Tanelorn.net

Pen & Paper - Spielsysteme => Shadowrun => Thema gestartet von: Megavolt am 4.02.2021 | 18:57

Titel: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Megavolt am 4.02.2021 | 18:57
Hi ihr Lieben,

meine Frage ist letztlich die Frage danach, ob meine Wahrnehmung korrekt kalibriert ist oder ob ich nur viel übersehe. Ich habe früher auch nie richtig mitbekommen, dass viel Shadowrun gespielt worden wäre.

a) Seht ihr das auch so, dass man von SR6 hinten und vorne kaum was mitkriegt und erst recht keine Spielrunden?
b) Why not? Die 5er Edition war doch erfolgreich?
c) Sollte meine Wahrnehmung bei a) korrekt sein, wie gehts denn dann jetzt weiter mit SR6?
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: schneeland am 4.02.2021 | 20:01
"Versackt" ist vielleicht nicht ganz das richtige Wort. "Mutwillig abgefackelt" käme mir da eher in den Sinn.

Ich verlinke an dieser Stelle einfach mal ohne weiteren Kommentar das hervorragende Review Opinion Piece vom Manu zum Quellenband "Slip Streams": Opinion - Shadowrun Slip Streams (PDF) (https://cdn.discordapp.com/attachments/493859655425064962/785945990271991849/Opinion_-_Shadowrun_Slip_Streams.pdf)

Disclaimer: ich habe das PDF bezahlt.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Swafnir am 4.02.2021 | 20:08
Ich hab die 5. Edition gesammelt. Nicht weil ich sie spielen oder leiten wollte - wobei ich das System einmal geleitet habe - sondern weil ich die Sachen interessant zum Lesen fand und sie preislich top waren. Als dann aber nach so kurzer Zeit schon eine neu Version kam war ich fertig mit Shadowrun und hab das Zeug verkauft.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Megavolt am 4.02.2021 | 20:10
Ich hab die 5. Edition gesammelt. Nicht weil ich sie spielen oder leiten wollte - wobei ich das System einmal geleitet habe - sondern weil ich die Sachen interessant zum Lesen fand und sie preislich top waren. Als dann aber nach so kurzer Zeit schon eine neu Version kam war ich fertig mit Shadowrun und hab das Zeug verkauft.

Same here, nur dass ich die Sachen noch habe. Das ist aber sehr interessant, kam die neue Version wirklich in so "kurzer Zeit"? Ja, angefühlt hat es sich so, aber war das objektiv wirklich so?
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: HEXer am 4.02.2021 | 20:18
Sechste Edition? Welche sechste Edition?
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Swafnir am 4.02.2021 | 20:20
Same here, nur dass ich die Sachen noch habe. Das ist aber sehr interessant, kam die neue Version wirklich in so "kurzer Zeit"? Ja, angefühlt hat es sich so, aber war das objektiv wirklich so?

Laut Shadowwiki sind es 6 Jahre gewesen 2013-2019.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: YY am 4.02.2021 | 20:43
Ja, sonderlich früh dran war die 6. Edition nicht. Die kam genau im erwartbaren Zeitraum.

a) Seht ihr das auch so, dass man von SR6 hinten und vorne kaum was mitkriegt und erst recht keine Spielrunden?

Ja, das nehme ich auch so wahr.
Ich habe die beiden Vorgängereditionen schon nicht übermäßig aktiv gespielt, aber da war meinem Eindruck nach deutlich mehr Summen im Äther und man hat zumindest im erweiterten Umfeld die eine oder andere Runde mitbekommen. 
Von SR6 höre ich in meinen Zirkeln entweder nichts oder offene Ablehnung.

b) Why not? Die 5er Edition war doch erfolgreich?

Ja, eben (zumindest so einigermaßen).
Die 6. Edition ist komplett anders als die 5. - wer die 5. mochte, wird mit der 6. recht wahrscheinlich nicht warm.
Die alten Säcke aus SR123-Zeiten holt die 6. auch wieder nicht ab und wer was "Offizielles" in die Richtung wollte, hat seit geraumer Zeit schon Anarchy.

Verbleibende Zielgruppe? :think:

c) Sollte meine Wahrnehmung bei a) korrekt sein, wie gehts denn dann jetzt weiter mit SR6?

So wie die ganze Zeit mit den Vorgängereditionen. CGL wurstelt mehr oder weniger inkompetent vor sich hin und Pegasus versucht das Ganze in der Übersetzung irgendwie zu retten. Dabei erzielen sie zwar immer noch den einen oder anderen Achtungserfolg, aber mit der 6. hat der langsame Abstieg von SR meinem Eindruck nach noch mal einen deutlichen Knick nach unten bekommen.

Wird nicht aussterben, aber mittelfristig sehe ich eine Umkehr der Situation Mitte der '90er, was die Relationen von SR und CP angeht. Und in Konversionen abgewandert wird sowieso immer.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Flamebeard am 4.02.2021 | 21:33
Wobei man sagen muss, dass die 6.Edition Ende 2019 kam. Die ersten Erweiterungen dann bis zum Frühjahr 2020. Da man neue Systeme am Besten in Demo-Runden auf Conventions pushen kann, hat VITAS der 6. relativ gut den Hahn zugedreht, was Marketing und Ausprobieren an geht. Denn Online wird sich kaum jemand ein neues System erklären lassen, wenn er auch den Kram spielen kann, den er schon kennt.

 Ich habe die Regeln bisher auch nur gelesen, noch nicht gespielt. Ein Teil ist wie immer wenig durchdacht und, in wohlwollender Lesart, vereinfacht worden. Dass da eventuell später noch was zündet, hat man ja in der 4. gesehen, als die Leute auch erstmal mit Edge nichts anfangen konnten. (Grundstimmung: Das ist doch fast dasselbe, was ich mit Perma-Karma auch regeln kann...)

 Bisher habe ich mir die 6.Edition durchgängig geholt, weil dieses Mal tatsächlich sowas wie eine Geschichte erzählt wird, die an Punkte anknüpft, die (für mich) in die Anfänge meiner Shadowrun-Zeit zurück reichen.

 Für mich ist Shadowrun also so etwas wie ein 30 Jahre altes Auto:
* Bietet gute Erinnerungen an alles, was damals gut, schön und spannend war.
* Konnte man sich damals nicht in der Form leisten, wie man es haben wollte.
* Ist mittlerweile etwas abgerockt.

Aber hey: 2-3 Schläge mit dem Hammer drauf und es läuft immer noch so, wie es soll. Und die ganzen hässlichen Stellen - für sowas gibt es Epoxid-Spachtel!  ~;D
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Megavolt am 4.02.2021 | 21:46
Für mich ist Shadowrun also so etwas wie ein 30 Jahre altes Auto:
* Bietet gute Erinnerungen an alles, was damals gut, schön und spannend war.
* Konnte man sich damals nicht in der Form leisten, wie man es haben wollte.
* Ist mittlerweile etwas abgerockt.

Aber hey: 2-3 Schläge mit dem Hammer drauf und es läuft immer noch so, wie es soll. Und die ganzen hässlichen Stellen - für sowas gibt es Epoxid-Spachtel!  ~;D

Berührend UND wahr! Jemand reiche dem Mann den Dichterkranz.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: nobody@home am 4.02.2021 | 22:17
Wobei man sagen muss, dass die 6.Edition Ende 2019 kam. Die ersten Erweiterungen dann bis zum Frühjahr 2020. Da man neue Systeme am Besten in Demo-Runden auf Conventions pushen kann, hat VITAS der 6. relativ gut den Hahn zugedreht, was Marketing und Ausprobieren an geht. Denn Online wird sich kaum jemand ein neues System erklären lassen, wenn er auch den Kram spielen kann, den er schon kennt.

Hm. Kann's angesichts der recht guten zeitlichen Übereinstimmung sein, daß da Covid mit in die Suppe gespuckt hat? Denn -- wer geht in Pandemiezeiten schon fröhlich-unbeschwert ausgerechnet auf Cons? :think:
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Dark Stone Cowboy am 4.02.2021 | 22:29
Ich hab auch angefangen die 6. zu sammeln ... aber nachdem ich wirklich so gut wie GAR nichts darüber höre und auch in meinem Bekanntenkreis nicht einmal eine Interessensbekundung kam, das ganze in einem One Shot auszuprobieren, werd ich meine Bücher wohl wieder abstoßen. Gucken, ob ich sie los werde.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: YY am 4.02.2021 | 22:40
Kann's angesichts der recht guten zeitlichen Übereinstimmung sein, daß da Covid mit in die Suppe gespuckt hat?

So gut war die zeitliche Übereinstimmung da nicht.
SR6 war in meinem Umfeld schon "tot", als man in Sachen Covid grad so die ersten zarten Meldungen aus China las.


Ansonsten hat sich die erste Auflage ja recht gut verkauft - da wäre allemal Gelegenheit gewesen, das im Lockdown anzuspielen.

Stattdessen gabs so mittelgroße Katastrophen wie SR-Influencer, die mit entsprechender Begründung ihre actual play-Runde abbrechen. Und angesichts der fehlenden Resonanz würde ich das nicht als Einzelfall, sondern als gut sichtbare Spitze des Eisbergs betrachten.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Stahlfaust am 4.02.2021 | 22:43
Ich hab die 5te gesammelt und gespielt, aber die 6te interessiert mich gar nicht. Spiele momentan gar kein Shadowrun und hab aktuell auch nicht vor das zu ändern.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Uwe-Wan am 4.02.2021 | 22:51
"Versackt" ist vielleicht nicht ganz das richtige Wort. "Mutwillig abgefackelt" käme mir da eher in den Sinn.

Ich verlinke an dieser Stelle einfach mal ohne weiteren Kommentar das hervorragende Review Opinion Piece vom Manu zum Quellenband "Slip Streams": Opinion - Shadowrun Slip Streams (PDF) (https://cdn.discordapp.com/attachments/493859655425064962/785945990271991849/Opinion_-_Shadowrun_Slip_Streams.pdf)

Disclaimer: ich habe das PDF bezahlt.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Oh fuck.

Zitat
NOTHING IS REAL. EVERYTHING IS REAL.

What you think is real rips and shreds, and the unreality beneath spills out. Everything you dreamed of. Everything you fear. The past returns, distorted and dark. The future sparks in glimpses and flashes. You see it all at once. You can try to deny it. But it is real. Everything is real. Which is that same as nothing being real.

Reality is tearing apart. The holes are everywhere. Dive into them.

Slip Streams is plot book advancing the story of Shadowrun, Sixth World.


Dann bin ich bei SR6 noch mehr raus, als ich es bei SR5 schon war (da hat mich der unfassbar crappy Metaplot abgeschreckt).
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: aikar am 5.02.2021 | 06:59
Dann bin ich bei SR6 noch mehr raus, als ich es bei SR5 schon war (da hat mich der unfassbar crappy Metaplot abgeschreckt).
Ich hab den Band (Auf Deutsch Schlagschatten) durch. Kein Grund zur Panik wegen dem reißerischen Beschreibungstext.

Die Anzahl der Alcheras und der Risse in Metaebenen hat weltweit etwas zugenommen, das war' schon.
Schafft ein paar neue Optionen, aber macht bei weitem nicht so viel um wie das Jahr des Kometen (SR3) oder der Crash von '64 (SR4).

Selbst der große Blackout (gleichnamiges Buch) hat offenbar kaum wirklich spürbare Spuren hinterlassen, wenn man spätere Bücher anschaut.

Ich denke der große Fehler bei der 6er war bis dato, dass die Erweiterungsbände nicht flott genug gekommen sind und der erste Band im Grunde nur ein Waffenkatalog war anstatt ein vollständiges Ausrüstungsbuch. Jetzt steht zumindest das Magie-Buch in den Startlöchern, das werde ich mir auf jeden Fall mal anschauen in welche Richtung es geht (die grundlegenden Regeländerungen der 6e gefallen mir gut, entspricht deutlich eher meinem Geschmack als 4 oder 5).
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Megavolt am 5.02.2021 | 11:04
Ich verlinke an dieser Stelle einfach mal ohne weiteren Kommentar das hervorragende Review Opinion Piece vom Manu zum Quellenband "Slip Streams": Opinion - Shadowrun Slip Streams (PDF) (https://cdn.discordapp.com/attachments/493859655425064962/785945990271991849/Opinion_-_Shadowrun_Slip_Streams.pdf)
[/spoiler]

Ich würds gerne lesen, aber 9 Seiten englische Wall of Text praktisch ohne Struktur sind herausfordernd. :) Ich lese es später. Oder kann jemand die Bullet Points kurz benennen?
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Thallion am 5.02.2021 | 16:45
Ist das vielleicht ein allgemeiner Trend von Regal-Meter Systemen?
Die Sammler und Liebhaber einer sehr erfolgreichen Edition (DSA4, SR5, V20) stehen vorm wunderschön prall gefüllten Regal und sollen jetzt neu anfangen?

DnD5 wäre es vielleicht auch so ergangen, wenn die 4te die Leute nicht so massiv abgeschreckt hätte.

Gruß
Thallion
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Boba Fett am 5.02.2021 | 17:14
Ich bin bei SR4 stehen geblieben. Und auch die habe ich eigentlich nicht aktiv gespielt.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: schneeland am 5.02.2021 | 17:22
Ich würds gerne lesen, aber 9 Seiten englische Wall of Text praktisch ohne Struktur sind herausfordernd. :) Ich lese es später. Oder kann jemand die Bullet Points kurz benennen?

Die Kernpunkte sind: dieser Band beschleunigt die Transformation von Shadowrun in ein Fantasysystem nochmal - teilweise wird auch unverhohlen bei D&D geklaut. Und weder mit vorhergehenden Setzungen im Setting noch in sich ist das Ding wirklich stimmig.

Ansonsten kann ich die Lektüre trotzdem empfehlen. Im Zweifelsfall ein Bier dazu aufmachen ;)
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: YY am 5.02.2021 | 18:28
Ist das vielleicht ein allgemeiner Trend von Regal-Meter Systemen?
Die Sammler und Liebhaber einer sehr erfolgreichen Edition (DSA4, SR5, V20) stehen vorm wunderschön prall gefüllten Regal und sollen jetzt neu anfangen?

Würde ich so nicht sagen.
Oft gibt es da zwar großes Heulen und Zähneklappern, aber nach ein paar Jahren folgt dann doch der Wechsel - wenn die neue Edition gefühlt einigermaßen fertig ist und sich der Umstieg lohnt.

Von SR4 auf SR5 oder DSA4 auf DSA5 ging das z.B. ganz gut.

Kritisch sind eher die großen spielmechanischen oder settingseitigen Umwälzungen. SR3 auf SR4, DSA3 auf DSA4, D&D 3.5 auf 4 - da springen viele ab und ziehen auch nach einiger Zeit nicht doch noch nach.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Swafnir am 5.02.2021 | 18:33
Ist das vielleicht ein allgemeiner Trend von Regal-Meter Systemen?
Die Sammler und Liebhaber einer sehr erfolgreichen Edition (DSA4, SR5, V20) stehen vorm wunderschön prall gefüllten Regal und sollen jetzt neu anfangen?

DnD5 wäre es vielleicht auch so ergangen, wenn die 4te die Leute nicht so massiv abgeschreckt hätte.

Gruß
Thallion

Find ich ne gute Idee  :d Ich hab gerade das Problem, dass teilweise so viele Sachen gleichzeitig reinkommen, dass mir die Sachen auf einmal zu teuer sind (TORG und HEXXEN).
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Darius der Duellant am 5.02.2021 | 19:09
CGL hat es geschafft ein System rauszubringen das hinsichtlich der Mechaniken so gut wie niemandem gefallen kann, der eine beliebige der alten Editionen auf Regel-Ebene gemocht hat.
Dazu kommt es mit einem Recht unausgegohrenem Kernmechanismus und zündet noch den Magerun-nachbrenner.
CGL Qualität gibt's  obendrauf.
Man hat es sich also mit weiten Teilen der Stammspielerschaft verkackt und Frischlinge lassen sich dank Corona auch kaum an Land ziehen.
SR6 wird dementsprechend entweder die kurzlebigste Edition, oder die mit der längsten Pause bis wieder was erscheint.

Die Regalmeter-Theroie mag aber auch mit Reinspielen.
Wir sind z.B. nie auf DSA5 gewechselt weil wir in der Gruppe so ziemlich alles von 4.1 als Druckwerk haben. Der Mehrwert war einfach nicht vorhanden.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: NurgleHH am 5.02.2021 | 19:26
Die Änderungen bei SR6 sind zu gering, dass man nach fünf Editionen und gefühlten 100 Regalmetern umsteigen läßt. Schade, schon mit Anarchy hat der Verlag mehr angekündigt und wenig geliefert. Version 6 ist halt zu wenig.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Crizzl am 5.02.2021 | 19:54
Dann möchte ich mal eine Lanze brechen.

Nach meiner "Verbotenen Lande" - Kampagne, die irgendwann Ende des Jahres zu Ende geht, werden wir Shadowrun6 spielen und ich freue mich darauf. Mir sagen die Regeländerungen zu und ich hätte sie vielleicht sogar noch mehr zusammengestrichen. Wir werden uns auf die ADL konzentrieren, die für mich zumindest im Grundbuch, Berlin-Band und den Romanen sehr den Vibe von Shadowrun2 verbreitet. Das war meine letzte Shadowrun-Edition.

Was ich auch gelernt habe, dass man kein System beurteilen soll in den man nicht mindestens 10 Abende gespielt hat. Ich war sehr skeptisch nach den Lesen der Regeln, von den "Verbotenen Lande" und im Spiel klappen sie sehr gut. Von daher kriegt auch Shadowrun6 seine Chance.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Aedin Madasohn am 6.02.2021 | 08:11
vielleicht sollte auch vorher erklärt werden bei diesen SR4-SR5-SR6 Runden,

ob sie überhaupt noch "reine" Editionen (mit allen Bugs spielen) oder aber längst glücklich&zufrieden in ihren abgeleiteten Hausregeln einfach nur spielen.

dann klingt dieser ganze Flammewar auch nicht mehr so böse.

bedeutet natürlich, dass das Interesse an dem jeweils neuen Regelbuch eher höfliches "Steinbruch für neue Hausregeln"-reinblättern ist, aber keine wahre Liebe.

bliebe noch die Metaebene des Settings, wo halt SR sich sehr klar positioniert hat. Dark nearfuture Magerun mit Chromphobie und omnipotenten Überwachungsstaat.
 
Für mich als alten Cyberpunkliebhaber mit etwas Fantasy&Magie ist da halt nicht mehr genug für drin.
Geschmäcker sind halt verschieden 
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Samael am 6.02.2021 | 09:01
Chromphobie - magst du das erläutern? Bezieht sich das auf die Regeln, das Setting, die Autoren?
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Aedin Madasohn am 6.02.2021 | 09:52
Chromphobie - magst du das erläutern? Bezieht sich das auf die Regeln, das Setting, die Autoren?

das Setting unterstützt Chrom nur noch bedingt, was sich dann ja auch in den Regeln wiederspiegelt.

- der Komplex Naniten

- Johnsons, die zu offensichtlich verchromte Gestalten meiden

- allgegenwärtige Sensoren sowie der Umstand, dass ja nur noch wenige -Unterschichtler- verchromt sein sollen,
  so dass zwangsläufig jeder mit etwas Chrom also auch ins Beuteschema der Polizei/Überwachung fällt.

- Hersteller, die ihr Chrom tracken und damit Chrom in den Schatten ganz schön blockieren

- Chrom als hackbare Schwachstelle, weil deine ´Ware ja immer online sein muss, um überhaupt noch einen Boni zu bringen
  (fällt dann wieder mit dem Herstellertracken zusammen)

YY hat es mal schon passend formuliert: eigentlich sollte Chrom so viel "Würfelpool-bringen", dass es jeder "richtig viel drin" hätte, so dass die vielen 08/15-Sensoren vor lauter "normalen" Chroms das wirkliche "Runnerzeugs" nicht unbedingt bemerken würden

stattdessen kauft sich der eine-Millionen-Runner Bioware, schohnt zusätzlich seine Essenz damit oder baut sich gleich einen Adepten (welcher ja nicht mit schnöden Techniksensoren zu erkennen ist)

klar, ist alles mittels Hausregeln eleminierbar - sogar ziemlich problemlos  8)

nur, warum auf eine neue Edition umsteigen, wenn ich sie erst verhausregeln müsste? dann bleibe ich bei "meinem" Ansatz und passe nur das an, was in der Gruppe neu gewünscht wird.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Medizinmann am 6.02.2021 | 10:14
Von meiner Seite aus habe Ich das Interesse an SR6 verloren .
Ich habe 2018 & 19 versucht eine Runde auf die Beine zu stellen und das hat nicht geklappt(2020 und ich denke auch 2021 konnte man wegen Corona komplett vergessen )auch auf Cons habe ich keine Runden gefunden .In den letzten 20 Jahren habe ich IMMER Runden gefunden (manchmal mehr als mir lieb war und 6 verschiedene Runden im Monat waren nicht selten erschöpfend)
aber in den letzten Jahren wurden es immer weniger Runden . der Todesstoss für Tischrunden war aber Covid
(und ob sich die RPG Szene 2022 davon erholen kann ist fraglich ) und eventuell, das es für viele einfacher/bequemer ist Online Runden zu spielen

ich habe auch kein Interesse daran noch SR6 Bücher zu kaufen(Ich habe das GRW, den Schirm und das Berlin 2080er Buch) .Der Preis von 20 € ist klasse, aber wenn ich gar kein Interesse habe und keine Runde, wozu dann Bücher kaufen ?
Ich hab SR3 , SR4A und SR 5 komplett , aber die meisten SR3 Bücher verkauft weil ich das System ....Subpar fand/finde .
Insgesammt hat mein Interesse an SR nachgelassen ,eher Fantasy(D&D5 vielleicht oder was richtiges an ROLLENspiel) oder reine Sci-Fi (Star Wars oder Traveller oder Starfrontiers wären im Augenblick meine Lieblingssysteme) .
Die schlechten Regeln von SR6 ( Edge vor allem) tragen auch dazu bei .Ich hab noch nie Probleme gehabt Regeln zu ändern /zu modifizieren, aber wozu soll ich mir bei SR6 die Mühe machen, wenn 4A oder 5 besser sind (und ein Mix von 4A&5 am besten) .
Also FALLS ich nochmal SR spielen sollte, dann eher 4A oder 5 aber nicht mehr SR6 .
Denn ich befürchte auch, das SR6 so schlecht ist ,das man 100erte von Hausregeln braucht (Wir haben den Fehler damals bei SR3 gemacht) ,damit es 1/2wegs funktioniert und dafür ist mir meine Zeit zu schade, viel Energie & Zeit in ein zerbrochenes System zu stecken, wenn 2 bessere Versionen schon existieren .

HokaHey
Medizinmann

Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Darius der Duellant am 6.02.2021 | 14:29
vielleicht sollte auch vorher erklärt werden bei diesen SR4-SR5-SR6 Runden,

ob sie überhaupt noch "reine" Editionen (mit allen Bugs spielen) oder aber längst glücklich&zufrieden in ihren abgeleiteten Hausregeln einfach nur spielen.


Zumindest meine Runden sind ziemlich Hausregelarm.
An kleineren Schrauben zu drehen ist auch okay, aber wenn mir Kernmechaniken nicht schmecken, ist es das falsche System für (vermutlich  nicht nur) mich.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: thestor am 7.02.2021 | 07:12
Ich würds gerne lesen, aber 9 Seiten englische Wall of Text praktisch ohne Struktur sind herausfordernd. :) Ich lese es später. Oder kann jemand die Bullet Points kurz benennen?
Gerne. SR6 ist das perfekteste Shadowrun aller Zeiten, CGL hat seine gewohnt hohen Standards nochmal übertroffen. SR6 schafft eine perfekte Balance von Magie und Technologie bei der keine die andere in den Schatten stellt. Der Metaplot ist natürlich auch perfekt und wohl durchdacht und fügt sich nahtlos in die Spielregeln ein.

Diese Zusammenfassung wurde Ihnen geliefert von AZTECH.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Uwe-Wan am 7.02.2021 | 09:41
Immerhin versucht CGL sich an neuen Entwicklungen im Metaplot und wärmt nicht einfach bereits genutzte Ideen auf, wie sie das bei SR5 gemacht haben.

Leider haben die Clowns dafür kein Händchen. ;D
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Megavolt am 7.02.2021 | 11:35
Ich weiß nicht, braucht SR6 überhaupt einen Metaplot? Gritty Future ist doch immer gritty Future, wohin soll sich das denn überhaupt entwickeln? Noch grittier? Nicht mehr gritty? Ist doch beides unsinnig.

Und durch den planetenweiten Ansatz gehen einem ja auch die Plots usw. nicht aus.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Antariuk am 7.02.2021 | 11:48
Ein Metaplot hält Fans bei der Stange, weil jahrzehntelang ein Setting ohne Veränderungen rausbringen... da springt irgendwann jeder ab (bzw. kauft keine neuen Bücher mehr). Wenn alle so-und-so-viele Editionen die Matrix übern Deister geht oder sich Feenportale öffnen sonstiger Scheiß passiert, hat man zumindest die Chance auf mehr Absatz.

Ob SR das als Rollenspiel braucht ist ja so eine Elfenbeinturm-Frage >;D
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: nobody@home am 7.02.2021 | 11:49
Ich weiß nicht, braucht SR6 überhaupt einen Metaplot? Gritty Future ist doch immer gritty Future, wohin soll sich das denn überhaupt entwickeln? Noch grittier? Nicht mehr gritty? Ist doch beides unsinnig.

Und durch den planetenweiten Ansatz gehen einem ja auch die Plots usw. nicht aus.

"Brauchen" wohl nicht gerade. Es mag aber sein, daß sich CGL da einfach der Tradition früherer Editionen verpflichtet fühlt oder generell schlicht selbst hauptsächlich aus alteingesessenen Metaplot-Fans besteht -- immerhin ist BattleTech (ihr "anderes" großes und lange bekanntes Produkt) ja ebenfalls ziemlich kanonverliebt und metaplotlastig.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: YY am 7.02.2021 | 11:58
Ich weiß nicht, braucht SR6 überhaupt einen Metaplot? Gritty Future ist doch immer gritty Future, wohin soll sich das denn überhaupt entwickeln?

Ja, das ist gerade bei Cyberpunk ein ziemlich dickes Problem, weil man sich in egal welche Richtung recht schnell vom "Markenkern" entfernt.

Ein Metaplot hält Fans bei der Stange, weil jahrzehntelang ein Setting ohne Veränderungen rausbringen... da springt irgendwann jeder ab (bzw. kauft keine neuen Bücher mehr).


Ist ja nicht so, als gäbe es keine anderen Möglichkeiten.

Klar muss man beständig "Futter" liefern, aber das können neben Powercreep & Co. genau so gut beliebig komplexe Detailbetrachtungen einzelner Settingaspekte sein, alternative Spielvarianten/-konzepte oder als Alternative zum Metaplot größere, in sich geschlossene und allein stehende Kampagnen.

Oder man kotzt völlig schmerzfrei lieblosen Metaplot in die Welt, der nirgends hin führt und am Ende doch keine großen Auswirkungen hat, weil man ja beim gewohnten Setting bleiben will/muss :P
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Aedin Madasohn am 7.02.2021 | 12:05
...braucht SR6 überhaupt einen Metaplot?...

interessante Frage!

wobei natürlich auch die Frage bleibt, in welchem Umfang mit welchem Mittel dieser Metaplot vermarktet wird.
- zu den Insektengeistern gab es mit BugCity einen guten Roman
            das Astral-Metaebenengedönses kommt in einem Roman besser rüber, als in einem Regelbuch
            wenn aber der Roman Lust auf eine solche Horror-Sache geweckt hat, dann Regelbuch zum selber Bespielen wollen  :) 
- zu den Insektengeistern gehörte die vorher aufgebaute Universielle Bruderschaft
             kann man mit Quellenbüchern machen
             in Quellenbüchern ist Prosatext immer so eine Sache
             im Roman kann man solche Sektierer besser aufbauen, bevor sich alle wohlkingenden Slogans in Lüge auflösen

mir hatte damals Insektengeister-Horror gefallen

Dunkelzahn, Deus, Winternight, Nanintenzombies, Zivilisierung von AnarchoBerlin (also Umwandlung in einen stinknormalen Plex) - ignoriert  ;D

Shedim-bessesene-Untote-Dschihadids?! äh...ach ja...auch so ein BigThing, dass durch Autoren-Ignorieren quasi weg-geretcont worden war und trotzdem sein Zombieleben  ~;D in den Regelbüchern fristet

Das inflationäre Schlachten von Megakonzernen - AAA - ? Puhhhh.
Classic-SR (also der Cyberpunk) war ja: egal was du anstellst/aufdeckst/Mission-erfüllst, niemals wirst du einem Mega richtig treffen können. Die sind die statische Größe im Spiel. So wenig wie man in DSA den Namenlosen töten könnte.





Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Uwe-Wan am 7.02.2021 | 12:06
Klar muss man beständig "Futter" liefern, aber das können neben Powercreep & Co. genau so gut beliebig komplexe Detailbetrachtungen einzelner Settingaspekte sein, alternative Spielvarianten/-konzepte oder als Alternative zum Metaplot größere, in sich geschlossene und allein stehende Kampagnen.

Das ist in der 4. Edition ja verfolgt worden und hat meiner Einschätzung nach gute Ergebnisse geliefert. Leider ging es, wie eigentlich alles, mit der Übernahme des LD-Postens durch Jason M. Hardy massiv bergab.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Koronus am 7.02.2021 | 12:12
Zu den Fragen
A Ja hast du richtig erkannt.

B. Kurz Nur weil der Vorgänger erfolgreich ist muss der Nachfolger es nicht auch sein.

Lang Weil im Vorfeld in der englischen Version so viele Fehler drinnen waren, dass es schlicht nicht spielbar war ohne zusätzliche 5. Edition. Darüber haben sich die Fans entsprechend ausgekotzt und so Neulinge abgeschreckt. Im deutschen hat zwar Pegasus alles getan um es spielbar zu machen aber schlechte Regeln bleiben schlechte Regeln.

Ein Beispiel ist, dass eine schwere Gefechtsrüstung ala Warhammer 40.000 Terminatoren sich nicht von der eines Sturmtrupplers aus SW unterscheidet. Du könntest auch einen Bikini tragen und der Unterschied wäre bloß, dass der Gegner mehr Edge erhält. Edge ist übrigens auch nicht mehr so gut wie davor.
Das ist eines dieser Fehler die so tief sind das man gleich besser eine alte Edition wie der deutschen 5. oder 4A zurückgreift.
C. Cataclysm Genius Lacking hat in ihrer unendlichen Weißheit die Zeichen erkannt und unterstützt mit den neuen Sachen möglichst Regelarm auf das die ganzen Altkunden auch weiterhin das neue Zeug ohne viele Probleme verwenden können und soweit ich gehört habe wollen sie es sogar in eine Hybridedition mit Dualstats umwandeln.
Letzteres ist allerdings nur ein Gerücht und sowieso unwichtig weil Pegasus ausnahmsweise mal dumm ist und nicht die Stats der 5. Edition anbietet.

Zum Metaplot ich denke schon das SR ihn braucht weil so viele Fans gerne wissen wie sich die Welt weiterdreht und wie das nun ist mit der Weiterentwicklung von Magie und Technik.
Außerdem lässt sich dadurch viel besser Geld verdienen als mit einfach nur Regelbüchern oder Abenteuern weil Regeln interessieren hauptsächlich Powergamer und Abenteuer sind quasi nur für einmal zu Gebrauchen. Metaplot und Weltenbände interessieren auch reine Sammlner und du kannst nur so viel beschreiben bevor an die Raum-Zeit Grenzen gelangst.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Flamebeard am 7.02.2021 | 23:46
C. Cataclysm Genius Lacking hat in ihrer unendlichen Weißheit die Zeichen erkannt und unterstützt mit den neuen Sachen möglichst Regelarm auf das die ganzen Altkunden auch weiterhin das neue Zeug ohne viele Probleme verwenden können und soweit ich gehört habe wollen sie es sogar in eine Hybridedition mit Dualstats umwandeln.
Letzteres ist allerdings nur ein Gerücht und sowieso unwichtig weil Pegasus ausnahmsweise mal dumm ist und nicht die Stats der 5. Edition anbietet.

Die Hybrid-Stats gibt es im Englischen schon länger bei Werken, die nahe dem Editionsübergang veröffentlicht worden sind. Bei Pegasus normalerweise nur den Abenteuerband, der als Setting-Übergang definiert wurde.

 Die knappe Antwort von SirDOOM auf eine entsprechende Nachfrage lässt da tiefer liegende Gründe nur erahnen. Genaueres werden wir da wohl nicht erfahren, von daher sehe ich die Regelarmut der Splatbooks als Segen, da ich die dann mit wenig(er) Aufwand für meine laufende 5E-Kampagne verwenden kann.

Meine Vermutung geht in Richtung: Kann ja sein, dass CGL Angst vor einem 'German Fork' des Systems hat und daher das Weiterschreiben für das 'alte' System per Rahmenvertrag untersagt.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Koronus am 8.02.2021 | 00:19
Die Angst vor einem German Fork würde auch erklären warum CGL keinen Deutschen Zusatzcontent oder gar Deutsche Eigenproduktionen übersetzt. Momentan ist ja noch für die "ungebildeten" Amis die Hürde da Deutsch zu lernen für ihr liebstes Hobby auch wenn es qualitativer und günstiger ist. Wenn aber die Deutschen Eigenproduktionen übersetzt werden dann würde man erst richtig sehen wie groß der Unterschied ist.
Aber ja ich habe auch geschrieben das die Regelarmut der 6. ein Segen und vermutlich eine der wenigen klugen Entscheidungen von CGL in dieser Edition ist.

Ansonsten finde ich persönlich die Entscheidung das nun Magieradepten wie Adepten pro Magiestufe einen Qi Punkt bekommen sowie nun Beschwörer Magie × 3 anstelle von 2 als Kraftstufenlimit für beschworene Geister haben und Beschwörer auch noch Geister deren Kraftstufensumme nicht das Limit überschreitet anstatt nur einen einzigen Geist als tolle Weiterentwicklung. Allerdings sehen das nicht alle so, vor allem diejenigen für die das Powerlvl der Erwachten ein Dorn im Auge ist und so nun noch mehr einen Erwachten spielen wollen.

Meine Meinung dazu wäre einfach die Spieler auf W100 würfeln lassen. Wenn der Würfel 1 oder 2 zeigt ist ihr Charakter gratis Erwacht und danach wird dann nochmals auf W100 gewürfelt für die Art des Erwachten. 1-5 Magieradept, 6-15 Vollzauberer, 16-35 Adept, 36-45 Aspektzauberer Sprüche, 46-55 Aspektzauberer Geister, 56-65, Aspektzauberer Alchemie, 66-75 Entdecker, 76-85 Lehrling, 86-95 Nullzauberer, 96-00 Astrale Wahrnehmung.

Aber das wäre zu sehr Offtopic. Persönlich überlegt man in meinem Bekanntenkreis zur 4. Edition zu wechseln weil die 5. ihnen zu Hardcore ist und die 6. ein schlechteres FATE ist.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: aikar am 8.02.2021 | 07:48
Ein Beispiel ist, dass eine schwere Gefechtsrüstung ala Warhammer 40.000 Terminatoren sich nicht von der eines Sturmtrupplers aus SW unterscheidet. Du könntest auch einen Bikini tragen und der Unterschied wäre bloß, dass der Gegner mehr Edge erhält. Edge ist übrigens auch nicht mehr so gut wie davor.
und die 6. ein schlechteres FATE ist.

Ich glaube darauf läuft es hinaus. Die Edge-Regelungen der 6e abstrahiert Situationen ähnlich wie es Aspekte und FATE-Punkte bei FATE tun. Das ist nicht jedermanns Sache und braucht auch etwas Umdenken, genauso wie bei FATE.
Ich spiele inzwischen recht lange FATE und finde das 6e-Konzept dadurch recht angenehm. Wenn man mit starker Abstraktion aber gar nicht kann, ist die 6e wohl ein Fehlgriff.

Was interessant ist, ist die Art des Sprungs. Ich hätte bei einer Vereinfachung von Shadowrun eher mit etwas wie bei D&D gerechnet. D&D5 ist einfacher und geradliniger als 3/4, aber immer noch ein sehr klassisches System. 6e ging aber überraschenderweise den Weg in Richtung erzählerische Abstraktion. Der Wechsel war für viele Altspieler zu abrupt (Die meisten langjährigen Spieler "klassischer" Systeme tun sich ja auch mit Fate erst mal schwer).
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Koronus am 8.02.2021 | 10:03
Irgendwie Ironie. Shadowrun Anarchy, dass eigentlich eine FATE like Alternative sein soll wird von vielen als regelleichtes Shadowrun empfunden deren einziges Manko es ist Karma anstatt von Nuyen als einzige Währung zu verwenden weshalb die meisten lieber es sein lassen als sich die Arbeit antun alles in Nuyen umzurechnen.
Bei SR6 was wiederum ein Hauptsystem sein sollte ist es den Leuten zu FATE artig.
Ich denke nun Hardy hat hier auf die falschen Leute gehört und den positiven Anklang auf Anarchy als Aufruf angenommen auch alle anderen mit SR6 damit zu beglücken wenn es eigentlich ein SRA 2 hätte sein sollen werden.

Ich habe übrigens auch gelesen wenn man das Edge System in einer SR6.01 auf die Vorgänger wieder bringen würde wäre es noch rettbar weil Rüstung könnte man einfach anpassen mit "Rüstungsstufe verringert den Gegnerischen Würfelpool"
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Uwe-Wan am 8.02.2021 | 10:16
Ich denke nun Hardy hat hier auf die falschen Leute gehört und den positiven Anklang auf Anarchy als Aufruf angenommen auch alle anderen mit SR6 damit zu beglücken wenn es eigentlich ein SRA 2 hätte sein sollen werden.

Er hat mit den Clowns gearbeitet, die zur Verfügung standen und überhaupt willens waren, an SR zu arbeiten. CGL hat ja nicht mehr den besten Ruf, da können sie sich die Autoren nicht unbedingt aussuchen. Davon ab gehe ich nicht davon aus, dass sich Hardy um Kleinigkeiten wie Regeldesign bei SR groß schert. Hauptsache, ein GRW ist fertig und kann verkauft werden.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Megavolt am 8.02.2021 | 10:24
Was sind das denn für Clowns? Kann man die noch spezifizieren?
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Flamebeard am 8.02.2021 | 11:33
Was sind das denn für Clowns? Kann man die noch spezifizieren?

Laut Impressum für's GRW: Regeldesign - Brooke Chang, Kevin Czarnecki, Jeff Halket, Alexander Kadar, Michael Messmer, O.C. Presley, Scott Schletz, Dylan Stangel, Robert Volbrecht
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Sphyxis am 8.02.2021 | 12:09
Irgendwie Ironie. Shadowrun Anarchy, dass eigentlich eine FATE like Alternative sein soll wird von vielen als regelleichtes Shadowrun empfunden deren einziges Manko es ist Karma anstatt von Nuyen als einzige Währung zu verwenden weshalb die meisten lieber es sein lassen als sich die Arbeit antun alles in Nuyen umzurechnen.

Ich spiele unter anderem sehr aktiv Savage Worlds, auch abseits unserer seit Jahren laufenden SR4A-Runde, Savage Worlds in der Sechsten Welt. Habe daher Erfahrung in Vereinfachungen, wie sie SR:A versucht.
Leider ist das einzige Manko bei "Shadowrun: Anarchy" jetzt nicht die Bezahlung in Karma. Das kann man leicht abstrahieren und wie immer regeln. Oder auch sagen: Okay, ihr werdet ausreichend und angemessen für den Job bezahlt, ihr habt das Gefühld er Johnson zahlt euch für eure Abreit zu wenig etc. ...
Die Probleme fangen eher damit an, dass Shadowrun es irgendwie ähnlich machen will wie FATE, versucht Erzählmechaniken auszuformulieren, nur dann an vielen Stellen sich wieder verliert und en detail gar nicht umsetzt, was es verspricht. Damit bleibt es ein biliger Versuch, sich an Fate zu orientieren, der irgendwie das Problem hatte, immer noch zu nah an den Shadowrunregeln kleben zu müssen. Kann man ausführlich im Pegasus-Forum nachlesen. Und ergibt sich für mich auch recht schnell nach den ersten Runden.

Und wenn ich die regelärmere Version schon zu beginn wieder verhausregeln muss, um sie überhaupt irgendwie spielbar zu machen, somit wieder mehr Arbeit in Regeln investiere, dann ist das für mich kein gutes Erzählregelkonzept mehr.

Allgemein zu Shadowrun 6:
Ja, ich habe das Gefühl, der Zug ist so langsam abgefahren. Während andere Rollenspiele sich langsam auch dem Zeitgeist anpassen, verharren zumindest die SR-Regeln noch immer in einem Zustand der 2000er Jahre und wälzen settingtechnisch zum Teil dieselben alten Klischees und männlich-weißen Vorstellungen einer Welt. Dass die Amis jetzt gerade Nordamerika wieder auseinandernehmen, um irgendwelche Machtfantasien umzusetzen (C.R.S. anyone?) passt da eigentlich ganz gut ins Bild.
Ich rechne damit, dass wir in ein paar Jahren wieder Native American Reservate (statt Nationen) und geschlossene Südstaaten, die sich gegen den zersplitterten Norden erwehren, haben werden; oder Ähnliches... Vielleicht auch nur einen bejubelten Trump an der Spitze einer militärisch expandierenden neuen weißen USA.

Mit Blick auf Feenhöfe, Dimensionsreisen und Superbugs denke ich, Shadowrun wird weiter zerfasern, das habt ihr hier ja sehr gut dargelegt.
Und regelseits... Naja, sie können es ja jetzt nur noch mit Regelbänden ausbauen, bis es wieder halbwegs an den Vorgänger erinnert. War doch bis jetzt immer die Taktik.

Und Pegasus kann da nur für die ADL irgendwie mitziehen und hoffen, dass nur leicht assoziierte Hobbyautoren dann mal brauchbare Hausregeln schreiben, die man zwar nicht offen als Verlag verbreiten kann, die aber zumindest vielleicht, womöglich SR 6 noch weiter spielbar machen...
Ich glaube aber nicht, da mir persönlich auch ein wenig das Recycling auf den Keks geht. Jedes Mal dieselben neuen Totems für die ADL, jedes Mal dieselben Addons  (weil dieselben Sachen einfach fehlen). Und letztendlich kann und dsrf Pegasus die ADL auich nicht soweit umkrempeln, damit wir wieder beim Chrome und dystopischen Gefühl von Shadowrun ankommen. Weswegen auch die Fantastik schiene natürlich weiter bedient wird.

Anfangs fand ich Regional-PDFs für die ADL toll. Inzwischen mutet das ein wenig DSA-ig an (Friesische "Piratennation", Nebelherr als Suggar Daddy einer Österreichischen Habsburgerprinzessin... Drachentöter-"Ritterorden" bei den Neonazis, cthuluide Nordseekultisten...)

Und mein Lieblings-Amiplot: Cthulhu is back! (Siehe Sr5 "Herz der Finsternis")
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Megavolt am 8.02.2021 | 12:47
Mein Eindruck ist, dass Metaplot und Veränderung der 6. Welt nicht gut tut. SciFi ist per se zu komplex, die Umwälzungen sind oft zu gravierend und zu extrem, und wenn es einem nicht gefällt, dann ist halt immer gleich alles im Eimer. Im Fäntelalter kann man unangenehme Veränderungen noch viel besser ausblenden, wenn sie zum Beispiel "irgendwo anders" auf der Weltkarte sind.

Denkt mal an das Fragmentierten-Syndrom mit den Nanitenviren oder wie auch immer, das war ja grässlich.

Ich meine sogar nachvollziehen zu können, was die damit wollten (nämlich überall mit einem Fingerschnippen Bösewichte und Verräter und damit _Abenteuer_ produzieren zu können), aber trotzdem fand ich das sau sperrig und sau doof und dann wars aber gleich überall.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Darius der Duellant am 8.02.2021 | 13:48
Ich finde es gut wenn es einen Metaplot gibt, der sorgt (bei nicht katastrophaler Umsetzung) für ausreichend viel Bewegung im Setting um die Spieler interessiert zu halten.
Es muss/sollte gleichzeitig aber auch genug freie Flecken geben, die von dem Plot nur gestreift werden.
Shadowrun hat das schon gut gemacht.
Dieses KFS-Zeug kann man Problemlos komplett ignorieren und trotzdem SR spielen.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Megavolt am 8.02.2021 | 13:54
Dieses KFS-Zeug kann man Problemlos komplett ignorieren und trotzdem SR spielen.

Operativ hast du sicherlich Recht, dass man es ignorieren kann. Wenn man aber (wie ich vornehmlich) vor allem Shadowrun-"Leser" ist, dann war das schon eine harte Zeit. Überall KFS, und auch noch quälend langatmig ausgewalzt oft.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: YY am 8.02.2021 | 13:55
6e ging aber überraschenderweise den Weg in Richtung erzählerische Abstraktion.

Nur eben nicht so richtig - es gibt ja doch wieder jede Menge "Semi-Crunch" in dem Sinne, dass man zig Edge-Quellen haben kann (die aber nicht alle zählen) und dann noch mal eine Unzahl an möglichen Verwendungen für Edge hat.
Und was kommt in Erweiterungsbänden? Richtig, noch mehr Edge-Quellen, die man meist nicht anwenden kann und noch mehr Anwendungsoptionen :P ::)

Das ist für mich das Schlechteste aus beiden Welten.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Koronus am 8.02.2021 | 14:09

Die Probleme fangen eher damit an, dass Shadowrun es irgendwie ähnlich machen will wie FATE, versucht Erzählmechaniken auszuformulieren, nur dann an vielen Stellen sich wieder verliert und en detail gar nicht umsetzt, was es verspricht. Damit bleibt es ein biliger Versuch, sich an Fate zu orientieren, der irgendwie das Problem hatte, immer noch zu nah an den Shadowrunregeln kleben zu müssen.
Und wenn ich die regelärmere Version schon zu beginn wieder verhausregeln muss, um sie überhaupt irgendwie spielbar zu machen, somit wieder mehr Arbeit in Regeln investiere, dann ist das für mich kein gutes Erzählregelkonzept mehr.
Aber das war doch genau das Tolle an Shadowrun Anarchy. Shadowrun mit leichten Regeln. Einigen ging die Vereinfachung Teilweise sogar zu weit und es war zu sehr FATE.
Jedenfalls war es in meinem Bekanntenkreis so.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 8.02.2021 | 14:56
Ist das vielleicht ein allgemeiner Trend von Regal-Meter Systemen?
Die Sammler und Liebhaber einer sehr erfolgreichen Edition (DSA4, SR5, V20) stehen vorm wunderschön prall gefüllten Regal und sollen jetzt neu anfangen?

DnD5 wäre es vielleicht auch so ergangen, wenn die 4te die Leute nicht so massiv abgeschreckt hätte.
DnD5 ist auch nicht mehr wirklich ein "Regal-Meter System" im Vergleich zu früheren Editionen ist DnD5 ein ziemliches Leichtgewicht was die Zahl der Bücher Angeht.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: sirdoom am 9.02.2021 | 14:26
Zitat
Megavolt fragte:

a) Seht ihr das auch so, dass man von SR6 hinten und vorne kaum was mitkriegt und erst recht keine Spielrunden?
b) Why not? Die 5er Edition war doch erfolgreich?
c) Sollte meine Wahrnehmung bei a) korrekt sein, wie gehts denn dann jetzt weiter mit SR6?

Nein, aber das kann auch ein wenig an der Pandemie liegen. :-\ Versuchs doch mal bei der nächsten CONspiracy (https://pegasus.de/conspiracy) von Pegasus Spiele. :) In DE läuft SR6 bislang ziemlich gut, was man auch daran sieht, wie viele deutsche Eigenproduktionen rauskommen / in Produktion sind. Würde Pegasus ja nicht machen, wenn das keiner kaufen würde. Es kann bei der Negativwahrnehmung also auch vielleicht ein wenig Echokammer im Spiel sein. ;)

Zitat
Frage: Warum wird deutsches Material nicht auf Englisch übersetzt und von CGL genutzt?


Ich kann da nicht für CGL sprechen, aber ich überlege mal laut, dass u.a. übersetztes Material sie mehr kostet als ihre Eigenproduktionen. :think:
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: himmelweiss am 4.09.2021 | 09:14
Auch in DE läuft SR6 eher schleppend.

Pegasus mag zwar viel produzieren und drucken, aber verkaufen muss man die Ware natürlich auch.
Pegasus mag zwar viel verkauft haben an sämtliche Händler, aber diese müssen die Ware auch erst mal an den Mann bringen.

Und das ist nicht wirklich der Fall bei SR6 in DE, fast alle Deutschen SR6 Produkte sind im Überfluss zu finden bei sämtlichen Shops und bei Pegasus selbst.
Auch "limitierte" Auflagen wie z.B. das Schattendosier II ist noch leicht zu kriegen (diese Limitierten Produkte waren bei SR 4 und 5 quasi immer sofort restlos in Blitzgeschwindigkeit ausverkauft und nach Veröffentlichung 1-2 Monate später bereits über 100€ Wert).

Dies ist nicht mal ansatzweise der Fall bei SR6.

Selbst das "limitierte" Schattendosier I ist noch leicht zu finden für 20€.
Das ist ganz gewiss kein gutes Zeichen.

Auch hier bei uns interessiert sich niemand für SR6.
Ich habe mich auf SR6 so gefreut und wir alle waren absolut enttäuscht, LEIDER!

Bei SR6 wurde einfach zu viel versemmelt.
Auch sollte man die Verkaufszahlen nicht auf Corona schieben, viele bekannte Rollenspiel-Systeme hatten trotz Corona ordentliche Verkaufszahlen (DSA, D&D usw.).
Nein, bei SR6 ist schon CGL selbst schuld, und nicht Corona.


Ich hoffe das irgendwann eine vernünftige 7 Edition rauskommt.

Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Kaskantor am 4.09.2021 | 09:25
Tja und ich finde es cool.

Ich finde auch, das es zb. bei Amazon, was die Bewertungen angeht, nicht schlecht wegkommt.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: himmelweiss am 4.09.2021 | 09:35
Und das ist auch in Ordnung, wäre sonst auch richtig schlimm!
Keiner möchte das Shadowrun stirbt, und das würde eventuell passieren wenn 1) SR6 niemanden gefallen würde und 2) SR6 niemand kaufen würde.

Das die Bewertungen auf z.B. Amazon gut sind ist nicht sehr überraschend und eher zu vernachlässigen.
Bewertungsmanipulation (vorallem auf Amazon) ist Heute keine Seltenheit mehr.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: aikar am 4.09.2021 | 09:36
Bei SR6 wurde einfach zu viel versemmelt.

Ich hoffe das irgendwann eine vernünftige 7 Edition rauskommt.
+1. Der Magie-Band war der letzte SR6-Regelband den ich gekauft habe und die Regeln wandern jetzt wohl mal irgendwann in den Verkauf. Wenn ich spiele, dann ShadowCore XP (Fate). Von den Hintergrund- und Abenteuerbänden entscheide ich von Fall zu Fall ob ich das noch brauche.
In meinem Bekanntenkreis bin ich der letzte, der überhaupt noch SR-Produkte kauft und da sind einige wirkliche Hardcore-Fans dabei.
Natürlich ist mir klar, dass persönliche Eindrücke absolut subjektiv sind und potentiell nichts mit den tatsächlichen Zuständen zu haben.
Aber wie bei DSA5 habe ich leider noch nicht herauskriegen können, wo sich die begeisterten SR6-Fans herumtreiben, wenn so eine Community existiert.

Ich hatte große Hoffnungen in die 6e gesteckt, aber die wurden enttäuscht, weil offenbar versucht wurde, den Spagat zwischen Modernisierung und vertrautem Crunch zu schaffen und sie daran gescheitert sind. Weil sie versucht haben, narrative Indy-Element (gegen die ich absolut nichts habe, wenn es gut gemacht ist) in das System zu quetschen, anstatt das System zu verschlanken.
Die Altspieler hat Shadowrun wohl eh auch verloren, die blieben bei 4 oder 5. Evtl. besinnen sie sich ja beim nächsten mal (wenn es noch ein nächstes mal gibt) darauf, ein wirklich einsteigerfreundlich-leichtes klassisches System (also kein Anarchy 2) zu schaffen um neue Spieler:innen zu gewinnen.
Ich befürchte aber eher, dass Shadowrun mit/nach der 6e sterben oder zumindest sehr lange ruhen wird.

Nebenbemerkung: Kommt es nur mir so vor, oder wirft Pegasus momentan mehr deutsche Eigenproduktionen auf den Markt als CGL "originales" Material produziert?
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Kaskantor am 4.09.2021 | 11:38
Um zu meiner Meinung noch etwas klarzustellen.

Ich finde die 6e gut und spielbar, aber bei weitem nicht perfekt.
Allerdings war das noch zu keiner Edition so.
ZB. bin ich vor Jahren direkt zu Beginn in die 5e eingestiegen und was hatte diese sich alles anhören müssen  :)
Heut gibt es Jahre später lustigerweise viel mehr positive Stimmen zu.

Die Fate-Edition finde ich auch super und bin was SR angeht weitaus mehr ein Setting-, als ein Regelfreund, aber für langes Spiel fehlt mir bei Fate auch das ein oder andere.
Zb. das typische Steigerungselement in SR und ich geb’s zu, man kann in SR einfach cool sich eine Waffe nach eigenem Gutdünken modifizieren. Fürs lange Spiel fehlt mir sowas in Fate.

Wo man Spieler*innen dafür findet? Na recht easy in der Matrix, äh Internet.
Hab erst vor kurzem eine Gruppe aufgemacht und die ist voll, so dass ich derzeit garnicht alle Anfragen einbinden kann.

Und auf zb. YT sind auch Gruppen zu finden, die umgestiegen sind. Zb. die Orkenspalter, Mitch und andere unbekanntere Spielgruppen findet man da auch.

Da regt sich niemand über die Regeln auf, sondern begrüßen eher das flüssigere Spielen (auch wenn dadurch die Regeln nicht logischer werden).

Ich finds gut, dass sie sich mal getraut haben , in eine andere Richtung vorzustoßen, wie gesagt es ist nicht alles gut, aber vielleicht entwickelt sich daraus ja noch was tolles. Besser wie Stillstand ist es allemal.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: sockenschuss am 4.09.2021 | 12:06

Och naja, ich finde das es bei jeder Edition genug zu meckern gibt wenn man denn meckern mag.
Die 6. Edition finde ich da nicht besser oder schlechter als die vorherigen.
Hab die bis vor nem halben Jahr geleitet und das war ok. Laaaaaange nicht perfekt, aber so ok das wir
es regelmäßig mit Spaß gespielt haben.
Allerdings muss ich sagen, dass wenn es uns regeltechnisch zu wild wurde wir bzw. ich es halt vereinfacht bzw.
geändert habe. Darin unterscheidet sich SR6 dann auch nicht von anderen Systemen.
Wie bereits erwähnt finde ich es auch gut, dass Pegasus da originär deutsches Material in prima Qualität rausbringt.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: YY am 4.09.2021 | 12:46
Heut gibt es Jahre später lustigerweise viel mehr positive Stimmen zu.

Von den selben Leuten? ;)

Ist doch klar, dass jene, die nicht nur aus reiner Gewohnheit mal ein paar Wochen maulen, Jahre später längst tatsächlich abgewandert sind.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Kaskantor am 4.09.2021 | 14:00
Hab ich jetzt nicht recherchiert, aber könnte mir schon vorstellen, dass da der eine oder andere dabei ist :).
Einen ähnlichen Eindruck hatte ich zb. auch bei DnD4, was manche vielleicht heute auch anders sehen, als damals ;)
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Flamebeard am 4.09.2021 | 16:42
Auch "limitierte" Auflagen wie z.B. das Schattendosier II ist noch leicht zu kriegen (diese Limitierten Produkte waren bei SR 4 und 5 quasi immer sofort restlos in Blitzgeschwindigkeit ausverkauft und nach Veröffentlichung 1-2 Monate später bereits über 100€ Wert).

Dies ist nicht mal ansatzweise der Fall bei SR6.

Selbst das "limitierte" Schattendosier I ist noch leicht zu finden für 20€.
Das ist ganz gewiss kein gutes Zeichen.

Das wird natürlich nie und nimmer an den Auflagen liegen...

Schattenkatalog 1: 750 Stück
Schattenkatalog 2: 700 Stück
Schattenkatalog 3: 800 Stück

Schattenhandbuch 1: 3000 Stück
Schattenhandbuch 2: 3000 Stück
Schattenhandbuch 3: 3000 Stück
Schattenhandbuch 4: 2250 Stück

Schattendossier 1: 2500 Stück
Schattendossier 2: 2000 Stück

dazu einige Beleg-Exemplare ohne Nummerierung, die wohl auch mittlerweile zirkulieren. Und ja, die Preissteigerungen für das SR4-Material kann ich bestätigen. Aber für die SR5-Limiteds war das nie so extrem. Die Preise haben sich da nach Ausverkauf verdoppelt, vielleicht verdreifacht. Was zum Einen an der knapp drei- bis viermal so hohen Auflage liegen mag. Dazu kommt, dass die Aufmachung schon für SR5 nicht mehr so prall war. der dunkle schaumgepolsterte Einband schreit halt nach Schnitten und ähnlichen Macken. Und mit SR6 sind es jetzt ganz normale Bücher mit Sondereinband und ohne Klappentext.

Ich bin auf jeden Fall auf die SR6-Runde, der ich mich angeschlossen habe, gespannt. Ist sicher nicht alles doof und vieles einfach nur Gewöhnungssache.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Darius der Duellant am 9.09.2021 | 09:40
Deine Zahlen unterstreichen sein Argument für SR5&6 doch?
Die Schattendossiers haben eine deutlich geringere Auflage, sind aber viel einfache zu bekommen als die Schattenhandbücher.

Und verdreifacht?
Schön wär's, ich habe sehr lange versucht ein SHB1 für unter 100€ zu bekommen, das war nichts. Und die Suche fand vor dem Erscheinen der sechsten Edition statt
Stand jetzt liegt das günstigste Exemplar bei 130€.

Meinem subjektivem Empfinden nach läuft die 6er deutlich schlechter als die 5er.
Als die frisch war, gab es schnell mehr 5er als 4er Runden.
Wenn ich jetzt online stöbere finde ich deutlich mehr 5er als 6er Runden und offline kenne ich niemanden der es spielt.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: himmelweiss am 9.09.2021 | 11:32
Ja hab das mit den Auflagen-Zahlen jetzt auch nicht ganz verstanden.
Jedenfalls kann ich mich sehr gut an SR5 Zeiten noch erinnern, und es war immer schwer und teuer an SHBs zu kommen kurz nach der Veröffentlichung.
Und die waren nur paar Monate nach Veröffentlichung auf ca. 60 - 120€+ Wert (je nach Angebot und Nachfrage eben).
Bei SR6 ist das jetzt nicht mal annähernd der Fall obwohl die Auflagen niedriger sind.
Und das ist für mich ein deutliches Zeichen das SR6 keinesfalls so Erfolgreich ist wie die vorherigen Editionen.

Wie dem auch sei, schön das es SR6 Runden gibt und diese Runden hoffentlich noch einiges von SR6 kaufen werden, denn sonst wäre die Hoffnung auf ein SR7 im nächsten Jahrzehnt äusserst gering.

Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Darius der Duellant am 9.09.2021 | 11:46
Vielleicht kommt ja auch eine neue Edition wenn die aktuelle ausreichend schlecht läuft und man sich mit anderen Käuferschichten retten möchte.
 
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Flamebeard am 9.09.2021 | 12:02
Naja, die 'Sammlerpreise' für die SR5 SHB haben schon ein wenig auf sich warten lassen. Klar, es gab recht zügig einige eBay-Angebote, die Preise um 60-90 Euro aufgerufen haben. Da waren die Bücher aber teils noch im Pegasus Webshop bestellbar. Der erste Spike kam dann häufig 18-24 Monate nach Veröffentlichung, wenn die Auflage wirklich ausverkauft war.

 Danach kam dann ein typisches Auf und Ab aufgrund von fluktuierendem Angebot und Nachfrage. Und einigen Spekulanten-Accounts auf eBay, die sich scheinbar eine größere Menge der Bücher auf Halde gelegt hatten. Name und anderes Angebot der Accounts legen Analyse-gesteuerte Angebotsgestaltung nahe, also das, was man teils regelmäßig als Werbung auf Youtube zu sehen bekommt. Oder, um die Brücke zu einem anderen Thread (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,101934.msg135010939.html#msg135010939) zu schlagen: Ja, die Spekulanten sind in unserem Hobby angekommen.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Aedin Madasohn am 9.09.2021 | 12:46
und wie schaut es mit der e-Variante (PDF) des Totbaumes aus?

nicht das eine deutliche Akzeptanz des SR 6 PDF zu einer Kannibalisierung beim echten Buch geführt hat
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Darius der Duellant am 9.09.2021 | 16:52
Naja, die 'Sammlerpreise' für die SR5 SHB haben schon ein wenig auf sich warten lassen.

Ich habe das erste SHB einige Zeit vor dem Erscheinen des zweiten angefangen zu suchen.
Da war es schon nur noch zum mehrfachen Preis erhältlich. Das erneute auftauchen im Pegasus-Shop war nicht mit einer realen Verfügbarkeit gleichzusetzen.
Ich hab's damals nämlich (erfolglos) dort bestellt.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: himmelweiss am 10.09.2021 | 08:19
Nun gut, über Sammlerpreise lässt sich ja bekanntlich prima streiten und im Kreis drehen :D
Einigen wir uns einfach darauf das jeder da seine eigenen Erfahrungen gemacht hat :)

Ich finds aufjedenfall schade das ich SR6 aussitzen muss, mir bringt es jetzt leider auch gar nichts mich da weiterhin einzukaufen da mir die ganzen Änderungen eben überhaupt nicht zusagen. Echt doof, ich hätte absolut nichts dagegen gehabt eine neue Edition anzufangen und zu sammeln.

Versteht mich nicht falsch, es gab schon immer von Edition zu Edition scharfe Kritik und Ablehner.
Aber der Sprung zwischen SR5 und SR6 ist diesesmal schon etwas zu heftig für meinen Geschmack.
Titel: Re: Ist die 6. Edition von Shadowrun mehr oder weniger versackt?
Beitrag von: Darius der Duellant am 10.09.2021 | 10:19
Da bin ich total bei dir.
Finde selbst Anarchy interessanter zum Spielen als die 6er...