Tanelorn.net

Pen & Paper - Spielsysteme => D&D - Dungeons & Dragons => D&D5E => Thema gestartet von: Boba Fett (away) am 5.11.2014 | 20:12

Titel: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Boba Fett (away) am 5.11.2014 | 20:12
Und hier, wie gewünscht, die Sammelquatschfrequenz für Dungeons & Dragons 5.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Boba Fett (away) am 5.11.2014 | 21:17
So, und nun heisst mal Euren neuen Moderator artig willkommen. 8)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Greifenklaue am 5.11.2014 | 21:20
Find ich super, dass DnD 5 jetzt "gechannelt" wird. Und viel Erfolg, Geduld und Spaß dem Feuersänger.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Boba Fett (away) am 5.11.2014 | 21:25
PS: in die Last5 kommt der Channel asap!
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Skyrock am 5.11.2014 | 22:22
Eigener 5e-Bereich FUCK YEAH!

Hm, jetzt brauche ich eine neue Sig...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 5.11.2014 | 23:34
(http://www.quickmeme.com/img/ad/ad9e1b6b98f9aa96d9528f928843fdbe5bbf3be99745a0e0eb8e5d0f6947dc7c.jpg)

Naja, das eigene 5E-Board war mir selber schon auch ein Anliegen. ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 5.11.2014 | 23:46
Gratuliere!

5E könnte sich zu meinem Lieblings D&D entwickeln. Mal sehen wie das wird.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 6.11.2014 | 08:58
Gratulation :)

D&D5 ist mein toootales Lieblings-D&D.
Allerdings auch bisher das einzige und erste D&D was ich gespielt habe.
Es macht bisher - zwei Spielabende - sehr viel Spaß ^___^
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 6.11.2014 | 08:59
Und, Teylen, was spielst du?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Khouni am 6.11.2014 | 09:05
Ja Teylen, dass DU nochmal zu D&D findesr! Ich erinnere mich noch, wie wir es mal im Irc davon hatten und du gamz abgeneigt warst. Viel Spaß!  :)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 6.11.2014 | 09:08
Und, Teylen, was spielst du?
Hat sie doch schon gesagt... D&D 5 ;D (scnr)

Aber um was sinnvolleres zu sagen... Kommt es nur mir so vor oder ist der Rogue in der 5e dem Rogue/Thief in JEDER anderen Edition ueberlegen was Vielseitigkeit angeht?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 6.11.2014 | 10:01
Und, Teylen, was spielst du?
Eine lawful good Halb-Ork Paladina, Hintergrund Acolythe (Tyr).
Wir spielen das Startabenteuer und haben bisher zwei Spielabende gespielt (Online, mit Roll20).
In der wir die Mine mit den Goblins größtenteils überlebten. Nur der Zauberer ist gestorben.

Wobei das überleben durchaus kritisch war.
Das heißt von 5 Charakteren waren gegen Ende der Zauberer Tod und die Klerikerin sowie die Schurkin bewusstlos/verblutend.
Meine Paladina überlebte mit einem HP und das auch nur wegen Endless Endurance. (Der Ranger hatte sich bereits etwas verdrückt)

Ja Teylen, dass DU nochmal zu D&D findesr! Ich erinnere mich noch, wie wir es mal im Irc davon hatten und du gamz abgeneigt warst. Viel Spaß!  :)
Oh, habe ich? ^^;
Eigentlich war mein Bezug zur D&D bisher nur das ich mal die deutsche 3.? aufgeschlagen habe, den Hexenmeister cool fand (von der Optik), aber die Runde nie zustande kam.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 6.11.2014 | 10:06
Eine lawful good Halb-Ork Paladina, Hintergrund Acolythe (Tyr).

Schöne Wahl! Gratuliere!
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Thandbar am 6.11.2014 | 10:10
Schöne Wahl! Gratuliere!

Dem schließe ich mich an!  :d
Schön, wenn die 5E auch Neueinsteigern Spaß bringen kann.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 6.11.2014 | 10:31
Die Illustration des HOrk-Paladins im PHB ist ja auch zu geil. =D

Ich habe die 5E nur einmal angetestet bisher (Basic Rules), aber die Runde steht in den Startlöchern und soll nächste Woche losgehen... dann werden wir ja sehen. Ich bin insgesamt recht guter Dinge; die Ed hat definitiv Potential. Wie gesagt bin ich bei manchen Designelementen auch skeptisch, aber geben wir der Sache eine Chance...

Es scheint auch sonst, wenn man so die internationalen Foren wie GitP anschaut, die 5E einen sehr guten Start hinzulegen, und viele 3E-Veteranen mitzunehmen, die die 4E nicht mit der langen Stange angefasst haben.

Edit:
Holla, und wie! Auf GitP hat das 5E Board bereits _jetzt_ 50% mehr Beiträge, als das 4E-Board in seiner ganzen Laufzeit akkumuliert hat.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 6.11.2014 | 10:34
Holla, und wie! Auf GitP hat das 5E Board bereits _jetzt_ 50% mehr Beiträge, als das 4E-Board in seiner ganzen Laufzeit akkumuliert hat.

Wundert mich irgendwie nicht. Bei GitP wurde die 4E auch eher mit gemischten Gefühlen betrachtet.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Thandbar am 6.11.2014 | 10:35
Es wird definitiv viel über die Edition gesprochen:

http://www.enworld.org/forum/hotgames.php (http://www.enworld.org/forum/hotgames.php)

Bei amazon.com ist das PHB auch recht weit oben.

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 6.11.2014 | 10:40
Zugegebenermaßen wird die 5e allerdings dort eher negativ betrachtet.

Das die 4e boards dort weniger postings haben ist aberin erster Linie natürlich bedingt dadurch, dass die Boards erst später erstellt wurden, und ältere Themen dort weg sind.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 6.11.2014 | 10:44
Zugegebenermaßen wird die 5e allerdings dort eher negativ betrachtet.

Für GitP-Leute auch verständlich. Die 5E ist ja bisher wohl auch die erste Edition bei der die Wahl keine Feats zu nehmen und kein Customizing zu betreiben für einige Klassen auch die beste Wahl ist und die höchste Effizienz bringt. Dass das nicht gut ankommt war vorhersehbar.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 6.11.2014 | 10:52
Ich bin derzeit nicht so wahnsinnig aktiv auf GitP, aber ein bißchen mische ich da ja doch mit, und da kann ich im 5E-Board keine besondere Negativität der Edition gegenüber feststellen. Im Gegenteil, sie kommt ziemlich gut an. Es wird natürlich hier und da an einzelnen (Sub-)Klassen rumgekrittelt und so -- aber das ist das gleiche Muster wie bei 3.X, und heisst nicht dass es den Leuten nicht gefallen würde. GitP ist durchaus so das hauptsächliche Refugium von 3.5-Freunden im Netz, aber gerade darum ist es bemerkenswert, wie gut die 5E dort ankommt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 6.11.2014 | 10:59
Eigentlich war die Kritik weniger auf die Optimiererei bezogen, sondern eher ein paar mechanische Probleme im System. Das auf HP basierende Balancing der Optionen, schwammig definierte Regeltexte (z.B. bei der "Der Paladin reproduziert seine Zauber auf das Mount, der Barde klaut diese Fähigkeit und macht das dann mit Schadensspells" Debatte) und nicht sehr durchdachte Monster (Intelligence devourer z.B.)

Da ist natürlich auch immer eine Menge Jammerei dabei. Seien wir ehrlich, kein DM würde diesen Mist mit dem Paladinmount zulassen. Und auch ähnliche Tricks (unendliche Clonarmee, Untotenarmee) wird man einfach nicht im Spiel sehen, weil sie das Spiel letztlich abbrechen. Auch andere Probleme, wie die mit BA und Zaubern lassen sich halbwegs ausweichen.

Aber im Prinzip gibt es dort wie hier die gleichen Kritiken. Es ist einfach an vielen Stellen nicht besonders durchdacht was dort gemacht wird.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 6.11.2014 | 11:02
Beim Barden jammern sie wie blöd das er Paladin/Rangerzauber nehmen kann über sein Classfeature, aber entsprechende Berechnungen des Schadens zeigen dass er damit Fighter, Ranger und Rogue im Schaden nicht abhängt sondern bestenfalls gleichzieht. Aber in typischer Forenmanier wird erstmal gejammert  :P
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 6.11.2014 | 11:03
Wo gibt es btw. ein HP basiertes Balancing? Das halte ich für einen massiven Trugschluss.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 6.11.2014 | 11:24
Das bezieht sich auf Bonded Accuracy. Der Grundgedanke dahinter ist, dass die Trefferchance weitgehend gleich bleibt (ganz stimmt das in der 5E natürlich auch nicht) und Stufenunterschiede vor allem durch Hitpoints und Schadenerhöhung geregelt werden.

Sprich: Das Stufe 1 Monster trifft den Stufe 20 Charakter immer noch halbwegs - doch sein Schaden ist nicht mit dem Schaden eines Stufe 20 Monsters vergleichbar und für den Stufe 20 Charakter mit seiner Hitpointanzahl nicht mehr in diesem Maße relevant.

Der Nachteil ist halt: Alles was nicht mit Schaden zu tun hat ist davon unbetroffen. Der Intelligence Devourer ist da so ein Beispiel für ein niedrigstufiges Monster, welches für hohe Stufen gefährlich bleibt - einfach weil es nicht über Schaden funktioniert.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Jeordam am 7.11.2014 | 18:22
Ich schreibe gerade an einem kleinen Con-Abenteuer all inclusive (http://www.tanelorn.net/index.php/topic,91510.0.html), vielleicht fällt euch auch noch was dazu ein, oder könnt es gebrauchen sobald es fertig ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 7.11.2014 | 18:42
Beim Barden jammern sie wie blöd das er Paladin/Rangerzauber nehmen kann über sein Classfeature, aber entsprechende Berechnungen des Schadens zeigen dass er damit Fighter, Ranger und Rogue im Schaden nicht abhängt sondern bestenfalls gleichzieht. Aber in typischer Forenmanier wird erstmal gejammert  :P
Ich denke, dass das "Problem" weniger der reine Schaden ist, sondern dass der Barde neben dem physischen Schaden außerdem noch ein Fullcaster und ein Skill-Monkey sein könnte.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: FlawlessFlo am 7.11.2014 | 18:49
Ich denke, dass das "Problem" weniger der reine Schaden ist, sondern dass der Barde neben dem physischen Schaden außerdem noch ein Fullcaster und ein Skill-Monkey sein könnte.

Das stimmt. Denn der Barde kann ja sehr viel mehr als Kämpfer und Waldläufer auch ohne sich in irgendeiner Form dahingehen anzustrengen. Skilltechnisch und magisch ist er automatisch flexibler und mächtiger. Aber schauen wir erstmal, was die magischen Gegenstände so bringen, wenn der DMG drausen ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Jeordam am 7.11.2014 | 19:13
Ich denke, dass das "Problem" weniger der reine Schaden ist, sondern dass der Barde neben dem physischen Schaden außerdem noch ein Fullcaster und ein Skill-Monkey sein könnte.
Die Diskussion hatten wir glaube ich schonmal. Mit allen genutzten Möglichkeiten kam der Bard auf 50-70% des Schadens der Leute, die physischen Schaden können. Ohne das die sich irgendwie groß angestrengt haben.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 7.11.2014 | 19:15
Die Diskussion hatten wir glaube ich schonmal. Mit allen genutzten Möglichkeiten kam der Bard auf 50-70% des Schadens der Leute, die physischen Schaden können. Ohne das die sich irgendwie groß angestrengt haben.
Nur, dass 50 - 70 % nicht stimmen. Aber ich will das Fass nicht wieder aufmachen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 7.11.2014 | 19:42
Nur, dass 50 - 70 % nicht stimmen. Aber ich will das Fass nicht wieder aufmachen.

Danke, das ist nett von dir ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 7.11.2014 | 20:37
Dann mal lieber das hier: EN World (http://www.enworld.org/forum/content.php?2032-Two-D-D-Stories-A-Year)

Hm, stellt mich das zufrieden? Ich weiss nicht.
Und ein wenig...komisch, seltsam, etc...finde ich es schon, dass genau 7 (in Worten: SIEBEN!) Leute bei WotC am RPG arbeiten.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 8.11.2014 | 02:23
Ich habe heute einen Oneshot gespielt :D
Mit einer (fast) komplett selber gebauten chaotisch-neutralen Waldelfen Rangerin mit 900 EP.
Mit einer Spezialisierung auf Bögen bzw. schießen und darin als Jäger Kolosse zu erlegen.
Ihr Glaube richtete sich auf Meilikki und sie hatte eine Glaskugel mit mysteriösen Neben drin als Trinket.

Das basteln des Charakters, inklusive steigern, brauchte etwa 2 Stunden. Also ohne große Vorübung. ^^;

Es war knapp aber sie überlebte den Oneshot, in dem sich der Gruppe (Wizard, Monk, Cleric, Ranger) einem (Hügel?)Riesen und zwei Schattenschwingen(?) entgegen stellten. ^__^
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Quaint am 8.11.2014 | 02:34
Ui. Meine Zwergenrunde hat heute kräftig Dresche bezogen.
Sind auf ein Lager mit 24 Orks gestoßen, die ein Halblingsdorf geplündert hatten und es sich gerade richtig gut gehen ließen. Haben dann beschlossen auf Risiko zu gehen und einen vorzuschicken, der das Gesöff der Orks vergiften sollte. Allerdings war die Stealth-Probe eher schlecht. Daraus ergab sich eine Reihe von Rückzugsgefechten, die dann in der Gefangennahme der Gruppe mündeten.
Kurz bevor die Orks die Gruppe dann zur allgemeinen Bespaßung an einen Riesenwolf verfüttern wollten wurden sie nochmal durch brutale Wildelfen gerettet, aber sehr viel Geld und Ausrüstung futsch und die männlichen Zwerge haben mit Fluchtversuch usw. soviel Ärger auf sich gezogen, dass die Bärte abgeschnitten wurden.
Aber sie haben es mit Fassung getragen glaube ich. Manchmal gewinnt man, manchmal verliert man.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 8.11.2014 | 12:59
Chris Perkins:

Zitat
Perkins indicated that WotC fully plans on electronic versions of the rulebooks, but that they have no timeline as of yet -- "We have every intention of releasing the books in electronic versions. But we don't have a date at this time."

Zitat
It is our intention to bring back the OGL. We just don't know when we are going to do it yet.

Zitat
He mentioned that "...people at Hasbro that never cared about D&D before, care about it now; Hollywood is fighting over it" and assured folks present that "the role playing game is the heart of D&D, just like comics are for Marvel".

Zitat
He did note that "D&D has world wide cultural penetration, though Forgotten Realms does not."

Zitat
Perkin's added some extra context and detail, indicating that "Not every story will necessarily include a player option type book" and that "Consultants are being pulled in for each story as appropriate, including some old TSR individuals." Of course, Ed Greenwood was present at the Con with him, and he and Perkins provided info on what to expect from the Forgotten Realms:

    The next story in the Realms after Tyranny of Dragons will be Elemental Evil. It will be very different in tone from ToD.
    Story after EE is already being developed and also different in tone. Alice in Wonderland is mentioned as one spark....
    The FR timeline was advanced to allow reasonable time for certain elements to return, such as the Zhentarim and Harpers.
    Allusions to a giants based story influenced by a Shakespearean play.
    FR world content will initially be more focused on particular areas, likely tied to campaigns.
    Elemental Evil will be set in the Sumber Hills and Dessarin River valley.

Hm...

Quelle: EN World
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 8.11.2014 | 13:02
Klingt danach, als ob es noch eine ganze Weile kein neues FRCS geben wird.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 8.11.2014 | 13:03
Klingt danach, als ob es noch eine ganze Weile kein neues FRCS geben wird.
Ich sag mal dazu nichts, habe jetzt einen Sohn, muss auf meine Sprache achten.  8]
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: 6 am 8.11.2014 | 13:05
Und es klingt danach, dass es entweder einen weiteren D&D-Film oder eine weitere D&D-Serie geben wird...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: FlawlessFlo am 8.11.2014 | 13:10
Klingt danach, als ob es noch eine ganze Weile kein neues FRCS geben wird.

Ist vielleicht besser so. Ist natürlich schade für neue Spieler, die noch keine Settingbücher haben. Aber wenn ich schon lese, dass man die Zeit kräftig nach vorne drehen will, damit dann Gruppierungen wie Zhentarim und Harfner "zurückkehren" können, dass klingt irgendwie hemdsärmlig. Da dann doch lieber der Schritt zurück zur alten 2e/3e-Timeline und fleißig retconnen bzw. die 4e-Ereignisse stillschwiegend ignorieren. Aber warten wir mal, evtl. werden wir alle noch positiv überrascht. Und wenn nicht, ist's auch kein Schaden, die alten Quellenbänder gehen nicht weg.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 8.11.2014 | 13:39
Ist vielleicht besser so. Ist natürlich schade für neue Spieler, die noch keine Settingbücher haben. Aber wenn ich schon lese, dass man die Zeit kräftig nach vorne drehen will, damit dann Gruppierungen wie Zhentarim und Harfner "zurückkehren" können, dass klingt irgendwie hemdsärmlig. Da dann doch lieber der Schritt zurück zur alten 2e/3e-Timeline und fleißig retconnen bzw. die 4e-Ereignisse stillschwiegend ignorieren. Aber warten wir mal, evtl. werden wir alle noch positiv überrascht. Und wenn nicht, ist's auch kein Schaden, die alten Quellenbänder gehen nicht weg.

Ja, natürlich. Trotzdem ist dieser Ansatz für mich ziemlich doof, da man ja ein weiteres Welterschütterndes Ereignis hat - doch dessen Auswirkungen auf einzelne Regionen völlig unklar sind. Bei manchen weiß ich ja nichtmal ob sie noch existieren, und ich fürchte da sind einige dabei (Returned Abeir, und grad Tarmalune) bei denen ich traurig wäre wenn sie weg sind.

Erst zu sagen die Welt verändert sich wieder stark, und dann nicht zu sagen wie ist eher unbefriedigend.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 8.11.2014 | 13:40
Zitat
Aber wenn ich schon lese, dass man die Zeit kräftig nach vorne drehen will, damit dann Gruppierungen wie Zhentarim und Harfner "zurückkehren" können, dass klingt irgendwie hemdsärmlig.
Sind doch schon da. Vgl. Farideh-Romane.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Khouni am 8.11.2014 | 14:14
15 bzw. 7 Leute? Was bei den neun Höllen ist denn da los?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: FlawlessFlo am 8.11.2014 | 15:36
Ja, natürlich. Trotzdem ist dieser Ansatz für mich ziemlich doof, da man ja ein weiteres Welterschütterndes Ereignis hat - doch dessen Auswirkungen auf einzelne Regionen völlig unklar sind. Bei manchen weiß ich ja nichtmal ob sie noch existieren, und ich fürchte da sind einige dabei (Returned Abeir, und grad Tarmalune) bei denen ich traurig wäre wenn sie weg sind.

Erst zu sagen die Welt verändert sich wieder stark, und dann nicht zu sagen wie ist eher unbefriedigend.

Ich meine, man sollte einfach so tun, als hätte es die Ereignisse um die 4e nie gegeben. Ein neues welterschütterndes Ereignis, dass alles quasi zum alten Status Quo zurückdreht wäre mehr als lächerlich.

Aber ich tu mir da leicht, ich habe nach der Obould-Trilogie aufgehört, die Ereignisse der FR zu verfolgen, da ich nie 4e gespielt habe und daher nix mit der Spellplague und allem was da noch so dran hing zu anfangen konnte. Für mich sind die FR einfach irgendwo zwischen 2e / und 3e stehengeblieben, da ich mich da selbst am wohlsten fühle.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 8.11.2014 | 15:47
Ich seh das genau wie Flaw. Erst machen sie mit der 4E das Setting kaputt, dann versuchen sie es wieder zu flicken? Für mich gilt der Blödsinn einfach als nie passiert.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 8.11.2014 | 15:58
Ich seh das genau wie Flaw. Erst machen sie mit der 4E das Setting kaputt, dann versuchen sie es wieder zu flicken? Für mich gilt der Blödsinn einfach als nie passiert.
Wenn man sich genau(er) einliest, haben sie das Setting eigentlich gar nicht so kaputt gemacht, lediglich der Zeitsprung und das Ableben einiger bekannter Charaktere war imho nicht ganz so gut durchdacht (vorsichtig ausgedrückt).

Letzteres "reparieren" sie ein wenig, wobei ein paar eben auch nicht wiederkehren (Seven Sisters e . g.). Einige Staaten mussten auch dran glauben, am meisten stört mich da Halruaa, Mulhorand hat mich eh nie interessiert. Dafür haben sie eben auch andere "Player" auf das Spielbrett FR gebracht und die sind durchaus interessant und bringen frischen Wind. Abolethic Sovereignity, Ashmadai, die Genasi-, Dragonborn- und Imsakari-Reiche mal einfach in den Raum geworfen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 8.11.2014 | 16:27
Und es klingt danach, dass es entweder einen weiteren D&D-Film oder eine weitere D&D-Serie geben wird...
Da gibt es doch schon laenger Streitigkeiten zwischen zwei Produzenten (jeder von einem anderen Studio unterstuetzt), die nicht untereinander ausmachen konnten, wer denn jetzt die Filmrechte an D&D hat, so dass das Ganze iirc momentan auf dem Weg zum Gericht ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Ginster am 8.11.2014 | 18:38
Ich meine, man sollte einfach so tun, als hätte es die Ereignisse um die 4e nie gegeben. Ein neues welterschütterndes Ereignis, dass alles quasi zum alten Status Quo zurückdreht wäre mehr als lächerlich.

Aber ich tu mir da leicht, ich habe nach der Obould-Trilogie aufgehört, die Ereignisse der FR zu verfolgen, da ich nie 4e gespielt habe und daher nix mit der Spellplague und allem was da noch so dran hing zu anfangen konnte. Für mich sind die FR einfach irgendwo zwischen 2e / und 3e stehengeblieben, da ich mich da selbst am wohlsten fühle.


So sieht's aus.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Taysal am 9.11.2014 | 01:02
Ich habe heute einen Oneshot gespielt :D
Mit einer (fast) komplett selber gebauten chaotisch-neutralen Waldelfen Rangerin mit 900 EP.
Mit einer Spezialisierung auf Bögen bzw. schießen und darin als Jäger Kolosse zu erlegen.
Ihr Glaube richtete sich auf Meilikki und sie hatte eine Glaskugel mit mysteriösen Neben drin als Trinket.

Das basteln des Charakters, inklusive steigern, brauchte etwa 2 Stunden. Also ohne große Vorübung. ^^;

Es war knapp aber sie überlebte den Oneshot, in dem sich der Gruppe (Wizard, Monk, Cleric, Ranger) einem (Hügel?)Riesen und zwei Schattenschwingen(?) entgegen stellten. ^__^

Bei der Gruppe betrug das XP-Budget für Easy, Medium, Hard und Deadly somit 300, 600, 900 und 1.600.

Das erste Monster war tatsächlich ein Hill Giant (MM155/CR5/XP1.800). Die "Schattenschwingen" waren der Shadow Demon (MM64/CR4/XP1.100), dessen schwammige Beschreibung des Incorporeal Movement ich zum Anlass genommen habe, um ihn umzubauen. Dadurch waren die Viecher dann CR5. Deswegen wären die Dämonen (ein Paar) eigentlich mit 5.400 XP zu berechnen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 23.11.2014 | 08:39
Rules Summary (https://drive.google.com/file/d/0Byr-i7lu1I5IaW1kSWNENWdyNHc/view)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 25.11.2014 | 08:55
Ich hab' die "Diskussion" um den D&D-Film mal in den Thread ueber die (bisherige) D&D-Film Trilogie (http://www.tanelorn.net/index.php/topic,15310.0.html) verschoben. Das hat ja hier (im 5e-Bereich) nix zu suchen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 18.12.2014 | 15:40
Ich bin vorsichtig optimistisch, das 5E das D&D ist, auf das ich immer gewartet habe  :D

Mir gefällt der Rulings, not Rules - Ansatz, die eingebauten Optionen, die Lair actions von Monstern ...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: FlawlessFlo am 18.12.2014 | 15:54
Jo, ich finde die Edition bisher auch im Großen und Ganzen sehr gelungen und hoffe auf eine entsprechende Weiterentwicklung.

Ich bin mir jetzt schon recht sicher, dass die 5e für meine weniger regeltechnisch versierten Gruppen 3.5 dauerhaft ablösen wird. Bei meinen anderen Gruppen wird sich das wohl im Laufe der Zeit entscheiden, auch wenn wir aktuell ausschließlich 5e spielen (und ein mal 2e).
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 18.12.2014 | 15:57
Regeltechnisch ist es für mich okay, aber ob D&D 5E einen Ehrenplatz im Regal oder nur einen Platz im Karton (Übertreibung meinerseits) bekommt, werden die hoffentlich kommenden Fluffbücher entscheiden.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 18.12.2014 | 16:20
Mit Fluffbuechern meinst du Romane, Comics und ander Sachen die keine Regeltexte enthalten?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 18.12.2014 | 16:22
Comics nicht unbedingt, aber ja Romane und natürlich Hintergrundbände, in denen der Fluff gegenüber dem Regelanteil deutlich überwiegt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Visionär am 18.12.2014 | 16:30
Ich lese gerade die AD&D 2nd "City of Splendors"-Box. Da ist fast keine Regeln drin. Auch die Zauber sind ja eher Freitext statt Stat-Block. Empfinde ich als sehr angenehm.
Solche Quellenbücher /-boxen wünsche ich mir wieder.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 18.12.2014 | 17:28
So wie ich es bisher mitgekriegt habe ist die aktuelle Planung (kann sich ja immer noch aendern) dass pro "Event" (das dann aber auch von allen anderen Medien - z.B. Buecher, Comics, Computerspiele/Apps, ... - aufgegriffen wird) fuers Rollenspiel 2 Buecher rauskommen.

Eines (fuer Spielleiter) mit den dazugehoerigen Abenteuern usw. und ein "Player's Guide" in dem dann die Sonderregeln fuer diese Kampagne (z.B. neue Rassen/Klassen/Optionen/...) so wie die noetigen Hintergrundinformationen fuer die Spieler drin sind.

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 20.12.2014 | 19:22
Weil im Hausregeldiskuthread die Rückfrage kam, was "Weaksauce" bedeutet: wie man schon vom Wort her erahnen kann, ist damit etwas schwaches, fades, dünnes gemeint. Insbesondere sind damit Optionen gemeint, die im Vergleich zu anderen Möglichkeiten spürbar schwächer sind.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 20.12.2014 | 19:23
Weil im Hausregeldiskuthread die Rückfrage kam, was "Weaksauce" bedeutet: wie man schon vom Wort her erahnen kann, ist damit etwas schwaches, fades, dünnes gemeint. Insbesondere sind damit Optionen gemeint, die im Vergleich zu anderen Möglichkeiten spürbar schwächer sind.
Den Zusammenhang zu 5E verstehe ich trotzdem noch nicht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 20.12.2014 | 19:39
5E kommt mir bislang insgesamt wie Weaksauce vor im Vergleich zu älteren Editionen, selbst AD&D, ganz zu schweigen von 3E.
Meine bisherige Spielerfahrung ist zwar noch sehr überschaubar, und ich werd auf jeden Fall noch ne Weile dranbleiben, aber bis jetzt bin ich nicht begeistert.

Wenn ich mal Lust hab, schreib ich vielleicht eine ausführlichere Kritik; hab ich aber jetzt nicht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: FlawlessFlo am 20.12.2014 | 20:11
5E kommt mir bislang insgesamt wie Weaksauce vor im Vergleich zu älteren Editionen, selbst AD&D, ganz zu schweigen von 3E.
Meine bisherige Spielerfahrung ist zwar noch sehr überschaubar, und ich werd auf jeden Fall noch ne Weile dranbleiben, aber bis jetzt bin ich nicht begeistert.

Bitte, vergleich doch mal die Charaktermöglichkeiten von 3.5 (Core) mit dem bisherigen 5e (was ja auch die Core-Regeln sind).

Nach Klasse:

Barbar
5e gewinnt hier mMn locker.
Der 5e-Barbar hat deutlich bessere Möglichkeiten seine Rolle als Tank auszuleben, mit Reckless Attack kann Angriffe gegen ihn selbst incentivieren(sp?), die Bear- und Wolf-totem Fähigkeiten sind beide sehr gut.
Der 3.5-Barbar hat einen kleinen fixed-number-buff.

Barde
Auch wieder klar 5e.
Der 5e-Barde ist ein Full-Caster, der sich zudem aus anderen Spell-Listen bedienen kann. Er rockt richtig mit seinen Skills und hat ein paar Inspiration-Dice. Zudem kann er gut kämpfen.
Der 3.5-Barde ist sehr eingeschränkt mit seinen Zaubern und recht ordentlich (aber nicht mehr) als Skill-Monkey. Seine Buff-Fähigkeiten sind schwach, werden im letzten Drittel der Stufen allerdings durchaus signifikant. Im Kämpfen ist er eher mäßig.

Kleriker
Würde ich als Untentschieden werden.
Der 3.5-Kleriker ist richtig mächtig, so sehr, dass er dedizierte Krieger seiner Edition überschattet. Im Grunde ist er ein massiver Buffer, der allerdings fast ausschließlich sich selbst buffen kann. Heilfähigkeiten sind stark, defensive zauber auch, offensive eher mäßig. Haupteinsatz dürfte als massiv-selbst-buffender Krieger-Ersatz mit defensiv und Heilsprüchen sein. Kleriker sind im Grunde alle gleich, die Domänen-Wahl macht kaum einen Unterschied.
Der 5e-Kleriker hat etwas mehr Unterschiede nach der Domänen-Wahl, ist ähnlich gut was Heilzauber und Defensivzauber anbelangt. Nahkampforientierte Kleriker können auch ordentlich kämpfen, allerdings spürbar schwächer als dedizierte Kämpfer.

Druide
Geht an 3.5e.
Der 3.5-Druide kann alles. Buffen, Offensiv-Zauber, Summons, er hat ein Pet, welches einem dedizierten Nahkampf-SC gleichkommt, an kann sich selber in einen der stärker Krieger des Systems verwandeln. Er hat mit die besten Self-Buffs. Er ist eine Armee in einem Charakter. Wahrscheinlich der zweitbeste Charakter in 3.5-Core.
Der 5e-Druide ist hingegen gebalancet. Er hat immernoch seine Tiergestallt, die ihre Vorzüge hat, aber auch ihre Nachteile. Seine Zauber sind ordentlich, vor allem die Summons geben ihm gute Optionen.

Kämpfer
5e gewinnt.
Der 5e-Kämpfer ist ziemlich solide und hat starke Möglichkeiten Schaden rauszuhauen und einzustecken. Alle Kampfstile stehen im offen und alle sind gut spielbar.
Der 3.5-Kämpfder suckt. Man kann ihn als Chaintripper spielen und seien Spaß haben, ansonsten gibt's keine ernsthaften Möglichkeiten.

Schurke
5e, Mann.
Skill-Monkey sind beide, beide zudem als DD via Sneak-Attack. In 5e sind aber viele Kampfstile möglich um die Sneak-Attack an den Mann zu bringen, in 3.5 bleibt im Grunde TWF.

Paladin
Brauchen wir nicht drüber reden, oder? Der 5e-Pala rockt, dere 3.5-Paladin ist nutzlos.

Waldläufer
Schon wieder enger, aber immer noch 5e. Der 5e-Ranger funktioniert, seine Zauber sind etwas schwächlich. Trotzdem läuft die Klasse viel runder als das 3.5-Gegenstück, das primär als sekundärer Skill-Monkey mit Bogen-Fähigkeiten funktioniert hat.

Mönch
Tja, der 3.5-Mönch war ein total-Reinfall, schlimmer noch als der Paladin. In 5e scheint es keine Probleme mit dem Mönch zu geben.

Magier/Hexenmeister
Schwer zu sagen. In der 3.5e ist Magie King, Meta-Magie kann manchmal ganz nett sein. Vor allem der 3.5-Magier hat hier wohl die Nase vorne, aber die 5e-Magier haben dafür Class Features.


Unterm Strich kann ich einfach nicht sehen, wie 3.5 deutlich härter, bessere und mit mehr Optionen versehene Charaktere hervorbringen soll.
Klar, Prc hab ich mal außenvorgelassen, aber in Core gab's da auch nicht so viele tolle. Die besten waren die, die Multiclassing ermöglicht haben, und das funktioniert in der 5e eigentlich ganz gut.
Und die meisten Feats aus 3.5-Core machen die Sache auch nicht besser.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Thandbar am 20.12.2014 | 21:49
Dieses Kräftemessen nützt keinem.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: FlawlessFlo am 20.12.2014 | 21:56
Ich liebe 3.5, das soll kein Editions-Schwanzvergleich werden. Aber einer der Vorzüge der 5e ist es eben, im Gegensatz zu 3.5, dass hier eine viele bessere Balance zwischen den Klassen da ist und alle Klassen vernünftige Optionen haben. Und da hab ich auch als Spieler einfach mehr Optionen, da quasi alles sinnvoll spielbar ist. Daher kann ich mit so Sprüchen á la es gibt keine Optionen nichts anfangen.

Und es ging mir eben drum, mal aufzuzeigen, dass auch bei der flexiblen 3.5 die sinnvollen Optionen aus dem Core-Regelwerk doch recht überschaubar sind. Es bleiben halt die Full-Caster, der Chaintripper (HorizonTripper), der Schurke/Assassin, der Barde und der Barbar. Evtl. noch Waldläufer. Mit Klassenkominiationen geht etwas mehr, aber mal ehrlich, das sind minimale Variationen. Mystic Theurge, Eldtrich Knight und Arcane Trickster noch.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 20.12.2014 | 22:10
Was das angeht, interessiert mich ehrlich gesagt der Vergleich mit 3.5 Core nur ganz bedingt -- da ist die Materialfülle ja schon da. Bei 5E hingegen wurde in Aussicht gestellt, dass es nur sehr wenig Zusatzmaterial geben wird. Und das wenige, was da angeblich kommen soll -- nuja, das muss halt noch.

Aber darum geht es mir gar nicht.

Was mich an 5E stört, ist dass alles so klein-klein ist. Bounded Accuracy ist das eine; hab ich mich schon oft genug drüber ausgelassen und muss hier nicht wiederholt werden. Dann so Buffs wie Shield -- früher X Minuten, heute 1 Runde. Oder Kampfmanöver - früher so oft man wollte, heute vier mal bevor eine Rast fällig ist. Und so weiter.
Dann hat man in 3.5 ein rasantes Aufstiegstempo _und_ eine WBL-Progression; gut, das ist vielleicht manchmal zuviel des Guten. Aber 5E hat da meines Erachtens überkompensiert; hier wird jenseits von Stufe 3 ein sehr niedriges Aufstiegstempo in Aussicht gestellt, und statt WBL gibt es Richtlinien wann mal hier, mal da ein Item zu verteilen sein könnte, und diese Items sind dann auch wieder so klein-klein (Stichwort "Trident of Occasional Fish Command").
Das meine ich mit "Weaksauce".

Ich will die Edition ja nicht nur schlechtreden, aber wie gesagt hält sich meine Begeisterung bis jetzt in engen Schranken. Wenn es so weitergeht wie es sich bisher abzeichnet, ist das doch keine Edition für mich. Ich will der Sache aber eine faire Chance geben und werde sie darum auf jeden Fall noch einige Monate weiter spielen, aber wenn der Funke dauerhaft nicht überspringt, werd ich irgendwann wieder abspringen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 20.12.2014 | 22:23
Shove (Trip/Bullrush), Grapple und Disarm gehen ja at-will und benötigen keine Feat Investition damit sie gut funktionieren. Shield ist wohlgemerkt eine Reaction in dieser Edition, und das Äquivalent zu einem 3. Grad Spruch aus 3.5 (Mental Barrier).
Die magischen Gegenstände sind meist ziemlich gut (Adamantrüstungen haben automatisch Heavy Fortification, und nicht diese verdünnte Pathfinder Variante), und der Trident stellt eher die Ausnahme da.

Die benötigten XP zum Aufsteigen sind übrigens nicht streng monoton steigend; typische Durststreckenlevel der 3.5 werden deutlich schneller überbrückt, wie z.B. 11-14.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: FlawlessFlo am 20.12.2014 | 22:31
Jo, das halt auch Geschackssache. Ich will hier keine Bekehrungsarbeit leisten.

Aber z.B. die Sache mit Shield: Ja, er hält nur eine Runde, dafür geht aber als Reaction raus, quasi ein ToB-Counter. Man kann den Zauber einsetzen, nachdem man weiß, dass man getroffen wurde. Wenn offen gewürfelt wird, weiß man sogar, ob Shield den Treffer verhindert. Ich finde, das ist ein gutes Beispiel, wie der Zauber gut in das neue System integriert wurde und sich so von Mage Armor differenziert.

Magie wurde im Ganzen generft, man kann halt immer nur einen Zauber oben halten (mit wenigen Ausnahmen), aber das ist mal ein Maßnahme, wie man Caster etwas im Zaum halten kann. Denn letzlich wurde halt versucht, die klassischen D&D-Kämpfer wieder konkurrenzfähig zu machen, ohne diese aber in ihrem Kern zu stark zu verändern (was ToB z.B. ja im Gegensatz zu 5e getan hat, wenn man mal die dortigen Klassen als Ersatz zu den klassischen Martial Classes sieht).

Und WBL war doch wohl eines der größten Verbrechen von 3.5. Es hat quasi eine Item-Planung vorausgesetzt und diese zum Teil des Builds gemacht. Da kann ich doch gleich eine Liste von Fähigkeiten vergeben, die Charaktere sich dann kaufen können (also quasi virtuelle magische Gegenstände gekauft von virtuellem Gold aus der WBL-Tabelle), wozu die Gegenstände?

Und zum Trident: Ein nicht unerheblicher Teil aller magischen Gegenstände aus der 3.5 war doch auch Schrott. Ich verstehe nicht, was an der 5e hier anders sein soll? Die Tatsache, dass du als Spieler keinen Anspruch auf diesen und jenen Gegenstand bis spätens Stufe X hast?

Das Aufstiegstempo ist scheinbar tatsachlich langsamer, aber nur wenn man mit XP spielt. Klar, wir bewegen uns hier in Richtung Hausregeln und mit diesen kann man jedes schlechte Spiel toll duskutieren, aber mal ehrlich: Das Aufstiegstempo ist sehr einfach korrigiert.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 20.12.2014 | 22:32
Und vor allem sind alle magischen Gegenstände der Raritätsstufe Uncommon sehr schnell (min. 20 Tage) mit kleinem gp-Aufwand (500 gp) und ohne XP-Kosten gebaut.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Thandbar am 21.12.2014 | 09:47
Diese Direktvergleiche finde ich immer irgendwie sinnlos. Vor allem, wenn sogar einzelne Zauber, die in den Editionen teils nur zufällig gleich benamst sind, gegeneinander ausgespielt werden. Wenn man immer nur das "damalige" Spielerlebnis der jeweiligen Lieblingsedition eingelöst sehen möchte, kann jede Version von D&D nur verlieren.
Die Helden finde ich auf jeden Fall nicht zu schwach im Verhältnis zu den Monstern; sie beginnen nur relativ squishy. Und sie können sich nicht gegen alles Mögliche immunisieren; aber das ist auch etwas, was andere Editionen für mich eher langweiliger gemacht hat. Dass die 5E primär auf Zufallstabellen setzt, was Items angeht, finde ich sehr positiv.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: 1of3 am 21.12.2014 | 10:03
Und vor allem sind alle magischen Gegenstände der Raritätsstufe Uncommon sehr schnell (min. 20 Tage) mit kleinem gp-Aufwand (500 gp) und ohne XP-Kosten gebaut.
Nein. Man braucht eine  Formel dafür. Wenn eine Formel hat, geht das relativ einfach.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 21.12.2014 | 10:13
Nein. Man braucht eine  Formel dafür. Wenn eine Formel hat, geht das relativ einfach.
Was aber eine "soft rule" ist, denn Formeln sind nirgends irgendwo beziffert (außer, dass man sie auch als Schätze einbauen kann), so dass es vollkommen vom DM abhängt, wie schwierig es ist, so eine Formel zu bekommen.

Natürlich abhängig von der Kampagne, aber die Formeln für "Uncommon Items" sollten nun nicht so schwierig zu erlangen sein. Ist eh viel Handwedelei; wenn ich nichts übersehen habe, ist es auch vollkommen dem DM überlassen bei vielen Items, welchen Zauber man dafür braucht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Nebula am 21.12.2014 | 10:14
.
Dann hat man in 3.5 ein rasantes Aufstiegstempo _und_ eine WBL-Progression; gut, das ist vielleicht manchmal zuviel des Guten. Aber 5E hat da meines Erachtens überkompensiert; hier wird jenseits von Stufe 3 ein sehr niedriges Aufstiegstempo in Aussicht gestellt

ich weiss ja nicht wie ihr 3.5 gespielt habt. OK ihr hattet alles optimierte chars, aber warum deswegen die Aufstiegsgeschwindigkeit höher sein soll?

Eure Gruppe schafft 5 Encounter pro Session
eine andere Gruppe schafft 1 Encounter pro Session

Dann stimme ich dir auch zu, aber reine Metzelsessions? Geschmackssache

Wenn eure Gruppe aber "nur" 5 Encounter PRO Spieltag schafft
eine andere Gruppe nur 1 Encounter pro Spieltag schafft, danach rasten muss

Dann sehe ich es nicht so, daß hier jemand schneller aufsteigt oder mehr xp bekommt. Es gibt nur eine ingame Spielunterbrechung indem die Spieler "Rast" rufen. Dafür bekommen die 1 Encounter Spieler wahrscheinlich noch XP durch RPG oder ähnliches, weil sie dafür Zeit haben, da ja nicht die ganze Session gefighted wird?
Prinzipiell müsste dann sogar Gruppe 1 Encounter schneller leveln, da es für mehr Gegner auf einmal nen XP Bonus gibt?

Unabhängig davon: Wie kommst du drauf, daß man in 3.5 schneller levelt als in 5.0?

Von lvl 1-5 sah ich jetzt keinen Unterschied zu 3.5 und danach ging es bei 3.5 auch nie rucki zucki
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 21.12.2014 | 10:17
@Feuersänger:

Mit deiner Argumentation manövrierst du aber immer wieder zurück zu den Punkt, der vielen Leuten bei der 3E aufgestoßen ist und für sie die 4E attraktiv gemacht hat. Wenn es nicht "Klein-Klein" ist, dann hat man wieder die MI-Abhängigkeit und die Caster-Dominanz.
Mit scheint es eher so als wolltest du mehr Barbiespiel-Optionen zurück, also die Beschäftigung mit den Regeln neben dem Spiel.

[Nachtrag] Ich für meinen Teil bin sogar wieder ein wenig froh darüber auch wieder mit bizarren MIs rumrennen zu können die ein WBL nicht blockieren.

@Nebula:

Das hat recht wenig mit Metzelsessions zu tun. Mit eingespielten Leuten geht auch ein 3E/PF Kampf in sehr wenigen Runden über die Bühne, da diese dann weniger in Grindfests ausufern. Daher hat man dann schon eine relativ hohe Aufstiegsgeschwindigkeit.
Ansonsten levelt 3E/PF stark linear. Da ist ja die Regel mit den 11,5 Gruppen-CR-Encountern mit drin. Die 5E macht da eher einen 2-zu-4-Schritt was die Progression anbelangt (In Adventuring Days gemessen), d.h. man hat immer einen Satz Stufen  die man schnell nimmt, gefolgt von langsameren Stufen, etwa kurz vor und kurz nach dem Sprung in den nächsten Tier.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 21.12.2014 | 11:00
Ich denke, die 5E nimmt den Spielern im Vergleich zu 3.5 einiges aus der Hand und legt (wieder) in die Hände des DM.

Fängt bei so Sachen wie "Sunder" an und geht halt weiter bei der Vergabe von Schätzen, Magic Items, etc.

Womit sie halt deutlich mehr "randomized" ist, was evtl. nicht jedem schmeckt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 21.12.2014 | 11:06
@Rhylthar:

Hm... Ob das wirklich mit Geschmack zu tun hat oder doch mehr damit dass man sich über lange Zeit angewöhnen musste dass ein Charakter ohne Items nicht "vollständig" ist? Die Liste der Cookiecutter und No-Brainer Sachen früher war ja dann doch relativ eingeschränkt und man hat immer auf die gleichen paar Dinge zurückgegriffen.

Dagegen sehe ich jetzt keinen Zwang mehr dazu sich auf eine bestimmte Art ausrüsten zu müssen und MIs sind eigentlich mehr ein Bonus, da muss man sich dann weniger um "Funktions"-Items kümmern und kann auch aus Random Loot noch irgendwas ziehen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Nebula am 21.12.2014 | 11:14

Das hat recht wenig mit Metzelsessions zu tun. Mit eingespielten Leuten geht auch ein 3E/PF Kampf in sehr wenigen Runden über die Bühne, da diese dann weniger in Grindfests ausufern. Daher hat man dann schon eine relativ hohe Aufstiegsgeschwindigkeit.

naja wie lange ein Kampf theoretisch dauert lieg doch in der Hand des SLs? Nutzen die NSCs die Situation, agieren sie Intelligent?...

Diskutieren die Spieler lange, fokusieren sie unterschiedliche Gegner, nutzen sie keine Synergien...

Bis auf das Diskutieren ändert nichts die Dauer eines Kampfes.

Wenn die Spieler schwächer sind/unkoordinierter/unprofessioneller (hehe ja manche sehen das wohl als eSport)... dann wird der SL wohl kaum auf die gleichen NSC schicken/ausspielen/nutzen wie gegen eine Pro Mannschaft?

Sollte das doch der Fall sein, dann sind die Pro Gamer wohl maßlos unterfordert und gelangweilt oder die Casuals jeden 2-3 Kampf wipen
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 21.12.2014 | 11:33
@Nebula:

Ich kann deiner Aussage nur bedingt zustimmen bzw. sie verstehen.
Punkt hier ist: Es gibt einen Unterschied in der XP-Vergabe. Linear vs. In Wellen. Egal wie "schnell" eine Gruppe im Vergleich zur anderen spielt, wenn man Encounter "by the book" erstellt werden beiden Gruppen relativ zu einander die gleichen "Wellen" durchmachen müssen.
So oder so dauert z.B. der Sprung Stufe 4 zu 5 länger als es der Sprung Stufe 3 zu 4 oder später Stufe 5 zu 6 gemacht hat (3 Adventuring Days anstelle von einem).

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Nebula am 21.12.2014 | 11:38
unabhängig vom powergamer zum casual:

sind dann diese Wellen von 3.5 auf 5 länger?

ich finde eher, daß man in 5.0 stärkere Gegner schaffen kann als es in 3.5 möglich war, da man ja auch hohe CR Gegner treffen "kann" und keinen keen vorpal flameing scimitar benötigt

ein hoher Gegner in 5.0 hat einen großen HP Pool und eine größere Auswahl an Powers als jetzt ein CR 1 Monster, aber wenn ich als Spieler geschickt bin und einen Hinterhalt lege, kann ich z.b. als lvl 5 sicher ein CR 15 Gegner besiegen, aber in 3.5 als lvl 5 ein CR 15?

ist leider zu lange her aber ich glaub da hast nur bei ner 19 überhaupt getroffen?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 21.12.2014 | 11:44
Zitat
Hm... Ob das wirklich mit Geschmack zu tun hat oder doch mehr damit dass man sich über lange Zeit angewöhnen musste dass ein Charakter ohne Items nicht "vollständig" ist?
Bei mir war es eher so, dass ich mich sehr schnell dran gewöhnt hatte und die Flut an Büchern haben die "Jagd" nach Optionen ja noch verstärkt.

Passte gut in den damaligen (meinen) Zeitgeist; parallel war WoW ja ganz groß und der Wunsch nach Verbesserung ist ja durchaus eines der primären Ziele dieses Spiels.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 21.12.2014 | 11:58
unabhängig vom powergamer zum casual:

sind dann diese Wellen von 3.5 auf 5 länger?

ich finde eher, daß man in 5.0 stärkere Gegner schaffen kann als es in 3.5 möglich war, da man ja auch hohe CR Gegner treffen "kann" und keinen keen vorpal flameing scimitar benötigt

ein hoher Gegner in 5.0 hat einen großen HP Pool und eine größere Auswahl an Powers als jetzt ein CR 1 Monster, aber wenn ich als Spieler geschickt bin und einen Hinterhalt lege, kann ich z.b. als lvl 5 sicher ein CR 15 Gegner besiegen, aber in 3.5 als lvl 5 ein CR 15?

ist leider zu lange her aber ich glaub da hast nur bei ner 19 überhaupt getroffen?

Analog zu jeder Edition vor 3E - ja! Klar kannst du das bei entsprechender Planung hinbekommen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 21.12.2014 | 12:01
Ich behaupte das Gegenteil; zu einem sehr hohen Prozentsatz ist es genauso unmöglich wie in anderen Editionen. Die AC spielt zwar eine Rolle, aber andere Faktoren reissen es dann wieder rum.

Ausgenommen natürlich solche Gegner, die ihre CR Angabe im MM nicht wert sind.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 21.12.2014 | 12:10
sind dann diese Wellen von 3.5 auf 5 länger?

Klarer Fall von "Jain". Es kommt stark darauf an ob man sich nun an die System-Vorgabe, also den Adventuring Day, hält oder nicht.
Zur Erklärung: Vorher, also bei der Linearen Berechnung (11,5 Eigen-CR-Encounter bis Level Up) hatte man den CR>EL Sprung und bekam somit mehr XP für größere oder gemischte Gegnergruppen, hat also den Aufstieg beschleunigt. (4x CR 1/2 Gegner sind ein CR2 Gegner und die XP werden dementsprechend berechnet).
Bei der 5E dagegen verbrauchen größere oder gemischte Gegnergruppen mehr vom XP-Budget (für den Adventuring Day), geben dabei aber den Charakteren nicht mehr XP (4 XP25 Banditen kosten 200XP vom Budget, bringen den Charakteren aber nur 100XP). Hat man also nicht nur Einzelgegner, sinkt die effektive Anzahl an XP pro Adventring Day und man braucht mehr davon.

Jetzt betrachte mal die Sprünge auf der XP Tabelle (3 auf 4 sind 1800 XP, ein Adventuring Day für den Bereich hat ein Budget von 1200 XP. Betrachte den Abzug im Budget durch die internen Multiplikatoren und es wird länger und länger)

[Nachtrag um das zu verdeutlichen:] Auf der Stufe schlägt ein "Medium" Einzelgegner mit 150XP ins Budget. Mal vergleichen mit der 4er Gruppe "Easy" Banditen mit ihrem 200XP Budget.

Betonung liegt nochmals auf "by the book". Natürlich kann man die Vorgabe ignorieren und sich an Gegnern messen die auf der Tabelle schon gar nicht mehr vorgesehen sind (Über den "Deadly"-Bereich hinaus), aber das ist dann meistens Glücksspiel und hat wenig mit einer Diskussionsgrundlage zu tun.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 21.12.2014 | 12:10
Also ich habe in 1st auch schon gesehen, wie ein beholder von einer 4.Levelgruppe zerpflügt wurde. Das würde mich in 3/4E wundern, der 5. traue ich es hingegen zu, dass es zumindest machbar ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Nebula am 21.12.2014 | 12:11
Analog zu jeder Edition vor 3E - ja! Klar kannst du das bei entsprechender Planung hinbekommen.

? zuwenig input ^^

also du  meinst du kannst in 3.5 einen Drachen mit AC außerhalb deiner Möglichkeiten mit genug Planung besiegen?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 21.12.2014 | 12:15
Also ich habe in 1st auch schon gesehen, wie ein beholder von einer 4.Levelgruppe zerpflügt wurde. Das würde mich in 3/4E wundern, der 5. traue ich es hingegen zu, dass es zumindest machbar ist.
Kann ich natürlich nichts gegen sagen, kenne die Gruppe von damals nicht.  ;)

In 5E, in der ein Beholder 4 Rays pro Runde verschießt und für Nahkämpfer, wenn er schlau ist, nicht mal in Reichweite ist, wird es, wenn er "normal" gespielt wird, ziemlich unwahrscheinlich sein.

@ Nebula:
Hast ihn missverstanden. Bei allem außer 3.X/4E war es seiner Meinung nach möglich.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 21.12.2014 | 14:52
@Flawless:
ich glaub ich hatte es schonmal erwähnt -- klar könnte man statt Items auch die entsprechenden Effekte als "Powerz" direkt in die Levelprogression integrieren. Ich hatte in einer alten Gruppe sogar mal einen entsprechenden Vorschlag gemacht (v.a. was AC anging), und der SL war davon auch recht angetan da er gern "Low Magic" gespielt hätte -- aber das ist dann gescheitert am lautstarken und vehementen Protest einer Mitspielerin (meine damalige Freundin), für die die Hatz nach dem Schatz den größten Motivator darstellte, lies, das Finden neuer Items war für sie jedenfalls eine der größten Spaßquellen, und darauf wollte sie nicht verzichten (Schurkenspieler halt...).
Ich sehe das aber inzwischen ähnlich. Wozu auch jahrelanges Low-Magic / Sword&Sorcery-Gezocke beigetragen hat, was damals Spaß gemacht hat, aber woran ich nachhaltig übersättigt bin.

Mit deiner Argumentation manövrierst du aber immer wieder zurück zu den Punkt, der vielen Leuten bei der 3E aufgestoßen ist und für sie die 4E attraktiv gemacht hat. Wenn es nicht "Klein-Klein" ist, dann hat man wieder die MI-Abhängigkeit und die Caster-Dominanz.
Mit scheint es eher so als wolltest du mehr Barbiespiel-Optionen zurück, also die Beschäftigung mit den Regeln neben dem Spiel.

Ad 2 - vielleicht spielt das auch eine Rolle nebenbei. Aber Ad 1, siehe oben -- MI-Abhängigkeit sehe ich inzwischen nicht mehr so tragisch. Und die Casterdominanz ist nicht so zwingend -- es kommt einzig und allein darauf an, was für Powaz man den Nichtcastern zugesteht. Das einzige Kernproblem ist die "Melee can't have nice things"-Denke.

Zitat
[Nachtrag] Ich für meinen Teil bin sogar wieder ein wenig froh darüber auch wieder mit bizarren MIs rumrennen zu können die ein WBL nicht blockieren.

Zugegeben, das ist ein Plus bzw ein charmantes Element. Deswegen sagte ich ja weiter oben, dass das mit dem WBL bei 3E auch nicht so ganz glücklich ist. Aber es ist halt ein Spielelement, und btw für viele Spieler ein großes Motivationselement, siehe oben.

Zurück zu 5E und Thema "Klein-klein", siehe Tödlichkeitsthread: da haben wir bereits konstatiert, dass es in der 5E kein echtes Kanonenfutter mehr gibt. Selbst der (im doppelten Wortsinn) gemeine Goblin teilt pro Runde schon dreimal soviel Schaden aus wie in der 3E -- und was wir da noch gar nicht berücksichtigt hatten, ist dass er im Schnitt auch noch länger überlebt, weil ein Lowlevel-5E-SC einen Gobbo nichtmal zuverlässig oneshotten kann. Wohingegen die 5HP des 3E-Goblins unter dem Mindestschaden eines 3E-Kämpfers liegen.
--> In der Praxis ist also ein 5E-Goblin insgesamt ca 4x gefährlicher als in 3E. Entsprechend klein und unbedeutend kommt einem da der eigene SC vor, wenn schon der schwachbrüstigste Minimalgegner einem derart zusetzt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: FlawlessFlo am 21.12.2014 | 17:16
@Feuersänger: Ich mag genau das, was du als "Klein-Klein" beschreibtst. Ich würde nicht sagen, dass das unbedeutende Charaktere sind, sondern typische D&D Helden. Eben das, was man aus Romanen so kennt. Schau dir dann mal die Spielrealität von 3.5 ab lvl 13+ im Vergleich an: Das schaut mehr nach Dragon Ball Z aus. Damit will ich das nicht schlecht reden, ich mag DBZ, ich mag 3.5, aber es ist eben etwas ganz was anders. Ich möchte einfach wieder typische, traditionelle D&D-Abenteuer spielen, deswegen habe ich auch wieder die 2e ausgegraben. Und jetzt mir der 5e sehe ich einfach einen würdigen Nachfolger für die 2e.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Skyrock am 21.12.2014 | 17:23
Als "klein-klein" empfinde ich D&D 5e in der Spielpraxis ganz und gar nicht. Es ist um ein vielfaches weniger erbsenzählerisch als 3.x.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 21.12.2014 | 17:49
Skyrock: ja, das sind alles gute Punkte; Dinge die 5E richtig macht.
Andererseits hat man halt auch viel weniger Feats, und da hebt sich das dann wieder irgendwie gegenseitig auf. Zumal man für jeden Feat einen Statboost sausen lassen muss. Da man aber wohl auf jeden Fall 2 oder 3 Stats boosten will (da man sich ja nicht darauf verlassen kann, einen Riesenstärkegürtel etc zu bekommen), bleiben die meisten Charaktere unterm Strich auf 0-2 Feats beschränkt, was ich sehr schade finde.

Edit: spielen komplett ohne Feats, wie z.B. Darius das propagiert, wäre überhaupt nichts für mich; da würde ich komplett verweigern. Noch langweiliger ginge es wohl kaum.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 21.12.2014 | 17:51
Apropos Goblin:
Gibt es eigentlich schon valide Goblin - Test - Ergebnisse (http://1d8.blogspot.de/2011/03/evolution-of-fighter-in-d-take-2.html) für die 5E?

Hat sich erledigt. Ja, gibt es. (http://1d8.blogspot.de/2013/02/the-evolution-of-fighter-in-d-take-3.html)

Doch nicht. Ist ein alter Test mit den Playtest -Sachen, wie ich gerade sehe. :-[
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 21.12.2014 | 17:57
Das müsste sich leicht nachrechnen lassen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: FlawlessFlo am 21.12.2014 | 18:01
Das Spiel ist halt weniger auf Charakter-Basteln ausgelegt als frühere Editionen. Man schnappt sich (wenn überhaupt) die ein oder zwei Feats, die man für sein Konzept braucht und fertig. Dannach wird der Charakter halt noch stärker, um sich mir stärkeren Gegnern anlegen zu können aber sonst ist's gut. Deswegen spielt die Aufstiegsgeschwindigkeit auch keine so große Rolle mehr.

Aprospos: im DMG sind Milestones und Story-XP als optionale Regeln sogar vorgesehen, sowie Aufstieg nach Spiel-Sessions. D.h. es ist auch ganz im Sinne der Regeln möglich, beliebig schnell aufsteigen zu können.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 21.12.2014 | 18:11
Das Spiel ist halt weniger auf Charakter-Basteln ausgelegt als frühere Editionen. Man schnappt sich (wenn überhaupt) die ein oder zwei Feats, die man für sein Konzept braucht und fertig. Dannach wird der Charakter halt noch stärker, um sich mir stärkeren Gegnern anlegen zu können aber sonst ist's gut. Deswegen spielt die Aufstiegsgeschwindigkeit auch keine so große Rolle mehr.

Aprospos: im DMG sind Milestones und Story-XP als optionale Regeln sogar vorgesehen, sowie Aufstieg nach Spiel-Sessions. D.h. es ist auch ganz im Sinne der Regeln möglich, beliebig schnell aufsteigen zu können.

Jep. Was mich bei 3E manchesmal genervt hat, ist, das Charakterbau Wochen dauerte, bis alle Spieler alle Optionen gründlich gegeneinander abgewogen haben. Da sitzt man dann als SL daneben und wartet, und wartet, und wartet ...

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Skyrock am 21.12.2014 | 18:29
Zumal man für jeden Feat einen Statboost sausen lassen muss. Da man aber wohl auf jeden Fall 2 oder 3 Stats boosten will (da man sich ja nicht darauf verlassen kann, einen Riesenstärkegürtel etc zu bekommen), bleiben die meisten Charaktere unterm Strich auf 0-2 Feats beschränkt, was ich sehr schade finde.
Das ist eben Teil des Zieles Modularität von 5e.

Es versucht, sowohl Oldschoolern zu gefallen für die Feats die größte Abfall von Garys reiner Lehre (seit der Einführung der Diebesklasse in Supplement II) sind, als auch 3.x-Spielern für die D&D ohne Feats unvorstellbar wäre. Idealerweise sollte man einen OSR-Spieler mit Zwergenchampionkämpfer mit 4 Bonus-Attributspunkten, einen 3.x-MinMaxer mit Warlock/Paladin mit abgestimmten Feats und Invocations und alle anderen Spielarten von D&D an einem Tisch versammeln können, so dass trotzdem noch alle eine gute Zeit haben können und im besten Fall auch noch alle Adventure-League-kompatibel sind.

Es ist eben die Edition des kleinsten gemeinsamen Nenners, oder wie Rob Conley treffend festgestellt hat, "jedermanns zweitliebstes D&D".

Auf jeden Fall ist das von der Rollenspielentwicklung her allgemein spannend. Nachdem die letzten Jahre Kohärenz und Fokussiertheit gepredigt wurden und die D&D-Spielerschaft im Zuge davon völlig zersplittert ist (3.x/Pathfinder-Dungeon-SWAT, 4e/13th-Age-Videospiel-D&D, OSR-Name-Level-Spiel à ACKS, OSR-Weird-Fantasy à LotFP, OSR-Appendix-N-Spiel à DCC etc.), ist 5e eine 180°-Wende hin zu "einfach nur ganz normales Rollenspiel", das versucht wieder alle Spielertypen unter einen gemeinsamen Hut zu bringen.
Es wird interessant zu beobachten sein, ob dieser Plan in den nächsten Monaten aufgeht, und ob sich das Modularitätskonzept auch in der Breite bei anderen Rollenspielen niederschlagen wird. Bei mir hat es jedenfalls funktioniert ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 21.12.2014 | 18:44
Vor allem übernehmen Feats jetzt halt die Funktion die PrCs davor inne hatten: Dem Charakter einen extremen Drall in eine bestimmte Richtung geben.
Ob man überhaupt ein Feat braucht, oder überhaupt mehr als eines, ist offen und stellt sich imho erst so wirklich im Lauf des Spiels raus, je nachdem wie sich das Teamwork einpendelt.

Jep. Was mich bei 3E manchesmal genervt hat, ist, das Charakterbau Wochen dauerte, bis alle Spieler alle Optionen gründlich gegeneinander abgewogen haben. Da sitzt man dann als SL daneben und wartet, und wartet, und wartet ...

Das kann ich jetzt nicht unbedingt nachvollziehen. Auch mit voller Optionsvielfalt ist da so wenig das sich zu nehmen lohnt. Ich müsste wohl eher viel Zeit dafür aufbringen bzw. mich dazu zwingen einfach nach Optionen zu suchen die ich nicht einfach so ohne groß drüber nachzudenken wählen würde ...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 23.12.2014 | 10:14
Das kann ich jetzt nicht unbedingt nachvollziehen. Auch mit voller Optionsvielfalt ist da so wenig das sich zu nehmen lohnt. Ich müsste wohl eher viel Zeit dafür aufbringen bzw. mich dazu zwingen einfach nach Optionen zu suchen die ich nicht einfach so ohne groß drüber nachzudenken wählen würde ...

Ja, du hast sicherlich recht, was die Kernregelbücher angeht. Wir haben nur am Ende eine Menge Zusatzmaterial (auch von Drittanbietern, zum beispiel das infernalische Feats von AEG) gehabt, die es dann durchzuforsten galt. Vielleicht wird das mit der 5E auch wieder so. Mal gucken.

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 23.12.2014 | 10:16
Auch mit voller Optionsvielfalt ist da so wenig das sich zu nehmen lohnt.
Kommt drauf an, ob man Charaktere auf Effektivitaet oder auf ein bestimmtes Konzept baut.
Wenn einem die Effektivitaet erstmal egal ist hat man auf einmal VIELE Optionen ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 23.12.2014 | 10:49
Kommt drauf an, ob man Charaktere auf Effektivitaet oder auf ein bestimmtes Konzept baut.
Wenn einem die Effektivitaet erstmal egal ist hat man auf einmal VIELE Optionen ;)

Effektivität im Sinne von Powergaming hat damit recht wenig zu tun. Es gibt z.B. pro Klasse eine ganze Reihe an "No Brainer - Must Have"-Feats, ohne die man eigentlich nicht auskommt wenn die Klasse ihre Rolle erfüllen soll. Das beste und einfachste Beispiel dafür ist "Power Attack", besonders wenn der Charakter eine 2H-Waffe führt, oder aber die TWF-Schiene, wenn man da rein will. Wenn man diese Dinge alle abgearbeitet hat, bleibt die Anzahl der Optionen zum "Personalisieren" des Charakters eigentlich ganz überschaubar, finde ich.

@Der Oger:
Wenn sie das Kernkonzept so beibehalten, sehe ich akut keinen Grund dafür warum das ganze groß komplizierter sein sollte. Ich schätze mal, in weiteren Supplements werden neue Optionen kommen, da man aber in den meisten Fällen eh nur eine Sache auswählen kann (etwa die eine Domäne des Clerics, den einen Patron des Warlock, etc.) wird sich das Gefrickel damit in Grenzen halten.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 23.12.2014 | 10:59
Bei Rollen gehe ich mal von den 4e Roles (Defender/Leader/Striker/Controller) oder eben anderen solcher Klassifizierungen aus.

In den Runden in denen ich spiele baue ich Charaktere meistens nach Konzepten (die teilweise irgendwelchen "Rollen" entsprechen, teilweise aber auch komplett andere Massstaebe haben).

Koennte es sein, dass solche "Konzept-Charaktere" nicht so effektiv sind wie auf bestimmte "Rollen" hingebaute? Wahrscheinlich.
Passen diese Charaktere besser auf die Idee des Charakters den ich im Kopf habe und spielen will als wenn ich auf "uneffektive" Wahlmoeglichkeiten verzichte nur um etwas das gar nicht zum Konzept des Charakters gehoert (aber "effektiv" ist) waehle? Ganz sicher.

Dazu uebrigens noch am Rande der Feat-Diskussion der Hinweis: Man braucht nicht unbedingt regeltechnische Elemente damit Charaktere unterschiedlich sind.
Ich wage mal die Theorie, dass derselbe Charakter von zwei Spielern durchaus unterschiedlich gespielt sein kann und sich komplett anders anfuehlen/verhalten kann.

Da brauche ich keine Feats oder sonstwas dazu...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 23.12.2014 | 11:07
Da stimme ich dir absolut zu. Ich denke, wir könnten einen "mechanisch" identischen Fighter spielen und der wird dann komplett unterschiedlich sein und seinen eigenen "Charakter" haben. Für mich persönlich benötige ich keinerlei mechanische Elemente um meinen Charakter besser darstellen zu können.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 25.12.2014 | 12:07
Wenn mal eben ein Neuling ins Spiel reinschnuppern will, und man auf die Schnelle keine Gruppe zur Hand hat -- welche Klasse würde sich da für ein Solo gut eignen?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 25.12.2014 | 12:24
Wenn mal eben ein Neuling ins Spiel reinschnuppern will, und man auf die Schnelle keine Gruppe zur Hand hat -- welche Klasse würde sich da für ein Solo gut eignen?
Aus der Hüfte: Fighter. Geht nicht so schnell kaputt, kann austeilen. Keine kleinteiligen Zaubereien.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 25.12.2014 | 12:31
Fighter, Paladin oder Fighter/Warlock, würde ich mal sagen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 25.12.2014 | 12:37
Barbarian und Rogue würden imho auch gehen....aber die Frage ist:

Welche Stufe?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 25.12.2014 | 13:02
Naja, für Anfänger schon erstmal Stufe 1, würde ich sagen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 25.12.2014 | 13:17
Würde ich glatt Rogue nehmen.  :)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: 1of3 am 25.12.2014 | 13:52
Ich würde auch Fighter sagen. Ist schließlich der klassische Abenteurer.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 25.12.2014 | 13:54
Ich würde auch Fighter sagen. Ist schließlich der klassische Abenteurer.

... und hat dazu Second Wind.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Skyrock am 25.12.2014 | 14:50
Fighter-Champion.
Fürs Heilen, Türen öffnen und Fackeltragen gibt es Henchmen ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 26.12.2014 | 00:03
Worauf er Bock hat, würde ich sagen. Klingt wie ein No-Brainer, aber das ist am Anfang ja wichtiger als alles andere. Vor allem in D&D5, wo am Ende "schon alles irgendwie klappt", system-seitig.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 26.12.2014 | 10:42
Ein Dragonborn-Paladin ists dann geworden, Feuertaufe steht aber noch aus.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Nebula am 26.12.2014 | 11:37
für nen Neuling einen Paladin? Dann auch noch eine ungewöhnliche Rasse?

Hätte ich jetzt als Neuling mein Problem damit :(

Finde ich zum Reinschnuppern zuviel

Öhm was würde ein Paladin da machen? Hmpf was denkt ein Dragonborn über Menschen?

Das würde ich mir zum Reinschnuppern einfacher wünschen.

Vom Powergaming Standpunkt natürlich ne Top Wahl
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 26.12.2014 | 11:56
Ich glaub, du unterschätzt Neulinge. ;D Eine große Faszination am Rollenspiel ist ja gerade auch das Exotische.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 26.12.2014 | 12:02
Der Paladin ist ja praktischerweise bis zur dritten Stufe in quasi Ausbildung.
Wegen dem Dragonborn glaube ich nicht das es unbedingt schwieriger als bei Elfen, Halblinge oder Gnome ist. Jenachdem unterscheidet er sich halt nur durch die Schuppen und durch das Feuer/Gift/etc spucken vom Menschen. Gerade wenn man bei dem Char die Auseinandersetzung mit der exakten Herkunft ausläßt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Thandbar am 26.12.2014 | 12:07
Dragonborn sind ja auch nicht "schwieriger" zu spielen als Elfen oder Zwerge. Oder Menschen.
Das trägt doch immer einen ganz deutlichen "Opinion"-Stempel, wenn man ein bestimmtes Volk als besondere rollenspielerische Herausforderung brandmarkt.

Auch und gerade Paladine können sehr simpel gestrickt sein.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 26.12.2014 | 12:41
Dragonborn Paladin ist als Lvl 1 Solo-Charakter eine gute Wahl. Selbstheilung plus Extra Damage, eine gute Ausrüstung zum Start...und, je nach Background, eine solide Skill-Liste, mit der man einen interessanten Einstieg ermöglichen kann.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 26.12.2014 | 13:32
Feuertaufe bestanden. Die Schwarze DB-Paladose hat es in einem Rutsch auf Level 2 geschafft. ^^ War aber zwischenzeitlich knapp (runter auf 1HP).
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 26.12.2014 | 14:38
für nen Neuling einen Paladin? Dann auch noch eine ungewöhnliche Rasse?

Hätte ich jetzt als Neuling mein Problem damit :(

Finde ich zum Reinschnuppern zuviel

Öhm was würde ein Paladin da machen? Hmpf was denkt ein Dragonborn über Menschen?

Das würde ich mir zum Reinschnuppern einfacher wünschen.

Vom Powergaming Standpunkt natürlich ne Top Wahl

Es ist D&D - Rassen sind eine Sammlung von spielrelevanten Statistiken und nicht eine rollenspielerische Herausvorderung.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Nebula am 26.12.2014 | 14:41
Es ist D&D - Rassen sind eine Sammlung von spielrelevanten Statistiken und nicht eine rollenspielerische Herausvorderung.

dann erziehst deine Spieler gleich in die "richtige" Richtung :P
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 26.12.2014 | 14:52
dann erziehst deine Spieler gleich in die "richtige" Richtung :P
D&D spielt man halt wie D&D und nicht wie DSA. Das sind eh alles zu großen Teilen nur Men-in-Suits. Das ist aber voll okay so.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 26.12.2014 | 15:00
Ich spiele nur mit "alten Hasen". Dragonborn und Tieflinge gibt es bei mir nicht - nicht, dass sie jemand spielen würde. Ich kann mich nicht erinnern jemals einen Halbork oder Gnom gesehen zu haben. Ich habe einen Zwergenspieler und einen, der Halbelfen mag. Neuerdings hatten wir mal wieder einen Halbling - aber das war auf Mittelerde. Eigentlich spielt der Großteil meiner Spieler am liebsten Menschen, weil sie diese gut darstellen können.

Letztlich werden 90%+ der Nicht-Menschen in D&D (von den Spielern, die ich in meinem Leben kennen gelernt habe) nur also Menschen mit besonderen Eigenschaften gespielt. Kultur und völkische Besonderheit jenseits der Klischees habe ich so gut wie nie gesehen; im Gegenteil: mache ich (Neu)Spieler auf entsprechende weltspezifische Parameter aufmerksam verschrecke ich drei Viertel gleich in der Art, dass sie einen Menschen spielen - oftmals mit dem Hinweis ich würde mich zu sehr in ihren Charakter einmischen. Dabei geht es in der Regel "nur" um solche Nebensächlichkeiten wie z.B. die Schweinemilch. Zwerge in meinen Welten genießen die komplette Milch/Käsepalette von Schweinen, einfach weil es diesen Tieren nichts ausmacht unter Tage von Pilzen und Flechten zu leben. Potentielle Zwergenspieler schreckt alleine diese Vorstellung oftmals schon ab - wie sollen sie dann erst weitere kulturelle Aspekte halbwegs glaubhaft darstellen?

Neinein - D&D-Rassen&Völker sind nur eine Ansammlung regelrelevanter Besonderheiten ; als rollenspielerische Herausvorderung will die doch kaum einer sehen. Der Highelf wird gewählt weil er DEX und INT bringt, gegen Bezauberung Resistenz hat, gegen Schlaf immun ist, gut aussieht, lange lebt und im Dunkeln sehen kann. Und entsprechend wird eine Rasse-Klasse Kombination gewählt ... whatever gives the most plusses. Und dann wird er genauso gespielt wie der Mensch/Zwerg/Halvcelestial Vampire-Ogre oder was auch immer. Leider.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Thandbar am 26.12.2014 | 15:02
D&D spielt man halt wie D&D und nicht wie DSA. 

DSA erzeugt ja aber doch eher den Anspruch, dass Elfen schwer/unmöglich rollenspielerisch darzustellen sind. Dragonborn sind dagegen doch eher kikifax.

Zitat
  Das sind eh alles zu großen Teilen nur Men-in-Suits.

Ich finde, es ist mit den verschiedenen Spezies bei D&D ein wenig so wie in Star Trek. Es gibt schon Unterschiede, aber diese sind immer noch in den Grenzen des Nachvollziehbaren und psychologisch Verständlichen und haben ein wenig Ähnlichkeiten mit 'unseren' nationalen Klischees. 
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 26.12.2014 | 15:13
Ich oute mich als jemand, der, wenn er es nur irgendwie vermeiden kann (Ja, Werte/Boni spielen durchaus eine Rolle), keine Menschen spielt. Und als jemand, der aufgrund bestimmter völkischer Eigenschaften manche Spezies weniger gern spielt, weil sie nichts für mich sind. Hierzu gehören insbesondere Zwerge und, mit Abstrichen, Halb-Orks.

Aber jedes andere Volk, so denn sie im Setting vom Hintergrund mir zusagen (Elfen in Eberron waren auch nicht so meins), werden Menschen vorgezogen. Insbesondere Elfen, Halb-Elfen, Genasi und Tieflinge.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Thandbar am 26.12.2014 | 15:27
Menschen spiele ich auch eigentlich nie.
Meine Lieblingsrassen (aus der 4E) waren Wilden, Warforged, Shifter, Deva und Genasi. Elfen mag ich auch noch ganz gerne.
Dragonborn haben mir nie so richtig zugesagt. Da bevorzuge ich die Halbdrachen aus AD&D-Tagen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: FlawlessFlo am 26.12.2014 | 15:35
Ich spiele nur mit "alten Hasen". Dragonborn und Tieflinge gibt es bei mir nicht - nicht, dass sie jemand spielen würde. Ich kann mich nicht erinnern jemals einen Halbork oder Gnom gesehen zu haben.

Seh ich ähnlich, wobei Tieflinge als Planescape-Charaktere noch gehen und Gnome rocken! Aber diese ganzen unsäglichen, neumodischen Schöpfungen wie Dragonborn, Halborks und Warforged erhalten leider immer mehr Einzug in die D&D-Mainstream-Kultur. In den Settings, wo dieses Viehzeugs herkommt und hingehört ist es ja in Ordnung. Aber das mittlerweilen in bestehenden Settings diese Völker hineinoperiert werden, nur damit man sie auch ja dort spielen kann, halte ich für falsch.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 26.12.2014 | 15:40
Naja, Warforged sind Eberron-only und Dragonborn wohl Forgotten Realms. Halb-Orks passen in fast jede Welt, die mir näher bekannt ist.

Ist ja auch gut, dass bestimmte Settings exklusive Völker hat. Stichwort: KENDER!  ~;D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 26.12.2014 | 15:48
Ist ja auch gut, dass bestimmte Settings exklusive Völker hat. Stichwort: KENDER!  ~;D
Wobei die seit 3.0 ja auch "nur" die Standardhalblinge plus Kleptomanie sind. ;D

Was auch gut so ist. Die hobbitähnlichen Dickbäuche aus (A)D&D fand ich total doof.  8)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Skyrock am 26.12.2014 | 15:53
Die einzigen guten Kender waren die Kender-Vampire in Ravenloft, weil man die nicht nur straflos umbringen durfte, sondern dafür auch noch XP bekommen hat.
(Und sie waren ein einziger wandelnder Witz in AD&D-2nd-Werten. Pflockbar mit ihrem eigenen Hoopak (den sie immer konvenienterweise mit sich rumtragen), wenn man ihren eigenen Hoopak gegen sie einsetzt hat man eine 10%-Chance auf einen Instantkill, und ihr Blick löst weder Charm noch Furcht aus, sondern... Tashas Furchtbaren Lachanfall.
Ich vermute immer noch, dass die ein Kenderhasser mit kathartischen Absichten geschrieben hat.)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Skele-Surtur am 26.12.2014 | 16:13
Ich vermute immer noch, dass die ein Kenderhasser mit kathartischen Absichten geschrieben hat.
Und dafür gebührt ihm Respekt und Anerkennung.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 26.12.2014 | 16:14
Ich mag Kender...wenn Dragonlance, dann Kender (mit Hoopak, vollkommen egal, ob die grottig ist oder nicht...).  :)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 26.12.2014 | 17:01
Mein erster D&D Charakter war und ist eine halborkische Paladin und ich liebe sie.
Mein zweiter D&D Charakter war eine Waldelfische Rangerin und sie war nett.
Mein dritter und aktueller D&D Charakter ist eine Dragonborn Fighterin die einen Kult der Tiamat unterwandert hat und ich mag sie.
Mein vierter D&D Charakter wird vermutlich eine Dragonborn Paladin sollte die Fighterin drauf gehen.

Mich hätte man da eher vertrieben wenn es geheißen hätte "Nur die [ausgetretetenen] Tolkien-Rassen".
Kultur und völkische Besonderheit jenseits der Klischees habe ich so gut wie nie gesehen; im Gegenteil: mache ich (Neu)Spieler auf entsprechende weltspezifische Parameter aufmerksam verschrecke ich drei Viertel gleich in der Art, dass sie einen Menschen spielen
Die Rassen sind auch eher sehr allgemein beschrieben und so das beim Leser Laune aufkommt zu spielen. Natürlich kann man ihnen da irgendwelche Herausforderungen auffropfen das dem Spieler die Lust daran vergeht. Muss man aber nicht. Sollte man imho nicht einmal. Man könnte es ja auch dem Spieler überlassen den Charakter und dessen Rasse darzustellen. Würden manche sogar als quasi "größeren" rollenspielerischen Ansatz sehen als da schlicht weg (gar einschränkende) Vorgaben zu kriegen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Skyrock am 26.12.2014 | 17:04
Ich mag Kender...wenn Dragonlance, dann Kender (mit Hoopak, vollkommen egal, ob die grottig ist oder nicht...).  :)
Das Hoopak ist doch eine gute Waffe für Spezialfälle, mit der 10%-Chance einen Kender-Vampir zu instapflocken >;D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Marduk am 26.12.2014 | 21:24
Seh ich ähnlich, wobei Tieflinge als Planescape-Charaktere noch gehen und Gnome rocken! Aber diese ganzen unsäglichen, neumodischen Schöpfungen wie Dragonborn, Halborks und Warforged erhalten leider immer mehr Einzug in die D&D-Mainstream-Kultur. In den Settings, wo dieses Viehzeugs herkommt und hingehört ist es ja in Ordnung. Aber das mittlerweilen in bestehenden Settings diese Völker hineinoperiert werden, nur damit man sie auch ja dort spielen kann, halte ich für falsch.

Halb-Orks gibt es schon seit der 1st Edition AD&D...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 27.12.2014 | 00:03
Halborks sind aus der 1e ... aber ich mag es dennoch lieber klassisch Tolkienesk: Zwerge, Elben, Hobbits, Menschen. Fertisch. Weltspezifische Sachen sind O.K. ... ich muss die Welt ja nicht mögen (wie Ebberon zum Beispiel, also auch keine Warforged); Kender und DL hingegen finde ich O.K.

Was ich nicht mag sind Rassen, die einfach auf ein-zwei bestimmte Klassen hinauslaufen. Wer kennt sie nicht die Dragonborn Paladine und die Tiefling Warlocks.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 27.12.2014 | 08:04
Zitat
Was ich nicht mag sind Rassen, die einfach auf ein-zwei bestimmte Klassen hinauslaufen. Wer kennt sie nicht die Dragonborn Paladine und die Tiefling Warlocks.
Najo, sind halt wie Dwarf Fighter, Elf Wizard/Fighter, Halfling Rogue...klischeebehaftet halt.

Und die Spielwerte tun ihr übriges dazu. Irgendwo im Netz habe ich letzens eine Liste mit Tiefling-Varianten gesehen...da waren schöne Alternativen dabei.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 27.12.2014 | 08:49
Bei PF gibt es für so ziemlich jede Klasse einen passenden Tiefling, falls du das meinst. (dito Aasimar)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 27.12.2014 | 09:01
Nope, meine ich nicht. Habs gerade gefunden bzw. sogar zwei unterschiedliche Varianten.

Allerdings bevorzugen beide Varianten weiterhin Warlocks als Klasse aufgrund des Bonus auf CHA:

Variant 1 (http://www.enworld.org/forum/5eraces/showentry.php?e=20)
Variant 2 (http://daedaluswing.wikidot.com/planetouched)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 28.12.2014 | 20:08
Nochmal kurz zurück zum vorherigen Thema, Dragonborn & Co.

Ich persönlich bin jetzt auch kein Fan von DB. Das ist aber eben nur meine persönliche Präferenz; ich spiele in den meisten Fällen (unabhängig vom System) ganz banale Menschen, was wiederum vielen anderen wohl zu langweilig wäre.

Aber wenn ich jemanden ins RPG-Hobby reinschnuppern lasse, bin ich doch froh über alles, was desjenigen Interesse weckt. Mit Honig fängt man Fliegen, nicht mit Zwieback.

Für mich richtet sich die Rassenauswahl erstmal nur nach dem Setting -- wenn es im gewählten Setting keine Tieflinge gibt, kann der Spieler auch keinen Tiefling spielen. Aber wenn es sowieso ein Oneshot und obendrein ein Solo ist, muss ich ja nicht künstlich Probleme erzeugen wo keine sind.

Gänzlich irrelevant hingegen sind für mich Bedenken à la "Rasse X ist aber schwer zu spielen" -- wo steht das geschrieben? Ein sagen wir mal Dragonborn ist für einen absoluten Neuling genauso leicht oder schwer zu spielen wie für einen Veteranen mit 20 Jahren Erfahrung. Und warum? Weil NIEMAND weiss, "was ein Dragonborn hier tun würde". Und es hat auch niemand die Deutungshoheit darüber, was die real nicht existente Fantasierasse in Situation X tun oder lassen würde.

Im Gegenteil ist man da vielleicht sogar gerade bei den EDO-Rassen eher festgelegt: da gilt in den meisten Settings ein Bündel Stereotype in tolkienscher Tradition. Da kann man noch am ehesten sagen "Ein Zwerg würde nie in einem Baumhaus wohnen wollen". Aber bei ungewöhnlichen Rassen fehlt diese umfangreiche literarische Tradition, die solche Konventionen festgelegt hat. Und da kann man als Dragonborn den besiegten Feind ganz nach Wunsch als "ehrenhaften Gegner" freilassen oder ihn abschlachten und auffressen, und das eine ist ebenso "typisch Dragonborn" wie das andere.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 28.12.2014 | 20:25
Unter dem Gesichtspunkt habe ich es noch nicht betrachtet, da hast du sicher recht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 29.12.2014 | 10:00
wie sieht es eignetlich mit weiterem material aus?
auf der homepage ist ja nicht wirklich was angekündigt...

im januar soll noch ogl, gsl kommen, oder?
wie sieht es mit eberron, dragonlance, ravenloft, und den realms aus?
alles auf standby?

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 29.12.2014 | 10:01
Wenn der Tiamat-Zyklus um ist, kommt erst mal die Elemental Evil Sache dran.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 29.12.2014 | 10:10
EE war Greyhawk oder nicht?

Warum gibt dazu keine ankündigung auf der website.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 29.12.2014 | 10:19
Warum gibt dazu keine ankündigung auf der website.

Weil der Tiamat-Zyklus noch gar nicht um ist? Es fehlen noch 3 (Level 5-10) ABs dazu, die kommen erst am 09.02.2015.

Falls das noch nicht aufgefallen sein sollte: Das ist alles ganz stark an die D&D Adventurers League gekoppelt und nutzt das als Haupt-Marketing-Vehikel, weswegen wir das bei uns "hier" wohl nicht so ganz mitbekommen. Neben den beiden Tiamat-Hardcovern gibt es noch 10 begleitende Abenteuer, die diesen Zyklus ausbauen und ergänzen, dazu die "Phlan/Pool of Radiance"-Triologie die parallel läuft.

Der Elemental Evil Zyklus wird allen Anscheins nach dieser Tradition folgen und uns mit 2 Hardcovern beglücken, die dann auch mehr "Charakter"-Optionen mitliefern und ebenfalls als komplett unterstütztes Event daherkommen, wobei Phlan allen Anscheins nach mit einer weiteren Trio an den Start geht.

Ich schätze mal, das wird vielen hier nicht gefallen da es mit der üblichen Product Line Historie bricht und Sammler haben wenig von dem ganzen Zusatzmaterial, aber dieser Event-Gedanke sieht für mich zumindest sehr lohnenswert aus.

Schaut mal in den Tiamat Zyklus rein: http://dndadventurersleague.org/adventures/ (PW: tiamatlives)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 29.12.2014 | 11:40
EE war Greyhawk oder nicht?
Nein. Seit Ghosts of the DRagonspear Castle (und evtl. der Thay-Reihe, weiss ich aber im Moment nicht genau...) ist Elemental Evil auch in Faerûn verbreitet.

Und, Slayn hat dies vor einiger Zeit auch schon mal gesagt, sollte man wohl mittlerweile davon absehen, D&D als Synonym für das RPG in heimischen Gefilden zu sehen. D&D ist eine Marke, die sich auf viele Dinge bezieht; das RPG ohne Organized Play ist nur ein Teil davon.

Es gibt:

- Comics
- Romanreihen
- Spielzeug (KRE-O)
- Organized Play
- MMO
- weitere PC-Spiele (Icewind Dale: Enhanced ist gerade rausgekommen)
- "Classic" RPG

Wenn also irgendwas Neues rauskommt, muss dies nicht zwangsläufig etwas für das heimische RPG sein.

Und zu den anderen Welten:
Kender und Warforged waren ursprünglich als Races im DMG angekündigt, sind aber wieder raus. Über Gründe kann man spekulieren... ;)
Und wenn der Netz-Funk funktioniert, ist noch nicht mal ein FRCS in der Planung...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 29.12.2014 | 11:42
@Slayn: was genau soll ich mit einem Link der ein Passwort zum Öffnen verlangt?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Thandbar am 29.12.2014 | 11:42

Kender und Warforged waren ursprünglich als Races im DMG angekündigt, sind aber wieder raus. Über Gründe kann man spekulieren... ;)
 

Soweit ich weiß, sollen die aber doch kostenlos online nachgeschoben werden, oder nicht?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 29.12.2014 | 11:49
@Slayn: was genau soll ich mit einem Link der ein Passwort zum Öffnen verlangt?

Das ist nichts "illegales", wenn du es wissen willst. Jeder, der sich für eine öffentliche oder private Runde als DM angemeldet hat bekommt diesen Link und dieses PW, da ist nichts sonderbares dran. Es geht nur darum die Spieler draußen zu halten, damit sie sich die ABs nicht spoilern.

[Nachtrag] Wie gesagt: Es ist spannend wie die beiden eigentlich schlecht bewerteten ABs Hoard und Rise durch dieses Material aufgewertet werden.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 29.12.2014 | 11:59
Soweit ich weiß, sollen die aber doch kostenlos online nachgeschoben werden, oder nicht?
Sollen Sie. Ich meinte eher sowas wie den "Stellenwert" von Online Material und abgedruckt im DMG.

@ Slayn:
Sind da die Phlan Sachen auch dabei?

Wenn die Produktentwicklung so weitergeht, werden epubli und Co. 2015 wohl mehr an mir verdienen als WotC.  :-\
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 29.12.2014 | 12:04
@ Slayn:
Sind da die Phlan Sachen auch dabei?

DDEX1-1 Defiance in Phlan und DDEX1-10 Tyranny in Phlan sind dabei, DDEX1-13 Pool of Radiance Resurgant kommt im Februar und beendet den Tiamat-Zyklus.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Grubentroll am 29.12.2014 | 12:36
Wenn ich auch mal kurz über Dragonborn und Tieflinge meckern darf (denn das tu ich so gern... :D )

Ich habe kein Problem mit abgefahrenen Settings mit freakigen Spielerrassen (die Thri-Kreen bei Dark Sun finde ich super, zb.)

AAAAABER:
In meinem EDO-Gedöns setze ich ein anthropozentrisches Weltbild voraus. Eventuell sogar mit einem guten Touch Fäntelalter drin. Ist nicht nur meine "Ich hab zuerst DSA" gespielt Herkunft, sondern auch meine Faszination für die Zeit.

Für mich ist ein Setting, das einerseits irgendwie Mittelalter darstellen soll und in dem Menschen im Großen und Ganzen die "Mover" und "Shaker" darstellen (wie zB die Realms) einfach kaputt durch die Vorstellung, dass es einen einfachen Dorfbewohner nicht mehr juckt wenn da aufrechtgehende Drachen und Teufel am Dorfplatz rumhängen.

Da ist für mich so viel Suspension of Disbelief drin, dass ich so ein Setting nicht mehr ernst nehmen kann, bzw das nicht das ist, was ich in Richtung EDO spielen will.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 29.12.2014 | 12:39
Zitat
EE war Greyhawk oder nicht?

Warum gibt dazu keine ankündigung auf der website.

Auch wenn es inzwischen nicht mehr "total" Greyhawk ist, mal eine Überlegung: Könnte es sein, dass auch die Settings auch im Rahmen dieser Veröffentlichungen weiter beschrieben werden sollen (natürlich eher als "Einführung" denn als richtiges Quellenbuch)? In Tyranny of Dragons waren es die FR, bei Elemental Evil könnte es Greyhawk sein, vielleicht kommt dann demnächst der Modron March oder sowas.

Ich glaube zwar nicht dran, weil man die FR ja als "Standard" bezeichnet hat, aber es würde zu der Veröffentlichungsmentalität passen, unter der momentan auch die Regeln rausgehen sollen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 29.12.2014 | 12:39
Zitat
Für mich ist ein Setting, das einerseits irgendwie Mittelalter darstellen soll und in dem Menschen im Großen und Ganzen die "Mover" und "Shaker" darstellen (wie zB die Realms) einfach kaputt durch die Vorstellung, dass es einen einfachen Dorfbewohner nicht mehr juckt wenn da aufrechtgehende Drachen und Teufel am Dorfplatz rumhängen.]
Naja, ist in den Forgotten Realms 4/5E ja nicht mehr so, als wären es nur Menschen.  ;)

Abgesehen davon haben die einfachen Dorfbewohner durchaus ein Problem damit. Tieflinge z. B. wurden in der Farideh-Reihe ausgegrenzt in ein eigenes Dorf.

Edit:
@ La Cipolla
Glaube ich nicht dran. Greyhawk ist schon länger "tot", da werden sie nicht einfach nur eine kleine Kampagne reinwerfen. Das wird ein FR-Produkt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Grubentroll am 29.12.2014 | 12:54
Ich denke, eine normalere Reaktion wäre es, Tieflinge auf nen Scheiterhaufen zu packen.

Ich erinnere mich, dass Drizzt als Dunkelelf in den Romanen ja "soooo gemeidet" wurde von den normalen Menschen.

Und der guckt ja wohl tausendmal normaler aus als wie ein 4th-ed-Tiefling.

Sorry, kann ich als EDO-Setting nicht mehr ernstnehmen, sowas.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 29.12.2014 | 13:24
@ La Cipolla
Glaube ich nicht dran. Greyhawk ist schon länger "tot", da werden sie nicht einfach nur eine kleine Kampagne reinwerfen. Das wird ein FR-Produkt.

Problematische Aussage, finde ich. Greyhawk war sehr komplex und ich kann verstehen warum man es an Paizo abgegeben hat.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 29.12.2014 | 13:31
Ich denke, eine normalere Reaktion wäre es, Tieflinge auf nen Scheiterhaufen zu packen.

Ich erinnere mich, dass Drizzt als Dunkelelf in den Romanen ja "soooo gemeidet" wurde von den normalen Menschen.

Und der guckt ja wohl tausendmal normaler aus als wie ein 4th-ed-Tiefling.

Sorry, kann ich als EDO-Setting nicht mehr ernstnehmen, sowas.
Dann bist Du aber bis auf Greyhawk bei D&D raus.  :)

Jedes andere Setting (übrigens auch bei anderen RPG) beinhaltet so etwas als "ganz normal". Selbst in späteren Dragonlance-Publikationen sind Draconians nicht mehr "das personifizierte Böse".

@ Slayn:
"Tot" im Sinne von: Kümmert man sich nicht mehr drum bei WotC.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 29.12.2014 | 13:44
Bei der Dragonlace ist das aber schon kurz nach Veröffnetlichung gekommen und nicht erst 20 Jahre später dran gepappt worden.

Die Neverwinter Romane sind ein totaler Krampf was das angeht Stichwort: "Erzgo Alegni" oder wie der auch immer heißt.
Ebenso das Thay in Neverwinter nen Todesring bastelt und es niemanden interessiert... sehr glaubhaft.
Putin findet die NATO Osterweiterung auch so toll...

Tieflinge für die gesamten Realms als SC zu erlauben finde ich auch unglaubwürdig.
Genau wie man auch nicht in jeder Kampgne Drow erlauben sollte.

Ich bleib bei meinem "Reboot = the Best" Standpunkt!
Und dann bitte eine Version die von ED benutzt wird.
Im gesamten Elminster´s Forgotten Realms2 kommt nicht einmal das Wort Tiefling vor....
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 29.12.2014 | 13:45
@Grubentroll:

Mit verlaub finde ich deine Aussage sehr kurzsichtig. Tiefling waren in der einen oder anderen Form schon immer da, denk mal an die Fey´Ri oder Tannar´Rukh. Gerade die FR hatten Platz dafür das straight oder gegen den Archetype zu spielen und das empfand ich immer als guten Punkt hinter der ganzen Sache. Autoren wie Salvatore haben das S/W-Denken genommen und konkret umgesetzt, das mag aber auf lange Sicht eigentlich einfach nicht passen.

@Rhylthar:

Was kümmert mich WotC? Ok, nicht ganz so polemisch, aber die haben Greyhawk so ziemlich versaut und die Jungs und Mädels von Paizo haben da einiges rausgerissen. Greyhawk war schon eine ganze Weile lang das Setting für Nerds und jedweder Versuch das zu ändern kann nur dumm ablaufen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 29.12.2014 | 14:04
Das ist nichts "illegales", wenn du es wissen willst. Jeder, der sich für eine öffentliche oder private Runde als DM angemeldet hat bekommt diesen Link und dieses PW, da ist nichts sonderbares dran. Es geht nur darum die Spieler draußen zu halten, damit sie sich die ABs nicht spoilern.

[Nachtrag] Wie gesagt: Es ist spannend wie die beiden eigentlich schlecht bewerteten ABs Hoard und Rise durch dieses Material aufgewertet werden.

Schön und gut ... ich kann da immer noch nichts lesen . Will sagen: ein Link zu einer Seite für die ich ein Passwort brauche ist für mich ein Link ins Leere.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 29.12.2014 | 14:07
@FR&Tieflinge: ... womit wir wieder bei der kosmischen Müllhalde wären: "Hey - nach dem Ha***keksen hab ich irgend `nen kranken Sch*** geträumt ..." - "K.P. ... pack es einfach in die Realms - da fällt es nicht auf ..."
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 29.12.2014 | 14:15
Nennt man dann auch "Fantasy" ... :D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 29.12.2014 | 14:36
@FR&Tieflinge: ... womit wir wieder bei der kosmischen Müllhalde wären: "Hey - nach dem Ha***keksen hab ich irgend `nen kranken Sch*** geträumt ..." - "K.P. ... pack es einfach in die Realms - da fällt es nicht auf ..."

+1 leider
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Grubentroll am 29.12.2014 | 16:18
Dann bist Du aber bis auf Greyhawk bei D&D raus.  :)

Jedes andere Setting (übrigens auch bei anderen RPG) beinhaltet so etwas als "ganz normal". Selbst in späteren Dragonlance-Publikationen sind Draconians nicht mehr "das personifizierte Böse".


Gutes Beispiel, was ich sogar auch fast bringen wollte in meinem ersten Post zu dem Thema (Wie Drakonier in Krynn eingebettet sind, und warum Dragonborn nicht funktionieren).

Es gab nach dem Krieg in Krynn natürlich noch Drakonier, und ein paar von denen sind sicher auch von guter Gesinnung gewesen, aber soweit ich das noch in Erinnerung habe ist das nicht alles "Schnee von gestern" und "lass uns einen trinken gehen" mit der normalen Dorfbevölkerung zB in Solace. Ich brauche mich als Drakonier nicht in eine Stadt wagen, die vorher besetzt war und in der Leute abgeholt und exekutiert worden sind.

Die Frage ist hier auch nicht die Gesinnung, sondern inwiefern es möglich ist im Rahmen einer realistischen Beschreibung einer dem Anschein nach nach einigermaßen menschlichen Maßstäben sozial funktionieren Gesellschaft Leute rumlaufen zu haben, die ausschauen wie Teufel oder Dämonen, bzw aufrechtgehende Drachen.

Ich bezweifel das ganz stark.

In einem Gonzo-"Anything goes"- und "Ich spiel einen Paladinvampir mit geiler Laserknarre und hab ein elektrisches Einhorn"-Kontext natürlich schon, aber dann ist das kein EDO mehr, dass ich spielen möchte.

Bzw, dann aber lieber richtig ehrlich trashig.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Skyrock am 29.12.2014 | 16:42
"Ich spiel einen Paladinvampir mit geiler Laserknarre und hab ein elektrisches Einhorn"
Sir Vlad von Phantos IV.
Hintergrund: Sir Vlad stammt vom Gartenplaneten Phantos IV, wo er in den Phasischen Orden von Schwert und Blaster eintrat. Er begleitete seinen Feudalherren auf dessen Schlachtkreuzer H.M.S. Gimli III gegen die finstere Achsenmacht von Klengonen, Romolaner-Dunkelelfen und Gasriesen, wo er bei EVA auf seinem elektrischen Einhorn von einem Sternenvampir gebissen und infiziert wurde. Zieht seither ziellos von Kampagnenwelt zu Kampagnenwelt, um in der Raumhafentaverne für irgendwelche Auftraggeber das Böse zu bekämpfen. Schreibt oft traurige Gedichte über seinen inneren Konflikt und trägt sie im Countrystil auf seinem E-Banjo vor.
Danke für diese tolle Vorlage für einen Risus-Charakter  :D  Wann kann ich den spielen?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Grubentroll am 29.12.2014 | 16:46
Sir Vlad von Phantos IV.
Hintergrund: Sir Vlad stammt vom Gartenplaneten Phantos IV, wo er in den Phasischen Orden von Schwert und Blaster eintrat. Er begleitete seinen Feudalherren auf dessen Schlachtkreuzer H.M.S. Gimli III gegen die finstere Achsenmacht von Klengonen, Romolaner-Dunkelelfen und Gasriesen, wo er bei EVA auf seinem elektrischen Einhorn von einem Sternenvampir gebissen und infiziert wurde. Zieht seither ziellos von Kampagnenwelt zu Kampagnenwelt, um in der Raumhafentaverne für irgendwelche Auftraggeber das Böse zu bekämpfen. Schreibt oft traurige Gedichte über seinen inneren Konflikt und trägt sie im Countrystil auf seinem E-Banjo vor.
  • Paladin des Phasischen Ordens von Schwert und Blaster (4)
  • Ghar tragyscher, poethyscher Vampyr, aber myt gewyssem dysterem Charme (3)
  • Kartentragender Aktivist der National Laser Rifle Association (2)
  • Elektrischer e-banjospielender Reiter auf elektrischem Einhorn (1)
Danke für diese tolle Vorlage für einen Risus-Charakter  :D  Wann kann ich den spielen?

Da wäre ich dann auch dabei als sein treuer Knappe Saint Jo Puncher. Traurig nebenherreitend auf seinem getreuen atomgetriebenen Esel.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 29.12.2014 | 16:48
Feuerriese, Eisriese, Gasriese... hmmm
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 29.12.2014 | 17:47
Zitat
Die Frage ist hier auch nicht die Gesinnung, sondern inwiefern es möglich ist im Rahmen einer realistischen Beschreibung einer dem Anschein nach nach einigermaßen menschlichen Maßstäben sozial funktionieren Gesellschaft Leute rumlaufen zu haben, die ausschauen wie Teufel oder Dämonen, bzw aufrechtgehende Drachen.
Die "Drachen" haben eine eigene Nation, genau wie die Genasi.

Und wir reden hier von einer Welt, in dem eine ganze Nation von einem Untoten regiert wird, in der die Götter physisch herumwandern/herumgewandert sind, in der Schattenwesen mit fliegenden Festungen durchs Land ziehen, in der cthuloide Wesen ebenfalls in einer Festung umherfliegen und unter einer der größten Wüsten komische Wesen alles dortige versklavt hatten. Von Gestaltwandlern a la Malaurgrym mal ganz abgesehen.

Stimmt, da sind Tieflinge total unpassend.  ;D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Grubentroll am 29.12.2014 | 17:57
Ich sag ja. Gonzo.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 29.12.2014 | 18:00
Ich sag ja. Gonzo.
Ist es dann nicht erst seit gestern.

Wie Dragonlance mit den Walross-Wesen und den allseits beliebten Gully-Zwergen.
Eberron mit Warforged, Shifter, Changeling und Co.
usw.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 29.12.2014 | 18:11
FR taugen (für meinen Geschmack) nur 1e, also pre-AT. danach hat man sie eben zur kosmischen Müllhalde erklärt:

- Greyhawk geht wegen dem Streit mit GG nicht mehr wirklich, Kara-Tur ist aber voll beliebt ... pack es auf die Realms!
- Und die Dunklen Elfen mit ihrer coolen Dämonengöttin? Pack es auf die Realms!
- Die Wild coast aus Basic ist voll beliebt aber wir wollen das Setting einstampfen ... pack sie auf die Realms!
- Zhakarum läuft micht wirklich - pack es auf die Realms!
- Wir hätten da ne coole Idee so in etwa Columbus meets Fantasy - pack es auf die Realms!
- Wir sind uns nicht sicher ob DS von Anfang an laufen wird - mach genug Andeutungen rein, dass es auch die Zukunft der Realms sein könnten. Wenn es gut läuft - bau nen eigenen Hintergrund, wenn nicht: pack es auf die Realms!
 ...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 29.12.2014 | 18:16
Naja, jeder hat halt seine Meinung. Ich teile Deine nicht.  :)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 29.12.2014 | 18:20
Die Frage ist hier auch nicht die Gesinnung, sondern inwiefern es möglich ist im Rahmen einer realistischen Beschreibung einer dem Anschein nach nach einigermaßen menschlichen Maßstäben sozial funktionieren Gesellschaft Leute rumlaufen zu haben, die ausschauen wie Teufel oder Dämonen, bzw aufrechtgehende Drachen.
Achtung, maybe not pc: Es laufen doch auch hier problemlos Menschen rum die aussehen wie Terroristen..

Ansonsten ist es eine Gesellschaft in der Elfen, Zwerge, Halblinge und anderes nicht menschliches Zeug sozial in die Gemeinschaft integriert ist.
Ist da nun ein beschuppter Mensch oder einer mit Hörnchen und nem Schwanz sooooviel ungewöhnlicher als einer mit spitzen ohren und merkwürdig überschlanker Gestalt? oO

Die leben doch da quasi eh in ner Gesellschaft voller "Mutanten"...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 29.12.2014 | 18:29
Naja, jeder hat halt seine Meinung. Ich teile Deine nicht.  :)

Aber isch llliiiiebe die FR. Nur wahrscheinlich anders als du. Und aus anderen Gründen. Am Prinzip "kosmische Müllhalde" kannst du aber denke ich nicht viel bemängeln. Außer die Bezeichnung an sich. Dann nenn es meinetwegen "Zirkuszelt der Möglichkeiten" oder "Sammelplatz phantastischer Ideen". Kommt aufs selbe raus.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 29.12.2014 | 19:10
Kommt auf die Perspektive an. Wenn man sie neben Golarion stellt, sind sie relativ konsistent und bodenständig. Wenn man sie neben, kA, Mittelerde stellt, sind sie sicher besagte Kitchen Sink.

Wenn ich was Bodenständiges will, nehme ich aber auch wirklich lieber Mittelerde oder gleich ein generisches Setting, das sich beim Spielen entwickelt. Die alten Realms waren imho recht uninspiriert, und die Höhepunkte waren da, wo die Kitchen-Sink-Mentalität bereits angefangen hat (ich sag nur die Moonshaes).

Ich kann aber durchaus gut verstehen, warum man die alten Realms mag, gerade wenn man sie schon lange kennt. Es spricht nichts dagegen, auf eine eher "langweilige" (und das kann man jetzt genau so neutral lesen wie "Müllhalde") Kampagnenwelt zu stehen. Das war das, was mich an den Kingdoms of Kalamar und an Greyhawk angesprochen hat, und was auch Mittelerde über die Bücher hinaus interessant macht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Skyrock am 29.12.2014 | 19:14
Hat sich schon mal jemand Gedanken darum gemacht, wie man die Zufallstabellen für Küchenspülen aus FtA! auf die Realms portieren kann? Nur damit die FR endlich komplett sind und ihre Bewohner nicht ständig ihr Abwasser in irgendwelche Löcher im Boden schütten müssen.
Würde sicher auch die Beziehungen von Menschheit Tieflingheit vernunftbegabten nicht-bösen Oberflächenbewohnern zu den Kerkerbewohnern verbessern. Kein Wunder dass die ständig schlecht gelaunt sind und beim Anblick von nicht-bösen Oberflächenbewohnern ohne Vorwarnung angreifen. Würdet ihr auch machen, wenn man euch jeden Tag einen Kessel Spülwasser überschüttet.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 29.12.2014 | 19:18
Wo wir grade bei Gonzo sind: Gibt es schon Gerüchte und Andeutungen zu einer neuen Ausgabe von Gamma World?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Grubentroll am 29.12.2014 | 19:36
Moment mal moment mal...

Es gibt einen Riesenunterschied, ob irgendwo in einem abgeschiedenen Land Wesen mit Teufelsfratzen wohnen (oder Walroßmenschen/Thanoi irgendwo in der Eiswüste, oder Orks in Mordor), oder ob so ein Freak der ausschaut als hätte er gerade Kinder geopfert und danach aufgefressen neben mir und meiner kleinen Familie im "Goldenen Drachen" sitzt, Whisky trinkt und mit seinen Hörnern Bierdosen aufspießt und seinem "Teufelsschwanz" im Takt der Musik wippt.

Ersteres ist ein normales Fantasydingens ("Böses Feindland mit dunklen gemeinen Kreaturen"), zweiteres, welches dann im Abenteureralltag vorkäme, eher etwas schwierig.

Das ist doch das, auf was ich hinauswill. Zu bösartig ausschauende Heldenrasse funzt nicht wenn man nicht den Suspension of Disbelief komplett aus dem Fenster wirft.

Oder es ist eben ein Thema, dass die Gesellschaft den Helden mit der fremdartigen Rasse scheiße oder zumindest unheimlich findet.

Da sind wir ja heutzutage noch nicht so weit dass ich mit jeder Hautfarbe oder gar Geschlecht in jedne Ort und dessen  Marktplatzkneipe reinmarschieren könnte.

Und genau aus dem Grund kann ich in einem einem EDO-Setting es nicht ernst nehmen, wenn man mir Tieflinge und Dragonborn als vollakzeptierte Bürger der fäntelalterlichen Gesellschaft reindrücken will. Vielleicht dann in ein paar Jahren ist es ja auch voll normal, dass im "Goldenen Drachen" auch gleich ein untoter Grabunhold-Ranger neben einem Mind-Flayer-Paladin seinen Gin Tonic trinkt.

Ein Quatsch bleibts trotzdem.

Und wen jetzt einer mit diesem tollen BadWrongFun-Argument kommt: NEIN. SPIEL DAS WENN DU MAGST!

Dass die Realms nach der 1rst Ed immer mehr Kitchen Sink wurden ist hier also eigentlich ein Nebengesprächsschauplatz.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 29.12.2014 | 19:48
oder ob so ein Freak der ausschaut als hätte er gerade Kinder geopfert und danach aufgefressen neben mir und meiner kleinen Familie im "Goldenen Drachen" sitzt, Whisky trinkt und mit seinen Hörnern Bierdosen aufspießt und seinem "Teufelsschwanz" im Takt der Musik wippt.

Jep, genau so einen würde ich anwerben, wenn ich Drecksarbeit zu erledigen hätte. >;D

Verdammt, Grubentroll, du hast meine Zwangsstörung getriggert. Jetzt muss ich einen Tiefling-Moscher bauen, der jedes Mal "Oh. K***e" ruft, wenn irgendwas daneben geht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Jeordam am 29.12.2014 | 19:49
Das Argument passt genauso auf Schwarze im Europa des 12ten Jahrhunderts. Die waren auch des Teufels. Trotzdem holt man heutzutage eher selten Kruzifix und tragbaren Scheiterhaufen.

Nach ein paar Generationen Vertrautheit ist die Geschichte gelaufen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 29.12.2014 | 19:49
Nein, sorry Grubentroll, geh mal in den Supermarkt und kauf dir eine Tüte Imagination. Nur weil wir unseren Planeten nicht mit anderen zweibeinigen vernunftbegabten Spezies teilen, sind wir halt ein Multi-Spezies-Denken nicht gewohnt.
In den meisten Settings ist es aber Fakt dass Menschen zu den "jungen Völkern" gehören und von daher in einem Multi-Spezies-Raum aufgewachsen sind, das dürfte von daher alles vollkommen normal sein.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 29.12.2014 | 20:03
Wieso sollten Dragonborn oder Tieflinge mehr auffallen und bösartiger sein als ein Elf oder ein Zwerg?
Alle vier hätten wohl wenn man sie in eine mittelalterliche Kneipe setzt einen quicken "Teufel!" hervorgerufen.

Wenn die Tieflinge oder Dragonborn eben nicht in abgeschiedenen Höhlen wohnen und nur zum morden & plündern vorbei gekommen sind sondern wenn sie schon immer da waren wird die Menschen Familie da auch keinen Kasper kriegen. Ich mein bei einem Halb-Ork kann ich ja noch verstehen wenn die Leute den suboptimal finden,... weil es naheliegt das bei einem Ork überfall jemand vergewaltigt wurde. Aber ein normaler Tiefling oder Dragonborn ist jetzt auch nicht böser als der Durchschnitt. oO;
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 29.12.2014 | 20:15
Zumal die Tieflinge ja auch immer noch weit davon entfernt sind "akzeptiert" zu werden. Sie sind immer noch für die meisten Leute zwielichtige Gestalten denen man besser nicht traut, und die man möglichst schnell aus der Stadt haben will.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 29.12.2014 | 20:31
Zumal die Tieflinge ja auch immer noch weit davon entfernt sind "akzeptiert" zu werden. Sie sind immer noch für die meisten Leute zwielichtige Gestalten denen man besser nicht traut, und die man möglichst schnell aus der Stadt haben will.

Tieflinge haben, als Setting-Element, so das klassische "Humbug!"-Problem: In einem Setting in dem es haufenweise versteckte Kultisten geben kann, Anhänger div. Dunkler Götter sich einfach so unters Volk mischen können, Magie extrem viel möglich macht, erscheint es mir als total sinnlos das sich jemand über einen Schwanz und Hörner aufregt, wärend der Typ an der Bar ein verkleideter Balor ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 29.12.2014 | 20:40
Tieflinge haben, als Setting-Element, so das klassische "Humbug!"-Problem: In einem Setting in dem es haufenweise versteckte Kultisten geben kann, Anhänger div. Dunkler Götter sich einfach so unters Volk mischen können, Magie extrem viel möglich macht, erscheint es mir als total sinnlos das sich jemand über einen Schwanz und Hörner aufregt, wärend der Typ an der Bar ein verkleideter Balor ist.
Nicht ganz. Das "gemeine Volk" weiss nichts über Balor, Kultisten und ähnliches. Aber ein Tiefling sieht eben genau so aus wie das, was man sich unter dem "Bösen" vorstellt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 29.12.2014 | 20:53
Nicht ganz. Das "gemeine Volk" weiss nichts über Balor, Kultisten und ähnliches. Aber ein Tiefling sieht eben genau so aus wie das, was man sich unter dem "Bösen" vorstellt.

Fällt dir der Widerspruch hierbei auf? Entweder hat das "Gemeine Volk" Wissen um Asmodeus, Warlocks und den alten Pkt oder es ist einfach nur eine fremde Rasse von vielen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 29.12.2014 | 21:03
Fällt dir der Widerspruch hierbei auf? Entweder hat das "Gemeine Volk" Wissen um Asmodeus, Warlocks und den alten Pkt oder es ist einfach nur eine fremde Rasse von vielen.
Sehe keinen Widerspruch. Ich kann ja durchaus vom "Teufel" gehört haben, ohne genaues Wissen zu haben (was ja nun wirklich wenige dort haben). Und dann sehe ich Hörner und schwarze Augen...und finde es unheimlich.

Tieflinge ist allerdings auch ein schweres Kapitel, nachdem sie jetzt nur noch aus diesem seltsamen Pakt entstanden sind...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 29.12.2014 | 21:21
Ich weiß nicht, wie Ihr das seht, aber ich halte es so:

Spielercharaktere bei D&D stehen immer etwas außerhalb der Gesellschaft, können sich nie ganz einfügen, oder wollen dies vielleicht auch gar nicht. (Welcher geistig gesunde Bauernsohn geht an Orte, wo die Toten ruhelos umherwandern oder groteske Humanoide die Altersgenossen verspeisen?) Sie sind von anfang an "nicht normal im Kopf", jeder auf seine einzigartige und verschiedene Weise. Dadurch haben sie die mentale Vorraussetzung, auf Abenteuer auszuziehen (oder immer wieder in sie hineinzustolpern), und diese Erlebnisse verändern sie. Schließlich bleibt ihnen der Weg zurück, durch das was sie sind, vollständig versperrt. (Welcher Magier 17+ geht wieder zurück zum Schafehüten, wenn er erst einmal Drachen und Dämonenkulte niedergerungen hat?)

Selbst der (vermeintlich) so mundane Mensch/Kämpfer hat, um das zu werden, was er ist, vermutlich schon Dutzende Wesen oder Menschen getötet. (Lamentations of the Flame Princess beschreibt das recht nett.) Er wird nie wieder ein normaler Bürger sein, und, je nach Ruf und Ort, kann es sein, dass ihm auf dem Weg zum Schafott mehr fauler Kohl und faule Eier begegnen, als dem obigen Tiefling.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Khouni am 29.12.2014 | 21:50
Ich würde noch dazupacken, dass die ganzen Sachen wie Kulte, Verschwörungen, alles vernichtende Monsterhorden eben nicht normal sind, sondern quasi einmalig in der Realität der Kampagne auftreten. Nicht alles, wozu es ein Abenteuer oder ein Modul gibt, gibt es auch ohne das aktive Bespielen. Ein Modul beschreibt ganz außergewöhnliche Ereignisse, die im Leben ganz außergewöhnlicher Charaktere auftreten. Genauso wie nur die allerwenigsten Charaktere tatsächlich Klassenstufen haben etc.
Ich mag es eigentlich ganz gerne, wenn der Spielercharakter nicht "ein Paladin", sondern "der Paladin" ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Grubentroll am 29.12.2014 | 21:53
Ich mag ja den Ausdruck 'murder hobos' ganz gern. :D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 29.12.2014 | 22:29
Ich mag es eigentlich ganz gerne, wenn der Spielercharakter nicht "ein Paladin", sondern "der Paladin" ist.
Aber es gibt doch ganze Tempel des Tyrs die Paladine ausbilden? wtf?
Meine Paladin des Tyrs ist damit hoffentlich nicht allein.  :'(
Sie ist allenfalls die Halb-Ork Paladin des Tyrs,... und selbst da sollte es vielleicht noch so ein, zwei andere geben. ^^;
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Skyrock am 29.12.2014 | 22:43
Ich nehme mal an, Khouni meint den Unterschied zwischen "Conan, DER Barbar, dazu bestimmt die Krone von Aquilonien zu tragen" und "Conan, ein Stufe-9-Barbar aus Cimmerien der nächste Stufe auf dem Name Level seine eigene Domäne einrichten wird wie schon hunderte andere Spielercharaktere und NSCs im Kampagnensetting vor ihm".
Eben ein Kampagnenmilieu, in dem Abenteurer mit mehreren Klassenstufen außergewöhnlich sind, nix das im Tausenderpack durch die typische Großstadt läuft und am Fließband von Kriegerakademien, Magiergilden und Tempeln produziert wird.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 29.12.2014 | 22:43
@Der Oger:

Bei mir sind da immer zwei Dinge wichtig: Ich bin weg von der "Menschlichen Dominanz" in einem Setting und bei mir bewegt sich immer sehr viel Abseits eines komplett eroberten Kulturraums. Wenn du so willst "Wilder Westen".

Mein Ansatz dabei ist, das man entweder den Status Quo erhält und sich nichts bewegt, oder man zieht aus in die bekannte Gefahr und erreicht etwas, wird dafür honoriert. Für mich ist es daher wichtig dass es keine großflächigen Imperien gibt, keine Monokulturen und der tägliche Überlebenskampf gegen die Wildniss (und ihre Monster) nie geendet hat, als ein Points of Light Setting ist.

Keine Menschliche Dominanz bedeutet dabei auch, das sowohl die Leitbilder dieser Kultur anders sind als auch das Fremdes mehr akzeptiert wird. Meine Welten und Städte halten sich daher auch mehr an die Wilderlands oder die Ansage zum Loregiver aus Al´Qadim: Jeder ist erlaubt und erwünscht, so lange er sich an die Gesetze hält und diese auch verinnerlichen kann. Bei mir findet man also auch Trolle und Goblins in den Straßen, hat Städte, die von Magiern dominiert sind oder redet mal mit einem Djinn.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 29.12.2014 | 22:44
Da ich dazu neige pseudorealistische Settings zu Bespielen, in denen städtische Zwerge/Elfen/Halblinge in Ghettos leben und es gelegntlich auch ein Pogrom gibt, fürchte ich das Tieflinge und Dragonborn einfach draußen bleiben müssen. man kann natürlich auch D&D als einen riesigen Friede-Freude-Eierkuchen bespielen, in dem es Ausgrenzungen, Ablehnungen von Andersartigkeit, Extremismus, Radikale und Anfeindungen aufgrund Rasse/Klasse/Geschlecht/Sexualität etc. einfach nicht gibt ... stelle ich mir ... sehr seltsam vor. Schränkt auch kaum die Auswahl an Abenteuern ein.

Mir will es einfach nicht in den Schädel, warum besagte Dorfbewohner mit Asmodeus kleinem Burschen so scheinbar keine Probeleme haben, aber beim Anblick eines Gobbos gleich die (Helden)Feuerwehr rufen ... das man mit Elfen/Zwergen/Halblingen also ewig jungen Menschen/kleinen bärtigen Menschen/kindlichen menschen irgendwie zusammenleben kann leuchtet mir ein, aber Drow und Halborks wurden früher schön mehr als scheel angeguckt ... da hat dann also keiner ein Problem mit Halbteufeln und Drachenmännern?

Nene - ein normaler Rassismus im Rollenspiel ist eben einfach - ja was ... realistisch. Mit meiner Vorstellbarkeit gehen also die neuen kewlen Rassen nicht einher, ebenso wie es ja plötzlich im Fantalalter auch keine Probleme mehr mit sexueller Orientierung geben soll ("you can play a 12th Level Wizard who is gay"). Mag dem heutigen Zeitgeist ja voll und ganz entsprechen, aber eben nicht meiner Vorstellung von einer harten, dreckigen Welt.

Aber das gute an unserem Hobby: da hat einfach mal wieder jeder recht: jeder kann sich die Spielwelt so stricken wie er/sie möchte; und das ist auch gut so ... Fantasie sollte schließlich keine Grenzen haben.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 29.12.2014 | 22:46
@Archo:

Mal so aus Neugier heraus: Du beschreibst eine Menschlich Dominante Situation. Warum eigentlich?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 29.12.2014 | 22:47
@Slayn: was völlig O.K. ist. Wenn es dein Setting eben hergibt hast du ja eine gute Erklärung warum alles mögliche rumläuft. Ich spiel dann einen Balrog (aber natürlich zunächst nur einen jungen).
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 29.12.2014 | 22:54
@Archo:

Mal so aus Neugier heraus: Du beschreibst eine Menschlich Dominante Situation. Warum eigentlich?

Weil ich es persönlich eben (fast immer) besser vorstellbar - und damit beschreibbar - finde. Ich kann mich in eine menschliche Kultur relativ gut eindenken und mag eben Dark Fantasy am Liebsten. In einer nichtmenschlich dominanten Kultur müsste ich mir erst weitgehende Gedanken machen, wie diese Kultur aufgebaut ist, welche Präferenzen, Bräuche, Architektur, Kunst etc. pp. es da so hat - einfach damit die Welt für mich glaubhafter ist. Das ist aber (im fortgeschrittenen Lebensalter) durchaus auch Zeit die ich in Plot/Abenteuer legen kann ... und da liegt sie sicher sinnvoller.

Ich habe auch mal vor langer Zeit eine hochkomplexe Dunkelelfengeschichte ersonnen, in der dann eben die Drow dominant waren, und dort auch zwei Kampagnen gespielt. das war für alle Beteiligten sicher auch sehr angenehm ... einfach mal was völlig anderes, andere Sexualpraktiken, Architektur, Gesellschaftsformen, Spiele etc. - und Menschen als geduldete Außenseiter, die in den Städten unter sich in speziellen Wohnvierteln lebten ... usw.

Ohne dominante Kultur haben wir auch schon gespielt: in Sigil. Ich hatte einen LN Pitfiend. Andere Charaktere waren eine Pooka, eine Blütenfee, ein Drache, ein Gibbering Mouther, eine Horde und ein Halbelf-Halbork. War ... mal zwischendurch recht nett.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 29.12.2014 | 23:00
Man sollte sich halt einfach mal mit der Geschichte von Tieflingen und Dragonborn beschäftigen, soweit es denn beschrieben wurde (eine Sache, die ich der 4E dann doch ankreide...es sind doch einige "Blank Spots" in dem großen Zeitsprung, den sie vollzogen haben in den Forgotten Realms).

Dragonborn kamen nach Faerûn, als Abeir und Toril sich vereinten. Eine ganze Nation an ehemaligen Drachensklaven (alles aus dem Gedächtnis geschrieben), die gegen böse Drachen kämpfen und als Nachbarstaaten eben den Genasi Staat und den der High Imaskari hat, also auch nicht gerade sehr "menschliche" Wesen.
Durchaus bevorzugte Gottheit: Bahamut.

Sie laufen auch nicht in jedem Dorf rum, aber in größeren Städten sind sie eben auch anzutreffen, schließlich hatte man Zeit, sich an sie zu "gewöhnen".

Ebenso Tieflinge, wobei da der Rassismus gegen sie durchaus ausgeprägt ist. Farideh, als ikonischer Tiefling momentan, ist in einem Dorf aufgewachsen, in dem nur "Ausgestossene" lebten. Warum man sie nicht umbringt? Wahrscheinlich, weil der Pöbel wie immer nur dann stark ist, wenn er sich zusammenrottet. Blöd, wenn Tieflinge aufgrund ihrer Herkunft dazu neigen, evtl. doch ein Warlock zu sein, der dann den einen oder anderen Bauern mit der Mistgabel einfach wegbrutzelt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 29.12.2014 | 23:03
Und schon hab`ich mit beiden kein Problem mehr. (Weil ich die Realms grundsätzlich nur pre-Avatar-Crisis bespiele).
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 29.12.2014 | 23:07
Und schon hab`ich mit beiden kein Problem mehr. (Weil ich die Realms grundsätzlich nur pre-Avatar-Crisis bespiele).
Und da hast Du kein Problem mit Übergestalten wie Elminster, Khelben und Co.?

Und, ganz ehrlich:
Wenn ich Forgotten Realms in der Ära spielen wollte, dann nehme ich...Greyhawk. Als weniger spektakuläres Setting (ohne es negativ darstellen zu wollen) ist es da für mich besser geeignet.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 29.12.2014 | 23:20
Greyhawk ist toll. Aber leider gab es in meiner prägenden Gruppe eine klare Aufteilung der Welten unter den Spielleitern (damikt es keinen Ärger gab): und meine Welt waren eben die Realms. Also ist mein Wissen um die Realms und meine tatsächlich dort gespielleiterte Zeit um einiges größer als jede andere D&D Welt. Von daher mag ich die Realms einfach sehr sehr gerne. Die AC haben wir sogar gespielt, aber alles weitere war für mich denn doch ein wenig jenseits dessen, was ich bespielen wollte.

Und Elminster ist halt Gandalf/Tom Bombadil. Der muss nicht auftauchen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 29.12.2014 | 23:22
Schön für dich. Man hat halt so seine Präferenzen. Meine Sympathie für die Realms ist auch nicht wirklich rational begründbar, weil das Setting eigentlich viele Eigenschaften hat, die ich doof finde (Fäntelalter-Kitchensink und so). Aber andererseits hat es eben auch seinen speziellen Charme, und der gebotene Detailreichtum sorgt auch im Spiel für viele coole Erlebnisse. Angefangen beim Wiedererkennen von Orten oder Personen, von denen man vor Jahren mal gelesen hat. Auch der reichhaltige Pantheon bietet viel Inspiration.
Über die Realms weiss ich halt so einiges, über Greyhawk hingegen quasi gar nichts -- ich müsste sogar fragen, ob es da überhaupt was zu wissen gibt. Darum präferiere ich da allemal die Realms.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 29.12.2014 | 23:24
@Archo:

Ich bin kein Tolkien-Fan und daher gehen mir gewisse von HdR abgeleitete Tropen extrem auf die Nerven wenn man sie nutzt ohne zu verstehen was sie bedeuten sollten. Rückzug der Elfen? Verlust der Zwerge? Orks? Bah!

Ich mag die Grey Box Realms, sehr gerne sogar, aber für meinen Geschmack hängen sie sich zu viel an den Oben genannten Tropen auf ohne daraus irgend etwas brauchbares zu schlagen, also ist das voll für den Popo.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 29.12.2014 | 23:28
Kann ich nachvollziehen. Mein eigener Geschmack neigt jüngst auch eher zu Sapkowski-Fantasy. Ist zwar in der Rassenwahl auch noch sehr tolkienesk, aber eben ... düsterer. Aber dennoch: es gab wohl schon eine Idee dahinter, warum bestimmte nicht-Menschen "Halbmenschen" sind und andere nur "Humanoide". Je anderstartiger die Rasse ist, desto größer ist die Ablehnung / sind die Vorurteile. Und warum jetzt eben Tieflinge und Dragonborn "normal" sein sollen, Ghule, Mindflayer und Gibbering Mouther aber nicht erschließt sich mir nicht wirklich.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 29.12.2014 | 23:31
Zitat
Über die Realms weiss ich halt so einiges, über Greyhawk hingegen quasi gar nichts -- ich müsste sogar fragen, ob es da überhaupt was zu wissen gibt.]
Ging mir auch mal so. Habe dann über Reverse Engineering (erstmal ein paar Romane, dann langsam an den RPG Kram ran...) mich näher damit befasst und ich muss sagen: Es gefällt, wenn man wirklich klassische Fantasy ohne viel Kitchen Sink, etc. spielen will.

@ Archo:
Dragonborn versuchen meist nicht, meinem Charakter das Hirn auszusaugen. Gerade Illithide sind so weit weg vom menschlichen...da hättest Du auch Aboleths nehmen können.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 29.12.2014 | 23:32
Kann ich nachvollziehen. Mein eigener Geschmack neigt jüngst auch eher zu Sapkowski-Fantasy. Ist zwar in der Rassenwahl auch noch sehr tolkienesk, aber eben ... düsterer. Aber dennoch: es gab wohl schon eine Idee dahinter, warum bestimmte nicht-Menschen "Halbmenschen" sind und andere nur "Humanoide". Je anderstartiger die Rasse ist, desto größer ist die Ablehnung / sind die Vorurteile. Und warum jetzt eben Tieflinge und Dragonborn "normal" sein sollen, Ghule, Mindflayer und Gibbering Mouther aber nicht erschließt sich mir nicht wirklich.

Hast du mal Al´Qadim gelesen oder gespielt? Daraus ergibt sich genau zu dieser Frage einiges. Da geht es genau darum das Wesen mit einem Freien Willen an einer Gesellschaft teilhaben können und Wesen, die einem externen Zwang unterliegen, genau damit Probleme haben.

Wir können diese Ansicht gerne um Planescape erweitern, denn das ist ja eine der Kernaussagen dort. Ich würde, um dein Beispiel von vorher aufzugreifen, zwar einen jungen Balor erlauben, aber nie spielen wollen, denn der hat keinen eigenen Willen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Grubentroll am 3.01.2015 | 16:30
Aber so funktionieren doch Vorurteile nicht.

Wenn da zwei Typen mit Hörnern und gezacktem Schwanz in der Taverne hocken, dann ists mir als Bauern erstmal egal wer von den beiden "gesteuert" ist oder nicht.

Beide wirken wie eine Bedrohung, dagegen muss etwas getan werden.

In einem Setting in dem diese "Multi-Kulti-Haftigkeit" als Feature gesetzt ist, wie eben Planescape, akzeptiere ich das voll und ganz.

Aber wenn wie in der Grey Box beschrieben und charakterisiert, die Bewohner der Dales großteils Menschen ("einfache Leute") und ein wenig allem neuen misstrauisch gegenüber eingestellt sind, dann fällts mir persönlich schwer mir vorzustellen, dass es keinen wütenden Mob gibt, der den Tiefling Warlock aus dem Dorf treibt oder gleich am nächsten Baum aufhängt.

Die Grey Box Realms die ich persönlich am besten kenne, sind ein anthropozentrischer Ort.

Elfen, Zwerge und Halblinge gibt es sicher überall. Aber nichtmal die sind die Regel.

Hillsfar wird da speziell als eine Stadt genannt, in der das Zusammenleben gut funktioniert, und es einen Rat gibt, der sich aus all diesen "Rassen" zusammensetzt.

Normal ist das also nicht.

Wie gesagt, vielleicht sind die Realms nach Avatar Crisis, Spell Plagues und runterstürzenden Kontinenten jetzt ein komplett anderer Ort wo das Ungewöhnliche mittlerweile Normalität geworden ist, aber mein Eindruck von den Realms wie sie mal waren ist ein anderer.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 3.01.2015 | 17:07
Zitat
Hillsfar wird da speziell als eine Stadt genannt, in der das Zusammenleben gut funktioniert, und es einen Rat gibt, der sich aus all diesen "Rassen" zusammensetzt.
Ermm...Hillsfar ist da nicht so ein gutes Beispiel: http://forgottenrealms.wikia.com/wiki/Hillsfar

Zitat
Great Law of Humanity: Only humans are allowed within Hillsfar.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Khouni am 3.01.2015 | 19:14
Selbst wenn die seltsamen Gestalten von den Dörflern vertrieben werden sollten - die Abenteurer sind halt eine Gemeinschaft an Außenseitern. Ich finde den zerlumpten Söldner, der nebenbei den gehörnten Magier anführt, genau so schrecklich und will ihn nicht in meiner Nähe haben. Abenteurer sind die beschriebenen "murder hobos", die bringen Lepra und Flüche.

Aber eben auch GOLD. Viel, viel Gold. Als pragmatischer Mob jage ich die Fremden zum Teufel, höre aber auf, sobald ich kapiere, wie gut man sie schröpfen kann. Man beachte die Bewohner der Seestadt aus Desolation of Smaug im Umgang mit den Zwergen. Sprich: Da kommen kampferfahrene abgerissene Gestalten, die wohl nichts mehr zu verlieren haben, in einer Welt, in der es bedeutende Machtunterschiede zwischen Individuen gibt. Denen stelle ich mich als Mob nur mal kurz in den Weg, dann macht einer von denen BUH und wir alle rennen davon. Und irgendwann gewöhnt man sich an den komischen gehörnten Teufel, denn schließlich kommt er beladen mit Schätzen! Und wenn er verwundet herumliegt, können wir immerhin nochmal den Mob herausholen.

Ich hatte schon eine Runde (nicht Realms), in der es viel um Rassismus zwischen Menschenvölkern (genetisch nicht mehr kompatible ehemalige Sklavenzüchtungen/Aliens/Was-weiß-ich) ging. Da habe ich ein, zwei Mal den Mob herausgeholt und das thematisiert, danach wurden die Charaktere aber mächtig und bekannt genug, dass der gemeine Bauer in Ehrfurcht erstarrte, wenn nicht gerade ein Legat um die Ecke kam und ihn anstachelte.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 4.01.2015 | 01:45
Die Grey Box Realms die ich persönlich am besten kenne, sind ein anthropozentrischer Ort.

Elfen, Zwerge und Halblinge gibt es sicher überall. Aber nichtmal die sind die Regel.

Hillsfar wird da speziell als eine Stadt genannt, in der das Zusammenleben gut funktioniert, und es einen Rat gibt, der sich aus all diesen "Rassen" zusammensetzt.

Normal ist das also nicht.

Wie gesagt, vielleicht sind die Realms nach Avatar Crisis, Spell Plagues und runterstürzenden Kontinenten jetzt ein komplett anderer Ort wo das Ungewöhnliche mittlerweile Normalität geworden ist, aber mein Eindruck von den Realms wie sie mal waren ist ein anderer.

Bist du sicher das du Hillsfar meinst und nicht Silverymoon?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 6.01.2015 | 22:53
Hm, ein Setting nur mit Barbaren, Waldläufern und Druiden: Eignet sich D&D5 da? Wäre das potenziell langweilig, wenn man praktisch nur 3 Klassen/6 Subklassen hat? Welche Probleme könnte das noch geben?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Andhur am 6.01.2015 | 22:54
Die Frage mag für den einen oder anderen vielleicht bescheuert klingen und ich weiß auch nicht, ob die hier wirklich der korrekte Forenbereich dafür ist:
- Wie schwierig ist es die Pathfinder-Kampagne "Das Erwachen der Runenherrscher" mit D&D5 zu spielen? Also im Hinblick auf die Konvertierung der Regeln, Monsterwerte und magischen Gegenstände?
- Wie schwierig ist es die Kampagne mit ihrem speziellen "Golarion-Hintergrund" an die Schwertküste umzusiedeln?

Besten Dank im Voraus
Andhur

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Skyrock am 6.01.2015 | 23:24
Hm, ein Setting nur mit Barbaren, Waldläufern und Druiden: Eignet sich D&D5 da? Wäre das potenziell langweilig, wenn man praktisch nur 3 Klassen/6 Subklassen hat? Welche Probleme könnte das noch geben?
Die erste Frage ist: Warum hat es nur diese drei Klassen? Warum passen andere Klassen nicht rein? Vielleicht reicht für das Problem ein einfaches Re-Trapping bestehender Klassen?
Ein Barbarenstammscout könnte z.B. einfach ein Rogue sein. Der Lendenschurzbarbar, der die Köpfe seiner Feinde am liebsten mit bloßen Händen zerquetscht, ist ein re-trappter Monk. Der Wizard in einer barbarischen Kultur ist so etwas wie ein Obeah (http://en.wikipedia.org/wiki/Obeah) oder Tahunga (https://books.google.de/books?id=LOZuirJWXvUC&pg=PA227&lpg=PA227&dq=tahutahu+polynesian+mythology&source=bl&ots=xAY9KxuIze&sig=n2-WlJ6vRuor7u2jNX99K-8yuQI&hl=en&sa=X&ei=x1-sVM_BM4bJPYSkgbAP&redir_esc=y#v=onepage&q=tahutahu%20polynesian%20mythology&f=false) sein, der Geister in Charms und andere kleine Gegenstände sperrt um ihre Kräfte gegen einzelne Gegner freizusetzen (was regeltechnisch einfach vancianische Zaubersprüche sind). usw. usf.

Hauptprobleme eines solchen Settings:
- es gibt keine arkane Magie
- schwere Rüstung ist sinnlos als Settingelement
- niemand kann mit typischen Rogue-Problemen umgehen (Fallen, Schlösser, Geheimtüren...)

Sehr ähnliche Typen, die diese Nischen abdecken können, wären Warlock (Fey Pact), Paladin (Ancient Oath) und Bard (Lore).
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 6.01.2015 | 23:56
Ich wüsste nicht wo da ein Problem sein sollte ... verschiedene Kampagnen haben eben unterschiedliche Foki. Ich kann mich auch an eine "all-fighter-campaign" erinnern, eine "all-rogue" und eine "all-wzards". waren alle 2nd Edition, ich wüsste jetzt aber spontan nicht, warum das nicht auch mit einer anderen (außer 4E) Kampagne problemlos funktionieren sollte.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 7.01.2015 | 00:08
Die Frage mag für den einen oder anderen vielleicht bescheuert klingen und ich weiß auch nicht, ob die hier wirklich der korrekte Forenbereich dafür ist:
- Wie schwierig ist es die Pathfinder-Kampagne "Das Erwachen der Runenherrscher" mit D&D5 zu spielen? Also im Hinblick auf die Konvertierung der Regeln, Monsterwerte und magischen Gegenstände?
- Wie schwierig ist es die Kampagne mit ihrem speziellen "Golarion-Hintergrund" an die Schwertküste umzusiedeln?

Besten Dank im Voraus
Andhur


Auf EnWorld macht das wohl schon jemand und hat zumindest zum ersten Abenteuer unter https://sites.google.com/site/golarion5e/ Conversion Notes
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 7.01.2015 | 00:20
Die Frage mag für den einen oder anderen vielleicht bescheuert klingen und ich weiß auch nicht, ob die hier wirklich der korrekte Forenbereich dafür ist:
- Wie schwierig ist es die Pathfinder-Kampagne "Das Erwachen der Runenherrscher" mit D&D5 zu spielen? Also im Hinblick auf die Konvertierung der Regeln, Monsterwerte und magischen Gegenstände?
- Wie schwierig ist es die Kampagne mit ihrem speziellen "Golarion-Hintergrund" an die Schwertküste umzusiedeln?

Das Umsiedeln würde ich komplett seinlassen. Der AP lebt von den Golarion-spezifischen Eigenheiten und dem Hintergrund von Varisia und dafür findest du keinerlei Äquivalent in den Realms und ohne macht es keinen wirklichen Sinn.

Die Konvertierung stelle ich mir jetzt erst mal gar nicht sooooo besonders schwierig vor, wobei ich folgende Sachen beachten würde:
- XP anpassen. In der 5E steigt man schneller auf als in PF. Das Aufstiegstempo sollte zum Path-Tempo passen.
- 1 Magic Items pro Person pro geschaften Abschnitt als Belohnung sollte ausreichend sein.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 7.01.2015 | 06:40
- Wie schwierig ist es die Pathfinder-Kampagne "Das Erwachen der Runenherrscher" mit D&D5 zu spielen? Also im Hinblick auf die Konvertierung der Regeln, Monsterwerte und magischen Gegenstände?
- Wie schwierig ist es die Kampagne mit ihrem speziellen "Golarion-Hintergrund" an die Schwertküste umzusiedeln?

Nicht besonders schwer. Ich arbeite derzeit daran.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 7.01.2015 | 07:14
Wohin packst Du es in den FR?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 7.01.2015 | 11:03
Hm, ein Setting nur mit Barbaren, Waldläufern und Druiden: Eignet sich D&D5 da? Wäre das potenziell langweilig, wenn man praktisch nur 3 Klassen/6 Subklassen hat? Welche Probleme könnte das noch geben?

Du übersiehst dabei Background und Inspiration. Hier würde ich eher für so ein Setting ansetzen anstatt die Klassenwahl zu reduzieren.

Wohin packst Du es in den FR?

Vor allem: Welchen Sinn hat ein Thassilon und sein Erbe/seine Überbleibsel in den Realms?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: chad vader am 7.01.2015 | 12:26
Ich bin gerade an einer Konversion für das 4E-Abenteuer "Last Breath of Ashenport" [Link] (https://docs.google.com/document/d/1945osbFTOxMERT_HmxrE08tzo4gf_92DOqAYKQyuvy4/edit?usp=sharing) und möchte mir in diesem Jahr noch die "Red Hand of Doom" vorknöpfen.

Gibts schon irgendwo eine Plattform die 5E-Konvertierungsprojekte poolt? Teamarbeit und kritisches Feedback ist für sowas ja Gold wert.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: afbeer am 7.01.2015 | 13:49
Wohin packst Du es in den FR?
Ich würde entweder in Meinen Realms eine zusätzliche Landmasse einführen oder mir Tsurlagol näher anschauen.
Alternativ würde ich Varisia an eine Stelle in Meinen Realms versetzen für die ich keine oder wenige Produkte habe und es auch Varisia nennen, damit meine Spieler bei zukünftigen Kampagnen bei evtl. anderen Meistern am selben Ort ein anderes Land haben anstelle dasselbe Land völlig anders beschrieben.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Tyloniakles am 12.01.2015 | 19:34
Aktuell gibt es bei Amazon Players Handbooks mit geringen Mängeln für nur gut 10€ in
den Warehouse Deals, ich habe zugegriffen
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 12.01.2015 | 20:03
Dazu gibt es schon einen Thread, aber trotzdem "danke". (http://www.tanelorn.net/index.php/topic,92237.msg1923009/topicseen.html#new)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Tyloniakles am 12.01.2015 | 20:09
Nicht gesehen, entschuldigung  :-[ ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 13.01.2015 | 07:35
Ich habe mit Amüsemang festgestellt, das Skelette und Zombies nun Klassenstufen haben können. Ich stelle mir gerade einen Skelettschwertmeister als Begegnung vor. Oder eine Bande von Zombie - Schurken.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Luxferre am 13.01.2015 | 07:45
Ich habe mit Amüsemang festgestellt, das Skelette und Zombies nun Klassenstufen haben können. Ich stelle mir gerade einen Skelettschwertmeister als Begegnung vor. Oder eine Bande von Zombie - Schurken.

Finde ich persönlich super  :d

Ich mag Varianz in gleichen oder ähnlichen Gegnergruppen. Wenn eine Horde Skelette angreift, dann dürfen die gern einen Teil ihrer alten Fähigkeiten behalten.
Ich erinnere mich ungern an das Gefrickel bei Pathfinder seinerzeit einen Ghul mit Schurkenstufen auszustatten.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 13.01.2015 | 08:20
"Nun"? Konnten sie das nicht in 3E auch schon? Ich habe in meiner Karriere gegen diverse ziemlich zähe Skelette gekämpft.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: FlawlessFlo am 13.01.2015 | 08:33
"Nun"? Konnten sie das nicht in 3E auch schon? Ich habe in meiner Karriere gegen diverse ziemlich zähe Skelette gekämpft.

Ne, Skelette und Zombies waren eine Template, die nur die Racial HD verwendet hat. Egal ob du aus Bob, dem menschlichen Lvl. 1 Warrior oder aus Selfaril, dem menschlichem Lvl. 20 Fighter ein Skelett gemacht hast, die hatten immer nur ein HD. Alles was zählte, war die Rasse der Leiche.

Es gab aber andere Templates, die andere Formen von Skeletten oder Zombies erschaffen haben, welche das anders gehandhabt haben. Siehe Juju-Zombie oder Dread Warrior, Spell Stitched usw.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 13.01.2015 | 12:28
"Nun"? Konnten sie das nicht in 3E auch schon? Ich habe in meiner Karriere gegen diverse ziemlich zähe Skelette gekämpft.

Mein Grinsen bezog sich auf zwei Dinge:

Erstens. dass die Spieler das Skelett vielleicht unterschätzen (ebenso, wie den Kobold oder Goblin mit Gürtel der Riesenstärke, der auch noch mal irgendwo auftauchen muss), und der denen dann mit Stil und Panache auf die Mappe haut.

Zweitens, die Gestiken, die ein Wesen macht, das vernunftbegabt ist, und auch hören und schreiben kann, aber eben nicht sprechen (und wie ich das am Spieltisch umsetze). Und wie es dann theoretisch weiterginge, schlösse sich das Skelett der Gruppe an.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 13.01.2015 | 12:35
Ich stelle mir da grad ein paar lustige Szenen mit dem Pet des Waldläufers vor...  ;D

"Lumpi, Aus! Gibst du wohl dem Paule sein Schienbein zurück! So ein böser Hund! So ein böser Hund!"
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 13.01.2015 | 13:15
Ich stelle mir da grad ein paar lustige Szenen mit dem Pet des Waldläufers vor...  ;D

"Lumpi, Aus! Gibst du wohl dem Paule sein Schienbein zurück! So ein böser Hund! So ein böser Hund!"

 :D

Oder ganz einfach, was passiert, wenn die Abenteurer mit ihrem neugewonnenen Gefährten in eine Taverne wollen. "Ey, der Typ da in der Schwarzen Robe, wieso säuft der nich mit uns? Is sich wo zu fein da für, wa? GUCK MICH AN, WENN ICH MIT DIR REDE, UND NIMM DEINE SCH*** KAPUZE AB!"

Macht er dann, vermutlich. Achselzuckend.  >;D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 13.01.2015 | 15:38
Wenn schon Skelett als Charakter, dann doch bitte das nach Wein süchtige Skelett aus dem letztem Einhorn. Es kann ihn nicht schmecken, aber sich erinnern! ^^
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: sangeet am 13.01.2015 | 20:18
FR taugen (für meinen Geschmack) nur 1e, also pre-AT. danach hat man sie eben zur kosmischen Müllhalde erklärt:

- Greyhawk geht wegen dem Streit mit GG nicht mehr wirklich, Kara-Tur ist aber voll beliebt ... pack es auf die Realms!
- Und die Dunklen Elfen mit ihrer coolen Dämonengöttin? Pack es auf die Realms!
- Die Wild coast aus Basic ist voll beliebt aber wir wollen das Setting einstampfen ... pack sie auf die Realms!
- Zhakarum läuft micht wirklich - pack es auf die Realms!
- Wir hätten da ne coole Idee so in etwa Columbus meets Fantasy - pack es auf die Realms!
- Wir sind uns nicht sicher ob DS von Anfang an laufen wird - mach genug Andeutungen rein, dass es auch die Zukunft der Realms sein könnten. Wenn es gut läuft - bau nen eigenen Hintergrund, wenn nicht: pack es auf die Realms!
 ...
Sehe ich genauso.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Holycleric5 am 14.01.2015 | 04:21
Interpretiere ich es richtig, dass, wenn man sich z.B. als Magier oder Hexenmeister die Feats Lightly Armored, Moderately Armored und War Caster wählt, in D&D5 auch gerüstet mit Schild zaubern kann?

Der Kasten "Casting in Armor" sagt nämlich nur, dass man proficient in der jeweiligen Rüstung sein muss, sonst kann man überhaupt keine Zauber wirken.

Damit könnte man einen im Gegnsatz zum Eldritch Knight (Fighter) einen "vollwertigen" Kampfmagier bauen (keine "Beschränkung" der Zauberschule [Eldritch Knights dürfen bis auf 2 Ausnahmen nur Evocation- und Abjuration-Zauber auswählen], volle Zaubergrade.)

Nachteile wären an dieser Stelle u.a. vermutlich die niedrigere Anzahl an Trefferpunkten (w6 statt w10) und der Verzicht auf 3 Attributssteigerungen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Jeordam am 14.01.2015 | 05:30
Ja.

Allerdings spielst du dann immer noch einen Magier oder Hexenmeister, ohne die Mehrfachattacken, Fighting Styles und alles andere was der Fighter eben kriegt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 14.01.2015 | 05:44
Nichtsdestotrotz habe ich mir auch schon gedacht, ob nicht ein Fighter(Champ oder BM) mit sagen wir mal 5 Wizard-Stufen evtl der bessere Eldritch Knight ist. Man verliert vllt einen Angriff, aber hat eine so viel bessere Zauberauswahl (während die Slots ungefähr gleich bleiben, wg Multiclass-Tabelle).
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Jeordam am 14.01.2015 | 05:51
Wenn du auf Level 15 oder so anfängst vielleicht. Aber bis dahin stelle ich es mir ziemlich hässlich vor.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 14.01.2015 | 06:26
Wie wäre es mit Melee Warlock?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Jeordam am 14.01.2015 | 06:35
Der ist leider eine Fehlkonstrukton. Es gibt keinen einzigen Grund mit dem Warlock eine Klinge zu schwingen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 14.01.2015 | 07:14
Der ist leider eine Fehlkonstrukton. Es gibt keinen einzigen Grund mit dem Warlock eine Klinge zu schwingen.
Die anderen Warlocks sind besser, aber 3 Angriffe mit STR+CHA-Bonus (über Polearm) sind jetzt nicht so schlecht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 14.01.2015 | 09:58
@Holycleric5:

Ganz mieser trade-off. Lassen wir mal den variant Human außen vor, dann dauert es mit Wiz/Sor schon recht lange bis du die 3 Feats zusammen hast um das überhaupt zu machen. Die wäre es fast sinnvoller gleich mit einem Zwerg zu starten, der bringt die Armor Prof. schon mit.

@Rhylthar:

Wenn, dann dem Eldritch Knight die Warlock Spell List zugänglich machen. Das wird aber dann ein echt tougher Mofu.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Jeordam am 14.01.2015 | 16:28
Die anderen Warlocks sind besser, aber 3 Angriffe mit STR+CHA-Bonus (über Polearm) sind jetzt nicht so schlecht.
Sind also 2D10+1D4+21, also 34,5. Mit AC 12 im Nahkampf.

Mit Eldritch Blast wären es 4D10+4D6+20 bzw. 56 und vier Pushbackeffekte. Mit AC 16, einem um vier Punkte besseren Dex-Save und auf Distanz.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 14.01.2015 | 17:24
Sind also 2D10+1D4+21, also 34,5. Mit AC 12 im Nahkampf.

Mit Eldritch Blast wären es 4D10+4D6+20 bzw. 56 und vier Pushbackeffekte. Mit AC 16, einem um vier Punkte besseren Dex-Save und auf Distanz.
Ich kann Dir gerne ein paar Bladelock Vorschläge aus dem Netz zeigen, reiner Warlock oder Ftr/Warlock.

Aber ich denke, die findest Du mit Google auch selber.  ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Jeordam am 14.01.2015 | 17:51
Ja, ich kenne ein paar. Begeistert bin ich von ihnen nicht. Entweder kommt kein Schaden rüber, oder die Survivability ist bei Null, oder sie fressen sich in einer Runde durch die 2-4 Spellslots die der Warlock hat und fallen danach auf das ursprüngliche Niveau zurück.

Es wäre schön wenn der Bladelock konkurrenzfähig wäre, rein vom Bild her interessiert er mich sehr, aber ich seh es nicht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Holycleric5 am 14.01.2015 | 18:01
Ich habe mich jetzt für einen Mountain Dwarf Wizard mit Entertainer-Background entschieden und habe mir meine Ausrüstung selbst zusammengestellt.

Zunächst starte ich u.a. mit einer Lederrüstung, einem Diamanten (Materialkomponente für "chromatic Orb"), einem Materialkomponentenbeutel, meinem Zauberbuch, ein paar Rationen und meinem Wasserschlauch.

Leider habe ich Würfelpech bei meinen Attributen gehabt
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 14.01.2015 | 18:11
Uuh, da würde ich fast ein paar Zauber tauschen...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 14.01.2015 | 18:13
Warum bereitest du als Wizard den Detect Magic vor? Wenn du ein paar Minuten Zeit hast (sprich: fast immer ausserhalb eines Kampfs) kannst du den Spruch ja problemlos aus dem Spruechebuch als Ritual wirken.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 14.01.2015 | 18:20
Respekt. So muß das laufen. Kein Jammern über schlechte Werte.

Sag Bescheid, wenn er es auf die 2. Stufe schafft  >;D

Ich würde vielleicht einen der Angriffs - Cantrips gegen Blade Ward austauschen.

Mist, Selganor war schneller.

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Holycleric5 am 14.01.2015 | 18:44
So, die Zauber habe ich einmal ein wenig umgestellt:
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Das man als Wizard keine Rituale vorbereiten muss, sondern sie "spontan" wirken kann, habe ich gerade erst gelesen, danke für den Hinweis.

@ Slayn
Welche Zauber würdest du tauschen wollen?
Ich hatte vorgehabt mich auf der zweiten Stufe auf Evocation zu spezialisieren, da wir keinen "Blaster" in unserer Runde haben.
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Respekt. So muß das laufen. Kein Jammern über schlechte Werte.

Sag Bescheid, wenn er es auf die 2. Stufe schafft  >;D

Ich würde vielleicht einen der Angriffs - Cantrips gegen Blade Ward austauschen.

Fire Bolt habe ich rausgenommen und durch Blade Ward ersetzt, Acid Splash hätte nämlich den Vorteil, dass ich 2 nebeneinanderstehende Ziele auf einmal treffen kann. Und für großen Einzelschaden habe ich (wenn auch nur 2 mal am Tag) meine "Chromatic orb".

Und ich werde Bescheid sagen, wenn er es auf die zweite Stufe schafft, laut meines SL sollten wir aufsteigen, wenn wir einen entführten Dieb befreit und die Quelle der Goblin-Angriffe gefunden und vernichtet haben.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 14.01.2015 | 18:49
@HolyCleric5:

Bei den 0en würde ich Thaumaturgy als Allround-Fluff Zauber nehmen, ansonsten primär Acid Splash, nicht wegen dem Splash Schaden, sondern weil immer recht viele Viecher Feuer-Resi haben, das macht den Fire Bolt unattraktiv.

Bei den 1ern würde ich Sleep für etwas controll rein nehmen, Shield als Defensivzauber und Witchbolt als Heavy Hitter, da man den gut kanalisieren kann.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 14.01.2015 | 18:59
@HolyCleric5:

Bei den 0en würde ich Thaumaturgy als Allround-Fluff Zauber nehmen,
Das kann er aber fruehestens auf Stufe 2 wenn er einen Level in Cleric nimmt (den hat wenn ich mich nicht verschaut habe NUR der Cleric auf der Spruchliste)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Holycleric5 am 14.01.2015 | 19:01
Ich glaube du meinst "Prestidigitation", Thaumaturgy ist meines Wissens nach ein Kleriker- / Druidenzauber, die Variante der Druiden heißt Druidcraft.
Ich streiche Fire Bolt von meiner Liste und nehme dafür Prestidigitation.

Grease und Alarm fliegen raus und dafür nehme ich Sleep und Shield in die Liste.

Allerdings kann ich durch meinen INT-Bonus von 1 nur insgesamt 2 Zauber pro Tag vorbereiten.

Vermutlich nehme ich dann erstmal Sleep und Shield. Schaden mache ich dann erstmal über Acid Splash.
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 14.01.2015 | 19:13
@Holycleric5:

Shield ist halt ein super Defensivzauber, da man ihn erst ansagen muss, wenn man schon sieht das er hilft. Noch dazu ist es eine Reaction, also quasi ein No-Brainer. Die Wahl Sleep oder Witchbolt hängt stark davon ab wie tough eure Kämpfe für gewöhnlich so werden und wie das Verhältnis multiple Gegner zu deftige Sologegner so ausfällt.
(Und ja, ich meinte vorhin Prestidigitation.)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Holycleric5 am 14.01.2015 | 19:21
Sleep würde ich da auf jeden Fall bevorzugen, da wir meistens gegen Monstergruppen kämpfen. Unsere Bisherigen Begegnungen waren:

- 4 Goblins
- 3 Giant Centipedes
- 4 Giant Rats

Vermutlich werden wir noch auf weitere Goblins stoßen, die (laut den Aussagen der Diebesgilde und des Bürgermeisters) die Stadt, in der wir den Verbleib einer Karawane aufklären sollten, ziemlich in Atem halten.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 15.01.2015 | 05:55
Sind also 2D10+1D4+21, also 34,5. Mit AC 12 im Nahkampf.

Mit Eldritch Blast wären es 4D10+4D6+20 bzw. 56 und vier Pushbackeffekte. Mit AC 16, einem um vier Punkte besseren Dex-Save und auf Distanz.
Okay, aufgrund von Schlaflosigkeit ein wenig gebastelt. Reiner Bladelock geht, ist aber nicht so prickelnd. Mit Fighter-Dip dagegen kann es für oben so aussehen:
2d6 + 2d6 + 8 + 6 + 20 bzw bzw. 48 ohne Haste, mit Haste 3d6 + 3d6 + 12 + 9 + 30 bzw. 72. AC 18. Greatsword, GWF, Greatweapon Master plus Hex.

Ansonsten noch ein Crowd Control Lock mit Polearm Master, War Caster und Eldritch Blast und Pushback. Weniger Schaden, aber lustig, wenn keiner an einen rankommt.  :)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 15.01.2015 | 08:31
Und mit "wenn keiner an einen rankommt" meinst du "wenn die Feinde den Anstand haben, dass nicht mehr als einer pro Runde angreift"?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 15.01.2015 | 09:16
Neee...ein paar sollen ja angreifen. Hellish Rebuke und Fire Shield erhöhen die DPR.  :)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 15.01.2015 | 10:09
@Rhylthar:

Auf 3 Attributserhöhungen verzichten? Da ist er ja in Sachen Zauber ein richtiger Wimp.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 15.01.2015 | 10:12
3? Zwei, mit Variant Human eine. Problem ist eher, dass er MAD as Hell sein müsste.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 15.01.2015 | 10:21
"Bladelock" ist spielbar mit Eldritch Knight 7/Warlock 2 (man merke den bewussten Verzicht auf die dritte Warlock Stufe :P). Mit War Magic Eldritch Blast verschiessen und dann als Bonus Action einen Angriff hinterher. Man benötigt für diesen Kampfstil allerdings eine Reach Waffe, um Disadvantage zu vermeiden. Oder man benutzt gleich eine Fernkampfwaffe.

Bevor mir jemand mit MAD kommt: Int kann man auf 10 lassen als Eldritch Knight, wenn man sich in erster Linie auf Buffs und Defensive konzentriert.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Jeordam am 15.01.2015 | 11:47
Ok, den Schaden kann man eventuell rüberbringen - mit -5 Abzug. Damit sich das auch rentiert bräuchte man schon ziemlich zuverlässig Advantage. Ohne Zauber kann der Warlock selber das nicht, mit Zauber gehen einem ziemlich fix die Slots aus. Vor allem wenn du auch noch mit Hellish Rebuke rumspielen willst. Fire Shield, Hex, und vermutlich auch Darkness für Advantage, das sind schonmal drei der maximal vier Spellslots.

Haste bekommt man auch nicht aus eigener Quelle.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 15.01.2015 | 12:23
Ich gehe da mit Jeordam mit. Der Warlock verliert auf die Art einfach zu viel. Mit den Build-Ideen "frontloaded" man ihn zwar, knickt aber später stark ein.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 15.01.2015 | 12:46
Sehe ich ein wenig anders, bin aber nicht an den Büchern.

Man muss halt wissen, was man will...und wenn ich Draufhauen will, werde ich wohl Foresight nehmen.
"Hex" kommt btw. auch beim Blaster zum Einsatz und funktioniert nicht mit Darkness. Den Darkness/Devil's Sight Trick mag ich nicht, weil er eher nachteilig für die Gruppe ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Jeordam am 15.01.2015 | 12:56
Ja, gut, also funktioniert die Geschichte ab Stufe 17. Moment, Multiclass, wieviel Fighter war da nochmal drin? 3 Stufen? Also gibt es Foresight auf Stufe 20?

Hex kommt beim Blaster zum Einsatz und lohnt sich wirklich. Vor allem weil es (concentrationbasiert) bis zur nächsten Short Rest hält. Das Problem seh ich bei den anderen Spells.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 15.01.2015 | 13:06
1 Lvl Fighter. Ich bau nachher mal.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 15.01.2015 | 13:52
Fragt mich nicht, wie ich drauf komme, aber, eine weitere Seltsame Begegnung der 5. Art (Standardarray, Feats)

Der Mann, der von den Sternen kam
M. Human Fighter 5 (Champion), Soldier, Lawful Neutral
Abilities: STR 14 (+2), DEX 16 (+3), CON 14 (+2), INT 10 (0), WIS 12 (+1), CHA 8 (-1)
INI: +3, HP: 44, HD: 5d10 (+2), MOV: 30', AC: 14
Angriffe: Lasergewehr +9/3W8+1 Schaden (Radiant), Kampfmesser: +5/1W4+2 Schaden (Piercing)
Proficiencies: Armor: All Armor & Shields, Weapons: All Simple & Martial Weapons, Saves: STR + CON, Tools: Gaming Set (Poker Cards), Land Vehicles, Skills: Athletics +5, Intimidation+2, Insight +4, Perception +4, Survival +4
Feats:Crossbow Expert, Sharpshooter
Features:Fighting Style (Archery), Second Wind (1d10+5), Action Surge (1 use), Extra Attack (1)
Possessions: Tuchrüstung (Wie Cloak of Protection, attuned), Energieschild (7 Ladungen, kann Shield wirken, bekommt 1 Ladung/Stunde zurück, bei 0 Ladungen: Würfle 1W20, bei einer 1 brennt das Ding aus, attuned), Lasergewehr +1 (Attuned), 10 Reserveenergiezellen für das Lasergewehr, 4 Mikrodetonatoren (Wie Necklace of Fireballs), 3 Medsticks (wie Potion of Healing), 1 Killrage - Stick (Wie Potion of Heroism)

Wie kommt der zur Hölle hier her?
1. Der Mann von den Sternen wurde durch die Benutzung eines interplanaren Portals der Illithiden, mit denen sich die Menschheit im 26. Jahrhundert im Krieg befindet, hierhergeschleudert.
2. Der Mann von den Sternen verfolgte eine Bestie durch mehrere Existenzebenen auf diese Welt.
3. Der Mann von den Sternen gehört zu einer fortschrittlichen Zivilisation von einer anderen Ebene, der hier Abenteuerurlaub machen will.
4. Der Mann von den Sternen wurde durch einen interdimensionalen Riss oder Fehlsprung seines Raumschiffes hier her gebracht. Das Raumschiff stürzte ab, er ist der einzige Überlebende.
5. Ein Beschwörungszauber schlug fehl, oder eine Missinterpretation des Wunsches durch Kosmische Mächte auf einen Strahlenden Retter, der die Feinde mit himmlischen Licht erschlagen soll.
6. Wie 3, nur dass die Zivilisiation diese Ebene erforschen will. Der Soldat ist der einzige überlebende der Forschungsexpedition.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 15.01.2015 | 21:25
Klingt nach Antares. Cool.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 15.01.2015 | 21:30
Klingt, als bräuchte der Typ einen besseren Laser und eine bessere Ausbildung.

Laser Rifle, 2d10+Dex Fire Damage. Range: Self (120 ft. Line)

Fighter Spec - Heavy Gunner: Reroll 1 und 2 on damage dice with modern firearms.

Muahaha!
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Holycleric5 am 17.01.2015 | 07:35
Respekt. So muß das laufen. Kein Jammern über schlechte Werte.

Sag Bescheid, wenn er es auf die 2. Stufe schafft  >;D

Gestern Nacht war es soweit, hier sind meine aktualisierten Werte:

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 17.01.2015 | 12:15
Gestern Nacht war es soweit, hier sind meine aktualisierten Werte:

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Cool! Gab es Verluste? War es schwer oder lief es ganz gut?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Holycleric5 am 17.01.2015 | 13:34
Da gab's sowohl knifflige Encounter (eine weitere Fünfer-Gruppe Goblins, die zuerst den Paladin bewusstlos gehauen hat und der Goblin-Boss mit 3 Wachen.) als auch relativ simple Encounter (3 Riesenfledermäuse)

Besonders der Kampf mit dem Goblin Boss hat uns gut gefallen:
Unsere Halb-Ork Schurkin (Die jetzt doch nicht Arcane Trickster sondern Assassin werden will) hat sich zuerst vorausgeschlichen und dank Sneak Attack einen der Goblins mit einem Schuss getötet.
Mein Magier hat die anderen beiden Goblins mithilfe von "Sleep" erfolgreich aus dem Kampf genommen. Dennoch hat der Goblin Boss auch "solo" dank hoher RK als ziemlich knifflig erwiesen.
(Unser Paladin wollte z.B. ein Ölgefäß auf den Goblin Boss werfen, danach sollte die Druidin das Öl mit Produce Flame entzünden. Leider hat die hohe RK den Plan zunächst zunichte gemacht und der Paladin hat sich erstmal ins Getümmel gestürzt)

Aber alles in allem war der Kampf ziemlich aufregend und man hat immer gespannt auf den nächsten Würfelwurf gewartet.

Nach dem Abenteuer und dem Stufenaufstieg haben sich die Druidin und die Schurkin bessere Rüstungen geholt (jeweils ein "Upgrade" von Leather Armor auf Studded Leather Armor), während mein Magier sich eine leichte Armbrust mit 80 Bolzen erstanden hat.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 17.01.2015 | 14:37

Da gab's sowohl knifflige Encounter (eine weitere Fünfer-Gruppe Goblins, die zuerst den Paladin bewusstlos gehauen hat und der Goblin-Boss mit 3 Wachen.) als auch relativ simple Encounter (3 Riesenfledermäuse)

Besonders der Kampf mit dem Goblin Boss hat uns gut gefallen:
Unsere Halb-Ork Schurkin (Die jetzt doch nicht Arcane Trickster sondern Assassin werden will) hat sich zuerst vorausgeschlichen und dank Sneak Attack einen der Goblins mit einem Schuss getötet.
Mein Magier hat die anderen beiden Goblins mithilfe von "Sleep" erfolgreich aus dem Kampf genommen. Dennoch hat der Goblin Boss auch "solo" dank hoher RK als ziemlich knifflig erwiesen.
(Unser Paladin wollte z.B. ein Ölgefäß auf den Goblin Boss werfen, danach sollte die Druidin das Öl mit Produce Flame entzünden. Leider hat die hohe RK den Plan zunächst zunichte gemacht und der Paladin hat sich erstmal ins Getümmel gestürzt)

Aber alles in allem war der Kampf ziemlich aufregend und man hat immer gespannt auf den nächsten Würfelwurf gewartet.

Nach dem Abenteuer und dem Stufenaufstieg haben sich die Druidin und die Schurkin bessere Rüstungen geholt (jeweils ein "Upgrade" von Leather Armor auf Studded Leather Armor), während mein Magier sich eine leichte Armbrust mit 80 Bolzen erstanden hat.

Klingt lustig und vertraut.  Öl hat meiner Erinnerung nach schon oft zum Überleben einer Gruppe beigetragen - als Brandmittel oder zum Schmieren einer Treppe.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Holycleric5 am 17.01.2015 | 15:23
Gab es Verluste?

In diesem Abenteuer ingesamt: Ja.
In unserer gestrigen Session: Nein, nur ab und zu bewusstlose, die sich aber wieder stabilisiert haben. (z.B. unser Halbelfen-Paladin)

unsere bisherigen "Verluste":
Aktueller Character: Mein Zwergen-Wizard.
Vorheriger Charakter: weiblicher Menschen-Mönch mit Noble Background (wir waren vom Kampf gegen die Riesen-Tausendfüßler doch stärker geschwächt als angenommen, sodass die Riesenratte durch Würfelglück/Würfelpech meinen Mönch Stück für Stück totgebissen hat.)

Aktueller Character: Halbelf-Paladin
Vorheriger Charakter: Dragonborn Pholtus-Klerikerin (Light Domain) Starb im Kampf gegen Goblins in der Kanalisation
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 18.01.2015 | 11:12
Ich merke, dass man mit "Basteln" doch einigen "Unsinn" treiben kann in der 5E...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Holycleric5 am 18.01.2015 | 11:47
Ich merke, dass man mit "Basteln" doch einigen "Unsinn" treiben kann in der 5E...

Magst du das etwas genauer ausführen?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 18.01.2015 | 12:27
Ach, nur Gedankenspiele...Sorcerer X/Warlock 3 mit Quickened Empowered Eldritch Blast mit 120 Damage und 80ft Knockback...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 18.01.2015 | 13:35
Öhm. Das wär auch ein klarer Abuse, in meinen Augen. Die Specials verschiedener Klassen sollten nicht miteinander vermischt werden: wenn du als Warlock blastest, kannst du keine Sorc-Metamagie draufklatschen. Wenn du als Sorc blastest, funzen die Incantations nicht. So einfach ist das.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 18.01.2015 | 13:43
Öhm. Das wär auch ein klarer Abuse, in meinen Augen. Die Specials verschiedener Klassen sollten nicht miteinander vermischt werden: wenn du als Warlock blastest, kannst du keine Sorc-Metamagie draufklatschen. Wenn du als Sorc blastest, funzen die Incantations nicht. So einfach ist das.

Ich bin mir da gar nicht so sicher. Gerade aus Neugier beim Wizard nachgeschaut und es scheint da schon einen Unterschied zu geben, denn bei einigen Specials bezieht es sich z.B. auf "Evocation", bei anderen auf "Wizard Evocation". So scheint es beim Evoker z.B. möglich zu sein Potent Cantrip auch auf andere Klassen anzuwenden, wohingegen Empowered Evocation nur auf Wizard Spells geht (Man könnte also nicht +Int und +Cha auf den Eldritch Blast bekommen, dagegen könnte es greifen das der EB immer zumindest halben Schaden verursacht...)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 18.01.2015 | 13:56
Öhm. Das wär auch ein klarer Abuse, in meinen Augen. Die Specials verschiedener Klassen sollten nicht miteinander vermischt werden: wenn du als Warlock blastest, kannst du keine Sorc-Metamagie draufklatschen. Wenn du als Sorc blastest, funzen die Incantations nicht. So einfach ist das.
Ist es eben noch nicht, genau so wenig wie Eldritch Blast nicht von den Warlock Stufen abhängig ist, sondern von den Charakterstufen. Macht auch Sinn, denn schließlich kann man jeder Sorcerer über Spell Sniper an Eldritch Blast kommen (und ihn modifizieren), warum sollte dies bei Multiclassing also nicht funktionieren. Über Magic Initiate würde es ebenso gehen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 18.01.2015 | 14:11
Öhm. Das wär auch ein klarer Abuse, in meinen Augen. Die Specials verschiedener Klassen sollten nicht miteinander vermischt werden: wenn du als Warlock blastest, kannst du keine Sorc-Metamagie draufklatschen. Wenn du als Sorc blastest, funzen die Incantations nicht. So einfach ist das.

RAW und RAI ist das verwenden von Metamagie auf Zauber außerhalb der Sorc Liste koscher. Einen massiven Vorteil gewinnst du dadurch ja nicht, da auf vielen Schlachtfeldern und den meisten Dungeons kein Gegner 80ft weggeschoben werden kann. Der bezahlte Opportunity cost ist auch nicht ohne, da 2 verlorene Casterlevel beim hochspielen sehr wehtun.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 18.01.2015 | 14:19
Das Einzige, was schwammig ist bei der Sache, ist das Eintauschen von Spellslots für Sorcery Points. Ein Warlock 3 hat so gesehen 2 Lvl 2 Slots, mit den angedachten zwei Short Rest pro Tag also 6 Lvl 2 Slots.
Wenn die eingetauscht werden können, hat der Sorcerer/Warlock mal eben 12 Sorcery Points mehr am Tag...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 19.01.2015 | 15:06
Der Warlock hat seine Magie NICHT per Spellcasting Feature sondern via Pact Magic, daher hat ein Sor 3/War 3 z.B. 4 Sprueche 1. Stufe, 2 Sprueche 2. Stufe die im long rest regenerieren und der Warlock 2 Spell Slots fuer bis zu 2nd level spells die auch beim short rest regenerieren.
Im Gegensatz zu anderen Klassen wird der Warlock Level NICHT mit anderen Klassen zusammengepackt um spells/day zu berechnen (weil: Kein Spellcasting class feature sondern pact magic)

Multiclassing erlaubt explizit das Sprechen von Spruechen von Warlock zu anderer Klasse (und umgekehrt) von anderen Anwendungen dieser Spells steht nix drin (also gehe ich - zumindest fuer meine Runden - erstmal davon aus, dass es nicht geht)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Draig-Athar am 19.01.2015 | 20:29
Multiclassing erlaubt explizit das Sprechen von Spruechen von Warlock zu anderer Klasse (und umgekehrt) von anderen Anwendungen dieser Spells steht nix drin (also gehe ich - zumindest fuer meine Runden - erstmal davon aus, dass es nicht geht)

Das halte ich für eine Fehlinterpretation und zwar aus zwei Gründen:
1.) Auch im Abschnitt darüber (der erklärt wie sich die Spellslots bei anderen Klassenkombinationen berechnen) wird nirgends erwähnt, dass diese Slots auch für andere Klassenfähigkeiten benutzt werden können. Deiner Logik nach könnte man das demnach auch nicht.

2.) Das eintauschen von Spellslots für Sorcery-Points ist eine spezielle Regel, die die Möglichkeit der allgemeinen Regel (Spellslots werden für Zauber genutzt) erweitert. Eine spezielle Regel geht immer vor einer allgemeinen Regel.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 20.01.2015 | 22:34
Solltet ihr irgendwo einen 3.x/4e Rogue Spieler haben der sich beschwert, dass man jetzt ja gar nicht mehr so einfach an Gegnern vorbei"tumblen" kann, gebt diesem Spieler den Tipp die Disengage Action (PHB 192), die der Rogue ja auf Stufe 2 als Bonus Action bekommt GENAU durchzulesen

Ein weiterer Beweis, dass die 5e Rogues einfach liebt ;D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 20.01.2015 | 22:38
Solltet ihr irgendwo einen 3.x/4e Rogue Spieler haben der sich beschwert, dass man jetzt ja gar nicht mehr so einfach an Gegnern vorbei"tumblen" kann, gebt diesem Spieler den Tipp die Disengage Action (PHB 192), die der Rogue ja auf Stufe 2 als Bonus Action bekommt GENAU durchzulesen ;D

Cunning Action ist, richtig eingesetzt, ein sehr starkes Feature. Es kontert Polearm Master, Sentinel und Konsorten. Mit dem richtigen Gelände in Kombination mit Expertise(Stealth) kann ein Fernkampfschurke (Light Crossbow funktioniert super!) sich zuverlässig jede Runde Advantage generieren. Wenn man mal abhauen muss, kann man Move+Dodge+Dash in einer Runde einsetzen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Draig-Athar am 20.01.2015 | 23:29
Da es sich hierbei nicht um eine Regelfrage im eigentlichen Sinn handelt schreib ich das mal hier rein und nicht in den Regelfragen-Thread:

Beim Quick-Build für den Warlock steht, man soll den Zauber ray of sickness wählen. Dieser befindet sich allerdings nicht auf der Spruchliste des Warlocks. Weiß jemand ob es dazu schon ein Erratum gibt?

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 21.01.2015 | 00:11
Der war wohl in einer frueheren Version noch auf der Liste und wurde dann gestrichen (aber nicht im Fliesstext des Quick-Build).

http://www.sageadvice.eu/2014/09/11/errata-warlock-quick-build/
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 21.01.2015 | 00:16
Und wo ich gerade die Sage Advice Seite wiedergefunden habe. Da war der Warlock/Sorcerer auch schon im November geklaert: http://www.sageadvice.eu/2014/11/04/sorcerer-warlock/
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Jeordam am 21.01.2015 | 01:07
Cunning Action ist, richtig eingesetzt, ein sehr starkes Feature. Es kontert Polearm Master, Sentinel und Konsorten. Mit dem richtigen Gelände in Kombination mit Expertise(Stealth) kann ein Fernkampfschurke (Light Crossbow funktioniert super!) sich zuverlässig jede Runde Advantage generieren. Wenn man mal abhauen muss, kann man Move+Dodge+Dash in einer Runde einsetzen.
Wie kontert es den Sentinel? Bei allem anderen bin ich bei dir, aber Sentinel negiert Disengage.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Draig-Athar am 21.01.2015 | 10:32
Der war wohl in einer frueheren Version noch auf der Liste und wurde dann gestrichen (aber nicht im Fliesstext des Quick-Build).

http://www.sageadvice.eu/2014/09/11/errata-warlock-quick-build/

Ok, danke :d
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Grubentroll am 21.01.2015 | 20:04
Bist du sicher das du Hillsfar meinst und nicht Silverymoon?

Hab mich etwas in der Zeit und den Rassen geirrt, aber kurz vor der Grey Box war es anscheinend noch so mit Elfen und Menschen in Hillsfar..

Zitat aus der Grey Box:

"Formerly the meeting ground between the elves and humankind for trade and diplomatic dealings, Hillsfar is today an...."

und...

"Hillsfar was until recently ruled by a council of men, half-elves, and representatives of the elven-court."

Aber war anscheinend keine glückliche Geschichte, da dieser Rat wohl ziemlich korrupt war.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 21.01.2015 | 23:21
Hinsichtlich der Diskussion im "D&D5 ist toll weil,..."
denke ich das die Zustande kam weil die eine gerne DIY machen und die anderen eben es als Vorteil sehen das es mit dem Startmaterial (erstmal) nicht nötig ist.
Ich mag da das man alles hat und nichts selber machen muss. Höchstens kann. Wenn man den unbedingt will.
Zudem schafft es eine Basis über die man reden kann, also auch mit anderen. Bei eigenen Abenteuern geht das ja eher weniger,..
Wenn WotC da keinen ordentlichen Austoß an neuen Produkten hat geht mir da irgendwann die Motivation pleite ^^;
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 22.01.2015 | 10:00
Und was ist "ein ordentlicher Ausstoss an Produkten?"

Am Montag starten wir eine Runde mit HotDQ. Mal schauen wie lange diese Runde dafuer braucht. Ich gebe Bescheid sobald sich abschaetzen laesst wie lange das dauert.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Deep_Impact am 22.01.2015 | 10:05
Hast du an der Kampagne rumgeschraubt? Man liesst in viele Rezis, dass das Abenteuer mittelmäßig ausgearbeitet wäre und böse railroaded.
Würde mich auch reizen, mir das zu kaufen.

Die Frage: Kann man das als Metaplot laufen lassen, so dass die Spieler auf mal davon abweichen können und dann wieder zurückkehren?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 22.01.2015 | 10:08
Am Montag starten wir eine Runde mit HotDQ. Mal schauen wie lange diese Runde dafuer braucht. Ich gebe Bescheid sobald sich abschaetzen laesst wie lange das dauert.

Hast du dir mal die Angabe für die Umsetzung in der League angesehen? Die meisten Kapitel sollten, straff bespielt, einem 2 Stunden Block entsprechen, mit Ausnahme von wenigen kapitel die einem 4 Stunden Block einnehmen sollen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 22.01.2015 | 10:20
Hast du dir mal die Angabe für die Umsetzung in der League angesehen? Die meisten Kapitel sollten, straff bespielt, einem 2 Stunden Block entsprechen, mit Ausnahme von wenigen kapitel die einem 4 Stunden Block einnehmen sollen.
Wo sind diese Angaben (ehe ich anfangen muss zu suchen).

Da wir online spielen kann es doch etwas andere Zeiten geben...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 22.01.2015 | 10:26
Wo sind diese Angaben (ehe ich anfangen muss zu suchen).

Geh mal auf die League Download Seite, lad dir die HotDQ Version davon runter und achte auf die Sidebars zu dem Thema, die man dort findet.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 22.01.2015 | 12:44
Und was ist "ein ordentlicher Ausstoss an Produkten?"
Ein halbes bis ein ganzes Dutzend Rollenspielbücher.
Damit hätte man jeden zweiten bis jeden Monat neues Material.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 22.01.2015 | 13:05
Darum sind die Produkte wohl bisher auch so geplant das du damit mindestens ein halbes Jahr auskommst (bei 2 Events pro Jahr)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 22.01.2015 | 13:06
Wie kommst du auf 2 Events pro Jahr?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 22.01.2015 | 13:08
Ein halbes bis ein ganzes Dutzend Rollenspielbücher.
Damit hätte man jeden zweiten bis jeden Monat neues Material.
Das wäre mit deutlich zu viel - ehrlich gesagt, würde mich das sogar abschrecken. Wie soll man denn das ganze Material am Spieltisch umsetzen? Das ist selbst bei einer wöchentlichen Runde kaum möglich. "Muss man ja nicht" führt auch nicht wirklich weiter. Die Vollständigkeitsfanatiker werden schlicht erschlagen und Fragen wie "brauch ich das, will ich das" wird man als selektiver Konsument ohne es zu kaufen selten beantworten können.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: FlawlessFlo am 22.01.2015 | 13:12
In drei Jahren wären wir dann bei 20 Büchern auf'm Spieltisch. Das wäre zwar noch ein gutes Stück von 3.5 entfernt, aber die Eleganz und Einfachheit würden dann darunter leiden. Dann könnte ich auch fast gleich wieder 3.5 spielen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 22.01.2015 | 13:13
Wie kommst du auf 2 Events pro Jahr?
Das wurde irgendwannmal so angekündigt.

Diese "Seasons" für das OP und das Multichannelbombardement mögen manchen gefallen. Ich denke es wäre schön, wenn bald einmal Inhalte für die Tische Zuhause angeboten würden (und bitte nicht OP-Kampagnen in Buchform für Zuhause). Insofern gebe ich Teylen schon irgendwie recht - aber vielleicht eher 4 Bücher pro Jahr - unabhängig von den Seasons.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 22.01.2015 | 13:17
Das wäre mit deutlich zu viel - ehrlich gesagt, würde mich das sogar abschrecken. Wie soll man denn das ganze Material am Spieltisch umsetzen? Das ist selbst bei einer wöchentlichen Runde kaum möglich. "Muss man ja nicht" führt auch nicht wirklich weiter. Die Vollständigkeitsfanatiker werden schlicht erschlagen und Fragen wie "brauch ich das, will ich das" wird man als selektiver Konsument ohne es zu kaufen selten beantworten können.

Das kommt doch, ganz schlicht, darauf an wie es gemacht ist und an wen es sich richtet. Ein, sagen wir mal, Kara´Tur oder Zakhara mit seinen spezifischen Sub-Klassen und Optionen ist eine Sache, Mitspieler die darauf bestehen diese zu Refluffen eine ganz andere. Eine "Holy Slayer" Option für den Rogue als Mitglied einer Brotherhood? Sehr gerne. refluffen wegen der Mechanik? Gähn!

Das wurde irgendwannmal so angekündigt.

Komisch, habe ich so gar nicht mehr in Erinnerung. Ich dachte 1 Event/Jahr und dazu zwei Bücher wären die Ansage gewesen ...

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 22.01.2015 | 14:18
@Selganor:
Ich befürchte die beiden aktuellen Events (Minen, Tiamat) haben ich bis etwa wohl Mai durch gezogen.
Für dieses Jahr ist nur ein weiteres angekündigt (Elemental).

Das stellt mich vor die Herausforderung das ich der Gruppe lediglich Abenteuer an bieten kann die ich bereits durchspielte und zu denen ich mit Lets Plays ansehe.
Was mir doch etwas den Reiz des darbieten von etwas neuen irgendwo nimmt. Zudem wenn die Elemental Kampagne durch ist, ist da erstmal nichts.

Hinzukommt das man die bestehenden Charakterklassen dort relativ zügig abgrast wenn man pro Kampagne mit 2 bis 3 Charakteren rechnet.
Da wäre etwas neue Variation durchaus unter Umständen interessant.

Wie soll man denn das ganze Material am Spieltisch umsetzen?
Der Vorteil wäre, aus meiner Sicht, das man für den Spieltisch eine gewisse Auswahl an neuem Material hat.
Das kann man zwar vielleicht nicht alles umsetzen, aber man kann sich für den eigenen Spieltisch neues und passendes heraussuchen.
Wenn man z.B. das neue Elemental nicht mag, weil man da von der Vergangenheit belastet ist, könnte man sich eine andere Kampagne herausgreifen.
Aktuell hat man, wenn man nicht noch einmal Elemental spielen mag, das Problem das man verlagsseitig ein Jahr auf dem trockenen sitzen gelassen wird.

Zudem, selbst wenn man nicht dazu kommt das Material zu spielen, kann man es sich immernoch durchlesen und darüber sprechen.
Ohne Material gehen einem da auf Dauer die gemeinsam geteilten Themen aus.

Bei anderen Bereichen die in der Schlagzahl veröffentlichen, also für mich namentlich Onyx Path Publishing sowie By Night Studios, habe ich kein Problem damit die Linie(n) die ich mag vollständig zu halten.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 22.01.2015 | 14:38
Kampagnenbücher sind natürlich was anderes. Da habe ich Dich missverstanden. Ich dachte Dir ginge es um Splatbooks.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 22.01.2015 | 14:59
@Selganor:
Ich befürchte die beiden aktuellen Events (Minen, Tiamat) haben ich bis etwa wohl Mai durch gezogen.
Für dieses Jahr ist nur ein weiteres angekündigt (Elemental).
Ist BISHER angekuendigt (WotC scheint ja Buecher nur noch anzukuendigen wenn sie wirklich wissen dass/wann sie rauskommen. Die Zeit zwischen Redaktionsschluss und Verkaufsdatum scheint ja auch nur 2-3 Monate zu sein (wenn ich das aus den Tweets um MM noch richtig in Erinnerung hatte)

Auf ENWorld hat jemand mal die bekannten Infos zusammengesammelt: http://www.enworld.org/forum/content.php?1847-D-D-5th-Edition-Release-Schedules#.VMD94C6vnIU
Zitat
Das stellt mich vor die Herausforderung das ich der Gruppe lediglich Abenteuer an bieten kann die ich bereits durchspielte und zu denen ich mit Lets Plays ansehe.
Was mir doch etwas den Reiz des darbieten von etwas neuen irgendwo nimmt. Zudem wenn die Elemental Kampagne durch ist, ist da erstmal nichts.
Wieso? Entweder was selbst machen, alte Abenteuer von frueheren Editionen konvertieren (ist ja nicht so schwer) oder Fanprodukte aus dem Netz holen. (Eine OGL scheint ja fuer dieses Jahr auch noch geplant zu sein - ist aber wohl noch nicht "druckreif" genug, dass WotC sie schon konkret ankuendigen wuerde)
Zitat
Hinzukommt das man die bestehenden Charakterklassen dort relativ zügig abgrast wenn man pro Kampagne mit 2 bis 3 Charakteren rechnet.
Da wäre etwas neue Variation durchaus unter Umständen interessant.
Wieso? Selbst wenn man dieselben Klassen benutzt koennen die sich mit anderen Rassen, Archetypes (und auch von anderen Spielern gespielt) komplett anders darstellen...
Zitat
Der Vorteil wäre, aus meiner Sicht, das man für den Spieltisch eine gewisse Auswahl an neuem Material hat.
Das kann man zwar vielleicht nicht alles umsetzen, aber man kann sich für den eigenen Spieltisch neues und passendes heraussuchen.
... oder bei Bedarf einfach selbst machen...
Was bringt es mir wenn ich tonnenweise Material habe, dann aber doch nix genau auf das passt das ich suche. Dann muss ich auch selbst was bauen.
Im DMG stehen aber genau die Methoden drin mit denen die Macher gearbeitet haben, so dass man zumindest auf aehnliche Ergebnisse kommen sollte.
Zitat
Ohne Material gehen einem da auf Dauer die gemeinsam geteilten Themen aus.
Man kann sich auch problemlos ueber Sachen unterhalten die nicht aus erschienenen Buechern sind.

Oder wie kommen sonst schon fast 12k Postings in diesem Board zustande wo gerade mal 5 Buecher rausgekommen sind? ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 22.01.2015 | 16:09
Natürlich gehe ich davon aus was bisher angekündigt ist.
Normalerweise erwarte ich von einem Verlag, gerade einem recht großen, das er in der Lage ist Produkte über einen gewissen Zeitrahmen hinweg anzukündigen.
Vielleicht bin ich dahingehend auch nur von der Kommunikation kleinerer Verlage verwöhnt worden.

Zitat
Das stellt mich vor die Herausforderung das ich der Gruppe lediglich Abenteuer an bieten kann die ich bereits durchspielte und zu denen ich mit Lets Plays ansehe.
Was mir doch etwas den Reiz des darbieten von etwas neuen irgendwo nimmt. Zudem wenn die Elemental Kampagne durch ist, ist da erstmal nichts.
Wieso?
Weil ich persönliches kein Bedürfnis habe bestehende Abenteuer zu konvertieren, eigene zu schreiben oder auf Fanprodukte zurück zu greifen.
Ich persönlich bezahle ungern für ein Buch nur um am Ende eine OGL Lizenz in die Hand gedrückt zu bekommen sowie die Aussage zu erhalten das ich es selbst machen soll.

Zunächst fehlt mir persönlich dahingehend jegliche Ambition eigene Arbeit zu investieren.
Ich passe durchaus gerne bestehende Abenteuer an, aber ich mag es absolut nicht andere Abenteuer zu konvertieren oder Abenteuer aus einem Bausatz aufzubauen.
Es ist für mich ein Aufwand der sich mühsam gestaltet, der mir persönlich keine Freude bereitet und der sich für mich nicht lohnt.

Ein weiterer Punkt ist das mir hierbei das gemeinschaftliche erleben über die eigene Gruppe hinaus fehlt.
Das heißt dem eigenem Abenteuer und dem Fanprodukt ist zu eigen das man nicht ein dutzend Lets Plays zu dem Werk findet, sich viele Rezensionen dazu durchlesen kann und es dahingehend keine übergeordnete gemeinsame, wie ich es nennen würde, Erlebnisbasis gibt.

Ich persönlich sehe auch nicht die Variationsbreite bei der gleichen Klasse das ein erneutes Spielern ein gänzlich anderes Spielerlebnis bringt.
Wobei ich persönlich auch bereits kein Fan davon bin wenn zwei Personen die gleiche Klasse, Rasse und ggf. noch Hintergründe spielen.
Hinsichtlich der selbstgeschaffenen Rassen, Klassen und Hintergründe fehlt wiederum wie zuvor beschrieben das gemeinsame erleben und es kommt hinzu das man diese in jeder Runde nicht nur neu verhandeln muss sondern auch erklären.

Es kann sein das es andere gibt die total gerne eigenes Zeug machen. Es gibt ja sogar Leute die generische Rollenspiele mögen. Ich zähle nicht dazu.
Zitat
Was bringt es mir wenn ich tonnenweise Material habe, dann aber doch nix genau auf das passt das ich suche.
Ich bin dahingehend sehr anpassungsfähig und in der Lage zwischen "passt weniger" über "passt" bis hin zu "passt besser / perfekt" abzustufen und zu wählen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: FlawlessFlo am 22.01.2015 | 16:26
@Theylen:  Wenn du dich auf direkt spielbare (leitbare) Kaufabenteuer beschränken möchtest, dann ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass du mit der 5e nicht so glücklich wirst. ERs schaut halt wirklich nicht dannach aus, dass da ein konstanter Strom von Material kommt.

Die Sache mit den Charakterklassen kann ich nicht nachvollziehen. Um eine Klasse einmal vollständig "erfahren" zu haben, muss man diese ja mehr oder weniger von Stufe 1 bis 20 gespielt haben (vlt. 5 - 17). Und das dauert schon recht lange. Und wenn dann in der nächsten Kampagne ein anderer Spieler den Fighter nimmt, dann ist das soch nicht langweilig deshalb. Der Fighter ist ja nicht verbraucht oder weg, wenn ihn mal jemand gespielt hat.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Mouncy am 22.01.2015 | 17:11
Kommt darauf an wie schnell man aufsteigt. Aufstiegsgeschwindigkeit ist so eine Stellschraube, an der man ganz einfach drehen kann. Und wenn dazu noch ein recht tödlicher Stil gepflegt wird, hat man die möglichen Varianten recht schnell durch.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 22.01.2015 | 17:14
Vielleicht bin ich dahingehend auch nur von der Kommunikation kleinerer Verlage verwöhnt worden.
Ja, bist du...
Wobei die so kurzfristige Ankuedigung von WotC jetzt auch recht neu ist. Liegt aber wohl auch dran, dass sie mit dem Event-Konzept selbst noch experimentieren muessen, da das so bisher noch nicht da war.
Zitat
Weil ich persönliches kein Bedürfnis habe bestehende Abenteuer zu konvertieren, eigene zu schreiben oder auf Fanprodukte zurück zu greifen.
Ich persönlich bezahle ungern für ein Buch nur um am Ende eine OGL Lizenz in die Hand gedrückt zu bekommen sowie die Aussage zu erhalten das ich es selbst machen soll.
Dann solltest du 5e nicht leiten sondern nur spielen...
Denn viele andere Optionen wirst du nicht haben.
Zitat
Zunächst fehlt mir persönlich dahingehend jegliche Ambition eigene Arbeit zu investieren.
Die hast du als SL bei D&D aber immer.
Ich bereite gerade Hoard of the Dragon Queen vor (zugegeben... auf Papier waere ich jetzt schon fast fertig, es dauert bei mir aber etwas laenger weil ich den Kram noch in Roll20 integriere), und 5e hat fuer den SL doch noch was zu tun, da in den Abenteuern meistens nur der Name der Monster steht, die Werte aber im Anhang am Ende oder im Monster Manual.
Fuer den Fall wuerde ich dir eher die 4e empfehlen. Da hast du in jedem Kampfencounter gleich alle relevanten Infos auf einem Blick.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: FlawlessFlo am 22.01.2015 | 17:15
Naja, da muss ich schon verdammt schnell aufsteigen. Denn ich würde nicht sagen, dass mir eine Charakterklasse langweilig wird, nachdem ich in 5 Sessions die Stufen 5 - 17 (mindestens) durchgehechelt habe.

Und bei 5 Sessions pro Sub-Klasse und einer einer Session pro Woche habe ich immer noch einige Jahre an Spielzeit.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 22.01.2015 | 17:47
Dann solltest du 5e nicht leiten sondern nur spielen...
Ich spiele derzeit HotDQ und die Minen. Nachdem Credo wäre die 5E erstmal bis auf weiteres erledigt.
Zumal ich nicht sehe wieso ich die nicht leiten sollte.
Schließlich ist D&D doch kein kleines RPG wo man halt kein bzw. nur sehr wenig Material bekommt.

Zitat
Ich bereite gerade Hoard of the Dragon Queen vor (zugegeben... auf Papier waere ich jetzt schon fast fertig, es dauert bei mir aber etwas laenger weil ich den Kram noch in Roll20 integriere), und 5e hat fuer den SL doch noch was zu tun, da in den Abenteuern meistens nur der Name der Monster steht, die Werte aber im Anhang am Ende oder im Monster Manual.
Fuer den Fall wuerde ich dir eher die 4e empfehlen. Da hast du in jedem Kampfencounter gleich alle relevanten Infos auf einem Blick.
Ich habe kein Problem damit ein bestehendes 5E Abenteuer oder Kampagne zu modifizieren oder ergänzen.
Ich mag nur keine anderen Abenteuer konvertieren oder selbst schreiben.

Zumal die 4E nachdem was ich bisher darüber las mir wohl weniger bis nicht gefallen wird.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 22.01.2015 | 17:51
@Teylen:

Willst du viel und tiefgreifendes Material, musst du dich an alten Editionen bedienen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 22.01.2015 | 18:12
Zumal die 4E nachdem was ich bisher darüber las mir wohl weniger bis nicht gefallen wird.

Wenn ich mir so deine bisherigen Postings zu D&D anschaue halte ich das eigentlich für ziemlich unwahrscheinlich, da hätte ich eher gesagt du findest dort mehr von dem was dir gefällt. Mehr Gruppenspiel, bessere Unterstützung für solche Aktionen wie die deines Paladins...sowas halt.

Ist per Ferndiagnose jedoch natürlich schwer zu sagen, erst recht auf den paar Fetzen die man so in verstreuten Postings mitbekommt. Aber wenn du magst kannst du ja (evtl. in einem anderem Thread?) aufschreiben was für dich an D&D positiv ist, und was negativ. Und dann lässt sich auch leichter sagen welches Material dir weiterhelfen könnte. Generell und unabhängig von der Edition.

 :)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 22.01.2015 | 18:27
Schließlich ist D&D doch kein kleines RPG wo man halt kein bzw. nur sehr wenig Material bekommt.
Stimmt... ist es nicht, und man kriegt auch viel Material. Nur eben nicht sonderlich viel "offizielles" gleich schon bereit fuer die 5e.
Zitat
Ich habe kein Problem damit ein bestehendes 5E Abenteuer oder Kampagne zu modifizieren oder ergänzen.
Ich mag nur keine anderen Abenteuer konvertieren oder selbst schreiben.
Und warum nicht?
Schnapp dir ein 1st-Edition Abenteuer (einige davon stehen sogar kostenlos bei WotC auf dem Server), nutze die 1st to 5th Conversion (eine kleine Tabelle die HP und Angriffsboni anpasst) und fertig ist die "Konvertierung".
Sollte irgendwas aus der alten Edition in der 5e nicht vorhanden sein wird es durch was aehnliches/passendes ersetzt und gut ist's.
Zitat
Zumal die 4E nachdem was ich bisher darüber las mir wohl weniger bis nicht gefallen wird.
Dann mach' doch mal nur zum Spass im 4e-Board einen "kann mir die 4e besser gefallen als die 5e"-Thread auf in dem du dein "Pflichtenheft" (was die Edition leisten muss, soll, darf bzw. nicht darf) auffuehrst und Leute die beide Editionen kennen koennen mal einen konkreteren Check als Bauchgefuehle drueberlaufen lassen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 22.01.2015 | 18:34
Nur eben nicht sonderlich viel "offizielles" gleich schon bereit fuer die 5e.Und warum nicht?
Weil mir persönlich das selber basteln und das konvertieren keine Freude bereitet.
Was halt eine Geschmacksfrage ist.
Ich persönlich koche auch lieber nach Rezept oder mit einem Fertiggericht als mir etwas selber auszudenken oder, keine Ahnung, ein Reisgericht für den Wok zu einem Nudelgericht für die Pfanne zu konvertieren.

Abgesehen von dem Wunsch nach Material habe ich persönlich auch keine Wünsche an die 5E oder an die 4E. ^^;
Das heißt ich weiß nicht ob der Thread wirklich sinnvoll wäre. ^^;
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 22.01.2015 | 18:56
Ach, da muss man pragmatisch sein: Der Wunsch nach Material ist doch schonmal ein Punkt.

 :)

Für die 5E wird ja leider (zumindest nach dem aktuellem Stand) recht wenig Material erscheinen - und für andere Editionen erhältst du für recht wenig Geld sehr viel Material.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 22.01.2015 | 19:00
Nach der Logik sollte ich mich wohl mit Schwung auf GURPS werden  ;D

Habe da jetzt auch einen Thread aufgemacht wie angeregt.
Hoffe es stört die 4Eler net das es sich etwas liest wie eine Lobhudelei auf die 5E XD
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 22.01.2015 | 21:06
Teylen, von Goodman Games gibt es 4 Miniabenteuer für die 5E. Sonst bringt Necromancer Games wohl noch was raus.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 22.01.2015 | 21:58
Teylen, von Goodman Games gibt es 4 Miniabenteuer für die 5E. Sonst bringt Necromancer Games wohl noch was raus.
Hast du dazu links?
Wieso spricht keiner von denen? ^^;
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 22.01.2015 | 22:06
Hast du dazu links?
Wieso spricht keiner von denen? ^^;
Weil jedes nur 16 - 20 Seiten lang ist.  ;)

LINK (http://www.goodman-games.com/5eproducts.html)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 22.01.2015 | 22:31
Teylen: hast Du denn auch schon Ghosts of Dragonspear Castle, Legacy of the Shard, Murder in Baldurs Gate, Scourge of the Sword Coast bespielt?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 22.01.2015 | 22:37
Hast du dazu links?
Schau mal in die Linkliste, da steht auch ein Link zu den 5e Produkten.
Zitat
Wieso spricht keiner von denen? ^^;
Weil die auch nicht "offiziell" (und noch nichtmal lizensiert) sind, und sowas wolltest du ja nicht...
Bloss weil da eine Firma (die mich noch immer wegen ihrer "schlecht abgefeilten Seriennummern" in ihren Iron Heroes Abenteuers vergraetzt hat) dahintersteht macht das nicht zwanglaeufig besser (oder schlechter) als "Fanproduktionen" - "offiziell" sind die trotzdem nicht. (Und noch nichtmal lizensiert ;D )
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 22.01.2015 | 22:54
LINK (http://www.goodman-games.com/5eproducts.html)
Cool :D
Ich suche grad nach einem deutschen Shop der die hat :D
Vielleicht gar im bundle, für weniger als mehr den 15€. ^^;

@Selganor:
Irgendwie sehe ich den Link in der Linksammlung nicht.
Ansonsten reicht mir schon ein physisches Produkt. ^^;
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 22.01.2015 | 23:02
Zweiter Link in der Liste: D&D 5th Edition Release Schedules
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 22.01.2015 | 23:05
@ Teylen:
Roland hat die ersten beiden.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 22.01.2015 | 23:08
Weil mir persönlich das selber basteln und das konvertieren keine Freude bereitet.

Du musst bei älteren Abenteuern nicht viel konvertieren. Selbst die von Selganor erwähnte Tabelle brauchst Du nicht (oder kaum).
Wenn das Monster, das die Abenteurer treffen, im 5e Monster Manual drin steht, nimmst Du einfach das Monster her.
Wenn es nicht drin steht, nimmst ein Pi mal Daumen ähnliches Monster. Habe ich gerade erfolgreich mit UK2 The Sentinel und UK3 The Gauntlet durchexerziert. Und nächsten Samstag geht es mit dem Dungeon Abenteuer "Mertylmane's Road" (Dungeon #76, AD&D 2nd) weiter.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 22.01.2015 | 23:09
Teylen: hast Du denn auch schon Ghosts of Dragonspear Castle, Legacy of the Shard, Murder in Baldurs Gate, Scourge of the Sword Coast bespielt?

Dem Tipp schließe ich mich für Murder in Baldur's Gate und Legacy iof the Crystal Shard an. Die anderen sind PDF only.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 22.01.2015 | 23:11
Dem Tipp schließe ich mich für Murder in Baldur's Gate und Legacy iof the Crystal Shard an. Die anderen sind PDF only.
Auch Dragonspear kann man im Regal stehen haben.  8)
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 22.01.2015 | 23:16
Auch Dragonspear kann man im Regal stehen haben.  8)
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Habs auch.  ~;D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 25.01.2015 | 01:33
Ach komm, das ist doch einfach. Je nach Klasse und Proficiencies sind mehr als nur zwei Attribute wichtig.
Mehr als zwei Abilities steigert man aber auch beim Menschen nicht.
Ich persönlich finde bei meiner Barbarin Stärke, Konstitution und Geschlichkeit wichtig.

Bei meiner Berg-Zwergen Barbarin fange ich mit
ST 17 +3, DX 13 +1, KO 16 +3, IN 8 -1, WI 12 +1, CH 10 +0 an.
Auf Stufe 4 Stärke von +3 auf +4 anheben sowie Geschicklichkeit von +1 auf +2.
ST 18 +4, DX 14 +2, KO 16 +3, IN 8 -1, WI 12 +1, CH 10 +0 an.
Auf der Stufe 8 kann ich dann ein weiteres Ability anheben.

Bei einer Mensch Barbarin fange ich mit 
ST16 +3, DX14 +1, KO 15 +2, IN 9 -1, WI 13 +1, CH 11 +0 an.
Auf Stufe 4 muss ich meinen gesammten Improvement verbrauchen um auf einen +4 Wert. zu kommen.
Ich kann KO auf +3 heben und WI auf +2. Was mir aber beim zweiten Wert nicht einmal was bringt.
Auf der Stufe 8 kann ich dann ein weiteres Ability anheben.

Das heißt meine Mensch Barbarin ist nach der 4 Stufe aufgrund der Ability Boni auf dem Niveau der Level 1 Zwerg, auf Stufe 8 laufe ich auch noch nach.
Sofern man keine Klasse findet die ganze 4 Ability benötigt sehe ich keinen Vorteil beim Menschen.
Zumal meine Zwerg da noch Dark Vision, Resilience, Combat Training, Tool Proficiency, Stonecunning, Armor Proficiency drauf kriegt.

Zitat
Bei dem Thema gibt es wichtige Abstufungen. Bei der 5E trifft man z.B. alle wichtigen Entscheidungen vor dem Spiel, in der CharGen Phase. Weicht man von der getroffenen Entscheidung ab, leidet die Performance des Charakters darunter. Hier stellt es sich primär so dar, das man an viel zu vielen Stellen die Option hat einfach Punkt unnötig zu verpulvern, was ja vermieden werden sollte.
Eigentlich gibt es da kaum Stellen wo man Punkte unnötig verpulvern kann.
Bei den Klassen steht doch sogar dabei welche Abilities man braucht,..
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 25.01.2015 | 02:16
Eine andere Frage,... anstelle für jede zaubernde Klasse ein einzelnes Spellcard-Deck zu erwerben habe ich so nach einem Deck mit allen Karten gesucht (wo man sich dann einfach die holt die z.B. der Pala oder der Barde oder der Barbar kann). Sehe ich das richtig das in diesem hier:
http://www.fantasywelt.de/product_info.php/info/p27749_Dungeons---Dragons--Arcane-Spell-Deck--230-Cards---ENGLISCH-.html
Alle Spells enthalten sind?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Imion am 25.01.2015 | 03:05
@Teylen:

Wenn du dir den Titel anschaust steht da 'Arcane'.
Daran lässt sich auch ohne weitere Recherchen erkennen, dass zumindest die Divine Spells wohl nicht mit dabei sein werden.

Eine kurze Google-Suche bringt dann auch Folgendes zutage:

Zitat
This deck Contains 230 cards for all Wizard, Warlock and Sorcerer spells from level 1-9.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 25.01.2015 | 12:57
Oh,... dann wäre zu offen das sie auch noch eine "divine" Spellbook Cards Box machen...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 25.01.2015 | 13:02
@Teylen:

Es gibt von Gale Force 9 folgende Spellcard Decks:

Arcane (das von Dir verlinkte Deck): wie Imion schreibt alle Zauber für Wizard, Warlock und Sorcerer
Bard: alle Zauber für den Barden
Cleric: alle Zauber für den Cleric
Druid: alle Zauber für den Druiden
Paladin: alle Zauber für den Paladin
Ranger: alle Zauber für den Ranger

Es gibt keine legale Quellen, die Spellcards für alle Klassen enthält.

Oder wie eine Spielerin bei mir es nach dem Erscheinen der Decks ausdrückte: "Ich werde glaube ich lieber Paladin als Kleriker, da sind ist das Spellbook Cards Deck billiger."  ~;D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 25.01.2015 | 13:02
@Teylen:

Da ist jetzt erst mal keine pauschale Antwort drin. Der Mountain Dwarf startet für bestimmte Klassen eh besonders stark, da er als einziges Volk einen +2/+2 Bonus mitbringt. Halbelfen haben +2/+1/+1, alle anderen Völker +2/+1 und Menschen eben potentiell 6x +1.
Jetzt kommt es halt auf die Klasse an und wie viele Attribute man da "pflegen" muss, damit alles gut läuft. CON ist für jede Klasse wichtig, da dies die HP beeinflusst und CON Saves sehr verbreitet sind. Welche Attribute noch dazu kommen, macht halt dann das Kraut fett.

Den Barbarian kannst du auf zwei extrem unterschiedliche Arten angehen: STR/CON und STR/DEX. Das Problem sind Rage und Fast Movement. Rage geht nur ausschließlich auf STR Angriffen, Fast Movement klappt nur, wenn du leichte oder keine Rüstung trägst. Ein Trick liegt hier in Unarmed Defence, das es später erlaubt sowohl DEX als auch CON für die AC zu nutzen, was tatsächlich das Zeug dazu hat, mit den höchsten AC Bonus im Spiel zu generieren. Mit einem Mensch und PB27 kannst du dir diese Werte kaufen: 15/15/13/9/9/10, was dann durch den pauschalen Menschenbonus auf 16(+3)/16(+3)/14(+2)/10(0)/10(0)/11(0) glattgezogen wird. Ja, das bedeutet das alle 4 Ability Score Improvements in STR und DEX wandern müssen, aber auch das man rechtzeitig zu Fast Movement von der Medium Armor weg kann.

Gehst du dagegen den STR/CON Weg, etwa mit dem Mountain Dwarf kannst du mit PB27 mit folgenden Werten starten: 15/14/15/8/8/10 und landest dann bei Startwerten von 17(+3)/14(+2)/17(+3)/8(-1)/8(-1)/10(0) (oder, wenn du nicht so hart Stats Dumpen willst, 16/14/16/10/10/10). Die Dump Stats machen also den Unterschied, ob du in 3 oder 4 Ability Score Increases am Limit bist oder nicht.

Beide Barbaren haben mit den gleichen Problemen zu kämpfen: Am Anfang ist die Medium Armor das beste, was sie für ihre AC bekommen können (Half Plate, AC 17), doch davon sollten sie so schnell es geht weg gehen um mit Stufe 5 Fast Movement ordentlich nutzen zu können. Der Mensch kann seine DEX auf Stufe 4 auf 18 bringen, was zumindest den Sprung zu einer Studded Leather erlaubt und dann kein allzu großer Verlust ist (AC 16, mehr wenn es eine magische Rüstung ist). Der Zwerg kann seine CON auf 18 schrauben und ggf. ganz auf Rüstung verzichten (Ebenfalls AC 16 - Unarmed Defence), verzichtet an der Stelle aber auch auf den Bonus den eine magische Rüstung bringen kann, hat dafür aber mehr Hit Points.
Am Endpunkt haben beide die gleiche Offensivkraft (STR 20) und kommen kombiniert für Unarmed Defence (DEX plus CON) auf den gleichen Bonus (+7), ihr Umgang mit Ausrüstung unterscheidet sich nun sehr deutlich. Beide sollten neben einer 2H-Waffe noch eine 1H-Waffe und Schild mitführen, der Zwerg hat aber die Wahl zwischen "nackisch sein" und Medium Armor, der Mensch zwischen "nackisch sein"und Light Armor, also im Prinzip immer die gleiche Frage, nämlich ob Fast Movement eine Rolle spielt oder nicht.

Skills und Proficiencies sind jetzt, zumindest für mich, das Zünglein an der Waage: Es gibt mit Athletics genau einen STR-basierten Skill, dafür aber null CON-basierte. Je nach gewählten Background kommt man aber an gute DEX-basierte Skills, etwa Acrobatics und Stealth ran. Zudem merkt man hier jetzt auch ganz stark, ob jemand davor Stats gedumped hat. Hier spielt auch wieder die Rüstung mit rein: Gibt die Disadvantage oder nicht?

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 25.01.2015 | 13:03
Oh,... dann wäre zu offen das sie auch noch eine "divine" Spellbook Cards Box machen...

Es sind keine neuen Spellbook Cards angekündigt. Divine wird nicht kommen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 25.01.2015 | 13:07
Mal so ne dumme Frage: Was ist eigentlich die Überlegung beim Mountain Dwarf? Denkt ihr, der ist ausbalanciert? Ich hab mir für unsere Kampagne jetzt nen Hill Dwarf genommen, aber selbst ich als Druide hab kurz überlegt, ob ich nicht lieber den anderen nehme, weil er so viel besser klingt. (Ist er für Druiden sicherlich nicht, aber darum soll es jetzt nicht gehen. :D)

Ich hab schon ernsthaft überlegt, ob ich den Stärke-Bonus auf +1 senke, das scheint mir dann immer noch fair(er). Aber vielleicht übersehe ich auch einfach was.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 25.01.2015 | 13:17
Mal so ne dumme Frage: Was ist eigentlich die Überlegung beim Mountain Dwarf? Denkt ihr, der ist ausbalanciert? Ich hab mir für unsere Kampagne jetzt nen Hill Dwarf genommen, aber selbst ich als Druide hab kurz überlegt, ob ich nicht lieber den anderen nehme, weil er so viel besser klingt. (Ist er für Druiden sicherlich nicht, aber darum soll es jetzt nicht gehen. :D)

Ich hab schon ernsthaft überlegt, ob ich den Stärke-Bonus auf +1 senke, das scheint mir dann immer noch fair(er). Aber vielleicht übersehe ich auch einfach was.

Er ist nicht besser. Ich würde den Mountain Dwarf nur nehmen, wenn ich entweder eine hohe Stärke brauche oder meine Klasse keine bzw. keine Medium Armor Proficiencies mitbringt.

Hingegen ist der Hill Dwarf mit Weisheitsbonus ausgestattet und bekommt +1 HP/Stufe (was einem Con Bonus von +2 entspricht). Da ich als Zwerge aber sowieso schon CON +2 habe, bekomme ich als Hill Dwarf +2 HP/Stufe im Vergleich zu einem nicht-Zwerg. Das ist am Anfang nicht viel, hilft aber unmittelbar beim Überleben (gerade auf der ersten Stufe wo Instant-Death noch ein Problem ist) und später läppern sich die +2 HP/Stufe ziemlich zusammen.

Andere Klassen bekommen DEX +2, was ziemlich gut für die Verteidigung ist.

STR +2 nutzt hingegen nur etwas beim Nahkampf und beim Str(Athletics) Check. Nicht jeder Charakter ist ein Nahkämpfer.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 25.01.2015 | 13:24
Hm, beim näheren Hinschauen wird es wohl ein bisschen dadurch entschärft, dass die meisten Klassen, die Stärke brauchen, rein gar nichts mit den Proficiencies anfangen können, die die Mountain Dwarfs kriegen (weil sie sie tendenziell schon haben dürften oder nicht benutzen können). Okay.

... was die Rasse aber zu einer coolen Wahl für ungewöhnliche Kombos macht. :D Also Nahkampf-Status-Sorcerer und sowas. Kleriker ohne schwere Rüstungsproficiency dürften auch sehr gut dabei sein.

Edit: Genau, was Slayn sagt. :D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 25.01.2015 | 13:25
Mal so ne dumme Frage: Was ist eigentlich die Überlegung beim Mountain Dwarf? Denkt ihr, der ist ausbalanciert? Ich hab mir für unsere Kampagne jetzt nen Hill Dwarf genommen, aber selbst ich als Druide hab kurz überlegt, ob ich nicht lieber den anderen nehme, weil er so viel besser klingt. (Ist er für Druiden sicherlich nicht, aber darum soll es jetzt nicht gehen. :D)

Ich hab schon ernsthaft überlegt, ob ich den Stärke-Bonus auf +1 senke, das scheint mir dann immer noch fair(er). Aber vielleicht übersehe ich auch einfach was.

Nur meine Meinung: Der Mountain Dwarf ist nur in sehr wenigen Kombinationen so richtig gut. Entweder profitiert man von den Attributen und verliert die Bonus-Proficiencies (Wie etwa beim Fighter der Fall), oder gewinnt durch die Proficiencies, hat aber wenig von den Stats (Wie etwa bei den ganzen "Stoffies" der Fall).
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Deep_Impact am 25.01.2015 | 13:37
Er ist nicht besser. Ich würde den Mountain Dwarf nur nehmen, wenn ich entweder eine hohe Stärke brauche oder meine Klasse keine bzw. keine Medium Armor Proficiencies mitbringt.

Sucht man sich wirklich nach diesen Kriterien sein Volk aus?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: FlawlessFlo am 25.01.2015 | 13:52
Sucht man sich wirklich nach diesen Kriterien sein Volk aus?

Wenn man seinen Charakter optimiert, dann schon. Wenn nicht, dann spielen ja auch so Erwägungen wie Stats und Profs keine große Rolle.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 25.01.2015 | 13:53
Sucht man sich wirklich nach diesen Kriterien sein Volk aus?

Soll passieren...
Besonders bei Leuten die vor Beginn des Charakterbaus keine konkreten Ideen von ihrem Charakter haben sondern das spielen "was fehlt".
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Deep_Impact am 25.01.2015 | 13:54
Okay, wenn man auf Charakteroptierung aus ist, dann stimmt das natürlich. Das mache ich selber zwar schon seit AD&D nicht mehr, aber aber D&D ja aus der Tradition der Turnierspiele kommt, ist es für solche Spielchen prädestiniert.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 25.01.2015 | 14:06
@Deep Impact:

"Optimieren" an sich ist jetzt gar nicht so das große Thema dabei, finde ich. Meistens sucht man sich doch in der Gruppe eine "Rolle" aus (Meatshield, Heiler, etc.), stellt sich die Frage wie man diese "Rolle" erfüllen kann und legt dann los. Da es halt Unterschiede in der Mechanik gibt, wählt man also auch die Elemente, die für das, was man machen will, einen Vorteil bringen.
Ich denke, es ist relativ selbstredend, das in einer Kampflastigen Kampagne niemand einen Fighter mit CON8 erstellt, oder?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Deep_Impact am 25.01.2015 | 14:12
Natürlich richtig.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 25.01.2015 | 14:25
Da ist jetzt erst mal keine pauschale Antwort drin. Der Mountain Dwarf startet für bestimmte Klassen eh besonders stark, da er als einziges Volk einen +2/+2 Bonus mitbringt. Halbelfen haben +2/+1/+1, alle anderen Völker +2/+1 und Menschen eben potentiell 6x +1.
Das Problem hierbei ist aber weiterhin das +2 / +1 für die Ability-Steigerungen bis inklusive Level 8 bei drei wichtigen Abilities besser ist als 6x +1.

Ich sehe es nicht so das CON für jede Klasse wichtig ist.
Für die Nicht-Kämpfer ist es m.E. bedeutend unwichtiger als andere Abilities.
Wobei man mit der Standard-Ability CON selbst an vierter Stelle auf +1 bekommt.

Hinsichtlich der Ability Verteilung gehe ich aufgrund der Einfachheit sowie der Vergleichbarkeit von den Standard Array (15/14/13/12/10/8) aus.
Die Auswirkungen bleiben schließlich die gleichen.
Das heißt bei der Hügel-Zwerg steht auch bei 15/15/14/10/8/8 mit 17/17/14/10/8/8 kompetenter als der Mensch da.
[Man kann die 14 auch zur 13 machen abhängig davon ob man die 10 lieber als 12 oder eine der 8 als 10 haben mag]
Wenn erste Ability Modifikator kommt hat der Zwerg 18/18/14/10/8/8 +4,+4,+2 und der Mensch 17/17/14/10/10/11 +3,+3,+2.

Der Barbar erhält die Eigenschaft "Unarmed Defence" ab der ersten Stufe und seitens der Klasse keine Rüstung.
Das heißt wenn er Barbar in Medium Armor herum rennt ist schon dumm bevor er sich damit Fast Movement versaut.
Insofern lohnt sich für einen Barbar DEX eigentlich ausschließlich als drittes Attribut für die AC und wird auch beim Charakterbau nicht empfohlen.
Der Barbar hat als Fernkämpfer keine gute Figur, allein schon aufgrund der Rage-Eigenschaften.

Der Mensch hat auf Level 4 damit bestenfalls eine AC von 16 (+2 wenn Schild), wobei das Problem besteht das er damit STR vernachläßigt hat.
Der H-Zwerg hat auf Level 4 damit bestenfalls auch eine AC von 16 (+2 wenn Schild), kann damit aber noch weitaus begandeter Treffen und Zuschlagen.

Ansonsten kann sich der Barbar magische Gegenstände durchaus anziehen, solang sie keine Rüstung sind (Schilde, Ringe, Lendenschürze, Tunikas).
Schließlich muss er nicht komplett blank ziehen sondern sollte nur auf Rüstung verzichten. ^_^
Die Dex basierten Skills machen auch dem Zwerg kein Problem weil er es ja als dritten Stat führt und über Disadvanteges wegen Rüstung braucht er nicht nachzudenken. ^^

Zitat
Skills und Proficiencies sind jetzt, zumindest für mich, das Zünglein an der Waage: Es gibt mit Athletics genau einen STR-basierten Skill, dafür aber null CON-basierte. Je nach gewählten Background kommt man aber an gute DEX-basierte Skills, etwa Acrobatics und Stealth ran. Zudem merkt man hier jetzt auch ganz stark, ob jemand davor Stats gedumped hat. Hier spielt auch wieder die Rüstung mit rein: Gibt die Disadvantage oder nicht?
Ich persönlich dumpe ja bevorzugt intelligence - eine allgemein selten nützliche Stat - und charisma - beim Barbar, weil halt keine Zauberer. Danach folgt mit Abstand Wisdom,... soll doch wer anders gucken. ^__^ Die Proficiencies sind zudem von eventuellen rumdumpereien unbetroffen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 25.01.2015 | 14:28
Passt hier besser rein, wir sollten den anderen Faden nicht "zumüllen".

Ernsthaft? Ich spiele eigentlich einfach los und entscheide erst später so Sachen wie "steigere ich Attribut oder nehme ich Feat und wenn ja, welches?" Oder auch in welche Unterklasse ich rein gehe. Sowas muss ich nicht am Anfang entscheiden. Oder auch welche Spells ich nehme oder später umtausche. Am Anfang achte ich eigentlich nur auf Sachen wie: möglichst hohe AC bekommen, gutes Casting Attribut bzw. Angriffsattribut, dann schauen was mir wichtiger ist: höhere CON oder INT/WIS wegen Skills. Das beschreibt ziemlich gut meine Prio bei der Attributsverteilung.

Ich sag´s mal so: Die 5E ist mechanisch extrem linear aufgebaut und gerade deswegen kann man durch seine Entscheidungen auch in manchen Bereichen "an die Wand fahren", mitunter deswegen, weil bestimmte Voraussetzungen für bestimmte Dinge hart im System verankert sind. Das kommt jetzt stark darauf an bis in welchen Stufenbereich man den entsprechenden Charakter spielen will und wie wichtig es dabei ist, das die gewählte(n) Kernkompetenz(en) dann nicht an einen Endpunkt stoßen, bei dem es nicht mehr weiter geht oder keine sinnvolle Entwicklung mehr stattfinden kann.
Klassen, die einen Attributswechsel durchmachen, sind dafür z.B. symptomatisch zu betrachten. Ich denke, es macht relativ wenig Spaß, wenn man an die Stelle kommt eine Wahl zu haben (Etwa Eldritch Knight,  Way of the Four Elements oder Arcane Trickster) und eine Option fallen lassen muss, da klar ist das man darin nicht gut sein wird. Diese Situation gilt es also zu vermeiden.


Allein, dass Slayn die maximalen Attributssteigerungen von den Rassenboni abhängig machen möchte, zeigt, dass er das Spiel aber durchaus gerne in deren Richtung verschieben möchte. (Nicht mein Fall, aber natürlich völlig okay, wenn man Böcke drauf hat.)

Hier geht es um die Darstellung einer Spielweltrealität. Wenn die Ansage ist "Niemand ist so tough wie ein Zwerg", dann empfinde ich zumindest es als befremdlich, wenn es in der Spielwelt nicht mehr stimmt. Dann ist es nämlich "Niemand startet so tough wie ein Zwerg, mit etwas Übung ist das aber egal".
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 25.01.2015 | 14:33
Ansonsten bin ich zu dem Schluß gekommen das man sich als AC liebender am ehesten eine Palabuchse baut. ^^
Ab Level 1: Chain Mail + Schild + Defense + Dodge Action = AC 21
Ab Level 2: Chain Mail + Schild + Defense + Shield of Faith + Dodge Action = AC 23
Sollte einem eine Plattenrüstung in die Hände fallen = AC +2

Wenn man dann doch noch getroffen wird hatte der andere vermutlich einen kritischen oder ist tierisch mächtig und man hat es gleich hinter sich xD
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 25.01.2015 | 14:38
Zitat
Ich persönlich dumpe ja bevorzugt intelligence - eine allgemein selten nützliche Stat - und charisma - beim Barbar, weil halt keine Zauberer. Danach folgt mit Abstand Wisdom,... soll doch wer anders gucken. ^__^ Die Proficiencies sind zudem von eventuellen rumdumpereien unbetroffen.
Ohoh...solltest dann aber nie auf einen Umber Hulk treffen oder auf irgendwelche Gegner mit geistesbeeinflussenden Zaubern.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 25.01.2015 | 14:47
Meine Pala hat die Begegnung mit einem Noic (ein einaugenungeheuer quasi) durchaus weitestgehend unbeeinflusst überlebt  8)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 25.01.2015 | 14:48
Sucht man sich wirklich nach diesen Kriterien sein Volk aus?

Kommt drauf an. Wenn ich einfach nur mein Lieblingsvolk (Elfen oder Halbelfen) spielen will und eine Klasse, die mir gerade Spass macht, dann nicht. Wenn ich ein Konzept testen oder optimieren will, dann schon. Ich hatte zum Beispiel bei D&D Basic festgestellt, dass der High Elven Fighter mit Two Weapon Fighting schnell an seine Grenzen stößt. Einfach weil ihm 2 Punkte AC fehlen, die auch keine hohe DEX wett macht. (Und zugegebenermaßen habe ich dann als das PHB rauskam feststellen müssen, dass ich kein Eldritch Knight werden kann, weil meine INT 8 ist - bzw. werden können schon, aber halt grottig). 

Mich hat beim Eldritch Knight und Arcane Trickster eh' gewundert, dass das INT-Caster und nicht CHA-Caster sind. An der Stelle muss ich D&D 5e leider Inkonsistenz vorwerfen. Wenn es nach mir gehen würde, hätte ich das bei den Caster-Attributen so gehandhabt:

INT-Caster: Brauchen ein Zauberbuch mit ihren Spells (und haben keine Spells Known) -> Wizard
WIS-Caster: Können frei aus einer Liste wählen und ihre Spells auch ändern -> Cleric, Druid, Paladin
CHA-Caster: Haben eine "Spells Known" Spalte in ihrer Klassentabelle -> Bard, Ranger, Sorcerer, Warlock, Arcane Trickster, Eldritch Knight

Das erinnert mich ein wenig an die Zaubersprüche, bei denen einige Saves auch nicht mit den erwarteten Saves nach der Beschreibung der Saving Throws zusammenhängen, sondern anscheinend der Tradition der Vorzug gegeben wurde.

Andererseits machen es Eldritch Knight und Arcane Trickster natürlich leicht, weitere Optionen für Fighter und Rogue als WIS- oder CHA-Caster einzuführen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 25.01.2015 | 14:55
Die Aufteilung von dir hat halt den Nachteil das INT nur für eine einzige Klasse überhaupt etwas bringt und die restlichen Klassen vermutlich dümmer als Steine sind weil die Ability jenseits des Saves nicht lohnt..
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 25.01.2015 | 14:57
Int ist auch der am wenigsten verwendete Rettungswurf bisher.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 25.01.2015 | 15:00
Die Aufteilung von dir hat halt den Nachteil das INT nur für eine einzige Klasse überhaupt etwas bringt und die restlichen Klassen vermutlich dümmer als Steine sind weil die Ability jenseits des Saves nicht lohnt..
Doch, tut sie. Weil einige in meinen Augen wichtige Skills über sie abgedeckt werden. Will man da nicht ganz versagen, sollte man durchaus auch darin investieren.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 25.01.2015 | 15:03
Ist wahrscheinlich ähnlich wie mit Charisma und Sozialem: Wenn die Gruppe einen großen Wert auf Wissen legt, bringt auch Intelligenz so richtig heftig was. Könnte mir sogar vorstellen, dass das eine bewusste Entscheidung war - Will eine Gruppe nicht viel mit einem der beiden Attribute machen, benutzt sie es halt als Dump Stat.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 25.01.2015 | 15:07
@Teylen:

So ganz kann ich nicht mitgehen. Ja, es stimmt das an INT und CHA die wenigsten Saves hängen und es nicht viele Monster gibt, bei denen diese Attribute "wichtig" sind, besonders nicht im Low-Level Bereich. Aber an den drei "Geistigen" Attributen hängen die meisten Skills und bestimmte DCs kann man halt nicht schaffen, wenn man hier dumped.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 25.01.2015 | 15:09
@Elfenlied:
Insofern fände ich es durchaus passend wenn man einen weiteren Vollcaster auf Int setzt bzw. gesetzt hätte.

Doch, tut sie. Weil einige in meinen Augen wichtige Skills über sie abgedeckt werden. Will man da nicht ganz versagen, sollte man durchaus auch darin investieren.
Welcher wichtige Skill den?
Es gibt weniger Skills mit Int als mit Charisma und nur einer der Skills (Investigation aus Arcana, History, Nature, Religion) hat selbst außerhalb des Kampfs eine praktische Anwendung.
Nature ist sogar mit Survival gedoppelt. Daneben das man sich bei bedarf die Proficiency auf die reinen Wissensanglegenheiten nimmt und mit dem netten +2 (und mehr) den -1 weg macht.

Das heißt wer als Nicht Wizard, Eldritch sich Int auf +3 packt ist irgendwo doch eine ziemlich inkompetenze Lusche.
Er wird im Kampf damit nichts machen können. Er wird bei den meisten Saves den Bonus vermissen.
Er kann nicht reden, schleichen oder irgendwas cooles machen außer Investigation.
Dafür darf er ab und an mal eine Probe drauf tun ob er ein Lexika ist. Die dann auch noch ggf. versauen oder einfach mies da stehen wenn er nicht über die 10 kommt oder da einer der Deppen-Chars halt eine 15+ abräumt,...

Ist wahrscheinlich ähnlich wie mit Charisma und Sozialem: Wenn die Gruppe einen großen Wert auf Wissen legt, bringt auch Intelligenz so richtig heftig was. Könnte mir sogar vorstellen, dass das eine bewusste Entscheidung war - Will eine Gruppe nicht viel mit einem der beiden Attribute machen, benutzt sie es halt als Dump Stat.
Mit Charisma können einige Klassen - nicht nur eine - zaubern.
Es gibt mehr Saves die gegen Charisma laufen.
Wenn man Charisma anwendet interagiert man mit Personen.

Ich sehe da keine Vergleichbarkeit zur Int-Dumpstat...
Zumal eine Gruppe mehr Charisma anwender verträgt als wenn da jetzt zwei mit Int sind die sich gegenseitig die paar Wissens-Würfe Spotlights klauen,...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 25.01.2015 | 15:16
Die Wissensfertigkeiten werden häufig dafür genutzt, Sachen über Gegner hinauszufinden.

Und nur mit der Proficiency wird man die höheren DC ab 20+ auch nicht sonderlich gut packen. Da sind imho jede 5 % mehr durchaus gut investiert.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 25.01.2015 | 15:21
Zitat
Mit Charisma können einige Klassen - nicht nur eine - zaubern.
Es gibt mehr Saves die gegen Charisma laufen.
Wenn man Charisma anwendet interagiert man mit Personen.

Ich sehe da keine Vergleichbarkeit zur Int-Dumpstat...
Zumal eine Gruppe mehr Charisma anwender verträgt als wenn da jetzt zwei mit Int sind die sich gegenseitig die paar Wissens-Würfe Spotlights klauen,...

Ich sehe den Unterschied nicht. Ob jetzt ein soziales Spotlight oder ein Wissens-Spotlight geklaut wird, kommt aufs Selbe raus, die Vorteile durch Wissensskills und soziale Skills können genau so wichtig sein. Die Proben können genau so oft vorkommen.

Ich bin es tatsächlich gewohnt, dass Wissenswürfe häufiger als soziale Proben sind, aber das hängt - wie erwähnt - davon ab, wie die jeweilige Gruppe da rangeht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 25.01.2015 | 15:29
Charisma tut nicht so weh, solange einer in der Gruppe hohes Charisma und die passenden Skills hat. Dasselbe mit Intelligenz und Wissensfertigkeiten. Bei Weisheit/Perception dagegen entsteht weniger Redundanz, da Stealth in Kämpfen z.B. mit dem passiven Wert des Ziels verglichen wird. Perception ist ohnehin so wichtig, dass er quasi ein Skill tax ist.

Ich hoffe mal, dass die Psioniker, wenn sie mal erscheinen sollten, mehr Spells haben die Int als Rettungswurf erfordern.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 25.01.2015 | 15:30
@MoC:

Gerade eben amüsierst du mich, bestätigst du doch meine Aussage. Stößt man auf ein "Hindernis", kommt man nicht mehr weiter und der Spaß hört auf. Das versucht man zu vermeiden. Wobei mich dein Ansatz noch mehr belustig: Welches Caster-Attribut man nutzt, ist doch stark damit verknüpft was es Innerweltlich darstellen soll. Zu nehmen, was man hat und dann entsprechende "Regeln" anzuwenden, wertet genau diese Darstellung ab.

@Teylen:

Hier kommt es stark auf den SL an und wie der Sachen handhabt. Gehen wir von By-the-Book aus bekommst du über nichts Informationen, außer der passende Skill wirft nach einer Probe das entsprechende Ergebnis aus.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 25.01.2015 | 16:22
Gerade eben amüsierst du mich, bestätigst du doch meine Aussage. Stößt man auf ein "Hindernis", kommt man nicht mehr weiter und der Spaß hört auf. Das versucht man zu vermeiden. Wobei mich dein Ansatz noch mehr belustig: Welches Caster-Attribut man nutzt, ist doch stark damit verknüpft was es Innerweltlich darstellen soll. Zu nehmen, was man hat und dann entsprechende "Regeln" anzuwenden, wertet genau diese Darstellung ab.

Ich habe ja gesagt, dass Du mit dem Hindernis recht hast, wenn man vorher die INT 8 gewählt hat. Andererseits hatte mein Two-Weapon Fighting High Elf mit dem PHB auch neue Möglichkeiten: Battlemaster und das Dual Wielder Feat. Plötzlich sieht der Charakter auch wieder gut aus.

Und verwechsel bitte nicht, was ich über Caster Attribute gesagt habe. Ich hätte mir hier einfach was anderes erwartet.

Fighter/Rogue mit anderem Caster-Attribut würde ich jedoch nur als Kerkermeister (niemals als Spieler) "bauen", wenn das in meiner Welt Sinn macht. Also z.B. ein Divine Champion (und der müsste erstmal beweisen, ob er trotz Paladin benötigt wird) oder ein Temple Thief für WIS. Oder ein Sword Mage als CHA Caster für den Fighter, der sich aus der Sorcerer Liste bedient. Titel lassen sich genug finden in D&D 4.0 und 3.X. Aber erstmal muss Bedarf in meiner Kampagnen Welt da sein, bevor ich mich als Kerkermeister hinsetze und die Option baue.

Als Spieler halte ich mich strikt an das PHB.

Hier kommt es stark auf den SL an und wie der Sachen handhabt. Gehen wir von By-the-Book aus bekommst du über nichts Informationen, außer der passende Skill wirft nach einer Probe das entsprechende Ergebnis aus.

Da vermisse ich eines der schöneren Features aus D&D 4e. Dort gab es oft Wissenswürfe, die dann ergaben wie viel man zu einem Thema weiß. Das hat mir als Idee gut gefallen und hat auch die INT Fertigkeiten aufgewertet.

Teylen geht jetzt als reine Action-Scientist ins Rennen und überlegt, welche INT Skills einen SC aktiv handeln lassen, statt nur etwas zu wissen.

Und ich sehe Nature und Survival nicht als äquivalente Skills an. Mit Survival findet man sicherlich den sicheren Zeltplatz, aber mit Nature weiß man, dass die Haiflossen, die da auf einen zukommen, Landhai sind, die gerne Halblinge verspeisen. Mit Arcana weiß ich exakt welcher Zauber da eingesetzt wird. Mit Religion erkenne ich, welchem Gott der Schrein geweiht ist und was das bedeutet. Mit History weiß ich, was in der Vergangenheit bei Hommlet passiert ist. Etc pp. INT Skills helfen beim Entscheidungen fällen und Managen der Erwartungshaltung.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Taysal am 26.01.2015 | 16:22
(...)

Da vermisse ich eines der schöneren Features aus D&D 4e. Dort gab es oft Wissenswürfe, die dann ergaben wie viel man zu einem Thema weiß. Das hat mir als Idee gut gefallen und hat auch die INT Fertigkeiten aufgewertet.

Teylen geht jetzt als reine Action-Scientist ins Rennen und überlegt, welche INT Skills einen SC aktiv handeln lassen, statt nur etwas zu wissen.

Und ich sehe Nature und Survival nicht als äquivalente Skills an. Mit Survival findet man sicherlich den sicheren Zeltplatz, aber mit Nature weiß man, dass die Haiflossen, die da auf einen zukommen, Landhai sind, die gerne Halblinge verspeisen. Mit Arcana weiß ich exakt welcher Zauber da eingesetzt wird. Mit Religion erkenne ich, welchem Gott der Schrein geweiht ist und was das bedeutet. Mit History weiß ich, was in der Vergangenheit bei Hommlet passiert ist. Etc pp. INT Skills helfen beim Entscheidungen fällen und Managen der Erwartungshaltung.

Realweltlich und deswegen weitgehend spielweltlich ist die Reihenfolge nun einmal grob: In die Fresse hauen -> Jemanden bezirzen -> Mit Wissen das Problem lösen. Je fortgeschrittener die Zivilisation, um so mehr geht es in genau die andere Richtung.

D&D ist zwar gewaltorientiert, aber ein gutes Abenteuer und eine gute Spielleitung bieten für jeden etwas. In längeren Kampagnen kann das manchmal etwas dauern, aber es ist für die Gruppe halt doof, wenn die Doofen um ein Artefakt stehen und es aus Doofheit nicht bedienen können. Oder sie stehen vor einem Rätsel und können es nur schwer lösen, weil keine Ahnung von nix. Beides Fälle, die ich erst gestern wieder hatte. Zudem setze ich auch gerne abgestuftes Wissen bei offenen IN-Proben ein, ähnlich wie in der 4E, oder lasse für bestimmte Ziele Erfolge sammeln (bei Recherchen etc.).

Ein Problem ist eher, dass der SC scheinbar keine IN braucht, weil der Spieler irgendwann einmal entsprechendes Wissen angesammelt hat ("Ich kenne genau die Fähigkeiten eines Landhais, wir müssen auf folgendes achten: (...)"). Dann wird natürlich nicht nach einem Wurf verlangt, denn der SC bekommt das Wissen über die Metaschiene ("Troll, Feuer, läuft"). Das komplett auszublenden, das gelingt den wenigsten, denn trotz allem könnte sich der SC ja denken, was die bevorzugte Angriffsmöglichkeit des Monsters ist. Deswegen ist es immer gut ein paar frische und unbekannte Monster in der Hand zu haben (es lebe die Mannigfaltigkeit der D&D-Monsterhandbücher).
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 26.01.2015 | 19:20
Ich denke nicht das der INT Wurf bei Landhaien hilft.
Das man jetzt weiß das die merkwürdige Kreatur mit riesigen Maul und Rückenflosse ein Landhai ist und man diesen Bulette nennt bringt einem nichts hinsichtlich der Vermeidung der Konsequenz gerade einen Landhai zu sehen (gefressen werden).
Derjenige der INT gesteigert hat stirbt dann halt etwas informierter, toll. ^^;
Derjenige wo dumm wie ein Stein ist wird entweder dumm sterben oder etwas über Landhaie gelernt haben.

INT ist ja gerade kein Attribut das einem taktische Hilfe gibt.
Wobei da die Frage ist ob man das will und wie weit das einem hilft (wenn da nicht noch eine RL Kompetenz da ist, die wiederum die Hilfe eher obsolet macht).

Nun oder in TV-Beispielen gesprochen.
Das Ned Stark rausbekommen hat das Joeffrey ein übler Inzucht-Bastard ist (geglückter INT Wurf beim Bücher lesen mit Aid Action von Sansa) hat ihm auch nichts gebracht. ^^;
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 26.01.2015 | 19:25
Nun oder in TV-Beispielen gesprochen.
Das Ned Stark rausbekommen hat das Joeffrey ein übler Inzucht-Bastard ist (geglückter INT Wurf beim Bücher lesen mit Aid Action von Sansa) hat ihm auch nichts gebracht. ^^;

Dieselbe Serie zeigt auch, dass ein chaotisch böser Fighter mit Int und Cha als dumpstats sehr gut spielbar ist.
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 26.01.2015 | 19:58
Fighter brauchen auch kein CHA sondern STR wie man sieht :D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 26.01.2015 | 20:03
Was mir auffällt: Die einzige Klasse in 5e, die Speere mit Dexterity verwenden kann ist der Mönch. Und der Speer ist gar keine so schlechte Wahl.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 26.01.2015 | 22:11
Ich denke nicht das der INT Wurf bei Landhaien hilft.
Das man jetzt weiß das die merkwürdige Kreatur mit riesigen Maul und Rückenflosse ein Landhai ist und man diesen Bulette nennt bringt einem nichts hinsichtlich der Vermeidung der Konsequenz gerade einen Landhai zu sehen (gefressen werden).
Derjenige der INT gesteigert hat stirbt dann halt etwas informierter, toll. ^^;
Derjenige wo dumm wie ein Stein ist wird entweder dumm sterben oder etwas über Landhaie gelernt haben.

INT ist ja gerade kein Attribut das einem taktische Hilfe gibt.

Doch, wenn Du auch was über die Schwäche der Kreatur erfährst. Beispiel: in einer Taverne wurde eine Gruppe nachts von drei Vampire Spawn angegriffen. Der Kämpfer beobachtet, dass der Vampire Spawn jede Runde HP regeneriert. Er erinnert sich dran, dass Trolle auch HP regenerieren, und dass Angriffe mit Feuer in jeder Runde die Regeneration verhindern. Er sagt das dem Magier. Der lässt jede Runde Feuerzauber los. Und die Gruppe wundert sich, dass sie beinahe stirbt, weil der Vampire Spawn immer noch HP regeneriert. Der Kleriker, der die ganze Zeit von einem Vampire Spawn umklammert wird, versagt bei seinem INT Wurf. Zum Schluss muss der Magier das Gasthaus abfackeln, bloß damit die Gruppe am seidenen Faden überlebt.

Später treffen sie ihre Waldläuferin mit Totenfeind Untoten wieder. Sie hört sich das Geschehene entsetzt an und schüttelt dann den Kopf. Mit ihrem INT Wurf erfährt sie, dass der Vampire Spawn nicht durch Feuer, sondern durch Radiant Damage am regenerieren gehindert wird. Die Gruppe schlägt sich die Hand vor den Kopf, weil ihnen klar wird, dass es sinnvoller gewesen wäre, den Kleriker zu befreien, damit der Radiant Damage machen kann.

Kein Witz - ist so passiert. Die Moral von der Geschichte: INT Würfe können Hinweise auf die Schwachstelle des Gegners geben. Bei Deinem Buletten-Beispiel, ob es vielleicht Landformationen gibt, durch die eine Bulette nicht durchkommt und die in der Nähe liegen.

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 26.01.2015 | 22:43
Müßte der Kleriker nicht einen Strength Wurf schaffen um aus einem Grapple zu kommen?
Auch für das Turn Undead benötigt man keine Intelligence - sondern ein heiliges Symbol zum präsentieren und seine Stimme.
Pragmatisch gesehen ist das HP regenerieren doch auch kein Problem solange man mehr Schaden macht als regeneriert wird? ^^;
Später treffen sie ihre Waldläuferin mit Totenfeind Untoten wieder. Sie hört sich das Geschehene entsetzt an und schüttelt dann den Kopf. Mit ihrem INT Wurf erfährt sie, dass der Vampire Spawn nicht durch Feuer, sondern durch Radiant Damage am regenerieren gehindert wird. Die Gruppe schlägt sich die Hand vor den Kopf, weil ihnen klar wird, dass es sinnvoller gewesen wäre, den Kleriker zu befreien, damit der Radiant Damage machen kann.
Was allerdings auch ein Beispiel für den Fall ist das INT mal wieder eher nichts genützt hat?
Selbst wenn sie dabei gewesen wäre hätte es eh den Bonus wegen Todfeind gegeben und Radiant DMG macht man auch nicht so einfach?

Zitat
Bei Deinem Buletten-Beispiel, ob es vielleicht Landformationen gibt, durch die eine Bulette nicht durchkommt und die in der Nähe liegen.
Sowas kann einem aber schon der GMV nahelegen. ^^;
Respektive muss man die wenn es die überhaupt gibt erstmal überhaupt in der Nähe haben und finden?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 26.01.2015 | 22:48
@Teylen:

Die Sache mit dem Int-Check und den Wissenswürfen geht an anderer Stelle los. Wenn ich weder Namen noch Typ des Monsters nenne, kann ein Cleric nichts wissen und bestimmte Class Features nur "blind" aktivieren. Sage ich "Wight" ist klar: Undead. beschreibe ich dagegen einen ausgemergelten Seemann, trifft das nicht zu.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 27.01.2015 | 00:01
Müßte der Kleriker nicht einen Strength Wurf schaffen um aus einem Grapple zu kommen?

Es gibt zwei Möglichkeiten: der Kleriker befreit sich am Ende seiner Turn selber (was der Spieler glorreich mit Würfe weit unter 10 vergeigt hat) oder die Mit-SC konzentrieren ihre Angriffe auf den Vampire Spawn, der den Kleriker gefangen hält, um den möglichst schnell abzuservieren und den Vampire Spawn dazu zu zwingen sich mit ihnen zu beschäftigen.

Auch für das Turn Undead benötigt man keine Intelligence - sondern ein heiliges Symbol zum präsentieren und seine Stimme.

Turn Undead wäre die schlechteste Wahl gewesen.

Pragmatisch gesehen ist das HP regenerieren doch auch kein Problem solange man mehr Schaden macht als regeneriert wird? ^^;Was allerdings auch ein Beispiel für den Fall ist das INT mal wieder eher nichts genützt hat?

INT hätte genutzt. Hier war das aber ein Fall von gefährlichem Halbwissen der Spieler (Feuer stoppt Trolle vom HP regenerieren, also stoppt Feuer alle regenerierenden Monster vom regenerieren der HP) durch fundiertes Wissen des SC abzulösen (erfolgreicher INT Check: es handelt sich um Vampire Spawn. Deren größte Schwäche ist Radiant Damage und Tageslicht).So haben die Spieler noch nicht mal gewusst, ob es Vampire Spawn oder echte Vampire waren!!

Selbst wenn sie dabei gewesen wäre hätte es eh den Bonus wegen Todfeind gegeben und Radiant DMG macht man auch nicht so einfach?

Der Bonus für Todfeind geht nur noch auf Fertigkeitswürfe, nicht mehr auf Angriffswürfe.
Radiant Damage steckt in jeder Sacred Flame (Cantrip) und jedem Guiding Bolt (1st Level). Zauber, die ein professioneller Kleriker-Spieler immer dabei hat.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 27.01.2015 | 08:40
Die Sache mit dem Int-Check und den Wissenswürfen geht an anderer Stelle los. Wenn ich weder Namen noch Typ des Monsters nenne, kann ein Cleric nichts wissen und bestimmte Class Features nur "blind" aktivieren. Sage ich "Wight" ist klar: Undead. beschreibe ich dagegen einen ausgemergelten Seemann, trifft das nicht zu.
In dem Fall würde ich behaupten das die Beschreibung schlicht falsch war?
Schließlich ist zwischen einem ausgemergelten Seeman und einem Zombie bzw. Monster wie bei GoT doch ein Unterschied @.@

@MoC:
In dem Fall hat der INT jedoch nicht genutzt weil der Wurf und die Information erst später kam.
Zudem haben die Charaktere jetzt die Information. Das heißt es ist nicht so als könnte man den Wurf wiederholen. Ein hoher INT Wurf nützt zudem dem Ranger wenig weil er mit dem Wert gerade mal die Information herausgeben kann, aber aufgrund des mangels an Cantrips nicht wirklich selber handeln.  Das heißt eine +2 / +3 auf INT wäre doch eher verschwendet.. zumal man auch mit Boni von um die +4 nicht unbedingt auf den benötigten Mindestwert kommt. (wie ich vorgestern mal wieder mit meinem Charakter lernte XD)

Insofern bleibt INT aus meiner Sicht eine Ability die in der Regel kaum genutzt wird und die wenn es dann mal drauf ankommt und wenn es klappt gerade mal eine Information gibt welche den Charakter nicht unbedingt zu einer Handlung befähigt weil es halt nur die Information ist. Natürlich kann man INT als Showstopper in einem Abenteuer einbauen,... wenn man masochistisch genug ist einen INT Wurf mit einer Mindestschwierigkeit von sagen wir 20 (damit die Dumpstater nicht lucken) wo selbst Chars mit INT +4 zu 75% versagen als Showstopper einzubauen...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 27.01.2015 | 08:52
Sollte man die "Taugt INT nur als Dumpstat?"-Diskussion nicht langsam auslagern oder seid ihr damit "fertig"?

Um mal zum Smalltalk zurueckzukommen... Live-Bericht der Sitzung gestern.
Nachdem die Gruppe in einem "Ueberraschungsangriff" schon 4 der 8 Kobolde erledigt haben bevor die ueberhaupt was machen konnten stellten sich der Paladin und der Barbar tapfer(?) den restlichen 4 entgegen.
Der Paladin wurde zweimal getroffen und war danach auf 2 von 12 HP (und den Rest des Kampfs etwas nervoes), waehrend der Barbar (selbe AC) beide male verfehlt wurde.

Danach hatten sie aber trotzdem etwas Respekt vor den kleinen fiesen Viechern... ;D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 27.01.2015 | 09:10
Danach hatten sie aber trotzdem etwas Respekt vor den kleinen fiesen Viechern... ;D

Ach,  der war schon vorher da. ^^

Im Prinzip haben wir es aber wirklich ganz gut gemacht, mit noch etwas mehr Taktik wäre das vielleicht sogar  ganz ohne Verletzte ausgegangen. Und es war lustig.

:-)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Deep_Impact am 27.01.2015 | 09:11
In der ersten Stufe sind Kobolde und Goblins schon eine echte Herausforderung. Man neigt als SL schnell dazu zu vergessen, wie verheerend ein einzelner vernüpftiger Treffer aus Stufe 1 so ist.
Da sollte die Helden schon mal den taktischen Rückzug in Erwägung ziehen.

Vorallem die "Pack Tactics" der Kobolde ist für Low-Level schon fast zu heftig, kann man aber mit Tageslicht ausgleichen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 27.01.2015 | 09:18
Taktischer Rueckzug wollte nicht gemacht werden, da sonst die Zivilisten die vor den Kobolden gefluechtet sind (Ehepaar mit 3 Kindern) weg gewesen waere.
Und Tageslicht war zum Zeitpunkt des Kampfs (nach Sonnenuntergang) auch erstmal fuer die naechsten 8-9 Stunden kein Thema ;D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 27.01.2015 | 09:24
In der ersten Stufe sind Kobolde und Goblins schon eine echte Herausforderung. Man neigt als SL schnell dazu zu vergessen, wie verheerend ein einzelner vernüpftiger Treffer aus Stufe 1 so ist.
Da sollte die Helden schon mal den taktischen Rückzug in Erwägung ziehen.

Vorallem die "Pack Tactics" der Kobolde ist für Low-Level schon fast zu heftig, kann man aber mit Tageslicht ausgleichen.

Ja. Wobei der eine Heilzauber der später für den Paladin draufging genausogut auch als Schlafzauber die verbleibenden Kobolde hätte einschlafen lassen können.

Im Prinzip ist's schon ganz fair und schaffbar, man darf halt nur nicht mit einer "sind ja nur kobolde" Einstellung da reingehen. Aber wenn man die Biester von anderswo (4E oder AD&D z.B.) schon kennt passiert das auch nicht.

Taktischer Rueckzug wollte nicht gemacht werden, da sonst die Zivilisten die vor den Kobolden gefluechtet sind (Ehepaar mit 3 Kindern) weg gewesen waere.
Mit besserer Taktik meinte ich auch eher sowas wie die Kobolde auseinander ziehen, oder die Taktik vorne zu blocken während hinten gefeuert wird. Da kann man schon einiges machen, was die Gefahr deutlich senkt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Jeordam am 27.01.2015 | 11:22
Gut, vielleicht sollte man noch dazu sagen das auch ein bisschen Pech dabei war: Wenn ich (der Paladin) es nicht geschafft hätte beim dritten Treffer Minimalschaden zu würfeln wären es ein Kobold weniger gewesen. Ergo keine Packtactics, kein Treffer. Naja, passiert.

Aber das Start-Edge des Variant Human macht verdammt viel aus. Auf Stufe 1 sind das glatte 2-300% mehr Leistung in dem Spezialgebiet.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Deep_Impact am 27.01.2015 | 11:49
Aber das Start-Edge des Variant Human macht verdammt viel aus. Auf Stufe 1 sind das glatte 2-300% mehr Leistung in dem Spezialgebiet.

Na, das liegt wohl eher bei den 2% :) Sagen wir 5%-10%, da sich oftmals um +1 oder Advantage handelt, den mathematisch zu betrachen wäre schon interessant.
Okay, eine Advantage verbessert den Wurf in 47,5% aller Fälle :)

Kommt aber auch sehr stark darauf an, wofür man sich entscheidet. Für meinen V-Human-Ranger hab ich erst überlegt Dual Wielder zu nehmen. Das ist nett im Kampf. Im Endeffekt kann man aber dem SL mit Alert das Leben viel schwerer machen.  ~;D
Auch Grappler wird glaube gerne unterschätzt. Wenn man seinen Gegner erstmal gepinnt hat, ist restrained in Kombination mit dem Disadvantage auf DEX schon gemein.
(siehe auch Otyugh im MM)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 27.01.2015 | 11:57
Was halt ansonsten auffällt...die 5E könnte echt ein besseres Skillsystem gebrauchen, und vor allem Skillchallenges. Als wir (Dex-Barde und Schurke) zur Burg schlichen gab es für die zurückbleibenden wenig zu tun. Dabei hätten auch sie eigentlich eine Menge beitragen können.

So war es mehr ein "ihr schleicht so und so viel weiter, und seht dann XYZ"

Das ginge mit einer Skillchallenge doch deutlich dynamischer und die ganze Gruppe mit einbeziehend. Wird mich als Barde wahrscheinlich am Ende wenig kümmern müssen...aber trotzdem macht es mehr Spaß Herausforderungen gemeinsam zu lösen. Und würde den einzelnen Charakteren halt auch deutlich mehr Profil geben, da sie dann ihre eigenen Stärken einbringen könnten.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Jeordam am 27.01.2015 | 12:01
Polearm Mastery, aus einer Attacke mach zwei bzw. drei, wenn die Umstände passen  8]

Aber Heay Armor Mastery z. B. hätte auch aus 10 Schaden 4 Schaden gemacht.

Advantage entspricht in etwa +5.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Deep_Impact am 27.01.2015 | 12:05
Was halt ansonsten auffällt...die 5E könnte echt ein besseres Skillsystem gebrauchen, und vor allem Skillchallenges. Als wir (Dex-Barde und Schurke) zur Burg schlichen gab es für die zurückbleibenden wenig zu tun. Dabei hätten auch sie eigentlich eine Menge beitragen können.

Ließ dir auf Seite 175 PHB mal das Thema Group Checks durch.

Wenn ihr z.b. zu viert seit, dann reicht es wenn zwei den Schleichen-Check schaffen, die ziehen die anderen dann sozusagen mit.
Ist nicht explizit für diese Situation, könnte man aber anwenden, damit alle "in action" bleiben.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 27.01.2015 | 12:29
Ja, das kenn ich natürlich. Aber es ist dann halt doch noch 2-3 Komplexitätsstufen unter dem was ich mir da vorstelle. Vor allem weil dort ja nicht die "mitgezogenen" ihre eigenen Stärken einbringen. Sie werden nur mitgezogen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Deep_Impact am 27.01.2015 | 12:36
Dann verstehe ich nicht so recht, was die anderen beitragen sollen. Wenn jeder alles kann, gibt es keine Spotlights. Feingliedriger macht ja auch nicht besser, oder?
Und ganz ehrlich. So viel besser agieren der Barde und Dieb auch nicht, als die anderen (+2 - +6 (gute Dex und Expertise)).
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 27.01.2015 | 12:42
Wenn jeder alles kann, gibt es keine Spotlights.

Genau das ist der Punkt - es sollte nicht jeder alles können. Es sollte nur jeder zu einer Problemlösung etwas (anderes) beitragen können. Seine eigenen Stärken.

Und ganz ehrlich. So viel besser agieren der Barde und Dieb auch nicht, als die anderen (+2 - +6 (gute Dex und Expertise)).

Ja, das ist sicher richtig, aber das würde ich durchaus als ein anderes Problem hierbei ansehen, weil den Charakteren so auch etwas Profil verloren geht, die Charaktere weniger greifbar werden. Das gilt aber natürlich vor allem auf späteren Stufen, auf Stufe 1 passt das schon.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Korig am 27.01.2015 | 12:44
Die anderen Chars hätten auch für Ablenkung sorgen können so das der Schurke einen Vorteil gehabt hätte.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Imunar am 27.01.2015 | 12:51
Zitat von:  Deep_Impact
    Wenn jeder alles kann, gibt es keine Spotlights.
Genau das ist der Punkt - es sollte nicht jeder alles können. Es sollte nur jeder zu einer Problemlösung etwas (anderes) beitragen können. Seine eigenen Stärken.

Aber ist dass denn nicht auch Spotlight? ;)

Ich weiß was du meinst in etwa:
jemand  liegt tot auf dem Boden.

a) Ich nutze Tierkunde um Spuren zu suchen die auf Tiere deuten
b) Ich untersuche die Leiche mit Anatomie
c) Ich schaue mit Wissen X nach ob mir etwas bekannt vor kommt etc.
Oder?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 27.01.2015 | 12:57
Die anderen Chars hätten auch für Ablenkung sorgen können so das der Schurke einen Vorteil gehabt hätte.
Ja, und man muss auch ganz klar sagen: Dies wäre nicht die einzige Möglichkeit, da hätte es noch viel mehr Möglichkeiten gegeben, und die wären auch mit 5E Mitteln nutzbar. Man kann am Ende ja sogar genau das gleiche tun wie in einer Skillchallenge, nur ohne das System. Und erhält die gleichen Vorteile. Charaktere die Profil gewinnen, die ihre Stärken einbringen und wesentlich mehr Eigeninitiative.

Im Prinzip gilt da was schon seit 2008 immer gesagt wurde: Das konnte man doch immer.

Nur halt jetzt als: Das kann man doch immer noch. Ist ja auch logisch, niemand ist an die vorhandenen Regeln gebunden, man kann alles beliebige einbringen.

Und doch macht es einen Unterschied ob so etwas in den Regeln existiert. Der Wert der Skillchallenge war nicht, dass man damit stärker zusammenarbeiten konnte und ohne sie wäre dies ausgeschlossen. Sondern nur, dass es häufiger gemacht wurde. Spielern und Spielleitern gesagt wurde: In so einer Situation, frag jeden was er tut. Sorg dafür das jeder etwas beitragen kann! Bring solche Situationen aktiv ein.

Ohne nun an Selganor rummosern zu wollen.  ;) Wie gesagt, das hat wirklich Spaß gemacht gestern, und ist ja nun auch nicht arg als Kritik gedacht, erst recht nicht an gestern. Aber ich hab nun ein halbes Dutzend Spielabende in der 5E...und das Gefühl dieses Thema würde dort behandelt hab ich noch nie gehabt. Und das hat durchaus ein paar Folgen. Charaktere wirken wesentlich konturloser, weniger aktiv. Sicher, im Kampf hauen sie drauf und einige machen auch außerhalb dessen etwas.

Aber wenn mich einer Fragen würde "wie geht der Barbar eurer Gruppe so ein Problem eigentlich an" hätte ich keine Ahnung. Ich könnte sehr wenig über ihn sagen - und das gilt halt nicht nur weil das gestern der erste Abend in der neuen Gruppe war, sondern auch für die Charaktere die schon etwas unterwegs sind.

Aber ist dass denn nicht auch Spotlight? ;)

Natürlich ist es das, wenn auch ein gleichzeitiges (und kein nacheinander verteiltes in verschiedenen Situationen) - aber es ist halt nicht "jeder kann alles". Sondern "jeder kann auf seine Art und Weise helfen"
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Thandbar am 27.01.2015 | 13:29
"Ich, äh ... schüchtere die Tür ein! ÖFFNE DICH, DU SCHEISSTÜR!"
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Deep_Impact am 27.01.2015 | 13:32
"Ich, äh ... schüchtere die Tür ein! ÖFFNE DICH, DU SCHEISSTÜR!"

Für die Versalien bekommst du Advantage!
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 27.01.2015 | 13:41
Für die Versalien bekommst du Advantage!
Aber durch die Eisenbänder an der Tür hat er doch Disadvantage. Womit er wieder bei Null steht.  ;D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Jeordam am 27.01.2015 | 13:44
Und ganz ehrlich. So viel besser agieren der Barde und Dieb auch nicht, als die anderen (+2 - +6 (gute Dex und Expertise)).
Oh doch. Und wie. +7 oder +0 mit Disadvantage entspricht einer Differenz von +12. Das macht schon einen Unterschied.


Zu den Unterscheidungsmerkmalen muss man allerdings wirklich sagen das wir gestern ganze zwei Stunden gespielt haben. Das waren im Schnitt drei oder vier regeltechnisch abgedeckte Aktionen pro Nase. Da werden wir uns noch deutlich besser kennenlernen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 27.01.2015 | 14:33
Mein SL-Schirm ist gerade angekommen, und er schafft es, positiv zu überraschen. :A Man hat nicht jeden Scheiß drauf gedruckt, aber dafür auch innen ein bisschen Eye Candy dazugepackt.

Tendenziell hätte ich zwar lieber drei statt vier Seiten gehabt (ich stell die Dinger eh nur selten hin), aber gut. Dafür ist es halt nicht so gequetscht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Grashüpfer am 27.01.2015 | 20:07
Hat das schon jemand gepostet? Für alle 5Eler da draußen, die WotC ihr Leid oder ihre Freude am System ausdrücken möchten ist das ne gute Gelegenheit. Weiß aber nicht, ob die Fragen vom Survey so gut gewählt sind: "Was findest du besser: den Krieger oder den Wizard?"

http://dnd.wizards.com/articles/news/fifth-edition-feedback-survey
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 27.01.2015 | 21:30
In dem Fall hat der INT jedoch nicht genutzt weil der Wurf und die Information erst später kam.

Im Encounter wurde auch gewürfelt... Leider wegen fehlender INT unter 10...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 28.01.2015 | 09:12
Hat das schon jemand gepostet? Für alle 5Eler da draußen, die WotC ihr Leid oder ihre Freude am System ausdrücken möchten ist das ne gute Gelegenheit. Weiß aber nicht, ob die Fragen vom Survey so gut gewählt sind: "Was findest du besser: den Krieger oder den Wizard?"
Das wird gewürfelt,..
Ärgerlicher fand ich da das man sich entscheiden muss.
Oh,... und ich hätte gerne die Sachen der Paladine oder Barbaren im Detail bewertet, ging aber nicht >.>
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 28.01.2015 | 12:23
Das kommt sicherlich noch. =)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 28.01.2015 | 12:24
Sie werden halt mehr die "Basic" Klassen und "D&D Klassiker" im Blick gehabt haben.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 28.01.2015 | 20:11
Der Paladin ist kein Klassiker? @.@;;;
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 28.01.2015 | 20:13
Der Paladin ist kein Klassiker? @.@;;;

Kommt drauf an, bei welchem D&D. Bei OD&D/BECMI nein.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 28.01.2015 | 20:40
Die Umfrage richtet sich demnach an Leute, die die letzten 30 Jahre unter einem Stein gelebt haben?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 28.01.2015 | 20:42
Naja... zu den haeufig gespielten Klassen gehoerte der Paladin fruehestens ab 3.0 (also 2000), vorher konnte man den erst ab Stufe 9 oder mit extrem hohem Charisma spielen...

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Draig-Athar am 28.01.2015 | 20:54
Dennoch ist er genau so lange dabei wie der Dieb, also für mich ist das auf alle Fälle ein "Klassiker".
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 28.01.2015 | 20:57
Den Barden gibt's (wenn auch in ganz abstruser Form) auch schon seit AD&D 1st, trotzdem wuerde den keiner einen "Klassiker" nennen, denn von Edition zu Edition hat der sich ziemlich veraendert.

Apropos veraendernde Charakterklassen... Ich finde es toll, dass jetzt endlich in der 5e Paladine auch geheiligten Boden u.ae. erkennen koennen... Das konnten sie frueher iirc nicht. (Detect Good hatte in der 3.x z.B. den Gesinnungsmarker "evil") ;D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sin am 28.01.2015 | 21:09
Der Dieb konnte in der 1st Ed. rein gar nix, weder kämpfen noch stehlen oder schleichen (bis er ein hohes Level erreicht hatte) und ist trotzdem ein Klassiker. Insofern sehe ich nicht, warum Barde und Paladin keine sein sollen. Gerade weil die beiden Klassen so vermurkst waren erinnert man sich gut an sie, und das kann auch einen Klassiker ausmachen.  ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 28.01.2015 | 21:14
Also wenn ich mir eine klassische D&D Runde vorstelle, denke ich zuerst an Fighter, Wizard, Rogue und Cleric - und nicht an Barde, Paladin, Waldläufer und Hexer.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sin am 28.01.2015 | 21:21
Hexer? Es gab nur Magier und Illusionisten als echte Spellcaster (und Kleriker/Druiden).

Als echte Klassen in AD&D1 zählten Dieb, Kämpfer, Kleriker, Magier, Mönch und Barde, wobei der Mönch hohe Attributsanforderungen hatte und der Barde eigentlich eher einer Prestigeklasse der 3. Edition entspricht. Paladin und so waren Subklassen.

Natürlich sind FWR&C die größten Klassiker unter den D&D-Klassen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 28.01.2015 | 21:39
Bei klassischen Figuren denke ich an: Kämpfer, Waldläufer, Magier
Alles danach ist eher untraditionell.

Nun und der leuchtende lawful-good Paladin war für mich die Verkörperung eines Kämpfer!
Strahlend! Stark! Mit Schild! Strahlend! Und rechtschaffend Gut!

Bestimmt nicht so ein dreckiger Kämpfer...
Oder gar etwas das klingt wie MakeUp XD
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sin am 28.01.2015 | 21:54
Bei klassischen Figuren denke ich an: Kämpfer, Waldläufer, Magier
Alles danach ist eher untraditionell.

D&D ist nicht HdR. Beide voll von Unsinn und moralisch fragwürdig, aber die HdR-Filme sind deutlich besser.  ;D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: 6 am 28.01.2015 | 21:55
Dennoch ist er genau so lange dabei wie der Dieb, also für mich ist das auf alle Fälle ein "Klassiker".
Nee. Sorry. Der Dieb war in BEAM schon drin. Der Paladin dagegen nicht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 28.01.2015 | 21:59
D&D ist nicht HdR. Beide voll von Unsinn und moralisch fragwürdig, aber die HdR-Filme sind deutlich besser.  ;D
Bei HDR gibt es keine Paladine? Nur Palantire?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 28.01.2015 | 22:11
Nee. Sorry. Der Dieb war in BEAM schon drin. Der Paladin dagegen nicht.
Doch... im Ausbauset als Option fuer rechtschaffene Kaempfer
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sin am 28.01.2015 | 22:15
Bei HDR gibt es keine Paladine? Nur Palantire?

Arrogantes, selbstgerechtes Pack in glänzenden Rüstungen mit rudimentären magischen Fähigkeiten? Klingt für mich nach Elbenkriegern.  ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Draig-Athar am 28.01.2015 | 22:20
Nee. Sorry. Der Dieb war in BEAM schon drin. Der Paladin dagegen nicht.

Der Paladin ist seit Greyhawk dabei, und da wurde auch der Dieb eingeführt. Beides lange vor BEAM ;)

Also gibt es beide gleich lange!
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 28.01.2015 | 22:40
Hexer? Es gab nur Magier und Illusionisten als echte Spellcaster (und Kleriker/Druiden).

Ich rede bei der zweiten Gruppe von den neumodischen Klassen ab D&D 3e :D - einfach als Kontrast zu den Klassikern.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 29.01.2015 | 07:30
Ach wie schön, noch zwei Mitarbeiter von WotC, die an D&D mitarbeiteten, entlassen. Da bin ich ja mal gespannt, ob sie jetzt noch ihren hohen Produktausstoss halten können.  :Ironie:

Quelle: EN World
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 29.01.2015 | 08:54
Eigentlich weiß man dem Artikel nach nicht ob sie entlassen wurden oder freiwillig gekündigt haben?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 29.01.2015 | 09:07
Macht das einen Unterschied?

Und die Aussage "[...]needs a job." klingt nicht unbedingt nach freiwilliger Kündigung.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 29.01.2015 | 09:30
Und um den Artikel hier auch nochmal zu verlinken: http://www.enworld.org/forum/content.php?2291-Chris-Sims-Let-Go-From-WotC
(Warum kann man bei Sachen mit verlinkbarer Quelle diese nicht gleich mitposten?)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 29.01.2015 | 09:38
(Warum kann man bei Sachen mit verlinkbarer Quelle diese nicht gleich mitposten?)
Weil beim letzten Mal trotz Link dies nicht gefunden wurde...und die erste Seite zu EN-World alleine in den Browser zu kriegen, ist echt kein Hexenwerk.  ::)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Grubentroll am 29.01.2015 | 10:04
Diese Diskussion in den Kommentaren dort finde ich interessant.

Es ist wirklich immer wieder erstaunlich, wie wenig Leute im RPG-Bereich wirklich bezahlte Angestellte sind, die davon einigermaßen leben können.

Bei so einer Riesenmarke wie D&D irgendwie fast kaum zu glauben.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Gwynplaine am 29.01.2015 | 10:05
Ich muss an dieser Stelle mal erwähnen, wie gut mir der Dungeon Master's Screen (http://dnd.wizards.com/products/tabletop-games/rpg-products/dungeon-masters-screen) gefällt.
Das Ding dürfte sich im Spiel als recht nützlich erweisen (auch wenn ich ihn nicht als Sichtschutz verwende, sondern flach auf den Tisch lege).

Die vier Panels sind folgendermaßen aufgebaut:

1: Zufallstabellen für die schnelle NSC-Charakterisierung (Characteristics, Ideals, Bonds, Flaws), sowie ein netter kleiner Namensgenerator

2 & linke Hälfte von 3: Conditions

rechte Hälfte von 3 und 4: Adventuring/Exploring (setting DCs, Light Sources, Travel Pace usw.) Sehr schön: zwei nette Zufallstabellen "Something happens!" und "Quick finds"
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 29.01.2015 | 14:27
Eigentlich weiß man dem Artikel nach nicht ob sie entlassen wurden oder freiwillig gekündigt haben?

Verglichen mit der Säuberungswelle nach Erscheinen der 4E ist das ja noch harmlos. WotC hat sich da so einen Ruf aufgebaut - "Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen".
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 29.01.2015 | 15:05
Naja... bei anderen Verlagen ist es nicht unbedingt besser. Ich erinnere mich da noch frueher an die alljaehrlichen vorweihnachtlichen Kuendigungen von White Wolf...

Und auch in Deutschland sieht es nicht viel anders aus, da haben einige Redakteuere auch nur bis Redaktionsschluss einen Vertrag und duerfen danach schauen was sie weitermachen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 29.01.2015 | 17:48
Naja... bei anderen Verlagen ist es nicht unbedingt besser. Ich erinnere mich da noch frueher an die alljaehrlichen vorweihnachtlichen Kuendigungen von White Wolf...

Ich glaube, dass ist in USA einfach üblich. Normalerweise entlässt eine us-amerikanische Firma jedes Jahr die 10% Low Performer.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 29.01.2015 | 17:50
Ich glaube, dass ist in USA einfach üblich. Normalerweise entlässt eine us-amerikanische Firma jedes Jahr die 10% Low Performer.
Nur sind 2 von 7(8 ) keine 10 %.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 29.01.2015 | 17:51
Nur sind 2 von 7(8) keine 10 %.

Du weißt ja nicht, wo sonst noch Leute entlassen wurden. Ich rede von 10% von Hasbro.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: 6 am 29.01.2015 | 17:59
Dann dürfte bei den Wotzis momentan garkeiner raus fliegen. Die sind durch MtG die High Performer bei Hasbro.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 29.01.2015 | 23:12
Dann dürfte bei den Wotzis momentan garkeiner raus fliegen. Die sind durch MtG die High Performer bei Hasbro.

Ja insgesamt schon. Auch unter High Performern lassen sich 10% finden, die nicht genauso gut sind wir ihre Kollegen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 29.01.2015 | 23:31
Man kann sich auch alles schönreden... ::)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: 6 am 30.01.2015 | 07:34
Ja insgesamt schon. Auch unter High Performern lassen sich 10% finden, die nicht genauso gut sind wir ihre Kollegen.
Hast Du irgendwas davon gehört, dass im Zuge der Entlassungen auch Leute aus dem MtG-Bereich entlassen werden?
Wenn nicht: Denk mal drüber nach...

Ich gehe eher davon aus, dass sie zusätzliche Bücher für das Rollenspiel outsourcen oder gleich mit Lizenzen operieren. Das ist viel billiger und reicht für die Aufrechterhaltung der Marke alle Mal aus.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 30.01.2015 | 12:04
Das ist viel billiger und reicht für die Aufrechterhaltung der Marke alle Mal aus.

Tut es das? Ich denke hier ist ein viel zu großer Unsicherheitsfaktor um von "reicht allemal" zu sprechen.

Wenn nur alle halbe Jahre ein Buch veröffentlicht wird kann eine einzige schlechte Veröffentlichung schon das Interesse extrem dämpfen. Und bringt damit auch die Marke in Gefahr.

Denn D&D lebt davon, vom Interesse welches eine neue Edition des größten Rollenspielsystems mit sich bringt. Ohne diese Rolle ist auch die Marke in Gefahr, und es ist nicht gerade so als bemühe man sich momentan sie auszufüllen. Momentan ist da viel Schein und wenig Substanz.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: 6 am 30.01.2015 | 12:42
Wenn nur alle halbe Jahre ein Buch veröffentlicht wird kann eine einzige schlechte Veröffentlichung schon das Interesse extrem dämpfen. Und bringt damit auch die Marke in Gefahr.
Ach was. Glaubst Du wirklich, dass Neverwinter oder die D&D-Miniaturspiele auch nur irgendwelchen Imageschaden abbekommen werden, wenn ein Rollenspielband mal nur lau rezensiert wird?
Zitat
Denn D&D lebt davon, vom Interesse welches eine neue Edition des größten Rollenspielsystems mit sich bringt. Ohne diese Rolle ist auch die Marke in Gefahr, und es ist nicht gerade so als bemühe man sich momentan sie auszufüllen. Momentan ist da viel Schein und wenig Substanz.
Nein. D&D lebt davon der Urvater des Rollenspiels zu sein. Jeder kennt die Marke D&D und jeder weiss, dass das Rollenspiel noch existiert. Fertig. Das reicht. Das ist so wie beim Mediamarkt von denen immer noch mehr als genug Leute glauben der wäre günstig.

Ich fürchte Du siehst immer noch das Rollenspiel selber als das Einnahmenflagschiff der Marke an. Da dürfte bereits jetzt Neverwinter und auch die Minis den Wotzis mehr Geld in den Laden spülen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 30.01.2015 | 20:08
Es hilft aber auch nicht wenn man sich das betragen damit schönredet das es ja PC Spiele & Co gibt und das Rollenspiel am ausgestreckten Arm verhungern gelassen wird,..
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 30.01.2015 | 21:14
Ich fürchte Du siehst immer noch das Rollenspiel selber als das Einnahmenflagschiff der Marke an. Da dürfte bereits jetzt Neverwinter und auch die Minis den Wotzis mehr Geld in den Laden spülen.

Neverwinter ist doch eine reine Lizenzgeschichte, die werden von Perfect World vertrieben. Von wie viel Geld sollen wir da denn ausgehen, was über die Lizenz fließt?

Viel wichtiger ist aber: 101 ist mehr als 100. Selbst wenn WotC anderswo mit D&D mehr Geld verdienen kann - solange sie mit den Büchern selbst noch etwas mehr Geld verdienen könnten wäre das eine gute Sache für sie.

Ist halt die Frage ob man davon überzeugt ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Uwe-Wan am 30.01.2015 | 22:52
Zumindest Hasbro ist davon nicht überzeugt, sonst würden sie WotC mehr Mittel zur Verfügung stellen. So bleibt es bei einem peinlich kleinem release schedule, mit dem die Marke D&D am Leben gehalten wird. Mehr aber auch nicht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: 6 am 31.01.2015 | 01:34
Neverwinter ist doch eine reine Lizenzgeschichte, die werden von Perfect World vertrieben. Von wie viel Geld sollen wir da denn ausgehen, was über die Lizenz fließt?
Extra Credits hat mal vorgerechnet, dass ein neues MMO zwischen 20 und 100 Millionen Dollar zum Release budgetiert wird. Du kannst Dir da ausrechnen, wieviel Geld dabei wieder reinkommen muss, damit sich das rechnet. Nimm davon 1 oder 2 % und vergleiche das mit dem zu erwartenden Gewinn (nicht Einnahmen) aus dem Rollenspiel.
Zitat
Viel wichtiger ist aber: 101 ist mehr als 100. Selbst wenn WotC anderswo mit D&D mehr Geld verdienen kann - solange sie mit den Büchern selbst noch etwas mehr Geld verdienen könnten wäre das eine gute Sache für sie.
Das ist ne Milchmädchenrechnung. Wenn ich in einer Investition mit 10 Einsatz 100 raushole und in einer anderen Investition mit 10 Einsatz nur 11, dann wäre ich selten dämlich meine 10 in die zweite Investition zu packen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: 6 am 31.01.2015 | 01:41
Zumindest Hasbro ist davon nicht überzeugt, sonst würden sie WotC mehr Mittel zur Verfügung stellen. So bleibt es bei einem peinlich kleinem release schedule, mit dem die Marke D&D am Leben gehalten wird. Mehr aber auch nicht.
Worin die Wotzis (und nicht Hasbro) nicht überzeugt sind, ist ein aufgeblähter Release Schedule in einen kleinen Nischenmarkt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: 6 am 31.01.2015 | 01:49
Es hilft aber auch nicht wenn man sich das betragen damit schönredet das es ja PC Spiele & Co gibt und das Rollenspiel am ausgestreckten Arm verhungern gelassen wird,..
Wer redet sich hier was schön?
Ich stelle fest, wie für mich die aktuelle Situation aussieht. Ich seh übrigens nicht, dass das Rollenspiel am ausgestreckten Arm verhungern gelassen wird. Sie fahren halt ne andere Releasepolitik als Paizo.
Apropos Paizo: Wie sieht es da eigentlich mit dem angekündigten MMO/PC-Spiel aus? Sind sie schon so weit oder dauert es noch?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Uwe-Wan am 31.01.2015 | 07:15
Worin die Wotzis (und nicht Hasbro) nicht überzeugt sind, ist ein aufgeblähter Release Schedule in einen kleinen Nischenmarkt.

Es gibt einen Unterschied zwischen aufgebläht und extrem winzig.  8]
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 31.01.2015 | 08:29
Es gibt einen Unterschied zwischen aufgebläht und extrem winzig.  8]
This.

Zwischen "1 Buch/4 Monate" und "aufgebläht" ist noch eine ziemliche Spanne. Gerade darum schüttel ich immer mit dem Kopf, wenn Mike Mearls davon faselt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 31.01.2015 | 10:01
Ich rate an: lest mal ein bisschen was zu Hasbro und deren Konzept nach. Dann wundert ihr euch über nichts mehr. Oder anders gesagt: das was 6 sagt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 31.01.2015 | 10:11
Ich glaube, wir reden hier grandios aneinander vorbei:
Ich denke, jeder erkennt (ich zumindest), was hinter den Geschäftspraktiken von HASBRO zu verstehen ist. Darum geht es aber auch gar nicht.

Es geht darum, dass D&D als "The World´s Greatest RPG" beworben wird, Mearls und Crawford regelmäßig auf Fragen zum Produktausstoss oder zu einem Campaign Setting mit Antworten wie jenen mit "bloated" und ähnlichem kommen. Wenn sie wenigstens sagen würden, dass die Produktpolitik RPG sich nach den anderen Sachen wie Minis, MMO und Boardgame richtet, sprich: "Können diese auch etwas zu dem "Event" beitragen?", wüsste jeder, woran er ist. Nämlich dass D&D nur noch "The formerly World´s Greatest RPG" ist und man als Rollenspieler einfach nichts/nicht mehr erwarten kann und sollte.

Mir ist natürlich bewusst, dass sie solche Aussagen nicht treffen dürfen. Ändert aber nichts dran, dass ich mir trotzdem meine Gedanken mache, wenn ich sehe, dass z. B. R. A. Salvatore, von dem es hiess, er würde zusammen mit Greenwood die Forgotten Realms 5E gestalten, gerade seinen eigenen Kickstarter zu einem völlig anderen RPG startet.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 31.01.2015 | 10:17
.Das ist ne Milchmädchenrechnung. Wenn ich in einer Investition mit 10 Einsatz 100 raushole und in einer anderen Investition mit 10 Einsatz nur 11, dann wäre ich selten dämlich meine 10 in die zweite Investition zu packen.

Sicher doch. Aber genauso sinnlos ist es weder die eine noch die andere investition durchzuführen.

Viel wichtiger aber: Die Zahlen welche dort genannt sind werden oft ziemlich übertrieben.

Da wird sehr oft der Brettspielmarkt als ganzes betrachtet, und nicht nur der vergleichsweise winzige Anteil den die D&D Brettspiele daran haben. Ähnlich sieht es bei Neverwinter im Vergleich zu anderen MMOs aus.(auch wenn WotC davon ja wie gesagt, eh nur was vom Lizenzverkauf hat)

Wer glaubt denn die Neverwinterlizenz bringt wirklich mehr ein als die Buchverkäufe? Wir sprechen dort nicht über Millionenbeträge.

Aber nehmen wir mal an WotC wäre der Überzeugung das zukünftige Geld liegt in Brettspielen und Onlinespielen. Warum veröffentlicht man dann nichts dergleichen? Z.B. hatte man über den Insider doch eine wunderbare Onlineplattform um sowas zu verkaufen. Welche auch ohne großen Aufwand stetig wuchs. Warum haben sie nicht eher da hinein investiert? Zumal sich darüber ja auch der klassische Brettspielmarkt und MMOs fördern lassen würden.

Stattdessen geht der Weg weg von Onlinesupport, und weder Minis noch Brettspiele werden besonders gefördert, jedenfalls nicht mehr als schon vor Jahren.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Uwe-Wan am 31.01.2015 | 10:21
Ich rate an: lest mal ein bisschen was zu Hasbro und deren Konzept nach. Dann wundert ihr euch über nichts mehr. Oder anders gesagt: das was 6 sagt.

Danke für den Hinweis, habe ich aber schon lange. Und bin da mit 6 auf einer Linie.  8]
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Thandbar am 31.01.2015 | 10:42
Es gibt einen Unterschied zwischen aufgebläht und extrem winzig.  8]

Für mich wäre eigentlich eher wichtig, *was* da erscheint, und nicht *wie oft*. Mein Problem ist also eher, dass das Angekündigte mich nicht wirklich interessiert, und ich mich eher auf ein richtiges Kampagnensetting - gerne auch etwas teurer in einer Box! - freuen würde oder über eine ausführliche regelmechanische Erweiterung für bestimmte Konzepte (Psionik zB).
Dass der Crunch für die Elemental-Evil-Geschichte so dünn ausgefallen ist, dass es offenbar gar nicht verlohnt, ihn eigens zu veröffentlichen, finde ich total schade. Was hätte da nicht alles reingepasst! Genasi, Elementarmagie, alle elementaren Ebenen, neue Monster (mindere Elementare zB), elementare Eigenschaften von Terrain, neue magische Waffen usw.

Davon ab empfinde ich MM Strategie der Bloatvermeidung gar nicht so falsch oder irreführend. Wenn ich mir nach einigen Jahren Laufzeit Pathfinders pralle Produktpalette angucke, habe ich als Neuling auch sofort ein "Och nö"-Gefühl, wenn ich daran denke, dass man sich dahinein  tatsächlich einwühlen und einkaufen sollte.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: blut_und_glas am 31.01.2015 | 10:50
Wenn sie wenigstens sagen würden, dass die Produktpolitik RPG sich nach den anderen Sachen wie Minis, MMO und Boardgame richtet, sprich: "Können diese auch etwas zu dem "Event" beitragen?", wüsste jeder, woran er ist. Nämlich dass D&D nur noch "The formerly World´s Greatest RPG" ist und man als Rollenspieler einfach nichts/nicht mehr erwarten kann und sollte.

Ich würde die "Greatness" eines Rollenspiels jetzt nicht so sklavisch an den Produktaustoß koppeln.

Speziell bei D&D nicht an Kampagnenwelten - ich gebe zwar gerne zu, dass die natürlich Tradition haben, zum Teil einen sehr hohen Status genießen und manche quasi Marken in sich darstellen - aber auf der persönlichen Ebene (und durch diese Brille betrachtet auch bei dem was ich im Umkreis wahrnehme) stehen eigene Welten als viel zentraler da. D&D ist für mich geradezu synonym mit eigene Welt - und nicht etwa mit Forgotten Realms oder Greyhawk oder Mystara (was natürlich nichts daran ändert, dass ich zu einem neuen Spelljammer nicht nein sagen würde :P).

mfG
jdw
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 31.01.2015 | 11:06
Zitat
D&D ist für mich geradezu synonym mit eigene Welt - und nicht etwa mit Forgotten Realms oder Greyhawk oder Mystara (was natürlich nichts daran ändert, dass ich zu einem neuen Spelljammer nicht nein sagen würde :P).
Also da kommen wir mal so gar nicht an einen Tisch.  ;)

D&D hat sicherlich nicht so eine Verzahnung wie DSA und Aventurien, aber dass eigene Welten das Fundament von D&D darstellen sollen...Nein, wirklich nicht.

Ich lehne mich mal aus dem Fenster, aber für nicht wenige Menschen werden D&D und Forgotten Realms quasi dasselbe sein. Vielleicht noch Dragonlance dabei, weil es da auch einen Haufen Romane und in der Vergangenheit einige PC-Spiele gab, aber ansonsten bleibt es wohl bei den FR.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 31.01.2015 | 11:07
Man wird deen Markt (und wie er sich entwickelt) jetzt vorsichtig beobachten und dann zu gegebener Zeit eine Entscheidung treffen. Und solange Mearls und Co. bei ihren Aussagen bleiben liest sich das sschließlich auch: "Qualität vor Quantität", bzw.: "Paizo ist halt Ramsch". Eventuell gelingt es ihnen ja dieses Bewustsein durchzusetzen. Und wenn ein Markt gesehen wird, der entsprechenden Umsatz generiert, werden sie auch reagieren ... da bin ich mir recht sicher. Nächstes jahr dann. Denn das Budget für 2015 dürfte bereits feststehen. Zumal sie sicher die GenCon abwarten wollen um zu sehen was die Konkurrenz so treibt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 31.01.2015 | 11:10
Zitat
Speziell bei D&D nicht an Kampagnenwelten - ich gebe zwar gerne zu, dass die natürlich Tradition haben, zum Teil einen sehr hohen Status genießen und manche quasi Marken in sich darstellen - aber auf der persönlichen Ebene (und durch diese Brille betrachtet auch bei dem was ich im Umkreis wahrnehme) stehen eigene Welten als viel zentraler da. D&D ist für mich geradezu synonym mit eigene Welt - und nicht etwa mit Forgotten Realms oder Greyhawk oder Mystara (was natürlich nichts daran ändert, dass ich zu einem neuen Spelljammer nicht nein sagen würde :P).

Guter Punkt, kann ich mir gut vorstellen. Gerade außerhalb der Hardcore-Fans, und in den USA scheint D&D ja entschieden nicht nur ein Hardcore-Fan-Spiel zu sein.

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 31.01.2015 | 11:11
@ Archo:
Laut MM steht die Produktplanung, was die "Events" angeht, schon bis 2018. 2 Events pro Jahr.

Und Qualität...nun ja, reden wir besser nicht über HotDQ und RoT. Gerade nicht im Vergleich zu Paizo oder auch anderen Rollenspielwerken, fernab von D&D. Nur mal ins Rating-System von EN-World gucken.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 31.01.2015 | 11:13
Ich habe ja nicht gesagt, dass das meine Meinung ist; ich wollte nur darauf hinweisen, wie die Marketingexperten von hasbro es verkaufen werden.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 31.01.2015 | 11:30
Guter Punkt, kann ich mir gut vorstellen. Gerade außerhalb der Hardcore-Fans, und in den USA scheint D&D ja entschieden nicht nur ein Hardcore-Fan-Spiel zu sein.

Mit "Hardcore-Fan" meinst du das was ich oft als "Setting-Sklave" (oefters vorhanden in DSA und WoD) bezeichne, die aus "Angst" irgendwelche Sachen die sie selbst erfinden koennen noch spaeter rauskommenden offiziellen Sachen widersprechen (und waeren dann ja "falsch") nur auf offiziellen Kram zurueckgreifen und lieber nix selbst machen?

Und Qualität...nun ja, reden wir besser nicht über HotDQ und RoT. Gerade nicht im Vergleich zu Paizo oder auch anderen Rollenspielwerken, fernab von D&D. Nur mal ins Rating-System von EN-World gucken.
Den Vergleich von Pathfinder-Adventure Paths mit "Tyranny of Dragons" halte ich aus mehreren Gruenden schwierig.
1. Waehrend ToD (von Leuten die nicht das Regelwerk entwickelt haben) geschrieben wurde hat sich das Regelwerk noch geaendert (z.B. an einigen Stellen bei denen zum Erscheinen des AP noch nicht klar war, ob diese Regeln dann doch noch im DMG erscheinen werden)
2. ToD hat insgesamt 188 Seiten (94 pro Haelfte die 7 "Level-ups" abhandelt). Jeder der 6 Teile eines Pathfinder AP hat 96 Seiten, hat aber im Normalfall 2-3 "Level-ups"
3. Paizo hat inzwischen 18 Adventure Paths rausgebracht (3 noch im Dungeon-Magazine, 15 als eigene Produkte fuer Pathfinder), dass die inzwischen "besser" sein sollten als ein Erstlingswerk dessen Regelbasis sich vor, waehrend und nach dem Schreiben geaendert hat davon sollte man ausgehen. (Wobei ich von den 4 APs die ich kennengelernt habe - davon einen komplett, den Rest "abgebrochen" - auch nicht sonderlich begeistert bin)

Ich bin gerade dabei mich in ToD einzulesen und habe schon angefangen HotDQ zu leiten und bin bisher eher positiv ueberrascht. Stellenweise sind zwar ein paar Situationen drin in denen manche Gruppen massive Probleme bekommen koennen, aber irgendwas ist ja immer ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 31.01.2015 | 11:38
Zitat
Mit "Hardcore-Fan" meinst du das was ich oft als "Setting-Sklave" (oefters vorhanden in DSA und WoD) bezeichne, die aus "Angst" irgendwelche Sachen die sie selbst erfinden koennen noch spaeter rauskommenden offiziellen Sachen widersprechen (und waeren dann ja "falsch") nur auf offiziellen Kram zurueckgreifen und lieber nix selbst machen?

Naaa. ^^' Damit waren erstmal Leute gemeint, die sich wirklich viel mit D&D und/oder Rollenspielen beschäftigen. Wahrscheinlich auch auf der Metaebene. Also tendenziell wir alle hier. Unter denen gibt es sicher viele, die D&D und die Forgotten Realms gleichsetzen. Aber bei denen, die einfach nur spielen, würde ich auch drauf tippen, dass das eigene Setting im Vordergrund steht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 31.01.2015 | 11:54
In meiner gesamten Rollenspiel-Zeit habe ich genau 1 Gruppe mal erwischt, die wirklich ein komplettes Homebrew-Setting bespielt hat, also für mich ein echter "Worldbuild" war.

Alle anderen Gruppen, egal welches RPG, hat auf bestehendes Material zurückgegriffen, gerne mal auch entgegen des "Kanons" angepasst. Aus den unterschiedlichsten Gründen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 31.01.2015 | 12:25
So unterscheiden sich die Erfahrungen. ^^

Wobei sich bestehendes Material (selbst FR) und eigene Welt ja nicht ausschließen. In der 5e ist es momentan ja auch so ein Mittelding.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 31.01.2015 | 12:28
Mir ist natürlich bewusst, dass sie solche Aussagen nicht treffen dürfen. Ändert aber nichts dran, dass ich mir trotzdem meine Gedanken mache, wenn ich sehe, dass z. B. R. A. Salvatore, von dem es hiess, er würde zusammen mit Greenwood die Forgotten Realms 5E gestalten, gerade seinen eigenen Kickstarter zu einem völlig anderen RPG startet.
Der Kickstarter bezieht sich auf ein RPG das er bereits 2013 über Kickstarter finanziert und mittlerweile (wohl vor recht kurzem) richtig veröffentlicht hat.
Ich denke das es recht normal ist das er sein eigenes RPG Projekt weiter entwickelt?
Er kann ja schlecht zwischen D&D Produktionen und bei WotCs eher etwas erbärmlichen Release Plan auf Einnahmen aus der Ecke bauen?
Wobei der aktuelle Kickstarter wohl nicht so aussieht als würde er erfolgreich,..
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 31.01.2015 | 12:43
Reden wir da vom "N. Y. Times Bestselling Author R.A. Salvatore" (wie er seine Homepage nennt)?
Der RPG-Release-Plan von WotC hat wohl nicht unbedingt einen grossen Einfluss auf die Romanverkaeufe von ihm. Eher im Gegenteil... je weniger RPG-Kram rauskommt desto eher greifen die Realms-Junkies zur "Ersatzdroge" Romane ;)
Und die Romanleser die nie Rollenspiel gemacht (die vermutlich den groesseren Anteil seiner Leserschaft ausmachen) haben interessiert auch nicht, ob jetzt 1, 2 oder 20 Buecher die sie sowieso nicht kaufen pro Jahr rauskommen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 31.01.2015 | 12:53
In meiner gesamten Rollenspiel-Zeit habe ich genau 1 Gruppe mal erwischt, die wirklich ein komplettes Homebrew-Setting bespielt hat, also für mich ein echter "Worldbuild" war.

Alle anderen Gruppen, egal welches RPG, hat auf bestehendes Material zurückgegriffen, gerne mal auch entgegen des "Kanons" angepasst. Aus den unterschiedlichsten Gründen.

Was zählt für Dich als echter "Worldbuild"? Nur aus Neugier? Gar nichts offizielles außer Regeln verwenden oder darf man Abenteuer einbauen?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 31.01.2015 | 14:18
Reden wir da vom "N. Y. Times Bestselling Author R.A. Salvatore" (wie er seine Homepage nennt)?
Der RPG-Release-Plan von WotC hat wohl nicht unbedingt einen grossen Einfluss auf die Romanverkaeufe von ihm. Eher im Gegenteil... je weniger RPG-Kram rauskommt desto eher greifen die Realms-Junkies zur "Ersatzdroge" Romane ;)
Und die Romanleser die nie Rollenspiel gemacht (die vermutlich den groesseren Anteil seiner Leserschaft ausmachen) haben interessiert auch nicht, ob jetzt 1, 2 oder 20 Buecher die sie sowieso nicht kaufen pro Jahr rauskommen.
Du hast schon gelesen, dass ich vom RPG sprach?

Von seinen Romanen war nie die Rede...wobei, so wie es aussieht, sein vorerst letztes Drizzt-Buch auch im März erscheint.

@ Teylen:
Richtig, das meinte ich. Wenn er bei WotC eingespannt wäre, müsste/würde er wohl kaum sich ein weiteres Projekt ans Bein binden.

@ MoC:
Nein, Worldbuild war wirklich eine komplett eigene Welt, mit eigenen Göttern, Kosmologie, Ländern, etc. Dass mal ein Abenteuer eingebaut werden kann, klar. Wobei dies da auch nicht erfolgt ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 31.01.2015 | 14:28

Zitat
Richtig, das meinte ich. Wenn er bei WotC eingespannt wäre, müsste/würde er wohl kaum sich ein weiteres Projekt ans Bein binden.

Wieso nicht? O_o Selbst wenn er da hauptberuflich arbeiten würde (was er wahrscheinlich nicht tut), dürfte er doch noch anderen Kram machen. Tun tatsächlich die meisten Leute in der Branche, behaupte ich einfach mal.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 31.01.2015 | 14:40
Die "R.A. Salvatore gestaltet mit Ed Greenwood die 5e Realms" duerfte die Vorbereitungsphase fuer die Sundering-Romane (und was da noch alles folgen sollte) gewesen sein.
So eine Aktion gab es im Vorhinein (gibt auch irgendwo ein Video oder Audiopodcast(?) in dem das nochmal fuer 1-2 Stunden "besprochen" wurde), aber dass dabei ein 5e Realms Campaign Guide fuers Rollenspiel rauskommen sollte waere mir neu.
Hast du da eine Quelle die du verlinken kannst?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 31.01.2015 | 14:46
Die "R.A. Salvatore gestaltet mit Ed Greenwood die 5e Realms" duerfte die Vorbereitungsphase fuer die Sundering-Romane (und was da noch alles folgen sollte) gewesen sein.
So eine Aktion gab es im Vorhinein (gibt auch irgendwo ein Video oder Audiopodcast(?) in dem das nochmal fuer 1-2 Stunden "besprochen" wurde), aber dass dabei ein 5e Realms Campaign Guide fuers Rollenspiel rauskommen sollte waere mir neu.
Hast du da eine Quelle die du verlinken kannst?
Nope, Rumours on the Internet, keine Ahnung mehr, ob bei Greenwood, EN World, etc. Zumindest Greenwood hat in einem Interview gesagt, dass er an den Realms außerhalb der Romane arbeitet. Zu The Sundering (Romanreihe) haben beide ja auch nur jeweils einen Roman beigetragen; von Greenwood kam seitdem nichts mehr, Salvatore macht noch Drizzt weiter.

@ La Cipolla:
Klar darf er. Die Frage, die sich mir stellt: Wenn ich an einem Setting arbeiten würde UND auch noch Romane schreibe...hätte ich die Zeit für noch ein Projekt?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 31.01.2015 | 14:51
Ist eine angebrachte Frage, aber ich würde tippen, dass Salvatore eher zu den Vielschreibern gehört. Das ist auf jeden Fall je nach Individuum wahnsinnig unterschiedlich (und hängt auch an der Frage, wie hart man da den Schnitt zwischen Arbeit und Freizeit macht), weshalb ich nicht unbedingt Schlussfolgerungen ziehen würde. Kann auch gut sein, dass irgendwas schon viel länger in Arbeit ist - vor allem an eigenen Fantasy-Settings brainstormen die meisten Leute ja über lange Strecken hinweg.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Taysal am 31.01.2015 | 23:59
Nope, Rumours on the Internet, keine Ahnung mehr, ob bei Greenwood, EN World, etc. Zumindest Greenwood hat in einem Interview gesagt, dass er an den Realms außerhalb der Romane arbeitet. Zu The Sundering (Romanreihe) haben beide ja auch nur jeweils einen Roman beigetragen; von Greenwood kam seitdem nichts mehr, Salvatore macht noch Drizzt weiter.

@ La Cipolla:
Klar darf er. Die Frage, die sich mir stellt: Wenn ich an einem Setting arbeiten würde UND auch noch Romane schreibe...hätte ich die Zeit für noch ein Projekt?

Ja, vor allem bei einer professionellen Arbeitsweise und einer geordneten Gedankenstruktur ist das kein Problem.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Taysal am 1.02.2015 | 00:04
(...)
Ich bin gerade dabei mich in ToD einzulesen und habe schon angefangen HotDQ zu leiten und bin bisher eher positiv ueberrascht. Stellenweise sind zwar ein paar Situationen drin in denen manche Gruppen massive Probleme bekommen koennen, aber irgendwas ist ja immer ;)

Ist echt der Hammer, was da stellenweise für ein Quark steht, aber am Spieltisch macht die Sache trotzdem großen Spaß. Mir gefallen die kleinen Stolpersteine eh, da ich sehr gerne bastel. Und Kobold Press hatte beim Entwickeln ziemlich große Klippen zu umfahren, was leider nicht immer gelungen ist. Unterm Strich bin ich allerdings mehr als zufrieden und freue mich schon riesig darauf, in wenigen Stunden das Finale von HotDQ zum ersten Mal zu leiten. :)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 1.02.2015 | 08:24
Da bin ich mal sehr gespannt. Würde mich doch sehr interessieren, ob Du...

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 1.02.2015 | 08:34
So, jetzt ist es offiziell:

Zitat
Chris Sims kindly shared with me that "Jennifer Clarke Wilkes and I were laid off on Wednesday the 28th. Our positions were eliminated, reducing the D&D team to eight people working directly on the tabletop game."

Artikel auf EN World (http://www.enworld.org/forum/content.php?2299-On-Chris-Sims-and-Jennifer-Clarke-Wilkes-Layoffs)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Taysal am 1.02.2015 | 10:15
Da bin ich mal sehr gespannt. Würde mich doch sehr interessieren, ob Du...

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Falls du mich meinst ...

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 1.02.2015 | 10:24
Falls du mich meinst ...

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
~;D :d
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 1.02.2015 | 11:16
@offizielle Spielwelt:
Die Spielwelt-Huren, die ich kenne, dürften so grob ein Drittel ausmachen; die Mehrheit schreibt sich eigene Welten. Übrigens: incl. meiner Schüler. Die haben sich gleich drann gemacht sich eine eigene Welt auszudenken. Insofern finde ich Weltenbücher zwar auch sehr nett, nicht jedoch essentiell.

@Tödlichkeit:
Meine Killrate ist ja nun seit Jahren bei "0". Das liegt aber wohl darann, dass ich meine Spieler mittlerweile "erzogen" habe. Da stellt sich eigentlich kaum noch jemand dumm genug an um Gefahr zu laufen den Char einzubüßen. Entsprechend wenige Kämpfe haben wir pro Abend: gestern gab es z.B. 11 Situationen, die mit Kampf hätten gelöst werden können. Eine davon wurde letztlich mit Gewalt gelöst.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Nebula am 1.02.2015 | 11:54
@Taysal wenn deine Spieler das mögen, kann das sicher für beide Seiten Spaß machen. Sollte es aber eher ein Fight SL vs Spieler sein den die Spieler nicht gesucht haben, dann klingt das Kleinhalten und in den Dreck drücken ziemlich Frustrierend =)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 1.02.2015 | 13:10
Nein, Worldbuild war wirklich eine komplett eigene Welt, mit eigenen Göttern, Kosmologie, Ländern, etc. Dass mal ein Abenteuer eingebaut werden kann, klar. Wobei dies da auch nicht erfolgt ist.

Eine eigene Welt ist sehr viel Arbeit (wie ich immer wieder merke), aber auch unglaublich befriedigend, wenn die Spieler die Aspekte der Welt aufnehmen (so wie gestern, als mich ein Spieler darauf aufmerksam machte, dass nach der Darstellung einer Gottheit die War Domain unbedingt zu der Gottheit gehören sollte.) Der Vorteil ist aber auch: man ist der Herr im Haus. Wenn jemand etwas wissen will, worüber man sich noch keine Gedanken gemacht hat, kann man einfach eine Antwort finden und aufschreiben statt zu sagen: "Ups, keine Ahnung, da muss ich erst tief in den Forgotten Realms Bücher wühlen." Die Vorteile, ein eigenes Setting zu haben, habe ich bereits bei Vampire: The Requiem schätzen gelernt (auch hier weg von real-existierenden Städten hin zu erfundenen Städten, so wie man das dutzendfach in us-amerikanischen Serien sieht).

@Taysal wenn deine Spieler das mögen, kann das sicher für beide Seiten Spaß machen. Sollte es aber eher ein Fight SL vs Spieler sein den die Spieler nicht gesucht haben, dann klingt das Kleinhalten und in den Dreck drücken ziemlich Frustrierend =)

Nach meinem Eindruck ist das kein "Fight SL vs. Spieler", denn da hätten die Spieler - egal bei welchem SL - immer das nachsehen. Stattdessen wird man einfach herausgefordert, sich auch mit dem Spielsystem zu beschäftigen. Wie kann man seine Chancen vergrößern? Wie kann ich individuelle und doch situativ für meinen Charakter optimale Techniken entwickeln, einen Gegner anzugehen bzw. wie kann ich davon kommen, wenn es am Ende um's nackte Überleben geht?  Das dient auch dazu das Spielsystem zu lernen (im besten Sinne von "System matters"), weil gerade bei D&D 5e die Regeln funktional sind und eben nicht wie bei vielen (gerade deutschen) Systemen gehandwedelt werden müssen, weil die korrekte Anwendung der Regeln in einem nahezu unspielbaren Wust enden.

Ich finde es insgesamt sehr lehrreich, auch wie man als harter, aber nicht gnadenloser SL selber leiten kann. Ich habe selber vor Jahren auch schon aufgehört, Würfe zu "fudgen" (wie es so schön heißt). Ich habe nämlich lange Zeit unter einem Spieler gelitten, der es zu meiner Aufgabe machen wollte, das seine HP nicht unter Null sinken und quasi davon ausgegangen ist, dass sein Charakter überleben muss und es meine Aufgabe als SL ist, seinen Charakter am Leben zu erhalten. Ich war jünger und über zehn Jahre weniger Spielleitererfahrung als heute und habe mich erpressen lassen. Heute wäre meine Reaktion: "Hit Points sind die Ressource des Spielers. Es ist nicht meine Aufgabe als Spielleiter diese Ressource im Auge zu behalten. Wenn Dein Charakter Gefahr läuft zu sterben, ist es Deine Aufgabe, ihn zu retten, wenn Du ihn weiter spielen willst."

Insofern finde ich mich im oben angesprochenen SL-Stil voll wieder, auch als Spieler (und ich lerne endlich weniger an meinen Charakteren zu hängen).

Kleine Ergänzung: Gestern gab es in meiner eigenen D&D Runde auch einen Charaktertod. Yeti mit dem ersten Schlag getroffen. Zweiter Schlag hinterher, weil kein anderer Gegner in der Nähe war. Ergebnis: automatischer Krit und dadurch zwei verfehlte Todesrettungswürfe. Nächste Runde: kein anderer SC in der Nähe. Todesrettungswurf: 8. Nächste Aktion des Yeti: toten SC über Schulter geworfen und geflohen. Daraus ergab sich sehr emotionales Rollenspiel, das tatsächlich längere und größere Konsequenzen für die Gruppendynamik der Überlebenden hat. Aber die Gruppe hat die Gebeine des toten SC wieder erobert (leider erst nachdem die Yetis einen Festschmaus gehalten hatten) und es wird überlegt, wie man ihn wiederbeleben kann. Ja, ich hätte weichherzig und inkonsequent sein können, und den Yeti zu einem anderen Gegner laufen lassen oder gleich fliehen lassen können, und den SC seine normalen Todesrettungswürfe machen lassen können. Aber das wäre, was die innere Logik der Welt und das im Abenteuer festgelegte Verhalten der Yetis angeht, völlig inkonsequent gewesen. Das gestern gespielte Endergebnis war allerdings insgesamt aus meiner Sicht als SL erheblich befriedigender und bedeutsamer für die Gruppe. Da hat sich was getan, da war plötzlich nicht nur ein toter SC, sondern sein Tod hat Auswirkungen hinterlassen. Dynamik entwickelt. Insgesamt die Charakterentwicklung vorangetrieben. Was ich sehr sehr gut fand.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 1.02.2015 | 13:28
Ich glaube es gerne, dass es befriedigend sein kann. Aber Du sprichst es ja schon an, was die Arbeit angeht.

Hinzu kommt, dass zu meiner Zeit die Spieler "hintenrum" zu D&D gekommen sind, nämlich sie z. B. die Romane und/oder PC-Spiele (Stichwort: "Baldur´s Gate") kannten. Sie hatten also schon ein gewisses Gefühl für die Welt und wollten gerne in ihr spielen und sich über RPG-Bücher, die sich selbst besorgt haben, weiter in die Welt einarbeiten.

Als SL muss man natürlich über ein nicht geringes Basiswissen verfügen und den Spielern klarmachen, dass eben nicht alles zu 100 % in den Büchern auch am Tisch so stattfindet. Ich habe zwar selbst zu 95 % "Kanon" geleitet, aber eben auch 5 % für mich passend gemacht.

Zum "Härtegrad":
Man muss halt den gemeinsamen Nenner finden, der für beide Seiten gilt. Ich behaupte mal, ein Großteil von Spielern hätte an mir zu 3.5 keinen Gefallen gefunden. Ich nutzte Sunder (auch gegen Holy Symbols), Coup de Grace, Mordenkainen´s Disjunction, u ä., wenn es passte. Natürlich ist das Zähneknirschen ab und an dann groß, aber die Gruppen akzeptierten es und ich war auch nicht nachtragend, wenn sie dank guter Planung meinen erdachten schwierigen Kampf innerhalb kürzester Zeit beendeten.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Thandbar am 1.02.2015 | 13:30
  Wenn jemand etwas wissen will, worüber man sich noch keine Gedanken gemacht hat, kann man einfach eine Antwort finden und aufschreiben statt zu sagen: "Ups, keine Ahnung, da muss ich erst tief in den Forgotten Realms Bücher wühlen." 

In einer früheren DSA-Runde hatten wir auch einen Spieler, der quasi alle Bücher auswendig wusste und dem "Meister" ständig ins Wort fuhr und Fangfragen stellte. "Aber dieses Kraut muss hier wachsen! Lies selbst nach!"

Eine gute Mischung aus vorgegebenem Setting und ständigem kreativen Selbererfinden ist für mich Planescape. Das heißt, es gibt genug offizielles Material, um sich damit ausstatten zu können, das eigentliche Spiel ist aber eher von Improvisation geleitet. 
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 1.02.2015 | 13:47
Ich glaube es gerne, dass es befriedigend sein kann. Aber Du sprichst es ja schon an, was die Arbeit angeht.

Hinzu kommt, dass zu meiner Zeit die Spieler "hintenrum" zu D&D gekommen sind, nämlich sie z. B. die Romane und/oder PC-Spiele (Stichwort: "Baldur´s Gate") kannten. Sie hatten also schon ein gewisses Gefühl für die Welt und wollten gerne in ihr spielen und sich über RPG-Bücher, die sich selbst besorgt haben, weiter in die Welt einarbeiten.

Forgotten Realms sind tatsächlich eine Welt, die man auch außerhalb des Rollenspiels kennen kann, sei es durch die ganzen Computerspiele, die Romane oder Comics. Ich habe die Realms immer im Auge behalten und habe ich mich auch bei Neverwinter Nights sehr gefreut, wenn ich etwas im Computerspiel bereits aus Büchern oder dem RPG kannte. So wirken die Realms halt "authentischer", weil man (ähnlich wie bei Aventurien) auch als Spieler etwas über die Welt erfahren kann. Das ist natürlich was Spieler-Investition in die Welt angeht hervorragend. Und das hat man bei eigenen Welten nicht in der Form.

Was ich halt bei den Realms vermisse ist ein reines Fluff-Buch im Stil von Elminster's Forgotten Realms und Grand History of the Forgotten Realms zur Geographie bzw. Beschreibung der Welt. Elminster's Forgotten Realms sagt mir, wie man in den Realms lebt. Die Grand History sagt mir, was passiert ist. Jetzt möchte ich noch wissen, wo es passiert ist und wo man so lebt. Wenn das Buch da wäre, hätte man eine echte, editions-unabhängige Basis zum Spielen in den Realms.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 1.02.2015 | 13:52
Nimm einige der alten AD&D 2nd/3.0/3.5 Forgotten Realms Bücher und ignoriere den Regelanteil.

Wenn man es auf die Spitze treiben möchte, nimmt man die "Volo´s Guide to..."-Bücher zur Hand, aber das ist dann schon sehr detailliert.

Bringt natürlich nichts für die 5E.  ;D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 1.02.2015 | 14:08
Bringt natürlich nichts für die 5E.  ;D
Nicht spezifisch fuer die 5e, aber wenn man einfach nur mit 5e Regelwerk in den Realms spielen will und einem egal ist was "offiziell" alles passiert sein soll dann geht das wohl auch, oder?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 1.02.2015 | 14:09
Nicht spezifisch fuer die 5e, aber wenn man einfach nur mit 5e Regelwerk in den Realms spielen will und einem egal ist was "offiziell" alles passiert sein soll dann geht das wohl auch, oder?
Ja klar.
Gerade die AD&D 2nd-Sachen und auch z. B. Silver Marches haben sehr wenig Regelanteil bzw. solchen, den man entweder ignorieren oder schnell anpassen kann.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 1.02.2015 | 14:51
Man sollte halt nur nicht die Quellen verschiedener Editionen mischen, wie uns neulich aufgefallen ist. Es ging um Bevölkerungszahlen und somit mögliche Anzahl von Truppen in verschiedenen Gebieten. War dann irgendwie so - Bevölkerung Dolchtal ca 3000 (laut 2E), Bevölkerung Cormanthor ca 150.000 (laut 3E). Da hat's dann schon geklingelt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 1.02.2015 | 14:54
Ja, Daggerdale ist auf 28.000 angewachsen.  :D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Mouncy am 1.02.2015 | 15:17
@Tödlichkeit:
Meine Killrate ist ja nun seit Jahren bei "0". Das liegt aber wohl darann, dass ich meine Spieler mittlerweile "erzogen" habe. Da stellt sich eigentlich kaum noch jemand dumm genug an um Gefahr zu laufen den Char einzubüßen. Entsprechend wenige Kämpfe haben wir pro Abend: gestern gab es z.B. 11 Situationen, die mit Kampf hätten gelöst werden können. Eine davon wurde letztlich mit Gewalt gelöst.

Also ohne dich damit jetzt angreifen zu wollen, aber das klingt sowas von schrecklich langweilig für mich.  :o Wir beide hätten wohl wenig Spaß zusammen am Tisch. Kämpfe und daraus resultierende Charakter Tode gehören bei mir einfach zu D&D dazu.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 1.02.2015 | 18:32
Bei mir hat sich noch keiner beschwehrt, insofern glaube ich schon, dass wir viel Spaß haben könnten. Meine Spieler sind nur viel vorsichtiger geworden und vermeiden den Schmerz. Wohlgemerkt: wir haben gestern einen Dungeon gespielt ...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 1.02.2015 | 18:56
Man sollte halt nur nicht die Quellen verschiedener Editionen mischen, wie uns neulich aufgefallen ist. Es ging um Bevölkerungszahlen und somit mögliche Anzahl von Truppen in verschiedenen Gebieten. War dann irgendwie so - Bevölkerung Dolchtal ca 3000 (laut 2E), Bevölkerung Cormanthor ca 150.000 (laut 3E). Da hat's dann schon geklingelt.

Auch die Karten sollte man nicht mischen. Ich bin sehr verblüfft über die Entfernungen in der Grauen Box und verwandten Produkten gegenüber späteren Produkten (z.B. D&D Next Encountern und HotDQ). Am Beispiel Dolchfurt wurde plötzlich klar, dass die Realms seit der grauen Box gehörig eingelaufen sind.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Taysal am 2.02.2015 | 09:04
@Taysal wenn deine Spieler das mögen, kann das sicher für beide Seiten Spaß machen. Sollte es aber eher ein Fight SL vs Spieler sein den die Spieler nicht gesucht haben, dann klingt das Kleinhalten und in den Dreck drücken ziemlich Frustrierend =)

Nein, das ist weder Kleinhalten noch in den Dreck drücken, ich bin nur konsequent. Und zwar in alle Richtungen. Ich schone auch nicht meine NSC, egal wie wichtig sie für das Abenteuer sein sollten. Erfolge werden eben hart verdient und fallen einem nicht in den Schoß. :)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 2.02.2015 | 18:47
Nein, das ist weder Kleinhalten noch in den Dreck drücken, ich bin nur konsequent. Und zwar in alle Richtungen. Ich schone auch nicht meine NSC, egal wie wichtig sie für das Abenteuer sein sollten. Erfolge werden eben hart verdient und fallen einem nicht in den Schoß. :)

 :d
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 6.02.2015 | 05:54
Nicht schon wieder... (http://www.enworld.org/forum/content.php?2319-C-Ds-for-Online-D-D-5E-Character-Generators#comments)

Sehr schade, habe ihn gerne genutzt und stimme hiermit überein:

Zitat
I can't see how it matters. D&D 5e just lost a valuable resource and nobody benefited, WotC included.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 6.02.2015 | 06:11
Zitat
My generator for Pathfinder will of course remain online. Click here for more information about this role-playing game.

... bitter. ^^''

Aber sehr verständlich. Ich wär auch angepisst, nach zwanzig Jahren.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 6.02.2015 | 06:58
Ich verstehe auch ehrlich nicht, wie der Generator z. B. einen wirtschaftlichen Schaden für WotC angerichtet haben sollte...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: 6 am 6.02.2015 | 07:18
Verwendung von Copyright-Content. Würden die Wotzis nicht dagegen vorgehen, verlieren sie in den USA recht schnell ihr Copyright.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 6.02.2015 | 07:26
Obwohl der Vermerk da ist, dass alle Rechte bei WotC liegen?

Und es fällt ihnen jetzt auf, nachdem auch der 4E Generator jahrelang oben war?
Muss man jetzt mit einer C&D-Welle bei Fanmade-Content rechnen? Denn es gibt jede Menge, die dieselben Infos enthalten wie der Generator sie hatte.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: 6 am 6.02.2015 | 07:33
Obwohl der Vermerk da ist, dass alle Rechte bei WotC liegen?
Jepp. Nur weil Du erklärst, wem die Rechte gehören, heisst das noch lange nicht, dass Du den Content verwenden darfst. Common use ist halt so ne Sache. Kannste mal bei den Youtube-Letsplayern oder -Reviewer nachfragen.
Zitat
Und es fällt ihnen jetzt auf, nachdem auch der 4E Generator jahrelang oben war?
Muss man jetzt mit einer C&D-Welle bei Fanmade-Content rechnen? Denn es gibt jede Menge, die dieselben Infos enthalten wie der Generator sie hatte.
Könnte passieren.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 6.02.2015 | 07:51
Seht ihr mal, ich kannte die Seite gar nicht.

C&D-Welle: längst am rollen. Wie auch in dem Artikel steht, Dndtools ist vor einigen Wochen geaxt worden, das kotzt mich extrem an.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 6.02.2015 | 08:32
DnDTools hat es auch extrem übertrieben. Waren ja quasi 1:1 Regelabschriften, wenn ich mich recht erinnere.

Was mich beim Generator nervt:
Man konnte nichts direkt auslesen. Weder Race Modifiers noch Feat-Beschreibungen oder Class Abilities.

Klar, wenn man alle Varianten komplett durchgespielt hat und es sich alles ausdruckt/speichert, hat man auch alles zusammen. Halte ich aber eher für unwahrscheinlich.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 6.02.2015 | 08:35
Das ganze ist ja vor allem doof, weil WotC keinen Builder anbietet momentan, nicht mal kostenpflichtig. Der Support mit Online Material ist extrem zurück gegangen. Dabei wäre es so einfach gewesen, einfach die vorhandenen Tools zu nutzen.

Gerade die Essentials zeigen ja, das man problemlos auch Inhalte die der 5e ähneln in den builder einbauen könnte. Gleichzeitig hätten sie ihre Abonnenten gehalten und neue gewinnen können.

Völlig unverständlich.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 7.02.2015 | 08:28
Sie hatten es ja versucht mit DungeonScape. Wer auch immer jetzt "Schuld" hatte, dass es nicht zustande gekommen ist, es zeigt für mich das Problem des "Outsourcen":

Wenn es nicht gut ist, fällt es immer auf WotC bzw. D&D zurück. Wäre es gut, würden die beauftragten Unternehmen gelobt werden. Und besonders doof ist natürlich, wenn man die "Fehler" dieser Produkte nicht sieht, warum auch immer (Kein Nachkontrollieren?). Zieht sich durch viele ge-outsourceten Produkte:

- Maps:
Fehler in der Rechtschreibung und teilweise Positionsfehler

- HotDQ:
Inhaltliche Fehler und Map-Fehler: *KLICK* (http://community.wizards.com/forum/product-and-general-dd-discussions/threads/4130531)

- SpellCards:
GaleForce9 stellt die ganze erste Drucklinie ein und bringt neue Karten raus. Runde Ecken, "Concentration"-Tag auf den Karten, etc....alles in der neuen Runde.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 7.02.2015 | 13:51
Obwohl der Vermerk da ist, dass alle Rechte bei WotC liegen?

Copyright Trademark muss in USA und EU aktiv verteidigt werden, sonst verlierst Du es. Wenn z.B. Worte wie "Tempo" für Papiertaschentuch oder "Googlen" für Internet-Recherche in den allgemeinen Sprachgebrauch aufgehen, kann das unter Umständen die Markenrechte in Frage stellen und anfechtbar machen.

Gleichzeitig muss im konkreten Fall WotC/Hasbro darauf achten, dass eine Lizenz für elektronische D&D 5e Produkte ihren Wert behält, falls da doch noch ein Lizenznehmer gesucht wird.

Solange WotC/Hasbro nix von der Seite weiß, können sie es ignorieren. Wenn sie davon erfahren, muss die Rechtsabteilung handeln.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 7.02.2015 | 14:08
@MoC: schön, dass das endlich mal wieder klargestellt wird. :)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 7.02.2015 | 14:14
Tja, Problem:
Das meiste, was dort im Generator drin war, hatte gar nichts mit Trademark zu tun. Und nur das kann man verlieren, nicht das Copyright.

Morrus klärt dies auch auf:
Zitat
There's an element of that with trademarks. Not with general copyright infringement though. They have to protect the name "Dungeons & Dragons" (see Xerox, Hoover, Photoshop). They don't have to protect the description of magic missile (not that there might not be other compelling reasons to do so, but it's only trademarks you're in danger of losing if you don't protect them).

Contractual issues might be one thing. If they've given someone an exclusive license to do something, problems might arise if it transpires that it's not quite as exclusive as was promised. Even more so if someone paid thousands for a license to do something that you're quite happily letting everybody else do for free.

Der zweite Teil ist nun was komplett anderes, allerdings wirkt es schon seltsam, es jemandem zu verbieten, der vor 20 Jahren mit TSR schon ein Gentleman´s Agreement hatte.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 7.02.2015 | 14:20
Tja, Problem:
Das meiste, was dort im Generator drin war, hatte gar nichts mit Trademark zu tun. Und nur das kann man verlieren, nicht das Copyright.

Okay, ja. Ändert aber nix. Wenn ich oben "Copyright" durch "Trademark" ersetze, ist es wieder richtig und deckt sich mit Morrus Aussage.

Der zweite Teil ist nun was komplett anderes, allerdings wirkt es schon seltsam, es jemandem zu verbieten, der vor 20 Jahren mit TSR schon ein Gentleman´s Agreement hatte.

Den zweiten Teil habe ich auch schon angesprochen.

Ein Gentleman's Agreement mit Firma A geht nicht automatisch auf Firma B über, wenn Firma B die bankrotten Überreste von Firma A schluckt, sondern muss dann neu verhandelt werden.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 7.02.2015 | 14:21
Nur das eine geht nicht ohne das andere. In Wahrheit dürfte es doch ganz einfach sein: WotC versucht eine Lizenz für z.B. einen Charbuilder zu vergeben, sagen wir mal an Wolflair/Herolab. Das erste was die nach einem google-Durchlauf fordern: räumt erstmal das Internet auf, dann können wir uns unterhalten.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 7.02.2015 | 14:26
Tja, Problem:
Das meiste, was dort im Generator drin war, hatte gar nichts mit Trademark zu tun. Und nur das kann man verlieren, nicht das Copyright.

Morrus klärt dies auch auf:
Der zweite Teil ist nun was komplett anderes, allerdings wirkt es schon seltsam, es jemandem zu verbieten, der vor 20 Jahren mit TSR schon ein Gentleman´s Agreement hatte.
Trotzdem hat MoC nicht unrecht: zwar verliere ich das Copyright nicht, durch die wissentliche Duldung der Verletzung über einen fortgesetzten Zeitraum werde ich aber später daran gehindert sein, mein Copyright gegenüber dem Verletzer wirksam geltend zu machen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 7.02.2015 | 14:29
Hm...ich glaube nicht, dass das juristisch so haltbar ist.

So etwas wie "Gewohnheitsrecht" gibt es meines Wissens in solchen Fällen nicht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 7.02.2015 | 14:36
Ich glaube sehr wohl, dass dies zumindest nach deutschem Recht (im besonderen Einzelfall natürlich) denkbar ist. Ein anderes würde ja nur dann gelten, wenn im Urheberrecht eine Verwirkung undenkbar wäre... Und nach meinen bisherigen Erfahrungen im amerikanischen Recht, dürfte es da nicht viel anders ein. Hier führt das jetzt im Detail zu weit. Wir können das gerne einmal per PM näher auskaspern. :)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 8.02.2015 | 08:48
Naja, WotC hat ihn jedenfalls "gezwungen", auch den Pathfinder Generator runterzunehmen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 8.02.2015 | 09:10
dafuq? Mit welchem Recht?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 8.02.2015 | 09:11
dafuq? Mit welchem Recht?
Man geht davon aus, dass ein Verstoß gegen die OGL vorlag. Wahrscheinlich der Hinweis auf genau eben jene bei den einzelnen Teilen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 8.02.2015 | 09:14
dafuq? Mit welchem Recht?

Das gleiche wie eh und je. Das Pathfinder-Zeugs basiert ja auch nur auf der SRD und dort werden "elektronische" Dinge halt immer noch anders gehandhabt als "digitale". Die gleiche Sache wie damals mit diesen Spell List Generatoren auch schon.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Mondschatten am 8.02.2015 | 11:20
D&D 5 ist nicht so kompliziert, sodass das Fehlen eines offiziellen Charakter-Builders nicht so ein Unglück ist. Aber zum Überprüfen der gewählten Werte fände ich sowas schon nützlich und wäre bereit dazu gewesen, ein paar Dollar dafür hinzulegen. Vielleicht nicht unbedingt monatlich im Abo. ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 8.02.2015 | 14:04
Naja, WotC hat ihn jedenfalls "gezwungen", auch den Pathfinder Generator runterzunehmen.

Das finde ich jetzt tatsächlich seltsam. Ein Verstoß gegen die OGL kann bei Pathfinder doch fast nicht vorliegen, weil Paizo selber vieles unter OGL stellt.
Dann müsste es sich ja um einen Verstoß gegen die Originalinhalte von WotC handeln oder einen Formfehler im Umgang mit der OGL.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 10.02.2015 | 16:02
Das finde ich jetzt tatsächlich seltsam. Ein Verstoß gegen die OGL kann bei Pathfinder doch fast nicht vorliegen, weil Paizo selber vieles unter OGL stellt.
Dann müsste es sich ja um einen Verstoß gegen die Originalinhalte von WotC handeln oder einen Formfehler im Umgang mit der OGL.

Als pure Vermutung würde ich mal sagen: Man hat angefangen "Generatoren" als Software zu sehen, wo dann eine andere Lizenz greifen würde...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 10.02.2015 | 16:18
Anscheinend bin ich mit meinen Gedankengängen doch nicht ganz so alleine:

Why one of D&D's biggest video game devs thinks that tabletop game has lost its way. (http://www.polygon.com/2015/2/9/8005145/why-one-of-d-ds-biggest-video-game-devs-thinks-that-tabletop-game-has)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 10.02.2015 | 16:36
Anscheinend bin ich mit meinen Gedankengängen doch nicht ganz so alleine:

Why one of D&D's biggest video game devs thinks that tabletop game has lost its way. (http://www.polygon.com/2015/2/9/8005145/why-one-of-d-ds-biggest-video-game-devs-thinks-that-tabletop-game-has)
Als ich mit D&D 3 in Berührung kam, war ich eigentlich gar nicht mehr an Fantasy interessiert. Aber D&D 3 hat mich wieder entflammt. Das war endlich die heroische Fantasy, die ich spielen wollte.
Als D&D 4 erschien, faszinierte mich der Fokus des Spiels. Es war so klar definiert, so präzise und so balanciert, dass ich (als hauptsächlicher SL) in tiefer Liebe verfallen war.

Jetzt ist D&D 5 da, ich lese über die Neuerscheinungen und die geplanten Veröffentlichungen und ich denke hauptsächlich eines: Quo vadis?

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass ein Spieledesigner sich genau diese Frage nicht stellen möchte, wenn er an zukünftige Zusammenarbeit mit WotC denkt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Thandbar am 10.02.2015 | 18:06
Aber WotC hatte doch auch schon die dritte und die vierte Edition verbrochen. "Hasbro böser Megakonzern!" ist doch insofern kein Argument, das man gesondert auf die 5E beziehen könnte.
Und alle Editionen hatten ihre jeweiligen Design-Shifts, ihre guten und ihre weniger guten Veröffentlichungen.
Für mich klingt das nach einer ziemlich platten Erläuterung dafür, Sachen für Pathfinder zu entwickeln. Weil Paizo ja überhaupt nicht an Profit orientiert und einfach nur "for the people" ist. Klaro.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 10.02.2015 | 18:10
Zitat
Für mich klingt das nach einer ziemlich platten Erläuterung dafür, Sachen für Pathfinder zu entwickeln. Weil Paizo ja überhaupt nicht an Profit orientiert und einfach nur "for the people" ist. Klaro.
Ich glaube, es geht weniger um das "das", sondern um das "wie". WotC hat sich auch hierzulande häufiger mal als...hm, nennen wir es mal schwieriger...Geschäftspartner erwiesen.

Was man so hört und sieht, ist Paizo da wesentlich umgänglicher.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Mouncy am 10.02.2015 | 18:34
Gibt es irgendwo eine Liste mit 3rd Party Veröffentlichungen für D&D 5?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 10.02.2015 | 18:39
Nein. Aber die 5 - 7 Bücher kann ich Dir auch sagen.  ;)

Edit:
Zitat
Unofficial/3rd-Party Products
Current publishers of unofficial products for 5E: Frog God Games/Necromancer Games, Goodman Games, Mithgarthr Entertainment, Sacrosanct Games, Genius Loci Games, Legendary Games, Rite Publishing, Critical Hit Publishing, Alea Publishing Group. Some of these use the Open Gaming License and apply it to 5E, and others are unlicensed. I asked DTRPG's Steve Wieck about their policy regarding unlicensed products, and he replied "Publishers who upload titles with us may select any rule system category for their titles they feel are appropriate. To date we have received no requests to take any action related to any titles available on DriveThruRPG that are listed in the 5e rule system category. Our "policy" on most things related to operating DriveThruRPG is to have as few policies as possible."

    The Wizard's Amulet (available; PDF; free; Frog God Games) - update of the classic introductory 3E adventure.
    Fifth Edition Fantasy #1: Giltterdoom (available; 16-page softcover adventure; $9.99; Goodman Games) -- "Fifth Edition Fantasy is here! This level 3 adventure module is fully compatible with the fifth edition of the world’s first fantasy RPG, and ready to play in your home campaign! Centuries ago, the glitterdoom came to the dwarves of Steelhand Clan! This divine curse transformed the dwarves into hellish forms with an insatiable greed for gold. Now, a chance encounter breaks open long-sealed gates to unleash the glitterdoom again. Can your adventurers delve into the forgotten halls to confront the subterranean menace? This all-new 5E adventure module includes a new dwarf sub-race and a new PC background!"
    Fifth Edition Fantasy #2: The Fey Sister's Fate (available, 2015; 22-page softcover adventure; $9.99; Goodman Games) -- "A level 1 adventure for 5E, by Chris Doyle. The cries of battle echo in the rustic wilderness, as a pair of fey sisters defend the ancient Briarwood against invaders. When the town of Bur Hollow sends militia men to support their fey allies, they disappear without a trace. The adventurers must enter the Briarwood and save them! This all-new 5E adventure module includes two new spells and a new PC background!"
    Stonefast (available; 35-page PDF; free; Mithgarthr Entertainment)
    The Sylvan Temple (available; 25-page PDF; free; Mithgarthr Entertainment)
    The Mines of Valdhum (available; 45-page PDF; pay-what-you-want; Mithgarthr Entertainment)
    X1 Wrath of the Goblinoids and X2 Payback (available; 31 and 40 page PDFs; $5 each; Sacrosanct Games)
    Assault on the Southern Horn (available; 21-page PDF; $2.50; Genius Loci Games) -- under the label "5Next", and adventure for 4th-6th level characters.
    The Fiddler's Lament (available; 16-page PDF; $3.99; Legendary Games)
    The Murmering Fountain (available; 16-page PDF; $3.99; Legendary Games)
    Road to Destiny (available; 36-page PDF; $6.99; Legendary Games) -- 2nd level sandbox adventure.
    Wanted (available; 23-page PDF; $2.99; Assassin Games) -- 10 short adventures for low level 5E games.
    Monster Templates: Headless Horseman (available; $2.95; 4-page PDF; Rite Publishing)
    Gothnog's Magnificent Cantrips (available; $6.95; 20-page PDF; Critical Hit Publishing)
    The Gift of the Gnarled One (available; free; Alea Publishing Group) -- adventure.
    The Cry of a Daughter (available; free; Alea Publishing Group) -- adventure.
    Trailblazer Tokens - Fighter and Wizard (available; 23 cards; $3.95; Alea Publishing Group) -- cards designed to keep track of special features and abilities.
    5th Edition Foes (November 2014; est 220-pages; Necromancer Games) -- "Between 200-250 additional creatures, beasts, monsters and titans to challenge your players and enhance your adventures!"
    Quests of Doom (November 2014; est 180-260 pages; Necromancer Games) -- "12+ adventures worth winning, each written by one of our many iconic authors." -- "Hundreds of new spells to enhance your 5th edition spell casters and NPCs."
    Book of Lost Spells (November 2014; est 250 pages; Necromancer Games) -- "Hundreds of new spells to enhance your 5th edition spell casters and NPCs."
    Fifth Edition Fantasy #3: The Pillars of Pelagia and Fifth Edition Fantasy #4: War-Lock (Early 2015; two 16-page adventures; Goodman Games).
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 10.02.2015 | 18:44
Was man so hört und sieht, ist Paizo da wesentlich umgänglicher.

Und am Ende ist Pathfinder RPG auch näher dran an der Computerumsetzung geprobten 3.5

Die 4e ist mit ihren etlichen Minimodulen, improvisierten Aktionen, der hohen Beweglichkeit, Unterbrechungsaktionen, viel Aktionsvielfalt und Ritualen nicht unbedingt Computerspielfreundlich. Die Chance, dass man da etliches weglassen oder ändern müsste ist zu hoch. Was gut für den Spieltisch ist muss halt für Computerspiele noch nicht das richtige sein.

Und die 5e hat zu wenig Material und aktuell wohl auch zu wenig Interesse geweckt um dafür eine gute Lösung zu sein.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Imunar am 10.02.2015 | 20:07
gerade die "einfachen" Regeln von 5e finde ich ja gerade NOCH geeigneter für Spiele.
Gerade die recht einfache SC Erstellung gefällt mi in 5e deutlich besser als in Pathfinder.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Skyrock am 10.02.2015 | 20:45
Nicht schon wieder... (http://www.enworld.org/forum/content.php?2319-C-Ds-for-Online-D-D-5E-Character-Generators#comments)
(http://i0.kym-cdn.com/photos/images/original/000/564/893/a7d.jpg) (http://knowyourmeme.com/photos/564893-doom-paul-its-happening)

Hat bei WotC niemand die Memo erhalten, dass sie so langsam mal aktiv was tun müssen um Spieler wieder von Pathfinder und der OSR zurückzugewinnen?

Pathguy hat das gemacht, was WotC schon seit Monaten bereitstehen haben müsste.
Entweder die Küstenhexer kommen endlich mit dem elektronischen Content in die Puschen, oder sie schaffen endlich die OGL damit Fans legal Lücken füllen können. Wenn sie Unterstützer mit der Androhung des Anwalt vergraulen, tun sie sich keinen Gefallen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Mouncy am 11.02.2015 | 00:18
Nein. Aber die 5 - 7 Bücher kann ich Dir auch sagen.  ;)

Danke.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Thandbar am 11.02.2015 | 16:36
Und die 5e hat zu wenig Material und aktuell wohl auch zu wenig Interesse geweckt um dafür eine gute Lösung zu sein.

Was heißt denn "zu wenig Interesse geweckt"?  wtf?
Schau Dir doch einmal die Amazon-Verkaufszahlen an.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 11.02.2015 | 16:49
Mach ich gern, aber im Prinzip bezog sich das eher auf den subjektiven Eindruck, das es aktuell immer noch mehr Pathfinder RPG Spieler gibt. Aber Zahlen lassen sich da sicher schwer finden. Wie gesagt, war nur ein subjektiver Erklärungsansatz für die Entscheidung von Obsidian. Ich hab keine Verkaufszahlen um das objektiv zu vergleichen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 14.02.2015 | 05:21
Und es geht weiter... (http://www.enworld.org/forum/content.php?2351-Third-Party-Character-Creation-iOS-App-Removed)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 14.02.2015 | 08:04
Meine Fünf Kupfermünzen:
1. Solange keiner weiß, was in den C&Ds WIRKLICH stand, ist es m.E. zu früh, sich darüber zu erregen. Ist den Autoren vielleicht etwas angeboten worden? Wir wissen es nicht.
2. Failure to Police ist ein guter Grund, aktiv zu werden. Auch wenn man dann in Online - Foren (FREIE BÜCHER FÜR ALLE! NIEDER MIT DEN KOMMERZ-TYRANNEN!) Haue bekommt. Insbesondere, wenn man später Dinge an Lizenznehmer verticken will.
3. Ein eigener Online - Generator wäre trotzdem hübsch. Eine Produktpalette über die drei Grundbücher und einen Abenteuereisenbahnschienenpfad hinaus wäre auch Klasse.
4. Obsidian + Pathfinder statt +D&D ist hart.
5. Ich will das Dragon Magazine und das Dungeon Magazine in Papierform zurück.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 14.02.2015 | 14:02
5. Ich will das Dragon Magazine und das Dungeon Magazine in Papierform zurück.

Ich möchte es als PDF zurück, aber tatsächlich zurück. Dann erscheint wenigstens monatlich wieder ein D&D Magazin.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 14.02.2015 | 14:16
5. Ich will das Dragon Magazine und das Dungeon Magazine in Papierform zurück.
Dann solltest du schonmal anfangen eine Zeitmaschine zu bauen um in die Vergangenheit zu reisen... Ich halte es fuer extrem unwahrscheinlich, dass heutzutage noch eine Papier-Version kommen wird (ausser die waere "Fanfinanziert" via Kickstarter/Patreon/...)

ENWorld plant ja gerade ihren EN5ider/TRAILseeker via Patreon, aber das sind auch erstmal PDFs die man sich dann selbst ausdrucken darf.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 14.02.2015 | 15:38
Dann solltest du schonmal anfangen eine Zeitmaschine zu bauen um in die Vergangenheit zu reisen... Ich halte es fuer extrem unwahrscheinlich, dass heutzutage noch eine Papier-Version kommen wird (ausser die waere "Fanfinanziert" via Kickstarter/Patreon/...)

ENWorld plant ja gerade ihren EN5ider/TRAILseeker via Patreon, aber das sind auch erstmal PDFs die man sich dann selbst ausdrucken darf.

Der Oger wird doch noch Träume haben dürfen  :)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 14.02.2015 | 15:42
Der Oger wird doch noch Träume haben dürfen  :)

Ach, auch wenn ich die beiden alten Magazine lang und innig geliebt habe, was bliebt übrige wenn man Werbung und den ganzen Rest gestrichen hat? Nicht viel.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 14.02.2015 | 16:04
Och, ich fand die Kurzgeschichten, insbesondere die mit wiederkehrenden Helden (Niall of the Far Travels, Fool Wolf, Orion) immer ganz nett. Und Nodwick ... Knights of the Dinner Table ...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 14.02.2015 | 18:09
Ach, auch wenn ich die beiden alten Magazine lang und innig geliebt habe, was bliebt übrige wenn man Werbung und den ganzen Rest gestrichen hat? Nicht viel.
Der Inhalt der Magazine zu 4e-Zeiten?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Grashüpfer am 15.02.2015 | 14:40
Der Inhalt der Magazine zu 4e-Zeiten?

So nervig das Abo-Modell war: Die Magazine hatten zu 4E-Zeiten richtig tolle Artikel. Und ohne Werbung liest sich das ganze doch wirklich viel angenehmer.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 15.02.2015 | 20:15
Wieso nervig? Wer nur die Zeitschriften wollte hat sich einmal fuer einen Monat den Insider aboniert und dann ALLES was bis dahin erschienen ist komplett runtergeladen. Billiger geht es wirklich nicht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Grashüpfer am 15.02.2015 | 22:58
Wieso nervig? Wer nur die Zeitschriften wollte hat sich einmal fuer einen Monat den Insider aboniert und dann ALLES was bis dahin erschienen ist komplett runtergeladen. Billiger geht es wirklich nicht.

Das stimmt allerdings. Bei meinem Kommentar hatte ich wohl eher den Character-Builder im Kopf und dessen Implementierung als Teil des Insider-Abos. Die fand ich nicht so gut. Nun gut, aber das ist ein anderes Thema.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 16.02.2015 | 03:13
Slideshow zur Charaktererstellung (http://imgur.com/a/EJMjz)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 21.02.2015 | 09:42
Ich stehe ja wirklich nicht unter Verdacht, die 5e zu hypen, aber: wie geil ist denn bitte die "The Gods Must Be Crazy"-Verwendung von Plot-Points (p.269)! Hat jemand eine Ahnung bei welcher Indie-Trulla das Mearls geklaut hat, oder war das seine Idee?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 21.02.2015 | 10:53
Ich stehe ja wirklich nicht unter Verdacht, die 5e zu hypen, aber: wie geil ist denn bitte die "The Gods Must Be Crazy"-Verwendung von Plot-Points (p.269)! Hat jemand eine Ahnung bei welcher Indie-Trulla das Mearls geklaut hat, oder war das seine Idee?

Mearls hat keine eigenen Ideen. Insofern ist es wohl eher "entlehnt".
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 21.02.2015 | 10:54
Ich vermute mal, dass das irgendwo hier bereits Thema war, aber ich finde es ziemlich merkwürdig, dass die Default Methode zur Attributsermittlung wesentlich höhere Werte erreicht, als das mit Point Buy überhaupt regeltechnisch erlaubt ist. Bei der flachen Verbesserungskurve ist doch eine gewürfelte 17 oder 18 Gold, ach was, Platin wert!
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 21.02.2015 | 11:05
Ich vermute mal, dass das irgendwo hier bereits Thema war, aber ich finde es ziemlich merkwürdig, dass die Default Methode zur Attributsermittlung wesentlich höhere Werte erreicht, als das mit Point Buy überhaupt regeltechnisch erlaubt ist. Bei der flachen Verbesserungskurve ist doch eine gewürfelte 17 oder 18 Gold, ach was, Platin wert!
Ja, das war schon irgendwann einmal Thema. Mir gefällt spontan - mit fester Reihenfolge, oder für Sissis einmal tauschen -

6x 1d6+1d4+7

Macht auch eine hübsche Verteilung:
http://anydice.com/program/5510 (http://anydice.com/program/5510)

edit: 6x 2d4+8 ist auch schön, ist mir aber zuviel d4.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 21.02.2015 | 11:32
Was soll denn der Quatsch "mit fester Reihenfolge"?? Willst du unbedingt _erzwingen_, dass man in 9 von 10 Fällen mit seinen Werten nichts anfangen kann, oder zumindest zu einem Charakter gezwungen wird, auf den man keinen Bock hat?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 21.02.2015 | 11:47
In meinen Gruppen wird mit Pointbuy gespielt, was zu fairen, spielbaren Charakteren führt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 21.02.2015 | 11:56
Ja, wobei ich den vorgeschlagenen 27er PB schon sehr knapp bemessen finde. Zumal man da mit einer MAD-Klasse quasi dazu gezwungen wird, mit zwei oder gar drei Dumpstats ins Spiel zu starten.
Aber was mich glaub ich am meisten nervt, ist der extreme Mangel an Featslots. Da man ja sein Hauptattribut quasi ausmaxen _muss_, hat man frühestens auf Level 12 Luft für einen (zweiten, falls Mensch) Feat. Das ätzt. Selbst als Fighter bekommt man über die komplette Karriere nur sagenhafte _zwei_ ASIs/Featslots mehr als der Rest vom Schützenfest. Bleh.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 21.02.2015 | 12:00
Dafür ist ein Feat auch so stark wie drei 3.X Feats. Wenn du dann noch mit dem Variant-Human spielst brauchst du für den Fighter ohnehin nur zweimal ATT-up (um KON und STR auf 20 zu pushen). Da bleiben dann was? ... 4+1 Feat übrig? Die dreimal so stark wie in 3.X sind? Also 15 Feats ... zu wenig? Naja ...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 21.02.2015 | 12:08
Zitat
Zumal man da mit einer MAD-Klasse quasi dazu gezwungen wird, mit zwei oder gar drei Dumpstats ins Spiel zu starten.
Öhm...nö?

Half Elf Paladin (mal als MAD Class genommen):

STR 16
DEX 10
CON 14
INT 10
WIS 10
CHA 16

Komplett ohne Dump Stat und PB 26.

Oder:

STR 16
DEX 10
CON 16
INT 8
WIS 10
CHA 16

1 Dump Stat  mit PB 27.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 21.02.2015 | 12:15
Was soll denn der Quatsch "mit fester Reihenfolge"?? Willst du unbedingt _erzwingen_, dass man in 9 von 10 Fällen mit seinen Werten nichts anfangen kann, oder zumindest zu einem Charakter gezwungen wird, auf den man keinen Bock hat?
Uns macht es eben Spaß, wenn man aus zufällig ermittelten Attributen etwas bauen muss und nicht immer die gleichen, uniformen builds vorbei laufen, weil jeder der von 3 bis 18 zählen kann versteht, wie der Array optimal anzuordnen ist. Dann muss man auch nicht erst alle Klassen durchlesen um zu wissen, was man eigentlich spielen will - das entlastet ungemein, wenn man sehr wenig Zeit hat. Der Höchstwert trifft halt automatisch eine Vorauswahl.

"9 von 10 Fälle" ist wirklich totaler Quark, wenn man mit zwei Würfeln plus vernünftigem Sockelwert arbeitet. Zugegeben: fällt der Höchstwert auf Con wird's interessant.

Davon abgesehen: D&D 5 bietet sich doch zu Optimierungs-mini-games sowieso nicht an. Wenn ich das will spiele ich ein 3E-Derivat.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 21.02.2015 | 12:21
Zitat
Zugegeben: fällt der Höchstwert auf Con wird's interessant.
Wenn der STR okay ist, bleibt immer noch der Barbarian.  ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 21.02.2015 | 12:23
Öhm...nö?

Half Elf Paladin (mal als MAD Class genommen):

STR 16
DEX 10
CON 14
INT 10
WIS 10
CHA 16

Komplett ohne Dump Stat und PB 26.

Oder:

STR 16
DEX 10
CON 16
INT 8
WIS 10
CHA 16

1 Dump Stat  mit PB 27.
Wie rechnest du?
Wenn ich die Half-Elf Boni von Cha +2 und Str & Con +1 nehme, komme ich im oberen Build auf 27 Punkte und im unteren auf 29.  wtf?
Werte vor Rassenboni mit Kosten
STR 15  9 Punkte
DEX 10  2 Punkte
CON 13  5 Punkte
INT 10  2 Punkte
WIS 10  2 Punkte
CHA 14  7 Punkte

9+2+5+2+2+7=27

STR 15  9 Punkte
DEX 10  2 Punkte
CON 15  9 Punkte
INT 8  0 Punkte
WIS 10  2 Punkte
CHA 14  7 Punkte

9+2+9+0+2+7=29
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 21.02.2015 | 12:24
Ich lasse rechnen mit dem Calculator.  ;)

Werde es aber mal eben per Hand durchrechnen.

Edit:
Der Calculator enthält einen Fehler. 8-->15 rechnet er nur mit 8 Punkten.

Womit das untere Beispiel allerdings für die Tonne ist, aber die Aussage dank des oben sich trotzdem nicht ändert.

Edit2:
Würde das untere Beispiel dahingehend ändern, dass ich bei CON von 15 runter gehe auf 13 (+4 Punkte) und CHA rauf von 14 auf 15. Dann passt es.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 21.02.2015 | 12:28
Manchen Leuten macht es Spaß, aus Zufallswerten was zu basteln. Ich persönlich finde das öde.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 21.02.2015 | 12:29
Für dein "Gegenbeispiel" ausgerechnet die eine (uncommon) Rasse herzunehmen, die mehr Attributsboni bekommt als so gut wie alle anderen, untermauert meine These vielmehr als dass sie sie widerlegt.
Insbesondere wenn ich im selben Atemzug über den Mangel von Feats klage, was wiederum quasi schon erzwingt dass ich einen Menschen spiele.

Dafür ist ein Feat auch so stark wie drei 3.X Feats. Wenn du dann noch mit dem Variant-Human spielst brauchst du für den Fighter ohnehin nur zweimal ATT-up (um KON und STR auf 20 zu pushen). Da bleiben dann was? ... 4+1 Feat übrig? Die dreimal so stark wie in 3.X sind? Also 15 Feats ... zu wenig? Naja ...

Das ist doch völiger Bullshit. Erstens sind längst nicht alle 5E-Feats 3 3E-Feats wert, zweitens auch hier wieder: "Ich nehme die einzige Rasse die einen Feat bekommt und die eine Klasse die zwei Feats mehr bekommt als die anderen", widerlegt nicht meine Aussage, dass Feats viel zu knapp sind, sondern bestätigt sie.
Davon abgesehen, dass auch mit einem Fighter der (zweite) Feat nicht vor Level 8 sinnvoll wählbar ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 21.02.2015 | 12:41
Welche Klasse hättest Du denn gerne? Und welche Rasse? Den Half Elf bei D&D als "Uncommon" zu bezeichnen, ist allerdings hart lächerlich...selbst wenn es das PHB es so deklarieren mag.

Dwarf Paladin? Half Orc Paladin?

Die Aussage bleibt Blödsinn. Wenn ich nicht gerade genau die Rasse nehme, die gar keines meiner 3 MAD-Attribute unterstützt, wird es niemals 2- 3 Dump Stats geben.
Und warum Feats erst so spät sinnvoll sein sollen, erklärst Du mir mal, gerade beim Fighter. Du guckst imho viel zu sehr auf die Attribute, obwohl das in dem maße überhaupt nicht notwendig ist.

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 21.02.2015 | 12:44
Die Frage ist letztlich auch, wieviele Feats man für seinen Charakter wirklich braucht. Viele sind nice to have, aber kein must have. Will man jeden Feat, der den eigenen Kampfstil unterstützt, wird es schonmal sehr knapp.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 21.02.2015 | 12:53
So wie ich das sehe, geben Feats in 5E nur extreme Spezialisierungen. Die Frage ist also, wie viele Spezialisierungen braucht es für einen Charakter? Bei bestimmten Race-Class-Kombos ist man recht fix an der 20er Attributs-Cap, was imho bedeutet das der Char auch "nackt" noch adäquat funktionieren kann, bei anderen erreicht man das erst auf Tier4. Feats geben, so wie ich das sehe, praktisch einen 1-Tier-Vorsprung in der Effizienz in einem Bereich, auf Kosten der breiten Effizienz.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 22.02.2015 | 01:39
Welche Klasse hättest Du denn gerne? Und welche Rasse? Den Half Elf bei D&D als "Uncommon" zu bezeichnen, ist allerdings hart lächerlich...selbst wenn es das PHB es so deklarieren mag.

Also? Steht es so im PHB, oder steht es da nicht? Es steht. Du magst das lächerlich finden, aber beschwer dich darüber beim Mearls. Ich hab mir das ebenso wenig ausgedacht wie den mickrigen Pointbuy, die knickrigen Featslots oder die weaksaucigen Abilities. Also sprich mir nach: Half Elves are an uncommon race.

Prinzipiell wäre mir die Rasse egal - aber da ich Feats will, muss ich ja praktisch nen Hoomin nehmen. Der bekommt nur 2x +1 -- plopp muss ich für ben Pala automatisch 2 stats dumpen, und komme letzten Endes auf ein Array 16 16 14 10 8 8.

Somit ist also nicht meine Aussage Blödsinn, sondern diese hier:

Zitat
Wenn ich nicht gerade genau die Rasse nehme, die gar keines meiner 3 MAD-Attribute unterstützt, wird es niemals 2- 3 Dump Stats geben.


Zitat
Und warum Feats erst so spät sinnvoll sein sollen, erklärst Du mir mal, gerade beim Fighter. Du guckst imho viel zu sehr auf die Attribute, obwohl das in dem maße überhaupt nicht notwendig ist.

Doch, für Kriegerklassen auf jeden Fall. Was nützt dir denn zB GWM, wenn du die Angriffe mangels Str nicht zuverlässig ins Ziel bringst?
Viele andere Spieler sind sogar überzeugt, dass sie _2_ Stats ausmaxen müssen, aber da sähe man ja feattechnisch überhaupt kein Land mehr.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 22.02.2015 | 01:49
Verbeisst du dich nicht etwas zu sehr in Feats?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: FlawlessFlo am 22.02.2015 | 01:56
Ich halte die Featslots nicht für knickrig bemessen. Sie sind ja zum einen optional und dann reicht einem Chrakter in der Regeln 1 Feat. Charaktere, die mehr wollen, müssen dann halt bei den Stats zurückstecken.

Und zu "weaksauce Abilities". Bitte, schau dir doch mal die eine Klasse und ihre Fähigkeiten an und lege die selbe Klasse aus einer früheren Edition daneben. Welche Klassen haben den in der 5e schwächere Fähigkeiten, als zuvor (4e kenne ich nicht). Zahlen in der 5e sind häufig kleiner als in der 3e, aber das ist ja irrelavent. Wenn man mal von Full-Castern absieht, stehen doch alle Klassen in der 5e besser dar, als in der 3e. Gerade Barbar, Fighter, Rogue, Ranger, Monk und Paladin. Aller haben coole Fähigkeiten, die sie zu schlagrkräftigen Kriegern machen. Wo ist da Weaksouce?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 22.02.2015 | 01:57
Ich stürze mich mit Wonne auf jede Möglichkeit zur Individualisierung des Charakters. Darum hat auch damals die 3E bei mir so gezündet.

Ohne Feats hab ich jetzt erst 1 Jahr lang gespielt, AD&D. War ne schöne Runde, aber jetzt langts mir auch wieder mit dem System. Jetzt will ich baw nichts mehr ohne Feats oder Äquivalentes spielen.

Was 5E angeht, würde ich mich einfach bedeutend wohler fühlen, wenn
1. das PB/Array großzügiger wäre (zB PB30),
2. JEDER auf Level 1 einen Feat bekäme (und Menschen eben noch einen extra)
3. man auf den ASI-Leveln _zusätzlich_ einen Feat bekäme, nicht anstelle.

edit:
Flaw, da haben wir schon drüber gesprochen, aber da kann ich meinetwegen nochmal was zu schreiben. Morgen, weil wird was Längeres.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: FlawlessFlo am 22.02.2015 | 02:01
1) Nur um größere Zahlenwerte zu erhalten? Man hat in der Regeln nur ein "Angriffsattribut", da sollte man mit 16/17 starten, für alle anderen taugen auch niedrigere Werte.
2) Könnte man machen, wenn man darauf steht. Aber ich finde die Feats sollten einen Preis haben
3)  Dann müssten die Feats ja wieder so nutzlos wie in der 3e sein.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 22.02.2015 | 02:10
@Feuersänger:

Bisserl undurchdacht, würde ich mal sagen. Höhere PB-Werte führen im Endeffekt nur zu höheren Con-Werten. Jede Klasse braucht Con, so ist es ja nicht und gerade wenn eine Klasse anfängt MAD zu werden, wird die Sache doch dann spannend (Fighter zu Eldritch Knight als Beispiel).
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 22.02.2015 | 03:03
Feuersänger ist in der Hinsicht mittlerweile so berechenbar wie Arldwulf in Bezug auf 4E, insbesondere dann, wenn man Charakteren, gerade Melees, nicht Zucker in den Hintern bläst, dass es beim Rülpsen staubt.

Zitat
Ja, wobei ich den vorgeschlagenen 27er PB schon sehr knapp bemessen finde. Zumal man da mit einer MAD-Klasse quasi dazu gezwungen wird, mit zwei oder gar drei Dumpstats ins Spiel zu starten.
Nur, um mal festzuhalten, wer mit dem Bullshit angefangen hat und jetzt mit fadenscheinigen Begründungen anfängt.

1. Was heisst denn Uncommon Race? Verboten, eingeschränkt, irgendwas? Sprich mir nach: Es.gibt.keine.Einschränkung.bei.der.Wahl.dieser.Rasse.
2. Du "brauchst" Feats...welche müssen es denn unbedingt sein, dass man es unbedingt auf Stufe 1 braucht? Und deswegen unbedingt die Human Variant gewählt werden muss?
3.
Zitat
Doch, für Kriegerklassen auf jeden Fall. Was nützt dir denn zB GWM, wenn du die Angriffe mangels Str nicht zuverlässig ins Ziel bringst?
Viele andere Spieler sind sogar überzeugt, dass sie _2_ Stats ausmaxen müssen, aber da sähe man ja feattechnisch überhaupt kein Land mehr.
Hast Du Dich auch nur ein bisschen intensiver mit 5E beschäftigt? Hast Du Dir mal wirklich Gedanken über AC von Gegnern, Bounded Accuracy, etc. gemacht? Wahrscheinlich nicht, denn sonst würde so ein Blödsinn nicht die ganze Zeit kommen.

Im Endeffekt läuft es, wie oben gesagt, immer auf dasselbe hinaus: "Ist es kein 3.5, ist es scheisse."
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Eulenspiegel am 22.02.2015 | 03:12
2. Du "brauchst" Feats...welche müssen es denn unbedingt sein, dass man es unbedingt auf Stufe 1 braucht?
Ich glaube es geht nicht darum, dass man Feats unbedingt "braucht".

Es geht eher darum, dass Feats dabei helfen, die SCs zu individualisieren.
Auf Stufe 1 sind halt alle SC recht 08/15. Und ein Feat würde dabei helfen, die SCs individueller zu machen. (Natürlich nur, wenn alle SCs unterschiedliche Feats nehmen.)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 22.02.2015 | 03:23
Das ist allerdings dann die Fehlinterpretation, wie es in 5E laufen soll. Feats dienen eben nicht "nur" zur Individualisierung, die erfolgt ab Stufe 3 durch die Wahl einer Subclass.

Mal abgesehen davon, dass wahrscheinlich doch jeder eh fast die gleichen Feats nehmen wird (bei der Wahl der gleichen Klasse/der gleichen Aufgabe in der Gruppe).

Nachtrag zu oben:
Zitat
Der bekommt nur 2x +1 -- plopp muss ich für ben Pala automatisch 2 stats dumpen, und komme letzten Endes auf ein Array 16 16 14 10 8 8.
Nur mal eben überlegt, wie es auch noch sein könnte: 16 16 13 10 10 8...und weil man ja unbedingt Feats will, nimmt man sich irgendwann Resilient und macht aus der 13 ne 14.

Der Human Variant Paladin endet btw. sicher bei 2 Feats und 20/20 in zwei Stats. Warum man das haben MUSS, wird mir schleierhaft bleiben.

Edit:
Mal nur zum Spass einen Mountain Dwarf Fighter mit PB 30 und den vorgeschlagenen Feats per ASI gebaut.
Startwerte: 17 9 17 12 13 10

Stufe 4: 18 9 18 12 13 10, Feat: GWM
Stufe 6: 18 10 20 12 13 10, Feat: Resilient: DEX
Stufe 8: 20 10 20 12 14 10, Feat: Resilient: WIS (leider fallen ab jetzt schon alle Feats weg mit +1 STR/CON...z. B. Heavy Armor Master...)
Stufe 12: 20 10 20 12 16 10, Feat: Skilled
Stufe 14: 20 10 20 12 18 10, Feat: Alert
Stufe 16: 20 10 20 12 20 10, Feat: Lucky
Stufe 19: 20 10 20 14 20 10, Feat: Charger

Was haben wir also zum Schluss?
Einen Charakter mit 3 gemaxten Werten, 4 guten Saves, +5 auf Initiative, 3 zusätzlichen Skills, Chance auf Rerolls und regelmäßig +5 Damage/Push Option.
Ohne einen magischen Gegenstand.

Klingt...erstrebenswert.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Samael am 22.02.2015 | 08:44
Ich hab mir das ebenso wenig ausgedacht wie den mickrigen Pointbuy, die knickrigen Featslots oder die weaksaucigen Abilities.

Spiel doch einfach weiter 3.5.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 22.02.2015 | 08:50
Würd ich ja liebend gerne, aber leider zickt da die Hälfte meiner Gruppe rum, gell Flaw :p
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 22.02.2015 | 08:52
Würd ich ja liebend gerne, aber leider zickt da die Hälfte meiner Gruppe rum, gell Flaw :p
Kann ich überhaupt nicht nachvollziehen.
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Thandbar am 22.02.2015 | 11:20
Soweit ich weiß, gibt es in der 3.X auch deshalb so viele Feat Slots, weil die Feats aufeinander aufbauen und sie Sachen ermöglichen, die in der 5E schon von sich aus gehen (Kampf mit zwei Waffen, zB). Außerdem geht die 5E nicht von "everything is a feat" aus. Segnungen, Meisterausbildungen etc. sind in der Feat-Ökonomie gar nicht drinnen und ergeben sich allein aus der Interaktion mit der Spielwelt.

Insgesamt sehe ich für mich nicht den Grund, nach mehr Feats zu rufen. Wenn man das tut, hat man eben extrem die Brille einer anderen Edition auf.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 22.02.2015 | 12:33
Natürlich gibt es auch in 5E Feats, die man gerne zusammen hätte. Bspw. "Polearm Master" und "Sentinel" oder "Crossbow Expert" und "Sharpshooter".
Wenig überraschend sind das auf mundanen Kampf ausgerichtete Feats, so dass ein Fighter, der eh 7 (Human Variant: 8 ) mögliche Feats nehmen kann, diese locker einstreichen und immer noch seine Primärattribute maxen kann.

Eulenspiegels Einwand, Feats wären schön zur Individualisierung:
Ein Feat ist tatsächlich dabei, was durchaus stark dazu beitragen kann: Skilled.

Denn das ist für mich eines der eigentlichen "Probleme" der 5E, was Arldwulf schon früh angemerkt hat. Charaktere unterscheiden sich über Backgrounds, Classes, Subclasses, Fighting Styles, etc., nur bei den Skills eben nicht in dem Maße. Fängt schon damit an, dass es im Vergleich zu anderen Editionen (bezogen hier: 3.5) weniger Skills gibt, dass die Nützlichkeit nicht gleichwertig ist (Animal Handling anyone?) und dass der Unterschied zwischen "Proficient" und "Non-Proficient" teilweise sehr gering ist. Ich bringe dann immer das Beispiel des WIS 10 Barbarian und Survival, der auf Stufe 20 gerade um +1 besser ist als der in der Stadt aufgewachsene und lebende Cleric mit WIS 20. Wurde auch schon von mir gehausregelt.

Andere Punkt:
Wenn man nun kein Bard oder Rogue ist, treten keine merklichen Verbesserungen in den Skills mehr auf, außer es basiert auf einem gesteigerten Attribut oder der Proficiency Bonus steigt. Neu hinzulernen ist eher selten (obwohl im DMG dafür wohl eine Regelung abgebildet ist...).

Da gefiel mir das System der Skillpoints aus 3.5 besser.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Slayn am 22.02.2015 | 13:08
Natürlich gibt es auch in 5E Feats, die man gerne zusammen hätte. Bspw. "Polearm Master" und "Sentinel" oder "Crossbow Expert" und "Sharpshooter".
Wenig überraschend sind das auf mundanen Kampf ausgerichtete Feats, so dass ein Fighter, der eh 7 (Human Variant: 8 ) mögliche Feats nehmen kann, diese locker einstreichen und immer noch seine Primärattribute maxen kann.

Das sind dnn schon keine Individualisierungen mehr, sondern extrem starke Spezialisierungen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Thandbar am 22.02.2015 | 13:20
Da gefiel mir das System der Skillpoints aus 3.5 besser.

Ein Kritikpunkt, den ich häufiger an dem 3.X-System gehört habe: Durch die Spezialisierung zerfallen die Herausforderungen sehr rasch in "sofort geschafft" für die eine Gruppe und "brauch nicht zu würfeln, klappt eh nicht" für die anderen.
Sinn hinter dem Skillsystem der 5E ist wohl, dass jeder jederzeit mitwürfeln können soll.

Für meinen Geschmack *machen* Skills zu wenig. Ich schraube an einer Hausregel, wonach jede Proficiency eine aktive Fertigkeit mitbringt. Das heißt, eine Proficiency auf Animal Handling schaltet entweder die Fähigkeit eines Reittieres frei, erlaubt es, ein Pet zu stärken oder ein Wildtier zu beruhigen. In diesem Fall kann man auch mehrere Profs für denselben Skill kaufen. Das macht den Wurf nicht stärker, fügt aber eine weitere aktive Fertigkeit hinzu.

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 22.02.2015 | 13:36
Zitat
Das sind dnn schon keine Individualisierungen mehr, sondern extrem starke Spezialisierungen.
Sehe ich ja ebenfalls so. Wobei eine Spezialisierung ja auch irgendwie eine Individualisierung ist.  ;)

Zitat
Ein Kritikpunkt, den ich häufiger an dem 3.X-System gehört habe: Durch die Spezialisierung zerfallen die Herausforderungen sehr rasch in "sofort geschafft" für die eine Gruppe und "brauch nicht zu würfeln, klappt eh nicht" für die anderen.
Sinn hinter dem Skillsystem der 5E ist wohl, dass jeder jederzeit mitwürfeln können soll.
Müsste halt etwas dazwischen geben, weil dies ja die Extrempole sind. Ich würde ja jeden Wurf >=20 als Hausregel nur für die Charaktere schaffbar machen, die proficient sind. Ich will ja eigentlich nicht, gerade als Spieler, dass jeder mitwürfeln darf. Sonst sind wir wieder dabei, dass ich für einen DC von 20 auf irgendein Wissen einfach 20 Leute frage...irgendeiner wird statistisch gesehen davon schon eine 20 würfeln...

Für die Breite (oder extreme Spezialisierung!) hatte ich mal im Kopf, dass es jede Stufe 2 Skilppoints gibt, die auf Skills, mit denen man "proficient" ist verteilt werden können, wobei der Bonus nie größer als Charakterstufe/2 sein darf. Aber nie intensiver drüber nachgedacht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Uwe-Wan am 22.02.2015 | 14:06

Prinzipiell wäre mir die Rasse egal - aber da ich Feats will, muss ich ja praktisch nen Hoomin nehmen. Der bekommt nur 2x +1 -- plopp muss ich für ben Pala automatisch 2 stats dumpen, und komme letzten Endes auf ein Array 16 16 14 10 8 8.

Und in der heiligen 3.5 Edition wäre das total anders?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 22.02.2015 | 14:33
Und in der heiligen 3.5 Edition wäre das total anders?
Die Sache ist die, dass man sogar einen Human Paladin ohne Dump Stats bauen kann, natürlich dann auch ohne Feat.
Und die Frage bleibt: Welches Feat braucht ein Paladin zwingend auf Stufe 1?

Human Paladin:
STR 15-->16
DEX  9-->10
CON 13-->14
INT 9-->10
WIS 9-->10
CHA 15-->16

PB 26.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: FlawlessFlo am 22.02.2015 | 14:53
Der Paladin braucht einen Stat (STR oder DEX) zum Angreifen, genau wie alle anderen Klassen. Zudem ist da noch CON (wie für alle andern Klassen auch). Und dann haben etliche Klassen noch ein weiteres Attribut, von welchem sie profitieren, welches aber auch 8 sein könnte (Paladin CHA, Magier/Sorc/Warlock DEX oder STR, Ranger WIS, EK INT, usw.) ohne dass der Charakter in seiner Hauptfunktion gestört wird.

Und der Point Buy ist so dimensioniert, dass man sein Angriffsattribut, CON und sein evtuelles Drittattribut maxen kann (15), dann aber mit 8ern in den restlichen 3 Attributen leben muss. Das ist dann eben ge-min-max-t. Mehr PointBuy und ich könnte doch auch gleich bei allen Attributen reinschreiben was ich will.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Thandbar am 22.02.2015 | 14:58
Erinnert mich an den einen Paladin-Guide auf Giantitp, wo der Verfasser sagte, 3.X-Spieler würden hier sofort von MAD anfangen, dass das aber für den 5E-Paladin schlicht nicht in dem Maße zuträfe. Stärke und Charisma sollten am höchsten sein, gefolgt von Konsti.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 22.02.2015 | 15:01
Naja, 8 auf CHA wäre schon ein wenig ungünstig für einen Paladin, aber es muss definitiv keine 20 ASAP sein.
Ich würde STR auf Stufe 4 auf 18 bringen, Stufe 8 dann wohl Feat oder CHA, Stufe 12 Feat (wenn nicht schon auf 8).

Manche Klassen können btw. sehr gut ohne Feats leben; Warlock/Sorcerer z. B..

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 22.02.2015 | 15:14
Einem reinstufigen Paladin würde ich Str 16, Con 14 und Cha 16 kaufen, und zunächst Str auf 20 bringen bis Stufe 8. Für Oathbreaker dann Cha steigern, bei anderen Oaths evtl ein Feat nehmen.

Die Feats, die ein Paladin mit Stärkebuild sinnvoll nehmen kann, sind allesamt purer Luxus und nicht essentiell.

Luxus sollte aus meiner Sicht nicht als Selbstverständlichkeit angesehen werden, da es sonst nur zu Powercreep führt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 22.02.2015 | 15:35
Hm, ich mag ja den Maul lieber als Halberd/Glaive, deswegen wäre für mich GWM schon irgendwann drin, allerdings sollte man erstmal solide treffen bei -5.

Aber Flawless hat mich auf eine wunderbare Idee gebracht: DEX-Paladin, Halfling Paladin of Arvoreen. Da sind Feats dann wirklich nur noch Luxus.  :)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: BlueShark am 27.02.2015 | 16:43
Hallo Experten!

Nachdem jetzt so oft geschrieben wurde, dass Murder in Baldur's Gate ein wirklich gutes Abenteuer ist und ich (durch die PC Spiele) eine gewisse Verbindung zu der Stadt und der Schwertküste habe:
Gibt es das Abenteuer noch irgendwo? Am liebsten wäre es mir ja in PDF Form. Auf drivethru bin ich schonmal nicht fündig geworden. Auf der Seite von WotC habe ich es immerhin gefunden, aber dafür Legacy of the Crystal Shard nicht.
Also, PDF ja oder nein? Erhältlich ja oder nein?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 28.02.2015 | 10:08
Hallo Experten!

Nachdem jetzt so oft geschrieben wurde, dass Murder in Baldur's Gate ein wirklich gutes Abenteuer ist und ich (durch die PC Spiele) eine gewisse Verbindung zu der Stadt und der Schwertküste habe:
Gibt es das Abenteuer noch irgendwo? Am liebsten wäre es mir ja in PDF Form. Auf drivethru bin ich schonmal nicht fündig geworden. Auf der Seite von WotC habe ich es immerhin gefunden, aber dafür Legacy of the Crystal Shard nicht.
Also, PDF ja oder nein? Erhältlich ja oder nein?

Erhältlich: Vielleicht, versuchs über Amazon oder Book Depository.
Als PDF: Nein. Denn derzeit gibt es aktuellere Sachen leider entweder als PDF oder als Hardcopy, aber nie beides.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Talwyn am 28.02.2015 | 18:42
Talwyns Indexkarten (http://www.tanelorn.net/index.php/topic,78287.msg1943714.html#msg1943714). Da ich sie für D&D erstellt habe, dachte ich mir, hier kann damit vielleicht jemand was anfangen. Ich habe mir bisher 8 Karten gebastelt, 8 weitere werden folgen. Ich möchte damit die Logistik in Kämpfen etwas verbessern. In die "Linse" kommt die Initiative eines Kampfteilnehmers, in die Banderole daneben der Name. Die Felder für Hit Points und Damage dürften selbst erklärend sein und das Feld ohne Beschriftung werde ich für Notizen z.B. zu Conditions, andauernden Effekten und allgemeinen Notizen verwenden (z.B.: "Greift Arjhan an").

Ich werde die Karten kommenden Freitag wohl zum erstem Mal am Spieltisch testen, bin gespannt ob sie sich  bewähren. Die Idee habe ich aus dem exzellenten Spielleitungskapitel im neuen DMG. Und grundsätzlich liebe ich derartige Hilfsmittel, besonders, wenn sie hübsch anzusehen sind.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: BlueShark am 28.02.2015 | 22:03
Erhältlich: Vielleicht, versuchs über Amazon oder Book Depository.
Als PDF: Nein. Denn derzeit gibt es aktuellere Sachen leider entweder als PDF oder als Hardcopy, aber nie beides.
Vielen Dank!
Schade, dass es die nicht als PDF gibt, aber vielleicht finde ich dann ja ein schönes Angebot :)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Taysal am 28.02.2015 | 22:06
Alleine schon wegen dem Sichtschirm lohnt sich die Printversion des Abenteuers. Der ist richtig schick und nützlich.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 14.03.2015 | 06:50
Damit es mal wieder was zum smalltalken gibt... (http://www.enworld.org/forum/content.php?2432-7-Years-of-D-D-Stories#.VQPMBuEiU2w)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: winterknight am 14.03.2015 | 10:22
Ich werde die Karten kommenden Freitag wohl zum erstem Mal am Spieltisch testen, bin gespannt ob sie sich  bewähren. Die Idee habe ich aus dem exzellenten Spielleitungskapitel im neuen DMG. Und grundsätzlich liebe ich derartige Hilfsmittel, besonders, wenn sie hübsch anzusehen sind.
... und hat es gerockt ?
Hat sich die Arbeit mit dem laminieren ausschneiden gelohnt?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 14.03.2015 | 11:39
Ist doch mal eine positive Aussage zur Halbwertszeit von D&D 5. Sieben Jahre. Alles in allem wird es die Edition also (nach Planung) ca. siebeneinhalb Jahre geben ... also etwas länger als 4E und etwas kürzer als 3E. klingt "realistisch".
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 14.03.2015 | 13:19
Ist doch mal eine positive Aussage zur Halbwertszeit von D&D 5. Sieben Jahre. Alles in allem wird es die Edition also (nach Planung) ca. siebeneinhalb Jahre geben ... also etwas länger als 4E und etwas kürzer als 3E. klingt "realistisch".

Sieben Jahre muss nicht das Ende sein. AD&D hat es in der 1. Edition auf 11 und der 2. Edition auf 11 Jahre gebracht.
Andererseits kann man nach 7 Jahren auch schon mal schauen, ob die Regeln noch Marktrelevanz und Designrelevanz haben.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 14.03.2015 | 13:48
Tjo, man guckt sich einfach die Verkaufsstatistiken der ~20 Bücher nach 7 Jahren an und zieht ein Fazit.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 14.03.2015 | 15:33
Tjo, man guckt sich einfach die Verkaufsstatistiken der ~20 Bücher nach 7 Jahren an und zieht ein Fazit.

Glaubst Du ernsthaft, die machen jetzt einen 7-Jahres-Plan, führen den aus und schauen erst in Jahr 7 wieder drauf, um Jahr 8 auszuarbeiten?!?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 14.03.2015 | 16:18
Ehrlich? Würde mich bei den Wotzies irgendwie nicht wundern ...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Talwyn am 14.03.2015 | 16:39
... und hat es gerockt ?
Hat sich die Arbeit mit dem laminieren ausschneiden gelohnt?

Es hat auf jeden Fall besser funktioniert als mit Notizen auf einem Stück Papier. Ein in Ini-Reihenfolge sortierter Kartenstapel macht die Sache schon etwas handlicher.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 14.03.2015 | 16:49
Die Ini-Karten sind schon seit laengerer Zeit (noch seit 3.x-Zeiten) bei uns in Gebrauch. Muessen nicht unbedingt die Initiative Cards der Game Mechanics (http://www.thegamemechanics.com/products/initiativecards.asp) handeln (bei denen sind ein paar Felder die man in der 5e nicht mehr braucht), oft ist das auch nur eine simple Karte mit den wichtigsten Daten.
Die zusammen mit einer Magickarte (oder sonstiger "Sammelkarte" die fast jeder noch irgendwo in irgendwelchen Ecken verstauben hat ;D ) in ein Kartenkondom und man kann temporaere Sachen auch gleich auf die Huelle schreiben damit die dort verwaltet werden koennen
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 14.03.2015 | 17:10
Ehrlich? Würde mich bei den Wotzies irgendwie nicht wundern ...

Ich glaube Du unterschätzt die Wotzies...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 14.03.2015 | 18:57
Neinnein ... die 4E hat bei mir nur zeitweilig genau diesen Eindruck erweckt ... aber mir ist schon klar, dass das täuscht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 14.03.2015 | 21:08
Nur, dass ich das richtig verstanden habe:

- WotC reduziert den Produktausstoß auf, sagen wir, um die 3-4 Bücher pro Jahr. (Das würden dann, nach den sieben Jahren, etwa 21-28 Bücher sein. Vielleicht 30 Bücher.)
- Ein Teil dieser Produkte wird Aufgewärmtes sein - also, Temple of Elemental Evil, die Alice - Sachen etc., die in Form eines Hardcover - Abenteuereisenbahnschienenpfades daher kommen.
- Zweitanbietende Lizenznehmer sollen / können eigene Produkte veröffentlichen.
- Anbieter freier Internetdienstleistungen (wie Charakterbauer) erhalten Briefe aus der Rechtsabteilung von WotC/Hasbro.
- Unterfüttert wird das mit kostenlosen Downloads, wie die Playtest - Schnipsel und den Player's Guide zu Elemental Evil.
- Greyhawk ist/bleibt erstmal tot. FR wird/bleibt das Settingflagschiff, in dem auch die alten Greyhawk - Sachen eingebastelt werden. Vielleicht gibt's was zu Eberron, Dark Sun, und den anderen alten Settings. (Ich würde sogar tippen, die machen noch was zu Gamma World.)
- So in 3-4 Jahren kommt 5.5 auf den Markt. Komplett mit neuen GRW.
- Was ich bisher vermisse, ist etwas genuin neues, innovatives.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 15.03.2015 | 01:53
Nur, dass ich das richtig verstanden habe:

Ich glaube, nicht ganz so.

- WotC reduziert den Produktausstoß auf, sagen wir, um die 3-4 Bücher pro Jahr. (Das würden dann, nach den sieben Jahren, etwa 21-28 Bücher sein. Vielleicht 30 Bücher.)

Ja.

- Ein Teil dieser Produkte wird Aufgewärmtes sein - also, Temple of Elemental Evil, die Alice - Sachen etc., die in Form eines Hardcover - Abenteuereisenbahnschienenpfades daher kommen.

Ja.

- Zweitanbietende Lizenznehmer sollen / können eigene Produkte veröffentlichen.

Woher liest Du das ab? Bisher ist alles, was Zweitanbieter auf den Markt werfen, völlig ohne Lizenz erschienen.

- Anbieter freier Internetdienstleistungen (wie Charakterbauer) erhalten Briefe aus der Rechtsabteilung von WotC/Hasbro.

Ja. Um den Wert der Digitallizenz zu erhalten, denn offensichtlich wird dafür noch ein Abnehmer gesucht.

- Unterfüttert wird das mit kostenlosen Downloads, wie die Playtest - Schnipsel und den Player's Guide zu Elemental Evil.

Ja. Wobei ich glaube, die Playtestsachen landen irgendwann in offiziellen Player's Companions oder Verkaufsprodukten.

- Greyhawk ist/bleibt erstmal tot. FR wird/bleibt das Settingflagschiff, in dem auch die alten Greyhawk - Sachen eingebastelt werden. Vielleicht gibt's was zu Eberron, Dark Sun, und den anderen alten Settings. (Ich würde sogar tippen, die machen noch was zu Gamma World.)

Die alten Greyhawk-Sachen sind doch schon längst in die Realms reingebastelt. Elemental Evil ist in Realms nicht neu. Ob Greyhawk tot bleibt ist offen.

- So in 3-4 Jahren kommt 5.5 auf den Markt. Komplett mit neuen GRW.

Das ist nicht sicher.

- Was ich bisher vermisse, ist etwas genuin neues, innovatives.

Tja, D&D 4 war neu und innovativ. D&D 4 hat die Abwanderung zu OSR und Pathfinder erst richtig befeuert. Ergo: die Kunden wünschen nichts neues und innovatives. Warum also anbieten?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 15.03.2015 | 08:28
Zitat
WotC reduziert den Produktausstoß auf, sagen wir, um die 3-4 Bücher pro Jahr. (Das würden dann, nach den sieben Jahren, etwa 21-28 Bücher sein. Vielleicht 30 Bücher.)
Du bist sehr optimistisch.

Für den P&P-Bereich von D&D sieht es zumindest gerade nicht danach aus, als würden es so viele werden. Elemental Evil ist ein Buch, für die GenCon im Juli/August rechne ich mit einem zweiten.
Mehr? Nur, wenn sie tatsächlich aus ihrer Event-Planung ausbrechen. Denn mehr als zwei Events pro Jahr wollten sie nicht machen.

Zitat
Ein Teil dieser Produkte wird Aufgewärmtes sein - also, Temple of Elemental Evil, die Alice - Sachen etc., die in Form eines Hardcover - Abenteuereisenbahnschienenpfades daher kommen.
Ungefähr so, ja. Wobei man fairerweise sagen muss, dass über die Qualität natürlich noch nichts bekannt ist.

Zitat
Zweitanbietende Lizenznehmer sollen / können eigene Produkte veröffentlichen.
Richtig, wenn sie etwas zum Event beitragen. WizKids, Galeforce9, etc.

Zitat
Unterfüttert wird das mit kostenlosen Downloads, wie die Playtest - Schnipsel und den Player's Guide zu Elemental Evil.
Hier ist noch unklar, wie das wirklich bei Elemental Evil war. Manche behaupten, der Player´s Guide hätte ursprünglich auch ein Buch werden sollen. Vielleicht wird es in Zukunft doch immer ein zweites Buch zu einem Event geben.

Zitat
Greyhawk ist/bleibt erstmal tot. FR wird/bleibt das Settingflagschiff, in dem auch die alten Greyhawk - Sachen eingebastelt werden. Vielleicht gibt's was zu Eberron, Dark Sun, und den anderen alten Settings.
Ist natürlich Definitionssache, ob man die FR als Flagschiff sehen will. Schließlich ist ein offizielles Settingbuch auch noch nicht angekündigt und wirklich in die Tiefe gehen die Sachen bisher auch nicht, was die FR-Geschichte angeht. Und ich glaube, mit Print-Produkten für andere Settings müssen wir nicht rechnen.

Zitat
Was ich bisher vermisse, ist etwas genuin neues, innovatives.
Würde ich auch nicht mit rechnen. Weder als Regelsystem wie bei 4E noch mit neuen Welten wie Eberron in 3.0/3.5.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 15.03.2015 | 08:48
Würde ich auch nicht mit rechnen. Weder als Regelsystem wie bei 4E noch mit neuen Welten wie Eberron in 3.0/3.5.
Die glorreichen Tage eines D&D als weltweites Rollenspiel #1 sind halt vorbei. Also lässt Hasbro das Ganze lieber als Kleinverlag im Nebenbeigeschäft laufen. Die 6 Hansels bezahlt Barbie dann auch noch mit. 
Und sobald die Jungs in der RP-Abteilung von WotC das auch erkannt haben, hört vielleicht auch das Rumgepose auf, als wären sie immer noch der Marktführer.
 >;D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 15.03.2015 | 08:58
Bei D&D geht es nicht mehr ums P&P-RPG (alleine), es geht nur um die Marke.

Und mit der wird Hasbro noch Geld machen und genau darum geht es ja.

Es wird genug Spieleschmieden geben, die sich "D&D" gerne auf ihre PC-Spiele draufdrucken werden.
Mit KRE-O, wenn sie es weiter konsequent durchziehen, sind sie auf dem Spielzeugmarkt aktiv.
Brettspiele sowieso.
Und wenn es mit den Filmlizenzen irgendwann mal geregelt ist, würde es mich nicht wundern, wenn ein wie auch immer geartetes Filmprojekt gestartet wird.

P&P?
Zusatzgeschäft, nicht mehr, nicht weniger.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 15.03.2015 | 09:26
P&P?
Zusatzgeschäft, nicht mehr, nicht weniger.
Jup, aber sag das mal den Jungs in der P&P-Abteilung. Die feiern sich immer noch, als wären sie das Alpha und das Omega. Ein Gamma und ein Chi wären irgendwie realistischer. Weltweit gesehen zumindest.
Bei den "The world greatest roleplaying game proudly presents ..." Ankündigungen bei FB z.B. kann ich irgendwie nur noch müde lächeln. 08/15-Rollenspiele mit drei-vier netten Ideen gibt es ja mittlerweile doch wie Sand am Meer.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 15.03.2015 | 09:38
Naja, sie lügen nicht.
Fragt sich nur, ob in der Vergangenheit schwelgen jetzt so ein tolles Argument ist.

Habe oben bei der Aufzählung noch Romane vergessen, wobei es da gerade auch nicht so toll aussieht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 15.03.2015 | 10:29
Die glorreichen Tage eines D&D als weltweites Rollenspiel #1 sind halt vorbei.
Naja... wie nicht anders zu erwarten hat das Erscheinen der 5e D&D auf den ICv2-Charts (http://icv2.com/articles/markets/view/30955/top-5-roleplaying-games-fall-holiday-2014) (die ja scheinbar die einzigen halbwegs zuverlaessigen "Verkaufscharts" im Rollenspielsektor sind) wieder auf Platz 1 gebracht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 15.03.2015 | 10:43
Naja... wie nicht anders zu erwarten hat das Erscheinen der 5e D&D auf den ICv2-Charts (http://icv2.com/articles/markets/view/30955/top-5-roleplaying-games-fall-holiday-2014) (die ja scheinbar die einzigen halbwegs zuverlaessigen "Verkaufscharts" im Rollenspielsektor sind) wieder auf Platz 1 gebracht.
Weil Pathfinder in dem Zeitraum eben nichts Vergleichbares auf den Markt gebracht hat. Quartalsberichte sind in dem Fall eben wenig aussagekräftig, gucken wir mal Ende 2015.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 15.03.2015 | 10:58
Oder im nächsten Jahr. Rollenspiele, die global vorne mitspielen wollen, leben nicht von GRWs, sondern vom Support derselben. Und den sehe ich beim P&P eher ... nicht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 15.03.2015 | 11:07
Oder im nächsten Jahr. Rollenspiele, die global vorne mitspielen wollen, leben nicht von GRWs, sondern vom Support derselben. Und den sehe ich beim P&P eher ... nicht.
Ist ja mein Reden.

Auch ich erwarte keine Produktschwemme wie zu 3.5-Zeiten mit manchmal 2+ Büchern pro Monat, noch nicht mal Paizo-Verhältnisse mit 1 Abenteuer pro Monat.
Aber 2 Produkte in einem Halbjahr (2015)...sehr dürftig.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rentin am 15.03.2015 | 12:46
Tja, D&D 4 war neu und innovativ. D&D 4 hat die Abwanderung zu OSR und Pathfinder erst richtig befeuert. Ergo: die Kunden wünschen nichts neues und innovatives. Warum also anbieten?
Klingt ein wenig nach Barney Stinson: Neu ist immer besser.
In meinem Fall war es die 4. Edition nicht. Die Regeln lassen sich gut, gefallen haben sie mir nicht, ich konnte mich mit den Daily-Zaubern, dem ganzen Swish und Swipe-Sachen nicht identifizieren. Es klang extrem nach World of Warcraft. Ich wünsche mir auch neue Innovationen, aber mir müssen nicht alle gefallen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 15.03.2015 | 12:55
Manchmal ist eben ein Rückschritt ein Fortschritt. Wie z.B. beim Atomkraftausstieg.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rentin am 15.03.2015 | 14:13
Ich finde es nicht verkehrt, wenn WotC mal ein wenig auf die Produktbremse tritt. Die Schwemme von der 3 fand ich im Nachhinein zu viel. Vielleicht, und nur vielleicht, werden die wenigen Produkten ja inhaltlich besser als früher. (Subjektive Meinung)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 15.03.2015 | 14:26
Wieso muss dann gleich so überkompensiert werden?
"Zwei Releases pro Monat sind zu viel -- da bleibt als einzig mögliche Konsequenz nur, die Releases auf zwei pro Jahr runterzuschrauben."
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 15.03.2015 | 14:28
Eben das.

Und die inhaltlichen Totalausfälle sind mir aus 3.5 so kaum bekannt. Es waren nur einfach zu viel Regeln für den Tisch.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: FlawlessFlo am 15.03.2015 | 14:36
Das Problem mit Büchern, welche Crunch enthalten, ist doch, dass das quasi zwangsweise zu Inhalt führt, welcher entweder besser ist als Core, oder schlechter. Genau gleich starkt dürfte extrem selten vorkommen. Alles was besser ist führt zu Power Creep, alles andere ist irrelevant. Von daher sind crunchige Bücher ein Spiel mit dem Feuer und ich bin froh, dass WotC hier lieber die Finger von lässt. Reine Abenteuer- und Fluff-Bände können sie meinetwegen auch zwanzig im Monat veröffentlichen.

Und klar, in der Theorie kann man Splat einfach ignorieren, aber in der Praxis habe ich erfahren, dass es extrem schwierig ist, Spaltbooks vom Tisch fernzuhalten. Irgendwelche Argumente finden sich immer, dass man dieses, jenes oder auch alle Bücher zulassen muss.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 15.03.2015 | 14:41
Zitat
Von daher sind crunchige Bücher ein Spiel mit dem Feuer und ich bin froh, dass WotC hier lieber die Finger von lässt. Reine Abenteuer- und Fluff-Bände können sie meinetwegen auch zwanzig im Monat veröffentlichen.

Und klar, in der Theorie kann man Splat einfach ignorieren, aber in der Praxis habe ich erfahren, dass es extrem schwierig ist, Spaltbooks vom Tisch fernzuhalten. Irgendwelche Argumente finden sich immer, dass man dieses, jenes oder auch alle Bücher zulassen muss.
Machen sie aber jetzt doch auch schon wieder.  ;)

Aarakocra aus dem Elemental Evil Player´s Companion sind beim Organized Play in der Adventurer´s League als Race verboten.
Und damit hätte man imho auch sofort ein sehr gutes Argument, warum man es nicht am Tisch zulassen muss.

Nicht, dass ich unendlich Crunch bräuchte, aber ein wenig mehr darf es gerne sein. Wobei ich natürlich auch Fluff bevorzugen würde.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 15.03.2015 | 14:52
Was ist ein Aarakocra?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: FlawlessFlo am 15.03.2015 | 14:53
Diese Flugfähigen Humanoiden aus dem Crunch-Teil von Elemental Evil.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 15.03.2015 | 14:54
Ich mag Crunch.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 15.03.2015 | 14:59
Crunch zu veröffentlichen, der pauschal in organisierten Spiel verboten wird, halte ich für fragwürdig. Dann lieber weniger crunch, der dafür kompatibel ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 15.03.2015 | 15:04
Crunch zu veröffentlichen, der pauschal in organisierten Spiel verboten wird, halte ich für fragwürdig. Dann lieber weniger crunch, der dafür kompatibel ist.
Finde ich eigentlich nicht schlimm.

Ich finde nur wichtig, dass darauf hingewiesen wird bzw. ein Bewusstsein bei den Machern da ist, dass etwas stärker ist als andere Dinge.
Den Rest können dann Gruppen durchaus für sich ausmachen, falls sie es doch zulassen wollen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 15.03.2015 | 16:32
Jup, aber sag das mal den Jungs in der P&P-Abteilung. Die feiern sich immer noch, als wären sie das Alpha und das Omega. Ein Gamma und ein Chi wären irgendwie realistischer. Weltweit gesehen zumindest.
Bei den "The world greatest roleplaying game proudly presents ..." Ankündigungen bei FB z.B. kann ich irgendwie nur noch müde lächeln. 08/15-Rollenspiele mit drei-vier netten Ideen gibt es ja mittlerweile doch wie Sand am Meer.
D&D ist die weltweite Rollenspiel #1, das weltweit größte Rollenspielprodukt.
Wenn ich in meiner Firma - ein Finanzunternehmen - eine Umfrage machen würde wer von D&D gehört hat komme ich auf ein dutzend Leute, von denen die es spielen vielleicht noch auf ein halbes. Die anderen Rollenspiele die es noch so gibt mit ihren ach so nicht 0815 Ansätzen kennt da kein Aas, zumindest nicht in einem vergleichbaren Umfang. Das heißt ich wäre sehr überrascht wenn da auch nur einer etwas von Fate gehört hätte, oder Savage Worlds. Um ein paar der älteren und größeren Dinge hervorzuziehen.

Wenn das weltgrößte Rollenspiel nur noch von "6 Hanseln" am kleinen Finger von Hasbro betrieben wird sagt das wesentlich mehr über die größe des Rollenspielmarkt aus als darüber wie unbedeutend D&D im Vergleich zu anderen Rollenspielen geworden ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 15.03.2015 | 20:27
Andere Rollenspielverlage wären froh, wenn sie "6 Hanseln" Vollzeit beschäftigen könnten (auch in Amiland). Aber das geben die Umsätze nicht her. Und rechnet bei den "6 Hanseln" auch mal damit, dass die wirklich inhaltlich tätig sind. Buchhaltung, Marketing, Vertrieb, WebAdmin - also Posten, die man auch mitbetreiben muss, - werden von WotC bzw. Hasbro gestemmt und zählen nicht zu den "6 Hanseln" dazu. Man darf also davon ausgehen, dass diese "6 Hanseln" wahrscheinlich 12 Hanseln entsprechen, die ein anderer, kleinerer/reinerer Rollenspielverlag beschäftigen müsste. Und da gibt es neben Paizo und Mongoose soweit ich weiß niemand in der Größe mit festen Mitarbeitern (evtl. hierzulande Pegasus und Ulisses, wobei das eben auch keine reinen Rollenspielverlage sind).

Und die so ganz nebenbei: Die "Leistung" von Paizo liegt im Abenteuerschreiben für ein 15 Jahre altes Spielsystem und im Befeuern dessen Power-Creeps. (Edit: Das ist auch eine gewisse Leistung, aber keinerlei Innovationskraft) - Wenn man nach Innovationskraft, Marktdurchdringung und iCV2 geht, wären Monte Cook Games und Evil Hat die Top-Player. Und das sind Klitschen mit weniger als 6 Festangestellten.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 15.03.2015 | 20:31
Womit Paizo weit mehr hinbekommt als WotC. Abgesehen davon das es mehr ist als nur Abenteuer.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 15.03.2015 | 20:35
Womit Paizo weit mehr hinbekommt als WotC. Abgesehen davon das es mehr ist als nur Abenteuer.

Produktvolumen ist dann die nächste Axe. Ich rechne zu Abenteuern jetzt auch mal Welthintergrund-Geschwafel. Der Rest fällt unter Power-Creep.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 15.03.2015 | 20:38
1. ist Paizo die weltweite Nr. 1 des Rollenspiels - mit D&D, klar, aber eben nicht Wizards.

2. hat TSR (und auch die Wotzies früher) deutlich mehr als 6 Hansels mit Rollenspiel beschäftigt. Sogar zur 4E-Zeit waren da noch ein Vielfaches von 6 drinn.

3. ist DSA in good-old-germany sicher um ein vielfaches bekannter - auch in der Finanzbranche.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 15.03.2015 | 20:39
Welthintergrundgeschwafel?

Ja klar...braucht man ja nicht. Alles Rotz. WotC macht alles richtig.  ::)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 15.03.2015 | 20:52
1. ist Paizo die weltweite Nr. 1 des Rollenspiels - mit D&D, klar, aber eben nicht Wizards.

Laut iCV2 zumindest im letzten Quartal nicht. Und Paizo hat auch erst in 2012 zum Überholmanöver angesetzt. Und Paizo hat eben nicht D&D im Angebot, sondern "nur" Pathfinder.

2. hat TSR (und auch die Wotzies früher) deutlich mehr als 6 Hansels mit Rollenspiel beschäftigt. Sogar zur 4E-Zeit waren da noch ein Vielfaches von 6 drinn.

Ja. Inzwischen bezweifele ich aber, dass die Beschäftigtenzahlen von TSR noch ein Vergleich sind. Denk mal an die 80er und 90er zurück. Und denk Dir dabei vor allem mal das ganze High Tech Computer-Equipment weg. Dinge, die heute eine Person bequem erledigen kann, war in den 80ern/90ern weder bequem, noch schnell, noch durch eine Person zu erledigen.

Ja, der WotC Vergleich stimmt da schon eher. Aber auch zu 4E Zeiten waren schon Freelancer im Spiel. Und wenn man den Produktausstoß runterfährt, braucht man auch die Leute nicht mehr.

3. ist DSA in good-old-germany sicher um ein vielfaches bekannter - auch in der Finanzbranche.

Ja, unbestritten.

Welthintergrundgeschwafel?

Ja klar...braucht man ja nicht. Alles Rotz. WotC macht alles richtig.  ::)

Doch braucht man. Aber nicht ausgewalzt über ein Weltenbuch, dutzende von Regionalbänden und dann noch Vertiefungsthemen. Irgendwo ist es dann nur noch Geschwafel (DSA hat da selbe "Problem"). Wer soll das denn bitte alles noch lesen?! WotC macht sicher nicht alles richtig (z.B. fehlender Weltenband für die Flagschiffwelt). Aber es müssen auch nicht Weltinfos bis zum Erbrechen sein.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 15.03.2015 | 21:10
Nochmal:
Quartalszahlen sind nichtssagend. Denn ansonsten wird WotC wohl im 1. Quartal total abstinken, weil sie nämlich nichts ausser dem DM-Screen veröffentlicht haben.

Und wo wir gerade bei "Nichts" sind:
Wenn ich die Wahl habe zwischen "Nichts" (WotC) und "Sehr viel" (Paizo), fällt die Entscheidung,  was ich besser finde, sehr einfach aus.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 15.03.2015 | 21:12
Ein Quartal macht noch keinen Sommer ;) . Und das 5E den Markt in dem Quartal abräumt, in dem alle Corebooks erscheinen ... wen wundert`s? Aber diese Eintagsfliege dürfte es dann auch schon gewesen sein. Wenn sie jetzt jedes Quartal Bücher im VK von 150$ rausbringen würden ... jaaa - dann würde es eventuell anders aussehen. Tun sie aber nicht. Neinein - paizo (mögen sie in der Hölle verrotten) wird ab Frühjahr 2015 wohl wieder unbestrittene Nummer 1 sein.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 15.03.2015 | 22:10
Kleinere Denkfehler Eurer Überlegungen:
- Die Grundbücher sind in zwei Quartalen erschienen.
- iCV2 registriert nicht nur die Verkaufszahlen von Neuerscheinungen (und GRWs verkaufen sich besser als alles andere).

Aber ja, ich gebe zu, ich bin auch skeptisch, was die Spitzenposition von D&D angeht. Die Veröffentlichungspolitik ist schon arg lahm.

Andererseits: Rollenspielbücher sind erklärtermaßen nicht mehr das Kerngeschäft von D&D.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Korig am 15.03.2015 | 22:17
So lange die Qualität stimmt was sie in meinen Augen tut, ist es mir wurscht  ob die Wozies 1. oder 2. sind. Ich hab meinen Spaß mit dem Produkt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 15.03.2015 | 22:39
So lange die Qualität stimmt was sie in meinen Augen tut, ist es mir wurscht  ob die Wozies 1. oder 2. sind. Ich hab meinen Spaß mit dem Produkt.
Oh, ich sage gar nichts gegen die Qualität der Grundbücher und der Starter-Box. Die Abenteuer sind halt...so lala.

Nur wenn gar nichts kommt...und schon gar nichts wirklich Selbstproduziertes...darf man sich tatsächlich auch mal fragen, wohin die Reise gehen soll.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 16.03.2015 | 05:12
Nur wenn gar nichts kommt...und schon gar nichts wirklich Selbstproduziertes...darf man sich tatsächlich auch mal fragen, wohin die Reise gehen soll.
This.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Korig am 16.03.2015 | 07:55
This.

In dem Punkt stimme ich zu.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 16.03.2015 | 16:54
Kleinere Denkfehler Eurer Überlegungen:
- Die Grundbücher sind in zwei Quartalen erschienen.
- iCV2 registriert nicht nur die Verkaufszahlen von Neuerscheinungen (und GRWs verkaufen sich besser als alles andere).

Aber ja, ich gebe zu, ich bin auch skeptisch, was die Spitzenposition von D&D angeht. Die Veröffentlichungspolitik ist schon arg lahm.

Andererseits: Rollenspielbücher sind erklärtermaßen nicht mehr das Kerngeschäft von D&D.

Das ist kein Denkfehler: aus Erfahrung und Vermutung würde ich mal behaupten, dass vieleviele Leute (zumindest mal in meinem Umfeld) mit dem Kauf gewartet haben bis alle drei Bücher da waren, zumindest allerdings bis das MM erschienen ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 16.03.2015 | 17:34
Kann auch sein. Oder Paizo hat keine großartigen Neuheiten gehabt, weder in dem Quartal, noch in dem davor.

Im Sommer 2014, also mit Release von Starter Set und PHB, lag WotC übrigens noch hinter Paizo.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 16.03.2015 | 17:43
Ist denn bekannt, wieviele PHBs bisher so über den Ladentisch gegangen sind?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 16.03.2015 | 17:47
Ist denn bekannt, wieviele PHBs bisher so über den Ladentisch gegangen sind?
Da Amazon die im Warehousedeal für 11 € verschleudert hat, vielleicht nicht genug.  >;D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 16.03.2015 | 17:47
Ist denn bekannt, wieviele PHBs bisher so über den Ladentisch gegangen sind?
Habe nichts gefunden bisher. Bei amazon.com war es am Release Day das meistgekaufte Buch (von allen Büchern!).

Was mich aber nicht wundert, bei den Rabatten damals.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 16.03.2015 | 17:53
Starter Set kam 15. Juli raus, PHB am 19. August.

Bis zu welchem Monat sind die "Sommer"-Zahlen geaehlt worden?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 16.03.2015 | 17:54
Starter Set kam 15. Juli raus, PHB am 19. August.

Bis zu welchem Monat sind die "Sommer"-Zahlen geaehlt worden?
Da ich von Quartalen ausgehe, wohl bis September.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 16.03.2015 | 19:22
Und "Fall" ist dann Oktober bis Dezember?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 16.03.2015 | 19:34
Und "Fall" ist dann Oktober bis Dezember?
Fall/Holiday müsste Oktober bis Dezember (Weihnachten) sein, ja.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 16.03.2015 | 19:44
Winter-Spring-Summer-Fall. Quartal 1/2/3/4. Jan-Mär , Apr-Jun, Jul-Sep, Okt-Dez. So läuft`s, ja.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 28.03.2015 | 14:22
Kleines Tidbit betreffs der Resonanz zur 5E:
inzwischen ist es im GitP-Forum passiert. Das 5E- Board hat das 4E-Board in Punkto Gesamtumfang überholt. Aktuell zählt das 4E-Board 3094 Threads und das 5E 3167. Nicht schlecht, wenn man bedenkt, dass 4E immerhin 6 Jahre lang lief und 5E noch kein halbes Jahr draußen ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 28.03.2015 | 14:31
War GitP nicht lange Zeit noch eine "3.x-Bastion" gegen 4e? (Oder verwechsle ich das mit einem anderen Board?)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 28.03.2015 | 14:41
GitP war immer eine 3.X-Hochburg und ist es noch, ja. Das 3.X-Board ist dementsprechend ca 20x größer. Inzwischen sind dort btw knapp 20% der 3.X-Threads mit dem PF-Tag markiert.
Das zeigt aber auch schön, dass es mit 5E offenbar gelungen ist, viele 3.X-Spieler wieder ins Boot zu holen, die die 4E gemieden haben.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 28.03.2015 | 14:55
Das zeigt aber auch schön, dass es mit 5E offenbar gelungen ist, viele 3.X-Spieler wieder ins Boot zu holen, die die 4E gemieden haben.

Und vermutlich auch viele Spieler, die mangels Alternativen notgedrungen bzw aus Trotz zu PF gewechselt sind, weil sie ein System mit support wollen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 28.03.2015 | 15:11
Jetzt wo du's sagst - es kann sogar sein, dass der PF-Anteil unmittelbar vor 5E-Launch höher war.
Evtl hat auch die Gesamt-postingfrequenz im 3E Bereich mittlerweile etwas abgenommen, aber dazu müsste ich mir das mal ein paar Tage lang genauer anschauen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 28.03.2015 | 15:15
mit 5E und 13A sind auch meine beiden hauptrunden von PF weg.
ich denke das gerade die beiden DnD Varianten PF doch schon leichte bauchschmerzen verursachen.
aber eher auf regelseite, denn auf AP seite, denn diese kann man recht einfach auf die neuen Varianten umsetzen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 29.03.2015 | 08:43
Paizo muss sich keine Sorgen machen.

Ergänzende Regelwerke werden sich noch einigermaßen verkaufen und mit 7+ Produkten pro Adventure Path ist der Produktausstoss damit schon höher, als dass, was für 5E und auch 13th Age in einem gesamten Jahr erscheint.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 29.03.2015 | 16:14
Hab jetzt nochmal nachgezählt, was die GitP-Postingfrequenzen angeht:
Im 3.X-Board wird nach wie vor in >50 Threads je 24 Stunden gepostet; bzw 250-300 Threads pro Woche.
Das 5E-Board ist aber mit ca 30 Threads pro Tag auch nicht schlecht dabei, dafür dass es da so wenig Material gibt, über das man diskutieren könnte.

Das 4E-Board lässt sich gut graphisch wiedergeben:
(http://vignette4.wikia.nocookie.net/irategamerdoesnotsuck/images/2/2f/Tumbleweed.gif/revision/latest?cb=20130404002216)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Thandbar am 29.03.2015 | 16:16
Paizo muss sich keine Sorgen machen. 

McDonalds muss sich auch keine Sorgen machen.  :gasmaskerly:
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 29.03.2015 | 16:17
McDonalds muss sich auch keine Sorgen machen.  :gasmaskerly:
Müssen sie auch nicht.

Jedenfalls nicht in Bezug auf Willi´s Hähnchenbude und Döner Express.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Thandbar am 29.03.2015 | 16:40
Das 4E-Board lässt sich gut graphisch wiedergeben:
(http://vignette4.wikia.nocookie.net/irategamerdoesnotsuck/images/2/2f/Tumbleweed.gif/revision/latest?cb=20130404002216)

Das "Giant"-Forum war nie eines, in dem sich die 4E-Spieler bevorzugt ausgetauscht hätten. Insgesamt sind die 4E-Diskussionen offenbar gar nicht so arg abgeflaut:

http://www.enworld.org/forum/hotgames.php (http://www.enworld.org/forum/hotgames.php)

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 4.04.2015 | 00:59
Falls jemand auf echte Campaign Settings gehofft hat....kann man wohl vergessen: *KLICK* (http://www.enworld.org/forum/content.php?2504-Chris-Perkins-Reintroducing-Settings-in-Ways-that-Suprise-People#.VR8a_JPrQ2w)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 4.04.2015 | 09:32
Falls jemand auf echte Campaign Settings gehofft hat....kann man wohl vergessen: *KLICK* (http://www.enworld.org/forum/content.php?2504-Chris-Perkins-Reintroducing-Settings-in-Ways-that-Suprise-People#.VR8a_JPrQ2w)
Okay, das ist einfach total bescheuertes Wischiwaschi.

Bin ich der Einzige, der das damals ausposaunte Ziel, die D&D-Spieler wieder zu vereinen, endgültig im Limbus verschwinden sieht?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 4.04.2015 | 09:37
Ich sehe D&D als angesagtes P&P im Limbus verschwinden.

Ganz ehrlich:
Ich würde mich gerade mehr auf Pathfinder 2.0 freuen. Frische Regeln mit gehöriger Unterstützung.

Und nicht so ein Dahingeeiere...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 4.04.2015 | 09:58
Ich fand die Settingschnipsel, die man zu 4E Zeiten im DDI bekommen hat, auch sehr "exciting" und "surprising". Ich hätte mir trotzdem viel lieber ein kompaktes Buch gewünscht, in dem ich alle diese Infos finde, statt mich durch endlose Ausgaben zu wühlen, um eine bestimmte Sache wiederzufinden! Das Prinzip war einfach Scheisse.
Ich finde auch den Ton der Zusammenfassung irgendwie irritierend. Da geht man ganz selbstverständlich davon aus, dass die Spieler sich Bücher kaufen, um sie dann nicht zu nutzen sondern im Regal "verrotten" zu lassen. Äh ... ja.

Ich krieg immer weniger zusammen, was bei WotC jetzt eigentlich die Firmenphilosophie sein soll. Was ist das Designziel? Was wird produziert? Wie wird das System in Zukunft unterstützt?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 4.04.2015 | 10:28
Im Thread sagt es einer sinngemäß so, wie ich es auch sehe:

D&D als Ganzes soll Geld reinbringen. P&P ist nur ein (kleines) Stück des Kuchens.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 4.04.2015 | 10:41
Damit ist das D&D, das wir kannten und das, was wir mit dem Begriff D&D verbinden, tot.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 4.04.2015 | 10:57
Da gehen die Meinungen ja auseinander (wobei ich da eher bei Dir bin).
Das Regelsystem ist in vielen Fällen gut, es ist auch, mit ein paar Änderungen, D&D-typisch und muss somit imho den Vergleich mit anderen Editionen nicht scheuen.

Aber:
Das komplette Drumherum in Bezug auf das P&P ist drastisch weggebrochen. Quellenbücher, Romane...lediglich die PC-Spiele-Schiene wird noch unterstützt.

Und Ja, damit ist es auch für mich ziemlich tot.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 4.04.2015 | 11:28
...lediglich die PC-Spiele-Schiene wird noch unterstützt.
Mit einem Spiel bisher, wenn ich das richtig sehe. Welches mich nicht zu begeistern weiß.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 4.04.2015 | 11:30
Mit einem Spiel bisher, wenn ich das richtig sehe. Welches mich nicht zu begeistern weiß.
Zwei. Das Neverwinter-MMO nicht vergessen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Nebula am 4.04.2015 | 11:33
Gegenfrage: gibt es bei anderen System soviel Quellenmaterial pro Jahr?

Aber ja, wenn man Quellenbücher mag und nicht auf alte Editionen zurückgreifen will, hat man mit 5E echt garnix an Material :(
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 4.04.2015 | 11:34
Zwei. Das Neverwinter-MMO nicht vergessen.
Stimmt. Für das aber das Gleiche gilt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 4.04.2015 | 11:42
Gegenfrage: gibt es bei anderen System soviel Quellenmaterial pro Jahr?

Aber ja, wenn man Quellenbücher mag und nicht auf alte Editionen zurückgreifen will, hat man mit 5E echt garnix an Material :(
Man muss fair sein, was man als Vergleichsmaßstab heranzieht.

Nehme ich Pathfinder, so hat man duchaus zu jedem AP halt durchaus auch Hintergrundinfos neu oder es kam schon mal etwas dafür raus.
Ich bin momentan von der Produktpolitik von TOR angetan; quasi immer im Wechsel Abenteuer und wirklich gutes Quellenmaterial bei einem nicht sonderlich hohem Produktausstoss.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Thandbar am 4.04.2015 | 11:55
Ja, die Ansagen sind imho auch eher totales Wischi-Waschi. Auf mich wirkt das, als wüssten sie nicht recht, welche Strategie sie letztlich einschlagen wollen. Man tastet sich an einen Weg heran, den Erfolg der drei Grundbücher irgendwie konservieren zu können.

Der Gedanke dahinter scheint zu sein: Wenn wir ein Dark-Sun-Buch rausbringen, kaufen das *nur* die Leute, die auch wirklich Dark Sun spielen wollen. Wir wollen aber nur Bücher rausbringen, die für alle attraktiv sind, die gerade an der 5E hocken.
Dafür bringen wir weniger raus, zumal wir ja auch weniger Leute haben, die an diesen Büchern schreiben können. (Dass ist ein bisschen so wie der Verarmte, der sich selber davon zu überzeugen versucht, dass Fasten ja so gesund sei.)

An sich finde ich den Verzicht auf einen Bücher-Bloat ja ganz angenehm, aber es ist eben leider kein Symptom der Stärke, dass sich WotC für diesen Weg entschlossen hat.
Und *ohne* starke Settingbände und *ohne* gut gemachten Crunch liefert die 5E für mich nicht das nach, was die 3 Grundregelwerke versprochen hatten. Eine umfassende Errata war für Anfang des Jahres vorangekündigt, zu sehen ist davon nach dem ersten Quartal nichts. Statt dessen gibt es "DM Rulings" der federführenden Designer, die sich obendrein gegenseitig widersprechen.

Ich finde es ja okay, kleine Törtchen zu backen und ein D&D für die Nullwachstumsgesellschaft zu produzieren. Dann kann man sich aber nicht mehr wie der Verwalter des Rollenspieluniversums an sich aufspielen und nur lauter hohle Versprechungen machen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 4.04.2015 | 12:01
Der Witz ist ja für mich, dass die ganze 5E-Policy, angefangen System selber (Powerlevel, Magieniveau), bis hin zur Veröffentlichungspolitik (keine Splats, minimaler Produktausstoß, alles "make your own") ganz _exakt_ meinen Geschmack getroffen hätte -- wäre es vor 10, 15 Jahren rausgekommen. Damals hat mich bei der 3E der extreme Bücherspam ebenso angenervt wie der ganze High-Magic-Krams und Itemfetischismus.
Mit der Zeit haben sich halt meine Vorlieben in der Hinsicht deutlich verändert. Ich hab mich an diesem Minimalistenkrams halt seinerzeit mit Conan D20 sattgespielt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 4.04.2015 | 12:58
Gegenfrage: gibt es bei anderen System soviel Quellenmaterial pro Jahr?
Onyx Path wöllt für beide WoDs definitiv sehr viel mehr Material im Jahr raus und hat eine volle Ankündigungsliste..
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 4.04.2015 | 13:53
Ich bin mit der 5E-Produktveröffentlichung mehr als zufrieden. Dank ihr spiele ich mit den Jungs wieder richtig gerne 2nd Edition.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 4.04.2015 | 14:01
;D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Uwe-Wan am 4.04.2015 | 14:13
Gegenfrage: gibt es bei anderen System soviel Quellenmaterial pro Jahr?

Na ja, Pathfinder und DSA...?  wtf?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 4.04.2015 | 14:27
Wie schon weiter oben jemand sagte -- es wäre ja okay nicht viel Material zu produzieren, aber das beisst sich halt mit dem großmäuligen Anspruch, The World's Greatest Roleplaying Game sein zu wollen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: FlawlessFlo am 4.04.2015 | 14:55
Wie schon weiter oben jemand sagte -- es wäre ja okay nicht viel Material zu produzieren, aber das beisst sich halt mit dem großmäuligen Anspruch, The World's Greatest Roleplaying Game sein zu wollen.

Kann The World's Greatest Roleplaying Game zwangsläufig nicht in 3 Bänden à 300+ Seiten ausreichend beschrieben werden? Hört es auf "great" zu sein, wenn innerhalb einer gewissen Zeit kein neues Material nachgereicht wird?

Für deinen Spielstil mag das zutreffend sein. Du erwartest halt, dass  dein Charakter alle 2 oder 3 Sessions neue regelmechanisch spürbare "Spielsachen" in Form von entweder neuen Charakterfähigkeiten oder magischen Gegenständen erhält. So bleibt das Spiel deiner eigenen Aussage nach "frisch". Aber muss The World's Greatest Roleplaying Game genau das bedienen um eben jenes zu sein? Denn viele Spieler mögen eben genau das von dir geforderte nicht (Spekulation von meiner Seite auf der Basis vieler - auch hier - geführter Diskussionen).
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 4.04.2015 | 15:05
Meiner Erfahrung nach sind die meisten Rollenspieler unglücklich, wenn sie nicht regelmäßig neue Bücher kaufen dürfen. Fast egal was da dann drinsteht. Die einen mögen halt lieber Crunch, die anderen Fluff. Aber ohne Nachschub sehen sie sich (bzw das System) nicht ausreichend supported.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 4.04.2015 | 15:48
"Greatest" kann natürlich viel bedeuten.

Aber man muss wohl sagen, dass sich da auf Lorbeeren der Vergangenheit ausgeruht wird. Ein Spiel ohne Support, egal ob Crunch oder Fluff (wobei in den Foren doch eher nach Fluff gerufen wird), ist eben nicht "great". Nicht nach meinem Verständnis.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 4.04.2015 | 16:00
Kann The World's Greatest Roleplaying Game zwangsläufig nicht in 3 Bänden à 300+ Seiten ausreichend beschrieben werden? Hört es auf "great" zu sein, wenn innerhalb einer gewissen Zeit kein neues Material nachgereicht wird?

Für deinen Spielstil mag das zutreffend sein. Du erwartest halt, dass  dein Charakter alle 2 oder 3 Sessions neue regelmechanisch spürbare "Spielsachen" in Form von entweder neuen Charakterfähigkeiten oder magischen Gegenständen erhält. So bleibt das Spiel deiner eigenen Aussage nach "frisch". Aber muss The World's Greatest Roleplaying Game genau das bedienen um eben jenes zu sein? Denn viele Spieler mögen eben genau das von dir geforderte nicht (Spekulation von meiner Seite auf der Basis vieler - auch hier - geführter Diskussionen).

Kann es nicht, nein. Bei der heutigen Konkurrenz ist es sonst ziemlich bald "The World`s Foremost Greatest Roleplaying Game". Kann ja sein, dass ihnen Platz 2 hinter PF, oder Platz 3 hinter PF und StarWars, oder Platz zwölf hinter sonst was genügt ... aber das größte Rollenspiel werden sie damit nicht lange sein. Irgendwann ist eben die Anfangseuphorie verraucht und die Leute wenden sich besser unterstützten Systemen zu. Normal halt. Star Frontiers ist auch ein gutes Spiel ... aber der Produktausstoß lässt es halt nicht in die Top10 gehen ... oder in die Top100 ... oder Top1000.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Skyrock am 4.04.2015 | 16:03
Ich brauche gar nicht viel Ausstoß vom Verlag. Wichtiger wäre mir, dass endlich eine OGL kommt damit Dritte ganz offiziell Ergänzungen für 5e schreiben können.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: FlawlessFlo am 4.04.2015 | 16:04
Okay, wenn man "greatest" als "größtes" liest, dann stimmt das. Ich habe jetzt eher an das "tollste" Rollenspiel gedacht. Allerdings kann ich denke vom Support nicht ganz nachvollziehen. Ichh abe auch Jajre lang 3.5 gespielt, nachdem der Support eingestellt wurde, und habe nichts vermisst. Kaufabenteuer kann ich aber auch nicht wirklich leiden, alles was ich davon probiere / probiert habe erweisst sich ziemlicher Reinfall.

Und Star Frontiers (aka Sternengarde) muss ich echt auch mal wieder spielen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Archoangel am 4.04.2015 | 16:14
Ja aber ... das "tollste" ist ja nun sowas von subjektiv - das kann man getrost auch jedes System drucken ... und es werden sich garantiert genügend Leute finden, die das dann genauso sehen.

Und bei 3.5 ist es nicht schwer jahrelang zu verweilen. Es sind ja gefühlt drei Millionen Supplements erschienen, die einem immer wieder neue Eindrücke vermitteln. Aber gegenwärtig ist selbst bei Midgard der Produktausstoß höher als bei D&D.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 4.04.2015 | 16:22
Wobei ich ein wenig Hoffnung habe, was "Princes of Apocalypse" angeht. Naja, mal sehen, ob es Di. da ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 4.04.2015 | 18:39
Für deinen Spielstil mag das zutreffend sein. Du erwartest halt, dass  dein Charakter alle 2 oder 3 Sessions neue regelmechanisch spürbare "Spielsachen" in Form von entweder neuen Charakterfähigkeiten oder magischen Gegenständen erhält. So bleibt das Spiel deiner eigenen Aussage nach "frisch". Aber muss The World's Greatest Roleplaying Game genau das bedienen um eben jenes zu sein?
Es sind ja nicht nur Charakterfähigkeiten sondern auch so Kleinigkeiten wie Abenteuer neben den beiden einzigen Kampagnen. Insofern ja.
Abgesehen von dem Umstand das die fehlenden Optionen wie bereits zuvor vermerkt das Gefühl eines kaum vorhandenen Unterstützung geben.
Was das World's Greatest Roleplaying Game doch schon irgendwo haben sollte um als solches zu gelten.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 4.04.2015 | 20:14
Was ich persönlich auch störend finde, ist die Fokussierung auf Startlevel in den für 5E nutzbaren Abenteuern.
Murder in Baldurs Gate? Level 1-4.
Legacy of the Crystal Shard? Level 1-4/5.
Lost Mine of Phandelver? Level 1-5.
Hoard of the Dragon Queen? Level 1-7.

Also wenn man Bock hat, jedes dieser Abenteuer zu spielen, braucht man entweder jedesmal eine neue Gruppe SCs oder eine umfassende Systemmastery, um die Abenteuer an die Stärke der Gruppe anzupassen.

Irgendwie ... unbefriedigend.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 4.04.2015 | 20:32
HotDQ hat noch einen Nachfolgerband, der 8-15 behandelt. Einen AP à la Pathfinder von 1-18 wäre mir am liebsten.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 4.04.2015 | 21:32
Was ich persönlich auch störend finde, ist die Fokussierung auf Startlevel in den für 5E nutzbaren Abenteuern. (...)
Also wenn man Bock hat, jedes dieser Abenteuer zu spielen, braucht man entweder jedesmal eine neue Gruppe SCs oder eine umfassende Systemmastery, um die Abenteuer an die Stärke der Gruppe anzupassen.
Irgendwie ... unbefriedigend.
Umfassende Systemmastery: im Ernst? Bei D&D 5? Bisher habe ich den Eindruck, dass Stufenvorgaben bei D&D 5 weitgehend egal sind. "Skalieren" - soweit man im Zeitalter von bounded accuracy davon reden kann - kann ich doch mit minimalen Handgriffen. Dies mal abgesehen davon, dass es dem System in jeder Hinsicht an einer Tiefe oder Komplexität fehlt, die überhaupt eine Systemmastery im Sinne früherer Interationen des Spieles notwendig machen würde. Irgendwie ist auch mein Eindruck, dass D&D 5-Freunde gerade das besonders geil finden.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 5.04.2015 | 00:56
Dann kannst du ein Abenteuer ganz lässig um 4 bis 10 Stufen nach oben verschieben, ohne dass es zu unerwünschten Nebeneffekten kommt?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 5.04.2015 | 01:26
Dann kannst du ein Abenteuer ganz lässig um 4 bis 10 Stufen nach oben verschieben, ohne dass es zu unerwünschten Nebeneffekten kommt?
In 5E ist das durchaus möglich, viel mehr als in anderen Editionen.

Rein von den Werten; bei manchen Abenteuern macht es inhaltlich keinen Sinn.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Quaint am 5.04.2015 | 09:22
Ich kenn ja jetzt die Abenteuer nicht, aber ein spannender Kampf für eine Level 3 Gruppe ist für eine Level 7 Gruppe eher langweilig und schnell abgefrühstückt. Von den Skillwürfen her usw. ändert sich halt nicht soviel.
Und klar, auch die Level 7 Gruppe kann noch getroffen werden und so, aber die machen halt wenigstens doppelt soviel Schaden im Schnitt und haben auch wenigstens doppelt soviele Lebenspunkte, daher würd ich da an sich halt doch noch paar Monster mehr reinsetzen oder die vorhandenen etwas verbessern. Meiner Meinung nach brauch man dafür aber nicht erst ein großes Studium der DnD 5 Regeln.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 5.04.2015 | 09:29
Wenn man es sich in 5E einfach machen will beim (Hoch-)Konvertieren, erhöht man einfach die Gegnerzahl.

Eine Horde Hobgoblins wird auch höherstufige Charaktere noch fordern, was z. B. in 3.5 mal so gar nicht der Fall war, weil sie schon nicht mehr getroffen haben.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 6.04.2015 | 19:09
Modified Ranger und Sorcerer Option Favored Soul (http://dnd.wizards.com/articles/features/modifying-classes)

Favored Soul muss ich mal näher inspizieren; Fullcaster mit Nahkampfpotential...hmmm... :)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Skyrock am 6.04.2015 | 19:19
Ich würde die Idee der alten Favoured Soul ehrlich gesagt eher auf der Basis des Warlocks umsetzen. Eldritch Blast durch einen at-will-Cantrip ersetzen der temporäre Trefferpunkte verschafft (was Heilung entspannt, aber nicht aushebelt), göttliche Paktfeatures einbauen und Invocations reinflanschen die besser mit göttlicher Gnade zusammenpassen.
Das würde sich sowohl von Klerikern als auch von Paladinen abheben.

Spontane Magie ist nicht mehr so interessant wie zu 3.x-Zeiten, seitdem in 5e die vorbereiteten Caster das beste beider Welten haben. (Minus Sorcery Pool, und der ist nett, aber auch nicht mehr.)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 6.04.2015 | 20:37
Zitat
Spontane Magie ist nicht mehr so interessant wie zu 3.x-Zeiten, seitdem in 5e die vorbereiteten Caster das beste beider Welten haben. (Minus Sorcery Pool, und der ist nett, aber auch nicht mehr.)
Wat?  :o

Metamagic plus das Schaffen von Spellslots ist imho richtig gut. Nur die Favored Soul ist nicht so toll, was Nahkampf angeht...nur Simple Weapons.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 6.04.2015 | 20:50
Ich finde den Favored Soul interessant. :d

Gerade die Life Domain könnte ihn zu einem interessanten arkanem Heiler machen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 6.04.2015 | 20:57
Ich finde den Favored Soul interessant. :d

Gerade die Life Domain könnte ihn zu einem interessanten arkanem Heiler machen.
Ja, das auf jeden Fall. Weil er quasi zwei Positionen in einer Gruppe übernehmen kann, Blaster und Heiler gleichzeitig.

Jetzt muss ich bei Gelegenheit noch gucken, wie man Heilsprüche am besten mit Metamagic kombiniert...und fertig ist er/sie.  :)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 7.04.2015 | 10:20
Was ich persönlich auch störend finde, ist die Fokussierung auf Startlevel in den für 5E nutzbaren Abenteuern.
Murder in Baldurs Gate? Level 1-4.
Legacy of the Crystal Shard? Level 1-4/5.
Lost Mine of Phandelver? Level 1-5.

Also wenn man Bock hat, jedes dieser Abenteuer zu spielen, braucht man entweder jedesmal eine neue Gruppe SCs oder eine umfassende Systemmastery, um die Abenteuer an die Stärke der Gruppe anzupassen.

Irgendwie ... unbefriedigend.
Um nochmal auf das einzugehen (HotDQ habe ich mal rausgenommen):

Unbefriedigend ist, nach wie vor, für mich, dass man diese Abenteuer auch nicht mit selbstgebastelten adequat weiterspielen könnte, weil Hintergrundinformationen zu den entsprechenden Gebieten fehlen.
Jetzt wird irgendwer wieder sagen, man könne ja 2E, 3E, 4E Material nutzen und sich entsprechendes z. B. bei dndclassics.com besorgen, aber DAS halte ich für nicht sehr erstrebenswert.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 7.04.2015 | 10:56
Unbefriedigend ist, nach wie vor, für mich, dass man diese Abenteuer auch nicht mit selbstgebastelten adequat weiterspielen könnte, weil Hintergrundinformationen zu den entsprechenden Gebieten fehlen.
Jetzt wird irgendwer wieder sagen, man könne ja 2E, 3E, 4E Material nutzen und sich entsprechendes z. B. bei dndclassics.com besorgen, aber DAS halte ich für nicht sehr erstrebenswert.
Kann es sein, dass Du eben nicht mit "selbstgebastelten", sondern mit "kanonischem" Hintergrund weiterspielen wollen würdest?  ;) Aber Spaß beiseite: Mir fällt gerade kein früherer Band, der Baldur's Gate besser oder auch nur ähnlich ausführlich bespricht wie MiBG. Ähnlich verhält es sich hinsichtlich des Eiswindtals. Voll unterschreiben würde ich Deine Ausführungen im Hinblick auf  HotDQ und RoT. Der FR-Hintergrund ist dort bis auf namedropping mE überhaupt nicht umgesetzt. Die Kampagne ist out-of-the-box eher blass (nicht nur wegen der weitgehend fehlenden Hintergrundbeschreibung, aber auch wegen der unsinnigen Story, der langweiligen setups und dummen/uninspirierten NPCs). Princes of the Apocalypse sieht da hingegen schon deutlich besser aus. Die Encounters-Auskopplung zeigt da ja deutlich in die Richtung der hauseigenen Abenteuer.
Was mich ja interessieren würde: wie haben es Kobold Press geschafft so daneben zu hauen.




Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 7.04.2015 | 11:09
Zitat
Kann es sein, dass Du eben nicht mit "selbstgebastelten", sondern mit "kanonischem" Hintergrund weiterspielen wollen würdest?  ;) Aber Spaß beiseite: Mir fällt gerade kein früherer Band, der Baldur's Gate besser oder auch nur ähnlich ausführlich bespricht wie MiBG. Ähnlich verhält es sich hinsichtlich des Eiswindtals.
Jein.  ;)

"Kanonisch" ist das eine, aber es geht eben auch darum, über den Tellerrand des Abenteuers hinaus etwas anzubieten. Als Beispiel: Wenn ich mich recht erinnere, beginnt LotCS mit einer Karawane aus Luskan, welches auch sonst noch im Abenteuer eine Rolle spielt. Eine Weiterführung könnte durchaus nach Luskan führen...irgendwelche Infos dazu? In "The North: Guide to the Savage Frontier" hätte ich eben dies.

Wie Kobold Press es "versaut" hat? Ungenügende Infos von Seiten WotC bzw. zu wenig Kontrolle würde ich sagen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 8.04.2015 | 10:16
Meine Kritik war vielleicht auch etwas übertrieben: die Grundsteine für eine tolle Kampagne sind ja alle da. Vieles ist aber eben nicht zu Ende gedacht oder schlichtweg unvollständig.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 8.04.2015 | 10:37
 Das meine ich ja.

Ist ein bisschen wie die DUNGEON-APs; sie sind häufig gut, aber vollkommen losgelöst eben auch nicht das Wahre. Oder die Necromancer Games Sachen. Tolle Dinger, aber sie müssen eingebunden werden.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Metamind am 9.04.2015 | 21:10
Der Vollständigkeit halber:

WotC und SmiteWorks (Fantasy Grounds) sind eine Kooperation eingegangen: http://dnd.wizards.com/articles/news/play-dd-fantasy-grounds-virtual-table

Die Preise sind heftig:

D&D Complete Core Monster Pack (https://www.fantasygrounds.com/store/product.xcp?id=WOTC5EMMDELUXE) - $ 49,99
D&D Complete Core Class Pack (https://www.fantasygrounds.com/store/product.xcp?id=WOTC5EPHBDELUXE) - $ 49,99
D&D Lost Mine of Phandelver (https://www.fantasygrounds.com/store/product.xcp?id=WOTC5ELMOP&) - $ 19,99

Dann noch die Fantasy Ground Lizenz dazu: $ 39

Und jetzt wissen wir auch, wo die Karten abgeblieben sind:

(https://www.fantasygrounds.com/images/screenshots/Screenshots/WOTC5ELMOP/Overland-Map.jpg)

Ächz, ich gehe WoW spielen. Ist günstiger. ;)

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Skyrock am 9.04.2015 | 21:15
$100 für das digitale Grundbuchpaket (und dann nur auf Fantasy Grounds nutzbar, ohne echte PDFs)? Meine Fresse, das ist ja fast so teuer wie die Grundbücher selbst.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 9.04.2015 | 21:18
Alter.  :o
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Korig am 9.04.2015 | 21:28
Die Karten gibt bei Mike Schley auf der Homepage auch ohne Fantasy Grounds.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Korig am 9.04.2015 | 21:31
http://mikeschley.zenfolio.com/p763166286
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 9.04.2015 | 21:51
Ein Hoch auf maptools und roll20. :d
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Metamind am 9.04.2015 | 23:42
Die Karten gibt bei Mike Schley auf der Homepage auch ohne Fantasy Grounds.

Aber kosten auch Geld. Was für Leute, die das Buch teuer gekauft haben (€50,-) ziemlich suboptimal ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Taysal am 10.04.2015 | 00:48
Aber kosten auch Geld. Was für Leute, die das Buch teuer gekauft haben (€50,-) ziemlich suboptimal ist.

Wow, wo hast du das so teuer bestellt?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Silent am 10.04.2015 | 06:41
Wenn ich bedenke, dass ich 11€ für mein Playershandbook ausgegeben habe...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Metamind am 10.04.2015 | 08:16
Wow, wo hast du das so teuer bestellt?

Im örtlichen FLGS. Princes of the Apocalypse kostet $ 49,49. Mit den unrühmlichen Kurswechseln wurde es 1:1 in € umgerechnet. Übrigens kostet es bei Amazon auch so viel.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Nebula am 10.04.2015 | 08:47
Ja der Wechselkurs ist grad echt megafies. Habe bei amazon bei 35€ vorbestellt
Für die momentanen 50 € würde ich es mir jedenfalls nicht holen, da wäre ich zu geizig
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Korig am 11.04.2015 | 09:20
Aber kosten auch Geld. Was für Leute, die das Buch teuer gekauft haben (€50,-) ziemlich suboptimal ist.

Ja ist nervig, aber sicher besser als die andere Variante.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Talwyn am 14.04.2015 | 10:55
Ein Hoch auf die Vorbestellung beim Sphärenmeister :) Mein's ist gestern angekommen, bin aber noch nicht zum Lesen gekommen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 4.05.2015 | 20:22
Neuer Unearthed Arcana-Artikel, in meinen Augen ein sehr interessanter: *KLICK* (http://dnd.wizards.com/articles/features/unearthed-arcana-waterborne-adventures)

Minotauren, Swashbuckler, Storm Sorcerer...und direkt mal eine Regelfrage (See you there!).
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 12.05.2015 | 10:53
Sagt mal, welche Erfahrungen habt Ihr mit der Bindung der GRW? Mein PHB fällt irgendwie grade auseinander ... dabei ist es kaum benutzt :(
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: grannus am 12.05.2015 | 11:02
Ich habe zwei Exemplare und beide sind noch wohl auf (muss aber dazu sagen, dass ich die Edition derzeit nicht spiele, die Bücher nur lese)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Korig am 12.05.2015 | 16:26
Seit Monaten oft im Gebrauch, alles super!
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: winterknight am 12.05.2015 | 22:06
Seit Monaten oft im Gebrauch, alles super!
bei mir auch
allerdings ist es bei mir Version 3
Version 1 hatte zusammengeklebte Seiten
Version 2 hatte die Seite 260-299 doppelt
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Talwyn am 13.05.2015 | 11:04
Same here. Alles gut mit den Büchern.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Mouncy am 13.05.2015 | 11:35
Jop alles gut. Und ich gehe alles andere als sorgsam mit Büchern um. Das PHB hat zwar schon einen Rum-Cola Fleck, aber die Bindung hält top.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Ginster am 13.05.2015 | 12:36
Meins hatte sehr wellige Seiten als es geliefert wurde. Hat sich etwas gegeben. Sonst ist alles gut.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 13.05.2015 | 14:09
Wir haben hier drei Exemplare rumfliegen - sehen alle gut aus. Allesamt allerdings auch nur spärlich benutzt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 14.05.2015 | 07:45
Wellige Seiten waren es auch bei mir, Bindung ist noch in Ordnung.

Überhaupt waren so einige "Fehler" bei den Werken:
Druckfehler (Druckqualität) oder zusammenhängende Seiten...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 14.05.2015 | 08:00
Was anderes:

Bin ich der Einzige, der das Gefühl hat, WotC wäre eine einzige "D&D-Verwaltungsgesellschaft"?

Jedes Projekt wird quasi ausgegliedert, Eigenproduktion (bis auf Artikel) gleich 0.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 14.05.2015 | 08:16
Die neue Outsourcing Politik ersetzt wohl die OGL  >;D

Die Qualität der Abenteuerbände war ja bislang sehr durchwachsen. LMoP fand ich recht gut, HotDQ/RoT eher mäßig. PotA wiederum sah vielversprechend aus.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 14.05.2015 | 08:22
Ich hatte in der letzten Zeit häufiger wieder HotDQ und RoT in der Hand und es ist immer dasselbe:

Es steckt imho sehr viel Potential drin, aber es zündet einfach nicht richtig. Kann das nicht besser beschreiben.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 14.05.2015 | 08:30
Die Struktur wurde bewusst so entworfen, dass sie kurze (~4h), regelmäßige Spiele mit manchmal wechselnden Spielern begünstigt, um mit der Adventurer's League kompatibel zu sein. Dadurch können sie gerade in den USA mehr Spieler für sich gewinnen. In Deutschland gibt es das System leider nicht.

Dieselbe Auslegung auf AL führt aus meiner Sicht dazu, dass das Abenteuer selbst in vieler Hinsicht Abstriche machen muss und Potenzial ungenutzt lässt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: afbeer am 14.05.2015 | 23:05
Die Struktur wurde bewusst so entworfen, dass sie kurze (~4h), regelmäßige Spiele mit manchmal wechselnden Spielern begünstigt, um mit der Adventurer's League kompatibel zu sein. Dadurch können sie gerade in den USA mehr Spieler für sich gewinnen. In Deutschland gibt es das System leider nicht.
Die Adventurers League wird mindestens in Mannheim, Marburg, Saarbrücken, München, Ulm, Nürnberg und Berlin gespielt.

Ansonsten muss man sich nur an einen Laden mit Friday Night Magic wenden. Die kennen bereits das Organized Play Programm von Wizards und würden sicher helfen die Adventurers League zu organisieren.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 15.05.2015 | 08:09
Trotzdem kann man imho davon ausgehen, dass doch mehr am "heimischen Tisch" (virtuell oder in persona) gespielt wird.

Und damit verschenkt man dann das angesprochene Potential, so gut auch die freien Zusatz-Module als pdf sein mögen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 15.05.2015 | 08:37
Trotzdem kann man imho davon ausgehen, dass doch mehr am "heimischen Tisch" (virtuell oder in persona) gespielt wird.

Und damit verschenkt man dann das angesprochene Potential, so gut auch die freien Zusatz-Module als pdf sein mögen.
"Gut"? Da würde ich gerne Beispiele hören lieber Rhylthar. Anfangs waren das kleine, hingekritzelte Crawls - so dass ich das nach oberflächlicher Erstbetrachtung nicht mehr weiter verfolgt habe. Habe ich da etwas übersehen? Gibt es bei PotA wieder ein öffentlich bekanntes Passwort?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 15.05.2015 | 08:52
Die Phlan-Sachen waren deshalb gut, weil man sie erweiternd einbauen konnte. Und natürlich umsonst, wobei ich ja kein Freund von pdfs bin.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Eldritch am 16.05.2015 | 18:58
vielleicht kanns jemand brauchen, die 5e Basis Regeln auf Deutsch:
<Link wegen zweifelhafter Rechtslage entfernt>

oder auch attätscht
<Attachment erst recht entfernt>

gruss
Eldritch
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 16.05.2015 | 19:15
vielleicht kanns jemand brauchen, die 5e Basis Regeln auf Deutsch:
<snip>

oder auch attätscht

Öhm. Wie sieht es da mit dem Rechtlichen aus? Ist das eine autorisierte Übersetzung?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 16.05.2015 | 19:25
Natürlich nicht. Nimm es raus.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: User6097 am 16.05.2015 | 19:30
Das sit ne Übersetzung des Gratis erhältlichen engliichen regelwerkes.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 16.05.2015 | 19:32
Nichtsdestotrotz liegt das Urheberrecht bei WotC, und wenn die in ihren Bedingungen nicht ausdrücklich sagen, dass fangemachte Übersetzungen verteilt werden dürfen, würde ich eher vom Gegenteil ausgehen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 16.05.2015 | 19:34
Und jetzt noch Dein Zitat ändern!  >;D

Leider ist es natürlich ärgerlich, dass WotC auf deutsche Übersetzungen verzichtet. Gut möglich, dass sie es auch nicht stören oder nicht auffallen würde (bei der geringen Besetzung), aber aus meiner Zeit bei F&S/AMIGO weiss ich, dass sie im Zweifel nicht sonderlich viel Spaß mit solchen Dingen verstehen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: TeichDragon am 16.05.2015 | 19:37
Die haben ja explizit alle Übersetzungen verboten (http://www.enworld.org/forum/showthread.php?356352-WotC-will-not-allow-translation-of-D-amp-D-NEXT/page3&p=6325046&viewfull=1#post6325046):

Zitat
Since January of 2013, we have been engaging in promotional activities, primarily through "Table Game Channel", on the assumption of making the transtion from D&D 4th Edition to D&D Next. However, Wizards of the Coast, the publisher of D&D, has decided to sell only English versions of D&D Next, and not put out a license for translations. This applies not only to Japan, but all non-English language regions.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 16.05.2015 | 19:40
Alle lizenzierten Übersetzungen. Wenn du was für deinen Tisch übersetzt kommt nicht die RSP Polizei vorbei.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 16.05.2015 | 19:44
Alle lizenzierten Übersetzungen. Wenn du was für deinen Tisch übersetzt kommt nicht die RSP Polizei vorbei.
Stimmt. Aber wenn Du es ins Netz stellst, schon.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 16.05.2015 | 19:46
Die haben ja explizit alle Übersetzungen verboten (http://www.enworld.org/forum/showthread.php?356352-WotC-will-not-allow-translation-of-D-amp-D-NEXT/page3&p=6325046&viewfull=1#post6325046):


(http://stream1.gifsoup.com/view1/3155450/monty-python-women-s-club-o.gif)

Wer weiß, vielleicht hat das ja mit ihren Erfahrungen mit Falsch&Schlecht zu tun. :p
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 16.05.2015 | 20:00
Die Übersetzungen von F&S waren vollkommen in Ordnung.

Der Umgang von WotC mit F&S war es nicht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 16.05.2015 | 20:29
Warum macht man sowas? Also, warum ignoriert man einen möglichen Markt bzw. versucht, ihn gar nicht erst entstehen zu lassen?

Soll keine Polemik sein. Vielleicht gibt es ja einen triftigen Grund, den ich als Nicht-Jurist und als Nicht-BWLer einfach nur nicht sehe.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 16.05.2015 | 21:36
Warum macht man sowas? Also, warum ignoriert man einen möglichen Markt bzw. versucht, ihn gar nicht erst entstehen zu lassen?

Soll keine Polemik sein. Vielleicht gibt es ja einen triftigen Grund, den ich als Nicht-Jurist und als Nicht-BWLer einfach nur nicht sehe.
Die Rechnung dürfte gerade für Deutschland recht einfach sein.
Englische Originale machen bereits einen Gewinn X.
Deutsche Übersetzungen würden einen Gewinn Y verbuchen.
Wenn Y minus X einen positiven Wert Z ergeben würde, der den Vorstellungen des Hasbrovorstandes entspricht, dann würden sie wahrscheinlich auch eine Lizenz herausgeben. Da jedoch Hasbros Vorstellungen von Z lächerlich sind und X bereits sehr hoch ausfällt, kann Y gar nicht so hoch sein, dass Hasbro auch nur darüber nachdenken würde, eine Übersetzung zu lizensieren. Thema erledigt.

Wenn die deutschen Rollenspieler sich schlicht weigern würden, die englischen Originale zu kaufen, dann sähe das wieder anders aus. Angesichts der deutschen Anglophilie ist diese Vorstellung aber leider absurd.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Thandbar am 16.05.2015 | 21:47
Angesichts der deutschen Anglophilie ist diese Vorstellung aber leider absurd.

Deutsche Anglophilie?  :o Wenn WotC bereits ankündigt, ohne dass irgendwelche Zahlen im Raume stehen, dass es keinerlei Übersetzungen geben wird, greife ich halt notgedrungen zum englischsprachigen Original.
Zumal man ja leider schon die Erfahrung machen musste, dass eine Reihe, nur weil die Grundbücher auf deutsch erscheinen, durchaus nicht alle übersetzt werden - und dann hat man wieder mal einen sprachlichen Bruch innerhalb seiner Sammlung.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 16.05.2015 | 22:02
Deutsche Anglophilie?  :o
Jup, deutsche Anglophilie.
Wie oft hab ich schon den Satz gehört "Da greife ich lieber zum Original", weil irgendein Begriff nicht so übersetzt wurde, wie derjenige es sich vorgestellt hat. Oder auch der Shitstorm, der damals bei Blizzards Eindeutschung der WoW-Namen losgebrochen ist. Und im Endeffekt muss ich sagen, gefielen mir die deutschen Namen besser als die englischen, nachdem ich mich erstmal dran gewöhnt hatte, dass die nach zwei Jahren(?) auf einmal anders hießen.

Und gerade die deutschen Rollenspieler rekrutieren sich größtenteils aus den Leuten, die genug englisch beherrschen, um sich ein Regelbuch durchzulesen oder zumindest darin nachzuschlagen.

Warum sollte eine Firma also Zeit und Arbeit in etwas investieren, was sie ganz eindeutig gar nicht braucht? Eine deutsche Übersetzung ist für Hasbro gleichbedeutend mit Mehr-Arbeit-fürs-gleiche-Geld. Rein rational kann ich sie 100% verstehen.

Dass sie sich mit ihrer Rumzickerei und ihrer Behandlung ihrer Lizenznehmer auch noch mehr Arbeit aufhalsen, als sie eigentlich haben müssten, wenn sie einfach mal Vertrauen in diese setzen würden, das steht ja wieder auf einem anderen Blatt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 16.05.2015 | 22:30
"Anglophilie" hat aber auch seinen Grund.

Aber vorweg:
WoW (bei dem ich einer der ersten war, der sofort auf englisch umgestellt hat) und D&D sollte man nicht vergleichen. Blizzard hat es einem aufgedrückt, ob man wollte oder nicht. Und einige der Übersetzungen, gerade von Eigennamen, waren unnötig und nicht besonders gut, gerade wenn man sie vorher schon 2 Jahre nutzte.

Zurück zur "Anglophilie":
Warum sind andere und ich "anglophil"? Nicht zwingend aufgrund der Übersetzungen, sondern als erstes Mal aufgrund der wesentlich schnelleren Verfügbarkeit. Wenn einer der größten Verteidiger der deutschen Sprache hier im Forum seine komplette deutschsprachige Star Wars-Sammlung verkauft, um sich alles neu auf englisch zu holen, weil die Übersetzungen nicht aus dem Quark kommen, sagt das schon einiges aus.

Hinzu kommt/kam der Preis: Keine Buchpreisbindung, ein schwacher Dollar tat sein übriges.

Und dann packt man noch die rigide Produkt-Politik von WotC dazu, die jedes Zitat aus deutschen Büchern zu 3.5 Zeiten explizit verboten und die eine deutsche SRD nie zugelassen hat.

Also, welchen Vorteil hat für Menschen wie mich, für die das wichtige Kriterien sind, eine deutsche Version? Keine, außer dass ich damit evtl. einen deutschen Verlag unterstütze.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Thandbar am 16.05.2015 | 22:58
Okay, das ist aber alles nicht das, was das Wort 'anglophil' bedeutet.
Übrigens kenne ich durchaus am Rollenspiel interessierte Leute, die des Englischen nicht so mächtig sind, dass sie sich mit Vergnügen in englischsprachige Regelwerke einlesen würden.

Die amerikanischen Benamsungen in der Welt von Warcraft hatten schon eine ziemlich lange Tradition, der erste Teil erschien ja, glaube ich, sogar schon 94. Dass die teils geschichtsträchtigen Namen nach und nach umgedeutscht wurden - und teils nicht gerade besonders schön -, hat da meiner Meinung nach schon zu Recht zu einigem Unmut geführt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 17.05.2015 | 01:26
Also, welchen Vorteil hat für Menschen wie mich, für die das wichtige Kriterien sind, eine deutsche Version? Keine, außer dass ich damit evtl. einen deutschen Verlag unterstütze.
Für dich persönlich mag kein direkter Vorteil zu erkennen sein. Allerdings gibt es trotz allem auch in Deutschland viele Leute, die von englischen Textwüsten abgeschreckt werden.
Ja, es gibt in Deutschland einen großen Markt für englischsprachige Bücher.
Aber es gibt auch einen Markt an Neuspielern, die Englisch nicht mögen und die mit der Veröffentlichungspolitik Hasbros ausgeschlossen werden. Das heißt: Weniger potentielle Mitspieler insgesamt. Was halt sehr schade ist. Und Hasbro am Arsch vorbei geht.

Wenn einer der größten Verteidiger der deutschen Sprache hier im Forum seine komplette deutschsprachige Star Wars-Sammlung verkauft, um sich alles neu auf englisch zu holen, weil die Übersetzungen nicht aus dem Quark kommen, sagt das schon einiges aus.
Ja, nämlich dass er nicht der größte Verteidiger der deutschen Sprache hier im Forum ist.  ;D
Ernsthaft, ich finde es auch ziemlich panne, dass auf Englisch EotE mehr oder weniger fix und fertig ist und AoR kräftig durchstartet, während auf Deutsch gerade mal die grundlegenden Bücher von ARdI erhältlich sind. Trotzdem kauf ich mir die englischen Sachen nicht. Einfach, weil ich keinen Bock habe und eine Alternative sehe, die zwar noch auf sich warten lässt, aber (hoffentlich) irgendwann kommt.

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 17.05.2015 | 07:49
Aber es gibt auch einen Markt an Neuspielern, die Englisch nicht mögen und die mit der Veröffentlichungspolitik Hasbros ausgeschlossen werden. Das heißt: Weniger potentielle Mitspieler insgesamt. Was halt sehr schade ist. Und Hasbro am Arsch vorbei geht.

Und das ist eben eine Kiste, die mir nicht in den Kopf will. Zur Not könnte man, wenn man denn wollte, ja auch temporär Übersetzer anheuern und das inhouse regeln, anstatt einen deutschen Verlag zu beauftragen.

Oder handelt es sich um einen Fall von Anglo/Amerikanozentrismus? An unserer Sprache soll die Welt genesen?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 17.05.2015 | 08:14
Zitat
Aber es gibt auch einen Markt an Neuspielern, die Englisch nicht mögen und die mit der Veröffentlichungspolitik Hasbros ausgeschlossen werden.
Eine Teilgruppe eines Nischenhobbys.

Aus unternehmerischer Sicht einfach nicht rentabel. Ich würde es auch nicht machen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 17.05.2015 | 08:33
Tja, aber was genau ist daran für Hasbro nicht rentabel, wenn sie eine Lizenz verkaufen würden?
Der Lizenznehmer kümmert sich um die Übersetzung, Druck und Vertrieb und Hasbro kassiert Lizenzgebühren.

Natürlich sind da dann die absurden Vorstellungen von Hasbro, wieviel Umsatz man in Deutschland mit einem deutschen D&D generieren kann/muss. Da fragt man sich dann, wieso Hasbro nicht den Spatz in der Hand nimmt, anstatt auf die Taube auf dem Dach zu verzichten.

Angesichts der neuen Politik von Hasbro, für D&D5 gar keine Übersetzungen zuzulassen, steckt da aber anscheinend noch was ganz anderes dahinter.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 17.05.2015 | 08:42
Zitat
Tja, aber was genau ist daran für Hasbro nicht rentabel, wenn sie eine Lizenz verkaufen würden?
Der Lizenznehmer kümmert sich um die Übersetzung, Druck und Vertrieb und Hasbro kassiert Lizenzgebühren.
Wenn ich die Lizenz verkaufe, ist es damit ja nicht getan.

Ich muss jemanden haben, der überprüft, ob die vereinbarten Dinge eingehalten werden, ob der Qualitätsstandard gewahrt bleibt, der auf Fragen der in diesem Fall deutschen Spieler reagiert, und, und, und.
Und diesen Posten kann ich auch nicht mit Perlen und Muscheln bezahlen.

Zitat
Angesichts der neuen Politik von Hasbro, für D&D5 gar keine Übersetzungen zuzulassen, steckt da aber anscheinend noch was ganz anderes dahinter.
Weil sie so einfach abwarten können, wie sich D&D 5 entwickelt, und selbst entscheiden, ob sie selbst übersetzen, gar nicht übersetzen, eine teure Lizenz vergeben, etc.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Romaal am 17.05.2015 | 08:43
Ganz egal welche Gründe es für diese Lizenzpolitik geben mag: es wird auf alle Fälle dazu führen, dass sich D&D in Deutschland außerhalb der bereits bestehenden Fanbase nicht mehr etablieren kann. Neue, und v.a. junge Spieler wird man mit so etwas nicht gewinnen können. Die spielen, wenn überhaupt, dann doch lieber Pathfinder, DSA oder Shadowrun.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 17.05.2015 | 08:49
Ganz egal welche Gründe es für diese Lizenzpolitik geben mag: es wird auf alle Fälle dazu führen, dass sich D&D in Deutschland außerhalb der bereits bestehenden Fanbase nicht mehr etablieren kann. Neue, und v.a. junge Spieler wird man mit so etwas nicht gewinnen können. Die spielen, wenn überhaupt, dann doch lieber Pathfinder, DSA oder Shadowrun.
Es sei denn, es funktioniert bei einigen, wie es auch früher passiert ist:
Von anderen Plattformen (PC-Spiele, Boardgames) zum RPG.

Ansonsten hast Du natürlich Recht, aber wenn der Kuchen eh schon durch viele geteilt wird (Star Wars hast Du noch vergessen in Deiner Aufzählung, eventuell auch Der Eine Ring), wird für einen weiteren auch nicht sonderlich viel abfallen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 17.05.2015 | 08:51
Weil sie so einfach abwarten können, wie sich D&D 5 entwickelt, und selbst entscheiden, ob sie selbst übersetzen, gar nicht übersetzen, eine teure Lizenz vergeben, etc.
Naja, wie du ja schon selbst bemerkt hast, entwickelt sich D&D5 nur sehr sehr langsam. Bei dem Tempo haben sie in 5 Jahren die benötigten Infos. Ob dann noch Interesse an einem nicht-englischen D&D5 besteht, ist doch fraglich.  ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 17.05.2015 | 08:56
Naja, wie du ja schon selbst bemerkt hast, entwickelt sich D&D5 nur sehr sehr langsam. Bei dem Tempo haben sie in 5 Jahren die benötigten Infos. Ob dann noch Interesse an einem nicht-englischen D&D5 besteht, ist doch fraglich.  ;)
Sie haben ja angeblich einen 6(8?)-Jahre-Masterplan. Wie der aussieht, wissen nur sie selbst.

Vielleicht geben sie auch nur die Lizenzen für die Boardgames raus, nur für das PC-Spiel. Wer weiss. D&D als P&P-RPG ist schlicht und einfach zu unwichtig, um sich zu viele Gedanken darüber zu machen aus Hasbros Sicht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 17.05.2015 | 09:01
D&D als P&P-RPG ist schlicht und einfach zu unwichtig, um sich zu viele Gedanken darüber zu machen aus Hasbros Sicht.
Ja, ich hasse Hasbro auch. ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 17.05.2015 | 09:05
So weit würde ich nicht gehen wollen.

Sie (oder WotC) haben es leider mit der 4E versaut. Aus der absoluten Marktführerschaft hin zum Nischenanbieter.
Sie schonen ja auch gerade meinen Geldbeutel bzw. ich nutze das Budget, was für sie eingeplant war, für andere Dinge.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: tartex am 17.05.2015 | 09:32
Übrigens kenne ich durchaus am Rollenspiel interessierte Leute, die des Englischen nicht so mächtig sind, dass sie sich mit Vergnügen in englischsprachige Regelwerke einlesen würden.

Ich sehe es anders rum: als ich mit 14 die englischsprachige Rollenspiel-Welt entdeckte, hat das meine Englischkenntnisse stark geboostet, auch wenn es anfangs mühsam war. Naja. 1992 gab es aber auch noch fast kein Internet...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Windjammer am 17.05.2015 | 09:37
Die Rechnung dürfte gerade für Deutschland recht einfach sein.
Englische Originale machen bereits einen Gewinn X.
Deutsche Übersetzungen würden einen Gewinn Y verbuchen.
Wenn Y minus X einen positiven Wert Z ergeben würde, der den Vorstellungen des Hasbrovorstandes entspricht, dann würden sie wahrscheinlich auch eine Lizenz herausgeben. Da jedoch Hasbros Vorstellungen von Z lächerlich sind und X bereits sehr hoch ausfällt, kann Y gar nicht so hoch sein, dass Hasbro auch nur darüber nachdenken würde, eine Übersetzung zu lizensieren. Thema erledigt.

Wenn die deutschen Rollenspieler sich schlicht weigern würden, die englischen Originale zu kaufen, dann sähe das wieder anders aus. Angesichts der deutschen Anglophilie ist diese Vorstellung aber leider absurd.

Sehe ich ähnlich. Siehe auch die dt. Produkte für Shadowrun.

Zu 5E gibt es folgende Verkaufs-Statistik bei Amazon zum PHB, die zeigt, dass sich global gemessen die 5E gerade in Deutschland sehr gut verkauft. (Die Verkaufszahlen selber sind bescheiden, aber relativ an den US-Zahlen sind die in DE relativ imposant):

(https://farm8.staticflickr.com/7794/16694957034_940e8694ed_b.jpg)

Quelle: http://www.tgdmb.com/viewtopic.php?p=436597#436597

PS Die oben kurzfristig verlinkte Laienübersetzung der 5e fand ich lustig. Verständlicherweise wurde sie gelöscht (auch im Dnd Gate); aber die war jenseits von gut und böse auch im sprachlichen Bereich: keine Kommasetzung, Benutzung von "die" bei männlichen Nomen, Sprachduktus eines 12-Jährigen ("Da machen Sie Schaden"). Irgendwie wittere ich da nicht die große kommerzielle Gefahr. ;-)

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Romaal am 17.05.2015 | 09:38
Also ich kann den Unmut über Hasbro schon verstehen.

Klar, aus finanzieller Sicht ist die Entscheidung, vorerst nur ein bis zwei Adventure pro Jahr zu veröffentlichen sicher sinnvoll (wenn man bedenkt, dass RPG wohl ein aussterbendes Hobby ist) und auch der Versuch den Crunch nicht unnötig aufzublasen finde ich persönlich gut.

Aber aus Spielersicht gibt es mMn einige Probleme: Das fängt schon damit an, dass man auf der Website nicht einmal ausfindig machen kann, welche Produkte es derzeit für D&D 5 gibt. Das herauszufinden, erfordert schon mal eine gewisse Recherche. Zugleich verwirrt mich die Gleichsetzung des P&P RPG mit den anderen Produkten (Brettspiel, CRPG). An dieser Stelle muss man sich auch fragen, ob es D&D wirklich gut tut, mit einem Spiel wie "Legends of the Sword Coast" in einen Topf geworfen zu werden, bei dem sich jetzt schon abzeichnet, dass es floppen wird.

Weiterhin fühle ich mich als DM etwas allein gelassen: Wizards hat zuerst diesen gigantischen Hype generiert und alle waren dann auch total von den drei Core-Produkten begeistert (siehe Rezensionen auf Amazon.com). Aber im Nachhinein hat man dann doch das Gefühl, dass das alles ein bisserl mager ist. Zugleich findet man außerhalb der Adventures so gut wie keine Infos zum Fluff. Das wäre so, als würde DSA ein neues, abgeschlacktes Regelwerk veröffentlichen und dann Regeln und Fluff nur noch über ein Abenteuer pro Halbjahr. Und allen, die sich beschweren würde man antworten: Ihr könnt ja gerne die alten PDF von DSA 2 kaufen, da steht ja alles drin über die Welt - nur 20 Jahre veraltet.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Windjammer am 17.05.2015 | 09:40
Zurück zur "Anglophilie":
Warum sind andere und ich "anglophil"? Nicht zwingend aufgrund der Übersetzungen, sondern als erstes Mal aufgrund der wesentlich schnelleren Verfügbarkeit. Wenn einer der größten Verteidiger der deutschen Sprache hier im Forum seine komplette deutschsprachige Star Wars-Sammlung verkauft, um sich alles neu auf englisch zu holen, weil die Übersetzungen nicht aus dem Quark kommen, sagt das schon einiges aus.

Nur dass das gerade bei 5e nicht zutrifft: die Veröffentlichungspolitik ist sehr sparsam. Wenn Ulisses es schafft, Paizo-Produkte im Großumfang zu übersetzen, sollte es sich vom Prinzip her auch rentieren, die weit kleinere und - im Gegensatz zu Star Wars - überschaubare Produktpalette der 5e zu veröffentlichen. Die 5e ist die erste Edition seit... überhaupt... wo sich der Lizenznehmer leisten kann, (fast) nur die drei Grundbücher zu übersetzen. Kein DDI, kein Splatbuch des Monats.

Ich möchte wissen, welche anderen lizensierten RPG-Produkte in Deutschland die Verkaufszahlen von 5e in Deutschland haben.

Aber egal. Die 5E interessiert mich nicht. Was ich schade finde, ist, dass es keine OGL dazu gibt, denn dadurch gehen uns viele schöne Abenteuer durch Drittverlage verloren (die man noch dazu mit anderen Editionen spielen könnte, wie 1E). Das bisher publizierte von Kobold Press und Konsorten ist ja nicht nur quantitativ etwas bescheiden.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 17.05.2015 | 09:46
Zitat
(Die Verkaufszahlen selber sind bescheiden, aber relativ an den US-Zahlen sind die in DE relativ imposant):
Sollte man nicht unbedingt vergleichen. Amazon.de hat imho einen weit größeren Einfluss bzw. Kundenmarkt in Deutschland, als es amazon.com hat. Viele werden auch bei Barnes&Noble oder bei einem FLGS gekauft haben, von denen es in den USA sicherlich mehr gibt. Im Thread wird ja auch schon spekuliert, dass die Zahlen eher x5 genommen werden sollten.

Zitat
An dieser Stelle muss man sich auch fragen, ob es D&D wirklich gut tut, mit einem Spiel wie "Legends of the Sword Coast" in einen Topf geworfen zu werden, bei dem sich jetzt schon abzeichnet, dass es floppen wird.
Woher nimmst Du diese Einschätzung? Habe mich noch nicht näher mit dem Spiel befasst.

Zitat
Nur dass das gerade bei 5e nicht zutrifft: die Veröffentlichungspolitik ist sehr sparsam. Wenn Ulisses es schafft, Paizo-Produkte im Großumfang zu übersetzen, sollte es sich vom Prinzip her auch rentieren, die weit kleinere - und im Gegensatz zu Star Wars - überschaubare Produktpalette zu veröffentlichen. Ich möchte wissen, welche anderen lizensierten RPG-Produkte in Deutschland die Verkaufszahlen von 5e in Deutschland haben.
Gehe von Star Wars und zumindest Pathfinder aus. Mal davon ab, dass Ulisses, was ich für sehr sinnvoll halte, Abstriche macht, weil sie nicht alles übersetzen, weil es wohl einfach nicht möglich ist bei der Geschwindigkeit.

Und hinzu kommt:
Welcher Verlag (das Thema hatten wir glaube ich schon mal...) sollte das denn machen wollen? Da sind wir wieder bei WotC/Hasbro und die Vergangenheit, was deutsche Verlage angeht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 17.05.2015 | 10:01
Die Diskussion amüsiert mich gerade, insofern, als hier ein paar Leute argumentieren, wie klug und vernünftig es doch wäre, 5E auf Deutsch rauszubringen. Das mag so sein oder auch nicht -- aber Fakt ist nunmal, das es nicht passiert, also was wollt ihr mit dieser Diskussion erreichen? Sollen wir alle zustimmen: "Ja, Hasbro ist voll doof und sie haben keine Ahnung von ihrem Geschäft". Meinetwegen können wir das tun, und was habt ihr dann davon?  ^^
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 17.05.2015 | 10:30
Naja, mit der Argumentation kannst Du 2/3 aller Posting im Forum ignorieren, denn abseits von "Fakten" ist alles immer eine Meinung, die ja auch nicht unbedingt irgendetwas bewirkt.

Und gerade hier im Smalltalk-Thread sind solche Dinge imho bestens aufgehoben.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 17.05.2015 | 10:37
Mit dem Einwand hab ich gerechnet. :p
Die meisten Diskussionen drehen sich ja eher um die Spiele / Systeme als solche, und wenn man sich da darüber beschwert, wie behämmert z.B. Paizo ist weil sie diese und jene Regel gemacht haben, kann das ja z.B. zur Entwicklung einer vernünftigeren Hausregel führen.
Auch dass man sich einfach mal Luft macht über irgendwas, das einen ärgert, kann ich voll nachvollziehen (und fröne dem selbst gerne). Nur dieses Muster, wie hier argumentiert wird als hätte es irgendeinen Zweck, jemanden in diesem Forum von der Dummheit WotCs zu überzeugen, das kann ich nicht (mehr) nachvollziehen; bin vllt schon zu lange im Internet oder auf der Welt.

Das soll jetzt kein Maulkorb sein. Ihr könnt noch so lange darüber diskutieren ihr lustig seid. Ich find's halt amüsant.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 17.05.2015 | 11:02
Och, manchmal muss man einfach ranten, das reinigt die Seele.  ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Taysal am 17.05.2015 | 11:54
(...)
Das soll jetzt kein Maulkorb sein. Ihr könnt noch so lange darüber diskutieren ihr lustig seid. Ich find's halt amüsant.

Stimme ich dir zu. Und es gibt immer wieder jemanden der darauf hinweist, wie obsolet die ganzen Diskussionen doch sind, die sich alle stets nur im Kreis drehen. Sachen gibts.

ZzT

Die Berichterstattung zu Legends of the Sword Coast habe ich an sich positiv wahrgenommen. Ich wüsste auch gerne, wo und wie sich da ein Flop abzeichnet. Derzeit laufen Computer-RPGs im Stile von Baldurs Gate doch recht gut.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 17.05.2015 | 11:56
Och, manchmal muss man einfach ranten, das reinigt die Seele.  ;)

Yep.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 17.05.2015 | 12:54
Man muss es vielleicht auch mal positiv sehen: Als Schüler hatte ich deutliche Notenverbesserungen in Englisch, je mehr englischsprachige Bücher ich mir zugelegt hatte. Irgendwann fragten sich die Lehrer, woher Wörter kamen, die ich plötzlich verwendete :-).
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 17.05.2015 | 13:19
Da ich gerade aus Langeweile ein wenig recherchiert habe, mal evtl. was Hoffnungsvolles:

GenCon2015 ist von Ende Juli bis Anfang August. Da ich nicht davon ausgehe, dass WotC da mit leeren Händen stehen will, könnte ja doch noch ein eigenes Produkt zu dem Zeitpunkt erscheinen.
"Out of the Abyss" ist erst für September angekündigt, mit "Pech" wird allerdings auch nur "Sword Coast Legends" präsentiert, welches ja im 3. Quartal 2015 erscheinen soll.

Mal gucken.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Thandbar am 17.05.2015 | 13:35
Ich sehe es anders rum: als ich mit 14 die englischsprachige Rollenspiel-Welt entdeckte, hat das meine Englischkenntnisse stark geboostet, auch wenn es anfangs mühsam war. Naja. 1992 gab es aber auch noch fast kein Internet...

Bei mir war es genauso. Ich sehe da auch nicht unbedingt einen Widerspruch - natürlich gibt es Hobbys, die einen geradezu dazu zwingen, besser in einer bestimmten Sprache zu werden. (Ich kenne auch welche, die alleine deswegen Japanisch studierten, weil sie Manga-Fans waren.) Es gibt aber auch immer genügend Leute, die außen vor gelassen werden, weil eine bestimmte Form von Übersetzung nicht vorliegt.

 
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Talwyn am 18.05.2015 | 10:48
Mich nervt nicht, dass es keine deutsche 5E gibt/geben wird, sondern nach wie vor die Produktpolitik. Die Hoffnung, dass WotC den Ausstoß hochfahren wird, wenn sich die ersten Produkte besser verkaufen als erhofft, habe ich persönlich jedenfalls vorerst aufgegeben. Wenn das so weiter geht mach ich demnächst den Switch zurück zu AD&D 2nd oder so...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 18.05.2015 | 10:54
Dann fang schonmal an, THAC0-Rechnen zu üben.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 18.05.2015 | 10:55
Begrenzte Splatbooks sind erstmal was positives, solange andere Bücher ohne neue Spieleroptionen geliefert werden. Neben den Kampagnenbändern wären z.B. Settingbücher wünschenswert.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Talwyn am 18.05.2015 | 12:51
Dann fang schonmal an, THAC0-Rechnen zu üben.

Gibt's ne App für.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 18.05.2015 | 13:37
Die Hoffnung, dass WotC den Ausstoß hochfahren wird, wenn sich die ersten Produkte besser verkaufen als erhofft, habe ich persönlich jedenfalls vorerst aufgegeben. Wenn das so weiter geht mach ich demnächst den Switch zurück zu AD&D 2nd oder so...
Was spricht denn aus Deiner Sicht dagegen 2E-Fluff wie Planescape oder FR in Originalgröße mit 5E Regeln zu bespielen?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Bilwiss am 18.05.2015 | 13:37
Gibt's ne App für.

Oder gleich auf ein d20+Bonus gegen AC System umstellen. Geht ja auch problemlos.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Marduk am 18.05.2015 | 13:42
Was spricht denn aus Deiner Sicht dagegen 2E-Fluff wie Planescape oder FR in Originalgröße mit 5E Regeln zu bespielen?
Also Planescape klappt bei mir ohne größere Probleme und daß, obwohl ich sogar den Baatezu und Tanari'i ihre spell likes wiedergegeben hab...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: winterknight am 20.05.2015 | 17:24
Oder gleich auf ein d20+Bonus gegen AC System umstellen. Geht ja auch problemlos.
oder gleich 5E spielen  ~;D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 20.05.2015 | 17:33
Dreht euch halt noch weiter im Kreis :p
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 21.05.2015 | 02:38
Dreht euch halt noch weiter im Kreis :p

Warum soll es uns anders gehen als Mearls, Beas & Co?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Tsu am 24.05.2015 | 11:45
Gestern gab es einen kleinen D&D 5 OneShot (https://youtu.be/wRlEK5G4HrU) auf meinem youtube Kanal (https://www.youtube.com/channel/UCWrmZRhXHgUxITidh2zh-tQ). Gespielt wurde das Abenteuer aus der neuen Anduin #107 (http://www.anduin-fanzine.de/blog/anduin-nr.-107-ver%C3%B6ffentlicht.html).  :headbang:
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Nebula am 24.05.2015 | 15:04
Gestern gab es einen kleinen D&D 5 OneShot (https://youtu.be/wRlEK5G4HrU) auf meinem youtube Kanal (https://www.youtube.com/channel/UCWrmZRhXHgUxITidh2zh-tQ). Gespielt wurde das Abenteuer aus der neuen Anduin #107 (http://www.anduin-fanzine.de/blog/anduin-nr.-107-ver%C3%B6ffentlicht.html).  :headbang:

hmm ist der "Fehler" im PDF? Dachte PDF beinhaltet auch Schrifttypen oder so?

https://www.dropbox.com/s/sn1lihdhurjehsg/Screenshot%202015-05-24%2015.03.12.png?dl=0
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Tsu am 24.05.2015 | 17:03
Hab leider den selben Fehler in meinem heruntergeladenen pdf, sehr ärgerlich.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 30.05.2015 | 07:55
Beamdog, die Macher von Baldur´s Gate I + II Enhanced Edition und Icewind Dale Enhanced Edition, arbeiten scheinbar gerade auch an einem PC-Spiel mit 5E-Regeln. Arbeitsname ist "Adventure Y".

Wie ich darauf komme?

Ich bekomme den Newsletter und u. a. war dieses Bild darin zu sehen:
(https://s3.amazonaws.com/beamdog.com/email/2015_05_29/studio02.jpg)
The printed Adventure Y script, with the D&D rulebooks for scale.

Da bin ich doch mal gespannt.  :)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 30.05.2015 | 13:59
Das ist aber jetzt schon noch Interpretation, oder? ;D Das könnte auch einfach gut platzierter Fanboyism sein. ^^ Auch wenn's natürlich cool wäre!
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 30.05.2015 | 16:38
Was meinst Du mit Interpretation?

Dass sie an einem Spiel arbeiten (storymäßig irgendwo zwischen BG I und BG II) ist bekannt. Ob jetzt die 5E Bücher ein Zufall sind...kann ich nicht beurteilen, denke aber eher nicht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Tsu am 31.05.2015 | 02:23
Diesmal ein mit 11% weniger Chaos :) D&D 5 Oneshot - Die Sternenlaterne - Teil 1 (https://youtu.be/pCqzBgfiyPM)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Tsu am 4.06.2015 | 04:36
Ich habe mit meiner Forgotten Realms Info playlist begonnen :)

[D&D 5] Götter der Vergessenen Reiche - Azuth (https://youtu.be/X7pmoBLfMIs)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Thandbar am 8.06.2015 | 22:31
Neue Unearthed Arcana (http://dnd.wizards.com/articles/features/variant-rules) sind draußen.
Mir sagen die vorgestellten Regelvarianten nicht so zu; ich werde sie nicht verwenden und finde das Vitality-System eher umständlich.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 8.06.2015 | 22:33
"Spieler würfeln alles" kann für manche Gruppen durchaus interessant sein  :d
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Uwe-Wan am 9.06.2015 | 15:00
http://www.eurogamer.net/articles/2015-06-09-d-and-d-adventure-sword-coast-legends-gets-release-date-console-versions

Dungeons & Dragons role-playing game Sword Coast Legends will be released on PC (Windows and Linux) and Mac on 8th September.

The developers behind the game also announced PS4 and Xbox One versions of the game due for release late 2015.

Sword Coast Legends is the Dungeons & Dragons role-playing game co-developed by n-Space and Warframe developer Digital Extremes. It appeared out of thin air earlier this year and has Dragon Age: Origins director Dan Tudge at the helm.

The game itself aims to be a faithful recreation of fifth edition Dungeons & Dragons, complete with co-operative four player teams and an active Dungeon Master - the person who directs adventures on the fly. That multiplayer element is the hook, but there's all the expected story, world and customisation stuff underneath.

If you feel confident enough to lay down your money now, the game is available for a limited pre-order price (on PS4 and PC) of $34.99. On PS4 those pre-orders come with $10 worth of Warframe in-game currency.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Mouncy am 9.06.2015 | 16:32
Neue Unearthed Arcana (http://dnd.wizards.com/articles/features/variant-rules) sind draußen.
Mir sagen die vorgestellten Regelvarianten nicht so zu; ich werde sie nicht verwenden und finde das Vitality-System eher umständlich.
Ich auch. Wirkt irgendwie sehr lieblos dahin geschmiert. Der Teil mit den Gesinnungen ist auch nur leeres Blabla. Die vorherigen UA waren deutlich besser.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Tsu am 14.06.2015 | 00:10
Diesmal ein mit 11% weniger Chaos :) D&D 5 Oneshot - Die Sternenlaterne - Teil 1 (https://youtu.be/pCqzBgfiyPM)

Und hier gab es Teil 2 mit dem Abschluss des OneShots (https://youtu.be/zwtaKsS0ZzM)  :headbang:
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Andhur am 18.06.2015 | 13:32
Wie gut sind eigentlich die offiziellen Abenteuer der D&D Adventurers League? Kann man diese empfehlen? ...so als begleitende Abenteuer zu den großen Kampagnen?

Wie kommt man denn überhaupt an diese? Gibt es eine Möglichkeit die Abenteuer als PDF zu erstehen?

Vielen Dank im Voraus

Andhur
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 19.06.2015 | 06:17
Die Abenteuer sind nett, aber natürlich relativ kurz. Als Beiwerk aber durchaus zu gebrauchen.

Sie sind nicht zu kaufen, sondern man kommt (eigentlich) nur mittels Anmeldung als SL/Ausrichter an sie dran.
Aber:

Zitat
D&D Expeditions – Tyranny of Dragons - Ressourcen
dndadventurersleague.org/adventures/

PW: tiamatlives
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Andhur am 19.06.2015 | 08:40
Herzlichen Dank, Rhylthar  :d
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Galotta am 19.06.2015 | 19:56
Welche sind denn wirklich zu empfehlen? Gibt es da ein paar Perlen?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 20.06.2015 | 08:10
Ich habe sie nur überflogen, da pdf-Lesen für mich ein Gräuel ist.

Wahrscheinlich hilft da nur, sie sich selbst mal anzuschauen.  ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: [DB]Jumbo am 20.06.2015 | 23:42
Wie steht es bei der 5. Edition eigentlich um den Einsatz von Miniaturen und 3D-Gelände/Bodenplänen ?

bzw. was sagt das Regelwerk dazu, ist es laut diesem unabdingbar oder wird es "nur" empfohlen ?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 21.06.2015 | 00:11
Das Regelwerk geht, soweit ich mich da recht entsinne, explizit nicht mehr davon aus, dass mit Minis gespielt wird. Es wird nichtmal mehr dringend empfohlen. Das heisst, man kann das natürlich tun und es schadet sicher nicht, aber man kann es auch problemlos bleiben lassen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Thandbar am 21.06.2015 | 00:11
Es wird "nur" empfohlen. :D
Im DMG befinden sich ein paar Regeln, wie man die Brettspielangaben ins theatre-of-the mind-getriebene Spiel umsetzen kann.

Es fällt halt, wenn man auf eine Mat verzichtet, wie immer einiges unter den Tisch (wie Bewegungsboni von Waldelfen oder dergleichen). Vor allen Dingen auf den unteren Stufen sind so Effekte wie Feuerbälle derart tödlich, dass die Darstellung auf einer Karte mir fairer erscheint, als den Spielern einfach zu sagen: Dich, Dich und Dich trifft es. 
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Forlorn am 21.07.2015 | 17:48
Jetzt mal ohne Quark, vielleicht sollte man mal eine Petition für einen Forgotten Realms Settingband und\ oder ein paar zusätzliche Splatbooks starten. Es ist zwar toll, dass die Wizards jedes Jahr 2 Kampagnen raushauen wollen, aber irgendwie sind für viele Spieler die Optionen der Grundregeln bald schon ausgelutscht. Ich wette, WotC würde liebend gerne neues Material produzieren und wenn genug Leute Interesse an neuem Material zeigen, lässt sich vielleicht auch Hasbro überzeugen. Die 5te macht uns sehr viel Spaß, aber teilweise muss ich schon auf Pathfinder Quellenbücher zurückgreifen und diese modifizieren, um meinen Spielern genug Optionen bieten zu können. Klar, Pathfinder hatte ein paar Jahre mehr Zeit zum wachsen, aber irgendwie sieht es so aus, als wollte WotC die Marke D&D eher "gesund schrumpfen" lassen. Zum Rollenspiel-Hobby gehört für mich neben dem Spielen auch das stundenlange Blättern in Quellenbüchern, auf der Suche nach Inspiration, den "magischen"  und fantastischen Wundern des Settings, die die eigene Kreativität beflügeln. Das Eintauchen in die fiktive Welt eben, auch außerhalb der Spiesessions, fehlt mit der 5e sehr. Ich möchte übrigens keinen Käse zum Wein, sondern eine 5te Edition mit mehr Seele.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 21.07.2015 | 18:46
Prinzipiell bin ich ja bei dir, aber mit den FR kannst du mich z.B. echt jagen. Ich wäre dann einer derjenigen, die dann sagen "Och menno! Die haben ihre blöden Realms wieder! Jetzt will ich aber auch mein [insert random d&d-setting here]!"

Und dann?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Forlorn am 21.07.2015 | 18:55
Dann muss Ebberron kommen und Athas und alle anderen auch. Gerade Neuauflagen älterer Settings würden doch gekauft, wie warme Frikadellen. Aber anscheinend will man lieber gar kein Geld verdienen, wegen Bedenken, dass sich die Bücher eben nicht gut genug verkaufen. Da wird aus Angst vor dem Tod Selbstmord begangen. Was machen die Mitarbeiter bei WotC überhaupt gerade? jedes halbe Jahr eine Kampagne outsourcen?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 21.07.2015 | 21:08
Forgotten Realms wäre die Wahl, die zwar die lautesten, aber auch die wenigsten Gegenstimmen bekommen würde. Ansonsten gibt es vielleicht noch viele Eberron-Anhänger, die anderen Settings sind aber eher zu vernachlässigen (was keine Wertigkeit der Settings ausdrücken soll, sondern nur die im Vergleich eher geringere Anzahl an Die Hard-Spielern).

Wird aber nicht passieren, jedenfalls nicht in absehbarer Zeit. Obwohl sie alle Voraussetzungen geschaffen haben. Wenn man sich die ICv2-Statistiken des letzten Quartals anschaut, hat D&D 5 einen großen Anteil an einer insgesamt sehr schönen Sache: Der RPG-Markt ist der am schnellsten wachsende Markt. Er hat zwar mit $25 Mio. immer noch einen kleinen Anteil, aber wie gesagt: Das Wachstum.

Wenn Du ein komplettes 5E-Setting haben willst, investiere knapp $100 in den Primeval Thule-Kickstarter. Was anderes wirst Du wohl (vorerst) nicht kriegen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: afbeer am 21.07.2015 | 21:32
Als Neuspieler ist es mir im wesenlichen egal. Vielleicht kann man mich bei Sword Coast Legends mit einem entsprechenden Produkt abholen für die evtl. Entwicklung und Erweiterung zu einer eigenen Kampagnenwelt. Das kann ein Sword Coast Campaign Setting sein, wegen der Wiedererkennung. Bei dem kann ich sogar bleiben ohne etwas Eigenes zu entwickeln.

Als Altspieler ist es mir noch egaler. Ich habe genug Material zum konvertieren. Auch Primeval Thule liegt hier für 4E, 13A, und PF rum.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: sir_paul am 22.07.2015 | 09:43
Als Altspieler mit begrenzter Zeit würde ich mich sehr über 2 bis 3 schöne Settings freuen, dann könnte ich mir das Konvertieren sparen.

Der Mangel an Settings lässt mich gerade nach anderen Systemen Ausschau halten, obwohl D&D mir gut gefällt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 22.07.2015 | 09:46
Was machen die Mitarbeiter bei WotC überhaupt gerade? jedes halbe Jahr eine Kampagne outsourcen?
Ich glaube die 4-5 Leute sind ganz gut beschäftigt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 22.07.2015 | 11:45
Bin immer noch von der neuen Produktpolitik bei Wizards enttäuscht.
Während und nach dem Publictesting wurde einem mit Ravenloft, Dark Sun, und Dragonlance so richtig das Settingbuffet anfekündigt und es ist absolut rein gar nichts davon geblieben  >:(

Solange es keine ausgearbeiteten Setting gibt, sehe ich keinen grund als SL zu 5E zu gehen.
Da bleibe ich lieber bei 13A mit ein paar Hausregeln oder gar PF...

sorry WotC aber so macht das keinen Spaß mit euch.  :q

Dabei mag ich einen Großteil des Systems selbst.

 
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 22.07.2015 | 11:59
Bin immer noch von der neuen Produktpolitik bei Wizards enttäuscht.
Während und nach dem Publictesting wurde einem mit Ravenloft, Dark Sun, und Dragonlance so richtig das Settingbuffet anfekündigt und es ist absolut rein gar nichts davon geblieben  >:(

Solange es keine ausgearbeiteten Setting gibt, sehe ich keinen grund als SL zu 5E zu gehen.
Da bleibe ich lieber bei 13A mit ein paar Hausregeln oder gar PF...
Mit 13th Age bespielst Du meiner Erinnerung nach ohne weiteres die Greybox-FR. Mit 5E dürfte es mit anderem Spielgefühl genauso gut gelingen.

Nach wie vor verstehe ich nicht, warum die Entscheidung pro oder contra 5E etwas mit dem Settingsupport zu tun haben soll. 5E kann doch jedes beliebige Setting im Rahmen seiner freilich designphilosophisch stark begrenzten Möglichkeiten 5E-mäßig darstellen. Was sollte in einem neuem Settingbuch denn so besonderes 5E-spezifisches drinstehen als der ein oder andere neue Spell oder Background? ME ist in den Grundregelwerken genug generisches Zeug geliefert worden, dass sich eine Aktualisierung bestehender Settings nur der 5E wegen erübrigt. Verstehen kann ich natürlich der Wunsch nach Aktualisierung, wenn man etwa in den FR auf dem aktuellen Stand Fluffstand (einschließlich des Impetus der FR-"Literatur") post-Spellplague spielen möchte - ok. Aber Settings wie Dark Sun, Dragonlance, Ravenloft, Eberron, Planescape und auch die Pre-Spellplague-FR sind doch wohl hinreichend genug dargestellt worden um sie zu bespielen. Zumal es eine Aktualisierung der Timeline nicht gegeben hat oder nicht mehr geben wird.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 22.07.2015 | 12:00
Man könnte (ich gehöre nicht dazu) positiv optimistisch sein. D&D 5E hat es wohl geschafft, "mehr" Spieler zu an die Tische zu holen, wenn man die ICv2-Zahlen dahingehend interpretiert.
WotC hat mal von einem 6 (8?) Jahresplan gesprochen, vielleicht ist nächstes Jahr der Zeitpunkt gekommen, nachdem man Spieler rekrutiert hat, doch in der Richtung etwas nachzulegen.

Ansonsten wird dem einen oder anderen dann doch die Optionen ausgehen; sowohl im Crunch- wie auch im Fluff-Sektor.

Edit:
@ Lasercleric:
Naja, zumindest in den FR hat es in Ansätzen so etwas wie eine Aktualisierung gegeben. Und das Argument "Bespiele doch "alte" Settings mit 5E!" hinterlässt nach wie vor einen faden Beigeschmack bei mir.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: seanchui am 22.07.2015 | 12:06
Naja, immerhin fragen Sie ja schonmal nach dem Interesse für Settings:

http://dnd.wizards.com/articles/features/june_survey2015 (http://dnd.wizards.com/articles/features/june_survey2015)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 22.07.2015 | 12:06
Edit:
@ Lasercleric:
Naja, zumindest in den FR hat es in Ansätzen so etwas wie eine Aktualisierung gegeben. Und das Argument "Bespiele doch "alte" Settings mit 5E!" hinterlässt nach wie vor einen faden Beigeschmack bei mir.
Bei den FR stimme ich ja auch zu (so denn man in der aktualisierten Zeitlinie spielen will). Aber was soll denn WotC großartig hinsichtlich der anderen Settings neues dazuschreiben, wenn die Zeitlinie nicht aktualisiert wird oder wurde? Ein drittes Eberron-Buch in dem dasselbe drinsteht? Ein drittes Dark Sun-Buch in dem dasselbe drinsteht? Ein neues Settingbuch würde doch mE nur Sinn machen, wenn regelseitig eine Aktualisierung zum Bespielen notwendig wäre (siehe 3E, 4E), wenn die Regeln einen ganz anderen Spielstil propagieren. Das ist aber mE bei der 5E nicht der Fall - dazu ist das Regelgerüst zu dünn.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 22.07.2015 | 12:13
@ Lasercleric:

Zitiere mich mal selber:
Zitat
Ansonsten gibt es vielleicht noch viele Eberron-Anhänger, die anderen Settings sind aber eher zu vernachlässigen (was keine Wertigkeit der Settings ausdrücken soll, sondern nur die im Vergleich eher geringere Anzahl an Die Hard-Spielern).

Wir sind also einer Meinung.  ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 22.07.2015 | 12:15
@Laserdisc:
Ich soll mir deiner Meinung nach also alte Settingbände kaufen um diese mit der neuen Edition zu bespielen?
Diese Annahme war schon 2014 hahnebüchen und wird es auch immer bleiben.

Nur weil ich "alter Sack" 13A mit den "grey box FR" bespiele ist das sicherlich nix was für die Allgemeinheit gelten kann.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 22.07.2015 | 14:22
@Laserdisc:
Ich soll mir deiner Meinung nach also alte Settingbände kaufen um diese mit der neuen Edition zu bespielen?
Ja. Genau das würde ich erwarten.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 22.07.2015 | 14:35
Betriebswirtschaftlich ein sehr schlechtes Konzept.
Vor allem da diese alten Bände, wenn überhaupt, nur als PDF neu verfügbar sind...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: aikar am 22.07.2015 | 14:40
Kurze Zwischenfrage: Ich habe Players Guide, GM Guide und Bestiary der 5E. Zahlt es sich in irgendeiner Form für mich noch aus, die Starterbox zu besorgen?

Danke im Voraus
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: afbeer am 22.07.2015 | 14:51
@Laserdisc:
Ich soll mir deiner Meinung nach also alte Settingbände kaufen um diese mit der neuen Edition zu bespielen?
Nein, weil du die alten Settingbände zum bespielen mit 5E bereits hast.

Als Neuspieler wäre vielleicht ein Sword Coast Settingband begrüßenswert.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: FlawlessFlo am 22.07.2015 | 14:52
Kurze Zwischenfrage: Ich habe Players Guide, GM Guide und Bestiary der 5E. Zahlt es sich in irgendeiner Form für mich noch aus, die Starterbox zu besorgen?

Danke im Voraus

Es gibt in der Starterbox eine kleine, nette Kampagne, die "Lost Mines of Phandelver", die den Preis an sich wert sein kann, wenn man auf sehr klassische D&D-Kost steht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 22.07.2015 | 15:41
Aber was soll denn WotC großartig hinsichtlich der anderen Settings neues dazuschreiben, wenn die Zeitlinie nicht aktualisiert wird oder wurde?
Eine Adaption der Settingbeschreibung an die neuen Regeln.
Das Regelgerüst mag nicht sehr umfangreich sein, dennoch mag ich persönlich kein Geld für einen Settingband investieren in dem ich anschließend die Arbeit einer grundlegenden Konvertierung stecken muss.


Aikar:
Die Starterbox bietet eine meines Erachtens recht gut gemachte Kampagne die ein wenig Sandbox Flair hat.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 22.07.2015 | 16:01
Eine Adaption der Settingbeschreibung an die neuen Regeln.
Das Regelgerüst mag nicht sehr umfangreich sein, dennoch mag ich persönlich kein Geld für einen Settingband investieren in dem ich anschließend die Arbeit einer grundlegenden Konvertierung stecken muss.
Ohne jede offense: Hast Du Dir denn schon einmal die 2E-Hintergrundbände angesehen? Von Konvertierungs-"Arbeit" zu sprechen halte ich für übertrieben. Es gibt doch in der Regel eine direkte Entsprechung.
Zumindest zu 2E-Zeiten stand nicht mehr in den Settingbeschreibungen als XY ist ein chaotisch-guter Kämpfer der 17. Stufe oder AB ist ein Zauberkundiger (Thaumathurg) oder im Raum 9 sind 12 Skelette - da gibt es keine Konvertierungsarbeit die über das hinausgeht, was Du auch zu 2E-Zeiten hättest machen müssen (NPC basteln oder im Monster Manual nachschlagen).
Bei 3E ist es vielleicht etwas anders, weil NPCs viel stärker ausdifferenziert waren. Aber: für diesen Crunch, etwa aus Prestigeklassen oder Feats im 3E-Sinn, gibt es ohnehin keine Gegenstücke in 5E und daher nichts zu konvertieren. Der Rest ist simpler Fluff.
Was ich sagen will: Settingband, Abenteuer nehmen und on-the-fly einfach im MM oder DMG nachschlagen. Funktioniert.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: sir_paul am 22.07.2015 | 16:07
Ich kann Teylen da nur zustimmen. Ich möchte meine knappe Zeit nicht dafür Opfern um Rassen zu konvertieren, mir zu Überlegenheit welche Klassen passen, gestrichen oder angepasst werden müssen oder nötige Settingregeln zu entwickeln um ein altes Setting spielbar zu machen.

Andererseits muss ich nicht die alten Settings haben, mir würden schon 2 bis 3 coole neue Settings reichen. Aber es ist ja wirklich gar nichts in die Richtung angekündigt :(
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 22.07.2015 | 16:11
 wtf? Sprechen wir über D&D oder irgendein komplexes generisches System? Ich kann Eure Bedenken leider überhaupt nicht nachvollziehen. Vielleicht habe ich aber einfach schon viel zu viel D&D gespielt und einen schlichtweg ganz anderen mindset.  :-\
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: sir_paul am 22.07.2015 | 16:17
Ohne jede offense: Hast Du Dir denn schon einmal die 2E-Hintergrundbände angesehen? ... Settingband, Abenteuer nehmen und on-the-fly einfach im MM oder DMG nachschlagen. Funktioniert.

Ja ich kenne da einige:
Athas: Mul, Thri-kreen, Halbgiganten, passende Elfen und Halbling und Zwergensubrassen, PSI, Priester der Elemente und Defiling möchte ich mir nicht aus den Rippen schneiden.

Planescape: Die ein oder andere Rasse, die Fraktionen (nicht nur der Fluff), Stärke der Magie abhängig von den Ebenen.

Also, ohne dich angreifen zu wollen, kennst du 2e Settings außerhalb des EDO Standards?

Edit: Am unterschiedlichem Mindset kann es natürlich auch liegen ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 22.07.2015 | 16:23
wtf? Sprechen wir über D&D oder irgendein komplexes generisches System? Ich kann Eure Bedenken leider überhaupt nicht nachvollziehen. Vielleicht habe ich aber einfach schon viel zu viel D&D gespielt und einen schlichtweg ganz anderen mindset.  :-\
Ich seh da schon Probleme. Wie setzt du z.B. Defiling auf Athas mit 5e um? Was ist mit settingspezifischen Monstern (bestes Beispiel wieder: Athas)?
Oder besondere Klassen? Gut, den Artificer aus Ebberon haben sie im Unearthed Arcana schon selbst so in den Sand gesetzt, das hätt ich dann auch noch in Eigenregie vermurksen können.

Aber so einfach Yippie-ka-yeah losspielen ist imho mit 5e dann doch nicht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 22.07.2015 | 16:25
Ja ich kenne da einige:
Athas: Mul, Thri-kreen, Halbgiganten, passende Elfen und Halblin und Zwergensubrassen, PSI, Priester der Elemente und Defiling möchte ich mir nicht aus den Rippen schneiden.
Planescape: Die ein oder andere Rasse, die Fraktionen (nicht nur der Fluff), starke der Magie abhängig von den Ebenen.
Also, ohne dich angreifen zu wollen, kennst du 2e Settings außerhalb des EDO Standards?
Zugegeben, ich bin jetzt erstmal von Eberron, GH, Dragonlance, Ravenloft und ganz primär FR ausgegangen. Ich bin nicht davon ausgegangen, dass Anfänger unbedingt DS spielen wollen. Da gebe ich Dir recht, da müsste man Arbeit in die Konvertierung stecken (haben aber schon ein paar findige Leute im Internet gut vorgearbeitet), wenn man nicht mit einfacheren Methoden zur Umsetzung arbeiten möchte. Bei Planescape sehe ich persönlich nicht so das riesige Problem - da kenne ich aber nur die grundlegenden Publikationen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 22.07.2015 | 16:27
Letzten Endes bedeutet dies aber auch: wir brauchen gar keine Setting-Veröffentlichung, sondern es genügen Settingregeln - oder verstehe ich Euch da falsch?
Wäre es denn in Ordnung und ausreichend, wenn WotC ein "Worldbook" veröffentlichen würde, in dem die Settings kurz angerissen werden und sodann die settingspezifischen Regeln vorgestellt würden?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 22.07.2015 | 16:29
Das ganze fängt ja schon mit sehr einfachen Settings und Abenteuern an. Konvertiere ich ein Abenteuer aus früheren Editionen in die 5e so haben die Monster zum Teil inzwischen völlig andere Herausforderungsgrade, und es kann mir passieren das es einfach nicht mehr zusammen passt, oder das einzelne Fähigkeiten so nicht mehr vorhanden sind. Die aber durchaus Storyrelevant sind.

Und das setzt sich beim Setting natürlich fort, Regelsysteme haben auch auf dieses Einfluss.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: sir_paul am 22.07.2015 | 16:31
Worldbooks würden mir eventuell reichen, Neukunden wiederum hätten davon weniger.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 22.07.2015 | 16:36
Das ganze fängt ja schon mit sehr einfachen Settings und Abenteuern an. Konvertiere ich ein Abenteuer aus früheren Editionen in die 5e so haben die Monster zum Teil inzwischen völlig andere Herausforderungsgrade, und es kann mir passieren das es einfach nicht mehr zusammen passt, oder das einzelne Fähigkeiten so nicht mehr vorhanden sind.
Aber das muss ich je nach Gruppenzusammensetzung und Spieleranzahl ohnehin tun. Ich kann einfach in keiner Weise nachvollziehen, dass Ihr es als Arschaufriss empfindet on-the-fly ein 2E oder 3E Abenteuer mit 5E zu leiten.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 22.07.2015 | 16:40
Aber das muss ich je nach Gruppenzusammensetzung und Spieleranzahl ohnehin tun. Ich kann einfach in keiner Weise nachvollziehen, dass Ihr es als Arschaufriss empfindet on-the-fly ein 2E oder 3E Abenteuer mit 5E zu leiten.

Klar, aber wie du schon sagst: "Je nach Gruppenzusammensetzung und Spieleranzahl". Also eben nur wenn du eine ungewöhnliche Gruppenzusammensetzung und Spieleranzahl hast.

Im Normalfall brauchst du das eben nicht tun.

Gleichzeitig ist es auch ein Unterschied ob man ein ganzes Abenteuer z.B. von 4 geplanten Spielern auf 2 tatsächliche Spieler runterschraubt oder ob man sich einzelne Begegnungen anschauen und in ein Verhältnis setzen muss. Gerade die von dir oben angesprochene Taktik "ich schaue ins Monsterhandbuch nach der Entsprechung" birgt durch die verschiedenen Versionen der Monster in den einzelnen Editionen doch recht große Ungenauigkeit.

Das heißt natürlich wie immer nicht das es nicht geht. Man kann alles konvertieren. Aber der Aufwand bleibt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 22.07.2015 | 16:59
hab mir gerade mal das unearthed arcan: eberron pdf angeschaut.
der hinweis am ende der einleitung der für mehr info bitte old stuff unter dndclassics.com bestellen ist wirklich einfach nur erbärmlich.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 22.07.2015 | 17:01
Aber das muss ich je nach Gruppenzusammensetzung und Spieleranzahl ohnehin tun. Ich kann einfach in keiner Weise nachvollziehen, dass Ihr es als Arschaufriss empfindet on-the-fly ein 2E oder 3E Abenteuer mit 5E zu leiten.
Das rein technische ist die eine Sache. Nicht unmöglich, aber schon nicht so einfach, weil viele Monster aus vorherigen Editionen entweder sehr unterschiedlich sind oder in der 5E (noch) gar nicht vorhanden.

Viel entscheidender ist die Einbindung des Abenteuers in ein großes Ganzes. Karten, Plots, Städte...es ist nichts vorhanden. Gut, ich habe keine Ahnung, warum in der 4E gerade Dark Sun aufgegriffen wurde und inwiefern es sich von der 2E-Version unterscheidet. Denn eigentlich sind alle Settings (auch Eberron, wenn es in 4E nicht weitergeführt wurde) abgeschlossen und sogar ausgegliedert worden (Ravenloft, Dragonlance), aber nicht die Forgotten Realms. Sie wurden und werden weitergeführt und da darf gerne was kommen. Was wohl aber Wunschdenken ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 22.07.2015 | 17:20
Für mich wird die 5. Edition ohne ein aktuelles Faerun Campaignsetting und Götter und Kulte auch nicht komplett sein.
Wir reden auch hier nicht von einem noname Verlag, sondern von WotC, die schon lange genug im Geschäfft sind.
Alle anderen Spiele die zur Zeit auf den Markt kommen und auch viele kleinere Spiele, die es schon ein bisschen länger gibt, schaffen das.
Für mich bis dato enttäuschend was da passiert.
Und ein großes Spiel kann eben nicht nur durch Regeln ohne merklichen Hintergrund dargestellt werden.
Ich finde es auch einfach nur bescheiden, dass sie jetzt die ganzen PDF's auf den Markt werfen, so nach dem Motto lieber verkauf ich meine alten Sachen nochmal als neue zu schaffen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 22.07.2015 | 18:03
Gut, ich habe keine Ahnung, warum in der 4E gerade Dark Sun aufgegriffen wurde und inwiefern es sich von der 2E-Version unterscheidet.

Die Timeline wurde halt vor Prism Pentad zurückgesetzt, das ganze ist also wieder näher an dem altem Athas dran. Das wäre natürlich auch eine Option für die 5E, man könnte z.B. bei Faerun sich einfach an der ersten Box orientieren. Das muss ja nichtmal in Form eines Reboots geschehen, man kann es auch einfach als eine Art Reprint mit den aktuellen Regeln verkaufen ohne deshalb gleich alles was geschah ungültig zu machen.

Passt dann aber wohl nicht mehr so ganz zu den Göttern im PHB.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 22.07.2015 | 18:39
Die Timeline wurde halt vor Prism Pentad zurückgesetzt, das ganze ist also wieder näher an dem altem Athas dran. Das wäre natürlich auch eine Option für die 5E, man könnte z.B. bei Faerun sich einfach an der ersten Box orientieren. Das muss ja nichtmal in Form eines Reboots geschehen, man kann es auch einfach als eine Art Reprint mit den aktuellen Regeln verkaufen ohne deshalb gleich alles was geschah ungültig zu machen.

Passt dann aber wohl nicht mehr so ganz zu den Göttern im PHB.
Und zu den angekündigten und veröffentlichten Romanen bzw. Abenteuern.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 22.07.2015 | 19:00
Ja, wenn dann hätte man das ganze wohl von vornherein so aufziehen müssen. Auch wenn die Abenteuer ja recht generisch sind.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: afbeer am 22.07.2015 | 21:20
Tomb of the Lizard King od die U-Serie
lies sich on the fly am Tisch konvertieren. Alles ganz einfach.

In 1E oder 2E war die Tendenz zur ausgleichenden Herrausforderung noch abwesend und daher nicht konvertierbar.

Nur als Neueinsteiger wäre ein Sword Coast Setting interessant.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Bilwiss am 22.07.2015 | 22:25
Für die Sword Coast haben sie grade einen Quellenband angekündigt.
http://dnd.wizards.com/articles/news/scag (http://dnd.wizards.com/articles/news/scag)

Scheint von Green Ronin gemacht zu werden. Zwar kein Faerun Weltenbuch aber immerhin.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 22.07.2015 | 22:34
Oho!!!  :)

Hmm, Green Ronin...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 22.07.2015 | 22:48
Ich hoffe, ihr habt gelesen, dass es kein "richtiges" Settingding wird, sondern vorrangig was mit Spieleroptionen...? :D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Mhyr am 22.07.2015 | 22:56
Ich hoffe, ihr habt gelesen, dass es kein "richtiges" Settingding wird, sondern vorrangig was mit Spieleroptionen...? :D

Das konnte ich so nicht rauslesen, nein. Fünf Schwerpunkte wurden genannt, davon spricht einer (New Character Options) von Regelmechanismen für SC/Crunch und ein anderer (Adventure in the Forgotten Realms) von Informationen zur Welt/Fluff. Der Rest ist für mich Marketing.  ;D

EDIT: Vielleicht wollte ich es aber einfach nicht rauslesen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 22.07.2015 | 23:09
Ich will nur nicht, dass dann jemand enttäuscht ist ... ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 22.07.2015 | 23:11
Kommt alles auf die Seitenzahl und das Verhältnis Fluff zu Crunch an. Lässt sich imho so noch nicht rauslesen.

Zitat
Discover the current state of the Forgotten Realms and its deities after the Spellplague and the second Sundering. You’ll also get updated maps of this area of the Realms.

DAS ist Fluff, wie ich ihn haben will. Und es bezieht sich nicht ausschließlich auf die Sword Coast.

Zitat
With new character backgrounds and class options, players will love the storytelling possibilities of playing a noble of Waterdeep, an elf bladesinger, or one of the other new options, while Dungeon Masters will relish a book full of mysterious locations and story hooks to keep players adventuring on the Sword Coast for years to come.

Und hier noch mehr. Interessant wird sein, inwieweit sie Waterdeep beschreiben werden und ob Baldur´s Gate mit drin ist. Sehr cool ist die Sache mit Luskan, denn da kann ich sehen, ob das RPG noch in Einklang mit den Romanen ist. Ich hoffe auf 196/224 Seiten a la Shining South, Unapproachable East, etc.

Meine Laune, die heute abend echt nicht gut ist (siehe anderen Thread) hat sich ein wenig gebessert. Jetzt muss ich nur gucken, ob bei Green Ronin gerade ein FR-Veteran arbeitet.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 23.07.2015 | 07:34
Ohne jede offense: Hast Du Dir denn schon einmal die 2E-Hintergrundbände angesehen?
Wieso sollte ich?
Ich gebe kein Geld für veraltetes Zeug von anno dazumal das keinen Bezug zu meiner Edition hat.
Nur weil irgendwelche Leute die früher Zeiten der 2E gekauft haben nach dem ausgeben von Geld dazu gezwungen wurden sich alle möglichen Werte selbst auszudenken.
Natürlich hat man dann immernoch Arbeit in dem man sich Abenteuer und so ausdenken muss, aber man muss das Zeug nicht konvertieren.
Mal abgesehen davon das 2E alleine von der Zeitlinie wohl 3E und 4E verpasst hat.

Ich persönlich kann nicht verstehen wie man jemanden dazu auffordern kann für etwas Geld auszugeben das veraltet ist und nicht zur Edition passt.

Wäre es denn in Ordnung und ausreichend, wenn WotC ein "Worldbook" veröffentlichen würde, in dem die Settings kurz angerissen werden und sodann die settingspezifischen Regeln vorgestellt würden?
Nein?
Ich kenne das Setting nicht und habe keine Lust mir irgendwelches Editionsfremdes Zeug zu kaufen.
Wieso sollte mir dann ein halbes Buch Spaß machen mit dem ich mit Leuten die das Setting kennen nur bedingt "richtig" spielen kann?


Für die Sword Coast haben sie grade einen Quellenband angekündigt.
http://dnd.wizards.com/articles/news/scag (http://dnd.wizards.com/articles/news/scag)
Yay ^____________^
Ist gekauft ^______^
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Ginster am 23.07.2015 | 07:36
Für die Sword Coast haben sie grade einen Quellenband angekündigt.
http://dnd.wizards.com/articles/news/scag (http://dnd.wizards.com/articles/news/scag)

Scheint von Green Ronin gemacht zu werden. Zwar kein Faerun Weltenbuch aber immerhin.

Wie sich das so liest klingt es sehr gut.  :d
Strange nur, dass es Hintergrunde zu Locations in Rage of Demons und Charaktermaterial dafür beinhalten soll aber ca. drei Monate später erscheint.  :q
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 23.07.2015 | 07:53
Der Termin scheint nicht mit Rage of Demons sondern mit Sword Coast Legends abgestimmt zu sein.

BTW: Die Sword Coast war ja auch schon der Hintergrund der Rise of Tiamat Reihe, aber zu dem Zeitpunkt ist dann eben "Rage of Demons" in der "Werbephase"

@Ginster: Du bist also zum 15. September schon startbereit fuer die Rage of Demons Kampagne? Oder startest du doch erst spaeter?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 23.07.2015 | 08:09
Schlau wäre, wenn sie in der Zeit ein paar Sachen, die man speziell für Rage of Demons verwenden kann, als Preview veröffentlichen.

Interessant finde ich nicht wenige Aussagen u. a. bei EN World mit dem Tenor:
"Ich habe zwar nichts mit den Realms am Hut, aber ich will die Charakteroptionen!"

Scheint also doch einige zu geben, denen die bis jetzt gebotenen Optionen eben nicht ausreichen und mehr Crunch wollen. Ich persönlich bin durchaus angetan von Sub Races (hoffentlich die Elfen!) und von Sub Classes wie Bladesinger, etc.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Ginster am 23.07.2015 | 08:14
@Ginster: Du bist also zum 15. September schon startbereit fuer die Rage of Demons Kampagne? Oder startest du doch erst spaeter?

Es geht doch nicht um mich. Ich habe im Moment nicht vor, RoD überhaupt zu starten. Wenn dann sicher nicht dieses Jahr. Aber wer die Kampagne direkt bei Erscheinen vorbereiten will muss dann bis Novermber auf weiteres Material warten. Das finde ich schon ungünstig.

Unsere aktuelle Kampagne (HotDQ) wäre mMn ein gutes Stück besser, wenn der SL (FR-Neuling) so etwas auf dem Tisch gehabt hätte. So spürt man einfach, dass die klare Linie fehlt, weil sich das Material widerspricht (Harfner?).
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 23.07.2015 | 08:29
Ich leite auch gerade HotDQ und kenne mich in den Realms so gut wie nicht aus, da ich die bisher immer meiden konnte... Hat meine Spieler bisher auch nicht gestoert.

BTW: Was das "weitere Material" angeht, dass dann "fehlt"... Ist das nicht bei allen anderen Systemen zu denen Zusatzbuecher angeht auch immer der Fall? Wenn ein Zusatzbuch zu Klasse X oder Region Y mit Z neuen Optionen nach dem Beginn einer Kampagne rauskommt sind die Optionen darin fuer die Charaktererschaffung der Kampagne ja auch meistens nicht verfuegbar (ausser man stirbt nach dem Erscheinen und macht einen neuen Charakter ;D )

Der Sword Coast Guide ist sicher nicht geschrieben um als Zusatzband fuer die Rage of Demons Kampagne zu dienen sondern als allgemeine Informationen ueber die Sword Coast (wo wohl auch RoD spielt). Wie sehr man diesen Band "braucht" kann jetzt vermutlich niemand hier im Forum sagen (bestenfalls die Autoren bzw. Zustaendigen bei WotC), also warum jetzt schon drueber aufregen?
Gibt es keine wichteren Dinge ueber die man sich den Kopf zerbrechen kann?

Diese "der Band erscheint zu spaet"-Klagen klingt jetzt auch wieder so als "muesste" man sich einfach mal aufregen...

Bringt WotC keine Zusatzbaende: wird gemotzt
Bringt WotC Zusatzbaende: wird gemotzt
Hmm....
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 23.07.2015 | 08:29
Kommt alles auf die Seitenzahl und das Verhältnis Fluff zu Crunch an. Lässt sich imho so noch nicht rauslesen.

DAS ist Fluff, wie ich ihn haben will. Und es bezieht sich nicht ausschließlich auf die Sword Coast.

Und hier noch mehr. Interessant wird sein, inwieweit sie Waterdeep beschreiben werden und ob Baldur´s Gate mit drin ist. Sehr cool ist die Sache mit Luskan, denn da kann ich sehen, ob das RPG noch in Einklang mit den Romanen ist. Ich hoffe auf 196/224 Seiten a la Shining South, Unapproachable East, etc.

Meine Laune, die heute abend echt nicht gut ist (siehe anderen Thread) hat sich ein wenig gebessert. Jetzt muss ich nur gucken, ob bei Green Ronin gerade ein FR-Veteran arbeitet.

Ich würde mir ja eine Detailtiefe analog Murder in Baldur's Gate wünschen. Das dürfte aber schwierig werden, wenn viel Playerkram drin ist. Ich persönlich zöge eine Aufteilung in mehrere Bücher vor.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 23.07.2015 | 08:36
Zitat
Gibt es keine wichteren Dinge ueber die man sich den Kopf zerbrechen kann?
Klar, kann man. Aber die Speaker´s Corner ist geschlossen.

Natürlich ist dies eine Sache, die man kritisieren kann. Die Adventurer´s League zu RoD läuft dann immerhin auch schon und es gibt wohl kaum eine Möglichkeit, nachträglich seine Charaktere anzupassen/auszutauschen. Andere Systeme machen es btw. häufig umgekehrt: Erst das Quellenbuch, dann das Abenteuer.

Allerdings glaube ich eh mehr daran, dass dies eher Marketing ist, weil zu dem Zeitpunkt RoD gerade "up-to-date" ist. Kann mir nicht vorstellen, dass sehr viel speziell darauf zugeschnittenes enthalten ist.

@ Lasercleric:
Wenn mich meine Erinnerung nicht täuscht, kommt zu viel Detailtiefe nicht so gut an. "Silver Marches" war imho da auch so ein Problemfall (obwohl ich es sehr mag).
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Ginster am 23.07.2015 | 08:49
Der Sword Coast Guide ist sicher nicht geschrieben um als Zusatzband fuer die Rage of Demons Kampagne zu dienen sondern als allgemeine Informationen ueber die Sword Coast (wo wohl auch RoD spielt).

Der Band wirbt aber explizit damit.

Zitat
The Sword Coast Adventurer’s Guide is also a great way to catch up on recent events in the Forgotten Realms, to get background on locations featured in the Rage of Demons storyline coming in September.

Zitat
Make characters for use with the Out of the Abyss adventure and fight back the influence of the demon lords in the Underdark below the Sword Coast.

Würde ich nur das lesen, würde ich denken, er erscheint vorher.

Zum Rest: habe ich wirklich keine Lust drauf einzugehen. Weder motze ich, noch zerbreche ich mir den Kopf, noch rege ich mich auf. Für mich ist das alles voll gut und ich freue mich auf das Buch, selbst wenn es erst im Dezember kommen sollte. Ich finde es nur etwas seltsam.

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 23.07.2015 | 09:03
Rhylthar: Silver Marches als Beispiel finde ich echt überraschend - so extrem detailliert habe ich es im Vergleich zu 2E Produkten nicht empfunden. Aber in 3.x könnte ich viele Beschwerden nicht nachvollziehen. Ich fand auch das Moonsea-Sourcebook gut.
Ich erwarte mir persönlich jedenfalls mehr Tiefgang als irgendwelche FR Wikis bieten. Insofern begrüße ich auch die Einschränkung auf eine Region, die hoffentlich zu Gunsten einer vernünftigen Detailtiefe wirkt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 23.07.2015 | 09:31
Zitat
Der Termin scheint nicht mit Rage of Demons sondern mit Sword Coast Legends abgestimmt zu sein.

Aaaah, daher weht der Wind. Ich hab mich schon gewundert, wo das Produkt plötzlich herkommt, aber das macht Sinn.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 23.07.2015 | 10:11
@ Lasercleric:
Der Detailgrad von manchen 2E-Werken ist ja auch unerreicht. Man muss auch fragen, ob sowas noch zeitgemäß und gewünscht ist. Das letzte 2E-Buch, das ich intensiver studiert habe, war "The Scarlet Brotherhood" (Greyhawk). Kleine Schrift, Text an Text an Text. Ich fand es toll, aber als Lektüre, nicht als Spielhilfe.

Wie gesagt, mein Favorit im Bereich Regionalbände in der Hinsicht nach wie vor, was das Verhältnis Crunch/Fluff angeht: Unapproachable East.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 23.07.2015 | 10:22
@ Lasercleric:
Der Detailgrad von manchen 2E-Werken ist ja auch unerreicht. Man muss auch fragen, ob sowas noch zeitgemäß und gewünscht ist.
Schon klar, ich tue mich eben schwer zu verstehen, was die Leute die nach Campaign-Settings! schreien halt eigentlich wollen. Wollen die settingspezifische Regeln, einen Grobüberblick, eine detailliert ausgearbeitete Region? Alles bis auf ersteres gibt es ja. Für FR brauche ich aber mE gar keine settingspezifischen Regeln, weil das PHB die FR als Setting bereits impliziert. Den oberflächlichen Fluff kann ich im Internet nachlesen, als pdf erwerben oder in Unmengen auf dem Gebrauchtmarkt. Wenn in so einem Settingprimer nur drinsteht, was mein Spieltisch nach 20 Jahren FR so oder so auswendig kann, warum soll ich mir als D&D-Veteran das Ding denn überhaupt holen?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 23.07.2015 | 10:32
Zitat
Für FR brauche ich aber mE gar keine settingspezifischen Regeln, weil das PHB die FR als Setting bereits impliziert.
Jein. Das PHB ist, bezogen auf die FR, sehr schwammig, weil eben generisch.

Ich habe ja schon sehr früh z. B. die Elf Subraces weiter aufgegliedert. Es gibt eben mehr als nur 2 in den Forgotten Realms. Oder der kommende Purple Dragon Knight: Keine der Kämpfer/Paladin-Optionen trifft eben den Punkt genau. Ist der Eldritch Knight ein Elven Bladesinger? Was ist mit FR-spezifischen Gottheiten und den Domänen? Wie stelle ich einen Cleric of Kelemvor nur mit dem PHB sinnvoll dar? Welche Gottheiten sind denn im Moment generell aktuell?

Alles Sachen, die eben spezieller beantwortet werden sollten, wenn man tiefer in die FR eintauchen will.

Zitat
Wenn in so einem Settingprimer nur drinsteht, was mein Spieltisch nach 20 Jahren FR so oder so auswendig kann, warum soll ich mir als D&D-Veteran das Ding denn überhaupt holen?
Kann er ja nicht. Du hättest Recht, wenn sich nichts getan hätte, aber es gab halt die Spellplague und eben das Sundering. Niemand weiss momentan genau, wie die Welt aussieht. Und Ja, man möchte die aktuelle Welt, nicht eine vergangene, bespielen, gerade wenn man Neueinsteiger ist oder mit einer neuen Editionen auch mal Tabularasa am Tisch macht.

pdfs, so "in" sie sein mögen, sind immer noch nicht vollwertiger Ersatz für Bücher, schon gar nicht, wenn sie eben aus älteren Editionen stammen. Und sie als gebrauchtes Werk zu kaufen ist keine kostengünstige Alternative, da spreche ich aus Erfahrung. Portokosten aus den USA plus der nicht tolle Dollar-Kurs sind da ein echtes Hinderniss, zumal der Markt, gerade was 2E-Produkte angeht, in Deutschland sehr überschaubar ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 23.07.2015 | 10:38
Weil es durchaus Leute gibt, die nicht schon seit 40 Jahren DnD spielen sondern neu beginnen.
Ich denke, dass es sich auch lohnt, nach den neuen Ereignissen den Fluff zu aktualisieren und ihn in einem Buch zusammen zu fassen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Green Goblin am 23.07.2015 | 18:42
Wichtig ist doch, dass das Buch sich interessant anhört und es sich hoffentlich viele Leute zulegen werden. Wenn dann die Qualität noch stimmt und die Charakteroptionen etwas taugen (und die Realms noch ein wenig griffiger machen) lässt sich das Ganze doch ganz gut an.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Thandbar am 23.07.2015 | 18:51
Jau, finde ich auch. Es ist zumindest das erste Buch nach den 3 Grundregelwerken, das mich von Konzept her mal reizen würde.
 
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Erdgeist am 23.07.2015 | 18:59
Ich selbst besitze tatsächlich noch kein Quellenbuch über die Schwertküste, wenn man von City of Splendors absieht. Insofern werde ich es ebenfalls beschnuppern, auch wenn - für mich persönlich - die Region durch die vielen Computerspiele, die dort spielten, schon etwas zu ausgelutscht wirkt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 23.07.2015 | 19:14
Ich selbst besitze tatsächlich noch kein Quellenbuch über die Schwertküste, wenn man von City of Splendors absieht. Insofern werde ich es ebenfalls beschnuppern, auch wenn - für mich persönlich - die Region durch die vielen Computerspiele, die dort spielten, schon etwas zu ausgelutscht wirkt.
Würde mich auch wundern...gibt nicht so viele Quellenbücher dazu.  ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Erdgeist am 23.07.2015 | 19:18
Offen und beschämt gestanden habe ich keinen blassen Schimmer, was vor 3.x zu Faerun herauskam. :-[

Soll hier aber auch nicht Thema sein; wir sind schließlich im D&D 5 Smalltalk. :)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 23.07.2015 | 19:25
Ach, passt schon.

Ich war ja auch einer derjenigen, der sich dachte: "Och nööö, schon wieder Sword Coast...". Bis ich dann mal festgestellt habe, dass da eigentlich nicht wirklich viel zu herausgekommen ist, abgesehen natürlich von den Infos aus den diversen Campaign Settings und einiger weniger Bücher.

Aber aufgrund von Baldur´s Gate I (welches ich vor nicht all zu langer Zeit durchgespielt habe und da auch erst wieder gemerkt habe, wie cool die Sword Coast eigentlich sein kann) und einigen Romanen (auch ein Teil der Drizzt-Reihe spielt dort) denkt man gerne, man kenne es in und auswendig.

Ich bin gespannt.

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 23.07.2015 | 20:34
Schon klar, ich tue mich eben schwer zu verstehen, was die Leute die nach Campaign-Settings! schreien halt eigentlich wollen.
Ein Kampagnen-Setting Buch das einem ein Setting, eine bestimmte Region derart detailliert ausarbeitet das man dafür Kampagnen erstellen kann.
Dazu gehört eine umfangreiche Beschreibung der entsprechenden Region, ihrer Einwohner, ihrer Geschichte, ihrer Eigenheiten und Bräuche.
Dazu gehören eine umfangreiche Beschreibung der Regeln und Mechaniken wie beispielweise was es da sonst noch so alles an Rassen gibt.

Ich habe keine Lust mir den Fluff mühsam aus dem Internet rauszukramen.
Nicht nur das es verdammt viel Arbeit macht, das es so ansprechend zu lesen ist wie das Telefonbuch es gibt auch noch eine sehr gute Chance das man sowohl auf Meinungen trifft als auch auf Trollereien und auf Streitereien. Ich möchte die aktuellen Informationen, mit einem aktuellen Stand gerne in einem Kampagnenband. Wo nach ich nicht erst in der Runde erfahre das Dragonborn doch eher selten sind, mir die kompletten Seefahrenden Völker fehlen, mir Details unter kommen wie das Baal wohl Tod war jetzt aber irgendwie doch nicht und wo ich einen Überblick darüber habe wo die ganzen Dragonborn herkommen, was wohl was komplizierter ist. Auch hätte ich gerne Hintergründe zu den Elfen, den Völkern aus dem Underdark und sowas. Weil alles was ich über Drizzt, Drow und Tieflinge weiß sind recht viele Moppereien darüber das Drizzt eine Mary Sue ist, die Drow böse und potentiell rassistisch und über Tieflinge, über Tieflinge weiß ich nur was da auf den vier Seiten im PHB steht. Ich fände es auch toll mehr über Halb-Orks und Groomsh zu erfahren. Gerade nachdem ich bei meiner Halb-Ork Paladine den Halbsatz - kleinen Absatz - da zu Groomsh mehr oder weniger übersehen hatte.

Ich mag da neben dem eigentlichen Kampagnen-Setting auch das ganze mit passenden Regeln bzw. Regelausarbeitung unterlegt haben.
Bis zu dem kostenlosen Ding zur Apocalpyse hatte ich keine Idee das es Genasi, Vogelmenschen und was noch gibt. Nun und wenn man die Blogs so liest dann ist das nicht das einzige was da so eher fehlt. Die geben ja zu das sie z.B. die Sachen für das Segeln auf dem Meer bei der Sword Coast nichts gemacht sein.

Nun und ich sehe da nicht ein Geld für veraltetes was die Zeitlinie angeht, überholtes was die Regeln angeht Material zu geben das anno dazumal geschrieben wurde, so zwei Generationen vor mir, und in das ich viel Arbeit stecken muss. Nur damit dann irgend so ein Altspieler daher kommt und sich aufmoppelt weil er ja doch alles soviel besser weiß, da was übersehen wurde oder die ganze Konvertierungsarbeit für den Hintern war weil man damit irgendwelche (o)D&D Gefühle verletzt oder es mit XY - von dem man gar nichts weiß - nicht zusammen passt.

Zitat
Wenn in so einem Settingprimer nur drinsteht, was mein Spieltisch nach 20 Jahren FR so oder so auswendig kann, warum soll ich mir als D&D-Veteran das Ding denn überhaupt holen?
Wenn du es dir nicht holen willst zwingt dich doch keiner dazu.
Nur wieso sollen neue Spieler mit altem Zeug anfangen müssen?
Hättest du vor Jahren dir gerne irgendwas reingezogen das von vor 40 Jahren ist, andere Regeln hat, andere Designphilosophie und das du erstmal übertragen werden muss, mit einem Loch von 10 Jahren?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 23.07.2015 | 23:13
Zitat
Ein Kampagnen-Setting Buch das einem ein Setting, eine bestimmte Region derart detailliert ausarbeitet das man dafür Kampagnen erstellen kann.
Dazu gehört eine umfangreiche Beschreibung der entsprechenden Region, ihrer Einwohner, ihrer Geschichte, ihrer Eigenheiten und Bräuche.
Dazu gehören eine umfangreiche Beschreibung der Regeln und Mechaniken wie beispielweise was es da sonst noch so alles an Rassen gibt.

Ich habe keine Lust mir den Fluff mühsam aus dem Internet rauszukramen.
Nicht nur das es verdammt viel Arbeit macht, das es so ansprechend zu lesen ist wie das Telefonbuch es gibt auch noch eine sehr gute Chance das man sowohl auf Meinungen trifft als auch auf Trollereien und auf Streitereien. Ich möchte die aktuellen Informationen, mit einem aktuellen Stand gerne in einem Kampagnenband. Wo nach ich nicht erst in der Runde erfahre das Dragonborn doch eher selten sind, mir die kompletten Seefahrenden Völker fehlen, mir Details unter kommen wie das Baal wohl Tod war jetzt aber irgendwie doch nicht und wo ich einen Überblick darüber habe wo die ganzen Dragonborn herkommen, was wohl was komplizierter ist. Auch hätte ich gerne Hintergründe zu den Elfen, den Völkern aus dem Underdark und sowas. Weil alles was ich über Drizzt, Drow und Tieflinge weiß sind recht viele Moppereien darüber das Drizzt eine Mary Sue ist, die Drow böse und potentiell rassistisch und über Tieflinge, über Tieflinge weiß ich nur was da auf den vier Seiten im PHB steht. Ich fände es auch toll mehr über Halb-Orks und Groomsh zu erfahren. Gerade nachdem ich bei meiner Halb-Ork Paladine den Halbsatz - kleinen Absatz - da zu Groomsh mehr oder weniger übersehen hatte.

Ich mag da neben dem eigentlichen Kampagnen-Setting auch das ganze mit passenden Regeln bzw. Regelausarbeitung unterlegt haben.
Hier vermischst Du aber zwei Sachen, nämlich ein reines Campaign Setting mit einem Regionalband. Und die Ansprüche, die Du stellst, wären in einem Band gar nicht zu erfüllen (es sei denn er sieht aus wie Iron Kingdoms Unleashed, an dem man sich einen Bruch heben kann...)

In 3E sind für die Sachen, die Du da beschreibst (wobei das mit den seefahrenden Völkern mir nicht ganz klar ist...es sind Menschen und Elfen), in min. 4 (eher 5 - 7) Bücher gepackt worden. Das wird dieses Buch kaum erfüllen können...und manche Sachen müssen solche Bücher auch heutzutage nicht mehr. So gerne ich "Volo´s Guide to the Sword Coast" gelesen habe...sowas ist heute einfach nicht mehr zeitgemäß (für die Nichtkenner: Es ist praktisch ein Touristenführer, in der jede Taverne quasi noch haarklein beschrieben wird und das Korsett des SL doch sehr eng gezurrt werden könnte).
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 24.07.2015 | 00:08
Hier vermischst Du aber zwei Sachen, nämlich ein reines Campaign Setting mit einem Regionalband. Und die Ansprüche, die Du stellst, wären in einem Band gar nicht zu erfüllen (es sei denn er sieht aus wie Iron Kingdoms Unleashed, an dem man sich einen Bruch heben kann...)
Das wäre so meine Idealvorstellung von einem Band der mir die Gegend näher bringt.
Ich habe auch kein Problem mit einem 500 Seiten Manifest in dem alles ordentlich abgedeckt ist.

Womit ich ein Problem habe ist mit der Idee mir 4+ Bücher zu kaufen bzw. organisieren zu müssen die auch noch für eine Regeledition sind die nicht die meine ist.
Hinsichtlich der Seefahrt wurde von den Machern gesagt das wenn es ein Abenteuer gibt das auf der See spielt es wohl mindestens eine ähnlich Erweiterung geben würden wie die in der sich die Genasi befinden.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 24.07.2015 | 08:35
Zitat
Das wäre so meine Idealvorstellung von einem Band der mir die Gegend näher bringt.
Ich habe auch kein Problem mit einem 500 Seiten Manifest in dem alles ordentlich abgedeckt ist.
Nää, solche Bücher sind einfach Schrott zum Spielen aufgrund des Gewichts. Und schrecken ab, denn wer will heutzutage noch einen 500 Seiten Almanach lesen zum Einstieg in ein RPG?

Zitat
Womit ich ein Problem habe ist mit der Idee mir 4+ Bücher zu kaufen bzw. organisieren zu müssen die auch noch für eine Regeledition sind die nicht die meine ist.
Das mag für die Forgotten Realms stimmen, weil sich dort auch wieder entscheidend etwas geändert hat seit Ende der 4E.

Aber für alle anderen Welten hat Lasercleric durchaus Recht; da würde im Falle von Eberron ein ca. 128-Seiten Guide to Eberron mit ein paar Regeln inkl. Vorschlägen zu Konvertierung reichen. Ansonsten sind die Quellenbücher, was den Fluff angeht, up-to-date. Von anderen Welten mal ganz abgesehen, denn Ravenloft und Dragonlance waren jetzt über 10 Jahre noch nicht mal in ihrer Hand.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 31.07.2015 | 12:15
Wurden hier eigentlich schon Worte über das Ergebnis der letzten Umfrage verloren (siehe hier. (http://dnd.wizards.com/articles/features/july-survey))?

Zusammenfassung für mich:

Settings:
Greyhawk, Dragonlance, Spelljammer sind komplett raus, wobei dies bei Spelljammer nicht ganz so explizit gesagt wird. Alles ausser den Forgotten Realms bräuchte massive neue Regeln/Regelergänzungen, steht also auch eher erst mal hinten an.

Classes:
Artificer, Shaman und Alchemist werden am meisten gewünscht und könnten als eigene Klassen erscheinen, während alles andere eher als Subclass kommen würde. Besonders Alchemist fände ich toll!  :)
Und nicht viele scheinen mit dem Artificer als schon präsentierte Subclass des Wizard zufrieden zu sein (ich btw. auch nicht).

Races:
Goblin, Thri-Kreen, Aasimar...Aasimar kann ich verstehen (Wer Tiefling sagt, sollte auch Aasimar sagen!), auch wenn er irgendwie schon im DMG drin ist (wobei das ja nur ein Beispiel für den Bau von Races ist), die anderen beiden eher weniger. Generell wäre ich eh eher an Sub-Races interessiert, aber das ist persönliches empfinden. Und warum Kender nicht unter den Top 3 sind...für mich ein Skandal!  ~;D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 31.07.2015 | 14:25
Und noch was:

Kobold Press hat ein pdf mit Charakteroptionen für ihr Southlands Setting herausgebracht: *KLICK* (http://www.drivethrurpg.com/product/153959/Southlands-Heroes-for-5th-Edition)
Bin ein wenig verwundert, denn das Campaign Setting ist für Pathfinder...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 31.07.2015 | 15:23
Bin ein wenig verwundert, denn das Campaign Setting ist für Pathfinder...
...man wusste halt nicht, dass bei Veröffentlichung des Settings Pathfinder derart out sein würde...  8]
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 31.07.2015 | 15:32
...man wusste halt nicht, dass bei Veröffentlichung des Settings Pathfinder derart out sein würde...  8]
Pappnase...es ist noch nicht mal komplett raus als Buch.  ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 31.07.2015 | 16:04
Pappnase...es ist noch nicht mal komplett raus als Buch.  ;)
Als Backer habe ich zumindest (die diversen) PDFs vorliegen.  8)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Ginster am 31.07.2015 | 16:14
Und noch was:

Kobold Press hat ein pdf mit Charakteroptionen für ihr Southlands Setting herausgebracht: *KLICK* (http://www.drivethrurpg.com/product/153959/Southlands-Heroes-for-5th-Edition)
Bin ein wenig verwundert, denn das Campaign Setting ist für Pathfinder...

Hat das jemand? Kann das was?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 31.07.2015 | 16:27
Hat das jemand? Kann das was?
Southlands oder Pathfinder?  ;) Ich habe Southlands hier, bisher hat es mich noch nicht umgehauen oder auch nur irgendwie gejuckt mir es weiter anzusehen...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 31.07.2015 | 16:29
Tja und ich bin irgendwie auch geenervt:

Sammel ja Settings wie doof. Southlands spricht mich nicht an. 5E Optionen schon. 5E Optionen für ein Setting, dass mich nicht anspricht UND nicht für 5E ist...meh... :(
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Ginster am 31.07.2015 | 16:46
Ich meine natürlich die 5e Optionen. Southlands spricht mich allerdings auch nicht an.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 1.08.2015 | 08:53
Hier (http://www.5mwd.com/archives/2904) ein Review dazu.

Wir in Deutschland sind es ja gewöhnt, dass mal eben so bei anderen abgeschrieben wird, aber das hier klingt schon reichlich frech.
$5.00 gespart.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Vendes am 2.08.2015 | 14:29
D&D 5th Edition gewinnt bei den Ennies in fast jeder Kategorie, in der D&D-Produkte nominiert waren [Link (http://www.enworld.org/forum/content.php?2792-Congratulations-to-the-2015-ENnies-Award-Winners!#.Vb4KN_ntlBc)]. Aufschlussreich ist auch, dass WotC vor Paizo zum besten Publisher gewählt wurde. Ich weiß schon, das ist mal wieder alles nicht aussagekräftig und so weiter (ich kenne die alte Leier hier im Forum so langsam ;)). Mich freut es trotzdem, dass so viel Dynamik in unserem Hobby steckt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 2.08.2015 | 14:31
das man wotc zum besten publisher kürt ist ja wirklich mal lachhaft  :'(
bin echt kein paizo fanboyx, aber in dem sektor sind sie ungeschlagen!
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 2.08.2015 | 14:37
Es ist mMn definitiv sehr seltsam, dass ser SL-Schirm einen Ennie gewonnen hat. Die anderen Sachen müssen sehr schlecht sein in dieser Kategorie.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Vendes am 2.08.2015 | 14:56
Er hat u. a. Paizo's Deluxe Harrowing Deck für läppische 23 Dollar auf einen der hinteren Plätze verwiesen. Das kann ich schon nachvollziehen. Der DM Screen mag inhaltlich nicht jedermanns Geschmack treffen, aber für meine 12 Euro (inkl. Versand) habe ich ein sehr ansehnliches und gut verarbeitetes Produkt bekommen. Für mich waren auch schon die DM Screens von Murder in Baldur's Gate und Legacy of the Crystal Shard fantasieanregender als eine Tabellentapete.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Bilwiss am 2.08.2015 | 15:00
Publikumspreis halt. Das einzige was das aussagt ist wie groß die jeweilige Fanbase ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 2.08.2015 | 23:00
Es ist mMn definitiv sehr seltsam, dass ser SL-Schirm einen Ennie gewonnen hat. Die anderen Sachen müssen sehr schlecht sein in dieser Kategorie.

Du darfst halt nicht die begeisterten Stimmen ignorieren, die es selbst hier bei uns gab (meine bspw.! :D). Das Ding is ne neue Herangehensweise, die einem gefallen kann oder nicht.

Davon ab ja, Publikumspreis halt. War also mehr oder weniger klar.

Cool, dass A Red & Pleasant Land trotzdem so abgesahnt hat.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Ginster am 4.08.2015 | 08:04
Hier (http://www.5mwd.com/archives/2904) ein Review dazu.

Wir in Deutschland sind es ja gewöhnt, dass mal eben so bei anderen abgeschrieben wird, aber das hier klingt schon reichlich frech.
$5.00 gespart.

Wurde wohl schon geändert (Aasimar und ein paar Dinge vom Rogue Archetype). Ist laut EN-World comments jetzt noch unbrauchbarer als zuvor.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: sindar am 4.08.2015 | 18:04
Beim Durchlesen des PHB habe ich verbluefft festgestellt, dass es jetzt eine Paladin-Subklasse gibt, die mir gefallen koennte: Oath of the Ancients (oder so aehnlich, hab's nicht da).

Der Natur-Kleriker, den ich mir gebaut habe, ist jetzt so ungefaehr das Gegenteil dessen geworden, was ich eigentlich spielen wollte :(: Trotz gedumpter Staerke wird der wegen seiner riesigen AC (18!) wohl ganz vorne stehen muessen; ausserdem kann er wegen Shillelagh (Druiden-Cantrip aus der Natur-Domaene) sogar halbwegs zuschlagen. Mal sehen, wie lange ich bei dem bleibe.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 5.08.2015 | 02:47
Obacht: AC18 mag zwar so ziemlich das Maximum sein, was man normalerweise auf Lowlevel an AC erreichen kann, aber deswegen ist das noch lange nicht "riesig", genau genommen nichtmal "zuverlässig". Quasi jeder Popelgegner greift schon mit ca. +5 an. Die sind einfach nicht mehr wie die klassischen Level 1-Gegner in 3.5, die dereinst so schonend mit -1 bis +1 angegriffen haben.

Ich sag dir, da hat schon so manch ein hoffnungsfroher Level 1 Kleriker ein sehr abruptes Ende gefunden, nachdem sich der Spieler dachte, mit AC18 könne man sich ja getrost in die erste Reihe stellen... denn wenn es den einzigen Heiler der Gruppe auf die Bretter schickt, ist ganz schnell Übungsende.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 5.08.2015 | 04:00
Ich sag dir, da hat schon so manch ein hoffnungsfroher Level 1 Kleriker ein sehr abruptes Ende gefunden, nachdem sich der Spieler dachte, mit AC18 könne man sich ja getrost in die erste Reihe stellen... denn wenn es den einzigen Heiler der Gruppe auf die Bretter schickt, ist ganz schnell Übungsende.

Kurze Anekdote dazu: Unser Kleriker (Chainmail, Shield) sagt, er zaubert "Shield of Fail" (gemeint war "Shield of Faith"). Mit stolzen AC 20 geht er auf einen Bugbear zu und verfehlt mit seinem Angriff. Der Bugbear trifft ihn daraufhin kritisch für 4d8+3.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 5.08.2015 | 07:21
Ich finde das Gespann Kleriker, Kämpfer in erster Reihe trotzdem ziemlich cool.
Der Kleriker gibt je nach Aufstellung einen ganz manierlichen Nahkämpfer ab (bei Tempus).
Er kann dann immer den Kämpfer und sich heilen, was Sinn macht, da beide dann erstmal auf die Mütze bekommen. Dies ist sogleich der nächste Vorteil, da der Schaden aufgeteilt wird. Der Kleri bekommt nicht mal einen Gelegenheitsangriff und falls da ein Barbar an der Front ist oder ein Druide oder ein Paladin muss er auch erstmal weniger heilen. Ich habe meine Kleriker immer als 2. Kämpfer gespielt, da mir das "nur" heilen zu langweilig war.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Jeordam am 5.08.2015 | 13:41
Heilen im Kampf ist ja auch ziemlich sinnlos. Hochstufige Life Domain und das Wiederaufstellen auf Null gefallener SCs mal aussen vor. Bestenfalls sind das ja W8+3 (auf niedrigem Level), während in der gleichen Zeit mindestens derselbe Schaden reinkommt.
Dem Heiler gehen da die Spellslots viel schneller aus als dem Gegner die HP.

Auf höherem Niveau ist es genau dasselbe, nur das die Zahlen ein bisschen größer sind.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: sindar am 5.08.2015 | 15:50
Ich sag dir, da hat schon so manch ein hoffnungsfroher Level 1 Kleriker ein sehr abruptes Ende gefunden, nachdem sich der Spieler dachte, mit AC18 könne man sich ja getrost in die erste Reihe stellen... denn wenn es den einzigen Heiler der Gruppe auf die Bretter schickt, ist ganz schnell Übungsende.
Meine Entscheidung wird das nicht sein. Wenn ich kann, werde ich huebsch hinten bleiben; bloss: Alle anderen haben noch niedrigere AC (11-14, soweit ich weiss; ist aber 'ne Weile her, da kann mich meine Erinnerung truegen), und nur einer hat mehr Hitpoints als ich.

Und ja, ich bin schon wieder der einzige Heiler der Gruppe. Hoffentlich Grund (oder Ausrede) genug, mich nicht nach vorne stellen zu muessen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 5.08.2015 | 15:58
ich spiele ein cle/soc in 5E, wüsste jetzt nicht wann ich während des kampfes mal die idee hatte jemanden zu heilen.
da bolze ich lieber mit guiding bolt herum. (haben viel untote und dämonen im spiel)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 5.08.2015 | 16:01
Prinzipiell kann man das natürlich spielen wie man will.
Aber ich denke das der Kleriker schon lange Zeit als unterstützender Nahkämpfer gedacht ist.
Er kann in vielen Spielen schw. Rüstung tragen, hat meist mind. einen Streitkolben als Waffe, kann einen Schild tragen, hat gute Trefferpunkte und viele Zauber verstärken eben auch seine Fähigkeiten im Nahkampf und pushen seine Verteidigung.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 6.08.2015 | 09:03
buffing fällt wegen "concentration" ja größtenteils weg. das ist echt ein umstellung!
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 6.08.2015 | 10:48
Zitat
Auf höherem Niveau ist es genau dasselbe, nur das die Zahlen ein bisschen größer sind.
So nicht ganz richtig. Der Schaden vieler Monster skaliert nicht besonders mit den wachsenden HP der Charaktere. Heilen im Kampf wird da meist wohl noch unwichtiger werden.

Bei einem Cleric hängt es mMn auch durchaus davon ab, welche Domäne gewählt wird. Ansonsten ist er in meinen Augen ein guter Supporter der Gruppe.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: tartex am 6.08.2015 | 14:27
Alle anderen haben noch niedrigere AC (11-14, soweit ich weiss; ist aber 'ne Weile her, da kann mich meine Erinnerung truegen), und nur einer hat mehr Hitpoints als ich.

Besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.  >;D Der Half-Elf-Cthulhulock in Sindars Runde

(Was ist eigentlich die semi-offizielle Bezeichnung für Cthulhulock? Gibt es ein Äquivalent zum Feylock?)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 6.08.2015 | 14:37
(Was ist eigentlich die semi-offizielle Bezeichnung für Cthulhulock? Gibt es ein Äquivalent zum Feylock?)

Ich sag immer GOOlock dazu. Kling auch schön schleimig :P
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Runenstahl am 6.08.2015 | 14:49
In unseren Gruppen haben wir bislang witzigerweise noch keinen Cleric am Start (trotz ca. 15 verschiedener Charaktere). Ich selbst bin mit den neuen Regeln für Cleriker noch nicht komplett vertraut, aber was ich bislang gesehen habe sieht mMn doch sehr nach kämpfendem Heiler / Unterstützer aus.

Erstaunlich viele Zauber werden ja inzwischen auch als Bonusaktionen gewirkt. Früher mußte man sich immer entscheiden anzugreifen oder stattdessen noch einen Unterstützungszauber rauszuhauen der erst langfristig was bringt. Bei D&D 5 kann man nun nach vorne stürmen und nebenbei Heilen (Word of Healing), Feinde behindern oder Freunde unterstützen (Bane, Bless) oder sich bzw andere schützen (Shield of Faith).

Das es keinen Nachteil mehr gibt wenn man im Nahkampf zaubert hilft natürlich auch ungemein.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: sindar am 6.08.2015 | 14:55
Nur wenn man keinen Angriffswurf machen muss (bei Guiding Bolt muss man das). Auf den hat man Disadvantage.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 6.08.2015 | 15:13
Nur wenn man keinen Fernkampf-Angriffswurf machen muss (bei Guiding Bolt muss man das). Auf den hat man Disadvantage.
Fixed it for you... ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 6.08.2015 | 22:30
Interessante Interviews mit Mearls und Crawford über alles mögliche rund um die 5. Edition:

http://www.enworld.org/forum/content.php?2793-Mike-Mearls-on-stuff-%28Tome-Show-interview-from-GenCon%29

http://www.enworld.org/forum/content.php?2807-Crawford-On-Lots-Of-Stuff!
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Runenstahl am 6.08.2015 | 23:08
PS: Ich meine damit eher das der Gegner nicht mehr einen Gratisangriff bekommt oder man einen Konzentrationswurf machen muß wenn man im Nahkampf Zaubert. Das man bei Fernkampfzaubern die Angriffswürfe erfordern einen Nachteil bekommt ist (im Vergleich dazu) eher zu vernachlässigen. Zumal es genug Zauber gibt bei denen man solch einen Wurf nicht machen muß.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 7.08.2015 | 06:36
Hm, wirklich mit Ruhm hat sich D&D bei der GenCon nicht bekleckert:

Hier (http://www.enworld.org/forum/content.php?2810-Baldman-Games-WotC-On-All-Access-Issues-At-Gen-Con#comments) und hier (http://dyverscampaign.blogspot.co.uk/2015/08/was-dungeons-dragons-adventure-league.html). Und WotC war nicht mal anwesend und wird es wohl auch nicht mehr sein.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: sindar am 7.08.2015 | 12:54
Dankeschoen. :)

Gestern hatten wir unsere erste Sitzung, und au weia, wie leicht gehen Erststufler kaputt. Ich musste drei Mal Leute von 0 Hitpoints zurueckholen - und alle mit einem Treffer dahin befoerdert.

Warum bin ich eigentlich immer der einzige Heiler? Ist irgendwas falsch am Heilerspielen? Mir macht es Spass.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 7.08.2015 | 13:06
Die meisten Leute finden es langweilig. Das war ja der Grund, warum der Kleriker damals schon seit ganz frühen Editionen so heftig gemacht wurde, damit die Klasse ihre Heilerfunktion erfüllen kann und trotzdem attraktiv genug ist.

Und dann kommt's sicher auch mit drauf an, welche Eds die Leute bisher gespielt haben. Wer aus der 3.5-Ecke kommt, und dort verinnerlicht hat dass Vorbeugen besser als Heilen ist, wird auch in 5E erstmal wenig Lust darauf haben.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 7.08.2015 | 13:22
Achtung!
Der folgende Post beruht auf Erfahrungswerten, ist dadurch evtl. klischeebehaftet.

@ sindar:
Habt ihr keine Spielerinnen dabei? Die spielen nämlich nach meiner Erfahrung gerne Heiler.

War schon in WoW so, 75 % der Heiler waren Spielerinnen. Und sie haben es gerne gemacht, nicht, weil sie es mussten.
Und warum männliche Spieler meist nicht gerne Heiler gespielt haben, ist auch klar: DPS > HPS.

Ist beim P&P ja nicht anders, oder hat schon mal jemand den ultimativen Healer-Build gesehen, mit höchstmöglichen HPR? Es wird immer von DPR gesprochen.

Ich bin aber bei Dir, ich war in WoW passionierter Resto-Druid, der Logs über HPS ausgewertet hat und sich mit anderen Heilern ausgetauscht hat, um das bestmögliche Ergebnis herauszuholen. Auch wenn es bei einem First Kill nie darum ging, wie gut die Heiler waren.

Allerdings spiele ich in D&D nur Heiler, wenn Heilen (siehe Feuersänger) sinnvoll ist. Und wenn ich einen Schluffi-SL hätte, bei dem die Charaktere eh nie die Schwelle des Todes sehen, muss ich auch keinen Cleric of Life spielen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 7.08.2015 | 13:44
Ist beim P&P ja nicht anders, oder hat schon mal jemand den ultimativen Healer-Build gesehen, mit höchstmöglichen HPR? Es wird immer von DPR gesprochen.
Ultimativ nicht, aber zu 3.0-Zeiten hatte ich einen Heiler der pro Abenteuertag auf Stufe 3-4 mehrere Abenteuer lang ca. 100-200 Schadenspunkte geheilt hat ;D
Leider hat das 3.5-Update dieses "Build" unmoeglich gemacht :(
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 7.08.2015 | 14:03
In 5e habe ich einen Life Cleric/Lore Bard mit Goodberries gespielt. Wenn jede Beere 4 HP heilt und pro Erstgradslot 10 Beeren erstellt werden, dann ist das doch recht ordentliche Heilung.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: tartex am 7.08.2015 | 14:06
@ sindar:
Habt ihr keine Spielerinnen dabei? Die spielen nämlich nach meiner Erfahrung gerne Heiler.

Also fast alle Spielerinnen, die ich kenne, fahren hauptsächlich auf Buttkicking ab. Und die einzige Frau in dieser Runde spielt auch tatsächlich einen Half-Orc Barbarian.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: bolverk am 7.08.2015 | 15:39
Also fast alle Spielerinnen, die ich kenne, fahren hauptsächlich auf Buttkicking ab. Und die einzige Frau in dieser Runde spielt auch tatsächlich einen Half-Orc Barbarian.

Ja, das kann ich bestätigen. In unserer Gruppe waren die Damen Frontliner, Fernkämpfer (beide Krieger) und Evoker (Feuerball, Feuerball, Chain Lightning!). Mit neuen Charakteren haben sie alle untereinander ihre Rollen getauscht, aber die Konstellation ist fast dieselbe. Eventuelle Supportrollen wurden (und werden) von Männern ausgefüllt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Nightfall am 7.08.2015 | 17:43
In meinen Gruppen übernehmen die Spielerinnen fast alle Rollen, die auch die Spieler übernehmen. Allerdings liegt ein merklicher Fokus auf Verzauberungsmagie, Barden- und Druidencharaktere. Und die Supportercharaktere gehören auch eher zu den beliebteren Charakterklassen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 7.08.2015 | 18:09
Spielerinnen aus meinem Erfahrungshorizont tendierten ganz ganz stark in die Stealthy-Richtung. Viel austeilen wollen, nicht einstecken müssen scheint mir die zugrundeliegende Motivation zu sein.

Hatten wir auch schonmal nen Thread dazu.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 7.08.2015 | 18:36
Einige Spieler, die ich kenne, meiden den Kleriker, weil sie mit dem gesamten Götter-und-Religionskram nichts zu tun haben wollen, insbesondere, wenn es um Tempelintrigen, göttliche Questen und heilige Kreuzzüge geht, oder weil sie gerne Kriegerklassen spielen, und dann ist der Paladin oder der Waldläufer das Maximum an Zauberwirkerei. Eine feste Regel ist dies allerdings nicht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 7.08.2015 | 18:49
Wie ist das eigentlich in der 5E, muss ein Kleriker da zwingend einer Gottheit dienen?
Es gibt ja schon seit 3E die "gottlosen Kleriker", außer in bestimmten Settings (FR).
Da nun die 5E auch die Gesinnungen quasi abgeschafft hat, würde es mich eher wundern, wenn dafür jetzt Gottheiten wieder verpflichtend wären.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 7.08.2015 | 19:04
Durch die Gottheit kommen die Domains rein, aber das muss noch lange nicht heissen, dass man da wirklich einen Gott braucht wenn man z.B. einfach einen "Kriegspriester" spielen will und sich einfach gleich die "War" Domain schnappt
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Tudor the Traveller am 7.08.2015 | 20:13
Naja, was heißt verpflichtend? Das PHB geht quasi implizit davon aus, dass ein Cleric einer Gottheit angehört. Im Appendix, wo diverse Götter des D&D-Multiversums gelistet werden steht: "If you are playing a cleric or a character with the acolyte background, decide which god your deity* (muss wohl "Character" heißen) serves or served, and consider the deity's suggested domains when selecting your character's domains."

Philosophien werden aber im DMG unter "other religious systems" beschrieben. Hängt also alles vom Setting / DM ab.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 7.08.2015 | 20:19
Worauf ich damit hinaus wollte: Abneigung gegen "Götter und Religionskrams" ist kein Grund, keinen Kleriker zu spielen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Runenstahl am 7.08.2015 | 20:21
Das Buch legt zwar eine Gottheit nahe, aber die Liste der Gottheiten enthält auch Philosophien oder den Glauben an Vorfahren (S. 296, Other Faiths of Eberron). Insofern hat man wohl recht freie Hand.

Letzenendes hängt es ja eh von der Gruppe und dem Setting ab. Wenn man sich auf ein Setting einigt in dem Elementarfürsten, Tierfürsten, Fluß- und Baumgötter ihren Anhängern Fähigkeiten verleihen können, dann ist das halt so (eigentlich eine coole Idee... hier kommt Nick Nut(s), Priester des Scrat, dem heiligen Hochkönig der prähistorischen Eichhörnchen. Paßt auf eure Nüsse auf !).
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 8.08.2015 | 11:36
Oh, total an mir vorbeigegangen:

Die Demon Lords für Rage of Demons wurden ja schon bekannt gegeben: *KLICK* (http://www.enworld.org/forum/content.php?2795-Check-Out-These-Postcards-From-The-Abyss-Meet-The-8-Demon-Lords-of-RAGE-OF-DEMONS#.VcXMgvnrQ2w)

Hm, hm...ist schon ein starker Greyhawk-Touch dabei, wobei der Abyss natürlich für alle Welten mehr oder weniger gleich ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Nightfall am 8.08.2015 | 11:53
Wenn jemand unsicher ist, welcher Gottheit sein Kleriker dienen soll und ob er das hinbekommt, kann man ihn auch erstmal nach einer gewissen Philosophie spielen lassen und dann schauen, welche Gottheit(en) auf die Gebete anspringt und den Charakter unterstützt. Götter sind ja keine Bürokraten, bei denen man Anträge auf Klerikerschaft einreichen muss, sondern Wesenheiten, die sich auch ihre eigenen Leute suchen können. Ich hatte Leuten auch schon angeboten, einen Warlock als eine Art "begünstigte Seele" zu spielen. Die Kräfte kommen auch von der Gottheit, aber das RP ist etwas freier.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 8.08.2015 | 12:15
In DnD haben die Götter schon immer großen Einfluss auf das was in der Welt geschieht.
Kleriker erhalten ihre Kräfte nunmal von den Göttern, wegen ihres Glaubens an diese.
Ist wie immer Geschmackssache, aber für mich gehört das dazu. Man muss das Rollenspiel deswegen ja nicht übertreiben und ich erwarte von meinen Spielern auch nicht, dass sie ständig versuchen in Ortschaften irgendwelche Messen abzuhalten, aber mal ein " in Tempus Namen" oder ich segne durch folgendes Rital die Waffe für die morgige Schlacht" ist doch sicher nicht zuviel verlangt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 8.08.2015 | 12:38
In DnD haben die Götter schon immer großen Einfluss auf das was in der Welt geschieht.
Kleriker erhalten ihre Kräfte nunmal von den Göttern, wegen ihres Glaubens an diese.

Auch das ist wieder Settingsache und muss nicht in jedem Setting so sein.

"Mein" praegendes D&D hatte keine Goetter sondern nur Unsterbliche und die koennen auch ohne dass Leute an sie glauben noch weiterexistieren. ;D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Der Oger am 9.08.2015 | 21:49
Worauf ich damit hinaus wollte: Abneigung gegen "Götter und Religionskrams" ist kein Grund, keinen Kleriker zu spielen.

Ooch, das finde ich schon. Muss jeder selber wissen, welche Klasse er wählt & mag. Mit den dazugehörigen Flags, Verpflichtungen und der Rolle in der Spielwelt. Und auch wenn dies vermutlich beim Feuersänger Verwunderung auslöst: Wir haben eher Schwierigkeiten, die Position des Arkanen Vollcasters zu besetzen.

Mir schwebt noch eine Variante für eine noch auszugestaltende Spielwelt vor, in der die Kleriker die Früchte der Lenden des dortigen Pantheons und der Sterblichen sind, und mit den eigentlichen Kulten wenig zu tun haben. Angehende Halbgötter im griechischen Sinne, also.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 10.08.2015 | 00:57
Nö, das wundert mich gar nicht - Magier sind halt anspruchsvoll. In 5E hab ich noch keinen ausprobiert, aber man kennt das ja von 3.5 und früher.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 10.08.2015 | 00:59
Ich würde sofort einen spielen...Wizard, Sorcerer, Bard, Warlock...egal.  :)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 10.08.2015 | 01:01
Ich hab's mir auch mal vorgenommen für die Zukunft -- wenn wir mal irgendwann wieder 5E spielen; unsere bisherige Runde hat sich ja recht sang- und klanglos aufgelöst.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: sindar am 10.08.2015 | 13:28
Ich habe am Wochenende mal im PHB geschmoekert und bin auf die Fighter-Subclass "Eldrich Knight" gestossen. Wenn man die waehlt, braucht ein Fighter Int als zweitwichtigstes Attribut. Ich habe mich mit den Zaubern noch nicht naeher befasst, aber beim ersten Ueberfliegen hat mich nix davon vom Hocker gehauen. (Wobei ich mich mit den Zaubern hoeherer Stufen noch nicht auskenne.)
Ist das so bescheuert, wie mir das vorkommt, oder uebersehe ich da irgendwas, das den Eldrich Knight vernuenftig werden laesst?

Der Battle Master kommt mir auch irgendwie seltsam vor. Diese Superiority Dice sehen auf den ersten Blick nach einer coolen Idee aus, aber die Effekte locken mich wiederum nicht hinter dem Ofen hervor. Allerdings habe ich noch keine Vorstellung davon, welche Synergien die moeglicherweise bedienen koennten.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 10.08.2015 | 13:32
Der Witz ist: eigentlich braucht der Eldritch Knight gar kein Int. Du kommst auch mit Int 8 super zurecht, musst dich halt nur von Zaubern fernhalten, die einen Rettungswurf erlauben. Alle Welt schwärmt immer von Shield, Shield, Shield. Ich finde die Begeisterung darüber etwas übertrieben, aber mei.
Auf die meisten Zauber, die für einen Gish wirklich interessant wären, hat der EK ja sowieso keinen Zugriff.
Edit: bzw, sagen wir lieber "sehr eingeschränkten Zugriff": im Laufe von 20 Leveln kannst du sagenhafte 4 Zauber lernen, die nicht Abjuration oder Evocation sind.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 10.08.2015 | 13:41
Meine essentiellen EK Zauber:
1: Shield, Find Familiar
2: Mirror Image, Misty Step
3: Haste
4: keine Ahnung erreicht man im praktischen Spiel nur selten.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 10.08.2015 | 13:43
Ja, Level 20 ist ziemlich irrelevant.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: murksmeister am 10.08.2015 | 14:01
Wozu Find Familiar wenn ich fragen darf? Der bringt im Kampf doch nichts und ist maximal für den Wachdienst sinnvol?! Oder übersehe ich einfach etwas?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Jeordam am 10.08.2015 | 14:06
Jo, die Zauber mit Rettungswurf oder Spell Attack, bei denen Int eine Rolle spielen würde, sind für den EK ziemlich irrelevant.

Battle Master ist da deutlich interessanter. Er kann einen Gegner doch halbwegs daran hindern was zu machen oder z. B. den Schaden eines hochstufigen Rogues zu verdoppeln (inklusive Sneak Attack). Aber vor allem hat er einen saumässigen Burst drauf.

@ Familiar
Und wie der im Kampf was bringt. Help Action vom Familiar und du hast Advantage. Gerade mit einer Eule macht das richtig Spaß, die kann einfach hinfliegen, helfen und wieder ausser Reichweite fliegen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: murksmeister am 10.08.2015 | 16:23
@ Familiar
Und wie der im Kampf was bringt. Help Action vom Familiar und du hast Advantage. Gerade mit einer Eule macht das richtig Spaß, die kann einfach hinfliegen, helfen und wieder ausser Reichweite fliegen.

Ah, Gut, Danke. Unser Magier vergisst oft den zu haben, deshalb wusste ich nicht, dass der tatsächliche sinnvolle Aktionen beherrscht ^^
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 10.08.2015 | 16:45
Aber zieht der Familiar nicht eine AoO und ist dann kaputt?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Silent am 10.08.2015 | 16:56
Aber zieht der Familiar nicht eine AoO und ist dann kaputt?
Nein, dank Flyby kann sie aus der Reichweite fliegen ohne OA.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Jeordam am 10.08.2015 | 17:00
Jein. Die Eule hat da so eine schöne Eigenschaft... Nennt sich Flyby und verhindert AoOs wenn sie ausser Reichweite fliegt. Mit 60 ft kommt sie sowohl hin als auch wieder weg.

Auf die Ratte in der Tasche des Nahkämpfers würde es sich auch nicht auswirken, die steht aber halt in einem eventuellen AoE mit drin.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Khouni am 12.08.2015 | 19:36
Legacy of the Crystal Shard ist angekommen. Schöner kleiner Gazetteer für das Eiswindtal und die Zehnstädte und dazu ein cooles Abenteuer, das mit drei Schurken und unterschiedlichen Zielen sowie unterschiedlichen Zeitleisten je nach Spielerhandlungen daherkommt. Das wird mein erstes Mal als richtiger 5e-Leiter. Wünscht mir Glück, sobald ich eine Hangouttruppe zusammengestellt habe. Für 10-12 Sessions sollte das reichen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 13.08.2015 | 07:13
Legacy of the Crystal Shard ist angekommen. Schöner kleiner Gazetteer für das Eiswindtal und die Zehnstädte und dazu ein cooles Abenteuer, das mit drei Schurken und unterschiedlichen Zielen sowie unterschiedlichen Zeitleisten je nach Spielerhandlungen daherkommt. Das wird mein erstes Mal als richtiger 5e-Leiter. Wünscht mir Glück, sobald ich eine Hangouttruppe zusammengestellt habe. Für 10-12 Sessions sollte das reichen.
Mit das beste Abenteuer, das WotC je produziert hat.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 13.08.2015 | 10:12
Legacy of the Crystal Shard ist angekommen. Schöner kleiner Gazetteer für das Eiswindtal und die Zehnstädte und dazu ein cooles Abenteuer, das mit drei Schurken und unterschiedlichen Zielen sowie unterschiedlichen Zeitleisten je nach Spielerhandlungen daherkommt. Das wird mein erstes Mal als richtiger 5e-Leiter. Wünscht mir Glück, sobald ich eine Hangouttruppe zusammengestellt habe. Für 10-12 Sessions sollte das reichen.

Tipp: Prüfe die Monster genau. Das sind noch die D&D Next Monster. Und da gibt es massive Unterschiede zwischen Next und 5.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 13.08.2015 | 10:29
Mit das beste Abenteuer, das WotC je produziert hat.
+1. Ich würde sogar soweit gehen zu sagen, dass die Edition von D&D mit der durchweg höchsten Abenteuerqualität D&D Next ist.  >;D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 13.08.2015 | 11:08
+1  :d
Sehe ich auch so.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 13.08.2015 | 11:40
+1. Ich würde sogar soweit gehen zu sagen, dass die Edition von D&D mit der durchweg höchsten Abenteuerqualität D&D Next ist.  >;D
GoDC zieht es ein wenig runter, sonst aber Ja.  :)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Khouni am 13.08.2015 | 11:43
Tipp: Prüfe die Monster genau. Das sind noch die D&D Next Monster. Und da gibt es massive Unterschiede zwischen Next und 5.
So richtig spielrelevant große Unterschiede? Von der Schwierigkeit oder von den Regeln her?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 13.08.2015 | 12:01
GoDC zieht es ein wenig runter, sonst aber Ja.  :)
Da kritteln wir dann aber schon auf - für WotC-Kost - recht hohem Niveau.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 13.08.2015 | 12:21
So richtig spielrelevant große Unterschiede? Von der Schwierigkeit oder von den Regeln her?
Hängt ja zusammen. Wobei ich gerne mal reingucken kann.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Khouni am 13.08.2015 | 14:24
Beim Durchlesen fällt mir auch auf, dass ich mich schlaumachen muss, was es mit diesem Sundering eigentlich auf sich hat. =D Mein Wissen über die Reiche beschränkt sich auf Druckwerke der zweiten und Computerspiele der dritten Edition.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Ginster am 13.08.2015 | 21:14
Gibt es mittlerweile weiter empfehlenswerte (Android) Apps für die 5e, die mir entgangen sind? Ein encounter difficulty calculator wäre zum Beispiel genial. Und gab es da nicht mal einen Thread für?

Edit: gerade den hier gefunden, scheint für meine Zwecke erstmal zu reichen: dhmholley.co.uk/encounter-calculator-5th/
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: afbeer am 13.08.2015 | 23:07
Legacy of the Crystal Shard lies sich prima ohne Kenntnisse des Sundering leiten.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Khouni am 14.08.2015 | 00:42
Legacy of the Crystal Shard lies sich prima ohne Kenntnisse des Sundering leiten.

Danke, dann muss ich mir keine großen Sorgen machen. Ich habe bisschen zur Frostmaid gelesen und dachte bei den Zielen Aurils im Zuge des Sundering, dass ich wissen sollte, was es damit auf sich hat. Gut zu wissen, dass das im restlichen Abenteuer keine große Rolle spielt. :)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 20.08.2015 | 08:28
Und die nächste Runde an beantworteten Regelfragen (http://dnd.wizards.com/articles/news/rules-answers-august-2015) von WotC.

TL;DR:

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 20.08.2015 | 10:39
Ich hab' die Ready/Delay-Diskussion mal rausgetrennt. Im Smalltalk sucht die spaeter niemand mehr[/url]
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 25.08.2015 | 10:46
Mir fällt auf das mir 5E etwas zu einfach gestrickt ist.
Ich vermisse das Charbastelspiel welche WotC mir die letzten 14 Jahre antrainiert hat.
Wenn man einen Char nach 15 min. fertig hat ist das auf einer Seite fein, aber irgendwie ist das auch langweilig.

Hoffentlich kommen bald ein paar weitere "Archetypen" oder Splatbooks...

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 25.08.2015 | 10:50
Naja, ein bißchen basteln kann man immer noch -- bei vielen Klassen lohnt es sich, über 3-4 Stufen Multiclass nachzudenken.
Aber das ist natürlich alles kein Vergleich zu 3.X, da bin ich voll bei dir. Ich find das System auch etwas schmalspurig und schwachbrüstig.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 25.08.2015 | 10:58
Der Sword Coast Adventurer's Guide kommt am 03. November raus und wird auch neue Archetypen und andere Optionen enthalten.

Ich finde es bei der 5e erfrischend, dass ich nicht mehr von 1-30 punktgenau durchplanen muss, wie sich mein Charakter entwickelt, ohne das der Charakter dadurch automatisch schlecht wird. Das "bauen" in 3.PF/4e ist letztlich auch nur das raussuchen der stärksten Synergien und Komponenten, aus denen dann der Charakter entsteht. Die 5e hat prinzipiell weniger Optionen, dafür sind die bis auf wenige Ausnahmen (Berserker, Beastmaster) aber vergleichbar spielstark. 3.PF/4e hat mir zuviele Phantomoptionen, die letztlich Fallen für Anfänger sind. Man spricht nicht umsonst von Ivory Tower Design.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 25.08.2015 | 11:02
Mir gefällt es sehr gut wie es ist.
Für die, denen es nicht gefällt, hat's doch noch 13A für mehr basteln und PF für viel basteln.
Kann es sein, dass ihr ein Problem damit habt, dass kein DnD da draufsteht?
Das kenne ich von einigen aus meinem Bekannten und Freundeskreis.
Mir geht's manchmal auch so:).
Bleibt als Alternative nur die 3.5, viel basteln und DnD auf dem Cover.
Man kann ja mittlerweile zumindest via PDF alles nachkaufen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Nebula am 25.08.2015 | 11:15
ich finde 5.0 genau deswegen so gut, weil es eben kein Powergaming deluxe gibt. Man kann eh noch einiges optimieren, das reicht =)

damals hätte ich wirklich 3.5 als Runde gestartet, aber das erste mir gezeigte Charakterkonzept hat mich so zum Kotzen gebracht, daß ich mit Freuden 5.0 gekauft habe

und selbst mit dieser Edition geht mir mein Sorc/Warlock permanent auf die Nüsse. Wenn ich da an 3.5 denke, dann ist das jedoch nicht der Rede wert.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 25.08.2015 | 11:20
Was mich an der 5E stört, ist wohl nicht zuletzt, dass die taktischen Optionen so weit eingeschränkt wurden, dass es letzten Endes auf gegenseitiges Runterwürfeln rausläuft.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Nebula am 25.08.2015 | 11:36
Was ist da in 3.5 anders?

ein Angriff eines Kriegers ist in 3.5 wie in 5.0 Lebensverlust
ein Angriff eines Magiers ebenfalls, kostet aber Resourcen

OK 3.5 ist wohl mehr Tabletop ähnlicher, aber ob es deswegen besser läuft? Kommt auf die Vorlieben der Spieler an. Der eine mags simpel und schnell, der andere will 5 mins pro Zug überlegen und optimieren.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 25.08.2015 | 11:51
Ich finde das sich bei Bedarf auch DnD 5 gut tabletopartig spielen lässt. Grid Regeln sind gegeben. Im DMG stehen auch ein paar Sachen drin.
Flanking, Reach, Schablonen für Bereiche wer es mag.
Sicht, Deckung.
Was fehlt euch denn taktisch gesehen noch?
Es könnte noch bei ein paar mehr Gelegnheiten, Gelegenheitsangriffe geben, aber sonst.
Und durch die neuen Bewegungsregeln ist es noch dynamischer dazu.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 25.08.2015 | 11:57
Was ist da in 3.5 anders?

ein Angriff eines Kriegers ist in 3.5 wie in 5.0 Lebensverlust
ein Angriff eines Magiers ebenfalls, kostet aber Resourcen

3.5 ist kein Runterwürfler, außer wenn sich alle Beteiligten explizit darauf beschränken, und den eigentlichen Kern des Systems geflissentlich ignorieren. Denn eigentlich geht es in 3.5 um die Kontrolle über die Action Economy. Eigene Handlungen maximal ausnutzen, _und_ gegnerische Handlungen unterbinden / behindern, das ist die Devise. Äußert sich zum Beispiel in dem Kämpfer, der um sich eine Kontrollzone aufbaut, damit kein Gegner an ihm vorbei zu den Squishies durchkommt.

In 5E kann man auch versuchen, sich taktisch zu positionieren, nur ist das alles so konsequenzenlos: der Gegner läuft halt einfach an dir vorbei; schlimmstenfalls zieht er eine OA, na was soll's - sind ja nur Hitpoints, wo die herkommen gibt's noch mehr. Und so weiter. Und dann hast du sowieso nur eine OA, das heisst die restlichen 5 Gegner können eh straflos an dir vorbeidefilieren und dir noch ne lange Nase drehen.

Zitat
OK 3.5 ist wohl mehr Tabletop ähnlicher, aber ob es deswegen besser läuft? Kommt auf die Vorlieben der Spieler an. Der eine mags simpel und schnell, der andere will 5 mins pro Zug überlegen und optimieren.

Oh, das ist wieder ein anderes Fass:
Ich finde da die 5E viel brettspieliger als die (noch dem damaligen Zeitgeist entsprechende) ziemlich simulative 3E.
In 3E haben sie sich bemüht, fast jede denkbare Situation in Regeln abzubilden.
In 5E heisst es einfach "Diese Knöpfe kannst du drücken; wenn es für was keinen Knopf gibt, kannst du's nicht machen."
Siehe den aktuellen Thread zum Thema "Verzögern". Laut Designern soll es also unmöglich sein, einfach zu sagen "ich warte ab, bis der Magier dran war und handle dann". Solche Beschränkungen erzeugen ein rein brettiges Spielgefühl.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Ginster am 25.08.2015 | 12:31
Einerseits gefällt es mir sehr gut, dass die 5e so schlank ist, andererseits verstehe ich die kritischen Stimmen absolut. Meinen Spielern sind es derzeit auch zu wenige Optionen. Auch, dass fast jeder Zauber Concentration hat, stößt übel auf. Ich finde die Idee genial und die daraus entstehenden taktischen Überlegungen, das Abwägen, spannend, kann die Kritik aber auch absolut verstehen. Ich merke es auch selbst, wenn ich meinen Caster spiele.

Was auch oft vermisst wird ist das "da hab ich doch etwas dagegen", mit schnellem Blick auf das Charakterblatt. Ach, nein, falsche Edition. So kleine Dinge wie der Fighter-Bonus auf Fear-Effekte zum Beispiel. Alles sehr situativ, aber letztendlich freut man sich, wenn es dann greift.

Allen anfänglichen Befürchtungen zum Trotz sind die Kämpfe bei uns spannend, vielseitig und meistens eher knackig und kurz. Das öde gegenseitige HP-Runterkloppen kam bei uns am Tisch bisher sehr selten bis gar nicht vor.

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: murksmeister am 25.08.2015 | 12:36
Oh, das ist wieder ein anderes Fass:
Ich finde da die 5E viel brettspieliger als die (noch dem damaligen Zeitgeist entsprechende) ziemlich simulative 3E.
In 3E haben sie sich bemüht, fast jede denkbare Situation in Regeln abzubilden.
In 5E heisst es einfach "Diese Knöpfe kannst du drücken; wenn es für was keinen Knopf gibt, kannst du's nicht machen."
Siehe den aktuellen Thread zum Thema "Verzögern". Laut Designern soll es also unmöglich sein, einfach zu sagen "ich warte ab, bis der Magier dran war und handle dann". Solche Beschränkungen erzeugen ein rein brettiges Spielgefühl.

Meiner Meinung nach aber teilweise auch schon zu viele Regeln. Sowas läuft dann schnell auf DSA 4 hinaus. Und das würde ich ums verrecken nicht leiten wollen!

Aber ich gebe dir dahingehend Recht, dass die 5e RAW im Prinzip irgendwie wie Monopoly läuft. Jeder darf mal würfeln und wenn du Glück hast landet einer auf deiner Schlossallee... Das Problem habe ich aber mit jedem System, ich habe noch nie ein Rollenspiel gespielt, das genau die richtige Tiefe in den Regeln für mich hatte, deshalb bin ich schon früh zum Hausregeln übergegangen.
Ich muss aber sagen, dass die 5e auch by the book flüssig spielbar ist, ein Anspruch den definitiv nicht jedes Rollenspiel erheben kann.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 25.08.2015 | 12:45
Nun, die 3E ist sicher schon alles andere als Rules-Light. Aber kommt in Punkto Komplexität meinen Vorstellungen doch recht nahe. Und sie ist ja andererseits immer noch _meilenweit_ entfernt von der krebswuchernden Weltsimulation mit ihren kaskadierenden Ausnahme- und Sonderregelungen für winzigste Effekte, die sich da DSA4 schimpft. Siehe DSA-Regelperlen (http://www.tanelorn.net/index.php/topic,67701.0.html).

Nein, mit der Komplexität des Regelgerüsts war ich bei der 3E immer ganz zufrieden. Das Problem dort ist vielmehr die Caster Supremacy. Diese lächerliche, geradezu lachhafte Unausgewogenheit der Klassen. Also, dass Nichtzauberer der Glorious Spellcasting Master Race so rein gar nichts entgegenzusetzen haben. Dass einzelne Spezialfähigkeiten oder Zauber von Vollcastern mächtiger sind als komplette mundane Klassen. Das musste wirklich fallen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 25.08.2015 | 13:04
+1
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 25.08.2015 | 13:06
Action Economy Kontrolle/Negierung in der Art, wie es in 3.5 tatsächlich gespielt wurde war sicherlich nicht im Sinn des Erfinders. Die komplette Schaden/HP Interaktion wird ab einem gewissen Optimierungsgrad nahezu komplett negiert und der Build diktiert deinen Spielstil von vornherein. Da ist letztlich null Taktik dabei, denn entweder bietet dein Build einen Konter gegen den Gegner, oder er kontert dich. Beispiel Mageslayer Featkette&Stand Still mit Combat Reflexes: Entweder der gegnerische Zauberwirker hat einen passenden Konter (z.B. Shielded Casting) oder er hat verloren. Und damit sind wir beim Kernproblem der Sache angekommen: Die Strategie in jedem Kampf läuft darauf hinaus, dass man die jeweils andere Seite am spielen der Charaktere hindert.

Charakterbau wurde dadurch eher wie Deckbau in einem Sammelkartenspiel, nur das man von Anfang an alle Karten auf der Hand hat. Das eigentliche Gedankenspiel wurde einem durch praktische Handbücher auch abgenommen, wodurch alle die optimalen Builds einfach kopieren konnte. Im übrigen wie bei Sammelkartenspielen (Netdecking nennt sich sowas).

Im Gegensatz zu einem Sammelkartenspiel kennt hier jedoch eine der Parteien dein Deck (also den Build) im voraus, und das ist der SL. Der darf dann Encounter bauen, die die binäre Action Economy Manipulation soweit umgeht, dass die Encounter eine Herausforderung bleiben ohne das sich der betroffene Spieler gezielt gegängelt oder ausgekontert fühlt. Je binärer die gewählten Fähigkeiten des SC, desto schwieriger ist das letztlich. Ein beliebter Build sind z.B. die sogenannten Charger, also optimierte Sturmangreifer. Diese sind als einige der wenigen Nahkämpfer hochmobil und verursachen Schaden in Höhe von "Du bist tot" durch das kombinieren von dubiosen Charakterbauoptionen. Will der SL nicht, das der besagte SC die Kämpfe trivialisiert, dann kann er:
a) Schwieriges Gelände einbauen. Wenn er das dann in jedem Kampf macht, was er letztlich tun muss, dann wurde dadurch der Build dieses Spielers vollständig ausgekontert. Resultat: Dieser Spieler hat keinen Spaß. Alternative: Der SL und/oder der Rest hat keinen Spaß, wenn man dem Charger freie Hand lässt.
b) Unangreifbare Gegner, wie z.B. Magier mit etlichen Zwiebelschichten an Defensivzaubern. Willkommen beim Magierpoker. Die ersten paar Runden dreht der Charger Däumchen, bis die eigenen Caster die gegnerischen Caster ausgezaubert haben, dann darf er seinen Trick anwenden. Konsequenz: Der eigentliche Kampf findet zwischen den Castern statt, der Krieger ist Dekoration.

Eine gute Möglichkeit um zu prüfen ob bestimmte Action Economy Manipulationen fair sind besteht darin, sie den Gegnern auch zu geben. Wenn der Spieler sich dann beschwert ist die Option nicht fair >;D

Das Problem ist auch, dass die Optionen in D&D 3.5 zu 90% aus Schrott bestehen (à la Toughness). Weitere 5% verursachen beim SL Hirnblutungen, wenn er sie nur sieht. 5% sind brauchbar und gut.

Letztlich ist es eine enorme Vorbereitungsarbeit für den SL passende Kämpfe in einem solchen System zu erstellen. Man muss eine Gratwanderung zwischen Herausforderung und TPK bewältigen und der entsprechende Grat ist sehr sehr schmal. Vom erstellen der eigentlichen Kämpfe ganz zu schweigen. Das ganze offizielle Material ist entweder ähnlich binär designed (Hallo, körperlose Untote mit Attributsschaden auf Stufe 3!) oder schlicht zu einfach für Charaktere mit derartigen Optionen. Das führt dazu, das der SL alle Kämpfe von Hand bauen darf, was ein enormer Zeitaufwand ist. Ob dieser Zeitaufwand einen entsprechenden spielerischen Mehrwert hat, muss jede Gruppe für sich entscheiden.


5E ist letztlich für den SL deutlich entspannter. Die Gegner aus den Büchern funktionieren mit wenigen Ausnahmen sehr gut, und die Schere zwischen kopiertem Forenbuild und Anfängercharakter auch nicht unüberwindlich wie in 3.5. Es gibt nach wie vor noch taktische Optionen und Schlachtfeldmanipulation, aber nicht in dem Ausmaß von "Du spielst diesen Kampf nicht mehr mit" oder "Du ignorierst was auf deinem Charakterbogen steht". Binäre, kampfentscheidende Optionen die man schon beim Charakterbau treffen muss gibt es nicht mehr.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 25.08.2015 | 13:26
Da ist aber das Problem eben diese Binarität, also das - teils durch direkte Mechaniken, teils durch IP-Proofing - der Effekt immer 1 oder 0 ist. Mich stört so dieses Denken in Extremen. "Wir wollen keine binären Effekte mehr -- also muss eine harte Bounded Accuracy her, die die Chance bei x% festnagelt." "Ein Standstill-Mage Slayer mit 20ft Reach bietet zu harte Kontrolle - also gibt es ab jetzt absolut überhaupt keine Kontrolle mehr."
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 25.08.2015 | 14:25
... Das Problem ist auch, dass die Optionen in D&D 3.5 zu 90% aus Schrott bestehen (à la Toughness). Weitere 5% verursachen beim SL Hirnblutungen, wenn er sie nur sieht. 5% sind brauchbar und gut. ...

lieber nicht so gute optionen als gar keine und das ist imho im moment der status.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 25.08.2015 | 14:28
Da tut man der 5E Unrecht.

Push/Knockback, Trip, Sunder (über Umwege), Disadvantage...alles vorhanden.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 25.08.2015 | 14:36
sorry aber advantage/disadvantage ist inzwischen sooooo schwammig formuliert, das es schon beim lesen schmerzen verursacht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 25.08.2015 | 14:42
sorry aber advantage/disadvantage ist inzwischen sooooo schwammig formuliert, das es schon beim lesen schmerzen verursacht.
Was ist daran schwammig formuliert?

Die Mechanik ist eindeutig, wann sie greift teilweise auch und teilweise dann eben GMV.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: murksmeister am 25.08.2015 | 14:44
Dem kann ich mich nur anschließen. Advantage/Disadvantage ist mMn das Beste an der 5e. Es hat meine Aufgabe als SL wesentlich vereinfacht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: FlawlessFlo am 25.08.2015 | 14:45
Da ist aber das Problem eben diese Binarität, also das - teils durch direkte Mechaniken, teils durch IP-Proofing - der Effekt immer 1 oder 0 ist. Mich stört so dieses Denken in Extremen. "Wir wollen keine binären Effekte mehr -- also muss eine harte Bounded Accuracy her, die die Chance bei x% festnagelt." "Ein Standstill-Mage Slayer mit 20ft Reach bietet zu harte Kontrolle - also gibt es ab jetzt absolut überhaupt keine Kontrolle mehr."

Aber BA ist doch genau nicht das.

Die Chancen werden doch keineswegs "festgenagelt", man verhindert nur das Überschreiten der Grenzen ("ich müsste jetzt eine 23 würfeln" bzw. "mir würde jetzt auch eine -4 reichen").

Du hast doch Möglichkeiten, die Chancen zu verändern und zwar merklich. Beim Angriff kannst du von "trifft auf 9+ den Durchschnittsgegner" (60%) leicht hoch auf "trifft auf 5+" (80%), womit die Chance für einen Fehlschlag halbiert wird. Umgekehrt machen 4 Punkte bei der AC sehr viel aus, man geht leicht von "Gegner braucht 13+" auf "Gegner braucht 17+" und halbiert so die Chance getroffen zu werden. Das sind keine unrealistischen Beispiele.

Und zum Thema Kontrolle: Es gibt Sentinell und Reach. Zudem etliche Manöver wie Push und Shove. Sind alles keine sicheren Methoden. Aber sie sind da. Könnte man mit halbwegs guten Aussichten einen Gegener konstant "kontrollieren",  dann wäre man ja wieder da, wo man zu 3.5 war.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 25.08.2015 | 15:20
Was ist daran schwammig formuliert?

Die Mechanik ist eindeutig, wann sie greift teilweise auch und teilweise dann eben GMV.

Hab mir gestern beim spielen den Abschnitt nochmal durchgelesen und im Endeffekt sagt er nur: Wenn dein SL nickt ist alles gut.
Konkrete Beispiele wann dies immer zuverlässig Auftritt gibt der Abschnitt nicht her (Seite 200?).

Aber das ist sowieso ein Phänomen unter dem nicht nur 5E leidet.
Neuere Regelwerke gehen klar davon weg, Regel klipp und klar auszuformulieren.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 25.08.2015 | 15:23
Es steht aber bei einigen Fähigkeiten oder Umgebungsmods oder Zauber explizit dabei, wenn es Adv. gibt.
Der Abschnitt ist nur dazu da, dass allgemeine der Regel zu erklären.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Nightfall am 25.08.2015 | 15:26
Ich finde die meisten Dinge an der 5. Edition auch sehr gut. BA hilft dabei, dass sich nie unmögliche Situationen ergeben, nur weil der Char, der gerade genau darauf geskillt war, ausfällt und auch triviale Würfelwürfe fallen weg (Ich habe hier so uns so geskillt, das hier optimiert, das Feat hier und das Objekt, so dass ich mit +90 auf die Probe gegen SG 22 würfeln darf - Vermerk: STARK Überzogene Darstellung -). All dies waren Dinge, die das Spiel in der 3. Edition mitunter mechanisch wirken ließen. Und was Kampfkontrolle etc. angeht, geht die 5. Edition halt einen ganz anderen Weg als die Editionen 3 und 4 ... Kämpfe sind mMn erstmal nicht das A und O einer D&D-Runde, sondern der erzählerische Aspekt und der wird sehr stark gefördert. Vorteil / Nachteil (Advantage / Disadvantage) sind dabei keineswegs schwammig ... es sind einfache Regeln um ein schnelles Spielgefühl aufzubauen. Die Regeln sollten im Grunde bei einem Rollenspiel genau jenes unterstützen und bereichern, aber nicht dominieren. Wem das dann zu "uncrunchy" ist, der würde wahrscheinlich mit einem waschechten Tabletop oder einem Spiel wie "Decent" mehr Freude haben. Wir in unseren Rollenspielgruppen haben sehr viel Freude an D&D 5 und genießen die Tatsache, dass die Regeln nicht so überladen sind. Charakteroptimierung, Rule-(ab)using und Powergaming ist zwar damit wirklich nur schwerer möglich, aber irgendwie finde ich nicht, dass dies bedauernswert wäre. =)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Visionär am 25.08.2015 | 15:28
"Rulings not rules" war doch die Devise. Kann aber gut sein, dass D&D3, 3.5 und 4 die Spieler nun anders sozialisiert hat -- und jetzt explizit der "Knopf" für jede Aktion, die im Spiel möglich ist, verlangt wird.

In meiner Spielpraxis erläutere ich oft den Spielern, wie ich eine gewisse nicht definierte Aktion nun regeln möchte, und anschließend kann mir der Spieler sagen, ob er die Aktion nun machen will oder nicht. Gelegentlich kommen auch Gegenvorschläge, die ich akzeptiere, zurück.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 25.08.2015 | 15:33
"Rulings not rules" war doch die Devise. Kann aber gut sein, dass D&D3, 3.5 und 4 die Spieler nun anders sozialisiert hat -- und jetzt explizit der "Knopf" für jede Aktion, die im Spiel möglich ist, verlangt wird.
"Es gibt kein Delay!" ist ziemlich eindeutig eine "Rule" für etwas, das im Spiel nicht möglich ist. Das ist das genaue Gegenteil von dem, was du beschreibst. Ein Verbotsschild im Rollenspiel.  ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 25.08.2015 | 15:41
Eben. Wir hatten schon gemerkt, dass Delay nicht im Regelwerk stand, und haben es halt sozusagen per "Ruling" gemäß 3E-Gewohnheitsrecht reingeholt. Und jetzt kam dann vor kurzem die ausdrückliche Ansage der Designer - in einer FAQ oder was - dass es kein Delay geben soll. Damit wird eigentlich auch nicht nur das Delay, sondern gleich das ganze "Rulings not Rules" Prinzip ad absurdum geführt, denn dadurch wird quasi der Präzedenzfall aufgestellt "Was nicht im Buch steht, gibt es nicht, und basta".

Mal ganz davon abgesehen, dass auch einige Regelstücke laut Designer-FAQ ganz anders zu handhaben sind als sie im Buch stehen, jedenfalls für mein Verständnis.

Dann kann man sich entscheiden, ob man sich dem fügen will, oder riskieren will auf einmal die Rollenspielpolizei im Haus stehen zu haben.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Ginster am 25.08.2015 | 15:47
Hab mir gestern beim spielen den Abschnitt nochmal durchgelesen und im Endeffekt sagt er nur: Wenn dein SL nickt ist alles gut.
Konkrete Beispiele wann dies immer zuverlässig Auftritt gibt der Abschnitt nicht her (Seite 200?).

Aber das ist sowieso ein Phänomen unter dem nicht nur 5E leidet.
Neuere Regelwerke gehen klar davon weg, Regel klipp und klar auszuformulieren.

Der DMG gibt da eigentlich ganz gute Ratschläge. Letztlich finde ich es gut, dass nicht alles irgendwo definiert ist.

Außerdem bin ich sowieso eher vorsichtig mit dem Vergeben von Adv./Disadv. weil ein leicht erhaltenes Advantage an vielen Stellen Klassenfähigkeiten abwertet. Daher halte ich zum Beispiel auch nichts von der Flanking-Regel. Ist aber sicher Geschmackssache.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Nightfall am 25.08.2015 | 15:58
Haben die wirklich geschrieben, dass es kein Delay geben DARF, oder nur, dass sie dafür keine Regeln schreiben werden? Klingt nämlich nicht sonderlich passend zu dem, wie sich D&D 5 sonst darstellt. Also ein "Was nicht im Buch steht, gibt es nicht, und basta." ist natürlich blödsinn und sicher in keinster Weise so gesagt, gemeint, gedacht oder geregelt worden. Sonst gäbe es z.B. ja auch nicht die Erklärung, wie man sich eigene Hintergründe baut und danach einige Beispiele. Ich denke eher, dass das mit dem Delay ne Formulierungssache in der FAQ gewesen sein dürfte (werde mir diese demnächst mal ansehen). Ihr hatte aber auch in anderen Foren davon gelesen, dass man sich wohl mit einer höheren Initiative einfach aussuchen darf wann man agiert und nicht stur von hoch nach niedrig abgearbeitet wird. Sprich: Dann wäre Delay nicht vorhanden, weil nicht notwendig : Wer eine hohe Init hat, entscheidet einfach wann er agiert und Leute mit niedrigerer Initiative können dagegen nicht viel tun. Selbst gelesen hatte ich die Regelung (im Buch) nicht, aber im Grunde würde ich eine Abart davon auch sowieso als Hausregel einführen, wenn mir das Konzept gefällt.

Diktatorisch sagen, wie man spielen soll und darf kann, will und wird ein Rollenspiel übrigens sowieso niemanden. Rollenspielpolizei ist n nettes Wort, aber impliziert völlig falsche Impressionen. Wegen solcher (mMn auch sehr schlechten) Aussagen musste ich Leuten erstmal erklären, dass Rollenspieler im Allgemeinen KEINE Leute sind, die sich wegen Regeln und deren Auslegungen anschreien und das Spiel damit eher zu dafür nutzen, ihre Meinung durchzuboxen als Freude am Spiel zu haben.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 25.08.2015 | 16:05
Ja, haben sie wirklich so gesagt.

Quelle: http://dnd.wizards.com/articles/news/rules-answers-august-2015

Zitat:
Q: Can you delay your turn and take it later in the round?
A:  Nope. When it’s your turn, either you do something or you don’t.
+ 1/2 Seite Argumentation warum Delay ihrer Meinung nach irgendwo zwischen Kommunismus und Untergang des Abendlandes zu verorten sei.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: murksmeister am 25.08.2015 | 16:50
Ich bin bei Delay ja auch eher bei der Fraktion zu verorten, die es doof findet, dass es das nicht mehr gibt, aber diese Diskussion wurde doch ausgelagert. Wir sollten hier also darauf verzichten und das wenn dann im entsprechenden Thread besprechen.  :btt:
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 25.08.2015 | 16:55
Ich bin bei Delay ja auch eher bei der Fraktion zu verorten, die es doof findet, dass es das nicht mehr gibt, aber diese Diskussion wurde doch ausgelagert. Wir sollten hier also darauf verzichten und das wenn dann im entsprechenden Thread besprechen.  :btt:

Richtig.
Ich hab die entsprechenden Beiträge mal in den anderen Thread rübergeschoben.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: afbeer am 25.08.2015 | 22:35
Und jetzt kam dann vor kurzem die ausdrückliche Ansage der Designer - in einer FAQ oder was - dass es kein Delay geben soll. Damit wird eigentlich auch nicht nur das Delay, sondern gleich das ganze "Rulings not Rules" Prinzip ad absurdum geführt, ...

Dann kann man sich entscheiden, ob man sich dem fügen will, oder riskieren will auf einmal die Rollenspielpolizei im Haus stehen zu haben.
Das ist doch auch nur ein Ruling, auch wenn sie in einem FAQ steht. Die Spieler rennen halt mit ihren Fragen zum Publisher anstelle sich selbst Gedanken zu machen. Soll der diese (sic) häufigen Fragen unbeantwortet und sich schlechten Kundendienst ankreiden lassen?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 27.08.2015 | 14:24
Auf EN World sind 2 neue Previews zu "Out of the Abyss":

a) Magischwr Gegenstand, der für Zündstoff am Tisch sorgen könnte
b) Preview der neuen Monster, Derro dabei ausführlicher
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 27.08.2015 | 14:28
Zeig mal den Gegenstand.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 27.08.2015 | 14:31
Der ist schon ziemlich heftig. Hab das mit einem Bekannten auch schon diskutiert.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 27.08.2015 | 14:46
Dann hier mal die Links dazu Derro (http://www.enworld.org/forum/content.php?2851-OU-OF-THE-ABYSS-Has-Derro-Check-Them-Out!&s=411fc0818a880d5afb8fad3b1e2720a3) und Wand of Viscid Globs (http://www.enworld.org/forum/content.php?2849-Wand-of-Viscid-Globs-Straight-Out-of-Out-of-The-Abyss!&s=411fc0818a880d5afb8fad3b1e2720a3)

Waere nett bei Erwaehnungen von oeffentlich zugaenglichen Quellen auch gleich den Link dazu zu setzen damit nicht jeder der es sich naeher anschauen will erst suchen muss
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 27.08.2015 | 14:58
Jab, danke.

Der Stab ist halt ein Encounter Ender.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 27.08.2015 | 15:08
Ist wohl eher was für NSC statt für SC.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 27.08.2015 | 15:09
Abenteuerbänder haben generell sehr starken Loot. In HotDQ bekommt man mit Stufe 7 einen legendären Zweihänder.

Ich denke der Stab wird ausserhalb von AL Runden nur stark gehausregelt zugelassen werden.

Ist wohl eher was für NSC statt für SC.

Die klassische DSA Taktik mit nicht lootbaren magischen Gegenständen für NSC?  >;D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 27.08.2015 | 15:12
Der Zwheihänder ist wenigstens nicht für jeden was, vor allem wenn man Gesinnungen berücksichtigt. Und der beendet auch nicht unbedingt einen Endcounter in der ersten Runde.

Ja der Stab würde sich auflösen bevor sie damit Unfug treiben können:).
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 27.08.2015 | 15:18
Dann darf sich der SL diese Sperenzchen aber auch sparen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Khouni am 27.08.2015 | 15:18
Ich finde ihn ganz witzig. So ein Teil könnte Grund für allerlei Überfälle sein, so uber, wie es ist.
Ich würde die automatische Wiederaufladung allerdings herausnehmen.

EDIT: Nochmal durchgegangen. Keine Saves und unzerstörbar? Okay, das ist schon ziemlich lächerlich.  ~;D Hoffentlich wissen die Drow über die Eigenschaften ihrer Stäbe Bescheid und werden Gruppen, die sowas erbeuten, erstmal mit Tageslichtszaubern ärgern. Das Prinzip des Gegenstandes ist cool, aber die Durchführung ist mangelhaft. Mal eben Tarrasque ohne Save festsetzen? =D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 27.08.2015 | 15:22
Och wenn die Gegner beispielsweise in der Unterzahl sind, kann das schonmal witzig sein.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 27.08.2015 | 15:23
Dann hier mal die Links dazu Derro (http://www.enworld.org/forum/content.php?2851-OU-OF-THE-ABYSS-Has-Derro-Check-Them-Out!&s=411fc0818a880d5afb8fad3b1e2720a3) und Wand of Viscid Globs (http://www.enworld.org/forum/content.php?2849-Wand-of-Viscid-Globs-Straight-Out-of-Out-of-The-Abyss!&s=411fc0818a880d5afb8fad3b1e2720a3)

Waere nett bei Erwaehnungen von oeffentlich zugaenglichen Quellen auch gleich den Link dazu zu setzen damit nicht jeder der es sich naeher anschauen will erst suchen muss
Und nicht jeder, der sowas postet, sitzt an einem PC/Laptop. Einfügen von Links per Smartphone ist mehr als lästig und ich gehe einfach davon aus, dass EN World ohne große Mühe zu finden ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 27.08.2015 | 15:28
Ja der Stab würde sich auflösen bevor sie damit Unfug treiben können:).

Bei uns würde sich was anderes auflösen, wenn ein SL derartigen Unfug treiben würde: Die Rollenspielgruppe.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 27.08.2015 | 15:33
Ich würde den Stab erst im Kontext des Abenteuers beurteilen. Wie mächtig ist er, wie sehr beinflusst/trivialisiert er Encounter, etc.

Und dann der eigentliche Knackpunkt:
Bekommen die Charaktere heraus, dass er bei Sonnenlicht zerfällt?

Wenn nicht, ist er evtl. ein sehr temporäres Vergnügen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 27.08.2015 | 16:49
Die dazugehörende Kampagne spielt im Underdark. Ich denke wir können davon ausgehen, dass man den Stab nutzen könnte...

@ Elfenlied es gab auch schon früher Gegenstände die das Gleichgewicht etwas durcheinander bringen konnten. Wenn du deinen Spielern solche Sachen zulässt, nur um dir dann wieder was einfallen zu lassen, wie du künftige Encounter gestaltest ist das deine Sache. Meine Spieler sind da nicht so kleinlich, weil es ihnen mehr um die Story und das Charakterspiel geht, als um vielleicht mal einen Gegenstand den sie nicht in die Finger bekommen können. Es ist ja nicht so, dass ich ihnen keine mächtige Gegenstände zulasse, aber man sollte wie bei allem, die Kirche im Dorf lassen. Und zu solchen Mitteln, wie "was auflösen lassen" greife ich höchst selten.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: murksmeister am 27.08.2015 | 17:07
Naja wenn der Stab im Sonnenlicht eh bröselt find ich den nicht schlimm. Im Underdark dürfte der SL genug Gemeinheiten zur Verfügung haben, dass der Stab das Balancing nicht umstößt. Ich würde halt den Spielern dieses kleine Sonnenlichtdetail verheimlichen  :d
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 27.08.2015 | 17:08
Solch DSArtiges Spielerkleinhalten ist halt nicht jedermanns Geschmack. Man hat ja als SL weissgott genügend Möglichkeiten, den SCs das Leben schwer zu machen - Monsterfähigkeiten, Zauber etc.pp.
_Gegenstände_ aber existieren, damit sie in den Besitz der SCs übergehen können. Da so einen Zirkus zu veranstalten wie "ja, gegen euch hat der Stab funktioniert, aber jetzt löst er sich auf" ist ganz mieser Stil.
Und wenn der SL die Vorstellung so furchtbar findet, dass die Spieler einen bestimmten Effekt verwenden, sollte er mal in sich gehen und sich fragen, wieviel Spaß es den Spielern macht, diesem Effekt ausgesetzt zu werden.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 27.08.2015 | 17:34
Solche Fähigkeiten sind nicht neu.
Müsste AD&D gewesen sein, als sich formidable Drow-Items bei Sonnenlicht in Luft auflösen (oder war das bei Baldur´s Gate II?).

Ich hätte weder als SL noch als Spieler damit ein Problem, meine Frage zielte nur auf etwas anderes hin:
Wenn Charaktere so etwas herausfinden können, ist es ein leichtes, dies zu umgehen. Und darauf würde ich es wohl dann nicht drauf ankommen lassen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: 6 am 27.08.2015 | 17:41
Ich schon.
Wenn sie diesen Gegenstand bekommen, dann sollen sie ihn ruhig nutzen. Wenn er dann in der Runde sich als zu stark darstellt, dann kann man das doch in der Runde thematisieren und dann gemeinsam ne Lösung dafür finden.

Solche Sachen wie "ich nehm den Gegenstand einfach weg, wenn er mir bei den Spielern nicht mehr gefällt" finde ich persönlich ziemlich doof.
Das war übrigens auch einer der Gründe, wieso wir nie mit "Disjunction" gespielt haben.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 27.08.2015 | 17:46
Solche Fähigkeiten sind nicht neu.
Müsste AD&D gewesen sein, als sich formidable Drow-Items bei Sonnenlicht in Luft auflösen
Korrekt - genau so war das mit dem "Adamant" damals.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 27.08.2015 | 17:51
Ich habe immer mit solchen Sachen gespielt. Sunder, Diebstahl, etc. Gehörte zum Abenteurerleben dazu.

Was ich überhaupt nicht mag, ist das "Wegnehmen" von Gegenständen, weil sie mir als SL zu stark werden. Es ist in den meisten Fällen mein Job (als SL), dies vorher erkennen zu können und abzuwägen, ob ich so einen Gegenstand verteile oder nicht.

Im konkreten Fall:
Würde ihn vielleicht abändern, dass er nur im Underdark funktioniert. Und die Drow, die ihn ja herstellen und nutzen, wissen um die Schwäche des Stabs in Bezug auf den Alkohol, also wäre er gegen sie nicht so effektiv. Aber das kann auch keine pauschale Aussage sein, da ich "Out of the Abyss" nicht kennen und abschätzen kann, was für einen Unfug man damit machen kann. Einen Demon Prince mal eben ausschalten? Nö, wohl kaum.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 27.08.2015 | 17:52
Adamantit hieß das doch, oder? ^^

Wie pflege ich da zu sagen: nur weil man es in der Rollenspielsteinzeit so gemacht hat, heißt das noch lange nicht, dass das gut war. Und noch weniger, dass es heute immer noch richtig und gut ist.

Aber meinetwegen, dass es Items gibt, die Sonnenlicht nicht vertragen: geschenkt. Aber derartige Eigenschaften müssen ebenso von den SCs identifizierbar sein wie alle anderen auch. Und wenn ich mich recht entsinne, geht das ID'n in der 5E mehr oder weniger automatisch und idiotensicher?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: murksmeister am 27.08.2015 | 17:55
Das mit den drow items hatte ich grade erst gelesen, als ich mir mal wieder die Legende vom Dunkelelf aus dem Regal geholt hab. Da haben Drizzt's Ausrüstungsgegenstände an der Oberfläche durch die Sonne ja auch ihre Kräfte verloren  ~;D

Adamantit hieß das doch, oder? ^^

Wie pflege ich da zu sagen: nur weil man es in der Rollenspielsteinzeit so gemacht hat, heißt das noch lange nicht, dass das gut war. Und noch weniger, dass es heute immer noch richtig und gut ist.

Aber meinetwegen, dass es Items gibt, die Sonnenlicht nicht vertragen: geschenkt. Aber derartige Eigenschaften müssen ebenso von den SCs identifizierbar sein wie alle anderen auch. Und wenn ich mich recht entsinne, geht das ID'n in der 5E mehr oder weniger automatisch und idiotensicher?

Kann man doch als SL handhaben wie man möchte. Ich denke ich würde es ihnen schwer machen es raus zu bekommen, aber wenn sie es schaffen, dann steht es ihnen natürlich frei den Stab vor der Sonne zu schützen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 27.08.2015 | 18:06
Kann man doch als SL handhaben wie man möchte.

Nö. Auch der SL hat sich an dieselben Regeln zu halten wie die anderen Spieler. Wie man magische Gegenstände identifiziert, steht im DMG auf Seite 136.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 27.08.2015 | 18:13
Nö. Auch der SL hat sich an dieselben Regeln zu halten wie die anderen Spieler. Wie man magische Gegenstände identifiziert, steht im DMG auf Seite 136.
Tja, da sind leider aber auch "Fallstricke" drin. Man kann durchaus der Meinung sein, dass man selbst mit den normalen Identifizierungsregeln nur erkennt, was er macht.
Man wird sicherlich nicht erfahren, dass man das Klebezeug mit Alkohol wegbekommt und ob man erfährt, dass es genau 1 Stunde hält...fraglich. Ebenso, ob man erfährt, dass das Material des Stabes empfindlich gegen Sonnenlicht ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Ginster am 27.08.2015 | 18:16
(oder war das bei Baldur´s Gate II?).


Auch da war es so, ja.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 27.08.2015 | 18:17
Wieso, da steht, man erfährt die "Properties". Das alles sind die Eigenschaften des Stabes.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Khouni am 27.08.2015 | 18:18
Ich regele mit meinen Spielern zu Beginn jeder Kampagne ausführlich, wie Identify ausgelegt wird. Es MUSS klar sein, wie hoch der Detailgrad ist, den man erfährt. Wer in Zauber investiert, muss wissen, was das bedeutet, sonst ist das gemein.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 27.08.2015 | 18:33
Da bin ich ja froh dass ich mit meinen Spielern ausgemacht hab, dass Identify nicht 100% aufdeckt und es immer noch "deep layer" gibt die durch einen einfachen Spell nicht offenbart werden, wie zB ein Langschwert +1, das sobald es in die Nähe eines <Monsterart/Humanoidenspezies> gelangt, dem Träger einen Wis-Save abverlangt um nicht berserkerartig dieses eine Wesen anzugreifen. Letzteres wäre ein Beispiel für eine Eigenschaft die ein Identify bei uns nicht preisgibt.
Grund für diese Identify-Modifikation war, um als SL noch Spielraum und Überraschungsmöglichkeiten bei magischen Gegenständen zu haben. Für Taktiker und "Der SL muss sich an die gleichen Regeln halten"-Gruppen wahrscheinlich eher nicht so toll.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 27.08.2015 | 19:13
Ich sehe das ein wenig anders. Ich halte das "der SL hat seine Regeln zur Verfügung und die Spieler ihre Regeln" und jetzt lasst uns Wettrüsten wie die Amis und Russen in den 60er für etwas übertrieben.
In erster Linie bin ich dafür zuständig das die Story läuft.
Wenn ich so einen Gegenstand an die SC rausgebe, ist dass in vielen Situationen übermächtig. Tarraske war glaube ich schon ein genanntes Beispiel.
Um Spieler noch zu beeindrucken mit einer angepassten nicht zu stärken Gegnergruppe, die auf einmal doch was taugen ist doch ok.
Und so übertrieben wie das hier teilweise rübergebracht wird, ist das in der Praxis bei uns absolut nicht.
Wenn ich solche Spieler in der Gruppe hätte, die da gleich beleidigt wären, würde ich solche Gegenstände erst garnicht ins Spiel bringen, um keine "Seite" zu bevorzugen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 27.08.2015 | 19:26
Das zeigt lediglich, dass Gegenstand einfach scheisse geschrieben ist, und dass man ihn ergo besser ganz aus dem Spiel raushält.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rentin am 27.08.2015 | 19:26
Was ich überhaupt nicht mag, ist das "Wegnehmen" von Gegenständen, weil sie mir als SL zu stark werden. Es ist in den meisten Fällen mein Job (als SL), dies vorher erkennen zu können und abzuwägen, ob ich so einen Gegenstand verteile oder nicht.
Das würde einen unfehlbaren Spielleiter voraussetzen.

Besondere Gegenstände, wie der Holy Avenger, werden bei uns über Legend Lore identifiziert und über Situationen wo es passt. Ich versuche meinen Spielern ein Erlebnis, ähnlich eines spannenden Bucher oder Filmes zu bieten. Zum Beispiel wurde ein Spielercharakter in einen Vampir verwandelt. Als er als Vampir erwachte, waren ihm all seine offensichtlichen Fähigkeiten bewußt. Die erhöhte Stärke und Geschicklichkeit, die Fähigkeit im Dunkeln zu sehen, etc.

Aber weder der bezaubernde Blick oder die Verwandlung in eine Fledermaus waren ihm bekannt. Zumindest letzteres hat er bereits herausgefunden. Ähnlich handhabe ich drei magische Gegenstände, welche an sich schon ziemlich gut sind, aber eben nicht alle.

Das eine ist eine Waffe, welche sich kurzzeitig verwandelt, wenn sie in den Bereich von magischer Energie (Magic Missile, Lightning Bolt, etc.). Wird ihr Träger zum Beispiel von einem Feuerzauber betroffen, wird die Waffe eine Flammenwaffen und verursacht Feuerschaden. Leider ist dies erst einmal geschehen und der Zauber hat seinen Träger aus den Latschen gehauen. (; Der Rest hatte den 'Blitz' der da einige Zeit auf dem Boden lag nicht beachtet, aber später die Waffe (als der Effekt vorbei war) wieder eingesammelt.

Um wieder zurück auf die Diskussion zu kommen: Laut Regeln reicht ein Identify aus um die Sonnenschwäche zu entdecken.
Und meiner Meinung nach, kann das eine Gruppe (oder auch der SL) so behandeln wie es ihnen gefällt. Es hat ja jeder andere Vorstellungen an sein Rollenspielerlebnis und deshalb ist es so ein geiles Hobby.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 27.08.2015 | 20:38
Es geht gar nicht darum, ob der Gegenstand komplett identifizierbar ist in diesem Fall, das "verschlimmert" die Sache nur.
Ich habe früher auch mächtige temporäre Gegenstände verteilt. Weil sie passten und für dieses Abenteuer auch nicht die Balance sprengten. Den Spielern war klar: Tolle Goodies, aber behalten ist eben nicht.

Dieser Gegenstand ist aber anders. Durch die Einschränkung "mindestens eine Stunde Sonnenlicht ausgesetzt sein" ist jeder gewitzte Spieler sofort mit 1001 Tricks dabei, dass er eben nicht zerfällt. Ich habe also einen Gegenstand, der ein Gamebreaker ist/sein kann und keinerlei Einschränkungen unterliegt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Just_Flo am 27.08.2015 | 20:52
Ne Stunde am Stück oder ne Stunde insgesamt?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 27.08.2015 | 20:59
Ne Stunde am Stück oder ne Stunde insgesamt?
Am Stück.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 27.08.2015 | 21:02
Ne Stunde am Stück oder ne Stunde insgesamt?
Steht doch in der Quelle (http://www.enworld.org/forum/content.php?2849-Wand-of-Viscid-Globs-Straight-Out-of-Out-of-The-Abyss!&s=411fc0818a880d5afb8fad3b1e2720a3) klar drin ;)

Ist aber wohl mal wieder ein Zeichen, dass hier auch munter mit den hier im Thread teils nicht ganz wiedergegebenen Bruchstuecken mitdiskutiert wird ohne das Ganze zu kennen ;D

Bei Dingen die nur in einem gedruckten Buch zu finden sind das auch nicht jeder gerade griffbereit hat kann ich das ja noch verstehen, aber bei einer kompletten Beschreibung des Gegenstands die einen Klick entfernt online zu finden ist...  :-\
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 27.08.2015 | 21:03
Man könnte ja hausregeln, dass die Wiederaufladung entfällt. Dann ist man einen Großteil der Probleme los und die Spieler fühlen sich nicht hintergangen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 27.08.2015 | 21:09
Oder man schraenkt die Wiederaufladung darauf ein, dass sich der Stab nur auflaedt wenn er in diesen 24 Stunden keinerlei Licht ausgesetzt war.
Dann laedt sich das Ganze fuer das Darkvision/Blindsight/... ausgestattete "lichtscheue Gesindel" immer noch auf, aber wenn jemand zwischendrin mal sehen will was man damit getroffen hat und Licht macht regeneriert sich die verbrauchte Ladung diesen Tag nicht mehr >;D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 27.08.2015 | 21:15
Funktioniert nur im Underdark, ferig.

Löst trotzdem nicht das Problem, dass ich damit Demogorgon problemlos festnageln kann.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 27.08.2015 | 21:17
Was für mich eigentlich viel schlimmer scheint, ist die Tatsache, dass von solch erfahrenen Gamedesignern solche Gegenstände geschaffen werden. Manchmal frage ich mich, warum man sowas macht. Das muss einem doch sofort ins Auge springen, dass solch ein Gegenstand einer Gruppe einfach viel zu viel Kontrolle in die Hand gibt.
Zb. kann jeder den Stab benutzen und er ist auch nicht legendary.
MMn hätte man entweder einen ründlichen Rettungswurf zulassen sollen und oder zumindest den Gegnertyp einschränken. ZB kann nur gegen maximal Medium Kreaturen eingesetzt werden. Aber einfach nur Creature zu sagen, ist da halt sehr weitläufig:).
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: tartex am 28.08.2015 | 00:09
Oder man schraenkt die Wiederaufladung darauf ein, dass sich der Stab nur auflaedt wenn er in diesen 24 Stunden keinerlei Licht ausgesetzt war.
Dann laedt sich das Ganze fuer das Darkvision/Blindsight/... ausgestattete "lichtscheue Gesindel" immer noch auf, aber wenn jemand zwischendrin mal sehen will was man damit getroffen hat und Licht macht regeneriert sich die verbrauchte Ladung diesen Tag nicht mehr >;D

Deshalb wurden Gitarrenkoffer erfunden.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 28.08.2015 | 00:26
Wenn man den Stab so als Endlositem mit täglicher Aufladung drinbehalten wollte, würde ich wohl folgende Änderungen vornehmen:
Bei Anwendung ein Dex-Save; bei Fehlschlag wird das Ziel verstrickt, kann sich aber jede Runde mit einem Str-Save zu befreien versuchen.

Fertig.
Wenn es hingegen weiter so ein Curbstomp-Item sein soll, würd ich halt die Aufladung rausnehmen. Das Ding funzt 7 Mal und zerfällt dann zu Schleim, end of story.
Aber ohne Save und alles wäre das Ding dann trotzdem imho kein lumpiges "Rare", sondern schon deutlich seltener.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 28.08.2015 | 06:54
Regeln für Derro (http://www.enworld.org/forum/content.php?2851-OU-OF-THE-ABYSS-Has-Derro-Check-Them-Out!#.Vd_nJCyqqkr).

Interessant sind auch der Kurzspeer und die Repetierarmbrust. Ersteres ist vielleicht was für Schurken, letzteres was für... Mönche?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Ginster am 28.08.2015 | 07:51
Noch ein Preview (http://www.forbes.com/sites/davidewalt/2015/08/27/dungeons-dragons-out-of-the-abyss-preview/). Also, mir gefällt's bisher.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 29.08.2015 | 20:03
Ein Trailer für die Rage of Demons Story:

https://www.youtube.com/watch?v=k26idR0QYAY



Das neue AI Abenteuer als VOD:

http://www.twitch.tv/pax/v/13339844
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 29.08.2015 | 20:18
Yeah, Drizzt vs. Demogorgon!  8)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 30.08.2015 | 16:31
Hat irgendwer nen Tipp für nen ordentlichen 5E Landscape Charsheet?
Gerne auch Klassenbezogen (Cleric)

Mein Google-Fu hat mir nicht wirklich weitergeholfen. :(
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 30.08.2015 | 21:39
Hab jetzt mir was einfach gebastelt:

https://drive.google.com/file/d/0B5xeGDUvfTvkbmJtVTdQQ1ZTMUE/view?usp=sharing

Eventuell kann einer was damit anfangen, man weiss ja nie...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Schwertwal am 31.08.2015 | 00:59
Auch, wenn ich selbst wohl so bald diesen Charakterbogen nicht nutzen kann und werde: Ich wollte einfach mal sagen, dass ich es echt gut finde, dass Du Deine Arbeit immer irgendwo anderen zur Verfügung stellst!
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 31.08.2015 | 01:10
danke, aber warum sollte ich das nicht tun?
ich finde das viele, viel zu wenig einfach in die cloud stellen.
es ist schließlich einfacher als jemals zuvor seine ergüße zu teilen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 31.08.2015 | 01:25
Hier wird das aber in zwei, drei Wochen niemand mehr wiederfinden.
Ob vielleicht ein Thread für Materialsammlung / selbstgemachte Spielhilfen und dergleichen sinnvoll wäre?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: murksmeister am 31.08.2015 | 07:44
Hier wird das aber in zwei, drei Wochen niemand mehr wiederfinden.
Ob vielleicht ein Thread für Materialsammlung / selbstgemachte Spielhilfen und dergleichen sinnvoll wäre?

+1  :d


@kalgani: Womit (also mit welchem Programm) baust du deine Charbögen?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 31.08.2015 | 08:36
den hab ich gestern ganz simple in word mit textfeldern und tabellen gebastelt.
hab bei den skill "stealth" vergessen, update kommt heute abend.

@feuersänger:
Ich fände einen solchen gepinnten Thread für jedes System sinnvoll.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: murksmeister am 31.08.2015 | 08:44
den hab ich gestern ganz simple in word mit textfeldern und tabellen gebastelt.
hab bei den skill "stealth" vergessen, update kommt heute abend.

@feuersänger:
Ich fände einen solchen gepinnten Thread für jedes System sinnvoll.

Wow! Mit Word finde ich es verdammt schwer einen so professionellen Bogen zu basteln  :d :d :d
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 31.08.2015 | 09:57
Scribus war mir dafür jetzt overpowered/hab ich gar nicht dran gedacht  :P
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: winterknight am 1.09.2015 | 09:51
Ein Trailer für die Rage of Demons Story:

https://www.youtube.com/watch?v=k26idR0QYAY

Gibts so'nen Trailer auch für ToEE (aka Princes of the Apocalypse?) Für HoTDQ/RoT kenne ich schon, aber dafür hat mich mein google/Youtube Fu in Stich gelassen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 1.09.2015 | 20:02
hier der letze Stand des landscape Sheet: https://drive.google.com/file/d/0B5xeGDUvfTvkRXVsUFdxMVJoOFE/view?usp=sharing

diesmal als .docx mit ihr den auch für euch weiter anpassen könnt falls ihr wollt.
nicht vom logo erschreicken lassen, google drive zeigt wasserzeichen nicht korrekt an.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: JS am 1.09.2015 | 23:03
Moin!
Da ich gerade mal wieder einen meiner Fantasy-Lieblingsfilme sah, nämlich D&D 2 (jaja, lacht ruhig), und im Making Of die allgemeine Begeisterung auch für das Spiel D&D erfreulich fand, frage ich mich folgendes:
Die 3/3.5E war ja zweifelsohne weltweit sehr erfolgreich, die 4E meines Wissens deutlich weniger; gibt es schon solide Einschätzungen, wie wirtschaftlich erfolgreich die D&D 5E bisher ist? Stagniert der US-Markt oder brummt er?

(Falls das schon mal angesprochen wurde, freue ich mich auch über einen Link.)
:)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 1.09.2015 | 23:13
Hab auf die Schnelle das hier gefunden. Hättest du aber auch können:

http://www.forbes.com/sites/davidewalt/2015/04/15/new-dungeons-dragons-fifth-edition/
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 1.09.2015 | 23:34
ICv2 listet D&D immer noch auf Platz 1, was dahingehend überraschend ist, da sie eigentlich nichts großartig Neues in diesem Zeitraum rausgebracht haben.

*KLICK* (http://icv2.com/articles/markets/view/32097/top-5-roleplaying-games-spring-2015)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 2.09.2015 | 07:52
Ich finde auch die schiere Anzahl an Rezensionen auf Amazon.com für die Produkte beeindruckend.
Man vergleiche das mal mit PF oder auch Star Wars, oder irgendeinem anderen Rollenspiel.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Talwyn am 2.09.2015 | 09:35
Also die Previews zu Rage of Demons sehen tatsächlich soweit recht interessant aus. Besser als meine Erwartungshaltung, vielleicht wird das ja was. Vorbestellt ist es sowieso (scheiß Fanboyism).

Aber mal ne andere Frage: Ich bilde mir ein, irgendwo aufgeschnappt zu haben, dass ein zweites Monsterbuch kommen soll. Hab ich das geträumt? Und falls nicht: Vermutlich gibt es an dieser Front nichts neues. Ich frage, weil mir langsam aber sicher die thematisch halbwegs passenden, für unseren Stufenbereich geeigneten Gegner ausgehen - oder bzw. die Gegner, gegen die die Gruppe bisher noch nicht gekämpft hat.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 2.09.2015 | 12:03
Mir ist da nichts bekannt. Das nächste Buch nach RoD wird der Swordcoast Setting Band werden.
Bei den Abenteuern sind ja auch einige Monster dabei.
Ich habe noch jede Menge Monster für meine Helden übrig:).
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Visionär am 2.09.2015 | 16:04
Die 4. Erweiterung für D&D Miniatures: Icons of the Realms, also diejenige nach "Rage of Demons", ist als "Monster Menagerie" für März 16 angekündigt. Case incentive wird ein "gargatuan treant". In diesem Lichte ist es gut möglich, dass dies die Wizkids-Begleitung zu einem noch unangekündigten Monsterband ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Grashüpfer am 2.09.2015 | 23:26
Wurde das Polygon-Interview mit Christopher "DM to the stars" Perkins schon gepostet? Ein paar weitere Einblicke in die NPCs von RoD und nette Illus.  Hier ist der Link (http://www.polygon.com/features/2015/9/2/9242155/out-of-the-abyss-into-the-underdark).
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Pandelume am 3.09.2015 | 06:59
Danke für's posten! Die Illus sind wirklich nett...

schade, dass der Rest nicht so meins ist... (another super-epic railroad... aber das ist wohl der Zeitgeist)

ein bissel juckt's aber schon ... im Unterreich hab ich bisher noch nie gespielt (weder in den Realms, noch in Greyhawk noch auf Golarion)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 3.09.2015 | 08:41
Das Underdark kann sehr spannend sein...oder auch ziemlich öde.

Ich hoffe ja, dass die Besonderheiten des Underdark mit Regeln unterfüttert werden, so dass man es als quasi eigene Welt bespielen kann und nicht nur als einen einzigen riesigen Dungeon.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Grashüpfer am 3.09.2015 | 10:18
Ist auch der erste AP, der mich anspricht. Mir gefällt die Atmosphäre und die nicht ganz so bierernsten NPCs, die gepreviewt wurden. Aber mit Railroading muss man sich halt arrangieren. Zur Not kann man es ausschlachten.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Pandelume am 3.09.2015 | 12:48
Ich fänd's auch mal schön, was ausschlachten zu können, anstelle immer nur das Zeug von früher zu konvertieren ... wär mal was anderes  ^-^
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 17.09.2015 | 14:51
Ich habe die Diskussion zum Torschluss der Wizards-Foren mal ausgelagert, da es ja alle D&D-Bereiche angeht:
http://www.tanelorn.net/index.php/topic,95506.0.html
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 23.09.2015 | 00:47
Ich hab's glaub ich schonmal gesagt, aber aus gegebenem Anlass muss ich es nochmal loswerden:
Ich finde es schon iwie doof, dass in der 5E fast alle Klassen Int als Dumpstat haben.
Gut, man könnte jetzt sagen, Int ist das neue Cha, aber ich find's trotzdem irgendwie komisch, dass 90% aller Abenteurer dumm wie ein Türknauf sein sollen.
Ich sehe das gar nicht mal alleine als Konsequenz aus der fehlenden mechanischen Relevanz an (keinen Einfluss auf Skills, Sprachen, Zauberslots...), vielmehr schlägt diese erst in Kombination mit dem knauserigen Pointbuy durch. Selbst Archetypen, die theoretisch von Int mechanisch profitieren würden (wie der Eldritch Knight) verzichten meistens auf einen hohen Score, weil sie halt die Punkte woanders (Str, Con) dringender brauchen -- wo soll sie dann erst jemand hernehmen, der schon drei andere wichtige Stats bedienen muss.

Exemplarisch unsere heute erstellte 4er-Party, Int Scores: 10, 8, 8, 8. Ist halt (noch) kein Wizard dabei.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 23.09.2015 | 02:40
Da muss eben das einmal im Jahr erscheinende Splatbook abhilfe schaffen, indem z.B. vermehrt Zauber und Monster eingeführt werden, die Int angreifen. Derzeit gibt es ja nur drei Zauber, die das tun, und ungefähr die doppelte Anzahl an Monstern. Beim Sword Coast Adventurer's Guide habe ich da auch nur bedingt Hoffnung, da Psionik mit diesem Buch noch nicht eingeführt wird.

Dazu kommt, dass sowohl die Int basierten Skills als auch der Intwert selbst durch Metagaming sehr einfach ausgehebelt wird. Wenn Spieler z.B. wissen, dass Trolle gegen Feuer/Säure verwundbar sind und das Basilisken versteinern können, dann trennen sie meiner Erfahrung nach in den seltensten Fällen Spieler und Charakterwissen. Gerade wenn Int 8 Charaktere von Ingenieuren/Informatikern/Akademikern in einer eher gamistischen Runde gespielt werden. :P

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 23.09.2015 | 06:24
Mal eine blöde Frage  - steht in den basic rules irgendwas,  was nicht im PHB steht?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 23.09.2015 | 06:27
Den Eindruck hatte ich bisher nicht, obwohl ich gestehen muss, dass ich seit dem Erscheinen des PHB nicht mehr allzu oft in die Basisrules schaue.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Draig-Athar am 23.09.2015 | 12:08
Mal eine blöde Frage  - steht in den basic rules irgendwas,  was nicht im PHB steht?

Jein. Die Player’s Basic Rules enthalten nichts, was nicht im PHB steht. Die Dungeon Master’s Basic Rules enthalten Material aus dem DMG und MM, aber auch hier: nichts, was nicht in den beiden Büchern enthalten ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Tharsinion am 25.09.2015 | 09:57
Schau ich grad mal wieder bei twitch.tv unter der Rubrik D&D vorbei und seh 2000 Leute die Wiederholung (!) eines Streams von GeekandSundry anschauen... Abgefahren :)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 25.09.2015 | 09:59
Der Wheaton scheint ein sehr sympathischer SL zu sein, bei dem ich auch gerne mal spielen würde  :d
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 25.09.2015 | 10:08
Wil hat bei Geek&Sundry D&D geleitet?

Oder kreuzen sich hier mehrere Themen?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 25.09.2015 | 10:09
Geek&Sundry ist doch der Channel von Wil Wheaton und Felicia Day, wo sie wöchentlich diverse Spiele (u.a. auch RPGs) spielen?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 25.09.2015 | 10:31
Ich nehme an, hier geht es um critical role, der D&D 5 Gruppe bestehend aus syncronsprechern, die zwar mit zu geek & sundry gehören,  aber nix mit wheton zu tun haben.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Tharsinion am 25.09.2015 | 10:32
Teddy hat Recht, ich hätte mich genauer ausdrücken sollen. Critical Role ist jedenfalls definitiv sehenswert!
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 25.09.2015 | 10:51
Dem stimmt der Teddy zu
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 25.09.2015 | 10:52
Geek&Sundry ist doch der Channel von Wil Wheaton Kim Evey, Sheri Bryant und Felicia Day, wo sie wöchentlich in der Sendung TableTop diverse Spiele (u.a. auch RPGs) spielen?
fixed it for you ;)

Ja, aber Wil hat meines Wissens nach da nie D&D geleitet sondern nur Fiasko (sofern man da von leiten reden kann), Dread und im Tabletop "Spinoff" Titansgrave auch eine Variante von Fantasy AGE. Ausserdem hat Chris Pramas (von Green Ronin) in Tabletop mal Dragon Age geleitet.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 25.09.2015 | 11:06
Ah, I stand corrected!

Ich sehe mir Critical Role dann mal auf jedenfall an!  :d
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Talwyn am 1.10.2015 | 10:49
Sword Coast Adventurer's Guide (http://www.amazon.de/gp/product/0786965800/ref=s9_simh_gw_p14_d0_i2?pf_rd_m=A3JWKAKR8XB7XF&pf_rd_s=desktop-1&pf_rd_r=0751VP5JP8ECEZS5VSG4&pf_rd_t=36701&pf_rd_p=585296347&pf_rd_i=desktop)

Ich bin jetzt zwar nicht super informiert, aber von dem Ding hatte ich bisher noch nichts gehört.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 1.10.2015 | 10:59
Geh mal auf ENWorld, da ist schon das erste Preview.

Und Nein, ich kann nicht verlinken...hier in der Schule wird sich geweigert, ENWorld aufzurufen.  ::)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 1.10.2015 | 11:12
ENWorld verlinkt auch nur zur D&D-Site auf der die Previews sind (bzw. sein werden):
http://dnd.wizards.com/articles/news/dd-extra-life-update
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 1.10.2015 | 11:35
Ich freue mich auf den Guide. Ich brauche derzeit für 2 Runden Charaktere und die Nahkämpfer sind in beiden schon abgedeckt. Die bestehenden Optionen habe ich alle schon probiert bzw sie funktionieren nicht.

Z. B. Der Evoker Wizard: hört sich toll an auf dem Papier, bis man merkt, dass sein Stufe 6 Feature tot ist, da es keinen Evocation Cantrip mit Save gibt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: tartex am 1.10.2015 | 11:48
Und Nein, ich kann nicht verlinken...hier in der Schule wird sich geweigert, ENWorld aufzurufen.  ::)

In der Schule soll man auch lernen und nicht ENWorld surfen.  8]
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 1.10.2015 | 11:52
Ich freue mich auf den Guide. Ich brauche derzeit für 2 Runden Charaktere und die Nahkämpfer sind in beiden schon abgedeckt. Die bestehenden Optionen habe ich alle schon probiert bzw sie funktionieren nicht.

Z. B. Der Evoker Wizard: hört sich toll an auf dem Papier, bis man merkt, dass sein Stufe 6 Feature tot ist, da es keinen Evocation Cantrip mit Save gibt.

Es steht ja auch nirgends, dass du auf Evocation Cantrips beschränkt wärst. Das würde also sehr wohl mit den Conjurations Acid Splash und Poison Spray funktionieren.
Allerdings ist es natürlich schon bissl albern, dass du als Evoker auf Zauber anderer Schulen ausweichen musst, um deine Evoker Specialties benutzen zu können.

Und natürlich ist Acid Splash (zumindest auf niedrigen Stufen) vom Schaden unterwältigend, während Poison Spray erbärmliche Reichweite hat.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 1.10.2015 | 12:04
Poison Spray hat auch den schlechtesten Schadenstyp überhaupt. Das halbe MM ist dagegen immun.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Mouncy am 1.10.2015 | 13:38
Wir haben das bei uns gehausregelt, weil unser Evocer vor genau der gleichen Problematik stand, als wir die 6 erreichten. Das Feature macht bei uns zusätzlich alle Evocation Cantrips zu Cantrips mit Dex-RW anstatt Angriffswurf. Funktioniert eigentlich ganz gut bei uns.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 1.10.2015 | 13:55
Wir haben das bei uns gehausregelt, weil unser Evocer vor genau der gleichen Problematik stand, als wir die 6 erreichten. Das Feature macht bei uns zusätzlich alle Evocation Cantrips zu Cantrips mit Dex-RW anstatt Angriffswurf. Funktioniert eigentlich ganz gut bei uns.
Schick... also kann er die auch alle problemlos im Nahkampf sprechen (da er ja keinen Disadvantage hat den er bei einem Ranged Attack haette)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 1.10.2015 | 14:54
Mal ne allgemeine Frage -- Sorcerer und Warlocks bekommen ja dank No-Brainer-Optionen ihr Casting-Attribut auf Schaden. Haben Barden und Wizards auch so eine Option?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 1.10.2015 | 14:59
ligth domain clerics zumindest auf cantrips.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: afbeer am 1.10.2015 | 15:24
Sorcerer und Warlocks bekommen ja dank No-Brainer-Optionen ihr Casting-Attribut auf Schaden.
Das ist eine Brainer.
Mein Warlock bekommt das nicht, der hat stattdessen jede Option auf mehr Zaubersprüche genommen und vermisst den Extra-Schaden nicht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Mouncy am 1.10.2015 | 16:01
Schick... also kann er die auch alle problemlos im Nahkampf sprechen (da er ja keinen Disadvantage hat den er bei einem Ranged Attack haette)

Ja. Fanden wir aber jetzt nicht unbedingt so gamebreaking, dass das stört. Die Cantrips sind gefühlt eh relativ Schwach.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Jeordam am 1.10.2015 | 16:33
Das ist eine Brainer.
Mein Warlock bekommt das nicht, der hat stattdessen jede Option auf mehr Zaubersprüche genommen und vermisst den Extra-Schaden nicht.
Hui. Glatte 70-100% mehr Schaden auf den Standardangriff und er vermisst ihn nicht?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 1.10.2015 | 16:52
Mal ne allgemeine Frage -- Sorcerer und Warlocks bekommen ja dank No-Brainer-Optionen ihr Casting-Attribut auf Schaden. Haben Barden und Wizards auch so eine Option?

Barden nicht, Evoker Wizards auf Stufe 10. Man beachte allerdings die Errata, die Evoker und Dragon Sorcerer nur noch einmal den Bonus auf einen Schadenswurf pro Zauber geben.

Beispiel:

Sinn der Sache war es wohl, Einzelzielschaden einzudämmen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: afbeer am 1.10.2015 | 21:39
Hui. Glatte 70-100% mehr Schaden auf den Standardangriff und er vermisst ihn nicht?
Schaden ist nicht die Aufgabe meines Charakters als Einziger Spruecheklopfer in der Abenteurer Gruppe.
Da passen viel besser die  eldritch invocations: Fiendish Vigor, Book of ancient Secrets,Beguiling Influence und Beast Speech. als nächstes gibt es entweder Ascendant Step oder Misty Visions. Dann erst kommt vielleicht Repelling Blast in Frage.
Der Lieblingszauberspruch ist Banishment.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 2.10.2015 | 10:33
Hab den SCAG mal zum eigenen Thema erhoben.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 4.10.2015 | 11:33
Ich hab grad den Kampfstile-Thread gelesen und fühle mich in tiefste 3E Zeiten zurückversetzt.  wtf?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 4.10.2015 | 11:37
Damit meinst du wohl _früheste_ 3E-Zeiten? ^^

Nach ein paar Jahren hatte sich ja bereits rauskristallisiert, dass Reach-Waffen aus diversen Gründen die unangefochtene Nummer 1 waren; normale Zweihandwaffen noch eine gewisse Berechtigung hatten und alles andere nur Futter war.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 4.10.2015 | 11:39
Ich hab grad den Kampfstile-Thread gelesen und fühle mich in tiefste 3E Zeiten zurückversetzt.  wtf?

Nimm die blaue Pille und vertrau dem Entwicklern, dass sie es richten werden und spiel worauf du Lust hast.
Nimm die rote Pille und rechne die Zahlen nach, und du siehst die Abgründe in der Balance :P
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 4.10.2015 | 11:41
Tja, die 5E hat es ganz gut hinbekommen, Mundane und Magischbegabte auszubalancieren, Klassen, die vorher völlig uninteressant waren, attraktiv zu gestalten...aber gewisse Baustellen sind halt auch hier wieder da.

Und D&D-Regelleser sind wie Kleinkinder; man kann sich ganz sicher sein, dass sie auch die kleinsten Dinge finden, selbst wenn kein anderer sie sehen würde.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 4.10.2015 | 11:53
Und D&D-Regelleser sind wie Kleinkinder; man kann sich ganz sicher sein, dass sie auch die kleinsten Dinge finden, selbst wenn kein anderer sie sehen würde.

Ich habe vor zwei Wochen den Barkeeper des Marriott in Beijing darüber belehren müssen, dass man Martinis nicht mit kernlosen Oliven zu servieren hat. :P

Will sagen: Das hier ist jammern auf hohem Niveau. Die Situation ist um Welten besser als zu Zeiten von 3.PF
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 4.10.2015 | 15:15
(http://img-9gag-fun.9cache.com/photo/aLBXmqM_460sa.gif)

*scnr*
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 4.10.2015 | 15:19
Tja, die 5E hat es ganz gut hinbekommen, Mundane und Magischbegabte auszubalancieren, Klassen, die vorher völlig uninteressant waren, attraktiv zu gestalten...aber gewisse Baustellen sind halt auch hier wieder da.

Und D&D-Regelleser sind wie Kleinkinder; man kann sich ganz sicher sein, dass sie auch die kleinsten Dinge finden, selbst wenn kein anderer sie sehen würde.

Balance ist doch eh inzwischen ein albernes Stichwort, schließlich ist es noch gar nicht so lange her da wurde hier von Balancefetisch etc. geschrieben.
Und kaum hat eine neue Edition wieder weniger Balance wird das ganze auch gleich wieder kritisiert.

Ich würde btw. auch die Balance zwischen Zauberwirkern und dem Rest nicht grad als "gut hinbekommen" bezeichnen, dafür gibt es viel zu viele Schwachstellen. Aber am Ende ist das bei der 5e eher Feature als Bug.
Wer ausbalancierte gleichwertige Charakterkonzepte mag wird so oder so nicht glücklich damit.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 4.10.2015 | 15:37
Letzten Endes sollte man auch nicht vergessen, dass bestimmte Regeln wie Feats, welche nicht unbeträchtlich zur Imbalance beitragen, optional sind. Spielt man ohne Feats, dann sind die Martials wieder sehr nah beieinander.

Wenn ich nochmal 5e leite, würde ich alle Bonus Action Attack (und Shield Master) und - 5/+10 Feats weglassen.
Von 7 Nahkämpfern, die ich bislang in Runden mit Feats gesehen hatte, liefen 5 mit Stange oder Zweihänder rum, und das nicht immer nur aus Stilgründen. Von den verbleibenden 2 war einer ein Schurke und der andere (Monk) "hatte härter gesucked als ein Industriestaubsauger", wie das ein gewisser jemand so schön poetisch ausgedrückt hat. Das sucking kam zu einem beträchtlichen Grad durch den direkten Vergleich mit einem GWF Paladin.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 4.10.2015 | 15:47
Mir fehlt da noch die praktische Erfahrung, wie sich das Spiel auf höheren Stufen so verhält, gerade im Hinblick auf Zauber. Klar, jeder einzelne Zauber ist schon deutlich schwächer als sein 3E-Counterpart: z.B. keine Save-or-Lose in dem Sinne mehr; zumindest bekommt man (meistens) mehrere Saves zugestanden um seinen Arsch zu retten. Andererseits steigen aber die Save DCs schneller als die Saves -- zwei von drei relevanten Saves steigen sogar überhaupt nicht und bleiben für die meisten SCs zeitlebens nahe 0. Hmnaja.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 4.10.2015 | 15:53
Gibt es wieder sowas wie Leadership oder das erlangen von Gefolgleuten wie in AD&D?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 4.10.2015 | 16:38
Gibt es wieder sowas wie Leadership oder das erlangen von Gefolgleuten wie in AD&D?

Nicht so durchformuliert wie in AD&D. Soweit ich weiß, steht lediglich im DMG sowas wie "Wenn es nötig ist, kannst du den SCs Follower mitgeben. Sie können auch Mietlinge anheuern."
Dann gibt es noch eine Optionalregel für die Loyalität, die ich aber nicht gelesen habe.

Also gar kein Vergleich mit "Du bekommst auf Stufe 9 einen Anführer, eine Leibgarde und eine Kompanie nach dem und dem Schlüssel".
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 4.10.2015 | 16:39
Schade eigentlich, das fehlte mir schon in 3.x / PF
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 4.10.2015 | 16:52
Naja, kann schon ziemlich cool sein, aber meistens spielt es eh nicht so die Rolle. ^^
Als mein Fighter/Bard offiziell zum Lord wurde (er hatte da schon länger ein kleines Lehen), habe ich iirc den zweitbesten Captain (Stufe 5), die Scharfschützen und die 120 Mann Schwere Infanterie ausgewürfelt. Ich hab deren Ausrüstung dann noch aus meinen eigenen Reserven aufgewertet. Aber allzuviel zu tun haben die Jungs erstmal nicht bekommen, da die meisten Bedrohungen viel besser von unserer Party zu handlen waren als von 100 0.-stufigen Kriegsknechten. Grundsätzlich war ich (als NG Charakter) viel zu sehr besorgt, dass meine Haustruppen unnötige Verluste erleiden müssten. Gegen Ende gab es dann doch ein paar Einsätze, wo die Kameraden aber auch eher Style-Element als strategische Notwendigkeit waren. Ob sie ganz am Schluss zur großen Endschlacht rechtzeitig herangeführt werden konnten, erinnere ich mich nicht mehr.

Hachja, good times.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 4.10.2015 | 23:54
Zitat
Wenn ich nochmal 5e leite, würde ich alle Bonus Action Attack (und Shield Master) und - 5/+10 Feats weglassen.
Willst Du Dir das wirklich antun?

Ja, Characterbalance ist das eine, aber wenn Du den Schaden damit so beschneidest, werden Kämpfe gegen die Fleischklopse mehr als zäh....
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 5.10.2015 | 01:47
Willst Du Dir das wirklich antun?

Ja, Characterbalance ist das eine, aber wenn Du den Schaden damit so beschneidest, werden Kämpfe gegen die Fleischklopse mehr als zäh....

Die Power Attack Feats sind auch nur ca 30% mehr Schaden, also wirklich zäher wird da nix.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: murksmeister am 5.10.2015 | 07:59
Schade eigentlich, das fehlte mir schon in 3.x / PF

In der 3.x gabs doch Leadership? War ein Feat, Vorraussetzungen waren Stufe 6 und Zustimmung des SL. Ich habe keinen Vergleich zum Leadership von AD&D aber in der 3.x bekam man erst einen Adjuntanten zur Seite und dann, ich glaube es war Charisma- und Rufabhängig, mehr und mehr Follower.
Bei uns wurde meistens damit nicht gespielt und als ich begann zu leiten, wurde der ganz verboten, weil die Spieler ohne Leadership irgendwann davon genervt waren, aber laut PHB war es ein regulärer Feat, ganz ohne splatbooks  :o
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 5.10.2015 | 08:03
Leadership war in gefühlt 90% der Runden gebannt.

In 5e bekommt man bei manchen Backgrounds schon eine kleine Anzahl an Anhängern.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Infernal Teddy am 5.10.2015 | 08:28
Wie schon gesagt, Leadership war in den meisten Runden gebannt. Und das ist einfach nicht das selbe wie Stufe 9 erreichen, Burg bauen und eine kleine Armee um sich scharren...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 5.10.2015 | 09:15
Die Power Attack Feats sind auch nur ca 30% mehr Schaden, also wirklich zäher wird da nix.
Naja, 30 % ist nun nicht wenig. 200 HP z. B. bei einem Cloud Giant auf Stufe 8/9 runterzuklopfen dauert dann doch und da ich eher dazu tendiere, Monster auch noch durchaus nach oben anzupassen (Dragons/Demons/Devils mit Spells, etc.), wäre dies keine Lösung für mich.

Ich würde wohl eher auf SCAG hoffen, Polearm Master hausregeln und bei TWF meine "Lösung" noch verfeinern bzw. übernehmen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 5.10.2015 | 09:17
Im Inhaltsverzeichnis von SCAG war keine Feat Sektion. Ich gehe daher davon aus, dass es keine neuen Feats geben wird.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 5.10.2015 | 09:20
Aber zumindest Archtetypes und eine Sidebar zu Swashbucklers und TWF...vielleicht kann man da was klauen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 5.10.2015 | 10:27
Sehe gerade auf ENWorld, dass Kobold Press einen Kickstarter für ein Monsterbuch heute startet. Ein erstes Preview ist auch vorhanden: *KLICK* (http://www.enworld.org/forum/content.php?2924-TOME-OF-BEASTS-Preview-A-5E-Monster-Book-from-the-Kobolds!)

Da es noch nicht bei Kickstarter online ist, warte ich mal ab, aber Interesse besteht auf jeden Fall. Mit einem MM2 von WotC ist ja wohl erstmal nicht zu rechnen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 6.10.2015 | 10:31
sieht in der tat sehr nice aus, warte nun noch auf einen preview zu einem monster das normalerweise spell fähigkeiten hatte.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Andhur am 7.10.2015 | 19:55
Wie kommt man denn an die offiziellen Maps/Karten der Dungeons aus den Kampagnen?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 8.10.2015 | 08:34
Unter anderem hier (http://theredepic.bigcartel.com/category/hoard-of-the-dragon-queen-digital-downloads).

Mike Schley hat sie für das Starter Set gemacht, wer für PoA verantwortlich war, weiss ich gerade nicht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Andhur am 8.10.2015 | 08:44
Wow! Man muss wirklich für den digitalen Download bezahlen?!?
Man kauft also die Kampagne, muss aber noch mal extra Geld hinlegen, damit man die dazugehörigen Karten erhält??

...schon ein bissl dreist. :(
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 8.10.2015 | 08:48
Wow! Man muss wirklich für den digitalen Download bezahlen?!?
Man kauft also die Kampagne, muss aber noch mal extra Geld hinlegen, damit man die dazugehörigen Karten erhält??

...schon ein bissl dreist. :(

Erwartest du, das der Künstler dir das gratis bereitstellt?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 8.10.2015 | 08:57
Wenn du die Karten in RICHTIG gross haben willst... ja.

Fuer meine Roll20-Runde hat mir schon das kostenlose Preview gelangt um es als Karten-Hintergrund zu haben.

Beispiel: Das erste "Dungeon":
Kostenloses Preview: 900x667 Pixel
Kaufkarte (SL und Spieler-Version): 3375x2500 Pixel
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 8.10.2015 | 08:58
Erwartest du, das der Künstler dir das gratis bereitstellt?

Wer redet von gratis? Er hat doch schon bezahlt.
Ich würde erwarten, ein vollständiges Produkt zu erhalten.

Reden wir hier gerade wirklich über ein Kaufabenteuer, das Dungeoncrawls enthält, aber für die Dungeonkarten extra zur Kasse bittet? Das wäre in meinen Augen Abzocke.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 8.10.2015 | 09:03
Die Karten sind im Werk abgedruckt. Man zahlt für hochauflösende Karten für z. B. Beamer und ähnlichem.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Andhur am 8.10.2015 | 09:36
Erwartest du, das der Künstler dir das gratis bereitstellt?

Eigentlich erwarte ich das schon. Bei Pathfinder ist das ja zum Beispiel Usus.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 8.10.2015 | 09:38
Eigentlich erwarte ich das schon. Bei Pathfinder ist das ja zum Beispiel Usus.
Öhm...Map Folios? Die machen auch ihren Schnitt.  ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 8.10.2015 | 09:53
Wer redet von gratis? Er hat doch schon bezahlt.
Ich würde erwarten, ein vollständiges Produkt zu erhalten.
Hast du doch... im Buch sind alle Karten drin die du brauchst.

Dass durch die moderne Produktionsweise inzwischen auch noch die digitalen Versionen davon da sind mit denen der Kuenstler/der Produzent/... machen kann was die Lizenzen/Vertraege bestimmen ist auch mal wieder ein "modernes" Phaenomen.

Es gibt Firmen die irgendwelche Karten nochmal kostenlos zum Download auf ihren Seiten anbieten (so z.B. das umfangreiche "Map-a-week"-Archiv, dass noch immer auf dem WotC-Server ist), andere verkaufen diese Karten selbst (Map-Folios bei Paizo) oder geben dem Kuenstler nochmal die Chance etwas mehr Geld aus dieser Auftragsarbeit rauszuholen (z.B. beim oben verlinkten Kuenstler)
Zitat
Reden wir hier gerade wirklich über ein Kaufabenteuer, das Dungeoncrawls enthält, aber für die Dungeonkarten extra zur Kasse bittet? Das wäre in meinen Augen Abzocke.

Man kann die Abenteuer auch heute noch nur mit den Karten im Abenteuer leiten, aber wenn man den Kram "online" leiten will (oder aus sonstigen Gruenden die Karten lieber elektronisch hat - soll ja auch Leute geben die Battlemaps per Beamer auf den Spieltisch projezieren) dann spart man sich das "Selbstmachen" fuer die paar Dollar wenn man gleich die elektronischen Karten kauft.

(Zumindest wuerde ich fuer mich behaupten, dass ich laenger braeuchte den Kram selbst zu machen als ich arbeiten muesste um das Geld zusammenzukriegen um mir die Karten zu kaufen)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Lasercleric am 8.10.2015 | 10:21
(Zumindest wuerde ich fuer mich behaupten, dass ich laenger braeuchte den Kram selbst zu machen als ich arbeiten muesste um das Geld zusammenzukriegen um mir die Karten zu kaufen)
Weil Du keine vernünftige Kamera hast?  wtf?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 8.10.2015 | 10:26
Wenn normale Karten im AB enthalten sind, passts doch. Extra Beamerkarten, First World Problems. xD
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 8.10.2015 | 11:47
Und für hochauflösende Extrakarten, u.U. sogar in editierter Fassung für Spoilerfreiheit ist es absolut in Ordnung, wenn dafür ein Aufpreis anfällt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Teylen am 8.10.2015 | 13:00
Erwartest du, das der Künstler dir das gratis bereitstellt?
Er erwartet wohl eher das in einem Abenteur brauchbar grosse und beschriftete Karten drin sind.
Für das Geld das er dem Verlag für das Abenteuer bezahlte. Von dem auch etwas der Illustrator sehen sollte (wie auch der Autor, Lektor etc. pp.)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Andhur am 8.10.2015 | 14:44
Ich habe tatsächlich die Erwartung gehabt, dass der Verlag mir die Karten digital so bereitstellt, damit ich diese zumindest einigermaßen übersichtlich für meine Spieler ausdrucken kann (siehe Pathfinder). Dabei erwarte ich keine hochauflösende Bilder.

Aber vielleicht bin ich mittlerweile auch zu verwöhnt geworden.  ::)

Edit: Vielleicht reichen die Previews der Karten aus.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 8.10.2015 | 14:56
Ich habe tatsächlich die Erwartung gehabt, dass der Verlag mir die Karten digital so bereitstellt, damit ich diese zumindest einigermaßen übersichtlich für meine Spieler ausdrucken kann (siehe Pathfinder). Dabei erwarte ich keine hochauflösende Bilder.
Kannst du mir mal einen Link zu einer kostenlosen digitalen Karte fuer ein physisches Abenteuer bei Paizo zeigen?
Ich konnte bei einer schnellen Stichprobe nix finden.

Dran denken: WotC produziert momentan keine aktuellen Abenteuer im elektrischen Format sondern nur physisch.
Paizo macht auch Medienkombinationen (PDF und Print), da hat man dann ja den Kram schon als PDF (elektrisch)
Zitat
Aber vielleicht bin ich mittlerweile auch zu verwöhnt geworden.  ::)
Scheint so ;)
Zitat
Edit: Vielleicht reichen die Previews der Karten aus.
Also mir haben sie gereicht (ich hab' aber auch nie was ausgedruckt, da wir nur "elektrisch" gespielt haben)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Andhur am 8.10.2015 | 15:18
 Für jeden Abenteuerpfad gibt es bei Pathfinder Handouts (Karten etc.).
Das ist auch bei Ulisses zu finden.

Beispiel: http://www.ulisses-spiele.de/download/227/Handouts_ZerbrochenerMond_5d04.pdf

Diese Dokumente haben sicherlich keine sensationell gute Auflösung, aber als Handouts für die Spieler eigenen sie sich prima.  :d

Edit: ich wollte damit wirklich kein Fass aufmachen. Es hat mich nur gewundert, dass es sowas für D&D 5 nicht gibt. Das ich als Spielleiter trotzdem eine gute Lösung finden werde, ist dabei nebensächlich.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 8.10.2015 | 15:29
Ist auch ein valider Kritikpunkt. Gerade, weil das Kopieren aus den Hardcovern mühselig ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 9.10.2015 | 19:31
Steht eigentlich irgendeine Logik dahinter, welche Zauber als Ritual gewirkt werden können?
Ich hab mir gerade mal die Liste angeschaut und finde die Auswahl ein wenig... random.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 9.10.2015 | 19:39
Ich war davon ausgegangen, dass sie die Ritual-Option fuer alle die Sprueche haben die "man" zwar haben sollte, aber nicht unbedingt dafuer einen Spell-Slot opfern will ;)

Wenn man also Zeit hat das Ganze nicht in einer Aktion sondern in mehreren Minuten zu machen dann sind die Sprueche dafuer ideal.

Und da "Chef-Spruecheklopfer" wie der Wizard ja diese Sprueche nichtmal vorbereitet haben muessen um sie wirken zu koennen.

Weiterhin kosten Rituale ja nicht den Spell Slot, d.h. selbst wenn man den Spruch vorbereitet haben muesste kann man ihn dann doch oefters sprechen als wenn man fuer jedes Casting einen Spell Slot verbrauchen wuerde.

Alles in allem: Eine Erhoehung der "Utility"-Spells ohne zwangslaeufig gleich reine Power hochzuboosten (denn es ist ja nicht so, als wuerde man dafuer weitere "Kampfsprueche" kriegen)

Oder sollte ich mich da etwa taeuschen?

Das war jetzt mal nur reines Bauchgefuehl ohne intensives Studium des Ritual-Indikators in den Spruchlisten
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 9.10.2015 | 22:16
Von der Grundidee liegst du genau richtig, bzw genau das würde ich auch erwarten. Allerdings entspricht die tatsächliche Verfügbarkeit der Sprüche als Ritual nicht vollständig diesem Anspruch. Manche Zauber gibt es als Ritual, obwohl man die eigentlich nur im Kampf braucht, andere gibt es nicht als Ritual, obwohl sie dafür besser geeignet wären denn als Slotzauber.

Nur mal so zum Beispiel:
- Silence (Ritual): Wieso sollte man ein 10minütiges Ritual durchführen, um einen kleinen Bereich für maximal 10 Minuten zu muten?
- Continual Flame: es ist ein dämlicher permanenter Lichtzauber. Ersetzt einen Cantrip. Warum soll das nicht als Ritual gehen?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Imunar am 10.10.2015 | 00:02
naja 10min vorbereitung einen Bereich zu SIliencen um danach ungehindert vorbei zu schleichen finde ich nun nicht soooooooo
willkürlich ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 10.10.2015 | 02:24
Silence als Ritual ist sowas was Batman machen würde, wenn er einen Bereich vorbereitet in den ein Spellcaster reingelockt werden soll. Für den typischen Murderhobo ist der Nutzen gering, aber innerweltlich hat das durchaus Anwendungsmöglichkeiten.

Und Continual Flame ist vermutlich deshalb kein Ritual, weil sie nicht wollen das du dein gesamtes Gold, womit man sich je nach Spieltisch keine magische Ausrüstung kaufen kann, an einem Tag in Taschenlampen umwandelst  :P
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 10.10.2015 | 10:31
Thema "Kritik an 5E" abgetrennt:
http://www.tanelorn.net/index.php/topic,95764.0.html
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 13.10.2015 | 20:44
Grad mal wieder einen Trailer für Sword Coast Legends gesehen und es will sich bei mir absolut kein Will-ich-spielen-Gefühl einstellen. Hm ... da wird die Marke scheints hauptsächlich nur noch am Leben gehalten, damit man besser Comics, Filme und halt eben Computerspiele vermarkten kann und dann kann mich das erste Computerspiel so nicht im Geringsten mitreißen.

Doof ...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 13.10.2015 | 22:17
Die Fachpresse scheint bis jetzt recht angetan zu sein.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 13.10.2015 | 22:27
Die Fachpresse scheint bis jetzt recht angetan zu sein.
Die "Fachpresse" ist auch sehr einfach zufrieden zu stellen. Auf deren Euphorie gebe ich schon seit Jahren keinen Pfifferling mehr.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Green Goblin am 17.10.2015 | 17:17
Gleich zocken wir. Keep on the Borderlands 5th Edition. Ich freu mich schon bombig. Ich hoffe es wird so cool, wie ich es mir erhoffe.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 17.10.2015 | 17:20
Gleich zocken wir. Keep on the Borderlands 5th Edition. Ich freu mich schon bombig. Ich hoffe es wird so cool, wie ich es mir erhoffe.

Go go! Viel Spaß. Kannst ja ein Diary schreiben, wie es so läuft. ^^
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 19.10.2015 | 19:54
5E Conversion Guide (http://media.wizards.com/2015/downloads/dnd/DnD_Conversions_1.0.pdf)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 20.10.2015 | 09:39
Warum verlinkst du nicht gleich die Hauptseite: http://dnd.wizards.com/articles/features/rules-references-october-2015

Zum einen hat man damit nicht nur einen Link zum jeweils neuesten Dokument (denn wenn es eine Version 1.1 geben sollte zeigt dein Link immer noch zur 1.0) und zum anderen sind da noch andere Dokumente verlinkt
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 20.10.2015 | 10:21
Vin Diesels Hexenjäger als Charakterklasse (http://geekandsundry.com/vin-diesel-brings-matthew-mercers-new-class-to-life-the-witch-hunter-class-for-dd/)

Achtung, nicht offiziell von WotC.

EDIT: Und hier das Video zu D&Diesel (http://www.beastsofwar.com/dungeons-dragons/vin-diesel-dnd-critical-role/)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Scurlock am 20.10.2015 | 11:20
Vin Diesels Hexenjäger als Charakterklasse (http://geekandsundry.com/vin-diesel-brings-matthew-mercers-new-class-to-life-the-witch-hunter-class-for-dd/)

Achtung, nicht offiziell von WotC.

EDIT: Und hier das Video zu D&Diesel (http://www.beastsofwar.com/dungeons-dragons/vin-diesel-dnd-critical-role/)
Auch wenn einiges sicher einstudiert und etwas gestellt ist, der SL ist verdammt überzeugend und macht einen guten Job.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 20.10.2015 | 11:45
Warum verlinkst du nicht gleich die Hauptseite: http://dnd.wizards.com/articles/features/rules-references-october-2015

Zum einen hat man damit nicht nur einen Link zum jeweils neuesten Dokument (denn wenn es eine Version 1.1 geben sollte zeigt dein Link immer noch zur 1.0) und zum anderen sind da noch andere Dokumente verlinkt
Weil Feuersänger sich beschwert hatte, beim letzten Mal, als es auf der nicht sehr übersichtlichen Seite nicht zu finden war.

Die restlichen Downloads waren für mein Posting nicht relevant.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 20.10.2015 | 23:23
Steht eigentlich irgendeine Logik dahinter, welche Zauber als Ritual gewirkt werden können?
Ich hab mir gerade mal die Liste angeschaut und finde die Auswahl ein wenig... random.

warum sowas wie banishment oder dispel magic keine rituale sind verstehe ich z.B. nicht.
Was ist eigentlich der ersatz für dimensional anchor? gibt es ja nicht mehr...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 21.10.2015 | 00:29
5E Conversion Guide (http://media.wizards.com/2015/downloads/dnd/DnD_Conversions_1.0.pdf)

"For fourth edition characters, fifth edition level is two-thirds of fourth edition level, rounded normally instead of always down. For example, 25th level in fourth edition becomes 17th level in fifth edition"

Ist sicher insgesamt ein guter Richtwert, aber gerade für die ersten und letzten Level dürfte das nicht so ganz hinhauen.

Edit: Besser wäre wohl gewesen (für ein vergleichbares Spielgefühl) die Stufen bis zur 20. 1:1 zu übernehmen, aber das Monsterbudget um 50% zu erhöhen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 21.10.2015 | 00:33
Was ist eigentlich der ersatz für dimensional anchor? gibt es ja nicht mehr...

Hold Monster.
Man beachte, dass sämtliche Monster, selbst die mächtigsten Outsider, nur noch Kurzstreckenteleports beherrschen. Sie können auch nicht von sich aus die Ebene wechseln. Somit ist der Bedarf an einem Zauber die Dim Anchor deutlich zurückgegangen.

Ansonsten eben Rückschritt auf Sachstand AD&D -- da gab es auch keine Möglichkeit, jemanden am porten bzw shiften zu hindern.

Weitere Analyse:
DimAnc in der 3E ist ja ein No Save, SR Yes Zauber. In 5E gibt es aber keine Spell Resistance in dem Sinne mehr, und nur sehr wenige Zauber die keinen Save erlauben. Eine 5E-Variante von DimAnc wäre also vermutlich auch auf Wis-Save umgeschrieben. Und da Teleport und Plane Shift Grad 7 sind, wäre ein DimAnc bestimmt nicht mehr nur Grad 4 sondern mindestens 6. Da kann man aber auch genausogut gleich Hold Person/Monster casten -- die erlauben zwar rundenweise Saves, aber das tun in 5E ja die meisten behindernden Effekte.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 21.10.2015 | 10:17
D&D 5E ganz vorne bei Roll20: *KLICK* (http://www.enworld.org/forum/content.php?2957-D-D-Maintains-Its-Lead-In-Orr-Groups-Q3-2015-Report)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 21.10.2015 | 10:21
wie soll hold monster gg at-will teleports wirken können?

und die statistik ist ja mal schöne augenwischerei:
5E 14292 players
3.X 26779 players (also PF und 3.5 zusammen)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 21.10.2015 | 10:24
wie soll hold monster gg at-will teleports wirken können?
Weil die Teleports eine Action wären, mit Hold Monster diese aber unterbunden werden.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Mhyr am 22.10.2015 | 08:25
Hat sich schon jemand eine Meinung zu Sword Coast Legends gebildet? Ich habe gestern Abend angefangen, hatte aber nach dem ewigen Download nicht mehr viel Zeit. Wirklich umgehauen hat es mich bisher jedenfalls noch nicht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Tantalos am 22.10.2015 | 09:53
Und du glaubst das iszt hier richtig aufgehoben? Besser eigenes Thema, Mhyr.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 22.10.2015 | 10:00
Gibt es auch schon, SuFu hilft.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Mhyr am 22.10.2015 | 10:11
Sry, hatte keinen entsprechenden Thread gefunden und wollte eben kein großes Ding bzw. neues Thema drauss machen.  :-X
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Mhyr am 22.10.2015 | 10:12
Gibt es auch schon, SuFu hilft.

Hm... da muss ich was falsch gemacht haben.  :-\
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 22.10.2015 | 10:23
Anfänger. xP

Thread: http://www.tanelorn.net/index.php/topic,92733.msg1937139.html
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 22.10.2015 | 10:24
Nicht dass in dem Thread irgendwelche Kommentare zum fertigen Spiel waeren, aber weitere Diskussionen dazu sind dort besser aufgehoben also hier im 5e Smalltalk
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Wormys_Queue am 22.10.2015 | 11:28
5E 14292 players
3.X 26779 players (also PF und 3.5 zusammen)

Wobei ich ja besonders die Spiele : Spieler -ratio interessant finde:

D&D 5: etwa 1:1,2
Pathfinder: etwa 1:1,6
D&D 3.5 etwa 1: 3

weiss gar nicht, wie ich das interpretieren soll, denn wenn man mal die Bösartigkeiten weglässt, unterscheiden sich die 3 ja vor allem durch die Anzahl der Spiele, weniger durch die Anzahl der Spieler
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 22.10.2015 | 11:50
und die statistik ist ja mal schöne augenwischerei:
5E 14292 players
3.X 26779 players (also PF und 3.5 zusammen)
Alleine die Summe von 5e+PF+3.5 (41071) sind mehr als die Player Sample Size (35544)

Scheinbar werden dort die Spieler aller Runden gezaehlt ohne nochmal aufzuschluesseln, ob diese Spieler vorher schonmal gezaehlt wurden.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 24.10.2015 | 13:34
Wen es interessiert: Hier (http://imgur.com/r/dndnext/00Kexlz) sind ein paar ganz interessante Homebrew-Sachen für 5E. Zumindest gut aufgebaut, über Balance habe ich nicht drübergeschaut.

Und konvertierte Magic Items: *KLICK* (https://drive.google.com/file/d/0B3hIKKBE0yCacjhlRmp2RFNCbVU/view)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Quaint am 24.10.2015 | 13:58
Das ist ein mega-Foliant! 300+ Seiten!
Ich werd mal reingucken. Vielleicht hilft das ja, den Loot beim kürzlich gelegten Beholder auszugestalten.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 24.10.2015 | 14:32
Homebrew Sammlungen durchsehen ist ein bisschen wie einkaufen auf dem Flohmarkt. Viel Schrott dabei, aber manchmal gibt es ein paar schöne Stücke.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 24.10.2015 | 14:40
Das Verhältnis von Schrott zu Perlen ist auch sehr Flohmarkt-artig. Das Meiste sind gebrauchte Zahnbürsten.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 24.10.2015 | 14:43
DNDwiki ist dann der Sperrmüll. >;D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 24.10.2015 | 14:46
Schlimmer, Sondermüll. XD
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 24.10.2015 | 14:53
Naja, die Sammlung hat einer von EN World zusammengestellt und zur Kommentierung freigegeben.

Ich denke, da werden mehr als ein "paar" Perlen dabei sein.  ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 24.10.2015 | 15:35
Mal eine Frage zu einer Regel, die aber keine Regelfrage ist:

Thema: Divine Smite des Paladins. "Maximum 5d8" - das entspricht der Umwandlung von 4.-Grad-Slots. Für 5.-Grad-Slots gibt es demnach nichts extra.
Bewusste Designentscheidung oder übersehener Tippfehler? Wenn Absicht, dann warum?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 24.10.2015 | 15:39
Ich denke mal bewusste Designentscheidung, damit Multiclass Paladine nicht zu krass werden. Ich finde es ohnehin etwas fragwürdig, dass der Paladin gezielt auf Crits smiten darf für die doppelten Würfel.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 24.10.2015 | 15:52
Paladine sind imho eindeutig die Gewinner der 5E.  ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 24.10.2015 | 15:57
Boff, da sich Crits kaum melken lassen, sehe ich das ganz entspannt. Wenn da schonmal einer fällt, darf es auch scheppern.

Man hätte dem Pala schon die 6d8 für seine maximal 2 Fünftgradslots gönnen können.
Multiclasses zielen ja in der Regel auf Pal 6 / (Brd/Sor) 14 ab, das wären dann also auf Level 20 die Slots eines Level 17 Vollcasters -- das sind dann auch nur 4 Slots mehr als ein Pala 20. Somit also insgesamt 4x +1d8 Schaden, den der Multi dem Singleclass voraus hätte. Da seh ich jetzt nicht so den welterschütternden Vorteil.

Paladine sind imho eindeutig die Gewinner der 5E.  ;)

Ja, die rocken echt ganz gut. ^^ Wurde aber auch Zeit, ihnen mal was Gutes zu tun, so hart wie sie früher gesuckt haben.
Vor allem die neuen Oaths & Tenets finde ich gut, inklusive die von Devotion, weil sie Ansätze von "Lawful Stupid" bereits im Keim ersticken. Es gibt ja leider immer noch Spielleiter (zu finden in gewissen PF-Diskussionen), die es für legitim halten, Paladin-SCs einem Kobayashi Maru auszusetzen und das dann als Legitimation nehmen, sie fallen zu lassen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 24.10.2015 | 16:20
6d8 bekommst ja dank Improved Divine Smite. Bevor ich dem Paladin Quality of Life Änderungen verpasse, sind erstmal alle anderen Klassen dran. Der Paladin ist nahezu perfekt.

Moralische Dilemma a la Kobayashi Maru sind eigentlich sehr spannend, solange sie dich regelmechanisch nicht benachteiligen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 24.10.2015 | 18:47
Kann man den SCAG eigentlich auch online als pdf bei wizards kaufen?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 24.10.2015 | 18:48
Kann man den SCAG eigentlich auch online als pdf bei wizards kaufen?
Nein.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 24.10.2015 | 19:48
Ich hab das mit den No-Win-Situations mal abgetrennt, in der Hoffnung auf einen lustigen Thread:
http://www.tanelorn.net/index.php/topic,95949.0.html
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 1.11.2015 | 13:28
Das WotC-Release-Jahr nähert sich mit SCAG ja dem Ende. Drei Bücher dieses Jahr...nicht wirklich viel.

Aussicht für nächstes Jahr:
Wohl wieder 2 Adventures, wobei sich das eine wohl ziemlich sicher um "Giants" drehen dürfte, beim anderen wird noch sehr spekuliert ("Barrier Peaks"?).

Heiteres Raten:
Was kommt wohl noch? Ich hoffe ja auf ein MM2 und/oder PHB 2, wobei ich nicht genau wüsste, was dies enthalten könnte. Psionics hätte ich auch gerne...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 1.11.2015 | 13:50
MM2 wäre toll, darauf warte ich schon seit Monaten. Auf Zusatzregelbücher à la PPHB2 kann ich verzichten, aber Monster kann es nie genug geben.

Mit Fifth Edition Foes werd ich irgendwie nicht warm, mal sehen wie das Kobold Press MM wird.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Visionär am 1.11.2015 | 14:02
Ist denn der Bedarf für mehr da?

Ich bekomme mit viel gutem Willen 12 Runden pro Jahr hin, zocken dabei pro Sitzung etwa 8 Stunden. Wir haben jetzt in einem Jahr bis Level 5 hochgespielt. Ich wüsste nicht, was ich aktuell mit mehr Material machen sollte, da uns die Optionen aus PHB, DMG, MM und den Abenteuern bislang reichen und in 14 Tagen der Sword Coast Guide kommt.

Die Kampagnen werden noch von einem umfangreichen Programm begleitet (Roman, Computerspiel, Brettspiel, Galeforce 9-Accessoires + Minis, WizKid-Minis, Attack Wing) und zelebriert.

Ich denke weiterhin, dass die Kampagnen sich bei einem wöchentlichen Sitzungsrhythmus gerade so in den 6 Monaten durchspielen ließen.

Wünsche / Prognosen für 2016:

Ich schätze, es wird einen zweiten Monsterband geben, da von WizKids von eine Monster Menagerie-Miniaturenreihe angekündigt wurde. Wünschenswert wäre vllt. auch ein Sammelband mit (nicht zusammemhängenden) Abenteuern an der Schwertküste.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Kaskantor am 1.11.2015 | 14:07
Mir reicht das normale MM noch ewig aus.
Ich würde mir mehr Setting Regionen im Stil von SCAG wünschen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Scurlock am 1.11.2015 | 14:24
Settingbände brauche ich nicht von den WotC. Ein weiteres MM würde ich hingegen begrüßen, mit einem erweiterten Anhang für humanoide Gegner.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Timo am 1.11.2015 | 15:46
Ich hätte gerne viel, viel mehr offizielle Backgrounds, vielleicht in einem Band mit interessanten ausgearbeiteten Örtlichkeiten inkl. NSCs und Plothooks (Kneipen, Tempel, Zauberertürme... ;D das war ja mal ein spontaner DSA Titel)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 1.11.2015 | 16:14
Fast genau die Hälfte des MM besteht aus Monstern von CR 0 bis 2. Nur knapp 20% der Einträge sind CR10 oder höher. Und das sind fast alles Drachen oder Fiends.

--> ein MM2 sollte sinnvollerweise diese Lücke schließen, d.h. mehr mittel- und höherstufige Monster anderer Kreaturentypen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 1.11.2015 | 16:56
MM2 schon deshalb, dass die armen Druiden auch mal mehr Formen haben, bei Zaubern auch anderes beschworen werden kann und generell eben...mehr Monster!  >;D

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 1.11.2015 | 17:05
Ja die armen Druiden, ich zerdrück gleich eine Träne.  >;D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 1.11.2015 | 17:07
Ein Tier mit gescheiter AC wäre mal was.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 1.11.2015 | 17:22
Das einzige Tier mit erklärbar guter AC das mir spontan einfällt wäre eine Riesenschildkröte. Mit einer Bewegungsrate von 10 ft. :P
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 1.11.2015 | 17:30
Das einzige Tier mit erklärbar guter AC das mir spontan einfällt wäre eine Riesenschildkröte. Mit einer Bewegungsrate von 10 ft. :P
Ach, einfach den Razor Boar aus dem MM2 3.5 nehmen. Der war mit 27, was jetzt wahrscheinlich so 19 entspräche, gut dabei.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Greifenklaue am 12.11.2015 | 15:40
Idee zum Zufallsauswürfeln von Charakteren, die auch Leuten, die gern etwas Auswahl haben, gefallen könnte.

-> http://ogerhoehlen.blogspot.de/2015/11/best-of-5e.html
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: ElfenLied am 16.11.2015 | 00:12
Mike Schleys hochauflösende Karte der Schwertküste gibt es jetzt als kostenlosen Download: Link (http://media.wizards.com/2015/images/dnd/resources/Sword-Coast-Map_HighRes.jpg)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 16.11.2015 | 00:25
Kleine Vorwarnung dazu: Die Karte ist wirklich HiRes (fast 30 MB gross bei einer Aufloesung von 10200x6600)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Nebula am 16.11.2015 | 07:02
Wen es interessiert: Hier (http://imgur.com/r/dndnext/00Kexlz) sind ein paar ganz interessante Homebrew-Sachen für 5E. Zumindest gut aufgebaut, über Balance habe ich nicht drübergeschaut.

Und konvertierte Magic Items: *KLICK* (https://drive.google.com/file/d/0B3hIKKBE0yCacjhlRmp2RFNCbVU/view)

cool, danke für den Link, gleich mal runtergeladen und sei es nur als Inspiration
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 19.11.2015 | 21:08
Letzte Surveyergebnisse und neue Survey, über Sword Coast Legends (http://dnd.wizards.com/articles/features/november-2015-survey)

Ich hab am Ranger Survey nicht teilgenommen, aber den Tiergefährten zu einem Kernfeature der Klasse zu machen und zustäzlich Archtypes zu haben könnte den Ranger aus seiner Nischen- und Liebhaberecke rausholen.

SCL interessiert mich eher nicht so.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 20.11.2015 | 05:56
Ich bin mir nicht sicher, ob das der richtige Rückschluss war (von WotC).  :o

Ranger eine Pet Class? Ich hoffe, sie haben verstanden, dass das Hauptargument, warum Beast Master nicht gemocht wird, die bescheidene Spielbarkeit war.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 20.11.2015 | 11:13
Zitat
Ranger eine Pet Class? Ich hoffe, sie haben verstanden, dass das Hauptargument, warum Beast Master nicht gemocht wird, die bescheidene Spielbarkeit war.

Meinst du mit "Spielbarkeit", dass er zu schwach war?
Mutige Theorie, wenn nicht nur die lauten Stimmen zählen. Ich hab öfter mal mitgekriegt, dass sich das Pet in den Versuchen, es auszubalancieren, einfach nicht mehr wie ein Pet angefühlt hat (sozusagen ein verschlepptes 4E-Problem :D), und das dürfte für so einige Leute wesentlich mehr ausmachen als Balancefragen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rev. Bilk am 20.11.2015 | 11:35
Zitat
Ranger eine Pet Class?

Nun ja, jede Runde braucht hat Ihr Maskottchen....ein Haustier tut es auch... ~;D
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 20.11.2015 | 11:44
Nein, ich meinte nicht zwingend "zu schwach".

Nur will man den Ranger spielen, nicht das Pet (im Kampf).
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Koruun am 20.11.2015 | 11:58
Ich bin mir nicht sicher, ob das der richtige Rückschluss war (von WotC).  :o

Zitat von: Mike Mearls
[...]
To start with, the 2nd and 3rd edition versions of the ranger were the most well received versions of the class. Those two versions mixed an animal companion with wilderness skills, spellcasting, and a unique fighting style focused on wielding two weapons. 3rd edition added an archery option. They seem to match closest with the ratings given to the design direction outlined in the ranger article.
[...]
For the next step, we’ll take a pass on designing a ranger that focuses more heavily on the animal companion and makes it a default part of the class. That approach allows much more of the ranger’s core “power budget” to go toward the companion. You can think of that budget as the total effectiveness the class brings to bear, spread out across its class features. The initial 5e design pushed the animal companion into the ranger archetype choice, requiring it to sit atop all of the core class features. By folding that choice into the core class, we have a lot more power to play with.

Wo ist da der Widerspruch?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Feuersänger am 20.11.2015 | 13:02
Das Problem mit dem Viechmeister hinsichtlich Spielbarkeit ist, dass du quasi das Viech fernsteuerst wie eine Drohne oder einen Roboter, und das gefällt den Spielern nicht. Die Subklasse wird wohl auch zuweilen "Drohnenrigger" genannt. :p Hier müsste ein Ranger-Revamp ansetzen; ob das Vieh-ture dann Core oder optional ist, ist da eher zweitrangig.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 20.11.2015 | 14:50
Der Rückschluss, dass, wenn 2E und 3E die beliebtesten Ranger hatten, das Pet wohl ausschlaggebend war...da erschließt sich mir der Sinn nicht.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 23.11.2015 | 18:17
Chris Perkins talks about...erverything! (http://www.enworld.org/forum/content.php?3033-WotC-s-Chris-Perkins-Talks-About-Everything!-Upcoming-Storylines-Products-Staffing-Other-Worlds-More!)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 24.11.2015 | 12:39
Zitat
On Staffing
The size of the D&D team at Wizards has changed over the years. I've been there since the TSR acquisition... when we first came to Wizards of the Coast with all the TSR folks, the D&D team numbered just under 50 people. And they were supporting a number of campaign settings that had held over from 2nd Edition, there was a Dragonlance team, there was a Forgotten Realms team, there was a Greyhawk team, every world still had its own team.... now there isn't dedicated teams for worlds, because there just aren't that many worlds that are actively supported any more. And so our team now numbers 15, and not only do we work on TRPG stuff, but we also support our novelists, we also provide support to our business partners working on digital games, miniatures, and game accessories. And we've also got part of our team whose brain space is dedicated to coming up with new ideas, new ways of getting D&D out there in the world. Loot Crate partnerships, for instance. Very, very beneficial for us, because they give us enormous exposure.

Read more: http://www.enworld.org/forum/content.php?3033-WotC-s-Chris-Perkins-Talks-About-Everything!-Upcoming-Storylines-Products-Staffing-Other-Worlds-More!#.VlRCn78mGDs#ixzz3sPMhhH00

15 Leute?!?!????? Kein Wuder das die nix an Output schaffen.  :q
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 24.11.2015 | 12:59
Das sind 15 Leute die fest angestellt sind.

Da ist noch nix ueber Freelancer gesagt die im Auftrag von WotC irgendwas schreiben.

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 24.11.2015 | 13:04
Es wird nirgends was von freelancern gesagt... von daher darf man nicht davon ausgehen, dass das viele (5+ bei dem verhältnis) sind und das die sich um alles und jeden scheiss kümmern müssen ist einfach nur traurig, wenn man sieht das tsr mit knapp unter 50 operierte.

zum vergleich würden mich aber mal zahlen aus 2004/2005 von wotc interessieren.
wieviele hat paizo eigentlich im moment?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 24.11.2015 | 20:46
Also 15 Vollberufler für EINE Spiellinie sind nicht schlecht, nicht mal für D&D. Da kann man schon ne Menge mit anfangen, selbst wenn man noch mal 5 für Lizenzkram und sowas abrechnen würde.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 25.11.2015 | 08:25
Zitat
wieviele hat paizo eigentlich im moment?

Sollte aktuell sein... (http://paizo.com/paizo/about/contact)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 25.11.2015 | 08:31
Und zeigt auch sehr schön die Verteilung Entwickler zu Gesamtbelegschaft.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Luxferre am 25.11.2015 | 08:56
Und zeigt auch sehr schön die Verteilung Entwickler zu Gesamtbelegschaft.

Was sehr schade ist, denn WotC macht es ja nicht öffentlich, woran diese 15 MA denn nun genau arbeiten, bzw. was deren Job genau ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 25.11.2015 | 09:04
Was man sagen kann:

Paizo macht seine Projekte selber, WotC gibt ab. Das letzte reine WotC-Produkt ist der SL-Schirm gewesen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 26.11.2015 | 11:30
Ist insgesamt für mich immer noch wenig verständlich, man kann mit D&D ja immer noch Geld machen, auch rein mit dem PnP Rollenspiel. Genug Geld um zumindest 2-3 Entwickler zu beschäftigen eigentlich, sollte man meinen.

Die 5E kommt doch immer noch besser an als die 4te - und selbst bei dieser ging das. Allein der Insider war für WotC doch ein Millionengeschäft wenn man sich die Zahlen dort mal anschaut. Ich finde diese Strategie schwer nachvollziehbar.

Klar ist D&D kleiner als andere Dinge bei Hasbro. Aber deshalb einfach mal auf ein paar Millionen verzichten?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: afbeer am 26.11.2015 | 11:40
Klar ist D&D kleiner als andere Dinge bei Hasbro. Aber deshalb einfach mal auf ein paar Millionen verzichten?
Natürlich, wenn bei einer Produktfamilie (nur als Beispiel) pro eingesetzten Dollar 4 Cent Gewinn bleiben, dann überlegt Hasbro sich schon, ob man nicht den Dollar für 11 Cent Gewinn in eine andere Produktfamilie steckt.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: tartex am 26.11.2015 | 12:05
Wäre ich Hasbro würde es mir darum gehen es so wie meinetwegen Transformers auszuschlachten. D&D ist eine Marke an der viel Nostalgie einer Generation von inzwischen Eltern und Geldverdienern hängt. Der Markenname ist wohl immer noch genau gleich stark wie Warcraft.

Eine strategische Ausrichtung darauf, diese Leuten, die höchstwahrscheinlich nie wieder eine Tabletop-Runde zusammenkriegen werden, aber ansonsten genug Geld haben, um für zwei oder drei Stunden Jugenderinnerungen gleich viel zu zahlen, wie für ein ganzes Rollenspielregelwerk, ist so gesehen der richtige Weg.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: La Cipolla am 26.11.2015 | 14:27
Na ja, dass ein Film in Arbeit ist, ist ja kein Geheimnis. Und wenn der dann näherkommt und/oder Erfolg hat, kannst du auch mit einer entsprechenden Hasbro-Welle rechnen.

Ob man mit Nostalgie allerdings ein paar Dutzend Hardcover-Bücher in einem Umfang verkauft, der für Hasbro eine Rolle spielt, darf man anzweifeln. Da dürften die 2, 3 Bücher pro Jahr auch reichen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 26.11.2015 | 14:48
Natürlich, wenn bei einer Produktfamilie (nur als Beispiel) pro eingesetzten Dollar 4 Cent Gewinn bleiben, dann überlegt Hasbro sich schon, ob man nicht den Dollar für 11 Cent Gewinn in eine andere Produktfamilie steckt.

Alles richtig, aber wir reden hier darüber dass Hasbro/WotC es geschafft hatte in Spitzenzeiten 100.000 Leute dazu zu bringen ihnen pro Jahr 50€ zu geben - ohne Bücher eingerechnet und zu minimalen Kosten. Mit einer Initialinvestition welche ja längst getätigt war und wohl kaum den Wert auch nur von einer Jahreseinnahme ausmachte.

Da gibt der Dollar nicht 4 Cent Gewinn wieder, sondern ein paar Dollar. Und das stellen die dann ab (ok, ja - sie haben es nicht abgestellt nur aufgehört es zu fördern weshalb die Zahlen nun deutlich geringer sind)

Jeder hätte da doch eher gesagt: Super, sowas müssen wir weiter fördern, die Zahlen weiter wachsen lassen!

Und dies wäre mit einer stärkeren Onlineeinbindung der 5E doch problemlos möglich gewesen. Die Server laufen noch, die Programme bräuchten nun auch nicht gerade unendlich viel Anpassung - woran scheitert es also? Das ganze sieht stark eher nach Firmenpolitik aus, als ob Hasbro das ganze einfach ganz sterben lassen wollte -  aber man sich zumindest dazu durchgerungen hat es auf Sparflamme weiterlaufen zu lassen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: tartex am 26.11.2015 | 15:28
Die Frage ist ja auch warum WotC so unfähig ist, dass sie zuerst gleemax.com in den Sand setzen, und dann nicht in der Lage sind die promoteten Tools fürs D&D4-Online-Spiel rauszubringen, die ja dem ersten Messeauftritt nach, wohl das Kernstück von D&D4 hätten sein sollen.

Dass kann man wohl kaum Hasbro direkt ankreiden, sondern da muss man die Schuld bei WotC suchen. Als Hasbro-Manager, dem WotC das Proposal macht, wäre mir wohl das Wasser im Mund zusammengelaufen. D&D4 hatte schon ein auf Wachstum angelegtes Geschäftsmodell. Das wurde halt völlig in den Sand gesetzt und der Marke wurde noch intensiv geschadet. (Die Gefahr eines Nerdrage-Ausbruchs muss man in dem Gewerbe halt in Betracht ziehen.)

D&D5 ist ja viel weniger ambitioniert. Dann ging es meiner Ansicht nach nur darum die Marke am Leben zu halten. Und eine Stammbelegschaft darf sich an verschiedenen Experimenten austoben, wie man Cross-Media-Marketing betreibt. So nach dem Motto "Throw shit at the wall and see what sticks."

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 26.11.2015 | 15:37
Die Frage ist ja auch warum WotC so unfähig ist, dass sie zuerst gleemax.com in den Sand setzen, und dann nicht in der Lage sind die promoteten Tools fürs D&D4-Online-Spiel rauszubringen, die ja dem ersten Messeauftritt nach, wohl das Kernstück von D&D4 hätten sein sollen.
Ich erinnere da mal wieder an die von ihrem Mann ermordete Bereichsleiterin eben dieses Bereichs.
Kann durchaus sein, dass dieses menschliche Schicksal einige Probleme fuer den reibungslosen Ablauf des Projekts gegeben hat...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: tartex am 26.11.2015 | 15:46
Ich glaube ein Manager, der daran gearbeitet hat, hat seine Frau ermordet. Link hier (http://www.examiner.com/article/the-murder-suicide-that-derailed-4th-edition-dungeons-dragons-online).

In einem ernsthaften Unternehmen ist das aber eine schlechte Ausrede. Gute Leute wechseln ja oft das Unternehmen, oder werden von jemand anderen abgeworben. Man kann doch keine Strategie darauf aufbauen, dass eine Schlüsselkraft auf jeden Fall da sein wird. Im besten Fall hatten sie also andere ernsthafte Management-Problemem

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 26.11.2015 | 16:12
Oder so rum... ich wusste noch, dass da was war.

Sieht aber wohl so aus, dass sie niemanden neuen gefunden haben der mit den zu diesem Zeitpunkt noch vorhandenen Resourcen (Zeit, Geld, Personal, Know-How, ...) das Projekt noch zu sinnvollen Zeiten haette fertig kriegen koennen. Wenn dem so gewesen waere kann man wohl davon ausgehen, dass sie das so gemacht haetten.
Oder denkt etwa jemand WotC haette gerne ein Teil das bei der Ankuendigung ziemlichen Eindruck gemacht hat einfach so liegengelassen wenn es doch noch irgendwie machbar gewesen waere?
Gerade angesichts der in den Artikeln "versprochenen" Verlinkung von der 4e zum DDI...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 26.11.2015 | 16:23
Wie essentiell die Tools jemals waren wird sich wohl nicht endgültig sagen lassen.

Aber diese wären ja ohnehin nur zusätzlich zu den tatsächlich veröffentlichten Sachen gewesen, hätten also nur noch höhere Zahlen ermöglicht als die existierenden. Und auch diese reichten um durchaus erkleckliche Summen zu generieren. Um in den 8 Jahren Laufzeit 10 Millionen zu generieren hätte WotC ca. 20.000 Leute gebraucht als Abonnenten (vorrausgesetzt die hätten alle jeweils das günstigste Modell gewählt, ansonsten wäre die Schwelle noch geringer). Die Tatsächlichen Zahlen waren wohl mehr als doppelt so hoch, zum Ende hin fast bei 100.000 Leuten. Über die Dauer der 4E dürfte WotC selbst nach konservativen Schätzungen mit dem Insider Einnahmen im Wert von zweistelligen Millionenbeträgen gemacht haben - bei bis zum Ende hin steigenden Zahlen.

Mit einer neuen Version wären die Zahlen natürlich noch weiter angestiegen, da man dann die bereits geköderten Leute natürlich auch neugierig auf die 5E hätte machen können und mit "und dann könnt ihr auch diesen Krams nutzen" hätte locken können - eben plus neue Leute die dazu kommen.

Und auch wenn die Kritik immer groß war...so ein paar Bücher wurden ja auch noch verkauft.

Das ganze lässt sich aus meiner Sicht nicht finanziell alleine erklären, sonst müsste man wohl erst einmal fragen wo das Geld denn hingeflossen ist.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 26.11.2015 | 17:05
Koennen wir dann diesen Exkurs ins leidige Thema "Warum die 4e nicht so erfolgreich war wie sie haette sein koennen" beenden und wieder zum Thema "5e Smalltalk" zurueck?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Arldwulf am 26.11.2015 | 21:09
Mhh..hab darunter eigentlich eher die Frage: "Warum gibt es zur 5e so wenig Material, online wie auch in Druckform" verstanden. Aber ok.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 27.11.2015 | 13:18
Da muss ich Arldwulf ausnahmsweise mal recht geben.

Der DDI ist nicht für 5E verfügbar? Das ist zumindest was ich verstanden habe.
Gibt es dann auch keinen Dragon oder Dungeon mehr?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 27.11.2015 | 16:26
Gibt nur noch Dragon+...was als App in meinen Augen mehr als dürftig ist und kaum noch etwas mit dem alten DUNGEON/DRAGON-Magazine zu tun hat.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 27.11.2015 | 20:17
Dragon+ ist Schrott³

Hab mir am Anfang gedacht: "Hey cool, ne App und die Inhalte von Dragon oder Dungeon kommen dort häppchenweise!"
Und was ist es? Eine Social Media Erinnerungsmaschine ... nerv³³³³³³³

Statt so einen Schrott zu pflegen sollten Sie lieber mal ihre Kernkompetenzen (Splatbooks/Settings) abstauben und mit bling-bling versehen!
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Selganor [n/a] am 27.11.2015 | 20:27
Das Naeheste an Dragon/Dungeon fuer die 5e waere der durch Patreon gesponsorte (aber mit Verzoegerung auch als Sammelband via RPGNow erhaeltliche) En5ider (http://www.enworld.org/forum/showthread.php?439122-EN5ider-Index), aber das ist auch "nur" ein Fanprodukt und nix offizielles.

Dragon+ ist Schrott³

Hab mir am Anfang gedacht: "Hey cool, ne App und die Inhalte von Dragon oder Dungeon kommen dort häppchenweise!"
Und was ist es? Eine Social Media Erinnerungsmaschine ... nerv³³³³³³³
Nicht nur. Neben den Direktlinks zu Facebook/Tumblr/Website gibt es auch "Themenmagazine" (Elemental Evil awakens!, A Brief history of D&D videogames, Rage of Demons, Golden Moments) die zwar fuer mobile Geraete konzipiert sind, allerdings auch anderweitig geteilt werden koennen (z.B. E-Mail-Link der direkt zu einem Artikel fuehrt den man dann auch anschauen kann wenn man die App nicht hat)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 27.11.2015 | 20:36
Naja, im Vergleich ist es aber wie eine Dose Bohnen zu einem von Sashaels Gerichten (hoffe ich jedenfalls...).

Ich lese heute noch regelmäßig DRAGON Magazine, einfach weil so viele wirklich interessante Dinge enthalten sind. Und überlege ernsthaft, mir auch noch die AD&D-Dragons/Dungeons zuzulegen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 8.12.2015 | 05:25
Maybe it´s Ravenloft! (http://www.enworld.org/forum/content.php?3069-It-s-Beginning-To-Look-A-Lot-Like-RAVENLOFT)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rev. Bilk am 8.12.2015 | 08:48
Na, das wäre ja mal nice.. 8)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 8.12.2015 | 10:42
Wäre Produkttechnisch sicherlich sinnvoll, da Ravenloft ein anderes Genre bedient als es bei Eberron, Dark Sun oder Dragonlance der Fall wäre die doch alle in "EDO Fantasy" fallen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rev. Bilk am 8.12.2015 | 10:46
Dark Sun soll EDO sein? Hmmm, interessante Sichtweise, das... :o
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 8.12.2015 | 13:17
Ich bin ja bereits bei Eberron skeptisch, ob das mit seinem Pulp-Fantasy-Charme noch in klassisches EDO fällt.

Wie gesagt, interessante Sichtweise. ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 8.12.2015 | 15:33
Eberron? Was ist daran nicht EDO? Es ist höchsten magic-tech EDO
Dark Sun? Ok hier wird es etwas schwieriger, die Aussage nehme ich doch zum Teil zurück...
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: tartex am 8.12.2015 | 18:56
There are no Orcs on Athas.  8)

Zitat
156th King's Age (-2,618)

Friend's Contemplation: Uyness of Waverly (later known as Abalach-Re), 5th Champion of Rajaat slaughters the last of the orcs from the face of Athas.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 8.12.2015 | 19:03
Und ich glaube noch nicht mal, dass es wirklich "Ravenloft" wird. Jedenfalls nicht so, wie man es kennt.
Ravenloft ist ja viel mehr als nur Barovia, was man im Allgemeinen mit Ravenloft verbindet. Aber es gibt zig andere Domänen mit unterschiedlichsten Ausrichtungen; nicht umsonst war es ein ganzes Setting.

Ich vermute eher, dass das Thema "Undead" lauten wird. Und da muss man, wenn man die Forgotten Realms weiterhin als Setting nimmt, nicht unbedingt in die "Domains of Dread" und/oder ins Shadowfell.
Spontan fallen mir da als mögliche Aufhänger ein:

- Szass Tamm
- Larloch (und seine Legionen von Lichs)
- Arcane Brotherhood
- Twisted Rune

Thay wäre mein Favorit.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 8.12.2015 | 19:29
Cult of the Dragon?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 8.12.2015 | 19:32
Cult of the Dragon?
War schon dran und hat nach Sammasters Tod kaum noch was mit Undead zu tun.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Sashael am 8.12.2015 | 19:32
Eberron? Was ist daran nicht EDO? Es ist höchsten magic-tech EDO
Dark Sun? Ok hier wird es etwas schwieriger, die Aussage nehme ich doch zum Teil zurück...
Ebberon hat eine andere Stimmung als EDO-Fantasy. Würde man ausschließlich die Anwesenheit von Elfen, Zwergen und Orks als Identifikationsmerkmal hernehmen, wäre ja sogar Shadowrun EDO.
Der Begriff EDO zeigt schon in eine bestimmte Richtung und obwohl Eberron noch ziemlich klassisch daherkommt, weicht es ausreichend Punkten von klassischer EDO-Fantasy ab, sodass ich es persönlich gar nicht mehr mit in diesen Pool werfen würde.

Und Dark Sun ist so definitiv NICHT EDO, da muss man schon echte Exoten suchen, um weiter von EDO wegzukommen. ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Skyrock am 8.12.2015 | 19:44
Offizielles 5e-Material für Ravenloft käme mir schon sehr entgegen, aber die Konvertierung von der FoS reicht mir erst mal für meine Zwecke.

Außerdem befürchte ich, dass sie Shadowfell, Vistani als Spielerrasse und ähnliche 4e-Grütze reinrühren würden :o
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Grashüpfer am 9.12.2015 | 00:29
Außerdem befürchte ich, dass sie Shadowfell, Vistani als Spielerrasse und ähnliche 4e-Grütze reinrühren würden :o

Was die Furcht des Einen, ist die Hoffnung des Anderen.  :) 

Vistani sind cool und können bleiben.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 9.12.2015 | 08:05
Ich glaube nicht, dass es Skyrock (erwarte nicht, dass ich den anderen Nick schreibe!) um Vistani allgemein geht, sondern um die Möglichkeit, sie als Charakterklasse zu spielen. Und da bin ich bei ihm, das muss nicht sein.

Shadowfell sehe ich in soweit nicht als problematisch, wenn es nur darum geht, dass kosmologisch gesehen die "Domains of Dread" dort liegen. Nur sollte Zu- und Abgang dorthin eher dem Flair des ursprünglichen Ravenlofts entsprechen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Grashüpfer am 9.12.2015 | 09:58
Ich glaube nicht, dass es Skyrock (erwarte nicht, dass ich den anderen Nick schreibe!) um Vistani allgemein geht, sondern um die Möglichkeit, sie als Charakterklasse zu spielen. Und da bin ich bei ihm, das muss nicht sein.

Shadowfell sehe ich in soweit nicht als problematisch, wenn es nur darum geht, dass kosmologisch gesehen die "Domains of Dread" dort liegen. Nur sollte Zu- und Abgang dorthin eher dem Flair des ursprünglichen Ravenlofts entsprechen.

Ich bin da immer etwas perplex, wenn Leute sagen: "Hoffentlich wird man X nicht spielen können." Eigentlich wird niemand einen dazu zwingen können X zu spielen. Die Option gäbe es. Niemand müsste sie wählen. Man könnte auch sagen: "Nein danke, WotC, ihr bietet zwar X an, aber X finde ich blöd, ich werde sie nicht spielen. Und nicht in meinen Runden zulassen."
Und wenn es t. Sgeyerog :DDDD (there, I did it) nicht um die Rasse im Allgemeinen geht, sondern um deren Spielbarkeit, dann würde ich, gesetzt dem Fall, Vistani würden spielbar, einfach sagen, dass man sie nicht spielen soll.
Nun gut, ich glaube dieses Thema wurde bestimmt schon mal ellenlang ausdiskutiert und ich möchte auch nicht zu sehr derailen.

Tl;dr: Vistani sind cool. Wer sie scheiße findet, darf sie scheiße finden. Aber lasst den Leuten doch ihre Optionen.

PS: Es gab ein wirklich sehr, sehr cooles 4E Shadowfell/Barovia-Adventure in einem der Dungeon Mags (neben einigen mittelmäßigen). Muss bei Gelegenheit wieder danach googlen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Skyrock am 9.12.2015 | 10:13
Die Vistani aus Rabenhorst sind schlichtweg kein SC-Material. Ihre definierenden Fähigkeiten (Zukunft voraussehen, Nebelwege zuverlässig begehen) sind vage definiert und extrem binär – entweder sie sind nutzloses Kolorit oder sie lösen das Abenteuer im Alleingang.

Natürlich kann man die problematischen Teile wegaxten, aber dann hat man keinen Vistani im Rabenhorst-Sinne mehr. Dann hat man einen Darkling oder einen Mortu (die sich dadurch auszeichnen, dass die obigen definierenden Merkmale wegfallen und sie keine Rückendeckung durch ihre Tasque haben, und beide wurden schon in früheren Editionen spielbar gemacht).
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rev. Bilk am 9.12.2015 | 10:47
Zitat
Und ich glaube noch nicht mal, dass es wirklich "Ravenloft" wird. Jedenfalls nicht so, wie man es kennt.

Das würde zu der halbgaren 5e passen.. Ich hätte mich sehr über den einen oder anderen Weltenband gefreut und habe mir deswegen auch den Sword Coast Adventurers Guide geholt, aber von der Qualität enttäuscht. Also erwarte ich auch jetzt besser nix konkretes, aber ich würde mich über ein ordentlich aufbereitetes (Ur-)Ravenloft freuen.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 9.12.2015 | 11:13
Wenn ich Zeit finde, mache ich heute Nachmittag mal einen "Ravenloft 5E"-Thread auf. Scheint ja doch den ein oder anderen Interessenten an diesem Setting zu geben.  :)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Skyrock am 9.12.2015 | 11:19
Wenn ich Zeit finde, mache ich heute Nachmittag mal einen "Ravenloft 5E"-Thread auf. Scheint ja doch den ein oder anderen Interessenten an diesem Setting zu geben.  :)
5e-Konvertierung der FoS (http://www.fraternityofshadows.com/forum/viewtopic.php?f=1&t=8786)

Geht mir RL-Puristen beim Einbau von 5e-Neuerungen wie Dragonborn als Grundrasse (reflufft als Gargoyles) teilweise schon zu weit, aber meer ist immer meer.

Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 9.12.2015 | 11:25
Kenne ich, geht (mir) nicht nur darum.  ;)
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 10.12.2015 | 05:59
Da ich gestern nicht dazu gekommen bin (und es auch heute nicht schaffen werde), mal die Quintessenz anhand zweier Zitate von EN-World:

Zitat
Strahd Von Zarovich.

Peruse your 5e PHB; he's mentioned no less than five times: Twice in the PHB (once as the example text in chapter one, once I think the the skill check section) twice in the DMG (both discussing the planar nature of Barovia) and once in the MM (where he gets a whole sidebar discussing him, as well as the vampire art being of him and his Castle.) He got his own Board Game devoted to him. He's a damn rockstar as far as WotC Brand is concerned, right up there with Tiamat, Drizzt, or the Demon Lords. They would be absolutely crazy to do a "gothic vampire" story and NOT use him.

Now, that doesn't mean we're getting a full Ravenloft campaign setting; the same material that discussed Strahd/Barovia/Ravenloft have been mostly silent on the other domains, lords, or elements. Getting a Ravenloft AP doesn't necessarily mean we'll see Lord Godrey, Azalin or any other domain or lord. Its very possible that the AP will just revolve around Strahd and his Castle in some way. But if they intend to do a vampire story, they're doing Strahd. Period. It just fits with their Brand Marketing strategy too much to NOT use him.

Zitat
But they just recently reestablished Barovia is a demiplane in the shadowfell in the DMG. Twice.

The truth is, Strahd IS Ravenloft, and they have explicitly spelled out where Strahd is. Therefore, Ravenloft = Strahd = Barovia = demiplane in the Shadowfell. They are not dropping Barovia on Faerun, they aren't doing another domain lord, and they aren't using a dollar-store Strahd clone when the real one is available for brand purposes. The only thing stopping this from being certain is the notion that they could just do something else with undead as baddies completely unrelated to anything Ravenloft altogether.
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: kalgani am 10.12.2015 | 10:14
Da gab es doch mal dieses Szenarion wo Strahd und Soth sich in Ravenloft begegnen... Das war ziemlich großartig.
Aber das wäre wieder zuviel des "Guten", nicht wahr?
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Luxferre am 10.12.2015 | 10:18
Da gab es doch mal dieses Szenarion wo Strahd und Soth sich in Ravenloft begegnen... Das war ziemlich großartig.
Aber das wäre wieder zuviel des "Guten", nicht wahr?

Ich mochte die Geschichte um Soth und Jander Sunstar (?) lieber, als die anderen Ravenloft Geschichten.
Daher hoffe ich natürlich auf ein Comeback des Todesritters  :d
Titel: Re: D&D5 Smalltalk
Beitrag von: Rhylthar am 10.12.2015 | 10:18
War ein Roman, "Knight of the Black Rose".

Aber die beiden haben sich auch nicht sonderlich gut verstanden.  ;)

@ Luxferre:
Soth müsste eine eigene Domäne haben und er ist meines Wissens nie Jander Sunstar begegnet.