Tanelorn.net

Pen & Paper - Spielsysteme => DSA - Das schwarze Auge => Aventurien => Thema gestartet von: ErikErikson am 27.09.2010 | 18:10

Titel: Abenteuerklopse
Beitrag von: ErikErikson am 27.09.2010 | 18:10
Gute oder schlechte Zitate, Railroading oder nicht Hauptsachen interessant. Hier kann man sie sammeln. Quellenangabe sinnvoll.

Ich mache mal den Anfang mit:  "Falls die Helden brav vor dem Tempel...warten, müssen sie behutsam versuchen, die Helden in das Tempelinnere zu locken." (Kanäle von Grangor)  
Titel: Re: DSA-Railroading-Zitate
Beitrag von: KlickKlack am 27.09.2010 | 18:11
Trotz meiner Abneigung gegen Railroading... das ist doch noch harmlos...
Titel: Re: DSA-Railroading-Zitate
Beitrag von: Feuersänger am 27.09.2010 | 18:24
Ich klink mich hier mal zum Mitlesen ein, aber da ich keine DSA-Printabenteuer besitze, werd ich nicht viel beisteuern können. ^^
Titel: Re: DSA-Railroading-Zitate
Beitrag von: Lyonesse am 27.09.2010 | 18:37
Das sind ja nur die üblichen DSA-Regieanweisungen, mit denen man inzwischen zu leben gelernt haben sollte. Sauschlimm finde ich wird es allerdings, wenn die kleinbürgerliche Moralkeule, die in Aventurien traditionell ziemlich locker sitzt, mal wieder ausgepackt wird.

Hier Ulrich Kiesow at his best: Wir wollen hier noch einmal auf die häßliche Möglichkeit eingehen, dass ihre Spielrunde es wahnsinnig originell findet, sich tatsächlich mit Sinvey zu verbünden, um das Lösegeld zu stehlen: In diesem Fall sollten Sie das Abenteuer stark beschleunigen: Noch am selben Abend bricht der Zug auf. Hinter der ersten Wegbiegung schlägt Sinvey Frau Kupferfeld nieder. Die Beute wird geteilt, und Sie verkünden: "Damit ist das Abenteuer beendet. Nächste Woche spielen wir die Fortsetzung: Die Helden ziehen nach Gareth und klauen dort einem Achtjährigen seine Zuckerstange. Das wird sicher auch wieder sehr spannend." Damit dürfte den Spielern klar geworden sein, dass man in Aventurien als Fiesling zwar schnell reich werden kann, aber wohl kaum spannende Abenteuer erleben wird.  
Ulrich Kiesow, Die Höhlen des Seeogers (1994)

Eigentlich ein hervorragendes und stimmungsvolles Einsteigerabenteuer für DSA und ganz sicher eines der besten Abenteuer Kiesows, aber in dem oberen Zitat kommt sehr schön die Geisteshaltung von DSA in den 90ern zum Ausdruck, die in ihrer Ignoranz oft am Rande des Erträglichen entlang schlittert und unfreiwillig komisch ist. So, als ob ein erhabenes Lehrerseminar sich zusammengeschlossen hat, um pubertierenden Pennälern etwas über die Vorzüge 'guten' Rollenspiels beizubringen, die nur sie erkannt und festgelegt haben.  
Titel: Re: DSA-Railroading-Zitate
Beitrag von: Rumpel am 27.09.2010 | 18:45
Das sind ja nur die üblichen DSA-Regieanweisungen, mit denen man inzwischen zu leben gelernt haben sollte. Sauschlimm finde ich wird es allerdings, wenn die kleinbürgerliche Moralkeule, die in Aventurien traditionell ziemlich locker sitzt, mal wieder ausgepackt wird.

Höhlen des Seeogers: Hab ich leider nicht gedruckt vorliegen, doch Sinngemäß hieß es: "Wenn die Helden jetzt selber auf die idee kommen, sich mit der Schurkin zusammenzutun und die gute Frau um ihr Geld zu betrügen, dann schlagen Sie das Abenteuer zu und sagen sie: 'Gut gemacht! Und nächste Woche spielen wir, wie ihr einem Kind in Gareth den Lolli klaut!'"
Titel: Re: DSA-Railroading-Zitate
Beitrag von: ErikErikson am 27.09.2010 | 18:52
"Falls dies (Auftrag mit unbekannter Bezahlung anehmen) nicht der Fall ist, können sie ihrer Spielergruppe auch mal wieder einen Video- oder Brettspielabend vorschlagen..."
Titel: Re: DSA-Railroading-Zitate
Beitrag von: Lyonesse am 27.09.2010 | 18:57
@ Akka

Hatte auch den Seeoger im Kopf, mußte aber erst das Zitat raussuchen. Eigentlich eines meiner Lieblingsabenteuer von DSA, aber dieses Gesülze ist immer noch unerträglich. Außerdem, so wie es im Abenteuer präsentiert wird, wäre gerade diese Handlung der Helden völlig folgerichtig. Denn die gute Frau Kupferfeld ist sozusagen die Vertrauensseligkeit in Person, und das als angeblich überaus erfolgreiche Händlerin.
Titel: Re: DSA-Railroading-Zitate
Beitrag von: KlickKlack am 27.09.2010 | 19:03
und im Grunde ein toller Einstieg in ein interessantes Abenteuerleben *g*
Titel: Re: DSA-Railroading-Zitate
Beitrag von: Quendan am 27.09.2010 | 19:03
Ich schreibe einen Gummipunkt für denjenigen aus, der Zitate aussucht, die nicht älter sind als mein Abitur. Da gibt es immer noch genug, aber Beispiele aus Kiesows Zeiten nerven. :)
Titel: Re: DSA-Railroading-Zitate
Beitrag von: KlickKlack am 27.09.2010 | 19:06
Schreib doch lieber einen Abenteuerwettbewerb für ein `offenes DSA Abenteuer` aus...
Titel: Re: DSA-Railroading-Zitate
Beitrag von: ErikErikson am 27.09.2010 | 19:06
Jetzt sei nicht beleidigt. Es gibt die nur in Kiesowschen Zeiten. Ich ändere aber mal auf breiter, dann zufireden?
Titel: Re: DSA-Railroading-Zitate
Beitrag von: Glgnfz am 27.09.2010 | 19:09
Es gibt die nur in Kiesowschen Zeiten.

No way! So was gibt es auch zu Don-Schauenschen Zeiten. Ich suche gleich mal.
Titel: Re: DSA-Railroading-Zitate
Beitrag von: Lyonesse am 27.09.2010 | 19:11
Meine Fresse, da kommt hier ein Zitat von Kiesow und schon wird rumgemosert. Hab' jetzt keine Lust da noch mehr rauszusuchen, würde aber sagen, daß das heutzutage etwas weniger aufdringlich und darum auch weniger lustig ist, aber die moralische Einstellung zum Rollenspiel und zum Verhalten der Charaktere hat sich bei DSA bestimmt nicht sonderlich geändert.
Titel: Re: DSAZitate
Beitrag von: Glgnfz am 27.09.2010 | 19:20
2005 (Ich denke da hatte Uli schon Abi) - Das Sturmkind - aus "Skaldensänge": "Folgt die Gruppe nicht ohnehin sogleich dem Skalden, um ihm sein Instrument zu bringen, machen die Anwesenden ihre Abneigung den Helden zunächst durch finstere Blicke, dann durch unfreundliche Worte klar...


Selbst wenn die Helden nicht freiwillig das Feld räumen, stehen sie früher oder später auf der Straße: Vandred hat leider keine Schlafplätze. Sorgen Sie dafür, dass die Helden wie zufällig unversehens auf das Lager der Ottajasko stoßen und dort wieder auf Thure treffen."



Herrlich! Da kann man sich als Spieler so richtig schön zurücklehnen und seinen Charakter schauen lassen, was passiert.


Skaldensänge ist übrigens ein absolutes Nachschlagewerk für solche schicken "Maßnahmen".
Titel: Re: DSAZitate
Beitrag von: Lyonesse am 27.09.2010 | 19:24
OK, das mit dem heutzutage weniger aufdringlich nehme ich dann mal zurück, aber gerade Skaldengesänge muß auch äußerst schlimm sein, was man so hört.
Titel: Re: DSA-Railroading-Zitate
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 27.09.2010 | 20:35
Ich schreibe einen Gummipunkt für denjenigen aus, der Zitate aussucht, die nicht älter sind als mein Abitur. Da gibt es immer noch genug, aber Beispiele aus Kiesows Zeiten nerven. :)
war dein Abi vor Königsmacher oder danach?
Titel: Re: DSAZitate
Beitrag von: Luxferre am 27.09.2010 | 21:06
2005 (Ich denke da hatte Uli schon Abi) - Das Sturmkind - aus "Skaldensänge": "Folgt die Gruppe nicht ohnehin sogleich dem Skalden, um ihm sein Instrument zu bringen, machen die Anwesenden ihre Abneigung den Helden zunächst durch finstere Blicke, dann durch unfreundliche Worte klar...
Selbst wenn die Helden nicht freiwillig das Feld räumen, stehen sie früher oder später auf der Straße: Vandred hat leider keine Schlafplätze. Sorgen Sie dafür, dass die Helden wie zufällig unversehens auf das Lager der Ottajasko stoßen und dort wieder auf Thure treffen."

Herrlich! Da kann man sich als Spieler so richtig schön zurücklehnen und seinen Charakter schauen lassen, was passiert.
Skaldensänge ist übrigens ein absolutes Nachschlagewerk für solche schicken "Maßnahmen".

Railroading?

Ich lese da eher Tipps für überforderte Spielleiter Jungmeister ;)

Aber wahrscheinlich ist es eine Einstellungssache zu DSA. Und dass ich jetzt gerade Dich zitiere, Glgnfz, ist eher Zufall.
Titel: Re: DSAZitate
Beitrag von: Gwynplaine am 27.09.2010 | 21:33
In "Königsmacher" war doch eine tolle Szene (ich glaube in "Masken der Macht"), wo ein NSC einem Attentat zum Opfer fällt und "egal was die Charaktere tun, das Opfer stirbt auf jeden Fall" (und das, obwohl das Gift "nur" Kukris war). Kann mal jemand die Stelle raussuchen - ich hab das Buch nicht mehr.

Im Jahr des Feuer waren auch diverse Klöpse drin (vor allem in "Aus der Asche"). Mann, hätte cih doch mal die Bücher behalten - das waren für diesen Thread wahre Goldgruben...
Titel: Re: DSAZitate
Beitrag von: Feuersänger am 27.09.2010 | 21:40
Wenn ich's mir recht überlege: wieso ist das eigentlich ein DSA-spezifischer Thread? Railroadklöpse gibt es ja auch in anderen RPGs. Allerdings kanns natürlich sein, dass bei einem allgemeinen Thread trotzdem die meisten Beispiele aus der DSA-Ecke kämen. XD
Allerdings könnte ich dann auch ein wenig z.B. aus Shadowrun beisteuern - die berühmten "Keine Panik" Abschnitte.
Titel: Re: Zitate
Beitrag von: ErikErikson am 27.09.2010 | 21:45
Habs ma umbenannt, kamma ja verschibn.
Titel: Re: DSAZitate
Beitrag von: Senebles am 27.09.2010 | 21:57
Mein Fundstelle des Jahres:
Orkengold (2010), S. 112 (nur ein paar Highlights)

"Vermitteln Sie Ihren Helden durch kleine Aussagen das Gefühl, sie wären noch nicht bereit für diesen Kampf.
Vermutlich hat er sich lange darauf vorbereitet, die besten Kämpfer Aventuriens zu besiegen - und ihr seid offensichtlich keine würdigen Gegner.

...
Unter Aufbietung aller karmalen Kraft kann ein Geweihter ein Großes Wunder erflehen, das den Hornturm mit einem Erdbeben oder Sturm zum Erzittern bringt.

...Geben Sie den Helden in diesem Kampf das Gefühl, nicht alleine zu stehen und wenden sie überraschend das Schicksal auch bei verpatzten Proben. Dabei formt sich der Nebel mitunter zu einer Fuchsgestalt, manchmal ist auch das Geräusch fallender Würfel zu hören. ...

Gönnen Sie den Helden im Laufe des Finales einen Triumph gegen den Aikar. Durch einen glücklichen Hieb, einen meisterlichen Schuss oder eine gerissene Falle erleidet er eine Schnittwunde im Gesicht. Die dadurch entstehende Narbe wird den Aikar fortan zeichnen.


Titel: Re: Zitate
Beitrag von: WitzeClown am 27.09.2010 | 22:03
Kann jemand bitte aus dem Kampf gegen Rhazazzor im ersten Teil der "Jahr des Feuers" Reihe zitieren?
Hab den Band grade nicht hier.
Titel: Re: DSAZitate
Beitrag von: Elwin am 27.09.2010 | 22:07
In "Königsmacher" war doch eine tolle Szene (ich glaube in "Masken der Macht"), wo ein NSC einem Attentat zum Opfer fällt und "egal was die Charaktere tun, das Opfer stirbt auf jeden Fall" (und das, obwohl das Gift "nur" Kukris war). Kann mal jemand die Stelle raussuchen - ich hab das Buch nicht mehr.
Das war mWn Aus der Asche. Kukris wird in Königsmacher zwar in einem Dutzend Situationen verwendet, aber ohne eine solche Erklärung.
Titel: Re: Zitate
Beitrag von: Feuersänger am 27.09.2010 | 22:21
@Erikson: dann solltest du den Thread aber nicht "Zitate" nennen, sondern "Abenteuerklopse" oder sowas in der Art.
Titel: Re: DSAZitate
Beitrag von: Senebles am 27.09.2010 | 22:30
In "Königsmacher" war doch eine tolle Szene (ich glaube in "Masken der Macht"), wo ein NSC einem Attentat zum Opfer fällt und "egal was die Charaktere tun, das Opfer stirbt auf jeden Fall" (und das, obwohl das Gift "nur" Kukris war). Kann mal jemand die Stelle raussuchen - ich hab das Buch nicht mehr.

Ersetze Kukris durch 5 Bauern und es wird glaubhaft.
Titel: Re: DSAZitate
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 27.09.2010 | 22:51
Das war mWn Aus der Asche. Kukris wird in Königsmacher zwar in einem Dutzend Situationen verwendet, aber ohne eine solche Erklärung.
Nicht das es da nicht genug andere Klopse gäbe



Titel: Re: DSA-Railroading-Zitate
Beitrag von: Auribiel am 27.09.2010 | 23:05
Wir wollen hier noch einmal auf die häßliche Möglichkeit eingehen, dass ihre Spielrunde es wahnsinnig originell findet, sich tatsächlich mit Sinvey zu verbünden, um das Lösegeld zu stehlen: In diesem Fall sollten Sie das Abenteuer stark beschleunigen: Noch am selben Abend bricht der Zug auf. Hinter der ersten Wegbiegung schlägt Sinvey Frau Kupferfeld nieder. Die Beute wird geteilt, und Sie verkünden: "Damit ist das Abenteuer beendet. Nächste Woche spielen wir die Fortsetzung: Die Helden ziehen nach Gareth und klauen dort einem Achtjährigen seine Zuckerstange. Das wird sicher auch wieder sehr spannend." Damit dürfte den Spielern klar geworden sein, dass man in Aventurien als Fiesling zwar schnell reich werden kann, aber wohl kaum spannende Abenteuer erleben wird.  
Ulrich Kiesow, Die Höhlen des Seeogers (1994)

Eigentlich ein hervorragendes und stimmungsvolles Einsteigerabenteuer für DSA und ganz sicher eines der besten Abenteuer Kiesows, aber in dem oberen Zitat kommt sehr schön die Geisteshaltung von DSA in den 90ern zum Ausdruck, die in ihrer Ignoranz oft am Rande des Erträglichen entlang schlittert und unfreiwillig komisch ist. So, als ob ein erhabenes Lehrerseminar sich zusammengeschlossen hat, um pubertierenden Pennälern etwas über die Vorzüge 'guten' Rollenspiels beizubringen, die nur sie erkannt und festgelegt haben.  



Auch auf die Gefahr hin, dass man mich schlägt: Aber zumindest damals nannte sich DSA auch explizit HELDEN-Rollenspiel, SCs nicht einfach SCs, sondern SpielerHELDEN. Da kann ich es noch grad so verschmerzen, dass man auch in den Abenteuern versucht dem Meister Hinweise für die Darstellung HELDENhaften Rollenspiels gibt.
Immerhin war man konsequent.  ~;D
Titel: Re: DSA-Railroading-Zitate
Beitrag von: Naldantis am 27.09.2010 | 23:06
Damit dürfte den Spielern klar geworden sein, dass man in Aventurien als Fiesling zwar schnell reich werden kann, aber wohl kaum spannende Abenteuer erleben wird.  

Ich hate nie verstandne, was den Kiesow da geritten hat - schließlich sind so viele Protagonisten der Abenteuerliteratur kriminelle oder wenigstens halbseidene Gestalten.
Titel: Re: DSA-Railroading-Zitate
Beitrag von: ErikErikson am 27.09.2010 | 23:14
Ich hate nie verstandne, was den Kiesov da geritten hat - schließlich sind so viele Protagonisten der Abenteuerliteratur kriminelle oder wenigstens halbseidene Gestalten.


Das war in den 70ern und die Zielgruppe war ab 9 oder so.
Titel: Re: DSAZitate
Beitrag von: Gwynplaine am 27.09.2010 | 23:18
Das war mWn Aus der Asche. Kukris wird in Königsmacher zwar in einem Dutzend Situationen verwendet, aber ohne eine solche Erklärung.

@Chris
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Abenteuerklopse
Beitrag von: Quendan am 27.09.2010 | 23:34
Königsmacher gilt, mein Abi war 2004. ;)

Und geht doch, da sind schöne Beispiele dabei. Hab gar nicht gemosert, wollte nur wenigstens, dass nicht immer das selbe vorgeholt wird.  >;D

Ich nominiere noch "Helden einer Saga", da muss ich nicht mal eine spezielle Stelle suchen.
Titel: Re: Abenteuerklopse
Beitrag von: Feuersänger am 27.09.2010 | 23:37
Das nützt aber denen nichts, die das nicht kennen und nachlesen können. Also Butter bei die Fische, und hier abtippern, loslos!
Titel: Re: DSA-Railroading-Zitate
Beitrag von: Lyonesse am 27.09.2010 | 23:58
Ich hate nie verstandne, was den Kiesow da geritten hat - schließlich sind so viele Protagonisten der Abenteuerliteratur kriminelle oder wenigstens halbseidene Gestalten.


Das darf sich aber in der Regel auch nur maximal auf Jack Sparrow Niveau abspielen, s.h. ein Spitzbube mit dem Herzen auf dem rechten Fleck, also jemand, den man einem möglichst breiten Publikum noch problemlos als halbwegs symphatisch verkaufen kann.

Kiesow ging es wohl darum einen bestimmten heroischen Spielstil als den richtigen zu propagieren, daß dies auf Kosten der Handlungsfreiheit geschieht wurde dabei billigend in Kauf genommen. Wirklich böse Absichten würde ich ihm damit nicht mal unterstellen, wahrscheinlich war es sogar gut gemeint. Außerdem war die Stimmung gegenüber dem Hobby Rollenspiel, also etwas womit sich die Jugendlichen beschäftigten, damals ja auch nicht immer zwingend positiv und dem wollte man damit in der DSA-Redaktion vielleicht ebenfalls vorbeugend entgegenwirken. Nach dem Motto: Schaut mal, wir schreiben in unseren Produkten aber, daß man so etwas nicht tut.
Titel: Re: Abenteuerklopse
Beitrag von: Feuersänger am 28.09.2010 | 00:08
Jaja, die SCs haben Helden zu sein - aber nur der Moral nach. Was ihre Fähigkeiten angeht, ist da erstmal nicht viel Heldenniveau zu spüren. Und auf die schwachen Startwerte dann ein gerüttelt Maß Kleinhalterei, das passt dann so richtig gut mit dem Anspruch vom "Heldenspiel" zusammen.

Aber das schweift jetzt zunehmend ab. Mehr Klopse, bitte!
Titel: Re: Abenteuerklopse
Beitrag von: Erdgeist am 28.09.2010 | 00:12
Aber das schweift jetzt zunehmend ab. Mehr Klopse, bitte!
Tut mir ja Leid, aber den offtopic Einwurf kann mir da nicht verkneifen:
(http://www.katzensolo.de/wp-content/bilder/konigsberger-klops.jpg)
:D
Titel: Re: Abenteuerklopse
Beitrag von: Hróđvitnir (Carcharoths Ausbilder) am 28.09.2010 | 00:30
Der Alchemyst, Einsteigerabenteuer zum Einarbeiten für neue "Meister des Schwarzen Auges". Bereits der erste "Meisterhinweis" führt in die Kernkompetenzen des DSA-Meisterns ein: Bescheißen BESCHEISSEN weil Flaschenhals.

Zitat
Seien Sie bei dieser ganzen Würfelprozedur nicht allzu streng. Drücken Sie also, wenn  es allzu brenzlig wird, lieber mal ein Auge zu und ‘vergessen’ Sie die eine oder andere Probe. Auch Brinwen wird für den Fortgang des Abenteuers noch gebraucht, deswegen sollte sie schließlich irgendwann gerettet werden. Es darf ruhig dramatisch zugehen, aber nicht tödlich.



Titel: Re: Abenteuerklopse
Beitrag von: Feuersänger am 28.09.2010 | 00:36
Immerhin zeigt das, dass den DSA-Abenteuerautoren klar ist, dass das DSA-System absolut nicht belastbar ist, und bei konsequenter Anwendung schnell mal nen TPK in Runde 1 zur Folge haben kann.
Titel: Re: Abenteuerklopse
Beitrag von: Hróđvitnir (Carcharoths Ausbilder) am 28.09.2010 | 00:40
Eigentlich bedeutet das, daß Du 'nen Flaschenhals hast, weil das Gör eben gerettet werden muß, selbst wenn ein Depp in Platte in die Tommel ömmelt...
Titel: Re: Abenteuerklopse
Beitrag von: Quendan am 28.09.2010 | 00:57
Zu "Helden einer Saga":

Es gibt in der Einleitung des Abenteuers eine redaktionelle Anmerkung, die wie folgt lautet:

"Wie es der Name bereits nahelegt, ist Helden einer Saga ein Abenteuer im Stile der thorwalschen Sagas. Und wie in ihren Vorbildern, den (isländischen) Wikinger-Sagas und den Sängen der Älteren Edda, spielt das Schicksal den Protagonisten oft übel mit, ohne dass sie sich dagegen zur Wehr setzen können.
Dies ist nun in der Tat auch Teil der (Nord-)Thorwaler Weltsicht und damit ein wichtiges Stimmungselement des Abenteuers, schränkt aber andererseits den Handlungsspielraum der Helden und die Entscheidungsfreiheit der Spieler deutlich ein."

Das ist nur der Anfang, die Erklärung ist deutlich länger und geht noch auf einzelne Abenteuerteile ein. Man sieht also schon: Selbst die DSA-Redaktion hielt es für nötig zu warnen, dass das Abenteuer für DSA-Maßstäbe viel railroadet. Das will schon was heißen, möchte ich meinen. ;)

Eine Stelle möchte ich kurz zitieren, aber man möge mir glauben, dass es im Abenteuer viele gibt:

"Der Wurm ist nur schwer zu besiegen. Im Verlauf der Saga wird sich die Gelegenheit dazu ergeben, jedoch sieht das Abenteuer es vor, dass die Helden zunächst eine Niederlage hinnehmen müssen. [...] Gegebenenfalls sollten sie plotsprengende Zauberversuche dadurch erschweren, dass durch Ögnirs Einfluss Wirkungsdauer oder Wirkungsweise modifiziert werden." (S. 37, beim Kampf gegen den Ögnirwurm)

Und da es Tearmaster schon anspricht noch aus dem Abenteuer "Zwischen den Fronten" aus der Anthologie "Ehrenhändel" von diesem grausam schlechten Lindner:

"[Anmerkung beim Endkampf nach den Gegnerwerten] Auf genaue Zauberwerte sei an dieser Stelle verzichtet, Bornhelm [der Magierendgegner] beherrscht jedoch die gängigen Herrschafts- und Einfluss-Sprüche sowie die sonstigen Hauszauber seiner Akademie zu Elenvina meisterlich. Setzen Sie seine Zauberkraft in diesem Finale so ein, wie es die Dramaturgie erfordert, und lassen Sie dabei auch mal die Würfel Würfel sein. Hauptsache ist, dass der Kampf für die Helden fordernd ist, ohne unmöglich zu werden."

Gerüchte besagen der Autor würde inzwischen ganz gerne den Mantel des Schweigens über diesen faux pas decken.  ;D
Titel: Re: Abenteuerklopse
Beitrag von: Senebles am 28.09.2010 | 09:43
Ich gebe dieser Fundstelle nur die halbe Punktzahl. Die Einleitung lässt erkennen, dass der Autor die von ihm vorgeschlagene Vorgehensweise durchaus auch für nachteilig hält. Gewissermaßen ein "Rastullah, ich habe gesündigt und bitte um Vergebung".

Volle Punktzahl kriegen nur Beiträge, die erkennen lassen, dass der Autor seinen Weg für den richtigen hält.

Wo bleiben die Thomas-Finn-Zitate?



Titel: Re: Abenteuerklopse
Beitrag von: Yehodan ben Dracon am 28.09.2010 | 09:46
Da findet sich doch sicher auch was in der Simyalatrilogie...das war doch eine Eisenbahn mit links und rechts Wunder angucken.
Titel: Re: Abenteuerklopse
Beitrag von: Quendan am 28.09.2010 | 10:14
@Senebles:
Der AUTOR hat diesen Satz nicht in die Einleitung geschrieben. Das wurde vom REDAKTEUR später eingefügt, um die Spielleiter auf den Grad an Unfreiheit vorzubereiten. Krieg ich dann doch volle Punkte? ;)
Titel: Re: Abenteuerklopse
Beitrag von: Gottkaiser am 28.09.2010 | 10:34
@Senebles:
Der AUTOR hat diesen Satz nicht in die Einleitung geschrieben. Das wurde vom REDAKTEUR später eingefügt, um die Spielleiter auf den Grad an Unfreiheit vorzubereiten. Krieg ich dann doch volle Punkte? ;)
Ah, das ist doch endlich die schmutzige Wäsche, auf die wir seit dem Ausscheiden der Metaplotler gewartet haben. Ich hoffe doch, es kommt noch mehr dazu, das offenbart, wie schlecht die fünf als Autoren sind.  :d

Ich nominiere den Einstieg zu diesem Elfenabenteuer in Gerasim.
Titel: Re: Abenteuerklopse
Beitrag von: Feuersänger am 28.09.2010 | 10:41
Ich glaub, der Thread hat so keinen Zweck. Jetzt schon zwei Seiten und fast nur Gelaber ohne eigentliche Inhalte zum Thema.

Ich nominiere den Einstieg zu diesem Elfenabenteuer in Gerasim.

Das nützt aber denen nichts, die das nicht kennen und nachlesen können. Also Butter bei die Fische, und hier abtippern, loslos!
Titel: Re: Abenteuerklopse
Beitrag von: Senebles am 28.09.2010 | 10:52
@Senebles:
Der AUTOR hat diesen Satz nicht in die Einleitung geschrieben. Das wurde vom REDAKTEUR später eingefügt, um die Spielleiter auf den Grad an Unfreiheit vorzubereiten. Krieg ich dann doch volle Punkte? ;)

Wenn Du den Namen des REDAKTEUR nennst, ja. >;D
Titel: Re: DSA-Railroading-Zitate
Beitrag von: Ninkasi am 28.09.2010 | 11:08
Das darf sich aber in der Regel auch nur maximal auf Jack Sparrow Niveau abspielen, s.h. ein Spitzbube mit dem Herzen auf dem rechten Fleck, also jemand, den man einem möglichst breiten Publikum noch problemlos als halbwegs symphatisch verkaufen kann.

Oja, an das Abenteuer "Die Höhlen des Seeogers" erinnere ich mich auch gut, jedenfalls der Eintieg ist unvergesslich.
Ich spielte nämlich einen Streuner/Dieb-Charakter und es war für so einen Charakter nur logisch sich (scheinbar) mit dem Bösewicht zusammen zu tun. Aber der Plan sich auch nur vorübergehend vom Abenteuermasterplan zu lösen wurde gleich bestraft. Der Anfänger-SL hatte schon wackelige Nerven bekommen. Echt traurig, weil mein alternativer Plan in dem Abenteuer bestimmt funktioniert hätte, ohne alles gleich zu kippen.

Meine DSA-Abenteuerklops-Höhepunkt war "Das Traumlabyrinth". Muss ich mal raussuchen, was da an Zitaten drin steckt.
Titel: Re: Abenteuerklopse
Beitrag von: First Orko am 28.09.2010 | 11:19
Kennt jemand noch den Szenariovorschlag zu "Nahemas Turm" (Box Fürstentum Albernia, "Abenteuer in Albernia")? Da sollten die Helden lernen, dass sie gefälligst die Finger von Nahemas Turm (dem, und was darin liegt..) lassen sollten. Im Prinzip kann man den gesamten Text hier zitieren, mir hats sämtliche Haare zu Berge stehen lassen.
Da hätten wir schonmal den ersten Stock, wo sich folgendes finden lässt:

"Encyklopaedia Magica, einen Codex Dimensionis, ein Kompendium der Drachenmagie und einen Almanach der Wandlungen. Fast alle Bücher, die zusammen gewiß mehr als 5000 Dukaten wert sind, scheinen noch in lesbaren Zustand zu sein. Führwahr ein echter Schatz, der hier vor den Helden liegt, doch wenn sie klug sind [Ja genau, aber nur dann! Und wehe denen mit zu viel Goldgier und Neugier...] sollte sie der Anblick vor allem nachdenklich stimmen: In dreihundert Jahren ist es offenbar niemanden - nicht mal Nahema selbst - gelungen, die Bücher von hier fortzuschaffen. WEnn die Helden glauben, daß ausgerechnet sie die ersten sein werden, die mit der Plünderung des Turms Erfolg haben werden, dann dürften sie an geradezu lebensbedrohlicher Selbstüberschätzung leiden."

Tja, warum und wieso dass so lebensgefährlich sein soll, steht da dummerweise nicht.
Ist aber auch egal, weil wenn jemand die Bücher nimmt, geht er auch bestimmt weiter, und zwar bis hoch zum zweiten Stock:
"Würfeln Sie, während Sie die oben geschilderte Szene beschreiben, mehrfach mit dem W6. Ziehen Sie jeweils die verdoppelte Punktzahl vond er LE, die einfache Zahl von den Eigenschaftswerten der Helden ab."

Danach kommt noch eine kurze Phase der Ruhe, die den "Helden" eine "letzte, verzweifelte Chance zur Flucht" bietet.

"Zu diesem Zeitpunkt sollten die Eigenschaften der Helden bereits auf der Hälfte ihres Wertes gefallen sein"
Wenn sie jetzt fliehen "können sie sich innerhalb eines halben Jahres so weit erholen, daß ihre Werte wieder den alten Stand erreichen".


Das ganze Szenario ist aber so... einfach grausig. Und typische erzieherische Anmerkungen gibts gratis, genauso wie vorgeschriebene Gemütszustände der Helden (vornehmlich Angst). Eine erzieherische Maßnahme von Ulrich Kiesow daselbst, damit die Spieler Helden lernen: "Es gibt in Aventurien noch immer Orte und Kreaturen, denen kein Spieler Held gewachsen ist. [...] Wenn Sie ihren Spielern dieses Gefühl vermitteln können, dann werden sie Ihnen dankbar dafür sein, daß ihre Helden mit dem Leben davon kamen, und sie werden ihren nächsten Sieg über einen harten, aber besiegbaren Gegner um so mehr zu schätzen wissen".

P.S.: Der Fairness halber sei hinzugefügt, dass in den Anmerkungen auch etwas davon steht, dass man das AB nicht spielen soll, wenn man glaubt dass die Spieler das Ding bis zum Ende durchziehen (trotz all der offensichtlichen Signale...). Denn: "ein Szenario, das in den Tod der Helden einmündet, dürfte ihrer Spielrunde wenig Freude bereiten."

Ich darf Loriot zitieren: "Ach was?"

[Edit: Originalzitate ergänzt usw]
Titel: Re: Abenteuerklopse
Beitrag von: ErikErikson am 28.09.2010 | 11:26
Ja, das gibts auch bei Borbarads Feste in S&S. Wer da so dumm ist und in den Ruinen wühlt, wird mit willkürlichem LE Verlust, Geistererscheinungen und Mutproben traktiert, bis er entnervt das Weite sucht.
Titel: Re: Abenteuerklopse
Beitrag von: Ninkasi am 28.09.2010 | 12:15
Kennt jemand noch den Szenariovorschlag zu "Nahemas Turm" (Box Fürstentum Albernia, "Abenteuer in Albernia")?

Jo, ist doch mit diesem verfluchten Auge. Die Nahema ist doch eine unantastbare Meisterperson.  ::)

Zitat
Dann gibts da noch Zauberbücher bei denen "sicher kein Held auf die sinnlose Idee kommt, diese schweren Wälzer mitschleppen zu wollen". Und vieles mehr. Ich schau heut abend mal nach ;)

Klasse, die DSA-Magier gehen doch eigentlich nur deswegen auf Abenteuer ;)
Titel: Re: Abenteuerklopse
Beitrag von: Quendan am 28.09.2010 | 14:52
@Gottkaiser:
Netter Versuch, aber das hat nichts mit schmutziger Wäsche zu tun, denn über den Grad an Railroading bei Helden einer Saga habe ich schon vorher geredet und auch die Existenz der redaktionellen Anmerkung ist kein Geheimnis, denn es steht im Abenteuer explizit drin, dass es eine ist. Das ist kein Insiderwissen. :P
Davon ab ist das Abenteuer schön geschrieben, aber richtet sich eben als andere Leute als mich (oder den Großteil hier). Das spiegelt sich auch in den DSA4-Abenteuerbewertungen wider, wo das Abenteuer durchaus seine Fans findet.
Um zu zeigen, dass das vom Autor unabhängig ist hab ich ja extra noch eine Stelle aus einem meiner Abenteuer eingefügt. ;)

@Senebles:
Das ist nicht schwer und erneut kein Insiderwissen. Damals waren Florian Don-Schauen und Thomas Römer die verantwortlichen Redakteure und die haben diese Anmerkung eingefügt.
Titel: Re: Abenteuerklopse
Beitrag von: ErikErikson am 28.09.2010 | 14:55
Bleibt mal beim Thema. De Sinn des Threads ist ein humoristischer. Ich denke da die Beispiele alle älteren Datums sind (Die Saga mag ein Grenzfall sein), kann auch jeder drüber lachen.