Tanelorn.net

Pen & Paper - Spielsysteme => Storyteller & Storypath Systeme => Thema gestartet von: Archoangel am 19.09.2013 | 12:58

Titel: Erfahrungsbericht gesucht: Fantasy mit Storryteller System
Beitrag von: Archoangel am 19.09.2013 | 12:58
Aloah liebe Gemeinde. Hat jemand von euch schon mal versucht das Vampire/Storryteller System als Grundlage für ein Fantasy-RPG zu nehmen? Wenn ja: wie ist es gelaufen, wo lagen die Probleme, was lief besonders gut, was musste neu geregelt werden?
Titel: Re: Erfahrungsbericht gesucht: Fantasy mit Storryteller System
Beitrag von: Thandbar am 19.09.2013 | 13:04
Fällt Exalted nicht von sich aus schon in diese Kategorie?
Titel: Re: Erfahrungsbericht gesucht: Fantasy mit Storryteller System
Beitrag von: Slayn am 19.09.2013 | 13:30
Aloah liebe Gemeinde. Hat jemand von euch schon mal versucht das Vampire/Storryteller System als Grundlage für ein Fantasy-RPG zu nehmen? Wenn ja: wie ist es gelaufen, wo lagen die Probleme, was lief besonders gut, was musste neu geregelt werden?

Ich hatte Exalted ausprobiert, was ja irgendwo Fantasy ist.
Ich war für "klassische Fantasy" von der Umsetzung der Regeln jetzt nicht so überwältigt, gerade hierbei haben mir die Regel-zu-Charakter Übergänge keinen Spaß gemacht.
Titel: Re: Erfahrungsbericht gesucht: Fantasy mit Storryteller System
Beitrag von: Archoangel am 19.09.2013 | 14:02
Eigentlich dachte ich nicht an Exalted (das ich persönlich auch nicht besonders gut fand) sondern die Überlegung mit Hilfe von Vampire/Werewolf/Mummy ein Fantasyspiel zu erstellen. In einem ersten Anlauf hab`ich das mal vor x-trillionen Jahren probiert, aber dann aufgrund Gruppenschwund nie geleitet. Daher dachte ich irgendjemand wird das wohl auch mal gemacht haben und kann mir hier ein paar Anregungen geben.
Titel: Re: Erfahrungsbericht gesucht: Fantasy mit Storryteller System
Beitrag von: Slayn am 19.09.2013 | 14:10
Eigentlich dachte ich nicht an Exalted (das ich persönlich auch nicht besonders gut fand) sondern die Überlegung mit Hilfe von Vampire/Werewolf/Mummy ein Fantasyspiel zu erstellen. In einem ersten Anlauf hab`ich das mal vor x-trillionen Jahren probiert, aber dann aufgrund Gruppenschwund nie geleitet. Daher dachte ich irgendjemand wird das wohl auch mal gemacht haben und kann mir hier ein paar Anregungen geben.

Die Kern-Würfelmechanik mit den Pools und so ist ja ok, die kann man recht einfach für Fantasy hernehmen.
Die weitere Verstrickung aber, zwischen Kräften, Ressourcen und mechanisch abgebildeten Abstrakten würde nur stören.
Wenn du unbedingt beim WoD-Kern bleiben willst, dann wirf wohl am ehesten mal einen Blick auf Kindred of the East, besonders das Hunter Buch für Menschen dort, das könnte noch am ehesten an eine richtige Vorlage heranreichen.
Titel: Re: Erfahrungsbericht gesucht: Fantasy mit Storryteller System
Beitrag von: Vash the stampede am 19.09.2013 | 14:13
Warum auch nicht? Im Buch Mirrors kannst du auch Hilfestellungen für Fantasy-Rassen und dem Spiel in einer Fantasywelt finden. Getestet habe ich es selbst noch nicht, aber ich wüsste auch nicht was dagegen sprechen sollte.

EDIT: OK, meine Aussage bezog sich auf die nWoD. Aber ich denke nicht, dass es einen großen Unterschied zur oWoD macht.
Titel: Re: Erfahrungsbericht gesucht: Fantasy mit Storryteller System
Beitrag von: La Cipolla am 19.09.2013 | 14:19
Am Anfang steht wohl die Frage, ob du auch typische Fantasy-Charaktere oder eher WoD-Charaktere haben willst. Ich gehe mal von Fantasy aus.

Storyteller hab ich nicht benutzt, aber dafür das Storytelling-System (nWoD) immer für Low-Magic-Kampagnen. Der Computer-Skill wird durch Reisen ausgetauscht (weil das in Spielen mit reisenden Abenteurern am ehesten sehr wichtig ist), je nach Kampagne gibts noch ein paar weitere Anpassungen, und das reicht eigentlich auch schon. Wenn man typische Fantasy-Rassen mit Regeln darstellen will, gibt man ihnen +1/-1 auf ein bis drei Attribute, verändert den Maximalwert entsprechend und packt typische Vorteile wie Dunkelsicht dazu (Menschen kriegen dann ein paar zusätzliche Merit-Punkte, alternativ zählt die Rasse einfach als Merit).
Ritualmagie funktioniert wie in Second Sight (wenn ich auch auf das genaue System verzichten würde, weil es einfach nicht SONDERLICH gut ist) - jedes Ritual, das man beherrscht, ist ein Merit, das man lernen muss und das über Willpower sowie die Occult-Fertigkeit eingesetzt wird. Mit einem weiteren Merit (Zauberer etc.) kann man ein bis zweimal pro Session ein Ritual kostenlos anwenden.
Ich erlaube Spielern btw. generell, Skillpunkte auch für Merits auszugeben, ist sozusagen ein gemeinsamer Pool.
Heftige Monsterrassen entweder mit den Richtlinien aus Hunter oder als Changelings (wenn man das Ganze in den Mittelpunkt stellen und einen entsprechenden Hintergrund haben möchte). Andere Übernatürliche gehen mit Sicherheit auch.

Geht in der oWoD mit Sicherheit auch, sollte aber ein paar Gedankenverrenkungen mehr erfordern, wenn man nicht gleich vollwertige Mages o.ä. spielen will.
Titel: Re: Erfahrungsbericht gesucht: Fantasy mit Storryteller System
Beitrag von: Teylen am 19.09.2013 | 14:19
Es gibt doch auch die Dark Age Reihe mit Mage, Fae, Inquisitor und Vampire (mindestens).
Das sollte doch ggf. für Fantasy reichen bzw. die Änderungen wären eher minimal?
Titel: Re: Erfahrungsbericht gesucht: Fantasy mit Storryteller System
Beitrag von: DanAxe am 20.09.2013 | 15:28
Einen Erfahrungsbericht kann ich leider nicht beisteuern, aber ein paar links für die Kombination Fantasy mit nWOD.

http://wiki.rpg.net/index.php/NWoD_Fantasy:Main_Page

http://forum.rpg.net/showthread.php?260904-nWOD-Fantasy-Setting

Was die Dark Ages Reihe angeht: ich hatte einmal in einem englischsprachigen Forum gelesen, dass einige einen solchen Spielstiel mit dem Material entwickelt hatten, das er schließlich "D&D in the Dark"* genannt wurde (ich vermute es war abschätzig gemeint). Es ist bestimmt nicht die ursprüngliche Intention der Autoren gewesen einen solchen Spilstiel zu fördern, und man mag auch davon halten was man will, aber es scheint rein von den Regeln möglich zu sein.

*Ich kann leider keine weiteren Angaben dazu machen, was mit dieser Bezeichnung genau gemeint war. Ich habe es einfach als Phrase einmal aufgeschnappt, und dachte es ist interessant es anekdotenhaft zu erzählen.
Titel: Re: Erfahrungsbericht gesucht: Fantasy mit Storryteller System
Beitrag von: Archoangel am 21.09.2013 | 16:01
Nicht die ursprüngliche Intention ... hm ... mal überlegen:

Brujah - Krieger
Ventrue - Ritter
Toreador - Barden
Malkavian - Jester
Tremere - Magier
Gangrel - Waldläufer
Nosferatu - schwierig ... rogue-isch

... irgendwie denke ich schon, dass das ursprünglich mal (incl. Ars Magica als Vorläufer) sehr Fantasy war.
Titel: Re: Erfahrungsbericht gesucht: Fantasy mit Storryteller System
Beitrag von: Horatio am 21.09.2013 | 16:32
Ich bin recht optimitisch, dass es das besser hinbekommt als Urban Fantasy meets Horror / Mystery / Intrigue.

Du hast ein sehr umfangreiches Kampfsystem, einen 08/15 Nachteile / Vorteile Baukasten und die in den 90ern übliche Attribute / Fertigkeiten Aufteilung. Das sollte doch für die Anpassung nur noch "Malen nach Zahlen" sein.
Titel: Re: Erfahrungsbericht gesucht: Fantasy mit Storryteller System
Beitrag von: Archoangel am 21.09.2013 | 17:58
Gestern war der erste Spielabend und bisher lief es ganz anständig. Ich denke auch, dass das System recht gut passt.
Titel: Re: Erfahrungsbericht gesucht: Fantasy mit Storryteller System
Beitrag von: DanAxe am 23.09.2013 | 17:39
Wie genau hast Du es denn jetzt gemacht?
Ich finde das ein interessantes Projekt.
Titel: Re: Erfahrungsbericht gesucht: Fantasy mit Storryteller System
Beitrag von: D. Athair am 23.09.2013 | 18:07
... der inoffizielle zweite Vorläufer der WoD (neben Ars Magica), nämlich Prince Valiant Storytelling, ist ein (mehr oder weniger) Fantasyspiel. Die Regeln funktionieren richtig, richtig gut. Wenn du die Chance hast, die dir mal anzusehen: Tu das.
Mit V:tM + PV hättes du einen Baukasten, der sich von no/low magic bis hin zu high powers erstreckt.
Außerdem kannst du die Regeln sowohl im Bereich Komplexität, wie auch Kompliziertheit ziemlich gut skalieren.
Titel: Re: Erfahrungsbericht gesucht: Fantasy mit Storryteller System
Beitrag von: Mondsänger am 23.09.2013 | 18:59
Also in einer Runde in der ich spiele benutzten wir seit Jahren oWoD Dark Ages als Regelgrundlage. Das funktioniert ohne Probleme. Man muss alllerdings dazu sagen, dass es so gut wie keine übernatürlichen Kräfte gibt . . .
Titel: Re: Erfahrungsbericht gesucht: Fantasy mit Storryteller System
Beitrag von: Archoangel am 23.09.2013 | 19:15
Joa - wir haben auch erstmal einfach den Charakterbogen und die Erschaffungsregeln von DA genommen. Auf Pfade hab`ich erstmal verzichtet, Disziplinen gibt es mit Einschränkungen: Potence, Fortitude, Celerity bis 3 machbar, Thauma als Basis für Magie, ein bisschen Mummy, ein bisschen Werewolf ... und das sieht ganz gut aus.
Titel: Re: Erfahrungsbericht gesucht: Fantasy mit Storryteller System
Beitrag von: oliof am 23.09.2013 | 19:19
Vor etwa 20 Jahren habe ich mal eine Runde mitgespielt, die ihr Midgard aufs Storytellersystem umgestellt hatten. Die fanden's toll (-:
Titel: Re: Erfahrungsbericht gesucht: Fantasy mit Storryteller System
Beitrag von: killedcat am 23.09.2013 | 19:25
Ich will Steam Fantasy damit vielleicht umsetzen, werde aber einiges hacken. Grundlage wird wohl Demon the Descent werden.
Titel: Re: Erfahrungsbericht gesucht: Fantasy mit Storryteller System
Beitrag von: Bildpunktlanze am 18.10.2016 | 09:40
Alle Storyteller System Regeln (Dark Ages) kann man sich übrigens "entvampirisiert" kostenlos auf DriveThroughRpg runterladen:

http://www.drivethrurpg.com/product/89815/Dark-Ages-Basic-Rules?cPath=1_13

Ich finde StSys Dark Ages hervorragend für ein Fanatsyetting geeingnet man muß sich halt als Ersatz/Erweiterung für die Disziplinen (nichtmagische) Spezialfertigkeiten ausdenken oder sie aus anderen Systemen entlehnen (DnD/DSA etc)...