Tanelorn.net

:T: Challenge => Rollenspiel-CHALLENGE! => Challenge 2013 => Thema gestartet von: Horatio am 4.06.2013 | 01:24

Titel: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 4.06.2013 | 01:24
EDIT:
Hier die fertige Version (http://tanelorn.net/index.php/topic,84640.msg1715316.html#msg1715316) :). Hat sich auch zu den Versatzstücken hier im Thread einiges geändert und es gab ein Lektorat!!

EDIT II: Hier noch ein kurzer Post (http://tanelorn.net/index.php/topic,84251.msg1735341.html#msg1735341) mit kleineren Klarstellungen und Änderungen nach dem zweiten Spiel.


Ok, „leider“ keine Vorgaben bei denen ich einfach Versatzstücke aus bereits geleiteten Szenarios verwursten kann; aber es drängt mich sehr stark in Richtung einer Idee, die ich schon seit einiger Zeit habe; ich hoffe, dass ich es schaffe das Ganze mit „Regieanweisungen“ für den SL vom Platz her unter zu bekommen..

dann mal los:


System und spielerischer Ansatz:


1. FATE Accelerated hat das Problem, dass es zumindest in Konflikten jedem Charakter ermöglicht seinen besten Approach regelmäßig nutzen. Das ist blöd beim klassischen Nischenschutz über verschiedene Kompetenzzonen, toll jedoch in Szenarios, in denen die SCs alle einen Kernbereich teilen, eben nur in unterschiedlichen Ausprägungen. Jeder soll hier gerade auf seine Art in diesem Bereich „Awesome“ sein.

2. Ebenso führt es dazu, dass jeder Charakter eine sehr klare Art hat vorzugehen und sich Problemen anzunehmen; das System drängt ihn geradezu in eine Richtung. Das ist blöd für mehrschichtige Charaktere, super für eine bestimmte Art von „Pulp“ Helden.

3. Vorgegebene Charaktere mit vorgegeben Aspekten erlauben es Reaktionen "anzulegen". Ich kann Situationen vorbereiten, in denen ein Aspekt wie die Faust aufs Auge passt. Dadurch kann ich Spotlights verteilen (wenn sich der Spieler darauf einlässt), ich kann aber auf jeden Fall sehr gut Motivationen festlegen, die das Szenario spannend halten können.

4. Dadurch dass diese Aspekte eben auch für Aktionen genutzt werden können, lernen die Spieler am Spieltisch etwas über den ihnen und ihren Charakter unbekannte Person über das was er tut; bspw. wie er kämpft oder wie er sich in sozialen Konflikten verhält.

5. Mit den Stichwörtern haben wir ein sehr starkes Elements-Theme am Start.. Perfekt für den Aproaches Ansatz von FAE in Verbindung mit den Aspekten von FATE!

Setup
Vier „Krieger“ die sich vorher noch nie gesehen haben kommen alle zur selben Zeit in eine größere "Grenzstadtsiedlung" in dem sich gerade ein Plot-Event ereignet hat und sie haben unterschiedliche Motivationen sich dort gerade jetzt aufzuhalten und bestimmte Dinge zu tun, die dafür sorgen, dass sie sich nicht aus dem Weg gehen können; sie werden Lernen müssen ihre Differenzen beiseite zu legen und Kompromisse finden (oder die anderen aktiv hintergehen) um ihre Ziele zu erreichen.


Setting:
Vom Fluff her wird es, schon allein da ich das Setting in wenigen Worten umreisen können muss und es eigentlich nur Backdrop ist, wohl entweder Eastern oder ein Genre Hybrid aus Eastern und Western (was wenn Asiaten statt Europäeren in Amerika gelandet wären quasi :P) werden. Mag sein, dass ich davon im Laufe des Konzeptierens noch davon abkomme, aber es ist unwahrscheinlich^^; schon allein die sprechenden Namen, der hohe Pulp- / Trashfaktor und die übliche Verwendung von englischen Begriffen dieses Genres kommen mir gerade sehr entgegen :).. aso und "The Edge" die man schon im Titel erkannt hat, ist die Version des Settings der Frontier ;).

Eingebaute Stichwörter:
Das thematische Motiv der vier SCs und ebenso ihre Namen; also: Erde Bewegen / Feuerball / Wispernder Wind / Wasserwandeln
Ebenso ist die Waffe eines der drei großen Antagonissen die Fliegende Scheibe, deren offensichtliche "Spuren" wichtige Hinweise liefen.
Außerdem ist das zentrale Ziel des Szenarios
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)


Zerstreuung von Bedenken:
Ich halte es für machbar; sogar für gut machbar; auch mit Leuten die sonst nicht soviel Erfahrung mit einer solchen Art von Spiel haben. Dass solche Ansätze laufen können haben mir einmal das A Dirty World Szenario Shades of Gray und eine Blood Opera Runde mit The Riddle of Steel die Skyrock vor ein paar Jahren auf einem Treffen geleitet hat, sowie das "Stimmen im Dunkeln" Szenario für Heredium bewiesen.

Ich habe mit Szenario und Charakteren alle Parameter in der Hand und da die Story an sich "nicht so kompliziert" sein wird, also klare Ansatz und Handlungspunkte bietet und die SCs klar darin verankert sind (hier spielt mir FATE gerade in die Hände), sollte da auch nicht zuviel schiefgehen können.

Im Endeffekt werden vermutlich auch die einzelnen Motivationen der Charaktere nicht so unvereinbar sein, dass auf Harmonie gebürstete Problemelöserspieler nicht die "alle sind glücklich" Lösung finden könnten die mit minimalen Kompromissen auskommt (keine Kritik, nur eine Feststellung :)); in einer Gruppe die mehr Drama haben will, kann man natürlich die Position des eigenen Charakters etwas "härter vertreten" und aus dem Ganzen eine Bloodoperea machen. Probespielen werde ich es müssen, keine Frage.

Mehr dazu die Tage; allerdings spoilert sich hier jeder der mitliest :P. Trierer die das Probespielen wollen bitte draußen bleiben :P.

Regeln zum freien Download:
http://www.evilhat.com/home/fate-core-downloads/

Inspirationen (so far):
- For a Fistful of Dollars
- Seven Samurais  / The Magnificent Seven
- The Man with the Iron Fists
- Street Fighter the Movie
- Kung Fu Hustle
- The last Airbender


next: Die Rohform der Charaktere :)
Titel: Re: [Konzeptvorstellung] Warriors of the Wild East (FAE)
Beitrag von: Edvard Elch am 4.06.2013 | 10:00
Klingt spannend;)

Glaubst du eigentlich tatsächlich, dass 25.000 Wörter nicht reichen? Das sind rund 38 Seiten A4 bei 12pt und einfachem Zeilenabstand...
Titel: Re: [Konzeptvorstellung] Warriors of the Wild East (FAE)
Beitrag von: Private Baldrick am 4.06.2013 | 10:12
Ich sehe da kein Problem. Gerade in einem One-Shot muss man nicht zimperlich spielen und kann die SCs auchmal gegeneinander aufhetzen. Eine kluge Disposition der vorgegebenen Charaktere kann da erfahrungsgemäß echt Wunder wirken. Auch das skizzierte Setting klingt nicht verkehrt (auch wenn ich da vermutlich weniger Wert auf stimmungsmäßige Details legen würde, es klingt bisher so, als plantest du für das Setting schon viel Platz ein). Was mich stört, ist der Begriff "Regieanweisung für den SL", das lässt eine stilistische Richtung erahnen, der ich persönlich nicht sonderlich zugetan bin...

Aber ich bin gespannt, was da kommt, im Zweifel habe ich keine Bedenken, Plotvorgaben über Bord zu werfen, wenn mir das Setup eines Abenteuers gefällt.
Titel: Re: [Konzeptvorstellung] Warriors of the Wild East (FAE)
Beitrag von: Horatio am 4.06.2013 | 11:40
@ Edvard Elch
Oh.. ok dass sollte locker reichen; wird eher weniger; hatte es noch nicht überschlagen *blush*.

@ Dolge
Vielen Dank für das Feedback :D.

"Regieanweisungen" für den SL sind mein "Wie ich mir vorstelle dass man es leitet"; also quasi ein SL Teil für das Abenteuer samt Anmerkungen wie ein Aspekt in dieser Szene compellt werden könnte. Das Ganze ist grundsätzlich ergebnisoffen angelegt, aber die Motivationen, die auch einen Aspekt ausmachen, geben eine gewissen Führung (was in einem aktionhaltigen Oneshot ja auch gerade sein soll^^).. aber wenn am Ende alle bis auf zwei SCs tot sind, diese ihre persönlichen Ziele erreicht haben und dann in die Fußstapfen der bisherigen Villains treten wollen, klingt das auch nach einem verdammt guten Abend ;D. Mir ist aber wichtig, dass das dem SL und den Spielern auch klar ist und es nicht darum geht, dass der SL seine Szenen durchdrückt und den Spielern erzählt was ihre Charas denken, so geil er seine Ideen auch findet.

Das Setting wird wohl nur aus ein bis zwei Absätzen bestehen, die das "Genre" umreissen, der Rest wird sich halt durch Charaktere und Örtlichkeiten ergeben müssen. Ich glaube Eastern und Western sind beide als Genre gut umrissen und lassen sich leicht vermitteln. Wenn die Gruppe vom Stil her lieber in die eine als in die andre Richtung driftet (oder ein ganz anderes Spielgefühl anstrebt), ist das auch kein Ding :).


Regelanpassungen brauche ich bisher noch fast gar keine (nur was für Mooks muss bisher rein, sollte aber leicht gehen); über Stunts schaffe ich regeltechnische Ausnahmen die jedem Chara mechanisch besonders machen und den Rest machen die Approaches und Aspekte für mich :).


So ich mach mal mein first Draft für meine SCs fertig :).
Titel: Re: [Konzeptvorstellung] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 4.06.2013 | 12:33
Hier mal mein erster Charakter. Die Beschreibung ließt der SL vor wenn die Spieler entscheiden wer welchen Charakter übernimmt, die Ausganssituation und der ganze Rest geht dann nur den Spieler was an ;).

Grundsätzlich kann sich alles an dem Chara noch mal ändern und Begrifflichkeiten gleiche ich im Zweifel noch mit FATE AE Begriffen ab. Ich muss das nur erstmal alles "wegschaffen" damit ich es spielen kann; dann kommt der Feinschliff (und ja ich lass das Endprodukt auch gegenlesen..).

Massive Spoiler Alert!!!
Die Natur dieses Diaries bringt es mit sich, dass falls ihr das Endprodukt als Spieler erleben wollt, ihr nur sehr selektiv mitlesen könnt.

Character Write Ups (bis auf die Beschreibung und der Name :P) sind tabu, ganz zu Schweigen von NSCs. Ebenso alle Plot-Outlines; das ist logischerweise der großteil dieses Threads.

Dinge wie SL-Anweisungen und Settingbeschreibungen (wird eher kurz sein) sind natürlich kein Ding :). Ansonsten lest doch mit und überlegt euch ob ihrs nicht mal für eure Heimgruppe leiten wollt; ich versuche es so easy to use wie möglich aufzubauen und FATE Accelerated ist schnell gelesen :).. Außerdem freu ich mich über jede Art von Feedback ;D..



Name: Moving Earth

Beschreibung: Moving Earth ist eine junge Frau die gerade das heiratsfähige Alter erreicht hat. Ihre Eltern waren Teil der zweiten Welle von Auswandereren in die New World. Sie wurde hier geboren und ist hier aufgewachsen. Ihr Vater, den sie über alles liebte, lehrte sie seit sie stehen konnte den Stil der Familie. Dieses Training und die Härte des Wild East führten dazu, dass sie eher ein Wildfang als eine ordentliche Dame wurde; sie selbst hätte es aber auch nie anders gewollt. Nichts desto trotz hat sie die Schönheit ihrer Mutter, was auch den wenigsten Kerlen entgeht.

Ausgangssituation:
Vor etwa einem Jahr kam eine Gruppe von Banditen durch ihre kleine Siedlung. Ihr Vater hatte eine Auseinandersetzung mit einem Mann der ihr Anführer zu sein schien; kurze Zeit später fand man ihren Vater ohne seinen Kopf. Dies war der wichtigste Tag in Moving Earts Leben, der Tag an dem sie Rache schwor.

Diesen Mann nannten sie „Flying Disc“, nach der Waffe mit der er seine Gegner enthauptet. Dieser Name ist nun wieder aufgetacht, in einer Grenzstadt namens "New Edge".


Aspects:


Motivation: Rache für ihren Vater!
Trouble: Hitzköpfige Schönheit

Ungeduldige Göre
Stärker als sie aussieht
Perfekte Körperbeherrschung


Approaches:

+3: Forceful
+2: Flashy / Quick
+1: Clever / Careful
+0: Sneaky

Stunts:


Family Style
Körperliche Attack Aktionen verursachen +1 Stress
+2 auf Attack oder Overcome Proben gegen unbewegliche Objekte


Perfect Conditioning
Amor 1 gegen körperliche Angriffe

Anger Management
Jede Konsequenz die sie in einem sozialen Konflikt erlitten hat und die noch auf ihrem Charakterblatt steht, darf sie das erste mal kostenlos und danach über FATEPunkte invoken.


Refresh: 3
Titel: Re: [Konzeptvorstellung] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 4.06.2013 | 14:41
Ok, nächster SC. Gerade seine Ausgangssituation kann sich nochmal stark ändern, nachdem ich mich entgültig auf mein Plot-Ereignis für die Grenzstadt "The Edge" gestgelegt habe :).


Name: „Fireball“

Beschreibung: Der Mann, der sich selbst nur Fireball nennt, ist ein seltener Anblick im Wild East. Europäer sieht man in der New World selten und traut ihnen noch weniger. Er trägt einen dieser Revolver, eine Waffe die Schwarzpulver nutzt um Kugeln unter ohrenbetäubendem Lärm auf tödliche Geschwindigkeit zu beschleunigen. Was ihn in die New World und spezial nach New Edge getrieben hat weiß nur er selbst und auf den ersten Blick wirkt er als hätte er seine besten Tage schon hinter sich. Man erzählt sich, wo immer er auftauchte hat großen Eindruck hinterlassen und meistens gab es dabei Tote..

Ausgangssituation:
Durch einen Schiffsbruch und einen glücklichen Zufall landete er vor einigen Jahren im alten Reich; durch noch größere Zufälle und seine besonderen Begabungen endete er als Spion und Vollstrecker des Emperors.

Vor einem halben Jahr wurde nun eine Schatzlieferung, die für die Errichtung einer Residenz in der New World gedacht war, gestohlen. Dabei wurden alle Beteiligten geköpft aufgefunden, bis auf den engsten Berater des Emperors (dem Son of Heaven) der diese Unternehmung leiten sollte, dem Celestial Magician.
Seitdem wurde weder er noch der Schatz wieder gesehen, aber ein Name geht um im Wild East; man redet von einem Mann mit mystischen Fähigkeiten, einem „Magician“.

Alles verloren was ihn ausmachte, zögerte der Mann der sich Fireball nennt nicht, sich dorthin aufzumachen und diesen Mann zu finden.


Aspects:

Motivation: Stelle den Magician!
Trouble: Trunksüchtiger Frauenheld

Im geheimen Auftrag des Emperors
Leichen pflastern seinen Weg
Revolverschütze


Approaches:

+3: Quick
+2: Flashy / Clever
+1: Forceful /  Sneaky
+0: Careful

Stunts:


Trusty Warmonger (Revolver) [Item]
Reichweite 2 Zonen.
Zusätzlicher Aspekt: "Laut!"

Fan the Hammer
Für jeden Modifikator von -1 auf seinen Angriffswurf kann er Angriffe mit einem Revolver auf einen weiteren Gegner ausweiten, soweit sich dieser in derselben oder einer direkt angrenzeneden Zone wie der ursprüngliche Gegner befinden. Ein Schergentrupp zählt als ein Ziel.

Judge of Character

+2 auf Overcome oder Defend Aktionen die zum Einschätzen von Motiven oder der Aufrichtigkeit von anderen Charakteren dienen.


Refresh:
3
Titel: Re: [Konzeptvorstellung] Warriors of the Wild East (FAE)
Beitrag von: Glgnfz am 4.06.2013 | 14:49
Klingt spannend;)

Glaubst du eigentlich tatsächlich, dass 25.000 Wörter nicht reichen? Das sind rund 38 Seiten A4 bei 12pt und einfachem Zeilenabstand...


Ich bin mir auch nicht ganz sicher, ob ich nicht im Juryforum 25000 ZEICHEN vorgeschlagen hatte - aber nun gut, jetzt haben wir halt 25000 Wörter - das ist schon sehr sportlich. Länger ist die Hälfte meiner Veröffentlichungen auch nicht. ;-)
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 4.06.2013 | 14:52
Ich bin da auch der Meinung, dass ein gut aufbereitetes Szenario auf so wenig Platz wie möglich kommen sollte und doch alles wichtige sagen muss :). Insofern vermute ich mal, dass kaum einer diese Begrenzung erreichen wird^^. Zumindest wird es ihnen die Jury vermutlich danken ;D..
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 4.06.2013 | 15:46
Der dritte von vier SCs; wie immer nur ein Draft :):


Name: Whispering Wind

Beschreibung: Whispering Wind gehört einer der bedeuteten und reichsten Adelsfamilien des alten Reiches an. Er ist der klassische Ehrenmann und anerkannter Meister im Umgang mit jeder Art von Klingenwaffen. Der Name seiner Familie öffnet im Reich des Son of Heavens Tore, in der New World ist er zumindest den Einwanderern bekannt. Er nimmt die Interessen und Geschäfte seiner Familie in der New World wahr und es scheint als treiben ihn diese nach New Edge.

Motivation: Der Grund, dass er sich in die New World aufmachte war die bezaubernde Tochter einer Dienerin seiner Familie – Peach Blossom - an die er sein Herz verloren hat. Eine solche Verbindung wäre im alten Reich unmöglich und so wurde sie von der Famile in die New World gesandt um auf den dortigen Besitztümer ihren Dienst zu verrichten. Whispering Wind sah in diesem Vorgehen eine Chance und ließ sich selbst in die New World versetzen um nun dort mit seiner Liebe zu leben.

Doch als er ankam war alles was er fand war ein Brief in Peach Blossoms Handschrift, der erklärte, dass sie eine große Schuld zu begleichen habe und über ihre Freiheit nicht verfügen könnte; sie schämt sich sehr dafür und wenn er sie liebt wird er ihr nicht nach New Edge folgen.

Sein Herz gebrochen zieht Whispering Wind dennoch los seine Liebe freizukaufen oder freizukämpfen. Alleine; gegen den Willen und das Wissen seiner Familie und seiner Berater.

Aspects:


Motivation:
Die Freiheit von Peach Blossom!
Trouble: Naives Ehrverständnis

Unbeugsamer Willen
Aus noblem Hause
Klingentänzer


Approaches:


+3: Flashy
+2: Sneaky / Forceful
+1: Quick / Careful
+0: Clever

Stunts:

Family Blade [Item]
+1 auf Defend Aktionen gegen jede Form von Nahkampfangriffen.
+2 Stress auf Attack Aktionen wenn das Schwert auf einen Gegner in einer angrenzenden Zonen geworfen wird (entwaffnet den Charakter).
Die Boni können nur von einem Klingentänzer genutzt werden.


8 Winds Footwork

Darf sich bis zu zwei Zonen in einer Runde bewegen.

Trustworthy
+2 auf alle Overcome oder Attack Aktionen zum Überzeugen oder Überreden von Personen wenn er mit der aufrichtigen Wahrheit argumentiert.

Refresh: 3
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: migepatschen am 4.06.2013 | 16:01
Die Richtung gefällt mir. Weiter so!
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 4.06.2013 | 16:34
Hier der vierte SCs; wie zuvor, Work in Progress:


Name: Strolling Water
(ja der phonetisch etwas witzige Name ist durchaus gewollt ;))

Beschreibung: Ein Informationshändler der sich seine Dienste stets bezahlen lässt. Redegewandt mit einer erschütternden Offenheit und einem einschüchternden Intellekt. Niemand den man wirklich als Freund haben möchte aber noch weniger jemand mit dem man es sich verscherzen will; schon alleine weil jene die sich mit ihm angelegt haben eine Tendenz haben Unfälle zu erleiden. Keiner würde sich je die Frage stellen was einen Menschen wie Strolling Water nach New Edge treibt; er passt einfach zu dieser Stadt.

Motivation: Strolling Water war ein aufstrebendes Mitglied des Vagabond Pack, das aus einer alten Geheimloge des Reichs des Emperors hervorgegangen ist. Jedoch hat er durch einige „selbstsüchtige“ Aktionen seinen Ruf und seine Mitgliedschaft verspielt.

Er hat von einem Schatz des Son of Heavens erfahren der abhanden gekommen sein soll. Gerüchten zu Folge befindet er sich bis auf Weiteres in New Edge und aus fast schon sicherer Quelle weiß er, dass sich in ihm das Crimson Medallion befindet: eins der geschichtsträchtigen Amulette, welche traditionell wichtigen Diplomaten des Son of Heavens mitgegeben werden. Ein solcher Coup könnte seinen Ruf wiederheerstellen und nebenher muss er sich dringend beweisen, dass er immer noch der fähigste aller Assasins ist.

Aspects:

Motivation: Stehle das Crimson Medallion!
Trouble: Selbstsüchtiger Bandit

Meister des indirekten Weges
Schnelle Auffassungsgabe
Geschickte Hände und Füße


Approaches:


+3: Sneaky
+2: Clever / Careful
+1: Quick / Flashy
+0: Forceful

Stunts:

Vagbond Training
+2 auf jede Create an Advantage Aktion die das Gegenüber ablenken oder für eine Attacke öffnen soll.

Flow with the Shadows

+2 auf alle Defend Aktionen um nicht wahrgenommen zu werden wenn er sich im Schatten oder Halbdunkeln bewegt oder aufhält.

Good Preperation
Dreimmal in einer Sitzung kann der Charakter einen nützlichen Gegenstand hervorbringen, solange dieser klein genug ist, dass er ihn verdeckt am Körper getragen haben könnte. Es bedarf keiner größeren Begründung warum er so etwas mit sich führt. Auf die erste Aktion mit diesen Gegenstand erhält er außerdem +1, vorausgesetzt dieser wird seinem Zweck entsprechend angewandt.

Refresh: 3



next.. erstes Write Up der beiden charabezogenen Villains "Flying Disc" und dem "Magician" :) (und noch ein dritter zentraler Antagonist).
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 4.06.2013 | 20:10
So.. ich bastle gerade an meinen drei großen Antagonisten; hier erstmal der wohl "einfachste". Gerade bei den NSCs kann sich aber noch sehr viel ändern.. und ja im Moment hat er mehr Stunts und FATEpunkte als die SCs ;).


Name: Flying Disc

Hintergrund: Flying Disc ist wirklich nicht mehr als ein blutrünstiger Killer der immer den Weg geht, der ihm den leichtesten Profit verspricht. Momentan hat er sich deswegen dem Magician angeschlossen. Der Mord an Moving Earth Vaters war für ihn nur einer unter vielen. Er hatte kein persönliches Motiv außer Mordlust und den Auftrag des Magicians sich um diesen unangenehmen und gefährlichen Mann zu kümmern.

Aufgabe im Spiel:
Flying Disc hat zwei Aufgaben im Spiel. Erstens ist ihn zur Strecke zu bringen ein wichtiges Ziel für Moving Earth und er ist ein Hinweis für Fireball auf den Magician (wir erinnern uns an die enthaupteten Begleiter). Zweitens soll er den Spielern einen guten Kampf bieten (wenigstens in Kombination mit ein paar Schergen).

Sollte das Spiel aus welchen Gründen auch immer zum erliegen kommen, können sie ihn mit eine paar Einheiten von Schwergen auftauchen lassen. Ebenso können sie ihn ab und an als verstecken Beobacher einsetzen, der wenn er entdeckt wird "schnell" um die Ecke verschwinden will (hier bietet sich ein Contest in Form einer Verfolgungsjagdt an). Wird er gestellt wird es sehr wahrscheinlich zu einem Kampf kommen.

Sollte es zu einem frühen Sieg über diesen Charakter kommen, behateln sie im Kopf, dass Moving Earth erfahren muss, dass der Magician den Tod von ihrem Vater zu verantworten hat; seine Magie hatte ihn bereits zum Tode verurteilt, es war eigentlich schon Gnade dass er sein Leiden mit der Fliegenden Scheibe beendete. Falls ihr das noch nicht bewusst ist, lassen sie es im Zweifel Flying Disc mit seinem letzten Atemzug erwähnen (aber erst nachdem er dargestellt hat, wie erbärmlich ihr Vater gestorben ist) .

Sollte er dagegen den Spielern in einer frühen Begegnung zu stark zusetzen (bspw. wenn er nur einem einzelnen Charakter begegnet), compellen sie seinen Trouble Aspekt, schreiben sie ihm einen weiteren FATEpunkt auf und lassen sie ihn hämisch Lachend verschwinden.

Aspects:

Concept:
Mordender Psychopath
Trouble: Vollkommen unberechenbar

Meister des Kung Fu
Einschüchternde Erscheinung
Die Fliegende Scheibe


Approaches:

+3: Quick
+2: Flashy / Sneaky
+1: Forceful / Clever
+0: Careful

Stunts:

Superior Offense
+1 auf jede kampfbezogene Attack Aktion.

Superior Defense
+1 auf jede kampfbezogene Defend Aktion.

Disc on a chain [Item]
Reichweite 1 Zone

Revolving chain
Der Charakter kann seine Kettenwaffe um sich schwingen um alle in seiner Zone befindlichen Charaktere (keine Ausnahme!) außer sich selbst mit einer Attack Aktion anzugreifen.

Mind of a Madman

+1 auf jede Defend Aktion gegen mentale oder emotionale Angriffe oder Create an Advantage Aktionen.


FATEpunkte zu Beginn des Szenarios: 5
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 5.06.2013 | 19:10
Soo.. dann hier mal der wohl der zentralste der Antagonisten..
btw. da ich glaube, dass die vier Stichworte die in den Protagonisten aufgegangen sind genug sind (und die Waffe von FD nun mal eine fliegende Scheibe ist :P), kann es sein, dass Flying Disc oder der Magician zumindest mal andere Namen bekommen; mal schauen :P..

Beim Magician bin ich mir mechanisch noch nicht ganz sicher wo ich mit ihm hinwill; insofern kann jetzt als nächstes auch möglicherweise die Plot-Synopse kommen oder die Schergen Regeln.. :P.

Name: Lady Dragonfly

Hintergrund:
Lady Dragonfly gehört das örtliche Hurenhaus, was sie in einer Stadt wie New Edge zu einer der reichsten und einflusstärksten Personen macht. Insofern gefällt es ihr natürlich nicht, dass so ein mächtiger Mann wie der Magician in ihre Stadt kommt und einen unberechenbaren Menschen wie Flying Disc mitbringt. Jedoch unterstützt sie deren Sache unterstützt damit die Konkurenz so schnell wieder verschwunden wie sie gekommen ist. Ebenso sichert ihr das ein Stück vom äußerst lukrativen Kuchen.
 
Peach Blossom steht in ihren Diensten, wenn auch unter anderem Namen; allerdings wird sie dieses Mädchen kaum ohne weiteres herausgeben solange sie nicht weiß, was es mit ihr auf sich hat.

Aufgabe im Spiel: Von den drei großen Antagonistem ist Lady Butterfly ironischerweise der zentralste obwohl keine der Spielermotivationen einen direkten Bezug zu ihr hat. Sie kann als einzige der drei offen auftreten und wird vermutlich einer der ersten wichtigeren Kontaktpersonen der Spieler sein. Sie gibt und hält sich neutral auch wenn sie insgeheim unter einen Decke mit dem Magician steckt.

Tatsächlich wird sie sowohl vom Magician wie von Flying Disc unterschätzt, was Teil ihrer Methode ist. So weiß von dem Bann unter dem der Magician Peach Blossom hält; ihr ist nur nicht ganz klar weshalb. Dank ihrer Mädchen weiß sie ebenso von jeder Bewegung die Flying Disc und seine Brut in der Stadt machen.

Es ist unwahrscheinlich, dass Lady Butterfly eine direkte Verbündete der Spielercharaktere wird. Jedoch, wenn die Spieler es darauf anlegen und es für sie einen größeren Vorteil bedeutet, kann es passieren dass sie sich Entscheidet ihrer "Partner" nicht mehr aktiv zu unterstützen. Jedoch will sie sich auf keinen Fall neue Probleme schaffen und wenn sie eins noch weniger in ihrer Stadt sehen will als neue Schurken, dann sind es Helden..

Aspects:

Concept: Berechnende Femme Fatal
Trouble: Rachsüchtiges Biest

Perfektes Auftreten
Strippenzieherin
Die Katze hat Krallen



Approaches:

+3: Careful
+2: Flashy / Sneaky
+1: Quick / Clever
+0: Forceful

Stunts:

Natural Liar
+1 auf jede Defend Aktion die eine Unwahrheit verteidigt oder mit einer Unwahrheit geführt wird.

Engagine Presence
Für einen Modifikator von -2 auf ihren Wurf kann sie eine Attack Aktion in einem sozialen Konflikt auf alle Beteiligten Gegner ausdehnen.

Mask of Composure

Amor 1 gegen soziale Angriffe

Diamonds and Pearls [Item]

Ihre Reifen und Ketten dienen ihr als Waffen: +1 auf Defend Aktionen im Kampf.

To me my Dolls!

Solange sie sich in der New Edge aufhält, kann sie für jeden FATEpunkt den sie investiert eine 3er Gruppen ihrer Schergen herbeirufen.


FATEpunkte zu Beginn des Szenarios:
5
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 6.06.2013 | 12:22
So.. hier der dritte der Trinity of Villians; während des Schaffungsprozess hat sich der Aufhänger naturgemäß etwas verändert; ich passe die Hintergründe der SCs demnächst mal an (wohl wenn ich eh den "Plot-Synopsen"- Teil schreibe.

btw.: Bisher sind die drei großen Schurken so angelegt, dass sie einem einzelnen Chara im direkten Vergleich überlegen sind oder wenigstens sicher fliehen können :P. Die SCs tun dementsprechend schon allein deswegen gut daran sich als Zweckgemeinschaft zusammenraufen ;).

.. aber alles wird noch angepasst und getweaked damit am Ende das große Ganze passt :).

Name: Der „Magician“

Hintergrund: Der Magician will eine neue Weltordnung; seine Weltordnung. In der New World, ohne die starren Gesellschaftsstrukturen des alten Reiches will er seine eigene Dynastie aufbauen. Dafür braucht man Ressourcen und Symbole der Macht (wie das Crimson Medallion dass er inzwischen selbst trägt). Beides findet sich in dem Schatz des Imperator; bis man von seinem Verrat weiß, wird er längst eine Machbasis geschaffen haben.

Je länger er sich in New Edge aufhält, desto mehr erscheint ihm die Stadt die perfekte Ausgangsbasis dafür zu sein; auch wenn Lady Dragonfly und Flying Disc noch davon ausgehen, dass dies nur ein Zwischenstopp wird.

Im Ruby Palace hat er seinen Gefallen an Peach Blossom gefunden nachdem er erfahren hat, aus welchem Haushalt sie stammt. Er hält sie mit seinen mystischen Fähigkeiten unter Kontrolle und nutzt sie als eine Art Dienerin und Botin.

Aufgabe im Spiel: Persönlich wird er vermutlich erst sehr spät im Spiel auftauchen; höchstwahrscheinlich wird seine Aufgabe damit sein zu allen Dingen die er den Spielercharakteren „angetan“ hat in klassicher „Verrate den Plan bevor man die Helden tötet“-Manier Stellung zu nehmen. Diese Szene sollte eine gewisse Spannung bieten, schon allein aus dem Grund, dass die Spieler nicht abschätzen können, wo sein systemimmanentes Machtlevel liegt. Vermutlich wird es daraufhin zum Kampf kommen (soweit noch „im Spiel“ mit Flying Disc / Lady Dragonfly an seiner Seite).

Aspects:


Concept: Großmeister des Dim Mak
Trouble: Skrupelloser Despot

Jahre der Erfahrung
„Fürchtet meine Macht!“
Das Crimson Medallion


Approaches:


+3:
Clever
+2: Forceful / Sneaky
+1: Careful / Flashy
+0: Quick


Stunts:


Ten Feet Punch
Kampfbezogene Attack Aktionen haben eine Reichweite von 1 Zone.

Chi Gathering
+1 auf jede Overcome oder Defend Aktion außerhalb von Konflikten.

Awareness of the Spirit World
Er kann einen eigenen FATEpunkt ausgeben um einen Charakter, der eine direkte Aktion gegen ihn ausführt, zu zwingen den Wurf zu wiederholen und das schlechtere Ergebnis zu werten.

Trapping the Chi

Es wird eine mentale Attack Aktion ausgeführt (diese braucht dennoch eine Berührung). Verursacht diese eine Konsequenz, wird sie entsprechend dem gewünschten Effekt definiert. Diese Konsequenz er jederzeit ohne weiteren Kontakt zu dem Charakter über einen FATEpunkt compellen (die erste Nutzung ist wie immer frei) um ein entsprechendes Verhalten zu erzwingen.

Führt ein solcher Angriff (oder mehrere) zum Taken Out des Charakters, so ist der Charakter ihm verfallen, bis er seinen Einfluss freiwillig aufgibt oder mit dem Willen den Bann zu brechen in einem Konfklikt (Kampf oder sozialer Konflikt) selbst zu einem Taken Out gebracht wird. Charaktere die unter diesem Einfluss stehen verhalten sich oft ungewöhnlich und wirken etwas weggetreten.

Visions of the Nether Realm
Er kann eine Aktion aufwenden und einen FATEpunkt ausgeben um scheinbar zwei Kopien von sich zu erschaffen. Diese Gestalten bewegen sich regulär in der Aktion des Anwenders und können regulär angreifen; wird jedoch ein Stunt eingesetzt, so ist diese Gestallt nun das Original und die beiden anderen verschwinden.

Wird ein körperlicher Angriff gegen eine der Gestalten durchgeführt, wird gewürfelt. Ist das Ergebnis 0 oder weniger, so war es nur eine Sinnestäuschung und die Gestalt ist automatisch getroffen und verschwindet; ansonsten handelt es sich tatsächlich um den Magician und er verteidigt sich regulär. Spätestens letzte Gestalt ist zwingend der Magician selbst.


FATEpunkte zu Beginn des Szenarios:
5



next.. Regeln und Werte für die Schergen (Flying Bandits / Ruby Palace Dolls)
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Nocturama am 6.06.2013 | 12:33
Klingt sehr cool  :d

Winzigkleine Sache: Ich würde statt "Imperator" lieber "Kaiser" wählen. "Imperator" klingt so nach Star Wars oder Rom, da sträuben sich meine Sinologenhaare. Wenn's ganz authentisch sein soll, empfehle ich "Huangdi" (皇帝) oder "Huangshang" (皇上)  ;)
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 6.06.2013 | 12:58
Danke fürs Feedback :D.

Hm.. ich hab auch schon drüber nachgedacht; eigentlich hab ichs ja vom englischen Emperor, was die für Kaiser verwendenden. Kaiser klingt für mich selbst halt sehr nach Mittelalter :/.

Wärs erträglicher wenn ich direkt Emperor verwende?

Wäre wohl auch konsequenter, da ich ja letztendlich das Flair der ganzen vom Original ins Englische und von dort ins Deutsche übersetzten Martial Arts Streifen abziele, in denen die englische Begriffe als Eigennamen weiter verwendet werden.

Das war auch halb eine rationale Entscheidung, da ich von chinesischen Namen / Begriffen / Geschichte nicht viel Ahnung habe und gerade nicht will, dass Sinologen alles hoch kommt ;D.
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Nocturama am 6.06.2013 | 13:17
"Emperor" ist die gebräuchliche englische Übersetzung. Für mehr "Coolness", aber trotzdem English, empfehle ich "Son of Heaven" (dt. "Himmelssohn", chin. "Tianzi" (天子)).

Ein paar Sachen in Chinesisch zu übertragen, sollte für mich aber kein Problem sein, falls du dich umentscheidest  ;)
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 6.06.2013 | 14:19
Das ist ein großzügiges Angebot, auf das ich sicher noch zurückkommen werde :D.

Son of Heaven gefällt mir. Ich denke ich werde beide Begriffe einbauen; also Emperor als "Jobbezeichnung" und Son of Heaven als offiziellen Titel :) (wäre dann wohl auch sein Concept Aspect, hätte er für das Szenario als Chara eine Bedeutung^^). Dann passt auch der Ausdruck Celestial Magician wieder ganz hervorragend :).
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Private Baldrick am 6.06.2013 | 15:21
Ich finde, hier entwickelt sich alles in die richtige Richtung. Du legst beim Start eine ordentliche Geschwindigkeit vor.  :d
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 6.06.2013 | 16:49
@ Dolge
Thanks :).


und weiter gehts mit dem First Draft :):


Schergen

Schergen sind, meist gesichts- und namenlose, Statisten oder Nebencharaktere welche die fähigen Protagonisten mit Leichtigkeit auseinandernehmen. Lediglich in größeren Massen stellen sie für einen Spielercharakter so etwas wie eine Herausforderung dar.

Schergen sind in der Regel in Gruppen unterwegs. Eine Schergengruppe hat nur eine Aktion und verteidigt sich gegen Attack Aktionen als Ganzes. Jedoch erhält sie für jeweils zwei zusätzliche Mitglieder einen Bonus von +1 auf jede Aktion (das heißt eine 3er Gruppe erhält +1, eine 5er Gruppe +2). Schergenhaufen teilen sich üblicherweisel gleichmäßig auf und die üblichen Trupps bestehen aus 3-4 Mitgliedern.

Schergen können keine Konsequenzen nehmen und haben einen Stressbalken der lediglich 2 Kästchen umfasst. Sobald ihr Stressbalken gefüllt ist sind sie ausgeschaltet. Ebenso wird bei ihnen ausnahmsweise Stress aufgerechnet, das heißt für jeden Punkt Stress streicht man direkt ein Stresskästchen weg. Soweit der Trupp aus mehreren Schergen besteht, wird überzähliger Stress auf den nächsten übertragen. Verursacht ein Charakter also beispielsweise 3 Stress, streckt er damit den ersten Schergen der 3er Gruppe nieder und fügt dem zweiten bereits 1 Stress zu.

Für jede Handlung die ihnen nach ihrer Beschreibung liegen sollte, ziehen Schergen +1 als Grundwert heran; alles was ihnen aufgrund ihrer Rolle schwer fallen sollte hat einen Wert von -1 und alles andere 0.

Schergen haben selbst keine FATEpunkte und erhalten für Compells auch keine, jedoch können sie sich aus dem Vorrat eines der großen Antagonisten (oder unter Umständen eines Spielercharakters) bedienen soweit dieser in der Szene anwesend ist und daran Interesse hat.

Dieses Szenario kennt zwei Arten von Schergentrupps. Die Flying Bandits von Flying Disc und die Ruby Palace Dolls von Lady Dragonfly.


Name: Flying Bandits

Beschreibung: Trotz des klangvolle Namen sind die Flying Bandits wenig mehr als ein Haufen von ungewaschenen, halbstarken Raufbolden und Dieben die ein wenig von Kung Fu verstehen.

Sie sind in der ganzen Stadt anzutreffen und oft auf eigene Faust unterwegs. Wenn Flying Disc Komparsen braucht oder einen Auftrag hat, sucht er sich welche heraus und wenn er weiterzieht, zieht die ganze Bagage mit ihm. In seiner Gegenwart fallen immer genug Krümel ab um den Bauch und die Taschen zu füllen, solange man keine Angst vor Blut hat..

Lediglich im Ruby Palace benehmen sie sich, seit Lady Dragonfly sie eindrucksvoll zurechtgewiesen hat; soweit sie sich da überhaupt noch reintrauen..

Aspects:

Ungewaschenes Pack
„In der Gruppe sind wir stark!“


Stunt:


Whatever`s at hand
Die Bandits sind dafür bekannt alles zum Wurfobjekt zu machen was dafür noch klein genug ist; egal ob Messer, Wurfscheiben, Becher oder Stühle. Diese Attack Atkion hat einen Reichweite von 1 Zone.


Die Ruby Palace Dolls


Beschreibung: Die Dolls sind die Mädchen aus dem Ruby Palace. Auf den ersten Blick sind sie perfekt herausgeputzte und pafümierte junge Damen und sie spielen diese Rolle ausgesprochen gut. Dank des Trainings von Lady Dragonfly sind sie dennoch in der Lage sich zu wehren; insbesondere gegen „Kunden“ die zu aufdringlich werden.

In der Stadt sieht man sie selten in dieser Aufmachung (die meisten Bewohner würden eins der Mädchen ohne Aufmachung nicht mal wiedererkennen) und wenn drehen sie Köpfe. Lady Dragonfly setzt sie gerne als Spione oder vereinzelt als Boten ein. Ebenso sind sie selten weit und doch selten zu sehen wenn Lady Dragonfly selbst in New Edge „ausgeht“.

Aspects:

Betörendes Äußeres
Der Schein trügt!


Stunt:

Bleeding Beauties
Ein Trupp darf gemeinsam eine leichte Konsequenz nehmen.

Namen
Sollte man den Namen eines der Mädchen brauchen, kann man sich aus der folgenden Liste bedienen. Lady Dragonfly hat die Angewohnheit vor den Namen ihrer Dolls stets ein Miss zu setzen wenn sie sie Leuten vorstellt.

Erster Begriff:
Crimson, Cherry, Sweet(y), Honey, Kissy, Perky, Shiny

Zweiter Begriff:
Blossom, Jewel, Lotus, Pearl, Hearts, Doll, Ribbon


Eine Doll Namens Blossom Peach

Unter den Mädchen befindet sich auch, wenn auch nicht unter diesem Name, Blossom Peach.

Machen sie den Spielern klar, dass für Blossom Peach auch die Schergen Regeln gelten; das heißt insbesondere sie hat einen 2er Stressbalken, hat keine eigenen FATEpunkte und kann als Ruby Palace Doll eine leichte Konsequenz nehmen. Es gibt mehr als eine Situation in der einer der großen Antagonisten ihr Schaden zufügen würde; sei es als Druckmittel, aus Berechnung, zur Demonstration der eigenen Skrupellosigkeit oder aus reiner Boshaftigkeit.

Bedenken sie außerdem, dass sie unter dem Bann des Magician steht. Sie würde ihn nie verraten, kehrt immer zu ihm zurück, tut was er ihr sagt und würde auf keinen Fall New Edge verlassen; allerdings verrät ihre allgemeine Teilnahmlosigkeit und ihr untypisches Verhalten dass etwas mit ihr nicht stimmt. Um sie zu Befreien gilt es den Magician zu besiegen oder ihn sonst dazu zu bringen den Bann von ihr zu nehmen.


next.. mal schauen.. Plot Synopse oder kurze Settingabhandlung^^
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 7.06.2013 | 19:25
*sigh* da ich heute einen Durchhänger habe und Morgen auch einiges vor habe, aber nicht aus dem Flow kommen will, setze ich mir als Limit Heute, 24:00 für meinen sicherlich nicht übertrieben arbeitsintensiven "Was bisher geschah" Text :P.


@ Nocturama:
Ich würde gern auf den Angebot zurückkommen :). Hast du Lust mr ein paar einfache chinesische Floskeln in für deutschsprachige Rollenspieler auszusprechender Umschrift zu liefern :)? Das wär großartig :D.

Gedacht hätte ich an jeweils einen üblichen Begriff in der Richtung von:

Zum Wohl / Prost!
Gut gemacht / Bravo! / Respekt
Guten Tag / Hallo
Auf Wiedersehen
Mist! / Dreck! (eben ein entsprechender Fluch)
Idiot / Spinner

.. und was wäre in einem von China besiedelten Amerika ein wahrscheinlicher Ersatz für Poker? :P Mahjong?^^
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 7.06.2013 | 23:08
.. also ich werd das nochmal überarbeiten, aber an Infos ist drin was rein muss; und bei Gelegenehiet muss ich die Hintergründe der SCs / NSCs updaten :P.

Ist schon recht viel im Vorfeld passiert wenn ich mir das so ansehe :P; Gott sei Dank keine Exposition die man im Spiel groß abhandeln muss; soweit Relevant, machen das die Spieler selbst ;).


Was bisher geschah..

Alles nahm seinen Anfang im alten Reich, als der Son of Heaven beschloss Funktionäre des Kaiserhauses in die neuen Teile seines Reiches zu entsenden. Vorneweg  sollte eine Gruppe von Gesandten geschickt werden, die mit Hilfe einer beachtlichen Menge an Reichtümern aus der Schatzkammer des Emporers eine Residenz in der New World errichten sollten, der es an nichts mangeln würde. Die Führung fiel einem der engsten Beraters des Emperors, dem Celestial Magician, zu.

Dieser hatte jedoch andere Pläne und beschloss einen Verrat. Er würde sich seiner Begleiter entledigen sobald sie die New World betreten und mit dem Schatz und den  kaiserlichen Insignien -  vor allem dem Crimson Medallion, ein geschichtsträchtiges Amulett – in den unzivilisierten Osten absetzen und dort die Schätze für seine Zwecke nutzen. Bis man ihn findet oder ihn die Kunde von seinem Verrat einholt, wird er längst eine Machtbasis aufgebaut haben.

Dazu tat sich mit einem Mann aus der neuen Welt zusammen, einem skrupellosen und fähigen Kung Fu Meister, den sie nur The Flying Disc nennen. Dieser lauerte mit seiner Bande der Gesandtschaft auf tötete jeden der Begleiter mit seiner gefürchteten Fliegenden Scheibe.

Auf ihrem Weg weg von den großen Städten der New World kamen sie durch eine größeren Siedlung namens Journeys End. Obwohl sich der Magician nicht zu erkennen gab, kam einer der aufrichtigen Farmer ihnen auf die Schliche; daraufhin beauftragte er die Flying Disc ihm seinen Kopf zu bringen. Als dieser den Mann nicht ohne weiteres im Zweikampf besiegen konnte, griff der Magician selbst mit seinen mystischen Fähigkeiten ein, so dass am Ende doch dessen Kopf fiel. Zurück ließen sie eine weinende Witwe und eine junge Tochter die Rache schwor.

Bald jedoch erhielt der Son of Heaven Nachricht über seine enthauptete Gesandtschaft und das Verschwinden seines Beraters. Er zögert nicht einen seiner besten und gleichzeitig entbehrlichsten Spione und Vollstrecker, einen gestrandeten Europäern der wenig zu verlieren hat, loszuschicken sich der Sache anzunehmen.

Zur gleichen Zeit in der New World traf eine Dame die man als Lady Dragonfly kennt auf ein schüchternes Mädchen namens Peach Blossom. Sie war als Beidienstete auf einem Anwesen einer kaisernahen Familien tätig. Lady Dragonfly half ihr sich an einem vorgesetzten Diener, der ihr ein großes Unrecht zugefügt hatte, zu Rächen. Aus Pflichtgefühl und in dem Wissen sich hier nicht mehr Sehen lassen zu können, folgte sie ihr nach New Edge um eins ihrer Mädchen zu werden. Ihrem geheimen Liebhaber, einem Nobelmann der Familie der sie diente, der ihretwegen nun in die New World kommen wollte, hinterließ sie lediglich einen Brief in dem sie erklärte, dass sie eine große Schuld auf sich geladen habe und er ihr nicht folgen solle.

Währenddessen gingen unter den wenigen Gruppierungen der New World, die ein Einblick in das Haus des Emperors haben, Gerüchte um. So hörte ein junger, fähiger Bandit, Mitglied eines der Geheimbünde, und gerade in große Ungnade gefallen, davon, dass ein Schatz des Kaisers – in ihm das Crimson Medallion – sich in auf dem Weg nach New Edge befinden soll. In der Hoffnung seinen Ruf wiederherzustellen und mit dem Willen sich selbst zu beweisen brach er daraufhin dahin auf um sich dieses Amulett anzueignen.

Nun sitzt der einstige Celestial Magician in der Grenzstadt New Edge, an seiner Seite die Flying Disc mit seinen Schergen und unter der Duldung von Lady Dragonfly und ahnt nicht, dass eine Schar von Kriegern, die unterschiedlicher nicht sein könnten, zu ihm unterwegs ist..



next.. vermutlich die wichtigen Örtlichkeiten und generell ein kurzer Abriss über New Edge :)
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Nocturama am 9.06.2013 | 11:36
@ Nocturama:
Ich würde gern auf den Angebot zurückkommen :). Hast du Lust mr ein paar einfache chinesische Floskeln in für deutschsprachige Rollenspieler auszusprechender Umschrift zu liefern :)? Das wär großartig :D.

Gedacht hätte ich an jeweils einen üblichen Begriff in der Richtung von:

Zum Wohl / Prost!
Gut gemacht / Bravo! / Respekt
Guten Tag / Hallo
Auf Wiedersehen
Mist! / Dreck! (eben ein entsprechender Fluch)
Idiot / Spinner

Die Umschrift ist das übliche Pinyin und die Aussprache lässt sich zum Beispiel bei Wikipedia nachschlagen und anhören  ;) Als grobe Leitlinie: Doppelvokale werden getrennt ausgesprochen (also nicht Bei=Bai, sondern Be-i), c und z werden in etwa "ts" ausgesprochen, j und q tsch und dsch, e entspricht dem kurzen deutschen e.

Die Schriftzeichen sind auch dabei, für den Fall, dass du die im Browser sehen kannst.

Zum Wohl / Prost!: Gan Bei! 干杯! (eigentlich "Trockenes Glas", hat also auch die Bedeutung von "Auf Ex!")

Gut gemacht / Bravo! / Respekt: Ganz simpel: Hao 好! Gan de hao! 干得好! (Gut! Gut gemacht!)
Archaisch auch: Peifu, peifu! 佩服佩服! (Bewundernswert! Wird in einschlägigen Serien gerne von einer Verbeugung begleitet)
Mehr umgangssprachlich: Lihai! 厉害! (Krass! Extrem!)

Guten Tag / Hallo: Ni hao 你好

Auf Wiedersehen: Zai jian 再见

Mist! / Dreck!: Zaogao! oder nur Zaole! 糟糕! 糟了! (kein so extremer Fluch, eben eher Mist! oder Verdammt!)
Etwas moderner: Tamade 他妈的 (Seine Mutter! Entspricht in etwa dem deutschen "Scheiße" oder dem Englischen "Fuck")

Idiot / Spinner:  Bendan  笨蛋 (relativ gemäßigt, in etwa "Dummkopf" oder "Idiot")

.. und was wäre in einem von China besiedelten Amerika ein wahrscheinlicher Ersatz für Poker? :P Mahjong?^^

Auf jeden Fall! Mahjongg (oder Majiang) ist in China kein Eine-Personen-Geduldsspiel, sondern wirklich sowas wie Poker, bei dem man in Teehäusern um Geld zockt. Achtung vor alten Damen, die sind harte Abzocker.
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 9.06.2013 | 13:08
@ Nocturama
Vielen Dank! Wenn wir uns mal wieder über den Weg laufen geb ich dir einen aus! :)



Hier btw., wens interessiert, ein paar Erkenntnise über FAE und Core nachdem ich damit ein paar Tage gearbeitet habe^^:
http://tanelorn.net/index.php/topic,84343.msg1707686.html#msg1707686


So.. zurück zu den Örtlichkeiten :P..
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 9.06.2013 | 17:52
Da ich mir noch nicht ganz sicher bin wo ich bestimmte Infos über das Verhalten von NSCs unterbringe kann es sein, dass entweder Sachen doppelt erwähnt werden oder, wahrscheinlicher, erstmal durchs Raster Fallen  :P.. plus das was da steht muss kürzer gehen, aber ich will heute noch was abschließen und ich muss gleich weg..

EDT: btw. meine "I" Taste klemmt etwas :P..

Der Ruby Palace

Location Aspects:

Fallen und Geheimgänge
Was im Palace passiert, bleibt im Palace


Location Stunts:

Home Stage
Lady Butterfly oder die Dolls erhalten +3 wenn sie einen Location Aspect invoken anstatt der üblichen +2.

Feel the Tension
Zur Geschäftszeit im großen Saal und in den Hinterzimmern  erhält jede Create an Advantage Aktion die auf negative Emotionen abzielt +1.

Beschreibung: Der Ruby Palace ist eines der größten Gebäude in New Edge. Nach einem kleinen vorgelagerten Eingangsbereich kommt man sofort in den großen Saal. Hier findet sich ein großzügiger mit Sofas, Tischen, sonstigen Sitzgelegenheiten und Kissen ausgestatteter Bereich in dem die Gäste trinken und spielen können und von den Mädchen bedient und bezirzt werden. Davon etwas abgesetzt befndet sich eine lange Theke an der alle Arten von alkoholischen Getränken ausgeschenkt. Von beiden Postionen hat man guten Blick auf die Bühne auf der an manchen Taken Musikir spielen oder Tanz und Varieteeeinlagen gegeben werden.

In einem baulich etwas abgegrenzten und durch Vorhänge abgetrennten Bereich finden Mahjong spiele um Geld statt und mitunter treffen sich im Hinterzimmer um "Geschäfte" ungestört abhandeln zu können. Ebenso findet sich in dem Bereich eine Tür in den in die Erde gegrabenen Keller.

Im Keller finden sich alle Arten von Vorräten und ausgedieten Einrichtungsgegenständen sowie ein funktional eingerichteter Kwoon Trainingsraum in dem die Mädchen lernen sich selbst zu verteidigen.

Im hinteren Bereich des großen Saales führt eine enorme und aufwendig gefertigte Wendeltreppe in das obere Stockwerk. Dort finden sich Zimmer für Kunden der Mädchen oder Gäste die eine exquisite Übernachtungsmöglichkeit suchen, sowie im hinteren Bereich die Räumlichkeiten der Mädchen samt einer kleinen Küche. Eine etwas versteckte Tür offenbar eine Treppe nach oben, zu den privaten Räumlichkeiten von Lady Dragonfly.

Abgesehen vom Keller finden sich in dem ganzen Haus versteckte Fallen die den Mädchen helfen sich gegen unliebsame Kunde zu wehren und Geheimgänge von denen aus man Einblick in die Geschäftszimmer nehmen kann. Ebenso sind die privaten Bereiche stets verschlossen.

Der Ruby Palace hat ab den frühen Abendstunden auf, schließt allerdings in der Mitte der Nacht, wenn die Gäste erfahrungsgemäß zu betrunken werden. Ausnahme gilt nur für die (in einem Buch vermerkten) Kunden, die sich ein Zimmer genommen haben.

Bedeutung im Szenario: Da sich hier Lady Dragonfly aufhält ist es ein zentraler Anlaufpunkt für die Charaktere. Ein wenig Umhören im Dorf oder selbst ein einfaches Umsehen – dieses Gebäude ist nicht gerade unauffällig – sollten zu Tage fördern, dass man, wenn man Informationen sucht, hier richtig ist.

Peach Blossom befindet sich auch unter den Mädchen die hier arbeiten. Jedoch ist sie aufgrund der aufwendigen Aufmachung selbst von Whispering Wind nicht ohne eine Overcome Aktion zu identifizieren. Sollte Lady Dragonfly bereits Wissen, dass sie dieses Mädchen suchen, wird sie sie möglichst unauffällig nach oben schicken wenn die Charaktere auftauchen (auch das ist ohne Overcome Aktion nicht zu bemerken). In diesem Fall ist sie in einem der Zimmer zu finden.

Ohne Not, Grund oder eigenen Vorteil werden die Mädchen wohl kaum verraten was sie wissen; dafür arbeiten sie hier zu lange. Sollte man die Räume der Mädchen durchsuchen finden sich hier Tagebuchentragungen die auf die Anwesenheit des Magicians in New Edge schließen lassen und zu Erkennen geben, dass Lady Butterfly mit Flying Disc gemeinsame Sache macht. Ebenso ist auffällig, dass sich in den Ersparnissen der Mädchen fast nur Münzen aus dem alten Reich finden. In den Räumlichkeiten von Lady Dragonfly finden sich dazu Unterlagen die auf eine Art „Geldwäsche“ von Wertgegenständen aus dem Kaiserschatz hindeuten und angefangene Fälschungen von kaiserlichen Dokumenten.

Der große Saal ist nebenbe ein guter Ort für den großen Brawl mit Flying Disc und den Bandits, der sehr wahrscheinlich im Laufe des Szenarios stattfinden wird. Ansonsten kann es auch zu einem Kampf mit Lady Dragonfly und ihren Dolls kommen, wenn die Spieler sie direkt mit dem Wissen über ihre Beteiligung konfrontieren und mit Gewalt drohen. Für diesen Zweck findet sich eine einfache Zonenkarte im Anhang.


next.. das Celestial Chicken, das Restaurant von Mr. Lee, dem Koch und Arzt des Dorfes
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 11.06.2013 | 15:25
So.. hab dann doch erstemal den Dorfplatz fertig gemacht; Zonenpläne für die vier wichtigsten Locations hab ich auch mal konzepiert. Wahrscheinlich gibts die Demnächst von mir mir Marker gezeichnet und eingescannt ;D..

Der Dorfplatz

Location Aspects:

Der Tratsch des Dorfes
Gewollte und ungewollte Zuschauer


Location Stunts:

keine

Beschreibung: New Edge ist sicherlich kein Dorf mehr, aber der Name Dorfplatz hat sich eingebürgert. Kennzeichnedes Merkmal ist der Waschbrunnen in der Mitte des Platzes. Ansonsten finden sich hier den größten Tel des Tages aufgestellte Tische und Stühle samt Einwohner die gemeinsam essen, spielen, trinken und sich unterhalten. Es ist üblich, dass Geschäfte oder Verkündungen die unter Zeugen gemacht werden sollen hier getätigt werden. Ebenso hat es sich auch eingebürgert, dass zwei Einwohner die es „unter sich ausmachen wollen“ das Ganze hier erledigen.

So oder so ist es einer der besten Anlaufpunkte wenn man wissen will, worüber die Stadt im Moment so redet. Einmal im Monat findet hier auch ein größerer Markt mit Händlern aus der Umgebung statt.

Rolle im Szenario: Der Dorfplatz ist der beste Ort für zufällige Begegnungen mit unwichtigeren NSCs die Hinweise und Gerüchte für die Spieler haben. Ebenso ist es der erste Anlaufpunkt für generelle Informationen. Vermutlich ist es auch einer der ersten Plätze den die Spielercharaktere zu Gesicht bekommen werden, wenn sie sich „einfach mal umsehen“. Hier passiert es gerne mal, dass Fremde von neugierigen Einheimischen (oder solchen die etwas zu Verkaufen haben) angesprochen werden.

Aufgrund der zentralen Lange ist es auch die erste Wahl, falls Flying Edge oder die Bandits die Spieler offen konfrontieren und in einen Kampf verwickeln wollen. Ein Zonenplan findet sich im Anhang.


next.. vermutlich das Celestial Chicken oder eine kurze Übersicht über die drei Quartiere von New Edge (The Village / The Razor / The Mirror).
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 11.06.2013 | 16:01
Das Restaurant von Mr. Lee (Celestial* Chicken)
* ja, soll ein ganz kleiner Red Herring sein ;D.

Location Aspects:

Das beste Hühnchen im Osten
Zerbrechliche Inneneinrichtung


Location Stunts:

Invitation to Desctruction
Wird der „Zerbrechliche Inneneinrichtung“-Aspekt invoked, erhält der Anwender +3 anstatt der üblichen +2.

Beschreibung: Das Celestial Chicken ist das bekannteste Restaurant von New Edge. Selbst Leute von Außerhalb haben bereits von dem Hühnchen von Mr. Lee gehört. Ein offenes Geheimnis ist, dass der Inhaber und Koch, Mr. Lee ein fähiger Arzt ist.

Rolle im Szenario: Ein weiterer Anlaufpunkt um Informationen zu erhalten, aber in erste Linie wichtig falls die Spielercharaktere Heilung brauchen. Ansonsten kann sich auch hier, sollte Mr. Lee seine Neutralität verlassen oder einer der drei großen Antagonisten das so verstehen, ein Kampf ergeben. Ein Zonenplan findet sich im Anhang.

Wichtige NSCs:

Name: Mr. Lee (Scherge)

Beschreibung: Mr. Lee ist der schon etwas in die Tage gekommene Besitzer des Celestial Chickens. Was ihn genau nach New Edge gebracht hat weiß niemand und er selbst spricht nicht darüber. Er scheint früher als Arzt gearbeitet zu haben. Zumindest ist er der einzige Heilkundige der Stadt der keinen zweifelhaften Ruf hat. Er ist die Person an die sich Lady Dragonfly wendet wenn ihre Mädchen krank sind. Sein Ruf mag daher kommen, dass er sich aus allen krummen Geschäften und üblen Machenschaften heraushält.

Aufgabe im Spiel: Sollten die Spieler Konsequenzen genommen haben und Heilung brauchen, werden sie an Mr. Lee nicht vorbeikommen. Da er um Neutralität bemüht ist wird er dies aber nicht ohne überzeugenden Grund oder eine entsprechenden Overcome Aktion tun. Tatsächlich mag ihn das auch in Teufels Küche bringen; wenn Flying Disc mitbekommt, dass er Fremden die auf der Suche nach ihm oder dem Magician sind, hilft, kann es gut sein, dass er seinen Laden niedermacht; ob er ihn selbst verschont steht in den Sternen. Das kann natürlich auch in einem Kampf mit den Spielercharakteren im Celestial Chicken herauslaufen.

Aspects:

Heilkundiger Koch
Um Neutralität bemüht


Stunt:


Healing Arts
Mr. Lee kann mir einer erfolgreichen Overcome Aktion gegen die Schwere der Konsequenz (2 für mild / 4 für moderate / 6 für severe) diese um eine Stufe senken. Damit rutscht diese einen Slot runter, soweit dieser frei ist. Ist der nächst tiefere Slot besetzt, heilt sie zwar in der Geschwindigkeit einer um eine Stufe geringeren Konsequenz, blockiert allerdings immer noch ihren ursprünglichen Slot. Eine Senkung um mehr als eine Stufe (auch durch weitere Overcome Aktionen) ist nicht möglich. Auf diesen Wurf erhält er +2.
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 11.06.2013 | 21:03
So.. die letzte der wichtigen Örtlichkeiten; bisher ein kleines bisschen uninspiriert, aber erstens ist das der wahrscheinlichste logische Endpunkt und zweitens werd ich da noch ein paar Nächte drüber schlafen. Ich finde halt einfach damit muss ich noch was machen :). Es ist gut möglich, dass es einen Mini-Gewölbe-Dungeon gibt durch den die SCs erst durch müssen (aber nicht mehr als 15 Min focussierte Spielzeit; dass soll vom Finale nicht ablenken + wenn man sich einen Boten schnappt findet man da sicher auch schneller durch ;D), aber da Schlaf ich ne Nacht drüber :).

Der Untergrund

Location Aspects:

In der Höhle des Löwens
Die letzte Schlacht


Location Stunts:


Shadowy Place
+1 auf jede Defend Aktion gegen physische Attack Aktionen die aus einer anderen Zone kommen.
Jede Overcome Aktion um etwas wahrzunehmen, die nicht aus nächster Nähe durchgeführt wird, ist um +1 erschwert.


To the Death
Jeder Spielercharakter der aus einem Kampf ausscheidet (Taken Out) stirbt (Concessions bleiben möglich, werden dem Spieler aber im Zweifel nur wenig besser gefallen). Das Erzählrecht für die Todesszene liegt beim Spieler des Charakters.


Beschreibung: In der Nähe Stadt gibt es ein altes, verborgenes unterirdisches Höhlensystem welches wohl vor langer Zeit von den Ureinwohnern genutzt wurde; Lady Dragonfly hat von ihm Erfahren jedoch bisher keine Verwendungsmöglichkeit gefunden. Nun sitzt dort der Magician und verschickt Schreiben an mögliche Verbündete, besticht mit Mitteln aus dem Schatz mögliche Feinde und beginnt ersten Einfluss in die Stadt aufzubauen (der an Lady Dragonfly vorbei geht). Den zentralen Saal, an dessen Stirnseite ein steinerner Thron steht, hat er mit Gegenständen aus dem Schatz und alten Tepichen aus dem Ruby Palace hergerichtet. Er verlässt sein Versteck selten und agiert in erster Linie über Boten.

Rolle im Szenario: Hier, in der Höhle des Löwens wird es (höchstwahrscheinlich) zur großen Konfrontation mit dem Magician kommen. Je nachdem wie das Szenario bis dahin gelaufen ist, wird er möglicherweise Peach Blossom als Druckmittel nutzen oder Flying Disc zu sich befohlen haben. Es könnten sogar Lady Dragonfly oder Dolls anwesend sein. Es ist jedoch sehr unwahrscheinlich, dass er sein Versteck verlässt (aber natürlich nicht gänzlich ausgeschlossen). Er wird seinen Plan in klassicher Oberschurkenmanier verraten, insbesondere die Details die den Spielern noch fehlen sollten um sich die ganze Geschichte zusammenzureimen. Vielleicht bietet er einzelnen Charakteren sogar einen Seitenwechsel an. Dann wird er den Kampf suchen. Ein einfacher Zonenplan findet sich für diesem Zweck im Anhang.


next.. Kurze Übersicht über die Quartiere / Fakten, Gerüchte, Tratsch der Einwohner
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 12.06.2013 | 16:56
So.. solche Listen füllen sich bei mir Erfahrungsgemäß erst mit der Zeit wenn mir spontan eine Idee kommt oder ich nochmal alles im Kopf durchgehe; insofern ja, da steht teilweise wenig drin :P..

Die Einwohner von New Edge

Die Spieler werden auch mit anderen NSCs interagieren als nur den näher beschriebenen. Wie es auch mehr als die aufgeführten wichtigen Örtlichkeiten gibt, finden sich in der Stadt auch jede Menge nicht direkt beteiligte Personen die hier und da etwas aufgeschnappt haben oder anders für die Spielerdcharaktere von Bedeutung werden können. Sei es die Frau des Schmiedes die am Waschbrunnen ihre Wäsche wäscht oder der Farmer vom Hof in der Nähe der sich einmal im Monat im Ruby Palace zulaufen lässt. Soweit es wichtg wird, gelten für diese Charaktere die allgemeinen Schergen-Regeln.

Es folgt Auflistung an Dingen worüber ein solcher NSC mit den Spielern sprechen oder Auskunft geben könnte. Sie können solche Begegnungen mit NSCs auch nutzen um Hinweise die die Spieler möglicherweise nicht richtig aufgefasst haben gerade zu rücken oder bereits gegebene Informationen noch einmal zu bekräftigen (soweit es jedoch tatsächliche Missverständnisse gab, ist es am einfachsten dass ganze am Tisch selbst zu berichtigen; Missverständisse sind niemandes Schuld und an ihnen festzuhalten nur um das Spiel nicht zu stören führt nicht selten zu Frustration)

Fakten sind grundsätzlich richtige Informationen die den Spielern einen Anhaltspunkt geben, was sie als nächstes tun könnten. Gerüchte sind halbgare, nicht ganz korrekte Informationen; aber auch Gerüchte sollten die Spieler zur Handlung treiben. Tatsächlich sollten sie bereits das Gefühl haben, dass die Information nicht ganz richtig sein kann, aber man der Sache nachgehen sollte.

Während für die Spieler nicht klar erkennbar sein muss, was Fakt und was Gerücht ist, muss Tratsch immer als solcher zu erkennen sein (beachten sie dabei: Sie kennen alle Facetten des Szenarios, die Spieler gerade nicht). Tratsch ist Kram der für die Entwicklung des Szenarios keine eigenständige Bedeutung hat und lediglich etwas Farbe in das Spiel bringt; quasi die Gewürze. Wecken sie keine Erwartungen die sie zwangsläufig Enttäuschen oder richtigstellen müssen! Hier können sie natürlich auch alles an Hintergrund über die Stadt bringen, was sie aus den Beschreibungen in den Texten ziehen können.

Fakten:


- Hier sind in den letzten Wochen ein paar sehr edle Schmuckstücke aufgetaucht und erstaunlich viele Münzen aus dem alten Reich.

- Wenn jemand weiß was in dieser Stadt läuft, dann Lady Dragonfly; nur ob sie darüber spricht, dass ist eine ganz andere Sache.

- Lady Dragonfly war erst kürzlich wieder unterwegs im Westen und hat ein paar neue Schönheiten mitgebracht.

- In letzter Zeit kam es nicht unbedingt zu mehr Morden als sonst, aber erstaunlich vielen fehlte der Kopf.

- Der Koch des Celestial Chickens, ist auch Arzt. Allerdings behandelt er nicht jeden. Er versucht sich aus allem Ärger rauszuhalten; bisher ist ihm das auch ganz gut gelungen.

- Hier hat sich erst vor einigen Wochen neues ungewaschenes Banditenpack angesammelt. Ja auch in New Edge gibt es sowas, aber dass sind wenigstens unsere Banditen! Und die stinken auch nicht so!

Gerüchte:

- Ich hab gehört, hier soll ein Kung Fu Meister durchgekommen sein; nein gesehen hab ich ihn aber nicht; und jetzt kommt ihr; ist hier ein Turnier von dem ich nichts weiß?

- Im Ruby Palace bilden die Mädchen zu Meuchelmördern aus; der Rest ist nur Fassade; ich meide diesen Ort, da soll es schon zu Toten gekommen sein.

Klatsch:

- Diese Shiny Pearl ist wirklich die schönste Blume die diese Gegenden je gesehen hat und so ein liebes Mädchen.

- Im Celestial gibt es das beste Hühnchen im ganzen Osten!

- Einen Lawman? Sowas hatten wir hier Jahre nicht mehr.. brauchen wir aber auch nicht, New Edge kann gut auf sich selber aufpassen.

- In den letzten Wochen hatte wir hier eine kleine Schlangenplage; gab es schon immer hier, aber irgendwie sind das mehr geworden..

- Also den ganzen Herbergen hier kann man nicht trauen; aber das Celestial Chicken hat immer ein paar Zimmer frei und Mr. Lee ist einer der Guten.

next.. Kurzer Abriss über die Quartiere / Einstiege für die SCs ins Szenario
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 13.06.2013 | 20:54
.. und raus mit der Rohfassung..

Einstiege in das Szenario

Zu Beginn des Spiels haben die Charaktere keinerlei sichtbare Verbindung zueinander auch wenn ihre unterschiedlichen Motivationen, die an wenigstens einer Stelle einen Bezug zu dem Magician haben, bedingen, dass sie sich über den Weg laufen. Es wird dementsprechend Nahe gelegt, dass die Charaktere sich frühzeitig als Gruppe zusammenfinden.

Machen sie hierbei den Spielern klar, dass sie genauso für das Spiel am Tisch verantwortlich sind wie sie als Spielleiter. Ob der Spieler der Meinung ist, dass sein Charakter den anderen traut und ob er ihnen das Herz über seine „Mission“ ausschütten will, ist eine Sache. Mit wenig Kreativität ist es zu Rechtfertigen, dass die einzelne Charaktere zumindest vorerst zusammenarbeiten um ihre Ziele zu erreichen. Dies ist allein schon der Tatsache geschuldet, dass eine getrennte Gruppe in der Regel dafür sorgt, dass die Spielzeit der einzelnen Spieler insgesamt kürzer ausfällt.

Für den Einstieg kann es jedoch funktionieren, wenn jeweils zwei Charaktere aufeinander treffen und die beiden Gruppen kurz danach vereint werden. Jedoch ist es vollkommen legitim, gerade auch wenn man auf einer Convention spielt oder sich auf die Actionanteile des Szenarios konzentrieren will, bereits in der ersten Szene alle Charaktere aufeinander treffen und gemeinsam Handeln zu lassen.

Solange die Spieler noch keine gemeinsame Gruppe gebildet haben, halten sie Szenen kürzer als sonst; eine Szene ist beendet, sobald sie ihren Zweck (bspw. das Finden von Informationen oder das Abhandeln eines Konfliktes) erfüllt hat oder gescheitert ist. Verlieren sie sich nicht in Details oder „Zwischenszenen“ die das Geschehen nicht voran bringen. Ebenso wechseln sie nach jeder Szene zu der anderen Gruppe.

Szenen zum Einstieg

Es folgen eine handvoll Szenen mit denen die Charaktere ins Setting einsteigen können. Natürlich können sie als SL auch eigene Ideen einbringen.

Pöbelnden Banditen

Besonders geeignet für: Moving Earth / Whispering Wind

Kaum in der Stadt angekommen wird ein Charakter von zwei 4er Trupps Flying Bandits angepöbelt; von dem feinen Whispering Wind könnten sie Geld wollen, von der hübschen Moving Earth „andere Dinge“. Ein weiterer Spielercharakter der das Ganze beobachtet tritt zu der Szene hinzu. Falls die Spieler die Situation nicht entschärfen, beispielsweise durch das Hinwerfen von Geld oder durch Einschüchterung (falls sie daran ünerhaupt Interesse haben), kommt es zum Kampf.


Die offensichtlich falsche Fährte

Besonders geeignet für: Fireball / Strolling Water

Es dauert nicht lange, bis sich zwei schmierige Gestalten dem Charakter nähren; sie lassen ein paar Münzen aus dem alten Reich (in dieser Gegend sehr unüblich) aufblitzen und fragen ob sie an Artefakten aus dem alten Reich, dem Kaiserhaus gar, Interesse haben. Ein anderer Spielercharakter beobachtet das Vorgehen und kann entweder direkt dazu stoßen oder auch die Gruppe beschatten.

In Wirklichkeit geht es den Gestalten nur darum Durchreisende (am besten solche die aussehen als würde sie niemand vermissen) entweder Schund anzudrehen oder sie in einen Hinterhalt zu locken und auszurauben. In ihrem Versteck fördert eine Overcome Atkion gegen 0 zu Tage, dass ihre Ware wertloser Tand ist. Sobald klar, ist dass die Charaktere nichts kaufen werden, wird eine zweite Truppe versuchen sich von hinten heranzuschleichen und den Charakter / die Charaktere niederzuschlagen. Sobald dies scheitert, werden sie versuchen zu fliehen oder um Gnade winseln, je nach Situation.

Gegenstände aus dem Kaiserschatz haben sie nicht; wobei es da Gerüchte gibt. Dennoch können sie auf die Münzen angesprochen, erklären, dass diese er in den letzten Wochen verstärkt hier in der Stadt aufgetaucht sind; man wäre der Sache nachgegangen, durch die Händler kamen sie mal nicht rein.


Diebische Elstern

Besonders geeignet für: Alle Charaktere

Die Stadt kann im Bereich des Mirrors auch über einen Fluss erreicht werden. Dort fahren etwa einmal die Woche große Dampfboote an, mit dem Spielercharaktere in die Stadt gelangen können.

Auf dem Boot befinden sich auch zwei Kindern zwischen 10 und 12 Jahren, die unachtsame Gäste um Geld und Wertgegenstände bringen. Einer wird versuchen einem der Spielercharaktere die Taschen zu leeren. Sollte er dabei bemerkt werden, wird er den Geldbeutel seinem Komplizen zuwerfen und beide, oder zumindest der freistehende der beiden, werden die Flucht antreten. Das Ganze wird von einem zweiten Spielercharakter beobachtet, der eingreifen kann. Sollten diese die Diebe nicht direkt stellen können, leiten sie ein kurze Verfolgungsjagd nach den Challenge Regeln ein. Werden sie geschnappt, werde sie sich klanglos ergeben und das Geld herausgeben. Selbst wenn nicht, sind die beiden Spielercharaktere jetzt einander bekannt. Falls sie möchten, können sie in diesem Fall die beiden Jungs in New Edge wieder auftauchen lassen (sie haben bestimmt etwas von der Fakten / Gerüchte / Tratsch Tabelle aufgeschnappt).

Diebische Kinder (Schergen)

Aspects:
Heimlich währt am längsten
Harmlose Erscheinung

Stunt:

Hands of a Thief
+1 auf alle Overcome Aktionen bei denen unbemerkt ein kleiner Gegenstand entwendet wird.


Randale im Restaurant

Besonders geeignet für: Alle Charaktere

Schreie, Rufen, das Geräusch von zerbersteten Holz und Menschen fliegen aus Fenstern. Es scheint einen großen Kampf im Celestial Chicken zu geben und der Geruch von Rauch liegt in der Luft. Ein Ereignis das selbst aus Entfernung mitzubekommen ist. Mr. Lee scheint Leute behandelt zu haben, die in Ungnade mit einem der drei großen Antatognisten gefallen sind und nun schauen die Bandits rein und treiben ihm das aus. Wenn die Charaktere ankommen, sehen sie gerade wie die große Eingangstür von einem beleibten, grimmig blickendem Bandit verbarrikadiert wird.

Drinnen sind die Bandits dabei die Einrichtung kurz und klein zu schlagen und eine Truppe ist gerade dabei einem kniedem Mr. Lee eine „Lektion zu erteilen“. Sobald sich die Charaktere einmischen, kommt es zum Kampf. Nehmen sie eine 4er Gruppe Flying Bandits pro Spielercharakter und verwenden sie die Zonenkarte für das Celestial Chicken aus dem Anhang.

Diese Szene eignet sich besonders gut um alle vier Charaktere gleichzeitig einzuführen oder nachdem sich bereits jeweils zwei Charaktere zusammengetan haben, die beiden Gruppen zusammenzubringen. Im Anschluss haben die Charaktere außerdem bereits einen ersten Ansatzpunkt für ihre Nachforschungen und einen zögerlichen Verbündeten, den das ganze Möglicherweise noch teuer zu stehen bekommt. Ebenso haben sie vermutlich die großen drei Antagonisten „neugierig“ gemacht und Eindruck in der Stadt hinterlassen.


next..
Kurzbeschreibung des Settings / Kurzbeschreibung der Quartiere


Ich denke dannach bastel ich den Kram dann als Dokument zusammen und fang an das zu Überabeiten / Anzupassen / Lücken zu füllen..
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Private Baldrick am 13.06.2013 | 21:31
Da kommt man ja kaum mit dem Lesen nach!  :d :d :d

Aber es bildet sich schon ein interessantes Bild. Würde das gern spieltesten.
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: La Cipolla am 14.06.2013 | 19:57
Vieeeel Kram. ^^' Ich hab nach Einführung nicht mehr mitgelesen (wegen den Spoilern), aber es sieht beim Überfliegen schon alles sehr cool aus. Beim Konzept bin ich mir nicht ganz sicher, ob durch das Pulpige nicht eher was verloren geht, aber das muss man dann sehen, und es ist wohl auch Ansichtssache.
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 15.06.2013 | 22:02
Bevor ich heute wieder nichts poste das mal vorab.. der Kram ist sogar Spoilerfrei :P

Wilkommen in der New World – wo der Osten den Westen erobert

In diesem Setting haben nicht die Europäer die neue Welt entdeckt, sondern die Asiaten, allen voran das chinesische Kaiserreich. Europäer sind tatsächlich ein seltener Anblick und beschränken sich auf Einzelpersonen in kleineren Siedlungen oder Viertel in größeren Städten Mit den Eingeborenen hat man schon erste Kontakte gemacht, die nicht zu positiv verlaufen sind; man geht sich aus dem Weg, noch ist dieser Kontinent groß genug.

Inzwischen hat bereits die zweite große Einwanderungswelle ihren Höhepunkt überschritten und im Westen finden sich erste größere Städte und enger besiedelte Gebiete. Im Osten dagegen findet man auf weiter Flur nur einzelne Siedlungen und einige prominente kleinere Städte wo Handel getrieben und „Vergnügen“ gesucht wird. Den weitesten Punkt im Osten, wo  sich die letzten Siedlungen finden, die Grenze zur Zivilisation, nennt man nur „The Edge“, die Kante.

Ein großer Teil der Einwanderer waren und sind nach wie vor Bürger des Kaiserreiches die auf ein besseres oder zumindest freieres Leben in einer Welt hoffen oder ihre Vergangenheit hinter sich lassen wollen. Doch auch eine Menge junge Nobelmänner haben sich aufgemacht ihren Besitztümer auszudehnen und Ansehen in der New World zu finden.

Auf der anderen Seite hat inzwischen schon die erste Genration von hier geborenen Kindern das Erwachsenenalter erreicht. Sie haben wenig Bezug zur alten Welt und dem Kaisertum und fühlen sich mehr als Neuwelter als als Bürger des alten Reiches. Es bildet sich langsam eine neue Kultur, geprägt durch das Erbe der Heimat und den Notwendigkeiten die eine ungezähmte Welt mit sich bringt.

Die Strukturen und Vorstellungen des alten Reiches beeinflussen noch immer die Einwohner der neuen Welt, in den zivilisierteren Gegenden des Westen etwas mehr als im Osten. Das eigene Eheverständnis muss mitunter praktischen Erwägungen weichen und Status und hohe Geburt sind wenig wert, wenn der den größten Einfluss hat, der Wasser und Nahrung zur Verfügung stellen kann oder handwerkliche Tätigkeiten besitzt.


Eastern trifft auf Western

Warriors of the Wild East bedient sich Konventionen die sowohl aus dem Eastern Genre, also dem klassischen „Kung Fu“ Filmen, stammen wie auch dem Genre des Western. Hier werden Konflikte in erster Linie mit Fäusten, exotischen Waffen und geheimen Techniken ausgetragen. Schwarzpulverwaffen, allen voran Revolver werden mit Europäern in Verbindung gebracht und aufgrund ihrer Lautstärke und der Abhängigkeit von Munition eher verachtet. Allerdings gibt es auch erste New-Worlder die den Pragmatismus einer solchen Waffe zu schätzen lernen, gerade wenn man keine Zeit hat sein Kung Fu zu üben.

Wesentlich verbreiteter ist es einen der vielen – inzwischen auch neugegründeten – Kampfkunststile zu erlernen um sich selbst zur Wehr zu setzten und Körper und Geist zu lehren besser mit dem harten Leben in der neuen Welt zurechtzukommen.

Ebenso finden sich in den mystischen Künsten bewanderte Männer und Frauen, die die eigene Lebensenergie -  das Chi - und die von anderen manipuliert um zu heilen, Schaden zuzufügen und außergewöhnliche körperliche Leistungen zu vollbringen oder in die Totenwelt hinabschaut um von den Ahnengeistern Unterstützung zu erhalten.

Nichts desto trotz findet man hier auch Duelle bei High Noon, plündernde Banditenbanden, Verbrecherlegenden die die unzivilisierteren Gegenden zu ihrem Spielplatz erhoben haben sowie  die Eroberung einer unbekannten Welt und der Umgang mit seinen Uhreinwohnern. Es ist eine raue Welt und der Ehrenkodex den ein Kung Fu Kämpfer aus der alten Welt mit sich bringt wirkt hier geradezu dumm oder bestenfalls weltfremd.


In welchem Anteil sie und ihre Spieler sich auf Genrekonventionen aus Eastern oder Western stützen hängt letztendlich doch von der Gruppe ab mit der sie spielen und zeigt sch oft erst im eigentlichen Spiel. Dennoch geben die Regeln und Aspekte eine gewisse Richtung vor die ihnen helfen soll diese High Concept Setting als solches zu erleben.


next.. wohl noch ein kurzer Text zum Umgang mit Kung Fu in den Regeln und vielleicht noch ein Kleiner Minidungeon für den Untergrund.. dann endlich Zusamensetzen, Überarbeiten und Schauen was noch rein muss..
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: La Cipolla am 15.06.2013 | 23:19
Wie stellt man sich das optisch vor, etwa von den Klamotten und Häusern her? Ist das jetzt wirklich "nur" Asien in nordamerikanischer Kulisse, oder ist da mehr Western drin? (Ich tu mich noch etwas schwer zwischen der Logik des Austauschs und den Konventionen des Genremix.)
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 16.06.2013 | 10:36
Der „historische“ Kung Fu Film vor nordamerikanischer Kulisse ist eigentlich ein sehr guter Anfangspunkt :).

Dazu stell ich mir typische „Western-Obejekte“ wie Planenwagen, Chaps oder Duster mit „asiatischem“ Design vor (plus ich stell mir bestimmte Kung Fu Klamotten in Planenwagenstoff oder Leder vor; eben robustere Materialien; ebenso tragen die Charas eher Stiefel als Kung Fu Schühchen). Ebenso haben Dörfer den typischen Western Aufbau (also die klare „Hauptstraße“ mit erhöhtem Steg rechts und links) nur mit asiatischen Gebäuden (bzw. meiner durch Filme geprägten Auffassung davon).

Dazu kommen Pferde; mag für andere Leute anders sein, ich verbinde Pferde ganz stark mit Western ;D. Plus der SC „Fireball“ ist quasi der Mann ohne Namen, also haben wir da schon ein weiteres Western Klischee ;D.

Es ist es aber eure Welt wenn ihr es spielt :). Also beschreibe einfach was du siehst. Im Zweifel konzentriere dich eher auf den Eastern Anteil; das Szenario würde leichter als reiner Easter als als reiner Western funktionieren (zumindest müsste man da mehr Charas umbauen :P)

Mir kommt da gerade ein gutes Beispiel in den Kopf wo das Vermischen von asiatischen und westlichen Bildern hervorragend geklappt hat; in Avatar - Legend of Kora mischen sie optisch sehr schön die amerikanischen 20er mit asiatischen Designs :).

EDIT: Soll ich dass vielleicht in nen kohärenten Absatz packen und in die Szenariobeschreibung aufnehmen? Oder wird dass dann zu "fluffig"? Also ein kurzer "Der Look des Wilden Osten" Abschnitt?
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: migepatschen am 16.06.2013 | 10:55
EDIT: Soll ich dass vielleicht in nen kohärenten Absatz packen und in die Szenariobeschreibung aufnehmen? Oder wird dass dann zu "fluffig"? Also ein kurzer "Der Look des Wilden Osten" Abschnitt?
Ja würde ich machen. Ich hab mir das vorher eher so vorgestellt wie bei der alten Serie mit Kwai Chang Caine (http://de.wikipedia.org/wiki/Kung_Fu_(Fernsehserie)#Kung_Fu_.E2.80.93_Die_urspr.C3.BCngliche_Serie). Mir würde so ein Abschnitt sehr helfen.
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 16.06.2013 | 10:57
kk :).. aber auch dieser optische Ansatz ist absolut cool und legitim und ändert nichts am Szenario an sich :).
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 16.06.2013 | 12:58
Random "inspirational" clip:

Street Fighter the Movie - For me it was Tuesday (http://www.youtube.com/watch?v=GlhOUyy4wbs)

Man muss diesen Film einfach lieben ;D..
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 17.06.2013 | 21:16
Nichts Neues von meiner Seite, aber mit großem Dank an Nocturama der Titel in chinesischen Schriftzeichen :):

Zitat von: Nocturama
Warriors of the Wild East:

(Manhuang Dongbu zhi wuren/xiashi)

蛮荒东部之武人 (侠士)
蠻荒東部之武人 (侠士)

Erklärung: Ich habe mal nachgeschlagen, was es so für chinesische Übersetzungen für „Wild West“ gibt und entsprechend eine angepasst. „Warrior“ ist nicht so leicht, ich schlage mal „武人“ (Kämpfer) oder „侠士“ (Ein Name der klassischen Schwertkämpfer, wie sie im Wuxia-Genre vorkommen) vor. „武人“ ist universeller, „侠士“ hat mehr China-Feeling.

Elements at the Edge:

(Biansai de wuxing)

边塞的五行
邊塞的五行

Erklärung: Hier habe ich „Edge“ als Grenze genommen und den Ausdruck der klassischen „Grenzdichtung“ der Tang-Zeit gewählt, bei der es um die Gebiete am Rande des Kaiserreichs geht, meist in Richtung Mongolei, Mandschurei, etc. Passt imho sehr gut.
„五行“ sind die Fünf Elemente oder Fünf Bewegungen.
Ich habe es übrigens als „Elemente der Grenze“ übersetzt, sonst klang es zu klobig.


.. und als Bonus, auf meine (für das Szenario wenig relevante) Frage was sie meint, wie die Siedler mit Indianern umgehen würden:

Zitat von: Nocturama
Was die Indianer angeht: So was ist natürlich wissenschaftlich schwer zu sagen Wink Für ein Rollenspiel würde ich vorschlagen, dass die ähnlich zu Mongolen und vergleichbaren „Barbaren“ gesehen werden. Damit haben die Chinesen ja Erfahrung. Man wird, je nachdem, mit ihnen handeln, sie „befrieden“ oder sinisieren (wenn sie das mit sich machen lassen).
Die chinesischen Religionen sind ja recht unmissionarisch. Man muss also nicht per Zwang ihre Seele retten. Wenn der Stamm friedlich ist, wird man ihn also in Ruhe lassen. So ähnliche Stämme gibt es in China unter den Minderheiten auch.
Witzig wäre die Vorstellung, dass die Volksvarianten von Buddhismus und Daoismus mit ihren magischen Komponenten zugänglicher für viele Indianerstämme sind als das karge Christentum und so manch Indianer freiwillig den Glauben wechselt. Sioux-Daoisten-Geisteraustreiber oder so.
Trotz allem wird die Han-Kultur definitiv als überlegen angesehen werden. Rassismus gibt es also mit Sicherheit, wobei der in der Oberklasse von „ach, die armen ungebildeten Barbaren“ bis hin zu „deren Feinstofflichkeit ist ganz anders, das sind gar keine so richtigen Menschen“ reichen dürfte.
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 21.06.2013 | 15:25
Die Regeln des Kung Fu (und des Wilden Osten)

FATE Accelerated kennt keine klassischen Skills wie in traditionellern Rollenspielen. In vielen Fällen wird es damit für eine Aktion häufig viele Möglichkeiten geben auf welchen Approach sie gewürfelt wird. Seien sie hier großzügig, gerade im Kampf. Jeder der Spielercharaktere und ebenso de drei großen Antagonisten ist auf seine Art ein fähiger Kämpfer. Es ist vollkommen in Ordnung wenn ein Spieler in einer Vielzahl von Fällen auf seinen Höchsten oder einen seiner drei höchsten Approaches würfelt. Die Fälle in denen er einen schlechten Approach verwenden muss werden kommen, verlassen sie sich drauf.

Ebenso ist jeder Charakter dessen Aspekte oder Stunts eine Kampfkunstausbildung erkennen lassen dazu in der Lage Dinge, wie aus dem Stand auf das Dach eines einstöckigen Hauses springen, sich von Wänden abstoßen oder Projektile mit einer Nahkampfwaffe parieren, zu vollführen. Das heißt nicht, dass dies ohne eine entsprechende Overcome / Attack / Defend / Create an Advantage Aktion gelingt, nur dass solche Manöver im Bereich der Möglichkeiten für dieses Setting sind.

Ebenso ist dies ein Setting in dem Mann und Frau auf Pferde angewiesen sind. Gehen sie auch davon aus, dass alle Charaktere reiten und mit einem Pferd umgehen können.
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 21.06.2013 | 15:54
Hier der Untergrund :)

Ich weise darauf hin, dass er nur ein wenig Exploration für die Spieler liefen soll bevor man auf den Magician trifft; mehr der Keks zum Kaffe als ein eigener Gang :P, also erwartet nichts außergewöhnliches ;); plus FAE ist sicher nicht das klassische System für einen Dungencrawl. Die Skizze und die Zonenpläne scan ich die Tage mal ein.


Das Gewölbe im Untergrund

Der Eingang zu dem Gewölbe findet sich versteckt und zugewachsen in einer Art Hügel. Das Gebäude war wohl einst zumindest in Teilen überirdisch, wurde jedoch von Erde, Geröll und Sträuchern bedeckt, so dass es jetzt gänzlich unterirdisch liegt. Es besteht aus zurecht gehauenen Steinen aus der Umgebung die von einer Art Mörtel zusammengehalten werden.

Im Anhang finden sie eine Skizze des Gewölbes. Die Zahlen hinter den Raumbeschreibungen verweisen auf ihre entsprechende Postion. Für die Räume in denen es zu Kampf kommen kann oder Positionierung wichtig wird (Nr. 5 und Nr.6) sind die Zonen eingezeichnet. Es wird empfohlen die jeweils betretene Räume auf ein Stück Papier aufzuzeichnen (Zeichen sie die Zonen erst ein, wenn es relevant wird), jedoch kann aufgrund der Übersichtlichkeit des Bereiches auch darauf verzichtet werden. Der Thronsaal besitzt seine eigene Zonenkarte im Anhang.

Der Vorraum (1)


An der vorderen Wand finden sich in die Steine eingemeißelte Bilder von einer Schlange und einer stilisierten Sonne. Dahinter befindet sich ein Geheimgang, der geöffnet wird, indem bestimmte bewegliche Steine in einer bestimmten Kombination eingedrückt werden. Dieser Mechanismus ist bei einer einfachen Suche mit einer Overcome Action gegen 3 zu finden. Wird das Relief gezielt untersucht oder angesagt, dass nach einer Geheimtür gesucht wird, erhält der Anwender +2 auf seinen Wurf.

Wenn die Geheimtür entdeckt wurde, kann man sie ohne die richtige Kombination nicht ohne weiteres öffnen. Der Mörtel ist jedoch schon etwas poröse, so dass eine Overcome Aktion gegen +6 sie zerstören kann. Um die Kombination zu knacken braucht es ebenfalls eine Overcome Aktion gegen +6, diese nimmt aber eine längeren Zeitraum in Anspruch.

Der Geheimgang (2)


Der Geheimgang führt leicht nach oben und an seinen Wänden sind Fackeln angebracht, die eindeutig vor einige Zeit ersetzt wurden. An den Wänden finden sich stilisierte Menschen die die Sonne und eine große Schlange anbeten. Er führt zu einer großen Steintür, die nicht verschlossen ist.


Der Thronsaal (3)


Willkommen in der Höhle des Löwens. Hier wird der Magician, auf dem Thron sitzend auf die Spieler warten. Sollten diese jedoch weder den Schlangen begegnet sein, noch laute Geräusche verursacht habe, können sie ihn auch in dem angrenzen Lagerraum oder der Schatzkammer sitzen lassen und den Spielern die Möglickeit geben ihn zu Überraschen.

Für mehr Informationen werfen sie einen Blick in die allgemein Beschreibung des Untergrundes. Im Anhang finden sie einen Zonenplan für diesen Raum.

Der Waschraum (4)


Hier finden sich Becken in denen noch ein Rest abgestandenes Wasser steht und lange Steinbänke. Auf dem Boden finden sich eine Art halb verrottete Handtücher. Ebenso befindet sich in der Ecke ein steinernes Plumpsklo, dessen Boden nicht zu erkennen ist. Aus Löchern vor den Becken tropft noch modriges Wasser heraus. Es gibt einen Durchgang in den Schlafsaal (5).

Der Schlafsaal (5)

Der Raum wirkt dreckig und riecht modrig. Man findet hier eine Art Bettenlager aus Steinpodesten und einer Art Matratzen und Decken die jedoch schon halb verrottet und verschimmelt sind. Auffällig ist, dass über den ganzen Raum verstreut eine Menge Knochen von kleineren und etwas größeren Nagetieren liegen und und sich Fetzen von schuppiger, durchsichtiger Haut finden.

Der hintere Bereich, ist von Geröll und Erde verschüttet. Hier gibt es kein weiterkommen.

Es hat sich in diesem Raum ein Schwarm von Schlangen eingenistet. Sobald ein Charakter den Raum betritt locken die Erschütterungen die Schlangen aus ihren Nestern; sie werden sich während diese den Raum untersuchen an einen Charakter anschleichen und ihn dann anfallen. War das Anschleichen erfolgreich, muss gegen den ersten Angriff die Defend Aktion auf +0 geworfen werden, anstatt auf einen entsprechenden Aproach. Je nachdem wie gefährlich sie die Begegnung gestalten wollen, lassen sie 3-5 Schlagenhaufen mit 3-4 Schlangen auftauchen.

Schlangen (Schergen)

Aspects:

Klein und wendig
Bösartige Kreaturen


Stunt:

Snake Bites

Ein gelungener Angriff legt zusätzlich den Aspekt „Schmerzendes Gift“ auf den Charakter, als hätte man eine erfolgreiche Create an Advantage Aktion durchgeführt.


Der Ritualraum (6)


Hier findet sich ein großer, erhöhter Steinaltar im hinteren Bereich. Davor finden sich eine Menge Steinbänke. Die Wände und die Decke sind mit Skulpturen von Schlangen, der Sonne und Vorgängen die nach Opferungen aussehen verziert. Alles deutet darauf hin, dass hier einstmals Gottesdienste durchgeführt wurden; mit Tier und Menschenopfern. Hinter dem Altar findet sich eine leicht zu öffnende da nicht mehr wirklich intakte Tür in das Priestergemach (7). Was auffällig ist, ist dass der Raum, insbesondere der Boden relativ sauber aussieht. Wer genauer hinsieht, kann erkennen, dass sich ab den steinerne Sitzreihen sich die einzelnen Bodenplatten etwas vom Boden abheben.

Da ungebetene Gäste, die den Geheimgang nicht kennen wohl oder übel durch diesen Raum müssen, hat der Magician ihn in eine Todesfalle verwandelt.  Ab dem Bereich in dem die Sitzreihen beginnen, ist der komplette Boden mit Druckplatten ausgestattet.  In der Decke und den Wänden versteckt und sternförmig angeordnet befinden sich an Seilen befestigte Guillotinen. Dies Konstruktion sieht dabei so aus, dass eine Guillotine durch den Raum schwingt und auf der anderen Seite durch einen einfachen Mechanismus wieder aufgenommen und erneut gespannt wird. Dadurch kann sie durch ein erneutes Betätigen einer Bodenplatte wieder ausgelöst werden.

Für jede Zone die ein Charakter mit Bodenkontakt durchquert, muss er eine Defend Aktion gegen den Apparat werfen (Fertigkeitswert 3). Bei einem Treffer verursacht dieser einen zusätzlichen Stresspunkt. Möchte man versuchen die Seile während der Abwehraktion durchzuschneiden, braucht es dafür ein Suceed with Style. Danach kann diese Zone ohne Gefahr betreten werden.

Ein Entlangsprinten an der Wand und ähnliches was Bodenkontakt vermeidet, führt bei Erfolg natürlich auch dazu, dass man dem Apparat entgeht. Sollte der Wurf nicht ausreichen um alle drei Zonen zu durchqueren, muss sich der Charakter für die Zone in der er landet wie gehabt verteidigen.

Natürlich können die Spieler auch auf andere Ideen kommen, wie sie die Falle entladen und ungefährliche machen. Seien sie hier großzügig und legen sie ihnen keine Steine bei der Ausführung in den Weg, solange der Plan grundsätzlich durchführbar ist.

Das Priestergemach (7)


Hier finden sich halb verortete Kleidungsstücke die sehr nach Zeremoniengewändern aussehen und fremdartige aus Stein und Holz gefertigte Gegenstände die wohl für die „Messe“ verwendet wurden. Ansonsten finden sich Sitzgelegenheiten und ein Steintisch im Raum.

Es gibt einen Eingang vom Bereich des Priestergemachs; anscheinen wurden hierüber dem Hohepriester Vorräte bereit gestellt; der Magician hat diesen Raum bisher nur notdürftig versperren lassen. Offensichtlich erst vor kurzem angebrachte Bretter und Steine, deren Mörtel noch nicht einmal voll ausgehärtet ist, versperren den Zugang. Eine Overcome Action gegen +3 reicht aus die Barrikade zu entfernen.

Der Lagerraum (8)

Hier wurde eine Art Esszimmer aufgebaut. Die Möbel stammen aus dem Ruby Palace. Ein Teppich und ein einfacher Esstisch befinden sich in der Mitte des Raums. In Körben und in einem Regal finden sich Vorräte und Essgeschirr.

Der Durchgang zum Priestergemach ist versperrt (nähere Informationen zu finden bei Raum 7).


Das Privatgemach (9)


Hier findet sich neben einem Bett, dass wohl aus Altbeständen des Ruby Palace stammt, ein großer Schreibtisch voller Unterlagen und der ganze Raum ist mit Gegenständen aus dem Kaiserreich dekoriert. In den Unterlagen finden sich Auflistungen was alles im Schatz sein sollte und eine Menge Briefe an einflussreiche Personen der Umgebung, teilweise angereichert mit Münzen und anderen Gegenständen aus dem Kaiserschatz.

Der restliche Schatz findet sich in einigen großen Kisten die offen an der nördlichen Wand stehen.
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 21.06.2013 | 16:57
So.. den Abschnitt gabs ja auf Wunsch; hoffe er hilft etwas weiter :P.


Der Look von Warriors of the Wild East

Falls sie noch kein Bild vor dem inneren Auge haben sollten, stellen sie sich eine historisch angehauchte Kung Fu Klamotte vor nordamerikanscher Kulisse vor: Weite Prärie, Berge und darin das., was man populärkulturell unter chinesische Architektur versteht.

Dörfer sind an eine Hauptstraße entlang gebaut und selbst gewachsenen Städten sieht man diese Basis noch an. Das am meisten verwendete Material für Gebäude ist Holz und diese stehen, wie man es aus Western kennt, auf einem hölzernen Steg als Fundament.

Die Schnitte von Kleidungen sind die die man mit dem historsichen China verbindet, allerdings sind die Materialien robuster gewählt; in erster Linie Planenwagentuch und Leder. Stellen sie sich typische Westernobjekte wie Planenwagen, Chaps oder der klassische Duster vor und verpassen sie ihnen ein asiatisches Design. Dazu finden Stiefel eine viel stärkere Verbreitung und der einfache Leinenschuh, den man aus Eastern kennt, findet man kaum.

Dazu ist ein Pferd in dieser Welt ein zwar sehr teurer, aber nicht verzichtbarer Besitz und damit ein allgegenwärtiger Anblick.

Falls sie natürlich bereits eine eigene Vorstellung haben, gehen sie nach dieser. Es ist ihr Spiel und ihre Welt!


next.. so jetzt noch endlich den Abschnitt über die Viertel von New Edge und dann gehts ans Verbinden / Überarbeiten / Auffüllen :)
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 21.06.2013 | 22:38
9833 Wörter ;D.. mal schauen, wird sich wohl noch etwas verschieben, allerdings genausogut nach unten wie nach oben. Denke 10.000 wird mein Soft Cap :); so letzter Abschnitt, jetzt gilt es zu Überarbeiten und die Lücken zu füllen :).


New Edge und seine Viertel

Weiter unten finden sich ausführlicher Beschreibungen der Örtlichkeiten die für dieses Szenario eine zentralere Bedeutung haben; dennoch werden dies sicherlich nicht die einzigen Bereiche sein, die die Spieler aufsuchen wollen.  Soweit sie der Meinung sind, dass es einen solchen Ort in New Edge geben kann, postitionieren sie es in einem der weiter unten beschriebenen Vierteln; unter dem Abschnitt „Die Bürger von New Edge" finden sie Anhaltspunkte was ein Nebencharakter so zu erzählen hat. Dennoch sollte es ihr erster Impuls sein die Spieler in Richtung der wichtigen Örtlichkeiten stoßen. Wer Nach Betten fragt wird eher an das Celestial Chicken verwiesen als an eine Absteige im Razor und wer trinken will, dem wird der Ruby Palace schmackhaft gemacht und nicht eine andere Schenke im Mirror.


New Edge teilt sich grundsätzlich in drei Bereiche auf. Der älteste Teil wird heute noch Village genannt. Hier nahm die Stadt ihren Anfang. Bezeichnend ist die lange Hauptstraße mit Häusern und Geschäfften rechts und links davon die in dem großen Dorfplatz endet. Man findet hier auf sehr engen Raum alles was man für eine Siedlung braucht, wie einen Schmied, einen buddhistischen Schrein und eine kleine Schenke. Das einzige Gebäude das etwas heraus sticht ist das Celestial Chicken, ein bekanntes Restaurant.


Als New Edge aufgrund seiner Lage zwischen verschiedenen älteren Siedlungen und der Tatsache dass es keiner Gerichtsbarkeit angehört anfing eine bestimmte Art von Geschäftsmännern anzulocken wurde der Mirror gebohren. Hier gibt es einen kleinen Hafen, den legendären Ruby Palace und Herbergen der gehobenen Preisklasse. Während man hier nicht um sein Leben oder seine Gesundheit fürchten muss, passiert es schnell dass man von ein paar findigen Händlern übers Ohr gehauen wird.

Schließlich gibt es noch den Razor. Eine Zeitlang sah es so aus als würde New Edge die erste blühende Stadt so weit im Osten werden und eine Menge Menschen zogen hierher um die ersten zu sein die davon profitierten. Allerdings platzte die Blase so schnell wieder wie sie aufgeblasen wurde. Hier sitzt der ganze Rest von gescheiterten Existenzen, vermischt mit der Art von Leuten die ihren Weg an die Grenze gefunden haben, weil sie etwas hinter sich lassen wollten. Im Razor findet sich alles an Läden was es auch im Village oder im Mirror gibt, nur billiger, schäbiger und mit dem Risiko ein Messer in die Rippen zu bekommen. Ein stilistisches Markenzechen sind die kruden Häuser die aus Steinen der Umgebung gebaut wurden; zum Teil sind diese mit stilisierten Schlangen, Sonnen und Gesichtern verziert, die wohl von einer früheren Kultur stammen. Im Außenbereich befindet sich auch der Untergrund – allerdings ist dieser nur sehr wenigen Personen bekannt.
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: La Cipolla am 21.06.2013 | 23:01
*Neid* ;D

Und ich bin gespannt (ärgert mich schon, dass ich die Spoiler noch nicht mitlesen will). ;)
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 23.06.2013 | 23:43
Soooo... Kram verarbeitet, angepasst und geordnet. Aufbau steht, fehlen nur noch Einträge zu den notwendigen und optionalen hm.. ich nenns mal Plotpunkte (also Kram der etabliert werden muss; aber nicht so ganz SW Style) und meine Zonenpläne (und die Untergrundskizze) muss ich noch einscannen; handgezeichnet.. sehr "oldschool" ;D ;D ;D..

Mal sehen was morgen geht, Dienstag ist zu; ab Mittwoch kann die Proberunde laufen und davor kann ich noch den Text fertigmachen (dringeng durchtelefonieren und Leute sammeln); dann Überarbeiten und einen Tag fürs Lektorat. Sobald ne Vorabversion fertig ist an ein paar Leute (zwei hab ich im Kopf, hoffe die machen mit :)) schicken die das Szenario nicht kennen um zu sehen ob die vom Lesen her meinen sie kämen damit klar, Sonntag Abend muss das Ding fertig sein, dann brauch ich meine Aufmerksamkeit für andere Dinge..

Man klingt nach Arbeit aber es ist auf dem Weg :P..
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 25.06.2013 | 18:19
Morgen Abend Proberunde :D. Wünscht mir Glück :).

.. und bin gut vorangekommen mit dem Rest; falls das Testspiel nicht unglaubliche Überraschungen bringt sollte Donnerstag Abend die unlektorierte Vorab-Version fertig sein :).

Dann noch raus an zwei Spielleiter meines Vertrauens mit unterschiedlichem Background, deren Feedback einbauen und dann ab ins Lektorat :).
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 27.06.2013 | 12:02
Liege hier gerade mit einer Stauchung (oder sowas) im Rückenbereich die nach dem Ortophäden nichts ernstes ist aber dennoch trotz Schmerzmittel deutlich spürbar ist :P.. nur als kleine Rechtfertigkung warum ich nichts schreibe :P.

Sitzung lief gut, nach einer großartigen ersten Hälfte flachte es leider etwas ab, was aber auch damit Zusammenhing dass die Runde erst um halb Neun starten konnte. Waren ohne Erklärungen recht genau vier Stunden; habe einiges gmitgenommen und werde einiges anpassen :). Das Grundgerüst funktioniert aber und natürlich gab es ein paar Überraschungen wie die Spieler bestimmte Dinge angegangen sind :P.

Naja mal schauen wann ich überarbeite; heute ist sitzen gerade sehr blöd.. werde das wohl auf morgen verlegen..
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: La Cipolla am 27.06.2013 | 21:07
Gute Genesung dann mal. ._.
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 27.06.2013 | 23:31
Bisher hat der Doc sein Versprechen gehalten; mit etwas Glück ist das morgen ausgestanden :).


Ok, mal ein Primer, was noch definitv an Änderungen nach dem Probespiel aussteht:

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)


Das war mal das wichtigste; für den Rest muss ich meine ganzen Notizen auf den Post Its durcharbeiten :P.. und inzwischen klemmt auch meine A Tste..  :-\



Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 28.06.2013 | 14:37
Langsam wird es abgabereif.. bis dahin zur Unterhaltung:

For a Fistful of Dollars Trailer (http://www.youtube.com/watch?v=-X2DtiE7VLw)

Der Vorlage hat btw. eine unserer Spielerinnen alle Ehre gemacht ;D..
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 30.06.2013 | 19:05
So.. Feedback (sehr postiv, was mich sehr gefreut hat :)) der beiden Spielleiter angekommen (und in den gedachten Bereichen war es tatsächlich sehr unterschiedlich :P) und bedacht / eingearbeitet.. (wobei ich da über eine Sache noch schlafen muss :P). Lektorat läuft gerade. Während ich darauf warte die erste Hälfe der Seiten zu bekommen könnte ich ja mal ein Diary von meiner Testrunde machen :)..
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 1.07.2013 | 10:23
So sind jetzt doch eher 11000 Wörter geworden ansatt den vermuteten 10.000;
Ist aber Publikumswünschen wie dem "Look des Wilden Osten" Absatz und Bonus Kram wie den "Chinesischen Floskeln" oder dem "Anpassen des Szeanrios" Absatz geschuldet^^. Den händchenhalt Troubleshooting Kram könnte ich auch noch rausnehmen wenn ich es unbedingt drücken wollte.. aber ich glaube der könnte dem ein oder anderen SL Helfen :) (sonst wärs auch nicht drin :P).

So ausgedruckt fürs Nachlektorat; heute abend sehr vermutlich endlich Abgabe^^.

Oh und der Anhang ist der Kram, der auch bei meinem Spiel auf dem Tisch lag; vielleicht lass ich das mal von einem Bekannten layouten wenn der wieder aus dem Urlaub zurück ist, aber erstmal nur hangezeichneter Kram :) (Zur Not gehts auch ohne ;)).
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 2.07.2013 | 00:47
http://tanelorn.net/index.php/topic,84640.msg1715316.html#msg1715316

.. und abgegeben..
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 28.07.2013 | 23:19
Abgabe-Version jetzt auf einer Con mit fremden Spielern gespielt und die Runde lief super :D. Die Änderungen nach der Testrunde haben sich auf jeden Fall bewährt :). Lag natürlich auch an den fabelhanten Spielern  :d.

Was mich sehr gefreut hat war, dass zwei der Spieler, die FATE gar nicht kannten ohne Probleme direkt rein kamen :). Go FATE Core / FATE AE!!  :D
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Feyamius am 29.07.2013 | 20:00
Die Settingbeschreibung hat mich seltsamerweise sofort an Defiance (http://de.wikipedia.org/wiki/Defiance_%28Fernsehserie%29) erinnert, obwohl es nicht in deinen Inspirationen auftaucht. Vielleicht ist die Serie also was für dich, eventuell sogar für zusätzliche Anreize.
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 31.07.2013 | 23:10
Klingt wie was, was mir gefallen könnte, aber zumindest vom Trailer seh ich nicht so die Verbindung zu Eastern oder Western.. also außer eben die "Eroberung einer neuen Welt", hier einer mutierten Erde :).
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 14.08.2013 | 00:27
So noch ein paar kleinere Sachen die ich nach dem letzten Spiel noch anpassen werde :):
(Achtung einige Spoiler für Spieler)

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Die letzte Überarbeitung kommt natürlich erst wenn ich das Feedback der Jury gesehen habe, das will natürlich auch bedacht werden :-).
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Niniane am 15.08.2013 | 22:58
Mein ausführliches Jury-Feedback zu "Warriors of the Wild East":

Das Abenteuer hat mir richtig gut gefallen, die Beschreibungen sind atmosphärisch und ausführlich, vielleicht manchmal zu ausführlich. Dafür kann man sich aber die Stadt mit den ganzen Orten wunderbar vorstellen und hat quasi seinen eigenen East-Western im Kopf. Dafür schon mal ein :thumbsup:
Auch die restlichen Erklärungen fand ich sehr gut, an keiner Stelle hatte ich den Eindruck, dass der Autor irgendwie „schnell-schnell“ durch sein Schriftstück hastet, sondern sich Zeit nimmt. Gleiches gilt auch für die Charakterbeschreibungen.
Ebenfalls gut gefallen haben mir die Einstiegsszenen, ideal als Inspiration für Sls und Spieler gleichermaßen. Außerdem verhindern sie das stereotype „Ihr sitzt alle in einer Kneipe, als [hierbitteereigniseinfügen] passiert“ ;)
Die Stichworte sind auch gut eingebaut. Insgesamt hat mir WotWE sehr gut gefallen, man merkt, wieviel Herzblut darin steckt. Die Idee, die Stichworte als Namen der Hauptdarsteller zu verwenden, hat mir auch sehr gut gefallen. Als Einstiegsabenteuer für eine Con kann ich mir das wunderbar vorstellen, zumal auch Tips für Sls gegeben werden. Es wäre mein Favorit, wenn da nicht einige Dinge wären, die das Gesamtbild stören. Inhaltlich sind es die stereotypen Bösewichte, die leider ziemlich klischeehaft daherkommen. Einer will Kaiser anstelle des Kaisers sein und dazu hat er sich einen psychopathischen Helfer angeheuert und eine undurchsichtige Dame, die natürlich die örtliche Puffmutter ist. Das mag für einen Oneshot funktionieren, aber auf Dauer mag ich Fieslinge mit Motivationen und Ecken und Kanten.
Formal muss ich sagen, dass das Lektorat teilweise eine Katastrophe ist. Beispielsweise wird konsequent „sie“ in der Anrede kleingeschrieben und es gibt einige umgangssprachliche Formulierungen. Dann ist klar, dass Fate Core bisher nur auf Englisch erschienen ist, es rechtfertigt in meinen Augen aber nicht das Denglisch in den Flufftexten. Vielleicht soll das atmosphärisch sein, ich fand es unpassend.
Apropos Fate Core: Die Regelanbindung dieses Abenteuers ist hervorragend, da gibt es nichts zu meckern. Die Charaktere sind regeltechnisch gut ausgearbeitet, genau wie die Gegner und die Locations.
Fazit: Noch einmal lektorieren lassen, und es ist ein perfektes Sofort-zum-Losspielen-Conabenteuer.
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: La Cipolla am 15.08.2013 | 23:01
Zitat
Beispielsweise wird konsequent „sie“ in der Anrede kleingeschrieben

Kurzer, zwanghafter Deutschlehrer-Einwurf: Das geht schon lange klar. :) Ist nur noch in GANZ offiziellen Briefen ein Muss, sonst eher freiwillig.
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Niniane am 15.08.2013 | 23:04
Gerade nochmal nachgeguckt: Nein, "Sie" wird immer gross geschrieben. "Du" geht in beiden Formen. Meiner Meinung nach liest es sich auch besser.
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: La Cipolla am 15.08.2013 | 23:06
Waaaaas? Mach meine Welt nicht kaputt. ;D Da klugscheiße ich mal, und dann ist es auch noch falsch ... ;_;
Heißt, sorry für den Einwurf! ^^

Komisch. War mir total sicher, dass das zwischenzeitlich mal geändert worden wäre.
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 16.08.2013 | 12:12
Vielen Dank für das größenteils positive, ausführliche und nachvollziehbare Feedback :D. Die Kritkpunkte sind btw. tatsächlich alles Sachen über die ich mir selbst Gedanken gemacht habe :).


Was das Lektorat betrifft.. das musste meinen Text erstmal schlicht und ergreifend retten. Da wurde soviel umgestellt, verschoben, eingefügt, gelöscht, da war klar, dass noch was über bleibt :P. Gut das mit der Höflichkeitsform hatte ich auch anders im Kopf und fand es etwas „too much“ (auch wenn mir das du wieder zu wenig war); aber wenn das der Usus ist werde ich das anpassen :).

Die Deutsch / Englisch Geschichte war tatsächlich eine bewusste Entscheidung bei der ich abgewägt habe; Fachbegriffe der Regeln sind alle in Englisch, einfach weil die Regeln englisch waren; wenn da Interesse besteht passe ich das sobald die deutsche Übersetzung raus ist sehr gerne an :). Die Namen der Stunts hab ich bewusst in Englisch formuliert. Erstens um sie von Aspekten abzugrenzen und zweitens um ihnen.. hm einen „Special Move“ Flair zu geben. Kann ich verstehen, wenn man das anders lieber mag; durch die Regelbegriffe und die (durchaus genreübliche) Übernahme englischer Begriffe als Eigennamen hatte ich nicht das Gefühl, dass es sich wie ein Bruch ließt. Einer meiner Feedbacker-SLs hätte das btw. auch lieber anders gehabt :P.

Die klaren Motivationen (und deren eher getrenntes agieren) der Antagonisten sind schon allein dem Oneshot Gedanken geschuldet. Außerdem sollten die Widersacher nicht interessanter als die SCs sein^^. Da hätte man mehr draus machen können (und ein findiger SL kriegt das auch sicher ohne meine Hilfe hin :)), aber nicht an einem Abend mit dem ganzen anderen Kram auf der Platte :P. Davon abgesehen hab ich einen pulpigen Einschlag angekündigt und die Inspirationen haben da auch nichts anderes versprochen^^ (und bevor die Avatar Fans jetzt empört aufstehen: Asula oder Osai sind Schablonen Charas; Asula macht lediglich im letzten Drittel der dritten Staffel eine recht sprunghafte Charakterentwicklung; auch hier sind die Protagonisten die wirklich interessanten Charaktere ;)).

Die Setting Teile hätten auch für meinen Geschmack noch einen Tick kürzer ausfallen könne; aber nachdem ich sowohl im Thread gebeten wurde zum Backdrop noch ein paar Worte zu verlieren und einer meiner Feedback-SL da auch eher etwas mehr wollte, hab ich doch ein paar Sätze mehr verloren; zu Schwallen habe ich nach eigenem Empfinden aber trotzdem nicht angefangen :P; der SL muss schließlich schon genug lesen :).
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Blechpirat am 19.08.2013 | 19:05
Mein (leider längst nicht so ausführliches Feedback:


Aufbereitung der Informationen
Punkte: 10/10   Ich musste zu keinem Zeitpunkt suchen
Innere Logik
Punkte: 15/15   
Motivationen, Umfang des Übernatürlichen - alles sehr klar erkennbar
Spannung
Punkte: 9/15
Interessante körperliche Konflikte sind eigentlich nur im Endkampf zu finden. Die begefügten Zonenzeichnungen hätten durch Zonenaspekte erheblich aufgewertet werden können.
Drama
Punkte: 10/20
Die Suche nach Peach hat nur für einen SC Bedeutung, die Bösewichte sind genretypisch schwarz/weiß.
Explorativ
Punkte: 5/10
Zwar im leeren Wilden Osten angesiedelt, aber kaum Raum für Exploration. Erforscht wird eigentlich nur eine Kleinstadt, die zwar durch Gerüchte lebendig gemacht wird, aber kaum über Fraktionen/Ungewöhnliche Orte/etc verfügt. Bonuspunkte für den Dungeon am Ende und die Locationstunts im Puff - die dann dem Dungeon wieder fehlen.
Sprache
Punkte: 17/20
Mittelgut lesbar, gutes Lektorat
Mechanik
Punkte: 8/10
Das dramatische Potenzial von FAE wird nicht voll unterstützt, wohl aber die gute Pulptauglichkeit.
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: 1of3 am 21.08.2013 | 20:59
Mir hat das Werk sehr gut gefallen. Die Erläuterungen finde ich präzise, die Leserführung ist klar. Die Umsetzung der verschiedenen Stunts etc. find ich gut gemacht. Bonuspunkte, dass du die Charaktere noch mal als Extra-Dokument angelegt hast. Rechtschreibung muss noch mal hier und da. Die Charaktere sind farbig und gut gemacht. Der Ablaufplan und die zusätzlichen Tipps am Ende sind nützlich.

Die Gerüchte/Tratsch/Fakten würde ich durchnummerieren. Kann man drauf würfeln.
Was muss man genau tun, um die Indizien im Ruby Palace zu finden? Falls Würfeln bitte Schwierigkeit.

Zitat
Hier wird der Magician auf dem Thron sitzend auf die
Spieler warten.

LARP? ;)

Ansonsten finde ich es persönlich immer merkwürdig, in Rollenspielen gesiezt zu werden, aber das ist natürlich Geschmackssache.
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 22.08.2013 | 16:10
Ok, geh ich an; was das "Sie" betrifft, ist dir da ein "du" lieber oder sollte ich lieber die direkte Anrede ganz vermeiden? Kann auch gern ein Dritter was zu sagen^^.
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: 1of3 am 22.08.2013 | 16:14
Naja, der Hut ist halt alt, die Meinungen geteilt:

http://tanelorn.net/index.php/topic,67197.0.html
http://tanelorn.net/index.php/topic,12546.0.html
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Niniane am 22.08.2013 | 16:19
Horatio, wenn Du persönlich das "Sie" magst und gut findest, dann lass es doch. Ich finde, das sollte letzendlich deine eigene Entscheidung sein.
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: 1of3 am 22.08.2013 | 16:20
Ja, auf jeden Fall.
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: La Cipolla am 22.08.2013 | 16:21
Jo, ist in der Kritik ja auch deutlich geworden.

Ich vermeide es einfach, weil ich sowohl "du" als auch "sie" komisch finde. Bei wirklich unernsten Spielen mag "du" klargehen (für mich).
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 22.08.2013 | 16:33
Hm.. mal schauen; ich glaube raus bekomme ich es aus dem Beschreibungsteil. Aber der Teil der dem SL den Umgang mit dem Inhalt näherbringt wird es wohl das "Sie" bleiben; persönlich werde ich von Texten ungern totgeduzt ;D.

THX fürs Feedack :).
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 22.08.2013 | 23:41
So, Text nochmal komplett durchgegangen, angepasst was ich anpassen wollte und vom bisherigen Jury Feedback das umgesetzt was nicht von mener Seite aus eine bewusste, dem Szenariokonzept innewohnende, Entscheidung war.. bis auf..

Was muss man genau tun, um die Indizien im Ruby Palace zu finden? Falls Würfeln bitte Schwierigkeit.

Irgendwie möchte ich gerade nicht für jede Tür und jedes Schloss und jede Wahrnehmungs-Overcome-Action nen Wert hinschreiben; hängt ein wenig auch davon ab wie schwer der SL es machen will; gerade wenn der Timeslot eng ist, kann ein indirektes vorgehen (wie es beide Gruppen zumindest angestrebt haben und die erste damit auch vollumfänglich Erfolg hatte) die Auseinandersetzung mit Lady Dragonfly umgehen und damit Zeit einsparen (und vorsichtiges Vorgehen / entsprechende Kompetenzen der SCs belohnen für Gruppen die nicht auf Drama durch direkte Konfrontation aus sind :P).. insofern kann man im Zweifel sogar die Charaktere ohne oder mit sehr leichten Proben Erfolg haben lassen; natürlich ist da in der Situation ein "fishing for complications" über Succed with a cost  immer drin :P. Geschmacksache und durchaus auch mal in der Situation zu entscheiden.. ich schlaf mal drüber wie ich all die Überlegungen einbaue oder wirklich jede Tür und jedes Schloss und jedes Geheimfach in der Szene noch definiere oder whatever.

Oder hast du das anders gemeint?

.. und dann ein letztes Fremdlektorat, dieses Mal dann mit einem dankbarerem Text ;D.
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 3.09.2013 | 22:25
btw.. falls das Szenario momentan wer spielen will; hab inzwischen die Nachchallenge Version fertig, muss nur noch mal Lektoriert werden. Änderungen stehen quasi schon im Thread, aber ich schick die auch gerne zu :). Kümmer mich mal drum, dass es die Tage noch mal gegengelesen wird und on kann :)..
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Jiba am 11.09.2013 | 08:17
Disclaimer: Das mein Feedback so spät erfolgt ist gesundheitlichen Problemen im engeren Familienkreis geschuldet. Das bitte ich zu entschuldigen.

Feedback zu WotWE
Mich Eastern-Enthusiast hattest du gleich beim Grundkonzept schon: Alternate-History-Western mit Kung-Fu-Action klang nach was, was mir Spaß machen würde. Gut, dass du mit der Umsetzung auch erreicht hast, was ich mir davon versprochen habe. Mir war schnell klar, warum du FATE Accelerated als System gewählt hast. Das Regelsystem unterstützt die Dramaturgie deines Szenarios sehr gut. Die Charaktereigenschaften bleiben abstrakt genug für Casual Gaming, es gibt Mookregeln und Faktenkauf unterstützt das gemeinsame Füllen der Welt mit Details, gerade weil du das Setting ja auch eher vage gehalten hast. Tatsächlich fehlen mir gelegentlich auch ein wenig die dezidierten Western-Elemente, denn abgesehen vielleicht von den Schaufelraddampfern fühlt sich das Ganze eher an wie ein einfach „sehr staubiger Eastern“. Die Anpassungen sind also eher optisch als thematisch. Ein Postkutschenüberfall oder vielleicht ein Goldrausch hätten hier Abhilfe schaffen können. Oder eben Konflikte zwischen Siedlern und Eingeborenen. Gerade am Ende hättest du noch ein paar Pueblo-Indianer auf den Plan treten lassen können, die vom Oberbösewicht unter Druck gesetzt werden.

Flairtragend finde ich hingegen das konsequente Verwenden englischer Eigennamen als Spagat zwischen echtem Chinesisch und käsigen „Technik des aufblühenden Lotus“-Übersetzungen. Mit dem Englischen kriegst du da schnell Western-Feeling rein. Überhaupt finde ich die Benamung der wichtigen NSCs mit unseren vorgegebenen Begriffen ziemlich originell, vor allem, weil das du nicht oberflächlich gemacht hast, sondern darauf geachtet hast, dass es auch vordergründig um diese Begriffe bzw. diese Figuren geht – jeder hat einen wirklich guten Grund, „Magie entdecken“ zu wollen. Denglish bei Spielmechaniken stört mich wie Niniane eigentlich massiv, lasse ich in diesem Fall aber gelten, weil zu den Regeln aktuell noch keine deutsche Übertragung existiert. Für die After-Challenge-Version hoffe ich einfach mal, dass in dieser Richtung nachgebessert wird.
Womit wir beim Stil wären: Insgesamt finde ich das Abenteuer recht gut geschrieben – hier und da vielleicht ein abhängiger Nebensatz weniger und es wäre eigentlich perfekt. Das „Siezen“ des Lesers stört mich allerdings. Du präsentierst hier ein Abenteuer um Kung-Fu-Kämpfer, die sich jenseits des Pazifik auf die Mütze geben: Da kannst du dem Leser auch ruhig das „Du“ anbieten.

Gefallen hat mir, dass du gegen Ende noch mit szenariobezogenen Spielleitertipps und Zusatzmaterialien aufwartest: Die Karten im Anhang haben mir nicht so richtig geholfen und verwirren mich tatsächlich eher, während ich die „Chinesischen Floskeln“ eine schöne Idee fand – wenn du nur dazugeschrieben hättest, wie man den Kram ausspricht. Dass du an ein Inhaltsverzeichnis gedacht hast, hilft der Übersichtlichkeit ungemein.

Alles in allem hat mir „Warriors of the Wild East“ gut gefallen. Dass etwas wenig Storyfleisch auf den Rippen ist, um eine längere Spielrunde damit zu füttern, stört mich weniger – dafür haut „Warriors of the Wild East“ einen wirklich zielsicheren One-Shot aus dem Revolver.
Titel: Re: [Diary] Warriors of the Wild East - Elements at The Edge (FAE)
Beitrag von: Horatio am 21.09.2013 | 22:00
Vielen Dank für das Feedback :).

Der "staubige Eastern" trifft es ganz gut; ich hatte mein Setting letzendlich so gebastelt, dass ich nicht Menschen, die sich mit chinesischer Geschichte auskennen, quäle; der Western Flair war da fast nur "Bonus". Da hätte man vom Western Aspekt her noch etwas mehr machen können.. aber vielleicht kehre ich ja noch mal in das Setting zurück^^.


btw: Die überarbeitete Nach-Challenge Version 1.1 (http://tanelorn.net/index.php/topic,84640.msg1715316.html#msg1715316) ist raus!! Mit den erwähnten Überarbeitungen und nochmal gegengelesen* :). Samt neuen SC Print Outs, die jetzt auch einen Stress Track und Platz für Konsequenzen haben :).


* Beim ersten Mal hab ich nachweißlich einige auf dem Papier makierten Fehler beim Einarbeiten der Verbesserungen übersehen; dieses mal habe ich mir mehr Zeit genommen :P.