Tanelorn.net

Pen & Paper - Rollenspiel => Pen & Paper - Allgemein => Thema gestartet von: murksmeister am 26.08.2019 | 11:05

Titel: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: murksmeister am 26.08.2019 | 11:05
Hallo liebes Tanelorn,

Nach langer Rollenspielabstinenz habe ich mal wieder eine aktive Runde, in der aktuell noch ganz klassisch EDO-Fantasy gespielt wird. Aber auf lange Sicht hätte ich mal Lust auf ein viktorianisches Setting, á la Penny Dreadful oder Taboo (großartige Serien btw). Gerne ein bisschen Lovecraft mit drin. So ein Setting zu schreiben ist kein Problem für mich, aber ich brauche noch ein Regelwerk um es zu bespielen. Leider bin ich mit klassischem Fantasy und Cyberpunkrollenspiel groß geworden, mit nur einem kleinen Abstecher in die WOD und keines meiner Regelwerke scheint mir passend. Deshalb frage ich mich: Gibt's da was von Ratiopharm?
Kann mir jemand ein System empfehlen, was zwar schon eher in die Storytellerrichtung geht, aber mit "Ich-werfe-meine-Würfel-auf-das-Monster-bis-es-tot-ist-Spielern" gut spielbar ist, dabei ein Regelleichtgewicht und möglichst ohne Splat Books ist? Nachdem eine kurze Runde Everyone is John mit meinen Spielern gut funktionierte, hoffe ich vielleicht mal mehr in die Storyteller-Ecke wechseln zu können. Sandboxen dürften generell gut ankommen, aber ein bisschen Schiene möchte die Runde schon noch haben...
Vielleicht kann mir ja jemand mal ein, zwei Systeme empfehlen, vielleicht mit einer kurzen Zusammenfassung was darin gut oder schlecht umgesetzt ist, damit ich weiß was ich im Rollenspielladen meines Vertrauens mal kaufen kann.  :headbang:
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: D. Athair am 26.08.2019 | 11:09
[...] im Rollenspielladen meines Vertrauens mal kaufen [...]
Das dürfte schwer werden.

Ich hätt hier im Angebot:
Maelstrom Gothic (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,67671.msg134541182.html#msg134541182) (<- Kurzbeschreibung)
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: murksmeister am 26.08.2019 | 12:28
Klingt erst mal recht komplex (und ich mag so gewürfelte Charaktere nicht besonders, ist aber nichts wo man nicht mit Ruling eingreifen könnte). Als du die Zusammenfassung geschrieben hattest, hast du ja selber noch nicht alles gelesen. Hast du es mittlerweile mal bespielt? Wie fühlt es sich am Spieltisch so an? Eher leichte, grobporige Regeln oder eher feinporig und voller Sonderregeln?
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: kamica am 26.08.2019 | 12:35
Vielleicht wäre Savage Worlds Rippers was für dich?
https://www.peginc.com/product-category/rippers/

Es ist zwar eher klassisches Rollenspiel, aber mit Bennies kann ein Spieler schon in die Story eingreifen.

Ansonsten: Monster of the Week und dann einfach das Setting anpassen.
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: Nodens Sohn am 26.08.2019 | 12:53
Rippers finde ich schon ein richtig gutes Rollenspiel für diese Zeit
Das gibt es aber auch auf deutsch und wird gerade recht günstig noch unter die Leute geworfen:
https://www.prometheusshop.de/unsere-rollenspiele/savage-worlds-rippers/ (https://www.prometheusshop.de/unsere-rollenspiele/savage-worlds-rippers/)

Auch ein sehr schönes Rollenspiel das in dieser Zeit spielt ist "Midgard 1880"
Mit den bald erscheinenden Regelerweiterungen zu Zauber, Monster und sonstigem Übernatürlichen wird das System auch mystisch ordendlich aufgebohrt.
Link hierzu: https://www.prometheusshop.de/unsere-rollenspiele/savage-worlds-rippers/ (https://www.prometheusshop.de/unsere-rollenspiele/savage-worlds-rippers/)
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: NurgleHH am 26.08.2019 | 12:59
Ich finde Cthulhu mit dem Gaslight-Buch immer noch sehr gut. Muss nicht immer mit Cthulhu-Monstern gespielt werden.
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: D. Athair am 26.08.2019 | 13:38
Rippers finde ich schon ein richtig gutes Rollenspiel für diese Zeit.
Wenn man Hammer-Horror trifft Monsterjäger im urbanen Klischeedschungel mag.
Ich war vom Lesen her dann doch eher ziemlich enttäuscht. V.a. von der Kampagne.
Aus der Versatzstücken kann man aber schon was Nettes machen.


Etherscope (Regelengine = d20 modern)
find ich vom Setting her ganz toll. Das ist viktorianischer Steam-Cyberpunk.
Die Entedeckung des 5. Elements Ether, hat dafür gesorgt, dass viktorianischen Setzungen und Erfindungen größtenteils geblieben sind und die Welt hat sich von dort aus weiterentwickelt hat. Das ist Cyberpunk, aber mit minaturisierter Dampftechnik, okkult-technischer alternativer Dimension (~Internet] und viktorianischen Gesellschaftsstrukturen. Hab's nie gespielt, weil 3.X einfach nicht meine Regeln sind.


Dark Strees (Regelengine = W100, Renaissance)
... ist zwar nicht viktorianisches sondern das unmittelbar vorhergehende georgianische Zeitalter. Viele Themen sind aber auch hier schon präsent. Armut, Prostitution, Übervölkerung der Städte, landwirtschaftliche Revolution, Früh-Industrialisierung, Dekadenz von Adel und entstehendem Großbürgertum, ... Dark Streets 2nd ist ein vollständiges Grundregelbuch. Cthulhu Mythos kann man dazu nehmen. Die Regeln stammen wie die von Cthulhu von BRP/Runequest ab, gefallen mir aber besser als die von Cthulhu.
Hier hatte ich was (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,94678.msg1989273.html#msg1989273) dazu geschrieben.
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: koppelschoof am 26.08.2019 | 13:44
Wenn man in Space: 1889 den Space- und Steampunk-Teil ignoriert hat man mMn ein pfiffiges und schlankes Regelsystem in einer stimmigen Welt.
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: Skasi am 26.08.2019 | 13:48
Ich empfehle Blades in the Dark (Evil Hat (https://www.evilhat.com/home/blades-in-the-dark/) bzw. BladesintheDark.com (https://bladesinthedark.com/greetings-scoundrel)). Ist offiziell zwar nicht ausdrücklich viktorianisch, aber es schlägt m.E. schon sehr in die Kerbe.
Man spielt standardmäßig eher die Unterweltler, aber man kann auch die Guten spielen.
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: Selganor [n/a] am 26.08.2019 | 15:15
Wenn der Rollenspielladen deines Vertrauens der Sphaerenmeister ist, dann findest du dort The Ministry Initiative (http://www.galileogames.com/ministry-initiative), das (Fate-basierende) Rollenspiel zur Ministry of Peculiar Occurrences (http://www.ministryofpeculiaroccurrences.com/)-Reihe.

Die ersten zwei Baende der Buchreihe wurden sogar auf deutsch uebersetzt (unter dem urspruenglichen Reihentitel Books&Braun), der Rest (Baende 3-6 sowie die zahlreichen Kurzgeschichten) leider nicht :(
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: Lord Selis am 26.08.2019 | 15:25
Vom Setting her möchte Ghosts of Albion empfehlen.
https://www.drivethrurpg.com/browse/pub/10/Eden-Studios/subcategory/57_4537/Ghosts-of-Albion

England im neunzehnten Jahrhundert und meiner Erfahrung nach kommt es ganz gut rüber.
Dazu noch eine Prise Sagen von den brittischen Inseln, Feen, Avalon, Merlin usw.
Und noch eine Prise Monster, Verwölfe, Vampire usw.

Das System selbst ist das cinematische Unisystem.
Da bin ich zweigeteilter Meinung, die Charaktererschaffung und -progression finde ich im Großen und Ganzen super, der Rest ist schön einfach eingehalten aber ich mag weder 1DX Systeme, noch das Prinzip der SL würfelt nicht.
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: Alexander Kalinowski am 26.08.2019 | 17:16
Private Eye (https://www.teilzeithelden.de/2014/01/13/rezension-private-eye-grundregelwerk/) von der Redaktion Phantastik
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: Weltengeist am 26.08.2019 | 17:43
Wenn man in Space: 1889 den Space- und Steampunk-Teil ignoriert hat man mMn ein pfiffiges und schlankes Regelsystem in einer stimmigen Welt.

Genau das machen wir gerade. Zumal man es noch mit Zusatzmaterial aus "Leagues of Adventure" (regeltechnisch zu 100% kompatibel) ergänzen kann.

Allerdings sucht der Threadersteller ja etwas in Richtung "Storyteller". Falls er damit die WoD-Regeln meint, bin ich mit klugen Ratschlägen leider raus.
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: Boba Fett (away) am 26.08.2019 | 17:53
Midgard 1880 oder Castle Falkenstein
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: Kurna am 26.08.2019 | 21:06
Midgard 1880 wäre (ist) auch meine Wahl.

Ich leite da jetzt seit fast fünf Jahren eine Runde und es hat sich als wunderbar flexibel erwiesen, wenn es um das Spielen von Abenteuern mit unterschiedlichen Schwerpunkten geht. Die Gruppe hat schon Expeditionen in den Kongo und nach Ägypten hinter sich, einen Ausflug in den wilden Westen gemacht, Kriminalfälle gelöst (die ich zum Teil von Private Eye übernommen hatte; das Grundregelwerk davon ist nebenbei auch ein sehr gutes Quellenbuch zu der Zeit), sich mit cthulhu-artigen Problemen herumgeschlagen (Abenteuer, die ich von CoC übertragen hatte), mehrere Mad Scientists gestoppt und sich auch schon mit einem Werwolf und einer wiederbelebten Mumie angelegt.  8)
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: HEXer am 26.08.2019 | 21:19
Also ich würde anstatt Space 1889 ohne Space empfehlen, es mit Leagues of Adventure + Gothic Horror + Cthulhu add-on zu machen. Die Regeln ähneln den Storyteller Regeln schon sehr, sind eher noch intuitiver. Und lassen sich leicht noch weiter „zurückschrauben“, so dass sie noch mehr in den Hintergrund treten. Dank Dingen wie Stilpunkten, Motivations und Flaws hast du fate-artige Ansätze drin, ohne den meta-Rucksack schultern zu müssen. Und du bekommst da an Material alles genau auf deine Bedürfnisse zugeschnitten. Knackige Hintergrund-Infos verbunden mit Regeln und NSCs.

Uuuund es ist gerade als PDF alles 50% reduziert - sogar die bereits reduzierten Bundles! (Und falz du lieber die toter-Baum-Variante magst - auch die ist grad immerhin um 25% reduziert.
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: Arkanoloth am 26.08.2019 | 21:32
Ich wunder mich, dass hier niemand Victoriana von Cubicle 7 nennt, das gibt es schon in der dritten Auflage und einiges Zusatzmaterial. Aber wirklich empfehlen kann ich es auch nicht, da ich es nicht genauer kenne.

Ghost of Albion (Eden Publishing) find ich nicht bloss vom Setting her interessant (man kann Geister spielen), auch das Unisystem ist simple und effektiv.
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: Chiarina am 26.08.2019 | 21:50
Ich will hier was über "Clockwork Dominion" lesen. Kann nicht Blizzard was erzählen?
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: HEXer am 26.08.2019 | 22:01
Oh, als freieres quasi Erzähl-Spiel fiele mir da noch „Cogs, Cakes, and Swordsticks“ ein. Aber das hab ich noch nicht durch...
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: Timberwere am 26.08.2019 | 22:49
Victoriana wäre jetzt auch meine Empfehlung gewesen. Ansonsten mag ich auch Through the Breach mit seiner Kartendeck statt W12-Mechanik sehr gerne, auch wenn das schon einigermaßen in Richtung Steampunk geht.
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: Blizzard am 27.08.2019 | 10:38
Ich will hier was über "Clockwork Dominion" lesen. Kann nicht Blizzard was erzählen?
Ich soll über Clockwork Dominion was erzählen? Wie kommst du denn darauf? Das habe ich doch gar nicht (und auch nie besessen).

Was ich aber habe ist Etherscope und kann das hier:
Etherscope (Regelengine = d20 modern)
find ich vom Setting her ganz toll. Das ist viktorianischer Steam-Cyberpunk.
Die Entedeckung des 5. Elements Ether, hat dafür gesorgt, dass viktorianischen Setzungen und Erfindungen größtenteils geblieben sind und die Welt hat sich von dort aus weiterentwickelt hat. Das ist Cyberpunk, aber mit minaturisierter Dampftechnik, okkult-technischer alternativer Dimension (~Internet] und viktorianischen Gesellschaftsstrukturen. Hab's nie gespielt, weil 3.X einfach nicht meine Regeln sind.
nur unterschreiben. Etherscope ist/hat einfach ein tolles Setting. Ganz besonders, wenn man es eher etwas düster angehaucht mag. Ja, ich kann dem D20-Regelsystem auch nicht viel abgewinnen, aber die paar Male, wo ich es geleitet habe, hat es ganz ordentlich funktioniert. Spieler waren begeistert und mir fehlt einfach die Zeit für eine Conversion.

Zwei Systeme, die hier noch nicht genannt wurden möchte ich noch kurz erwähnen:

Wolsung (https://steampunk.fandom.com/wiki/Wolsung:_Steam_Pulp_Fantasy). Ein RPG zum gleichnamigen Table Top. Wenn man (eher) auf Pulp steht und mit einigen komischen Namen kein Problem hat, dann könnte das einen Blick wert sein. Wir haben damals das Abenteuer aus dem Schnellstarter gespielt und mir haben z.B. die Regeln überhaupt nicht zugesagt und da ich auch nicht so der Pulp-Fan im RPG bin habe ich von Wolsung Abstand genommen.

SteamCraft (http://www.perilousjourneys.com/sc.html). Geht weniger in die Pulp und mehr in die Horror-Richtung. Wir haben es damals kurz angespielt und waren alle sehr angetan davon-leider hat sich die Runde kurz danach aufgelöst und ich habe es seither leider nicht mehr spielen/leiten können. Ich habe die Regeln als leicht und flüssig empfunden (für Genaueres müsste ich mich erst wieder einlesen). Will ich definitiv irgendwann mal wieder spielen/leiten.

 
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: bobibob bobsen am 27.08.2019 | 11:04
victoriana ist eher nicht Ruleslight. Von balance will ich gar nicht erst reden. Dennoch hatten wir viel damit viele schöne stunden verbracht.
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: Alexander Kalinowski am 27.08.2019 | 11:20
Wolsung (https://steampunk.fandom.com/wiki/Wolsung:_Steam_Pulp_Fantasy). Ein RPG zum gleichnamigen Table Top. Wenn man (eher) auf Pulp steht und mit einigen komischen Namen kein Problem hat, dann könnte das einen Blick wert sein. Wir haben damals das Abenteuer aus dem Schnellstarter gespielt und mir haben z.B. die Regeln überhaupt nicht zugesagt und da ich auch nicht so der Pulp-Fan im RPG bin habe ich von Wolsung Abstand genommen.

Der Name ist ja das Unwichtigste. Also ich fand's ganz lustig, hab den Schnellstarter damals am GRT unter der Ulrike von der Redaktion Phantastik gespielt. Es ist ein bisschen Shadowrun in einer Steampunk-Skin.
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: Chiarina am 27.08.2019 | 11:31
Zitat von: Blizzard
Ich soll über Clockwork Dominion was erzählen? Wie kommst du denn darauf? Das habe ich doch gar nicht (und auch nie besessen).

Seltsam...

Blizzard in "Zu spät! Ich konnte nicht widerstehen", 19. 4. 2017 (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,54846.msg134485470.html#msg134485470)

Na, in jedem Fall finde ich das Spiel interessant und es passt ja wohl hierher. Kann jemand ein paar Worte darüber verlieren?
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: Eiserne Maske am 27.08.2019 | 11:33
Vielleicht sind ja Französischkenntnisse vorhanden, dann wäre die erste Emfehlung das prachtvolle, dieses Jahr erschienene Ecryme (https://www.youtube.com/watch?v=LwMSyQSghp8), eine Welt die vom Agone-Schöpfer Mathieu Gaborit erschaffen wurde und für die sich die Kritiken überschlagen. Es muss umwerfend sein. Man kann auch reine Dungeon-Abenteuer darin erleben, ein gigantisches Spiel.

Auch prächtig (und ebenfalls auf Französisch) ist Crimes (https://www.youtube.com/watch?v=1NadBhlxKwQ), wobei das eher in viktorianischen Horror im Paris der Belle Epoque macht. Man spielt Meisterdetektive/Meisterverbrecher, die der Ästhetik der Décadence nach und nach unterliegen, frei nach der Annahme: Jeder Akt der Korruption führt sowohl zur Zersetzung der Gesellschaft als auch im Kleinen zur Zerstörung des Menschen. Wobei, ich muss zugeben, so wie Du Deine Spieler beschreibst, wäre dies hier vielleicht nicht so der Burner bei Euch. Hier gehts um Kommunikation und menschlichen Horror.

Und wenn Spanischkenntnisse vorhanden sein sollten: Steam States (https://www.youtube.com/watch?v=6Sb1pz-naIY), ein viktorianisches Steampunk-Western-Setting mit Orks und Elfen und allerlei anderem Tolkien-Krams. Soll auch großartig sein. Hat auch was von D&D in seiner Spielweise.

Wie gewünscht sind die Regelsysteme sehr simpel und auch aufgrund von modularem Aufbau für den Spielleiter leicht zu vereinfachen.


Edit: Auf Englisch: Into the Odd könnte eventuell auch passen, das ist D&D in einer phantastischen Welt mit Anleihen an das 19 Jhd. Hatte auch sehr gute Kritiken.
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: Evil Batwolf am 27.08.2019 | 11:43
https://www.drivethrurpg.com/browse/pub/86/Troll-Lord-Games/subcategory/29750/Victorious-RPG

Victorious vielleicht?

Ich kenne das Spiel selbst nicht wirklich, aber die SIEGE-Regelengine ist ziemlich klasse, wenn man was mit D&D-mäßigen Sachen anfangen kann.
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: Blizzard am 27.08.2019 | 12:12
Seltsam...

Blizzard in "Zu spät! Ich konnte nicht widerstehen", 19. 4. 2017 (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,54846.msg134485470.html#msg134485470)

Na, in jedem Fall finde ich das Spiel interessant und es passt ja wohl hierher. Kann jemand ein paar Worte darüber verlieren?

Oh, sorry- Fehler meinerseits. Da hat mir mein Gedächtnis wohl einen Streich gespielt. Das ist aber auch schon über 2 Jahre her. Ich müsste mal schauen, aber ich bin mir relativ sicher, dass ich das nicht mehr besitze und damals wieder verkauft habe, weil mir irgendwas daran nicht gefallen hat. Aber dass ich mich nicht mehr daran erinnern kann, es besessen zu haben, sagt wohl einiges über das Spiel aus...
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: Chiarina am 27.08.2019 | 12:57
Hm. Ich will nicht nerven, aber immerhin hast du mal hier (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,102628.msg134492648.html#msg134492648) überlegt, ob du Clockwork Dominion nicht ernsthaft spielen willst.

Bis jemand Kompetenteres ein paar Worte sagt, kann ich ja immerhin mal erzählen, was ich darüber weiß.

Das Spiel ist relativ regelleicht (aber kein reines Erzählspiel, wie ich die Sache sehe) und nutzt Karten, die man extra bestellen muss (vielleicht reicht auch ein W%... weiß ich nicht so genau). Es gibt einen Quickstarter (pwyw), ein Grundregelwerk (HC), ein Quellenbuch (SC), einen Setting- bzw. Abenteuerband (PDF only) und noch eine weitere Veröffentlichung mit ein paar Regelerweiterungen (pwyw). Reicht mir eigentlich völlig.

Auf Youtube gibt´s einen Vorstellungsclip (https://www.youtube.com/watch?v=TMbzu13xp8Y). Ich habe ihn mir angeschaut. Die Regeln sind einfach, hören sich brauchbar und funktional an, auf den ersten Blick aber auch wieder nicht so, dass ich mir vor lauter Begeisterung auf die Schenkel schlagen würde.

Es gibt noch mehr auf Youtube (5 Let´s Play Folgen und irgendwelche Berichte und Rezensionen vom GenCon), habe ich aber noch nicht angesehen.

Auf der Bestellseite von DrivethruRPG erfährt man (im Zusammenhang mit dem Quickstarter), dass das Spiel Kampfregeln hat, tendenziell scheint aber besonders auf soziale Konflikte Wert gelegt zu werden, die sich an den gesellschaftlichen Normen der viktorianischen Zeit orientieren. Auch das Initiativsystem scheint irgendwie ungewöhnlich und flexibel zu sein.

Im inzwischen stillgelegten Story-Games-Forum hatte ich hin und wieder mit einer amerikanischen Rollenspieldesignerin einen kleinen Austausch. Wir haben festgestellt, dass sie dieselbe Art von Kampagnen mag wie ich. Von ihr habe ich zum ersten Mal von Clockwork Dominion gehört, und zwar in einem Strang, in dem es um gute Einsteigerabenteuer ging. Für das System gibt es wohl ein Con-Szenario, das öffentlich nicht zugänglich ist, sich den Machern aber eventuell aus den Rippen leiern lässt, wenn man "bitte, bitte" sagt und ihnen erzählt, dass man Werbung für das Spiel machen will. Dieses Szenario heißt "In For A Penny". Ich zitiere mal kurz den Bericht meiner Bekannten aus dem Story-Games-Forum:

Zitat
I fell hard for "In For A Penny" for Clockwork: Dominion. The RPG has a rich, detailed alternate 19th century setting with magic and fae and nephilim and weird chaos vs clockwork mystical building blocks and... you don't need to know about any of that for the purposes of this scenario. I mean, okay, there are fae blooded and beastfolk, generally the product of experiments. Now you know that. For the rest...

There are 6 PCs. You're all members of a child street gang in London, the Penny Reds. Your leader, St. James, has gone missing. No one gives a shit if he lives or dies except the six of you. Go.

Maps are great -- I've seen perfect magnified maps of the Titanic for one game, amazing maps of the cosmos, all of that. Here? Okay, here's a map showing about 6 streets of London. This is your turf, from here to here. Over here? That's the Cutter Street Gang, your rivals. This is your world. Your entire world, all you need to know.

[...]

The structure's pretty simple: Find out what happened to your leader. The GM should have a handle on the fairly simple timeline and on who knows what and what needs to happen to get them to talk. Presuming the PCs get the information, the next part is to use it and resolve the situation. There may or may not be physical combat. There will almost certainly be social combat. There may or may not be sneaky stuff. Anything more is spoilers turf.

Hört sich für mich nach ´nem Abenteuer an, das ich gern mal ausprobieren würde. Mal sehen...

edit: Hab´ mir gerade mal den kostenlosen Quickstarter gezogen (73 Seiten). Demnächst vielleicht mehr...
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: Fnord am 27.08.2019 | 13:44
Hier im Greifenklaue-Forum (http://forum.greifenklaue.de/index.php?topic=1150.0) mit der selben Fragestellen von 2012.
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: murksmeister am 27.08.2019 | 14:19
Wow, da ist man mal kurz arbeiten  ;D

Danke schon mal für die vielen, vielen Vorschläge. Bin noch am Überfliegen und muss noch im Detail lesen. So viel schon mal zu den gestellten Fragen die ich mitbekommen habe beim Überfliegen (oder auch Dingen die mir aufgefallen sind):

Ich spreche Deutsch und Englisch. Französisch und Spanisch reichen gerade mal um in der Kneipe was zu trinken zu bestellen (neben Beleidigungen/Fluchen, meiner Meinung nach das wichtigste was man in einer neuen Sprache lernen sollte)

Zu D&D-artig muss es gar nicht sein, auch wenn meine Runde aus der Ecke kommt, ich möchte schon mehr in die Erzählerecke kommen (nur so ganz abgefahrenes Zeugs wie Fate brauche ich eher nicht anzuschleppen)

Steampunk finde ich zwar echt interessant, ist aber aktuell nicht das was ich suche. Lieber reales, viktorianischen England plus weirder und pulpiger Horrorelemente. Schon so ein bisschen die Chtullu Richtung (das Rollenspiel wurde von so vielen ehemaligen Mitspielern schlecht gemacht, dass ich es mir noch nie ernsthaft angesehen habe, vielleicht werfe ich da noch mal einen Blick rein)

Danke für die vielen Vorschläge und den Link zur Greifenklaue. Ich sehe mir das alles mal an  :d

Edit: Fertige Abenteuer und Kampagnen brauche ich nicht unbedingt, ich schreibe eh lieber selbst. Nur zum Regeln schreiben bin ich zu faul. Brauche nur ein Gerüst zum spielen.
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: BBB am 27.08.2019 | 15:10
Ist zwar noch nicht erschienen (soll Ende nächsten Monats ausgeliefert werden), aber gefühlt könnte das hier auch ganz gut passen:

https://www.kickstarter.com/projects/1839381666/the-jack-hack-complete-a-dark-victorian-role-playi
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: Blizzard am 27.08.2019 | 22:18
Hm. Ich will nicht nerven, aber immerhin hast du mal hier (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,102628.msg134492648.html#msg134492648) überlegt, ob du Clockwork Dominion nicht ernsthaft spielen willst.
Mag sein. Aber auch das ist inzwischen über 2 Jahre her. Von der Liste dort hat es dann auch nur 1 System geschafft, gespielt zu werden, und das war Kuro. Und da blieb es bis heute bei einem One-Shot.

Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: D. Athair am 28.08.2019 | 11:57

Zu D&D-artig muss es gar nicht sein, auch wenn meine Runde aus der Ecke kommt, ich möchte schon mehr in die Erzählerecke kommen (nur so ganz abgefahrenes Zeugs wie Fate brauche ich eher nicht anzuschleppen)

[...] Lieber reales, viktorianischen England plus weirder und pulpiger Horrorelemente. Schon so ein bisschen die Chtullu Richtung (das Rollenspiel wurde von so vielen ehemaligen Mitspielern schlecht gemacht, dass ich es mir noch nie ernsthaft angesehen habe, vielleicht werfe ich da noch mal einen Blick rein)

[...]

Edit: Fertige Abenteuer und Kampagnen brauche ich nicht unbedingt, ich schreibe eh lieber selbst. Nur zum Regeln schreiben bin ich zu faul. Brauche nur ein Gerüst zum spielen.
Dann mach ich nochmal für Maelstrom Gothic Werbung.

Da geht es um Ermittlungen in Geistergeschichten im Stil von M.R. James (https://de.wikipedia.org/wiki/Montague_Rhodes_James), der auch Vorbild für Lovecraft (http://airshipdaily.com/blog/10202014-m-r-james) war.
Spiritismus, das Unerklärliche, schreckliche Erscheinungen, Paranormologie statt kosmischem Grauen. (Magie gibt es auch ... die ist aber schwierig und selten.)

Das Spiel hat eine ganz wundervolle Life-Path Charaktererschaffung, die den SC auch einen einzigartigen, denkwürdigen Hintergrund verpasst. Es wird zwar alles ausgewürfelt, aber mitinbegriffen sind frei verteilpare Charakterpunkte, die dafür sorgen, dass Spieler.innen ihre SC sich wirklich zu eigen machen. Vorteil: Die Figuren sind spieltauglich und keine Spieler.innen-Wunschphantasien, denen nix passieren darf (das ist ihnen wahrscheinlich während der Charaktererschaffung eh schon passiert  >;D ). Die SC sind von Beginn an in der Spielwelt verortet und ein bißchen vernetzt. Als SL kann man da schon ganz viel rausziehen.

Die Regeln selbst stehen irgendwo zwischen W100 (BRP/Runequest/Cthulhu), Freiform und britischen Spielbüchern - also auf Abenteuer und leichte Spielbarkeit hin optimiert.

Der Hintergrund ist offen für Weirdness und Soziales. Ich hab mir damals ein Kartenbuch über Oxford dazu besorgt.

Schwierigkeiten bestehen v.a. darin, dass die Geistergeschichten von M.R. James diffiziler zu schreiben und auch als Abenteuer aufzubereiten sind, als Sachen von Lovecraft.


Wenn die Spieler an Charakterentwicklung interessiert sind: Das läuft v.a. über die Spielwelt. Es geht, aber ist nicht mit normalem Erfahrungspunkte-Steigern zu vergleichen. Außerdem können die SC schon von Beginn an einen Colonialwaren-Laden, ein Landgut o.ä. haben. Auch hier: Man kann die Pflege und Verbesserung von Kontakten und Habseligkeiten durchaus zum Spielinhalt machen. Diese Art von "Macht" ist aber was ganz anderes als magische Gegenstände und übermenschliche Attributswerte.


Ist zwar noch nicht erschienen (soll Ende nächsten Monats ausgeliefert werden), aber gefühlt könnte das hier auch ganz gut passen:

https://www.kickstarter.com/projects/1839381666/the-jack-hack-complete-a-dark-victorian-role-playi

Kenne ich persönlich nicht, dafür aber The Cthulhu Hack, das ich sehr gerne mag und das auch auf The Black Hack basiert.
Die mutBH-Spiele (made using the Black Hack) könnte man als D&D5 meets Freiform-Indie beschreiben. Einen gewissen pulpigen Einschlag kann man den Spielen definitiv nicht absprechen (kann man aber durch die eigene Art zu leiten leicht ändern, wenn man mag).

Zu The Cthulhu Hack hab ich hier was geschrieben (https://zauber--ferne.blogspot.com/2017/03/black-light.html).
Von The Jack Hack gibt es ne erste Version auf Drivethru zu erwerben. Hab ich mir aber noch nicht angesehen.
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: murksmeister am 29.08.2019 | 08:20
Vielen Dank für eure vielen Antworten. Ich habe mir alle Systeme so weit ohne Kauf möglich mal angesehen und tendiere aktuell zu Chthullu Gaslight, The Jack Hack oder Maelstrom Gothic (für das D.Athair einfach unglaublich gute Werbung macht).
Ich denke ich hole mir alle drei und schaue dann was mir am Meisten liegt.
Nach dem Beitrag von D.Athair gestern habe ich ja schon echt Bock auf Maelstrom Gothic bekommen.


Von mir aus kann man den Faden jetzt zu machen, es sein denn hier möchte man noch allgemein über viktorianisches Rollenspiel diskutieren?
Titel: Re: Empfehlt mir: Viktorianische Rollenspiele
Beitrag von: Kurna am 29.08.2019 | 23:11
Wäre eigentlich nicht schlecht, wenn er offen bleibt.

Ich klaue mir gerne Abenteuer(ideen) auch aus anderen Rollenspielen als Midgard 1880. Da kann so ein Faden gute Anregungen liefern, wo man auch mal schauen knnte.