leider war dann nach 130 Seiten Schluß. Wir hatten leider keine Zeit mehr das RP noch weiter auszubauen und mittlerweile haben wir auch keinen Kontakt mehr. Aber ich habe das RP von damals immer noch und lese es mir Teilweise immer mal wieder durch und denke mir immer daraus hätte schon fast ein schöner Roman werden können.
Auch das ist schon bald 15 Jahre her. Wie die Zeit vergeht...

Nun kam mir vor kurzem ein Plot in den Sinn der zu genau so einem RP passen würde. Aber bei einer spontanen Google Suche nach "Rollenspieler Partnersuche Erotik Forum" bin ich nicht wirklich fündig geworden. Ich bin dann auf die GuteFrage Webseite und habe dort nachgefragt ob jemand Foren kennt wo man nach so einem RP-Partner suchen könnte und eine der Antworten verwies mich auf dieses Forum hier.

Grob: Die Einsteigerhandlung wird im groben Rahmen von mir gestellt, die beiden Hauptcharaktere werden ebenfalls grob von mir gestellt, geschrieben wird im Roman-Stil im Wechsel zwischen mir und dem Partner (z.B. über das hin,- und hersenden eines Dokuments, teilen über die Cloud, über Google-Docs), Erotik / Intimitäten / Sex sind fester Bestandteil des Rollenspiels, Fokus liegt auf der Story und der Chemie zwischen den Charakteren und deren Abenteuer und nicht auf der Erotik, Schauplatz ist eine generische Fantasy-Welt ohne feste Regeln die von beiden Teilnehmern nach und nach ausgebaut und angepasst werden kann, die Entwicklung der Geschichte hängt von den Teilnehmern ab und hat kein festes Ziel oder einen festen roten Faden dem es zu folgen gilt.

Beim scrollen durch die Foren ist mir nun aber keines aufgefallen wo man gezielt nach RP-Partnern für RP im Roman-Stil suchen kann welches in einer eigenen Welt mit eigenen Charakteren spielt. Nur zwischen mir und dem RP Partner, ohne einen Spielleiter, feste Werte, Statistiken und Co.

Bevor ich nun also irgendwo wild herumposte wollte ich meine Frage erst einmal hier stellen. Ob ich in diesem Forum überhaupt richtig bin und wenn ja in welchem Forum ich mein Gesuch am besten poste. Sollte ich hier nicht richtig sein... kennt evtl. jemand ein Forum indem ich finde was ich suche?

Ansonsten Danke fürs zuhören!
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Huhn am 27.01.2021 | 15:06
Hallo Wasserglanz und willkommen hier im Forum!

Ich verstehe, was du meinst, wüsste aber nicht, dass das in der Form hier im Forum irgendwie präsent wäre. Es gibt Forenrollenspiele, aber da spielen eigentlich immer mehr als nur zwei Personen mit. Und Themen wie Sexualität und Erotik werden meist doch eher ausgeklammert. Mir fällt auf Anhieb auch keine andere Plattform ein, wo Gesuche wie deins gut aufgehoben wären - ich bin mir aber ganz, ganz sicher, dass es das gibt, denn ich höre nicht zum ersten Mal davon. Also wirst du sicher bald fündig werden!

Vielleicht hilft dir der Wikipedia-Artikel zu Play-by-post role-playing game (https://en.wikipedia.org/wiki/Play-by-post_role-playing_game), deine Suche konkreter zu gestalten, denn ich glaube, das ist zumindest der englische Begriff für das, was du suchst? Möglicherweise wäre es auch hilfreich, nach kollaborativem Schreiben oder sowas zu suchen.

Hat noch wer anders hier im Forum ne Idee? *umguck*
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Fimbul am 27.01.2021 | 15:13
Wie Huhn schon schrieb, werden in diesem Forum eher Spiele diskutiert, die als erzähllastige Gesellschaftsspiele ausgelegt sind. Inspiriert sind sie meist von Abenteuergeschichten mit phantastischem Einschlag. Ein Beispiel, das grob in die von Dir anvisierte Richtung geht, wäre "Monsterhearts":

https://en.wikipedia.org/wiki/Monsterhearts

Eine deutsche Version ist meines Wissens in Arbeit.

Meine kurze Google-Suche hat ergeben, dass "Rollenspielhimmel" vielleicht zu dem von Dir intendierten Spiel passen könnte:

https://rollenspielhimmel.de/

Aber es gibt da sicher noch mehr Anlaufstellen.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: samu am 17.02.2021 | 15:32
Hallo,


ich hoffe ich bin hier richtig mit meiner Frage. Ich bin vom Thema PnP ziemlich angefixt. Ein Freund hat mit uns als absolute Neulinge (3 + SL, auch der SL ist gruen hinter den Ohren) eine DSA5 Runde angefangen. Von den Regeln her, sind wir immer noch nicht wirklich sattelfest bzw kratzen wohl noch an der Oberflaeche. Dabei brachte einer der Mitspieler Feedback aus einer zweiten PnP Gruppe mit und war ganz begeistert von Aborea, und wie einfach und fluessig sich dort die Kampfregeln spielen...das brachte mich zu meiner urspruenglichen Recherche des "DSA5 Tellerands" in der ich nun gut seit 1-2 Wochen stecke.

Momentan bin ich soweit das ich mehrere interessante System fuer mich rausgeschrieben habe, dazu gehoeren folgende:

Kann mir jemand diese Liste absegnen oder mich vielleicht noch auf den ein oder anderen allgemeinen Tipp hinweisen. Mein groesstes Problem ist momentan zu entscheiden in welchen Sprachen ich die jeweiligen Regelwerke kaufe, da mein Freundeskreis wohl nicht so stark im Umgang mit englisch ist. Andrerseits weiss ich auch generell gar nicht ob die Personen ebenfalls Interesse an diesen Systemen haetten, was mich dann ueber kurz und lang zu online Gruppen fuehren wuerde und da ist es mglw. von Vorteil wenn man die englische Variante (studiert) hat?

Eine Foundry VTT Lizenz habe ich auch schon in petto, ich warte nur noch auf die Freitschaltung. Generell auch noch zu dem eigentliche Ziel der Liste, wir wollen schon weiterhin DSA5 spielen (wir besitzen das GRW und den Almanach als PDFs). Mir gings hier nur darum das wir eben als Anfaengergruppe, meiner Meinung nach, die Fuehler ausstrecken sollten um uns nicht zu sehr auf eine Art von PnP zu versteifen. Da wir als Anfaenger sozusagen alle noch recht unvoreingenommen/unverdorben, der Materie gegenueber stehen.

Fuer jegliche weitere Tipps, Gedanken, Buchempfehlungen, allg. Empfehlungen zum Thema der Sprachversionen waere ich sehr dankbar.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Don Kamillo am 17.02.2021 | 16:36
Hallo erstmal und willkommen bei uns.
Deine Liste enthält in jedem Falle sehr interessante Sachen, wobei ich Ryuutama und Ironsworn nicht kenne.
Gehen wir die Liste (meine pers. Meinung) ansonsten mal durch:
- Beyond the Wall - lohnt auf deutsch, die Übersetzung ist gut, der Verlag kann einiges (vereinfachte D&D Regeln = W20 hochwürfeln gegen Zielwert)
- Dungeon World - siehe oben - hier kann man, wenn man möchte, ins dt. Systemreferentdokument schauen, um sich einen Überblick zu verschaffen. https://www.system-matters.de/spiele/dungeon-world/dungeon-world-srd/ (https://www.system-matters.de/spiele/dungeon-world/dungeon-world-srd/) - Regeln sind toll, es ist gefährlich, der SL würfelt nicht.
- Warhammer Fantasy 4th - kommt gerade auf dt. raus, zur Übersetzung kann ich nichts sagen, dürfte aber einiges an Unterstützung erfahren. Ich habe es nur 1x gespielt, dafü+r länger die 2e und das bringt die grim& gritty Welt von  Warhammer gut rüber. Die 4e ist vm System her ähnlich (W100 - Wert unterwürfeln)
- Coriolis - 1001 Nacht/Sci-Fi & Verbotene Lande - grim&gritty Fantasy mit viel Erforschung - Schöne Spiele - gleiche Systembasis Mehrere W6 - Zielwert ist 6 - kann schnell gefährlich werden. Lohnt auf deutsch Verbotene Lande wird zügig übersetzt.

Was man sich immer anschauen kann, um über den Tellerrand zu schauen:
- Fate Core - auf dt. - Grunderegeln sollte man kostenlos bekommen https://faterpg.de/downloads/fate-core-downloads/ (https://faterpg.de/downloads/fate-core-downloads/)
- Wenn DSA interessiert, dann kann auch Splittermond einen Blick wert sein - gibt es nur auf dt. - auch hier das GRW kostenlos zum Anfixen - https://splittermond.de/bibliothek/downloads/ (https://splittermond.de/bibliothek/downloads/)

Ansonsten überall mal reinschnuppern und Fragen stellen. Wir haben ansonsten auch einen Discord.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: kamica am 17.02.2021 | 16:39
Ich würde dir empfehlen, mal auf der Drachenzwinge vorbei zu schauen und dort verschiedene Systeme auszuprobieren.

Das Sprachproblem war bei uns nie so ein Thema. Wenn ein System mich wirklich interessiert, dann habe ich zumindest das englische PDF zum deutschen Buch.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Niniane am 17.02.2021 | 21:40
Den (deutschen) Schnellstarter von Coriolis gibt es als PDF kostenlos und das Heft für 9,95 (https://shop.uhrwerk-verlag.de/uhrwerk-rollenspiele/coriolis/900/coriolis-schnellstarterheft?c=12). Da hast du ein paar Regeln, Beispielcharaktere und ein Abenteuer drin, zum Erstmal-Losspielen bzw. der Gruppe zeigen könnte das ja eventuell reichen.

Bei Die Verbotene Lande gibt es eine deutsche Grundbox, die zum Spielen ausreicht, aber da bist du auch mit 50 Euro dabei. Es gibt einen englischen Schnellstarter, wobei die Bedeutung des Wortes "Schnellstarter" da auch etwas frei ausgelegt wurde, das Ding hat ca. 100 Seiten.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: br!ck am 18.02.2021 | 10:54
Hallo samu,

dann werfe ich auch mal ein paar Systeme in den Hut, von denen ich der Meinung bin, dass sie einen Blick wert sind:


Von den bereits genannten Systemen würde ich Fate und Dungeon World (als Vertreter für pbta-Spiele; besser in Deutsch) hervorheben.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Zed am 18.02.2021 | 11:07
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: samu am 18.02.2021 | 11:14
Vielen Dank fuer die Empfehlungen, dass meiste davon habe ich bereits im Hinterkopf bzw. auf einer Liste die nach dem ich meine Aktuelle "abgearbeitet" habe mglw. an die Reihe kommt. Mein momentaner Plan sieht wie folgt aus:

Zu allerst wuerde ich mich wohl an Beyond the Wall versuchen und es nach Moeglichkeit in Foundry VTT vorbereiten, hat hier jemand Tipps? Bisher habe ich nur ein Modul gefunden, dass soweit ich weiss hauptsaechlich den Charakterbogen abgedeckt.
Als naechstes wuerde ich mich dann gerne in Warhammer Fantasy einarbeiten wollen, hier suche ich nur nach einer Moeglichkeit eine physische englische Kopie zu erhalten, bei C7 scheint es ausverkauft. Gleichzeitig wuerde ich mich wohl daran machen 1-2 Abenteuer ueber Foundry VTT fuer DSA vorzubereiten, im Kopf habe ich Havena und Himmlische irgendwas.
Je nachdem wie schnell ich da durch komme wuerde ich nebenher die Lektuere von Dungeon World beginnen, da ich dann schon hoffentlich etwas mehr Erfahrung sammeln konnte.
Was danach kommt wird sich dann zeigen. Verbotenen Lande ist aber defintiv gesetzt, ich bin total heiss drauf. Sachen die sonst noch im Hinterkopf schweben sind z.B. (Blades of Darkness, Cthulhu, Shadow of the Demon...etc. pp.)

Macht die Herangehensweise aus Sicht erfahrener SLs so Sinn? Ich versuche die Systeme kategorisch einzuordnen, dabei sehe ich BtW als DnD-artig mit relativ freier Storyentwicklung, durch die eher geringe Vorarbeitungszeit scheint mir das am ehesten gelegen fuer einen Anfaenger SL (auch wenn ich hier schon stellenweise gegenteiliges gelesen habe). Ich will sozusagen ein Bandbreite von Systemen, deren Setting mir auch zusagt, abdecken um zu schauen was mir als SL am ehesten liegt/gefaellt. Und dann natuerlich auch noch schauen was die Freunde praeferieren.

Ich bin mir auch noch nicht so sicher worauf meine Freundeskreisgruppe wirklich Lust hat (mglw. wissen sie es selbst auch noch nicht). DSA5, Dungeon World und im entfernten Sinn auch BtW sind ja eher getrieben von den Geschichten? Daher finde ich den Vorschlag mit DnD5e sehr gut, da ich mir denke, dass dies ein optimaler Kontrast fuer Einsteiger waere die vielleicht etwas mehr Lust auf Monster verdreschen haben (Dungeoncrawling)? Ich hoere auch sehr viel gutes zu DnD5e fuer Einsteigerfreundlichkeit, auch wenn ich persoenlich der amerikanischen Powerfantasy, die es versprueht, leicht abgeneigt bin.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Don Kamillo am 18.02.2021 | 11:55
Jedes Spiel hat Vor- und Nachteile bzw. trifft auf Spieler und (zumeist) Spielleiter, die pers. Vorlieben haben.
Wenn deine Spieler etwas toll finden, mit dem Du Probleme hast, macht das auf Dauer wenig Spass, genauso ist es umgekehrt, wenn Du heiss auf was bist, deine Leute aber irgendwie nicht.
Abarbeiten würde ist so eine Liste nicht, ein wenig muß man sich schon mit Spielen beschäftigen bzw. diese mal antesten, wobei der Tip mit der Drachenzwinge schon sehr gut ist, weil die Community dort toll ist.

Ich würde mich in das Einarbeiten bzw. lesen, was verfügbar ist.

Was D&D5 angeht: Ja, es ist einsteigerfreundlich und wird hierzulande auch echt viel gespielt (Ich bin da gerade in 4 Runden drin), im Gegansatz zu den beiden vorherigen Editionen ist es aber nicht mehr ganz so die Powerfantasy und man kann es auch wesentlich bodenständiger halten. Wenn die Spieler allerding auf optimieren von Charakteren stheen, um diese besser zu machen o.ä., dann kann die Powerspirale schon hochgehen und man muß denen mehr entgegenwerfen. Aber auch bei D&D muß das Verkloppen von Monstern nicht immer im Vordergrund stehen.
Es gibt für D&D 5 inzwischen viele Zusatzbücher undauch alternative Regeln, um es für fast alles anzupassen (wobei man dann prinzipiell auch direkt was anderes spielen könnte).
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: br!ck am 18.02.2021 | 12:15
Deine Liste ist ziemlich Fantasy zentriert BtW -> WHFRPG -> DSA -> DW -> VL. Ich bin nicht sicherer, ob verschiedene Fantasysteme deinem Spiel so viel Neues hinzufügen, dass der Aufwand sich lohnt, jedes Mal neue Regeln und Hintergründe zu lernen und Abenteuer vorzubereiten. Außerdem denke ich, dass das potenzielle Mitspieler eher abschreckst als begeisterst. Die müssen sich ja auch die Regeln lernen, Charaktere entwickeln und dann bleiben evtl. Handlungsfäden bleiben offen, wenn ihr das System wechselt ...
BtW ist für den Einstieg gur und könnte über längere Zeit eine Spielrunde tragen. D&D5 hat für Neulinge aber mehr Sog, denke ich. Das kennt man aus diversen Quellen. Meine Empfehlung wäre, dass du dir die verschiedenen System anschaust (einlesen, probespielen z.B. auf der Drachenzwinge) und eine Vorauswahl trifst, die du dann deiner Gruppe vorstellst. Gemeinsam legt ihr fest, was ihr als erstes ausprobieren wollt und nach dem ersten Abenteuer besprecht ihr, was euch gefallen hat und was nicht und ob ihr das weiterspielen oder was neues ausprobieren wollt. Ein Schritt nach dem anderen.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Fimbul am 18.02.2021 | 12:55
Als naechstes wuerde ich mich dann gerne in Warhammer Fantasy einarbeiten wollen, hier suche ich nur nach einer Moeglichkeit eine physische englische Kopie zu erhalten, bei C7 scheint es ausverkauft.

Englische Rollenspiele gibt es auch hierzulande im Fachhandel. Ein empfehlenswerter Online-Händler ist beispielsweise Sphärenmeisters Spiele:

https://www.sphaerenmeisters-spiele.de/epages/15455106.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/15455106/Products/CB72400

https://www.sphaerenmeisters-spiele.de/epages/15455106.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/15455106/Products/CB72401

Ich würde vorschlagen, konzentriere Dich als Spielleiter erstmal auf das Spiel, das Dich am meisten reizt und schau Dir die anderen Sachen als Spieler an. Aller Anfang ist schwer und der Einstieg in ein neues System gestaltet sich stets zäh. Es dauert bis alle in der Gruppe die Regeln halbwegs kennen und nicht mehr ständig alles nachgeschlagen werden muss. Zig Systeme anzuspielen, von denen keines rund läuft, weil niemand die Regeln richtig beherrscht, führt schnell zu Frust. Zudem ist es teuer in der Anschaffung und zeitintensiv in der Vorbereitung.   
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Baron_von_Butzhausen am 18.02.2021 | 16:07
Ich finde die Idee mit Beyond the Wall hervorragend. Ein tolles System. Und dann schaust du mal was die Spieler und du wollen und wie viel Regeln ihr mal wollt.

Weil Abenteuer in der DSA Welt kann man auch mit Beyond the Wall spielen.

Es ist ein wenig wie mit allen Hobbys. Ein Plan ist gut, aber zu viel Planung ist nix. Kann schnell was dazwischen kommen.

Generell könnte man sagen, wenn du eh vorhast verschiedene Settings zu bespielen, vielleicht schaust du mal nach einem universellen System was dir entgegen kommt. Dann musst du nicht dauernd neue Regeln lernen, lernen lassen etc. Da gibt es ja viele gute Grundmechaniken. Entweder gehst du direkt auf ein Unversalsystem wie Savage Worlds, Gurps, Fate etc. oder aber du gehst in eine Richtung einer Mechanik die je nach Setting etwas abgewandelt verfügbar ist. Die Mechanik aus Verbotene Lande, aber auch d00lite, die pbtA Mechanik, das Age System...

Ich bin eher ein Freund von weniger ist mehr, deswegen sind Systeme wie D&D5 nix für mich ( auch wenn ich es leiten muss ), aber es kommt auf dich und in zweiter Instanz auf deine Gruppe an, und was ihr wollt.


Viele Grüße
Andreas
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: samu am 18.02.2021 | 16:26
Vielen vielen Dank fuer die ganzen Ratschlaege und das dezente Abbremsen meiner Euphorie! Ihr habt sicher Recht das ich mir ganz schoen "viel" vorgenommen habe. Auch unterschaetze ich warscheinlich den Aufwand mich in die versch. Regelwerke einzuarbeiten (abgesehen vom Setting).
Wie gesagt mein Plan ist auch nicht die Liste in einem Jahr abgearbeitet zu haben, sondern generell was ich so bei meiner Recherche als interessant herausgestellt hat.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Baron_von_Butzhausen am 18.02.2021 | 16:29
Nimm uns auf jeden Fall mit auf dei Reise, evtl. in einem anderen Thread.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Zed am 18.02.2021 | 16:44
Hey samu,

weil sich hier nun einige Argumente für leichtgewichtige Systeme angesammelt haben, möchte ich noch einen Punkt für verregeltere Systeme machen.

Zum Reinkommen und einfach Spaß haben sind schlanke Systeme toll und richtig, das war auch bei mir so. Nach und nach aber sammelten sich Situationen an, die ich als Spielleiter mal so, mal so entschied, weil es bei unserem schlanken System keine Regeln für viele Situationen gab. Ich hatte/habe eine freundliche Gruppe, die wegen unterschiedlicher Behandlung ihrer Figuren mir vorerst nicht aufs Dach stieg.

Wir entschieden uns dann aber doch für einen Umstieg auf das umfangreichere DnD 3.5, und ich als Spielleiter fühlte mich damit wohler: Ich kam seltener in Situationen, in denen ich "willkürlich" entscheiden musste. Die Spielerinnen und Spieler waren nun auch gestärkter in dem, was ihre Figuren konnten und was nicht - sie mussten mich als SL nicht immer vorab fragen "Kann mein Charakter XYZ machen?" - das hat sich auch positiv ausgewirkt in meinen Augen. Und ich musste nicht mehr so häufig umswitchen zwischen Regel-Improvisateur/"Möglichmacher" und Regisseur, der auch mal Gegenspieler der Gruppe spielt. Außerdem mag ich es, wenn die Gruppe so wenig wie möglich am Entscheidungstropf der Spielleitung hängt, und viel aus den Regeln selbst für sich ableiten kann.

Weil wir nun ein weniger schlankes System spielten, konnte ich meine Aufgabenbereiche leichter händeln und mich noch mehr auf die Dramaturgie der gemeinsam erlebten Geschichte konzentrieren.

Es geht darum, den besten Kompromiss zu finden! Jede Spielleitung und jede Gruppe muss ihren eigenen Sweet-Spot zwischen "Verregelung" und "Bewegungsfreiheit" finden! Auch muss eine große Regelmenge erstmal bewältigt und beherrscht werden.

*Das war bei meiner Vorgängergruppe anders, dort gab es sehr unterschiedliche Persönlichkeiten, die füreinander nicht nur Sympathie hatten. Da hätte ein schlankes System, in dem der SL viel entscheidet, zu sehr unangenehmen Diskussionen geführt.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: samu am 19.02.2021 | 15:57
@Zed
Stimme dir da natuerlich zu, je nach Gruppe kann es sein, dass einem ein "verregelteres" System mehr zusagt. Fuer mich persoenlich bedient das allerdings schon DSA5, wo wir auch dran bleiben wollen. Daher habe ich versucht etwas die anderen RPG Felder abzudecken.

Ich haette nochmal explizit fragen zu folgenden drei Sachen (ich habe immer noch nicht bestellt, schande ueber mein Haupt):
Wie verhalten sich Dungen World, der Schatten des Daemonenfuersten und Blades in the Dark zueinander? Sind da komplett verschiedene Systeme? In meinem Kopf bzw von dem was ich bisher gelesen habe, gehoeren die Systeme alle eher zur PtBA Richtung?

Kann jemand der Erfahrung mit mindestens zwei von den Genannten gesammelt hat, etwas zu den Unterschieden sagen? Gerne auch ein Link auf entsprechende Diskussionen, falls es dort zu einem Vergleich kam.

Danke schonmal.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Galotta am 19.02.2021 | 16:04
Dungeon World - pbta - sehr klar. moves statt skills. spielt sich sehr einfach und frei und es ist sehr erzähllastig. spieler müssen eigentlich keine Reglen kennen. am besten hör in den podcast von System matters rein mit der systemvorstellung.
Blades in the Dark - abgewandeltes pbta - deutlich mehr regeln und subsysteme. mehr weiß ich leider nicht.
Schatten des Daemonenfuersten - recht klassisches system. regelleicht und regelkern wie  d&d. also skills rollen schaffen oder nicht. kennt man. funktioniert gut.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Sindaja am 19.02.2021 | 22:44
Hat es einen Grund, weshalb "Urban Fantasy" Systeme nicht genannt wurden und mit Coriolis nur ein SF Rollenspiel? Die Bereiche würden auf jeden Fall den Rollenspiel-Horizont noch einmal erweitern.

Aber nun noch ergänzend zur Frage:
Dungeon World ist als "powered by the apocalypse" System ein recht modernes System, das z.B. zu Beginn Beziehungsnetzwerke zwischen den Spielern anlegt. Ich habe Dungeon World selbs nicht gespielt, aber "Apocalypse World", hatte da aber das Gefühl, daß das System gut funktioniert, wenn die Spieler unbefangen miteinander umgehen und quasi das Spiel selbst schaffen, weniger gut mit "schüchternen" Spielern, weil das Spiel stark erzählbasiert ist und die Improvisationefähigkeit aller Beteiligten stärker fordert als verregeltere Systeme.
Blades in the Dark kenne ich leider nicht, aber in den Schatten des Dämonenfürsten habe ich schon reingeschaut. Das Spiel ist spieltechnisch "Old School" - Man hat Attribute, Ausrüstung, , eine Abstammung, einen Beruf und eine düstere, gefährliche Welt als Setting. Im Gegensatz dazu schafft man die Welt von Dungeon World im Laufe des Spiels.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: samu am 20.02.2021 | 09:36
Hat es einen Grund, weshalb "Urban Fantasy" Systeme nicht genannt wurden und mit Coriolis nur ein SF Rollenspiel? Die Bereiche würden auf jeden Fall den Rollenspiel-Horizont noch einmal erweitern.

Urban Fantasy, reizt mich persönlich nicht so sehr. Wobei ich nicht weiß was genau in den Topf gehört? Für mich wäre das sowa wie Cthulhu bzw Shadowrun?
SciFi an sich finde ich interessant, nur bin ich bis auf Coriolis noch über kein spannendes Setting/Spielwerk gestolpert. Falls da jemand einen Vorschlag hat gerne her damit, mir sind nur Warhammaer 40k, Star Wars, Traveler bekannt und mglw 1-2 weitere die mir gerade nciht einfallen.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Niniane am 20.02.2021 | 10:30
Es gibt wenige Urban Fantasy-Spiele, und auf Deutsch leider gar nicht. Mir fielen da auf Anhieb Dresden Files und Monster of the week ein, wobei letzteres auch Horroranteile hat. Monsterhearts vielleicht noch, wobei das eher "Special Interest" ist (wenn deine Gruppe keine Lust auf verliebte Teenies hat, brauchst du dir das Spiel erstmal nicht anzugucken). Cthulhu ist eher Horror und Shadowrun ist Cyberpunk mit klassischer Fantasy gemischt. Urban Fantasy ist eigentlich mehr Krimi mit Fantasy.

Falls du Star Trek magst, bei Uhrwerk ist gerade Star Trek Adventures erschienen. Das Spiel ist sehr nah an den Serien und das System ist nicht allzu schwer zu erlernen.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Sindaja am 20.02.2021 | 11:42
"Auf deutsch leider gar nicht" - würde ich so nicht unterschreiben.
Für mich sind die "Urban" Klassiker die World of Darkness Settings, von denen inzwischen mehrere als 20th Anniversary Edition neu aufgelegt wurden - auch auf deutsch (Ulisses Spiele).

Cthulhu sehe ich eher als "Horror" Genre mit einem historischen Schwerpunkt, "Shadowrun" ist für mich eher Scince-Fantasy-Fiction mit Cyberpunk Schwerpunkt.Beides eher nicht Urban, weil die Settings nicht unsere jetzige Zeit als Hauptsetting haben (Ausnahme: Cthulhu Now- dasich als Urban Horror ansehen würde). Als Urban sehe ich eher die Spiele an, die von unserer jetzigen hiesigen Welt ausgehen und sie mit Übernatürlichen, die man im Normalfall auch spielt, anreichert. Oft, aber nicht immer ist den meisten Menschen die Existenz dieser FantasyKompoente der Welt auch nicht bewußt.

Für eine eingehendere Informationsssuche zu den World of Darkness Spielen empfehle ich den "Neue Abenteuer" Blog, in dem man viel Material dazu findet (auch zu ganz anderen Systemen, aber einer der Schreiber scheint viel WoD zu spielen/gespielt zu haben). Auf deutsch gibt es aktuell auf jeden Fall Vampire die Maskerade, Werewolf die Apokalypse, Magus die Erleuchtung. Neu auch auch V5 (Vampire 5. Edition), wobei Vampire zwar Urban ist, aber natürlich auch das Horror-Genre bedient. Bei den anderen beiden Spielen ist letzteres eher optional. Werewolf hat einen stark "ökölogischen" Einschlag - Werwölfe als Streiter für Mutter Natur, und für mich ist z.B. Dr. Strange ein Beispiel für einen Typ Magus, der Zeit manipulieren kann. Auf Englisch gibt es natürlich viel mehr (wobei es antiquarisch und ich vermute auch als Pdf noch eniges auf Deutsch unterwegs sein müsste, weil auch andere Systeme auf deutsch erschienen sind und auch teils die New World of Darkness). Für englische Sachen kann man auch schauen, was gerade bei Onyx Path als Aktion günstig ist. Da hatten sie in der letzten Zeit immer mal wieder Pdf von Grundregelwerken zu Spottpreisen oder sogar für umsonst...

Ein sehr urbanes Spiel- quasi nach demselben System, aber etwas neuer ist "Scion" - sozusagen "Percy Jackson" für Erwachsene oder "American Gods", was ja ohnehin für Erwachsene ist... Die erste Edition, die auf deutsch erschienen ist, hat starke Balancing Probleme, spielt sich aber mit ein paar Hausregeln trozdem sehr schön. Die deutschen Bücher -auch das Grundregelwerk - gibt es z.T. noch zu normalen Preisen z.B. bei Sphärenmeister Spiele. Die Balancing-Probleme sind in der neuen Edition, die es aber bisher nur auf Englisch gibt wohl größtenteils behoben.

Das erwähnte Dresdenfiles ist ein Fate-basiertes Regelsystem. Und meines erachtens eines der attraktivsten urbanen Settings.

Schön an den Urban Spielen ist, daß sie vor allem für Spieler sehr einsteigerfreundlich sein können. Die Welt, auf der gespielt wird kennt man und hat gleich eine Orstellung, was zunächst möglich ist und was nicht. Vor allem Freundinnen von mir, die nie zuvor gespielt hatten, kamen über Vampire oder Changeling schnell ins Spiel, weil häufig auch eingeplant war, daß man einen ganz "normalen" Menschen spielt, der nach und nach merkt, daß die Welt anders ist als sie/er es bisher dachte. Nachteil ist, daß es wenig vorgefertigte Abenteuer gibt und man einen improvisatorisch fitten Spielleiter braucht, der bereit ist einiges an Arbeit zu investieren. Die meisten Urban Fantasy SPiele scheinen Erzählregeln zu bevorzugen.
Man kann Urban in Richtung Horror spielen, aber auch in Richtung Mystery und letzlich ist ja auch das Harry Potter Universum inzwischen ein klassisches Beispiel von Urban Fantasy.  Oder ganz anders - Changeling geht z.B. stark in Richtung politisches Intrigenspiel, bei Scion durfte die Gruppe, in der ich spielte 12 neue "herkulische" Aufgaben lösen und musste oft für die göttlichen Eltern Probleme dierser Natur in den Griff bekommmen... Von der Besorgung von Artefakten zur Rettungsaktion anderer Abkömmlinge von Göttern.

SF- würde ich gerne mal spielen, aber meine Gruppe steht da nicht so drauf und da wir da schon selten genug spielen...

Erwähnt wurde Star Trek Adventures, was sich sehr attraktiv liest, wenn man Star Trek mag.  Als einizges gespielt habe ich bisher das auch erwähnte Star Wars Spiel "Am Rande des Imperiums". Man muß sich zu Beginn etwas an das Würfeln gewöhnen, aber meine Spieler, die sonst eine Präferenz für Tabletop haben, fanden es gut. Für mehr warten wir nun bis alle Kinder größer sind...

Für Rollenspiel mit Aliens etc. liebäugle ich noch immer mit Starfinder, einem Pathfinderbasierten System, das wiederum ein D&D 3.5 Abkömmling ist.

Anders und mehr in Richtung Science Fantasy ist Numenera - ein Beispiel für das Cypher-System.
Und wenn man es eher Science Fiction-Steampunkig mag wäre Space 1889 eine schönes Setting und ein Beispiel für das Ubiquity System. Beides findet man auf Deutsch beim Uhrwerk Verlag.

Dystopische SF-Spiele gibt es mit "Mutant Jahr Null" auch auf Deutsch. Und "Degenesis" ist soweit ich weiß ein deutsches Original. Wie es sich spielt weiß ich nicht, aber es hat tolles Artwork...

 Das war jetzt recht viel, aber vielleicht findet sich ja etwas, dass deine Neugier auch in andere Richtungen weckt.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: samu am 20.02.2021 | 13:53
Ich glaube mein größtes Problem mit Urban ist eben genau dass das man nicht in eine richtige Fantasywelt abtaucht sondern eben irgendwo immer noch Orte und Gegenden aus der Realität hat. Das reizt mich momentan leider überhaupt nicht.

Bin absolut kein Trekkie, daher weiß ich nicht in wie weit ST interessant für mich wäre. Bei Coriolis kommt der größte Reiz eben durch das besonderes Setting, wobei ich kaum was dazu gelesen habe wie gut es sich spielt bzw. auf längere Sicht motiviert.

Degensis liest man auch recht häufig, aber das ist meiner Meinung nach ein Artworkblender. Jedenfalls habe ich noch nicht herausragendes dazu gehört außer das es eben toll aussieht. Und wenn man die Entwicklerseite mal ansurft werd ich auch das Gefühl nicht los, dass es sich um ein flashiges trendiges Produkt mit zig Sondereditionen handelt. Aber vielleicht liege ich da auch total falsch, jedenfalls reizt es mich auch so gut wie gar nicht es auszuprobieren bisher.

Von Numenera habe ich auch schon ein wenig gehört, nur bis auf das sehr abgefahrene Setting weiß ich darüber noch gar nix. Ich finde den Bezug zur Realwelt sehr überflüssig, wenn man davon redet tausendes/millionen von Jahren in der Zukunft zu agieren?? Und auch wie und wodurch die Erde (?) dann wohl doch nicht untergegangen ist, hat mich auch nicht wirklich von den Socken gehauen. Aber hier müsste ich defintiv nochmal genauer drauf schauen.

PS:
Jetzt wollte ich meine Bestellung endlich bei System Matters durchdrücken und plötzlich scheint Dungeon World nicht mehr erhältlich?  :'(

Edit:
Falscher Alarm, irgendwie führt der Link zum Shop auf der Produktseite nur nich weiter. Im Shop selbst kann man es auch noch auswählen.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: samu am 19.03.2021 | 11:27
Bei Anmeldungen bei der Drachenzwinge bekomme ich immer folgende Fehlermeldung:

Zitat
Der Benutzer samu mit der E-Mail [...] ist ein Spammer, bitte den Forums-Administrator kontaktieren.

Irgend jemand eine Ahnung was ich da machen kann?

Edit:

Hat sich erledigt.
Titel: Re: [Einsteiger] Smalltalk
Beitrag von: Niniane am 19.03.2021 | 11:59
Hast du denn den Admin schon kontaktiert? Das wäre jetzt meine erste Idee.