Tanelorn.net

Pen & Paper - Spielsysteme => Splittermond => Thema gestartet von: Zwart am 9.03.2014 | 08:19

Titel: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Zwart am 9.03.2014 | 08:19
Ich muss sagen ich finde die Lösung der Mondpfade ganz gut. So beeinflussen sich bestimmte Settings in Maßen gegenseitg, aber man hat kein totales multikulti überall.

Das Thema stammt ursprünglich aus der Diskussion zum Weltband.

bei Fragen und Kritik PN an mich

gruß
Zwart
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Xemides am 9.03.2014 | 08:36
Spoiler weil OT:

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Gunnar am 9.03.2014 | 08:59
Ich muss sagen ich finde die Lösung der Mondpfade ganz gut. So beeinflussen sich bestimmte Settings in Maßen gegenseitg, aber man hat kein totales multikulti überall.
Wobei das Multikulti hinsichtlich der Verteilung der Spezies in den meisten Regionen in meinen Augen ein großes Plus des Settings ist. Das ist mal was anderes. Und mit der gemeinsamen Vergangenheit als Diener-Spezies der Drachlinge ist es auch ingame schön erklärt.
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: DonJohnny am 9.03.2014 | 09:06
Außerdem ist es so möglich, dass zwischen zwei gut vernetzten Zentren große Gebiete liegen wo eigentlich niemand hinkommt und es den normalen Durchschnittsbürger auch nicht wirklich interessiert was dort ist.

Kurz gesagt: Ich finde die Mondpfade eine geniale Idee. Genial weil eigentlich einfach und naheliegend...
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Auribiel am 9.03.2014 | 16:07
Außerdem ist es so möglich, dass zwischen zwei gut vernetzten Zentren große Gebiete liegen wo eigentlich niemand hinkommt und es den normalen Durchschnittsbürger auch nicht wirklich interessiert was dort ist.

Kurz gesagt: Ich finde die Mondpfade eine geniale Idee. Genial weil eigentlich einfach und naheliegend...

Da ich die Welt nicht kenne, ich mich aber für die "Pfadtechnologie" interessiere: Ich hoffe aber, dass sich das verpfaden ganzer Truppen arg in Grenzen hält? Fände ich dann wieder unschick, wenn man mit den Pfaden ganze Angriffstruppen durch die Gegend ömmeln lässt, um weit auseinander liegende Gebiete damit einzunehmen.
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Zwart am 9.03.2014 | 17:04
Das ist sogar explizit vorgesehen.

Es ist auf jeden Fall möglich ganze Armeen durch die Tore zu schicken. Das wurde in der Vergangenheit auch schon gemacht.

Der Normalfall sind aber eher zivile Zwecke wie Karawanen, Pilger, Expeditionen usw.
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Fadenweber am 9.03.2014 | 17:19
Beim Termarker Tor fürchtet man entsprechend nicht nur in Termark selbst sehr den Tag, an dem es vielleicht in die Hände der Orks fallen könnte. :)

Wobei man auch sagen muss, dass den Leuten auf beiden Seiten der Tore diese Möglichkeit natürlich bewusst ist - sprich: Eine Torstadt besitzt in der Regel eine Torfestung, und die sichert ihr Tor in zwei Richtungen ;) Da der Pfad zudem nicht dauerhaft offen ist (die Tangente Sarnburg-Palitan z.B. öffnet sich zumindest regulär nur etwa monatlich), sitzt selbst ein erfolgreiches Heer im Zweifel danach erstmal in Feindesland fest und muss zusehen, wie es das gewonnene Land bis zur nächsten Öffnung und Versorgung mit Nachschub halten kann. Sprich: Ja, möglich, aber kein Spaziergang.
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 9.03.2014 | 17:33
Da ich die Welt nicht kenne, ich mich aber für die "Pfadtechnologie" interessiere: Ich hoffe aber, dass sich das verpfaden ganzer Truppen arg in Grenzen hält?
wäre sehr glaubwürdig, so wie bei DSA.
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 9.03.2014 | 17:34
sitzt selbst ein erfolgreiches Heer im Zweifel danach erstmal in Feindesland fest und muss zusehen, wie es das gewonnene Land bis zur nächsten Öffnung und Versorgung mit Nachschub halten kann.
Versorgung aus dem Land, Eroberung des Umfeldes wenn möglich, der Knackpunkt ist die Torfeste
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Just_Flo am 9.03.2014 | 17:39
Yepp, nen gerade erst geschleifte Stadt hält sich ja auch total easy gegen den Entsatz und die Rückeroberung aus dem Umfeld bzw. anderen Städten des Landes. Keine  :Ironie:
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 9.03.2014 | 17:52
Wenn die Torfeste nicht im Handstreich, Kommandostyle, durch Infiltration genommen werden kann dürfte nur noch der Sturmangriff bleiben aka Aktion der Verzweiflung.

Dann muss man noch aufpassen die Stadt nicht abzufackeln, aber die Befestigungen dürften stehenbleiben.
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Fadenweber am 9.03.2014 | 18:19
jupp, wie gesagt: Die Möglichkeit besteht. Es ist dennoch riskant genug, dass es nicht allzu oft passiert (falls das Auribiels Sorge war) :)
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 9.03.2014 | 18:33
Dann werden wir eben Tyros einehmen
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Wellentänzer am 9.03.2014 | 18:45
Bitte beim Thema bleiben und nicht in Details verlieren. Danke!
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Auribiel am 10.03.2014 | 01:08
@Wellentänzer:

Entschuldige, wenn ich nochmal kurz an meinem Casus Knacksus dran bleibe:

Gerade das versenden riesiger Truppen empfinde ich als sehr schwierig darzustellen - Torfestung hin und her - das zieht einen Rattenschwanz notwendig sinnvoller/sinnvoll notwendiger Maßnahmen vor. Wenn wirklich "die gesamten zivilisierten Pfadlande" wackeln können, nur weil die Orks irgendwo ein Nadelöhr einnimmt... naja. Logik, ich hör deine Rippen knacksen. Dann mach ich doch als Orkchefe nix anderes mehr, als genau diese Stadt weltlich und pfadlich zu knacken.

Das misst mMn einzelnen Regionen/Städten aber verdammt viel Gewicht bei (und lässt mich schon ein "Schwarze Lande" befürchten...).
Von daher hätte ich persönlich (ja, nur meine eigene nervige Meinung), es sinnvoll gefunden, wenn die Pfade allein aufgrund der "Breite" gar nicht ganze Truppenbewegungen (jedenfalls nicht in angemessener Zeit) transportieren kann. Erspart einem unnötiges Gedöns außenrum. Wenn ihr da allerdings schon ganze Kampagnen für geplant habt und auch erklärt, wie man diese Festungen sichert (so à la Konzernsicherheit von Aztec  >;D ), lass ich mich gerne vom Gegenteil überzeugen.

Wenn man nicht weiß, wie man es verhindern kann, sollte man die Option nur zur Verfügung stellen, wenn man auch will, dass die SCs den Weg bis zu Ende gehen. Und mal ehrlich. Wenn ich meinen Spielern ein Tor hinstelle und sage "damit könnt ihr nicht nur Al'Anfa, sondern den ganzen Süden erobern", dann krönen die mir keine 10 Spielabende später einen SC zum Patriarchen. (Gut, sie haben keinen SC zum Patriarchen gekrönt, nur Kirche und Staat gespalten und einen König ernannt, aber es war echt knapp!).

Wenn ihr also anbietet, mittels der Tore ganze Truppen zu verschieben... heisa, das wird lustig! :)
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Uwe-Wan am 10.03.2014 | 05:24
Und mit der gemeinsamen Vergangenheit als Diener-Spezies der Drachlinge ist es auch ingame schön erklärt.

Eine elegante (wenn auch bei Earthdawn geklaute) Lösung.  :d
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Fadenweber am 10.03.2014 | 09:31
Wenn ihr also anbietet, mittels der Tore ganze Truppen zu verschieben... heisa, das wird lustig! :)

Truppen über Mondpfade zu bewegen ist prinzipiell erstmal genauso lustig oder unlustig (und logisch oder unlogisch) wie über andere Wege. Es birgt besondere Chancen und besondere Risiken, aber wenn Deine Spieler gern Sarnburg oder Palitan mit Krieg überziehen möchten und dafür die Mittel besitzen, dann ist es für uns erstmal relativ egal, ob sie das aus dem Umland oder durch ein Mondtor tun wollen. Es kann auf beiden Wegen eine saucoole Kampagne oder der größte Flop der lorakischen Kriegsgeschichte werden.
Wir haben, denke ich, systemseitig genügend Ansatzpunkte gegeben, um die innerweltliche Logik zu bewahren - was Ihr dann in Euren Runden im Spiel verwirklichen möchtet, liegt ganz bei Euch. Wenn Du da eine Logiklücke siehst, die ich im Moment schlicht nicht verstehe, können wir das ja gern in einen eigenen Thread verlagern.
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Zwart am 10.03.2014 | 09:37
Habe das Thema tatsächlich in einen eigenen Thread ausgelagert.

Zum einen ist es OT im Faden zum Weltband und zum anderen ist eine Erörterung der Möglichkeiten dieser Dinger ziemlich interessant, finde ich. :)
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Slayn am 10.03.2014 | 09:42
@Auribiel:

Schon seltsam, wenn ich deinen Beitrag mit einem bestimmten Beitrag vom Feuersänger zu den Teleporterkreisen in D&D vergleiche, kommt ein ähnlicher Grund-Tenor dabei heraus: Wenn sie da sind, wird man sie nutzen, jetzt geht das Wettrüsten los!
Wenn man aber mal einen realweltlichen vergleich zieht (ok, sollte man ja eigentlich nicht machen) ist es auch nichts anderes als die schnellere Fortbewegung entlang der Flüsse als die träge Überland-Reise. Und der Rhein ist mir jetzt nicht umbedingt als massives Kriegsgebiet in Erinnerung.
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: am 10.03.2014 | 09:52
Lest Euch doch erst mal das Kapitel durch, bevor Ihr Euch wieder vielstimmig rechtschaffen empört. So schlimm ist das doch alles gar nicht. Ehrlich gesagt fand ich die Mondpfade im aktuellen Stadium sogar eher enttäuschend. Es gibt erstens nur sehr wenige davon und die führen zweitens jeweils nur zu einem einzigen, festgelegten Ziel. Wirklich alles halb so wild. Die Mondpfade dienen designtechnisch vorerst nur als eine kleine Besonderheit am Rande, die das Setting bereichern soll.

Ich verstehe die Mondpfade vor allem als Plot Device für die Zukunft. Neue Tore können gefunden werden, eine Zivilisation könnte die Technologie entwickeln, Abzweigungen tauchen auf etc. pp. Will sagen: die Mondpfade werden mit dem Weltband etabliert, bleiben bislang aber noch weitgehend konsequenzlos. Für die Zukunft hat man so aber ein tolles Spielzeug.
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Weltengeist am 10.03.2014 | 10:01
Ich möchte gerne mal sehen, wie jemand eine stark befestigte Burg, Stadt o.ä. einnimmt, wenn der einzige Versorgungsweg für seine Angriffstruppen ein allseits bekannter Bottleneck ist, der zudem nur einmal im Monat benutzbar ist. Denn es reicht ja nicht, einmalig viele Truppen da hinzubringen - man muss sie auch versorgen, Nachschub organisieren usw. In historischen Kriegen zieht jede militärischen Eroberungseinheit, die mehr will als reines "Plündern und Zerstören", einen riesigen Tross von Infrastruktur hinter sich her - viel Spaß dabei, das über einen Mondpfad zu bewerkstelligen. Und davon, wie man eine so eroberte Burg dann ohne raschen Nachschub würde halten wollen, oder was in der Heimat in der Zwischenzeit passiert, wenn sich (z.B. auf magischem Wege) rumspricht, dass die eigenen Truppen einen Monat lang nicht mehr zurückkönnen, wollen wir mal gar nicht erst anfangen... ~;D
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Mamenchi am 10.03.2014 | 10:05
kenn jetzt die Mondpfade nicht aber andere Gates (slarekianische Gates von Scarred Lands/Stargate von SG/...)

kann man die Mondpfade sperren? also was reinschieben, daß nix mehr geht? Zumauern? Ne Iris davor?
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: sindar am 10.03.2014 | 12:01
Ein Tor ist verschlossen.

Die Dinger oeffnen sich auch nur zeitweise (wie Dom_Answin weiter oben (http://www.tanelorn.net/index.php?topic=88835.msg1820005#msg1820005) geschrieben hat). Mir ist nicht bekannt, dass die Lorakier selber Einfluss nehmen koennten auf Oeffnen oder Verschliessen der Mondtore.
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Galatea am 10.03.2014 | 12:05
kann man die Mondpfade sperren? also was reinschieben, daß nix mehr geht? Zumauern? Ne Iris davor?
Wenn man genug Erde aufschüttet kann man die bestimmt begraben. Ist ja wohl kaum so, dass die Tore hundert Meter hoch sind.
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 10.03.2014 | 12:21
Ein Tor ist verschlossen.

Die Dinger oeffnen sich auch nur zeitweise (wie Dom_Answin weiter oben (http://www.tanelorn.net/index.php?topic=88835.msg1820005#msg1820005) geschrieben hat). Mir ist nicht bekannt, dass die Lorakier selber Einfluss nehmen koennten auf Oeffnen oder Verschliessen der Mondtore.
Ich habe bei Rifts in der NGR einen Nexus mit ner nach innen d.h. auf den Nexus ausgerichteten Festung gesichert, was durch den Nexus  kam , sah sich einer höflichkeitsgebietenden Befestigten Feuerkraft gegenüber.

Ich gehe davon aus das Tor ist nicht so ungesichert wie bei Stargate, sondern da liegt ein beeindruckender Gauntlet of death hinter.
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: rillenmanni am 10.03.2014 | 13:57
Um hier mal meinen Senf zwischenrein zu palappern: Wellentänzer hat mE das Richtige geschrieben - für die Zukunft hat man ein tolles Spielzeug. Das erzählerische Potential ist ja da, muss aber noch nicht ausgeschöpft werden. Wer es gern jetzt schon tun will, kann die Mondpfadsache in der eigenen Runde nach Belieben erweitern, ändern und verfeinern. Alle anderen warten eben auf zukünftige Publikationen und haben heute schon ein Instrument zur Hand, um a) von A nach Z zu kommen und b) dabei völlig abgedrehte Reisen zu bespielen.
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Auribiel am 10.03.2014 | 14:22
Die Frage ist doch aber nicht, was die einzelnen Runden damit machen, sondern was IHR, also die Erfinder, damit noch geplant habt. Wird das einfach nur hingestellt, um da zu sein und kleine Trüppchen (Spielergruppen) zu transportieren? Oder wird das einfach nur hingestellt, könnte ganze Schlachtentruppen transportieren, wird aber im Metaplot (gibt's den überhaupt bei euch) nie genutzt zu werden?

Wenn ihr das alles im Blick habt, kein Problem. Ich nehm auch wieder die Nase aus dem Thread.
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Grauer am 10.03.2014 | 16:10
Also wenn es zu einen Metaplot kommt (was ja nach Aussagen der Macher auch tun wird) dann dürfte der im Fall das die Orks das Temarker Tor in Aldentrutz erobern gleich für zwei oder mehr Nationen ein gewaltiges Problem darstellen. 

Was aber in diesem Fall sehr für die innerweltliche Logik spricht ist die Tatsache das obwohl die Temark von dem Orkschwarm (muss man ja in diesem Fall dazu sagen) überannt wurde die Torfestung selbst gehalten wurde und zwar vor allem durch die Truppen aus der Gegenseite des Tores. Sogar noch ein weiteres Nachbarland das an der Gegenseite des Tores angrenzt schickt Truppen um die Torfestung in der Temark gegen die Orks zu verteidigen.

Weitere Mondpfade liegen unter anderem zwischen befreundeten Nationen die mit einander handeln oder zum Beispiel führt ein Tor auch in eine relativ unbewohnte Dschungelregion wo sich hier nun ein Außenposten dieser Nation gebildet hat. Find ich eigentlich alles relativ logisch.

Neben den schon genannten Punkt für schöne Abenteuermöglichkeiten durch die Portale, bieten diese auch die Möglichkeit völlig unterschiedlich Kulturstämme innerhalb einer Rollenspielergruppe auf nachvollziehbar Art und Weise zu vermischen. Also der Samuraiähnliche Schwertelf wandert an der Seite eines Selenischen Ritters durch einen Dschungel auf der Suche nach alten Ruinen der Azurnen. Ohne Mondportale müsste man sich diese Konstellation schon ein wenig an den Haaren herbei ziehen.
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Fadenweber am 10.03.2014 | 16:47
Ganz kurz gesagt: Was Wellentänzer, der Rillokrat und Grauer schreiben.  :)


Zitat
Die Frage ist doch aber nicht, was die einzelnen Runden damit machen, sondern was IHR, also die Erfinder, damit noch geplant habt.

Ich lehne mich mal weit aus dem Fenster und behaupte das Gegenteil. Was Ihr, die einzelnen Runden, macht, ist am Ende des Tages sogar die einzig entscheidende Frage - dafür machen wir das Spiel ja schließlich :)
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Blizzard am 13.04.2014 | 22:52
Ehrlich gesagt fand ich die Mondpfade im aktuellen Stadium sogar eher enttäuschend. Es gibt erstens nur sehr wenige davon...
Also ich zähle laut Karte 11 (offizielle) Mondtore auf Lorakis. Sind das wenig(e)?

Zitat
Ich verstehe die Mondpfade vor allem als Plot Device für die Zukunft. Neue Tore können gefunden werden, eine Zivilisation könnte die Technologie entwickeln, Abzweigungen tauchen auf etc. pp. Will sagen: die Mondpfade werden mit dem Weltband etabliert, bleiben bislang aber noch weitgehend konsequenzlos. Für die Zukunft hat man so aber ein tolles Spielzeug. Die Mondpfade dienen designtechnisch vorerst nur als eine kleine Besonderheit am Rande, die das Setting bereichern soll.
So habe ich die Mondpfade auch eher verstanden.
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Wellentänzer am 13.04.2014 | 22:59
Also ich zähle laut Karte 11 (offizielle) Mondtore auf Lorakis. Sind das wenig(e)?

Find ich schon. Auf einem gigantischen Kontinent nur 5 Verbindungen? Da wär sicherlich mehr drin gewesen. Aber was ist ist, kann ja noch kommen.
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Bad Horse am 14.04.2014 | 00:13
Also ich zähle laut Karte 11 (offizielle) Mondtore auf Lorakis. Sind das wenig(e)?

Kommt mir wenig vor. Wir haben in unserem Ars-Magica-Bund allein schon 7 solcher Tore im Keller, und darüber direkten Zugriff auf noch mal mindestens 2 andere. Da sind 11 Tore über die ganze Welt verstreut schon echt nicht zu viele.  ;)
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: JS am 14.04.2014 | 00:30
Mir gefällt, daß es nicht so viele sind, doch ich frage mich, ob sich nicht vor jedem Öffnen wahre Massen vor den Toren ansammeln, um hindurchzureisen; eine Art Fantasy-Heathrow.
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Weltengeist am 14.04.2014 | 10:23
Mir gefällt, daß es nicht so viele sind, doch ich frage mich, ob sich nicht vor jedem Öffnen wahre Massen vor den Toren ansammeln, um hindurchzureisen; eine Art Fantasy-Heathrow.

Jetzt bist du schuld, dass ich da so ein Bild vor Augen habe... Lange Schlangen von Menschen und Nicht-Menschen vor einem uralten steinernen Tor... vargische Securities, die harmlose Familienväter anbellen... Gnome in grauen Uniformen, die in monotonem Tonfall sagen: "Schuhe auch ausziehen"...  Magier, die an der Akademie versagt haben und deshalb jetzt verdächtig aussehende Bartträger (Zwerge?) mit Hellsichtzaubern durchleuchten müssen... ein menschlicher Bürokrat, der in eine blecherne Flüstertüte brüllt: "Die Öffnung des Mondtores verschiebt sich aufgrund einer unvorhergesehenen Sternenkonjunktion um wenige Tage."... Weinende Kinder, genervte Eltern, opportunistische Gnome in bunten Gewändern, die versuchen, Würstchen zweifelhafter Herkunft an die Wartenden zu verkaufen...
 ~;D
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: JS am 14.04.2014 | 10:52
Ja, aber... das Bild, das du zeichnest, ist doch gar nicht so schlecht und abwegig.
Die Welt ist riesig, die Kulturen und Länder sind bevölkerungsreich, der internationale Verkehr ist offensichtlich keine Ausnahme. Es werden sich bei solchen Bevölkerungsmengen doch stets einige Promille oder gar Prozent finden, die stets und ständig die Mondtore benutzen möchten/müssen. Allein von wirtschaftlicher Seite aus ist da doch viel zu holen. Das dürfte also vor dem jeweiligen Öffnen ein mächtiges Gedrängele und Geschubse geben und/oder Ordnungskräfte, welche die ganze Sache vernünftig regeln - mit Sicherheit gegen Gebühr. Die Mondtore sind doch ein so mächtiges Instrument, daß kein Lokal- oder Landesherrscher diese Chancen vorbeiziehen ließe.
Mondtore sind wahre Goldgruben für viele Herrscher und Berufsgruppen.
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: La Cipolla am 14.04.2014 | 11:05
Ich denke auch, das ist nicht so absurd wie es klingt ... :D (und ziemlich geil, wenn ich es mal so sagen darf.)
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: Zwart am 14.04.2014 | 11:29
Das wird im Weltband bei Ioria doch auch angedeutet.
Es strömen in beide Richtungen Massen von Pilgern durch das Tor dort wenn es sich öffnet. Um das Tor herum hat sich ein eigenes Stadtviertel etabliert das im Grunde nur dazu dient den Pilgern Unterkunft, Vergnügen und Futter zu bieten.
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: JS am 14.04.2014 | 11:47
Alles andere hätte mich, wie gesagt, sehr gewundert. Für Ioria war das anzunehmen, doch ich denke, auch die anderen Tore werden entsprechende Optionen bieten, es dürften sich sogar kleine Städte um sie herum gebildet haben.
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: sindar am 14.04.2014 | 17:32
Alle Mondtore stehen in Staedten. (Auch wenn die beiden Arkuris meinem Verstaendnis nach nun wirklich Staedte mitten im Nichts sind - da sind die Mondtore und sonst nix...)
Titel: Re: Die Mondpfade - Chancen und Hürden
Beitrag von: JS am 14.04.2014 | 23:18
Paßt ja...