Tanelorn.net

Pen & Paper - Spielsysteme => DSA - Das schwarze Auge => DSA4 und früher => Thema gestartet von: General Kong am 29.09.2019 | 14:10

Titel: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: General Kong am 29.09.2019 | 14:10
Damals, in den alten Tagen, als Telefone noch Schnüre hatten, es Sendeschluss gab und drei Programme (auf denen wie heute auf hunderzwölfzig Sendern fast nur Scheiß' lief), da kam DSA1 raus.

Ich wir haben es praktisch nur unter Lachkrämpfen gespielt bzw. nur mitleidsvoll gelächelt, denn WIR spielten D&D! Jahaaa! Nix sechs Monster, vier magische Gegenstände und beknackte Zaubernamen!

Und so blieb es denn auch. DSA2 und 3 gingen an mir vorbei, DSA4 habe ich mal kurz gespielt (überkandideltes GURPS-DSA-Derivat mit alle den Schwächen beider Systeme).

DSA5 habe ich als BETA gekauft, da es hieß "Und nun in neu und toll! Und anders als DSA 4!" - Ja, klar.
War auch Quark.

Und nun hat einer unserer SL eine DSA1-Rund gestartet - UND ICH KANN ES KAUM ERWARTEN! :d

Wenn man das richtig macht und sich das Havena der Anfangsbox ansieht (war ja kaum mehr als ein Bild und ein bischen Text), dann klang und roch und schaute das aus wie Bögenhafen im Morrsliebschein, Shadizar in der "Keule", die Bronx in den 70ern - Schwerter & Zauberei auf Teutonisch!

letzte Woche konnte ich nicht, aber nächsten Sonntag geht es rund - gebraucht wir ein Krieger oder Magier. Jupp, das wird gewuppt!  ^-^
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: KhornedBeef am 29.09.2019 | 14:24
Können wir den Titel umformulieren ? Von "Gären" zu fermentieren? Um leckeres Bier von fiesem altem Essig zu unterscheiden?

 ~;D

Spaß beiseite, das alte DSA habe ich mir ja kaum angesehen, viel Spaß damit und immer kopfüber rein!
Wie kam es jetzt zu der Runde?

Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: rillenmanni am 29.09.2019 | 15:17
Tatsächlich, General Kong?! Saugeil!

Bleibt am Ball! Tauscht euch aus! Zum Beispiel mit mir.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: General Kong am 29.09.2019 | 15:38
Können wir den Titel umformulieren ? Von "Gären" zu fermentieren? Um leckeres Bier von fiesem altem Essig zu unterscheiden?

 ~;D

Spaß beiseite, das alte DSA habe ich mir ja kaum angesehen, viel Spaß damit und immer kopfüber rein!
Wie kam es jetzt zu der Runde?

Nun, das kam nämlich so:
Unser Gruppenmitglied hatte schon immer ein Auge auf DSA1 geworfen - so zum Sammeln.
Da Wulfie hier im Forum gerade seine Sammlung auflöst (gehört im übrigen auch zu unserer Gruppe), schlug er eisenhart zu. Soweit einmal.

Nun begab es sich, dass wir bei unserer vorletzten Runde so darüber philosophierten, dass man DSA1 (im Gegensatz zu den anderen Versionen) eigentlich ganz gut spielen könne, wenn man eben (mein Argument) das Ganze auf seine Ursprünge runterkocht, das offizielle Aventurien eher links liegen lässt und sich so seine eigene Version baut. Und Material zum Bedienen ist ja üppigst da.

Zudem ist es
* regelarm (finden wir inzwischen alle eher von Vorteil, da wir - aus der Bau-es-die-selber-aber-in-asuführlich-effektive-und-kompliziert-HERO-System-Schule kommend - einfach zu komplex vorzubereitenden Systemen schlicht keine Zeit/ Energie mehr haben)
*damit leicht zu lernen (und wir kennen es ja im Prinzip) (s.o)
* alter Schule (wir finden OSR-Spiele alle ziemlich gut) (s.o.o.)
* schnell vorzubereiten (s.o.o.o.)

Weiter. Letzten Sonntag sollte ich eigentlich SaWo leiten - ich war aber paterre (blöde Erkältung vonne blöden Blagen inne Schule) und musste absagen.

Also fand sich der Rest der Gruppe zu einer spontanen Runde DSA zusammen! Und ein Zwerg, eine Streunerin und ein Elf gaben den Goblin und Orks was auf die Zwölf!

Also ein lustige Runde Fantasy, die man schnell vorbereiten und spielen kann. Man muss nichts zerdenken und kann in Erinnerungen schwelgen, die man niemals hatte, denn wir sind ja eher D&D-Rotboxler/ ÄiDieanDie-Ler.

Wie gesagt - ich soll kriegern oder magielern. Un ick freu mir! Auch wenn mein Kriegername "Wuchtfried Schwarzpelzdrescher" vom Meister abgelehnt wurde ...

Aber das bin ich gewöhnt: Ich werde immer in meiner Kreativität unterdrückt!  :'(

 ~;D
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Weltengeist am 29.09.2019 | 16:43
Wie gesagt - ich soll kriegern oder magielern. Un ick freu mir! Auch wenn mein Kriegername "Wuchtfried Schwarzpelzdrescher" vom Meister abgelehnt wurde ...

Da rieche ich aber schon verschiedene Dinge, die dein Spielleiter Meister an DSA1 nicht verstanden hat.


Also wer da jetzt schon wieder mit solch neumodischen Erfindungen wie "Heldentyp raussuchen" oder "aventurisch korrekte Charakternamen" kommt, der hat den Spirit of 1984 nicht wirklich kapiert.

DSA1 ist Vorlesetexte. Und alberne Zaubersprüche. Und dämliche Sphinx-Rätsel. Und Zwergennase. Und Helden auswürfeln. Und über Tatzelwürmer lachen, aber vor Trollen Panik schieben. Und mit "Salander" missliebige Zeitgenossen in große Edelsteine verwandeln, die man dann verticken kann, um Zaubertränke davon zu kaufen.

Alles andere ist New School.  ~;D
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Eismann am 29.09.2019 | 18:03
Definitiv pro "Wurstfried Phrasendrescher"!
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: rillenmanni am 29.09.2019 | 18:24
Ich stimme Weltengeist fast komplett zu! Nur das mit den Vorlesetexten kann ich nicht unterschreiben. Ja, die Allgemeinen Informationen waren zwar so geschrieben, dass sie das Essentielle enthielten und vorgelesen werden konnten - und tatsächlich haben wir sie uns als Jugendliche einfach vorgelesen. Aber es ging bei diesen Texten primär um die Vermittlung des ersten und für den Spielleiter in der Kommunikation unverfänglichen Eindruck der Helden vor Ort. Es ging einfach um offensichtliche "Fakten". Diese Kommunikation konnte gern auch in eigenen Worten passieren. Ich möchte diese Texte von der Qualität her schon noch einmal unterschieden wissen, vom Texttyp "Zum Vorlesen oder Nacherzählen" späterer Editionen, die eine Tendenz zum Schwafeln, zum Vorgreifen, zur Gedanken- und Aktionskontrolle der Helden hatten.

Zusatz: Längliche Vorgeschichten und Abenteuereinleitungen waren auch als "Allgemeine Informationen" deklariert. Den einleitenden Texten kommt aber noch einmal eine Sonderrolle zu.

Und ja, streng sein, muss man schon bei der Generierung. :) Einen Krieger muss man nicht würfelnd gebären. Man kann ja noch im Spiel zum Krieger werden. Ich kann aber den Gruppenwunsch verstehen, einen Magier an Bord zu haben, und da Magier nur "geboren" werden können ... Magier sind einfach auch zu lustig, während der Krieger super durch den charakterlich ja frei gestaltbaren Abenteurer substituiert werden kann, bis schließlich die notwendigen Eigenschaftswert erreicht werden.

Ja, spielt ja nicht nach Metaplot! Nehmt die Infos, die ihr in den DSA1-Bänden findet. Sich sanft von der DSA-Moderne beeinflussen lassen kann man sich im weiteren Verlauf immer. Aber man sollte sich die grundsätzliche Freiheit erst einmal gönnen.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Grubentroll am 29.09.2019 | 18:39
Und vor allem: Das Ausbau Set außen vor lassen.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: General Kong am 29.09.2019 | 18:44
Och, die Zauber und Zusatzcharakterklassen sind doch super!

Allerdings: Wer braucht schon Fertigkeiten, wenn mana uch einfach ne Attributsprobe würfeln kann?

Und 3W20 kommen uns schon gar nicht auf den Tisch (war das ab DSA2 oder erst ab 3?)!
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Weltengeist am 29.09.2019 | 19:29
Och, die Zauber und Zusatzcharakterklassen sind doch super!

Japp. Vor allem die Geweihten fand ich damals großartig (ich bin heute noch ein Fan des Karmasystems, wo man sich die Punkte echt verdienen musste und nicht einfach nur ein Magier mit anderen Zaubern war).

Zitat
Allerdings: Wer braucht schon Fertigkeiten, wenn mana uch einfach ne Attributsprobe würfeln kann?

Und schon wieder Zustimmung - vor allem, weil die Helden nach Einführung der Fertigkeiten ja plötzlich nichts mehr konnten. Das war der erste Vorläufer einer langen DSA-Tradition, Regeln rauszuhauen, die ganz offensichtlich kein Mensch jemals getestet hatte... >;D

Aber BTT: Wir haben vor ein paar Jahren auch mal einen DSA-Oneshot gespielt, und davon schwärmen meine Spieler bis heute. Zugegeben, nicht unbedingt in der Rubrik "ernsthafte Runden", aber definitiv in der Rubrik "Sitzungen, an die wir uns auch Jahre später noch lebhaft erinnern können". :d
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Gunthar am 29.09.2019 | 20:39
Und was an DSA 1 auch so toll war, dass mann innert kurzer Zeit ein Abenteuer zusammenstellen konnte. Einmal als unser SL kurzfristig ausgefallen war, hatte ich innert 15 min ein Dungeon mit Inhalt zusammengebastelt und das geleitet.  8] Heute in DSA 5 braucht der Statblock eines NPC alleine schon länger.  :o
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Luxferre am 29.09.2019 | 23:04
Definitiv pro "Wurstfried Phrasendrescher"!

Ich biete Fanta der Barbar  :headbang:
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: KhornedBeef am 29.09.2019 | 23:14
DSA1 klingt wie eine Art "Barbarians of Lemuria" auf aventurisch, wenn ihr drüber redet  :d
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Blechpirat am 30.09.2019 | 00:14
Ich biete Fanta der Barbar  :headbang:

Ich hatte kurz einen Zwerg namens Karlsquellus (nach dem damals von Aldi verkauften Dosenbier benannt) in der Runde sitzen.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Hotzenplot am 30.09.2019 | 08:24
Toll! Dann berichte mal, wie es läuft mit deinem Wurmkurt Parvofell oder wie der heißt.

Ich unterstütze Weltengeists Ansatz: Auswürfeln ist oldschool. Oder macht euch DCC-mäßige Rubbelbögen.  >;D

Ich muss zugeben, dass ich nie in die DSA5-Beta geschaut habe. Ich weiß nicht, ob der komplette Verriss ein DSA-Fanboyrage oder gerechtfertigt war.  :think:
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Issi am 30.09.2019 | 08:45
Aventurien mit nur einem  :w20: ?
Ohne Vor und Nachteile?
 :think:
Klingt nach einem guten Plan! ;D  :d
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Luxferre am 30.09.2019 | 09:19
Ich hatte kurz einen Zwerg namens Karlsquellus (nach dem damals von Aldi verkauften Dosenbier benannt) in der Runde sitzen.

Wir hatten später noch den alten Zwergen Arthross mit ... tadaa ... Arthrose  >;D
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Boba Fett am 30.09.2019 | 09:23
DSA1 klingt wie eine Art "Barbarians of Lemuria" auf aventurisch, wenn ihr drüber redet  :d
Genau genommen wurde es damals (für kurze Zeit) auch gar nicht so anders bei uns gespielt.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Gunthar am 30.09.2019 | 09:26
Aventurien mit nur einem  :w20: ?
Ohne Vor und Nachteile?
 :think:
Klingt nach einem guten Plan! ;D  :d
Yepp war wirklich so gewesen. War so eine schöne Zeit.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Issi am 30.09.2019 | 09:35
Yepp war wirklich so gewesen. War so eine schöne Zeit.
Glaube ich.
Neid!  ;D
Nein Quatsch, so schlimm ist es auch nicht. Aber auch als jmd., der es nicht erlebt hat:
"DSA 1 ist die beste aller Versionen!"
Hab das schon getestet.
(Ich geh dann mal in Deckung, bevor die Tomaten kommen.... .  ~;D)
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: rillenmanni am 30.09.2019 | 09:39
Ich uralter DSAler spiele ja auch nur DSA1 oder DSA4. Und bei DSA1 habe ich eigtl mehr Spaß.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Ninkasi am 30.09.2019 | 12:28
und jetzt fehlt uns noch ein SotDL-Hack für DSA.
DSA mit 1W20 in schön.  >;D
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: WulfBorzagh am 30.09.2019 | 15:01
HA! Haben wir dich bei den Würfeln du Lump.  ;)
Über 16 Jahre habe ich unterschwellige Botschaften in meine D&D Abenteuer und Charaktere gelegt bis eines Tages diese Bananenstaude  wächst und der Gorilla zugreift.
Mach nen Magier


Wulfi mit langen Atem und Mach nen Magier
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Argovan am 30.09.2019 | 16:28
Ich habe gerade zu meinem 50. das 'Schiff der verlorenen Seelen' geleitet. Das war mit 15 mein erstes Abenteuer als Spielleiter. Zuvor haben wir schon 'Silvanas Befreiung', das 'Wirtshaus zum Schwarzen Keiler' und den 'Wald ohne Wiederkehr' gespielt. Selten so viel Spaß beim Spielen gehabt! Die Abstrusitäten sind einfach herrlich! Danach haben wir uns noch die passenden 'Let's Play' von Ulisses angesehen. 'Die Sieben magischen Kelche' kommt als nächstes. (Und dann mal schauen, ob DCC mithalten kann.)
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Ninkasi am 30.09.2019 | 16:40
Ich habe gerade zu meinem 50. das 'Schiff der verlorenen Seelen' geleitet. Das war mit 15 mein erstes Abenteuer als Spielleiter. Zuvor haben wir schon 'Silvanas Befreiung', das 'Wirtshaus zum Schwarzen Keiler' und den 'Wald ohne Wiederkehr' gespielt. Selten so viel Spaß beim Spielen gehabt! Die Abstrusitäten sind einfach herrlich! Danach haben wir uns noch die passenden 'Let's Play' von Ulisses angesehen. 'Die Sieben magischen Kelche' kommt als nächstes. (Und dann mal schauen, ob DCC mithalten kann.)

Lag es an den absurden, nostalgischen Abenteuern oder/ und am DSA1-Regelsystem?
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: rillenmanni am 30.09.2019 | 16:42
Auf den Orkenspalter-Ulisses-Let's Plays zu DSA1 wird doch nur genörgelt (Doofe Regeln! Doofes Abenteuer!) und sich viel über das Spiel lustig gemacht - statt mit dem Spiel Spaß zu haben. Diese Let's Plays finde ich gar nicht mal eine sonderlich gute Werbung.

Auf jeden Fall super, dass ihr die ollen Kamellen mal wieder auspackt, Argovan!
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Argovan am 30.09.2019 | 16:57
Lag es an den absurden, nostalgischen Abenteuern oder/ und am DSA1-Regelsystem?

Bruchfaktor & Co. sind natürlich auch absurd, aber der Spaß resultiert dann doch hauptsächlich aus den Abenteuer-Texten (und wie man damit umgeht).
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Argovan am 30.09.2019 | 17:09
Auf den Orkenspalter-Ulisses-Let's Plays zu DSA1 wird doch nur genörgelt (Doofe Regeln! Doofes Abenteuer!) und sich viel über das Spiel lustig gemacht - statt mit dem Spiel Spaß zu haben. Diese Let's Plays finde ich gar nicht mal eine sonderlich gute Werbung.

Auch wenn der Humor nicht immer ganz meinen Geschmack trifft, ist es doch nett zu sehen, wie Markus und Co. mit den gleichen Problemen bei den Szenarien kämpfen. Grundsätzlich macht es mir halt viel Spaß zu sehen, wie andere ein Abenteuer erleben, das wir auch gerade gespielt haben.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: rillenmanni am 30.09.2019 | 17:56
Das kann ich natürlich nicht von der Hand weisen. :) Leitest Du oder spielst Du?
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: General Kong am 30.09.2019 | 19:36
Hmmmm ...  :think: Ich glaube ....  :think: .... ich mach nen Magier .... :think:

Und den nenne ich Maggrox (der Name ist vom Meister schon abgesegnet, nachdem Wuchtfried durchfiel).

Nun braucht er noch einen Zusatz. Vorschläge werden gerne entgegen genommen. Auch andere DSA-Magiernamen sind sehr willkommen.

Macht es nicht zu dumm, sonst wird das eh nichts. Der Meister ist da streng ... zumindest, wenn es zu "blödsinnig" wird.
Durfte vor Jahren (in den 90er) meinen Space Gothic-Kreuzritter auch nicht Kevin Spaceman nennen.
Ja, aber Luke Skywalker, das ist ernsthafter und cooler Name ... (Meister ist Star-Warist)!  >:(
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: schneeland am 30.09.2019 | 19:40
Da bleibt ja nur: Maggrox, der Mächtige - denn Alliterationen sind bekanntlich immer super und höchst professionell  ;)
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Weltengeist am 30.09.2019 | 19:43
Macht es nicht zu dumm, sonst wird das eh nichts. Der Meister ist da streng ... zumindest, wenn es zu "blödsinnig" wird.
Durfte vor Jahren (in den 90er) meinen Space Gothic-Kreuzritter auch nicht Kevin Spaceman nennen.
Ja, aber Luke Skywalker, das ist ernsthafter und cooler Name ... (Meister ist Star-Warist)!  >:(

Und Starlord. Nicht zu vergessen Starlord. Wäre der Spieler bei so manchem DSA-Meister NIE mit durchgekommen... ;D
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Megavolt am 30.09.2019 | 19:50
  • Namen wie "Wuchtfried Schwarzpelzdrescher" waren damals gang und gäbe. Ebenso wie <eigener Vorname> von <eigener Nachname>. Oder einfach der eigene Lieblings-Filmheld.

Ahahaha, eigener Vorname + eigener Nachname - großartig!  ~;D ~;D ~;D
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: tartex am 30.09.2019 | 19:53
Macht es nicht zu dumm, sonst wird das eh nichts. Der Meister ist da streng ... zumindest, wenn es zu "blödsinnig" wird.

Wenn es offiziell auch einen Eisensterz als NSC gibt, dann sollte er sich lieber nach dem Kanon richten. Er spielt DSA1 nicht stimmig! Und das sage ich, der seit 1988 durchgehen als DSA1-Rollenspielpolizei im Einsatz ist!!

(https://media1.tenor.com/images/3319cc43a10e5423f78c3a07c999f820/tenor.gif?itemid=5737646)
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: tartex am 30.09.2019 | 19:56
Ahahaha, eigener Vorname + eigener Nachname - großartig!  ~;D ~;D ~;D

Haha, das ist so square, das ist mir echt noch nie untergekommen. Eigener Nachname? Das kann nur ein Gerücht sein!  ;D

Wenn dann zumindest auf Englisch ausgesprochen. Alrik kommt ja von Ulrich, wie wir alle wissen. Alrik Keysorr oder so.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Weltengeist am 30.09.2019 | 19:57
Ahahaha, eigener Vorname + eigener Nachname - großartig!  ~;D ~;D ~;D

Das "von" dazwischen nicht vergessen, das gibt dem Ganzen die Fantasy-Note ~;D
(und wenn der eigene Nachname nun gar nicht geht, einfach ein "-burg" oder "-fels" hintendranhängen)

Also statt "Roland Bahr" einfach "Roland von Bahrenfels". Hatten wir damals durchaus häufiger in der Form.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Gunthar am 30.09.2019 | 20:16
Und was haben die Namen mit DSA 1 u tun?  :think: >;D :btt:
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Ninkasi am 1.10.2019 | 10:52
Und was haben die Namen mit DSA 1 u tun?  :think: >;D :btt:

nun es geht um typische Namen aus den frühen Zeiten während DSA1.

Maggrox von Magog wäre z.B. großartig.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Luxferre am 1.10.2019 | 11:00
Das "von" dazwischen nicht vergessen, das gibt dem Ganzen die Fantasy-Note ~;D
(und wenn der eigene Nachname nun gar nicht geht, einfach ein "-burg" oder "-fels" hintendranhängen)

Also statt "Roland Bahr" einfach "Roland von Bahrenfels". Hatten wir damals durchaus häufiger in der Form.

Alternativ ein "al" dazwischen.

Lux al'Ferre - phexgeweihter Feinmechanikus und Schlossschmied aus Fasar  :headbang:
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Hotzenplot am 1.10.2019 | 11:14
Da bleibt ja nur: Maggrox, der Mächtige - denn Alliterationen sind bekanntlich immer super und höchst professionell  ;)

 ~;D ~;D

Pro Alliteration!

Darf ich vorstellen: Maggrox der Mächtige, der monologische Meistermagier, Mirhamer Münzsammler, minimalistische Magierstabbesitzer und metamagische Motoricusmodifikator!
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Gunthar am 1.10.2019 | 11:25
~;D ~;D

Pro Alliteration!

Darf ich vorstellen: Maggrox der Mächtige, der monologische Meistermagier, Mirhamer Münzsammler, minimalistische Magierstabbesitzer und metamagische Motoricusmodifikator, der zum Max Müllimeier sagt, ob dieser Martin Müllimanne Most magt.
In der Quote mit Schrägschrift. 8] ~;D :d
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: rillenmanni am 1.10.2019 | 11:30
Mich stört ja fast ein bisschen, dass der olle Spielleiter so streng mit den Namen ist. Ich meine, es ist DSA1, bei dem das Spiel vorgestellt wurde mit NSC-Namen wie "Haken-Joe". Irgendwo gibt es noch "Shayenne" oder so (Schiff der verlorenen Seelen).

Außerdem: Sei vorbereitet, lieber Spieler! Elfen trinken noch Alkohol! Die dürfen das. Es gibt in DSA1 elfische Seefahrer, die sich gern mal einen hinter die Bind kippen. Das ist publiziert. Wenn also Dein Spielleiter das verbieten will, halte wissend dagegen! 8) :)

Ich finde übrigens, das "Maggrox" schon ganz gut allein für sich steht. Cooler Name. "Maggrox. Einfach nur Maggrox."
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: rillenmanni am 1.10.2019 | 11:37
"Man kennt mich als Maggrox. Für euch: Meister."
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Argovan am 1.10.2019 | 12:43
Das kann ich natürlich nicht von der Hand weisen. :) Leitest Du oder spielst Du?

DSA zu Schulzeiten haben wir abwechselnd geleitet. Ich habe als Spieler ein bisschen Midgard 1–3 gespielt, war ansonsten fast immer Spielleiter bei diversen Systemen ...

Zu den Namen: mein erster Charakter hatte den sehr aventurischen Namen "Clive Silverstar"! Naja, damals gab es ja praktisch noch kein Aventurien und der böse Oberdämon hieß "Mordor" ...

An die Namen meiner Mitspieler erinnere ich mich leider nicht mehr. Ich weiß noch, dass unsere DSA-Abenteuer dann irgendwann endeten, weil unsere Charaktere sich in ihre eigenen Schwerter stürzten – aus Protest, da sie vom zum x-ten Mal ihrer gesamten Ausrüstung beraubt werden sollten ...
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: tartex am 1.10.2019 | 12:54
Also der erste Charakter meines Bruders hieß Link. War ein Elf. Das war 1988 aber auch der heißeste Scheiß. Wir haben uns Zelda extra einfliegen lassen, nachdem wir die Rezension in der Power Play gelesen hatten. Ich war leider nur Meister und kam erst mit DSA2 im nächsten Jahr zum Spielen. Aber als Stimmungsspieler bin gleich mit einem Wulfram oder so aufgekreuzt.

Ansonsten weiß ich nur, dass ein Freund damals einen Charakter namens Kor hatte. Lange vor dem Halbgott. Er hat den aber nach einer österreichischen Pornozeitschrift benannt. Kein Scheiß! Der Charakterbogen ist immer noch in einem meiner alten Soloabenteuer von damals eingelegt.

Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: rillenmanni am 1.10.2019 | 13:54
Zu den Namen:


DSA zu Schulzeiten haben wir abwechselnd geleitet. Ich habe als Spieler ein bisschen Midgard 1–3 gespielt, war ansonsten fast immer Spielleiter bei diversen Systemen ...

Und gerade habe ich auch noch mal nachgelesen: Das Schiff zum Fünfzigsten hast Du ja auch geleitet. Insofern habe ich für Dich, o Meister, noch einen Link auf einen Spielbericht mit viel Meta:
[DSA1] rillenmannis Klassiker-Orgien: Hexennacht Reloaded (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,110700.0.html)
(Ich schulde dem Forum übrigens noch den Abschluss des Spielberichts).
Als DSA1-Freund, der einen respektvollen Umgang mit dem alten Zeug erfahren möchte (was Lachorgien keineswegs ausschließt), habe ich dort das frühe DSA2-Abenteuer Hexennacht (gibt es für 4,99 als PDF) aufgehübscht und als DSA1-Abenteuer angeboten. Das ist ziemlich viel Text, den Du Dir gar nicht komplett antun musst. Aber falls Du noch mehr DSA1 leiten möchtest, dann sind die vielen allgemeinen und auf die Abenteuerüberarbeitung gemünzten Bemerkungen, die es in den ersten Beiträgen hagelt, vielleicht etwas für Dich. :)
Ich werde Hexennacht Reloaded im November zum dritten Mal leiten und habe dafür dann ein ganzes Wochenende Zeit - nicht nur 12 Stunden! Die Gelegenheit werde ich nutzen, den Waldexplorationsteil ausgiebig zu testen, der bislang immer zu kurz kam, weil man fertig werden musste. Auf der Basis dann möchte ich ein PDF im DSA-Scriptorium anbieten, das in knapper und das Originalabenteuer nicht obsolet machender Form die Überarbeitungsdetails anbietet. (Bis dahin aber gibt es nur den halbwegs ungeordneten verlinkten Thread. :))

Für mich ist DSA1 etwas ganz Spannendes, weil ich ja Zeitzeuge bin und der Meinung, dass man das Zeug auch heute noch spielen kann: Es gibt natürlich ein Spannungsfeld zwischen Uraltpublikationen aus der Rollo-"Gründerzeit", die für junges Volk geschrieben wurden und der heutigen Erwartungshaltung durchgegarter alter Säcke und Säckinnen, die zwischenzeitlich mit ganz anderen Rollenspieleinflüssen konfrontiert worden sind. Was kann man also tun, damit die Bewegung auf diesem Spannungsfeld sinnstiftend ist? Und meine gewählten Optionen beinhalten nicht den Versuch, "erwachsen" (im Sinne von "Jetzt spielen wir das mal ernsthaft, das ganze Alberne muss weg!") zu spielen bzw die Abenteuer in ein "modernes" Abenteuer umzumünzen ("Heutzutage gelten einfach andere Standards ...").

Ich glaube, da kann man für sich und andere eine große Nische der anhaltenden Freude auftun. DSA1 kann Spaß machen und doch mehr als ein Jokus sein.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Gunthar am 1.10.2019 | 15:38
"Clive Silverstar"
LOL. ich hatte mal einen silbrighaarigen Elfen namens Silberstern (auf Englisch eben Silverstar) (System vermutlich AD&D). Der Charakter hätte noch existiert, doch der Charakterbogen ist irgendwann mal hopps gegangen.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: General Kong am 6.10.2019 | 21:00
So - es ist ein Magier und er heißt Grethor von Seestein aus Andergast. Der Name ist mein Vor- und Nachname verschrängt und etwas angepasst für die bessere Aussprache.

Heute waren wir nur zu zweit (der andere ist ein Elf) und haben das Orkenhort-Abenteuer angefangen.
Bisher sind wir aus Thorwal ns Orkland, haben Nehema "geholfen" (also vier Orks etwas verletzt bis sie dann mitd en Ogern fertig war) und sind dann bis zu der Stadt Ohort (oder so ähnlich), die von diesen Waldelf-Ork-Hybriden bevölkert ist.
Da habe ich dann versucht, die Krankheit mit "Gift neutralisieren" bei einem Betroffenen zu kurieren, was zwar nicht klappte, aber mächtig Eindruck schindete und uns daraufhin einer der "Herberker" (so nennen sich diese Leute - oder zumindest so ähnlich) zu einem Versteck brachte wo wir - TROMMELWIRBEL! - ein Schwarzes Auge fanden und auch ausgiebig nutzten: von 1 Milionen Jahre vor Hal (Entstehungd er Welt) bis gestern haben wird Gewaltgeflimmert und sind nun dem Geheimnis der Krankheit, die auf einem Teil der Bevölkerung liegt hart auf der Spur ... und damit dem Schatz auch!

Hat genau soviel Spaß gemacht, wie ich dachte! Wird auf alle Fälle weitergespielt.  :d
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: rillenmanni am 6.10.2019 | 22:03
Ui! Gleich mit dem Orkenhort eingestiegen!
Das ist mE eines der guten DSA1-Abenteuer. Ich habe das selbst im hohen Alter nach 20 Jahren Pause ein zweites Mal gespielt und wurde keineswegs nachträglich enttäuscht. (Ehrlich gesagt fand ich mich beim zweiten Mal eher dafür geeignet als beim ersten Mal.) Es ist erstaunlich fair - und wird ziemlich schwierig. :) Ich denke, es ist kein Spoiler, wenn ich Dir rate: Benutz' Deinen Grips!

Viel, viel, viel Spaß!
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Ninkasi am 7.10.2019 | 17:24
Bisher sind wir aus Thorwal ns Orkland, haben Nehema "geholfen" (also vier Orks etwas verletzt bis sie dann mitd en Ogern fertig war) und sind dann bis zu der Stadt Ohort (oder so ähnlich), die von diesen Waldelf-Ork-Hybriden bevölkert ist.
Da habe ich dann versucht, die Krankheit mit "Gift neutralisieren" bei einem Betroffenen zu kurieren, was zwar nicht klappte, aber mächtig Eindruck schindete und uns daraufhin einer der "Herberker" (so nennen sich diese Leute - oder zumindest so ähnlich) ...

Wow, direkt die Orklandtrilogie gestartet, cool.
Holberker waren die Halborks wohl genannt.
Und hatte Nahema ihr Kettenhemd an und hat euch "gesalandert"? Das ist quasi DER Auftritt Nahmemas überhaupt. Üble Aventurische Geschichte.  :headbang:
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: General Kong am 7.10.2019 | 20:49
Jupp, Kettenhemd. Heiße Puppe!  ~;D

Gesalandert wurden wir nicht, aber sie hat dem Elfen an den Hintern gepackt und war ziemlich "macho" drauf.

Aber wer zwei Oger mit Telekinese zermalmt und einen Ork mit einem Fulminictus explodieren lässt ... och  ... da halte ich mich zurück mit #metoo.

Außerdem: heiße Puppe!
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Ninkasi am 8.10.2019 | 11:27
Außerdem: heiße Puppe!

Das nennt sich Bannbaladin, deine heiße Puppe ich bin.  ;)
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: General Kong am 20.01.2020 | 08:34
Lang ist es her - aber die Saga geht weiter!

Nachdem ich einmal nicht mitspielen konnte und man den Orkenhort dann ohne mich fand, ging es gestern in den Wald ohne Wiederkehr.

Und wir sind doch alle wiedergekehrt! So! Ein Elf eine Streunerin und ich - Grethor von Seestein der Zauberzausel.

Unser Meister hat davon eine Reader's Digest-Version destilliert und den Grundriss der Burg an die Pathfinder-Pläne der "Bigger Castle"-Pläne angepasst, da wir gerne Püppchen schieben - natürlich originale DSA-Figuren.  8)

Ganz kurz:
Durch die Wälder Andergasts gelaufen, "Oh du schönes Andergast!" singend (nur mein Charakter - ist andergastischer Patriot).
Köhler und Sohn getroffen. Wieder schön Andergast hochleben lassen! (Ich und die Kohleköhler.)
Sohn führt uns zu den Räubern im Wald, die sie überfallen haben. Streunerin latscht ins Lager als Ablenkung, während Elf und ich uns schon unsichtbar von hinten heranpirschten.
Die Räuber glauben an leichtes Spiel (6 zu 1), doch dann fliegen Pfeile und eine Feuerlanze gefolgt von einem Fulminctus und drei der Räuber sind tot, zwei fliehen, einer wird gefangen genommen.
Köhlersohn und ich stimmen "Hurrah! Andergast! Hurrah!"-Rufe an. Sonst ruft keiner mit.

Den Räuber lassen wir laufen (Meine Prüfung ergab, dass der junge Mann durch den Andergast von Nostria aufgezwungene Abnutzungskrieg und durch die damit verbundene Verarmung und Elend in das Verbrechen gezungen wurde - da kann man es wieder mal sehen!).

Zurück beim Köhler informiert der uns über den Überfall eines finsteren Magiers auf die Burg des ortsansäßigen Grafen (hier kleine Plotänderung vom Original) - wir gehen natürlich unter dem Absingen andergastischer Volksweisen (nur ich) zur Burg zum Scheitelziehen.

Nach zwei Tagen bis zur Burg geht es über den Knüppeldamm.

Wir Vertreiben die bissigen Fledermäuse am Tor und verschaffen uns Zugang. Alles ganz schön kaputt und schon seit länger ... Da kann man mal sehen, was Nostria durch seine Aggressionspolitik meinem Vaterland so alles aufbürdet!

Im Hof im Brunnen kommt das Tentakelmonster, das ich mit einem Fulmi fulme und es sich dann zurückzieht (okay, die anderen haben da auch ein bisschen was gemacht ... war nicht der Rede wert).

Im Burgtempel asselt es gewaltig - echt, die Viecher sind etwas kleiner als Mammuts! Aber am Ende obsiegt das Gute (wir) - leider bin ich leerastralt. Dafür finden wir zwei Heiltränke und einen Stärketrank (gibt KK 18 für einen Kampf!).

Im Esssaal - zwei Zombies. Eingemacht. Aber einer von den Angeschimmelten haut mir gewaltig eine auf die Magierkappe (hab ja nur 20 LE). Aber der Elf heilt mich. Alles wieder gut.

Treppe nach unten.

Unten ist der Kerker mit Gefängniszellen. Wir befreien den letzten Gefangenen, der sich als Diener des Grafen vorstellt. Er informiert uns, dass der Graf (und er auch und alle anderen nun toten Gefangenen) von einem Folterknecht regelmäßig eine etxtra-ruppige Pilateskur bekommen - und der Folterknecht ist zudem ein Höllentier, das nur mit Magie bekämpftbar ist. Nun gut - mein Stab ist magisch (hat den 1. Stabzauber), die anderen haben Waffenbalsam und Dienerchen teilt uns mit, dass in der Waffenkammer auch noch Balsam herumliegt.
Wir da rein und das isser ja - in einem Lebenden Gallertdings von der Größe eines Auerochsen.
Toll. Aber der macht es nicht lange.

Wir dann zum Folterknecht, der gerade mal wieder den Grafen brandmarken will.

Mit vereinten Kräften scheuern wir dem hochmütigem Dämon, der verwandelt eine schwere Kelle schlägt, so lange eine auf die Schuppenhaut, bis dieser sich in Asche verwandelt.
Todbringender Treffer: Ich!
Zeit ein Lied zu singen:
"Andergast!
Oh schönes Andergast!
Keiner hat es je erfasst
Wie schön du wirklich bist!
Wo die dunklen Tannen nicken
Und die Mädchen freudig winken
Und die Bäche mächtig plätschern
Da bin ich gern daheim"

(Wer da was anderes reimt, ist ein verdammter Nostrier!)

Egal. Der Graf ist sehr besorgt, weil wir uns nun noch Morgul den Magier der Nacht vorknöpfen wollen - wohnt nur eine Höhle weiter. Aber natürlich gehen wir!

In der Hexerhöhle magiert der Magier vor einem Blubberkessel geschützt von zwei Skeletten und macht auf dicke Robe. Aber die Streunerin hat den Stärketrank geext und nach kurzem Kampf hat sich Morgul im Raum verteilt.

Ruhm, Zauberbücher, Stufenanstieg, güldenen Dukaten und in der Folgezeit das erfolgreiche Zaubern des 2. Stabzaubers sind meine Belohnung.

Bald geht's weiter!  :)

Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Hotzenplot am 20.01.2020 | 09:32
Großartig!
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: General Kong am 3.09.2021 | 19:47
Anderthalb Jahre ist es her ... doch die Saga von Grethor vom Seestein geht weiter!

Letzen Sonntag war es wieder soweit: Ich konnt mal wieder DSA spielen - live und in Farbe.

Streunerin und Elf hatten allerdings in dem vergangenen Jahr lustig weitergespielt, so dass ich TROTZ des Studiums der geheimen Magiekräfte an der Akademie von Andergast nur 1 Punkt Astraenergie zusätzlich aufladen konnte (die 49 Dukaten zahlt man gerne, den wie mir versichert wurde, werden davon neue Katapulte gegen den Erzfeind Nostria gekauft - der Rest geht in den Fond zur Geiselfreikaufung gefangener Magier), die beiden aber durch allerlei Großtaten nun schon Stufe 7 hatten.

Egal! Jedenfalls waren die beiden überglücklich, mich wieder in ihrer Mitte zu haben und mit mir auf Abenteuer gehen zu dürfen. Ziel unserer Wanderung war Havena.

Auf dem Weg dorthin kam ein Trupp Reiter vorbei. Natürlich sprachen sie mich an (als einziger Magier neben Streunerin und dem Waldhalbmensch ja nicht nicht nur von Stand, sondern auch aus Andergast!) und frugen, ob ich (und die anderen vielelicht auch) etwas von einem Totenbeschwörer gehört oder gesehen hätten, der womöglich in der Gegend sein Unwesen treiben.

Wir verneinten, gaben ihm aber den heißen Tipp, nicht nur immer die Straße rauf und runter zu reiten, sondern vieleicht auch ma abseits des Weges zu schauen ... der Mittelländische Kriegsmann bedankte sich ob der "guten Idee" (der Mann ist scheint's kein Akademiker) und versprach noch eine Belohnung von 100 Dukaten, wenn wir den Totenbeschwörer fänden.

(Anmerkung: Dem Elfen fiel der Spruch von der Lippe - eine gelungen Charismaprobe mit einer "1" verhindert, dass uns der Rittersmann von seinen 30 Reitern pfählen ließ.)


Wir reisten weiter und kammen nach Brig Lo ...

Dort trafen wir in der einzigen Kneipe und Gaststätte des Dorfes auf einen plötzlich zu Geld gekommenen Mister (nein, kein englischer Wundarzt, ein Ex-Kuhfladenschaufler), der uns überredete, doch auf dem nahe gelegenen alten Schlachtfeld in einerm Grabmal mal nach dem rechten zu sehen. Er habe ein magisches Amulett zum Öffnen einer versieglten Kammer, litte aber unter akuter Feigheit, Fracksausen und Schisserei und darum habe ihm der Arzt das Herumschweifen in mit Todesfallen bestückten Kavernen und monsterverseuchten Grabkammern verboten.

Nun, da wir nichts besseres vorhatten und wir zudem 100% der magischen Schätze behalten durften, schlugen wir heldenmütig ein!

Im Grabmal angekommen öffnete der Mistkerl die Tür mit dem Amulett, nur um sie wieder zu schließen, als wir drin waren. Der Elf hatte schon vorher geknöttert und was von "Stimmt was nicht" gemurmelt, aber ich war tief gekränkt - so ein Hundsfott!

Doch kaum hatte ich ihn fies beleidigt durch die meterdicke Steinfalltür, da öffnete sich sogleich eine weitere Geheimtür. Drainnen trafen wir auf unseren ersten Gegner - einen wahnsinnen Troll ohne Arme! Aber der trat zu wie Beckenbauer und sprang dabei wie Jackie Changs Großvater auf Crack und das (KRÄCK!) machte es auch, als er mit seinen ungewaschenen Maucken in die Streunerin reintrat.

Dennoch schickten wir ihn nach Trollhalla, nachdem ich die Streunerin mit SAFT-KRAFT-MONSTERMACHT aufheldet. Armes Schwein, denn man hatte ihm die Arme amputiert und die Wunden heilen lassen.

Roch nach dem Totenbeschwörer.

Sodann öffneten wir magisch eine Tür und weiter ging's. Eine Sackgasse später und eine Großamöbe weniger kamen wir zu einem Raum in dem wir ihn fanden - den Totenbeschwörer.

Er hatte uns nicht bemerkt, so dass ich mir dachte: Den feuerlanze ich weg!

Der Spruch braucht zwei Runden Vorbereitung und in der dritten bricht es dann los. Da Toti beschäftigt war an einem Tisch, dachte ich mir: "Überraschung! 4 Sekunden Konzentration, dann feurig lanzen, dann Totenbeschwörers Asche zusammenkehren."

Abbah nix dah! Unser Meister hat irgendwie den Spleen (auch bei D&D, Fang-den-Hut und Star Wars), dass man Zaubersprüche LAUT sprechen muss. Wie in LAUT!
Dass es "Zauber sprechen" und nicht nicht "Zauber gröhlen" heißt und ich mich beim Konzentrieren auch in echt nicht heiser schreie - kein Argument. Meh!

Also war die Überraschung dahin und der Kampf begann, jedoch konnte sich der Meister aller Gammelhaie nicht viel besehen: Elf und Streunerin sind des Totenbeschwörers Selbstbeschwörung!
Doch mit letzter Kraft zog er noch an einem Hebel und das Dings belebte!

Das Dings war ein Golem Marke "Frankensteins Stolz" mit Trollarmen und Alufelgen und allem Piepapo der Nekromantenkunst. Und schon kriegt wieder die Streunerin einen geschallert, das die Weisheitszähne im Maul tanzten.

Zum Glück konnte ich nun endlich lanzen und 28 Schadenspunkte brannten dem Vieh ein Loch in den Pelz.
Ein.
Loch.

Der Rest von Monsti rannte dann direkt auf mich zu!

Da ich aber in der Heeresmagiergilde immer gut aufgepasst und Mut 8 habe, verlegte ich meine Hauptkampflinie nach hinten, begradigte so die Front und konnte um die Ecke einen Astraenergietrank exen.

In der Zwischenzeit hatte sich auch die Streunerin geheilt (Trank) und kloppte mit dem Elfen auf das Monster ein.

Nun war es wieder an mir: Ich verlangsamte das Vieh mit dem Lähmungszauber (dem Bleidingsda) und filminikte ihn aufs Donnerkeilistes! Ergebnis: F-Monster alle.

Sodann durchsuchten wir die Laborhöhle, nahmen einiges an Alchemistenkram mit (wird in Havena verhökert), verbrannten gar schlimme Nekro-Bücher und nahmen den Leichnam des Beschwörers in Gewahrsam (reines Gold!).

Außerdem hatte er ein weiteres Amulett, mit dem wir wieder aus dem Grabmal herauskamen.

Oben machten wir noch den Mister dingfest und der herbeigerufene Rittersmann mit seinen 30 Recken lobte uns sehr und will unseren Ruhm in der Kaiserstadt preisen! Recht so.

Wir ruhen nun noch etwas aus und dann geht es weiter nach Havena - und eine Stufe mehr habe ich auch.

Hurrah!

P.S.: Ich habe im ganzen Abenteuer nicht einen Kratzer genommen. So soll es sein.
 
Willst du deine El-Pe schonen, halte dich an die Devise: Lasse and're für dich streiten - und genieße.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Gunthar am 3.09.2021 | 21:44
LOL, hab ich gelacht, als ich den Bericht gelesen hatte.  ;D Der letzte Spruch würde auch noch in die Letzte Worte und Anekdoten passen. :D
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Aedin Madasohn am 4.09.2021 | 08:14
so isses recht, mein andergast´scher Patriot!
wer von zu Hause aus mal eben nach Havenna trampeln geht,
der möge die nostriaferneste Route über Brig Lo nehmen täten

nicht gar, dass er gutes Geld in Nostrinaker Taschen lasset
oder gar eine Flundersuppen essen musset

darauf einen engalsaner Edelsauren! Prosit Andergastia! 
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Riddley am 6.09.2021 | 18:56
Oh Mann, jetzt habe ich meine alten DSA-Sachen wieder rausgekramt. Nostalgie...
(Bin ich schon so alt?)
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: tartex am 6.09.2021 | 19:20
(Bin ich schon so alt?)

Zu alt gibt es nicht. Nur zu verkrampft.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Weltengeist am 7.09.2021 | 07:12
Zitat
Da ich aber in der Heeresmagiergilde immer gut aufgepasst und Mut 8 habe, verlegte ich meine Hauptkampflinie nach hinten, begradigte so die Front und konnte um die Ecke einen Astraenergietrank exen.

So ist's recht. :d
(Vor allem, wenn besagte andere doch so stolz auf ihre Großtaten und ihre 7. Stufe sind...)
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Grubentroll am 7.09.2021 | 09:24
Haha, das ist so square, das ist mir echt noch nie untergekommen. Eigener Nachname? Das kann nur ein Gerücht sein!  ;D

Doch doch, bei uns hießen eigentlich alle "Vorname + us|is". Also "Floris", "Timus", "Michaelus". Dazu dann ein "von" und entweder der Nachname oder irgendwas aus Literatur und Fernsehen.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Zanji123 am 7.09.2021 | 11:41
Doch doch, bei uns hießen eigentlich alle "Vorname + us|is". Also "Floris", "Timus", "Michaelus". Dazu dann ein "von" und entweder der Nachname oder irgendwas aus Literatur und Fernsehen.

oder der eigene Name rückwärts so wird aus einem Lukas ein cooler Sakul der Magier :D
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Grubentroll am 7.09.2021 | 12:36
Bei dem obrigen Bericht finde ich ja ein sehr schönes Detail, dass der Frankenstein-Golem wohl die Arme von dem armen (pun intended) Troll angenäht bekommen hat.

Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: General Kong am 7.09.2021 | 15:40
Eines habe ich beim Spielen nun herausgefunden: Der Platz des Magiers in DSA ist der des Kampfunterstützers. Man verlangsamt Gegner, heldet die eigenen Kämpen auf usw.

Klar - hat man Zeit kann man auch mal einen Lanzen und irren Schaden machen oder zur Not auch mal donnerkeilen, aber das ist alle ziemlich teuer an Astraenergie und beim Donnerkeil ist man für meinen Geschmack viel zu nah am Gegner! Als D&D-Magier ist das anders: Da schießt man magisch, ballt das Feuer usw. - zwar nicht oft, aber man ist offensiver unterwegs.

Kampfunterstüzung macht aber auch Laune. Außerdem krieg ich dann nicht so oft auf die Fresse.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Ninkasi am 7.09.2021 | 15:44
Jo, in der Unterstüzung war der DSA-Magier meist besser aufgehoben und in magischen Lösungshilfen bei Nicht-Kampf-Schwierigkeiten.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Zanji123 am 7.09.2021 | 16:04
ein DSA Magier war noch nie gut als reiner "Bum Bäng BOOOF" Kampfmagier

in DSA 4 ja okay du warst da schnell wieder "voll geladen" und hattest schnell möglichkeiten Zauber spontan zu modifizieren... aber DSA 3 und früher nope da warst du eher der unterstützer :)
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: General Kong am 7.08.2022 | 23:25
Jaja, es geht langsam voran - aber es geht voran.

Wieder ist fast ein Jahr Echtzeit vergangen und dennoch konnte Grethor vom Seestein, andergastischer Magier, in Begleitung seiner treuen Gefährten, der thorwaler Streunerin und dem Elfen, seinen abenteuerlichen Weg fortsetzen.

Endlich sind wir in Havena angekommen!

Nachdem wir zunächst eine ziemlich dumme Belehrung der Torwache über uns ergehen lassen mussten, dass da nicht gezaubert werden darf (DUUUUHUMMM!), dass da gerade im örtliche Stadium die lokale Mannschaft die nostrische Mannschaft einstampfen wird bei einer Art Ballspiel (sehr löblich!) und man zwar Waffen tragen, aber mit denen keine Händel ausfechten darf (mir wurscht), kam der Büttel zu DER ATTRAKTION der Stadt:
Es gibt keine Sperrstunde.

Auf meinen Einwurf, dass ich eh keinen Speer hätte, wurde ich verspottet und beschimpft.

Als Andergaster, also Mitglied einer überlegen Kultur, ficht mich das nicht an. Da stehe ich drüber (und nach der Hellebardenstunde habe ich dann auch gar nicht mehr gefragt - man hat ja seinen Stolz).

Nun ging es in die Stadt. Da gibt es ein "Nostrisches Tor" - das MUSS MAN SICH MAL VORSTELLEN! Würde ich sofort zumauern. Egal.

Wir suchten Herberge in der "Heldenzuflucht", ein ordentliches Gasthaus in einem unordentlichen Viertel im heruntergekommenen Teil der Stadt. Und wer sagt es denn: Gleich am ersten Abend wird da wer mit Dolchwurf ermordet und kommt an unseren Tisch geschleppt. Ich sofort aufgesprungen und habe versucht, den mit Balsamalabunde zu retten - war aber nicht. Der Dolch war vergiftet!

Schockschwerenot! Der Wirt, ein netter Mann, war auch gleich sehr besorgt und bedeutete uns, doch am besten gleich mal das Weite zu suchen, denn es nahe bestimmt schon bald die Schmiere und dann wären wir angeschmiert. Vor dem Ableben sagte der Mann noch, was von "Rettet die Stadt!" und gab uns ein Karte mit vielen Kreuzen.

Klar, wenn ich mir hier die Wache anschaue, dann würd eich mich auch hilfesuchend an kompetente Leute wenden - andergaster zum Beispiel.

Wir also erst einmal weg und die Kreuze überprüft. Nach dem vierten Kreuz war klar - alles Brunnen. Hmmmmm.....

In meiner Heimat bin ich als großer Denker und Kombinierer verschrieen und zudem noch Magier - sowas löse ich im Alleingang!

Ich erinnerte und kombinierte:
Der Ermordete saß mit einem Fred in Schwarz am Tisch.
Der Dolch war vergiftet.
Auf der Karte waren Brunnen.
Die Stadt wimmelt von nostrischen Chaoten, die ihrer Lahmarschmannscahft beim Ballspiel zujubeln wollen.

Die Sache war also klar: Erst mal eine Nacht drüber schlafen und dann lecker frühstücken.

Am nächsten Morgen kauften wir die Havena Fanfare. Neben vielen interessaten Sachen im Sportteil, war da auch ein Bericht über den Mord - UND NUN HATTEN WIR EINE SPUR! Der Tote war Reporter bei der Fanfare und wurde mit der Ermordung seiner Schwester erpresst.

Wir also zu seinem Haus.
Da war zwar schon alles durchstöbert, aber das Geheimarchiv vom Schreiberling haten die Doofis nicht entdeckt - wir aber. Es ging wohl um eine Verschwörung zur Vergiftung der Brunnen. Um einen Schwarzen druiden. Menschenopfer. Waffenschmuggel. Drogen. Betrug und Bestechung. Die Schwarze Hand - das sind wohl Meuchler.

Also so ziemlich alles außer Äppelklauen und Katzennapping. Und das wohl auf allerhöchster Ebene!

Nun war es Zeit, in die Fanfare zu blasen und das Pressehaus aufzusuchen. Eine Charismaprobe von einem intelligenten und einnehmenden Andergaster später (eine 1) plauderte der Redakteuer so alles aus, was er über das Ableben seines Mitarbeiters wusste. Unter anderem den Namen des Mannes in Schwarz.

Den haben wir dann beschattet und siehe da: Des Nachst schlich er sich davon. Wir hinterher - bis in den abgesoffene Teil der Stadt. Dort traf es sich mit vier anderen - und der Wortführer gab da Päckchen aus - mit dem Brunnengift!

Ich glaube es hackt. Nun ging's rund! Ich lanzte Feuer und verletzte und vertrieb zwei. Die restlichen drei stürzten sich auf uns - zunächst nur auf mich, denn wir hatten uns verunsichtbart und nun sahen die Bösis nur ihren größten und gefährlichsten Gegner: Mich.

aber mit vereinten Kräften, ordentlichem Donnergekeile von mir und dem Elfen und dem Schwert der Streunerin konnten wir zwei niederstrecken und den Wortführer gefangen nehmen, der die Streunerin mit einem Giftdolch verletzte.

Ha, hat der dumm gecshaut, als ich das einfach mal so neutralisierte. als Magier kann ich sowas - der Elf stand nur da und staunte. Okay, er hat mit einen astraltrank gegeben, weil ich leerastralt war, aber ich habe ja auch gelanzt. Und armatrutzen musste ich auch, da ich ja mal wieder die Initiative ergreifen musste und ich habe im Nahkampf eigentlich nichts verloren. Ds ist gar nicht meine Aufgabe!

Nun musste wir ja noch die Schwester von dem kaputten Journo retten. also versprachen wir dem Giftling, dass wir ihn gehen lassen, wenn er uns zum Versteck führt und uns die Namen der geflohenen Mitverschwörer nennt. Er hatte sich ja gedacht, er hätte mit der Vergiftung ein Faustpfand ... Tja: Satz mit x.

Er willigte ein und schwupp: War die Schwester befreit und ihn ließen wir laufen.

Aber er kam nicht weit: Schwesterchen ist Vollzeitemanze und mitlitant noch dazu und will Amazone werden - und von denen hatten uns ein paar die ganze Zeit verfolgt (war mir natürlich aufgefallen, aber ich wollte meine Kameraden nicht beunruhigen und die Damen nicht brüskieren ...) und so wurde er auf der Flucht erschossen.
Der Klassiker.

Dem Redakteuer steckten wir die ganze Geschichte und er sagte, toll, aber die Anwendung von Zauberei in dem Kampf sei eine Problem. Aber für 100 Dukaten könnte man das ganze wohl eien Strafe abbiegen ... korruptes Volk!

Aber gut: Die Stadt vor dem Giftholocaust retten macht man in Havena nicht ungestraft und schon gar nicht umsonst. Aber am folgenden Tag gab es dann eine exklusive Geschichte in der Fanfare und nun sind wir Top of the Pops und werden wohl bald autogrammkarten drucken lassen.

Am Ende wieder mal ein Triumph der Extraklasse. Diesmal bekam ich einmal was auf die Jacke, aber der Armatrutz verhinderte das Schlimmste. Und nun bin ich Stufe 5.

Nächste Woche geht es wohl weiter. Kann ja nicht immer ein ganzes Jahr zwischen den Spielsitzungen liegen.  ;)


Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: tartex am 7.08.2022 | 23:52
 :headbang:

Nicht vergessen: für 49 Dukaten kann man in DSA1 als Magier einen permanenten Astralpunkt kaufen - halt wahrscheinlich nicht in Havena.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: phant am 8.08.2022 | 01:47
Um an die Namensdiskussion von oben anzuknüpfen:
Wie heißt der Mann in Schwarz und woher hat er seinen Namen?
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: General Kong am 8.08.2022 | 07:22
Er wird von mir Fred enannt, weil Horst der Wort heiß.

Ach ne ... Der heißt Arminius...

Fred ist besser als Horst.

(Tatsächlich heißt er Thrud oer Thrub oder so. Das wussten wir aber da noch nicht.)
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Grubentroll am 8.08.2022 | 08:12
Die Feuerlanze war übrigens imo komplett OP.
Die zieht dem Gegner ja die verwendeten AP in LP ab.

Wenn man also so einen Magier hat, der Gegner dauernd in Edelsteine verwandelt die er dann für ASP verkloppt, ist so ziemlich jeder Endgegner ein One-Shotter.

Also nein, mit den Ausbau-Regeln werde ich nicht warm.
Der erste Kasten ist in sich echt so perfekt. Da darf man nix ändern... : D
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Zanji123 am 8.08.2022 | 08:22
Die Feuerlanze war übrigens imo komplett OP.
Die zieht dem Gegner ja die verwendeten AP in LP ab.

Wenn man also so einen Magier hat, der Gegner dauernd in Edelsteine verwandelt die er dann für ASP verkloppt, ist so ziemlich jeder Endgegner ein One-Shotter.

Also nein, mit den Ausbau-Regeln werde ich nicht warm.
Der erste Kasten ist in sich echt so perfekt. Da darf man nix ändern... : D

"Den Gegner dauernd in Edelsteine verwandelt". ... ähm... das macht der auf niedrigem Level ... evtl. 2x dann braucht der über ne Woche bis er wieder "voll aufgeladen" ist. Bringt also wirklich nur "Zum Schluss" was ansonsten ist das meist verschwendet weil der Magier danach halt einfach keine ASP mehr hat
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Weltengeist am 8.08.2022 | 08:45
Wenn man also so einen Magier hat, der Gegner dauernd in Edelsteine verwandelt die er dann für ASP verkloppt, ist so ziemlich jeder Endgegner ein One-Shotter.

Ach, habt ihr das auch immer so gemacht? Wir hatten sogar eine eigene Tabelle zum Auswürfeln, ein Wieviel-Karat-Edelstein draus wird... >;D
(In Frösche verwandeln war in unseren Augen einfach ASP-Verschwendung...)
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: tartex am 8.08.2022 | 09:04
Wenn man also so einen Magier hat, der Gegner dauernd in Edelsteine verwandelt die er dann für ASP verkloppt, ist so ziemlich jeder Endgegner ein One-Shotter.

Im Aventurischen Boten #1 wird explizit gesagt, dass man Gegner nicht in Wertgegenstände verwandeln kann. Der Bot lag bei mir übrigens der Abenteuer-Basis-Box bei.  :(
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Weltengeist am 8.08.2022 | 09:09
Im Aventurischen Boten #1 wird explizit gesagt, dass man Gegner nicht in Wertgegenstände verwandeln kann. Der Bot lag bei mir übrigens der Abenteuer-Basis-Box bei.  :(

Soweit wär's noch gekommen, dass wir uns unser Regelwerk aus Aventurische-Bote-Beiträgen zusammengepuzzelt hätten... >;D
(Zumal es den noch gar nicht gab, als wir angefangen haben zu spielen)
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Grubentroll am 8.08.2022 | 09:09
Im Aventurischen Boten #1 wird explizit gesagt, dass man Gegner nicht in Wertgegenstände verwandeln kann. Der Bote lag bei mir übrigens der Abenteuer-Basis-Box bei.  :(

Den gabs bei uns nicht... :D

Aber ja, der Salander Mutander ist schon irgendwie die seltsamste Schwäche in der DSA1-Box. Dass die da nicht draufkamen, dass das irgendwer absurd ausnutzen wird wenn man einem Erststufenmagier schon ne Art "materiellen Wish"-Spell an die Hand gibt.

Und das gepaart mit der "macht Schaden so viel man ASP hat"-Feuerlanze, die auch jedem Erststufenmagier sofort zur Verfügung steht ist schon extrem interessantes Rollenspieldesign. :D

Und ansonsten alles was Weltengeist sagt.. Bloß dass wir das so nach Gutdünken gemacht haben, wieviel diese Edelsteine nun wert sind.. :D

Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: tartex am 8.08.2022 | 09:30
Wir haben da was verwechselt und bei uns kostete ein Astralpunkt überhaupt nur 49 Silberstücke.

Als gute 8bit-Gamer haben wir aber bestimmt dass 255 AP das Maximum sind.

Naja, die Regeneration der Punkte dauert ja immer noch.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Grubentroll am 8.08.2022 | 09:47
Wir haben da was verwechselt und bei uns kostete ein Astralpunkt überhaupt nur 49 Silberstücke.

Haha, das ist ja noch viel krasser..
Da würden ja in Aventurien nur noch Aim Bots rumlaufen die alles one-shotten was nicht bei drei auf dem Baum ist.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: tartex am 8.08.2022 | 11:03
Haha, das ist ja noch viel krasser..
Da würden ja in Aventurien nur noch Aim Bots rumlaufen die alles one-shotten was nicht bei drei auf dem Baum ist.

Interessanterweise habe ich nur auf Grund der Abenteuer-Basis-Box mit 10 Jahren schon die reine Kiesow'sche Lehre verstanden.  :o

Mit Abenteuerpunkten wurde geknausert, die magischen Gegenstände wurden gar nicht verteilt, sondern waren nur zum ehrfürchtigen Durchlesen im Regelwerk da und dafür gab es Havena-Stimmungsspiel ohne Ende.

Okay, die Havena-Box und die entsprechenden Abenteuer hatte ich auch. Und die waren ja schon klar auf Linie. Kann mich erinnern, dass es mich auch genervt hat, dass nicht mehr fantastische Elemente vorkamen und nach der Mogelpackung Fluch des Mantikor war für mich eigentlich Schluss und ich bin zu HeroQuest und zum Marvel-Superhelden-Rollenspiel abgewandelt, aber auf die Idee, dass man einfach Gonzo-DSA spielen könnte, bin ich da überhaupt nicht gekommen.

Unsere Schulhof-Prallereien waren auch eher wer besser im Spielerkleinhalten war und die Zügel enger angelegt hat. wtf? Mit 12 im Jahre 1990!
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Gunthar am 8.08.2022 | 12:30
Haha, das ist ja noch viel krasser..
Da würden ja in Aventurien nur noch Aim Bots rumlaufen die alles one-shotten was nicht bei drei auf dem Baum ist.
Nur das Wiederauffüllen der AsP dürfte sehr lange dauern. Im Schnitt fast 2 1/2 Monate.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Weltengeist am 8.08.2022 | 13:27
Naja, die Regeneration der Punkte dauert ja immer noch.

Nur das Wiederauffüllen der AsP dürfte sehr lange dauern. Im Schnitt fast 2 1/2 Monate.

Hmmm... auf welche Regel bezieht ihr euch denn da? Bei uns galt da das Buch der Regeln, S. 48: Astralpunkte werden einfach zwischen den Abenteuern regeneriert (und zwar komplett). Ich habe eben beim Schnelldurchblättern im BdR 1+2 keine Regel gefunden, die die Regenerationsrate für DSA1 festlegt - habt ihr mal eine Seitenangabe dafür?
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: tartex am 8.08.2022 | 13:32
Die ersten Regenerationsregeln waren glaube ich in Wald ohne Wiederkehr.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Grubentroll am 8.08.2022 | 13:49
Interessanterweise habe ich nur auf Grund der Abenteuer-Basis-Box mit 10 Jahren schon die reine Kiesow'sche Lehre verstanden.  :o

Mit Abenteuerpunkten wurde geknausert, die magischen Gegenstände wurden gar nicht verteilt, sondern waren nur zum ehrfürchtigen Durchlesen im Regelwerk da und dafür gab es Havena-Stimmungsspiel ohne Ende.

Okay, die Havena-Box und die entsprechenden Abenteuer hatte ich auch. Und die waren ja schon klar auf Linie. Kann mich erinnern, dass es mich auch genervt hat, dass nicht mehr fantastische Elemente vorkamen und nach der Mogelpackung Fluch des Mantikor war für mich eigentlich Schluss und ich bin zu HeroQuest und zum Marvel-Superhelden-Rollenspiel abgewandelt, aber auf die Idee, dass man einfach Gonzo-DSA spielen könnte, bin ich da überhaupt nicht gekommen.

Unsere Schulhof-Prallereien waren auch eher wer besser im Spielerkleinhalten war und die Zügel enger angelegt hat. wtf? Mit 12 im Jahre 1990!

Woah ja, in gekonntem Spielerkleinhalten war ich auch Großmeister drin.

Wie meine Spieler leiden mussten dann auch noch in Forgotten Realms anno 1989. Eigentlich waren die alles Penner der 4ten Stufe, die in Arabel im Park kampieren mussten wo sie dann von den Stadtwachen aufgegriffen wurden.

Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Zanji123 am 8.08.2022 | 15:25
Hmmm... auf welche Regel bezieht ihr euch denn da? Bei uns galt da das Buch der Regeln, S. 48: Astralpunkte werden einfach zwischen den Abenteuern regeneriert (und zwar komplett). Ich habe eben beim Schnelldurchblättern im BdR 1+2 keine Regel gefunden, die die Regenerationsrate für DSA1 festlegt - habt ihr mal eine Seitenangabe dafür?

ja zwischen den ABs bist du wieder komplett regeneriert. Aber dennoch ballerst du als Magier "im Abenteuer" nicht permanent nen Igifaxius raus bis zum geht nicht mehr. Das machst du in einem Kampf evtl. 3-4 mal danach hat der Magier Kopfschmerzen und wedelt n bisschen mit dem Stock.

EDIT: MIT DEM KAMPFSTAB!!! (die Erklärung musste ich jetzt doch noch setzen)
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Weltengeist am 8.08.2022 | 17:22
ja zwischen den ABs bist du wieder komplett regeneriert. Aber dennoch ballerst du als Magier "im Abenteuer" nicht permanent nen Igifaxius raus bis zum geht nicht mehr. Das machst du in einem Kampf evtl. 3-4 mal danach hat der Magier Kopfschmerzen und wedelt n bisschen mit dem Stock.

Darum ging es doch gar nicht. Es ging darum, dass hier mehrere Teilnehmer geschrieben haben, dass man von hohen ASP-Werten ja gar nicht wirklich was habe, weil es so lange dauern würde, sie zu regenerieren. Und ich habe nach der entsprechenden Regelstelle gefragt, weil ich die so auf die Schnelle weder in meinem Gedächtnis noch in den DSA1-Regeln gefunden habe.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: tartex am 8.08.2022 | 17:43
Darum ging es doch gar nicht. Es ging darum, dass hier mehrere Teilnehmer geschrieben haben, dass man von hohen ASP-Werten ja gar nicht wirklich was habe, weil es so lange dauern würde, sie zu regenerieren. Und ich habe nach der entsprechenden Regelstelle gefragt, weil ich die so auf die Schnelle weder in meinem Gedächtnis noch in den DSA1-Regeln gefunden habe.

Und ich habe geantwortet: Der Wald ohne Wiederkehr, S.10

Zitat
Dieses Abenteuer ist zu umfangreich, um es an einem Abend völlig durchzuspielen. Daher tun die Spieler gut daran, ihre Helden an einem sicheren Ort übernachten zu lassen. Das empfiehlt sich auch wegen der Möglichkeit, verlorene Lebensenergie zurückzugewinnen, denn eines ist gewiß: Während der vielen Kämpfe werden die Helden eine Menge Lebenspunkte lassen müssen. Helden, die eine Nacht ruhen, können dadurch bis zu 10 verlorene Lebenspunkte zurückerlangen.

Weiß ich aber auch erst seit letztem Jahr. Von Astralpunkten steht da natürlich nichts.

Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Weltengeist am 8.08.2022 | 17:52
Von Astralpunkten steht da natürlich nichts.

This.

Also warten wir immer noch auf eine Antwort, wo diese Regel mit der langsamen ASP-Regeneration (die ja scheinbar mehrere Leute kennen) herkommt.

Edit: Um es nochmal zu sammeln:

"Den Gegner dauernd in Edelsteine verwandelt". ... ähm... das macht der auf niedrigem Level ... evtl. 2x dann braucht der über ne Woche bis er wieder "voll aufgeladen" ist.

Naja, die Regeneration der Punkte dauert ja immer noch.

Nur das Wiederauffüllen der AsP dürfte sehr lange dauern. Im Schnitt fast 2 1/2 Monate.

Hier wird sich ja scheinbar auf eine sehr konkrete Regel bezogen, und ich wüsste gerne, wie die lautet und wo die steht.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Isegrim am 8.08.2022 | 18:26
Also warten wir immer noch auf eine Antwort, wo diese Regel mit der langsamen ASP-Regeneration (die ja scheinbar mehrere Leute kennen) herkommt.

Könnt eine Vermischung mit späteren Editionen sein. Ich hätt auch nicht mehr gewusst, wie das bei DSA1 war. Hätte man mich gefragt, hätt ich vermutlich auch eine spätere Regelung genannt.

Ich glaub, ab DSA2 war es so, dass man pro Nacht w6 LP regeneriert. Magiefähige Helden würfeln zwei w6, der höhere ist die LP-Regeneration, der niedrigere die AsP-Regeneration. (Was ich immer dumm fand, da Zauberer so schneller LP regenerieren als Nicht-Zauberer; hab ich entsprechend auch mal umgedreht.)

Alles aus der Erinnerung und ohne Gewähr.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Arkanoloth am 8.08.2022 | 18:30
Regeneration der Astralenergie:

diese Regelstellen hab ich beim durchsuchen der digitalen PDFs gefunden:

DSA 1 Buch der Regeln Seite 46:
Zitat
Um
Astralpunkte rückzugewinnen, brauchen Magier
und Elfen Ruhe und Weltabgeschiedenheit. Das
heißt, die astral eNerGie kann sich nur zwischen zwei
Abenteuern wieder erneuern, aber nicht während eines
gefahrvol len Unternehmens.

DSA 3 Abenteuer Basis Spiel Seite 20:
Zitat
Während andere Helden mit 1W6
bestimmen, wie viele LP sie zurückgewinnen, rollen Magier
und Elfen 2W6. Das höhere Würfelresultat wird der
Lebensenergie zugeschlagen, das niedrigere der beiden der
Astralenergie.


Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: tartex am 8.08.2022 | 19:05
Karmaenergie gab es bei DSA1 durch Bekehren. In jedem Dorf. Jeden Tag.

Ein wenig mühsam, aber so sind unsere Zwerge rumgezogen. Denn als Karriere stand ihnen nur Druide oder Ingerimm-Geweihter offen...
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Samael am 8.08.2022 | 19:27
Regeneration der Astralenergie:

diese Regelstellen hab ich beim durchsuchen der digitalen PDFs gefunden:

DSA 1 Buch der Regeln Seite 46:
DSA 3 Abenteuer Basis Spiel Seite 20:



Die DSA 3 Regelung ist auch beknackt. Damit regenerieren Magier de facto schneller LE als Zwerge oder Krieger - selbst wenn die AE voll ist, vorm Zubettgehen noch einen Mini-Zauber rausgehauen…

Ist mir damals nie aufgefallen 😂
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Zanji123 am 9.08.2022 | 08:25
Die DSA 3 Regelung ist auch beknackt. Damit regenerieren Magier de facto schneller LE als Zwerge oder Krieger - selbst wenn die AE voll ist, vorm Zubettgehen noch einen Mini-Zauber rausgehauen…

Ist mir damals nie aufgefallen 😂

?? hä??

in DSA 3 würfelst du zwei W6, das größere Ergebnis wird zu den LP und das kleine zu den ASP gerechnet. Wo regierierst du da schneller als ein mundaner Held?
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: tartex am 9.08.2022 | 08:44
Best of 2. Wer zwei Würfel wirft und das höhere wählt, steht besser da als jemand der nur einen Würfel wirft.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Galrin am 9.08.2022 | 09:35
Wir haben's bei uns meist so gehandhabt, dass einfach zwei verschiedenfarbige Würfel gewürfelt wurden. (z.B. blau für Astralenergie, rot für Lebensenergie) Damit gab es eigentlich nie Probleme, und die Geschichte mit der automatisch besseren LE-Regeneration für Magiebegabte war vom Tisch.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Gunthar am 9.08.2022 | 09:49
Bin mir da nicht mehr sicher, aber für Charaktere ohne AsP hatten wir für die LE auch zwei Würfel geworfen und jeweils den besseren genommen.

Ich weiss jetzt auch nicht mehr, ob das mit dem 1W6 AsP-Regeneration eine Hausregel von uns war, oder erst mit DSA 2 übernommen wurde.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: tartex am 9.08.2022 | 11:04
Die Astralenergie-Regel wurde wohl erst in der DSA2-Box - Die Magie des Schwarzen Auges eingeführt. (Habe nachgeschaut.)

Im DSA2-Basis-Regelwerk kommt nur die LE-Regel vor.

Das würde auch dazu passe, dass wir wohl schon vor der DSA2-Magie-Box die Hausregel hatten, dass Zauberkundige jede Nacht wählen müssen, ob sie LE oder AE regenerieren wollen.

Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: General Kong am 14.08.2022 | 21:41
Es gärt weiter in Havena ....

Diesmal ging es auf "Dracos Spur": Ein Hund (jawohl, ein Bello) eines reichen Kaufmanns und seiner augetakelt Frau ist ausgebüxt und wir, als größte Helde Havenas, dürfen den Schnuffel suchen ....  ::)

Aber gut, für 10 Dukaten pro Nase (derer drei) machen wir fast alles. Das verwöhnte Sauvieh hatte auf seinen Gassigängen mit der Zofe Lana, der er davonlief und die sodann auch im hohen Bogen aus dem Dienst flog, ein teures Halsband um - mit Diamanten! Natürlich nicht echt, nur Glassteine.

Wir befragten sogleich die beste Freundin der Zofe (die Küchenmagd), wo die Gutestes denn nun wohl untergekrochen sein könnte (meine Idee!) und die kolportierte dann, dass Zöfchen wohl einen Beau hätte - einen 2 Meter großen Adonis mit schwarzem Haar, breiter Brust, vorzüglichen Manieren und einem langen und dicken .... Schnurrbart. Und einen Namen hatte er auch (Sardoz oder so).

Okay, ne Spur. Kaum standen wir vor der Tür und schon sprang es uns an ... das Hündchen! Hah! Fall gelöst! Her mit den Moppen!

Kaufmann zahlte, aber wollte unbedingt das Strasshalsband wieder haben. Nun ... uns kamen nun Zweifel, aber für weiter 10 Dukaten pro Nase besorgen wir auch das.

Da nun Zofline den kleine Kacker ja regelmäßig Gasse führte, kamen wir auf die Idee (also ich mal wieder!) in der Nachbarschaft herumzufragen und - BINGO! - schon standen wir vor der Tür eines Schlüsseldienstes, das dem Bruder von dem Beau gehörte. Und da grüßte uns auch schon Lanalein und ließ uns ein.

Sie war ganz hin und weg von ihrem Liebhaber und erzählte uns, dass sie sich zu ihm auf ein Stelldichein im Schlafzimmer getroffen hatte. Und während die beiden oben keuchend eine Kissenschlacht nach der anderen geschlagen hatten, war die Töle, obgleich in der Küche angebunden, irged#ndwie entwischt.

Wir wurden stutzig, da Beau und Bruder gerade mal weg waren - das Haus war aber von innen verriegelt und die läufige Zofe konnte es nicht gewesen sein, denn sie wusste von der Inennverriegelung nichts.

Also gesucht und im Keller gefunden: ein Geheimgang zur Kanalisation.

Wir also in die Stinkeröhre und herumgeirrt - Spuren waren kaum zu finden (Elfen und Streuner sind auch nicht mehr das, was sie mal waren ...).

An einer Sackgasse dann eine Leiche, die schon länger kaputt war. Wir lucken vorsichtig und plötzlich kommt Leben in das Gerippe! Aber kein Abgenagter oder Durchgeschimmelter erhob sich da - sondern ein VERDAMMTES IRRLICHT! Ja, da war Panik angesagt - NICHT!

Denn wir hatte ja zum Glück den Klassenbesten aus der andergastischen Kampfmagierschule Nr 1 dabei (mich!) und der fumliniert schneller als der Glückliche Lukas auf Speed! Ein aus der Tasche herausgehauener Fulminiktus mit Sonderschaden der Extraklasse, und dem Irrlicht ging das Licht irre und aus.

Ja, da war Stimmung im Kanal! Alle freuten sich und waren stolz (also ich jetzt) und riefen laut "Andergast! Andergast!" (im wesentlichen wieder nur ich). Nachdem das stürmische Jubeln abgeklungen war, ging es weiter - durch die Scheiße.

So trabten wir durch den Unrat bis wieder einem bestimmten Zauberer ein vorstehender Ziegelstein auffiel (alle anderen trabten schön vorbei ... wenn ich mich nicht hätte): Ene Geheimtür!

Hinein!

Es gab dahinter eine Abfolge von Räumen mit untötlichen Dummfallen - was gut ist, da ich einige davon auslöste. Nicht meine Schuld, wenn die Streunerin nicht aufklärt!

Am Ende kamen wir zu einer Tür und der Elf schlich vor, um zu erlauschen, was die Stimmen dahinter (soviel konnte man hören) so sagten. Er hätte auch gleich die Tür aufreißen und "Guddenahmt!" rufen können - hätte auch nicht mehr Krach gemacht.

Dahinter ein Raum - wir waren wohl in den Übungsparkour der Diebesgilde eingedrungen. Vier Kämpfer (darunter der Jungfernschnäder und sein Bruder), ein Mr X und eine Frau.

Letztere beiden machten den Verschwindikowski, der Rest stellte sich zum Kampf!

Haha! Ich fulminierte die Feinde und monsterermächtiget meine Gefährten und lähmte mit dem Bleizauber die gegner wie wir das in Andergast so halten. Und wie feige Nostrier fanden zwei den Tod, Beau und Gebruder ergaben sich.

Bei ihnen fanden wir das Halsband und siehe da: Es war ECHT! Und viele tausend Dukaten wert!

Ich rechnete schon aus, wie ich das alles in Astralpunkten anlegen könnte, als wir plötzliche eine Stimme in unseren Köpfen hörte: PHEX persönlich!

Mit ihm hatten wir schon im Orkland zu tun. Phex informierte uns, dass das Dings ihm gehöre und wir nun drei Möglichkeiten hätten:
1. Das Kleinod dem Händler geben mit schönem Gruß von Phex - der Handel (was immer der war) würde noch bestehen.
2. Wir übergeben das Ding ihm selber (in einem Phextempel) und erhalten geile Goodies (er hatte schon mal so nette Sachen verteilt im Orkland).
3. Wir behalten das Halsband und der Handel mit ihm geht auf uns über!

Der Elf, der alte Langeweiler, wollte natürlich "keinen Ärger" und das Halsband einfach abgeben. Selbst die Streunerin war wenig abenteuerlustig.
Doch schließlich könnte ich  mich soweit durchsetzen, dass wir das Kleinod dem Phex zurückgeben, die Diebesgilde verpfeifen, die Gefangene ausliefern und dafür die dicke Asche einstreichen.

Und so kam es. Phex gewährte uns jedem EINE göttliche Intervention, wenn es Spitz auf Knopf steht. Keine Feuerbälle vom Himmel oder so etwas, aber wenn wir mal wo weg oder wo rein oder so müssen, dann ist Phex mit uns und hilft. Man kann es schlechter treffen (obwohl, zu 10 Astralpunkten mehr hätte ich auch nicht nein gesagt).

Jetzt ist leider est einmal aus terminlichen Gründen für mindestens einen Monat Pause (für mich zumindest), aber die nächste Stufe konnte ich erklettern. Und den 4. Stabzauber habe ich auch (den mit dem Seil).

Doch - es wird, es wird. Und es wird auch weitergehen ....
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Weltengeist am 15.08.2022 | 07:54
Wie immer schön geschrieben, Herr Gorillamagier... :d

Eine kleine Reise in die eigene Jugend - nur an die Sache mit dem Phexhandel konnte ich mich gar nicht mehr erinnern... :think:
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Zanji123 am 15.08.2022 | 08:15
 ~;D  man muss aber schon sagen das "wir jagen das Entlaufende Hündchen einer Reichen Dame" hinterher... mir damals als Abenteuer absolut nicht gefallen hätte xD ich mein hey ich will cooles zeug machen und nicht "such das hündchen" spielen
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Feuersänger am 15.08.2022 | 08:39
Kleine Zwischenfrage -- haltet ihr den Ignifaxius echt für OP oder ist nur mein Ironiedetektor nicht angesprungen? ^^
Ich fand diese 1:1 Schadenszauber immer eine unglaubliche Energieverschwendung und "Trap". Der beste Kampfzauber war für mich immer Blitz dich find, gefolgt von Axxeleratus und den anderen Buffs und Debuffs.

Habe allerdings DSA1 nur 1x das Einsteigermodul gespielt, so mit 4 Heldentypen und 13 Zaubersprüchen oder so. Danach dann auf DSA3 umgestiegen.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Zanji123 am 15.08.2022 | 09:10
Kleine Zwischenfrage -- haltet ihr den Ignifaxius echt für OP oder ist nur mein Ironiedetektor nicht angesprungen? ^^
Ich fand diese 1:1 Schadenszauber immer eine unglaubliche Energieverschwendung und "Trap". Der beste Kampfzauber war für mich immer Blitz dich find, gefolgt von Axxeleratus und den anderen Buffs und Debuffs.

Habe allerdings DSA1 nur 1x das Einsteigermodul gespielt, so mit 4 Heldentypen und 13 Zaubersprüchen oder so. Danach dann auf DSA3 umgestiegen.

Ignifaxius war für mich immer "ok jetzt baller ich dem den rest danach ist der hoffentlich down" finisher :)
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Isegrim am 15.08.2022 | 09:13
Die DSA1-Feuerlanze ist nicht der Ignifaxius. Es ist zwar auch ein AsP=SP-Zauber, aber wenn ich mich richtig erinnere praktisch ohne Limit, er trifft immer, und wenn man mit genug AsP spielt (weil man die mit Geld kaufen kann, oder Massen von Zaubertränken am Start sind) ist das Ding einfach verdammt mächtig.

Axxeleratus oder Blitz dich find gab's in der ersten Edition noch gar nicht.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: General Kong am 15.08.2022 | 10:17
Wie immer schön geschrieben, Herr Gorillamagier... :d

Eine kleine Reise in die eigene Jugend - nur an die Sache mit dem Phexhandel konnte ich mich gar nicht mehr erinnern... :think:

Die war im Originalabenteuer wohl nicht drin. Aber wir spielen ja unsere Kampagne und nicht 100% nur so, was da steht.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Feuersänger am 15.08.2022 | 10:27
Das mit dem "Feinde in Edelsteine verwandeln" war mir übrigens ebenfalls neu.  ;D In späteren Editionen wurde ja umso peinlicher darauf geachtet, dass man nur ja keinen schnellen Dukaten mit Zaubersprüchen machen kann. In DSA3 zB (Codex Cantiones) kostete ein permanenter Salander iirc auch permanente AsP. Und vermutlich war Verwandlung in Edelmetalle oder -steine sowieso schon von der Zauberbeschreibung ausgeschlossen.

Exhibit B: es gab da auch einen Schätzevernichtungszauber, und damit der auch nur ja nicht mit Reversalis in einen Schatzerzeugungszauber umgekehrt werden konnte, hieß er "Zagibu-Ubigaz" (weil man mit Reversalis die Zauberformel rückwärts aufsagen musste).
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: tartex am 15.08.2022 | 10:31
Kleine Zwischenfrage -- haltet ihr den Ignifaxius echt für OP oder ist nur mein Ironiedetektor nicht angesprungen? ^^

Wenn du 200 Astralpunkte hast, kannst du 200 Punkte Schaden machst. One Shot Kill gegen Drachen? Kein Problem!

Einn permaneneter Astralpunkt kostet 49 Dukaten.

Ich habe aber nie verstanden, was der Sinn des Strahls mit 10cm Durchmessers war. Da ging bei uns sowieso nur bis zum ersten Ziel. Hat das irgendwer so gespielt, dass er mehrere Gegner, die hintereinander standen treffen konnte?
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Feuersänger am 15.08.2022 | 13:33
Vllt war da der Sinn, dass man ihn nicht durch ein Schlüsselloch durchfädeln kann.

Naja, mir fehlt bei DSA1 die Erfahrung, auf was für AsP-Werte man da kommen kann. Glaube beim 3er waren die höchsten Zahlen, die Spieler in meinem direkten Umfeld hatten, knapp 3stellig -- so im Stufenbereich um 11 rum iirc. Wie das da mit dem Kauf von ASP war weiss ich nicht mehr. Und da gab es ja Regenerationsregeln, wonach man nach so einem Killerzauber wochenlang außer Gefecht gewesen wäre.
Bei uns wurden allerdings auch keine Dauerläufer-Runden bis Stufe 21 durchgeochst, auch wenn ich Leute kannte, die das gemacht haben. ^^
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Isegrim am 15.08.2022 | 13:47
DSA1 war halt noch extrem ausnutzbar, und wenn man diesen oder andere Threads liest, wurde das ja auch fleißig ausgenutzt. Auf so lächerliche Ideen muss man erst mal kommen. Erklärt halt massiv das, was von vielen als "Spieler kleinhalten" beschrieben wird. Zu guten Teilen sind das Maßnahmen gegen Dinge, die im Steuerrecht "Gestaltungsmissbrauch" genannt würden...
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: General Kong am 15.08.2022 | 14:41
Wenn du 200 Astralpunkte hast, kannst du 200 Punkte Schaden machst. One Shot Kill gegen Drachen? Kein Problem!

Einn permaneneter Astralpunkt kostet 49 Dukaten.

Ich habe aber nie verstanden,
was der Sinn des Strahls mit 10cm Durchmessers war. Da ging bei uns sowieso nur bis zum ersten Ziel. Hat das irgendwer so gespielt, dass er mehrere Gegner, die hintereinander standen treffen konnte?

So machen wir das. Alles, was im Strahl steht, hat ein Loch.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: tartex am 15.08.2022 | 14:58
So machen wir das. Alles, was im Strahl steht, hat ein Loch.

Aber es geht nur durch, was an Schadenspunkten nicht vom ersten Opfer "verbraucht" wurde?
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: General Kong am 15.08.2022 | 15:40
Das steht da nicht.

Wir machen das so: Alle in der Reihe kriegen gleich viel auf den Latz. Analog zum Blitzschlag bei D&D.

Klar ist DSA1 hier und da (oder besser: fast überall) etwas unausgegoren, kantig, kauzig, unbalanciert und lädt vielleicht auch zum Missbrauch ein, wenn man es übertreibt und 10.000 Dukaten in Astralenergie investiert und die dann hinzugewonnenen 204 Astralpunkte mit den anderen, die man hat, in eine 250 Schadenspunkte Feuerlanze haut.

Aber deshalb spielen wir das ja: Weil wir alte Käuze sind und Spaß haben wollen, aber wissen, was das Spiel kaputt macht. Deshalb machen wir das nicht (außerdem habe ich leider noch keine 250 AE  :'().
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: tartex am 15.08.2022 | 16:00
Es geht mir gar nicht ums overpowered, sondern einfach darum, dass ich mir so eine Feuerlanze, der durch alles durchgeht nicht vorstellen konnte.

Als Kind konnte ich mir die Wirkung gar nicht wirklich ausmalen. Heute sehen ich das als magischen Flammenwerfer. Und Feuer geht halt nicht durch Körper durch.

Ansonsten ist halt jede Militärformation echt aufgeschmissen. Eh sehr spanned, aber dass es echt so krass gedacht war, daran fehlt mir der Glaube.

Zitat
XV Feuerlanze

Beschreibung und Wirkungsweise: Ein Angriffszauber, bei dem geistige Energie in einen Feuerstrahl verwandelt und auf ein Ziel geschleudert wird. Eine der wirkungsvollsten Fernwaffen des Magiers. Kann nur durch einen Magischen Schild abgewehrt werden.
Zaubertechnik: Der Magier muß sein Ziel sehen und kurz fixieren können. Dann streckt er den Arm aus und konzentriert sich vier Sekunden (2 KR) lang auf sein Vorhaben, geistige Energie in physische umzuwandeln und diese »abzustrahlen«. Während dieser Konzentrationsphase darf keine Störung erfolgen, sonst gelingt der Zauber nicht. Der Magier kann die Strecke der Feuerlanze selbst bestimmen. Pro eingesetztem ASTRALPUNKT verursacht sie am Zielobjekt einen TREFFERPUNKT. Der Wirkungsbereich am Ziel hat maximal die Größe einer Kugel mit 10 cm Durchmesser. Die
Feuerlanze kann also gegen einen einzelnen oder mehrere Gegner gleichzeitig eingesetzt werden. Sie kann jede dritte Kampfrunde angewandt werden, solange die AE ausreicht.
Kosten: ASP je nach Stärke der Lanze
Reichweite: 50 Meter
Dauer: sehr kurz (wie ein Blitz)
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Weltengeist am 15.08.2022 | 16:31
(außerdem habe ich leider noch keine 250 AE  :'().

Wenn man aber auch das 20-ASP-1000-Dukaten-Halsband einfach so dem Tempel vermacht, wird das natürlich nie was... >;D
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: General Kong am 15.08.2022 | 17:00
Wenn es nur 1000 Dukaten gewesen wären .... es waren VIEL MEHR!  :'(

Aber ich wurde überstimmt.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Isegrim am 15.08.2022 | 17:12
Das steht da nicht.

Nee, da steht "ein Ziel". Eins.

Ich mein, macht, was ihr wollt. Ich hab DSA1 seit 1988 oder so nicht mehr gespielt.  ;D

Aber genau das ist es,

was das Spiel kaputt macht

und was DSA mE in späteren Editionen so pfennigfuchserisch und überregelt werden ließ. Naja, euer Ding. ;)
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: General Kong am 15.08.2022 | 17:41
Es steht aber da auch " Die Feuerlanze kann also gegen einen einzelnen oder mehrere Gegner gleichzeitig eingesetzt werden."

Wie gesagt: Die Regeln sind uneinheitlich und uneindeutig, aber erlaubt ist, was gefällt. Und uns gefällt's.  ;) :d
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Grubentroll am 15.08.2022 | 18:01
Kleine Zwischenfrage -- haltet ihr den Ignifaxius echt für OP oder ist nur mein Ironiedetektor nicht angesprungen? ^^
Du hast mit dem Salander quasi unendlich Geld zur Verfügung, kannst für Geld Astralpunkte kaufen, und die Feuerlanze macht so viel Schaden wie du ASP ausgibst.

Damit war bei uns jeder Endboss sofort tot.

Mit Ironie hat das nix zu tun.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Isegrim am 15.08.2022 | 18:50
" Die Feuerlanze kann also gegen einen einzelnen oder mehrere Gegner gleichzeitig eingesetzt werden."

Okay, auch richtig. Habt Spaß damit.  :)



Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Feuersänger am 15.08.2022 | 19:00
Gab es in DSA1 eigentlich schon Magieresistenz?

Ansonsten wäre da langsam zu überlegen wozu man überhaupt eine Feuerlanze braucht, kann den Drachen ja auch in einen bierfassgroßen Edelstein verwandeln. :p
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Isegrim am 15.08.2022 | 19:17
MR nicht, aber manche Zauber, auch der Salander, gingen gegen die Monsterklasse. Und jeder Zauber hatte da seine eigenen Regeln. Verwandeln war meiner Erinnerung nach ziemlich schwierig, wenns gegen mächtiges Viehzeug ging, da wars einfacher, aus der Ratte den Diamanten zu machen, und dann den Drachen mit den gekauften AsP zu grillen, denn die Feuerlanze funktionierte und traf immer.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: tartex am 15.08.2022 | 19:23
Aber ich wurde überstimmt.

Wie kann jemand mit Feuerlanze überstimmt werden?  >;D
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: tartex am 15.08.2022 | 19:33
Es steht aber da auch " Die Feuerlanze kann also gegen einen einzelnen oder mehrere Gegner gleichzeitig eingesetzt werden."

Ich dachte gegen mehrere Gegner innerhalb der Kugel mit 10cm Durchmesser.  ~;D

Das dachte ich echt so.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: General Kong am 15.08.2022 | 20:02
Wie gesagt ... die Regeln sind ... Ermessenssache.

Wie man mit Feuerlanze überstimmt werden kann? Ich war leerastralt und der Elf nicht und hat drei Stufen mehr, zaubert selten, wenn, dann Fulminictus, und ich habe müde 20 LE ...

Nicht, dass ich mich da als Andergaster beugen würde, aber ich muss mich dem Vaterland für den Kampf mit dem Erzfeind erhalten! (Und ich habe Mut 8 --- miep!)
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: General Kong am 15.08.2022 | 20:07
Im übrigen: Früher fand ich das Mut-Attribut das Dümmste seit dem Verkauf von Eiscreme in Wollsocken, aber inzwischen finde ich das ziemlich gut.

Gestaltet den Charakter aus und MUT, das braucht man doch als Held! Statt "Rettungswurf gegen Furcht" (irgendwie generisch für alle ungefähr dasselbe, vielleicht noch modifiziert durch die Klasse und Stufe, aber sonst alles dasselbe) kann jeder individuelle gegen SEINEN Mut eine Probe machen.

Klingt auch heldiger.

Mut-Probe auf das Mut-Attribut =  :d
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 15.08.2022 | 20:49
Nur ist mir beim RW gegen Furcht noch niemand mit du musst dumm und dümmer  Banzai - Kamikaze etc machen weil dein MUT Wert so hoch ist, also höher als KL

Nein, das ist kein Witz
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: tartex am 15.08.2022 | 22:02
Diss zu DSA2+ Warum hilft Mut eigentlich bei den ganzen Ängsten?

Mut für die Initiative ist schon auch sehr cool. Bei meinem Haus-Old-School-System heißt "Mut" übrigens "Wille" und bestimmt auch die Anzahl der Trefferpunkte/Lebenspunkte.
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Skolman am 10.09.2022 | 10:30
Was hat eigentlich die gegnerischen Zauberer abgehalten ebenfalls diese Feuerland zu benutzen?
Sollte für die Helden ja schon eine Warnung sein, wenn man das Refugium eines Magiers betritt und dort finden sich lauter in Edelsteine verwandelte Kreaturen?
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: Skolman am 10.09.2022 | 10:33
...mir scheint auch, daß DSA retro Runden immer in Slapstick abgleiten.. gibt es auch Spieler die das ernsthafter und düsterer spielen ala sword & sorcery / gritty / grimdark? (um jetzt ein paar moderne Ausdrücke zu gebrauchen)
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: El Cid am 10.09.2022 | 11:13
Sorry für ein klein wenig OT - wer eine DSA-Rettro Runde starten möchte, hab ich dafür ggf für euch eine nette Spielergänzung, falls gewünscht: Ich komponiere mit meinem Projekt RPG-Tunes für diverse ältere Abenteuer ein Soundpack mit Atmos etc - falls das für euch interessant ist hört mal rein:

https://www.tanelorn.net/index.php/topic,123240.0.html

Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: tartex am 10.09.2022 | 12:41
...mir scheint auch, daß DSA retro Runden immer in Slapstick abgleiten.. gibt es auch Spieler die das ernsthafter und düsterer spielen ala sword & sorcery / gritty / grimdark? (um jetzt ein paar moderne Ausdrücke zu gebrauchen)

Ich hatte eigentlich nie Slapstick bei DSA1. Slapstick erlebe ich hauptsächlich durch Patzertabellen und Teilerfolgen bei unerfahrenen DungeonWorld-Spielleitern.

Aber natürlich habe ich die Ulisses-Lets-Play-Dynamik bei Youtube verfolgt: "DSA1 ist DungeonCrawl. DungeonCrawl ist dämlich. Dämlich heißt wir spielen blöde Schnetzler. Folglich: DSA1 führt zur blöder Schnetzelei."

Alternativ: "DSA1 hat keine Skills. Keine Skills heißt ich kann nur Attacke würfeln. Immer nur Attacke würfeln ist dämlich. Dämlich heißt wir spielen blöde Schnetzler. Folglich: DSA1 führt zur blöder Schnetzelei."

Die Lets-Plays waren aber sicher sehr wirkungsstark. Und schon vorher galt ja: "Da gab es ein Abenteuer mit Raumschiff. Das ist voll unrealistisch für den Mittelaltermarkt. Macht total unsere Musikus-Stadl-Atmosphäre kaputt!"
Titel: Re: Was lange gärt ... nach über 30 Jahren wieder DSA1!
Beitrag von: General Kong am 10.09.2022 | 13:46
Ich empfinde die Runde, deren Abenteuer ich hier schildere, als nicht "slapstickiger" als die meisten anderen D&D-Runden, die wir spielen.

Wenn ich Sword & Sorcery in düster und knallhart spielen will, dann spiele ich nicht DSA1 (oder überhaupt irgendein DSA), wahrscheinlich auch nicht unbedingt D&D (schon gar nicht D&D5!), sondern etwas anderes.