Tanelorn.net

Pen & Paper - Rollenspiel => Pen & Paper - Allgemein => Thema gestartet von: Zed am 13.05.2022 | 11:41

Titel: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Zed am 13.05.2022 | 11:41
Hallo!

Interessiert Ihr Euch eher für neue Systeme oder neue Settings? Sollte ein neues System am besten immer auch ein neues Setting mitliefern? Welche Setting-Arten (Endzeit, Multiverse, High-Fantasy...) sind bislang unterschätzt?
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: tartex am 13.05.2022 | 11:47
Ja, neue Settings machen das System sicher interessanter. Vor allem, weil die wenigsten neuen Systeme echt was neues bieten. Meist werden nur altbekannte Zutaten neu portioniert.

Und gerade in Sachen Multiversum gibt es auf Deutsch viel zu wenig.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Crimson King am 13.05.2022 | 11:52
Ich interessiere mich grundsätzlich für Settings. Da die meisten mit irgendeinem System daher kommen, kriege ich auch von Systemen einiges mit, aber das meiste kann ich mit PDQ, FATE oder 13th Age gut abdecken.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Waldviech am 13.05.2022 | 11:56
Eindeutig (und das wird bei mir niemanden wunden  ~;D) Settings.  :d :d :d
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: tartex am 13.05.2022 | 12:04
Wenn mal ein echt innovatives System kommt, bläst mich das mehr weg als jedes Setting, aber das passiert höchstens 1x alle 10 Jahre. (Und ich schau mir sicher ein Dutzend Systeme jedes Jahr an.)
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Anro am 13.05.2022 | 12:09
System ohne Setting ist wahrscheinlich schwer, wenn es nicht ein solides Worldbuilding-Kit hat.
Wenn wir also z.B. ein System für ein Hex-crawl haben und gute Regeln, wie man ein Hexcrawl machen - Zucker.
(Basis, Entdeckung mit Foreshadowing und politischen Wahrheiten)

Sonst muss man ja ein Setting nehmen, was meist mit einem System kam und das System rausschmeißen.
Oder ein Film/Buchsetting nehmen, was dann mit den Systemimminenten Gegebenheiten harmonieren muss.
(Ich hoffe, dass ist verständlich.)

Als Ideenbruch eignet sich theoretisch für mich Beides, aber wenige Systeme sind kompatibel zu meinem. Ein Dorf/ Dungeon/ Person kann ich deutlich einfacher stehlen.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Sgirra am 13.05.2022 | 12:12
Teils, teils. Zuerst interessieren mich Settings. Im Zweifelsfall habe ich Cypher System oder Fate, um es zum Leben zu erwecken. Ich bin auch davon überzeugt, dass nicht jedes neue Setting ein neues System braucht. Ebenso, wie nicht jedes Setting D&D 5E braucht. ;D

Wenn das neue System ein generisches System sein will, braucht es nicht zwingend ein Setting; ein solches als Beispiel oder Inspiration zu haben, schadet aber nicht. Viele Systeme, die ich heute gerne spiele, haben mich allerdings vorher durch ihr Setting geködert und überzeugt (Cypher System mit Numenera, Year Zero mit Coriolis).

Im deutschsprachigen Raum ist irgendwie alles unterrepräsentiert, was nicht Fantasy ist. Ansonsten weiß ich nicht, ob wirklich ein Genre unterschätzt wird. Es gibt zig Endzeitsettings, zig Cyberpunk-Settings, mehrere transhumane Settings, mehrere Multiverse-Settings … Das Angebot ist so groß wie nie und für jeden Geschmack findet sich irgendwie zumindest ein Indie-Spiel. Unterschätzt wird eher mMn im Amerikanischen eher, dass es mehr als D&D gibt, und im Deutschen, dass die Leute nicht nur für Fantasy Geld auszugeben bereit sind.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: aikar am 13.05.2022 | 12:26
Sowohl als auch. Wobei ich tendenziell eher neue Settings kaufe, die ich dann ja auch mit bekannten Systemen bespielen kann.
Neue Systeme müssen mir schmackhaft gemacht werden, in dem viel darüber geredet wird, eine Rezension mich anspricht oder persönliche Tipps. Über Settings stolpere ich eher mal so. Und falle oft auch einfach auf schöne Illus oder Trailer-Videos rein, da bin ich leicht dran zu kriegen  ;D

Was ist bisher unterschätzt? International gar nichts. Da gibt es wirklich alles, wenn man bereit ist, ein bisschen zu recherchieren.
Auf Deutsch würde ich mir mehr interessantes Pulp- und Superheldenmaterial wünschen. Da ist die Auswahl schon sehr dünn.

Ob eins Setting ein System oder umgekehrt mitliefert ist mir relativ egal. Im Zweifelsfall ist mir sogar lieber, wenn Regeln und Setting nicht in einem Band sind, so dass man gegebenenfalls das eine ohne das andere kaufen kann.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Jiba am 13.05.2022 | 12:29
Welche Setting-Arten (Endzeit, Multiverse, High-Fantasy...) sind bislang unterschätzt?

Unterschätzt? Das napoleonische Zeitalter! Also dieser Sweet Spot zwischen Steampunk und 17. Jahrhundert-Swashbuckling. Da gibt es kaum coole Settings zu, obwohl die Zeit (auch in Deutschland) einfach megainteressant ist und viel Konflikt-Stoff bietet. Da gibt es meines Wissens nach fast gar nichts zu. Ist quasi eine Art blinder Fleck der Historie.
(Dasselbe gilt für die 50er und 60er, wenn man kein Kalter-Krieg-Agentenspiel, und die 80er und 90er, wenn man kein Cyberpunk will (die Tatsache, dass das Basic-Setting von Broken Compass die 1990er sind, finde ich hochcharmant) )
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: felixs am 13.05.2022 | 12:32
Ich lese sehr gern Welt- und Szenarienbeschreibungen aller Art.
Systeme (Regeln) interessieren mich nicht so sehr, ich akzeptiere sie aber als notwendiges Übel. Lese ich teilweise auch nicht ungern, aber es mangelt mir da sehr an Konzentration.

Von mir aus muss das alles gar nicht so sehr ungewöhnlich, neuartig-innovativ oder gar revolutionär sein. Ich bin mit gut gemachten, sauber aufgebauten, möglichst widerspruchsfreien und in sich stimmigen Beschreibungen (und auch Regeln) sehr zufrieden.

Illustrationen braucht es für mich nicht unbedingt - gut geschriebene Texte hätte ich aber gern.

Wenn ich mir etwas wünschen dürfte, dann wären das mehr Regional- und Ortsbeschreibungen, die unabhängig von Systemen funktionieren und nur lose in Welten eingebunden sind. Also mehr universelles Material bitte. Sehr gern Fantasy, sehr gern nicht düster, sehr gern ohne extreme Nischeninteressen.
Und ich habe auch nichts gegen Nischeninteressen - einige davon hege ich selbst. Ich mag es aber, wenn diese Dinge dann als solche deklariert sind.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Faras Damion am 13.05.2022 | 12:33
Von Fans nehme ich nur Settings. Da waren immer wieder Perlen dabei.  :d

Neue Systeme nehme ich nur von vertrauenswürdigen Verlagen und auch nur wenn sie mich mit interessanten Settings ködern. Der Aufwand ein funktionierendes System zu erschaffen ist immens.
Ich mag aber Konversionen, Überarbeitungen oder Erweiterungen von Fans. Zum Beispiel einen PtbA Aufsatz für ein neues Genre. Oder eine Savage Worlds Version für Shadowrun. Oder ein neues Monsterbuch für W6 Freunde.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: nobody@home am 13.05.2022 | 12:41
Ich interessiere mich, denke ich zumindest, prinzipiell schon mehr für neue Systeme oder auch mal schlicht hinreichend neue Ideen zu schon altbekannten Systemen -- frei nach dem Motto: "Wenn mich die Regeln erst mal hinreichend begeistern, (er)finden sich die Settings schon von selbst". Letztere gab's schließlich vor der Erfindung des Rollenspiels überhaupt schon wie Sand am Meer, und sie sind auch leichter selber erstellt, wenn man doch mal noch nichts genau Passendes in seiner Grabbelkiste liegen hat.

Das heißt jetzt nicht zwangsläufig, daß mich das eine oder andere Setting nicht doch auch einfach aus sich heraus interessieren kann...aber sooo viel revolutionär Neues gibt's dann auch auf diesem Gebiet nun wieder nicht. Die meisten Genres sind schließlich schon lange hinreichend abgesteckt, daß auch Neuerscheinungen im Wesentlichen nur das Altbewährte in leicht abgewandelter Form wiederkäuen, und solches Material verkauft sich ja auch generell zuverlässiger (wenn ich ehrlich bin, selbst an mich) als experimentelle Versuchsballons im Bereich des noch nie Dagewesenen.

Sollte ein neues System immer auch ein neues Setting...also, für mich nicht zwingend. Da ich ohnehin schon dazu neige, zwischen System und Setting ein Stück weit kategorisch zu trennen, geht's allemal auch ohne, und ein neues System ohne Setting wird mich wahrscheinlich sogar mehr interessieren als eins mit einem, das ich dann seinerseits absolut nicht ausstehen kann. ("Kenne ich XYZ? Klar, theoretisch ganz nettes System, aber die Welt ist absoluter Schrott...")

Welche Setting-Arten bisher "unterschätzt" sind, will ich nicht unbedingt beurteilen, weil das ja in erster Linie doch nur meine persönlichen Vorlieben und Abneigungen transportieren würde -- und inwieweit die nun so repräsentativ sind...? Wenn überhaupt, würde ich am ehesten noch sagen, daß mir einige klassische "nichtfantastische" Genres wie Krimis, Western und andere (quasi)historische Abenteuer, Seifenopern allgemein, und was sonst noch so als Groschenroman und im Fernsehen beliebt ist, gerne mal etwas unterrepräsentiert vorkommen -- die interessieren mich persönlich gar nicht mal zwingend so besonders, aber ich kann mich andererseits auch nicht erinnern, zwischen dem ganzen Fantasy-, SF-, Horror- und gelegentlich auch mal Superheldenkrempel in den Spieleladenregalen jemals mehr als vielleicht hier und da mal ein vereinzeltes Nischenbüchlein zu solchen Themen gesehen zu haben.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: tartex am 13.05.2022 | 13:15
Ich hätte ja gerne ein Bridgerton-Rollenspiel. Weiß echt nicht, ob es ein Nackenbeißer (https://de.wikipedia.org/wiki/Bodice_Ripper)-Rollenspiel gibt.

Und kommt mir jetzt nicht Blue Rose oder Pasión de las Pasiones. Das wäre so wie jemanden D&D zu empfehlen um Game of Thrones zu spielen.

(Vielleicht kommt ja zumindest endlich Good Society: A Jane Austen RPG (https://www.kickstarter.com/projects/storybrewers/good-society-a-jane-austen-rpg-reprint-and-new-deck) raus.)
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Maarzan am 13.05.2022 | 13:17
Mich interessieren primär Systeme, die mir helfen meinen Werkzeugkasten besser auszustatten und Setting nur so viel, wie notwendig ist um das System zu veranschaulichen.

Setting schreiben ist der "künstlerische" Teil des Hobbies und den mache ich gerne alleine.

Vielseitig verwendbare grundlegende Settingbruchstücke hingegen, welche Arbeit erleichtern/übernehmen statt selbst "cool" sein zu wollen, wären hingegen wieder hilfreich.

Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Weltengeist am 13.05.2022 | 13:18
Interessiert Ihr Euch eher für neue Systeme oder neue Settings?

Bis vor drei Jahren hätte meine Antwort "beides" gelautet, aber dann hat es quasi von einem Tag auf den anderen "knack" gemacht, und ich konnte mich nicht mehr überwinden, auch nur ein einziges neues Regelwerk ernsthaft anzuschauen. Diejenigen, die ich mir seither noch zugelegt habe, sind dann quasi ungelesen wieder in den Verkauf gegangen.

Seither lautet die Antwort also bei mir: Settings.

Zitat
Welche Setting-Arten (Endzeit, Multiverse, High-Fantasy...) sind bislang unterschätzt?

"Unterschätzt" weiß ich nicht, aber "unterrepräsentiert" sind mMn wirklich neue Ideen. Ich sehe seit Jahren primär Neuauflagen von 80er- oder 90er-Klassikern, Spiele zu bekannten (Film)Vorlagen oder die fünfzigste Regeladaption für das im Wesentlichen gleiche Setting (EDO-Fantasy, Cthulhu,...). Settings mit Mut zum Neuen gibt es vergleichsweise wenige, und wenn doch, dann verwenden sie gerne ein (vom Spielgefühl her völlig unpassendes) D&D 5E oder einen eher halbherzigen Eigenbau, der dem Ganzen dann gleich wieder das Genick bricht.

Was ich daher gerne hätte, wären coole Settings mit NEUEN Ideen (alles, was Elfen, Zwerge, Orks oder Cthulhus enthält, ist bei mir raus) und einer Umsetzung mit einem passenden Universalsystem. Davon gibt es schließlich inzwischen genug, und meist sind die auch besser als alles, was die Setting-Autoren in ihrer Testrunde am heimischen Spieltisch zusammengeschraubt kriegen.

Aber ist weiß: Am Ende ist das einfach mein Geschmack, andere haben einen anderen. ;)
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Swafnir am 13.05.2022 | 13:20
Bei mir sind es eindeutig die Settings. Bei den Systemen/Regeln ist mein Interesse nur, dass sie nicht zu arg stören. Irgendwann, wenn ich keinen Bock mehr auf das Lernen von Regeln habe, werde ich mich eh auf die W100-Systeme zurück ziehen.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: nobody@home am 13.05.2022 | 13:24
Weiß echt nicht, ob es ein Nackenbeißer (https://de.wikipedia.org/wiki/Bodice_Ripper)-Rollenspiel gibt.

Also, wenn, dann müßte man das spätestens heutzutage natürlich fairerweise für alle Geschlechter in allen Rollen freigeben, nicht nur in der "traditionellen" Verteilung... ~;D
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: aikar am 13.05.2022 | 13:27
Ich hätte ja gerne ein Bridgerton-Rollenspiel.
Ich bin baff, in der Richtung hätte ich dich gar nicht verortet.
Auch wenn du nach dem was ich aus unseren OTT-Diskussionen mitgenommen habe , wohl gar nicht in der Ecke unterwegs bist (aber das hätte ich bei Bridgerton auch nicht erwartet), würde ich ganz stark zu Fate raten. Solche Beziehungsdramen lassen sich mit Aspekten (und dem Nutzen und Reizen derselben) einfach super abbilden.
Wenn du nicht auf Happy End aus bist, wäre evtl. auch Fiasco einen Blick wert. Es würde mich auch wundern, wenn es in der PbtA-Ecke nichts in diese Richtung gäbe, es bietet sich auf jeden Fall an.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Destroy all Monsters am 13.05.2022 | 13:32
Settings sind mir relativ egal, es sei denn, sie kommen mit interessanten Regeln daher. Die Frage, die ich mir eigentlich stelle, wenn ich ein neues Setting austesten will (muss), ist meistens, welche Regelmechanismen die Besonderheiten des Settings hervorheben. Ansonsten bin ich zufrieden mit den meisten Standard-Fantasysettings, solange Abenteuer und Regelwerk einigermaßen brauchbar sind.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Uebelator am 13.05.2022 | 13:39
Also damit ich mir ein reines System-Buch kaufe, müsste es schon irgendeine Innovation mitbringen, die mich interessiert. Und dann wäre mir auch der Komplexitätsgrad relativ egal. Wenn ich so drüber nachdenke, hab ich als reine System-Bücher tatsächlich nur Savage Worlds und Dungeon World hier stehen (und Fiasko, wobei ich nicht weiss, ob das so richtig zählt), die auch beide super fand.
Aber ich denke schon, dass ein System zwar nicht unbedingt auf ein spezielles Setting ausgerichtet sein muss, aber zumindest auf einen gewissen Spielstil. An den ganzen PbtA-Spielen ist ja ganz gut zu sehen, wie ein Grundgerüst halt für verschiedenste Setting angepasst wurde.
So gaaaaanz breite Universal-Systeme wie GURPS sind eher nicht so meins. Und FATE bevorzuge ich auch eher in den Versionen, die bereits mit Setting ums Eck kommen (Dresden Files z.B.)

Settingbücher kaufe ich deutlich lieber. Allein schon weil die Lektüre da im Idealfall etwas weniger trocken und theoretisch ist und (klingt blöd, ist aber so) es da meist mehr bunte Bilder gibt, die meine Phantasie anregen. Ich persönlich würde mich mal wirklich über eine Kombination aus System und Setting freuen, bei dem man relativ mundane Dinge spielt und bei dem der Fokus weg ist von "Helden, die Gegner im Kampf besiegen, um Ziele zu erreichen". Hier wurde ja z.B. schonmal "Bridgerton" erwähnt. Die Serie hab ich so gut wie gar nicht gesehen, aber so Romanzen-Kram, oder meinetwegen ein Soap-Rollenspiel fänd ich mal witzig. Und ich glaube auch, dass im Bereich "Intrigen, Spionage und Diplomatie" noch deutlich mehr raus zu holen ist, als das üblicherweise mit dem Standard-Fertigkeitenwurf abgebildet wird.
Klar, gibts so Systeme wie Primetime Adventures, mit denen man sowas machen könnte, aber so richtig gut hat mir da bisher noch nichts gefallen.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Uebelator am 13.05.2022 | 13:40
Wenn mal ein echt innovatives System kommt, bläst mich das mehr weg als jedes Setting, aber das passiert höchstens 1x alle 10 Jahre. (Und ich schau mir sicher ein Dutzend Systeme jedes Jahr an.)

Nur so aus Interesse: Bei welchen Systemen war das denn bei dir bisher so?
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Kardinal am 13.05.2022 | 13:41
Eindeutig (und das wird bei mir niemanden wunden  ~;D) Settings.  :d :d :d

+1  8) >;D 8)
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: tartex am 13.05.2022 | 14:06
Nur so aus Interesse: Bei welchen Systemen war das denn bei dir bisher so?

Was mir spontan einfällt:

DSA1
Marvel FASERIP
Rolemaster
GURPS
Savage Worlds
Primetime Adventures (generell war die Indie-Welle natürlich ein Ding)
FATE (habe es aber wirklich noch nie gespielt, das meiste was ich in der Hand hatte war zu sperrig)
vielleicht D&D4 (zumindest als Dekonstruktion)
pbtA (zuerst DungeonWorld, obwohl mir MonsterHearts z.B. viel besser gefällt)
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: aikar am 13.05.2022 | 14:12
FATE (habe es aber wirklich noch nie gespielt, das meiste was ich in der Hand hatte war zu sperrig)
pbtA (zuerst DungeonWorld, obwohl mir MonsterHearts z.B. viel besser gefällt)
Ah, hast du doch schon Erfahrung in dem Bereich. Dann schau dir evtl. mal Romance in the Air (Fate Worlds of Adventure, Fate Core Basis) an, das könnte als Basis für Bridgerton funktionieren.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: tartex am 13.05.2022 | 14:14
Ich bin baff, in der Richtung hätte ich dich gar nicht verortet.
Auch wenn du nach dem was ich aus unseren OTT-Diskussionen mitgenommen habe , wohl gar nicht in der Ecke unterwegs bist (aber das hätte ich bei Bridgerton auch nicht erwartet), würde ich ganz stark zu Fate raten. Solche Beziehungsdramen lassen sich mit Aspekten (und dem Nutzen und Reizen derselben) einfach super abbilden.
Wenn du nicht auf Happy End aus bist, wäre evtl. auch Fiasco einen Blick wert. Es würde mich auch wundern, wenn es in der PbtA-Ecke nichts in diese Richtung gäbe, es bietet sich auf jeden Fall an.

Meine Richtung ist jede Richtung, die ich noch nicht ausprobiert habe. Ich habe auf jeden Fall Spass an Camp (https://de.wikipedia.org/wiki/Camp_(Kunst)) und Zeug das den gemeinen Nerd und den gesunden Menschenverstand verstörte.

Es ging ja auch darum, was es noch nicht gibt.

Tatsächlich habe ich schon einige Wochen lang für meine Torg-Kampagne als nächstes Abenteuer einen Ausflug nach Aysle und zu jeder Menge Prinzessinnen und Prinzen geplant. Das System unterstützt das halt nicht wirklich direkt, aber wir werden sehen, was so läuft.

Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: tartex am 13.05.2022 | 14:18
Ah, hast du doch schon Erfahrung in dem Bereich. Dann schau dir evtl. mal Romance in the Air (Fate Worlds of Adventure, Fate Core Basis) an, das könnte als Basis für Bridgerton funktionieren.

Ich habe eigentlich selten die richtigen Spieler für FATE. Als Spieler würde ich es schon seit Jahrzehnten gerne ausprobieren. Aber die meisten leiten ja immer nur D&D.

Im Moment bleibe ich sicher auf Torg-Kurs und versuche in die längeren Kampagne alle meine Stimmungen einzubauen.

"Hey, spielen wir Bridgerton!" würde auch mit keiner meiner Gruppen laufen. Ich stelle einfach den Baukasten und die Püppchen hin und sehe was passiert.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Jiba am 13.05.2022 | 14:24
tartex, du solltest mehr online spielen. Oder mal zu einem Treffen kommen. Ich leite mit Freuden Fate oder Bridgerton für dich.  ;)
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Deltacow am 13.05.2022 | 14:25
Viele Jahre eher System als Setting. Von einem kleineren "Hype" in den nächsten .. ob GURPS, SaWo, Cypher System, FATE, ORE, Cortex xyz, etc. pp.

Mittlerweile nur noch Settings.

Weil wenn System-seitig nicht irgendwer das Rad gänzlich neu erfindet oder wesentliche "Mechanisem" komplett neu denkt (vll. noch am ehesten die stärkere Einbindung von Smartphones oder Technologie am Spieltisch im Allgemeinen) wird das wohl auch weiter so bleiben.

Was System-technisch für mich noch denkbar wäre wäre eine Art "Deck Building"-Mechanismus anstelle von Würfeln um eine stärkere taktische Komponente herauszuarbeiten; aber auch das hätte ich noch nirgendwo so umgesetzt erlebt, dass das a) leicht zugänglich und b) Spaß macht.

 
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: tartex am 13.05.2022 | 14:28
tartex, du solltest mehr online spielen. Oder mal zu einem Treffen kommen. Ich leite mit Freuden Fate oder Bridgerton für dich.  ;)

Treffen ist mir zu weit, aber online gerne. Hatte vor einigen Wochen tatsächlich mal wieder eine Runde Primetime Adventures über den 3W6-Discord organisiert. Der gefundene Termin war dann halt 6 Wochen später. Für sowas bin ich meist zu hibbelig. Wenn du passende Spieler hast, schreib mir eine PM!
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Zed am 13.05.2022 | 14:43
Spannend! Ich hätte bei dieser Frage nicht erwartet, dass stichprobenartigen betrachtet der Interessensschwerpunkt (drei Stunden nach meiner Frage) so deutlich auf einem Setting liegt:

Das Interesse liegt in diesem Thread bis hierher auf

Eher SystemBeidesEher Setting
nobody@homeAnrotartex
MaarzanSgirraCrimson King
Destroy all MonstersaikarWaldviech
felixs
Faras Damion
Weltengeist
Swafnir
Uebelator
Kardinal
Deltacrow

@Jiba
Zitat
Unterschätzt? Das napoleonische Zeitalter! Also dieser Sweet Spot zwischen Steampunk und 17. Jahrhundert-Swashbuckling. Da gibt es kaum coole Settings zu, obwohl die Zeit (auch in Deutschland) einfach megainteressant ist und viel Konflikt-Stoff bietet. Da gibt es meines Wissens nach fast gar nichts zu. Ist quasi eine Art blinder Fleck der Historie.

Stimmt, die Zeit finde ich auch spannend. Hab in den Coronamonaten auch viel Zeug, dass um 1800 spielt, konsumiert. 30jähriger Krieg wäre vielleicht auch ein Kandidat?!

Ein Setting, dass sich einem solchen Zeitaltern annähme, wäre aber schon sehr nischig, oder? Aber vielleicht schaffen es neben den großen Systemen auch nur noch Spezialsettings, in Nischen Platz zu nehmen?
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Variety am 13.05.2022 | 14:55
Ein Setting, dass sich einem solchen Zeitaltern annähme, wäre aber schon sehr nischig, oder? Aber vielleicht schaffen es neben den großen Systemen auch nur noch Spezialsettings, in Nischen Platz zu nehmen?

Scherbenland  (https://faterpg.de/scherbenland/)für Fate Core wäre so eines.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Jiba am 13.05.2022 | 14:57
Leider etwas zu russisch. Mir schwebt mehr ein Setting mit mehr Napoleon vor.  :D
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: nobody@home am 13.05.2022 | 15:06
Leider etwas zu russisch. Mir schwebt mehr ein Setting mit mehr Napoleon vor.  :D

Gib ihm Zeit, der kommt schon noch nach Rußland. >;D
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: 1of3 am 13.05.2022 | 15:19
Konkrete Settings sind nur Regeln, die nicht vernünftig aufgeschrieben sind. Können mir gestohlen bleiben. Genres sind schon eher was. Brindlewood Bay fand ich ja jüngst ganz scharmant. Mord ist ihr Hobby + Chtulhu.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Blizzard am 13.05.2022 | 15:23
Hallo!

Interessiert Ihr Euch eher für neue Systeme oder neue Settings? Sollte ein neues System am besten immer auch ein neues Setting mitliefern?

Ich interessiere mich für beides. Und ich begrüße es außerordentlich, wenn ein neues Setting auch ein neues (Regel)System mitliefert. Denn wenn das Setting nur eines von zigdrölftausend für D&D 5e ist, dann finde ich das ähnlich spannend wie wenn in China ein Sack Reis umfällt. :snoring:

Zitat
Welche Setting-Arten (Endzeit, Multiverse, High-Fantasy...) sind bislang unterschätzt?
Unterschätzt? Unterschätzt in welcher Hinsicht ? Meinst du unterrepräsentiert ?
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Variety am 13.05.2022 | 15:52
Hallo!

Interessiert Ihr Euch eher für neue Systeme oder neue Settings? Sollte ein neues System am besten immer auch ein neues Setting mitliefern? Welche Setting-Arten (Endzeit, Multiverse, High-Fantasy...) sind bislang unterschätzt?

Um deine Fragen zu beantworten:

Ich interessiere mich ausschließlich für neue Settings, da das Regelsystem Fate Core schon feststeht. Überhaupt bin ich jemand, der am liebsten ein einziges Regelsystem benutzt und darin entweder lange Kampagnen spielt oder im Rahmen dessen öfter die Hintergrundwelten oder das Genre wechselt.

Ja, ein neues System sollte mit neuen Hintergrundwelten aufwarten. Weil nur diese am besten für das Regelgefühl des Systems ausgelegt sind, und dadurch alles aus einem einzigen Guss ist.

Setting-Arten, die unterschätzt sind, fallen mir keine ein. Denn zum einen gibt es international einen Überfluss an Hintergründen, und zum anderen ist das alles ja auch ziemlich subjektiv. Ich wage die These, dass in 50 Jahren Rollenspiel-Hobby gewisse Setting-Arten aus guten Gründen unterrepräsentiert sind, und dass es nicht daran liegt, dass sie unterschätzt wären. Gerade in einem Experten-Hobby wie RPG setzt sich Qualität langfristig durch.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Zed am 13.05.2022 | 16:02
Unterschätzt? Unterschätzt in welcher Hinsicht ? Meinst du unterrepräsentiert ?


Mit "unterschätzt" meinte ich, dass Du ein Genre/ein Setting kennst, dass trotz seiner Qualitäten in Deinen Augen von der Rollenspielgemeinde bislang nicht ausreichend gewertschätzt wurde.

Unter "unterrepräsentiert" verstehe ich, dass ein Genre/Setting ohne Wertung der Qualität zu wenig vertreten ist.

"Unterschätzt" fände ich interessanter, aber "unterrepräsentiert" ist natürlich auch nicht unspannend.  ;D
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Zed am 13.05.2022 | 16:04
Überhaupt bin ich jemand, der am liebsten ein einziges Regelsystem benutzt und darin entweder lange Kampagnen spielt...
Das beschreibt im Übrigen meine Haltung auch am besten. Ich wechsle eher das System als das Setting.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: YY am 13.05.2022 | 16:14
Für mich sind Systeme viel interessanter als Settings.

Letztere sind mir nämlich oftmals zu arg auf Neuartigkeit getrimmt und verlieren sich dann in irgendwelchen Abstrusitäten und überflüssigem High Concept-Gedöns.
Da ist es mir wesentlich lieber, wenn es nur sog. implizierte Settings* sind (also solche, die nur durch einzelne Regelbegriffe, Ausrüstungslisten, Zufallstabellen und minimalen Fluff angedeutet werden) oder recht stringent ein Genre beschrieben wird anstelle eines konkreten Settings - dabei ist es mir dann ziemlich egal, ob das thematisch/atmosphärisch sehr eng gehalten oder eine ausufernde Abhandlung ist, solange es rein handwerklich brauchbar ist.


*Wie sich speziell ein System mit solchen Andeutungen auf das Spielgefühl auswirkt, ist für mich eine spannende Frage, auch wenn ich meist mit dem Gedanken von der engen Verzahnung von Regeln und ("richtigem") Setting nicht viel anfangen kann.

Ich wage die These, dass in 50 Jahren Rollenspiel-Hobby gewisse Setting-Arten aus guten Gründen unterrepräsentiert sind, und dass es nicht daran liegt, dass sie unterschätzt wären. Gerade in einem Experten-Hobby wie RPG setzt sich Qualität langfristig durch.

Ich würde eher sagen, gewisse Qualitäten, sprich Eigenschaften bestimmter Settings oder Setting-Arten setzen sich langfristig durch.
Und das kann auch mal etwas so banales sein wie der Aspekt der Vermarktbarkeit für bestimmte Zielgruppen(größen). Allein dadurch sind einige Settings schon quasi vom Markterfolg ausgeschlossen, egal wie gelungen sie ansonsten sind.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: NPC-Beholder am 13.05.2022 | 16:19
Hallo,
 :t:  ´lers

Könnt Ihr mir Seiten empfehlen, wo Ich mal neue Settings finden Kann. Sollen System unabhängig sein und für Fantasy. Wenn es noch geht auf deutsch. Da ich absolut Blauäugig bin und Nix finde und dann noch der Rest vom Fest.

Das Ich Überhaupt sowas Mal sehen kann.    8)
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Jiba am 13.05.2022 | 16:21
Konkrete Settings sind nur Regeln, die nicht vernünftig aufgeschrieben sind.

Ich weiß, wie du das meinst. Aber umdrehen kann man es ja natürlich auch: Universalregelsysteme sind auch nur Systeme, denen das "Weltgewürz" fehlt.  8]
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: YY am 13.05.2022 | 16:23
Universalregelsysteme sind auch nur Systeme, denen das "Weltgewürz" fehlt.  8]

Behaupte ich seit Jahren :korvin:
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Marduk am 13.05.2022 | 17:20
Welche Setting-Arten (Endzeit, Multiverse, High-Fantasy...) sind bislang unterschätzt?
Alles was nicht EDO-Standard-0815 Fantasy ist ehrlich gesagt. Und dank Shadowrun ist auch das Cyberpunk-Genre extremst unterschätzt.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Blizzard am 13.05.2022 | 17:47
Mit "unterschätzt" meinte ich, dass Du ein Genre/ein Setting kennst, dass trotz seiner Qualitäten in Deinen Augen von der Rollenspielgemeinde bislang nicht ausreichend gewertschätzt wurde.
*Puh*, das ist schwierig zu beantworten und wohl eine persönliche Definitionsfrage (ab wann man ein Genre/Setting als ausreichend wertgeschätzt betrachtet -oder nicht). Allgemein würde ich auf jeden Fall all jene Settings dazu zählen, die -unabhängig vom Genre- ein Nischendasein fristen. Das sind für mich all jene Settings, die nicht zu einem der großen Mainstreamsysteme oder einem der (bekannten) Universal-Systeme gehören. Und davon habe und kenne ich mehr als genug.

Ansonsten, wenn ich jetzt ein Genre/Setting wählen müsste, würde ich mich wahrscheinlich für Endzeit entscheiden. Alle anderen Genres/Settings sind meiner Erfahrung und meinem Empfinden nach bekannter (selbst Steampunk).

Zitat
Unter "unterrepräsentiert" verstehe ich, dass ein Genre/Setting ohne Wertung der Qualität zu wenig vertreten ist.

"Unterschätzt" fände ich interessanter, aber "unterrepräsentiert" ist natürlich auch nicht unspannend.  ;D
Ich finde ja, dass auf manche Genres & Settings beides zutrifft: Sie sind sowohl unterschätzt als auch unterrepräsentiert.

Und dank Shadowrun ist auch das Cyberpunk-Genre extremst unterschätzt.
[OT]Siehst du da einen kausalen Zusammenhang?[/OT]
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Marduk am 13.05.2022 | 18:04
[OT]Siehst du da einen kausalen Zusammenhang?[/OT]
Irgendwie schon. Für viele ist Shadowrun halt irgendwie wie Cyberpunk und belegt eine ähnliche Nische. Für mich ist es halt so, dass Shadowrun schon lange die Cyberpunkelemente hinter sich gelassen hat
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: nobody@home am 13.05.2022 | 18:04
[OT]Siehst du da einen kausalen Zusammenhang?[/OT]

Ich bin ja nicht Marduk, aber da könnte evtl. in der Tat ein gewisser Zusammenhang bestehen. Shadowrun ist nun mal zumindest in der Wahrnehmung eins der "großen klassischen" Cyberpunksysteme (insbesondere hier in Deutschland, wo ich spontan nicht mal wüßte, welche anderen auch nur nennenswert vertreten sind), hat aber latürnich seine eigenen Macken und Klischees, die dann die Wahrnehmung auf andere Spielarten von Cyberpunk potentiell zumindest ein gutes Stück weit mit Elfen, Trollen, Konzerngebäude-Dungeoncrawls, und selbstredend den speziellen SR-Regeln verstellen können.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: YY am 13.05.2022 | 18:25
Das eine große andere Cyberpunk-Setting ist immer noch (oder wieder) Cyberpunk 2020/RED.
Viele der neumodischeren Ansätze sind ja dann eher Baukästen oder angedeutete Settings, da verläuft sich das natürlich.

Shadowrun verdankt seinen Erfolg dem Umstand, dass es Cyberpunk+X war und damit "nackten" Cyberpunk weitgehend verdrängt hat. Nur ist es jetzt eben viel mehr X als Cyberpunk (bzw. bildet ähnlich wie D&D sein eigenes Subgenre) ;)
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Boba Fett am 13.05.2022 | 18:49
Ich kaufe Rollenspiele ausschließlich wegen der Settings, weil ich in einer Welt spielen möchte und nicht „wegen der Regeln spielen“.
Es blöd kommt und das Rollenspiel mit unspielbaren Regeln kommt, suche ich mir danach für die Spielwelt ein passendes Rollenspiel-Regelsystem.
Das passiert aber eher selten. Erstens kaufe ich inzwischen eigentlich nur noch Zeug, das ich schonmal gespielt ab, so dass ich weiß, worauf ich mich einlassen und zweitens hab ich keine Zeit mir irgendwelche Hausregeln auszudenken, nur um Spielwelt und rRegelmechanik kompatibel zu machen.

Zuletzt haben wir ein Pathfinder Abenteuerpfad (Kampagne) auf der PF Welt Golarion mit D&D5 Regeln gespielt.
Das war allerdings auch fast zu 100% kompatibel…
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: nobody@home am 13.05.2022 | 18:52
Nebenbei: es ist jetzt zwar nicht gerade so, daß ich ständig auf der Suche nach dem nächsten noch besseren System wäre. Ich habe meinen Standard im Moment mit Fate gefunden, und bis das seinen Platz an der Sonne wieder einbüßt, wird's meiner Einschätzung nach mindestens noch ein paar Jahre dauern.

Andererseits aber wieder illustrieren gerade wieder die einschlägigen erschienenen Fate-Settings aus meiner Sicht ein Stück weit meinen bestehenden Systemfokus: interessant ist für mich an denen immer auch, wie ihre Autoren sich entschieden haben, bestimmte Settingideen mit Fate umzusetzen, und was ich mir da also eventuell abschauen kann (oder auch schon mal, welche Wege ich persönlich lieber nicht einschlage). Reiner Settingtext alleine würde mich da lange nicht so gut abholen.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Zed am 13.05.2022 | 19:53
Hallo,
 :t:  ´lers

Könnt Ihr mir Seiten empfehlen, wo Ich mal neue Settings finden Kann. Sollen System unabhängig sein und für Fantasy. Wenn es noch geht auf deutsch. Da ich absolut Blauäugig bin und Nix finde und dann noch der Rest vom Fest.

Das Ich Überhaupt sowas Mal sehen kann.    8)

Hallo Dieb des Erbschwein-Profilbildes  ;),

ich habe einmal beim Download-Portal drivethrurpg eine Suche gestartet (https://www.drivethrurpg.com/browse.php?filters=0_2121_0_44499_40051&src=fid44499), die Du noch anpassen kannst. Vielleicht wirst Du da fündig.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: NPC-Beholder am 13.05.2022 | 20:12
Hallo,
@Zed

Hallo Dieb des Erbschwein-Profilbildes  ;),

ich habe einmal beim Download-Portal drivethrurpg eine Suche gestartet (https://www.drivethrurpg.com/browse.php?filters=0_2121_0_44499_40051&src=fid44499), die Du noch anpassen kannst. Vielleicht wirst Du da fündig.

Jupp. Danke der Analyse.

DriveThruRPG. Klar. Dachte aber eventuell, dass es welche Im Netz geben könnte.

Aber, Hab Dank

Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Banjo the Clown am 13.05.2022 | 20:33
Ich würde eher sagen, gewisse Qualitäten, sprich Eigenschaften bestimmter Settings oder Setting-Arten setzen sich langfristig durch.
Und das kann auch mal etwas so banales sein wie der Aspekt der Vermarktbarkeit für bestimmte Zielgruppen(größen). Allein dadurch sind einige Settings schon quasi vom Markterfolg ausgeschlossen, egal wie gelungen sie ansonsten sind.

Welche Settings sind denn aufgrund der Vermarktbarkeit vom Erfolg ausgeschlossen? Hast du da ein paar Beispiele?

Ich bin ja nicht Marduk, aber da könnte evtl. in der Tat ein gewisser Zusammenhang bestehen. Shadowrun ist nun mal zumindest in der Wahrnehmung eins der "großen klassischen" Cyberpunksysteme (insbesondere hier in Deutschland, wo ich spontan nicht mal wüßte, welche anderen auch nur nennenswert vertreten sind), hat aber latürnich seine eigenen Macken und Klischees, die dann die Wahrnehmung auf andere Spielarten von Cyberpunk potentiell zumindest ein gutes Stück weit mit Elfen, Trollen, Konzerngebäude-Dungeoncrawls, und selbstredend den speziellen SR-Regeln verstellen können.

Mir fiele neben Cyberpunk Red spontan noch Der Sprawl ein.

PS: Sorry, wenn mein Beitrag zu sehr OT war.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: schneeland am 13.05.2022 | 23:34
Man bekommt mich eher über das Setting (und schicke Illustrationen)*, aber dann muss das System passen - Year Zero-Derivate nehme ich gerne, OSR und vor allem NSR genauso. Savage Worlds und halbwegs geradlinige Eigenbauten sind im Bereich "in Ordnung". 5e-Ableger sind dagegen gleich raus. Der Rest landet irgendwo zwischen den beiden letzteren.
Außer Konkurrenz laufen gut gebaute Retroklone und Oldschool-Systeme (fast schon egal welche Basis) im Hobbybereich - an sowas hab' ich auch rein systemseitig Spaß (ein Setting hängt ja meist eh dran).

* sowas wie Neuzeit-Pulp bei Broken Compass ginge dabei als Setting durch.

Was unterrepräsentierte Settings angeht, kann ich mich zunächst mal weitgehend Jiba anschließen:
- Modernes Material zwischen Woodstock/Vietnam und Mauerfall, das nicht explizit Special Interest (wie Kids on Bikes) ist, dürfte es gern mehr geben
- Die Zeit zwischen Dreißigjähigem Krieg und Dampfmaschine/Französischer Revolution finde ich ebenfalls spannend

Ansonsten:
- Cyberpunk ohne so viel Cyber bzw. mit einer eingedampften Variante wäre schick (also eher Leben in der Halbwelt oder als Fußvolk der Kons in einer Near Future-Dystopie)

Ergänzen sollte ich vielleicht noch: coole Abenteuer und Kampagnen sind auch ein großer Reiz, sich mit einem System auseinanderzusetzen - Systeme ohne jegliches Zusatzmaterial gibt's ja eigentlich schon mehr als genug.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: YY am 14.05.2022 | 01:20
Welche Settings sind denn aufgrund der Vermarktbarkeit vom Erfolg ausgeschlossen? Hast du da ein paar Beispiele?

Eben die impliziten Settings wie z.B. das genannte (The) Sprawl, wo man noch eigene Arbeit reinstecken muss, um ein rundes Bild zu kriegen.
Die verlieren leider immer gegen über lange Zeiträume gewachsene Settings, die viel fertiges/in sich geschlossenes Material haben.

Und wie man u.A. an Cyberpunk 2020 vs. Shadowrun oder auch an "rein" historischen Settings vs. "historisches Setting plus übernatürliches Element" sieht, zieht ein Setting mit Magie, Zombies und/oder Piraten fast immer mehr als ein bodenständigeres Setting.
Da gibt es dann höchstens kleine Achtungserfolge in der Nische, aber wirklich breit erfolgreich sind die Settings, die a) gut ausgearbeitet sind und b) ein bisschen mehr von allem im Angebot haben. 
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: DerEskapist am 14.05.2022 | 07:30
Hallo,
@Zed

Jupp. Danke der Analyse.

DriveThruRPG. Klar. Dachte aber eventuell, dass es welche Im Netz geben könnte.

Aber, Hab Dank

Auf DriveThruRPG gibt's die ganzen Fate Worlds als pay what you like:

https://www.drivethrurpg.com/browse.php?keywords=Fate+worlds&x=0&y=0&author=&artist=&pfrom=&pto=

Man kann also für 0 Euro Settings anschnuppern und wenn sie gefallen kann man sie ja nochmal runterladen und etwas bezahlen wenn man möchte und es als wert erachtet (kein Muss).

Da gibt es alle möglichen schrägen Sachen, die ihr so noch nie gespielt habt a la Pulp Renegaten Kommunisten auf dem Mars in einer alternativen Zeitlinie etc
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: DerEskapist am 14.05.2022 | 07:52
Ich zähle mich auch zu den Rollenspielern die eher auf der Suche nach neuen Settings sind, als nach neuen Regeln.

Man kann eigentlich jedes Setting mit Fate spielen, d.h. im Zweifel hätte ich also ein passendes Regelsystem zur Hand.

Trotzdem bin ich offen für neue Regelsysteme, denn wie bei allem, auch "Fate" hat seinen Preis. Ich suche zu Fate auch gerne Alternativen die die folgenden Kriterien erfüllen würden:
Also vielleicht eine Art Fate-Hack oder -Variante für gefährlichere Atmosphäre im Spiel. Ich denke gelegentlich selbst drüber nach wie man Fate den entsprechenden Twist geben könnte mit ein paar gut gewählten Veränderungen. Tipps sind willkommen.

Wenn ich mit Regelwerken mit dreistelligen Seitenzahlen komme und endlosen Zauberlisten dann bewege ich meine Tischrundenspieler in einen unkomfortablen Bereich. Nicht jeder Spieler hat heutzutage ab einem gewissen Alter die Zeit und Lust sich tief in Regeldetails einzulesen.
Kommentar meiner Spieler (wo ich zu einem gewissen Grad recht gebe): Das hätte man in den Achtzigern noch als Tischrollenspiel gespielt, aber für diesen Regelwust gibt's heute Computerspiele die das im Hintergrund verwalten und für's Rollenspiel braucht's heute was anderes, einfacheres...
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Variety am 14.05.2022 | 09:13
Auf DriveThruRPG gibt's die ganzen Fate Worlds als pay what you like:
https://www.drivethrurpg.com/browse.php?keywords=Fate+worlds&x=0&y=0&author=&artist=&pfrom=&pto=
Man kann also für 0 Euro Settings anschnuppern und wenn sie gefallen kann man sie ja nochmal runterladen und etwas bezahlen wenn man möchte und es als wert erachtet (kein Muss).
Da gibt es alle möglichen schrägen Sachen, die ihr so noch nie gespielt habt a la Pulp Renegaten Kommunisten auf dem Mars in einer alternativen Zeitlinie etc

Als Ergänzung und Orientierung dazu: Hier (https://www.evilhat.com/home/fate-worlds-and-adventures/) sind all diese Welten näher beschrieben inklusive ihrem Mehrwert, was Fate betrifft.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: nobody@home am 14.05.2022 | 10:19
Eben die impliziten Settings wie z.B. das genannte (The) Sprawl, wo man noch eigene Arbeit reinstecken muss, um ein rundes Bild zu kriegen.
Die verlieren leider immer gegen über lange Zeiträume gewachsene Settings, die viel fertiges/in sich geschlossenes Material haben.

Da würde ich sagen: kommt auch drauf an, wie man "Erfolg" mißt. Einfach nur am herausgebrachten Detailvolumen zu ein und derselben Settinglinie, vulgo der Anzahl und dem Umfang der Zusatzbände (und damit, zugegeben, auch der Regalpräsenz)? Dann gewinnen Welten wie Aventurien, Shadowrun, Golarion & Co. das Rennen natürlich sofort, weil wir in diesem Fall alle "kleineren" Ansätze von vornherein mit Verachtung strafen...
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Arkam am 14.05.2022 | 10:47
Hallo zusammen,

mich interessieren auch mehr neue Settings. Wobei dasbei mir auch häufig neu auf Deutsch bedeuten kann. Für mich sind also Alien und Star Trek durchaus neue Settings wenn es auch schon andere Umsetzungen gibt.
Wichtig ist mir dabei das es auch konkrete "klassische" Rollenspiel Settings sind. Klassisch soll hier heißen das ich es gerne etwas spezialisierter haben möchte. Fate, Savage World und wahrscheinlich noch eine Menge Systeme die ich nicht kenne haben ja Mechanismen denen man dann "nur" noch einen neuen Anstrich gibt. Ich möchte also gerne Werte für Facehugger / Alien / Alien Queen und nicht kleines Monster / Herausforderung / Endkampf.

Für das am meisten unterschätzte Setting halte ich den Alpha Komplex des Paranoia Hintergrunds. Das liegt aus meiner Sicht daran das man Paranoia für ein klassisches Lückensystem für das schnelle Abenteuer zwischendurch hält. Das halte ich für falsch siehe auch https://www.tanelorn.net/index.php/topic,114002.150.html (https://www.tanelorn.net/index.php/topic,114002.150.html) und für meine Vorstellung des Hintergrunds https://drive.google.com/file/d/1N-sow66zayv6YHl62wQMvXKVj3DiNAxV/view?usp=sharing (https://drive.google.com/file/d/1N-sow66zayv6YHl62wQMvXKVj3DiNAxV/view?usp=sharing).
In der neusten Regelfassung, leider auf Deutsch kaum mehr zu bekommen ist das System auch endlich einfach genug um mit wenigen Anpassungen auch ein verwendbares System für andere Hintergründe abzugeben.

Gruß Jochen - Rechtschreibung
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: tartex am 14.05.2022 | 11:04
Man kann eigentlich jedes Setting mit Fate spielen, d.h. im Zweifel hätte ich also ein passendes Regelsystem zur Hand.

Trotzdem bin ich offen für neue Regelsysteme, denn wie bei allem, auch "Fate" hat seinen Preis. Ich suche zu Fate auch gerne Alternativen die die folgenden Kriterien erfüllen würden:

Ich möchte mal wieder Primetime Adventures empfehlen, obwohl da das Player Empowerment evtl. zu stark, bzw. durch Szenensetzung zu meta sein könnte.

Manchmal habe ich den Eindruck ich bin der einzige Megafan des Regelwerks hier, weil viele denken, dass man - weil es den Fokus auf Fernsehenserien-Emulation legt - ja nichts "echtes" spielt. Das ging in einem Fall so weit, dass jemand, der behauptete das Regelwerk gelesen zu haben, den Eindruck hatten, man spiele Schauspieler am Set.  :o

Unerklärlich für mich. Ich finde das Regelwerk ist ziemlich klar. Und natürlich betrachte ich im Kopfkino die emergente Story als genauso real wie in anderen Rollenspielen und habe keinen Kathodenstrahlröhrenfilter drüber gelegt.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: nobody@home am 14.05.2022 | 11:09
Manchmal habe ich den Eindruck ich bin der einzige Megafan des Regelwerks hier, weil viele denken, dass man - weil es den Fokus auf Fernsehenserien-Emulation legt - ja nichts "echtes" spielt. Das ging in einem Fall so weit, dass jemand, der behauptete das Regelwerk gelesen zu haben, den Eindruck hatten, man spiele Schauspieler am Set.  :o

Nicht, daß das seinerseits etwas Schlechtes wäre; das Monster aus der Spätvorstellung (It Came From The Late, Late, Late Show) hat ja auch seine Fans. ;)
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: tartex am 14.05.2022 | 11:12
Ist schon schlecht, wenn man ein Universal-System auf eine solche winzige Nische reduziert, finde ich.

Das größte Problem von PtA ist, dass einfallslose Spieler kaum was haben, hinter dem sie sich verstecken könne.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: nobody@home am 14.05.2022 | 11:26
Das größte Problem von PtA ist, dass einfallslose Spieler kaum was haben, hinter dem sie sich verstecken könne.

Und ganz unironisch und ohne Wertung: das kann tatsächlich zum echten Problem werden. Schließlich ist niemand perfekt, und der "einfallslose Spieler" könnte schon in der nächsten Sitzung doch mal man selbst sein -- aus welchem genauen Grund auch immer. Inwieweit hilft PtA einem dann da weiter?
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: YY am 14.05.2022 | 11:28
Da würde ich sagen: kommt auch drauf an, wie man "Erfolg" mißt. Einfach nur am herausgebrachten Detailvolumen zu ein und derselben Settinglinie, vulgo der Anzahl und dem Umfang der Zusatzbände (und damit, zugegeben, auch der Regalpräsenz)? Dann gewinnen Welten wie Aventurien, Shadowrun, Golarion & Co. das Rennen natürlich sofort, weil wir in diesem Fall alle "kleineren" Ansätze von vornherein mit Verachtung strafen...

Ich sprach ja von Markterfolg - gemeint war damit weniger der Umsatz (und erst recht nicht der reine Umfang), sondern vor allem Verbreitung und Bekanntheitsgrad.

Bei einem System, das mir als Setting lediglich eine Handvoll Andeutungen gibt oder mir einen Baukasten hinstellt, kann ich mich ja abseits einer konkreten Spielrunde gar nicht ins Setting einlesen (!); mit Spielern aus anderen Runden könnte ich mich dementsprechend gar nicht über das Setting unterhalten, sondern über die Ausprägung in deren Runde und in meiner Runde. Oder abstrakt über den Baukasten und was der mir warum wie liefern kann.

Deswegen kann ein beliebiges konkret ausgeformtes Setting aus solchen Systemen keine große Verbreitung erlangen - es sei denn, man kodifiziert z.B. das Setting einer bekannten Streamerrunde, verabschiedet sich genau damit wieder vom Konzept und macht das Ganze so breit zugänglich und damit vermarktbar.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Variety am 14.05.2022 | 11:34
Deswegen kann ein beliebiges konkret ausgeformtes Setting aus solchen Systemen keine große Verbreitung erlangen - es sei denn, man kodifiziert z.B. das Setting einer bekannten Streamerrunde, verabschiedet sich genau damit wieder vom Konzept und macht das Ganze so breit zugänglich und damit vermarktbar.

Wobei mein Argument war (und ist), dass es gute Gründe gibt, warum ein bestimmtes Setting keinen Erfolg hat. Bemerkenswerter Weise haben meines Wissens so gut wie alle populären (reinen) RPG-Spielwelten als private Hausrunde im kleinen Kreis begonnen.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: nobody@home am 14.05.2022 | 11:39
Ich sprach ja von Markterfolg - gemeint war damit weniger der Umsatz (und erst recht nicht der reine Umfang), sondern vor allem Verbreitung und Bekanntheitsgrad.

Heißt halt auch: "erfolgreich" können überhaupt nur Platzhirsche sein. Denn "neue" Settings sind naturgemäß erst mal für eine ganze Weile noch gar nicht so verbreitet und bekannt wie die Alteingesessenen...und welche von ihnen sich später mal selbst zu so einem entwickeln mögen, ist an diesem Punkt noch gar nicht abschätzbar.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: YY am 14.05.2022 | 14:35
Bemerkenswerter Weise haben meines Wissens so gut wie alle populären (reinen) RPG-Spielwelten als private Hausrunde im kleinen Kreis begonnen.

Das dürfte für die nicht so populären genau so gelten - die Entwickler spielen ja i.d.R. selbst.

Die Alternative wäre ein "Komitee-Entwurf" und dafür muss man erst mal groß genug sein, um das überhaupt in dieser Form angehen zu wollen und zu können. Gilt z.B. für bereits erfolgreiche Brettspielanbieter, die die Nase in den Rollenspielsektor halten (wollen). Und ja, da kommt ganz gerne mal etwas recht Seelenloses raus.


Aber zum Kern:
Was sind für dich die Gründe, dass ein Setting nicht erfolgreich ist?
Und lassen die den Umkehrschluss zu, einen Settingerfolg halbwegs präzise vorhersagen zu können?
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 14.05.2022 | 15:09
Unterschätzt? Das napoleonische Zeitalter!
http://www.sjgames.com/gurps/books/ageofnapoleon/
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: tartex am 14.05.2022 | 15:18
Wobei mein Argument war (und ist), dass es gute Gründe gibt, warum ein bestimmtes Setting keinen Erfolg hat. Bemerkenswerter Weise haben meines Wissens so gut wie alle populären (reinen) RPG-Spielwelten als private Hausrunde im kleinen Kreis begonnen.

Man könnte stattdessen doch auch sagen: bemerkenswerterweise haben fast alle populären (reinen) RPG-Spielwelten gutes (für diese Industrie) Marketing erfahren.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: tartex am 14.05.2022 | 15:24
Und ganz unironisch und ohne Wertung: das kann tatsächlich zum echten Problem werden. Schließlich ist niemand perfekt, und der "einfallslose Spieler" könnte schon in der nächsten Sitzung doch mal man selbst sein -- aus welchem genauen Grund auch immer. Inwieweit hilft PtA einem dann da weiter?

Tja, es bietet an, dass die anderen Mitspieler auch Vorschläge bringen und der einfallslose Spieler pickt dann was raus, was ihm gefällt. "Einfallslos" kann auch "mit wenig Selbstbewusstsein" meinen. Gibt es natürlich in jeder "normalen" Rollenspiel-Runde auch. Dann beschränkt es sich halt auf Charakterentscheidungen und Pläne und das Meta/SL-Element fällt raus.

Wenn jeder ein bißchen Spielleiter ist, muss halt jeder auch ein bißchen Bock auf Spielleiter-Mentalität haben. (Obwohl ich bei Casual-Spielern oft die besten Ergebnis hatte.)
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Variety am 14.05.2022 | 15:54
Aber zum Kern:
Was sind für dich die Gründe, dass ein Setting nicht erfolgreich ist?
Und lassen die den Umkehrschluss zu, einen Settingerfolg halbwegs präzise vorhersagen zu können?

Diese Fragen werde ich dir so pauschal natürlich nicht beantworten können, sonst wäre ich als RPG-Produktberater schon Millionär.  :D

Ganz grundsätzlich, auch wenn es trivial erscheint, braucht jedes Projekt ein gutes Produkt, ein gutes Team und Begeisterungsfähigkeit. Ob diese Begeisterung primär durch ein hervorragendes Produkt erzeugt wird, oder das Charisma des Teams den ganzen Karren zieht (im besten Fall trifft beides zu), ist erst einmal egal. Aber wenn du mit deinem Setting-Projekt keine anderen begeistern kannst, wirst du nicht erfolgreich. Diese "anderen" sind nämlich Autoren und Künstler, die für dein Projekt arbeiten wollen; potenzielle Käufer, die dein Setting erwerben möchten; Rollenspieler, die in deinem Setting aktiv werden möchten. Und all diese werden wiederum zu Begeisterten, die weitere Leute heranziehen.
Irgendwann wird das Feuer der Begeisterung erlöschen und der Erfolg verblassen. Nur sehr wenige Settings "leben" Jahrzehnte.

WIE man es nun schafft, einerseits ein gutes Produkt zu kreieren,
WIE man es schafft, ein gutes Team zusammenzustellen,
WIE man es schafft, Andere zu begeistern,
WIE man es schafft, mit diesen begeisterten Anderen zusammen zu arbeiten,
WIE man es schafft, die Begeisterung bei allen Beteiligten immer wieder neu anzufachen und vor dem Absterben zu bewahren,

das ist dann ein anderes Thema. Aber unpopuläre Settings sind m.E. jene, bei denen es an mindestens einem dieser zentralen Punkte hapert.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: tartex am 14.05.2022 | 16:08
Was ist denn die Liste der über Jahrzehnte erfolgreichen Settings?

Den meisten davon wird doch regelmäßig zynische Geldmacherei vorgeworden, oder?
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Variety am 14.05.2022 | 17:02
Den meisten davon wird doch regelmäßig zynische Geldmacherei vorgeworden, oder?

Keine Ahnung – alle Spielwelten, für die ich mich interessiere, sind vor allem Liebhaberprodukte: Damals z.B. Midgard und Glorantha. Aktuell sind es Sachen wie Malmsturm, Täuscherland und Rakshazar.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: nobody@home am 14.05.2022 | 17:21
Es ist ja auch nicht so, als ob wir alle mit einem Setting exakt dieselben Pläne und Ziele verfolgen würden.

Der Herausgeber will natürlich, daß es sich rentiert -- und selbst da gibt's mehr Positionen als nur eine binäre Wahl zwischen "wäre ja schön, wenn ich wenigstens meine Unkosten wieder hereinkriegte" einer- und "Gewinnmaximierung, Gewinnmaximierung, GEWINNMAXIMIERUNG!!!" andererseits.

Als Spielleitung kann ich etwas wollen, das mir möglichst alle Arbeit schon abnimmt und das ich nur noch "abspulen" muß...oder nur ein paar Eckpfeiler und Anregungen für Abenteuer, die ich mir schon bitte selber ausdenken möchte...oder sogar vielleicht nur Lesestoff zur Inspiration für Dinge, mit denen sich ein ganz anderes Setting noch aufpeppen ließe...

Und als Spieler will ich natürlich in erster Linie dafür begeistert werden, in diesem Setting tatsächlich auch zu spielen. Sonst hätte ich zumindest in dieser meiner Eigenschaft ja auch wenig Grund, mich überhaupt erst damit zu befassen. ;)
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: tartex am 14.05.2022 | 17:47
Keine Ahnung – alle Spielwelten, für die ich mich interessiere, sind vor allem Liebhaberprodukte: Damals z.B. Midgard und Glorantha. Aktuell sind es Sachen wie Malmsturm, Täuscherland und Rakshazar.

Ich habe mich vor allem an den "Jahrzehnten" von dir aufgehängt. Die fielen mir vor allem

Forgotten Realms
Warhammer's Old Word
Aventurien

ein.

Glorantha wurde ja irgendwann zwischendurch aus kommerziellen Gründen von RuneQuest entkoppelt.

Und (das deutsche) Midgard ist ja auch erst später als Kompromiss zum Setting geworden, weil Magira weggefallen ist.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Variety am 14.05.2022 | 18:14
Ich habe mich vor allem an den "Jahrzehnten" von dir aufgehängt. Die fielen mir vor allem

Forgotten Realms
Warhammer's Old Word
Aventurien

ein.

Glorantha wurde ja irgendwann zwischendurch aus kommerziellen Gründen von RuneQuest entkoppelt.

Und (das deutsche) Midgard ist ja auch erst später als Kompromiss zum Setting geworden, weil Magira weggefallen ist.

Tut mir leid, aber ich kann diese Informationen nicht zielführend kontextualisieren. Wenn es darum geht, mir Glorantha und Midgard zu erklären, dann sage ich einfach mal: Du hast recht.
Und weiter geht's.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Kaskantor am 14.05.2022 | 18:37
Bei mir kommt es zuerst auf das Setting an.
Wenn es mich einfängt, schaue ich nach dem System.

In den letzten 3 Jahrzehnten habe ich das Setting verworfen, wenn mir die Regeln dazu nicht getaugt haben. Jetzt werde ich dank Fate so langsam warm damit, auch mal ein Setting zu konvertieren.

Auch wenn ich viele Systeme interessant finde, ödet mich das Lesen nach einer gewissen Zeit an, vor allem wenn die Regeln auf immer mehr Tabellen und Co. verweisen, die man dann im Spiel ständig zu Rate ziehen muss.

Also insgesamt tue ich mir neue Settings wesentlich lieber an, lese deswegen gezwungenermaßen auch neue Systeme, finde aber auch, dass man nicht ständig das Rad neu erfinden muss.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: OldSam am 14.05.2022 | 18:59
Unterschätzt? Das napoleonische Zeitalter! Also dieser Sweet Spot zwischen Steampunk und 17. Jahrhundert-Swashbuckling. Da gibt es kaum coole Settings zu, ...

Ich habe vor einer Weile eine ganz charmante Fantasy-Romanserie in der Zeit gelesen, vielleicht wäre das was für dich...? :)
Das Rezept: "Normaler historischer Hintergrund der napoleonischen Ära mit den ganzen real-historischen europäischen Kriegskonflikten, v. a. aus britischer Sicht erzählt, mit dem speziellen Bonus das Drachen existieren und durchaus ein wenig verbreiteter sind, so dass sie letztlich als Luftstreitkräfte einbezogen werden." Es gibt auch Pläne, dass das Ganze verfilmt werden soll, die Rechte wurden wohl schon gesichert. Nennt sich "Temeraire" bzw. im Original "His Majesty's Dragon".

Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Cugel am 14.05.2022 | 20:16
Gehören für mich nicht unmittelbar zusammen.

Ich überlege zur Zeit "Magic World" mit dem "Scarred Lands" Hintergrund zu spielen.

Beim einen gefallen mir die Spielregeln, beim anderen die Spielwelt.

Da ich kein Regelfetischist bin, mache ich mir bezüglich der Umarbeitung von d20 auf d100 keine großen Gedanken.

Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Arkam am 19.05.2022 | 12:12
Hallo zusammen,

ich glaube ein erfolgreiches Setting bringt ein paar Dinge mit.
Der erste Punkt ist das es spielbar aufgeschlossen wurde. Die Spielleitung hat also eine Vorstellung davon wie eine Geschichte in diesem Setting aussehen soll. Die Spieler haben eine Vorstellung davon wie ein Charakter aussieht und was an ihm interessant sein soll. Daran scheitern für mich viele Medien Settings und auch einige historische Settings.

Die Regeln unterstützen das gewünschte Spiel. Beliebte Schwachpunkte sind da Massenschlachten und die Integration von Fahrzeugen. Ich brauche keine Tabletopregeln und auch keine Fahrzeugsimulation. Schon ein Würfelwurf mit ein paar Modifikatoren oder ein paar Daten zum Thema und eine Integration ins Kampfsystem reichen aus.

Es kommt Material nach. Gerade Settings mit aufwendigen Regeln oder eher unbekannte Hintergründe benötigen entweder einen Fundus aus Abenteuern oder wenigstens die eine Kampagne. DSA mit seiner Masse an Abenteuern und Cthulhu mit etwa "Abenteuer im Orient Express" oder "Berge des Wahnsinns" sind hier Beispiele.

Je nach angepeilter Zielgruppe muß auch der Regelumfang passen. Ein zweit oder dritt System sollte einfach zu durchschauen sein und möglichst noch Hilfen anbieten. Die "Year zero Engin", Coriolis und Alien, hat da aus meiner Sicht viel richtig gemacht.

Gruß Jochen - Rechtschreibung
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Variety am 19.05.2022 | 14:05
Hallo zusammen,

ich glaube ein erfolgreiches Setting bringt ein paar Dinge mit.

Aufgrund der massiven Heterogenität der RPG-Szene – und ein schneller Blick allein ins Tanelorn genügt – lässt sich m.E. so etwas wie eine Erfolgsformel für Settings nicht aufstellen. Der eine mag dies, der andere mag das. Vergleichbar ist das Ganze mit der Musik, bei der sich keine "Alle werden glücklich"-Rezeptur kreieren lässt, sondern man eher schaut, wie die Zielgruppe in einer Sparte und einem Genre aussieht. Eine weitere Parallele zum Musikmarkt ist, dass auch im RPG-Sektor so etwas wie Erfolg ausdifferenziert betrachtet wird. Es gibt nicht die einen Billboard Charts – ganz im Gegenteil, bedeutet Erfolg für eine Indie-Band was völlig Anderes und eine lokale Musikertruppe freut sich vielleicht über eine treue, zweistellige Fangemeinde, die gerne in den Pubs feiert. Von der Zielgruppenansprache (im Rahmen von Marketing) ganz zu schweigen.
Titel: Re: Neues System und/oder neues Setting?
Beitrag von: Marduk am 20.05.2022 | 18:56
Aufgrund der massiven Heterogenität der RPG-Szene – und ein schneller Blick allein ins Tanelorn genügt – lässt sich m.E. so etwas wie eine Erfolgsformel für Settings nicht aufstellen. Der eine mag dies, der andere mag das. Vergleichbar ist das Ganze mit der Musik, bei der sich keine "Alle werden glücklich"-Rezeptur kreieren lässt, sondern man eher schaut, wie die Zielgruppe in einer Sparte und einem Genre aussieht. Eine weitere Parallele zum Musikmarkt ist, dass auch im RPG-Sektor so etwas wie Erfolg ausdifferenziert betrachtet wird. Es gibt nicht die einen Billboard Charts – ganz im Gegenteil, bedeutet Erfolg für eine Indie-Band was völlig Anderes und eine lokale Musikertruppe freut sich vielleicht über eine treue, zweistellige Fangemeinde, die gerne in den Pubs feiert. Von der Zielgruppenansprache (im Rahmen von Marketing) ganz zu schweigen.

Schmeiß eine ordentliche Dosis EDO-Fantasy rein und du hast schonmal den Anfang des Rezeptes... Bis auf Cthulhu sind alle deutschen erfolgreichen Settings EDO-Fantasy: DSA, Splittermond, Shadowrun