Tanelorn.net

Pen & Paper - Rollenspiel => Pen & Paper - Allgemein => Pen & Paper - Umfragen => Thema gestartet von: Space Pirate Hondo am 10.01.2013 | 17:51

Titel: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Space Pirate Hondo am 10.01.2013 | 17:51
Ich möchte noch zu meiner Eingangsfrage eine sehr provokante These aufstellen und zwar scheinen mir die immersiv-veranlagten Runden sehr schnell auseinander zu brechen, während die powergaming-Runden sich problemlos lange halten können.

Diese Gedanken kommen daher, dass sich bei fast allen Gesuchen immer sowas lese wie "ich lege viel Wert auf Charakterspiel", aber nie sowas wie "ich mag optimierte Charaktere".Ich hatte auch nie große Probleme powergaming-Runden zu finden und dort lange mitzuspielen, jedoch während meiner Intermezzos in immersiv-veranlagten Runden haben sich diese scheinbar sehr schnell wieder aufgelöst.
Titel: RE: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Boba Fett am 10.01.2013 | 17:55
Ich hatte bisher zwei feste Runden.
Die erste hielt von 1984 bis 2008 und die zweite von 2008 bis 2012.
In beiden Runden hatten wir sehr wenig Spielerfluktuation (in der ersten spielten 3 von 5 Spieler die ganze Zeit). Allerdings hatten wir wechselnde Spielinhalte und -stile über die Zeit (Systeme und Settings wechselten natürlich auch).
Titel: RE: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Akitsu am 10.01.2013 | 18:08
Ich möchte noch zu meiner Eingangsfrage eine sehr provokante These aufstellen und zwar scheinen mir die immersiv-veranlagten Runden sehr schnell auseinander zu brechen, während die powergaming-Runden sich problemlos lange halten können.


Hm... kann ich jetzt so nicht bestätigen. Ich kenne viele Leute über ganz Deutschland verstreut, die alle seit einigen Jahren feste Runden haben, in denen Charakterspiel und Ambiente im Vordergrund stehen. Von einer so lange bestehenden Powergamer-Runde habe ich da bisher nicht gehört.

Bei mir sind die Spielrunden aus 2 Gründen immer ziemlich schnell zerbrochen:

a) Die Leute haben nicht genug Zeit dafür neben Beruf und so.

b) Innerhalb der Gruppe können sich Powergamer und die Leute, die viel Wert auf Charakterspiel legen, nicht auf ein Mittelmaß einigen. Das geht dann natürlich auch nicht lange gut.
Titel: RE: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: 1of3 am 10.01.2013 | 18:10
Zitat
Diese Gedanken kommen daher, dass sich bei fast allen Gesuchen immer sowas lese wie "ich lege viel Wert auf Charakterspiel", aber nie sowas wie "ich mag optimierte Charaktere".

Möglicher Weise liegt das auch daran, dass ersteres immer noch soziales Prestige haben mag, letzteres aber nicht.
Titel: RE: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Boni am 10.01.2013 | 18:13
Meine DSA-Runde während des Studiums hat von 2003 bi8s 2007 bestanden, und wir treffen uns noch immer alle paar Monate zum Spielen, auch wenn es nicht mehr DSA ist.

Meine aktuelle wöchentliche Runde gibt es seit 2006. Da gab es mehrere personelle Änderungen, die durch Umzüge bedingt waren, von den aktuellen fünf Personen gehören drei immer noch zum "Kern". Angefangen hat die Runde mit D20 Star Wars, weiter ging es mit 7th Sea und Hellas, inzwischen wird Fate gespielt.

Möglicher Weise liegt das auch daran, dass ersteres immer noch soziales Prestige haben mag, letzteres aber nicht.

Da liegt dann wohl der Hund begraben. Powergaming ist eben immer noch ein stigmatisierter Begriff unter Rollenspielern.
Titel: RE: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Glgnfz am 10.01.2013 | 18:18
Echt? Ich finde "Charakterspiel" total fies! ;-)
Titel: RE: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: ClockworkGnome am 10.01.2013 | 18:24
Halbarkeit unserer DSA Runde hielt, bis B.F. als Zeit eingeführt wurde  ~;D SRCR (bevor BadHorse den Titel geändert hat  ;) )

Aber ernsthaft, ich kann das auch nicht pauschal beantworten. Während der Schulzeit hielt unsere Runde Jahre, danach war meistens schnell Schluss bzw. so lange Pausen, dass man nicht wirklich von ner festen Runde reden konnte, weil eben jeder andere Termine und Arbeits-/Studien-/Was-auch-immer-Zeiten hatte.
Titel: RE: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Tequila am 10.01.2013 | 18:26
Echt? Ich finde "Charakterspiel" total fies! ;-)

Was daran liegt, das es dir einfach an Charakter mangelt...

Zum Thema: Weil man sich wohlals was besseres fühlt/darstellen möchte, wenn man seine Suche nach Charakterspiel herausstellt.

Ich mag ja kein Powergaming, würde aber immer eher nach einer Rollenspielgruppe suchen, nicht nach einer speziellen Art...
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Bad Horse am 10.01.2013 | 18:43
Meine längste Gruppe besteht in der augenblicklichen Version schon seit über 10 Jahren. :)


(Ich hab dem Thread mal ein "t" geschenkt, weil ich bei "Halbarkeit" immer an dieses komische Kaiser-Hal-Bild aus dem Attentäter-Abenteuer denken muss... )
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Turgon am 10.01.2013 | 18:53
Die längste Runde, bei der ich dabei bin, läuft seit 2001 in unveränderter Besetzung. Nur die Spielhäufigkeit hat etwas abgenommen. Ansonsten war so 1,5 - 2 Jahre die Durchschnittszeit, die die anderen Runden gehalten haben.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Xemides am 10.01.2013 | 19:00
Ich widerspreche der Ausgangsthese.

Unsere Midgardrunde ist eine optimierende Plotorientierte Runde mit relativ wenig Charakterspiel und besteht seit 20 Jahren im Kern, mit einigen ausgewchselten Spielern.

Und der Freitags-DSA-Runde spielt speit 4 Jahren zusammen. Wie optimieren unsere Charaktere, spielen aber auch sehr immersiv.

Unsere G7-Runde spielt auch seit 4-5 Jahren zusammen und ist hat eine ähnliche Spielweise.

Die Freitagsrunde wird hoffentlich auch weiter bestehen, auch bei wecheelndem System (Shadowrun), die Zukunft der G7-Runde ist ungewiss.

Das sind eigentlich die drei am längsten laufenden Runden.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Samael am 10.01.2013 | 19:00
Ich hatte (habe) mehrere lokale Runden, die jeweils für ein paar Jahre gehalten haben. Außerdem spiele ich regelmäßig, wenn auch selten, immer noch mit denselben Leuten, mit denen ich vor 20 Jahren mit dem Rollenspiel angefangen habe.
Titel: Re: RE: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Uwe-Wan am 10.01.2013 | 19:01
Eine Gruppe von 1996-2001, die andere seit 2001.

In beiden Runden hatten wir sehr wenig Spielerfluktuation (in der ersten spielten 3 von 5 Spieler die ganze Zeit). Allerdings hatten wir wechselnde Spielinhalte und -stile über die Zeit (Systeme und Settings wechselten natürlich auch).

This.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Space Pirate Hondo am 10.01.2013 | 19:18
Ich widerspreche der Ausgangsthese.


Ich hab da kein Problem mit, ist ja auch nur eine These, die auf meinen persönlichen Erfahrungen basiert, und kein Beweis, den ich mit forentypischen "Shitstorms" verteidigen muss.  ~;D
Titel: Re: RE: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Crimson King am 10.01.2013 | 19:30
Möglicher Weise liegt das auch daran, dass ersteres immer noch soziales Prestige haben mag, letzteres aber nicht.

Könnte auch daran liegen, dass bei vielen Spielern verquere Ansichten von Charakterspiel inklusive Mary-Sue-Charakterkonzepten und tonnenweise Play-before-play herrschen. Solche Spieler ärgern sich dann immer, wenn sie ihre Charaktere nicht ihren Vorstellungen gemäß ausspielen können.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: JS am 10.01.2013 | 19:31
Meine beiden festen Gruppen bestehen in ihren Kernen (jeweils 2 Spieler und ich) seit 19 bzw. 15 Jahren. In ihrer jetzigen Zusammensetzung (jeweils 4 Spieler und ich) existieren sie seit 7 bzw. 5 Jahren. Wir spielten in beiden Fällen lange Zeit wöchentlich, nun schon seit vielen Jahren konsequent monatlich.
Zur ach so wichtigen Einordnung für Theoretiker: Wir sind alle munchkige Immersivsandboxsuperpowermethodacterbuttkickerspi eler - und das voller Überzeugung!
;)
Titel: Re: RE: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Space Pirate Hondo am 10.01.2013 | 19:35
Könnte auch daran liegen, dass bei vielen Spielern verquere Ansichten von Charakterspiel inklusive Mary-Sue-Charakterkonzepten und tonnenweise Play-before-play herrschen. Solche Spieler ärgern sich dann immer, wenn sie ihre Charaktere nicht ihren Vorstellungen gemäß ausspielen können.

Ich hab das Extrembeispiel erlebt, dass jemand ganze 120 Seiten Vorgeschichte seines Chars getippt hat, bevor der Termin mit dem ersten Abenteuer stattfand. War übrigens in einer der schnell zerbrochenen Immersionsrunden.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Der Rote Baron am 10.01.2013 | 19:56
Meine Gruppe besteht seit 1983 (ja, wirklich), mit zwei "Originalmitgliedern", einem seit 1990, einem seit 1998, einem seit 2002 und einem weiterem seit 2004/5. Zudem haben wir noch einen Mitspielerin, die seit 1998 dabei ist, aber seit der Geburt des Kindes kaum noch mitspielen kann.

Mir war immer wichtig, dass man gerne mit den Leuten spielt. Ich habe keinen Lust, in meiner Freizeit den Kompromiss eingehen zu müssen, dass der Typ da zawr toll die Regeln kann und auch toll seinen Charakter spilet, aber ansonsten ein Vollpfosten oder Arschloch ist. Oder auch - bloß nichts zum Spiel beiträgt.
Einen Würfeldummy brauch ich nicht.

Ich habe auch schon mit Leuten gespielt, die ich echt gut leiden mochte, aber deren Art zu spielen mir nicht lag. Da habe ich dann lieber nicht mit denen gespielt, sondern wir haben halt was naderes zusammen gemacht.

Generell bin ich (ja, ich weiß WIE sich DAS anhört!) etwas wählerisch, wenn ich zu mir nach Hause einlade.
Nein, es ist keien "große Ehre" für den Betreffenden, wir sind auch keine "Elite" oder bilden uns wer-weiß-was-ein.
Aber wir sind halt eine schon sehr lange bestehende Gruppe von erfahrenenen (und nicht mehr ganz jungen) Rollenspielern, die sich in der (nicht mehr so großzügig bemessenen) Freizeit nicht herumärgern, sondern einen schönen gemeinsamen Rollonachmittag haben wollen.

Und bisher sind wir damit gut gefahren - macht immer noch RICHTIG LAUNE!

Spielweise: Irgendwie ARS mit Regelfuchserei. Kein bloßes Stimmungspiel - wir wollen Abenteuer und keine Kneipendiskussionen über steigende Metpreise in Hobbingens Schänke! Aber Atmosphäre muss da sein - halt wie in einem guten Film.

Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Chief Sgt. Bradley am 10.01.2013 | 20:06
Tja wo fange ich an. Wenn ich das hier so lese hatte ich da wohl extremes Pech mit den Leuten :-\

In meinen jungen Jahren leitete ich über mehrere Jahre bis zu drei Rollenspielgruppen im Jugendhaus. Mit den meisten der Spieler spielte ich auch nebenher ziemlich oft. Das ist dann nach 5 Jahren wegen Studium/Ausbildung/Umzug auseinander gegangen und hat leider nicht mehr zusammen gefunden. Dann war rundentechnisch nicht ganz so viel bis ich den Saulus kennelernte und mit ihm ne ganze Menge anderer Rollenspieler. Da ging dann über Jahre wieder ne ganze Menge, allerdings ist das dann irgendwann aus Kindergarten-Gründen eskaliert, fand sich später wieder zuammen hielt 1-2 Jahre und eskalierte wieder aus ähnlichen Kindergarten-Gründen...

Danach hatte ich 1-2 weitere Gruppen, die leider aus den verschiedensten Gründen eskalierten oder einfach auseinandergingen. Von meiner seit 2010 bestehenden Montagsrunde trennten sich vor kurzem von zwei Mitspieler. Da sind wir jetzt noch zwei feste und zwei sehr unregelmäßige Gastspieler. Die Monatsrunde besteht seit knapp fünf Monaten und hat drei feste und einen Gastspieler.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Tharsinion am 10.01.2013 | 21:01
Meine erste Runde bestand von 2000-2005, meine zweite (und aktuelle) von 2005 - jetzt.
Die Spieler unserer Gruppe stehen auf Charakter- und Plotspiel, jedoch powergamed jeder bis zum Anschlag (niemand dort möchte inkompetente Charaktere spielen... dazu ist die Zeit zu schade ;)).
Das gab so lange Probleme, so lange wir uns mit Regelsystemen aufgehalten haben, die Powergaming einfach nicht unterstützen (und z.b. Dumpstats in großem Ausmaß kennen).
Seit langem ist aber jeder zufrieden und voll dabei  ;D
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Space Pirate Hondo am 10.01.2013 | 21:27
Das gab so lange Probleme, so lange wir uns mit Regelsystemen aufgehalten haben, die Powergaming einfach nicht unterstützen (und z.b. Dumpstats in großem Ausmaß kennen).
Seit langem ist aber jeder zufrieden und voll dabei  ;D

Welches System spielt ihr denn?
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Tharsinion am 10.01.2013 | 21:43
Zitat
Welches System spielt ihr denn?

Savage Worlds, FreeFate, Fiasco.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Chief Sgt. Bradley am 11.01.2013 | 13:29
Ich mag gerne mein Abstimmung ändern, habe nämlich das Falsche geklickt ::)
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Thorgest am 11.01.2013 | 13:41
Wir spielen seit Anfang der 90er in nahezu unveränderter Runde AD&D.
Seit 2000 Star Wars mit wechselnden Meistern und Kampangnen...Shadowrund, Eis und Feuer und überall die gleichen Leute...bei Eis und Feuer sind es alledings echt viele Spieler (8)
Bei uns gibt es eine Gesunde/Streitbare mischung aus Powergamern und Lowtech-Charakteren und zwei Leute die immer die Sozialen spielen ::)

Ich hab auch noch nie bei Runden mitgespielt wo ich nicht mindestens drei Leute kannte...wäre mal ein Versuch wert ;)
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Barbara am 11.01.2013 | 13:48
Ich war so frei, das einzurichten.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Trichter am 11.01.2013 | 13:52
Kommt aufs System an. Mit meiner alten SR Gruppe haben wir bestimmt 5 Jahre beinahe wöchentlich gespielt. Zum Ende hin war aus SR etwas die Luft raus und wir haben öfters One Shots und kurze Kampagnen mit anderen Systemen ausprobiert. Ab und zu kamen neue Spieler dazu oder alte sind gegangen, aber die Stammbesetzung war eigentlich ziemlich fest.
Bei anderen Sachen (allen voran Barbaren!) kommen dagegen fast nur One Shots bzw. kurze Kampagnen zustande. Da wechselt dann auch die Besetzung der Spieler ziemlich oft.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Weltengeist am 11.01.2013 | 13:55
Zur Abstimmung: Ich weiß ja, dass jede längere Tanelorn-Diskussion früher oder später in eine Definitionsfrage ausartet, aber ich überlege gerade echt, wo ich die Grenze zwischen "alte Gruppe" und "neue Gruppe" ziehen würde. Bei mir sind halt immer mal Leute dazugekommen, andere haben aufgehört. Ein Teil der Leute hat ein Spin-Off gegründet, dann waren es zwei Gruppen aber mit teilweise den gleichen Leuten. Dann ist vielleicht die alte Gruppe eingeschlafen, aber der Spin-Off hat weitergelebt (aber immer noch mit bekannten Gesichtern). Und so weiter.

Mein erster Instinkt wäre daher, bei "Haltbarkeit von Gruppen" eher darauf zu schielen, wie lange man an einer bestimmten Kampagne (wenn auch mit teilweise wechselnder Besetzung) gespielt hat. Und hier habe ich alles zwischen "1 Abend" und "knapp 100 Sitzungen" zu bieten.

Zur These des Anfangsposters: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich Charakterspieler gerne mal an die Kehle gehen oder einander zumindest total nervig finden. Das in diesen Kreisen besonders verbreitete "Kompromisse-machen-wäre-für-meinen-Charakter-einfach-unlogisch"-Credo verleitet einfach dazu, Konflikte am Spieltisch zu erzeugen, die sich schnell auch von den Figuren auf die Spieler übertragen. Außerdem neigen Charakterspieler bei der Erzeugung dazu, sehr markante Figuren zu erstellen, die dann im Spiel genauso wenig miteinander harmonieren, wie sie es IRL tun würden. Ach ja, und natürlich erwartet der Klischee-Charakterspieler gerne, dass alle sich für die ausgefeilten Tiefen seiner Figur und seiner Vorgeschichte interessieren, ohne dass er selbst dieses Interesse an den anderen entwickelt. Kurz gesagt: Ich kenne tatsächlich viele Charakterspieler, die sehr ich-bezogen spielen, und das generiert natürlich Konflikte.

Aber es geht natürlich auch anders, wenn jeder nicht nur an die eigenen Bedürfnisse, sondern auch an die seiner Mitspieler denkt. Ich habe allerdings auch den Eindruck, dass diese Fähigkeit nicht so häufig vertreten ist, wie ich sie mir manchmal wünschen würde. Am besten scheint das bei Leuten zu klappen, die auch außerhalb des Rollenspiels miteinander befreundet sind.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Chief Sgt. Bradley am 11.01.2013 | 14:41
Ich war so frei, das einzurichten.
Dankööö :d
Habe dann mal die untere angeklickt. Denn es waren ja schon immer Jahre :)
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Megan am 11.01.2013 | 14:43
Meine Gruppe hält im Kern seit etwa 11 Jahren. Charakterliche Tiefe ist bei uns ein wichtiger Punkt, aber ja nach Spielleiter variiert der Anteil davon. Zwei Spieler sind im laufe der Zeit ausgeschieden, der eine, weil er zu weit weg wohnt, der andere, weil sich sein leben komplett verändert hat und er keine Zeit mehr für RSP hatte. Ein dritter Spieler spielt mit Unterbrechungen bei uns mit, je nachdem, wie es seine Lebensumstände (3 Kinder) zulassen. Vor zwei Jahren sind zwei neue Spieler dazugekommen. Wir spielen einigermaßen regelmäßig alle 1-2 Wochen.

Mit meiner allerersten Gruppe (kenne ich seit 15 Jahren), bei der noch ein paar von "allerersten" dabei sind, aber auch welche gegangen und neue hinzugekommen sind, spiele ich 2-3 mal im Jahr bei Oneshots mit - regelmäßig geht für mich nicht, da sie einen sehr strikten Spielplan haben. Auch diese Gruppe legt extrem viel Betonung auf Charakterspiel.


Allerdings sehen wir alle Charakterspiel auch immer stark im Beziehungsgeflecht mit den anderen. Da gibts eigentlich keine Alleingänge, wie sie Weltengeist beschreibt.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Teylen am 11.01.2013 | 14:44
Eigentlich wäre es bei mir "Jahrelang mit dem selben System [in verschiedenen Kampagnen]"
Wobei ich nicht an einen Zusammenhang mit dem Spielstil glaube.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Dark Stone Cowboy am 11.01.2013 | 14:59
Erfahrungsgemäß schläft die Gruppe bei uns ein, sobald es IRGENDWIE Terminschwierigkeiten gibt (und sei es nur ein: "Oh, ich kann leider erst 2 Stunden später diesmal!")...das ist dann meist nach 2 bis 4 Sitzungen der Fall.

In der Schulzeit hielt unsere Gruppe über Jahre (klar...hat ja auch keiner was zu tun ;) )

Danach hatte ich noch einmal das Glück mit einer Gruppe eine ganze Kampagne zu spielen (ging etwa über ein 3/4 Jahr Realzeit in der man sich alle 2 Wochen traf)...und einmal habe ich mit einer Gruppe noch 2/3 einer Kampagne spielen können bevor sie einschlief...

Seitdem nie wieder.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Santa am 11.01.2013 | 15:03
Bei mir unterschiedlich ...

Mit manchen Leute über Jahre hinweg, mit anderen ein paar Abende und mit ein paar kommt mittlerweile keine Spielrunde mehr zustande, obwohl man immer mal drüber redet.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: hexe am 11.01.2013 | 15:22
In der Schulzeit hielt unsere Gruppe über Jahre (klar...hat ja auch keiner was zu tun ;) )
Meine derzeitige SL-Runde läuft bald länger als meine gesamte Schulzeit. Wobei da ein Spieler immer noch mit demselben Charakter dabei ist und es geht da sicher noch weiter.

Generell kann ich die Aussage machen, dass Runden länger halten, wenn ich spielleiter.  ~;D
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Space Pirate Hondo am 11.01.2013 | 16:56

Zur These des Anfangsposters: Ich habe die Erfahrung gemacht, dass sich Charakterspieler gerne mal an die Kehle gehen oder einander zumindest total nervig finden. Das in diesen Kreisen besonders verbreitete "Kompromisse-machen-wäre-für-meinen-Charakter-einfach-unlogisch"-Credo verleitet einfach dazu, Konflikte am Spieltisch zu erzeugen, die sich schnell auch von den Figuren auf die Spieler übertragen. Außerdem neigen Charakterspieler bei der Erzeugung dazu, sehr markante Figuren zu erstellen, die dann im Spiel genauso wenig miteinander harmonieren, wie sie es IRL tun würden. Ach ja, und natürlich erwartet der Klischee-Charakterspieler gerne, dass alle sich für die ausgefeilten Tiefen seiner Figur und seiner Vorgeschichte interessieren, ohne dass er selbst dieses Interesse an den anderen entwickelt. Kurz gesagt: Ich kenne tatsächlich viele Charakterspieler, die sehr ich-bezogen spielen, und das generiert natürlich Konflikte.


Wäre ich eloquenter, hätt ich das genauso geschrieben. Vielleicht hatte auch nur das Pech ständig die wichtigste Regel des RSP nicht zu beachten und zwar: "Spiele nicht mit Idioten".
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Rabenmund am 11.01.2013 | 17:29
Zitat
Bei mir unterschiedlich ...

Mit manchen Leute über Jahre hinweg, mit anderen ein paar Abende und mit ein paar kommt mittlerweile keine Spielrunde mehr zustande, obwohl man immer mal drüber redet.

Dito
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Blaue Reiterin am 11.01.2013 | 17:56
Da ich nur eine Option hatte, habe ich mich für "eine kurze Kampagne" entschieden. Ernsthaft langfristig hielt keine Gruppe (mit Unterbrechungen spiele ich seit etwa 1998), wobei sich Umzugsgründe/ Terminschwierigkeiten (äußere Faktoren) mit "ging in der Gruppe nicht"/ verschiedene Spielstile in etwa die Waage halten. Von den Anfängen ist niemand übrig geblieben, aber es wohnt von denen auch niemand mehr hier. Mit einem spielte ich bis vor kurzem noch, mit dem das erste Spiel etwa 2005 war, aber auch das nicht ohne Unterbrechung.
Allerdings gab es in der Mehrzahl immer Interesse, etwas zu Ende zu spielen.

In der ganzen Zeit habe ich nie in einer Gruppe gespielt, deren erste Priorität "reingehen und alles platt machen" war, das Darstellen der Charaktere spielte in jeder Zusammensetzung eine wichtige Rolle, auch wenn man (natürlich?) an den Werten herumoptimierte. Aber dabei kamen eben auch Spezialisten heraus, die in einem längeren Spiel wertemäßig nur ein oder zwei wichtige Situationen hatten (ohne dass das jemanden gestört hätte). Deshalb habe ich aber auch keine Gegenprobe, kann aber Weltengeist zustimmen, dass inhaltliche Schwierigkeiten meistens aus der Ecke "mein Charakter wird in der Spielwelt/ von den anderen nicht genug gewürdigt" kamen.

Zur Ausgangsthese: Die Beobachtung spiegeln aber auch die verschiedenen Diskussionen zu "Rollenspieltheorie - wozu?" wider. Unter "Charakterspiel" fällt mMn immer noch ein recht breit gefächertes "aber wie?", während es sich bei der Abstimmung über (hauptsächlich) optimierte Charaktere in Gruppen eher um Fragen der Arbeitsteilung dreht.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: tartex am 11.01.2013 | 18:07
Wäre ich eloquenter, hätt ich das genauso geschrieben. Vielleicht hatte auch nur das Pech ständig die wichtigste Regel des RSP nicht zu beachten und zwar: "Spiele nicht mit Idioten".

Ich denke, das liegt eher daran, dass schon seit 20 Jahren jeder unreflektierte Spieler seinen Spielstil "Charakterspiel" nennt. Und "tiefgründig" sowieso.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: SirLittleDragon am 14.01.2013 | 09:14
Meine Spielrunde hält seit Jahren, wobei die Spielhäufigkeit durch die Distanz stark leidet. (600km) Sie hält seit Jahren, obwohl nach und nach einige SpielerInnen aus unterschiedlichen Gründen schwanden. (Neue Lebensschwerpunkte, Umzug, etc.) Einige der Kerngruppe sind nur noch seltene Gastspieler.
Bei mir war es genauso, dass während der Schulzeit wöchentlich gespielt wurde und Kampagnen über Jahre funktionierten. Wir haben ganze Wochen in den Ferien durchgespielt. Also spielen, essen, spielen, schlafen, spielen, essen,... (Good old times)
Bei uns wurde weder gezielt immersiv gespielt oder gepowergamed, sondern eine meiner Meinung nach ganz gesunde Mischung mit ebenso gesunden Reibungspunkten. Motto: Spaß haben und Spaß lassen. Jeder kriegt sein Spotlight.

In anderen Runden spiele oder leite ich meist One-Shots und dort ist meine Beobachtung folgende: Spielrunden aus Freunden halten seit Jahren, völlig unabhängig vom Spielstil. Zerbrösen/Lockern sich die Freundschaften/Bekanntschaften, löst sich die Runde auch meist auf.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Blutschrei am 14.01.2013 | 09:48
Ich gehör wohl zu den unstetesten SLs, ich leite eigentlich nur One-Shots, aus denen sich manchmal eine 2. Runde ergibt. Das hängt aber auch mit der Sprunghaftigkeit meiner Setting-Vorlieben zusammen. Aber ich könnte mir den im OP genannten Sachverhalt folgendermaßen erklären:


Zumindest auf mich trifft zu: Ich gehe mit einer gewissen Erwartungshaltung, einem Ziel in die Spielrunde.

Wenn ich "Brutal Spacehamsters in Space" spiele, dann erwarte ich "schlechten Humor", Action und Munchkinism. Und da werde ich auch voll und ganz zufriedengestellt. Und wenn ich  mit einem "Yay, das war genau das, was ich wollte"-Gefühl nach Hause gehe, dann mach ich mich auch dran, eine zweite Runde in gleicher Besetzung und bei gleichem Setting zu organisieren und die Leute zu motivieren.

Wenn ich "Haben oder Sein - philosophisches SciFi mit tiefgehendem Charakterschicksal" spiele, dann erwarte ich emotionale Tiefen und Höhen, ich erwarte depressive Stimmung, Zerrissenheit, Tiefgang... und das gelingt eben nur sehr selten. Wenn ich dann mit einem "War gut, aber nicht das, was ich erreichen wollte"-Gefühl nach Hause gehe, dann plan ich vermutlich keine nächste Runde.


Auch wenn man nicht sagen kann, dass "immersives" Rollenspiel "besseres" Rollenspiel ist, dann muss man doch zumindest zugestehen, dass qualitatives (im Sinne der Erwartungshaltung) immersiv orientiertes Rollenspiel "schwerer" zu schaffen ist, als "BLOOD, DEATH and VENGEANCE"-Hack n Slay.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: kalgani am 14.01.2013 | 10:16
Ich mag es wenn die gruppe lange zusammen spielt.
Im idealfall entstehen daraus sogar freundschaften.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Hotzenplot am 14.01.2013 | 10:57
Es gibt eine Runde, die im Kern (3 Leute) noch die von ca. 1994 ist. Wenn ein seltener Gastspieler dabei ist, sind wir beide dann auch schon der Kern seit 1986 :). Das ist schon sehr interessant, weil sich die Rollenspielszene, die Spiele selbst und die Spieler natürlich seit Jahrzehnten verändern und weiter entwickeln und es immer noch diese Runde gibt.

Durch das Tanelorn habe ich noch ein paar Runden hinzugewonnen, in denen ich entweder seit kurzem mal an One-Shots teilnehme, oder aber versucht wird, etwas Regelmäßiges aufzubauen, was ich beides sehr toll finde.  ;D

In der erstgenannten Runde haben wir unsere Spielstile so oft verändert, dass ich kaum daran glaube, dass die Haltbarkeit der Gruppe mit dem Stil zusammen hängt. Aber andererseits reicht die Beobachtung einer Gruppe wohl nicht aus, um das beurteilen zu können. :)
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Space Pirate Hondo am 14.01.2013 | 11:31
Ich gehör wohl zu den unstetesten SLs, ich leite eigentlich nur One-Shots, aus denen sich manchmal eine 2. Runde ergibt. Das hängt aber auch mit der Sprunghaftigkeit meiner Setting-Vorlieben zusammen. Aber ich könnte mir den im OP genannten Sachverhalt folgendermaßen erklären:


Zumindest auf mich trifft zu: Ich gehe mit einer gewissen Erwartungshaltung, einem Ziel in die Spielrunde.

Wenn ich "Brutal Spacehamsters in Space" spiele, dann erwarte ich "schlechten Humor", Action und Munchkinism. Und da werde ich auch voll und ganz zufriedengestellt. Und wenn ich  mit einem "Yay, das war genau das, was ich wollte"-Gefühl nach Hause gehe, dann mach ich mich auch dran, eine zweite Runde in gleicher Besetzung und bei gleichem Setting zu organisieren und die Leute zu motivieren.

Wenn ich "Haben oder Sein - philosophisches SciFi mit tiefgehendem Charakterschicksal" spiele, dann erwarte ich emotionale Tiefen und Höhen, ich erwarte depressive Stimmung, Zerrissenheit, Tiefgang... und das gelingt eben nur sehr selten. Wenn ich dann mit einem "War gut, aber nicht das, was ich erreichen wollte"-Gefühl nach Hause gehe, dann plan ich vermutlich keine nächste Runde.


Auch wenn man nicht sagen kann, dass "immersives" Rollenspiel "besseres" Rollenspiel ist, dann muss man doch zumindest zugestehen, dass qualitatives (im Sinne der Erwartungshaltung) immersiv orientiertes Rollenspiel "schwerer" zu schaffen ist, als "BLOOD, DEATH and VENGEANCE"-Hack n Slay.

Sind das immer die selben Leute, mit denen du spielst oder musst dir für jede fixe Idee neue Spieler suchen?
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: tartex am 14.01.2013 | 11:32
Ich finde es interessant, dass ihr hier alle so stationär seid. Meine Gruppen lösen sich auf, weil Leute in andere Länder ziehen, so im Halbjahrestakt. Unsere DSA-Runde von 2012 hat sich zerstreut, weil die Spieler nach Wien, San Diego, oder London weitergezogen sind. Die Savage Worlds Runde ist auch irgendwo zwischen Zürich, London und Hannover zerbrochen.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Space Pirate Hondo am 14.01.2013 | 11:38
Ich finde es interessant, dass ihr hier alle so stationär seid. Meine Gruppen lösen sich auf, weil Leute in andere Länder ziehen, so im Halbjahrestakt. Unsere DSA-Runde von 2012 hat sich zerstreut, weil die Spieler nach Wien, San Diego, oder London weitergezogen sind. Die Savage Worlds Runde ist auch irgendwo zwischen Zürich, London und Hannover zerbrochen.

Das klingt so, als ob du ausschließlich Handeslvertreter als Mitspieler hast. Deutschland ist schön, darum bleiben wir hier.  ~;D
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: tartex am 14.01.2013 | 11:42
Naja, früher bin ich auch 450km weit weg nach Wien zum Studieren gezogen und dann für meinen ersten Job nach Köln, usw. usf. Das war noch vor Interesse an der großen, weiten Welt.

Aber hier in Dublin spiele ich hauptsächlich mit Expats aller Nationen und die sind wohl alle recht mobil, sonst wären sie erst gar nicht hier gelandet.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Thorgest am 14.01.2013 | 12:33
Um die Haltbarkeit der Spieler zu kontrolieren sollte man zuerst an ihren Hälsen und unter den Füßen nach dem entsprechenden Haltbarkeitsdatum suchen ;)
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Xemides am 14.01.2013 | 13:45
Ich finde es interessant, dass ihr hier alle so stationär seid. Meine Gruppen lösen sich auf, weil Leute in andere Länder ziehen, so im Halbjahrestakt. Unsere DSA-Runde von 2012 hat sich zerstreut, weil die Spieler nach Wien, San Diego, oder London weitergezogen sind. Die Savage Worlds Runde ist auch irgendwo zwischen Zürich, London und Hannover zerbrochen.

Glücklicherweise haben bei uns alle Mitspieler stationäre Jobs. Der einzige der früher viel durch die Gegend gereisst ist, ist mittlerweile schon einige Jahre in Rente.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: גליטצער am 14.01.2013 | 14:04
Je länger ich spiele, desto kürzer wird die Halbwertszeit der Spielrunden. Ich denke das liebt aber auch daran, dass alle meine Mitspieler immer wieder das NeuesteTM RPG ausprobieren müssen. Ist also wohl sowas wie Zeitgeist.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Weltengeist am 14.01.2013 | 14:19
Ich finde es interessant, dass ihr hier alle so stationär seid. Meine Gruppen lösen sich auf, weil Leute in andere Länder ziehen, so im Halbjahrestakt. Unsere DSA-Runde von 2012 hat sich zerstreut, weil die Spieler nach Wien, San Diego, oder London weitergezogen sind. Die Savage Worlds Runde ist auch irgendwo zwischen Zürich, London und Hannover zerbrochen.

Also, meine Gruppen sind weit über die Republik verstreut und spielen nur noch online zusammen... ;D
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Just_Flo am 14.01.2013 | 16:07
3 meiner 5 Gruppen sind in ganz Deutschland verteilt und wir spielen online. Diese Gruppen kommen sehr häufig zum spielen.

2 Gruppen sind lokal gebunden, wobei da die Teilnehmer schon zusammen ihre 100-200 Km zurücklegen um an selben Ort zusein.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Luxferre am 14.01.2013 | 16:14
Wir sind eigentlich eine Gruppe, die sich im Norden der Republik verteil hat. Ein Hamburger ist dauerhaft raus, kurz bevor er hier weg gezogen ist und in der Kernbesetzung spielen wir schon seit '98 zusammen.
Ein weiterer Hamburger ist nach Braunschweig gezogen und kommt nicht zurück. Wir treffen uns trotzdem regelmäßig hier oder dort zum Zocken.
Der letzte Rest sind drei Hamburger, die sich ab und zu treffen.

Es gibt also zwei 1:1 Gruppen, zwei dreier Gruppen und eine "große" Vierergruppe. Klingt kompliziert? Ist es auch :D
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Jiba am 14.01.2013 | 20:59
Woah... wenn ich mir das so angucke: Da sag doch mal einer es wäre schwierig und unrealistisch Mitspieler zu finden, die denselben Spielstil teilen.

Ich habe "eine kurze Kampagne" angegeben: Es gibt einen harten Kern, der immer dabei ist, aber es kommen häufig Spieler dazu oder sind nicht länger dabei. Also ist es auch nicht dieselbe Gruppe. :)
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Jens am 19.01.2013 | 22:05
Ich gebe auch mal eine kürzere Kampagne an - einerseits ist da eine Spielgruppe, in die ich zum Ende meiner Schullaufbahn gekommen bin, die gibt es noch heute... also seit 2003 etwa, glaube ich... ist etwas zu lange her für genaue Erinnerungen. Sehr konstant, zwischendurch mal nur seeeehr sporadisch getroffen, aber im Kern stabil.

Eine Runde hatte ich, als ich zum studieren nach Siegen gezogen bin. Dafür gab ich eine andere auf. Das war alles sehr stationär und hielt dann aber auch entsprechend lange.

Seitdem ich allerdings auch online spiele, bemerke ich, dass viele Gruppen eine wesentlich kürzere Haltbarkeit haben. Da ist "eine kleine Kampagne" (oder ein etwas ausgedehntes Abenteuer) schon "viel". Ich habe da allerdings auch eine Gruppe, die schon seit Jahren zusammenspielt (meine Myraner).

Ich kann auch nicht genau sagen, woran das liegt, aber "persönlicher Kontakt" führte zumindest online eher zu Freundschaften und weniger zu permanenten Runden...
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Arkam am 24.01.2013 | 12:55
Hallo zusammen,

meine Hauptrunde besteht inzwischen seid über 20 Jahren. Begonnen hat sie mit Leuten die sich über die hiesige Friedens Initiative kennen gelernt haben. Zu diesem Kern stießen dann noch weitere Leute hinzu. Nach der Schulzeit hatte diese Runde dann Berufs und Studien bedingt deutlichen Mitgliederschwund. Dann kam die Uni und im Kern spielen die Leute die sich dort gefunden haben bis heute zusammen.
Nebenbei gab es noch ein paar Ableger und Runden die sich kürzer gehalten haben.
Meine Cyberpunk Runde hat ein Abenteuer überlebt.
Meine Warhammer Runde hat eine kürzere Kampagne und ein paar Zwischenabenteuer überlebt. Aber die anschließende lange Kampagne ist, wegen persönlicher Gründe, nicht zum Abschluss gekommen.
Meine Shadowrun und Traveller Runden sind nach einiger Zeit eingeschlafen. Da war eine Mischung aus unterschiedlichen zeitlichen Möglichkeiten und Vorstellungen darüber was man gerne spielt wohl entscheidend.
Ein Neustart mit Savage World ging nach dem Aufstellabend zuende.

Gruß Jochen
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Makaber am 28.01.2013 | 11:57
Von 2002 bis 2008 gab es einen wilden flukturierenden Rollenspielmoloch der sich aus der "Szene" zusammensetzte, und wer einmal gesehen

hat wie D&D4 und Pathfinder Fans über ihr Hobby streiten der hat einen Ansatz was da Alltag war.

Seit 2008 und einem Ortswechsel zwecks Studium, existiert eine dauerhafte Gruppe mit wechselnden Systemen und ein oder zwei

Nebengruppen die mit einer "Spielweise" fest verbunden sind.

Ich kann bestätigen das Gruppen mehrfach wegen "Kindergarten Gründen" auseinander gingen, aber auch aus gründen wie Wegziehen oder

einer Änderrung der eigenen Spielvorlieben.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Blizzard am 28.01.2013 | 12:31
Ich denke es gibt die unterschiedlichsten Gründe, warum Spielgruppen halten oder auseinanderbrechen. Das System mag eine Rolle spielen, ich glaube aber, dass das nur ein sekundärer Grund ist, warum Spielgruppen sich auflösen.

Meine längste Spielrunde bestand von 2002-2008. Gespielt haben wir 7thSea und im Laufe der Jahre sind nur 2 Spieler ausgeschieden und durch 2 andere ersetzt worden.Allerdings zog der SL nach 6 Jahren weg, und dadurch brach die Runde zusammen. Ansonsten hatte ich noch diverse andere Runden mit zig verschiedenen Systemen aber da war meist nach 3-4 Sitzungen Schluss. Länger waren da nur noch eine Arcane Codex Runde, die etwa 1 Jahr bestand sowie eine Edge of Midnight-Runde, die über mehrere Monate ging.
 
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: SirLittleDragon am 17.11.2020 | 16:46
Ich möchte noch zu meiner Eingangsfrage eine sehr provokante These aufstellen und zwar scheinen mir die immersiv-veranlagten Runden sehr schnell auseinander zu brechen, während die powergaming-Runden sich problemlos lange halten können.

Diese Gedanken kommen daher, dass sich bei fast allen Gesuchen immer sowas lese wie "ich lege viel Wert auf Charakterspiel", aber nie sowas wie "ich mag optimierte Charaktere".Ich hatte auch nie große Probleme powergaming-Runden zu finden und dort lange mitzuspielen, jedoch während meiner Intermezzos in immersiv-veranlagten Runden haben sich diese scheinbar sehr schnell wieder aufgelöst.

Meine Spielrunden sind meist immersiv, kein Powergaming und hielten teilweise Jahrzehnte.
Dann kamen Kinder und Familie, jetzt Corona und es wurden Shorties.
Ich spiele und leite seit 29 Jahren.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Nodens Sohn am 17.11.2020 | 17:14
Wir spielen mittlerweile schönes immersives Rollenspiel, was zu Beginn, in unserer Jugendzeit nicht unbedingt so war.  ;D
Unsere Gruppe hat dies jetzt schon ca. 36 Jahre lang ausgehalten. Und so schnell wollen wir auch nicht aufhören.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Lord Verminaard am 17.11.2020 | 17:24
Ich habe alles genannte schon erlebt, auch sehr langfristige Story-Kampagnen. Hatte einige Jahre mit dem "Fluch der 5 Sitzungen" zu kämpfen, über die keine Runde hinaus gehen wollte, der Fluch wurde allerdings gebrochen. Zuletzt fielen die meisten meiner Runden unter "kurze Kampagne", es gibt aber auch immer mal wieder welche, die entweder nur als Fewshot ausgelegt sind, oder die irgendwie keine Traktion kriegen und dann nach ein paar Sitzungen begraben werden.

Oft sind Story-Runden eben gar nicht auf eine so lange Kampagne ausgelegt, weil die Geschichte eines Charakters irgendwann dann einfach erzählt ist. In einer D&D-esken Runde kommen dann einfach neue Abenteuer, Widersacher, Schauplätze, Fähigkeiten und dadurch bleibt es fresh. Bei Story-Runden gibt es dann eher einfach mal neue Charaktere und dann eben je nach Interesse und Zeit ggf. auch eine andere Konstellation an Mitspielern.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Selis am 17.11.2020 | 17:39
das ist ganz unterschiedlich.
Ich habe Gruppen erlebt, bei denen ich froh war, wenn ich sie wieder los war.
Ich habe Gruppen gehabt, die alle paar Monate was neues spielen mussten und ich habe Gruppen die jahrelang zusammen sind und unterschiedliche oder nur dasselbe System spielen.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Tele am 17.11.2020 | 17:41
Meine Hauptgruppe zockt seit bald 30 Jahren mindestens einmal im Monat für meist 6-8 Stunden.
Daraus hat sich eine Splittergruppe entwickelt, die wöchentlich ganz entspannt zusätzlich online spielt.

Für diese Gruppe gab es schon häufiger Interessenten, aber da weden nur Plätze gefüllt und auch nur mit Freunden. Da haben wir auch schon Leute rausgeschmissen, die Termine mehrmals (2x) kurzfristig abgesagt haben, ohne überzeugendem Grund. Jedem am Tisch ist das der wichtigste Termin und alles andere bleibt dahinter zurück. Ich fahre dafür jedesmal 300 Km und lasse meine Frau mit beiden Kindern allein, da muss schon ein guter Grund vorliegen.

Wer das nicht mitgeht, ist nicht willkommen. Wer über Spielstile diskutiert, kann gehen. Wer für die Inhalte zu sensibel ist, kann gehen.

Dann habe ich eine monatliche Gruppe, in der die Spieler so lala sind. Ist mir nicht mega wichtig. Da teste ich vor allem meine Ideen, die ich an Verlage verkaufe. Ist okay. Läuft seit 1 1/2 Jahren.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Lord Verminaard am 17.11.2020 | 18:08
Das Ergebnis der Umfrage ist für mich übrigens sehr interessant und ehrlich gesagt überraschend. Es wird ja hier im :T: öfter mal gefragt, wie ist dies oder jenes "in eurer Runde", und ich denke mir dann immer so, kommt drauf an in welcher. Aber jedenfalls in dieser Stichprobe scheint es ja doch so zu sein, dass die feste und mehr oder weniger kontinuierliche Spielrunde aus den immer gleichen Mitspielern der absolute Regelfall ist.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Swafnir am 17.11.2020 | 18:17
Ich hab da schon so viel überlegt. Von Ende nach Sitzung 1 bis "über viele Jahre" war da alles dabei.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: Gunthar am 20.11.2020 | 13:14
Also ich hatte schon alles. Von One-Shots zu Kurzgruppen bis zu langjährigen Kampagnen.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: bobibob bobsen am 20.11.2020 | 13:23
Meine Gruppen halten im Schnitt Jahrzehnte. Allerdings scheidet bei einer der Gruppen auch mal jemand aus und es kommt ein neuer Mitspieler dazu.
Titel: Re: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: klatschi am 20.11.2020 | 13:53
Bei mir ist es so, dass die Gruppen meist kürzere Kampagnen halten.
Ich habe so ein zwei Stammspieler, die bei mehreren Kampagnen dabei sind und ein paar neue dann immer.

Manchmal hab ich den Verdacht, dass ich als GM mit meinen Ansprüchen  an Spielerverhalten nicht mit vielen Leuten kompatibel bin 😂
Titel: Re: RE: Haltbarkeit von Spielgruppen
Beitrag von: flaschengeist am 20.11.2020 | 14:25
Ich hab das Extrembeispiel erlebt, dass jemand ganze 120 Seiten Vorgeschichte seines Chars getippt hat, bevor der Termin mit dem ersten Abenteuer stattfand. War übrigens in einer der schnell zerbrochenen Immersionsrunden.

Pure Realsatire, das ist mein Fundstück der Woche  ~;D

Meine "aktuellen" beiden Runden bestehen im Kern seit jeweils knapp 9 Jahren, wobei im Schnitt zweimal im Monat gespielt wird, in aller Regel Kampagnen oder zumindest lose verbundene Abenteuer bzw. Sandboxen.
Der Eingangsthese kann ich abgewandelter Form zustimmen: Regelleichte Erzählspiele leisten wenig für Spieler, die auch Spaß an der "regelmechanischen" Veränderung und Unterscheidbarkeit ihrer Charaktere haben. Dieser Nachteil fällt umso mehr auf, je länger man mit denselben Charakteren bzw. im selben System spielt. Gleichzeitig nutzt sich die Regelleichtigkeit als Vorteil ab, da "System Mastery" mit der Zeit zunimmt, also auch nicht leichte Systeme irgendwann hinreichend gut beherrscht werden (extreme Regelmonster mal ausgenommen).