Tanelorn.net

Pen & Paper - Rollenspiel => Pen & Paper - Allgemein => Pen & Paper - Lets Plays, Podcasts & Blogs => Thema gestartet von: Settembrini am 8.09.2020 | 15:45

Titel: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 8.09.2020 | 15:45
Hier geht es zu neuen Folgen!
In Zukunft mache ich keine Einzelthreads mehr auf, das scheint hier unüblich im Poddy-Bereich. Für einzelne Themen mache ich dann dort Threads auf, wo es paßt, ergo meist im AD&D-Bereich... Also hier der Update/Alert-Thread.

Genießt erstmal Episode 5:

https://fantastisches-rollenspiel.de/2020/09/episode-5-briefspiele-welt-der-waben/
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Vash the stampede am 9.09.2020 | 17:22
Wie wäre es mit einer Folge zu Traveller, Twilight 2000 und BattleTech? Als Gesprächspartner würde ich mir Pyromancer und YY wünschen.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 9.09.2020 | 22:18
Traveller als eine der drei Säulen ist natürlich auf der Liste! Die anderen sind noch keine Priorität, danke für die Vorschläge!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 23.09.2020 | 14:06
Und es geht weiter mit Episode 6, wir sprechen über ALignements und Editionsunterschiede, mit Marc, dem 5e Discord Community Superorganizer!

https://pesa-nexus.de/2020/09/23/episode-1-plus-5-gleich-6/

ACHTUNG: Wir sind umgezogen, er nen feed über ne Poddy-App laufen hat, bitte neuen RSS oder Andorifd linkzeihen! Vorankündigung: Bald auch auf Spotify zu finden, dauert noch nen kleinen Moment, aber der Umzug ist der größte Schritt dahin gewesen.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Pyromancer am 23.09.2020 | 19:31
Neue Folge, neue Domain, neue PESA!   :o :d Ich bin schockiert und erfreut!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 23.09.2020 | 19:42
Ja, es ist wahr: wir sind anerkannt gemeinnützig. Vorher halt auch, nun aber auch staatlich.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: flaschengeist am 24.09.2020 | 13:28
Und es geht weiter mit Episode 6, wir sprechen über ALignements und Editionsunterschiede, mit Marc, dem 5e Discord Community Superorganizer!

https://pesa-nexus.de/2020/09/23/episode-1-plus-5-gleich-6/

Ist schon eure zweite Episode, die ich gehört habe. Besonders gefällt mir, dass ich bei euch viel über die Geschichte von D&D erfahren kann, ihr (also du, Blut & Glas) seid ja richtige D&D-Historiker  :d.

Noch ein Hinweis zum Thema Alignment-Achsen und deren Abbildbarkeit in psychologisch fundierten Persönlichkeitsmodellen:
Die Achse Ordnung-Chaos lässt sich in den Big 5 vermutlich auf der Dimension "Gewissenhaftigkeit" grob abbilden. Für die Achse Gut-Böse sind die Big 5 hingegen denkbar ungeeignet, da bei der Entwicklung der Big x Eigenschaftswörter, die moralische Bewertungen beeinhalten, gezielt außen vor gelassen wurden.

Wie sich moralische Werthaltungen fundiert abbilden ließen, dazu hatte ich hier was geschrieben:
https://www.tanelorn.net/index.php/topic,115567.msg134887366.html#msg134887366 (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,115567.msg134887366.html#msg134887366)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 24.09.2020 | 16:54
Law-Chaos würde ich Gewissenhaftigkeit vs. Openness zuordnen und Gut-Böse sowas wie Agreeableness(Compassion) vs. Assertiveness. Viel besser macht das aber diese Seite hier:

http://easydamus.com/alignmentreal.html

Danke fürs Lob fürderhin!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Pyromancer am 24.09.2020 | 17:09
Das war interessant, anstrengend und frustrierend, und da vor allem Marc als Gesprächs"partner". Wenn da Settembrini lang ausholend eine Frage aufbaut, und Marc dann sagst: "Da würde mich die Antwort der anderen auch interessieren..." - und dann erst einmal fünf Minuten über ein völlig anderes Thema redet und die Frage dadurch verschütt geht und die anderen gar nicht zum antworten kommen, da könnt ich in die Tischkante beißen. Und statt der vielen "ja klar"s und "natürlich"s hätte ich mir öfter ein "wie meinst du das?" und "kannst du da genauer darauf eingehen?" gewünscht. So war's weit weniger produktiv und erkenntnisfördernd als es hätte sein können. Schade.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: flaschengeist am 24.09.2020 | 17:39
Law-Chaos würde ich Gewissenhaftigkeit vs. Openness zuordnen und Gut-Böse sowas wie Agreeableness(Compassion) vs. Assertiveness. Viel besser macht das aber diese Seite hier:

http://easydamus.com/alignmentreal.html

Danke fürs Lob fürderhin!

Gerne, "Zock Bock Radio" finde ich übrigens auch einen stilvollen Namen. Was den Link angeht, dieses Modell wurde mittlerweile "aktualisiert" und gehört genau in den Bereich, wie das in dem von mir verlinkten Post genannte. Mit den Big 5 hat das allerdings wenig zu tun.

@Pyromancer
Ich hatte auch den Eindruck, dass Marc einfach zu wenig RPG-Erfahrung/Expertise hat. Laut eigener Aussage (wenn ich mich recht erinnere) beschränkt sich selbige bisher auf ganz kurz DSA, bissel Pathfinder und dann D&D5.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Pyromancer am 24.09.2020 | 17:44
Was ich anstrengend und frustrierend fand hat rein gar nichts mit Rollenspiel-Erfahrung/Expertise zu tun.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 24.09.2020 | 18:40
Zitat
Was den Link angeht, dieses Modell wurde mittlerweile "aktualisiert" und gehört genau in den Bereich, wie das in dem von mir verlinkten Post genannte. Mit den Big 5 hat das allerdings wenig zu tun.

Ja klar, das ist nur ein Beispiel von einer Vielzahl von Artikeln und mein Achsenvorschlag zu Bog 5 bzw. Hexa-Andockung habe ich ja genannt, da die keine Austauschachsen im Kerne sind, paßt das natürlich nie perfekt, die Methode und Definition der Big 5 bzw Hexaversion ist ja, daß die Winkel nach der Faktoranalyse schon maximal sind.

Es gibt einen, den ich aktuell nicht mehr finde, da wurde auf politische Präferenzen gemapped, das ging gespenstisch gut. Die Achsen waren...kram...wühl...

Beispiele:

(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/3d/Mitchell%27s_Eight_Political_Americans.png)
(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/3/35/Ideomap3b-sm.jpg)
(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/6/62/Political_Compass_yellow_LibRight.svg)
usw.

Was ich halt nicht mehr finde, ist der Aritkel, wo von den politischen Fragenkatalogen zu Garys Alignments gemapped wurde und das eben ganz passabel ging.

Alignments sind ja eben mehr als Moral (s. o., Dein und mein jeweils erster Link), politische Einstellungen  (s. Bilder aus der WP) oder Persönlichkeit (Big 5 / Hexaco)...die sind ja alles gleichzeitig, zumindest für D&D im alten Denkmodus. Und im alten Denkmodus hast Du ja für das Verhalten der personnage unglaublich weiten Spielraum, weswegen das mapping zu Hexaco nicht alles abdecken muß, Halbachsen und fehlende sind halt die Freiheitsgrade zum Ausgestalten, dein Alignment gibt Dir aber 2/3 Vektoren vor.


Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 24.09.2020 | 19:04
@Pyromancer: Danke für das Feedback, das ist wertvoll. Wir experimentieren ja immer etwas mit der Form und dem Grad an Lenkung und Struktur. Hier war von Anfang an ein Kulturunterschied, den haben wir, inkl. Marc, uns entschieden aufeinandertreffen zu lassen.

Ohne sowas kommt man nie zu den unausgesprochenen Grundannahmen.

@Namenslob: ich gebe das an den Namensausdenker weiter!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: flaschengeist am 24.09.2020 | 19:27
Was ich anstrengend und frustrierend fand hat rein gar nichts mit Rollenspiel-Erfahrung/Expertise zu tun.

Ich vermute, Marc hat bisweilen langatmig und scheinbar am Thema vorbei geantwortet, weil er seine Sicht eben aufgrund fehlender Expertise nicht verkürzt auf den Punkt bringen konnte (sich verkürzt auf den Punkt verständigen können ist für mich ein wesentlicher Vorteil von Expertengesprächen).

@Settembrini
Klingt spannend, falls du den Artikel wieder findest würde ich mich freuen, wenn du ihn hier postest (oder mir per PM schickst).

 
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Pyromancer am 26.09.2020 | 15:44
@Pyromancer: Danke für das Feedback, das ist wertvoll. Wir experimentieren ja immer etwas mit der Form und dem Grad an Lenkung und Struktur. Hier war von Anfang an ein Kulturunterschied, den haben wir, inkl. Marc, uns entschieden aufeinandertreffen zu lassen.

Ich hab da bezüglich der Gesprächsleitung auch keine Wünsche oder Verbesserungsvorschläge. So eine Erwiderung hätte ja einen weiten Bogen schlagen und nach zwei Minuten zu einer Antwort werden können, die dann vielleicht einen krassen Erkenntnisgewinn gebracht hätte. Das kann man vorher nicht wissen. Und ich mag ja prinzipiell dieses Weitschweifende.

Von daher war mein Kommentar eher eine Rückmeldung an Marc als an dich.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 28.09.2020 | 18:45
Episode VII!

https://pesa-nexus.de/2020/09/28/episode-7-runequest-und-glorantha/
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Pyromancer am 28.09.2020 | 19:12
Respekt, das geht ja Schlag auf Schlag!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Pyromancer am 2.10.2020 | 22:13
Schon krass, wie viele gute, lange Folgen ihr in so kurzer Zeit produziert. Vielen Dank, und weiter so!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 3.10.2020 | 06:23
Danke!
Heute gibt es eine Sonderminifolge zum 30. Tag der deutschen Einheit! Sollte irgendwann im Tagesverlauf droppen, ich fahre aber quer durch die Republik, in Familienangelegenheiten in West und Ost. Kan also sein, daß das irgendwann Nachmittags ist, wg. Transit usw.

Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: hassran am 4.10.2020 | 03:00
Settembrini liefert ab:.
https://pesa-nexus.de/2020/10/03/episode-8-ddr91-teaser/

Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 14.10.2020 | 19:49
Einige News und dann: Was ist ausgrenzend an DSA?

https://pesa-nexus.de/2020/10/14/episode-9-hofrats-greatest-hits-dsa-kritik/

Hier noch ein fehlender Link:

http://spiele-im-kopf.blogspot.com/2020/06/hexventurien-1986-gratenfels-und-umgebung.html?m=1
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Prisma am 16.10.2020 | 00:02
Sehr interessante Folge. Ich wußte das es schlimm ist, denn ich habe ein paar Erfahrungen mit DSA gemacht: Man darf nichts, man kann nichts und man ist auch niemand. :( Einige Sachen waren zwar lustig, andere doch eher zum aussteigen-bizarr. Ich habe aber nicht gewußt, dass es so schlimm ist.  :o

Passt das "Bewerbungsverfahren" zur Ausgrenzungsthematik? Ich wurde mal von einem (damals) Kommilitonen zu einem Bewerbungsgespräch [sic!] bei seiner DSA-Runde eingeladen. Es war ein Platz freigeworden und ich bin sicher, er meinte es nur gut. Ich lehnte ab, da DSA nicht mein Ding ist. Natürlich kann man mal eine Sitzung miteinander spielen, um zu sehen ob das Miteinander passt, aber ich hätte mich da dennoch nicht hingesetzt und von meinen 'Stärken und Schwächen' erzählt.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 16.10.2020 | 08:12
Ja, ganz klar! "Bewerbung" und Keilen, ganz wichtig. Wobei in Realzeiten es ja volkommen unverdächtig war und ist, zu schnuppern, ob man jemanden in seine Wohnung reinholen will oder nicht.
Insofern ist das ein schwacher Beleg, aber daß DSA Runden viel stärker filtern, das wäre eine vertretbare These.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: First Orko am 16.10.2020 | 09:05
Bevor hier nur Bestätigungen stehen vielleicht mal eine Replik von der "anderen" Seite. An der Stelle möge man meinen Avatar-Titel übrigens ironisch lesen  ;D Ich bin alles Andere als ein DSA-Fan und stimme großen Teilen der Kritik durchaus zu!

Was ich allerdings auf Basis meiner Spielerfahrung mit DSA überhaupt nicht nachvollziehen kann, ist die Parallele zum "Kultischen", die hier gezogen wird. Die Art, wie ich über DSA (dritte Edition bereits damals) ins Hobby gekommen bin, steht dem krass entgegen: Pragmatisch (Du liest doch auch Fantasy? Dann komm doch mal mit!), zielgerichtet ("Das kann man spielen, hier sind die Tabellen, die Werte musst du abschreiben") und dann ohne jegliche Initiation ins kalte Wasser!
Dann, als ich die "Wunder der Boxen" erkannte und wusste, was sich in diesen obskuren Dingern und den ganzen wundersamen Heftchen beim Spielwarenhändler so verbarg, fragte ich eines Tages, warum wir nicht mal diese Kaufabenteuer spielen. Die lapidare Antwort: "Haben wir probiert, sind alle doof". Damit war das Thema durch und der Modus: Macht, was ihr wollt. Am Tisch saßen alle Art von Spieler aus unterschiedlichsten sozialen Hintergründen, von Akademikerkind bis zu Handwerker und Spielstile von Stimmungs-Ihrzer bis zum Powergamer. Rekrutierung neuer Spieler in die Runde lief fast immer so ab, wie oben beschrieben: Haste Bock? Nimm dir nen Stift, such dir nen Klasse und spiel los!

Wie ich später erfuhr, stammte übrigens einer der Mitspieler aus dem erweiterten Kreis um Kiesow, allerdings bereits in der "Nachfolgergeneration" (Die Eltern waren wohl mit ihm bekannt/befreundet). Keine Ahnung, inwiefern sich da irgendetwas nieder- oder durchschlug. Aber kultisch anmutende Initiation, Bewertung und Ausgrenzung habe ich in unseren Runden (mit frei wechselnden "Meistern" übrigens!) nie erlebt und erfahren.
Ich will aber nicht abstreiten, dass es das gab: Eine Runde, die so ziemlich in das von euch beschrieben Muster passt, habe ich viele Jahre später auch kennen- und mich davon fernhalten gelernt ;)  Diese bildet aber in all meiner DSA-Erfahrung über die ersten ~10 Jahre meiner Rollenspielzeit eher eine Ausnahme.

Ich kann mich außerdem noch gut daran erinnern, wie irritiert ich war über geschilderte Horror-Erlebnisse und Vorstellungen von DSA-Runden seitens Dritter. Mittlerweile habe ich das Gefühl, parallel zum DSA-Mythos gibt es einen Gegen-Mythos, der sich auf Basis eigener, schlechter Erfahrungen und einer gewissen "Brille" ein Bild dieser Erfahrungen zeichnet, welches die negativen Teile auf eine ähnliche Weise überhöht, wie so mancher DSA -"Kultist" die positiven.
Ich bin auf jeden Fall gespannt auf die nächste Folge, vielleicht wird ja darauf eingegangen  ;)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Tele am 16.10.2020 | 10:09
Da der Podcast bei mir immer wieder stehen bleibt, konnte ich es nur in Auszügen hören.

Hast du bei der Größe der Szene, die du an Verkäufen fest machst, berücksichtigt, dass es gerade in Deutschland (anders als in Frankreich und logischerweise in den USA) den verbreiteten Trend gibt, dass Leute Bücher nicht in ihrer Muttersprache kaufen. Wie viel Leute hier (im Tanelorn) Bücher (AD&D; Shadowrun, MYZ, Deadlands etc.) auf Englisch kaufen, siehst du in dem Unterforum "Biete" oder den Verkaufsgruppen bei Facebook. Was die deutschen Verkaufszahlen für ausländische Rollenspiele massiv drückt, da dies besonders wohl Hardcore Konsumente, die viel kaufen betrifft. Weshalb übrigens diejenigen von DSA, Splittermond etc. im Verhältnis VIEL besser sind als von den übersetzen. Ich hoffe, dass du das bedacht hast.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 16.10.2020 | 10:23
Ich fand den Podcast auch sehr gut, und besonders der Teil zur Romantik hat mich geflasht.

DSA habe ich damals mit 12 Jahren abgelegt, und in meine Rollenspielkreisen hatte in Folge eher das Anglophile kultische Züge. DSA wurde als Kinderkram belächelt und in Wien hatten wir zu den DSAler überhaupt keinen Kontakt. Es ging immer darum die obskursten amerikanischen Bücher aufzutreiben. Und ich persönlich habe da auch schon früh das 70iger-Jahre-Zeug fetischiert. Bin nicht wirklich stolz drauf, aber kickt halt mehr sich Sachen aus verstaubten, alten Katalogen vom anderen Ende der Welt zu ordern und damit anzugeben, als im Spielzeugladen neben 12jährigen bunte Yüce-Cover aus dem Regal zu ziehen. (War in Wien um die Jahrtausendwende noch so.)

What's the point? Sorry, das war jetzt eher Themenverfehlung von meiner Seite. Kultcharakter an einer Stelle schließt den woanders ja nicht aus. Naja, ein DSA-Spieler in unserem Umfeld wäre ziemlich in der Defensive gewesen, und hätte vielleicht "sein Hobby" zum Wahren des Selbstbildes irgendwie neben uns arroganten "Alleskennern" auch überhöhen müssen.

 (Interessanterweise bin ich erst 20 Jahre später in Dublin of all places in eine "echte" DSA-Runde reingerutscht. Und Mitte der 90iger gab es wohl auch eine Aventurien-Kampagne mit Rolemaster in meinem Umfeld, aber mit selbst gestalteten Abenteuern.)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 16.10.2020 | 13:18
Sehr sehr cool, trifft in einigen Dingen meine Erfahrung vor allem als Spieler und den Railroadingabenteuern. Ich hab immer nur sehr unregelmäßig mit Freunden gespielt, die breiter aufgestellt waren, was Rollenspiel anging, also wurde das oft genug von den Meistern selbst bemängelt. Und bei DSA1 hatten wir sowieso alle zuviel Geld... ;)

Weiter so! Und gespannt auf die nächste Folge.  :d
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 16.10.2020 | 20:47
Bei Dir vielleicht. Bei uns gab es 1990 in meinem Abiturjahrgang mit rund 150 Leuten genau 1 (in Worten: Einen) Rollenspieler! Im Jahrgang darunter waren es 4.
Als Jahrgang 1992 kann ich da nur sagen: wo bist du denn zur Schule gegangen? Selbst im Rollenspielerischen Entwicklungsgebiet Kleinstadt in Schleswig-Holstein hatten wir wesentlich mehr...  :think:
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: 6 am 16.10.2020 | 20:53
Als Jahrgang 1992 kann ich da nur sagen: wo bist du denn zur Schule gegangen? Selbst im Rollenspielerischen Entwicklungsgebiet Kleinstadt ind Schleswig-Holstein hatten wir wesentlich mehr...  :think:
Mittelstadt in Rheinland-Pfalz. Der nächste Rollenspielladen war ca. 20 km weit entfernt.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: hassran am 16.10.2020 | 21:10
Wie sind die bekannten Lücken denn in die Betrachtung eingeflossen, außer als Lippenbekenntnis, dass man sie kenne?

Darum geht es doch die ganze Zeit in diesem Thread? Und im Podcast? Und auf Settembrinis Blog?

Aber ein Beispiel sind die Betrachtungen weiter oben im Thread, bei denen Settembrini klar macht, es gehe um Größenordungen(!) und nicht absolute Zahlen (LOL).

Ein anderes Beispiel: Mit Bezug und in Verbindung mit Aussagen von Leuten, die tiefer im Verlagswesen drin sind etc etc.

Es ist ein ganzer Wandteppich an Information, der für die Betrachtung wichtig ist.

Hast du denn den Podcast gehört?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Samael am 16.10.2020 | 21:17
Halte ich für BS. Es sei denn man zählt re-enactment mit.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 16.10.2020 | 21:25
Mittelstadt in Rheinland-Pfalz. Der nächste Rollenspielladen war ca. 20 km weit entfernt.
Luxus! Ich musste nach Hamburg...  :P ;)
Aber das wundert mich jetzt echt, gab es wahrscheinlich doch ein paar Löcher in der Landkarte.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 16.10.2020 | 21:46
Jo, fair enough!

Keep Huhning, aber laßt die Zahlendiskussion halt hier jetzt mal beendet sein. Was alles an irgendwelchen Grundannahmen falsch ist, kann ja dort diskutiert werden die Transparenz ist gegeben.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: hassran am 16.10.2020 | 22:47
Bevor hier nur Bestätigungen stehen vielleicht mal eine Replik von der "anderen" Seite. An der Stelle möge man meinen Avatar-Titel übrigens ironisch lesen  ;D Ich bin alles Andere als ein DSA-Fan und stimme großen Teilen der Kritik durchaus zu!

Was ich allerdings auf Basis meiner Spielerfahrung mit DSA überhaupt nicht nachvollziehen kann, ist die Parallele zum "Kultischen", die hier gezogen wird. Die Art, wie ich über DSA (dritte Edition bereits damals) ins Hobby gekommen bin, steht dem krass entgegen: Pragmatisch (Du liest doch auch Fantasy? Dann komm doch mal mit!), zielgerichtet ("Das kann man spielen, hier sind die Tabellen, die Werte musst du abschreiben") und dann ohne jegliche Initiation ins kalte Wasser!
Dann, als ich die "Wunder der Boxen" erkannte und wusste, was sich in diesen obskuren Dingern und den ganzen wundersamen Heftchen beim Spielwarenhändler so verbarg, fragte ich eines Tages, warum wir nicht mal diese Kaufabenteuer spielen. Die lapidare Antwort: "Haben wir probiert, sind alle doof". Damit war das Thema durch und der Modus: Macht, was ihr wollt. Am Tisch saßen alle Art von Spieler aus unterschiedlichsten sozialen Hintergründen, von Akademikerkind bis zu Handwerker und Spielstile von Stimmungs-Ihrzer bis zum Powergamer. Rekrutierung neuer Spieler in die Runde lief fast immer so ab, wie oben beschrieben: Haste Bock? Nimm dir nen Stift, such dir nen Klasse und spiel los!

Wie ich später erfuhr, stammte übrigens einer der Mitspieler aus dem erweiterten Kreis um Kiesow, allerdings bereits in der "Nachfolgergeneration" (Die Eltern waren wohl mit ihm bekannt/befreundet). Keine Ahnung, inwiefern sich da irgendetwas nieder- oder durchschlug. Aber kultisch anmutende Initiation, Bewertung und Ausgrenzung habe ich in unseren Runden (mit frei wechselnden "Meistern" übrigens!) nie erlebt und erfahren.
Ich will aber nicht abstreiten, dass es das gab: Eine Runde, die so ziemlich in das von euch beschrieben Muster passt, habe ich viele Jahre später auch kennen- und mich davon fernhalten gelernt ;)  Diese bildet aber in all meiner DSA-Erfahrung über die ersten ~10 Jahre meiner Rollenspielzeit eher eine Ausnahme.

Ich kann mich außerdem noch gut daran erinnern, wie irritiert ich war über geschilderte Horror-Erlebnisse und Vorstellungen von DSA-Runden seitens Dritter. Mittlerweile habe ich das Gefühl, parallel zum DSA-Mythos gibt es einen Gegen-Mythos, der sich auf Basis eigener, schlechter Erfahrungen und einer gewissen "Brille" ein Bild dieser Erfahrungen zeichnet, welches die negativen Teile auf eine ähnliche Weise überhöht, wie so mancher DSA -"Kultist" die positiven.
Ich bin auf jeden Fall gespannt auf die nächste Folge, vielleicht wird ja darauf eingegangen  ;)

"DSA als  Kult" ist hoffentlich nicht als ernsthafte Analyse angekommen; es soll eine humorvolle Analyse sein. ;) Letztlich sollte es nicht überraschen, dass eine Subkultur Gemeinsamkeiten mit kultischen Strukturen hat; Kulte als extreme Form der "in-group" scheint mir ein plausibler Ansatz, was es dann leicht macht, Gemeinsamkeiten in die andere Richtugn zu finden.

Es ist eine andere Vokabel für das, was Settembrini mit "Ausgrenzung" meint. Mit Genosse kirilow gesprochen, haben beide einen ähnlichen Fluchtpunkt. Gerade das Redax-Meister-Spiel ist dahingehend ein spannendes Puzzlestück, das Settembrini hinzufügt.

Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: First Orko am 17.10.2020 | 09:37
Dass es sich hier nicht um eine soziologische Ausarbeitung handeln soll ist mir durchaus bewusst ;) Aber Spott und Ironie liegen nah beieinander.
Ironie als Stilmittel funktioniert m.E. nur pointiert und benötigt am Besten noch einen Kontrast, der klarmacht, dass hier eine stilistische Überhöhung stattfindet. Diesen Kontrast vermisse ich und das Bildnis des Kultischen wird die gesamte Sendung über verwendet, so dass ich hier nicht von "pointiert" sprechen würde sondern sogar von einem Bezugspunkt.
Ob dieser als Stilmittel der Ironie dient oder als Fokus der eigenen Abneigung und des Spotts (oder - in negativster Auslegung - sogar als Framing) ist für mich in 3h Hörzeit nicht eindeutig hervorgegangen.

Letztlich sollte es nicht überraschen, dass eine Subkultur Gemeinsamkeiten mit kultischen Strukturen hat; Kulte als extreme Form der "in-group" scheint mir ein plausibler Ansatz, was es dann leicht macht, Gemeinsamkeiten in die andere Richtugn zu finden.

Der Gedanke kam mir während des Hörens tatsächlich auch. Meiner Erinnerung nach wurde dieser Bezug aber während der gesammten Sendung nicht gezogen - oder zumindest nicht so eindeutig, dass er als mögliche Deutung neben dem o.g. stand. Das machte es für mich wirklich schwer, wohlwollend zuzuhören - auch wenn mir die Natur eines "Rants" natürlich grundlegend bewußt ist ;)  Ich fand im Übrigen auch den spöttischen Unterton beim Vorlesen der "Erziehungstexte" extrem nervig und unnötig. Ich wage sogar die Behauptung, dass derselbe Text nüchtern vorgetragen noch wirkungsvoller wäre... *
Ein wenig Abgrenzung von der Überhöhung hätte dem Ganzen gut getan, denn sachlich stimme ich einigen Punkten nach wie vor zu.
Die Aussagen zum Meister-Redax-Spiel (und in Ansätzen auch das Briefspiel, was ich persönlich viel problematischer finde!) kann ich zum Beispiel durchaus nachvollziehen und ist auch ein dicker Punkt, der mich bei DSA immer gestört hat.

Inhaltlich fand ich die Aussagen in groben Zügen theoretisch nachvollziehbar, finde sie in der Praxis aber nicht in der Wirkweite wieder, die Settembrini unterstellt. Den Duktus fand ich stellenweise aber schwer ertragbar.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: hassran am 17.10.2020 | 09:49
Zitat
Ob dieser als Stilmittel der Ironie dient oder als Fokus der eigenen Abneigung und des Spotts (oder - in negativster Auslegung - sogar als Framing) ist für mich in 3h Hörzeit nicht eindeutig hervorgegangen.

Wenn es uneindeutig war, hat das Stilmittel der Ironie doch wunderbar funktioniert. :)

Es bleibt natürlich auch deshalb uneindeutig, weil da aus meiner Perspektive gar keine Eindeutigkeit möglich ist.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: First Orko am 17.10.2020 | 10:02
Ich will an dieser Stelle nicht verleugnen, dass ich gar kein Fan von Ironie bin  8] Das ist natürlich auch mein eigener Bias, der es mir bei solchen Formaten schwer macht, unvoreingenommen zu bleiben  :think:

Letzlich war es mir aber wichtig, meine Sichtweise auf DSA, bzw. meinen Zugang, darzustellen. Nicht als richtige oder gar "besser" Art, sondern als ein weiterer, möglicher Weg, denn neben mir sicher auch ein paar andere gegangen sind! Vom Hobby abgehalten hat die DSA-Spiel- oder die angenommene Un-Kultur mich jedenfalls nie  ^-^
Jetzt könnte ich natürlich ebenso breit lamentieren, warum mich die wachsende Unzufriedenheit gerade dazu geführt hat, mich mit der Vielfalt des Hobbys außerhalb von DSA zu befassen. Der Mehrwert dürfte aber überschaubar sein, abgesehen von "Bei mir war halt anders, nä"  ;D
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: 6 am 17.10.2020 | 10:05
Wenn es uneindeutig war, hat das Stilmittel der Ironie doch wunderbar funktioniert. :)

Es bleibt natürlich auch deshalb uneindeutig, weil da aus meiner Perspektive gar keine Eindeutigkeit möglich ist.
Ziel der Ironie ist einen gewisse Info zu vermitteln. Wenn diese Info nicht übermittelt wird, weil sie uneindeutig ist, dann hat die Ironie ihr Ziel verfehlt.
Also nein. Das Stilmittel der Ironie hat hier im speziellen Fall nicht funktioniert.
Ich weiss. Ist extrem spassbefreit, aber leider wirklich so. Hast Du ja selber eigentlich gemerkt, als Du hofftest, dass verstanden wurde dass die Begriffsverwendung des Kultes ironisch sei.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: hassran am 17.10.2020 | 10:08
Ziel der Ironie ist einen gewisse Info zu vermitteln. Wenn diese Info nicht übermittelt wird, weil sie uneindeutig ist, dann hat die Ironie ihr Ziel verfehlt.
Also nein. Das Stilmittel der Ironie hat hier im speziellen Fall nicht funktioniert.
Ich weiss. Ist extrem spassbefreit, aber leider wirklich so. Hast Du ja selber eigentlich gemerkt, als Du hofftest, dass verstanden wurde dass die Begriffsverwendung des Kultes ironisch sei.

Strukturell braucht Ironie Ambiguität.

Edit: ich habe übrigens von humorvoller Betrachtung geschrieben. Ironie ist ein Aspekt dessen.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Jiba am 17.10.2020 | 10:14
Mal was anderes:

Wenn ich die DIY-Szene angucke, dann hat Settembrini leider recht. Mein Eindruck ist allerdings, dass es sich in Deutschland bessert (siehe zum Beispiel die vielen Einreichungen beim Fanzine-Wettbewerb von System Matters).

Wirklich?
Nein, das sehe ich in der Absolutheit für die internationale Rollenspielszene und auch für die deutsche Szene nicht. Im Gegenteil: Früher gab es wesentlich größere Hürden, Rollenspielprodukte und Rollenspielfanprodukte effektiv zu veröffentlichen. Die mussten damals noch zum Selbstkostenpreis gedruckt, mühevoll getackert und dann über Mailinglisten oder Addresslisten verschickt werden oder wurden auf der örtlichen gegen einen Obolus abgegeben. Damit einher ging eine geringere Reichweite.

Heute kann jeder einfach so eine PDF ins Internet stellen und teilweise unterstützen sogar die Verlage Fanwerke jetzt viel stärker als früher noch. Ich meine, da übersetzt ein Typ die englischen Exalted 3rd Edition-Charms auf deutsch und stellt sie online (https://www.storytellersvault.com/product/257656/Exalted-3-Charm-Remix-Deutsch) und White Wolf sagt "Noice!". Und auch die deutschen Rollenspielschaffenden sind wirklich nicht untätig (https://www.drivethrurpg.com/product/239800/Das-bornische-Liederbuch?src=hottest_filtered) (einfach mal unter der Fanveröffentlichung die anderen Einträge durchklicken (eine gute Übersichtsseite für die deutschen Veröffentlichungen habe ich auf die Schnelle nicht gefunden). Nein. (http://www.knightsoftheblacklily.com/) Nun. Wirklich. (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,106722.0.html) Nicht.  Zumindest nicht untätiger als andere Rollenspiel-Szenen in anderen Ländern.

(Wir erinnern uns: In Deutschland gibt es auch verhältnismäßig weniger Rollenspieler als z.B. in den USA; da ist es doch klar, dass in den Staaten in absoluten Zahlen auch mehr Fan-Rollenspielzeugs seinen Weg in die Szene findet. Aber relativ gesehen: Das bezweifle ich. Und die deutschen Rollenspielschaffenden, die auf englisch veröffentlichen, haben wir noch gar nicht betrachtet (im Storyteller's Vault sind das z.B. recht viele).)

Außerdem ist es, glaube ich, auch eine Sache der eigenen Blase. Wer, nur so als Beispiel, in den 2000ern keine WoD gespielt hat, der weiß nichts vom Schrecknet oder von Caern.de - wer mit Exalted nichts anfangen kann, der ist auch noch nie hier im Wiki (http://exalted.xi.co.nz/wiki/WelcomeToExaltedWiki) unterwegs gewesen. Und wer mit DungeonSlayers nichts am Hut hat, dem sagt der Slay!-Adventskalender auch nicht. Es kann also durchaus sein, dass in der eigenen Nische weniger produziert wird, aber das lässt sich nicht auf das Rollenspiel als gesamtes Schöpfungsfeld beziehen.

Und die ganzen nicht-textuellen Formate moderner Prägung wie Actual-Plays oder Podcasts oder so haben wir noch gar nicht eingerechnet. Die gab es früher nämlich einfach gar nicht, also, gar nicht. Ganz abgesehen von den Leuten, die sich daheim hinsetzen und Rollenspielmaterial in veröffentlichungsreifer Qualität nur für die eigene Runde herstellen. Ich kann mich an keine Zeit im Hobby erinnern, wo nicht irgendwer in meinem engeren Rollenspielkreis nicht wenigstens 2 selbstgebastelte Regelwerke und 4 selbstgebastelte Settings am Start hatte (in meinem Umfeld mit so klingenden Namen wie "Shadowwar", "Wizards & Warlocks" oder "D&Disney")

Im Gegenteil, ich würde sogar sagen, die Szene ist mindestens so kreativ wie eh und je. Der Do-It-Yourself-Gedanke ist in Rollenspiel als Hobby eingebacken und diese Kreativität hat ständig neue Impulse bekommen. Ich weiß, dass gewisse Kreise das vielleicht nicht hören wollen, aber neben der OpenGaming-Licence von Wizards hat in den Nuller Jahren auch die Forge Einiges dafür getan, dass in der Szene viel neues Zeugs nachkam und Leute angefangen haben, ihr Zeugs auch wirklich zu veröffentlichen. Die Indie-RPG-Welle hält ja bis heute an. Jeder fühlt sich beflügelt sein eigenes, thematisches Rollenspiel zu veröffentlichen. Die Zine-Kultur von D&D ist ein wichtiger Inkubator für Fankreativität gewesen. Die Forge ein anderer, denn die hat gesagt: "Hey, ihr müsst nicht White Wolf sein, um coole, narrative Games zu veröffentlichen. Es ist sogar besser, dass ihr nicht White Wolf seid, denn dann könnt ihr echte, narrative Games veröffentlichen."

Und dieser Trend setzt sich fort, auch in der deutschen Rollenspielerschaft. PbtA ist ein neuer, großer Inkubator, die OSR ein anderer.

Also bitte, Leute, ist alles nicht so schlimm. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die schiere Auswahl an Material, auch an deutschsprachigem, jemals größer war als heute - zumindest nicht mit dieser Verbreitung und nicht lokal begrenzt. Es mag für das eigene Lieblingssystem stimmen, dass früher mehr Lametta war (siehe z.B. in meinem Fall das grandiose Exalted-Wiki der 0er-Jahre im Vergleich zu den paar popeligen Vault-PDFs zum System alle Jubeljahre). Aber die Grundaussage, dass es überall so sei deckt sich absolut nicht mit meiner Wahrnehmung.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: 6 am 17.10.2020 | 10:19
Strukturell braucht Ironie Ambiguität.

Edit: ich habe übrigens von humorvoller Betrachtung geschrieben. Ironie ist ein Aspekt dessen.

Diese Ambiguitaet muss aber vom Zuhörer verstanden werden. Sonst verliert sie ihre Wirkung. Deswegen ist Ironie bei einer grösseren heterogenen Zuhoererschaft immer problematisch.
Bei humorvoller Betrachtung gehe ich aber bei dem Podcast voll mit. Allerdings sehe ich die Verbindung zum Kult eher als Ueberspitzung denn als Ironie.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Pyromancer am 17.10.2020 | 18:13
Mal was anderes:

Wirklich?
Nein, das sehe ich in der Absolutheit für die internationale Rollenspielszene und auch für die deutsche Szene nicht. Im Gegenteil: Früher gab es wesentlich größere Hürden, Rollenspielprodukte und Rollenspielfanprodukte effektiv zu veröffentlichen.

Das sind ja zwei grundverschiedene Dinge: MACHEN und VERÖFFENTLICHEN.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Jiba am 17.10.2020 | 18:27
Duh... man muss ja schon zuerst was MACHEN, damit man es VERÖFFENTLICHEN kann, oder? Und wie viele Rollenspieler was machen, können wir ohnehin nur spekulieren. Unser Richtwert müsste dann sein: Was wird veröffentlicht? Und wie viel? Und da sehe ich uns heute schon ganz gut aufgestellt. Besser als z.B. in den 0er Jahren.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Pyromancer am 17.10.2020 | 18:38
Duh... man muss ja schon zuerst was MACHEN, damit man es VERÖFFENTLICHEN kann, oder? Und wie viele Rollenspieler was machen, können wir ohnehin nur spekulieren. Unser Richtwert müsste dann sein: Was wird veröffentlicht? Und wie viel? Und da sehe ich uns heute schon ganz gut aufgestellt. Besser als z.B. in den 0er Jahren.
Ich kann nur von mir sagen: Ich veröffentliche heute (=die letzten 5-10 Jahre) sehr viel mehr Zeug als in den 0er Jahren. Aber ich habe in den 0er Jahren mehr Rollenspielzeug selbst gemacht als heute.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 17.10.2020 | 19:09
Das sind ja zwei grundverschiedene Dinge: MACHEN und VERÖFFENTLICHEN.
Finde ich nicht. Ohne Machen gibt es keine Veröffentlichung. Es ist aber wesentlich einfacher geworden etwas zu Veröffentlichen. Also ist auch das Gefälle da viel geringer als zumindest in den 90ern. Schreibst du ja irgendwie auch selbst :)

Und um das dann nochmal auf DSA und die Argumente Settembrinis zurückzudrehen - Aventurien, der Metaplot, die enge Vorstellungswelt, die starke Verknüpfung von System und Welt - helfen dabei nicht.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: ErikErikson am 17.10.2020 | 19:45
Alsp ich hab die Erfahrung gemacht, das es sich nicht so recht lohnt, in Deutsch zu veröffentlichen, weil die Interessenten und Käuferzahl einfach deutlich kleiner ist als wenn man es englisch veröffentlicht, also ich würd so sagen um den Faktor 10 mindestens, eher mehr. Ich würde, wenn ich wieder was schreibe, es in Englisch machen. Wie schaut das denn bei den anderen aus? habt ihr da ähnliche Erfahrungen?

Persönlich finde ich auch deutsche Rollenspielprodukte eher seltsam. ich bin mit englsichen aufgewachsen, das ist für mich der Standard, und ich gewöhn mich da schwer um. Wenn ich kann, kauf ich auf Englisch, auch irgendwie in der Erwartung, die Qualität sei besser. Ausnahme Pegasus.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Tele am 17.10.2020 | 20:08
Veröffentliche nur auf Deutsch und kaufe nur auf Deutsch, da ich den lokalen Markt und die Szene stärken will. Genauso deutsche Autoren, Illustratoren und Verlage.
Wenn was nicht übersetzt wird, spiele ich es halt nicht. Die deutschen Produkte und Übersetzungen bieten mir genug. Wenn es genial genug ist, wird es übersetzt werden.

Deshalb auch keine Bücher per Amazon, da da fast nix für die Verlage und Autoren hinten runter fällt.
Und Bezos brauch ich nicht seine nächste Milliarde mitfinanzieren, sondern lieber Uhrwerk bspw. ein paar Euro mehr geben.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 17.10.2020 | 20:26
Veröffentlichen ungleich Verkaufen, nur mal kurz angemerkt.  ;D
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Tele am 17.10.2020 | 20:30
Naja, dann ist die Reichweite zwar interessant, aber nicht so relevant.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 17.10.2020 | 20:45
Naja, dann ist die Reichweite zwar interessant, aber nicht so relevant.
Kapitalistische Verwertungslogik und Hobby.... ~;D
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Tele am 17.10.2020 | 20:47
Da es einen Teil meines Broterwerbs ausmacht, Rollenspielkram zu schreiben, sag ich mal Verwertungslogik.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: rillenmanni am 17.10.2020 | 20:48
Vielleicht hätte ich bei der Hass-Folge doch mitmachen sollen? :) Ich gehe natürlich nicht bei allen Punkten mit. Gerade fing ich schon mit dem Tippen an. Aber vielleicht ist es besser, ich rekurriere auf einige Punkte im Verlaufe unseres Gesprächs in der anstehenden DSA-Softporno-Folge.

Ich wollte übrigens festhalten, dass ich einst bei DSA rausgeflogen bin, weil ich einen Fleck auf meine Kultistenrobe gemacht hatte. Rotkohl macht sich selbst auf schwarz nicht gut. [Gelöscht um 20:59.] Und vorsichtshalber:
 :Ironie:
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Vash the stampede am 24.10.2020 | 09:00
@DSA-Folge 1: Ich kann Enttäuschung verstehen und ich kann einige Punkte nachvollziehen oder sehe sie sogar ähnlich. Doch kann ich mich nicht für diese Folge bedanken, weil ihr vieles, was ihr der Gegenseite vorwerft, selbst darin zelebriert. Manchmal so sehr, dass es mich richtig geärgert hat.

Deswegen möchte ich mich für etwas Gutes, das ich durch Settembrini kennengelernt habe, bedanken:

Jaycut & Kolt Siewerts - The Flute Tune (Soulpride Remix) (https://www.youtube.com/watch?v=nU-ZPKBokB0)

Geiler Track! Merci! :d
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: hassran am 24.10.2020 | 09:47
@DSA-Folge 1: Ich kann Enttäuschung verstehen und ich kann einige Punkte nachvollziehen oder sehe sie sogar ähnlich. Doch kann ich mich nicht für diese Folge bedanken, weil ihr vieles, was ihr der Gegenseite vorwerft, selbst darin zelebriert. Manchmal so sehr, dass es mich richtig geärgert hat.

Deswegen möchte ich mich für etwas Gutes, das ich durch Settembrini kennengelernt habe, bedanken:

Jaycut & Kolt Siewerts - The Flute Tune (Soulpride Remix) (https://www.youtube.com/watch?v=nU-ZPKBokB0)

Geiler Track! Merci! :d

Abgesehen davon, dass ich zumindest keine "Gegenseite" konstruiere, verstehe ich nicht genau, was du meinst. Hättest du ein Beispiel? Betriebsblindheit und so. :)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 24.10.2020 | 10:10
@Vash: bei uns darf & kann jeder ohne Gesichts- oder Gesinnungskontrolle mitspielen und wir setzen kein geheimes, gefühltes, angeborenes Wissen voraus. Ich finde ja, das ist das Gegenteil von Ausgrenzung. Würde mich auch interessieren, was Du meinst.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Vash the stampede am 24.10.2020 | 10:49
@Settembrini und hassran.

Ich nehme Duktus und Kultismus.

Bei Vorlesen der Texte, die durchaus ihre kritischen Punkte haben, wurde dies mit einem Duktus vorgetragen, der prägend war und einer Intention folgte. Hier wurde eine Richtung gesetzt, die eurer Aussage diente, aber nicht einer inhaltlichen Auseinandersetzung. Damit folgt ihr einer angedeuteten Lesart, die ihr der Gegenseite vorwerft.

Eure Begeisterung für Uğurcan Yüce wird selbst zum Kult und entsprechend eurer Sicht verteidigt. Den Nuggi hat es mir rausgehauen, um es schweizerisch zu sagen, als erklärt wurde, dass Yüce schon gemalt hat, als Kiesow noch nicht mal wusste, was Rollenspiele sind. Und das bei einem referenzierten Text von Florian Don-Schauen*. Kritik am Kultobjekt ist nicht erlaubt und wird mit allem verteidigt.
"Weisst du wer das macht?" - "Kultisten."

*Florian Don-Schauen hat bei mir auch positiven Eindruck hinterlassen. Hier kann ich euch folgen, weil dabei das beschützende und redaktionelle Meisterpersonagenspiel wichtig war.

@DSA-Ausgrenzung. Dazu kann ich nichts sagen. Habe ich so nie erlebt oder empfunden. Ob es dann West-, Deutsch-Deutsches Verhalten oder was auch immer ist, kann ich nicht sagen und ist für mich nur eine Annahme. Ich kannte auch mal eine Shadowrun-, Rolemaster- und ADnD-Runde, bei der ich nie mitspielen konnte. Lag da nun Ausgrenzung vor? Keine Ahnung. DSA hatten sie meines Wissens nach auf jeden Fall nie gespielt. Woher kam also ihre Haltung? Ich weiss es nicht. Vielleicht weil sie alle aus Westdeutschland kamen. Who knows?

Ich lebe inzwischen in der Schweiz und hier gibt es die allgemeine Aussage, dass man als Ausländer nur schwer Zugang zu den bestehenden Gruppierungen finden kann. Ganz allgemein. Nun kenne ich Leute, die es bestätigen, und andere, die es verneinen.

Im Weiteren kenne ich es von Leuten aus Deutschland, die umgezogen sind, und nie Anschluss und Zugang zur neuen Umgebung gefunden haben. Liegt es nun an ihnen, ist es an einer Nationalität, Region oder gar Spiel auszumachen? Schwierig.

Ich bin gespannt, wie es weitergeht, wenn Rillenmanni dabei ist. Immerhin kann ich sagen, dass das ZockBockRadio der einzige Podcast ist, den ich höre. Das habt ihr immerhin geschafft.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 24.10.2020 | 11:55
Danke für die Erläuterung! Ich möchte Anmerken, daß es noch einen zweiten Text gibt, wo ausdrücklich auf den "Ungarn" rumgehackt wird, nach ähnlichem Muster. Eben auch explizit, was bei Uğurcan nir implizit war, zu sagen daß es Ausländer seien, die DSA nicht verstanden hätten. Aber zum Glück kamen rettenden Volldeutsche...ABER kann sein, dass das nicht von Don Schauen ist, aber ebenso offizielle DSA Geschichtsschreibung
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Ma tetz am 24.10.2020 | 12:31
Aber zum Glück kamen rettenden Volldeutsche...

Du insinuierst  ;)

Und Ulli Kiesows Rollenspielvita hat mit Deiner durchaus berechtigten Kritik an dem Text von Florian Don-Schauen nichts zu tun.

Imho kritisiert Ihr überwiegend problematische Gruppendynamiken ganz allgemein (z.B. Personenkult, Selbstaufwertung durch Abwertung Anderer/ Elitenbildung) und schreibt Sie allein der DSA Community zu. Das ist nicht überzeugend.

Was den ganzen Themenkreis dt. Romantik angeht, komme ich auch nicht mit. Die größten Outdooranbieter kommen nicht aus Deutschland. Militante Naturschützer gibt es in vielen westlichen Industrienationen. Die Faszination Natur (im Guten wie in Schlechten) ist also nicht spezifisch deutsch.

Alles in Allem bin ich da sehr bei Vash.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 24.10.2020 | 15:46
Ich kenne den Markt nicht im Detail aber Jack Wolfskin ist so deutsch wie Tannenzäpfle. Aber ich danke Dir ganz besonders für Deine Anmerkung, den Themenkomplex Romantik sollte man vlt. nochmal aufgreifen, da vlt, das TYPISCHE den Trägern des Typischen selbst als so selbstverständlich vorkommt, daß sie das gar nicht wissen, wie speziell und andersartig das eigentlich ist. Die deutsche Romantik, insbesondere Spätromantik ist es aber. Und das geht weit, weit über Wandern hinaus: Wandervogel ist was anderes als Boyscouts. Bündisches und Mystisches denken, Verherrlichung der Ritterzeit, Nibelungen, Wagner, Kyffhäuser, darum geht es. Auch die Naturschutzvariante, wie sie in Deutschland vorherrscht ist ja spezifisch.
Um mal was Nettes zu sagen: aus gleicher Quelle fließt die heimelige Gemütlichkeit eines deutschen Weihnachtsmarktes. Das ist ganz TYPISCH. Das machen andere Kulturen den Deutschen nach, weil es so verzückend toll scheint.

@insinuierst: ich habe das Buch gerade nicht dabeigehabt. Ich verstehe unter insinuieren etwas anderes als den Namen nicht vollständig im Gedächtnis haben, aber hier ist es:
Thomas Thiemeyer, der wird nach der Abqualifizierung der ausländischen Ungarn als teutonischer Retter des Guten Stils in der Einschub-Box genannt. Magische Zeiten, S. 144.

Nota Bene, der Text, sowohl der über Ugurcan als auch der über die Ungarn ist NICHT von Florian Don-Schauen!!! Sondern von MARK WACHHOLZ, er dankt Ragnar Schwefel, Michael Hasenöhrl und Andreas John.
Ich kann nicht mehr rekonstruieren, warum ich dachte, das sei vom Don-Schauen, mea culpa (d. h. mein Fehler).
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 24.10.2020 | 15:51
Zitat
Imho kritisiert Ihr überwiegend problematische Gruppendynamiken ganz allgemein (z.B. Personenkult, Selbstaufwertung durch Abwertung Anderer/ Elitenbildung) und schreibt Sie allein der DSA Community zu. Das ist nicht überzeugend.

Das wollte ich rausgreifen. Denn wir sprechen ja fast nur mit Textbelegstellen. Aus DSA. Und keinem anderen Spiel. Insofern verstehe ich Deinen Einwand ehrlich gesagt in diesem Punkt gar nicht.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 24.10.2020 | 16:03
Das wollte ich rausgreifen. Denn wir sprechen ja fast nur mit Textbelegstellen. Aus DSA. Und keinem anderen Spiel. Insofern verstehe ich Deinen Einwand ehrlich gesagt in diesem Punkt gar nicht.
Man könnte argumentieren, daß das Vorhandensein bei DSA ja nicht belegt, das es anderswo anders ist... Was echt traurig wäre.  :P Aber da hätte ich dann auch gerne die Textbelege.  :think:
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Isegrim am 24.10.2020 | 16:36
Wandervogel ist was anderes als Boyscouts. Bündisches und Mystisches denken, Verherrlichung der Ritterzeit, Nibelungen, Wagner, Kyffhäuser, darum geht es.

Stimmt, die Wandervögel waren nie so militaristisch angehaucht wie Powell-Scouts, und (zumindest in Teilen) koedukativ. Die bündische Jugend hat die Tippelei sehr viel stärker verklärt als das Rittertum. Btw, "bündische Umtriebe" haben Leute in Knast und KZ gebracht.

Ich weiss, was bzw wen du meinst. Mein Opa (Nazi) hat, nach seinen Aufzeichnungen zu schliessen, das ziemlich so gesehen, wie du es darstellt. Und der hat die Wandervögel und Bündischen gehasst. Ich glaub nicht, das du weisst, welche Begriffe du da benutzt...
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Ma tetz am 24.10.2020 | 16:55
Man könnte argumentieren, daß das Vorhandensein bei DSA ja nicht belegt, das es anderswo anders ist... Was echt traurig wäre.  :P Aber da hätte ich dann auch gerne die Textbelege.  :think:
Hier ein aktuelles Beispiel aus Amerika:
https://www.google.com/amp/s/pnpnews.de/rassistische-aussagen-bei-judges-guild-in-der-kritik/amp/


Rassismus ist leider ein weitverbreitetes Phänomen. Warum Rollenspieler und Rollenspielautoren mit Ausnahme von DSA da immun sein sollten, erschließt sich mir nicht.
Und Abwertung anderer kannst Du bei jedem Systemkrieg gerne auch hiezuforum finden.

@ Settembrini: Insinuieren bedeutet andeuten. Was hat denn Dein Volldeutscher nun gemacht. Die ... ersetzen ja nun sicherlich keinen Dir entfallenen Namen.
Aber zum Glück kamen rettende Volldeutsche Thomas Thiemeyer. Ist ja nun kein sinniger Satz.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: hassran am 24.10.2020 | 17:27
Hier ein aktuelles Beispiel aus Amerika:
https://www.google.com/amp/s/pnpnews.de/rassistische-aussagen-bei-judges-guild-in-der-kritik/amp/

Wofür soll das ein Beispiel sein? Für Ausgrenzung bei D&D via Meister-Redax-Spiel? Oder für den Einfluss der Spätromantik auf AD&D? Ich verstehe den Zssammenhang mit dem Podcast nicht. Könntest du das bitte ausführen?

@Vash

Danke für die Antwort. Ich versuche nochmal die Gestalt der Idee zu dem komischen Nachtritt Richtung Uğurcan zu beschreiben:

Der Autor zweifelt die Kompetenz und Erfahrung des Zeichners im Bereich Fantastik an. Dieser Zweifel zeugt von einer tiefen Unkenntnis von Uğurcans oevre, karikiert und pointiert dann im Vergleich zum notorischen Nicht-Zocker Kiesow.
Es liegt eher Nahe, dass die DSA Redaktion verpeilt und unprofessionell ist als Uğurcan.

Im Unterschied zum "Kult of Kiesow" gibt es auch keine "Weihen" (Meisterwissen), um Uğurcans Werke feiern zu dürfen und auch niemanden, der dich daran hindert. Das scheint mir ein materieller Unterschied zu sein.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 24.10.2020 | 18:01
Hier ein aktuelles Beispiel aus Amerika:
https://www.google.com/amp/s/pnpnews.de/rassistische-aussagen-bei-judges-guild-in-der-kritik/amp/


Rassismus ist leider ein weitverbreitetes Phänomen. Warum Rollenspieler und Rollenspielautoren mit Ausnahme von DSA da immun sein sollten, erschließt sich mir nicht.
Und Abwertung anderer kannst Du bei jedem Systemkrieg gerne auch hiezuforum finden.
Das ein sehr schlechtes Beispiel, weil der Sohn des Originalautors als Erbe ohne irgendeine Verbindung zu den Originalprodukten sich durch Tweets herausgetan hat, die nichts mit diesen zu tun hatten, und  extremistisch Antisemitisch waren.
Zweitens haben alle, die mit ihm an Neuauflagen der alten (unbelasteten) Werke zu tun hatten, ihn fallen gelassen, um so jemanden keine finanzielle Vergütung zukommen zu lassen.
Drittens reden wir hier über Werke, die jahrelang OOP waren, und die Firma praktisch untätig seit dem Tod des Vaters.
Noch einmal: Der antisemitische Sohn hatte praktisch nichts damit zu tun, außer als Lizenzgeber als Erbe.  :P
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 24.10.2020 | 18:05
Stimmt, die Wandervögel waren nie so militaristisch angehaucht wie Powell-Scouts, und (zumindest in Teilen) koedukativ. Die bündische Jugend hat die Tippelei sehr viel stärker verklärt als das Rittertum. Btw, "bündische Umtriebe" haben Leute in Knast und KZ gebracht.

Ich weiss, was bzw wen du meinst. Mein Opa (Nazi) hat, nach seinen Aufzeichnungen zu schliessen, das ziemlich so gesehen, wie du es darstellt. Und der hat die Wandervögel und Bündischen gehasst. Ich glaub nicht, das du weisst, welche Begriffe du da benutzt...

Daß die romantischen und Bündischen Ideen in Deutschland bis heute wirken und positiv gesehen werden: Ja, volle Zustimmung! Darum geht es, genau! Daß der Wandervogel nicht das gleiche ist wie Wagner, ja, auch das ist korrekt. Wenn Du meine Aufzählung richtig einordnen möchtest: Ich habe lediglich Dinge aufgezählt, die zum Komplex "Deutsche Romantik" gehören, die über "Jack Wolfskin" hinausgehen. Nicht mehr. Ich habe und wiederhole das gerne, Kiesow und ganz vielen DSAlern einen Hang zur Romantik diagnostiziert, den ich für ausgrenzend halte.

Was Dein Nazi-Erbe damit zu tun hat, das weiß ich jetzt nicht.
Was Rassismus damit zu tun hat, keine Ahnung.

Die Textbox über Boros & Szikzai aka "Die Ungarn"[sic!, vgl. MZ, S. 144] kommt bei mir, zusammen mit den Einlassungen über Ugurcan, ausländerfeindlich an. Nicht mehr, und nicht weniger. Objektiv ein unschönes Nachtreten gegen drei Künstler, in letzteren Fällen sogar mit Namensnenneung des "viel, viel besseren Nachfolgers". Das finde ich ganz ab von allem anderen eine ziemlich fragwürdige Art und Weise.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Isegrim am 24.10.2020 | 19:49
Wenn du unter dem stichwort "deutsche romantik" wandervögel und boy scouts gegenüber stellst, fehlen bei dir halt ein paar begriffe, bspw "ausbruch aus autoritären verhältnissen". Aber klar, man kann sich auch die männerbündische wehrsportübungen eines powells schönreden...

Ich hab schlicht keine ahnung, warum du hier gg wandervögel u bündische jugend giftest, obwohl du offensichtlich keine ahnung von deren geschichte hast.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Xemides am 24.10.2020 | 20:21
Also ich war in einem sehr unmillitärischen Pfadpfinderbund.

Auch die Pfadfinderbewegung hat sich weiter entwickelt. Schn in den 80ern galten nur die Pfeilpfadfinder als Millitaristen.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Tele am 24.10.2020 | 20:40
Also ich war in einem sehr unmillitärischen Pfadpfinderbund.

Auch die Pfadfinderbewegung hat sich weiter entwickelt. Schn in den 80ern galten nur die Pfeilpfadfinder als Millitaristen.

Eine meiner Exen war Pfadfinderin und ich kenne Niemanden, der Militarismus mehr verabscheute.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Isegrim am 24.10.2020 | 20:44
Also ich war in einem sehr unmillitärischen Pfadpfinderbund.

Auch die Pfadfinderbewegung hat sich weiter entwickelt. Schn in den 80ern galten nur die Pfeilpfadfinder als Millitaristen.

Naja, es geht ja offensichtlich um die Vergangenheit, bzw um historische Entwicklungslinien. ;)

Wenn du Pfadi in Dtld warst, hast du vermutlich eine ganze Menge Menge Gedankengut von Wandervögeln & bündischer Jugend aufgenommen, denn die dt Pfadfinder-Bewegung ist von diesen min genau so stark beeinflusst wie von der internationalen Pfadfinder-Bewegung Baden-Powells.

Um das vlt nochmal mehr aufzudröseln: Wenn ich Settembrini richtig verstandenhabe, sieht er DSA als von der deutschen Romantik beeinflusst, und gleichzeitig als von Gatekeepern geschützte Community mit dem Hang, Vorgaben zu machen und andere auszugrenzen, wenn sie diesen nicht folgen (wollen). Die boy scouts stellen bei ihm i-wie einen Gegenpol dazu dar.

Nun war Baden-Powells Bewegung aber in ihren Ursprüngen eine von Erwachsenen geleitete Geschichte mit dem Ziel, die boy scouts in funktionierende (und wehrfähige) Mitglieder der Gesellschaft zu verwandeln. Im Gegensatz dazu war der Anspruch des Wandervogels, Jugendlichen eine selbstbestimmte Organisation zu ermöglichen, in der auch Leitungsaufgaben, so weit es geht, von Jugendlichen wahrgenommen werden. Die bündische Jugend war geprägt von zahlreichen kleinen Gruppen, die alle ihr eigenes Ding machten, nicht von einer großen zentralen Organisation, wie sie Baden-Powell vorschwebte.

Wenn Settimbrini mit seiner Analyse der Rollenspiel-Szene recht hat, ähnelt seine D&D-Szene viel mehr  der bündischen Jugend, während die autoritäre DSA-Community viel eher ein boy scout-Äquivalent darstellt, mit Kiesow als Widergänger Baden-Powells an der Spitze... ;)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 25.10.2020 | 08:06
Zitat
Die boy scouts stellen bei ihm i-wie einen Gegenpol dazu dar.

Nein, das habe ich weder gesagt, noch gemeint. Ich kann persönlich mit Pfadfinderei nichts anfangen, insbesondere den kirchlichen nicht. Ich verteidige bei Baden-Powell nichts. Was ich cool finde, das weiß ich abe rnur aus Erzählungen, daß BP das als Projekt für Straßenkinder gedacht hatte.

Der Streit aber, zwischen den Bündischen und den Pfadis, der ist ja eine der klassischen Gefechtsfelder erzeugt durch die Konfliktlinien des deutschen Sonderweges; Stichwort Kultur vs Zivilisation.

Ich gebe Isegrimm ausdrücklich recht in dem Punkt: Pfadis in Deutschland haben unter Angriffen und Einflüssen der Bündischen zu agieren. Und haben sich in Teilen angepaßt.

@Kiesow: Er selber hat sich doch gar nicht autoritär gesehen. Eher wie nen Reformpädagoge.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Isegrim am 25.10.2020 | 09:40
Ich gebe Isegrimm ausdrücklich recht in dem Punkt: Pfadis in Deutschland haben unter Angriffen und Einflüssen der Bündischen zu agieren. Und haben sich in Teilen angepaßt.

Watt'n Quatsch. "Angriffe", Prust. Die heutige Pfadfinderei ist ne Symbiose. Aber jut, klare Fronten, simple Feindbilder, da hats wenig Sinn zu diskutieren.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 25.10.2020 | 09:59
"Angriffe" kamen hier von Dir. Ich habe da keinen Hund im Rennen. Du hast die Pfadis autoritär und militaristisch genannt. Ich weiß nicht, was Du da prusten willst, das ist doch genau ein Angriff. Von Dir Ri. Pfadis.

Wie gesagt, wenn es morgen keine Pfadfinder mehr gibt, weine ich denen keine Träne nach. Ich glaube, Du kämpfst einen Kampf mit der falschen Person. :D


Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 25.10.2020 | 10:09
Um mal die Bündische Kompetenz erkenntnisfördernd einzubringen: Wie sieht denn eine Bündische Lesart der Hierarchieromantik des Ulli Kiesow aus? Oder eine Bündische Lesart der Thomas Römer Fundstelle?

Dank sei gewiß!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: ghoul am 25.10.2020 | 10:28
da hats wenig Sinn zu diskutieren.
Daran erkennt man den Troll.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Vash the stampede am 25.10.2020 | 10:35
Zu den Textstellen. Ich habe gestern noch ein bisschen Quergelesen und ja, die Box zu den ungarischen Zeichnern (Magische Zeiten, S.144) wirkt in der Tat wie Nachtreten ohne Ball und das auf eine anscheinend unbegründete Art, weil... dazu komme ich gleich.

Dagegen ist die Textbox zu Uğurcan Yüce (Magische Zeiten, S.107) aus meiner Sicht zweigeteilt. Im ersten Abschnitt liegt vielleicht eine fehlende Recherche vor, vielleicht auch nicht, aber auf jeden Fall führt sie zu der unschönen Interpretation: "Yüce schien recht neu im Fantasy-Sektor, die Figuren, die er darstellen sollte, waren im kaum geläufig."). Hier hat der Autor, wer immer es war, wild und augenscheinlich schlecht herumspekuliert.

Dagegen findet sich im zweiten Abschnitt der folgende Abschluss: "Denn nichtsdestotrotz waren Yüces Bilder professionell und markant gezeichnet und in Bewegung und Farben trefflich komponiert (so etwa die Titelbilder zu "Hexennacht" oder "Die Insel der Risso"). So gelang es Uğurcan Yüce regelmässig, stimmungsvolle und bedrohliche Blicke auf das in den Texten damals noch etwas friedlichere Aventurien zu werfen." Da ist Lob und Anerkennung zu lesen. Und es wird noch etwas offenbart, dass sich später noch auflöst.

In der Box "FanPro und die Herz & Kramer GbR" (Magische Zeiten, S.141) ist folgendes zur Bildauswahl zu lesen: "Bereits zu Schmidt-Zeiten war diese Aufteilung zustande gekommen: In der DSA-Redaktion wurden die Texte erstellt (deren Rechte nicht bei Schmidt, sondern bei Ulrich Kiesow lagen), während der Verlag für das Layout und die Beschaffung der Bilder verantwortlich war und somit die Rechte (und alleinige Entscheidung) am äusseren Erscheinungsbild trug."

Für mich sagt das sehr viel darüber aus, wie ein Bild zu "In den Höhlen des Seeogers" Zustande kam. Und wenn ich daran denke, wie im Verlagswesen Bilder - und insbesondere bei Genre-Bücher - ausgewählt und gestaltet werden, dann habe ich eine Ahnung, was hier passierte.

Nachträgliches PS: Und hier kommt der Teil mit den ungarischen Zeichnern zum Tragen. Wenn ich es richtig übersehe, fiel ihre Phase in eine Zeit als die textliche und grafische Gestaltung in einer Hand waren. Und somit ist die Kritik an ihrem Tun ekelig, weil die Kontrolle darüber da war.


... Uğurcans oevre, karikiert und pointiert dann im Vergleich zum notorischen Nicht-Zocker Kiesow. ...

Gibt es Belegte, dass Ulrich Kiesow ein "Nicht-Zocker" war?

Bleibe ich bei "Magische Zeiten", so finde ich auf Seite 109 folgenden Eintrag: "Zur gleichen Zeit lernte Ulrich Kiesow in einer Pendragon-Runde Michelle Melchers (heute: Schwefel) kennen, die eines der wenigen Beispiele in der Geschichte der DSA-Redaktion ist, die nicht durch diverse Zusendungen auf sich aufmerksam machte, sondern sich viel mehr ein wenig durchringen musste, um in der Redaktion mitzuarbeiten."

Hier steht nicht "in seiner Runde", sondern "in einer". Es bleibt also offen, ob er Spieler oder Spielleiter war. Klar ist jedoch, dass er spielte. Und das in einer Zeit, als DSA erfolgreich lief und er viel produzieren musste. Oder soll die Aussage heissen, dass er selbst kein DSA spielte, also ein notorischer "Nicht-DSA-Zocker" und privat in anderen Systemen heimisch war? Dies würde ich gerne geklärt sehen. Die Belegstelle sagt erst einmal anderes.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Swafnir am 25.10.2020 | 10:38
Ich hab nicht verstanden, was der Romanauszug mit dem Zug sollte.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Vash the stampede am 25.10.2020 | 10:42
Ich hab nicht verstanden, was der Romanauszug mit dem Zug sollte.

Das deutsche Wesen beschreiben. Die Ausgrenzung und die Arroganz bei gleichzeitiger Fehlbarkeit.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 25.10.2020 | 10:50
Zitat
Bleibe ich bei "Magische Zeiten", so finde ich auf Seite 109 folgenden Eintrag: "Zur gleichen Zeit lernte Ulrich Kiesow in einer Pendragon-Runde Michelle Melchers (heute: Schwefel) kennen, die eines der wenigen Beispiele in der Geschichte der DSA-Redaktion ist, die nicht durch diverse Zusendungen auf sich aufmerksam machte, sondern sich viel mehr ein wenig durchringen musste, um in der Redaktion mitzuarbeiten."

Hier steht nicht "in seiner Runde", sondern "in einer". Es bleibt also offen, ob er Spieler oder Spielleiter war. Klar ist jedoch, dass er spielte. Und das in einer Zeit, als DSA erfolgreich lief und er viel produzieren musste. Oder soll die Aussage heissen, dass er selbst kein DSA spielte, also ein notorischer "Nicht-DSA-Zocker" und privat in anderen Systemen heimisch war? Dies würde ich gerne geklärt sehen. Die Belegstelle sagt erst einmal anderes.

Das werden wir mit Rillenmanni klären! Wie Du genau richtig sagst, gibt es da widersprüchliche Aussagen zu. Der hat auf jeden Fall gespielt, aber wieveil er wirklich DSA gespielt hat, da habe ich auch meine Zweifel. Belegt ist eine Pendragon-Runde und eine irgendwie geartete Redaxrunde. Wo man sich dann fragt: wenn Pendragon, als wirklich tolles 1-Pers-Sing Stimmungsspiel bekannt ist, warum hat man das bei DSA in keiner Weise aufgenommen? usw.
D&D haben sie auf jeden Fall nicth lange oder viel gespielt, das kann man z.b. im Fuchs-Interview nachlesen/hören. Daß Kramer, Alpers und Fuchs auch alle nicht viel und noch weniger DSA gezockt haben ist gut in verschiedenen Interviews belegt.

Aber genau sowas erfahren wir dann von den Experten.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Pyromancer am 25.10.2020 | 16:14
@Vash: bei uns darf & kann jeder ohne Gesichts- oder Gesinnungskontrolle mitspielen und wir setzen kein geheimes, gefühltes, angeborenes Wissen voraus.
In der Internet-Diskussion setzt du aber oft gewaltiges Wissen voraus und ergehst dich auch gerne in vagen Andeutungen und Stichwort-Hinschmeißen, wo die anderen dann entweder eh schon vorher wussten, was du meinst (analog zum "...", das du anprangerst), oder hinterher dann auch nicht klüger sind.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 25.10.2020 | 16:29
Ich bin redlich bemüht alle Nachfragen zu beantworten und mache sogar auf Wunsch ganze Podcasts über Dinge, wo es Nachfragen gab. Also, nur zu: was ist unklar?

Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Vash the stampede am 25.10.2020 | 16:38
Also, nur zu: was ist unklar?

Woher kommt der Flute Tune-Track? Das ist DnB und kein HipHop.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 25.10.2020 | 16:42
Ich höre nicht nur HipHop, ich war sogar bei so Leuten wie Kruder & Dorfmeister im Club, damals. :D
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Vash the stampede am 25.10.2020 | 16:43
Und Flute Tune? Das Teil ist mega. Oder liegt es am Bildmaterial?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Pyromancer am 25.10.2020 | 16:43
Ich bin redlich bemüht alle Nachfragen zu beantworten und mache sogar auf Wunsch ganze Podcasts über Dinge, wo es Nachfragen gab. Also, nur zu: was ist unklar?

Ich sag Bescheid, wenn mir so ein (von mir so wahrgenommenes) Verhalten mal wieder auffällt.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 25.10.2020 | 16:46
Danke schon im Voraus!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Xemides am 25.10.2020 | 21:55
Ich war glücklicherweise in einem freien Pfadfinderbund, Dem Bund Freier Pfadfinder. Mit Kirchlichen hätte ich auch nix anfangen können.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Blechpirat am 26.10.2020 | 09:54
Wie Du genau richtig sagst, gibt es da widersprüchliche Aussagen zu. Der hat auf jeden Fall gespielt, aber wieveil er wirklich DSA gespielt hat, da habe ich auch meine Zweifel.

Von Teilnehmern wurde mir berichtet, dass DSA-Redaktionssitzungen immer auch eine DSA-Rollenspielrunde (sozusagen als Krönung) enthalten haben. Anfangs fanden diese Sitzungen in der Wohnung von Kiesow statt, so dass von seiner Teilnahme auszugehen ist. Zeitlich kann ich das nicht genau einordnen, muss aber DSA2 und 3 betroffen haben.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: ErikErikson am 26.10.2020 | 10:24
Nochmal zum verständnis? Gibt es jetzt tatsächlich noch pfadfindergruppen in Deutschland, die eine militärisch-preussische gesinnung leben? Das halte ich doch für unwahrscheinlich, nachdem es sonst überall verschwunden ist?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: ghoul am 26.10.2020 | 10:45
Die internationale Pfadfinderschaft ist schon so lange pazifistisch, dass es schlicht Unfug ist, Pfadfinder mit Militarismus gleichzusetzen (wie Erik auf preußischen Militarismus kommt, ist mir unklar). Vom ersten Konzept BPs mit Gott, König, Vaterland (s. "Scouting for Boys") sind wir weit entfernt.
Deutschland ist allerdings ein Sonderfall, die Gleichschaltung per HJ hat ja alles gefressen und pervertiert, was vorher an Jugendbewegungen da war.
Zudem kann jeder einen Verein gründen und als Pfadfinder bezeichnen, ohne irgendetwas mit internationalen Dachverbänden und deren Werten zu tun zu haben.
Auswüchse kann es also geben. 1994 wurde ein "Pfadfinderbund Süd" wegen rechtsextremer Umtriebe aufgelöst. Zwei Exilanten von denen kamen dann in meine Sippe (unser Stamm gehörte zum BdP) die wussten aber nichts von Rechtsextremitaet zu berichten. Ich habe bis heute keine Ahnung, was bei denen so ablief.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Jiba am 26.10.2020 | 11:00
Ich war auch als Kind beim Pfadfinderbund Süd. Aber Rechtsextremismus ist mir nicht aufgefallen. Na gut, ich war aber auch noch ein Kind.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Isegrim am 26.10.2020 | 11:10
"Angriffe" kamen hier von Dir.

Wo habe ich von "Angriffen" geschrieben? Zitat bitte.

Du hast die Pfadis autoritär und militaristisch genannt.

Wieder falsch. Ich habe gesagt, dass die Ursprünge autoritär waren (wenn du anderer Meinung bist: Belege? Argumente?), und die Wehrertüchtigung in diesen Ursprüngen eine große Rolle spielte. Baden-Powell war sein Leben lang Berufsoffizier, Herrgott.

Wie gesagt, wenn es morgen keine Pfadfinder mehr gibt, weine ich denen keine Träne nach.

Ich schon, ich bin Pfadi-Sympathisant. Ua auch weil diese die Tradition des Wandervogels weitertragen. Scheiß Romantiker, die sie sind. ;)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 26.10.2020 | 16:54
Gab es bei DSA mal so einschneidende Brüche wie die Blums und WotC bei D&D?  :think:
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 26.10.2020 | 18:33
Bin in der Recherche und würde sagen: ja. Was Reichweite und Folgen angeht, aber nicht, was die finanzielle Seite angeht.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 28.10.2020 | 06:11
Episode "A" (also 10) ist da, es geht um Kampagnenplanung und die Multi-DM-Pagne in der World of Greyhawk:

https://pesa-nexus.de/2020/10/28/episode-a-wilde-gestade/
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Benjamin am 28.10.2020 | 09:28
Danke für den Shoutout! :D

Hasran oder b_u_g hatten das schon in einer früheren Episode angesprochen: Gemeinsam DM-Sachen machen ist ja auch ein großer Spaß! Jede eurer Regionen für sich ist schon fantastisch, aber das Ping Pong an Ideen bläst das nochmal gewaltig auf.

Ich merke bei meiner Recherche und Vorbereitung zu einer möglichen Runde mit ergebnisoffenem DSA, dass ich von den Fan-Entwicklungen im Netz mindestens so stark profitiere wie von offiziellem Material. Bauklötze, Bauklötze!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: hassran am 28.10.2020 | 10:14
Danke für den Shoutout! :D

Gerne! Dein USP  (http://der-eisenhofer.de/2011/siedlungen-a-la-traveller)ist auch ziemlich groß, hat unter anderem für meine Bene Gessserit Halborks gesorgt. ;)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 28.10.2020 | 13:16
Oh, man, ich muß mir mal Notizen machen.  :P
 Also, was mir auch sehr viel Spaß macht, in der Vorarbeit ist Sinn aus dem Chaos der Würfelergebnisse zu machen (Kann man ja auch Nachlesen...  ;D). Ich hab natürlich ein System, das eher generisch ist, aber in den Tabellen auch irgendwie genug Freiraum läßt, also meine Götterspalte in der Siedlungstabelle gibt halt so Ergebnisse wie Einzelne Gottheit oder Lokalgott/Heiliger (Generisches Maskulin ist nur der Tabellenspaltenbreite geschuldet... :-*)  und so. Man muß auch nicht alles jedesmal wieder von Grund aufbauen und kann ja auch auf vorheriges wieder zurückgreifen, selbst wenn das in einem anderen Kontext nicht funktioniert hat.
Und hab jetzt endlich angefangen eine Göttertabelle zu machen, die nicht auf arbiträre Würfeleien zurückgreift, wie ich das bis jetzt gehandhabt habe... Auch wenn man sich sagt, das man schnell mal Improvisiert, dann kommt man irgendwann zu dem Punkt, wo die Improvisation erstens willkürlicher wird als eine Zufallstabelle und zweitens hat man dadurch sehr viel mehr kreative Arbeit zu leisten, als beim Interpretieren der Ausreißer bei den Würfelergebnissen - für jeden Weiler mit sehr vielen Tempeln und Schreinen kommen ja ein dutzend Standardprozedursiedlungen ohne großen Aufwand.  :d

Zur Terminfindung am Tisch (ich bin kein großer Freund von Onlinezocken obwohl ich jetzt echt versucht bin) ist eine sehr gute Methode, wie ich finde, das Festlegen eines festen Tages in der Woche, das gibt auch Leuten mit Verpflichtungen Planungssicherheit - Jeden Mittwoch ist halt einfach zu merken, und auch zu kommunizieren an signifikante Andere und Arbeitgeber und so... meistens jedenfalls.  :) Und was das Teleportieren angeht, wir sind dann auch einfach übergangen zu unerklärter und einflußloser Abwesenheit eines SC, falls mal jemand nicht kann. Ist halt Meta, aber vereinfacht die ganze Situation ungemein. Und wenn es paßt ist der oder diejenige halt im Hurenhaus/Lustknabenhaus, je nach Interesse...  ~;D

Alles in allem sehr schöne Folge, habe einige Ideen gehabt, meine Methoden zu verfeinern.  :)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Vash the stampede am 28.10.2020 | 13:49
Wie und wie lange werden die Wilde Gestade Runden gespielt?

Wo liegt die Trennschärfe zwischen gesetzten Elementen und zufälligen?
Beispiel: Die Geisterburg, die geknackt wird und zum Goldrausch führt. War die Stürmung SL-geplant oder ein Zufallsergebnis?

Hinweis: Ich bin mit der Episode noch nicht durch, aber die Fragen kamen auf.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: hassran am 28.10.2020 | 14:41
Wie und wie lange werden die Wilde Gestade Runden gespielt?

Meist online via Discord. Siehe meine Signatur, darüber können alle interessierten Menschen Kontakt aufnehmen. :)

Zitat
Wo liegt die Trennschärfe zwischen gesetzten Elementen und zufälligen?
Beispiel: Die Geisterburg, die geknackt wird und zum Goldrausch führt. War die Stürmung SL-geplant oder ein Zufallsergebnis?

Ich weiß nicht genau, ob ich deine Frage verstehe, aber ich versuche sie mal so zu beantworten:
Bislang waren die meisten Spielsitzungen "SL-geplant" insofern als dass die Spielleitung X Plätze ausgeschrieben hat und leute sich eben angemeldet haben. Es gab aber auch bereits Spielsitzungen, die auf Initiative der Spielerschaft zurückgingen.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: ghoul am 28.10.2020 | 14:51
Meist online via Discord. Siehe meine Signatur, darüber können alle interessierten Menschen Kontakt aufnehmen. :)
Siezen sich Spieler eigentlich in den Wilden Gestaden, Herr Hassran? Ich hätte das eher von CoC erwartet.  ~;D
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Vash the stampede am 28.10.2020 | 15:01
@Trennschärfe. Ich bleibe mal beim Beispiel. Es gab die Burg. Jahrelang uneinnehmbar - Untote usw. Dann wurde sie von Abenteurern teilweise geplündert, sodass andere angelockt wurden.
Waren die ersten Abenteurer Spieler oder nicht?
War das Ereignis des Plünderns, falls Nichtspieler, zufällig oder eine SL-Entscheidung?
Wenn eine SL-Entscheidung - Woher kam sie? Warum wurde sie gefällt? Was waren die Kriterien? Wann und wie wird bestimmt, was zufällig passiert und was nicht?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 29.10.2020 | 10:38
Vash, ich verstehe glaube ich, Deine Fragen nicjt, kannst Du sie vlt. nochmal anders formulieren?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Vash the stampede am 29.10.2020 | 10:51
Wie wird unterschieden, was per Zufall im Setting/ in der Kampagne geschieht, und was, z.B. durch die SL, gesetzt wird?

Also bei den Dingen, bevor die Spieler eingreifen. Aber auch danach.

Ich konnte inzwischen ein bisschen weiterhören und ihr geht darauf auch noch etwas ein. Dennoch verstehe ich immer noch nicht, wo die Trennung passiert. Du sprichst z.B. die Briganten im Wald an und dass diese irgendwann gefasst werden müssten. Was wird daraus? Wird zyklisch gewürfelt? Oder irgendwann gesetzt? Nach welchen Kriterien und Maßstäben?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: hassran am 29.10.2020 | 11:42
Wie wird unterschieden, was per Zufall im Setting/ in der Kampagne geschieht, und was, z.B. durch die SL, gesetzt wird?

Also bei den Dingen, bevor die Spieler eingreifen. Aber auch danach.

Ich konnte inzwischen ein bisschen weiterhören und ihr geht darauf auch noch etwas ein. Dennoch verstehe ich immer noch nicht, wo die Trennung passiert. Du sprichst z.B. die Briganten im Wald an und dass diese irgendwann gefasst werden müssten. Was wird daraus? Wird zyklisch gewürfelt? Oder irgendwann gesetzt? Nach welchen Kriterien und Maßstäben?

Die Kriterien und Maßstäbe erfolgen bei der Erschaffung des Millieus (im gygax'schen Sinne). Die ganzen Tabellen und Prozeduren sind letztlich Abstraktionshilfen und sollen Komplexität reduzieren. Sie sind ein Modell zur Darstellung der Welt am Tisch.
Die  konkrete Prozedur und die Verteilung der Wahrscheinlichkeit hängt dann von dem Milieu ab, das ich versuche bespielbar zu machen: Ist es gefährlich zu reisen? Dann sollte sich das im Modell irgendwie niederschlagen. Z.B. in entsprechend Begegnungstabellen. Das tolle an den Modellierungs-Vorschlägen im DMG ist dann, dass sie so verdammt gut funktionieren: sie liefern konsistent eine veränderbare und bespielbare Welt ala Conan et al.

Edit: Nicht nur Darstellung der Welt, bestenfalls machen besagte Werkzeuge das Milieu bespielbar. Und zwar für alle, Spielleitung und Abenteuergruppe.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: rillenmanni am 29.10.2020 | 12:00
Und so konkret am Briganten-Beispiel? Ich denke mal, Vash möchte darauf hinaus, ob die eine gesetzte Aktionszeit haben: "Wenn B. an Datum X noch nicht weiterbehelligt, dann starten B. Aktion XYZ". Oder so.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Vash the stampede am 29.10.2020 | 12:04
@Rillenmanni. Ja, so etwas.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: hassran am 29.10.2020 | 12:19
Die Setzungen sind meist basaler in Form von z.B. der Handlungsmaschine. An Hand derer leite ich dann die Antworten auf solche Fragen ab. Das ist dann die Bespielbarkeit des Milieus für die Spielleitung: nach und während der Sitzung, gehe ich die Verknüpfungen und Beziehungen der Handlungsmaschine ab und schaue, ob sie sich eben bewegen muss oder nicht. Die Antworten auf die vielen Fragen, die sich dabei ergeben ("Was passiert wenn X bis Y Z getan hat?") und nicht von der Abenteuergruppe erspielt werden, "erspiele" ich mir dann zu Hause mit Hilfe der Modelle und Werkzeuge, die ich mir vorher so zusammengebaut habe.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 29.10.2020 | 13:51
Ich benutze oft einfache W20 Würfe (und jetzt denke ich gerade 2W6 wegen Glockenkurve wäre viel besser...heh) um Erfolg und Mißerfolg von Fraktionen oder NSC zu bestimmen, zumindest wenn ich keine anderen Anhaltspunkte habe - bei dem Beispiel mit Patroullien und Briganten würde eine 20 für die ersten und eine 1 für die letzten zu der totalen Auslöschung der Briganten führen, eine 1 und 3 dagegen, würde bedeuten das die Briganten gesiegt haben aber unter sehr hohen eigenen Verlusten oder was - beide eine 10 oder so bedeutet dann Stillstand, beide belauern sich oder können sich nicht für eine Handlung entscheiden oder haben eine Auseinandersetzung, die den Status quo nicht wesentlich verändert.  :)

EDIT: Ein Rechtschreibfehler zuviel...  ;D
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Vash the stampede am 29.10.2020 | 14:48
@Rohrschachhamster. Nachdem ich die Diskussion nach einer 2W6-basierten Runde neulich schon mit meiner Frau (ETH-Statistik-Nerd) hatte: nimm 3W6. Die Verteilung ist besser. Ausser du möchtest weiterhin mehr Ausreißer. ;)

@Hassran. Verstehe. Im Kontext einer gesetzten und bereits laufenden Handlungsmaschine. Gibt es darin, neben den Spielern und ihren Handlungen, noch Zufallsmomente? So wie du es nun beschreibst, klingt es rein durchdacht. Oder beinhalten die Modelle Zufall?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: ghoul am 29.10.2020 | 14:50
@Vash: Hier ist noch eine Antwort Tassanders auf deine Frage: https://pesa-nexus.de/forum/topic/zock-bock-radio-episode-a-wilde-gestade/#postid-5966
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: hassran am 29.10.2020 | 14:54
@Rohrschachhamster. Nachdem ich die Diskussion nach einer 2W6-basierten Runde neulich schon mit meiner Frau (ETH-Statistik-Nerd) hatte: nimm 3W6. Die Verteilung ist besser. Ausser du möchtest weiterhin mehr Ausreißer. ;)

@Hassran. Verstehe. Im Kontext einer gesetzten und bereits laufenden Handlungsmaschine. Gibt es darin, neben den Spielern und ihren Handlungen, noch Zufallsmomente? So wie du es nun beschreibst, klingt es rein durchdacht. Oder beinhalten die Modelle Zufall?

tassander hat im Disputorium u.a. zu den Briganten geantwortet, geht aber auch auf diesen Punkt ein:

https://pesa-nexus.de/forum/topic/zock-bock-radio-episode-a-wilde-gestade/#postid-5966

Ich zitiere mal zum Zufall:

"Der sog. "Zufall" ist hier ein Werkzeug, kein Ziel. Man nimmt sich immer die Werkzeuge, die helfen. Wenn man nicht würfelt, dann wird mit der Zeit die Welt unplausibel, weil immer nur erwartbares passiert. Kurzfristig ist der Unterschied nicht existent und irrelelvant. Das ist nicht als Ideologie zu verstehen, sondern als Handwerk."

Ergänzen möchte ich, dass ja "Zufall" hier eine Chiffre ist für eine Wahrscheinlichkeit, die wir bestimmten Ereignissen zuweisen. Im Rahmen dessen ist es dann zufällig. Das wargaming und freie Kriegsspiel machen es ja vor, dort basieren die Kampfmatrizen und -tabellen auf der Analyse und Auswertung von Schlachten.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 29.10.2020 | 15:35
Re: 3w6 ein Blick auf Seite 10 des DMG sei jedem anempfohlen.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 29.10.2020 | 15:38
Zitat
"Der sog. "Zufall" ist hier ein Werkzeug, kein Ziel. Man nimmt sich immer die Werkzeuge, die helfen. Wenn man nicht würfelt, dann wird mit der Zeit die Welt unplausibel, weil immer nur erwartbares passiert. Kurzfristig ist der Unterschied nicht existent und irrelelvant. Das ist nicht als Ideologie zu verstehen, sondern als Handwerk."

WIchtig ist hier ja auch, daß man, bei BEdarf auch die Schlacht mit Chainmail oder BattleLore oder Grat battles of History oder sonstewei ausspielen kann.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 30.10.2020 | 11:00
Re: 3w6 ein Blick auf Seite 10 des DMG sei jedem anempfohlen.

Mein erster  Kontakt mit dem ganzen Thema!  ;D

Und wo wir schon dabei sind, ich weiß irgendwo habe ich einen Link zu dem Castle Soundso mit den alternativen Werten wegen Blums und so gelesen, aber wie hieß das noch mal genau? ^_^°
EDIT: Broken Castle von Gene Weigel! Jetzt hab' ich den Podcast nochmal zur Hälfte im Hintergrund laufen lassen.  ~;D
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 30.10.2020 | 16:42
Ja, genau!

Wie im Poddy angekündigt, beite ich heute eine Bonusrunde an. Da gelichzeitig der große Heist vom Tassander sit sind sogar noch 3 (von 6) Plätze frei!

In den Insulae und Tavernen von Miesbohl raunt es, das Schloß Xyntillan in den Bergen vor Tours-en-Misebeau sei ein Ort veritabler Schätze und schneller Tode.
Ich suche 3-6 Abenteuer.innen, die am Freitag, den 30-OCT-2020 bereit sind, dieses Wagnis auf sich zu nehmen.
Wann: Freitag, den 30-OCT-2020
Startzeit:  2015Uhr
Was: Eine Expedition zum Schloß Xyntillan  mit AD&D 1e
Wer: 3-6 Abenteuer.innen der Stufen 1-5. Es können eigene Figuren mitgebracht werden, kurz vorher mit mir zusammen erstellt oder aus einer Liste aus Pre-Gens ausgewählt werden. Es können sogar Figuren aus anderen D&D Varianten konvertiert werden. :)
Wo: Via Discord und Roll20
Wie: Bei Interesse, PN an mich.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Vash the stampede am 31.10.2020 | 11:01
Meist online via Discord. Siehe meine Signatur, darüber können alle interessierten Menschen Kontakt aufnehmen. :)

Ich möchte darauf eingehen, dass ich es nicht übersehen habe. Sobald es meine Zeit zulässt, würde ich gerne darauf zurückkommen. Aktuell schaffe ich es beruflich bedingt einfach nicht.


tassander hat im Disputorium u.a. zu den Briganten geantwortet, geht aber auch auf diesen Punkt ein:

https://pesa-nexus.de/forum/topic/zock-bock-radio-episode-a-wilde-gestade/#postid-5966

Ich zitiere mal zum Zufall:

"Der sog. "Zufall" ist hier ein Werkzeug, kein Ziel. Man nimmt sich immer die Werkzeuge, die helfen. Wenn man nicht würfelt, dann wird mit der Zeit die Welt unplausibel, weil immer nur erwartbares passiert. Kurzfristig ist der Unterschied nicht existent und irrelelvant. Das ist nicht als Ideologie zu verstehen, sondern als Handwerk."

Ergänzen möchte ich, dass ja "Zufall" hier eine Chiffre ist für eine Wahrscheinlichkeit, die wir bestimmten Ereignissen zuweisen. Im Rahmen dessen ist es dann zufällig. Das wargaming und freie Kriegsspiel machen es ja vor, dort basieren die Kampfmatrizen und -tabellen auf der Analyse und Auswertung von Schlachten.

Zunächst danke für das Weiterreichen bzw. zurückreichen der Antwort. :d

Dass der Zufall ein Werkzeug ist, habe ich verstanden und akzeptiere ich. Ich selbst baue ihn bei meinen D&D-Runden inzwischen verstärkt ein. Auch z.B. mit der Tabellenmethode (Tag/Nacht) wie Settembrini sie in seinem Video vorgestellt hat.

Dennoch gibt es beim Zufall zwei Punkte, die ich mit anderen Augen sehe und die ich kurz erläutern möchte.

Erstens. Jede Tabelle ist endlich. Heisst, es sind nur Ergebnisse innerhalb des gesetzten Rahmens möglich. Damit erhält man Plausibilität - je nach Auswahl der Ergebnisse - aber die Freiheitsgrade sind immer nur so gross, wie sie durch mich gesetzt wurden. Mit anderen Worten: auch hier kann immer nur Erwartbares passieren, weil eine endliche Tabelle definiert wurde. Was ich beim Erstellen der Tabelle nicht ge- und bedacht habe, existiert nicht. In einem Bild gesprochen: Ich kann nur die Dinge finden, die sich im Licht befinden. Was im Dunklen liegt, bleibt dort.

Zweitens. In einer Gruppe können Ideen, Anregungen und Ereignisse aufkommen oder eingebracht werden, die Plausibel sind, aber nicht vorhersehbar waren. Zumindest für mich. Das ist das Dunkel des ersten Absatzes. Hier ist der Zufall ebenfalls eine Methode, doch liegt diese nicht im Würfel oder in Tabellen, sondern in den Mitspielern. Dies ist jedoch kein Teil der Modellierung, sofern ich es nicht zulasse oder festschreibe.

Darauf will ich eingehen. In einem Setting, das ich als Meister/SL definiere und in Form von Modellen oder wie auch immer weitergestalte - also Barbie-SL betreibe ;) - kann dies ein Faktor sein, den ich bewusst oder unbewusst ignoriere, jedoch gleichfalls beachten könnte. Allgemein sei dies wertungsfrei zu verstehen. Sondern nur eine Erkenntnis, die ich hatte und ich offenlegen wollte.

Zum Zweiten noch anschliessend. Es gibt ebenfalls den innerlichen Zufall, den man nicht erwartet. Ideen kommen ohne bewusstes Wollen. Das kenne viele, die im flow geschrieben, erzählt, gemalt oder andere kreative Tätigkeiten vollzogen haben. Es ist ein nicht bewusster Zufall, der ebenfalls unerwartete, aber plausible Ergebnisse produzieren kann.

Allgemein dagegen noch. Ich kenne, habe und hatte Spieler, die eben nicht an der Welt gestalterisch mitwirken wollen. Sie empfinden es sogar als schlecht. Dennoch habe ich auch schon anderes und es als Bereicherung erlebt, weil sich dadurch mein Lichtkegel vergrössert hat, ohne an Plausibilität zu verlieren.

Und hier kommt der Punkt, warum ich nach der Trennschärfe fragte. Weil ich wissen wollte, welche Grenzen gesetzt werden. Wann und wie wird entschieden, was per Zufall geschieht - Werkzeuge wie Tabellen oder extrinsisch Einflüssen, aber auch intrinsisch, in Form von kreativen Einfällen - oder bewusst gesetzt wird.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 31.10.2020 | 11:23
Erstens. Jede Tabelle ist endlich. Heisst, es sind nur Ergebnisse innerhalb des gesetzten Rahmens möglich. Damit erhält man Plausibilität - je nach Auswahl der Ergebnisse - aber die Freiheitsgrade sind immer nur so gross, wie sie durch mich gesetzt wurden. Mit anderen Worten: auch hier kann immer nur Erwartbares passieren, weil eine endliche Tabelle definiert wurde. Was ich beim Erstellen der Tabelle nicht ge- und bedacht habe, existiert nicht. In einem Bild gesprochen: Ich kann nur die Dinge finden, die sich im Licht befinden. Was im Dunklen liegt, bleibt dort.
Da möchte ich mal kurz meine Gedanken dazu einwerfen - auch wenn die einzelne Tabelle endlich ist, wird das erst wirklich interessant, wenn mehrere Tabellen aufeinandertreffen - imPodcast z.B. werden die RG Halborkbürokraten erwähnt... Ein Ergebnis von drei Tabellen/Zufallsbestimmungen, wenn ich mich nicht irre. Das erzeugt dann zumuindest im Schnittbereich Licht wo vorher Dunkles war. Oder so.  ;D
Eine Tabelle W6 = 6 verschiedene Ergebnisse, 2 Tabellen mit W6 = 36 verschiedene Ergebnisse etc. Wenn man jetzt auf insgesamt 5 Tabellen würfelt, hat man schon 7776 mögliche Ergebnisse - mit Kombinationen, an die man nicht Gedacht hätte. Und die meisten Tabellen haben ja höhere Würfel und damit differenziertere Ergebnisse als nur einen W6.
Natürlich ist das irgendwo Endlich... aber dannkommt ja noch die Interpretation dazu, die selbst bei der gleichen Person an unterschiedlichen Tagen anders aussieht.  :)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Vash the stampede am 31.10.2020 | 11:36
@Rohrschachhamster. Guter Einspruch. Bei der Ergebnisinterpretation wird es dann wieder komplizierter. Das stimmt ebenfalls.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Pyromancer am 31.10.2020 | 11:53
Zum Thema Zufallsbegegnungtabellen und Weltmodellierung hab ich vor ein paar Jahren mal ein bisschen was geschrieben:
https://www.tanelorn.net/index.php?topic=88379.0
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Vash the stampede am 31.10.2020 | 12:10
@Pyromancer. Merci. Ich bin nur beim Ausgangstext geblieben, aber ich habe gesehen und verstanden, warum z.B. Five Torches Deep als OSR minded Spiel scheibt: "Play to find out." Da ist eine Deckungsgleichheit.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 1.11.2020 | 19:45
ich ziehe gar keine Grenzen, wenn ich ne Inspiration habe wird das genommen, das verschwimmt doch schon, bevor der Würfel kalt ist. Ich sehe ehrlich gesagt auch keinen Mehrwert das trennscharf zu machen. Ich kann mir höchstens vorstellen, daß man in einer "Dogma"-Situation da irgendwie trennen müßte.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 2.11.2020 | 18:53
Bin da bei dir.  :d

Bei meinem Hatzeghexcrawl versuche ich mich sehr an die Würfelergebnisse zu halten, trotzdem habe ich dann ein Gefängnis zu Kriegsgefangene an die Palisade hängen im Bürgerkrieg, damit die nicht niedergebrannt wird, gemacht - weil es gut paßt zu einem abgrundtief bösen Piratennest.  >;D

Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 9.11.2020 | 23:30
Episode B aka 11, LIEBE & DSA:

https://pesa-nexus.de/2020/11/09/episode-11-liebe-und-dsa/
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: rillenmanni am 10.11.2020 | 10:40
OMG! rillenmanni inside! (Jetzt bin ich altes Mauerblümchen dann doch aufgeregt.)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Benjamin am 10.11.2020 | 11:06
@rillenmanni, leider haben bei der ersten Aufnahme ausgerechnet bei Deiner Tonspur die letzten ca. 12 Minuten gefehlt, daher fehlt da was. :(

Zum Glück fehlt da aber kein Bezug vorher oder nachher.

Ich fand Deine Ausführungen sehr spannend und habe selbst immer mehr Lust, ergebnisoffenes DSA in meinem persönlichen Aventurien anzubieten.

Ich halte aber das Brief- und Metaplotspiel für immer schädlicher für das Spiel allgemein. Wo ist der Witz, als SL oder SC da nicht was reißen zu dürfen, wie Du das beschrieben hast, weil ein NSC noch wichtig sein könnte. Das ist eine ganz komische Spielkultur, die da gefördert wird. Als würde man sich vor allem Leute erziehen, die die Ergebnisse des Baroniespiels konsumieren und dasselbe damit finanzieren. Ich finde hassrans Analogie zu einem Kult da recht passend.

Ich habe aber bislang den Eindruck, dass das in DSA 5 so nicht mehr stattfindet. Wie gesagt, ich bin motiviert. =)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: rillenmanni am 10.11.2020 | 11:37
Ja, Settembrini hatte mich schon vorgewarnt. Ich habe das noch nicht angehört. Aber das müssten ja dann die Passagen sein, in denen die Stimmungskurve nach unten ging, als ich den Intrigensumpf der Kiesow-Zeit beschrieb, dessen Opfer sogar ich süßes, süßes Großaugenkätzchen wurde. :) *miau* Das war damals aber auch klar (?) der Sonne-im-Zentrum-Konstellation geschuldet, die sich mit dem Übergang zu FanPro dann im Laufe der Zeit änderte.

Baroniespiel und den anscheinend (scheinbar?) dominierenden Spielstil würde ich nur lose koppeln. Aber in der Tat: Heute frage ich mich auch, was ich daran so faszinierend fand. Die Antwort ist vielleicht mehrschichtig. Fehlende Selbstreflexion (darin auch: mitunter wusste man gar nicht, dass man "nichts durfte"), fehlende gehaltvolle Vergleichbarkeit (die aristotelische Dramaturgie-Idee war ja auch da, und anderes Rollenspiel kannten viele nur vom "gebiasten" Hörensagen), hoher Grad an Gemeinsamkeit (sehr lustig kann es auch so werden) & Spaß am Ausleben in der Spielnische, und abschließend bei mir auch eine vorgenommene Gewichtung: Obwohl ich manche Elemente mit der Zeit als unbefriedigend wahrnahm, reichte dieses oft diffuse Unbehagen nicht aus, um sich vom Vetrauten abzuwenden.
Zum Briefspiel unterhalten wir uns ja noch im zweiten Teil.

Kult: Hassran betonte in der "Hass"-Folge, dass die Kult-Analogie eine bewusste ironische Überspitzung sei. Da in der Folge dann aber gefühlt 250 Mal die Analogie gezogen und da auch in den Foren viel darüber diskutiert wurde, erreicht (bzw bleibt haften) dieser Disclaimer die Zuhörenden gar nicht wirklich. Ich wäre daher dafür, diese Analogie nicht zu sehr zu strapazieren. Ich finde es okay, dass die Analogie gemacht wurde. Aber wenn die sich verselbständigt und dann am Ende nur DSA=Kult hängenbliebe, wäre das mE mehr, als die ironische Überspitzung erreichen wollte.

PS: Ich hatte in der Folge tatsächlich behauptet, bis Ende der 90er nie in einer festen DSA-Runde gewesen zu sein. Da muss ein Verdrängungsmechanismus gewirkt haben: Von 1995 bis 2000 litten wir als Spieler 5 Jahre lang in der Gezeichneten-Kampagne. :) Spaß hatten wir noch in den ersten zwei Abenteuern - nämlich bis zu dem grau-en-haften Finale von Unsterbliche Gier. Danach begann die Leidenszeit.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: hassran am 10.11.2020 | 11:47
Kult: Hassran betonte in der "Hass"-Folge, dass die Kult-Analogie eine bewusste ironische Überspitzung sei. Da in der Folge dann aber gefühlt 250 Mal die Analogie gezogen und da auch in den Foren viel darüber diskutiert wurde, erreicht (bzw bleibt haften) dieser Disclaimer die Zuhörenden gar nicht wirklich. Ich wäre daher dafür, diese Analogie nicht zu sehr zu strapazieren. Ich finde es okay, dass die Analogie gemacht wurde. Aber wenn die sich verselbständigt und dann am Ende nur DSA=Kult hängenbliebe, wäre das mE mehr, als die ironische Überspitzung erreichen wollte.

Da hast du völlig Recht. Eine Gleichsetzung oder Reduktion auf die kultischen Elemente wird dem Phänomen DSA nicht gerecht. Aber deshalb schreiben und sprechen wir ja recht ausführlich darüber!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Benjamin am 10.11.2020 | 12:20
Die Abschottung nach außen, das eifrige Feiern des eigenen Stils, das ist für mich halt schon symptomatisch. Aber das ist ja Geschichte, bzw. es ist im Wandel und die Basis ist da sicher uneins.

Ich fände es super, wenn sich eine Herangehensweise etabliert, die der SL ausdrücklich nahelegt, Aventurien zu einer eigenen Kampagnenwelt zu machen. Dafür müsste man aber weg vom Metaplot, und das sehe ich nicht kommen. Das scheint man ja als USP zur Abgrenzung von Pathfinder und D&D nutzen zu können.

Ich sehe allerdings die Welt von DSA 1 und Aventurien heute als unvereinbar, oder? Argh bitte macht schnell die nächste Folge!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: rillenmanni am 10.11.2020 | 18:57
Herrje, ich bin ja (ups!) voll der "Ja"-Sager! :)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Bilwiss am 10.11.2020 | 19:37
Sehr interessante Folge :d
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: rillenmanni am 11.11.2020 | 12:17
Cool! Gab es denn ein besonderes Glanzlicht für Dich?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: rillenmanni am 11.11.2020 | 12:24
Ich sehe allerdings die Welt von DSA 1 und Aventurien heute als unvereinbar, oder? Argh bitte macht schnell die nächste Folge!

Im Wesentlichen würde ich das so Bejahen. In Rezensionen ur-alter Abenteuer gibt's oft Abschnitte, in denen erläutert wird, was denn noch zu retten, zu modernisieren sei. Manche Leute sind da wirklich recht erfinderisch, um ein Abenteuer dann eben doch wieder "spielbar" zu machen. Aber zumeist sind die Beurteilungen ziemlich negativ, was dann wiederum allzu oft dem Abenteuer angelastet wird in der Art, dass es Bewertung negativer ausfällt. Natürlich ist allen klar (fast allen, fast immer :) ), dass der Text selbst nichts für seine frühe Geburt kann, aber das Modul wird eben aus der Perspektive des aktuellen Hintergrunds betrachtet.

Ich selbst habe mich davon verabschiedet. Jedes Abenteuer bewerte ich seit Jahren als Kind seiner eigenen Zeit.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Bilwiss am 11.11.2020 | 15:48
Cool! Gab es denn ein besonderes Glanzlicht für Dich?
Die ganze Entwicklung des Stimmungsspiels.
Interessant weil ich dem selbst so gar nichts abgewinnen kann.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: hassran am 11.11.2020 | 15:51
Ich selbst habe mich davon verabschiedet. Jedes Abenteuer bewerte ich seit Jahren als Kind seiner eigenen Zeit.

Wie weit kontextualisierst du das denn? Die historische Einordnung führt bei mir eher dazu, dass ich noch weniger Verständnis für DSA-RR-Abenteuer habe, weil es bereits Module wie "Against the Giants" oder "Keep at the Borderlands" oder "The Village of Hommlet" gab.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Tegres am 11.11.2020 | 15:58
So viel ich weiß, haben die DSA-Macher ja sowohl D&D gespielt als auch übersetzt. Gibt es Quellen darüber, welche Module sie kannten?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 11.11.2020 | 16:26
Soviel ich weiß sind nur die Red Box Module als bekannt zu betrachten, das sit so die SUmme meiner Lektüre und aus den Werner Fuchs interviews. KotB und Isle of Dread gehören aber dazu. KotB war auf JEDEN Fall bekannt. 1e kann Kiesow nicht gekannt haben, sonst macht seine "D&D ist so kindlich geschrieben" keinen Sinn. Sonderlich VIEL können die das auch nicht gespielt haben, eher ein paar Wochenenden als echte Kampagnen, so meine Fuchs-Exegese.
Homlett gab es nie auf Deutsch, N1 vs the Reptile God und Isle of Dread hingegen schon.

Die Midgardianer usw. hatten schon viel früher und tiefer Kontakt gehabt. Sogar schon in den 70ern und mit OD&D.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 11.11.2020 | 16:43
Wie weit kontextualisierst du das denn? Die historische Einordnung führt bei mir eher dazu, dass ich noch weniger Verständnis für DSA-RR-Abenteuer habe, weil es bereits Module wie "Against the Giants" oder "Keep at the Borderlands" oder "The Village of Hommlet" gab.

Als die DSA-Railroad-Abenteuer rauskamen war doch bei (A)D&D auch schon längst Dragonlance der heiße Scheiß. DSA hat sich da einfach an den Zeitgeist gehalten.

(Ich zähle verhunzte Abenteuereinstiege wie bei Wirtshaus zum Schwarzen Keiler nicht als Railroad-Abenteuer.)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 11.11.2020 | 16:50
Das stimmt so nicht. Dragonlance war EINE Spielwelt. Normales AD&D gabe es die ganze Zeit. Und Stimmugnsspiel gab es mal überhaupt nicht.
Realms of Horror, eine erste Welle der "OSR", wenn man so will ist von 1987. Und Dragonlance hat Runden GESPRENGT anstatt kosntituierendes Erlebnis wie die 7G gewesen zu sein.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Bildpunktlanze am 11.11.2020 | 16:53
Nicht wenn man über die DL Romane zum RPG gekommen ist..da war dann die Tales of the Lance Boxed Set die Basis für alles...
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 11.11.2020 | 16:54
Das ist ja viel später. Aber ja, 2e hat ganz viel Settignseitenarme mit eigenen Subkulturen. Deswegen spielen wir ja 1e!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Bildpunktlanze am 11.11.2020 | 16:55
DL gab's auch schon für 1e als Quellenbuch...
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: ghoul am 11.11.2020 | 16:56
DL gab's auch schon für 1e als Quellenbuch...
In dem stehen aber keine schlimmen Sachen drin!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Bildpunktlanze am 11.11.2020 | 16:58
In dem stehen aber keine schlimmen Sachen drin!
aber im Tales of the Lance Boxed Set?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 11.11.2020 | 17:05
Das stimmt so nicht. Dragonlance war EINE Spielwelt. Normales AD&D gabe es die ganze Zeit. Und Stimmugnsspiel gab es mal überhaupt nicht.

Also der Ausflug zum Rüstungsmacher, so wie er vorm Red-Box-Solo-Abenteuer dargestellt wird (Seite 13), ist schon sehr "stimmig", finde ich. Da sind ziemlich viele DSA-Klischees drinnen.

Zitat
Armorer Baldwick knows you well. He's a jolly fellow, getting a bit gray. You remember snitching apples from the big tree in his yard when you were young and foolish.

"Well, well!" he booms, as you enter his shop. "How have YOU been these days? All grown up now, I see!"

You chat for a few minutes about your younger days, and then you ask if he has any armor that would fit you.

"Why, surely! Let me see, let me see . . ." He pushes his way through racks of armor of all kinds, as you follow closely behind. There are dozens of sets of armor, for people of all sizes, but most of them need repair.

"AHA!" he exclaims, pulling anarmload of metal down. "Try this on!"

Mein israelischer Spielleiter ist nur durch diese Schule gegangen und da gab es Stimmungsspiel und leider auch viel Railroading.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: ghoul am 11.11.2020 | 17:10
@Lanze: Was ist jetzt dein Punkt?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: ghoul am 11.11.2020 | 17:14
@Tartex: Ist dies vielleicht das Ur-Missverstaendnis von DSA? Ein ganzes Abenteuer als stimmungsvolles Einkaufen schreiben zu wollen?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Hewisa am 11.11.2020 | 17:22
Und Dragonlance hat Runden GESPRENGT anstatt kosntituierendes Erlebnis wie die 7G gewesen zu sein.

Das versteh ich nicht. Magst Du das mal ausführen?
Inwiefern war die 7G konstituierendes Erlebnis (ich weiß tatsächlich nicht, was Du damit meinst) und wie hat Dragonlance im Gegensatz dazu Runden gesprengt?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 11.11.2020 | 17:25
@Tartex: Ist dies vielleicht das Ur-Missverstaendnis von DSA? Ein ganzes Abenteuer als stimmungsvolles Einkaufen schreiben zu wollen?

Also die DSA1-Basis-Box hat zum Thema "stimmungsvolles Einkaufen" eigentlich gar nichts zu bieten.

Ich würde sagen mit dem Stimmungsspiel ging es bei DSA erst mit der Havena-Box, B9 und A1 richtig los.

Für mich ist das nicht mehr "Ur".
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: ghoul am 11.11.2020 | 17:32
@Tartex: Aber bringst du das DSA-Stimmungsspiel jetzt mit dem Solo-Abenteuer von D&D in Zusammenhang oder nicht? Ich bin mir nicht sicher, was du gerade argumentieren willst.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 11.11.2020 | 17:34
@Tartex: Aber bringst du das DSA-Stimmungsspiel jetzt mit dem Solo-Abenteuer von D&D in Zusammenhang oder nicht? Ich bin mir nicht sicher, was du gerade argumentieren willst.

Ich sage, dass die Red Box von D&D mehr Inspiration und Beispiel zum Stimmungsspiel bietet als es DSA 1984 gemacht hat.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 11.11.2020 | 17:54
Ich würde dem nicht zustimmen, Die Festung im Grenzland ist ja sogar für Gygax geradzu lustlos karg. Ich verteidige aber die Red Box nicht, viele Probleme der 2e fangen da an, nehmen ihrne Lauf. Nur: Stimmungsspiel ist da nicht drinne, sont hätte Kiesow sich ja nicht so dermaßen davon distanzieren müssen. Ich habe den Eindruck Tartex, Du widersprichst nur, um zu widersprechen. Das sei Dir, aber es hat mit den Akteuren und Texten meines Erachtens nur kursorisch zu tun.
Am Ende soll aber jeder alles Schlechte über die Red Box sagen, was er will, da habe ich keinen Hund im Rennen.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: rillenmanni am 11.11.2020 | 18:01
Die ganze Entwicklung des Stimmungsspiels.
Interessant weil ich dem selbst so gar nichts abgewinnen kann.

Im Gespräch wurde ja auch darauf hingewiesen, dass das keine rein deutsche Erfindung war. Trotzdem ist es natürlich interessant, etwas über den "deutschen Weg" zu hören. Ich muss natürlich nochmals darauf hinweisen, dass da doch manches Mal meine persönliche Erfahrung die Schilderung der "Szene" dominierte. Ich dulde also Widerspruch. :) Ich glaube aber schon, dass ich im Wesentlichen nicht falsch lag.

Wie weit kontextualisierst du das denn? Die historische Einordnung führt bei mir eher dazu, dass ich noch weniger Verständnis für DSA-RR-Abenteuer habe, weil es bereits Module wie "Against the Giants" oder "Keep at the Borderlands" oder "The Village of Hommlet" gab.

Etwaige Railroading-Anteile mag ich in überhaupt keinem Abenteuer, sei es DSA oder nicht. (Außer bei DSA, "Rollende Würfel, doppeltes Spiel", weil das Abenteuer mit den einzelnen Rolloaspekten spielt.) Ich "verzeihe" einem typischen DSA3-Abenteuer dieses typische Element Railroading ("Richten Sie es so ein, dass ...") ja nicht. Als ich "Kind seiner eigenen Zeit" schrieb, bezog ich mich dabei auf den Hintergrund: Liegt also die sogenannte "aventurische Stimmigkeit" gemessen am jeweiligen Stand des Hintergrunds vor oder nicht? Und da ist das Tolle - so empfinde ich das mittlerweile - an DSA1, dass die "Stimmigkeit" noch gar nicht wirklich entwickelt war.

So viel ich weiß, haben die DSA-Macher ja sowohl D&D gespielt als auch übersetzt. Gibt es Quellen darüber, welche Module sie kannten?
Eine Aufstellung habe ich nie gesehen. :) Im Gespräch habe ich aber Schlüsse gezogen, als ich meinte, Werner habe "seine D&D-Module" gewiss gekannt, als er Abenteuer wie Das Grauen von Ranak und Die Fahrt der Korisande designte. Er sei im besten Sinne inspiriert gewesen von wahrscheinlich Against the Cult of the Reptile God (1982) und The Isle of Dread (1981), an die zumindest ich denken musste, als ich die DSA-Abenteuer vor zwei oder so Jahren erneut las.
Aber in der Tat mag es sein, dass sich die praktischen Werner-Kiesow-Erfahrungen mit D&D auf einige Urlaubswochen in Dänemark beschränken.

Speziell zur Korisande und der Rolle von Schmidt Spiele (und darüber dann auch zu den Yüce-Covern) müssen wir aber auf jeden Fall im zweiten Teil noch referieren!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 11.11.2020 | 18:16
Ich habe den Eindruck Tartex, Du widersprichst nur, um zu widersprechen. Das sei Dir, aber es hat mit den Akteuren und Texten meines Erachtens nur kursorisch zu tun.
Am Ende soll aber jeder alles Schlechte über die Red Box sagen, was er will, da habe ich keinen Hund im Rennen.

Nein, ich bin ein großer Fan des Podcasts und empfinde ihn als echte Bereicherung der Landschaft. Im Moment ist es sogar mein Lieblingsrollenspielpodcast weltweit.

Allerdings lebe ich seit 13 Jahren nicht mehr in deutschsprachigen Landen und meine Erfahrung mit Spielleitern aus vielen Ländern hat mir gezeigt, dass vieles, was mir persönlich nicht gefällt kein deutsches Phänomen ist.

Wenn ich mit Hardcore-OSR-Leuten spielen würde, wäre es vielleicht anders, aber die Wald&Wiesen-Spielleiter um die 40, die mir in der freien Wildbahn begegnen, haben halt meist die Sozialisation Red Box/AD&D 2nd/D&D 3.X/Pathfinder/D&D 5 und sind um keinen Deut besser (oder schlechter) als die DACH-Leute. Streut beides sehr.

Allerdings habe ich auch den Eindruck, dass die OSR in Deutschland weniger verbreitet ist, und dass auf die alten, simplen Systeme viel mehr herabgeblickt wird als anderswo. Bestes Beispiel Kaiser-Retro-Box: trotz des erfolgreichen Kickstarters gibt es kaum DSA1-Spieler zu finden. Und die wenigen sehen das auch eher als eine Lachnummer.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: hassran am 11.11.2020 | 18:38


Etwaige Railroading-Anteile mag ich in überhaupt keinem Abenteuer, sei es DSA oder nicht. (Außer bei DSA, "Rollende Würfel, doppeltes Spiel", weil das Abenteuer mit den einzelnen Rolloaspekten spielt.) Ich "verzeihe" einem typischen DSA3-Abenteuer dieses typische Element Railroading ("Richten Sie es so ein, dass ...") ja nicht. Als ich "Kind seiner eigenen Zeit" schrieb, bezog ich mich dabei auf den Hintergrund: Liegt also die sogenannte "aventurische Stimmigkeit" gemessen am jeweiligen Stand des Hintergrunds vor oder nicht? Und da ist das Tolle - so empfinde ich das mittlerweile - an DSA1, dass die "Stimmigkeit" noch gar nicht wirklich entwickelt war.

Ah, auf "Stimmigkeit" bezog sich das, nun verstehe ich!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 11.11.2020 | 18:39
Nun, wenn international alles mit D&D in Ordnung gewesen wäre, hätte es keine OSR gegeben. ABER: Das "zurück zum echten AD&D 1e!" Das gibt es sogar schon wo 1e noch in-Print und 2e noch nicht da war! 1987 spätestens. Und dann immer wieder, selbst TSR hat ja zur Silver Edition usw. usf. Udn DAS ist in D MASSIV anders: zurück zu DSA1 wollen fast nur Leute, die sonst kein DSA mögen, usw.

Danke fürs Lob!
@Hewisa: auf die wichtige 7G Gechichte gehen wir im zweiten Teil nochmal ausgiebig ein, das ist für die heutigen DSA Diskussionen fundamental, da habe ich auch midnestens drei Belegstellen für, das denke ich mir nciht aus, das sagen die DSAler ja selber.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: rillenmanni am 11.11.2020 | 18:46
Also die DSA1-Basis-Box hat zum Thema "stimmungsvolles Einkaufen" eigentlich gar nichts zu bieten.

Ich würde sagen mit dem Stimmungsspiel ging es bei DSA erst mit der Havena-Box, B9 und A1 richtig los.

Für mich ist das nicht mehr "Ur".

Das ist natürlich wichtig zu wissen! Für mich ist das - also mindestens alles, was noch inkl 1985 rauskam - nämlich noch so richtig Ur. Aber stimmt, ich kann mich erinnern, dass Du hierzuforum mal meintest, dass DSA seine "dunkle" Ära bereits sofort nach der Basis-Box verlassen habe, oder? So gesehen verstehe ich Deine Einordnung.

Zur D&D-Abgrenzung bei DSA noch: Das war ja "dialektisch". :)
1. DSA *musste* aus rechtlichen Gründen deutlich anders als D&D sein. (Wir wissen ja: Da gab es Knatsch und Konkurrenz schon vor dem DSA-Start.)
2. D&Dler belächelten das neue "Kinderspiel".
3. DSAler wurden irgendwann flügge und hielten D&Dler für primitiv und bald für "schlechte Rollenspieler". Das "Stimmungsspiel" war die Nische, die auch ein UK für das Abgrenzungsmerkmal ggü dem "langweiligen" D&D hielt, möglicherweise auch nicht mehr in systematischer Kenntnis der D&D-Belange.

2 (als "Opfer" :) ) und 3 (als vermeintlicher Sieger) ist auch Teil meiner persönlichen Erfahrung.

"Literarisches" Denken und Railroading kann man nicht völlig gesondert voneinander betrachten, oder? Wenn also in AD&D 2E Railroading in Abenteuern mehr und mehr vorkam, dann denke ich mal, dass dort auch "in Geschichten" gedacht wurde, so mit Dramaturgie und Finale und so. Und dann wird das Stimmungsspiel zu einer wichtigen, mitunter zu einer Ersatzbeschäftigung der Spieler, weil der Einfluss auf das Geschehen abnimmt, weil die Handlung mehr und mehr zum Plot wird.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 11.11.2020 | 18:54
Udn DAS ist in D MASSIV anders: zurück zu DSA1 wollen fast nur Leute, die sonst kein DSA mögen, usw.

Ich habe selbst DSA 1989 hinter mir gelassen, aber die alte Basis-Box und ganze frühen Dungeon-Abenteuer weiterhin für Casual-Runden verwendet. Ich behaupte ich bin einer der wenigen, der tatsächlich die ganzen 90iger hindurch und bis zur Entdeckund der OSR immer wieder DSA1 geleitet hat. (Regeln auch für Contemporary Horror verwendet...)

2002 habe ich aus nostalgischen Gründen auf DSA4 upgedatet, aber nicht gespielt (zu kaputt) und mit DSA-Spielern hatte ich dann für 10 weitere Jahre trotzdem nichts zu tun. Bzw. höchstens mit Leuten, die in den 80igern mal DSA gespielt hatten, und kein Rollenspiel mehr betrieben.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Hewisa am 11.11.2020 | 19:10
Heute frage ich mich auch, was ich daran so faszinierend fand. Die Antwort ist vielleicht mehrschichtig. Fehlende Selbstreflexion (darin auch: mitunter wusste man gar nicht, dass man "nichts durfte"), fehlende gehaltvolle Vergleichbarkeit
Das frag ich mich auch.

Tatsächlich war diese ganze Stimmungs-Railroad-Nummer zu Anfang noch nicht so ausgeprägt; selbst der berüchtigte "Auf ein Wort"-Artikel war da zwar nicht der Startpunkt aber auch nicht der Höhepunkt dieser Entwiklung. Wenn's dabei geblieben wäre, hätte man damals schon mit Fug und Recht doof finden können und gut wär gewesen. Sonst nicht so dramatisch. Das Problem ist, vielmehr, dass genau diese Dinge von allen Beteiligten - DSA-Spielern und -Machern - zum Markenkern erklärt wurden. Das musste so sein.

Und dann verselbstständigt sich sowas.
Vergleiche hier nur die Bezeichnung "Meister": Zunächst vom "Dungeon Master" abgeleitet. Dann gewinnt das Wort "Meister" über die Jahre im DSA-Kontext ne andere Bedeutung und als man dann die englische Übersetzung "The Dark Eye" veröffentlicht, nennt man den SL plötzlich im Ernst und völlig unronisch "Highlord".

das denke ich mir nciht aus, das sagen die DSAler ja selber.
Das wollte ich auch nicht andeuten. Ich hab nur keine Ahnung, was Du in dem Zusammenhang mit "konstituierend" meinst.

Die Antwort "erklären wir im Podcast" ist natürlich legitim, aber dann wird meine Neugier ungestillt bleiben müssen. Für 3 Stunden Podcast reicht meine AUfmerksamkeitsspanne nicht aus, auch wenn er noch so gut sein mag.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 11.11.2020 | 19:36
Na halt, was Du selber sagst: 7G als ideal, das dann den Markenkern bildet, so ein Spielerlebnis.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 11.11.2020 | 19:38
Longform Poddys wie Dan Carlin und so, hört ja fast niemand am Stück. Der übliche Konsum ist mit Hilfe einer Podcastsoftware, die sich Deinen letzten Punkt merkt. Nur für die, die sich wundern, wie man nur so lange Dinger machen kann.
Kurze Häppchencasts gibt es ja schon viele, die machen das ja gut, brauchen wir nicht noch auch zu machen.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Hewisa am 11.11.2020 | 19:54
Kurze Häppchencasts gibt es ja schon viele, die machen das ja gut, brauchen wir nicht noch auch zu machen.
War keine Kritik am Format.
Ich hör nur gutes über den Cast und gerade die Länge und Gründlichkeit ist ja offenbar USP.

Aber das ist einfach nicht mein Format. Übrigens genausowenig wie "Häppchenpodcasts" (hübsches Wort übrigens) oder Hörbücher. Ich mag nicht mal Youtube-Videos. Wenn ich mir Informationen aneignen will, ist Lesen für mich so ziemlich der einzige gangbare Weg.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: rillenmanni am 11.11.2020 | 20:38
Das frag ich mich auch.

Tatsächlich war diese ganze Stimmungs-Railroad-Nummer zu Anfang noch nicht so ausgeprägt; selbst der berüchtigte "Auf ein Wort"-Artikel war da zwar nicht der Startpunkt aber auch nicht der Höhepunkt dieser Entwiklung. Wenn's dabei geblieben wäre, hätte man damals schon mit Fug und Recht doof finden können und gut wär gewesen. Sonst nicht so dramatisch. Das Problem ist, vielmehr, dass genau diese Dinge von allen Beteiligten - DSA-Spielern und -Machern - zum Markenkern erklärt wurden. Das musste so sein.

Und dann verselbstständigt sich sowas.

Da stimme ich ja zu. Obwohl, Höhepunkt war "Auf ein Wort" zwar nicht, aber: Den Artikel gab es im ersten DSA3-Regelwerk. Das war 1992. Der Artikel wurde mW vorab schon in der WunderWelten abgedruckt. Damit wurde DSA3 ausdrücklich auf ein gewisses Fundament gestellt (neben dem Regelwerk). Aber schon vorher gab es natürlich entsprechende Wegweisungen, sei es in Artikelform, sei es durch Abenteuer, ab 1990 geballt in Form des "Melcherismus" (wobei ich meinen eigenen Begriff gar nicht mehr so mag, weil Despektierlichkeit mitschwingt) und 1992 mit dem Fanal "Der Zorn des Bären". 1992, mit der "Generation Fanfarenschwall", fand die Sache auch ihren eigenen Duktus. Und da waren die Leinen dann auch längst los, der Bär aus dem Käfig und - für Kritiker - das Kind im Brunnen. Und der Bär steppte und wurde bis mindestens 2002 nicht im Ansatz wieder eingefangen. (Vielleicht kann man als Ausnahme vor 2002 noch Jenseits des Lichts erwähnen, aber da bin ich skeptisch, obwohl es mE eines der tollsten Abenteuer überhaupt ist. Vielleicht Ingerimms Schlund. )

Aber ich rede hier viel zu viel! :) Soll alles in Teil 2! Mein Rat: Mehr Kochen, mehr Autofahren, und dann in Häppchen hören, dann klappt's auch mit den dicken Podcast-Fischen. :)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Crimson King am 11.11.2020 | 21:19
Ich hätte ja eigentlich gedacht, die Urkatastrophe sei die Dragonlance-Kampagne gewesen, nicht in dem Sinne, dass sie das Railroading erfunden hat, aber als Trendsetter für den 90er Mainstream mit den superepischen durchgeskripteten Kampagnen, metaplotverseuchten Settings etc. Aber ich kann mich da gut irren.

Dass DSA sein eigenes Biotop gebildet hat, habe ich damals am Rande aber auch mitbekommen. Dieses "Den NSC kannst du nicht töten, ggf. wollen die Autoren noch was mit dem machen" kam tatsächlich so ziemlich wortwörtlich.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: rillenmanni am 11.11.2020 | 21:34
Sag doch mal, wann irdisch begann die Dragonlance-Kampagne?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Crimson King am 11.11.2020 | 21:44
Das Setting kam glaube ich 1982, das erste Modul der Megakampagne 1984. Ich will aber nicht ausschließen, dass die ursprünglichen Fassungen noch nicht so schlimm waren und erst die AD&D 2nd Fassung von 1990 den Grundstein für den Ruf der Module legte. Die Quellen, die ich dazu habe, beziehen sich aber auf die Originalfassung.

Auch nicht auszuschließen, dass die DSA-Leute ihre Vision unabhängig davon entwickelten. Da kannst du mehr zu sagen, und zu Dragonlance gibt es sicherlich auch genügend kompetentere Leute als mich.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: ghoul am 12.11.2020 | 11:01
@tartex: Danke für die Erläuterung!

@Hewisa: "Highlord"!  :o Ich bin platt.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Hewisa am 12.11.2020 | 12:55
@Hewisa: "Highlord"!  :o Ich bin platt.
Hattest Du das noch nie gehört? So hieß das in der englischen Version von DSA, "The Dark Eye" - IIRC so um 2009(?) rausgekommen. Wurde aber schon öfter erwähnt und immer mit hartem Augenrollen.

Das illustriert imho aber schön, wie das Spiel sich selbst, ich nenn's jetzt mal ein bisschen überzogen "radikalisiert" hat. Am Anfang waren da schon Tendenzen zum Stimmungsspiel da und dank der Metaplot-Baroniespiel-Verliebtheit auch die berüchtigten mächtigen NSC, pardon, Meisterpersonen - aber das war alles in einem viel erträglicheren Rahmen. Das hat sich nur irgendwann immer weiter zugespitzt.
Und als wir dann mehr als Gag mal die Beta von DSA5 gespielt haben, war ich ernsthaft schockiert von dem Duktus, in dem Spieler samt SC, pardon, "Helden", da rumdrangsaliert werden. Fängt schon damit an, dass der Abenteueraufhänger ein Schwarm Gänse war, die man als göttliches Zeichen erkennen und verfolgen musste, bis zu irgendwelchen Dorfbauern, die man geradezu *anflehen* musste, ihre Probleme lösen zu dürfen. Kein Witz - ganz wörtlich: Die Dorfbewohner weigerten sich standhaft, klare Infos zu geben, haben aber die "Helden" für jeden Scheiß herumgescheucht. Und dann musste man noch dankbar sein, wenn sie sich herabließen, einen als Laufbursche auszunutzen. Wahnsinn.

Ich hab wirklich jahrelang DSA gespielt und hatte ganz großartige Zeiten dabei, an die ich mich heute, mehr als 20 Jahre später noch gerne erinnere; das gelegentliche Railroading hat mich insofern kaum gestört, als ich es eh nicht wahrgenommen habe (merkt man ja erst, wenn man von der vorgegebenen Richtung abweichen will). Und dazu gab's vorher nie wirklich nen Grund, weil das auch einfach meist sehr cool war, was da passierte.
[Einschub: Den gleichen Spielstil haben wir auch mit anderen Spielen, inklusive AD&D gepflegt - wenn Du auf eine Art sozialisiert worden bist, ändert sich das nicht, nur weil Du auf einmal ein anderes Regelwerk dranflanschst. Die Unzufriedenheit stieg zwar, aber ich konnte nie so richtig greifen, woran's eigentlich liegt. Der echte Augenöffner war damals tatsächlich, als ich dem GroFaFo beigetreten bin - da hab ich plötzlich gelernt, dass es auch *ganz anders* geht. Dass Spieler beteiligt werden können und Fakten in der Fiktion definieren können (Player Empowerment) zum Beispiel. Größtenteils aus der Erzählspiel-Schiene, klar, aber eine derart plötzliche und radikale Erweiterung des Blickfelds gab's nie mehr. Einschub Ende.]

Dann jahrelange Pause dann das erwähnte DSA5-Beta und das ging einfach gar nicht mehr. Das lag sicher auch zum Teil daran, dass ich in der Zwischenzeit viel anderes kennengelernt hatte, dass ich *wusste*, wie's anders geht und dass ich die Gründe für meine Unzufriedenheit viel besser identifizieren und artikulieren konnte. Aber das lag auch daran, dass sich das *Spiel* verändert, "radikalisiert" hat. Und das versteh ich nicht wirklich. Also - ich verstehe, dass es offenbar genau das war, was die DSA-Fans erwarteten und wollten, und dass man seine Klientel bedienen wollte, klar.

Aber das ausgerechnet die Parts, die vorher schon eigentlich problematisch und eher doof  waren aufgegriffen, zum Markenkern erklärt und gezielt verstärkt wurden statt der coolen Elemente, die es in dem Spiel auch immer gab, das will mir echt nach wie vor nicht in den Kopf.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 12.11.2020 | 13:28
Aber das ausgerechnet die Parts, die vorher schon eigentlich problematisch und eher doof  waren aufgegriffen, zum Markenkern erklärt und gezielt verstärkt wurden statt der coolen Elemente, die es in dem Spiel auch immer gab, das will mir echt nach wie vor nicht in den Kopf.

Ist ja nicht so, dass 2012 keine große Umfrage unter den DSA-Spielern gemacht wurde.

Ergebnisse gibt es wohl in diesem PDF (https://www.ulisses-spiele.de/assets/download/oldcontent/grosse_Das_Schwarze_Auge_Umfrage_2012_Ergebnisse_b96e.pdf?x57559).

So wie ich es verstanden habe, hatte Ulisses auch gar kein großes Interesse z.B. an 3W20 festzuhalten, aber die Spielerschaft hatte eine ziemlich klar Meinung dazu...

Anderer Auszug:

Zitat
Bevorzugst du es, wenn anhand klar definierter Plots geleitet wird? Möchtest
du also, dass es einen klaren Ablauf des Abenteuers gibt, zu dem die Helden
immer wieder zurückgesteuert werden, wenn sie davon abkommen? Sollte ein
Abenteuer einem stringenten roten Faden folgen, der von Anfang an feststeht
und zu einem klaren Finale führt?

Antwort Anzahl Prozent
Ja (1) 294 7.54%
Eher Ja (2) 1353 34.69%
Egal (3) 907 23.26%
Eher Nein (4) 1002 25.69%
Nein (5) 344 8.82%
Keine Antwort 0 0.00%
Nicht gezeigt 0 0.00%



Zur Analyst hier und im Podcast: ich finde es halt problematisch 4 Jahrzehnte zusammenzuwerfen und sich jeweils die häßlichten Rosinen rauszupicken.

Vor und zu Beginn G7 z.B. war der Wagen schon sehr tief im Morast und die Kampagne war ein (wahrscheinlich ungeschickter) Versuch da teilweise wieder rauszukommen. Es war schon ein gezielter Tritt gegen das romantische und heile Aventurien mit den autoritären Strukturen eines perfekten Mittelreichs. (Man mag sich dazu auch dieses Hadmar-Wieser-Interview (https://www.youtube.com/watch?v=9O9OX8C1gXc) anhören.)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: hassran am 12.11.2020 | 13:31
Zur Analyst hier und im Podcast: ich finde es halt problematisch 4 Jahrzehnte zusammenzuwerfen und sich jeweils die häßlichten Rosinen rauszupicken.

Das verstehe ich nicht ganz. Im Podcast versuchen wir das an den konkreten Editionen/Redaktionen entlang zu verstehen. Wie würdest du denn daran gehen?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Crimson King am 12.11.2020 | 13:36
Ich habe den Podcast nicht gehört, aber auf Basis der Forendiskussion gewinne ich eher den Eindruck, dass versucht wird, die historische Entwicklung und deren Gründe nachzuvollziehen.

Dass einige der Akteure dem Thema nicht ganz unvoreingenommen entgegentreten, ist davon unbenommen, gehört aber dazu.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 12.11.2020 | 14:02
Das verstehe ich nicht ganz. Im Podcast versuchen wir das an den konkreten Editionen/Redaktionen entlang zu verstehen. Wie würdest du denn daran gehen?

Wie gesagt: ich finde den Podcast super. IMO tut er mehr für DSA also so ziemlich alles, was sonst an Sekundärtexten produziert wird. Was 1987 gesagt wurde, solle man halt nicht als für 1984 gegeben ansehen. Andererseits verstehe ich schon, dass spätere Zitate auch eine frühere Geisteshaltung offfenlegen können. Aber damals ging die Entwicklung halt auch so schnell, dass jedes Jahr (und vor allem auch Jahrzehnt) auch für sich selbst stehend wahrgenommen werden sollte.

Das war mein einziger Einwurf.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Hewisa am 12.11.2020 | 15:00
Ist ja nicht so, dass 2012 keine große Umfrage unter den DSA-Spielern gemacht wurde.
Ich weiß. Die wollten das genau so:
Also - ich verstehe, dass es offenbar genau das war, was die DSA-Fans erwarteten und wollten, und dass man seine Klientel bedienen wollte, klar.

Aber warum die genau den Kram so wollten, bleibt mir schleierhaft.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 12.11.2020 | 15:13
Ich weiß. Die wollten das genau so:
Aber warum die genau den Kram so wollten, bleibt mir schleierhaft.
Naja, zu 1 Drittel war das nicht ok, und einem Viertel war das Egal, das ist keine direkte Mehrheit dafür... Auch nicht dagegen.  :think:
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Jiba am 12.11.2020 | 15:17
Ich weiß. Die wollten das genau so:
Aber warum die genau den Kram so wollten, bleibt mir schleierhaft.

Die ganze Umfrage lesen, hilft. Die Zahlen sind so eindeutig nicht.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 12.11.2020 | 15:23
Das hier ist auch ziemlich interessant:
Zitat
Feld-Zusammenfassung für 2.5
Genießen die Spieler in deiner Runde vollkommene Handlungsfreiheit? Könnten
sie also z.B. bei einer Audienz bei der Kaiserin aufstehen und sie
umbringen? Können sie den vorgesehenen Verlauf eines Abenteuers jederzeit
verlassen und eigene Dinge unternehmen, die auch zum Ende des geplanten
Abenteuers führen können?
Antwort   Anzahl   Prozent
Ja (1)   1046   26.82%
Eher Ja (2)   1560   40.00%
Egal (3)   314   8.05%
Eher Nein (4)   852   21.85%
Nein (5)   128   3.28%
Keine Antwort   0   0.00%
Nicht gezeigt   0   0.00%
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: rillenmanni am 12.11.2020 | 18:21
Zur Analyst hier und im Podcast: ich finde es halt problematisch 4 Jahrzehnte zusammenzuwerfen und sich jeweils die häßlichsten Rosinen rauszupicken.

Oh! tartex, kommt das bei Dir wirklich so an? Stichwort: hässlichste Rosinen.

Ich hatte nämlich eigtl nicht vor, auf eine vielstündige Stänkertour aufzubrechen. Ich habe ja schließlich bis vor wenigen Jahren aktiv "zeitgenössisches" DSA gespielt und bin auch nach meiner Stimmungsspielkrise (bis 2006) noch dabei geblieben. Und ich halte auch die Verantwortlichen nicht für bekloppt. Auch heute würde ich grundsätzlich noch ohne Medikation DSA spielen (wenngleich niemand mit mir, harhar, weil ich betone, dass man bei mir auch einfach so sterben kann), und ich beschäftige mich gedanklich sehr viel damit in einer durchaus konstruktiven Weise. Nichtsdestotrotz hatte ich freilich neben den vielen sinnstiftenden Momenten / Aspekten schon immer meine negativen Erlebnisse und gedanklichen Schlüsse, die mE für eine sinnvolle Schilderung durchaus taugen.

Sollte ich noch einmal auf meine sinnstiftenden Momente und Aspekte rekurrieren? ... Ich fürchte nur, ganz ohne jeweils abwägendes Moment bekomme ich das nicht hin.

@Crimson King: Danke! :)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 12.11.2020 | 20:07
Also ich will sicher nicht als DSA-Verteidiger rüberkommen. Alles ab und inklusive dem DSA1-Ausbau-Set finde ich von den Regeln her schrottig.

Und das Setting über weite Strecken extremst fad aus der menschlichen Geschichte zusammengeklaut.

Ich sehe, ich muss an meinem Ton arbeiten...
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Tomas Wanderer am 12.11.2020 | 20:24
Ergebnisse gibt es wohl in diesem PDF (https://www.ulisses-spiele.de/assets/download/oldcontent/grosse_Das_Schwarze_Auge_Umfrage_2012_Ergebnisse_b96e.pdf?x57559).
Wer Informationen dazu hat: Wurden die Fragen so gestellt, wie sie in dem Dokument sind, oder sind das die Ergebnisse, nachdem versucht wurde die Datenmenge zu reduzieren?

Also ist "Genießen die Spieler in deiner Runde vollkommene Handlungsfreiheit? Könnten sie also z.B. bei einer Audienz bei der Kaiserin aufstehen und sie umbringen? Können sie den vorgesehenen Verlauf eines Abenteuers jederzeit verlassen und eigene Dinge unternehmen, die auch zum Ende des geplanten Abenteuers führen können?" ein Item, das die Befragten mit "ja" bis "nein" und "Keine Angabe" beantworten konnten?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: rillenmanni am 12.11.2020 | 21:53
Ich meine, mich an just diese Frage erinnern zu können. Ist aber auch gefühlt lange her. Tatsächlich würde es mich und meine Statistiknoobistik wundern, wenn nachträglich andere Fragen eingetragen worden wären.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Ma tetz am 12.11.2020 | 22:43
Wenn man Fragen hinterher ändert verliert die Umfragen jede Aussagekraft. Ich wüsste nicht, warum Ulisses das getan haben sollte. Dann hätten Sie sich diesen immensen Aufwand auch sparen können.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Tomas Wanderer am 12.11.2020 | 23:03
Ich meine nicht, ob die Fragen nachträglich geändert wurde, sondern ob es eine Index-Bildung oder vergleichbares ist. Wenn man zuerst nach vollkommener Handlungsfreiheit fragt und im selben Item dann, ob Spieler:innen vom Abenteuer abweichen können, wüsste ich nicht, was die Befragten beantwortet haben. Aus meiner Sicht ist das nicht auswertbar, wenn das so überladen wurde.

Edit: Denke, dann ist auch klar, warum 2/3 "eher ja" bis "ja" geantwortet haben. Findet man sich problemlos irgendwie drin wieder.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 12.11.2020 | 23:07
Ich glaube, die Frage war eher, ob das drei Fragen waren, deren Ergebnisse aufaddiert wurden.
Also Frage 1: Genießen die Spieler in deiner Runde vollkommene Handlungsfreiheit?
Frage 2: Könnten sie also z.B. bei einer Audienz bei der Kaiserin aufstehen und sie umbringen?
Frage 3: Können sie den vorgesehenen Verlauf eines Abenteuers jederzeit verlassen und eigene Dinge unternehmen, die auch zum Ende des geplanten Abenteuers führen können?
Auch weil oben drüber Feldzusammenfassung steht.
EDIT: Ninja'd :P

Bezweifele ich zwar, aber vielleicht?

Das Ergebnis finde ich dann aber doch überraschend - vielleicht Betriebsblindheit, weil eh niemand das machen würde? Aber sie könnten, theoretisch...
Oder es drückt einen gewissen Bruch zwischen tatsächlicher Spielweise und nach aussen kommunizierter Settingtreue aus?  :think:
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 12.11.2020 | 23:25
Oder es drückt einen gewissen Bruch zwischen tatsächlicher Spielweise und nach aussen kommunizierter Settingtreue aus?  :think:

Oder vielleicht waren hatten die Leute, die 2012 DSA betreut haben eine andere Sichtweise, als jene die das 1995 gemacht haben?

Ich behaupte mal, das auch jeder von uns Rollenspiel 2012 ganz anders gesehen hat als 1995.

Und darum ging es mir in meinen letzten Posts: es wird da einer Redaktion, die ja auch personell stark gewechselt hat, (sowie 2x den Verlag) eine Kontinuität unterstellt, die meiner Ansicht einfach nicht da war.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 13.11.2020 | 06:15
Die Publikationen sind, was die Publikationen sind.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 13.11.2020 | 08:15
Die Publikationen sind, was die Publikationen sind.

Aber sind die Publikationen 1984 was sie 1988 sind, oder 1996 was sie 2012 oder 2020 sind?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 13.11.2020 | 08:35
Aber sind die Publikationen 1984 was sie 1988 sind, oder 1996 was sie 2012 oder 2020 sind?
Äh - darum ging es doch, unter anderem, im Podcast? Um die Veränderungen in der Redaktion, den Publikationen und der ganzen Metageschichte? Mit einem Schwerpunkt auf die frühen Jahre? Davon abgesehen, natürlich nicht.  ::)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Hotzenplot am 13.11.2020 | 09:18
So Leute, ich habe es endich geschafft, mal ca. eine Stunde von der letzten Folge zu hören. Besonders neugierig war ich natürlich auf Rillenmannis Ausführungen, weil ich dessen DSA1 reloaded ja schon kennenlernen durfte (es war ein super Spielabend, auch wenn die anderen SpielerInnen und der SL mich nicht haben metzeln lassen, wo ich es unbedingt wollte  :P). Das war damals das Abenteuer "Seuche an Bord".
Die Frage ist, wie DSA 1 reloaded in höheren Stufen funktioniert, denn da war für mich bei DSA1 RAW irgendwann immer der Bruch. Durch RS und AT/PA im Zusammenhang mit hoher Lebensenergie auf Verbündeten- und Gegnerseite wurde das in hohen Stufen sehr zäh (wir hatten damals immer schon gezielte Schläge auf Kopf/Hals etc. mit extrem hohem Schaden reingenommen, um das zu kompensieren).

Ich fand die erste Stunde von allen Beteiligten richtig interessant. Mir fehlte etwas die Ordnung, aber vielleicht ist das auch Absicht in eurem Podcast. Achso und die Vermutungen über diese oder jene Konstellation oder Vorhaben der damals Beteiligten (Fuchs, Alpers, Kiesow, Kramer) war mir etwas viel Stochern im Nebel. Das Philosophieren über die alten Abenteuerinhalte und was sich dann warum geändert hat, fand ich wiederum sehr gut.
Ich bin jetzt bei ca. 1 Stunde 7 Minuten sowas hängen geblieben und will auf jeden Fall weiter hören. Gerüchteweise habe ich nächste Woche relativ viel Zeit.  ;D
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Vash the stampede am 13.11.2020 | 09:45
Leider etwas weg von der aktuellen Diskussion. Aber da ihr gerade viel in der FanPro Ära herum kramt, wie wäre es mit der Beleuchtung einer Person, die für mich unglaublich prägend war, aber über die ich kaum etwas weiß: Dr. Rainer Nagel.

Er schrieb für die WunderWelten und dort vornehmlich Besprechungen zu (A)DnD Produkte. Seine Rezensionen haben mich stark beeinflusst und ich denke, dass ich durch ihn ein weit differenziertes Bild von DnD bekomme habe und welches auch nicht im Einklang mit der vermeintlichen Sicht eines Andreas Blumenkamp stand.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: rillenmanni am 13.11.2020 | 10:17
Rainer hat zudem 1986 oder so eine Diplomarbeit verfasst, die mE stark auf nachfolgende Arbeiten gewirkt hat. Meines Erachtens nicht unbedingt zum Besten, weil der Fokus der Arbeiten daraufhin in aller Regel defensiv war, auf die Rechtfertigung des Rollenspiels ggü den damals kursierenden kreativen Anschuldigungen ausgelegt, wo es mE keiner Rechtfertigung bedurfte.

@Hotzenplot: In der Tat, manchmal kommt ein bisschen wenig Inhalt bei rum. (Dein Stochern im Nebel.) Manchmal weiß man aber eben auch nicht wirklich etwas. Und es ist in der Tat auch dem Format geschuldet, weil es ja kein Skript oder so gibt. Im Zweifel ist es eben immerhin zeitweilig "bloß" eine Unterhaltung. Forrest Gump würde jetzt etwas über Pralinen sagen. :)

Zu sich verändernden Publikationen: Ich denke ganz klar, dass die sich im Laufe der Jahre verändern. Das hatte ich aber mE so auch erwähnt und weiter oben auch geschrieben (bis ca 2002). Und die späteren Jahre kommen ja auch erst noch dran. Für mich persönlich sind Abenteuer das größte Fenster zum jeweiligen zeitlichen Kontext. Leider kenne ich nun auch nicht jedes Abenteuer in- und auswendig, daher muss ich manchmal - werde ich manchmal müssen, meine ich - auch raten oder ableiten. Aber dann bin ich auch dankbar über Diskussionen wie hier, falls jemand andere Beobachtungen gemacht oder andere Meinungen hat.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Pyromancer am 13.11.2020 | 10:18
Leider etwas weg von der aktuellen Diskussion. Aber da ihr gerade viel in der FanPro Ära herum kramt, wie wäre es mit der Beleuchtung einer Person, die für mich unglaublich prägend war, aber über die ich kaum etwas weiß: Dr. Rainer Nagel.

Er schrieb für die WunderWelten und dort vornehmlich Besprechungen zu (A)DnD Produkte. Seine Rezensionen haben mich stark beeinflusst und ich denke, dass ich durch ihn ein weit differenziertes Bild von DnD bekomme habe und welches auch nicht im Einklang mit der vermeintlichen Sicht eines Andreas Blumenkamp stand.

Dr. Rainer Nagel hat D&D-Rezis gemacht? Ich kenn den nur von Midgard. Holt den doch mal in eure Sendung!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Benjamin am 13.11.2020 | 10:20
Aber das ausgerechnet die Parts, die vorher schon eigentlich problematisch und eher doof  waren aufgegriffen, zum Markenkern erklärt und gezielt verstärkt wurden statt der coolen Elemente, die es in dem Spiel auch immer gab, das will mir echt nach wie vor nicht in den Kopf.
Kannst Du einmal auflisten, welche das für Dich sind? Ich habe etwas im GRW gelesen und keine fiesen Punkte gefunden, die ich nicht locker beiseite schieben könnte.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Hewisa am 13.11.2020 | 10:48
Kannst Du einmal auflisten, welche das für Dich sind? Ich habe etwas im GRW gelesen und keine fiesen Punkte gefunden, die ich nicht locker beiseite schieben könnte.
Jetzt steh ich gerade auf dem Schlauch - was sollte ich auflisten? Die Sachen, die ich cool an DSA fand oder die ich doof fand?

Dass man in der *individuellen* Runde die Dinge die man nicht mag ignorieren oder anders gestalten kann, das ist ja klar. Das kann man ja bei jedem Spiel.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Benjamin am 13.11.2020 | 10:50
Die doofen Sachen, genau. Was aus Deiner Sicht zum Markenkern gemacht wurde.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: rillenmanni am 13.11.2020 | 11:10
Aber auch die coolen, Hewisa! :) Bitteee!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: hassran am 13.11.2020 | 11:19
Also ich will sicher nicht als DSA-Verteidiger rüberkommen. Alles ab und inklusive dem DSA1-Ausbau-Set finde ich von den Regeln her schrottig.

Und das Setting über weite Strecken extremst fad aus der menschlichen Geschichte zusammengeklaut.

Ich sehe, ich muss an meinem Ton arbeiten...

Ne, dein Ton passt, zumindst in diesem Thread. :D

Ich weiß nur nicht, ob wir kleinere Betrachtungseinheiten als "Editionen/Redaktionen" sinnvoll  besprechen können.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Hewisa am 13.11.2020 | 11:22
Da kann ich Dir zugegebenermaßen keine Regelwerks-Stellen nennen; ich hab DSA5 nur in der Beta gespielt und das ist ein paar Jahre her; ich bin nicht mal sicher, ob das im Regelwerk überhaupt so klar angesprochen wird.

Was ich meine ist der allgemeine Duktus wie der Spieler und auch der SC angesprochen wird. Beispiele aus dem Gedächtnis, ohne konkrete Quellenangabe:


Das mal so stellvertretend. All das gab's schon, als ich noch aktiv DSA (b1 bis 3) gespielt habe; ich hatte das so ein bisschen verdrängt, aber als ich dann vor einigen Jahren in einem Anflug von Nostalgie "Staub und Sterne" geleitet habe, hab ich mich schon mehr als nur ein bisschen gewunden. Nach meinem Empfinden waren aber all diese Punkte, dieser bevormundende Duktus, das Kleinhalten von SC und Spielern bei meinem Ausflug zu DSA5 *sehr viel* ausgeprägter - YMMV.

Und als ich dann in diversen Foren mal die Diskussionen verfolgt hatte war mein Eindruck, dass genau diese Dinge von mehr Leuten verteidigt und rechtfertigt als kritisiert wurden. Auch hier: Kein Konkreter Thread, mehr allgemeines Stimmungsbild mit Stichproben über ein paar Jahre.

Also zugegebenermaßen nichts konkretes - keine belegbaren Textstellen aus dem Regelwerk, keine klaren Ansagen und kein statistisch relevantes Meinungsbild.
Nur eine langjährige aber auch schon lange vergangene DSA-Historie, dann viel später ein isoliertes Erlebnis mit kursorischem Querlesen des Beta-Regelwerks und ein paar Internetdiskussionen.
Also sehr subjektiv.

Das Wort "Markenkern" ist vermutlich ein bisschen verfehlt.
Ich hab eine Erklärung dafür gesucht, dass die Sachen, die mir schon vorher negativ aufgestoßen waren nicht beseitigt sondern im Gegenteil sogar verstärkt und prominenter hervorgehoben wurden. Und offenbar fanden das viele Fans genau so gut und richtig.

Aber auch die coolen, Hewisa! :) Bitteee!
Das sind ebenso weiche Punkte und subjektive Erinnerungen an tolle Spielrunden und epische Momente. Das schreib ich gerne heute Abend.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 13.11.2020 | 12:48
Ich habe ein DSA5-Abenteuer geleitet - "Zeichen der Macht", hauptsächlich wegen dem netten Cover-Artwork - und das hat meinen Ansprüchen nicht genügt. (Das neueste von mir geleitete DS-Abenteuer vorher war "Der Fluch des Mantikor", was ja auch im Podcast richtig als Bait&Switch bezeichnet wurde. Nach Fluch des Mantikor habe ich kein Taschengeld mehr in DSA gesteckt, sondern bin gleich zum Marvel-Super-Heroes-Rollenspiel gewechselt.)

Das waren ein paar Gedanken von mir vor 2,5 Jahren zu "Zeichen der Macht":

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Generell kommt bei den Interviews mit (ehemaligen?) DSA-Redakteuren immer wieder raus, dass es darum geht, dass die Abenteuer "gut geschrieben" sind und sich gut lesen lassen. Man hört eher wenig darüber, dass es darum geht ob sie gut zu spielen sind. (Obwohl Hadmar Wieser da in Interviews schon einiges erklärt hat, und er wohl eher an sowas denkt/ gedacht hat.)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: rillenmanni am 13.11.2020 | 13:05
Auf Donnerwacht 1 (oder auch 2) komme ich im zweiten Teil - wahrscheinlich :) - auch noch zu sprechen. Wobei Du das Abenteuer klar besser kennst als ich.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Benjamin am 13.11.2020 | 13:11
Da kann ich Dir zugegebenermaßen keine Regelwerks-Stellen nennen; ich hab DSA5 nur in der Beta gespielt und das ist ein paar Jahre her; ich bin nicht mal sicher, ob das im Regelwerk überhaupt so klar angesprochen wird.
Dank Dir! Meine Top1-gruselige Textstelle aus 5e:

"Die Spieler übernehmen die Hauptrollen in Deiner Geschichte." Wtf.

Gibt es eigentlich irgendwo eine lokalisierbare Gegenkultur, die freies Spiel in einem SL-individuellen Aventurien propagiert?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 13.11.2020 | 14:33
Gibt es eigentlich irgendwo eine lokalisierbare Gegenkultur, die freies Spiel in einem SL-individuellen Aventurien propagiert?

Warum sollen die sich als Aventurien e.V. oder so organisieren?

Das Deutsche an DSA und das Deutsche an "Kultur" und "propagieren" sind ja dieselbe Seite einer Münze.  >;D
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Hotzenplot am 13.11.2020 | 18:21
Habe vorhin auf einer längeren Autofahrt auch den Rest gehört. Ich fand insbesondere die letzte Stunde, in der Rillenmanni beinahe hemmungslos aus dem Nähkästchen plaudert, sehr schön. Rillenmanni, ich mag deine Erzählweise sehr gerne (ich glaube, das hilft dir auch irgendwie beim Leiten ;)). Schöne Folge jedenfalls insgesamt.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 13.11.2020 | 18:26
Das freut zu hören, wir haben viel auf uns genommen, um Rillenmanni zuhören zu dürfen, bald geht es weiter in Teil 2.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: rillenmanni am 13.11.2020 | 18:34
Nähkästchen?! Hemmungslos?! Au wei! Ich muss schnell noch einmal reinhören! :)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Hotzenplot am 13.11.2020 | 18:43
Top  :d

Wenn man wissen will, wie die unterschiedlichen Seiten der doch sehr heterogenen DSA-Community im Bezug auf die Spielwelt ticken, kann übrigens nebenan mal einen Blick ins DSA-Forum wagen. Dort gibt es einen Thread namens Wäre ein Reset der Spielwelt sinnvoll (https://dsaforum.de/viewtopic.php?f=182&t=54817). Hier sieht man, wie unterschiedlich die Weltbeschreibung aufgenommen wird und wie unterschiedlich Aventurien bespielt wird. Es geht dabei natürlich auch viel um den Metaplot, der einerseits laut Rillenmannis Beobachtungen zu der Heimeligkeit geführt hat (dem schließe ich mich an), auf der anderen Seite aber eben auch spaltet, und zwar von Anfang an - möglicherweise mit dem Höhepunkt G7/Jahr des Feuers.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 14.11.2020 | 13:32
Äh - darum ging es doch, unter anderem, im Podcast? Um die Veränderungen in der Redaktion, den Publikationen und der ganzen Metageschichte? Mit einem Schwerpunkt auf die frühen Jahre? Davon abgesehen, natürlich nicht.  ::)

Tut mir leid, ich bin erst heute mit dem Hören zu Ende gekommen. Echt super informativ und von allen Seiten gut diskutiert.

Hätte etwas mehr Geduld haben sollen, bevor ich schreibe. Naja, zumindest konnte ich so feststellen: great minds think alike.  ;)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: hassran am 14.11.2020 | 13:50
But fools seldom differ. ;)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: rillenmanni am 14.11.2020 | 17:49
rillenmanni: "Answin war der Bösewicht aus 'Verschollen in Al'Anfa'" - das war natürlich ein Versprecher. Ich meinte 'Verschwörung von Gareth'.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Xyxyx am 14.11.2020 | 18:03
rillenmanni: "Answin war der Bösewicht aus 'Verschollen in Al'Anfa'" - das war natürlich ein Versprecher. Ich meinte 'Verschwörung von Gareth'.

Ach, Answin war kein Tukan?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: rillenmanni am 14.11.2020 | 18:15
Höchstens nach dem nächsten Answin-Roman!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 23.11.2020 | 19:19
Folge i oder 12 oder wie man sagen will: Weil Rillenmanni und Hasran kruzfristig nicht konnten: Hier die Folge zu und von Improvisation im Rollenspiel und andernorts!

https://pesa-nexus.de/2020/11/23/episode-12-improvisation-im-rollenspiel/



Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 23.11.2020 | 19:29
Aber keine Angst: DSA-Liebe Vol2. ist im Zulauf.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Benjamin am 30.11.2020 | 09:50
DSA 2 ist in Arbeit, aber in der Zwischenzeit kann man Zock-Bock-Radio auf Spotify folgen und hören:

https://link.tospotify.com/pGvZxDczPbb

Viel Spaß! =)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 5.12.2020 | 23:02
Der Liebesfolge zweiter Teil  (https://pesa-nexus.de/2020/12/05/die-namenlose-episode-13/)ist da!

Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 6.12.2020 | 18:45
Sehr interessant, vor allem wenn man DSA seit den frühen 90ern so gar nicht mehr verfolgt hat. Ich hab gerade den ganzen Podcast am Stück angehört und nebenbei ein Monster gezeichnet, eingescannt und koloriert.  :d
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 6.12.2020 | 18:50
So ist's Recht, was Produktives dabei gemacht, das freut mich!
Mir fiel gerade noch ein, daß ich was bei myrtabnor vergessen habe: Der Achterkalender ist einem Zwergenkalender aus Myra übrigens zum zählbar Verwechseln ähnlich. Wobei auch hie rgilt: Wenn ich erstmal eine Achterbasis habe, dann kommt wohl auch was Ähnliches raus.
Was mich zum Umkehrschluß fragen läßt: Gibt es ein Myranor-Postspiel?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: grannus am 9.12.2020 | 10:39
Wow, war das viel DSA-Liebe in der Folge. Ich habe nicht wirklich viele Kontakte mit DSA gehabt, aber euch zuzuhören, da schmerzt einem fast das Herz. Man merkt euch an dass ihr euch, trotz aller Kritik mit dem Spiel echt ordentlich beschäftigt habt und auch immernoch tut.
Ich fand die Folge mal wieder sehr unterhaltsam und gelungen.
Einziger Punkt den ich erwähnen möchte: leider hat man von Hassan & Blut und Glas wenigwr gehört als sonst.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 9.12.2020 | 13:34
Die Frage, warum Leute bei DSA so wenig selbst basteln, ist für mich eigentlich ziemlich einfach zu beantworten:

Warum sollte man sich dieses Regelsystem antun, wenn man eh selbst was macht?

Selbst wenn man absoluter DSA-Regelfan sein sollte, ist der Aufwand doch um einiges größer als bei anderen Systemen.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 9.12.2020 | 14:38
Die Frage, warum Leute bei DSA so wenig selbst basteln, ist für mich eigentlich ziemlich einfach zu beantworten:

Warum sollte man sich dieses Regelsystem antun, wenn man eh selbst was macht?

Selbst wenn man absoluter DSA-Regelfan sein sollte, ist der Aufwand doch um einiges größer als bei anderen Systemen.
DSA1 ist ziemlich Hausregel freundlich.  ;D
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 9.12.2020 | 15:28
DSA1 ist ziemlich Hausregel freundlich.  ;D

Klar. Ich behaupte mal, dass ich so ziemlich der einzigen Menschen auf dieser Welt war, der ein paar dutzend Regelsysteme zu Hause stehen hatte und 2003 trotzdem noch hauptsächlich DSA1-Varianten gespielt hat.  :P Von Scifi bis zu Contemporary-Horror.

Aber wenn man heute "DSA" ohne "1" sagt, ist wohl eher DSA4/5 (und meinetwegen 3) gemeint. Zumindest habe ich das so gemeint.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Kriegsklinge am 12.12.2020 | 14:17
Herzlichen Dank für die beiden schönen Episoden! Ich habe mit viel Freude zugehört und einiges von meinem eigenen DSA-Werdegang wiedererkannt. Besonders gefallen hat mir das Aufdröseln von verschiedenen Ebenen und ihrer gegenseitigen Bedingtheit (Produktion, Gruppendynamik, Einzelpersonen, immanente Entwicklung). Unterm Strich bleibt beim ganzen Komplex DSA wirklich die Entwicklung vom "Spiel" (das als Gesellschaftsspiel out of the box  funktionieren soll) hin zum "Traum" und dem "Von der In-Group für die In-Group". Danke an alle Beteiligten!

Besondere Erwähnung verdient noch der casual reminder bezüglich "Endless Quest"; schön, dass doch noch jemand außer mir die Dinger mag.

Fußnote: Als Erfinder des Begriffs "Barbiespiel" kann ich nur noch einmal betonen, dass ich das nur abwertend gemeint habe, sondern tatsächlich einfach "Puppenspiel", was ich absolut positiv finde. Es ging mir tatsächlich eher damals auch um die "Liebe", also eine Sache, die DSA und ähnliche gut machen. Ich hänge nicht an dem Namen, aber er ist natürlich heute gar nicht mehr mit mir verknüpft und Allgemeingut -- kann man nix machen.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 12.12.2020 | 17:42
Freut uns sehr und Lob für die Begriffsprägung!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 12.12.2020 | 19:24
EPISODE 14 ist draußen, es geht um RIFTS!!

https://pesa-nexus.de/2020/12/12/episode-14-palladium-rifts-rpg/
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 13.12.2020 | 18:43
Zur Diskussion zum Fliegen und Landreisen.

Es sind die Killer-Satelliten aus dem Goldenen Zeitalter, die den Großteil des Flugverkehrs unterbinden. Erwähnt ihr dann später eh. Ist natürlich eine Frage der Interpretation ab welcher Höhe das wirkt, aber in meinen Kampagnen bin ich da ziemlich restriktiv.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Kriegsklinge am 15.12.2020 | 13:21
Danke auch für diese Folge! Hab eh schon lange Megabock auf RIFTS und dank des Einkaufsführers wird jetzt abgearbeitet :).
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Fnord am 15.12.2020 | 15:49
EPISODE 14 ist draußen, es geht um RIFTS!!

https://pesa-nexus.de/2020/12/12/episode-14-palladium-rifts-rpg/

Danke für die Folge. Ich hätte nicht gedacht, dass es Palladium noch gibt.
Ich habe vor 25 Jahren mal einen Juicer gebaut.

Zuletzt habe  ich  mal vom RIFTS -Savageworlds-Buch gehört. Das wäre ja eher ein Zeichen, dass das  Kevin S.
Freut mich für ihn.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 15.12.2020 | 16:15
Danke für die Rückmeldung! Ja, Pally gibt es noch und es strömt weiter Material und Begeisterung.

Savage RIFTS war glaube ich eine ziemliche Fehlzündung.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 15.12.2020 | 16:27
Savage RIFTS war glaube ich eine ziemliche Fehlzündung.

Recht überladen - also eher nichts für Savage-Worlds-Neueinsteiger, aber trotzdem sehr erfolgreich. Der zweite Kickstarter (zu Nordamerika) (https://www.kickstarter.com/projects/etu-studyabroad/rifts-for-savage-worlds-american-armageddon) hat mehr als 230,000$ gemacht. (Beim ersten waren es 438,000$.)

Als nächstes kommt dann wohl der Kickstarter zu Atlantis.  :headbang:

Ich leite trotzdem lieber mit meiner DSA1-Rifts-Conversion weiter - zumindest bis Triax/NGR auch abgedeckt ist.


Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Kriegsklinge am 15.12.2020 | 16:34
Tartex, hattest du das DSA1/RIFTS-Ding hier nicht mal beschrieben? Tät mich brennend interessieren!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 16.12.2020 | 07:49
Auf jeden Fall ist Savage Rifts keine echtes Rifts.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 16.12.2020 | 09:23
Tartex, hattest du das DSA1/RIFTS-Ding hier nicht mal beschrieben? Tät mich brennend interessieren!

Ich mach dazu einen eigenen Thread auf.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 16.12.2020 | 10:36
Auf jeden Fall ist Savage Rifts keine echtes Rifts.

Das mögen manche für einen Bug halten, andere sicherlich für ein Feature.

Allein die Tatsache, dass ein Cyberknight mit brauchbarem PSI-Schwert nach Grundbuch erstellbar ist, sehe ich schon mal als Riesenplus.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Kriegsklinge am 18.12.2020 | 12:40
@tartex: Ja, mach mal! In meinem Such-Thread hat man mir ja schon ein RIFTS in Aussicht gestellt.

Eine Anmerkung noch zur Folge mit Sett und kirilow. Die Verwunderung über die Einschränkung durch die building blocks kam bei mir nur so auf, weil ich es immer einleuchtendtend fand, dass die von beiden Gesprächspartnern berichtete Freude an der unvermuteten Interaktion der blocks durch Beschränkung/Formgebung eben erst möglich wird. Ansonsten bliebe man immer bei Setts Beispiel des Kindergartenspiels, wo man sich alles ausdenken kann, aber nie (oder nur durch die andere Person) wirklich überrascht wird. Gygax hat mit den Blocks Spielzeuge mit
Eigensinnig gemacht, die aber nicht so limitiert sind, dass sie nur eine Art der Venutzung zulassen, und die Auseinandersetzung mit solchem Eigensinn ist erfolgreiches Spiel/Spielzeug. Sieht man immer wieder bei Kindern, steht, wenn ich mich recht erinnere irgendwo auch schon bei Puaget oder so. Eine lange Art zu sagen: sehe ich alles genau so :).
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 18.12.2020 | 15:04
Wenn es einer versteht, dann freut mich das immer sehr! Danke dafür!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 17.01.2021 | 10:12
Wann kommt denn der zweite Teil zu Rifts?

Ein Monat warten sollte genug sein, oder? :'(
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 21.01.2021 | 08:50
Ist gerade viel Arbeit für das Team, wir haben back-log. Wird aber kommen.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 26.01.2021 | 09:17
Episode 15 ist da:
https://pesa-nexus.de/2021/01/26/episode-15-reise-zum-mittelpunkt-vom-kern-vons-janze/

Hätten die Römer Rollenspiele nicht schon entwickelt haben können? Tief schöpfen wir aus dem Brunnen der Geschichte, um zu ergründen, was denn die notwendigen und hinreichenden Bedingungen für die Erfindung des Hobbyrollenspiels waren und sind. Wir erörtern ausgiebig die Frage, ob und wie es hätte anders kommen können, historisch, sozial und technologisch. Mit blut_und_glas, kirilow und Settembrini.


Episode 16 ist schon im Schnitt und diese Woche wird auf die RIFTS, Teil 2 Folge aufgenommen.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 26.01.2021 | 09:53
Spannendes Thema!

Will nur anmerken, dass die meisten Podcasts in meinem Player mit ungefähr 50MB pro Stunde auskommen, während ihr eher so bei 120MB pro Stunde rangiert.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: kirilow am 26.01.2021 | 11:57
Will nur anmerken, dass die meisten Podcasts in meinem Player mit ungefähr 50MB pro Stunde auskommen, während ihr eher so bei 120MB pro Stunde rangiert.
Das liegt wohl an der hohen Informationsdichte unserer weisen Erörterungen.  ^-^ Ganz klar, Shannon's law...  ;D

Geb's mal weiter an die ZBR-Redax.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 26.01.2021 | 14:31
Zitat
Das liegt wohl an der hohen Informationsdichte unserer weisen Erörterungen.  ^-^ Ganz klar, Shannon's law... 

codierter Subtext? :-) ~;D >;D
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Vash the stampede am 26.01.2021 | 16:53
Krass. Das erste Mal, dass ich von jemanden höre, der nicht zu meinem Umfeld gehört und der Spielzeugsoldaten abwerfen kennt. Wir haben ganze Fronten, Bunker und Nester in den Sandkasten gebuddelt. Die Soldaten wurden noch Wochen später, nach der Schlacht, gefunden. Ebenso nach Silvester, wenn es "richtige" Explosionen gab.

Neben den Soldaten, die ich von ihm hatte, habe ich noch von meinen Cousin Schiffe abwerfen gelernt. Da bauten wir sie aus Lego und die Geschosse waren die leeren Patronenhülsen, die er auf US-Schiessstand in Erlangen ausgegraben hatte. Ich hatte keine Chance gegen ihn. Meine Schiffe waren viel zu fragil. :D
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Benjamin am 28.01.2021 | 09:38
Will nur anmerken, dass die meisten Podcasts in meinem Player mit ungefähr 50MB pro Stunde auskommen, während ihr eher so bei 120MB pro Stunde rangiert.
320kbit/s =)

Vermutlich wären 128 kbit/s nicht so viel schlechter? Ich mag halt guten Ton. :/
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Boba Fett am 29.01.2021 | 10:27
Moin!

Die Podcast Reihe macht Spaß zuzuhören, vielen Dank für die Mühe, die Ihr Euch damit macht.
Bin gerade Mitte der letzten Episode und höre sie Episodenweise (zu lang fürs Hören in einem Rutsch).
Bite sehr gerne mehr davon! :d
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Tomas Wanderer am 29.01.2021 | 12:15
Ich hätte eine Frage zur Episode, bin mir aber nicht sicher, ob ich es vlt nur überhört habe, dass ihr euch dazu äußert. Bei 4h finde ich es schwierig an einzelne Punkte nochmal zurückzuspringen oder sie überhaupt wiederzufinden.

Zur Frage selbst: Ihr habt sehr genau nachvollzogen, welche Ideen sich schon etabliert haben mussten, damit es zu D&D kommen konnte. Ich bin mir - wie gesagt - aber nicht sicher, ob ihr auch auf Krisenmomente eingegangen seid, die vlt notwendig waren. Peterson beschreibt zum Beispiel kurz in "Playing at the World", dass Wargaming und die anti-war counterculture in Konflikte geraten sind. Denk ihr da gibt es nennenswerte Krisenmomente, die zur Entstehung von D&D beigetragen haben oder sogar konstitutiv waren?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Jiyu am 29.01.2021 | 14:21
320kbit/s =)

Vermutlich wären 128 kbit/s nicht so viel schlechter? Ich mag halt guten Ton. :/

Auch wenn ich selber kein Podcaster bin - für Sprache dürften 320 kBit/s echt völliger Overkill sein. (Du musst es ja nicht auf 32 kBit/s Mono runterstrippen, so wie ich es tue, damit es auf meinem iPod nicht so viel Platz frisst... ich hoffe dieser Satz hat dir jetzt keine körperlichen Schmerzen bereitet. >;D )

Inhaltlich wie immer sehr interessant!  :d
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 29.01.2021 | 23:18
@Boba: Danke fürs Hören und Lob. Ich habe selbst drei Tage gebraucht um es ganz nochmal zu hören, das ist ja das Medium. Spotify und Podcatcher sind unsere Freunde.

@anti-war counterculture: Erstaunlicherweise nicht wirklich, irgendwie aber doch. Das hat mehrere Ursachen. Kurz gesagt vereint Gary in seiner Person zwei Seelen, er war "Ex-marine Hippie". "Weißer Jahrgang", zu jung für Korea und WK2 und zu alt für Vietnam, vereinfacht gesagt. Bzw. durch das Ausscheiden aus den Marines halt raus aus der Nummer. Und in der Folge, trotz Wargaming-Hobby doch langhaariger Lebemann, Zeuge Jehovas für kurze Zeit aber auch Hollywood Koksnase. So mal plakativ. Aber eben auch kein Boomer und also auch kein 68er.

Dave hingegen war ganz "Söhnchen" der sich gerne mit Fantasy und Napoleonik und Segelschiffen wochenlang beschäftigte, aber die Epoche, in der sein Vater real im Krieg war, volkommen ausblendete (sehr, sehr unüblich in Wargamerkreisen in den USA oder UK!). Ich habe von allem was ich gelesen und gesehen habe eben diese Vibes bekommen, daß Dave ein massiv gestörtes Verhältnis zum real existierenden "Kriegshelden" in Form seines Vaters hatte. Und Dave Arneson war selbst nie beim Militär, ja ich würde sagen er ist insgesamt nie erwachsen geworden. Wer weiß, welche Geheimnis da hinterstecken mag, ich fand es aber frappant und hat mich auch irgendwie bewegt. Seinen Vater, der ihn ja überlebt hat, hat es doch stark getroffen: nicht nur war sein Sohn ein "Taugenichts", der nicht die Firma übernehmen konnte, nein, selbst bei seinen Wolkenkuckucksheimen der Heldentaten wurden die realen Erlebnisse ganz rausgekürzt.

Ansonsten ist natürlich, das versuchten wir in der RQ-Folge zu thematisieren, RuneQuest DAS
Counterculture-Spiel gewesen. Berkeley, San Francisco, Schamanen, Anti-Mid-West usw.

Der East Coast Wargaming Tribe war nochmal anders, da waren ja so Counter-Culture Aktivisten wie Donny the Punk game designer, aber viele eben auch harte RANDistas und dann später Agency-consultants. Vielelicht mal ne Folge wert, falls das wen interessiert.

AD&D1e ist aber auch hart in der Stoner-Kultur abgefeiert worden. 1e, Black Sabbath, Hasch. So bis zur Red Box, dann wurde es uncool für die Leute.

Das ist in Peterson ja alles nicht mehr drinne.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Voorm am 1.02.2021 | 13:50
Hallo,
ich hatte bei meinem Kommentar zwar vor allem die politische Dimension im Auge, aber das:
Zitat von: Settembrini
Ansonsten ist natürlich, das versuchten wir in der RQ-Folge zu thematisieren, RuneQuest DAS
Counterculture-Spiel gewesen. Berkeley, San Francisco, Schamanen, Anti-Mid-West usw.

Der East Coast Wargaming Tribe war nochmal anders [...].

AD&D1e ist aber auch hart in der Stoner-Kultur abgefeiert worden. 1e, Black Sabbath, Hasch.
hätte mich auch brennend interessiert :d
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 1.02.2021 | 16:55
Ah hallo, Du bist Tomas Wanderer? Jetzt bin ich verwirrt.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Voorm am 1.02.2021 | 18:37
Ah hallo, Du bist Tomas Wanderer? Jetzt bin ich verwirrt.

Nee, bin ich nicht. Hatte den Podcast aber auf der PESA-Seite unter gleichem Namen kommentiert :-)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Tomas Wanderer am 1.02.2021 | 22:41
Leider eine verspätete Antwort. Zunächst vielen Dank für die ausführliche Antwort, insbesondere die Einschätzung zu Arneson finde ich recht plastisch. Zu der obigen Frage, ich hatte weniger die Reaktionen auf D&D vor Augen, sondern meinte den Übergang vom Wargaming zu D&D. Wurde denen ihr Hobby langweilig, war es ein Versuch (empfundene) Probleme im Hobby zu lösen oder gab es ggf. äußere Zwänge (daher der Verweis auf die counterculture). Gibt es Aussagen zu diesen oder ähnlichen Punkten?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Boba Fett am 5.02.2021 | 10:33
Spontane Frage: macht ihr irgendwann eine Traveller oder eine Battletech Ausgabe?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 5.02.2021 | 11:02
Die sind schon in Arbeit/Planung. Aber mit einer Folge wird es kaum getan sein jeweils.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Boba Fett am 5.02.2021 | 17:32
Zitat von: Settembrini
... mit einer Folge wird es kaum getan sein jeweils.
Was keinesfalls schlimm ist...
Danke für die schnelle Antwort! :d
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 7.02.2021 | 11:13
Episode 16 ist da, die Abenteuerwerkstatt wird eröffnet!

https://pesa-nexus.de/2021/02/07/episode-16-abenteuer-werkstatt-makeover/
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 7.02.2021 | 11:58
 ^-^ Dankeschön für das Lob.  :)

Edit: Nachdem ich jetzt zuende gehört habe, meine Idee nur kurz:
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Boba Fett am 7.02.2021 | 17:09
Die Abenteuerwerkstatt hab ich prompt in einem Rutsch gehört.
Die Folge war echt der Bringer und ich sehe mich mal wieder bestätigt, dass die geilsten Abenteuer im gemeinsamen Brainstorming entstehen.
Sehr gerne mehr davon! :d
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: grannus am 13.02.2021 | 15:59
Jop, die Folge hat echt Laune gemacht dass Abenteuer selbst auszuarbeiten bzw zu zocken. Könnte man glatt nen Contest draus machen  :headbang:
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 25.02.2021 | 10:25
Eine neue Folge ist erschienen!

https://pesa-nexus.de/2021/02/25/episode-17-virtual-tabletop-vs-face-to-face/

Es geht um Onlinerollozock und unsere Betrachtungen dazu. Wie seht Ihr das, wie erlebt Ihr das?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 25.02.2021 | 12:02
Klasse. Bin halb durch, und ich habe festgestellt, das mir beim Onlinezocken als Spielleiter es oft passiert, das ich ohne Kamera Gesten und Mimik mache... nur um das dann verbal noch mal auszudrücken ^-^
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: ghoul am 25.02.2021 | 12:11
ich habe festgestellt, das mir beim Onlinezocken als Spielleiter es oft passiert, das ich ohne Kamera Gesten und Mimik mache... nur um das dann verbal noch mal auszudrücken ^-^
Ja! Geht mir auch so.  :-[
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 25.02.2021 | 13:51
Hier noch zwei links, die ich vergessen hatte, sind auch in den Shownotes ergänzt:

https://www.nationalgeographic.com/science/2020/04/coronavirus-zoom-fatigue-is-taxing-the-brain-here-is-why-that-happens/

https://www.psychiatrictimes.com/view/psychological-exploration-zoom-fatigue
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: ghoul am 28.02.2021 | 15:57
Episode 15: Wow!
Das hat Tiefe. Da muss sich jetzt jeder deutschsprachige Rollenspiel-Podcast dran messen!
 :d
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 4.03.2021 | 16:46
Wieder super-Folge generell, aber ich muss mal kurz ranten: nichts nervt mich mehr als wenn bei Spielrunden gekocht wird. Wenn Leute, beim Rollenspiel Essen wollen ist das ja schon schlimm genug.

Stimmungs-Essen? Schlimmer als alles an DSA-Stimmungsspiel!!  :P

Geselligkeit? Wo ist da der Unterschied zum Mittelaltermarkt?    >;D
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 12.03.2021 | 11:40
Wir sprechen über Übernachtungscons, Damen im Hobby und sogar über Storygames:

https://pesa-nexus.de/2021/03/12/episode-18-cast-ueber-nacht/
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Prisma am 13.03.2021 | 09:26
Zur Frage ob H.G. Wells das Rollenspielhobby hätte erfinden können:

Ich denke  es wäre möglich gewesen, auch ohne Gygaxische Buildingblocks. Es wäre bloß ein sehr anderes Spiel geworden als Dave und Gary es erfunden haben. Das so etwas wie Pantheon entstanden wäre, ist möglich, aber es ginge mMn auch für uns üblicher.
Wells hätte die Sache vermutlich nicht von der Perspektive der Weltmodellierung angegangen, sondern von der Perspektive des Schriftstellers, der er ja war. Die zentralen Figuren, die Charaktere, könnten über literarische Charakterisierung definiert werden.

Beispiel: Der junge englische Gentleman Y, hat in Afrika als Pionieroffizier gedient, sein Herz begehrt die Dame X, sie hat sich aber noch nicht endgültig entschieden. Ohne nun nummerische Werte festgelegt zu haben lassen sich zahlreiche Eigenschaften des Y erarbeiten. Als britischer Gentleman ist Y gebildet und besitzt gute Manieren (mindestens "gut" bei Intelligenz-, Bildungs- und Manierenproben). Er ist ein junger Mann, der gedient hat (Kompetenz in Waffen, Sprengstoff, Militär, Reiten und eine gewisse Fitness) und kennt sich als ehemaliger Pionieroffizier mit Bauwerken, Gruben, u.ä. aus. Ein Abenteuerhook kann X sein, die er begehrt und deren Herz es noch vollständig zu erobern gilt. So wissen wir auch technisch schon eine Menge über Y.

Nun greifen z.B. die Marsianer an und legen alles in Schutt und Asche. Ys Abenteuer könnte viele Optionen bieten. Y muss in dem Chaos überleben und versucht wahrscheinlich X zu retten um mit ihr zu fliehen. Oder er könnte sich der erst besten Militäreinheit anschließen und Gruben- oder Sprengfallen für marsianische Kriegsschreiter zu bauen.

Konfliktentscheidung - ist Y nun erfolgreich?
Beispielsweise könnte Y versuchen vor einem Kriegsschreiter mit einem Pferd zu flüchten. Die Frage wäre: Schafft er das? 
Zwar hätte Wells die Proben schon mit Würfeln simulieren können, aber da wir hier den Charakter Y nicht über Zahlenwerte sondern über Text definiert haben, halte ich es für wahrscheinlicher das eine Art ja/nein-Regelmechanismus ohne Würfel entstanden wäre. Möglicherweise mit Münzwürfen, bei dem z.B. mehrmals geschnippt werden darf, wenn es um Ys besondere Kompetenzen geht. In dieser Art könnte man auch ein Schadenssystem etablieren: Y schafft seine Reiten-Probe nicht, ob wohl er zwei mal schnippen durfte. Das Pferd geht durch, er stürzt. Verletzt er sich? Münzwurf. Droht schwerer Schaden, zwei Münzwürfe. Der Schaden würde sich dann nicht in Hitpoints äußern sondern in narrativen Gesundheitskonditionen, deren Maßstab die Plausibilität innerhalb des Settings wäre.

Pro erlebten Abenteuer könnte der überlebende Y weitere narrative Charakterisierungen erhalten und so "aufsteigen".

( Hm ... ich scheine gerade ein Regelsystem erfunden zu haben ... ich nenne es das "Narrative-Coin-System". Lizenzanfragen bitte an mich.   :D )

Ich denke also, ja, Wells hätte es schaffen können. Aber vermutlich spürte er als Schriftsteller das Bedürfnis nicht. Er konnte schließlich einfach zum Papier greifen und Abenteuer als Roman herstellen. Zumal Fantasy nicht im Blickwinkel Wells gestanden sein dürfte, da hatte er andere Interessen. Conan erscheint auch später in den 1930ern und LotR in den 50ern. Wells könnte da einfach zu früh sein Sujet geprägt haben.

Nun mag das oben beschriebene aus der Perspektive eines Weltmodellbauers unakzeptabel sein, aber was denkt ihr?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: ghoul am 13.03.2021 | 09:34
Die Frage im Podcast war ja, hätte Wells Spieler haben können? Hätte das in seinem sozialen Umfeld funktionieren können?
Das Fazit der Poddisten war nein, das Soldaten und Kanonen aufstellen sei schon das Limit gewesen.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Prisma am 13.03.2021 | 13:21
Ich bin der Ansicht, dass dies hätte klappen können. Ich sehe weniger das soziale Umfeld als Ursache, denn da gab es ja durchaus "nerdige" Spiele. Aber ich vermute wie gesagt einen Mangel an Interesse bei Wells. Dazu setze ich für das Entstehen unseres Fantasy-Rollenspiels Howard und Tolkien als Notwendigkeit voraus. Die sorgten für das nötige Momentum. Das hatte Wells nicht. Die Zeit war tatsächlich noch nicht reif.
 
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 14.03.2021 | 09:34
Ich glaube das Momentum kam von den beiden Gruppen, die fiktive Situationen im Kampagnenmodus haben wollten die ewige Fortsetzung!
Das waren halb-frustrierte Wargamer ("Der kann jetzt alle Truppen nur opfern, weil er nicht bedenkt, daß in echte der Krieg weiterginge!") und halb-frustrierte Fan-Fiction-Leute ("Warum hat Tolkien aufgehört zu schreiben, es solll NIE enden!").

Und Wells war kein Fortsetzungsmann!

Das in aller Kürze mein orthogonales Argument auf Deine bedenkenswerten Gedanken, danke dafür.

Das zieht sich ja durch: Die Leute, die keine Kampagnen spielen auch im heutigen Hobby, die haben eine so dermaßen andere Sicht auf alles, als könnten sie ein anderes Hobby haben.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: ghoul am 14.03.2021 | 09:52
Ach richtig, das Kampagnenargument! Danke für die Erinnerung.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: flaschengeist am 14.03.2021 | 10:39
Das zieht sich ja durch: Die Leute, die keine Kampagnen spielen auch im heutigen Hobby, die haben eine so dermaßen andere Sicht auf alles, als könnten sie ein anderes Hobby haben.

Den Eindruck teile ich und ein kampagenentaugliches Regelwerk stellt meiner Erfahrung nach auch deutlich höhere Anforderungen an die Regeldesigner. Ist eigentlich wie bei anderen Produkten auch, viele Qualitäten zeigen sich erst in der Langzeitverwendung.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 17.03.2021 | 18:49
Ich finde Produkte sind die falsche Kategorie um über RSP nachzudenken, aber das mag normativ sein.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 30.03.2021 | 20:35
Die ZWEITE RIFTS-Folge ist da, und macht MegaDamage-Impact und klärt fast allen Regelnebel!

https://pesa-nexus.de/2021/03/30/episode-19-el-reg-rifts-ueberblick/
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 30.03.2021 | 22:04
Die ZWEITE RIFTS-Folge ist da, und macht MegaDamage-Impact und klärt fast allen Regelnebel!

https://pesa-nexus.de/2021/03/30/episode-19-el-reg-rifts-ueberblick/

:headbang:

Ein Palladium-Cast pro Quartal wäre auf Dauer ein guter Schnitt.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 30.03.2021 | 23:29
Okay, habe mir jetzt mal die erste Stunde angehört. Natürlich sind die Grundelemente des Palladium-Systems leicht zu verstehen. Das hat ja auch keiner bestritten und das habe wir mit 13 schon bei TMNT & Other Strangness sofort gecheckt. Dass Kevins Schreibstil extrem mitreißend ist, muss man auch keinem erklären, der jemals eine Palladium-Buch aufgeschlagen hat.  :)

Wo das System z.B. meiner Erfahrung noch für viele Spieler bricht, ist bei der Anzahl von Angriffen pro Runde, die ein Charakter hat. Das Addieren der Werte bei der Charaktererschaffung ist ja auch nicht das Problem, sondern, dass es für Spieler einfach extrem langatmig wird, wenn manche Charaktere fast doppelt so viele Angriffe haben wie andere.

Dass man z.B. Boxen auf jeden Fall braucht, wegen dem Extra-Angriff, ist für die meisten Einsteiger extrem unintuitiv. Deshalb baute ich ihnen lieber gleich die Charaktere als sie selbst ranzulassen.

Bisher wirkt die Podcast-Folge eher so, von der Heranführung an die Regeln:

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Aber sind ja noch 87 Minuten Zeit, um zum Kern zu kommen. Bin schon gespannt.

Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 31.03.2021 | 05:47
Auf den Kampf gehen wir ein, und iwir sind sogar unterschiedlicher Meinung!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 31.03.2021 | 17:27
Bin jetzt beim entscheidenden Teil angekommen.

Ich bin halt der Ansicht, dass ein Spiel RAW es schon bringen muss. Sonst sind wir ja schnell bei "aber mit meinen Hausregeln ist DSA4 superschnell und einfach!"

Ihr drückt den Mut zum Hausregeln hier ja so aus: "Wenn dich das überfordert, ist es nicht das Spiel für dich."  >;D

Ich liebe eure Chuzpe und ich würde auf jeden Fall in jeder eurer Palladium-Runden mitspielen wollen. Meine Spieler - oder andere, die das System noch nicht kennen - davon zu überzeugen, werde ich mir aber wohl sicher nicht mehr antun.


Nur eine Sache will ich noch anmerken: wenn ihr sagt, dass Ausrüstung Optimieren nicht so eine wichtige Sache sei, weil alles offensichtlich sei, dann mag das fürs Grundregelwerk stimmen. Sobald man irgendwelche World Books, etc. dazunimmt, wird es eindeutig sehr aufwendig. (Selbst wenn man es auf Nordamerika reduziert.)

Bin jetzt übrigens bei 93 Minuten.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 31.03.2021 | 18:29
Ja, ich würde es nicht so Recht als ahusregeln begreifen. Was Optimierung der Asurüstung angeht: die interagiett j nicht miteinander: oder was meinst Du genau?

Ein großer Teil des Spiels dreht sich ja, wenn man will, um Waffenproduzenten, und die haben halt geiles Equipment, welches aber freigespielt werden muß. Und selbst wenn man es hat, ist es halt einfach besser. Keine Featbäume oder so. Oder wie meintest Du das?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: flaschengeist am 3.04.2021 | 18:59
Zwei Eindrücke, nachdem ich die erste Stunde euer RIFTS Folge gehört habe:

1. Eure (leicht nostalgische?) Liebe für das System kommt voll bei mir an. Dragon Hatchlings, Shifter, Psioniker – eine bunte Welt, voller Möglichkeiten. Ich habe mich dabei spontan mit „Sense of Wonder“ an meine RIFTS-Runden seinerzeit erinnert.
2. Je länger ich hörte, desto mehr konnte ich nachvollziehen, warum das RIFTS-Regelsystem mittlerweile einen notorisch schlechten Ruf hat: Prozentfertigkeiten neben W-20 Mechanismen, kompliziert Boni zusammensuchen, der Kontrast zwischen „normalem“ Schaden und Mega-DMG, klassische Attribute, die kaum Funktionen haben, dazwischen Rettungswürfe und klassenbasierte "hand to hand" Progression. Kurzum: Ein wildes, inkonsistentes Regelkonstrukt, das man wesentlich vereinfachen könnte, ohne dadurch irgendwas zu verlieren.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 4.04.2021 | 13:01
Nicht nostalgisch, vor nem Monat erst die letzte Kampagne beendet!

Deine Anmerkungen zu "wild" und "inkonsistent" verstehe ich nicht ganz. Leute, die sowas sagen, enden ja meistens bei irgendwelchen Kopfgeburtssystemen, wie meinst DU das genau? RIFTS ist ja in der Struktur sehr einfach. Mosnterwerte sind halt doof aufgeschrieben. Aber es ist konsistenter als das brandneue "Alien" oder viele, viele neuere Systeme?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: flaschengeist am 4.04.2021 | 18:04
Damit meine ich, dass ein System mit möglichst wenig Regelmechaniken möglichst viele verschiedene Bereiche abbilden kann. Also z.B. W20+Mod. über Mindestwurf oder W% unter Mindestwurf aber nicht beides im selben System.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: hassran am 4.04.2021 | 18:17
Kurzum: Ein wildes, inkonsistentes Regelkonstrukt, das man wesentlich vereinfachen könnte, ohne dadurch irgendwas zu verlieren.

Es ist zumindest wild sortiert, aber der Sache nach durchaus nachvollziehbar; mit dem Wissen im Hinterkopf, dass es auf AD&D aufbaut, habe ich mich am Tisch recht gut eingefunden. Es  ist ähnlich barock wie AD&D 1e, weshalb eine Vereinfachung durchaus ein anderes Spiel bedeuten würde. Ob das einen Verlust darstellt, ist dann wohl Geschmackssache. :)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 4.04.2021 | 18:20
Damit meine ich, dass ein System mit möglichst wenig Regelmechaniken möglichst viele verschiedene Bereiche abbilden kann. Also z.B. W20+Mod. über Mindestwurf oder W% unter Mindestwurf aber nicht beides im selben System.

Ich habe soviele Würfel ich will die doch alle benutzen! :d Man hat ja unterschiedliche Dinge und benutzt dafür unterschiedliche Werkzeuge, ich finde das voll gut. Danke für das Lob oben noch und Deine Klarifikationierung!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: flaschengeist am 4.04.2021 | 18:56
Danke für das Lob oben noch und Deine Klarifikationierung!

Gerne :).

Ich habe soviele Würfel ich will die doch alle benutzen! :d Man hat ja unterschiedliche Dinge und benutzt dafür unterschiedliche Werkzeuge, ich finde das voll gut.

Dann empfehle ich Savage Worlds, konsistenter roll over Mechanismus, wobei viele verschiedene Würfelarten verwendet werden ;).

Verschiedene Werkzeuge in einem Kontext für dieselbe Anforderung sind objektiv unnötig kompliziert. Stell dir einfach vor, du hast zwei ansonsten gleiche Wohnungen zur Auswahl. In Wohnung 1 hast du sowohl Gleich- als auch Wechselstrom Steckdosen, so dass du ständig Adapter tauschen musst, wenn du was umsteckst. In Wohnung 2 hast du nur eine Art Steckdosen, so dass dir dieser Zusatzaufwand, der mit keinem Vorteil einher geht, erspart bleibt. Welche bevorzugst du?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 5.04.2021 | 08:53
Ich finde Dein Gleichnis voll gut, nur ist es doch so: Echtes RIFTS ist ein Bauernhof mit Nebengebäuden inklusive 110 Volt-Dreifachstecker, GLeichstrom, Drehstrom und STARKSTROMANSCHLUSS (inkl. Notabschalter)!!! Und da kann ich VIEL MEHR Machen, als mit nur so 220 Volt.
Da kann man ARBEITEN, zur Not gar gewerblich

@Savage Worlds:
Ich glaube, da können wir aber in einer zukünftigen Folge mal drauf eingehen, ich habe selbst nämlich mal eine RIFTS-Regelkonversion durchgeführt, und die Ergebnisse waren sehr erhellend. Kurze Version: SW-RIFTS ist wie zuckerfreie, entkoffeinierte Cola.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: flaschengeist am 5.04.2021 | 12:47
Ich finde Dein Gleichnis voll gut, nur ist es doch so: Echtes RIFTS ist ein Bauernhof mit Nebengebäuden inklusive 110 Volt-Dreifachstecker, GLeichstrom, Drehstrom und STARKSTROMANSCHLUSS (inkl. Notabschalter)!!! Und da kann ich VIEL MEHR Machen, als mit nur so 220 Volt.
Da kann man ARBEITEN, zur Not gar gewerblich

Ebenfalls ein schönes Gleichnis  :d, doch es ändert nichts daran, dass es im Systemdesign eine unnötige Verkomplizierung ist, mehr als einen Basismechnismus zu verwenden (weshalb viele Systeme das auch tunlichst vermeiden). Denn du kannst mit demselben Basismechanismus ebenfalls verschiedenste Stecker, Leitungen und Stromanschlüsse abbilden. Keine Notwendigkeit für einmal W20+Bonus roll over, einmal 2W8 roll under und einmal W% mal drüber und mal drunter.

@Savage Worlds:
Ich glaube, da können wir aber in einer zukünftigen Folge mal drauf eingehen, ich habe selbst nämlich mal eine RIFTS-Regelkonversion durchgeführt, und die Ergebnisse waren sehr erhellend. Kurze Version: SW-RIFTS ist wie zuckerfreie, entkoffeinierte Cola.

Hier kommen wir zusammen: Savage Worlds ist zwar relativ einfach aber um den Preis, dass die Spieltiefe begrenzt ist. Das ist aber im Gegensatz zum vorherigen Beispiel ein Tradeoff, du bekommst eben etwas, für die (im Vergleich zu komplizierteren Systemen wie RIFTS, DSA, Shadowrun etc.) geringere Spieltiefe, nämlich mehr Einfachheit (also einen besseren Spielfluss am Tisch).

Und genau diese Divergenz zeigt für mich, dass man die Qualität von Regelsystemen in Teilen objektiv bewerten kann, wobei sich u.a. das Maß an Spieltiefe pro "Einheit" Kompliziertheit betrachten lässt. Ein guter Regelmechanismus ist hier einer, der möglichst unkompliziert möglichst viel Spieltiefe (hier gemeint im Sinne von Spielfigurenoptionen und Abbilden unterschiedlicher Herausforderungen in der Spielwelt) ermöglicht.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 5.04.2021 | 13:23
Generell bin ich ja kein Freund von Skill-Systemen - ich finde D&D hat da bevor Skillsysteme überhaupt erfunden wurden schon alles richtig gemacht - aber wenn es ein solches System gibt, wären ein paar Stellschrauben nicht schlecht.

Ich finde Dein Gleichnis voll gut, nur ist es doch so: Echtes RIFTS ist ein Bauernhof mit Nebengebäuden inklusive 110 Volt-Dreifachstecker, GLeichstrom, Drehstrom und STARKSTROMANSCHLUSS (inkl. Notabschalter)!!! Und da kann ich VIEL MEHR Machen, als mit nur so 220 Volt.
Da kann man ARBEITEN, zur Not gar gewerblic

Trotzdem gibt es keinerlei Flexibilität beim Leveln. Ist der Charakter mal erstellt, steht man ziemlich fest auf den Schienen. Da fehlt dann doch leider das entscheidene Nebengebäude.

Ich glaube das hat Flaschengeist gemeint: man hat zwar unglaubliche Varianz in den Lösungsansätzen, aber es ist schon alles fest verkabelt und Werkzeug wird keines mitgeliefert. Da fragen sich dann viele, was da dann der Sinn davon ist.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 5.04.2021 | 14:22
Der Sinn ist Spaß!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: flaschengeist am 5.04.2021 | 14:26
Der Sinn ist Spaß!

 :d Und da helfen Regeln, die nicht unnötig kompliziert sind und daher einen relativ ungestörten Spielfluss ermöglichen, sehr.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 5.04.2021 | 15:43
Also ich finde den Spielfluß bei RIFTS total ungebremst und ungehemmt!

Würde mich echt mal interessieren, welche Spiele Du im Hinterkopf hast! Magst Du uns das mal Probeleiten? So in einem One-Shot?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: hassran am 5.04.2021 | 15:58
:d Und da helfen Regeln, die nicht unnötig kompliziert sind und daher einen relativ ungestörten Spielfluss ermöglichen, sehr.

Hast du eine konkrete Situation vor Augen als eine Regel oder ein Regelkomplex euren Rifts-Flow gestört hat?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: flaschengeist am 5.04.2021 | 18:10
Also ich finde den Spielfluß bei RIFTS total ungebremst und ungehemmt!

Würde mich echt mal interessieren, welche Spiele Du im Hinterkopf hast! Magst Du uns das mal Probeleiten? So in einem One-Shot?

D&D 5 oder Savage Worlds sind Beispiele für Systeme, die fast nirgendwo unnötig kompliziert sind.

Dass bei euch RIFTS flüssig läuft, sagt vermutlich mehr über deine/eure Expertise als über die Kompliziertheit von RIFTS aus – logisch, dass mit viel Erfahrung auch unnötig komplizierte Systeme flüssig laufen.  Der Prüfstein ist, wieviel Zeit ein Anfänger braucht, um nicht ständig Sachen falsch zu machen oder zu verwechseln.

Wir können gerne mal zusammen spielen. Aktuell  ist es jedoch schlecht, weil ich gerade baue und daher null zusätzliche Zeit fürs Hobby habe. Lass uns in einem Jahr nochmal sprechen. Dann leite ich euch über Roll20 einen Oneshot in Vanguard, meinem intensiv getesteten Eigenbau.


Hast du eine konkrete Situation vor Augen als eine Regel oder ein Regelkomplex euren Rifts-Flow gestört hat?

Dazu sind meine RIFTs Runden zu lange her. Aber ein Beispiel aus jüngerer Zeit: Im System Beyond the Wall würfelt man im Kampf und vielen anderen Situationen W20+Mod. gegen Mindestwurf (kurzum: hoch ist gut). Nur bei Fertigkeitsproben würfelt man unter das zugeordnete Attribut (hoch ist also schlecht). Das hat in der Praxis immer mal wieder zu Verwechslungen geführt, bis nach genug Lernzeit schließlich alle Mitspieler sattelfest waren. Es ist jedoch leicht möglich (und entsprechend gibt es für BtW auch eine solche Optionalregel), auch Fertigkeiten auf „roll over“ umzustellen. Dann brauche ich diese Lernzeit gar nicht und das System ist objektiv besser geworden (weil die Optionalregel nicht komplizierter als die verwirrende Originalregel ist).
Ein anderes Beispiel ist der THAC0 aus AD&D2. W20+Mod. gegen RK ist einfacher als aus dem THAC0 Wert zu errechnen, wann ich jetzt AC -3 und wann AC 5 getroffen habe. Einmal muss ich nämlich immer nur addieren, ein anderes mal hier addieren, da subtrahieren, was kognitiv größeren „load“ bedeutet. 
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 5.04.2021 | 21:19
Hast du eine konkrete Situation vor Augen als eine Regel oder ein Regelkomplex euren Rifts-Flow gestört hat?

2 Beispiele:

Ein Spieler wollte einen Hacker spielen und hat City Rat gewählt. Kampf war explizit nicht wichtig für ihn. Allerdings war sein Hacking-Skill trotzdem sehr schwach und es gibt unseres Wissens nach keine Möglichkeit eine solche Fertigkeit weiter zu fokusieren, wenn man mal einen OCC gewählt hat. Außerdem wird zwar erwähnt, dass ein City Rat Hacker IQ 10 braucht, aber irgendwie findet man nichts, dazu im Regelwerk, was es bringt ein solcher City Rat OCC Hacker mit IQ 10 zu sein.

Ein anderes Spieler wählte einen Cyber-Knight, weil er das PSI-Schwert extrem cool fand. Er war dann allerdings sehr enttäuscht, dass ein stinknormales Vibro-Schwert viel mehr Schaden macht. Erst ab Stufe 6 zieht man an dieser Basis-Waffe mit dem PSI-Schwert vorbei und zu dem Zeitpunk hat man normalerweise schon längst Zugriff auf viel bessere Waffen.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 7.04.2021 | 18:05
Finde ich schön, dass ihr die Waffenwerte durchgerechnet habt! Das mit dem Bonus für bestimmte Waffensysteme je nach Kategorie ist auch sehr interessant.

Und ich freue mich schon auf die Heroes-Unlimited-Folge!

Mit 15 habe ich damit damals wirklich interessante Zufallscharaktere im Dutzend (okay, fast) rausgehauen, die ich jetzt immer noch in anderen Systemen (und nichtmals nur Superhelden-Systemen) nachkonstruiere.

Und der Hofrat wird uns in der Folge hoffentlich erklären mit welchen Hausregel-Kunststücken man auch dieses System spielbar machen kann.  :headbang:

Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 7.04.2021 | 18:07
Zitat
Und der Hofrat wird uns in der Folge hoffentlich erklären auch mit welchen Hausregel-Kunststücken man auch dieses System spielbar machen kann.


Immerhin kann ich sagen ich habe zwei Kampagnen damit geleitet, inklusive Aliens Unlimited bei der einen.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 7.04.2021 | 19:13
Immerhin kann ich sagen ich habe zwei Kampagnen damit geleitet, inklusive Aliens Unlimited bei der einen.

Ich war leider nur bei einer kurzlebigen mIRC-Kampagne dabei. Das muss wohl so 1997 gewesen sein und ich habe mir extra den Wecker wöchentlich auf 4 Uhr morgens gestellt, um zu amerikanischer Abendstunde dabei zu sein...
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 14.04.2021 | 18:20
Im nächsten Poddy erzählen wir viel mehr dazu, hier aber schonmal die lange ersehnt angemahnte und geprioesen AUSGABE #8 des Abenteuerpunkts!

https://emdt.bigcartel.com/product/abenteuerpunkt-08
(https://assets.bigcartel.com/product_images/302140524/abenteuerpunkt08_coverb.png?auto=format&fit=max&h=1000&w=1000]https://assets.bigcartel.com/product_images/302140524/abenteuerpunkt08_coverb.png?auto=format&fit=max&h=1000&w=1000)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 6.05.2021 | 11:00
Neue Episod, wir haben Melan zum Interview!

https://pesa-nexus.de/2021/05/06/episode-20-interview-melan-english/
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Tomas Wanderer am 7.05.2021 | 08:31
Das war fantastisch, danke dafür! Auch der richtige Zeitpunkt, da ich so ungeduldig auf Helvéczia warte. Hatte - nicht sonderlich erfolgreich - versucht mir die 2013 Veröffentlichungen zuzuführen; aber die paar Ideen, die ich entdecken konnte, fand ich toll.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 7.05.2021 | 13:38
Das freut mich! Ich habe übrigens die links alle vergessen gehabt...naja hier ist schonmal einer:

https://axthetable.wordpress.com/2017/10/23/the-origin-of-the-term-story-games/
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 7.05.2021 | 14:19
Sehr interessanter Punkt ab 26:56! Vintage-70iger-Jahre-Spielstile, die nicht unter das moderne Verständis von OSR passen.

42:50 "Roleplaying Gary Gygax": Sehr schöner Gedanke!  :d

Melan kommt anfangs recht sympathisch rüber. Während manche Szene-Leute ja jedesmal eine fiese Verschwörung vermuten, wenn jemand einen anderen Geschmack und andere Meinungen haben, sieht er solche Manifest eher als "a little bit silly" an. Zumindest bis er zur Great-Replacement-Theorie des Hobbys kommt.  8]
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 7.05.2021 | 22:37
Ohne das zu Verteidigen: Das sieht er bei Comics und Computer Gaming als agenda von einigen Akteuren. Im RPG ausrücklich nicht (mehr). Er sagt ja selbst, daß 5e in jede Richtung inklusiv ist, und das wird auch in der OSR sehr begrüßt, nach den 4e Eskapaden.

Zum Verhalten während der Forge-Debatten sagen wir übrigens was in Episode 21, ist bereits im Kasten.

Wer dabei war, weiß, daß einige Forge-Akteure tatsächlich exitierende Rollo-Fans für gehirngeschädigte (wörtl.), ungefickte (sinngem. Zitat) Idioten hielt, die weg müssen um dann die Massen Normalos reinzubekommen.

 
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Tomas Wanderer am 8.05.2021 | 11:56
Könntest Du noch den Artikel verlinken, der bespricht, wie sich Subkulturen verändern? Würde mich sehr freuen.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 8.05.2021 | 13:26
https://meaningness.com/geeks-mops-sociopaths

Es müßte noch ein link fehlen, ich packe die auch mal auf die Hauptseite.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Morf am 11.05.2021 | 23:35
Spontane Frage: macht ihr irgendwann eine Traveller oder eine Battletech Ausgabe?

DAS fände ich auch spannend! Gab's da schon was? Vom Retro-Asskick-Faktor gewürzt mit philosophischem Geschwurbel = mein Podcast-Liebling aktuell! Gerne mehr davon  :headbang:
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 12.05.2021 | 06:52
Beide sind fest in Planung und schön, daß es delektiert!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 17.05.2021 | 12:29
Wer war eigentlich nochmals der zweite Autor, der neben Talbot Mundy genannt wurde?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 17.05.2021 | 13:28
Harold Lamb!
https://en.wikipedia.org/wiki/Harold_Lamb
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 17.05.2021 | 23:44
Castle Xyntillan ist heute Deal of the Day bei DriveThru. €8,24
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 24.05.2021 | 19:23
Es geht um Spielertypisierung, Robin's Laws, die Forge und auch ein wenig Swine Wars...
https://pesa-nexus.de/2021/05/24/episode-21-schmiede-des-zorns/
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 24.05.2021 | 20:00
Es geht um Spielertypisierung, Robin's Laws, die Forge und auch ein wenig Swine Wars...
https://pesa-nexus.de/2021/05/24/episode-21-schmiede-des-zorns/

Ich habe mir übrigens auf therpgsite.com vor einigen Jahren exklusiv und als einziger Mensch der Welt den Nickname Swine gesichert.  >;D

Wenn es darum geht die Wahre Lehre zu bekleckern, kann ich Falschspieler einfach nicht weit sein.  >;D
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 25.05.2021 | 11:15
Bin erst bei 30 Minute, und sehe mich als Hardcore-Casual-DM  ~;D
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Alexandro am 25.05.2021 | 11:29
Nebenbei gesagt hat der RPGPundit (der sein Forum für den Handel mit Userdaten benutzt) Forgeler als pervers und eine Beschäftigung mit sozialen Aspekten des Spiels als "unmännlich" bezeichnet.

Nur für den Kontext.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: flaschengeist am 25.05.2021 | 12:39
Es geht um Spielertypisierung, Robin's Laws, die Forge und auch ein wenig Swine Wars...
https://pesa-nexus.de/2021/05/24/episode-21-schmiede-des-zorns/

Tolles Thema, ich freue mich schon. Die Länge ist allerdings selbst für euch beeindruckend, ist das neuer Rekord?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Boba Fett am 25.05.2021 | 15:31
Es geht um Spielertypisierung, Robin's Laws, die Forge und auch ein wenig Swine Wars...
https://pesa-nexus.de/2021/05/24/episode-21-schmiede-des-zorns/

Guter Cast, danke dafür.
Und sehr vieles wahres. :d
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 25.05.2021 | 15:58
Freut mich, wenn es Nähr- ode rzumindest unterhaltungswert für Euch hat!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 25.05.2021 | 17:15
Mjam, ich bin satt!  ~;D

Den Pundit habe ich früher auch gerne gelesen, weil er in seinem völlig konträren Weltbild zu meinem immer einigermaßen ehrlich war, und auch wichtige Punkte angesprochen hat - und dann kam der Orangene Idiot und er brach völlig aus seiner Konsistenz raus, wurde zum Fanboy und verlor jede Glaubwürdigkeit.  :q

Und ich muß mir mal Notizen machen... aber immerhin habe ich meinen Schreibtisch aufräumen können.  ;D

Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Buddz am 26.05.2021 | 13:15
Ich hab bisher noch nie wirklich Podcasts gehört, aber euren Podcast höre ich gerne.

Ich hab gerade noch eine ganz andere Anmerkung: eure Levels sind ein wenig zu heiß, aka der Podcast übersteuert und verzerrrt ein bisschen.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Benjamin am 26.05.2021 | 15:32
aka der Podcast übersteuert und verzerrrt ein bisschen.
Hä? Wann denn?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 26.05.2021 | 17:01
Ich hab bisher noch nie wirklich Podcasts gehört, aber euren Podcast höre ich gerne.

Ich hab gerade noch eine ganz andere Anmerkung: eure Levels sind ein wenig zu heiß, aka der Podcast übersteuert und verzerrrt ein bisschen.

Freut mich, wenn es gefällt!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Don Kamillo am 26.05.2021 | 18:02
Bin auch kein Podcasthörer, aber eure Sachen, wenn sie mich interessieren und ich sie mir deswegen anhöre, gefallen mir!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: sockenschuss am 26.05.2021 | 18:46

Tjo, ich hör schon ne Menge Podcasts, euren auch.
Der ist schon im positiven Sinne (für mich) schwere Kost. Sehr gehaltvoll.
 :)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: D. Athair am 28.05.2021 | 00:01
Nur als Zwischenruf: Der Podcast ist wirklich ne Bereicherung. Ne Goldmine ... mit viel Raum (auch Notwendigkeit) zum selber Denken.

(Ich hab immer noch keine gute Möglichkeit der Kommentierung gefunden. Wahrscheinlich bräuchte es da gesprochene Antwort ...)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 28.05.2021 | 06:53
Dankeschön!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 28.05.2021 | 12:12
(Ich hab immer noch keine gute Möglichkeit der Kommentierung gefunden. Wahrscheinlich bräuchte es da gesprochene Antwort ...)

Das kannst ja einfach mit Zeitcode hier reinposten - oder in den eigenen Thread zur Folge.

Vielleicht hat die Zock-Crew ja auch mal Bock ein autogeneriertes Skript zur Verfügung zu stellen. Da könnte man dann auch die entsprechende Stelle als Zitat voranstellen. (Wie gut die heutzutage auf Deutsch funktionieren weiß ich allerdings nicht.)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Prisma am 4.06.2021 | 16:14
Mal wieder eine schöne Zock-Bock Folge! Ihr gehört auch bei mir schon länger zu meinen Lieblingspodcasts. :D

Besonders bemerkenswert empfand ich den Teil mit der Prämisse. Die Prämisse ist ja ein Werkzeug welches beim Verfassen von Prosa zur Anwendung kommen kann / sollte, um die (Roman)Handlung zu steuern, bzw. sinnig zu halten. Im Rollenspiel ist diese mMn fehl am Platze, denn sie steuert auf ein bestimmtes, feststehendes Ziel hin. Es ist also ein Autorenwerkzeug und keine Spielleiterhilfe, es sei denn man will Railroading, oder eine Art Museum, bzw. eine Museumswelt wie z.B. Aventurien, in der man sich zwar vieles angucken kann, aber selbst nichts verändern darf. Ich nehme daraus den Erkenntnisgewinn, dass Leute wie Edwards und Co das Rollenspiel mit literarischen Mitteln angingen, sie aber zwangsweise scheitern mussten, weil Rollenspiel und Prosa zwei unterschiedliche Gattungen sind, die etwas unterschiedliches ermöglichen wollen. Warum sich Edwards dann nicht eingesteht, okay, dieser Ansatz funktioniert nicht, lasst uns einen anderen suchen, mag eine Frage der Sturheit, des Charakters oder der Intention sein. Alles in allem: Erstaunlich, dass sich dies zu einem solchen Grad aufschaukeln konnte.

Interessant sind auch Hintergründe oder Anekdoten über Personen. (Wie etwa die, wie ich finde, gruselige Praktik von Edwards am Spieltisch zu „flirten“.) Ich hätte gern auch etwas mehr über die alten Forenkriege gehört. Eine Idee für zukünftige Folgen: Vielleicht lässt sich eine Einteilung der Themen als Kurztext auf der Website einfügen? Also bis Minute X wird über Thema A gesprochen, ab Minute Y über Thema B, etc.

Steht schon fest wann die Battletech und Traveller Episoden kommen?  ;D
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 6.06.2021 | 09:26
Traveller vor BattleTech, wir machen gerade einen Termin aus.

Ansonsten danke für das Lob und das Zuhören! Was die alten Forenkriege angeht...naja bißchen so tragisch wie Operationsgeschichte im 1. Weltkrieg. Es gab aber mal eine Zeit, in der man nichts online schreiben konnte, ohne daß ein Forge-Sympatisant herbeieilte und vorschlug, man solle das mit DitV/MyLifewithmaster oder, besonders beliebt, mit Primetime Adventures machen.

Fast jeder Thread wurde de-railed und in eine GNS-Theoriedebatte verwandelt. Dies führte dann zu teils heftigen Gegen- und Überreaktionen. Ob man da viel mehr zu sagen kann, muß? Wer wann wie wo, einzelne Gefechte und gescheiterte Offensiven?

Alleine wenn ich daran denke die Poison'd Debatte auch nur annähernd aufzuarbeiten oder den ganzen braindamage Komplex...oder auf der Überreaktionsseite: als auf TheRPGSite das (in Blogs von den Kommunarden selbst veröffentlichte) Kommunen-freie-Liebe-Leben von Vincent Baker & Co usw. ausgebreitet und einigermaßen spießig abgeurteilt wurde...

Das sind so ein paar jeweilige Low-Points.



Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Prisma am 6.06.2021 | 14:35
Danke für die Info. Was die Leute alles mit ihrer Zeit hätten anfangen können ...
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Prisma am 7.06.2021 | 15:28
Traveller vor BattleTech, wir machen gerade einen Termin aus.
Für den Fall das ihr Wünsche annehmt: Mich würde auch eine Einordnung der neueren Traveller Publikationen (Mongoose) interessieren.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 26.06.2021 | 10:00
Traveller!
Und nicht die letzte Folge dazu:

https://pesa-nexus.de/2021/06/26/episode-m-traveller/
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 26.06.2021 | 11:44
Das erste was ich gemacht habe ist ein Abenteuer auf'm Nexuscon anzubieten.  :d

So als Spieler in den späten 80ern frühen 90ern ohne ein komplettes Regelbuch gelesen zu haben ganz interessant. Ich muß mal schauen...  :)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 26.06.2021 | 11:45
Hochwohllöblich!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 27.06.2021 | 10:29
Traveller hat mich beschäftigt, hatte heute morgen einen Planeten im Kopf, für den ich dann das UWP aufgeschrieben habe - geht also auch andersherum...  ;D

Gibt es ein Kürzel für sehr starkes Magnetfeld? Oder Tektonisch aktiv?  :)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 27.06.2021 | 11:03
Nicht in classic, die ganze Magn
etosphäre wird wenn, dann unter Atmosphäre subsumiert.
Aber...

Das WBH von DGP hat nen seismic stress factor.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 28.06.2021 | 22:52
Bin ja erst bei Folge 21 und ich habe den Eindruck, dass es eine Wahrnehmungsdifferenzen von Texten übers Rollenspiel gibt, weil manche Leute Texte als diskursiv wahrnehmen und andere eher als Manifeste.

Natürlich hat Laws kein perfektes Konzept erstellt. Er hat nur eine Rampe installiert, eine ziemlich geile Rampe, die manche nutzen, um gegen die Wand zu fahren oder sogar um Massenkarambolage zu verursachen.

Einfach Dreck gegen die Wand werfen und schauen was kleben bleibt, schadet meiner Ansicht nach nicht. Im schlimmsten Fall gibt es emotionale Antithese. Der Text war auf jeden Fall sehr wirkungsstark, das kann keiner verneinen.

"Seid doch nicht immer nur dagegen, macht doch mal bessere Vorschläge!"  ;) wie unsere unsympathischsten Sozialpädagogen zu sagen pflegten.  >;D
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 29.06.2021 | 00:44
Zu Episode 20: mich würde auch brennend interessieren, auf welche Demonstrationen in Ungarn Gabor Lux Bezug nimmt. Er sprach von 2007, oder? Ist schon wieder ein paar Stunden her, dass ich mir endlich die zweite Hälfte der Folge zu Gemüte führen konnte.

Immer noch mein Lieblingsrollenspiel-Podcast das hier. Gerade weil es eine emotionale Achterbahn-Fahrt ist.

Kunst kommt von Emotional-Mitnehmen-Können und ich hatte immer schon eine Faible für Publikumsbeschimpfungen.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Jiyu am 29.06.2021 | 09:11
Zu Episode 20: mich würde auch brennend interessieren, auf welche Demonstrationen in Ungarn Gabor Lux Bezug nimmt. Er sprach von 2007, oder?

Budapest riots 2006 sagte er IIRC, also mutmaßlich diese hier: https://en.wikipedia.org/wiki/2006_protests_in_Hungary
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Jiyu am 29.06.2021 | 10:24
Wär's eigentlich möglich, dass ihr auch bei Apple Podcasts erscheint?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Boba Fett am 29.06.2021 | 20:49
Traveller!
Und nicht die letzte Folge dazu:

https://pesa-nexus.de/2021/06/26/episode-m-traveller/

Juhu, ich freute mich, hörte das ganze in einem Rutsch durch und nickte an den allermeisten Stellen mehr als zustimmend.
Entsetzlich, dass das schon wieder durch ist. Und ein Danke an die Macher, das war ein Klasse Podcast.
Kirilow wirkte eingangs ganz schön aufgekratzt, was ihn aber ganz bestimmt nicht unsympatisch macht, ganz im Gegenteil.
 
Schön fand dich auch, dass ihr auf das, was alle Ahnunglosen immer wieder völlig triggert (death during creation) gar nicht eingegangen seid.
(… weil es für mich das denkbar unwichtigste Merkmal an Traveller ist.)
Nachtrag:
Was ich noch sehr gut fand, war die Erwähnung, dass die einzelnen Sub-Funktionen (Subsektor-Generierung, Welten-Generierung, Raumschiffe bauen, ...) eigentlich eigene 'Spiele' sind. Da hätte meiner Meinung nach noch mehr darauf eingegangen werden, das Traveller damit eigentlich eine Menge kleiner Spiele liefert, mit denen man sich auch (und auch als Spieler) alleine beschäftigen kann und das damit bei Traveller das Spiel nicht erst beginnt, wenn man gemeinsam am Tisch sitzt und loszockt. Das ist für mich ein Alleinstellungsmerkmal, das Traveller hat.

Ich freu mich auf die Forsetzung! Macht Spaß, euch zuzuhören. :d
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: sockenschuss am 29.06.2021 | 21:32
Juhu, ich freute mich, hörte das ganze in einem Rutsch durch und nickte an den allermeisten Stellen mehr als zustimmend.
Entsetzlich, dass das schon wieder durch ist. Und ein Danke an die Macher, das war ein Klasse Podcast.
Kirilow wirkte eingangs ganz schön aufgekratzt, was ihn aber ganz bestimmt nicht unsympatisch macht, ganz im Gegenteil.
 
Schön fand dich auch, dass ihr auf das, was alle Ahnunglosen immer wieder völlig triggert (death during creation) gar nicht eingegangen seid.
(… weil es für mich das denkbar unwichtigste Merkmal an Traveller ist.)

Ich freu mich auf die Forsetzung! Macht Spaß, euch zuzuhören. :d

Jau, würd ich alles so unterschreiben.
Sozusagen ;)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 30.06.2021 | 16:58
Dankeschön! An beide!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Prisma am 30.06.2021 | 22:10
Mal wieder eine tolle Folge, die Lust macht auf mehr.  :d

Verpasst man denn wirklich so viel, wenn man Mongoose Traveller spielt?  :-\
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 30.06.2021 | 23:14
Ja, MongoTrav macht aus Trav ein beliebiges Sci-Fi Spiel auf der RuneQuest Säule.
Theoretisch kann man mit MongoTrav alles, was man auch mit anderen Editionen kann. Effektiv ist aber die Kultur und der vibe eben so, daß daraus ein 1.  person Singular-Spiel wird.

Aber wer weiß, vlt. gibt es ja irgendein tolles Mongo-Trav modul, was mir unbekannt ist, welches total o echt multiskalre Sci Fi in komplexen Gesellschaften abbildet...
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 30.06.2021 | 23:24
Der Kommentar hier:
https://pesa-nexus.de/forum/topic/episode-m-traveller/?part=2#postid-6659
läßt aber alle Hoffnungen fahren!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Ávila am 1.07.2021 | 00:03
Ja, MongoTrav macht aus Trav ein beliebiges Sci-Fi Spiel auf der RuneQuest Säule.
Theoretisch kann man mit MongoTrav alles, was man auch mit anderen Editionen kann. Effektiv ist aber die Kultur und der vibe eben so, daß daraus ein 1.  person Singular-Spiel wird.

Aber wer weiß, vlt. gibt es ja irgendein tolles Mongo-Trav modul, was mir unbekannt ist, welches total o echt multiskalre Sci Fi in komplexen Gesellschaften abbildet...

Mein Eindruck zu Mongoose Traveller:
Mongoose 1 ist qualitativ ziemlich durchwachsen, da ging Masse ganz klar vor Klasse, aber man kann das schon klassisch spielen, wenn man weiß was man tut.
Mongoose 2 ist stringent designt und will nicht klassisch gespielt werden (wobei da eher D&D 5 als Runequest Pate gestanden hat)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: aikar am 1.07.2021 | 08:09
Ja, MongoTrav macht aus Trav ein beliebiges Sci-Fi Spiel auf der RuneQuest Säule. Effektiv ist aber die Kultur und der vibe eben so, daß daraus ein 1.  person Singular-Spiel wird.
Den Satz versteh ich nicht.
Und was hat Traveller mit Runequest zu tun wtf?

Edit nachdem ich die Beiträge im pesa-nexus-Forum gelesen habe: Meinst du einen (für dich) zu starken Fokus auf das Rollenspiel auf Charakterebene und weniger auf die Subsysteme wie Handel, etc?

Aber wer weiß, vlt. gibt es ja irgendein tolles Mongo-Trav modul, was mir unbekannt ist, welches total o echt multiskalre Sci Fi in komplexen Gesellschaften abbildet...
Für Mongoose 2 gibt es ja die stark gehypte Sandbox-Kampagne Pirates of Drinax. Habt ihr euch die mal angeschaut?

Mongoose 2 ist stringent designt und will nicht klassisch gespielt werden (wobei da eher D&D 5 als Runequest Pate gestanden hat)
Stringent designed und D&5 als Pate klingt gut für mich. Wobei ich mir jetzt nach den Antworten hier und auf meine Kommentare beim Podcast nicht mehr sicher bin, ob ich verstanden habe, was ihr mit "klassisch spielen" meint und warum das so viel besser bzw. mit Mongoose 2 nicht mehr möglich sein soll. Offenbar hab ich im Podcast doch noch nicht ganz verstanden, worauf ihr raus wollt und wo diese extreme Ablehnung von Mongoose herkommt, aber ich hab den Eindruck, dass das ein bisschen derselbe Konflikt wie zwischen OSR-Spielern und modernen D&D(5)-Spielern ist? Komplette Freiheit, Rulings und Tödlichkeit vs. Durchdesigte Regeln, (optionale) Settingvorgaben und (etwas) kompetentere Charaktere? Evtl. könnt ihr das doch nochmal etwas strukturierter (die Folge ging ja schnell in eine offene Plauderrunde über) zusammenfassen?

Evtl. hör ich mir die Folge heute auch einfach nochmal an. Momentan bin ich eher verwirrt.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Boba Fett am 1.07.2021 | 08:35
Den Satz versteh ich nicht.
Und was hat Traveller mit Runequest zu tun wtf?

Mongoose ist ein Verlag, der mit d20 verstanden hat, wie man mit Rollenspiel Geld verdient.
Der Verlag nimmt sich eine Open Gaming License (oder holt sich eine Lizenz mit vertraglichem Recht, eigenes daraus zu machen, möglichst ohne zeitliches Limit (damit einem die Lizenz nicht entzogen wird))... Beim Grundregelwerk gibt man sich manchmal noch etwas Mühe.
Dann produziert man so viel Zeug wie möglich.
Nach Möglichkeit sucht man sich dann noch weitere IPs (B5, Conan, Judge Dredd, ...) und setzt diese dann in die jeweilige Lizenz um.
Ist der Drops der jeweiligen IP gelutscht, jagt man entweder die nächste IP durchs Land oder bringt die nächste Edition (Runequest I + II oder auch Mongoose Traveller I + II).
Ob man bei einer durch Gaming License eigentlich definierten Regelvariante unterschiedliche Versionen braucht, ist da egal. Man ändert Kleinigkeiten, nennt es Edition n+1 und bringt den ganzen Kram, den man schon hatte, noch mal raus, etwas anders strukturiert oder mit kleinen Ergänzungen.
Dazu mietet man Schreiberlinge an, denen man einschärft, dass nur zwei Dinge relevant sind: 1. Menge an Worten, 2. Abgabetermine! Nicht so wichtig ist Qualität und Inhalt, weil die Fanboys eh alles kaufen. Sieht man ja an Shadowrun (scnr)...

Ein paar Worte zu Mongoose Traveller:
MgT1 ist vom Grundregelwerk her okay. (T1 ist klar mein Favorit) Es hatte seinerzeit zwei Vorteile, die es interessant gemacht haben:
- es hat Traveller aus der Versenkung geholt, ein Rollenspiel, das eigentlich längst totgesagt war.
- es war für Leute, die dank des heutigen großen Angebots nicht mehr so hungrig waren, eingängiger. Es liest sich immer noch sehr sachlich (was ich gut finde, andere aber eben als "staubtrocken" empfinden") erklärt aber vieles, wo man bei T1 manchmal 2-3 mal nachlesen musste, um den Kontent zu erfassen.
Die Grafik war alles andere als Zeitgemäß und die Quellenbücher waren extrem durchwachsen. Es gab ein paar sehr gute Hintergrundsbücher zum 3. Imperium (die der Spezies, weil man da gebündelt mal eine Menge Informationen über eine Spezies erfahren konnte). Für die alten Traveller Hasen in vielen Fällen nichts neues, aber es war zumindestens eine Chance für die "spät geborenen", eine offene Tür ins Traveller Universum zu finden.
MgT2 ist fancy. Es ist schick und bunt und hat viele Regelspielereien, die man eher in der Indy-Ecke vermuten würde. Es ist das Hipster-Traveller. Lass Dir ein spärliches Kinnbärtchen wachsen und setz Dir einen lustigen Hut vom Trödelmarkt auf, dann wird es Dir gefallen. (nicht ernst nehmen...) Es hat allerdings kaum noch etwas, dass das T1 so interessant machte.

In jedem Fall aber bewegte Mongoose Traveller in seinen eigenen Varianten von einem Baukasten-System, mit denen man sich eigene Settings schaffen konnte, in dem man mit den Spielregeln und Würfeln die entsprechenden "Generatoren" bemühte hin zu einem "ich nehme die Settings des Verlages und spiele die Abenteuer des Verlages". Die Motivation ist ja auch klar verständlich - Mongoose will mit seinen Grundregelwerken eine Basis schaffen, um dann mit seinen Quellenbüchern Geld zu verdienen. Das ist auch völlig legitim, nur eben nicht mehr das, was Traveller eigentlich mal ausmachte.
(Man muss sich aber auch fragen, ob die Teenager der heutigen Zeit sich das Buch und ein paar Würfel schnappen und sich Settings auswürfeln und ausdenken würden - manche bestimmt, aber ob das viele begeistert? Dazu gibt es heute viel zu viel Zeug, viel zu viel ist convinient oder sogar proprietär.
[Diese Jugend heutzutage... :korvin: ])

Für mich ist T1 der "ich lerne Kochen und zwar so, dass ich mir Gerichte selber ausarbeiten kann" Guide.
Megatraveller die optimiertere Fassung von T1 aber mit dem I3@war Setting (was ich nicht mag).
TNE (Traveller the next Era) war nicht mehr Traveller, weder von Regeln noch vom Setting.
T4 war qualitativ meh (führte der Cast ja gut aus), T5 kam zu spät.
MgT1 war ein "endlich gibt es mal wieder was"
und
MgT2 ist "ich bin zu alt für diesen Scheiß" für mich.
Zum deutschen classic Traveller CF möchte ich mich nicht äußern. Die Meinung gibt es auf Anfrage per PM.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: ghoul am 1.07.2021 | 08:53
@aikar: Eine Erklärung der Säulen des ARS findest du hier (https://hofrat.rsp-blogs.de/2019/08/01/spielkunsthandwerk-preussisches/?pk_campaign=rsp-blogs&pk_kwd=spielkunsthandwerk-preussisches&pk_vid=382783ba60fd20081564922268efd547), allerdings noch unter der Bezeichnung Große Traditionen (innerhalb der Säule der Weisheit).

Spiele der RQ-Säule oder -Tradition schränken das Rollenspiel auf die Erste Person Singular ein. RQ war Vorreiter mit der detaillierten Generierung von Hintergrund für Spieler-Personnagen als Abgrenzung zu D&D.
Wenn du wie bei Mongoose-Traveller 1-2 Stunden an einer Personnage würfelt und Verknüpfungen zu den Personnagen deiner Mitspieler baust, dann baust du dir nicht noch 3-4 weitere Personnagen wie bei Classic Traveller.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: aikar am 1.07.2021 | 08:59
Eine Erklärung der Säulen des ARS findest du hier (https://hofrat.rsp-blogs.de/2019/08/01/spielkunsthandwerk-preussisches/?pk_campaign=rsp-blogs&pk_kwd=spielkunsthandwerk-preussisches&pk_vid=382783ba60fd20081564922268efd547), allerdings noch unter der Bezeichnung Große Traditionen (innerhalb der Säule der Weisheit).
Danke, schau ich mir an.

RQ war Vorreiter mit der detaillierten Generierung von Hintergrund für Spieler-Personnagen als Abgrenzung zu D&D.
Ok, das hat sich nun aber schon ziemlich lange verwässert. Und D&D5 bringt inzwischen z.B. ziemlich feine Hintergrund-Zufallsgeneratoren mit.

Wenn du wie bei Mongoose-Traveller 1-2 Stunden an einer Personnage würfelt und Verknüpfungen zu den Personnagen deiner Mitspieler baust, dann baust du dir nicht noch 3-4 weitere Personnagen wie bei Classic Traveller.
Traveller mit mehreren Charakteren pro Spieler zu spielen, der Gedanke ist mir ehrlich gesagt noch nie gekommen. Kam das im Podcast vor? Muss wohl doch nochmal rein hören.
Ich glaub aber wirklich immer mehr, dass ich einfach andere Anforderungen an Rollenspiele habe als ihr. Ich mag Meta-Systeme wie die Traveller-Weltgenerierung, Microscope oder Legacy aber ich würde keine Kampagne damit spielen, die sind immer nur die Basis zu Beginn, auf der dann die übliche Spielrunde aufsetzt oder Unterstützung für den SL.

MgT2 ist fancy. Es ist schick und bunt und hat viele Regelspielereien, die man eher in der Indy-Ecke vermuten würde. Es ist das Hipster-Traveller. Lass Dir ein spärliches Kinnbärtchen wachsen und setz Dir einen lustigen Hut vom Trödelmarkt auf, dann wird es Dir gefallen. (nicht ernst nehmen...)
;D
OK, in den letzten Jahren waren die modernen Hipster-Spiele immer eher meins als die altmodisch-klassischen Sachen. Ich hab es etliche Male mit den Retro/OSR/"Spielen wie früher"-Sachen versucht, hat aber nie wirklich gezündet. Das erklärt wahrscheinlich meine Unverständnis, da hab ich wohl einfach ganz andere Vorlieben als die Jungs von Zock & Bock.
Und ich hab jetzt richtig Bock eine Mongoose 2 -Kampagne zu starten, Die Piraten liegen eh noch hier  ~;D
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Boba Fett am 1.07.2021 | 09:09
Und ich hab jetzt richtig Bock eine Mongoose 2 -Kampagne zu starten, ...

Oh, my God, I failed my mission!
Na, wenigstens ist es Traveller (oder zumindestens so was ähnliches).
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Pyromancer am 1.07.2021 | 18:16
Für Mongoose 2 gibt es ja die stark gehypte Sandbox-Kampagne Pirates of Drinax. Habt ihr euch die mal angeschaut?
Von der "Pirates of Drinax"-Kampagne rede ich hauptsächlich, wenn ich sage, dass Mongoose die Arbeit nicht gemacht hat. Ich leite die Kampagne (bzw. gerade pausiert sie, aber wir sind mitten drin), und da ist halt nichts gemacht. Es gibt eine sehr coole Prämisse, gute Ideen, nette Ansätze, auch ein paar gute Spielleiter-Hinweise (was tun, wenn die Gruppe "den Plan" hinschmeißt und ihr eigenes Ding macht? Was tun, wenn's die Gruppe verkackt? Etc.). Aber da ist kaum Fleisch auf den Knochen. Das ist alles halbgarer, oberflächlicher Schein. Das Ding ist klasse (deswegen leite ich es auch), aber man muss halt als SL nochmal 100+ Stunden Vorbereitungsaufwand reinstecken.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 1.07.2021 | 18:19
Was soll ich mit anderer Leute Story, wenn ich auch Traveller leiten kann. Echtes Traveller.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Pyromancer am 1.07.2021 | 18:31
Was soll ich mit anderer Leute Story, wenn ich auch Traveller leiten kann. Echtes Traveller.

Jetzt wo du's sagst: Die sowohl für die Spieler als auch für mich am spassigsten Teile waren die, die mit der offiziellen Kampagne gar nichts zu tun haben...  :gasmaskerly:
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Gwynplaine am 2.07.2021 | 14:58
Von der "Pirates of Drinax"-Kampagne rede ich hauptsächlich, wenn ich sage, dass Mongoose die Arbeit nicht gemacht hat. Ich leite die Kampagne (bzw. gerade pausiert sie, aber wir sind mitten drin), und da ist halt nichts gemacht. Es gibt eine sehr coole Prämisse, gute Ideen, nette Ansätze, auch ein paar gute Spielleiter-Hinweise (was tun, wenn die Gruppe "den Plan" hinschmeißt und ihr eigenes Ding macht? Was tun, wenn's die Gruppe verkackt? Etc.). Aber da ist kaum Fleisch auf den Knochen. Das ist alles halbgarer, oberflächlicher Schein. Das Ding ist klasse (deswegen leite ich es auch), aber man muss halt als SL nochmal 100+ Stunden Vorbereitungsaufwand reinstecken.

Ja, vor allem ist das keine Sandbox (bzw. nur eine in die man wie Du sagst sehr viel Arbeit reinstecken musst). Nochmal würde ich die auch nicht mehr leiten bzw. wie Settembrini richtig anmerkt direkt alles selber machen.

Für eine Kampagne, in der es das Ziel ist, die Mächteverhältnisse in einem Sektor zu verschieben ist hier exakt Null vorbereitet (Ressourcen der einzelnen Player etc.). Stattdessen ziemlich viel unwichtiges Zeug (und der falsche Fokus z.B. totales Zufallsprinzip, welche Figuren einen Statblock und ein Bild bekommen und welche u.a. zentralen Figuren nicht, seltsame Story-Flaschenhälse, die man eigentlich direkt rauswirft usw.)

EDIT: Die Podcast-Folge ist natürlich wieder mal TOP!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 2.07.2021 | 17:29
Das freut uns!
Ich denke zu Traveller wird bald auch wieder was kommen...im Schnitt ist aber gerade eine ganz andere Sache. bin mal gespannt.

Was Ressourcen für Sektorweite Dinge angeht, denke ich kann ich ganz gut was dazu sagen, so habe ich ja immer geleitet und es ist Teil meiner Meta-Megakampagne, die langsam wieder an Fahrt aufnimmt. Irgendwo habe ich auch noich meine slebstgemachten Module zu Einzelaspekten...das lief ja dann meist so, daß die Spielr ne Planungssession hatten und mir dann mitteilten was sie machen wollen, und dazu habe ich dann ein Modul entworfen. Also als sie auf der Sektorebene angekommen waren.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Prisma am 7.07.2021 | 19:51
Ich habe Traveller erst durch die 13 Mann Ausgabe der Mongoose Edition kennengelernt. Manche Elemente waren da nicht so glücklich. Die Formulierung der Charaktererschaffungsregeln, zum Beispiel, ist meiner Ansicht nach keine Heldentat. 13 Mann/Mongoose Traveller ist trotz seiner Fülle leider eingeschränkt. Star Trek kann es out of the Book nicht, Mass Effect auch nicht. Es ist eher für „ältere“ Scifi geeignet. Aber – die liebe ich ja auch und es reichte um die Faszination zu wecken. (Meine erste Assoziation war damals auch Elite als Rollenspiel, ich hatte aber nie nachgeschaut, welches zuerst da war.) In meinen Runden haben wir es leider nur sehr wenig gespielt, obwohl viele das GRW hatten/haben. Ich hatte jedoch nicht das Gefühl, dass sich das Dritte Imperium im GRW zu sehr aufdrängte. In meiner Minikampagne (https://weltenwandel.wordpress.com/2012/10/01/meine-traveller-kampagne-im-perry-rhodan-stil-prasentiert/) benutzte ich einige Elemente als Steinbruch. Er war also ein OTU. Leider haben wir nur das erste Abenteuer angespielt und dann hat diese Gruppe ums Verrecken keinen gemeinsamen Termin mehr zusammenbekommen. Damals habe ich Traveller frustriert weggelegt. Aber nach der Zock-Bock Folge habe ich die Lust wieder gewonnen wenigstens wieder im GRW zu lesen. Auch wenn es „nur“ Mongoose ist.

Etwas anderes: Nun wurde ja gar nicht über T5 gesprochen, iirc. Wie sieht es denn damit aus? Auch eine generelle Frage an den Thread: Gibt es da Meinungen?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 7.07.2021 | 19:55
Ich bin ja leider in der Zeit von MegaTraveller groß geworden, und das war mir dann doch zu komplex und Traveller erschien uns nur als ein Auslaufmodell, das auf Deutsch noch bei FanPro verramscht wurde. Tja, die Strafe der späten Geburt...
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Pyromancer am 7.07.2021 | 20:12
Etwas anderes: Nun wurde ja gar nicht über T5 gesprochen, iirc. Wie sieht es denn damit aus? Auch eine generelle Frage an den Thread: Gibt es da Meinungen?

T5 ist kein spielbares Rollenspiel, aber wenn man schon sein Traveller hat, dann kann man da auch Versatzstücke rausziehen. Ich hab da z.B. Fragmente für meine selbstgestrickte UWP->Flottenstärke-Umrechnung her - aber halt auch nur, weil ich das Buch, wo das schon fertig und gut drin ist, nicht hab. Also eher für Rumbasteln um des Rumbastelns Willen.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 9.07.2021 | 20:26
Neue Episode [english]! OSR  Enfant terrible Prince of Nothing im Gespräch:

https://pesa-nexus.de/2021/07/09/episode-23-nothing-at-the-heart-of-the-osr/
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: DeadOperator am 12.07.2021 | 00:23
Für einen totalen Neuling echt schwer zu verstehen. Aber Age of Dusk ist echt einen Blick wert.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 12.07.2021 | 00:31
Für totale Neulinge empfehle ich Gruftschrecken!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: DeadOperator am 12.07.2021 | 00:38
Danke. Steht für morgen an
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Dogio am 13.07.2021 | 22:40
Neue Episode [english]! OSR  Enfant terrible Prince of Nothing im Gespräch:
https://pesa-nexus.de/2021/07/09/episode-23-nothing-at-the-heart-of-the-osr/
Download läuft!

Auch von meiner Seite extremen Dank für die Podcasts. Ich habe schon viel über Rollenspiele, andere Sichtweisen aufs Hobby und die Szene (dazu)gelernt. Tolles Format! Bleibt bodenständig!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Vash the stampede am 14.07.2021 | 10:33
Neue Episode [english]! OSR  Enfant terrible Prince of Nothing im Gespräch:

https://pesa-nexus.de/2021/07/09/episode-23-nothing-at-the-heart-of-the-osr/

Sehr schöne Folge. Prince of Nothing rockt total. Dickes Plus: OSE props.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 14.07.2021 | 13:07
@Dogio: Das freut mich sehr, daß es gefällt!
@Vash, leite ich an Prince weiter!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Prisma am 19.07.2021 | 00:16
Schöne und interessante Folge. :d Ich kannte den Prince noch gar nicht.

Ich weiß, die Zock-Böcke schwören auf AD&D1E, aber was ist denn nun so verdammenswert an der 2E? Gut, das 1E DMG ist dem der 2E klar überlegen und die Kaufmodule sind auch viel besser, die DIY-Kultur wird in den Publikationen nicht wie bei 1E transportiert/unterstützt. Aber vom Grundspiel (3 Corebooks) her funktioniert 2E doch gut. Selber Abenteuer geschrieben haben wir damals auch und mit 2E kann man auch 1E Abenteuer spielen. (Und ehrlich gesagt, ich mag den ETW0/ThacO.) Ich kann mir nicht vorstellen, dass es nur an den Kits liegt. (Ich kenne sie allerdings nicht in der Praxis, da wir sie nie/fast nie/ich kann mich jedenfalls nicht erinnern/ benutzt haben.)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 19.07.2021 | 06:55
was ist denn nun so verdammenswert an der 2E?
Das gehört zwar irgendwie nicht hierher, aber da ist nichts verdammenswertes an der 2e - aber die ist halt meh, wenn du das direkt vergleichst. Außerdem "ich komm mal mit und laß mich unterhalten, indem ich an der Nase durch eine hübsche Szenerie geführt werde"-Settings und andere Auswüchse, die halt nicht geholfen haben, die in guter Erinnerung zu haben. Mach doch mal einen Thread im Old-School Bereich auf, dann können wir mehr in die Tiefe gehen. ;)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Prisma am 19.07.2021 | 10:13
Das gehört zwar irgendwie nicht hierher, [...]
In der letzten Folge wird da ja auch Bezug zu genommen, deswegen die Frage.

Mach doch mal einen Thread im Old-School Bereich auf, dann können wir mehr in die Tiefe gehen. ;)
Gute Idee!  :)

UPDATE: https://www.tanelorn.net/index.php/topic,119885.0.html (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,119885.0.html)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Prisma am 24.07.2021 | 18:16
Ohne zu bewerten oder zu verteidigen: Ich wage die These, dass die OSR ohne Artpunk und nahe Spiele (LotFP, OSE, DCC, Mörk Borg, etc.) nicht so viel Aufmerksamkeit bekommen hätte. Ich sehe es in meinem Freundeskreis. Vor dem Erscheinen dieser optisch schönen und 'hippen' Produkte hat man sich überhaupt nicht für die OSR oder generell oldschool interessiert. 
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 25.07.2021 | 08:43
https://meaningness.com/geeks-mops-sociopaths
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 25.07.2021 | 09:16
Ja, nee.
https://meaningness.com/geeks-mops-sociopaths
Uhh, eine Subkultur ist nur cool solange sie sich abgrenzt gegenüber Posern? Alle Subkulturmitglieder fangen an als kleine Poser...  ;D

Aber was das angeht:
Ohne zu bewerten oder zu verteidigen: Ich wage die These, dass die OSR ohne Artpunk und nahe Spiele (LotFP, OSE, DCC, Mörk Borg, etc.) nicht so viel Aufmerksamkeit bekommen hätte. Ich sehe es in meinem Freundeskreis. Vor dem Erscheinen dieser optisch schönen und 'hippen' Produkte hat man sich überhaupt nicht für die OSR oder generell oldschool interessiert. 
Interessant: LotFP ist ziemlich alt und Raggi war schon lange vor DCC und erst recht Morg Blorg etabliert als Teil von "der OSR" (die es nie als einzelne Entität gab), und OSE ist als B/X Klon LL in minimalistisch - einem D&D von Anfang der 80er und einem der Urgesteine der OSR. Mindestens ein Teil des Erfolgs kommt ja gerade von den alten, krustigen Säcken, die das mögen. Was die Aufmerksamkeit angeht, schön und gut, aber... darum ging es nie.  :)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 25.07.2021 | 12:37
Subkultur cool oder nicht, die Frage ist, kann sie noch was generieren, wenn die Kommodifizierung einzug hält?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Prisma am 26.07.2021 | 10:14
@Settembrini: Danke für den Link!


Aber was das angeht:Interessant: LotFP ist ziemlich alt und Raggi war schon lange vor DCC und erst recht Morg Blorg etabliert als Teil von "der OSR" (die es nie als einzelne Entität gab), und OSE ist als B/X Klon LL in minimalistisch - einem D&D von Anfang der 80er und einem der Urgesteine der OSR. Mindestens ein Teil des Erfolgs kommt ja gerade von den alten, krustigen Säcken, die das mögen. Was die Aufmerksamkeit angeht, schön und gut, aber... darum ging es nie.  :)
Ich schätze, dies hat sich geändert. Zumindest bei den bekannteren Akteuren. Nicht nur Raggi hat erkannt das optisch schöne, hippe Produkte Geld bringen und eine teils lächerlich loyale Fanbase schaffen, die vorher nie etwas mit oldschool oder OSR am Hut hatte. Das dies klappt ist auch der Langeweile diverse RPG- und Abenteuerprodukte in den letzten Jahren geschuldet.
Natürlich mag ich es auch wenn ein Produkt schön ist und wäre ich der Hersteller würde ich mich auch diesbezüglich bemühen. Aber bei z.B. LotFP ist das immer wichtiger geworden. Noch mehr als der Inhalt. Ich bin der Ansicht, dass sich LotFP momentan in einer Abwärtspirale befindet (siehe auch Kommodifizierung), was Innovation angeht. Relativ frühe Abenteuer, wie Fuck for Satan, The God that Crawls oder Forgive Us sind mMn immer noch das Beste was LotFP zu bieten hat. (Insbesondere Fuck for Satan ist für mich das beste LotFP-Abenteuer.) Natürlich gibt es noch später schöne Sachen wie She Bleeds oder Blood in the Chocolate, aber jetzt geht es in erster Linie um Provokation ... ein Klassiker aus der regulären Kunstzene der ja Aufmerksamkeit bringt. Selbst was das System angeht gibt es mittlerweile interessantere Alternativen und ich vermute das gecrowdfundete GM-Buch kommt wohl nicht mehr. Wenn ich Abenteuer, auch LotFP-Abenteuer, in der Frühen Neuzeit leite, dann aktuell mit 17th Century Minimalist.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 26.07.2021 | 11:41
Subkultur cool oder nicht, die Frage ist, kann sie noch was generieren, wenn die Kommodifizierung einzug hält?
Klar! einfach weil es ja den Kern noch gibt, und wenn der was machen will, dann ist es ja nicht automatisch so, das er auf die neuen Einflüße hören muß. Und selbst wenn - in dem größeren Pool aus kreativer Energie finden sich Leute, die ... ich sag mal... Old School werden.  >;D
Außerdem, dieses Elite-Selbstbefriedigungs-Murx-Dings ist eh Scheiße - könnte ja sein das der ursprüngliche Kern der Subkultur viel beschissener war, als das was durch den Einfluß von außen hereinkommt.  ;D
Und sowieso, sein EIGENES Ding machen sollte viel wichtiger sein, als irgendeine Heilige Schrift der URSPRÜNGLICHEN VISION. Und das kann man immer, egal wieviel rundherum passiert.
Und man kann auch immer seinen Senf dazu geben.  :) 
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 26.07.2021 | 16:03
Mein altes Blog heißt übrigens "The Great RPG Swindle". Wer mag kann ja bei Malcom McLaren nachlesen, wie das gemeint war.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 26.07.2021 | 16:06
Subkulturen die aktiv und generativ sind können kippen. Ich glaube nicht, daß das bei der OSR akut der Fall ist (zu dezentral mit zuvielen aktiven Zentren), aber das sowas sein kann ist wohl historisch belegt.

Und Kommodifizierung ist halt ein Riesenproblem. Was Prince im Interview meinte: Wenn Leute fragen, ob sie Gavin Normans Regeln benutzen dürften. Das kann amüsante Anekdote oder echtes Problem sein. Wissen wir hinterher.


Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 26.07.2021 | 16:14
Ich habe gerade nachgeschaut. Ich alter Hipster habe mir am 8. März 2012 Carcosa und Vornheim - auch wegen des gelobten Designs - bestellt und ab da dann OSRmäßiges gespielt.

Die TSR-Klassiker habe ich mir zwar alle schon ein Jahrzehnt vorher geholt, inklusive Rules Encyclopedia, aber da sah ich nach Lektüre noch keinen Grund doch von DSA1 zu D&D zu wechseln.

Old-Schoolige Line-Art in simplen Layout  aber mit aber schon / auch in den 90iger am ehesten abgeholt (man vergleiche Palladium -Produkte) und tut es auch heute noch.

Ich mochte halt immer lieber Bücher mit Old-School-Kinderbuch-Ästhetik als farbige Kirmes-Paintbrush-Barbaren und -Pin-Ups. Ja, selbst mit 15...
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 26.07.2021 | 16:27
Die Subkultur der GDW-school ist zum Beispiel nahezu Herztod. um mal eine zu nennen, die ich selber mag. An denen untergehenden, die ich nicht mag, herrscht gerade auch kein mangel, aber kein Grund extra noch nachzutreten.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Skarabäus am 28.07.2021 | 16:01
Zu Episode M: Traveller

Heute morgen im Auto habe ich die letzten Minuten eures Podcasts zu Traveller gehört und wollte euch daher gerne noch ein Feedback zukommen lassen.

Euch ist es sehr gut gelungen meine anfängliche Skepsis auszuräumen. Eurer Podcast hat meine Perspektive auf Traveller in viele Richtungen erweitert. Danke dafür. Vor allem hat mich fasziniert, dass man sich so tief in die Abgründe von Auflagen und Metaplots begeben kann, ohne dabei die Orientierung (oder schlimmeres) zu verlieren. ;) 

Bis zu eurem Podcast war es mir ziemlich Schnuppe welches Regelwerk ich nutze, um meine SciFi-Geschichten zu erzählen. Die Wahl ist dabei eher zufällig auf Traveller gefallen und da auf Mongoose, weil es die präsenteste Edition ist. Die Macken des Systems habe ich bisher immer als gegeben hingenommen, denn welches System ist schon perfekt? Aber jetzt werde ich Ausschau nach CT halten, um selbst vergleichen zu können.

Einen Wunsch bzw. eine kurze Nachfrage hätte ich, die man eventuell in der nächsten Folge "nach der Pause" klären könnte, wenn es um das Subsystem der Charaktererschaffung geht. Was sind die Unterschiede in den Charaktererschaffungstabellen zwischen Mongoose ("von einem Wahnsinnigen zusammengestellt" lol) und CT? Sind die Ergebnisse nicht in beiden Fällen relativ willkürlich und verlangen Interpretation? Und dieses umdeuten der nackten Zahlen in eine Hintergrundgeschichte macht doch in beiden Fällen einen Großteil des Spaßes diese Subsystems aus, oder?

PS. Ok, beim Nachdenken ist mir etwas eingefallen, was beim Mongoosesystem tatsächlich zu leicht irren und schwer in ein Spiel integrierbaren Charakteren führt: Wenn man der Navy-Karriere lange genug folgt, fällt unten mit hoher Wahrscheinlichkeit ein Großadmiral mit SOC>14 raus. Einen Grund zu finden, warum mehrere hochdekorierte Ex-Admiräle zusammen in ein kleines Schiff steigen sollten, schränkt mögliche Szenarien leicht ein.  ;)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 28.07.2021 | 20:10
Danke für die Rückmeldung und dem Zuhören!
Die vorgescripteten Evetns sind viel zu eng und wenige, die machen es kaputt, und dann die Fruendschaftsskills, da bin ich komplett raus. Im alten JTAS war übrigens mal ein Artikel, der die prozentualen Verteilungen die aus dem Echtes Trav-Generierungssystem rauspurzeln nutzt, um sich die Trav Galaxis besser vorzustellen. Das ging ein paar Seiten lang gut!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 11.08.2021 | 09:17
Es geht weiter, nach Staub und Sterne holen wir den großen Packen raus:
https://pesa-nexus.de/2021/08/11/episode-24-das-geheimnis-der-schere/
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: grannus am 11.08.2021 | 09:49
Bei der Ankündigung freue ich mich später schon auf die Heimfahrt. Dann kann ich immerhin die ersten 40 Minuten der Folge hören  :headbang:
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Rorschachhamster am 11.08.2021 | 11:21
Gerade bei der "Scham der Dryaden"  ~;D
Sehr geil, aber ihr braucht einen Lektor.  ;)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: flaschengeist am 11.08.2021 | 19:47
Die ersten 25 Minuten der Episode haben mir heute den Weg zur Arbeit versüßt: Kreativ sein, saufen, ablästern und dabei Sammlermaterial zerstören - hat was von einer Performance ~;D
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 11.08.2021 | 23:37
Schön, wenn es unterhält!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Xemides am 12.08.2021 | 17:20
Ich habe übrigens mein Interesse an Traveller durch die Folge wieder entdeckt.

Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 12.08.2021 | 18:01
Das freut mich ganz besonders!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Prisma am 15.08.2021 | 00:01
Eine Frage zur Episode mit dem Prince of Nothing:
Ich kenne die Fanbase von DCC nicht, was macht die so Cargo-Cult-mäßig?

(Sofern es um die regelrechte Herbeisehnung neuer Produkte geht, habe ich den Eindruck, dass es bei LotFP mittlerweile solche Ausmaße angenommen hat. Zumindest wenn ich mir die offizielle Facebook-Gruppe anschaue.)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 15.08.2021 | 09:22
Cargo Cult in dem Sinne, daß mit dem Funnel-Prinzip ein Art ritueller Perfromance aus low-level D&D gemacht wird. Dessen Ursprung nur unvollständig oder gar nicht verstanden wird. Die Produktgläubigkeit zeigt eben auch die Konsumhaltung, weiterhin steht das im Widerspruch zum eigentlichen, dem Kampagenspiel.
YMMV, of course.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Xemides am 15.08.2021 | 09:39
Warum muss man eigentlich Dinge an denen Leute Spaß haben immer gleich nieder machen wenn sie einem nicht gefallen ?

Das schimmert da für mich durch.

Ursprung nicht oder unvollständig verstanden, rituelle Performance, Produktgläubigkeit und Konsumhaltung und einen vermuteten Widerspruch.

Da klingt eine elitäre Haltung drin, die fast schon wie die DSA-Haltung, was richtiges Rollenspiel sein soll, durch.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 15.08.2021 | 10:03
Cargo Cult in dem Sinne, daß mit dem Funnel-Prinzip ein Art ritueller Perfromance aus low-level D&D gemacht wird. Dessen Ursprung nur unvollständig oder gar nicht verstanden wird.

Sorry. Wie wäre es mit der Interpretation, dass Leute irgendwas tun, weil es ihnen gerade im Moment Spass macht?

Mir persönlich (und ich denke den meisten Spielern) ist sowas wie eine reine Lehre einfach egal. Rollenspiel ist eine Art Freizeit zu verbringen, die ich nicht bedeutender empfinde als GZSZ, das Dorffest am nächsten Wochenende oder mal was für Freunde zu kochen.

Da brauche ich mir keine Verschwörungstheorien ausdenken, (obwohl das natürlich auch Spass machen kann). Es ist 95% der Leute auch egal, was Gygax vor 50 Jahren im Keller gemacht hat. Die Idee, dass da durch einen Geniestreich das perfekte Spiel geschaffen wurde, das dann langsam durch die pöhsen Perversen zerstört wurde, ist ja sowas von hirnrißig.

Nehmt es manchmal einfach lockerer. Nicht jeder ist so verbohrt wie Splittergruppen der PESA, dass er überhaupt jemals darüber nachdenkt, ob er via Lake Geneva (oder andere austauschbäre und inzwischen wohl verstorbene bärtige Nerds) das Himmelreich auf Erden errichten könnte.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 15.08.2021 | 10:41
Ich habe NICHT gesagt DCC sei kein richtiges Rollenspiel. Was OSR-playstyle angeht, ist es für mich nen CargoCult. Nicht mehr und nicht weniger. Niemand hat behauptet, DCC macht keinen Spaß oder die Leute hötten keinen Spaß mit DCC.
Hier wurde gefragt, was gemeint wurde, das wurde gemeint. Tut mir Leid, wenn ich nicht alles cool finde was andere cool finden. Ich mag auch Tim Toupet nicht. Oder Heavy Metal. Oder Brokkoli.

ADD: andere Hosts im ZBR mögen DCC. Und Heavy Metal.

Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: hassran am 15.08.2021 | 10:44
Warum muss man eigentlich Dinge an denen Leute Spaß haben immer gleich nieder machen wenn sie einem nicht gefallen ?

The lady doth protest too much, methinks.

Ich höre da kein Niedermachen, sondern eine Beschreibung, was die Sprechenden an DCC stört.

Mir persönlich (und ich denke den meisten Spielern) ist sowas wie eine reine Lehre einfach egal.

Was ist das eigentlich für mein merkwürdiger talking point? Der PESA geht es doch nicht um reine Lehre, sondern um " Förderung der DIY- und Abenteuerspielkultur."

Zitat
Nehmt es manchmal einfach lockerer. Nicht jeder ist so verbohrt wie Splittergruppen der PESA, dass er überhaupt jemals darüber nachdenkt, ob er via Lake Geneva (oder andere austauschbäre und inzwischen wohl verstorbene bärtige Nerds) das Himmelreich auf Erden errichten könnte.

Wie war das mit der Lockerheit? Gibt es da vielleicht einen Adventurepath, der dir helfen könnte? :D

Oder Brokkoli.

https://www.youtube.com/watch?v=JJfejLup_E0
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 15.08.2021 | 11:23
Wie war das mit der Lockerheit? Gibt es da vielleicht einen Adventurepath, der dir helfen könnte? :D

Haha, jetzt hast du mich doch zum Erröten gebracht.   ;D

PESA gewinnt.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 29.08.2021 | 19:15
Strandurlaubzweit ist Zock-Bock-Radio-Zeit! Habe endlich Zeit mir wieder ein paar Folgen zu gönnen.

Dieser Prince of Nothing ist wirklich ein sympathischer junger Mann!

Zum Thema Subkultur und deren Verfall: ich habe da irgendwie nie Zorn empfunden gegenüber den Leuten, die nicht meinen exquisiten Geschmack hatte, sondern nur Mitleid.

Die guten Leuten arbeiten sich dann ja im jugendlichen Alter von der Mainstreamisierung in 2 bis 3 Jahren sowieso zu den Perlen vor. Und einige der Leute, die ganz am Anfang dabei waren, können ihrerseits nicht mitwachsen. Ein reichhaltiges Angebot stellt halt sicher, dass Einzelgänger auch eine Chance haben davon was mitzukriegen. Der Tod einer Subkultur ist für mich eigentlich dann erreicht, wenn die jungen Leute, die noch dabei sind, das hauptsächlich tun, weil sie von Mama und Papa dorthin erzogen wurden. Des ist dann echt nimmer Punk, Olter!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 29.08.2021 | 19:53
Gut, daß Du die sympathische Seite am Prince empfinden konntest! 
Ansonsten: Subkulturen können halt sterben. DnD sdies das, kein Problem, aber DSA oder Midgard haben da gerade ganz andere Sorgen!
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 29.08.2021 | 20:11
Unsere nächste Folge ist da! Wir sind sehr froh, Euch das längste Patrick Stuart Interview der Weltgeschichte anbieten zu können!

https://pesa-nexus.de/2021/08/29/episode-25-he-is-the-village-green-innovation-society/
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 29.08.2021 | 21:23
Gut, daß Du die sympathische Seite am Prince empfinden konntest! 
Ansonsten: Subkulturen können halt sterben. DnD sdies das, kein Problem, aber DSA oder Midgard haben da gerade ganz andere Sorgen!

Ich bin bei Spielen leider Sozialdarwinist. Wenn DSA und Midgard verrecken, waren sie halt zu schwach und zu wenig anpassungsfähig. Die Rollenspielpolizei wird nicht kommen und die alten Regelwerke einkassieren - und die Sammler sind auch nicht weniger glücklich.

Ich stehe ja sogar DSA2-5 aufgeschlossen gegenüber und habe sie alle RAW gespielt und geleitet, auch wenn sie nicht mein Geschmack sind. Vielleicht ist das RAW ja mein Problem...

D&D musste auch zersplittern - auch wenn das freiwillig war -um die OSR zu ermöglichen.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 29.08.2021 | 21:40
Unsere nächste Folge ist da! Wir sind sehr froh, Euch das längste Patrick Stuart Interview der Weltgeschichte anbieten zu können!

https://pesa-nexus.de/2021/08/29/episode-25-he-is-the-village-green-innovation-society/

Perfektes Timing für mich.  :)

(Poste das nur, damit die Meldung nicht untergeht.)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Jiyu am 4.09.2021 | 12:22
Sehr interessante Gespräche mit dem Prince of Nothing und Patrick Stuart! :d

Habt ihr einen Link oder ein Stichwort zu dieser Anekdote mit dem selbsternannten Judge in Liverpool? Das hab ich nicht so richtig verstanden und konnte es mir bisher nicht ergooglen.

Noch was anderes, nur aus reiner Bequemlichkeit gefragt  ;D, besteht die Möglichkeit dass ihr euren Podcast zukünftig irgendwann auch auf Apple Podcasts bringt?
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: sockenschuss am 4.09.2021 | 12:55
Noch was anderes, nur aus reiner Bequemlichkeit gefragt  ;D, besteht die Möglichkeit dass ihr euren Podcast zukünftig irgendwann auch auf Apple Podcasts bringt?

Hm, also ich hör die über Apple Podcast.
Kann aber sein das ich die in den Apple Podcatcher per "Sendung per URL hinzufügen" eingebunden hab.
Jedenfalls bekomme ich jetzt die Folgen problemlos angezeigt.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Pyromancer am 4.09.2021 | 13:04
Habt ihr einen Link oder ein Stichwort zu dieser Anekdote mit dem selbsternannten Judge in Liverpool? Das hab ich nicht so richtig verstanden und konnte es mir bisher nicht ergooglen.

Der "Wapentake of Wirral":
https://www.youtube.com/watch?v=nr4KKZMpf6Q
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 4.09.2021 | 13:30
Danke, ja, that is the one!

@Apple: wir gucken nochmal was da los ist.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Jiyu am 4.09.2021 | 13:32
Merci an alle!  :)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 6.09.2021 | 06:32
FYI: wer uns mal wieder auf Deutsch hören will: nach der Old-School Woche auf dem 5e Server hatten uns die Leute vom Tratsch'N'Dragons eingeladen, um mal darüber zu sprechen. Ich finde sehr interessante Perspektiven aus ganz unterschiedlichen Erfahrungswelten.

https://www.tratschndragons.de/2021/09/05/von-den-alten-editionen-lernen/
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Fnord am 6.09.2021 | 09:13
Danke für den Hinweis, den Podcast kannte ich noch gar nicht.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: tartex am 6.09.2021 | 09:48
Unsere nächste Folge ist da! Wir sind sehr froh, Euch das längste Patrick Stuart Interview der Weltgeschichte anbieten zu können!

Wieder eine sehr tolle Folge! Sowohl Stuart als auch unser Zock-Bock-Team kommt sehr sympathisch rüber.

Zock-Bock verteidigt meiner Ansicht nach seine Position als der interessanteste Rollenspiel-Podcast weltweit.

Ich hoffe, ihr habt mit den Folgen auch eine große englischsprachige Hörerschaft. Die Interviews mit irgendwelchem Bildmaterial als Slide Show wären z.B. bei Youtube auch nicht deplaziert.


Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 22.09.2021 | 18:57
Danke für das Lob!

Hier folgt nun das langerwartete GENE WEIGEL INTERVIEW, der Big Lebowski der OSR-Szene.

https://pesa-nexus.de/2021/09/22/episode-26-gene-weigel-english/

Die nächste Episode ist schon im Kasten und wird deutsch, zur Beruhigung. Hat sich zufällig ergeben, die Häufung.
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 4.10.2021 | 21:54
Es geht auf Deutsch weiter!

Episode 27: Traveller, Teil II!

https://pesa-nexus.de/2021/10/04/episode-27-ps-traveller-2-sws/
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Prisma am 7.10.2021 | 20:38
Auch wenn ich aus Zeitgrünen momentan nicht mehr so viel im Forum unterwegs bin: Wieder schöne Folgen! Kudos, dass es euch gelingt, Leute wie Steward, Prince, u.a. oder Insider wie Rillenmanni ins Gespräch zu führen.  :d
Auch die Traveller II Episode hat mir gut gefallen. (Mittlerweile habe ich auch bei Classic Traveller zugeschlagen, obwohl es nur die Neuauflage von Ulisses ist.) In der Episode habt ihr auch Critical Role angesprochen. Diesbezüglich könnte diese Nachricht interessant sein: https://www.heise.de/news/Twitch-Leak-Einnahmen-aller-Streamer-und-Quellcodes-veroeffentlicht-6210552.html (https://www.heise.de/news/Twitch-Leak-Einnahmen-aller-Streamer-und-Quellcodes-veroeffentlicht-6210552.html)
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 9.10.2021 | 18:44
Dankeschön für das Lob, freut uns sehr, das zu hören! Die nächste Episode rendert schon...
Titel: Re: Zock Bock Radio: Neue Epsioden
Beitrag von: Settembrini am 9.10.2021 | 19:36
Tada!
https://pesa-nexus.de/2021/10/09/episode-28-es-rettet-uns-kein-hoehres-wesen/