Tanelorn.net

Pen & Paper - Spielsysteme => Fate & Fudge => Thema gestartet von: migepatschen am 4.07.2013 | 17:14

Titel: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: migepatschen am 4.07.2013 | 17:14
Was haltet ihr davon den Charakteraspekt von SC A zu reizen um SC B das leben schwer zu machen?
Der Fatepunkt würde natürlich an B gehen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Horatio am 4.07.2013 | 17:19
Hm.. es geht schon ziemlich gegen eine der Grundideen hinter Aspekten und Compels nämlich der, dass ich mir als Spieler über Aspekte aussuchen kann worauf der SL mich festnageln darf (und soll) und ihm Hinweise gebe wie er mir das Leben schwer machen soll. Plus SC A wird compellt und bekommt keinen FATEpunkt? Auch etwas seltsam.

Im Einzelfall mag das allen Beteiligten recht sein, aber wenn du eine allgemein Antwort auf deine Frage willst: Nicht viel :P..
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 4.07.2013 | 17:36
Ich denke Ich würde das eher über eine Kettenreaktion lösen.

SC A hat Aspekt ___ in Situation ___, daher macht es Sinn, dass er ___ macht oder ___ passiert.

SC B hat Aspekt ___ und ist in der von SC A erzeugten Situation, daher macht es Sinn, dass er ___ macht oder ___ passiert.


Finde ich ist eine schönere Lösung, und es bringt gleich 2 Fate Punkte ins Spiel.

Das Reizen eines Charakteraspektes soll ja eigentlich auch immer einen Spotlight auf diesen Teil des Charakters legen. Wenn du das Spotlight stattdessen komplett dem anderen Charakter gibst finde ich das ein bisschen unglücklich. Möglich, aber unglücklich.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: migepatschen am 4.07.2013 | 17:40
Im Einzelfall mag das allen Beteiligten recht sein, aber wenn du eine allgemein Antwort auf deine Frage willst: Nicht viel :P..
Konkret ging es darum das der Aspekt von SC A gereizt und A auch den FP bekam, aber SC B als Folge angeschossen wurde.
Ist mir vorher auch noch nie untergekommen, dass ein Charakteraspekt in einer Situation einen anderen Char so direkt beeinflusst.
Und generell halte ich da auch nix von, aber meine Meinung kenne ich ja schon ;)
Plus SC A wird compellt und bekommt keinen FATEpunkt? Auch etwas seltsam.
Na ja, sein Leben wurde nicht komplizierter... deswegen kein FP.

Ich denke Ich würde das eher über eine Kettenreaktion lösen.
[...]
Finde ich ist eine schönere Lösung, und es bringt gleich 2 Fate Punkte ins Spiel.
Ja das ist eine schöne Lösung.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Scimi am 4.07.2013 | 18:17
Zitat von: Fate Core S.71
The other way you use aspects in the game is called a compel. If you’re in a situation where having or being around a certain aspect means your character’s life is more dramatic or complicated, someone can compel the aspect.

Ich würde sagen, das fällt unter "being around".
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Azzu am 4.07.2013 | 20:04
Ich gebe auch Fatepunkte dafür her, wenn ich kraft SL-Willkür für einen Charakter problematische Szenen frame, ohne dass Aspekte im Spiel sind. Insofern würde ich gar keine Rechtfertigung dafür suchen, Charakter B den Punkt zu geben.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 4.07.2013 | 20:53
Die Frage ist eigentlich eher: Bekommt Spieler A auch einen FP? Es ist zwar sein Aspekt, aber die Konsequenzen trägt eigentlich nur Spieler B.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 4.07.2013 | 21:17
Die Frage ist eigentlich eher: Bekommt Spieler A auch einen FP? Es ist zwar sein Aspekt, aber die Konsequenzen trägt eigentlich nur Spieler B.
Ich würde mich sehr über einen solchen Aspekt wundern. Wenn jemand ein Beispiel hat, wäre ich sehr interessiert es zu sehen.

Für mich sieht es so aus, dass das Reizen entweder den Charakter dazu zwingt etwas zu tun, und dieses Zwingen reicht schon aus ihm einen Fate Punkt zuzugestehen, oder aber es bringt Umstand ins Spiel, der eine besondere Beziehung zum Charakter hat.

Beides sind explizit Dinge, die nur den Charakter betreffen können und sollten. Sollte aus der 2. Art Reizen ein Umstand entstehen, der einen anderen Charakter betrifft, dann kann man da ein zweites Mal Reizen. Wenn aber der Umstand nur den 2. und nicht den 1. Charakter betrifft, dann habe ich das Gefühl, dass der Aspekt irgendwie am falschen Charakter sitzt.

Aber ich bin gerne offen für das Gegenteil, mir fallen nur im Moment absolut keine Beispiele ein, bei denen das Sinn macht.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Scimi am 4.07.2013 | 21:32
Man kann jeden Aspekt, der auf einen Charakter anwendbar ist, gegen ihn compellen, egal, ob das Szenenaspekte, Charakteraspekte oder sonstwas sind. Der Compell wird gegen einen Charakter durchgeführt, der alle Vor- und Nachteile dadurch erhält. Wenn mehrere Charaktere betroffen werden sollen, muss mehrfacht compelled werden.

Ein Beispiel wäre für mich: Zwei Charaktere treffen sich im Palast. Der eine hat den Aspekt "Der Lieblingspoet des Sultans", der andere "Die jüngste Tochter des Sultans". An sich besteht kein Anlass, die Aspekte der Charaktere gegen sie zu compellen. Aber ich kann durchaus sehen, wie die Tatsache, dass er sich mit der Tochter des Sultans trifft, dem Poeten zum Nachteil gereichen könnte.

Man könnte es auch so sehen, dass die offenen Aspekte anwesender Charaktere für den eigenen Charakter Szenenaspekte sind.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: migepatschen am 4.07.2013 | 22:41
Wenn jemand ein Beispiel hat, wäre ich sehr interessiert es zu sehen.
Okay, dann mache ich das jetzt mal konkreter:

Spieler A hat einen Leibwächter als Stunt und einen Aspekt der besagt das die beiden dicke Kumpels sind und es mehr als nur eine Geschäftsbeziehung ist.
Jetzt sind A und sein Leibwächter getrennt worden und A steckt zusammen mit B in einem Sklavenpferch (Charakterzusammenführung am Beginn der Kampagne, keiner der SCs kennt den anderen). Um herauszukommen täuschen A und B ein Handgemenge vor, damit die beiden Wächter die Tür öffnen um für Ruhe zu sorgen.
Der Leibwächter hat sich unterdessen herangeschlichen und liegt mit seinem Gewehr im Anschlag.
Jetzt kommt der Compell für den "dicke Kumpels" Aspekt von Spieler A damit der Leibwächter die Situation falsch einschätzt und auf B feuert.

Aspekt von A macht das Leben von B komplizierter.
A hat in der Story keinerlei Nachteile, er kennt B ja gar nicht. B aber hat sehr handfeste Nachteile.
Sind das zwei Compells? Oder bekommt nur einer den FP?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Scimi am 5.07.2013 | 10:26
Ein Compel pro Charakter, der primär einen Nachteil haben soll.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 5.07.2013 | 10:52
Hmm, wenn es wirklich als Gruppenzusammenführung gedacht ist, wird mit dem Compel nicht eher jeder seinen eigenen Weg gehen danach? Insbesondere wird doch Charakter B versuchen sich an Charakter A und seinem Leibwächter zu rächen, falls er nicht eh stirbt.

Es sei denn, Charakter A bekommt ebenfalls einen Compel, der ihn veranlasst den verwundeten Charakter B mit zu befreien, weil er schließlich für dessen Verwundung verantwortlich ist.

Oder gar kein Compel, der Leibwächter schießt beim ersten Mal vorbei, und Charakter A kann ihm rechtzeitig andeuten, dass Charakter B auf deren Seite ist.

Aber nur Charakter B zu reizen empfinde ich in dem Moment als Kontraproduktiv. Möglich natürlich, keine Frage, aber für eine Gruppenzusammenführung nicht förderlich.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Scimi am 5.07.2013 | 11:12
Ob das für die Dramaturgie, den Spielfluss oder das Klima am Tisch von Vorteil ist, ist ja eine ganz andere Frage.

Von den Regeln her ist klar:
- Compels beziehen sich auf einen einzelnen Charakter, der alle primären Folgen daraus abbekommt
- Compels können alle Aspekte einbeziehen, die auf den Charakter irgendwo anwendbar sind, egal, wo die ursprünglich herkommen
- Man kann mehreren Spielern einen Compel antragen, aber dann entscheidet jeder einzeln, ob er den annimmt oder nicht und trägt die entsprechenden Folgen
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Shadom am 5.07.2013 | 11:22
Ich würde hier sagen:

Dicke Kumpels direkt hat hier keinerlei Bewandnis. Durch diesen Aspekt ist aber der Szenenaspekt Gewehr im Anschlag entstanden.
Der wird compelt und B kriegt den Punkt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 5.07.2013 | 13:49
bei uns in der Gruppe hat einer den Aspekt
Jemand andres muss die Drecksarbeit machen
und der den es erwischt erhält erhält den Fatepunkt
Also genau wie Du sagst.
Finde ich gut.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Scimi am 5.07.2013 | 14:27
Obwohl ich so etwas zumindest absprechen würde, denn es ist ja nicht so gedacht, dass ein Spieler einen Aspekt für seinen Charakter heraussucht, der eigentlich bei den Charakteren seiner Mitspieler ankommt... Und generell weiß ich nicht, ob ich einen Aspekt wie "Es trifft immer den Typen neben mir", "I'm with stupid" oder "Ehefrau und Boss von <nichtsahnender SC>" ohne Weiteres gut finde...
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 5.07.2013 | 14:41
der genau Wortlaut war übrigens:
Zitat von: Dragon
...ich möchte deinen "Mehr als nur eine Komplizin" Aspekt reizen... Ann kann ja nicht wissen, dass der Angriff von Sebastian nur gespielt ist ;)
das impliziert zwar einen Schuss auf den anderen Char, aber fordert ihn nicht direkt - außerdem besteht ja die Möglichkeit die Bedingungen für ein reizen für verhandeln - nur mal so am Rande.

Ich nehm mir einfach zu herzen keine anderen Chars mehr in Aspektreizungen mit ein zu beziehen, es sei denn, sie haben einen Aspekt der das nahelegt^^
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: aikar am 5.07.2013 | 20:24
Andere Frage: Wie würdet ihr bei FateCore den Einsatz von Sprengstoff regeln? Auf welche Fertigkeit würdet ihr würfeln lassen (wenn überhaupt)?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Scimi am 5.07.2013 | 21:49
Sprengstoff ist meistens im Rollenspiel völliger Mist, wenn man versucht, ihn zu simulieren:
- Viel zu viel Schaden auf großer Fläche, um da noch sinnvoll zu würfeln.
- Oder man spielt in einem Setting (Riesenroboter, Superhelden, Götter), wo Sprengstoff nichts ausrichten kann.
- Schaden ist abhängig von der Entfernung zur Explosion, um das "fair" darzustellen taugt das Zonensystem von Fate m.W. nicht gut.
- Lässt sich nicht wirklich kontrolliert im Sinne eines Konflikts einsetzen. Auch kenne ich kein Kampfsystem, das sinnvoll den Einsatz von Handgranaten etc. darstellen kann.
- Ist lahm, weil macht einmal "bumm" und ist vorbei.


Von daher würde ich mir ansehen, welche Rolle Sprengstoff in Filmen hat. Die häufigste Situation ist, dass es eine Bombe gibt und alles ist vorbei, wenn sie explodiert. Durch die Bedrohung entstehen Szenen, die nichts mit dem Sprengstoff zu tun haben:
- Zeitdruck, "Die Bombe tickt!"
- Konflikte (körperlich, sozial, geistig) mit dem Kerl, der den Auslöser hat
- Entscheidungen, die Charaktere treffen müssen (rettest du den Anwalt oder die Frau, Batman?)
- Tragik (der Charakter läuft mit der Bombe gerade noch aus dem Kindergarten - Bumm)

Das lässt sich alles durch die üblichen Fate-Mechanismen abdecken.

Früher wurde die Bombe immer "In letzter Sekunde" entschärft. Im Sinne von Chekhov's Gun ist es natürlich dramatischer, wenn die Bombe explodiert. Oder die zweite Bombe explodiert, von der man gar nichts wusste. Aber auch dann bringen sich die Charaktere in Sicherheit, kämpfen sich aus dem einstürzenden Gebäude oder fliehen vor der Flammenwand durch den Tunnel.

Aber auch wenn die Charaktere selbst Sprengstoff einsetzen, würde ich das nicht waffenmäßig darstellen.
- Wenn es darum geht, eine Aufgabe damit zu lösen (Wir sprengen uns den Weg frei) reicht eine Overcome-Action. Der Skill sollte irgendetwas angemessen technisches oder naturwissenschaftliches sein. Vielleicht aber auch eher körperlich, wenn das Anbringen oder das Timing irgendwie im Vordergrund stehen.
- Wenn die Charaktere z.B. einen Thermaldetonator zum Bedrohen benutzen, dann würde ich einen Aspekt nehmen, den man z.B. für Verhandlungen etc. benutzen könnte.
- Wenn der Sprengstoff eine Waffe gegen einen Endgegner ist, ist davon auszugehen, dass er so übermächtig ist, dass nur Sprengstoff hilft. Dann würde ich gar keinen normalen Konflikt gegen ihn spielen, sondern höchstens gegen seine Schergen. Das Einsetzen des Sprengstoffs wäre dann sozusagen ein Missionsziel, bei dessen Erfüllung die Charaktere automatisch siegen.


Generell ist Sprengstoff aber (zumindest in dieser Welt) selten und gefährlich, von daher sollte man sich immer überlegen, wie man ihn als Problem dramatisch inszenieren kann. Einfach einen Schadenswert zu verteilen und den Sprengstoff ins Waffenregal zu stellen trivialisiert ihn für meinen Geschmack zu sehr.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: aikar am 5.07.2013 | 21:53
Mir ging es nicht um den Schadenswert, sondern eben darum welche Fertigkeit ihr benutzen würdet, wenn die SCs z.B. versuchen eine Türe aufzusprengen (Overcome)

Mir erscheint irgendwie keine der Standard-Skills passend, aber einen eigenen Skill dafür einzuführen ist aufgrund der Seltenheit auch irgendwie übertrieben.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 5.07.2013 | 21:56
Ich denke in den meisten Fällen würde ich Craft nehmen. Sollte am besten passen. Allerdings kann z.B. auch ein Angriff mit anderen Fertigkeiten erfolgen. Deceit z.B. um jemanden in eine Sprengstofffalle zu locken. Oder Fight um ihn hinein zu treiben. Oder Shoot/Athletics um einen Sprengkörper zu werfen. Aber das direkte Bearbeiten und Manipulieren würde ich über Craft abwickeln.

In der Regel willst du ja nicht einfach Sprengstoff um des Sprengstoffes Willens einsetzen, es ist ja normalerweise ein Mittel zum Zweck. Also guck, was du machen willst. Eine Tür öffnen? Könnte man auch mit Burglary machen, wenn der Sprengstoff ein Werkzeug ist. Da kann dann jede Fertigkeit passen, je nach dem was du gerade versuchst zu tun.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Scimi am 5.07.2013 | 22:16
Es kommt darauf an, was der Charakter tun will (und ja, ich finde es legitim, einen anderen Skill zu benutzen, wenn man anders an die Sache herangeht):
- Athletics, wenn es darum geht, den Sprengstoff schnell oder an schwer erreichbaren Stellen anzubringen
- Burglary, wenn es darum geht eine Tür zu knacken, einen Safe zu sprengen oder einen Eingang in eine Hauswand zu sprengen
- Crafts, wenn es auf Geschick ankommt oder darauf, eine Sprengladung zu konstruieren
- Deceive, wenn es darum geht, einen Sprengsatz irgendwie unauffällig zu platzieren
- Fight, um einem Gegner Haftgranaten anzupatschen etc.
- Lore oder Crafts wenn es darum geht, ein Gebäude kontrolliert zu sprengen und ähnliche Physikrechnereien
- Shoot für Raketen, Granaten und ähnliche Projektile

Bestimmt fällt einem noch mehr ein.

Wenn ein Charakter natürlich einen Hintergrund hat, mit dem er Routine im Umgang mit Sprengstoff haben sollte, würde ein entsprechender Stunt oder Aspekt natürlich passen.
Wenn Sprengstoffeinsatz im Setting regelmäßig ist (ARC-Trooper in den Clone Wars etc.), macht es natürlich irgendwann Sinn, einen entsprechenden Skill einzuführen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: aikar am 6.07.2013 | 11:07
Danke für die Hilfe. Ich denke ich werde "Umgang mit Sprengstoff" als Stunt handhaben, wer den hat, kann dann je nach Situation mit verschiedenen Skills Sprengstoff einsetzen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Sir Billingsly am 29.07.2013 | 14:35
Hi Zusammen,

hoffe das hier ist der passende FAQ Thread....  ;)

Wir haben vor kurzem angefangen uns mit Fate Core zu beschäftigen.
Gestern Abend wollten wir 'kurz mal' das Kampfsystem austesten um zu sehen
wie das denn so funktioniert.

Folgende Situation führte dann auch gleich zu Problemen.

SC (Meisterassasine) steigt in ein Haus ein und bringt sich in Position um sein Ziel auszuschalten.
Athletic und Stealth Proben funktionieren problemlos.
Der SC nimmt sich Zeit und würfelt auf shoot für create advantage: und erschafft den Aspekt: perfekt gezielt (success with style).
Er beschließt jetzt seinen Dolch zu werfen. Hier beginnt der Conflict. Der Ziel NSC hat aber den höheren Notice Skill. und würde normalerweise den Austrausch beginnen.

Hier also gleich die erste Frage wie wirkt sich hier Überraschung aus?
Ich habe entschieden das der SC schlicht zuerst handeln darf weil er das Überraschungsmoment hat und das der NSC keine aktive Opposition würfeln kann.

Da der NSC aber einen Stunt "Gefahreninstinkt" besaß,(ja war in dem Moment erfunden) der erlaubte sich auch zu verteidigen wenn er überraschend angegriffen wird, ließ ich ihn für Athletics würfeln.
     
Der Assasine traf für 5 Streßlevel und hatte den called shot Stunt aus dem Regelbuch genommen. Er wollte den Hals treffen.
Wenn ich die Regeln richtig verstanden habe kreuzt der NSC jetzt schlicht seine 2er und 3er Streßboxen an, und bekommt den Situationsaspekt Halswunde oder blutet stark oder ähnliches, hat aber dadurch erst einmal keinerlei Einschränkungen.

Ist das so korrekt?

Gruß Micha
 
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 29.07.2013 | 14:48
Zitat
Hier also gleich die erste Frage wie wirkt sich hier Überraschung aus?
am elegantesten:
die vorhergegangen Probe auf Heimlichkeit als "create an advantage" nutzen und den Aspekt "überrascht" auf den NSC legen und halt ausnutzen, entweder als normaler Bonus (+2 oder reroll) oder um z.B. zu rechtfertigen Heimlichkeit diesmal für die Ini zu nutzen (also als Tausch*).
Wenn der NSC trotzdem vorher dran wäre, weil er einfach verdammt scheiße gut würfelt oder was weiß ich... tja, dann hat er sich das verdient und der SC war einfach nicht heimlich genug.
Verteidigen darf er sich auf jedenfall immer (ob jetzt aktiv oder passiv, ist ja allein deine SL Entscheidung, du könntest es davon abhängig machen, wie gut der Ini Wurf des NSC für sich genommen denn war, also ob er nur 1 oder 5 Stufen unter dem SC lag)

*Achtung: früher bzw. in anderen Fate Varianten ist/war das so, dass man Aspekte auch nutzen konnte um Fertigkeiten zu tauschen, wenn das sinnvoll/logisch war, ob das bei FC noch der Fall ist weiß ich nicht (zumindest habe ich das konkret glaube ich nicht gelesen).


Stressboxen alleine geben keinen Malus, nein.

Edit:
das war aber schon ein ziemlich robuster NSC wenn der eine 2er und eine 3er Box hat ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 29.07.2013 | 14:59
Hi Zusammen,

hoffe das hier ist der passende FAQ Thread....  ;)

Wir haben vor kurzem angefangen uns mit Fate Core zu beschäftigen.
Gestern Abend wollten wir 'kurz mal' das Kampfsystem austesten um zu sehen
wie das denn so funktioniert.

Folgende Situation führte dann auch gleich zu Problemen.

SC (Meisterassasine) steigt in ein Haus ein und bringt sich in Position um sein Ziel auszuschalten.
Athletic und Stealth Proben funktionieren problemlos.
Der SC nimmt sich Zeit und würfelt auf shoot für create advantage: und erschafft den Aspekt: perfekt gezielt (success with style).
Er beschließt jetzt seinen Dolch zu werfen. Hier beginnt der Conflict. Der Ziel NSC hat aber den höheren Notice Skill. und würde normalerweise den Austrausch beginnen.

Wichtig: Nur weil irgendwie Kampf drin vorkommt, musst du sowas nicht als Konflikt ausspielen. Du hast mit Overcome actions, Challenge, Contest und Conflict 4 Möglichkeiten mit unterschiedlichem Pacing um verschiedenste Situationen auszuspielen. Also kurz überlegen, worum gehts? Wie detailliert solls sein? Nicht immer reflexartig zum Conflict greifen, das ist die detaillierteste Art und Weise so etwas regeltechnisch darzustellen.

Wenn es sich bei dem Ziel um einen nameless NPC handelt, hätte ich da ne Challenge daraus gemacht.
Teile der Challenge:
- Ins Haus einsteigen (Athletics), overcome action vs. difficulty
- Unentdeckt bleiben (Stealth), overcome vs. difficulty oder active opposition mit notice der Wache
- Wache ausschalten (Fight oder Shoot), overcome action (Nameless NPCs as Obstacles, Seite 217)

...     
Der Assasine traf für 5 Streßlevel und hatte den called shot Stunt aus dem Regelbuch genommen. Er wollte den Hals treffen.
Wenn ich die Regeln richtig verstanden habe kreuzt der NSC jetzt schlicht seine 2er und 3er Streßboxen an, und bekommt den Situationsaspekt Halswunde oder blutet stark oder ähnliches, hat aber dadurch erst einmal keinerlei Einschränkungen.

Ist das so korrekt?

Gruß Micha

Ist leider nicht korrekt. Was für ein Typ von NPC (Nameless NPC, Supporting NPC, Main NPC) war das? Die Info bräuchte ich um dir das korrekte Vorgehen zu erläutern.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 29.07.2013 | 17:18
Der Assasine traf für 5 Streßlevel und hatte den called shot Stunt aus dem Regelbuch genommen. Er wollte den Hals treffen.
Wenn ich die Regeln richtig verstanden habe kreuzt der NSC jetzt schlicht seine 2er und 3er Streßboxen an, und bekommt den Situationsaspekt Halswunde oder blutet stark oder ähnliches, hat aber dadurch erst einmal keinerlei Einschränkungen.
Also, Stress + Halswunde Aspekt ist korrekt. ABER, und das ist ein dickes aber: Du streichst nie 2 Stressboxen in einem Angriff weg. Wenn der Angriff über die Stressleiste hinaus geht, dann muss der betroffene Charakter eine Konsequenz aufnehmen, um den Stress so weit runter zu drücken, dass er nicht mehr über die Stressleiste hinaus geht. Kann er das nicht, und er bekommt mehr Stress als er aufnehmen kann, dann ist er ausgeschaltet.
Wenn der NSC also eine Stressleiste von 3 Kästchen hat, dann müsste er eine milde Konsequenz nehmen, die ist 2 Stress wert, und zusätzlich die 3. Stressbox ausfüllen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 29.07.2013 | 18:34
Zitat
Also, Stress + Halswunde Aspekt ist korrekt. ABER, und das ist ein dickes aber: Du streichst nie 2 Stressboxen in einem Angriff weg. Wenn der Angriff über die Stressleiste hinaus geht, dann muss der betroffene Charakter eine Konsequenz aufnehmen, um den Stress so weit runter zu drücken, dass er nicht mehr über die Stressleiste hinaus geht. Kann er das nicht, und er bekommt mehr Stress als er aufnehmen kann, dann ist er ausgeschaltet.
Wenn der NSC also eine Stressleiste von 3 Kästchen hat, dann müsste er eine milde Konsequenz nehmen, die ist 2 Stress wert, und zusätzlich die 3. Stressbox ausfüllen.
ähem... echt jetzt? Weil ich hätte es genau so gemacht, bei 5 Stress, hätte ich auch die 3er und die 2er angekreuzt... bitte Regelbeleg!
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 29.07.2013 | 18:50
ähem... echt jetzt? Weil ich hätte es genau so gemacht, bei 5 Stress, hätte ich auch die 3er und die 2er angekreuzt... bitte Regelbeleg!
Edit: Ja will ich auch wissen / +1  /unterstütze ich  :d
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 29.07.2013 | 18:56
:d
das heißt jetzt was genau? :D
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Flow am 29.07.2013 | 19:21
Zitat
When you take stress, check off a
stress box with a value equal to the shift
value of the hit. If that box is already
checked, check off a higher value box.
If there is no higher available box, and
you can’t take any consequences, you’re
taken out of the conflict.
You can only check off one stress box per hit.

FC: 160

Es sind eher Slots, als Hitpoints.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 29.07.2013 | 19:25
mmh ok du hast recht

weiß nicht ob ich das so gut finde :D
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Flow am 29.07.2013 | 19:26
Verkürzt die Sache aber und man fängt schneller Konsequenzen und der Stress geht nach ner Szene wieder weg...
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 29.07.2013 | 19:32
mmh ok du hast recht

weiß nicht ob ich das so gut finde :D

@Dragon:

Achtung! bzw um dich vollständig zu verwirren ;):

Wenn ich mich richtig erinnere spielst du viel FreeFATE?

Bei FreeFATE gilt: Ein Kästchen pro Stresspunkt markieren, man kann soviele Kästchen markieren, wie man will bzw. übrig hat. Zusätzlich kann man beliebig viele Konsequenzen dazu nehmen.
FATE Core: Maximal ein Kästchen markieren und beliebig viele Konsequenzen nehmen. Der Wert eines Kästchens hängt von der Stelle ab. Das erste Kästchen ist 1 Punkt Stress wert, das zweite Kästchen ist 2 Punkte wert, das dritte Kästchen 3 Punkte usw...
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 29.07.2013 | 20:43
FC: 160

Es sind eher Slots, als Hitpoints.
Danke fürs raussuchen. :)

Ich mag die Regelung so. Es legt mehr Fokus auf die Konsequenzen, und die wiederum zeigen, wie wichtig es mir ist einen Konflikt zu gewinnen. Ich kann ja jederzeit aus einem Konflikt aussteigen, wenn es mir zu viel wird.

Zumal eine hohe Stresslevel Fertigkeit dann noch mächtiger wird, denn 1+2 gegen 1+2+3+4 ist schon ein ziemlicher Unterschied.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Blechpirat am 29.07.2013 | 21:05
Danke, das war mir noch gar nicht aufgefallen. Bei Dresden Files konnte man nämlich auch noch zwei Kästchen ankreuzen - und das hat die Kämpfe etwas zu lang gemacht. Wir haben es "versehentlich" so gespielt, dass man nur ein Kreuzchen machen durfte, und das lief super.

Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Sir Billingsly am 29.07.2013 | 21:09
Hi,

erstmal ein dickes Danke an alle die geantwortet haben.

Also der NSC war am ehesten ein main NSC, wir wollten wie gesagt die Regeln antesten
und da erschien uns ein ebenbürtiger Gegner am geeignetsten.

Das mit der Stressbox habe ich schonmal verstanden. macht auf jeden Fall Sinn.

Ok als richtig wäre gewesen:
Overcome auf Athletics um einzudringen.
Create Advantage gegen passiv Notice, um sich anzuschleichen und den Aspekt "Überrascht"  zu erzeugen.
Create Advantage gegen Shoot um den Aspekt "perfekt gezielt" zu erzeugen.

Soweit so klar.
Jetzt wird es aber für mich schwierig.
Da der SC jetzt einen Angriff durchführt und damit regeltechnisch einen Konflikt startet müssten nun die Kämpfer
in Reihenfolge ihrer Notice Werte Aktionen durchführen. oder lese ich das falsch und es wird ein wurf auf Notice gemacht?

Falls Ja kann ich den free Invoke auf Überrascht benutzen um mein Notice zu erhöhen und evtl. einen Fate Punkt ausgeben um Notice weiter zu steigern.
Für den Skill Tausch habe ich in Fate Core keinen Regelbeleg gefunden würde ich als Spielleiter aber wohl als elegant gelten lassen.
Ebenso könnte ich doch einen Compell auf den  Aspekt machen um den NSC daran zu hindern vor mir zu agieren oder?

Aber einen Defense Wurf hat der NSC trotzdem? Auch wenn er komplett überrascht wurde? Oder ist das dann passiver Wiederstand?

Fragen über Fragen..  ::)

Gruß Micha    

Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 29.07.2013 | 21:30
Danke, das war mir noch gar nicht aufgefallen. Bei Dresden Files konnte man nämlich auch noch zwei Kästchen ankreuzen - und das hat die Kämpfe etwas zu lang gemacht. Wir haben es "versehentlich" so gespielt, dass man nur ein Kreuzchen machen durfte, und das lief super.
Ich bin relativ sicher, dass das bei Dresden Files auch schon mit nur 1 Kästchen war, ihr habt es also richtig gemacht, ob versehentlich oder nicht. ;)

@Sir Billingsly
Überleg dir zunächst, wie die Szene aussehen soll. In deinem Fall handelt es sich ja nicht wirklich um einen Konflikt, bei dem hast du mindestens 2 Fraktionen, die sich gleichberechtigt gegenüber stehen. Aber das ist bei einem Sniper ja nicht der Fall, der Sniper ist für sich allein mit der Situation, die Gegenseite kann ernsthaft erst dann reagieren, wenn die Szene für den Sniper schon vorbei ist. Ein Contest macht also auch keinen Sinn. Bleibt eine Overcome Aktion oder eine Challenge. Overcome könnte für Wachen oder ähnliches reichen, wenn es sich allerdings um einen wichtigen NPC handelt, dessen Tod den Verlauf der Handlung wesentlich beeinflussen wird, dann würde ich daraus eine Challenge machen.

Zunächst wählst du die Anzahl der Runden, die das laufen soll. Ich mag da irgendwas zwischen 3 und 5 ganz gerne. Dann lässt du den Spieler jede Runde auf eine andere Fertigkeit würfeln, die zur Gesamtaktion passt. Physique um den Herzschlag zu senken, Will um sich zu konzentrieren, Empathy um die Bewegung des Ziels abzuschätzen, und natürlich Shoot um zu schießen. Als Zielwert kannst du die Anzahl der Runden mal einen Wert nehmen. Als Mittel bietet sich da die Pyramidenspitze an, also 4 als Zielwert bei Standard Charakteren. Willst du es schwerer haben, nimm 5, soll es leichter sein 3. Success at a Cost und Fate Punkte können natürlich auch mit genutzt werden.

Wenn er alles gewürfelt hat, dann ist der Schuss getan, wenn der Zielwert erreicht ist, dann ist das Ziel tot. Die "Success at a Cost" könnten natürlich auch beinhalten, dass das Ziel getroffen ist, aber gerettet werden kann und längere Zeit im Koma liegt anstatt zu sterben. Für den Moment ist es das gleiche, aber auf lange Sicht kommt es sicher zurück und rächt sich.

Im Anschluss daran kann natürlich, wenn du magst, eine Verfolgungsjagd oder ähnliches stattfinden, aber das ist dann die nächste Szene.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Sir Billingsly am 29.07.2013 | 21:44
Verstehe was du meinst, aber daß würde meinem persönlichen Grundcredo
wiedersprechen, das ich auch bei Fate (zumindest für wichtige NSC's) einsetzen will.

"Alles was ein SC tun kann, kann und wird auch ein NSC tun."

Ich möchte auf gar keinen Fall die Möglichkeit schaffen, das ein SC stirbt ohne ein einziges mal dagen
würfeln/handeln zu können.
Außerdem hebelt dein Ansatz das komplette Schadenssystem aus. 
Für namenlose Wachen ist das ja vollkommen OK, aber bei wichtigen Charas... gefällt mir das so noch nicht.

Gruß, Micha

 
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Blechpirat am 29.07.2013 | 21:59
Ich bin relativ sicher, dass das bei Dresden Files auch schon mit nur 1 Kästchen war, ihr habt es also richtig gemacht, ob versehentlich oder nicht. ;)

Du hast auch Recht. Das muss irgendwo anders gewesen sein, ich bin mir sicher es irgendwo gelesen zu haben *mitpapierraschel*

Die Challenge für den Sniperangriff finde ich übrigens toll. Es bildet die Schwierigkeiten eines Sniperangriffs toll ab. Und um auf die Kritik von Billingsly einzugehen: Das kann ja auch schiefgehen für den Sniper. Es gehört garantiert ein Stealth gegen Notice-Wurf dazu, bei dem das "Opfer" eine Chance hat, den PC zu bemerken. Bodyguards etc. könnten seine Chance noch verbessern. Und selbst wenn er den Wurf schafft - die anderen müssen ja nicht klappen, so dass er auch daneben schießen kann.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 29.07.2013 | 22:02
Ich denke bei Fate funktioniert dein Grundcredo nur bedingt. Die Geschichte des Snipers der sich intensiv auf den Schuss vorbereitet und durchzieht ist cool. Die Geschichte des Helden der plötzlich tot umfällt ist nicht einmal eine Geschichte.

Es geht ja auch normalerweise weniger um das Umbringen, als darum mit den Mitteln eines Snipers ein Problem zu lösen. Anstatt zu sterben könnte der NPC auch verfehlt werden, aber durch den Anschlag eine gewisse Paranoia entwickeln, die dazu führen, dass er sich zuhause verschanzt, und an der wichtigen Verhandlung nicht teilnehmen kann.

Ja, das ist einseitig, aber das ist, so sehe ich das zumindest, in Fate durchaus gewollt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 29.07.2013 | 23:24
Verstehe was du meinst, aber daß würde meinem persönlichen Grundcredo
wiedersprechen, das ich auch bei Fate (zumindest für wichtige NSC's) einsetzen will.

"Alles was ein SC tun kann, kann und wird auch ein NSC tun."

Ich möchte auf gar keinen Fall die Möglichkeit schaffen, das ein SC stirbt ohne ein einziges mal dagen
würfeln/handeln zu können.
Außerdem hebelt dein Ansatz das komplette Schadenssystem aus. 
Für namenlose Wachen ist das ja vollkommen OK, aber bei wichtigen Charas... gefällt mir das so noch nicht.

Gruß, Micha

Dein Credo ist bei FATE kontraproduktiv.
(Ich habe persönlich nichts gegen ein solches Credo, ich spiele andere Systeme sogar selbst auf diese Weise, aber FATE ist dafür das falsche Regelwerk. Mit GURPS funktioniert sowas sehr gut).
Du beschneidest damit das Regelsystem und nimmst dir die Möglichkeit die verschiedenen Regelmodule passend zur Situation und zum gewünschten Pacing einzusetzen.

Warum? Du wählst einen Simulationistischen Ansatz. Du willst damit Realität simulieren. FATE simuliert aber nicht Realität, sondern Geschichten. Geschichten gehorchen anderen Gesetzen als die Realität.

Ein einfaches Beispiel ist die Wichtigkeit von Charakteren innerhalb einer Geschichte. An oberster Stelle stehen die Protagonisten und ihre wichtigsten Gegenspieler (Main NPCs). Sie haben einen Namen, sie sind wichtig, sie tragen die Handlung, dementsprechend ist es am schwierigsten sie aus der Geschichte zu entfernen. Daher können PCs und NPCs Konsequenzen nehmen um länger in Geschichte handlungsfähig zu bleiben. Nameless NPCs sind unwichtig für die Geschichte. Sie tragen nicht die Handlung. Sie sind unwichtig, kurz gesagt bringe sie nur etwas "Farbe" ins Spiel. Daher haben sie auch nur einen Stress Track und dürfen keine Konsequenzen nehmen.

Wenn irgendetwas dramatisches in der Geschichte passiert hat du 4 Werkzeuge mit denen du das Drama in Regeln gießen kannst.

Einfach:
-Overcome action

Detailliert:
- Contest
- Challenge
- Conflict

Je nachdem welches Werkzeug du nimmst, triffst du bei FATE eine Aussage darüber wie wichtig ein dramatischer Moment in der Geschichte sein soll. Nimmst du die eine Overcome action ist der dramatischer Moment nur einer unter vielen. Nimmst du eine Challenge oder einen Contest zoomst du gewissermaßen heran, der dramatische Moment wird in kleinere Einzelschritte aufgetrennt, dieser dramatische Moment ist also wichtiger für die Geschichte als andere. Ein Conflict ist die höchste Zoomstufe.

Was bedeutet für dein Sniperbeispiel?

Die Wache ist ein Nameless NPC, die Szene ist nicht besonders wichtig -> Nameless NPC as obstacle
Sniper würfelt auf Stealth oder Shoot vs. active oder passive opposition (geht beides). Bei Erfolg ist die Wache ausgeschaltet.

Die Wache ist ein Nameless NPC, die Szene ist wichtig -> Challenge
...
- Ins Haus einsteigen (Athletics), overcome action vs. difficulty
- Unentdeckt bleiben (Stealth), overcome vs. difficulty oder active opposition mit notice der Wache
- Wache ausschalten (Fight oder Shoot), overcome action (Nameless NPCs as Obstacles, Seite 217)
...

Die Wache ist ein Main NPC, die Szene hat also höchste Wichtigkeit -> physical conflict
Du hast es bereits selbst erläutert:
...
Overcome auf Athletics um einzudringen.
Create Advantage gegen passiv Notice, um sich anzuschleichen und den Aspekt "Überrascht"  zu erzeugen.
Create Advantage gegen Shoot um den Aspekt "perfekt gezielt" zu erzeugen.
...

Da Spielercharaktere auf einer Stufe mit Main NPCs in Bezug auf Wichtigkeit in der Geschichte stehen, sollte es immer zu einem physical conflict kommen, wenn NPCs den Spielercharakteren an den Kragen wollen. Challenges oder Overcome actions um Spielercharakter auszuschalten sind "bad form".

Andersherum dürfen Spielercharaktere unwichtige NPCs auch ohne Conflicts mit overcome actions oder challenges aus dem Weg räumen. Das erhöht die Spielgeschwindigkeit, und sorgt für dramatische Struktur. Wenn du dann einen conflict auspackst, wissen die Spieler bescheid: "Dieser Moment ist zentral für die Geschichte. Hier ist ein dramatischer Höhepunkt!"

Fazit: Modifzier dein Credo etwas und du kannst es auch bei FATE verwenden
"Alles was ein SC tun kann, kann und wird auch ein NSC Main NPC tun."
Für Supporting NPCs und Nameless NPCs existieren aus gutem Grund (oben erläutert) andere Regeln.


Für Fortgeschrittene (und im Grunde ein Widerspruch gegen meine Aussagen oben):
Du kannst alle NPCs als Main NPCs behandeln, wenn du dies als Stilmittel verwenden willst. Wenn alle Personen wichtig sind, jeder dramatische Moment ein zähes Ringen, sorgst du für ein "grittiges,düsteres" Spielgefühl. Du verlierst dabei aber die oben beschriebene Möglichkeit verschiedene Zoomstufen zu verwenden. Diese Entscheidung sollte bewusst getroffen werden um ein bestimmtes Flair des Settings zu transportieren, aber nicht aufgrund eines Credos.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 30.07.2013 | 01:27
Zitat
Achtung! bzw um dich vollständig zu verwirren Wink:

Wenn ich mich richtig erinnere spielst du viel FreeFATE?

Bei FreeFATE gilt: Ein Kästchen pro Stresspunkt markieren, man kann soviele Kästchen markieren, wie man will bzw. übrig hat. Zusätzlich kann man beliebig viele Konsequenzen dazu nehmen.
FATE Core: Maximal ein Kästchen markieren und beliebig viele Konsequenzen nehmen. Der Wert eines Kästchens hängt von der Stelle ab. Das erste Kästchen ist 1 Punkt Stress wert, das zweite Kästchen ist 2 Punkte wert, das dritte Kästchen 3 Punkte usw...
Haha, danke, aber das hat mich nicht verwirrt, ich hab die Überschrift des Threads gelesen ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Azzu am 30.07.2013 | 08:16
Jetzt wird es aber für mich schwierig.
Da der SC jetzt einen Angriff durchführt und damit regeltechnisch einen Konflikt startet müssten nun die Kämpfer
in Reihenfolge ihrer Notice Werte Aktionen durchführen. oder lese ich das falsch und es wird ein wurf auf Notice gemacht?

Ich würde mir da keinen Kopf machen: Bei einem erfolgreichen Hinterhalt ist der Sniper zuerst dran. Die Erzählung schlägt die Regeln, wenn es sonst keinen Sinn ergibt.

Tatsächlich beginnt dein Konflikt aber eh schon vor dem Schuss, nämlich in dem Moment, in dem der versteckte Sniper ansagt, sich dem Wachmann zu nähern, um ihn aus dem Weg zu räumen. Immer wenn der Wachmann dran ist, kann er Overcome mit Notice versuchen, um den Sniper zu bemerken (Aktionen direkt gegen den Sniper machen ja vorher erzählerisch keinen Sinn). Je mehr Zeit der Sniper sich nimmt, um weitere Vorteile zu schaffen, desto mehr Chancen bekommt der Wachmann, den Hinterhalt zu bemerken.

@Defend gegen den Sniper-Angriff:

Beim DFRPG ist für Hinterhalte geregelt, dass der Gegner einen Verteidigungswurf mit +0 durchführt. Das ginge bei Fate Core theoretisch auch, würde den Hinterhalt aber viel mächtiger machen, als andere Vorteile. Deswegen ist diese Regel wohl rausgeflogen.

Ich meine übrigens auch, dass gegen einen namenlosen NSC ein Konflikt zuviel des Guten für so einen Heckenschuss wäre.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 30.07.2013 | 08:58
Zitat von: Azzurayelos
Ich meine übrigens auch, dass gegen einen namenlosen NSC ein Konflikt zuviel des Guten für so einen Heckenschuss wäre.
wars ja nicht:
Zitat
Also der NSC war am ehesten ein main NSC,
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 1.08.2013 | 11:10
Minor costs...

Da tu ich mich ein bisschen schwer mit, gerade in sozialen Situationen. Vielleicht könnt ihr mein Brett lösen :D

folgende zwei Situationen:
1. SC und Wirt unterhalten sich, der SC tischt dem Wirt ne Lüge auf (Täuschung, geschafft, alles klar der Wirt schluckt das) und der Wirt lacht über die erzählte Story, aber der SC merkt, dass das Lachen nicht echt ist, da stimmt was nicht... (hier war es Gleichstand, wir waren etwas ratlos, schließlich bot der Spieler an, dass sein SC ohne zu wissen was los ist einfach blind seine Hilfe verspricht, aber irgendwie fühlte sich das nicht wirklich nach "kosten" an.)
2. SC steht vor einem aufgeschichteten Steinhügel (aka Hügelgrab, aber das weiß er (noch) nicht) und will hören ob es hinter der "frisch" aufgeschichteten Stelle einen Hohlraum gibt. (Wieder Gleichstand, ich habe jetzt für mich beschlossen, ja da ist ein Hohlraum, aber der Eingang ist ein tiefer Schacht, der es notwendig macht hinunter zu klettern, hier lauern die Kosten ja noch in der Zukunft, fühlt sich auch nicht "richtig" an irgendwie...)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 1.08.2013 | 11:59
Hi
das "Fail Foward" ist immer ein bisschen kompliziert.
Beim Wirt:
- Zimmer kosten mehr (spielt in Fate keine Rolle) ;(
- Essen ist nicht gut ( Verursacht Stress)
- beim nächsten Mal sind keine Zimmer frei bei diesem Wirt
- Der Wirt redet und es spricht sich herum, dass der SC lügt. Boost für den nächsten Sozialen Wurf für den Gegner
Hügelgrab
- Stress (weil sie an der falsche Seite Graben)
- Stress weil er beim Hören umgeknickt ist

Stress geht immer
ein Boos tfür die Gegner meistens auch
Grüße
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 1.08.2013 | 13:50
Zitat
Stress geht immer
ein Boos tfür die Gegner meistens auch
ja, aber der Stress ist nach der Szene wieder weg und hat dann absolut nix bewirkt, außer ein paar Sekunden Spielzeit für das anstreichen zu kosten
und Gegner gab es grad keine in der Szene

Zitat
Der Wirt redet und es spricht sich herum, dass der SC lügt. Boost für den nächsten Sozialen Wurf für den Gegner
Der "Lügen"-Wurf war ja ganz normal geschafft worden, den hätte ich deswegen auch außen vor gelassen.
Beim Wurf darauf, dass der Wirt etwas verbirgt, war der Gleichstand (nämlich, dass er gerade tierisch Ärger mit seinem versoffenen Bruder hat, dessen Frau verschwunden ist).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Marko am 1.08.2013 | 14:41
Minor Costs müssen nicht immer eine echte regelwirksame Auswirkung haben. Oft reicht es auch, das gerade so Geschaffte als wirklich gerade so geschafft zu erzählen. Der SC tut sich beim Lügen schwer und verzettelt sich selbst, am Ende schluckt es der Wirt aber dennoch.

Beim Hügelgrab hätte ich an der Stelle vermutlich gar nicht würfeln lassen. Mir fällt da auch kein gutes Beispiel für Minor Costs ein. Es ist auch nicht schlimm, einfach ohne Minor Costs weiterzuspielen, wenn einem nix einfällt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 1.08.2013 | 14:43
Ich denke eine wichtige Sache vorab: erzwing es nicht. Wenn dir nichts cooles einfällt als minor cost, ignorier es einfach. Das ist allemal besser als irgendwas in die Szene zu packen, nur weil es so sein soll.

Beim Wirt würde ich zunächst mal fragen, was insgesamt die Intention war. Was wäre spannendes passiert, wenn der Spieler den Wurf nicht geschafft hätte? Wenn die Antwort "nichts" lautet, dann würde ich mir 2 mal überlegen an der Stelle überhaupt zu würfeln.

Ähnlich geht es mir da mit dem Hügelgrab. Wenn der Charakter nichts hört passiert nichts und er geht weiter. Aber beim Ausgraben kann viel passieren, also würfel ich eher darauf, als aufs hören.

Generell solltest du dann würfeln, wenn sowohl Erfolg als auch Misserfolg zu einer interessanten Situation führen. Wenn eine davon in eine Sackgasse führt, dann bringt das nicht so viel. Es sollte vor dem Würfeln klar sein, wohin beide Wege führen, dann wird auch ersichtlicher, was dem Charakter als minor costs entstehen können. Ich will den Wirt dazu bringen mich umsonst hier nächtigen zu lassen. Ja, tut er, aber du musst in der Abstellkammer schlafen. Du hast gerade kein Geld und bittest den Wirt um eine warme Mahlzeit. Ja, gibt er dir, aber er hat da ein Problem, bei dem du ihm bitte erst helfen sollst, umsonst ist nur der Tot.

Bei dir klingt es halt eher so, als seien es versteckte Plot Hooks, und die würde ich mindestens offensichtlich machen und vielleicht sogar mit Compels versehen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 1.08.2013 | 14:46
Minor costs...
...

Hast du dir schon FATE Core Seite 189 durchgelesen? Da hast du 6 Kategorien aufgelistet, aus denen du etwas auswählen kannst:

- Foreshadow some imminent peril
- Introduce a new wrinkle
- Present the player with a tough choice
- Place an aspect on the player character or szene
- Give an NPC a boost
- Check one of the PC's stress boxes
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Praion am 1.08.2013 | 15:28
Minor Costs müssen nicht immer eine echte regelwirksame Auswirkung haben. Oft reicht es auch, das gerade so Geschaffte als wirklich gerade so geschafft zu erzählen. Der SC tut sich beim Lügen schwer und verzettelt sich selbst, am Ende schluckt es der Wirt aber dennoch.

Beim Hügelgrab hätte ich an der Stelle vermutlich gar nicht würfeln lassen. Mir fällt da auch kein gutes Beispiel für Minor Costs ein. Es ist auch nicht schlimm, einfach ohne Minor Costs weiterzuspielen, wenn einem nix einfällt.

Dann sollte man sich aber den Wurf sparen oder?

Ressources gibt es noch in Fate Core oder? Kann man dann nicht einfach den Bezahlen Wurf schwerer machen?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Marko am 1.08.2013 | 15:53
Dann sollte man sich aber den Wurf sparen oder?

Ressources gibt es noch in Fate Core oder? Kann man dann nicht einfach den Bezahlen Wurf schwerer machen?

Ich nehme an, du beziehst dich auf das Wirt-Beispiel. Fehlschlag könnte ja immer noch eine echte Auswirkung haben. Daher ist der Wurf schon ok, denke ich. Auf S. 132 (Fate Core) steht auch, dass minor costs einfach nur ein „narrative detail“ sein kann.

Einen Ressourcen-Wurf zu machen, um zu schauen, ob man das Zimmer bezahlen kann würde auch gehen, finde ich persönlich aber nicht so spannend. Wenn ein knapper Erfolg (Tie) keine wichtige Auswirkungen hat, dann hat’s halt einfach keine Auswirkung. Ich würd’ mir da nicht so den Kopf zerbrechen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 1.08.2013 | 19:03
Zitat
Einen Ressourcen-Wurf zu machen, um zu schauen, ob man das Zimmer bezahlen kann würde auch gehen, finde ich persönlich aber nicht so spannend.
da wirds aber schwierig, weil meine Spieler da sonst drauf bestehen so a la "dafür hab ich den Skill doch, warum läuft das jetzt über was anderes?"

Zitat
Hast du dir schon FATE Core Seite 189 durchgelesen?
ja das ist mir klar, die Umsetzung ist, was mir Probleme bereitet, aber ich glaube, ich habe das dann einfach zu ernst genommen...

Ach ja was die Fehlschläge anbelangt:
Das Hügelgrab war kein Plothook, sondern bis zu dem Moment eher ein Deko-Element^^, bei einem Fehlschlag hätte er auch einen Steinrutsch auslösen oder gar selbst einfach rein rutschen/fallen können und dann keine Wahl mehr gehabt ob er da alleine rein will, oder nicht.

Beim Wirt... stimmt, da hätte ich für den Fehlschlag nichts interessantes gehabt, da ging es mir mehr darum zu sehen, wie das "Verhältnis" zwischen dem SC und dem Wirt verläuft, ob er es schafft herauszufinden was den Wirt bedrückt und wie er sich dann verhält.
Allerdings hat hier der Gleichstand (Versprechen auf Hilfe, ohne zu wissen was genau los ist) den anderen SC mit rein geritten, da SC1, als er erfuhr, dass der Bruder schwer verletzt ist, einfach behauptet hat, dass SC2 ein guter Heiler wär (der davon aber 0 Ahnung hat).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: winterknight am 7.08.2013 | 20:38
Regelfrage zu compellen
Wann erhalte ich die Fatepunkte? Gleich oder in der nächsten Scene?
Ich meine in FreeFate gelesen zu haben, dass es die erdt in der nächsten Scene gibt.
Wie ist es in Fate core?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Marko am 7.08.2013 | 20:59
Regelfrage zu compellen
Wann erhalte ich die Fatepunkte? Gleich oder in der nächsten Scene?
Ich meine in FreeFate gelesen zu haben, dass es die erdt in der nächsten Scene gibt.
Wie ist es in Fate core?

Sofort.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 7.08.2013 | 21:47
Habt ihr auch das Gefühl, dass diese massiven FP die bei einer Aufgabe fließen etwas übertrieben sind?
Der Char fängt ne Prügelei an, steckt ne leichte Konsequenz ein, gibt auf, bekommt 2 FP dafür (ja, erst in der nächsten Szene, aber die ist ja quasi sofort, wenn der Konflikt beendet ist)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 7.08.2013 | 21:54
2 FP? War es nicht 1 FP pro Konsequenz?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 7.08.2013 | 21:56
Es sind nur dann zu viele FP, wenn der SL da zu locker bei der Verhandlung über die Aufgabe ist. Im Grunde ist eine Aufgabe (Concession) ähnlich wie ein Self-Compel des Spielers und dementsprechend würde ich die Auswirkungen auf die Story ansetzen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordOrlando am 8.08.2013 | 07:01
Irgendwie verwirrt mich der boost, vllt. weil ich reflexhaft an den spin denke.
Also gut, ein boost ist also nichts anderes als ein Aspekt, der einmal frei genutzt werden kann, jedoch nur sehr kurzfristig, spätestens bis derjenige, der ihn erzeugt hat wieder dran ist?!
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 8.08.2013 | 07:42
2 FP? War es nicht 1 FP pro Konsequenz?
1 pro Konsequenz und 1 für die Aufgabe an sich.

Es sind nur dann zu viele FP, wenn der SL da zu locker bei der Verhandlung über die Aufgabe ist. Im Grunde ist eine Aufgabe (Concession) ähnlich wie ein Self-Compel des Spielers und dementsprechend würde ich die Auswirkungen auf die Story ansetzen.
Naja, soooo wahnsinnig viele Möglichkeiten sind das jetzt auch nicht.
Wegrennen, gefangen genommen werden, bewusstlos liegen bleiben, Zeug verlieren...

Irgendwie verwirrt mich der boost, vllt. weil ich reflexhaft an den spin denke.
Also gut, ein boost ist also nichts anderes als ein Aspekt, der einmal frei genutzt werden kann, jedoch nur sehr kurzfristig, spätestens bis derjenige, der ihn erzeugt hat wieder dran ist?!
es verschwindet, sobald der Freetag genutzt wurde.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Azzu am 8.08.2013 | 07:55
@Concession:

Aufgeben wird nach meiner Erfahrung erst in Betracht gezogen, wenn ein Charakter kaum noch Fatepunkte und damit keine große Chance mehr hat, den Konflikt noch zu seinen Gunsten drehen. Der FP-Segen ist dazu da, den Charakter nach so einem Desaster wieder ins Spiel zu bringen.

Dass Spieler gezielt Konflikte provozieren, um dann nach der ersten Konsequenz aufzugeben und Fatepunkte zu kassieren, hab ich noch nicht erlebt. Wenn ich als SL die Konfliktregeln auspacke, geht es grundsätzlich auch um einiges.

Irgendwie verwirrt mich der boost, vllt. weil ich reflexhaft an den spin denke.
Also gut, ein boost ist also nichts anderes als ein Aspekt, der einmal frei genutzt werden kann, jedoch nur sehr kurzfristig, spätestens bis derjenige, der ihn erzeugt hat wieder dran ist?!

Der Boost hieß früher in einigen Fate-Inkarnationen "fragile Aspect". Es handelt sich um einen Aspekt, der nach dem Free Invoke verschwindet. Eine zeitliche Grenze wie beim alten "fragile Aspect" gibt es nicht, aber die Situation, aus der sich der Boost rechtfertigt, hält erfahrungsgemäß nicht länger als wenige Runden.

Ich handhabe Boosts so, dass diese nicht benannt werden wie haltbarere Aspekte, sondern ich den Spielern (oder mir für meine NSC) Boost-Chips gebe. Sich über Aspektdefinitionen Gedanken zu machen für Boosts, die wahrscheinlich im Lauf der Runde oder nächsten Runde wieder verschwinden, macht mir das Spiel zu langsam, denn Boosts gibt es in einem Konflikt mit mehreren Beteiligten häufig. Und nach meiner Erfahrung bleibt allen Beteiligten ausreichend lange in Erinnerung, wo der Boost her ist, sodass sich noch abschätzen lässt, wozu er verwendet werden kann. Das ist aber eine Hausregel, nach den RAW werden Boosts definiert, wie andere Aspekte auch.

Edit: Diverse Tippfehler. Verdammte virtuelle Tastatur!
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 8.08.2013 | 07:59
Zitat
Dass Spieler gezielt Konflikte provozieren, um dann nach der ersten Konsequenz aufzugeben und Fatepunkte zu kassieren, hab ich noch nicht erlebt. Wenn ich als SL die Konfliktregeln auspacke, geht es grundsätzlich auch um einiges.
Naja ich hab die Regeln nicht ausgepackt, der Spieler hat von sich aus angegriffen. Wahrscheinlich dachte er auch, er hätte irgendeinen Mook vor sich und war dann total überrascht, dass der vermeintliche nameless NPC nicht ganz so nameless war und hat dann bereitwillig nach der ersten leichten Konsequenz aufgegeben.
Für mich als SL führte das aber nur zu dem, was ich mir eh schon gedacht hatte, mit dem Unterschied, dass der Spieler dann nicht mehr selber lief, sondern am Kragen dahin geschleift wurde, aber mit 2 FP mehr in der Tasche.
Da er aber Schaden machen wollte, wäre ein Wettkampf unpassend gewesen und eine Herausforderung war es jetzt auch nicht so wirklich.

Nochmal eine andere Frage:
Wie genau bestimmt ihr den Ausgang bzw. den Vorgang eines Reizens und wie lange hält dieser Ausgang an?
Beispiel:
Ausgang der Verhandlung war: "Ich lasse mich als Geisel mitnehmen, anstatt des anderen Spielers"
Die Fragen danach waren dann: "Wie weit muss ich mitgehen und darf ich ihn angreifen?"
Meine Antworten waren: "Bis zum Ende, wo er dich hinbringen will und nein darfst du nicht."
Wir hatten das aber schon mal, dass die Spieler im nachhinein ein Reizen so gedreht haben, dass das eigentliche Reizen keins mehr war. Entweder durch das starten eines Konfliktes oder durch das verhindern von selbigem.
Hier geht es, wie man sieht, vornehmlich um reizen, dass andere NPC's mit einschließt.
Deswegen die Frage: wie konkret seid ihr da? Wie handhabt ihr sowas?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Azzu am 8.08.2013 | 08:10
Naja ich hab die Regeln nicht ausgepackt, der Spieler hat von sich aus angegriffen. Wahrscheinlich dachte er auch, er hätte irgendeinen Mook vor sich und war dann total überrascht, dass der vermeintliche nameless NPC nicht ganz so nameless war und hat dann bereitwillig nach der ersten leichten Konsequenz aufgegeben.

Für diese Situation sind die Concession-Regeln leider nicht maßgeschneidert. Aber du kannst immerhin verhindern, dass der Charakter zu gut wegkommt, denn die Concession muss ausgehandelt und von beiden Kontrahenten akzeptiert werden. Du hättest z.B. darauf bestehen können, dass der Charakter noch eine mittlere Konsequenz erleidet (z.B. "Übelst gedemütigt", das hättest du gleich reizen können, um einen Rachefeldzug gegen den NSC anzustacheln).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 8.08.2013 | 08:36
Für diese Situation sind die Concession-Regeln leider nicht maßgeschneidert. Aber du kannst immerhin verhindern, dass der Charakter zu gut wegkommt, denn die Concession muss ausgehandelt und von beiden Kontrahenten akzeptiert werden. Du hättest z.B. darauf bestehen können, dass der Charakter noch eine mittlere Konsequenz erleidet (z.B. "Übelst gedemütigt", das hättest du gleich reizen können, um einen Rachefeldzug gegen den NSC anzustacheln).
Das aushandeln hab ich bisher immer nur auf ingame Ebene gesehen, sprich, dass es da logisch ist und für den Gegner annehmbar. Wenn ich mit sowas komme wie: "Du kannst erst aufgeben, wenn du noch die mittlere Konsequenz nimmst." steigen mir meine Spieler garantiert aufs Dach, weil sie wollen ja aufgeben um weiteren Schaden zu vermeiden und diese Vorgehensweise hab ich aus den Regeln so auch nicht raus gelesen.

Und wenn ich schon dabei bin, noch eine Frage ;)
würdet ihr sagen: in ein Computersystem hacken und gleichzeitig seine spuren dabei verwischen, ist ein Wurf?
Also die Gegner, die herausfinden wollen, dass jemand im System war, würfeln passiv mit dem MW des Computerwurfs fürs Hacken (es sei denn, man nimmt einen Stunt, der trotzdem aktive opposition erlaubt?)
Der SC hat einen Stunt, der ihm +2 darauf gibt, seine Spuren zu verwischen beim Hacken, die +2 hätte ich einfach auf den MW aufgeschlagen.
Oder spricht etwas gegen diese Vorgehensweise? Bzw. gibt es da was eleganteres das ich nicht sehe?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Flow am 8.08.2013 | 08:54
Zum Thema Concession

Zitat
When all else fails, you can also just give in. Maybe you’re worried that you
can’t absorb another hit, or maybe you decide that continuing to fight is
just not worth the punishment. Whatever the reason, you can interrupt any
action at any time before the roll is made to declare that you concede the
conflict.


Zitat
Concession gives the other person what they wanted from you, or in the
case of more than two combatants, removes you as a concern for the opposing
side. You’re out of the conflict, period.

Zitat
Second of all, you get to avoid the worst parts of your fate. Yes, you
lost, and the narration has to reflect that. But you can’t use this privilege
to undermine the opponent’s victory, either—what you say happens has to
pass muster with the group.

FC: 167
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 8.08.2013 | 09:14
Ich finde nicht, dass das meiner Aussage widerspricht. Für mich klingt das, nach einer reinen ingame Geschichte.
Da weitere Konsequenzen als Voraussetzung für die Aufgabe zu fordern, klingt für mich irgendwie falsch.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Flow am 8.08.2013 | 09:31
Finde ich auch nicht. Die Bedingungen sind in den Regeln sehr klar definiert. Es ist in einem Kampf immer eine Option mit den entsprechenden Konsequenzen. Das gilt natürlich auch für NSCs. Im Prinzip heißt eine Aufgabe/Concede "Fight at another Day".

Dafür gewinnen die Gegner den aktuellen Konflikt und bekommen, was sie wollen. Die aufgebende Seite entkommt ihrem schlimmsten Schicksal, dafür tritt aber das zweit schlimmste Schicksal in Kraft. Und um sich da wieder rauszuwinden, gibt es  einen Stabel FP.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Draig-Athar am 8.08.2013 | 09:35
Und wenn ich schon dabei bin, noch eine Frage ;)
würdet ihr sagen: in ein Computersystem hacken und gleichzeitig seine spuren dabei verwischen, ist ein Wurf?
Also die Gegner, die herausfinden wollen, dass jemand im System war, würfeln passiv mit dem MW des Computerwurfs fürs Hacken (es sei denn, man nimmt einen Stunt, der trotzdem aktive opposition erlaubt?)
Der SC hat einen Stunt, der ihm +2 darauf gibt, seine Spuren zu verwischen beim Hacken, die +2 hätte ich einfach auf den MW aufgeschlagen.
Oder spricht etwas gegen diese Vorgehensweise? Bzw. gibt es da was eleganteres das ich nicht sehe?
Einfacher Wurf des SCs gegen passiven Widerstand. Bei Erfolg bekommt er die Information und wird nicht entdeckt. Bei Fehlschlag bekommt er entweder die Information nicht (fail) oder bekommt die Information, wird aber entdeckt (sucess at cost).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 8.08.2013 | 09:40
Einfacher Wurf des SCs gegen passiven Widerstand. Bei Erfolg bekommt er die Information und wird nicht entdeckt. Bei Fehlschlag bekommt er entweder die Information nicht (fail) oder bekommt die Information, wird aber entdeckt (sucess at cost).
Es geht mehr um "später", also um es mal mit SR-Ausdrücken zu sagen: wenn kein aktiver Sicherheitsdecker im System ist, der ihn entdecken könnte, sondern wenn jemand später versucht herauszufinden wer da Sachen manipuliert hat.
Mmh deine Variante wäre natürlich die einfachste Option, macht den Stunt aber unsinnig.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 8.08.2013 | 10:42
Ich finde nicht, dass das meiner Aussage widerspricht. Für mich klingt das, nach einer reinen ingame Geschichte.
Da weitere Konsequenzen als Voraussetzung für die Aufgabe zu fordern, klingt für mich irgendwie falsch.

Eine Concession ist eine reine Metaaktion, genau wie das Reizen von Aspekten. Eine Concession wird auf der Metaebene zwischen Spieler und SL ausgehandelt. Meistens reicht es natürlich die aktuelle Erzählung zu berücksichtigen um entsprechende negative Auswirkungen für den Spieler auszuhandeln. Aber manchmal muss man auch die Erzählung um negative Dinge ergänzen, wenn der SC sonst ungeschoren davonkommen würde.

Ich sehe das so: Du bekommst für ne Concession 1 FP (plus weitere für Konsequenzen). Die "Bezahlung" ist die gleiche wie bei einem Compel. Daher setzte ich bei den negativen Auswirkungen ähnliche Maßstäbe an. Der Spieler sagt: "Ich verliere den Konflikt, daher passieren mir folgende [schlimme Dinge]." Concessions sind nicht dazu da um ungeschoren aus Konflikten herauszukommen. Sie sind dazu da dem Spieler die Möglichkeit zu geben eine Konflikt auf selbstbestimmte Weise zu verlieren. Eine Parallele dazu ist der Self-Compel. Und wenn die aktuelle Geschichte keine negativen Dinge bietet, müssen Spieler und SL gemeinsam negative Folgen hinzufügen.

...
Nochmal eine andere Frage:
Wie genau bestimmt ihr den Ausgang bzw. den Vorgang eines Reizens und wie lange hält dieser Ausgang an?
...

Während der Verhandlung über das Reizen muss der Ausgang, die negativen Folgen des Reizens für den Charakter ziemlich genau festgelegt werden. Sonst hat der Spieler keine vernünftige Basis um entscheiden zu können, ob er das Reizen annimmt oder ablehnt. Der Spieler (aber nicht der Charakter) muss vorher wissen, was auf seinen Charakter zukommt.

Im Allgemeinen versuche ich die konkreten Auswirkungen des Reizens auf eine Szene/Handlung zu beschränken oder durch das Reizen eine neue Szene einzuleiten. In einigen Fällen kann ein Reizen aber auch weitreichendere Folgen haben, wenn die unmittelbaren Folgen durch eine Art Butterfly-Effekt Auswirkungen auf die spätere Handlung haben.

...
Ausgang der Verhandlung war: "Ich lasse mich als Geisel mitnehmen, anstatt des anderen Spielers"
Die Fragen danach waren dann: "Wie weit muss ich mitgehen und darf ich ihn angreifen?"
Meine Antworten waren: "Bis zum Ende, wo er dich hinbringen will und nein darfst du nicht."
...

"Ich lasse mich als Geisel mitnehmen, anstatt des anderen Spieler"
Das ist eine gute Ausgangsposition um ein Reizen auszuhandeln. Hierbei handelt es sich um einen Decision-Compel und die Entscheidung ist hier der Ausgangspunkt. Anschließend müssten dann SL und Spieler die negativen Konsequenzen (no pun intended) aushandeln, die aus dieser Entscheidung resultieren damit es sich um einen vollständigen Compel handelt.

Zitat von: FATE Core
Decision-based:You have ____ aspect
in ____ situation, so it makes sense
that you’d decide to ____. This goes
wrong when ____ happens.

Der "This goes wrong when ... happens" Part fehlt hier noch, damit es sich um einen echten Compel handelt. Dadurch erübrigen sich eigentlich auch dann deine weiteren Fragen:

...
Die Fragen danach waren dann: "Wie weit muss ich mitgehen und darf ich ihn angreifen?"
Meine Antworten waren: "Bis zum Ende, wo er dich hinbringen will und nein darfst du nicht."
Wir hatten das aber schon mal, dass die Spieler im nachhinein ein Reizen so gedreht haben, dass das eigentliche Reizen keins mehr war. Entweder durch das starten eines Konfliktes oder durch das verhindern von selbigem.
Hier geht es, wie man sieht, vornehmlich um reizen, dass andere NPC's mit einschließt.
Deswegen die Frage: wie konkret seid ihr da? Wie handhabt ihr sowas?
...

Wenn die negativen Folgen konkret dem Spieler dargelegt wurden, konnte er eine informierte Entscheidung treffen (ablehnen oder annehmen), dann gibt es auch kein herauswinden oder dergleichen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 8.08.2013 | 11:45
ok, das macht es deutlicher, danke
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordOrlando am 10.08.2013 | 07:39
Danke auch für die Erläuterungen, ich werde mal auch Boost-Chips für die Kampagne erstellen (ist ne online runde btw)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 10.08.2013 | 10:23
Danke auch für die Erläuterungen, ich werde mal auch Boost-Chips für die Kampagne erstellen (ist ne online runde btw)
wofür brauchts die? Der FreeTag wird doch sofort genutzt und ist dann weg.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Azzu am 10.08.2013 | 10:38
wofür brauchts die? Der FreeTag wird doch sofort genutzt und ist dann weg.

"Sofort" kann auch mal zwei bis drei Runden später bedeuten. Da vergeht am Tisch genug Zeit, um zu verdrängen, dass man den einen oder anderen Boost bekommen hatte.

Wirklich notwendig sind Boost-Chips nicht. Genausowenig wie Fate-Chips. Über Boosts und Fatepunkte ließe sich genausogut eine Strichliste führen. Mir macht das Spiel mit Chips und mit ohne viel Buchhaltung aber mehr Spaß.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 10.08.2013 | 10:59
FP sind aber langfristig da und fluktuieren und es macht Sinn, dass der SL jederzeit einsehen kann wie viele seine Spieler haben ohne ständig nachfragen zu müssen, ein Boost ist ja quasi sofort wieder weg, das konnte sich bisher noch jeder merken ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Azzu am 10.08.2013 | 11:05
FP sind aber langfristig da und fluktuieren und es macht Sinn, dass der SL jederzeit einsehen kann wie viele seine Spieler haben ohne ständig nachfragen zu müssen, ein Boost ist ja quasi sofort wieder weg, das konnte sich bisher noch jeder merken ;)

Das wirst du vielleicht anders sehen, wenn du erstmal die 30 überschritten hast! :korvin:

 ~;D
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 10.08.2013 | 13:13
Das wirst du vielleicht anders sehen, wenn du erstmal die 30 überschritten hast! :korvin:

 ~;D
das dauert nicht mehr so lang wie ich es mir wünschen würde  ~;D
aber meine Spieler sind alle deutlich jünger, die müssen meine Gedächtnislücken ausbaden^^
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 9.09.2013 | 16:16
Verständnisfrage:
Wenn ein NSC einen Situationsaspekt auf eine Szene legen möchte gegen die SC's, dürften die ja eigentlich aktiv dagegen würfeln, aber wenn alle aktiv dagegen würfeln dürfen, dann bekomm ich doch unterschiediche Ergebnisse wie erfolgreich mein NSC war und wie viele Freetags er ggf. bekommt, oder? Das scheint falsch zu sein^^
Wo ist mein Denkfehler?

Nehmen wir einen Klassiker:
Die SC's setzen den NSC in einer Sackgasse fest, der NSC möchte ein Manöver mit Täuschung machen a la "Da hinter euch, ein dreiköpfer Affe!" um den Aspekt "Abgelenkt durch Bluff" auf die SC's zu legen und dann in der nächsten Runde z.B. mit Athletik an ihnen vorbei zu sprinten und zu entkommen.

Darf sich jetzt jeder SC einzeln wehren (Problem steht oben)? Oder würfelt der NSC nur gegen passiv Opposition, ggf. erschwert wenn einer der SC's einen Aspekt wie: "Ich durchschaue jeden Bluff!"
Oder machen die einen Gruppenwurf mit Teamwork regel? Abgesehen davon wie man sich dabei helfen will, gelten die SC's ja nicht per se als eine Gruppe, oder?

Ähnliches Problem habe ich mit mentalen Angriffen über das Gehör^^ eigentlich gilt ja bei Fate (so wie ich es bisher verstanden habe) ein Angriff - ein Ziel.
Bei physischen Sachen ist das ganz klar: Ich habe ein Messer und das kann ich einem Gegner zwischen die Rippen rammen.
NSC's können Gruppen bilden, alles klar...
ABER: Wenn jemand einen mentalen Angriff macht und das tut in dem er z.B. laut etwas ruft um die Leute einzuschüchtern, dann hören das ja alle Beteiligten, ist das die mega Ausnahme um Flächenangriffe auszuführen?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Deep_Flow am 9.09.2013 | 16:21
Eine ähnliche Situation habe ich letzten Freitag mit der Teamwork-Regel abgehandelt. Allerdings ging es da anders herum. Ein Spieler wollte einen Aspekt auf eine Gruppe NSCs legen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 9.09.2013 | 17:14
Bei NSC's ist das aber einfach, weil die normalerweise immer in Gruppen agieren und da die Gruppe halt wie ein Charakter behandelt wird. Aber SC's sind ja nicht per se eine Gruppe, dass sind sie ja nur, wenn sie sich selbst dazu entschließen (und die Teamwork Regel nutzen), oder hab ich das falsch verstanden?

Mein Problem würde sich anders herum dann ergeben, wenn ein SC mehrere einzelne NSC's oder mehrere Gruppen von NSC's beeinflussen wollen würde.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 9.09.2013 | 22:01
Ich würde die Situation in deinem Fall vermutlich umdrehen.
Der NSC erzeugt den Aspekt "Sieh mal, ein dreiköpfiger Affe", und darf diesen nun benutzen, um sich gegen darauf folgende Aktionen der Spieler aktiv mit Deceit zu verteidigen. Wenn seine Verteidigung gelingt, hat er die Spieler erfolgreich abgelenkt, wenn nicht, dann nicht.

Um Flächenangriffe durchführen zu können würde ich einen Stunt einfordern. Aber auch hier gilt wieder, dass der Charakter eine Create Advantage Aktion durchführen könnte, um den Szenenaspekt "Einschüchterndes Brüllen" zu erzeugen, was er anschließend nutzen kann. Ich denke einen invoke auf einen passenden Aspekt als Rechtfertigung für einen Flächenangriff ist durchaus ok. Das könnte beim Brüllen z.B. sein eine Aktion Luft zu holen, oder sich dramatisch vor der gegnerischen Meute aufzubauen usw. Für gewöhnlich wirkt ein solcher Einschüchterungsangriff ja wirklich effektiv auch nur gegen Mooks, zumindest würde ich es so machen. Und Mooks kann man ja ohne weiteres in der Gruppe angreifen.

Eine andere Möglichkeit den dreiköpfigen Affen zu deuten wäre natürlich eine Concession. Ich lenke dich kurz ab und laufe weg, aber ich lasse alles zurück, insbesondere auch das, weswegen du gekommen bist.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LvR am 9.09.2013 | 22:06
Wir hatten letztens auch eine Situation, wo Einzelproben ungünstig waren (Empathie um Aspekt bei einem NSC zu entdecken). Der SL ließ jeden Spieler würfeln, was - aufgrund tlw miserablen Würfen - dazu führte, dass der NSC 3 Boosts bekam (gegen 3 Proben hat er mit Style gewonnen) und einer der SC 1 Boost...
Danach haben wir beschlossen sowas künftig als 1 Wurf mit Teamworkregeln abzuhandeln.

Daraus folgend würde ich es in dem Bsp mit dem Affen ebenso handhaben.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: condor am 9.09.2013 | 22:08
Bei dem Ablenkungstrick könnte ich mir vorstellen, dass jeder SC die Chance hat, z.B. mit Empathy aktive Opposition zu leisten. Nur wenn der NSC wirklich jede einzelne Opposition übertrifft, generiert er den Aspekt "Auf den ältesten Trick der Welt reingefallen". Dafür kann er ihn aber auch ohne Kosten invozieren, wenn er als nächstes versucht, mit Athletics gegen aktiven Widerstand abzuhauen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 9.09.2013 | 22:54
Zitat
Der NSC erzeugt den Aspekt "Sieh mal, ein dreiköpfiger Affe", und darf diesen nun benutzen, um sich gegen darauf folgende Aktionen der Spieler aktiv mit Deceit zu verteidigen. Wenn seine Verteidigung gelingt, hat er die Spieler erfolgreich abgelenkt, wenn nicht, dann nicht.
ähm, ja aber das beantwortet nicht die Frage wogegen der NSC würfelt ;)

Zitat
Um Flächenangriffe durchführen zu können würde ich einen Stunt einfordern. Aber auch hier gilt wieder, dass der Charakter eine Create Advantage Aktion durchführen könnte, um den Szenenaspekt "Einschüchterndes Brüllen" zu erzeugen, was er anschließend nutzen kann. Ich denke einen invoke auf einen passenden Aspekt als Rechtfertigung für einen Flächenangriff ist durchaus ok.
Das ist zwar eine super Idee, aber das Problem ist halt mein suspension of disbelief: wenn der Spieler das nicht macht, aber trotzdem brüllt, hören ihn nun mal alle, die halten sich ja nicht plötzlich alle bis auf eine Gruppe/Person die Ohren zu :D

Zitat
Und Mooks kann man ja ohne weiteres in der Gruppe angreifen.
ja ist mir klar, aber ich frage ja explizit nach SC's nicht nach Mooks in Gruppen

Bei dem Ablenkungstrick könnte ich mir vorstellen, dass jeder SC die Chance hat, z.B. mit Empathy aktive Opposition zu leisten. Nur wenn der NSC wirklich jede einzelne Opposition übertrifft, generiert er den Aspekt "Auf den ältesten Trick der Welt reingefallen". Dafür kann er ihn aber auch ohne Kosten invozieren, wenn er als nächstes versucht, mit Athletics gegen aktiven Widerstand abzuhauen.
boah das wäre allerdings schon sehr hart dann mit NSC's was zu reißen, oder?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 9.09.2013 | 23:34
ähm, ja aber das beantwortet nicht die Frage wogegen der NSC würfelt ;)
Touchée.
Ich würde ihn das gegen eine feste Schwierigkeit von 2-3 würfeln lassen. Es geht ja dabei erstmal nicht darum, die Spieler direkt auszutricksen, sondern darum den Aspekt des gerufenen zu erzeugen.

Zitat
Das ist zwar eine super Idee, aber das Problem ist halt mein suspension of disbelief: wenn der Spieler das nicht macht, aber trotzdem brüllt, hören ihn nun mal alle, die halten sich ja nicht plötzlich alle bis auf eine Gruppe/Person die Ohren zu :D
Richtig, sie hören ihn, aber es juckt sie einfach nicht, oder zumindest nicht so wie der Spieler/Charakter das gerne hätte. Wenn er sich vor denen aufbaut oder den Stunt "imposanter Auftritt" hat, dann kann er alle gleichermaßen beeindrucken. Und wenn es etwas ist, was er eben gerne regelmäßig machen möchte, dann sollte ihm das einen Stunt wert sein. Genau so könnte er ja einen "Klingensturm" Stunt für einen Schwertangriff auf eine ganze Zone nehmen.
DFRPG hat einen Zonenangriff mit -2 auf den Wurf gemacht. Das wäre natürlich auch möglich, finde ich persönlich aber unschön. Ein Aspekt oder ein Stunt als Rechtfertigung für das was ich mache gefällt mir da wesentlich besser.

Wobei ich denke, dass solches Einschüchtern in einem physischen Kampf besser für Create Advantage geeignet ist als als Angriff.

Eine andere Möglichkeit wäre auch, vor einem physischen Kampf einen sozialen zu setzen, in dem alles Anbrüllen und Provozieren und so weiter hinein kommt. Der Sieger daraus kann mit einem ordentlichen Vorsprung in den physischen Kampf gehen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 9.09.2013 | 23:46
es geht ja auch um mentale Konflikte, da besteht das Problem ja genauso das ist ja nicht auf physische Kämpfe beschränkt

Zitat
Touchée.
Ich würde ihn das gegen eine feste Schwierigkeit von 2-3 würfeln lassen. Es geht ja dabei erstmal nicht darum, die Spieler direkt auszutricksen, sondern darum den Aspekt des gerufenen zu erzeugen.
genau das war die Frage ;)
Was mich von dieser Lösung abhält ist halt, dass in den Regeln steht, dass wenn sich Manöver gegen jemanden richten, der aktive Opposition bieten kann und das wären ja dann in dem Fall alle, oder?
Das macht solche Optionen für NPC's aber extrem unattraktiv wenn es sich nicht gerade um die höchste Fähigkeit handelt und selbst dann ist es unwahrscheinlich das er mit einem Wurf gegen 5 Gegenwürfe besteht.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 10.09.2013 | 00:56
Niemals würde ich es zulassen, dass jemand 5 Aspekte + free invokes auf einmal erzeugt (was ja passieren würde, wenn alle ihren Wurf nicht schaffen). Entweder wird der Aspekt auf die Scene gelegt, oder auf eine Zone oder ähnliches, und 1 charakter kann stellvertretend für die anderen eine aktive defense würfeln. Das passiert ja auch, z.B. wenn 2 Krieger einen Magier beschützen. Wenn beide vor ihm stehen, und er angegriffen wird, dann darf nur einer der beiden Krieger dagegen würfeln, niemals beide. Jeder offensiven Aktion steht prinzipiell nur 1 Verteidigungsaktion gegenüber.
Im Fall des Affen muss der Aspekt zunächst einmal nicht gegen jemanden erzeugt werden. Wenn mich mein Gegenüber nicht am rufen hindern will, dann kann ich rufen was ich will. Das Gegeneinander kommt ja später, wenn mich mein Gegenüber angreift, aber für den Moment abgelenkt ist durch mein rufen. Wenn ein Angriff durchgeht, würde ich den Aspekt vermutlich entfernen, weil wenn er nicht beim ersten Mal darauf herein fällt, dann auch später nicht mehr. Als Angriff sehe ich das nicht. Ggf. ist es vielleicht auch einfacher das einfach als Overcome Aktion per Deceit zu sehen, und mit dieser Overcome Aktion wurde der Konflikt komplett umgangen. Ohne Konflikte wirst du auf Dauer keine Ziele erreichen, daher kann man damit höchstens die Dinge aufschieben. Aber manchmal ist das alles was es braucht.

Wenn du in einer Schlacht plötzlich brüllst um die Leute um dich herum einzuschüchtern, dann wirst du vermutlich zunächst einmal wenig Erfolg haben, wenn der einzige der sich für dich interessiert gerade dabei ist dir die Rübe einzuschlagen. Alle anderen haben genug mit sich selbst und ihren Gegnern zu tun um sonderlich eingeschüchtert zu sein.

Wenn du das allerdings vor der Schlacht machen willst, dann eignet sich das wie gesagt als sozialer Konflikt.

In sozialen Konflikten habe ich eine andere Lösung, die ich seit einer Weile benutze, die Einführung eines Wortführers. Ich versuche mir das immer als Film vorzustellen, und wenn du eine Szene hast, in der 5 Leute unzusammenhängend auf 1 anderen einreden wirkt das reichlich schwachsinnig. Stattdessen würde ich eine solche Szene so anlegen, dass ich einen Wortführer habe, wer das ist können sich die Spieler selbst einigen. Dieser Wortführer führt dann den sozialen Konflikt und ist der einzige der angreifen kann. Alle anderen Charaktere in diesem Kampf, SC wie NSC gleichermaßen, können mit Create Advantage und Overcome die Stimmung im Raum beeinflussen und so dem Wortführer helfen (oder wenn sie sich ungeschickt anstellen ihn behindern). Wenn dann die Leibwache des NSC Wortführers eine bedrohliche Geste macht, und der SC Wortführer seinen Wurf nicht schafft, dann ist die ganze Gruppe eingeschüchtert. Das reduziert Probleme wie diese deutlich.

Und in physischen Konflikten würde ich es in letzter Konsequenz gar nicht als Angriff erlauben. Gewöhnlich handhabe ich es so, dass ich den Konflikt entweder als physisch oder sozial bezeichne, und Angriffe nur innerhalb der Art des Kampfes erlaube. Alles andere kann durch Create Advantage und Overcome unterstützend wirken. Wenn es dazu kommt, dass diese Aktionen überhand nehmen, kann man natürlich auch den Konflikt einfach wechseln. Ein Patt in einem physischen Konflikt kann zu einem verbalen Schlagabtausch führen. Ein hin und her an Beleidigungen kann zu fliegenden Fäusten führen.



Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 10.09.2013 | 07:30
Zitat
Und in physischen Konflikten würde ich es in letzter Konsequenz gar nicht als Angriff erlauben.
Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, warum du überhaupt die ganze Zeit von Angriffen redest, darum geht es doch überhaupt nicht!
Meine Frage bezog sich auf "create an advantage" für das schaffen eines Situationsaspektes durch einen NSC gegen die Gruppe der SC's, damit entweder dieser NSC oder ein anderer NSC von ggf. geschaffenen Freetags profitieren kann.

Die zweite Frage bezog sich darauf, dass es manchmal unlogisch ist, dass von bestimmten Leuten selektiv nur wenige/einzelne getroffen werden, aber das ist ja schon beantwortet worden.

Die Idee mit dem Wortführer ist super  :d
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Azzu am 10.09.2013 | 11:09
Grundsätzlich kann ein Situationsaspekt, der auf Gegner gelegt wird, mit einer einzelnen Aktion nur auf einen einzelnen Gegner gelegt werden. Damit kann sich die Frage, wie eine Gruppe dagegen opponiert, gar nicht erst stellen. Dein Beispiel ist so ein Fall: "Abgelenkt" wäre keine Eigenschaft der Szene, sondern n Eigenschaften von n Gegnern. Für die Aktion in deinem Beispiel wäre ein Deceit-Stunt erforderlich, um mehrere Gegner gleichzeitig mit Aspekten belegen zu können.

Wenn du einen Fall hast, in der ein Aspekt auf die Szene gelegt werden soll, kann jeder named NPC aktiv opponieren, der das aus der Erzählung heraus rechtfertigen kann. Unnamed NPCs verteidigen passiv (siehe den Kasten auf Seite 131 der Electronic Edition). Damit sollte sich die Zahl der aktiv opponierenden Gegner in Grenzen halten. Bei mehr als einem würde ich sagen: Teamwork, wo es Sinn macht, sonst mehrere Verteidigungswürfe und der beste zählt.

Nachdem FC rein soziale Konflikte nicht explizit regelt, kannst du hier vorher Regeln festlegen, die Sinn ergeben. Die Bestimmung von Wortführern halte ich auch für eine gute Idee. Dann würde ich aber die Anzahl der Aktionen pro Exchange nicht nach Köpfen handhaben, sondern jeder Gruppe gleich viele Handlungen zubilligen oder die Schwierigkeit jeder Unterstützungshandlung nach der ersten kontinuierlich steigen lassen. Sonst gewinnt immer die größere Gruppe, weil deren Wortführer mehr Vorteile zugeschanzt bekommt, und der Konflikt verkommt zu einem Wettbewerb, wer sich mehr Hilfestellungen für seinen Wortführer aus den Fingern saugen kann. (Ich hatte ein ähnliches Problem bei einer Runde mit einem Contest zwischen zwei Raumschiffpiloten bei einer Verfolgungsjagd und den Unterstützungshandlungen der Crews.)

Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Necoras am 10.09.2013 | 15:54
Auf welche Art und Weise legt Ihr Probenschwierigkeiten bei Fate Core fest?

1. Narrativistische Orientierung
Eigentlich ist FC ja ein narrativistisch orientiertes Rollenspiel. Daher sollten Proben – entsprechend ihrer Funktion beim Geschichtenerzählen – nicht allzu leicht sein: Wenn ich als SL schon eine Probe verlange, dann halt nicht für Triviales, sondern es soll ein bisschen fordernd sein. FC gibt dazu ja auch Tipps, ab wann Proben für die SCs fordernd werden und ggf. Aspekte eingesetzt werden sollten, damit man die Probe noch mit einer akzeptablen Wahrscheinlichkeit schaffen kann. Im Wesentlichen richtet sich aber die Probenschwierigkeit dabei an den Fähigkeiten der SCs aus.

2. Simulationistische Orientierung
Auf der anderen Seite habe ich Fate immer geschätzt, weil es mit Hilfe der Leiter elegant den Simulationismusfetischismus bspw. eines DSA4.1 umgeht – und trotzdem die Spielweltrealität plausibel abzubilden in der Lage ist.
Wo DSA4.1 sagen würde:
"Ok, ein Pfeilschuss auf Entfernung a gibt +b Erschwernis, bei Nacht noch einmal +c, auf Zielgröße d noch einmal +e, durch längeres Zielen -f und dann hast Du aber die Sonderfertigkeit 'Scharfschütze' also noch einmal -g etc." (und dieses Beispiel ist eigentlich nicht sonderlich übertrieben!),
da sagt Fate:
"Ok, wir haben alle die Situationsbeschreibung im Kopf (also Entfernung, Nacht, Zielgröße, Scharfschützesein etc.) und daher ist ein solcher Schuss nur für einen 'herausragenden' Schützen machbar, also +5".

Diese Vorgehensweise kommt mir ein bisschen zwitterhaft vor: Ich richte mich zwar nach der Erzählung, gehe im Kopf aber eigentlich simulationistisch die Erfolgs- und Hinderungsfaktoren der Probe durch, die plausiblerweise in der Situation vorliegen, um die Schwierigkeit festzulegen.

Ich habe FC noch nicht oft gespielt, hatte aber das Gefühl, dass man sehr schnell zu der narrativistischen Orientierung tendiert, was ja nicht gleich falsch ist. Allerdings sind dann diejenigen Proben, die die SCs ablegen wollen, weil sie in dieser Sache gut sind, auch relativ schwer: Ein athletischer SC versucht im Kampf ständig Vorteile durch seine Athletik herzustellen; er will also ständig auf Athletik würfeln, weil er darin gut ist; der SL legt aber auch ständig eine relativ hohe Schwierigkeit an, weil der SC ja auch im betreffenden Skill einen hohen Wert hat und gefordert bleiben soll. Ergo: Das Spiel bleibt einerseits spannend, aber andererseits kann man seine besseren Fähigkeiten eigentlich nur genauso einsetzen wie seine schlechteren, da einem halt die Proben ähnlich gut/schlecht gelingen...

Habe ich da irgendwas nicht ganz kapiert? Wie macht Ihr das?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: aikar am 10.09.2013 | 16:14
Würde ich von der Gruppe abhängig machen (=> Gruppenvertrag). Das ist so wie das automatische Mitleveln der Gegner bei Elder Scrolls - Oblivion: Einigen hats getaugt, weil immer Herausforderung da war, andere hats genervt. Reds einfach mit deiner Gruppe aus, wie es ihnen lieber ist und zieh's dann aber auch konsequent durch.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Nocturama am 10.09.2013 | 16:23
Fate Core sagt, so weit ich mich erinnere, ziemlich deutlich, dass man die Schwierigkeit nach narrativen Maßstäben setzen soll. Was aber nicht bedeutet, immer eine Herausforderung zu bieten, sondern dass sich die Schwierigkeit danach richtet, wie wichtig die Situation in der Erzählung ist. Fate Core empfiehlt auch explizit, dass man den Charakteren Gelegenheit geben soll, mal so richtig zu rocken. Der Charakter hat eine hohe Athletik? Lass ihn mal in einer Parkour-Sequenz so richtig glänzen. Er ist ein Spezialist im Beleidigen? Lass einen dumm-arroganten Adligen auf ihn los, den er ungespitzt in Grund und Boden rammen darf.

Denn seien wir mal ehrlich - klar verliert Batman nicht gegen die drei Kriminellen. Aber wir haben trotzdem Spaß dran, zu sehen, wie cool er sie vermöbelt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 10.09.2013 | 16:49
Also eigentlich nutzt FC beide Varianten!
1. Variante hilft dir zu entscheiden wie hoch die Wahrscheinlichkeiten sind das der Spieler Ressourcen bei dem Wurf verliert
2. Variante sollte man aber im Hinterkopf behalten, damit es nicht unlogisch wird

Im Buch steht ja dieses schönes Beispiel mit dem Dieb, der in den Stall einbrechen will. Trotz der narrativistischen Überlegungen, gibt es auch irgendwo eine Grenze wie gut Ställe in diesem Setting geschützt sind und was da noch logisch und vertretbar ist und was nicht.
Wenn in dem Stall story technisch nichts besonderes ist und der SC einfach nur ein Pferd klauen will wird das einfach kein hervorragendes Schloss sein, sondern das normale +1 Schloss unabhängig von der Fertigkeit des SC's, maximal +2 wenn sich das von der Gegend oder dem Besitzer her logisch erklären lässt (und das wichtig ist!).
ABER vielleicht ist der SC ja ein richtig guter Dieb und wittert eine Story in dem Stall (und der SL auch :D ), dann wird aus dem +1 Schloss, plötzlich ein +5 Schloss (weil unser Dieb hat Einbrechen auf +3), nagelneu eingebaut, extra verstärkt, das high-end-schloss unter den Stall-Schlössern... was der Besitzer wohl zu verbergen hat?
Titel: [FC] Regelfragen
Beitrag von: WitzeClown am 23.09.2013 | 10:34
Okay, ich hätte da mal eine Frage:

Im Fate Core Regelwerk wird extra darauf hingewiesen, dass Stunts die in fast jeder Situation +2 auf einen bestimmten Skill geben zu mächtig sind.

Im Kapitel über Extras wird später die Mächtigkeit von Extras über Stunts/Refresh gemessen. Dort hat dann das Extra "Energy Blast" die Beschreibung "+2 to Shooting whenever you use your energy blast." Und das wird von der Wertigkeit her als ein Stunt/ein Refresh gezählt.

Ist das nicht widersprüchlich? Oder übersehe ich hier etwas?
Titel: Re: [FC] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 23.09.2013 | 10:51
Erstmal: falscher Thread, hier gehts nämlich um FreeFate ;)

Und dann zur Frage:
meistens werden Extras ja noch an Aspekte o.ä. gekoppelt, in dem Fall also wahrscheinlich ein Aspekt der dich als Magier ausweist und da ist dein balancing.
Titel: Re: [FC] Regelfragen
Beitrag von: Blechpirat am 23.09.2013 | 12:53
Ich hab den Beitrag mal aus dem [FreeFate] Thread rausgetrennt und zu einem (gepinnten) Fate Core-Regelfragen-Thema gemacht.
Titel: Re: [FC] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 23.09.2013 | 13:06
Den Beitrag ja, aber meine Antwort nicht :p
und jetzt gibt es zwei Threads mit FC-Regelfragen :D
 
Zitat von: Dragon
Erstmal: falscher Thread, hier gehts nämlich um FreeFate Wink

Und dann zur Frage:
meistens werden Extras ja noch an Aspekte o.ä. gekoppelt, in dem Fall also wahrscheinlich ein Aspekt der dich als Magier ausweist und da ist dein balancing.
Titel: Re: [FC] Regelfragen
Beitrag von: Draig-Athar am 23.09.2013 | 15:40
Zudem kostet der Stunt auch zwei Punkte Refresh.
Titel: Re: [FC] Regelfragen
Beitrag von: Blechpirat am 23.09.2013 | 18:26
Den Beitrag ja, aber meine Antwort nicht :p
und jetzt gibt es zwei Threads mit FC-Regelfragen :D
 
Vielen Dank für den Hinweis, ich hab den Beitrag nachgezogen.
Titel: Re: [FC] Regelfragen
Beitrag von: WitzeClown am 26.09.2013 | 21:02
Zudem kostet der Stunt auch zwei Punkte Refresh.

Jein. Er kostet zwar soviel, bringt aber noch den verbesserten Weapon Wert mit sich. Und dafür geht wohl der zweite Punkt Refresh drauf. Zumindest würde ich das so interpretieren.

Neue Frage:

Hinten in der Regelzusammenfassung steht "Free invocations stack with paid ones and with themselves."

Ist damit nur gemeint, das Free Invokes von verschiedenen Aspekten stapelbar sind, oder ist damit gemeint, dass ich mehrere Free Invokes vom selben Aspekt stapeln kann?
Titel: Re: [FC] Regelfragen
Beitrag von: Silent am 26.09.2013 | 21:09
Ich persönlich glaube das soll folgendes aussagen:

Wenn man einen Aspekt Ausnutzt kann man nur einen Fatepunkt ausgeben um +2/Reroll zu erhalten. Ein zweiter Fatepoint muss in einen anderen Aspekt verschwinden.

Wenn du aber einen Aspekt frei Ausnutzt für einen +2/Reroll kannst du noch zusätzlich einen Fatepunkt ausgeben um weitere +2 (oder noch ein Reroll) zu bekommen.

Wenn du einen Aspekt hast, den man 2 mal frei Ausnutzen kann, dann kannst du auf einen Schlag mit +4 arbeiten, wenn du noch einen Fatepunkt ausgibst, dann sogar +6 (oder halt dreimal Reroll, was irgendwann aber unnütz wird).

Freies Ausnutzen verschiedener Aspekte ist aber zudem noch möglich. Wenn ich also zwei Aspekte habe, die jeweils 2 freie Ausnutzen gut haben, kann ich beide 2 mal Ausnutzen um dann mit einem saftigen +8 zu agieren. Wenn das nicht ausreichen sollte kann ich sogar noch zwei Fatepunkte ausgeben (pro Aspekt einen) um somit auf +12 zu kommen.

Das ganze nennt man dann die Panzerknackerkette, wenn drei Charaktere jeweils Vorteile Erschaffen und die ganzen freien Ausnutze auf einen Charakter schieben, der den Finish Move macht ^^
Titel: Re: [FC] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 26.09.2013 | 23:39
Ich hab das Regelwerk grad gelesen und behaupte: Althena hat Recht.  :)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 27.09.2013 | 07:32
Zitat
Althena hat Recht.
:d
Titel: Re: [FC] Regelfragen
Beitrag von: Azzu am 27.09.2013 | 07:42
Jein. Er kostet zwar soviel, bringt aber noch den verbesserten Weapon Wert mit sich. Und dafür geht wohl der zweite Punkt Refresh drauf. Zumindest würde ich das so interpretieren.


Das stimmt. Ich würde die Beispiele aber nicht überbewerten, denn hier geht es um Extras. Die kommen eigentlich nur zum Einsatz, wenn es die Regeln zum Basteln von Stunts alleine nicht mehr tun. Stunts, aus denen sich eine Superkraft zusammensetzt, dürfen aus Sicht der Autoren offenbar ein weiteres Einsatzgebiet haben, als Stunts für Normalmenschen.

Zum Free Invoke: Was Althena sagt!
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: WitzeClown am 27.09.2013 | 10:18
Okay, vielen Dank.

Nächste Frage:

Bei der "Heilung" von Konsequnzen muss nach der Akttivierung durch eine Overcome Action ja eine gewisse Zeitspanne vergehen.
Die wird im Regelwerk immer mit whole scene/whole session angegeben. Interpretiere ich das folgendermaßen richtig:

A) mild consequence für Charakter -> wird in Szene 1 behandelt -> am Ende von Szene 2 verschwindet die Konsequenz

oder ist es doch:

B) moderate consequence für Charakter -> wird in Sitzung 1 behandelt -> am Ende von Sitzung 1 verschwindet die Konsequenz
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Lord of Badlands am 27.09.2013 | 11:43
Steht doch eigentlich ziemlich genau auf seite 165:

Mild: 1 ganze Szene muss zwischen der "Aktivierung" und der Heilung sein (sprich wenns am Ende der ersten Szene behandelt wird wirds am Ende der nächsten geheilt sein).

Moderate 1 ganze Session muss dazwischen liegen (sprich wenns etwa zur Mitte der 1 Session behandelt wird ists etwa zur Mitte der zweiten Session geheilt).

Severe: 1 ganzes Szenario muss dazwischen liegen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 27.09.2013 | 12:13
Was Badlands sagt.

Nichts für ungut WitzeClown, aber deine Fragen sind eigentlich im Regelwerk ziemlich klar und eindeutig geklärt, spätestens in den Beispielen dazu sollte das klar werden, oder woran hängt es?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 29.09.2013 | 17:55
Nichts für ungut WitzeClown, aber deine Fragen sind eigentlich im Regelwerk ziemlich klar und eindeutig geklärt, spätestens in den Beispielen dazu sollte das klar werden, oder woran hängt es?

@Dragon: Das hier ist ein Thread für Regelfragen. Solche Kommentare gehören hier meiner Meinung nicht hin. Wenn dich die Fragen nerven, dann ignorier den Thread halt. Hier gehts in erster Linie darum Neueinsteigern den Einstieg zu FATE zu erleichtern und dazu gehört auch Höflichkeit und vor allem eine gewisse Toleranz gegenüber "doofen" Fragen.

Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 29.09.2013 | 18:09
ähm... ich glaube nicht das ich unhöflich war, ich habe ihn weder beleidigt noch sonst wie angegriffen, falls das anders rüber kam entschuldige ich mich dafür.
Die Fragen nerven mich nicht, dann würde ich nicht antworten und ich habe auch nicht gesagt, dass die Fragen "doof" sind, sondern das sie eigentlich in den Beispielen - meiner Meinung nach - sehr klar dargestellt werden. Deswegen die Frage ob das Problem also vielleicht irgendwo anders versteckt liegt (z.B. im englischen Text, in irgendeinem grundlegenden Problem, da gibt es sicher mehrere Möglichkeiten).
Dann könnte man nämlich erst das Problem angehen, bevor man sich einem Symptom widmet.

Im Gegenteil, ich bin ehrlich gesagt von deiner Aussage mir gegenüber jetzt doch ziemlich überrascht, dass das offensichtlich so unglaublich negativ rüber kommt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 29.09.2013 | 19:13
@Dragon: Nein soo schlimm kam es jetzt auch nicht bei mir rüber. Ich finde es persönlich nur unhöflich in einem Regelfragen Thread als Antwort/Lösung zu einem Problem auf das Regelbuch zu verweisen (es sei denn man zitiert Regelstellen als Teil der Erläuterung). Ich bin jetzt mal so (blauäugig?) und behaupte, dass die alle, die hier Fragen stellen die Regeln durchaus gelesen haben.

Aber da du deine Intention ja offengelegt hast, ist denke ich alles geklärt.  8)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Jiba am 4.10.2013 | 18:51
Gibt's einen Präzendenzfall dafür, dass ein Charakter per Stunt einem anderen Charakter erlaubt seinen Fähigkeitwert anstelle des eigenen zu verwenden? Wäre sowas auch für Nameless NPCs denkbar? :)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Silent am 4.10.2013 | 19:35
Also ich kenne nur Teamwork, wo alle Werte förmlich in einen Topf geworfen werden um das Ergebnis zu ermitteln.

Hast du den mal eine Szene, wie du dir das genau vorstellst?

Mal ein Beispiel von mir:
Der Priester "Priestorius" zaubert und verleiht dem Dieb "Diebius" die Fähigkeit ein Wunder zu wirken um jemanden zu heilen. Das ganze macht man, weil man Priestorius nicht in die Nähe des zu heilenden bringen kann und Gegenstände vorher konfisziert werden. Nehmen wir einfach mal an, dass der Krieger der Gruppe "Kriegerius" in den Knast gesperrt wurde und dort mit Hilfe eines Zaubers am Ausbruch gehindert wird (Schmerzen, wenn man einen Bereich verlässt, vielleicht auch in einer ungünstigen Position versteinert oder ähnliches).

Nun kann Diebius in die Zelle einbrechen, den Zauber mit "Wundern" mit Wert den Priestorius hat wirken und so Kriegerius von seinem Zustand befreien und gemeinsam fliehen.

Diebius ist in diesem Falle eigentlich nur der verlängerte Arm von Priestorius.

Hier haben wir wieder den Fall, das ein Charakter risikofrei etwas machen kann, wie der Bombenentschärfer, der eine Drohne nutzt um nicht selbst in die Luft zu fliegen und das kann ich mir schon als Stunt vorstellen.

Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 4.10.2013 | 19:53
Einen richtigen Präzedenzfall gibt es nicht, aber es gibt die Stunts, die es einem erlauben aktiv Opposition für etwas zu bieten, obwohl man selbst gar nicht vor Ort ist.
Das könnte man auch in einen Stellvertreter-Stunt umformulieren, da seh' ich wenig Probleme.
Allerdings fallen mir auch nur Beispiele ein wie Athena, wo der Char, der die Fertigkeit regulär besitzt, sie auch anwendet und dann das Ergebnis an den "Boten" quasi übergibt.
Alles andere wäre ja fernsteuern, wie eben bei Drohnen. Da könnten dir meine Drohnen-Regeln (http://tanelorn.net/index.php/topic,85041.msg1750766.html#msg1750766) vielleicht weiterhelfen ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Ludovico am 6.10.2013 | 03:48
Ich bin gerade dabei FATE Core durchzuarbeiten, da ich naechste Woche das Spiel leiten werde. Allerdings bin ich mir nicht sicher, wie das mit versteckten Aspekten klappen soll.

Im ersten Absatz zu dem Thema wird im Regelwerk beschrieben wie Create An Advantage dazu genutzt werden kann, versteckte Aspekte aufzudecken.

Im naechsten Absatz steht dann aber, dass sowieso alle Aspekte der Haupt- und Nebennscs, des Settings, etc. publik sind.

Was ueberseh ich bei dem Thema?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Silent am 6.10.2013 | 03:57
Mhh, ich hab das bisher immer so behandelt, dass es ein aufdecken von Infos war, wenn ich mir schon selbst dazu Gedanken gemacht habe und ein "anheften" von Informationen, wenn die Stelle bei dem NPC noch frei war.

"Ich nutze Kontakte (Damit bereite ich einen Vorteil vor, der mir später hilft) und Nachforschen (für die eigentliche Info) um herauszufinden wie der familäre Status der Zielperson ist"

Wenn ich weiß, dass der Typ alleinerziehender Vater einer 8 jährigen Halbwaise ist, dann finden die Spieler das raus wenn ihr Wurf klappt. Wenn der Typ aber noch in dieser Richtung keinen Hintergrund hat kommt die allzeitsberühmte Aussage:

"Sag du es mir!"

Der Effekt, einen Vorteil Erschaffen zu haben, den man einmal kostenlos Ausnutzen kann ist ja bei beiden Szenarien gleich, die zweite Variante bereichert aber das Spiel um neue Fakten, die vorher nicht vorhanden waren.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 6.10.2013 | 10:33
Ich hab das so verstanden, dass damit gemeint ist, dass die Spieler die Aspekte die vorhanden sind offen auf dem Tisch haben, aber nicht zwangsläufig die Charaktere.
Ansonsten kannst du es ja auch so handhaben, dass du die Aspekte die offensichtlich sind auch nennst und den Rest erstmal zurück hälst.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Horatio am 6.10.2013 | 10:39
Das war früher mal das sogenannte "Assesment", was regeltechnisch sich in nichts von den "Declarations" oder "Maneuvers" unterschieden hat (heute alles CaA).

Der Klassiker ist wohl das Auslesen von fremden Charakteraspekten mit Empathy, was dir eben erlaubt ihn kostenlos zu invoken (Teilweise gibts natürlich nicht den ganzen Aspekt, bspw. wenn da ein konkreter Name drin ist; aber zum invoken reichts :P)

In vielen Fällen ist es aber auch einfach ein Aspekt, der eben spielweltintern schon da gewesen sein muss, aber rein faktisch am Spieltisch erst dann entsteht, wenn du nach ihm suchst; bspw. ich sondiere ein Gebäude in das ich Einbrechen will und finde den Aspekt "Fluchtwege und Verstecke".
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Ludovico am 6.10.2013 | 12:36
Danke vielmals! Das hilftmir schon sehr.

Eine andere Sache, die ihr sicher leicht beantworten koennt. Es geht um folgendes:
Wie werden Kampfpanzer und grosse Monster in FATE gehandhabt? Ich weiss, dass es irgendwie ohne Weapon und Armor Ratings geht, aber wie?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 6.10.2013 | 12:43
Wenn du ohne Armor rating spielen willst, dann über Stunts und/oder Aspekte. Wobei Stunts, wenn du darüber Panzerung realisierst, dann nur ein Umweg zum Armor rating sind, aber man kann ja auch andere Stunts nehmen wie z.B. mehr Konsequenzen, die dann durch die Rüstung geschluckt werden z.B.

Für große Monster würde ich dir das hier empfehlen:
http://www.evilhat.com/home/wp-content/uploads/2013/02/Giant-Monsters.pdf
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Ludovico am 6.10.2013 | 15:27
Ok, mal als Beispiel zur Verdeutlichung:
Boesewicht hat einen Kampfpanzer und ist damit gemuetlich am Cruisen. Die SCs wollen den Kampfpanzer vernichten.

Wie geht das ueber Aspekte und Stunts und ohne Weapon und Armor Rating?

Und danke fuer den Link! Das klingt sehr hilfreich.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 6.10.2013 | 15:58
Ach sorry, ich hatte unter Kampfpanzer jetzt irgendwie Kampfpanzerung verstanden und Rüstungen im Kopf und nicht Panzer im Sinne von Gefährt^^

Die Frage ist ja, was willst du denn erreichen?
Eine Möglichkeit wäre natürlich zu sagen, dass Waffen die nicht den Aspekt "Panzerbrechend" haben, dem Panzer überhaupt nix anhaben können, sondern die Geschosse einfach abprallen.
Das schließt allerdings mit ein, das einige schwere Waffen und Sprengstoffe den Aspekt automatisch haben sollten, bei anderen Waffen könnte er über Aspekte wie "panzerbrechende Munition" abgehandelt werden (Aspekte sollten sich natürlich auch im Preis wiederspiegeln).
Der Panzer selbst bekommt den Aspekt "schwere Panzerung" oder etwas in der Art.
Du könntest damit argumentieren, dass der Panzerfahrer FreeTags auf den Aspekt bekommt für Verteidigungsproben, wenn er wusste, dass er gleich angegriffen wird und entsprechend vorbereitet war o.ä.
Andere Aspekte sind natürlich auch möglich, wie "Kettenfahrzeug", "schwere Bewaffnung" oder "explosive Bewaffnung" o.ä.

Ansonsten könntest du ein so großes Gefährt natürlich auch als "very large Monster" abhandeln. Die Schwachstelle ist hier dann die Luke bzw. der Innenraum oder die Ketten (dann kann er sich zumindest nicht mehr bewegen).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Ludovico am 10.10.2013 | 10:59
Danke Dragon!

Ich hab da wieder eine Frage:
Nehmen wir an, ein Kampf findet in einem schlecht beleuteten Raum statt (entsprechender Situationsaspekt). Damit ein NSC auf einen SC schiessen kann, oder umgekehrt, muss er doch erstmal eine Overcome-Action durchfuehren, oder?
Aber was dann? Ist der Aspekt weg, weil das Licht eingeschaltet wird oder es wird nicht das Licht eingeschaltet und der NSC kann den SC fuer diese Runde sehen und muss naechste Runde wi3der wuerfeln,...?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 10.10.2013 | 11:05
Zitat
Aber was dann? Ist der Aspekt weg, weil das Licht eingeschaltet wird oder es wird nicht das Licht eingeschaltet und der NSC kann den SC fuer diese Runde sehen und muss naechste Runde wi3der wuerfeln,...?
Das kommt darauf an, was der NSC macht um sehen zu können.
Wird irgendwie Licht gemacht und es ist nicht mehr dunkel, dann ist der Aspekt natürlich weg.
Setzt der NSC dagegen eine Nachtsichtbrille auf, dann setzt er damit nur für sich den Aspekt außer Kraft, aber nicht für alle anderen.

Bei Fate läuft halt viel über Logik und gesunden Menschenverstand.
Beachte die goldene und silberne Regeln von Fate ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Ludovico am 10.10.2013 | 11:13
Cool! Sehr hilfreich!

Das mit dem Nachtsichtgeraet koennte man doci via Aspekt handhaben, oder? Der NSC hat sich vorbereitet und zum Beispiel via Ressources-Wurf sich den Aspekt "Prepared for a fight in the dark " verpasst. Dann muesste er auch nicht mehr wuerfeln, oder?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Marduk am 10.10.2013 | 11:27
Cool! Sehr hilfreich!

Das mit dem Nachtsichtgeraet koennte man doci via Aspekt handhaben, oder? Der NSC hat sich vorbereitet und zum Beispiel via Ressources-Wurf sich den Aspekt "Prepared for a fight in the dark " verpasst. Dann muesste er auch nicht mehr wuerfeln, oder?

ich bin mir hier nicht so ganz sicher, ob einem das Nachtsichtgerät nicht eher erlaubt einen Overcome zu machen. Eventuell mit einem Free invoke auf den Aspekt "Prepared for a fight in the dark"

Gruß

Marduk
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Ludovico am 10.10.2013 | 11:30
Oder die Overcome-Action erfolgt ueber Ressources und als Ergebnis gibt es das Nachtsichtgeraet.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Selganor am 10.10.2013 | 11:36
Und wenn der Wurf nicht ganz so doll gelang konnte man sich zwar das Nachtsichtgeraet nicht leisten, aber es war wenigstens eine Taschenlampe drin (das geht dann auch als "Succeed with cost" durch - denn die anderen sehen einen dann ja auch ;) )
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 10.10.2013 | 11:47
ja genau das meinte ich damit die Dinge logisch zu erklären^^
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: aikar am 11.10.2013 | 07:37
Auf dem Cheat-Sheet steht unter Konsequenzen, dass sie fixe Abzüge auf den Angriffswert geben (Regelbuch Anhang)
Bei den Regeln zu Konsequenzen finde ich da aber nichts, da werden sie nur als Aspekte behandelt.

Ist das ein Fehler im Cheat Sheet (Evtl. aus einer alten Edition) oder ist das tatsächlich so (Was praktisch jeden Kämpfer mit einer Ernsthaften Konsequenz kampfunfähig machen würde)?

Danke im Voraus
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Selganor am 11.10.2013 | 07:51
Das ist im Cheat Sheet etwas ungeschickt dargestellt.
Die Abzuege sind auf den Angriff durch den man den Schaden kriegt den man eben durch eine Consequence reduziert.

Wenn man also einen 6er Angriff abkriegt aber nur eine Verteidigung von 2 hat wuerde man 4 Stress kriegen. Wer nur 2 oder 3 Stress hat waere also "draussen".
Wer sich aber eine Mild Consequence nimmt kann den Angriffswurf des Gegners um 2 reduzieren und haette dann nur 2 Stress (und eine Mild Consequence).

Es wird also der Angriffswurf (und damit erst nebenbei) der Stress reduziert und nicht (wie ich das zumindest die meisten Leute sagen hoere) gleich der Stress.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 11.10.2013 | 10:18
Zitat
Es wird also der Angriffswurf (und damit erst nebenbei) der Stress reduziert und nicht gleich (wie ich das zumindest die meisten Leute sagen hoere) gleich der Stress.
was ja aber in den meisten Fällen das gleiche ist
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Mutifu am 11.10.2013 | 10:45
Genau genommen werden die "Shifts of Damage", also der Schaden, reduziert. Das Ergebnis des Angriffswurfes zu reduzieren würde ja das Outcome verändern (im FAE Cheat-Sheet steht's übrigens mal wieder besser drin).
Wieso Stress direkt oder indirekt reduziert werden sollte ist mir übrigens nicht ganz klar, Stress ist doch genau wie Konsequenzen eine Ressource um Schaden abzufangen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 11.10.2013 | 11:16
Das ist eine Sache der Formulierung, denn Stress IST der Schaden.
Du verwandelst den Schaden nicht in Stress, sondern du hast ja Kästchen die eine bestimmte Anzahl an Stress (aka Schaden) auffangen können.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 11.10.2013 | 14:48
Wenn man es ganz genau nimmt ist die Abfolge folgendermaßen:

1. Vergleich Angriffswurf (attack) mit Verteidigungswurf (defense) -> Differenz ist der Erfolgsgrad (Shifts). Beispielsweise: Differenz d.h. Erfolgsgrad gleich 4.

2. Anhand des Erfolgsgrads wird das Ergebnis (Outcome) bestimmt. In diesem Fall herausragender Erfolg (success with style) für den Angreifer.

3. Das Ergebnis wird regeltechnisch abgehandlet. Der Angreifer kann entweder einen Treffer (hit) in Höhe von 4 Shifts verursachen oder einen Treffer (hit) in Höhe von 3 plus einen Boost erzeugen. In diesem Fall entscheidet sich der Angreifer für einen 4 Punkte Treffer.

4. Der Verteidiger muss nun den Treffer (hit) auf 0 reduzieren, sonst ist er ausgeschaltet (taken out). Dazu kann er eine Stressbox ankreuzen, die den Treffer um eine Anzahl an Punkten reduziert, die der Nummer der Stressbox enspricht. Zusätzlich kann der Verteidiger (falls nötig) ein oder mehrere Konsequenzen nehmen um den Treffer weiter zu reduzieren. In diesem Beispiel entscheidet sich der Verteidiger die Stressbox Nr. 2 anzukreuzen und eine milde Konsequenz (mild consequence) zu nehmen, die den Treffer je um 2 und dadurch auf 0 reduzieren.


Schaden, wie man ihn aus klassischen Systemen kennt, gibt es bei FATE nicht. Man kann bei FATE niemandem "Schaden zufügen". Stress und Konsequenzen sind einfach eine Ressource, die der Spielers ausgeben kann um seinen Charakter in einem Konflikt zu halten. Stress hat rein mechanisch keine Auswirkungen auf die Erzählung (aber man kanns natürlich in die Beschreibung seiner Aktionen einfließen lassen). Konsequenzen sind Aspekte, daher wahr (true), können eingesetzt werden (invoke), gereizt werden (compel) und können passive Opposition leisten (aspects as obstacles).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Gorilla am 11.10.2013 | 14:57
4. Der Verteidiger muss nun den Treffer (hit) auf 0 reduzieren, sonst ist er ausgeschaltet (taken out). Dazu kann er eine Stressbox ankreuzen, die den Treffer um eine Anzahl an Punkten reduziert, die der Nummer der Stressbox enspricht. Zusätzlich kann der Verteidiger (falls nötig) ein oder mehrere Konsequenzen nehmen um den Treffer weiter zu reduzieren. In diesem Beispiel entscheidet sich der Verteidiger die Stressbox Nr. 2 anzukreuzen und eine milde Konsequenz (mild consequence) zu nehmen, die den Treffer je um 2 und dadurch auf 0 reduzieren.

Ist es laut Regeln (RAW) nicht so, dass man nur Konsequenzen nehmen kann, um die Anzahl der Punkte an Stress zu reduzieren?
Also, Stress reduziert nicht sondern nur Konsequenzen.
Hieße in der Praxis:
SC1 hat nur folgende Stressboxen: S1, S2 und S3.
S3 ist schon belegt.
Er erhält erneut einen Treffer mit 3 Stress. Nun muss er eine Konsequenz nehmen, um den Stress zu reduzieren und er kann nicht die 3 Stress auf die beiden freien Stressboxen verteilen (obwohl die in Summe 3 Stress aufnehmen könnten).

Aber ich kann das auch falsch im Kopf haben, habe Core erst 1x gelesen und noch nicht gespielt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 11.10.2013 | 15:11
Ne ist schon richtig, du kannst immer nur eine Stressbox ankreuzen, du kannst es nicht aufteilen.

Zitat
Stress hat rein mechanisch keine Auswirkungen auf die Erzählung
Regeltechnisch ist Stress sowas wie Kratzer, Blaue Flecken, oder ein mentales "au, das war gemein". Etwas, das einen eben ankratzt, aber nicht wirklich beeinträchtigt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 11.10.2013 | 16:06
Ist es laut Regeln (RAW) nicht so, dass man nur Konsequenzen nehmen kann, um die Anzahl der Punkte an Stress zu reduzieren?
...

Genau genommen (RAW) reduzieren Stress und Konsequenzen den Treffer (hit).

Du kannst aber auch so rangehen, dass du den Treffer (hit) direkt als Stress verstehst, dann reduzieren Konsequenzen halt den Stress. Im Endeffekt kommt das gleiche raus.

Streng nach Regeln (wie ich oben beschrieben habe) vorzugehen, ist nur dann wichtig, wenn man an den Regeln für einen Hack rumschraubt oder wenn man Stunts bastelt, die da was verändern.

Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Silent am 11.10.2013 | 16:15
Ich glaube das hier ist bei der Frage Stress und Konsequenzen immer eine gute Lektüre ;)

Robert Hanz - Fate doesn't have a damage system (https://plus.google.com/u/0/108546067488075210468/posts/7dTuXhLZWrW)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Mutifu am 11.10.2013 | 16:35
Habe gerade keine Zeit das zu lesen, aber wollte nur anmerken, da ich ja mit Schaden angefangen habe, dass ich das so aus dem FAE Cheatsheet  übernommen habe.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: aikar am 11.10.2013 | 20:14
Danke für die Hilfe. Ich glaube jetzt ist's soweit klar.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Shadom am 28.10.2013 | 06:39
Wie stark achtet ihr eigentlich auf die Aktionsarten (Overcome, attack defend...) und was man mit welchem Skill machen darf?
In meinen Runden gerät das oft sehr stark in den Hintergrund und wird ein wenig handgewedelt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 28.10.2013 | 09:23
Ich achte da schon drauf, aber ingame Logik geht vor Regeln.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 28.10.2013 | 20:58
Wie stark achtet ihr eigentlich auf die Aktionsarten (Overcome, attack defend...) und was man mit welchem Skill machen darf?
In meinen Runden gerät das oft sehr stark in den Hintergrund und wird ein wenig handgewedelt.

Eigentlich beides nach RAW. Wenn man jede Aktion mit jedem Skill machen kann, verwässert FATE nach meinem Geschmack zu sehr und der Nischenschutz bricht zusammen.

ABER:

Wenn mir ein Spieler eine plausible und kreative Beschreibung liefert, durch die ein Skill in einem Kontext oder mit einer Aktion verwendet wird, die eigentlich RAW nicht erlaubt ist, lass ich das für die Szene, den Spielabend durchgehen. Wenn der Spieler denselben Regelbruch in den folgenden Spielabenden, wieder verwenden will, muss er sich dann aber nen Stunt dafür kaufen. (Stunts sind ja nix anderes als dauerhaft kodifizierte Regelaußnahmen)

Übrigens eine nette Möglichkeit Stunts organisch aus dem Spiel entstehen zulassen. Eine weitere Inspiritionsquelle sind Aspekte, die immer wieder auf die gleiche Art und Weise verwendet werden. Da sag ich dann auch zu meinen Spielern: "Mach da doch mal nen Stunts draus".

Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Gorilla am 29.10.2013 | 11:08
Ich halte das wie Borsti. Hat sich bei mir auch bewährt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 29.10.2013 | 11:54
Zitat
Wenn mir ein Spieler eine plausible und kreative Beschreibung liefert, durch die ein Skill in einem Kontext oder mit einer Aktion verwendet wird, die eigentlich RAW nicht erlaubt ist, lass ich das für die Szene, den Spielabend durchgehen.
das meinte ich mit ingame Logik^^
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 17.11.2013 | 23:46
Ich habe mal eine Frage zu folgendem Stunt-Vorschlag:

Zitat von: S.117
Danger Sense. You have an almost preternatural capacity for detecting
danger. Your Notice skill works unimpeded by conditions like total
concealment, darkness, or other sensory impairments in situations
where someone or something intends to harm you.
Wie zu lesen, gehört der Stunt zum Skill "Notice".
Jetzt die Frage: beeinflusst das auch die Ini?
Weil für mich wäre eine Stunt-Einschränkung wie: "[Boni] für Ini, wenn..."  auch eine völlig legitime Einschränkung gewesen. Aber wenn der Stunt oben nicht die Ini beeinflusst, wirkt er auf mich erstmal sehr schwach im Gegensatz zu einem stumpfen +2 Stunt. Oder übersehe ich da etwas?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 18.11.2013 | 18:27
was denn? Hat da niemand ne Meinung zu?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 18.11.2013 | 18:50
Ich finde den Stunt an sich schon irgendwie ziemlich fragwürdig. Ich bin nicht ganz sicher, wie der zu interpretieren ist.

Ich könnte mir vorstellen, dass es bedeuten soll, dass das Ausnutzen eines "Dunkelheit" oder "Versteckt" gegen den Charakter mit diesem Stunt nicht machbar ist, wenn es sich um einen Notice Wurf handelt. Was allerdings bedeuten kann, dass der Stunt extrem mächtig sein kann, je mehr Aspekte eingesetzt werden sollten.

Für Initiative würde das bedeuten, dass jeder Aspekt dieser Art, den ein anderer nutzt um seine Initiative zu verbessern nicht gegen diesen Charakter gilt, immerhin ist Initiative eine Anwendung von Notice.


Ich glaube generell würde ich den Stunt einfach streichen und mir etwas basteln, das etwas genauer definiert ist.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Shadom am 18.11.2013 | 19:08
Wenn man das mal genau nimmt:

Diese Effekte wie Darkness sind im endeffekt Sitations (oder NSC) Aspekte, die einen overcome Wurf erfordern.
Dieser Stunt macht gegen diesen Overcome immun.
Halte ich für möglich aber
a) nicht sehr interessant weil sehr passiv.
b) entspricht nicht der üblichen Stunt Philosophie.
c) hat da Notice nicht nur mit Gefahr zu tun hat, wenig mit dem Namen Danger Sense gemein.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Mondsänger am 18.11.2013 | 19:16
Also man kann den Charakteren ja ggf. Situationsaspekte um die Ohren hauen wie z.B. "Tintenschwarze Nacht" "Lichtgewitter" o.ä. Dieser Stunt würde einen Charakter gegen sowas immun machen. Das ist natürlich sehr passiv und sicher nicht so "gut" wie ein einfacher +2 Bonus, weil er deutlich situationsbezogener ist. Andererseits kann man ihn sich meiner Meinung nach auch als eine Art "Spidersense" vorstellen und ggf. als SL so nutzen. Ich finde den Stunt nicht so schlecht wie mein Vorredner, aber er ist sicher nicht besonders "gut" oder intuitiv.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Selganor am 18.11.2013 | 19:22
Da man mit Notice ja keinen Angriff abwehrt schuetzt einen der Stunt ja nur davor, dass jemand Aspekte wie "Dunkelheit" oder andere die Sinne beeintraechtigende Effekte einsetzt um damit wiederum einen Aspekt zu schaffen den er dann im darauffolgenden Angriff nutzen kann (wie z.B. "im Schatten versteckt" oder "lautlos wie eine fallende Schneeflocke")
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Shadom am 18.11.2013 | 19:36
Da man mit Notice ja keinen Angriff abwehrt ...
DAS wiederum wäre ein viel besserer Stunt

Danger Sense
Du kannst die Fähigkeit Notice einsetzen um dich gegen Angriffe zu verteidigen, die man versucht hat vor dir zu verbergen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 18.11.2013 | 19:38
DAS wiederum wäre ein viel besserer Stunt

Danger Sense
Du kannst die Fähigkeit Notice einsetzen um dich gegen Angriffe zu verteidigen, die man versucht hat vor dir zu verbergen.
+1
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 18.11.2013 | 19:43
ja generell besser,

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)


Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 18.11.2013 | 20:22
Vielleicht sowas:

Echolot: +2 auf create advantage (oder overcome, je nach bedarf) mit Notice, wenn die Form der Dinge ausreicht um sie zu nutzen.

Würde den Charakter befähigen Notice auf insgesamt +4 zu nutzen, wann immer es nicht um Farben oder Beschriftungen geht.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Gorilla am 18.11.2013 | 20:44
Also, wenn ich jetzt einmal davon ausgehe, dass ein übernatürlicher SC in einer FATE Runde, die ich leite z.B. blind sein soll aber zum Ausgleich dafür per Echolot "sehen" können soll. ;)
In dem Fall würde es es so lösen:
Der Charakter "sieht" per Echolot. Er kann weder Farben, noch hell-dunkel erkennen, ausschließlich Formen. Lesen usw ist also auch nicht drin. Dafür "sieht" der SC immer gleich gut (oder schlecht), egal wie die Lichtverhältnisse sind. Und evtl. ist sein "Supersinn" unter anderen Umständen ebenfalls eingeschränkt.
Ohne Stunt, ohne Aspekt (wobei der vielleicht schon damit zu tun haben kann oder sogar dazu gehört).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 19.11.2013 | 00:40
Nicht doch, wie kommst du denn auf die Idee  :P

ja per Aspekt wird das schon irgendwie abgedeckt sein, ich will ja FP dafür, dass ich blind bin :D
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: achlys am 9.12.2013 | 20:29
Mal ein neuer Impuls.

Aufgrund der Diskussion hier (http://www.tanelorn.net/index.php/topic,87139.msg1784087.html#msg1784087) stellt sich mir die Frage, inwiefern Konsequenze eigentlich als Aspekte zu verstehen sind.
Dies wird nicht explizit so erwähnt, lediglich im Beispiel auf Seite S.165 steht:
Zitat
This allows Cynere’s Nearly Gutted aspect to be renamed Bandaged and start the recovery process. After the next whole
scenario, she’ll be able to erase that aspect from her sheet and use her severe consequence again in a subsequent conflict.
(Hervorhebung von mir.)
Bei der Definition von Consequenzes wird dies nicht explizit erwähnt. Insofern empfinde ich, dass die Beispiele von Consequences nicht den Anforderungen von Aspects genüge tun. (Z.B. "Scandalized" aber auch die körperlichen Schäden wie "Black eye" etc.)

Eure Meinung?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 9.12.2013 | 20:37
Natürlich sind Konsequenzen Aspekte. Steht doch da: "Every time you take a consequence, it puts a new aspect on your sheet." Und sie werden auch in der Liste der Aspekte aufgeführt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Selganor am 9.12.2013 | 20:41
Die Antwort in Fate Core habe ich gerade fuer den anderen Thread von mir nochmal unter http://fate-srd.com/fate-core/conflicts#consequences gesehen:

Zitat
The consequence written in the slot is an aspect that represents the lasting effect incurred from the attack. [...] While it’s on your sheet, the consequence is treated like any other aspect, except because the slant on it is so negative, it’s far more likely to be used to your character’s detriment.
Man kann also durchaus auch selbst (dann aber eben fuer den ueblichen Fatepoint) seine Consequences nutzen.

Eine bezaubernde Schoenheit versucht einen zum Umgarnen... Sorry, meine "ausgekugelte Schulter" tut mir gerade so weh dass ich davon nicht sonderlich viel mitgekriegt habe (oder noch schoener... ein zaertlicher Massageversuch erwischt genau die schmerzende Stelle) ;D
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 10.12.2013 | 11:20
...
Bei der Definition von Consequenzes wird dies nicht explizit erwähnt. Insofern empfinde ich, dass die Beispiele von Consequences nicht den Anforderungen von Aspects genüge tun. (Z.B. "Scandalized" aber auch die körperlichen Schäden wie "Black eye" etc.)
...

Inwiefern genügen den "Scandalized" oder "Black Eye" nicht den Anforderungen an Aspekte? Magst du das erläutern?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: condor am 12.12.2013 | 11:57
Interessant finde ich hier den Gesichtspunkt, dass ein Invoke lediglich unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen ist. Es wäre also durchaus möglich, eine körperliche Verletzung für einen FATE-Punkt aufzurufen, um z.B. erfolgreicher Mitleid zu erregen oder glaubwürdiger als Kriegsveteran rüberzukommen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: achlys am 12.12.2013 | 23:09
Hallo Borsti!
Inwiefern genügen den "Scandalized" oder "Black Eye" nicht den Anforderungen an Aspekte? Magst du das erläutern?
Im

Zunächst worauf ich meine Aussage stütze:
Zitat
The best aspects are double-edged, say more than one thing, and keep the phrasing simple.
(http://fate-srd.com/fate-core/making-good-aspect (http://fate-srd.com/fate-core/making-good-aspect))

"Black Eye" und andere eindeutige Schadensbeschreibungen: so unbeschrieben und ohne Kontext sind eben sehr eindeutig und kommen zudem der Aufforderung der Zweischneidigkeit nicht nach. Wobei die Zweischneidigkeit hier ja bedeuten würde, wie condor in seinem Beitrag oben schrieb, dass man sie durchaus zum eigenen Vorteil invoken kann. 
(Eine Ausnahme in der Formulierung stellt m.E. hier das im Fallbeispiel erzeugte "nearly gutted" nach, das sowohl körtperlich als auch seelisch/geistig Einfluss auf den Charakter nehmen kann und somit mehrdeutig ist.)

"Scandalized" ist m.E nicht simple genung, da hier ohne Kontext nicht gesagt werden kann, warum und in welcher Hinsicht der Betroffene empört oder blamiert  (je nach Übersetzung) ist. Es ist einfach zu schwammig.

Das mag für eine Consequence im Rahmen einer Spielrunde, bei der jeder in der Runde an der Entstehung des Aspektes dabei war, Sinn ergeben, aber für mich als Leser eines Regelbuches machen sie in dieser Form keinen Sinn.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Callisto n/a am 12.12.2013 | 23:55
Der Link selbst beschreibt es schon, ohne zu klicken: "Making good aspect" Konsequenzen sind keine guten Aspekte. Sie sind negative temporäre Aspekte die aus der Situation, meist einem Konflikt dem SC zugefügt wurden.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 12.12.2013 | 23:56
Dein Zitat sagt aber auch: "Die besten Aspekte sind so", nicht: "es muss so sein damit es ein Aspekt ist" ;)
Aspekte dürfen sehr wohl nur positiv oder nur negativ formuliert sein, am Ende macht es die Mischung und Konsequenzen haben da sowieso eine Sonderstellung, aber wer es schafft die positiv für sich zu nutzen durfte das doch auch schon in früheren Fate Regelwerken.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Gorilla am 13.12.2013 | 02:21
Jupp. Die Konsequenzen sind keine "guten Aspekte" und sollen auch gar keine sein. Und das steht recht explizit auch so im Regelwerk (wenn man es mal komplett liest).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 13.12.2013 | 04:04
Wir hatten es schonmal in einem Kampf, dass einem Charakter wirklich die Aspekte zum invoke ausgegangen sind (war eine Fatevariante, in der jeder Aspekt nur einmal pro Szene invoked werden darf). Der Spieler hat dann die schwere Konsequenz seines Charakters ("Splintered left arm", also eindeutig negativ) invoked mit einem FP bei einem Nahkampfangriff, mit der Begründung, dass er dem Gegner den spitzen Knochensplitter in den Hals rammt. Das haben wir dem Spieler durchgehen lassen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 13.12.2013 | 11:48

Wir hatten es schonmal in einem Kampf, dass einem Charakter wirklich die Aspekte zum invoke ausgegangen sind (war eine Fatevariante, in der jeder Aspekt nur einmal pro Szene invoked werden darf). Der Spieler hat dann die schwere Konsequenz seines Charakters ("Splintered left arm", also eindeutig negativ) invoked mit einem FP bei einem Nahkampfangriff, mit der Begründung, dass er dem Gegner den spitzen Knochensplitter in den Hals rammt. Das haben wir dem Spieler durchgehen lassen.
harter Kerl^^, aber ja es gibt halt die Situationen, wo man eben auch Konsequenzen für sich nutzen kann, aber im Vordergrund steht halt der Schaden den man kassiert hat.

Offtopic:
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: achlys am 13.12.2013 | 19:18
Jupp. Die Konsequenzen sind keine "guten Aspekte" und sollen auch gar keine sein. Und das steht recht explizit auch so im Regelwerk (wenn man es mal komplett liest).
Ok, lenke ein. :-) Ich hab's noch nicht komplett durch.
Aber wo genau steht das? Und was genau versteht ihr hier unter "good aspects"?
Ich hatte "good aspects" für mich als "gut definierte/beschriebene" Aspekte übersetzt, nicht als gut im Sinne von "vorteilhaft" für den Charakter.  Diese positive Konnotation gilt natürlich für Charakteraspekte, nicht aber für Situationsaspeke oder Konsequenzen.

Natürlich sehe ich einen Unterschied zwischen Charakteraspekten, die sehr viel ausgefeilter sein sollten, als Situationsaspekte oder auch Konsequenzen, die auch mal schnell erstellt werden müssen, um den Spielfluss nicht zu hemmen. Trotzdem: Was spricht dagegen sich auch bei Konsequenzen zumindest kurz darüber Gedanken zu machen, dass sie vieldeutig und zweischneidig sind?

@Elfenlied: Stimme Dragon zu: Harter Kerl... Wer hat gewonnen?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Selganor am 13.12.2013 | 19:38
Ich halte es (gerade bei "temporaeren" Aspekten wie Konsequenzen/Advantages/...) meistens so, dass ich erstmal das "einfachste" nehme. Wenn mir dann (noch bevor ich es niedergeschrieben habe) noch was "besseres" einfaellt (oder der Runde - gerade die Benennung von solchen Aspekten kann man ja in der Gruppe machen) dann kann man das ja auch noch schnell aendern (oder auch spaeter wenn der Aspekt bis dahin noch nicht relevant war).

Ob ein Aspekt "gut" oder "schlecht" ist haengt ja auch davon ab was man damit machen will...
Wenn man einen Aspekt haben will der gar nicht gegen einen eingesetzt werden kann sondern den man nur selbst fuer sich positiv einsetzen kann, dann ist das zwar eine eine Weise ein "guter" Aspekt (der eben nicht negativ eingesetzt werden kann), aber fuer das eigene Fatepunkt-Konto auch ein "schlechter" Aspekt (da man dadurch ja keine Fatepunkte kriegt sondern nur ausgibt).

Dahingehend sind Konsequenzen eher "negative" Aspekte, die eben doch meistens nur gegen einen eingesetzt werden, aber wenn einem was einfaellt womit das auch positiv fuer sich selbst einsetzbar ist um so besser.

Da diese Aspekte aber sowieso temporaer sind (und sich doch schneller aendern als die auf dem Charakterbogen) ist das ja halb so wild...
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 13.12.2013 | 20:09
Zitat
Und was genau versteht ihr hier unter "good aspects"?
Gute Aspekte sind imo Aspekte die verständlich, dabei aber vielseitig nutzbar sind und zwar sowohl positiv als auch negativ.
Wobei die Verständlichkeit für mich aber auch durch einen erklärenden Text kommen kann.
Eben ein Aspekt, der zweischneidig ist, gut auf den Char passt und der vom Spieler durchdacht wurde.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 14.12.2013 | 00:50
Ok, lenke ein. :-) Ich hab's noch nicht komplett durch.
...

Ne, einlenken muss du nicht. Aber die FATE Veteranen haben hier schon den einen oder anderen Tipp parat  8).

Meiner Meinung (und Erfahrung) gelten für permanente Aspekte (Game Aspects und Character Aspects) und temporäre Aspekte (Situational Aspects, Boosts, Consequences) ganz unterschiedliche Anforderungen.

Character Aspects sollen vielseitig anwendbar sein und flair haben. "Double-egded" und "Say more than one thing" sind hier wichtig. Während bei temporären Aspekten "Clear phrasing" viel wichtiger ist. Die müssen nicht besonders fancy sein. Da darf man im Sinne des Spielflusses auch simpel bleiben. Es lohnt sich einfach nicht zuviel Gehirnschmalz und Zeit in Aspekte zu stecken, die am Ende eh nur für eine Szene nötig sind.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Selganor am 14.12.2013 | 00:54
Es lohnt sich einfach nicht zuviel Gehirnschmalz und Zeit in Aspekte zu stecken, die am Ende eh nur für eine Szene nötig sind.
Wenn ueberhaupt...

Lieber was simples und klar formuliertes als eine wilde Rumverklausuliererei die laenger zum Ausformulieren braucht als der ganze Aspekt ueberhaupt (relevant) haelt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 14.12.2013 | 10:38
Ach so, ihr habt natürlich recht, vielleicht hätte ich dabei schreiben sollen, das ich Charakteraspekte meine.
Aspekte sind für mich immer Charakteraspekte, die anderen sind Situationsaspekte oder Konsequenzen^^
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 14.12.2013 | 13:19
Ach so, ihr habt natürlich recht, vielleicht hätte ich dabei schreiben sollen, das ich Charakteraspekte meine.
Aspekte sind für mich immer Charakteraspekte, die anderen sind Situationsaspekte oder Konsequenzen^^

Konsequenzen sind son Mittelding. Auf mild consequences muss man jetzt nicht zuviel Gehirnschmalz verwenden. Moderate und severe consequences trägt man schon etwas länger mit sich rum. Ich halte es persönlich so, dass wenn der Heilungsprozess beginnt (die Overcome Action vs. die Konsequenz gelungen ist) und die Konsequenz umformuliert wird, hier schon etwas Zeit aufzubringen um einen guten Aspekt zu formulieren.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 15.12.2013 | 11:03
Konsequenzen sind son Mittelding. Auf mild consequences muss man jetzt zuviel Gehirnschmalz verwenden. Moderate und severe consequences trägt man schon etwas länger mit sich rum. Ich halte es persönlich so, dass wenn der Heilungsprozess beginnt (die Overcome Action vs. die Konsequenz gelungen ist) und die Konsequenz umformuliert wird, hier schon etwas Zeit aufzubringen um einen guten Aspekt zu formulieren.

Naja... aus einem gebrochenen Arm wird recht schnell ein "Rechter Arm im Gips". Meine Erfahrung lautet: Aspekte sollte man nicht "overengineeren". Man muss nicht super poetisch werden. Am Ende ist es wichtiger, dass der Aspekt klar und deutlich kommuniziert, was man mit ihm machen kann. Der kann dann auch einfach sein. Nachschleifen kann man immer. Aber sich am Anfang den Kopf zu zerbrechen, einen "tollen" Aspekt formulieren und dann im Spiel nicht zu wissen wie man ihn einsetzen  und reizen kann, ist Zeitverschwendung.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LvR am 23.01.2014 | 13:26
Hallo zusammen,

habe mal wieder eine Regelfrage:
Gibt es eine Handhabung von Named NSC in Sachen Fate Punkte, wenn diese als Verbündete der SC in einem Konflikt beteiligt sind?
Aus dem Pool, der für die Gegner ermittelt wird, macht es irgendwie wenig Sinn einen solchen NSC zu versorgen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 23.01.2014 | 13:44
Ich bin nicht sicher, ob es dafür Regeln gibt. Allerdings würde ich diesen NPC keine Fate Punkte zur Verfügung stellen. Fate Punkte nutzen heben einen Charakter hervor, das ist cool bei Spielercharakteren und ihren Gegnern, aber bei Supportcharakteren, auch wenn sie einen Namen haben, muss das nicht zwangsläufig sein. Ein Spieler kann aber, wenn es ihm das Wert ist, einen seiner Fate Punkte für den NPC einsetzen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Gorilla am 23.01.2014 | 13:47
Ich würde auch die FP der SC für solche Charaktere einsetzen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LvR am 23.01.2014 | 19:26
Klingt nach einer guten Lösung. Danke :)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 14.03.2014 | 12:57
Wann darf man aufgeben?
Das hat bei uns zu einer kleinen Diskussion geführt.
Die Regeln sagen (S.167):
Zitat
Whatever the reason, you can interrupt any
action at any time before the roll is made to declare that you concede the
conflict. This is super-important—once dice hit the table, what happens
happens
Jetzt gab es aber Diskussionen über den Teil mit "any action".
Wir haben zwei Interpretationen:
#1: Man kann vor seiner eigenen Verteidigung und nach dem gewürfelten Angriff aufgeben, steckt aber den Schaden der Attacke voll ein, weil man sich nicht verteidigt, sondern aufgibt (hier gab es auch eine Diskussion ob das mit dem Schaden so stimmt). Das müsste möglich sein, weil ja von "defend action" gesprochen wird und damit der Verteidigungswurf als Aktion gilt.
#2: Ein Exchange, also Angriff und Verteidigung, gelten als eine Aktion, man kann nicht dazwischen aufgeben, sondern nur vor der gewürfelten Attacke.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Silent am 14.03.2014 | 13:31
Ich sehe das so, dass man nach den geilen Angriffswurf, wo man als Verteidiger keine Chance auf überleben sieht aufgeben kann.

Man muss aber bedenken, dass eine Aufgabe zwar nicht abgelehnt werden kann, aber man kann auch nicht sagen:

"Ich gebe auf, unter der Bedingung, dass ich gewinne!"

Das setzt aber voraus, dass man erst den Angriffswurf abhandelt und dann erst die Verteidigung startet. Es gibt genug, die beides gleichzeitig würfeln, da muss man dann wirklich schon nach dem letzten Angriff sich entscheiden, ob man einen weiteren überhaupt riskiert.

Ich finde auch nicht, dass man damit einen geilen Angriffswurf, der vielleicht etliche Freie Ausnutzen und/oder Fatepunkte gekostet hat entwertet, da man den Konflikt ja dennoch gewonnen hat. Der Verlierer hat halt nur Mitbestimmungsrecht.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Selganor am 14.03.2014 | 13:46
Das Beispiel unter http://fate-srd.com/fate-core/conflicts#conceding-the-conflict deutet auch auf #2 hin, denn die Aufgabe vor dem Verteidigungswurf ist ja auch wieder etwas problematisch.
Wie wuerde der dann schon gemachte Angriff interpretiert werden?
Welcher Verteidigungswert wuerde abgezogen werden?

Da ist es schon einfacher die Concession gleich vor dem Angriff anzusagen und das Ergebnis der Concession dann gleich in der Aktion zu beschreiben.

Was das "Entwerten" der Gegenseite angeht wuerde ich es einfach so handhaben:
1. A kuendigt an: "ich wuerde gerne aufgeben"
2. B sagt was er auf alle Faelle als Ergebnis dieses Konflikts haben will (wenn das nicht schon vorher bekannt war)
3. A kann sich nochmal ueberlegen ob er wirklich aufgeben will (in dem Fall gibt es keinen 4. Punkt.
4. A's Charakter ist aus dem Konflikt raus und A beschreibt wie die Situation zuende geht. Sollte in der Beschreibung nix zum Ziel von B gesagt werden ergaenzt B die Beschreibung bzw. B gibt vorher ein Veto wenn die Beschreibung von A das Ziel von B unmoeglich macht.

Streng genommen waere der Prozess nur 1. und 4.

Die Schritte 2+3 halte ich aber fuer wichtig damit allen Beteiligten auch klar ist um was es sich bei dieser Aufgabe tatsaechlich handelt bzw. damit A nochmal eine Aufgabe die nicht das zum Ziel haben kann was er will "zuruecknehmen" kann.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Narrenspiel am 14.03.2014 | 14:19
Wir handhaben das aufgeben auch nach #2 - nach Ansage der (gegnerischen) Aktion, aber vor dem Werfen der Würfel wird aufgegeben. Wir würfeln auch Angriff/Verteidigung gleichzeitig, weil's schneller geht.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 14.03.2014 | 15:27
ok, danke für die Antworten
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 14.03.2014 | 17:15
Also ich lasse die Spieler auch nur aufgeben, bevor die nächste gegnerische Aktion gewürfelt bzw. angesagt wird.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 14.03.2014 | 17:26
Du kannst den Angriff unterbrechen, bevor er gewürfelt wird. Nachdem er gewürfelt ist, zählt er - heißt, du musst den Schaden auf jeden Fall irgendwie unterkriegen. Wenn du nicht auf Verteidigung würfeln willst, ist das dein Problem. Wenn du dann Ausgeschaltet bist, hättest du eben früher aufgeben sollen.

Ansonsten könntest du ja erst mal gucken, ob das ein guter oder weniger guter Angriff wird und dir dann überlegen, ob du aufgibst. Das ist aber eben genau nicht Sinn der Sache. "Aufgeben" kannst du nicht statt "Ausgeschaltet werden" - das musst du vorher ansagen. Eben vor dem entscheidenden Wurf.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Silent am 14.03.2014 | 21:07
Ich sehe schon, ihr macht das alle falsch *fg*
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 14.03.2014 | 21:23
Du kannst durchs Aufgeben einen gemachten Wurf nicht aufheben. Das würdest du aber, wenn du nach dem erfolgreichen Angriff eben nicht ausgeschaltet wirst, sondern selbst sagen darfst, was mit dir passiert.

Steht ja auch so da: "Once the dice hit the table, what happens happens, and you're either taking more stress, suffering more consequences or getting taken out."

Wenn jemand extra Fatepunkte für einen super-guten Angriff ausgibt, dann sollte der Gegner nicht die Möglichkeit haben, den Konsequenzen dieses Angriffs auszuweichen (indem er eben keine Konsequenzen bekommt oder nicht ausgeschaltet ist) und dabei auch noch Fatepunkte einzusacken.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Silent am 14.03.2014 | 23:33
Gleiche Regelstelle, aber ich seh es anders. Ich kann so lange aufgeben, so lange ich noch nicht gewürfelt habe. Ein Wurf eines anderen hat keinen Einfluss auf meine Aufgabe.

Wobei ich aber auch sagen muss, dass dieses Thema "Aufgeben, weil eh keinen Sinn" bisher in der ganzen Zeit vielleicht zwei Mal passiert ist und da eine Auswirkung von 2% mit einer Fehlerquote von bis zu 3% hatte.

Ich glaube selbst wenn ich mal mit jemanden spielen würde, der das genauso sieht wie ihr, wäre das echt kein Thema...
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 14.03.2014 | 23:44
"Solange du noch nicht gewürfelt hast" ist fein, aber dein Gegner hat ja schon gewürfelt. Ich sehe keine Indikation in den Regeln, die es dir erlaubt, seinen Wurf quasi "aufzuheben", und genau das tust du, wenn du die Auswirkungen des Wurfs mit einer Aufgabe abschmetterst.

Natürlich könnt ihr das so spielen, wie ihr möchtet. Aber so, wie ich die Regeln verstehe, soll genau dieses Aushebeln des Angriffswurf damit vermieden werden.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 15.03.2014 | 01:21
Es wäre sonst auch widersinnig... Ich sehe: der Gegner wird mich mit seinem Würfelwurf garantiert ausschalten und dann ruf ich rein: "Ätsch! Ich gebe auf."

Es steht auch genau so da: "Whatever the reason, you can interrupt any action at any time before the roll is made to declare that you concede the conflict." Sobald die Würfel fallen, ist Schluss. Du kannst nicht mehr aufgeben.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Silent am 15.03.2014 | 01:36
Sobald die Würfel fallen, ist Schluss. Du kannst nicht mehr aufgeben

Seh ich genauso, aber für mich ist Angriff und Verteidigung zwei Würfe und man kann vor jedem Wurf aufgeben. Bisher konntet ihr mich mit eurer Sicht nicht hinreichend überzeugen, da eine Aufgabe den Wurf ja nicht wirklich entwertet. Derjenige hat mich ja zur Aufgabe gezwungen, von daher sein Etappenziel erreicht. Ich hätte ja auch auf Risiko spielen und versuchen können die Verteidigung zu schaffen.

Aufgabe heißt ja immer "Du gewinnst, aber ich will ein wenig mitbestimmen können ob du mir die Kehle durchtrennst, oder mir doch lieber den Dolch durch die Brust rammst" und nicht "Mäh, den Kampf kann ich nicht gewinnen, ich geb auf und flüchte, auch wenn ihr 99 Dungeonlevel durchwühlt habt um mich in meinem Heiligtum ausfindig zu machen. Viel Spass mit meinem Schatz, wir sehen uns dann beim richtigen Endkampf!"

Man löst damit das Problem, dass man nicht sofort überlegen muss was man macht, wenn andere Spieler schon mal so die Würfel rollen lassen und einen in die Ecke treiben ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 15.03.2014 | 01:47
Wenn Du folgendes mit einbeziehst:

"- On your turn, take an action and then resolve it.
- On other people’s turns, defend or respond to their actions as necessary."

dann liegst Du nicht ganz richtig. Denn der Schlüsselsatz redet nicht von Würfen, sondern von "action". Der zitierte Abschnitt macht aber deutlich, dass in einem Konflikt nur der aktiv handelnde Spieler eine Action hat. Der Verteidiger beantwortet die Action lediglich. Ja, das steht im Gegensatz dazu, dass Defense eigentlich auch eine Action sein soll. Nur im Konflikt betrachten die Schreiber anscheinend eine Action als die Handlung desjenigen, der gerade an der Reihe ist, proaktiv zu handeln.

Der Absatz zur Concession ist also aus Sicht des Verteidigers geschrieben. Und der handelt nicht, sondern reagiert. Er darf die Handlung unterbrechen, bevor die Würfel gefallen sind. Aber seine Reaktion ist keine Action/Handlung im Sinne des Konflikts.

Aber ich stelle die Frage gerne drüber G+ in der Fate Community. Da antworten oft mal die Regelschreiber.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Azzu am 15.03.2014 | 08:13
Bisher leider noch nicht.

Einstweilen schlage ich mich auf die Seite, die auf den Würfelwurf des Angreifers abstellt.  ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: ElfenLied am 15.03.2014 | 09:13
Welcher Skill wird für Wurfwaffen verwendet? Shoot oder Fight? In früheren Versionen von Fate (z.B. Dresden Files) fällt es unter Weapons, was Fight entsprechen würde. Bei FC bin ich mir jetzt aber nicht sicher.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 15.03.2014 | 09:33
Ich würde sagen in den meisten Fällen dürfte das Fight sein, einfach aufgrund der Reichweiten Beschränkung die Wurfwaffen haben. Aber wenn du willst und es wichtig ist, kannst du auch werfen als Fertigkeit einführen, oder es auf physic legen (weil Körperkraft)

@Aufgabe
Also mir ging es gar nicht darum einen Wurf zu entwerten, weil wir ja davon ausgegangen sind, dass der Schaden komplett durch kommt. Ich kann also abwegen ob ich verteidigen muss (weil ich sonst taken out wäre) oder ob ich den Schaden fange und aufgebe. So a la "Dein Messer trifft ihn genau in dem Moment wo er sich umdreht um weg zu rennen, deswegen triffst du nur die Schulter und er entkommt schwer verletzt..."
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 15.03.2014 | 10:20
Welcher Skill wird für Wurfwaffen verwendet? Shoot oder Fight? In früheren Versionen von Fate (z.B. Dresden Files) fällt es unter Weapons, was Fight entsprechen würde. Bei FC bin ich mir jetzt aber nicht sicher.

Shoot. Das ist für alle "ranged weapons" da. Sobald ich werfe, wird es zur Ranged Weapon.

@Aufgeben: Der Konsensus auf G+ ist auch: sobald der Angreifer gewürfelt hat, wars das mit Aufgeben.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Silent am 15.03.2014 | 20:27
Der zitierte Abschnitt macht aber deutlich, dass in einem Konflikt nur der aktiv handelnde Spieler eine Action hat. Der Verteidiger beantwortet die Action lediglich. Ja, das steht im Gegensatz dazu, dass Defense eigentlich auch eine Action sein soll. Nur im Konflikt betrachten die Schreiber anscheinend eine Action als die Handlung desjenigen, der gerade an der Reihe ist, proaktiv zu handeln.

Klingt logisch, wenn man bedenkt, dass man nur einmal pro Runde angreifen kann, aber so oft in der Runde sich verteidigen kann, wie man angegriffen wird...Verteidigen ist zwar eine der 4 Grundaktionen, aber wirklich eher eine Reaktion.

Nehmen wir jetzt einfach mal an, dass ihr recht hättet ;)

Würdet ihr einen Stunt (der per Definition ja die Regeln brechen darf) erlauben, der einem das Aufgeber nach dem gegnerischen Angriff erlaubt, und wenn ja zu welchem Preis?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 15.03.2014 | 20:41
schwierig, weil es wahrscheinlich eh kaum öfter als einmal pro Session vorkommt und einmal pro Konflikt wäre ja dann immer^^ also am ehesten noch gegen einen FP, da man ja durch das Aufgeben auch einen bekommt hat man dann zwar den Vorteil, dass man flexibler mit seinem Arsch taktieren kann, aber dafür aus dem Aufgeben ggf. auch wirklich nur das "ich komm da raus" wird und nicht "ich streich noch einen FP ein".
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 15.03.2014 | 20:44
Würdet ihr einen Stunt (der per Definition ja die Regeln brechen darf) erlauben, der einem das Aufgeber nach dem gegnerischen Angriff erlaubt, und wenn ja zu welchem Preis?

Gute Frage. Da du fürs Aufgeben ja mindestens einen Fate-Punkt bekommst (und wahrscheinlich mehr, weil ich ja annehmen würde, dass du in so einer Situation schon Konsequenzen genommen hast), würde "für einen Fate-Punkt" erstmal ausscheiden.

"Nur einmal pro Sitzung" - naja, wie oft kommt die Situation denn vor? Wäre irgendwie auch keine so richtige Einschränkung.

Du könntest natürlich sagen "Du kannst das machen, bekommst aber keine FP fürs Aufgeben".

Wobei ich dem Spieler generell von so einem Stunt abraten würde. Generell kann man doch auch schon vor dem Angriffswurf abschätzen, ob man den wirklich abwarten will... Aspekte, Einsätze und FPs des Gegners liegen ja auf dem Tisch, da sieht man eigentlich schon, wie der Hase läuft. Insofern weiß ich nicht, wie nützlich der wirklich ist.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Shadom am 16.03.2014 | 08:28
Das stimmt so nicht! Ich kann ja auch nach dem Wurf noch Neu-würfeln mit Aspekt Einsatz oder +2 pro Aspekt draufrechnen.
Fate Core sagt ja soweit ich weiß, dass das auch nach dem Würfeln noch geht. Also kann man als Verteidiger evtl. nicht absehen wie wahnsinnig hoch das werden könnte.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 16.03.2014 | 13:58
Ich finde die Sache ziemlich eindeutig geregelt in Fate Core.

Zitat von: Fate Core S. 167
When all else fails, you can also just give in. Maybe you’re worried that you
can’t absorb another hit, or maybe you decide that continuing to fight is
just not worth the punishment. Whatever the reason, you can interrupt any
action at any time before the roll is made to declare that you concede the
conflict. This is super-important—once dice hit the table, what happens
happens, and you’re either taking more stress, suffering more consequences,
or getting taken out.

Sobald der Angeifer seine Würfel gerollt hat, ist es zu spät fürs Aufgeben.

Die Gründe:
1. Fate Core versucht unnötiges Würfeln zu vermeiden.
2. Einen guten Wurf des Angreifers durch Aufgeben als nichtig zu erklären ist, ziemlich blöd/frustrierend für den Spieler des Angreifers.

Zum Thema Stunt, der sowas verändert:
Warum nicht? Stunts sind dazu da die Regeln zu brechen.
Die Frage, die ich mir da stellen würde, ist, ob sowas zu den Genrekonventionen des jeweiligen Settings passt. Für Superhelden passt sowas ganz hervorragend. Für Grim&Gritty Song of Ice and Fire wo Hauptcharaktere an jeder Ecke sterben ist sowas total fehl am Platz.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Silent am 16.03.2014 | 19:29
Eindeutigkeit kann es nie geben, denn es wird immer mal jemand um die Ecke kommen und genau deine zitierte Stelle dazu nutzen um zu sagen, dass da doch genau steht, dass man vor seinem eigenen Wurf aufgeben muss und nicht diesen Wurf abwarten darf und bei einer gewürfelten -4 dann sagt: "Ach ne..., ich hab gar keine FP mehr... ach ich geb auf und bekomm dann eine Ladung neuer dazu und kann das ermittelte Ergebnis entwerten und meinen Willen aufdrücken"

Eindeutig für mich (nicht unbedingt für andere wäre:
This is super-important—once dice vom Gegner hit the table, what happens happens, and you’re either taking more stress, suffering more consequences, or getting taken out.

Wenn man den Satz so interepretiert, dass sobald in einer Kampfrunde Würfel fallen die Aufgabe hinfällig ist, müsste man ja ganz am Anfang der Kampfrunde aufgeben und nicht erst, wenn zwei oder drei Aktionen schon abgewickelt wurden.

Ihr habt gute Argumente gebracht, dass gestehe ich euch zu, aber nur weil eine Mehrheit für eine Sache ist, heißt das noch nicht das Eindeutigkeit herrscht.
Die deutsche Sprache sind sich auch sicher, dass es "Die Sonne" also weibliches Nomen, heißt, während sich die französiche Sprache recht sicher ist, dass es ein männlichen Nomen, also "le soleil" heißen muss ;)

Daher finde ich die Überlegung des Stunts viel interessanter ;)

Ich habe gerade eine 6 monatige Fate SR Runde hinter mir, welche einmal die Woche gespielt hat und es kam genau einmal von meiner Seite her, dass ich gesagt habe "Ich gebe auf, aber ich will noch kurz was durchdrücken!". Ein weiteres mal, habe ich den Wurf gesehen, kurz durchgerechnet ob das noch verpackbar wäre und habe dann aufgegeben mit den Worten "Ich gebe auf, ich bin tot.". Wobei ich beim zweiten Fall wohl noch mit Konzequenzen hätte arbeiten können und danach sogar vor dem nächsten Wurf hätte aufgeben können. Kommt also fast aufs gleiche hinaus.
Und in den knapp 2 Jahren bisher kann ich mich auch nur ein 1 oder 2 weiteren Gegebenheiten erinnern.

Den Stunt also auf "Einmal pro Session" einzugrenzen wird wohl eher unnütz sein. Ich denke "einmal pro Kampagne" ist eher der zeitliche Rahmen ^^
Es bleibt also auch die Frage, ob ein Stunt notwendig ist, wenn es so selten akut wird...
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 16.03.2014 | 20:28
...
Ich habe gerade eine 6 monatige Fate SR Runde hinter mir, welche einmal die Woche gespielt hat und es kam genau einmal von meiner Seite her, dass ich gesagt habe "Ich gebe auf, aber ich will noch kurz was durchdrücken!". Ein weiteres mal, habe ich den Wurf gesehen, kurz durchgerechnet ob das noch verpackbar wäre und habe dann aufgegeben mit den Worten "Ich gebe auf, ich bin tot.". Wobei ich beim zweiten Fall wohl noch mit Konzequenzen hätte arbeiten können und danach sogar vor dem nächsten Wurf hätte aufgeben können. Kommt also fast aufs gleiche hinaus.
Und in den knapp 2 Jahren bisher kann ich mich auch nur ein 1 oder 2 weiteren Gegebenheiten erinnern.
...

Das, was du in dem Absatz beschreibst, hat nichts mit Fate Core (und im weiteren Sinne FATE) as written zu tun oder ist missverständlich formuliert. (Disclaimer: Dennoch kannst du natürlich so spielen.)

Die Regeln unterscheiden 2 Fälle, wie ein Charakter aus einem Konflikt ausscheiden kann:

1. Spieler kann/oder will nicht genug Stress und Konsequenzen nehmen um den Treffer aufzufangen -> Taken Out -> Der Angreifer beschreibt, wie sein Ziel aus dem Konflikt ausscheidet, möglicherweise wird das Opfer getötet.

2. Der Spieler eines Charakters entscheidet sich seinen Charakter aus dem Konflikt zu nehmen -> Giving In -> Der Spieler des Charakters beschreibt, wie sein Charakter aus dem Konflikt ausscheidet und bekommt dafür Fatepunkte. Wichtig ist, dass der Charakter durch das Ausscheiden aus dem Konflikt sein Ziel für diesen Konflikt nicht erreichen darf. Es muss sich narrativ um eine Niederlage handeln.

"Ich gebe auf, aber ich will noch kurz was durchdrücken!" ist absolut nicht drin siehe hier:

Zitat von: Fate Core S.167
Second of all, you get to avoid the worst parts of your fate. Yes, you
lost, and the narration has to reflect that. But you can’t use this privilege
to undermine the opponent’s victory, either—what you say happens has to
pass muster with the group.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 16.03.2014 | 20:44
"Ich gebe auf, aber ich will noch kurz was durchdrücken!" ist absolut nicht drin siehe hier:

Wir hatten so eine Situation, wo der Spieler gesagt hat "Okay, ich bin tot, aber der Gegner ist dadurch so abgelenkt, dass seine Hauptfeindin dadurch einen Vorteil bekommt." (Gut, das war tatsächlich nicht bei Fate, aber das könnte ich mir durchaus als Option vorstellen).

Es kommt ja durchaus vor, dass eine Person in einer Situation nicht nur ein Ziel verfolgt - und da kann man durchaus das Aufgeben nutzen, um ein Sekundärziel, das den Gegner eh nicht so sehr interessiert hat, durchzudrücken.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Silent am 16.03.2014 | 21:06
Die Betonung liegt auf Durchdrücken und nicht auf Reinwürgen ;)
Und ich sehe das in der narritativen Freiheit die man hat wenn man aufgibt.

Wobei das allgemein auch eine nette Frage ist. Was sind annehmbare Aufgaben?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 16.03.2014 | 21:09
Bei Fate Core: Das was die Gruppe (Spieler + SL) in der jeweiligen Situation für angemessen hält.  8)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Silent am 16.03.2014 | 22:50
Kann man mit einer Aufgabe verhindern, dass die eigene Spielfigur permanent aus dem spiel genommen wird?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 17.03.2014 | 00:52
Ja klar, das ist doch der Sinn einer Aufgabe.
Wenn es dein oberstes Ziel ist nicht zu sterben, dann verhindert deine Aufgabe eben genau das. Du verlierst, aber du stirbst nicht. Das ist so diese typische Szene wo man dann vielleicht von der Klippe in den reißenden Bach stürzt und alle denken man wäre tot, aber irgendwie hat man doch überlebt und wird von einem Fischer aus den Fluten gepickt und wieder aufgepäppelt...

Die Regeln sagen ja ganz klar: du verhinderst dein schlimmstes Schicksal (also das, was du dafür erachtest), aber du verlierst und du kannst damit nicht den Sieg deiner Gegner untergraben.

Ein anderes Beispiel wäre, wenn dein oberstes Ziel ist das zünden der Bombe zu verhindern. Dann könntest du natürlich auch sagen: ok, ich werfe mich in den Schuss und sterbe, aber dafür schaffe ich es gerade noch den Draht durch zu schneiden.

Das ist manchmal schwierig wenn man selbst nicht sterben will, aber die Gegner als Ziel haben einen zu töten. Aber das muss man dann ausdiskutieren mit der Gruppe was da annehmbar ist und was vielleicht gerade die coolste, tollste, dramatischste what ever Szene wäre.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 17.03.2014 | 12:03
Kann man mit einer Aufgabe verhindern, dass die eigene Spielfigur permanent aus dem spiel genommen wird?

Natürlich, das ist doch grad Sinn und Zweck von Aufgeben (Giving In). Du nimmst deinen Charakter (ob du nun Spieler oder Spielleiter bist) rechtzeitig aus dem Konflikt. Dieses mal verlierst du und erreichst deine Ziele nicht. Aber nächstes Mal bist du wieder da und noch stärker (bu bekommst ja ein paar Fatepunkte fürs Aufgeben).

Aufgeben ist dazu da um den typischen "fight another day" Trope aus vielen Geschichten auch in RPGs darstellen zu können.

Für Spieler bedeutet das:
Du kannst auch mal gegen übermächtige Gegner antreten, ohne gleich deinen Charakter zu riskieren. Zur Not nimmst du deinen Charakter aus dem Konflikt. Es wird dich was kosten, aber du verlierst nicht deinen Charakter. Durch diese Regel sterben Charaktere bei Fate nur wenn der Spieler das will oder sich verzockt, d.h. nicht rechtzeitig per Aufgeben seinen Charakter aus dem Konflikt nimmt.

Für den Spielleiter bedeutet das:
1. Du kannst deine wiederkehrenden Bösewichte retten, wenn die Würfel mal nicht so mitspielen. Du nimmst den NSC aus dem Konflikt, aber es wird ihn was kosten.
2. Du brauchst nicht zimperlich mit deinen Bösewichten sein. Die Spieler können ihre Charaktere jederzeit durch Aufgeben retten.

Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: BeePeeGee am 25.03.2014 | 12:17
Ich habe eine Frage zu Mechaniken für den Einsatz von Charakteraspekten.
In der Praxis funktioniert es schon "irgendwie". Ich wüsste jedoch gerne, wie es "offiziell" laufen sollte. Leider finde ich gerade das FC Buch wenig übersichtlich hier (FAE ist da m.E. besser).

M.E. gibt es folgendes:
Charakteraspekt einsetzen (Invoke Aspect):
Hier gebe ich einen Fate-Punkt aus und bekomme für mich oder jmd. +2 auf Wurf bzw. Reroll.
Declare Story Detail:
Hier sage ich basierend einfach basierend auf einem Charakteraspekt, was Sache ist. Kostet mich einen FP.
Vorteil erschaffen - bestehender Aspekt (Create Advantage - existing aspect):
Normalerweise kriege ich beim erfolgreichen Wurf 1-2 freie Einsätze (Free Invokes) auf diesen Aspekt.

Fragen:
- Wann kann ich basierend auf Charakteraspekten Fakten schaffen, wann muss ich einen Fate-Punkt ausgeben?
- Kann ich das nebenbei/automatisch machen oder muss ich dafür beim Konflikt eine Aktion opfern?
- Macht es Sinn, auf den eigenen Charakteraspekt einen Vorteil zu erschaffen?

Wie gesagt, meistens funktioniert es ja auch "irgendwie". Aber vielleicht kann man das klarer abgrenzen.
Danke!
 
edit: offensichtliche Fehler korrigiert.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: BeePeeGee am 25.03.2014 | 15:41
M.E. gibt es folgendes:
Charakteraspekt einsetzen (Invoke Aspect):
Hier gebe ich einen Fate-Punkt aus und bekomme für mich oder jmd. +2 auf Wurf bzw. Reroll.
Declare Story Detail:
Hier sage ich basierend einfach basierend auf einem Charakteraspekt, was Sache ist. Kostet mich einen FP.
Vorteil erschaffen - bestehender Aspekt (Create Advantage - existing aspect):
Normalerweise kriege ich beim erfolgreichen Wurf 1-2 freie Einsätze (Free Invokes) auf diesen Aspekt.

Die englischsprachigen Kollegen waren schneller... Ich glaube jetzt habe ich es nochmal klarer:

- Wann kann ich basierend auf Charakteraspekten Fakten schaffen, wann muss ich einen Fate-Punkt ausgeben?
"Declare Story Detail" kostet tatsächlich immer einen Fate-Punkt in FC (FC, S.13). In FAE hingegen kann man über "Establish Fact" ohne Kosten Fakten schaffen (FAE, S. 29). (wenn ich nichts übersehen habe).
D.h. in FC wäre eigentlich nur "Vorteil erschaffen" (Create Advantage) ohne FP-Kosten, man muss aber würfeln.

- Kann ich das nebenbei/automatisch machen oder muss ich dafür beim Konflikt eine Aktion opfern?
M.E. kostet nur "Vorteil erschaffen" (Create Advantage) eine Aktion.

- Macht es Sinn, auf den eigenen Charakteraspekt einen Vorteil zu erschaffen?
Auf jeden Fall! Solange es vernünftig vertretbar ist, kann man es sogar mehrfach durchführen und sich so seine freien Einsätze (Free Invokes) stapeln, um es dann richtig krachen zu lassen.

Noch ein weiterer Punkt:
Neben harten Spielmechaniken bieten die Charakteraspekte dem SL viele Möglichkeiten, um das Spiel zu modifizieren. So könnte z.B. ein geeigneter Charakteraspekt dazu führen, dass die Difficulty bei einem Wurf erleichtert wird. Oder situations-/story-basiert könnten sich neue Chancen eröffnen usw.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 25.03.2014 | 20:50
Ich brech das mal auf 2 Fragen runter:

Was kann ich mit Aspekten machen?


1. Du kannst einen Aspekt (Charakteraspekt, Situationsaspekt etc.) zu deinem Vorteil einsetzen (Invoke). Du bezahlst einen Fatepunkt und bekommst einen +2 Bonus oder Reroll.

2. Du kannst einen Aspekt (Charakteraspekt, Situationsaspekt etc.) zu deinem Nachteil reizen (Compel). Du erhälst einen Fatepunkt und die Situation wird für deinen Charakter komplizierter, d.h. etwas passiert oder dein Charakter trifft eine problematische Entscheidung mit Folgen (Stichwort: Decision Compel, Event Compel).

Wie kann ich Fakten in der Geschichte schaffen?

1. Declare a story detail: Du erläuterst, was für einen neuen Fakt du in die gemeinsame Fiktion einbringen willst. Spielleiter und die Gruppe haben Veto-Recht. Wenn der Fakt in Verbindung zu einem deiner Charakteraspekte steht, ist das ein starker Hinweis darauf, dass der SL und die Gruppe dein neuen Fakt so akzeptieren sollten. Der Fakt muss aber nicht unbedingt in Verbindung zu einem deiner Charakteraspekte stehen. Wenn der Fakt von allen akzeptiert wird, musst du eine Fatepunkt bezahlen.

2. Create Advantage: Insbesondere Contacts ("ich kenn da jemanden") und Alertness/Investigate ("mein Charakter sieht/findet heraus, dass...") eignen sich herfür. Du beschreibst, wie dein Charakter etwas wichtiges bemerkt (im Fall von Alertness). Der SL/die Gruppe entscheiden ob das Sinn macht. Wenns alle in Ordnung finden, legt der SL eine Schwierigkeit fest und du würfelst mit ner passenden Fertigkeit. Bei einem Erfolg etablierst du eine neues Detail in der gemeinsamen Faktion (in diesem Fall: das, was dein Charakter bemerkt hat) in Form eines Aspekts und du kannst den Aspekt 1-2 mal kosten los einsetzen (free invoke).
 
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 26.03.2014 | 00:26
Zitat
2. Create Advantage: Insbesondere Contacts ("ich kenn da jemanden") und Alertness/Investigate ("mein Charakter sieht/findet heraus, dass...") eignen sich herfür. Du beschreibst, wie dein Charakter etwas wichtiges bemerkt (im Fall von Alertness). Der SL/die Gruppe entscheiden ob das Sinn macht. Wenns alle in Ordnung finden, legt der SL eine Schwierigkeit fest und du würfelst mit ner passenden Fertigkeit. Bei einem Erfolg etablierst du eine neues Detail in der gemeinsamen Faktion (in diesem Fall: das, was dein Charakter bemerkt hat) in Form eines Aspekts und du kannst den Aspekt 1-2 mal kosten los einsetzen (free invoke).
Sehr eingeschränkte Beispiele ;)
"Mein Charakter weiß das..." (Wissen)
"Mein Charakter hat dieses hilfreiche ... hier" (Ressourcen)
"Ich hab ihn im Visier" (Schießen)
usw. und so fort... die Möglichkeiten sind schier endlos, alles an Taktik fällt eigentlich in diesen Bereich, Vorbereitung und und und

Create an Advantage schafft aber auch Story Details über Situationsaspekte. Da es keinen FP kostet, sondern einen Würfelwurf (gut, der kann natürlich auch scheitern und ja er kostet eine Aktion) macht es häufig Sinn diese Variante vorzuziehen.

Zitat
So könnte z.B. ein geeigneter Charakteraspekt dazu führen, dass die Difficulty bei einem Wurf erleichtert wird.
Oder erschwert.
Aspekte können auch "active opposition" um +2 erschweren oder ein Hindernis mit +2 erschaffen wo vorher keines war.

Außerdem kann man seine eigenen Aspekte (und den FP) auch invoken für andere - wenn es passt natürlich - und denen den +2  Bonus oder Reroll "rüber schieben".
Und andere können auch die eigenen Aspekte für sich nutzen, den FP bekommt man sogar in der nächsten Szene.

Mich erstaunt es etwas, dass du FC da nicht so klar findest ehrlich gesagt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 26.03.2014 | 01:03
Sehr eingeschränkte Beispiele ;)
...

Sehr eingeschränkte Zeit  >;D
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 27.03.2014 | 21:49
1. Declare a story detail: Du erläuterst, was für einen neuen Fakt du in die gemeinsame Fiktion einbringen willst. Spielleiter und die Gruppe haben Veto-Recht. Wenn der Fakt in Verbindung zu einem deiner Charakteraspekte steht, ist das ein starker Hinweis darauf, dass der SL und die Gruppe dein neuen Fakt so akzeptieren sollten. Der Fakt muss aber nicht unbedingt in Verbindung zu einem deiner Charakteraspekte stehen. Wenn der Fakt von allen akzeptiert wird, musst du eine Fatepunkt bezahlen.

Äh... nein! Die Regeln von Fate Core geben das nicht mehr her. Du kannst Fakten erschaffen, die direkt aus deinem Aspekt hervorgehen. Z.B. Organisationen, Personen etc. ins Spiel einbringen. Die gibt es dann, weil sie einer deiner Aspekte sind. Und das nur während der Charaktererschaffung oder wenn Du später bei einem Meilenstein einen Aspekt entsprechend änderst.

Fakten durch Fate-Punkte erschaffen gibt es nicht mehr. Dazu musst Du immer Create Advantage einsetzen.

Mit Create Advantage kannst Du auch existierende Aspekte mit neuen free invokes versorgen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Mutifu am 27.03.2014 | 22:14
FC ist da nicht wirklich eindeutig. In der Einleitung steht noch: "You can spend fate points to invoke an aspect, to declare a story detail, or to activate certain powerful stunts." (FC S.12) Später wird davon aber nicht mehr geredet. In FAE wird die Möglichkeit tatsächlich an keiner Stelle erwähnt.

(Ich beziehe mich auf die finale PDF-Version aus dem Kickstarter, möglicherweise wurde der Teil in der Printversion noch verändert)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Pyromancer am 27.03.2014 | 22:20
FC ist da nicht wirklich eindeutig. In der Einleitung steht noch: "You can spend fate points to invoke an aspect, to declare a story detail, or to activate certain powerful stunts." (FC S.12) Später wird davon aber nicht mehr geredet. In FAE wird die Möglichkeit tatsächlich an keiner Stelle erwähnt.

(Ich beziehe mich auf die finale PDF-Version aus dem Kickstarter, möglicherweise wurde der Teil in der Printversion noch verändert)

Das steht auf Seite 13 und funktioniert so, wie es LordBorsti beschrieben hat.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Mutifu am 27.03.2014 | 22:30
Argh, da hätt ich nochmal genauer nachgucken sollen, das hatte ich gar nicht mehr im Kopf.  ::)

Trotzdem fand ich es immer komisch, dass andere Sachen, die man mit Aspekten machen kann in späteren Kapiteln noch einmal ausführlicher behandelt werden, Story Details aber nicht.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 28.03.2014 | 00:57
Ums nochmal korrekt zitiert hier stehen zu haben:

Zitat von: Fate Core S. 13 Declaring a Story Detail
Sometimes, you want to add a detail that works to your character’s advantage in a scene. For example, you might use this to narrate a convenient coincidence, like retroactively having the right supplies for a certain job (“Of course I brought that along!”), showing up at a dramatically appropriate moment, or suggesting that you and the NPC you just met have mutual clients in common.
To do this, you’ll spend a fate point. You should try to justify your story details by relating them to your aspects. GMs, you have the right to veto
any suggestions that seem out of scope or ask the player to revise them, especially if the rest of the group isn’t buying into it.

An anderer Stelle findet sich das nochmal kürzer und vielleicht etwas konkreter:

Zitat von: Fate Core S. 80 Spending Fate Points
Declare a Story Detail: To add something to the narrative based on one of your aspects, spend a fate point.

Der Schwerpunkt liegt also ganz klar darauf, dass die Story Details was mit einem der Charakteraspekte zu tun haben sollten.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 28.03.2014 | 01:23
Danke! Hatte ich glatt überlesen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: am 28.03.2014 | 10:37
Was für mich dabei die schwierige Frage ist: Bis wohin reicht die Tatsache aus, dass Aspekte schließlich "always true" sind, um ein narratives Detail ins Spiel einzubringen, und ab wann wird dafür ein Fate-Punkt notwendig?

Anders formuliert: Wenn ein Charakter beispielsweise "A Girl In Every Port" hat, muss er dann einen Fate-Punkt ausgeben, um in der Hafenstadt, in dem sich die Gruppe gerade befindet, einen weiblichen Kontakt zu haben?

Klar, dafür kann es keine harte Regel geben, das muss immer Einschätzungssache bleiben. Aber mich würde es interessieren, wie andere Leute das Handhaben.

Mein Zugang dazu wäre der folgende: "Ja klar, du hast schließlich Ein Mädchen In Jedem Hafen, natürlich auch hier. Was willst du denn erreichen? Ah, nützliche Informationen soll sie haben. Nun, wenn du einen Fate-Punkt rüberschiebst, dann hat sie vielleicht etwas gesehen...ansonsten hast du einfach nur einen schönen Abend mit ihr. Oder willst du vielleicht diesen schönen Fate-Punkt hier haben? Eventuell hat sich ihre Zuneigung seit eurem letzten Treffen etwas abgekühlt, und ihre neuen Freunde wissen deine Neugier nicht zu schätzen..."

Sprich: Klar ist der Aspekt "always true" – wenn Aspekt X sagt, ist X auch narrativ wahr. Wenn der Charakter daraus aber einen unmittelbaren spielrelevanten Vorteil ziehen will, muss er einen Fate-Punkt dafür ausgeben – oder einen Vorteil erschaffen.

Handhabt ihr das ähnlich?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Shadom am 28.03.2014 | 11:00
Würde ich in dem gesetzten Fall exakt genauso handhaben wie du  :d
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 28.03.2014 | 11:04
Ja genau so. Sobald es Spielrelevante Vorteile bringen soll, muss gewürfelt oder gezahlt werden ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Blechpirat am 28.03.2014 | 12:32
Würde ich in dem gesetzten Fall exakt genauso handhaben wie du  :d
Ich auch.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 28.03.2014 | 12:32
Was für mich dabei die schwierige Frage ist: Bis wohin reicht die Tatsache aus, dass Aspekte schließlich "always true" sind, um ein narratives Detail ins Spiel einzubringen, und ab wann wird dafür ein Fate-Punkt notwendig?

Ich würd mit der Gruppe und dem Spieler ein paar typische Situationen durchsprechen. Bei Fate läuft halt viel über Gruppenkonsens, weswegen die Frage pauschal nicht beantwortet werden kann.

Persönlich halte ich es wie meine Vorposter, wenn es "Farbe" ist kostet es nichts, wenn daraus echte Vorteile entspringen, kostet es einen Fatepunkt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: BeePeeGee am 3.04.2014 | 10:54
Du kannst Fakten erschaffen, die direkt aus deinem Aspekt hervorgehen. [...] das nur während der Charaktererschaffung oder wenn Du später bei einem Meilenstein einen Aspekt entsprechend änderst.

Fakten durch Fate-Punkte erschaffen gibt es nicht mehr. Dazu musst Du immer Create Advantage einsetzen.

Zwei Fragen:
1. Wo steht, dass "Declare a Story Detail" auf Charaktererschaffung oder einen Meilenstein beschränkt ist?
2. Declare Story Detail geht ja über einen Fate-Punkt, wieso soll das nur für Create Advantage gelten?

Vergleiche auch: http://fate-srd.com/fate-core/fate-points#declaring-a-story-detail
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 3.04.2014 | 11:12
Die Textstelle hätte ich auch mal gerne.
Einen Fakt zu schaffen muss imo nicht an einen Aspekt gekoppelt sein, der SL sollte aber geneigter sein ihn an zu nehmen, wenn es einen Aspekt betrifft. Ich seh dass so, dass aspektbezogene Fakten stärker sein dürfen also welche ohne.
Und Create an Advantage ist eben an Fertigkeiten gekoppelt, nicht an Aspekte (natürlich darf man den Wurf wie immer durch Aspekte und FP verstärken usw.)
Bei Charaktererschaffung, schafft man Fakten doch eh durch seine Aspekte. Wenn jemand den Aspekt "Assassine von Gilde xy" hat und der SL lässt das zu, dann gibt es ab jetzt die Gilde xy.

Imo lohnt es sich nur dann einen Fakt über einen FP zu schaffen, wenn:
- man entweder die nötigen Fertigkeiten für das entsprechende Manöver nicht hat (und auch sonst kein Anwesender, oder die nicht helfen wollen)
- oder man auf keinen Fall einen Fehlschlag oder Erfolg unter hohen Kosten riskieren will
- oder man tatsächlich etwas möchte, dass unwahrscheinlicher Weise, von keiner Fertigkeit abgedeckt wird (mir fällt allerdings grad nix ein)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 3.04.2014 | 12:03
@BeeGeePee:

Das Zitat von Murder-of-Crows ist falsch bzw. missverständlich.

Ich hatte bereits richtig dargelegt, wie man bei Fate Core Fakten in der Spielwelt erschaffen kann:

...
Wie kann ich Fakten in der Geschichte schaffen?

1. Declare a story detail: Du erläuterst, was für einen neuen Fakt du in die gemeinsame Fiktion einbringen willst. Spielleiter und die Gruppe haben Veto-Recht. Wenn der Fakt in Verbindung zu einem deiner Charakteraspekte steht, ist das ein starker Hinweis darauf, dass der SL und die Gruppe dein neuen Fakt so akzeptieren sollten. Der Fakt muss aber nicht unbedingt in Verbindung zu einem deiner Charakteraspekte stehen. Wenn der Fakt von allen akzeptiert wird, musst du eine Fatepunkt bezahlen.

2. Create Advantage: Insbesondere Contacts ("ich kenn da jemanden") und Alertness/Investigate ("mein Charakter sieht/findet heraus, dass...") eignen sich herfür. Du beschreibst, wie dein Charakter etwas wichtiges bemerkt (im Fall von Alertness). Der SL/die Gruppe entscheiden ob das Sinn macht. Wenns alle in Ordnung finden, legt der SL eine Schwierigkeit fest und du würfelst mit ner passenden Fertigkeit. Bei einem Erfolg etablierst du eine neues Detail in der gemeinsamen Faktion (in diesem Fall: das, was dein Charakter bemerkt hat) in Form eines Aspekts und du kannst den Aspekt 1-2 mal kosten los einsetzen (free invoke).

Hier nochmal die entsprechenden Regelstellen zu "Declaring a Story Detail":
Zitat von: Fate Core S. 13 Declaring a Story Detail
Sometimes, you want to add a detail that works to your character’s advantage in a scene. For example, you might use this to narrate a convenient coincidence, like retroactively having the right supplies for a certain job (“Of course I brought that along!”), showing up at a dramatically appropriate moment, or suggesting that you and the NPC you just met have mutual clients in common.
To do this, you’ll spend a fate point. You should try to justify your story details by relating them to your aspects. GMs, you have the right to veto
any suggestions that seem out of scope or ask the player to revise them, especially if the rest of the group isn’t buying into it.

Zitat von: Fate Core S. 80 Spending Fate Points
Declare a Story Detail: To add something to the narrative based on one of your aspects, spend a fate point.

Weiter Beispiele für Fakten schaffen mit Create Advantage Aktionen von Dragon:
Sehr eingeschränkte Beispiele ;)
"Mein Charakter weiß das..." (Wissen)
"Mein Charakter hat dieses hilfreiche ... hier" (Ressourcen)
"Ich hab ihn im Visier" (Schießen)
usw. und so fort... die Möglichkeiten sind schier endlos, alles an Taktik fällt eigentlich in diesen Bereich, Vorbereitung und und und
...

Der zweite Teil des Zitats von Murder bezieht sich darauf, das Charakteraspekte Fakten in der Spielwelt verankern können, und zwar folgendermaßen:

Du gibst deinem Charakter den Aspekt "Großmeister der Assassinen-Gilde des roten Skorpions". Folglich gibt es in der Spielwelt also einen Assassinen-Gilde mit dem Namen "roter Skorpion" und dein Charakter ist der Großmeister dieser Gilde. So einfach, so simpel.

Da Charakteraspekte während eines Milestones verändert werden, kannst du also durch Anpassung deiner Aspekte neue Fakten in der Spielwelt verankern.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: BeePeeGee am 3.04.2014 | 21:30
Danke, LordBorsti. Aus der Sicht von neuen/veränderten Aspekten macht der Punkt mit Milestone/CharGen natürlich Sinn.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: La Cipolla am 11.10.2014 | 13:26
Sagt mal, können mehrere Charaktere auf einmal active opposition machen, wenn es narrativ passt?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 11.10.2014 | 14:32
Ich habe eine wahrscheinlich ganz blöde Anfängerfrage. Ich nehme an, sie wird auch irgendwo im Regelwerk behandelt, aber ich komme im Moment noch nicht dazu, es zu lesen und bin trotzdem neugierig:

Also. Ich habe begriffen, dass auch Objekte Aspekte haben können. Ein Stadttor kann zum Beispiel "besitzt Pechnasen" als Aspekt haben. Damit die Spieler mit solchen Objektaspekten umgehen können, müssen sie sie aber auch kennen, oder? Meine Frage ist: Wie erfahren denn die Spieler davon? Sagt der Spielleiter: "Ihr steht jetzt vor dem Stadttor. Das hat übrigens den Aspekt besitzt Pechnasen." Oder sagt er: "Ihr steht jetzt vor dem Stadttor. Oben im Torbogen sind kleine Vertiefungen zu erkennen." Dann müssten die Spieler begreifen, dass es Pechnasen sind, bevor sie sich mit ihrer Erzählung darauf beziehen können.

In meinem mühsam herbeigeschriebenen Beispiel mag das Problem nicht so groß sein. Ich denke aber, es gibt öfter mal Situationen, wo Objekte Aspekte besitzen, die nicht ganz so offensichtlich sind. Die sind dann mehr oder weniger der Spielleitung vorbehalten, oder?

Chiarina
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 11.10.2014 | 14:45
Du kannst den Aspekt selbst erzählen - solltest du auch, wenn du möchtest, dass die Spieler was damit anfangen. Oder die Spieler können den Aspekt entdecken (durch einen entsprechenden Fertigkeitswurf) oder sogar selbst festlegen (auch mit Fertigkeitswurf).

Ich sage da nicht unbedingt "Es hat den Aspekt Besitzt Pechnasen", sondern beschreibe die Dinger und lege dann eine Karte mit dem Aspekt "Pechnasen" auf den Tisch oder schreibe den Aspekt irgendwo so hin, dass die Spieler ihn sehen. Sonst vergessen die den, und ich vermutlich auch.  ;)

Wenn die Aspekte des Objekts verdeckt sind, dann kannst du sie für dich behalten und dann aufdecken, wenn sie relevant sind. Auch hier können die Spieler diese Aspekte per Fertigkeitswurf entdecken (siehe "Secret oder Hidden Aspects" auf S. 79 :) ):
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 11.10.2014 | 15:14
Danke, sehr aufschlussreich. Ich kann´s mir jetzt besser vorstellen.

Chiarina.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: La Cipolla am 11.10.2014 | 15:46
Damit es nicht untergeht (^^):
Sagt mal, können mehrere Charaktere auf einmal active opposition machen, wenn es narrativ passt?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 11.10.2014 | 15:48
Ich wüsste nicht, was dagegen spricht. Die Regeln sagen ja, dass du immer active opposition machen kannst, wenn es narrativ passt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 11.10.2014 | 16:25
Das ist ganz einfach, wenn es narrativ passt, kannst du bei Fate alles machen ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 11.10.2014 | 16:36
Ich vermute mal, dass active opposition von mehreren Charakteren je nach konkreter Situation ziemlich unterschiedlich aussehen kann. Die Frage ist ja: Wird mehrfach gewürfelt, würfelt nur der beste, würfelt nur der schechteste, werden Werte addiert oder werden mehrere Ergebnisse ermittelt?

Das Beispiel auf S. 131 beschreibt ja eigentlich schon eine mögliche Form von active opposition mehrerer Charaktere. Hier wehren sich mehrere Wachen gegen einen Bestechungsversuch. Die Spielleiterin entscheidet, dass die gesamte Gruppe eine Willenstärke von +0 (mediocre) hat und würfelt active opposition. Hier also: Ein Wurf auf einen Kollektivskill.

Chiarina.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Haukrinn am 11.10.2014 | 16:43
Du kannst auch "Unterstützen" greifen lassen: Der beste Gegner würfelt und bekommt je weiteren Charakter, der sinnvoll unterstützen kann, +1.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: am 11.10.2014 | 19:17
Sagt mal, können mehrere Charaktere auf einmal active opposition machen, wenn es narrativ passt?

Ja, können Sie — siehe der Richard’s Guide to Blocks and Obstacles in Fate Core (http://www.faterpg.com/2013/richards-guide-to-blocks-and-obstacles-in-fate-core/)  auf faterpg.net

Regeltechnisch wird es dort, wie schon von Dr. Jan Itor vorgeschlagen, als Teamwork behandelt.

Drawback: Bei einem Fehlschlag erleiden — sofern es narrativ Sinn ergibt — beide Charaktere die Konsequenzen.

Zitat
Example: Fred uses his eldritch powers to create a Wall of Fire aspect between him and Lenny and a psychotic gunman. The gunman shoots at Lenny and Fred argues that he can use his wall of fire as justification for providing active opposition. Lenny says he’s also going to try and dodge in case the bullet makes it through the wall of fire. The table agrees that this is an example of teamwork so the one with the highest skill rolls against the gunman with a +1 bonus. If they fail to defend it doesn’t make any sense for the bullet to hit Fred and Lenny, so the table agrees that the worst that can happen is Lenny takes the hit by himself.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 11.10.2014 | 19:32
Hm, ich hätte ja bei dem Beispiel gesagt, dass die Kugel Fred trifft und Lenny versehentlich von der Wall of fire angesengt wird. :)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Haukrinn am 11.10.2014 | 19:34
Hm, ich hätte ja bei dem Beispiel gesagt, dass die Kugel Fred trifft und Lenny versehentlich von der Wall of fire angesengt wird. :)

Fände ich ebenfalls konsequenter. Ganz im Sinne von FATE sollte ein Fehlschlag nicht folgenlos bleiben.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: am 11.10.2014 | 19:41
Ich habe eine wahrscheinlich ganz blöde Anfängerfrage. Ich nehme an, sie wird auch irgendwo im Regelwerk behandelt, aber ich komme im Moment noch nicht dazu, es zu lesen und bin trotzdem neugierig:

Also. Ich habe begriffen, dass auch Objekte Aspekte haben können. Ein Stadttor kann zum Beispiel "besitzt Pechnasen" als Aspekt haben. Damit die Spieler mit solchen Objektaspekten umgehen können, müssen sie sie aber auch kennen, oder? Meine Frage ist: Wie erfahren denn die Spieler davon? Sagt der Spielleiter: "Ihr steht jetzt vor dem Stadttor. Das hat übrigens den Aspekt besitzt Pechnasen." Oder sagt er: "Ihr steht jetzt vor dem Stadttor. Oben im Torbogen sind kleine Vertiefungen zu erkennen." Dann müssten die Spieler begreifen, dass es Pechnasen sind, bevor sie sich mit ihrer Erzählung darauf beziehen können.

In meinem mühsam herbeigeschriebenen Beispiel mag das Problem nicht so groß sein. Ich denke aber, es gibt öfter mal Situationen, wo Objekte Aspekte besitzen, die nicht ganz so offensichtlich sind. Die sind dann mehr oder weniger der Spielleitung vorbehalten, oder?

Chiarina

Wichtig zu bedenken: Nicht alle Dinge, mit denen die Charaktere im Spiel interagieren können,  müssen durch einen Aspekt repräsentiert werden. Aspekte sind ein Werkzeug der Attention Economy, um der Geschichte Fokus zu geben.

Demnach hat nicht jede Stadtmauer mit Pechnase einen Aspekt, sondern nur solche, die für den Fortgang der Story ein wichtiges "Züngelchen auf der Waage" sein sollen (durch Invoke und Compel) und deswegen besonders "hervorgehoben" werden. In Fate KANN alles zum Aspekt werden, wenn es in den Fokus der Geschichte rückt, aber es MUSS kein Aspekt sein, um spielerisch von Bedeutung zu sein.

Genauso wichtig wie Aspekte sind in Fate nämlich auch schlichte Fakten – "narrative Permission" ist ganz zentral. Bestimmte "Werkzeuge" erlauben es dir Dingezu tun, die ohne sie einfach nicht möglich wären. Ohne Pechnase kannst du kein Pech die Stadtmauer hinab schütten. Ohne Brecheisen oder etwas vergleichbares kannst du keine Tür aufbrechen, ohne Dietrich o. Ä. Kannst du kein Schloss knacken, ohne Schusswaffe niemanden erschießen (es sei denn du bist beispielsweise ein Magier, der geeignete Zauber kennt). Dafür braucht es keinen Aspekt, sondern einfach common sense.

Klar, Gegenstände KÖNNEN Aspekte haben — aber das würde ich besonderen Dingen vorbehalten. Nicht jeder Revolver braucht einen Aspekt, aber der Kampferprobte Revolver meines Vaters VERDIENT einen, weil er auch eine Geschichte erzählt. Nicht jeder Dietrich braucht eines Aspekt, aber der Verfluchte Dietrich des Tasfarelel würde wohl einen rechtfertigen.

Auch ein Revolver ohne Aspekt kann schießen — roll Shoot and call it a day. Aber ohne Aspekt kannst du den Revolver halt nicht invoken, weil er dafür einfach nicht "wichtig" genug ist, und er kann auch nicht compelled werden, weiter dafür zu wenig interessante Plot-Hooks hergibt.

Eine seit Fate Core sprichtwörtlich gewordene Formel besagt "Aspects are always" true. Das heißt aber nicht, dass alle Dinge um "wahr" zu sein unbedingt Aspekte sein müssen, das wäre ein Zirkelschluss. Anders gesagt: Aspekte sind "wahr", weil sie Fakten in der Spielwelt repräsentieren, nicht anders herum.

Zu dem Thema: Fate Misconceptions and Aspect Spamming (http://ryanmacklin.com/2013/11/fate-misconceptions-and-aspect-spamming/) von Ryan Macklin, Co-Autor von Fate Core.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 11.10.2014 | 19:56
Manche Aspekte verstehen sich irgendwie auch von selbst... dass eine Steinmauer "Hart und stabil" ist, braucht vermutlich keine Karteikarte. Trotzdem kann ein findiger Spieler oder SL das vermutlich benutzen, indem er etwas dran knallt. ;)

Genauso hat vermutlich jeder Revolver den Aspekt "Braucht Munition". Aber den muss man nicht extra aufschreiben (und auch nicht ständig compellen).

Ich schreibe bei größeren Konflikten relevante Aspekte immer auf mein Klemmbrett, damit alle die sehen können.  :)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: am 11.10.2014 | 20:08
Sowas sind für mich keine Aspekte, sondern einfach Fakten – für sich genommen nicht wesentlich genug, um als eigentständiger Aspekt durchzugehen. Wenn alle möglichen Tatsachen Aspekte wären würde das ganze Spiel vor ihnen übergehen ;) Oder anders gesagt: Wenn jedes Detail ein Aspekt ist geht die "Spotlight-Funktion" von Aspekten verloren – wenn alles ein Aspekt ist, sticht nichts besonders hervor.

Eine Schusswaffe braucht Munition – wenn der Charakter aus irgendeinem Grund keine Patronen mehr hat kann er nicht mehr schießen. Dafür braucht es dann auch keinen Compel mehr – keine Munition, kein Schießen, full stop. Möglichkeiten wie es dazu kommt gibt es viele, zum Beispiel Success with a Cost (sofern man das für Attacken erlaubt: "Du triffst ihn, aber das war dein letzter Schuss!") oder Create an Advantage ("Ich versuche ihn zu provozieren, damit er sein ganzes Magazin in die Deckung entleert, hinter der ich mich verstecke!")

Aber dafür braucht die Waffe keinen Aspekt, der festlegt, dass sie Munition braucht – das ist einfach common sense. Ein Aspekt wie Braucht Munition ist genauso wenig notwendig wie ein Charakter-Aspekt à la Braucht Wasser, Luft und Nahrung um zu überleben, Kann ohne Flugzeug nicht fliegen oder Blutet wenn man ihn verletzt. Das sind funktionale Statements, die einfach "wahr" sind – Randbedingungen für narrative Permissions.

Ryan Macklin hat zu einem ähnlichen Thema vor ein paar Tagen erst einen Artikel geschrieben: Aspects vs. Information (http://ryanmacklin.com/2014/10/aspects-vs-information/)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: La Cipolla am 11.10.2014 | 22:20
Jo, danke für die Antworten! Damit kann man doch arbeiten. :3
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 11.10.2014 | 22:28
Zitat
Sowas sind für mich keine Aspekte, sondern einfach Fakten
Fakten SIND Aspekte und zwar genau in dem Moment wo jemand auf die Idee kommt sie als solche zu handhaben. Vorher schweben sie (wie so ziemlich alles narrative, dass gerade nicht in der aktiven Erzählung vorkommt) so im Raum herum, sie sind zwar da, aber haben eben gerade kein Spotlight.
Das Beispiel mit der Munition kommt doch glaube ich auch genau so im Regelwerk vor.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: am 13.10.2014 | 00:00
Fakten SIND Aspekte und zwar genau in dem Moment wo jemand auf die Idee kommt sie als solche zu handhaben. Vorher schweben sie (wie so ziemlich alles narrative, dass gerade nicht in der aktiven Erzählung vorkommt) so im Raum herum, sie sind zwar da, aber haben eben gerade kein Spotlight.
Das Beispiel mit der Munition kommt doch glaube ich auch genau so im Regelwerk vor.

Fakten können zu Aspekte WERDEN, sobald sie erzählerisches Spotlight erhalten, davor sind sie aber (so wie ich das sehe) "nur" Fakten. Das mag ein wenig nach Haarspalterei klingen, ist aber denke ich durchaus nicht unwichtig, weil es die Aufmerksamkeit im Spiel zu fokussieren hilft.

Aspekte sind in Fate Core ja generell "frei verfügbar": Alle sich gegenwärtig im Spiel befindlichen Aspekte liegen offen am Tisch, sei es physisch auf einem Stück Papier oder metaphorisch im Kopf der Spieler. Selbst "Secret Aspects" sind nicht komplett geheim, sondern "maskieren" das eigentliche Geheimnis auf eine "unverfängliche" Art ("In those cases, it is recommended that you don’t make an aspect directly out of whatever fact you’re trying to keep secret. Instead, make the aspect a detail that makes sense in context after the secret is revealed.".

Wenn nun alle Fakten automatisch auch Aspekte wären, würde das Spiel an Fokus verlieren. Aspekte signalisieren: Hey, hier gibt es etwas Interessantes, benutz mich! Daher definiert der Spielleiter ja zu beginn der Szene Situationsaspekte, welche die Aufmerksamkeit der Szene auf bestimmte Details des Spiels lenken. Daher definieren die Spieler eine begrenzte Zahl an Charakter-Aspekten. Wenn alle Details automatisch Aspekte wären, könnten sich sowohl Spieler als auch Spielleiter diese Schritte sparen und einfach eine traditionelle Szenen- und Charakterbeschreibung geben. Alles was darin vorkommt könnte dann frei invoked und compelled werden, immerhin wären ja alle Fakten automatisch Aspekte.

Dass nicht alle Fakten automatisch Aspekte sein müssen ändert nichts an deren "Wahrheit". Nur, weil ich beispielsweise beim letzten Milestone meinen Aspekt "Verstoßener Adelsspross" in irgendetwas anderes geändert habe heißt das nicht, dass der Charakter kein verstoßener Adelsspross mehr ist – es heißt bloß, dass der Spieler vermutlich das interesse in diese Facette des Charakters verloren hat. Der Charakter ist immer noch der Adelsspross, aber er kann dieses Detail nicht mehr invoken und es kann auch nicht mehr aus heiterem Himmel compelled werden, weil es eben kein Aspekt mehr ist.

Ich sage "aus heiterem Himmel", denn schließlich ist es möglich, dass alle möglichen Fakten und Details im Laufe des Spiels zu Situationsaspekten werden, wenn sie für die Story interessant sind. "If you’re not looking for a free invocation, and you just think it’d make sense if there were a particular situation aspect in play, you don’t need to roll the dice or anything to make new aspects—just suggest them, and if the group thinks they’re interesting, write them down."

Die Betonung liegt hier auf "if the group thinks they're interesting". Solange etwas als Aspekt im Spiel ist, lässt sich damit spielmechanisch jederzeit über Invokes und Compelles interagieren. Solange etwas (noch) kein Aspekt ist, geht das nicht "einfach" so, sondern es muss erst zum Aspekt "erklärt" werden, was Tischkonsens braucht.

Der Spielleiter könnte natürlich sagen: "Hey, du bist doch eigentlich ein verstoßener Adelspross, aber du hast den Aspekt vor kurzem ausgetauscht...machen wir daraus diese Szene einen Situationsaspekt, damit ich dich compellen kann?" Der Spieler könnte darauf aber sagen: "Nein, ich habe den Aspekt absichtlich ausgetauscht, ich will von dieser Facette des Charakters wegkommen...lassen wir das bitte." Es ist in diesem Beispiel ein Fakt, dass der Charakter ein verstoßener Adelsspross ist. Aber es ist kein Aspekt (mehr), weil der Spieler seinen Fokus auf andere Facetten des Charakters gelegt hat.

Aspekte betonen bestimmte Details im Spiel – wie in modernen Computerspielen, welche die "interaktionsfähigen" Objekte und Details durch Leuchten hervorheben: "Hey, hier, klick mich, mach irgendetwas mit mir!"

Der Vergleich hinkt natürlich, denn als Pen&Paper-Rollenspiel können Spieler in Fate natürlich auch mit Dingen interagieren, die nicht als Aspekte notiert sind. Wenn die Spieler diesen Details genug Aufmerksamkeit schenken können sie auch zu Aspekten "befördert" werden, wenn die Spielrunde der Meinung ist, dass das Spiel dadurch interessanter würde. "Diese Pechnasen klingen aber interessant, machen wir draus doch nen Aspekt, ich hätte da ne Idee für einen coolen Compel!" Und Dinge, die in der vorigen Szene noch kein Aspekt waren, können vom Spielleiter schon in der Szene darauf als Situationsaspekt vorgeschlagen werden.

Aber trotzdem sind Aspekte nicht "unendlich", es gibt in jeder Szene nur eine beschränkte Zahl von ihnen – ein begrenztes Set an "Here be adventure"-Markern auf der mentalen Minimap, sozusagen, um wieder auf den Computerspiel-Vergleich zurück zu kommen. Welchen Sinn hätte eine Minimap, wenn sie flächendeckend von Markern gefüllt wäre? Welchen Sinn hätten Fähigkeiten wie "Eagle Vision" oder Hilfe-Funktionen à la "Hinweise anzeigen", wenn der ganze Bildschirm dadurch zu glühen beginnen würde? Sie würden keinen Überblick mehr bringen.

Und dieser Überblick ist eine wichtige, wenn auch nicht die einzige, Funktion von Aspekten.

Um wieder Ryan Macklin zu zitieren:

Zitat von: Ryan Macklin
Most of the time, information isn’t an aspect. If it were, then every little write-up would be formed like this:

George returned Home. The Man with the Yellow Hat told him Not to Give Up. He gave George a Fitness Video. George watched the Video. He took Many Notes. He was Ready to Coach Professor Wiseman!

Hopefully that looks ridiculous and absurd (as well as adorable). You might not be so aspect-spammy in your approach, but as you fill in the aspect playspace, you’re cluttering up what worked best when lean, because every aspect placed becomes something that newer Fate players overly consider and desperate players try to shoehorn into an action. Having many aspects doesn’t make the game better for those who are having an easy time playing, and it makes it harder for those not. So for the chief reason of playability, we don’t have everything in Fate work as an aspect.

When you reveal information, and you aren’t sure if it’s an aspect, ask yourself these questions:
  • Is this information important enough to be worth keeping in mind on every action as a potential invocation?
  • What is the information pinned on? Does anyone significantly care about the element it’s pinned on?
  • What options does it limit or permission does it give?
  • Do you have a sense of what actions could be taken to remove the aspect?
Having answers to the first two questions is crucial. If you don’t have strong answers for them, it’s not an aspect right now. It could become one later, as the story develops, but for the moment it’s just information. If you have answers to the other questions, then you definitely know it’s an aspect worth playing with.

Und (Link (https://plus.google.com/115238641855986579653/posts/Jk2GxjqE3rU)):

Zitat von: Ryan Macklin
The "Aspects are always true" grew out of having to explain why you were still On Fire even if no one was invoking it and you weren't taking stress from it.

Aspects don't always necessary represent facts. They can represent modes or themes or tones, as well. Danger lurking around every corner is probably not literally true, not an actual fact, but it is dramatically true and thus is an aspect about tone and tension.

And some aspects aren't facts as they are potential states. The person with Road Rage isn't angry every second of the drive, but is quite prone to becoming so. In which case, the "Aspects are always true" is again about dramatic truth over literal truth.

Most situational aspect, though, are about literal truth blending with dramatic truth, and that's where the koan comes from. If we build from there: not everything literally true is dramatically true, and only those things dramatically true work as aspects. And that's why we don't say "Aspects are always facts," but "Aspects are always true."

Dass Aspekte und Fakten oft Hand in Hand gehen ist eher "dramatic coincidence" als Selbstverständlichkeit.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 13.10.2014 | 09:36
Zitat
Fakten können zu Aspekte WERDEN, sobald sie erzählerisches Spotlight erhalten, davor sind sie aber (so wie ich das sehe) "nur" Fakten. Das mag ein wenig nach Haarspalterei klingen,
Ja, meinetwegen auch das. Beisst sich nicht mit dem was ich gesagt habe, erklärt es nur anders :D
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 28.10.2014 | 11:12
Und noch ´ne Frage, die in eine ähnliche Richtung abzielt:

Ich kann einen Fatepunkt ausgeben, um "declaring a story detail" zu machen.
Jetzt steht aber auf S. 78 ganz unten: "[...] you don´t need to roll the dice or anything to make new aspects - just suggest them, and if the group thinks they´re interesting, write them down."

O.K., einmal ist es ein story detail, beim zweiten Mal ist es ein Aspekt. Was der Unterschied ist, habe ich so halbwegs verstanden. Trotzdem habe ich ein bisschen Abgrenzungsprobleme. Warum soll ich einen Fate-Punkt ausgeben um ein story detail einzuführen, wenn ich genausogut umsonst einen Aspekt vorschlagen kann? Oder anders gefragt: Was kann ich mit der Einführung eines story details anstellen, das ich mit dem Vorschlagen eines Aspekts nicht kann?

Chiarina.

Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: La Cipolla am 28.10.2014 | 11:19
Ich würde es einfach daran hängen, ob dir die Sache in dem Moment etwas bringt. Also "ich hab eine goldene Münze des Piratenschatzes in der Tasche, mit der ich den Wächter besteche" kostet einen Fate-Punkt, dass der Wächter "groß und brutal" ist, nicht unbedingt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Mondsänger am 28.10.2014 | 13:11
Ich könnte mir auch vorstellen, dass generelle Storyaspekte wie "Eine Gefahr aus Nordwesten droht" nicht unbedingt bezahlt werden müssen. Wenn man Aspekte erschafft die einem in einem direkten Konflikt weiterhelfen (Der Teppich auf dem der Gegner steht und den man wegziehen kann etc.) sollte das bezahlt werden. Den Unterschied zwischen einem Storydetail und einem Aspekt würde ich darin sehen, dass das Detail halt wirklich nur das ist. ein Detail. "In dem Raum hängt doch sicher ein Kronleuchter, oder? / Der Mann trägt doch als Manager sicher eine goldene Uhr, oder?" Ein Aspekt aber etwas mit potenziell mehr Konsequenzen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 28.10.2014 | 13:30
Zitat von: Mondsänger
Den Unterschied zwischen einem Storydetail und einem Aspekt würde ich darin sehen, dass das Detail halt wirklich nur das ist. ein Detail. [...] Ein Aspekt aber etwas mit potenziell mehr Konsequenzen.

Äh... Für das Storydetail muss ich einen Fatepunkt ausgeben. Den Aspekt kann ich - Konsens vorausgesetzt - gratis herbei erzählen. Das passt irgendwie nicht zu deiner Aussage, oder stehe ich auf dem Schlauch?

Das Vorgehen wie es La Cipolla vorschlägt ist sicher nicht verkehrt. Mich irritiert eben ein wenig, dass es den in den Regeln gut verankerten "aspect" auch umsonst geben kann, während man für das in meinen Augen etwas schwammig bleibende "story detail" einen Fate Punkt berappen muss.

Chiarina.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Mondsänger am 28.10.2014 | 15:21
Ein Storydetail würdest du aber auch nur -durch Regeln-  erschaffen, wenn es dir einen direkten Vorteil bringt. Aber ich sehe das Problem. Vielleicht bin ich auch einfach nicht der beste um das zu erklären . . .
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: am 28.10.2014 | 15:52
Ich sehe das so: Du kannst jederzeit Dinge zu Aspekten erklären, die in der Szene schon grundsätzlich "angelegt" sind. Ballsaal im Schloss? Ja, klar ist da ein Kronleuchter – was tust du damit? Raffinerie? Ja, klar gibt's hier auch irgendwo Benzinfässer  – was tust du damit? Werkzeugschuppen? Ja, klar wird hier irgendwo eine Axt oder ein Hammer herumliegen – was tust du damit? Das sind alles Dinge, die nicht per se einen Vorteil bringen, sondern erstmal einfach "Interaktionsmöglichkeiten" für künftige Aktionen darstellen.

"Declaring a Story Detail" ist meines Erachtens dazu dar, ganz konkrete "nützliche Gegebenheiten" zu erkaufen, obwohl die Umstände der Szene eigentlich nicht dafür sprechen.

Ihr habt gerade mit Eingeborenen zu tun, deren Sprache ihr nicht beherrscht? If I haven't been there, I've read about it! Macht doch Sinn, dass ich mir über diesen Stamm schon mal etwas angelesen habe, gell? *Fatepunkt rüberschieb* Ihr seid gerade bei einer Nachforschung, habt aber gerade keine Ahnung, wen ihr noch befragen könnt? I've got a girl in every town! Würde doch Sinn machen, wenn eins meiner Mädels irgendwas gehört hätte, nicht? *Fatepunkt rüberschieb* Ihr wurdet gerade entwaffnet und werdet gerade von den Wachen ins Verließ gezerrt? I'm ALWAYS armed! Wäre es nicht cool, wenn ich trotzdem noch irgendwo eine kleine Waffe versteckt hätte? *Fatepunkt rüberschieb*
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 28.10.2014 | 17:23
Jupp seh ich auch so, der Unterschied zwischen "Würde es nicht Sinn machen, wenn das hier ein Aspekt wäre?" und "Ich erschaffe den Fakt das..." ist die bisher vorhandene Existenz. Bei dem Aspekt, den du einfach nur vorschlägst, war der Aspekt die ganze Zeit über potentiell anwesend und wird durch den Vorschlag nur in den Vordergrund geschoben.
Bei dem Fakt, für den du einen FP Ausgeben musst, erschaffst du etwas, das vorher in dieser Szene so gar nicht vorgesehen oder vorhanden war.
Willst du einen Aspekt (neu) erschaffen, der nicht bereits vorhanden ist oder direkt einen Vorteil daraus ziehen, musst du ja auch würfeln (create an advantage) oder einen Fatepunkt ausgeben.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 28.10.2014 | 19:12
Super. Danke! Ich denke, ich hab´s verstanden.

Chiarina.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 1.11.2014 | 15:00
Erstmal Danke an die netten Fate-Erklärer hier bei Tanelorn. Ihr seid wirklich toll! Hier ein letztes Fragezeichen zum Fate Core Regelwerk (ich glaube, den Rest habe ich verstanden):

Es geht um Konsequenzen, die man im Konflikt erleidet. Diese Konsequenzen führen ja dazu, dass der Charakter einen Aspekt verpasst bekommt (nehmen wir als Beispiel mal die moderate Konsequenz "Tiefer Schnitt").

Wenn das passiert, trägt der Spieler auf seinem Charakterblatt also in das 4er-Kästchen der Konsequenzen "Tiefer Schnitt" ein. Und dann?

Man kann diese Konsequenzen heilen und wenn das nicht geschieht, ist man nach weiteren Verletzungen irgendwann aus dem Spiel. Das habe ich verstanden.

Aber was geschieht nach der Verwundung mit der Konsequenz? Erzeugt die irgendwie einen Abzug? Muss der Spielleiter die bei entsprechenden Würfen herbeizwingen (compel)? Gibt´s dann jedesmal einen Fate-Punkt für den Verwundeten? Kann der Spieler womöglich auch seine eigene Verwundung herbeizwingen, um Fate-Punkte zu bekommen? Und was geschieht, wenn mein Charakter zwei Verwundungen hat? Vielleicht habe ich etwas überlesen, aber diese Dinge sind mir irgendwie noch nicht ganz klar.

Chiarina.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: La Cipolla am 1.11.2014 | 15:08
Prinzipiell funktionieren Konsequenzen wie normale, vorrangig negative Konsequenzen: Der SL kann sie durch Fate-Punkte ausnutzen, um Boni gegen dich zu erhalten, und du kannst sie reizen, um Fate-Punkte zu erhalten. Eine Besonderheit ist, dass sie oftmals freie Einsätze haben (weil man durch das Erschaffen eines Aspekts, auch einer Konsequenz, oft freie Einsätze dazukriegt), die der SL dann auch ohne Fate-Punkte einsetzen kann.

Aber ja, was erstmal seltsam wirkt, stimmt durchaus: Sie haben keine "Standardmali", die immer wirken. Allerdings kommt dazu, dass Aspekte "immer wahr" sind, was natürlich ein wenig Interpretationssache ist. Wenn du dir die schwere Konsequenz "vollkommen deprimiert" eingefangen hast, solltest du wirklich nicht eine flammende, motivierte Rede halten. Wirklich nicht.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LvR am 1.11.2014 | 15:39
Ja, Konsequenzen sind eine gute Möglichkeit, um FP zu erhalten (Zornhau hat dazu mal ausführlich was geschrieben (http://blutschwerter.de/thema/consequences-als-aspekte.82218/#post-1786142)).

Generell sind Konsequenzen Aspekte, d.h. der Gegner kann +2 für eine Probe oder einen Reroll bekommen, wenn er den Aspekt nutzt. Im Normalfall hat man bei einer selbst erzeugten Konsequenz 1 freie Nutzung, danach muss man den Bonus wie üblich mit FP bezahlen.

Wenn man 2 Verletzungen/Konsequenzen erlitten hat, macht das erstmal keinen Unterschied, außer wenn beide noch frei nutzbar sind. Dann kann sich der Gegner +4 als Bonus gönnen. Natürlich gelten alle Konsequnezen als wahr, wie La Cipolla schon schrieb, und sollten entsprechend in der Fiktion berücksichtigt werden.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: La Cipolla am 1.11.2014 | 15:48
Ich werf auch noch ne Frage hinterher: Setting mit Magie, in dem ein Magier auch recht häufig zaubert. Magie als eigene Fertigkeit mit eingeschränkten Wirkungskreis je nach Zauberschule.
Ist ein Stunt, der einmal pro Szene +2 auf eine Zauberprobe erlaubt, zu mächtig? Wahrscheinlich schon ...?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 1.11.2014 | 19:29
Ich werf auch noch ne Frage hinterher: Setting mit Magie, in dem ein Magier auch recht häufig zaubert. Magie als eigene Fertigkeit mit eingeschränkten Wirkungskreis je nach Zauberschule.
Ist ein Stunt, der einmal pro Szene +2 auf eine Zauberprobe erlaubt, zu mächtig? Wahrscheinlich schon ...?
Erscheint mir erstmal wie ein +2 auf... sagen wir Klingenwaffen. Erscheint dir das zu mächtig?
Die Frage kann ich dir nicht für dich beantworten, ich persönlich finde immer das solche Stunts ein no brainer sind, aber das kommt halt wie bei Fate immer auf Setting, Spielstil und Gruppe an.

Zu den Konsequenzen:
Also erstmal sind das normale Aspekte, ja.
Sie sind wie alle Aspekte "always true", d.h. man sollte sich auch so verhalten. Mit einem gebrochenen Arm macht man halt nicht mehr viel das zwei Arme oder Hände benötigt.
Und warum wiederhol ich das nochmal? Weil ich mir jetzt nicht sicher bin ob aus dem was meine Vorgänger geschrieben haben auch wirklich hervorgeht, dass derjenige der die Konsequenz verursacht hat, darauf einen FreeTag bekommt (jaja, das heißt nicht mehr FreeTag^^, also freie Ausnutzung oder wie auch immer man das jetzt nennt :D )
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Haukrinn am 1.11.2014 | 21:10
Ich werf auch noch ne Frage hinterher: Setting mit Magie, in dem ein Magier auch recht häufig zaubert. Magie als eigene Fertigkeit mit eingeschränkten Wirkungskreis je nach Zauberschule.
Ist ein Stunt, der einmal pro Szene +2 auf eine Zauberprobe erlaubt, zu mächtig? Wahrscheinlich schon ...?

Das wäre dann wie ein Bonus FATE-Punkt pro Szene, zumindest wenn der Zauberer zaubert (aber das hattest Du ja geäußert). Sogesehen, ja, das ist zu mächtig. Wie wäre es mit einem Stunt der dem Magier wenn er einen Aspekt zum Zaubern mit einem FATE-Punkt aktiviert +3 statt +2 gibt?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: La Cipolla am 1.11.2014 | 21:13
Jo, vielen dank für eure Rückmeldungen, haben mir sehr geholfen. Eine Alternative hat sich gefunden. =)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 18.11.2014 | 00:03
Zitat von: Bad Horse
Ich sage da nicht unbedingt "Es hat den Aspekt Besitzt Pechnasen", sondern beschreibe die Dinger und lege dann eine Karte mit dem Aspekt "Pechnasen" auf den Tisch oder schreibe den Aspekt irgendwo so hin, dass die Spieler ihn sehen. Sonst vergessen die den, und ich vermutlich auch.

Auf diese Antwort hin bekam ich mehr oder weniger den Eindruck, diese ganzen Aspekte bei Fate ließen sich auf Karteikarten festhalten und übersichtlich auf dem Spieltisch einsehen. Jetzt habe ich meine erste Fate Core Runde hinter mir. Die Runde hat mir gefallen, es wurden allerdings überhaupt keine Aspekte auf Karteikarten notiert. Sie wurden erwähnt... und einige haben wir Spieler uns gemerkt, andere gingen verloren. Das ist nicht weiter schlimm, aber mich interessiert, wie es mit Karteikarten aussehen könnte.

Wichtigste Frage:

Welche Aspekte schreibt ihr denn auf Karteikarten (oder sonstwohin) und macht sie für alle einsehbar? Alle (abgesehen von den versteckten)? Das sind doch bei den ganzen Charakteraspekten locker mal so 30, 35 Aspekte! Oder notiert ihr nur die vergänglichen und geht davon aus, dass sich die Spieler die anderen merken müssen? Oder wie?

Erzählt mir mal, wie das bei euch aussieht.

Chiarina.

Chiarina.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Haukrinn am 18.11.2014 | 06:16
Für die Charakteraspekte nehme ich oft so kleine Pappaufsteller die jeder Spieler vor sich hinstellt. Situationsaspekte dagegen kommen auf Karteikarten und die kommen weg sobald sie nicht mehr gebraucht werden. Settingsaspekte usw. würde ich nicht extra notieren. Die kommen meiner Meinung nach so selten ins Spiel, und meistens dann auf Aufforderung eines Spielers, die braucht man nicht extra.

Boosts würde ich gerenerell nirgendwo notieren, die sind ja eh sofort wieder weg.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 18.11.2014 | 06:42
Ich habe einen Zettel dabei, diesen meist mehrmals (also auch so, dass alle Spieler Zugriff darauf haben). Auf diesem Zettel stehen alle Charakteraspekte. Zwar mit dem Vermerk "high" und "trouble" aber ansonsten ohne Beschreibung, das ist nur als Gedankenstütze für uns gedacht und damit sie alle parat haben.

Für alle anderen Aspekte... tja... ich hab auch gedacht Karteikarten wären eine gute Idee, aber meine Spieler nutzen das nicht. Der Tisch ist meistens zu voll mit anderem Kram, dann kann sie doch nicht jeder von jeder Position aus gut lesen und letztendlich haben sie sich die einmal durchgelesen und dann zur Seite gelegt und dann trotzdem vergessen. Deswegen: ich finde die Idee gut, aber war bei mir nicht praktikabel.
Szenenaspekte nenne ich allerdings meistens auch nicht so nach dem Motto: "So, das sind die Szenenaspekte:...", sondern ich beschreibe einfach die Szene, so wie ich es sonst auch machen würde. Wenn natürlich etwas total heraussticht, oder nicht so offensichtlich ist, dann nenne ich es. Ansonsten überlasse ich es meinen Spielern aus meiner Beschreibung Aspekte abzuleiten (denn meine würden sie eh wieder vergessen).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Nocturama am 18.11.2014 | 08:58
Ich habe mir diese Aspektkarten (http://blackdere.blogspot.com.es/2013/10/cartas-de-aspectos-y-pnjs-para-fate.html) in anständiger Größe ausgedruckt und laminiert. Die sind übersichtlich und man kann die Anzahl der Free Invokes, sowie Boost/Aspekt/Konsequenz ankreuzen. Geht eigentlich ganz gut.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Timberwere am 18.11.2014 | 14:38
Persönliche Charakteraspekte kommen bei uns selten bis gar nicht auf Karteikarten. Die Karten - oder ein Zettel in der Mitte, bzw. für alle sichtbar aufgestellt am Rand des Tisches - ist eher für Szenenaspekte gedacht, damit man die nicht vergisst, und damit dort auch die Free Invokes gescheit abgehakt werden können.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Taubmann am 18.11.2014 | 19:52
Hallo,
mir ist bei Fate Core vor allem noch eine Sache unklar: Wie handhabt man Main-NPCs, die versuchen aktiv einen SC zu verführen, überzeugen o.ä, also alles was grob unter Rapport fällt. Conflict fällt ja heraus, da mit Rapport Attack nicht möglich ist. Contest ist möglich, wenn beide Seiten etwas wollen, aber wenn der SC kein Ziel hat, was dann? Einfach als Ziel des SC definieren in Ruhe gelassen zu werden?
Create an Advantage (z.B.: "Betört von...) und diesen dann umsonst reizen, um sein Ziel zu erreichen (z.B.: Fordere xy zum Duell) kommt mir zu simpel und v.a. zu wenig dramatisch vor für ein Aufeinandertreffen von SC und Main-NPCs. Wenn in diesem Fall der SC den Compell ablehnt würde der FP in den NSC-Pool kommen? Aber wenn er den Compell annimmt erhält er dann einen FP, auch wenn es ein free invoke war?
Oder ist die Antwort einfach, dass SC nicht zu irgendeiner Handlung gebracht werden sollen, wenn es nicht durch einen Charakteraspekt gerechtfertigt ist (oder in einem Konflikt geschieht)? Das würde NPCs mit Fokus auf den sozialen Skills für meinen Geschmack zu sehr abwerten.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 18.11.2014 | 19:58
Vielleicht kannst du das als Herausforderung modellieren? Also muss der NSC mehrere Proben hintereinander schaffen - vielleicht eine Empathy-Probe oder Contacts-Probe, um den SC einzuschätzen, eine Resources-Probe, um den richtigen Rahmen zu schaffen, und dann eine Rapport-Probe, um den SC zu betören?

Außerdem sind Compells von Aspekten immer Verhandlungssache. Zu sagen "Du bist betört von XY, also wäre es doch naheliegend, wenn du jetzt Graf Zahl herausforderst" ist halt unter Umständen gar nicht das, was der SC machen würde. Andererseits ist es natürlich auch blöd, wenn sie der SC dem Aspekt völlig verweigert und beschließt, dem NSC jetzt einfach nicht zu trauen. In dem Fall würde ich das einfach lassen - wenn der Spieler das partout nicht will, dann solltest du es auch nicht erzwingen. Das macht nämlich auf Dauer niemandem Spaß.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 18.11.2014 | 20:54
Conflict fällt ja heraus, da mit Rapport Attack nicht möglich ist.
Und weil "verführen" meines wissens keinen Schaden anrichtet, was ja die eigentliche Definition von Konflikt ist, dass man jemanden Schaden will und kann.

Zitat
Contest ist möglich, wenn beide Seiten etwas wollen, aber wenn der SC kein Ziel hat, was dann? Einfach als Ziel des SC definieren in Ruhe gelassen zu werden?
Wäre eine, imo sehr schöne Lösung, der SC hat sicherlich auch ein Ziel, nämlich nicht verführt zu werden (oder halt etwas anderes, was sich dann aus der Situation heraus ergibt. Vielleicht z.B. Informationen bekommen, ohne selbst zu viel zu erzählen oder ohne bei ihr/ihm im Bett zu landen). Wenn er ja verführt werden will, dann erübrigt sich ja die Frage komplett, also wird er wohl auch ein Ziel haben.

Zitat
Create an Advantage (z.B.: "Betört von...) und diesen dann umsonst reizen, um sein Ziel zu erreichen (z.B.: Fordere xy zum Duell) kommt mir zu simpel und v.a. zu wenig dramatisch vor für ein Aufeinandertreffen von SC und Main-NPCs.
Also was du machen kannst, ist natürlich den NSC ein Manöver gegen (also vergleichender Wurf, das ist hier wichtig!) den SC machen zu lassen. Z.B. Empathie um einen passenden Aspekt heraus zu finden oder Charme um ihn empfänglicher zu machen und dann mit dem FreeTag weiter arbeiten. Klar das geht.

Zitat
Wenn in diesem Fall der SC den Compell ablehnt würde der FP in den NSC-Pool kommen? Aber wenn er den Compell annimmt erhält er dann einen FP, auch wenn es ein free invoke war?
Welcher Compell? Ein Manöver ist kein Reizen!
Wenn der SC einen passenden Aspekt hat, dann kannst du ihm ja einfach vorschlagen verführt zu werden, als reizen.
Z.B.
"Du hast da ja den Aspekt "Cassanova", da würde es doch Sinn machen, wenn du von der Dame da hinten doch sehr angetan - und abgelenkt - wärest." *mit FP wedel*
Dann kann er entweder "Ja" sagen, den FP nehmen und die Verführung nimmt ihren Lauf.
Oder "Jain..." sagen und ihr verhandelt noch über die genauen Bedingungen des Reizens bis beide zufrieden sind.
Oder "Nein" sagen und dir als SL (nicht dem NSC) einen FP zahlen, weil er ablehnt.

Zitat
Oder ist die Antwort einfach, dass SC nicht zu irgendeiner Handlung gebracht werden sollen, wenn es nicht durch einen Charakteraspekt gerechtfertigt ist (oder in einem Konflikt geschieht)?
Nein! Du darfst JEGLICHEN Aspekt der sich im Spiel befindet auch reizen. Nicht nur Charakteraspekte. Aber Achtung, wenn das Reizen eines Szenenaspekts mehrere Chars betrifft, dann reizt du auch alle gleichzeitig.

Die Frage die du dir aber ganz dringend stellen musst ist ja bei Fate immer die nach "was will ich eigentlich für ein Ziel erreichen?". Verführen ist ja meisten eher der Weg und nicht das Ziel, wozu dient also das verführen? Was willst du damit bezwecken?

Ich hoffe das war hilfreich.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Taubmann am 18.11.2014 | 22:14
Vielen Dank für die Antworten!

@Bad Horse: Challenge scheint mir eine Super Lösung, wenn der SC der aktive Part ist. Aber einen NPC eine Challenge würfeln zu lassen fühlt sich nach zu viel Würfeln ohne Spielerbeteiligung an. Zumindest nach meinem Geschmack.

@Dragon:
Welcher Compell? Ein Manöver ist kein Reizen!

Ich habe mich da undeutlich ausgedrückt (und ich glaube eben beim nachlesen, um den Sachverhalt verständlicher zu formulieren die Antwort auf meine Frage gefunden zu haben). Ich meinte mit Create an Advantage einen Situationsaspekt erschaffen (S.136), den man an einen bestimmten Charakter anhängt (S.58). Vorausgesetzt der Wurf gegen in dem Fall wahrscheinlich aktive Opposition ist mindestens ein Success hat man dann eine Free Invocation (S.70). Was mir jetzt erst beim Durchlesen aufgefallen ist, dass einen Aspekt zu reizen (Compell) unterschieden ist von Invoke, womit die free Invocation irrelevant ist und derjenige der reizt immer einen Fatepunkt anbieten muss. Unabhängig davon ob der Compell angenommen wird, bleibt die free Invocation aber vorhanden und kann in der Szene noch genutzt werden. Habe ich das so richtig verstanden?
Das würde meine Bedenken beim Verhandeln beseitigen, da der SC ja so einen Fatepunkt erhält und nicht gezwungen wird etwas ohne Entschädigung zu machen. Natürlich ist der genaue Inhalt des Compells dann auch noch Verhandlungssache mit Vetorecht des Spielers.

Der Hinweis mit dem Ziel ist auch wichtig, danke.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Haukrinn am 18.11.2014 | 22:26
Oder ist die Antwort einfach, dass SC nicht zu irgendeiner Handlung gebracht werden sollen, wenn es nicht durch einen Charakteraspekt gerechtfertigt ist (oder in einem Konflikt geschieht)? Das würde NPCs mit Fokus auf den sozialen Skills für meinen Geschmack zu sehr abwerten.

Das ist in meinen Augen ein großes Manko in FATE Core - das Du aber dadurch das Du einfach Rapport einen (mentalen) Angriff (halt so wie provoke) verpasst leicht beheben lässt. Dann kannst einen Konflikt mit entsprechend viel Drama veranstalten. Ansonsten halte ich die Methode "Create an Advantage" mit Rapport und anschließender Compel dieses Aspekts für den gangbarsten Weg. Und ja, natürlich bekommt der SC dafür einen Fatepunkt. 
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 18.11.2014 | 22:50
Sagen wir es mal so:
Keine der vorgeschlagenen Varianten ist falsch.
Alle sind erstmal auf deine Frage hin richtig.
Deswegen die Frage nach dem Ziel, denn für welche Variante du dich letztendlich entscheidest hängt davon ab, was du letztendlich erreichen willst.

Mit der Challenge gebe ich dir allerdings recht, mit einem NPC (sofern der nicht auf Spielerseite mitläuft) würde ich das auch nicht machen (wollen).

Ja einen Aspekt nutzen (also Boni bekommen) und einen Aspekt reizen (also einen Nachteil ausspielen und dafür einen FP bekommen) sind zwei völlig unterschiedliche Tätigkeiten.
Ersteres würde in deinem Fall dem NPC Boni bieten und Situationsaspekte schaffen die (übrigens von beiden Seiten) genutzt werden können, ggf. von dem Erschaffer mit FreeTag(s). Der SC darf dagegen würfeln. Du bindest also das Element Zufall (aka Würfel) in den Prozess mit ein und erlaubst auch anderen Anwesenden SC's z.B. einzugreifen.
Letzteres triggert einen "Nachteil" des SC's. Nimmt er an, bekommt er einen FP und der ausgehandelte Nachteil wird auf jedenfall ausgespielt und so passieren. Kein Zufall, dafür Belohnungsmechanismus und stärkere Charbindung durch Aspektreizung.

Wie gesagt, es kommt darauf an was du mit der Szene bezwecken willst und wie die Aspekte der SC's auch aussehen.


Zitat
Das ist in meinen Augen ein großes Manko in FATE Core
In deinen Augen ist es ein Manko an Fate, dass man Spieler zu keiner Handlung forcieren (aka zwingen) darf, ohne deren Zustimmung? Verstehe ich dich da richtig?
Den Ausschnitt den du zitierst ist ja auch nicht ganz richtig, denn Fate hat ja mehr Mechanismen als reizen und gerechtfertigt durch einen Charaspekt muss das auch nicht immer sein (es wäre nur wünschenswert).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: migepatschen am 18.11.2014 | 23:46
Ich denke für ihn ist es ein Manko, dass Rapport keinen mentalen Angriff ermöglicht. Man also keinen Konflikt hat um Verführung auszuspielen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Haukrinn am 19.11.2014 | 06:41
Ich denke für ihn ist es ein Manko, dass Rapport keinen mentalen Angriff ermöglicht. Man also keinen Konflikt hat um Verführung auszuspielen.

Exakt. Das war früher besser (viele FATE3-Varianten haben das exakt so geregelt). Aber erstens bin ich alt und deshalb muss früher alles besser gewesen sein, und zweitens ist das wie oben geschrieben ein Manko welches sich sehr leicht korrigieren lässt.

In deinen Augen ist es ein Manko an Fate, dass man Spieler zu keiner Handlung forcieren (aka zwingen) darf, ohne deren Zustimmung? Verstehe ich dich da richtig?
Den Ausschnitt den du zitierst ist ja auch nicht ganz richtig, denn Fate hat ja mehr Mechanismen als reizen und gerechtfertigt durch einen Charaspekt muss das auch nicht immer sein (es wäre nur wünschenswert).

Ich glaube nicht irgendetwas geschrieben zu haben was auch nur im entferntesten darauf hindeutet?  :o

Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 19.11.2014 | 10:26
Ok, dann war das ein Missverständnis.

Die Sache mit dem Rapport und dem Angriff. Ja das habe ich schon oft, mit unterschiedlichen Leuten durchdiskutiert... letztendlich bin ich zu dem Schluss gekommen, dass es mir so besser gefällt wie es ist. Weil mit Rapport einer Fähigkeit die dafür sorgen soll, dass Leute dich mögen, du eben keinen Schaden verursachst. Im Gegensatz zu provoke.
Aber das bleibt weiterhin Geschmackssache.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Taubmann am 19.11.2014 | 10:52
Das ist in meinen Augen ein großes Manko in FATE Core - das Du aber dadurch das Du einfach Rapport einen (mentalen) Angriff (halt so wie provoke) verpasst leicht beheben lässt. Dann kannst einen Konflikt mit entsprechend viel Drama veranstalten. Ansonsten halte ich die Methode "Create an Advantage" mit Rapport und anschließender Compel dieses Aspekts für den gangbarsten Weg. Und ja, natürlich bekommt der SC dafür einen Fatepunkt.

Hatte ich bisher sogar per Stunt, der Attack mit Rapport erlaubt, so geregelt, v.a. weil ich es aus freeFate so gewohnt war. Nach etwas mehr einlesen und Spielerfahrung glaube ich aber, dass die raw-Regelung mehr den Geschmack meiner Gruppe trifft. Vor allem, wenn die ganze Gruppe einen Fatepunkt erhält sobald sie sich von "Guten Argumenten" eines Berufsintriganten überzeugen lassen. Bisher hatte ich da immer free invocation mit compell durcheinander geschmissen und es gab keine FP-Belohnung/Kosten, was sehr unbefriedigend war.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 19.11.2014 | 10:54
Und könnte man denn jemanden mit Provoke verführen? Ist doch auch nicht ausgeschlossen, oder?

Chiarina.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: La Cipolla am 19.11.2014 | 10:57
Ich hab es immer so verstanden, dass Rapport "gutartige" Kommunikation darstellt, worunter Verführung definitiv nicht fällt. Für mich wäre das eindeutig Deceive. Normales Flirten würde ich persönlich eher nicht mit einer Probe abhandeln, und wenn doch, dann nicht als Konflikt oder Wettstreit, weil man niemandem schaden und auch nicht in irgendeiner Sache gewinnen will. Mir erscheint da tatsächlich das Erschaffen eines Vorteils am günstigsten. Wenn man unbedingt Rapport als "aggressiven" Skill benutzen will, dürfte das einen Stunt erfordern.

Ich denke, es hat generell schon einen Grund, warum Rapport keine Angriffe zulässt: Angriffe schaden jemandem, per Definition, und Rapport umfasst keine Handlungen, die jemandem schaden (zumindest nicht ohne Stunt). Wenn man also in so eine Situation kommt, in der sich Rapport für einen Angriff anzubieten scheint, gibt es eine gute Chance, dass Rapport nicht mehr die passendste Fertigkeit ist.

Die Ursache dieses Problems dürfte übrigens wieder in dieser Vermischung aus "Handlungspakete" und "Intentionen" zu finden sein, die Fate allgemein ein bisschen plagt und auch schon die Übersetzung der FAE-Approaches zu so einem gewaltigen Arschloch macht.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 19.11.2014 | 13:40
Nicht zu vergessen: Die Frage was Rapport, Provoke, Deceive und konsorten zu können, hängt auch stark damit zusammen, wie genau mentaler Stress definiert ist.

Fate Core geht hier denn Weg, dass mentaler Stress tatsächlich sowas wie geistiger Schaden darstellt. Dann macht es auch Sinn, dass NUR Provoke die Attack Action zur Verfügung steht.

Wenn man mentalen Stress etwas weiter fasst, evtl. umbenennt nach sowas wie "Composure" oder einfach a la Dresden Files einen sozialen Stress Track einführt, dann könnte man z.B. Rapport und Deceive zugestehen "sozialen Stress" zu verursachen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 19.11.2014 | 14:15
Die Unterteilung in Rapport für nette Sachen und Provoke zum Fertigmachen finde ich auch sinnvoll, eben auch für das Szenario der Verführung (Create Advantage action mit Rapport oder Deceive, geht nach meiner Meinung beides) mit abschließendem drastischen Absägen (Attack action mit Provoke). Es gab bei SotC einen hübschen Stunt, mit dem man Empathy zum Angriff nutzen konnte, "Hit them where it hurts". Das wäre optimal.

Solange allerdings eine Seite friedlich ist und die andere eher im Hintergrund agiert, würde ich das noch nicht als Conflict spielen, eben auch eher als Contest.

Und gerade beim Verführen wäre ich mit Zwang seeehr vorsichtig. Während eine Spielerin bzw. ein Spieler sich da freudig in die wartenden Probleme stürzt, mag das Thema für jemand anderen sehr unangenehm sein. Da ist schon ein bisschen Fingerspitzengefühl gefragt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 19.11.2014 | 15:46
Also die Stunt Lösung ist ja auch völlig außer frage legitim imo. Denn schließlich sind Stunts ja dafür da Regelausnahmen zu machen.
Aber so wie es raw ist, finde ich es mittlerweile auch gut.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Selganor am 19.11.2014 | 18:08
Bei Stunts immer dran denken: Fuer einen Fate-Point kriegt man einen Stunt mal fuer eine Scene lang. Das kann manchmal schon lohnender sein als ein Reroll oder die Standard +2 die man sonst fuer einen Fate-Point kriegt ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Haukrinn am 19.11.2014 | 18:17
?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LushWoods am 19.11.2014 | 19:14
Wo steht das denn?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 19.11.2014 | 19:16
?
versteh ich auch nicht

Edit:
ich dachte ich hätte es verstanden, aber ich finde keine Regelstelle bei FC die meine Meinung belegt, was mich dazu bringt zu denken, dass ich es mir entweder ausgedacht habe oder aus FreeFate oder Malmsturm übernommen habe.

Zitat von: FC S.68 "Invoking Aspects
• Take a +2 on your current skill
roll after you’ve rolled the dice.
• Reroll all your dice.
• Pass a +2 benefit to another character’s
roll, if it’s reasonable that
the aspect you’re invoking would
be able to help.
• Add +2 to any source of passive
opposition, if it’s reasonable that
the aspect you’re invoking could
contribute to making things
more difficult. You can also use
this to create passive opposition at Fair (+2) if there wasn’t going to be
any.
Da steht nix von Stunts und auch nicht vom Skill tauschen (was ich erst dachte).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Selganor am 19.11.2014 | 19:29
Ich hab's dann auch beim Suchen nicht wieder gefunden... wtf?
Hab' ich mir das etwa eingebildet das irgendwann mal irgendwo gesehen zu haben?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Haukrinn am 19.11.2014 | 19:32
Irgenwie bekannt vor kommt mir das auch, aber ich komme auch nicht darauf woher.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 19.11.2014 | 19:35
Ich habs wie gesagt im Kopf mit Tausch-Stunts, dass das gehen würde wenn der Aspekt dafür in Frage kommt. Aber ich befürchte fast, dass das FreeFate war. Ich habs beim suchen jetzt auch nicht gefunden.
(ich lasse das aber bezogen auf Tausch-Stunts durchaus zu, wenn es plausibel ist, im zweifel haben meine Spieler dann halt den Vorteil, dass ich das einfach falsch im Kopf hatte :D)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Draig-Athar am 19.11.2014 | 19:42
Das stammt aus Free-Fate:

Zitat
Statt der üblichen Vorteile einer Aspektanwendung kann dir der SL auch erlauben, einen Aspekt Auszunutzen, um eine andere Fertigkeit als üblich für eine Probe zu verwenden.

Bei FC habe ich so etwas aber noch nirgends gesehen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 19.11.2014 | 19:46
Aaah danke, dann hab ich richtig vermutet dass das noch so ein Erinnerungsrelikt bei mir ist :d
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Shadom am 19.11.2014 | 21:47
Nur als Gedankenspiel. Würde Fate Core im Balancing oder anderweitig euer Meinung nach darunter leiden einfach jedem Skill bei passender narrativer Begründung jede Aktion zu erlauben? Im Grunde rückt man doch damit einfach ein wenig näher an die FAE Approaches oder?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: La Cipolla am 19.11.2014 | 21:51
Klar geht das irgendwo, handhabe ich auch schon so. Man darf dann nur nicht ZU crunchy spielen, aber wenn man das tut, ist Fate ja sowieso nicht das beste System. Allerdings glaube ich, wie gesagt, dass die Aktionen nicht ohne Grund so aufgeteilt wurden. Wenn man darüber hinausgehen will, sollte es also einen echt guten Grund geben, bzw. es ist echt ein guter Anlass, die Situation noch mal zu überdenken.

Rapport als Angriff ist da eigentlich ein sehr gutes Beispiel. Ich kann mir auf Anhieb keine Situation vorstellen, in der ich das nicht anders besser ginge. Okay, vielleicht wenn man das Fate Fractal benutzt, um irgendwelche Situationen o.ä. als Charaktere darzustellen. Dann wird die Fertigkeitslogik des Systems aber sowieso leicht schwammig.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 19.11.2014 | 23:38
Klar geht schon, entwertet aber die Stunts ein wenig, die ja genau für solche Sachen auch da sind.
Du kannst auch hergehen und sagen, dass man einen Aspekt auch invoken kann um einen nicht vorhanden Stunt zu simulieren, sofern die Situation und der Aspekt das hergeben (FreeFate hat das ja mit Tausch-Stunts gemacht).

Den Regeln oder dem Balancing (das ist bei Fate ja eh so ne Sache) schadet das nicht, es ändert aber das Spielgefühl und die Wahrnehmung der Stunts ein wenig.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Haukrinn am 20.11.2014 | 06:25
Den Regeln oder dem Balancing (das ist bei Fate ja eh so ne Sache) schadet das nicht, es ändert aber das Spielgefühl und die Wahrnehmung der Stunts ein wenig.

Kann ich jetzt nicht bestätigen. Die einzige Stunt-Anwendung die dadurch wegfällt ist ja "du darfst unter bestimmten Situationen eine Aktion mit einem Skill machen die da eigentlich nicht drunter hängt". Alle anderen Stuntanwendungen bleiben ja erhalten. Viel weniger Auswahl gibt es also nicht.

Und sicher, das rückt ein wenig in Richtung FAE, aber halt auch nur ein wenig. Die Abgrenzung untereinander und die Anwendbarkeit von Skills bleibt ja genau so wie vorher.

Aus Sicht des Balancing finde ich es so  sogar ein wenig schöner. Dass es immer nur drei bis vier Skills gibt mit denen man angreifen kann hat ja auch für eine gewisse Gleichschaltung bei den Charakteren gesorgt (je nach Setting sind das dann ja quasi Pflichtskills) - das fällt weg wenn man letztendlich mit jedem Skill angreifen und verteidigen kann.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Draig-Athar am 20.11.2014 | 10:18
Würde Fate Core im Balancing oder anderweitig euer Meinung nach darunter leiden einfach jedem Skill bei passender narrativer Begründung jede Aktion zu erlauben?

 Also Problem sehe ich da keines (und zu einem gewissen Grad wird es bei uns auch schon so gehandhabt). Im Endeffekt ist das im Grundregelwerk als "Collegia Arcana Magic" vorgestellte Magiesystem ja  auch nichts anderes.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 12.12.2014 | 10:18
Ich habe noch ein paar Probleme, mir den Fate-Kampf im Detail vorzustellen.

„You only get to make one skill roll on your turn in an exchange, unless you´re defending against someone else´s action.” Das heißt, wenn ich im Kampf an der Reihe bin, kann ich nur entweder einen Attack-Wurf oder einen Create an Advantage-Wurf Machen. Ich kann also mit Create an Advantage einen neuen Aspekt schaffen oder für einen bereits erschaffenen einen freien Einsatz erhalten, den Attack-Wurf, auf den ich den Bonus erhalte, den kann ich aber erst in der nächsten Runde machen. Bis ich wieder dran bin, sind aber die anderen Teilnehmer am Conflict nochmal dran. Das sind dann diese Momente, in denen es möglich ist, einen free invoke an andere weiterzugeben: „If you want, you can pass your free invocation to another character.“

Erste Frage: Wie geht das denn im Spiel? Liegt da eine Aspekt-Karte mit freiem Einsatz und jeder, der sie nutzen will, fragt den Erschaffer: „Überlässt du den freien Einsatz mir?“

Und jetzt stelle man sich vor, es wird Create an Advantage gewürfelt und ein Aspekt geschaffen, der nicht einem Charakter, sondern der Örtlichkeit zugeteilt wird. Es wird in einer kleinen Hütte gekämpft. Ein Charakter hat Create an Advantage mit Notice erfolgreich angewendet und dadurch am Ort des Kampfes über der Feuerstelle den Aspekt „Kessel mit heißer Fischsuppe“ erschaffen. Er hat eine freie Anwendung dafür bekommen. Jetzt ist der Gegner dran, der zum Kessel geht und dessen Inhalt in Richtung der Charaktere kippt, wodurch sich die gesamte Gruppe auf rutschigem Boden befindet.

Zweite Frage: Mit dieser Aktion ist „Kessel mit heißer Fischsuppe“ ja zur Anwendung gelangt. Konnte der Gegner den Aspekt jetzt frei nutzen? Oder geht das nicht, weil ihm der Erschaffer dafür keine Erlaubnis erteilt? Wenn die freie Anwendung nicht möglich ist, könnte der Gegner ja stattdessen den Kessel immer noch per Fatepoint nutzen…  In beiden Fällen ist die Fischsuppe dann ja eigentlich weg (bzw. auf dem Boden verteilt)! Kann der Erschaffer des Aspekts jetzt seine freie Anwendung nicht mehr nutzen?

Chiarina.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Nocturama am 12.12.2014 | 10:59
Genau, wer den Aspekt erschaffen hat, kann bestimmen, ob jemand anderes ihn frei verwenden darf. Der Free Invoke ist nicht einfach von jedem nutzbar, der Gegner kann ihn also nicht "wegnehmen". Das würde auch die Teamarbeit und den Sinn von Create an Advantage unterlaufen.
Wenn neue Umgebungsaspekte erschaffen werden, kann der Gegner sie wie andere Aspekte auch nutzen, muss aber dafür den FP bezahlen. Und man muss schauen, ob es in der Erzählung Sinn ergibt.

Die Fischsuppe geht eher in Richtung eines Boosts, weil sie nach der Benutzung "verbraucht" wäre, deshalb wäre es kein ganz glücklicher Aspekt. Sollte dennoch die Situation auftreten, dass der Gegner sie für einen FP ausschüttet, muss der Free Invoke trotzdem erhalten bleiben - die "heiße Fischsuppe" ist dann eben der schwere Eisenkessel, den man dem Gegner auf den Kopf stülpen kann oder der glitschige Boden oder es ist noch ein Rest im Kessel oder...

Bei uns ist entweder schon klar, dass jemand anderes den Aspekt benutzen darf (zum Beispiel, wenn der Gelehrte per Lore die Schwachstelle eines Monsters herausfindet, um dem Krieger einen besseren Angriff zu erlauben) oder man fragt kurz, bzw. sagt, dass man den Free Invoke selbst nutzen möchte. Wir nehmen Aspektkarten, wo man die Free Invokes markieren kann.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 12.12.2014 | 11:07
Also Vorweg:

Fate Core kennt 4 Aktionen (Overcome, Create Advantage, Attack und Defend). Die kannst du jederzeit anwenden, ob dass nun im normalen Spielfluss geschieht, oder die Charaktere sich Beispielsweise in einem Conflict befinden ist egal.

Ergo: Wenn du während eines Kampfes an der Reihe bist hast du 3 Aktionen zur Auswahl
1. Overcome - Überwinde in Hindernis, häufig entfernst oder überwindest du damit hinderliche Aspekte
2. Create Advantage - Verändere die Situation zu deinem Vorteil oder Nutze Dinge zu deinem Vorteil aus, du brinst einen neuen Aspekt ins Spiel oder fügst einem bestehenden Aspekt 1-2 free invokes hinzu (je nach Outcome)
3. Attack - Versuche jemandem Schaden zuzufügen

Zu deiner ersten Frage:

Den Aspekt kann jeder ausnutzen (invoke), muss dafür aber einen Fatepunkt bezahlen. Free invokes sind an den Charakter/Spieler gebunden, der sie ins Spiel gebracht hat. Wenn also jemand den Aspekt kostenlos ausnutzen will, muss er dich fragen. Außerdem muss es natürlich in der Fiktion Sinn machen.

Zu deiner zweiten Frage:

Wie du richtig erkannt hast, wird durch die Aktion der Aspekt "Kessel mit heißer Fischsuppe" invalidiert. Also handelt es sich bei der Aktion nicht um "Create Advantage" sondern um eine "Overcome" Aktion. Die Intention der Handlung besteht nicht darin den "Kessel mit heißer Fischsuppe" zum eigenen Vorteil einzusetzen, sondern den "Kessel mit heißer Fischsuppe" aus dem Weg zu räumen.

Oder um das nochmal detaillierter aufzuarbeiten:

Die erste Frage, die man sich stellen muss: Welche Intentention steckt hinter der Handlung in der Fiktion?

"Ich stoß den Kessel um, damit mein Gegner sich verbrüht" -> Attack, evtl. "Kessel mit heißer Fischsuppe" mit Fatepunkt einsetzen (invoke)
"Ich stoß den Kessel um, damit mein Gegner mit nicht zu Nahe kommt" -> Create Advantage um free invokes auf den Aspekt zu legen. Wichtig: Fiktion so anpassen der der Kessel noch verhanden ist, sonst macht der Aspekt keinen Sinn mehr. Beispielweise in dem man erzählt, dass der Kessel nicht umfällt, aber ein bisschen heißes Zeug rausschwappt.
"Ich stoß den Kessel um, damit mein Gegner den nicht für sich nutzen kann." -> Overcome zur Entfernung des Aspekts
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 12.12.2014 | 12:32
Ich bin bei meinem Beispiel davon ausgegangen, dass der Gegner den Kessel deshalb in Richtung des Apekt-Erschaffenden umstößt, weil er dort einen rutschigen Boden erzeugen möchte, durch den diejenigen Charaktere, die dort stehen, im Kampf weitere Nachteile erleiden könnten. Das sollte Create an Advantage sein, nicht wahr? Wenn ich Nocturama und Lord Borsti richtig verstanden habe, muss ich bei der Erzählung jetzt Rücksicht darauf nehmen, dass der Aspekt für den ursprünglich Erschaffenden trotzdem noch brauchbar ist.

Nach ein paar ratternden Gehirnwindungen habe ich´s begriffen. Fällt mir derzeit noch etwas schwer...

Ich halte fest:
1. Ein Aspekt sollte nach Möglichkeit eine gewisse Gültigkeitsdauer besitzen. Ist er zu flüchtig, geht er eher in Richtung Boost. Kommentar: Ja, das verstehe ich. Aber was mache ich als Spielleiter, wenn ein Spieler nun den Kessel mit Fischsuppe herbeierzählt? Sage ich dann: Nimm lieber was anderes, so´n Kessel ist schnell ausgeleert! Vielleicht finden ich und die Gruppe den Kessel ja sogar besonders stimmungsvoll, weil er aus irgendwelchen anderen Gründen nun gerade besonders schön hier in die Szene hineinpasst. Darf er dann als Aspekt gar nicht eingesetzt werden? Wie wäre es denn, wenn man ihn nach dem Einsatz durch den Gegner nicht aus dem Spiel nimmt, sondern umwandelt (z. B. kann aus "Kessel mit heißer Fischsuppe" nun "heißer, schwerer Kupferkessel" werden, auf den der ursprünglich Erschaffende immer noch seine freie Anwendung haben könnte).
2. Den Hinweis auf die Frage nach der Absicht fand ich ziemlich wichtig. Ich glaube, er findet sich auch irgendwo in den Regeln, ich hatte ihn aber nicht mehr ganz so präsent im Hirn. Ein paar der Schwierigkeiten können sich dabei in der Tat in Wohlgefallen auflösen.
3. Wenn alles nichts hilft, muss die Erzählung das Problem berücksichtigen. Wenn der Gegner durch das Ausschütten der Fischsuppe einen weiteren Aspekt erschaffen möchte (Create an Advantage also), kann er nicht den freien Einsatz des zuvor erschaffenen Aspekts beseitigen. Also muss die Erzählung so formuliert werden, dass dieser freie Einsatz immer noch möglich ist.

Anfänglich war ich von diesem 3. Punkt nicht sehr begeistert. Ich habe gedacht, es gäbe eine goldene Regel und die besagt, dass man sich zuerst überlegen soll, was man tun will und dann, wie man das mit den Regeln umsetzen kann. Nun bin ich hier in einer Lage, in der ich mir überlegen muss, was geschieht, damit die Regeln nicht hinfällig werden. Fand ich doof.

So langsam begreife ich aber, dass man das auch anders sehen kann. Wenn ein Charakter mit Create an Advantage: Notice den Kessel mit heißer Fischsuppe entdeckt, hat er bereits einen Vorteil errungen. Wenn der Gegner den Kessel umkippt um seinerseits einen Vorteil zu erringen und der ursprüngliche Vorteil damit ohne überwunden worden zu sein annulliert würde, wäre der Erzählung bereits Gewalt angetan. Die entsprechende Formulierung, die gewährleistet, dass der Vorteil erhalten bleibt, ist also im Prinzip gleichbedeutend mit der Forderung, Regelungen zu finden, mit denen die Handlungen der Charaktere umgesetzt werden können.

Alles nicht so einfach... aber ich denke, ich bekomme es hin.

Danke, Chiarina.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: La Cipolla am 12.12.2014 | 13:00
Spätestens bei der Gültigkeit von Aspekten und ihren narrativen Konsequenzen wird Fate auch einfach ein wahnsinnig interpretatives Spiel. Da muss man sich dann drauf einlassen und sich nicht zu hart an den Regeln entlanghangeln.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 12.12.2014 | 13:53
Ich bin bei meinem Beispiel davon ausgegangen, dass der Gegner den Kessel deshalb in Richtung des Apekt-Erschaffenden umstößt, weil er dort einen rutschigen Boden erzeugen möchte, durch den diejenigen Charaktere, die dort stehen, im Kampf weitere Nachteile erleiden könnten. Das sollte Create an Advantage sein, nicht wahr? Wenn ich Nocturama und Lord Borsti richtig verstanden habe, muss ich bei der Erzählung jetzt Rücksicht darauf nehmen, dass der Aspekt für den ursprünglich Erschaffenden trotzdem noch brauchbar ist.
...

Zur Gültigkeit von Situational Aspects:
Situational Aspects bleiben solange im Spiel, wie sie Sinn machen. Typischerweise nicht länger als eine Szene.

Ein klare Regelung/Lösung für dein Beispiel gibt es nicht. Versteh meinen Post also am besten nicht als "richtige Lösung" sondern als "Möglichkeit" das geschilderte Problem regeltechnisch elegant abzuhandeln, indem man die Handlung einfach als Overcome Action regeltechnisch abhandelt. Ich bevorzuge diese Variante, da die Overcome Aktion regeltechnisch eben dazu gedacht ist ein Hindernis zu überwinden oder auch Situationsaspekte zu entfernen.


Andersherum kann man natürlich auch, wie von dir geschildert, per Create Advantage Action die Situation verändern. Wenn man die obige Regel zur Gültigkeit von Situational aspects anwendet, macht der "Kessel mit heißer Fischsuppe" natürlich keinen Sinn mehr, ergo sollte er verschwinden. Hier kann natürlich die Person mit den free invokes auf dem "Kessel" Aspekt einfach die free invokes einsetzen, damit die Situation einfach nicht geändert wird. Oder, wenn man einen Kompromiss finden will, schreibt man den Aspekt einfach anschließend um in "verschüttete Fischsuppe" und beide Personen haben jetzt free invokes auf dem Aspekt. Wie du siehst wirds hier dann ziemlich interpretativ und handwedelig, weswegen ich diesen Weg nicht so mag.


Noch ein paar Tipps um das Gehirn zu entwinden:

Ich gehe bei Fate immer folgendermaßen vor:
1. Beschreibe deine Handlung in der Fiktion
2. Metaebene: Welche Intention hat die Handlung?
3. Regelebene: Welche der 4 Aktionen passt am besten zur geäußerten Intention
4. Regelebene: Aktion wird Regeltechnisch abgehandelt, Outcome wird ermittelt
5. Metaebene: Was bewirkt das Outcome regeltechnisch? Welche Einschränkungen gibt mir das in der Fiktion?
6. Beschreibe die Auswirkungen der Handlung in der Fiktion (unter Berücksichtigung der regeltechnischen Auswirkungen)

Wie du siehst, du startest mit der Geschichte und endest mit der Geschichte. Am Anfang müssen sich die Regeln der Geschichte unterwerfen und zum Schluss dreht sich das Ganze um, da fühlt man die Regelelemente mit Fiktion. Wenn du möchtest, kann ich diesen Prozess anhand eines von dir gestellten Beispiels mal durchexerzieren.

Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 12.12.2014 | 14:26
Deine Problemstellung zielt direkt auf einen ganzen Haufen Dinge ab, die nach meiner Meinung den Kern von Fate ausmachen. Da habe ich auch früher dran geknapst, mache das auch heute noch, aber es wird besser.

2. Den Hinweis auf die Frage nach der Absicht fand ich ziemlich wichtig. Ich glaube, er findet sich auch irgendwo in den Regeln, ich hatte ihn aber nicht mehr ganz so präsent im Hirn. Ein paar der Schwierigkeiten können sich dabei in der Tat in Wohlgefallen auflösen.

Weniger irgendwo in den Regeln, eher DIE REGEL!!! (http://fate-srd.com/fate-core/what-do-during-play#the-golden-rule) Zentrales Mantra, Designschwerpunkt, was auch immer. (Jetzt möchte ich den Link noch blinken lassen.)

Händewedeln ist übrigens ebenfalls integraler Bestandteil von Fate (http://fate-srd.com/fate-system-toolkit/rules-vs-rulings). Die Regeln reagieren ganz gut darauf, wenn man sie hin und her schiebt, neu interpretiert, damit es besser in die Situation passt etc.

Ich habe kein Problem damit, wenn Overcomes freie Invokes annullieren, auch wenn es keine explizite Regel gibt. Oft ist das nämlich das Ziel eines Overcomes. Mal ein Beispiel: Der Scharfschütze erzeugt erfolgreich Genau im Visier mit zwei freien Invokes. Analyst George mag kein toller Schütze sein, aber all die Präsentationen haben ihn zum Meister mit dem Laserpointer werden lassen. Und mit dem blendet er den Scharfschützen, damit der nicht mehr so toll den Präsidenten im oben genannten Visier hat. Natürlich könnte George damit ein Geblendet per Create Advantage erzeugen und dann bei der Schadensresolution freie Invokes von beiden gegeneinander aufrechnen. Oder der Overcome macht einen freien Invoke weg, mit Stil sogar beide. Beides führt in Summe zum gleichen Effekt, bei Overcome sind aber weniger Aspekte im Spiel und die Situation ist regeltechnisch übersichtlicher. Braucht es dafür eine Regel? Nö, ich überlege mir nur was Sinn macht und schlage das Georges Spielerin vor. Möchte die lieber den Geblendet-Aspekt, ist das aber auch in Ordnung. All die +2-Modifikatoren rechnen sich zum gleichen Endeffekt zusammen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 12.12.2014 | 18:51
Zitat
Ich gehe bei Fate immer folgendermaßen vor:
1. Beschreibe deine Handlung in der Fiktion
2. Metaebene: Welche Intention hat die Handlung?
3. Regelebene: Welche der 4 Aktionen passt am besten zur geäußerten Intention
4. Regelebene: Aktion wird Regeltechnisch abgehandelt, Outcome wird ermittelt
5. Metaebene: Was bewirkt das Outcome regeltechnisch? Welche Einschränkungen gibt mir das in der Fiktion?
6. Beschreibe die Auswirkungen der Handlung in der Fiktion (unter Berücksichtigung der regeltechnischen Auswirkungen)
Hervorhebung und Vergrößerung durch mich.

Das ist der absolut wichtigste Punkt in dieser Reihenfolge, wo es dann meistens hängt (und das ist immerhin schon Schritt 2 ;) ). Welche Regel zur Anwendung kommt wird nämlich genau hier bestimmt mit der Frage "Was will ich eigentlich (erreichen)?". Nicht: "Wie möchte ich...", sondern "Was möchte ich..." ist bei Fate zentraler Bestandteil aller Dinge.

Und ja situationale Aspekte können von anderen Aktionen aufgehoben werden, und Achtung jetzt kommt noch ein zentraler Bestandteil von Fate: solange es (ingame)logisch ist!
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 12.12.2014 | 19:18
Ihr seid schon ganz schön großartig, hier beim Fate-Board von Tanelorn.

Danke, ich sehe mal wieder ein bisschen klarer.

Es gibt noch eine Situation, die ich kurz ansprechen will. Hier bin ich etwas sicherer, aber ich würde gern noch ein oder zwei Meinungen hören. Es geht um die Situation, wenn sich ein Charakter aus dem Kampf zurückziehen möchte (ohne gleich einen concede einzugestehen).

Ich kann mir zwei Situationen vorstellen, auf die ich ganz gern vorbereitet wäre:
1. Ein Trupp Krieger überfällt ein Dorf und raubt, plündert und brandschatzt. Die Bewohner, die sich in den Weg stellen, werden niedergeschlagen. Die meisten werden aber versuchen, an den Plünderern vorbeizukommen. Ist das für die Dorfbewohner eine Athletic-Overcome-Aktion, gegen die sich die Plünderer mit aktiver Athletic-Opposition wehren?
2. Charaktere wollen aus einem Kampf fliehen, weil sie schon genug auf die Mütze bekommen haben oder ein bestimmtes Ziel schon erreicht ist und somit der Kampf nicht mehr notwedig ist (warum auch immer): Hier folgt auf den Conflict sofort ein Contest (quasi Verfolgungsjagd).

Meine Überlegungen entsprechen in etwa den Beispielen aus dem Regelwerk. Mich würde aber trotzdem interessieren, wie ihr diese Situationen abhandelt.

Chiarina.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 12.12.2014 | 21:02
Mmh also so aus dem Stehgreif würde ich das genauso handhaben.
Nur das natürlich nicht zwangsläufig eine Verfolgungsjagd folgen muss und das bei Bsp. 1 die Wahl des Skills in beiden Fällen nicht zwangsläufig Athletik sein muss und nicht zwangsläufig eine overcome action, könnte genausogut eine challenge oder ein contest sein.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 12.12.2014 | 22:04
Eine Verfolgungsjagd folgt nicht, wenn die Gegner der Charaktere keinen Grund sehen, sie zu verfolgen, das ist schon klar. Ansonsten aber Contest, oder?

Über die Alternativen für Beispiel 1 wäre ich dankbar: Was gäbe es denn für Alternativen zu Athletic Overcome?

Chiarina.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 12.12.2014 | 22:14
Zitat
Ansonsten aber Contest, oder?
Ja, wenn zwei Parteien ein Ziel verfolgen ohne sich Schaden zuzufügen, ja. Wenn es eher SC basiert ist und die Gegner eher passive Opposition, wäre auch eine Challenge möglich.

Zitat
Über die Alternativen für Beispiel 1 wäre ich dankbar: Was gäbe es denn für Alternativen zu Athletic Overcome?
Auf Angreifer-Seite:
Fight oder Shoot -> um z.B. mit Waffengewalt oder auch Sperrfeuer den Weg zu versperren oder die Leute einzuschüchtern (auf den Gegenseite dann Willenskraft)
Physics -> mit bloßer Körperkraft die Leute zurückstoßen, drängen o.ä. (auch hier Einschüchtern möglich über körperliche Präsenz)
Crafts oder drive -> aufbauen von Barrikaden, weg abschneiden etc.

Auf Dörfler-Seite:
Rapport/Empathie -> sozial einen Ausweg suchen (verhandeln, vorbeireden, herausfinden wie man die Wachen bestechen kann)
Physics -> wie ne Dampframme durchbrechen
Crafts -> Ablenkungsmanöver einrichten (von der Blend-/Heulgranate bis hin zum umfallenden Mobiliar, Stolperdraht etc.)
und der Klassiker:
Heimlichkeit -> sneaky sneaky  :ctlu:

Würde sich vieles auch als Challenge anbieten und die Gegner halt als passive Opposition und eben gar nicht so sehr als Konflikt (zumindest nicht mehr ab dem Moment wo man nicht mehr kämpft, sondern einen Ausweg sucht).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 12.12.2014 | 22:18
Ah, danke. Auf ein paar Sachen wäre ich selbst gekommen, auf alle aber nicht. Gut zu lesen!

Chiarina.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 13.12.2014 | 00:20
Ah, danke. Auf ein paar Sachen wäre ich selbst gekommen, auf alle aber nicht. Gut zu lesen!

Chiarina.
Ich bin mir sicher, dass das nicht alle sind ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Ludovico am 7.01.2015 | 17:40
Ich hab da eine Frage:
Wie wuerdet ihr Explosionen und aehnliche Flacheneffekte handhaben? Insbesondere interessiert mich, wie ihr den Stresswert ermittelt.
Also es geht quasi um Dangerous Zones.

Sorry, ich versteh zwar die Regel, wie sie im Toolkit steht, aber ich weiss nicht, wie ich den Schaden kalkulieren kann. Immerhin geben Aspects doch grundsaetzlich keinen Schaden, oder?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 7.01.2015 | 18:03
Ich hab da eine Frage:
Wie wuerdet ihr Explosionen und aehnliche Flacheneffekte handhaben? Insbesondere interessiert mich, wie ihr den Stresswert ermittelt.

So wie hier im Regelwerk. (http://fate-srd.com/fate-core/what-do-during-play#affecting-multiple-targets) Also wenn jemand da aktiv was krachen lässt, nimmt der bitte seinen passenden Skill und verteilt. Ob Handgranate, Handkantenschlag oder Handstaubsauger ist da ja nicht so wichtig für die Regeln.

Wenn es eine Explosion ohne ausführenden Täter, eher ein kollaterales Rumms ist, weil die Szene den Aspekt hatte "Nicht alles hier drin reagiert gut auf Kugeln", dann würde ich den Wert zwischen 1 (fegt die gesichtslosen NSC zu einem guten Teil weg, ist für SC und wichtige NSC eher egal) über 3 (Schrammen außer für die harten) bis 6 (hier kommen nur die krassen Typen unverletzt raus) festlegen. Das ist dann ein Angriff, gegen den alle mit einem passenden Skill eine Defend Action machen dürfen - oder was auch immer die Narration ihnen noch so ermöglicht.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: La Cipolla am 7.01.2015 | 18:37
Dito. Ich finde es auch sehr wichtig, gerade das am Anfang festzulegen. Hängt auch stark am Genre.

Eine Ausnahme: Wenn es nicht zum Standard im Setting wird, mach ich es auch gern mal nur über die Fiktion (die drei Leute im Fahrstuhl, in den du die Granate geworfen hast, sind ... außer Gefecht).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 7.01.2015 | 19:56
Wenn kein Verursacher ermittelt werden konnte:
Das Fate Fraktal zücken:
Die Explosion ist ein Charakter und greift mit ihrem Explosiv-Skill alle in einer Zone an.

Wenn es einen Verursacher gibt:
entweder erlauben generell seinen Schaden auf mehrere Ziele auszuteilen, oder generell explosiven Dingen (Granaten z.B.) einen Stunt geben a la: greift mit einem Angriff alle in einer Zone an, der Gegenstand wird dabei allerdings auch zerstört.
Oder Stunts erlauben, die einen FP kosten, dann aber alle in einer Zone treffen.
Kommt halt stark auf das Setting an.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Haukrinn am 7.01.2015 | 20:41
Das mit dem FP ausgeben oder Gegenstand wird zerstört habe ich bei Eclipse FATE und bei meiner Shadowrun Conversion so gemacht. Funktioniert eigentlich astrein.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Ludovico am 26.01.2015 | 09:24
Hallo Leute!

Nochmal nachträglich danke für die tollen und hilfreichen Antworten!

Ich muss gestehen, dass ich bisher noch Probleme habe, eine Verbindung zwischen Aspekt und Schaden zu erstellen.
Aspekte kenne ich vor allem daher, dass sie genutzt werden, um +2 auf einen Wurf zu gewähren oder einen Reroll oder sie werden compelled, um so die Entscheidungsmöglichkeiten eines Charakters zu beeinflussen.

Wie passt die Sache mit Schaden da rein? Hier beziehe ich mich insbesondere auf Dangerous Aspects im Toolkit.
Ab welchem Punkt kann der SL sagen, dass der Aspekt aufhört zu existieren, weil die Pulverfässer explodieren und es gibt Schaden.

Wie funktioniert dieses Konstrukt mit Aspekten und Schaden?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 26.01.2015 | 19:54
Ich muss gestehen, dass ich bisher noch Probleme habe, eine Verbindung zwischen Aspekt und Schaden zu erstellen.
Aspekte kenne ich vor allem daher, dass sie genutzt werden, um +2 auf einen Wurf zu gewähren oder einen Reroll oder sie werden compelled, um so die Entscheidungsmöglichkeiten eines Charakters zu beeinflussen.

Wenn der Erfolg eines Angriffs um zwei höher ausfällt, gibt es auch zwei Punkte "Schaden" mehr, denn so wird ja der Stress bestimmt. (Übrigens ist bei weitem nicht jeder Stress Schaden. Das kann auch die Demütigung des Gegners beim Kampf vor Publikum oder ein gewisser High Ground (http://media-cache-ec0.pinimg.com/736x/fd/0e/1d/fd0e1df099c5851002640310163ee4e1.jpg) sein, den man selbst als Boost bekommt.)


Wie passt die Sache mit Schaden da rein? Hier beziehe ich mich insbesondere auf Dangerous Aspects im Toolkit.
Ab welchem Punkt kann der SL sagen, dass der Aspekt aufhört zu existieren, weil die Pulverfässer explodieren und es gibt Schaden.

Wie funktioniert dieses Konstrukt mit Aspekten und Schaden?

Ein explosives Ding als Charakter? Ok, dann mal als großer Rumms. Szene: Kampf in einer Schwarzpulvermühle (wahrscheinlich das dümmste, was man machen kann). Zugegebenermaßen würde ich das nicht so ausführlich aufschreiben, sondern eher on the fly produzieren.

Jede Zone in der Mühle hat die zwei Szenenaspekte Dunkel und staubig und Ein winziger Funke reicht. Der zweite kann leicht explodieren und hat das freundlicherweise auch im Namen. Als Charakter sähe der so aus.

Ein winziger Funke reicht
Fertigkeiten: KAWABUMMM!!! (Brutalstmöglichst +10)
Stunts: Ein Mal im Leben kann die Schwarzpulvermühle eine Angriffsaktion mit KAWABUMMM!!! ausführen, die sich auf alle Charaktere in allen Zonen und unmittelbar neben der Mühle auswirkt. Und sich selbst. Alle Charaktere in den betroffenen Zonen bekommen den Aspekt HÄH? WAS HAST DU GESAGT?

Welche narrative Bedingung gelten muss, steht ja schon im Namen.

Wobei hier Ein winziger Funke reicht eher ein Extra der Schwarzpulvermühle ist, der Aspekt gibt der Mühle ja einen Stunt und eine Fertigkeit. Zugegebenermaßen ist das aber den meisten Leuten egal, die wegen Dunkel und staubig erst mal eine Fackel angezündet haben.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 26.01.2015 | 20:45
Zitat
Ab welchem Punkt kann der SL sagen, dass der Aspekt aufhört zu existieren, weil die Pulverfässer explodieren und es gibt Schaden.
Ab dem Punkt wo eine Bedingung eintritt, die der SL für logisch genug hält, damit diese Fässer explodieren.
Ja, er kann aktiv an der Entstehung dieser Logik (mit-)arbeiten (bzw. seine NSC's daran arbeiten lassen.

Beim Schaden hast du dann allerdings mehrere Möglichkeiten.
Du kannst sagen, die Pulverfässer sind ein Charakter mit einem Angriffswert und den nutzen sie in diesem Moment um alle in ihrer "Explosions-Zone" anzugreifen.

Du kannst sagen, du reizt den Aspekt "Pulverfässer" für ALLE Anwesenden und bietest ihnen an, dass sie von der Explosion getroffen werden und entsprechende Schäden/Nachteile davon tragen und gibst jedem der das annimmt dafür einen FP , vom Rest kassierst du entsprechend einen FP ein. (ja, auch deinen NSC's  >;D)
Das funktioniert natürlich auch selektiv für einzelne Charaktere.

Nicht direkt Schaden:
Du könntest sagen, die Explosion bietet in der Runde ihres Geschehens passive opposition gegen alle, die in dieser Zone bleiben wollen. (Heißt, alle würfeln gegen den passiven Widerstand, wer das nicht schafft, fliegt durch die Explosion eine Zone weiter)

In allen drei Fällen ändert sich der Aspekt "Pulverfässer" danach natürlich in z.B. "zerstörtes Lagerhaus" o.ä.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Ludovico am 28.01.2015 | 09:54
Vielen Dank! Ich denke, ich komme wieder klar. Das hat mir sehr geholfen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 27.02.2015 | 23:35
Hier noch ein kleines Fragezeichen von mir zur Defense-Aktion.

Auf S. 159 der Fate Core Regeln heißt es: "You can even make defend actions on behalf of others, so long as you fulfill two conditions: it has to be reasonable for you to interpose yourself between the attack and its target, and you have to suffer the effects of any failed rolls."

Dann heißt es in der schwarzen Box auf S. 160 aber: "If, for whatever reason, you want to forego your defense and take a hit (like, say, to interpose yourself in the path of an arrow that´s about to skewer your friend), you can. Because you´re not defending, the attacker´s rolling against Mediocre (+0) opposition, which means you´re probably going to take a bad hit."

Generell darf ich aber gegen Fernkampfangriffe auch Defensewürfe auf Athletics machen. Ich kann mir irgendwie keine Situation vorstellen, in der ich freiwillig auf eine Defense gegen Fernkampfangriffe verzichten soll. Wenn die Regel von S. 159 gilt, ist dann die Aussage auf S. 160 nicht völlig irrelevant?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Keuner am 28.02.2015 | 01:16
Der Witz ist: Man will nicht ausweichen. Sondern den Treffer einstecken.
Bei einer Verteidung möchte man aber den Schlag abwehren.
In der Fiktion: Die Kugel abfangen á la Bodyguard vs. die Klinge abwehren im Schwertkampf.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 28.02.2015 | 01:29
Und warum will ich einen Treffer einstecken, wenn ich genausogut verteidigen könnte?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Anastylos am 28.02.2015 | 09:01
Ich glaube das macht man nur wenn man es muss. wenn man sich verteidigen kann wird man sich verteidigen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Lichtbringer am 28.02.2015 | 09:15
Nein. Es kommt einfach darauf an, wie du verteidigen könntest. Wenn du mit einem Schild abwehrst, soll der Pfeil in den Schild. Wenn du nur ausweichen kannst, wäre das kontraproduktiv, denn wenn der Pfeil an dir vorbei geht, trifft er ja gerade den, den du schützen willst.

Außerdem mag es Situationen geben, in denen du mit +0 gerade noch keine Konsequenz nehmen musst und du es nicht riskieren willst.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 28.02.2015 | 13:51
@Lichtbringer:

Wie ich verteidigen könnte? Mit Athletics üblicherweise, oder? Und da ich bei Fate zur Hand habe, was ich für den Einsatz meiner Fertigkeiten benötige, sollte dein zweiter Fall nicht eintreten (ja, vielleicht gibt´s da noch ´ne unausgesprochene Verhandlungsmasse... so ganz sauber gelöst finde ich die Sache aber nicht).

Chiarina.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 28.02.2015 | 14:22
Person A steht auf einem Platz, du bemerkst, dass ein Schütze auf Person A schießen will, der Schütze legt an, du läufst, er zieht den Abzug, du springst und... kassierst den Schuss, der eigentlich Person A gegolten hat.
Du befindest dich bereits in einer (zumindest theoretischen) Athletik-Aktion, nämlich "dich dazwischen zu werfen", du kassierst freiwillig den Hit, damit es Person A nicht erwischt. Die Zeit reicht einfach nicht aus um sich gegen so eine Kugel auch noch zu verteidigen (zumal das verteidigen mit Athletik gegen Schusswaffen eh in meinem Augen sehr zweifelhaft ist).
S. 160 weist nur noch mal darauf hin, dass du nicht nur in so einer Situation (wo die Regeln sagen "du musst"), sondern quasi immer auch sagen darfst, dass du dich nicht verteidigen willst.
Z.B. gegen die klassische Ohrfeige, weil du damit ein Statement setzen möchtest oder weil es in diesem Moment rollengerecht ist.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 28.02.2015 | 16:13
Zitat von: Dragon
Die Zeit reicht einfach nicht aus um sich gegen so eine Kugel auch noch zu verteidigen.

Ja, das kann man so machen. In den Regeln steht das aber nirgends, oder?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 28.02.2015 | 19:13
In den Regeln steht, wenn du für wen anders den Schaden abfangen willst, dann darfst du das tun und stattdessen den Schaden einstecken.
Punkt.
Natürlich muss man sich wie bei allen Spielregeln immer überlegen wie das jetzt ingame passt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 28.02.2015 | 19:41
Wenn die einzige Chance zum Verhindern des Schadens Nichtgetroffenwerden ist (Kugel aus einem Scharfschützengewehr gegen Secret Service-Mann, Pfeil ohne eigenen Schild, Bratpfanne oder 3. Dan in der Pfeile-aus-der-Luft-fang-Technik, Todessternlaser), dann verstehe schon ganz gut, wann die Setzung auf +0 Sinn macht. "Hurra, Abwehrwurf war super!" - "Toll, du wirfst dich elegant in den Weg und bist ebenso elegant gleich wieder weg. Schade um den Präsidenten / den Kaiser / Alderaan."

Es ergibt sich immer aus dem Kontext, wann der Wurf Sinn macht und wann nicht. Lass die Leute ihre Aktionen beschreiben und dann los. Einem Sachbearbeiter mit Laserpointer oder der Leibköchin des Kaisers mit der großen Gusseisenpfanne würde ich eher einen Wurf zugestehen. Beim Todesstern? Tough luck...
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Lichtbringer am 28.02.2015 | 19:55
@Lichtbringer:

Wie ich verteidigen könnte? Mit Athletics üblicherweise, oder? Und da ich bei Fate zur Hand habe, was ich für den Einsatz meiner Fertigkeiten benötige, sollte dein zweiter Fall nicht eintreten (ja, vielleicht gibt´s da noch ´ne unausgesprochene Verhandlungsmasse... so ganz sauber gelöst finde ich die Sache aber nicht).

Chiarina.

Es sollte schon der Schild den Unterschied machen. (Wobei ich persönlich Schildabwehr mit Kämpfen abhandle, aber das spielt hier keine Rolle.) So oder so stellt sich doch die Frage, ob deine Abwehr als Ausweichen zu verstehen ist oder als parieren.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 28.02.2015 | 19:57
Athletik = Ausweichen
Nahkampf = parieren

Mit Nahkampf kann man nach raw im Fernkampf nicht verteidigen. Beim ausweichen ist man sehr eingeschränkt, will man für jemand anderen Deckung bieten.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Lichtbringer am 28.02.2015 | 20:09
Mit Nahkampf kann man nach raw im Fernkampf nicht verteidigen. Beim ausweichen ist man sehr eingeschränkt, will man für jemand anderen Deckung bieten.

Da hast du prinzipiell recht, aber wenn ich mir die Einschränkungen "You can’t use this skill to defend against Shoot attacks, unless the setting is fantastical enough that you can catch missiles or swat them from the air or use laser swords to deflect blasters." anschaue, werde ich das Gefühl nicht los, dass an Schilde als Option gar nicht gedacht wurde. Ist ja nicht so, als ob das Parieren von Pfeilen mit einem Standschild wirklich übermenschlich schwierig wäre.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 1.03.2015 | 01:46
Och, so genau ist das nicht festgelegt, wann welcher Skill was darf. Da gibt es ja im Regelwerk diesen Teil (http://fate-srd.com/fate-core/what-do-during-play#judging-the-use-of-skills-and-stunts). Haltet euch an die Reihenfolge - 1. Was willst du machen? 2. Welche Regeln bilden das ab? - dann kann entsprechend flexibel mit den Skills umgegangen werden. Ich würde auf jeden Fall davon absehen, diese Liste mit den vier Aktionen für die Skills auswendig zu lernen.

Wenn man es nur richtig aufzieht, dann kann man auch mit Resources angreifen und landet dabei wahrscheinlich sogar bei einem befriedigenderen Spielerlebnis, weil es schön flüssig läuft und Leute ihr Spotlight sehr frei selbst bestimmen und einsetzen können. ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 1.03.2015 | 10:13
Für mich wäre deine Schildoption ein Tausch-stunt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Haukrinn am 1.03.2015 | 16:04
Exakt was Dragon sagt. Weiterhin ist hier zu beachten dass natürlich auch die geschaffenen Fakten einen Verteidigungswurf von deiner Seite aus verhindern können (z.B. wenn vorher ein Zauberer den Aspekt "Paralysiert" auf dich gelegt hat).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Duck am 4.03.2015 | 12:52
Hallo zusammen,

mir ist die Handhabung von Create Advantage außerhalb von Challenges/Contests/Conflicts noch etwas unklar. Sagen wir beispielsweise, die Gruppe bereitet einen Hinterhalt vor, um sich eine vorteilhafte Ausgangsposition für einen folgenden Kampf zu verschaffen. Oder ein SC trifft Vorbereitungen, um sich einen einzelnen Overcome-Wurf zu erleichtern. In solchen Situationen will ich den Spielern natürlich gern Create-Advantage-Würfe zugestehen, um freie Invokes für ihre Bemühungen zu erhalten. Andererseits muss ich aber bei der Anzahl solcher Würfe wohl irgendwo eine Grenze ziehen, da sonst der eigentliche Konflikt von vornherein entschieden und nicht mehr interessant ist.

Wie handhabt ihr das? Gibt es eine Faustregel oder findet sich eine passende Stelle im Regelwerk, die ich übersehen habe?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Lichtbringer am 4.03.2015 | 13:03
Ich verwende da das ultimative SL-Werkzeug: Gesunden Menschenverstand.

Wenn sich der Dieb verstecken will, darf er gerne ein Versteck bauen und bekommt den Aspekt "Versteckt hinter der Wand", womöglich noch mit einem Schwierigkeitswert, mit dem die Opfer sich mit "Wahrnehmung"/"Notice" dagegen verteidigen können. Wenn er vor das Versteck noch eine zweite Wand baut, dann wird die dahinter nicht doppelt unsichtbar. So funktioniert die Welt einfach nicht.

Oder systematischer formuliert: Aspekte zu erschaffen, die sich deutlich überlappen ("Versteckt hinter der Wand" und "Versteckt hinter der zweiten Wand"), ist nur möglich, wenn es da wirklich gute Gründe für gibt (= ich als SL das absegne).

Sollten deine Spieler ein Problem damit haben, weise sie darauf hin, dass, wenn das so ginge, NSCs es genauso machen könnten. Frage sie, ob sie wirklich mit +16 aus einem Hinterhalt angegriffen werden wollen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Duck am 4.03.2015 | 13:31
Dass erschaffene Aspekte immer plausibel sein müssen, ist mir schon klar (Stichwort: Golden Rule). Mir ging es mehr darum, wie viel in Ordnung ist, sodass das Spiel noch spannend bleibt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Narrenspiel am 4.03.2015 | 13:32
Und: Immer davon ausgehen, dass deine Spieler auch wollen, dass das Spiel spannend bleibt. Fate bricht an vielen Stellen zusammen, wenn ein einzelner oder eine Gruppe 'gewinnen' wollen, statt eine gemeinsame Geschichte zu erzählen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Lichtbringer am 4.03.2015 | 13:52
Dass erschaffene Aspekte immer plausibel sein müssen, ist mir schon klar (Stichwort: Golden Rule). Mir ging es mehr darum, wie viel in Ordnung ist, sodass das Spiel noch spannend bleibt.

Also prinzipiell kannst du davon ausgehen, dass eine Einzelaktion ab drei Einsätzen so gut wie immer gelingen wird. (Dabei spielt es keine Rollen, ob die Einsätze für lau oder mit Punkt sind. Du solltest also auch die Anzahl der Schicksalspunkte im Auge behalten.) Dadurch wird diese spezifische Aktion dann unspannend.

Dem entsprechend kannst du auf zwei Weisen Spannung halten: Aspekte begrenzen oder Anzahl der nötigen Handlungen hochschrauben (z. B. mehr Gegner auf ein Mal antanzen lassen). Letzteres geht natürlich immer dann, wenn die Spieler noch nicht wissen, wie viel auf sie zu kommt. Dann kannst du still und heimlich aufrüsten, wenn Bedarf besteht. (Hier ist allerdings etwas Vorsicht geboten: Ab und zu den Spielern zu erlauben, einen Sieg durch genaue Vorbereitung davonzutragen, ist sehr geil. Wenn man es aber übertreibt, erzeugt das schnell eine positive Rückkopplung, wo die SCs sich völlig paranoid auf jede Situation immer übervorbereiten und du diese Paranoia durch Eskalation dann bestätigst.)

Eine Alternative zum Spannendhalten besteht übrigens darin, dass du den Erfolg gewährst, wenn die SCs dafür auf eine Weise vorgehen, die dem angestrebten Spielgefühl entspricht. Beispielsweise gehört zu meine aktuellen Runde, dass man viel erreichen kann, wenn man bereit ist, große Opfer zu bringen. Dem entsprechend wurde der letzte Eliteoberschurke ohne großen Würfelaufwand und mit geringem Risiko überwunden, weil der weibliche SC einer Spielerin bereit war, sich von dem Unmenschen vergewaltigen zu lassen, um ihn zu Fall zu bringen. Das erzeugte dann keine Spannung, war aber ein extrem krönendes Ende der Kampagne. Da erzählten alle noch wochenlang von.


Und: Immer davon ausgehen, dass deine Spieler auch wollen, dass das Spiel spannend bleibt. Fate bricht an vielen Stellen zusammen, wenn ein einzelner oder eine Gruppe 'gewinnen' wollen, statt eine gemeinsame Geschichte zu erzählen.

Tatsächlich kann der SL das prinzipiell abblocken, auch wenn es sicher nervig werden kann. Meiner Erfahrung nach ist das aber selten ein Problem, weil die Spieler sich durch die Schicksalspunkte ermächtigt genug fühlen. Vielleicht befolge ich aber auch nur Regel 0 ganz gut. (Regel 0: Spiel nicht mit Idioten.)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Pyromancer am 4.03.2015 | 14:01
Dass erschaffene Aspekte immer plausibel sein müssen, ist mir schon klar (Stichwort: Golden Rule). Mir ging es mehr darum, wie viel in Ordnung ist, sodass das Spiel noch spannend bleibt.

Wenn die SCs unbegrenzt Zeit und Resourcen haben, sich auf einen Konflikt vorzubereiten, dann ist er eben nicht spannend und muss auch nicht ausgewürfelt werden. Dann klappt's halt einfach. Dann wird halt z.B. gewürfelt, ob man den Gegner dazu bekommt, in die Falle zu tappen, und nicht, ob die Falle dann auch so funktioniert, wie geplant. Oder es wird ausgespielt, was man mit dem in der Falle gefangenen Gegner jetzt macht.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 4.03.2015 | 14:45
Immer schön A-Team gucken! Oder Rocky. Oder irgendeine andere Hard Work Montage (http://tvtropes.org/pmwiki/pmwiki.php/Main/HardWorkMontage). Die Helden bereiten eine einzige Sache als Gruppe, vielleicht eine pro SC vor. Ja, mit heroischer Musik, aber nicht mehr, weil das narrativ einfach lahm ist.

Wer sich bei Vorbereitungen mit der Stoppuhr hinsetzt, um die Möglichkeiten abzuschätzen, spielt das falsche System. Das ist im Prinzip das gleiche Ding, weshalb Aspekte mit Fatepunkten einen Bonus geben, ohne aber nicht. Pacing, Handlung, Spannung und Drama, nicht Physik.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Duck am 4.03.2015 | 22:50
Danke für eure Antworten. Da waren wirklich noch mal ein paar interessante Ansätze dabei, die ich so nicht auf dem Schirm hatte.  :)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 29.03.2015 | 12:13
Gestern im Spiel kam es zu einer kleinen Diskussion über eine Regel, die wir eigentlich alle etwas befremdlich fanden. Ich stelle das hier mal zur Diskussion:

Das Setting ist Tattooine, Ort der Aktion der dortige Raumhafen: Wir haben´s verbockt und rennen mit mehreren Charakteren zu unserem Raumschiff, um fluchtartig abzuheben und den Planeten zu verlassen. Allerdings wurde unser Schiff bereits von imperialen Truppen erfolgreich auf Schmuggelware durchsucht und wir sind auch vorher schon auf dem Raumhafen unangenehm aufgefallen. So kommt es, dass wir von 10 Soldaten verfolgt werden und auch noch 4 Soldaten zu überwinden haben, die unser Raumschiff bewachen. Immerhin haben wir bereits eine Person heimlich an Bord bekommen, die unsere Flucht vorbereiten konnte. Jetzt geschieht Folgendes: Unser Pilot (kann einigermaßen mit Blastern umgehen), unser Schütze und mein Charakter (ziemlich extremer Nichtkämpfer) rennen in der Deckung von diversen Kisten auf unser Raumschiff zu, bekommen aber Zone für Zone auch immer wieder mal etwas auf die Mütze. Zwei Zonen vor dem Ziel ist klar, dass es mein Charakter wahrscheinlich nicht mehr schafft, die beiden anderen haben aber noch eine Chance. Während die anderen weiterrennen, währeddessen die vier Wachen erledigen und dann mit der Bordkanone die Verfolger ummähen, macht mein Charakter ein Concede, gesteht also seine Niederlage ein. Da der Kampf aber damit endet, dass von den Gegnern keiner mehr steht, holen mich meine Freunde hinterher relativ gelassen aufs Raumschiff, heben ab und versorgen meine Wunden. Eigentlich bekommt mein Charakter für das "Concede" dann sogar noch drei Fatepunkte (einen für´s Concede, zwei für die beiden Konsequenzen, die die er erlitten hat).

Unsere Frage hinterher: Da stimmt doch etwas nicht mit den Concede-Regeln. Wenn nur ein Charakter seine Niederlage eingesteht (womöglich einer, der sowieso nicht so irrsinnig nützlich im Kampf ist), dann kann er Fate-Punkte einsacken und trotzdem können seine Kumpels noch den Kampf für sich entscheiden. Hinterher muss er keine Nachteile befürchten. Ist das wirklich so gedacht? Bzw.: Wie handhabt ihr das?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Anastylos am 29.03.2015 | 12:32
Concede ist dafür da, dass man nicht bis zum Tod kämpfen muss, sondern davor aufhören kann und mit entscheiden kann wie man verliert. Man ist dann vielleicht verwundet und bewusstlos, aber man ist nicht verkrüppelt oder tot.

Wenn die anderen es noch schaffen zu gewinnen passt das. Die Fatepunkte bekommst du, immerhin bist du den einzigen Sturmtruppen begegnet die ihr Ziel treffen.^^

Wie schafft man es bei Fate einen Charakter zu bauen der im Kampf nicht nützlich ist? Vorteile erschaffen sollte doch immer funktionieren.

EDIT:

Das Beispiel aus dem Grundregelwerk S.167 zeigt deutlich dass dich das ganze natürlich etwas kosten muss. Irgendein Plothook sollte entstehen.
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Supersöldner am 29.03.2015 | 12:42
Mann kann also nicht sterben?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 29.03.2015 | 12:52
Zitat von: Anastylos
Wie schafft man es bei Fate einen Charakter zu bauen der im Kampf nicht nützlich ist? Vorteile erschaffen sollte doch immer funktionieren.

Erst wenn du bereits so tief in der Scheiße sitzt, dass ein Täuschungsversuch absurd ist,
wenn sich deine erzürnten Gegner sowieso nicht mehr freundlich stimmen lassen,
wenn Einschüchterungsversuche aufgrund einer fünffachen Unterlegenheit nahezu unmöglich sind
und deine Menschenkenntnis dir sagt, dass diese Typen nur noch eins wollen, nämlich dich in den Knast bringen,
...
erst dann wirst du erkennen, dass es keine gute Idee war, ganz auf eine Waffe verzichtet zu haben.

Kurz gesagt: Ich habe einiges versucht. Am Ende ging es aber darum, dass jeder die Beine in die Hand nimmt um seinen eigenen Arsch zu retten. Dann kannst du nur noch schlecht Vorteile erschaffen, denn das kostet dich eine Aktion, mit der du ansonsten rennen könntest. Es ist schon wahr: Indem ich meine Niederlage eingestanden habe, habe ich darauf verzichtet, weiterhin Vorteile zu erschaffen. Die Chance, mit solchen Aktionen noch etwas Entscheidendes bewirken zu können, war zu diesem Zeitpunkt allerdings extrem gering.

@Supersöldner: Das Thema Charaktersterben bei Fate finde ich sehr spannend. Gern demnächst mehr dazu. Hier geht´s mir allerdings erstmal um die Concede-Regel.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: SeldomFound am 29.03.2015 | 13:09

Die Concede-Regeln gehen eben auch ein bisschen davon aus, dass der Spielleiter mit dir ein wenig feilscht, welche Nachteile jetzt aus deiner Niederlage sich ergeben. Du hast conceded, weil du nicht sterben oder gefangen genommen werden möchtest. Der Spielleiter kann dann aber sich immer noch einen Nachteil für dich ausdenken und ihn dir entsprechend vorschlagen.

Beispiel: Ein wichtiger Gegenstand, den du besitzt, ist kaputt gegangen, weil er einen eigentlich tödlichen Schuss für dich aufgefangen hat, oder so etwas in der Art.

Oder alternativ: Deine Freunde erhalten durch ihren Sieg einen Vorteil (Situationsaspekt: "Motiviert durch den Sieg"; "Loot von meinen Gegnern"), der dir dann fehlt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Nocturama am 29.03.2015 | 13:12
Wenn ihr einen Contest gemacht habt, kannst du durchaus sowohl einen Vorteil erschaffen, als auch am Contest teilnehmen - nur wenn du den Vorteil nicht erschaffen kannst, geht deine Aktion dafür drauf.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Haukrinn am 29.03.2015 | 13:21
Hmm, beim Concede muss eigentlich mit der Gegenseite ausverhandelt werden was die Aufgabe bedeutet. Dass dich deine Jungs später noch retten ohne dass der Concede zum tragen kommt (der wäre vielleicht "Die sacken mich erstmal ein und bringen mich weg während ihre Kumpanen noch auf meine fliehenden Begleiter schießen") ist eigentlich so vom Mechanismus nicht gewollt.

Wie gesagt, dass zentrale Element vom Concede ist nicht dass du aufgibst, sondern dass du aufgibst und mit der Gegenseite verhandeln darfst was mit dir passiert - im Gegensatz zum Taken Out, wo der Gegner alles entscheidet (also z.B. auch ob du stirbst, um Supersöldners Frage gleich mit zu beantworten).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 29.03.2015 | 14:00
Zitat von: Nocturama
Wenn ihr einen Contest gemacht habt, kannst du durchaus sowohl einen Vorteil erschaffen, als auch am Contest teilnehmen

Wir haben keinen Contest gemacht, weil es durchaus auch darum ging, die 4 Wachen vor unserem Raumschiff auszuschalten. Die Conflict-Bedingungen waren also gegeben. Eventuell wäre aber irgendetwas in dieser Richtung eine gute Idee gewesen... vielleicht eine Kombination dieser Regeln. Mal drüber nachdenken.

Das mit dem Feilschen zwischen Spielleiter und mir hat nicht stattgefunden - vielleicht auch deshalb, weil der Spielleiter in dem Moment keine Möglichkeit dazu gesehen hat. Eventuell sollte man dahingehend demnächst einfach etwas stärker in den Verlauf der Erzählung eingreifen. ("Am Rand des Geschehens erscheint zusätzlich ein vierköpfiger Hilfstrupp, der den am Boden liegenden Charakter erstmal in Gewahrsam nimmt..." oder irgend etwas in dieser Richtung).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Pyromancer am 29.03.2015 | 14:38
Unsere Frage hinterher: Da stimmt doch etwas nicht mit den Concede-Regeln. Wenn nur ein Charakter seine Niederlage eingesteht (womöglich einer, der sowieso nicht so irrsinnig nützlich im Kampf ist), dann kann er Fate-Punkte einsacken und trotzdem können seine Kumpels noch den Kampf für sich entscheiden. Hinterher muss er keine Nachteile befürchten. Ist das wirklich so gedacht? Bzw.: Wie handhabt ihr das?

Ganz pragmatisch: Der Spieler des Charakters ist für den Rest des Kampfes auf die Zuschauer-Rolle beschränkt, muss also quasi aussetzen, während die anderen Spaß und Action haben. Dafür gibt's einen Trost-Fate-Punkt, mit dem er dann vielleicht später sein Spotlight holen kann.

Natürlich hätte man den Charakter auch gefangennehmen oder sonstwie einschränken können - aber warum sich quälen, wenn einen gerade keine gute Idee anspringt?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 29.03.2015 | 15:44
Mit meinen beiden consequences würde es laut Regeln drei "Trost-Fatepunkte" geben, ohne concede gar keinen. Das ist schon ein Unterschied, finde ich.

@ Pyromancer: Deinen Beitrag verstehe ich so, dass du in einer Kampfsituation, in die die Charaktere hineingeraten, grundsätzlich etwas Begrüßenswertes siehst (Action - während der Charakter, der seine Niederlage eingestanden hat, aussetzen muss). Das ist in meinen Augen eine mögliche Sichtweise.

Wenn es aber nur darum geht, Charakteren ihre Spotlights zu verschaffen, warum verdiene ich dann als Spieler, wenn ich gereizt werde und warum muss ich bezahlen, wenn ich das ablehne? Müsste ich dann nicht auch beim Ablehnen eines compels einen Fatepunkt bekommen? Ich gerate dann ja nicht so ohne weiteres in die Action und könnte dafür möglicherweise auch gut einen "Trost-Fatepunkt" gebrauchen.

Irgendwie habe ich den Eindruck, hier wird in den Regeln mit zweierlei Maß gemessen (was aber nicht unbedingt schlecht sein muss... es ist nur meine Wahrnehmung, die ich noch nicht ganz einordnen kann).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Haukrinn am 29.03.2015 | 16:31
Warum solltest Du einen Fatepunkt dafür bekommen dass du dich jetzt dazu entscheidest eben nichts interessantes zu tun??
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 29.03.2015 | 17:39
Der Concede ist eigentlich dafür da, dich weiter in Schwierigkeiten zu bringen - nicht gerade die tödlichen Schwierigkeiten, aber halt zusätzliche Probleme.

Normalerweise heißt aufgeben, dass du dein Ziel in der Szene nicht mehr erreichst, du aber verhandeln kannst, welche Konsequenzen sich daraus ergeben. Das heißt: In der Szene hättest du eigentlich nicht zu dem Fluchtschiff kommen können (das war ja dein Ziel), aber du hättest mit dem SL ausmachen können, dass du dich in der Kanalisation versteckst und den Sturmtruppen aus dem Sichtbereich bleibst; oder dass die Sturmtruppen dich gefangen nehmen; oder dass eine dritte interessierte Partei dich "rettet".

Jedenfalls hättet ihr nicht darauf verzichten sollen, auszuhandeln, was genau mit dir passiert und was nicht passiert.

@SuSö & Sterblichkeit: Fate-Charaktere können schon sterben, aber dafür müssen sie erst mal ausgeschaltet werden. Der Gegner kann dann entscheiden, ob das heißt, dass sie tot sind, dass sie schwer verletzt sind oder worauf er auch immer Lust hat (es sollte natürlich zur Situation passen!).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Selganor am 29.03.2015 | 18:02
Zum Tod bei Fate muss ich immer an das "Death is only the end if you assume the story is about you"-Shirt von "Welcome to Nightvale" (http://www.topatoco.com/merchant.mvc?Screen=PROD&Store_Code=TO&Product_Code=CPB-WTNV-DEATHEND&Category_Code=CPB) denken.

Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 29.03.2015 | 18:32
Zitat von: Haukrinn
Warum solltest Du einen Fatepunkt dafür bekommen dass du dich jetzt dazu entscheidest eben nichts interessantes zu tun??

Laut Pyromancer bekomme ich beim Concede einen Fatepunkt zum Trost dafür, dass ich in einem laufenden Konflikt nichts Interessantes mehr zu tun bekomme. Warum dann nicht beim compel? Wenn ich den ablehne, bekomme ich auch nichts Interessantes zu tun.

Das klingt seltsam, ich weiß. Und ich behaupte ja auch gar nicht, dass ich das gern so hätte. Ich stelle nur fest, dass die Begründungen dafür, warum man Fatepunkte bekommt, offensichtlich auf sehr unterschiedlichen Überlegungen beruhen.

(By the way: cooles T-Shirt!)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 29.03.2015 | 18:42
Laut Pyromancer bekomme ich beim Concede einen Fatepunkt zum Trost dafür, dass ich in einem laufenden Konflikt nichts Interessantes mehr zu tun bekomme. Warum dann nicht beim compel? Wenn ich den ablehne, bekomme ich auch nichts Interessantes zu tun.

Erstens soll der Concede-Mechanismus motivieren, nicht immer bis zum bitteren Ende durchzukämpfen. Zweitens zieht ein Concede normalerweise weitere Schwierigkeiten nach sich - genau wie ein Compel. Dafür kriegst du die Fate-Punkte.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Pyromancer am 29.03.2015 | 18:55
Laut Pyromancer bekomme ich beim Concede einen Fatepunkt zum Trost dafür, dass ich in einem laufenden Konflikt nichts Interessantes mehr zu tun bekomme. Warum dann nicht beim compel? Wenn ich den ablehne, bekomme ich auch nichts Interessantes zu tun.

Du als Spieler willst doch gar nicht, dass in der konkreten Situation etwas interessantes passiert - sonst hättest du den Compel doch akzeptiert, oder?

Edit: Natürlich sollte bei einem concede eigentlich auch noch irgend etwas negatives für den Charakter passieren - das habt ihr in der Situation halt vergessen. Da kann man jetzt lange Diskussionen über das wieso und warum führen, oder man kann einfach weiterspielen. Man kann auch sagen: "Öh, da gab's jetzt keine negative Konsequenz, da will ich dann auch keinen Fate-Punkt dafür." Kann man alles machen, das Spiel geht davon nicht kaputt.  ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 29.03.2015 | 19:04
Zitat von: Pyromancer
Du als Spieler willst doch gar nicht, dass in der konkreten Situation etwas interessantes passiert - sonst hättest du den Compel doch akzeptiert, oder?

Ich fand es allerdings auch in der Situation am Raumhafen ganz nett, dass es um meinen Charakter dann irgendwann mal weniger interessant wurde.

Zitat von: Bad Horse
Zweitens zieht ein Concede normalerweise weitere Schwierigkeiten nach sich - genau wie ein Compel. Dafür kriegst du die Fate-Punkte.

Mhm: Das ist jetzt eine andere Begründung.

Es geht ja darum, ob Fate-Punkte für meinen Charakter in Ordnung sind, auch wenn es keine weiteren Schwierigkeiten gibt. Mögliche Begründung: Ich (Spieler wie Charakter) bin leider zu Passivität verdammt. Das ist eine Meta-Begründung (Jeder Spieler/Charakter verdient Spotlight!). "Weitere Schwierigkeiten" ist eine In-Game-Begründung.

Die ganze Angelegenheit ist deshalb nicht völlig gleichgültig, weil sie einen ganz guten Anhaltspunkt für einen Spielleiter bieten kann, wenn Zweifelsfragen aufkommen. Im Regelwerk steht ja nirgends allgemein: "Fate Punkte gibt es, wenn sich ein Charakter Ärger eingehandelt hat." Stattdessen sind die einzelnen Situationen genannt, bei denen es Fate Punkte gibt. Wenn nun klar wäre, dass Fate Punkte dann fällig werden, wenn sich ein Charakter "weitere Schwierigkeiten" eingehandelt hat, dann wäre das ein guter Anhaltspunkt für unser Problem beim concede. Entweder folgen weitere Schwierigkeiten, oder - wenn das aus irgendwelchen Gründen eben nicht der Fall ist - dann gibt´s auch keine Fate Punkte (so wäre es dann bei meinem Beispiel gewesen).

Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 29.03.2015 | 19:14
Es steht nirgendwo so richtig explizit, aber du bekommst eigentlich Fate-Punkte, wenn du Dinge tust, die für deinen Charakter nachteilig sind - ein Concede ist nicht deswegen nachteilig, weil du passiv herumsitzt (das ist für dich als Spieler nachteilig), sondern weil der Charakter die Chance aufgibt, sein Ziel zu erreichen.

Wenn dein Charakter jetzt keine Nachteile hat, weil der SL es versäumt hat, ihm welche aufzuerlegen, dann hast du erstmal Glück gehabt. Das ist das gleiche wie bei "weaksauce compels", wo du zwar Fate-Punkte kriegst, aber der Nachteil vernachlässigbar oder unwichtig ist. Wie ihr mit solchen Situationen umgeht, solltet ihr in der Gruppe überlegen - kriegt der Spieler die Fate-Punkte trotzdem? Sollte der SL da härter sein? Sollte der Spieler selber sehen, dass er tatsächlich Nachteile bekommt?

Ich selbst würde das eher großzügig handeln: Wenn die Nachteile nicht wirklich zum Tragen kommen, aber zumindest potentiell vorhanden sind (und das war bei dir ja der Fall), dann kriegt der Spieler auch seine Fate-Punkte.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 29.03.2015 | 19:30
Nur um hier meinen Spielleiter mal ein bisschen in Schutz zu nehmen (wegen "weaksauce compel"): Meine Kumpels haben die Typen umgelegt, die meinen Charakter in Schwierigkeiten hätten bringen können. In dieser Situation war das erstmal Fakt. Natürlich kann der Spielleiter jetzt sagen: "Und hopp! Da stehen noch ein paar und nehmen dich in Gewahrsam!" Hätte ich ohne mit der Wimper zu zucken akzeptiert. Aber ich kann auch verstehen, wenn ein Spielleiter sagt: >Ich habe von 10 Soldaten hinter den Charakteren und 4 Soldaten vor den Charakteren gesprochen, bisschen blöd, wenn da jetzt plötzlich noch ein paar aus dem Boden springen. Sieht eher nach "Mission erfüllt" aus - Concede hin oder her.<
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Supersöldner am 29.03.2015 | 20:16
Eignet sich Fate Gut für Shadowrun ? Also von den regeln her.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Sashael am 29.03.2015 | 20:28
Eignet sich Fate Gut für Shadowrun ? Also von den regeln her.
Für das klassische Spielgefühl von Shadowrun imho eher nicht, weil SR ja doch mit einem gewissen Simulationismus (in recht kleinteiligem Detailgrad) daherkommt. Den sogenannten "Gun-Porn" kann man regeltechnisch bei FATE ja komplett vergessen.

Aber coole Geschichten in einer Cyberpunkwelt kann man damit super erzählen.  ;D
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 29.03.2015 | 20:35
Chiarina: Verstehe. Dann liegt das Problem aber halt tatsächlich darin, dass ihr nicht sofort ausgehandelt habt, was mit deinem Charakter passiert, nachdem der aufgegeben hat - bzw. dass deine Mitstreiter die Situation halt geklärt haben.

Das passiert schon mal, auch bei Compels. Wenn sich ein Dritter einmischt, sodass die Schwierigkeiten gar nicht erst zum Tragen kommen (egal, ob von der Concession oder vom Compel), dann ist das halt mal so. Eigentlich sollten die Schwierigkeiten so ausgehandelt werden, dass das nicht eintreten kann, aber so ganz perfekt läuft ja nie was.
Insofern solltet ihr euch überlegen, ob ihr bei durch andere verhinderten Schwierigkeiten die Fate-Punkte noch verteilt oder nicht. Ich würds allerdings machen - mehr Fate-Punkt-Fluss ist erst mal gut.  ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Haukrinn am 29.03.2015 | 20:36
Für das klassische Spielgefühl von Shadowrun imho eher nicht, weil SR ja doch mit einem gewissen Simulationismus (in recht kleinteiligem Detailgrad) daherkommt. Den sogenannten "Gun-Porn" kann man regeltechnisch bei FATE ja komplett vergessen.

Geht super. Ich hab mal eine FATE-Variante gebastelt die SR1/SR2 nachempfunden war. Hat total gut funktioniert, mit Cyberware und Knarren und Cyberdecks. Warum sollte das auch nicht gehen. Ich verstehe echt die Leute nicht die immer meinen mit FATE könnte man so ein Spielgefühl nicht nachbauen wenn man das möchte.  8)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Sashael am 29.03.2015 | 21:03
Geht super. Ich hab mal eine FATE-Variante gebastelt die SR1/SR2 nachempfunden war. Hat total gut funktioniert, mit Cyberware und Knarren und Cyberdecks. Warum sollte das auch nicht gehen. Ich verstehe echt die Leute nicht die immer meinen mit FATE könnte man so ein Spielgefühl nicht nachbauen wenn man das möchte.  8)
Weil die Kleinteiligkeit regeltechnisch nicht vorhanden ist. Egal ob man besser trifft oder mit mehr Wumms, im Endeffekt bekommt man doch nur Boni auf den Wurf, was die Shifts erhöht. In SR macht es schon einen Unterschied, ob ich super treffe aber nur moderaten Schaden pro Schuss mache oder ob ich mit viel Wumms einfach in die Gegend ballere.
Die harten regeltechnischen Unterschiede zwischen den Waffen fehlen. Warum ich nun den Bonus auf die Shifts bekomme, ist mir selbst überlassen.
Es sind die gleichen Geschichten, aber trotzdem ein anderes Spielgefühl.

Zumindest für mich.

Allerdings finde ich das freiere Spielgefühl von FATE für meine Art von Shadowrun sogar wesentlich passender. ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 29.03.2015 | 21:04
Zitat von: Bad Horse
Wenn sich ein Dritter einmischt, sodass die Schwierigkeiten gar nicht erst zum Tragen kommen (egal, ob von der Concession oder vom Compel), dann ist das halt mal so. Eigentlich sollten die Schwierigkeiten so ausgehandelt werden, dass das nicht eintreten kann, aber so ganz perfekt läuft ja nie was.
Insofern solltet ihr euch überlegen, ob ihr bei durch andere verhinderten Schwierigkeiten die Fate-Punkte noch verteilt oder nicht. Ich würds allerdings machen - mehr Fate-Punkt-Fluss ist erst mal gut.

Hört sich so an, als sei das erfolgreiche Kommunikation gewesen. Ich kann dich hier nämlich auch ganz gut verstehen.

Über diese paar Fatepunkte streitet sich bei uns niemand. Letztlich sind die auch nicht relevant. Ich war mit meinen Fatepunkten wirklich ganz unten und nach dieser dramatischen Aktion haben wir Schluss gemacht. Beim nächsten Mal gibt´s ´nen Refresh und ob ich jetzt diese 3 Punkte mitgenommen habe interessiert keinen mehr.

Es gab am Ende unseres Spielabends aber im Anschluss eine kleine Diskussion, wie man generell mit solchen Sachen (einer macht concede, die anderen kämpfen weiter) verfährt. Es wurde auch noch ein bisschen allgemeiner gesagt, viele der Beispiele im Fate-Regelwerk bezögen sich auf Aktionen eines einzelnen oder nur weniger Charaktere und ob sich diese Beispiele auch auf alle möglichen Gruppensituationen übertragen lassen, müsse sich erst noch erweisen. Ich kann dabei noch nicht mitreden, so tief bin ich noch nicht drin. Das Concede-Beispiel war jedenfalls eins, bei dem ich begriffen habe, dass man ein bisschen aufpassen muss.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 29.03.2015 | 21:15
Fate sieht simpler aus, als es ist. Es gibt eine Lernkurve.

Aber es verzeiht allen möglichen Unsinn, den man damit anstellt, und man kann auch Spaß damit haben, wenn man nicht alles perfekt versteht.  ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 29.03.2015 | 22:52
Fate sieht simpler aus, als es ist. Es gibt eine Lernkurve.

Aber es verzeiht allen möglichen Unsinn, den man damit anstellt, und man kann auch Spaß damit haben, wenn man nicht alles perfekt versteht.  ;)

Das kann ich so unterschreiben. Am Anfang habe ich Fate auch sehr klassisch gespielt. Und dann ein bisschen weniger, weil mir hier was klar wurde. Und noch ein bisschen weniger klassisch, weil mir woanders was klar wurde. Und dann wurde es zwischen drin mal flüssiger, weil ich wieder was anderes gemerkt habe. Aber es hat eigentlich immer Spaß gemacht und fühlte sich richtig an (sobald ein Mal die Phase mit dem berüchtigten "Aber ich bin doch immer stark, warum kriege ich nicht immer +2" rum ist...) Ob ich es so spiele, wie es gedacht ist? Who knows? Ob das wichtig ist? Nö. ;)

Also am besten in dem Fall Concede sofort klären. Dein Ziel ist Flucht, die gelingt dir nicht. Andernfalls ist der Retcon schwer zu verhindern. Wobei hier natürlich auch ein schöner Cliffhanger drin gewesen wäre: "Ihr habt alle Verfolger erledigt. Bevor neue auftauchen sprintet ihr zu [Chiarinas] Versteck hinter den Kisten. Aber da ist niemand! (http://www.dramabutton.com) Euch bleibt nur der Rückzug. Ihr flieht mit eurem Schiff. Mehr dazu nächste Woche."
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 29.03.2015 | 23:28
Volle Zustimmung. Wenn man Fate mal komplett durchdrungen hat, fällt es rückblickend manchmal schwer, sich an die Startschwierigkeiten zu erinnern.
Derzeit bin ich dabei auszuloten, wie man Fate auf'nem Con kurz und präzise erklären kann.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 31.05.2015 | 10:50
Ich suche einen Stunt, keine ahnung wo ich den Gelesen habe :(

So etwa: Verteidiger, 1 RP und man übernimmt den Schaden wenn derjenige innerhalb von 5 Metern ist und bekommt +1 Rüstung

ich les mir seit Tagen nen Wolf und bin mir nimmer sicher, ob ich mir den Stunt erträumt habe oder ob er wirklich existiert =)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: SeldomFound am 31.05.2015 | 10:55
Ich suche einen Stunt, keine ahnung wo ich den Gelesen habe :(

So etwa: Verteidiger, 1 RP und man übernimmt den Schaden wenn derjenige innerhalb von 5 Metern ist und bekommt +1 Rüstung

ich les mir seit Tagen nen Wolf und bin mir nimmer sicher, ob ich mir den Stunt erträumt habe oder ob er wirklich existiert =)

Stunts musst du nicht suchen, sondern einfach machen und mit der Gruppe absprechen. Da du normalerweise bei einem Rettungsmanöver mit +0 verteidigen musst, würde ich sogar Rüstung 2 erlauben.

Edit: Vergiss das mit der +0, keine Ahnung, woher ich das habe.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 31.05.2015 | 11:05
=) der Stunt war in einem Regelwerk. Da ich nur Core/Turbo und Malmsturm habe, muss es da irgendwo drinne sein, hätte es nur gern schriftlich ^^

Du würdest sogar +2 geben?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: SeldomFound am 31.05.2015 | 11:14
Ich ja, aber es halt immer Verhandlungssache.

Hier ist übrigens eine Diskussion über besagte Regeln:

http://rpg.stackexchange.com/questions/44657/how-does-defending-on-behalf-of-others-work-in-fate-core
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Nebula am 31.05.2015 | 11:19
TOP

danke!
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Rumpel am 30.06.2015 | 08:37
Eine Frage zu Turbo-Fate:
Ich blicke immer noch nicht 100% durch, wofür die SL Fate-Punkte erhält/ausgibt. Auf S. 39, "Aspekte einsetzen", steht: "Normalerweise kostet der Einsatz eines Aspekts einen Fate-Punkt, d.h. du gibst der SL einen deiner Fate-Punkte."

Auf S. 41 steht dann unter "Wie viele Fate-Punkte bekommt die SL?": "Wenn ein Spieler einen Aspekt eines NSCs reizt, dann kannst du dir einen Fate-Punkt nehmen."

Zitat 1 klingt, als erhielte die SL immer dann einen Fate-Punkt, wenn ein Spieler irgendeinen Aspekt einsetzt. Zitat 2 klingt, als bekäme die SL nur dann einen Fate-Punkt, wenn ein SC einen Aspekt eines NSC reizt. Und letzteres kommt ja wahrscheinlich eher selten vor (schließlich ist Reizen ein spielmechanisch sehr viel ungewöhnlicherer Vorgang als das Einsetzen von Aspekten, das dauernd passiert).

Für mich klingt am intuitivsten die Variante, dass die SL immer die Fate-Punkte bekommt, die Spieler ausgeben, um NSC-Aspekte entweder einzusetzen oder zu reizen. Das geben die beiden Regelstellen aber so eigentlich nicht her.

Wie ist es denn nun gedacht?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: aikar am 30.06.2015 | 09:15
Ist etwas unglücklich formuliert.
Es gibt eigentlich drei Bereiche wo Fate-Punkte "liegen" können, von denen zwei (üblicherweise) der SL verwaltet: Bei den Spielern, bei den NSCs und "Nicht im Spiel"


Der Einsatz eines Aspekts kostet den Spieler einen Fate-Punkt, den er dem SL gibt, der ihn wegräumt (Alternativ kann er ihn auch selbst zurück in den Beutel legen).

Wenn er aber einen Aspekt eines NSCs reizt, dann geht der Punkt auch an den SL, aber nicht zurück in den Beutel, sondern steht zur Verwendung durch die NSCs zur Verfügung.
Wenn der SL selbst einen Aspekt eines NSCs reizt, nimmt er sich einen Punkt aus dem Beutel und legt ihn zur Verwendung durch die NSCs bereit.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Rumpel am 30.06.2015 | 09:32
Danke!
Das heißt also, dass Punkte, die für den Einsatz von Aspekten verwendet werden, prinzipiell aus dem Spiel verschwinden, während Punkte, die zum Reizen verwendet werden, entweder im Spiel bleiben und zum SL wandern (wenn ein Spieler einen NSC reizt) oder aus dem Beutel neu ins Spiel kommen (wenn die SL einen SC-Aspekt reizt)?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: aikar am 30.06.2015 | 09:45
Zusammenfassung zum Einsatz von Fate-Punkten:

In diesem Fall meine ich mit "setzt ein" eine positive und mit "reizen" eine negative Anwendung.

Ein Spieler setzt einen eigen oder Szenen-Aspekt ein: Er giebt einen Punkt aus, der kommt aus dem Spiel
Ein Spieler reizt einen eigenen Aspekt: Der Punkt kommt von aus dem Spiel (Wird also "neu erzeugt") zum Spieler
Ein Spieler reizt einen Aspekt eines NSCs oder setzt ihn zu seinen Gunsten ein: Der Spieler gibt einen Punkt aus, der SL erhält ihn für seine NSCs
Ein Spieler reizt einen Aspekt eines anderen Spielers: Spieler 1 gibt den Punkt aus, Spieler 2 erhält ihn

Der SL setzt für einen NSC einen eigenen oder Szenen-Aspekt ein: Der Punkt wird aus dem NSC-Pool genommen und kommt aus dem Spiel
Der SL setzt für einen NSC einen Spieler-Aspekt ein: Der Punkt wird aus dem NSC-Pool genommen und kommt zum Spieler
Der SL reizt einen Aspekt eines Spielers: Der Punkt kommt von aus dem Spiel zum Spieler
Der SL reizt einen Aspekt eines NCSs: Der Punkt kommt von aus dem Spiel in den NSC-Pool


So, ich hoffe, ich hab mich da nirgends vertan, falls doch, korrigiert mich bitte :)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Ucalegon am 30.06.2015 | 09:46
siehe auch:

Zitat
When you award players
fate points for compels
or concession, they come
out of an unlimited pool
you have for doing so—you
don’t have to worry about
running out of fate points
to award, and you always
get to compel for free.
The NPCs under your
control are not so lucky.
They have a limited pool of
fate points
you get to use
on their behalf. Whenever
a scene starts, you get one
fate point for every PC
in that scene. You can use
these points on behalf of
any NPC you want, but
you can get more in that
scene if they take a compel,
like PCs do.

FC, S. 82
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 30.06.2015 | 09:47
Das heißt also, dass Punkte, die für den Einsatz von Aspekten verwendet werden, prinzipiell aus dem Spiel verschwinden, während Punkte, die zum Reizen verwendet werden, entweder im Spiel bleiben und zum SL wandern (wenn ein Spieler einen NSC reizt) oder aus dem Beutel neu ins Spiel kommen (wenn die SL einen SC-Aspekt reizt)?

Fast. Reizen wird logischerweise weitergereicht. Aber nicht nur. Es gibt noch eine zweite Variante (siehe SRD (http://srd.faterpg.de/index.php/fate-core/aspekte-und-fate-punkte/der-kreislauf-der-fate-punkte/)):

Zitat
Wenn Aspekte gegen dich eingesetzt werden: Wenn jemand einen Fate-Punkt ausgibt, um einen Aspekt einzusetzen, der zu deinem Charakter gehört, erhältst du den Fate-Punkt am Ende der Szene. Das gilt auch für Vorteile, die gegen deinen Charakter erschaffen werden, sowie für Konsequenzen.

Wenn beispielsweise dein Dilemma Zerbrechlich wie ein Ei lautet, dann kann ein Gegner zum Beispiel auch deinen Aspekt nutzen, um sich eine +2 auf den Angriffswurf zu gönnen. Der Aspekt gehört zu deinem Charakter, also bekommst du auch den Punkt, wenn der Einsatz zu deinem Nachteil ist.

Mehr Fatepunkte für alle! :d
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Rumpel am 30.06.2015 | 10:02
Zusammenfassung zum Einsatz von Fate-Punkten:

In diesem Fall meine ich mit "setzt ein" eine positive und mit "reizen" eine negative Anwendung.

Das entspricht aber nicht den RAW, oder? Da ist "einsetzen" jede Verwendung von Aspekten, um Proben-Vor- oder Nachteile für sich oder jemand anders zu generieren, also auch eine "negative" Anwendung. Reizen ist nur das provozieren von Ereignissen oder Entscheidungen (Turbo-Fate S. 41).

Daher kommt ja teilweise meine Verwirrung, weil der Kasten auf S. 41 den Eindruck erweckt, dass die SL von den SC nur FP bekommt, wenn die einen NSC-Aspekt reizen (nicht aber, wenn sie ihn gegen den NSC einsetzen). Gleichzeitig klingt es zwei Seiten davor halt so, als bekäme, wenn ein zu einem SC/NSC gehörender Aspekt gegen ihn eingesetzt wird, immer auch der betreffende SC/NSC (im letzteren Fall also die SL) den Fate-Punkt.

Ansonsten entspricht deine Aufstellung allerdings dem, was mir logisch erscheint - nur fällt es mir schwer, das so aus dem Regeltext abzuleiten.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 30.06.2015 | 10:18
@Rumpel:
Jetzt habe ich das in Turbo Fate auch mal genauer nachgelesen und die Abgabe eines Fatepunktes durch Einsatz eines fremden Aspektes gegen den Besitzer des Aspektes gibt es in Turbo Fate anscheinend nur für Spieler gegen Spieler (roter Kasten S. 39). Ich denke ich werde das weiter wie in Fate Core handhaben. Das finde ich irgendwie eingängiger...
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Selganor am 30.06.2015 | 10:23
Aber ist der SL (als "Spieler" der NPCs) nicht auch ein Spieler?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 30.06.2015 | 10:31
Bei der Hervorhebung ist die Intention des Textes nach meinem Empfinden, dass an der Stelle unterschieden wird. Will man hingegen spitzfindig sein... ::)

[EDIT]
Ach, doch eher wenig Platz für Spitzfindigkeiten. Der Text unterscheidet da schon eher explizit.
Zitat
Spieler gegen Spieler
Die SL bekommt den Fate-Punkt nicht, wenn du dich im Konflikt mit einem anderen SC befindest und einen seiner Charakteraspekte gegen ihn einsetzt. In diesem Fall bekommt der andere Spieler den Fate-Punkt am Ende der Szene.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Ucalegon am 30.06.2015 | 10:35
@Rumpel:
Jetzt habe ich das in Turbo Fate auch mal genauer nachgelesen und die Abgabe eines Fatepunktes durch Einsatz eines fremden Aspektes gegen den Besitzer des Aspektes gibt es in Turbo Fate anscheinend nur für Spieler gegen Spieler (roter Kasten S. 39). Ich denke ich werde das weiter wie in Fate Core handhaben. Das finde ich irgendwie eingängiger...

Auf der von Rumpel zitierten S. 41 steht doch, dass auch die SL das kann?

Ich würde sagen S. 39 ist einfach ungünstig formuliert. Für die SL finde ich S. 41 sehr eindeutig und in line mit FC:

Zitat
NPCs start each scene
with a pool of one fate point per
PC that’s in the scene. You spend
fate points from that pool to invoke
situation (or consequence) aspects
against the PCs. If that pool is
empty, you can’t invoke a situation
aspect. When a PC invokes a situation
aspect against an NPC, that
fate point goes into your pool.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Selganor am 30.06.2015 | 10:36
Oder allgemeiner: Wessen Aspect compelled wird kriegt (am Ende der Szene - viele Runden geben es aber schon gleich) den Fate Point durch den compelled wurde (entweder vom SL "aus der Luft" oder von einem Spieler aus dessen Vorrat)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 30.06.2015 | 10:50
Es geht nicht ums Reizen (Compel), es geht ums Einsetzen (Invoke), wenn der Aspekt auf dem Ziel der Aktion liegt wie im obigen Beispiel mit dem Dilemma Zerbrechlich wie ein Ei. Nach Turbo Fate bekommen weder die Spieler noch die Spielleitung einen Fatepunkt, wenn ihr eigener Aspekt gegen sie eingesetzt (invoke) wird, es sei denn die Aktion geht von einem anderen SC aus.

Find ich doof, ich bleibe beim FC-System.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Ucalegon am 30.06.2015 | 11:12
Daher kommt ja teilweise meine Verwirrung, weil der Kasten auf S. 41 den Eindruck erweckt, dass die SL von den SC nur FP bekommt, wenn die einen NSC-Aspekt reizen (nicht aber, wenn sie ihn gegen den NSC einsetzen).

Liegt das vlt. an der Übersetzung?

Zitat
When a PC invokes a situation
aspect against an NPC, that
fate point goes into your pool.

S. 29, FAcc
Zitat
Wenn ein Spieler einen Aspekt eines
NSCs reizt, dann kannst du dir einen
Fate-Punkt nehmen.

S. 41, Turbo Fate
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 30.06.2015 | 11:16
@Ucalegon:
In meiner Printversion auf Seite 29 und im SRD (http://fate-srd.com/fate-accelerated/aspects-fate-points#how-many-fate-points-does-the-abbr-title-game-master-gm-abbr-get) steht folgendes:
Zitat
When a player compels one of an NPC’s aspects, add the fate point to your pool.

Auch der Compel, kein Invoke. Auch da außer im PvP-Kästchen auf Seite 27 nirgends ein Wort, dass bei einem feindlichen Invoke der Fatepunkt rüber gereicht wird.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Ucalegon am 30.06.2015 | 11:22
Interessant. Mein pdf ist offenbar eine alte Version. Hab mal die Neueste von der Website geladen und da steht es so drin wie im SRD.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 30.06.2015 | 11:27
Also mal abgesehen von dem wie es im Text steht, werde ich allerdings ganz sicher bei der Fate Core-Variante bleiben. Komische Änderung...

Das Spiel ist umso flüssiger und die Spieler nehmen umso lieber harte Aspekte, je öfter es dafür auch eine Belohnung in Form von Fatepunkten gibt. Im Sinne eines starken Fatepunktflusses gebe ich also auch weiterhin gerne Punkte für Einsätze / Invokes raus, selbst wenn es eine verkürzte Fertigkeitenliste im Sinne von Methoden / Approaches gibt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: aikar am 30.06.2015 | 12:48
hmm, wahrscheinlich wollten sie es für FAE dergestallt vereinfachen, dass nur Compels Punkte bringen. Es ist zum Merken her leichter, aber ich finde auch die FC-Variante besser (Jeder Aspekt eines Charakters, der gegen ihn eingesetzt wird, egal ob Compel oder Bonus für einen Gegner, bringt Punkte)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Nørdmännchen am 30.06.2015 | 18:13
Ich kann beide Sichtweisen verstehen. Derzeit gibt es bei mir keine Fatepunkte für einen gegnerischen Invoke - da sich das Punkteverhältnis dadurch doppelt verschöbe (SLC -1 Fatepunkt / SC +1 Fatepunkt => Differenz: 2 Fatepunkte). Oder anders ausgedrückt, der Spieler würde für einen Invoke stärker belohnt als für einen Compel, da bei ersterem auch noch einen gegnerische Ressource sinkt. Allerdings darf es die Compels dann nur stringent aus der SL Perspektive geben.
Anders herum habe ich Fate auch schon in dem Modus gespielt, SLC nicht mit eigenen Fatepunkten auszustatten - und dann für Invokes mit Fatepunkten gezahlt.

Egal welche Methode man wählt - hier kann man durch Ausprobieren einen schönen, kleinen Tweak am Spielgefühl vornehmen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 7.07.2015 | 23:02
Einer meiner Spieler hat sich zwei eigene Stunts gebaut, was ich erstmal super finde. Weil wir das Ganze zum ersten Mal machen, stelle ich sie mal zur Diskussion:

Ass im Ärmel: Du erhältst einen +2 Bonus auf Täuschungsmanöver, bei denen es sich um Glücksspiele oder Lügen handelt (Täuschung)
Blitzschnell: Einmal pro Szene kannst du einen Fatepunkt opfern um eine Person blitzschnell anzugreifen ohne dass sie die Chance auf eine Abwehr hat. (Wahrnehmung)

Mit dem ersten Stunt habe ich wenig Probleme. Trotzdem sei gefragt: Findet ihr es o.k., dass er bei Glücksspiel UND Lügen greift?

Der zweite ist wohl etwas heikel: Hier wird einer Fertigkeit eine neue Aktion zugeordnet (mit Wahrnehmung kann man jetzt angreifen) UND es wird eine Ausnahme von der Regel gefordert (Angriffe kann man hier nicht mehr abwehren). Andererseits wurde gleich dreifach der Versuch unternommen, den Stunt auszubalancieren: Er wirkt nur auf Angreifen, er kostet einen Fate-Punkt und er kann nur einmal pro Szene eingesetzt werden. Derzeit überlege ich, ob ich fordere, dass der Stunt nur eingesetzt werden kann, um einen Konflikt auszulösen, nicht mehr, wenn der Konflikt schon in vollem Gang ist. Was meint ihr?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 7.07.2015 | 23:13
Mit dem zweiten hätte ich auch so meine Probleme, weil das eigentlich zwei - drei Stunts in einem sind: 1.) Angreifen mit Wahrnehmung, 2.) Ich bin auf jeden Fall zuerst dran (Regelausnahme) und dann noch 3.) das Ziel kann sich nicht wehren - von mir aus 1+2, aber 3 finde ich zu viel. Selbst mit Einschränkungen: Ich nehme mal an, er hat eine gute Wahrnehmung, dann vielleicht noch einen bis zwei Aspekte und einen halbwegs guten Wurf, das macht mit einem Angriff um die 8 Punkte Schaden. Und das vollkommen unabhängig von den Fertigkeiten des Gegners.

Ich würde ihm zugestehen, dass der Gegner in der Runde nicht angreifen kann, oder sich mit Wahrnehmung verteidigen muss; meinetwegen beides. Aber keine Verteidigung finde ich zu hart.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 7.07.2015 | 23:26
Wie Bad Horse es schon gesagt hat, würde ich bei dem zweiten auch Probleme mit dem Verbot der Abwehr haben. Ich würde es ersatzlos streichen. Automatische Initiative und Ausweichen auf eine eigentlich nicht geeignete Fertigkeit. Das ist schon nicht schlecht. Aber mal ein Tipp: Spielt es einfach mit der Version, die ihr habt. Wenn ihr Tisch merkt, dass das zu stark ist, dann schränkt es ein. Oder umgekehrt, startet klein und schaut, ob es zu schwach ist.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Haukrinn am 8.07.2015 | 07:51
Den ersten Stunt würde ich auch die Aktion "Vorteil schaffen" (oder wie immer die im deutschen Fate heißt) einschränken. Ein Stunt sollte immer für eine sehr spezielle Anwendung innerhalb einer speziellen Situation gelten, so ist der zu mächtig.

Ich würde den zweiten Stunt nur einmal pro Sitzung erlauben. Oder ihn so umbauen dass er wieder über Kämpfen als Fertigkeit läuft.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Draig-Athar am 8.07.2015 | 18:33
Ass im Ärmel: Du erhältst einen +2 Bonus auf Täuschungsmanöver, bei denen es sich um Glücksspiele oder Lügen handelt (Täuschung)
Entweder auf ein sehr eingeschränktes Gebiet beschränken (Glücksspiel allein wäre OK, Lügen allein ist schon viel zu breit) oder wie Haukrinn vorgeschlagen hat auf eine Aktion (am ehesten Vorteil erschaffen) beschränken.

Zitat
Blitzschnell: Einmal pro Szene kannst du einen Fatepunkt opfern um eine Person blitzschnell anzugreifen ohne dass sie die Chance auf eine Abwehr hat. (Wahrnehmung)
Wie andere schon sagten: lass den Angegriffenen normal abwehren, dann passte es, so ist es viel zu mächtig.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Shadom am 18.07.2015 | 14:06
Ass im Ärmel: Du erhältst einen +2 Bonus auf Täuschungsmanöver, bei denen es sich um Glücksspiele oder Lügen handelt (Täuschung)

Lügen ist recht breit, da man im weiteren Sinne immer irgendwie "lügt" bei Täuschung.  Ich nehme mal an es geht hier um bluffen wie beim Poker? Dann sagt doch einfach bluffen.
Das greift wenn man einen Straight Flush vortäuscht genauso wie wenn man behauptet eine Waffe in der Jacke zu haben.

Zitat
Blitzschnell: Einmal pro Szene kannst du einen Fatepunkt opfern um eine Person blitzschnell anzugreifen ohne dass sie die Chance auf eine Abwehr hat. (Wahrnehmung)
Wäre gebalancet durch die Einschränkungen und kosten.
Im Grunde ist das aber ein sehr heftiger Effekt, der durch ein instabiles Einschränkungstürmchen stabilisiert wird.
Warum nicht ein wenig simpler:
Blitschnell: Für einen Fatepunkt erhälst den ersten ersten Angriff in einem (körperlichen) Konflikt und bekommst +2 auf den Wurf.
+2 in einer speziellen Situation ist ein normaler Stunt. Durch den Fatepunkt ist er als erster dran.

Noch besser balanciert wäre es wenn der Stunt zwei Slots nutzt und dafür keinen Fatepunkt braucht. Also im Endeffekt ein Stunt für +2, wenn du den ersten Angriff hast, und einen Stunt für den ersten Angriff kriegen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 6.08.2015 | 13:16
Ich glaube, das hatten wir schon, aber ich finde es gerade nicht. Seid so gut und erklärt´s mir einfach nochmal:

Auf dem Spickzettel am Ende von Fate Core steht, ein Spieler bekommt einen Fate Punkt, "wenn ein Aspekt gegen dich eingesetzt wird (außer der Einsatz war frei)".

Damit ist Reizen gemeint, oder? Der Wortlaut ist etwas missverständlich, denn wenn ich den Aspekt eines NSC´s einsetze und damit dem Charakter Probleme bereite, dann wird ja auch "ein Aspekt gegen dich eingesetzt". Einen solchen Fate Punkt bekommt ein Spieler dann aber nicht, oder?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Ucalegon am 6.08.2015 | 13:35
Es geht schon um den invoke, allerdings nur soweit er deine eigenen Aspekte (oder advantages/consequences auf deinem Charakter) betrifft. Der Spickzettel ist im Deutschen uneindeutig (siehe Englisch: "Have your aspects invoked against you"). S. 89 erklärt es aber richtig.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 6.08.2015 | 14:10
Ah. Ich verstehe. "Wenn jemand einen Fate-Punkt ausgibt, um einen Aspekt [gegen dich] einzusetzen, der zu deinem Charakter gehört, erhältst du den Fate-Punkt am Ende der Szene."

Das ist ja im Prinzip "reizen". Und selbst wenn damit eine Konsequenz zum Einsatz kommt, ist es "reizen", denn Konsequenzen sind ja auch Aspekte.

Allerdings gibt es ein für mich leicht irritierendes "auch" in dem Satz auf S. 89: "Das gilt auch für Vorteile, die gegen deinen Charakter erschaffen werden, sowie für Konsequenzen." Für was denn noch, frage ich mich...

Und was ist eigentlich mit dem wahrscheinlich recht seltenen Fall, dass der Spielleiter (really?) oder ein Mitspieler (schon eher!) den Aspekt eines anderen Spielercharakters einsetzen möchte, um dem betreffenden Charakter mit dem Aspekt etwas Gutes zu tun. Normalerweise würde ich davon ausgehen, dass der Spieler dann selbst den Fate Punkt ausgibt... aber vielleicht hat er ja keine oder fast keine mehr... Das fällt dann natürlich nicht mehr unter "Wenn ein Aspekt gegen dich eingesetzt wird", aber geht das überhaupt? Wenn ja würde ich den Fate Punkt vermutlich in den Vorrat werfen.

Außerdem komme ich gerade auf ganz komische Gedanken:
1. Spielleiter reizt NSC. Er nimmt aus dem Vorrat einen Fate Punkt und gibt ihn zu den NSC Fate Punkten. Schwachsinnig? Wahrscheinlich schon.
2. Spieler reizt NSC und der Spielleiter lässt den NSC ablehnen: Spieler gibt Fate Punkt jetzt nicht in den Vorrat, sondern zu den NSC Fate Punkten. Schwachsinnig? Wahrscheinlich schon.

Womit ich zur letzten Frage komme: Auf S. 90 heißt es über den NSC Fate Punkte Vorrat: "Du kannst diese Punkte für alle NSC einsetzen, wie du möchtest, du kannst aber mehr bekommen, wenn sie in der Szene gereizt werden, genau wie bei SC." Nur nochmal zur Sicherheit: Gibt es noch eine andere Möglichkeit die NSC Fate Punkte zu vermehren außer dem Reizen von NSC´s durch die Spieler?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Draig-Athar am 6.08.2015 | 14:22
Ah. Ich verstehe. "Wenn jemand einen Fate-Punkt ausgibt, um einen Aspekt [gegen dich] einzusetzen, der zu deinem Charakter gehört, erhältst du den Fate-Punkt am Ende der Szene."

Das ist ja im Prinzip "reizen".

Nein, das ist genau nicht reizen (compelling) das ist wirklich einsetzen (invoking), also der Gegner bekommt +2 auf einen Wurf (oder passiven Widerstand) oder er darf einen Wurf wiederholen. Würde er einen deiner Aspekte reizen hätte er deutlich andere Möglichkeiten.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Ucalegon am 6.08.2015 | 14:23
Das ist ja im Prinzip "reizen". Und selbst wenn damit eine Konsequenz zum Einsatz kommt, ist es "reizen", denn Konsequenzen sind ja auch Aspekte.

Nein. Lies dir am besten nochmal den entspr. Abschnitt zum Reizen durch (decision/event compel und so...).

Allerdings gibt es ein für mich leicht irritierendes "auch" in dem Satz auf S. 89: "Das gilt auch für Vorteile, die gegen deinen Charakter erschaffen werden, sowie für Konsequenzen." Für was denn noch, frage ich mich...

Neben deinen eigenen Charakteraspekten gilt es auch für Vorteile/Konsequenzen. So verstehe ich das.

Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 6.08.2015 | 14:37
Warum wird mir nicht angezeigt, dass sich hier etwas getan hat? Na, sorry.. habe meinen letzten Beitrag noch erweitert.

Jetzt aber zu den Antworten von Draigh-Athar und Ucalegon:

Das heißt, jedesmal, wenn ein NSC durch Fatepunkt ausgeben einen seiner eigenen Aspekte einsetzt und dadurch einem SC schaden möchte, geht der ausgegebene Fatepunkt nicht in den Vorrat, sondern nach der Szene an den Spieler? Wow.

Zitat von: Ucalegon
Neben deinen eigenen Charakteraspekten gilt es auch für Vorteile/Konsequenzen. So verstehe ich das.

Also in besserem Deutsch: "Das gilt sowohl für Vorteile, die gegen deinen Charakter erschaffen werden, als auch für Konsequenzen." Korrekt?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Ucalegon am 6.08.2015 | 14:47
Das heißt, jedesmal, wenn ein NSC durch Fatepunkt ausgeben einen seiner eigenen Aspekte einsetzt und dadurch einem SC schaden möchte, geht der ausgegebene Fatepunkt nicht in den Vorrat, sondern nach der Szene an den Spieler? Wow.

Ich glaube, du bringst da was durcheinander. Spieler(innen) bekommen den Fatepunkt nur, wenn ein Aspekt, der auf ihrem eigenen Charakter liegt (als Charakteraspekt/Konsequenz/Vorteil) per invoke gegen sie eingesetzt wird. Mein Aspekt, mein Fatepunkt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 6.08.2015 | 14:49
O.K., aber wo ist denn dann der Unterschied zum Reizen? (Ich kenne diese decision und event compels... weiß nur nicht so ganz, wie mir das bei dieser Frage helfen soll).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Draig-Athar am 6.08.2015 | 14:56
Womit ich zur letzten Frage komme: Auf S. 90 heißt es über den NSC Fate Punkte Vorrat: "Du kannst diese Punkte für alle NSC einsetzen, wie du möchtest, du kannst aber mehr bekommen, wenn sie in der Szene gereizt werden, genau wie bei SC." Nur nochmal zur Sicherheit: Gibt es noch eine andere Möglichkeit die NSC Fate Punkte zu vermehren außer dem Reizen von NSC´s durch die Spieler?
Ja, indem sich ein NSC aus einem vorherigen Konflikt zurückgezogen hat.

O.K., aber wo ist denn dann der Unterschied zum Reizen?

1.) Reizen hat andere Auswirkungen als ein +2/Wiederholung des Wurfs
2.) Du kannst dich gegen das Reizen durch das ausgeben eines FPs wehren.
3.) Den FP fürs Reizen bekommst du sofort, den fürs Einsetzen gegen deine Aspekte erst am Ende der Scene
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Ucalegon am 6.08.2015 | 15:01
O.K., aber wo ist denn dann der Unterschied zum Reizen? (Ich kenne diese decision und event compels... weiß nur nicht so ganz, wie mir das bei dieser Frage helfen soll).

Ich habe einen gebrochenen Arm (Konsequenz). Ein Gegner setzt diese Konsequenz gegen mich ein, um +2/reroll für sich rauszuholen und schiebt mir dafür (Edit: am Ende der Szene, siehe Draig-Athars Anmerkung) einen FP rüber. = invoke

Ich habe einen gebrochenen Arm (Konsequenz). Die SL schlägt einen event compel vor (You have ____ aspect and are in ____ situation, so it makes sense that,
unfortunately, ____ would happen to you. Damn your luck.). Ich kann den compel entweder annehmen und einen FP kassieren oder ablehnen und einen FP zahlen. = compel
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Ucalegon am 6.08.2015 | 15:29
Außerdem komme ich gerade auf ganz komische Gedanken:
1. Spielleiter reizt NSC. Er nimmt aus dem Vorrat einen Fate Punkt und gibt ihn zu den NSC Fate Punkten. Schwachsinnig? Wahrscheinlich schon.
2. Spieler reizt NSC und der Spielleiter lässt den NSC ablehnen: Spieler gibt Fate Punkt jetzt nicht in den Vorrat, sondern zu den NSC Fate Punkten. Schwachsinnig? Wahrscheinlich schon.

1. Interessanter Fall. Die SL würde den eigenen NSC in die Scheiße reiten, um dessen FP wieder aufzustocken. Klingt aber schon komisch.

2. Geht. Den FP kriegt in dem Fall dann aber die Spielerin/der Spieler. Dabei ist zu beachten, dass Spieler(innen) schon fürs reine Vorschlagen eines compel (außer beim eigenen SC) einen FP zahlen, d.h. man kann nicht durch compels, von denen man schon vermutet, dass sie abgelehnt werden FP verdienen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 6.08.2015 | 16:11
Ah super. So langsam habe ich´s. Sorry... bisschen langsam heute. Ich habe nur über Ursachen nachgedacht, nicht über Auswirkungen.

Und wo ich´s jetzt verstanden habe, gleich die nächste Frage:

Gilt das auch andersherum? Also, wenn ein SC durch Ausgeben eines Fate-Punktes bei einem Gegner mit Konsequenz +2 oder reroll herausholt: Kommt dann der Fate Punkt zu den NSC Fate Punkten? (dann wäre das ja eine dritte Möglichkeit, die NSC Fate Punkte zu vermehren, abgesehen von Reizen und Aufgeben, oder?).

@ Ucalegon, 2.: Völlig richtig, mein bug.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 6.08.2015 | 17:31
So. Ich habe mal versucht, alle Situationen zusammenzuschreiben. Wenn ihr wollt, könnt ihr ja nochmal durchsehen.

Fate Punkte Flow

Spieler bekommt zu Beginn des Spielabends Fate Punkte entsprechend seiner Erholungsrate aus dem Vorrat
Spielleiter bekommt pro Szene soviele Fate Punkte wie Charaktere beteiligt sind aus dem Vorrat

Spieler verwendet Aspekt und hat keinen freien Einsatz: Spieler gibt 1 Fate Punkt in den Vorrat
Spieler verwendet Aspekt eines Gegners, der für den Gegner nachteilig ist (Konsequenz, Dilemma, charakterspezifisch erschaffener Vorteil...), und hat keinen freien Einsatz: Spieler gibt 1 Fate Punkt in den Vorrat
Spielleiter lässt NSC einen Aspekt verwenden und hat keinen freien Einsatz: Spielleiter gibt 1 Fate Punkt von den NSC Fate Punkten in den Vorrat
Spielleiter lässt NSC einen Aspekt eines SC verwenden, der für den SC nachteilig ist (Konsequenz, Dilemma, charakterspezifisch erschaffener Vorteil...), und hat keinen freien Einsatz: Spielleiter gibt 1 NSC Fate Punkt an den Spieler, aber erst am Ende der Szene
Spieler verwendet kostenpflichtigen Stunt: Spieler gibt (normalerweise) 1 Fate Punkt in den Vorrat
Spielleiter lässt NSC kostenpflichtigen Stunt einsetzen: Spielleiter gibt (normalerweise) 1 Fate Punkt der NSC in den Vorrat
Spieler reizt anderen Spieler: Spieler gibt 1 Fate Punkt an den gereizten Spieler, es sei denn, der Gereizte lehnt ab
Spielleiter reizt Spieler: Spielleiter gibt 1 Fate Punkt an den gereizten Spieler aus dem Vorrat, es sei denn der Gereizte lehnt ab
Spieler reizt NSC: Spieler gibt 1 Fate Punkt zu den NSC Fate Punkten, es sei denn, der Spielleiter lehnt ab
Spielleiter reizt NSC: Spielleiter gibt 1 Fate Punkt aus dem Vorrat zu den NSC Fate Punkten (schwachsinnig?)
Spieler lehnt ab von einem Spieler gereizt zu werden: Spieler gibt 1 Fate Punkt an den Spieler
Spieler lehnt ab vom Spielleiter gereizt zu werden: Spieler gibt 1 Fate Punkt in den Vorrat
Spielleiter lässt einen NSC ablehnen von einem Spieler gereizt zu werden: Spielleiter gibt 1 Fate Punkt an den Spieler
Spieler fügt ein Spielwelt-Detail hinzu: Spieler gibt 1 Fate Punkt in den Vorrat
Spieler gibt in einem Konflikt auf: Spielleiter gibt Spieler 1 Fate Punkt, und zusätzlich so viele Fate Punkte, wie der Charakter im laufenden Konflikt Konsequenzen erlitten hat, aus dem Vorrat.

Spieler behält am Ende seines Spielabends die Fate Punkte, die er über seine Erholungsrate hinaus besitzt, es sei denn, das Abenteuer ist vorbei.
Spielleiter zieht für jede Szene NSC Fate Punkte neu.

edit: Ucelagons folgenden Hinweis eingepflegt
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Ucalegon am 6.08.2015 | 17:49
Spieler verwendet Aspekt eines Gegners, der für den Gegner nachteilig ist (Konsequenz, Dilemma, charakterspezifisch erschaffener Vorteil...), und hat keinen freien Einsatz: Spieler gibt 1 Fate Punkt zu den NSC Fate Punkten, aber erst am Ende der Szene

RAW würde ich sagen, das geht so nicht, weil die NSCs nur über compel/concede Punkte bekommen. Darum ging es ja schon eine Seite vorher in diesem Thread. aikar hat da übrigens eine ähnliche Übersicht gemacht. Wie machen das denn die anderen Fate-Leute hier?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 6.08.2015 | 17:59
Ah. Ja, genau das war ja meine Frage im vorletzten Beitrag. Kannst du mir sagen, wo das steht, dass bei NSC´s wirklich nur compel und concede zu Fate Punkte Zuwachs führt?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Ucalegon am 6.08.2015 | 18:03
Ah. Ja, genau das war ja meine Frage im vorletzten Beitrag. Kannst du mir sagen, wo das steht, dass bei NSC´s wirklich nur compel und concede zu Fate Punkte Zuwachs führt?

S.90 in der deutschen Fassung.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 6.08.2015 | 18:13
Hm. Ja, gut. Dort steht, dass die NSC Fate Punkte durch Reizen vermehrt werden können. Concede wird dann in der Ausnahmeregelung abgehandelt. Es steht eben nicht ausdrücklich drin, dass es auf andere Art und Weise nicht geht. Aber gut. Wahrscheinlich ist es so gedacht.

Ich nehme mal an, dass im obigen Fall dann der Fate Punkt des Spielers in den Vorrat kommt und ändere das jetzt mal entsprechend ab.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Draig-Athar am 6.08.2015 | 19:45
Es steht eben nicht ausdrücklich drin, dass es auf andere Art und Weise nicht geht. Aber gut.

Doch, denn es steht dort, dass es immer so ist (dass der SL FPs in der Anzahl der Spieler bekommt) und dass es dazu zwei Ausnahmen gibt. Und dann werden zwei Punkte genannt. Das schließt dann aus, dass es weitere Punkte gibt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 7.08.2015 | 00:10
Es steht unter anderem der Satz dort: "[...] du kannst aber mehr [Fate Punkte für die NSC´s] bekommen, wenn sie in der Szene gereizt werden, genau wie bei SC."

Und beim Aspekteeinsatz gegen einen Charakter ist es dann nicht wie bei den SC? Offensichtlich nicht. Wäre aber für mich hilfreich gewesen, wenn das nochmal irgendwo gestanden hätte.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Haukrinn am 7.08.2015 | 06:18
Naja, der zentrale Unterschied ist ja dass du FATE-Punkte durchs Reizen sofort bekommst, FATE-Punkte weil jemand deine Aspekte einsetzt erst am Ende der Szene. Und da die Regeln für den SL eindeutig sind welche FATE-Punkte er nach einer Szene behalten darf und die dort nicht auftauchen... ;)

Davon ab geht das Spiel mit Sicherheit auch nicht kaputt wenn Du als SL die paar FATE-Punkte zusätzlich bekommst die du/dein SL wahrscheinlich weil diese Regel unklar wahr bekommen hast.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 7.08.2015 | 10:05
Zitat
Spieler verwendet Aspekt eines Gegners, der für den Gegner nachteilig ist (Konsequenz, Dilemma, charakterspezifisch erschaffener Vorteil...), und hat keinen freien Einsatz: Spieler gibt 1 Fate Punkt zu den NSC Fate Punkten, aber erst am Ende der Szene
Achtung: Konsequenzen und Charaspekte sind hier eindeutig zu unterscheiden. Beim nutzen einer Konsequenz gibts den FP nicht, der kommt dann in den Pool zurück.

Ansonsten stimmt das schon, dass der SL die FP eigentlich nicht bekommt wenn Aspekte seiner NSC's genutzt werden. Das würde auch dazu führen, dass die Spieler die Aspekte eher nicht nutzen werden. Aber selbstverständlich könnt ihr das ja für euch auch einfach anders machen, dem Spiel wird es nicht schaden (es wird maximal etwas härter für die SC's).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Narrenspiel am 7.08.2015 | 10:16
Ganz generell: Ich würde mir generell nicht zu viele Gedanken über FP und das Reizen von NSCs machen - Fatepunkte geben Erzählrechte, nichts weiter. Der SL kriegt ja eh in jeder neuen Szene welche, sodass ich glaube, dass man auch ganz gut damit zurecht kommt, die NSC-Ökonomie nur grob zu bedenken.

Auch Reizen ist ja eine Mechanik, die v.a. die SCs in Bedrängnis bringen und interessante Situationen aufgrund ihrer Traits oder ihres Hintergrunds schaffen will. Wenn in einer Spielrunde häufig NSCs gereiz werden würde ich mich fragen, ob die SCs überhaupt noch im Zentrum der Geschichte stehen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 7.08.2015 | 11:14
Hört sich vernünftig an, was ihr so schreibt. So weit sind wir eben noch nicht. Wir sitzen vor dem Regelbuch und müssen erstmal nachvollziehen, was da steht. Wenn sich dann nach etwas Routine herausstellt, dass es wenig bedeutsam für das Spiel ist, ob etwas so oder anders geregelt ist, dann machen wir es so, wie´s für uns praktischer ist.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Draig-Athar am 7.08.2015 | 13:06
Achtung: Konsequenzen und Charaspekte sind hier eindeutig zu unterscheiden. Beim nutzen einer Konsequenz gibts den FP nicht, der kommt dann in den Pool zurück.

Das ist falsch:
Zitat von: Fate Core S 89
Wenn jemand einen Fate-Punkt ausgibt, um einen Aspekt einzusetzen, der zu deinem Charakter gehört, erhältst du den Fate-Punkt am Ende der Szene. Das gilt auch für Vorteile, die gegen deinen Charakter erschaffn werden, sowie für Konsequenzen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Dragon am 7.08.2015 | 14:01
Oh, dann vergiss was ich gesagt habe.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Selganor am 10.08.2015 | 15:06
Hört sich vernünftig an, was ihr so schreibt. So weit sind wir eben noch nicht. Wir sitzen vor dem Regelbuch und müssen erstmal nachvollziehen, was da steht.
Mein Tipp: Nicht so viel im Regelwerk lesen und ueber die Eventualitaeten spekulieren sondern einfach losspielen.

Wenn ihr im Eifer des Gefechts dann doch mal eine "falsche" Regelauslegung hattet kann man die ja bis zur naechsten Sitzung nochmal mit der Gruppe klaeren ("Sorry... war noch nicht so fit in den Regeln. So wie es letztes Mal lief geht nach Regeln normalerweise nicht. Die korrekte Version ist XYZ") aber bloss nicht rueckwirkend nochmal Szenen zuruecksetzen (ausser die ganze Gruppe will das so weil es nach den "falschen" Regeln einfach keinen Spass gemacht hat) und beim naechsten Mal einfach besser machen ;)

Fate ist eines dieser Systeme bei denen man das Regelwerk noch so oft lesen kann aber an die Erfahrungen die man "im Spiel" damit macht kommt nix ran.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Joselito am 14.09.2015 | 15:26
Ich habe mal eine einfache Frage zum FateCore-Regelwerk, zu der ich aus dem offiziellen Regelwerk keine befriedigende Antwort erhalten habe:

Wenn in einem Konflikt der Angreifer mit seiner Attacke +1 erzielt und der der Verteidiger auf seine Verteidigung -3, erhält der Verteidiger dann einen Stresspunkt oder vier Stresspunkte?

Vielen Dank!

Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Narrenspiel am 14.09.2015 | 15:51
Vier - du nimmst immer die Differenz. ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 14.09.2015 | 17:16
Vier - du nimmst immer die Differenz. ;)

Oder drei und der Angreifer kriegt noch einen Schub, weil voller Erfolg. ;) Was ihm halt gerade lieber ist -- kommt stark auf die Situation an.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Sashael am 14.09.2015 | 21:02
Wenn ein Character mittels Magie einen Aspekt (z.B. Steinhaut oder Schnell wie der Wind) auf sich selbst legen möchte, welche Schwierigkeit sollte ich dafür festlegen? Irgendwie finde ich nur Beispiele mit einer Opposition im Buch.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Edvard Elch am 14.09.2015 | 21:12
Wenn ein Character mittels Magie einen Aspekt (z.B. Steinhaut oder Schnell wie der Wind) auf sich selbst legen möchte, welche Schwierigkeit sollte ich dafür festlegen? Irgendwie finde ich nur Beispiele mit einer Opposition im Buch.

Warum willst du eine Schwierigkeit festlegen? Oder legst du bei mundanen create-advantage-Aktionen auch Schwierigkeiten fest?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Sashael am 14.09.2015 | 21:19
Warum willst du eine Schwierigkeit festlegen? Oder legst du bei mundanen create-advantage-Aktionen auch Schwierigkeiten fest?
Natürlich.
Create an Advantage: Lege fest, welche Fertigkeit du benutzen willst, würfle gegen eine Schwierigkeit, ermittle das Ergebnis.

Die Regeln gehen in allen Beispielen von einer aktiven oder passiven Opposition aus und erläutern auf dieser Basis die Aktion Create an Advantage. Das bringt nur keinen Erkenntnisgewinn, wenn man sich selbst "buffen" will.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 14.09.2015 | 21:25
Bei Dresden Files ist die Schwierigkeit für magisch geschaffene Aspekte +3 (wenn ich mich richtig erinnere), aber DF-Charaktere operieren auch mit +5-Fertigkeiten als Maximum.

In Fate Core würde ich mindestens von +2 ausgehen - nach der Logik, dass die Schwierigkeit grundsätzlich 0 ist, für jede erdenkliche Schwierigkeit aber +2 hinzukommen. Irgendwelche Dinge magisch zu erschaffen klingt für mich nach einer erdenklichen Schwierigkeit. :)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Haukrinn am 14.09.2015 | 21:38
Das hängt auch ein wenig von der Logik der Spielwelt ab. Wenn es zum Beispiel einfacher ist eine Schnecke aus einen Geparden "schnell wie den Wind" zu machen dann kannst Du die Schwierigkeit zum Beispiel auch auf Basis des Athletik-Skills festlegen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Würfelspucker am 14.09.2015 | 21:46
In Fate Core würde ich mindestens von +2 ausgehen - nach der Logik, dass die Schwierigkeit grundsätzlich 0 ist, für jede erdenkliche Schwierigkeit aber +2 hinzukommen. Irgendwelche Dinge magisch zu erschaffen klingt für mich nach einer erdenklichen Schwierigkeit. :)

Hat was für sich. Alternativ heißt es nicht ohne Grund Durchschnittlich (+1).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 14.09.2015 | 22:06
Du kannst dir auch überlegen, wie du die Schwierigkeit ansetzen würdest, wenn ein ähnlicher Aspekt ohne Magie erzeugt werden würde. "Steinhaut" entspricht ungefähr einem Ressourcen-Wurf, um sich "Gut gerüstet" zu verschaffen. "Schnell wie der Wind" vielleicht Kontakte, um eine Droge zu organisieren, die dir "verbesserte Reflexe" verschafft.

Wenn die Magie so etwas ohne zeitlichen oder anderweitigen Aufwand macht, sollte die Schwierigkeit entsprechend höher liegen.

Andererseits ist die Fähigkeit relativ unnütz, wenn auch ein kompetenter Magier mit einer Guten Fertigkeit sie nicht zuverlässig einsetzen kann oder Fatepunkte dafür braucht. Also sollte die Schwierigkeit vermutlich nicht über +3 hinaus gehen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Edvard Elch am 14.09.2015 | 22:07
Natürlich.
Create an Advantage: Lege fest, welche Fertigkeit du benutzen willst, würfle gegen eine Schwierigkeit, ermittle das Ergebnis.

Die Regeln gehen in allen Beispielen von einer aktiven oder passiven Opposition aus und erläutern auf dieser Basis die Aktion Create an Advantage. Das bringt nur keinen Erkenntnisgewinn, wenn man sich selbst "buffen" will.

Sorry, riesiger Denkfehler.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 14.09.2015 | 22:31
Wenn ein Character mittels Magie einen Aspekt (z.B. Steinhaut oder Schnell wie der Wind) auf sich selbst legen möchte, welche Schwierigkeit sollte ich dafür festlegen? Irgendwie finde ich nur Beispiele mit einer Opposition im Buch.

Wenn er einfach nur den Aspekt erschaffen will und nicht besonders unter Druck steht, würde ich in einem Setting, in dem Magie nicht grundsätzlich einen auf wild und unberechenbar macht, überhaupt nicht würfeln. Der Zauber klappt halt, der Aspekt entsteht, und gut ist. Schließlich können Spieler und SL schon so quasi "gratis" entscheiden, daß ein bestimmtes Detail, das vorher nicht so zum Tragen gekommen ist, plötzlich wichtig genug wird, um Aspektstatus zu erlangen.

Wenn er sich damit einen echten Vorteil (mit freien Einsätzen) verschaffen will, wie in der entsprechenden Aktion, und/oder unter genug (beispielsweise Zeit-)Druck steht, daß ein Fehlschlag tatsächlich interessante Auswirkungen haben könnte...dann würde ich mich an der "Schwierigkeiten festlegen"-Sektion (Seite 199/200 im deutschen Regelwerk, 191/192 im englischen Original) orientieren und dabei im Hinterkopf behalten, was "Magie" im Setting nun eigentlich bedeutet -- eine 08/15-Fantasywelt, in der jeder Magiekundige 'ne kleine Sammlung von Alltagssprüchen sicher beherrscht, ist nun mal nicht unbedingt so ganz dasselbe wie eine, in der man Magie überhaupt nur wirken kann, indem man für jeden Zauber einzeln Dämonen aus der Unterwelt beschwört und unter seinen Willen zwingt. :)

Ein Beispielgedankengang könnte für mich also sein: "Okay, Wollo der Wunderwirker will einen Schildzauber einsetzen, weil Brutallo der Schläger ihm gerade wütend mit der Keule genau vor der Nase herumfuchtelt. Normalerweise wäre das in diesem Setting ein ziemlich durchschnittlicher (+1) Zauber, aber der offensichtlichen Ablenkung halber erhöhe ich die aktuelle Schwierigkeit mal um zwei Schritte auf gut (+3)."
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: La Cipolla am 15.09.2015 | 10:58
Im Zweifelsfall echt +1.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Sashael am 15.09.2015 | 11:45
Okay. Das ist schon mal ein Anfang.

Wie würdet ihr folgende Situation handhaben:
SC und NSC machen ein "Wett-Entschärfen" mit Fallen. Beide würfeln auf ihren entsprechenden Skill gegeneinander (in diesem Fall war es Crafts) und der Sieger bekommt die Differenz an Shifts gutgeschrieben. Beide setzen diverse Aspekte ein, um sich zu verbessern. Gewinner ist derjenige, der am schnellsten 5 Shifts auf seinem Konto hat.

Jetzt will der SC ein bißchen schummeln und sich "schneller" zaubern. Laut Regeln darf man einen Aspekt während einer Challenge erschaffen und wenn dies gelingt, darf man trotzdem noch seinen Challenge-Skillwurf machen. Nur wenn Create an Aspect schiefgeht, verliert er seinen Wurf in dieser Runde.
Das ist in diesem Fall recht heftig, da der Magier sich die ganze Zeit über mit seinen Zaubern neben der Challenge buffen kann und sich somit einen unfairen Vorteil verschafft, da dem NSC somit irgendwann die eigenen Fatepunkte ausgehen und er sich nach GMV kaum Neue herbeiholen kann, im Gegensatz zum Magier. Die Regeln helfen auch in diesem Fall nicht wirklich weiter, denn RAW ist die Aktion des Magiers ohne Probleme möglich.
Ich wäre eigentlich geneigt, Magie prinzipiell zu einer eigenen Aktion zu erklären und solche Spielereien damit mit Kosten (verliert seine reguläre Challenge-Action in der Runde, in der er zaubert) zu verbinden. Oder aber fluffige Probleme einzubauen, z.B. Magie zu einer echt auffälligen Sache zu machen, sodass solche Aktionen sofort bemerkt werden.

Eure Meinung?

Die Magie in der Welt ist zwar spontan und relativ frei, aber auch nur wenigen Leuten zugänglich und diese werden von der Mehrheit der Bevölkerung am liebsten von hinten gesehen.

Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Draig-Athar am 15.09.2015 | 12:09
Wie würdet ihr folgende Situation handhaben:
SC und NSC machen ein "Wett-Entschärfen" mit Fallen. Beide würfeln auf ihren entsprechenden Skill gegeneinander (in diesem Fall war es Crafts) und der Sieger bekommt die Differenz an Shifts gutgeschrieben. Beide setzen diverse Aspekte ein, um sich zu verbessern. Gewinner ist derjenige, der am schnellsten 5 Shifts auf seinem Konto hat.

Ich würde da nicht ein eigenes Sub-System einführen, sondern das ganz normal über einen Contest (Wettstreit) regeln.

Zitat
Jetzt will der SC ein bißchen schummeln und sich "schneller" zaubern. Laut Regeln darf man einen Aspekt während einer Challenge erschaffen und wenn dies gelingt, darf man trotzdem noch seinen Challenge-Skillwurf machen. Nur wenn Create an Aspect schiefgeht, verliert er seinen Wurf in dieser Runde.
Du verwechselst hier gerade die Regeln für Challenge (Herausforderung) und Contest (Wettstreit). Aber wie gesagt, das was du vorhast ist besser als Contest umgesetzt.

Zitat
Das ist in diesem Fall recht heftig, da der Magier sich die ganze Zeit über mit seinen Zaubern neben der Challenge buffen kann und sich somit einen unfairen Vorteil verschafft, da dem NSC somit irgendwann die eigenen Fatepunkte ausgehen und er sich nach GMV kaum Neue herbeiholen kann, im Gegensatz zum Magier. Die Regeln helfen auch in diesem Fall nicht wirklich weiter, denn RAW ist die Aktion des Magiers ohne Probleme möglich.
Ich wäre eigentlich geneigt, Magie prinzipiell zu einer eigenen Aktion zu erklären und solche Spielereien damit mit Kosten (verliert seine reguläre Challenge-Action in der Runde, in der er zaubert) zu verbinden. Oder aber fluffige Probleme einzubauen, z.B. Magie zu einer echt auffälligen Sache zu machen, sodass solche Aktionen sofort bemerkt werden.
Der Magier hat (bei gelingen der Aktion) einen Aspekt erschaffen. Der könnte in der nächsten Runde natürlich auch gegen ihn verwendet werden! Gerade wenn Magie in der Welt nicht gerne gesehen wird könnte "magisch beschleunigt" gereizt werden um ihm Schwierigkeiten zu bereiten. Ansonsten hat der "Gegner" natürlich auch die Möglichkeit eigene (mundane) Vorteile zu erschaffen, und somit für Chancengleichheit zu sorgen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 15.09.2015 | 12:14
Ich würde die Fallensituation im ersten Impuls als Wettstreit (Contest) handhaben, nicht als Herausforderung (Challenge). Beide würfeln gegen dieselbe Fertigkeit und gegeneinander, einer wird gewinnen (im Standard-Wettstreit halt der, der zuerst dreimal Rundensieger geblieben ist, wobei ein voller Erfolg über alle Herausforderer doppelt zählt)...klingt mir ziemlich eindeutig mehr danach. Soviel zur Semantik. :)

Ansonsten würde ich da zunächst mit Spielwelt-Logik herangehen. Kann der Zauberer seine Chancen mit Magie verbessern, ohne daß das auffällt und er ggf. schlicht disqualifiziert wird? Und warum kann sich sein Gegenspieler nicht mit nichtmagischen Mitteln ebenfalls Vorteile verschaffen -- schließlich hat Magie in Fate nicht automatisch den "ich bin besser als alles andere"-Vorteil, wie er in anderen Systemen (*hust*D&D*hust*) etabliert sein mag?

<liest Draig-Athars Antwort>

...okay, auf die Idee, den erschaffenen Aspekt gegen den Magier selbst zu reizen, wäre ich jetzt spontan nicht gekommen. Gefällt mir aber und macht bei entsprechenden Vorurteilen gegen Zauberei im Setting absolut Sinn. ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Draig-Athar am 15.09.2015 | 12:21
Ansonsten würde ich da zunächst mit Spielwelt-Logik herangehen. Kann der Zauberer seine Chancen mit Magie verbessern, ohne daß das auffällt und er ggf. schlicht disqualifiziert wird?
<liest Draig-Athars Antwort>

...okay, auf die Idee, den erschaffenen Aspekt gegen den Magier selbst zu reizen, wäre ich jetzt spontan nicht gekommen. Gefällt mir aber und macht bei entsprechenden Vorurteilen gegen Zauberei im Setting absolut Sinn. ;)

Gerade eine Disqualifikation wäre für mich der klassische fall eines Ereignisbasierten Reizens.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 15.09.2015 | 12:36
Gerade eine Disqualifikation wäre für mich der klassische fall eines Ereignisbasierten Reizens.

Definitiv. Man kann sich Alternativen ausdenken (z.B. "Aufgrund einer Regellücke geht der Wettbewerb weiter, aber am Ausgang sammelt sich schon mal ein schlecht gelaunter Mob..."), aber eine Disqualifikation ist natürlich das offensichtliche "Upps!".

Unabhängig davon würde ich den Aspekt nicht mehr als einmal reizen. Entweder der Spieler des Zauberers gibt nach, steckt den Fate-Punkt ein, und läßt seinen Charakter verlieren -- dann ist die Sache sowieso erst mal gelaufen. Oder er bezahlt seinerseits den Fate-Punkt, um der Komplikation aus dem Weg zu gehen, und dann wäre es reine Schikane, da ohne sehr guten Grund noch einmal nachhaken zu wollen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Würfelspucker am 15.09.2015 | 18:52
Regeltechnisch spricht nichts dagegen, dass der Mundane sich jede Runde einen existierenden Aspekt neu mit einer Invocation auflädt. Und wenn er sich jede Runde mit Lore an sein Training als „Lehrling von Korasch dem Fallenbauer“ erinnert. Als SL würde ich allerdings die Schwierigkeit irgendwann hochsetzen, man kann sich nur an eine begrenzte Anzahl nützliche Details aus der Ausbildung erinnern. Die selbe Rational kann man auch gegen den Magier einsetzen: Immer mehr Magie kann sich gegenseitig behindern, sodass auch hier die Schwierigkeit steigt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Haukrinn am 15.09.2015 | 18:59
Oder du machst das so wie manch anderes Fate-Derivat und erlaubst innerhalb eines Contests das Aspekte maximal einmal geschaffen bzw. aufgeladen werden dürfen. Dann kann ich zwar immer noch jede Runde einen anderen Aspekt benutzen, aber ich muss dabei schon deutlich kreativer werden.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Sashael am 15.09.2015 | 19:58
Danke erstmal.

Ich meinte natürlich auch einen Contest. Blöde Bezeichnungsverwirrung.

Der Wettstreit fand übrigens sehr inoffiziell statt. So ein urmännliches "Meiner is aba länger!" Ritual. Ich werd wohl vorschlagen, Magie offiziell sichtbar zu machen, damit solche Späße in Zukunft nicht Furore machen. ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 16.09.2015 | 09:13
Noch ein kleiner Mathe-Nachgedanke zu Schwierigkeitsgraden...

Bei Fudge und älteren Fate-Versionen reicht's ja, einfach nur den gegebenen Schwierigkeitsgrad zu erreichen oder zu überwürfeln. Das entspricht bei Gleichstand zwischen Würfelbonus und Schwierigkeitsgrad der Wahrscheinlichkeit, eine 0 oder höher zu würfeln...und das wiederum sind ca. 61.73%, d.h., die Chancen stehen eigentlich schon mit den Würfeln alleine nicht schlecht.

Fate Core führt nun aber den "Gleichstand" ganz formal als mögliches Resultat ein. Das bedeutet direkt, daß sich diese 61.73% in derselben Situation noch einmal aufspalten -- in ca. 23.46% eben für diesen und "nur noch" 38.27% für einen klaren Erfolg.

Mit anderen Worten, wenn ich eine Schwierigkeit so hoch wie den effektiven Fertigkeitsbonus eines Charakters ansetze (also z.B. ein durchschnittlicher Charakter mit einem ebenfalls durchschnittlichen Problem konfrontiert wird), wird er eventuell eher mal einen Aspekt einsetzen, einen kleinen Haken in Kauf nehmen, oder sich halt sonst mit einem Teilerfolg begnügen müssen, als vielleicht sofort intuitiv offensichtlich ist; dies insbesondere, wenn man von anderen Systemen, die ein "Unentschieden" so nicht kennen (und das sind, glaube ich, eine ganze Menge), zu Fate Core/Turbo-Fate wechselt.

Dasselbe gilt natürlich auch für andere Vergleiche -- wenn ich beispielsweise selbst inklusive Fertigkeitsbonus maximal den angesetzten Schwierigkeitsgrad erwürfeln kann, muß ich irgendwoher zusätzliche Boni zusammenklauben, um jemals mehr als nur Gleichstand erzielen zu können --, aber gerade die Frage, wie sich eine "passende" Herausforderung für einen gegeben kompetenten Charakter spielmechanisch darstellt und was dabei herauskommen kann, ist meiner Meinung nach nicht ganz uninteressant.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 9.11.2015 | 14:41
Tut mir leid... so lange bin ich bei Fate noch nicht dabei und manchmal stehe ich einfach noch voll auf der Leitung. Gebt mir mal einen Tipp, wie ihr die folgende Situation geregelt hättet:

Die Gruppe ist an einem Hafen in eine hübsche Prügelei hineingeraten. An einem nicht weit entfernten Kai liegt allerdings ein Schiff, das den Charakteren als Fluchtschiff versprochen worden ist (es steht zu befürchten, dass sie die Region verlassen müssen, weil sie zuviel Mist gebaut haben). Die Charaktere haben bereits erkannt, dass sich eine handlungsfähige Mannschaft Seeleute an Bord befindet. Einige Charaktere haben wohl darauf spekuliert, sich mit dem Fluchtschiff allein absetzen zu können, nun sieht es so aus, als wären Fluchthelfer an Bord... das schmeckt nicht jedem. Die Besatzung besteht aus Angehörigen einer Untergrundorganisation, dessen Anführer in die Prügelei am Hafen hineingeraten ist. Nun läuft einer der Charaktere zum Schiff und ruft dem dort befindlichen Kapitän zu: "Siehst du es nicht, dein Chef ist in Gefahr, alle deine Leute werden gebraucht, schicke sie in den Kampf!" Damit ist beabsichtigt, die Matrosen als Verstärkung für den Kampf gewinnen zu können, es ist aber für die Gruppe eventuell auch nicht uninteressant, das Fluchtschiff möglichst leer zu bekommen, denn so herzlich sind die Gefühle gegenüber der besagten Untergrundorganisation nun auch wieder nicht und eventuell könnte man auf diese Weise an ein eigenes Schiff gelangen.

Die Regelfrage bezieht sich auf den Überzeugungsversuch des Charakters gegenüber dem Kapitän. Ist das ein Überwinden mit Charme? Oder werden hier irgendelche Aspekte geschaffen, die später zwecks Kontrolle des Kapitäns genutzt werden können? Das war so ein Moment, in dem ich ins Schwimmen geraten bin.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Blechpirat am 9.11.2015 | 15:00
Ist ja auch schwierig, weil du ja letztlich herausfinden musst, was der Charakter eigentlich erreichen möchte. Und dann auch noch, wie fein du das aufdröselst.

Mein Ansatz:

Da ja gerade parallel ein Kampf läuft (den du ja nicht ausbremsen möchtest), sollte die Aktion schnell abgehandelt werden. Also entscheidet ein Wurf darüber, wie der Kapitän handelt. Und das wäre hier ein einfache Wurf des Spielers gegen eine geeignete Schwierigkeit. Letztere kann man aus einer Fertigkeit des Kapitäns ableiten, aus seiner Haltung, seinen Aspekten, etc. Letztlich wäre das also (wie du ja schon angedacht hast) eine Überwinden-Aktion.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Nocturama am 9.11.2015 | 15:12
Die Regelfrage bezieht sich auf den Überzeugungsversuch des Charakters gegenüber dem Kapitän. Ist das ein Überwinden mit Charme? Oder werden hier irgendelche Aspekte geschaffen, die später zwecks Kontrolle des Kapitäns genutzt werden können?

Ich würde sagen: ja.

Und etwas ernsthafter: das geht beides und hängt davon ab, was ihr passender findet. Überwinden geht natürlich, aber einen Vorteil erschaffen a la "Matrosen auf unserer Seite" ist auch möglich, den man als Kampfvorteil benutzen oder gegen den Gegner reizen kann.

Wie der Blechpirat würde ich allerdings davon absehen, das in mehreren Schritten abzuhandeln.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 9.11.2015 | 23:31
Die Überwinden-Aktion ist mir leider zu spät eingefallen (obwohl das wohl am Einfachsten gewesen wäre).

Zu der Möglichkeit mit "Vorteil erschaffen", so wie sie Nocturama andeutet, habe ich noch eine Rückfrage:

Ich muss vorausschicken, dass wir die Prügelei am Hafen per Zonenkampf dargestellt haben. Die Kampfteilnehmer waren also alle in irgendeiner Weise auf dem Tisch präsent.

Wenn ich nun...

Zitat von: Nocturama
einen Vorteil erschaffen a la "Matrosen auf unserer Seite"

...zulassen würde, breche ich damit doch meine Art der Darstellung, oder?

Normalerweise müssten diese ganzen Matrosen doch jetzt irgendwie auf dem Kampfplatz postiert werden, oder? Stattdessen habe ich sie aber als Vorteil, der eben möglicherweise hin und wieder +2 bringen kann, während alle anderen Kampfteilnehmer in Form von Zinnminiaturen auf meinen Zonen irgendwie präsent waren und auch eigene Aktionsphasen hatten. Kann das funktionieren?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 10.11.2015 | 06:03
Andere Aspekte sind doch auch zonengebunden. Kisten und Fässer mag in der Lagerhalle gelten, draußen nicht. Auch die Nutzung ist nicht daran gebunden, in der gleichen Zone zu sein. Will ich die Halle von draußen in Brand setzen, kann ich durch ein paar ölgefüllte Fässer sicher einen Bonus heraus holen. Und wenn die Erzählung das so sagt, können sich Aspekte auch verändern, örtlich durch Transport der Kisten und Fässer als auch zeitlich durch Verbrennen.

Das gilt natürlich auch für einen Haufen randallierender Matrosen. Und jetzt lass noch die zweite Hälfte der Fässer mit Rum gefüllt sein und du bekommst Aspekte, die andere Aspekte manipulieren.

Übrigens geht das noch weiter. Solltest du irgendwann feststellen, dass es Sinn macht, dass das ganze detaillierter geregelt wird, dann kannst du auch Werte an die beteiligen Aspekte ausgeben. Dann bekommen die Fässer eine Fertigkeit Betrunken machen (+2) und bearbeiten den neuen Stressbalken der Matrosen. Wirf noch ein paar militante Abstinenzler rein und der Hafen wird dank Rum, Matrosen, Feuer und jetzt auch Abstinenzlern langsam in eine Bürgerkriegszone degenerieren. Das kann sich natürlich auch über weitere Stadtviertel ausbreiten. Feuer. Unruhen. Aufstände. Und dann weiter ins ganze Land. Nationen wanken, neue Gesellschaftsformen entwickeln sich unter brutalen Geburtswehen. Alles mit Aspekten dargestellt. Und dann... haben sich die Spieler wahrscheinlich schon lange vor Grauen abgewendet, während die SL mit sich selbst spielt. ~;D
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 10.11.2015 | 10:48
Argh...

Dein Smilie zeigt sehr schön, wie du über diese Ideen denkst. Meiner ist eher der da:  :o

Das Schiff hatte eine eigene Zone. Dann gab es noch den Kai als Zone und dann noch ein oder zwei Zonen mehr, die überwunden werden mussten, um vom Schiff zum Kampfgeschehen zu gelangen. Es ist also nicht damit getan, in der Zone, in der sich die Matrosen zu Beginn befinden, einen Aspekt zu verankern. Die müssen sich auch noch irgendwie bewegen können.

Aber mal abgesehen davon: Das ist doch nicht egal, oder? Wenn ich 10 Matrosen mit ausgearbeiteten Werten habe, die auf Seiten der Charaktere in den Kampf eingreifen ist das doch besser als ein Aspekt! 10 Matrosen machen ja schon +9 Teamwork-Bonus, der Aspekt höchstens +2! Ich muss mir also vorher überlegen, wie vorteilhaft für die Charaktere ich die Matrosen gerne hätte. Korrekt?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 10.11.2015 | 13:39
Ok, vielleicht hätte ich das erläutern sollen. ;)

Den ersten Absatz meinte ich so, wie er da steht. Aspekte können sich natürlich bewegen. Wenn ich ein Runenschwert als Charakteraspekt habe, dann bewegt sich das Ding dauernd. Was auch immer da erzählerisch Sinn macht, gilt für den Aspekt. Natürlich auch für eine Gruppe Seeleute.

Der zweite Absatz ist semi-ernst gemeint. Wenn es notwendig wird aufzuschlüsseln, ist das möglich. Stichwort Fraktal. Das Beispiel ist eher höhö...

Dritter Absatz: beim Aufschlüsseln empfehle ich einen minimalistischen Einsatz. Klar kannst du die Matrosen als klassischen Mob führen. Aber wäre es nicht einfacher, die als einen wild um sich schlagenden Mob einzuführen, der dank Massenprügelszene einfach nur eine Barriere ist? Und wenn ich dann mit meinem Angriff nicht über den passiven Widerstand komme, prügel ich mich mit einem Seemann statt dem Bösewicht. Je mehr Regeldetails du ein baust, desto mehr Spiel geht von den SC weg. Wenige Dinge sind so langweilig wie zwei NSC-Gruppen, die es untereinander ausfechten.

Der Teambonus passt nach Regeln, ist so aber natürlich nicht passend für die Fiktion, wenn ich mit zwei Dutzend Seeleuten plötzlich jeden Drachen umputzen könnte. Schau mal hier. (http://ryanmacklin.com/2015/08/revising-teamwork-in-fate/) (Ist auch im englischen SRD.)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 10.11.2015 | 15:42
Gut. Die Option mit den Seeleuten als Aspekt habe ich jetzt verstanden. Ich hätte dann mit Charme auf den Kapitän einen Vorteil erschaffen müssen um den Aspekt "Matrosen auf unserer Seite" zu bekommen. Je länger ich darüber nachdenke, desto besser gefällt mir das. Nur...: Da wäre ich nie von selbst drauf gekommen!

Der Link zu der Revision der Teamworkregeln sieht interessant aus. Danke. Muss ich mir irgendwann mal in Ruhe durchlesen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Blechpirat am 10.11.2015 | 16:00
Nur...: Da wäre ich nie von selbst drauf gekommen!

Mach dir nichts draus. Ich leite das jetzt schon seit vielen Jahren Fate, und ich habe noch immer das Gefühl, dazu zu lernen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 10.11.2015 | 16:14
Da wäre ich nie von selbst drauf gekommen!

Zum einen ist das sicher nicht der einzige Weg, um das im System aufzuschlüsseln. Dein Vorschlag mit der Gruppe namenloser NSC funktioniert natürlich auch. Zum anderen wäre ich mir auch nicht so sicher, ob ich das im Spiel nur als Aspekt dargestellt hätte. Die Gruppe namenloser NSC ist nämlich deutlich naheliegender. Ich habe beim Spielen auch oft das Gefühl, dass eine Alternative zur Darstellung vielleicht eleganter gewesen wäre. :d
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 10.11.2015 | 19:46
Mach dir nichts draus. Ich leite das jetzt schon seit vielen Jahren Fate, und ich habe noch immer das Gefühl, dazu zu lernen.

Geht mir genauso. Denn egal, was Ryan Macklin (in einem der Kommentare zum oben verlinkten Artikel) meint, wie die Mob-Sektion "eigentlich" gelesen werden sollte -- bei mir ist sie auch die ganze Zeit so angekommen, daß einzelne namenlose NSC, die sich zu einem Mob zusammenschließen, natürlich auch den entsprechenden Teambonus bekommen. (Das im Regelbuch folgende Beispiel unterstützt diese Lesart dann auch direkt.)

Die Idee, den schon vorhandenen Fertigkeitswert des "Anführers" durch Teamwork maximal verdoppeln zu können (dann von mir aus gerne auch bei "Namenlosen"), muß ich mir aber noch mal durch den Kopf gehen lassen; klingt auf den ersten Blick weniger kompliziert als einige mathematische Alternativansätze, die mir hier und da schon eingefallen sind, ist aber auf der anderen Seite solider als "der SL handwedelt, wieviele Teammitglieder gerade jetzt in dieser Situation aushelfen können". (In einer Runde, die für "Anführen" eine spezielle Fertigkeit wie Leadership damals in Spirit of the Century vorsieht, könnte man den Maximal-Teambonus natürlich auch einfach global von dieser abhängig machen.)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 10.11.2015 | 20:14
Das Problem mit dem perfekten Mechanismus zum richtigen Zeitpunkt kenne ich auch.

Mir ist neulich aufgefallen, dass ich Aspekte ja nicht immer reizen muss (das ist nicht immer sinnvoll, wenn die Chars eh schon von einem Problem zum nächsten huschen), sondern sie auch mal gegen die Chars einsetzen könnte. Reizen ist manchmal völlig intuitiv machbar, aber eben nicht immer, und passt auch nicht immer gut in den Spielfluß - deswegen werde ich diese Option (die ich bisher gar nicht auf dem Schirm hatte) mal im Hinterkopf behalten. :)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Uwe-Wan am 10.11.2015 | 20:18
Was meinst Du damit, Aspekte gegen die Charaktere einzusetzen?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 10.11.2015 | 20:33
"Du verleihst der Probe eines anderen Charakters einen Bonus von +2, wenn der Aspekt, den du einsetzt, ihm in dieser Situation sinnvoll helfen kann."

Weiter unten:

"Wenn der Aspekt auf dem Charakterbogen von jemandem anders steht und zu seinem Nachteil eingesetzt wird..."

Also kann ich den Aspekte eines Charakters auch zu seinem Nachteil einsetzen, um einem anderen Charakter +2 auf seine Probe zu geben. Dafür kriegt der Eigentümer des Aspekt einen Fatepunkt, den er aber erst nach dieser Szene einsetzen darf.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 10.11.2015 | 21:12
"Du verleihst der Probe eines anderen Charakters einen Bonus von +2, wenn der Aspekt, den du einsetzt, ihm in dieser Situation sinnvoll helfen kann."

Weiter unten:

"Wenn der Aspekt auf dem Charakterbogen von jemandem anders steht und zu seinem Nachteil eingesetzt wird..."

Also kann ich den Aspekte eines Charakters auch zu seinem Nachteil einsetzen, um einem anderen Charakter +2 auf seine Probe zu geben. Dafür kriegt der Eigentümer des Aspekt einen Fatepunkt, den er aber erst nach dieser Szene einsetzen darf.

Oder wenn du den Aspekt einsetzt, um einen passiven Widerstand gegen eine Aktion des Charakters zu erhöhen bzw. überhaupt erst einen zu erzeugen, wo sonst keiner wäre, ja. (Für alle, die nachschlagen wollen: Seite 76/77, "Aspekte einsetzen".) Natürlich könnte man jetzt argumentieren, in einer Situation, in der es eh nur um passiven Widerstand geht, wäre Reizen "effizienter" -- aber erstens geht's ja ohnehin nicht darum, wie der SL den Spieler möglichst effektiv in die Pfanne hauen kann, und zweitens sind die konkreten Effekte doch recht verschieden voneinander. (Ein Beispiel: wenn ich einen Charakteraspekt gegen seinen Besitzer einsetze, kann dessen Spieler den erhaltenen Fate-Punkt frühestens in der nächsten Szene verwenden. Wenn ich denselben Aspekt reize und der Spieler den Punkt dafür annimmt, kann er das dagegen sofort...)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 12.11.2015 | 18:36
Nachtrag zum Thema Teambonus: Nach etwas Überlegung habe ich mich einstweilen mit mir als Hausregel darauf verständigt, die Teamwork-Regeln in der Hauptsache so zu lassen, wie ich sie schon immer aus dem Buch herausgelesen haben, den Maximalbonus aber tatsächlich auf den höchsten Einzel-Fertigkeitswert im Team zu begrenzen...oder aber auf den +2-"Standardbonus", falls der höher ist. Eine Dreiergruppe sollte mMn schon in fast jedem Fall ein paar Dinge stemmen können, die ein Paar allein so noch nicht unbedingt schaft...außerdem möchte ich speziell Mobs aus "durchschnittlichen" namenlosen NSC erstens doch wenigstens halbwegs kompetent und zweitens von der Anzahl her handhabbar halten, und wenn ich ihnen dann nur einen maximalen Teambonus von +1 geben würde, wäre die logische Konsequenz, daß so ein Mob sich am natürlichsten und effektivsten in einen Haufen immer noch relativ schwächlicher Zweierteams aufteilt -- nicht so ganz im Sinne des Erfinders.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 12.11.2015 | 22:29
Zum Thema Teamwork:

Ich hab die Regeln bisher immer as written benutzt (sprich: +1 Bonus pro Charakter, der die Fertigkeit ebenfalls auf mindestens +1 beherrscht) und damit keine Probleme gehabt.

Bedenke dass bei Fate Core "fiction first" gilt!

Bevor du anfängst Teamboni zu verteilen, musst du (oder die Spieler) erstmal plausibel in der Fiktion darlegen, wie denn soviele Personen alle gleichzeitig und koordiniert vorgehen. Gleichzeitig ist es ja außerdem so, dass wenn was schief geht, das gesamte Team die Folgen eines Fehlschlags abbekommt. Das ist insbesondere in Konflikten nicht ganz ungefährlich.

Bei mir am Spieltisch ist dadurch das vermeintliche Problem mit gigantischen Teamwork-Boni noch nie real aufgetaucht. Wir hatten bisher schlichtweg keine Situation bei der ich als SL oder die Spieler wirklich plausibel darlegen konnten, dass da mehr als 3-4 Personen an einer Sache im Team arbeiten.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 12.11.2015 | 23:06
Mir geht's bei der ganzen "Teamproblematik" in erster Linie um NSC-Mobs -- daß ein Team aus Spielercharakteren ohnehin in seiner Größe meist auf recht natürliche Weise begrenzt ist, streitet ja niemand ab.

Aber gerade "namenlose" NSC sind schnell fast schon buchstäblich Dutzendware, und dann addieren sich die Boni eben doch recht schnell auf. Beispiel Landon & Cynere gegen die sechs Amateurschläger auf Fate Core [de] Seite 224, wo dann mal so eben die normalerweise Durchschnittliche (+1) Wahrnehmung des einzelnen Mooks dank fünf Helferlein auf kollektiv Fantastische (+6) Gruppenleistung gehievt wird...

Und ja, natürlich kann der SL jederzeit eine handgewedelte Begründung dafür, daß eben im Moment nur N Charaktere sinnvoll zusammenarbeiten können (oder meinetwegen auch dafür, daß umgekehrt gerade eine spezielle Art von Teamwork besonders effektiv ist), aus dem Ärmel schütteln. Aber wenn die Regeln schon überhaupt konkrete mechanische Spezialboni für Teamarbeit vorsehen -- schließlich könnte "Wir ziehen hier alle an einem Strang!" genausogut als Situationsaspekt abgehandelt werden --, dann ist mir persönlich das ohne zumindest eine brauchbare Faustregel ein bißchen zu wackelig.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 12.11.2015 | 23:36
Und ja, natürlich kann der SL jederzeit eine handgewedelte Begründung dafür, daß eben im Moment nur N Charaktere sinnvoll zusammenarbeiten können (oder meinetwegen auch dafür, daß umgekehrt gerade eine spezielle Art von Teamwork besonders effektiv ist), aus dem Ärmel schütteln. Aber wenn die Regeln schon überhaupt konkrete mechanische Spezialboni für Teamarbeit vorsehen -- schließlich könnte "Wir ziehen hier alle an einem Strang!" genausogut als Situationsaspekt abgehandelt werden --, dann ist mir persönlich das ohne zumindest eine brauchbare Faustregel ein bißchen zu wackelig.

Das, was du gerade als Handwedelei abtust, ist eine der wichtigsten und fundamentalsten Regeln von Fate.

Zitat von: http://fate-srd.com/fate-core/what-do-during-play#the-golden-rule
The Golden Rule: Decide what you’re trying to accomplish first, then consult the rules to help you do it.

Entscheidend ist die Reihenfolge. Erst beschreibst du was passiert, anschließend überlegst du welche Regeln du verwendest um das abzubilden. Fiction first!
Die Teamwork-Regeln sind normalerweise nur dann problematisch, wenn du die Reihenfolge umdrehst.

Ich habe das am Anfang auch "falsch" gemacht, da bei vielen Rollenspielen die Reihenfolge (insbesondere bei Kampfsystemen) umgedreht ist.

Wenn du dich aber wirklich an die goldene Regel hältst, also immer erst eine plausible Handlung in der Fiktion beschreibst und anschließend die Fate Core Regeln als Werkzeugkasten verstehst um das Geschehen in der Fiktion mit Regeln zu unterlegen, dann funktioniert Fate ziemlich gut.
Wenn du es andersherum machst, also erst eine bestimmte regelmechanische Aktion auswählst und anschließend dir dazu eine Handlung in der Fiktion überlegst, wirst du immer wieder auf Probleme mit Fate stoßen.

Und ums das ganze undogmatisch abzuschließen: zumindest hat Fate bei mir so "geklickt".
Ist vielleicht auch der Grund, warum RPG Anfänger nach meine Erfahrungen keine Probleme mit Fate haben.

Von daher würde ich dir einfach nur empfehlen Fate mal auf diese Weise erstmal auszuprobieren, bevor du anfängst Hausregeln zu entwerfen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 13.11.2015 | 08:40
Ernsthaft nachgehakt: wozu ist die Teamwork-Regel dann aber eigentlich gut?

Ich meine, daß ich normalerweise nicht modellieren will, daß eine hinreichend große Gruppe einfach automatisch jede Herausforderung und jeden Gegner durch ihre schiere Anzahl meistert, sollte klar sein. "Mein Schiff hat eine Besatzung von fünfzig Mann, alles Seeleute, also kriege ich logischerweise +50 auf alle Würfe, die bei einer Seefahrt so auftreten können!" kann's nicht sein, ebensowenig "Meine Armee hat tausend Mann, deine neunhundert, du hast schon verloren!". Da bekommt dann halt je nach Bedarf die ganze größere Einheit ein paar effektive Fertigkeitswerte in normalerem Rahmen (plus Aspekte und evtl. Stunts) und gut ist.

Nur, wozu brauche ich die Regel dann überhaupt?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Narrenspiel am 13.11.2015 | 08:50
Ich habe immer gedacht, dass die Teamwork-Regel für Szenen da sei, die im Grunde Herausforderungen sind (also aus vielen Einzelbeiträgen der SCs bestehen), aber nicht dramatisch/interessant genug, um so sehr auf Makroebene ausgewürfelt zu werden. Technisch macht der Teamwork-Bonus das gleiche (mehrere Personen tragen zum Erreichen eines Ziels bei), nur nehmen die Teilschritte der Zielerreichung weniger Platz in der Erzählung ein.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 13.11.2015 | 09:32
Ernsthaft nachgehakt: wozu ist die Teamwork-Regel dann aber eigentlich gut?

Du sagst ja selbst, dass du die Regel für Schiffe und Armeen sinnlos findest. Perfekt. Damit hast du deine Frage zum Teil selbst beantwortet. Weil es in der Fiktion keinen Sinn macht, ist es hier Quark, kommt also nicht zum Einsatz. Selbst für einen wütenden Mob bringt die große Zahl nicht so viel. Da geben die besorgten Bürger eher einen Vorteil, der ein oder zwei freie Invokes hat, auf den Provoke-Wurf des Redners. Und wenn es zur Eskalation kommt, handle ich solche gesichtslosen Massen eher als einen einzelnen Charakter ab.

Die Teamwork-Regel nutze ich für Kleingruppen, wenn sich zwei, drei, vier so halb kompetente Leute auf den einzelnen SC stürzen. Generische Mafiaschläger, Nazis, Schergen des korrupten Sheriffs etc. Und recht oft ist es in Szenen außerhalb von Konflikten so, dass reihum nicht jeder Spieler eine Riesenaktion plant, sondern einfach kurz beschreibt: "Ich unterstütze so." Kurz gegenfragen: "Teambonus oder Vorteil erschaffen?" und dann weiter.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Auribiel am 13.11.2015 | 10:13
Ernsthaft nachgehakt: wozu ist die Teamwork-Regel dann aber eigentlich gut?

Ich meine, daß ich normalerweise nicht modellieren will, daß eine hinreichend große Gruppe einfach automatisch jede Herausforderung und jeden Gegner durch ihre schiere Anzahl meistert, sollte klar sein. "Mein Schiff hat eine Besatzung von fünfzig Mann, alles Seeleute, also kriege ich logischerweise +50 auf alle Würfe, die bei einer Seefahrt so auftreten können!" kann's nicht sein, ebensowenig "Meine Armee hat tausend Mann, deine neunhundert, du hast schon verloren!". Da bekommt dann halt je nach Bedarf die ganze größere Einheit ein paar effektive Fertigkeitswerte in normalerem Rahmen (plus Aspekte und evtl. Stunts) und gut ist.

Nur, wozu brauche ich die Regel dann überhaupt?

Naja, aber ich gehe auch nicht davon aus, dass dich 50 Leute effektiv unterstützen können, soviel "Platz an einer Aufgabe" ist ja gar nicht. Das würde mindestens erfordern, dass ich die 50 Leute auf zig Kleingruppen aufteile.
Und auch das wäre noch nicht wirklich effektiv. Ich würde die 50 Leute auch (wie Chruschtschow) schon schrieb als Aspektgeber nutzen. Zumal so große Gruppen ja auch immer mal so unübersichtlich werden, dass man nicht immer nur selbst einen Vorteil oder nur der Gegner einen Nachteil draus ziehen kann.

Das selbe gilt für die Armee, da wäre neben der einen Kampfzahl ja auch Ausbildungsstand, Ausrüstung, Terrain, taktisches Wissen des Kommandanten usw. wichtig.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 13.11.2015 | 10:17
Eben: die Teamwork-Regel ist für Situationen, in denen eine kleine Gruppe einfach dafür, daß sie brav zusammenarbeitet, einen netten, aber begrenzten Situationsbonus erhält.

Der Unterschied zwischen "die Details legen wir von Fall zu Fall nach Gutdünken fest" und "hier ist eine Hausregel, die praktisch dasselbe Ergebnis liefert, auf das wir wahrscheinlich ohnehin kommen würden, nur, daß sie einen klar formulierten Weg dahin angibt und nebenbei pathologische Grenzfälle ausschließt" liegt also eigentlich nur darin, daß letzteres mMn die solidere Denkgrundlage bietet. :)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 13.11.2015 | 19:51
Sie verregelt etwas, was eigentlich nicht verregelt werden muss - manchmal ist ein höherer Teambonus vielleicht doch sinnvoll, und dann hast du eine Hausregel, die dir im Weg herum steht.

Aber wenn du das so besser und einfacher zu handhaben findest, dann macht das einfach. Davon geht Fate nicht kaputt noch kommt das F.B.I. (Fate-Bewahrung-Institut) bei dir vorbei.  ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Auribiel am 13.11.2015 | 20:28
F.B.I. (Fate-Bewahrung-Institut)

Ist das ein Aspekt, den man reizen kann? ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Narrenspiel am 13.11.2015 | 21:07
Alles ist ein Aspekt!  ~;D

Ernsthaft: Ich habe über die verschiedenen Möglichkeiten, Szenen darzustellen, immer mehr als Pacing-Mechanismen nachgedacht denn als realistische Modellierungen innerweltlicher Ereignisse. Ist der Unterschied verständlich? Ich glaube, wenn diese Mechanismen irgendetwas modellieren, dann die typische Struktur und das Pacing eines Films. Deswegen geht es, glaube ich, nicht darum, ob Teamwork eine sinnvolle Regel ist, um die innerweltlichen Konflikte/Handlungen abzubilden, sondern eher ob die Regel zur erzählerischen Funktion einer Szene passt. Wenn nicht (weil die Szene aufgrund eines zu großen Bonus sinnlos oder einseitig würde), sollte man einen anderen Regelmechanismus aus der Toolbox hervorzaubern.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 13.11.2015 | 21:17
Sie verregelt etwas, was eigentlich nicht verregelt werden muss - manchmal ist ein höherer Teambonus vielleicht doch sinnvoll, und dann hast du eine Hausregel, die dir im Weg herum steht.

Aber wenn du das so besser und einfacher zu handhaben findest, dann macht das einfach. Davon geht Fate nicht kaputt noch kommt das F.B.I. (Fate-Bewahrung-Institut) bei dir vorbei.  ;)

Was verregelt werden "muß" und was nicht, ist im Zweifelsfall halt immer noch Geschmacksfrage. ;) Ich bin bestimmt nicht derjenige, der gleich bei jeder Gelegenheit nach einer Hausregel schreit, und gerade bei Fate vereinfache ich lieber erst mal, anstatt mir neue komplexe Subsysteme aus den Rippen zu leiern -- aber daß die Teamwork-Regel im Buch rein mechanisch schon für Gruppen mit ca. 1W3 Mitgliedern "zuviel" Boni in Höhen auswerfen kann, bei denen mir persönlich allmählich etwas anders wird, hat mich tatsächlich schon länger gestört. Da ist mir einfach der konkrete Einsatzbereich der Regel, d.h., die Rahmenbedingungen, innerhalb derer sie sich sinnvoll anwenden läßt, zu schwammig (nämlich eigentlich gar nicht) definiert.

Im Endeffekt gehe ich einfach davon aus, daß ein möglicher +2-Teambonus für "Normalos" (Leute mit individuell Durchschnittlichen oder Ordentlichen Fähigkeiten auf dem Gebiet, auf dem sie zusammenarbeiten wollen) eigentlich schon recht beeindruckend ist; wenn sie mehr wollen, müssen sie sich halt neben der rein mechanischen Teamarbeit noch anderweitig einbringen. Und eine hinreichend große Gruppe mit genug wenigstens halbkompetenten Helfern -- unter dreien davon macht es ohnehin keinen Unterschied -- und mindestens einem "Experten" (Fertigkeitswert Gut oder höher) kann das ja selbst mit Hausregel noch ein bißchen weiter steigern. Ich denke also, kaputt geht davon wirklich nichts. :)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: aikar am 17.01.2016 | 10:04
Ich dachte eigentlich, ich hätte Fate Core verstanden. Aber als ich jetzt wiedermal im Regelbuch geblettert habe, bin ich darauf gekommen, dass ein paar Sachen doch nicht so klar sind.

Ich bin etwas unsicher beim Fluss von Fate-Punkten zwischen Charakteren.

Die folgenden Punkte sind klar (GRW S. 89). Falls ich da wo falsch liege, korrigiert mich aber bitte.

Aber: Wenn jemand einen Punkt einsetzt, um einen gegen einen anderenangelegten Vorteil auszunutzen, erhält der andere Charakter am Ende der Szene einen Punkt.

Wenn der betroffene Charakter ein NSC ist, erhält dann der spezifische NSC den Punkt (und nur dieser kann ihn benutzen) oder der SL (und kann ihn beliebig benutzen)?

Wann ist ein Aspekt im Sinne der obigen Aussage ein Vorteil? Nur wenn ich ihn anlege? Oder auch wenn er sich einfach ergiebt?
Wenn ein Konflikt zum Beispiel so startet, dass eine Gruppe in einem Sumpf steckt und von einer Anhöhe beschossen wird. Ein Angreifer gibt 2 Fate-Punkte aus um "Sumpfiger Boden" (Weil das Ziel weniger beweglich ist) und "Gute Angriffsposition" auszunutzen und seinen Angriffswurf zu verbessern. Wie viele Fate-Punkte würde das Ziel erhalten? Keinen, einen oder beide?

Und was ist, wenn ein Szenenaspekt gegen einen Charakter gereizt wird? Ich würde sagen er erhält auch dann den Punkt, aber in der Beschreibung ist nur von seinen Aspekten die Rede.

Wenn ein Charakter einen bestehenden Aspekt überwinden will, gibt es irgendwelche Richtlinien für die Schwierigkeit oder ist das SL-Entscheid?
Wenn der Aspekt noch freie Ausnutzungen hat und das Überwinden gelingt, verschwindet dann der Aspekt komplett oder werden nur die freien Ausnutzungen gesenkt?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 17.01.2016 | 10:49
Ich dachte eigentlich, ich hätte Fate Core verstanden. Aber als ich jetzt wiedermal im Regelbuch geblettert habe, bin ich darauf gekommen, dass ein paar Sachen doch nicht so klar sind.

Okay, schau'n wir mal...

Zitat
Ich bin etwas unsicher beim Fluss von Fate-Punkten zwischen Charakteren.

Die folgenden Punkte sind klar (GRW S. 89). Falls ich da wo falsch liege, korrigiert mich aber bitte.
  • Wenn jemand eine freie Ausnutzung benutzt, erhält niemand einen Punkt
  • Wenn jemand einen Schub benutzt, erhält niemand einen Punkt
  • Wenn jemand einen Punkt einsetzt, um einen eigenen Aspekt auszunutzen, erhält niemand den Punkt.
  • Wenn jemand einen Aspekt eines Charakters reizt, erhält dieser den Punkt.

Aber: Wenn jemand einen Punkt einsetzt, um einen gegen einen anderenangelegten Vorteil auszunutzen, erhält der andere Charakter am Ende der Szene einen Punkt.

Wenn der betroffene Charakter ein NSC ist, erhält dann der spezifische NSC den Punkt (und nur dieser kann ihn benutzen) oder der SL (und kann ihn beliebig benutzen)?

Erstens, bei Fate Core gibt's nur einen zentralen NSC-Vorrat für Fate-Punkte. Wenn ich den "Jähzornig"-Aspekt des Orkhäuptlings reize, um ihn eine Dummheit begehen zu lassen, und der SL das annimmt, dann geht der Punkt sofort in diesen Vorrat und jeder in der Szene anwesende Ork oder andere NSC kann ihn einsetzen.

Zweitens...Fate-Punkte, die benutzt werden, um einen NSC-Aspekt gegen den NSC einzusetzen, verfallen effektiv einfach. Das ergibt sich daraus, daß der NSC sie ohnehin erst in der nächsten Szene verwenden könnte, der NSC-Vorrat aber für jede Szene zurückgesetzt wird und diese Punkte nicht zu den Bonuspunkten gehören, die der SL ausdrücklich in die nächste Szene mitnehmen darf (GRW S. 90).

Zitat
Wann ist ein Aspekt im Sinne der obigen Aussage ein Vorteil? Nur wenn ich ihn anlege? Oder auch wenn er sich einfach ergiebt?
Wenn ein Konflikt zum Beispiel so startet, dass eine Gruppe in einem Sumpf steckt und von einer Anhöhe beschossen wird. Ein Angreifer gibt 2 Fate-Punkte aus um "Sumpfiger Boden" (Weil das Ziel weniger beweglich ist) und "Gute Angriffsposition" auszunutzen und seinen Angriffswurf zu verbessern. Wie viele Fate-Punkte würde das Ziel erhalten? Keinen, einen oder beide?

Keinen, da die Aspekte nicht am Zielcharakter selbst "hängen" -- der sumpfige Boden betrifft alle und die gute Angriffsposition ist ein Vorteil des Angreifers. (Das englische Original ist da etwas klarer formuliert -- "If someone pays a fate point to invoke an aspect attached to your character, you gain their fate point at the end of the scene. This includes advantages created on your character, as well as consequences.", Betonung stammt von mir.) Und selbst wenn das der Fall wäre, würden wie oben ausgeführt nur Spieler am Ende der Szene in den Genuß dieser Fate-Punkte kommen.

Zitat
Und was ist, wenn ein Szenenaspekt gegen einen Charakter gereizt wird? Ich würde sagen er erhält auch dann den Punkt, aber in der Beschreibung ist nur von seinen Aspekten die Rede.

Das ist in der Tat eine Eigenart der deutschen Fassung, die ich so in der englischen (einschließlich mir bekannter Errata) nicht finde. Da kriegt der Spieler (oder SL) den Punkt, sobald irgendein Aspekt gegen ihn gereizt wird und er dem zustimmt.

Zitat
Wenn ein Charakter einen bestehenden Aspekt überwinden will, gibt es irgendwelche Richtlinien für die Schwierigkeit oder ist das SL-Entscheid?

SL-Entscheid.

Zitat
Wenn der Aspekt noch freie Ausnutzungen hat und das Überwinden gelingt, verschwindet dann der Aspekt komplett oder werden nur die freien Ausnutzungen gesenkt?

Der Aspekt verschwindet und eventuelle freie Ausnutzungen mit ihm. Natürlich spricht, wenn's gerade von der Fiktion her paßt, nichts dagegen, die freien Ausnutzungen vorher zur Verteidigung des Aspekts zu verwenden (Bonus auf entsprechenden Wurf oder erhöhte passive Schwierigkeit) und so zumindest ihn selbst noch im Spiel zu halten.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: aikar am 17.01.2016 | 10:58
Danke vielmals!

Der Großteil meiner Probleme basierten wohl auf einem einzigen Fehler: Wir haben die Punkte immer sofort ausgegeben, anstatt am Ende der Szene.
So betrachtet macht es Sinn, danke.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 17.01.2016 | 11:18
Der Großteil meiner Probleme basierten wohl auf einem einzigen Fehler: Wir haben die Punkte immer sofort ausgegeben, anstatt am Ende der Szene.

Das ist wahrscheinlich der am leichtesten zu übersehende Unterschied zwischen "reizen" (Punkt gibt's in der Tat sofort) und "einsetzen" (Punkt gibt's effektiv erst am Ende der Szene), ja. Zumal Seite 77 ihn unter "Wenn der Aspekt, den du einsetzen willst..." mit der "den Punkt gibt's eigentlich sofort, er darf aber erst später verwendet werden"-Sprachregelung noch mal zusätzlich etwas verwischt.

Muß man sich eben solange einhämmern, bis der Kopf es auch behält; da ging's mir anfangs selbst nicht besser.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: DeadMatt am 25.01.2016 | 23:12
passend zu der Frage von zuvor: gibt es ein gutes Beispiel wo man den Aspekt eines anderen einsetzt um sich selbst einen Vorteil aber dem Besitzer einen Nachteil zu verschaffen? Es ist für mich schwierig zu erkennen wo da das Reizen beginnt und das Einsetzen aufhört. Oder ist dies eben beides zugleich?
Des Weiteren, wenn ich mir den Aspekt eines anderen zum Vorteil mache, bekommt er dann einen Punkt von mir auch wenn es nicht zu seinem Nachteil ist?

Entschuldigt wenn dies bereits geklärt wurde oder im Regelwerk sogar erwähnt wird   :-[
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 25.01.2016 | 23:33
Das sind von den Regeln her grundverschiedene Dinge.

Reizen (http://srd.faterpg.de/index.php/fate-core/aspekte-und-fate-punkte/aspekte-reizen/) / compel (http://fate-srd.com/fate-core/invoking-compelling-aspects#compelling-aspects) ist: "Du machst... / Dir passiert... Das ist ein Problem, weil...", also wenn ein Aspekt dazu genutzt wird, um eine Komplikation ins Spiel einzubauen. Das hat aber keinen unmittelbaren Einfluss auf Proben.

Einsetzen (http://srd.faterpg.de/index.php/fate-core/aspekte-und-fate-punkte/aspekte-einsetzten/) / invoke (http://fate-srd.com/fate-core/invoking-compelling-aspects#invoking-aspects) ist: +2 auf eine eigene Probe, eine Probe neu würfeln oder +2 auf die Schwierigkeit einer gegnerischen Probe bei passivem Widerstand. Einsetzen / invoke kommt also zum Tragen, wenn es um konkrete Änderungen von Proben geht.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 26.01.2016 | 01:03
passend zu der Frage von zuvor: gibt es ein gutes Beispiel wo man den Aspekt eines anderen einsetzt um sich selbst einen Vorteil aber dem Besitzer einen Nachteil zu verschaffen? Es ist für mich schwierig zu erkennen wo da das Reizen beginnt und das Einsetzen aufhört. Oder ist dies eben beides zugleich?

Als Beispiel: Ein Holzfäller hat den Aspekt: "Ungestümer Geselle". Du kannst dem SL für einen Fate Punkt vorschlagen, dass der Ungestüme Geselle dazu führt, dass er bei einer kleinen Provokation eine Wirtshausschlägerei anfängt (Reizen/Compel). Oder wenn er dich mit der Axt angreift, sagst Du bei Deiner Verteidigung: weil er so ungestüm angreift, bekomme ich +2 auf die Verteidigung (Invoke/Einsetzen).

Im ersten Fall hast Du einen Fate Punkt eingesetzt, damit der SL sich den Vorschlag anhört. Nimmt er ihn an, gibt der SL dem Spieler des Holzfällers einen Fate Punkt. Lehnt der Spieler des Holzfällers den Compel ab, dann muss er einen Fate Punkt an den SL zahlen. Nettoeffekt: Du bist einen Fate Punkt los, weil Du den Compel vorgeschlagen hat; der Holzfäller ist entweder einen Fate Punkt los oder bekommt einen.

Im zweiten Fall setzt Du den Aspekt gegen ihn ein. Damit bekommt der Spieler des Holzfällers den Fate Punkt am Ende der Szene!

Des Weiteren, wenn ich mir den Aspekt eines anderen zum Vorteil mache, bekommt er dann einen Punkt von mir auch wenn es nicht zu seinem Nachteil ist?

Nein. Der Fate Punkt wandert nur, wenn Du gegen die Figur gewürfelt hast.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: felspinguin am 17.03.2016 | 16:01
Ich hätte da mal eine kleine Frage im Bezug auf Boosts:
Ist es korrekt, dass ein Angreifer der für den Angriff einen Boost nutzt direkt wieder seinen Schaden um eins reduzieren kann um einen neuen Boost zu erhalten?

In unserer letzten Spielrunde haben wir nämlich mal getestet die Boosts nicht bei Erhalt zu benennen sondern als Token zu spielen. Was dann häufig zur merkwürdigen Situation führte ,,jetzt mache XY dank meines Boosts, erhalte +2 und behalte meinen Boost". Als ich dann so darüber nachgedacht habe kam es mir seltsam vor, dass man relativ einfach in eine Boost-Schleife kommt und somit jede Runde mit einem Boost angreift. Als Angreifer erhält man ja entweder bei Gleichstand einen Boost oder sobald man auch nur einen Schaden verursacht und sich +2 auf seinen Wurf gibt (sei es durch nen Fatepunkt, free invoke oder boost).

Wäre es da nicht für ein stetiges Auf und Ab des Kampfes besser, wenn man bei Einsatz eines Boosts nicht direkt wieder einen neuen erlangen könnte?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 17.03.2016 | 16:44
Grundsätzlich ist erst mal richtig, das es keine "wenn du bei dieser Aktion einen Schub eingesetzt hast, kannst du dadurch keinen neuen bekommen"-Regel gibt. Was beispielsweise heißen kann, daß sich eine Reihe von Überwinden-Aktionen möglicherweise gegenseitig füttern -- voller Erfolg bei der ersten führt zu einem Schub, und wenn ich den bei der zweiten zur Anwendung bringen kann, erhöht das meine Chancen, wieder einen vollen Erfolg zu erzielen, was mir dann erneut einen Schub gibt...

Ob man das nun als Problem betrachten will oder einfach als Gelegenheit für den glücklichen Charakter, eine Weile zu glänzen, bis seine Erfolgssträhne auch mal wieder abreißt, ist vielleicht Geschmackssache. Was das Reduzieren von Schaden um 1 bei vollem Angriffserfolg, um einen Schub zu erhalten, angeht -- ja, kann man auch machen, wenn der Angriff selbst von einem Schub profitiert hat. Dann behält man halt den (ohnehin kurzlebigen) Situationsvorteil für den Moment, der Gegner hält aber auch umgekehrt wegen der Schadensreduktion möglicherweise länger durch und kann eventuell selber mehr Schaden anrichten. Ich denke, da halten sich die taktischen Vor- und Nachteile in etwa die Waage.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 17.03.2016 | 23:10
Ich hätte da mal eine kleine Frage im Bezug auf Boosts:
Ist es korrekt, dass ein Angreifer der für den Angriff einen Boost nutzt direkt wieder seinen Schaden um eins reduzieren kann um einen neuen Boost zu erhalten?

In unserer letzten Spielrunde haben wir nämlich mal getestet die Boosts nicht bei Erhalt zu benennen sondern als Token zu spielen. Was dann häufig zur merkwürdigen Situation führte ,,jetzt mache XY dank meines Boosts, erhalte +2 und behalte meinen Boost". Als ich dann so darüber nachgedacht habe kam es mir seltsam vor, dass man relativ einfach in eine Boost-Schleife kommt und somit jede Runde mit einem Boost angreift. Als Angreifer erhält man ja entweder bei Gleichstand einen Boost oder sobald man auch nur einen Schaden verursacht und sich +2 auf seinen Wurf gibt (sei es durch nen Fatepunkt, free invoke oder boost).

Wäre es da nicht für ein stetiges Auf und Ab des Kampfes besser, wenn man bei Einsatz eines Boosts nicht direkt wieder einen neuen erlangen könnte?

Das ist ein Feature und kein Bug. Der Punkt ist: jede Boost sollte kurz benannt werden. Dann wirkt es nicht seltsam.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Seelachs am 18.03.2016 | 08:47
Ich finde dieser Umgang mit Schüben simuliert das im Kampf "die Oberhand haben" sehr gut. Spannende Kämpfe in narrativen Medien (z.B. insbesondere z.B. Fechtkämpfe in Mantel & Degen Filmen) laufen ja immer so ab, dass eine Seite gerade im Vorteil ist und die andere irgendeine Treppe hoch oder runter treibt und das läuft dann so lange, bis die Gegenseite ihrerseits durchbricht und einen Vorteil erlangt (mit Würfelglück, Fate-Punkt Einsatz oder weil du den Charakter mit der "Oberhand" reizt). So sehe ich das jedenfalls. Finde die Schübe sind eines der besten Features von Core für die Dynamik von Konflikten.

Und ich muss murder-of-crows zustimmen, dass man die Dinger benennen sollte. Kleine Karteikartendecks mit den Namen typischer Schübe drauf anstelle von Steinchen tun es da am besten, wenn man's eilig hat. Streng genommen soll man nämlich auch bei Schüben anhand des Namens argumentieren, warum der passt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 18.03.2016 | 11:28
...
Und ich muss murder-of-crows zustimmen, dass man die Dinger benennen sollte. Kleine Karteikartendecks mit den Namen typischer Schübe drauf anstelle von Steinchen tun es da am besten, wenn man's eilig hat. Streng genommen soll man nämlich auch bei Schüben anhand des Namens argumentieren, warum der passt.

Was auch ganz gut funktioniert: Beim Einsetzen von Schüben verlangen, dass die Spieler kurz beschreiben, welchen situativen Vorteil sie haben bzw. vorher sich erarbeitet haben.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 18.03.2016 | 12:13
Was auch ganz gut funktioniert: Beim Einsetzen von Schüben verlangen, dass die Spieler kurz beschreiben, welchen situativen Vorteil sie haben bzw. vorher sich erarbeitet haben.

Also den Boost quasi beim Einsatz und nicht beim Erschaffen benennen? Sehe da keinen großen Unterschied... Man muss kurz kreativ werden.

Eine wichtige Empfehlung bei Boosts: nehmt einen kurzen Begriff, nehmt das was Euch als erstes einfällt, versucht nicht, dass komplizierter zu machen. Ein Boost ist so kurz im Spiel, dass einfachste und naheliegendste Beschreibungen funktionieren. Falls es Schwierigkeiten gibt, finde ich den Tipp von Seelachs mit vorgefertigten Begriffe Hervorragend (+5). :)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 18.03.2016 | 12:22
Also den Boost quasi beim Einsatz und nicht beim Erschaffen benennen? Sehe da keinen großen Unterschied... Man muss kurz kreativ werden.
...

Genau

Ich meine, dass ist letztendlich der wichtigste Punkte bei Boosts/Schüben, die Spieler müssen die irgendwie in die Geschichte einbinden und nicht einfach nur Chips über den Spieltisch schieben. Ob das jetzt vorab (als Boost-Deck) geschieht oder nachher spontan kreativ ist relativ egal.

Wobei: Einen (großen?) Vorteil hat die Boost-Deck Methode

Du kannst das Boost-Deck auf das jeweilige Genre und Setting maßschneidern und dadurch Stimmung transportieren!
Man stelle sich ein Pulp(?) Boost-Deck vor, wo einfach nur Zack! Boom! Baang! auf den Chips steht :D
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Haukrinn am 18.03.2016 | 13:07
Das erst beim Einsatz erklären hat den immensen Vorteil dass ich mir bis zum Einsatz überlegen kann was der Boost bedeutet (anstatt das mich das mehr oder weniger überrumpelt).  :)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 18.03.2016 | 14:15
Das erst beim Einsatz erklären hat den immensen Vorteil dass ich mir bis zum Einsatz überlegen kann was der Boost bedeutet (anstatt das mich das mehr oder weniger überrumpelt).  :)

Ich rechne immer mit einem Boost! Warum sollte man weniger als einen vollen Erfolg erreichen?  ~;D
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: DeadMatt am 27.04.2016 | 15:59
Hi,

bestimmt eine dämliche Frage die sehr gut um GRW beschrieben wird (scheine Blind...) und schon 100 mal erklärt wurde: Wie greife ich jemanden verbal an ohne ihn zu provozieren? Also, mit welcher Fähigkeit  greife ich an?

Fall 1: Shin möchte Venga in der Öffentlichkeit vor seiner Nase blamieren. Venga wehrt sich natürlich.
Shin würde eine Überwinden (Overcome) Probe mit Charisma würfeln. Ich habe keine geeignete Fähigkeit gefunden mit der sich Venga verteidigen kann. Oder wäre das er einen Vorteil erschaffen? Wenn man ihn aber damit Mundtot machen möchte?

Fall 2: Shin und Venga diskutieren über eine Strategie die sie gleich gemeinsam einsetzen sollen. Beide sind unterschiedlicher Meinung müssen aber die Meinung (zumindest vorerst) annehmen um zusammen zu arbeiten. Shin würde eine Überwinden (Overcome) Probe mit Charisma würfeln. und Venga? wie erleidet Venga nun geistigen Stress?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 27.04.2016 | 17:01
Fall 1:
Gerade bei sozialen Wettstreiten hängt ganz viel vom Setup der Szene ab. Römische Senatoren heizen sich auf dem Capitol gegenseitig ein? Angriffsaktionen mit Provozieren (z.B. Hetzrede), Kontakte (z.B. von Leuten der eigenen Fraktion einheizen lassen), Charisma (eine überzeugende Rede halten) oder Ressourcen (andere Senatoren bestechen) sind durchaus denkbar. Entsprechend gibt es reichlich Möglichkeiten dagegen zu halten, eben mit Wille (der Angegriffene bleibt äußerlich so cool, der muss recht haben), Charisma (Gegenrede), Ressourcen (ich besteche besser), Kontakte (meine Fraktion ist größer) etc. In anderen Situationen mit anderen Leuten machen andere Aktionen Sinn.

Es hängt ganz viel davon ab, wie es beschrieben wird, in welchem Rahmen es passiert, auch zum Beispiel zeitlich. Wenn es einer längerfristige Sache über Stunden und Tage ist, lassen sich Bestechungssachen zum Beispiel leichter begründen.

Stress und Konsequenzen gibt es übrigens nur mit Angriffsaktionen. Überwinden macht was anderes (siehe unten im Rahmen eines Wettstreits / Contests).

Fall 2:
Wie erleidet Venga nun geistigen Stress?

Nicht mit einer Overcome-Probe.

Erst ein Mal musst du dir klar werden, was du vorhast. Fall 2 seit für mich nicht nach einem Conflict aus, denn die beiden wollen sich ja nur gegenseitig überzeugen. Ich würde an der Stelle einen Contest für sinnvoller halten. Es geht ja nicht darum, dem anderen zu schaden, sondern ihn von etwas zu überzeugen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: sprawldog am 27.04.2016 | 17:02
Bedenke bei deinen Ansätzen immer die vier möglichen Probenarten. Überwinden ist kein Angriff, kann aber natürlich ähnlich verwendet werden.

Wenn es darum geht, einen Gegner mit geringer Wichtigkeit schnell zu "überwinden", kann die SL das gerne als entsprechende Aktion ausrufen. Wenn es aber um einen echten Schlagabtausch geht, wird angegriffen und Stress verursacht.

Wenn du dich streng an die Fertigkeitsliste von Fate Core hältst, dann ist die Fertigkeit Provozieren in der Tat die einzige Fertigkeit, mit der man jemanden geistig (z.B. verbal) angreifen kann. Charisma wird dort ausdrück dazu verwendet, "positive Beziehungen zu anderen aufzubauen".

Bei Fall 2 kann ich keinen richtigen Angriff erkennen. Es geht darum, jemanden zu überreden? Bedenke, dass ein Angriff Stress und Konsequenzen verursacht, und letztere bleiben auch nach der Auseinandersetzung noch bestehen. Am Ende läuft es vermutlich weniger auf eine Überzeugung heraus, sondern mehr auf eine Art Unterdrückung, wenn man dies tatsächlich mit einem Konflikt simulieren wollte. Wenn ein Überwinden nicht in Frage kommt, dann womöglich eher ein Wettstreit (Fate Core 158).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 27.04.2016 | 17:10
Übrigens noch ein Hinweis zu sozialen Konflikten. Beim Heilen sind die Konsequenzen genauso aufwändig wie körperliche Konsequenzen. Wenn du jemanden damit ausschaltest, nimmt der sich möglicherweise direkt den Strick. Das ist nicht weniger gefährlich als Schwerthiebe. Wenn ich das benutzen möchte, um jemanden zu überreden, dann werde ich den dabei allerdings auch schwer beschädigen, wenn er Konsequenzen abbekommt. Und was es heißt auf dem Kapitol sozial ausgeschaltet zu werden, hat Julius Cäsar vorgemacht.

Das ergibt sich ja schon daraus, was ich als Heilprobe brauche. Was für Möglichkeiten hätte denn der römische Senator, der mit der schweren Konsequenz "ruiniertes Ansehen" jetzt ein Probe mit +6 schaffen muss, damit die schwere Konsequenz so langsam verschwindet? Ressourcen gegen +6 für Brot und Spiele zum Beispiel. Das ist tatsächlich nicht mal so eben gemacht.

"Guck mal, mein Plan ist besser" ist kein Konflikt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 27.04.2016 | 17:25
Hi,

bestimmt eine dämliche Frage die sehr gut um GRW beschrieben wird (scheine Blind...) und schon 100 mal erklärt wurde: Wie greife ich jemanden verbal an ohne ihn zu provozieren? Also, mit welcher Fähigkeit  greife ich an?

Fall 1: Shin möchte Venga in der Öffentlichkeit vor seiner Nase blamieren. Venga wehrt sich natürlich.
Shin würde eine Überwinden (Overcome) Probe mit Charisma würfeln. Ich habe keine geeignete Fähigkeit gefunden mit der sich Venga verteidigen kann. Oder wäre das er einen Vorteil erschaffen? Wenn man ihn aber damit Mundtot machen möchte?

Fall 2: Shin und Venga diskutieren über eine Strategie die sie gleich gemeinsam einsetzen sollen. Beide sind unterschiedlicher Meinung müssen aber die Meinung (zumindest vorerst) annehmen um zusammen zu arbeiten. Shin würde eine Überwinden (Overcome) Probe mit Charisma würfeln. und Venga? wie erleidet Venga nun geistigen Stress?

Charisma ist die Fähigkeit, bei anderen einen positiven Eindruck zu machen und sie dazu zu bringen, daß sie einen mögen. Damit greift man praktisch per Definition nicht an. Außerdem kann man sich streng genommen gegen Überwinden-Aktionen nicht verteidigen; man kann ihnen aktiven Widerstand leisten, aber das ist dann nicht ganz dasselbe wie die formale Verteidigen-Aktion (S. 150).

Hm...okay, so würde ich's wohl handhaben: beide Fälle sind erst mal Wettstreite, Charisma gegen Charisma. Wer zuerst drei Erfolge erzielt, gewinnt die Gunst des Publikums bzw. entscheidet die Diskussion für sich. Wenn Shin in Fall 1 Venga ausdrücklich blamieren möchte, dann wäre das für mich erst mal der Versuch, mit Provozieren einen Vorteil für den laufenden Austausch zu erschaffen, wobei sich Venga mit Wille formal verteidigen könnte (gegen Vorteil erschaffen geht das). Klappt die Provokation, hat Shin seinen Vorteil und kann ihn einsetzen; geht sie gründlich genug schief, verliert er statt dessen für diesen Austausch wie normal die Chance, seinen Wettstreitwurf überhaupt zu machen (wahrscheinlich, weil er sich für einen Moment zu offensichtlich als Arschloch aufgespielt hat), die Taktik hat also potentiell zumindest ein gewisses Risiko.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 27.04.2016 | 18:46
Hi,

bestimmt eine dämliche Frage die sehr gut um GRW beschrieben wird (scheine Blind...) und schon 100 mal erklärt wurde: Wie greife ich jemanden verbal an ohne ihn zu provozieren? Also, mit welcher Fähigkeit  greife ich an?
Provozieren ist generell die soziale Angriffsfertigkeit. Es geht dabei weniger um das direkte provozieren, als darum im Ziel eine Emotion zu provozieren, welche das ist ist erst einmal egal. Jemanden wütend zu machen oder traurig oder zu flirten ist dabei jedesmal eine provozieren Aktion, da sie eben genau darauf abzielt.

Zitat
Fall 1: Shin möchte Venga in der Öffentlichkeit vor seiner Nase blamieren. Venga wehrt sich natürlich.
Shin würde eine Überwinden (Overcome) Probe mit Charisma würfeln. Ich habe keine geeignete Fähigkeit gefunden mit der sich Venga verteidigen kann. Oder wäre das er einen Vorteil erschaffen? Wenn man ihn aber damit Mundtot machen möchte?
Die Szene ist nicht wirklich eindeutig formuliert. Mundtot machen ist schön und gut, aber das ist das was, nicht das warum. Und das warum ist bei Fate meist wichtiger. Oder anders gesagt: Ok, Venga ist Mundtot gemacht. Und jetzt?
Und das "und jetzt" ist das, worauf die Szene abzielt. Will also z.B. Venga irgendwas ausplappern, und Shin möchte das verhindern, indem er dafür sorgt, dass Venga niemand glaubt, oder niemand ihn zu Wort kommen lässt?
Hat Venga vielleicht den Aspekt "wüste Anschuldigungen" erzeugt, und nun will Shin diesen Aspekt überwinden? Dann wird das schon deutlich einfacher zu sehen, was hier passiert.

Generell sollte eine Aktion immer einen Zweck haben. Wenn der nicht dahinter steht, dann kannst du so ziemlich alles mit "Ja, klappt. Und jetzt?" durchwinken, weil es eben keine wirkliche Auswirkung auf die Story hat. Erst wenn hinter den Aktionen tatsächlich ein Ziel steckt lässt sich das sinnvoll in die Mechaniken gießen.

Zitat
Fall 2: Shin und Venga diskutieren über eine Strategie die sie gleich gemeinsam einsetzen sollen. Beide sind unterschiedlicher Meinung müssen aber die Meinung (zumindest vorerst) annehmen um zusammen zu arbeiten. Shin würde eine Überwinden (Overcome) Probe mit Charisma würfeln. und Venga? wie erleidet Venga nun geistigen Stress?
Das wirkt weniger wie etwas, das man auswürfeln muss. Viel mehr lässt sich das vermutlich als Spieler-vs-Spieler Compel lösen. Einer der Spieler könnte also, bei geeigneten Aspekten, den anderen compellen (reizen?), um seinen Plan durchzusetzen. Ggf. lässt sich das sogar als Doppelcompel hinbiegen, wenn der Spieler einen Compel nimmt, um seinen schlechteren Plan durchzusetzen, und den anderen per Compel dazu zwingt dem zuzustimmen. Da haben dann Netto alle was davon.

Im Zweifel kann man auch einfach so als SL ein wenig reizen, um die Spieler dazu zu bringen den interessanteren Plan durchzusetzen.

Aber zum Würfeln eignet sich eine solche Aktion nicht wirklich.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: DeadMatt am 28.04.2016 | 09:37
Vielen Dank euch allen :)

Stress gibts nur bei Angriffen und sollten (auch wegen der Konsequenzen) unter Freunden vermieden werden. Vermerkt :D Danke! Es ist auch gut zu lesen das ich nichts übersehen habe und für geistige Angriffe tatsächlich nur Provozieren im GRW beschrieben ist (danke Oak).

Ich seh es nun auch so, ohne genauere Beschreibung zu haben wäre beides ein Wettstreit. Irgendwie hatte ich diese Option nicht mehr im Blick (blutiger Fate Anfänger aber anstrebender Fan :D).
Natürlich muss der Rest der Beschreibung passen.




Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 28.04.2016 | 10:13
Es ist auch gut zu lesen das ich nichts übersehen habe und für geistige Angriffe tatsächlich nur Provozieren im GRW beschrieben ist (danke Oak).

Du kannst mit etwas Zusatzaufwand auch andere Fertigkeiten nehmen:
"If you decide that a certain use of a skill needs a stunt, allow the player in question the chance to spend a fate point to temporarily “borrow” that stunt for the current roll if he or she wants."
Fate SRD: Judging the use of skills and stunts. (http://fate-srd.com/fate-core/what-do-during-play#judging-the-use-of-skills-and-stunts)

Ich lege das gerne auch etwas freier aus, zum Beispiel mit freien Invokes auf passenden Aspekten, die ja auch letztlich das "Gewicht" eines Fatepunktes haben. Fate ist da aber generell recht robust gegenüber freier Regelauslegung. ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 28.04.2016 | 10:53
@Chruschtschow:

Müßte man sich dann halt auch überlegen, wie Konsequenzen und Ausschalten bei einer "Charisma-Attacke" eigentlich aussehen könnten. "Gegner ist dem Charakter so verfallen, daß er in diesem Konflikt vor lauter Tagträumerei auf keiner Seite mehr eingreifen kann"? (Okay, es gibt Genres, in die so etwas paßt...) ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 28.04.2016 | 13:02
Klar geht das. Ich bleibe mal in Rom. Wir stehen auf den Stufen des Kapitols.
SL: "Tullius Incorruptus hat gerade seine Anklage gegen dich fein säuberlich Punkt für Punkt dargelegt. Der Gesichtsausdruck mancher Plebejer zeigt dir, dass du heute Nacht nicht alleine durch die Straßen Roms ziehen solltest."
Spieler: "Ich gehe gar nicht auf die Punkte ein. Statt dessen richte ich mich direkt an meine geliebten Mitbürger. Ich picke mir einzelne Plebejer raus, denen ich persönlich geholfen habe, erwähne all meine bescheidenen Großtaten beim Wiederaufbau, als die Gallier letztes Jahr ein Viertel verwüsteten. Liebe Römer, würdet ihr mir wirklich diese Schandtaten zutrauen, die mir Tullius Incorruptus vorwirft? Eurem geliebten Marcus Diobolus? Der für jede Witwe ein offenes Ohr hat? Der für jeden invaliden Veteranen der Legionen eine helfende Hand bietet? Oder will man euch an der Nase herum führen? Wollen die Mächtigen einen Fürsprecher des Volkes im Senat mundtot machen? Wer hat hier euren Zorn verdient? Wer ist hier der Übeltäter? Und wer das Opfer? So, Fatepunkt, ich bin der superkorrupte Volkstribun und ich will Tullius so richtig rein reissen. Angriff mit Charisma. Die sollen mich lieben. Und ihn hassen."

Konsequenzen könnten dann von Peinlicher Auftritt bis Feind des Volkes für Tullius reichen, wenn Marcus ausreichend erfolgreich angreift.

Und jetzt will ich Eagle Eyes spielen. :)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 28.04.2016 | 13:40
Heh. :)

Ich muß allerdings gestehen, daß ich mich mit dem Konzept von "sozialen Konsequenzen" etwas schwer tue. Auf der einen Seite ist eine Konsequenz ja üblicherweise etwas, was am Charakter hängen bleibt und ihn verwundbarer macht und wovon er sich erst mal erholen muß. Soziale Auswirkungen sind dagegen fast schon per Definition Beziehungskisten, in die einerseits auch andere Leute verwickelt sind und die andererseits eventuelle Dritte vielleicht von vornherein nicht kümmern, also gar nicht in diesem Sinne so eng an den Charakter selbst gekoppelt. Das paßt mMn nicht so richtig zusammen.

Ich würde also die obige Ansprache immer noch nicht als Attacke modellieren. Oberflächlich betrachtet, wäre das für mich -- je nachdem, was Marcus' Spieler gerade wichtiger ist -- entweder eine Überwinden-Aktion (vielleicht auch eine Herausforderung), um sich aus einer brenzligen Situation noch einmal herauszuwinden, oder ein Versuch, einen "Alle hassen jetzt Tullius"-Vorteil zu erschaffen. Wenn dann der erste Kohlkopf fliegt, können wir über Attacken immer noch reden. ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 28.04.2016 | 13:42
@Nobody:
Ich habe zeitgleich oben mögliche Konsequenzen rein editiert. Das Herauswinden ist dann ja die Heilung. Aspekte, die lange an einem kleben bleiben und einen behindern, nennt man Konsequenzen. Und die Heilprobe ist ja eine Überwindenprobe.

Das ist ausgesprochen ungewohnt, aber Fate kann soziale Konflikte eben exakt genauso wie körperliche Konflikte modellieren. Und Ausschalten kann sozial genauso gefährlich sein. Der Konflikt gegen Julius Cäsar war sozusagen schon durch, als der erste Dolch gezückt wurde.

Was ist die Zielsetzung? Marcus will Tullius nicht nur behindern. Er will seinen Gegner kaltstellen. Aus der Anklage gegen sich eine politische Klinge schmieden und sie Tullius postwendend in die Rippen rammen. Am Ende des Tages soll Tullius ins Exil gehen oder in einem Rinnstein verbluten. Das ist ein Konflikt. Der Pöbel ist die Waffe.

Muss... mehr... zynische Politiker spielen!
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Daheon am 28.04.2016 | 14:33
Und immer im Hinterkopf behalten: Wenn man eine Fertigkeit anders als von den Regeln vorgesehen verwenden möchte, baut man sich halt einen Stunt. Besonders wenn man vorhat, sein Charisma oder seine Kontakte öfters mal in Konflikten einzusetzen.

Ansonsten nutze ich die verschiedenen Techniken der Problemlösung meist nach ihrer Wichtigkeit für die Story:

Der SC soll mal richtig glänzen oder das Problem soll schnell ausse Füße, damit das nächste Problem angegangen werden kann - Überwinden-Aktion

Die Situation soll spannend sein, aber die Konsequenzen überschaubar bleiben - Wettstreit, wenn mehrere SC beteiligt Herausforderung

Eine Auseinandersetzung, deren Ausgang das Geschehen auch noch in den nächsten Sitzungen beeinflusst - Konflikt mit alles und scharf!
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 28.04.2016 | 15:00
@Nobody:
Ich habe zeitgleich oben mögliche Konsequenzen rein editiert. Das Herauswinden ist dann ja die Heilung. Aspekte, die lange an einem kleben bleiben und einen behindern, nennt man Konsequenzen. Und die Heilprobe ist ja eine Überwindenprobe.

Mmm...der Meinung würde ich mich so nicht anschließen. Ein Kampagnen- oder Charakteraspekt ist ja erst mal auch keine Konsequenz und kann trotzdem längerfristige Auswirkungen haben, und ein Situationsaspekt kann, wenn's paßt, auch schon mal länger als nur bis zum Ende der laufenden Szene vorhalten (oder umgekehrt sehr schnell wieder verpuffen, aber darum geht's hier ja weniger).

Eine Konsequenz verringert neben den Auswirkungen, die jeder andere Aspekt auch haben könnte, ja auch merklich die "Einsteckerfähigkeiten" des Charakters. Nehme ich eine mittlere Konsequenz, dann behindert die mich nicht nur, weil sie gegen mich eingesetzt oder gereizt werden kann, sondern auch, weil jetzt meine mittlere Konsequenzzeile voll ist und ich sie bis zur Erholung nicht noch einmal einsetzen kann, um weiteren "Schaden" zu absorbieren. Das ist schon ein recht deutlicher regeltechnischer Unterschied zu allen anderen Arten von Aspekten welcher Dauer auch immer, die sonst noch so herumsausen mögen, und mMn einer, der bei zu schnellem Weghandwedeln nach Art "klar, das ist jetzt mal auch 'ne Konsequenz" eventuell dann doch zu Problemen führen dürfte.

Generell sieht die Sache für mich so aus: eine Attacke muß etwas sein, was sein Ziel tatsächlich mit einem Schlag plausibel ausschalten könnte -- schließlich weiß man nie, wann man damit mal auf einen namenlosen Durchschnitts-NSC ohne Streß und Konsequenzen "schießt". Alles, was darunter liegt, also z.B. Dinge, die von vornherein "nur" darauf abzielen, das Ziel zu schwächen oder zu behindern (wie beispielsweise generelles Schlechtreden), fällt auch im Konfliktfall eher unter Vorteil erschaffen, nicht unter Attacke im Regelsinn. Gelingt eine Attacke dann, dann ist das Ziel dafür damit auch ausgeschaltet...es sei denn natürlich, es hat noch Plotrüstung, mit der es das nach dem Motto "so schnell geht das nicht, ich bin hier Hauptdarsteller mit Spitzengage und meine Rolle ist noch nicht fertig ausgespielt!" noch einmal abwenden bzw. in Alternativauswirkungen (Konsequenzen) umwandeln kann und will, aber das unterliegt dann eh nicht mehr der Kontrolle des Angreifers.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 28.04.2016 | 20:46
Klar geht das. Ich bleibe mal in Rom. Wir stehen auf den Stufen des Kapitols.
SL: "Tullius Incorruptus hat gerade seine Anklage gegen dich fein säuberlich Punkt für Punkt dargelegt. Der Gesichtsausdruck mancher Plebejer zeigt dir, dass du heute Nacht nicht alleine durch die Straßen Roms ziehen solltest."
Spieler: "Ich gehe gar nicht auf die Punkte ein. Statt dessen richte ich mich direkt an meine geliebten Mitbürger. Ich picke mir einzelne Plebejer raus, denen ich persönlich geholfen habe, erwähne all meine bescheidenen Großtaten beim Wiederaufbau, als die Gallier letztes Jahr ein Viertel verwüsteten. Liebe Römer, würdet ihr mir wirklich diese Schandtaten zutrauen, die mir Tullius Incorruptus vorwirft? Eurem geliebten Marcus Diobolus? Der für jede Witwe ein offenes Ohr hat? Der für jeden invaliden Veteranen der Legionen eine helfende Hand bietet? Oder will man euch an der Nase herum führen? Wollen die Mächtigen einen Fürsprecher des Volkes im Senat mundtot machen? Wer hat hier euren Zorn verdient? Wer ist hier der Übeltäter? Und wer das Opfer? So, Fatepunkt, ich bin der superkorrupte Volkstribun und ich will Tullius so richtig rein reissen. Angriff mit Charisma. Die sollen mich lieben. Und ihn hassen."

Da würde ich aber ehrlich gesagt eher Provozieren nehmen - schließlich willst du damit Zorn und negative Gefühle erreichen. Mit einem Stunt "Kann mit Charisma bei einer öffentlichen Rede angreifen" wäre ich aber auch glücklich. Wenn sie dich lieben sollen, wäre das dann eher Vorteil erschaffen mit Charisma - den du beim Angriff natürlich super nutzen kannst.

Und einen Vorteil mit Kontakte kannst du hier auch gleich noch erschaffen. :)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 28.04.2016 | 20:50
Da würde ich aber ehrlich gesagt eher Provozieren nehmen [...]

Darum ja der Fatepunkt. Wie ich oben schon schrieb:

"If you decide that a certain use of a skill needs a stunt, allow the player in question the chance to spend a fate point to temporarily “borrow” that stunt for the current roll if he or she wants."
Fate SRD: Judging the use of skills and stunts. (http://fate-srd.com/fate-core/what-do-during-play#judging-the-use-of-skills-and-stunts)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 28.04.2016 | 21:00
Ach so. Ich dachte, du wolltest deinen Aspekt einsetzen. Alles klar.  :)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 28.04.2016 | 21:02
So ganz aus dem hohlen Bauch heraus einen Stunt aus dem Ärmel zu schütteln, finde ich dann doch nicht so ganz optimal. Irgendwo muss für mich schon eine narrative Erlaubnis her, dass ich jetzt spontan diesen Fatepunkt zum Stuntleihen bekomme. Und da wäre dann eben der Volkstribun ganz angemessen, der ja den Plebs um den Finger wickelt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 29.04.2016 | 14:38
Ach, zu Nobody wollte ich auch was schreiben. Und jetzt langweile ich mich gerade (wieder) in einem Arztwartezimmer. Passt...

@Nobody:
Ich habe so ein bisschen den Eindruck, dass du noch sehr eng an Konsequenzen und Stress = Schaden dran bist. Aber nehmen wir mal an, dass Tullius nur ein kleines Licht ist und Marcus mit einem Schlag seinen Stress und Konsequenzen, so er denn solche hat, wegfegt. Ausgeschaltet. Ebenso wie Ausschalten für SC nicht den Tod bedeutet, gilt das auch für NSC. Es besagt nur, dass die andere Seite bekommt, was sie will und das Recht hat, das Szenenende nach eigenem Gutdünken zu beenden. Und das kann in dem Fall auch einfach nur heißen, dass Tullius vom Pöbel niedergeschrien wird und ihn die Kräfte im Hintergrund fallen lassen wie eine heiße Kartoffel. Damit ist die Szene für Tullius durch. Und die Folgen können für ihn drastisch sein. Messer, Nacht, Gosse. Ja, der kann weniger einstecken, weil er in der Geschichte schon schwer einstecken musste.

Das ist wie bei James Bond. Blofeld kann auch erst ausgeschaltet werden, nachdem Bond die Vulkanbasis gesprengt, die große Verschwörung aufgedeckt und die Katze erschossen hat. Alles eine Form von Konsequenz. Und die ist in meinem Tullius vs. Marcus-Beispiel auch nicht herbeihandgewedelt. Marcus hat da gemeinerweise mitten in einem Wettstreit zum Konflikt eskaliert. Das geht. Armer Tullius. Mehr abgebissen, als er schlucken kann.

Sobald jemand sagt: "Den Sack mach ich fertig," ist das ein gutes Indiz, dass gerade die Art der Szene wechselt. ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 29.04.2016 | 15:17
@Chruschtshow:

Konflikte sind ja nun mal erst einmal tatsächlich darüber definiert, daß mindestens einer dem anderen direkt Schaden zufügen will. Der muß nun nicht unbedingt rein körperlicher Natur sein (auch wenn's da sicher nicht hilft, daß Fate Core seine Beispiele da rein aus dem Bereich "klassischer Kampf mit Waffen und so" wählt), aber irgendwo muß er für mich im Erfolgsfall schon am Ziel persönlich hängenbleiben.

Wäre also die Frage, worauf zielt Marcus' "Angriff" hier genau ab? Wenn der gewollte Effekt nur "der Pöbel soll mich lieben und Tullius hassen" ist, dann ist das logischerweise zunächst mal eine Aktion, die auf den Pöbel zielt und Tullius selbst ganz außen vor läßt. Also, welchen Effekt soll die Attacke eigentlich auf Tullius haben? Ihn einschüchtern? Ihn körperlich in Gefahr bringen? Einfach nur "ihn bei genau diesem Mob schlechtmachen" wäre mir für eine mögliche Konsequenz zu dünn, da muß er schon selbst direkter betroffen sein.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 29.04.2016 | 15:23
Das Ziel ist, Tullius als Ankläger zu vernichten. Ihn bei genau diesem Mob schlecht zu machen, heisst für einen Römer in Rom, dass er raus ist. Erledigt. Der kriegt nicht mal mehr einen Job als Kloakenputzer. Der darf direkt in irgendeine Provinz ziehen. Für die Zwecke des Spiels ist Tullius Incorruptus nur noch eine Anekdote.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 29.04.2016 | 15:55
Das Ziel ist, Tullius als Ankläger zu vernichten. Ihn bei genau diesem Mob schlecht zu machen, heisst für einen Römer in Rom, dass er raus ist. Erledigt. Der kriegt nicht mal mehr einen Job als Kloakenputzer. Der darf direkt in irgendeine Provinz ziehen. Für die Zwecke des Spiels ist Tullius Incorruptus nur noch eine Anekdote.

Hm...okay, ich denke, ich und dieses Konzept von "sozialen Konflikten" (die's ja strenggenommen so in Fate Core erst mal nicht gibt: ich kann jemanden wahlweise physisch oder mental/emotional angreifen, aber nicht "sozial" als davon völlig unabhängige eigene Kategorie wie bei Dresden Files) werden bis auf Weiteres einfach nicht warm miteinander. Letzten Endes setzt die Idee von sozialem Streß und entsprechenden Konsequenzen für mich so etwas wie einen universellen sozialen Status voraus, der einer Person immer und überall nachschleicht, egal, mit wem sie gerade genau zu tun hat, und so funktionieren Beziehungen mMn einfach nicht -- falle ich auf der einen Seite in Ungnade, dann finde ich vielleicht plötzlich gerade deswegen anderswo leichter Unterstützung.

Also funktioniert ein "ich hau dir jetzt in den Beruf, damit du bei allen Leuten bis hin nach Karthago unten durch bist!" für mich schon auf der Fiktionsebene nicht, und damit hat's dann auch keinen Sinn, dafür explizit die Konfliktregeln aus dem Keller zu holen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 29.04.2016 | 16:28
Das Suchen der Unterstützung woanders kannst du wunderbar durch Heilung darstellen. Ab nach Karthago und nach gelungener Probe wird aus der Konsequenz Der Feind Roms der neue Aspekt Der Feind meines Feindes. Und Stress und Konsequenzen sind genauso wenig sozialer Status wie Lebensenergie. Sie sind ein Maß dafür, wie viel Gewicht ich noch in der Geschichte habe. Und Tullius ist raus aus der Geschichte. Der mag da noch rumlaufen, aber ist kein Akteur mehr. Wenn er es nach Karthago schafft, mag er ein toller wiederkehrende Antagonist sein. Aber in der akuten Situation wurde er eben ausgeschaltet.

Fate simuliert genauso wenig Gesellschaften, wie es Physik simuliert. Es arbeitet mit Geschichten.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 29.04.2016 | 17:13
Das Suchen der Unterstützung woanders kannst du wunderbar durch Heilung darstellen.

Sicher könnte ich das. Aber warum sollte ich? Wie gesagt -- "sozialer Schaden" ist erst mal in der Grundeinstellung von Fate Core gar nicht vorgesehen. "Konflikte sind entweder körperlicher oder geistiger Natur." (S. 162) Ich könnte ihn mir hinzuhausregeln, aber wenn mich das Konzept an sich schon nicht recht überzeugt...
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 29.04.2016 | 19:15
Im Zweifel kannst du ja jeden sozialen Schaden als geistigen Schaden interpretieren. Dann geht es also nicht darum, welche langfristigen Auswirkungen das auf andere und deren Umgang mit dir hat, sondern darum, wie du mit der Situation umgehst.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 29.04.2016 | 19:19
Im Zweifel kannst du ja jeden sozialen Schaden als geistigen Schaden interpretieren. Dann geht es also nicht darum, welche langfristigen Auswirkungen das auf andere und deren Umgang mit dir hat, sondern darum, wie du mit der Situation umgehst.

So habe ich das bisher jedenfalls gehalten. Ich muss zugeben, dass mir gar nicht in den Sinn gekommen ist, dass jemand das nicht als Konsequenz sehen kann, nur halt dass da der mentale Stressbalken vorgeschaltet ist. ::)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 29.04.2016 | 22:11
So habe ich das bisher jedenfalls gehalten. Ich muss zugeben, dass mir gar nicht in den Sinn gekommen ist, dass jemand das nicht als Konsequenz sehen kann, nur halt dass da der mentale Stressbalken vorgeschaltet ist. ::)

Für mich gibt's da halt noch einen kleinen, aber feinen Unterschied zwischen "zum Feind Roms erklärt, fällt aber auf die Füße und macht weiter" (rein "soziales" Ergebnis) und "zum Feind Roms erklärt und davon hinreichend geschockt, daß er erst mal von sich aus nichts mehr unternimmt" (zusätzlicher geistig-emotionaler Nackenschlag). Den Aspekt "Feind Roms" haben offensichtlich beide für die nächste Zeit weg, aber als wirklich ausgeschaltet würde ich nur den zweiten Kandidaten betrachten.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 29.04.2016 | 22:30
Ich bin halt so rum rangegangen: wie stelle ich es am besten dar, dass Marcus den fertig machen will? Sein Ansehen nachhaltig beschädigen? Ihn gegebenfalls aus Rom vertreiben? Ihn hier und jetzt aus der Geschichte rauskegeln? Klingt für mich nach Konflikt.

Wenn ich das richtig sehe, dann möchtest du geistige Konflikte aber nur auf die Innenwirkung des Charakters beschränken? Also wie fühlt er sich dabei? Hat er Angst, Panik? Flieht aus Todesangst? Korrekt? Das Aufhetzen vorm Kapitol wäre also nur Präludium zum eigentlichen Angsteinjagen.

Geht auch. Geht beides. :)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 29.04.2016 | 22:36
Für mich gibt's da halt noch einen kleinen, aber feinen Unterschied zwischen "zum Feind Roms erklärt, fällt aber auf die Füße und macht weiter" (rein "soziales" Ergebnis) und "zum Feind Roms erklärt und davon hinreichend geschockt, daß er erst mal von sich aus nichts mehr unternimmt" (zusätzlicher geistig-emotionaler Nackenschlag). Den Aspekt "Feind Roms" haben offensichtlich beide für die nächste Zeit weg, aber als wirklich ausgeschaltet würde ich nur den zweiten Kandidaten betrachten.
Naja, ganz ohne irgendwas muss das auch als soziales Ereignis nicht ausgehen. Es würde z.B. viel Sinn machen hier die Apekständerungsoption des Minor Milestones zu gebrauchen und den Aspekt "Feind Roms" irgendwie einzubauen.

Wobei sich mir dabei gerade die Frage stellt, ob es nicht möglich ist, das als Konsequenz (Im Sinne von Ergebnis, nicht der Fate Begriff) eines sozialen Konfliktes einzusetzen. Wenn du den Konflikt verlierst, musst du deinen nächsten Minor Milestone nutzen und die Auswirkungen der Niederlage in einem Aspekt unterbringen.


Ich bin halt so rum rangegangen: wie stelle ich es am besten dar, dass Marcus den fertig machen will? Sein Ansehen nachhaltig beschädigen? Ihn gegebenfalls aus Rom vertreiben? Ihn hier und jetzt aus der Geschichte rauskegeln? Klingt für mich nach Konflikt.

Wenn ich das richtig sehe, dann möchtest du geistige Konflikte aber nur auf die Innenwirkung des Charakters beschränken? Also wie fühlt er sich dabei? Hat er Angst, Panik? Flieht aus Todesangst? Korrekt? Das Aufhetzen vorm Kapitol wäre also nur Präludium zum eigentlichen Angsteinjagen.

Geht auch. Geht beides. :)
In einem Spiel, das im Senat des alten Roms spielt, würde ich vermutlich tatsächlich Regeln für soziale Konflikte einbauen, da es sich ja dabei um einen wichtigen Aspekt des Settings handelt. Da könnte man dann tatsächlich einfach entsprechende Konsequenzen nehmen, und das Heilen bildet sich eben dadurch ab, dass man versucht sich wieder gut zu stellen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 6.07.2016 | 13:58
Ich will eine Verfolgungsjagd auf dem Meer spielen: Die Charaktere befinden sich auf einem kleinen Boot und werden von einem Piratenschiff verfolgt. Nun verwende ich die Regeln aus dem Fate Handbuch über Verfolgungsjagden mit Jagdbalken (S. 54 - 55). Ich lege fest, dass der Jagdbalken 12 Kästchen beinhaltet, von denen zu Beginn der Verfolgungsjagd 6 gefüllt sind.

Die Situation ist folgende:
Die Charaktere haben jemanden dabei, der Fahren 3 beherrscht und als Stunt Seemann besitzt (+2 auf Fahren, wenn er ein Boot oder Schiff steuert).
Der gegnerische Piratenkapitän hat Fahren 4 und als Stunt Schwer abzuhängen (+2 auf Fahren bei Verfolgungsjagden, wenn er jemanden verfolgt).
Wir spielen mit der Regel, dass der Teamworkbonus maximal so hoch sein darf, wie die eingesetzte Fertigkeit. Von den anderen Spielercharakteren hat aber überhaupt nur noch ein weiterer Charakter Fahren. D. h., der Teamworkbonus der Charaktere ist maximal +1. Da sich auf dem Piratenschiff noch eine Menge Piraten befinden, kann der Piratenkapitän locker einen Teamworkbonus von +4 erreichen.

Mit eingerechnetem Teamworkbonus besitzen die Charaktere nun also +6, die Piraten +10.

Nun werden abwechselnd Überwinden-Aktionen auf Fahren gewürfelt. Die Schwierigkeit dieser Überwinden-Aktionen entspricht dem Aktiven Widerstand der Gegenseite. Ich gehe mal davon aus, dass bei diesem aktiven Widerstand nicht der Teamworkbonus berücksichtigt werden kann (sonst hätten die Charaktere überhaupt keine Chance).

Es kommt also darauf an, auf welche Weise, die Charaktere hier den Piraten zu entkommen versuchen. Trotzdem werden sie kaum eine Fertigkeit als aktiven Widerstand gegen die Piraten nutzen können, die zuzüglich geeignetem Stunt +6 übersteigt. Wahrscheinlicher ist, dass die +5, die der Seemann der Gruppe aufbieten kann, bereits die beste Möglichkeit darstellt.

Im Wechsel versuchen nun also die Charaktere mit +5 die Schwierigkeit +6 (Fahren + Stunt des Piratenkapitäns) zu überwürfeln, dann die Piraten mit +10 die Schwierigkeit +5 (oder eventuell +6, Fertigkeit + Stunt der Spielerseite) zu überwürfeln.

Natürlich können noch Vorteile erschaffen werden, vielleicht sind die Charaktere dabei sogar im Vorteil (weil die ganzen Piraten abgesehen vom Kapitän nur Mooks sind). Da aber die Piraten selbst bei einem Ergebnis von -1 noch einen vollen Erfolg erzielen, wird die Angelegenheit für die Spielercharaktere bestenfalls ziemlich langatmig und am Ende werden sie doch eingeholt. Eine echte Chance haben die Charaktere in meinen Augen eigentlich nicht. Ist das korrekt so? (Für den Fall, dass ich nichts übersehen habe, habe ich auch schon eine Idee. Mir geht es aber erstmal darum, zu erkennen, ob es überhaupt sinnvoll bzw. spannend ist, in der gegebenen Situation eine Verfolgungsjagd auswürfeln zu lassen. Denn wenn die Spieler so chancenlos sind, ist das Würfelprozedere möglicherweise auch nicht sehr sinnvoll).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 6.07.2016 | 14:28
@Chiarina: Tja, das ist meiner Ansicht nach die Hauptschwäche der Teamworkregeln -- wenn man sie nur rein mechanisch abspult, kann die schiere Größe einer Gruppe schnell alles andere dominieren, auch wenn das von der Logik der Geschichte her eigentlich keinen Sinn macht. Wenn man die Verfolgungsjagd also so abhandelt, dann werden die Spielercharaktere in der Tat einen schweren Stand haben. Eventuell könnten sie, genügend brauchbare Aspekte und reichlich Fate-Punkte vorausgesetzt, versuchen, den Piraten mit der schieren Brachialgewalt von Einmalboni doch zu entwischen, oder vielleicht von der reinen "Fahren"-Schiene herunterspringen und den Wettbewerb in ein Fahrwasser lenken, wo sich die Piraten kaum auskennen...aber alles in allem sieht's mir stark nach "ihr werdet eingeholt, nächste Szene" aus.

Was ich wahrscheinlich tun würde, ist, mir zu überlegen, daß eine Verfolgungsjagd mit Schiffen ohnehin schon inhärent ein Teamjob ist -- wenn der Piratenkapitän ganz allein an Bord wäre, könnte er den SC höchstwahrscheinlich nur ohnmächtig hinterherfluchen! Also ist das ein Punkt, an dem ich weniger einzelne "Teamboni" pro Nase ausgeben als mir eine passende "Crewqualität" für die gesamte Mannschaft überlegen würde, wobei wichtige Charaktere wie die SC oder der Piratenchef, die in relevanten Situationen an der richtigen Stelle sind, noch mal ihre eigenen individuellen Fertigkeiten in die Waagschale werfen könnten...
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 6.07.2016 | 15:05
Zitat von: nobody@home
Was ich wahrscheinlich tun würde, ist, mir zu überlegen, daß eine Verfolgungsjagd mit Schiffen ohnehin schon inhärent ein Teamjob ist

Ja, der Gedanke hat ´was. Ob ich jetzt extra Crewqualitäten brauche, weiß ich nicht. Aber man könnte in jedem Fall sagen, dass in der gegebenen Situation gar kein Teamworkbonus möglich ist. Die Lage der Charaktere wäre dann immer noch nicht rosig, aber sie hätten eine Chance. Danke für die Anregung.

Mal angenommen, die Situation für die Charaktere wird trotzdem düster. Die Piraten kommen näher, der Jagdbalken besitzt bereits 9 ausgefüllte Felder. Nun erzählt der Spielleiter, dass das Boot und das Piratenschiff in einen Bereich des Meeres kommen, der von Seeminen verseucht ist. Ich stelle mir diese runden Metallkugeln mit den ekligen Spitzen vor, wie sie in "Die Stadt der verlorenen Kinder" auftauchen.

(http://www.scififilme.net/wp-content/uploads/2015/03/Die-Stadt-der-verlorenen-Kinder.jpg)

Könnten die Spieler jetzt den Piratenkapitän einfach reizen? "Hey, Piratenkapitän! Du hast den Aspekt "waghalsig" und befindest dich mitten in einem Gebiet mit gefährlichen Seeminen. Es leuchtet also ein, dass dir unglücklicherweise ein Missgeschick unterläuft. BÄM!"

Der Spieler zahlt einen Fate-Punkt, der Spielleiter akzeptiert und die Charaktere sind entkommen. Müsste funktionieren, oder?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 6.07.2016 | 15:35
Mal angenommen, die Situation für die Charaktere wird trotzdem düster. Die Piraten kommen näher, der Jagdbalken besitzt bereits 9 ausgefüllte Felder. Nun erzählt der Spielleiter, dass das Boot und das Piratenschiff in einen Bereich des Meeres kommen, der von Seeminen verseucht ist. Ich stelle mir diese runden Metallkugeln mit den ekligen Spitzen vor, wie sie in "Die Stadt der verlorenen Kinder" auftauchen.

[...]

Könnten die Spieler jetzt den Piratenkapitän einfach reizen? "Hey, Piratenkapitän! Du hast den Aspekt "waghalsig" und befindest dich mitten in einem Gebiet mit gefährlichen Seeminen. Es leuchtet also ein, dass dir unglücklicherweise ein Missgeschick unterläuft. BÄM!"

Der Spieler zahlt einen Fate-Punkt, der Spielleiter akzeptiert und die Charaktere sind entkommen. Müsste funktionieren, oder?

Ich würde sagen "ja, Reizen geht auf jeden Fall". Wie schlimm genau das Mißgeschick ausfällt, wäre Verhandlungssache -- ein "und dann geht das ganze Piratenschiff unter und wir sind die Typen los" wäre für mich als SL wahrscheinlich übertrieben, aber daß die Piraten die Verfolgung jetzt erst mal einstellen und sich die SC "nur noch" mit der eigenen Durchquerung des Minenfelds als neuer Herausforderung herumschlagen müssen, ist mMn drin. Man könnte das Ganze wahrscheinlich auch mechanisch komplexer abhandeln, aber wozu -- der SL kann die Piraten ja später (nachdem sie das Minenfeld entsprechend vorsichtig umschifft haben) mit einer entsprechenden Wut im Bauch immer noch mal wieder auftauchen lassen, wenn's in die Handlung paßt, so sehr muß man sich also gar nicht an diese spezielle Verfolgungsjagd klammern.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Boo am 7.07.2016 | 16:58
Statt einer "Crewqualität" würde ich die Crew für die Szene einfach als Aspekt behandeln, vielleicht auch mit 1-2 freien Invokes versehen, weil die Crew natürlich höchst motiviert ist die SCs zu fangen. Damit werden sie Teil der Erzählung und geben einen Bonus sind aber weniger einflussreich als bei Verwendung der Teamworkregeln.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 7.07.2016 | 17:28
Ich will eine Verfolgungsjagd auf dem Meer spielen: Die Charaktere befinden sich auf einem kleinen Boot und werden von einem Piratenschiff verfolgt. Nun verwende ich die Regeln aus dem Fate Handbuch über Verfolgungsjagden mit Jagdbalken (S. 54 - 55). Ich lege fest, dass der Jagdbalken 12 Kästchen beinhaltet, von denen zu Beginn der Verfolgungsjagd 6 gefüllt sind.

Die Situation ist folgende:
Die Charaktere haben jemanden dabei, der Fahren 3 beherrscht und als Stunt Seemann besitzt (+2 auf Fahren, wenn er ein Boot oder Schiff steuert).
Der gegnerische Piratenkapitän hat Fahren 4 und als Stunt Schwer abzuhängen (+2 auf Fahren bei Verfolgungsjagden, wenn er jemanden verfolgt).
Wir spielen mit der Regel, dass der Teamworkbonus maximal so hoch sein darf, wie die eingesetzte Fertigkeit. Von den anderen Spielercharakteren hat aber überhaupt nur noch ein weiterer Charakter Fahren. D. h., der Teamworkbonus der Charaktere ist maximal +1. Da sich auf dem Piratenschiff noch eine Menge Piraten befinden, kann der Piratenkapitän locker einen Teamworkbonus von +4 erreichen.

Mit eingerechnetem Teamworkbonus besitzen die Charaktere nun also +6, die Piraten +10.
Da würde ich erst einmal ein paar Sachen hinterfragen. Der "Seemann" Stunt wirkt ziemlich stark, denn auf ALLES was mit Schiffahren zu tun hat einen Bonus zu bekommen ist echt zu mächtig. Es sollte, ähnlich wie beim Piratenkapitän, eine Einschränkung geben, er bekommt seinen Bonus ja nur, wenn er jemanden verfolgt.

Bei einem großen Piratenschiff würde ich die Frage stellen, was kann denn die Crew machen um das Schiff zu beschleunigen. Viele, eigentlich die meisten, werden damit beschäftigt sein das Schiff so zu bedienen, dass es überhaupt fahren kann, also dass der Piratenkapitän überhaupt eine Probe ablegen kann. Bleiben dann noch Leute übrig, die helfen können? Ich hätte gesagt ggf. benannte NSCs, also z.B. ein erster Maat, aber die Crew halte ich da für zu unwichtig, als dass sie einen Teamwork Bonus geben kann. Wie du ja selber sagst, sind es in erster Linie Mooks.

Die anderen Spieler können natürlich auch statt Teamwork (was ich eh langweilig finde), auf andere Art und Weise helfen, indem sie Vorteile erschaffen. Sie können z.B. auf die Verfolger schießen, und so der Flucht helfen. Das solltest du nicht unterschätzen, das kann sehr oft der Unterschied zwischen Sieg und Niederlage sein. Und in vielen Filmen ist ja genau das Zusätzliche, das in solchen Situationen getan wird das, was letztlich zum Sieg führt.


Zitat
Nun werden abwechselnd Überwinden-Aktionen auf Fahren gewürfelt. Die Schwierigkeit dieser Überwinden-Aktionen entspricht dem Aktiven Widerstand der Gegenseite. Ich gehe mal davon aus, dass bei diesem aktiven Widerstand nicht der Teamworkbonus berücksichtigt werden kann (sonst hätten die Charaktere überhaupt keine Chance).
Ich dachte du würfelst pro Runde nur einmal, und die Shifts des besseren gehen auf die Verfolgungsleiste? Aber da mag ich mich gerade irren. Wobei das so sicherlich eine gut Möglichkeit ist das etwas abzukürzen. Dann kannst du nämlich auch alle zusätzlichen Manöver, die durch Vorteile erschaffen mit dazu kommen einbeziehen, und dann sieht die Sache ggf. schon ganz anders aus.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 7.07.2016 | 18:28
Da würde ich erst einmal ein paar Sachen hinterfragen. Der "Seemann" Stunt wirkt ziemlich stark, denn auf ALLES was mit Schiffahren zu tun hat einen Bonus zu bekommen ist echt zu mächtig. Es sollte, ähnlich wie beim Piratenkapitän, eine Einschränkung geben, er bekommt seinen Bonus ja nur, wenn er jemanden verfolgt.

Na ja, "Fahren" deckt ja nach Fate Core-Voreinstellung -- je nach Welt -- auch gleich noch Reittiere, Kutschen, Autos, Flugzeuge usw. mit ab. Da ist "+2 auf Fahren, aber nur Wasserfahrzeuge" zumindest auf den ersten Blick schon eine deutliche Einschränkung. Umgekehrt kann der Piratenkapitän ja seinen Stunt so, wie er beschrieben ist, in jeder Verfolgungsjagd einsetzen, in der irgendwie gefahren wird und er der Verfolger ist...also auch zu Land und in der Luft, wo der bewußte SC seinen Bonus dann nicht hätte. ;)

Verdächtig wird's natürlich spätestens dann, wenn entweder (a) die Kampagne sowieso in erster Linie auf See spielt und andere Fahrzeuge als Schiffe dementsprechend kaum vorkommen oder (b) die Seereise abzusehen war und der Spieler des bewußten Charakters einen Meilenstein genutzt hat, um sich den Stunt mal eben über Austausch gegen einen anderen zu "borgen"...

Persönlich würde ich instinktiv sagen, daß mir beide Stunts eventuell ein bißchen zu breit gefaßt sind. Andererseits bin ich da vielleicht auch nur zu konservativ -- einen Stunt überhaupt zu haben, soll sich ja auch schon einigermaßen regelmäßig auszahlen, und der Piratenkäpt'n ist ja ohnehin nur ein NSC, dessen Stunts nur insoweit relevant sind, als sie auch tatsächlich die Spieler und deren Charaktere betreffen. (Soll heißen, wenn er die SC ohnehin immer nur per Schiff verfolgt, ist egal, in welchen anderen Situationen er das theoretisch wie gut auch noch könnte.)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 7.07.2016 | 19:53
Ein bisschen außergewöhnlich ist auch, dass die Stunts beide für alle vier Aktionen gelten. Das ist so eigentlich auch eher ungebräuchlich, zumindest bei einer oft genutzten Fertigkeit.

Ansonsten sehe ich hier auch nicht wirklich die Möglichkeit zum Teamwork. Die Bedingung "hat auch Fahren auf +1" erlaubt ja nicht automatisch Teamwork. Als allererstes kommt die Fiktion, goldene Regel eben. Und wie so viele Vorredner sehe ich echt wenig Möglichkeit, dass der offensichtlich beste Segler an Bord, der Kapitän, da tolle Tipps von seinen Offizieren bekommt. "Arrr! Langsam Backbord! Langsam Backbord! Recht so!" - "Du Käptn, vielleicht noch ein bisschen weiter Backbord." - "Was sachst du, du Landratte? Dass ich mein Kutter nich' steuern kann? AAAARRRRR!!!!"  ;)

Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chiarina am 7.07.2016 | 21:58
Der "Schwer abzuhängen" Stunt ist aus dem Fate Core Grundregelwerk. Der Seemann-Stunt findet sich auf der Evil Hat Stunt Liste. Ich fand beide o.k. Ich habe es öfter mal, dass Stunts gewählt werden, die dann kaum oder gar nicht zum Einsatz kommen. Das ist dabei wenigstens mal ein bisschen anders gewesen.

Zitat von: Kampfwurst
Viele, eigentlich die meisten, werden damit beschäftigt sein das Schiff so zu bedienen, dass es überhaupt fahren kann, also dass der Piratenkapitän überhaupt eine Probe ablegen kann. Bleiben dann noch Leute übrig, die helfen können?

Ja, das ist ja im Prinzip genau die Argumentation von nobody@home gewesen. Ich gehe da mit... allerdings ist das wirklich alles total Auslegungssache. Fahren ist ja nicht nur Befehlen. Ich könnte mir auch tausend Gründe überlegen, warum der einfache Seemann mit Fahren 2 jetzt doch einen Teamworkbonus rechtfertigt... beispielsweise weil er superschnell die diversen Befehle seines Kapitäns optimal ausführt. Die Mannschaft wächst bei dieser Verfolgungsjagd über ihr normales Maß hinaus... was weiß ich. Ist aber auch egal. Ihr habt ein Argument geliefert, was gegen den Teamworkbonus spricht. Das ist gefunden und durchaus akzeptabel.

Die Verfolgungsjagd-Regeln, die wir verwendet haben, stehen im Fate Handbuch.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 7.07.2016 | 22:04
[...] beispielsweise weil er superschnell die diversen Befehle seines Kapitäns optimal ausführt. Die Mannschaft wächst bei dieser Verfolgungsjagd über ihr normales Maß hinaus [...]

Wenn jemand in Fate etwas über's übliche Maß hinaus toll machen will, würde ich an Stelle eines statischen Bonus eher zu einem Wurf tendieren, sprich da wird ein Vorteil erschaffen. Oder eben auch nicht, weil die Probe misslingt. Besonders toll machen heißt auch besonders toll scheitern können. ^-^
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 7.07.2016 | 22:36
Der Seemann-Stunt findet sich auf der Evil Hat Stunt Liste.

Die wiederum auf eine Dresden Files-Stuntliste anderswo verweist, auf der der Stunt dann wieder anders definiert ist: +2 nur mit dem Typ von Wasserfahrzeug, auf den man sich so richtig spezialisiert hat, und +1 auf alle anderen. Und ich persönlich würde mir wieder überlegen, ob ich einen "Seemannsbonus" nicht vielleicht doch irgendwie an bestimmte Aktionen oder Situationen koppeln will, tue mich allerdings im Moment mit konkreten Ideen dazu etwas schwer. Landratte eben. ;)

Das Stuntgleichgewicht für sich selbst und seine Gruppe "richtig" festzulegen, wird wohl noch auf absehbare Zeit zu einem guten Teil mehr Kunst als Wissenschaft bleiben. Andererseits ist es natürlich schön, die Freiheit dazu überhaupt erst mal ausdrücklich zu haben, ohne daß gleich jeder mit dem Finger zeigt und über ganz fiese Hausregeln zu lamentieren beginnt...

Nachtrag: Und bei genauerem Überlegen stört mich an dem "Seemann"-Stunt vielleicht noch am ehesten der Name. ;D Denn: wenn ich "Seemann" höre, dann kommen bei mir eher Assoziationen hoch wie "+2 auf Athletik, wenn's ums Klettern oder Balancieren geht" -- von der ganzen Übung mit Wind und Wellen und dem ständigen Aufentern in die Takelage natürlich. "+2 auf Fahren zur See" wäre für mich eher ein separater "Steuermann"-Stunt, der dann natürlich auch nur zum Tragen kommt, wenn der Charakter selbst das Ruder ergreift und die Kommandos gibt...klingt jetzt vielleicht alles ein bißchen pingelig, aber manchmal beißt sich das Gehirn an solchen Sachen nun mal fest.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: vlyrr am 7.11.2016 | 14:38
Hallo,

ich habe jetzt FATE Core durchgearbeitet und alle 520+ Beiträge in diesem Faden nicht gelesen.

Folgende, möglicherweise naiven, Fragen stellen sich mir.

1. Einsetzen von Aspekten ist immer möglich, egal wann und braucht nur eine triftige Beschreibung und 1 FP?
Wie ist das dann in Konflikten? Kann dann jeder Beteiligte Aspekte nutzen, solange er es beschreibt und FP hat?
Es ist in FC genau definiert, dass in einem Austausch immer nur eine Aktion möglich sei. Kann man nun aber "beliebig" viele Aspekte einsetzen?
Es geht mir dabei gar nicht mal um die Frage, wieviele +2 ein Charakter erhalten darf, sondern um die Frage, wie oft sich SL und Spieler abwechselnd in einem Austausch die Aspekte an den Kopf werfen dürfen.

2. Das hochproblematische "Fakten erfinden" ist in FC einem geringproblematischen "Details hinzufügen" (p. 19) gewichen, oder?

3. Kann mir einer an einem praktischen Beispiel erklären was Schübe sind? Ich versteh's irgendwie nicht so recht.

4. Wie ist das mit der Verwaltung von situativen Faktoren in FATE? Ein Charakter kann ja Aspekte frei nutzen, wenn sie als Vorteil erschaffen wurden. Aber doch erst im nächsten Austausch, oder? (Vorausgesetzt, dass diese freie Nutzung nicht an den nächsten Charakter weitergeben wird). Schübe muss man doch auch verwalten, oder?
Kurz: Wie behalte ich als SL den Überblick, wer nun welche Aspekte noch frei nutzen kann usw. usf.?

5a. Im Tanelorn-Forum, in dem ja über alle möglichen FATE-Versionen debattiert wird, ist oft die Rede von Mali auf Würfe. In FATE Core finde ich auf 300 Seiten keinen einzigen Hinweis auf einen Malus. Warum?

5b. Mir ist nicht klar wie ich das Reizen von Aspekten bzw. das Reizen von Konsequenzen abbilden kann. FATE Core spricht hier sehr allgemein. Wenn ich "Durchschuss im Bein" bei einem Charakter reize, dann hat das was genau für Auswirkungen?

Vielen Dank!
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 7.11.2016 | 15:12
1. Einsetzen von Aspekten ist immer möglich, egal wann und braucht nur eine triftige Beschreibung und 1 FP?
Wie ist das dann in Konflikten? Kann dann jeder Beteiligte Aspekte nutzen, solange er es beschreibt und FP hat?
Es ist in FC genau definiert, dass in einem Austausch immer nur eine Aktion möglich sei. Kann man nun aber "beliebig" viele Aspekte einsetzen?
Es geht mir dabei gar nicht mal um die Frage, wieviele +2 ein Charakter erhalten darf, sondern um die Frage, wie oft sich SL und Spieler abwechselnd in einem Austausch die Aspekte an den Kopf werfen dürfen.
Es ist ein bisschen wie beim Pokern. Es wird so lange hin und her geboten, bis keiner mehr möchte. Wenn beide Seiten mit dem Ergebnis zufrieden sind oder ihnen die weitere Ausgabe von Fate Punkten oder freien Invokes zu teuer wird, dann ist das Geschacher vorbei. Man kann aber immer nochmal auf eine weitere Erhöhung des anderen reagieren, auch wenn man davor schon schluss gemacht hatte.

Zitat
2. Das hochproblematische "Fakten erfinden" ist in FC einem geringproblematischen "Details hinzufügen" (p. 19) gewichen, oder?
Das verstehe ich gerade nicht. Ist ein Detail kein Fakt?

Zitat
3. Kann mir einer an einem praktischen Beispiel erklären was Schube sind? Ich versteh's irgendwie nicht so recht.
Ein Schub ist ein kurzzeitiger, flüchtiger Aspekt. Er verschwindet, wenn ich ihn 1 mal eingesetzt habe oder wenn er nicht mehr zur Situation passt.
Ich greife also meinen Gegner mit einem Schwert an. Wir würfeln einen Gleichstand, keiner will was daran ändern, also bekomme ich einen Schub. Ich nenne den Schub "Öffnung in der Deckung", was ich gedenke in der nächsten Runde gegen meinen Gegner zu benutzen. Ich entscheide mich für meine nächste Aktion einen weiteren Aspekt zu erschaffen. Ich nutze den Schub nicht. Da wir nun eine Weile miteinander gekämpft haben, hat mein Gegner sicherlich die Zeit gehabt die Lücke wieder zu schließen, ich habe also meine Chance vertan. Besser wäre es also gewesen, ich nutze den Schub um meinen Wurf für den weiteren Aspekt zu verbessern, oder ich nutze ihn direkt für einen schnellen Angriff.

Wichtig ist, dass es nach wie vor Aspekte sind, auch wenn sie kurzfristig sind. Daher sollten auch die Namen bekommen. Eine offene Deckung kann ich nämlich z.B. deutlich besser für einen Angriff denn eine Verteidigung benutzen.

Zitat
4. Wie ist das mit der Verwaltung von situativen Faktoren in FATE? Ein Charakter kann ja Aspekte frei nutzen, wenn sie als Vorteil erschaffen wurden. Aber doch erst im nächsten Austausch, oder? (Vorausgesetzt, dass diese freie Nutzung nicht an den nächsten Charakter weitergeben wird). Schübe muss man doch auch verwalten, oder?
Kurz: Wie behalte ich als SL den Überblick, wer nun welche Aspekte noch frei nutzen kann usw. usf.?
Unterschiedlich. Ich habe Karteikarten und lege dann Steinchen in unterschiedlichen Farben drauf. Du kannst natürlich auch die Aspekte in unterschiedlichen Farben drauf schreiben um das zuzuordnen. In jedem Fall ist mein Spieltisch immer ein Wust an Karteikarten mit den Aspekten drauf. Das klappt sehr viel besser als es chaotisch klingt. :)
Ich habe auch schon Gruppen gesehen die mit Whiteboard gespielt haben oder die Karten an die Wand neben dem Spieltisch gepinnt haben. Da muss man einfach ein wenig seinen eigenen Stil finden.

Schübe schreibe ich selten auf. Die sollen nur kurz formuliert werden und dann im Kopf behalten. Die sollen ja eh schnell weg sein.

Zitat
5a. Im Tanelorn-Forum, in dem ja über alle möglichen FATE-Versionen debattiert wird, ist oft die Rede von Mali auf Würfe. In FATE Core finde ich auf 300 Seiten keinen einzigen Hinweis auf einen Malus. Warum?
Ich meine früher gab es durchaus mal Abzüge, mittlerweile ist die Philosophie aber mehr "ein Abzug für dich ist ein Bonus für mich", und so rechnet man eben nur noch mit Boni.

Zitat
5b. Mir ist nicht klar wie ich das Reizen von Aspekten bzw. das Reizen von Konsequenzen abbilden kann. FATE Core spricht hier sehr allgemein. Wenn ich "Durchschuss im Bein" bei einem Charakter reize, dann hat das was genau für Auswirkungen?
Das Kapitel "Compelling Aspects" (p. 72 FC englisch) gibt dir dafür Lückentexte vor. Die sind echt gut um sich dran lang zu hangeln.
Dabei wird zwischen "Event"-Compel (etwas passiert von außerhalb) und "Decision"-Compel (Komplikation von innen) unterschieden.

Event: You have ____ aspect and are in ____ situation, so it makes sense that, unfortunately, ____ would happen to you. Damn your luck.

Decision: You have ____ aspect in ____ situation, so it makes sense that you’d decide to ____. This goes wrong when ____ happens.

Beispiel:

You have "Hunted by the Dragonclaw Ninjas" aspect and are in "Looking for your friend at the market" situation, so it makes sense that, unfortunately, "they would spot your friend first and make you fight for him" would happen to you. Damn your luck.

In der deutschen Version stehen die bestimmt auch, die hab ich nur gerade nicht zur Hand. Die Idee ist eben einfach zu gucken in was für einer Situation bist du und welcher Aspekt könnte hier was für Probleme machen. Und das ist dann, was passiert.

In deinem Beispiel mit dem "Durchschuss im Bein" könnte das z.B. bedeuten:

You have "Durchschuss im Bein" aspect and are in "die Bombe geht gleich hoch" situation, so it makes sense that, unfortunately, "du kannst nicht wegrennen" would happen to you. Damn your luck.

Mit anderen Worten, der Durchschuss im Bein hindert den Charakter davor, einfach weg zu rennen. Er muss einen anderen Weg finden. Vielleicht können die anderen Charaktere den Wagen vorfahren, oder er kann die Bombe entschärfen. Aber einfach wegrennen ist keine Option mehr, wenn er den Compel annimmt.

Hoffe geholfen zu haben.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: vlyrr am 7.11.2016 | 15:39
Hallo Kampfwurst,

Zitat
Es ist ein bisschen wie beim Pokern. Es wird so lange hin und her geboten, bis keiner mehr möchte. Wenn beide Seiten mit dem Ergebnis zufrieden sind oder ihnen die weitere Ausgabe von Fate Punkten oder freien Invokes zu teuer wird, dann ist das Geschacher vorbei. Man kann aber immer nochmal auf eine weitere Erhöhung des anderen reagieren, auch wenn man davor schon schluss gemacht hatte.

Uff, okay. Also das muss ich mir dann wohl mal in der Praxis anschauen, da es doch schon sehr arg weg von dem ist was ich normalerweise am Spieltisch veranstalte.
Bin ja eher auf der Suche nach einer flotten Methode, um cinematische Kämpfe darzustellen. FATE macht hier aber im Kampfgeschehen ein Spiel im Spiel auf. Muss mal schauen, wie ich das finde wenn ich es im Spiel erlebe. Kann ja auch Spaß machen.

Zitat
Das verstehe ich gerade nicht. Ist ein Detail kein Fakt?

Naja, ich habe mir sehr viele Themen hier im Forum angeschaut, und vor allem die ganz frühen Threads problematisierten das Faktenschaffen soweit, dass es ein Grund sei, FATE gar nicht erst zu spielen. Z.B. solche Diskussionen über die "Fluidität des Settings".
Es wurde wohl so verstanden, dass Spieler mittels FP beliebig Fakten erfinden können. Und ehrlich gesagt empfinde ich das auch problematisch, unabhängig davon, dass ich seit 24 Jahren Gamist-SL bin.
Wenn man es philosophisch ausdrücken möchte, wäre Faktenschaffen das Einführen einer Substanz, das Hinzufügen eines Details das Einführen eines Akzidens.

Zitat
Ich greife also meinen Gegner mit einem Schwert an. Wir würfeln einen Gleichstand, keiner will was daran ändern, also bekomme ich einen Schub. Ich nenne den Schub "Öffnung in der Deckung", was ich gedenke in der nächsten Runde gegen meinen Gegner zu benutzen. Ich entscheide mich für meine nächste Aktion einen weiteren Aspekt zu erschaffen. Ich nutze den Schub nicht. Da wir nun eine Weile miteinander gekämpft haben, hat mein Gegner sicherlich die Zeit gehabt die Lücke wieder zu schließen, ich habe also meine Chance vertan. Besser wäre es also gewesen, ich nutze den Schub um meinen Wurf für den weiteren Aspekt zu verbessern, oder ich nutze ihn direkt für einen schnellen Angriff.

Okay, so in etwa habe ich das aus dem Regelwerk auch herausgedeutelt.

Zitat
Unterschiedlich. Ich habe Karteikarten und lege dann Steinchen in unterschiedlichen Farben drauf. Du kannst natürlich auch die Aspekte in unterschiedlichen Farben drauf schreiben um das zuzuordnen. In jedem Fall ist mein Spieltisch immer ein Wust an Karteikarten mit den Aspekten drauf. Das klappt sehr viel besser als es chaotisch klingt. :)
Ich habe auch schon Gruppen gesehen die mit Whiteboard gespielt haben oder die Karten an die Wand neben dem Spieltisch gepinnt haben. Da muss man einfach ein wenig seinen eigenen Stil finden.

Uff (siehe oben zum ersten Punkt)

Also so geil wie ich es bei FATE finde, dass es keine Modifikatorentabellen gibt, so komplex erscheint mir hingegen der Verwaltungsaufwand in Konflikten. Da nun jeder Buch darüber führen muss, welche Aspekte vorhanden sind, welche Aspekte noch nicht frei genutzt wurden usw. usf.
Möglicherweise erscheint mir das auch nur in der Theorie so aufwändig. Werde mal einen Praxistest mit selbsterstellen Charakteren solieren.

Zitat
Mit anderen Worten, der Durchschuss im Bein hindert den Charakter davor, einfach weg zu rennen. Er muss einen anderen Weg finden. Vielleicht können die anderen Charaktere den Wagen vorfahren, oder er kann die Bombe entschärfen. Aber einfach wegrennen ist keine Option mehr, wenn er den Compel annimmt.

Die von Dir genannten Lückentexte finden sich auch in der deutschen Fassung.
Okay, also erzeugt eine Konsequenz nie einen Malus, sondern ist nur eine Form von Behinderung ("du erreichst Ziel X nicht oder kaum, weil ....Konsequenz).

Ich komme ja nun gerade aus EXALTED, und da haben Wunden Einfluss auf den Dice Pool. Je verwundeter/entkräfteter, desto weniger Würfel im Becher.
Bei FATE sieht das jetzt so aus, dass ich in einem Austausch einfach sagen kann: "Nö, du greifst gerade nicht an. Der Durchschuss, ya know?" und einen FP hochhalte.

Richtig verstanden?

Zitat
Hoffe geholfen zu haben.

Aber sicher

Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Blechpirat am 7.11.2016 | 16:17
Also so geil wie ich es bei FATE finde, dass es keine Modifikatorentabellen gibt, so komplex erscheint mir hingegen der Verwaltungsaufwand in Konflikten. Da nun jeder Buch darüber führen muss, welche Aspekte vorhanden sind, welche Aspekte noch nicht frei genutzt wurden usw. usf.
Möglicherweise erscheint mir das auch nur in der Theorie so aufwändig. Werde mal einen Praxistest mit selbsterstellen Charakteren solieren.

Ich greife das mal heraus, weil es mir wichtig erscheint: Ja, das ist eine der wichtigeren Schwerpunktverlagerungen von Fate. Grundsätzlich denke ich, dass niemand das langweilige Hitpunkte-Runterkloppen möchte, sondern das wir wollen, dass die Kämpfe jedes mal (etwas) anders und spannend sind. Das kann man über Tabellen lösen, über Manöverlisten oder über Powers. Fate versucht das erzählerisch abzubilden, aber trotzdem eine mechanische Bedeutung an die Erzählung zu binden - eben das +2. Eigentlich (und faktisch tatsächlich in kleinen Gruppen) kann man das ohne Buchhaltung hinbekommen. "Sand im Auge" als Aspekt muss man nicht aufschreiben - kann man aber, insbesondere wenn mehrere freie Nutzungen dran hängen. Ich bin ein eher schreibfauler SL und mache das daher nur für Situationsaspekte, die meine NSCs erzeugen. Wenn die Spieler ihre Vorteile vergessen, ist das deren Problem - oder sie schreiben eben selbst. Spielt man mit 3-4 Spielern ist das für mich bisher noch kein Problem gewesen. Bei mehr Spieler ist die Kampfrunde dann zu lang, oft hat der Spieler vergessen, was in der letzten Aktion eigentlich seine Intention war.

Fazit: Es ist (bei mir) weniger Bürokratie, die Kämpfe werden lebendiger, schneller und kreativer als mit anderen Systemen.

Damit komme ich auf das Hochbieten. Ja, auch das passiert, und es ist gut, weil es eine kleine Geschichte erzählt.

Angriff 3
Verteidigung 4
Aber meine Finte (war ein Aspekt) hat dich aus der Balance gebracht (Angriff steigt auf 5)
So einfach ist das bei einem berühmten Krieger wie mir (Charaktersaspekt) nicht (Verteidigung auf 6)
Aber weil du so berühmt bist, kennt auch jeder deinen Kampfstil - und das habe ich ganz bewusst bei meiner Finte berücksichtigt! (Angriff auf 7, Verteidiger erhält den Fatepunkt, weil sein Charakteraspekt gegen ihn eingesetzt wird)

So wird aus einer Kampfrunde etwas besonderes...
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 7.11.2016 | 16:36
Hallo Kampfwurst,

Uff, okay. Also das muss ich mir dann wohl mal in der Praxis anschauen, da es doch schon sehr arg weg von dem ist was ich normalerweise am Spieltisch veranstalte.
Bin ja eher auf der Suche nach einer flotten Methode, um cinematische Kämpfe darzustellen. FATE macht hier aber im Kampfgeschehen ein Spiel im Spiel auf. Muss mal schauen, wie ich das finde wenn ich es im Spiel erlebe. Kann ja auch Spaß machen.
Es klingt komplizierter und langwieriger als es ist. Du siehst, dass dein Wurf nicht reicht, du packst einen freien Invoke mit rein, der Spielleiter packt noch einen FP oben drauf, du auch, und fertig. Oder noch kürzer. Man hat ja auch nicht endlos viele von den Dingern zum einsetzen, und meist weiß man sehr genau, ob einem dieser eine Wurf jetzt wichtig genug ist einen FP einzusetzen. In der Theorie hört sich das immer nach arabischem Basar an, in der Praxis sind das mehr die Payback-Punkte bei Real, vom Aufwand.

Zitat
Naja, ich habe mir sehr viele Themen hier im Forum angeschaut, und vor allem die ganz frühen Threads problematisierten das Faktenschaffen soweit, dass es ein Grund sei, FATE gar nicht erst zu spielen. Z.B. solche Diskussionen über die "Fluidität des Settings".
Es wurde wohl so verstanden, dass Spieler mittels FP beliebig Fakten erfinden können. Und ehrlich gesagt empfinde ich das auch problematisch, unabhängig davon, dass ich seit 24 Jahren Gamist-SL bin.
Wenn man es philosophisch ausdrücken möchte, wäre Faktenschaffen das Einführen einer Substanz, das Hinzufügen eines Details das Einführen eines Akzidens.
Ah, so meinst du das. Naja, beides ist möglich, je nachdem wo man gerade dran ist. Im Klein-Klein des Kampfes einen Weltverändernden Fakt schaffen wird vermutlich schwierig, da nimmt man normalerweise eh was kleineres. In anderen Situationen, warum nicht? Es kommt dann eben auf die Situation an. Da erlaubt Fate eben den Spielern, mehr Einfluss zu nehmen als andere Spiele. Wenn der Gelehrte z.B. die alte Inschrift deutet und zum Text vom Spielleiter noch eine weitere coole Idee hat, dann kann man sicher versuchen die mit ein zu arbeiten.

In unserer Dresden Files Runde letztens sind wir an einer alten Festung vorbei gekommen. Ein Spieler hat den Aspekt "Alte Festung des White Council" erzeugt, was so eigentlich gar nicht vorgesehen war vom Spielleiter. Daraufhin konnte ein anderer Charakter sagen, dass er ja als Warden einen Hintereingang kennt, und wir haben uns den Kampf mit dem Yeti vor der Tür gespart. Das würde ich schon als "Fakt erzeugen" sehen, und das kann durchaus gut funktionieren.

Wichtig ist natürlich, dass der Tisch damit einverstanden ist. Wenn jemand etwas vorschlägt das so gar nicht in die Welt und die Situation passt, dann kann jederzeit ein Veto eingelegt werden. Nur weil jemand was vorschlägt muss man es nicht automatisch akzeptieren. Statt einem Veto geht natürlich auch immer ein "Ja, aber mit kleinen Änderungen, damit es passt".

Zitat
Also so geil wie ich es bei FATE finde, dass es keine Modifikatorentabellen gibt, so komplex erscheint mir hingegen der Verwaltungsaufwand in Konflikten. Da nun jeder Buch darüber führen muss, welche Aspekte vorhanden sind, welche Aspekte noch nicht frei genutzt wurden usw. usf.
Möglicherweise erscheint mir das auch nur in der Theorie so aufwändig. Werde mal einen Praxistest mit selbsterstellen Charakteren solieren.
Naja, so schlimm ist es nun auch nicht. Klar muss man ein wenig Nachhalten, aber das klappt wie gesagt z.B. mit den Karten echt gut. Zumal ja oft ein Spieler mit seinem Charakter irgendwann eine gewisse Standardtaktik entwickelt, dann kann er die Karten einfach behalten und immer wieder neu ausspielen. Dann legst du 1-2 Steinchen drauf um seine freien Invokes zu markieren und gut.

Die Karten lassen sich auch super nutzen um einen kleinen Bodenplan auszulegen. Jede Karte ist dann eine Zone, dann schreibst du schnell einen Aspekt drauf, der beschreibt was in der Zone ist und gut. Muss nichtmal ausschweifend sein, einfach "Bankettische" oder "Thron" oder "Tür zur Küche", und gut. Das macht die Szene direkt schön plastisch, und du kannst sowas prima vorbereiten oder auch solche Karten mehrfach verwenden (ein "Tisch" bleibt ein "Tisch").

Wenn die Karten dann vor dir auf dem Tisch liegen, dann siehst du sofort was für Aspekte im Spiel sind und wer sie nutzen kann usw. Letztlich ist das aber auch alles eine Frage der Übung und des persönlichen Stils. Bei mir funktioniert das z.B. so sehr gut, vielleicht brauchst du eine andere Methode.

Zitat
Die von Dir genannten Lückentexte finden sich auch in der deutschen Fassung.
Okay, also erzeugt eine Konsequenz nie einen Malus, sondern ist nur eine Form von Behinderung ("du erreichst Ziel X nicht oder kaum, weil ....Konsequenz).

Ich komme ja nun gerade aus EXALTED, und da haben Wunden Einfluss auf den Dice Pool. Je verwundeter/entkräfteter, desto weniger Würfel im Becher.
Bei FATE sieht das jetzt so aus, dass ich in einem Austausch einfach sagen kann: "Nö, du greifst gerade nicht an. Der Durchschuss, ya know?" und einen FP hochhalte.

Richtig verstanden?
Ja und nein. Neben dem "Compel", bei dem du tatsächlich einfach Dinge erzwingen kannst, gibt es auch noch den "hostile Invoke". Auch dabei bekommt der Charakter, dessen Aspekt angespielt wird einen Fate Punkt, allerdings bekommt er den erst nach der Szene. Ein "hostile Invoke" funktioniert genauso wie ein normaler Invoke, allerdings benutzt du die Aspekte deines Gegners gegen ihn. Und dafür bekommt er dann eben am Ende der Szene einen Fatepunkt.

Du könntest hier also den Spieler angreifen lassen, aber wenn es sein muss lässt du den NPC den "Durchschuss im Bein" invoken um +2 (oder einen reroll) zu bekommen. Denk auch daran, dass der NPC einen freien Invoke auf Consequencen hat, wenn er diese erzeugt hat. Freie "hostile" invokes geben keine FP an den Spieler. Nur wenn ein Fate Punkt im Spiel ist kann den auch jemand bekommen.

Und: Compels werden aus dem endlosen Fate Punkte Pool bezahlt. Hostile Invokes dagegen werden aus dem Pool bezahlt, den du in der Szene für deine NPCs zur Verfügung hast.

Und noch ein kleiner Kommentar: Ein Compel der besagt "du kannst das jetzt nicht tun" ist immer nur dann gut, wenn es echte Alternativen gibt. Im Kampf bedeutet ein solcher Compel mehr oder weniger "du verlierst". Wenn das der Fall ist, dann leg den Compel direkt so an. Die richtige Balance zu finden wann ein Compel gut ist und wann nicht ist etwas, da lerne ich selber noch jedes Mal dazu. Hängt auch viel von der Gruppe ab, und was diese akzeptiert und nicht. Ein leichter Compel in einer Gruppe kann in der anderen als fatal angesehen werden.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: vlyrr am 7.11.2016 | 16:50
Hey Blechpirat,

Zitat
Ich greife das mal heraus, weil es mir wichtig erscheint: Ja, das ist eine der wichtigeren Schwerpunktverlagerungen von Fate. Grundsätzlich denke ich, dass niemand das langweilige Hitpunkte-Runterkloppen möchte, sondern das wir wollen, dass die Kämpfe jedes mal (etwas) anders und spannend sind. Das kann man über Tabellen lösen, über Manöverlisten oder über Powers. Fate versucht das erzählerisch abzubilden, aber trotzdem eine mechanische Bedeutung an die Erzählung zu binden - eben das +2. Eigentlich (und faktisch tatsächlich in kleinen Gruppen) kann man das ohne Buchhaltung hinbekommen. "Sand im Auge" als Aspekt muss man nicht aufschreiben - kann man aber, insbesondere wenn mehrere freie Nutzungen dran hängen. Ich bin ein eher schreibfauler SL und mache das daher nur für Situationsaspekte, die meine NSCs erzeugen. Wenn die Spieler ihre Vorteile vergessen, ist das deren Problem - oder sie schreiben eben selbst. Spielt man mit 3-4 Spielern ist das für mich bisher noch kein Problem gewesen. Bei mehr Spieler ist die Kampfrunde dann zu lang, oft hat der Spieler vergessen, was in der letzten Aktion eigentlich seine Intention war.

Okay, also ähnlich im Aufwand wie ein klassisches RPG, bei man ja auch zig Werte, Modis, Effekte et cetera im Auge behalten muss. Hatte halt gehofft, dass ich bei FATE diesen Ballast los bin.

Erschwerend bei FATE kommt (für mich) hinzu, dass der ganze Mechanismus anders ist als bei klassischen RPG. Das macht die Lernkurve steiler.
Sicherlich kann man irgendwo Ähnlichkeiten zu normalen RPGs entdecken, aber wenn man ehrlich ist, ist die Aspekte-Maschine was völlig Eigenes.
Zitat
Damit komme ich auf das Hochbieten. Ja, auch das passiert, und es ist gut, weil es eine kleine Geschichte erzählt.

Angriff 3
Verteidigung 4
Aber meine Finte (war ein Aspekt) hat dich aus der Balance gebracht (Angriff steigt auf 5)
So einfach ist das bei einem berühmten Krieger wie mir (Charaktersaspekt) nicht (Verteidigung auf 6)
Aber weil du so berühmt bist, kennt auch jeder deinen Kampfstil - und das habe ich ganz bewusst bei meiner Finte berücksichtigt! (Angriff auf 7, Verteidiger erhält den Fatepunkt, weil sein Charakteraspekt gegen ihn eingesetzt wird)

So wird aus einer Kampfrunde etwas besonderes...

Verstehe.
Auch hier muss ich mal schauen, was in Praxis aussieht. Erscheint mir recht fremd.

Das hängt aber auch von mir persönlich ab, da ich (vor allem durch EXALTED, aber auch schon davor) ein SL bin, der Kämpfe cinematisch beschreibt. Bei EXALTED hatte ich (gedacht) ein System gefunden (zu haben), dass diesen Leitstil unterstützt und sogar forciert. Die Spieler beschreiben ihre Aktionen, und je abgefahrener umso mehr Würfel. Im Gegensatz zu den vielen Jahren MIDGARD, bei dem wir auch cinematisch beschrieben, aber es bei diesem Regelsystem keinerlei Nutzen hat.

D.h. kurzgesagt, dass ich ein Regelsystem brauche, was mich aus der Action nicht herausreißt. Da EXALTED die klobigsten und langsamsten Rules hat, die ich kenne ("Stell dir vor du kannst Kung Fu, hast aber an beiden Armen und beiden Beinen tonnenschwere Gewichte"), will ich hier wechseln.
Wenn ich jedoch in einer Actionszene ein Metaspiel aufmache, ist das so als würde mitten in einer geilen Szene der Werbeblock beginnen.

Naja, mal schauen!
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Blechpirat am 7.11.2016 | 16:56
Das ist meines Erachtens eher ein Scheinproblem - ob du nun in jeder Kampfrunde ein Detail erzählst, oder hintereinander weg (beim "hochbieten") ist für die Immersion nicht wirklich ein Problem.

Aber: Ja, es gibt Leute die das stört. Da geht es aber eigentlich fast immer darum, dass sie die Spielwelt vom SL bekommen wollen und nicht mögen, dass sie selber Details erzeugen können (oder damit rechnen müssen, dass es ein anderer am Tisch tut). Da geht es eben um Planungssicherheit vs Erzählfreude. Das könnte für dich, der du dich als Gamisten-SL beschreibst, allerdings ein Problem sein.

Ich bin gespannt, wie du das in der Praxis erlebst.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: vlyrr am 7.11.2016 | 17:05
Hey Kampfwurst und Blechpirat,

danke für eure Hinweise.

Zitat
Ich bin gespannt, wie du das in der Praxis erlebst.

Dito.
Finde es an sich ganz gut, mal was völlig Neues auszuprobieren. Und FATE lässt einen alten SL-Hasen auf sein eigenes Handwerk/Hobby mit gänzlich anderen Augen schauen.

Um diesen Themenfaden nicht unnötig aufzublasen gehe ich jetzt nicht mehr en detail auf eure Tipps ein.

Nur eines noch: Wo finde ich im deutschen FATE Core die "hostile invokes".

Danke euch!
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 7.11.2016 | 17:19
Nur eines noch: Wo finde ich im deutschen FATE Core die "hostile invokes".
"Fate Punkte bekommen", Seite 89, zweiter Punkt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 7.11.2016 | 18:05
"Fate Punkte bekommen", Seite 89, zweiter Punkt.

Außerdem Seite 77, zweiter Paragraph nach dem Beispieltext.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Azzu am 7.11.2016 | 18:30
Drei ergänzende Kommentare:

@Fakten Schaffen:
Fakten ("Details") für Fatepunkte zu kaufen, kommt wegen dieser Kosten bei Fate Core eher selten vor, wenn die Spieler die Regeln beherrschen. Denn mit der Aktion "Einen Vorteil erschaffen" können mit vielen Fertigkeiten (z.B. Handwerk, Kontakte, Nachforschung, Wahrnehmung, Wissen) Details erfunden werden. Das kostet nicht nur keinen Fatepunkt, sondern erzeugt sogar einen Aspekt mit einem freien Einsatz.

@Buchhaltung:
Ich verwende Karteikarten für Situationsaspekte und Pokerchips in zwei Farben als Fatepunkte, grüne Chips für die Spieler und rote Chips für mich als SL. Rote Chips auf einer Karteikarte symbolisieren freie Einsätze für gegnerische NSC, grüne Chips freie Einsätze für die Spielercharaktere. Ein roter Chip auf dem Charakterbogen eines Spielers symbolisiert eine für Gegner frei einsetzbare Konsequenz, ein grüner Chip auf einem NSC-Bogen eine für Spielercharaktere frei einsetzbare Konsequenz. Aspekte und freie Einsätze sind damit für alle am Tisch gut sichtbar. Damit fahre ich in den meisten Szenen ganz gut. Der Aufwand ist höher, als bei minimalistischen Systemen wie PDQ, aber immer noch geringer, als, sagen wir, eine Fernkampfschwierigkeit bei Shadowrun einschließlich aller Modifikatoren korrekt zu berechnen. (Die Anzahl der Situationsaspekte und freien Einsätze ist nämlich in der Regel jeweils an einer Hand abzuzählen.)

@Cinematisches Spiel:
Fate und Exalted gehen da sehr unterschiedlich heran. Bei Exalted muss ich Aktionen so unglaublich überwältigend großartig beschreiben, dass der total beeindruckte SL mir viele Bonuswürfel gibt. Nachteil: Bei längeren Kämpfen werden die dauernden super-cinematischen Beschreibungen irgendwann alt und anstrengend, und was ich für super-cinematisch halte, kommt beim SL vielleicht gar nicht gut an, was mich dann frustriert. Bei Fate bestimme ich selber, dass ich einen Bonus bekomme, indem ich einen Aspekt einsetze und das beschreibe. Mit dem Nachteil, dass es keinen Anreiz in Form einer Belohnung für eine besonders gute Beschreibung gibt, aber immerhin ist eine Beschreibung Pflicht. Wenn du es cinematisch haben willst, dann gib der Szene Situationsaspkete, die sich gut in cinematischen Aktionen nutzen lassen! Mir liegt Fate deutlich mehr, aber das ist letztlich Geschmackssache.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: vlyrr am 7.11.2016 | 21:54
Hey Azzu,

sehr interessanter Tipp! Habe ich zukünftig auf dem Schirm.

Zitat
@Cinematisches Spiel:
Fate und Exalted gehen da sehr unterschiedlich heran. Bei Exalted muss ich Aktionen so unglaublich überwältigend großartig beschreiben, dass der total beeindruckte SL mir viele Bonuswürfel gibt. Nachteil: Bei längeren Kämpfen werden die dauernden super-cinematischen Beschreibungen irgendwann alt und anstrengend, und was ich für super-cinematisch halte, kommt beim SL vielleicht gar nicht gut an, was mich dann frustriert. Bei Fate bestimme ich selber, dass ich einen Bonus bekomme, indem ich einen Aspekt einsetze und das beschreibe. Mit dem Nachteil, dass es keinen Anreiz in Form einer Belohnung für eine besonders gute Beschreibung gibt, aber immerhin ist eine Beschreibung Pflicht. Wenn du es cinematisch haben willst, dann gib der Szene Situationsaspkete, die sich gut in cinematischen Aktionen nutzen lassen! Mir iegt Fate deutlich mehr, aber das ist letztlich Geschmackssache.

Hier muss ich tatsächlich nochmal kurz einhaken.
Eine sogar im Regelwerk (weiß nur nicht in welchem FATE-Werk) zu findende Differenz zwischen FATE Core und EXALTED ist etwas, das sogar in meiner Runde vorkam: FATE sagt an irgendeiner Buchstelle, dass wenn ein Charakter mit der Waffe Initialien beim Angriff in das Gesicht das Gegners schlitzen will, sich dadurch die Schwierigkeit verschärfe. Bei EXALTED war es bei dieser Aktion genau andersherum: Das war cool (und gut beschrieben und nicht nur auf das Gesicht bezogen), das heißt der Spieler wurde belohnt und die Schwierigkeit quasi entschärft.

Naja, irgendwo kriege ich vllt. auch FATE in so eine cinematische Over-the-Top-Richtung. Bin noch Anfänger und Regel-Eleve.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Azzu am 7.11.2016 | 22:28
FATE sagt an irgendeiner Buchstelle, dass wenn ein Charakter mit der Waffe Initialien beim Angriff in das Gesicht das Gegners schlitzen will, sich dadurch die Schwierigkeit verschärfe.

Nach meinem Regelverständnis würde ich sagen: Der Gegner verteidigt sich aktiv gegen so eine Aktion, sodass es gar keine (passive) Schwierigkeit gibt, die verschärft werden kann.

Bei Fate könntest du das Gesicht Ritzen als Erschaffen eines Vorteils abbilden (weil der Gegner dadurch eingeschüchtert, rasend gemacht oder durch sein eigenes Blut geblendet wird), der dann bei der nächsten Aktion einen Bonus auf den Angriff gibt.

Zitat
Naja, irgendwo kriege ich vllt. auch FATE in so eine cinematische Over-the-Top-Richtung. Bin noch Anfänger und Regel-Eleve.

Für diesen Zweck eignet sich meiner Erfahrung nach Turbo-Fate (Fate Accellerated Edition) sehr gut, weil die Spieler versuchen, so oft wie möglich die starken Herangehensweisen ihrer Charaktere zu verwenden, was je nach Situation einiges an Kreativität erfordert.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: vlyrr am 7.11.2016 | 23:18
Ich sehe gerade bei Youtube eine Fate Core-Teaching Session. Der GM enthüllte gerade die Situationsaspekte, die auf einer Szene liegen. Und dass sie von dem Spieler frei (ohne FP) nutzbar seien.

Ist dem so? Wenn ja, an welcher Stelle im FATE Core-Buch finde ich das?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 7.11.2016 | 23:26
Das ist optional. Ich habe z.B. auch schon 1 freien Invoke pro Szenenaspekt ausgehändigt nach "first come, first serve". Das hilft die Szenenaspekte zu unterstreichen, da sie einfach öfter genutzt werden können.

Solche Sachen gibt es oft. Du kannst z.B. den Leuten einen freien Invoke pro Szene auf ihr High Concept geben, einfach um das zu highlighten.

Bei Masters of Umdaar gibt es die Regel, dass die Spieler einen "previously on Masters of Umdaar" Aspekt machen, der beschreibt was sie in der letzten Sitzung getan haben oder gelernt haben. Auf diesen Aspekt haben sie 2 freie Invokes, die sie in der Sitzung nutzen können.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 8.11.2016 | 10:12
Grundsätzlich ist ein Situationsaspekt, auf dem schon ein freier Einsatz liegt, so eine Art impliziertes "hier hat schon jemand einen Vorteil erschaffen, aber wir würfeln das nicht noch mal im Detail aus". Findet man in Fate Core (dt.) etwa auf Seite 231 ("Vorteile für die NSC erschaffen", letzter Absatz) oder Seite 289 (Box "Schnell und einfach Ausrüstung erstellen"). Ein Aspekt, der einfach nur da ist und wichtig werden könnte, aber erst mal keine Seite so wirklich bevorteilt, sollte mMn nicht mit freien Einsätzen anfangen, weil das sonst schnell zu unübersichtlich wird und auch im Situationszusammenhang so in der Regel keinen Sinn macht.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: vlyrr am 13.11.2016 | 16:47
Da das Forum zu unübersichtlich für Ungeduldige geworden ist:

Wie steht FATE Core zu Mehrfachhandlungen in einem Austausch?
Irgendwo hier im Forum vergraben liegt eine Diskussion, deren Fazit war, dass man bei FATE keine Mehrfachhandlungen erlauben sollte.

Die Mehrfachhandlung wäre somit nur effektlose Narration. Gerade lese ich, dass Jmd supplement actions erlaubt, jedoch unter der Prämisse, dass für jede zusätzliche Aktion -1 auf den einzigen Probenwurf verrechnet werden. Je länger ich darüber nachdenke umso schlechter gefällt mir der Vorschlag. Und Mali sind unfatig.

Kurz: Könnt ihr Fachleute mir ein Feedback geben bzgl. Mehrfachhandlungen?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 13.11.2016 | 17:00
Würde ich raus lassen und es gab bislang auch nie den Bedarf.

Fate zeichnet Konflikte in sehr viel gröberen Strichen. Eine Angriffsaktion ist kein Schlag, sondern eine ganze Menge an Aktionen, die vielleicht auch noch den Gegner verletzen. Eventuell tun sie noch nicht ein Mal das und der Gegner bekommt trotzdem eine Konsequenz, obwohl ich gar nicht getroffen habe. Nehmen wir mal an, ich fahre mit meinem Panzer durch die Gegend und schieße auf einen Typen. Der kriegt nur eine leichte Konsequenz. Was mach ich da? Ein Volltreffer ist für Fußgänger eher uncool. Also Angst! "Echt verunsichert!?!" als leichte Konsequenz und weiter geht es. Und ähnlich frei sieht es mit den anderen Aktionen auch aus.

Oder ich mache eine "große" Aktion, renne auf die namenlosen Mooks zu, trete dem ersten ins Gesicht und nutze ihn als Absprungbrett. Aus der Luft beginne ich nach einem Salto Pfeile in die Menge zu ballern *Angriffsaktion * *würfel* *alle tot* und lande auf dem letzten Mook mit beiden Füßen voran. Das ist eine Aktion. Ich beschränke mich aber auf den einen Aspekt des gesamten Ablaufs, der am wichtigsten ist: Mooks mit einem Bogen massakrieren.

Dazu kommt die Möglichkeit des einander Überbietens mit Fatepunkten nach der Probe. Da gehört ebenfalls eine eigene kleine Geschichte zu. Das sind narrativ auch mehrere Aktionen, es wird aber nur ein Ziel formuliert, eine Probe gewürfelt etc.

Eine kleine Einschränkung: wenn du nur ein Monster, aber fünf Spieler da sitzen hast, dann könnten die theoretisch vier Mal Vorteile erschaffen und dann mit einem Angriff einen Krater erzeugen. Das ist total cool und macht auch mal eine Menge Spaß, führt aber auf Dauer zu kurzen "Bosskämpfen". Je nachdem kann es da sinnvoll sein, den Drachen alle zwei oder drei Aktionen ran zu lassen. Oder bei großen Monstern jede "Monsterzone" handeln zu lassen (Kopf mit Biss oder Feueratem, Schwanzhieb, Windmachen mit den Flügeln), wenn man die Mehrzonenmonsterregel nutzt. Oder ein gegnerisches Schiff ist nicht das Schiff, sondern ein Konglomerat seiner verschiedenen Schiffsstationen, ähnlich dem SC-Schiff, wenn jeder SC was anderes machen darf.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Bad Horse am 13.11.2016 | 17:01
Das mit den supplemental actions stammt aus FreeFate3, da wurde das so gehandhabt, wie du es beschreibst.

Generell finde ich Mehrfachhandlungen unpassend - jeder einmal pro Runde ist schon okay. Ausnahme sind ggf. heftige Gegner, die allein gegen die Gruppe antreten müssen. Denen kann man schon mal mehrere Handlungen zugestehen, sei es, weil sie merkwürdige Fähigkeiten haben, besonders groß sind oder ähnliches. Das sollte aber auch eher die Ausnahme sein und für nicht-menschliche (oder nicht ganz menschliche) Gegner gelten.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 13.11.2016 | 17:13
In älteren Fate-Versionen gab's "supplemental actions" (ergänzende Aktionen so etwa zwischen "voller eigener Aktion" und "komplett frei") und Regeln zum Thema, wie eine Fertigkeit eine zweite eventuell unterstützen oder durch entsprechenden Mangel auch mal behindern konnte -- so nach dem Motto, "wenn du nicht mindestens genauso gut reiten wie schießen kannst, gibt's -1 auf den Schießen-Wurf". Das hat Fate Core explizit gestrichen (steht in der deutschen Fassung hinten im Buch auf S. 303 unter "Für die alten Hasen", Unterabschnitt "Aktionen und Anderes"), zusätzliche Aktionen werden allerdings noch mal kurz später im Handbuch als denkbare Zusatzregel aufgeführt.

Grundsätzlich gilt also schon gerade bei Konflikten "eine Angriffs-, Überwinden-, oder Vorteil erschaffen-Aktion pro Austausch, wenn du gerade an der Reihe bist, und das war's" -- Verteidigen und aktiven Widerstand leisten kann man immer noch beliebig. Eventuell kann man sich überlegen, das über Stunts zu modifizieren (Masters of Umdaar hat da beispielsweise einen, der es einem einmal pro Szene erlaubt, bei vollem Erfolg mit einem Flinken Angriff auf den Schub zu verzichten und statt dessen sofort noch einmal anzugreifen), aber was die allgemeingültigen Regeln angeht, würde ich's dabei belassen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 13.11.2016 | 17:23
Die "Action Economy" bei Fate ist eine ziemlich fragile. Wenn du die änderst, dann kann das ziemlich drastische Konsequenzen haben. Es ist z.B. ein gerne genommener Trick, einem mächtigen Gegner 2 Aktionen zukommen zu lassen. Der ist jetzt signifikant schwieriger zu erlegen als vorher, nicht einfach doppelt so stark.

Es gibt aber trotzdem Möglichkeiten.

1) Split Attack
Manche Fate Versionen erlauben es eine "Split Attack" zu machen, also einen geteilten Angriff. Dazu musst du vor der Aktion angeben, dass du eine Split Attack machst und auf welche Ziele. Dabei musst du insgesamt mindestens 2 Ziele wählen, es können aber gerne mehr sein. Nach dem Wurf musst du dann dein Ergebnis auf die Ziele aufteilen und jeder Wurf wird einzeln abgehandelt.

2) Area Attack
Manche Fate Versionen erlauben es nicht nur einzelne Ziele sondern auch ganze Zonen anzugreifen. Bei Dresden Files (Fate 3) z.B. reduzierst du dazu dein Ergebnis um 2 und greifst dafür eine ganze Zone an. Jeder in der Zone muss sich einzeln wehren.
Andere Versionen erlauben Angriffe gegen Zonen gratis oder nur mit einem entsprechenden Aspekt der solch einen Angriff rechtfertigt oder nur mit einer entsprechenden Vorarbeit.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 13.11.2016 | 18:03
1) Split Attack
[...]
2) Area Attack

Zum Beispiel Fate Core (http://srd.faterpg.de/fate-core/spielleiten/was-machst-du-waehrend-des-spiels/) im Kapitel "Was machst du während des Spiels", Abschnitt "Konflikte und anderer seltsamer Kram". Naja, die Sortierung ist nicht zum ersten Mal ein Grund eine Augenbraue zu heben.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Pyromancer am 13.11.2016 | 18:19
Generell finde ich Mehrfachhandlungen unpassend - jeder einmal pro Runde ist schon okay. Ausnahme sind ggf. heftige Gegner, die allein gegen die Gruppe antreten müssen. Denen kann man schon mal mehrere Handlungen zugestehen, sei es, weil sie merkwürdige Fähigkeiten haben, besonders groß sind oder ähnliches. Das sollte aber auch eher die Ausnahme sein und für nicht-menschliche (oder nicht ganz menschliche) Gegner gelten.

Oder es sind halt Modellierungsartefakte. Beispiel: Raumschlacht, die SCs auf der Brücke eines Raumschiffes. Von denen handelt natürlich jeder einmal pro Runde. Dem gegnerischen Raumschiff hab ich dann zwei Handlungen pro Runde gegeben, weil der Kampf sonst für mich als SL zu langweilig gewesen wäre.
Natürlich hätte ich da auch zwei gegnerische NSCs auf der gegnerischen Brücke hinsetzen können, die jeder einmal pro Runde handeln - das war aber ein Modellierungsgrad, der sich in dem Moment falsch angefühlt hätte.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: vlyrr am 13.11.2016 | 19:51
Danke euch! Die Antworten habe ich mir bereits abgespeichert, da sie nützliche Tipps geben für Späteres.

Eine weitere Frage zu Konflikten:

Initiative. FATE Core sagt mir, dass sie statisch sei und man entsprechend Wahrnehmung/Empathie agiert.

Warum gehen die Macher diesen Schritt? Es gibt schon Varianten, in denen die Ini gewürfelt wird, aber FATE Core muss sich ja was dabei gedacht haben.

Welchen Mehrwert/Einfluss hat eine ründlich gewürfelte Ini auf den Konflikt? Wenn bei FATE eine statische Ini vorteilhaft ist, aus welchen Gründen?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 13.11.2016 | 20:01
Warum gehen die Macher diesen Schritt? Es gibt schon Varianten, in denen die Ini gewürfelt wird, aber FATE Core muss sich ja was dabei gedacht haben.

Meine Vermutung? Weil es schnell ist.

Allerdings mache ich es etwas anders. Jeder, der am Konflikt teilnimmt, bekommt eine Karte. Grüne Vorderseite, rote Hinterseite. Am Anfang der Runde alles auf grün. Und dann agieren alle Spieler, jeder ein Mal in selbst gewählter Reihenfolge. Dann der SL. Und immer so weiter. Wenn ein Spieler gerade keine Idee hat, kann halt ein anderer agieren. Irgendwer wird schon die Handlung voran treiben. ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Pyromancer am 13.11.2016 | 20:10
Andere Möglichkeit, nach der ich schon gespielt habe: Es gibt einen "Bin dran!"-Token. Wer ihn hat, handelt, und gibt ihn danach an irgend jemanden weiter, so lange, bis jeder einmal gehandelt hat (das kann man gut mit doppelseitigen "war noch nicht dran"/"war schon dran"-Tokens für jeden Spieler kombinieren, damit es schön übersichtlich bleibt). Das bringt ein bisschen mehr taktische Möglichkeiten rein. Z.B. kann man die Handlung des Gegners bis ans Rundenende hinauszögern, aber läuft dabei Gefahr, dass der Gegner, wenn er als letzter in der Runde dran war den Token an sich selbst weitergibt und gleich als erster in der neuen Runde handelt, und so effektiv zweimal hintereinander dran ist. Es ist halt ein bisschen mehr Gefummel, läuft aber selbst in großen Gruppen recht flüssig.

Wenn ich selber leite, dann aber entweder nach statischer Initiative, oder so, dass jeder einmal pro Runde handelt, wie es gerade passt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 13.11.2016 | 20:18
Initiative. FATE Core sagt mir, dass sie statisch sei und man entsprechend Wahrnehmung/Empathie agiert.

Warum gehen die Macher diesen Schritt? Es gibt schon Varianten, in denen die Ini gewürfelt wird, aber FATE Core muss sich ja was dabei gedacht haben.

Welchen Mehrwert/Einfluss hat eine ründlich gewürfelte Ini auf den Konflikt? Wenn bei FATE eine statische Ini vorteilhaft ist, aus welchen Gründen?
Ich muss gestehen, dass die Fate Runden in denen ich bisher so gespielt habe eher die langweiligeren waren, vom Kampf her. Die Marvel Heroic Initiative mag ich dabei deutlich lieber. Daber beginnt den Kampf derjenige, der logischerweise die erste Handlung begeht. Wenn der Charakter fertig ist, dann bestimmt der Spieler dieses Charakters (oder der GM bei NSC) welcher Charakter als nächstes handeln darf. Das ist schnell, erlaubt aber trotzdem eine ganze Ecke taktisches Spiel.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: vlyrr am 13.11.2016 | 20:24
Hey Kampfwurst,
Zitat
Die Marvel Heroic Initiative mag ich dabei deutlich lieber. Daber beginnt den Kampf derjenige, der logischerweise die erste Handlung begeht. Wenn der Charakter fertig ist, dann bestimmt der Spieler dieses Charakters (oder der GM bei NSC) welcher Charakter als nächstes handeln darf. Das ist schnell, erlaubt aber trotzdem eine ganze Ecke taktisches Spiel.

"der logischerweise die erste Handlung begeht" heißt: entsprechend Wahrnehmung/Empathie-Wert?
Und dann läuft es so wie von Chruschtschow beschrieben?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 13.11.2016 | 20:31
Ich muss gestehen, dass die Fate Runden in denen ich bisher so gespielt habe eher die langweiligeren waren, vom Kampf her. Die Marvel Heroic Initiative mag ich dabei deutlich lieber. Daber beginnt den Kampf derjenige, der logischerweise die erste Handlung begeht. Wenn der Charakter fertig ist, dann bestimmt der Spieler dieses Charakters (oder der GM bei NSC) welcher Charakter als nächstes handeln darf. Das ist schnell, erlaubt aber trotzdem eine ganze Ecke taktisches Spiel.

Das gibt's tatsächlich als Fate-Version auch, und zwar bei Atomic Robo. Schön, da kann der SL keine Würfel aus dem Doom Pool ausgeben, um einen NSC vor den nächsten SC "vorzumogeln", aber im Prinzip... ;)

Grundsätzlich ist Fate in Sachen Initiative recht pflegeleicht, denke ich. Core und Turbo haben zwar ihre Standardansätze nach Fertigkeits- bzw. Methodenwerten, aber ich erinnere mich, daß beispielsweise Spirit of the Century als eine Möglichkeit auch "die Initiative läuft einfach reihum um den Tisch" vorgeschlagen hat.

Wobei der Hauptvorteil der statischen Initiative neben der Einfachheit an sich mMn wohl einfach sein dürfte, daß sich der Vorteil des "ich bin erster!" nach dem ersten Austausch relativiert -- wenn alle in immer der gleichen Reihenfolge handeln, ist nach dem Gegner eben im Umkehrschluß auch wieder zuverlässig vor dem Gegner.

Hey Kampfwurst,
"der logischerweise die erste Handlung begeht" heißt: entsprechend Wahrnehmung/Empathie-Wert?
Und dann läuft es so wie von Chruschtschow beschrieben?

Kann sein, muß aber nicht. Bei dem Ansatz ist einfach als erster der dran, für den das am meisten Sinn macht -- das kann dann auch schon mal der sein, der als erster sagt "mir langt's, ich lang' dem jetzt eine!".
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 13.11.2016 | 20:32
Hey Kampfwurst,
"der logischerweise die erste Handlung begeht" heißt: entsprechend Wahrnehmung/Empathie-Wert?
Und dann läuft es so wie von Chruschtschow beschrieben?
Heißt, wer in der im Spiel beschriebenen Situation am ehesten handelt. Wenn der von den Werten her langsamste Charakter schon seine Waffe draußen hat und mit den Worten "Ich schieß drauf" den Kampf einleitet, dann darf er als erstes agieren. Gilt auch für NSCs, wenn du als SL mit denen eskalierst.

Bei Chruschtschow, wenn ich es richtig verstehe, gehen die Leute beliebig vor. Bei der Marvel Heroic Initiative entscheidet der aktuelle Spieler, wer als nächstes dran ist. Das bedeutet insbesondere auch, dass er, wenn er am Ende der Runde dran ist aussuchen kann, wer die nächste Runde beginnt und damit auch 2 mal hintereinander dran sein kann.
D.h. es kann auch Sinn machen erst zwischendurch mal die Gegner agieren zu lassen, damit man dann am Ende der Runde dran kommt und dann entsprechend viel hintereinander machen kann.

Chruschtschow's rot/grün Karten kann man super nutzen um nachzuhalten, wer schon dran war und nicht den Überblick zu verlieren.

Die "erst alle Spieler, dann alle NSCs" Regel nutze ich hauptsächlich in Forenspielen, weil das einfach schneller geht. Dann können die Spieler beliebig posten und ich sammel dann alles und bring das zusammen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: sprawldog am 15.11.2016 | 16:29
Bei Chruschtschow, wenn ich es richtig verstehe, gehen die Leute beliebig vor. Bei der Marvel Heroic Initiative entscheidet der aktuelle Spieler, wer als nächstes dran ist. Das bedeutet insbesondere auch, dass er, wenn er am Ende der Runde dran ist aussuchen kann, wer die nächste Runde beginnt und damit auch 2 mal hintereinander dran sein kann.
D.h. es kann auch Sinn machen erst zwischendurch mal die Gegner agieren zu lassen, damit man dann am Ende der Runde dran kommt und dann entsprechend viel hintereinander machen kann.
Ohne, dass ich Marvel Heroic Initiative kenne, handhaben wir es in unserer Runde ganz genau so.
 ;D

Zu Fate Core noch folgendes: Mehr als in vielen anderen Rollenspielen wird dort i.d.R. von Vorschlägen gesprochen geschrieben. Wenn man das beherzigt und sich mit seiner eigenen Interpretation/Idee wohl fühlt, ist alles so, wie es sein soll.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: vlyrr am 16.11.2016 | 17:14
Ich probiere langsam, die Regeln im Trockenzustand anzuwenden.

Situation:

Zwei Charaktere A und B kämpfen mit Waffen gegeneinander. A ist schneller und ich lasse ihn mit Nahkampf den Vorteil "entwaffnet" erschaffen. B darf verteidigen und leistet aktiven Widerstand. Resultat: A hat einen vollen Erfolg, entwaffnet B und darf "entwaffnet" zweimal frei einsetzen.

Da ein Charakter in einem Austausch sowohl Verteidigen als noch eine weitere Aktion durchführen kann (was m.E. dazu führt, dass man pro Austausch wohl extrem viel würfelt!), lasse ich ihn mit Athletik eine Überwinden-Aktion durchführen, um seine Waffe wieder zu erlangen.

Um nun weitere Würfelei (!) zu ersparen setze ich einfach einen passiven Widerstand von (+2), damit A nicht erneut würfeln muss. Resultat: Gleichstand, d.h. Erfolg mit kleinem Haken. Nun entschied ich, dass B zwar an die Waffe gekommen ist, und damit nicht mehr "entwaffnet" (der Vorteil von A ist null und nichtig!), zusätzlich aber die Waffe noch nicht vollends unter Kontrolle hat, d.h. es ist eine weitere Überwinden-Aktion im nächsten Austausch nötig. Um es noch simpler zu halten hätte ich den kleinen Haken auch nur Erzählmoment sein lassen ohne weitere Konsequenz.

Fazit: Aus den zwei freien Einsätzen von "entwaffnet" ist nix geworden, denn der Vorteil wurde bereits im selben Austausch annuliert.

Fragen und Anmerkungen: Wenn nun jede Verteidigen-Aktion frei ist, führt das ja zu entsetzlicher Würfelei pro Austausch. Man nehme 3 Spieler und nur 1 Hauptgegner. Das wären dann ja 6x Würfeln für Spieler vs. Gegner plus 2x Würfeln Gegner vs. Spieler; macht 8 Würfelproben pro Austausch.

Die Verteidigen-Aktion ist ja übermächtig, da ich IMMER verteidigen kann, wenn der Gegner einen Vorteil erschafft, und dann in derselben Runde mit einer weiteren Probe (diesmal Überwinden) nocheinmal versuchen kann, den etwaigen Vorteil zu annulieren.

Wo liegt mein Denkfehler?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 16.11.2016 | 17:32
Zwei Würfe sind so ziemlich die Norm, sei es eine vergleichende Probe oder Probe plus Schaden. Wo liegt das Problem?

Und wenn du die gegnerische Aktion überwindest, kannst du halt selbst nichts machen. Außerdem liegen zwei freie Nutzungen auf dem Entwaffnet. Da wird aus dem +2 fix ein +6 ( Add +2 to any passive opposition, if ... (https://fate-srd.com/fate-core/invoking-compelling-aspects#invoking-aspects)).

Es gibt genug Situationen, in denen das Überwinden dir einfach nur Fatepunkte aus der Tasche zieht.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Azzu am 16.11.2016 | 17:44
Kein Denkfehler.

Aber mit etwas Geschick kannst du Vorteile erschaffen, ohne dass dagegen eine Verteidigung möglich ist. Nämlich in allen Fällen, in denen der Vorteil nicht darin besteht, dass du den Gegner direkt körperlich angehst.

Beispiele:

- Ich erkläre mit Wissen, dass die Kampfkunst-Schule des Gegners defensiv ganz schlecht aussieht, wenn man von zwei Seiten angreift.

- Ich motiviere mit Charisma meine Mitstreiter, damit sie noch fester dreinschlagen.

- Ich ziele sorgfältig mit meinem Bogen auf den Gegner.

Und so weiter. Oder ich probiere mal aus, ob der Gegner vielleicht Schwachstellen im geistigen Bereich hat:

- Ich schüchtere den Gegner mit Provozieren ein, wogegen dieser mit Wille verteidigen muss.

- Ich versuche, heimlich in den Rücken des Gegners zu kommen, wogegen dieser mit Wahrnehmung Widerstand leistet.

Gegen einen hervorragenden Kämpfer zu versuchen, mit Kampfmanövern gegen diesen Vorteile zu erschaffen, ist taktisch einfach ungeschickt, weil der Gegner dagegen mit seinen besten Fertigkeiten Widerstand leisten darf.

Dein "kleiner Haken" ist übrigens im Konflikt ein ganz massiver Haken, weil er den Verlust einer Aktion mit sich bringt. (Das nochmalige Überwinden in der nächsten Runde verbraucht die Aktion für diese Runde!)

Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 16.11.2016 | 19:08
Chruschtschows Einwand möchte ich nochmal betonen, weil das sehr wichtig ist. Auch passive Widerstände kann man mit Invokes aufblähen, besonders wenn auf diesem passiven Widerstand ein oder mehrere freie Invokes liegen.

In diesem Fall würde ich aber glaube ich keinen passiven Widerstand nehmen. Oder als Angreifer, der den Aspekt zuvor erzeugt hat. Es ist ja nicht so, dass ich dann plötzlich nichts mehr mache und warte, bis mein Gegenüber seine Waffe wieder ergriffen hat.

Generell ist die Wahl passive/aktive Verteidigung nicht immer die Wahl des Spielleiters. Wenn ein Spieler einen triftigen Grund aufweisen kann, warum er in der Lage sein sollte sich aktiv gegen eine Aktion zu stellen, dann kann er das versuchen. Wenn die Begründung zu seicht ist, dann kann er (bzw. die Gruppe) natürlich ein Veto einlegen, oder eine bessere Begründung fordern.

Allerdings kannst du natürlich auch hingehen und IMMER eine passive Verteidigung nutzen. Ein Spieler verteidigt sich dann z.B. einfach mit seinem entsprechenden Wert +-0. Ggf. kommen noch +2 von Invokes dazu. Das ändert vom Würfelergebnis erst einmal nur die Verteilung (-4 bis 4 anstatt -8 bis 8). Allerdings ist das Würfeln eine nicht zu unterschätzende Komponente. Der Spieler kann "gut" oder "schlecht" würfeln, und so einen Einfluss auf das Ergebnis haben. Das kann enormen Einfluss auch auf das Spielerlebnis haben.

Wenn dir selber das Würfeln eher unwichtig ist, dann lass die Würfe auf Spielleiter-Seite weg. Will heißen ein NSC agiert immer als hätte er eine 0 gewürfelt. Aber auch das kann einiges aus dem Spielspaß heraus nehmen, denn das nimmt eben ein wenig das Zufällige aus der Begegnung. Auch der Gegner kann mal sehr gut oder sehr schlecht würfeln.

Im aktiven Spiel ist das Würfeln aber echt eine Kleinigkeit und fällt vom Aufwand her kaum ins Gewicht. Ob du einen festen Wert mit 1 Wurf oder 2 Würfe vergleichst tut da nichts zur Sache. Spannender sind die 2 Würfe aber in jedem Fall.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 16.11.2016 | 19:57
Wenn dir selber das Würfeln eher unwichtig ist, dann lass die Würfe auf Spielleiter-Seite weg. Will heißen ein NSC agiert immer als hätte er eine 0 gewürfelt.

Hah, ganz vergessen. Das mache ich bei kleinem Kroppzeug genau so, sprich namenlosen NSC.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: MageWolf am 24.11.2016 | 07:07
Kurze Frage.

Wie viele freie Einsätze kann ich auf einen Sitationsaspekt stapeln. Einer meiner Spieler wollte "Erstmal 20 freie Einsätze draufpacken"
Das hat für mich dann aber ein wenig weh getan im Kopf  :bang:
Danke für die Antwort
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 24.11.2016 | 07:45
Theoretisch ist das möglich, aber du musst immer bedenken, dass das auch irgendwie einen Sinn haben muss. Mit anderen Worten: Was bedeuten die 20 Aufladungen auf dem Aspekt im Spiel?

In Fate gehst du andersrum vor. Erst die Aktion, dann die Umsetzung in eine Mechanik. D.h. du kannst nicht "einen freien Einsatz draufpacken", du "besuchst einen alten Freund und bittest ihn um einen Gefallen" oder "liest dir nochmal die Notizen über Werwölfe durch", und der freie Einsatz ist lediglich die mechanische Repräsentation dieser Aktion. Irgendwann macht sowas natürlich einfach keinen Sinn mehr. Du fragst nicht 20 mal um den gleichen Gefallen oder liest 3 Wochen jede Nacht die gleichen Notizen durch (oder wenn, dann gilt das trotzdem als 1 Aktion). Irgendwann bringt das einfach nichts mehr.

Es gibt prinzipiell 2 Möglichkeiten dem entgegen zu wirken. Zum einen kannst du es schlicht verbieten. Das kann mit Hinweis auf die benötigte Zeit (Zeitdruck ist generell eine gute Möglichkeit die Spieler in Zugzwang zu bringen. "Du kannst entweder den Vorteil erschaffen ODER deinen Vater retten. Entscheide dich."), die Logik in der Spielwelt usw. geschehen. Zum anderen kannst du etwas weicher vorgehen, indem du einfach jedes Mal, wenn der Spieler das gleiche versucht zu tun, dir Schwierigkeit um 2 erhöhst. Irgendwann kann er keinen Erfolg mehr haben ohne massive Punkte auszugeben oder einen Fehlschlag hinnehmen zu müssen.

Natürlich kann auch manchmal aktiver Widerstand helfen. Das geht nicht immer, aber wenn sich jemand plausibel wehren kann gegen das Erschaffen des freien Einsatzes, dann lass sie es tun. Bei einem Erfolg bekommst du nämlich den freien Einsatz.

Im Endeffekt sind Fate Punkte für diese "Ich brauch erstmal ne Handvoll Punkte" da. Viel Aspekte Reizen ist deutlich interessanter und bringt einen ähnlichen Effekt.

Wenn deine Spieler das Gefühl haben, dass sie zu wenig Punkte haben, kannst du eine Regelung aus Masters of Umdaar übernehmen. Dort dürfen die Spieler am Anfang der Sitzung einen Aspekt benennen, der die letzte Sitzung beschreibt. Das kann etwas sein, das sie gelernt haben, das sie mitgenommen haben, neue Freunde, neue Feinde, usw. Auf diesem Aspekt sind 2 freie Einsätze, die die Spieler für die Sitzung zusätzlich haben. Sozusagen als Gruppen-Fate-Punkte.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Azzu am 24.11.2016 | 07:46
Wie viele freie Einsätze kann ich auf einen Sitationsaspekt stapeln. Einer meiner Spieler wollte "Erstmal 20 freie Einsätze draufpacken"

Eine feste Regel gibt es nicht. Aber jeder "Vorteil" muss erst einmal als Handlung des Charakters begründet werden, damit er plausibel ist, und hier hast du als Spielleiter Vetorecht. Außerdem müssen die Vorteile als Situationsaspekte umgesetzt werden und dann deren gleichzeitiger Einsatz plausibel sein. "Ich erschaffe jetzt einen Vorteil mit der Fertigkeit X" ist keine Handlung, sondern erst der Anfang deren regeltechnischer Umsetzung.

Durch die Beschreibung der Handlungen ergibt sich normalerweise eine Obergrenze in der Fiktion, was sinnvoll möglich ist. Du kannst zum Beispiel ohne Weiteres beschließen, dass ein Bogenschütze nur einmal durch Zielen einen Vorteil für seinen Schuss schaffen kann, weil überlanges Zielen einfach nichts bringt (eher im Gegenteil).

Problematisch bleiben Aktionen, auf die sich ein Charakter ohne Zeitdruck beliebig lange vorbereiten kann, wenn die Spieler viele Ideen zur Vorbereitung haben. Solche Herausforderungen sind bei Fate Core schlicht keine!
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 24.11.2016 | 08:59
Problematisch bleiben Aktionen, auf die sich ein Charakter ohne Zeitdruck beliebig lange vorbereiten kann, wenn die Spieler viele Ideen zur Vorbereitung haben. Solche Herausforderungen sind bei Fate Core schlicht keine!
Ja! Ganz wichtiger Punkt. Wenn viel zuviel Zeit für eine Aktion vorhanden ist, brauchst du nicht würfeln, weder für freie Einsätze, noch für die Aktion selber. Die Aktion gelingt einfach (Stichwort: Fate Charaktere sind kompetent).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 24.11.2016 | 13:06
Du musst auch bedenken, dass langes Aufladen neben seiner Sinnhaftigkeit in der Fiktion an sich auch schnell entfernt werden kann.

Beispiel:
Der Dieb hat drei Runden Zeit, bis Lord Dingleberry den Raum betritt. Abstatt etwas sinnvolles zu tun, versteckt er sich drei Mal mit Stil in der Dunkelheit (was an sich schon Quatsch ist). Jetzt hat er halt "Im Dunkeln versteckt" mit sechs freien Nutzungen. Lord Dingleberry betritt den Raum und schaltet das Licht an ...

"Aspekte sind immer wahr" ist keine Einbahnstraße. Ist der Aspekt nicht mehr wahr, endet seine Existenz. Und Lichtschalterdrücken ist jetzt keine dramatische Aktion, auf die man würfeln muss. Oder will der Dieb seinen Lordschaft aufhalten? Dann soll er aber bitte ganz kreativ überlegen, wie er sinnvoll passiven Widerstand gegen Lichtschalterdrücken bietet, ohne dass er dabei direkt in Erscheinung tritt. Das entfernt nämlich wiederum den Aspekt sofort.

Übrigens ist das auch ganz hilfreich, um die Dynamik aufrecht zu erhalten. Sich stundenlang vorzubereiten bringt halt nichts, wenn die Vorteile durch ein lapidares "Ich verlasse den Raum" weggeblasen werden. Deshalb gibt es ja auch kein Hinauszögern in Fate. Ich ziele so lange und staple Aspekt auf Aspekt, bis die Zielperson droht den Sichtbereich zu verlassen. Nein, mein Freund. Schießen ist eine Angriffsaktion in deiner Runde. Du wolltest lieber Aspekte basteln? Dann ist das dein Problem und dein Ziel verlässt die Tribüne in einem Nachbarraum. Das Spiel fördert halt Proaktivität, indem Passivität - Abwarten, lange Vorbereitung - einfach wenig bis nichts bringt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 27.11.2016 | 11:23
Wenn deine Spieler das Gefühl haben, dass sie zu wenig Punkte haben, kannst du eine Regelung aus Masters of Umdaar übernehmen. Dort dürfen die Spieler am Anfang der Sitzung einen Aspekt benennen, der die letzte Sitzung beschreibt. Das kann etwas sein, das sie gelernt haben, das sie mitgenommen haben, neue Freunde, neue Feinde, usw. Auf diesem Aspekt sind 2 freie Einsätze, die die Spieler für die Sitzung zusätzlich haben. Sozusagen als Gruppen-Fate-Punkte.

Achtung: Hausregel-Falle ;) Das steht so explizit nicht in Masters of Umdaar drin. Es wird lediglich empfohlen einen Aspekt zu erschaffen, der die letzte Sitzung bzw. was zuletzt geschah griffig zusammenfasst. Da ich es aber persönlich ziemlich öd finde, wenn Spieler sich kreativ Gedanken um einen Aspekt machen, dann aber nur per Fate Punkt was davon haben, habe ich die Hausregel der zwei freien Einsätze drauf gesetzt. Bricht bei Fate aber keinesfalls das System. Daher unkritisch.

Problematisch bleiben Aktionen, auf die sich ein Charakter ohne Zeitdruck beliebig lange vorbereiten kann, wenn die Spieler viele Ideen zur Vorbereitung haben. Solche Herausforderungen sind bei Fate Core schlicht keine!

Doch sind sie. Sowas handelt man dann eben genau als Herausforderung und nicht als einzelne Aktion ab. Endergebnis beschreibt wie gut die gesamte Sache gelungen ist.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Azzu am 27.11.2016 | 12:12
Doch sind sie. Sowas handelt man dann eben genau als Herausforderung und nicht als einzelne Aktion ab. Endergebnis beschreibt wie gut die gesamte Sache gelungen ist.

Jo, wenn du das rechtzeitig so gestaltest, funktioniert das so. Aber eben nicht von selbst. Du musst dir bei Fate Core vergleichweise früh überlegen, auf welche Weise die Charaktere gefordert werden sollen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 27.11.2016 | 12:35
Jo, wenn du das rechtzeitig so gestaltest, funktioniert das so. Aber eben nicht von selbst. Du musst dir bei Fate Core vergleichweise früh überlegen, auf welche Weise die Charaktere gefordert werden sollen.

Ja, stimme ich voll zu. Bei meiner Umdaar-Kampagne habe ich tatsächlich für jede Szene vorab überlegt, ob sie ein/e Challenge, Contest, Conflict oder Cliffhanger werden soll. War aber für Vorschläge offen, es anders abzuhandeln. Umdaar ist und bleibt eines meiner Lieblings-Turbo Fate Settings. Beim freieren Leiten mache ich mir Gedanken, wenn die Spieler erzählen, was sie tatsächlich vorhaben.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 27.11.2016 | 12:44
Achtung: Hausregel-Falle ;) Das steht so explizit nicht in Masters of Umdaar drin. Es wird lediglich empfohlen einen Aspekt zu erschaffen, der die letzte Sitzung bzw. was zuletzt geschah griffig zusammenfasst. Da ich es aber persönlich ziemlich öd finde, wenn Spieler sich kreativ Gedanken um einen Aspekt machen, dann aber nur per Fate Punkt was davon haben, habe ich die Hausregel der zwei freien Einsätze drauf gesetzt. Bricht bei Fate aber keinesfalls das System. Daher unkritisch.

Wobei es wiederum bei Malmsturm in der Fate Core-kompatiblen Neuauflage mit dem Belohnungssystem etwas Ähnliches gibt, was dann für Malmsturm tatsächlich durchaus "offiziell" ist und das sich mMn auch recht gut klauen läßt, wenn man möchte. :) Da ist auch erst mal als Grundlage gedacht, daß die Spieler die Sitzung am Ende noch mal kurz Revue passieren lassen und sich dann jeder eine passende Belohnung aufschreibt, die er als einmal einsetzbaren Schub in die nächste (oder auch übernächste usw.) mitnehmen kann -- zuzüglich eventueller Extrabelohnungen von SL-Seite, allerdings mit nur fünf "Belohnungsparkplätzen" pro Charakter. Heißt, irgendwann stellt sich schon fast von selber auch die Motivation ein, die wieder zu verbrauchen, um neuen Platz zu schaffen... ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 27.11.2016 | 14:53
Wobei es wiederum bei Malmsturm in der Fate Core-kompatiblen Neuauflage mit dem Belohnungssystem etwas Ähnliches gibt, was dann für Malmsturm tatsächlich durchaus "offiziell" ist und das sich mMn auch recht gut klauen läßt, wenn man möchte. :)

Mit Dingen, die in überschaubarem Rahmen zusätzliche freie Einsätze von Aspekten bzw. Schüben geben, macht man Fate nicht "kaputt". Das System kann das normalerweise ohne Probleme handhaben.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: vlyrr am 15.12.2016 | 17:47
Frage zur Verteidigen-Aktion in Konflikten:

Was ist der Unterschied zwischen "ich mache eine Verteidigen-Aktion, um einem Anderen zu helfen" (vgl. FC, S. 167) und "ich mache eine Verteidigen-Aktion, um einem Anderen zu helfen" (vgl. FC, S. 168)

Im zweiten Fall mache ich dasselbe wie im ersten Fall, nur dass ich Schaden kassiere, weil ich auf meine Verteidigen-Aktion verzichte.
Verteidigen-Aktionen sind doch eh immer möglich, wieso sollte ich auf sie verzichten, während ich verteidige wie im ersten Fall?

Oder geht es hier auf S. 168 nur um die Situation, in der ich mich tatsächlich schutzlos irgendwo dazwischenwerfe?

Erbitte Hilfe.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Azzu am 15.12.2016 | 19:08
Der Unterschied liegt vermutlich der Fiktion.

Wenn es eine sinnvolle Möglichkeit gibt, den Angriff auf einen Dritten auf eine Art und Weise zu verhindern, dass niemand Schaden nimmt, kannst du normal verteidigen und nimmst bei Erfolg keinen Schaden.

Beispiele:

Du hast ein Schild, mit dem du den Pfeil abblockst, als du dich zwischen den Pfeil und sein Ziel stellst.

Du stößt das Ziel des Scharfschützen zu Boden, kurz bevor der Scharfschütze abdrückt.


Wenn dir keine sinnvolle Möglichkeit einfällt, den Angriff komplett zu vereiteln, kannst du dich aber vielleicht noch selber zum Ziel machen.

Beispiele:

Du hast kein Schild und musst dich wohl oder übel selber in die Schussbahn des Pfeils werfen, damit dieser sein Ziel nicht findet.

Das Ziel des Scharfschützen ist zu weit weg von dir, um es umzustoßen, aber du könntest dich in die Schussbahn werfen.


Frage zur Verteidigen-Aktion in Konflikten:

Was ist der Unterschied zwischen "ich mache eine Verteidigen-Aktion, um einem Anderen zu helfen" (vgl. FC, S. 167) und "ich mache eine Verteidigen-Aktion, um einem Anderen zu helfen" (vgl. FC, S. 168)

Im zweiten Fall mache ich dasselbe wie im ersten Fall, nur dass ich Schaden kassiere, weil ich auf meine Verteidigen-Aktion verzichte.
Verteidigen-Aktionen sind doch eh immer möglich, wieso sollte ich auf sie verzichten, während ich verteidige wie im ersten Fall?

Oder geht es hier auf S. 168 nur um die Situation, in der ich mich tatsächlich schutzlos irgendwo dazwischenwerfe?

Erbitte Hilfe.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 15.12.2016 | 21:48
Es ist interessant, daß sich der Text in der Box auf S. 168 im englischen Original (dort auf S. 160) ein kleines bißchen anders liest als in der Übersetzung (Kursivschrift zur Betonung ist von mir):

"If, for whatever reason, you want to forego your defense and take a hit (like, say, to interpose yourself in the path of an arrow that’s about to skewer your friend), you can.
  Because you’re not defending, the attacker’s rolling against Mediocre (+0) opposition, which means you’re probably going to take a bad hit."

Ich würde also das "sich zwischen meinen Kumpel und einen Angriff werfen" in diesem Fall erst mal schlicht als Beispiel werten, während die Box als solche einfach nur eine Erinnerung daran ist, daß ich mich nicht verteidigen muß, wenn ich das "aus welchem Grund auch immer" gar nicht will. Der Text deutet mit seiner Formulierung auch gleich noch mit an, daß sein Verfasser ein derartiges Vorgehen nicht gerade als Normalfall betrachtet. ;)

Abgesehen davon macht aber für diesen speziellen Fall auch folgende Interpretation für mich Sinn: ich kann entweder versuchen, meinen Kumpel mit einer normalen Verteidigen-Aktion zu schützen, und in dem Fall würfle ich normal und wir müssen im Fall eines Fehlschlags gegebenenfalls beide Schaden einstecken, ich, weil's auf S. 167 so steht, und mein Kumpel, weil ich seine Verteidigung gerade vergeigt habe...oder ich verzichte auf die Verteidigungsaktion an sich und stecke einfach nur anstelle meines Kumpels den Treffer ein. In dem Fall kann's zwar mir richtig wehtun, aber dafür ist er auf beinahe jeden Fall sicher, weil ich mich halt schön heldenhaft-dramatisch als Ersatzopfer angeboten habe -- gewissermaßen eine andere Form von "Erfolg mit Haken". (Eventuell könnte die SL entscheiden, daß, wenn der Treffer reicht, um mich auszuschalten, verbliebener Extraschaden ähnlich wie bei Mobs noch "durchschlägt", aber Bedingung ist das nicht, und speziell als Spielercharakter sollte ich ohnehin hoffentlich einigermaßen zäh sein).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Sashael am 18.12.2016 | 09:07
Gibt es eigentlich schon alternative Initiativesysteme?

Das superstarre System über Wahrnehmung -> Athletik -> Kraft bzw. Empathie ->  Charisma -> Wille ist mir a) zu undynamisch und im langweiligen Sinne berechenbar und b) nicht intuitiv. Kampferfahrung und damit erworbene Reflexe werden z.B. überhaupt nicht beachtet.

Gibt es in irgendwelchen Settingbüchern da Alternativen?

Oder:
Das ganz andere Ende der Berechenbarkeit: Würde ein System wie das Kartenziehen in Savage Worlds die Ressourceneconomy in Fate beeinträchtigen?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Duck am 18.12.2016 | 09:30
Ich nutze sehr gern das Initiativesystem aus Atomic Robo und Marvel Heroic (http://www.deadlyfredly.com/2012/02/marvel/). Dabei beginnt derjenige SC oder NSC den Konflikt, der auch in der Fiktion zuerst handelt (gehandwedelte Entscheidung). Anschließend wählt der erste Akteur aus, wer als zweites handelt. Der zweite bestimmt wiederum den Dritten, usw. Der Clou an der Sache: Der letzte Akteur in einer Runde wählt den ersten Akteur für die nächste Runde aus (und darf dabei auch sich selbst bestimmen). Es gibt also einen Anreiz für die Spieler, sich nicht alle nacheinander auszuwählen, weil dann die NSC zwei Züge hintereinander bekommen könnten.

Meines Erachtens kann man aber auch das Kartensystem aus SW problemlos in Fate anwenden. Die sonst für die Initiativebestimmung verwendeten Skills haben genug Anwendungsmöglichkeiten, sodass sie durch eine Änderung des Initiativesystems nicht nennenswert abgewertet werden.

Das superstarre System über Wahrnehmung -> Athletik -> Kraft bzw. Empathie ->  Charisma -> Wille ist mir a) zu undynamisch und im langweiligen Sinne berechenbar und b) nicht intuitiv. Kampferfahrung und damit erworbene Reflexe werden z.B. überhaupt nicht beachtet.

Wenn das für einen Charakter wirklich wichtig ist, würde ich es wohl als Stunt formulieren. Also z.B.: Aufgrund meiner Kampferfahrung und erworbenen Reflexe darf ich einmal pro Spielsitzung in einem physischen Konflikt bestimmen, dass ich als Erster handle.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 18.12.2016 | 12:48
Meine unbescheidene Meinung: Wenn ich nach X Jahren Kampferfahrung immer noch niedrige Werte in Wahrnehmung und Athletik habe, dann habe ich es offensichtlich irgendwie geschafft, auf diesen Gebieten aus besagter Erfahrung nicht das Geringste zu lernen. Dann darf ich mich auch nicht beschweren, daß ich nicht oft den ersten Schlag lande, egal, wie toll mein erster Gegenangriff dann dank meines Fantastischen Kampftalents ausfällt, wenn ich tatsächlich erst mal dran bin. ;)

Und ja, wenn einem Stunts o.ä. nicht reichen, gibt's bei Atomic Robo oder auch im ollen Spirit of the Century (als Zweitvorschlag für Leute, denen Fertigkeiten zu starr oder kompliziert sind, geht die Initiative einfach reihum um den Tisch und nach jedem abgeschlossenen Austausch fängt jeweils der, der gerade als Zweiter dran war, den nächsten als Erster an) Alternativen. Oder man denkt sich 'ne Hausregel aus -- ich würde persönlich an der Stelle nicht gerade zuviel reinen Zufall a la "Initiative jede Runde neu auswürfeln" reinbringen wollen, aber an der reinen Bestimmung der Handlungsreihenfolge pro Austausch geht Fate schon nicht kaputt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: sprawldog am 18.12.2016 | 17:05
Bei Interface Zero wird wie bei Fate Core ermittelt, wer zuerst handelt. Der gibt dann an jemanden seiner Wahl weiter (wie oben schon beschrieben). Durch bestimmte Fähigkeiten (z.B. Aspekte oder Cyberware-Stunts) kann man einen oder mehrere "Steals" einsetzen. Diese erlauben es einem, die Handlung von jemand anderem zu unterbrechen und selbst sofort zu handeln. Mehrere Steals helfen hier nur, die potentiellen Steals von anderen zu überbieten (man kann also nicht mehrfach pro Austausch handeln). Steals braucht man hier auch, wenn man als nächster benannt wurde, aber lieber später handeln möchte. Ohne Steal muss man dann handeln. Die angegebenen Steals erholen sich pro Austausch.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Azzu am 18.12.2016 | 18:47
Bei Interface Zero wird wie bei Fate Core ermittelt, wer zuerst handelt. Der gibt dann an jemanden seiner Wahl weiter (wie oben schon beschrieben). Durch bestimmte Fähigkeiten (z.B. Aspekte oder Cyberware-Stunts) kann man einen oder mehrere "Steals" einsetzen. Diese erlauben es einem, die Handlung von jemand anderem zu unterbrechen und selbst sofort zu handeln. Mehrere Steals helfen hier nur, die potentiellen Steals von anderen zu überbieten (man kann also nicht mehrfach pro Austausch handeln). Steals braucht man hier auch, wenn man als nächster benannt wurde, aber lieber später handeln möchte. Ohne Steal muss man dann handeln. Die angegebenen Steals erholen sich pro Austausch.

Hast du das Steal-System schon im Spiel erlebt und kannst was dazu erzählen?

Lesen tut es sich prima, aber ich frage mich, ob damit die Initiative-Vergabe nicht mehr Zeit wegnimmt, als in jeder anderen Variante.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: sprawldog am 18.12.2016 | 22:11
Ich habe es für meinen Shadowrun-Hack verwendet und da lief es flüssig. Das lag aber auch daran, dass wir nur einen einzigen Charakter hatten, der eine entsprechende Option verwendet hat. Und im vorletzten Kampf gab es dann auch gegner, die das verwendet haben. Allesamt jeweils nur auf Stufe 1 (also mit einem "Steal" - entsprach einer Flexpumpe 1).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Sashael am 19.12.2016 | 16:36
Meine unbescheidene Meinung
... in allen Ehren, aber du hast das Problem nicht verstanden. ;)
Kämpfen 8, Wahrnehmung 3, Athletik 4, Kraft 5 vs. Kämpfen 0, Wahrnehmung 5, Athletik 0, Kraft 0

Ein aufmerksamer alternder Bibliothekar gewinnt gegen einen ausgebildeten Supersoldaten jede Ini ... NICHT! ;D

Stunts lösen mein Problem übrigens nicht. Die Ini-Reihenfolge wäre immer noch starr wie ein Zeppelin. Ganz davon ab, dass man mit Stunts ja Skills in festgelegten Situationen durch andere Skills austauschen kann. Daher wäre ein Nutze Kämpfen statt Wahrnehmung zu Initiativebestimmung, wenn es zu einem Kampf-Encounter kommt laut meinem Verständnis der Regeln vollkommen legitim. Andere Physische Encounter wie Verfolgungsjagden, Wettrennen oder ähnliches wären unbetroffen.
Aber wie gesagt, das ändert nichts an der (für mich) langweiligen unflexiblen Ini-bestimmung der Coreregeln.


Das mit dem Akteur bestimmt nächsten Akteur klingt aber interessant. Mal schaun.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 19.12.2016 | 17:15
... in allen Ehren, aber du hast das Problem nicht verstanden. ;)
Kämpfen 8, Wahrnehmung 3, Athletik 4, Kraft 5 vs. Kämpfen 0, Wahrnehmung 5, Athletik 0, Kraft 0

Ein aufmerksamer alternder Bibliothekar gewinnt gegen einen ausgebildeten Supersoldaten jede Ini ... NICHT! ;D

...und warum eigentlich nicht? Toll, der Bibliothekar kriegt die erste Aktion, weil er als Blitzmerker die feindliche Absicht des Supersoldaten schon im Vorfeld erkannt hat. Da kann er sich dann mit seinen sonstigen Fähigkeiten auch viel für kaufen... ::)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Sashael am 19.12.2016 | 17:29
...und warum eigentlich nicht?
Weil. ;)

Es. Geht. Einfach. Nicht.
Meine SoD wird dadurch nicht aufgelöst, sondern mittels einer Starkillerbase auf Quantenebene ins Nichts zerschossen.  ;D
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 19.12.2016 | 18:01
Weil. ;)

Es. Geht. Einfach. Nicht.
Meine SoD wird dadurch nicht aufgelöst, sondern mittels einer Starkillerbase auf Quantenebene ins Nichts zerschossen.  ;D

Ich sag's mal so: ein Bibliothekar mit Wahrnehmung 5 hat praktisch die geschärften Sinne eines berühmten Mescalero-Apatschen, ist also ohnehin schon ein untypischer Charakter. Der typische bebrillte Super-Bücherwurm wäre eher jemand mit Nachforschung 5...und päng, da löst sich das ganze Initiative-SoD-Problemchen auch schon wieder in Luft auf. ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Sashael am 19.12.2016 | 18:50
Dann ist es eben kein Bibliothekar. Die Gegenüberstellung der Skills bleibt so oder so bestehen. Der eine kann alles relevante und der andere ist nur in einem Skill überhaupt ausgebildet. Und Bäm! Er gewinnt die Initiative immer.

Nope. Einfach Nein.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: vlyrr am 19.12.2016 | 18:59
Zitat
Dann ist es eben kein Bibliothekar. Die Gegenüberstellung der Skills bleibt so oder so bestehen. Der eine kann alles relevante und der andere ist nur in einem Skill überhaupt ausgebildet. Und Bäm! Er gewinnt die Initiative immer.

Nope. Einfach Nein.

Auch wenn ich genauso wie Du das default initative system von FATE Core öde (aber halt schnell) finde so kann ich nicht völlig nachvollziehen was genau das Problem ist.

Wenn der Bibliothekar rollengerecht (aka "realistisch") performt, so ist doch eh seine wichtigste Aktion in einem Austausch die Flucht. Also wenn jetzt der Elite-Kämpfer sein Studierzimmer stürmt - mit der Wumme in der Hand.

D.h. er würde doch seine Initiative sowieso nur für Überwinden oder Vorteile erschaffen-Aktionen einsetzen.

Darüber hinaus haben eh die meisten NSC in FATE Core nur läppische (+1) oder (+2)-Werte. Okay, es kann natürlich ein außergewöhnlicher Bibliothekar sein, der tatsächlich eine so enorme Wahrnehmung genießt. Nur was bringt's ihm?

Sollte der Bibliothekar plötzlich zum Angriff übergehen und den Elite-Kämpfer qua besserer Initative mit dem Erstschlag attackieren, dann ist das kein (einfacher) Bibliothekar.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Azzu am 19.12.2016 | 19:04
Ich habe es für meinen Shadowrun-Hack verwendet und da lief es flüssig. Das lag aber auch daran, dass wir nur einen einzigen Charakter hatten, der eine entsprechende Option verwendet hat. Und im vorletzten Kampf gab es dann auch gegner, die das verwendet haben. Allesamt jeweils nur auf Stufe 1 (also mit einem "Steal" - entsprach einer Flexpumpe 1).

Das klingt doch gut! Habt ihr das Gefühl, dass ein "Steal" einen Stunt wert ist, oder gibt es da ein Ungleichgewicht?

Bei ShadowCore habe ich es bislang bei der Initiativeregelung aus Fate Core belassen, bin damit aber nicht so glücklich.

Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 19.12.2016 | 19:19
Sollte der Bibliothekar plötzlich zum Angriff übergehen und den Elite-Kämpfer qua besserer Initative mit dem Erstschlag attackieren, dann ist das kein (einfacher) Bibliothekar.

Oder selbst wenn er tatsächlich nur ein einfacher Bibliothekar ist und in Panik tatsächlich als erster zuhaut oder nach der Pistole im Schreibtisch greift -- na und? Wenn er nicht auch noch ausgesprochen tolle Werte in Kämpfen und/oder Schießen mitbringt, nützt ihm das so ziemlich gar nichts und bringt dem Supersoldaten am ehesten noch mal einen Gratis-Schub wegen vollen Verteidigungserfolgs ein. Der bedankt sich dann artig und macht ihn im Gegenzug mal eben zur Schnecke, egal, wie laut er denn nun "Erster!" gerufen hat.

Also, mir will sich das Problem irgendwie auch nicht so erschließen. :)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 19.12.2016 | 19:25
Bei solchen rein regelbasierten, künstlichen Beispielen habe ich auch immer ein leichtes Problem. Meistens beginnen die ja damit, dass sie von Grund auf Fate auf den Kopf stellen. Goldene Regel halt. Wahrnehmung 5 ist ja nur eine Regelbeschreibung für eine Entität, die laut Fiktion echt irre, in den meisten Settingskalierungen übermenschliche Wahrnehmungsfähigkeiten besitzt. Und wenn man statt des Bibliothekars diese Wesenheit da hin setzt und ihre anderen Werte entsprechend gestaltet, anstatt alles willkürlich auf null zu setzen, wird es wahrscheinlich schnell plausibler.

Abgesehen davon benutze ich als Ini-Regel: Wer eine gute Idee hat, ist dran. Jeder ein Mal pro Runde. Pfff, Werte ... ;)

[EDIT]
Ich überlege gerade, ob die Ini von Banner Saga sinnvoll wäre. Im Prinzip: es gibt immer abwechselnd eine Aktion pro Seite. Bis man wieder handeln kann, müssen erst ein Mal all Leute der eigenen Seite gehandelt haben. Aber nicht zwingend der anderen! Das macht starken Einzelgegner VIEL stärker.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Selganor am 19.12.2016 | 19:47
[EDIT]
Ich überlege gerade, ob die Ini von Banner Saga sinnvoll wäre. Im Prinzip: es gibt immer abwechselnd eine Aktion pro Seite. Bis man wieder handeln kann, müssen erst ein Mal all Leute der eigenen Seite gehandelt haben. Aber nicht zwingend der anderen! Das macht starken Einzelgegner VIEL stärker.
Allerdings auch einzelne SCs gegen Horden von Gegnern (die beliebte Ninja-Meute die trotzdem nur einzeln angreift ;) )
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: sprawldog am 19.12.2016 | 20:48
Das klingt doch gut! Habt ihr das Gefühl, dass ein "Steal" einen Stunt wert ist, oder gibt es da ein Ungleichgewicht?

Bei ShadowCore habe ich es bislang bei der Initiativeregelung aus Fate Core belassen, bin damit aber nicht so glücklich.

Der "Steal" (aka Initiativebonus) alleine ist sicherlich als Stunt zu wenig. Bei mir klingt das etwa so:
Zitat
Gesteigerte Reflexe/Reflexbooster - Für die Bestimmung der Initiative in einem körperlichen Konflikt erhältst du einen Initiativbonus von 1. Außerdem kannst du ein Mal pro körperlichen Konflikt einen Bonus von +2 auf Proben mit der Fertigkeit Athletik erhalten, wenn du dich gegen einen Gegner verteidigst, der in diesem Austausch nach dir handelt. Du kannst dieses Extra mehrfach wählen, wobei die Initiativboni wie auch die Anzahl der Anwendungen des Verteidigungsbonus kumuliert werden.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Azzu am 19.12.2016 | 21:00
Danke für die Info und den Tipp mit Interface Zero!  :d

Die Steal-Regeln werde ich auf jeden Fall mal testen, evtl. in vereinfachter Form ohne kumulative Steals (sprich sofort mit Wahrnehmung als Tie-Breaker, wenn zwei Charaktere mit verdrahteten Reflexen gleichzeitig dran sein wollen).
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: sprawldog am 20.12.2016 | 09:37
Danke für die Info und den Tipp mit Interface Zero!  :d

Gerne.
Von IZ habe ich viel als Fate-Version gerade in Bezug auf Shadowrun mit Fate viel erwartet.
Zu viel...
http://sprawldogs.blogspot.de/2016/06/interface-zero-fate-edition.html
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 20.12.2016 | 10:54
Man kann vermutlich so ziemlich alle bekannten und abstrusen Initiativesysteme nutzen, das wird insgesamt wenig ausmachen. Auch ein einfaches "erst die Spieler, dann die Nichtspieler" funktioniert sicherlich. Da kann man sich aus beliebigen anderen Spielen bedienen.

SaWo Initiative ist ganz interessant, da sie mit dem Joker z.B. einen freien Einsatz für den Spieler auf einen Szenenaspekt geben kann. Auf Google+ hat jemand seine "Spielkarten als Fate Punkte" Idee gepostet, wo er auf jede Spielkarte nochmal extra Stunts geschrieben hat. Das könnte man z.B. auch nutzen, sodass ein Charakter mit der Initiative auch immer noch einen zusätzlichen Situationen-Stunt bekommt.

Die Initiative aus dem neuen Star Trek System kann ich mir auch vorstellen. Der Spielleiter bestimmt wer anfängt, und dann bestimmt der aktive Spieler immer den nächsten Charakter der agiert, allerdings muss der aus der gegerischen Seite sein. Wenn man zu einem befreundeten Charakter abgeben will, muss man bezahlen (dort Momentum, hier Fate Punkte, freie Nutzen, oder man hat einen Stunt dafür).

Natürlich lässt sich auch einfach Würfeln. Andere als Fate Würfel, wie man mag.

Ich frage mich, in was für einem Spiel Krieger und Bibliothekare gleichberechtigt nebeneinander stehen. Wenn das der Fall ist, dann sind sie tatsächlich gleichberechtigt, dann darf auch der Bibliothekar eher dran sein, weil er eben viel eher alles überblickt. Wenn sie nicht gleichberechtigt sind, dann braucht der Krieger vermutlich nicht einmal würfeln um vor dem Bibliothekar dran zu sein.
Natürlich lassen sich immer Situationen konstruieren, in denen Fate versagt. Das Problem ist dann immer zu prüfen, ob Fate auf diese Situation überhaupt ausgelegt ist, und das sehe ich hier nicht gegeben.

Natürlich kann man auch immer mit Aspekten kommen. "Weil ich ein Krieger bin macht es Sinn, dass ich im Kampf die Übersicht habe und meine Initiative mit Kämpfen bestimme". Wenn man sich darauf einigt, dass man seinen Initiativeskill immer hinerzählen darf, dann braucht man dafür auch keine Stunts. Und die Gruppe muss sich einig sein, ob der vorgeschlagene Skill in der Situation passt oder nicht. Irgendwann hat man dann auch seine Standard-Skills für verschiedene Situationen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 20.12.2016 | 11:05
@Selganor:
Du hast Recht! Das ist Bruce-Lee-Ini! Ok, wenn ich mal ein entsprechendes Setting habe, nehme ich die sicher. :)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Finarfin am 4.01.2017 | 12:32
In "Venture City" steht auf Seite 10:
Zitat
Extra Action: You can split your shifts between two different yet related
actions, adding a +1 to each action.
Auf Seite 63:
Zitat
Lots of Actions: You can split your shifts among up to three different actions,
adding +1 to each.
Der das +1 macht nur Sinn, wenn man durch das Splitting einen Malus bekommt. War ich zu blöd, das im GRW zu finden? Wie funktioniert das Aufteilungen von Handlungen in Austauschen?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 4.01.2017 | 12:42
Nein, du bekommst tatsächlich einen Bonus, wenn du mehrere Aktionen machst.

Normalerweise teilst du deinen Wurf einfach auf. Sagen wir du greifst an und hast insgesamt eine 5. Dann kannst du sagen, dass du 2 Ziele angreifst und greifst dann ein Ziel mit 2 und eins mit 3 an. Durch Extra Action sind das jetzt Angriffe mit 3 bzw. 4.

Lots of Actions erlaubt dir das eben sogar auf 3 Ziele zu verteilen. Da du in Venture City auch gerne mal Ergebnisse von 8+ haben kannst, kann das durchaus mal sinnvoll sein, besonders gegen kleinere Ziele.

Dabei kannst du deinen Wurf beliebig aufteilen. Meiner Meinung nach könntest du auch 0 Punkte auf eines der Ziele verteilen, aber da bin ich bisher in keiner Diskussion zu einer Einigung gekommen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Finarfin am 4.01.2017 | 12:44
facepalm-smiley required!

Übersetzungsfehler!
Shifts sind Erfolgsstufen!

Dann ist es klar, man greift zum Beispiel zwei Gegner an, die verteidigen sich mit +2, man würfelt +6, macht vier "shifts", jeder bekommt zwei ab, dank Spezialkraft dann aber jeder drei (+1).

Man sollte ggf. die Übersetzungsliste konsultieren  :-X
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 4.01.2017 | 12:51
Dann ist es klar, man greift zum Beispiel zwei Gegner an, die verteidigen sich mit +2, man würfelt +6, macht vier "shifts", jeder bekommt zwei ab, dank Spezialkraft dann aber jeder drei (+1).
Nein, so nicht. Wenn sich jeder mit +2 verteidigt, dann teilst du deinen Wurf von +6 in 2 Würfe a +3 auf, dank Spezialkraft wird daraus je +4. Jetzt verteidigen sich die beiden, dafür dürfen sie ggf. würfeln. Jetzt kann es passieren, dass einer von denen verteidigt, der andere aber nicht. In jedem Fall werden die beiden Angriffe dann getrennt abgehandelt, und du kannst einen, beide oder keinen treffen. Wenn deren Verteidigung jeweils bei +2 ist, dann bekommt jeder 2 Shifts Stress ab.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 4.01.2017 | 13:05
Tatsächlich geht da hier gerade alles etwas durcheinander. :)

-- Normalerweise habe ich, wenn ich in einem Konflikt an der Reihe bin, eine Aktion, von eventuell anfallenden "freien" Verteidigen-Aktionen mal abgesehen. Punkt. Allein schon die Möglichkeit, diese Aktion in zwei oder mehr aufteilen zu können, ist etwas, was ich ohne Stunt o.ä. eigentlich nicht habe.

-- Wenn ich eine ganze Zone o.ä. auf einmal angreifen will und das auch kann (mein Charakter hat beispielsweise noch 'ne Handgranate), dann ist das erst mal auch nur ein Angriff, gegen den sich jeder in der Zone individuell verteidigt. Da muß nichts aufgeteilt werden. Einen Situationsaspekt auf die ganze Zone zu legen funktioniert ähnlich, und ggf. gibt's da je nach Vorgehensweise vielleicht nicht mal einen Verteidigungswurf, sondern nur eine passive Schwierigkeit.

-- Nur wenn ich mir wirklich bei einem Angriff (oder Vorteil erschaffen) mehrere Ziele herauspicken und andere Leute oder Dinge um sie herum eher verschonen will, dann mache ich erst meinen Angriffswurf und teile dann das Ergebnis desselben -- nicht die Erfolgsstufen, denn verteidigt hat sich ja an dem Punkt noch keiner, also steht mein Erfolg noch gar nicht fest -- unter den gewünschten Zielen auf. Die verteidigen sich dann jeweils gegen ihre "Einzelangriffe". Merke: auch das ist im Prinzip immer noch eine einzige Aktion, ich kombiniere nicht beispielsweise Angriff mit Vorteil erschaffen oder Überwinden in einem Aufwasch.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Finarfin am 5.01.2017 | 21:14
Ok, mal schauen ob ich es verstanden habe:

"The Beef", ein muskelbepackter Super in Venture City, mit Fight+4, Basic Natural Weapon (+2), 2x Master Natural Weapon (2x[+2]), also einem Gesamtbonus von +10 (seine Super Strength ist hier noch irrelevant), würfelt -000++, hat also ein Gesamtergebnis von +11.
Er hat den speciell effect extra action und teilt seinen Angriff auf zwei Gegner auf. Er greift dann einen mit +6 und den anderen mit +5 an; dank speciell effect wird das zu +7 bzw. +6.
Diese verteidigen sich, der erste erreicht +4, der zweite +3, The Beef erzielt gegen jeden ein Gesamtergebnis von +3. Dies ist in beiden Fällen ein voller Erfolg, was es The Beef ermöglicht, den improved speciell effect hammer toss zu aktivieren. Beide Gegner werden durch Beefs Hieb vier Zonen weit geschleudert.

Eine Sache ist noch komisch: Bei Venture City kann man speciell effects nur auf zwei Weisen aktivieren: Durch vollen Erfolg oder durch einen FATE-Punkt.
Wie soll das beim Aufteilen des Würfelergebnisses funktionieren?
a) Hier geht es nur über den FATE-Punkt, da man vor dem Würfelergebnis des Gegners aufteilen muss, also bevor feststeht, dass man einen vollen Erfolg hat.
b) Man muss zunächst theoretisch aufteilen, und wenn man dann in beiden Fällen einen vollen Erfolg hätte, darf man aufteilen, die beiden vollen Erfolge gehen also für das aufteilen drauf, und der improved speciell effect hammer toss entfällt.
c) Man muss den bei Venture City häufig auftreten Standard-Schwierigkeitsgrad +2 mit einem vollen Erfolg knacken und kann dann aufteilen. Kommt man dann, ggf. mit Bonus, erneut auf volle Erfolge, kann man dafür weitere speciell effects aktivieren.
d) Man hat bei einer vorherigen Aktion im Rahmen seiner power suite einen vollen Erfolg erzielt (The Beef verschafft sich mittels super strength [+4] einen Vorteil mit vollem Erfolg, z.B. indem er einen der beiden packt um den anderen mit ihm zu schlagen), kann er den bei seiner nächsten Aktion für einen speciell effect, wie z.B. extra action, nutzen. (Der verschaffte Vorteil als Schub mit freier Aktivierung steht The Beef auch noch zu, so dass er effektiv +2 auf dem Gesamtwurf bekommt, also mit +8 und +7 angreift.)

Bei a) und d) bin ich mir sicher, dass das geht ("The Flummi Ball" hat Super Speed und Super Agility in einer power suite zusammengefasst, weicht mittel Super Agility mit vollem Erfolg aus, kann so den Super Speed speciell effect lots of actions aktivieren und mit einem +1 Extrabonus auf jeden Angriff sein Würfergebnis von +6 auf dreimal +3 aufteilen)
b) und c) schließen sich mMn gegenseitig aus, aber es könnten auch beide wegfallen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 5.01.2017 | 22:29
Wenn ich den entsprechenden Abschnitt auf Venture City S. 10 richtig gelesen habe, dann kann "The Beef" seinen Spezialeffekt in dem Moment noch gar nicht einsetzen -- denn entweder braucht er einen vollen Erfolg dazu, oder er muß, um einen Fate-Punkt einsetzen zu können, mindestens immer noch einen normalen Erfolg erzielt haben, und beides steht hier noch überhaupt nicht fest. Er kann, wenn beide Gegner dicht genug beieinander stehen, mMn durchaus beide nach den normalen Fate Core-Regeln angreifen und seinen Angriffswurf aufteilen, kann dann aber keinen Spezialeffektbonus für die "Teilangriffe" geltend machen.

In gewisser Hinsicht kommt mir das potentielle Aufteilen der Erfolgsstufen durch den Spezialeffekt in diesem Zusammenhang sogar etwas unkoscher vor, auch wenn das vielleicht mehr an mir liegt. Genau durchgespielt müßte The Beefs Angriff dann nämlich anscheinend so verlaufen: Er attackiert erst mal nur Gegner A, erzielt einen vollen Erfolg (oder einen normalen + Fate-Punkt für den Spezialeffekt), und darf dann von der Trefferwirkung, die er bei A erzielen würde, durch seinen Spezialeffekt als Extraaktion einen Teil abzweigen -- wobei er sowohl bei A und bei B eine Extraerfolgsstufe gratis dazuaddieren darf -- und an Gegner B weiterreichen, ohne daß der strenggenommen überhaupt einen Verteidigungswurf bekommt! Und ob das nun wirklich in jeder Situation paßt (beispielsweise wenn A ein Mook und B der Hauptschurke mit normalerweise himmelhohem effektivem Verteidigungswert ist)... wtf?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 5.01.2017 | 23:09
Ich interpretiere es tatsächlich so wie nobody es sagt. Zunächst greifst du ein einzelnes Ziel an, und dann kannst du deinen vollen Erfolg in einen Doppelangriff umwandeln. Obacht: das bedeutet, dass du erst den Schub für -1 Schaden nehmen musst und dann den Schub gegen den Doppelangriff eintauscht.

Danach hast du 2 unabhängige Angriffe gegen 2 unabhängige Ziele, die sich jeweils einzeln zur Wehr setzen können, also beide einen Verteidigungswurf bekommen. Allerdings hat das erste Ziel seinen Wurf natürlich schon gemacht. Der erste Wurf ist also abgehandelt, und du schiebst jetzt lediglich ein paar Punkte vom ersten Angriff auf ein zweites Ziel rüber. Das erste Ziel sollte dann auch keine Möglichkeit mehr haben, z.B. einen Fate Punkt zu benutzen, das sollte auf dem original Angriff passieren.

Venture City ist für mich generell ein zweischneidiges Schwert. Es sind sehr viele coole Ideen drin, aber die sind verdammt ungenau beschrieben, und man muss sehr viel Interpretationsarbeit leisten, bevor das rund läuft.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 6.01.2017 | 00:28
Nachtrag: ich weiß nicht, wie die "offizielle" Antwort der Venture City-Verfasser ausfallen würde, und vielleicht ist es auch um diese Uhrzeit ein bißchen spät für klares Denken, aber im Moment würde ich die "Extraaktionen"-Spezialeffekte eventuell so handhaben: wenn der Spezialeffekt "losgeht", kannst du tatsächlich statt der formalen Erfolgsstufen dein ursprüngliches Würfelergebnis umverteilen -- wobei der ursprüngliche Erfolg (ob nun voll oder normal mit Fate-Punkt) natürlich erhalten bleiben muß, aber die Spezialeffektboni einkalkuliert werden können.

Also: The Beef greift Gegner A an, bekommt ein Gesamtergebnis von +11 gegen eine Verteidigung von +4, und hat damit definitiv einen vollen Erfolg gelandet, für den er ja nur eine +7 gebraucht hätte. Er kann jetzt bis zu fünf "überschüssige" Punkte abzweigen (denn 11 - 5 + 1 ist immer noch 7 und damit immer noch ein voller Erfolg), um damit direkt eine Attacke in entsprechender Höhe gegen Gegner B zu starten, wobei er natürlich sein Ergebnis gegen A entsprechend reduziert -- wenn er also beispielsweise drei Punkte nimmt, ist sein Ergebnis gegen A immer noch +9 (+11 - 3 + 1) und sein effektiver Angriffswurf gegen B +4 (die +3 plus nochmal 1 durch den Spezialeffekt). Darauf wird jetzt nicht noch mal gewürfelt, denn die Würfel für die Originalattacke sind ja schon gefallen und die Extraattacke ist quasi nur "Überlauf", aber B kriegt natürlich seinen Verteidigungswurf und gegebenenfalls können auf beiden Seiten auch noch mal (bisher bei der reinen Abwicklung des Angriffs gegen A noch nicht verwendete) Aspekte eingesetzt werden.

Das ist jetzt nur mal so kurz nach Mitternacht auf meinem Mist gewachsen und vielleicht ohrfeige ich mich morgen schon wieder, weil ich irgendein fatales Problem mit diesem Ansatz völlig übersehen habe -- aber loswerden wollte ich es irgendwie schon noch, bevor ich ins Bett gehe. ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 6.01.2017 | 14:05
Zweiter Nachtrag: Generell ist das mit dem "Aufteilen" von Ergebnissen so eine Sache.

-- Will ich das Würfelergebnis aufteilen, dann kann es passieren, daß jemand mit einem hinreichend mauen Startwert und Würfelpech dummerweise eine Null oder sogar einen negativen Wert zusammenbekommt. Beispiel: Ich bin ein Durchschnittlicher (+1) Schütze, will aber trotzdem mit meiner MP drei Gegner angreifen, ohne meinen dazwischenstehenden Kumpel zu treffen...und dann würfle ich vielleicht gerade eine -3 und kann das auch mit Aspekten nicht ausbessern. In dem Fall ist die "Aufteilungslage" schlicht nicht so ganz klar -- wenn ich einfach nur die ganze Zone bestrichen hätte, wäre das eine Attacke von -2 gegen jeden, darf ich mich jetzt also nur, weil ich das nicht gemacht habe, beispielsweise auf je eine Attacke zu -1, -1 und 0 "verbessern"?

-- Beim Aufteilen von Erfolgsstufen ist das Problem eher, daß das anscheinend den Erfolg der zweiten (evtentuell dritten usw.) Aktion automatisch als gegeben voraussetzt, weil die erste ja auch schon geklappt hat -- das "klingt" aber spätestens dann falsch, wenn die Aktionen eigentlich von vornherein unterschiedliche Schwierigkeitsgrade haben. Und gerade bei den VC-Spezialeffekten, wo ich im Vorfeld gar nicht weiß, ob ich die zweite Aktion überhaupt bekomme, können auch die Regeln eher schlecht von vornherein eine feste Auswertungsreihenfolge o.ä. bestimmen...

Ich denke, die Regeln beantworten da in beiderlei Hinsicht nicht ganz alle Fragen, die sich eventuell im Spiel plötzlich stellen können.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Finarfin am 6.01.2017 | 22:17
Ggf. könnte man das Problem so lösen, dass die weiteren Schwierigkeitsgrade nicht höcher sein dürfen als der, gegen den man den vollen Erfolg geschafft hat.
Die Handlungen, die man aufteilt, müssen ja was miteinander zu tun haben. Bei nicht-Kampfhandlungen stelle ich mir das so vor:
The Bolt, Power Theme Elektric Projection + Super Speed + Super Intelligence <er rennt schnell und denkt schnell>, muss IN DIESEM AUSTAUSCH a) an Konsole 1 den Energiefluss im Reaktor auf X stellen, b) an Konsole 2 die Kryostase-Kammern herunterfahren und c) an der Lüftungsanlage die Warmluftventilation einschalten, damit Teammitglied Y sicheraufgetaut werden kann. The Bolt hat keine FATE-Punkte mehr, aber da das alles +1-Aufgaben sind und er Wille+3 (+2) hat, sollte er das schaffen. Er würfelt würfelt +1, behält 5 Punkte über, von denen er 3 abzweigt und mit  2+1=3 seinen vollen Erfolg behällt, die anderen Aufgaben mit 2+1=3 (weiterer voller Erfolg) und 1+1=2 schafft.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 8.01.2017 | 12:08
Ich denke, bis auf weiteres werde ich speziell den Venture City "Extra action"-Spezialeffekt wie folgt handhaben: ja, du kannst deine Erfolgsstufen aufteilen, aber für die zweite Aktion erhältst du damit erst mal nur den "Qualitätsgrad" der Aktion als Ganzes und nicht schon den vorgefertigten "Erfolg" selbst. Das heißt beispielsweise, daß das Abzweigen eines Erfolgsgrads für die 2. Aktion (was ja dank Erfolg als Voraussetzung für den Spezialeffekt immer möglich und wegen des +1-Bonuses auch für die 1. Aktion quasi gratis ist) aus dieser automatisch eine Ordentliche (+2) Aktion welcher genauen Art auch immer macht -- ein passendes reines "Routinemanöver" von Durchschnittlicher (+1) oder geringerer Schwierigkeit gelingt also automatisch mit, bei schwierigeren Sachen oder aktivem Widerstand muß man sich dagegen schon mal überlegen, wieviel vom Erfolg der Primäraktion man wieder aufgeben will, um auch das im selben Aufwasch hoffentlich mit durchziehen zu können. Außerdem sollte mMn ein (ggf. voller) Erfolg der Zweitaktion zumindest diesen Spezialeffekt nicht noch einmal auslösen können.

Was das Aufteilen von Würfelergebnissen zwischen verschiedenen Zielen a la Fate Core S. 206 bzw. 214 (englisch/deutsch) angeht, muß ich mir wohl auch noch ein paar Gedanken machen. Da ist generell nicht so ganz klar, wie das außerhalb des Trivialfalls "ich habe zum Glück genug gewürfelt, um jedes Ziel mit mindestens +1 anzugehen, und mache freundlicherweise auch genau das" aussehen soll -- eventuell verhausregele ich das auch völlig neu, die Regel scheint mir bei etwas peniblerem Hinsehen einfach nicht so recht durchdacht.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 8.01.2017 | 12:14
Wieso soll man keine +0 zuordnen können? Da muss man sich allerdings nicht wundern, wenn man nächste Runde von einem halben Dutzend feindlicher Schübe weg geballert wird. ;)


Ich würde nur maulig werden, wenn jemand eine +3 in eine +10 und eine -7 hinaus geht. Bei +0 ist Schluss. Alles andere sollte meistens aus der Erzählung deutlich werden. Und meistens kann doch eh nicht zu stark aufgeteilt werden. Wie viele Entitäten habt ihr im Spiel? Meistens sind doch vielen Gegner zu Mobgruppen zusammen gefasst und da läuft Schaden eh über.

Und wenn ich das recht sehe, sind für die drei Mal +1 doch zwei Erfrischung ausgegeben worden. Also maximal +3 für zwei Stuntslots, die dazu noch primär gegen namenlose NSC einsetzbar sind, weil du den fetten Gegnern damit Verteidigungen mit Stil schenkst.

[Edit]
Oh, die reden ja von Shifts / Erfolgsstufen. Okay, die kommen ja nach dem Vergleich. Wenn es nur um die Fertigkeit plus Wurf geht, ist es simpel. Aber eigene Probe minus Gegnerprobe und DANN aufteilen? Hm ...

[Edit 2]
Und wenn die Rede von "different, yet related" Aktionen ist, darf ich dann ein Mal angreifen und zwei Vorteile gegen die Minions schaffen? Also indem ich dem vordesten die Wumme wegnehme (Entwaffnet), damit den zweiten erschieße (Angriff), dessen Überreste dann auf den dritten fallen (Unter seinem Kumpel begraben)?

[Edit 3]
Bonusproblem: Ist das Kämpfen oder Schießen? Oder führe ich echt drei verschiedene Aktionen durch?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 8.01.2017 | 16:43
Ich würde nur maulig werden, wenn jemand eine +3 in eine +10 und eine -7 hinaus geht. Bei +0 ist Schluss.

Na ja, genau an dem Punkt hakt's dann in meiner Logik. Wenn ein Charakter bei einer Attacke, die von vornherein nur gegen ein Ziel geht, auch schon mal auf Fertigkeit + Würfelergebnis von unter Null kommen kann, wieso sollte dann bei einem Mehrfachangriff plötzlich nach unten hin bei Null schon Schluß sein? ;)

Und natürlich kommt noch dazu, daß ich bei einem Angriff auf eine ganze Zone -- sofern ich die Möglichkeit dazu erst mal habe -- einfach nur einmal würfeln und alles, was da drin ist, sich gegen dieses eine Ergebnis verteidigen lassen kann, ganz ohne Aufteilen und alles, und daß Zonen ihrerseits recht abstrakt definiert und damit die praktischen Unterschiede zwischen den "Angriffsformen" von Anfang an etwas verwaschen sind. Wie gesagt, die Regel auf Core S. 206/214 kommt mir im Nachhinein ein bißchen vor wie zu schnell mit der heißen Nadel gestrickt.

Vielleicht einige ich mich mit mir später noch auf so was wie "du mußt deinen effektiven Fertigkeitswert zwischen den Zielen aufteilen und machst dann einen einzigen Angriffswurf, der für alle gilt, auf den die Boni und eventuelle Aspekteinsätze dann aber individuell angerechnet werden", eventuell zusätzlich mit "ach ja, und jedes Ziel beansprucht mindestens +1, so daß du mehr Einzelziele, als du Fertigkeit hast, gar nicht gleichzeitig attackieren kannst". Aber das ist im Moment noch im Fluß.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Finarfin am 9.01.2017 | 10:00
Und wenn ich das recht sehe, sind für die drei Mal +1 doch zwei Erfrischung ausgegeben worden. Also maximal +3 für zwei Stuntslots

Nicht ganz, es ist nur ein Stunt-Slot. VC, S. 10, ergibt zwei normale special effects oder einen improved special effect für einen Stunt-Slot.
Das ändert aber nichts an deinem Argument: So oder so kommt man damit v.a. gegen Mooks an.
Die machen es einem aber auch einfacher, da die oft, in Horden auftretens, alle dieselbe Verteidigung haben dürften. Allerdings kann man die auch als Mob auftreten lassen, was zu vergleichbaren Effekten führt. Dann wird der Schadensüberschuss eh auf die weiteren im Mob weitergeleitet, allerdings auch gegen eine höhere Verteidigung.

Und wenn man zwei/drei NSCs mit Namen aufmischt dadurch, dann
a) sind das keine Kämpfer (z.B. weil der feindliche Spion auf den feindlichen Mindf*cker geschlagen wird), oder
b) ist man selbst der Überkämpfer.

Beides hat was. Die Spieler bekommen das Gefühl, was für großartige Helden ihre SCs sind, was ja irgendwo auch die Grundidee bei FATE ist.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 9.01.2017 | 12:23
Ich denke, in Sachen "Angriff o.ä. auf mehrere Einzelziele aufteilen" setzt sich bei mir allmählich die Erkenntnis durch, daß es sich für so ein eher am Rand liegendes Szenario gar nicht lohnt, überhaupt eine dedizierte Superspezialregel aus dem Hut zu zaubern. Kann gut sein, daß ich das in Zukunft schlicht so verhausregele:

-- SL legt fest, wieviele Ziele überhaupt plausibel sind (sollte sich in der Regel recht gut aus der Fiktion ergeben).
-- Dann wird die Aktion schlicht genau so durchgeführt, als wäre sie gegen eine Zone gerichtet...mit einem Unterschied: um abzubilden, daß es sich der "Angreifer" gerade quasi selbst künstlich schwer macht, kriegt jedes Ziel einen freien Schub auf den Verteidigungswurf (bzw. gleich +2 auf den passiven Widerstand, wo ja eh nicht gewürfelt wird).

Sollte eigentlich für die weitgehende Mehrzahl der denkbaren Fälle auch völlig reichen. ;)

Was die Venture City-Spezialeffekte angeht, haben die's ja an sich schon recht gut in sich. "Inflict Condition" ist beispielsweise eigentlich dasselbe wie der "Mächtiger Hieb"-Beispielstunt von Fate Core (dt) S. 116...nur daß der Effekt statt an die "Kämpfen"-Fertigkeit an den Einsatz der bewußten Superkraft gekoppelt ist, anstatt nur für Angriffe für potentiell alle Arten von Aktionen benutzt werden kann, keinen (oder höchstens einen halben) Stuntplatz kostet, und je nach Lesart bei einer Angriffsaktion nicht mal einen Punkt Schaden "schluckt", weil man ja nicht wie beim Mächtigen Hieb erst den bewußten "benefit of a success with style" ganz normal in Anspruch nimmt, um dann dessen Ergebnis aufzubohren, sondern gleich auf die reine Möglichkeit verzichtet, den Schaden überhaupt im Austausch gegen einen Schub zu reduzieren...man kann sich sicher herrlich streiten, ob das nun übertrieben oder schlicht fürs Superhelden-Genre gerade passend ist, aber ganz nett ist es schon, nicht wahr?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Julius am 10.01.2017 | 10:01
Zu diesem Thema gab es in der Fate Core Gruppe auf G+ auch schon 2 längere, englischsprachige Diskussionen.

https://plus.google.com/+ChristopherRuthenbeck/posts/4YdHaESv6hs (https://plus.google.com/+ChristopherRuthenbeck/posts/4YdHaESv6hs)

https://plus.google.com/+MartinSchramm/posts/GHNmd4VpRZV (https://plus.google.com/+MartinSchramm/posts/GHNmd4VpRZV)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: sprawldog am 2.02.2017 | 16:40
Folgende Frage:
Wenn meine Spieler gegen eine Gruppe Gegner kämpft und der Situationsaspekt "Alarm!" im Spiel ist, könnte ich den als SL doch auch in der Art reizen, als das ich einfach eine weitere Gruppe Gegner ins Spiel bringe. Muss/Darf/Soll ich dann jedem Spieler einen Fate-Punkt geben? Es betrifft sie ja alle gleichermaßen...
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Imunar am 2.02.2017 | 17:09
hrmm je nach dem würde ich sagen:
wenn du direkt eine gruppe hinzufügen möchtes würde ich jedem SC einen FatePunkt geben
allerdings würde ich eher sagen:
Pro FatePunkt vom SL ausgegeben kann ich durch den Aspekt Alarm! eine weiteren Gegner hinzufügen.
denn je nachdem wie groß die Gruppe ist wäre der Tausch etwas ungerecht.
ein ausgegeben SL Punkt heißt das auch der SL dadurch eingegrenzt ist.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 2.02.2017 | 17:17
Folgende Frage:
Wenn meine Spieler gegen eine Gruppe Gegner kämpft und der Situationsaspekt "Alarm!" im Spiel ist, könnte ich den als SL doch auch in der Art reizen, als das ich einfach eine weitere Gruppe Gegner ins Spiel bringe. Muss/Darf/Soll ich dann jedem Spieler einen Fate-Punkt geben? Es betrifft sie ja alle gleichermaßen...

Ich denke, ja. Siehe "Reizen mit Situationsaspekten" auf Fate Core [dt] S. 83 beziehungsweise für das eher aus Spieler-gegen-NSC-Sicht beschriebene "Mehrere Ziele reizen" auf S. 215. Die Punkte kämen in diesem Fall wohl aus dem allgemeinen SL-Vorrat und nicht aus dem beschränkten NSC-Pool, da es ja direkt die Spielleitung ist, die das neue Problem "Verstärkung" einbaut.

Im Prinzip kann das dazu führen, daß einige Spieler das Reizen annehmen (eventuell aus Mangel an Fate-Punkten sogar müssen), während andere bezahlen, um es abzulehnen; da müßte man sich dann von Fall zu Fall überlegen, ob das in der konkreten Spielsituation überhaupt einen Sinn ergibt, und wenn ja, wie man das abhandeln möchte.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: sprawldog am 2.02.2017 | 17:43
Ja, da steht es ja praktisch ausdrücklich. Danke!
Was (Un-)Einigkeit angeht, muss ich im Zweifel eben individuelle Komplikationen ins Spiel bringen.


Gesendet von Unterwegs mit Tapatalk
Titel: [TurboFate] Regelfragen Konflikte
Beitrag von: Alrik Normalpaktier am 25.02.2017 | 20:35
Letztes Wochenende haben wir, um eine längere Kampfsequenz erzählerisch etwas zu entzerren, probehalber von DSA4.1 auf Turbo FATE umgestellt. Für mich war es mit Abstand die längste Sequenz mit Konfliktregeln. Es gab auch erzählerisch keinen plausiblen Szenenwechsel, alles folgte Schlag auf Schlag aufeinander, auf dem gleichen - großen - Schlachtfeld.
Wie immer, wenn man länger dransitzt, fällt einem dann doch noch das ein oder andere auf:

Bonusfrage: haltet ihr es für einen guten Stunt, wenn ein kampfgewohnter Charakter statt der "komprimierten" Form mit den unterschiedlich wertigen Stresskästchen wieder einen kontinuierlichen Balken mit sechs nach Belieben abstreichbaren Kästchen hat? Oder ist das in der Auswirkung zu schwach?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: sprawldog am 25.02.2017 | 21:21
Meiner Erfahrung nach zieht sich ein Kampf vor allem dann, wenn es viele Beteiligte in einem Kampf gibt. Wenn eine Handvoll Helden einer größeren Gegnergruppe gegenüber steht, kann es das ganze schon deutlich beschleunigen, wenn man die Gegner zusammenfasst und so z.B. eine Gruppe pro Held hat, die wie ein einzelner Gegner geführt wird und wo Stress oder Konsequenzen die Gruppe verringern, bis sie besiegt ist (z.B. flieht).

Bei uns wird ein Schub in einem Kampf häufig nur sehr oberflächlich benannt (z.B. "aus dem Gleichgewicht") und muss gleich in der nächsten Aktion des betroffenen Gegners oder Helden zur Anwendung kommen, sonst ist er verfallen. Das verringert das Mikromanagement an der Stelle. Und natürlich ist +2 beim nächsten Mal besser als 1 Punkt Stress jetzt. Andererseits hast Du den Schub vielleicht in dem Angriff gewonnen und er kommt zur Geltung, wenn der Gegner dran ist, hilft Dir beim Schaden machen also nicht. Oder der Schub kommt erst ins Spiel, wenn du wieder dran bist, dafür durfte der Gegner in der Zwischenzeit aber noch handeln. Der Vergleich zwischen +2 oder 1 Punkt Stress ist also doch nicht so einfach gemacht.

Fate-Punkte sind ja eigentlich ein Mittel der Erzählkunst. Das kann man im Kampf nutzen - vor allem, wenn man die Unterstützung braucht - aber wenn die zu schnell verschwinden, muss man eben Vorteile erschaffen. Bei uns kann das schon mal vorkommen, das ein besonders kampftüchtiger Held mehrere Gegner bindet, während ein anderer sich nur um das Erschaffen von Vorteilen kümmert (neudeutsch "buffed"). Oder man wechselt sich ab (Angriff, Vorteil, Angriff, Vorteil, ...). Bei uns sind die Punkte in einem dramatischen Kampf auch gerne mal schnell alle, aber ich als SL habe damit kaum Probleme, da ich sowieso weniger als die Spieler zur Verfügung habe und mit meinen auch immer besonders haushalten muss.

Ein langer Kampf kann auch bedeuten, dass die Gegner besonders stark sind. Namenlose Gegner sind eben schneller besiegt. Du solltest Dich fragen, welche Bedeutung der Kampf für die Geschichte hat. Der Kampf bei Fate Core ist grob nicht anders, als bei anderen Rollenspielen. Den Unterschied macht die allgemeine Wertigkeit des Kampfes. Ein Endkampf gegen einen schier übermächtigen Gegner wird Zeit brauchen, sollte aber auch ein paar eingebaute Wendungen oder zu schaffende Ereignisse haben (da gab es in einer Fate-Codex-Ausgabe mal einen spannenden Artikel zu verschiedenen Ebenen in einem Kampf, sogenannten "Tiers"). Wenn der Kampf weniger bedeutend ist, sollten die Gegner schwächer sind und damit der Kampf kürzer. Das hat meine SR-Runde damals als auffälligsten Unterschied empfunden. Bei SR ist jeder Kampf potentiell tödlich, bei Fate sollte man das so nicht machen.

Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 25.02.2017 | 21:27
Mal schauen... :)

-- Ob ein Schub oder ein Punkt Streß besser ist, hängt von der Situation ab. Ist mein Gegner noch frisch, bin ich vielleicht mit dem Schub besser dran, weil ich mit dem eventuell mit einer wesentlich aufgebesserten Attacke nachhalten kann, wenn ich wieder dran bin; hätte der Treffer gereicht, um ihn auszuschalten oder eine Konsequenz zu verursachen, dann ist der Schub definitiv mehr ein Trostpreis, denn ich hätte ja in dem Fall sichtbar mehr herausholen können. Daneben kann's dann auch immer mal passieren, daß ich den Schub bis zu meiner nächsten Aktion schon zu meiner Verteidigung verbraten muß, weil mein immer noch gleich einsatzbereiter Gegner eben seinerseits eine tolle Attacke (oder meinetwegen auch einen Versuch, einen Vorteil zu erschaffen) auf den Weg gebracht hat...

-- Seite 38 hält fest, daß Schübe am Ende der Szene oder "wenn der beschriebene Vorteil nicht mehr vorhanden ist" verschwinden. Für die meisten Schübe, die man sich so im Rahmen eines physischen Kampfs durch Gleichstand verdienen kann, dürfte ein "verschwindet, wenn du ihn nicht spätestens bei deiner nächsten Aktion mitverwendest" schon Sinn ergeben -- der Gegner kann nun mal nur für so-und-so lange ins Stolpern geraten, seinen Schild nachjustieren müssen oder was auch immer --, aber vielleicht gibt's hier und da doch noch mal eine Ausnahme. In jedem Fall verschwindet der Schub nach Einsatz, was immer er vorher repräsentiert hat, ist also nach Ausnutzung "behoben".

-- Reizen ist aus meiner Sicht ein erzählerisches Spielmittel, kein "formalmechanisches" wie ein Einsatz. Und man kann natürlich auch nur Aspekte reizen, die da sind -- ein "hartgesottener Charakter" wird sich während eines Kampfs nicht "wimmernd in der Ecke" zusammenrollen, weil das seine Charakteraspekte eigentlich gar nicht hergeben sollten. (Wenn er natürlich so etwas wie einen "Durch Furchtzauber eingeschüchtert"-Situationsaspekt abbekommen hat, ist das ggf. eine andere Sache.)
Das heißt dann auch, daß Reizen keine feste "Wirkungsdauer" hat. Wenn mein "Orkhasser" sich im Kampf einen Fate-Punkt verdient, indem er (natürlich) zuerst auf die Orks losgeht und den fiesen Schwarzmagier im Hintergrund unbehelligt weiterhexen läßt, dann ist er jetzt eben erst mal in den Kampf mit diesen Orks verwickelt, und der kann dann schnell entschieden sein oder auch eine Weile dauern.
Man sollte bei solchen Vergleichen auch nicht vergessen, daß die NSC ja normalerweise auch nicht gerade mit Fate-Punkten überhäuft werden und nicht wie Spielercharaktere die Möglichkeit haben, zwischen den Szenen schon mal ein bißchen "auf Vorrat zu tanken".

-- Freie Einsätze sind immer miteinander und mit mit Fate-Punkten bezahlten Einsätzen derselben oder anderer Aspekte kombinierbar; das hängt nicht damit zusammen, ob bei der Vorteil erschaffen-Aktion der Aspekt nun vorher schon existiert hat oder nicht (Fate Core [dt] S. 78).

Zu dem angesprochenen Stunt muß ich mir eventuell noch ein paar Gedanken machen, wenn ich wacher bin als jetzt; im Moment ist meine Reaktion mehr so ein gesichtverziehendes "Mööp..." aus dem Bauch heraus, und das hilft hier mit Sicherheit niemandem großartig weiter. ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 26.02.2017 | 09:57
Okay, Nachtrag zu dem "Streß-als-Trefferpunkte"-Stunt:

Grundsätzlich wird ein Charakter, der statt der drei Standard-Turbo-Fate-Streßkästchen sechs "Einerkästchen" hat, von denen er auch mehrere gleichzeitig abstreichen darf, dadurch tendenziell zäher; der Standard-SC kann rein mit Streß 3-6 Angriffserfolgsstufen abfangen, maximal aber drei Treffer, während der mit dem Trefferpunktmodell durch die bessere "Paßgenauigkeit" auf jeden Fall sechs Stufen einstecken kann, bevor es an die Konsequenzen geht, und unter Umständen auch schon mal einen Extratreffer verträgt. (Theoretisch kann er mit viel Glück, wenn er immer nur 1-Stufen-Treffer abbekommt, eben auch bis zu sechs davon rein mit Streß abfangen.)

Potentielle Nachteile:

-- Der Charakter handhabt jetzt natürlich seine Schadensverwaltung ganz anders als jeder andere (Spieler- oder Nichtspieler-)Charakter am Tisch -- oder zumindest als die, die den Stunt nicht auch haben --, und das müssen sich mindestens sein Spieler und die SL extra merken, damit nicht irgendwann doch mal etwas durcheinandergeht. Das ist -- abgesehen mal davon, daß ich die regulären Streßregeln einfach persönlich etwas interessanter finde als nur mal wieder ein "okay, streich dir soundsoviel Punkte ab"-Schema -- so ziemlich der Hauptgrund, aus dem zumindest ich von so einem Stunt Abstand nehmen würde

-- Der Stunt ist nicht unbedingt zuverlässig. In einem bestimmten Konflikt kann's je nach Verlauf und Würfelglück durchaus schon mal vorkommen, daß der Charakter trotz Stunt genauso schnell umkippt wie ein Standard-SC.

-- Generell wird jeder genommene Stunt, der Charakteren erlaubt, mehr Schaden einzustecken, dazu neigen, Konflikte zu verlängern. Gleichzeitig bringt er aber eigentlich nichts für irgendwelche Aktionen -- bessere Nehmerqualitäten zu haben, nützt mir ja erst und nur dann etwas, wenn ich schon getroffen worden bin. Von daher schwanke ich im Hinblick auf solche Stunts generell ein bißchen zwischen "braucht eh kein Mops, weil zwar vielleicht praktisch und für viele Spieler reflexartig verlockend, aber bei genauerem Hinsehen auch ziemlich langweilig" und "na, wenn ich das schon zulasse, soll es auch ein bißchen was können". Ich habe beispielsweise schon speziell bei Turbo-Fate mit dem Gedanken an einen einfachen "Du hast ein zusätzliches Streßkästchen"-Stunt gespielt (und ja, das wäre dann ein Viererkästchen); selber als Spieler nehmen würde ich allerdings wohl eher irgendwas Aktiveres, und sei es "nur" ein Stunt, der mir in der richtigen Situation einen reellen Verteidigungsbonus gibt. Schließlich muß ich Attacken, die ich von vornherein abwehren kann, weder mit Streß noch mit Konsequenzen abfangen, und einen gelegentlichen Schub durch vollen Erfolg kann ich vielleicht ab und zu auch noch herausholen. ;)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Alrik Normalpaktier am 26.02.2017 | 21:25
Vielen Dank für eure Antworten. Vielleicht hätte ich noch ein bisschen Kontext liefern sollen:

Zitat von: sprawldog
Bei uns wird ein Schub in einem Kampf häufig nur sehr oberflächlich benannt (z.B. "aus dem Gleichgewicht") und muss gleich in der nächsten Aktion des betroffenen Gegners oder Helden zur Anwendung kommen, sonst ist er verfallen.
Mit "betroffen" meinst du denjenigen, der bzw. dessen Angriff ihn hier erschaffen hat, richtig? Also genau wie bei uns.

Zitat von: sprawldog
Und natürlich ist +2 beim nächsten Mal besser als 1 Punkt Stress jetzt.
Also soll mich ein um 1 schlechteres Würfelergebnis mehr freuen - das ist doch sehr kontraintuitiv und auch der Schlankheit des Systems irgendwie unangemessen. (Zudem kann ich bei vollem Erfolg (also ab drei Punkten Stress) entscheiden, einen weniger zu nehmen, und bekomme dafür einen Schub. Also da ist die "Umtauschquote" Stress:Schub 1:1. Das ist doch unlogisch, dass ich beim besseren Würfelergebnis nicht wenigstens die Wahl habe.)

Zitat von: sprawldog
Andererseits hast Du den Schub vielleicht in dem Angriff gewonnen und er kommt zur Geltung, wenn der Gegner dran ist, hilft Dir beim Schaden machen also nicht.
Natürlich kann ich den Schub statt in meinen nächsten Angriff auch zwischenzeitlich in meine Verteidigung stecken. Aber auch da gibt er mir +2, das heißt die Frage bleibt die gleiche: Wieso ist ein Gleichstand bei meinem Angriff für mich besser, als ein um einen Punkt besseres Würfelergebnis?

Zitat von: nobody@home
Seite 38 hält fest, daß Schübe am Ende der Szene oder "wenn der beschriebene Vorteil nicht mehr vorhanden ist" verschwinden.
Das gilt so aber natürlich auch für jeden Situationsaspekt. Der einzige Unterschied wäre dann, dass Schübe durch Anwendung verschwinden. Das macht allerdings keinen mechanischen Unterschied, wenn, wie im Regelwerk beschrieben (und anders als in der Übersichtstabelle behauptet) neu erschaffene Aspekte genauso freie Einsätze bekommen wie bestehende. Dass ein Aspekt nach dem Einsatz verschwindet (=Schub) macht ihn nicht schwächer als einen Situationsaspekt mit einem freien Einsatz. Schwächer wird er nur, wenn er auch ohne den Einsatz flüchtiger ist als ein andererer Situationsaspekt.

Zitat von: nobody@home
Wenn mein "Orkhasser" sich im Kampf einen Fate-Punkt verdient, indem er (natürlich) zuerst auf die Orks losgeht und den fiesen Schwarzmagier im Hintergrund unbehelligt weiterhexen läßt
Die Grundidee am Reizen ist doch, dass man nicht irgendetwas macht, was dem Charakterkonzept entspricht, sondern etwas macht, was dem Charakterkonzept entspricht, obwohl es einen handfesten Nachteil bedeutet. Das steht im TurboFATE-Regelwerk nicht an der zu erwartenden Stelle, aber auf S. 36 und in FC öfter (z.B. S. 12 und S. 20 deutsche Fassung). Auf S. 81/82 wird sogar deutlich, dass auf jeden Fall etwas für den Charakter schief gehen muss. Ein Würfelwurf erübrigt sich also. Dass ein Charakter einen Gegner angreift, der vielleicht nicht das strategisch unmittelbar sinnvollste Ziel ist, fällt da meines Erachtens nicht drunter, solange der Angriff als solcher noch sinnvoll vorgetragen wird und insbesondere, wenn andere Charaktere sich dem Schwarzmagier widmen können. Reizen wäre es aus meiner Sicht erst, wenn der Charakter in seinem Hass so vehement nach vorne stürmt, dass er sich unversehens inmitten der Überzahl der Feinde wiederfindet.

Zitat von: nobody@home
Freie Einsätze sind immer miteinander und mit mit Fate-Punkten bezahlten Einsätzen derselben oder anderer Aspekte kombinierbar; das hängt nicht damit zusammen, ob bei der Vorteil erschaffen-Aktion der Aspekt nun vorher schon existiert hat oder nicht (Fate Core [dt] S. 78).
Stimmt in FC, aber nicht in TurboFATE. Wenn man die Formulierung auf S. 21 ernst nimmt, kann derselbe Aspekt nur dann für denselben Wurf zweimal eingesetzt werden, wenn es sich um zwei freie Einsätze handelt, die mit einem vollen Erfolg erzeugt werden. D.h. auf einen freien Einsatz kann nicht noch ein Fatepunkt draufgepackt werden, es sei denn über einen zweiten Aspekt, der erzählerisch Sinn ergibt. Der maximale Bonus ist +4 (zwei freie Einsätze), nicht +6 (zwei freie Einsätze plus Fatepunkt).

Deine Ausführungen zur Stuntidee interpretiere ich so, dass er dir nicht mächtig genug ist, richtig? Dass "Nehmerqualitäten" nicht deinen Geschmack treffen, ist dir ja unbenommen, aber es kann ja auch gut ins Charakterkonzept passen und zumindest mir auch ein paar Actionhelden lieb und teuer, die ganz wesentlich durch ihre Nehmerqualitäten beschrieben sind (z.B. Henry Jones jr., John McClane...)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Hell van Sing am 8.05.2017 | 13:39
Servus!
Als ich mich mit den Regeln gerade mal mehr auseinandersetzte fiel mir auf dass zwar immer wieder angesprochen wird dass NSC-Aspekte erst herausgefunden werden muss, aber nirgendwo (?) steht wie das regeltechnisch gehandhabt wird.
Habt ihr da eine Idee? Läuft das über "Ich will ihn einschätzen, werfe auf Empathie, habe einen Erfolg und erfahre einen Aspekt" ab oder wie gestaltet sich das?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: SeldomFound am 8.05.2017 | 13:50
Exakt, Hell van Sing.

Genauso läuft das!
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 8.05.2017 | 14:07
Servus!
Als ich mich mit den Regeln gerade mal mehr auseinandersetzte fiel mir auf dass zwar immer wieder angesprochen wird dass NSC-Aspekte erst herausgefunden werden muss, aber nirgendwo (?) steht wie das regeltechnisch gehandhabt wird.
Habt ihr da eine Idee? Läuft das über "Ich will ihn einschätzen, werfe auf Empathie, habe einen Erfolg und erfahre einen Aspekt" ab oder wie gestaltet sich das?

Um neue Aspekte ins Spiel zu bringen verwendest du die "einen Vorteil erschaffen" Aktion. Damit kannst du ja nicht nur neue Situationsaspekte einführen sondern auch bestehende verborgene Aspekte aufdecken. Welche Fertigkeit du dafür verwendest hängt vom Kontext hab, ist aber bei der Interaktion mit NSCs sicherlich meistens Empathie.

Außerdem hat es sich in meiner Hausrunde eingebürgert, dass ich Aspekte von NSCs offenbare, falls ich meine SL Fatepunkte dafür verwende um den Aspekt eines NSCs einzusetzen. Dadurch erfahren die Spieler ganz organisch die Aspekte von NSCs, indem sie mit ihnen interagieren. Je häufiger mit einem NSCs interagiert wird, desto höher die Chance, dass ich als SL deren Aspekte einsetze und desto mehr Aspekte der NSCs sind den Spielern auch bekannt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Daheon am 8.05.2017 | 14:11
Genau, ich handele das meist über die Aktion "Vorteil erschaffen" (S 144-147 Fate Core) ab, d.h. die Charaktere nutzen Empathie, Nachforschung, Wahrnehmung usw. um Aspekte von NSC zu erkennen, kriegen dann aber auch direkt freie Einsätze je nach Erfolg.

Ach, LordBorsti war schneller. :)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 8.05.2017 | 15:18
Das Thema wird tatsächlich in den Regeln behandelt. Abschnitt "Geheime oder Verborgene Aspekte", Fate Core [de] S. 87, wenn ich mich nicht gerade sehr vertue. Generelle Faustregel: Aspekte sollten den Spielern ruhig schon bekannt sein, eventuelles Herausfinden und bewußtes Ausnutzen durch die Charaktere läuft dann über Vorteil erschaffen.

Das heißt im Zweifelsfall halt auch, daß Spieler schon mal einen Aspekt "anspielen" können, den ihre Charaktere noch gar nicht kennen. Und das ist in Ordnung, denke ich -- dann nutzt mein Charakter beispielsweise vielleicht mal tatsächlich eine Schwachstelle eines NSC rein aus Versehen aus, wenn ich das entsprechend plausibel machen kann.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Daheon am 8.05.2017 | 15:35
Ob Aspekte geheim oder offensichtlich sind, ergibt sich ja zu einem nicht unerheblichen Teil aus der Fiktion. Bei Situationsaspekten wird das noch deutlicher. Niemand muss würfeln, um herauszufinden, dass es in dieser alten römischen Gasse Finsterer als in Plutos A+*#$ ist. Mechanisch ist halt nur wichtig, ob man mittels einer Aktion freie Einsätze erspielt oder einen wertvollen Fatepunkt ausgibt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 8.05.2017 | 15:39
Das ist auch eine Stelle, die so viel leichter läuft, wenn man dabei mantraartig murmelt: "Fiction first! Fiction first! Fiction first!" Ein paar weitere Vorschläge:

- Fußarbeit: Ich versuche was über den Gangsterboss rauszufinden und rede mit meinen Informanten. Vorteil erschaffen mit Kontakte offenbart "Freunde im Rathaus". Freie Nutzungen könnten schmutzige Wäsche sein, die niemand gewaschen sehen will außer der Presse.

- Der Professor scheint eine Kapazität im Bereich Archäologie zu sein. Also könnte der gruppeneigene Historiker sich mal dessen Veröffentlichungen zur Brust nehmen. Vorteil erschaffen mit Wissen. Freie Einsätze auf "selbstverliebter Blender".

- Langsam umkreisen sich die Duellanten noch in einiger Distanz. Pierre sondiert mit einer Finte die Verteidigung des Gegners. Vorteil erschaffen mit Kämpfen. Die freien Einsätze auf "eiskalter Killer" sind nur wenig berühigend.

Und immer so weiter ...
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Daheon am 8.05.2017 | 15:51
Schöne Beispiele. Danke!
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: sprawldog am 9.05.2017 | 17:01
Außerdem hat es sich in meiner Hausrunde eingebürgert, dass ich Aspekte von NSCs offenbare, falls ich meine SL Fatepunkte dafür verwende um den Aspekt eines NSCs einzusetzen. Dadurch erfahren die Spieler ganz organisch die Aspekte von NSCs, indem sie mit ihnen interagieren. Je häufiger mit einem NSCs interagiert wird, desto höher die Chance, dass ich als SL deren Aspekte einsetze und desto mehr Aspekte der NSCs sind den Spielern auch bekannt.

Es wäre aber auch mehr als nur komisch, wenn man als SL einen Fatepunkt ausgiebt, einen Probe unterstützt und nicht erklärt, was da gerade passiert...
Will sagen, ich mache es genau so.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 9.05.2017 | 20:13
Es wäre aber auch mehr als nur komisch, wenn man als SL einen Fatepunkt ausgiebt, einen Probe unterstützt und nicht erklärt, was da gerade passiert...
Will sagen, ich mache es genau so.

Ab 3 Leuten ist es dann Common Sense  ~;D
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Waylander# am 26.05.2017 | 10:33
Ich habe eine Frage zu den Konsequenzen.
Soweit ich es Verstanden habe, werden Konsequenzen wie Charakteraspekte behandelt. Das heißt, dass der SL diese entsprechend reizen kann oder das der Aspekt von jemanden eingesetzt werden kann.
Gibt es dabei eigentlich unterschiede, bei leichten, mittleren und schweren Konsequenzen? 

Ein Beispiel:
Arnold der Barbar hat in der vorangegangen Szene einen schweren Kampf bestehen müssen, aus dem er mit einer leichten Konsequenz (verstauchter Knöchel) und einer schweren Konsequenz (zerschmettertes Schlüsselbein) herausgekommen ist.
Arnold hatte keine Zeit sich von seinen  Konsequenzen zu erholen, als er in der nächsten Szene auf Ulf dem Keulenschwinger trifft.
Was passiert jetzt? Wird der SL den Spieler mit den beiden Verletzungsasketen reizen und welche regeltechnische Auswirkung hätte dies?
Oder versucht sich Ulf aufgrund des Konsequenz-Aspekts sich einen Vorteil zu verschaffen? Würde es dabei einen Unterschied machen, ob er die leichte oder schwere Konsequenz ausnutzen will oder bekommt er auf jeden Fall nur einen +2  Vorteil?
 
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Selganor am 26.05.2017 | 10:43
Ja, auch wenn man 2, 4 oder 6 Stress "vermeidet" indem man die Konsequenz nimmt kriegt man dadurch nicht +2/4/6 auf die "Nutzung" des Aspekts sondern nur die klassischen +2.
"Hoehere" Konsequenzen halten einfach laenger und sind nicht so leicht wieder loszuwerden.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Hell van Sing am 27.05.2017 | 18:03
Word. Nicht zu vergessen dass schwere Konsequenzen auch schwerwiegender und damit wahrscheinlich auch öfter reizbar sind, vom dramatischen Potenzial mal ganz abzusehen. Eine "leichte Schnittwunde" tut nur weh wenn man sich ungeschickt bewegt oder draufdrückt, ein "zerschmettertes Knie" dagegen sorgt für eine absolute Immobilität - von den Schmerzen mal ganz zu schweigen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 27.05.2017 | 18:05
Bitte auch beachten, dass die Konsequenzen halt stimmen, also für die Narration als wahr gelten. Wenn ich mit zwei gebrochenen Armen an einer Leiter scheitere, dann gibt es dafür nicht ein Mal einen Fatepunkt. Das ist einfach mal ein Fakt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Caranthir am 4.07.2017 | 09:09
Das Thema "Waffen und Fate" hatten wir hier zwar gefühlt 385 Mal, aber mir geistert das irgendwie immer noch im Kopf rum. Gerade vor dem Hintergrund, dass ich eventuell bald mal mit Leuten spiele, die eher aus der Savage Worlds-D&D-GURPS-Ecke kommen.

Ich persönslich habe kein Problem damit, auf Waffenwerte komplett zu verzichten. In Core erlaubt dir dann eben dein Schießen +4 mit einer Schrotflinte anzugreifen. Ist mir die Waffe wirklich wichtig, schreibe ich sie als Aspekt auf und entwickle Stunts für sie. Alles ok.

Aber was mache ich mit Spielern, die unbedingt eine große Knarre in die Hand nehmen wollen und mich dann fragend anschauen, warum die genauso viel ausrichtet, wie die Derringer? Klar könnte ich auf Waffenwerte von 1 bis 4 zurückgreifen, würde ich jedoch nur ungern machen, da so die Stunts aufgeweicht bzw. schwächer gemacht werden.

Wie genau handhabt ihr Waffen in Fate Core/Turbo-Fate?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: KhornedBeef am 4.07.2017 | 09:47
Das Thema "Waffen und Fate" hatten wir hier zwar gefühlt 385 Mal, aber mir geistert das irgendwie immer noch im Kopf rum. Gerade vor dem Hintergrund, dass ich eventuell bald mal mit Leuten spiele, die eher aus der Savage Worlds-D&D-GURPS-Ecke kommen.

Ich persönslich habe kein Problem damit, auf Waffenwerte komplett zu verzichten. In Core erlaubt dir dann eben dein Schießen +4 mit einer Schrotflinte anzugreifen. Ist mir die Waffe wirklich wichtig, schreibe ich sie als Aspekt auf und entwickle Stunts für sie. Alles ok.

Aber was mache ich mit Spielern, die unbedingt eine große Knarre in die Hand nehmen wollen und mich dann fragend anschauen, warum die genauso viel ausrichtet, wie die Derringer? Klar könnte ich auf Waffenwerte von 1 bis 4 zurückgreifen, würde ich jedoch nur ungern machen, da so die Stunts aufgeweicht bzw. schwächer gemacht werden.

Wie genau handhabt ihr Waffen in Fate Core/Turbo-Fate?
Ich weiß zwar aus dem Stand nicht, welche Stunts die Waffenwarte entwerten, aber das wären ja nur pauschale Boni. Denn nehmt halt interessantere Stunts :)
Die andere Lösung ist der Ansatz "Waffen sind Extras und Extras sind Stunts". D.h. In Situationen, in denen die Größé der Wumme was bringt (große Löcher in Dinge machen), kannst du mehr reißen. Kostet halt Fatepunkte.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 4.07.2017 | 11:04
Aber was mache ich mit Spielern, die unbedingt eine große Knarre in die Hand nehmen wollen und mich dann fragend anschauen, warum die genauso viel ausrichtet, wie die Derringer?

Erklär ihnen, daß in den Regeln nicht das Geringste darüber steht, ob und wann und wo ein Schuß überhaupt trifft. ;)

Das ist nämlich für mich einer der Knackpunkte, die Waffen- und Rüstungswerte für Fate überflüssig machen: das Ergebnis einer Angriffsaktion sagt mir rein regeltechnisch erst mal nur, wieviel Fortschritt ich jetzt (wenn überhaupt) in Richtung "Ziel ausschalten" gemacht habe. Welche Form das annimmt, ist komplett Auslegungssache -- ein erfolgreicher Angriff muß kein Treffer mit der eigentlichen Waffe sein, und ein Fehlschlag kann umgekehrt durchaus mal treffen und aus welchem Grund auch immer trotzdem einfach nichts erreichen. Welche Erklärung da jeweils plausibel ist, ist reine Sache der gerade ablaufenden Handlung in der Spielwelt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Caranthir am 4.07.2017 | 11:06
Die andere Lösung ist der Ansatz "Waffen sind Extras und Extras sind Stunts". D.h. In Situationen, in denen die Größé der Wumme was bringt (große Löcher in Dinge machen), kannst du mehr reißen. Kostet halt Fatepunkte.

Verstehe ich nicht ganz. Warum kosten Stunts Fate-Punkte? Meinst du die Erholungsrate, die gesenkt wird, wenn ich neue Stunts nehme?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: KhornedBeef am 4.07.2017 | 11:21
Verstehe ich nicht ganz. Warum kosten Stunts Fate-Punkte? Meinst du die Erholungsrate, die gesenkt wird, wenn ich neue Stunts nehme?
Ach so, ne. Ich meinte dass du die Waffe als kostenloses Extra nimmst und sie einen eigenen Aspekt hat. Wieß nicht mehr ob das Standard ist oder ob ich das nur in Knights of the Invasion gesehen habe.
Wobei es natürlich auch Stunts geben kann, die Fatepunkte kosten, aber das sollte schon spektakulär sein .
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Caranthir am 4.07.2017 | 11:39
Ach so, ne. Ich meinte dass du die Waffe als kostenloses Extra nimmst und sie einen eigenen Aspekt hat. Wieß nicht mehr ob das Standard ist oder ob ich das nur in Knights of the Invasion gesehen habe.
Wobei es natürlich auch Stunts geben kann, die Fatepunkte kosten, aber das sollte schon spektakulär sein .

Standard ist das glaube ich nicht, in Masters of Umdaar wird aber auch erwähnt, dass man Waffen und deren Aspekte/Stunt für einen Fatepunkt nutzen kann.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Chruschtschow am 4.07.2017 | 13:01
In Core gibt es etwas versteckt den Hinweis, dass man für einen Fatepunkt einen in die Situation passenden Stunt ein Mal nutzen kann, auch wenn man den aber gar nicht hat. Ich suche es nachher noch ein Mal raus.

Übrigens spricht nichts gegen Waffenwerte, wenn ich ein Spiel mit Augenmerk auf Gun Porn spiele. Aber da bin ich dann eben nicht gerade ins Fates Sweet Spot. Horror und kleinteilige Aufrüstung sind Punkte, wenn man schon ein bisschen drücken und schieben muss.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 4.07.2017 | 14:39
In Core gibt es etwas versteckt den Hinweis, dass man für einen Fatepunkt einen in die Situation passenden Stunt ein Mal nutzen kann, auch wenn man den aber gar nicht hat. Ich suche es nachher noch ein Mal raus.

Seite 210, "Grenzfälle bei Fertigkeiten und Stunts", speziell der letzte Absatz.

Zitat
Übrigens spricht nichts gegen Waffenwerte, wenn ich ein Spiel mit Augenmerk auf Gun Porn spiele. Aber da bin ich dann eben nicht gerade ins Fates Sweet Spot. Horror und kleinteilige Aufrüstung sind Punkte, wenn man schon ein bisschen drücken und schieben muss.

Bei Fate stehen nun mal, wie's schon auf der Buchrückseite dick und fett steht, die Charaktere im Mittelpunkt. ;) Und das kann dann im Klartext schon mal bedeuten, daß, wenn der Klischee-Actionheld und seine Begleiterin von Professorentochter beide den gleichen Wert in "Schießen" auf ihren Charakterbögen stehen haben, der Unterschied zwischen seiner dicken Wumme von Phallusersatz und ihrem zarten Damenrevölverchen zur reinen Kosmetik wird, weil sie letztendlich doch beide vergleichbare Zahlen von Gegnern umnieten.

Man kann's auch so sehen: wenn Ausrüstung gar nicht so wichtig ist, dann werden Spieler und Charaktere, die ihr "Kit" nicht separat zu 110% auf Effektivität optimiert haben, auch entsprechend weniger dafür abgestraft.

Wenn ich natürlich doch mal mechanisch detailliertere Ausrüstungsgegenstände basteln wollte...dann würde ich die wahrscheinlich als Quasi-NSC behandeln. D.h., die mögen ihre eigenen Aspekte, Stunts usw. haben, aber der Spieler, dessen Charakter so ein Teil in die Hände fällt, muß dafür in erster Näherung nichts bezahlen, weil es immer noch in erster Linie einfach Teil der Spielwelt ist. Oder zuallermindest muß er dafür nicht mit seinen regulären Charakterbauressourcen geradestehen -- wenn ich partout als SL Ausrüstung einen besonderen Stellenwert in meiner Kampagne zuschreiben will, dann kann ich den Spielern dafür auch jeweils noch mal ein eigenes Extrabudget zugestehen, wenn ich das überhaupt (des lieben Gleichgewichts wegen oder aus sonstigen Gründen) so weit verregelt haben möchte.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Caranthir am 4.07.2017 | 15:03

Bei Fate stehen nun mal, wie's schon auf der Buchrückseite dick und fett steht, die Charaktere im Mittelpunkt. ;) Und das kann dann im Klartext schon mal bedeuten, daß, wenn der Klischee-Actionheld und seine Begleiterin von Professorentochter beide den gleichen Wert in "Schießen" auf ihren Charakterbögen stehen haben, der Unterschied zwischen seiner dicken Wumme von Phallusersatz und ihrem zarten Damenrevölverchen zur reinen Kosmetik wird, weil sie letztendlich doch beide vergleichbare Zahlen von Gegnern umnieten.

Und genau an der Stelle fände ich es eben schade, wenn ich dem Spieler sagen müsste, dass er zwar in der Fiktion gerade mit einer riesen Wumme rumballert, da aber faktisch nicht mehr bei rumkommt als bei einem Zahnstocher. Ich möchte da schon noch bei Fate bleiben und die Bronzene Regel befolgen. Wenn es also für den Spieler wichtig sein sollte, dass er eine tolle Waffe hat, setze ich das als Aspekt und Stunt(s) schon bei der Charaktererschaffung um.

Geht es jetzt um den Fall, dass man eine Waffe findet, könnte man die auf lange Sicht natürlich auch mit Refresh als Stunt einbauen oder sogar einen Charakteraspekt daraus machen. In Masters of Umdaar (deutsch S.68, Artefakte) wird vorgeschlagen, gefundende Artefakte für einen Fate-Punkt die gesamte Spielsitzung nutzenbar zu machen. Ich würde das vielleicht auf eine Szene runterschrauben, aber vom Prinzip her gefällt mir das ganz gut.

Das Ding mit den Waffenwerte finde ich einfach unschön, weil es so drangeflascht wirkt, es passt nicht wirklich zu Fate.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: sprawldog am 4.07.2017 | 15:18
Bei Bulldogs! (http://sprawldogs.blogspot.de/search/label/bulldogs%21) gibt es Ausrüstungspunkte, die quasi weitere Aspekte ins Spiel bringen.
Ich habe versucht, das mit Edgerunner aufzunehmen und an meine Vorstellungen von Spielbarkeit anzupassen. Herausgekommen ist ein Hybrid aus bekannten Regeln von Fate Core.
Vielleicht hilft das.

https://sites.google.com/view/edgerunner/runner/ausr%C3%BCstung
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 4.07.2017 | 16:07
Und genau an der Stelle fände ich es eben schade, wenn ich dem Spieler sagen müsste, dass er zwar in der Fiktion gerade mit einer riesen Wumme rumballert, da aber faktisch nicht mehr bei rumkommt als bei einem Zahnstocher. Ich möchte da schon noch bei Fate bleiben und die Bronzene Regel befolgen. Wenn es also für den Spieler wichtig sein sollte, dass er eine tolle Waffe hat, setze ich das als Aspekt und Stunt(s) schon bei der Charaktererschaffung um.

Nun, mit dem Zahnstocher sollte er schnell in Erklärungsnot kommen, wenn er damit überhaupt um sich schießen will. ;)

Ansonsten ist die Frage halt: dieser Charakter kriegt für seine Riesenkanone einen Bonus? Okay, was machen alle anderen (sowohl Spieler- als auch Nichtspieler-)Charaktere, die diesen Bonus noch nicht haben? Weiter selber auf vergleichbare Riesenwummen verzichten -- oder legen die sich nicht vielleicht doch bei der ersten Gelegenheit auch welche zu, egal, ob sie eigentlich in ihr Konzept passen oder nicht, so daß sich letztendlich nur der Durchschnitt nach oben verlagert und wir wieder auf Seite 286 ("Ein Nullsummen-Spiel ist langweilig") wären?

Dazu kommt eventuell noch: Fate ist eigentlich in Sachen Angriffswirkung sehr grobkörnig. Der größte Teil der Spielweltbevölkerung, Otto Normal-NSC gewissermaßen, ist ja "namenlos" und damit unabhängig davon, womit man ihn genau angeht, sowieso meist nach ein bis zwei Treffern ausgeschaltet, wenn er tatsächlich mal ernsthaft angegriffen wird. Das würde ich bei der Bewertung von Waffen (bei denen sich ja viele Analysen gerade auf so etwas wie "Standardziele" beziehen und statistische Ausnahmen wie Fate-Spielercharaktere eher unter den Tisch fallen) auf jeden Fall mit berücksichtigen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Caranthir am 4.07.2017 | 19:25
Ansonsten ist die Frage halt: dieser Charakter kriegt für seine Riesenkanone einen Bonus? Okay, was machen alle anderen (sowohl Spieler- als auch Nichtspieler-)Charaktere, die diesen Bonus noch nicht haben? Weiter selber auf vergleichbare Riesenwummen verzichten -- oder legen die sich nicht vielleicht doch bei der ersten Gelegenheit auch welche zu, egal, ob sie eigentlich in ihr Konzept passen oder nicht, so daß sich letztendlich nur der Durchschnitt nach oben verlagert und wir wieder auf Seite 286 ("Ein Nullsummen-Spiel ist langweilig") wären?

Naja, hatte ja geschrieben, dass ich ganz gut ohne Waffenwerte auskommen. Wobei ich fast sicher bin, dass manch ein Spieler das nicht wird. Das mit dem Nullsummen-Spiel ist so eine Sache. Je nach Setting haben manche Leute Waffen und Panzerungen und manche eben nicht. Genauso gut könnte ich auch mit den Stunts argumentieren. Ich hole mir +2 auf den Angriff unter bestimmten Bedingungen, die Gegner machen das dann auch. Nullsummen-Spiel.

Ich denke einfach, solange eine Waffe eine Bedeutung für den Charakter hat, kann man sie (wie oben erwähnt) über die Bronzene Regel ganz gut in FC ausarbeiten. Und wenn es dem Spieler wichtig ist, auch spontan eine Waffe mitzunehmen, kann man das ja ganz gut über Fatepunkte, mit denen sich Fakten in der Spielwelt erschaffen lassen, umsetzen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Caranthir am 6.07.2017 | 07:18
Sorry für den Doppelpost. Danke für die Anregungen, ich habe jetzt mehrere Möglichkeiten an der Hand, die ich passend aufgreifen kann. Für DFA würde ich wahrscheinlich noch die Scale-Regeln für Schusswaffen in Betracht ziehen. Das passt ganz gut zum Setting.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 6.07.2017 | 10:52
Um mal für einen Moment etwas philosophisch zu werden: ich denke, es ist in erster Linie eine Gewichtungsfrage. Inwieweit soll der Charakter das, was er ist, "aus sich heraus" sein, und bis zu welchem Grad soll ihn erst seine Ausrüstung dazu machen?

Die Fate-Grundeinstellung ist nun erst mal "das ist alles der Charakter" -- wenn ich einen tollen Schützen mit dicker Wumme spielen will, dann wird er dazu, indem ich ihm die passenden Fertigkeiten, Aspekte und Stunts gebe. Wenn er daneben tatsächlich noch eine ganz bestimmte dicke Wumme ständig mit sich herumträgt, anstatt beispielsweise in jedem Abenteuer mit einer anderen neuen aufzukreuzen, dann ist das ein nettes Detail und eine Art Aushängeschild, hat aber (wenn daraus nicht wieder selber ein Charakteraspekt oder ähnliches wird) ansonsten keine größeren Auswirkungen.

Das ist nun wiederum, klar, nicht der realistischste Ansatz; gerade beim Thema "technischer Fortschritt" geht's ja eben genau darum, genau dieselben Pappnasen mit immer besseren Spielzeugen auszustatten, weil man die Leute selbst oft eher schlecht noch großartig verbessern kann. ;) Es ist aber durchaus einer, der in allen möglichen Unterhaltungsmedien nichtsdestotrotz sehr populär ist und es wohl auch bleiben wird -- mMn unter anderem deswegen, weil das Publikum die tollsten Sachen gerne in den Händen derer sieht, die sie sich auch "verdient" haben, und weil die feste Zuordnung bestimmter außergewöhnlicher Gegenstände zu bestimmten Figuren auch identitätsstiftend wirkt. (Excalibur gehört nun mal zu König Artus, die NCC-1701 Enterprise zu ihrer bekannten Crew, und der Henrystutzen zu Old Shatterhand.)

Wenn ich jetzt also -- eigentlich unabhängig vom System -- anfange, der Ausrüstung auch explizite eigenständige Spielwerte zu geben, dann entferne ich mich automatisch auch ein Stück weit von dieser Sichtweise. Dann wird mein toller Schütze bis zu einem gewissen Grad nur deshalb zu einem tollen Schützen, weil er gerade diese bestimmte Art von dicker Wumme benutzt, und dann muß ich mir auch genauer überlegen, welche Eigenschaften nun genau an der Ausrüstung hängen und gegebenenfalls auch mal mit ihr den Besitzer wechseln sollen. Und letztendlich verschiebt sich damit der Schwerpunkt ein Stück weit weg von der, wenn ich sie mal so nennen darf, "interaktiven Abenteuergeschichte um bestimmte Hauptpersonen" hin zum "Taktikspiel um die optimale Verteilung der coolsten Sachen"; das ist nicht zwingend ein Problem, aber es ist mMn eine Nebenwirkung, über die es nicht schaden kann, sich nach der goldenen Regel ("Überleg dir erst, was du eigentlich erreichen willst...") erst mal ein paar Gedanken zu machen.

Soviel dazu. Zur rein handwerklichen Darstellung von Ausrüstung will ich noch mal zusammenstellen, was ich so für die ungefähre "typische" Liste von Optionen halte:

-- Ausrüstung als reines Detail, das vielleicht mal als "narrative permission" einspringt. Wenn ich schießen will, brauche ich eine Waffe, wenn ich jemanden fesseln will, ein Seil oder Ähnliches, wenn ich längere Zeit tauchen gehen will, entsprechende Unterwasserausrüstung. Das ist so ungefähr der Abstraktionsgrad "gesunder Menschenverstand, spezielle Regeln werden nicht benötigt".

-- Ausrüstung als Teil des Charakters, also beispielsweise in der Form von Charakteraspekten oder -stunts. Lohnt sich allein schon aufgrund der Tatsache, daß ich von denen nur eine relativ kleine Anzahl überhaupt haben kann, normalerweise nur für Ausrüstung, die erstens aus welchem Grund auch immer auch regelmechanisch "besonders" und zweitens wirklich zentraler Teil des Charakterkonzepts sein soll, also entsprechend auch normalerweise nicht verlorengeht oder den Besitzer wechselt. Eigentlich ist diese Art von Ausrüstung selber "nur" eine verkappte Charakterfähigkeit.

-- Ausrüstung als eigenständiger Aspekt; kann ein Situationsaspekt oder etwas von längerer Dauer sein. Das ist im Prinzip die nächste Stufe vom "reinen Detail" aufwärts; die Ausrüstung ist immer noch in erster Linie reine Beschreibung, aber wir betrachten sie jetzt als wichtig genug, daß sie in passenden Situationen eingesetzt, gereizt, oder als Rechtfertigung zum Hinzufügen von Details benutzt werden kann. Dabei sollte man nicht übertreiben und sich auf die tatsächlich relevanten Ausrüstungsteile konzentrieren, um "aspect spamming" vorzubeugen; in einer typischen Szene sind sowieso schon X Spieler- und Nichtspielercharakteraspekte, wahrscheinlich noch ein paar Situationsaspekte rein zur Definition der "Landschaft", und die Kampagnenaspekte sowieso vertreten, da braucht wirklich niemand noch zusätzlich zwei getrennte Aspekte für jeweils seine linke und seine rechte Socke. ;)

-- Ausrüstung als eigenständiges Extra. An diesem Punkt fange ich wirklich an, der Ausrüstung mehr "Charakter" als nur ein, zwei Aspekte zu verpassen. D.h., hier geht's jetzt wirklich um Fragen wie "Was für Stunts hat dieses Ausrüstungsteil, und welche davon sind eventuell 'nur seins' und welche kann sein Besitzer verwenden?", "Dieses Ding ist wichtig und/oder groß genug, um als eigenständiges Ziel für Angriffe in Frage zu kommen -- wieviel hält es aus?", "Will ich mir ein neues Spezialregeluntersystem aus den Fingern saugen, um Munition/Energiereserven/Abwärme/wasauchimmer zu verwalten, und wenn ja, wie sollte das aussehen?"...letztendlich mache ich hier die Ausrüstung selbst frei nach Bronzeregel zu einem eigenen mehr oder weniger detailliert ausgearbeiteten Charakter und damit potentiell zum "Co-Star" des Spielercharakters oder der Gruppe. MMn lohnt sich dieser Aufwand normalerweise nur für Dinge, die entweder tatsächlich eine entsprechende Rolle spielen sollen (der gemeinsame Raumfrachter der Gruppe verträgt schon mal ein Quentchen mehr "Persönlichkeit", wenn ich eine Mecha-Kampagne haben möchte, will ich vielleicht auch tatsächlich mehr Detail zu den einzelnen Maschinen...oder auch nicht, aber gehen wir hier ruhig einmal davon aus) oder die auf diese Weise schlicht am einfachsten funktionieren (bei einer Verfolgungsjagd im Auto ergibt's schon irgendwie Sinn, daß es in erster Linie der sonst gar nicht weiter erwähnenswerte Wagen der SC sein müßte, der eventuellen Schaden einsteckt, also darf der auch ruhig spontan einen eigenen Streßbalken und vielleicht noch Platz für 'ne leichte Konsequenz entwickeln -- wenn er ausgeschaltet wird, geht's zu Fuß weiter).

Die jeweiligen "Kosten" der einzelnen Möglichkeiten würde ich dabei in etwa wie folgt handhaben: reine Details sind gratis, ergeben sich aus der Handlung, und/oder werden im Notfall mal schnell handgewedelt, die kosten rein regeltechnisch also nix. Ausrüstung als Situationsaspekt ebenso, weil sich da eine eventuelle Relevanz gegebenenfalls überhaupt erst im konkreten Zusammenhang zeigt. "Charakterfähigkeiten in Ausrüstungsform" kosten normal.

Nur bei eigenständigen Extras (eventuelle "feste eigenständige Ausrüstungsaspekte" eingeschlossen) gibt's für mich in gewissem Rahmen noch eine Entscheidung zu fällen: entweder stehen die völlig frei als Quasi-NSC für sich, kosten ihre derzeitigen Besitzer entsprechend nichts, und eventuell aufkommende Spielgleichgewichtsfragen müssen per Improvisation gelöst werden...oder aber ich vergebe von vornherein ein festes Budget, sei's als ausgewachsenes Inventar- und womöglich noch Traglastsystem nach eigenem Gusto oder etwas abstrakter in der Art von "okay, zusätzlich zu euren 'reinen' Charaktersachen darf sich jeder von euch noch X Ausrüstungsaspekte und Y Ausrüstungsstunts aussuchen, die sich auch zwischen zwei Szenarien oder in passenden Situationen spontan ändern können". Beide Ansätze haben ihre Vor- und Nachteile (für mich modellieren sie so ein bißchen den Unterschied zwischen "frei sammelnden Abenteurern" und "Charakteren im Auftrag mit passender Missionsausstattung"), und ich würde mich entsprechend danach zu richten versuchen, welche Art von Spiel ich nun genau haben möchte.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Mithras am 8.09.2017 | 16:08
Als komplett unerfahrener Neu-SL in Fate hat meine Gruppe und ich die Charaktererschaffung noch vor uns. Die erste Sitzung dazu mit Vorgespräch ist für Oktober geplant. Jetzt meine Frage dazu: wie weit darf ich mich in diese einmischen? Darf ich bei den Aspekten oder dem Hintergrund eines SC vorgaben machen? (Das Fate Core Regelbuch habe ich noch nicht gelesen, das steht für nächste oder übernächste Woche an. Falls die Frage saudumm ist, entschuldige ich mich hiermit schonmal!)
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Sashael am 8.09.2017 | 16:24
Klar kannst du Ansagen machen, die die Kampagne betreffen. Spielt man zum Beispiel ein Gruppe Magier, ist ein Aspekt Magier der Käseschule des Cheddar und ähnliches durchaus als MUSS drin.
So mal als ganz grobes Beispiel. Oder falls politische und internationale Probleme eine Rolle spielen, kann man auch z.B. fordern, dass ein Aspekt eine Zuordnung zu einer regionalen Gruppe enthält. Was weiß ich, z.B. Hartgesottener Streifenpolizist von Hüpftubeldingen, statt nur Hartgesottener Streifenpolizist.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 8.09.2017 | 17:03
Darf ich bei den Aspekten oder dem Hintergrund eines SC vorgaben machen? (Das Fate Core Regelbuch habe ich noch nicht gelesen, das steht für nächste oder übernächste Woche an. Falls die Frage saudumm ist, entschuldige ich mich hiermit schonmal!)

Das solltest du am besten deine Spieler fragen, ob die das in Ordnung finden. Die Entscheidung kann dir kein RPG Regelwerk der Welt abnehmen.

Ich persönlich tendiere dazu den Spielern grob das Konzept der Kampagne/Szenarios vorzustellen (ohne zu spoilern) und dann ist es die Aufgabe der Spieler dazu passende Charaktere dazu entwicklen. Mein Job ist die Spielwelt und die NSCs darzustellen und Plot Hooks zu bieten. Der Job meiner Spieler ist zum Konzept passende Charaktere zu entwicklen und diesen Charakteren eine Motivation zu geben, warum sie auf Abenteuer ausziehe.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Pyromancer am 8.09.2017 | 17:08
Als komplett unerfahrener Neu-SL in Fate hat meine Gruppe und ich die Charaktererschaffung noch vor uns. Die erste Sitzung dazu mit Vorgespräch ist für Oktober geplant. Jetzt meine Frage dazu: wie weit darf ich mich in diese einmischen? Darf ich bei den Aspekten oder dem Hintergrund eines SC vorgaben machen? (Das Fate Core Regelbuch habe ich noch nicht gelesen, das steht für nächste oder übernächste Woche an. Falls die Frage saudumm ist, entschuldige ich mich hiermit schonmal!)

Du bist als SL Spielteilnehmer, und hast daher erst einmal Mitsprache- und Einmischungsrecht wie jeder andere Spielteilnehmer auch, d.h. ja, misch dich ruhig ein.
Als SL mische ich mich im Normalfall sogar noch mehr ein, sag, was mir gut reinpasst und was nicht, beschwere mich, wenn ich einen Aspekt nicht kapiere, stelle Fragen, etc. Oft fordere ich auch, dass ein Aspekt ein "Themen- oder Kampagnen-Aspekt" ist, der den Charakter irgendwie mit der Kampagne verbindet.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Mithras am 8.09.2017 | 17:23
Aber die Aspekte sucht sich jeder Spieler selbst aus, bzw. der Nebensitzer gibt welche vor bei deren ersten Begegnung?! Ich als SL bin an diesem Prozess ja nicht direkt beteiligt. Deshalb die Frage: darf ich jedem Charakter einen mir passenden Aspekt als Motivation für das erste Abenteuer verpassen?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Duck am 8.09.2017 | 17:31
Grundsätzlich darfst du alles, was dir die anderen Spielteilnehmer gestatten. Sprich, wenn deine Spieler damit einverstanden sind, dass du einen Aspekt für jeden Charakter vorgibst, kannst du das gern machen. Ich würde es aber etwas offener formulieren und die konkrete Ausgestaltung den Spielern überlassen. z.B.: "Achtet bitte darauf, dass jeder Charakter einen Aspekt hat, der erklärt, warum er/sie noch eine Rechnung mit Alrik Alrikson offen hat."
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: nobody@home am 8.09.2017 | 17:41
Grundsätzlich darfst du alles, was dir die anderen Spielteilnehmer gestatten. Sprich, wenn deine Spieler damit einverstanden sind, dass du einen Aspekt für jeden Charakter vorgibst, kannst du das gern machen. Ich würde es aber etwas offener formulieren und die konkrete Ausgestaltung den Spielern überlassen. z.B.: "Achtet bitte darauf, dass jeder Charakter einen Aspekt hat, der erklärt, warum er/sie noch eine Rechnung mit Alrik Alrikson offen hat."

Alternativ gibt's auch noch die Möglichkeit, aus etwas Derartigem einen Kampagnenaspekt zu machen. Sprich, wenn es darum gehen soll, Alrik Alrikson das Handwerk zu legen, dann werden eben vielleicht einfach "Alrik Alriksons Üble Geschäfte" frei nach dem Kapitel "Spielgestaltung" zu einer der Aufgaben, vor die die Spielwelt die Charaktere gleich zu Anfang stellt.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LordBorsti am 9.09.2017 | 12:35
Aber die Aspekte sucht sich jeder Spieler selbst aus, bzw. der Nebensitzer gibt welche vor bei deren ersten Begegnung?! Ich als SL bin an diesem Prozess ja nicht direkt beteiligt. Deshalb die Frage: darf ich jedem Charakter einen mir passenden Aspekt als Motivation für das erste Abenteuer verpassen?

Das ist keine Frage, die dir die Regeln beantworten können, weil es eine Sache ist, die du auf der zwischenmenschlichen Ebene mit deinen Spielern klären musst. Aus meiner Sicht gilt eigentlich in jedem Rollenspiel erstmal, dass der SL die Autorität über die Spielwelt und die NSC hat und die Spieler über ihre Spielercharaktere. Wenn man im "Autoritätsbereich' der anderen Seite wildert, sollte man das vorher abklären, sonst gibt's böses Blut.

Wenn deine Spieler das in Ordnung finden, ist alles super und wenn du das gegen den Willen deiner Spieler machst, ist das nicht die feine Art. Einfach offen mit den Spielern drüber reden.

Im Gegensatz zu vielen anderen Rollenspielen, hast du bei Fate aber ein paar Regelmechanismen die kurzzeitige Übertritte erlauben, die jedoch durch die Anzahl der Fatepunkte begrenzt werden. Zum Beispiel kannst und als Spielleiter die Aspekte der Spielercharaktere reizen und dadurch diese zu bestimmten problematischen Handlungen bewegen, wobei der Spieler dies natürlich ablehnen kann oder er akzeptiert den "Übergriff" und bekommt als Gegenleistung einen Fatepunkt. Auf der anderen Seite können die Spieler Fakten in der Spielwelt erschaffen und damit in den klassischen Aufgabenbereich des Spielleiters eingreifen, aber auch das Kostet Fatepunkte.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Mithras am 18.09.2017 | 17:52
Ich lese mich wie weiter oben geschrieben seit letzter Woche in das Fate Core Grundregelwerk ein und schon ergeben sich die ersten Fragen zu Aspekten:

- Wann und wie finden meine Spieler heraus welchen Aspekt die Szene, Umgebung oder NSC hat? Muss ich das sagen?
- Muss ich Aspekte für alles (NSC, Umgebung etc.) vorbereiten damit sie anspielbar sind oder ergibt sich das im Spiel? Können die Spieler z. B. mit einem Fate Punkt einen Aspekt erschaffen damit sie ihn einsetzen können?
- Umgebungseigenschaften wie “dunkle Gasse” sind kein Aspekt, oder doch? Falls ja, kann der frei eingesetzt werden oder muss er mit einem Fate Punkt bezahlt werden?
- Was ein Schub ist habe ich nicht genau verstanden. Ein nicht gelungener Wurf ergibt einen Bonus von +2, aber nur kurzfristig bzw. einmalig?

Ich hoffe auf hilfreiche Antworten und danke schon mal in voraus für eure Hilfe! Evtl. könnt ihr das mit Beispielen verdeutlichen?
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: hanky-panky am 18.09.2017 | 19:37
Zitat
- Wann und wie finden meine Spieler heraus welchen Aspekt die Szene, Umgebung oder NSC hat? Muss ich das sagen?

Offensichtliche Aspekte legst du offensichtlich auf den Tisch.
Verborgene Aspekte lässt du mit der Aktion "Vorteil erschaffen" entdecken.

Zitat
- Muss ich Aspekte für alles (NSC, Umgebung etc.) vorbereiten damit sie anspielbar sind oder ergibt sich das im Spiel? Können die Spieler z. B. mit einem Fate Punkt einen Aspekt erschaffen damit sie ihn einsetzen können?

Ergibt sich im Spiel, aber du kannst ja den einen oder anderen hinlegen.
Wozu Fatepunkt? Lass sie "Vorteile erschaffen".
Zitat
- Umgebungseigenschaften wie “dunkle Gasse” sind kein Aspekt, oder doch? Falls ja, kann der frei eingesetzt werden oder muss er mit einem Fate Punkt bezahlt werden?

"Dunkle Gasse" ist ein uninteressanter Aspekt. Nimm lieber Aspekte die eher zum Einsetzen inspirieren oder die spannend sind, weil sie andeuten "hier passiert gleich was!"

Du kannst ja eine oder zwei freie Einsätze für den Aspekt festlegen, wenn du ihn platzierst. Wer die dann in der Szene einsetzt wird sich zeigen.
Zitat

- Was ein Schub ist habe ich nicht genau verstanden.

Ein Schub ist ein kurzfristiger Situationsaspekt der nachdem er eingesetzt wurde vom Tisch verschwindet. Meistens musst du den gar nicht benennen sondern nimmst einfach Marker in anderer Farbe als freie Einsätze.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: hanky-panky am 18.09.2017 | 19:49
Sorry, Ergänzung zu

Zitat
- Muss ich Aspekte für alles (NSC, Umgebung etc.) vorbereiten damit sie anspielbar sind oder ergibt sich das im Spiel? Können die Spieler z. B. mit einem Fate Punkt einen Aspekt erschaffen damit sie ihn einsetzen können?

Du kannst auch einfach Ideen von Spielern aufgreifen und als Situationsaspekte hinlegen ohne dass sie würfeln müssen.
Als Belohnung kannst du dann einen freien Einsatz zugeben.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Kampfwurst am 19.09.2017 | 13:50
- Wann und wie finden meine Spieler heraus welchen Aspekt die Szene, Umgebung oder NSC hat? Muss ich das sagen?
Ich spiele gewöhnlich mit offenen Karten, d.h. die meisten Aspekte liegen sofort offen. Manche Charakteraspekte für NSCs lasse ich gerne verdeckt, lege sie aber spätestens offen, wenn ich sie benutze.

Meist sind die Aspekte auch wichtiger für die Stimmung als für die Strategie. Ich kann ja als Spieler auch einfach meine eigenen Aspekte nutzen. Es wird aber interessanter, wenn ich eine größere Auswahl habe, dann kann ich auch mal Szenenaspekte oder sogar die Charakteraspekte der Gegner nutzen, wodurch die Aktionsbeschreibung ein wenig stimmiger wird. Von daher macht das zurückhalten nur dann Sinn, wenn es wirklich ein Geheimnis sein soll.

Zitat
- Muss ich Aspekte für alles (NSC, Umgebung etc.) vorbereiten damit sie anspielbar sind oder ergibt sich das im Spiel? Können die Spieler z. B. mit einem Fate Punkt einen Aspekt erschaffen damit sie ihn einsetzen können?
Ja und nein. Aspekte müssen nicht explizit vorliegen, sie tun es aber meistens implizit, einfach dadurch, dass du die Szene oder den NSC beschreibst. Als Übung kannst du dir mal eine Szene überlegen, die Beschreibung aufschreiben und dann kannst du meistens mit einem Textmarker die Aspekte schon direkt markieren. Das funktioniert übrigens auch hervorragend für Charaktere und NSCs, wenn einem zunächst keine Aspekte einfallen.

Ich mach das in Szenen dann gerne mit der "Tylenol-Methode (https://www.youtube.com/watch?v=gD6olRJ8S3I)". Ich beschreibe erstmal die Szene ohne direkt Aspekte zu benennen und gucke dann, auf welche Eigenschaften die Spieler anspringen. Die werden dann genau dadurch zu Aspekten.

Zitat
- Umgebungseigenschaften wie “dunkle Gasse” sind kein Aspekt, oder doch? Falls ja, kann der frei eingesetzt werden oder muss er mit einem Fate Punkt bezahlt werden?
Es kann aber es muss kein Aspekt sein. Siehe oben. Die Frage ist erstmal, wo befindest du dich? In der Gasse selbst? Dann ist "dunkel" eher ein Aspekt, weil die Gasse ja schon die Szene ist. Bist du auf einer Straße und von der geht eine "dunkle Gasse" ab? Dann kann die dunkle Gasse absolut ein Aspekt sein.

Zunächst mal gibt es zwei Möglichkeiten Aspekte einzusetzen: Fate Punkte und freie Einsätze. Fate Punkte hast du nur begrenzt zur Verfügung, freie Einsätze musst du zunächst erschaffen.

Allerdings kann es manchmal auch hilfreich sein, freie Einsätze zu verschenken. Gerade auf Szenenaspekten bietet es sich an den Spielern einen freien Einsatz zu gewähren, damit die Aspekte ins Spiel kommen. Ein guter Richtwert ist dabei 3 Aspekte mit je 1 freien Einsatz, also insgesamt 3 freie Einsätze pro Szene für die Spieler. Nicht pro Spieler, wohlbemerkt, die 3 freien Einsätze müssen sie untereinander aufteilen. Oder wer zuerst kommt mahlt zuerst.

Vorallem lässt sich dadurch gerade zu Anfang der Fakt ausgleichen, dass man als neuer Spielleiter gerne mal vergisst die Spieler zu compellen und so mit neuen Fate Punkten zu füttern. Später lässt sich das auch nutzen um Aufmerksamkeit auf bestimmte Sachen zu legen. Hat die dunkle Gasse z.B. einen freien Nutzen auf sich liegen, dann wird ein Spieler versuchen, die dunkle Gasse mit in seine Aktion einzubeziehen. Dabei entdeckt er dann etwas in der Gasse, das du ihn sehen lassen willst.

Zitat
- Was ein Schub ist habe ich nicht genau verstanden. Ein nicht gelungener Wurf ergibt einen Bonus von +2, aber nur kurzfristig bzw. einmalig?
Ein Schub ist erstmal ein Aspekt mit einem freien Einsatz. Der Unterschied zu einem normalen Aspekt mit freiem Einsatz ist, dass der Schub sehr schnell wieder verschwindet. Du hast also deinen Gegner "aus dem Gleichgewicht" gebracht. Das hilft dir dich gegen seinen nächsten Angriff zu verteidigen, aber wenn er den gemacht hat, dann hat er sein Gleichgewicht schon wieder, also wäre der Schub danach weg. Persönlich lasse ich einen Schub bis maximal zur nächsten Aktion des gleichen Spielers anhalten, danach ist er dann weg. Besser ist es, wenn er vorher eingesetzt wird, z.B. auch von Verbündeten.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LUCKY_Seb am 16.11.2017 | 15:26
Mal eine Frage zu einer konkreten Situation:

Unser Spion rennt schreiend auf einige Gegner zu und löst sich dann mit seinem Stunt:
"Temporäre Desintegration" (das kann er einmal pro Szene) kurz in Luft/Schatten auf um hinter den Gegnern wieder
aufzutauchen um sie dann von hinten anzugreifen.

Ich habe als Spielleitung zusätzlich noch auf Provozieren würfeln lassen, da das drauf zurennen und Schreien meines
Erachtens ja noch den Effekt: "Aufmerksamkeit auf sich ziehen" hatte, der ja gegenläufig zum eigentlichen Stunt war.

Hat alles gut funktioniert und er hat sich nen Schub rausgespielt...

... oder/aber hätte ich ihn (so wie er es eigentlich wollte) nur auf den Stunt würfeln lassen sollen...?

Freu mich über eure Rückmeldungen...
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: hanky-panky am 16.11.2017 | 15:37
Zitat
Ich habe als Spielleitung zusätzlich noch auf Provozieren würfeln lassen, da das drauf zurennen und Schreien meines
Erachtens ja noch den Effekt: "Aufmerksamkeit auf sich ziehen" hatte, der ja gegenläufig zum eigentlichen Stunt war.

Finde ich nicht fate-ig

Alle Regeln, die zu einem Stunt gehören, sollen in der Stuntbeschreibung stehen

Wenn ich einen Stunt als Spieler habe und ihn anwende, käme ich mir veralbert vor, wenn der SL jetzt noch mit einer Zusatzhürde ankäme, die ich erst im Kleingedruckten finden kann

Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LUCKY_Seb am 16.11.2017 | 15:53
 :d
ok, habe ich mir gedacht. Also würdest du den Stunt großzügiger auslegen und die verschiedenen
Arten der Aktionen, die man ja auch in einer Herausforderung abspielen könnte,
durch den bezahlten Fatepunkt "kaufen" oder aus klassischer SL Sicht "ignorieren".
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: hanky-panky am 16.11.2017 | 15:56
Zitat
ok, habe ich mir gedacht. Also würdest du den Stunt großzügiger auslegen und die verschiedenen
Arten der Aktionen, die man ja auch in einer Herausforderung abspielen könnte,
durch den bezahlten Fatepunkt "kaufen" oder aus klassischer SL Sicht "ignorieren".

Jein

Ich habe deine Frage so verstanden, dass es dir um die Mischung zwischen Stunteffekt und Zusatzprobe geht

Hier ist klar: Der Stunt ist so wie er in der Beschreibung definiert wurde. Plötzliche Zusatzhürden, die ZUM Stunt gehören, sehe ich als Spielerveralberung/Charakter-Kleinhalten

Wenn du jetzt fragst, ob du Aktionen, Fertigkeitsproben usw. in einem bestimmten Ablauf der Szene abwickeln kannst: Logisch
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LUCKY_Seb am 16.11.2017 | 15:59

Hier ist klar: Der Stunt ist so wie er in der Beschreibung definiert wurde. Plötzliche Zusatzhürden, die ZUM Stunt gehören, sehe ich als Spielerveralberung/Charakter-Kleinhalten


 :-[ :-[ :-[
Ohhjeee, so wie der Spieler an dem abend geguckt hat... ich glaube ich werde mich bei dem entschuldigen. Danke für diesen Satz. Sowas will ich auf keinen Fall.
danke für dein Feedback. Immer gut mal ne Meinung ausserhalb der Reihe zu hören! :d
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: Roach am 16.11.2017 | 16:04
Ich würde mir ansehen, was er erreichen wollte und was normalerweise der Zweck des Stunts ist.

Wenn der Stunt dazu gedacht ist, zu verschwinden und verschwunden zu bleiben - also die persönliche Sicherheit zusichern -, der Spieler aber genau diese Ablenkung wollte, sei es, um aus dem Hinterhalt anzugreifen oder um von Manövern der Kollegen abzulenken, fände ich den Wurf und den Boost OK.

Wenn der Stunt für die Sicherheit gedacht ist und der Spieler nicht mehr erreichen will, würde ich nicht würfeln lassen.

Wenn der Stunt sowieso als Ablenkung vor einem Angriff gedacht ist, würde ich bei einer Aktion wie beschrieben nicht würfeln lassen (und nur ggf. aktive Verteidigung ausschalten lassen), aber ansonsten keinen zusätzlichen Bonus geben. Spätestens, wenn sich der Stunt-als-Ablenkung herumspricht, dürfte der Ablenkungs-Boost durch die erhöhte Auzfmerksamkeit der Opfer negiert werden.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LUCKY_Seb am 16.11.2017 | 16:15
Eigentlich ist er (der Stunt) zum Verschwinden. Ohne automatischen taktischen Vorteil oder integriertem Überraschungsangriff.
Da muss ich nochmal nachhaken/ für Klarheit sorgen, wie er/wir den Stunt spielen wollen.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: hanky-panky am 16.11.2017 | 16:27
Wenn ich mir dein Beispiel anschaue, dann ist der Wurf auf "Provozieren" falsch, weil Provozieren ja nicht beantwortet, ob ein Stealth-Charakter bemerkt wird.
Provozieren ist eine Aktivität, um negativen (ggf. sogar schädlichen) mentalen Einfluss auf Andere zu nehmen

Wenn du jetzt sagst, dass er durch das Schreien seinen eigenen Stunt untergraben hat, und du das in den Regeln abbilden magst, kannst du auch einfach
- passiven Widerstand für den Effekt erhöhen
- den Gegnern einen Boost geben

Wenn jetzt der Charakter einfach einen Vorteil erschaffen will und dann den Stunt anwendet, dann ist das wiederum ne normale Fate-Situation: du machst eine Aktion und dann folgt der Stunt
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LUCKY_Seb am 16.11.2017 | 16:43
Jaaa ehhhnee ;), eher letzteres von SL Seite und vielleicht einfach narrativ von Spielerseite...

Also der Stunt ist, nach meiner Auslegung, (und das muss ich klären) zum Verschwinden.
Das Schreien und auf die Gegner zulaufen eine Aktion die ge-addet  wird also "Provozieren", um sie aus der normalen Kampfeshaltung zubringen - dann folgt der Angriff von Hinten < der ist nach meiner Auffassung kein Bestandteil des Stunts.

Sonst hast du einen
"Verschwindibus + Hinterhältigen Angriff + Ich entziehe mich einem Angriff der schon stattgefunden hat"- Stunt.
Und das wäre definitiv zu stark.

Hmmm, egal, das Wichtigste habe ich schon erfahren - Stunt definieren - Freiheit lassen -  die Wege dann können verschieden sein.
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: hanky-panky am 16.11.2017 | 16:51
Zitat
Also der Stunt ist, nach meiner Auslegung, (und das muss ich klären) zum Verschwinden.

Naja, wie lautet denn die Stuntbeschreibung?  :)

Zitat
Das Schreien und auf die Gegner zulaufen eine Aktion die ge-addet  wird also "Provozieren", um sie aus der normalen Kampfeshaltung zubringen - dann folgt der Angriff von Hinten < der ist nach meiner Auffassung kein Bestandteil des Stunts.

Korrekt, das ist kein Stunt, sondern drei Aktionen: Vorteil erschaffen mit 'Provozieren' --> Stunt (Verschwindibus) ---> Angreifen mit 'Kämpfen'

Edit: In einem ausgewachsenen Konflikt, wo's wichtig wird.

 
Irgendwelche Goons würde ich nicht auf so eine komplexe Weise bespielen.
Einfach Überwinden-Aktion mit passivem Widerstand.
Filmszene: Figur schreit, verschwindet, greift von hinten überraschend an. Ende. Nächste Szene
Titel: Re: [Fate Core] Regelfragen
Beitrag von: LUCKY_Seb am 16.11.2017 | 17:20
Jepp, genauso. Stuntbeschreibung ist mein Stichwort, jepp .... :o
 >;D