Tanelorn.net

Pen & Paper - Rollenspiel => Pen & Paper - Allgemein => Pen & Paper - Umfragen => Thema gestartet von: Koenn am 26.04.2021 | 21:37

Titel: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Koenn am 26.04.2021 | 21:37
Aktuell ist mir die Motivation und der Spaß aller Online-Runden nach einem Jahr Corona-Zeitalter gänzlich abhanden gekommen. Davor hatte ich nichts mit Online-Runden am Hut. Wie bei den meisten hier ist aus Stammrunden im Laufe des letzten Frühlings eine Online-Runde geworden, was hätte man denn sonst tun sollen? Mittlerweile sind es für mich nach 8 Stunden Home Office mit Headset auf dem Kopf einfach nur noch weitere x Stunden mit Headset auf dem Kopf geworden, bei denen man nochmals volle Aufmerksamkeit aufbringen will, und irgendwann nicht mehr kann ...

Gibt es unter euch auch "Ausgelaugte", denen die aktuelle (Rollenspiel-)Situation zum Halse raushängt? Keine Kraft oder Lust mehr auf Discord- oder TS-Runden? Der schöne Gedanke an die Wiederaufnahme der Tischrunden? Oder soll man die Runden weiterkauen, nur um den Kontakt nicht zu verlieren, da hängt ja bei Stammrunden sehr viel mehr dran?

Wie geht ihr damit um?
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: JS am 26.04.2021 | 21:48
Bei mir ist genau das Gegenteil der Fall: Ich habe keine Lust mehr auf Tischrunden mit all ihren Problemchen und dem nichtrollenspielerischen Blabla und Freßtamtam drumherum.

Ich bin mit meinen vielen Onlinerunden und den Onlinestammtischen so zufrieden wie zu meiner besten Rollerhochphase damals in der Studienzeit.
:)
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Nebelwanderer am 26.04.2021 | 21:53
Onlinerunden sind für mich ein Segen, und durch Corona haben die gefühlt nochmal einen gewaltigen Schub bekommen.

Als Schichtarbeiter finde ich es toll vor der Nachtschicht noch schnell 3-4 Stunden eine Session wahrnehmen zu können, das war am Tisch so nicht möglich.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: YY am 26.04.2021 | 21:55
Wie geht ihr damit um?

Mir geht Onlinespiel dermaßen gegen den Strich, dass ich erst gar nicht damit angefangen habe.

War insofern halbwegs unproblematisch, dass der Nachwuchs sowieso eine RPG-Pause erzwungen hat. Umgekehrt dürfte die Pandemie auch überstanden sein, bis ich mir wieder Zeit für "normale" Rollenspielrunden nehmen kann.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: KhornedBeef am 26.04.2021 | 21:57
Ich würde an deiner Stelle ehrlich gesagt, wenn der Kontakt wichtig ist, versuchen, den zu halten, und einfach den Aufwand und Anspruch fürs Rollenspiel geringer zu halten. Kürzer spielen z.B., und so spielen, das die Konzentration nicht überbeansprucht wird (wenig Mathematik, viel Kollaboration und Storytelling statt Stehgreif-GeLARPe, ein bisschen "play to find out" statt anspruchsvoller Überplots).
Und wenn du nach einem langen Tag einfach gar nicht mehr zuhören kannst, wäre das ja am Tisch auch nicht besser.

Ich persönlich bin gerade ehrlich gesagt alles außer Online-Rollenspiel müde. Echt, schnauze voll. Einfach mal spielen wäre toll.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Radulf St. Germain am 26.04.2021 | 22:02
Mal so, mal so. Ich finde es toll, dass man auch unter der Woche eine Runde spielen kann und danach gleich in's Bett fällt. Die Technik bietet coole Möglichkeiten, nervt aber auch ab und an.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Fnord am 26.04.2021 | 22:05
Ich spiele mit meiner einen Stammrunde genauso viel Online RPG wie früher Tisch RPG.
Ich bin nicht des RPGs müde, aber würde meine Freunde gerne wieder live sehen.

Zum Eingangbeitrag frage ich mal, wärst du nach einer anstrengenden Arbeitsschicht in der "Firma" nicht auch platt und unmotiviert zum spielen gefahren,  und hättest den Muff und Stress der Arbeit nicht auf der Fahrt zum Spiel verloren.
Mir geht es eher so, dass mir die geistige Pausen , wie Autofahren vor dem Spiel oder nach der Arbeit fehlen., um trotz eines Arbeitstages noch Spass am Spiel zu haben.
Gehe mal zwischen Arbeitsende und Spielbeginn vor die Tür, Bewegung baut Stress ab.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: JS am 26.04.2021 | 22:08
Ach, nebenbei: Wer mit Discord spielt, kann z.B. problemlos auf dem Sofa sitzen und mit Tablet ganz ohne Headset mitspielen, allerdings paßt das nicht mit jedem VTT. So kann man quasi im Entspannungsmodus zockeln.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: General Kong am 26.04.2021 | 22:10
Meine Gruppe hat sich gegen Online-Runden entschieden. Ich kann wegen Hochrisiko und der Versorgung zweier weiterer Hocheisikopersonen (Mutter und Schwiegermutter) an den noch stattfindenden Minipräsenzrunden (bis jetzt, damit ist ja nun durch Schluss )  eh nicht teilnehmen.
Wäre für mich eine Option, aber der Gedanke, noch mehr Zeit vor dem Rechner zu verbringen, ist nicht so sexy.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Gunthar am 26.04.2021 | 22:22
Also ich gehöre zu denen, die lieber offline spielen. Eigentlich habe ich dieses Hobby genau deswegen wieder zur Schublade rausgeholt, damit ich weniger vor dem PC sitze und auch mehr unter die Leute komme. Eine Online-Runde ist ja noch OK. Die D&D 5e Runde spielt jetzt wieder offline.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Koenn am 26.04.2021 | 22:34
Und wenn du nach einem langen Tag einfach gar nicht mehr zuhören kannst, wäre das ja am Tisch auch nicht besser.

Doch, die Tatsache, dass man sich sieht und gegenüber sitzt, macht Tischrollenspiel maßgeblich unterschiedlich. Aber den ganzen Tag erst beruflich und dann privat Bildschirm und Headset zu verwenden fühlt sich zunehmend identisch an. Ich mag meine Arbeit, thematisch abwechslungsreich, sozial wie technisch interaktiv, auch genug zum grübeln. Nach ca. 8+ Stunden ist für den Tag aber auch genug davon. Wenn meine Arbeit handwerklich und nicht zu 100% online wäre, dann wäre das ja auch ein Unterschied abends online die RPG-Runde zu genießen.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Oasenseppel am 26.04.2021 | 22:42
Spiele mehr als die letzten Jahre, seit Corona am Start ist und finde es super. Zudem habe ich auch wieder mit richtigem Onlinerollenspiel angefangen. Täglich noch ein par Stunden WOW. Ist doch geil.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Kreggen am 26.04.2021 | 22:45
Ich spiele und spielleite seit 1989. Die letzten 12 Monate waren die, in denen ich am wenigsten in den letzten 30 Jahren gespielt und noch weniger geleitet habe, nämlich 2 x Präsenz am Tisch im Somemr mit ausreichend Abstand und 1 x online.  Ich mache drei Kreuze, wenn Präsenzrunden wieder möglich sind. Ich kann die Euphorie ob Onlinespielen einiger Mitforisten absolut nicht nachvollziehen. Ich spielte die letzten 12 Monate online und leite das kommende halbe Jahr im Verein online, weil es momentan nicht anders geht. Mehr als alle 14 einen Abend mit 4-5 Stunden maximal, länger und öfter kann ich das nicht, da ich eh den ganzen Tag vor einem Bildschirm sitze. Ich spiele Rollenspiel nicht um des Spielens willen, sondern auch um Sozialkontakte zu pflegen.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Quaint am 26.04.2021 | 22:48
Ich hab schon lang vor Corona viele Online Runden gehabt, und deren werde ich jetzt auch nicht müde.  :headbang:
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Tele am 26.04.2021 | 22:49
Ich bin auch online begeistert. Abends ne schnelle Runde von 20-22:30 und das jede Woche. Total cool.

Kein großer Aufwand.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Kaskantor am 26.04.2021 | 23:02
Onlinespielen ist das beste was mir seit langem passiert ist.
Ich spiele so viel mehr als vorher. Für mich als Daddy mit 2 Kids und einem Rudel Hunde könnte es garnicht besser gehen.

Und wenn man Abends nicht RPG zockt, spielt man doch eh oft Videospiele, oder hängt vor der Klotze, nicht?
Also zumindest in der Woche.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: WaterBaron am 26.04.2021 | 23:09
Hm eine Müdigkeit stellt sich bei mir so nicht ein. Habe vor Corona aber auch nur ein oder zwei mal Online gespielt. Seitdem wir mit unserer eigentlichen Runde den Weg zum Online spielen gegangen sind habe ich mir noch eine zweite Runde zum spielen gesucht.

Es ist schö nso unkompliziert unter der Woche spielen zu könne und nochmal komplett andere Leute "am Tisch" (also dem virtuellen) zu haben,

Unabhängig davon freue auch ich mich wenn man irgendwann wieder mit den bekannten Nasen am Tisch sitzen kann. Das bedeutet etwas weniger Zeit vor dem Rechner. Aber daür würde ich das Online spielen dann nicht einstellen.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Kreggen am 26.04.2021 | 23:22
Nachtrag: ich habe auch aufgehört, Onlinespiel-Fans zu erklären, warum ich Onlinespielen so schnell wie möglich wieder loswerden möchte, leider sehr erfolglos. Das erinnert mich an Diskussionen, die ich vor Jahren mit LARPern führen musste, die mir erklären wollten, warum LARP die einzig wahre Art des Rollenspiels sei. Das Hobby hat so viele Facetten, so viele Möglichkeiten, und Onlinespiel ist eine davon. Es ist der Pandemie geschuldet, dass das jetzt so einen Aufwind hat, die Technik hat sich rasend schnell entwickelt in diesem Segment: Discord, VTTs, Streaming, OnlineCons, ist doch echt fix gewesen alles. Aber das heißt doch nicht, dass alle, die warum auch immer nicht so warm werden mit dem Onlinespiel, rollenspieltechnisch Zurückgebliebene sind, die man belächeln oder auslachen muss. Ist mir leider passiert, daher habe ich zB auch keine Lust, Onlinecons zu besuchen. Einzige Ausnahme war die Heinzcon, da hab ich mich ganz wohl gefühlt und auch zum ersten Mal online geleitet.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: JS am 26.04.2021 | 23:52
Aber wieso sollten die Onlinefans die Offlinefans komisch anzählen und vice versa? Das kann doch beides völlig unbeeinträchtigt nebeneinander dahintoleriert werden.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: schneeland am 27.04.2021 | 00:02
Wenn's vor allem darum geht, den Kontakt zu halten, würde ich, wie von KhornedBeef, auch schon erwähnt, Frequenz und Spieldauer runterfahren (ich kann am Tisch z.B. problemlos 4-5 Stunden spielen, online sind mir 2-3 deutlich lieber) und ggf. einfach mehr Smalltalk betreiben.
Eventuell hilft es auch, den Grad der Technik runterzufahren - ich würfele z.B. auch bei Onlinerunden analog und habe ein ausgedrucktes Charakterblatt auf Papier; außerdem haben wir uns in der Runde auf Owlbear-Rodeo als leichtgewichtige Lösung für Karten eingependelt.

Ansonsten komme ich persönlich mit dem Onlinespiel weiterhin gut klar - da stressen ich eher viele andere Dinge. Allerdings freue ich mich auch darauf, mit den Leuten vielleicht nächstes Jahr mal am Tisch sitzen und spielen zu können.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: tartex am 27.04.2021 | 04:19
Spiele online seit 2015 recht viel. Mit Corona ist es bei mir weniger geworden, weil wir als allein lebendes Paar auf uns selbst zurückgeworfen sind. 8]

Mich nervt, dass ich in den meisten Runden den Eindruck habe, dass sich einige Spieler ausgeklinkt haben, fast nix sagen und wahrscheinlich nebenbei auf was anderes konzentriert sind.

SL + 3 Leute wäre für mich das absolute Maximum, aber viele SLs wollen nur größere Runden.

Ich vermisse auch die Möglichkeit zum parallelem Char vs Char Gespräch.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Kreggen am 27.04.2021 | 06:36
Aber wieso sollten die Onlinefans die Offlinefans komisch anzählen und vice versa? Das kann doch beides völlig unbeeinträchtigt nebeneinander dahintoleriert werden.

Ich habe wie gesagt andere Erfahrungen gemacht.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Space Pirate Hondo am 27.04.2021 | 06:48
Ich bin seit Ende der 00er Jahre in Onlinerunden aktiv, weil ich damals auf dem Land gelebt habe und dadurch kaum Spieler für echte Runden in der Nähe waren.

Wobei ich letztes und dieses Jahr bisher nur einen One Shot geleitet habe, da ich in der Branche arbeite, die von Corona sehr profitiert hat und ich abends einfach zu platt war irgendwas zu machen. Nicht mal ein Buch konnte ich lesen....

Wenn dir der soziale Aspekt so wichtig ist, spiele kein Rollenspiel, sondern ein Brett-/Gesellschaftsspiel über TTS. Wobei da gibt es z.B. auch Dungeon Crawler (D&D Boardgames), wo man ganz entspannt Monster verhauen und looten kann, ohne sich mental zu sehr zu überanstrengen.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Weltengeist am 27.04.2021 | 07:06
Gibt es unter euch auch "Ausgelaugte", denen die aktuelle (Rollenspiel-)Situation zum Halse raushängt? Keine Kraft oder Lust mehr auf Discord- oder TS-Runden? Der schöne Gedanke an die Wiederaufnahme der Tischrunden? Oder soll man die Runden weiterkauen, nur um den Kontakt nicht zu verlieren, da hängt ja bei Stammrunden sehr viel mehr dran?

Bei mir ist es kurioserweise so, obwohl ich ja schon vor Corona intensiv online gespielt habe. Aber im Moment kann ich mich dazu einfach nicht mehr aufraffen und sehne mich nur noch nach meiner Tischrunde.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Nodens Sohn am 27.04.2021 | 07:08
Ich spiele ja schon fast 40 Jahre Rollenspiel und ich konnte mir niemals eine onlinerunde vorstellen.
Dank Corona habe ich anfgefangen onlinerunden mit meinem Rollenspielkreis durchzuführen, damit wir wenigstens so spielen können. Und was soll ich sagen - alles war plötzlich viel einfacher als vorher. Keine Babysitter, keine späte Heimfahrt usw.

Ich hatte online so intensive Runden, wie ich sie offline kaum hatte. Also ich mag das online-spielen nicht mehr missen. In unserer Runde ist auch ein Mitspieler, der mindestens 8 Stunden am Tag mit Headset beruflich vorm Bildschirm sitzen muss. Unsere Lösung: Wir spielen am Wochenende und schon wars wieder ok!
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Chiarina am 27.04.2021 | 07:17
Ich finde Online spielen auch in Ordnung.
Mir fehlen Gesten und Mimik, auch ein bisschen das soziale Drumherum, ganz so toll wie Offline werde ich das wohl nie empfinden.
Besser aber, als nicht zu spielen, und im Großen und Ganzen läufts eigentlich erstaunlich gut.

Was mich nur manchmal etwas wundert, ist die Frequenz, die einige Rollenspieler jetzt zu Online-Bedingungen an den Tag legen.
Da gibt´s gar nicht so wenige, die drei oder viermal in der Woche in irgendeiner Runde spielen.
Ist ja Online alles so schön einfach!

Das kann ich ehrlich gesagt nicht.
Wenn ich zwei Runden in der Woche habe, grenzt das schon an Stress.
So ein Spiel ist für mich auch ein Event... etwas, auf das ich mich freue und das hinterher immer noch eine Weile nachklingt.
Ich kann so etwas nicht wie am Fließband ´runterbrechen.

Ich glaube, wenn ich das tun würde, dann bekäme ich wirklich relativ schnell Online-RP-Müdigkeit.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Soloban am 27.04.2021 | 08:19
Ich lebe auf dem Land und habe es in den letzten Jahren nicht geschafft eine regelmässige Runde aufzubauen.
Als ich noch im eher städtischen Bereich lebte war das deutlich einfacher.

Dann kam Corona. Ne Runde war erstaunlich schnell gefunden, die Chemie passte wunderbar.
Dazu dann noch etliche OneShots auf sehr gut organisierten Online Cons (HeinzCon, Conspiracy usw.)

Ich fröhne dem Hobby seit ca. einem halben Jahr mehr als in den 10 Jahren davor. Mein Hobbyfunke wurde dadurch wieder entfacht.

Gerade mit Familie ist es für mich auch schwierig geworden auf physische Cons zu gehen. Bzw. würde ich wegen ein paar One Shots nicht einmal durch die Republik auf die HeinzCon fahren.

Ich persönlich sehe beide Formen off- und online als "gleichgut" an. Beide haben Vor- und Nachteile.
Post-Corona würde ich beide betreiben, wobei sich für Offline erstmal ne Runde zusammenkratzen müsste, was wie gesagt bei mir scheinbar schwierig bis unmöglich ist.

Ich sitze im übrigen auch den ganzen Arbeitstag mit Headset vor dem Rechner, habe allerdings kein Problem auf privat umzuschalten. Das ging aber auch schon vorher mit privaten Programmierprojekten o.ä.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Boba Fett am 27.04.2021 | 08:20
Aber wieso sollten die Onlinefans die Offlinefans komisch anzählen und vice versa? Das kann doch beides völlig unbeeinträchtigt nebeneinander dahintoleriert werden.
Weil Menschen den Drang haben, zu missionieren...
Und vielleicht würden die anderen Kreggen halt nur unheimlich gern dabei haben.

Ich bin da inzwischen zweierlei Meinung...
Ja, ich freu mich sehr darauf, meine Leute mal wieder vollständig an einem Tisch versammelt zu sehen. Denn online spielen ist halt etwas anderes...
Am Tisch spielt man sehr viel mehr "gemeinsam", finde ich. Und das fehlt mir (natürlich).

Andererseits muss ich auch sagen, dass ich finde, das sehr vieles online besser funktioniert, als am Tisch. Und infolge dessen machen dann auch Dinge Spaß, die am Tisch nicht so viel Laune machen würden.
Die Battlemap ist da ein sehr gutes Beispiel. Mit roll20 (oder andere Plattformen) ist das so easy.
Am Tisch ist das immer ein Krampf, denn die Battlemap braucht platz, sieht nicht selten scheisse aus, Miniaturen machen Arbeit, sowas wie Fog-of-War ist umständlich und macht noch mehr Arbeit...
Das werde ich zumindestens vermissen und ich überlege schon, ob wir nicht demnächst einen Monitor auf den Tisch legen werden...
Und - was JS sagte - online Runden sind defintiv mehr auf das spielen konzentriert. Fahrzeiten entfallen und drum herum Gelaber reduziert sich. Fokus am Spiel ist die Szene und Ablenkungen sind nicht da (notfalls schaltet man das Mikro ab). Man spielt mehr und das Spiel ist konzentrierter. Und ich merke, dass ich online wesentlich weniger Dinge "überhöre", wo es am Tisch zu viel "Rauschen" gab.
Allerdings ist online auch anders, denn Dialoge zwischen den Charakteren parallel zum Spielgeschehen sind auch unmöglich bis schwierig - allerdings stören sie halt auch nicht mehr oder lenken ab.

Ich glaube, ich werde versuchen, zukünftig beides zu machen. Runden, in denen mehr "Rolle gespielt wird" und in denen das Sozialkontakt relevant ist, am Tisch und Battlemap fokussierte Spiele lieber online. Ausserdem kann man Systeme, wo man lokal vielleicht kaum Leute findet auch gut online zocken.

Nachtrag: Wenn online, dann bitte mit Kamera und einem guten Konferrenz-Tool. Wir benutzen Teams oder Jitsi, sind aber auch durch etliches anderes durch, was sich als nicht praktikabel erwiesen hat. Ohne Kamera (wir haben einen Spieler bei der D&D5 Runde, der keine hat) fehlt mir dann eindeutig zu viel vom Gegenüber.

Und die Antwort: online-Rollenspiel Müdigkeit? Nein! Ich vermisse die Gemeinsam-am-Tisch Rollenspiele sehr, aber das bedeutet nicht, dass ich das online Spielen leid bin.
Ich unterhalte mich ja auch unheimlich gern mit Leuten über Rollenspiel, aber deswegen bin ich dem Forum nicht müde...
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Faras Damion am 27.04.2021 | 08:39
Ich muss zugeben, dass ich mir das ein oder andere Mal ein "Habs ja gesagt" nicht verkneifen konnte.  :-[
Ich spiele Online schon seit 2012 und habe mich häufig über die abweisende Einstellung geärgert. "Was der Bauern nicht kennt, frisst er nicht. Gelästert wird aber dennoch."  ::)
Von den Kritikern sind nur noch wenige übriggeblieben.  :)

Die, die es getestet haben und es nicht mögen, haben mein Mitleid.
Koenn, du bist nicht allein. 2 oder 3 Leute aus meinem Umfeld leiden auch.
Corona wird vorbeigehen. *reicht Trost-Schoki*

Um es erträglicher zu machen, empfehle ich die Runden anzupassen. Unter der Woche mag ich persönlich Charakterspiel- oder Erzählonkel-Runden, die wenig Konzentration erfordern. Ausserdem sollten sie ohne Plattform gespielt werden, so dass man mit dem Tablett auf dem Balkon liegend oder (großartig!) beim Abendspaziergang spielen kann.
Die Taktik- oder Rätselrunden haben wir aufs Wochenende verschoben.

Ich freue mich darauf nach Corona wieder Halb-Halb spielen zu können. Nicht wegen der Spielqualität, sondern weil mir das Alleinsein i.A. auf den Keks geht.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: wogipogi am 27.04.2021 | 08:56
Da ich ja nach ewig langer Zeit wieder Einsteiger bin, habe ich in den letzten Monaten nur online gespielt. Es funktioniert doch ganz gut. Dennoch freue ich mich schon auf eine Runde am Spieltisch. Beides hat seine Vorzüge und Nachteile.
Da ich ja auch Bildschirmarbeiter bin kann ich das mit der Erschöpfung am Monitor sehr gut verstehen. Ich habe den Luxus das ich im eigenen Garten einen Ausgleich finde und neben der "Kopfarbeit" Rollenspiel auch noch gerne (Rock) Musik mache. Dabei bekomme ich den Kopf frei und und habe wieder Spaß mich an den Monitor zu setzen.

Derzeit spinnt in meinen Kopf so eine Idee beides zu kombinieren z.B. Die Besatzung auf ein Raumschiff und eine Bodencrew, die im Augenblick nicht zueinander kommen können oder sowas. Da kann das Onlinetool auch teil des Spiels werden. Hat sowas mal jemand gemacht ?

@schneeland Das Tool "Owlbear-Rodeo" kannte ich noch gar nicht. Habe ich mir angesehen und das ist genau perfekt für meine Runden. Danke
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: aikar am 27.04.2021 | 09:04
Ich freue mich wieder vor Ort zu spielen, aber ich hab auch Online-Spiel zu schätzen gelernt. Es hat beides seine Vor- und Nachteile und ich bin immer noch dabei (Nach vielen Online-Runden 2020/21) rauszufinden, was das Optimum ist.

Was sich bei mir beim Online-Spiel bis jetzt schon ausgezahlt hat:

Deshalb verlege ich mich aktuell auf das, was Online-Spiel gut kann und freue mich darauf, dass was es nicht so gut kann, wieder vor Ort zu machen, anstatt zwanghaft online gleich wie offline spielen zu wollen. Letzteres wird ziemlich sicher nicht wirklich gut gehen und einen schlechten Nachgeschmack hinterlassen.

Derzeit spinnt in meinen Kopf so eine Idee beides zu kombinieren z.B. Die Besatzung auf ein Raumschiff und eine Bodencrew, die im Augenblick nicht zueinander kommen können oder sowas. Da kann das Onlinetool auch teil des Spiels werden. Hat sowas mal jemand gemacht ?
Wir haben hin und wieder versucht, Spieler, die aus irgendeinem Grund nicht anreisen konnten, per Videochat zu zu schalten. Hat nicht gut funktioniert. Sie werden nicht so gut eingebunden und verstehen oft nicht alles, was in der Gruppe gesagt wird.
Was aber gut funktioniert, sind zwei Gruppen mit jeweils eigenem Spielleiter, die per (Video-)Chat in Kontakt stehen und sich abstimmen. Das bringt bei passenden Settings wie Shadowrun sehr viel Stimmung.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Sequenzer am 27.04.2021 | 09:27
Ich finde Online spielen auch in Ordnung.
Mir fehlen Gesten und Mimik, auch ein bisschen das soziale Drumherum, ganz so toll wie Offline werde ich das wohl nie empfinden

Wenn dir die Mimilk fehlt spielt doch einfach mit Webcam ;)

Ich war eigentlich auch nie so der Fan von Online aber  es hat Vorteile.  Viel Sachen wie unsere Google Präsentation  haben wir auch so übernommen weilsnpraktisch ist und es jeder editieren kann.

Bei unserer L5R Gruppe waren das jetzt auch letztes Jahr an die 42 Runden also fast mehr wie sonst mit den Leuten. Dazu haben wir jetzt halt immer noch Leute aus unserem Verein dabei mit denen wir sonst nur 2x im auf unserer Vereinshütte sieht :)
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Gunthar am 27.04.2021 | 09:29
Das mit dem Zuschalten von Abwesenden funktioniert bei der Midgardgruppe eigentlich recht gut, da wir die dazu passende Ausstattung haben.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Blizzard am 27.04.2021 | 09:32
Wie geht ihr damit um?
Ich habe damals, wo der ganze Scheiß mit Corona & Lockdown angefangen hat, in meinen Spielrunden gefragt, wie wir damit umgehen sollen. 2/3 der Spieler haben gesagt, sie wollen auf keinen Fall online spielen und ich wollte das auch nicht. Beim zweiten Lockdown, als dann absehbar war, dass der ganze Mist länger dauern würde, haben wir gesagt, wir probieren es mal. Allerdings fanden sich zu den Terminen, zu denen ich online etwas angeboten habe, nicht genügend Spieler. Und so haben wir es auch wieder gelassen.
So gesehen habe ich das mit dem Online-Spielen gar nicht erst angefangen, ich vermisse absolut nichts dabei.
Für mich ist diese Online-Spielerei kein Ersatz. Auch nicht mit Webcam.

Seither pausieren also die Spielrunden, und das dürfte in Summe jetzt etwa 1 Jahr sein, was natürlich viel zu lange ist. Und eine dritte Spielrunde, die 2021 eigentlich starten sollte liegt bislang auf Eis wegen Corona. Ich habe dann zwischendrin für die Spielrunden mal diverse Discord-Fragestunden eingerichtet, wo wir einfach verschiedene Dinge besprochen haben. Das war eigentlich ganz gut, und ich denke, das werde ich beibehalten für die Zeit, wenn wir wieder am Tisch spielen können. Eine (Discord-)Fragestunde für zwischen den Runden.

Ich selbst bin also nicht Online-RP-müde, aber ich merke z.B. wenn ich mit einem Kumpel online über mehrere Stunden zocke und wir uns dabei (mit Headset) über Discord unterhalten, dann bekomme ich da nach einiger Zeit Ohrenschmerzen von den bzw. vom Tragen der Kopfhörer. Schon von daher wäre Online-RP nichts für mich. Und ich habe jetzt auch in der Zwischenzeit von einigen Leuten mitbekommen, dass sie des Online P&P spielens müde sind oder da einfach keinen Bock mehr drauf haben- aus den unterschiedlichsten Gründen.

Ich bin nicht des Online-Spielens müde, aber ich bin Corona-müde. Ich will nicht nur ständig zu Hause rumsitzen und nur Ausflüge an die Tanke oder zum Supermarkt machen. Und vor allen Dingen will ich endlich mal wieder Tisch spielen mit Leuten um mich rum (am Tisch). Corona ärgert mich auch deswegen, weil ich in den letzten Monaten öfters mal 3 statt 2 freier Wochenenden gehabt hätte, und kein einziges davon für eine RPG-Session nutzen konnte. Wenn ich das dann so hochrechne über die letzten Monate, kommen einem echt die Tränen. :'(. Aber nicht nur wegen der Tischrunden; ich will auch endlich mal wieder auf Cons gehen und dort Leute treffen.

Es wird allerhöchste Zeit, dass Tischrunden endlich wieder "normal" stattfinden können.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: sma am 27.04.2021 | 10:00
Ich spiele seit 2012 oder 2013 online, ca. 6x im Monat. Daran hat Covid-19 nix geändert. Von meinen zwei offline Runden ist eine leider mangels Bereitschaft online zu spielen verendet, die andere ist jetzt auch online. Über die Jahre hat sich für mich als ideale Zeit 3 Stunden und als ideale Gruppengröße 5 herausgestellt.

Da ich berufsbedingt häufiger den ganzen Tag in Audiokonferenzen hänge, kenn ich das Gefühl, dass dann die Luft raus ist und dann auch noch Rollenspiel aus dem gleichen Homeoffice zu spielen zu viel Stress ist. Da gebe ich aber dem Beruf die Schuld, nicht dem Online-Rollenspiel.

Vom Offline-Spiel vermisse ich eigentlich hauptsächlich das gemeinsame Pizza-Essen oder Grillen im Sommer und das Klönen. Das wird aber eh nicht mehr das selbe sein, weil letztes Jahr ein Spieler aus der Stammbesetzung verstorben ist, mit den ich sonst lange gefachsimpelt habe.

Online zu spielen hat den großen Vorteil, dass ich nette Leute auch anderswo in Deutschland kennengelernt habe, mit denen ich gerne spiele, auch wenn ich noch nicht mit ihnen in einem Raum gemeinsam war. Ich möchte das nicht missen.

Corona-müde bin ich aber auch.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Scurlock am 27.04.2021 | 10:00
Ich war anfangs ziemlich skeptisch, meine Tischrunde online abzuhalten. Nach ein, zwei Sitzungen habe ich allerdings gemerkt, dass mir die Leitung aufgrund der zahlreichen Tools wesentlich leichter fällt. Kein aufwändiges Regelwälzen mehr, da PDFs mit wenigen Klicks zur Hand. Kein umständliches Kartenzeichnen oder mühsames Aufstellen auf der Battlemap, Tableplop (oder anderen VTTs) sei dank. Kein Aufräumen hinterher mehr notwendig und vor allem viel einfachere Terminfindung. Gerade Letzeres hat in unserer Runde dazu geführt, dass wir viel häufiger (und auch konzentrierter) spielen. Haben wir früher bestenfalls alle 3 Wochen einen Termin zum Spielen gefunden, spielen wir jetzt nahezu wöchentlich.
Trotzdem fehlt mir bei den Online-Runden etwas, es fehlt ein wenig die Wärme, die Seele, die so eine Tischrunde ausmacht. Ja, es ist jetzt viel effektiver, da kaum OFF-Gespräche stattfinden und keine Zeit-/Platzverschwendung stattfindet. Aber auch das gehört irgendwie dazu und macht den Charme einer Rollenspielrunde aus. Und selbst ein Videotalk kann nicht das direkte Gespräch am Tisch ersetzen. Nicht selten gibt es ONLINE dann auch diese Pausen, in denen rein gar nichts gesagt wird. Und da wird einem bewusst, dass diese ganzen effektiven Tools den persönlichen Kontakt an einem Tisch nicht ersetzen können.   
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Kreggen am 27.04.2021 | 10:02
Gelöscht, da irrelevant

Ich werde mir 2-3 Abende ansehen, ob ich online leiten kann und ob es mir was bringt, und wenn nicht, war es da halt für mich mit dem Online-Spielen/-leiten. Ist fairer für die Mitspielenden, die müssen sonst ein halbes Jahr einen nörgelnden alten Mann ertragen. Dann bin ich halt raus und such mir ein neues Hobby, bis wieder Präsenzrunden möglich sind.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Baron_von_Butzhausen am 27.04.2021 | 10:07
In Bezug auf mein Rollenspiel ist Corona das Beste was mir passieren konnte.

Ich habe 4 Runden Online, und ich für mich brauche sie auch gar nicht mehr Offline.

Wir spielen mit Roll20 Discord mit Webcam außerdordentlich gut.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Sphinx am 27.04.2021 | 10:24
Da ich ein 50% Online und 50% am Tisch Spieler war ist es für mich kein Beinbruch.
Was ich gemerkt hab ist das die Tischrunde online halt viel schlechter funktioniert als die Runde welche von Anfang an so geplant war.

Ich vermisse bei der Tischrunde ehr das drum herum. Ich hab  gerne Handouts gebastelt, Minis angemalt, Terrain erstellt um es dann am Tisch einzusetzen. Und da ich nicht gerne im Luftleeren Raum (ohne Konkreten nutzen) Bastel, ist da tote Hose.

Vom Gameplay. Tja auch wenn wir mit Webcam Spielen fehlt etwas die Gestik (Restliche Körper abseits des Gesichts, wie einen Schwerthieb darstellen), die ich ganz gerne einsetze. Da kann man schon infos mit Transportieren die nicht so offensichtlich sind und nur den aufmerksammen Spielern auffallen.
Aber abseits davon, sofern alle ein ordentliche Setup (Webcam, Mikrofon, stabile Internetleitung, keine Störgeräusche von anderen Lärmquellen wie der Fernsehschauenden kleinen Tochter) haben. Gibt es für mich keinen Grund nicht Online genauso viel Spaß zu haben wie am Tisch.

Trotzdem mache ich 3 Kreuze wenn wir in X Jahren endlich mal wieder am Tisch spielen dürfen. Auch wenn es fürs eigentliche Spiel nicht so extrem viel ändert. Das drum herum ist für mich auch viel Wert und man kommt sich erheblich näher auf Menschlicher ebene als nur Online.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Hewisa am 27.04.2021 | 13:03
Ich spiele tatsächlich auch seit Corona und online deutlich mehr als vorher.

Allein schon, weil mein rollenspielerischer Freundeskreis dermaßen weit verstreut ist, dass regelmäßige Tischrunden eh nicht zustande kommen, wenn, dann mal ein Oneshot an einem Wochenendbesuch.

Aber online? Easy. Meine eigene D&D-Kampagne kam tatsächlich erst durch online-Spiel zustande, und wird dabei vermutlich bleiben. Bei einer anderen D&D-Kampagne, bei der ich mitspiele, hätte ich sonst (aufgrund der räumlichen Distanz) sicher nicht einsteigen können.

Ich konnte mir das anfangs auch nicht vorstellen und gerade Runden, bei denen es viel um Chrakterspiel und Drama zwischen den SC geht leiden imho stärker unter dem Medium als andere - da fehlt dann einfach die Nähe. Klar kriegt man Mimik und Gestik auch über eine Webcam irgendwie übertragen, aber da fehlt dann doch das Unmittelbare und das direkte miteinander - da kommt (zumindest soweit ich das bislang erlebt habe) nie die Intensität auf, die man so am Tisch gewöhnt ist.
Aber gerade Battlemap-lastige Spiele sind online deutlich besser zu handhaben.
Wie Boba sagt: Fog of War/Sichtlinien, sind so viel leichter. Vorbereitung ist auch viel einfacher - Maps vorbereiten bzw. hervorragend gezeichnete Karten aus dem Internet einbauen (mach das mal bei der Tischrunde). Tokens statt Minis. Generell viel übersichtlicher...

Kurz: Ich freu mich auch wieder, wenn am Tisch spielen wieder geht. Aber Bei Online-Runden werd ich definitiv bleiben.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Saffron am 27.04.2021 | 13:43
Nicht müde. Für mich sind das zwei verschiedene Welten.

Bis 2020 eine regelmäßige Tischrunde mit Freunden, Rollenspiel ist eher klassisch, casual und wenig innovativ. Seit Corona ist die Runde auf Eis, online ist nicht erwünscht, und selbst die Verabredungen zum Klönen über Skype haben nicht geklappt. Zu Conventions bin ich aus Zeitmangel nie gefahren. (Außer natürlich das Tanelorn-Treffen)

Seit Corona verabrede ich mich ca. alle 7-10 Tage zu einem One-Shot oder Few-Shot, nehme auch an Online-Conventions teil, probiere lauter neue Systeme aus und lerne vor allem Indies kennen.

Positiv ist dabei, dass ich  mit Leuten aus ganz Deutschland zusammenkomme, mit einigen auch schon mehrfach gespielt habe und es sehr schätze, neue Kontakte zu knüpfen und  es mag, neue Sichtweisen und Spielstile dieser Menschen zu erleben. Das ist für mich zumindest ein kleiner Ersatz für die fehlenden sozialen Offline-Kontakte.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Harlekin78 am 27.04.2021 | 14:14
Für mich ist es auch wie Saffron es schreibt. Online-RP ist eine sehr gute Ergänzung, unabhängig von Corona. Ich spare Reisezeit, Zeitaufwand als Gastgeber und das bedeutet mehr Zeit fürs Spielen. Eine Präsenzrunde ist für mich aber auch immersiver, intensiver und sozialer, und wird das echte Rollenspiel bleiben.

Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Tudor the Traveller am 27.04.2021 | 14:25
Online-RP-Müdigkeit

So muss es heißen, dann passt es bei mir.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Mhyr am 27.04.2021 | 14:28
Für mich ist das virtuelle Spiel nicht der real deal. Aber es ist eine hervorragende Ersatzdroge!
Wir hatten mit Roll20 einen absoluten Höhenflug im ersten Lockdown 2020. Dann schwand meine Motivation für diese Form des Spiels, insbesondere aufgrund der Sommergefühle und der Hoffnung wieder am Tisch aus Holz spielen zu können. Dann wurde es aus verschiedenen Gründen holprig online zu zocken.
Jetzt leite ich die - für mich persönlich - Kampagne der Dekade via Owlbear Rodeo! Nur mit zwei Spielern, aber super intensiv, kurze Sessions mit höherer Frequenz. Owlbear Rodeo ist für meine Zwecke genial: einfach nur ein virtueller Spieltisch auf den ich eine Map werfen und mit fertigen oder individualisierten Tokens Dinge platzieren kann, und sogar würfeln könnte.

Wir verwalten die Charaktere andernorts und kommunizieren via Discord. Die Spieler würfeln meistens auf DDB und ich analog.

Allerdings bemalen wir nebenbei fleißig Minis für die Kampagne und wollen irgendwann mal in "echt" spielen. PnP von Angesicht zu Angesicht bleibt also unsere Nr. 1!
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Kreggen am 27.04.2021 | 14:41
Je mehr ich mir hier durchlese, desto mehr beschleicht mich das Gefühl, ich mache irgendwas falsch. Die meisten hier postenden Tanelornis spielen mehr als früher, lernen mehr neue Systeme und Leute kennen, spielen ganz viele OneShots und auf Onlinecons ... und bei mir ist's das komplett das Gegenteil. Und ich gebe zu: ich bin teilweise echt neidisch auf den einen oder anderen. Dabei ist es doch das gleiche Hobby. Was stimmt mit mir also nicht? Gibt's hier einen Rollenspiel-Psychologen?
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Drantos am 27.04.2021 | 15:05
Je mehr ich mir hier durchlese, desto mehr beschleicht mich das Gefühl, ich mache irgendwas falsch. Die meisten hier postenden Tanelornis spielen mehr als früher, lernen mehr neue Systeme und Leute kennen, spielen ganz viele OneShots und auf Onlinecons ... und bei mir ist's das komplett das Gegenteil. Und ich gebe zu: ich bin teilweise echt neidisch auf den einen oder anderen. Dabei ist es doch das gleiche Hobby. Was stimmt mit mir also nicht? Gibt's hier einen Rollenspiel-Psychologen?

Weiter oben gibt es den Tipp, Online Rollenspiel von der Verwaltung her möglichst spartanisch zu halten. Ich mach das auch so. Ich hab vorher Fantasy Grounds benutzt und da ging ein beträchtlicher Teil des Abends nur für die Nutzung des Tools drauf. Wir sind dann auf Owlbear Rodeo umgestiegen und nutzen den VTT nur für Battlemaps und Handouts, Bilder von NPC, etc.

Der Rest wird wie beim live spielen abgehandelt. Alle würfeln analog und sagen die Ergebnisse an, die SC werden mittels Charakterblättern auf Papier verwaltet. Der VTT schwimmt meistens unbeachtet im Hintergrund mit und rückt nur bei Bedarf in den Fokus.

Das wichtigste ist für mich der Video-Chat (wir nutzen Skype). Dadurch, dass wir uns gegenseitig sehen, entsteht eine sehr viel heimeligere (anderes Wort fällt mir gerade nicht ein) Atmosphäre, als beim bloßen Spielen über z.B. discord. Wir haben beides ausprobiert und würden wahrscheinlich ohne Video-Chat nicht online spielen.

Ich spiel auch lieber am Tisch, aber unsere online Runde kommt dem schon recht nahe (vor allem, wenn sich alle gleichzeitig die Pizza vom Bringdienst reinstopfen).

Ein weiterer Faktor ist, dass wir vor Beginn des Spiels meistens ca. ne halbe Stunde einfach über alles mögliche quatschen, wie wir es auch bei unserer offline Runde sehr oft getan haben.


cu Drantos
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Mhyr am 27.04.2021 | 15:16
Weiter oben gibt es den Tipp, Online Rollenspiel von der Verwaltung her möglichst spartanisch zu halten. Ich mach das auch so. Ich hab vorher Fantasy Grounds benutzt und da ging ein beträchtlicher Teil des Abends nur für die Nutzung des Tools drauf. Wir sind dann auf Owlbear Rodeo umgestiegen und nutzen den VTT nur für Battlemaps und Handouts, Bilder von NPC, etc.

Der Rest wird wie beim live spielen abgehandelt. Alle würfeln analog und sagen die Ergebnisse an, die SC werden mittels Charakterblättern auf Papier verwaltet. Der VTT schwimmt meistens unbeachtet im Hintergrund mit und rückt nur bei Bedarf in den Fokus.

Das wichtigste ist für mich der Video-Chat (wir nutzen Skype). Dadurch, dass wir uns gegenseitig sehen, entsteht eine sehr viel heimeligere (anderes Wort fällt mir gerade nicht ein) Atmosphäre, als beim bloßen Spielen über z.B. discord. Wir haben beides ausprobiert und würden wahrscheinlich ohne Video-Chat nicht online spielen.

Ich spiel auch lieber am Tisch, aber unsere online Runde kommt dem schon recht nahe (vor allem, wenn sich alle gleichzeitig die Pizza vom Bringdienst reinstopfen).

Ein weiterer Faktor ist, dass wir vor Beginn des Spiels meistens ca. ne halbe Stunde einfach über alles mögliche quatschen, wie wir es auch bei unserer offline Runde sehr oft getan haben.


cu Drantos

 :headbang:
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: tartex am 27.04.2021 | 15:24
Freßtamtam drumherum.

Finde ich schön, dass das mal jemand wie ich sieht.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: JS am 27.04.2021 | 15:49
Je mehr ich mir hier durchlese, desto mehr beschleicht mich das Gefühl, ich mache irgendwas falsch. Die meisten hier postenden Tanelornis spielen mehr als früher, lernen mehr neue Systeme und Leute kennen, spielen ganz viele OneShots und auf Onlinecons ... und bei mir ist's das komplett das Gegenteil. Und ich gebe zu: ich bin teilweise echt neidisch auf den einen oder anderen. Dabei ist es doch das gleiche Hobby. Was stimmt mit mir also nicht? Gibt's hier einen Rollenspiel-Psychologen?

Mir dir kann alles völlig in Ordnung sein. Nur, weil die Mehrheit etwas mag, heißt das ja nicht, daß auch eine Minderheit das nur deswegen mögen muß.

Von meinen Tischrunden z.B. haben zwei Spielerinnen aufgehört, weil sie Onlinespiel auch mit längerer Spielerfahrung nicht mochten. Ein Spieler mag es auch nicht, nimmt es aber als notwendiges Übel hin. Wir drei anderen, also die andere Hälfte, feiern es total ab. Eine meiner ehemaligen Tischrunden (5 Leute) spielt schon seit einem Jahr nicht mehr, weil niemand Onlinespiel wollte. Nun langsam raffen sie sich auf, weil es immer noch besser ist als weitere Flaute.

Ich denke, das Bild wird hier auch etwas verzerrt, weil inzwischen viele Onlinefans von uns sehr leicht andere Runden mit anderen Onlinefans gefunden haben und die positiven Erfahrungen sich dadurch natürlich potenzierten. Ginge ich rein von meinen ehemaligen vier Tischrunden aus, wäre die Hälfte davon nicht im Onlinespiel präsent.

Ach, nebenbei: Ich habe übrigens die gegenteiligen Erfahrungen von dir gemacht, nämlich daß nicht wenige strenge Offlinefans mir ziemlich missionarisch und auch griffig immer wieder vorpaulten, wie kacke doch das Onlinespiel sei. Denen war es auch egal, daß ich es toll finde...

Finde ich schön, dass das mal jemand wie ich sieht.

Jep. 2 Stunden Freßtamtamausfall sind ja in 8 Stunden Sitzung einzurechnen. Und ständig wieder diesen dämlichen Gammeltee neu zubereiten und auftischen. Alle paar Minuten läuft irgendwer durch den Raum oder die Wohnung auf der Suche nach Fressen, Saufen oder Klos. Man, man.
Und manche Sitzungen fielen auch durch allgemeines Freßkoma (Grillen!) total aus, weil niemand mehr denken konnte. Nein, ehrlich... das Gefresse beim Spiel ist mir einfach zuwider geworden. In längeren Sitzungen machen wir nun 30-45 Minuten Essenspause, und das funktioniert reibungslos.
 :q
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: aikar am 27.04.2021 | 15:57
Mir dir kann alles völlig in Ordnung sein. Nur, weil die Mehrheit etwas mag, heißt das ja nicht, daß auch eine Minderheit das nur deswegen mögen muß.
Meine Frau hat unsere zwei regelmäßigen Kampagnen pausiert, weil ihr das Online-Spiel einfach nicht so taugt wie lokal. Und für die meisten anderen in unseren Runden ist es schön, dass es eine Möglichkeit gibt, weiter zu spielen, aber alle freuen sich darauf, wieder vor Ort zu spielen.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Ninkasi am 27.04.2021 | 16:02
Je mehr ich mir hier durchlese, desto mehr beschleicht mich das Gefühl, ich mache irgendwas falsch. Die meisten hier postenden Tanelornis spielen mehr als früher, lernen mehr neue Systeme und Leute kennen, spielen ganz viele OneShots und auf Onlinecons ... und bei mir ist's das komplett das Gegenteil. Und ich gebe zu: ich bin teilweise echt neidisch auf den einen oder anderen. Dabei ist es doch das gleiche Hobby. Was stimmt mit mir also nicht? Gibt's hier einen Rollenspiel-Psychologen?

Naja, ich denke, es ist halt online einfacher eine neue Runde zufinden und öfter eine Runde zu veranstalten.
Ist eine Frage des Wollens und der anschließenden Umsetzung.
Viele sind vermutlich durch den Lockdown gefördert worden diese Online-Spielweise mal auszuprobieren.
Damit steht vermehrt die Infrastruktur und die Hemmschwelle weitere Runden anzutesten.
Da einige andere Freizeitbeschäftigungen wegfallen ist auch noch mehr freie Zeit für das Rollenspiel da.

Mich persönlich stört der Kopfhörer auf Dauer. Ohne stören die Nebengeräusche (Lüfter vom Notebook), besonders die Mitspieler.
Wenn ich da den ganzen Tag schon in Heimarbeit am PC verrbingen müsste, wäre meine Motivation abends auf Online-Chat mit Kopfhörer noch viel geringer.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Megavolt am 27.04.2021 | 16:08
Es heißt Distanzrollenspiel.  ~;D

Bei mir ist die Lage so gemischt. Ich komm mit den Online-Runden gut klar und kann da auch alle Vorteile abgreifen, aber ich will mal wieder echte Männchen auf echten Battlemaps sehen und so.

Kopfhörer sucken in der Tat erheblich, ich fühle mich da unwohl, mir fehlen die Nebengeräusche.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Kaskantor am 27.04.2021 | 16:14
Mit gescheiten Tisch-Mikros und Boxen geht es sehr gut ohne Kopfhörer.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Megavolt am 27.04.2021 | 16:16
Mit gescheiten Tisch-Mikros und Boxen geht es sehr gut ohne Kopfhörer.

Okay, wie kriegst du das ohne Hall und Rückkopplung hin?
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Huhn am 27.04.2021 | 16:18
Je mehr ich mir hier durchlese, desto mehr beschleicht mich das Gefühl, ich mache irgendwas falsch. Die meisten hier postenden Tanelornis spielen mehr als früher, lernen mehr neue Systeme und Leute kennen, spielen ganz viele OneShots und auf Onlinecons ...

Also ich spiel definitiv nicht mehr als vorher. Ich hab vorher online und offline gespielt und nach einem kurzen Hype im März 2020 als kurz mal die Heimrunde auf online gewechselt hatte, fiel dann die ehemalige Offlinegruppe aus verschiedenen Gründen komplett weg und übrig blieben halt die gelegentlichen Onlinerunden, die vorher auch schon da waren. Conrunden fallen größtenteils weg.

Ich hab nichts gegen Onlinespiele, im Gegenteil sehe ich sie auch unabhängig von Corona als tolle Ergänzung mit ganz eigenen Möglichkeiten. Aber ich gammel aufgrund der Krise und dem damit verbundenen Dauerzuhausegehocke ohnehin schon geschätzte 10+ Stunden am Tag am Rechner und jede erdenkliche Vernstaltung wird derzeit online abgehalten und da muss ich nicht auch noch unbedingt meine Wochenendeabende am Schreibtisch verbringen. Außerdem machen mir als SL Onlinerunden tendenziell mehr Arbeit, weil ich dann am eigenen Anspruch scheitere, ne nette Umgebung in Roll20 zu schaffen, Bilder rauszusuchen etc. was ich für offline Runden eher selten tue.

Ergo: Gelegentliche (Online-)Runden, so alle zwei Wochen mal, sind ok und da hab ich Bock drauf. Öfter nervts dann. Das ging mir aber auch vor der Krise schon so.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Kaskantor am 27.04.2021 | 16:21
Da kann man bei Discord und Co. einiges einstellen.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: JS am 27.04.2021 | 16:24
Okay, wie kriegst du das ohne Hall und Rückkopplung hin?

Das ist mit Bordmitteln von Discord und sonstigen Hilfsprogrammen (u.a. NVidia) sehr einfach möglich. Ein Kumpel von mir guckt sogar Filme online mit uns ohne Headsetmikro und Kopfhörer. Ein anderer Kumpel, der auch mitspielt, klemmt sich ein Lavaliermikro an den Pulloverkragen und hört über PC-Lautsprecher - auch total easy. Ich habe sogar schon nur über iPad (ohne Kopfhörer) und Discord mitgespielt und bot auch keine Echos und Kopplungen. Der Kaskantor spielt mit mir in X Runden zusammen und klingt mit seinem Setup (Standmikro, Lautsprecher), als hätte er ein exzellentes Headset auf. Einwandfrei.

Also, so manche Kritik am Onlinespiel wegen "technischer Probleme" ist... sagen wir mal... auf Unwissenheit gebaut. Oder auf wirklich mieser, billiger Technik. Oder auf fehlender Lust, die Möglichkeiten auszuschöpfen und in Ruhe zu testen.
:)
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Rhylthar am 27.04.2021 | 16:28
Ich nutze meine Webcam (ohne Cam) als Mikro. Manchmal etwas blechern, sehr Geräusch empfindlich (Tastatur), aber ansonsten super ohne Headset.

Zum Thema:
Online-RPG bringt mich mal wieder dazu nach vielen Jahren, regelmäßig zu spielen. Alles andere war nur immer sporadisch. :)
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Shipwright Tom am 27.04.2021 | 16:47
Bin bei dem Thema auch unschlüssig. Wie bereits erwähnt gibt es bei beidem sowohl Vor- als auch Nachteile.

Beim Online-Spiel stört mich insbesondere, dass viele Leute manchmal abwesend wirken (wir spielen zu 90% ohne Webcam), wohingegen das bei Offline-Runden natürlich nicht so leicht möglich ist (da es auch sofort auffallen würde).

Gute Technik ist tatsächlich ein Muss, sonst ist das ziemlich unerträglich, zumindest für mich.

In Zukunft werde ich versuchen einige Vorteile des Online-Spiels auf Offline-Runden zu übertragen.
Besonders interessant wirken da Projekte wie TiltFive (https://www.tiltfive.com/) (Augmented Reality Tabletop), aber man kann sicher auch mit Bildschirmen und ähnlichem arbeiten.

Ansonsten bleibt natürlich für Runden mit größeren Entfernungen zwischen den Teilnehmern, das Online-Spiel erhalten (zumindest hoffe ich das).


Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: JS am 27.04.2021 | 16:55
Ich habe die Erfahrung gemacht, daß es auch in vielen Tischrunden die Schweiger und Abwesenden gibt, die aber weniger auffallen, weil sie dann mal aktiv zu den Würfeln greifen oder mit kurzen Antworten den Plänen der Agilen zustimmen. Diese Leute sind online teils auch so schweigsam oder blühen manchmal sogar auf und werden aktiver. Die Rechnung offline = aktivere Spieler kann ich nicht unterschreiben.

Ein maßgebliches Werkzeug gegen die "gefühlte Abwesenheit" ist bei uns der VTT gewesen. Wir spielten ja schon vor 15 Jahren mal mit Teamspeak, aber ohne VTT, die erst das Gefühl eines gemeinsamen Spielraumes vermitteln. Damals hatten wir auch das Problem, daß Leute schnell mal surften und mailten usw. Seitdem wir VTT benutzen, habe ich als Spieler und SL diesen Eindruck nicht mehr. Davon ab: Wenn es am Tisch lange Soloszenen gab, hat man sich auch oftmals gelangweilt, und Leute greifen nicht selten zu ihren Smartphones. Wenn ich jetzt online spiele, merke ich eine zu lange Soloszene entweder an oder schaue auch mal beim T vorbei. Ich habe das nie als destruktiv empfunden.

Außerdem sollte die SL im Onlinespiel aktiver moderieren und jede Spielperson immer mal wieder direkt ansprechen und einbinden. Das führt auch zu einem guten Erfolg bei der Beteiligung.

Alles möglich; keine Hexerei.

Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: tartex am 27.04.2021 | 17:07
Diese Leute sind online teils auch so schweigsam oder blühen manchmal sogar auf und werden aktiver. Die Rechnung offline = aktivere Spieler kann ich nicht unterschreiben.

Im selben Raum kriege ich halt einen guten Eindruck, ob die Leute ins Telefon schauen, ob sie eingepennt sind oder ob sie interessiert zuhören oder gar mitfiebern.

Online habe ich den nicht. VTT macht es eigentlich noch schwieriger, weil ich entweder Kamera oder VTT im Blick behalte.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: JS am 27.04.2021 | 17:09
Stimmt, aber eigentlich spürt man das doch ziemlich gut am Spielfluß, an der Beteiligung und wie schnell Spieler reagieren. Ich habe z.B einen Spieler in der Runde, der eher still ist, aber blitzschnell antworten kann und informiert ist, wenn ich ihn anspreche. Daran merke ich, daß der nebenbei nicht rumsurft. Wenn Spieler Fragen wiederholen oder langsam reagieren und erst einmal nachdenken müssen, wo wir sind, ist die Sache ja auch klar.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Kreggen am 27.04.2021 | 17:25
Im selben Raum kriege ich halt einen guten Eindruck, ob die Leute ins Telefon schauen, ob sie eingepennt sind oder ob sie interessiert zuhören oder gar mitfiebern.

Online habe ich den nicht. VTT macht es eigentlich noch schwieriger, weil ich entweder Kamera oder VTT im Blick behalte.

Ja, das ist genau auch mein Problem.

Ist ja nicht so, als würde ich Online-Spiel verteufeln oder so. Ich hatte in den letzten 12 Monaten 2 aufeinanderfolgende City of Mist Runden a 6 Monate, die waren toll, mit Discord/Roll20/Padlet und eine geniale SL,  sowie dann mein erster eigener SL-Versuch beim Heinzcon mit Tales from the Loop Discord/Roll20, was mir nach Bauchgefühl so lala gelungen ist.

Jetzt leite ich ein halbes Jahr online Mythos World und die Session Zero war schon ganz nett. Ich fühle mich dennoch unwohl dabei, ich glaube, dass die Spieler zu hohe Erwartungen an mich haben, dabei kenne ich mich mit der Technik gar nicht aus. Zb Musik in Discord abspielen: ich hab jetzt zig Bots und Programme ausprobiert, aber keins macht, was ich möchte, es kann mir aber auch keiner helfen, weil alle mit den Bots und Programmen zurechtkommen und zufrieden sind. Das frustiert mich halt und demotiviert mich.

Ich habe auch ein Problem, mit fremden Leuten was zu spielen oder für die zu leiten. Online wohlgemerkt. Bei einer Präsenzrunde wie zB beim GRT oder der Heinzcon habe ich das Problem überhaupt nicht, da macht es mir Spaß, mit Unbekannten zu spielen.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: McMolle am 27.04.2021 | 19:47
Mittlerweile sind es für mich nach 8 Stunden Home Office mit Headset auf dem Kopf einfach nur noch weitere x Stunden mit Headset auf dem Kopf geworden, bei denen man nochmals volle Aufmerksamkeit aufbringen will, und irgendwann nicht mehr kann ...

Genau so geht es mir auch.

Onlinerunden sind besser als nichts, aber ich werde sie in etwa so vermissen wie Corona selbst!

@Kreggen: Du bist nicht allein  ;D
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Xemides am 27.04.2021 | 20:14
Ich arbeite zum Glück weder im Homeoffice noch mit Headset, und habe fürs Online-Zocken Headset gegen Box und Mikro getauscht.

Für mich wird Online eine Ergänzung zum Tisch bleiben, für die Systeme die ich am Tisch nicht spielen kann mangels Spielern.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Koenn am 27.04.2021 | 20:18
Erst mal Danke für die vielen verschiedenen Antworten, vor allem auch von persönlich Bekannten.  :d

Ich hab auch schon überlegt, an dem einen oder anderen Hebel der Technik oder Mitspielerbegrenzung zu drehen.
Was definitiv etwas Mehrwert für Online-Runden ist, die Spieler auf 3 + 1 SL zu beschränken, das geht aber nur bei in dieser Zeit eröffneten Runden. Bei unserer Stammrunde seit bald 2 Jahrzehnten sind wir 6 Spieler, da kann man nicht beschränken. Technik ist wie hier häufiger erwähnt so eine Sache, da manche weder Willens noch Könnens sind ... und das des Willens beginnt an dem Punkt überhaupt Verständnis für Push-to-talk zu haben (was bei mir seit 2005 mit WoW selbstverständlich ist), oder mal auf Ratschläge technisch kompetenter Leute zu hören. Lieber wird da teilweise über eine Stunde des jedes Abends weggeworfen, weil es am Ende doch so bleibt wie es ist, damit man den einen immer schmatzen/schniefen hört und der andere zylonisch spricht.  ::)
Auch das ermüdet mir die Sinne und den Sinn des Spielens.

Ich kann's auch kaum erwarten, dass man sich wieder persönlich real am selben Tisch trifft. Bis dahin werde ich wohl pausieren.

Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: JS am 27.04.2021 | 20:23
Schon komisch: Bei mir galt am Tisch so als Optimum 1+4. Online spiele ich auch easy mit 1+6.
:)
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Saffron am 27.04.2021 | 20:52
Was stimmt mit mir also nicht? Gibt's hier einen Rollenspiel-Psychologen?
Psychologin bin ich nicht, aber ich geb gern meinen laienhaften Senf dazu: Tisch und Online haben beide Vor- und Nachteile, und wenn die Vorteile von Online-Rollenspiel bei dir nicht so hoch gewichtet sind, dann ist es auch kein persönliches Versagen, wenn dir Online-Rollenspiel einfach nichts bringt. Wahrscheinlich hilft es wenig, wenn du auf Teufel komm raus versuchst, dass es dir gefälligst Spaß zu machen hat.

Bei mir hängt allerdings viel von den beteiligten Personen ab. Ich hatte schon total stressige oder langweilige Online-Runden, weil es mit den anderen Spielern einfach nicht gepasst hat. Dafür habe ich aber schon oft mit Leuten gespielt, mit denen ich total gern zusammengekommen bin, und dann fühlen sich die Nachteile des Onlinespiels für mich nicht mehr ganz so wichtig an.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: sindar am 27.04.2021 | 21:03
Gibt es unter euch auch "Ausgelaugte", denen die aktuelle (Rollenspiel-)Situation zum Halse raushängt? Keine Kraft oder Lust mehr auf Discord- oder TS-Runden? Der schöne Gedanke an die Wiederaufnahme der Tischrunden? Oder soll man die Runden weiterkauen, nur um den Kontakt nicht zu verlieren, da hängt ja bei Stammrunden sehr viel mehr dran?
Wie geht ihr damit um?
Beides des Obigen. Ich verabscheue den Online-Quatsch, aber anders geht es eben gerade nicht. Kommunkation ist shcon unter den besten Umstaenden fuer mich schwierig, mit der Online-Barriere dazwischen wird das eher noch schlimmer. Sobald wie moeglich soll es zurueck an den Tisch gehen. Bloss - derzeit geht es eben nicht, also beisse ich mich so irgendwie durch, bis wir uns wieder am Tisch treffen koennen.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: JS am 27.04.2021 | 21:20
Ich verabscheue den Online-Quatsch,

@ Kreggen: Du verstehst, was ich oben meinte...
;)
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Settembrini am 27.04.2021 | 22:02
Wir haben mal die Vor- und Nachteile auch in der Gesprächsrunde erörtert, sogar mit Online-Ablehner-Gast:

https://pesa-nexus.de/2021/02/25/episode-17-virtual-tabletop-vs-face-to-face/

Selber habe ich eine 3-mal-die Woche stattfindende Realrunde, mit Minis und Chipsgeraschel und allem, was meien Online-Ausdauer extrem verlängert. Aktuell spiele ich effektiv dann 3 mal in realitas und zweimal online die Woche, das fetzt dann jeweils total. Bestimmte Systeme würde ich nie/nicht mehr online probieren, Details im Cast.

Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Selis am 27.04.2021 | 22:11
Ich arbeite zum Glück weder im Homeoffice noch mit Headset, und habe fürs Online-Zocken Headset gegen Box und Mikro getauscht.

Dito, zwar erst seit letzter Woche aber das war ein lang gehegter Wunsch von mir.
Der Effekt am Anfang ist nur, das ich eine gewisse Distanz empfinde aber das wird sich legen.

Ansonsten habe ich dieselben positiven, wie negativen Erfahrungen online gemacht, wie am Tisch.
Ich habe aber auch eine online Runde, die seit ca. fünf Jahren schon läuft.

Wenn ich auch das Spiel am Tisch bevorzuge, die online Variante ist vor allem für unter der Woche vollkommen okay.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Kreggen am 27.04.2021 | 22:27
@ Kreggen: Du verstehst, was ich oben meinte...
;)

Ja, ich verstehe.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Blizzard am 27.04.2021 | 22:30
Bei mir jetzt auch nicht so, dass ich das Online P&P-Spielen per se verteufeln würde, denn es gibt sicherlich einige, die davon profitieren, weil es für sie einige Vorteile bietet. Und natürlich sind einige dieser Vorteile nicht von der Hand zu weisen. Man kann z.B. mit Leuten spielen, die ziemlich weit weg oder im Ausland wohnen. Man spart sich natürlich den Hin-und den Rückweg wenn man auswärtig spielt. Und natürlich ist es einfacher, öfter online zu spielen, weil abends ab 20:00 Uhr die Leute eher können als Nachmittags um 14:00 Uhr. Aber das liegt alles sozusagen in der Natur der Sache, sprich: Das bringt dieses ganze Online-Gedöns doch eh schon mit sich. Nur ist halt vor Corona irgendwie kein Mensch auf die Idee gekommen, das für Pen&Paper (in dieser Form und diesem Ausmaß) zu nutzen und seither -mein Eindruck- wird es teilweise als RPG-Allheilmittel oder als die eierlegende RPG-Wollmilchsau angepriesen, was ich nicht so Recht nachvollziehen kann, denn Online P&P ist nun mal nicht das Non-Plus-Ultra .

Wie gesagt: Ich möchte Online P&P und dessen (vermeintliche) Vorteile nicht in Abrede stellen. Aber wenn ich mir P&P spielen Online so anschaue und mir diverse Erfahrungsberichte dazu ansehe und anhöre, dann denke ich mir immer: Zu- oder um welchen Preis würde ich das machen im Vergleich zum Tisch-Rollenspiel? Auch wenn ich kein Jurist bin, tue ich da immer so ein bisschen abwägen.
Ich habe zwar die Möglichkeit, theoretisch (und ja auch praktisch via Discord, TS, Roll 20,etc.)öfter zu spielen-aber wenn ich das hier so raus lese, dann liegt die Spieldauer im Durchschnitt bei den Onlinerunden irgendwo so zwischen zwei und vier Stunden (ja, ich weiß dass es auch längere Runden gibt). Das wäre mir persönlich viel zu wenig Spielzeit. Da spiele ich dann doch lieber an einem Wochenende von -sagen wir mal- 12-24 Uhr und habe dafür aber auch satte Action und ein Abenteuer, in dem alle Beteiligten auch was erleben. Und da spiele ich dann vielleicht nur 2 oder 3x im Monat-aber lieber weniger und dafür intensiv und lang, als 10x für 2-4 Stunden. So gesehen ist da weniger für mich mehr.

Für mich war P&P auch immer mit einem sozialen oder gesellschaftlichen Kontext verbunden. Und dazu gehört für mich eben auch, dass man sich trifft, quatscht, zusammen isst (oder was bestellt...) und dann hat man vielleicht auch mal 1-2 Stunden, die von der "Netto-Spielzeit" dafür abgehen. Wo ist das, wo gibt es das beim Online-P&P? In den Pausen geht man kurz raus und unterhält sich-entweder über ingame oder outgame Dinge...und beim Online P&P habe ich das Gefühl, jeder ist froh, die Kopfhörer endlich mal weglegen zu können und mal die anderen für 10-15 Minuten nicht hören oder sehen zu müssen.

Ich finde auch, dass das Spielgefühl ein ganz anderes ist, wenn man zusammen an einem Tisch sitzt wie wenn man zusammen spielt, aber jeder vor seinem Rechner rumhantiert. Es ist für mich auch eine ganz andere (Spiel)Atmosphäre.

Und ich bin froh, dass die meisten meiner Spieler und viele Spieler aus meinem RPG-Bekanntenkreis das ähnlich sehen.

Von daher nur noch 2 Anmerkungen von mir dazu:
1. @Kreggen: Ich kann dich sehr gut verstehen-du bist nicht alleine mit deiner Sichtweise und deinem Empfinden diesbezüglich.

2.
Ich kann's auch kaum erwarten, dass man sich wieder persönlich real am selben Tisch trifft. Bis dahin werde ich wohl pausieren.
Dito/+1 :)

Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Sequenzer am 27.04.2021 | 23:10

Ich habe zwar die Möglichkeit, theoretisch (und ja auch praktisch via Discord, TS, Roll 20,etc.)öfter zu spielen-aber wenn ich das hier so raus lese, dann liegt die Spieldauer im Durchschnitt bei den Onlinerunden irgendwo so zwischen zwei und vier Stunden (ja, ich weiß dass es auch längere Runden gibt). Das wäre mir persönlich viel zu wenig Spielzeit. Da spiele ich dann doch lieber an einem Wochenende von -sagen wir mal- 12-24 Uhr und habe dafür aber auch satte Action und ein Abenteuer, in dem alle Beteiligten auch was erleben. Und da spiele ich dann vielleicht nur 2 oder 3x im Monat-aber lieber weniger und dafür intensiv und lang, als 10x für 2-4 Stunden. So gesehen ist da weniger für mich mehr.

Es hat aber auch was wenn mal kurze knackige Runden macht wie immer  8h+ spielt und es passiert nix, die Leute samt SL trödeln man hat ja Zeit ... oft genug gehabt. Meine Wochenends Online Runden sind im Schnitt 6-7h Netto Zeit meine Donnerstags Runde knappe 4h da haben wir aber anderes Tempo hin weil man eben weniger Zeit zur Verfügung hat. Atmosphäre bekommt man auch hin man muß nur mehr beschreiben und etwas mehr moderieren.
 
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: JS am 27.04.2021 | 23:42
Wir spielen online Sitzungen von 3-4 Stunden und am Samstag 6-7 Stunden mit Essenspause. Wir schaffen nach Beobachtung aller Beteiligten online deutlich mehr Geschichte bzw. Rollenspielerisches als offline. Das natürlich auch deshalb, weil das OOG-Gebrubbel weitgehend wegfällt und gerade Kämpfe und Regelzugriffe online oder am Rechner besser unterstützt werden und damit viel schneller gehen. Shadowrun mal außenvor...
Ist unsere Erfahrung.

Vor Corona waren Runden in der Woche stets schwierig, da zuviel Wege- und Kramszeit für zuwenig Spielzeit. Online hat man fast reine Spielzeit, und ich habe inzwischen viele Runden in der Woche.

Nur ist halt vor Corona irgendwie kein Mensch auf die Idee gekommen, das für Pen&Paper (in dieser Form und diesem Ausmaß) zu nutzen und seither -mein Eindruck- wird es teilweise als RPG-Allheilmittel oder als die eierlegende RPG-Wollmilchsau angepriesen, was ich nicht so Recht nachvollziehen kann, denn Online P&P ist nun mal nicht das Non-Plus-Ultra .

Präziser: Ist (u.a.) für dich nicht das Nonplusultra. Für andere schon, die das deswegen aber nicht gleichzeitig als einzig wahres Spiel(TM) und eierlegende Wollmilchsau missionarisch anpreisen müssen. Wenn Offliner (zurecht) klagen, wird es ihnen eben nahegelegt, aber niemand zwingt sie dazu.

Ich verstehe nicht so ganz, woher bei einigen von euch Offlinefans immer diese Spitzen gegen "uns Onliner" kommen. Ihr kommt mir gelegentlich so vor, als wolltet ihr krampfhaft eine Spielweise verteidigen, die niemand euch streitig machen wollte. Es geht doch auch viel sachlicher und unaufgeregter; siehe Kreggen.
:)

Vor Corona kam übrigens in Deutschland keine Sau auf die Idee, mal Millionen Leute ins (funktionierende) Home Office zu schicken. Das war in den Augen aller Chefs ein arbeitstechnischer "Satan mit Belzebub und Luzifer Sowieso" Gedankenschock. Aktuell sind ganze Konzerne zu 90% im Home Office und kommen wunderbar klar. Ja, ja, nicht alle und überall, aber es wurde hoffentlich die Kernaussage verstanden: Onlinespiel wurde für viele Spieler zu einer Notwendigkeit, die bei einigen große Leidenschaft und bei anderen eben Ablehnung erzeugte. Kann jede/r mit leben. Who cares?

Gerade die so hochgelobte soziale Komponente des Offlinespiels sehe ich inzwischen auch deutlich kritischer als noch vor einiger Zeit. Ich vermisse nicht Spieler A, der am Tisch gerne lang und breit die immer gleichen Klagen über die immer gleichen Probleme losließ und alle damit nervte. Ich vermisse auch nicht Spieler B mit seinen Anklängen von Größenwahn. Oder Spieler C, der mir ständig mitten im Spiel - teils im Gespräch mit dem SL - sein Tablet mit neuen Spaßvideos vor die Nase hielt. Oder Spieler D mit seinen AfD-Anti-Migrantensprüchen. Oder den gelangweilten Spieler E, dem jedes Regelnachgucken schon ein Verrat am Handwedeln himself war.
Ich vermisse sie alle nicht am Spieltisch, obwohl wir recht gut miteinander spielen konnten, viel quatschten und noch viel mehr mieses Zeug fraßen.

Doch wen habe ich jetzt in meiner reichhaltigen Onlinespielerschaft? Leidenschaftliche, lustige und nette Leute jeder Art, jedes Geschlechtes und jedes Alters, die einfach gerne zusammen zocken und vor dem Spiel wie auch danach noch gerne über das Hobby fachsimpeln. Eine coole Spielerin ist sogar so jung, daß sie noch gar nicht geplant war, als wir anderen bereits mit dem d20-Boom unseren zweiten oder dritten Rollenfrühling erlebten. Die hätte sich vermutlich ums Verrecken nicht mit uns an einen Tisch gequält wegen des "sozialen Charmes" und um sich anzuhören, daß Chef A ja total kacke sei und Baby B mal wieder eine üble Nacht gehabt hätte. Es macht einfach spielerisch und gemeinschaftlich wahnsinnig viel Spaß mit all diesen Leuten, die ich noch nie an einem Tisch gesehen habe und mit denen ich in einem halben Jahr mehr über dieses Hobby gequatscht habe als mit all meinen Tischlern in 15 Jahren.

Aber dabei ist stets zu bedenken: Ich war durch meine Morpockerei schon viele Jahre vor Corona ein intensiver Onlinespieler und bin diese Art der Kontaktpflege und spielerischen Gemeinsamkeit ganz anders gewöhnt als Spieler, die ins kalte Wasser springen mußten oder müssen. Ich merke mein Headset auch nicht mehr, selbst wenn ich es 14 Stunden am Stück trage...
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Blizzard am 28.04.2021 | 00:32
Ganz kurz, denn das Bett ruft:
Ich verstehe nicht so ganz, woher bei euch Offlinefans immer diese Spitzen gegen "uns Onliner" kommen. Ihr kommt mir gelegentlich so vor, als wolltet ihr krampfhaft eine Spielweise verteidigen, die niemand euch streitig machen wollte.
Ich versuche hier keineswegs krampfhaft eine Spielweise zu verteidigen. Ich lege lediglich unaufgeregt dar, warum ich -bei allen vermeintlichen Vorteilen des Online-Spielens- nach wie vor Tischrunden bevorzuge. Nicht mehr und nicht weniger.

Ich habe eher den Eindruck, du versuchst krampfhaft das Online-Spielen zu verteidigen. Und wenn ich krampfhaft versuchen würde, das Tisch-Rollenspiel zu verteidigen, dann sähe das a) anders aus und dann würde ich b) am Online-Spielen kein gutes Haar lassen- was ja aber definitiv nicht der Fall ist. Denn ich sagte ja bereits, dass Online P&P-Spielen auch seine Vorteile hat.

Zitat
Vor Corona kam übrigens in Deutschland keine Sau auf die Idee, mal Millionen Leute ins (funktionierende) Home Office zu schicken. Das war in den Augen aller Chefs ein arbeitstechnischer "Satan mit Belzebub und Luzifer Sowieso" Gedankenschock. Aktuell sind ganze Konzerne zu 90% im Home Office und kommen wunderbar klar. Ja, ja, nicht alle und überall, aber es wurde hoffentlich die Kernaussage verstanden: Onlinespiel wurde für viele Spieler zu einer Notwendigkeit, die bei einigen große Leidenschaft und bei anderen eben Ablehnung erzeugte. Kann jede/r mit leben. Who cares?
Äh Äpfel & Birnen?
Du kannst doch Arbeit nicht mit (einem) Hobby vergleichen.

Zitat
Gerade die so hochgelobte soziale Komponente des Offlinespiels sehe ich inzwischen auch deutlich kritischer als noch vor einiger Zeit. Ich vermisse nicht Spieler A, der am Tisch gerne lang und breit die immer gleichen Klagen über die immer gleichen Probleme losließ und alle damit nervte. Ich vermisse auch nicht Spieler B mit seinen Anklängen von Größenwahn. Oder Spieler C, der mir ständig mitten im Spiel - teils im Gespräch mit dem SL - sein Tablet mit neuen Spaßvideos vor die Nase hielt. Oder Spieler D mit seinen AfD-Anti-Migrantensprüchen. Oder den gelangweilten Spieler E, dem jedes Regelnachgucken schon ein Verrat am Handwedeln himself war.
Ich vermisse sie alle NICHT, obwohl wir gut miteinander spielen konnten, viel quatschten und noch viel mehr mieses Zeug fraßen.
"Problem-Spieler" können in allen Runden auftauchen, ganz egal ob Online-oder Tischrunde. Dass du jetzt in deinen Online-Runden "bessere" Spieler hast, ist schlicht & ergreifend Zufall - aber kein Verdienst des Online-Spielens. Genau so wenig wie es an den Tisch-Runden (als solche) liegt/lag, dass da Spieler dabei waren, auf die du jetzt verzichten kannst.

Zitat
Doch wen habe ich jetzt in meiner reichhaltigen Onlinespielerschaft? Leidenschaftliche, lustige und nette Leute jeder Art, jedes Geschlechtes und jedes Alters, die einfach gerne zusammen zocken und vor dem Spiel wie auch danach noch gerne über das Hobby fachsimpeln. Eine coole Spielerin ist sogar so jung, daß sie noch gar nicht geplant war, als wir anderen bereits mit dem d20-Boom unseren zweiten oder dritten Rollenfrühling erlebten. Die hätte sich vermutlich ums Verrecken nicht mit uns an einen Tisch gequält wegen des "sozialen Charmes" und um sich anzuhören, daß Chef A ja total kacke sei und Baby B mal wieder eine üble Nacht gehabt hätte. Es macht einfach spielerisch und gemeinschaftlich wahnsinnig viel Spaß mit all diesen Leuten, die ich noch nie an einem Tisch gesehen habe und mit denen ich in einem halben Jahr mehr über dieses Hobby gequatscht habe als mit all meinen Tischlern in 15 Jahren.
Mag sein, mag nicht sein dass die sich alle an einen Tisch gesetzt hätten. Hast du sie denn schon mal gefragt? Dass du mit diesen Leuten besser klar kommst und fachsimpeln kannst ist schön und freut mich für dich (ehrlich!)- das liegt aber an den Leuten und nicht daran, dass ihr Online spielt.



Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: JS am 28.04.2021 | 01:37
Du hast vermutlich in der bisherigen Diskussion nicht mitbekommen, daß dieser aktuell große Pool meiner engagierten Mitspieler/innen voll und ganz NUR auf das Onlinespiel mit seinen (inter)nationalen Möglichkeiten zurückgeht. Offline darfst du nämlich gerne mal 30 Leute anschreiben und froh sein, wenn man von vier Antworten eventuell noch eine/n einigermaßen passende/n Spieler/in bekommt. Gerade als einer der langjährigen, größten Klager wegen ständig ausfallender Runden hier - was wir alle übrigens aus nachvollziehbaren Gründen bedauern - sollte dir das bekannt vorkommen.

Und lies dir gerne noch mal deine Wortwahl oben durch. Wenn das nicht generelle, also nicht rein individuelle Kritik am Onlinespiel war, scheint es ein Gedanken-Finger-Mißverständnis gegeben zu haben. Faszinierend ist auch, daß du mir jetzt Krampfhaftigkeit unterstellt, während ich die Lage der Offliner nach wie vor ungeheuer tiefenentspannt wie auch unmissionarisch betrachten kann. Das merke ich nun wirklich ständig explizit an. Das heißt aber eben nicht, daß ich davon absehe, generelle Kritik am Onlinespiel zu kommentieren und dabei wiederholt darauf hinzuweisen, daß ich von meinen Erfahrungen spreche, die in fast allen Kritikfeldern anders und differenzierter sind. Wie oft hier im T allein schon Sachkritik u.a. an der Technik geübt wurde, die keiner Überprüfung standhielt (also die Kritik)... das muß ich nicht mehr zählen. (Und ja: Es GIBT zweifelsohne auch Sachkritik am Onlinespiel, das nun mal nicht alles leisten kann.) Aber wenn du behauptest, Offlinespiel sei XYZ, und ich entgegne, das entspreche weder meiner Erfahrung noch meiner Meinung, bin ich meilenweit von einer krampfhaften Verteidigung entfernt.
Ich habe den Eindruck (der täuschen kann), daß mancher in der Tat bedauernswerte Offlinefan hier schlecht damit umgehen kann, daß wir Onliner teilweise die beste Rollerzeit seit Jahren oder Jahrzehnten haben und bei Offlineklagen genau darauf hinweisen, ohne gleich jemanden missionieren zu müssen. (Andere, wie YY oder Kreggen, können damit übrigens exzellent mit einem Schulterzucken umgehen...) Wer keine Lust zum und am Onlinespiel hat: Ja, gut... Geduld haben und fertig. Nichts könnte mich weniger berühren oder gar aufregen. Den individuellen Frust von euch Offlinern kann ich sachlich nachvollziehen, aber nicht nachempfinden.

Äpfel und Birnen? Du sagtest, keine Sau hätte vor Corona über Onlinespiel nachgedacht, dann sei Corona gekommen, plötzlich sei es gegangen oder mußte es gehen. Stimmt... gilt auch für Arbeit und andere Bereiche. Und schau an: Viele erkannten dann sogar, daß es GUT war und lief. Und sie feierten das. So what? Äpfel und Birnen sind Obst und wachsen an Bäumen - der Blickwinkel auf den Vergleich und dessen Kern ist der Trick.

Weiter: Problemspieler sind kein gottgewollter Zufall und tauchen einfach so in der Runde auf. Problemspieler wachsen gerne mal heran, weil Menschen sich in 5, 10, 20 Jahren auch verändern, und zwar nicht immer angenehm. Entferne mal bitte einen Kumpelmitspieler, der seit 20 Jahren in der Runde ist und jetzt am Spieltisch Pornovideos auf Tablets zeigt und (bestenfalls nur) AfD-Sprüche macht. Top. Oder neue Problemspieler sitzen plötzlich am Offlinetisch, und alle sind froh, daß man wenigstens diesen Honk gefunden hat, damit die Runde weiterlaufen kann. Yäi. Das T ist voll von Diskussionen über genau diese Offlineprobleme.
Online kommen Leute einfach vorbei, und wenn es nicht paßt, hat niemand viel Zeit und Mühen aufgewendet oder schon persönliche Bande geknüpft. Die anfängliche Distanz ist einfach größer, und das flotte Zusammenklicken eines Chars macht nicht mal der SL Streß. Wenn es den Leuten gefällt, bleiben sie, falls nicht, gibt es einen kurzen Kommentar im Chat und basta. Aber verrückter ist noch, daß man - ok: ich - plötzlich mit 8 oder 10 Leuten zusammen zockt, die man vor X Monaten gerade mal als Avatare im T kannte... und kein einziger Problemspieler ist dabei. Besser noch: Wir spielten z.B. DVL, wechselten dann zu PCoC, und ein cooler Spieler mochte das weniger, verließ PCoC und stieg wegen der Gruppe dann bei WFRS 4 ein. Entspannter und einfacher kann man es wohl nicht haben. Alle Leute sind online viel lockerer als offline, wenn jemand aussteigt oder pausiert, weil jede/r weiß, daß man im Falle des Falles innerhalb kürzester Zeit einen Ersatz finden könnte.
Mag alles Zufall und Glück sein, aber soviel Zufall und Glück habe ich offline als jahrzehntelanger Rekrutierer meiner Gruppen noch nie erlebt. 10 tolle, engagierte Spieler/innen innerhalb von wenigen Monaten im Offlinespiel? Come on. Wer das glaubt, wohnt im Takatukaland.

Daß man mit Hobbyisten offline wie online schön quatschen kann, ist eine banale Feststellung. Aber daß dem Onlinespiel gern diese soziale Note abgesprochen wird, stört mich, weil ich es komplett anders erlebt habe und erlebe. Doch ich pflege online auch schon jahrelange Freundschaften seit WoW-Raidzeiten. Oder treffe mich mit alten Kumpels zum Filmegucken im Discord. Und ich konnte nur noch mit einem ganz kleinen Teil meiner zahlreichen Rollenkumpels offline intensiv das Hobby bequatschen, dafür aber mit ca. 75% meiner neuen Rollenspieler/innen online. Ein unregelmäßig stattfindender Online-Stammtisch, bei dem 5-7 kompetente Leute einen Abend lang ganz entspannt über völlig unterschiedliche Rollenspielsysteme quatschen und mich als SaWo-Fanboys in den Wahnsinn treiben? Davon hätte ich vor dem Onlinespiel nicht mal mehr zu (alb)träumen gewagt.

Gut, ich wiederhole mich aber langsam auch, und da ich weiß, daß wir uns immer mal wieder diskursiv aneinander abarbeiten und ich außerdem dieses Zerrupfen von Beiträgen in zahlreiche Zitate mit kurzen Kommentarsätzen unfein finde, möchte ich nur verbleiben mit:
Bleib(t) offline noch für unbestimmte - möglichst kurze! - Zeit unglücklich, ich bleibe online vermutlich noch für lange Zeit glücklich.
Easy & Peace.
 ^-^
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Kreggen am 28.04.2021 | 06:53
...und ich habe inzwischen viele Runden in der Woche.

Der Faktor spielt bei  mir zB auch eine große Rolle. Ich hatte schon ein familiäres Problem, als ich noch 1 x pro Woche zum Spieleabend gefahren bin. Da kommt mir der Verein mit seinem 14tägigen Spielabend-Rhythmus sehr entgegen. Ich könnte (!) auch "woanders" online reinschnuppern, müsste aber dafür die Vereinsrunde ausfallen lassen. Was ich nicht machen werde, es sei denn, ich hab weniger als 3 Spieler:innen.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Megavolt am 28.04.2021 | 07:47
Ich finde, man muss das Distanzrollenspiel auch nochmal unterscheiden nach den Kriterien:

- kennt man die Leute oder kennt man sie nicht und
- würde man, wenn kein Corona wäre, mit genau diesen Leuten stattdessen im eigenen Wohnzimmer spielen oder leben alle anderen Mitspieler in französischen Überseegebieten oder auf der ISS und das wäre deshalb sogar unter besten Umständen nicht möglich.

Eine Wohnzimmerrunde coronabedingt in die Distanz zu verlagern ist was total anderes als auf einer Online-Con einen random Pool an Spielern zugeteilt zu bekommen, die man nicht kennt und die man nachher nie wieder sieht. Das ändert praktisch alle Faktoren.

Btw Online-Con-Fatigue, das ist vielleicht noch das krassere Problem. Ein austauschbarer Mischmasch aus Discord-Kanälen mit irgendwelchen aufgesetzten Rahmenbedingungen, das verliert mMn so langsam schon ein bisschen an Sexyness im Vergleich zu den sehr viel memorableren echten Conventions.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Kreggen am 28.04.2021 | 07:54
Ich finde, man muss das Distanzrollenspiel auch nochmal unterscheiden nach den Kriterien:
...
Eine Wohnzimmerrunde coronabedingt in die Distanz zu verlagern ist was total anderes als auf einer Online-Con einen random Pool an Spielern zugeteilt zu bekommen, die man nicht kennt und die man nachher nie wieder sieht. Das ändert praktisch alle Faktoren.

Btw Online-Con-Fatigue, das ist vielleicht noch das krassere Problem. Ein austauschbarer Mischmasch aus Discord-Kanälen mit irgendwelchen aufgesetzten Rahmenbedingungen, das verliert mMn so langsam schon ein bisschen an Sexyness im Vergleich zu den sehr viel memorableren echten Conventions.

Du sprichst mir aus der Seele. Danke!
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Megavolt am 28.04.2021 | 07:56
Ich bin mittlerweile auch skeptisch, was die "vollen" Discord-Kanäle angeht, die ich ursprünglich schon für beeindruckend hielt. Jeder idelt halt in 1000 Kanälen herum (und das erste, was man im Discord lernt, ist, wie man alles permanent stummschaltet).

Das hat mMn nichts zu bedeuten und erst recht kann es kein Vergleichsmaß sein, was "echte" Besucherzahlen angeht.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Deltacow am 28.04.2021 | 08:35
Wir sind als "Wohnzimmerrunde" zwangsweise auf Online umgestiegen. Anfangs mit großer Begeisterung. Plötzlich gab es für jede Szene eine Symbolcollage, alle NPCs hatten Bilder, detaillierte und verspielte Battlemaps/Floorplans - toll.

Mittlerweile haben wir für uns festgestellt. Wir sind das nicht / wir können das nicht. Die Interaktion nimmt spürbar ab. Die Kreativität ist irgendwie auch nicht mehr so da. Kamerascheu trifft auf "Ohne Gegenüber unvorstellbar".

Als Spielleiter habe ich mal vorsichtig versucht anderweitige Online-Erfahrung zu sammeln. Da ich aber meistens gehackte Universal-Systeme aufgesetzt auf Setting-Wünsche meiner Spieler leite fehlt mir das klassische Repertoire von DSA über Splittermond, DnD usw. + ich bin (vielleicht paradox?) tatsächlich ein introvertierter SL und habe es dann sogar vor dem ersten Versuch auch wieder verworfen.

Was ich in meiner kleinen Bubble merke. Rollenspieler mutieren zu Computerspielern. Und finden dort ihre neuen Freuden.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Boba Fett am 28.04.2021 | 08:48
... sprich: Das bringt dieses ganze Online-Gedöns doch eh schon mit sich. Nur ist halt vor Corona irgendwie kein Mensch auf die Idee gekommen, das für Pen&Paper (in dieser Form und diesem Ausmaß) zu nutzen und seither -mein Eindruck- wird es teilweise als RPG-Allheilmittel oder als die eierlegende RPG-Wollmilchsau angepriesen, ...

Ich habe nicht den Eindruck, dass dem der Fall ist. Ganz im Gegenteil.
Der allgemeine Konsens hier ist mMn, dass es eine Alternative (mit Vorteilen und Nachteilen) darstellt, online zu spielen, dass aber sehr viele den gemeinsamen Tisch wieder herbeisehnen (count me in).

Dass vor Corona kaum ein Mensch auf die Idee gekommen ist, online zu zocken, hat aber auch noch eine andere Note.
Die Leute, die fern ab vom Schuß leben, wurde da eindeutig benachteiligt. "Kannst halt herkommen und mitspielen" war so die allgemeine Lösung.
Und damit rechne ich mich ein. Wir spielen regelmäßig bei uns eine Dienstagsrunde, die von einem anderen Tanelorni initiiert wurde. Der (erste) Spielleiter kam aus einer Stadt, die rund 40 km weg lag.
Es war quasi selbstverständlich, dass er sich auf den Weg gemacht hat, um die 3-4 anderen bei uns aufzusuchen. Wir waren damals genau einmal bei ihm spielen.
Das war definitiv nicht fair. Und das hielt auch nicht besonders lange. Ich muss gestehen: Ich wäre von vornherein nicht bereit gewesen, unter der Woche, abends noch mal 90 Minuten Fahrzeit einzukalkulieren, um dann 3 Stunden zu spielen (von der dadurch resultierenden Zeit, wo man in den Schlaf kommt abgesehen).
Hätten wir damals die Online Option gehabt, hätte das möglicherweise anders ausgesehen - auch, weil man viel entspannter an die Sache gegangen wäre.
Anders herum hab ich das auch schon erlebt, dass die Leute davon ausgehen, dass man sich eben nicht abwechselnd trifft oder die Mitte sucht, sondern dass die Mitte irgendwo im Zentrum der meisten gesucht wird.

Genau da erlebe ich das online Rollenspiel als großen Gleichmacher. Und die Corona Zeit (an der nun wirklich gar nichts wünschenswert ist) hat da auch bewirkt, dass Leute, die früher in lokalen Runden gespielt und dann auseinander gezogen sind, wieder miteinander spielen.
Ich freu mich ganz ehrlich auf meine Leute, und das gemeinsam am Tisch sitzen. Denn das vermisse ich, auch, weil das eben meine Freunde sind.
Aber ich sehe auch ganz klar Vorteile im Nutzen der Software und ich sehe auch Möglichkeiten, die man vorher nicht hat.
Wer online zocken nicht mag - hab ich kein Problem damit. Wer sich deswegen gerade ausgegrenzt und benachteiligt fühlt, weil sie/er wahrnimmt, dass andere trotz Lockdown viel Spaß mit dem Rollenspiel haben: ehrliches Sorry von mir! Aber andersherum empfanden genau das selbe alle die, die vorher keine Option hatten, weil sie zu weit weg waren. Da hat sich inzwischen eine Tür geöffnet. Und die sollten wir nicht verteufeln.

just my 10 Cents
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: ArneBab am 28.04.2021 | 09:18
Ich spiele zur Zeit drei- bis viermal so viele Runden wie vorher — allerdings nur noch 2-4 Stunden pro Runde statt wie vorher 6-8.

Mir fehlen die Offline-Runden (sie waren für mich intensiver), aber mindestens eine der Online-Runden will ich auch nach Corona weiterführen, weil dadurch zwei Leute aus unserer alten Runde wieder dabei sein können, die seit Jahren wegen Umzug fehlten.

Und ich kann jetzt zweimal pro Woche spielen. Das war vorher familiär nicht aushandelbar. Online hat den großen Vorteil, dass ich halt doch mal kurz rausrennen kann, wenn was mit den Kindern ist. Und den Nachteil, dass das ein bis zweimal pro Spielabend wirklich passiert.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: pan narrans am 28.04.2021 | 09:31
Ich finde, man muss das Distanzrollenspiel auch nochmal unterscheiden nach den Kriterien:

- kennt man die Leute oder kennt man sie nicht und
- würde man, wenn kein Corona wäre, mit genau diesen Leuten stattdessen im eigenen Wohnzimmer spielen oder leben alle anderen Mitspieler in französischen Überseegebieten oder auf der ISS und das wäre deshalb sogar unter besten Umständen nicht möglich.

Diese Kriterien sind aber keine Besonderheit des Onlinerollenspiels. Ob am Tisch oder am Rechner ist völlig einerlei, wenn es darum geht, ob man lieber in fester Besetzung spielt oder auch mal mit einem random Pool. Denn den kann man auch auf Cons haben, die offline stattfinden. Wer outgame keine Zufallsbegegnungen mag, spielt halt besser in der Stammrunde.

Ich persönlich muss die Leute weder kennen, noch in mein Wohnzimmer einladen wollen. Ich will bloß mit denen spielen. Entweder stimmt die Chemie und es macht Spaß oder eben nicht. Für Fewshots oder Kampagnen suche ich mir aber auch online die Mitspielys aus, wie ich es für eine Tischrunde täte. Da frage ich also ganz gezielt Kontakte an, mit denen ich gute Spielerfahrungen gemacht habe.

Aber vielleicht sehe ich manche Dinge auch einfach anders, weil ich nicht erst seit Corona mit Onlinerollenspiel angefangen habe. Ich mache das seit circa sechs Jahren. In den nächsten drei Tagen habe ich drei Runden. Von Müdigkeit also keine Spur.



Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Kaskantor am 28.04.2021 | 09:49
Ich fand es sehr schade, dass es bei uns in unserer langjährigen Runde auch ein paar Spieler gibt, die am Onlinerollenspiel nix haben.
Ich habe diese Runde wirklich lange zusammen gehalten und mir auf gut deutsch echt den A...dafür aufgerissen.
Dann kam Corona, man konnte sich nimmer treffen und plötzlich war’s rum.
Da gibt es Leute, die mir erzählen, dass OnlineRPG nix für sie ist, obwohl sie neben Arbeit, gefühlt 16/24 Stunden Online daddeln. Da habe ich für mich gemerkt, dass ich wohl etwas engagierter bin, als meine Kumpels und vor allem, das mir RPG scheinbar wichtiger ist als manch anderem.

Ich meine, was ist denn die Alternative? Garnicht spielen?

Ich habe meiner Frau schon vor langem gesagt, dass sie mir meine Rollenspielwürfel (von mir aus auch digitale) aus meinen toten, kalten Händen reisen kann, wenn es mal soweit ist.
Ich habe für mich entschlossen, dass es mein liebstes Hobby ist und habe andere dafür aufgegeben, als klar wurde, dass mir die Zeit für weitere Hobbys fehlt. Ich bin auch Vater von 2 Kindern mit eigenem Haus und einem Rudel Hunde und sind auch von geschlossenen Kitas und Schulen betroffen, „leiden“ auch unter Homeoffice und Schooling, aber ums verrecken würde ich nie kampflos mein Hobby nicht mal nur „pausieren“ wollen.

Bei uns sind mittlerweile auch einige etwas weiter weggezogen. Gerade unter der Woche, wäre ein Spielen so nur schwer realisierbar, aber Online ist wegen der Zeitersparnis eine gute Alternative. Am WE mit mehr Zeit spricht sicher nichts gegen eine Tischrunde. Aber, ich schätze viele von uns, im mittleren Alter machen gerade Ähnliches durch und da finde ich zeiteffizientes Spielen einfach wichtiger. Mir kann auch niemand mehr erzählen, dass wenn man die ganze Woche hart gebuckelt hat und sich noch um die Familie kümmert, am WE entspannte 9 Std durch zockt, ohne die Konzentration zu verlieren.

Ich habe gerade eine Hochphase im Rollenspiel, wie ich sie seit meiner Jugend nicht mehr empfand.

Und das sage ich als jemand, der seinen Keller zu einem kompletten Rollenspiel Raum umgebaut hatte.

Die Wände mit Mauerwerk tapeziert, extra die Decke abgehangen und mit Stoff durchzogen, um mit gedämpften Licht zu spielen. Wir haben Fackelhalter an den Wänden angebracht und mit T-Lichtern befeuert. Jeder Spieler hatte eine Kerze, mit atmosphärischen haltern. Wir haben eine riesige, fast schon auf pergamentartiges Papier gedruckte Karte der vergessenen Reiche an die Wand gehängt. Und das Meisterstück war ein riesiger komplett selbst geschreinerter Tisch, mit einem eigens in die Tischplatte getriebenen Drachenmotiv in der Mitte des Raumes. Jeder hatte einen gescheiten Sessel zum langen spielen. Wir hatten das volle Programm, mit Karten, Tiles, teilweise auch Dwarvenforge (sind wir aber schnell wieder ab von), vielen Minis und einer eigenen Soundanlage.
Weil wir Platz brauchten, haben wir das alles nochmal in einen Raum von einem Kumpi aufgebaut.
Dort sogar mit Beamer an der Decke, dass wir die Karten auf den Tisch projizieren können.
Und jetzt?
Das alles lässt mich kalt, wenn ich dann doch nicht spielen kann.

Ich denke, dass ich auch nach Corona (hö, hö) Online spielen werde, vor allem während der Woche.
Ob ich nochmal an den Tisch zurückkehre weiß ich ehrlich nicht. Es scheint einigen meiner Mitspieler einfach nicht so wichtig zu sein wie mir, überhaupt zu spielen. MMn würdigen sie auch nicht mein jahrelanges Engagement, sie zu bespaßen.

Diejenigen die Weggezogen sind, spielen weiter mit uns zusammen, dass finde ich ehrlich fein. Und die Onlinegruppen, in denen ich dabei bin, sind an Toleranz, freundlichen Auftreten und auch an Ehrlichkeit und klarer Worte kaum zu überbieten.

Nachtrag: ich mag es eher persönliche Bindungen aufzubauen, auch online. Ständig wechselnde Spieler wären nicht meine Sache, aber Leute neu dazuzuholen, wenn es die Gruppengrößen (ohne Probleme 6 Spieler und 1 SL) zulassen, sind absolut kein Ding. Ich hatte da schon in WoW und Co. nichts dagegen und da sind wir sogar durchs Land gereist, für Spielertreffen.

Was ich an Online auch noch durchaus positiv finde ist die Ehrlichkeit und Direktheit. Man sagt da gefühlt viel schneller was Sache ist, als wenn man demjenigen gegenüber steht. Zählt für mich zwar auch im RL, aber auch ruhigere Menschen sagen offener was abgeht. Find ich prima.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Kreggen am 28.04.2021 | 10:48
Was ich an Online auch noch durchaus positiv finde ist die Ehrlichkeit und Direktheit. Man sagt da gefühlt viel schneller was Sache ist, als wenn man demjenigen gegenüber steht. Zählt für mich zwar auch im RL, aber auch ruhigere Menschen sagen offener was abgeht. Find ich prima.

Ja leider. Aus der Anonymität heraus kann man dann Leuten, die sich noch nicht so richtig zurecht finden beim Online Spiel, und die nach Hilfe fragen, auch mal sagen, dass sie doof sind und sich vom Acker machen sollen. So wie es mir passiert ist auf einem der dauernd stattfindenden OnlineCons mit dem Fliegepferd und dem Con zum Ende eines jeden Jahres in der Stadt mit der Zahl im Namen. Da hat man mir "ehrlich und direkt" gesagt, dass ich als "einer der keine Ahnung vom Onlinespielen hat" auf diesen Veranstaltungen nichts verloren hätte, das wären Cons für Leute, die wissen, was sie machen müssen. Ein Grund, warum ich ebenfalls nicht wirklich Lust darauf habe, außerhalb meines Freundeskreises nach Spielrunden zum Ausprobieren anderer Systeme zu suchen, sei es nun auf Cons oder über die Trello Boards von zB 3W6, Tanelorn oder PnPNews
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: tartex am 28.04.2021 | 11:00
Ich hatte eher den Eindruck, dass Leute, die im echten Leben schon längst ausgestiegen wären, online halt den Ton mitlaufen lassen, obwohl sie gar nicht spielen wollen. (Da schließe ich mich nicht aus.)
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Kaskantor am 28.04.2021 | 11:22
@ Kreggen und im RL bist du noch keinem Arsch begegnet?

Man kann auch wirklich alles negativ sehen, wenn man möchte.
Bei uns wird wieder und wieder und auch tausend mal wieder erklärt, wenn jemand fragt, wo man dies und jenes findet. Wenn da andere eine dünnere Haut haben, öfter was zu erklären, müssen sie entweder nur mit Cracks spielen oder sollten es lassen.

Dafür kann aber weder Online, noch Offline was für. Wie gesagt Ärsche gibt es überall.
Aber bevor ich jetzt auch gleich zum Missionar abgestempelt werde möchte ich euch nur noch einwas mit auf den Weg geben.

Entweder ihr springt über euren Schatten und spielt auch auf einer Ebene, die euch nicht gefällt, oder ihr spielt eben nicht, bis ihr euch wieder treffen könnt. Andere Optionen sind derzeit einfach nicht drin, dann gibt es halt Möglichkeiten für einen Kompromiss. Zb. nur eine Plattform für Sprache und Bild (wem es wichtig ist, mir absolut nicht!)und ihr habt eure Blätter zur Hand plus physische Würfel. Dann hat man ein Minimum an Technik fürs spielen.

Mir geht es nur langsam gegen den Senkel hier immer wieder die Leidenswege einzelner zu lesen, die sich so gegen eine andere Spielweise aufbegehren, als wenn es kein Morgen mehr gäbe.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: wogipogi am 28.04.2021 | 11:53
@Kaskantor Mir persönlich ist es auch schon passiert das ich mal schnell aus einer Online Runde gekickt wurde (ist mir im echten Leben noch nicht passiert), weil ich nicht alles verstanden habe. Der Umgangston wird halt online viele schneller etwas ruppiger (erlebt man auch in anderen Bereichen). Das ist aber für mich KEIN Grund nicht online zu spielen. Online ist halt eine Möglichkeit im Augenblick überhaupt zu spielen und ich bin dankbar dafür das es geht. Aber wenn ich die Wahl habe gehe ich gerne wider zurück an den Spieltisch. Ich werde aber eine Online Runde nicht einfach aus Prinzip ablehnen oder weil ich mal schlechte Erfahrung gemacht habe. Wenn es nicht anders geht, dann halt online.

Ich fürchte Online vs. Tisch ist ähnlich wie D&D vs. DSA. Beides hat seine Vorteile und Nachteile. Entweder man ist flexibel und lässt sich darauf ein oder eben nicht. Das ist aber kein Grund jemand anderen etwas schlecht zu reden oder Missionieren zu wollen.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Kaskantor am 28.04.2021 | 12:03
+1
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Gunthar am 28.04.2021 | 12:10
Was ich online gemerkt habe, dass sich Gruppen auch schneller wieder auflösen. Eine Gruppe hatte sich aufgelöst, weil der SL meinte, er sei bei den Regeln nicht sattelfest genug. Bei zwei Gruppen hatte sich schnell abgezeichnet, dass die nach dem Abenteuer nicht weiterspielen wollten.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Kreggen am 28.04.2021 | 12:11
@ Kreggen und im RL bist du noch keinem Arsch begegnet?

Oft genug. Aber ich wollte gerne Online Spielen, um neue Systeme auszuprobieren und zu sehen, wie andere Online Spielleiten, um da was zu lernen, und hielt große, gut besuchte Onlinecons für eine ideale Anlaufstelle. Da ich mit solchen Veranstaltungen aber keine Erfahrungen hatte, habe ich in der Discord-Lobby/Eingangshalle höflich einen anwesenden Supporter gefragt, was man konkret machen muss, um an einer Runde teilnehmen können. Und wurde direkt so massiv angemoppert, dass mir die Lust erstmal vergangen ist. Dann irgendwann ein neuer Versuch, anderer OnlineCon. Gleiches Spiel.

Dass es auch anders geht, hat mir meine Teilnahme am HeinzCon gezeigt. Da habe ich gespielt, geleitet und an Panels teilgenommen. Hier habe ich mich gut betreut gefühlt und das Selbstbewusstsein bekommen, evtl. längerfristig online leiten zu können. Ich weiß zwar noch nicht, wie das wird und ob ich das durchhalte, aber ich mache das, weil ich das gerne machen möchte. Ich habe ja nun auch bereits 1 Jahr City of Mist Online hinter mir, und das war extrem spannend. Also von "Aufbegehren" keine Spur, sorry.

Mir fehlt aber trotz 30 Jahre Präsenz-Spielleitungserfahrung das Online-SL-Knowhow. Und das ist learning by Doing. Und wenn man so "nett" behandelt wird, hat sich das mit dem "learning" schnell erledigt. Ich bin lernfähig, es fehlt nur die Gelegenheit.

Nachsatz: es ist ja nicht so, dass ich nicht versuche, was für mich zu tun. Ich habe eine Roll20-Umgebung für Tales from the Loop gebaut, die Charakterbögen Oneshot-optimiert, mich mit Würfelbots beschäftgt, für Mythos World ein Padlet erstellt und zusammen mit meiner Runde gefüllt ( wer kucken will: https://padlet.com/elfenpanda67/qzkbhuv9jk4ugep0 ) und ich suche immer noch eine gut Möglichkeit, Mp3-Musik per Discord von Festplatte oder aus der Cloud einzuspielen. Dazu schaue ich mir gerne passende Tutorials auf Youtube an (Hitdice zB).

Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Harlekin78 am 28.04.2021 | 12:41
Ich werfe mal die These in den Raum, dass Online-RP nicht gleich Online-RP ist. Es gibt Online-RP mit "Fremden" und Online-RP mit den Bekannten bzw. den Tischgruppen.
Ich für meinen Teil spiele derzeit mit Personen mit denen ich auch am Tisch spiele und persönlich kenne. Online-RP ist hier nur eine andere Möglichkeit miteinander zu spielen. Hier habe ich die Beobachtungen wie vorher genannt (z.B. wogipogi oder Kaskantor) noch nicht gemacht.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: KyoshiroKami am 28.04.2021 | 12:57
Zitat
Nur ist halt vor Corona irgendwie kein Mensch auf die Idee gekommen, das für Pen&Paper (in dieser Form und diesem Ausmaß) zu nutzen und seither -mein Eindruck- wird es teilweise als RPG-Allheilmittel oder als die eierlegende RPG-Wollmilchsau angepriesen, was ich nicht so Recht nachvollziehen kann, denn Online P&P ist nun mal nicht das Non-Plus-Ultra .

 :o :o :o :o :o :o

Ich spiele seit knapp 13 Jahren Rollenspiel und das quasi ausschließlich Online. Die Drachenzwinge gibt es seit 2007 und ist vorwiegend für das Finden und Anbieten von Onlinerunden und dann ist vor Corona noch nie jemand auf die Idee gekommen?

Sowohl Online- als auch Offlinespielen hat Vorteile. Ich persönlich bevorzuge die erste Variante und spiele mit den unterschiedlichsten Leuten. Einige davon sind zu regelmäßigen Mitspielern geworden und ich zähle viele davon auch als Freunde, obwohl wir uns persönlich noch nie getroffen haben. Wir haben sehr viel Interaktion und es gibt auch regelmäßig Unterhaltungen, allerdings eben vor und nach der Runde bzw. in den Pausen. Ja, es kann keiner zwischendurch mit jemand anderes am Tisch reden. Das würde mir aber am Tisch extrem auf den Geist gehen. Und es gibt sicherlich auch Leute, die nebenbei surfen oder am Smartphone sitzen. Und? Solange jeder der Handlung folgt und mitmacht, wenn er am Zug ist, ist mir das egal.
Wir spielen übrigens zu 99,9% ohne Webcam und mir fehlt da auch nichts. Ganz im Gegenteil, die meisten Leute beschreiben dann viel besser ihren Charakter und die Handlung.

Es gibt sehr viele tolle Tools zum Spielen über das Internet. Einige Sachen davon hätte ich mir auch zu meinen Anfängen gewünscht, da wurde dann noch über Teamspeak mit einem Würfelbot gespielt oder über irc gewürfelt. Jetzt kann ich ganze Regelwerke direkt im VTT meinen Spielern zur Verfügung stellen. Und ich kann von einem beliebigen Ort spielen. Letztens hatte ich einen Lehrgang und habe die Zeit abends genutzt für Rollenspiel. Und ich bezweifle, dass ich hier eine Tischrunde mitten auf dem Land organisiert kriege und schon gar nicht mit so unterschiedlichen Personen. Das möchte ich absolut nicht missen, vor allem finde ich über das Internet auch mal Leute, die Nischenspiele spielen wollen.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: JS am 28.04.2021 | 13:01
Den Unterschied Bekannte vs. Fremde würde ich so nicht gern zementiert sehen, wie ich oben schon schrieb. Ich habe andere Erfahrungen gemacht.

Online-Cons sehe ich übrigens auch sehr viel kritischer als Privatrunden. Ich fand die Nähe zu den Promis, Verlagsleitern und Workshoppern online sehr gut und besser als offline, aber alles andere reicht online für mich bei weitem nicht an offline heran. Ein Offline-Con ist für mich immer ein tagelanges Happening als Verrückter zwischen Verrückten - also Hobbygeeks. Das konnte mir so kein einziger Onlinecon bieten, obwohl ich online gerne an Workshops & Co teilnahm. Auch von den vielen Onlinespielrunden vernahm ich nicht überwiegend nur Gutes. Privat hat man da wohl deutlich mehr Möglichkeiten, Spiel und Gruppe zu gestalten und zu verwalten.

KyoshiroKami: Wichtige Punkte!
Die Mobilität ist online fast perfekt. Bei uns konnten selbst Leute aus ihren Hotelzimmern teilnehmen, die beruflich unterwegs waren.
Und Nischenspiele offline zu finden... lol, viel Spaß.

Boba: Verdammt, das hatte ich so auch gar nicht mehr im Blick. Wie viele Spieler aus ländlichen Gebieten konnten offline gar nicht mehr spielen oder nie das, was sie gerne wollten? Schon allein das T ist ja voll von solchen Berichten.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Sphinx am 28.04.2021 | 23:07

Ich habe zwar die Möglichkeit, theoretisch (und ja auch praktisch via Discord, TS, Roll 20,etc.)öfter zu spielen-aber wenn ich das hier so raus lese, dann liegt die Spieldauer im Durchschnitt bei den Onlinerunden irgendwo so zwischen zwei und vier Stunden (ja, ich weiß dass es auch längere Runden gibt). Das wäre mir persönlich viel zu wenig Spielzeit. Da spiele ich dann doch lieber an einem Wochenende von -sagen wir mal- 12-24 Uhr und habe dafür aber auch satte Action und ein Abenteuer, in dem alle Beteiligten auch was erleben. Und da spiele ich dann vielleicht nur 2 oder 3x im Monat-aber lieber weniger und dafür intensiv und lang, als 10x für 2-4 Stunden. So gesehen ist da weniger für mich mehr.

Uff da muss man aber auch einen Power Spielleiter haben damit das klappt. Ich hab mal mit Essens Pause 8 Stunden als DM fungiert danach war ich sowas von Platt und auch die letzteren Stunden waren Spürbar "schwächer" als der Anfang. Klar wird es DMs geben die das schaffen ohne "Ausfallserscheinungen". aber selbst bei Spielern fällt mir auf das nach 4 - 5 Stunden das Spiel anfängt träge zu werden.
Wir hatten Offline immerhin alle 2 Wochen einen Termin gefunden, da konnten wir dann auch 5 - 6 Stunden spielen. Auch da gab es mal Runden die nur knapp 4 Stunden liefen, das war aber schon hart an der Grenze für einige dafür extra durch die Gegend zu fahren, Babysitter anzuheuern (Oder mit dem Partner verhandeln ^^),... So gesehen war es für uns Offline sehr wichtig das wir auch genug Zeit haben damit es sich lohnt und manche Termine sind ausgefallen weil zu wenig Zeit da gewesen wäre.
Das ist wiederum Online fast kein Problem da nahezu alles Drum rum wegfällt, sind auch kürzere Termine wenig Problematisch. Und obwohl alle weniger Zeit haben (ja irgendwie paradox) findet sich regelmässig ein 4 - 5 Stunden Zeitfenster.
Meine Langjährige Online Runde die, von sehr wenigen Ausnahmen, jede Woche Stattfindet ist sogar nur 2,5 Stunden lang. Interessanter wiese meinte da jetzt einer von der Tischrunde der noch mit eingestiegen ist das es viel Intensiver ist, weil es fokussierter ist und alle die Zeit dafür voll da sind.

Klar ist das alles persönliche Präferenz und ich denke es macht auch ganz viel aus wie schnell alle wieder in Spiel finden. Ich bin da ehr ein schnellzünder und ab Min. 1 wieder voll da, andere brauche auch erst eine Zeit bis sie wieder im "Flow" sind.

---
Zur Aufmerksamkeit. Die fest Online geplante Runde hatte die von mir aufgestellte Regel: "Jeder ist voll da, aufmerksam was im Spiel passiert und Surft nicht nebenher im Netz", was auch richtig gut funktioniert.
Die von Offline zu Online gewechselte Runde wo diese Regel nicht existiert..uff da merkt man schon das der eine oder andere nebenher noch andere Dinge tut sobald die nicht im Fokus stehen oder zwischen ihren Zügen im Kampf. Am Tisch schaffen es sich die Spieler noch zusammen zu reisen und aufzupassen, online sind die Ablenkungen aber irgendwie zu groß.
Man merkt also schon einen Unterschied zwischen Online geeigneten und nicht geeigneten Spielern.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Darius der Duellant am 29.04.2021 | 00:09
Gibt es unter euch auch "Ausgelaugte", denen die aktuelle (Rollenspiel-)Situation zum Halse raushängt? Keine Kraft oder Lust mehr auf Discord- oder TS-Runden? Der schöne Gedanke an die Wiederaufnahme der Tischrunden? Oder soll man die Runden weiterkauen, nur um den Kontakt nicht zu verlieren, da hängt ja bei Stammrunden sehr viel mehr dran?

Wie geht ihr damit um?

Ja, hier.
Mir geht das Onlinespiel fürchterlich auf die Kronjuwelen.
Ich spiele Brett-, Karten- und Rollenspiele unter anderem wegen der Interaktion mit anderen Menschen.
Die fehlt mir bei den Online-Varianten ganz massiv.
Ich kann mich auch für normales Online-Gaming am PC schon kaum begeistern.
Damit die Gruppe nicht zerfällt mache ich weiter mit, aber ich kann es kaum erwarten die Leute wieder im RL zu sehen.
Der Ablenkungsfaktor ist online mEn viel zu hoch und die Downtimes werden noch nerviger.

/edit: Angepasst nach unten erfolgtem moderativen Kommentar.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: schneeland am 29.04.2021 | 00:26
Bitte auf abwertende Bezeichnungen wie "Onlinemist" verzichten - Online- und Offline-Spiel habe hier gleichberechtigt Platz.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Darius der Duellant am 29.04.2021 | 00:42
Konstruier doch bitte aus einer persönlichen Abneigung gegen eine Spielart kein in abrede stellen einer Gleichberechtigung. Das steht da nicht und die Behauptung ist in der positivsten Lesart eine ungerechtfertigte Unterstellung.
Oder darf man hier nun noch nicht einmal mehr persönliche Geschmacksurteile treffen?
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: schneeland am 29.04.2021 | 00:49
Geschmacksurteile sind vollkommen in Ordnung und dass Dir Onlinespiel nicht taugt, ist auch vollkommen ok - der Kernpunkt war: das geht auch ohne die Formulierung "Onlinemist". Die liest sich in Deinem Beitrag als Wertung über die Spielart als solches.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Darius der Duellant am 29.04.2021 | 00:56
Ja, eine persönliche Wertung nach meinen persönlichen Geschmackspunkten für mich persönlich.
Wenn das nicht gewünscht ist, unterlasse ich das eben, halte diese moderative Anweisung allerdings (höflich formuliert) für ziemlich kleinkariert.
Man kanns mit dem Kuschelkurs auch übertreiben.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: JS am 29.04.2021 | 01:17
Naja, wie auch immer... eigentlich ist das Thema zu unaufgeregt und angenehm für aggro Atmo und Eskalation. Vielleicht kehren wir alle mal wieder in ruhigeres Fahrwasser zurück.
 :think:

Mich interessiert gerade mehr, ob ein allgemeiner Infothread zum Onlinespiel gewünscht würde, denn viele, aber nicht jede/r (hier) urteilt aus einer umfangreichen Erfahrung heraus. Wenn es sachliche oder emotionale Probleme beim Zugang gibt, könnte die Community hier ja helfen...
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Space Pirate Hondo am 29.04.2021 | 07:23
KyoshiroKami: Wichtige Punkte!
Die Mobilität ist online fast perfekt. Bei uns konnten selbst Leute aus ihren Hotelzimmern teilnehmen, die beruflich unterwegs waren.
Und Nischenspiele offline zu finden... lol, viel Spaß.

Boba: Verdammt, das hatte ich so auch gar nicht mehr im Blick. Wie viele Spieler aus ländlichen Gebieten konnten offline gar nicht mehr spielen oder nie das, was sie gerne wollten? Schon allein das T ist ja voll von solchen Berichten.

Ich hatte damals meine Online Star Wars Runde aus einem schleswig-holsteinischen Dorf geleitet und bei einer Sitzung war sogar ein Spieler (aus Bayern) in Indien auf Geschäftsreise.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: tartex am 29.04.2021 | 07:41
Um das mit der "Online-RP-Müdigkeit" wörtlich zu nehmen: es ist schade, dass wir durch einen Timezone-Wall von den ganzen US-Runden getrennt sind.

Oder hat jemand hier so viel Rollenspielfeuer in seinem Herzen um sich diese Uhrzeiten anzutun?
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Kaskantor am 29.04.2021 | 07:44
Ich spiele nicht in englischer Sprache. Somit schonmal kein Problem für mich:).
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Just_Flo am 29.04.2021 | 08:09
Um das mit der "Online-RP-Müdigkeit" wörtlich zu nehmen: es ist schade, dass wir durch einen Timezone-Wall von den ganzen US-Runden getrennt sind.

Oder hat jemand hier so viel Rollenspielfeuer in seinem Herzen um sich diese Uhrzeiten anzutun?

RPG nicht aber bei Online Tabletopturnieren sind matches gegen Amis und Australier regelmäßig dabei.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Clagor am 29.04.2021 | 08:32
Ich finde es sehr schade das sich das ganze dann doch zum Teil in zwei Lager spaltet. Für meinen Teil kann ich sagen das ich eine Runde auf der Drachenzwinge seit 2014 habe und mir dieser bereits 1.5 Kampagnen durch haben. Was mir wiederrum sehr geholfen hat auch die restlichen Runden auf online umzustellen. Wir werden auf jeden Fall auch nicht mit alle Runden zurück wechseln. Einfach weil 2 Stunden fahren für 3 Stunden spielen nicht okay sind. Ich freue mich sicherlich auch auf die ein oder andern Runde dann wieder am Tisch, aber ich mag beides.
Was richtig gut ist das die Technik für Onlinerunde einen massive Schub bekommen hat, mehr Auswahl bei der VTTs und mehr Auswahl bei der Spielern.
Gesamt spiele und leite ich mehr als vorher vor allem auch unter der Woche, was will man mehr.
LG
Clagor
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: tartex am 29.04.2021 | 08:59
Mir sind einige Sachen zu automatisiert. Z.B. liebe ich die Spannung am Tisch bei explodierenden Würfeln oder auch nur Schaden von Crits, wenn sich alle zumindest vorbeugen und man dann auch schon mal einen kleinen Siegestanz aufführt.

Viele Leute wollen das aber online alles automatisiert haben. Ich fühle mich dann fast schon, als würde ich ein Computerspiel spielen, wenn sowas automatisch geregelt wird und Computerspiele interessieren mich (seit 2 Jahrzehnten) einfach nicht.

Genausowenig will ich CGI in meinem VTT haben.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: ArneBab am 29.04.2021 | 09:14
Meiner Erfahrung nach steigt bei Offline-Runden ab etwa 8 Stunden Spielzeit die Spielintensität nochmal deutlich an. Da beginne ich, meinen Charakter wirklich zu leben.

Das fehlt mir online. Dafür ist gerade die Montags-2-Stunden-Runde jederzeit zwischendrin Spielbar und entwickelt auch Intensität. Und wir haben direkt gemeinsame Protokolle, weil ich als SL in einem Cryptpad mitschreibe.

Online haben wir es in einer 7-Personen-Runde deutlich häufiger, dass sich jemand mal ausklinkt, das habe ich bisher aber noch nicht als großes Problem erlebt. Höchstens wenn es mir selbst passiert (die Versuchung ist groß, und das Spiel der anderen fesselt irgendwie weniger als offline) und ich dadurch einen Teil der Handlung verpasse.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Sashael am 29.04.2021 | 09:26
Meiner Erfahrung nach steigt bei Offline-Runden ab etwa 8 Stunden Spielzeit die Spielintensität nochmal deutlich an. Da beginne ich, meinen Charakter wirklich zu leben.

Länger als 8 Stunden habe ich in meinem ganzen Leben nur eine handvoll Runden gespielt. Deutlich mehr aber bis zu 8 Stunden und dann wurde wegen allgemeiner Müdigkeit auch ein Cut gemacht.

In meinem persönlichen Spielerkreis würdest du damit keine Begeisterung auslösen. ;D

@tartex
Darum hab ich kein großes Problem mit Vertrauenswürfeln. Der Spieler würfelt offline mit seinen eigenen Acryljuwelen und sagt das Ergebnis an. Hat für mich etwas mehr Reiz als Digitalwürfel.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Gunthar am 29.04.2021 | 09:49
Darum hab ich kein großes Problem mit Vertrauenswürfeln. Der Spieler würfelt offline mit seinen eigenen Acryljuwelen und sagt das Ergebnis an. Hat für mich etwas mehr Reiz als Digitalwürfel.
Hatten wir auch schon überlegt, als unsere Gruppe (Midgard) wegen 6 Einsen hintereinander beinahe draufgegangen war.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Selis am 29.04.2021 | 09:54
Online haben wir es in einer 7-Personen-Runde deutlich häufiger, dass sich jemand mal ausklinkt,
Das wäre mir am Tisch schon zwei Personen zuviel. Bei solch großen Runden geraten meiner Erfahrung nach immer ein bis zwei Personen ins Hintertreffen.

Mir sind einige Sachen zu automatisiert.
Ein Grund, warum ich keine VTTs mag.
Würfeln will ich schon noch selbst, mir ist aufgefallen, das ich da häufig weder nachvollziehen kann, wie sich der Wurf zusammen setzt, noch das daraus resultierende Ergebnis. Vor allem wenn man das System nicht oder nicht gut kennt.
Dann doch lieber den Wurf händisch eingeben.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Sequenzer am 29.04.2021 | 09:55
Zitat von: Sashael

@tartex
Darum hab ich kein großes Problem mit Vertrauenswürfeln. Der Spieler würfelt offline mit seinen eigenen Acryljuwelen und sagt das Ergebnis an. Hat für mich etwas mehr Reiz als Digitalwürfel.
Wer am Tisch bescheisst, bescheisst auch so. Is doch vollkommen relativ.
Stört mich jetzt eher wenig... wers zu dreist macht bekommt halt  einen Rüffel.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: tartex am 29.04.2021 | 10:11
Meiner Erfahrung nach steigt bei Offline-Runden ab etwa 8 Stunden Spielzeit die Spielintensität nochmal deutlich an. Da beginne ich, meinen Charakter wirklich zu leben.

Cool, dass du am Tisch so Grenzerfahrungen sammelst. Mehr als 8 Stunden habe ich schon seit meinen Teenager-Tagen nicht mehr gespielt und selbst damals war es nicht meines. Ich habe keinen Charakter mehr gefühlt, sondern nur noch zu viel Schweiß in meinem Klamotten.

Naja, was ist auch zu erwarten, wenn sich 5 Teenage-Outcasts für Stunden zusammen in einen Raum speeren?  >;D

Vielleicht sind die anderen von den Dämpfen high geworden, nur mein Metabolismus hat nicht mitgemacht.  ~;D


Prinzipiell könnten man das jetzt als Erwachsenser natürlich gleich mit Körperhygiene im Spa verbinden. Aber nach 4 Stunden leiten bin ich auch seelisch ausgelaugt. Und bei Primetime Adventures waren wir sowieso schon nach 2 Stunden mit sowohl der Folge als auch den kreativen Säften am Ende - was übrigens ein schönes Gefühl ist!

Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: ArneBab am 29.04.2021 | 10:19
Cool, dass du am Tisch so Grenzerfahrungen sammelst.
Das sind für mich keine Grenzerfahrungen, sondern einfach tolle Erlebnisse. Da gehören natürlich auch Unterbrechungen für gemeinsames Essen mit rein (früher gerne auch gemeinsames Kochen). Alles in allem die beste Beschäftigung für einen Samstag Nachmittag bis Abend.

Grenzerfahrungen sind eher drei mal 12-14 Stunden, wenn wir uns zum Extremspielwochenende über Ostern gemeinsam auf eine Hütte zurückziehen und 3 Tage am Stück spielen. Früher mit Süßkram und Schlafenzug, heute (d.h. 2019) mit selbstgekochtem Bioessen und Rohkost. Und Club-Mate.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: tartex am 29.04.2021 | 10:20
@tartex
Darum hab ich kein großes Problem mit Vertrauenswürfeln. Der Spieler würfelt offline mit seinen eigenen Acryljuwelen und sagt das Ergebnis an. Hat für mich etwas mehr Reiz als Digitalwürfel.

Ist mir auch schon egal, ob jemand eine Zahl durchsagt oder sie am Schirm aufpoppt. Ich will sehen wie die Würfel der Mitspieler eine Schneiße durch Bierlacken und Pappaufsteller ziehen, um dann genau auf der Kante eines Teils zum Liegen zu kommen.  ;)
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Just_Flo am 29.04.2021 | 10:24
Da hilft nur die Kamera auf den Würfelparlour :)
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: tartex am 29.04.2021 | 10:25
Da hilft nur die Kamera auf den Würfelparlour :)

Am besten in Slomo.  8)

(Und mit Subwoofern.  ~;D )
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Gunthar am 29.04.2021 | 10:28
Ist mir auch schon egal, ob jemand eine Zahl durchsagt oder sie am Schirm aufpoppt. Ich will sehen wie die Würfel der Mitspieler eine Schneiße durch Bierlacken und Pappaufsteller ziehen, um dann genau auf der Kante eines Teils zum Liegen zu kommen.  ;)
Für sowas gibt es Würfelteller.  ;) ~;D Oder wenn einer so würfelt, dass der Würfel auf den Boden fällt und dort die 20 zeigt.  >;D 8]
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Arkam am 29.04.2021 | 12:48
Hallo zusammen,

meine Stammrunde hat, natürlich Corona bedingt, auch mit Onlinespiel angefangen. Da hatte ich auch meine Zweifel. Nach den ersten Runden war ich aber schlichtweg begeistert. Das ist vor allem einem Mitspieler geschuldet der schon vorher Online gespielt hat und uns so gut über die ersten Hürden gebracht hat. Dazu ist eigentlich unsere ganze Runde Computer afine. Also gab es keine grundlegenden Probleme mit Hard- oder Software. Zum Glück waren wir noch so früh drann das das nötige Zubehör nicht unheimlich im Preis hochgeschossen sind.
Ich arbeite im Schichtdienst mit Dienstwochenenden das heißt ich komme teilweise schon Mal später zu einer Runde hinzu. Da schätze ich es wenn ich eben nicht noch eine Stunde im ÖPNV verbummle. Auch das Verlassen einer Runde ist leichter. Gerade auch wenn man das Gefühl hat eine Runde zu sprengen weil Spielleitung und auch der freundliche Fahrer wohl gerne noch weiter gespielt hätten.

Für meine Paranoia Discord Runde hätte ich einfach keine offline Alternative. Die Spieler sind einfach zu sehr verteilt.

Eine Menge Dinge die ich als deutliche Vorteile sehe sind aus meiner Sicht ziemlich spezifisch.
Dank zwei Monitorbetrieb, ein 19 Zöller senkrecht und ein 27 Zöller wagerecht kann ich recht konfortabel Discord, den Browser mit dem VTT und die Dokumente mit dem Charakter, eventuellen Regelzusammenfassungen und zusätzlichen Dokumenten wie etwa Hausregeln oder ähnliches offen und beherrschbar halten.
Wir spielen normalerweise ein Mal pro Monat an einem konkreten Abenteuer da ist die Möglichkeit direkt, lesbar und für alle eine Mitschrift zu fertigen echt prima. Selbst komplexere Detektivgeschichten leiden so weniger an Gedächnisschwund.
Ich habe mein komplettes Rollenspielmaterial im Zugriff. Das sorgt dafür das man schon einfacher Mal etwas nachschlagen kann oder die Spielleitung dabei unterstützen kann.
Auf die Vorteile die ein VTT für das Spiel mit Battlemaps haben kann ist ja schon genügend hingewiesen worden.
Als Paranoia Spielleiter, in diesem RPG hat jeder Charakter Geheimnisse die kein anderer wissen sollte, habe ich einfach für jeden Spieler einen Kanal eingerichtet. Hier kann ich dann während zweier Termine dann schon Mal Rückfragen stellen oder zusätzliche Informationen vergeben. Auch ein schneller Wechsel in den "Geheim Channel" ist schneller als der kurzeGang in die Küche.
Auch die Möglichkeit per kopie & past Sachen wie Handouts, NPC Beschreibungen oder Ausrüstungslisten zugänglich zu machen finde ich hervorragend.

Ich persönlich trenne sehr gerne klar das Rollenspiel und den eher sozialen Bereich. Wenn ich zum Rollenspiel komme rechne ich natürlich mit einer gewissen Zeit zum Hallo sagen und reinkommen ich will aber auch spielen. Online kann ich wenn sich abzeichnet es wird eher gequatscht oder Pathfinder bzw. Shadowrun sorgen für Regeldiskussionen mich problemloser mit etwas Anderem beschäftigen und nebenbei ein Ohr am Gespräch halten.
Ja das mache ich durchaus auch wenn bei Shadowrun Mal wieder das genaue Abhandeln eines Drohnenfluges, die Werte eines Ausrüstungsgegenstandes oder bei Pathfinder die genauen Modifikationen gesucht werden oder man in einem Kampf gefühlt nur jede halbe Stunde ein Mal aktiv werden kann.
Bisher habe ich eigentlich nie meinen jeweiligen Einsatz verpasst. Ich will ja auch tatsächlich spielen und nicht eigentlich lieber etwas Anderes tun.
Die soziale Komponente kommt dann nach dem Spiel zum tragen. So zwischen 24.00 Uhr - 1.00 Uhr ist bei uns meistens Schluß. Im Extremfalle haben wir dann aber noch bis 3.30 Uhr unser Rollenspiel und die Welt besser gemacht. Das ist offline deutlich zurück gegangen. Denn wenn der Gastgeber zu Bett will, Mitspieler noch eine längere Fahrt vor sich haben oder einfach müde sind lösen sich unsere Runden inzwischen schon Mal schneller auf.

Von da aus bin ich alles Andere als müde vom Online Rollenspiel. Für manche Situationen, Spielen am Freitag wenn noch alle von der Arbeit geschlaucht sind oder eben später kommen wegen der Arbeit, würde ich mir sogar eine Online Möglichkeit im Offline Spiel wünschen.

Gruß Jochen
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Sphinx am 29.04.2021 | 12:57
@tartex
Darum hab ich kein großes Problem mit Vertrauenswürfeln. Der Spieler würfelt offline mit seinen eigenen Acryljuwelen und sagt das Ergebnis an. Hat für mich etwas mehr Reiz als Digitalwürfel.

Ich hab ehr das Gefühl andersrum. Wenn ich zu gut Würfel entsteht bei mir der bedarf zu beweisen, dass ich mir Sachen nicht ausdenke.
Ich würfel auch im VTT verdeckt als DM, aber wenn es zu gut läuft poste ich auch mal einen Screenshot von den Ergebnissen. Nicht das je jemand ein Problem damit gehabt hätte, aber irgendwie bin ich da komisch.

Mir sind einige Sachen zu automatisiert.
Ja das ist etwas das ich gelernt habe. Ich hatte sehr viel Automatisiert beim VTT. Hat mir dann aber irgendwie das Spielgefühl zerstört, auch wenn es viel weniger Arbeit war und alles erheblich schneller abgehandelt wurde. Ich hab jetzt einen Mittelweg für mich gefunden, zwischen Nicht Automatisiert und Voll Automatisiert, der funktioniert.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: JS am 29.04.2021 | 13:01
Ja das mache ich durchaus auch wenn bei Shadowrun Mal wieder das genaue Abhandeln eines Drohnenfluges, die Werte eines Ausrüstungsgegenstandes oder bei Pathfinder die genauen Modifikationen gesucht werden oder man in einem Kampf gefühlt nur jede halbe Stunde ein Mal aktiv werden kann.
Bisher habe ich eigentlich nie meinen jeweiligen Einsatz verpasst. Ich will ja auch tatsächlich spielen und nicht eigentlich lieber etwas Anderes tun.

Den Punkt kann ich für mich unterstreichen. Ich bin im Onlinespiel eigentlich so konzentriert bei der Sache wie im Offlinespiel, aber schweife mal ab, wenn z.B. zwei Spezialisten ihre Regeln raussuchen und besprechen müssen, mit denen ich nichts zu tun habe (Rigger bei SR z.B.). Offline fangen dann gerne mal die separaten Gespräche am Tisch an, online lese ich dann einfach ein wenig Nachrichten oder im T, bis es weitergeht.
:)

Ich finde es sehr schade das sich das ganze dann doch zum Teil in zwei Lager spaltet.

Also, den Eindruck hatte ich bisher bis auf ganz wenige Ausnahmen eigentlich nicht, zumal nicht zwei Meinungen vorherrschen, sondern eine bunte Vielfalt. Zwischen den Polen "Online never" bis "Online forever" gibt es hier reichlich Facetten.

Zur Automatisierung: Die empfinde ich als Spieler und SL sehr angenehm, weil sie erlaubt, daß regelweiche Spieler oftmals problemlos mitspielen können. Sie drücken dann einfach einen Knopf, bekommen das Ergebnis angezeigt und können damit arbeiten. Das ist für Oneshots, Fewshots oder regelferne Vielspieler schon ziemlich bequem.
:)
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Boba Fett am 29.04.2021 | 13:37
Zur Automatisierung:

Dazu noch was anderes. Ich spiele in einigen (nicht in allen!) Systemen wirklich sehr gerne mit der Battlemap.
Und da muss ich mal wirklich sagen: roll20 (oder andere tools) rocken doch wirklich.
Ich bin nun mal ein so gesegneter Miniaturenmaler wie ein daumenloser Holzfäller mit Boxhandschuhen. Und vor allem hab ich gar keine Zeit dazu, solche Filigranarbeit zu machen. Und auch irgendwelche Pläne im Maßstab zu schnitzen sind mir eigentlich ein Greuel. Da muß auch mal Flipchartpapier im Zollmaßstab und Markerstiften herhalten. Das tut es, aber ramontisch ist das nicht!

Sich mal eben ein paar Charakter-Icons und Monstersymbole aus den PDFs zu schnitzen ("Du bist jetzt Pitt Brat und Du die Jolie, boxt euch!) und aus dem Netz nen schicken Bodenplan zu saugen zu rastern kann doch wirklich jeder. Sogar (unglaublich) ich.
Wer dann noch Kaiser statt König werden möchte, malt noch n paar Striche und hat ein obercooles "was sieht man" auf den Tools.

Plötzlich wird Dungeon Exploring sogar mal spannend, weil man nicht sieht, was umme nächste Egge ist und was jenseits des Fackelscheins lauert. Und es ist SO einfach.

Wie gesagt, ich vermiss mein Volk an Mitspielern und freu mich auf das erste Nudel-Sahnesoße aufs Charakterdokument kleckern bei Katja (Mitspielerin mit dem Hang, uns zwangszuernähren) aber das ist einfach großartig.


Ich nehme ich übrigens nicht irgenwelchen Lagern sitzend wahr, denn ich hab ja massiv Lust darauf, meine Leute endlich wieder leibhaftig wahrnehmen und mit ihnen interagieren zu können (ich will immer "anfassen" sagen, aber das klingt dann doch irgendwie eklig - ihr wisst schon...).
Auf der anderen Seite nehme ich aber auch die Vorteile eines alternativen Spiels wahr - zu dem wir momentan auch irgendwo gezwungen sind (nicht zu spielen ist keine Alernative für mich). Und auch, dass es reize gibt das auch postpandemisch zu betreiben.
(Anmerkung: hat eigentlich mal jemand überlegt, was ist, wenn irgendwann irgendwoher so ein impfresistener Virenclon ankommt und wir wieder von vorn anfangen oder in zwei Jahren die nächste SARS Epidemie über den Globus tobt und dass dann die ganzen Pauschalablehner noch länger im Exil sitzen...?)
Wenn ich irgendwo (nicht mal wirklich hier) ein Lager wahrnehme, dann sind es die, die das online eben (leider) pauschal (manchmal ungetestet) ablehnen und sich damit isolieren. Die aus der Isolation resultierende Unzufriedenheit mündet dann manchmal leider in (zumindest von mir wahrgenommene) Mißgunst und entsprechende Reaktionen auf die, die mit "online" gut klarkommen.
Das muss aber nicht! Ich ess lieber Spaghetti als Pizza, aber deswegen möchte ich auf Pizza im Angebot nicht verzichten und auch gar nicht mein Leben lang nur noch Spaghetti essen. Eigentlich wollte ich ja Labskaus und Grühnkohl als Vergleich nehmen, aber erzeugt ja immer gleich nen Kulturschock! Hat jemand Knipp gesagt? ;)
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: JS am 29.04.2021 | 14:08
Eben.
Wir haben schon vor Corona am Tisch angefangen, Technik mehr einzubinden, was sehr gut ankam: Bilder, Handouts, Bodenpläne mit Markern... iPad an den Monitor am Tischrand angeschlossen und ab ging die Post. Wir waren nie Figurenspieler, aber das fanden wirklich alle am Tisch toll. Als ich teils wieder "ganz klassisch" leitete, ging das Gemurre lustig los.
Für mich ist daher auch klar: Wenn es irgendwann wieder eine Tischrunde geben sollte, werde ich mein Foundry online oder offline immer mit am Start haben. Auf eine solche Spielhilfe möchten bei uns selbst die Offlinepuristen nicht mehr verzichten.
:)
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: unicum am 29.04.2021 | 14:19
Um das mit der "Online-RP-Müdigkeit" wörtlich zu nehmen: es ist schade, dass wir durch einen Timezone-Wall von den ganzen US-Runden getrennt sind.

Oder hat jemand hier so viel Rollenspielfeuer in seinem Herzen um sich diese Uhrzeiten anzutun?

Tatsächlich hatten wir einen Spielleieiter der Beruflich häufiger in China war,... ging auch. Für ihn war es tagsüber am Sonntag für uns Abends am Sonntag.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Darius der Duellant am 29.04.2021 | 14:23
Auf eine solche Spielhilfe möchten bei uns selbst die Offlinepuristen nicht mehr verzichten.

Das ist allerdings korrekt.
Ich spiele trotz Abneigung gegenüber Online-Spielerei seit ungefähr 10 Jahren am Tisch mit Elektronischen Hilfsmitteln, weil es unglaublich viel Verwaltungsaufwand rausnimmt.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: unicum am 29.04.2021 | 14:34
Ja, eine persönliche Wertung nach meinen persönlichen Geschmackspunkten für mich persönlich.
Wenn das nicht gewünscht ist, unterlasse ich das eben, halte diese moderative Anweisung allerdings (höflich formuliert) für ziemlich kleinkariert.
Man kanns mit dem Kuschelkurs auch übertreiben.

Ehrlich gesagt: Nein. Kampfberiffe sind immer zu vermeiden. Das hat nichts mit Kuschelkurs zu tun sondern mit Respekt. Das geht soweit das mit der Verwendung eines Kampfbegriffes auch gleich die Signale gesezt werden "Mein Standpunkt ist fest, eine weitere Diskussion ist nicht gewünscht" also nicht gewünscht, nicht unbedingt nicht notwendig. Ein Kampfbegriff möchte auch gerne eine umfängliche Warheit darstellen obwohl es nur eine personelle Warheit ist.
"Ich kann mit Online-RP nichts anfangen" ist weniger hart als "Onlinemist", man kann dann auch eher nachfragen ob man es überhaupt schon mal probiert hat, und wenn ja in welcher "Spielart". "Onlinemist" diskreditiert/herabwürdigt aber eben auch das Spielen der anderen.

Ich glaub das hab ich damals aus Niklas Luhmanns Werk, oder zumindest in den Disskusionen darüber, so für mich mitgenommen. Ich lasse an der stelle den eigentlichen Grund warum ich mich damit beschäftigt habe aussen vor. Den rest vieleicht als PN wenn du magst.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Boba Fett am 29.04.2021 | 14:38
Könnt ihr das abseits des Themas weiterverfolgen, please.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Sashael am 29.04.2021 | 16:16
Tatsächlich hatten wir einen Spielleieiter der Beruflich häufiger in China war,... ging auch. Für ihn war es tagsüber am Sonntag für uns Abends am Sonntag.
Meinst du, für euch war es Abends am Samstag? Denn China ist uns zeitmäßig voraus und nicht, wie in deinem Beispiel, hinterher. ;)
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Space Pirate Hondo am 29.04.2021 | 17:10
Ja leider. Aus der Anonymität heraus kann man dann Leuten, die sich noch nicht so richtig zurecht finden beim Online Spiel, und die nach Hilfe fragen, auch mal sagen, dass sie doof sind und sich vom Acker machen sollen. So wie es mir passiert ist auf einem der dauernd stattfindenden OnlineCons mit dem Fliegepferd und dem Con zum Ende eines jeden Jahres in der Stadt mit der Zahl im Namen. Da hat man mir "ehrlich und direkt" gesagt, dass ich als "einer der keine Ahnung vom Onlinespielen hat" auf diesen Veranstaltungen nichts verloren hätte, das wären Cons für Leute, die wissen, was sie machen müssen. Ein Grund, warum ich ebenfalls nicht wirklich Lust darauf habe, außerhalb meines Freundeskreises nach Spielrunden zum Ausprobieren anderer Systeme zu suchen, sei es nun auf Cons oder über die Trello Boards von zB 3W6, Tanelorn oder PnPNews

Obwohl ich über 10 Jahre Erfahrung im spielen und leiten von Online-Runden habe, habe ich Online-Cons bisher gemieden wie die Pest. Die bringen mir keinen Mehrwert.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Kalimar am 29.04.2021 | 17:46
Ich denke, dass die bisherigen Posts zeigen, dass es eben darauf ankommt, was man aus so einer Runde zieht. Dem einen kommt es halt mehr auf das gesellige Miteinander an, während ein anderer sich über ein "effizienteres" Online-Spiel freut.

Meine Spielrunden sind derzeit Brettspielrunden und auch die finden seit 1 Jahr nur noch online statt. Das klappt zwar via Boardgamearena je nach Spiel ziemlich gut, aber ich selbst bin inzwischen reichlich "Online-müde". Weil mir das gesellige, ungezwungene fehlt (die fehlenden Chips sind ja wenigstens gut für meine Figur) und vor allem weil eben gerade ALLES Online ist. Und ich nach diversen Telkos und Bildschirmarbeit über den Tag da abends nicht mehr so viel Spaß dran habe.

Offensichtlich ist konzentriertes, effizientes Spielen für mich persönlich dann doch weniger wichtig als der zwischenmenschliche Aspekt...
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Blizzard am 29.04.2021 | 18:04
Äpfel und Birnen? Du sagtest, keine Sau hätte vor Corona über Onlinespiel nachgedacht, dann sei Corona gekommen, plötzlich sei es gegangen oder mußte es gehen. Stimmt... gilt auch für Arbeit und andere Bereiche. Und schau an: Viele erkannten dann sogar, daß es GUT war und lief. Und sie feierten das. So what? Äpfel und Birnen sind Obst und wachsen an Bäumen - der Blickwinkel auf den Vergleich und dessen Kern ist der Trick.
Nur mit dem kleinen aber feinen Unterschied, dass das eine (ein) Hobby und das andere Arbeit (Broterwerb) ist. Beim Hobby kann ich getrost sagen: "mag'ich nicht, mach'ich nicht". Das geht bei der Arbeit halt eben nicht. Wenn ich da zu meinem Chef sage: "Ich mache kein Home-Office, weil ich das nicht mag" kann ich mir morgen einen anderen Arbeitsplatz suchen.

Zitat
Weiter: Problemspieler sind kein gottgewollter Zufall und tauchen einfach so in der Runde auf. Problemspieler wachsen gerne mal heran, weil Menschen sich in 5, 10, 20 Jahren auch verändern, und zwar nicht immer angenehm. Entferne mal bitte einen Kumpelmitspieler, der seit 20 Jahren in der Runde ist und jetzt am Spieltisch Pornovideos auf Tablets zeigt und (bestenfalls nur) AfD-Sprüche macht. Top. Oder neue Problemspieler sitzen plötzlich am Offlinetisch, und alle sind froh, daß man wenigstens diesen Honk gefunden hat, damit die Runde weiterlaufen kann. Yäi. Das T ist voll von Diskussionen über genau diese Offlineprobleme.
Problemspieler können in Online-Runden doch genau so auftauchen mit all ihren Facetten. Und natürlich verändern sich Menschen genau so wie Spielstile und Vorlieben oder Abneigungen gegenüber gewissen Systemen. Habe ich alles schon gehabt, inclusive dem Entfernen eines (damals) sehr guten Freundes aus einer aktiven Spielrunde. So what?

Zitat
Online kommen Leute einfach vorbei, und wenn es nicht paßt, hat niemand viel Zeit und Mühen aufgewendet oder schon persönliche Bande geknüpft. Die anfängliche Distanz ist einfach größer, und das flotte Zusammenklicken eines Chars macht nicht mal der SL Streß. Wenn es den Leuten gefällt, bleiben sie, falls nicht, gibt es einen kurzen Kommentar im Chat und basta.
Ist es online wirklich so viel weniger Aufwand als offline? Bzw. ist es offline wirklich so viel mehr Aufwand als online? Das wage ich zu bezweifeln. Bzw. ich würde sagen, das hängt vom Aufwand ab, den man (als SL) reinsteckt. Ganz egal ob online oder offline. Wenn es den Leuten offline nicht gefällt nun ja...dann kommen sie eben auch nicht wieder. Ich sehe da keinen großen Unterschied.
 
Zitat
Mag alles Zufall und Glück sein, aber soviel Zufall und Glück habe ich offline als jahrzehntelanger Rekrutierer meiner Gruppen noch nie erlebt. 10 tolle, engagierte Spieler/innen innerhalb von wenigen Monaten im Offlinespiel? Come on. Wer das glaubt, wohnt im Takatukaland.
Ich kenne 10 (und mehr) tolle Offline-Spieler/-innen, die aber leider nicht Bestandteil meiner ortsansässigen Runden sind. Was jetzt nicht heißen soll, dass ich in diesen Runden schlechte Spieler hätte, denn ich habe da auch einige gute Spieler/-innen drinnen. Aber Erstere kenne ich halt auch schon länger & besser als Letztere.
Sprich: 10 tolle Offline-Spielerinnen sind schwierig, aber nicht unmöglich.

Ich muss gestehen: Ich wäre von vornherein nicht bereit gewesen, unter der Woche, abends noch mal 90 Minuten Fahrzeit einzukalkulieren, um dann 3 Stunden zu spielen (von der dadurch resultierenden Zeit, wo man in den Schlaf kommt abgesehen).
Kann ich verstehen, denn für 3 Stunden Spielzeit würde ich mich auch nicht auf den Weg machen (schon gar nicht bei 90 Minuten Fahrzeit). Das wäre mir viel zu wenig Spielzeit.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Boba Fett am 29.04.2021 | 18:18
Blizzard, ich habe nicht den Eindruck, dass es noch groß relevant ist, was hier jemand schreibt oder welche Argumente er vorbringt.
Du hast Deine Meinung gefasst und bleibst bei dieser. Für mich ist das auch vollkommen okay. Ich will hier niemanden missionieren.
Wer kein online Spiel möchte, lässt es bleiben.

Ich fände es nur unschön, wenn Rollenspieler, die keinen Zugang zum online Rollenspiel finden, das per se verteufeln und schlecht machen.
Denn hier lesen nicht wenige mit und ich würde nicht wollen, dass Rollenspieler, die noch keine Erfahrung im online Spielen haben, hier wahrnehmen, dass es einfach nur schlecht ist und keinen Spaß machen kann.
Denn das ist schlicht nicht der Fall.

PS: Auf Zitateschlachten lasse ich mich nicht mehr ein. Sorry.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: JS am 29.04.2021 | 18:36
@ Blizzard: Wie angekündigt, mache ich mir ebenfalls nicht mehr die Mühe, deiner Vorliebe für Zitateschlachten zu folgen. Deiner Kritik am Onlinespiel gab ich das mMn nötige Contra, damit das für die interessierten Leser hier nicht unbeantwortet blieb. Wiederholungen erachtet ich als unnötig.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Blizzard am 29.04.2021 | 18:37
Ich fände es nur unschön, wenn Rollenspieler, die keinen Zugang zum online Rollenspiel finden, das per se verteufeln und schlecht machen.
Denn hier lesen nicht wenige mit und ich würde nicht wollen, dass Rollenspieler, die noch keine Erfahrung im online Spielen haben, hier wahrnehmen, dass es einfach nur schlecht ist und keinen Spaß machen kann.
Denn das ist schlicht nicht der Fall.
Ich mache das Online-Spielen nicht per se schlecht, noch verteufle ich es.
Bereits anderer Stelle habe ich sehr wohl dargelegt, dass Online-Spielen durchaus gewisse Vorteile hat oder mit sich bringt- und ich gönne jedem die Freude & Spaß (und den Mehrgewinn), der er oder sie durch das Online-Spielen hat.

Allerdings habe nie behauptet, dass das Online spielen "einfach nur schlecht" ist oder "keinen Spaß macht". Ich habe lediglich zum Ausdruck gebracht, dass ich das Offline Spielen sehr stark vermisse und dass ich es nach wie vor dem Online-Spielen gegenüber bevorzuge bzw. ich dem Online-Spielen wenig abgewinnen kann.

Wer das Online P&P spielen noch nicht kennt, der soll es wegen mir gerne ausprobieren- und ich würde mich über jeden Neuling im Hobby freuen, wenn er durch das Online spielen "Blut leckt" und zum Hobby kommt/findet. :)




Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: chad vader am 29.04.2021 | 19:01
@Topic

Ich bin nicht Online-Rollenspiel-Müde. Ich hab letztes WE das erste mal seit über einem Jahr wieder offline (mit Erwachsenen) gespielt und war überrascht, wie wenig nostalgisch das für mich war. War gut, aber nicht besser als online. Online ist auch nicht besser, sondern anders.

Ich bin auch >50 h im Homeoffice verkabelt und wechsel dann an den Gaming-Laptop. Ehrlich gesagt macht mir schon fast Sorgen, dass mir das nix ausmacht. Gesund ist das ewige Rumhocken sicher nicht.

Aktuell profitiere ich massiv von den exklusiven Möglichkeiten im Online-Spiel. Ich kann aufwendige Sandbox-Kampagnen leiten verwaltungsaufwendige Systeme, obwohl ich praktisch null Zeit für Vorbereitung habe - spielfertige VTT-Module mit interaktiven Karten und Texten machen es möglich. Automatisierung beschleunigt den Regelteil massiv. Das bedeutet mehr Action in gleicher Spielzeit!

Ich kann wöchentlich mit den coolsten Spielern spielen, die ich kenne, völlig egal, wo sie derzeit wohnen. Ich hab Rollenspiel sogar zu unserem Familienhobby gemacht und es geschafft, meine Frau und meine Schwägerinnen ins Hobby zu bringen. Das wäre anders nicht möglich gewesen.

Ist es online wirklich so viel weniger Aufwand als offline? Bzw. ist es offline wirklich so viel mehr Aufwand als online? Das wage ich zu bezweifeln. Bzw. ich würde sagen, das hängt vom Aufwand ab, den man (als SL) reinsteckt. Ganz egal ob online oder offline. Wenn es den Leuten offline nicht gefällt nun ja...dann kommen sie eben auch nicht wieder. Ich sehe da keinen großen Unterschied.
Keine Anfahrt bedeutet eine Stunde mehr Zeit zum Spielen... oder um Kids ins Bett zu bringen.
Ab- und Aufbau, Tischdecken, Abräumen - das ist ein Knopfdruck.
Zu den Modulen habe ich oben schon was gesagt. Castle Ravenloft, ein Dungeon mit >80 Räumen für den Spieltisch vorbereiten - keine Chance, dazu fehlt mit schlicht die Lebenszeit. Castle Ravenloft mit interaktivem Bodenplan, so dass ich Raum für Raum mit allen Monstern/Schätzen/Raumbeschreibungen vorbereitet habe und via Fog of War stück für Stück aufdecken kann - das ist schaffbar.

Zitat
Kann ich verstehen, denn für 3 Stunden Spielzeit würde ich mich auch nicht auf den Weg machen (schon gar nicht bei 90 Minuten Fahrzeit). Das wäre mir viel zu wenig Spielzeit.
Lange her, dass ich sowas sagen konnte :-(
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Blizzard am 29.04.2021 | 19:15
Ich kann wöchentlich mit den coolsten Spielern spielen, die ich kenne, völlig egal, wo sie derzeit wohnen. Ich hab Rollenspiel sogar zu unserem Familienhobby gemacht und es geschafft, meine Frau und meine Schwägerinnen ins Hobby zu bringen. Das wäre anders nicht möglich gewesen.
Das ist doch super! :d
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Zitat
Lange her, dass ich sowas sagen konnte :-(
Wie meinst du das?
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Selis am 29.04.2021 | 19:21
Bei mir ist es heute eher so: "ich bin super müde und hab leichtes Kopfweh aber ich freu mich auf die Runde, die gleich stattfindet."
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: chad vader am 29.04.2021 | 19:34
Wie meinst du das?
Fordernder Job
(Neues) Haus mit viel Pflegebedarf
Kinder im KiGa Alter
Sehr unzuverlässige Kinderbetreuung
Frau ebenfalls mit forderndem Job
Viele Freunde in ähnlichen Lebenssituationen...

Such dir was raus ;-)

Edit:
Was ich meine: Es würden nicht viele Spielgelegenheiten in meinem Leben übrig bleiben, wenn ich den Zeitanspruch nicht im Vergleich zur Uni-Zeit deutlich runtergeschraubt hätte.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: tartex am 30.04.2021 | 12:31
Obwohl ich über 10 Jahre Erfahrung im spielen und leiten von Online-Runden habe, habe ich Online-Cons bisher gemieden wie die Pest. Die bringen mir keinen Mehrwert.

Ich verstehe den Sinn davon auch nicht. Viele Runden werden zum selben Zeitpunk gebündelt, und man kann höchstens bei einer dabei sein, wenn man da überhaupt Zeit hat. Interaktion zwischen den Runden gibt es ja auch keine - abgesehen vom Discord-Standard, oder?
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Irian am 30.04.2021 | 12:39
Was mit am besten gefällt an Online-Cons sind eher die Vorträge, Diskussionen, etc. Leider machen das nur wenige Online-Cons, die meisten sind tatsächlich reine Runden-Sammlungen, was für mich auch nicht interessanter ist als Runden sonst.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Just_Flo am 30.04.2021 | 19:22
Ich mag  es neue Leute die außerhalb meiner Blase sind kennen zu lernen.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Weltengeist am 30.04.2021 | 19:39
Ich mag  es neue Leute die außerhalb meiner Blase sind kennen zu lernen.

Also gewissermaßen das Gegenteil dessen, was hier im Tanelorn in letzter Zeit so in Mode gekommen ist? >;D
(scnr)
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: JS am 30.04.2021 | 22:53
Bämchen.  ~;D

Aber neue Leute sind gefährlich, die wuseln mit ganz vielen Systemen und Settings herum und bieten Oneshots, Fewshots und Longshots an und sorgen dafür, daß man ständig cooles Zeug spielen und besprechen muß. Kann ich nur von abraten, wer ruhige Fahrwasser mag.
:D
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Kreggen am 1.05.2021 | 00:11
So. Mal eine positive Stimme von mir. Hab soeben meinen ersten Abend Mythos World Online als SL hinter mir (der letzte Abend war Session Zero). Hat ganz gut geklappt, Discord Video- und Textchat sowie Handouts und NSC per Padlet. Ich hab mich gut unterhalten und die Spieler waren auch zufrieden und freuen sich auf den nächsten Abend. Hat also geklappt.
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Just_Flo am 1.05.2021 | 07:13
Also gewissermaßen das Gegenteil dessen, was hier im Tanelorn in letzter Zeit so in Mode gekommen ist? >;D
(scnr)

Ich ändere dadurch eher selten meine Positionen, aber andere Sichtweisen sind erfrischend. Ich habe da auch relativ wenig Missionierungsdrang. (Außerhalb des Religionsunterrichts und da habe ich mehr Missionierungswirken als Drang.)
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Weltengeist am 1.05.2021 | 09:04
Ich ändere dadurch eher selten meine Positionen,

Das muss man ja nicht (obwohl ich es für ein Zeichen von Reife halte, zumindest darüber nachzudenken, ob die anderen nicht vielleicht auch irgendwie valide Argumente haben könnten). Aber der Verabschiedungs-Thread ist ja mittlerweile voll von Leuten, die das Forum verlassen, weil ihnen mal wieder jemand widersprochen hat und weil überhaupt alle, die die Meinungen der eigenen Filterblase nicht teilen, pöhse/dumm/beides sind. Daher freue ich mich, wenn jemand mal sagt, dass er sich durchaus bewusst mit anderen Meinungen auseinandersetzt. :d
Titel: Re: Online-RP-Müdigkeit?
Beitrag von: Boba Fett am 1.05.2021 | 09:09
 :smash: :smash: :smash:

Hab soeben meinen ersten Abend Mythos World Online als SL hinter mir.
Hat ganz gut geklappt, Discord Video- und Textchat sowie Handouts und NSC per Padlet. Ich hab mich gut unterhalten und die Spieler waren auch zufrieden und freuen sich auf den nächsten Abend.
Hat also geklappt.

 :d :d :d

 :cheer: :cheer: :cheer:

Ich freu mich!

Wir hatten gestern auch futuristische fungizide Zombiapokalypse in der Endzeitwelt.
Hat sehr gerockt, aber der Spielleiter kann es auch.