Tanelorn.net

Medien & Phantastik => Andere Spiele => Brett- und Gesellschaftsspiele => Thema gestartet von: 6 am 6.07.2018 | 07:45

Titel: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 6.07.2018 | 07:45
Der Rollenspielbereich hat einen entsprechenden Thread. Also bekommt der Gesellschaftspielbereich jetzt auch einen Thread.
Hier kann man von den letzten Partien berichtet werden. Diskussionen erwünscht.

Ich fang dann auch gleich damit an:
Vorgestern haben wir zum zweiten Mal zu Zweit Great Western Trail (Rezi hier (https://www.youtube.com/watch?v=d2LTTdSqDn0)) gespielt. Das ist ein (in meinen Augen) Heavy Eurogame, bei dem man als Cowboy seine Kühe nach Kansas City treiben und dort gewinnbringend per Bahn in verschiedene amerikanische Städte an den Mann bringen muss. Dabei wurden vom Autor viele bekannte Mechanismen zusammengeworfen. Es enthält den Gebäude als Spielfeldermechanismus aus Caylus und man hat einen ähnlichen Deckbaumodus wie Dominion, bei dem man während seines Weges nach Kansas City versuchen muss, seine Kartenhand so lange umzugestalten, bis man die notwendigen Karten auf der Hand hat. Gleichzeitig muss man Verbesserungen freischalten, indem man Spielplättchen vom Spielerboard aufs Spielfeld bringt. Mit ner extrem großen Fülle an Möglichkeiten Siegpunkte zu generieren.

Beim ersten Spiel haben wir Beide die intuitive Strategie gespielt, indem wir versucht haben die "Kuhstrategie" gefahren. Also so viele Kühe (die auch Siegpunkte wert sind) zu kaufen und dann in Kansas so hohe Ergebnisse einzufahren wie nur irgendmöglich. Funktionierte bei mir bestens. Bei meiner Freundin... nicht...
Mir war diese Strategie aber zu deutlich oder zu gewollt(?). Deswegen wollte ich dieses Mal Kühe komplett links liegen lassen und schauen wie weit ich damit komme. Nicht weit, weil meine Freundin exakt die gleiche Idee hatte. Die ersten Spielzüge war fast komplett gleich (Gebäude gekauft, mit dem man Anzahl Lokomotivarbeiter Karten ziehen kann, Gebäude dann sofort benutzt, weitere Aktionen genutzt, um den Zug weiterzuziehen, usw.). Ich habe dann etwas abgeschwenkt, indem ich meine erste 3-er Kuh gekauft und dann direkt in meine Hand gemischt habe (Kartenstapel war leer). Dadurch hatte ich den Vorteil sofort viel Geld in Kansas zu bekommen, während meine Freundin nur sehr wenig Geld bekam. Weil ich währenddessen immer wieder Zertifikate bekam (das sind temporäre Boni, die in Kansas das Einkommen erhöhen kann), brauchte ich keine teuren Kühe, um hohe Ergebnisse einzufahren. Das machte dann bei mir den Kopf frei, weil plötzlich die Kühe nicht mehr so wichtig waren. Ich achtete also immer mehr auf das was ich so "nebenbei" alles mitgenommen habe. Kurze Zeit später explodierte fast mein Kopf, weil ich immer mehr Siegpunkt-Synerigien feststellte, die ich automatisch bekommen habe, und für die ich fast keine Aktionen aufwenden musste.Ich brauchte Cowboys, um billig an Kühe zu gelangen. Dabei nimmst Du automatisch Hindernisse auf (die Siegpunkte bringen). Währenddessen gibt es Zielkarten, die Siegpunkte bringen, wenn man bestimmte Sachen hat, wie z.B. bestimmte Hindernisse. Diese Zielkarten bekommst Du teilweise auch als Nebeneffekte von Deinen Aktionen. Dadurch dass mir das aber erst richtig während des Spieles aufgefallen ist, hatte ich plötzlich gemerkt, wo ich überall Fehler gemacht hatte. Ich kam innerlich aus der Homer Simpson-Pose nicht mehr raus. ;)
Zum Glück war das für die Partie aber nicht wichtig. Meine Freundin fuhr dann aus Versehen in eine Gebäudestrategie, bei der sie immer mehr Gebäude bauen konnte, weil sie Konstruktionsarbeiter kaufte. Es hatte aber nicht für sie gereicht, weil sie nur sehr niedrige Kansas City-Ergebnisse eingefahren und damit ne Menge Negativpunkte eingefahren hatte. Ich gewann das Spiel dann 77 zu 59.
Nächstes Mal werde ich aber defnitiv besser spielen und mehr Synergien nutzen. Ganz sicher!
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 6.07.2018 | 09:18
GWT ist großartig, allerdings sowohl in Sachen Strategie als auch Spieldauer definitiv auf der schwergewichtigen Seite und nur etwas für passionierte Eurogamer.

Effektiv gibt es drei Strategien: Kühe, Gebäude und Bahnhöfe, wobei man lediglich den Fokus auf eine der drei legt, aber die anderen beiden nicht vollständig vernachlässigen kann.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 6.07.2018 | 11:32
Da hast Du sicherlich Recht. Ich war halt uA überrascht, als ich mit 5 Karten, dabei eine 3-er Kuh plötzlich in San Francisco war. (Die Zertifikate kamen regelmäßig zusätzlich zu den anderen Aktionen dazu)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 6.07.2018 | 12:37
Sehr gute Idee, dieses Thema  :d

Ich spiele zur Zeit viel Russian Railroads in der Solo-Version (aus German Railroads).
Das Spiel ist tendentiell ein wenig zu grübelig und mit Leuten, die alles durchrechnen, dauert es mir zu lange. Und Leute, die das nicht tun, haben in der Regel kein Interesse an dieser Sorte Spiel. Oder ich muss dringend solche Leute finden: Liebhaber komplexer Spiele, die nichts totgrübeln und nicht übermäßig kompetitiv sind, die kein Problem damit haben, erstmal ein paar Partien (!) entspannt durchzuprobieren, bevor es ein wenig kompetitiver werden darf.
Aber ich schweife ab.
Allein macht Russian Railroads mir viel Spass, weil es wirklich viel Spieltiefe bietet, mir immer neue Optionen sichtbar werden. Und auch deshalb, weil ich es mit Auf- und Abbau in weniger als 60 Minuten spielen kann.

Das andere vielgespielte Spiel ist zur Zeit Aeons End.
Nach der Enttäuschung über die schlechte Kartenqualität und nach dem Desaster mit dem Umtausch der beschädigten Karten, habe ich jetzt ein gut spielbares Spiel. Und das Spiel ist so richtig gut.
Allein und zu zweit ist ca. eine Stunde Spielzeit realistisch, auch zu viert schaffen wir weniger als zwei Stunden.
Durch die vielen Variablen spielte sich bisher jedes Spiel völlig unterschiedlich - und das trotz ziemlich einfacher Grundmechaniken. Und die Regeln sind erstaunlicherweise fast lückenlos. Das gibt es bei Spielen mit diesem Potential an Interaktionen zwischen verschiedenen Effekten nur sehr selten.
Aeons End trifft für mich genau das richtige Maß zwischen Komplexität und Spielbarkeit. Und fast alle Spiele endeten sehr knapp, was für sehr gut ausbalancierte Mechaniken spricht.
Habe das jetzt gut zwei dutzend mal gespielt und es ist fern davon, langweilig zu werden.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 6.07.2018 | 13:02
Hab gerade Mal auf Aeon's Ende geschaut. Sieht aus als würde man Dominion mit Sentinels kreuzen. Passt der Eindruck einigermaßen?
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 6.07.2018 | 14:33
Einigermaßen.

Wobei ich das Spiel einigermaßen samey finde. Gegenüber Xenoshyft verliert es meines Erachtens klar. Sentinels kenne ich nur dem Namen nach und vom Grundprinzip.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 6.07.2018 | 15:32
Äh. Oki. Mal beides merken. :)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 6.07.2018 | 15:56
Am letzten WE habe ich mit meinem Sohn das erste Szenario von World of Smog: Rise of Moloch gespielt. Da ich die Nemesis übernommen hatte und dies nun für mich schon der dritte Durchlauf war, war mein Sieg zwar keine Überraschung, aber es gab trotzdem interessante Erkenntnisse.

Natürlich hatte ich den großen Vorteil, eine sehr gute Taktik für die Nemesis zu kennen. Alles in Richtung Damsel in Distress, möglichst viele Minions spawnen und Kämpfe mit den Gentlemen nur dann, wenn es nichts anderes zu tun gibt oder man die Figuren binden will. Wenn man den Fernkämpfer Emerson opfert, indem man mit ihm mit voller Wucht gegen die Gentlemen vorgeht, was ihn in den Fokus der Gentlemen rückt, erhält der Nahkämpfer Tobias schließlich (bei Emersons Ableben) eine zusätzliche Aktion und ist damit eine brutal schnelle Figur auf dem Feld, gegen die die Damsel dann in der direkten Konfrontation so gut wie keine Chance hat.

Mein Sohn hatte trotz Hilfe durch mich zwei Kardinalsfehler gemacht. Zum einen hatte er sich nicht ausreichend um das Feuer in der Polizeistation gekümmert, sodass dieses sich wunderbar ausbreiten konnte und mir die Möglichkeit gab, aus meinen normalen Zombies (schließlich, endlich und zum ersten Mal! ;D ) Flaming Zombies zu machen, die doch merklich stärker sind als die Standardschlurfer.

Und der zweite Fehler war zu versuchen, mich durch das Vorenthalten von Ether handlungsarm zu halten. Erklärung: Gentlemen, die ihre Sonderaktionen auslösen, bezahlen dafür Ether, den sie direkt an die Nemesis abgeben müssen, die damit ihre eigenen Spezialaktionen triggern kann. Seine Schlußfolgerung "Wenn ich kein Ether ausgebe, hat die Nemesis auch keines und meine Gentlemen sind auch ohne Ether recht stark" klang zwar auf den ersten Blick logisch, aber es zeigte sich doch sehr deutlich, dass die Gentlemen wesentlich schlagkräftiger sind, wenn sie Ether ausgeben. Ich hatte zwar tatsächlich öfters das Problem, dass ich keine Möglichkeit hatte, meine Kräfte mit Etherkosten zu aktivieren, aber dafür hielten besonders meine Minions um einiges länger durch, was sich langfristig für die Gentlemen sehr negativ auswirkte.

Nunja, er hat seine Lektion gelernt und hat darauf bestanden, dass wir das nächste Szenario in der Kampagne in Angriff nehmen statt einen neuen Versuch zu starten, auch wenn durch seine Niederlage die Nemesis nun den ersten entscheidenden Vorteil erlangen konnte. ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 6.07.2018 | 16:09
Hab gerade Mal auf Aeon's Ende geschaut. Sieht aus als würde man Dominion mit Sentinels kreuzen. Passt der Eindruck einigermaßen?

Ich kenne Sentinels nicht.
Aber wahrscheinlich ja. Jedenfalls erwähnt Tom Vasel das in seiner Videorezension bei The Dice Tower.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 6.07.2018 | 16:10
Wobei ich das Spiel einigermaßen samey finde. Gegenüber Xenoshyft verliert es meines Erachtens klar. Sentinels kenne ich nur dem Namen nach und vom Grundprinzip.

Kenne ich zwar nicht, aber wenn es nicht ähnliche Qualitätsprobleme hat wie Aeons End, dann könnte das eine alternative Empfehlung sein. Thematisch sagt mir das leider gar nicht zu.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 6.07.2018 | 17:56
@Sashael:
Cool. :)
Respekt vor Deinem Sohn. :d
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 6.07.2018 | 17:56
Ich kenne Sentinels nicht.
Aber wahrscheinlich ja. Jedenfalls erwähnt Tom Vasel das in seiner Videorezension bei The Dice Tower.
Cool. Ich merk mir mal Aeon's End und Xenoshyft. :)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 13.07.2018 | 21:56
Gestern Rising Sun gespielt, quasi den Nachfolger von Eric Lang's Rangnarök-Brettspiel Blood Rage. Das Spiel ist solide und erstaunlich wenig thematisch, woran auch die gigantischen Mengen an Bling nichts ändern können. Das Bling macht das Spiel dafür für mich klar zu teuer.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Chiarina am 13.07.2018 | 22:07
Ich habe mit meinen Kindern im Urlaub Descend (2nd ed.) gespielt. Wir waren (in wechselnder Besetzung) ein Overlord und 2 Helden. Viermal haben die Helden verloren. Wir hätten fast den Glauben an das Spiel verloren, da habe ich dann irgendwann gemerkt, dass es kurz vor den Kampagnenregeln noch eine Sonderregel für den Fall gibt, dass nur 2 Helden vorhanden sind. Mit der haben wir einen 5. Versuch gestartet. Diesmal haben die Helden gewonnen.

Dann haben wir eine Kampagne gestartet. Im ersten Abenteuer hat der Overlord gesiegt, im 2. Abenteuer haben - sehr knapp - die Helden gesiegt. Weiter sind wir noch nicht.

Die Einarbeitungszeit war also recht hoch. Die Anforderungen des Spiels sind knackig. Meine Kinder sind derzeit 13 Jahre alt, geduldig und "Andor"-erprobt, aber mit "Descend 2nd ed." ist zumindest derzeit eine Grenze erreicht. Mal sehen, wie es weiter geht.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 13.07.2018 | 23:56
Habe gerade eben wieder drei Partien The Game Face to Face gespielt.

Gefällt mir auch nach über zwei dutzend Spielen noch wirklich sehr gut. Überlege sogar, ob es mir nicht immer besser gefällt.
Genau die richtige Mischung aus Risikoabwägung, Glück, Bluff, ein bißchen Strategie, ein klein wenig Gedächtnisleistung (aber auch "aus dem Bauch" halbwegs spielbar). Und dabei auch noch als Spiel mit Konversation nebenbei spielbar. Leichte Kost in wirklich gut.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: tantauralus am 14.07.2018 | 19:34
Ich habe mit meinen Kindern im Urlaub Descend (2nd ed.) gespielt. Wir waren (in wechselnder Besetzung) ein Overlord und 2 Helden. Viermal haben die Helden verloren. Wir hätten fast den Glauben an das Spiel verloren, da habe ich dann irgendwann gemerkt, dass es kurz vor den Kampagnenregeln noch eine Sonderregel für den Fall gibt, dass nur 2 Helden vorhanden sind.
Schaut euch mal die App an. Dadurch wird das Spiel vollständig kooperativ, da die App die Monster steuert (via einer Liste von Aktionen von denen zwei Stück ausgeführt werden). Und da ihr dann alle zusammen arbeitet kommt dann ggf mehr Motivation auf als im Spieler vs DM Modus.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 15.07.2018 | 22:53
Gerade wieder zwei Runden Aeon's End gespielt (beide male zu zweit).
Bezüglich "samey" oben: Ich weiß nicht, ob wir von der gleichen Sache reden. Jedenfalls fühlte sich das Spiel bei den beiden Spielen jeweils völlig unterschiedlich an. Beide Male ging es gegen die gleiche Nemesis (die "Gate Witch") mit unverändertem Nemesis Deck, aber jeweils mit unterschiedlichen Mages und unterschiedlicher Kartenauslage. Das Resultat waren völlig unterschiedliche Spielabläufe.
Meinem Eindruck nach (inzwischen annähernd drei dutzend Partien) hat das Spiel eine äußerst hohe Dichte an Stellschrauben, die auch konsequent ausgenutzt werden. Jeder Mechanismus ist gut mit anderen verzahnt und führt zu immer neuen Entdeckungen bezüglich der Möglichkeiten unterschiedlicher Strategien und Taktiken. Mir kommt es immer noch so vor, als wäre das Spiel völlig unverbraucht, ich kann mir noch nicht vorstellen, das irgendwann nicht mehr spielen zu wollen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 15.07.2018 | 23:13
Wir haben ein befreundetes Ehepaar, dass wohl alles von Aeon's End hat. Sie wollen mit uns demnächst das dann mal spielen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Exar am 18.07.2018 | 10:30
Wir haben nun unsere erste Partie Arkham Horror hinter uns.
Hat ca. 4 Stunden gedauert, da wir uns direkt beim Spiel in die Regeln eingelesen haben und viel nachschauen mussten.

Insgesamt waren 4 Personen dabei und allen hat es gefallen. Atmosphärisch, komplex und interessant.
Der nächste Spieltermin ist schon in Planung.  :d

Mal sehen, wie lange uns das Spiel bei der Stange hält.
Erweiterungen gibt es ansonsten ja auch noch so einige.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 18.07.2018 | 11:09
Orcs must die:
Nettes kooperatives Towerdefense Spiel, welches am Anfang recht schwierig war, gegen Ende aber fast ein Durchmarsch wurde.
Zu Zweit ist die Anzahl der Fallen recht beschränkt und es brennt immer an einer anderen Stelle. In den höheren Leveln hat man
aber stärkere Ausrüstungsgegenstände und auch die Ultimate ist aufgeladen und kann in brenzlichen Situationen helfen.

Dresden Files Cooperative Cardgame:
Buch Cold Days:
Nach fünf zum Teil sehr knappen Versuchen konnten wir endlich das Ding für uns gewinnen, wie immer erst im Showdown, aber
wir nehmen was wir bekommen können. Vorallem, weil wir für das vorherige Buch 15 Anläufe gebraucht haben. Es braucht halt
immer ein wenig, bis man die richtigen Charaktere, die passende Strategie und dann noch ein wenig Glück auf unserer Seite hat.

Buch Skin Game:
Ein Durchmarsch, wie ich ihn noch nie in diesem Spiel erlebt habe, im ersten Anlauf und auch nicht wirklich knapp. Den Showdown
hat es allerdings schon noch gebraucht.

Jetzt sind wir mit den 4 Büchern auch den neuen Erweiterungen durch und ich muss sagen, da sind wieder ein paar nette Ideen
drin gewesen. Klar bleiben die Grundmechaniken gleich, aber ein paar Designspaces sind noch geblieben und diese sind auch
genutzt worden.  Außerdem ist das Spiel für Fans der Buchserie immer noch ein wenig cooler und "flavor"hafter.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 21.07.2018 | 20:26
Winter der Toten und Dungeon Lords. Vor allem letzteres ist einfach großartig, ein Vlaada-Spiel der besten Sorte, das Worker Placement, simultane, verdeckte Handlungsauswahl und Mage Knight-artigen Optimierungsrätseln perfekt miteinander kombiniert.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 23.07.2018 | 21:40
Dungeon Lords finde ich auch super, würde ich gern mal wieder spielen. Bin ein bißchen neidisch - ich habe nie drei weitere Leute mit passender Geschmackslage beisammen, um das zu spielen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 23.07.2018 | 21:45
An den Treffen von Brettspielen Düsseldorf (https://www.brettspielen-duesseldorf.de/) sollte das gelegentlich machbar sein, vor allem an den Wochenendterminen. Die sind vom Hbf aus auch alle gut zu erreichen, und zumindest die Lokationen in Oberbilk und Eller auch mit dem Auto.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Huhn am 23.07.2018 | 21:52
Ich hab neulich Planetarium (https://boardgamegeek.com/boardgame/200454/planetarium) ausprobiert.

Spielprinzip war gewöhnungsbedürftig, da es keine privaten Spielfiguren gibt, sondern alle alles auf dem Brett nutzen können. Prinzipiell formen alle Beteiligten ein Sonnensystem, indem sie Planeten und Teilchen bewegen und nach bestimmten Prinzipien sammeln. Mit den Teilchen können die eigenen Handkarten entwickelt werden, die das Aussehen bestimmter Teile dieses Sonnensystems bestimmen und außerdem Einfluss auf die umherwabernden Planeten und deren Bewohnbarkeit haben. Auf manchen Karten waren Aliens drauf, aber wir haben nie herausgefunden, ob das zu irgendwas gut war. Für entwickelte Karten gibt es Punkte und manchmal bestimmte Boni. Es gibt drei Kartenlevel: Niedrige, Mittlere und Finale Evolution, die unterschiedlich schwierige Voraussetzungen zum Entwickeln haben und unterschiedlich viele Punkte bringen. Die Finale Evolutions-Karten können nur im Anschluss an die letzte Runde, in einem finalen Zug, gespielt werden, weswegen sie in den Runden vorher gut vorbereitet werden müssen (Planeten müssen im richtigen Orbit rumschweben und bestimmte Eigenschaften haben etc.). Am Ende gewinnt, wer die meisten Siegpunkte hat.

Es sieht auf jeden Fall sehr schön aus alles, aber das Spiel selbst fand ich merkwürdig belanglos. Es war nicht schlecht oder so und es schien auch soweit ganz ausbalanciert. Aber es kam einfach keine Spannung auf. Alle Beteiligten arbeiteten in Ruhe ihre Karten ab und am Ende schafften wir es alle nicht, unsere Endgamekarten irgendwie zu einem Effekt zu bringen. Da die Voraussetzungen für diese Endgamekarten sehr schwer sind und sie zudem meistens weniger Punkte brachten als die Karten auf mittlerem Niveau, hab ich auch keinen Anlass gesehen, mich drum zu kümmern.

Am Ende blieb ein kosmisches Gefühl von Leere und der Frage, warum wir das jetzt eigentlich gespielt haben.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 24.07.2018 | 14:59
An den Treffen von Brettspielen Düsseldorf (https://www.brettspielen-duesseldorf.de/) sollte das gelegentlich machbar sein, vor allem an den Wochenendterminen. Die sind vom Hbf aus auch alle gut zu erreichen, und zumindest die Lokationen in Oberbilk und Eller auch mit dem Auto.

Danke für die Überlegung.
Auto ist nicht vorhanden, Düsseldorf sind hin und zurück mehr als drei Stunden Gesamtfahrzeit mit überfülltem ÖPNV. Kann man mal machen - aber für ein oder zwei Runden Brettspiel ist mir das zu aufwendig.
Insgesamt bin ich eher etwas bequem, was Reisezeiten- und -umstandstoleranzen angeht.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 24.07.2018 | 16:50
Danke für die Überlegung.
Auto ist nicht vorhanden, Düsseldorf sind hin und zurück mehr als drei Stunden Gesamtfahrzeit mit überfülltem ÖPNV. Kann man mal machen - aber für ein oder zwei Runden Brettspiel ist mir das zu aufwendig.
Insgesamt bin ich eher etwas bequem, was Reisezeiten- und -umstandstoleranzen angeht.

Nachvollziehbar. Die Wochenendtermine sind immerhin von 14 bis 22 Uhr.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 26.07.2018 | 22:52
Heute wieder festgestellt, warum ich Munchkin nicht mag.
Ich wurde quasi gezwungen das Spiel zu spielen (Basisdeck). Wir waren zu dritt und es lief genauso wie ich es noch kannte. Jeder spielte so vor sich hin mit gelegenlichen Angebot zum Helfen bis zwei Spieler Level 9 wurden. Danach wurde bei jedem Monster so lange Monsterenhancer und ähnliches drauf geworfen, bis die ganzen Gegenkarten weg waren und dann einer der Spieler gewann.
40 Minuten verschenkte Zeit.
Yeay.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 26.07.2018 | 23:14
Munchkin spielt man auch nicht, um zu gewinnen, sondern um zu verhindern, dass andere gewinnen. Einen Goldfisch auf Level 45 zu pimpen und damit den Sieg eines Spielers zu verhindern, ist um Meilen besser, als selbst zu gewinnen. Nichtsdestotrotz bietet das Spiel zwischen solchen Momenten Ewigkeiten von Leerlauf. Mit 40 Minuten ist man da noch gut bedient, wobei sich die Dauer bei drei Spielern eher in Grenzen hält.

Gerade zum ersten Mal Die Burgen von Burgund gespielt und bin beeindruckt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 26.07.2018 | 23:52
Munchkin spielt man auch nicht, um zu gewinnen, sondern um zu verhindern, dass andere gewinnen. Einen Goldfisch auf Level 45 zu pimpen und damit den Sieg eines Spielers zu verhindern, ist um Meilen besser, als selbst zu gewinnen.
Jo. Muss man halt nur die Karten dafür haben... und zwar bei jedem Gegner...
Zitat
Nichtsdestotrotz bietet das Spiel zwischen solchen Momenten Ewigkeiten von Leerlauf. Mit 40 Minuten ist man da noch gut bedient, wobei sich die Dauer bei drei Spielern eher in Grenzen hält.
Wie gesagt: Auch die 40 Minuten waren für mich schon zu lange...
Zitat
Gerade zum ersten Mal Die Burgen von Burgund gespielt und bin beeindruckt.
Das Spiel fehlt mir noch. Ich lag schon ein paar mal auf dem Kaufen-Knopf bei dem Spiel.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 28.07.2018 | 02:53
Munchkin... Oh weh. Ganz schlimmes Spiel.
Mit 40 Minuten ist man glimpflich davongekommen...

Burgen von Burgund ist sehr gut. Im Bereich der Würfel-Einsetzspiele bisher unerreicht, meine ich.
Funktioniert übrigens auch sehr gut solo.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 27.09.2018 | 13:31
Macht es Sinn diesen Thread zu pinnen?

Einmal auf dem Treffen, einmal gestern gespielt - Tiny Epic Zombie

Spiel aus der bekannten Tiny Epic Serie - diesmal geht es um einen kleinen Haufen Menschen, die in einem Einkaufszentrum ums überleben kämpfen.
Die Regeln sind, wenn man einmal drin ist recht simpel und das Spiel läuft flüssig. Von den verschiedenen Varianten One vs All - Full Coop - VS haben
wir den Full Coop Spielmodus gewählt. Selbst auf normal war das Spiel nicht einfach und beide Male haben wir am Ende den Zombies als Futter gedient.
Es ist tatsächlich ziemlich taktisch ohne komplett überlastet zu sein. Die Varianz und der Wiederspielwert ist hoch, durch viele verschiedene Charaktere,
den variabelen Spielplan und die unterschiedlichen Zielbedingungenaufbau. Für wenig Geld ein nettes taktisches Coop Spiel, welches zusätzlich noch
ein geringes Packmaß hat. Ist zu empfehlen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 27.09.2018 | 15:14
Pinnen macht glaube ich Sinn.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 2.10.2018 | 18:47
Champions of Midgard inklusive beider Erweiterungen, Draconis Invasion und Tempel des Schreckens. Dazwischen eine Party Colt Express, bei dem ich merke, dass es sich für mich langsam abnutzt. Möglicherweise muss man mal mit einem Waggon weniger spielen, damit es nicht so oft vorkommt, dass ein Spieler sich abseilen kann, während der Rest sich beharkt.

Champions of Midgard ist ein wirklich tolles, leichtgewichtiges und einsteigerfreundliches Spiel, das Worker Placement mit Push your luck-Elementen beim Totwürfeln von Monstern kombiniert und sich um Meilen thematischer anfühlt als Lords of Waterdeep, mit dem es gerne verglichen wird. Die Valhalla-Erweiterung gibt dem Spiel noch mal ein bisschen Extra-Punch, weil sie taktische und strategische Möglichkeiten erweitert und Würfelpech ein Stück weit nivelliert. Ich habe bis dato noch keine Erweiterung für ein Brettspiel gesehen, die so essenziell ist wie diese. Die Dunklen Berge als Erweiterung sind eher meh und ich tendiere dazu, die nur noch in Fünf-Spieler-Partien einzusetzen, weil in Spielen mit weniger Spielern sonst zu viele Aktionsmöglichkeiten vorhanden sind und dem Spiel etwas an Tightness verloren geht.

Draconis Invasion ist im Kern ein Dominion-Klon mit Fantasy-Kampf-Thema, das aber zum einen einen ganzen Zacken schneller zu spielen ist und zum anderen einen Aufholmechanismus mitbringt, da Spieler, die Gegner plätten, dadurch nicht nur Punkte kriegen, sondern auch Karten, die nix können und das Deck verwässern. Zu Draconis Invasion kommt nächstes Jahr eine Erweiterung mit Kampagnenmodus, bei der man ganz im Trend liegend Partie für Partie neue Umschläge öffnet und die Karten dem Spiel hinzufügt.

Tempel des Schreckens ist ein netter Filler, der in 10 Minuten zu spielen ist, aber wohl mindestens 5 Spieler benötigt, um zu funktionieren. Man spielt mit verdeckten Rollen, Abenteurer und Tempelwächterinnen, und sagt - nicht notwendigerweise wahrheitsgemäß - an, wieviele Schätze und Feuerfallen man in den verdeckten Karten vor sich ausliegen hat. Dann darf ein Spieler eine Karte bei jemand anderem aufdecken. Wenn alle Schätze aufgedeckt wurden, bevor alle Feuerfallen aufgedeckt wurden oder vier Runden gespielt sind, gewinnen die Abenteurer, ansonsten die Tempelwächterinnen. Verdeckte Rollen, Bluffen und raten sowie push your luck sind die Stichwörter.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 3.10.2018 | 00:23
Tempel des Schreckens ist ein netter Filler, der in 10 Minuten zu spielen ist, aber wohl mindestens 5 Spieler benötigt, um zu funktionieren. Man spielt mit verdeckten Rollen, Abenteurer und Tempelwächterinnen, und sagt - nicht notwendigerweise wahrheitsgemäß - an, wieviele Schätze und Feuerfallen man in den verdeckten Karten vor sich ausliegen hat. Dann darf ein Spieler eine Karte bei jemand anderem aufdecken. Wenn alle Schätze aufgedeckt wurden, bevor alle Feuerfallen aufgedeckt wurden oder vier Runden gespielt sind, gewinnen die Abenteurer, ansonsten die Tempelwächterinnen. Verdeckte Rollen, Bluffen und raten sowie push your luck sind die Stichwörter.

Macht richtig viel Spaß. Ich fand es auch zu viert ganz gut. Aber mit mehr Spielern wird es eher noch besser.

Sehr gut auch mit Leuten spielbar, die sonst nicht so viel spielen. Daher stehen die Chancen, die benötigte Spielerzahl zu versammeln, gar nicht so schlecht.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Exar am 10.10.2018 | 11:15
Ich habe nun einige Runden Legenden von Andor hinter mir.
Es funktioniert mit 2 Spielern erstaunlich gut und wir hatten viel Spass. Jeder von uns hat 2 Helden übernommen.
Man muss sich wirklich gründlich absprechen und die Kooperation der Helden untereinander klappt ziemlich reibungslos.
Durch längere Planung streckt sich die Spielzeit aber auch ganz schön, was mich aber nicht gestört hat.

Es ist kein Zuckerschlecken, wenn man die normalen Schwierigkeitsgrade spielt und wir mussten auch schon eine Legende ein zweites Mal spielen.
Aber Herausforderungen sind gut und ich bin gespannt auf die weiteren Sessions.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 21.10.2018 | 22:46
Gerade Ghost Stories gespielt.

Fand es eher durchwachsen. Recht langwierig, recht schwer und dabei auch noch ziemlich viel Abhängigkeit von Würfelglück. Außerdem ist das Problem der Alpha-Spielerei wirklich recht ausgeprägt. Man braucht das sogar regelrecht, weil alles offen liegt und alle einen gemeinsamen Plan fahren müssen - sonst wird es ganz chancenlos. Wenn ich bedenke, dass man in der Zeit gut zwei Szenarien in Andor spielen könnte...

Vorher gab es Spank the Monkey (das Spiel, nicht...). Das fand ich ziemlich schlimm. So wie Munchkin. Nur zum Glück wenigstens etwas schneller...
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dark Stone Cowboy am 21.10.2018 | 22:51
...hab mal wieder eine Runde Andor spielen müssen. Ich raffe nicht, wieso das so erfolgreich und beliebt ist. Ich finde es durch und durch einfach nur ... ich muss es so sagen ... scheiße ~;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 21.10.2018 | 23:23
Gestern seit langem wieder mal 7 Ages gespielt. Das ist ein Zivilisationsaufbauspiel auf amerikanischen Steroiden. Besonderheit dabei ist nicht nur die lange Spielzeit, sondern, dass man aehnlich zu Britannia und History of Time mehrere Zivilisationen gleichzeitig führt. Das Spiel haben wir bisher noch nie bis zum offiziellen Ende gespielt, weil das locker 30 - 40 Stunden dauern würde. Man kann aber jederzeit nach einem kompletten Zug das Spiel abbrechen.
Insgesamt hatten wir wieder erlebt wie unglaublich ungelenk und fiddelig (und unbalanciert) mehrere Mechaniken des Spiels sind. Auch brauch man eine gewisse Frusttoleranz ob der Volkzerstoererkarten. Aber ich muss sagen, dass es wieder viel Spass bereitete und für mich immer noch das beste Zivilisationsspiel ist, dass ich kenne. :D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 21.10.2018 | 23:46
...hab mal wieder eine Runde Andor spielen müssen. Ich raffe nicht, wieso das so erfolgreich und beliebt ist. Ich finde es durch und durch einfach nur ... ich muss es so sagen ... scheiße ~;D

Hmm... Ich will nicht über Geschmack streiten. Aber: Warum denn?
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 29.10.2018 | 18:34
Ca. ein dutzend Partien Aeon's End, größtenteils solo, in den letzen zwei Tagen.

Ich finde das Spiel immer noch genial, jetzt, wo ich mich intensiv mit dem ersten Grundspiel beschäftigen kann, sogar noch mehr. Die mechanisch einfacheren Gegner aus dieser Ausgabe sind eine willkommene Abwechslung zu den deutlich komplexeren, späteren Gegnern. Und die Karten aus der Ausgabe sind in ihrer Einfachheit auch toll.

Freue mich schon darauf, alles zusammenzumischen und die volle Vielfalt zu genießen.

Dafür warte ich aber noch auf die (letzte?) neue Erweiterung und mache mir dann auch mal Gedanken über eine praktische Lagerungsmöglichkeit. Die zwei Kartons nerven ein wenig, aber in einen Karton past es nicht mehr.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 5.11.2018 | 10:32
Habe am Wochenende ein paar Partien Quacksalber von Quedlinburg gespielt.

Das Spiel gefällt mir an sich ganz gut. Aber für meine Begriffe hebt es sich nicht recht von anderen Risikooptimierspielen ab. Der Mechanismus mit dem Ziehen ist leider insofern gar nicht so gut gelöst, als dass man tatsächlich Vorteile davon hat, genau zu schauen, was die anderen machen. Das wiederum erfordert dann eigentlich simultanes Ziehen (und ggfs. auswerten), dann dauert das Spiel aber zu lange.

Die Regel ist ziemlich schlecht und lässt einige wichtige Punkte offen.
Die Kartentexte sind viel zu vage, das kann teilweise alles mögliche bedeuten.
Noch schlimmer sind die Texte auf dem Zauberbüchern. Die haben teilweise (Spinne 3...) wirklich gar nichts mit den erklärenden Texten im Almanach zu tun.
Mich wundert wirklich, dass das Spiel so die Redaktion verlassen hat und mich wundert noch mehr, dass die SdJ-Jury das nicht bemerkt oder nicht kritisiert hat. Eigentlich kann man das so nicht auf die Welt loslassen.

Viel Potential, aber unfertig und teilweise an der Grenze zur Unspielbarkeit.

Ich überlege, meins wieder abzugeben.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Faras Damion am 5.11.2018 | 11:00
Hmm... Ich will nicht über Geschmack streiten. Aber: Warum denn?

Um mal frech reinzugrätschen:

Mir gefällt die "Legende von Andor" auch nicht sonderlich und ich wurde schon viel zu oft zum Spielen gezwungen überredet.

- Jede Legende bleibt gleich, d.h. man spielt mehrmals genau das gleiche bis man die Legende schafft. Oder wenn man mit neuen Spielern anfängt. Laangweilig.
- Spätere Legenden sind mir zu schwer. Spätestens beim zweiten Versuch möchte ich sie schaffen. Und lieber mehr Geschichten erleben.
- Jeder Spielzug muss optimiert werden. Daher bleibt bei mir der Erkundungsdrang unbefriedigt.
- Die Entwicklung der Helden ist mir zu linear.

Das Spiel ist perfekt für Freunde von Taktik und Herausforderung.   ^-^ Nichts für mich.


Descent 2 (im kooperativen Modus) finde ich 1000 mal besser und habe viel Spaß daran. :) Oder auch Aventuria.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 5.11.2018 | 12:47
- Jede Legende bleibt gleich, d.h. man spielt mehrmals genau das gleiche bis man die Legende schafft. Oder wenn man mit neuen Spielern anfängt. Laangweilig.

Das ist auch im Grundspiel nicht ganz richtig (fast) alle Legenden haben schon zufällige, variable Elemente.
Die Sternenschild-Legende (Erweiterung) ist dann sehr variabel.

Ich kann aber trotzdem verstehen, was Du meinst. Das Spiel ist halt keine Sandkiste, sondern führt die Spieler schon sehr eng. Das muss man wissen uns sich dann halt dafür oder dagegen entscheiden. Der Vorteil ist halt eine mechanische Dichte, die sonst kaum erreichbar wäre.
Ob es nötig gewesen wäre, das damit zu erkaufen, dass man manche Legenden tatsächlich mehrfach spielen muss, weil man beim ersten mal nicht weiß, worauf man sich hätte vorbereiten müssen, weiß ich nicht. Angesichts der recht kurzen Spieldauer ist es für mich ok so.

Descent 2 (im kooperativen Modus) finde ich 1000 mal besser und habe viel Spaß daran. :) Oder auch Aventuria.

Als Geschmacksurteil natürlich völlig legitim. Aber insgesamt gibt es wenig, worin die beiden Spiele vergleichbar wären - eigentlich nur das Thema. Und selbst da hakelt es.

Aber klar ist, dass Andor niemandem gefallen wird, der eigentlich gern ein Spiel in der Art von Descent spielen möchte.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Exar am 5.11.2018 | 14:50
Habe am Wochenende ein paar Partien Quacksalber von Quedlinburg gespielt.

Zufälle gibt es, das habe ich am Wochenende auch getan, aber nur 2 Partien.  ;)
Uns hat es allerdings besser gefallen als dir. Wir haben es zu Dritt gespielt und keiner hat während einer Runde darauf geachtet, was die anderen aus dem Sack gezogen haben.
Die Texte im Almanach habe ich gar nicht alle gelesen, kann dazu also keine Angabe machen
Das Feedback war jedenfalls von allen Beteiligten durchaus positiv (wenn auch nicht begeistert) und wir werden es sicher noch ein weiteres Mal spielen.

Ansonsten haben wir noch eine Weile 5-Minute Dungeon gespielt. Das war ziemlich spaßig, zum Teil aber sicherlich auch bedingt durch den fortgeschrittenen Zeitpunkt des Abends (und den dadurch leicht gestiegenem Promillewert der Teilnehmer). Hektisch, witzig, herausfordernd. Das scheint mir ein lustiges Trinkspiel zu sein.  ;D

Auch von mir noch was zu Andor: Dass Andor nicht den großen Wiederspielwert hat, nachdem man mit den Legenden durch ist, war mir schon von Anfang an klar.
Dennoch hat man bis dahin ziemlich viele unterhaltsame Stunden mit dem Spiel verbracht.
Für mich muss nicht jedes Spiel ein Dauerbrenner sein, den ich 20 Jahre lang spielen werde.
Sein Geld wert in Relation zur Spielzeit ist Andor aber definitiv.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 5.11.2018 | 16:35
keiner hat während einer Runde darauf geachtet, was die anderen aus dem Sack gezogen haben.
(...) und wir werden es sicher noch ein weiteres Mal spielen.

So muss man das auch spielen, dann macht es auch Spaß. Sobald jemand wirklich gern gewinnen möchte, funktioniert das aber nicht mehr.

Ich werde es wohl auch nochmal spielen, vielleicht wachse ich ja noch rein und sehe dann über die Makel hinweg.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 5.11.2018 | 18:18
Das umstrittene Andor sollte man grundsätzlich nur zu zweit spielen (mit 4 Helden natürlich). So macht das Optimieren und Taktieren Spaß und jeder hat genug individuellen Einfluss auf den Spielerfolg. Dann macht es Spaß (finde ich)!
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Exar am 5.11.2018 | 18:19
So muss man das auch spielen, dann macht es auch Spaß. Sobald jemand wirklich gern gewinnen möchte, funktioniert das aber nicht mehr.

Ich werde es wohl auch nochmal spielen, vielleicht wachse ich ja noch rein und sehe dann über die Makel hinweg.

Wenn man sehr verbissen ist und unbedingt gewinnen möchte, werden aber vermutlich so einige Spiele keinen Spaß machen.
Und vielleicht sogar den anderen Mitspielern.  ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Exar am 5.11.2018 | 18:20
Das umstrittene Andor sollte man grundsätzlich nur zu zweit spielen (mit 4 Helden natürlich). So macht das Optimieren und Taktieren Spaß und jeder hat genug individuellen Einfluss auf den Spielerfolg. Dann macht es Spaß (finde ich)!

Exakt in dieser Konstellation machen wir es auch.
Ich könnte also gar nicht sagen, wie sich das Spiel sonst so anfühlt, vielleicht ist die Kritik ja berechtigt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Antariuk am 6.11.2018 | 08:56
Sakura - das war wirr. Man positioniert sich und die Gegenspieler relativ zum Kaiser und will diesem nahe sein. Dadurch dass dieser Teil mit gezogenen Karten gespielt wird, kann man nichts planen und reitet sich und die anderen oft rein, weil man selten bis nie weiß ob die eigene Karte vor oder nach den anderen dran kommt. Dieses "3 Felder vor, 5 Felder zurück, 2 Felder vor, 1 Feld vor, 3 Felder zurück" ist irgendwann einfach nur nervig...

Gobi - entwickelt sich rasant zu einem meiner Top-3 Spiele für zwischendurch. Jede Runde, die ich bisher angeleiert habe, hatte Spaß und fand das gut. Das Grübeln über die beste Kombination, Plättchen legen, Kamele platzieren und wieder nehmen... Einfach nur gut :d

Ghost Stories - kannte ich bisher noch gar nicht, das war unerwartet gut! Nach dem anfänglichen Schwall von Funktionsfeldern, Tokens und Waaaaas?! lief es erstaunlich rund am Tisch. War gegen Ende auch arg knapp, wir haben den Boss mal gerade so besiegt, eine Runde später wären wir im A"&$% gewesen. Das Kooperieren und Absprechen hat mir extrem gut gefallen, auch weil man oft noch viel mehr Probleme bekommen hat bis man endlich mal positioniert war.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 6.11.2018 | 09:29
Ghost Stories - kannte ich bisher noch gar nicht, das war unerwartet gut! Nach dem anfänglichen Schwall von Funktionsfeldern, Tokens und Waaaaas?! lief es erstaunlich rund am Tisch. War gegen Ende auch arg knapp, wir haben den Boss mal gerade so besiegt, eine Runde später wären wir im A"&$% gewesen. Das Kooperieren und Absprechen hat mir extrem gut gefallen, auch weil man oft noch viel mehr Probleme bekommen hat bis man endlich mal positioniert war.

Ist ein schönes Spiel, finde ich auch.
Übrigens ist es auch das erste andere Spiel, an das ich dachte, als ich überlegt habe, welche Spiele man denn für "puzzelig, nicht taktisch" halten könnte.

Mir gefällt Ghost Stories an sich auch gut, mir haben aber meine bisherigen Versuche damit tendentiell immer etwas zu lange gedauert. Wie lange habt ihr gebraucht?
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 6.11.2018 | 09:33
 Ghost Stories hat sich mit zwei Spielen in meine never ever Liste katapultiert. ;D

Wir waren beide Male erledigt, bevor wir auch nur in die Nähe des Endbosses gekommen sind. Und Spaß hat es mir auch nicht gemacht.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 6.11.2018 | 10:58
Ich habe Ghost Stories nur ein mal gespielt und sogar gewonnen. Mehrfach muss ich es deshalb nicht spielen. Nicht dass das Spiel so furchtbar schlecht wäre, aber wenn ich sehe, was alles bei mir im Schrank steht und gespielt werden will, stinkt Ghost Stories dagegen klar ab. Dazu war es mir definitiv zu statisch im Gameplay und das Thema war zu wenig präsent.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 6.11.2018 | 11:48
Dazu war es mir definitiv zu statisch im Gameplay und das Thema war zu wenig präsent.

"Zu statisch" verstehe ich gut. Man hat doch irgendwie den Eindruck, immer dasselbe zu tun. Das trägt dann auch zum Eindruck der Länge bei.

Das Thema finde ich dagegen eigentlich ganz gut umgesetzt. Was hast Du denn da vermisst?
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 6.11.2018 | 11:52
"Zu statisch" verstehe ich gut. Man hat doch irgendwie den Eindruck, immer dasselbe zu tun. Das trägt dann auch zum Eindruck der Länge bei.

Das Thema finde ich dagegen eigentlich ganz gut umgesetzt. Was hast Du denn da vermisst?

Alles. Das Thema ist beliebig austauschbar, man könnte irgendwelche Kämpfer haben, die gegen irgendwelche Gegner antreten. Oder Mechaniker, die in einem Leck geschlagenen Schiff Wasserwellen aufhalten müssen, oder oder oder.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 6.11.2018 | 14:11
Das stimmt zwar einerseits irgendwie, andererseits sind es ja auch irgendwelche Kämpfer, die irgendwelche Gegner aufhalten.

Naja - vielleicht ist das, wie meist bei Themata und deren Umsetzung, Geschmackssache.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 6.11.2018 | 18:31
Taktikspiel vs. Logikrätsel bitte hier entlang (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,108623.0.html)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 6.11.2018 | 18:35
Thema und dessen Umsetzung in Brettspielen bitte hier entlang (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,108624.0.html)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Antariuk am 6.11.2018 | 22:21
Mir gefällt Ghost Stories an sich auch gut, mir haben aber meine bisherigen Versuche damit tendentiell immer etwas zu lange gedauert. Wie lange habt ihr gebraucht?

Ca. 1,5 Stunden, inkl. Erklären und Essen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 7.11.2018 | 15:05
Ca. 1,5 Stunden, inkl. Erklären und Essen.

Kommt mir echt schnell vor.
Auf jeden Fall hattet ihr einen guten Erklärer  :d
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ANK51069 am 17.11.2018 | 22:23
Momentan spiele ich mit meiner Freundin Mythos Tales und es gefällt uns sehr gut. Sehr stimmig, die Stories sind spannend und bis jetzt passt es auch vom Rätselfaktor recht gut.
Chronicles of Crime haben wir auch schon angespielt, das Tutorial und den ersten Fall (war kurz nach der Messe die einzige die auf Deutsch verfügbar war glaub ich) haben wir recht erfolgreich erledigt. Das Scannen war etwas ungewöhnlich, nachdem wir uns aber dran gewöhnt hatten war es ok und das Spiel hat uns Spass gemacht.
Railroad Ink haben wir gespielt, das ist ein schönes, kurzes Würfeln und Malenspiel.
Broom Service kam auch neu auf den Tisch, das hab ich auf der Messe für 10€ bekommen und auch das hat mir gut gefallen.
Und zu guter Letzt haben wir Villen des Wahnsinns 2nd Ed. nochmal gespielt und endlich mal wieder das Szenario geschafft :-D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 19.11.2018 | 08:35
In kurzer Folge 3x Spirit Island gespielt - für gut bis sehr gut empfunden. Man muss sich wirklich in die Geister reinfuchsen, denn nicht jeder ist ganz intuitiv.
Wirklich schön ist, dass die sich ganz anders spielen und wir haben nur das Grundspiel inkl. komplexe Geister ausprobiert. Szenarien und die schwierigere
Seite kamen noch nicht zum Einsatz.

Zum Spiel: Coop Spiel bei dem man als Naturgeister versucht Siedler, die eure Insel besiedeln und ausbeuten, zu verscheuchen oder vernichten.

Deutlich komplexer als Pandemie und es dauert tatsächlich ein wenig, bis man die Taktik seines Geistes herausgefunden und umsetzen kann.

Auf jeden Fall eine Empfehlung.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 19.11.2018 | 09:10
Das kann ich voll bestätigen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: tantauralus am 19.11.2018 | 09:32
Ich finde Spirit Island auch gut, aber eine uneingeschränkte Empfehlung kann ich dem Spiel leider nicht geben.

Es ist eine Art von Spiel die man so mögen muss.

Es ist im Bezug auf den Schwierigkeitslevel kein einfaches Spiel, wer also eine niedrige Frustrationsgrenze hat und beim Spielen ein Erfolgserlebnis braucht sollte einen Bogen darum machen. Wem also schon die schwierigeren Szenarien in "Villen des Wahnsins 2e" oder "This War of mine" nicht zugesagt hat wird mMn mit Spirit Island auch nicht glücklich.

Das Spiel skaliert mit jedem Spieler mit, d.h. es kommt pro Spieler die gleiche Menge an neuen "Baustellen" dazu. Das bedeutet dann schlußendlich, dass weitere Spieler das Spiel nicht automatisch leichter zu gewinnen machen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 19.11.2018 | 09:49
Es ist eine Art von Spiel die man so mögen muss.

Das gilt für jedes Spiel. Insofern muss klar sein, dass eine Empfehlung immer nur für solche Personen ausgesprochen wird, die sich im grundsätzlichen Spielansatz wiederfinden. Wer keinen Bock auf komplexe Euro-Coops hat, wird mit Spirit Island höchstwahrscheinlich nichts anfangen können.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Antariuk am 19.11.2018 | 09:55
Ich habe mittlerweile Gobi noch drei Mal mit verschiedenen Leuten gespielt und immer positive Rückmeldungen bekommen. Für mich halt kein neues Spiel, aber ist ja schön wenn man auch mal erfolgreich missionieren kann und hinterher ein "Das war voll gut!" oder "Das können wir gerne nochmal spielen!" kommt anstatt ein "Sieht ja nett aus, aber... " Gobi trifft dabei wohl eine sehr schöne Balance wo man den eigenen Zug immer strategisch überlegen will und auch sehr interessiert ist was die anderen tun, aber das Ganze nie so vereinnahmend dass man am Tisch gar nichts anderes mehr tut als konzentriert auf die Mitte zu starren.

@Spirit Island: ihr seid so doof, jetzt bin ich nochmal extra traurig dass mit das auf der SPIEL hinten von der Liste gerutscht ist... Grrr! ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dark Stone Cowboy am 19.11.2018 | 10:43
Am Samstag haben wir zunächst eine Runde Die Zwerge gespielt. Waren zu dritt. Und wir haben glorreich verkackt. Und das obwohl wir eine "normale" Runde gespielt haben. Aber wir haben komplett "daneben" geplant ... haben falsche Entscheidungen getroffen UND dann auch noch in wichtigen Punkten beschissen gewürfelt. Tjo ... da war dann einfach nichts mehr zu retten. Wir haben es bis zur B-Karte geschafft ... dann war Schluss. Ich mag das Spiel immer noch sehr. Hab inzwischen aber den Eindruck, dass es mehr Sinn macht, die Gruppe ALLE Charaktere steuern zu lassen (trotzdem natürlich "jeder Charakter nur einmal pro Runde"), als jedem fest  einen Charakter zuzuweisen. Eine Spielerin hat während des ganzen Spiels im Grunde nur für den Rat der Zwerge gewürfelt. Ganz selten mal die Figur überhaupt bewegt. Ich glaub, dass fand sie dann schon recht langweilig.

Danach haben wir 2 Runden Winter der Toten gespielt. In der ersten Runde war ich der Verräter und hab auch gewonnen. Ich durfte nur einen Überlebenden haben und musste Vorräte für mich ansammeln. Vorräte waren kein Problem. Aber eigene Charaktere loszuwerden ... das ist gar nicht so leicht. Plötzlich hatte ich nämlich super viel "Würfelglück" und habe nicht einmal Wunden kassiert. In der LETZTEN Runde hab ichs dann doch geschafft, alle Ziele für mich zu erfüllen und die Moral der Kolonie auf 0 zu treiben. Die beiden anderen sagten sofort: "Du bist der Verräter". Auf meine Frage hin, warum ich nicht angeklagt wurde, wenn es doch so offensichtlich war, kam von einer Person, dass sie sich nicht getraut hat und von der zweiten Person, dass sie das nicht wollte, sondern lieber das Spiel so gewinnen wollte. Fand ich in dem Moment ziemlich kacke. Spielmechanismen zu ignorieren, bei einem Spiel, dass ohnehin sehr viele Regellöcher aufweist, ist echt nicht cool.

In der zweiten Runde gab es keinen Verräter ... aber SCHON WIEDER hab ich als geheimes Ziel "Du darfst nur 1 Überlebenden haben" gezogen. Das Gemeinsame Ziel war super einfach in diesem Fall. Nach 2 Runden war das schon geschafft. 2 von 3 Spielern hatten ihr geheimes Ziel noch nicht erreicht, als das Spiel endete. Dieses Mal hab ich es absolut nicht geschafft, die Überlebenden loszuwerden.

Wir haben übrigens mit der Dead of Winter App gespielt, die das Ganze nochmal ordentlich atmosphärischer und auch spannender macht.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 19.11.2018 | 11:24
Danach haben wir 2 Runden Winter der Toten gespielt. In der ersten Runde war ich der Verräter und hab auch gewonnen. Ich durfte nur einen Überlebenden haben und musste Vorräte für mich ansammeln. Vorräte waren kein Problem. Aber eigene Charaktere loszuwerden ... das ist gar nicht so leicht. Plötzlich hatte ich nämlich super viel "Würfelglück" und habe nicht einmal Wunden kassiert. In der LETZTEN Runde hab ichs dann doch geschafft, alle Ziele für mich zu erfüllen und die Moral der Kolonie auf 0 zu treiben. Die beiden anderen sagten sofort: "Du bist der Verräter". Auf meine Frage hin, warum ich nicht angeklagt wurde, wenn es doch so offensichtlich war, kam von einer Person, dass sie sich nicht getraut hat und von der zweiten Person, dass sie das nicht wollte, sondern lieber das Spiel so gewinnen wollte. Fand ich in dem Moment ziemlich kacke. Spielmechanismen zu ignorieren, bei einem Spiel, dass ohnehin sehr viele Regellöcher aufweist, ist echt nicht cool.
Da fühle ich ganz mit. Ich hatte in einer Battlestar Galactica-Runde mal eine Cylonin, die zum Schluss den entscheidenden Sprung mit der Galactica ausführte. Als wir sie fragten warum sie das machte, sagte sie nur "ich kann nicht gegen die Menschen spielen..."  :'( :puke:
Zitat
Wir haben übrigens mit der Dead of Winter App gespielt, die das Ganze nochmal ordentlich atmosphärischer und auch spannender macht.
Danke für den Tipp. Werde ich bei Gelegenheit mal ausprobieren.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dark Stone Cowboy am 19.11.2018 | 11:28
Danke für den Tipp. Werde ich bei Gelegenheit mal ausprobieren.

Gerne - gibt es allerdings nur auf englisch. Die Schicksalskarten werden dementsprechend dann auch auf englisch vorgelesen. Muss man natürlich wissen und auch mögen, weil die App nicht kostenlos ist (ich meine, sie kostet zwar nur etwas um einen Euro ... aber wissen sollte man das).
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 19.11.2018 | 11:35
Wir haben eh die englische Ausgabe ;)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ANK51069 am 19.11.2018 | 15:14
Gestern eine Runde Orks Orks Orks gespielt, hat Spaß vermengt. Ich mag das Spiel, ist eine gute Mischung aus leuchten Deckbuilding und Tower Defense.
Und der Kater durfte auch mitspielen  ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Deep_Impact am 19.11.2018 | 15:33
Am Wochenende habe wir das erste Mal "Smash Up" gespielt. (Danke Lushwood!)

Erst waren meine beiden großen Töchter etwas spektisch, dann aber doch Feuer und Flamme. Meine Mittlere hat sich auf Zombies versteift, so es irgend möglich war. Ansonsten wurde viel rumprobiert. Es macht einfach Spaß immer wieder was neues zu versuchen:
Roboter-Aliens? Gespenster-Zombies? Steampunk-Bärenreiter? Alles cool! "Papa, mach mal die Kätzchen auf!"... und noch eine Runde.

Mit drei Spieler wirklich gut zu spielen. Mit vier Spielern wirds glaube unübersichtlich auf dem Tisch.

Ich hab uns gleich mal ein paar Fraktionstrenner selbergebaut, damit es schneller geht. :D

(https://www.tanelorn.net/index.php?action=dlattach;topic=107348.0;attach=26080)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Luxferre am 19.11.2018 | 20:26
Meine Frau und ich waren gerade ein langes Wochenende an der See und haben neben unserem Klassiker Carcassonne mit diversen Erweiterungen auch zwei neu gekaufte Spiele mitgenommen:

Maus und Mystik hat mir persönlich gefallen und ich muss sagen, dass der recht hohe Schwierigkeitsgrad doch sehr fordernd war. Allerdings ist meine Frau komplett abgetörnt gewesen. Die Mechaniken wollten für sie einfach nicht greifen und die Nachvollziehbarkeit war irgendwie nicht gegeben. Außerdem muss man mal sagen, dass die Anleitung nicht die Beste ihrer Art ist ...

Robinson Crusoe - alter Schwede, was'n Schinken  :o wir haben es nicht geschafft, das Spiel zum Laufen zu bekommen. Jetzt werden die Tage mal einige Lets Plays geschaut und dann nochmals versucht. Wir haben noch mit dem Start der ersten Mission die Flügel gestreckt ... schade!
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 19.11.2018 | 22:09
M&M ist mir persönlich ja zu simpel, nicht vom Schwierigkeitsgrad, sondern von der Mechanik. Da hängt am Ende zu wenig an den eigenen Entscheidungen und zu viel an den Würfeln. Für ein Kinderspiel ab 8 oder 10, das es ja eigentlich sein will, ist es auch definitiv zu knackig.

Robinson Crusoe ist eigentlich ein richtig guter Hybrid aus cleverer, leicht zugänglicher Mechanik und thematischem Spiel mit ereigniskartenbasierter Story. Ihr seid aber nicht die ersten, die an den Regeln scheitern. Das Regelheft des Spiels ist berüchtigt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Luxferre am 20.11.2018 | 10:24
Ja, bei M&M hatten wir zudem unglaubliches Würfelpech. Statistisch eigentlich schon bei unter 1% nur Shit gewürfelt  >;D
Das hat natürlich seinen Teil beigetragen ...

RC schaue ich mir heute Abend an und am Wochenende spielen wir dann  :d
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 20.11.2018 | 10:27
Vielleicht hilft Dir dieses Erklär-Video:

Watched It Played - Robinson Crusoe - 2nd Edition - How To Play (https://www.youtube.com/watch?v=1b__PzNtWxI)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 21.11.2018 | 17:28
Robinson Crusoe ist eigentlich ein richtig guter Hybrid aus cleverer, leicht zugänglicher Mechanik und thematischem Spiel mit ereigniskartenbasierter Story. Ihr seid aber nicht die ersten, die an den Regeln scheitern. Das Regelheft des Spiels ist berüchtigt.

Ich finde Robinson Crusoe auch super. Und das Regelheft fand ich eigentlich überhaupt nicht schlimm. Es ist halt viel, aber es steht alles drin. Ich fand es auch nicht schwer, mich darin zurechtzufinden, wenn ich doch mal was suchen musste. Da gibt es ganz andere Kandidaten. Allerdings wäre ein guter Index wirklich hilfreich gewesen. Und vielleicht ein etwas kleineres Format (mit mehr Seiten dann natürlich).
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Exar am 26.11.2018 | 11:36
Am Wochenende haben wir die erste Runde Russian Railroads gespielt (zu viert).
War relativ viel Information in kurzer Zeit, aber es wurde von allen gut erfasst und umgesetzt.
Das Spiel ist ziemlich taktisch, aber man kann sich einen guten Schlachtplan zurechtlegen.
Vermutlich wird es einige Sitzungen dauern, bis wir die Feinheiten durchdrungen haben.

Am Ende waren jedenfalls alle zufrieden und das Spiel landet auf der "Wiederspielliste".
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 26.11.2018 | 12:53
In den letzten Tagen haben wir sicherlich 10h+ 7th Continent gespielt und sind der Lösung des Fluches gefühlt nicht wirklich näher gekommen.
Der Überlebenskampf ist manchmal wirklich haarig und wir sind schon 2-3x knapp dem Verhungern entkommen. Dies zieht sich mittlerweile auch
in die Realität unser Esstisch ist komplett von dem Spiel bedeckt...

Es gab zwischendrin auch ein zwei frustige Phasen, aber die waren schnell vorbei. Vor allem weil wir durch eine falsche Regelauslegung die Gegenstände
nicht vollumfanglich genutzt haben. Einziger Kritikpunkt, es gibt wenig Hinweise zu dem Fluch zu finden, oder wir sind immer strack dran vorbei gelaufen.
Mittlerweile haben wir aber alle Inselhinweiskarten (Nr. 50) und dort ist auch nichts zu erkennen, wohin wir müssen. Sobald wir alle überirdischen Gebiete
erkundet haben, werden wir auch mal versuchen die Höhlen, Eingänge usw. zu erforschen.

Bin sehr froh das Spiel in der zweiten Edition doch noch gebackt zu haben.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Schnorks am 3.12.2018 | 00:04
Bei uns kam auf einer Geburtstagsfete Happy Salmon auf den Tisch... bzw. auf den Boden... oder eher: es wurde im Raum verteilt.
(https://cf.geekdo-images.com/small/img/mye328dX1b43W-fk14ARQY6t_KI=/fit-in/200x150/pic2913980.png)
Schön war's! Und es zeigte sich mal wieder die Weisheit der Designer, die Karten wasserbierfest zu machen...
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Luxferre am 3.12.2018 | 07:20
Ich finde Robinson Crusoe auch super. Und das Regelheft fand ich eigentlich überhaupt nicht schlimm. Es ist halt viel, aber es steht alles drin. Ich fand es auch nicht schwer, mich darin zurechtzufinden, wenn ich doch mal was suchen musste. Da gibt es ganz andere Kandidaten. Allerdings wäre ein guter Index wirklich hilfreich gewesen. Und vielleicht ein etwas kleineres Format (mit mehr Seiten dann natürlich).

Was die Bedienungsanleitung betrifft muss ich Dir leicht widersprechen ;)
Wir haben uns ein sehr gutes Let's Play angeschaut und haben dann auch die Anleitung in ihrer Gänze erfasst und begriffen. Ohne das Video war uns das allerdings nicht möglich.
Bei den Preisen für ein Spiel, erwarte ich eine Anleitung, die einen besser in das Spiel einführt. Andor hat es vorgemacht, wie es sein sollte.



Robinson Crusoe

Meine Frau und ich haben nun gestern Nachmittag bis in den Abend hinein das erste Szenario gespielt und waren ziemlich begeistert. Wir spielen ja nun öfters mal kooperative Spiele und merken, dass uns das ganz hervorragend von der Hand geht. Gemeinsames Taktieren, Planen, Ressourcen managen und Co klappt bei uns wirklich gut zusammen.
Wir haben die Forscherin und den Zimmermann (hehe) gespielt und hatten den Hund dabei und sind damit wirklich sehr gut gefahren. Den Scheiterhaufen hatten wir relativ zügig errichtet und hatten dann etwas Glück mit dem Wetter. Die Zwischenfälle hielten sich in Grenzen und so hatten wir zum Ende wirklich winiges Schönes geschafft, sodass wir die erkundete und schön befestigte Indel mit einem weinenden Auge verlassen haben ;) Die Spielzeit war allerdings recht hoch, wir haben >3 Stunden für das Szenario benötigt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: TheOzz am 3.12.2018 | 09:27
(https://ksr-ugc.imgix.net/assets/004/955/467/2dcc588ca6e158352038ab460d4de1ba_original.png?ixlib=rb-1.1.0&w=680&fit=max&v=1448122185&auto=format&gif-q=50&lossless=true&s=240634c9ea466334c62637aeb7e4ec1c)

Deep Space-D6<-Link (https://www.kickstarter.com/projects/tony-go/deep-space-d-6-a-solitaire-worker-placement-dice-g?ref=discovery&term=Deep%20Space)

Solo Spiel, max 45min. Für zwischen durch. Hat mir sehr gefallen, drei Partien auf Normal, 2 verloren, 1mal knapp gewonnen. Bei vier unterschiedlichen Raumschiffen und mit der Erweiterung wird es vermutlich noch ein paar mal auf meinen Tisch landen.  :headbang:

Spiel Prinzip: Worker Placement, also würfeln, die Würfel auf die Aktionen legen und ausführen. Die Aktionen stehen auf der jeweiligen Station. Der Würfelvorrat ist max.6 durch Würfelergebnisse und Kartenereignisse können diese aber temporär verloren werden.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Deep_Impact am 3.12.2018 | 09:44
Das sieht interessant aus! Aber 19€ finde (https://www.fantasywelt.de/Deep-Space-D-6-2nd-Printing-EN) ich auch ganz ordentlich. Gibt es das günstiger?



Am Samstag beim Sushi-Essen endlich mal dazugekommen: 剣道勝負 – Kendo Duel

Tolles Spiel, das die Abläufe in Shiai pfiffig darstellt. Vorallem die Grafiken der zweiten Edition (https://kendocards.com/buy-it/) sind wunderbar comichaft überzeichnet und machen Spaß.

Für Nicht-Kendoka macht das Spiel glaube überhaupt keinen Sinn, da es einfach nur eine Aneinanderreihung von Begrifflichkeiten und Effekten gleichkommt, die keinen Hintergrund haben. :D

(https://kendocards.files.wordpress.com/2014/12/101.jpg?w=882)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Exar am 3.12.2018 | 13:47
Am Wochenende gespielt: 2. Runde Quacksalber von Quedlinburg und zudem je eine Runde Elysium und Alhambra

Bei den Quacksalbern haben wir die Zutatenbücher gewechselt und die Sitzung lief daher etwas anders.
Allerdings ist mir dieses Mal die Zufalls-/Glücksmechanik unangenehmer bewusst geworden als zuvor.
Dadurch, dass 2. Spieler ziemlich viel Pech und Person 3 ziemlich viel Glück hatte, war das Spiel sehr schnell entschieden und von daher etwas langweilig.
Hoffentlich wird das bei einem weiteren Versuch wieder besser.

Alhambra war neu für alle Teilnehmer und auch relativ schnell verstanden.
Das Legesystem, sowie die Bezahl- und Nachziehmechaniken sind relativ simpel, aber man hat dennoch einige Möglichlkeiten zum Sieg zu kommen.
War insgesamt nicht schlecht und durchaus spaßig, aber ob wir bei dem Titel mehr als ein paar Durchläufe spielen werden, ist noch ungewiss.

Elysium war ebenfalls neu für alle und schon ein wenig komplexer.
Es gibt eine Menge Karten mit unterschiedlichen Aktionen und außerdem viele Entscheidungen pro Runde zu treffen.
Allein die Bezahlung mit den 4 Säulen ist nicht mal eben so entschieden, ganz zu schweigen von der Kartenwahl, dem Zeitpunkt der Effekte, oder dem Übergang ins Elysium.
Die Variabilität stelle ich mir sehr groß vor, da man nicht mit allen Decks auf einmal spielt und je nach Deck noch zusätzliche Spielmechaniken dazukommen.
Das Spiel war ganz eindeutig der Gewinner des Abends und steht auf der Wiederspielliste jetzt ganz oben.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: TheOzz am 3.12.2018 | 15:31
Das sieht interessant aus! Aber 19€ finde (https://www.fantasywelt.de/Deep-Space-D-6-2nd-Printing-EN) ich auch ganz ordentlich. Gibt es das günstiger?


Habe es per Late Pledge erworben und mit Erweiterung und Versand ~22€ gezahlt, kann dir daher keine andere Quelle nennen.  :-\

Ich finde, es hat ein bisschen Traveller-Flair ^^
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 18.12.2018 | 12:05
Islebound mit den Kindern - optisch ein typischer Ryan Laukat, spielmechanisch eine bunte und nicht allzu schwergewichtige Mischung aus Arbeitereinsatz, Bewegung, Ressourcenoptimierung und Spielfeldkontrolle, und vom Spielgefühl her so etwa "My little Korsaren der Karibik" - wir schippern durch das Archipel, tun hier was, laden da was auf, tauschen es dort ein, bauen hier ein bisschen aus, und auf einmal sind zwei Stunden rum. Seeschlangen! Piraten! Punktgewinn durch Prahlerei! Enorm erfrischend, sollte am nächsten Tag direkt wieder auf den Tisch. Und das Sozialpädagogenherz erfreut natürlich außerdem, dass das kostbarste Gut im ganzen Archipel - Bücher sind  :-* .

Scythe mit einem anderen Vater aus der Klasse meines Jüngsten - meine Güte, dafür, dass es dauernd enorm viel zu beachten gibt, geht es dann doch recht flott von der Hand. Superelegant (fast schon aalglatt) durchdesignt. Fühlt sich ein bisschen so an, als würde es mit mehr als 2 Spieler*innnen noch besser, aber auch zu zweit schon fesselnd.

7 Wonders Duel mit zwei Jugendlichen auf meiner Arbeit (ha! Arbeit!) - auf deren Anfrage, was mich total überrascht hat, denn sie haben die ersten Partien haushoch verloren und sind sowieso tendenziell digital-Kids. Das Spiel scheint da irgendetwas anzusprechen.

Edit: Ach so, und noch mehr Pädagogik, hinterhältig in Spielform verpackt: Legend of Dsyx: Dragonvault (https://www.pnparcade.com/collections/solo-games/products/legends-of-dsyx-dragonvault) - ein solo-roll'n'write, eine Art schlichtes Tower-Defense, spielt sich in 10 Minuten und verschafft einem die Befriedigung, als Drache sein Dungeon mit Fallen zu spicken und dann dabei zuzusehen, wie die sogenannten "Helden", die es auf den Schatz abgesehen haben, durch die Korridore laufen. Mir gefällt es eher mittel, aber ich habe ein paar Bögen auf dem Küchentisch liegen lassen, und als ich wieder in die Küche kam saßen die Kinder dran und bombardierten mich mit Bitten um Übersetzung der englischen Vokabeln, die sie noch nicht kannten . Ziel... erreicht 8)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ANK51069 am 24.12.2018 | 12:54
Ich hab vor etwa einer Woche Star Trek Ascendancy gespielt, zu fünft. War mein erstes Mal und es hat mir wirklich Spass gemacht. Ist zwar ein sehr langwieriges Spiel, wir haben knapp 6 Stunden gespielt aber auch sehr gut. Mit der Föderation hätte ich fast gewonnen, so haben die Romulaner gewonnen, die zwischenzeitlich  ziemlich abgeschlagen waren.

Ansonsten hab ich Zwischen zwei Schlössern gespielt, hat auch Spass gemacht.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 27.12.2018 | 23:11
Ich käme glaube ich nicht auf die Idee, Scythe zu zweit zu spielen. Mit mehr Spielern ist das aber ein absoluter Kracher und aktuell in meiner Top 5.

Frisch gespielt habe ich London Dread, ein Aktionsprogrammierspiel, bei dem man in einer 12 Minuten währenden Planungsphase gemeinsam abstimmt, in welcher Reihenfolge die Ermittler Orte im viktorianischen London aufsuchen, um okkulte Kriminalfälle zu lösen. Im Anschluss werden die Planungen abgearbeitet und man muss eine Art Bosskampf bestreiten, der umso leichter wird, je besser man bei den Ermittlungen war. Quasi eine Mischung aus Call of Cthulhu 1880 und Space Alert. Wir haben zwar das Einstiegsszenario verloren (ist auch nicht einfach), aber gefallen hat es trotzdem allen.

Später, als wir nur noch zu zweit waren, gab es noch eine Partie Fallen. Im Grunde genommen handelt es sich hier um einen 1 gegen 1-Dungeon Crawler, bei dem aber statt Bodenplänen und Minis Storykarten im Choose-your-own-Adventure-Stil verwendet werden. Auf diesen sind Aufgaben beschrieben, die der Held durch Resourceneinsatz lösen muss, während der Overlord versucht, das zu verhindern. Während des Abenteuers können sowohl der Held als auch der Overlord leveln. Am Ende gibt es einen klassischen Showdown. Das Spiel liefert ein feines Sword&Sorcery-Feeling und ist, nachdem man es mal verstanden hat, auch flüssig zu spielen. Ebenfalls sehr spaßig und meines Erachtens auch richtig innovativ. Leider Out of print, die Eigentümer sind pleite und das Spiel ist auch auf den Gebrauchtmarkt nicht günstig zu bekommen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 28.12.2018 | 11:06
Zu Weihnachten haben wir Zombicide: Green Horde gespielt und ich bin immer wieder überrascht, wieviel mehr an Taktik dieses Spiel im Vergleich zum Originalzombicide hat. Da ich die ganzen KS-exklusiven Helden auch noch habe, haben wir die Überlebenden mal komplett zufällig gezogen. Darunter die Wonderwomankopie mit der Startfähigkeit(!) Superstrength. Egal welche Nahkampfwaffe sie benutzt, sie macht 3 Punkte Schaden. "Kill that Abomination with your Shortsword!" "Aye!". Ausserdem hatten wir zwei Figuren mit Natural Born Leader, was bei der Actioneconomy stark ins Gewicht fiel.

Die Figuren haben viel offensivere Fähigkeiten und können selbst mit Startequipment viel stärker proaktiv sein, anstatt darum zu beten, endlich mal irgendeine nützliche Waffe zu finden. Das Original haben wir auch schon mehrfach verloren, weil wir bis zum endgültigen Wipe nichts gezogen hatten ausser Muni und Dosen. Und dann kannst du die normalen Survivor einfach in die Tonne treten.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: JS am 1.01.2019 | 04:54
Wir haben mit unserer jahrelangen Silvesterrüpeltradition Rush n Crush gebrochen und diesmal Adrenaline auf den Tisch gebracht. Das war so viel Spaß, Ballern, Prügeln und gegenseitiges Reinwürgen, daß wir gleich zwei Partien und bis nachts um 2 zockten.
Das Spiel wurde seinem guten Messeeindruck gerecht und ist um Längen besser als sein Konkurrent Frag.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: skorn am 1.01.2019 | 06:32
Wir hatten heute zu Sylvester tatsächlich auch gespielt:

Fake Artist
Nettes Spielchen für zwischendurch - ein Begriff wird ausgesucht, alle malen den Begriff indem sie 2 mal 1 Strich zeichnen. Nur eine Person weiß nicht was gemalt werden muss.
Schön für größere Gruppen und man kann sich noch super dabei unterhalten. Die Diskussionen nach dem Spiel über das Bild sind auch gut.

Deception
Tolles Spiel - Man muss einen Mörder finden dafür gibt der Forensiker Hinweise (etwa wie in Mysterium). Lief auch in der großen Gruppe flüssig und macht mir persönlich mehr Spaß wie Mysterium.

Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 1.01.2019 | 09:32
An Silvester nochmal Zombicide Green Horde. Lief alles super und dann wurde die Hälfte der Survivor in nur einer Runde gekillt. Die Eskalation lief "Mach Mal die Tür auf" -> "Wieso sind da 10 Runner auf unserem Feld?" in nur einer einzigen Runde. Die anderen Survivor hatten dann zwar wirklich gut aufgeräumt, aber wir haben dann doch abgebrochen. Fanden die "überlebenden" Kids total doof. ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 1.01.2019 | 10:02
Stuffed ist ein kurzes und kurzweiliges Kartenspiel, bei dem man einen Pack Würfel rollt und mit den erwürfelten Symbolen Verbündete kaufen muss, um eine Mission als Erster zu erfüllen. Dazu gibt es noch ein bisschen Take That. Sieht nach einem guten Filler aus und hat im Gegensatz zu King of Tokyo den Charme, dass man nicht raus gekickt werden kann. Was das Spiel am Ende taugt, muss sich noch zeigen.

Die Quacksalber von Quedlinburg ist für mich völlig unverständlicherweise Kennerspiel des Jahres geworden. Unverständlich zum einen, weil es einen extrem hohen Glücksfaktor hat, zum anderen, weil es nicht besonders komplex ist. Das Spiel hat so in etwa Siedlerniveau, beinhaltet aber praktisch überhaupt keine Interaktion zwischen den Spielern. Die Grundidee ist, dass man Tränke braut, indem man Zutaten aus seinem Beutel zieht. Allerdings gibt es Nieten im Beutel, und zu viele Nieten bedeuten, dass der Kessel explodiert, so dass man nicht beliebig weiter ziehen kann. Die Tränke verkauft man anschließend, um Siegpunkte zu kassieren und mit dem Geld weitere Zutaten zu kaufen.

Draconis Invasion ist im Wesentlichen ein Dominion-Klon, in dem man sein Deck aus Geld, Kämpfern und Aktionen baut, um ein Fantasy-Reich gegen die Horden des Bösen zu verteidigen. Gegenüber Dominion hat es allerdings zwei große Pluspunkte. Zum einen spielt es sich wesentlich schneller, zum anderen hat es einen Aufholmechanismus, da Spieler, die Monster besiegen, um Punkte zu erhalten, dafür auch Nieten in ihr Deck bekommen. Im Bereich der klassischen Deckbuilder ist das bis dato mein Favorit.

Azul dürfte vielen bekannt sein. Man sammelt Steine unterschiedlicher Farben in Reihen der Länge 1 bis 5, um, wenn man Reihen voll hat, einen Stein auf den 5x5 großen Wertungsbereich zu schieben. Allerdings darf dort jede Farbe nur ein mal pro Spalte und pro Zeile vertreten sein. Die Steine sammelt man vorher wiederum von Plättchen ab, wobei man immer nur eine Farbe nehmen darf und die anderen Steine in den Jackpot wandern, aus den man sich ebenfalls bedienen kann. Gelungenes Spiel für zwischendurch, und deutlich simpler, als man zunächst denkt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Rev. Bilk am 3.01.2019 | 09:56
Zitat
An Silvester nochmal Zombicide Green Horde. Lief alles super und dann wurde die Hälfte der Survivor in nur einer Runde gekillt. Die Eskalation lief "Mach Mal die Tür auf" -> "Wieso sind da 10 Runner auf unserem Feld?"

Ging uns so ähnlich mit Massive Darkness an Silvester in der Einführungsrunde. Erster Raum stress frei geleert, dann meinte ich den Barbaren mal "cahraktergerecht dumm" spielen zu müssen, trat die nächste Tür ein...und fand ein paar Monster zu viel... >;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 7.01.2019 | 10:27
Im traditionellen Spieleurlaub einige neue Spiele kennengelernt:

Great Western Trail: Wurde ja schwer gehypt, aber das Thema hat mich null angemacht und auch das Artwork nicht.
Man treibt immer wieder seine Herde von Kühen zum Schlachthof und versucht möglichst viele Punkte zu machen, eine Kombi
aus Deckbuilding und Aufbauspiel mit eigenen Gebäuden, die einem Aktionsmöglichkeiten geben.
Jetzt habe ich es mal getestet und es ist okay-isch für mich, vor allem zu lang für das was es kann. Das Spiel wird gegen Ende
etwas fiddelig und unübersichtlicher.Neige in den letzten Jahren eher zu eleganteren, schlankeren Spielen. Würde es aber durchaus
nochmal, aber nicht selbst vorschlagen.

Lewis & Clark: Auch keine Neuheit mehr, aber dies wollte ich immer mal probieren, hat Ähnlichkeiten mit obigen GWT.
Man versucht  als erster von der Ost an die amerikanische Westküste zu kommen und muss dabei seine Resourcen managen.
Nette Mechaniken, das Spiel geht schneller von der Hand, auf jeden Fall das für mich gefälligere Spiel.

Trapwords: Eine Kombination von Tabu und Dungeoncrawler, wobei letzteres eher Fluff ist. Es sind Begriffe vorgegeben,
die zu erraten sind, die Tabu/Trapwords werden allerdings vom gegnerischen Team festgelegt. Nett, aber oftmals sehr schnell
vorbei. Allerdings ist es durchaus interessanter, wenn man es auf Englisch spielt.

Bloodrage: Klassiker - Clans streiten sich auf einer kleinen Map um den größten Ruhm, wobei es viele Wege zum Sieg gibt.
Man muss nicht unbedingt Konflikte gewinnen um am Ende zu siegen. Ist sehr gut auch bei weniger Area-Controll-affinen Spielern
angekommen und wird nun öfter auf den Tisch kommen.

CO2 - Zweite Chance: Kann man die Welt in 4 Dekaden retten bzw. den CO2 Ausstoß unter 500ppm halten und dabei die
unterschiedlichesten Ziele erreichen? Sehr komplexes Spiel in der Co-Op Variante - man kann wirklich viele Regeln vergessen.
Hat 2 Runden gebraucht, bis sie flüssig saßen. Aber es macht viel Spaß und ist von der Optik und Haptik extrem ansprechend.

7 Wonders: Darf´s ein wenig mehr sein? Wenn man mal viele Spieler unter einen Hut bringen muss. Aufbau-Draft-Spiel
wer es noch nicht kennen sollte, nur zu empfehlen. Wie in fast allen 7 Wonders Spielen habe ich bis zum Ende keinen Schimmer,
wer nun die meisten Punkte hat. Gerade wenn erst im letzten Zeitalter die hohen Punktekarten (Guilden) auf den Tisch kommen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 7.01.2019 | 10:39
Bloodrage: Klassiker - Clans streiten sich auf einer kleinen Map um den größten Ruhm, wobei es viele Wege zum Sieg gibt.
Man muss nicht unbedingt Konflikte gewinnen um am Ende zu siegen. Ist sehr gut auch bei weniger Area-Controll-affinen Spielern
angekommen und wird nun öfter auf den Tisch kommen.
Ist tatsächlich sehr nett - und vom gleichen Team wie Rising Sun, das Du ja schon hast.

"Viele Wege zum Sieg" ist natürlich gegeben, aber da gab es eine Parallele zwischen beiden Spielen, die mich ein wenig stört: Ich habe Bloodrage und Rising Sun jeweils ein mal gespielt und beide mit haushohem Abstand gewonnen (die Siegpunktleiste reichte in beiden Fällen nicht aus, habe beide mal gute anderthalb Runden auf der Leiste gemacht). Beide Siege habe ich mit der gleichen Taktik geschafft: Kämpfe weitgehend vermeiden, seine Leute möglichst schnell um die Ecke bringen - bei Rising Sun per Seppuku, bei Bloodrage weiß ich es ehrlich gesagt nicht mehr) und anschließend drüber singen (Rising Sun) oder Bonuspunkte für die Rückkehr aus Walhalla einfahren (Bloodrage).
"Massenselbstmord als Gewinnstrategie" fand ich beim ersten mal steincool, dass das bei zwei Spielen vom selben Macher so erfolgreich ist, macht es ein klein wenig verstörend. Außerdem hab ich den Verdacht, dass man mit Taktiken, die man alleine durchziehen kann deutlich erfolgreicher fährt als im Wettstreit mit anderen Spielern (zum Beispiel um Gebiete).
Hab es nicht oft genug gespielt, um das zweifelsfrei verifizieren zu können, wäre aber ein bisschen schade - da eben Taktiken mit weniger Interaktion belohnt werden.

Wie ist denn da dein Eindruck?
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 7.01.2019 | 10:58
Wie ist denn da dein Eindruck?
Ich bin zwar nicht Dreamdealer, aber die Loki-Taktik bei Bloodrage ist tatsächlich sehr stark. So stark, dass ich durchaus für Absprachen am Tisch bin, die Lokikarten rauszuschmeißen. In Verbindung mit eine Troll-Seer und einer "Opfere Figuren nach Walhalla"-Clankarte (Freya-Fähigkeit?) ist das richtig eklig, da man für 0 Rage das Gebiet des Troll-Seers invaden kann, die Truppen dann für 0 Rage opfert und das Spiel solange durchzieht, bis man alle Krieger in Walhalla hat. Hat bei mir auch schon sehr gut geklappt.

Das Schwierigste ist, den Lokispieler schnell zu erkennen und die eigene Taktik daran anzupassen. Kämpfe gegen ihn durch Überpräsenz auf dem Brett z.B. vermeiden (alle Figurenplätze auf dem Gebiet besetzen) und mit Karten die Kämpfe so oft wie möglich in die zweite Runde schicken. Wenn man als Loki-Spieler die guten "Verlier und Gewinn dadurch"-Karten abgegeben und eine andere einsetzen muss, trifft das diese Taktik imho besonders hart.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 7.01.2019 | 11:16
Jupp, habe auch ein Spiel mit Loki Schwerpunkt gewonnen,  es ist eine starke Strategie, die schwierig zu countern ist. Dennoch gibt es im Draft und im Kampf Möglichkeiten. Da die Draftrichtung nicht ändert, müssen die anderen Spieler einen auch die Karten lassen. Gerade ohne die Quest "4+ Leute in Valhalla" bekommt man die Clanstats nicht hoch, damit hat man nicht genügend Rage und kann die Strategie nicht komplett fahren. Außerdem haben Loki Spieler oftmals wenig Kampfkarten und solange sie Karten haben, müssen sie diese spielen, da kann eine "alle Karten abwerfen und Neue spielen" schon mal schnell die Strategie versauern.

Bei Rising Sun kann man auch auf Seppuku bieten und es nicht durchziehen und dichten/singen ist so stark, dass auf die Poeten eigentlich immer geboten wird. Habe es aber schon länger nicht mehr gespielt und auch nicht so präsent.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Exar am 7.01.2019 | 11:31
Wir hatten am Wochenende zwei Brettspiele zum ersten Mal auf dem Tisch.
Gespielt wurde mit 4 Personen.

Scythe
Langes Regelheft, viele Elemente und am Ende läuft es flüssig und problemlos, trotz erster Partie überhaupt. Das war erstaunlich.
Spaß gemacht hat es allen Beteiligten noch dazu. Tolles Design, super Artwork, haptisch ansprechend.
Fazit: Das wird häufiger gespielt. Die Erweiterungen landen auf der Kaufliste.

Kingdom Builder
Simpel, schnell erklärt, gut für zwischendurch.
War ganz nett und spielerisch angenehm, hatte aber einen schweren Stand nach der Partie Scythe.
Als Lückenfüller gut geeignet durch die relativ kurzen Partien. Eventuell schauen wir uns auch noch das ein oder andere Addon an.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 7.01.2019 | 11:46
Da die Draftrichtung nicht ändert, müssen die anderen Spieler einen auch die Karten lassen.
Ja, da wurde mir im zweiten Zeitalter eine Karte zugeschanzt, die eben dazu passte - und damit war der Käse gegessen. Half natürlich, dass 2 der 3 anderen Mitspieler das Spiel ebenso wie ich zum ersten mal spielten.

Gerade ohne die Quest "4+ Leute in Valhalla" bekommt man die Clanstats nicht hoch, damit hat man nicht genügend Rage und kann die Strategie nicht komplett fahren. Außerdem haben Loki Spieler oftmals wenig Kampfkarten und solange sie Karten haben, müssen sie diese spielen, da kann eine "alle Karten abwerfen und Neue spielen" schon mal schnell die Strategie versauern.
Gut, das hab ich nicht mehr so auf dem Schirm. Wie gesagt, einmal gespielt.

Bei Rising Sun kann man auch auf Seppuku bieten und es nicht durchziehen und dichten/singen ist so stark, dass auf die Poeten eigentlich immer geboten wird. Habe es aber schon länger nicht mehr gespielt und auch nicht so präsent.

Ich hab das bieten auf Seppuku und Dichten fast immer gewonnen - weil ich auf nichts anderes geboten habe und daher massig Ressourcen eben da reinbuttern konnte.
War schon schwer zu countern.
Natürlich hätte mir da trotzdem jemand in die Suppe spucken können, aber nur um den Preis, die eigene Siegstrategie und damit die Chancen auf einen Sieg über Bord zu werfen.
Macht halt auch kaum jemand.

Sorry für's Thread kapern - kann durch einen Mod bei Bedarf gerne abgetrennt werden. Mir war nur diese Parallele bei beiden Spielen aufgefallen und ich wollte mal fragen, ob andere da ähnliche Erfahrungen gemacht haben (da ein mal spielen halt nur bedingt aussagekräftig ist).


@Topic:
Da es am Samstag zu stark schneite um rauszugehen (wollten Schneeschuhwandern, welche Ironie ::)) hat meine Frau sich dazu hinreißen lassen, mit mir "Der Ringkrieg" zu spielen. Ich weiß nicht, was in sie gefahren ist, aber ich freu mich lieber, statt zu hinterfragen ;D
Kam auch tatsächlich sehr gut an, ist einfach ein tolles Spiel. Anspruchsvoll, vielseitig und der Fluff ist hervorragend in Spielmechaniken eingebunden - man kann sich den alternativen Verlauf des Krieges sehr schön vorstellen. Kritikpunkt ist, dass die Regeln für manche Subsysteme unnötig im Regelbuch in diverse Kapitel verteilt werden; hier wäre ein "Referenzhandbuch" wie FFG das inzwischen macht hilfreich.

Ansonsten ne klare Empfehlung wenn man
a) zu zweit ist (das Spiel zu viert geht zwar, ist aber imho ein Notnagel und fühlt sich angeflanscht an)
b) einen großen Tisch hat (90 cm breite reichte gerade so, um auf beiden Seiten des Spielbretts noch Karten abzulegen; 90x120 cm wäre das absolute Minimum, besser sind 100x150-180)
c) Viel Zeit hat. Aufbauen allein dauert leicht ne halbe Stunde, wenn man nicht firm ist; Regeln erklären, wenn der Mitspieler es zum ersten mal spielt locker ne Stunde. Und das Spiel selbst geht unter 3 Stunden (eher 4-5) auch kaum durch.

Gestern haben wir begonnen mit Pandemic Legacy: Season 2. Wir spielen zu viert; haben vorher Season 1 durchgespielt.
Season 1 hatte uns total geflasht; was ich über Season 2 gehört hatte, reichte von "nicht mehr so gut wie Teil 1, aber immer noch stark" bis zu "meh". Unser Eindruck nach dem Januar: Mindestens genauso gut wie Season 1. Deutlich weniger Fokus auf die Krankheiten, viel mehr Exploration - wirkt bisher super spannend. Mal sehen, wie es sich im Verlauf der Kampagne hält.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 10.01.2019 | 14:11
Wir haben vorgestern Fantasy Realms gespielt. Das ist quasi ein Mittelding aus Schwimmen und Rommé. Nur komplexer und schneller als Rommé. Man hat 7 Karten und zieht entweder eine Karte vom Deck oder nimmt eine Karte von den abgeworfenen Karten. Danach wirft man eine Karte ab. Das wird dann reihum so lange gemacht, bis 12 offene Karten in der Mitte sind. Der Spieler mit den meisten Punkten auf der Hand gewinnt. Jede Karte im Spiel hat eigene Besonderheiten und Punktmöglichkeiten.
Es ist ein relativ schnelles Spiel mit vielen wichtigen Entscheidungen dabei. Hat uns viel Spaß gemacht, aber meine Freundin weigert sich das nochmal gegen mich alleine zu spielen. Vielleicht hätte ich nicht durchgehend gewinnen sollen. ;)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 10.01.2019 | 14:48
Mittelding aus Schwimmen und Rommé
Werden da nicht die Karten nass?
*Tusch*
 ~;D
~;P
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 10.01.2019 | 15:10
Das erinnert mich, dass wir noch irgendwo Uno H2O einfliegen haben. ;)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 10.01.2019 | 15:33
Werden da nicht die Karten nass?
Ich dachte im ersten Moment auch an sowas hier:
(https://pokerfuse.com/site_media/media/uploads/news/underwater-poker-f5_orig_f5.jpg)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 11.01.2019 | 10:44
Gestern habe ich zum ersten Mal Sushi Go gespielt. Passenderweise hatten wir vorher 7 Wonders gespielt.
Sushi Go ist ein reines Draftspiel, bei dem man versuchen muss, so viel Punkte wie möglich mit den gedrafteten Karten zu erreichen. Dabei spielt es sich wesentlich schneller und eleganter als 7 Wonders. Klar hat 7 Wonders noch ein bisschen mehr Chrome auf der Kette, aber im Vergleich zu Sushi Go läuft das Spiel regelrecht unrund. Ich bin wirklich am überlegen, ob ich 7 Wonders durch Sushi Go ersetze.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 13.01.2019 | 23:07
Heute haben wir eine Runde Machi Koro mit Großstadterweiterung gespielt. Ich habe gewonnen und weiß wieder, warum ich das Spiel nicht mag. Zum einen besteht der PvP-Teil nur aus "Ich piss dir ans Bein und und kannst NICHTS dagegen tun", zum nächsten ist man gezwungen, bei dem "Spiel" mitzumachen oder definitiv zu verlieren und schlussendlich läuft es auf Glücksspiel hinaus. Die Einnahmen aus der Bank wandern durch die PvP-Karten auf dem Tisch herum und die besten Siegchancen hat der, der am seltensten die Bad Numbers würfelt.
Mittelprächtiges Aufbauspiel mit unzulänglichem PvP-Anteil und stärker werdendem Glücksfaktor. Dann lieber ehrliches PvP mit "Wir hauen uns gegenseitig auf die Glocke".
Die zufällige Kartenverteilungsregel aus der Erweiterung hat dann auch noch dafür gesorgt, dass irgendwann nur noch Unternehmen auf dem Tisch lagen, die keiner haben wollte und damit stockte dann auch noch das Spiel gewaltig.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Exar am 14.01.2019 | 10:43
Samstag gab es 2 Spiele, gespielt wurde mit 4 Spielern:

Herr des Eisgartens
Ein Strategiespiel in welchem man um die Vorherrschaft in der Welt Midgaard kämpft, indem man Siegpunkte sammelt oder individuelle Siegbedingungen der unterschiedlichen 4 Fraktionen erfüllt.
Basiert auf einer Buchreihe, ist sehr komplex und es dauert Stunden, bis man die Regeln erklärt hat und loslegen kann. Auch wenn man sie vorher schonmal gelesen hat.
Im Spielfluss merkt man das dann nicht mehr so stark und es geht etwas besser von der Hand. Je nach Spielstil kann es dann sogar relativ schnell vorbei sein.
Insgesamt ist es nicht schlecht, aber zu verregelt und stellenweise undurchdacht.
Da wäre weniger mehr gewesen.

Companion's Tale
Eine etwas wirre Mixtur aus Erzählspiel, Spielkarten und Landkarte zeichnen.
Alle Teilnehmer erzählen in mehreren Akten und Runden ein Geschichtselement anhand ihnen zufällig ausgeteilter Karte(n).
Außerdem wird dazu stets ein wenig auf eine Landkarte gezeichnet (am Ende sieht es aus, als hätte ein 8jähriger mit seinen Stiften Krieg gespielt). Die Rollen wechseln ständig.
Das Ganze resultiert in sehr viel erzählerischem Stückwerk.
Es war zwar stellenweise durchaus ganz nett, aber nur, weil wir viel Witz und Absurditäten eingebaut haben. Auf ernsthafter Ebene stelle ich mir das schwieriger vor.
Wer sich pro 3-4 Std. gerne ~30 spontane Geschichten aus den Fingern saugt und das auch ohne Nachdenkzeit kann, für den ist das Spiel eventuell was.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 14.01.2019 | 12:22
Heute haben wir eine Runde Machi Koro mit Großstadterweiterung gespielt. Ich habe gewonnen und weiß wieder, warum ich das Spiel nicht mag.

Geht mir leider genauso. Was sehr schade ist, weil ich die Spielidee, das Thema, die Mechanik eigentlich reizvoll finde. Und ich mag einfache Spiele.
Aber Machi Koro fühlt sich leider an wie kompliziertes Kniffeln mit Würfelklau oder so.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 14.01.2019 | 12:31
Die Herren des Eisgartens ist wohl sowas wie der komplexe Bruder von Chaos in der Alten Welt. Ich bin kein so großer Freund solcher Wargame/Area Control-Hybriden, würde aber eher zum einfacheren Spiel greifen.

Companion's Tale würde ich zugegebenermaßen gerne mal probespielen. Das Spiel hat interessanterweise keinen Eintrag bei bgg.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Exar am 14.01.2019 | 16:09
Die Herren des Eisgartens ist wohl sowas wie der komplexe Bruder von Chaos in der Alten Welt. Ich bin kein so großer Freund solcher Wargame/Area Control-Hybriden, würde aber eher zum einfacheren Spiel greifen.

Companion's Tale würde ich zugegebenermaßen gerne mal probespielen. Das Spiel hat interessanterweise keinen Eintrag bei bgg.

Bei gutem Spieldesign und durchdachten Regeln ist für mich fast zweitrangig, wie komplex es am Ende wird.
Leider ist beides beim Eisgarten nicht so ganz der Fall.

Companion's Tale ist wohl relativ frisch eingetrudelt. Ein Mitspieler war Backer bei Kickstarter.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: JS am 19.01.2019 | 23:27
Sword & Sorcery!
https://boardgamegeek.com/boardgame/170771/sword-sorcery

Zweite lange Sitzung (7 Stunden) unserer Koop-Kampagne mit Paladin (Tank), Druidin (Heilerin/DD), Kleriker (Heiler/DD), Schurkin (DD) und Magierin (DD). Die Rollenverteilung hat einen enormen Einfluß auf das Geschehen, ebenso die rollenspielerischen Optionen in den Storyszenen. Eine sehr gute Weiterentwicklung des ohnehin schon exzellenten SciFi-Koop-Crawlers Galaxy Defenders.

Großartig. Es fing gut an und wird immer besser. Der beste Crawler seit Imperial Assault, der auch ein Gloomhaven mMn locker auf die Plätze verweist. (Ok, das ist bei uns auch nicht schwer, weil wir Gloomhaven mies fanden und finden. Aber naja, GH ist aktuell eben in aller Crawlerspieler Munde, daher erlaube ich mir die Anmerkung. Wer Gloomhaven schätzt, liebt, verehrt oder vergöttert - suum cuique.)
:D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: PS am 21.01.2019 | 10:43
Wir haben vorletztes Wochenende zu viert Dog gespielt. Es lag schon länger im Schrank, aber endlich kamen wir mal dazu.
Im Grunprinzip "Mensch ärgere Dich nicht" und doch ganz anders. Anstelle von Würfeln benutzt man Karten um zu ziehen und man spielt (wenn man zu viert spielt) auch im Team. Mit Hilfe der Karten zieht man seine Figuren vom Startfeld bis ins Ziel. Dabei gibt es Karten, die erlauben rückwärts zu gehen (sehr hilfreich, wenn man gerade aus seinem Haus raus is und dann vier Felder zurückgehen kann um sich den ganzen Weg zu sparen. Man kann Figuren tauschen, beim Überspringen rauskicken und man seine eigenen Figuren alle im Haus hat, spielt man seine eigenen Karten weiter für seine(e) Partner(in).
Wir haben das Ganze zweimal gespielt, alle wollten nach der ersten Runde noch eine Runde spielen.
Mein Fazit: Wer früher gern Mensch ärgere Dich nicht gespielt hat, hat seinen Spaß durch das "Aufpeppen" des Klassikers. Sehr gut auch geeignet, wenn man mal mit "Älteren" (Eltern o.a.) Spiele spielen möchte und nichts völlig fremdartiges spielen kann. Wir hatten Spaß. Schadenfreude und Gehässigkeit sind doch etwas Schönes :)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dark Stone Cowboy am 21.01.2019 | 11:02
Sword & Sorcery!
https://boardgamegeek.com/boardgame/170771/sword-sorcery

Zweite lange Sitzung (7 Stunden) unserer Koop-Kampagne mit Paladin (Tank), Druidin (Heilerin/DD), Kleriker (Heiler/DD), Schurkin (DD) und Magierin (DD). Die Rollenverteilung hat einen enormen Einfluß auf das Geschehen, ebenso die rollenspielerischen Optionen in den Storyszenen. Eine sehr gute Weiterentwicklung des ohnehin schon exzellenten SciFi-Koop-Crawlers Galaxy Defenders.

Mir gefiel das eigentlich auch ganz gut, war mir aber viel zu einfach. Die Ideen mit den Schattengestalten, wo man nicht weiß, ob es zum Beispiel Gegner oder freundliche Charaktere sind, find ich cool ... auch die theoretische Möglichkeit "böse" Charaktere zu spielen, fand ich ganz spannend ... leider passt die Story null zu "bösen" Charakteren, weshalb auch das eher schlecht als recht ist ...
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: JS am 21.01.2019 | 11:15
Die Schwierigkeit des Spieles hängt stark von der Gruppenzusammenstellung an. Die erste Sitzung spielten wir mit 4 DD und wurden auseinandergenommen. Die zweite Sitzung mit besserer Gruppe verlief auch deutlich besser, bedurfte aber auch viel taktischer Planung und war beim Endgegner knapp. Außerdem gibt es offizielle Optionalregeln, um das Spiel einfacher oder schwieriger zu machen. Allein der Stufenverlust beim Charaktertod sorgt schon für reichlich Vorsicht und Schlottern.

Die Story richtete sich teilweise sehr wohl nach unseren Moralvorstellungen, die uns z.B. einige Verhaltensdiskussionen und einen knackigen Extrakampf bescherten. Sicherlich können die Autoren nicht die ganze Kampagne nach der Moral verändern, denn es ist ja immer noch ein Brettspiel.
:)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 21.01.2019 | 22:19
Spiele der alten Zeit bitte hier entlang (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,109411.0.html)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Luxferre am 22.01.2019 | 17:09
Gloomhaven
Ich habe zwei meiner Freunde abwechselnd mal dabei gehabt. Es läuft für Leute, die jeden Zug zehnmal überlegen echt zäh. Ein Zug dauerte tatsächlich 25min, was mir dann doch zuviel wurde.
Für alleine ist das Spiel wirklich launig. Dabei fehlt mir aber dann doch mitunter der konstruktive Austausch miteinander.
Wenn ich dann wiederum lese, dass Vollzeitspieler 185 Stunden Realzeit für das Spiel brauchten ... da wird mir etwas bange  >;D das wäre mehr, als ich in Skyrim verbrachte  :o
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Exar am 22.01.2019 | 22:40
Wenn ich dann wiederum lese, dass Vollzeitspieler 185 Stunden Realzeit für das Spiel brauchten ... da wird mir etwas bange  >;D das wäre mehr, als ich in Skyrim verbrachte  :o

Ist doch nicht schlimm, solang es Spaß macht. ;)
So kriegst du immerhin was für dein Geld.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dark Stone Cowboy am 25.01.2019 | 11:08
Legendary: Marvel

Ein Deckbuilding Spiel. Gefällt mir eigentlich ziemlich gut, weil ein Spiel recht schnell über die Bühne geht. Ist allerdings nur mit dem Grundspiel deutlich zu leicht. Soll aber mit Erweiterungen besser werden. Leider sind einige Erweiterungen (wie das sehr gelobte Dark City) gerade wohl zwischen zwei Print runs und derzeit nur noch über den Gebrauchtmarkt zu aberwitzigen Preisen zu bekommen.

Solo spaziere ich da jedenfalls durch jedes Spiel. Muss nicht einmal nachdenken, welche Karten ich wähle. Das passt schon irgendwie. Mit zunehmender Spielerzahl soll es wohl auch etwas knackiger werden ... aber naja ... Spaß macht es trotzdem und ist in 20 bis 30 Minuten weggespielt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Blizzard am 25.01.2019 | 22:52
Wir haben auf der Hütte das Warhammer Quest Abenteuerkartenspiel ausprobiert. Erst zu dritt, dann zu viert. Und ja: Das Teil macht echt Laune. Am Ende haben wir von den 5 Quests 3 gewonnen (u.a. die finale Quest) und 2 verloren. Und...*puh*, die sind beileibe nicht einfach die Quests. Und mann muss da schon ganz gut miteinander kooperieren, sonst ist man recht schnell auf der Verliererstraße. Aber wie gesagt, das Teil hat echt Spaß gemacht und ich werde mir das wahrscheinlich auch noch irgendwann zulegen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Luxferre am 28.01.2019 | 06:23
Meine Frau und ich haben mein vor knapp 10 Jahren gekauftes Die Säulen der Erde endlich ausgepackt und 2x gespielt. Das ist echt schick aufgemacht und spielt sich sehr flüssig. Die Regeln um Ressourcen zu erwirtschaften und diese dann in Siegpunkte umzuhandwerkern finde ich persönlich sehr charmant.
Nur irgendetwas hakt bei mir ... während ich bei allen anderen Spielen zumeist hoch gewinne, habe ich beide Spiele komplett verloren. Also so richtig ... muss mir mal ein Lets Play dazu reinziehen, ich glaube ich gehe da viel zu verkopft ran.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Exar am 28.01.2019 | 10:59
Am Wochenende gab es wieder Brettspielabend. Gespielt wurde mit 4 Leuten.

Arcanum
Vier adelige Familien kämpfen um die Vorherrschaft in einer mittelalterlichen Stadt. Der Spieler muss eine, oder mehrere von ihnen beeinflussen und dadurch Siegpunkte erhalten.
Man spielt auf einem Brett mit 10 Distrikten und dazu gibt es ein vollständiges Tarotkartendeck.
Das Spiel hat hübsche Artworks und ein interessantes Konzept, fällt in der Mechanik aber qualitativ ab. Es ist relativ viel Zufall im Spiel und es gibt quasi keine Interaktion mit den anderen Spielern.
Insgesamt ist es durchaus kein schlechtes Spiel, aber bei der zahlreichen (besseren) Konkurrenz, wird es wohl für eine ganze Weile ungespielt bleiben.

Elysium
Zweiter Durchgang (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,107348.msg134693941.html#msg134693941), diesmal mit einem Spieler mehr.
Wir haben erneut die 5 empfohlenen Startdecks genommen. Dennoch bleibt das Spiel sehr variabel und die vielen unterschiedlichen Karten lassen auch in voller Spielerzahl diverse Taktiken zu.
Erwartungsgemäß schwerer war es eine der 4 Aufgaben zu ergattern, da logischerweise keine mehr übrig bleibt, wie noch mit 3 Teilnehmern.
Der Spielspaß nach wie vor hoch, bei Runde 3 werden wir dann erstmals einige Götterdecks austauschen.

Russian Railroads
Auch hier der zweite Durchgang (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,107348.msg134691758.html#msg134691758) und wir haben ein paar Minuten gebraucht, um wieder ins Spiel zu kommen.
Zufall und Glück sind Komponenten, die in diesem Spiel kaum vorkommen. Das war nach den ersten beiden Titeln des Abends durchaus nicht verkehrt.
Nach nun 2 gespielten Matches scheint sich zu zeigen, dass ein Fokus auf Fabriken nicht sonderlich erfolgsversprechend ist.
Auch hier hatten alle Beteiligten wieder viel Freude und die russische Eisenbahn wird garantiert noch ein drittes Mal gebaut werden.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 28.01.2019 | 11:10
Star Wars: Rebellion

Sollten die meisten zumindest mal gehört haben. Falls nicht: Das ist ein Strategiespiel für zwei Personen (geht laut Regeln auch zu viert, aber das ist beim Ringkrieg schon keine Verbesserung und wirkt auch hier zumindest vom Lesen wie nachträglich angeflanscht).
Es spielt - der Name sagt's - im Star-Wars-Universum zur Zeit der Original-Trilogie. Ein Spieler übernimmt das Imperium, einer die Rebellion und es geht um nicht weniger als das Schicksal der Galaxis.
Asymmetrisch, aber ausgeglichen, episch, abendfüllend (4+ Stunden muss man schon rechnen) und voller Missionen und Figuren, die man natürlich kennt. Wie gesagt ausgeglichen, beide Partien spannend und mit den Bildern die man aus den Filmen kennt, gibt es ein schönes Gefühl von alternativer Star Wars Geschichte.

Als Vergleich drängt sich ein wenig "Der Ringkrieg" auf - ebenfalls episch, abendfüllend und für 2. Ringkrieg ist im direkten Vergleich ein bisschen hübscher und stimmungsvoller und erzeugt noch stärker das "alternative Geschichte"-Gefühl, dafür spielt sich "Rebellion" flüssiger und eingängiger.

Klare Empfehlung, wenn man von der Spieldauer nicht abgeschreckt wird.

Außerdem:
Vindication (https://boardgamegeek.com/boardgame/224783/vindication)
Fantasy-Exploration-Ressourcenmanagement Spiel, mit dem Ziel Ehre (hier: Siegpunkte) zu sammeln. Das Thema "Erlösung und Wiedergewinnung der Ehre" finde ich im Spiel zwar nicht wirklich wieder und die Siegpunkte könnten insofern thematisch auch sonstwas sein, aber davon abgesehen macht das Laune. Wirklich wunderschön gestaltet, vielseitig und abwechslungsreich. Hat uns großen Spaß gemacht.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Exar am 4.02.2019 | 13:58
Diesmal waren wir zu Fünft und haben folgende Spiele ausprobiert:

Colt Express
Jeder spielt einen Banditen und plant einen Eisenbahnraub. Dazu werden Karten mit Aktionen ausgespielt, um sich entsprechend auf oder im Zug zu bewegen/schießen/schlagen/usw.
Ganz am Ende einer Runde werden dann alle Karten nacheinander abgehandelt, so dass man relativ gut planen und vorausschauen muss.
Dadurch, dass immer mal wieder verdeckte Aktionen gespielt werden, kann vieles auch ins Leere laufen.
Nette Eisenbahn, witziges Spiel. Es kommt häufiger zu amüsanten Situationen. Insgesamt ziemlich kurzweillig und eine Partie ist schnell abgehandelt.

Agent Undercover
Ist in der Art sowas wie Widerstand, Werwolf, und Co.
Es werden Karten von einem Schauplatz (25-30 sind vorhanden) an alle Spieler ausgeteilt und einer ist der Agent.
Die Spieler müssen erraten wer der Agent ist und der Agent muss rausfinden, an welchem Schauplatz er sich befindet.
Ist ganz nette Unterhaltung für zwischendurch, aber einen ganzen Abend könnte ich das nicht spielen.

Am Ende war nicht mehr viel Zeit für ein weiteres Spiel und wir haben daher die Zombidice ausgepackt.
Das geht als Lückenfüller für 10 Minuten immer.  :d
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 5.02.2019 | 22:18
Zu zweit Kodama: Die Baumgeister.
Das muss nicht wieder sein, weder zu zweit noch irgendwie anders. Völlig gurkiges Spiel.
Extrem glückslastig, was mich im Prinzip nicht stört. Aber: Das Spiel schafft es durch eingebauten Planungszwang trotzdem, geradezu grübelgefährdend zu werden. Außerdem ist es fürchterlich unübersichtlich, die Gestaltung ist zwar sehr süß aber unfunktional, es ist nicht recht klar, was genau man wo genau und wie genau anlegen darf, Regeltext und Bebilderung widersprechen sich möglicherweise, die Anleitung ist schlecht und sogar fehlerhaft. Leider scheint schlechte Regelredaktion immer mehr der Normalfall zu werden.
Sehr hübsch. Aber leider nichts anderes. Und bei Spielen reicht das nicht aus.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: CiNeMaNcEr am 18.02.2019 | 13:32
Neben meinen obligatorischen Kingdom Death: Monster Runden wurde die vergangenen Tage auch endlich wieder Blood Rage gespielt (immer wieder gut, 2 der Erstspieler haben es sich am selben Tag noch bestellt!) als auch nachdem es ein Jahr ungenutzt herumlag auch World of Smog: Rise of Moloch was sehr stark an Descent/Imperial Assualt erinnert, mit jedoch ein paar netten Ideen, interessanteren da verdeckte Aktivierungsreihenfolge sowie eben dem Steampunk Thema.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 18.02.2019 | 14:08
Ich bin ganz offiziell neidisch. Bloodrage und Rise of Moloch stehen auch in meinem Schrank, aber eine oder gar mehrere Runde/n kriegen wir schon seit Monaten und Monaten nicht zustande.  :'(
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: CiNeMaNcEr am 19.02.2019 | 22:39
Ich bin ganz offiziell neidisch. Bloodrage und Rise of Moloch stehen auch in meinem Schrank, aber eine oder gar mehrere Runde/n kriegen wir schon seit Monaten und Monaten nicht zustande.  :'(

Blood Rage wird nächste Woche wieder gespielt und World of Smog war heute nochmal dran;) leider komme ich auch die nächsten Tage nicht zu HATE.....

Woran liegt es, dass die Runden nicht zustande kommen?
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 20.02.2019 | 10:47
Woran liegt es, dass die Runden nicht zustande kommen?

Ich rate jetzt einfach mal: Weil es ziemlich zeitaufwendige Spiele sind und weil es schwer ist, Leute mit genug freier Zeit am Stück gleichzeitig am gleichen Ort zu versammeln. Und weil es dann auch noch viele andere Spiele gibt, die zwischenzeitig jemand gekauft hat und wenigstens ein Mal gespielt haben möchte...
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: CiNeMaNcEr am 20.02.2019 | 15:08
Ich rate jetzt einfach mal: Weil es ziemlich zeitaufwendige Spiele sind und weil es schwer ist, Leute mit genug freier Zeit am Stück gleichzeitig am gleichen Ort zu versammeln. Und weil es dann auch noch viele andere Spiele gibt, die zwischenzeitig jemand gekauft hat und wenigstens ein Mal gespielt haben möchte...

Gründe kann es tausend geben. Blood Rage ist kein zeitaufwendiges Spiel, wir spielen 60-80 min für einen Durchlauf (alle 3 Ages), daher oft 2-3 Spiele hintereinander.

World of Smog: Rise of Moloch ist nicht zeitaufweniger als Descent(wobei Descent auch teilweise nach 5min beendet werden kann aufgrund einiger Szenarioprobleme/MovmentCheats), hier spielten wir bisher 90-120min (quasi ein Spielfilm).
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Eliane am 20.02.2019 | 15:32
Ich bin ganz offiziell neidisch. Bloodrage und Rise of Moloch stehen auch in meinem Schrank, aber eine oder gar mehrere Runde/n kriegen wir schon seit Monaten und Monaten nicht zustande.  :'(
Vielleicht ergibt sich für Bloodrage ja morgen Abend eine Möglichkeit.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 20.02.2019 | 17:46
Vielleicht ergibt sich für Bloodrage ja morgen Abend eine Möglichkeit.
Hm ... ich packs mal ein.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 20.02.2019 | 22:46
Brauchst Du nicht, ich habe Blood Rage, Rising Sun, Evolution Climate, 5 Minute Dungeon eingepackt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 21.02.2019 | 00:10
Brauchst Du nicht, ich habe Blood Rage ... eingepackt.
Mit 5-Spieler-Erweiterung und KS-only-Monstern? :)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 21.02.2019 | 08:09
5 Spieler ja - aber ohne KS - Monster - wenn Du es lieber mitnehmen willst, sag Bescheid, dann habe ich Platz für ein anders Spiel!
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 21.02.2019 | 08:29
Bin schon unterwegs. Bring mit was geht. ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Exar am 27.02.2019 | 10:44
Haben letztens mal wieder eine Runde Arkham Horror gespielt.
Hat gewohnt lange gedauert, aber war letztendlich vergleichsweise leicht zu gewinnen.
Vielleicht war der Große Alte, den wir gezogen haben, auch einfach nur etwas schwächer.

Spielerisch war es ganz nett, ich hatte aber nicht ganz soviel Spaß wie das mal zuvor.
Entweder nutzt es sich für mich schon etwas ab, oder es war Zufall.
Muss ich mal im Hinterkopf behalten, wenn irgendwann die nächste Runde ansteht.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: CiNeMaNcEr am 28.02.2019 | 02:50
Endlich HATE gespielt.

Eine Pillage Szenario. Gleich 2x. Jeweils als Angreifer und dann in getauschten Rollen als Verteidiger. Simuliert ganz gut den Vergeltungsschlag.

Wir spielten 2 Random Clans, wollten sehen wie das Balance ist ohne Vorkenntnisse.

In jedem Spiel war Turn 1 (von 4) sehr gemächlich, ging nur um Positionierung sowie Optionen abwägen für Turn 2. Turn 2 dagegen hat in beiden Games die jeweils in Turn 3 endeten quasi alles aus gemacht, jeweils 60% der Mission sowie Vorbereitung auf die letzten 40% in Turn 3. Liegt vermutlich am Szenario. Der Verteidiger muss möglichst schnell Versuchen 6 (von 11) Miniaturen des Gegners auszuschalten und dabei seine Hütten beschützen. Der Angreifer muss jeweils 3 von 5 Hütten geplündert haben (etwas Random da es in Hütten zu einem Ambush, sehr Nachteilig kommen kann oder auch zu keinerlei Konfrontation).

Zuerst sah es so aus als ob der Verteidiger etwas im Vorteil ist doch schnell war der Angreifer deutlich im Vorteil.

Die Clan Karten differenzieren den auch die Stämme sehr gut aus.

Mein Klan hatte TRIALs zu erfüllen, dies ging unterschiedlich schnell. Pro erfüllten TRIAL gibt es dann dauerhafte Buffs für alle Allys. Heisst am Anfang keine Auswirkung und im Nachteil, später regent es Boni.

Der Klan meines Gegners dagegen hatte stark auf Blitzangriff ausgelegte Karten die schnelle Boni geben jedoch von einzelnen starken Modellen des eigenen Klans abhängig sind. Besonders des Prinzen/Haueptlings. Daher war mein Primärziel diesen jeweils so schnell wie möglich auszuschalten. Im ersten Game ging dies relativ einfach aufgrund der Unkenntnis beider Spieler wie sich was aufbaut oder wie stark die Konsequenzen von Aktion X oder Y sind. Im zweiten Game hielt sich der Gegner zuerst zurück mit seinem Prinzen nur um dann mit doppelter Kraft ne Counterattack zu starten welcher eben vor meinen TRIALs einsetzte.

Was gefällt sind das, es wirklich flüssig zu spielen ist. Beide Spiele dauerten grob 45min. Etwas dürftig sind die Random Klan Karten. Diese sind zwar nice und Fancy. Jedoch gab es Turns in den man schnell Boni holen konnte durch 2 starke Karten oder 2 Karten die sich gut kombinierten. Und andere Turns in dem man nur 2 schwache Karten hatte oder die der Enemy Kombination deutlich unterlegen waren.

Am besten ist eigentlich die Aktivierung. Das Ressourcenmanagement wie man was in welcher Reihenfolge Aktiviert und ob man lieber einen Warrior mehr Aktiviert oder diesen weiter laufen lässt oder seine stärkere Klankarte nutzen kann macht sehr viel des Reizes aus.

Am wenigsten gefallen....die Würfel. Glück halt. Wenn Warrior gegen Prinzen reihenweise fallen ist das Fair. Da 2 gegen 4 Würfel gegen (jeder Würfel hat die gleiche Wahrscheinlichkeit). Doch wenn X Modelle drauf gehen die 2 vs 2 haben oder 2vs 1 ist es halt einfach nur Würfelglück. Zwar gibt es auch für Ressourcen nen extra Dice oder ReRoll (one per Turn) was schön ist und doch wegen Pech nix hilft.

Ich verlor 2 gute Modelle mit ReRoll / Bonus Würfel auf 5 Defense Dice gegen 2 oder 3 Attack Dice (aus Verzweiflung des Gegners).

Oder der Gegner schaffte 4x nen 50% Angriff nicht bei 2 vs 2.

Würfel halt.

Das Einstiegsszenario aka "The Burning Hill" soll jedoch auch das schwächste von allen sein. Mal sehen wie es beim nächsten Mal laueft.

Ein sehr treffendes Zitat aus einer Online Rezi

Hate is a blend between Blood Bowl, Kaosball, Necromunda/Mordheim/Kill team with a gruesome horror vibe akin to Kingdom Death. You can smell Eric Lang's influence in there, and the ruleset is easy to grab. It is clearly made for "campaigns", something both Conan and Mythic battles only flirt with marginally. I think it'll be far easier to balance than Mythic battles, but it's far too early for that.

Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 28.02.2019 | 08:40
Haben letztens mal wieder eine Runde Arkham Horror gespielt.
(...)
Entweder nutzt es sich für mich schon etwas ab, oder es war Zufall.
(...)

Ich würde meinen, dass das Zufall sein könnte. Arkham Horror spielt sich je nach der Kombination aus Spielerfiguren, Gegenständen, Großem Alten und je nach Monsterverteilung recht unterschiedlich. Das kann ziemlich unausgewogen werden und manchmal ist es unschaffbar, manchmal zu leicht.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 7.03.2019 | 21:45
Dice Throne - Samurai vs. Gunslinger

Nachdem das Spiel auf dem Treffen zu gefallen wusste, habe ich mir die Box mit Gunslinger und Samurai besorgt.
Heute habe ich zweimal gespielt. Die Klassen sind nach meinem Empfinden gut balanciert. Das erste Spiel habe ich nach einiger Vorarbeit und mit großem Einsatz zum Schluss bei einem Lebenspunktestand von 8:12 mit einem forcierten Ultimate (5 CP und 3 Karten plus 2 Honor) für mich entscheiden können. Das zweite Spiel war noch wesentlich spannender und wurde schließlich bei einem Lebenspunktestand von 3:2 mittels der Defensivfähigkeiten des Samurai mit einem Unentschieden beendet.

Ich hatte beide Male den Samurai gespielt. Das erste Spiel hat meine Partnerin bestritten, das zweite mein Sohn, der zwar weit weniger Englisch konnte (was manche Situation für ihn ungünstig beeinflusste), aber durch seine Erfahrungen mit Yu Gi Oh und Pokemon TCGs merklich taktischer gespielt hat.

Durch seine leichte Eingängigkeit und die im Vergleich sehr geringe Spieldauer wird das Spiel bei uns auf jeden Fall öfter auf den Tisch kommen. Ich hoffe jetzt nur, dass mein Spieleladen des Vertrauens die Season 1 Box in absehbarer Zeit reinbekommt. Vorbestellt hab ich sie auf jeden Fall. ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Luxferre am 8.03.2019 | 08:00
Zombicide - Black Plague

Wir spielen es zu Dritt, kommen eigentlich aus einer jahrzehntewährenden C-AKTSCHÄN-RPG Tradition und ich wollte mal etwas analoges und unterhaltsameres anbieten, als mit Headset und Chipstüten Diablo, Vermintide oder Left4Dead zu zocken.
Ich muss sagen, dass für mich persönlich der Schritt der Richtige gewesen ist. Mehr Miteinander, mehr Spaß, mehr Kooperation, mehr Interaktion.
Das Spiel selbst ist recht aktionsgeladen und fesselt schon ziemlich zügig. Der Schwierigkeitsgrad ist okay. Die Aufmachung und Produktqualität stimmt.

Bisher würde ich 4 3/4 Fettklöpse von 5 Totenbeschwörern vergeben.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dark Stone Cowboy am 8.03.2019 | 08:08
@Luxferre: Der Schwierigkeitsgrad ist bei Zombicide auch immer etwas glückslastig (wie das ganze Spiel eigentlich). Ich hab Szenarien mit 4 Helden gespielt und bin durchspaziert, während ich mir mit 6 Helden an den selben Szenarien schon die Zähne ausgebissen habe. Mir gefällt das Ding auch sehr gut. In Kombi mit diversen Erweiterungen (wie die Monstrum-Erweiterung oder die Deadeye-Walker) wird auch dafür gesorgt, dass das Prinzip sich nicht so schnell abnutzt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 8.03.2019 | 14:14
Black Plague hab ich noch nicht gespielt, dagegen Green Horde schon ein paar mal.
Ich bin in der Runde so ziemlich der einzige, der nicht restlos begeistert von Zombicide ist. Ich find das nicht schlecht und wenn eine Mehrheit das gerne mag, dann spiel ich auch mit. Aber da gibt's Spiele, die ich deutlich lieber mag.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 8.03.2019 | 14:36
Ich bin immer erstaunt darüber, dasss Zombicide inklusive Ableger so viele Fans hat. Meines Erachtens zieht sich das Spiel potenziell ewig hin, wenn man für die Mission irgendwas Bestimmtes braucht, die Würfel aber nicht passend fallen bzw. die Karten nicht passend gezogen werden. Das ist mir selbst für den Fall, dass ich bier&brezeliges Monstertotwürfeln spielen möchte, noch zu nervig. Da finde ich Orcs must die! wesentlich besser für zwischendurch.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 12.03.2019 | 23:56
Habe heute mal wieder die Erweiterung für Wettlauf nach El Dorado gespielt.
Gefällt mir leider zunehmend überhaupt nicht.
Die neuen Tierkarten sind eine gute Idee und funktionieren super. Aber der Rest ist viel zu fummelig, situationsabhängig und unausgewogen. Wahrscheinlich wird es in Zukunft wieder das Spiel in "pur" geben.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 13.03.2019 | 12:57
In letzter Zeit häufiger Root (https://ledergames.com/root/) - das ist eine Art leichtes Wargame, dessen Fraktionen sich total unterschiedlich spielen. Die Marquise de Cat beherrscht den Wald und spielt eine Art Aufbaustrategiespiel, die heruntergekommenen ehemaligen Herrscher des Waldes in der Vogel-Dynastie müssen sich an starre Regeln halten und spielen ein Programmierspiel, die unterdrückten Mäuse, Füchse und Hasen der Waldallianz verfolgen eine Guerilla-Taktik, und der Waschbär-Vagabund schleicht dazwischen umher und mimt die Hauptfigur eines Computer-Rollenspiels. Mit der Erweiterung kommen noch die Fischotter - Handelsspiel - und der Echsen-Kult dazu, von denen ich bislang nicht verstanden habe, was sie eigentlich erreichen wollen.

Überzeugend hier zunächst die Grafik, die einfach umwerfend ist. Erinnert ein wenig an Mouse Guard, aber "naiver" und noch ein wenig niedlicher. Das Spiel an sich ist so elegant designt, dass sogar die Kinder, die mitspielen wollen (kein Wunder bei dem Thema), einigermaßen mithalten können, wenn die Erwachsenen nicht zu aggressiv spielen. Zwischen Erwachsenen schließlich ist das ein hammerhartes Konfliktspiel mit stets knappem Ausgang. Soll offenbar auch auf Deutsch übersetzt werden.

Ich kann es sehr empfehlen.

Weiterhin Fog of Love - Brettspiel mit leichten Rollenspielelementen für zwei SpielerInnen oder Parteien, das eine romantische Komödie simuliert. Genau mein Ding, total großartig.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 16.03.2019 | 00:44
Würfelsiedler. Leider ist das Spiel völliger Murks. Die verschiedenen Schauplätze greifen nicht recht ineinander, zu kleinteilig, überhaupt nicht elegant, zäh, unübersichtlich. Dann auch noch aufgrund des Würfelglücks potentiell frustrierend. Und es ist auch noch schwer zu erklären und das macht die Sache noch zäher.
Kann ich leider gar nicht empfehlen.

Port Royal danach als Abendabschlussspiel danach fand ich richtig gut, weil auf ein sinnvolles Spiel reduziert, bei dem der Mechanismus funktioniert und (zu dritt) über die Spieldauer trägt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 17.03.2019 | 18:42
Übers Wochenende Wettlauf nach El Dorado - ein halbes dutzend Partien, alle ohne die Erweiterung.
Viel, viel besser. Ich möchte das nur noch so spielen: Elegant, schnell, extrem flüssig, aber mit einer ganzen Reihe interessanter Möglichkeiten auf der strategischen und taktischen Ebene (die wiederum gut voneinander getrennt sind). Alles sehr übersichtlich, sorgfältig umgesetzt und man sieht die Qualität der redaktionellen Bearbeitung.*

*
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Irian am 17.03.2019 | 18:58
Letzte Woche erste Runde Gloomhaven. Braucht man sicherlich nicht mehr allzu viele Worte drüber verlieren. Spielt sich sehr spassig und dürfte auch eine interessante längere Kampagne werden, auch wenn man es natürlich nicht mit einem RPG "Lite" verwechseln darf, dafür sind die Regeln zu speziell und absolut nicht auf Immersion ausgerichtet. Aber wenn man diesen Anspruch nicht ha,t ist es es ein sehr gutes Spiel.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Exar am 18.03.2019 | 10:59
Wir haben am Wochenende Terraforming Mars mit 4 Spielern ausprobiert. Dazu gleich mit den Erweiterungen für Venus und die Kolonien.
Während die Kolonien fleißig verwendet wurden, ist die Venus allerdings links liegen gelassen worden und hat sich nicht gut ins Spiel eingefügt.
Das Hauptspiel spielt sich angenehm durchdacht und variantenreich, durch die Kartenmechanik sind ein wenig Zufall und Glück dabei, aber nicht so sehr, als das es stören würde.
Eine Interaktion zwischen den Spielern findet kaum statt, was nicht schlimm ist, mich aber etwas überrascht hat.
Manche der Spielmechaniken haben mich teilweise an Russian Railroads erinnert.
Der Sieger des Abends hat den Mars übrigens so gut wie gar nicht umgegraben. Das scheint also auch zu klappen.

Insgesamt macht das Spiel viel Spaß und reiht sich vorerst in meiner Top 5 ein.
Der Mars wird bestimmt noch öfter von uns terraformt werden.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: First Orko am 18.03.2019 | 11:12
Letzte Woche erste Runde Gloomhaven. Braucht man sicherlich nicht mehr allzu viele Worte drüber verlieren. Spielt sich sehr spassig und dürfte auch eine interessante längere Kampagne werden, auch wenn man es natürlich nicht mit einem RPG "Lite" verwechseln darf, dafür sind die Regeln zu speziell und absolut nicht auf Immersion ausgerichtet. Aber wenn man diesen Anspruch nicht ha,t ist es es ein sehr gutes Spiel.

Dito. Wobei wir am Samstag die dritte Runde hatten. Wir lernen noch... Gloomhaven scheint eine gewisse Spielweise zu implizieren, da wir uns erst erarbeiten mussten. Zum Beispiel das Thema "taktische Absprachen": Seitdem wir den Hinweis im Buch, die Absprachen nur auf "kurze Sätze im Kampf" reduzieren ("Ich übernehm den", "Ich zieh mich kurz zurück", "Halt mir den mal kurz vom Leib" ) und diesen Faktor der Unsicherheit (Wer macht was zuerst) akzeptieren, läuft das Spiel deutlich runder.
Momentan bin ich regelrecht angefixt und kann die nächste Runde kaum erwarten!
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: TheOzz am 18.03.2019 | 11:17
Ultraquest am Sonntag gespielt und viel Spaß gehabt. Bislang keine toten Helden zu beklagen und schon in der Marsch und dem Wald unterwegs. Ich brauche definitiv mehr Geld ^^
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: TheOzz am 18.03.2019 | 11:19
Haben letztens mal wieder eine Runde Arkham Horror gespielt.
Hat gewohnt lange gedauert, aber war letztendlich vergleichsweise leicht zu gewinnen.

Entweder nutzt es sich für mich schon etwas ab, oder es war Zufall.


Mit Erweiterungen?
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Exar am 18.03.2019 | 11:21
Mit Erweiterungen?

Das weiß ich nicht mehr so ganz. Glaube aber, dass es ohne gewesen ist.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 18.03.2019 | 11:27
Am Samstag habe ich endlich 18Lilliput spielen können. Das ist ein relativ kurzes (1 Stunde) Eisenbahnspiel mit den 18xx-Mechanismen. Man übernimmt einen der Charaktere in Lilliput und muss ein bis zwei Eisenbahngesellschaften aufbauen, um damit so viel Geld wie nur irgendmöglich anzuhäufen. Es ist eine sehr interessante 18XX-Variante, die sich wesentlich schneller spielt als die normalen 18xx-Spiele und trotzdem viele Entscheidungensmöglichkeiten bietet. Es werden nur 8 Runden gespielt bei denen man insgesamt nur 16 Aktionen machen kann. Durch die geringe Anzahl der Aktionen fühlt es sich sehr sehr eurogamig. Ich wurde regelrecht vom Spielende überrollt. Das Spiel muss ich dringend noch mehrmals spielen.
Auch eine glatte Empfehlung, wenn man mal in die 18xx-Welt reinschnuppern will, weil es eben extrem kurz ist und ne Menge Spiel die Spiellänge bietet. (Dabei gleich ne Warnung vor Poseidon. Das Teil wurde ne Zeitlang als Einführung gehandelt. Das ist es nicht. Da wurde es geschafft alle interessanten Entscheidungen rauszukürzen und trotzdem liegt die Spiellänge bei 4+ Stunden. Poseidon als nicht spielen!)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: tantauralus am 18.03.2019 | 11:32
Am Samstag habe ich endlich 18Lilliput spielen können.

Und ich dachte die ganze Zeit 1830 Lummerland (https://boardgamegeek.com/boardgame/31013/1830-lummerland) wäre auf Grund seiner Größe der ideale 18xx Einsteigertitel. Habe immer nur davon gehört, es aber selbst noch nicht gespielt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 18.03.2019 | 11:38
Und ich dachte die ganze Zeit 1830 Lummerland (https://boardgamegeek.com/boardgame/31013/1830-lummerland) wäre auf Grund seiner Größe der ideale 18xx Einsteigertitel. Habe immer nur davon gehört, es aber selbst noch nicht gespielt.
1830 Lummerland habe ich nicht gespielt. Allerdings dürfte es extrem schwierig sein, an eine Kopie zu kommen. Dann habe ich die Kommentare dazu gelesen... scheint eher kein sinnvoller Einstieg in die Materie zu sein. ;)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 24.03.2019 | 15:51
Habe übers Wochenende mal wieder etwas intensiver Backgammon gespielt.

Mit Dopplerwürfel und Aufschreiben ist das ein richtig gutes Spiel mit der (für mich) genau richtigen Mischung aus Taktik, Strategie, und (Würfel-)Glück. Ohne Dopplerwürfel und Punktezählen nervt es ein bißchen, weil man dann auch aussichtslose Partien zuende spielen muss, wobei einem wiederum das Glück in die Quere kommen kann.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: CiNeMaNcEr am 27.03.2019 | 15:44
Vor kurzem (WE) erhielt ich meinen Sumo Pledge von Shadows of Brimstone - Forbidden Fortress.

Ich spielte 2x das Intro Szenario "Lost Conntact" (für besseres lernen, mehr Vergleich und Einblick in das System).
Beides mal im Solo sowie mit Assassine+Wandering Monk.
Danach folgte ein Duette mit den selben Helden sowie der Mission "Exploration".
Insgesamt 40, 35 sowie 55 Minuten an Spielzeit.

Einen vergleich zu anderen Shadows of Brimstone Games habe ich nicht, leider zuvor noch nie gespielt, der Wille war da.

Das Spiel läuft schnell, flüssig, ist Zeitweise eine extreme Wüerfelorgie und nicht selten hatte ich den Eindruck das entweder die Helden oder die Monster entweder nix reissen oder extrem viel. Würfel halt. Macht halt nen riessen Unterschied ob man mal 0 Damage bekommt oder aufgrund Würfelpech gleich 9. Oder ein Held 2 Damage anrichtet oder 12 auf einmal.....(Kombination von verschiedenen Fähigkeiten).

Das Asia-Theme gefällt, die Modelle sind gut, die Helden Fähigkeiten passen und wirken auf den ersten Blick gebalanct.

Besonders gut hat mir der Depth-Track gefallen. Schöne Mechanik die das voranschreiten der Helden und der Darkness aufzeigt.

Was mir absolut gar nicht gefallen hat ist das XP Scoreing System......öffne ne Tür gibt XP, haue was XP, Event X und nochmal XP, du hast gezaubert oder geheilt und ja XP.
Beim ersten Probelauf habe ich es ignoriert, beim 2ten war es nervig. Es gibt keine Marker/Tokens zum Tracken......



Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: CiNeMaNcEr am 30.03.2019 | 09:33
Noch mehr Shadows of Brimstone: Forbidden Fortress gefolgt von einem Spieltag (heute) der sich komplett Blood Rage widmet (samt Expansions), mal sehen ob wir 3, 4 oder gar 5 Spielrunden schaffen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 4.04.2019 | 00:32
Mal wieder Burgen von Burgund.

Das sollte ich wirklich öfter auspacken. Es ist ein perfektes Zwei-Spieler-Spiel, mit jeder Menge Optionen, einer gesunden Prise Glück, Vielfalt ohne Kopfschmerz und einem geradezu einmalig leichten Spielgefühl.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: TheOzz am 4.04.2019 | 06:19
Darklight: Memento Mori (https://www.darkicegames.com/darklight/). Zweiter Storydungeon. Heldenhaft drauf gegangen  >;D Exorzist und Outcast haben gegen ein Rudel Bogenschützen, angeführt von einem Assassinen, keine Schnitte gesehen.

Aber es wird weiter gespielt mit neuen Helden und diesmal zu dritt. :headbang:
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Exar am 4.04.2019 | 10:56
Mal wieder Burgen von Burgund.

Das sollte ich wirklich öfter auspacken. Es ist ein perfektes Zwei-Spieler-Spiel, mit jeder Menge Optionen, einer gesunden Prise Glück, Vielfalt ohne Kopfschmerz und einem geradezu einmalig leichten Spielgefühl.

Das muss ich auch endlich mal auspacken und testen.
Wir kommen bei unseren Brettspielen für 2 Leute nur leider kaum hinterher. Der Stapel wird eher größer als kleiner.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 4.04.2019 | 13:12
Das muss ich auch endlich mal auspacken und testen.
Wir kommen bei unseren Brettspielen für 2 Leute nur leider kaum hinterher. Der Stapel wird eher größer als kleiner.

Dann räum die Burgen mal weiter nach oben im Stapel  :)

Falls man Aufbauspiele mag und mit ein wenig Glück leben kann, ist das wirklich ein tolles Spiel. Feldscher Punktesalat im besten Sinn - es fühlt sich gut an, häufiger mal Punkte zu kassieren, gleichzeitig ist es aber nicht so viel, dass es anfangen würde zu nerven. Und es spielt sich zu zweit auch recht flott. Die Solo-Variante macht (mir) übrigens auch Spaß, falls das von Interesse sein könnte.

Kann ich so alles sehr empfehlen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Exar am 4.04.2019 | 15:25
Alles klar, dann sortier ich das Spiel mal etwas höher.  ;)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 4.04.2019 | 15:45
Mal wieder Burgen von Burgund.

Das sollte ich wirklich öfter auspacken. Es ist ein perfektes Zwei-Spieler-Spiel, mit jeder Menge Optionen, einer gesunden Prise Glück, Vielfalt ohne Kopfschmerz und einem geradezu einmalig leichten Spielgefühl.

Das mit dem leichten Spielgefühl kann ich für mich nicht bestätigen. Die Empfehlung unterstütze ich aber gerne. Die Burgen von Burgund ist ein tolles mittel- bis schwergewichtiges Plättchenlegespiel mit enormer Vielschichtigkeit.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 4.04.2019 | 17:18
Das mit dem leichten Spielgefühl kann ich für mich nicht bestätigen. Die Empfehlung unterstütze ich aber gerne. Die Burgen von Burgund ist ein tolles mittel- bis schwergewichtiges Plättchenlegespiel mit enormer Vielschichtigkeit.

"Mittelgewicht" bezüglich der Komplexität sehe ich auch so. "Leichtes Spielgefühl" bezieht sich auf den flüssigen Spielablauf, der sich für mich sehr leichtgängig anfühlt.

"Plättchenlegespiel" finde ich etwas irreführend, weil ich dabei an Carcassonne und Konsorten denken würde. Ich würde es eher bei "Aufbauspielen" einordnen, weil man sowohl thematisch (ein Fürstentum) als auch mechanisch (eine Vernetzung von Fähigkeiten zur Siegpunktgeneration) etwas aufbaut. Man legt aber natürlich auch Plättchen - insofern ist das schwer grundsätzlich zu widerlegen  ;)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: CiNeMaNcEr am 12.04.2019 | 18:44
Cthulhu Wars,
endlich nach 3 Jahren ein weiteres Game und auch endlich im eigenen Besitz.
Sehr geiles, asymetrisches Area-Controll-Game mit den Mythos Kreaturen (von absurder größe).
Macht hart Laune und hat so derbe viele Optionen den Sieg zu erreichen bzw.den Weg dahin zu gestalten.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: TheOzz am 24.04.2019 | 07:42
Evil High Priest<-Link (https://boardgamegeek.com/boardgame/240014/evil-high-priest)

Sehr gutes Worker Placement Spiel, in dem man einen Kult spielt, um einen Großen Alten zu befreien und sich anbiedert, in dem man mehr tut als die Anderen >;D

Bei Zeiten versuchen Ermittler einen zu stoppen, da lacht man kurz geringschätzig auf und verliert Ressourcen. Aber diese Verblendeten können einen nicht aufhalten.
Als Hohepriester befreit man Akolythen aus dem Asylum, baut Räume und spickt sie mit Fallen, oder opfert frisch befreite Akolythen, um Monster zu beschwören, die den Zirkel schützen, alles für das Große Ganze.
Sollten die Ermittler also erneut planen, euer Sanctum zu überfallen, werden sie sich eine blutige Nase einhandeln, im wahrsten Sinne des Wortes.  :ctlu:

Zwei Partien bislang gespielt, wird aber häufiger auf den Tisch kommen.

(https://i1.wp.com/geekdad.com/wp-content/uploads/sites/3/2018/12/EvilHighPriest-2psetup.jpg?ssl=1)
Bild von Geek Dad<-Link (https://geekdad.com/2019/02/reaping-the-rewards-evil-high-priest/)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 26.04.2019 | 10:31
Osterferien, die Kinder wollten spielen! Daher kam einiges auf den Tisch:

7 Wonders - DER Karten-Drafting-Klassiker, haben wir zum erstem Mal gespielt, sonst spiele ich nur die 2er-Version "7 Wonders Duel". Kann man prima mit 8 bis 10-jährigen spielen, wenn die schon ein bisschen Erfahrung mit Gesellschaftsspielen haben. Leicht zu spielen, knifflig zu durchschauen, Spielzeit 30 Minuten kommt gut hin. Sehr angenehm.

Codenames Duett - Auch so ein Spaßspiel, das es mehr in sich hat als man anfangs denkt. Gefällt sogar noch besser als das Original-Codenames, weil: Kooperativ.

Noch ein paar Partien Root, ich verlinke jetzt einfach mal ein Bild. Inzwischen ist offiziell, dass es auf deutsch übersetzt wird. Derzeit mein Lieblingsbrettspiel.
(https://cf.geekdo-images.com/imagepage/img/9l4jrArVkm0eE2a4cjTSt5EmgC8=/fit-in/900x600/filters:no_upscale()/pic4254509.jpg)

Und dann gestern Abend unter Erwachsenen Robinson Crusoe's Vermächtnis,  im fünften Anlauf die erste Mission geschafft. So langsam haben wir es raus, und ein bisschen war auch das Glück auf unserer Seite. Das Spiel ist total gnadenlos, trotzdem macht es mir viel Spaß.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 26.04.2019 | 18:38
Zephyr
Also, eigentlich haben wir es nicht gespielt. Weil ... Wow. WOW! Das Spiel hat die schlechteste Anleitung, die ich je gelesen habe! Das beigefügte Tutorial ist keines, sondern nur ein Spielbericht mit Missionen und Karten, die im Spiel nicht existieren, reduziert auf die absolut rudimentären Basishandgriffe, die leider im Spiel sofort modifiziert und/oder erweitert werden, sodass das Tutorial einen Nutzen von etwas mehr als Nichts hat.
Auf den Karten gibt es Spielbegriffe, die im Heft nicht bei den Spielregeln erklärt werden, sondern ganz hinten im Glossar. Manche Karten (z.B. Gegnerschiffskarten) werden schlicht gar nicht erklärt, sondern nur in den Spielbeispielen gezeigt, wodurch man sich manche spielrelevanten Informationen selbst erarbeiten muss. Die Wichtigkeit von Upgrades wird nicht erläutert (aber Gegner agieren aufgrund der Einstufung der Wichtigkeit  ::) ), wie man Upgrades kauft, wird auch nur angerissen usw.
Irgendwann hatte mein Sohn keinen Bock mehr auf das ständige Geblätter und Nachgelese (zum Teil vergeblich, mal so dazugesagt) und schließlich hab ich es wieder zusammengeräumtz und weggepackt.

Was mich ärgert. Weil das Spiel an sich eigentlich keinen sonderlich schweren Eindruck macht. Es ist nur wirklich grottenschlecht beschrieben und lässt mehr als eine Frage komplett offen.

Ich muss mal gucken, ob es dazu noch lets Plays gibt. Ich würde dem Game gern noch eine weitere Chance geben.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 26.04.2019 | 20:37
Was mich ärgert. Weil das Spiel an sich eigentlich keinen sonderlich schweren Eindruck macht. Es ist nur wirklich grottenschlecht beschrieben und lässt mehr als eine Frage komplett offen.

Es ist halt ein Random Bullshit Generator. Das Spiel wirft dir irgend welche Zufallsbegegnungen entgegen, die potenziell Geschenke, aber auch tödliche Angreifer sein können. Dazu der billige Resolutionsmechanismus, bei dem man nur sehr wenig Einfluss nehmen kann.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 27.04.2019 | 23:08
Erstes Szenario von Reise durch Mittelerde gewonnen. Das Spiel macht jedenfalls Laune, ohne wirklich ein Meisterwerk zu sein. Die Kartenmechanik ist wesentlich angenehmer als die Würfeleien in Villen des Wahnsinns, und es gibt Steuerungsmechanismen, die den Glücksfaktor weiter senken.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 29.04.2019 | 10:08
Pandemic Legacy Season 2 - März
Gloomhaven (erstmals, Szenario 01).

Beides hat uns ganz schön den Arsch versohlt. Pandemic Legacy war einfach Pech, da haben wir eigentlich nicht viel falsch gemacht und trotzdem den März zwei mal verloren.
Bei Gloomhaven war's die erste Session, da müssen wir noch lernen, wie mit den Karten hauszuhalten ist. Und Reichweiten abzählen - da hat mich nämlich zerlegt, dass ich dachte, dass die Bogenschützen mich nicht erreichen können :P
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 30.04.2019 | 23:02
Spirit Island
Der Ersteindruck ist sehr stark und das Spiel scheint auch viel Material zu bieten, um einen langfristig zu fordern. Die Optionsvielfalt in der Breite wie auch die Möglichkeiten, den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen, sind da. Das Spiel ist aber definitiv was für Denker und deutlich komplexer als Pandemie.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 2.05.2019 | 12:14
Gestern erst CO2 Second Chance kooperativ gespielt und dann Betrayal Legacy weiter gespielt. Spielgefühl natürlich extrem unterschiedlich. Die Regelhefte beider Spiele haben übrigens viel Potential zur Verbesserung. Betrayal SEHR viel!

CO2
Ueberschweres Eurogame zur Rettung der Erde durch Begrenzung des CO2-Austosses. Eigentlich sind sehr viele Infos offen, sodass ich das Alpha-Spieler-Problem erwartet hatte. Aber das Spiel ist so komplex, dass Du mit Deinem Kram mehr als genug beschäftigt bist, als dass Du dann noch die Züge der anderen Spieler durchplanen könntest. Trotzdem müssen Projekte gemeinsam geplant werden und gleichzeitig hat jeder Spieler 2 geheime Ziele, von denen mindestens 1 erfüllt werden muss.
Insgesamt hatten wir ein kooperatives Spiel bei denen alle Spieler ungeachtet ihrer Planfähigkeiten auf Augenhöhe diskutiert haben. Das gefiel uns gut. Beim Schwierigkeitsgrad mache ich allerdings noch ein Fragezeichen dran. In der letzten Dekade konnten 3 Spieler "austrudeln" lassen. Mal sehen, ob das in Zukunft auch passieren wird.

Betrayal Legacy
Betrayal Legacy: Das ist Betrayal at the House on the Hill in der Legacy-Variante. Wer das alte Spiel mag, kann unbesehen zur Legacy-Variante greifen. Es ist genauso nur besser. Ich gehöre allerdings nicht zu den Fans des Spieles. Trotzdem gefällt mir die Legacy-Variante trotz der bekannten Mechaniken. Sie haben bisher es immer wieder geschafft Mechaniken einzubauen, der ein Mitspieler passend als "bonkers" bezeichnet hat. Bisher gefällt es. Man benötigt allerdings eine gewisse Frusttoleranz wegen den Würfelergebnissen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 3.05.2019 | 17:21
Diskussion zu CO2 bitte Hier entlang! (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,110629.0.html)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Huhn am 5.05.2019 | 12:18
Bei uns gabs gestern endlich mal wieder Eldritch Horror. :) Ist einfach das bessere Arkham Horror. Schneller, weniger Quatsch und keine nervige Schleicherei um wandernde Monster herum. Lediglich diese "Aufgehalten"-Mechanik hätten sie für mein Empfinden ruhig auch rauswerfen dürfen, denn es gibt nichts Langweiligeres, als in einem Brettspiel eine Runde auszusetzen.

Diesmal haben wir es zu zweit gespielt, was wirklich Spaß gemacht hat, denn zu zweit sind die Wartezeiten zwischen den eigenen Zügen kürzer - das wirkt Langeweile entgegen.
Würde es demnächst gerne mal zu zweit aber mit vier Charakteren ausprobieren. Mehr Action!

Naja. Wir haben jedenfalls versagt. Shub-Niggurath hat die Erde verschlungen. Sorry. .___.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Exar am 6.05.2019 | 14:24
Wir haben die letzten 2 Wochen wieder verstärkt Brettspiele auf dem Tisch gehabt.
Hauptsächlich war es das Pathfinder Abenteuerkartenspiel.
Das ist zwar ziemlich stark von Glück und Zufall geprägt, reizt uns aber trotzdem genug, um die Abenteuerpfade einmal durchzuspielen.
Ich hatte allerdings ein wenig mehr Geschichte erwartet, besonders durch die Vorlage.

Außerdem haben wir es endlich geschafft die Burgen von Burgund ein paar mal zu spielen und wieder etwas Scythe.
Die Burgen haben meiner besseren Hälfte in der Spielrunde mit 3 Personen allerdings mehr Spaß gemacht, als unsere Partie zu Zweit.
Sie empfand die Schiffe in Kombination mit dem frühzeitigen Sichern der Minen als relativ stark. Ich sehe das allerdings nicht so dramatisch, da der Schiffsbauer/Minenarbeiter die zweite Partie nicht gewonnen hat.

Scythe hat seinen starken Eindruck vor einiger Zeit nochmals bestätigt, auch wenn es mit 3 Leuten etwas schwächer war, als mit 4.
Das wird noch sehr häufig gespielt werden, nach aktuellem Stand. :d
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 6.05.2019 | 14:56
Am Samstag nochmal Pandemic Legacy Season 2 und Gloomhaven.

Gloomhaven haben wir jetzt ein bisschen schlauer gespielt und Szenario 1 gewonnen. Find ich sehr stark das Spiel und da sind wir auch alle heiß drauf.

Pandemic Legacy Season 2 find ich inzwischen ein bisschen zwiespältig - da haben wir jetzt endlich mal wieder eine Partie gewonnen und in Summe ist das Spiel auch noch gut.
Aber es ist nicht mehr so gut und überraschend wie Season 1. Den Exploration-Fokus find ich ja super, das macht auch Spaß. Aber wir hatten 3 Partien in Folge verloren und jedes mal, weil der "Ausbruchs"-Marker zum Ende der Leiste gewandert ist. Wenn die Versorgungswürfel mal in mehr als 2 Städten weg sind, kommen die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit immer wieder dran. Und da das Austauschen von Karten schwerer ist als in Season 1 schaffen wir es meistens nicht rechtzeitig, die Versorgungszentren aufzubauen. Bräuchten jedes mal noch 2-3 Runden dafür.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 9.05.2019 | 12:10
Scythe.

Ich war zunächst sehr abgeneigt ob der Fetischierung industrialisierter Kriegsführung zum Zwecke national-imperialer Expansion, aber die Spielmechanismen haben sich als außerordentlich interessant erwiesen.
Das Spiel ist wirklich originell. Besonders witzig die Begegnungskarten. Da sehe ich sogar über die gehirnkrampfausloesenden Flavor-Texte zu den Anführern hinweg.  :D
Allerdings wird Scythe es wahrscheinlich nicht schaffen, Eclipse von Platz 1 meiner Favoritenliste zu verdrängen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 13.05.2019 | 07:30
(https://www.spielezar.ch/7761/through-the-ages-eine-neue-geschichte-der-zivilisation.jpg)
[...]
Ersteres harrt noch der Einweihung.
Jetzt wurde es eingeweiht. Nur zu zweit, nur die erste Partie (also mit ein paar Militärkarten weniger und ohne das dritte Zeitalter), aber trotzdem gut 4 Stunden gebraucht.

Gut, die meiste Zeit ging für den Einstieg drauf, im letzten Drittel wurde es dann deutlich flüssiger.
So richtig intuitiv und einstiegsfreundlich ist das dann trotz eigenem Handbuch nicht wirklich. Aber wenn's dann läuft, dann muss ich schon sagen, sehr elegant, stringent und spannend. Und ich glaube nicht, dass sich das so schnell abnutzt - wie ich das sehe gibt es viele verschiedene valide Strategien zum Sieg.

Muss öfter auf den Tisch gebracht werden - da musss meine Frau leider durch ;)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Huhn am 13.05.2019 | 09:05
Wir haben im Laufe der vergangenen Wochen die Story-Kampagne „Die Legende der Seeräuber“ zur Seefahrer-Erweiterung von Catan gespielt (ein Kumpel hatte bei irgendnem Sonderangebot zugeschlagen, bei dem es Catan, die Seefahrer-Erweiterung und diese Story-Kampagne im Bundle gab). Hat grundsätzlich Spaß gemacht - Catan geht ja immer und ich hatte es echt ewig nicht gespielt. Tatsächlich ist mir aufgefallen, dass ich Catan auch noch nie mit einer Erweiterung gespielt hatte, also auch in dieser Hinsicht Neuland.

Die Kampagne besteht aus vier aufeinanderfolgenden Szenarien, die durch Flufftexte miteinander verbunden werden. Jedes Szenario hat eigene Sonderregeln und viele auch eigene Zusatzfigürchen. Im Verlauf der Szenarien werden z.B. Inseln erkundet, Schiffbrüchige gerettet, Goldminen erschlossen, Piraten gejagt und Gewürzinseln angefahren. Jede Partie wird einzeln ausgewertet, im Anschluss gibt es dann aber nochmal eine Auswertung nach "Kampagnenpunkten" (die irgendwie anders hießen... Name vergessen). Wer am Ende aller Szenarien die meisten "Kampagnenpunkte" hat, hat den Gesamtsieg errungen.

Die Szenarien in sich sind schon ganz witzig. Insbesondere fand ich es äußerst befriedigend, dass gleich mit drei Städten und dem allgemeinen Recht, Rohstoffe 3:1 tauschen zu dürfen, gestartet wird - dadurch hatten wir zu jeder Zeit befriedigend viele Karten auf der Hand und es kam selten zur Handlungsunfähigkeit. Auch hat mir das neue Zusatzmaterial gut gefallen - meeehr Figürchen! O__O!

Schade fanden wir alle aber, dass die Szenarien im Grunde nur durch ein paar mitgenommene "Freunde"-Karten und diese Flufftexte "Aus dem catanischen Rat" miteinander verbunden werden, darüber hinaus jedoch so gut wie keinen Einfluss aufeinander hatten. Lediglich ein paar Kleinigkeiten (wenn überhaupt) wurden durch Erfolge oder Niederlagen des jeweiligen Vorszenarios abgeändert. So kam bei uns kein Gefühl einer wirklich durchgängigen Story auf, sondern wir haben im Grunde jedes Szenario für sich gespielt. Außerdem haben wir bei einem Szenario festgestellt, dass es irgendwann lohnender war, Siedlungen und Städte auf dem Festland zu errichten als das Ziel des Szenarios zu verfolgen, um an Siegpunkte zu kommen. :D Auch war es schade, dass das unglaublich reichhaltige Zusatzmaterial nur so zögerlich zum Einsatz kam. Insbesondere die coolen Drachenboote kamen nur in einem Szenario vor und haben sich dort nichtmal bewegt. Der Seeräuber kommt nur im letzten Szenario vor und dort hatten wir wenig Lust darauf, uns gegenseitig den Weg zu den coolen verdeckten Inseln zu verbauen, so dass er nie zum Einsatz kam.

Wie gesagt - waren lustige Catan-Runden, insofern hat sich der Kauf für meinen Freund auf jeden Fall gelohnt (mit einer Einführungsrunde haben wir es bislang immerhin fünfmal gespielt, das kann ich nicht von jedem unserer Spiele behaupten). Nachdem das Grundspiel Catan ja mit der Zeit doch etwas eintönig wird, bringen Seefahrer und auch das Material der Kampagne auf jeden Fall tolle neue Spieloptionen mit sich. Bloß von der übergreifenden Kampagne waren wir ein bisschen enttäuscht. Leider scheint es online auch keine von Fans gemachte weiterführende Kampagne zu geben, immer bloß einzelne Szenarien. Vielleicht denken wir uns mal selbst eine aus. :)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: tantauralus am 13.05.2019 | 09:09
Am Samstag mit meinen Kumpels endlich den Geburtstag nachgefeiert und nach dem RL Escape Room dann folgende Brett/Kartenspiele gespielt:

Escape Room artige Spiele:
Escape Dysturbia (https://boardgamegeek.com/boardgame/265113/escape-dysturbia-morderischer-maskenball)
Unlock! - Exotic Adventures: Die Nacht voller Schrecken (https://boardgamegeek.com/boardgame/258412/unlock-night-boogeymen)

Stichspiele:
Half-Pint Heroes (https://boardgamegeek.com/boardgame/216578/half-pint-heroes)
Zoff im Zoo (https://boardgamegeek.com/boardgame/340/franks-zoo)

Lückenfüller für die anderen während ich gekocht habe:
Planet (https://boardgamegeek.com/boardgame/252929/planet)

Sonstiges:
Dicke Kartoffeln (https://boardgamegeek.com/boardgame/167/dicke-kartoffeln)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 13.05.2019 | 11:19
Jetzt wurde es eingeweiht. Nur zu zweit, nur die erste Partie (also mit ein paar Militärkarten weniger und ohne das dritte Zeitalter), aber trotzdem gut 4 Stunden gebraucht.

Gut, die meiste Zeit ging für den Einstieg drauf, im letzten Drittel wurde es dann deutlich flüssiger.
So richtig intuitiv und einstiegsfreundlich ist das dann trotz eigenem Handbuch nicht wirklich. Aber wenn's dann läuft, dann muss ich schon sagen, sehr elegant, stringent und spannend. Und ich glaube nicht, dass sich das so schnell abnutzt - wie ich das sehe gibt es viele verschiedene valide Strategien zum Sieg.

Muss öfter auf den Tisch gebracht werden - da musss meine Frau leider durch ;)

Bei zwei Spielern gibt es tatsächlich die Möglichkeit, strategisch zu spielen. Je mehr Spieler teilnehmen, umso weniger planbar wird der Spielverlauf.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 13.05.2019 | 11:54
Je mehr Spieler teilnehmen, umso weniger planbar wird der Spielverlauf.
Gut, verringert den Wiederspielwert auch nicht - wenn's nicht planbar ist hab ich dann auch wenigstens ne Ausrede, wenn's nicht läuft ;)

Aber ich bin echt angetan.
Normal bin ich ja eher Freund des "Ameritrashs". Mich kriegt ein Spiel schneller über ein ein schönes Thema/starkes Narrativ und hübsche Aufmachung (und schöne Minis) als über abstrakte Spielmechanismen (auch wenn sie gut sind). Aber wenn man die Hürde genommen hat ist das sehr lohnend.

Freu mich schon auf's nächste mal spielen - hoffentlich wird das was im Juni. Da ist Brettspiel-WE bei mir, aber für einen Tag steht da schon Twilight Imperium auf dem Programm, ich weiß nicht, ob ich die Jungs mit zwei solchen Brocken pesten kann ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 13.05.2019 | 12:24
Freu mich schon auf's nächste mal spielen - hoffentlich wird das was im Juni. Da ist Brettspiel-WE bei mir, aber für einen Tag steht da schon Twilight Imperium auf dem Programm, ich weiß nicht, ob ich die Jungs mit zwei solchen Brocken pesten kann ;D

Wenn der Alkoholfluss dem Spielfluss folgt wie bei den DnD4-Runden beim Tim, fürchte ich ja, dass komplexe Euros die Spieler möglicherweise überfordern.  ;)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Exar am 13.05.2019 | 13:06
Am Wochenende war wieder Brettspielabend und wir haben neu getestet: Hoyuk
Außerdem eine Runde Alhambra zu Viert.

Hoyuk sieht hübsch aus, klingt interessant und fängt auch relativ flüssig an. Wir haben gleich die Fortgeschritttenen- und Expertenregeln dazugenommen.
Die Anleitung ist aber ziemlich unausgegoren und fragmentiert. Die Auszählphasen sind zahlreich und zäh und die Regeln bzw. das Spielgefühl wusste nicht zu überzeugen.
Insgesamt war das Spiel "ganz nett", wird bei der zahlreichen und qualitativ hochwertigen Konkurrenz aber vermutlich nie eine weitere Partie bekommen.

Alhambra war mit 4 Leuten eine sehr flotte Angelegenheit. Wir waren schnell durch.
Macht Spaß, ich hatte aber das Gefühl, dass es mit 3 Spielern taktischer und ausführlicher/facettenreicher ablief.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 13.05.2019 | 13:12
Wenn der Alkoholfluss dem Spielfluss folgt wie bei den DnD4-Runden beim Tim, fürchte ich ja, dass komplexe Euros die Spieler möglicherweise überfordern.  ;)
Neenee, sind ja alle älter, weicher und damit zwangsläufig ruhiger geworden.

Bei der Runde die Du ansprichst war's auch *besonders* wirr - 3 Gastspieler, damit 7 SC + SL...das wäre auch ohne Alkohol im Chaos geendet ;)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 17.05.2019 | 08:52
Spirit Island ist gestern mal wieder auf dem Tisch gelandet, als 2-Spieler Spiel und zum ersten Mal mit einem Schwierigkeitsgrad.
Bisher haben wir immer nur auf Level 0 gespielt, gestern auf Level 1 und siehe da, es wurde echt knapp zwischendrin. Wenn man jetzt
schaut, wieviele Schwierigkeitsstufen es noch gibt (circa 10 Stufen), dann habe ich keine Ahnung, wie man solch ein Szenario schaffen
kann. Mittlerweile ist es leichter geworden die richtige Strategie für die Geister zu finden und ich bin immer begeistert, wie verschieden
diese sich spielen. Freue mich schon auf die Erweiterung im September und ärgere mich immer noch, das ich bei dem englischen Kickstarter
nicht bei dem All-in-Pledge geblieben bin (wollte das Spiel einfach schon deutlich schneller auf dem Tisch haben).
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: First Orko am 17.05.2019 | 09:10
Am Wochenende EXIT - Der Tote im Orient-Express zu viert gespielt. Das Spielt hat deutlich besser funktioniert, als die anderen beiden EXIT-Spiele, die ich nur mit meiner Freundin alleine gespielt habe. Die Profivariante hat in diesem Fall tatsächlich noch ein übergeordnetes Element, was das ganze wirklich herausfordernd macht, trotzdem haben wir uns gut geschlagen.
War bisher die beste der drei bisher gespielten (Die verlassene Hütte, Das geheime Labor).

Ich mag den Flow, den diese Spiele erzeugen sehr gerne. Es gibt immer wieder Phasen, in denen man gemeinsam über ein Rätsel brütet, bis einer die entscheidende Idee hat und dann wieder Teile, in denen man sich hektisch aufteilt, weil alle Ideen für mehrere Anknüpfpunkte haben.

Einziger Wehrmutstropfen bleibt: Dass man alles hinterher wegwerfen kann.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 18.05.2019 | 22:32
Gestern mal wieder eine Partie Bloodrage.

Wir haben zu viert gespielt. Mein erstes Zeitalter lief wirklich meh, aber dann startete ich durch. Die Loki-Variante hat einen mächtigen Flaw: Sie zündet erst so richtig im 3. Zeitalter. Da Spielerin 1 im 1. Zeitalter auf Loki setzte und auch versuchte, so gut wie möglich Punkte abzugreifen, hatte sie am Ende kaum noch Figuren in Midgard. Ich hatte dagegen nichts gewonnen, die Plünderungen fanden großteils ohne mich statt, aber ich bekam so einige Figuren aufs Feld und hatte im 2. Zeitalter die Nase vorn.
Das 3.Zeitalter gab mir dann allerdings mal wieder die No-Brainer I-Win-Kombo auf die Hand. Mystic Troll, Friggas Sacrifice und Lokis Wrath (plus Quest Glorious Death) sind, korrekt ausgeführt, eine imho nahezu unschlagbare Kobo, die man fast nur durch massives Invade be- oder verhindern kann. Da wir zu viert spielten, musste ich auch auf zwei Opferungen verzichten, weil meine Provinz zugepackt wurde und ich nicht mehr dazu kam, Figuren for free aufs Spielfeld zu setzen. Nutzte dann aber auch nichts mehr. Meine Clan-Stats bekam ich mit den genutzten Sacrifices zweimal auf Endstufe und einmal eins davor. Was ich dann mit der Quest zum Abschluss bringen konnte.

Das Blöde dabei ist, dass man die Kombo Mystic Troll und Friggas Sacrifice komplett alleine durchziehen kann, ohne dass die anderen Spieler eine echte Chance haben, einzugreifen. Damit sind die Clan-Stats nahezu gesichert auf maximal möglichem Level, was massiv Punkte einbringt. Mit anderen Aktionen wie Plündern und Questen kann man das auch versuchen, hat aber bei wesentlich höherem Risiko eine wesentlich niedrigere Chance und muss sich ständig gegen die Abwehrversuche der anderen Spieler durchsetzen. Da man sowohl den Mystic Troll als auch Friggas Sacrifice erst im 3. Zeitalter bekommen kann, kann man dann sowieso All-in gehen. Man muss nicht für ein weiteres Zeitalter vorplanen.

Somit bleibt auch mit einem Sieg ein bißchen ein schaler Geschmack zurück. Die Kombo ist brutal stark, bei nahezu keinem Risiko. Ich finde es immer noch schade und merkwürdig, dass man nur und ausschließlich bei Plünderungen einen Kampf initiieren kann und darf. Sonst könnte man als Mitspieler wenigstens versuchen, den Mystic Troll vom Brett zu entfernen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 19.05.2019 | 10:35
@Orko: Und? Habt Ihr den Orient Express korrekt gelöst?
Wir waren ja einfach zu doof.  :-[
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: CiNeMaNcEr am 19.05.2019 | 14:04
Gestern mal wieder eine Partie Bloodrage.

Wir haben zu viert gespielt. Mein erstes Zeitalter lief wirklich meh, aber dann startete ich durch. Die Loki-Variante hat einen mächtigen Flaw: Sie zündet erst so richtig im 3. Zeitalter. Da Spielerin 1 im 1. Zeitalter auf Loki setzte und auch versuchte, so gut wie möglich Punkte abzugreifen, hatte sie am Ende kaum noch Figuren in Midgard. Ich hatte dagegen nichts gewonnen, die Plünderungen fanden großteils ohne mich statt, aber ich bekam so einige Figuren aufs Feld und hatte im 2. Zeitalter die Nase vorn.
Das 3.Zeitalter gab mir dann allerdings mal wieder die No-Brainer I-Win-Kombo auf die Hand. Mystic Troll, Friggas Sacrifice und Lokis Wrath (plus Quest Glorious Death) sind, korrekt ausgeführt, eine imho nahezu unschlagbare Kobo, die man fast nur durch massives Invade be- oder verhindern kann. Da wir zu viert spielten, musste ich auch auf zwei Opferungen verzichten, weil meine Provinz zugepackt wurde und ich nicht mehr dazu kam, Figuren for free aufs Spielfeld zu setzen. Nutzte dann aber auch nichts mehr. Meine Clan-Stats bekam ich mit den genutzten Sacrifices zweimal auf Endstufe und einmal eins davor. Was ich dann mit der Quest zum Abschluss bringen konnte.

Das Blöde dabei ist, dass man die Kombo Mystic Troll und Friggas Sacrifice komplett alleine durchziehen kann, ohne dass die anderen Spieler eine echte Chance haben, einzugreifen. Damit sind die Clan-Stats nahezu gesichert auf maximal möglichem Level, was massiv Punkte einbringt. Mit anderen Aktionen wie Plündern und Questen kann man das auch versuchen, hat aber bei wesentlich höherem Risiko eine wesentlich niedrigere Chance und muss sich ständig gegen die Abwehrversuche der anderen Spieler durchsetzen. Da man sowohl den Mystic Troll als auch Friggas Sacrifice erst im 3. Zeitalter bekommen kann, kann man dann sowieso All-in gehen. Man muss nicht für ein weiteres Zeitalter vorplanen.

Somit bleibt auch mit einem Sieg ein bißchen ein schaler Geschmack zurück. Die Kombo ist brutal stark, bei nahezu keinem Risiko. Ich finde es immer noch schade und merkwürdig, dass man nur und ausschließlich bei Plünderungen einen Kampf initiieren kann und darf. Sonst könnte man als Mitspieler wenigstens versuchen, den Mystic Troll vom Brett zu entfernen.

Es gibt so viele Power Kombos bei Bloodrage, das balanct sich mehr oder weniger aus.

Was die Mitspieler dagegen machen können ist, dass Spiel so schnell beenden damit du weniger Opfern kannst. So erlebe ich generell die meisten 3rd Age Phasen, viele Spieler haben starke Kombis die jedoch meist Zeit brauchen. Je schneller gespielt/geplündert wird umso weniger Kombis können ausgereizt werden und desto weniger Quests ausgespielt oder erfüllt werden.
(alleine um den Odins Thron zu Kontern ist die Geschwindigkeit wichtig).

Problem hier. Das KS-Exklusiv. Wir haben diese nicht würden vermutliche einfach den Mystic Troll bannen. Die KSE Sachen sind weniger Spielgetestet und können Balance kippen.
 
Mit Ship/Sea Serpent ist Friggs Sacrifice noch schlimmer bzw. maximierbar.

Siehe bei dieser Kombi (Sea Serpent ist dabei nur die Steigerung, geht auch gut ohne)
Sea Serpent + Eternal Dragons + Frigga's Sacrifice+Frigga's Domain   

Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: First Orko am 19.05.2019 | 14:52
@Orko: Und? Habt Ihr den Orient Express korrekt gelöst?
Wir waren ja einfach zu doof.  :-[
Wir waren ja zu viert und das war insofern gut, dass manchmal einer "Leerlauf"  hatte. Ich hatte bei ein paar aufgeteilten Rätselkarten mehrmals ein "Indiz"  bekommen und dann beschlossen, mich auf die Mörderfrage zu konzentrieren und immer fleißig mitgeschrieben. Daher haben wir das am Ende gemeinsam sogar richtig lösen können :-)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 19.05.2019 | 19:40
Respekt!  :d
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 20.05.2019 | 08:34
Eldritch Horror gespielt und für schlecht befunden - 5 Spieler gegen Cthullhu - langatmig und wir haben tatsächlich nicht zuende gespielt, sondern nach 4 Stunden aufgehört - Besitzer des Spiels konnte auch die Regeln nicht wirlich sicher, keine Ahnung, ob wir etwas massiv falsch gespielt haben. Oft gab es Runden, in denen man
keine wirklich sinnvollen Aktionen machen konnte und sich einfach nur versucht hat aufzubauen, was aber das Spiel nicht vorran gebracht hat. Für mich ganz klar ein Spiel, welches von mir keine zweite Chance bekommt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 20.05.2019 | 08:53
@CiNeMaNcEr
Antwort *HIER* (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,95728.msg134748927.html#new).
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 20.05.2019 | 15:56
Eldritch Horror gespielt und für schlecht befunden - 5 Spieler gegen Cthullhu - langatmig und wir haben tatsächlich nicht zuende gespielt, sondern nach 4 Stunden aufgehört - Besitzer des Spiels konnte auch die Regeln nicht wirlich sicher, keine Ahnung, ob wir etwas massiv falsch gespielt haben. Oft gab es Runden, in denen man
keine wirklich sinnvollen Aktionen machen konnte und sich einfach nur versucht hat aufzubauen, was aber das Spiel nicht vorran gebracht hat. Für mich ganz klar ein Spiel, welches von mir keine zweite Chance bekommt.

Das liest sich ganz klar danach, als hättet ihr alles richtig gespielt. Das einzige, was ihr falsch gemacht habt, war die Wahl des Spiels.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 20.05.2019 | 16:17
Das einzige, was ihr falsch gemacht habt, war die Wahl des Spiels.

Hinterher ist man immer schlauer...
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 20.05.2019 | 17:09
Hinterher ist man immer schlauer...

Es wird erträglicher, wenn man es mit maximal vier Leuten spielt, und wenn man die Mechanik gut genug drauf hat, um flüssig spielen zu können, was ja auch nicht zu anspruchsvoll ist. Gut finde ich es deshalb noch lange nicht. Mir ist völlig schleierhaft, wieso das Spiel so viele Fans hat. Aber ich muss das ja auch nicht verstehen. Ich muss einfach nur nicht mitspielen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 20.05.2019 | 19:10
Mir ist völlig schleierhaft, wieso das Spiel so viele Fans hat.

Ich mag das Spiel auch nicht besonders, der grundsätzliche Reiz erschließt sich mir aber schon. Man hat ein Spiel, welches eine Geschichte mit vielen Details erzählt, man kann eine emotionale Bindung zu den Figuren aufbauen, beim Würfeln und Kartenziehen mitfiebern, man kann das Theman (Pulp-Cthulhu) mögen, etc.
Setzt halt voraus, dass man ein viele Stunden dauerndes, komplexes und fuddeliges Spiel mit vielen Wiederholungen und hohem Zufalls-, bzw. Glücksanteil mag. Ist alles gar nicht so absurd - Leute mögen ja auch Rollenspiele.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: First Orko am 21.05.2019 | 10:11
Habe gestern mit der Liebsten Legenden von Andor zuende gespielt (Basisversion). Was für ein seltsames Spiel! Einerseits die wunderschöne, stimmungsvolle Aufmachung. Andererseits die beinharten Mechanismen, deren Härte aber erst nach 2-3 Legenden so richtig zum Tragen kommt.

Jetzt der große Gag: Wir haben erst bei Legende 4 (in den Minen) bemerkt, dass wir die ganze Zeit falsch spielen und den Legendenzähler _nicht_ nach jedem Kampf hochgerückt haben, sondern nur bei Tageswechsel! Kein Wunder, dass wir so gut durchgekommen sind (Na gut: 4 war schon hart, auch mit "Schummeln"!) ;)
Also versuchten wir dann die letzte unter realen Bedingungen - und scheiterten beim ersten Versuch! Nach Rekapitulation schien uns die Konstellation (es waren durch die Gegnerkärtchen zu viele Gegner direkt vor der Burg, wir hätten einige besiegen _müssen_ und die N-Scheibe wäre schon am ersten Tag ziemlich weit unten gewesen) unmöglich zu schaffen.
Das war dann schon ein Motivationsdämpfer, weshalb wir ein paar Wochen Pause machten.
Gestern haben wir dann die letzte Legende erneut versucht und diesmal unsere bisherige Spielweise als "Hausregel" deklariert  ;D So hat es dann auch funktioniert! Diesmal waren die Gegner allerdings von Anfang an deutlich weiter verteilt. Ich habe am Ende dann nochmal nachgezählt und wir hätten bei "scharfen" Spiel am Ende trotzdem eine Stunde zuwenig gehabt.

Unterm Strich hat es uns trotzdem viel Freude gebracht und der Frust wäre wohl ohne unsere "Hausregel" deutlich größer gewesen. Für den Zufallsfaktor finde ich die Regeln an der Stelle (Stundenzähler) einen Tick zu hart.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 21.05.2019 | 10:23
Andor kuckstu hier:
https://www.tanelorn.net/index.php/topic,106406.0.html
 :)

Eigentlich ist nur Legende 5 eine wirklich harte Nuss, wenn man nach Regeln spielt. Spielst Du mit Kindern oder nur mit Erwachsenen?
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 21.05.2019 | 10:28
Eigentlich ist nur Legende 5 eine wirklich harte Nuss, wenn man nach Regeln spielt. Spielst Du mit Kindern oder nur mit Erwachsenen?
Mit solchen Sprüchen wäre ich sehr vorsichtig, wenn irgendwo Zufall im Spiel ist.

Just saying. ;)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 21.05.2019 | 10:30
Das ist kein Spruch, sondern meine Meinung.  ::)
Unter der Prämisse, dass nicht jede Legende auf Anhieb bestanden werden muss.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: First Orko am 21.05.2019 | 10:35
Andor kuckstu hier:
https://www.tanelorn.net/index.php/topic,106406.0.html
 :)

Eigentlich ist nur Legende 5 eine wirklich harte Nuss, wenn man nach Regeln spielt. Spielst Du mit Kindern oder nur mit Erwachsenen?

Mit meiner Freundin, wie angedeutet  ^-^
Und wie erwähnt: Rein rechnerisch war Legende 6 im ersten Anlauf nicht schaffbar, so wie die Gegner standen. Wir hätten die Burg verteidigen (2 Gegner) und das Einnehmen verhindern (weitere 1-2 Gegner) und dann zum Drachen ziehen (nochmal 1 Tag), dabei Verstärkung besorgen (min. Prinz, am besten noch Zwerge dazu - min nochmal 1 Tag) und dann gegen ihn kämpfen müssen.
In meiner Erinnerung - die trügen kann! - wäre das nicht möglich gewesen, ohne dass das N-Kärtchen uns in die Quere gekommen wäre.

Wenn man optimal spielen will wäre meine Lösung dann irgendwann gewesen, direkt nach dem Aufbau und Positionierung der Gegner nachzurechnen und dann beschließen, ob man es versucht - oder einfach die Gegnerplättchen neu mischen und nochmal verteilen, bis es passt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 21.05.2019 | 10:38
Ja, die Drachenlegende hat uns auch zum Verzweifeln gebracht.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: TheOzz am 22.05.2019 | 15:26
Mistfall<-Link (https://www.boardgamegeek.com/boardgame/168274/mistfall), ein kooperatives Kampf-Kartenbau- Spiel, gespielt und geschafft. Ich mag das Spiel irgend wie sehr. Weiß auch nicht genau warum, denn im Grunde ist es ein sehr schlichtes Spiel in dem es darum geht, Monster putt zu hauen und sich zu verbessern... also Looten und Leveln.


Die Charaktere spielen sich sehr unterschiedlich, genauso die Orte und die Gegnerhorden, die Quest hingegen sehr ähnlich, alle Monster töten, oder Fortschrittsmarker ansammeln.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 23.05.2019 | 15:58
Mistfall<-Link (https://www.boardgamegeek.com/boardgame/168274/mistfall), ein kooperatives Kampf-Kartenbau- Spiel, gespielt und geschafft. Ich mag das Spiel irgend wie sehr. Weiß auch nicht genau warum, denn im Grunde ist es ein sehr schlichtes Spiel in dem es darum geht, Monster putt zu hauen und sich zu verbessern... also Looten und Leveln.


Die Charaktere spielen sich sehr unterschiedlich, genauso die Orte und die Gegnerhorden, die Quest hingegen sehr ähnlich, alle Monster töten, oder Fortschrittsmarker ansammeln.

Ein gutes Spiel, dass für meinen Geschmack aber konzeptionell zu eng an Mage Knight dran ist und gegen dieses klar verliert.

Ich habe das übrigens abzugeben. Mistfall Retail + Valskyrr Erweiterung + Heart of the Mists KS Version + Sand & Snow Erweiterung + Shadowscape Dungeon Crawler, nur ohne die Miniaturen, die es im zweiten Kickstarter gab. ich bräuchte nur ein angemessenes Angebot.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 25.05.2019 | 08:41
Funkenschlag. Ich war ehrlich gesagt positiv überrascht darüber, dass sich das Spielprinzip dieses Klassikers über die Jahre hinweg so gut gehalten hat. Das Spiel ist meines Erachtens lediglich einen Tick zu lang.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 25.05.2019 | 11:01
Während ich Tavernen im tiefen Thal ganz nett fand, hat Flügelschlag für mich voll gefloppt.

Tavernen im tiefen Thal habe ich bisher zwei mal gespielt. Thematisch schön umgesetzt, sieht gut aus, die Entscheidungen kann man schnell und ohne viel Grübelei treffen. Allerdings muss man sich schon ein wenig konzentrieren, um den Überblick über die verschiedenen Währungen und Kaufmöglichkeiten zu behalten. Trotzdem ein Optimierspiel der angenehmeren Sorte. Der Glücksfaktor kann ganz schön reinhauen, da wäre etwas weniger (Glück) vielleicht mehr (Planbarkeit) gewesen. Insgesamt kann man das aber ganz gut spielen - ähnlich wie schon die Quacksalber von Quedlinburg. Wobei Tavernen im tiefen Thal eindeutig das bessere Spiel ist, auch weil es hier keine nervigen Fehler in Regel und Spielmaterial gibt. Wie schon bei  Quacksalber von Quedlinburg gibt es auch bei Tavernen im tiefen Thal  das Problem, dass einige Phasen gleichzeitig gespielt werden sollen, was je nach Gruppendynamik unterschiedlich gut funktioniert.
Wie schon Quacksalber von Quedlinburg hat auch Tavernen im tiefen Thal das Problem, mit mehr als zwei, vielleicht drei Spielern, etwas zu lang zu werden. Übersichtlichkeit ist kein großes Problem, da das Spiel ohnehin eher solitär ist.
Die Module (quasi "Erweiterungen", die in verschiedenen Kombinationen mit dem Grundspiel genutzt werden können) hätten für meinen Geschmack teilweise ins Grundspiel gehört, das Sortieren des Materials ist recht fummelig. Im Endeffekt wird man eh mit fast allen Modulen spielen wollen und sooo stark steigt die Komplexität dadurch auch nicht.

Flügelschlag ist eindeutig ein Spiel für zwei Spieler. Vielleicht noch zu dritt (habe ich bisher nicht probiert). Zu viert ist es schlimm, weil zäh und nervig-unübersichtlich. Das Material für den fünften Spieler ist völliger Unsinn. Optisch macht es was her (wenn man Pastellfarben mag), spielerisch ist es wenig originell und leider steht die Gestaltung auch dem Spiel entgegen. Die Vögel sehen aus einiger Entfernung irgendwie alle gleich aus, unterschiedliche Farben im Hintergrund hätten geholfen. Symbole sind viel zu klein und mit mehr als zwei Spielern liegt die Auslage immer für einen Spieler zu weit entfernt, als dass man irgendwas erkennen könnte.
Sehr viel Interaktion hat das Spiel zwar nicht, aber wenn, dann ist es wichtig und manchmal fummelig. Das Spielgefühl ist also solitär, wird aber manchmal von aufwendiger Interaktion durchbrochen. Man müsste also theoretisch auch die Auslage der anderen im Blick haben, was aber praktisch mit mehr als zwei Spielern kaum funktioniert.
Das Spiel trägt auch nicht über Längen. Wenn man es zu zweit in weniger als unter einer Stunde spielen kann, ist das durchaus unterhaltsam. Zu viert kann es durchaus die doppelte Zeit dauern und das nervt dann. Gerade das Getue am Vogelhäuschen ("Rohstoffe") zieht sich. Züge sind zwar weitgehend planbar, aber dann bekommt man wirklich nicht mehr mit, was die anderen machen. Und das ist wichtig, denn die Punkte für Mehrheiten bei Vogel-, Nest-, oder Eierarten sind durchaus saftig.
Dazu kommt ein eher unglückliches Verhältnis von Planung und Glückslastigkeit: Man muss planen, aus dem Bauch spielen geht schief. Das Glück ist aber doch so wichtig, dass es Pläne zerschießt.
Mein Fazit wäre, dass das Spiel durchaus Potential hätte, aber redaktionell misslungen ist. Es hätten einige spielflusshemmende Elemente (Manipulation des Vogelhäuschens, Kartenauslage) verändert werden müssen und die Weichen hätten entweder in Richtung fluffig-glückslastiger Bauchspielerei, oder aber in Richtung planbaren Maschinenbaus gestellt werden müssen.

Funkenschlag. (...) Das Spiel ist meines Erachtens lediglich einen Tick zu lang.

Ich finde es auch einen Tick (oder zwei) zu mathematikfreudig. Das ist aber natürlich Geschmackssache - wenn man das mag, ist es kein Problem.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 27.05.2019 | 22:09
Über das Wochenende habe ich mal wieder verschiedene Teile von Mystery Rummy gespielt. Das sind wirklich sehr gute Spiele, die alle ihren eigenen Reiz haben. Mir gefällt nach wie vor Jack the Ripper am besten. Allerdings spielt sich Jeckyl and Hyde wunderbar leicht und schnell, sogar noch mehr als Al Capone. Edgar Alan Poe nimmt mich am wenigsten in seinen Bann, ist aber auch ein gutes Spiel. Spaß machen die Spiele mir wirklich alle.
Wer grundsätzlich Spaß an traditionellen Kartenspielen hat und mit der Vorstellung aufgepeppter, mit einem mehr oder weniger passenden Thema versehener Rommé-Varianten etwas anfangen kann, der ist sicher richtig bei Mystery Rummy. (Ich mag übrigens gar kein Rommé - was ja noch mehr für Mystery Rummy spricht).
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 28.05.2019 | 07:56
Über das Wochenende habe ich mal wieder verschiedene Teile von Mystery Rummy gespielt. Das sind wirklich sehr gute Spiele, die alle ihren eigenen Reiz haben. Mir gefällt nach wie vor Jack the Ripper am besten.
Ah, gute Idee, lange nicht mehr gespielt!
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 31.05.2019 | 00:49
Und ein paar Partien Jambo (bzw. Asante - ich mische die Karten) gab es. Ich mag das Spiel immer noch und gerne immer wieder. Die Erweiterungen sind alle mehr oder weniger brauchbar bis sehr gut. Welchen Lauf das Spiel nimmt, hängt stark von den gezogenen Karten ab. Manchmal wird es auch etwas langatmig, aber das ist mit den Hütten-Erweiterungen sehr selten. Ansonsten bietet das Spiel alles das, was ich gern haben möchte: Recht schnell, ein gewisser Tiefgang, ein bißchen Planung, trotzdem gut "aus dem Bauch" spielbar. Und schön aussehen tut es auch.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 31.05.2019 | 01:21
Mal wieder eine Runde Dice Throne mit meinem Sohn.
Die Paarung war diesmal Paladin auf meiner Seite vs. Tactician bei meinem Sohn.

War ein echt schönes Spiel, da beide viele Optionen haben, echte taktische Entscheidungen treffen können/müssen und nicht mit brutalem Überschaden daherkommen. Zum Schluss haben die Heilfähigkeiten des Paladin die Sache entschieden, aber es war wirklich knapp. Lies: Das Würfelglück war keinem von uns wirklich hold. ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 3.06.2019 | 19:07
Jede Menge Jambo. Gefällt mir wirklich durchgehend gut und ich erkenne bisher keinen Haken an dem Spiel. Man kann auch das Deck ein bißchen anpassen und es so dem eigenen Geschmack annähern.

Außerdem ein paar Partien Noch Mal, welches mir - außer dem bescheuerten Namen - recht gut gefällt. Im Gegensatz zu den meisten Würfel-Ankreuz-Spielen ist Noch Mal  so leicht, dass es wirklich funktioniert.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Exar am 4.06.2019 | 14:37
Eine weitere Partie Scythe zu Dritt.
Mein Eindruck wurde bestätigt, dass mir Scythe mit 4 Leuten mehr Spaß macht. Bei 3 Personen kommt nicht soviel Interaktion auf und man kann sich leichter auf der Karte ausbreiten.
Vielleicht sollten wir es mal mit 5 Spielern ausprobieren und wie es mit dann "vollem Haus" funktioniert.

Carpe Diem
Spielt sich etwa wie eine Mischung aus Burgen von Burgund und einem Schuss Alhambra.
Die Nähe zu den Burgen von Burgund ist unverkennbar, was aber auch nicht verwunderlich sein sollte, da Verlag und Autor dieselben sind.
Insgesamt ist Carpe Diem ein zügiges, aber dennoch taktisch variantenreiches Spiel. Vergleichsweise schnell erklärt und auch schnell gespielt.
Mir gefallen die Burgen von Burgund zwar etwas besser, aber auch Carpe Diem wird sicher nochmal den Weg auf unseren Spieltisch finden.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 4.06.2019 | 15:23
Auch gerade Scythe zu dritt gespielt. Gefällt mir mechanisch sehr gut.
Allerdings frage ich mich noch immer was mir das Spiel eigentlich mitteilen möchte. Es geht irgendwie um das Verhältnis von Arbeit und Krieg, steht in den Regeln. Aha.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 4.06.2019 | 16:47
Allerdings frage ich mich noch immer was mir das Spiel eigentlich mitteilen möchte. Es geht irgendwie um das Verhältnis von Arbeit und Krieg, steht in den Regeln. Aha.

Wieso, ist doch völlig klar: Jenseits des jeweiligen ästhetischen, ideologischen und/oder territorialen Deckmäntelchens geht es um die Anhäufung von Reichtum. Und wer am Ende das meiste Kapital hat, gewinnt. Zum Zwecke der Ansammlung ebendessen ist alles Recht: Propaganda, Ressourcenausbeutung, technische Entwicklung zur effizienteren Ressourcenausbeutung, sowohl die Androhung von als auch die Ausübung militärischer Gewalt.

Insofern finde ich die Aussage ziemlich offensichtlich. Unsymphatisch, aber definitiv nicht verschleiert  ~;D .

Zum Thema: Mit den Kindern Maus und Mystik, die fahren da überraschenderweise voll drauf ab - überraschenderweise, weil das Spiel bei aller Niedlichkeit absurd schlecht ausbalanciert ist und Gewinn oder Verlust oft reine Glückssache sind. Ich hätte erwartet, dass die Kids angesichts der häufigen Frustration schnell das Interesse verlieren, dem ist aber nicht so.

Hat eigentlich jemand einen Tipp, mit welchen Spiel ich da anschließe, wenn wir durch die Missionen durch sind? Im Moment ist jeden Sonntag Maus-und-Mystik-Tag, bei dem Tempo sind wir im September durch. Was dann? Gibt es noch irgendwo die Kombi Niedlichkeitsfaktor plus Dungeoncrawl?
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 4.06.2019 | 22:44
Heute wieder Jambo und dann noch Codenames: Duett. Letzteres gefällt mir auch immer wieder gut.

Carpe Diem
Spielt sich etwa wie eine Mischung aus Burgen von Burgund und einem Schuss Alhambra.
Die Nähe zu den Burgen von Burgund ist unverkennbar, was aber auch nicht verwunderlich sein sollte, da Verlag und Autor dieselben sind.
Insgesamt ist Carpe Diem ein zügiges, aber dennoch taktisch variantenreiches Spiel. Vergleichsweise schnell erklärt und auch schnell gespielt.

Interessant. Ich fand Carpe Diem richtig schlecht. Die redaktionelle und grafische Bearbeitung ist unter aller Sau, Aufmachung und Spielregel sind nicht gut bis richtig dolle schlecht. Auch mechanisch hat es mich nicht überzeugt, da mir der Auswahlmechanismus für Plättchen und Wertung einerseits willkürlich, andererseits gewollt kompliziert in der Anwendung vorkam. Außerdem fand ich es zu grübelig und unübersichtlich.
Vielleicht muss ich es bei Gelegenheit doch noch mal probieren. Manchmal hat man ja einen schlechten Ersteindruck, der sich dann doch noch gibt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 4.06.2019 | 22:46
Hat eigentlich jemand einen Tipp, mit welchen Spiel ich da anschließe, wenn wir durch die Missionen durch sind? Im Moment ist jeden Sonntag Maus-und-Mystik-Tag, bei dem Tempo sind wir im September durch. Was dann? Gibt es noch irgendwo die Kombi Niedlichkeitsfaktor plus Dungeoncrawl?
Habt ihr dann auch die Erweiterungen durch?

Ansonsten apropos Niedlichkeitsfaktor: Die Arcadia-Spiele. Allerdings haben die eine im Gegensatz zu Maus & Mystik recht rudimentäre Story und sind ziemlich kompetitiv. Wobei das bei Masmorra: Dungeons of Arcadia im Coop-Modus wieder wegfällt. Welches allerdings auch den winzigsten Storypart hat. Also ... nein, ich hab nicht so richtig gute Empfehlungen. ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Exar am 5.06.2019 | 10:48
Interessant. Ich fand Carpe Diem richtig schlecht. Die redaktionelle und grafische Bearbeitung ist unter aller Sau, Aufmachung und Spielregel sind nicht gut bis richtig dolle schlecht. Auch mechanisch hat es mich nicht überzeugt, da mir der Auswahlmechanismus für Plättchen und Wertung einerseits willkürlich, andererseits gewollt kompliziert in der Anwendung vorkam. Außerdem fand ich es zu grübelig und unübersichtlich.
Vielleicht muss ich es bei Gelegenheit doch noch mal probieren. Manchmal hat man ja einen schlechten Ersteindruck, der sich dann doch noch gibt.

Hübsch ist das Spiel ganz sicher nicht, aber das hat es gemeinsam mit vielen Spielen der alea-Reihe von Ravensburger.
Ich finde da Carpe Diem nicht viel häßlicher als Notre Dame, Burgen von Burgund und Konsorten. Das Regelheft ist auch nicht sonderlich toll.

Wenn du die Burgen von Burgund magst, wundert es mich allerdings ein wenig, warum du Carpe Diem so schlecht findest.
So groß sind die Unterschiede meiner Meinung nach nicht und die Ähnlichkeiten relativ deutlich.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 5.06.2019 | 11:24
Habt ihr dann auch die Erweiterungen durch?

Es gibt Erweiterungen? (klicketi klicketi duckduckgo) Es gibt Erweiterungen! Dann bin ich ja beruhigt. Wobei die zweite schwer zu bekommen zu sein scheint.

Arcadia, nie gehört. Sieht auf den ersten Blick "irgendwie Manga" aus, was bei den Kindern schon mal für Pluspunkte sorgen wird. Muss ihc mir mal näher ansehen.

Danke und LG, H.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 5.06.2019 | 18:56
Wenn du die Burgen von Burgund magst, wundert es mich allerdings ein wenig, warum du Carpe Diem so schlecht findest.
So groß sind die Unterschiede meiner Meinung nach nicht und die Ähnlichkeiten relativ deutlich.

Für mich sind das völlig unterschiedliche Spiele. Den Würfeleinsetz-Aktionsmechanismus bei Burgen von Burgund finde ich super und sehr kurzweilig. Auch das Auslegen der Plättchen und die gegenseitigen Effekte bieten einen sehr guten Fluß. Carpe Diem fand ich hakelig und den Rondell-Mechanismus für die Plättchen mag ich nicht.
Bei Burgund sind allenfalls die Häuser ein bißchen aus Gründen der grafischen Gestaltung ein bißchen unübersichtlich, der Rest ist super. Carpe Diem ist ein Gestaltungsdesaster, bei dem ich diverse Dinge kaum auseinanderhalten kann. Burgund finde ich ganz hübsch, Carpe Diem bodenlos hässlich. Ich mag eigentlich die Schlichtheit der Alea-Spiele - aber Carpe Diem ist schlimm.

Aber ich würde es halt auch durchaus nochmal spielen. Vielleicht ist der Zweiteindruck ja besser.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 8.06.2019 | 11:22
6 Nimmt kann man immer wieder spielen. Steht und fällt mit der Runde, aber da es nicht lange dauert, kann man das einfach mal ausprobieren.

Skyjo fand ich nett, aber nicht überragend. Ist eine nette Idee, das Spielgefühl ist flüssig, tut keinem weh. Aber mir hat es dann doch etwas zu wenig Einflussmöglichkeiten und zu wenig Spannung. Würde ich mitspielen, aber vorschlagen würde ich es nicht.

Heckmeck am Bratwurmeck ist immer wieder eine herrliche Zockerei mit viel Wahrscheinlichkeitsrechnung. Glückselement nicht zu unterschätzen, aber das macht ja den Reiz aus.

Fünf Gurken würde ich nur in der Kneipe und mit ein paar Bier spielen wollen. Dann ist es wahrscheinlich ganz witzig. Aber nüchtern brauche ich das nicht, fast jedes andere Stichspiel gefällt mir besser.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 10.06.2019 | 17:20
Puerto Rico: Das Kartenspiel (also quasi die zweite Edition von San Juan) ist eine richtig gute Überarbeitung. Ich habe das jetzt fünf mal gespielt. Völlig mühelos zu erklären, etwas besser austariert als die erste Auflage (weniger übermächtige Karten) und mit besserer Grafik. Die Karten sind durch die verbesserte grafische Gestaltung besser unterscheidbar als in der ersten Auflage. Unbedingt empfehlenswert.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 15.06.2019 | 12:50
Und Jaipur eignet sich hervorragend, um es mit Leuten zu spielen, die sonst nicht viele Spiele spielen. Die Regeln haben zwar einige Eigenarten und man muss aufpassen, dass keine unbeabsichtigen Fehler passieren. Sie sind aber insgesamt so wenig komplex, dass man sie in der Geduldsspanne der meisten Wenigspieler erklären kann.
Es hilft vielleicht auch, dass ich in Jaipur nach wie vor so schlecht bin, dass auch absolute Anfänger eine Chance gegen mich haben  ;)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 17.06.2019 | 09:12
Samstag im Rahmen unserer monatlichen "Gloomdemic Panhaven" Runde: Pandemic Legacy Season 2 und Gloomhaven.
In Pandemic den Mai im ersten Anlauf extrem knapp geschafft; Bei GH das zweite Szenario (Barrow Lair / Grabhöhle) trotz lauten Mimimis seitens des Mindthief geschafft.
GH macht echt Laune, waren jetzt auch erstmals in der Stadt einkaufen.
Pandemic Season 2 ist auch gut, hat aber auch echt ein paar Dinge drin, die mich nerven. Zum Beispiel fühlt es sich nochmal deutlich zufälliger an, aber hat gleichzeitig weniger Variation. Dadurch, dass wir es diesmal so knapp geschafft haben, war allerdings das Triumphgefühl sehr ausgeprägt ;)

Gestern nochmal Through the Ages, nochmal zu zweit.
Im Dritten Zeitalter wurd's irgendwie lahm. Die Grundlagen für gute Punkte waren vorher schon gelegt (oder auch nicht), die Weltwunder haben nur noch Einmal-Effekte (so dass ich mich fragte, warum es sich lohnen sollte, so viele Ressourcen da rein zu investieren) und irgendwie hatte man tatsächlich mehr Aktionen, als man sinnvollerweise ausgeben konnte (das war am Anfang noch anders).
Allerdings haben wir auch beide militärische Aktionen fast komplett links liegen lassen (einen Krieg und einen Überfall um es mal auszuprobieren).
Wobei auch hier: Um Militär zu haben muss man ja die Technologien erforschen und die Ressourcen investieren, und das fehlt dann ja wieder an anderen Fronten.

Definitiv ein Spiel, das erlernt werden will/muss.

Ansonsten ein bisschen Foreshadowing:
Da ich ab Mittwoch Strohwitwer bin und hier Donnerstag Feiertag ist, ist ab Donnerst Nachmittag/Abend Brettspielwochende.
Geplant sind bislang:
Black Rose War, Through the Ages (erstmals zu viert, mal sehen, wie das wird), Samstag ist komplett für Twilight Imperium 4 zu sechst eingeplant
Was wir sonst noch unterbringen müssen wir mal sehen, wird von der Zeit abhängen - Lords of Hellas und Mythic Battles Pantheon standen noch in der näheren Wahl.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 17.06.2019 | 10:07
Ansonsten ein bisschen Foreshadowing:
Da ich ab Mittwoch Strohwitwer bin und hier Donnerstag Feiertag ist, ist ab Donnerst Nachmittag/Abend Brettspielwochende.
Geplant sind bislang:
Black Rose War, Through the Ages (erstmals zu viert, mal sehen, wie das wird), Samstag ist komplett für Twilight Imperium 4 zu sechst eingeplant
Was wir sonst noch unterbringen müssen wir mal sehen, wird von der Zeit abhängen - Lords of Hellas und Mythic Battles Pantheon standen noch in der näheren Wahl.
Sitzt du, während du sowas schreibst, eigentlich an deinem Rechner und lachst ein diabolisches "MUAAHAAHAA!!!", während du an die armen Schnarchnasen denkst, die sich aus lauter Spielsucht schon über eine Runde "6 nimmt" freuen, weil Hauptsache es wird mal irgendwas gespielt?  :'(  ;)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 18.06.2019 | 18:07
Spielberichte-Smalltalk bitte hier entlang (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,87303.msg134758347.html#msg134758347)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 23.06.2019 | 14:11
Ansonsten ein bisschen Foreshadowing:
Da ich ab Mittwoch Strohwitwer bin und hier Donnerstag Feiertag ist, ist ab Donnerst Nachmittag/Abend Brettspielwochende.
Geplant sind bislang:
Black Rose War, Through the Ages (erstmals zu viert, mal sehen, wie das wird), Samstag ist komplett für Twilight Imperium 4 zu sechst eingeplant
Was wir sonst noch unterbringen müssen wir mal sehen, wird von der Zeit abhängen - Lords of Hellas und Mythic Battles Pantheon standen noch in der näheren Wahl.
Da es jetzt vorbei ist, das Aftershadowing zum Foreshadowing ;):
Donnerstag:
Dungeon Mayhem
7 Wonders Duel
Joan of Arc
Lords of Hellas
Smallworld Underground

Freitag:
Mything Battles Underground
Through the Ages
In Summe waren's da nur 2 Spiele, da Threough the Ages deutlich länger dauerte als ich dachte (~8 Stunden). Da fiel leider Black Rose Wars deswegen aus. Fand ich sehr schade, hätte ich echt gern gespielt.

Samstag:
Twilight Imperium 4th Edition
Kracher. Ich weiß nicht, was alle haben - das Spiel war von vorne bis hinten einfach nur geil. Deutlich über 12 Stunden gebraucht, aber zu keiner Zeit langweilig. Action auf dem Brett, Intrigen, Geschacher, Diskussionen, Pakte und am Ende war's sauknapp - drei Leute hätten die 10 Siegpunkte scoren können, am Ende lag's nur daran, wer Speaker wird und daher zuerst punktet. Supergeil.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 23.06.2019 | 15:07

Twilight Imperium 4th Edition
Kracher. Ich weiß nicht, was alle haben (...) Deutlich über 12 Stunden gebraucht

Da könnte ein Zusammenhang bestehen.  ;)

Die 4. Edition soll auch besser gestreamlined sein als die Vorgängerversion. Ein potenzielles Problem bleibt aber, dass man grundsätzlich bereits frühzeitig ins Hintertreffen geraten kann, was die 12 Stunden dann eher unspannend macht.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 24.06.2019 | 07:22
Da könnte ein Zusammenhang bestehen.  ;)
Naja, das weiß man ja vorher, wie lang das Spiel dauert. Und der Vorwurf ist ja eher, dass es statisch ist, Einigeln belohnt wird und generell nichts passiert. Und das kann ich wirklich gar nicht beurteilen.

Die 4. Edition soll auch besser gestreamlined sein als die Vorgängerversion. Ein potenzielles Problem bleibt aber, dass man grundsätzlich bereits frühzeitig ins Hintertreffen geraten kann, was die 12 Stunden dann eher unspannend macht.
Tatsächlich ist das einem Spieler passiert. Aber auch wenn man dann vielleicht nicht selber gewinnen kann, ist es mitnichten so, als hätte man da keine Möglichkeiten mehr. Aber das ist natürlich auch ne Einstelungssache - ebenso wie die "Langweilig"-Diskussion: Wenn man sich nur als "mitspielend" sieht, wenn man aktiv am Zug ist, dann sind solche Spiele nichts. Aber ich sehe das anders. Ich finde total spannend, was am Tisch passiert, auch wenn die anderen ziehen. Außerdem kann ich permanent mit anderen Spielern interagieren, Deals ausmachen und zu guter letzt auch schon mal überlegen, was ich mache, wenn ich dann dran bin. Dann geht auch so ein Spiel für alle anderen schneller.

Wie auch immer - wir fanden es alle richtig geil und hatten großen Spaß. Hängt natürlich auch ganz stark davon ab, wie die Gruppe tickt (Eunstellung und Spielweise) und wie die Laune ist (fit und gut drauf kommt auch alles besser an), aber wenn ich diese Partie mal als Maßstab nehme, dann ist TI4 das beste Spiel, das ich kenne.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 24.06.2019 | 07:57
Für diejenigen, die ein Spiel in <4h beenden wollen, gibt es ja Eclipse.  :)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 24.06.2019 | 08:22
Naja, das weiß man ja vorher, wie lang das Spiel dauert.

Ich behaupte, dass viele das vorher nicht wissen. Das Spiel selbst behauptet, in zwei Stunden oder mehr spielbar zu sein. Das mit dem "oder mehr" ist wahr, "zwei Stunden" ist glatt gelogen.
Boardgamegeek behauptet, dass es 240-480 Minuten dauert. Selbst das scheint mir optimistisch.
Das Problem dieser Sorte Spiel ist (für mich), dass die Leute, die solche Spiele mögen, dazu neigen, den Zeitaufwand zu unterschätzen. Das ist dann frustrierend für die, die mit dem Versprechen eines "zwei oder drei Stunden" dauernden Spiels gelockt wurden und dann in einem Spiel sitzen, bei dem sich nach fünf Stunden noch kein Ende abzeichnet. Ist mir so ähnlich leider oft passiert.

Wenn man weiß, dass man für das Spiel sicherheitshalber zwölf Stunden einplanen sollte, dann hat man eine gute Grundlage und dann ist die Spiellänge in der Tat kein Beschwerdegrund.

Allerdings finde ich die von Dir beschriebene Spielsituation ziemlich gruselig: Wenn nach neun Stunden die Entscheidung daran hängt, wer in der letzten Runde den Vorsitz macht, dann drängt sich mir der Eindruck auf, dass man das auch einfacher hätte haben können. Aber das ist sicher Geschmackssache.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 24.06.2019 | 09:42
Antwort erfolge im Brettspiele-Smalltalk (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,87303.msg134761261.html#msg134761261).
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 24.06.2019 | 11:39
Einiges in den letzten Tagen zusammengekommen:

Spirit Island (auf Level 2) - mit 4 Spielern und einer guten Geisterkombi gespielt, obwohl es in den ersten Runden recht düster aussah für die Insel und die Dahans,
haben wir dann doch sehr souverän gewonnen. Ich habe zum ersten Mal den Promogeist (Schlummernde Schlange) gespielt und gefühlt bis zum Sieg nicht wirklich
was gerissen. Es wurde schon drauf hingewiesen , dass der Geist in den ersten Runden fast nix macht und nur die anderen ein wenig unterstützt, würde ihn nächstes
Mal gerne nochmal spielen.

Dresden Files Cooperative Cardgame - mit 2 Spielern die ersten 4 Bücher gespielt. Macht immer wieder viel Spaß ist schnell und kurzweilig, auch wenn der Glücksfaktor nicht unerheblich ist. Nachdem mein Kumpel auch die ersten 4 Bücher gelesen hatte, machte es ihm nochmal mehr Freude. Beinahe wäre er massiv gespoilert worden.
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Besieged - mit 2 Spielern - nettes Tower Defense-Spiel von CMON hatte ich damals gekickstartet, weil bei uns Castle Panic hoch im Kurs stand und ich ein bisschen mehr Komplexität haben wollte.  Besieged ist sicher nicht das allerbeste Spiel, aber es macht immer Spaß und die Runden sind oftmals recht knapp.

Too many bones - mit 4 Spielern - was für ein Klopper nicht nur materialtechnisch, sondern auch die Einstiegshürde bis man die Charaktere durchblickt, wenn man dann erstmal auf dem Schirm hat, was welcher Würfel macht, spielt es sich ganz gut. Mir persönlich gefallen die Illustrationen nicht so gut, aber ansonsten ein echt interessantes und deutlich komplexeres Spiel, als ich erwartet hätte.

Okay, ich sehe, alles Coop Spiele, demnächst muss es nochmal so richtig auf die Mütze geben.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 24.06.2019 | 11:43
Scythe. Wie immer bei Scythe hat meine Frau gewonnen. Da hat auch Laibach als Hintergrund-Beschallung nicht geholfen.

Imperial 2030.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 24.06.2019 | 11:43
Okay, ich sehe, alles Coop Spiele, demnächst muss es nochmal so richtig auf die Mütze geben.
So ist's recht:  :smash: :smash: :smash: :smash: :smash: :smash: :smash: :smash: :smash: :smash: :smash: :smash: :smash: :smash:
;D

Und Too Many Bones würde mich auch mal reizen, das sieht spannend aus.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 3.07.2019 | 00:05
Habe innerhalb von drei Tagen vier mal Auf den Spuren von Marco Polo gespielt.
Wusste ja vorher schon, dass das Spiel gut ist. Die Genialität erschließt sich mir aber jetzt erst. Würde gern noch ein dutzend weitere Partien spielen. Am liebsten gleich heute.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Calris am 10.07.2019 | 20:28
Während die Kolonien fleißig verwendet wurden, ist die Venus allerdings links liegen gelassen worden und hat sich nicht gut ins Spiel eingefügt.

Meine Frau und ich spielen derzeit auch sehr sehr gerne Terraforming Mars, gerne auch mit allen Erweitungen. Interessanterweise fokussiert meine Frau sich meist auf die Venus und ich mich auf die Kolonien, so dass beide Erweiterungen ihren Platz in der Runde haben, auch wenn sie ungleich bespielt werden :)

Wir sind schon sehr auf die nächste Erweiterung "Turmoil" gespannt. Terraforming Mars ist echt ein sehr gutes Spiel, dessen ich sicher noch sehr lange nicht überdrüssig werde :)

Gestern habe ich zum ersten Mal Aventuria in der dritten Auflage gespielt. Momentan bin ich noch unschlüssig was ich davon halten soll, also ob es mir gefällt oder nicht. Das sehr sehr kurze Abenteuer "Silvanas Befreiung" ist ja recht einfach gehalten und erinnert schön an das Pen&Paper-Abenteuer, der Kampf an sich war für mich dann doch irgendwie etwas... naja... fade? OK, die Gegnerkarten haben interessante Aktionen die durch den Würfelwurf nicht vorhersehbar sind, so wirklich Spannung wollte sich aber noch nicht einstellen. Evtl. lag es daran dass ich solo gespielt habe... evtl. auch einfach an der Kürze des Abenteuers.

Ich gebe mal nicht auf und versuche die Grundbox mal durchzuspielen, mit der Hoffnung dass das Spielgefühl sich bessert. Ich ätte rein aus nostalgischen Gründen gerne noch 1-2 Erweiterungen gespielt. Wenn sich das aber so fortsetzt bin ich nicht sicher ob ich mir die dann tatsächlich anschaffen möchte.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 17.07.2019 | 22:52
Innerhalb der letzten zwei Wochen habe ich mehr als ein dutzend Partien Auf den Spuren von Marco Polo gespielt.
Ich bin absolut begeistert. So muss man an solche Spiele herangehen - immer wieder spielen, wirklich gut kennenlernen, Regeln soweit verinnerlichen, dass es nur noch um Taktik, Strategie und (im Fall dieses Spiels) Würfelglück geht.

Das war ein tolles Erlebnis und ich hoffe, dass weitere Partien folgen und dass ich als nächstes ein anderes Spiel so intensiv erkunden kann.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Greifenklaue am 21.07.2019 | 10:17
Gestern auf dem Brot und Spiele (https://greifenklaue.wordpress.com/2019/07/19/morgen-brot-spiele-in-braunschweig/) mit fnord und Argamae fleißig am Stand gespielt, nachdem die erste Welle durch war ;)

Getestet wurde das kürzlich erschienene Set a Watch, bei dem einer Wache hält und die anderen drei Helden die Monster abwehren. Während beim Probespiel am Vortag recht leicht von den Hand ging und erst am Ende knapp wurde, hatten wir eine schlechte Entscheidung zu Beginn (Feuer zu klein gehalten), die dann unsere Fähigkeiten zu schnell erschöpfte und schließlich am vierten Ort einknicken und sterben ließ. Trotzdem mag ich es, im Gegenteil, ich hatte nach dem Probespiel schon das Gefühl, zu leicht - das wurde jetzt korrigiert, danke ihr beide ;)

(https://ksr-ugc.imgix.net/assets/021/579/433/058c100a8215252bca790b0c7a87080d_original.png?ixlib=rb-2.1.0&w=680&fit=max&v=1528980721&auto=format&gif-q=50&lossless=true&s=f6be4f7cd3b5ac41317baa747367f408)

Dann kam ein Klassiker auf den Tisch, nämlich Drachenhort (englisch: Dungeon Quest, siehe Thread (http://forum.greifenklaue.de/index.php?topic=6087)), wo der Crawl klassisch verlief: alle verstarben im Dungeon ... Argamae machte dau kürzlich ein Vorstellungsvideo (https://greifenklaue.wordpress.com/2019/07/07/argamae-stellt-retrobrettspiele-vor/).

Zuguterletzt stieß menemen dazu und es wurde ge-Ultraquest-et. Argamae und ich konnten unsere alten Helden spielen, fnord und menemen bauten neue. Für letzteren gab es direkt im ersten Zug einen Insta-Kill durch 7 Zombies (7W6+14 vs 4W6+7) ... Konnte dann direkt seine Gruppe umbenennen (und den Titel II verpassen). Ansonsten spaßig, fnord hat reichlich Gold gefunden, ich bin mit meiner Gruppe (Ehre 14 auf 18 erhöht) einer Queste in den Ödlanden uffs Fressbrett gekriegt mit einer Differenz von knapp 10 und hatte Glück, dass es nur den ersten Kämpfer erwischte mit einer Verletzung. Nach Ruhephase und Ruhm-Ausgabe (zweimal die Helden gestärkt) wäre fast mein zweiter Held in der Reihe vergiftet worden, ich hatte aber glücklicherweise ein Gegengift griffbereit ... Dann ging es erstmal zurück in die Ebene ...


Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 22.07.2019 | 00:00
Nach langer Zeit mal wieder Hawaii (Craig Daigle).
Hat mir sehr gut gefallen, vielleicht ein bißchen fummelig mit der Rundenvorbereitung jede Runde.
Ansonsten eine sehr schöne Mischung aus Planbarkeit, Maschinen-Aufbau, Ressourcenverwaltung, ein klein wenig Glück. Und das ganze mit ziemlich vielen Möglichkeiten und einer interessanten Verflechtung von Strategie und Taktik.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 23.07.2019 | 10:59
Am Sonntag Star Wars Rebellion, zum ersten mal mit der Erweiterung "Aufstieg des Imperiums".

Rebellion gefällt mir ja nach wie vor extrem gut.
Höchst asymmetrisch, trotzdem spannend vom Anfang bis zum Ende; die Missionen und Charaktere sind storymäßig gut eingebunden - top.

Die Erweiterung dagegen lässt mich ein wenig zwiespältig zurück:

Mehr Missions-, Ziel- und Aktionskarten sind erstmal ein Plus.
Dito mehr Anführer, obwohl natürlich fast nur Besetzung aus Rogue One zum Tragen kommt und an ikonischen Figuren nur Jabba the Hutt dazu kommt.
Die neuen Einheiten find ich langweilig bis unnütz, dito die neu eingeführten grünen Würfel - drangeflanscht um des Flanschens willen.
Die Regeln für "filmreife Gefechte" - jeder hat jetzt ein eigenes Set von Taktikkarten auf die er permanent komplett Zugriff hat (außer den abgelegten); Taktikwerte von Anführern ermöglichen jetzt Rerolls statt wie bisher die Anzahl der zu ziehenden Karten zu bestimmen. Naja, kann man machen. Macht Gefechte damit ein bisschen weniger zufällig. Finde ich zwar nicht schlechter aber auch nur unwesentlich besser (wenn überhaupt) als das vorherige Kampfsystem.
Unterm Strich ist die Erweiterung ein nice to have und wenn man sie schonmal hat, gibt es auch keinen Grund, sie nicht zu benutzen. Aber wirklich brauchen tut man sie nicht - es sei denn, man hat das Spiel schon so oft gespielt, dass man alle Karten auswendig kennt. Was bei mir definitiv nicht der Fall ist.

Aber da sie das Spiel wie gesagt auch nicht schlechter macht, war das ganze höchst unterhaltsam - auch wenn ich das Imperium sträflich falsch gespielt und damit auch verdient verloren habe. ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 7.08.2019 | 23:12
Targi gefällt mir leider nicht (mehr).
Zu unübersichtlich für meinen Geschmack - das ist mir zu sehr Arbeit und macht mir keinen Spaß.
Das Spiel ist mechanisch sehr gut, durchaus originell und sehr fordernd. Zu fordernd für mich, ich kann um so viele Ecken nicht gut denken und das Spiel unterstützt mich dabei nicht.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 11.08.2019 | 16:19
Dieses Wochenende: Troyes und Goa.

Beide Spiele sind sehr gut und unterschiedlich. Während Goa ein starkes psychologisches Element hat (durch den "Versteigerungs-"mechanismus), hat Troyes ein starkes Risiko-Einschätz-Element (durch die Planung der Würfel).
Beide sind sich aber auch ähnlich: Beide haben etwas konfuse Spielregeln, einen etwas unintuitiven Ablauf und eine kaum verständliche Symbolsprache auf den (geheimen)Karten. Dazu kommt ein Punktesystem, welches beim ersten Spiel kaum verstehbar ist - man muss ein oder zwei Mal gespielt haben, um zu verstehen, was man da tut. Das ist schade, weil es die Zugangsschwelle bei beiden Spielen recht hoch setzt und wäre (wiederum bei beiden Spielen) mit besserer Symbol und besserem Übersichtsmaterial vermeidbar gewesen.

Ich denke, Goa werde ich verschieben aber behalten, Troyes werde ich erneut auf den Tisch zu bringen versuchen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: TheOzz am 12.08.2019 | 20:58
Cthulhu Wars (https://boardgamegeek.com/boardgame/139976/cthulhu-wars) zu dritt gespielt, auf drei unterschiedlichen Maps mit jeweils immer drei zufälligen Fraktionen  ;D

Einfach Großartig ^^

Primeval mit Sleeper, Cthulhu und Crawling Chaos
Dreamland mit Black Goat, Ancients und Tcho-Tcho
Earth mit Windwalker, Opener of the Way und Yellow Sign
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Eliane am 21.08.2019 | 11:28
Ich habe gestern zum ersten Mal Flügelschlag ausprobiert.
Es hat mir ganz gut gefallen, allerdings müsste ich es noch ein, zwei Mal spielen um zu sehen, wie hoch der Glücksfaktor wirklich ist. Gestern lief's gut, ich hab ziemlich passende Karten gezogen.
Die Regeln sind ziemlich übersichtlich und schnell erklärt, das Spiel lief recht flüssig. Wir haben zu dritt inkl. Erklärungen so 1,5 bis 2 Stunden gespielt.
Die Karten sind hübsch, aber die Texte könnten ruhig etwas größer sein. Dafür könnten die Wüfel etwas kleiner sein (Jammern auf sehr hohem Niveau). Die Spielerboards hätten ruhig noch ein Plätzchen für Futter und Aktionsmarker vertragen, sie sind eh ziemlich groß. Gut finde ich, dass viel Material aus Holz ist, nur die Kartenhalter hätten ruhig aus Pappe oder Holz statt aus Plastik sein können.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 25.08.2019 | 18:23
Am Wochenende mit der Familie Das verrückte Labyrinth  (genialer Klassiker, zu viert in 30 Minuten spielbar, für Spieler fast jeden Alters und fast jedes kognitiven Niveaus irgendwie spielbar) und The Game: Das Duell (macht immer noch sehr viel Spaß).

Ich habe gestern zum ersten Mal Flügelschlag ausprobiert.  (...)
Die Regeln sind ziemlich übersichtlich und schnell erklärt, das Spiel lief recht flüssig. Wir haben zu dritt inkl. Erklärungen so 1,5 bis 2 Stunden gespielt.

Meine Einschätzung nach zwei Spielen entspricht etwa Deiner Erfahrung: Das Spiel ist ganz nett, aber unübersichtlich und mit fragwürdigen Entscheidungen bei der grafischen Gestaltung (wichtige Informationen nicht gut zu sehen).
Vor allem aber leider: Es dauert mit mehr als zwei Spielern erheblich zu lang. Zu dritt geht gerade noch (mir auch schon zu lang), zu viert ist schlimm. Wie es zu fünft ist, will ich gar nicht wissen...
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 26.08.2019 | 21:35
Heute gab es Aquasphere.
Das muss ich leider nicht wieder haben.
Sehr kompliziert, leider eher nicht komplex. Die Anleitung ist schwer verständlich, unklar und schlecht strukturiert. Auch nachdem man sich durch die Anleitung gekämpft hat bleibt das Spiel trotzdem unintuitiv, zäh, fühlt sich irgendwie "falsch" an. Ist auch schwer zu erklären, selbst wenn man es verstanden hat.
Die Spieldauer ist in Ordnung, aber man hat nicht das Gefühl, viel geschafft zu haben. Das lässt sich sicher mit einigem optimieren des eigenen Vorgehens ändern. Aber dafür müsste man sich in einem Ausmaß in das Spiel hineingrübeln, auf das ich keine Lust habe.
Thematisch finde ich es sogar ganz OK, aber die Unübersichtlichkeit und der Grübelzwang ruinieren das Spiel für mich.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: smerk am 7.09.2019 | 06:52

Letztes WE haben wir wieder ein EXIT Spiel gespielt. Die Geisterbahn des Schreckens ist erst dieses Jahr erschienen und als Anfängerspiel eingestuft. Da wir mittlerweile alle anderen Anfängerboxen durchgespielt und uns daher nachfolgend mit EXIT Spielen für Fortgeschrittene beschäftigt haben, ist es eine Abwechslung gewesen. Die Rätsel sind wie immer sehr kreativ, aber nach mehreren anspruchsvolleren Boxen nicht mehr so herausfordernd. Nach einer Stunde und fünf Minuten war es durchgespielt. Beim ersten Kontakt mit einem EXIT Anfängerspiel war eine entscheident längere Spielzeit zu veranschlagen. Spaß gebracht hat es trotzdem.

Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 11.09.2019 | 21:53
Die Rätsel sind wie immer sehr kreativ, aber nach mehreren anspruchsvolleren Boxen nicht mehr so herausfordernd.

Wie "thematisch" waren die Rätsel denn?
Mir kamen bei allem, was ich bisher gespielt habe, die Rätsel sehr aufgesetzt vor. Also: Blablabla, Gleichung mit zwei Unbekannten, blablabla, Sudoku, blablabla Rebus-Rätsel, blablabla, Bilder-Suchrätsel-mit-Rechenaufgabe.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 11.09.2019 | 22:08
Wir haben mal wieder Blood Rage gespielt.
Diesmal mit korrekten Regeln. ;D

Es war auf jeden Fall ... interessant.
Das dritte Zeitalter kommt mir damit ein klein bißchen wie eine "Verarsche" der Spieler vor. Man hat endlich alle Möglichkeiten, aber die Runde ist megaextrem schnell vorbei.
Sich auf eine Quest festzulegen ist eine heikle Sache. Wenn mans macht, verpasst man eventuell die wichtige Action und wenn man sich darauf konzentriert, auf dem Board Punkte zu holen, fehlt die Zeit für eine Quest. Hm ... viele Ragepoints, aber keine Möglichkeit, sie tatsächlich auszugeben. Wenn man im zweiten Zeitalter erfolgreich war und dementsprechend noch Einheiten auf dem Board hat, hat man sogar gleich die wesentlich besseren Möglichkeiten, den anderen Spielern den Glory-Hahn zuzudrehen.

Das muss ich in Zukunft noch etwas beobachten.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: smerk am 12.09.2019 | 21:36
Wie "thematisch" waren die Rätsel denn?
Mir kamen bei allem, was ich bisher gespielt habe, die Rätsel sehr aufgesetzt vor. Also: Blablabla, Gleichung mit zwei Unbekannten, blablabla, Sudoku, blablabla Rebus-Rätsel, blablabla, Bilder-Suchrätsel-mit-Rechenaufgabe.

Naja, "thematisch" waren die Rätsel eher nicht. Aber den Anspruch hatten wir bisher auch nicht bzw. hat das Spiel meines Erachtens nach an sich selbst auch nicht. Ich denke, für den Preis kannste keinen großen Wurf in der Richtung erwarten.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 13.09.2019 | 18:32
Danke.

Ich weiß es selbst ja auch nicht.
Hatte bisher aber noch nie ein Rätselspiel, bei dem die Geschichte auch nur einigermaßen Sinn ergeben hätte. Da wäre mir jedesmal das Rätselheft mit der Knobelei ohne Randgeschichte lieber gewesen.

Ich denke, für den Preis kannste keinen großen Wurf in der Richtung erwarten.

Denke, mit dem Preis hat das nichts zu tun. Vielleicht ist es eher das Medium? Vermutlich braucht es eine größere Textmenge und einen anderen Kontext, um Rätsel zu bauen, die sich nicht fast ausschließlich mechanisch "anfühlen".
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Greifenklaue am 25.09.2019 | 02:37
Heute (gestern) mit Argamae das Koop-Fantasy-Yazee Roll for Adventure.

(https://scontent-dus1-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/70179298_2526309104093519_8641384524929826816_n.jpg?_nc_cat=100&_nc_oc=AQnS-1wpB4HPuOmWhjJUPJ1X02Z3p4ACyhGhfAcwtDYTSPkmVme__l00U4bVxGigx6wyH_nU98ug6W-Qoitgce-w&_nc_ht=scontent-dus1-1.xx&oh=c6785d7667e803d95b067211756f7c47&oe=5DF322F8)

Hat echt Spaß gemacht. In vier Regionen sammelt man mit bestimmte Würfelkombinationen Edelsteine, bekämpft Monster (mit Würfeln) oder befreit wieder seine "vergessenen" Würfel. Gerade da es Koop ist und einen Haufen verschiedene Helden gibt, ist das nen schönes Ding.

(https://static.brettspielerunde.de/uploads/2018/11/Roll-for-Adventure-7.jpg)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 25.09.2019 | 07:41
Roll for Adventure.
(...)
Gerade da es Koop ist und einen Haufen verschiedene Helden gibt, ist das nen schönes Ding.

Danke für die interessante Vorstellung - ich kannte das Spiel nicht.

Kann jemand was dazu sagen, wie unterschiedliche sich die Helden spielen?
Und vielleicht auch dazu, wie das Verhältnis von Einfluss und Würfelglück ist?

Bei mir gab es gestern endlich mal wieder Fürsten von Catan (heißt jetzt Catan - das Duell). Ich muss das viel öfter spielen. Es gibt einfach (für mich) kein besseres Aufbauspiel. Nichts anderes bietet mir die Vielfalt, die unterschiedlichen Entwicklungsmöglichkeiten, die Befriedigung über das Aufgebaute. Und dazu noch mit einer spielerischen Flüssigkeit und Leichtigkeit, die das Spiel für fast jeden zugänglich macht. (Hat mit dem Siedler-Brettspiel wenig zu tun).

Habe verloren - aber was tut das schon.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Kalimar am 26.09.2019 | 07:33
Gestern das erste (und zweite) Mal Luxor gespielt. Im Grunde ein einfaches Wettrennen mit Schätze sammeln. Spielt sich leicht und eingängig, aber keineswegs langweilig. Was für Gelegenheitsspieler und die Familie. Ich finde es echt gut.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Huhn am 2.10.2019 | 13:26
Wir haben am Wochenende mal Buch 2 der Saga-Erweiterung zu Die Zwerge ausprobiert und haben jämmerlich versagt. Das Geborgene Land würde von Massen an Gegnern überrollt.  :'( Naja - beim nächsten Versuch wissen wir immerhin, welche Figuren wir nicht nochmal spielen *hust*Andokai*hust*
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 5.10.2019 | 19:01
Les Poilus zu zweit mit den Regeln aus der Erweiterung. Funktioniert ganz gut und kam auch sehr gut an.
Allerdings ist das Spiel echt schwer und wenn jemand mitspielt, der die Mechaniken hinter dieser Sorte Spiel nicht wirklich versteht, dann kann man kaum gewinnen. Im Spiel zu zweit macht sich das besondes bemerkbar, da der dritte Spieler abwechselnd von beiden Spielern gespielt wird. Die Runden des weniger verständigen Spielers reissen einen dann echt rein.
Macht aber trotzdem Spaß und ist als einziges mir bekanntes spielenswertes Anti-Kriegs-Spiel wirklich einen Blick wert.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Cernusos am 10.10.2019 | 12:38
Schon eine Weile her: Volfyirion (War ein Kickstarter von Tabula Games https://boardgamegeek.com/boardgame/258074/volfyirion)
Ein Deckbuilder für 2 Spieler.
Bisher hab ichs 2 mal gespielt. Beim ersten Mal fiel mir die Ähnlichkeit mit Star Realms auf:
Man tauscht Resourcen gegen neue Karten und man greift die Städte(SR: Raumstationen) an.
Hat sich aber schnell gezeigt, das waren nur oberflächliche Ähnlichkeiten.
Bei Volfyirion besitzt jeder Spieler von Anfang an 3 Städte die es gilt beim Gegner zu zerstören.
Es gibt 3 Resourcen: Kommandopunkte (zum kaufen neuer Karten) Kampfkraft (um Städte oder den Drachen anzugreifen)
und Wissen (Karten aus dem Angebot ablegen und gegen neue ersetzen, Wunderkarten zu deaktivieren oder den Drachen in eine
feindliche Stadt locken)
... Oh hab ich vergessen zu erwähnen, es gibt einen Drachen!
Der sitzt normalerweise in seiner Höhle und bewacht seine Schätze (Wunderkarten)
Man kann ihn mit den nötigen Wissenspunkten in eine Stadt des Gegners locken um ihn die Arbeit machen zu lassen
diese Stadt zu zerstören. Der angegriffene kann in seinem Zug versuchen ihn wieder hinauszulocken oder ihn zu besiegen.

Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 14.10.2019 | 10:54
Am Wochenende 3x Spirit Island inkl. Branch & Claw gespielt. Sehr stimmige Erweiterung für unser aktuelle Lieblingsspiel.
Events bringen die Planbarkeit ein wenig durcheinander, aber dadurch, dass es fast immer bei den Ereignisse auch etwas
Positives gibt hält es sich in Grenzen. Die neuen Elemente Wildwuchs, wilde Tiere, Krankheiten und Uneinigkeit bei den
Entdeckern fühlen sich passend an. Die neuen Geistern sind okay, wobei einer sehr langsam ist und der andere zügiger
aber auch nicht wirklich stark. Die vielen neuen Mächtekarten werten das Spiel nochmals auf, da hiermit auch die anderen
Geister mit den neuen Elementen spielen können.

Für alle die Spirit Island mögen ist diese Erweiterung ein absolutes Muss.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 14.10.2019 | 10:58
Die Erweiterung steht seit gestern auf einer Messe-Kaufliste.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Jinx am 14.10.2019 | 11:06
Habe mal wieder Imperial Settlers gespielt.
Bei mir ensteht bei diesem Spiel jedesmal wenn ich es spiele der Eindruck das ich zu doof für dieses Spiel bin. :bang:
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 14.10.2019 | 14:15
Habe mal wieder Imperial Settlers gespielt.
Bei mir ensteht bei diesem Spiel jedesmal wenn ich es spiele der Eindruck das ich zu doof für dieses Spiel bin. :bang:

Ich habe meins gerade verkauft.
Mir ist das zu anstrengend, zu unübersichtlich und zu fummelig. Extremes Mikromanagement, genaues Durchrechnen, genaue Kenntnis des Decks erforderlich - das gefällt mir alles nicht.
Sehr schade, weil ich den Ansatz des Spiels gut finde und den Stil der Illustrationen sehr mag.

Am Anfang mochte ich das Spiel. Dann begannen die Probleme mir massiv aufzufallen und -stoßen.

Denke, wenn überhaupt, dann sollte man Imperial Settlers nur mit dem Grundspiel spielen. Was schade ist, da die späteren Völker sehr schöne Ideen ins Spiel bringen. Aber das funktioniert einfach alles nicht, bzw. ist viel zu aufwendig.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hellcat am 14.10.2019 | 14:56
Ich finde, gerade die ganzen Erweiterungen machen den Reiz bei Imperial Settlers aus. Es wird zwar etwas chaotischer, wenn man alles zusammenschmeißt, aber es entbindet einen gerade davon, sein Deck bis ins letzte in- und auswendig zu kennen. Die Synergien muss man trotzdem auf dem Schirm haben, aber es bringt nichts mehr sein Deck auf Teufel-Komm-Raus nach einer bestimmten Karte zu durchwühlen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 14.10.2019 | 15:07
Ich finde, gerade die ganzen Erweiterungen machen den Reiz bei Imperial Settlers aus. Es wird zwar etwas chaotischer, wenn man alles zusammenschmeißt, aber es entbindet einen gerade davon, sein Deck bis ins letzte in- und auswendig zu kennen. Die Synergien muss man trotzdem auf dem Schirm haben, aber es bringt nichts mehr sein Deck auf Teufel-Komm-Raus nach einer bestimmten Karte zu durchwühlen.

Meine - begrenzten - Erfahrungen damit sind, dass man dann riesige Kartenstapel erhält, die dann völlig willkürliche Kombinationen erzeugen. Führt dazu, dass man dann entweder eine gute Kombination zieht, oder halt nicht. Wenn einer ja und der andere halt nicht, dann entscheidet das das Spiel - gefällt mir nicht.
Grundsätzlich mag ich Chaos und Glücksfaktoren in Spielen... ...wenn diese max. 45 Minuten dauern. Imperial Settlers ist mir zu lang und zu langwierig für diese Art von Chaos.

Es läuft vermutlich darauf hinaus, dass das eine Frage des Geschmacks ist. Ich habe mit vielen sehr populären (gerade in Nerd-Kreisen sehr populären) Spielen Probleme, weil ich sie als zu lang und kompliziert empfinde. Munchkin wäre da ein Extrembeispiel, Descent ein anderes. Und fast alle 3X-Spiele ("komplexe Strategiespiele").
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hellcat am 15.10.2019 | 07:04
Zitat
Meine - begrenzten - Erfahrungen damit sind, dass man dann riesige Kartenstapel erhält, die dann völlig willkürliche Kombinationen erzeugen. Führt dazu, dass man dann entweder eine gute Kombination zieht, oder halt nicht. Wenn einer ja und der andere halt nicht, dann entscheidet das das Spiel - gefällt mir nicht.
Grundsätzlich mag ich Chaos und Glücksfaktoren in Spielen... ...wenn diese max. 45 Minuten dauern. Imperial Settlers ist mir zu lang und zu langwierig für diese Art von Chaos.
Klar gibt es die Spiele, in denen eine Karte alles dreht. Aber das so etwas passiert verringert sich mit der Menge der eingesetzten Erweiterungen, weil es einfach mehr unterschiedliche Strategien gibt. Ich bin allerdings bei dir, dass Imperial Settlers ganz extrem davon lebt, dass man die Mechanismen der einzelnen Karten auf dem Schirm hat und seine Züge ganz genau vorausplant. Und ich kann sehr gut verstehen, dass das nicht jedermanns Sache ist...
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Greifenklaue am 15.10.2019 | 08:32
Danke für die interessante Vorstellung - ich kannte das Spiel nicht.

Kann jemand was dazu sagen, wie unterschiedliche sich die Helden spielen?
Und vielleicht auch dazu, wie das Verhältnis von Einfluss und Würfelglück ist?

Habe jetzt auch die B-Seiten durchgespielt, war auch spaßig, deutlich schwieriger.

Die Helden fühlen sich schon unterschiedlich an, einfach weil man - mit etwas Spielerfahrung - über ihre Fähigkeiten auch die eigene Strategie anpasst.

Hast Du den Heiler, kannst Du Länder heilen, sprich lässt auch Schaden öfter zu.

Dann gibt es den Monsterjäger, der einen auf einem Monster abgelegten Würfel auf dem Brett wieder einsetzen darf etc.

Oder der, wo man einmal ein Monster mit "4" statt mit "6" besiegst.

Sprich, wenn Du da beide hast, wirst Du immer stark die Monster bekämpfen, hast Du keinen von beiden, nutzt Du mehr die Eishöhlen oder lässt hohe Monster (die selten aktiviert werden) einfach liegen.

Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 16.10.2019 | 09:23
Gerade habe ich die Gelegenheit, eine Reihe "Euro-Klassiker" zu spielen, die länger ungenutzt im Regal standen. In diesem Zusammenhang habe ich diese Woche nacheinander eine Partie Agricola und dann eine Partie Caverna gespielt. Man merkt im direkten Vergleich schon deutlich, dass Caverna quasi "Agricola 2.0" ist, Ikonographie und innere Schlüssigkeit sind deutlich fortgeschrittener. Trotzdem kann ich nicht sagen, dass mir Caverna besser gefällt - klar, der enorme Druck ist geringer, die Zwerge verhungern nicht ganz so leicht wie die Bauern bei Agricola. Dafür ist es viel leichter, Punkte zu "verschenken" bzw. vor allem gegen Ende suboptimale, "schlechte" Züge zu machen. Das Kartengepfriemel entfällt, dafür muss ich jetzt genau auf die Raumplättchen achten und vor allem darauf, dass mir niemand einen wichtigen Raum wegschnappt. Es ist viel schwieriger, zusätzliche Zwerge zu bekommen, aber sie werden auch nicht ganz so dringend gebraucht. Hm. Vielleicht lag es auch daran, dass ich deutlich erfahrener bei Agricola bin... ich werde in jedem Fall beide Spiele behalten, aber als nächstes auf den Tisch kommen wird noch einmal Caverna.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 16.10.2019 | 11:40
@Greifenklaue: Danke, das hört sich wirklich gut an! Muss ich bei Gelegenheit mal probieren.

In diesem Zusammenhang habe ich diese Woche nacheinander eine Partie Agricola und dann eine Partie Caverna gespielt.

Super  :) Diese Art von Erfahrungen sind wirklich nützlich und ich lese gern alles, was Du sonst noch dazu schreibst.
Ich habe leider beides nur mit großem zeitlichen Abstand gespielt. Mir gefiel Caverna als Spiel besser, thematisch funktioniert das für mich nicht, ist mir zu albern. Wobei Agricola auch einige Berufe und Anschaffungen hat, deren Humor sich mir nicht erschließt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 18.10.2019 | 23:39
Mal wieder Brügge - war lange her. Zu viert finde ich das Spiel leider schlimm. Der hohe Zufallsfaktor gepaart mit umfangreichen Grübelmöglichkeiten verträgt sich überhaupt nicht mit der verlängerten Spieldauer, die bei mehr als zwei (oder drei? Weiß ich nicht) Spielern aufkommt. Wir haben zu viert etwas weniger als zwei Stunden gebraucht. An sich OK, aber es fühlte sich trotzdem langwierig an. Brügge muss flüssig laufen, dann ist der Zufallsfaktor erträglich und trägt sogar zum Spaß bei. Das klappt wahrscheinlich zu zweit am besten.

Danach gab es noch Lama. Hat mir, für das, was es ist, gut gefallen. Knizia-typischer Witz bei der Punkteberechnung führt mit einfachsten Mitteln zu einem fesselnden, hochgradig interaktiven Risiko-Optimierspiel mit Bluff-Elementen. Ich würde zwar trotzdem lieber Abluxxen spielen, aber Lama ist schon sehr gut.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Huhn am 21.10.2019 | 09:30
Sagaerweiterung für "Die Zwerge", Buch 2. Alter ist das ein Müll.  >:( Wer hat das entworfen und für gut befunden? Wer hat das probegespielt und für gut befunden? Hat das überhaupt ein denkender Mensch probegespielt? Wir haben es jetzt zum zweiten Mal gespielt, weil wir dachten, vielleicht beim ersten Mal was falsch gemacht zu haben - aber nein, scheinbar ist es einfach so scheiße.

Die (zufällig gezogenen) Aufgaben bestanden unter anderem aus:
1) Verschwende vier ohnehin außerordentlich schwierig zu erlangende Heilpunkte an einen NSC.
2) Renne einer pro Runde wandernden Albin hinterher und versuche, eine ausreichende Anzahl an 6-en zu würfeln, bevor sie dich plattmacht. Da du jede Runde eine Aktion mit Bewegung verschwendest, hast du jeweils genau einen Versuch. (Und du hast nur drei Lebenspunkte - wenn sie dir pro Runde durch Würfelglück einen abzieht und die Gruppe das Spiel verliert, wenn ein SC stirbt und gleichzeitig die Albin sechs Lebenspunkte hat... tja... good luck - die Heilungen haste ja an den NSC verbraucht.)
3) Renne gleichzeitig an einen anderen Ort, um dort mehrere Würfelwürfe hintereinander zu schaffen - und das mehrfach. Die Gruppe hat keinen Charakter der beide geforderten Fähigkeiten auf annehmbaren Werten hat? Tja... Pech. An Ausrüstung zu kommen, die die Werte verbessert, erfordert nämlich den Ratsmarker nach gaaanz oben zu schieben, was mindestens vier weitere erfolgreiche Aktionen/Würfelwürfe mit entsprechender Fähigkeit erfordert. Ach, natürlich muss auch hier mindestens ein Lebenspunkt ausgegeben werden.
4) Währenddessen überfluten Monster das Brett, weil ja alle mit Würfeln beschäftigt sind und sie nicht aufhalten können. Zunehmend mehr Bedrohungen sorgen für noch mehr Monsterwürfel. (Am Ende haben wir 7 Monsterwürfel pro Runde geworfen - das dauerte allein schon ewig.)
Die C-Aufgaben haben wir auch beim zweiten Spiel nicht zu Gesicht bekommen - die sahen beim Durchblättern aber ähnlich dämlich aus.

Dank der Saga-Sonderregel gibt es so gut wie keine reguläre Möglichkeit, Bedrohungen abzuwenden. Es gibt ebenso fast keine Möglichkeit, zu heilen. Und fast keine, an Ausrüstung zu kommen. Eigentlich rennt man bloß von Anfang an rum und würfelt, was das Zeug hält und hofft auf gute Würfelergebnisse. Dass ich ausnehmend schlecht gewürfelt habe, machte es nicht besser. Andererseits sollte ein Spiel dieser Größenordnung nicht daran scheitern, dass eine Person etwas Würfelpech hat. Ich bin mir nichtmal sicher, wenn man das mal per Statistik durchrechnen würde, ob das Spiel, so wie wir die Karten gezogen haben, überhaupt ohne ausnehmendes Würfelglück schaffbar wäre.

Der Schwierigkeitsgrad des Spiels hängt maßgeblich von den zufällig gezogenen Sagakarten ab, was mir ein Blick auf ähnlich verwirrte Nachfragen im Pegasus-Forum bestätigte. Wenn ich es nochmal spielen müsste, würde ich die Sagakarte A, die die Schmiede einbringt, auf jeden Fall mit einmischen - die macht das Spiel durch eine größere Zahl an Ausrüstungskarten überhaupt erst spielbar. Warum die nicht standardmäßig zum Szenario dazugehört, ist nicht nur mir ein Rätsel. Wieso man im Gegensatz zum Grundspiel immer erst alle Karten einer Stufe (Alle A-Karten, dann alle B-Karten und dann erst die C-Karte) abhandeln muss und somit gezwungen ist, wirklich jede Karte zu lösen, verstehe ich auch nicht. Warum nicht stattdessen immer eine neue Karte aufdecken, wenn eine alte gelöst wurde, wie das im Grundspiel auch gemacht wird? Würde ich beim hypothetischen nächsten Mal auch hausregeln.

Ehrlich - da würde ich lieber ne ehrliche Runde Kniffel spielen. Es war ja nicht nur so, dass wir verloren haben - wir hatten auch null Spaß dabei. Wie kann man denn aus einem eigentlich ganz schnuffigen Spielchen eine derartig stupide und frustrierende Würfelorgie machen? Wir waren am Ende einfach nur noch genervt. Das war die zweite Chance, die wir Buch 2 gegeben haben. Eine dritte wird es nicht geben. Sollte Buch 3 genauso beschissen sein, werde ich Buch 4 und 5 nicht mehr bespielen. Dazu ist mir meine Zeit zu schade.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Huhn am 21.10.2019 | 11:21
So. Schnappatmung wieder eingestellt. Wir haben dann nach der kurzen und erfolglosen Saga-Partie gestern noch eine Runde Bargain Quest (https://boardgamegeek.com/boardgame/223740/bargain-quest) gespielt. Und das ist sooooo schnuffig! Die Artworks alleine hatten mich schon gewonnen. Schaut doch mal diese niiiieeedliche Magierin an, die den Familiar im Schaufenster entdeckt hat! :3 Daneben entpuppte es sich auch als wirklich fluffiges Spielchen. Regeln wirken komplizierter als sie am Ende sind und es spielt sich, nach ein paar Verwirrungen zu Beginn, ganz flott runter. Wir hatten Jubelschreie und einen beinahe Rage-Table-Flip in einer Runde. Grrrr - dieser Hexenjäger... grrr...

Wird sicher öfter auf den Tisch kommen.  :)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 23.10.2019 | 23:15
Habe jetzt endlich Aeon's End: The New Age auf dem Tisch gehabt. Na gut.. Ich habe das Spiel auch erst seit ca. einer Woche, aber das ist trotzdem schon viel zu lange.

Das Spiel ist zwar kein Legacy-Spiel, hat aber trotzdem einen Einstieg mit versiegelten Umschlägen etc. und führt so allmählich in die Welt und das Spiel ein. Hätte ich nicht gebraucht, aber nett ist es trotzdem. Funktioniert auch gut, wobei ich nicht weiß, ob ich es verstanden hätte, wenn ich Aeon's End nicht schon kennen würde.

Insgesamt eine sehr gelungene Ergänzung mit tollen neuen Karten und anderen Spielelementen. Wird Aeon's End sehr bereichern. Und bezüglich des neuen Spielelements mit den Expeditionen bin ich auch recht optimistisch. Freue mich auf viele weitere Partien.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 7.11.2019 | 13:56
Dizzle habe ich neu und auch direkt gespielt

Ist ein gutes Ankreuzspiel, erstaunlich interaktiv, viele interessante Ideen. Tatsächlich gibt es auch ein bißchen was zu optimieren und es ist nicht völlig frei von taktischen Entscheidungen. Wie immer muss man dabei leider auf die Blöcke der Mitspieler schielen, was potentiell zu Längen führen kann. Zusätzlich gibt es ein schönes Risikomanagement - sowas mag ich.
Ob ich es wirklich so gut finde, wie manche Bewertungen glauben machen, weiß ich noch nicht.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 7.11.2019 | 14:44
War am letzten Wochenende Strohwitwer, habe spontan einen Kumpel besucht und ein kleines Brettspielwochenende veranstaltet.
Zum Einsatz kamen:

Twilight Struggle
Sollte den meisten ein Begriff sein:
Zwei-Personen-Strategie-Spiel. Kalter Krieg, ein Spieler spielt die UdSSR, einer die USA Fing auf Russenseite gut für mich an, wurde dann zunehmend schlecht nicht nur aber auch durch einen saublöden Fehler von mir, der mich echt geärgert hatte. Habe dann aufgegeben und einen Atomkrieg ausgelöst. Klassischen Tableflip konnte ich mir gerade so verkneifen ;)).

Village Attacks
"Tower Defense" Spiel: Horden rasender Dorfbewohner stürmen das Schloss, in dem unschuldige Monster nur ihre Ruhe haben wollen. Witzig für zwischendurch, spiel ich auch gerne nochmal mit, wenn sich die Gelegenheit ergibt, würde ich jetzt aber nicht extra weit für fahren ;). Kam mir auch in Summe ein bisschen zu leicht vor.

Jeanne d'Arc
Hier hatte mein Kumpel sich beim Kickstarter ausgetobt - eine derartige Materialschlacht habe ich noch nie gesehen und das muss auch echt das schönste Spiel sein, dass ich kenne (ist von Mythic Games, die auch Mythic Battles Pantheon auf dem Kerbholz haben).
"Minis" kann man die Figuren gar nicht mehr wirklich nennen, in anbetracht der knapp 40 cm Flügelspannweite, die zum Beispiel die Drachenfigur hat. An sich ist das Spiel auch nicht schlecht, gerade den Mechanismus zum Verwalten von Aktionen als Ressource find ich echt super.
Leider war das Szenario das wir wählten ein bisschen langweilig. Für den Drachen gab es nur eine Option die Sinn machte, andere Einheiten hatte ich nicht, und da mein Kumpel als Siegbedingung hatte "töte den Drachen", lief das auf ein ziemlich stumpfes runterwürfeln von Hitpoints hinaus. Schade an sich - aber da gibt's andere Szenarien, die deutlich vielseitiger sind.
Immerhin stimmt die Balance - der Sieg meines Drachen war knapp und das hätte auch anders kommen können.

Black Rose Wars
Der Erzmagier ist verstorben, die Schlacht um seine Nachfolge in vollem Gange. Kam auf dem letzten Brettspielwochenende1) leider aus Zeitgründen nicht zum Einsatz. Auch wunderschön, hier aber mit einer Vielzahl an Optionen, Aktionen und sehr viel Dynamik. Und auch hier sehr balanced - haben zu dritt gespielt, ich habe mit 41 Siegpunkten gewonnen, die beiden anderen Mitspieler hatten beide 40. Dürfte sich zu fünft oder zu sechst nochmal ganz anders spielen, allein schon, weil die Karte nicht größer wird und dann sicher nochmal deutlich mehr Action stattfindet.
Für mich das beste Spiel des Wochenendes, will ich auf jeden Fall noch öfter spielen.

Call to Adventure
Hatten wir auch schonmal auf dem Brettspielwochenende gespielt: Jeder Spieler erspielt sich mit Karte die Lebensgeschichte eines Fantasyhelden (kann auch ein Schurke sein) über drei Akte. Auch schön aufgemacht und der Mechanismus mit den geworfenen Runen ist auch mal was anderes. Hat vermutlich nur einen begrenzten Wiederspielwert (hab das jetzt zum zweiten mal gespielt und da kam mir schon vieles bekannt vor), aber nett und spaßig und hübsch; da ist eigentlich auch gar nicht so wichtig, wer am Ende gewonnen hat. Auch wenn ich mich über meinen Sieg nicht beschwert habe ;).



1)Da meine ganzen Nerdfreunde quer durch die ganze Republik verstreut wohnen, versuchen wir halbwegs regelmäßig zum Zocken zusammenzukommen und uns dann unseren Fix zu holen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 7.11.2019 | 15:46
Letztes langes WE war offensichtlich das Zockerereignis, bei uns sind auch einige Spiele mehrfach auf den Tisch gekommen:

2x Spirit Island - vorletzte Schwierigkeit gegen die Schweden - knapp haben wir gewonnen - keine Ahnung wie man die letzte Stufe schaffen soll
4x Everdell - wunderschönes kurzweiliges Workerplacment/Aufbauspiel mit einem ausreichenden Tiefgang für die 90min
1x Aquatica - auch eine Neuheit von der Spiel - "Deckbuilding" Spiel mit innovativem Scoring Mechanismus - bin mal gespannt, wie lange es interessant bleibt
1x Just One - ein leichtes Partyspiel was so kurzweilig ist, dass ich es auch mag - toll mit Nicht- oder Wenigspielern zu spielen
1x Cloudspire - recht komplexes Towerdefense Spiel mit hochwertigen Materialien und vielen Optionen
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 11.11.2019 | 08:30
Am Freitag haben wir Nemesis zu dritt gespielt. Das ist Alien + Aliens als Brettspiel. Es kommt für mich zu verschiedenen Zeiten ziemlich Nahe dran an das Erlebnis der beiden Filme (soweit Brettspiele ohne narrative Elemente das können).
In dem Spiel spielt man eine Raumschiffcrew, die vorzeitig aus der Cryostasis erwacht wurde (mit dem obligatortischen Toten, der nicht mehr erwacht, weil sein Bett kaputt ist). Es gilt dann dafür zu sorgen, dass die Antriebe funktionieren und das Schiff in die richtige Richtung steuert, wenn dann nach 15 Runden der nächste Hypersprung ansteht. Leider führte das vorzeitige Aufwachen zu leichter Amnesie, sodass der genaue Aufbau des Schiffes nicht mehr bekannt ist (die Räume werden durch Sechseck-Tiles dargestellt, die solange verdeckt bleiben, bis sie aufgedeckt werden. Natürlich ist dann einiges kaputt auf dem Schiff, sodass da auch noch einiges repariert werden muss. Gleichzeitig stellt sich raus, dass Aliens (hier heissen sie Intruders.) auf das Schiff gekommen sind, und die Menschen als Brutstätte missbrauchen wollen. Also sollte man verhindern, das zu werden.
Dieses Spiel ist semikooperativ, weil jeder Spieler am Anfang des Spiels 2 eigene Missionen bekommen, aus denen sie sich eine aussuchen, wenn der erste Intruder auftaucht. Aber vorsicht! Charaktere sterben, sodass der entsprechende Spieler dann für den Rest des Spieles raus ist!
Jeder Charakter hat ein eigenes Kartendeck. Diese Karten repräsentieren die Sonderaktionen, die diese Charaktere machen können. Gleichzeitig werden generell die Karten als Resource benötigt, um überhaupt Aktionen zu machen. Dazu zieht man am Anfang jeder Runde 5 Karten. Wenn Du von den Intruders verletzt wirst, kann es passieren, dass Du dann sogenannte Contagion-Karten bekommst. Diese Karten kannst Du, wenn Du sie auf die Hand bekommst, für nichts verwenden. Du kannst sie auch nicht abwerfen. Sie verstopfen Deine Hand. Gleichzeitig haben diese Contagion-Karten ein Rotfeld in dem drtin steht, ob Du infiziert bist oder nicht. Stellt sich am Ende des Spieles heraus, dass Du eine Infiziertkarte im Deck hast, hast Du verloren, weil Du Wirtskörper spielst, egal ob Du Deine Mission schaffst oder nicht. Da gibt es noch wesentlich mehr themenbezogener Chrome dazu
Insgesamt fand ich die Alien-Reihe sehr gut im Spiel eingefangen. Man darf halt kein hoch komplexes Strategiespiel erwarten. Dazu ist das Würfel- und Kartenziehglück einfach viel zu präsent. Aber wenn man ein thematisches Spiel zur Alien-Reihe sucht, bekommt genau das.
Ich werde es wieder spielen, wenn ich es angeboten bekomme.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 11.11.2019 | 10:07
Davon haben wir mal das Print & Play gespielt - das hatte noch eine ganze Menge Kinderkrankheiten und Macken; wenn die in der endgültigen Fassung behoben sind, würde ich das auch nochmal testen, wenn es mir angeboten wird.

Ich bin ja ein bisschen baff, dass es da offenbar keine Streitigkeiten wegen Lizenz oder Copyright gibt - die Viecher sind den Xenomorphen in Optik und Auftreten fast schon schmerzhaft nachempfunden, Thema des Spiels (aus dem Kälteschlaf erwacht das Schiff fixen) ebenfalls - generell ist da so schamlos geklaut worden, dass es mich wundert, dass Awaken Realms sich die Mühe gemacht haben "Intruders" zu schreiben.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 11.11.2019 | 10:29
Davon haben wir mal das Print & Play gespielt - das hatte noch eine ganze Menge Kinderkrankheiten und Macken; wenn die in der endgültigen Fassung behoben sind, würde ich das auch nochmal testen, wenn es mir angeboten wird.
Welche Kinderkrankheiten meinst Du? (Vielleicht kann ich das klären. Einige Macken hat es definitiv)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: First Orko am 11.11.2019 | 11:51
Erst-Ersteindruck: Through the Ages
In der Ausprobierrunde sind wir gerade ins I. ZE gekommen. Als "hartes" Eurogame kommt es mit typischen Mechaniken:

* diverse Resourcen
* diverse Markerleistenm mit Werten, die über die Zeit ansteigen
* Ein Spielerbrettchen mit lauter Feldern
* lauter bunte Würfelchen, die von Feld zu Feld hin- und herbewegt werden.
* Aktions- und Allerlei-Karten

Dahinter verbirgt sich ein kondensiertes Brettspiel-Civilisation. Wer den PC-Klassiker kennt, wird diverse Mechaniken wiedererkennen: Es gibt Weltwunder, Arbeiter, Gebäude, Resourcen, Pakte und Kriegserklärungen. Was es nicht gibt: Eine Weltkarte. Faktisch alles läuft abstrakt ab - Eurogame halt. Wie üblich sind alle Mechaniken miteinander verdrahtet und nach drei Runden gab es erste Aha-Erlebnisse zu den Abhängigkeiten und erste Synergien zu entdecken. Was es gut macht: Die Basismechaniken sind übersichtlich, die Optionen steigern sich über die Zeit und die Spielbretter und Aktionsübersichen für Spieler sind didaktisch hervorragend gemacht (die Anleitung kenne ich nicht).
Bisher gibt sich das Spiel mir als eigentlichen Eurogame-Verweigerer sehr zugänglich und durchaus motivierend! Wir werden weiter austesten und ich bin gespannt, wie und ob kriegerische und friedliche Spielweisen sich zueinander verhalten.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 11.11.2019 | 12:30
Welche Kinderkrankheiten meinst Du? (Vielleicht kann ich das klären. Einige Macken hat es definitiv)
Ich krieg's nicht mer ganz zusammen - es gab einen sehr üblen Bug bei der Aktionsmechanik - wenn man in einem Raum mit einem Alien Intruder begonnen hat, konnte man nicht angreifen aber war irgendwie auch gleichzeitig gelähmt und konnte auch nicht weglaufen. Irgendwie so, krieg's wie gesagt nicht mehr ganz zusammen. War jedenfalls total bekloppt, ergab auch gar keinen Sinn.
Kann natürlich sein, dass das nur aufgrund schlechter Sprachkenntnisse eine schlechte Formulierung gewesen sein, die einen kleinen Bug noch schlimmer gemacht hat.

Da muss man bei Awaken Realms aber auch generell aufpassen. Auch Lords of Hellas, das ich ja sehr mag besteht eigentlich nur aus Ausnahmen zu den Regeln und die sind dann auch noch an verschiedensten Stellen versteckt. Ist ein schönes Spiel, aber Regelstrukturierung ist definitiv verbesserungswürdig. Wenn das bei Nemesis ähnlich ist, wäre das zu bedenken.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 11.11.2019 | 12:38
Es dürfte schwierig werden, ein Copyright auf Aliens, aus dem Cryoschlaf erwachte Astronauten mit Amnesie oder ganz allgemein Plots durchzusetzen.

Ich muss zugeben, dass ein Spiel, bei dem man durch zufällig angeordnete Räume läuft, in denen zufällige Ereignisse passieren, die dann per Zufallsmechanismus ausgewertet werden, mich eher nicht so reizt. Dass man aus dem Spiel ausscheiden kann, ist bei einem Spiel dieser Länge auch ein No Go für mich. Ich habe das Spiel gebackt, aber bereits verkauft, obwohl es noch nicht geliefert wurde.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 11.11.2019 | 12:44
Ich krieg's nicht mer ganz zusammen - es gab einen sehr üblen Bug bei der Aktionsmechanik - wenn man in einem Raum mit einem Alien Intruder begonnen hat, konnte man nicht angreifen aber war irgendwie auch gleichzeitig gelähmt und konnte auch nicht weglaufen. Irgendwie so, krieg's wie gesagt nicht mehr ganz zusammen. War jedenfalls total bekloppt, ergab auch gar keinen Sinn.
Kann natürlich sein, dass das nur aufgrund schlechter Sprachkenntnisse eine schlechte Formulierung gewesen sein, die einen kleinen Bug noch schlimmer gemacht hat.
Theoretisch möglich, wenn Du nur Contagion-Karten auf der Hand hast. Wenn das der Fall ist, biste eh aus dem Spiel. Allerdings dürfte es recht unwahrscheinlich sein, dass Dir sowas passiert.
Zitat
Da muss man bei Awaken Realms aber auch generell aufpassen. Auch Lords of Hellas, das ich ja sehr mag besteht eigentlich nur aus Ausnahmen zu den Regeln und die sind dann auch noch an verschiedensten Stellen versteckt. Ist ein schönes Spiel, aber Regelstrukturierung ist definitiv verbesserungswürdig. Wenn das bei Nemesis ähnlich ist, wäre das zu bedenken.
Das kann ich für Nemesis bestätigen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 11.11.2019 | 12:46
Ich muss zugeben, dass ein Spiel, bei dem man durch zufällig angeordnete Räume läuft, in denen zufällige Ereignisse passieren, die dann per Zufallsmechanismus ausgewertet werden, mich eher nicht so reizt. Dass man aus dem Spiel ausscheiden kann, ist bei einem Spiel dieser Länge auch ein No Go für mich. Ich habe das Spiel gebackt, aber bereits verkauft, obwohl es noch nicht geliefert wurde.
Die Kritik sehe ich auch. Man muss sich auf das relativ zufällige Spiel einlassen. Das mit der Player-Elimination ist auch so ne Sache.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Don Kamillo am 11.11.2019 | 15:37
Wir spielen jetzt ab und an Imperial Assault.
Gestern die Mission ( Belagerung ), nachdem wir die ersten beiden gegen den Imperialen verloren hatten, hat richtig Spass gemacht und es war ein herrliches Gekloppe. Dazu haben wir gewonnen.
Und am Ende ging es um 1 Hit Point, der über Sieg oder Niederlage entschieden hat und der dem Imperialen als Schaden gefehlt hat. Knappes Spiel, so soll das sein.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 12.11.2019 | 23:08
Haben jetzt bei Aeon's End: The New Age die Einstiegsspielserie hinter uns gebracht. Ist ein bißchen in der Art eines Legacy-Spiels aufgezogen, man bekommt laufend neues Material dazu und muss sich auch entscheiden. Allerdings wird nichts permanent aus dem Spiel genommen, sondern nur für die laufende Kampagne.
Mir gefiel es sehr gut und ich freue mich auf die weiteren Kampagnenspiele. Vor allem freue ich mich darauf, ohne die doch eher schwache Geschichte der Einführungskampagne zu spielen.
Die neuen Breach Mages und ihre Fähigkeiten sind gut und machen Spaß. Die neuen Karten gefallen mir auch gut. Die neuen Gegner sind auch gut und eher hart - was wiederum auch gut ist.
Insgesamt alles sehr gelungen, finde ich.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 18.11.2019 | 08:38
Hab am WE nochmal ein wenig gezockt:

Myth eine 5h Session um den Abschluß des Szenarios zu schaffen. War großartig, hat sehr viel Spaß gemacht, aber wenn ich Myth nicht so lieben würde,
hätte ich es sicherlich schon verkauft. Selbst die 2.0 Regeln und sämtliche FAQs lassen einen immer wieder rätseln und interpretieren, was gemeint ist.
Gerade weil die Monster gerade die Bosse X Sonderregeln haben und nicht immer klar ist, wie diese miteinander interagieren. Dennoch einer der Crawler
die mich am meisten fesseln und ich Bock habe weiterzuspielen. Mittlerweile haben wir schon 3 Titel, und mehrere Novice und Journeyman Karten im Deck.
Auch das Equipment ist blau, gold und sogar orange. Bisher haben wir nur Schwierigkeit 1 und das letzte Szenario Schwierigkeit 2 gespielt, mal sehen
wie das Nächste (auch ein 2er) läuft, gerade mit dem neuen Stuff. Trotz aller Macken (die nicht gerade klein sind) ein wirklich gutes Spiel.

Spirit Island
zum ersten Mal eine Solopartie, nachdem ich die erste recht schnell vergeigt habe, durch einen ungünstigen Event und eine noch schlechtere
verödete Insel Karte, ging es bei der zweiten Partie richtig gut. Soverän habe ich die Siedler verbrannt und schon in der zweiten Phase die gesamte
Insel von den Invasoren befreit. Ich bin immer noch der Meinung, dass der Geist Seele des Flächenbrands einfach zu stark ist, wenn man weiß wie man
ihn spielt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Jinx am 18.11.2019 | 09:12
Myth ist für mich leider einer der schlimmsten Flops überhaupt.
Wenigstens kann man das Spiel ausschlachten.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 18.11.2019 | 10:16
Die Engine von Myth ist phänomenal. Es fehlt ein bisschen das Spiel dazu. Ich war zum Thema bei der Spiel am Ulysses-Stand, weil ich die Lage der Dinge in Erfahrung bringen wollte. Die haben einen erheblich größeren Saustall übernommen als erwartet und werden noch einige Zeit mit dem Aufräumen verbringen, haben sauer auch genügend Pläne für die Zukunft.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Don Kamillo am 18.11.2019 | 11:12
Also so, wie Myth auf der Spielemesse verramscht wurde, sah es zumindest so aus, als ob die das einfach loswerden wollen, um ihr Lager leer zu räumen, da es am Ende für 20 Euro oder so über den Tisch ging.
Ich hatte überlegt, es mir wegen der Minis zu holen, kam da aber nicht zu.
Wenn das so rausgehauen wird, macht es berhaupt noch sinn, dass da was Neues zu kommt? Das muß doch ein ziemliches Verlustgeschäft gewesen sein?
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 18.11.2019 | 11:40
@Jinx:                Kann ich vollkommen verstehen, habe selbst keine Ahnung warum ich es trotz aller Macken so gerne spielen...
@Crimson King: Kannst Du da mehr zu sagen, ich bekomme immer noch die echt sporadischen Updates auf dem Kickstarter
                          und da haben die eine treue Fan-schaft mit dem gleichen Mist wie die ursprünglichen Initiatioren verprellt.
@Don Kamillo:   Wie schon oben beschrieben, ich mag es sehr gerne, wenn man damit klar kommt, dass das A. recht komplex
                          und B. recht konfus/undefiniert regelseitig ist, dann sind 20 € echt gut angelegt. Ich habe damals den
                          zweiten Kickstarter mit 750 $ unterstützt und habe noch nicht mal die Hälfte davon bekommen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 18.11.2019 | 11:52
Die Grundbox alleine bringt nicht viel, weil da zu wenig unterschiedliche Gegner drin sind.

Dreamdealer, ich schreibe später noch mehr. Am Handy ist mir das zu umständlich.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 18.11.2019 | 16:39
@Dreamdealer: im Wesentlichen hat er meines Erachtens nur erzählt, was auch in den KS-Aktualisierungen zu lesen war: man hat die IP gekauft, aber keine Zugriffsrechte auf Daten der MCG-Webseite oder des Kickstarters. Beispielsweise wissen die nicht und können das aus den Aufzeichnungen von MCG nicht oder nur unter großem Aufwand herleiten, wer bereits was bekommen hat. Auch der Zustand des Projektes selbst ließ sich gar nicht so einfach erkennen. Alles in allem habe ich den Eindruck, Ulysses ist davon ausgegangen, neben der IP den Zustand des Projektes in sauberer und gut dokumentierter Form zu bekommen, sich dann einfach um die fehlenden Sachen zu kümmern und dann loszulegen.

Jedenfalls hatte ich in keinster Weise den Eindruck, dass man das Projekt fallenlassen will. Es geht nur viel langsamer als ursprünglich gedacht.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 19.11.2019 | 22:57
Nach langer Zeit mal wieder Can't Stop (Sid Sackson). Macht immer noch viel Spaß und ist immer noch eins der schönsten Risikoabwägungsspiele, die ich kenne. Jede Menge Zockerei und auch genug strategisches und taktisches Element. Die Aufmachung der Ausagen (ich kenne derer drei) von franjo-Spiele sind auch sehr schön. Das Bergsteiger-Thema passt sehr gut und die großen Holzsteine liegen gut in der Hand.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 25.11.2019 | 12:47
Super  :) Diese Art von Erfahrungen sind wirklich nützlich und ich lese gern alles, was Du sonst noch dazu schreibst.

Acht Wochen später noch eine Partie Caverna (Ja, das Zwergenthema ist fürchterlich, "Uwe Rosenzwerg", urgks  :P ...): Mein Eindruck bestätigt sich. Es ist leichter als bei Agricola, das Spiel nicht zu verlieren, aber wesentlich schwieriger das Spiel zu gewinnen bzw. sinnvoll Punkte zu machen. Meine Mitspieler, die mehr Zeit in Vorausplanung investieren, gewinnen mit haushohem Vorsprung. "Gute" Kombis sind für mich bislang schwer zu erkennen, auch weil es zwei Haupt-Punktquellen zu geben scheint: die "Tierschiene" und die "Erz-schürfen-dann-plündern"-Schiene. Ich habe ein bisschen beides machen wollen und kam zu keinem guten Ergebnis.
Aaaaaaber: Es macht einen Haufen Spaß und geht dann doch zunehmend flott von der Hand. Kommt wieder auf den Tisch.
(Wir hatten beim letzten Mal einen Fehler in der Regelauslegung. Durch die Korrektur wird es *leichter* als bei Agricola, zusätzliche Aktionen zu bekommen, und es ist auch (Eurogame-typisch) unbedingt notwendig so früh wie möglich darauf hinzuarbeiten.)

Außerdem zwei Runden Terraforming Mars - einmal mit Erwachsenen und einmal mit Kindern. Beide Male verloren. Das Spiel ist superfaszinierend, es gefällt mir, ich kann aber noch nicht sagen ob ich es mechanisch gut finde. Tendenziell ja, aber ich brauche noch ein paar Runden bis ich alle Karten mal gesehen habe und einen Eindruck bekomme, ob Planung sinnvoll machbar ist.

Korsaren der Karibik hat aktuell Maus&Mystik als "großes" Lieblingsspiel der Kinder abgelöst. Durch mehrfaches spielen stellt sich heraus, dass das Spiel steuerbarer ist als es zunächst scheint. Den Kindern ist das natürlich egal, denen geht es um die Piraten . Arrr!  :fecht:
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 9.12.2019 | 09:47
Spirit Island ich bin mir ziemlich sicher, dass wir mittlerweile kein Spiel in dieser Komplexität so oft gespielt haben wie dieses grandiose Meisterwerk.
Egal ob zu zweit, dritt oder viert (sogar solo) macht es einen Heidenspass und durch die verschiedenen Gegner oder Szenarien ist der Wiederspielwert
riesig. Dieses Wochenende haben wir uns an Schweden Level 6 rangetraut und es war eine Zitterpartie. Gerade am Anfang die ersten 2-3 Runden haben
wir kein Land gesehen. Schweden startet mit mehr Dörfern und Städten auf dem Spielfeld, die auch noch deutlich mehr Schaden 3/5 statt 2/3 machen und
ab 6 Schaden pro Land eine zusätzliche Ödnis. Verteidigung und Angriff war diesmal wichtig und wir uns für Keeper of the Forbidden Wilds und A Spread of
Rampant Green entschieden. Der Bewahrer kann relativ schnell schon mal Schaden raushauen und das Grün kann seine Heiligtümer opfern um die Invasoren
keinen Zug machen zu lassen. Außerdem ist die Fähigkeit vom Grün Präsenzen setzten zu lassen unglaublich stark, denn so können die Geister schneller
ihr Potenzial erlangen. Die Insel überlebte die ersten beiden Wüten Phasen nur knapp noch blühend, danach schlugen die Geister zurück und zwar hart.
Durch das hohe Energieeinkommen beim Bewahrer konnten pro Runde auch mal zwei starke Fähigkeiten gespielt werden und nach 6 Runden haben wir
in der schnellen Phase gewonnen, alle Dörfer und Städe waren dem Erdboden gleich gemacht. Bin schon gespannt auf den nächsten Gegner, wie der sich
so spielt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: CiNeMaNcEr am 9.12.2019 | 21:19
Cthulhu Death May
Letzten Dienstag bekommen, bis einschliesslich heute alle 6 Episoden mit Cthulhu gespielt, Hastur steht noch aus.
Jede der Episoden wurde 2-3x mal gespielt, sowohl im Solo als auch Duett,
Schönes, schnelles, simples, spassiges Spiel.
Unterhält, macht Laune und ist tatsächlich schwieriger als Gedacht, was sehr gut ist.
Die Runden dauertn 40-60 Minuten, was sehr angenehm ist.
Diverse Zeitfaktoren geben gut Druck, einige Spiele nur mit einem letzten Lebenspunkt/Sanity gewonnen, nicht wenige (knapp) verloren.
Die Episoden unterscheiden sich auch alle, sind überwiegend recht thematisch, eine Story dagegen gibt es nicht, braucht auch nicht jedes Game.

Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Greifenklaue am 19.12.2019 | 01:02
Letzte Wochenende via Media Monday (https://greifenklaue.wordpress.com/2019/12/16/media-monday-442).

Sword & Sorcery ist ein Dungeoncrawlern mit 6 Abenteuern, die leider etwas abgebaut haben und ein Crawlfeeling nicht so recht aufkam. Trotzdem war die Mechanik des Bossgegners sehr gelungen, allerdings bestand das finale Abenteuer nur aus diesem Bosskampf, das war etwas wenig.

(https://www.fantasywelt.de/media/image/product/94256/md/marvel-champions-the-card-game-en.jpg)

Marvel Champions hingegen ist ein LCG, wo man die Rolle von She-Ra, Captain Marvel, Iron Man, Black Panther oder Spiderman begibt und gegen Rhino, Ulysses Klaue (ein entfernter Verwandter) oder Ultron antritt. Beim vollkoperative Spiel setzen sich die Decks jeweils aus dem Charakterkarten und einer Art Haltung (Verteidigung, Agression, Verbündete oder ein „Anti-Plan-Deck) bei den SCs zusamen, der Bösewicht kann auch entsprechend kombiniert werden. Der Bösewicht – und seine Minions müssen einerseits bekämpft werden, andererseits hat der Schurke einen Plan („scheme“), den man verhindern muss.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dark Stone Cowboy am 19.12.2019 | 01:42
(https://www.fantasywelt.de/media/image/product/94256/md/marvel-champions-the-card-game-en.jpg)

Marvel Champions hingegen ist ein LCG, wo man die Rolle von She-Ra, Captain Marvel, Iron Man, Black Panther oder Spiderman begibt und gegen Rhino, Ulysses Klaue (ein entfernter Verwandter) oder Ultron antritt. Beim vollkoperative Spiel setzen sich die Decks jeweils aus dem Charakterkarten und einer Art Haltung (Verteidigung, Agression, Verbündete oder ein „Anti-Plan-Deck) bei den SCs zusamen, der Bösewicht kann auch entsprechend kombiniert werden. Der Bösewicht – und seine Minions müssen einerseits bekämpft werden, andererseits hat der Schurke einen Plan („scheme“), den man verhindern muss.

(Hervorhebung durch mich)
 
~;D Geil :D DANN kauf ichs auch ;) - aber du meinst vermutlich She-Hulk :D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Little Indian #5 am 19.12.2019 | 20:23
Gang Rush Breakout

Ich dachte zuerst, dass es sich um eine Art Mario-Kart-Variante handelt, insbesondere wegen des 3D-Spielfelds und der niedlichen Autos. Und war erstaunt darüber, wie kurz die Rennstrecke ist.

Es stellte sich aber schnell heraus, dass es sich um ein Spiel handelt, indem man wahnsinnig viele Möglichkeiten hat, den Verlauf zu beeinflussen. Das Steuern des eigenen Autos ist nur ein wichtiger Aspekt, auch das Platzieren von Hindernissen, der Kauf von Extras und die Berücksichtigung der Optionen der anderen Fahrer sind wichtig. Das hat dazu geführt, dass die einzelnen Spielzüge etwas länger gedauert haben und das “Rennspiel“ sich gar nicht mehr wie ein solches anfühlt, sondern eher fast schon wie Schach. Auch daran, dass nicht unbedingt der erste im Ziel gewinnt, muss man sich gewöhnen (bei uns gewann der Drittplatzierte).

Allgemeines Fazit, nachdem die Begeisterung beim Aufbauen eher mäßig war: Das spielen wir auf jeden Fall nochmal.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: tantauralus am 22.12.2019 | 21:58
~;D Geil :D DANN kauf ichs auch ;)

Nur für den Fall, dass es nicht bekannt ist und ggf einen Hinderungsgrudn für die Anschaffung darstellten könnte: das Game wird nicht auf deutsch veröffentlicht werden!
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Greifenklaue am 26.12.2019 | 02:30
(Hervorhebung durch mich)
 
~;D Geil :D DANN kauf ichs auch ;) - aber du meinst vermutlich She-Hulk :D

Ja, ähh, natürlich!!!
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Greifenklaue am 27.12.2019 | 06:05
Gestern auf dem Brot und Spiele (https://greifenklaue.wordpress.com/2019/07/19/morgen-brot-spiele-in-braunschweig/) mit fnord und Argamae fleißig am Stand gespielt, nachdem die erste Welle durch war ;)

Getestet wurde das kürzlich erschienene Set a Watch, bei dem einer Wache hält und die anderen drei Helden die Monster abwehren. Während beim Probespiel am Vortag recht leicht von den Hand ging und erst am Ende knapp wurde, hatten wir eine schlechte Entscheidung zu Beginn (Feuer zu klein gehalten), die dann unsere Fähigkeiten zu schnell erschöpfte und schließlich am vierten Ort einknicken und sterben ließ. Trotzdem mag ich es, im Gegenteil, ich hatte nach dem Probespiel schon das Gefühl, zu leicht - das wurde jetzt korrigiert, danke ihr beide ;)

(https://ksr-ugc.imgix.net/assets/021/579/433/058c100a8215252bca790b0c7a87080d_original.png?ixlib=rb-2.1.0&w=680&fit=max&v=1528980721&auto=format&gif-q=50&lossless=true&s=f6be4f7cd3b5ac41317baa747367f408)

Über Weihnachten erneut:

Set a watch - Versuch 3 mit dem Spiel warm zu werden, was aber auch aufgrund der Mitspieler nicht recht gelang. Meine Schwester wollte nebenbei Merida schauen, was der Aufmerksamkeit aller nicht guttat und ich so zu 75% mit mir selbst spielte - Segen und Fluch von kooperativen Spielen. Während Versuch 2 nach einem Fehler den Bach runterging und deutlich zu schwer war, gab es diesmal (zugegeben: auf Stufe leicht) so gar keine Probleme und eine einzige Verletzung vorm Endkampf, der dann recht spannend war und mit 3 Rest-Lebenspunkten endete (von 12).

(https://www.spiele-offensive.de/gfx/1022918.jpg)

Fazit: Tolles Verpackungskonzept, tolle, gut umgesetzte Thematik, teils gute Mechanik, aber es packt mich einfach nicht. Mittlerweile kenne ich auch einfach bessere Würfelsammelspiele mit Fantasybezug wie Role for adventure oder Rollplayer. 3,5 von 5 Nachtwachen.

Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: smerk am 29.12.2019 | 23:06

Kurz vor Weihnachten mal wieder mit dem Sohnemann eine Partei Andor gespielt, die Erweiterung Sternenschild.

Jeder hat zwei Charaktere geführt. Seine Wahl viel auf einen Kämpfer plus Fernkämpfer, meine Wahl auf einen Magier ebenso plus Fernkämpfer. Wir kannten die Legende noch nicht und hatten Glück mit dem Einsetzen der Ereignisse, die alle mit genügend zeitlichen Abstand eingetreten sind. Das Spiel verlief so günstig, dass wir mehrere Tage/Runden Zeit hatten, unsere Figuren auf den Endkampf vorzubereiten. Somit haben wir locker die Partie erfolgreich abgeschlossen.

Mit Aufbau hat die Spielrunde knapp vier Stunden gedauert. Das es länger dauert, war uns bewußt. Deshalb kommt das Spiel nur zur Ferien- bzw. Urlaubszeit auf den Tisch.

Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 30.12.2019 | 00:49
Heute eine Partie "Der Ringkrieg" gegen meine Frau.
Habe als Schattenspieler gewonnen, war aber extrem knapp. Nachdem es in der ersten Hälfte extrem flüssig für mich lief, hab ich gegen Ende mehr und mehr Grütze gewürfelt und den letzten fehlenden Siegpunkt um's verrecken nicht hinbekommen. Hobbits waren in Mordor auf dem vorletzten Feld der Leiste, in der nächsten Aktion hätten sie gut gewinnen können - aber ein verzweifelter Ansturm auf die grauen Anfurten konnte dem Schatten den Sieg in letzter Sekunde sichern.

Ich liebe das Spiel, ehrlich. Ja, es ist sperrig, kompliziert, die Regeln strotzden vor Sonderfällen und Ausnahmen und sind auch nicht besonders gut aufbereitet. Aber Es sieht wunderschön aus und vor allem kenne ich sonst kein Spiel, das mit Charakteren, Ereignissen und auch Regeln derart die Vorlage abbildet. Jedes mal, wenn ich das spiele, habe ich extrem stake Bilder im Kopf und erlebe eine neue Alternativversion der Geschichte.
Großes Tennis.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 3.01.2020 | 18:31
Unsere traditionelle mehrtägige Sylvester-Brettspielparty ist vorbei. Im Vergleich zu den letzten Jahren konnte ich wegen der Kinder weniger partizipieren. Dafür habe ich im Nachgang ein paar Spiele gezielt mit zwei Freunden ausgetestet, die deutlich komplexer sind, als das, was auf der Party üblicherweise gespielt wird.

Im Einzelnen:

Klong! (eng. Clank!): ein Deckbuilder, bei dem man das Deck dazu verwendet, in einen Dungeon zu gehen, Schätze zu sammeln, und wieder abzuhauen, bevor der Drache, der den Dungeon bewacht, einen umhaut. Definitiv chaotischer als klassische Deckbuilder, weil zum einen der Markt nicht aus fest ausgewählten Karten besteht, sondern sich kontinuierlich verändert, zum anderen, weil der Drache ein nettes Push your Luck-Element einbringt, da die größten Schätze am tiefsten liegen, man aber damit auch ein höheres Risiko eingeht, dass der Drache einen platt macht. Gutes Spiel, aber es ist noch nicht klar, ob ich es behalte. Ich habe ein weiteres leichtgewichtiges Deckbuilding-Spiel, das noch getestet werden muss. Beide werde ich wohl nicht behalten.

Game of Quotes: Äpfel zu Äpfeln-artiges Kartenspiel, bei dem man Zitate falschen Urhebern zuordnen muss und die witzigste Kombination wird prämiert. Von und mit dem Känguru.

Isle of Skye: das bessere Carcassonne, was aber auch nicht schwer ist. Jeder baut seine eigene Insel, man bietet Geld auf noch nicht gelegte Inselteile anderer Spieler. Am Ende leider immer noch zu glückslastig und zu ernst für die Länge.

Codenames: das bekannte Worterate- und -assoziazionsspiel. Solche Spiele sind eigentlich nicht mein Ding, für Parties aber gut geeignet.

Die blutige Herberge: Engine Builder-Kartenspiel, bei dem man Gäste einer Gaststätte umbringt, beerdigt und ausraubt (in dieser Reihenfolge). Dazu muss man andere Gäste als Komplizen anwerben, die einem bei bestimmten Aktionen besondere Vorteile verschaffen können. Nettes, aber nicht großartiges Spiel, das ich in erster Linie behalte, weil es nicht so lang ist und wenig Platz wegnimmt.

Argent the Consortium: ein Worker Placement und Displacement-Spiel. Als Professor an der Magieruniversität schickt man seine Studenten aus, um Aufgaben für einen zu erledigen, die dazu führen, dass das Wahlgremium einen zum neuen Dekan ernennt. Die Studenten wiederum haben unterschiedliche magische Fähigkeiten, unter anderen solche,die andere Studenten verletzen oder verdrängen können, so dass diese ihre Aufgaben nicht mehr wahrnehmen können. Natürlich können andere Studenten sich dagegen verteidigen, und der Prof kann mit Zaubern nachhelfen. Das Spiel ergänzt den typischen Worker Placement-Mechanismus sehr gelungen um weitere Aspekte und wird sicherlich zukünftig wieder gespielt werden.

Battalia the Creation: kombiniert Deckbuilding mit Area Control. Auf einer nach und nach während der Spiels erzeugen Karte müssen Spieler Städte errichten, vergrößern und erobern, um am Ende des Spiels die meisten und größten Städte zu haben. Das SDeckbuilding wird dabei stark verkompliziert durch die vielen unterschiedlichen Karten, die allesamt wieder als unterschiedliche Währungen zum Kauf anderer Karten dienen, und den Umstand, dass es sehr von Vorteil ist, Karten einer Farbe (von vieren) zu kaufen, weil man mit mindestens drei Karten einer Farbe auf der Hand eine oder mehrere Karten nachziehen kann. Gleichzeitig erlaubt das Spiel es sehr einfach, das Deck auszudünnen, was wiederum dazu führt, dass Strategien, die von vorneherein auf ein dünnes Deck sehr starker Karten setzen, sehr mächtig sind, was das Spiel etwas einseitig macht. Außerdem ist es auch an anderer Stelle komplizierter als notwendig. Ich muss das Spiel leider unter Kickstarter-Fehlkauf abheften, bekomme aber hoffentlich beim Verkauf mein Geld zurück.

Spirit Island: wurde nur angespielt, da es einer Mitspielerin (mit Ansage, zugegebenermaßen) nicht gefallen hat. Das Spiel ist ein hochanalytisches Coop-Optimierungspuzzle, und die Dame steht überhaupt nicht auf sowas.

Space Base: ein Tableau-Builder, der Machi Koro etwas verbessert, aber weiterhin sehr glückslastig ist, ein Runaway Leader-Problem hat, und dabei zu ernst wirkt. Ich stehe da eher auf Spiele, die ein bisschen Chaos an den Tisch transportieren und dadurch auch etwas albern wirken.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: smerk am 4.01.2020 | 23:49

Silverster gab es eine Exitrunde, Die Kängäru-Eskapaden. Es ist dem Fortgeschrittenen-Level zugeordnet und war aufgrund der Verortung von Raum und Zeit der Handlung anders als alle unsere vorherigen Exitpartien. Ich könnte auch ganz plump sagen, dass die zugrundegelegte Geschichte Werbung für andere Bücher aus dem gleichen Verlag ist. Insgesamt hat es sich vom Anspruch der Rätsel jedoch nicht von vorherigen Boxen auf dem Level unterschieden. Wer Exit mag, wird auch bei diesem Spiel auf seine Kosten kommen. Lediglich der jüngste Mitspieler war aufgrund des Feuerwerks am Silversterabend ein wenig abgelenkt...

Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Greifenklaue am 11.01.2020 | 22:15
Ein paar Spiele sind in den Winterferien noch auf den Tisch gekommen:

Marvels Champions - diesmal auf schwer mit schwerem Schemedeck gespielt und glatt verloren, noch bevor Rhino einmal besiegt wurde (man muss ihn ja zweimal besiegen, um zu gewinne). Allerdings ist die Vierspielervariante auch härter, balanciert ist das Spiel wohl auf zwei Helden. Ich selbst hatte mit Iron Man das Problem, dass meine wichtigsten Karten ganz unten im Stapel ewaren ...

Escape Disturbia - Falsches Spiel im Casino - mal das Escaperoomspiel "unseres" Graphikers Ben, leider entpuppte es sich aber als mittelprächtig. Gute Idee: Die Spielkarten bilden ein Pkerblatt, die wiederum im Süiel verwendet werden. Aber Konkurrent Unlock ist durch den Karten abräum-Mechanismus stärker bzw. übersichtlicher. Im zweiten Raum haben wir eine Spur übersehen, beim Scannen der Karten wollte es erst nicht funktionieren und die Straftaste wurde versehentlich fünfmal gedrückt, weil man eigentlich die Hilfetaste nutzen wollte. Wie ihr lest, zwingend mit App-Ujterstützung, fast zerstörungsfrei - das zerschnittene kann nachgedruckt werden, allerdings auf Transferfolie. Plus: Man findet verschiedene Tonbänder, die mittels Multitonbandgerät zusammengesetzt werden müssen.

Love letters 8 Personen - mit 8 Personen: doppelt soviele Karten, doppelt so viele Rollen. Es gibt noch drei andere Möglichkeiten an Herzen/Siegpunkte zu erlangen, außer eine Runde zu gewinnen. Entweder rät man mit dem Narre den späteren Gewinner oder man hat jemanden im Ablagestapel und wird getötet - oder mit dem Bischof errät man die Rolle eines Mitspielers. Dadurch zieht es sich nicht zu lange, ist aber deutlich zufälliger als noch die normale Variante.

Der Kartograph - Zweite Runde, gefällt mir sehr gut. Durch die vier mal vier Siegbedingungskarten (von denen je nur eine im Spiel ist) ist es auch sehr variabel, wie man bauen muss, zumal es dann auch noch von den Jahreszeiten abhängt (die erste Siegbedingug ist ja schon nach dem Sommer durch und braucht nicht mehr beachtet werden). Zu dritt nochmal besser als zu zweit.

Dungeon Mayhem: Kleine Runde zu dritt. Naja, schnell und tödlich.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 12.01.2020 | 09:47
Letztens mit eine Kumpel:

Fog of Love
(Semi-)Kooperatives Spiel, das eine "Romantic Comedy" simuliert. Man hat einen Charakter mit 3 Traits und einem Beruf, sowie mehrere "Ziele" für die Beziehung, die im Laufe des Spiels nach und nach abgeworfen werden, bis nur noch eine übrigen ist. Während des Spiels werden nach und nach Karten gezogen für verschiedene Szenen. Im Kern wird dann eine Auswahlmöglichkeit getroffen, die dann bestimmt, wie glücklich man ist; oft müssen beide abstimmen; je nachdemob man übereinstimmt oder nicht und das auch bei welchen Optionen hat das weitere Auswirkungen.
Ich bin zwiespältig. Eigentlich ein witziges Spiel, definitiv mal was anderes und eigentlich auch schön aufgemacht.
Andererseits ist die Aufmachung, wenn auch schön, so doch sehr abstrakt. Außerdem fühle ich mich in dem Genre echt null zuhause und eine "Beziehung" mit jemand anderem zu emulieren, da hab ich mich auch ein bisschen unwohl gefühlt. Bin ich wohl dann doch ein bisschen zu verklemmt für. Zumal meine Frau auf der Couch saß und zugehört hat. Irgendwie ein bisschen schräg.

Am gleichen Tag gab es
Watergate
Asymmetrisches 2-Personen-Spiel: Eine Seite spielt  Bob Woodward und Carl Bernstein, die versuchen, Informanten zu rekrutieren und Beweise zu sammeln um mit letzteren lückenlose Ketten von ersteren zu Nixon zu ziehen. Nixon dagegen versucht das zu verhindern, indem er seinerseits die Informanten auf seine Seite zieht, beweise unterschlägt und mögliche Routen blockiert. Taktisch aber mit Glücksfaktor (passende Karten ziehen), schnell (~30 Minuten), abwechslungsreich und wirklich spannend. Hat mir richtig gut gefallen und könnte ggfs. sogar Seven Wonders Duel als liebstes 2-Personen-Spiel ablösen. Hab's mir ausgeliehen, werd's auch ein paar mal mit meiner Frau spielen um das zu verifizieren (die liebt 7WD).

Außerdem auch zwei Runden
Summoner Wars
Fantasy-Völker hauen sich gegenseitig auf die Mütze und versuchen, den "Summoner" der gegenseite zu plätten. Ich mag das: Wenige Grundregeln, aber alle Fraktionen (16 Stück) spielen sich unterschiedlich und alle haben überraschende und spannende Spezialfähigkeiten. Nicht neu, aber ich mag's echt gern.

Dann noch ein wenig Foreshadowing: Kommendes Wochenende ist Brettspielwochenende bei mir. Was wir Freitags Abends spielen ist noch nicht klar, da Freitags nur zu dritt sind (elend schade, wollte wirklich gerne Dune testen). Samstags dafür Twilight Imperium 4 in 6-Spieler-Vollbesetzung. Und da freu ich mich schon wirklich enorm drauf, liebe das Spiel :D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hellstorm am 12.01.2020 | 10:40
Descent into Avernus (DnD5e):

Unsere Gruppe hat den ersten Dungeon bereinigt und dabei unseren geghosteten Cleric "Paymet Ohealyu" verloren. Es war ein sehr einfallsloser Dungeon von Seiten WotC aber unser GM hat ihn trotzdem spassig gestaltet. Nächster Abend wird die Beerdigung von Paymet sein und das Einführen des neuen Ghostcleric "Paysomet Ohealu".

Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 12.01.2020 | 10:58
Descent into Avernus (DnD5e):

Unsere Gruppe hat den ersten Dungeon bereinigt und dabei unseren geghosteten Cleric "Paymet Ohealyu" verloren. Es war ein sehr einfallsloser Dungeon von Seiten WotC aber unser GM hat ihn trotzdem spassig gestaltet. Nächster Abend wird die Beerdigung von Paymet sein und das Einführen des neuen Ghostcleric "Paysomet Ohealu".
Pssst  - das hier ist der Spielberichte-Thread für Brett- und Gesellschaftsspiele (befindet sich auch im entsprechenden Board). Ich weiß gar nicht, ob es was vergleichbares für RSP-Sessions gibt. Wenn nicht, wird's ja mal höchste Zeit.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hellstorm am 12.01.2020 | 11:05
Pssst  - das hier ist der Spielberichte-Thread für Brett- und Gesellschaftsspiele (befindet sich auch im entsprechenden Board). Ich weiß gar nicht, ob es was vergleichbares für RSP-Sessions gibt. Wenn nicht, wird's ja mal höchste Zeit.

Oh... Sry...
*setzt sich in eine Ecke und ist ruhig*
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 12.01.2020 | 11:12
Fog of Love
(Semi-)Kooperatives Spiel, das eine "Romantic Comedy" simuliert. Man hat einen Charakter mit 3 Traits und einem Beruf, sowie mehrere "Ziele" für die Beziehung, die im Laufe des Spiels nach und nach abgeworfen werden, bis nur noch eine übrigen ist. Während des Spiels werden nach und nach Karten gezogen für verschiedene Szenen. Im Kern wird dann eine Auswahlmöglichkeit getroffen, die dann bestimmt, wie glücklich man ist; oft müssen beide abstimmen; je nachdemob man übereinstimmt oder nicht und das auch bei welchen Optionen hat das weitere Auswirkungen.
Ich bin zwiespältig. Eigentlich ein witziges Spiel, definitiv mal was anderes und eigentlich auch schön aufgemacht.
Andererseits ist die Aufmachung, wenn auch schön, so doch sehr abstrakt. Außerdem fühle ich mich in dem Genre echt null zuhause und eine "Beziehung" mit jemand anderem zu emulieren, da hab ich mich auch ein bisschen unwohl gefühlt. Bin ich wohl dann doch ein bisschen zu verklemmt für. Zumal meine Frau auf der Couch saß und zugehört hat. Irgendwie ein bisschen schräg.

Ein wesentlicher Punkt ist meines Erachtens, dass man nicht nur die für die Szene relevanten Entscheidungen trifft, sondern die Szenen ausspielt. Dann ist die Brücke zum Drama-Rollenspiel schnell geschlagen. Wenn man nur abstrakt die Punkte der verschiedenen Beziehungsparameter verschiebt, ist das Spiel meines Erachtnes witzlos. SUSD (https://www.shutupandsitdown.com/videos/review-fog-of-love/) beschreibt das recht gut.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 13.01.2020 | 13:56
Ein wesentlicher Punkt ist meines Erachtens, dass man nicht nur die für die Szene relevanten Entscheidungen trifft, sondern die Szenen ausspielt. Dann ist die Brücke zum Drama-Rollenspiel schnell geschlagen. Wenn man nur abstrakt die Punkte der verschiedenen Beziehungsparameter verschiebt, ist das Spiel meines Erachtnes witzlos. SUSD (https://www.shutupandsitdown.com/videos/review-fog-of-love/) beschreibt das recht gut.
Ja, mag sein. Aber wenn ich Brettspiel spiele, will ich kein Drama-Rollenspiel spielen. Ist ein anderes Mindset, in das ich mich da versetzen muss. Und ändert auch nichts daran, dass das Genre "RomCom" mir nicht taugt. Generell finde ich Liebesgeschichten um ihrer selbst Willen enorm selten interessant.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 14.01.2020 | 12:37
Ich mag das Spiel, aber ich würde es auch nicht zu zweit spielen (außer mit meiner Frau, und die findet so Spiele doof) - da kann ich Dich gut verstehen. Als Partyspiel mit 4-5 Leuten in zwei Teams hingegen kann ich das Spiel sehr empfehlen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 20.01.2020 | 20:05
Am Freitag habe ich das erste Mal Brass und zwar Brass: Birmingham gespielt.
Das ist ein richtig heftiges Ökonomie-Eurogame von Martin Wallace um die industrielle Industrie in und um Birmingham. Dabei muss man zweimal (einmal über Kanäle und einmal über Eisenbahn) seine Industrie aufbauen, um seine Fertigwaren an den Mann zu bringen. Dabei gibt es gegenüber der normalen Version den Unterschied, dass man Bier brauch, um seine Waren verkaufen zu können.
Es hatte 4 Stunden gedauert. Ich hatte unheimlich abgelost, aber es hatte extrem Spass gemacht, weil man unheimlich viele Optionen und Möglichkeiten geboten bekommt.
Absolute Empfehlung von mir und ich werde es bei jeder sich bietenden Möglichkeit das Spiel spielen. :D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 20.01.2020 | 22:03
Das würde ich auch gerne mal testen. Ökonomie-Eurogames sind zwar eigentlich nicht so mein liebsten Genre, hab aber gutes gehört und Platz 5 im Ranking bei BGG ist ja auch ne Ansage.

Wir haben am Freitag ne Runde Lords of Hellas gespielt. Dynamisches Area Control Game mit "griechische Mythologie meets Cyborgs"-Optik. Als ich den Kickstarter zum ersten mal gesehen habe dachte ich, das hätte was mit dem Rollenspiel "Hellas" zu tun - hat's aber nicht, abgesehen von der Thematik. Ich mag das Spiel - durch verschiedene Wege zum Sieg ist es spannend bis zum Schluss, es ist vergleichsweise schnell und die Optik macht was her. Nachteile sind die blöd aufgebauten Regeln. Bestehen gefühlt zu 90% aus Ausnamen die im Regelheft wild verstreut sind.

Samstag dann Twilight Imperium 4 zu sechst. Dieses mal schneller (~9 Stunden netto statt 12), genauso geil und kurzweilig, auch wenn ich gerade zu Anfang vom Nekrovirus arg drangsaliert wurde und irgendwann ziemlich angepisst war. Aber auch hier:Fotofinish, 3 Spieler hätten in der selben Runde die 109 Siegpunkte kriegen können. Man hat immer was zu tun, immer ne Option, die Interaktionsmöglichkeiten mit den Mitspielern sind immens und die Spielwelt, die Rassen und das ganze Universum liebevoll und detailreich mit Hintergrund ausgestattet. Opulent ausgestattet ist der Brocken auch noch. Episch. Punkt.
Tatsächlich würde ich die Dauer sogar als ein Feature statt als Bug empfinden - dadurch kriegt das Spiel auch so einen Eventcharakter, dass man sich vorher drauf freut, an den Rassen rumüberlegt und generell das Gesamterlebnis einfach noch befriedigender ist.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Greifenklaue am 20.01.2020 | 23:30
Via Media Monday #447 (https://greifenklaue.wordpress.com/2020/01/20/media-monday-447/):

Woods of Tarnaris ist ein aufgebohrtes Memory mit einigen Spezialeffekten. Macht Spaß, kleines, regionales Label, 15 Euro.

(https://adellos.de/wp-content/uploads/2019/12/Erweiterung-600x338.jpg)

Bei Dragon Farkle geht es darum eine Armee zusammenzuwürfeln und damit den Drachen zu besiegen. Nach einem ähnlichen Prinzip wie Yazee (Unterschied: Würfe werden einzeln gewertet, man kann also nicht für eine Straße z.B. sammeln) sammelt man Soldaten (Dreierpasch mit 6ern = 600 Soldaten, „1“ = 100 Soldaten, „5“ = 50). Man muss immer min. einen der sechs Würfel gewertet rauslegen, kann man das nicht (daher: Keine Kombo, keine 1 oder 5) hat man gefarkelt und bekommt gar keine Soldaten. Man kann aber auch vorzeitig aufhören – oder man bringt alle sechs Würfel in Wertung und darf dann nochmal eine Reihe versuchen – nur nicht farkeln … Dazu kommt noch ein siebter Sonderwürfel mit Drachenseite (der Drache frisst die Soldaten des ausgeführten Wurfs) und Bündnisseite (verdoppelt die Anzahl Soldaten des aktuellen Wurfs oder man nimmt nen magischen Gegenstand. Dann kann man noch den anderen Soldaten abnehmen (mit dem Risiko selber welche an ihn zu verlieren – man würfelt gegeneinander wie beim Rekrutieren, nur hat der Verteidiger 5 statt 6 Würfel). Oder man hat 5000 Soldaten zusammen und darf ab dann versuchen, den Drachen zu bsiegen. Hier gilt es quasi, keine Kombos zu würfeln, aber auch nicht zu farkeln und gleichzeitig die Sonderseiten zu treffen, um den Drachen Schaden zuzufügen. An sich, zumindest zu zweit, ein NoBrainer, aber unterhaltsam, haben gleich drei Runden, zwei davon mit dem jungen Neffen des Zeichnerkollegen Ben vom Nachbarstand hingelegt.

Beide Spiele übrigens trotz des Titels auf Deutsch und die Regeln vor Ort erlesen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 25.01.2020 | 08:53
Nemesis gespielt.
Seltsames Spiel-Design: Wenn einer stirbt, ist er draussen. Oder kann die Aliens spielen. Doof.
Noch doofer: Wenn alle außer einem tot sind, muss der alleine fertig spielen!
Kann man Spaß dran haben, man kann aber auch einfach was besseres spielen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 25.01.2020 | 10:12
Nemesis gespielt.
Seltsames Spiel-Design: Wenn einer stirbt, ist er draussen. Oder kann die Aliens spielen. Doof.
Noch doofer: Wenn alle außer einem tot sind, muss der alleine fertig spielen!
Kann man Spaß dran haben, man kann aber auch einfach was besseres spielen.

Ich bin persönlich auch überrascht davon, dass das Spiel so viele Fans hat. Zufällige Ereignisse in zufällig verteilten Räumen, die per Zufallsmechanismus ausgewertet werden. Player Elimination in einem sehr langen Spiel ist auch ein No Go. Ich glaube, man muss in der Lage sein, die Atmosphäre des Spiels zu genießen, um über die anderen Dinge gut hinwegsehen zu können. Das können anscheinend recht viele. Ich nicht.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 25.01.2020 | 11:45
Ich bin persönlich auch überrascht davon, dass das Spiel so viele Fans hat. Zufällige Ereignisse in zufällig verteilten Räumen, die per Zufallsmechanismus ausgewertet werden. Player Elimination in einem sehr langen Spiel ist auch ein No Go. Ich glaube, man muss in der Lage sein, die Atmosphäre des Spiels zu genießen, um über die anderen Dinge gut hinwegsehen zu können. Das können anscheinend recht viele. Ich nicht.
Das Spiel ist ein reines Athmosphärespiel. Es gab vor Jahrzehnten mal das Brettspiel Aliens bei dem Du einfach den Film nachspielst. Also so richtig geskriptet mit den ganzen Elementen aus dem Film und zwar in der Reihenfolge wie sie im Film vorkamen. Kampfsystem war vollkommen zufallsbasiert (W10, Schwierigkeit über- oder unterwürfeln). Aus spielmechanischer Sicht war die Komplexität etwa bei Mensch Ärgere Dich nicht. Allerdings war das Spiel unheimlich beliebt, eben weil es die Athmosphäre des Filmes (für die damalige Zeit) richtig super übertragen hatte.
Genau da setzt Nemesis für mich an. Die ganzen Mechaniken sind weniger aus spiellogischer Sicht drin, sondern um den Spieler eine Geschichte erleben zu lassen.
Ameritrash durch und durch.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 25.01.2020 | 12:24
Ja, atmosphärisch ist Nemesis gelungen! Ich verstehe schon, dass es manchen Spaß macht.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: tantauralus am 9.03.2020 | 07:53
Gestern mein Solo-Play von Adventure Games - Die Monochrome AG (https://www.kosmos.de/spielware/spiele/erwachsenenspiele/10350/adventure-games-die-monochrome-ag?number=69513) zuende gespielt.

Ist schon merklich kniffeliger und komplexer als Adventure Games - Das Verlies (https://www.kosmos.de/spielware/spiele/erwachsenenspiele/10300/adventure-games-das-verlies?number=69508), hat wohl auch noch mehr Branching und am Ende die Wahl aus zwei finalen Story-Ausgängen, und an der finalen Punktewertung habe ich feststellen dürfen, dass ich ein gutes Stück an findbaren Dingen übersprungen/übersehen habe.

Adventure Games - Die Vulkaninsel (https://www.kosmos.de/spielware/spiele/erwachsenenspiele/10609/adventure-games-die-vulkaninsel?number=69316) soll ja noch mehr Branching haben, das steht als nächstes an.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: TheOzz am 13.03.2020 | 19:23
Machina Arcana zu zweit, knapp 4 1/2h ein Szenario gespielt.  Mein Charakter hat sich geopfert, damit wir das Ende noch schaffen, hat aber leider nicht funktioniert. Kurz vor Ende noch gescheitert.

Das Spiel hat einen eigenen Coutdown, man kann versuchen schnell zu spielen, auf Kosten der Spielerentwicklung ( die findet nur durch Ausrüstung statt, aber das ist mal so richtig gut umgesetzt, mit erweiterbaren Gegenständen) oder langsamer, auf Kosten von härteren Monster die erscheinen.

Ich fand es unterhaltsam und sehr atmosphärisch.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Swafnir am 29.03.2020 | 10:44
Wir spielen jetzt eigentlich jeden Abend was. Gespielt haben wir diese Woche:

7 Wonders Duel
Azul
Flügelschlag
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 30.03.2020 | 10:04
Spirit Island - 2er Spiel (Lightning's Swift Strike  &  Shifting Memory of Ages) gegen England Stufe 6 mit thematischer Karte - glorreich untergegangen!

Der neue PnP Geist, den Greater than Games den Spielern zur Verfügung gestellt hat ist cool, aber ohne etwas Glück bei den 4 Kräftekarten kann das
Fatal sein, vor allem auf dem hohem Level. Die Engländer haben dann die Insel verwüstet trotz massiver Gegenwehr von uns.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 31.03.2020 | 10:51
Mal wieder Agricola über boiteajeux.net . 2er-Partie knapp gewonnen (35 zu 33), und das auch nur weil der Mitspieler einen dummen Fehler gemacht hat, den wir in einem offline-Spiel einfach rückgängig gemacht hätten, was über die Webseite aber nicht ging. Insofern ein ehrloser Sieg :-/ . Immerhin einige Karten ausspielen können, worauf man sich bei dem Spiel ja nicht unbedingt verlassen kann.  Traue mich langsam auch mal an "K"-Karten ran. Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, die "Moorbauern" nie und nimmer zu kaufen, aber so langsam reizt es mich doch...
Es festigt sich die Erkenntnis, dass das Spiel auf keinen Fall ohne Kartendrafting gespielt werden darf, außer für absolute Änfänger*innen im ersten Spiel.

Weiterhin 7th Continent mit meinem Sohn (9). Unter Missachtung der ganzen "schwierigen" Regeln, also quasi als Comicbuch und nicht als Spiel. Und siehe da: es macht wieder Spaß  ::) . Das Spiel stand schon auf dem "verkaufen"-Stapel, aber ich glaube, ich behalte es doch.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 1.04.2020 | 09:16
Gestern eine kleine Runde Masmorra zu viert gezockt. Wir hatten einen Mitspieler, der noch nie Spiele abseits von Monopoly gespielt hat, aber das Spiel ist ja nahezu selbsterklärend und aufgrund des massiven Zufallsfaktors hat man auch wenig Vorspung durch Erfahrung. Es war eine nette Runde und obwohl auch etwas Zeit verloren ging, bis alle die Möglichkeiten des Spiels wieder komplett intus hatten, haben wir bis zum Ende nur knapp 2 kurzweilige Stunden inklusive Aufbau gebraucht.
Allerdings habe ich nach einer recht frustrierenden Erfahrung auf dem Tanelorntreffen die Karten leicht vorsortiert, damit nicht wieder 4 Monsterspawnräume nebeneinander liegen.
Wir hatten sogar 2 große Räume gefunden, was mir zum ersten Mal in diesem Spiel passiert ist. ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 2.04.2020 | 09:18
Gestern die Onlineversion von VtR Vendetta getestet, bin positiv überrascht gewesen und habe noch schnell einen Pledge bei Kickstarter gemacht.

Kurzes (online etwas länger, da unbekanntes und frickeliges Interface) Kartenspiel, bei dem man die Mehrheit (Stärke) in bestimmten Gebieten zu erlangen
und damit Gefolgsleute (Siegpunkte / Fähigkeiten)oder Opfer (Blutspender / Siegpunkte) zu gewinnen.

Das Ganze geht über 3 Runden wobei jeder Spieler am Anfang der Runde eine neue zusätzliche Karte zur Auswahl hat, von 1 Runde 3 Karten - 2 Runde 4 Karten ...
von denen darf dann 2/3/4 je nach Runde spielen. Clou ist, man kennt also die bösen Karten der Gegner und so entsteht ein interessantes Bluffspiel. Da jeder die
Möglichkeit hat, seine Karten verdeckt an in ein Gebiet zu legen, was aber eine Rescource (Blut) kostet. Nach der Runde kennt man also die Karten des Gegners, bis auf die neue und die ungespielte der ersten Runde (wobei dies festgelegte Startkarten sind). Andere Thematiken, wie Blutrausch, also keine Blutresourcen
mehr, dann killt man willkürlich einen seiner Verbündeten/Opfer, werden auch abgedeckt.

Es gibt 7 komplett asymmetrische Clan Decks, die selbst in dem einen Testspiel sehr unterschiedlich waren.

Insgesamt hat es mich überzeugt es zu unterstützen und ich würde es gerne direkt nochmal testen (hoffentlich mit kürzerer Spielzeit), was ein gutes Zeichen ist.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Chiarina am 13.04.2020 | 23:13
Hurra! Ich habe heute mit meinen Kindern die allerletzte Andor Legende erfolgreich bestritten (im 2. Anlauf).
Wir haben alles durch: Grundspiel, beide Ausbauboxen und den "Sternenschild".
Jetzt können wir wieder ruhig schlafen und uns ein anderes kooperatives Brettspiel anlachen.

Descent ist ´ne Möglichkeit, aber Töchterchen ist nicht ganz so begeistert.
Ich liebäugele noch mit Robinson Crusoe, das fänden auch beide gut.
Wir sind zu dritt. Gibt´s noch andere Möglichkeiten mit ähnlichem Niveau? (...auf Pandemic habe ich derzeit glaube ich keine Lust).
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 14.04.2020 | 00:47
Robinson Crusoe ist eine gute Wahl. Wenn ihr ein komplexes Koop spielen wollt, würde ich aber noch eher Spirit Island empfehlen. Außerdem lohnt ein Blick auf Aeon's End, Yggdrasil Chronicles und Mechs vs. Minions. Die sind alle eher harmloser als Andor. Noch einfacher wäre wohl Herr der Ringe - Reise durch Mittelerde. Das braucht aber zwingend eine App, wobei es die auch für den PC gibt, wenn man kein Tablet hat.

Ich kenne deine Töchter nicht. Deshalb kann ich nicht beurteilen, ob so einen Pöppelschubserspiel wie Descent was für die Damen ist. Descent ist aber weniger storygetrieben und braucht einen Overlord. Descent 2 kann man mit einer App voll kooperativ spielen. Beide Descents sind aber vor allem Monsterwegwürfelspiele. Wenn es in die Richtung Dungeon Crawler gehen soll und Andor gefallen hat, wären Sword & Sorcery oder Gloomhaven ggf. die bessere Wahl. Da solltest du aber mit deinen Töchtern einfach mal in Youtube-Playthroughs reinschauen, um ein Gefühl zu kriegen, wie die Spiele sich unterscheiden.

Alle genannten Spiele gibt es auf Deutsch.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Chiarina am 14.04.2020 | 01:52
Es ist ´ne Tochter und ein Sohn. Er mag Fantasy, sie weniger. Andor ging trotzdem für sie klar... aber so´n richtiger Dungeon Crawler scheint sie nicht ganz so zu interessieren. Wir haben Descent schon ´mal angespielt. Von der Komplexität ging´s noch so halbwegs, nähert sich aber der Obergrenze. Ich glaube aber, eine Alternative zum Monster schlachten würde dem Mädel ganz gut gefallen. "Spirit Island" habe ich schon ´mal gehört, aber mehr auch nicht. Ich schau´s mir mal an. Robinson Crusoe behalte ich trotzdem mal im Hinterkopf. Danke für die Tipps!
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Chobe am 14.04.2020 | 02:40
Uiuiui... Robinson Crusoe ist aber regeltechnisch auf der ziemlich komplexen Seite.
Ich würde noch das Defenders of the Realm und Ghostbusters in den Raum werfen. DotR ist ein thematisch dichteres und wesentlich vielseitigeres Pandemie 2.0 und wenn das Ghostbusters-Thema auch nur im entferntesten interessant ist, hat man einfache Grundmechaniken, aufgebohrt mit einer interessanten Gegner-KI im Stile von Galaxy Defenders. Beide Spiele gibt es leider nur in Englisch, aber bei diesen Koops gibt es keine versteckte Information und Ghostbusters kommt mit sehr wenig Text aus.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dark Stone Cowboy am 14.04.2020 | 07:08
Wie wärs denn mit Maus & Mystik?  :think:
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 14.04.2020 | 07:55
Spirit Island packt auf Andor allerdings noch mal ein Komplexitätslevel drauf. Das sollte einem bewusst sein.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 14.04.2020 | 08:24
Coop Spiele:
- Big Book of Madness - Harry Potter Style versuchen Magieschüler ein Buch zu schließen, was sie besser in Ruhe gelassen hätten.
- Dresden Files Card Game - Genau der freundliche Harry aus Butchers Romanen kämpft sich mit seinen Freunden durch die Bücher (auch als App erhältlich).
- 5 Minute Dungeon - Schnelles leichtes (5 min) Coop Spiel mit hohem Fun Factor (Spieltiefe eher Pfütze als Planschbecken).
- Besieged / Castle Panic - Tower Defense Spiele - eins etwas komplexer und Mini-lastiger als das andere aber kurzweilig und amüsant.
- Ghost Stories (oder die neue Auflage von Asmodee) - Mönche verteidigen ein Dorf vor bösen Geistern - leichte regeln aber ziemlich heftig vom Schwierigkeitsgrad.
- Hanabi - leichtes Coop Spiel bei dem man das Hirn anstrengen muss.
- Kitchen Rush - als Restaurantbetreiber muss man gegen die Zeit die Gäste bewirten und allerlei sonstige Dinge erledigen.
- Time Stories - Zeitreisende müssen Rätsel lösen (ähnlichkeiten mit den Exit Spielen)
-7th Continent - Exploration Spiel der Superlative, bin mir nicht sicher, ob es das auf Deutsch gibt, bzw. ob man es einfach bekommen kann.

So diese Spiele sollten alle mit Kids zu spielen sein, wenn es mehr Komplexität sein darf dann hast Du ja schon Spirit Island und Robinson Crusoe genannt bekommen. Einen drauf würde noch CO2 setzen, cooles Thema, aber extrem komplex.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 14.04.2020 | 08:38
Sind die Plots bei T.I.M.E. Stories kindertauglich?

7th Continent gibt es nicht auf deutsch. Bei Dresden Files wäre mir das auch neu.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 14.04.2020 | 08:50
Sind die Plots bei T.I.M.E. Stories kindertauglich?

NEIN!
CK hat recht mit seinem Einwand.
Ich würde sagen so ab 14, hängt aber vom Kind ab. Ab 16 geht auf jeden Fall.
Zu viel Horror und Zynismus für Jüngere!
Dazu kommt noch, dass man als Spieler Frustrationstoleranz aufbringen muss.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Chiarina am 14.04.2020 | 11:29
Zitat von: Crimson King
Spirit Island packt auf Andor allerdings noch mal ein Komplexitätslevel drauf. Das sollte einem bewusst sein.

Hm. Wir haben Andor mindestens drei Jahre gespielt. Als es los ging waren meine Kinder 12. Das ging eigentlich ganz gut... überraschend gut, würde ich sogar sagen. Eine Stufe mehr ist deshalb vielleicht schon noch möglich. Irgendwann stellt sich aber die Frage: "Sollte ich nicht lieber anfangen zu studieren?" Den "A World At War"-Level müssen wir jetzt nicht unbedingt erreichen.

Ich habe gestern Nacht noch eine dreiviertelstündige Spielvorstellung zu "Spirit Island" auf youtube gesehen. Nach allem, was ich nun weiß, sieht der Komplexitätslevel für uns machbar aus. Ob das Thema und die Aufmachung meine Kinder packt, weiß ich aber nicht so genau. Ich werde ihnen den Clip mal vorspielen.

Zeit ist noch ein gewisser Faktor. So eine Andor-Legende haben wir in zwei bis vier Stunden durchgehabt. Nicht zu kurz und nicht zu lang. Eigentlich optimal für einen unserer Spieleabende. Wenn dann noch eine Story im Hintergrund läuft, die einen dazu bringt, am Ball zu bleiben, ist das super. Nach allem was ich über 7th Continent weiß, ist das nichts für uns. Das liegt weniger am Englisch, als an der Tatsache, dass sich das Spiel offenbar extrem in die Länge ziehen kann. Irgendwann brauchen wir unseren Esstisch dann auch wieder für andere Dinge...

Noch ein paar Kriterien? Der 5 Minute Dungeon ist zu easy und auch zu chaotisch. Wir wollen ein bisschen grübeln.

Hanabi ist zu abstrakt (wobei ich das Spiel wirklich sehr mag).

Time Stories ist eventuell drin. Horror und Zynismus - naja... kommt sehr auf die Verpackung an. Frustrationstoleranz ist da, aber wenn man das Ding fünfmal durchspielt und gar keinen Fuß auf den Boden bekommt, macht´s keinen Spaß. Ist das eher Rätsellösen oder Strategie&Taktik? Letzteres wäre besser. Für mich hörte sich "Time Stories" immer so ein bisschen wie das uralte "Sherlock Holmes Kriminal Kabinett" an. Das muss ich nicht unbedingt haben. Es kann aber gut sein, dass mein Eindruck trügt.

Maus & Mystik... ist das ein kooperatives Spiel? Ich weiß fast nichts darüber.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 14.04.2020 | 11:51
TIME STORIES ist ein Mystery Adventure. Hat mit Strategie nix am Hut. Minimale taktische Elemente, z.B. Wahl der Wirtskoerper, aber ein Taktikspiel ist es nicht. Jede Mission ist ein fettes Rätsel, auf Anhieb schafft man keine, und der berüchtigte Bob hat immer was zu meckern.  ;D Das ist so konzipiert.
Wenn deine Kinder > 12 sind, bleibt es dir über lassen, ihre Empfindsamkeit abzuschätzen.
Die Story ist komplexer und reichhaltiger als das schlichte Andor-Legendenzeug (mit seinem DSA-maessigem Haha-hab-euch-reingelegt-Ende der 2. Andor-Box  ::) ).
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dark Stone Cowboy am 14.04.2020 | 12:04
Maus & Mystik... ist das ein kooperatives Spiel? Ich weiß fast nichts darüber.

Maus & Mystik ist ein Storydriven Dungeon Crawler ... wobei das "Dungeon Crawling"-Element hier deutlich der Story untergeordnet wird und dadurch, dass die Helden Mäuse in einer Fantasywelt sind, zieht man halt nicht durch finstere Verliese und Kerker, sondern eben durch Kanalisation ... durch die Küche ... und solche Späße ... der Schwierigkeitsgrad ist moderat (hier liest man häufig, dass es sehr schwer sein soll - ich persönlich hab das nicht so empfunden ... aber rechnet eher mal mit einem höheren Schwierigkeitsgrad). Die Story ist nicht nur niedlich, sondern hat durchaus auch düstere Elemente. Es ist vielleicht ein schöner Kompromiss, wenn Descent nichts für deine Tochter ist.

Hier eine kleine Vorstellung (englisch):

https://www.youtube.com/watch?v=K3ytmBjB6bY
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Chiarina am 14.04.2020 | 12:17
Sieht gar nicht schlecht aus. Danke erstmal...
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: rillenmanni am 14.04.2020 | 13:03
Bei Time Stories bekommt ihr bestimmt Füße auf den Boden. Wie der Ghoul aber schon schrieb, scheitert man zu Beginn und auch im weiteren Verlauf garantiert, bis man sich schließlich durch Wiederholung und Kombinationsgabe den Weg ins Finale erschlossen hat. Ein Legacy-Spiel eben. Und von Bob will man ja geradezu angeknöttert werden. :) Ich denke schon, dass euch das Grundspiel gefallen könnte. Und bei Bedarf gibt es dann ja noch mehr.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 14.04.2020 | 14:11
Aber Warnung vor Estrella Drive (Eine Mission von TIME Stories)! Die Geschichte, die dort neben der Mission erzählt wird, ist sehr nahe an einer echten (grausamen) Begebenheit dran. Für uns als Nebengeschichte zu nahe.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 14.04.2020 | 15:10
Wer Tarantino mag, wird sich auch an Estrella Drive nicht stören. Spielmechanisch brillant. Thematisch sehe ich es eher wie 6.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Chiarina am 14.04.2020 | 15:24
Der Witz ist: Die Grundbox von TIME-Stories und der Marcy-Fall liegt sowieso schon bei uns in der Spielesammlung. Bisher haben wir uns damit nicht beschäftigt. Könnte sein, dass wir jetzt doch mal einen Blick hinein wagen. Danke auch an euch.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: CiNeMaNcEr am 14.04.2020 | 15:59
Die Vergangene Woche kam unter anderem
- 1x Kingdom Death: Monster (PotStars)
- 3x Darklight: Memento Mori Kampagne
- 3x Cthulhu A Deckbuilding Game
- 5x Planet Apokalypse (samt Print&Play Lords)
auf den Tisch....

Planet Apokalypse gefällt deutlich besser als schon gedacht, hat aber echt eine magere Core Box, ohne Strechgoals und die Print&Play Sachen lohnt es nicht (bzw. dann braucht man schon einige Expansions insbesondere das Void Pack, für eine hohere Variation und Modularität).
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 14.04.2020 | 16:32
@Cincemancer:
In *einer* Woche? Und dann noch "unter anderem"? Dauert bei Dir eine Woche länger als bei mir?

Und: Spielst Du das alles mit der Familie oder irgendwie per Videochat?
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 14.04.2020 | 17:06
Ich glaube den Grossteil kannst Du Solo spielen.
(Es gibt übrigens ein YT-Channel, der krankheitsbedingt sehr viel Solo gespielt hat und dementsprechend bei seinen Reviews darauf achtet. Nennt sich 3 Minutes Boardgames)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 14.04.2020 | 17:22
An Solospiel hab ich tatsächlich nicht gedacht. Aber das spricht mich persönlich auch einfach nicht so richtig an. Leider bin ich in Sachen Brettspiel gerade auf Spiele die zu zweit gehen und meine Frau beschränkt (Table Top Simulator bzw. Steam generell lassen meinen Laptop immer irre heiß laufen, für Vassal bin ich zu blöd; andere online-Plattformen müsste ich mal austesten).

Immerhin hat die in jüngerer Vergangenheit auch ihre Affinität dazu entdeckt; Ringkrieg und Twilight Struggle komen immerhin gelegentlich auf den Tisch, von Seven Wonders Duel kriegt sie nicht genug; Watergate taugt ihr auch und im Moment spielen wir "Descent - Wege zum Ruhm", also die Descent-2-Kampagne  mit App-Unterstützung.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: CiNeMaNcEr am 14.04.2020 | 18:54
@6
Korrekt, sind alle Solospielbar und teilweise prädestiniert für Solo.

@Hewisa
Ich fürchte meine Woche ist genauso kurz/lang wie bei jedem anderen^^
Wenig schlafen und ein gutes Zeitmanagment helfen;)

Kingdom Death: Monster

Spiele ich meistens Solo oder im Duett mit meiner GF, wir hatten früher zwar auch wöchentliche Gruppen aber da ist der Fortschritt sehr langsam und Aktionen einzelner Spieler führten zu dem ein oder anderen TPK. Hauptsächlich haben wir in der Gruppe dafür keine Zeit, im Solo kann ich super vorraus und mitplanen und habe alle Entscheidungsgewalten. Duet ist ein auch sehr gut, jeder 2 Survivor, weniger Verwaltungsarbeit für jeden und eben Interaktionen zwischen den Spielern. Im Solo bin ich trotzdem deutlich schneller.

Hier waren es nur 5 Lantern Years, die ich ihn etwa 4 Stunden gespielt habe (allerdings bin ich auch sehr KDM routiniert und habe ein für mich sehr angepasstes Managmentsystem überlegt vom Auf-/abbau oder den Sheets für Armourpoints, Insanity und Survival nutze ich je Survivor 7 Life Counter (W20 wo die zahlen direkt nebenander liegen und so kann man einfach die Werte hoch und runter drehen), was enorm viel Zeit spart im spart zu aufschreiben und wegradieren.

Darklight: Memento Mori
Spielen wir zu Zweit nach der Arbeit oder an einem Freien Tag. Je nach Dungeon dauert eine Runde so 2 Stunden, meist weniger. Gestern hatten wir einen Dungeon der nur 30 Minuten ging. Aktuell sparen wir uns auch den großteil des SetUps und lassen es einfach tagelang aufgebaut auf dem Tisch stehen.

Cthulhu A Deckbuilding Game
Spiele ich Solo und da dauert eine Runde samt Auf-/Abbau nur 30-40 Minuten. Daher geht mal zwischendurch. Verbraucht auch kaum Platz.

Planet Apokalypse
Spiele ich überwiegend Solo und habe es erst vor kurzem geliefert bekommen, bin noch am austesten. Hier dauert eine Spielrunde grob 90 Minuten (+/- 0-20). An manchen Tagen habe ich 2 Runden gespielt, an anderen nur eine.

Die Runden haben sich auf 8 Tage verteilt, geht also in der Verteilung gut.

PS:
Seit C/Kontaktsperre fällt halt die wöchentliche Board Game Runde aus (meistens Cthulhu Wars oder Blood Rage) genauso wie die wöchentliche RPG Runde (4 Stunden). Also neue Zeitfenster für Solo und Duett spielen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Chiarina am 16.04.2020 | 23:39
Hier nochmal einen Dank an Dreamdealer, ghoul und rillenmanni. Wir haben gerade die allererste Partie Time Stories hinter uns und es hat uns doch ziemlich geflasht.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 17.04.2020 | 00:30
Wir hatten gestern abend Stuffed auf dem Tisch.

Die übersichtliche Mechanik und der Zufallsfaktor machen das Spiel auch für Brettspielumsteiger (von Monopoly & Co) gut verständlich und vor allem spielbar. Wir haben dann zwar doch etwas länger benötigt als erwartet, aber wir hatte durchaus unseren Spaß mit diesem netten kleinen Würfelspiel. Und ich konnte meinen Assassinen tatsächlich zweimal einsetzen. ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 17.04.2020 | 08:25
Hier nochmal einen Dank an Dreamdealer, ghoul und rillenmanni. Wir haben gerade die allererste Partie Time Stories hinter uns und es hat uns doch ziemlich geflasht.
:D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dark Stone Cowboy am 17.04.2020 | 08:34
Hier nochmal einen Dank an Dreamdealer, ghoul und rillenmanni. Wir haben gerade die allererste Partie Time Stories hinter uns und es hat uns doch ziemlich geflasht.

Ich bin gespannt, ob euch das Spiel auch über das Grundspiel hinaus packt. Wir fanden damals das Grundspiel auch extrem gut, aber schon der Marcy Fall ist dann bei uns wieder durchgefallen und die Drachenprophezeihung haben wir dann nicht einmal mehr durchgespielt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Irian am 17.04.2020 | 10:42
Gestern via Slack mit ein paar Kollegen gespielt: Parsely - Action Castle (die free preview version von memento-mori.com (http://www.memento-mori.com/)).

Schön simples Spielprinzip, leicht zu erklären und ideal für Leute mit nostalgischen Gefühlen für Text-Adventures. Lustig-einfaches Partyspiel, werden sicher in wechselnden Kombinationen auch mal ein paar anderen Szenarien spielen, die dann auch deutlich anspruchsvoller sein sollten. Aber als Einführung ist Action Castle gut geeignet.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Chiarina am 17.04.2020 | 12:15
Zitat von: Dark Stone Cowboy
Ich bin gespannt, ob euch das Spiel auch über das Grundspiel hinaus packt.

Ja, wir werden sehen. Die Box war ein Geburtstagsgeschenk, das schon 1 1/2 Jahre bei uns herumstand, ohne dass ich genau wusste, was sie beinhaltet. Ich habe damals auch den Marcy-Fall noch dazu geschenkt bekommen. Zumindest die beiden Fälle werden wir jetzt wohl auch mal durchspielen. Ob wir uns dann die gesamte Reihe geben, wird sich zeigen.

Hier gab´s ja ein paar Kritikpunkte im Tanelorn, die mich vielleicht auch ein wenig davon abgehalten haben, das Ding sofort auszupacken. Ich kann mich nicht mehr genau erinnern, was da konkret bemängelt wurde. Ich weiß nur noch, dass da etwas von nötiger Frustrationstoleranz geschrieben wurde. Offensichtlich, weil diese Fälle so angelegt sind, dass man sie nicht beim ersten Mal schaffen kann und man dann auch noch vom Auftraggeber zusammengestaucht wird. Nach unserem allerersten Kontakt mit dem Spiel muss ich sagen: Stört uns nicht die Bohne. Erstmal ist das doch alles in eine Rahmenhandlung eingebettet, die zwar ein bisschen konstruiert sein mag, aber wenn man sie mal akzeptiert hat, dann gibt es doch eigentlich keinen Grund für Frustration: die begrenzte Verweildauer in den Zielzeiten und Wirten als Vorsichtsmaßnahme, die Neuversuche durch erneute Zeitreisen, die Motivation möglichst wenige Anläufe zu brauchen der kostspieligen Technik wegen... passt doch! Einen Fall nicht zu schaffen bedeutet in diesem Kontext doch nicht gleich das totale Versagen! Das haben meine Kinder auch sofort begriffen. Mein Sohn war beispielsweise recht happy darüber, dass wir kurz vorm Ablaufen der Zeit noch einen neuen Raum entdeckt haben, der für uns beim nächsten Mal von Anfang an als bekannt vorausgesetzt wird. Und dass der Chef meckert... meine Güte... der tritt uns ein bisschen in den Hintern, damit wir uns beim nächsten Mal anstrengen! Nichtspielerfigur mit Charakter, würde ich sagen... ist doch ganz nett! Es gab noch weitere Kritikpunkte, aber ich erinnere mich nicht mehr an sie.

Optisch gefällt mir das Ganze übrigens auch ganz gut.

Der Horror ist übrigens spürbar, aber für meine 15jährigen Kinder (die sicherlich nicht übermäßig abgebrüht sind) noch vertretbar.

Wir sind jedenfalls recht angetan. Ich kann ja mal berichten, wie´s mit dem Spiel so bei uns weitergeht.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 17.04.2020 | 13:08
Die Frustration kommt eher dadurch, dass Du durch ein paar schlechte Würfelwürfe eine halbe Stunde nachspielen musst. Also den ganzen Kram, den Du vorher gemacht hast, musst Du 1zu1 wiederholen und hoffen, dass die Würfel dieses Mal bessere Ergebnisse liefert.
Ist bei den ersten Fällen nicht so problematisch. Aber besonders bei der Drachen-Prophezeihung würde es für uns echt nervig. Danach haben wir dann angefangen bei Fehlversuchen wegen Würfelpech einfach an der Stelle weiterzuspielen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Chiarina am 17.04.2020 | 13:35
Warum "eine halbe Stunde"?
Wenn´s wegen den Würfen nicht geklappt hat, ist der Versuch missglückt und man muss nochmal ´rein, oder? Das dauert dann mehr als eine halbe Stunde... oder wie war das gemeint?
Im Moment ist das für uns noch nicht so schlimm, weil man ja durch Entdecken neuer Orte trotzdem weiterkommt, von 1zu1 kann keine Rede sein.
Wenn das später extremer wird... ja, dann müssen wir eben mal sehen.
Wir haben bei unserem Erstversuch übrigens wirklich sehr schlecht gewürfelt...
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 17.04.2020 | 14:05
Warum "eine halbe Stunde"?
Wenn´s wegen den Würfen nicht geklappt hat, ist der Versuch missglückt und man muss nochmal ´rein, oder? Das dauert dann mehr als eine halbe Stunde... oder wie war das gemeint?
Halbe Stunde war jetzt einfach pimaldaumen. Je nach Dauer der Zeitschleife kann das auch länger sein.
Zitat
Im Moment ist das für uns noch nicht so schlimm, weil man ja durch Entdecken neuer Orte trotzdem weiterkommt, von 1zu1 kann keine Rede sein.
Das war genau der Knackpunkt. In den ersten Abenteuern findest Du Neues zu Entdecken. Bei der Drachen-Prophezeihung siehst Du im Prinzip bis zu einem Punkt alles im ersten Durchlauf und dann musst Du Dich durchwürfeln bis zu einem Punkt. Wir brauchten bis dahin 4 oder 5 Versuche.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Chiarina am 17.04.2020 | 14:14
Ah, verstehe. Ja, mal sehen, ob wir soweit kommen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 18.04.2020 | 10:44
Hab mich gestern dann endlich mal hingesetzt und eine 2er Partie Spirit Island (allein) gespielt.

Mein Ersteindruck vom Treffen, wo ich eine Runde angespielt hatte, wurde vollends bestätigt. Meine Fresse, was für ein geiles Game!
Ich habe natürlich auf dem Beginnermodus gespielt, aber das Zusammenspiel zwischen den beiden Geistern (Blitzschlag und Fluss) war ziemlich geil. Gewonnen hatte ich mit dem Erreichen der zweiten Furchtstufe, wo ich dann noch das letzte Dorf vernichten konnte.

Muss. Das. Mehr. Spielen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 18.04.2020 | 11:23
Ich kann den Solomodus mit nur einem Geist empfehlen. Das hatte ich auf dem Treffen 4 oder 5mal hintereinander gespielt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 19.04.2020 | 17:25
Hab zweimal Solo gespielt und einmal eine 2er Partie mit meinem Sohn. Alles verloren.

Ich fürchte, ich verstehe die Spielweise von Lebenskraft der Erde nicht. Ich werde immer überrannt. Mein Sohn wollte unbedingt Flackernde Schatten spielen und auch da wurden wir komplett überrannt. Wir hatten auch etwas Pech, weil mein Startgebiet echt am Arsch der Welt war und dann haben wir die erste und zweite Entdeckungsphase hindurch nicht einen Berg gezogen, wodurch sich mein Start-Vorteil in absolutes Nichts auflöste. Wenn LdE hinter den Invasoren hinterherhecheln muss, hat er aus meiner Anfängersicht echt die Arschkarte. Dann hatten wir auch noch ziemlich schnell die Küstengebiete an der Backe und das war mehr, als wir bewältigen konnten. 6 Gebiete mit Bauen und Wüten zu kontrollieren, wenn man Städte nicht oder nur unter großen Anstrengungen zerstören kann, war für uns nicht machbar.
Auf Einsteigerniveau, ohne Ödniskarte und Nationen.

Ich glaub, ich geh wieder zurück zu Pfeilschneller Blitzschlag, den fand ich deutlich angenehmer zu spielen. ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 19.04.2020 | 19:53
Hab zweimal Solo gespielt und einmal eine 2er Partie mit meinem Sohn. Alles verloren.

Ich fürchte, ich verstehe die Spielweise von Lebenskraft der Erde nicht.

Mit Solospiel kenne ich mich nicht aus. Im Zwei-Spieler-Spiel läuft es darauf hinaus, dass Erde seine Heiligtümer dort errichtet, wo Gegner hin kommen, und Dahan hinzugezogen werden. Erde blockt dann mit seiner passiven Spezialfähigkeit den Angriff, und die Dahan erledigen die Siedler.

Erde hat glaube ich noch eine Karte, die ebenfalls Schaden blockt. Damit verfährt man ebenso und lässt die Dahan die Arbeit machen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 19.04.2020 | 23:02
Prinzipiell ist das auch voll verständlich. Aber das dauert viel zu lange, da das Bewegen der Dahan ja auch nicht besonders gut geht und auf den anderen, nicht geschützten Feldern die Invasoren sich fröhlich breit machen. Im Solomodus war ich dann immer in der 3. Phase der Entdeckungen und ab da geht mit LdE fast gar nichts mehr. Man kann dann zwar regelmäßig eine seiner Fähigkeiten zweimal nutzen, aber wenn auf vier Feldern gebaut und gewütet wird, ist man halt immer irgendwo zu spät und schließlich liegt überall Ödnis und das Spiel ist vorbei. Sobald irgendwo eine Stadt gebaut wird, ist dann auch schlecht, da LdE ohne Unterstützung von min. 3 Dahan nur maximal 2 Schaden machen kann.

Ich muss allerdings auch sagen, dass ich ziemlich Pech mit den Furchtkarten hatte. Die haben mir in vielen Fällen überhaupt nichts gebracht. Also, so richtig überhaupt gar nichts.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 20.04.2020 | 08:08
Vielleicht taugt der im Solospiel einfach auch nicht. In Kombi mit einem Geist, der Siedler und/oder Dahan bewegen kann, oder mit einem Schadensgeist sieht das schon wieder anders aus.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 20.04.2020 | 08:49
@Sashael: Schön, dass Du weiterhin viel Spaß an dem Spiel hast - es ist aktuell unser absolutes Lieblingsspiel, auch wenn ich gerade an einem Punkt bin, wo ich gerne neuen Inhalt hätte. Wir haben mittlerweile alle Gegner auf der thematischen Karte auf Stufe 6 erledigt. Ich hoffe einfach, dass die Jagged Earth Erweiterung (mit 10 neuen Geistern + 2 neue Gegner) bald kommt.

Der LdE Geist ist einer der schächsten Geister und solo wärde der definitiv nicht meiner erste eher letzte Wahl. Gerade wenn Du in höheren Stufen spielst.
Gerade die Geistfertigkeit wiederholen einer Karte macht mehr Sinn mit weiteren Mitspielern. Bei dem Geist würde ich recht fix auf starke Fertigkeiten gehen um
von dem guten Einkommen profitieren zu können. Allein, dass Du mit jeder Option eine Präsenz legst ist schon mal nicht verkehrt.

Ich habe am Freitag Spirit Island auf TableTopSimulator gezockt - zu zweit - entweder werde ich echt alt oder es ist einfach ein Krampf. Es ist fisselig, die Übersicht
fehlt, permanent die Kameraeinstellungen zu wechseln, ist nicht meins, obwohl das Spiel sogar ganz gut (für ein Fanprojekt) gescriptet ist.

Wir haben gegen Brandenburg Preußen auf Stufe 3 gespielt mit thematischer Karte. Alptraum und Fluss - durch Furcht nach 3h! rumgeklicke gewonnen. Danach waren wir beide echt fertig.

Ich muss sagen Rollenspiel über Video/Online geht super, aber komplexe Brettspiele - eher nicht (jedenfalls für mich).

Oder habt ihr (am besten TTS) gute Tipps für komplexere Spiele, die schnell und zügig von der Hand gehen?
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Pyromancer am 20.04.2020 | 08:58
Oder habt ihr (am besten TTS) gute Tipps für komplexere Spiele, die schnell und zügig von der Hand gehen?
Advance Squad Leader, über VASSAL. Das Interface ist seit Anfang der 2000er quasi unverändert, d.h. schlicht, funktional, schnörkellos, schnell.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 20.04.2020 | 09:16
Ich habe am Freitag Spirit Island auf TableTopSimulator gezockt - zu zweit - entweder werde ich echt alt oder es ist einfach ein Krampf. Es ist fisselig, die Übersicht
fehlt, permanent die Kameraeinstellungen zu wechseln, ist nicht meins, obwohl das Spiel sogar ganz gut (für ein Fanprojekt) gescriptet ist.

Wir haben gegen Brandenburg Preußen auf Stufe 3 gespielt mit thematischer Karte. Alptraum und Fluss - durch Furcht nach 3h! rumgeklicke gewonnen. Danach waren wir beide echt fertig.

Ich muss sagen Rollenspiel über Video/Online geht super, aber komplexe Brettspiele - eher nicht (jedenfalls für mich).

Oder habt ihr (am besten TTS) gute Tipps für komplexere Spiele, die schnell und zügig von der Hand gehen?

Meine Erfahrungen mit modernen Brettspielsimulatoren sind ähnlich. Ich vermute, da braucht es einen Gewöhnungseffekt. Ironischerweise ging Caylus auf BSW früher locker von der Hand, um Mage Knight auf Vassal ist auch unproblematisch. Ich vermute, dass die Mischung aus Generik und bemüht realistischer Darstellung die Sache zu fiddelig macht. Sowohl BSW als auch Vassal stellen alles abstrakt dar, nur Spielflächen und den jeweils eigenen Bereich, anstatt das ganze auf einem virtuellen Spieltisch auszubreiten.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 20.04.2020 | 09:27
ASL  oder andere CoSims sind nicht so mein Fall, da würden mir zusätzlich auch die Mitspieler fehlen.

Interessante Beobachtung, alles in 3D und möglichst getreu abbilden ist auf dem Medium PC vielleicht gar nicht der richtige Weg.
BSW habe ich früher auch häufiger gezockt, meist Kartenspiele, oder RftG als eigenes Programm, das ging immer super.

Hat jemand evtl. mal eins der Kaufspiele bei TTS getestet z.B. Blood Rage? Das lacht mich schon an, aber nach den letzten Erfahrungen bin ich eher skeptisch.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 20.04.2020 | 09:42
ASL  oder andere CoSims sind nicht so mein Fall, da würden mir zusätzlich auch die Mitspieler fehlen.

Ich spiele auf Vassal auch nur Mage Knight.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 20.04.2020 | 10:05
Vielleicht ist Tabletopia für Dich besser geeignet. Ich habe es mit Roll Player probiert und es lief relativ hakelfrei, nachdem ich auf 2-D Sicht umgestellt hatte. Kostet allerdings.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 20.04.2020 | 10:11
Interessante Beobachtung, alles in 3D und möglichst getreu abbilden ist auf dem Medium PC vielleicht gar nicht der richtige Weg.
BSW habe ich früher auch häufiger gezockt, meist Kartenspiele, oder RftG als eigenes Programm, das ging immer super.

Ergänzung: ich habe die Through the Ages-App. Auch die stellt nur das Spielfeld und die Spielerbereiche abstrakt dar (und ist erstaunlich spielstark). Auch da ist die Handhabung einfach. Gleiches gilt für die Terra Mystica-App (aber die Computergegner sind Schrott). Ich bin mir sicher, dass die realistische 3D-Darstellung wesentlich mehr schadet als hilft.


Vielleicht ist Tabletopia für Dich besser geeignet. Ich habe es mit Roll Player probiert und es lief relativ hakelfrei, nachdem ich auf 2-D Sicht umgestellt hatte. Kostet allerdings.

Ich habe vor zwei Tagen ein Spiel auf Tabletopia anschauen wollen und nach 10 Minuten abgebrochen. Allerdings kannte ich das Spiel auch nicht. Ich wusste auch nicht, dass man da auf 2D umschalten kann. Muss ich mal ausprobieren.


Edit: mir fällt es gerade wieder auf: alles wird in einem Bildschirm dargestellt. Dementsprechend muss man wild herumscrollen und suchen, was dadurch erschwert wird, dass die Schrift auf den Karten so klein ist, dass man ohne Ende ran zoomen muss. Die oben genannten Brettspielsimulationen haben diverse Sachen oft in einfach zu erreichenden Extra-Bildschirmen untergebracht. Wer mal graphische User-Interfaces für Software entworfen und getestet hat, weiß, wieviel das zur Übersichtlichkeit beiträgt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 20.04.2020 | 11:00
Oder habt ihr (am besten TTS) gute Tipps für komplexere Spiele, die schnell und zügig von der Hand gehen?
Bei Spirit Island schon mal darüber nachgedacht, einfach über TS/Discord/Telefon mit Leuten zu spielen, die das Spiel auch haben und das dann jeweils aufzubauen? Die Inseln sind ja alphabetisch markiert und durchnummeriert, also könnte man ja Züge wie "Ich schiebe mit Fähigkeit X 3 Dahan nach B6" ansagen und die andere Seite vollzieht das auf ihrem Brett ebenfalls.

Das einzige Problem wäre ja nur die Länderreihenfolge und die Furchtkarten, aber da könnte man ja einen Spieler zum dedizierten Kartenzieher machen und die anderen legen die Karten nur bereit. Der Kartenzieher sagt dann an, welche Karte er gezogen hat und die Anderen suchen die raus und legen die dann auf das entsprechende Feld.

Stell ich mir gar nicht SO schwierig vor und vollkommen kaputt von der friemeligen Puzzelei mit dem TTS ist man danach auch nicht. ;D

@Lebenskraft der Erde
Der ist mit Pfeilschneller Blitzschlag als Partner ziemlich krass. Zwei seiner mächtigen Fähigkeiten einsetzen zu können, bevor die Invasoren ihren Zug machen, dreht die Spielbalance imo um 180°.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 20.04.2020 | 11:06
@Lebenskraft der Erde
Der ist mit Pfeilschneller Blitzschlag als Partner ziemlich krass. Zwei seiner mächtigen Fähigkeiten einsetzen zu können, bevor die Invasoren ihren Zug machen, dreht die Spielbalance imo um 180°.

Ja, die beiden waren auch meine Einstiegskombo. Ein Tank und ein Damage Dealer sozusagen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 21.04.2020 | 14:19
Heute zwei Sologames mit Pfeilschneller Blitzschlag gespielt. Die erste Partie verloren, dann Insel gewechselt und unantastbar gewonnen. Die Startposition beeinflusst die Handlungsoptionen schon sehr und ich hatte in der ersten Partie das Pech, dass die letzte I-er und die erste II-er Karte beide "Wald" waren. Zweimal hintereinander Entdecken, Bauen und Wüten ist ne echt harte Nummer und ich bin dann durch zuviel Ödnis ausgeschieden. PB kann zwar ganz großartig Dörfer vernichten und ist zumindest im Beginnerspiel mit vorgebautem Fähigkeitenstapel auch gegen Städte ganz gut aufgestellt, aber gegen Entdecker hat er nur wenig und teure Möglichkeiten. Da haben dann die Entdecker ganz allein genug Schaden verursacht, um Ödnis zu produzieren.

Naja, dafür hab ich sie in der zweiten Runde lachend von der Insel gefegt. ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Chiarina am 22.04.2020 | 21:37
So - also wir haben die Nervenheilanstalt von T.I.M.E. Stories jetzt im dritten Anlauf geschafft.
Bob hat uns Versager genannt und zum Küchendienst abgeordnet, aber wir haben immerhin die Mission erfolgreich abgeschlossen.
Das hat uns trotz Kartoffelschälen die gute Laune erhalten.

Jetzt wollen meine Kinder erstmal etwas anderes spielen, aber irgendwann mit dem Marcy-Fall weitermachen.
Mein Sohn ist auf "Spirit Island" scharf, meine Tochter ist unschlüssig.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 22.04.2020 | 21:56
Spielerisch ist Spirit Island phänomenal, allerdings sehr knobelig. Dafür hat es keine Story. Da bietet Robinson Crusoe mehr, auch wenn das emergentes Storytelling ist. Ggf. passt das deiner Tochter eher.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Chiarina am 22.04.2020 | 22:04
O.K., das nehme ich mal so mit.
Kann tatsächlich sein, dass das ein Argument ist.
Morgen wird verhandelt.

Dritte Option ist übrigens dann doch irgendwie Descent 2: fände Sohn gut und wir hätten das immerhin schon hier herumstehen, aber ich nehme an, Töchterchen will das am wenigsten.

Wird schwierig.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 22.04.2020 | 22:11
Dritte Option ist übrigens dann doch irgendwie Descent 2: fände Sohn gut und wir hätten das immerhin schon hier herumstehen, aber ich nehme an, Töchterchen will das am wenigsten.

Wenn ihr das schon habt und deine Tochter das akzeptiert, schadet es nicht, mal rein zu spielen. Dann solltet ihr aber die zugehörige App verwenden, sonst muss einer den Overlord geben.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 23.04.2020 | 08:50
Gestern Abend Imperial Settler zu viert gespielt - über Tabletop Simulator - meine Meinung verfestigt sich, ich möchte keine komplexen Spiele über ein so fisseliges Interface spielen. Mir gibt es nix mit der Maus verzeifelt irgendwelche Token über den Tisch zu ziehen, es fehlt einem der schnelle Überblick - ständiges rein- und rauszoomen macht es nicht besser. So verkam es eher zum Multiplayersolitär, bis auf die Frage wer wieviele Schwerter hat.

Nach über 3h waren wir fertig und ich war so genervt, dass mir selbst der knappe Sieg (83/82/.../...) mit den Japanern (gedanklich hatte ich die Ägyptenspielerin mit Abstand als Siegerin im Kopf) nicht den Abend versüßt hat.

Bei dem Spiel bin ich hin und her gerissen, ob ich die Glückskomponente "Karten ziehen" bei der Komplexitätstiefe gut finde. Ich spiele es zu selten, als das ich die Völkerdecks kenne und wüßte worauf man spielen kann. Gefühlt hat man halt einen Riesenvorteil, wenn man am Anfang die richtigen Völker-Produktionsgebäude zieht. Kommt das Gebäude in der 4 oder fünften Runde hat man einfach gelitten.

Hat jemand hier Erfahrungen* ob das mit besserer Spiel bzw. Deckkenntnis negiert werden kann?
* also nicht hab ich 5x gespielt, sondern eher ist mein Lieblingsspiel und 50+ Partien
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hellcat am 23.04.2020 | 10:29
Zum Spielen von Imperial Settlers über den TTS kann ich nicht viel sagen, das habe ich noch nicht ausprobiert. Generell bin ich von dem Spiel sehr begeistert, gerade weil es so eine Komplexität bei so einfachen Regeln liefert.
 
In der Regel spiele ich mit allen Erweiterungen zusammen, was das Spiel deutlich chaotischer macht und den Glücksfaktor stark erhöht. Es sorgt aber auch dafür, dass der "Wissensvorsprung" erfahrener Spieler deutlich weniger ins Gewicht fällt, weil die Wahrscheinlichkeit seine Syergien tatsächlich auch zu ziehen, geringer wird. Man muss halt deutlich flexibler reagieren, und mit dem arbeiten, was man zieht. Das führt dann zu so total absurden Situationen, dass man als Ägypter auf einmal rote Karten jagt, um aus dem Kompressor möglichst viel Gold rauszuholen.  ~;D Wenn man mit den Deckbau-Regeln spielt (oder sich beispielsweise nur auf das Grundspiel beschränkt) fühlt sich das Spiel deutlich gestrafft an, weil man einfach weniger Karten hat. Man versucht eher, möglichst schnell das Völkerdeck durchzuziehen, um an seine Synergien zu kommen.

Tatsächlich hatte ich bisher nur wirklich ein Spiel, in dem ein "Ressourcen-Screw" ein Problem war. Man kann entweder Produktionsgebäude bauen, Handelsabkommen schließen oder Karten auf seiner Hand zerstören, über alle Wege gelangt man an Ressourcen. Der Witz bei dem Spiel ist halt, dass man immer wieder neu vor der Entscheidung steht: Behalte ich diese Karte jetzt, um sie in einer späteren Runde zu bauen, oder nutze ich sie für Ressourcen. Klar tut es einem als Ägypter weh, wenn man die Sphinx-Allee in ein Handelsabkommen umwandelt. Aber wenn sie in der ersten Runde auf deiner Hand ist, und man nicht genau weiß, ob man überhaupt genügend Gebäude auf der Hand haben wird, die ihren Effekt nutzen, dann ist sie wahrscheinlich als Ressource besser aufgehoben.

Mein Fazit: Deckkenntnis hilft, aber die entscheidende Komponente ist eben: nicht strikt an einem Plan festzuhalten, sondern wenn die Situation es erfordert den Plan ändern. Hoffe, das hilft dir ein wenig weiter.

Tante Edit sagt: Wir haben sonst auch hier im Tanelorn ein entsprechenden Thread (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,112778.0.html) zu dem Spiel.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 23.04.2020 | 11:02
Ich finde Imperial Settlers generell zu fummelig und viel zu unübersichtlich.

Aber zum Thema: Insgesamt kommt es mir so vor, als würden sich einige Spiele besser zum Spielen im Online-Modus eignen. Und einige halt weniger. Es hängt sicher viel an der jeweils verwendeten Oberfläche (Software) dafür.
Grundsätzlich finde ich viele komplexe und fummelige Spiele mit einer geeigneten, komfortablen Oberfläche am Computer angenehmer und übersichtlicher. Das Spiel verändert sich dadurch aber auch. Marco Polo kann ich z.B. am Computer viel einfacher (im Kopf) durchrechnen, weil ich eine übersichliche Darstellung des Spielmaterials bei allen Spielern habe. Mit dem Brettspiel am Tisch sieht das meist anders aus. Bei Terra Mystica frage ich mich sogar, ob das nicht insgesamt als Computerspiel besser konzipiert wäre. Aber das ist freilich Ketzerei.
Ein Gegenbeispiel wäre für mich z.B. San Juan (bzw. das Puerto-Rico-Kartenspiel). Hier ist die Folge kleinteiliger Aktionen am Spieltisch sehr gut, weil alle ständig involviert sind. Am Rechner ist das ein Problem, weil es immer wieder zu Abwesenheitszeiten und Verzögerungen kommt. Das trägt das Spiel dann nicht.

Insgesamt gilt für mich: Desto komplexer, desto mehr Material, desto lieber spiele ich es am Rechner. Und desto größer der haptische Reiz beim Brettspiel, desto weniger gut gefallen mir Spiele am Rechner.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Chiarina am 23.04.2020 | 14:55
Also, die Diskussion ist über die Bühne. Der Kompromiss lautet: Wunsch von Tochter und Sohn im Wechsel.

Damit machen wir jetzt erstmal mit dem Marcy-Fall von T.I.M.E. Stories weiter und spielen dann im Wechsel Descent 2 mit App und die weiteren T.I.M.E. Stories Boxen durch.

Kann ich mit leben.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 23.04.2020 | 17:00
Arkham Horror Kartenspiel: Die Traumfresser-Kampagne durchgespielt. Welt gerettet, wieder mal.

Demnächst: Spirit Island auspacken, und March of the Ants.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Chiarina am 26.04.2020 | 23:33
Erster Versuch mit T.I.M.E. Stories Marcy-Fall.
Am Anfang fühlte sich das nicht schlecht an. Dann in einem heftigen Kampf sehr viel Pech gehabt. Zum ersten Mal ist ein Wirt gestorben.
Irgendwie habe ich nicht das Gefühl, dass wir sehr viel erreicht haben.
Versuchen wir´s eben irgendwann nochmal.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 27.04.2020 | 08:44
Am Wochenende zweimal Oceans gespielt, nachdem endlich der Kickstarter (englische Version) angekommen ist, macht bisher einen sehr guten Eindruck.
Wir haben zwar nur die Lernvariante gespielt, aber es wirkt mehr im Fluss als die anderen Evolution Spiele. Angreifen ist nicht mehr so schädlich für den Gegner,
dadurch wirkt es auch nicht so verbissen und der Haussegen hängt nicht nach einer Partie schief  >;D Bin mal gespannt wie es ist, wenn die Deepkarten (einzigartige Fähigkeiten, die deutlich stärker sind als die normalen Surfacekaren) das Spiel verändern. Bisher habe ich die Investition nicht bereut und will mehr spielen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 27.04.2020 | 09:17
Erster Versuch mit T.I.M.E. Stories Marcy-Fall.
Am Anfang fühlte sich das nicht schlecht an. Dann in einem heftigen Kampf sehr viel Pech gehabt. Zum ersten Mal ist ein Wirt gestorben.
Irgendwie habe ich nicht das Gefühl, dass wir sehr viel erreicht haben.
Versuchen wir´s eben irgendwann nochmal.
Ein toter Wirt ist ja nicht so schlimm, der wird von der Agency wieder in die Zeitlinie geschrieben nach wenigen ZE.
Man erreicht immer was: Man hat Orte erkundet und kann sich beim nächsten Durchlauf in andere Richtungen bewegen, oder zumindest schneller.
Wir haben bei Marcy viele Orte gar nicht gefunden.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 27.04.2020 | 09:19
March of the Ants 2x gespielt.
Ist man aus dem Rennen, wenn man in Runde 1 vom Spielplan gekämpft wird? Das ist mein Eindruck, aber man sagt mir, dem sei so nicht.
Sonst: geiles Spielkonzept, tolles Thema!
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 30.04.2020 | 22:31
Der Monat war gut für Brettspiele:
Burgen von Burgund
San Juan
Can't Stop
Rajas of the Ganges
Jaipur
Machi Koro
Fürsten von Catan
Marco Polo
Dizzle
Carpe Diem
Zooloretto Würfelspiel
Stone Age
Codenames Duett

Vieles davon auch mehrmals.
Allerdings vieles davon nicht am Tisch mit Mitspielern, sondern per Rechner mit Mitspielern. War trotzdem gut.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 1.05.2020 | 08:16
Space Base über TTS.

Vorteil des Spiels: wie bei Machi Koro & Co. kriegt man auch Sachen, wenn die anderen dran sind. Es ist etwas strategischer, man kann lustige Combos aus Space Bases mit Spezialfunktion bauen.

Nachteil: es ist nicht weniger glückslastig als Machi Koro. Hier gibt es sogar zwei Glückskomponenten: die Würfel und die sich kontinuierlich ändernde Auslage. Ein Mitspieler bekam keine einzige Space Base, die bei Aktivierung Siegpunkte bringt, und beendete das Spiel mit 0 Punkten.

Jedenfalls ist die Handhabung des TTS für solche wenig komplexen Spiele tauglich.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 1.05.2020 | 22:48
Great Western Trail über TTS. Ich werde kein Fan der Software mehr werden, aber es funktioniert. Richtig fiddelige Sachen würde ich damit aber nicht spielen wollen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: TheOzz am 2.05.2020 | 23:38
Age of Civilisation.  (https://boardgamegeek.com/boardgame/264647/age-civilization)

Worker Placement, Engine Builder um die 30min-40min pro Partie. Ich finde es sehr gut, aber mal sollte es tatsächlich häufiger spielen mit Highscore, denn es kann sehr schnell entschieden sein, wenn man zu zweit spielt.

Es ist nicht so Random, wie es auf den ersten Blick wirkt, es hat schon viel mit Taktik zu tun. Mich hat es doch gut geflasht, zumal die Box echt gut für unterwegs ist.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 5.05.2020 | 13:28
Spirit Island: Vor kurzem gestartet, spielen quasi am laufenden Band! Beeindruckend, wie ausgeklügelt dieses Spiel konzipiert ist.
 :d
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Grummelstein am 5.05.2020 | 15:11
Wir haben zuletzt ein paar mal Escape The Dark Castle über Roll20 gespielt. Ich habe dafür die Karten eingescannt & dann zusammen mit den Würfeln in Roll20 nachgbaut. Fuktioniert ganz gut & das Spiel ist spaßig. Jetzt müsste ich mal die Erweiterungen einfügen, die haben wir aber bisher selbst analog noch nie gespielt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Tele-Chinese am 5.05.2020 | 16:02
Spirit Island: Vor kurzem gestartet, spielen quasi am laufenden Band! Beeindruckend, wie ausgeklügelt dieses Spiel konzipiert ist.
 :d

Ich bin da auch kürzlich drüber geschubst worden und bin begeistert. Unheimlich viele Stellschrauben, an denen man es anpassen, schwieriger, spannender machen kann. Da gibt es viel zu entdecken.
Wir spielen es auch fleißig im Tabletop Simulator. funktioniert wirklich gut :d
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 6.05.2020 | 17:08
Spirit Island: Puh, ganz schön übel gegen England auf Level 3!
Vielleicht schaffen wir es mal mit Hunger des Ozeans + Sonnengesättigter Fluss, sie von der Insel zu schwemmen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 7.05.2020 | 22:20
Gestern mal MashUp ausprobiert. Zu zweit ist das Spiel aber nicht ganz so interessant. Und Kobolde nerven. ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 11.05.2020 | 15:05
Am Wochenende kamen zwei Spiele auf den Tisch:

Mottainai - Kartenspiel für 2-3 Spieler - von dem Glory to Rome Macher - fast identische Spielmechanismen die nochmal verfeinert werden.
Sehr simple Regeln, da aber jede Karte einmalig ist, eine große Spieltiefe. Bisher warte ich noch auf den AH HA Effekt, denn aktuell spiele
ich nur intuitiv ohne große Strategie. Es gibt viele Möglichkeiten zu gewinnen und der Zeitpunkt, wann man das Spiel beendet kann einen
großen Vorteil bringen. Fühlt sich nicht so combo-esk an wie Glory to Rome. Aufgrund der kurzen Dauer auch mal für zwischendurch, aber
halt definitiv keine "hirnloser" Filler.

Spirit Island - da wir alle Szenarien und alle Gegner schon durch haben, fiebere ich der neuen Erweiterung entgegen. Wenn dann ein
neuer Geist "Finder of Unseen Paths" aus dem Promoset veröffentlicht wird, dann ist das Spiel natürlich schwupps wieder auf dem Tisch.

Zum Ausprobieren haben wir Brandenburg/Preußen Level 3 auf der normalen Karte gespielt und zwar mit Oceans und Finder, ein echt
starkes Team wie sich herausstellte. Finder's Spezialität ist Kontrolle, seine Schwäche Angriff. Er kann jeden Invasor (auch Städte), Präsenzen
und Dahans verschieben, außerdem kann er zwei Länder mit seinen Präsenzen als benachbart deklarieren. Es gibt allerdings einen kleinen
Haken, wenn durch das Verschieben ein Invasor oder Dahan stirbt (direkte Folge - nicht Wüten etc.) dann muss der Spieler 1 Präsenz opfern
und wenn er nicht 1 Energie zahlen kann direkt nochmals eine. Sonst wäre wahrscheinlich nach 3 Runden Sense gewesen. Denn der Ocean
ertränkt einfach zu gerne Invasoren.

Die Einkommensleisten vom Finder sind verwoben (noch mehr als bei der Serpent Slumbering) und weder Energie noch zuätzliche Karten sind
schnell zu erreichen, dafür gibt es viele Element-Symbole. Bei seinen Wachstumsoptionen ist einmal "ignore all range this turn" dabei, was
echt stark ist. Die Fähigkeiten sind verschieben, verschieben und isolieren. Isolieren ist neu und kann mit dem Wilds-Effekt verglichen werden.

Die beiden bisherigen veröffentlichten Geister machen auch jeden Fall sehr viel Lust auf noch mehr Spirit Island und mal sehen evtl. kommt die
große Erweiterung mit 12! neuen Geistern ja im August/September.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 11.05.2020 | 15:19
Na dann freue ich mich auf September!   ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Swafnir am 11.05.2020 | 22:39
Spirit Island hab ich mir vor einer Woche geholt, aber noch nicht gespielt.

Wir spielen aktuell so alle zwei Tage mit meiner Tante entweder Andor (auf "leicht" durchgespielt, jetzt spielen wir die normale Schwierigkeit), Azul, Flügelschlag oder Harry Potter: Kampf um Hogwarts (sind aktuell im 5. Schuljahr).
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 11.05.2020 | 22:53
Mottainai - Kartenspiel für 2-3 Spieler - von dem Glory to Rome Macher - fast identische Spielmechanismen die nochmal verfeinert werden.
Sehr simple Regeln, da aber jede Karte einmalig ist, eine große Spieltiefe. Bisher warte ich noch auf den AH HA Effekt, denn aktuell spiele
ich nur intuitiv ohne große Strategie. Es gibt viele Möglichkeiten zu gewinnen und der Zeitpunkt, wann man das Spiel beendet kann einen
großen Vorteil bringen. Fühlt sich nicht so combo-esk an wie Glory to Rome. Aufgrund der kurzen Dauer auch mal für zwischendurch, aber
halt definitiv keine "hirnloser" Filler.

Interessant - danke für die Beschreibung! Das war völlig an mir vorbeigegangen. Ich mag Ruhm für Rom zwar eigentlich, es ist mir in der Umsetzung dann aber zu chaotisch, zu fummelig und zu langwierig.
Könnte Mottainai dann etwas für mich sein? Und funktioniert es gut zu zweit?

Bei mir gab es in den letzten Tagen einige Partien Fürsten von Catan - wie immer ganz toll.
Und einige Partien Codenames Duett, was auch toll war, aber deutlich mehr Konfliktpotential mit sich bringt. Irgendwie sind in den letzten Partien mehrfach Situationen entstanden, in denen eine fast schon vorwurfsvolle Ungläubigkeit ständiger Begleiter war über den Mangel dessen, was man selbst als "Allgemeinbildung" verstehen würde.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 12.05.2020 | 08:33
Könnte Mottainai dann etwas für mich sein? Und funktioniert es gut zu zweit?

Wir spielen es aktuell nur zu zweit - ist auch maximal zu dritt, also hier keine Probleme. Fummelig ist es nur, wenn Du die Karten immer richtig positionieren willst, sonst legst Du sie einfach an das Tableau und nicht drunter. Es ist "ruhiger" als GtR und schneller vorbei. Wie gesagt, bisher hat es bei mir noch nicht Klick! gemacht,
wir spielen einfach vor uns hin. Es wird darauf hinauslaufen, dass man irgendwann die Karten und ihre Stärke kennt und dann drauf hinspielt. Ich würde es auf jeden Fall empfehlen, wenn Du GtR magst.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 12.05.2020 | 11:10
@ Dreamdealer: Vielen Dank!  :d

Es wird darauf hinauslaufen, dass man irgendwann die Karten und ihre Stärke kennt und dann drauf hinspielt. Ich würde es auf jeden Fall empfehlen, wenn Du GtR magst.

Das ist tatsächlich bei GtR mein Problem - die Unübersichtlichkeit rührt im wesentlichen daher, dass man (jeder am Tisch) die Karten auswendig kennen müsste.
Werde dann wohl auf eine Gelegenheit warten, es mal zu probieren - Kaufen so dann jedenfalls lieber nicht.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Swafnir am 17.05.2020 | 22:40
Heute haben wir zwei Runden 7 Wonders Duel gespielt. Ich hab beide mit jeweils einem Punkt Vorsprung gewonnen. Ich sag euch, die Geldverleiher-Gilde rockt  :d
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 20.05.2020 | 10:38
Gestern Abend Terraforming Mars, meine bislang fünfte Partie. Wir waren zu dritt und haben pünktlich um 20.30 Uhr angefangen. Um 23.00 Uhr habe ich das erste Mal auf die Uhr geschaut (was ja eigentlich eine gutes Zeichen ist) und gedacht: "oh Mann, das kann aber hier noch etwas dauern". Da waren wir bei Generation 7 oder so. Das Problem war, dass meine beiden Mitspieler sehr effiziente Punktegeneratoren in ihren Karten aufgebaut hatten und deswegen insbesondere Wärme gut anderweitig verwerten konnten, und so der Mars nur sehr langsam wärmer wurde. Ich meinerseits hatte, als ich sah dass beide in Sachen Wärmeproduktion einen uneinholbaren Vorsprung hatten, ganz darauf verzichtet selbst welche zu beschaffen. So waren dann in Runde 8 alle Ozeane und sehr viel Sauerstoff da, aber die Temperaturen lagen noch weit im Minus.
Zum Glück hatte ich gute Geldquellen (60 M€ pro Generation aufwärts inklusive Terrforming-Wert) und konnte so in der letzten Runde 6 (!) Asteroiden abstürzen lassen, um die Temperatur anzuheben und das Spiel endlich zu beenden - um 01.00 Uhr. Boah ey, großartige Partie, hat viel Spaß gemacht - aber das Spiel bringe ich an einem Werktag nicht mehr auf den Tisch. Ich bin übrigens Zweiter geworden, mit  91 Punkten. Der Gewinner hatte 96, und der Dritte 89 (er hat in der Endwertung sage und schreibe 45 Punkte aus Karten allein geholt!)

Am Wochenende noch mal Caverna im Bemühen, den Vergleich zu Agricola weiter auszuloten. Mein Eindruck bestätigt sich: Agricola hat mehr Varianz, Caverna ist angenehmer zu spielen (etwas weniger Mangel, vieeeeel elegantere Handhabung, da merkt man einfach dass es quasi die Nachfolgeversion ist und sie 10 Jahre Zeit hatten die Nutzer*innenfreundlichkeit zu verbessern).

Außerdem Korsaren der Karibik mit den Kindern. Mittlerweile mit der Erweiterung, die zur Hälfte überflüssiger Schrott ist, der das sowieso schon chaotische Spiel noch komplizierter, aber nicht interessanter macht. Das verbesserte Balancing, die neuen Karten, das Schmuggelgut und vor allem die Schatzgaleone hingegen - Gold wert. Tolles Spiel.

Weiterhin drei Partien Root - ich verstehe die Kritiker*innen, aber für mich stimmt bei diesem Spiel fast alles. Werde bei Gelegenheit wohl doch die Unterwelt-Erweiterung kaufen müssen. Eigentlich wollte ich doch sparen...
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 20.05.2020 | 11:01
Terraforming geht übrigens auch gut zu zweit. Frau Ghoul und ich liefern  uns punktemaessig meist ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Nur ab und zu hat einer Pech und ist weit abgeschlagen.
Das finde ich ganz erstaunlich für ein so wenig planbares Spiel.
Falls dich die Erweiterungen interessieren, guckst du hier (https://ghoultunnel.wordpress.com/2020/02/16/terraforming-mars-die-erweiterungen/).
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 20.05.2020 | 11:38
Eigentlich wollte ich doch sparen...

 ::)

Aber Danke für die Einsichten. Prelude macht das Spiel schneller? Dann kommt die vielleicht sogar in Frage...
LG,
H.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 20.05.2020 | 12:20
Ja, durch fette Startboni für alle. :)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Swafnir am 21.05.2020 | 22:55
Heute hab ich die erste Runde 7 Wonders Duel mit 20 Punkten Abstand verloren. Ich muss sagen, die Gildenkarte "Gilde der Geldverleiher" ist echt broken. Bisher hat bei uns immer der gewonnen, der die hatte.

Beim zweiten Spiel hab ich das erste mal einen militärischen Sieg errungen. Wir hatten uns noch vor ein paar Tagen darüber unterhalten, dass schon jemand ganz schön pennen muss, damit der andere militärisch oder wissenschaftlich gewinnt. Darauf hab ich gesetzt und hab schon im zweiten Zeitalter gewonnen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Chiarina am 23.05.2020 | 11:57
Wir haben gestern den "Marcy Fall" von den T.I.M.E. Stories abgeschlossen.
Wir haben vier Anläufe gebraucht und sind mit 25 Siegpunkten mal wieder in der letzten Kategorie gelandet.
Immerhin haben wir das Ding aber erfolgreich abgeschlossen.
Hat Spaß gemacht, obwohl der Fall ganz schön blutrünstig ist.
Am Schluss war auch ein klein wenig Glück dabei (siehe Spoiler)

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Jetzt unterbrechen wir erstmal die T.I.M.E. Stories und probieren aus, wie sich Descent mit dieser App spielt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 23.05.2020 | 14:26
Ach, es ist ganz normal, in der letzten Kategorie zu landen.  ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 30.05.2020 | 23:12
Heute wieder eine Partie Spirit Island mit meinem Sohn gespielt. Und festgestellt, dass die Kombo Wucherwildnis und Blitzschlag echt übel rockt. Innerhalb von drei Runden gab es keine Städte und kaum noch Dörfer auf der Insel und wir arbeiteten nur noch daran, Furchtstufe 2 zu erreichen. Was gebaut wurde, haben wir in der nächsten Runde gleich wieder eingestampft. Das einzige Manko war, dass die beiden Geister nur sehr wenig gegen Entdecker machen können, was uns dann doch zwei Ödnis eingebrockt hat.
Aber feste Wohnanlagen auf unserer Insel? No way man! Go home! ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 31.05.2020 | 09:42
Cool. Werde die Kombi vielleicht auch mal probieren, bevor wir Spirit Island zu Gloomhaven auf den Durchgespielt-Sapel räumen.
Kürzlich alle 4 Nationen auf Level 6 besiegt!  :headbang:
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 31.05.2020 | 10:21
Ich gebe zu, dass wir noch so früh im Spiel sind, dass Nationen bei uns erst noch ins Game kommen müssen.

Ich bin ja auch sehr zurückhaltend mit langsamen Geistern. Meine Versuche mit dem Erdgeist liefen megaschlecht, weil der den Invasoren aufgrund seiner Langsamkeit nur hinterherrannte und nur in Verbindung mit Blitzschlag, der ihn beschleunigte, wirklich was reißen konnte, bevor die Invasoren alles zugepflastert und zerstört hatten.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Swafnir am 4.06.2020 | 22:45
Also wir haben jetzt drei mal Western Legends gespielt und haben viel Spaß. Das Spiel schafft es ziemlich gut ein Sandbox-Feeling zu verbreiten. Allerdings müssen die Spieler a) wollen das was passiert. Wenn jeder einfach Gold schürfen geht, wird's lahm und b) dürfen die Spieler nichts gegen PvP haben. Wenn einer halt Jessy James oder Billy The Kid spielt und einer Wyatt Earp oder Doc Holiday, dann wird's halt Kämpfe geben.

Ich hab jetzt Billy The Kid, Jessy James und Annie Oakley gespielt und es hat jedes mal Spaß gemacht. Generell gefallen mir gerade historisch angelehnten Charaktere sehr gut. Ich offe ich ziehe bald mal meine Lieblinge Wyatt Earp, Wild Bill Hickock oder Calamity Jane.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 17.06.2020 | 09:53
Gestern Abend Scythe mit einem neuen Mitspieler. Etwa in der Mitte der Regelerklärung dann folgender Austausch:

Ich: (Regelerklär - Hexfelder, Produktion, Rohstoffe, Gebäude,...)

Er: "Aha. Das hier ist also im Prinzip Siedler von Catan für Fortgeschrittene. Mit Riesenrobotern."

Ich: "Ääääähh.... :think:  meinetwegen, ja. Für *sehr* Fortgeschrittene".

Alle anderen am Tisch: Winden sich angesichts dieses blasphemischen Vergleichs.  :ctlu:
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Faras Damion am 17.06.2020 | 09:59
Wir haben gestern den "Marcy Fall" von den T.I.M.E. Stories abgeschlossen.
Wir haben vier Anläufe gebraucht und sind mit 25 Siegpunkten mal wieder in der letzten Kategorie gelandet.
Immerhin haben wir das Ding aber erfolgreich abgeschlossen.
Hat Spaß gemacht, obwohl der Fall ganz schön blutrünstig ist.
Am Schluss war auch ein klein wenig Glück dabei (siehe Spoiler)

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Jetzt unterbrechen wir erstmal die T.I.M.E. Stories und probieren aus, wie sich Descent mit dieser App spielt.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 17.06.2020 | 10:01
@Harry: Sowas Ähnliches hatte ich mit Terra Mystika. Ich baute das Spielbrett auf wollte gerade anfangen das Spiel zu erklären, als einer der Mitspieler meinte "ah. Sieht aus wie Siedler von Catan. Toll."
In dem Moment wusste ich, dass es zumindest für einen Mitspieler sehr sehr schwierig werden könnte...
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Samael am 17.06.2020 | 10:02
Monsterbande. Eine Art Tabu. Mit Monstern. Und auch für Nichtleser. Toll!
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 17.06.2020 | 10:12
In dem Moment wusste ich, dass es zumindest für einen Mitspieler sehr sehr schwierig werden könnte...

Unser neuer Mitspieler hat sich dann aber sehr geschickt angestellt und hätte beinahe gewonnen - und dass er nicht gewonnen hat, lag vermutlich an meiner unzulänglichen Regelerklärung, ich habe zwar auf die Wichtigkeit von Popularität hingewiesen, aber offenbar nicht ausreichend, und er hatte diese vernachlässigt und somit nur in der untersten Kategorie gepunktet.

Terra Mystica... muss ich irgendwann auch mal spielen. Sah mir bislang immer "zu schwierig" aus, vielleicht übertrage ich auch nur einen schlechten Eindruck, denn Small World auf mich gemacht hat, was sicher ungerecht ist.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 17.06.2020 | 10:38
@Harry: Sowas Ähnliches hatte ich mit Terra Mystika. Ich baute das Spielbrett auf wollte gerade anfangen das Spiel zu erklären, als einer der Mitspieler meinte "ah. Sieht aus wie Siedler von Catan. Toll."
In dem Moment wusste ich, dass es zumindest für einen Mitspieler sehr sehr schwierig werden könnte...

Bei Terra Mystica finde ich Siedler für Fortgeschrittene als Beschreibung auch nicht völlig daneben.


Terra Mystica... muss ich irgendwann auch mal spielen. Sah mir bislang immer "zu schwierig" aus, vielleicht übertrage ich auch nur einen schlechten Eindruck, denn Small World auf mich gemacht hat, was sicher ungerecht ist.

Wenn du kein Problem mit SciFi statt Fantasy hast, kannst du statt zu TM auch direkt zum Nachfolger Gaia Project greifen. Die Spiele sind mechanisch fast identisch.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 17.06.2020 | 11:06
Bei Terra Mystica finde ich Siedler für Fortgeschrittene als Beschreibung auch nicht völlig daneben.
Sagen wir es so: Wenn Du einen Gelegenheitsspieler hast, der nur Siedlererfahrungen bei neuen Brettspielen hat, kann es sehr schnell passieren, dass seine Erwartungshaltung durch den Siedlervergleich völlig daneben geht. Du brauchst ein paar Spielrunden bevor Du TM als Gelegenheitsspieler einigermaßen verstanden hast, während Du bei Siedler schon in der ersten Runde mit einem Erfolgserlebnis nach Hause fahren kannst. Die relative Spiellänge (mit damals 5 Spielern) und auch gerade die Länge der Spielerklärungen helfen dabei auch nicht gerade.
EDIT: Spielrunde im Sinne von komplette Partie.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 17.06.2020 | 11:16
Sagen wir es so: Wenn Du einen Gelegenheitsspieler hast, der nur Siedlererfahrungen bei neuen Brettspielen hat, kann es sehr schnell passieren, dass seine Erwartungshaltung durch den Siedlervergleich völlig daneben geht. Du brauchst ein paar Spielrunden bevor Du TM als Gelegenheitsspieler einigermaßen verstanden hast, während Du bei Siedler schon in der ersten Runde mit einem Erfolgserlebnis nach Hause fahren kannst. Die relative Spiellänge (mit damals 5 Spielern) und auch gerade die Länge der Spielerklärungen helfen dabei auch nicht gerade.

Ja, deshalb für Fortgeschrittene, nicht für Gelegenheitsspieler. ;)

Wenn ich jemandem das Spiel erklären will, würde ich den Vergleich wohl auch stecken lassen. Für Gelegenheitsspieler ist das aber eh ein Brocken. Hatte der Mitspieler denn Spaß?
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 17.06.2020 | 11:17
Codenames Duett - als Impulskauf - wirklich nett und interessante Zwei-Spieler-Version von Codenames. Durchaus zu empfehlen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 17.06.2020 | 11:31
Ja, deshalb für Fortgeschrittene, nicht für Gelegenheitsspieler. ;)

Wenn ich jemandem das Spiel erklären will, würde ich den Vergleich wohl auch stecken lassen. Für Gelegenheitsspieler ist das aber eh ein Brocken. Hatte der Mitspieler denn Spaß?
Leider nein. Ich muss allerdings zu meiner Verteidigung sagen, dass ich zu dem Zeitpunkt das Spiel selber noch nie gespielt hatte und dass ich zu der Zeit weniger Erfahrung beim Spiele erklären und Mitspieler einschätzen hatte als damals. Ich hätte bereits bei dem Vergleich erstmal ein paar Spielkriterien für TM deutlich machen sollen... und dann einfach ein anderes Spiel wählen sollen. ;)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 17.06.2020 | 12:03
Codenames Duett - als Impulskauf - wirklich nett und interessante Zwei-Spieler-Version von Codenames. Durchaus zu empfehlen.

Ja, das ist toll! Das beste Codenames - auch in zwei Teams. Erstklassig!

@ Terra Mystica / Gaia Project: Welches ist denn besser und warum?
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 17.06.2020 | 12:14
Ja, das ist toll! Das beste Codenames - auch in zwei Teams. Erstklassig!

@ Terra Mystica / Gaia Project: Welches ist denn besser und warum?

An TM finde ich unschön, dass die Zugreihenfolge zwar superwichtig ist, man selbst aber nur sehr bedingt Einfluss auf diese hat. Wer in einer Runde als erstes Schluss macht, wird neuer Startspieler. Von diesem Spieler aus geht es dann im Uhrzeigersinn weiter. Wer als zweites Schluss macht, hat davon überhaupt nichts. Es gibt aber eine Erweiterung, die das Problem löst, indem die Zugreihenfolge für die nächste Runde auf die Reihenfolge festlegt, in der die Runde beendet wird. Bei GP ist das glaube ich von vorneherein so gelöst.

TM hat immer die gleiche Karte bzw. eine sehr geringe Auswahl unterschiedlicher Karten, bei GP ist sie modular und von Spiel zu Spiel anders. Das führt dazu, dass man bei TM mit Standardkarte so etwas wie Schacheröffnungen lernen muss, wenn man wirklich erfolgreich spielen will. Man muss wissen, welche Startpositionen und -züge bei der jeweiligen Kombination an Völkern und Bonusplättchen am stärksten ist. GP mit der immer wieder anderen Karte hat dieses Problem nicht. Für den Hausgebrauch, wenn man nicht auf Turnierlevel spielen will, dürfte das aber eh nicht relevant sein.

Andere Unterschiede dürften wirklich ausschließlich Geschmackssache sein.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 17.06.2020 | 13:11
Klingt so, als sollte ich irgendwann anfangen, nach Gaia Project Ausschau zu halten. Oh mann, ich habe gesten noch geschrieben dass ich vorläufig keine weiteren Spiele haben will... von wegen guter Vorsätze  ::) . Ist Neujahr?  ;D

Danke fürs Erklären!
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 17.06.2020 | 14:21
Klingt so, als sollte ich irgendwann anfangen, nach Gaia Project Ausschau zu halten. Oh mann, ich habe gesten noch geschrieben dass ich vorläufig keine weiteren Spiele haben will... von wegen guter Vorsätze  ::) . Ist Neujahr?  ;D

Danke fürs Erklären!

Wenn du auf hochkomplexe Aufbau-Eurogames stehst, machst du weder mit Terra Mystica noch mit Gaia Project einen Fehler.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Luxferre am 18.06.2020 | 15:59
Ich spiele gerade Legacy of Dragonholt  :headbang:

Schön finde ich die Mischung aus Spielbuch und einer kleine Portion Brettspiel. Es ist also eine teure und aufgemotzte Version eines Spielbuches und trifft damit ziemlich genau meinen Geschmack. Ich kann es alleine spielen. Ein, zwei oder mehr Charaktere selbst leiten. Es gibt nur Erfolg oder Misserfolg, ob eine Fähigkeit gelernt wurde kann über den Fortlauf der Geschichte entscheiden. Für fast alle Situationen werden mehrere Lösungsmöglichkeiten angeboten, was meine Kreativität echt mal anspornt das auch am Tisch so umzusetzen. Alles in Allem bin ich sehr zufrieden und komme damit gut durch meine Krankschreibungstage  :d
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 5.08.2020 | 08:54
Gestern zum ersten Mal Root gespielt - das hat mich zwar schon eine ganze Weile interessiert, aber das Artwork finde ich persönlich kompletten Crap (mir ist bewußt, dass es dazu andere Meinungen gibt und das ist auch okay), daher habe ich es damals auf der Spiel nicht gekauft. Auch die direkte Konfrontation zumindestens von einigen Fraktionen kann in unserem Hause manchmal zu schlechter Laune führen  >;D Daher war es also immer in meinem Interessenbereich, die guten Kritiken aus dem Freundenskreis häuften sich und der Wunsch es mal zu spielen wuchs.

Gestern habe ich es endlich mal geschafft. Eine 5 Spieler Partie - 3 Neulinge - 2 Spielkenner - die Erklärung war der Komplexität des Spiels angemessen, auch wenn man erstmal nur die Basics erklären konnte, denn die Fraktionen spielen sich KOMPLETT anders. Hier wird asynchrones Spiel wirklich auf die Spitze gebracht und ist wirklich cool. Möchte nicht wissen, wie es ist, wenn man alle Tiere mal ausprobiert und ein Gefühl dafür hat, wer was macht und wie man es countern kann.

Wir hatten den Vagabunden, die Waldpunks, die CutmyownThroat-Otter, die Miezekapitalistenkatzen und die majestätischen Vögel im Spiel. Allein die Startaufstellung zeigt den krassen Unterschied, während die Katze im gesamten Wald präsent, die Vögle nur in einem Gebiet aber massiv, die Händler zwischendrin und die Punks waren nicht zu sehen und der Vagabund hat eh nur eine Figur. Wir sind jeden Zug Stück für Stück durchgegangen und die erste Runde hat 27 min gedauert, danach ging es etwas flüssiger. Wir waren nach 140 min fertig, für eine erste Partie nicht schlecht. Einmal im Spiel war es recht intuitiv, jedenfalls die eigene Tierrasse, was aber eine sinnige Strategie gegen die anderen Tiere war, hat sich mir nicht direkt erschlossen. Am Tisch wurde sehr auf die Punkteleiste geachtet und wer zu weit vorne war, bekam aufs Maul/Schnabel. Das Siegpunktefeld war am Ende doch recht eng zusammen, aber die Schwingen der Gerechtigkeit konnten von den anderen Spielern nicht aufgehalten werden. (Subtiler Hinweis - ich habe die Vögel gespielt.)

TROTZ Artwort werde ich mir dieses sehr cool Spiel (+alle Erweiterungen) zulegen, leider ist es aktuell nicht zu bekommen. Oder hat jemand einen Tipp.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 6.08.2020 | 15:25
Wenn Du es auch auf Englisch nehmen würdest und eine Kreditkarte hast (oder jemanden kennst, der/die seine/ihre hergibt) kannst Du direkt über Leder Games bestellen. Die versenden für die EU mit DHL aus Leipzig, das geht rappzapp. Bei mir waren es zwischen Bestellung und Lieferung keine Woche, und das ging dann sogar nach Belgien, nach Deutschland dürfte es noch einen Tag weniger dauern.

Ein Spiel zu fünft ist... ohnehin anspruchsvoll, Erstspieler*innen würde ich das nicht zumuten wollen. Dass die Vögel gewonnen haben hat vermutlich auch ein bisschen damit zu tun  ;) , wenn die niemand direkt kontert nehmen sie irre schnell Fahrt auf (Aktionen! Aktionen! Aktionen!), aber leider sind sie sehr sabotageanfällig.... Wenn eine*r am Tisch sitzt, der/die das weiß, wird es schnell knifflig.

Freut mich, dass es gefallen hat! Mit federnden Grüßen, Harry (der aber auch gerne die Katze nimmt).
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Uwe-Wan am 6.08.2020 | 15:35
Leder Games versendet aus Leipzig? Verrückt, damit hatte ich nicht gerechnet. Ich habe das Grundspiel vor Kurzem beim bösen A gefunden und die Erweiterungen bei fantasywelt.de auf Pre-Order.

Wir haben ein paar Runden zu dritt hinter uns (ohne Vagabond, dafür mit Katzen, Vögeln und Waldpunks) und das Spiel macht wirklich Laune. :d
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 6.08.2020 | 18:41
Masmorra - Dungeons of Arcadia

Kurzes Spiel bis einer Lvl 16 erreicht. Mein Sohn fühlte sich zu sicher und mit einer fiesen Kombo an Treasurecards habe ich ihn auf den letzten Platz in der Wertung gehauen, nachdem er die Endrunde eingeleitet hat. Das war eine schöne Übung in "Erwarte das Unerwartete und ertrage deine Niederlage mit Anstand". ;D

Wenn man die Raumkarten dezent vorsortiert und die Monsterspawnräume etwas gleichmäßiger in den Stapel verteilt, ist das Spiel einfach sehr genial. Wenn zu viele Spawnräume nacheinander gezogen werden, wird das Game zähflüssig wie Fensterkitt, daher ist das eine legitime Spielverbesserung. ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 9.08.2020 | 12:39
Wenn Du es auch auf Englisch nehmen würdest und eine Kreditkarte hast (oder jemanden kennst, der/die seine/ihre hergibt) kannst Du direkt über Leder Games bestellen. Die versenden für die EU mit DHL aus Leipzig, das geht rappzapp. Bei mir waren es zwischen Bestellung und Lieferung keine Woche, und das ging dann sogar nach Belgien, nach Deutschland dürfte es noch einen Tag weniger dauern.

Danke!
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 10.08.2020 | 11:08
Wenn Du es auch auf Englisch nehmen würdest und eine Kreditkarte hast (oder jemanden kennst, der/die seine/ihre hergibt) kannst Du direkt über Leder Games bestellen. Die versenden für die EU mit DHL aus Leipzig, das geht rappzapp. Bei mir waren es zwischen Bestellung und Lieferung keine Woche, und das ging dann sogar nach Belgien, nach Deutschland dürfte es noch einen Tag weniger dauern.

So, nun ist es doch ein Online-Händler geworden - der Leder Games Shop hatte die aktuellen Versionen auch nicht vorrätig, dafür aber direkt mal teurer und die wollten auch noch bei einer Bestellung von über 130 € Versandkosten haben. Unterstütze gerne die Verlage direkt, aber wenn man für die Ersparnis gleich ein neues Spiel kaufen kann, neige ich doch zur billgeren Alternative.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Pyromancer am 16.08.2020 | 21:04
So, heute war das erste "richtige" Dune-Spiel (nach Basis-Regeln) in Vollbesetzung: Wir haben (bis auf mein "halbes" 3-Spieler-Spiel) alle zum ersten Mal gespielt und waren sechs Stunden netto beschäftigt. Langeweile kam nicht auf. Meine Harkonnen/Atreides-Allianz hätte ziemlich am Anfang gewinnen können, hatte dann aber ihr Pulver auch verschossen und saß praktisch ohne Truppen und ohne regelmäßiges Einkommen ziemlich auf dem Trockenen. Am Ende war es ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Imperator/Fremen und Gilde/Bene Gesserit, die Letztere - auch durch obszön hohe Spice-Reserven - durch die "wenn kein anderer gewinnt"-Regel gewinnen konnte. Zwischendurch musste sogar mal der Imperator MAFEA-Almosen in Anspruch nehmen, weil alles Geld an die Gilde floss. Es war ein großer Spaß!
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Pyromancer am 16.08.2020 | 22:44
Die Tlailaxu tanks (wo gefallene Einheiten bis zur Wiederbelebung landen) nach Runde 4. Man beachte das verdächtige Fehlen jeglicher Bene-Gesserit-Truppen. Da wurde es aber später NOCH voller.
(https://www.tanelorn.net/index.php?action=dlattach;topic=107348.0;attach=29590)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 17.08.2020 | 09:08
Ui, das habe ich auch noch ungespielt im Schrank stehen. Es wartet auf eine Gelegenheit... Der Bericht motiviert mich aber, das mal aktiver voranzutreiben.

@topic: Root mit der Underworld-Erweiterung. Drei Partien, zwei davon mit den Kindern. Die neuen Fraktionen sind prima: Die Maulwürfe machen militärisch der Katze Konkurrenz, spielen sich aber ein bisschen so wie die Vögel, da sie kostbare Aktionen verlieren wenn eines ihrer Gebäude zerstört wird. Die Krähen sind Kriminelle, die immer mehrere Eisen im Feuer haben und in einem Spiel 22 (!!!) Punkte in einer (!!!!) Runde gemacht haben (das wird allerdings in Zukunft nicht mehr vorkommen, wir unterschätzen die nie mehr derart!). Beide Fraktionen spielen sich angenehm geradlinig, kein Hirnverknoten wie bei Vögeln, Rebellen oder Echsen. Wir haben auch das "Partisans"-Kartendeck und die neuen Spielfelder genutzt, aber zu denen kann ich noch kein Urteil abgeben. Die "Sabotage"-Karten, mit denen man bereits gebaute Karten anderer zerstören kann, waren allerdings schon mal cool.
In der "Erwachsenenpartie" haben die Otter mit Abstand und sehr früh gewonnen, weil sie zu gut bezahlt wurden - unter anderem von mir. Sie hatten aber auch attraktive Karten... Na ja, kommt hoffentlich auch nicht mehr so drastisch vor.

Außerdem "Der Kartograph", ein Flip-and-Write, bei dem man ein Fantasyreich kartiert und bestimmte Wertungsbedingungen erfüllen muss. Ist ganz nett, kann man gut mit Zehnjährigen spielen, erinnert ein wenig an die "... of Dsyx"-print&play-Spiele von pnparcade. Der thematische Anstrich wirkt etwas krampfig, sie wollten es offenbar in ihre "Roll Player"-Reihe reinquetschen. Generische Fantasy oder auch Verzicht auf Fantasy als Thema hätten dem Spiel in meinen Augen gut getan. Aber: hat dennoch Spaß gemacht, und die Kinder haben gleich die erspielten Karten "noch mal in schön" malen wollen. "Welcome to" bleibt vorläufig mein Lieblings-flip&write.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 17.08.2020 | 09:10
Zwischendurch musste sogar mal der Imperator MAFEA-Almosen in Anspruch nehmen,

Heißen die auf Deutsch MAFEA? Ich meine, passt ja irgendwie, aber das war mir gar nicht mehr bewusst...
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Swafnir am 17.08.2020 | 10:47
Gestern haben wir zu sechst eine Runde Western Legends gespielt. Das erste Mal hat es mir nicht so viel Spaß gemacht, weil es langweilig war. Wir hatten nur eine Wanted-Spielerin und die hat sich dann nicht getraut zum Beispiel Mitspieler zu überfallen. Die Marshal-Spieler hingegen haben lieber NSC-Banditen hopps genommen als Billy The Kid (SC). Und unser Wild Bill Hickock-Spieler hat nur gepokert und sein Geld im Varietee ausgegeben.

Da hat sich sehr deutlich gezeigt, dass man in dem (Sandbox-)Spiel halt selbst was machen muss, sonst wirds langweilig. Ich hoffe ich ziehe das nächste ma wieder Jessy James, dann gehts wieder rund.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Pyromancer am 17.08.2020 | 17:42
Heißen die auf Deutsch MAFEA? Ich meine, passt ja irgendwie, aber das war mir gar nicht mehr bewusst...

In der alten (und ich glaube auch in der neuen) Übersetzung der Romane wurde aus der "Combine Honnete Ober Advancer Mercantiles" die "Merkantile Allianz für Fortschritt und Entwicklung im All" - und MAFEA-Almosen hat fast so einen schönen Klang wie CHOAM Charity.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Swafnir am 17.08.2020 | 23:16
Wir haben heute das erste mal Munchkin Dungeon gespielt. Da mein Bruder sich vor Jahren meine Munchkin Sammlung "geliehen" und sie seitdem eine andere Postleitzahl als ich haben, dachte ich ich gönne mir mal die Brettspielversion.

Die erste Runde hat nicht so besonders viel Spaß gemacht. Zum einen sind es viel zu wenig Würfel. Sobald man schwerere (oder mehrere) Monster bekommt, muss sich der Spieler seinen Würfelwurf merken und der Monsterspieler würfelt dann anschließend. Was die Sache extrem doof macht ist, dass mit einem Zeichen auf dem Würfel verschiedene Spezialmanöver triggern kann. Da muss man völlig spekulieren, weil das Monster später würfelt.

Außerdem ist die Anleitung bei eigentlich allen Punkten sehr vage und missverständlich. Und zu als letzter Punkt sind die Karten und Monster ziemlich lahm und wiederholen sich relativ oft (weil mehrfach vorhanden). Keine Spieler hat auch nur einen Kampf verloren.

Ich hoffe mal, dass nur der erste Eindruck so schlecht ist.

Die Miniaturen sind aber geil.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 19.08.2020 | 11:11
Irgendwie wundert mich das nicht, mich persönlich hat Munchkin noch nie so richtig überzeugen können, in keiner Variante und auf keiner Ebene. Dass sie am Material geizen, ist natürlich extra-ärgerlich.

Gestern Abend Scythe mit 5 Mitspielern. Im zweiten Zug einen groben Fehler gemacht und den Rest des Spiels kein Land mehr gesehen, es aber immerhin noch auf über 60 Punkte und den dritten Platz gebracht. Das ist offenbar der Preis, wenn man mit guten Mitspieler*innen spielt. Spaß hat es trotzdem gemacht, und ich habe was gelernt (Nämlich: Mit dem Nordischen Königreich bei der anfänglichen Spielentwicklung auf das Gebiet Richtung Rusviet setzen ist... störungsanfällig  ::) ) . Gerne wieder.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Swafnir am 19.08.2020 | 11:13
Irgendwie wundert mich das nicht, mich persönlich hat Munchkin noch nie so richtig überzeugen können, in keiner Variante und auf keiner Ebene. Dass sie am Material geizen, ist natürlich extra-ärgerlich.

Gestern Abend Scythe mit 5 Mitspielern. Im zweiten Zug einen groben Fehler gemacht und den Rest des Spiels kein Land mehr gesehen, es aber immerhin noch auf über 60 Punkte und den dritten Platz gebracht. Das ist offenbar der Preis, wenn man mit guten Mitspieler*innen spielt. Spaß hat es trotzdem gemacht, und ich habe was gelernt (Nämlich: Mit dem Nordischen Königreich bei der anfänglichen Spielentwicklung auf das Gebiet Richtung Rusviet setzen ist... störungsanfällig  ::) ) . Gerne wieder.

Scythe kann ich auch immer spielen. Mal schauen ob wir demnächst vielleicht mal die Kampagne anfangen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: CiNeMaNcEr am 19.08.2020 | 12:23
Mehrere Tage wurde nun hintereinander Tainted Grail gespielt! Die Story ist fantastisch!

Grossartige Dark Fantasy Variante der Arthus Saga. Braucht jedoch ordentlich Zeit.
Leider sind diverse Spielmechaniken nicht sonderlich gut/spannend/anspruchsvoll....

Die Story hält bei Laune und der Explorationsanteil ist gut gemacht, wir sind ständig gespannt welche Storyparts wir als nächstes entdecken und wo als auch wie uns der eingeschlagene Pfad weiter führt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 19.08.2020 | 12:30
Irgendwie wundert mich das nicht, mich persönlich hat Munchkin noch nie so richtig überzeugen können, in keiner Variante und auf keiner Ebene. Dass sie am Material geizen, ist natürlich extra-ärgerlich.

Gestern Abend Scythe mit 5 Mitspielern. Im zweiten Zug einen groben Fehler gemacht und den Rest des Spiels kein Land mehr gesehen, es aber immerhin noch auf über 60 Punkte und den dritten Platz gebracht. Das ist offenbar der Preis, wenn man mit guten Mitspieler*innen spielt. Spaß hat es trotzdem gemacht, und ich habe was gelernt (Nämlich: Mit dem Nordischen Königreich bei der anfänglichen Spielentwicklung auf das Gebiet Richtung Rusviet setzen ist... störungsanfällig  ::) ) . Gerne wieder.

Wenn man die Mechanik einigermaßen verstanden hat, kann man Scythe auch gut skalieren, indem man besseren Spielern die für ihre Fraktion schlechteren Aktionsbrettchen gibt und schlechteren Spielern dafür die passenden.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 20.08.2020 | 14:12
Da bin ich aber noch weit von entfernt, von dieser Spielkenntnis.  Außer dass Rusviet-Industrial und Krim-Patriotic verboten sind weiß ich da noch genau Null von... Kann man vermutlich irgendwo nachlesen, ich werd mal bei Gelegenheit boardgamegeek bemühen.

LG,
H.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 20.08.2020 | 14:39
Da bin ich aber noch weit von entfernt, von dieser Spielkenntnis.  Außer dass Rusviet-Industrial und Krim-Patriotic verboten sind weiß ich da noch genau Null von... Kann man vermutlich irgendwo nachlesen, ich werd mal bei Gelegenheit boardgamegeek bemühen.

LG,
H.

In erster Instant kannst du sagen, dass die Bretter, die Bonus-Geld für die unteren Aktionen geben, die mit den drei Rohstoffen auf der Starthalbinsel zusammenhängen, am besten passen. Je weiter man sich von diesem Ideal entfernt, umso schwerer macht man es sich.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 20.08.2020 | 15:33
Ach so, weil ich aus etwas, dass ich vermutlich ohnehin oft machen werde, zusätzlichen Nutzen ziehe? Das leuchtet natürlich ein. Danke! LG, H.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 27.08.2020 | 23:47
Im Urlaub 2x Vast gespielt - zwar nur zu zweit, aber es macht Lust auf mehr. Wir haben 2x den Ritter gegen den Drachen gespielt und es hat ziemlich Spaß gemacht. Allerdings wird das Spiel sich nur voll zu Viert oder Fünft entfalten aufgrund der Abhängigkeiten, ist auch jedenfall nochmal asymetrischer als Root. Zu empfehlen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Little Indian #5 am 28.08.2020 | 21:20
Windward


Nach langer Zeit wieder ein Brettspielabend.

Windward hat mich ursprünglich angemacht mit seiner schönen Aufmachung und der (angenehm) kurzen Regel. Die Steampunk-Walfänger-im Weltraum-Simulation ist stilistisch sehr stimmig umgesetzt.

Im Spiel hat man wirklich viele Optionen und es gibt viele Möglichkeiten, die zum Sieg benötigten "Renown"-Punkte einzuheimsen (Weltraumwale ("Crester") erlegen und zerlegen, mutig unter freien Himmel übernachten, Herausforderungen bestreiten oder einfach Punkte kaufen). Man kann seine Crew für verschiedene Effekte einsetzen, neue Mannschaften anheuern und sein Schiff pimpen.

Diese Handlungsvielfalt erkauft sich das Spiel allerdings mit einer relativ langen "downtime" derjenigen Spieler, die gerade nicht dran sind. Möglichkeiten, während der Züge der Mitspieler selbst zu agieren gibt es praktisch gar nicht (es sei denn, man würfelt für die Crester oder wird angegriffen). Natürlich lag die Länge der Züge auch daran, dass wir das Spiel zum ersten Mal gespielt haben und die Regeln erst noch verinnerlichen mussten.

Und die Kürze der Spielregel bedeutet aber leider auch, dass viele im Spiel vorkommenden Situationen nicht erwähnt werden (Wir hatten mindestens vier Fragen, die aufgekommen sind und die in der Regel nicht beantwortet wurden. Das kommt in unserer Spielrunde bei Brettspielen kaum jemals vor).

Ich bin immer noch sehr angetan von dem Spiel und werde es bestimmt auch noch einmal spielen. Außerdem gibt es ja noch ene kooperative Variante, ein asymmetrisches Spiel und Soloregeln, die ich noch ausprobieren möchte. Aber der erste Eindruck hat die kickstarter-Euphorie etwas gedämpft.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Little Indian #5 am 28.08.2020 | 21:29
Andor Junior

Mit Little Indian Junior (5).

Ich kenne das Original-Andort nicht, kann also nicht sagen, inwieweit die Mechaniken und Themen des Spiel gut portiert wurden.

Andor Junior ist ein nettes Open World-Brettspiel, indem man einen Landstrich erkunden kann und einzelne Aufgaben erledigen muss. Das ganze geschieht unter Zeitdruck, denn ein Drache nähert sich immer mehr der heimatlichen Burg und die Aufgaben müssen erledigt sein bevor er diese erreicht.

Wir haben es im Erprobungsspiel nicht geschafft und, um ehrlich zu sein, es war nicht einmal knapp.

Das Spiel ist "ab 7" und ich finde diese Altersangabe eigentlich zu niedrig angesetzt. Die Aufgaben sind wirklich teilweise knackig und der Zeitdruck ist enorm.Wir hatten es auch etwas schwerer, weil wir nur zu zweit gespielt haben und nicht zu viert und somit viel weniger Aktionen pro Runde hatten. Bei weniger Spielern startet der Drache zwar weiter weg von der Burg, aber ich habe nicht den Eindruck, dass das die sehr viel geringere Aktionszahl kompensiert.

Wir haben auch Fehler gemacht: Zu wenige Nebelplättchen auf den Feldern aufgedeckt und die Aufgben unklug verteilt. Dass der Magier allerdings viel effektiver im Bekämpfen der "Gors" ist als der Schwertkämpfer, ist auch etwas unintuitiv.

Ich bin ganz heiß drauf, das Spiel nochmal auszuprobieren, der Junior hat es da nicht so eilig. Gerade bei kleineren Kindern ist es m.E. wichtig, dass diese bei einem neuen Spiel schnell Erfolgserlebnisse haben, damit sie wieder zu dem Spiel zurückkommen. Und das hätte man bei einem kooperativen Spiel wie "Andor Junior" einfacher machen können.

"Andor Junior" ist sicher ein nettes Spiel, aber fast schon eher etwas für eine Runde älterer Spieler als das Spiel für kleine Kinder als das es vermarktet wird.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 29.08.2020 | 21:06
Underwater Cities vs Pulsar2849:
Zwei Spiele von Vladimir Suchy - welches ist besser?
In Underwater Cities ist es ganz anschaulich und klar was man baut: Städte, Röhren, Gebäude. In Pulsar 2849 baut man merkwürdige Megastrukturen zur Energieversorgung, ist für manche abstrakter.
Beide Spiele haben unterschiedliche interessante Mechanismen, um Aktionen belegen oder nicht belegen zu können. Am Ende entscheiden die Siegpunkte.
Ich finde beide Spiele ganz gut, allerdings ist Underwater Cities eher straightforward - man wird die grundsätzliche Taktik (so viel wie möglich bauen) nur aufgrund des Kartenglücks variieren. Pulsar 2849 bietet dagegen eine Vielzahl von möglichen Aktionen, die man gar nicht ausschöpfen kann, so dass man sich in jeder Partie taktisch für einen Schwerpunkt entscheiden muss, das finde ich etwas reizvoller für häufiges Spielen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Eliane am 29.08.2020 | 22:11
Spirit Island - Jagged Earth

Die neue Erweiterung ist seit Donnerstagabend in unseren Händen. Bisher haben wir zweimal gespielt - einmal zu viert, einmal zu zweit. Beide Male kamen nur neue Geister und die neuen Spielpläne zum Einsatz. Es war super! Morgen kommen die Habsburger zum Zug, mal sehen, wie es wird.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 2.09.2020 | 10:55
Gestern Great Western Trail zu viert. Erstes Mal GWT für alle Beteiligten. Mein erster Kontakt mit einem Pfister-Spiel

Puh, das Spiel ist dann doch noch mal eine andere Hausnummer als z.B. Scythe oder Coimbra. So viele kleine Stellschräubchen! Fast schon ein bisschen zu viel, andererseits total faszinierend. Ich war froh, dass ich Regelübersichten ausgedruckt hatte. Auch so haben wir eine Reihe von Sachen übersehen und/oder falsch ausgelegt. Kommt auf jeden Fall noch einmal auf den Tisch, was mich aber ein wenig abschreckt ist dass unsere erste Partie samt Auf- und Abbau 5 Stunden gedauert hat - also auch kein Spiel für einen Wochentag  :-\ . Wird man da deutlich schneller mit der Übung?

Das Thema ist allerdings prima - endlich mal kein "Handeln in der Antike / Aufbau einer beliebigen historischen Stadt" sondern: "Wer hat die schönsten Kühe?" Kuhl.  };)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 2.09.2020 | 11:16
Gestern Great Western Trail zu viert. Erstes Mal GWT für alle Beteiligten. Mein erster Kontakt mit einem Pfister-Spiel

Puh, das Spiel ist dann doch noch mal eine andere Hausnummer als z.B. Scythe oder Coimbra. So viele kleine Stellschräubchen! Fast schon ein bisschen zu viel, andererseits total faszinierend. Ich war froh, dass ich Regelübersichten ausgedruckt hatte. Auch so haben wir eine Reihe von Sachen übersehen und/oder falsch ausgelegt. Kommt auf jeden Fall noch einmal auf den Tisch, was mich aber ein wenig abschreckt ist dass unsere erste Partie samt Auf- und Abbau 5 Stunden gedauert hat - also auch kein Spiel für einen Wochentag  :-\ . Wird man da deutlich schneller mit der Übung?

Zwei bis drei Stunden sollte man einplanen, je nachdem, wie schnell die Leute ihre Züge durchführen. Wenn du das Spiel leidlich gut beherrscht, folgst du im Wesentlichen einer von drei Strategien, die durch die unterschiedlichen Arbeitertypen vorgegeben werden, und springst auf den Wegen vornehmlich von einem zu dieser Strategie gehörenden Gebäude zum nächsten. Lediglich wenn du zwischendrin mal was anderes erledigen willst, z.B. eine doppelte oder minderwertige Kuh verkaufen, ändert sich das Muster.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: tantauralus am 2.09.2020 | 21:38
Habe Great Western Trail erst 1x (zu dritt) gespielt. War für mich ok, würde ich wieder spielen, müsste ich aber nicht in meiner Sammlung haben.

Maracaibo (was tatsächlich unter meinen drei zuletzt gespielten Spielen ist) vom selben Author gefällt mir da schon besser. Habe es aber bislang nur Solo (mit AI) und nun auch im Legacymode mit AI gespielt. Multiplayer ist dank Corona noch ausstehend.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 3.09.2020 | 08:47
Komanauten
Mehr ein Story-Erzaehlspiel als ein taktisches Spiel. Man kämpft gegen die inneren Dämonen eines komatösen Wissenschaftlers und dringt in immer neue Bereiche seines Geistes vor. Storymaessig ist es faszinierend, als Brettspiel aber wenig fordernd, da es immer mehrere Wege gibt, um weiterzukommen, und Endkämpfe auch durch Alternativen zum Kampf gelöst werden können.
Das Spiel für all jene, denen T.I.M.E Stories zu frustrierend oder zu düster ist. Funktioniert gut zu zweit.  :d

Negativ: Die Regeln sind sehr knapp gehalten, man findet erst beim Spielen heraus, wie es eigentlich funktionieren soll. Bei BGG haben offenbar alle Einsteiger die gleichen Fragen, die wir auch hatten.
Die Box hat zwar einen Papp-Einsatz, der besteht aber sinnloserweise aus nur einem Fach. Grrr! Kein Sortiersystem für die Kartensets und Papp-Figuren!  :q
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 4.09.2020 | 08:42
LotFP sollte unbedingt ein Brettspiel herausbringen! Dafür!
 ~;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 4.09.2020 | 08:46
@Hellstorm: Ich denk Du bist im falschen Thread gelandet. Hier geht es um Spielberichte von Brettspielen. :)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hellstorm am 4.09.2020 | 11:02
Merke!...erst Kaffee...dann posten...

Es tut mir Leid.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 4.09.2020 | 11:03
Nobody is perfect. ;)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 4.09.2020 | 11:04
Ich habe den fraglichen Post auf Hellstorms Wunsch hin in nach Eure zuletzt gespielten Abenteuer/Kampagnen (publiziert/nicht selbst erdacht) (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,97644.0.html) verschoben.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 5.09.2020 | 23:16
In letzer Zeit viel Marco Polo, Blue Moon, Can't Stop. Und auch mal wieder Summoner Wars. Insbesonders letzeres muss ich mehr spielen.

Auch mal wieder rausgekramt: Manitou. Interessantes Spiel - ich weiß gar nicht recht, was ich davon halte. Entweder ist es mir zu dröge, oder ich finde das gerade gut daran.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 7.09.2020 | 09:53
Gestern wieder Root, zu fünft, auf dem See-Spielplan aus der letzten Erweiterung, aber mit den Karten aus dem Grundspiel. Spannendes Spiel, das ich mit den Maulwürfen gewonnen habe, nur um festzustellen dass ich eine Regel falsch gelesen hatte (Maulwürfe können Minister bezirzen, müssen dafür Karten aus der Hand herzeigen - dürfen aber nur eine Karte pro Lichtung zeigen, in der sie Figuren stehen haben) und damit illegal zu viele Minister (=Aktionen) hatte. Deshalb gebührt der Sieg den Rebellen, die hinter mir dran waren und sonst das Spiel zu ihren Gunsten beendet hätten. Und wenn die es nicht getan hätten, wäre als nächstes der Vogelkaiser dran gewesen, und der hätte dann auch gewonnen - gemeinsam mit dem verbündeten Vagabunden. Nur die Katze war abgeschlagen, die hatte zu viel Waldpolizei spielen müssen und versäumt, auf eine Dominanzkarte zu spielen.

Highlights des Spiels:
- Nachdem der Vogelspieler mit weitem Abstand führte, alle Horste gebaut und eine Regierungskrise fünf Runden lang erfolgreich vermieden hatte, haben Rebellen, Katze und meine unterirdische Wenigkeit eine Runde lang nichts anderes getan, als bei den Vögeln aufzuräumen. Als er wieder dran war, hatte er nur noch einen einzigen Horst, zwei Krieger und einen Regierungsumsturz in der ersten Aktion. Geschah ihm recht, wenn ihr mich fragt  ;D . War auch allerhöchste Zeit, wie gesagt, das Spielende war total knapp.
- Durch fünf Spieler*innen, von denen drei gute Kartenzieh-Engines hatten, wurde der Kartenstapel vier mal nachgemischt. Dadurch kam eine in der dritten Runde von den Vögeln gespielte "Favor of the Mice"- Karte wieder in den Zugstapel, landete bei den Rebellen und wurde erfolgreich ein zweites Mal gespielt - diesmal gegen die Mäuselichtungen, auf denen inzwischen der Vogel saß. Der hat Augen gemacht...

Tolles Spiel. Morgen mit etwas Glück wieder Great Western Trail, mal sehen ob ich was gelernt habe.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 7.09.2020 | 10:42
Wenn ich das lese, werde ich ganz neidisch und hoffe, das endlich mein Root + Erweiterungen geliefert wird! Kann sich nur noch um Monate handeln...

Die Wartezeit ist allerdings versüßt durch Spirit Island, welches am Wochenende 2x auf den Tisch gekommen ist, die neuen Geister und die neuen Gegner haben nochmal frischen Wind in das "ausgespielte" Spiel gebracht. Die Habsburger machen der Insel ganz schon zu schaffen und bisher haben wir immer nur ganz knapp gewonnen und sind erst in Level 3. Wobei die gewählten Geister (Nebel und Regen) eher gegen Ende richtig rocken und man Anfang recht langsam sind.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Tarin am 7.09.2020 | 13:07
Ich hab erstmals Santorini gespielt. Überraschend knallhart bei sehr niedlicher Optik. Muss mal überlegen, ob das was zum Geburtstag des Sohnes wäre.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 16.09.2020 | 11:31
Concordia zu fünft. Bislang kannte ich das Spiel nur zu zweit und dritt. Ich bin hin- und hergerissen, einerseits wirkte es unübersichtlich und der Gewinner hat über eine gute Kolonisten-Wertung mit 119 Punkten gewonnen, der Zweitplazierte hatte 94 und die anderen folgten im 1-5 Punkte-Abstand. Wirkt also so, als hätte er eine sehr mächtige Strategie gefunden - aber vielleicht ist das in dem Spiel so wie bei Root, gewinnen tut der, den die anderen gewinnen lassen. Andererseits ging es relativ flott von der Hand und hat viel Spaß gemacht. Muss noch einmal gespielt werden.

Neulich die zweite Runde Great Western Trail ging übrigens wirklich viel, viel schneller, wir waren zu dritt in 2.5 Stunden fertig. Danke für die Tipps.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 16.09.2020 | 16:08
Bei root kannst du ja aktiv gegen andere Spieler vorgehen, bei Concordia kannst du die höchstens blockieren. Aber es gibt bei einigen Euros so ein Kingmaker-Problem, so dass nicht unbedingt der beste Spieler gewinnt, sondern derjenige, der am meisten von den Fehlern der schlechteren Spieler profitiert. Keine Ahnung, ob Concordia dazuzählt. Allerdings gilt generell ab einem gewissen Komplexitätsgrad, dass man ein Spiel mindestens 10 mal gespielt haben sollte, um es einigermaßen zu durchschauen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 16.09.2020 | 16:23
Das Kingmaker-Problem ist aber eher dass ein Spieler der nicht mehr gewinnen kann, bewust entscheidet wer gewinnt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Tele am 16.09.2020 | 17:34
Das Kingmaker-Problem ist aber eher dass ein Spieler der nicht mehr gewinnen kann, bewust entscheidet wer gewinnt.

So kenn ich es auch. Schon bei Dune und Twilight Imperium erlebt. Ist dann für die Verlierer sehr frustrierend.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 17.09.2020 | 12:28
Was ich meinte war, dass es bei unserer Partie Concordia unbedingt notwendig gewesen wäre, die "Mars"-Karten, die Punkte für Kolonisten geben, aufzukaufen, bevor der Mitspieler der offensichtlich darauf hinspielte sie sich schnappte (Er hat 60 seiner 119 Punkte nur über Kolonisten gemacht!). Das wäre in meinen Augen noch kein Kingmaking gewesen, sondern aufmerksames Beobachten der Mitspieler und angemessene Reaktion - und "am meisten von den Fehlern der anderen profitieren" muss nicht unbedingt etwas anderes sein als "der/die beste Spieler/in sein" - je nachdem, ob es bewusst geschieht oder zufällig. Aber ich weiß, was Du meinst.
Und mir war nicht klar, dass dieses Maß an Aufmerksamkeit bei Concordia notwendig ist - aber ich bin auch erst bei 3 Partien, und die Sache mit den 10 notwendigen scheint zu stimmen. Interessant, denn ich hätte Concordia eher zu den mittelkomplexen, tendenziell gut überschaubaren Spielen zugeordnet. Das muss ich jetzt offensichtlich revidieren, zumindest wenn die SpielerInnenzahl höher ist.

Dabei fällt mir ein: kann mir jemand ein Spiel empfehlen, dass von der Komplexität und vor allem Spieldauer knapp unterhalb von Concordia liegt, zu fünft spielbar ist und nicht Scythe ist?
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Tele am 17.09.2020 | 13:17
Ja, das habe ich ganz krass bei Roots erlebt. Wenn man den Waschbären einfach machen lässt, gewinnt er aus meiner Sicht.

So besteht das Problem, dass entweder jede Fraktion sich daran beteiligt, ab und an den Waschbären zu verdreschen oder der es übernimmt, hat einen Nachteil.

Da beginnt bei uns am Tisch immer das Verhandeln.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 17.09.2020 | 13:41
Oder die Katze übernimmt (wie üblich) die Rolle der Waldpolizei und hält den Vagabunden in Schach, alle wiegen sich in Sicherheit und dann
a) Verbündet sich der Vagabund mit der Marquise de Kat und beide gewinnen gemeinsam oder
b) die Katze sichert sich unbemerkt drei Hasenlichtungen und kommt überraschend mit einer Dominanz-Karte raus..... Miauahahahahahaha  ;)

Beides schon erlebt. Meiner Meinung nach hat die Katze mit Dominanzkarten ohnehin am ehesten eine Siegchance.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 17.09.2020 | 13:44
Dabei fällt mir ein: kann mir jemand ein Spiel empfehlen, dass von der Komplexität und vor allem Spieldauer knapp unterhalb von Concordia liegt, zu fünft spielbar ist und nicht Scythe ist?

Champions of Midgard mit Valhalla- und Die unheilvollen Berge-Erweiterungen. Das Basisspiel ist ein tolles Gateway Game, kombiniert Worker Placement mit Monstervermöbeln. Valhalla erhöht die Komplexität und gibt Leuten mit Würfelpech bei den Kämpfen eine Kompensation, und Die unheilvollen Berge fügen u.a. die Option für den fünften Spieler hinzu.

Die Evolution-Familie könnte auch etwas sein. Das Basisspiel plus entweder Flug oder Klima käme auch gut hin, oder das verwandte Oceans vom gleichen Designer.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 17.09.2020 | 16:14
Die Evolution-Familie könnte auch etwas sein. Das Basisspiel plus entweder Flug oder Klima käme auch gut hin, oder das verwandte Oceans vom gleichen Designer.

Nur als Hinweis Oceans ist deutlich weniger komplex als Evolution Climate, Oceans würde ich nicht in die Scythe Ecke packen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Tele am 17.09.2020 | 19:52
Daumen rauf für Champions of Midgard mit Erweiterungen! Schon viele tolle Runden gespielt.

Viele Strategien, viele Möglichkeiten, einfach cool.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 18.09.2020 | 17:43
In den letzten Tagen viel Die Crew.
Gefällt mir - auch zu zweit - sehr gut. Auch im Spiel zu zweit funktioniert die Stichspielmechanik perfekt.

Und auf die Idee eines kooperativen Stichspiels wäre ich nicht gekommen. Finde ich annähernd genial.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 25.09.2020 | 22:25
In den letzten Tagen viel Die Crew.
Gefällt mir - auch zu zweit - sehr gut. Auch im Spiel zu zweit funktioniert die Stichspielmechanik perfekt.

Und auf die Idee eines kooperativen Stichspiels wäre ich nicht gekommen. Finde ich annähernd genial.

Inzwischen mehr als zwei dutzend Partien.
Das Spiel gefällt mir immer noch sehr gut. Die Aufgaben sind spannend, der ganze Reiz von Stichspielen kommt gut rüber. Die meisten Dinge, die man von anderen Stichspielen (vor allen von traditionellen Kartenspielen wie Skat, Doppelkopf, Bridge etc.) kennt, lassen sich übertragen. Dabei ist die Lernkurve aber niedriger und das ganze ist auch für Neulinge sehr gut zugänglich. Wer mal versucht hat, jemandem ohne Vorkenntnisse eines der traditionellen Kartenspiele "mal eben beizubringen", weiß, was ich meine. Die Crew ist schnell verstanden und spielt sich dann ziemlich reibungslos. Auch die mit dem Szenario wechselnden Aufgaben und Bedingungen sind gut zu verstehen, übersichtlich, erschließen sich schnell.

Das Material ist funktional und ohne Mängel.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 28.09.2020 | 11:37
Am wochenende hat es die Neuanschaffung Root und unser Dauerbrenner Spirit Island auf den Tisch geschafft.
Root haben wir zu viert gespielt alles Neulinge bei dem Spiel und dennoch war es zügig in 1 1/2h vorbei, das Blancing ist aktuell noch ziemlich gut, da 3 von 4 Spielern in der letzten Runde hätten gewinnen können. Das Feld lag sehr nah zusammen. Hoffentlich spielen wir dies nun häufiger. Spirit Island war zu fünft mit 3 Neulingen in plain vanilla aber mit allen Erweiterungen. Bei den Geistern gab es auch keine Sonderlinge Green, River, Lure, Flashfire, Downpour und nach anfänglichen Fehlentscheidungen haben wir die Invasoren abschrecken können und Insel und Dahan leben wieder im Einklang. Das Spiel kam gut an, wieder neue Fans rekrutiert.

Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Pyromancer am 3.10.2020 | 19:22
Wir haben heute die zweite Runde Dune gespielt, und es war wesentlich besser als beim ersten Mal. Alle kannten die Regeln (auch wenn es immer noch hilfreich ist, sich die Spezialkarten durchzulesen!), und das Spiel startete wesentlich vorsichtiger als beim ersten Mal. Kleine Gefechte hier und da, hauptsächlich um Gewürz, aber das große Schlachten ging erst in Runde sechs oder sieben los - wobei auch der erste Nexus erst so spät kam und bis dahin keiner mehr als eine Festung hatte. Gewonnen hat diesmal eine Allianz aus Fremen und Raumfahrer-Gilde, die das Spiel über die Zeit gerettet haben. In der letzten Runde hätten mit ein bisschen Glück Atreides/Imperator das Spiel noch reißen können, das ist am Ende daran gescheitert, dass den Atreides die Anführer ausgegangen sind. Die Spezialsiegbedingung der Gilde scheint sehr stark.

Bemerkenswert fand ich, dass die Atreides zwischendurch mal komplett von der Karte gefegt und pleite waren, aber trotzdem ein famoses Comeback hinlegen konnten. Das Balancing ist echt gut.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 5.10.2020 | 11:51
Kannst Du was zur Spieldauer sagen? Ich habe das Spiel hier und hätte sogar interessierte MitspielerInnen, und es brennt mir unter den Nägeln, aber wir spielen meist an einem Wochentag, bei dem ich am Folgetag um 05:30 aus den Federn kommen muss....
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dark Stone Cowboy am 5.10.2020 | 12:02
Wir haben am Samstag mal wieder ein paar weniger nerdige Spiele gespielt. War auch mal ganz nett. Angefangen mit einer Runde "Halt mal kurz". Das Ding machte zwar durchaus eine Zeit lang Spaß, aber das Spiel zog sich gegen Ende hin doch sehr arg. Kommunismus, MeinDein ... und all sowas hat die Karten im Grunde fast jede Runde neu gemischt und es hat EWIG gedauert, bis endlich einer den Sieg erringen konnte.

Danach haben wir eine Runde "Game of Quotes" gespielt, das sich zwar relativ uninteressant las, aber das Highlight des Abends wurde. Wir haben sogar 4 Runden gezockt (von denen ich 3 gewonnen habe ... ich finde, das kann man auch mal sagen ~;D). Wir haben viel und laut gelacht. War super. Ich denke, sollte ich mal günstig drankommen, werd ich mir das Spiel auch zulegen. Einfach nur, damit es "da" ist. Wenn man mal wieder Bock auf weniger komplexen Kram hat, kann man das Ding einfach raus kramen. Auch wenn es in unserer Runde relativ easy ist zu gewinnen. Man muss einfach nur die bösesten Kombinationen legen/ausdenken, die einem einfallen ... Punkte sind gewiss.

Das letzte Spiel war dann Castle Panic. Das Spiel selbst war ein suuuuper seichtes Tower Defense Spiel. Extrem wenig Taktik. Nebenbei über sonst was labern und nur hin und wieder mal eine Karte spielen reicht aus, um trotzdem gewinnen zu können. War nett. Nix besonderes. Nix, was ich besitzen müsste. Aber war nett. Allerdings gewinnt dieses Spiel meinen persönlichen Award für "Das hässlichste Spielbrett ALLER Zeiten". Meine Güte ... ich kam da den ganzen Abend nicht drüber hinweg, wie HÄSSLICH dieses Brett ist ;)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Skasi am 5.10.2020 | 12:50
Wir haben am WE das kleine, feine Spiel "Yokai" auf den Tisch gebracht.
Es ist letztlich ein kooperatives Memory-Spiel, mit der Hürde, daß - außer mit verschiedenen Hinweis-Karten - nicht kommuniziert werden darf.
Es ist deutlich schwieriger als man meint, die Karten nicht zu besprechen. Eigentlich haben wir es bisher noch nie geschafft, regelkonform zu spielen ;)
Sehr gut geeignet für eine schnelle Runde zwischendurch mit Wenig-Spielern.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Der Läuterer am 5.10.2020 | 14:09
Wochenends mit den Lütten Kakerlakenpoker Royal, Bang! und Set gezockt.
Ich hätte zwar lieber Kill Doctor Lucky, Munchkin oder Scotland Yard auf dem Tisch gehabt...
Aber was solls.
Schee wars scho.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Greifenklaue am 13.10.2020 | 20:17
Via Media Monday #495 (https://greifenklaue.wordpress.com/2020/10/12/media-monday-485-hallunkencon-spezial/):

"Übertriebener Splatter ist das Warhammer 40k-Spiel Angriff der Orks nicht, auch wenn hier die Orks in dem Tower Defense-Brettspiel nur so niedergemäht werden. Bis zu fünf Space Marines unterschiedlicher Orden versuchen, möglichst viele der sechs Energiekonverter zu verteidigen (mit sehr individuellen Fertigkeiten), während der Ork Mob tobt und aus sechs Richtungen jede Runde fünf neue Orks ins Gefecht wirft. Auf der Hallunkencon mit Philip von nerds-gegen-stephan ausprobiert, live drüber gepodcastet und hinterher hab ich es ihm gegen eine Star Trek-RPG-Einsteigerbox vertauscht. Mögen wir beide damit glücklich werden."

(https://assets.thalia.media/img/artikel/dd681b1dab2373d66f96ff305e0c1166d3bda6ef-72-00.jpeg)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Tele am 13.10.2020 | 23:45
Wir haben heute Reavers of Midgard gespielt. Den Nachfolger von Champions of Midgard.

Das Spiel teilt die Grundoptik und Setting von CoM, ansonsten hat es nicht viel gemein. Man bestückt sein Drachenschiff mit Würfeln, deren Symbol mit dem ersten Wurf bestimmt wird. Danach kann das Symbol über Sonderfähigkeiten geändert werden. Man bezahlt Aktionen mit den Symbolen und Essen. Ein Clou ist, dass jeder eine von einem Spieler ausgewählte Aktion ausführen darf, wenn er bezahlen kann.

Der Trash Faktor mit dem ständigen Würfelarmeen fällt weg. Es ist strategischer als CoM, aber...steriler, emotionsloser wie ich finde.

Nach der ersten Runde ist uns jetzt erst klar, welche Strategien funktionieren und worauf es ankommt. Das Management der eigenen Crew ist entscheidend, damit man immer für alle Aktionen die passenden Würfel hat. Die Upgrades des Schiffes früh im Spiel zu erhalten ist überproportional stark. Das Punktesystem ist zwar clever austariert, aber die Spoils aus den Festungen geben zu viele Punkte.

Fazit: Hat Spaß gemacht, aber was es will, kann ein Fest für Odin besser. Durch das wenige Würfeln fehlt das CoM Gefühl. Wir werden es nochmal spielen, aber es löst CoM in der Liste unserer Favoriten nicht ab.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 14.10.2020 | 10:18
Terraforming Mars, zu fünft, mit zwei Neuspielern, der Einfachheit halber ohne Drafting. Sowohl die hohe Spielerzahl als auch der Verzicht auf das Kartenaussuchen reduziert die Spieldauer, so dass wir bei knapp 4 Stunden waren. Punktezahlen allgemein recht niedrig, der Sieger hatte 69, dann folgten alle anderen mit je 5-7 Punkten Abstand. Ich hatte diesmal bei den Konzernen die Wahl zwischen der Mining Corp und der Interplanetaren Filmgesellschaft und habe mich für letztere entschieden, weil ich die bislang noch nicht hatte. War aber ein Fehler, die Sondereigenschaft (2M€ Rückzahlung nach gespieltem Ereignis) ist ein schlechter Witz, das Startkapital besteht zu zwei Dritteln aus Stahl, aber die meisten Ereignisse brauchen Titan - ich stand völlig auf dem Schlauch  :o . Vielleicht liegt es an mir, vielleicht am Draftingverzicht, aber ich sehe nicht wie man die Firma effizient spielen können soll. Habe dementsprechend den vorletzten Platz belegt :/ .
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 14.10.2020 | 12:01
Wir haben am Wochenende Seafall angefangen.

Kommt bei BGG und auch SUASD nicht besonders gut weg. Wir haben ja erst den Prolog gespielt, aber der zumindest hat uns Spaß gemacht. Insbesondere das erforschen, wenn man dann im Logbuch lesen und (begrenzte) Entscheidungen treffen kann hat so ein bisschen "Tales from the Arabian Nights"-Flair, hat uns eigentlich alle ganz gut abgeholt. Mal sehen, wie sich die Kampagne dann anlässt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 14.10.2020 | 12:05
Wir haben am Wochenende Seafall angefangen.

Kommt bei BGG und auch SUASD nicht besonders gut weg. Wir haben ja erst den Prolog gespielt, aber der zumindest hat uns Spaß gemacht. Insbesondere das erforschen, wenn man dann im Logbuch lesen und (begrenzte) Entscheidungen treffen kann hat so ein bisschen "Tales from the Arabian Nights"-Flair, hat uns eigentlich alle ganz gut abgeholt. Mal sehen, wie sich die Kampagne dann anlässt.
Sagen wir es so: In den ersten 2, 3 Sessions war es bei uns ähnlich. Das Meilensteinsystem hat allerdings damals schon etwas genervt. (2 Leute bauen auf einen Meilenstein. Einer gewinnt den Meilenstein, gewinnt dabei noch Vorteile für die weiteren Spiele und hat hohe Chancen zu gewinnen. Der Andere... äh... hofft auf die nächste Session...). Danach ging es dann steil nach Unten mit der Motivation. Wir haben dann etwa bei Session 9 oder 10 abgebrochen.
Ich drücke Euch aber die Daumen, dass Ihr bis zum Ende Spass habt. Es gibt auch bei BGG einige Leute, die Seafall sogar ein zweites Mal durch gespielt haben. :)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 14.10.2020 | 14:23
Terraforming Mars, zu fünft, mit zwei Neuspielern, der Einfachheit halber ohne Drafting. Sowohl die hohe Spielerzahl als auch der Verzicht auf das Kartenaussuchen reduziert die Spieldauer, so dass wir bei knapp 4 Stunden waren. Punktezahlen allgemein recht niedrig, der Sieger hatte 69, dann folgten alle anderen mit je 5-7 Punkten Abstand. Ich hatte diesmal bei den Konzernen die Wahl zwischen der Mining Corp und der Interplanetaren Filmgesellschaft und habe mich für letztere entschieden, weil ich die bislang noch nicht hatte. War aber ein Fehler, die Sondereigenschaft (2M€ Rückzahlung nach gespieltem Ereignis) ist ein schlechter Witz, das Startkapital besteht zu zwei Dritteln aus Stahl, aber die meisten Ereignisse brauchen Titan - ich stand völlig auf dem Schlauch  :o . Vielleicht liegt es an mir, vielleicht am Draftingverzicht, aber ich sehe nicht wie man die Firma effizient spielen können soll. Habe dementsprechend den vorletzten Platz belegt :/ .
Das ist sicher nicht der am besten funktionierende Konzern. Allerdings hängt es ja auch davon ab, was du für Projektkarten hast.
Hast du viele Gebäude, brauchst du den Stahl. Die Gebäude produzieren, du brauchst sie also möglichst früh im Spiel.
Ereignisse sind nun einmal nicht so arg häufig, aber u.U. gelingt es sogar, Effekte zu stacken, die sich auf Ereignisse beziehen.
Gewinnen ist durchaus möglich mit der Filmgesellschaft.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 14.10.2020 | 17:30
Das ist sicher nicht der am besten funktionierende Konzern. Allerdings hängt es ja auch davon ab, was du für Projektkarten hast.

Darüber wiederum verliert man ohne Drafting natürlich einen Haufen Kontrolle.

Ich fand TM sehr meh, bis ich es mit den eigentlichen Regeln gespielt habe. Drafting ist eigentlich Pflicht, wenn man nicht mit Neulingen spielt. In diesem Fall waren welche dabei, dann ist das halt so.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 14.10.2020 | 21:07
Descent 1 - Wege zum Ruhm

Heute angefangen. Erster Dungeon. Ebene 1, Anführer ist ein Elite-Skelett mit Unsterblich als Fähigkeit und deutlich mehr Lebenspunkten. Und dann schaffe ich den Überlebenswurf bei Tod auch noch drei Mal und kille den einen Charakter gleich zweimal und dann noch einen anderen. Drei Tote in einer Dungeonebene.
Tjoa, läuft gut für mich ... dachte ich.
In der zweiten Ebene ein dicker Drache als Anführer und ich komme nicht mal dazu, mit ihm auch nur ein einziges Mal auch nur anzugreifen. Sohn zieht mit seinen Helden ohne Schwierigkeiten durch die Ebene. ;D

Aber hey, das macht mal wieder richtig Spaß! Jetzt muss Sohnemann nur noch etwas schneller aus dem Tee kommen, sonst spielen wir an der Kampagne noch 2022. ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 14.10.2020 | 21:18
Ich wünsche euch viel Spaß!
Teile von Road to Legend sind echt geil (nur mit dem Grossen Ganzen habe ich so meine Probleme).
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 15.10.2020 | 08:50
Die letzten Tage 2x Root, 1x Vast und Pandemic: The Cure gespielt. Muss sagen ich bin von Root und Vast begeistert, vor allem weil wir die Spiele mit den gleichen Leuten zocken und so jeder gleich viel Erfahrung hat. Es macht ziemlich Bock langsam die Stärken und Schwächen der Völker bzw. Charaktere (oder Dinge) kennenzulernen und das Spiel entsprechend zu verändern. Obwohl es mich nervt, dass immer mal wieder kleine Fehler auffallen, weil wir eine der vielen Regeln doch nicht richtig gespielt haben. Was noch ein wirkliches Plus ist, dass die reine Spielzeit bei 1 1/2 h liegt, hierzu kommen nicht die 15min wo jeder seinen Charakter/Volk liest. Eine der der besseren Anschaffungen in den letzten Monaten.
Pandemic: The Cure ist ein alter Klassiker, den wir wahrscheinlich 90% der Zeit verlieren - auf Heroic eskaliert es einfach zu schnell um die Seuchen einzudämmen, ein Spiel mit Realitätsbezug. Wer gerade keine Zeit auf ein Spiel Pandemic hat, ist mit The Cure sehr gut bedient. Spielt sich schnell und flüssig meistens unter 20min. Wir haben es auch schon geschafft VOR der zweiten Runde zu verlieren - damals bei zwei! Spielern.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 15.10.2020 | 09:26
Ist Road to Legend nicht die App? Und ist die nicht für Descent 2? Oder gibt's das auch für 1?
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 15.10.2020 | 09:42
Ist Road to Legend nicht die App? Und ist die nicht für Descent 2? Oder gibt's das auch für 1?
Das war die Kampagnenerweiterung für Descent 1
BGG-Eintrag (https://boardgamegeek.com/boardgame/29298/descent-road-legend)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 15.10.2020 | 09:45
Ah, ok. Danke schön.
Ich hab Descent 1 nie gespielt, nur Descent. Und das ist die "Road to Legend" die Kampagne per App.

Ich vermute, man  *könnte* es noch verwirrender machen, aber dafür müsste man sich schon anstrengen ::)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: TheOzz am 15.10.2020 | 09:46
Blood Bowl: Team Manager- The Card Game (https://www.boardgamegeek.com/boardgame/90137/blood-bowl-team-manager-card-game/forums/0)

Es waren die Black Fangs(Vampire), Naggaroth Nightmares(Dunkelelfen) und die The Zharr-Naggrund Ziggurats(Chaoszwerge) zusammen gekommen, um den Sieger des diesjährigen Blood Bowl zu küren.

Nach einer anfänglichen Führung der Black Fangs, konnten die Naggaroth Nightmares knapp vor den Zharr-Naggrund Ziggurats gewinnen.  :headbang:

Das Spiel ist immer noch großartig und leider OoP, aber eine sehr coole Fanerweiterung mit 18(!) weiteren Teams ist in der Mache.

Freitag geht es weiter
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 15.10.2020 | 12:05
Darüber wiederum verliert man ohne Drafting natürlich einen Haufen Kontrolle.

Ich fand TM sehr meh, bis ich es mit den eigentlichen Regeln gespielt habe. Drafting ist eigentlich Pflicht, wenn man nicht mit Neulingen spielt. In diesem Fall waren welche dabei, dann ist das halt so.

Ja, ich hatte in den Startkarten fast keine mit Gebäudesymbol, und auch danach wurde ich nicht verwöhnt. Drafting ist besser, aber es erhöht sie Spieldauer noch einmal beträchtlich. Ähnlich wie bei Agricola. Immerhin konnten wir die beiden Neuspieler für TM gewinnen, glaube ich - "Das nächste Mal mit einem richtigen Konzern und nicht mit so einem Anfängerding". Dann muss ich aber 5 statt 4 Stunden einplanen.
Irgendwann muss ich auch mal die Knete zusammenkratzen und die empfohlene "Präludium"-Erweiterung kaufen. Tue mich nur schwer damit, einen Zwanziger für die paar Karten...
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 15.10.2020 | 13:05
Wir spielen immer ohne Drafting. Finde ich unnötig sperrig.

Mit Prelude kann man auch besser seine Startbedingungen an den Konzern und die Starthand anpassen. IMHO lohnt sich die Investition.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 21.10.2020 | 09:26
Gestern wieder Great Western Trail (Kommentar meiner Tochter: "Das ist ja total langweilig! Ihr spielt immer dasselbe! Könnt ihr nicht auch mal was spannendes spielen, Ilsebound oder so?"), vermutlich zum letzten Mal ohne Erweiterung. Wir haben zu dritt gespielt, und am Endpunktestand kann man ganz gut sehen, dass wir uns in verschiedenen Ligen bewegen - gewonnen hat der Spieler, der fast immer gewinnt, mit 78 Punkten, dann ich mit 56 und schließlich unser Neuzugang mit 35 Punkten.
*nörgel* Menno, irgendwann einmal will ich auch auf dem Kompetenzniveau spielen können, für dass das Spiel offensichtlich gedacht ist - mir sind es im Moment noch zu viele Stellschrauben, immer übersehe ich etwas, die richtigen Kühe sind nicht da, ich bin zu langsam, es fehlt mir genau ein Dollar für die richtige Kombi usw.. Frustrierend. Und irgendwie ist es nicht wie bei Through the Ages, wo ich immer um Meilen abgehängt bin, aber trotzdem in jedem Spiel etwas dazu lerne - bei GWT komme ich mir bislang in jedem Spiel gleich blöd vor. Na ja, fast, ein wenig schnappe ich schon auf. Und das Spiel bleibt in meiner Top 5, trotz aller Frustration - es ist sehr elegant, außerdem: Kühe  :) .
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 25.10.2020 | 08:33
Gestern die kürzeste Partie Betrayal at the House on the Hill meines Lebens gespielt.
Es war noch niemand im Keller oder Obergeschoss gewesen und das dritte Omen wurde gezogen. Der Haunt Roll klappte und der Verräter wurde enthüllt. Zwei Runden später hatten die Helden ihr Objective erfüllt und das Spiel gewonnen, weil von den nützlichen Räumen gleich 2/4 schon auf dem Tisch und direkt neben den Helden lagen.

Insgesamt waren es 4 Runden.

Ein BatHotH Speedrun. ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 25.10.2020 | 08:52
Ich hatte den umgelehrten Fall - es gab zwar Kellerräume, aber insgesamt lagen 10 oder 11 Räume aus, drittes Omen, Hauntroll - der Blob. Und der hatte in 2 Runden das bisschen Haus, das es gab überrollt - de Helden hatten keine Chance.
Waren mehr als 4 RUnden (ich glaube 6), aber das kann echt sehr schnell gehen ;)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 25.10.2020 | 09:11
Wir hatten halt auch extrem viel Glück. Zum einen, weil wir zwei von vier wichtigen Räumen bereits entdeckt hatten und die direkt neben uns lagen. Dann haben wir die nötigen 5+ Würfe für das Ritual geschafft und schlussendlich musste man das nur so oft machen, wie Helden beim Haunt Reveal anwesend waren. Also 3x.
Das ist dann ein Szenario, das von wenigen Helden profitiert.
Da hatte ich schon andere erlebt, wo ein, zwei Helden mehr einen deutlichen positiven Unterschied gemacht hätten.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hellcat am 26.10.2020 | 10:38
Am Wochenende hab ich endlic "Winter Kingdom" ausprobieren können. Zwei Spiele - das Fazit soweit: das Spiel ist deutlich anspruchsvoller, als es nach dem Lesen der Regeln erscheint. Man muss doch eine ganze Menge Dinge im Blick haben, insbesondere da sich die Bedinungen, für die es Siegpunkte gibt, in jedem Spiel ändern (es drei Karten gezogen, die dann festlegen wofür es SP in dem Spiel gibt). Fans hoher taktischer Tiefe werden hier allerdings nicht auf ihre Kosten kommen, das Spiel richtet sich doch eher an (erfahrene) Gelegenheitsspieler. Spieldauer ist mit 60 Minuten angegeben, das haben wir allerdings in beiden Spielen deutlich gerissen, bei uns ging es eher in Richtung 90 Minuten. Spaß hat es trotzdem jede Menge gemacht, und es wird definitiv einen Platz in meinem Spieleregal finden!
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 29.10.2020 | 09:06
So es geht los mit Pandemic Legacy Season 0! Gestern haben wir den Prolog und den ersten Monat gezockt.
Wir spielen zu viert genau mit der Truppe mit der wir auch schon Sesaon 1 + 2 gezockt haben. Alles erfahrene Spieler mit denen wir schon unzählige Pandemien besiegt haben.

Es ist wahnsinn, wie die Spieldesigner es schaffen, die Essenz des Spieles irgendwie zu erhalten, aber dennoch was komplett anderes daraus zu machen. Wir waren alle wieder begeistert und aufgeregt, trotz der eigentlichen "Pandemic-Abgebrühtheit".

Das Spiel ist im Jahr 1962 angesetzt und man spielt ein medizinisches Expertenteam, welches von der CIA angeheuert wird den Sowjetischen Kampfstoff Medusa zu erforschen (Grundprämisse also kein Spoiler). Es gibt verschiedene komplett neue Elemente (Spione die bekämpft werden müssen, Unterschlüpfe die einen vor der Enttarnung schützen, Killereinsatzkommandos, verdeckte Ziele die observiert und enttarnt werden müssen), aber dennoch ist es irgendwie das Pandemie-Spiel.

Ich kann nur jedem Pandemie Fan empfehlen auch diese Investition (mit über 70 € ja nicht ganz günstig) zu machen, es ist schon nach dem ersten Abend/Monat ein tolles Spielerlebnis. Die vorherigen Seasons waren packend, spannend, nervenaufreibend und man war vom Spiel gebannt. Sie gehören mit zu den intensivsten Spieleerfahrungen in den letzten Jahren.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Blizzard am 29.10.2020 | 11:02
Wir haben neulich -weil die RPG-Sitzung nicht stattfinden konnte- ein paar Brett-und Kartenspiele gespielt und dabei auch Darwin's Choice ausprobiert.
Zunächst mal macht das Spiel Laune- es macht Spaß, die unterschiedlichsten Tier-Kreaturen zusammen zu stellen. Durch die verschiedenen Anforderungen an die jeweiligen Kontinente ist auch einiges an Taktik gefragt. Und durch die Klimaereignisse kommt Abwechslung & Dynamik ins Spiel. Das Thema bzw. die Thematik ist gut im Spiel umgesetzt.

Allerdings wird das Spiel unübersichtlicher, desto mehr Leute mitspielen. Wir haben es zu fünft gespielt, und am Ende haben ein paar von uns tatsächlich den Überblick verloren, was sie wertvolle Tiere (und Punkte) gekostet hat. Außerdem gestaltet sich das (Zusammen)zählen der einzelnen Punkte samt Pokalen etc. teilweise etwas zäh und langwierig. Und abgesehen davon braucht man einen großen Tisch-sonst kriegt man Platzprobleme ob der vielen (Tier)Karten.

Man spielt ja 4 Runden aber ich empfand das -in Zusammenhang mit den o.g. Punkten- als zu lange.

Insgesamt vergebe ich 3/5 Pokalen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: knörzbot am 29.10.2020 | 19:28
Nach langer Zeit mal wieder Mousquetaires du Roy. Thematisch ein schönes Spiel aber wie man eine solch miserable Spielanleitung schreiben kann ist mir schleierhaft.
Und dann hat die Spielerin von Lady DeWinter uns auch noch amtlich den Hintern versohlt.  ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 29.10.2020 | 23:32
Wir haben mit 7th Continent angefangen. Wir kriegen die Kids abends endlich so problemlos ins Bett, dass wir danach was für uns machen können, und nach langer weitgehender Abstinenz fragt meine Frau mich gestern aus heiterem Himmel, ob wir jetzt nicht mal eines von den Kampagnen-Brettspielen spielen könnten, die sich hier stapeln. Das hat sich fast angefühlt wie ein erneuter Heiratsantrag.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 30.10.2020 | 08:35
Bravo!  ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 31.10.2020 | 00:19
Ich gestehe, ich habe es noch nicht gespielt, aber ich bin nach dem Regellesen echt heiß auf Night of the Living Dead - A Zombicide Game

Die Zombicide Regel werden sehr sinnvoll erweitert, der Trashfaktor etwas minimiert, deutlich verbesserte Such- und Bastelregeln, die bessere Friendly Fire Regel und 6-sitzige Autos lassen das Spiel in einem neuen Licht erscheinen.
Im Einzelnen heisste das:

Regelerweiterungen
- Neue Sichtlinienregeln für Baum- und Maisfeldzonen. Beide blocken Sichtlinien hinein und hindurch. Aber wer in einer Baumzone steht, kann Sichtlinien ungestört auf Aussenzonen ziehen. Maisfelder blockieren dagegen auch Sichtlinien aus der Zone heraus. Das eröffnet durchaus neue taktische Möglichkeiten.
- Alle Survivors haben zwei Modi: Den Romero- und den Zombicide-Mode. Im Romeromode haben sie deutlich(!) weniger Skills. Die meisten Szenarien beginnen mit Survivors im Romeromode. Es gibt Regeln, wann ein Survivor von einem Mode in den anderen wechselt. Im Zombicidemode sind die Survivors klassische Zombicidecharaktere. Jeder Modus hat seine eigene Miniatur.
- Neuer Zombietyp "Relative". Wird ein Angehöriger als Zombie gezogen, wechseln alle Survivors in den Romeromode, da diese sie an ihre eigene Sterblichkeit erinnern.
- Neuer Zombietyp "Breaker". Dies sind Walker, die mit "Waffen" ausgerüstet sind und eine unschöne Sonderfähigkeit haben. s.u.
- Dafür fällt der "Runner" weg. Im Film Night of the Living Dead konnten Zombies noch nicht sprinten.
- Fenster sind Durchgänge, können aber mit 1 Action verbarrikadiert werden. Barrikaden können mit entsprechend gekennzeichneten Waffen oder durch Breakerzombies eingerissen werden. Bei den Breakerzombies gilt dies als Angriff, alle anderen Zombies in seiner Zone können dementsprechend in ihrer Movementphase ins Haus strömen.
- Türen sind wiederverschließbar! Sie werden nicht mehr automatisch und unwiederbringlich zerstört, wenn man sie "öffnet".

Trashfaktor
- Keine fast untötbaren Abominations mehr!  :cheer: :cheer: :cheer: (Sorry, die Dinger sind einer der Gründe, warum ich das originale Zombicide echt nicht mehr spielen wollte)
- Weniger überkandidelte Waffen. Keine "Laserschwerttaschenlampe", Superkettensägen oder Flammenwerfer mehr.

Such- und Bastelregeln
- Beim Suchen gibt es jetzt drei Stapel: Melee, Ranged und Houshold. Waffen findet man im entsprechenden Stapel, Bonusitems wie "Plenty of Bullets" im Householdstapel. Nur Survivors im Zombicidemode dürfen auch den Melee- und den Ranged-Stapel benutzen, Survivors im Romeromode können nur vom Householdstapel ziehen. Einige Szenarien haben designierte Bereiche, in denen nach Melee- oder Rangedwaffen gesucht werden kann.
- Das Tischbein hat die Pfanne abgelöst. Aber mit "Flammable Fluid" kann man Tischbeine zu einer Fackel aufrüsten, die merklich bessere Kampfwerte hat. Netterweise wird die "Flammable Fluid" dabei nicht verbraucht und man kann mehrere Tischbeine zu formidablen Nahkampfwaffen machen.
- Die klassischen Molotovcocktails benötigen auch wieder ein Glas und Flüssigbrennstoff. Allerdings ist durch die getrennten Stapel das Finden der Zutaten erleichtert.
- Die Sonderwaffe "Ma´s Shotgun" ist jetzt eine bastelbare Waffe. Kombiniert man Machete und Sawed-Off, erhält man diese Knarre. Und das Beste: Sie ist jetzt eine Dual wield!

Es gibt auch Tips, wie man den Spawnstapel tweaken kann, um ein Szenario leichter oder schwerer zu machen.

Ich kann es kaum erwarten, das Ganze mal am Tisch auszuprobieren! :D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 1.11.2020 | 08:54
Das hat sich fast angefühlt wie ein erneuter Heiratsantrag.

Da wird einem ja ganz warm ums Nerdherz ... Kritischer Erfolg auf dem Charisma-Wurf, würde ich sagen  :w20:  :headbang:  ;)

Viel Spaß mit dem Spiel. Ich war anfangs total geflasht, dann total frustriert, und seit ich es nicht mehr so ernst nehme (und den "Explorer-Mode" aus der 2. Auflage kenne bzw. mit meinem Sohn spiele, der Regeln gerne bei Bedarf... günstig auslegt) gefällt es mir wieder total.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 2.11.2020 | 13:29
Gestern mit den Kindern die Kampagne von Maus und Mystik zu Ende gespielt. Meine schlechte Meinung von dem Spiel konnte ich leider nicht revidieren. Das Kampagnenfinale ist lahm, das vorletzte Kapitel okay - aber die Kinder hatten Spaß, darauf kommt es an.
Fairerweise muss ich zugeben, dass wir die vorletzte Mission nur auf dem letzten Käsestück der letzten "Seite" - also im allerallerallerletzten Moment - abschließen konnten, und das war schon sehr spannend. Aber das lag nicht an cleverem Spieldesign, sondern (wie in der ganzen Kampagne) an steigendem und schwindenden Würfelglück. Und die Endgegnerin des Finales hatte ihre beiden Initiativkarten ganz am Ende der Runde, dadurch war die platt bevor sie auch nur einmal agieren konnte. Das war antiklimatisch, aber dafür kann das Spiel nichts. Wofür es wohl etwas kann - warum in aller Welt plaziert man den Endgegner in den ersten Raum? Selbst der zehnjährige Mitspieler meinte "die gehört doch an den Ausgang, sonst ist das doch doof". Argh!  :korvin:

Dann noch eine Runde Das Geheimnis der Abtei zum runterkommen. Cluedo für Fortgeschrittene mit "Der Name der Rose"-Flair. Etwas chaotisch, aber ganz nett.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 2.11.2020 | 14:45
Habe gestern drei Partien Rapa Nui auf Yucata gespielt.
Ich kannte das Spiel vorher nicht, bin aber sehr angetan. Man baut eine Art Einkaufsmaschine, mit der man dann eine Kartenauslage möglichst zu den eigenen Gunsten manipuliert und durch geschicktes Ressourcenmanagement Siegpunkte erzeugt. Eine sehr schöne Kombination verschiedener Mechanismen, die mit sehr einfachen Mitteln ziemlich komplexe Spielsituationen entstehen lässt. Vor allem - das ist für mich oft ein Problem - hatte ich aber trotzdem noch den Eindruck, das Spiel zu überblicken. Auch die Ausgewogenheit von (viel) Taktik und (etwas) Glück gefällt mir. Man hat das meiste in der Hand, kann aber ein bißchen Zocken, manchmal muss man auch. Allerdings sollte man Spiele mögen, bei denen es primär darauf ankommt, dem Gegner keine Vorlagen zu machen. In dieser Hinsicht war ich etwas an Finca erinnert.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Swafnir am 8.11.2020 | 12:07
Wir haben am Freitag das erste Mal Caverna gespielt. Wir haben dann mittendrin gemerkt, dass wir einen wichtigen Teil falsch gemacht haben und haben dann abgebrochen. Ich denke mal heute oder morgen starten wir einen neuen Anlauf.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Greifenklaue am 10.11.2020 | 22:47
Via Media Monday (https://greifenklaue.wordpress.com/2020/11/02/media-monday-488/):

Zuletzt habe ich ein letztes Mal vor Lockdown light das Cafe Amsel (Link (http://amsel-kaffee.de/)) besucht und mit Argamae einige Brettspiele, erst dort zu excellentem Kaffee und Kuchen, dann im privatem, gespielt und das war ein tolles Kennenlernen , weil da tolle Sachen dabei waren.

Bei Here to Slay stellt man sich seine Party aus kleinen süßen Tierchen zusammen und versucht entweder sechs Klassen zusammenbekommen oder drei Monster besiegen. Kartenspiel, drei Aktionspunkte, oft werden Helden ausgespielt, die jeweils ne Eigenschaft haben ("Gegner legt ne Karte ab!", "Im folgenden Kampf +2!" etc.), die über ne Probe mit zwei W6 aktiviert wird. Dazu Zaubersprüche, Challenges (damit der Gegner die Karte nicht spielt), Modifier und Gegenstände. Kampf kostet zwei, Kompletterneuerung des Decks mit 5 Karten drei. Konnte beide Partien gewinnen, eine über Kampf, eine über die Party. Schönes, schnelles Spiel.

(https://scontent-dus1-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/123210800_4733193986752236_2035733437528900031_n.jpg?_nc_cat=104&ccb=2&_nc_sid=8bfeb9&_nc_ohc=gIb3fmCkRDIAX-Qxlks&_nc_ht=scontent-dus1-1.xx&oh=a9ae8da0e1c89c550bece8ea8fa00536&oe=5FC36489)

Von D-Day Dice haben wir ein Minispiel von Aus der Tasche ausprobiert, im Prinzip ein thematisiertes Kniffeln. Man sammelt Punkte, muss beim ersten Wurf zwei Würfel gleich haben mit den Achsenmächten, im zweiten drei etc. Mit den Festwürfeln kann man Medallien sammeln, die entweder 5 Punkte wert sind oder für ihren Effekt (drehe zwei Würfel) genutzt werden und dann erneut gesammelt werden können. Die Gefechte bringen pro Würfel einen Punkt, also erst 2, dann 3 etc. Der Gefechtswürfel kann allerdings die Punkte verdoppel oder verdreifachen, ebenso aber dazu zwingen aufzuhören, in die nächste Schlacht zu ziehen oder nur mit 5 statt 6 Würfeln anzutreten. Keine große Innovation, aber ich hab nen Kniffelfreund, dem das definitiv gefällt.

(https://scontent-dus1-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/123141611_1071905923635013_325654680675721136_o.jpg?_nc_cat=103&ccb=2&_nc_sid=dbeb18&_nc_ohc=sGPWoa_rfRoAX-33YU3&_nc_ht=scontent-dus1-1.xx&oh=389f1e86a958223a88043c9ab969e352&oe=5FC44CF7)

Gewinner des Abends war aber Dungeon Dice: Man hat eínige verschiedenfarbige Würfel verpackt in Würfelbeuteln. Anfangs streitet man mit einem Heldenwürfel und zwei blauen Ausrüstungswürfeln und zwei roten Einmalgegenständen gegen die Monster. Es gibt Einhandwaffen, Zweihandwaffen und Rüstung, von angerostet bis magisch-selten mit zahlreichen Sonderfähigkeiten, dass man selbst neu würfeln darf, Würfel rausgenommen werden, der Gegner neu würfeln muss etc. Kann man ein Monster besiegen, gibt das einen neuen Einmalgegenstand (Tränke, Schlüssel, Bomben, Schriftrollen) bei kleinen, eine neue Ausrüstung bei mittleren oder gar eine Schatztruhe bei großen Monstern, für die man wiederum Schlüssel braucht, dafür aber ein mag. Artefakt - ein gelber Würfel - bekommt. Dazu können besondere Monster zu Trophäen werden, generell sammelt man Erfahrung und hat bei 4 besiegten Monstern schon zwei Heldenwürfeln. Das Ziel ist allerdings schnell erreicht: 4 (oder 6?) Fame, das sind gelbe Würfel, Trophäen oder der Stufenwürfel, wenn er eine "6" zeigt. Muss safen, als ich das erreicht hatte, hätte ich Bock gehabt, noch weiter zu spielen ... Eigentlich sollte es eine Retail-Version mit Solo- und Koopmode geben, aber dazu kam es wohl nicht mehr ... Schade, aber tolles, reines und schnelles Würfelspiel.

(https://scontent-dus1-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/123162223_4733194110085557_6440475353286518645_n.jpg?_nc_cat=107&ccb=2&_nc_sid=8bfeb9&_nc_ohc=h3SFGvgGXrkAX8b7n3k&_nc_ht=scontent-dus1-1.xx&oh=440fe9b9baee6a5d3dd506826bbe4dcc&oe=5FC643EF)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 10.11.2020 | 22:54
Immer noch 7th Continent. Ich mag die Core-Mechanik wirklich sehr. Heute gab es auch den spannenden Moment, dass das Action-Deck just dann leer war, als wir eine Option zur Jagd aufgetan haben und quasi auf dem letzten Loch pfeifen durch eine Anwendung eines individuellen Skills zum Auffinden von Jagdbeute und zweifache Jagd an einem Wasserloch das Actiondeck von leer auf voll aufgefüllt haben. Ich kann aber alle Stimmen verstehen, die die Jagd als störend bei der Exploration empfinden und kann mir gut vorstellen, dass die Notwendigkeit, zwischendurch immer wieder den Nachziehstapel aufzufüllen, mich irgendwann auch ein wenig stört. Geht zum Glück recht schnell, dann kann man wieder die Landschaft genießen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 11.11.2020 | 08:53
Ich fand bei 7th Continent immer nervig, wenn man mal die "Map" verlassen hat, also irgendwas im Untergrund erforscht hat, dann war der ganze Fortschritt oben zunichte. Passt weder thematisch, noch macht es das Spiel spannender, leider kann es nicht ohne gigantischen Tisch liegenlassen und den Dungeon woanders aufbauen...

Bei D Day Dice muss ich mal nachfragen, ich habe es als recht knackiges Coop Spiel kennengelernt (aus dem ersten Kickstarter) - mit Kniffeln hatte das wenig zu tun. Vorrücken oder sammeln, upgraden oder anheuern, permanenter Beschuss oder Verlust von Soldaten, verschiedene Maps und etliches an Zubehör. Gibt es mittlerweile eine andere Version von diesem Spiel?
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 12.11.2020 | 11:56
@7th continent: Mich stört der Verlust beim speichern auch immer, er wird nur teilweise durch das "wiederauffüllen" der Jagd- bzw. Angelgebiete wettgemacht. Die Erfahrung hat gezeigt, dass genaues kartieren mit dem "Explorer's Notebook" (war ein Kickstarter-Extra, kann man sich aber auch kostenlos von der Webseite laden und ausdrucken) einen Gutteil des Verlustes auffängt - man muss sich zwar wieder durch den Nebel schlagen, irrt aber immerhin nicht ziellos herum, vor allem wenn man ein spezifisches Craftingmaterial sucht o.ä..

@topic: Concordia zu zweit über boiteajeux.net (weil Ausgangssperre), Britannia-Karte ausprobiert. Knapp verloren, weil ich in Zug 4 und gegen Ende je einen entscheidenden Fehler gemacht habe. Ich unterschätze dieses Spiel immer wieder. Bei der online-Variante werden die Punkte in Echtzeit mitgerechnet und angezeigt - dass das beim "echten" Spiel nicht möglich ist, wird ja häufig angekreidet, aber in der Praxis fand ich es eher stressig, außerdem führte es dazu, dass die Züge noch länger auf optimalen Punktgewinn hin paralyse-analysiert wurden und das Spiel echt lange dauerte.

Islebound mit den Kindern, ein bei denen sehr beliebter Titel von Ryan Laukat, eine Mischung aus Arbeitereinsatz-, Liefer- und Aufbauspiel. Sehr hübsch, zackige Züge, sehr kindertauglich. Allerdings hat mein zehnjähriger Sohn eine Strategie entdeckt, die in meinen Augen nicht zu verhindern war und die dazu geführt hat, dass er mit 122 Punkten gewonnen hat - der darauf folgende Spieler hatte 60 Punkte, die anderen noch weniger. Er fuhr immer die selbe Schleife und tauschte Fische in Bücher in Punkte. Ich muss mir das noch einmal ansehen, aber ich glaube wir müssen das per Hausregel einschränken, sonst ist das Spiel kaputt - es wäre dumm, irgend etwas anderes zu tun als diese Strategie zu verfolgen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Tele am 14.11.2020 | 12:45
Spielen aktuell world of Warcraft das Brettspiel. Ich war sehr skeptisch, aber die Mechaniken sind gut und das Spiel macht Spaß. Bin gespannt, wer gewinnt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 15.11.2020 | 17:26
Am Wochenende Die Crew und Four Against Darkness.

Die Crew gefällt mir nach wie vor sehr gut. Mit steigenden Levels zunehmend herausfordernd - vielleicht könnte die Progression sogar etwas steiler sein und früher einsetzen. Aber es macht auch so sehr viel Spaß.

Four Against Darkness fand ich leider gar nicht mehr so gut. Zieht sich und wiederholt sich dann doch sehr stark. Schade, aber ich glaube, das ist nichts (mehr) für mich.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Swafnir am 17.11.2020 | 14:11
Unser zweiter Versuch Caverna zu spielen hat deutlich besser geklappt. Also mir hat es viel Spaß gemacht  :d
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 18.11.2020 | 10:14
Ich mag es auch, und das obwohl ich das Zwergenthema grauenhaft finde. Habt ihr mit der vollen Raumauswahl gespielt oder mit der eingeschränkten Auswahl vorlieb genommen?
LG,
H.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Swafnir am 18.11.2020 | 14:16
Ich mag es auch, und das obwohl ich das Zwergenthema grauenhaft finde. Habt ihr mit der vollen Raumauswahl gespielt oder mit der eingeschränkten Auswahl vorlieb genommen?
LG, H.

Wir haben gleich alles genommen. Allerdings haben wir einen fehler gemacht. Wir haben übersehen, dass der Hund nur bei den Schafen was nutzt. Wir haben ihn auch bei Kühen und Schweinen benutzt.
Ich find das Zwergenthema eigentlich ganz nett.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 18.11.2020 | 18:42
Der Kartograph: nettes Tetrismalspiel für Zwischendurch. Wahrscheinlich haben wir es aber bald über, wenn wir es noch ein paaral spielen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 22.11.2020 | 10:10
Siedler von Catan mit der Erweiterung "Städte und Ritter".

Hätte ich mir besser vorgestellt. Ist zwar tatsächlich interessanter als das Grundspiel, aber viel zu lang, viel zu diplomatisch, zu destruktiv. Und für das alles viel zu lang und zu glücksabhängig. Vor allem zu lang. Für eine Idee anderthalb Stunden wäre das ganz witzig (mir fallen trotzdem bessere Spiele ein). Für die zwei oder drei Stunden, die man das zu dritt dran sitzen kann... Nö.

Catan ist für mich wohl wirklich nur als Kartenspiel ("Das Duell") interessant.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 23.11.2020 | 10:03
2x Root am Wochenende gezockt - deutlich unterschiedliche Spiele Root + Bier + Bier + Vögel + keine passenden Karten + Bier = 1 Punkt (in Worten 1 Punkt) - war definitiv nicht auf der Höhe, habe noch nicht mal auf die Mütze bekommen (niemand hat mich für voll genommen / war ich aber) - allerdings hatte ich 4 Runden lang keine Vogel/Joker Karte und habe keine Horste gebaut, während Katze und Vagabund eine innige Freundschaft hatten und sich immer Karten zugeschustert haben. Der Maulwurfspieler ist mittendrin ausgestiegen, was nicht unbedingt zum Gleichgewicht der Kräfte geführt hat. Die nächste Partie lief deutlich besser, als Maulwurf haben ich mit den Ottern saubere Geschäfte gemacht, während die Waldallianz gegen den Kapitalismus aufbegehrt hat und meiner Meinung nach viel zu früh (2te Runde) die Revolutiton angezettelt hat. Die Otter sahen in mir den einzigen sinnigen Verbündeten und haben, obwohl sie in einer starken Position gewesen sind, mich nicht klein gehalten - als dann fast zwei Runden hintereinander die Gunst der Mäuse UND Hasen auf meiner Seite waren, musste ich nur die Waldallianz klein halten, damit ich das Ding ganz souverän nach Hause bringen konnte. Immer noch extrem geiles Spiel, allerdings sollte man auf der geistigen Höhe sein, wenn man es spielt. Bester Taktiktipp - immer den der vorne ist auf die Mütze hauen, denn letztendlich gewinnt der, den die anderen nicht ausreichend klein halten.

Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 23.11.2020 | 10:23
Siedler von Catan mit der Erweiterung "Städte und Ritter".

Hätte ich mir besser vorgestellt. Ist zwar tatsächlich interessanter als das Grundspiel, aber viel zu lang, viel zu diplomatisch, zu destruktiv. Und für das alles viel zu lang und zu glücksabhängig. Vor allem zu lang. Für eine Idee anderthalb Stunden wäre das ganz witzig (mir fallen trotzdem bessere Spiele ein). Für die zwei oder drei Stunden, die man das zu dritt dran sitzen kann... Nö.

Catan ist für mich wohl wirklich nur als Kartenspiel ("Das Duell") interessant.
Jupp. Kann ich vollständig bestätigen. Für das was es erreichen will, ist es viel zu lang.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 23.11.2020 | 10:33
Voll auf Holz setzen, Ruckzuck Metropole und gewonnen, dann ist es nicht zu lang.
 ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 23.11.2020 | 14:57
Voll auf Holz setzen, Ruckzuck Metropole und gewonnen, dann ist es nicht zu lang.
 ;D

Geht ja nur bei freien Bauflächen an entsprechend attraktiven Holzfeldern. Und auch dann müssen die lieben Mitspieler noch geschickt abgelenkt werden, sonst hat man denn Räuber dort als Dauergast...
Überhaupt ein sehr nerviges Element, diese Räuberdiplomatie.

Aber wir scheinen uns dann ja alle einig zu sein. Schade. Die Idee des Spiels gefällt mir nämlich.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 23.11.2020 | 19:10
Wenn ich nicht zähle, sind "wir" uns alle einig, ja.
 ;D

Mysterium
Ich dachte erst, langweilig, voll das simple Prinzip, aber es macht Spaß!
Die Visionskarten lassen viele Interpretationen zu, das macht es spannend.

Detective
Knallhartes kooperatives Ermittlungsspiel. Man muss sich echt auf die wichtigen Spuren fokussieren. Bin gespannt, ob wir das nächstes mal besser hinkriegen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 23.11.2020 | 20:05
@Caverna: Ja, es ist schwer auf alle Details zu achten. Die Spielregel finde ich auch Rosenberg-untypisch schlecht. Dran bleiben, es lohnt sich, wenn man es einmal drauf hat läuft es flüssiger als Agricola, weil das Kartengefummel wegfällt.

@Root

2x Root am Wochenende gezockt - (...) Bester Taktiktipp - immer den der vorne ist auf die Mütze hauen, denn letztendlich gewinnt der, den die anderen nicht ausreichend klein halten.

Ah! Root wie ich es kenne und liebe. Das bash-the-leader-Syndrom nervt einige, mich stört es nicht - man darf halt nicht zu schnell vorpreschen, wer einen Vorsprung von 15 Punkten hat darf sich nicht wundern, wenn die anderen nervös werden und reagieren. Ich würde noch anfügen: "Und wenn Du gerade nicht hinsiehst, gewinnt der Vagabund". Das mit dem hoffnungslos-abgeschlagen-sein kommt mir allerdings ebenfalls unheimlich bekannt vor :) . Ich schleiche ja gerade noch um den Late Pledge von Oath rum, der läuft noch bis Ende November, aber 100 Tacken sind schon eine ziemliche Hausnummer.

@Topic
Die verbotene Insel mit den Kindern, die voll drauf stehen. das ist quasi Pandemie für Anfänger mit" Indiana-Jones in Atlantis"-Anstrich. Für mich ganz nett, für die Kinder ein Anlass zur Auseinandersetzung mit dem Alphaspieler*innen-Syndrom: "Ich will selber entscheiden, was ich mache, Du sollst mir das nicht sagen!" "Aber ich will doch nur Vorschläge machen" "Ich will Deine Vorschläge aber nicht hören" "Warum denn nicht" usw.. Hat ihnen trotzdem gefallen.
Concept mit der Familie. Das Spiel stresst mich total, absolut nicht mein Ding. Muss aber an mir liegen, ich kenne keine*n nadere*n mit einer ähnlichen Abneigung gegen das Spiel.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 24.11.2020 | 08:14
@Root
Ich würde noch anfügen: "Und wenn Du gerade nicht hinsiehst, gewinnt der Vagabund". Das mit dem hoffnungslos-abgeschlagen-sein kommt mir allerdings ebenfalls unheimlich bekannt vor :) . Ich schleiche ja gerade noch um den Late Pledge von Oath rum, der läuft noch bis Ende November, aber 100 Tacken sind schon eine ziemliche Hausnummer.

In beiden Spielen hat der Vagbund einen Pazifisten gespielt, der sich einen Freund gesucht hat und dann Ratz Fatz mit Unterstützung Punkte einkassieren konnte.
Komisch ist, dass der Vagabund ein Volk befreunden kann und man kann nix dagegen machen, dann bekommt der fein pro Runde 3-4 Siegpunkte alleine durch die Karten. Bisher war er immer weit mit vorne, aber nie auf dem Siegertreppchen.

Oath habe ich in einer schwachen Minute auch gepledged, da mir die asymmetrischen Spiele von Leder Games einfach aktuell zuviel Spaß machen. (Plus Neopren-Matte!)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 24.11.2020 | 08:17
Wenn ich nicht zähle, sind "wir" uns alle einig, ja.
 

Pardon. Ich hatte den Holz-Kommentar oben so verstanden, dass Du auch primär froh bist, wenn das Spiel vorbei ist.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 24.11.2020 | 08:22
Ich finde Städte und Ritter zumindest marginal besser als das Basisspiel. Aber eigentlich bläst es das Basisspiel zu sehr auf, um familientauglich zu sein, und für passionierte Spieler gibt es wesentlich besseres.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 24.11.2020 | 09:19
In beiden Spielen hat der Vagbund einen Pazifisten gespielt, der sich einen Freund gesucht hat und dann Ratz Fatz mit Unterstützung Punkte einkassieren konnte.
Komisch ist, dass der Vagabund ein Volk befreunden kann und man kann nix dagegen machen, dann bekommt der fein pro Runde 3-4 Siegpunkte alleine durch die Karten. Bisher war er immer weit mit vorne, aber nie auf dem Siegertreppchen.

Denkt dran, dass er für jede "Helfen"-Aktion (jedes Kartenweitergeben) einen Gegenstand erschöpfen muss. Wenn er aber derzeit wenig verfügbare Gegenstände hat, weil, ich weiß nicht, jemand die alle kaputt gemacht hat...  ;) Es verzögert nur das, was er macht, hält es aber nicht auf. Manchmal reicht das aber.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 24.11.2020 | 09:28
Pardon. Ich hatte den Holz-Kommentar oben so verstanden, dass Du auch primär froh bist, wenn das Spiel vorbei ist.

Alles gut. Ich habe Siedler vor 20 Jahren tot gespielt, es ist einfach nicht mehr spannend für mich, ich bin da inzwischen völlig leidenschaftslos. Städte und Ritter fand ich damals gut, und die letzten male seitdem habe ich einfach auch schnell gewonnen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 24.11.2020 | 10:12
Denkt dran, dass er für jede "Helfen"-Aktion (jedes Kartenweitergeben) einen Gegenstand erschöpfen muss. Wenn er aber derzeit wenig verfügbare Gegenstände hat, weil, ich weiß nicht, jemand die alle kaputt gemacht hat...  ;) Es verzögert nur das, was er macht, hält es aber nicht auf. Manchmal reicht das aber.

Stimmt, habe den TrashPanda nicht angegriffen, weil sich dadurch nicht der "Freundschaftsstatus" geändert hätte, aber dass er A.) nicht wirklich zurückschlagen kann bei einem Angriff (weil er ja alles erschöpft hat) und B.) dann erstmal wieder reparieren muss, sollte ich im Hinterkopf halten.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 24.11.2020 | 10:42
Agricola über boiteajeux.net, zu dritt. Habe in der zweiten Runde einen Fehler gemacht und dann kein Land mehr gesehen, dementsprechend auch mit weitem Abstand verloren. Immerhin konnte ich gegen Ende überraschend noch mal einige Punkte gut machen, deswegen war ich nicht ganz so frustriert. Ich würde mich gerne damit herausreden, dass ich schlechte Karten bei den Ausbildungen und Anschaffungen hatte (wir haben aus Zeitgründen ohne Draft gespielt), aber ehrlicherweise muss ich zugeben dass es allein an meiner Gier lag, als ich (eigentlich wider besseren Wissens) eine Anschaffung getätigt habe (Holzkran), die ich dann im ganzen Spiel nur ein Mal genutzt habe. Aber die kostenlosen Steine waren einfach zu verlockend... Dadurch war ich dann im Rückstand mit Hausbau und Familienzuwachs, und ab da ging es nur noch bergab. Na, wieder was gelernt bzw. bestätigt bekommen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Greifenklaue am 25.11.2020 | 12:05
Heropath via Media Monday #491  (https://greifenklaue.wordpress.com/2020/11/23/media-monday-491/)

Zuletzt habe ich mit Argamae Heropath getestet und das war ein nettes Abenteuerspiel im Stile Runebounds , weil man von Zero-to-Hero arbeitet – im Prinzip ein großes Ressourcentauschspiel im Stile dieses Märchens, wo ständig Dinge getauscht werden, um sich vermeintlich zu verbessern. Ziel ist es, den Drachen zu bekämpfen und zu erschlagen, dazu die wichtigsten Züge: Man kann reisen und gegen Monster (vergleichendes Würfeln) kämpfen, besiegt man sie, gibt es nen Erfahrungspunkt und eine Karte – das kann potentiell ein mächtiges Artefakt sein, aber auch ein negatives Ereignis, zum Beispiel ein Schneesturm auslösen, der alle zwei Vitalität kostet. Das ist die Lebenskraft und zugleich die am einfachsten zu regenerierende Ressource bzw. Attribut: Vitalität, Erfahrung, Skill, Wisdom und Faith sind die 5 Attribute mit Werten zwischen 0/1 und max. 5 und bilden zusammengerechnet die Grundkampfkraft. Dann gibt es per Zufallsverteilung reichlich verschiedene Orte, wo man diverse Ressourcen (Erfahrung, Essen, Gold, Magiekarten, Ausrüstung, etc.) gegen andere Tauschen kann. Für 1-2 Erfahrung und ein Gold und eine Marktkarte, darf man z.B. Skill um 1-2 erhöhen. Das macht natürlich viel Sinn, weil irgendwann die 5 EP voll sind und Monster bekämpfen scheinbar nicht mehr lohnt. Zudem funktionieren die besseren Waffen nur mit hohen Attributswerten in Skill oder Faith. Wichtiger Zug – anfangs von uns übersehen, weil kein Schaden genommen – ist das Rasten, wo man Vitalität regeneriert, aber auch gesucht werden darf – via Suchenwürfel – was zu GM, aber auch freien Beutekarten führen kann. Je nach Orten in einer Region machen bestimmte Kombos Sinn und sind halt von Spiel zu Spiel unterschiedlich. Die Kennenlernrunde haben wir nach 5 Stunden um Mitternacht abgebrochen, aber wir haben noch ab und an einiges nachgelesen (und das ganze ist in – laut Übersetzungsprofi Argamae – schlechten Englisch geschrieben [halt Nicht-Muttersprachler, wo manchmal für Brettspiele untypische oder sonst anders verwendete Begriffe nutzen]) und als Brettspielgeeks stößt man oft an Definitionsgrenzen. Z.B. bezieht sich eine Fähigkeit auf „items“, aber nirgendswo steht, was ein Item ist. Das es sich auf ein Schwert bezieht ist klar, aber ist die Ressource Goldmünze auch ein Item? Ich hatte nämlich ein Katzenbegleiter, welches Gegenstände in bis zu 8 Felder Entfernung schnappen konnte und dann liegt da erstmals nach 20 Spielrunden ne Goldmünze frei rum … Kommen wir noch kurz zum Start, dem liegt ein ordentlicher Draftingmechanismus zu Grunde, jeder bekommt einen Satz Karten, sucht sich eine aus, gibt die weiter an den Nachbarn und erhält die Karten von der anderen Seite, sucht wieder eine aus (oder theoretisch auch zwei und legt die vorher gewählte wieder rein), bis der Anfangssatz zusammen ist. Kurzum, Story schwach (das macht Runebound deutlich besser), Mechanik stark. Meiner Einschätzung nach geht es deutlich schneller als ähnlich gelagerte Spiele, ich sag mal Runde 2 könnte in drei Stunden was werden – isat natürlich nur ne Einschätzung. Aber gut, dass ist für mich Kombo, die gut geht, andersrum (z.B. Maus & Mystik) fass ich nicht an … PS.: Optisch ordentlich bunt

(https://scontent-dus1-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/126494549_4829064320498535_1622254800268090626_n.jpg?_nc_cat=102&ccb=2&_nc_sid=8bfeb9&_nc_ohc=_cUw1_Wew1wAX_CYB4K&_nc_ht=scontent-dus1-1.xx&oh=83b9f5518b6c66d8bb0a3fe7dee44d53&oe=5FE37E9E)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 4.12.2020 | 10:22
Haben gestern angefangen, Gloomhaven zum zweiten mal zu spielen, von Null an.

Beim Aufbau: Aufwallen der bekannten Frustration über den Materialaufwand.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Tarin am 4.12.2020 | 10:32
Materialaufwand ist so ein Grund, Spiele im Schrank zu lassen...

Ich spielte gestern daher
6 nimmt
Saboteur und
Mancala

Saboteur steht auf der Go-To-Liste für verschenkbare Spiele.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Little Indian #5 am 4.12.2020 | 10:50


Saboteur steht auf der Go-To-Liste für verschenkbare Spiele.

Bedeutet das, dass du es nicht gut findest und deshalb dein Exemplar verschenken willst oder dass du es so gut findest, dass du auch anderen dieses Spiel schenken würdest?

Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Tarin am 4.12.2020 | 12:12
Zweiteres. Ich mag Saboteur gern und würde das jederzeit verschenken. Kann super als Familienspiel am Weihnachtsabend ausprobiert werden.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 7.12.2020 | 13:51
Saboteur finde ich auch super. Die Erweiterung ist OK. Die Variante für zwei Spieler hat mir nicht gefallen.

Am Wochende gab es mal wieder ultraquest. Mir hat es viel Spaß gemacht. Der Mitspielerin nicht so. War etwas blöd mit den Ereignissen, das kann schon sehr unausgewogen sein. Wenn der Würfel böse ist, sitzt man halt mal zehn Runden da, ohne wirklich was machen zu können.
Aber das kann man dem Spiel verzeihen, finde ich. Mal schauen, ob wir irgendwann weiterspielen.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 8.12.2020 | 08:43
Wenn der Würfel böse ist, sitzt man halt mal zehn Runden da, ohne wirklich was machen zu können.
Aber das kann man dem Spiel verzeihen, finde ich. Mal schauen, ob wir irgendwann weiterspielen.

Ultraquest wird ab und an hier im Forum gelobt, bisher fand die Bilder der Aufmachung eher abschreckend/billig. Aber "looks can be decieving", bestes Beispiel für mich Root (das Artwork hat mich lange abgeschreckt - aber absolut geniales Spiel), daher hätte ich dem Spiel durchaus eine Chance gegeben, da die :T: Gemeinschaft oftmals doch einen kompatiblen Geschmack hat. Wenn ich aber das mit den 10 Runden lesen (und ggf. eine Übertreibung abziehe), dann frage ich mich, was ist an dem Spiel so gut, dass man sowas verzeihen kann? Selbst 2-3 Runden ohne sinnvolle Möglichkeiten halte ich für unverzeihlich.

Bevor ich die Fanboy/Nerdrage auf mich ziehe, die Frage ist ernstgemeint und kein gebashe auf das Spiel. Vielleicht ist es ja wirklich ein roher Diamant und mir entgeht ein tolles Spiel.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 8.12.2020 | 09:03
In Bezug auf das Gameplay gibt Ultraquest nicht viel her. Entweder mag man den oldschoolig-trashigen Charme oder nicht. Meines ist es auch nicht.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 8.12.2020 | 09:56
Kein/wenig Gameplay + oldschoolig-trashigen Charme - dann lasse ich anderen ihren Spaß, für mich ist dann mein Eindruck bestätigt. Vielen Dank.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 8.12.2020 | 11:48
Naja... So schlimm ist es nicht.

Ultraquest kann, wenn es gut läuft, eine nette Geschichte erzählen. Es können verrückte Dinge passieren, die Würfel können Reichtümer, tolle Ausrüstung, interessante Gegner, spannende Aufträge bringen. Und die Vielfalt, die da drinsteckt, ist schon enorm.
Es kann aber eben auch weniger gut laufen - gerade am Anfang ist eine Durststrecke über ca. 10 Runden (nicht übertrieben) aber nicht unwahrscheinlich, in denen einfach nicht viel passiert, weil entweder wirklich nicht viel passiert, oder weil man die (eigentlich sehr guten) Ereignisse mangels Gold oder anderen Ressourcen nicht nutzen kann.
Das liegt auch daran, dass die weniger gefährlichen Gebiete recht zahm gehalten sind. Man sollte da aber durch und ein bißchen aufleveln, bevor man sich in die wilderen Gebiete wagt.

Ich kann es dem Spiel verzeihen, weil die Runden auch sehr kurz sind - zumindest dann, wenn man zu zweit, max. zu dritt spielt und niemand während seines Zuges groß rumoptimiert.


Man sollte es jedenfalls nicht mit mechanisch ausgefeilten Brettspielen vergleichen. Die Mechaniken bei Ultraquest sind größtenteils gut und flüssig, aber sie bieten keine großartigen Möglichkeiten. Die Mechaniken machen das Spiel möglich, das Spiel ist die Geschichte. Ich würde sogar soweit gehen, dass Gewinnen und Verlieren bei Ultraquest sekundär sein sollten - jedenfalls kann ich mir nicht vorstellen, dass es sonst Spaß macht.
Ultraquest ist sicher vor allem auch ein Glücksspiel, der Einfluss spielt keine sehr große Rolle und beschränkt sich im wesentlichen auf klugen Einsatz von Ressourcen und das Optimieren der Ausrüstung. Das ist aber auch OK so. Für mich fängt Ultraquest sehr viel von dem ein, was ich an "old-school" mag.

Die Aufmachung finde ich hübsch. Die Illustrationen und Grafiken sind durchgehend gut bis sehr gut - wenn man den Stil mag. Und es ist halt eine Kleinverlagsproduktion. Dafür geht das alles schon in Ordnung. Man sollte es aber auch hier wieder eher als Rollenspiel denn als Brettspiel verstehen - die interessanten Dinge sind alle im Text und in den Köpfen der Spieler.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 8.12.2020 | 13:37
Danke auf nochmal an felixs.

Damit hast Du meinen Eindruck aber auch nochmal bestätigt, definitiv kein Spiel für mich, andere sollen und mögen gerne ihren Spaß dran haben.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 16.12.2020 | 09:24
Pictures! mit der Familie. Das ist eine Art krampfhaft auf kreativ gemachter Crazy Words-Abklatsch, mit Gegenständen anstatt Buchstaben, ein Spiel das versucht auf der Welle der "Kreative Intelligenz"-Spiele (Codenames, Just-One, Concept...) mitzureiten. Offenbar mit Erfolg, denn es ist Spiel des Jahres geworden. Manchmal frage ich mich, ob sie für den roten Pöppel absichtlich die ödesten, uninspiriertesten Sachen raussuchen, aber vermutlich bin ich einfach ein blasierter Vielspieler-Snob. Den Kindern hat es gefallen, dennoch glaube ich nicht dass das es (im Gegensatz zu Crazy Words) ein Dauerbrenner wird. Meine Meinung: Gähn. Ein halbes von fünf Stöckchen.

Mal wieder Concordia über boiteajeux.net, mal wieder verloren. Zu dritt auf der Spanien-Karte, die ziemlich eng ist, und auf der wir uns ordentlich auf die Füße getreten haben. Ich bin offensichtlich zu unbedacht für dieses Spiel, aber habe mir heute Nacht schon überlegt wie ich es das nächste Mal angehe  ::) . Dass einen ein so hässliches Spiel dermaßen fesseln kann...
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 16.12.2020 | 11:02
Ich habe gerade mal nachgeprüft und bin überrascht, dass ich doch ca. 40% der Spiele des Jahres als gelungen ansehe. Meine gefühlte Wahrnehmung ist da auch, dass 90% der Spiele nicht mal für Familien interessant sind. Aus den letzten 10 Jahren gibt es mit Azul, Codenames, Colt Express und Hanabi vier Spiele, denen ich mich nicht unbedingt verweigere, und zwei davon habe ich sogar selbst.

Da ist meine Ausbeute bei den Kennerspielen des Jahres nur unwesentlich besser.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 16.12.2020 | 11:26
Vielleicht täuscht mein Eindruck, ja. Gerade Azul und Codenames sind auch in meinem Schrank, Just One ist ein Riesenhit in Gruppen (von den 7th-Continent-Machern, kann man sich kaum vorstellen). Und ich weiß auch nicht, was ich in diesem Jahr als Spiel des Jahres ausgesucht hätte, insofern ist es sicher auch eine Frage des Angebotes. Dennoch, vor Pictures muss ich explizit warnen.

Die Kennerspiele ignoriere ich schlichtweg, seit sie mir "Village" vorgeschlagen haben, mit dem ich ebenfalls rein gar nichts anfangen konnte.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 16.12.2020 | 11:38
Die Kennerspiele ignoriere ich schlichtweg, seit sie mir "Village" vorgeschlagen haben, mit dem ich ebenfalls rein gar nichts anfangen konnte.

7 Wonders, Andor und Istanbul sind tolle Spiele. Dominion ist meines Erachtens schlecht gealtert, aber historisch extrem bedeutsam als erster reiner Deckbuilder. Flügelschlag muss ich mal ausprobieren. Die Kritiken sind aber insgesamt vielversprechend. EXIT ist nicht meine Welt, aber wenn man solche Sachen mag, sollte es sicherlich hoch im Kurs stehen.

Die Sache ist, ich käme nie auf die Idee, mir ein Spiel zuzulegen, weil es Kennerspiel des Jahres wurde. Die Auszeichnung nehme ich nicht als Warnung wahr, aber auch nicht als Qualitätsmerkmal.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 16.12.2020 | 11:46
Ist Village das mit den Generationen?
Einmal gespielt und gewonnen, Spiel als "geknackt" abgehakt.  ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: First Orko am 16.12.2020 | 12:10
Pictures! mit der Familie. Das ist eine Art krampfhaft auf kreativ gemachter Crazy Words-Abklatsch, mit Gegenständen anstatt Buchstaben, ein Spiel das versucht auf der Welle der "Kreative Intelligenz"-Spiele (Codenames, Just-One, Concept...) mitzureiten. Offenbar mit Erfolg, denn es ist Spiel des Jahres geworden. Manchmal frage ich mich, ob sie für den roten Pöppel absichtlich die ödesten, uninspiriertesten Sachen raussuchen, aber vermutlich bin ich einfach ein blasierter Vielspieler-Snob. Den Kindern hat es gefallen, dennoch glaube ich nicht dass das es (im Gegensatz zu Crazy Words) ein Dauerbrenner wird. Meine Meinung: Gähn. Ein halbes von fünf Stöckchen.

Uff! Also... etwas mehr Sinn und Verstädnis für unterschiedliche Spielvorlieben- und Fokus könnte der Blasiertheit vielleicht entgegenwirken  ;)
Ich zum Beispiel finde genau NULL Spielspass darin, dutzende Stunden an Freizeit in Wiederholungen zu stecken, um dann herauszufinden, dass man zwar totaaaaal viel ausprobieren kann aber letztlich genau zwei Strategien zum Sieg führen und der "Spass" dann ist, wie gut die Spieler diese beiden Strategien umsetzen.  Und Spiele, in denen nach 1h feststeht, dass ich Letzter oder Vorletzter werde und nur noch als Ressourcengeber für Platz 1 und 2 diene sind für mich Ausschuss.
Trotzdem würde ich diverse komplexe Eurogames durchaus zugestehen, dass sie im Rahmen dessen, was sie sein wollen, glänzen und hervorragend funktionieren.

Pictures als Crazy Words-Abklatsch zu bezeichnen finde ich schon arg weit hergeholt, dafür unterscheidet sich beides schon in Grundzügen voneinander.
Man muss für Pictures! aber Freud an gewisser... kindlicher Haptik haben und die Art, wie man mitunter "um die Ecke" denken muss, finde ich schon ziemlich gut. Ich habe das mehrfach in unterschiedlichen Gruppen gespielt (mit zT waschechten Strategen und Eurogamern darin!) und durchweg positive Rückmeldungen bekommen.
Dass es für einen persönlich nicht funktioniert kann natürlich immer sein. Ein Fail ist es in meinen Augen aber ganz und gar nicht!
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 16.12.2020 | 13:06
Pictures als Crazy Words-Abklatsch zu bezeichnen finde ich schon arg weit hergeholt, dafür unterscheidet sich beides schon in Grundzügen voneinander.

Komisch, mir kam es wie das gleiche Spiel vor, im Sinne von "Ich muss mit vorgegebenem Material (hier Buchstaben, da Kreativmaterial) bzw. unter vorgegebenen Einschränkungen (Codenames, Just One) dafür sorgen, dass die anderen MitspielerInnen verstehen, was ich meine" . Concept könnte man auch noch heranziehen.
Was mich bei Pictures so genervt hat, ist das alle Vorbilder den Job (für mich) besser machen - Crazy Words ist witziger, Just One ist eleganter, Concept (das ich auch nicht sooooo toll finde) stellt bessere Assoziationen her. Aber offenbar gefällt es genug Leuten, als dass es den roten Pöppel kriegt, und wie immer gilt: jeder/em sein/ihr Vergnügen.
(Das mit den ein, zwei Strategien ist eine bissige, berechtigte und schön formulierte Kritik, übrigens :-) ).

@ghoul: Ja, das mit den Generationen. Klang prima, war in der Umsetzung... irgendwie ohne Bedeutung.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 16.12.2020 | 16:39
Village fand ich schon OK. Aber ist halt einer dieser Worker Placements, begrenzt interessant.
Immerhin keiner, der mich zur Weissglut bringt, so wie Tzolkin, ich hasse es!  ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 16.12.2020 | 16:51
Village fand ich schon OK. Aber ist halt einer dieser Worker Placements, begrenzt interessant.
Immerhin keiner, der mich zur Weissglut bringt, so wie Tzolkin, ich hasse es!  ;D

Wie, du stehst nicht auf verknotete Hirnwindungen?

Meines Erachtens ist jedes reine Worker Placement-Spiel, das nach Caylus kam, nur eine Fußnote in der Brettspiel-Geschichte.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 16.12.2020 | 16:56
Vielleicht bin ich zu doof. Tzolkin macht mich einfach nur fertig. Nie wieder Mais und Kristallschädel!
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 16.12.2020 | 16:59
Es gibt nur ein Worker Placement Spiel, dass in die Geschichte eingehen sollte!

Puerto Rico!

Wo die "Kolonisten" mit dem Schiff gebracht und durch braune Holzklötzchen dargestellt werden. ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 16.12.2020 | 17:02
Es gibt nur ein Worker Placement Spiel, dass in die Geschichte eingehen sollte!

Puerto Rico!

Wo die "Kolonisten" mit dem Schiff gebracht und durch braune Holzklötzchen dargestellt werden. ;D
Ich weiss ich weiss. Da werden "Kolonisten" gebraucht zum Arbeiten und ich mache Dir da jetzt die Pointe kaputt, aber das ist kein Worker Placement-Spiel.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 16.12.2020 | 17:13
Warum?

Ich muss doch entscheiden, wo ich diese Arbeiter platziere, um die Effekte dieser Orte zu nutzen.

I place workers.

Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 16.12.2020 | 17:25
Warum?

Ich muss doch entscheiden, wo ich diese Arbeiter platziere, um die Effekte dieser Orte zu nutzen.

I place workers.
Du entscheidest Dich für eine der ausliegenden Aktionen. Für die Aktionen brauchste aber nicht zwingend Arbeiter. Die sagen höchstens aus, welche Erträge Du durch die ausgewählte Aktion bekommst.
Bei einem Worker Placement nimmst Du einen Deiner Arbeiter und stellst ihn auf ein Aktionsfeld. Damit führst Du dann die Aktion aus.

EDIT: Wenn ich mich an Puerto Rico noch richtig erinnere, kannst Du sogar Aktionen, die ein anderer Spieler in seinem Zug ausgewählt hat, durchführen. D.h. das ist dann noch weniger Worker Placement.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 16.12.2020 | 17:27
Es gibt nur ein Worker Placement Spiel, dass in die Geschichte eingehen sollte!

Puerto Rico!

Wo die "Kolonisten" mit dem Schiff gebracht und durch braune Holzklötzchen dargestellt werden. ;D
Da kann man sich ja ganz postmodern dabei vorkommen, wenn man das spielt.
  ::)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 16.12.2020 | 18:15
Bei einem Worker Placement nimmst Du einen Deiner Arbeiter und stellst ihn auf ein Aktionsfeld. Damit führst Du dann die Aktion aus.
Nagut. Dann ist es eben kein "richtiges" Worker Placement. Aber Arbeiter platziere ich trotzdem. :)

Da kann man sich ja ganz postmodern dabei vorkommen, wenn man das spielt.
  ::)
Als wir das damals mit einem befreundeten Pärchen gespielt haben,  haben wir uns alle das ganze Spiel über gefragt, wer so eine unsensible Designentscheidung getroffen hat.
Ist das beim Playtesting echt niemandem aufgefallen?

Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: 6 am 16.12.2020 | 19:27
Nagut. Dann ist es eben kein "richtiges" Worker Placement. Aber Arbeiter platziere ich trotzdem. :)
Arbeiter werden platziert. Ja. ;)
Richtig... falsch... ist halt so als würde ich sagen ich brate jetzt das Fleisch in einem Topf voller Wasser. ;)
Zitat
Als wir das damals mit einem befreundeten Pärchen gespielt haben,  haben wir uns alle das ganze Spiel über gefragt, wer so eine unsensible Designentscheidung getroffen hat.
Ist das beim Playtesting echt niemandem aufgefallen?
So weit ich weiss, nein. Ist aber nicht der einizge Patzer, dem einem Verlag durch die Lappen gegangen ist. Ich weiss nicht mehr welches Spiel das war, aber bei einem Vikingerspiel bekam man Plünderpunkte in Form von schönen, lächelnden Frauen...
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Swafnir am 21.12.2020 | 20:39
Wir haben am Samstag "Codenames" gespielt. Ich bin immer noch stolz auf meine Schwägerin und meinen Vater, dass sie bei "Macbeth 2" auf "König" und "Akt" gekommen sind  :d.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 28.12.2020 | 11:26
Zwei Partien "Fort (https://boardgamegeek.com/boardgame/296912/fort)" - das ist ein kleiner Deckbuilder von Leder Games über Kinder, die sich eine Burg bauen. Illustriert von Kyle Ferrin, der auch Root gemacht hat (darüber bin ich darauf aufmerksam geworden). Es gibt ein paar witzige Elemente - Kinder, mit denen ich nicht spiele ( = nicht ausgespielte Karten aus meiner Hand) gehen am Ende des Zugs in den "Hof" und können von anderen MitspielerInnen abgegriffen werden (sie schließen sich einer anderen Bande an, wenn sie nicht genug Beachtung gefunden haben ), jede ausgespielte Karte erlaubt es den anderen SpielerInnen "mitzuspielen", d.h. die auf der Karte zusätzlich zur "privaten" Aktion aufgeführte "öffentliche " Aktion auszuführen. Thematisch cool, inhaltlich sehr, sehr kopflastig - ich steige absolut noch nicht durch und weiß ehrlich gesagt auch noch nicht, ob mir das Spiel überhaupt gefällt, es sind immer so viele Elemente zu berücksichtigen, dass ich mich im Moment noch überfordert fühle. Mal sehen, wie es sich entwickelt. Immerhin verbraucht es sowohl im Regal als auch auf dem Tisch wenig Platz und die Partien sind flott vorüber, so etwa nach 30 Minuten trotz absoluter NeuspielerInnen. Ergonomie ist, wie von Leder gewohnt, optimal - alles ist übersichtlich, die Regel gut erklärt.

Eine Runde Oben und Unten (https://www.hall9000.de/html/spiel/oben_und_unten) , hat die Große zu Weihnachten bekommen. Spielerisch unspektakulärer, aber solider Tableau-Builder von Ryan Laukat mit Erzählanteilen, die aus einer Art beigelegtem Mini-Abenteuerspielbuch kommen. Hier punktet ganz klar die Ästhetik, Laukat hat es einfach drauf. Die Höhlenerkundungs-Geschichten waren vielfältig und interessant, auch wenn die Kinder meinen, dass in den Höhlen eine auffallend große Menge von hilfebedürftigen Leuten rumläuft - wer so leicht sein Halsband verliert, so unbedacht jeden Pilz isst, so leicht in ein Riesenspinnennetz läuft usw., sollte vielleicht nicht unbedingt Dungeons erkunden? Keine Ahnung, ob ich das Spiel 100 Mal spielen will, aber der erste Eindruck war bezaubernd, und die Kinder fanden es toll - Ziel erreicht.

Ein Dutzend Runden Stille Post extrem (https://www.hall9000.de/html/spiel/stille_post_extreme) - spielerisch total belanglos, macht aber nichts, weil es darum auch gar nicht geht. Es wurde viel gelacht, was will man mehr :)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Chiarina am 28.12.2020 | 12:12
Wir haben gestern die "T.I.M.E. Stories" Box "Die Drachen-Prophezeiung" gespielt. Das Ding war doch nochmal ganz schön anders als die Nervenheilanstalt und der Marcy-Fall. Natürlich haben wir´s nicht auf Anhieb geschafft, das wäre ja auch irgendwie enttäuschend gewesen. Unser zweiter Versuch steht jedenfalls noch in den Weihnachtsferien an.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 28.12.2020 | 12:42
Schön! Ja, die Missionen sind alle anders.  ;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Chiarina am 2.01.2021 | 16:28
T.I.M.E. Stories - Die Drachenprophezeiung ist abgeschlossen. Wir sind nach dem zweiten Versuch in der zweitbesten Kategorie gelandet! Haben wir noch nie geschafft und uns deshalb super gefreut.

Die nächste Box ist das Ägypten-Abenteuer (Hinter der Maske), was es (zumindest auf Deutsch) wohl nicht mehr gibt, demnächst aber neuaufgelegt wird. Ich habe schon vorbestellt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Infernal Teddy am 2.01.2021 | 16:38
Wir sind mitten in Gloomhaven: Jaws of the Lion
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 2.01.2021 | 16:54
Im Moment ist in meiner Familie das Schachfieber ausgebrochen.

Ansonsten haben wir zu Silvester mal wieder eine Partie Masmorra gespielt. Und ich hab die Roomtiles gemischt, statt leicht vorsortierte Stapel mit ihnen zu machen. Hat dan  auch gleich dazu geführt, dass die Hälfte der gezogenen Räume Spawnrooms waren und das Spiel sich etwas hinzog,  weil "zuviele" Monster im Dungeon waren.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 3.01.2021 | 17:29
Nach langer Durtstrecke heute eine Partie Twlight Struggle mit meiner Frau.

Deutlicher Sieg der Sowjetunion (gespielt von mir) in Runde 4; lief sehr rund für mich :)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 3.01.2021 | 19:14
T.I.M.E. Stories - Die Drachenprophezeiung ist abgeschlossen. Wir sind nach dem zweiten Versuch in der zweitbesten Kategorie gelandet! Haben wir noch nie geschafft und uns deshalb super gefreut.
Respekt!  :d
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 3.01.2021 | 19:19
Gloomhaven im 2. Durchlauf:

Wir haben "Händler-Herrschaft", aber die hat absolut null Effekt! Immer noch die gleichen Ereignisse und Flavortexte mit blöden Stadtwachen!  :q
Hätte man deutlich besser machen können, beim Arkham Horror Kartenspiel klappt das doch meist auch.
GH fühlt sich ja an wie Rollenspiel mit einem DSA-Erzaehlonkel-SL!  ~;D
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Sashael am 3.01.2021 | 20:15
GH fühlt sich ja an wie Rollenspiel mit einem DSA-Erzaehlonkel-SL!  ~;D
Bei Villen des Wahnsinns 2nd Edition könnte man das mit einem CoC-SL sagen. Aber GH hat wenigstens mehr SPIEL im Spiel.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 3.01.2021 | 22:51
Bei Villen des Wahnsinns 2nd Edition könnte man das mit einem CoC-SL sagen. Aber GH hat wenigstens mehr SPIEL im Spiel.

Das glaube ich dir gern. Ich kenne nur die 1. Edition, die hatte Bugs, die haben wir ganz schnell abgeschrieben.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 3.01.2021 | 22:53
Wir sind mitten in Gloomhaven: Jaws of the Lion

Kannst du mehr dazu sagen? Lohnt es sich? Besser oder schlechter als GH?
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Infernal Teddy am 3.01.2021 | 23:00
Kannst du mehr dazu sagen? Lohnt es sich? Besser oder schlechter als GH?

Wir haben das normale Gloomhaven noch gar nicht gespielt. Es erfüllt aber auf jeden Fall den taktischen Anspruch den meine Frau gestellt hat, ist kurzweilig bisher, und macht lust auf mehr. Wir haben auf jeden Fall vor uns das "große" Gloomhaven zuzulegen wenn wir durch sind
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Tarin am 4.01.2021 | 00:25
Im Moment ist in meiner Familie das Schachfieber ausgebrochen.

Bei uns Backgammon, bzw. für den Nachwuchs leichtere Varianten  (https://bkgm.com/variants/)davon.

Und wir versuchen, wieder einen Termin zum Verlieskrauchen zu finden.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Greifenklaue am 4.01.2021 | 06:56
Kannst du mehr dazu sagen? Lohnt es sich? Besser oder schlechter als GH?
Ich habe es mit Argamae probegespielt und war so begeistert, es mir am nächsten Tag zu kaufen und mit Christophorus auch ne Runde zu starten (mit den anderen Charakteren). Gestern mit Argamae weitergespielt, jetzt fast durch mit den "Tutorszenarien".

Hab Gloomhaven selbst auch noch nicht gespielt (aber stehen, *hust*), was Die Pranken des Löwen anders/besser macht:

- Man kann "direkt" losspielen. Also um genau zu sein, bekommt man kurz erklärt, welche Pöppel, Karten etc. wie zu sortieren sind, erste Regeln und zack ist man im ersten Szenario. Die ersten fünf dienen dazu, die Regeln nach und nach aufzubauen - nach 4 von 5 wirklich sehr gut. Man wird von den Regeln nicht erschlagen, die Szenarien fühlen sich trotzdem vollwertig (und nicht wie eingedampfte Tutorials) an.

- Entgegen Gloomhaven sind die Szenarien direkt ins Szenariobuch gedruckt und wirken im Aufbau daher weniger generisch als bei den Tiles von GH.

Ansonsten kann ich noch darauf verweisen, dass Argamae es geunboxt hat (https://www.youtube.com/watch?v=iZ3wWid1qFY) sowie einen Beispielzug zeigt (https://www.youtube.com/watch?v=ETtqVhEHR4k).
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Don Kamillo am 4.01.2021 | 09:18
Wir haben gestern als Spieler eine Kampagne Imperial Assault beendet - letzte Mission. (Grundspielkampagne - aber mit allen Erweiterungen)
Ganz klar verloren.
Ich mag das Spiel, aber so viele Sonderregeln und wie man sich als Imperialer die Agendakarten zusammensucht, die zwar zufällig gezogen werden, aber geheim bleiben sollen  :gaga:
Naja, Fehler wurden gemacht, aber was der Imperiale da auffahren kann, meine Fresse...
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dreamdealer am 4.01.2021 | 11:31
Über die Tage ist so einiges an Spielen auf den Tisch gekommen:

4 Runden CO2 - Mensch was für ein Brainburner und sau schwer 3 von 4 Spielen verloren - mit zwei Spielern gefühlt deutlich schwieriger als zu viert
3 Runden Spirit Island - (2x gegen das Tsardom auf Stufe 3+4 und einmal ganz Vanilla nur mit thematischer Karte)
1 Runde Fort - schließe mich Harry an, bei dem Spiel bin ich noch nicht sicher, ob es den Erwartungen standhält denke Mottainai oder Glory to Rome sind besser
1 Runde Not Alone - nettes kleines Filler Coop 1 vs all - man versucht auf einem Planeten dem Alien zu entkommen, bis Rettung eintrifft
3 Runden The Crew - simple und ohne Schnickschnack, aber wirklich tolles Spiel (trotz dem Spielpreis!)
1 Runde Evolution - nur das Grundspiel um Freunden die Regeln zu erklären - ist und bleibt ein nettes Spiel mit Biss...
1 Runde Vast The Mysterious Manor - sehr ähnlich wie Vast Crystal Cavern - fand es anfangs sehr konfus und es dauert immer ein wenig bis man drin ist - aber sehr gut
2 Runden Root - mit 6 Spielern - mir hat es sehr viel Spaß gemacht, auch wenn die Downtime deutlich höher ist, als bei 4 Spielern - zweimal Sieg für den Vagabunden - einmal mit hohem Abstand und beim zweiten Mal deutlich knapper aber 2x Favor of ... in aufeinanderfolgenden Zügen hat die Punkte gebracht
2 Runden Just One - Partyspiele sind normalerweise nicht so meins, Just One ist aber super - für fast jede Spielertruppe
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Tele am 4.01.2021 | 11:43
Meine Frau und ich spielen mit unserem gerade 5-jährigen Camel Cup.

Ich hätte nicht gedacht, dass das so gut klappt. Er kann die Etappenwetten nicht antizipieren, aber wettet dann auf das Kamel, auf das ich wette. Dafür nutzt er seinen Geländestein super und wettet früh auf Sieg und Niederlage...nicht selten funktioniert die Strategie.

Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Gotham Rundschau am 4.01.2021 | 13:44
Seit Jahren bei uns immer wieder auf dem (Familien-)Spieltisch, so auch jetzt in den Ferien:
Camel Cup und Colt Express - Mischung aus Planung und Chaos, was die Planung zunichte macht, ist bei beiden Spielen extrem gelungen.
2x gespielt aber eher als mäßig empfunden: Short List. Dann doch lieber gleich Tabu...

Auf der ToDo-Liste liegt noch das seit Weihnachten verpackte MyCity - lohnt sich das?
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Greifenklaue am 5.01.2021 | 22:34
Ich habe es mit Argamae probegespielt und war so begeistert, es mir am nächsten Tag zu kaufen und mit Christophorus auch ne Runde zu starten (mit den anderen Charakteren). Gestern mit Argamae weitergespielt, jetzt fast durch mit den "Tutorszenarien".

Hab Gloomhaven selbst auch noch nicht gespielt (aber stehen, *hust*), was Die Pranken des Löwen anders/besser macht:

- Man kann "direkt" losspielen. Also um genau zu sein, bekommt man kurz erklärt, welche Pöppel, Karten etc. wie zu sortieren sind, erste Regeln und zack ist man im ersten Szenario. Die ersten fünf dienen dazu, die Regeln nach und nach aufzubauen - nach 4 von 5 wirklich sehr gut. Man wird von den Regeln nicht erschlagen, die Szenarien fühlen sich trotzdem vollwertig (und nicht wie eingedampfte Tutorials) an.

- Entgegen Gloomhaven sind die Szenarien direkt ins Szenariobuch gedruckt und wirken im Aufbau daher weniger generisch als bei den Tiles von GH.

Ansonsten kann ich noch darauf verweisen, dass Argamae es geunboxt hat (https://www.youtube.com/watch?v=iZ3wWid1qFY) sowie einen Beispielzug zeigt (https://www.youtube.com/watch?v=ETtqVhEHR4k).

Hier noch diese Kurzrezi (https://www.youtube.com/watch?v=-cn4xsaVbI4) (12 min) bzw. diese Rezi (https://www.youtube.com/watch?v=YoSGs8EH2gc) von staygeeky (22 min), die sprechen die Unterschiede detaillierter an.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Gotham Rundschau am 6.01.2021 | 11:23
Heben die letzten beiden Tagen das in diesem Thread so gescholtene Pictures gespielt.

Ganz ehrlich? Das Ding ist doch klasse und über alle Altersstufen hinweg spielbar. Alleine, dass jeder Spieler jedes "Baumaterial" einmal machen "darf", ist doch super! Okay, es könnten ein paar mehr Bilder sein, aber ich finde das wirklich richtig gelungen.

P.S.: ich hasse Schnürsenkel!
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Uwe-Wan am 6.01.2021 | 12:13
Wir haben gestern vier Partien Geister, Geister, Schatzsuchmeister gespielt. Bockschweres Spiel, bei dem wir schlankweg alle Partien verloren haben. Unser Nachwuchs liebt es mit seinen fünfeinhalb Jahren und denkt schon krass taktisch. Also geht es heute weiter.

(https://image.brigitte.de/10158424/t/3-/v6/w1440/r1.5/-/geister-geister-c.jpg)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Gotham Rundschau am 6.01.2021 | 12:44
Wir haben gestern vier Partien Geister, Geister, Schatzsuchmeister gespielt. Bockschweres Spiel, bei dem wir schlankweg alle Partien verloren haben. Unser Nachwuchs liebt es mit seinen fünfeinhalb Jahren und denkt schon krass taktisch. Also geht es heute weiter.

(https://image.brigitte.de/10158424/t/3-/v6/w1440/r1.5/-/geister-geister-c.jpg)

Ja, das ist toll! Taktisch und richtig schwer. Spannendes Balancing und vor allem die exponentiell aufploppenden Geister machen Spaß (und Druck!)
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Harry am 8.01.2021 | 09:16
Heben die letzten beiden Tagen das in diesem Thread so gescholtene Pictures gespielt.

Na ja, gescholten eigentlich nur von mir, die Reaktion zeigt eher dass das Spiel sehr beliebt ist. Ich bleibe dennoch bei meiner Position, mir gefällt es einfach nicht bzw. alle anderen "Kreative Intelligenz"-Spiele gefallen mir wesentlich besser, allen voran Just One.

@topic: Great Western Trail . Erster Versuch mit dem Tabletop Simulator,  blöde Pandemie usw. usf. grummelgrummel. GWT steigt weiter in meinem Ansehen und arbeitet sich langsam aber sicher in meine Top 3 . Ich verstehe mittlerweile, was mit den 3 Grundstrategien gemeint ist und habe mich an den "Ingenieuren" versucht - und mit gutem Abstand gewonnen, allerdings vor allem weil ich eine Killer-Kombi auf der "Sumpfstrecke" mit einem meiner Gebäude auf einem Feld "mit Sonderaktion" aufbauen konnte, die es mir ermöglicht hat systematisch direkt am Anfang des Trails 2 Zertifikate zu bekommen. Dadurch musste ich nicht so sehr auf teure Kühe achten und konnte mich dem Personal widmen. Interessante Partie, aber ich habe auch recht viel Glück gehabt.

Zum Tabletop Simulator: Tja, na ja, sie haben sich wirklich Mühe gegeben, dass es sich nach Brettspiel und nicht ganz so sehr nach Computerspiel anfühlt. Mir gefällt, dass man alles selber machen muss. Mir gefällt, dass die Karten rascheln, die Spielsteine klickern, die Münzen klimpern, dass die Spielelemente nicht vollkommen gerade liegen - ich sehe den Reiz, und mir tun die €9,99- nicht leid. Aaaber - es bleibt ein Ersatz, und irgendwie denke ich die ganze Zeit "Wenn ich schon vor der Mattscheibe sitze, sollte ich dann nicht gleich ein Computerspiel spielen?". Dennoch, wird mangels Alternativen wiederholt.

Am Wochenende wird "Aeon's End" getestet - bin sehr gespannt.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Crimson King am 8.01.2021 | 09:27
Interessant, dass du am Tabletop Simulator genau das gut findest, was mich nervt: das Interface, das, anstatt auf das Spielen am Bildschirm optimiert zu werden, möglichst nah  an einem Brettspieltisch ist.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Tarin am 8.01.2021 | 09:53
Ich finde das schon ganz nett vom Feeling her (Tableflip :P), aber spätestens, wenn viel Material auf dem Tisch liegt, wird es nervig unübersichtlich. Ich spiele mittlerweile lieber anderswo.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 9.01.2021 | 12:18
TIME Stories - Das Hadal-Projekt.
Sehr empfehlenswert, inhaltlich sehr aktuell!
 ~;D

Hat mich von der blauen Reihe überzeugt. Ich weiß aber noch nicht richtig, ob ich die Kämpfe mag.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: felixs am 9.01.2021 | 14:08
Über den Jahreswechsel viel Fürsten von Catan - immer noch eines meiner Lieblingsspiele (wobei ich mir durchaus wünschen würde, dass es mehr vergleichbare Aufbauspiele gäbe - es gibt sicher noch Verbesserungsmöglichkeiten).
Außerdem Codenames: Duett, diesmal ziemlich hakelig. Das Spiel macht es einem wirklich nicht einfach, wenn man etwas unterschiedliche Horizonte hat. Macht aber trotzdem Spaß, auch wenn man teilweise aufpassen muss, keine Fettnäppfchen zu erwischen.
Bei Neuroshima Hex verstehe ich nach wie vor nicht, was Leute an dem Spiel finden. Ich finde es fummelig, langwierig, hirnverzwirbelnd, gleichzeitig aber recht beliebig. Außerdem ist die grafische Gestaltung (in der 3.0-Version, erinnere mich nicht an die anderen) für mich abstoßend und spaßverderbend eklig. Man hätte doch ein hübsches Fantasy-Thema mit Orks, Elfen etc. nehmen können - so wie bei Summoner Wars oder so. Naja. Neuroshima Hex wäre auch in ansprechenderer Gestalt mechanisch nichts für mich...
Sehr gut war hingegen - wieder mal - The Crew, was wir dann auch bald durch haben werden. In den höheren Missionen ist dann irgendwann viel Konzentration nötig, um den Überblick zu behalten. Aber das ist OK und sollte ja auch so sein. Macht viel Spaß.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dark Stone Cowboy am 10.01.2021 | 22:40
Soooo ... wir haben eben unsere erste Runde Gloomhaven gezockt. Zu zweit Kampagne gestartet. Meine Freundin den Barbar. Ich die Spruchweberin. Wir haben glorreich verkackt. :D Nein, ganz so schlimm nicht. Aber das Szenario war ein Fehlschlag, weil wir beide das Kartenmanagement nicht so optimal hingebogen haben. So sind uns in der letzten Runde vor dem Sieg (vermutlich) die Karten ausgegangen. Schade drum. Aber wenigstens konnten wir ...

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Mir gefällt das Spiel eigentlich ganz gut. Etwas fitzelig. Aber wenn man direkt alles wichtige für das Szenario bereitlegt, ist das nur halb so wild. Vor allem mit dem Inlay von Folded Space ist der Aufbau suuuper schnell. Will aber nicht wissen, wie das ohne Custom Inlay ist. Vor allem gefällt mir, dass es wohl nicht so ultra-easy ist, wie bei so ziemlich jedem anderen Crawler, den ich in den letzten Jahren gespielt habe. Hier fühlt es sich tatsächlich so an, als wäre ich ein Fantasy-Charakter, der zwar ETWAS kann ... aber nicht sehr viel.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 11.01.2021 | 08:39
Tu dir den Gefallen und nimm nicht die Spruchweberin als ersten Charakter! Im Ernst!
Du kannst später immer noch auf sie umsteigen, wenn dein erster Charakter in den Ruhestand geht und Manatränke etc verfügbar sind.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dark Stone Cowboy am 11.01.2021 | 08:44
Öh ... was macht den Charakter so "falsch" für den Anfang? Ich hatte jetzt nicht das Gefühl, dass sie schwieriger als der Barbar zu händeln gewesen wäre. Bis auf die Tatsache, dass sie halt weniger Karten zur Verfügung hat. :think:
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Hewisa am 11.01.2021 | 09:53
Bei uns spielt meine Frau von Anfang an die Spruchweberin und kommt gut klar.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 11.01.2021 | 09:58
Ist halt der schwierigste Startcharakter.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Dark Stone Cowboy am 11.01.2021 | 10:18
Achso :) Ne, damit hab ich kein Problem. Ich fuchs mich gern in sowas rein.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: ghoul am 11.01.2021 | 10:19
Brass: Lancashire.
Ist ganz ok, aber den BGG-Hype verstehe ich nicht. Es ist nichts, was ich ständig spielen müsste. Ich sehe etwa 3 Basisstrategien, wenn man die durch hat, naja. Und am Ende ist halt einer Dr Superkapitalist, und Manchester ist schwarz vor Russ.
Titel: Re: Spielbericht - Was wurde vor kurzem gespielt.
Beitrag von: Greifenklaue am 12.01.2021 | 00:04
Via Media Monday #498 (https://greifenklaue.wordpress.com/2021/01/11/media-monday-498):

"Zuletzt habe ich wieder einen Brettspielnachmittag mit Argamae gemacht und das war eine runde Sache, weil wir doch einiges geschafft haben. Der Reihe nach:

Bei Gloomhaven: Die Pranken des Löwen stand die 5te und damit letzte Tutorialmission an und die wurde recht glorreich gewinnen: erstmal gibt es Boss-Monster und den Stufenaufstieg. Hat wieder viel Spaß gemacht und dank dem Stadtereignis haben wir nun drei mögliche Missionen, die wir angehen können.

(https://greifenklaue.files.wordpress.com/2021/01/gh.jpg?w=1024)

Gloomhaven: Die Pranken des Löwen. Foto by Argamae. „Alles vorbereitet für das Abschluss-Tutorial von „Gloomhaven: Die Pranken des Löwen“. Danach folgen dann 20 Szenarios mit den Komplettregeln – aber nicht mehr heute!“ Hatte er recht 😉


Das farblich ungewöhnliche Dungeon Degenerates haben wir zwar aufbauen können, aber noch nicht spielen, Argamae hat dann doch gemerkt, dass er sich noch etwas mehr einlesen muss. Das könnte gut werden. Wir bleiben dran!

(https://greifenklaue.files.wordpress.com/2021/01/dungeon-degenerates.jpg)

So wurde DungeonQuest (deutsch: Drachenhort) der Abschluß. Man versucht zu dem Drachenschatz durchzukommen und hofft, dass der nicht erwacht. Und erhofft einen Rückweg … Während Argamae gut zum Drachenschatz durchkam, dann aber zu gierig war und beim dritten Mal vom Drachen zerfeuert wurde, dauerte es bei mir mit Ulv etwas. Quasi keine Zeit … und gleich beim ersten Diebstahl erwischt, aber … überlebt! Und dann schnell über Argamaes Weg zurück in die Freiheit … Mit Schätzen im Wert von 680 GM."

(https://scontent-dus1-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/138732790_1121436422015296_2186869694274009527_o.jpg?_nc_cat=110&ccb=2&_nc_sid=8bfeb9&_nc_ohc=lNvwJ2JbjQ4AX_vCqXe&_nc_ht=scontent-dus1-1.xx&oh=f05af4896a749071b30236214cc021dd&oe=602189D8)