Tanelorn.net

Medien & Phantastik => Sehen, Lesen, Hören => Sehen => Thema gestartet von: Ludovico am 19.10.2021 | 15:18

Titel: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: Ludovico am 19.10.2021 | 15:18
Die grandioseste und besteste Anime-Serie wird nun real verfilmt.  >;D

Was haltet ihr vom Trailer?
https://youtu.be/o3aEXTUj9Ek
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: Waldviech am 19.10.2021 | 15:35
Schaut interessant aus und könnte was werden. :d  Sie haben die Originalmusik, die Schauspieler scheinen zu passen und ich vermeine, bei Minute 2.07 einen kleinen Hund zu sehen. Die Standfotos, die ich zu der Serie bis jetzt so gesehen habe, waren alle beängstigend Corgi-frei. Das dämpfte meinen Optimismus. Aber nachdem das geklärt zu sein scheint...

(Nur nebenbei: So vom Aussehen her finde ich Faye tatsächlich am Besten getroffen...bizarr, das gerade die anscheinend einen ziemlichen Backlash kassiert hat...)
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: KhornedBeef am 19.10.2021 | 15:51
Sie haben es versucht.. aber ich fühl die Vorlage gerade so gaaaaaar nicht bei dem Trailer. Wo soll ich anfangen?

- endlose Klopperei ohne Kontext
-"Spike" ist...so überhaupt nicht Spike. Nein, nicht weil er ein anderes Gesicht hat (in der ersten Einstellung dachte ich noch, hey, das sieht vielversprechend aus). Wegen allem anderen. Diese Badass-KungFu-Fresse, die er da zieht...so NICHT Spike
- Mir fehlt hart das väterliche bei Jet...oder?
- Kamera statisch, wenn sie es nicht sein sollte

Aber
- schöne, selbstironische Spielerei mit den Frames
- Beziehung zwischen den Crewmiitgliedern klar im Mittelpunkt
- Setting getroffen, schätze ich

Könnte man gut gucken, wenn man die Vorlage nicht kennt.

Oder habe ich eine Nostalgie-Brille auf, durch die alles Neue nach Hampelzampel-Kino aussieht?
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: Waldviech am 19.10.2021 | 15:59
Zitat
Sie haben es versucht.. aber ich fühl die Vorlage gerade so gaaaaaar nicht bei dem Trailer. Wo soll ich anfangen?
Realverfilmungen von Zeichentrick sind halt immer so eine Sache für sich. Der Trailer entspricht (zumindest für mich) ziemlich genau dem "In-der-nächsten-Folge-Gequatsche" aus der Originalserie. Für alles Weitere müsste man erst einmal zwei/drei komplette Folgen geguckt haben.
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: Timberwere am 21.10.2021 | 08:39
-"Spike" ist...so überhaupt nicht Spike. Nein, nicht weil er ein anderes Gesicht hat (in der ersten Einstellung dachte ich noch, hey, das sieht vielversprechend aus). Wegen allem anderen. Diese Badass-KungFu-Fresse, die er da zieht...so NICHT Spike
- Mir fehlt hart das väterliche bei Jet...oder?

Ich fand den Trailer eigentlich richtig cool, aber Spike hat mich auch gestört - und zwar weil er älter ist als Jet.
In meinem Kopfkino ist Spike irgendwo um die Ende 20 bis Mitte 30, und Jet irgendwo in den 40ern oder frühen bis mittleren 50ern. So toll ich John Cho normalerweise finde, er ist nun mal Jahrgang 1972 und somit 49, während Mustafa Shakir, der Darsteller von Jet, 4 Jahre jünger ist.
Aber die Besetzung von Jet feiere ich tatsächlich ziemlich hart - vielleicht ist das Väterliche ja nur in dem Trailer nicht so rausgekommen? Aber stimmt schon, im Trailer war wenig bis nichts davon zu spüren. Und Faye finde ich auch richtig, richtig gut besetzt.
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: Jiba am 21.10.2021 | 08:58
Realverfilmungen von Zeichentrick sind halt immer so eine Sache für sich. Der Trailer entspricht (zumindest für mich) ziemlich genau dem "In-der-nächsten-Folge-Gequatsche" aus der Originalserie. Für alles Weitere müsste man erst einmal zwei/drei komplette Folgen geguckt haben.

Ja, ich bin auch skeptisch... aber finde immerhin gut, dass es (zumindest dem Trailer nach zu urteilen) mutmaßlich neue Geschichten sind, die da verfilmt werden?

Ich bin nämlich der ganzen Zeichentrick-zu-Realfilm-Umsetzungen langsam ein wenig überdrüssig. Einfach weil ich das Gefühl habe, dass man da die Nostalgie von Alt-Fans abschöpfen will, von ihnen aber annimmt, dass sie ihre eigenen Trickfilme von früher jetzt plötzlich doofer finden, weil die ja Zeichentrick sind. Und die neuen Zuschauergruppen sollen jetzt auch so erschlossen werden, weil die ja – so die Annahme – Zeichentrick sicher auch doof finden. Obwohl erfolgreiche Adult-Cartoons ja schon lange das Gegenteil beweisen.
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: Waldviech am 21.10.2021 | 09:30
Zitat
Einfach weil ich das Gefühl habe, dass man da die Nostalgie von Alt-Fans abschöpfen will, von ihnen aber annimmt, dass sie ihre eigenen Trickfilme von früher jetzt plötzlich doofer finden, weil die ja Zeichentrick sind.

Und dann macht man auch noch Parodien draus, weil man den ganzen Kram aus den lange zurück liegenden 90ern/80ern/70ern ja ironisch brechen muss, weil das ja alles überhaupt nicht mehr zeitgemäß ist....joah, kennt man ja auch von der Neuauflage diverser alter Realserien. DAS wäre tatsächlich ein Punkt, an dem sie es wirklich nachhaltig versauen können. Und gerade bei Cowboy Bebop braucht man für den Humor IMHO Fingerspitzengefühl. Klar hat die Originalserie etliche alberne Momente (Das Gequatsche in den Trailern, das Ding das aus dem Kühlschrank kam, usw.) - aber immer auf eine Art, die die melancholische Grundstimmung des großen Ganzen nicht killt.

Zitat
Und Faye finde ich auch richtig, richtig gut besetzt.
:d. Da ich den Shitstorm nur sehr am Rande mitbekommen habe: Warum ist die Darstellerin eigentlich so angegangen worden? Weil sie kein 17 Jahre altes Cosplay-Girly ist? Oder weil die Hotpants zu lang waren? Oder hat sie 1735 mal was auf Twitter gepostet? Irgendwie kann ich das Ganze nicht nachvollziehen...
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: KhornedBeef am 21.10.2021 | 11:53
Ich fand den Trailer eigentlich richtig cool, aber Spike hat mich auch gestört - und zwar weil er älter ist als Jet.
In meinem Kopfkino ist Spike irgendwo um die Ende 20 bis Mitte 30, und Jet irgendwo in den 40ern oder frühen bis mittleren 50ern. So toll ich John Cho normalerweise finde, er ist nun mal Jahrgang 1972 und somit 49, während Mustafa Shakir, der Darsteller von Jet, 4 Jahre jünger ist.
Aber die Besetzung von Jet feiere ich tatsächlich ziemlich hart - vielleicht ist das Väterliche ja nur in dem Trailer nicht so rausgekommen? Aber stimmt schon, im Trailer war wenig bis nichts davon zu spüren. Und Faye finde ich auch richtig, richtig gut besetzt.
Ja, das fällt schon etwas auf. Die Protagonisten sind alle alte Seelen, aber Spike sticht heraus, und seine Flucht in die zur Schau getragene Unbekümmertheit passt eben zu einer jungen Figur. Im Anime lächelt er viel, hier... Weiß nicht.
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: Darius der Duellant am 21.10.2021 | 13:05
Realverfilmungen von Zeichentrick sind halt immer so eine Sache für sich.

Leider dies.
Die Schauspieler passen von meinem Kopfkino her auch nur bedingt, eine sehr wichtige Figur scheint zu fehlen, aber immerhin ist "Ein" mit drin.
Ich hoffe arg dass sie den Humor so weit runterschrauben wie nur irgendwie möglich.
Echte Menschen die, ich nenne es einmal "Anime-Humor" veranstalten, finde ich ähnlich nervig wie eingespielte Lacher aus dem Off.
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: Darius der Duellant am 19.11.2021 | 11:02
Im Netz schwirren mittlerweile ein paar Ausschnitte herum.
Abseits des politischen Genetflixe (wie zu erwarten) werden die bisher bekannten Dialoge leider der Vorlage kaum gerecht.
Das hatte irgendwie alles generisches Capeshit Niveau, inklusive hirnrissigem "Humor" mit unnötigem Fäkalbezug.
Sie haben sich da nicht entblödet, Jet Black als jemanden darzustellen der so dumm ist, dass ein Bidet in einem WC-Areal für eine Fußdusche hält und nun zwei davon (für jeden Fuß eine, ich wünschte ich würde scherzen) für die Bebop anschaffen will.
Kann man schon machen wenn man ihn als Trottel darstellen will, aber das wird dem Charakter der Vorlage nicht gerecht.
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: Jiba am 19.11.2021 | 11:09
Zitat
Abseits des politischen Genetflixe (wie zu erwarten)
Was ist denn an dieser Verfilmung jetzt schon wieder "politisch"?
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: Darius der Duellant am 19.11.2021 | 12:15
Schau dir den Trailer an, dann schau dir die Originalserie an, beantwortet dir diesbezüglich alle Fragen.
Oder Buddel die letzte Diskussion zu dem Thema raus, wenn du Lust auf fröhliches kreisgeredet hast.
Oder noch besser: geh auf die ausgeführten Kritikpunkte ein die mit dem Punkt den du zitiert hast nix zu tun haben, anstatt den Thread mit einer vollkommen unfruchtbaren Diskussion über Wokeness und Politik zu derailen.
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: Jiba am 19.11.2021 | 12:22
Wenn du willst, dass wir die von dir angeführte "Politik" in Kunstprodukten nicht diskutieren mögen, dann erwähn doch auch nicht ständig, das dieses und jenes Kunstprodukt doch ja schon wieder "politisch" sei. Dir scheint das ja selbst so sehr auf die Nerven zu gehen, dass du das nicht unerwähnt lassen kannst, wenn du das Gefühl hast, es käme wohl vor.

Du willst nicht, dass wir drüber sprechen? Dann sprich doch nicht drüber.
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: Darius der Duellant am 19.11.2021 | 13:16
Oh, wir können das von meiner Seite aus gerne Diskutieren, nur machen dann die Mods hier wieder zu, weil es gewisse Leute nicht schaffen, bestimmte Themen ohne Ad-hominems und Eskalation zu bearbeiten.
Und ne, ich lasse mir von dir sicher nicht vorschreiben über was ich mich wertend auslasse. Du kannst Sachen wie critial Roll total toll finden, ich kann es für ausgemachten Käse halten und jeder kann die Meinung des anderen stehenlassen.

Du wirst damit leben müssen dass ich hier wie jeder andere auch sage warum mir etwas nicht gefällt. Wenn du damit nicht konform gehst, lass es stehen, ignoriere es, oder melde es, wenn dich die Form des geäußerten dazu drängt. Denn mit dem Inhalt wirst du leben müssen

Ich hätte obige Antwort übrigens nicht so formuliert wenn die Frage von jemand anderem gekommen wäre.
Nachdem du aber schon im House of Dragons Thema aktiv beteiligt warst, unterstelle ich dass die Frage offensichtlich nicht auf einen Erkenntnisgewinn ausgerichtet gewesen ist, denn das Thema wurde dort schon durchexerziert, mit deiner Beteiligung.
Und auf derailingversuche durch das rauspicken von einzelnen Dingen die kurz vorher schon anderswo behandelt wurden, habe ich keine Lust, da ist mir meine Zeit zu schade.
Erst recht nicht wenn es auf reines Wortgewerfe rausläuft, denn du und ich kommen diesbezüglich sicher nicht auf einen grünen Zweig und eigentlich habe ich schon wieder viel mehr geschrieben als mir der politische Part wer war.
Der stört mich nämlich aber ich kann mit ihm leben, wenn der Rest vom Fest stimmt. Wie bei dem Witcher Anime, wo sich schon andere hier fürchterlich über die politische Färbung aufgeregt haben.
Aber da war der Rest gut (ja, Ketzerei, mir hat's gefallen). Ebenso wie bei der Witcher Serie. Ich finde die Schauspielerin von Yen trotz ethnischer Falschbesetzung grandios.
Aber hier ist das nicht der Fall.
Die politische Ecke stört mich, aber der Rest ist unabhängig davon schlicht nicht gut. Würde ich mal spaßeshalber die Gegenseite vertreten könnte ich mich vollkommen zu Recht darüber aufregen dass ausgerechnet der Schwarze als vollkommener Idiot dargestellt wird, während der Asiate ihm großmütig erklären kann, das ne WC-Keramik für den Hintern und nicht die Füsse gedacht ist und man so sehr unfeine Filmklischees vergangener Zeiten propagiert.
Mache ich aber nicht, weil die Szene (Barszene, kurz bevor Faye auf Spiegel und Black trifft) selbst mit 3 grauen Blobs als Schauspielern einfach eine beschissene gewesen wäre, die den Charakteren des Anime nicht gerecht wird.
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: Jiba am 19.11.2021 | 13:32
Ich hätte obige Antwort übrigens nicht so formuliert wenn die Frage von jemand anderem gekommen wäre.
Nachdem du aber schon im House of Dragons Thema aktiv beteiligt warst, unterstelle ich dass die Frage offensichtlich nicht auf einen Erkenntnisgewinn ausgerichtet gewesen ist, denn das Thema wurde dort schon durchexerziert, mit deiner Beteiligung.
Und auf derailingversuche durch das rauspicken von einzelnen Dingen die kurz vorher schon anderswo behandelt wurden, habe ich keine Lust, da ist mir meine Zeit zu schade.
Doch, ich bin nämlich schon daran interessiert, inwiefern das zur Haltung im "House of Dragons"-Thread passt. Bei "House of Dragons" und "Witcher" handelte es sich ja zumindest um einen mit einem (mit Ach und Krach) historisierenden Stoff: Das ist Mittelalter, da gab es nunmal keine Schwarzen in Europa. Oder nicht so viele. Oder was da sonst noch zu gesagt wird.

Und der Fall ist hier eben anders gelagert. "Cowboy Bebop" spielt nämlich nicht in einer fernen Fantasy-Vergangenheit, sondern in einem Zukunftssetting. Da zählt das Argument der  "historischen Realität" eben nicht mehr.

Also, warum ist das "politisch" und was ist das Argument hier? Dass man Animefiguren unbekannter Hautfarbe (ganz unbekannt nicht, es ist niemand schwarz (obwohl, Ed könnte vielleicht...man weiß es nicht)) mit einem Asiaten, einem Schwarzen und einer Weißen besetzt, weil... ja, warum eigentlich? Das interessiert mich ganz aufrichtig.

That said: Sag mir, warum du das so empfindest und ich frag nicht weiter nach. Und ich diskutier auch nicht weiter. Wenn du das nicht sagen willst, auch gut. Ich kann dich nicht zwingen, ich kann dich nur drum bitten.

(Und ich freue mich natürlich schon über eine stärkere Repräsentation von People of Colour in Medienprodukten, bin aber auch nicht der Ansicht, dass Kunstfiguren immer grundsätzlich "on color" besetzt werden müssen... dass Kusanagi in "Ghost in the Shell" z.B. von Scarlet Johannson gespielt wurde, macht mir z.B. keine Bauchschmerzen...)
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: Crimson King am 19.11.2021 | 14:13
Scarlett Johansson als Besetzung bereitet mir nie Bauchschmerzen. Die können die von mir aus als Dschingis Khan besetzen, oder als Nelson Mandela, meinetwegen auch als Lassie. Sie wird immer großartig sein.
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: Jiba am 19.11.2021 | 14:17
Scarlett Johansson als Besetzung bereitet mir nie Bauchschmerzen. Die können die von mir aus als Dschingis Khan besetzen, oder als Nelson Mandela, meinetwegen auch als Lassie. Sie wird immer großartig sein.

I second that, Kollege!  :d
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: Flamebeard am 19.11.2021 | 18:37
Ich werde mir jetzt jedenfalls mal die ersten Folgen reinziehen. Bericht folgt.
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: Alex am 23.11.2021 | 12:12
Eine der absolut besten Serien, die man momentan schauen kann.  :) :d
Hat mich bisher besser unterhalten als Foundation, Rad der Zeit oder The last men.
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: Waldviech am 23.11.2021 | 12:49
Ich fühle mich da bis jetzt auch ziemlich gut unterhalten und halte die Serie für solide und spaßig. Ja, klar - wenn ich meckern wollte, dann könnte ich. Die Realverfilmung erreicht halt nicht das Niveau der Vorlage und geht in vielen Dingen sehr viel weniger in die Tiefe. Aber wenn man mal ganz ehrlich ist, war das auch nicht unbedingt zu erwarten.

(Was ich ich witzig finde, ist das die Realserie irgendwie retrofuturistischer wirkt als der Anime. Ich war ja vorher schon der Meinung, das Cowboy Bebop eine gute Stilvorlage für Mutant Chronicles ist, aber die Realverfilmung ist in dem Punkt nochmal einen Tick geeigneter  ;D )
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: knörzbot am 23.11.2021 | 18:04
(Was ich ich witzig finde, ist das die Realserie irgendwie retrofuturistischer wirkt als der Anime. Ich war ja vorher schon der Meinung, das Cowboy Bebop eine gute Stilvorlage für Mutant Chronicles ist, aber die Realverfilmung ist in dem Punkt nochmal einen Tick geeigneter  ;D )

+1  ;D
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: Haukrinn am 23.11.2021 | 18:55
Eine der absolut besten Serien, die man momentan schauen kann.  :) :d

Dem schließe ich mich an. Und ich kann eigentlich mit Anime und erst recht mit Animerealverfilmungen nicht so viel anfangen.
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: KhornedBeef am 24.11.2021 | 17:35
Mich stört jetzt schon, dass das Coverbild der Cowboy Bebop-Playlist die ich gespeichert habe, auf die Realverfilmung geändert wurde  ::)
Aber ich drehe den Spieß jetzt um und gebe der Serie eigenständig eine Chance, wenn ich mal Zeit habe.
Aber wehe, die Musik ist nicht top. Top!!
Edit:Und ich muss an der Stelle nochmal sagen, wie hoch diese Messlatte liegt. Die schiere Genre-Bandbreite und Qualität der Titel des Bandprojekts SEATBELTS, für eine Animeserie die außerhalb Japans lange obskur gewesen sein muss, ist, wie der Angelsachse sagen würde, ein "stellar achievement".
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: Lord of Badlands am 24.11.2021 | 23:01
Mist, jetzt muss ich mir die doch mal ankucken.

Sent from my NOTE 20 using Tapatalk

Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: Alex am 25.11.2021 | 07:40
Zum Thema Musik: Ich mag kein Bebop (davon gibt es eine Menge), aber gerade die (wenigen) Gesangseinlagen sind gut.

Bin tatsächlich auch durch und kann (spoilerfrei) sagen, dass das Ende gut ist. Nicht unbedingt vorhersehbar in dieser Breite, aber auch logisch.
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: haste nicht gesehen am 25.11.2021 | 12:58
Hat mir auch sehr gut gefallen. Vor allem diese herrliche Kombination der Genres. Die 30er im Weltraum mit etwas Film Noir. Zwischendurch hat es mich auch etwas an Pulp Fiction erinnert.

Vor allem die Gegensätze, die sich daraus ergeben... einerseits Raumschiffe, andererseits Rechenmaschinen mit alten Schreibmaschinen-Tasten.
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: Medizinmann am 26.11.2021 | 19:48
https://www.youtube.com/watch?v=hrTuRR2JTcc

mit Warnung-vor-dem-Spoiler-Tanz
Medizinmann
Titel: Re: Cowboy Bebop Realverfilmung
Beitrag von: Lord of Badlands am 26.11.2021 | 20:08
Hab jetzt angefangen und fühl mich bestens unterhalten. Die Jokes sind zum Teil "etwas" infantil (Blackmail) aber das stört (mich) nicht.

Sent from my NOTE 20 using Tapatalk