Tanelorn.net

Medien & Phantastik => Sehen, Lesen, Hören => Thema gestartet von: Timberwere am 17.02.2004 | 22:25

Titel: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 17.02.2004 | 22:25
Ich habe mir sagen lassen, dass es in Ordnung sei, wenn ich diesen Thread hier statt in einem der Unter-Channels eröffne, weil er alle Medien übergreifend betreffen soll. (Falls nicht, dann bitte doch verschieben)

Also. Hier geht es um Übersetzungsklopse.

Was war der fürchterlichste Übersetzungsfehler, der Euch jemals untergekommen ist? Sachen, die einem so richtig die Zehennägel hochrollen? Dinge, auf die man schon kommen muss, wenn man nur die deutsche Version sieht - einfach weil es so klar ist, was das im Original heißen musste!
Sachen, für die der Übersetzer erschossen gehört?

Viel Spaß beim Sammeln!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ludovico am 17.02.2004 | 22:27
Nun, es war kein Übersetzungfehler, sondern einfach nur das Verreissen eines sehr schönen Jokes:
Drei Engel für Charlie 2:
"Du warst der Hahn?
Ich war die Muschi."

Übersetzt das mal ins Englische und plötzlich wird es erstaunlicherweise lustig.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 17.02.2004 | 22:29
Dann fang ich doch gleich mal mit meinem Lieblingsklops aller Klopse an.

Akte X. Die Folge mit dem "Krebsesser", ihr erinnert euch? Ein Mann ist so mutiert, dass Krebsgeschwüre ihm nicht schaden, sondern er dadurch super-schnell regenerieren kann. Aber dafür muss er sich auch von Krebsgewebe ernähren.

Sculder und Mully forschen also nach und kommen langsam dahinter, was es mit dem Kerl auf sich hat. Irgendwann erklärt Scully Mulder dann die Theorie von der Mutation etc.

Mulder hört aufmerksam zu und meint dann:    (Achtung, Tusch)

"Sie meinen also, es liegt an unserer genetischen Schminke?"




"So you think it's all due to our genetic makeup?"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gast am 17.02.2004 | 22:40
Umgekehrt ;-)

Der Versuch der Amis in der Serie "Millenium" deutsch zu verwenden.

"Ich habe das Kreuz hineingeschleuselt."

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Stahlengel am 17.02.2004 | 22:45
Babylon 5. Kosh sagt einen denkwürdigen Satz:

"The avalance has started. It is too late for the pebbles to vote."

Im Deutschen:

"Die Lawine hat begonnen. Es ist zu spät für für die Pebbels zu wählen."

Da hat wohl einer zu viel Familie Feuerstein geguckt ;D;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gast am 17.02.2004 | 22:59
Bei ST:DS9 gab's mal eine Szene in der Dr. Bashir im Bezug auf's Tennisspielen in etwa sagte: "I lost the final match against a Vulcan"
Im Deutschen wurde daraus: "Ich habe im Endspiel gegen einen Vulkan verloren." Lustigerweise ist mW der Übersetzer auch derjenige, der Dr. Bashir in der deutschen Synchronisation spricht.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: 6 am 18.02.2004 | 10:37
Indianer von Cleveland 2:

Beim Baseballspiel: Der Pitcher wirft den Ball und der Schläger haut daneben.
Schiedsrichter: "Streich!"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 18.02.2004 | 12:43
Thriller. New Orleans. Ein Killer geht um. Die Polizei fragt sich, ob vielleicht irgendwie Voodoo im Spiel sein könnte.

Original: "They've found Voodoo trappings around the corpse."

Fälschung: "Man hat am Tatort Voodoo-Fallen gefunden."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gast am 19.02.2004 | 00:06
Futurama, Fry beim Anblick eines Affen der verdächtig an "DonkeyKong gemahnt"

Englisch: "I know this monkey his name is donkey."
Deutsch: "Ich kenne diesen Affen, sein Name ist Esel."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Thomas Michalski am 19.02.2004 | 05:05
Gerade gestern noch mit Freunden mal wieder geguckt:
Der 13te Krieger

Seherin auf Englisch: "But why seek you me? Met you your match? Met you your match with the eaters of the dead?"
Seherin in den deutschen Zwangsuntertiteln: "Aber warum suchst du mich auf? Hast du deinen Meister gefunden? Hast du deinen Meister gefunden in den Essern der Toten?"
Seherin in der deutschen Synchro: "Aber was willst du von mir? Macht ihr ein Spiel? Macht ihr euer Spiel, mit denen, die die Toten essen?"

*grusel*

Nacht zusammen,
Gruß,
Thomas
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: JoPf am 20.02.2004 | 21:52
Ich hätte da auch noch was:
Aus der deutschen Version von "Ghost in the Shell":
(nur ungefähr, ich hab diese Szene nur im Vorbeigehen gesehen... aber bin fast umgefallen)
"Jo, meinen Kumpel haben sie auch verhaftet, als Illegalen Ausserirdischen...(!)"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Vash the stampede am 21.02.2004 | 11:04
Simpssons:
Bart kommt in eine andere Klasse und soll von der Tafel lesen, kann es aber nicht. Der Lehrer nimmt ihn mit raus und fragt ihn ob er nicht gelernt hat kursive Schrift zu lesen. Antwort von Bart: "Doch, fluchen habe ich gelernt."
Ist im englischen auch logisch.

Anderes (ansatzweises positives) Beispiel:
Schüler proben den Aufstand und fesselen Direktor Skinner an einen Drehstuhl. Dann schubsen sie den Stuhl damit dieser sich dreht und kommentieren das Ganze mit: "Jetzt sind sie Direktor Spinner."
Zum Glück hat das Spinner im deutschen, wenn auch keine unbedingt passende, Bedeutung.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gast am 21.02.2004 | 15:08
@Vash

wobei ich letzteres Beispiel nicht als Übersetzungsklops, sondern als bestmögliche Anpassung empfinde. Man kann es ja gar nicht wortwörtlich erhalten...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Riot am 21.02.2004 | 15:24
Die ganzen Überstetzungen von Eigennamen ins Deutsche in Rollenspielen (ja, die Beispiele sind nur von D&D/AD&D, aber es ist trotzdem schlimm)

z.B. Waterdeep -> Tiefwasser, Trademeet -> Handelstreff und und und

Warum macht man sowas?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sethai am 21.02.2004 | 15:32
naja... die Übersetzungen der Ortsnamen bei AD&D find ich nicht schlim... wenn sie konsequent durchgehalten wird... und klingt ja auch gut....

Total Recall:

Englisch: "Sir... I got a lock up there..."
Deutsch: "Sir, ich hab ein Schloss da oben..."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Vash the stampede am 21.02.2004 | 23:44
@Marcel: Deswegen ja auch:
Zitat
(ansatzweises positives) Beispiel:
und
Zitat
Zum Glück hat das Spinner im deutschen, wenn auch keine unbedingt passende, Bedeutung.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Minne am 22.02.2004 | 00:03
also ich finde die übersetzungen von den englischen Namen ins deutsche nicht schlecht.
Ich meine, Waterdeep, *heisst* nun mal Tiefwasser, der name *ist* so banal, ob englisch oder deutsch.
Und schlecht klingen tut es auch nicht.

Ein wirklicher übersetzungsklops befindet sich in harry potter... in der englischen fassung spielen die schüler "explosive snap" snap ist ein englisches kartenspiel, wie mau mau, und explosive snap ist irgend eine magische form davon oder so.
Im deutschen heisst das spiel plötzlich "snape(also der lehrer) explodiert... "

Ein anderer klops findet sich in der übersetzung von dem englischen stephen king roman "the wolves of calla" ins deutsche;

"Und ihr habt sogenannte, märchen und ihr nennt sie auch feen-geschichten, und das obwohl in noch keiner einzigen die ihr mir erzählt habt eine fee vorkam?"

Feen-Geschichten? Aha? Sorry, manchmal ist weglassen wirklich die bessere alternative.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 24.02.2004 | 19:02
Ja, manchmal wirklich.

Hier noch was Nettes, ebenfalls Futurama - wo wir's doch oben schon mal hatten:

Bender tritt einer "Roboterkirche" bei. Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube, im englischen hieß sie "Our Holy Mother Board" oder sowas.

Und natürlich mussten sie das mit "Mutterbrett" übersetzen. Autsch.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sidekick am 24.02.2004 | 19:56
Ich hätte da auch noch was:
Aus der deutschen Version von "Ghost in the Shell":
(nur ungefähr, ich hab diese Szene nur im Vorbeigehen gesehen... aber bin fast umgefallen)
"Jo, meinen Kumpel haben sie auch verhaftet, als Illegalen Ausserirdischen...(!)"

soweitichweiß gab es in der GitS storyline auch am Rande Raumfahrt und Ausserirdische. Steht das nicht im Intro: "Corporates reach out for the stars"?

In meiner Englischfassung heisst es jedenfals
"They caught my coworker working as an illigal alien, speaking english much better that you do."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: 6 am 24.02.2004 | 20:12
@Sidekick: Was auf Deutsch bedeutet: "Sie haben meinen Mitarbeiter als illegalen Einwanderer gefasst, obwohl der besser englisch sprechen kann als Sie!"

EDIT: Die deutsche Sprache arbeitet mit Verben...  :-[ ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gast am 24.02.2004 | 20:27
Gab's nicht auch mal 'ne W:tA Übersetzung, in der aus "cubs" "Tassen" wurden? Ich kenn' den Fall allerdings nur vom Hörensagen, also keine Ahnung welches Regelwerk das nun genau wäre.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Hotshot am 25.02.2004 | 15:33
Auch ein Kandidat für weitere Klopse: "Once upon a time... in the west" aka "Spiel mir das Lied vom Tod".

Ich habe noch nicht alle Stellen überprüft, aber folgender Dialog findet zwischen Harmonica und Cheyenne in der Kneipe statt:
H: "Nice dusters. There were three of these at the train station. In the dusters were three men. And in the men were three bullets."
C: "Harmonica. Know this. If someone 'round here wears these dusters, he belongs to Cheyenne's men. And Cheyenne's men don't die."
Deutsche Übersetzung ging am Anfang, aber der letzte Satz verkam zu: "..Und Cheyenne's Leute veranstalten keine Massaker."

Früher gab es in der c't auch immer einen Wettbewerb für mißlungene Anleitungen. Einer der Sieger aus einer Anleitung für einen Monitor: "Niemals gestatten die Kabel zu liegen wo durch die Füße von Vorbeigehenden grausam behandelt zu werden."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Jestocost am 25.02.2004 | 15:41
Kann sich jemand noch an die erste Übersetzung des AD&D Monsterhandbuchs erinnern. Da hatte man das Gefühl, dass das ganze Buch einfach durch einen elektronischen Übersetzungsdienst geschoben hätte:

Das war richtig grauslig...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gast am 25.02.2004 | 15:42
Fieser finde ich die Anglizismen... Also sozusagen ein Reverse-Übersetzungsklops:

Viele Taschen mit nur einem Brustriemen werden als "Bodybags" verkauft. Im Englischen heißt das "Leichensack". ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Le Rat am 25.02.2004 | 15:45
Nervig finde ich eigentlich vor allem "Eiserne Jungfrau" aus Bill und Teds verrückte Reise durch die Zeit.
Klar war das eine echte eiserne Jungfrau, aber es wäre garnicht mal so schwer gewesen den Bezug zu Iron Maiden herzustellen.

Dann immer gerne "Kerker und Drachen" aus Buffy und Angel.

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bitpicker am 26.02.2004 | 14:47
In einer Star Trek: Next Generation Folge, in der das Universum sich um Dr. Crusher zusammenzieht, bis nur noch sie selbst auf der Brücke der Enterprise übrig ist: sie schaut hinaus, sieht nur Nebel und sagt sowas wie 'what's that mist out there?'. Übersetzt als: 'was ist das für ein Mist da draußen?'

In irgendeinem trashigen Teenage / Modern Frankenstein-Streifen gibt es eine Szene, in der ein Darsteller in eine Pfütze (puddle) tritt. Darauf sagt er in der Synchro: 'ich bin auf einen Pudel getreten' (poodle).

Ein amerikanischer Schauspieler, dessen Name mir entfallen ist, war bei 'Wetten dass' zu Gast. Zu seinem Sohn befragt, sagte er 'he didn't do well at school', was der Simultanübersetzer (übrigens ein Scheißjob, den ich nicht machen möchte) übersetzte mit 'er war auf der Wellenschule'.

Ein ärgerliches Beispiel, das nicht lustig ist: kennt jemand noch das Brettspiel 'Magic Realm'? In der deutschen Anleitung, die meinem Exemplar beilag, war ein kleiner Übersetzungsfehler gleich auf Seite 1 von 36: das Spiel setzt sich aus großen Sechsecken zusammen, die man immer neu anordnet (ähnlich Siedler), und auf diesen Sechsecken sind Wege und Felder eingezeichnet, die nicht immer zusammenhängen. In der Übersetzung für die Aufbauphase wurde nun 'any clearing' (also 'irgendein Feld'), das auf einem zu platzierenden Sechseck erreichbar ein musste, falsch übersetzt mit 'jedes Feld', was den Aufbau des Spielfeldes fast unmöglich machte.

Robin
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 27.02.2004 | 08:08
'what's that mist out there?'. Übersetzt als: 'was ist das für ein Mist da draußen?'

Genau! Hihi, den hätte ich auch noch gebracht.

Ebenfalls in Star Trek (DS9): Sisko zu Odo: "Nehmen Sie einen Stuhl." (Argsl - "take a seat" heißt "Setzen Sie sich" und nicht "Schleppen Sie einen Stuhl in meinem Büro rum"). Odo bedankt sich, und Sisko sagt: "Sie sind willkommen." Ohne Worte.

Oder auch die immer wieder beliebte Folge mit dem bekehrten Borg, der den Namen Hugh erhält. "I am Hugh." - "Ich bin du." Hallo? Ich WEISS zufällig, dass die Drehbücher von Papier und nicht vom mitgeschriebenen Film übersetzt werden, und da dürfte es eigentlich keine Missverständnisse geben.

Zitat
Simultanübersetzer (übrigens ein Scheißjob, den ich nicht machen möchte) übersetzte mit 'er war auf der Wellenschule'.
Also ich bin einer, ich hab da ein Diplom drin, und ich liebe meinen Beruf über alles. Aber welcher Kollege hat da bitte in der Kabine gesessen? Das ist ja grauslig!
(Aber übrigens: Simultandolmetscher bitte. ;) Simultanübersetzen wäre, gleichzeitig mit Stift und Papier zuhause am Schreibtisch zwei Texte gleichzeitig in der anderen Sprache zu Papier zu bringen. ;))

Zitat
In der Übersetzung für die Aufbauphase wurde nun 'any clearing' (also 'irgendein Feld'), das auf einem zu platzierenden Sechseck erreichbar ein musste, falsch übersetzt mit 'jedes Feld', was den Aufbau des Spielfeldes fast unmöglich machte.
Autsch. Das ist echt ärgerlich.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bitpicker am 27.02.2004 | 12:17
Tja, wenn du ein Männerhirn hättest, wüsstest du, warum Simultandolmetscher für mich kein Job wäre: kein sprachliches Multitasking. Ich kann nicht gleichzeitig zuhören und reden...

Robin
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Reviel am 29.02.2004 | 14:02
Erst letzten Donnerstag bei den Simpsons. Ein Witz, der von der Handlung her (Homer total dicht) auch gepasst hätte, aber leider völlig den englischen Wortwitz nahm:

Burns: "Was mögen sie lieber, hart arbeiten oder kaum arbeiten?"

English: "What do you prefer, working hard or working hardly?"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Stummkraehe am 6.03.2004 | 15:00
Die IMO grausamste Übersetzung, die mich immer wieder durch Wechselbäder aus Ratlosigkeit und psychischem Ausschlag treibt ist Herr der Ringe. Das fängt an bei Elben an, setzt sich fort beim Auenland, Sam Gamdschie (Augenkrebs!), Kankra...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: ragnar am 8.03.2004 | 12:14
Futurama & D&D: Gary Gygax überreicht Fry seine "plus-eine-keule" oder so ähnlich.

Und nun: Tiergruppen! Schöne Fehler!

the Simpsons: Homer erklärt Marge(oder wars andersherum!?) das eine Ansammlung von Krähen, Schwarm heißt. "a murder of crows" im original. Zugegeben eine bessere Übersetzung kenne ich nicht, aber der Witz war dahin.

Rad der Zeit:
"Sie schauten ihn an wie der Stolz eines Löwen."

"lions pride" lässt sich für uns deutsche übrigens am verständlichsten(wenn auch nicht gänzlich korrekt) mit "Löwenrudel" übersetzten ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: carthinius am 9.03.2004 | 10:39
Die IMO grausamste Übersetzung, die mich immer wieder durch Wechselbäder aus Ratlosigkeit und psychischem Ausschlag treibt ist Herr der Ringe. Das fängt an bei Elben an, setzt sich fort beim Auenland, Sam Gamdschie (Augenkrebs!), Kankra...

soweit ich weiß, war tolkien sehr glücklich über "elben" und "auenland", da sie ihm besser gefielen als "elves" und "shire"...

warum nun kankra kankra heißt und der gute sam so einen bescheidenen nachnamen hat, ist mir auch nicht klar...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gast am 9.03.2004 | 10:44
hm, weil Sam Gamgee (so wird er meineswissens im original geschrieben) "Gamdschie" ausgesprochen wird?!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 10.03.2004 | 10:21
Japp, genauso wird der gute Sam ausgesprochen. Wie Frau Carroux auf "Kankra" kam, hab ich allerdings auch keine Ahnung. Auch, dass sie "Strider" mit "Streicher" übersetzt hat, gefällt mir nicht so wirklich. Aber na ja.

Hier noch ein weiterer meiner Lieblingsklopse aller Zeiten, leider weiß ich nicht mehr genau, aus welchem Film. Aber es war ein cooler Gangster-Krimi.

Besagte coole Gangster sitzen rum, da geht die Tür auf und einer ihrer Kumpels kommt rein, grinst zufrieden und sagt: "Hey, Jungs, ich hab eine Limo aufgetrieben. Die ist auch echt kalt."
Hmmm. Komisch. Weit und breit ist kein Erfrischungsgetränk zu sehen. Die Bande steht auf und geht raus, und draußen findet sich immer noch keine Brause - dafür aber ein langgezogenes, schwarzes Auto am Straßenrand...

Übrigens, nur ganz nebenbei: @Ragnar
Zitat
"lions pride" lässt sich für uns deutsche übrigens am verständlichsten(wenn auch nicht gänzlich korrekt) mit "Löwenrudel" übersetzen
Wieso nicht gänzlich korrekt? "a pride of lions" ist "a company of lions", und das ist für mich ein Rudel...)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gast am 10.03.2004 | 15:15
Gestern nochmal gesehen:

PulpFiction, die Szene im Lokal mit dem Portemone, auf dem steht nämlich folgendes drauf:
englisch: "bad motherfucker"
deutsche Untertitel: "mieses Arschgesicht"
in der dt. Synchro war es afaik: "böser, schwarzer Mann."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: ragnar am 10.03.2004 | 16:11
Nochmal Futurama, diesmal beim Pferderennen:
Englisch: "Look there! The Centaur-race"
Deutsch: "Schaut, das Zentaurenrennen beginnt.."

Race= Rennen oder Rasse, im deutschen kam das Wortspiel natürlich nicht rüber.

Übrigens, nur ganz nebenbei: @Ragnar
Wieso nicht gänzlich korrekt? "a pride of lions" ist "a company of lions", und das ist für mich ein Rudel...)
Bezieht sich IIRC nur auf den größten Teil des Rudels, die "weibchen". 

Gefährliches halbwissen :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grungi am 10.03.2004 | 17:53
Kann mir jemand erklären warum Sheldon als Name Witzig ist? Kam heute bei Spongebob und ich raff es nicht, weil es wohl ein übersetzungsloch gibt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bitpicker am 12.03.2004 | 21:31
Übrigens, nur ganz nebenbei: @Ragnar
Wieso nicht gänzlich korrekt? "a pride of lions" ist "a company of lions", und das ist für mich ein Rudel...)
Bezieht sich IIRC nur auf den größten Teil des Rudels, die "weibchen". 

Gefährliches halbwissen :)

Nach dem Concise Oxford ist pride 'a group or company (of animals, esp. lions)' - also das ganze (Löwen)rudel. Der Webster's sieht es ähnlich.

Robin
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gast am 12.03.2004 | 21:40
juhu, bitte bei den übersetzungsklopsen bleiben. danke ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: ragnar am 18.03.2004 | 13:38
Die AFAIK erste deutsche Version von AD&D: In der Ausrüstungsliste standen Taschenlampen(ist ja auch eine mögliche Überstezung von "Torch").

@Bitpicker:Deshalb ja auch "Gefährliches Halbwissen"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bitpicker am 19.03.2004 | 20:50
Ich hab noch zwei, der erste ist aber nicht jugendfrei:

In einem Germanistik-Seminar über Unterhaltungsliteratur hielt ein Kommilitone ein Referat über Stephen Kings 'Friedhof der Kuscheltiere'. Wer King schon mal im Original gelesen hat, weiß, dass er das sehr wandelbare und nützliche Wort 'fuck' nicht selten verwendet. Der Übersetzer des Romans hat dies meist mit 'ficken' übersetzt, was in der Regel ein Griff ins Klo ist. So auch hier - der Kommilitone gab also fröhlich eine Interpretation auf der Basis von Kindesmissbrauch zum Besten, weil der von den Toten zurückgekehrte Junge zum Nachbarn sagte 'Du hast mit mir gefickt, jetzt werde ich mit dir ficken' - im Original 'you've fucked with me, now I'll fuck with you', was kaum mehr heißt als 'du bist mir in die Quere gekommen, jetzt komm' ich dir in die Quere'.

Und jetzt noch ein Ratespiel. Laut dem aktuellen Linux User-Magazin gab es in einer früheren Version des KDE-Desktops folgende Fehlermeldung: 'Kein Weltraum links auf Gerät'. Na, was will uns das sagen? :)

Robin
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gast am 19.03.2004 | 20:53
no space left on device ....AUA ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: carthinius am 22.03.2004 | 10:58
nett ist auch, wenn die übersetzer versuchen, etwas witziger klingen zu lassen als es eigentlich ist.
in indy2 gibt es die szene, in der indy und der junge im geheimgang des palastes in eine falle geraten, bei der sich die decke senkt. sie rufen das blondchen zur hilfe; die entdeckt jedoch auf dem weg zwei leichen und ruft: "there are two dead people down here!", worauf indy antwortet: "there gonna be two dead people IN HERE!"
aber was machen sie im deutschen daraus? willie: "es hängen zwei tote fremde menschen an der wand!", darauf indy: "es wird hier gleich zwei tote menschen geben, die du kennst!" als ich die stelle im deutschen hörte, dachte ich erst, da hätte ein übersetzer probleme mit dem wort "strange" gehabt, deswegen hab ich mir die stelle überhaupt erst auf englisch genauer angesehen...
btw: die untertitel entsprechen wiederum dem englischen originaltext...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Kaymac am 22.03.2004 | 11:14
Auch sehr hübsch, in irgendeinem Vampire-Buch steht zu einem Nosferatu als Beschreibung, so ungefähr das:
"The Lines in his Face, looked like a Mountain Highway!

Übersetzt wurde daraus:

"Die Linien in seinem Gesicht sahen aus wie eine Gebirgsautobahn"

AUA!!!!! []-
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Stummkraehe am 22.03.2004 | 20:01
Eigentlich kein Übersetzungsklops, da Arcane Codex ja deutsch ist, aber bei Restlichtverstärker-Sicht wusste ich echt nicht, ob ich lachen oder weinen sollte.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Jahleesu am 4.04.2004 | 04:58
Ich weiß nicht mehr genau welches Spiel es war, auf jeden Fall lobt einen der Mafia-Boss für einen erledigten Auftrag mit den Worten:

"Boy, you are my favourite cleaner!"

und der deutsche Untertitel:

"Junge, du bist meine Lieblingswäscherei!"

 ::)  ???
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Asdrubael am 26.04.2004 | 14:14
In einer Geschäftsmail:

"Your answer is still outstanding"

Doch wie kann meine Antwort herausragend sein, wenn ich die Mail seit 2 Wochen nicht bearbeitet habe?  ;D

Aber zu den Filmen:
Pulp Fiction, der berühmte Witz der im Piloten von Mia erzählt wurde:
Papa-Tomate, Mama-Tomate und Baby-Tomate laufen über die Straße. Baby-Tomate bleibt ein bisschen zurück, papa-Tomate dreht um zermatscht Baby-Tomate und sagt: Ketchup

.... ist im Englichen auch nicht gerade ein Schenkelklopfer, aber funktioniert wenigstens  ::)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Meister Analion am 6.05.2004 | 23:52
"Todeshändler" bei Underworld finde ich auch eine sehr dämliche übersetzung. Heißt im Original wahrscheinlich deathdealer.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Asdrubael am 7.05.2004 | 08:44
Ich weiß nicht mehr genau welches Spiel es war, auf jeden Fall lobt einen der Mafia-Boss für einen erledigten Auftrag mit den Worten:

"Boy, you are my favourite cleaner!"

und der deutsche Untertitel:

"Junge, du bist meine Lieblingswäscherei!"
 ::)  ???

klingt nach Léon - Der Profi
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bitpicker am 7.05.2004 | 09:12
In einer Geschäftsmail:

"Your answer is still outstanding"

Doch wie kann meine Antwort herausragend sein, wenn ich die Mail seit 2 Wochen nicht bearbeitet habe?  ;D


Als der Erbsenzähler, der ich bin, weise ich darauf hin, dass 'outstanding' auch 'not yet settled' heißt. Allerdings insbesondere bezogen auf Außenstände.

Robin
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: 8t88 am 12.05.2004 | 15:32
Schwer ist auch Skelletor, nachdem er He-Man unter Felsen begraben hat:

"A shame about your friend Randor!
His Battleskills were impressive, but his Endgame, was a bit... rocky *muhahahaha*"

Oder auch cool aus Final Fantasy 10 (nie die untertitel lesen UND zuhören, die erzählen verschiedene Geschichten):
"Victory is mine!" zu deutsch: "der Pokal gehört mir!" ::)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 3.06.2004 | 13:42
In der Romanserie "Die dunkle Flut" von Dennis MacKiernan (schamloser HdR-Klon) tauchen ein paar Monster mit dem schönen Namen "Frosterpel" auf. Klarer wird die Bedeutung der Viecher, wenn man "Erpel" mal ins Englische übersetzt: "Drake"....

Tja, da sind wohl aus den Frost Drakes plötzlich kalte Enteriche geworden...  :d
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 17.06.2004 | 14:56
Ich hab noch einen: Im Deutschen stand da: "Die Drachen haben diese Münzen gefälscht, um ein Symbol der Einigkeit zu haben" Häh? Wieso gefälscht? Die Rückübersetzung ins Englische ergab folgenden Satz:
"The Dragons forged these coins as a symbol of unity"

Tja, "forged" kann zwar auch gefälscht heißen, aber in diesem Fall wäre wohl "gefertigt" die bessere Übersetzung gewesen...  :P
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Suro am 17.06.2004 | 14:59
Schwer ist auch Skelletor, nachdem er He-Man unter Felsen begraben hat:

"A shame about your friend Randor!
His Battleskills were impressive, but his Endgame, was a bit... rocky *muhahahaha*"

Oder auch cool aus Final Fantasy 10 (nie die untertitel lesen UND zuhören, die erzählen verschiedene Geschichten):
"Victory is mine!" zu deutsch: "der Pokal gehört mir!" ::)


Stimmt, bei FF10 ist es teilweise sehr verwirrend, Englisch zu hören und deutsch zu lesen, da ist man manchmal sehr verwirrt.Und warum man "I´m so stupid" Mit ich bin ja so uncool übersetzen muss, war mir auch nie klar.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gast am 17.07.2004 | 16:30
cool! und wieder was gelernt :d
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Meister Analion am 17.07.2004 | 16:43
In der kürzlich erschienenen Neuübersetzung hat Krege wieder zum Doppelsinn zurückgefunden, indem er mit "Kattun" sowohl auf "Kate" anspielt, als auch das alte Wort "Kattun" für Stoff verwendet. Was aber nicht heisst, dass er nicht zig andere Verbrechen am Text begeht.
Als ob das irgendwer kapieren würde  []-
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Munchkin am 15.09.2004 | 13:31
In Computerspielen gibt es solche - teilweise  lustige - Fehler auch.

In Diablo geht man immernoch zum Schein anstatt zum Schrein und beim Meisterdieb liegen "unbewußte Körper" herum. Aber mein Favourit ist und bleibt das Bleiche Juwel der Langeweile. Nicht wirklich ein Übersetzungsfehler ;)

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: ting-bu-dong am 15.09.2004 | 14:04
Tach,
da ich in China lebe, bin ich gestraft mit dilettantischen DVD-Untertiteln, die wohl von jemand, der ein Semester Englisch gelernt hat, vom Englischen ins Chinesische ins Lateinische ins Althebraeische ins Englische uebersetzt wurden. Man kann froh sein, wenn Bild und Untertitel zum gleichen Film gehoeren.

Die Krone hat bisher Herr der Ringe II abgeschossen, wo die Orks als "Bitch People" in den Untertiteln durchgaengig bezeichnet wurden.

tbd
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Reviel am 15.09.2004 | 18:24
Auch nett bei der DVD von .hack//Liminality:

Ein Junge sucht seine Freundin Mai Minase.
Als er sie findet, rennt auf das Mädchen zu und ruft: "Minase!"
Untertitel: "Mai!"  :-\
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Smendrik am 4.10.2004 | 01:48
Gesehen auf der Identity-DVD:

Einer der Charaktere rennt ueber den Parkplatz und fischt nach Empfang fuer sein Handy. Der Untertitel: "Eine Bar, keine Bar, zwei Bar..."  ::)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 13.12.2004 | 17:17
Hat schon mal jemand "The Gamers" mit deutschen Untertiteln angeschaut? Das ist echt lustig...

Irgendwer meint z.B. "Join us in our noble quest!"
Untertitel: "Begleite uns auf unserer adligen Queste!"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: wjassula am 11.01.2005 | 13:30
Es gibt Übersetzungsfehler, die bemerkt man sogar, wenn man das Original nicht kennt:

In Gibsons neuem Buch "Mustererkennung", das ansonsten im Gegensatz zu seinen früheren Werken endlich mal anständig übersetzt ist, heisst es an einer Stelle "...diese Rollenspielspiele für pubertierende Jugendliche...".

Roleplaying-games. Aua.Kommt davon, wenn die Übersetzerin Null Geek-Wissen hat  ;).
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: The_Kossack am 11.01.2005 | 22:22
Ich weiß nicht mehr, wer "vicious circle" mit "böser Kreis" übersetzt hat, aber ich habe erstmal nicht schlecht geschaut... :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: the7sins am 11.01.2005 | 22:40
Wirklich eins der schlimmsten Dinge, dich ich zum Thema ("Übereifrige") "Übersetzung" kenne ist die deutsche "From Hell"-DVD. Da haben die Wahnsinnigen doch tatsächlich die Überschrift (der ja bei allen Dämonen noch mal der TITEL des Films ist) "From Hell" übersetzt! Und als ob das nicht schon reichen würde, wortwörtlich, also mit "Von der Hölle", statt "Aus der Hölle". Kein mieser Scherz!
So viel zur Übersetzung von DVD-Menüs...
Simon
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Selganor [n/a] am 18.01.2005 | 19:46
AUTSCH!

Von Pro7.de zur heutigen Nip/Tuck-Folge
Zitat
Sean und Christian sprechen mit einem Patienten aus dem Kaukasus, der sich asiatische Augen wünscht, um endlich von der Familie seiner Freundin akzeptiert zu werden.

Schon schlimm wenn man nicht weiss was ein "caucasian" ist ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Phileas am 3.02.2005 | 18:29
Die Übersetzung des Stephen King Romans "Der Talisman". Es gibt Titel die sollte man nicht übersetzen:

"...Bruce Banner als der unglaubliche Koloss ..."

Ich musste länger überlegen, woher ich den Namen Bruce Banner kannte ;)
Die Übersetzerin hat ansonsten zitierte Buchtitel übersetzt, wenn sie wohl zufällig die deutschen Titel kannte, wenn nicht dann nicht. Keinerlei Recherche.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Silas am 3.02.2005 | 18:35
Aus einem englischen Text, der meiner Erinnerung nach vom Deutschen ins Englische übersetzt wurde, gab es eine erneute Übersetzung.

HEAT (high explosive anti tank) Geschosse, also gg. gepanzerte Fahrzeuge einzusetzende Munition...wurde übersetzt mit "Heiß"-Geschosse....total plemplem..

anderes Beispiel aus einem Ausrüstungsbuch für AD&D oder dergleichen..auf jeden Fall Fantasy.

torch = Taschenlampe (nicht etwa Fackel!)

mfg
Silas
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: dr.fendo am 3.02.2005 | 20:15
Noch was.
Austin Powers.
 
Women:Sex?
Austin: Yes please

Deutsch
Frau: Geschlecht?
Austin: Ja bitte.

Oh.  Untertitel von Full Metal Jaket.
Marines joggen. Ausbilder macht unverständliche Geräusche
Untertitel im deutschen: Hüpft

Mal was anderes. Die Futurama fole von der vorhin die Rede war mit der + 1 Keule. Wie hieß die? Ich muss die unbedingt nochmal sehen
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Don Kamillo am 11.02.2005 | 09:18
Bei Futurama war es das "Mace +1"  :D

Mein Lieblingsklops ist aus dem wurderbaren Trashfilm "Firebird 2015 A.D."

Ich schreibe mal nicht hin, was die im englischen gemeint haben, da müsst ihr schon selber drauf kommen!

Er ist 'ne Nuss!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: dr.fendo am 11.02.2005 | 13:55
wie hieß die folge mit dem mace +1. ich muss die unbedingt nochmal sehen
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Don Kamillo am 11.02.2005 | 15:05
Das war "Tales of Interest 1" ( meine ich zumindest ) Sehr geil!, aber die Zweite ist etwas besser...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gwynnedd am 24.02.2005 | 11:58
Die IMO grausamste Übersetzung, die mich immer wieder durch Wechselbäder aus Ratlosigkeit und psychischem Ausschlag treibt ist Herr der Ringe. Das fängt an bei Elben an, setzt sich fort beim Auenland, Sam Gamdschie (Augenkrebs!), Kankra...
soweit ich weiß, war tolkien sehr glücklich über "elben" und "auenland", da sie ihm besser gefielen als "elves" und "shire"...

Tolkien war Sprachwissenschaftler und hat maßgeblich an der deutschen Übersetung mitgearbeitet. Er hat selbst auf Elben bestanden, damit das nicht mit dem verwechselt wird, was die meißten Deutschen unter Elfen verstehen: kleine geflügelte Pixies.

Diablo 2: Dirk (Dolch) haben sie mit Dirk übersetzt: mein Dolch hieß grinsender Dirk oder so ähnlich...
Star Trek: Ladet die Unterbrecher!!! (na, wer weiß was gemeint ist?!)  ~;D
Baldurs Gate: Friendly arms inn haben die Deppen tatsächlich übersetzt mit der freundliche Arm...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Barbara am 24.02.2005 | 12:03
Baldurs Gate: Friendly arms inn haben die Deppen tatsächlich übersetzt mit der freundliche Arm...

Auch schlimm finde ich da den Statz "Hier bekommen sie die besten Peise südlich von Tiefenwasser.". Das man Ortsnamen übersetzt....
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gwynnedd am 24.02.2005 | 12:36
Auch schlimm finde ich da den Statz "Hier bekommen sie die besten Peise südlich von Tiefenwasser.". Das man Ortsnamen übersetzt....

Aber Waterdeep HEIßT Tiefwasser und diese Übersetzung ist somit völlig i.O.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: carthinius am 24.02.2005 | 16:30
ja, aber dann sollte man es konsequent machen - oder heißt baldur's gate auch im deutschen baldur*s gate? ich denke nicht. von daher hätte man auch bei waterdeep bleiben können...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Selganor [n/a] am 24.02.2005 | 16:38
Beschwerden dazu bitte an die zustaendigen Uebersetzer der "Vergessenen Reiche" bei Amigo ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Phileas am 24.02.2005 | 16:39
@carthinius: Meines Wissens heisst Baldur´s Gate im deutschen Baldurs Tor. Im P&P-Rollenspiel sicher und meines Wissens auch im Computerspiel.

gez. Phileas, seinesZeichens Freund übersetzter Namen ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bitpicker am 24.02.2005 | 16:40
Auch schlimm finde ich da den Statz "Hier bekommen sie die besten Peise südlich von Tiefenwasser.". Das man Ortsnamen übersetzt....

Aber Waterdeep HEIßT Tiefwasser und diese Übersetzung ist somit völlig i.O.

Eigentlich nicht. Wie im Deutschen, so modifiziert auch hier 'Wasser' 'Tiefe' und nicht umgekehrt. Es ist also eher die 'Wassertiefe', was aber blöderweise ein Begriff ist, der selbst eine andere Bedeutung hat. Derartige Übersetzungen sind fast immer holprig und blöd, weil das englische Wort wegen der Bedeutungsvielfalt mancher Worte viele Interpretationen zulässt, eine deutsche Übersetzung aber eine, meist die allerwörtlichste, fixiert.

Ich stelle mir unter Waterdeep z. B. eher einen Ort vor, an dem es feucht und dunkel ist, weil er z. B. tief in unwegsamem und sumpfigem Gelände liegt. Unter Tiefwasser stelle ich mir einen See vor.

Robin
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Haukrinn am 24.02.2005 | 18:40
Also in der zweiten Edition hieß das noch Baldurs Tor.

[KlugscheißPhilosophierModus]
Das Lektorat verroht!
[/KlugscheißPhilosophierModus]
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: carthinius am 2.03.2005 | 17:08
@carthinius: Meines Wissens heisst Baldur´s Gate im deutschen Baldurs Tor. Im P&P-Rollenspiel sicher und meines Wissens auch im Computerspiel.

gez. Phileas, seinesZeichens Freund übersetzter Namen ;)

hmm. also die packungen des spiels, die ich kenne, tragen alle den titel "baldur's gate"...  ;D

gez. carthinius, seines zeichens freund gut übersetzter namen  ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Phileas am 2.03.2005 | 17:17
hmm. also die packungen des spiels, die ich kenne, tragen alle den titel "baldur's gate"...  ;D

gez. carthinius, seines zeichens freund gut übersetzter namen  ;)

Es schon etwas her, das ich Baldur´s Gate angespielt habe, und ich glaube mich zu erinnern, das die Stadt im Spiel Baldurs Tor heisst. Wenn die PR-Leute es nicht unter dem Namen verkaufen wollten, ist eine andere Geschichte ;)

Viele Übersetzungen sind halt einfach nur so schlecht wie das Original ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: carthinius am 3.03.2005 | 20:35
das stimmt natürlich - scheinbar haben wir hier mal wieder ein paradebeispiel von "die eine hand weiß nicht, was die andere tut".
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Patti am 12.03.2005 | 12:10
Ein böser Autsch aus dem GURPS Scheibenwelt.
Da haben Barbaren oftmals den Nachteil "zwanghaftes Schwören" *gnaaaa*

Simon&Gafunkel: The Boxer.  ... the whores on seventh Avenue = Das Pferd auf der siebten... *inTischkantebeiß*

Aus dem englischunterricht: "Waiter, I'd like to have a bloody steak."
"Very well, Sir. And would you like to have some fucking potatoes, too?"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Phantar am 14.03.2005 | 20:38
Diablo 2: Dirk (Dolch) haben sie mit Dirk übersetzt: mein Dolch hieß grinsender Dirk oder so ähnlich...

Jaja, magische Items bei Diablo 2...

Da fand ich doch tatsächlich mal einen "Deadly Flail of Bashing", was in der deutschen Version übersetzt wurde mit "Tödlicher Schwengel des Stoßens"...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Noshrok Grimskull am 14.03.2005 | 20:46
Da kann ich über. Wie wäre es mit einem "Stählernen Kristallschwert"? Oder einem "Gesegneten Flegel der Boshaftigkeit"? ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: selana am 5.04.2005 | 22:21
Ganz toll fand ich auch bei Buffy die Musical-Folge. Da wurden aus "hairy toes" im Deutschen "Haare auf den Zähnen" und nachdem Spike ein ganzes Lied lang gesungen hat, daß Buffy ihn in Ruhe lassen soll, sagt er im Original "so, you're not staying then?". Ist ja ein netter Gag, den sie im Deutschen dann zielsicher zerstört haben mit dem Satz "Dazu hast du wohl nix mehr zu sagen" oder so ähnlich... Eigentlich ist die ganze Folge voll solcher Klopse, aber um alle zu finden, müsste ich sie mir nochmal anschauen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: wjassula am 7.04.2005 | 16:03
Akte X: Mulder erklärt irgendwas, Scully zögert und fragt dann: "Und sollte mir das irgendwas bedeuten?". Nee, bedeuten muss es ihr nichts, aber es sollte ihr was sagen, nämlich mean something to her.

Der Übersetzer von "Cryptonomicon" sass ratlos vor dem "beater car" und machte dann ein >"Beater"-Auto< daraus, was wenigstens so ganz falsch nicht ist, aber dem deutschen Leser auch nicht erklärt, dass in New Hampshire (oder Nuh Hampshah, wie die Eingeborenen sagen) totgefahrene Tiere mitgenommen und gegessen werden dürfen, was  zusammen mit den ultraliberalen (im Sinne von keine staatliche Hilfe für niemanden) Gesetzen des Staates dazu führt, dass ziemlich viele ziemlich arme Leute sich ziemlich grosse Autos mit breiten Stossstangen und Ladefläche anschaffen ...und weil in Nuh Hampshah auch an Autobahnraststätten Alkohol verkauft werden darf, knallen die dann auch gern mal miteinander statt mit Wildbeute zusammen. Wenn einer einen "beater" fährt, sagt uns das sofort auch was über seine Herkunft und seinen sozialen Status, was auf Deutsch jetzt keiner mehr rafft. Zugegeben: Das ganze richtig als "Totschläger-Auto" zu übersetzen, hätte das auch nicht erklärt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Raphael am 7.04.2005 | 16:11
Akte X: Mulder erklärt irgendwas, Scully zögert und fragt dann: "Und sollte mir das irgendwas bedeuten?". Nee, bedeuten muss es ihr nichts, aber es sollte ihr was sagen, nämlich mean something to her.

Uuuh, peinlich!

Der Übersetzer von "Cryptonomicon" sass ratlos vor dem "beater car" und machte dann ein >"Beater"-Auto< daraus, was wenigstens so ganz falsch nicht ist, aber dem deutschen Leser auch nicht erklärt, dass in New Hampshire (oder Nuh Hampshah, wie die Eingeborenen sagen) totgefahrene Tiere mitgenommen und gegessen werden dürfen, was  zusammen mit den ultraliberalen (im Sinne von keine staatliche Hilfe für niemanden) Gesetzen des Staates dazu führt, dass ziemlich viele ziemlich arme Leute sich ziemlich grosse Autos mit breiten Stossstangen und Ladefläche anschaffen ...und weil in Nuh Hampshah auch an Autobahnraststätten Alkohol verkauft werden darf, knallen die dann auch gern mal miteinander statt mit Wildbeute zusammen. Wenn einer einen "beater" fährt, sagt uns das sofort auch was über seine Herkunft und seinen sozialen Status, was auf Deutsch jetzt keiner mehr rafft. Zugegeben: Das ganze richtig als "Totschläger-Auto" zu übersetzen, hätte das auch nicht erklärt.

"Metzger-Wagen" wäre wohl nicht besser gewesen. >;D "Jagdmobil" hätte noch was. :) Zum Glück hab ich Cryptonomicon auf Englisch gelesen - was mir den "beater car" natürlich auch nicht erklärt hat. Danke, Wjassula, und Gruss an dein ausgezeichnetes "Hirn".
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Shaliya am 7.04.2005 | 18:48
Ich möchte aber auch mal zwei Positivbeispiele anbringen:

1. Die Zwei mit Moore/Curtis war im englischen Original überhaupt nicht witzig und nicht wirklich der Knaller, erst die deutsch Übersetzung brachte Wortwitz und supercolle Oneliner, die echt der Brecher sind.


2. Splinter Cell - ich mag Mr. Ironside sehr gerne und finde seine Stimme auch klasse für Sam Fisher, aber ich finde die deutschen Sprüche unseres Stealthexperten tausendmal besser als die englischen. Da bin ich schon manches Mal gestorben, weil ich vor Lachen unter dem PC-Tisch gesessen oder die MAus verrissen habe.

Negativbeispiele. alle Simpsons und Futuramafolgen
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: wjassula am 9.04.2005 | 20:21
Munchkin - Das Kartenspiel

"Erstech die Monster". "Nehm den Schatz".

Argh. Ich hätte mal nicht so laut in diversen Threads gegen die Beschützer der deutschen Sprache wettern sollen  ;D. Nee, aber Imperative muss man doch richtig bilden können.

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: selana am 10.04.2005 | 02:42
Ich zitier dann mal aus ner Mail, die ich heute erhalten habe, natürlich ein völlig ernst zu nehmendes Geschäftsangebot  ;D ;D

Zitat
Zuerst muß ich Ihre Zuversicht in dieser Verhandlung bitten, dies ist auf Grund seiner lage als das Sein total VERTRAULICH und-GEHEIMNIS. Aber ich weiß, daß eine Verhandlung dieses Ausmaßes irgendeinen ängstlich und besorgt machen wird, aber ich versichere Sie, daß aller in ordnung seien wird am Ende des Tages. Wir haben entschieden Sie durch faxsendung wegen der Dringlichkeit dieser Verhandlung zu erreichen, als wir davon zuverlässig ueberzeugt worden sind von seiner Schnelligkeit und Vertraulichkeit.

Übersetzungssoftware ist echt was tolles...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Smendrik am 10.04.2005 | 02:50


Zitat
Zuerst muß ich Ihre Zuversicht in dieser Verhandlung bitten, dies ist auf Grund seiner lage als das Sein total VERTRAULICH und-GEHEIMNIS. Aber ich weiß, daß eine Verhandlung dieses Ausmaßes irgendeinen ängstlich und besorgt machen wird, aber ich versichere Sie, daß aller in ordnung seien wird am Ende des Tages. Wir haben entschieden Sie durch faxsendung wegen der Dringlichkeit dieser Verhandlung zu erreichen, als wir davon zuverlässig ueberzeugt worden sind von seiner Schnelligkeit und Vertraulichkeit.

Übersetzungssoftware ist echt was tolles...

AUA!! Das tut mir ja echt schon weh...  :o
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Cazychel am 10.04.2005 | 16:00
Spiele WOW und ist soweit auch recht gut übersetzt, aber...

.... wenn man "minions"(eigentlich: Bedienstete, Untergebene) mit "Bediente" übersetzt, bin ich bedient

.... wenn man einen Fisch "Langkiefern-Matschschnapper" nennt, weiß ich warum ich Fisch nicht mag
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 17.04.2005 | 21:13
Aus dem Roman "Herr Apropos von Nichten" von Peter David:

"mit zusammengesetzten Bögen" (Kompositbögen?)
"Ritter Brummschatten von den Flammenden Niederlanden" (Flämische Niederlande?)

Das Schlimme ist: Mittlerweile freue ich mich schon, wenn nur die Herkunft eines Wortes so klar ist, daß ich den Übersetzungsfehler selbst finden und in Gedanken korrigieren kann. "Kein Buch ohne Fehler" scheinen sich die Verlage zu denken. Zum Glück handelt es sich bei diesem um ein relativ unbekanntes Buch, so daß man nicht all zu viele Fehler erfinden mußte.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Lord Verminaard am 17.04.2005 | 23:18
Zu den Star-Wars-Filmen (den echten und einzig wahren Star Wars Filmen, nicht diese Kinderkacke namens Episode 1+2) gab es auch Romane zum Film, drei in einem Sammelband, die extrem mies übersetzt war. Leider war die Übersetzung des Buches null auf die Synchronisation der Filme abgestimmt, so dass die "Macht" die "Kraft" wurde und der Imperator durchgängig mit "Kaiser" tituliert wurde.

(Ja ich weiß, Episode IV, die Konferenz auf dem Todesstern, aber ich sage "durchgängig".)

Die Krönung: Yodas Sterbeszene. Man hatte es immerhin geschafft, den Namen Skywalker unübersetzt zu lassen. Dennoch waren die letzten Worte des kleinen Wichts: "Luke, da ist noch ein Himmel... Himmel..." *haareausrauf*
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: ragnar am 17.04.2005 | 23:40
Munchkin - Das Kartenspiel
Oh ja! Ich musste dank Munchkin feststellen, das es echt eine Qual ist ein eingedeutschtes Kartenspiel zu Spielen, das zu einem großen Teil auf englischen Wortwitzen basiert.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 19.04.2005 | 19:36
Nicht zu vergesen die Scheibenwelt-Romane. Was soll's? Auch an "Erzkanzler Knallwinkel" und "Willwoll Weh" gewöhnt man sich.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: JoPf am 22.04.2005 | 11:45
Oder die Xanth-Romane... ich hätte "Mauernuß" (Wallnut) doch direkt als "Wallnuß" (mit 2 L) gesehen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gwynnedd am 22.04.2005 | 15:01
hab da auch noch einen bei Lionheart: da waren zwei schläger, der eine hieß "Gedungener Schläger", der andere "Goon"  ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Skyrock am 21.05.2005 | 16:23
In Walter Jon Williams' Roman "Hardwired"(der unverständlicherweise mit "Hardware" übersetzt wurde) hat man aus der Raumjägerklasse der Cutter im deutschen Kutter gemacht. (Wo ist ein Kopf-gegen-die-Wand-hau-Smiley wenn man ihn braucht?)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 21.05.2005 | 17:24
Auch schlimm finde ich da den Statz "Hier bekommen sie die besten Peise südlich von Tiefenwasser.". Das man Ortsnamen übersetzt....

Aber Waterdeep HEIßT Tiefwasser und diese Übersetzung ist somit völlig i.O.

Eigentlich nicht. Wie im Deutschen, so modifiziert auch hier 'Wasser' 'Tiefe' und nicht umgekehrt. Es ist also eher die 'Wassertiefe', was aber blöderweise ein Begriff ist, der selbst eine andere Bedeutung hat. Derartige Übersetzungen sind fast immer holprig und blöd, weil das englische Wort wegen der Bedeutungsvielfalt mancher Worte viele Interpretationen zulässt, eine deutsche Übersetzung aber eine, meist die allerwörtlichste, fixiert.

Ich stelle mir unter Waterdeep z. B. eher einen Ort vor, an dem es feucht und dunkel ist, weil er z. B. tief in unwegsamem und sumpfigem Gelände liegt. Unter Tiefwasser stelle ich mir einen See vor.

Robin

Wäre dann "Wassergrund" eine bessere Übersetzung?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 25.05.2005 | 21:48
Apropos: es könnte natürlich auch schon in einem anderen Thread hier herumgeistern, aber in die Übersetzungsklopse passt es einfach SOWAS von - auch wenn es sich in diesem Fall um einen Dolmetschklops handelt.

http://tvtotal.prosieben.de/components/videoplayer/0729/0729-00-02-index.html

Aua, aua, da hat der Kollege von N24 unserem Berufsstand aber keinen Gefallen getan... Aber seht selbst.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: wjassula am 25.05.2005 | 22:13
Zitat
hat man aus der Raumjägerklasse der Cutter im deutschen Kutter gemacht.

Ein echter Wollschläger! Harry Rowohlt macht sich gerne über seinen Übersetzer-Kollegen Hans Wollschläger (den Übersetzer des irischen Nobelpreisträgers James Joyce) lustig, der "a pint of Beer" wohl mit "eine Pinte Bier" übersetzt haben soll.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 26.05.2005 | 13:56
Das erinnert mich an das Buch "Prinz Faisals Ring", in dem der Protagonist mehrmals als "Halblitermaß" bezeichnet wurde.  ::)
Es lebe die hohe deutsche Übersetzungskultur!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Medizinmann am 18.07.2005 | 23:00
@Waterdeep = Tiefwasser
Manche Sachen gehören sich einfach nicht übersetzt(auch wenn man könnte)
New York wird nicht zu Neu York
Boulder in Colorado wird nicht zu Felsen in Farberado
das Whitehorse Territory in Kanada wird nicht zum Weißpferdegebiet
und Greyhawk wird nicht zu Grauadler

Hough!
Medizinmann
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Karl Lauer am 19.07.2005 | 07:37
Deutschen Synchro von Dead like me. Ist immerhin ein Versuch aber die Übersetzung gefällt mir einfach nicht.

Original:
"My name is Dolores Herbig, like in 'Herbig brown eyes'"

deutsche synchro
"Mein Name ist Dolores Diemit, 'Diemit den braunen Augen'"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Imiri am 19.07.2005 | 07:49
Da fehlt definitiv das like/wie. So wird der sin verändert und Auch das zu retten versuchte Wortspiel geht verloren.... :-\
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 25.07.2005 | 22:16
@Waterdeep = Tiefwasser
Manche Sachen gehören sich einfach nicht übersetzt(auch wenn man könnte)
New York wird nicht zu Neu York
Boulder in Colorado wird nicht zu Felsen in Farberado
das Whitehorse Territory in Kanada wird nicht zum Weißpferdegebiet
und Greyhawk wird nicht zu Grauadler

Hough!
Medizinmann

Wie stimmungsvoll es ist, deutsche, englische und frei erfundene Namen wahllos umherzuwerfen haben wir bei "Das Lied von Eis und Feuer" gesehen. Außerdem glaube ich nicht, daß wir uns beim Rollenspiel nach der modernen Methode, möglichst nichts zu übersetzen, richten sollten.
Wichtig ist doch die Stimmung. Beispielsweise kann sich ein Spieler auf ein eher altmodisches Deutsch verlegen. In diesem wäre "Waterdeep" ein Fremdwort, "Tiefwasser" oder "Wassergrund" nicht. "Wassergrund" klingt wie ein deutscher Ortsname.
Natürlich kann gekünsteltes frühes Neuhochdeutsch lächerlich wirken, aber bei den englischen Namen hat man die Garantie, daß es seltsam klingt.
Wichtig ist auch eine professionelle Übersetzung. Bei "Boulder in Colorado" könnte die allerdings nicht viel ändern, weil "boulder" schon auf Englisch nicht gerade großartig klingt. Man kann zumindest nicht sagen, daß die Übersetzung mit "Felsen" (oder "Findling", je nachdem) schlechter klänge als das Original.
Freilich, da es sich um einen realen Ort handelt, sind wir bereit, den Namen zu akzeptieren. Weil in diesem Ort auch ganz real Englisch gesprochen wird, brauchen wir auch den deutschen Namen nicht. Aber das trifft im Rollenspiel nicht zu.
"Colorado" ist natürlich schwer zu übersetzen. "Das Bunte Land" (beim Fluß natürlich "der Bunte Fluß") käme der Originalbedeutung schon recht nahe. Wenn dich dieser Name irritiert, denk daran, daß wir auch mir dem Bergischen Land und dem Gelben Fluß keine Probleme haben.
Das "Auenland" ist auch kein Problem für uns, ebensowenig "Bilbo Beutlin" und dergleichen. Schwierig wird es natürlich, wenn die Übersetzung unprofessionell oder inkonsequent ist.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gwynnedd am 26.07.2005 | 12:05
Wenn dich dieser Name irritiert, denk daran, daß wir auch mir dem Bergischen Land und dem Gelben Fluß keine Probleme haben.

[Klugscheißmodus]wobei hier der Name nicht von den Bergen, sondern von der Familie vom Berg abgeleitet ist [/Klugscheißmodus] :korvin:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Stummkraehe am 27.07.2005 | 00:35
Das "Auenland" ist auch kein Problem für uns, ebensowenig "Bilbo Beutlin" und dergleichen.
"Beutlin" ist für mich ein Problem. Klingt in meinen Ohren einfach dämlich.
Aber habe ich eigentlich schon "Monty Python and the Holy Grail" erwähnt? Dessen deutsche Synchro ist ein einziger Übersetzungsklops.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gwynnedd am 27.07.2005 | 10:25
ich bin mir nicht sicher, aber ich glaube dass könnte tatsächlich gewollt sein...  ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: dr.fendo am 27.07.2005 | 10:45
vor allem haben die stellenweise auf Deutsch neue Witze eingebaut. Zum Beispiel als der eien Riter von der Brücke fliegt. Auf Englisch macht er nur "Ahhrg" und auf deutsch ruft er "Ich bin doch farbenblind". Sowas halt ich eigentlich für keine schlechte Synchro
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Medizinmann am 27.07.2005 | 10:51
Hmm, manche Filme gewinnen aber durch die Deutsche Synchro.
Da Ich Jackie Chan Fan bin, hab ich so den ein oder anderen Film. U.A. auch The Prisoner. Die Englische Synchro ist Grotten schlecht und obwohl die Deutsche Fassung noch gekürzter ist(und Ich hasse gekürzte Filme)gefällt Sie mir besser,da sich die Sprecher große Mühe gegeben haben eine (bessere) Story
zu integrieren.
@Monty Pythons Holy Grail
Naja aus Used Bushes ein "schönes" Gebüsch zu machen ist nicht so der Bringer. Aber Ich muss zugeben beide versionen des Films sind(ImO) OK

mit synchronisiertem Tanz
Medizinmann
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 28.07.2005 | 14:52
"Beutlin" ist für mich ein Problem. Klingt in meinen Ohren einfach dämlich.

Welche Variante des Namens hast Du zuerst kennegelernt? Und welche klingt besser? "Baggins" oder "Beutlin"?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Stummkraehe am 28.07.2005 | 18:52
Welche Variante des Namens hast Du zuerst kennegelernt? Und welche klingt besser? "Baggins" oder "Beutlin"?
Baggins. Aber ich hab irgendwie tendenziell Probleme mit Übersetzungen. Keine Ahnung warum. Vielleicht fallen mir die Negativbeispiele einfach zu sehr auf.

Und bei der Übersetzung vom Holy Grail stört mich ganz besonders, dass sie den gesamten Film veralbert. Ist irgendwie ein (fast) komplett anderer Film. Oder das Lied von Sir Robins Sänger, das vom Sprecher komplett zerredet wird.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gwynnedd am 29.07.2005 | 10:06
Baggins. Aber ich hab irgendwie tendenziell Probleme mit Übersetzungen. Keine Ahnung warum. Vielleicht fallen mir die Negativbeispiele einfach zu sehr auf.

vielleicht solltest du dich bei Tolkien selbst beschweren, immerhin hat er bei der Übersetzung ins deutsche maßgeblich mitgewirkt  :korvin: könnte allerdings etwas aufwendig werden  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Selganor [n/a] am 29.07.2005 | 14:22
Koennt ihr Diskussionen ueber die Vorlieben Original/Uebersetzung bitte an passenderer Stelle machen?

Danke...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Selganor [n/a] am 31.07.2005 | 11:07
Um aber mal einen "sinnvollen" Beitrag zum Thema zu bringen:

Episode III - Backstroke of West (http://www.winterson.com.nyud.net:8090/2005/06/episode-iii-backstroke-of-west.html)

Ich wusste zwar schon laenger dass asiatische Untertitel schlecht sind, aber SO schlecht?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: selana am 1.08.2005 | 23:32
oh mein Gott, das KANN doch nur ein fake sein, oder?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 8.08.2005 | 17:17
Aus einem Perry-Rhodan-Computerspiel: "Das bringt uns keine Perzente."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Skyrock am 8.08.2005 | 20:55
Ich hab neulich mal wieder meine alte Heyne-Übersetzung des Neuromancers ausgegraben... Bin ich der einzige den "ein pink Kyberarm" und "Kyberspace" irritiert? ::)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Haukrinn am 8.08.2005 | 22:08
Was irritiert Dich da dran? Und den Achtzigern wußte man halt noch, daß die korrekte Übersetzung von Cybernetics Kybernetik ist.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Skyrock am 8.08.2005 | 22:15
Wenn man das schon übersetzen muss dann gleich ganz und ohne denglisch - "Kyberspace" klingt einfach furchtbar.
Außerdem muss ich da mehr an die Enterprise-Serie aus den 60ern denken und weniger an echten Futurismus.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 8.08.2005 | 22:39
In "Golem XIV" von Stanislaw Lem war noch von "Komputern" die Rede. Das waren noch Zeiten, so was kennt ihr jungen Leute von heutzutage gar nicht.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Asdrubael am 8.08.2005 | 22:42
Komputer ist eine englische Elektroband  ::)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 8.08.2005 | 22:57
Bands pflegen häufig etwas, was ich einmal als "kreative Orthographie" bezeichnen will. Schließlich will man ja provozieren. Das "k" wirkt deutsch, ist also provokant. Dazu fällt mir noch ein etwas älterer Thread (http://tanelorn.net/index.php?topic=17886.0) ein.

Japanoide Weltbürger fahren ziemlich auf den Buchstaben Z ab.
Als ich mit einem Kumpel 1998 in HongKong war, hat er sich eine jap. Zockzeitschrift geholt... das Einzige, was man lesen konnte, waren halt dt. Begriffe und entsprechende Bilder:

z.B. der Shooter "Zeitgeist" ( Übrigens ein sehr geiles Wort, wie ich finde! )

irgendwas strategisches oder so mit Namen "Wolkenkratzer"

Wir hatten schon lustige Ideen für Spielenamen, so wie "Zollgrenzbezirk" - das Echtzeitstrategiimmigrationsspiel...damit die dort drüben auch Spass haben...

Aber meine Favoriten waren aus einem Mecha-Action-Spiel ( Namen vergessen, gibt min. 3 Teile von, rundenbasierend, ziemlich gut ), nämlich die Mechs hiessen nicht Mechs, sondern "Wanzer", halb Walker/ halb Panzer und die fieseste Waffe ( quasi PPK ) war die "Grenze"...

Habe ich das mit dem "Z" schon erwähnt? ( Sieht man auch in den anderen Beiträgen, ne? )
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Jens am 9.08.2005 | 00:01
Hieß das vllt. Zone of The Enders? Davon such ich immer noch Teil II... das Spiel is geil! :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Don Kamillo am 9.08.2005 | 13:20
Das Spiel heißt Front Mission, wie ich inzwischen erfahren habe ( wurde ja auch in dem anderen Thread geklärt ) Aber dieses Spiel ist, was Sprache angeht, ein einziger Klops...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 9.08.2005 | 21:05
Geize nicht mit Beispielen! Wir wollen mehr Klopse.  :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Don Kamillo am 9.08.2005 | 21:08
Ich habs nie gespielt... :'(  ich durfte nur zuschauen... damals... aber ich schau mal, ob der Zockkumpan noch was weiss!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 16.11.2005 | 21:49
Aua aua aua. Eben gerade im TV gesehen: "Prinz Eisenherz" auf Kabel 1. Okay, es IST ein Trash-Film, aber dieser Übersetzungsklops war garantiert nicht beabsichtigt.

Also, die bösen Wikinger aus Thule überfallen Camelot und wollen es auf die Schotten schieben. Also lassen sie absichtlich ein Stück Karostoff liegen und metzeln alle nieder.

Dann kommen König Arthurs Mannen wieder und finden die Toten am Schauplatz vor. Arthur greift sich das Stück Karostoff und stößt verbittert aus: "Tartaren! --- Es waren die Schotten!"

Ääääh... Tartaren = Mongolei, Schotten = Norden der britischen Inseln?

Ach SO! "Tartan"!!! Duh.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Jens am 16.11.2005 | 21:51
Naja, ich hab mir den Film eben 5 Minuten angesehen... also nein. Sowas tu ich mir nicht an, nichtmal als Mittelalterfan und DSA-Spieler (das sich ja bewusst an sowas anlehnt...) grauenvoll.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Fire am 17.11.2005 | 00:48
@Jens: Dann hast du "Beowulf" noch nicht gesehen!!! :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sir Mythos am 17.11.2005 | 01:02
@Jens: Dann hast du "Beowulf" noch nicht gesehen!!! :)

Wieso der war doch gut...  ~;D :d ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Jens am 17.11.2005 | 13:13
@Jens: Dann hast du "Beowulf" noch nicht gesehen!!! :)
Doch den hab ich mir auch mal angetan... hör auf alte Wunden aufzureißen bei der Umsetzung fällt die Übersetzung ja kaum noch auf :puke: ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Don Kamillo am 17.11.2005 | 21:33
Beowulf.... auch genannt Rückwärtssalto-Mortale...  >;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Falcon am 18.11.2005 | 10:39
@Jens: das ist eine Comicumsetzung. Eine recht gute, naturgetreu umgesetzte, der Film kann nichts dafür  ;D
Hast du was gegen Comics  ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 21.11.2005 | 11:19
Öhm, ich bin zwar kein Mod, aber ist das nicht irgendwie komplett OT?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Smendrik am 23.11.2005 | 04:00
Öhm, ich bin zwar kein Mod, aber ist das nicht irgendwie komplett OT?

*aufundabspringundauftimberwerezeig* Petze! Petze!  ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Le Rat am 7.01.2006 | 16:41
Aus dem Buch die Nanokriege:
Spielt in der Zukunft:
Es gibt eine Truppe von Leuten, die die Vergangenheit wiederaufleben lassen wollen. Sie nennen sich die Wiederaufführer!
Also Reenactment wörtlich übersetzt.  ::)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Samael am 7.01.2006 | 17:07
Wh40K Dawn of War, Zwischensequenz.

Eldar Oberfrau zu SM - Captain:

"Wir sind zu schwach um sie aufzuhalten - das habt ihr gesehen."

Original:

"...you´ve seen to that."
(etwa: "...dafür habt ihr gesorgt.")

::)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Jon Snow am 28.01.2006 | 12:24
Omfg, grade in Demolition Man:

"Mutige, neue Welt""

Auf Englisch natürlich: "Brave new world!", was bei uns soviel wie "Schöne neue Welt" heißt
Das hab ich in der 10ten gelernt und der dämliche Übersetzer kann es immer noch nicht...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Stummkraehe am 9.02.2006 | 13:46
Gerade in der Bedienungsanleitung meines Cardreaders gefunden:

Englisch:
The real Mini SD memory card (without memory card adapter attached )is only active when you insert mini SD into the SD slot toward the left side as the marked place.

Deutsch:
Eine Mini SD-Speicherkarte (ohne Speicherkartenadapter) kann nur verwendet werden, wenn Sie diese in die rechte Seite des SD-Kartenschachts stecken, siehe Markierung.

Auf den dazugehörigen Bildern ist natürlich jeweils die linke Seite markiert. :gaga:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Stahlengel am 9.02.2006 | 13:54
Aus der Warcraft-Mangareihe:

Elfenmagier: "Der Kreis warf seine Sprüche; und ich warf im Stillen die meinen."

Gut. In anderen Kulturen werden Sprüche zwar eher gewirkt, gewoben oder was auch immer anstatt geworfen, aber vielleicht sind die Elfensprüche nicht so zerbrechlich ;)
Ein Übersetzer sollte doch schon wissen, das bei Magie mit cast sicherlich nicht 'werfen' gemeint sein kann.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: bolverk am 9.02.2006 | 22:16
Elfenmagier: "Der Kreis warf seine Sprüche; und ich warf im Stillen die meinen."

ja, der gute, alte warcraft manga. hat mit wc soviel zu tun wie fußpilz mit... irgendwas anderem.
super fand ich die stelle, an dem die bauern den drachen zum essen eingeladen haben

Tochter: "das ist ..., er ist ein blauer drache!"
Eltern:"in unserem haus ist jeder willkommen!"
Ich: *fröstel*

Artemis Fowl Band 1:
"er schoss drei runden in den türrahmen."
?!?...überleg...ach so: "three rounds" ::)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Iceman am 9.02.2006 | 22:37
In einem MP3-Player (so ein USB-Stick). Das Menü lässt sich auf Deutsch umstellen, war aber ganz offensichtlich von jemandem "übersetzt", der NULL Deutsch kann.

Das absolute Highlight war der Equalizer mit dem man den Klang auf Rock, Pop usw. stellen kann: Übersetzt waren "Rock" und "Pop" mit "Fels" und "Knall". ???

Wie kann sowas bitte passieren?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: selana am 10.02.2006 | 01:55
Zitat
Das absolute Highlight war der Equalizer mit dem man den Klang auf Rock, Pop usw. stellen kann: Übersetzt waren "Rock" und "Pop" mit "Fels" und "Knall"

 ;D ;D ;D ohne Worte  ;D ;D ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: the7sins am 7.03.2006 | 17:52
In einem MP3-Player (so ein USB-Stick). Das Menü lässt sich auf Deutsch umstellen, war aber ganz offensichtlich von jemandem "übersetzt", der NULL Deutsch kann.
Das absolute Highlight war der Equalizer mit dem man den Klang auf Rock, Pop usw. stellen kann: Übersetzt waren "Rock" und "Pop" mit "Fels" und "Knall". ???
Wie kann sowas bitte passieren?
Das kenne ich von meinem MP3-Player, der hat auch Fels als Einstellung (das Symbol mit der klitzekleinen Aufschrift Rock blieb glücklicherweise für die "langweiligen Normalos" unter uns) in seinem .... "Entzerrer" - richtig, Equalizer ist englisch und muss somit übersetzt werden und dann auch noch so "schön" (wenn ich auch zugeben muss, dass etwa "Angleicher" auch nicht besser klingen würde).
Überhaupt ist das Menü diverser Player eine wahre Goldgrube für Klopse, vielleicht such' ich nachher.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Patti am 8.03.2006 | 22:12
Ein Freudscher Verleser meinerseits grade, als ich hier die letzten Posts angesehen habe: Ich las bei bolverks Signatur statt Layers "Lawyers" of the Abyss. *stirnklatsch*
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: bolverk am 14.03.2006 | 20:31
Ein Freudscher Verleser meinerseits grade, als ich hier die letzten Posts angesehen habe: Ich las bei bolverks Signatur statt Layers "Lawyers" of the Abyss. *stirnklatsch*
Der ist gut. Ich werde das gleich mal ändern... ;D

Bei der Sache mit dem MP3-Player fällt mir der DVD-Player von meinem Kumpel ein: Wenn man keine DVD einlegt erscheint auf dem Menübildschirm der Schriftzug "NEIN DISK".
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 14.03.2006 | 20:52
Age of Wonders 2:

New Outpost founded -> Neuer Außenposten gefunden
Control animal -> Tier kontrollieren
Taunt -> Irritation

Die Fehler wurden im inoffiziellen (!) Patch des Nachfolgers (!) korrigiert. Ratet mal, von wem ...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gwynnedd am 24.05.2006 | 13:50
4400:
keep him from my back - halt ihn mir vom Hals Rücken
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 25.05.2006 | 17:07
Control animal -> Tier kontrollieren

Ähem ... Das mag ja für leicht Begriffsstutzige unter Umständen mißverständlich sein, aber es ist korrekt übersetzt.

"Ich kontrolliere ein Tier" kann bedeuten "ich überprüfe ein Tier", aber im allgemeinen Sprachgebrauch eher "ich beherrsche ein Tier". Und letzteres dürfte auch gemeint sein, oder?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Merlin Emrys am 26.05.2006 | 10:23
"Ich kontrolliere ein Tier" kann bedeuten "ich überprüfe ein Tier", aber im allgemeinen Sprachgebrauch eher "ich beherrsche ein Tier". Und letzteres dürfte auch gemeint sein, oder?
Mein Sprachgebrauch behauptet das Gegenteil. Wenn ich meine Schildkroeten kontrolliere, tun die immer noch, was sie wollen; ich stelle nur sicher, dass sie sich dabei wohlfuehlen koennen. Und wenn ich am Zoll kontrolliert werde, stellt das meine Eigenverantwortung fuer meine Handlungen in aller Regel auch nicht in Frage. "Unter Kontrolle halten" geht ein wenig in die Richtung von "beherrschen", ist aber dafuer in bezug auf Lebewesen auch etwas anderes als "kontrollieren". (Bei Geraeten wird der Uebergang fliessender: Ein Fahrzeug zu "kontrollieren", kann schon bedeuten, es in einer schwierigen Situation dazu zu bringen, zu tun, was ich will.)
"to control" deckt mehr Bedeutungen ab als das eingedeutschte "kontrollieren", und ich stimme Prof. Galgenhöfer zu, dass diese Uebersetzung sinnverfaelschend ist.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 26.05.2006 | 17:10
Die Praxis der Gebrauchssprache sagt etwas Anderes:


Es ist also zumeist eindeutig. Seltener ist es abhängig vom Kontext:

Sage ich, ich kontrolliere Dein Auto, gehst Du davon aus, ich überprüfe oder untersuche es.
Erst wenn Du drin sitzt und feststellst, daß Du nichts tun kannst, während ich draußen grinsend mit einer Fernbedienung stehe, wird klar, was gemeint war. ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Merlin Emrys am 27.05.2006 | 06:56
Die Praxis der Gebrauchssprache sagt etwas Anderes:
Darüber kann man nun trefflich streiten - insbesondere, weil der "Sprachgebrauch" umgebungsabhängig ist; von "einheitlich" kann allenfalls in Glücksfällen die Rede sein.
Auf den Unterschied zwischen "Dinge kontrollieren" und "Lebewesen kontrollieren" war ich ja selbst schon eingegangen. Bei Ortsangaben verhält es sich offenbar vergleichbar wie bei Dingen; das könnte daran liegen, dass "kontrollieren" die Konnotation ändert, wenn so etwas wie ein "eigener Wille" ins Spiel kommt, den man bei Menschen voraussetzt und bei Tieren zumindest antropomorphisierend unterstellen kann. Daraus folgert aber eben, dass in bezug auf Tiere und Menschen "kontrollieren" nur "prüfen" heisst, nicht aber "beherrschen". Wenn Du sagst, jemand "kontrolliere" mein Leben, bedeutet das in dem Sprachgebrauch, in dem ich aufgewachsen bin, nur, dass er prüft, dass alles in seinem Sinne ist (also beispielsweise der Gesetzgeber ein Auge darauf hat, dass ich nix anstelle). Als "beherrschen" wird es (u.a. von mir) in diesem Zusammenhang im allgemeinen nicht verstanden. 
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 27.05.2006 | 12:02
Ähem ... Das mag ja für leicht Begriffsstutzige unter Umständen mißverständlich sein, aber es ist korrekt übersetzt.

Das mag, wenn man alle Anglizismen unhinterfragt übernimmt korrekt sein, aber es ist eine stilistisch widerliche Übersetzung.

Das Schwierige ist, daß viele lateinische Wörter im Englischen eine weiter gefaßte Bedeutung haben als im Deutschen. (Z.b. heißt "to define" auch ausarbeiten, nicht bloß definieren.) Gedankenlos übertragen bereiten sie nichts als Bauchschmerzen und Mißverständnisse. (Wenn ein Bodybuilder nun sagt, er müsse seine Bauchmuskeln "definieren", dann versteht auch kein Schwein, was er meint. Schuld haben Schluderer, die glauben, um vom Englischen ins Deutsche zu übersetzen bräuchte man nur Englisch zu können.)

Für das englische "to control" bietet mir mein Wörterbuch als erstes "beherrschen" an. Das ist
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 27.05.2006 | 15:51
Das mag, wenn man alle Anglizismen unhinterfragt übernimmt korrekt sein, aber es ist eine stilistisch widerliche Übersetzung.

Dem widerspreche ich nicht. Nur wenn ich den Sinn dieses Threads richtig erfaßt habe, geht es um inhaltlich und formal inkorrekte, nicht um stilistisch suboptimale Übersetzungen.

Der feine Unterschied zwischen "falsch" und "schlecht" sollte gewahrt bleiben, wenn wir schon beim Haarespalten sind. :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 28.05.2006 | 13:45
Also. Hier geht es um Übersetzungsklopse.

[...] Sachen, die einem so richtig die Zehennägel hochrollen? Dinge, auf die man schon kommen muss, wenn man nur die deutsche Version sieht - einfach weil es so klar ist, was das im Original heißen musste!
Sachen, für die der Übersetzer erschossen gehört?

Ich finde, das trifft auf "Tier kontrollieren" sehr wohl zu. Gut, hier könnte man das Erschießen durch Abhacken der Fingerspitzen oder sonstwas mildes ersetzen. Schlimm ist der Fehler trotzdem.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Selganor [n/a] am 28.05.2006 | 14:22
So... Genug ueber die Auslegung einer Uebersetzung aufgeregt?

Gut... Weiter im Text.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 31.05.2006 | 09:30
Aus Baldur's Gate 2: "Wie können wir den weniger Glücklichen helfen ...?"

Nalia (NSC) sagt dies dauernd, und da sie damit die Armen meint, hätte man sie das auch sagen lassen können. Anscheinend hat da ein Übersetzer bei "the less fortunate" eher auf Fortuna als auf seinen Wortschatz vertraut.

Aus Stronghold: "Guten Morgen, Euer Lordschaft!"

Warum? Warum? Deutsche Fürstentitel gibt es ja wirklich genug, und es gibt auch noch Anreden, mit denen die Leute vertraut sind. Warum kann es nicht einfach "Euer Durchlaucht" heißen?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gwynnedd am 2.06.2006 | 14:28
aus Baldurs Gate:

Friendly Arms Inn: der freundliche Arm
das Bereitet mir immer wieder körperliches Unbehagen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: 6 am 2.06.2006 | 15:25
Aus Stronghold: "Guten Morgen, Euer Lordschaft!"
Das könnte eine Anlehnung an "die Zwei" sein. Dort hat Danny Wilde Lord Sinclair auch immer "Eure Lordschaft" oder "Lordilein" oder so genannt. ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 2.06.2006 | 17:17
Aber Stronghold spielt im *Mittelalter*! Ich will doch auch nicht, daß meine Ritter "Make my day!" brüllen, wenn sie angreifen. Ein bißchen Mittelalterkenntnis kann man von Übersetzern schon erwarten.

Apropo "Kenntnis": Der dümmste Fehler in Stronghold ist immer noch in den Zwischensequenzen. Bei einem der Charaktere, Sir Longarm, wird der Genitiv "Sir Longarms'" geschrieben.

Schönen Gruß' vom Profes's'or ...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 6.06.2006 | 13:00
Ich hatte letztens wieder einen schönen. Kein PC-Spiel, sondern eine "ernsthafte" Geschäftssoftware.

Man kann dort Formulare öffnen und ausfüllen. Wenn man dann entweder auf "Speichern" klickt oder das Fenster ungespeichert schließen möchte, kommt die Frage:

*Tusch, Trommelwirbel*

"Diese Form speichern?"

*Timber wedelt sich mit ihrer Diplomurkunde Luft zu.* AAARGS!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: wjassula am 10.06.2006 | 18:07
Six Feet Under, dritte Staffel:

Nate: Don´t you want Father Jack doing your ceremony?
David: Nah, I don´t want him to cruise me in the afterlife.

Übersetzung: "Ach, ich will nicht, dass sich im Jenseits unsere Wege kreuzen."

to cruise=auf der Suche nach Sexkontakten sein.

Zweites Beispiel:

Claire: He likes our art. He says it´s giving him a hard-on.
David: Your TEACHER says that to you?
Claire: It´s not harrassment. It´s more, like, a comment on harrassment.

Übersetzung: Das ist keine Gemeinheit. Ist mehr so ein Kommentar auf Gemeinheit.

Ja gut, hier ist natürlich mit harrassment sexuelle Belästigung (zwischen Lehrer und Schülerin) gemeint. Argh!

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 11.06.2006 | 17:29
Habe mal wieder HOMM IV ausgegraben. Es gibt darin ein Gebäude namens "Diebeshandschuhe"! Keine Ahnung, wie das im Original hieß. Allerdings wird der Spießrutenlauf auf Englisch als "gauntlet" bezeichnet, und da es sich um eine Art Trainingslager handelt, war es im Original wohl einfach ein thugs' gauntlet.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Asdrubael am 20.07.2006 | 21:30
www.mightandmagic.com (http://www.mightandmagic.com)


wenn man ein neues Benutzerkonto anlegen will um sich zu registrieren muss man klicken auf:
Zitat
Verursachen Sie ein neues Konto


 ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Erebos am 13.09.2006 | 21:38
Gut sind immer Text-übersetzungen bei google (hab zwar kein Beispiel aber naja, ihr wisst was ich meine)

Dann was die meisten kennen: All your base are belong to us.....

FF1: I,Garland, will KNOCK YOU ALL DOWN!!

Was nicht schlecht übersetzt ist aber trotzdem gut; NGE: Wo Shinji zusammen mit Asuka in ihrem EVA sitzt und der nicht richtig funzt, weil der noch auf deutsch programmiert ist... Asuka sagt du musst auch auf deutsch denken (mit einem enormen Akzent im Original obwohl sie hochbegabt ist und 8 jahre in D. war) und Shinji dann sagt... Baumkuchän...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: sindar am 29.09.2006 | 11:17
Der Vierte StarTrek-Film (weiss nicht, wie er heisst; als es Kirk&Co. in dem Klingonenschiff in das 20. Jahrhundert verschlaegt, wo sie einen Wal holen muessen):

Scotty gibt einem Ingenieur einen Hinweis auf ein Material namens "transparent alumina" - was auf Deutsch mit "transparentes Aluminium" wiedergegeben wird.

AUA! "alumina" ist Aluminiumoxid, nicht Aluminium... (ergibt so auch viiel mehr Sinn)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sheep am 29.09.2006 | 12:31
Die deutsche Version von FF8 war auch gewöhnungsbedürftig. Zum Beispiel das Gestammel von Seifers Schergen:
mitten im Kampf.. Fu Jin: "Wut" err.. aha
Da waren noch wesentlich mehr Übersetzungsfehler drin, aber die fallen mir jetzt spontan nicht ein.

Diese groben Fehler sind ein Grund, warum ich am liebsten Originalversionen sehe (DVD) oder spiele. Leider ist das bei Games ein wenig schwierig in Deutschland, es sei denn man will etlich mehr bezahlen. Finde ich sehr schade. Wenigstens gibts bei DVD-Filmen mehrere Tonspuren...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gast am 29.09.2006 | 12:36
Der Vierte StarTrek-Film (weiss nicht, wie er heisst; als es Kirk&Co. in dem Klingonenschiff in das 20. Jahrhundert verschlaegt, wo sie einen Wal holen muessen):

Scotty gibt einem Ingenieur einen Hinweis auf ein Material namens "transparent alumina" - was auf Deutsch mit "transparentes Aluminium" wiedergegeben wird.

AUA! "alumina" ist Aluminiumoxid, nicht Aluminium... (ergibt so auch viiel mehr Sinn)

also... für den 0815-filmgucker ohne LK Chemie ist das wohl jacke wie hose...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Cycronos am 29.09.2006 | 12:40
also... für den 0815-filmgucker ohne LK Chemie ist das wohl jacke wie hose...

Da brauchts mehr als einen LK....
Ich hab zwei Semester Anorganik gehabt und mir wär das nichtmal aufgefallen.... ::)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: sindar am 29.09.2006 | 13:13
AEH? Was? Ihr wisst nicht, dass Korund farblos ist? Aluminiumoxid ist ein weisses Pulver, Aluminium ein Metall. Ein weisses Pulver in eine durchsichtige Form zu bekommen, ist naheliegender, als ein Metall durchsichtig zu machen. Finde ich mindestens...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Cycronos am 29.09.2006 | 13:19
AEH? Was? Ihr wisst nicht, dass Korund farblos ist?

Auch wenn das für dich schwer vorstellbar sein mag: Ja, wir wissen nicht, dass Korund farblos ist. Ich kenne nichtmal den Begriff.

Zitat
Aluminiumoxid ist ein weisses Pulver, Aluminium ein Metall. Ein weisses Pulver in eine durchsichtige Form zu bekommen, ist naheliegender, als ein Metall durchsichtig zu machen. Finde ich mindestens...

Ja, das ist für einen Chemiker kein Ding.
Aber hinter dem englischen "Alumina" dann auch noch das deutsche Aluminium-oxid zu erkennen ist dann doch ne Stufe zu hoch.
Zumal im Star-Trek Universum sowas wie transparentes Metall so dermaßen locker Vorstellbar ist, dass dieser Klops wirklich nur Leuten auffällt, die beide Sprachversionen gesehen haben, Chemie studiert haben, und zufällig auch noch den englischen Begriff für Aluminium-oxid kennen.
Ich hatte wie gesagt 2 Semester AC und mir wärs absolut nicht aufgefallen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Falcon am 29.09.2006 | 21:22
ich gestehe, mir wärs auch nicht aufgefallen.
durchsichtiges Aluminium ist auf jeden Fall beeindruckender, vielleicht haben sie es deswegen gemacht. :schulterzuck:

@Korund: echt noch nie gehört? Das sag ich nicht weil ichs studiere. Zweithärtestes Mineral wo gibt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gast am 29.09.2006 | 22:12
Den Begriff Korund kenn Ich von Flextrennscheiben. Und diese Scheiben sind alles andere als Weis. Geschweige denn durchsichtig...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Enkidi Li Halan (N.A.) am 29.09.2006 | 22:31
Rubin ist meines Wissens eine Korundform :)

Zweithärtestes Mineral wo gibt.
Das stimmt so nicht ganz ;)
<klugscheiß>Moissanit (http://de.wikipedia.org/wiki/Moissanit) ist noch härter als Korund.</klugscheiß>

axxedit URL repariert
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Falcon am 30.09.2006 | 11:52
ich beziehe mich da nur auf die grobe Härtegradskala (H9 halt) :)
und die Härte unterscheided sich ja sowieso nochmal "intern", je nachdem wie man an die Trennflächen rangeht.
aber danke für den Hinweis, das ist interessant.

@Axx: das liegt lediglich an den Verunreinigungen. Rubine, Saphire, Smaragde sind z.b. alle nix anderes als verunreinigter Korund, da hast du die Durchsichtigen.
und die gibts auch in weiß.
ich bezweifle, daß die Trennscheiben besonders hochwertigen Korund enthalten.

ähm, ja, BTT ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: 6 am 23.10.2006 | 10:17
Da brauchts mehr als einen LK....
Ich hab zwei Semester Anorganik gehabt und mir wär das nichtmal aufgefallen.... ::)
Wir mussten im 2. Semester im Kolloquium zum 2. Anorganikpraktikum die Vorkommen, Reaktionen, Verbindungsarten usw. des Periodensystems auswendig können (sprich: den kompletten Riedel). Ist das heutzutage nicht mehr so?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 28.10.2006 | 15:07
Der "Spiegel" war hier noch nicht vertreten; dabei liefert uns gerade die Presse einige der schlimmsten Stilblüten, zum Beispiel diese hier:

Zitat
Stilvoll, alt und einfach britisch - die Londoner Tube hat viele Fans: Neben Millionen Pendler und Touristen bevölkern sie auch Hunderttausende Mäuse und natürlich einige Spukgestalten. Ein Streifzug durch die wechselvolle Geschichte der ältesten U-Bahn der Welt.

Link: http://www.spiegel.de/reise/metropolen/0,1518,444154,00.html
Entdeckt von Critikus und Sven.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gast am 28.10.2006 | 15:23
und welche übersetzungsklopse liegen dort?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 28.10.2006 | 15:35
"die Londoner Tube" - ein Nichtübersetzungsklops.

Natürlich kann man den englischen Eigennamen verwenden, obwohl er den Informationsgehalt kein bißchen erhöht. Nur ist es gedankenlos, da er genau wie das deutsche Tube geschrieben wird. Zumindest kursiv hätte der Autor in setzen können. So aber macht er sich nur lächerlich und sein Leser kriegt Augenkrebs von dieser Grausamkeit.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Selganor [n/a] am 28.10.2006 | 15:44
Zugegeben... nicht sonderlich doller Wortwitz, aber kein Klops da beabsichtigt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 28.10.2006 | 16:26
Zugegeben, wenn wir jetzt noch darüber diskutieren, ob eine Stilblüte beabsichtigt ist oder nicht, kommen wir schnell auf 20 Seiten Thread, oder?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Stahlengel am 28.10.2006 | 17:36
WoW Item- und NPC-Namensübersetzungen sind auch immer wieder toll.

Nijel-Peak Guard: Nijel's Spitze Wache ~;D
Vibrant Feathers: Vibrirender Federbusch (Aaaaah ja....)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Merlin Emrys am 29.10.2006 | 01:59
"die Londoner Tube" - ein Nichtübersetzungsklops.

Natürlich kann man den englischen Eigennamen verwenden, obwohl er den Informationsgehalt kein bißchen erhöht. Nur ist es gedankenlos, da er genau wie das deutsche Tube geschrieben wird. Zumindest kursiv hätte der Autor in setzen können. So aber macht er sich nur lächerlich und sein Leser kriegt Augenkrebs von dieser Grausamkeit.
Nein, da der Spiegel - anders als im Parallelthread wiedergegeben - ausdrücklich davorsetzt: "Londoner U-Bahn: Spuk in der Tube". Damit ist es ein Wortspiel, aber ganz offensichtlich kein "Übersetzungsfehler", da durch den Bezug auf Stadt und Verkehrssystem "Tube" nicht verwechslungsgefährdeter ist als "Metro" (was ja auch eine deutsche Handelskette sein könnte). Es ist ein Eigenname, und als solcher kann und darf er stehenbleiben. Also: Dieser Beitrag gehört IMHO hier nicht hin. Der Spiegel-Autor hat Verwechslungen eindeutig vorgebaut. Aber es hätte eben korrekt (d.h. nicht sinnentstellend verkürzt) zitiert werden müssen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gwynnedd am 31.10.2006 | 15:20
naja, wer des Englischen nicht so mächtig ist, wird sich vielleicht schon fragen, ob Zahnpasta oder Tomatenmark  ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Wodisch am 31.10.2006 | 15:44
Aber Tomatenmark kommt doch in der Dose, also "can".
Dazu ja auch der Spruch des Farmes an den Städter, was er mit soviel Tomaten machen würde:
We eat what we can and what we can't we can!

Jetzt kann sich der Übersetzter austoben... ;D


Und damit es wieder mehr "on-topic" wird:

Vor grauen Jahren hatten wir ein Terminal aus dem Osten,
das in sechzehn grauen "Farben" spielte ...

Und es begab sich, daß ein Japaner (ohne Deutschkenntnisse) das Handbuch übersetzte!
Schon die Überschrift sprach Bände:
In der Mode der Schnörkelfassung

Irgendwo in Japan muß es ein Wörterbuch gegeben haben, das "Cursor" mit "Schnörkel" übersetzte:
Aus den Pfeiltasten wurde daher:
- Schnörkel aufwärts
- Schnörkel abwärts
- Schnorkelvorwärts
- Schnörkel rückwärts

Das hing bei uns jahrelang am Schwarzen Brett, als Mahnmal für unsere eigenen, technischen Übersetzungen...
 >;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: FallenCrow am 31.10.2006 | 16:03
komisch dass hier noch niemand geschrieben hat, dass in Dungeons and Dragons 2 - die Macht der Elemente der "Rogue" nur einmal zu anfang des Films mit Schurke übersetzt wird ... den Rest des Films heisst es dann einfach Zwerg ...  ???
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Selganor [n/a] am 31.10.2006 | 16:09
Koennte sein dass hier niemand (freiwillig? ;D ) die deutsche Synchro gesehen hat wenn man auch die Originalversion sehen/hoeren kann
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timo am 31.10.2006 | 16:46
Genau!

Für "Erheiterung" der besonderen Art sorgen die Übersetzungen der Firma GW, ihrere eigenen Regelwerke vom englischen ins deutsche.
Vor allem, da auf offiziellen Turnieren nach dt. Regeln gespielt wird(das die Verantwortlichen dort keine Ahnung von den Regeln haben kommt erschwerend dazu)

Eine Korrektur der Fehler findet auch praktisch nicht statt.
Die Liste ist extrem lang, deswegen hier mal ein paar Schnitzer:

-Die dt.Übersetzer haben die Proben Leadershiptest und Moraletest(die mit dem Leadershipattribute getestet werden) übersetzt mit Moralwerttest und Moraltest(Moralwertattribut) und verwechseln und vertauschen das fleissig in diversen Regelwerken.

-Neuer EldarCodex:
Originaltext Bladestorm:they may not fire in the next shooting phase as they reload
Dt. Codex: Shurikensturm ...können sie sich im nächsten Spielzug nicht bewegen, da sie nachladen müssen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: 6 am 31.10.2006 | 17:05
Das erinnert mich an die Übersetzungsklöpse von Magic the Gathering, bei dem die Begriffe "Spells" und "Enchantments" zu Unlimited Zeiten beides mit "Zauber" übersetzt wurde...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gwynnedd am 1.11.2006 | 12:39
Aber Tomatenmark kommt doch in der Dose, also "can".

Hmm, laut Leo (http://dict.leo.org/ende?lp=ende&p=/oHL..&search=Tube) heißt das deutsche Tube auf englisch auch tube...
sehr seltsam
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 1.11.2006 | 15:05
Die Engländer selbst machen Wortspiele mit der Doppeldeutigkeit des Wortes Tube.

Das erinnert mich an die Übersetzungsklöpse von Magic the Gathering, bei dem die Begriffe "Spells" und "Enchantments" zu Unlimited Zeiten beides mit "Zauber" übersetzt wurde...

Nicht zu vergessen:

Assault/ Battery -> Mißhandlung/ Prügelandrohung
Reckless Assault -> Rückhaltloser Sturmlauf

Außerdem:
It possesses no intelligence, only counter-intelligence. -> He! Das gilt nicht! —Franz  :bang:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 8.11.2006 | 07:44
WoW Item- und NPC-Namensübersetzungen sind auch immer wieder toll.

Nijel-Peak Guard: Nijel's Spitze Wache ~;D
Vibrant Feathers: Vibrirender Federbusch (Aaaaah ja....)

Zu WOW und den Übersetzungen darin zwei ganz allgemeine Bemerkungen:

1.) ist das Übersetzen von Item-Namen in Spielen immer ein besonderes Problem, weil die Verantwortlichen gerne drauf dringen, dass Wörter (vor allem Adjektive) in jedem Fall immer genau identisch übersetzt werden, auch wenn man eigentlich lieber in dem einen Fall die eine und an anderer Stelle für dasselbe Wort eine andere Übersetzung verwenden würde.
Deswegen ist man oft gezwungen, entweder einen Begriff zu wählen, der an der einen Stelle perfekt passt, an der anderen aber nicht, oder man entscheidet sich für ein neutraleres Wort, das dann aber beiden Fällen nicht mehr so ganz gerecht wird.

Befriedigend für den Übersetzer ist weder das eine noch das andere, aber das sind die Sachen, an denen wir nichts ändern können, sondern die uns von oben aufgedrückt werden. Ebenso wie die "letzt-endgültige Entscheidungsgewalt" zu verwendeten Begriffen seitens des Auftraggebers. Da wird auch gerne noch rumgeändert. Oder von oben aufoktroyiert.

Zweitens (in eigener Sache ;)): Blizzard hat nach dem Erscheinen des Hauptspiels eine eigene Übersetzungsabteilung gegründet und die Lokalisierung nicht mehr fremdvergeben. Ich möchte also betonen, dass ich mit allem, was in den ganzen Patches und Updates an Übersetzungen gekommen ist, seit Blizzard angefangen hat, auch Eigennamen zu übersetzen (was in unserem Auftragsumfang nicht enthalten war: wir sollten Eigennamen explizit stehen lassen), nichts mehr zu tun habe! ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 10.11.2006 | 20:11
Muß man es eigentlich als Übersetzungsklops werten, wie die (nicht übersetzten) Eigennamen in Warcraft 3 ausgesprochen werden? Sie sind ja nicht falsch ausgesprochen, aber die Entscheidung, den ersten Teil "deutsch" auszusprechen und den zweiten englisch zu lassen, hört sich ungewollt dämlich an, gerade bei Namen wie Furion Stormrage (Furion mit langem u) oder Uther Lightbringer (Uther mit th wie in Theater).

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Smendrik am 12.11.2006 | 23:32
Muß man es eigentlich als Übersetzungsklops werten, wie die (nicht übersetzten) Eigennamen in Warcraft 3 ausgesprochen werden? Sie sind ja nicht falsch ausgesprochen, aber die Entscheidung, den ersten Teil "deutsch" auszusprechen und den zweiten englisch zu lassen, hört sich ungewollt dämlich an, gerade bei Namen wie Furion Stormrage (Furion mit langem u) oder Uther Lightbringer (Uther mit th wie in Theater).

Ich würd sagen nein weil es Eigennamen sind. Und generell find ich in den beiden Fällen die gemischte Aussprache nicht schlimm
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 27.12.2006 | 21:14
Ohne Worte:

(http://www.travar.de/attachments/Reisesack.jpg)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Wodisch am 28.12.2006 | 02:44
Ja,ja so als Sack kann man weit reisen - nur nach Anweisung, natürlich...
:d
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Agaton am 16.02.2007 | 17:08
Als hier Jemand Magic erwähnt hat.
*seufts* Da kommen allte erinnerungen hoch

der:
Bog Wraith
Aus dem dann in der Deutschen übersetzung die gefüchtete:
 Todlose Moorleiche wurde. *Schauder
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 1.03.2007 | 21:53
Wer auch immer bei Diablo 2 "Gravepalm" mit "Grab-Palme" übersetzt hat, obwohl es sich um einen Handschuh handelt, hat das Übersetzen wohl auf der Baumschule gelernt. :bang:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: wjassula am 2.03.2007 | 09:54
Hehe. Die Diablo-Sachen sind immer die besten! Obwohl die Namen auch an und für sich immer schon so ulkig sind : "Pest-Eiter der Würger" und sowas...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Selganor [n/a] am 2.03.2007 | 11:05
Zur Verteidigung der Uebersetzer... es kann auch durchaus sein dass die Uebersetzer das Spiel (bzw. den Kontext) vorher nie gesehen haben sondern nur einzelne Worte uebersetzen durften...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: bolverk am 2.03.2007 | 14:11
Also mein Lieblingsgegner bei Diablo 2 war der Wut-Wicht.

Zitat
Wer auch immer bei Diablo 2 "Gravepalm" mit "Grab-Palme" übersetzt hat, obwohl es sich um einen Handschuh handelt, hat das Übersetzen wohl auf der Baumschule gelernt.

Gabs das nicht auch bei "Kung Fu Hustle"? Da wurde doch "Buddha's Palm" auch mit "Buddhas Palme" übersetzt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 2.03.2007 | 16:52
Habe kürzlich Darm-Schädel erschlagen.
Ein weiterer Klops aus Magic - the Gathering:

Original
The spirits of fallen battlemages can serve their guilds as familiars by joining with any physical form.

Übersetzung
Die Geister von gefallenen Kampfmagiern können ihre Schuld abtragen, indem sie als Vertraute in anderer physikalischer Form dienen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Karl Lauer am 23.04.2007 | 12:54
Letztens bei einer alten Folge Navy CIS gesehen:

Sie durchstöbern auf einen Laptop die E-Mails. Eine lesen sie ihrem Chef vor, der nicht rafft was "DLDL" heißt.
Da bekommt er erklärt das das eine im Internet verwendete Abkürzung für "Da lach ich doch laut" ist.
Und um noch eins oben drauf zu setzten kommt noch ein Kommentar wie: "Das ist noch gar nix. Es gibt auch sowas wie WMABLMMHA... Wälz mich am Boden lach mir meinen Hintern ab"

(Beim zweiten bin ich mir nicht ganz sicher aber so in die Richtung ging es...)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: critikus am 23.04.2007 | 13:28
Ich fand das auch ziemlich dämlich. Hätte der Übersetzer doch nur seine Kinder gefragt...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Suro am 23.04.2007 | 13:40
Schade, dass sie die Serie nicht Marine K(riminal-)U(ntersuchungs-)D(ienst) genannt haben ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Barbara am 23.04.2007 | 18:46
Wofür steht eigentlich R.I.S. beim deutschen CSI-Clon?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Selganor [n/a] am 23.04.2007 | 18:57
Rechtsmedizinische Investigative Sonderkommission

Nicht dass sie es in der ersten Folge ueberhaupt EINMAL gesagt haetten...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Lyonesse am 30.04.2007 | 11:32
In 'Genie und Schnauze/Without a Clue', der sehr guten Sherlock Holmes Parodie mit Michael Caine und Ben Kingsley sagt Watson zu Holmes: 'Aber schießen Sie nicht auf sich selbst, sondern warten Sie auf mein Zeichen.' Natürlich sollte Holmes nicht auf sich selbst schießen, sondern Watson meinte '...don't shoot at yourself...', er sollte also nicht von sich aus schießen, sondern auf Watsons Kommando warten.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 30.04.2007 | 12:47
[Klugscheißmodus an]
"at yourself" hieße allerdings genau das, nämlich auf sich selbst schießen. Ich vermute sehr stark (bzw. könnte das auch durch Einlegen der DVD und Abspielen der englischen Tonspur belegen, wenn Bedarf bestünde), dass es eher hieß "by yourself" oder nur "yourself".
[Klugscheißmodus aus]

Aber mir ist letztens auch wieder mal was Nettes aufgefallen, habe nur leider gar keine Ahnung mehr, in welchem Film oder welcher Serie das war.
Und zwar redeten sie da von Politikern und der Regierung und einer neuen "Abteilung", die gegründet werden soll.

Äh, nein? Ich möchte wetten, dass es im Original nicht nur "Department" hieß, sondern mit diesem Begriff auch ein Ministerium gemeint war, keine einfache Abteilung. Schließlich heißt es ja auch State Department für Außenministerium, Department of the Treasury für Finanzministerium etc.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 28.06.2007 | 16:03
Heute Klops des Tages: ich schau grad die 1. Folge der 2. Staffel von Galactica.
Hab zwischendurch mal die Tonspur umgestellt:

Einmal:
"Watch your footing."

man höre und staune: "Pass auf den Fuß auf."  ::)

Zweitens:
"Sie müssen ihn aufschneiden."
"Ich? Aber ich bin nur Student."

im Original: "I'm just a medic!"

Wo, frage ich WO ist das verfrakte Problem, das Mädel "Ich bin nur Sani(täter)" sagen zu lassen?

EDIT:

"So say we all." (Colonial-pendant zu "Amen")

--> "Das hoffen wir alle."

Ich wünschte, die Übersetzer würden ihren Job machen und nicht ihr Defizit in Creative Writing kompensieren.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 3.07.2007 | 15:48
Das Magic-Deck "Unraveling Mind" heißt in der deutschen Fassung "Verwirrtes Hirn" - vielleicht sollte die Übersetzungsabteilung dies als eigenen Markennamen annehmen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 14.09.2007 | 13:22
Wahnsinn: ich belese mich gerade ein wenig zu Rome: Total War. Da im Handbuch nichts über die Einheiten steht, habe ich mal diese Seite hier gefunden: http://rometotalwar.gamigo.de/mozillamain.php

Die Beschreibungen der Einheiten scheinen allerdings mal durch nen Babelfish oder wenigstens einen geisteskranken Legastheniker gelaufen zu sein. Ich copy-paste:

Zitat
Gotische Kavallerie ist eine aristokratisch, schwere Kavallerie. In der Schlacht riskieren sie den erforderten Status, und unter Barbaren wird dieser Status durch Taten der persönlichen Tapferkeit behalten. Infolgedessen denken diese Männer wenig oder gar nicht an Gefahr. Sie werden sehr gut bewaffnet und haben Stangen, ein schweres Kettenhemd und Schilder. Sie werden gut eingesetzt und schlagen Preschen in die gegnerischen Linien. Der Sieg über dem Feind ist immer prachtvoll, also denken sie nicht auf einen Auftrag, um die Flanke oder die Rückseite einer feindlichen Maßeinheit in Angriff zu nehmen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Arkam am 29.12.2007 | 23:15
Hallo zusammen,

in der Beschreibung eines Computerspiels in einer Spielezeitung war die Rede von einem Minigewehr das einen enormen Durchschlag und Schaden hatte.
Wer sich jetzt darüber wunderte wieso ein kleines Gewehr so heftig war kam mit einer Rückübersetzung weiter.
Eine Minigun ist nämlich eine Maschinengewehr oder gar eine Maschinenkanone die nach dem Gattlingprinzip, also mit mehreren routierenden Läufen arbeitet.

Auch die reiche Dame aus einem Pratchett Roman die besonders viele Kredite hatte verwunderte auf den ersten Blick.
Wenn man die Kredite wieder zu den Credits, beliebtes Zahlungsmittel bei diversen SF-Systemen, wandelte holte man die Dame aus der Schuldenfalle.

Gruß Jochen

Edit: Rechtschreibung
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Felixino am 29.12.2007 | 23:45
In irgendweinem unsäglichen Space Marine-Roman das kommentar vor dem Wurf einer Granate "Feuer in das Loch" das war wieder so ein Anschlag aufs Hirn,d abei hab ichs nicht mal so mit (Fremd)sprachen
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Imion am 30.12.2007 | 01:10
Jaja, bei solchen 'Lass mal den Praktikanten machen' Geschichten erinnere ich mich immer wieder an die Simpsons-Folge mit Homers (dann doch nicht) eingebildeten Freund. Am Ende der Folge erklärt Steven Hawkins, dass die Familie den Freund bei einem Besuch des ich glaube Baumarkts nicht gesehen hat durch eine 'Träne im Raum-Zeit-Gefüge'. Mich schüttelts dabei immer wieder von Neuem. Brrrrrr  :D.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Darkwalker am 30.12.2007 | 02:07
Aus Heileins "Number of the Beast": Das englische Wort "Tit" (weibl. Brust) wird mit "Zitze" übersetzt

Aus "ANTARES" (Dale Brown):

Pilot zum Bordschützen: "Let's loose an ARM" (Anti-Radar-Rakete)
dt.: "Lass uns einen Arm verlieren" (Autsch)

General: "Let's do an Arclight"
dt: "Lasst uns eine Bogenlampe bauen" (Würde weniger Schaden anrichten)

Das sämtliche Titel 1:1 übersetzt werden (Major-General => Major-General) ist da schon Standard genau wie Region 51. Aber der "Alte Hund" (Old Dog - Der Codename der Megafestung err Megafortress) macht seinen Job.

Aus FanPro's Traveller:

Bolt Action Rifle => Bolzengewehr (IRL sind das Kammerstengel-Repetierer wie die Mauser 98 oder die SMLE)

Aus Hardbreak Ridge:

"I want every round accounted for"
dt.: Ich will das alle Runden abgerechnet werden (Round = Schuss/Patrone)

Diverse:

"He aimed the .50 at ...."
dt.: Er richtete das 50mm MG auf (.50 = 12.7mm, im US-Gebrauch auch das MG Browning M2)

Das M60 wird auch gerne mal zum 60mm MG...

"He fired the submaschine-gun at the enemy"
dt.: Er feuerte das MG ... (Eine Submaschine-Gun ist eine Klein-MPi wie Mini-Uzi oder Beretta 93)

Man verlangt ja gar nicht das die Übersetzer mitkriegen das ein "Mark IV" in den Jahren 39-45 die britische Bezeichnung für den Panzer IV ist.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 30.12.2007 | 18:30
Aua.
Anmerkung: "submachine gun" bedeutet allgemein Maschinenpistole, also sowas wie die Uzi oder MP5 oder UMP, nicht nur deren Miniaturversionen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Kinshasa Beatboy am 30.12.2007 | 18:43
Zitat
"He fired the submaschine-gun at the enemy"
dt.: Er feuerte das MG ... (Eine Submaschine-Gun ist eine Klein-MPi wie Mini-Uzi oder Beretta 93)

Der ARM ist natürlich echt spitze.

Finde die Kaliber-Missverständnisse aber gar nicht so schlimm Als Rollenspieler mit breit gefächertem Systemhintergrund wird man ja quasi automatisch zum Experten für irgendwelche abseitigen Waffen und deren Spezifika. Bin schon desöfteren in meinem Freundeskreis schief angeschaut worden, weil ich irgendein komisches Spezialwissen zu militärischen Themen durchs Rollenspiel mitbekommen hatte. Mein Lieblingsbeispiel ist immer noch das Atlatl. Kannte das von Rolemaster und konnte einem befreundeten amerikanischen Historiker aushelfen. Der hatte das Wort nämlich in einem Artikel gelesen, fand aber nix in seinem gigantischen Lexikon. Google gabs damals noch nicht und Wikipedia erst recht nicht. Insofern erzählte er bei nem Wein von diesem komischen Wort und hat sich verschluckt als ich ihm Übersetzung und Ursprung auf Anhieb erläutern konnte. Ein Hoch auf das Buch des nutzlosen Wissens!  :headbang:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Surreal am 5.01.2008 | 21:20
Weiss nicht, ob das irgendwann schon mal da war...
Bei Willow: Sie bedrohte ihn mit ihrer magischen W a n d...
Ihr versteht??
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 24.01.2008 | 17:15
Bei Transport Tycoon gab es eine Lokomotive namens "Kirby Paul Panzer". Es wird nur ein bißchen weniger seltsam, wenn man bedenkt, dass eine Tenderlokomotive auf Englisch "tank locomotive" heißt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Phantar am 21.02.2008 | 03:06
Nochmal ein katastrophaler Klops aus den Simpsons (Folge "Bart's Girlfriend"):

Nachdem Reverend Lovejoy Bart aus seinem Haus geworfen hat:
Reverend Lovejoy: [throws Bart out] Don't you ever come near my daughter again! Never have I heard such gratuitous use of the word "butt"!
Bart Simpson: [pleading] But-but-but, but-but-but...

und was machen sie im deutschen daraus?

Lovejoy: Noch nie habe ich eine so schamlose Verwendung des Worts "Hintern" gehört!
Bart: Hintern-hintern-hintern-hintern...

 :bang:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Darkwalker am 21.02.2008 | 15:09
Na ja, eine im pseudo-griechischen Milieu angesiedelte Serie hat ja auch mal darauf bestanden "Broadway" mit "Breitweg" zu übersetzen. (Springtime for Warlords)

Ein eigentlich recht gut übersetzter SciFi Comic macht aus der Heldin Lorelin die Heldin Veronique (Valerian et Lorelin) vergisst aber die Zeichnungen anzupassen.

Oder die Handbuch-Szene in "Die another day". Bond bekommt den Handbuch-Wälzer von Q, wirft ihn vor den Wagen dessen Bordwaffen das Buch zerfetzen. Q: "Where is the handbook?" Bond: "I blew through it". Wird im dt. zu "Ich habs mal schnell durchgeblättert". Oder das Wortspiel "Aston Martin calls it a Vanquish, we call is a Vanish"

Oder aus nem alten Duffy Duck: "What do you get if you cross a stool and a pigeon? A Stool-Pigeon!" (Stool-Pigeon = Lockvogel bzw. Spitzel)

Aus: "It has been with the family since the restauration" wurde "Es ist seit seiner Renovierung im Familienbesitz". Lady Makepeace meinte wohl keine Generalüberholung (Dempsey and Makepeace, Dempsey hat's aber auch falsch verstanden)


Wortspiele sind schwer zu übersetzen. Auch anders herum. Versuch mal "Der Wachsoldat schiesst nur auf die Beine des Fliehenden. Stirnbein, Jochbein, Brustbein, Steissbein..." ins englische zu übertragen.


In diesem Sinne, MakePeace - Not War und have a nice day, Campers
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Uebelator am 22.02.2008 | 12:53
In irgendweinem unsäglichen Space Marine-Roman das kommentar vor dem Wurf einer Granate "Feuer in das Loch" das war wieder so ein Anschlag aufs Hirn,d abei hab ichs nicht mal so mit (Fremd)sprachen

Ich höre gerade das Hörbuch von "Das Unsterblichkeitsprogramm" von Richard Morgan (bisher ganz interessante Cyberpunk Sci-Fi btw) und sowohl Sprecher (der prinzipiell gute Arbeit macht) als auch Übersetzer haben da wohl keine Ahnung von Technik und Militär- bzw. SciFi-Slang.

Das allseits beliebte "Feuer ins Loch!" kommt auch vor. Dann gibts da so Chemikalien, die die Nervenbahnen beeinflussen (Doping quasi), sogenannte "Neuro-Chems". Der Sprecher betonte diese aber beharrlich als "Neu-Rochems"... *grusel*
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timo am 22.02.2008 | 14:41
Wie betont man das so? Ist das nicht eher nur subjektiv auf Hörerseite möglich?
Ich bekomms nicht hin, das absichtlich Neu-Rochems klingen zu lassen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Uebelator am 22.02.2008 | 14:42
Wie betont man das so?

Äh... "Neu *kurze Pause* Rochems" :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 24.02.2008 | 11:08
Obwohl Planescape:Torment insgesamt recht liebevoll übersetzt ist ("Kühl dir hier deine Fersen, Schleifer"), bin ich speziell mit einer Namensübersetzung unzufrieden: aus "Fall-From-Grace" wird "Grace, die Gefallene". Sehr unelegant.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bluerps am 24.02.2008 | 11:21
aus "Fall-From-Grace" wird "Grace, die Gefallene". Sehr unelegant.
Ist aber auch schwer. Würde dir da eine Möglichkeit einfallen das Wortspiel zu erhalten?


Bluerps
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 8.04.2008 | 18:58
Dres (http://de.wikipedia.org/wiki/Dres) - was sagt man dazu?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Haukrinn am 8.04.2008 | 19:02
Zitat
Sie häufig haben Platinblondine geblichen oder schwarzes gefärbte Haar- und Abnutzungsminiröcke und Getreideoberseiten werfen.

ROFL!  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Scorpio am 21.08.2008 | 12:18
Wie ging noch dieser alte Soldatenspruch? "In Fuchsbauten findet man keine Atheisten."

Gefunden in "Knee-deep in the dead", dem ersten Doom-Roman, übersetzt vom Englischen ins Deutsche von (und das ist mein eigentlicher Favourit) Firouzeh Akhavan-Zandjani. Der Roman brilliert übrigens auch durch seinen Hinweis auf "DOOM: Der offzlielle [sic] Roman zum Film".

Alleine diese beiden Punkte haben mich zum Kauf bewogen. :D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Elwin am 21.08.2008 | 12:31
Ich weiß nicht, ob in der langen Geschichte des Threads schon der Simultanübersetzer einer alten Wetten daß...-Sendung genannt wurde.

Nachdem nämlich George Lucas den Klassiker aller Star-Wars-Zitate in die Kamera sagte, übersetzte der Mann: "Am vierten Mai werden wir bei Ihnen sein!"  ;D

Gruß
Chris
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 21.08.2008 | 14:24
Hmmm... in irgendeinem von mir frequentierten Webcomic (amerikanisch) stand auch mal längere Zeit als Titelzeile "May the fourth be with you". Aber als Klops ist das schon wirklich Königsberg. ^^

Wo wir gerade bei Wetten, Dass..? sind -- einmal war irgendsone Popsängerin (Madonna?) dabei, und irgendwie ging es gerade ums Stricken oder Häkeln, wobei sie fragte "Can you make my son a hat?", was simultan gedolmetscht wurde mit "Können Sie mir einen Sonnenhut machen?"

Aber zu dem Doom-Roman: ich find es immer wieder unglaublich, dass Übersetzer ohne jede Fachkenntnis solche Aufträge bekommen. Die mögen ja grundsätzlich Alltagstexte gut übersetzen können, aber gerade, wenn es um solchen Jargon geht, sollte man doch lieber jemanden fragen, der sich damit auskennt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Scorpio am 21.08.2008 | 14:28
Hmmm... in irgendeinem von mir frequentierten Webcomic (amerikanisch) stand auch mal längere Zeit als Titelzeile "May the fourth be with you". Aber als Klops ist das schon wirklich Königsberg. ^^

Das war PvP. Hatte eben extra noch mal nachgeschaut, aber inzwischen ist die Titelzeile eine andere.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Felixino am 21.08.2008 | 14:33
Aber zu dem Doom-Roman: ich find es immer wieder unglaublich, dass Übersetzer ohne jede Fachkenntnis solche Aufträge bekommen. Die mögen ja grundsätzlich Alltagstexte gut übersetzen können, aber gerade, wenn es um solchen Jargon geht, sollte man doch lieber jemanden fragen, der sich damit auskennt.

Weiß nicht, aber ich glaub sogar ich hatte das schonmal hier geschrieben, richtig grauslig fand ich den Warnruf "Feuer in das Loch" beim Werfen einer Granate in nem SF-Roman...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Preacher am 21.08.2008 | 15:07
"In Fuchsbauten findet man keine Atheisten."
Ich kenn den Jargon auch nicht - was ist da der Klops? Wie sollte das rückübersetzt lauten?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Asdrubael am 21.08.2008 | 15:13
Ich kenn den Jargon auch nicht - was ist da der Klops? Wie sollte das rückübersetzt lauten?

ich denke, dass hier Foxhole mit Fuchsbau übersetzt wurde und dabei ist hier eher eine Einmannstellung für Soldaten gemeint.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Imion am 21.08.2008 | 15:20
Ich kenn den Jargon auch nicht - was ist da der Klops? Wie sollte das rückübersetzt lauten?

There are no atheists in foxholes.
http://en.wikipedia.org/wiki/Atheists_in_foxholes (http://en.wikipedia.org/wiki/Atheists_in_foxholes)

Auf gut teutsch etwa: In Schützengräben gibt es keine Atheisten.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Preacher am 21.08.2008 | 15:31
Danke.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 15.10.2008 | 12:39

Aber zu dem Doom-Roman: ich find es immer wieder unglaublich, dass Übersetzer ohne jede Fachkenntnis solche Aufträge bekommen. Die mögen ja grundsätzlich Alltagstexte gut übersetzen können, aber gerade, wenn es um solchen Jargon geht, sollte man doch lieber jemanden fragen, der sich damit auskennt.

Nein. Im Grenzfall sollte man jemanden fragen, der Sprachgefühl hat und einen vernünftigen, interessanten Satz auf Deutsch hinbekommt. Das ist mir wichtiger als ein korrekt übersetzter Spezialausdruck.

Wenn man dieser Person dann auch noch genug Zeit und Geld gibt, dass sie jeden Kruscht recherchieren kann, wäre das natürlich umso schöner.  ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 15.10.2008 | 14:07
Das ist doch insofern dasselbe. Wer von "Atheisten in Fuchsbauten" schreibt, hat ganz offensichtlich kein Sprachgefühl.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: JS am 15.10.2008 | 14:13
obwohl ich der ansicht bin, daß es in den fuchsbauen dieser welt tatsächlich viele atheisten gibt.
 ::)

jaja, willkommen in kalau. foxhole ist doch eigentlich das schützenloch.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Selganor [n/a] am 24.11.2008 | 20:29
Ein Uebersetzungspatzer auf den Strassen von Wales:
http://failblog.org/2008/11/24/welsh-fail/
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Yvo am 24.11.2008 | 20:47
Ein Actionfilm heißt in der englischen Orginalfassung "Black Eagle"...

In Deutschland ist der Titel natürlich zu schwer verständlich. Deshalb findet ihr ihn in deutschen Videotheken als "Red Eagle", was viel leichter ist...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Medizinmann am 25.11.2008 | 11:14
Jackie Chans "Georgious"
läuft im deutschen als "Under Control"
Komm  ::) Filmübersetzungen (fehlerhafte) sind ein eigenes Kapitel/Thread

HougH!
Medizinmann
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 21.01.2009 | 19:12
Ich gehe gerade die B-Movie-Klassiker durch und habe einen nicht weniger klassischen Klops in "Deepstar Six" gefunden: Da faseln sie in einer Szene ständig davon, eine Fernbedienung klar zu machen. Das Ganze erschließt sich spätestens dann, wenn ein paar - irgendwie keinen Sinn ergebende - Wortwechsel später eine ferngesteuerte Sonde auf den Weg geschickt wird: "Fernbedienung ist unterwegs." - Ah ja. ;D

(Eine "remote" kann natürlich eine Fernbedienung sein, bezeichnet aber in umgangssprachlicher Kurzform auch irgend etwas Ferngesteuertes. Hätte man eigentlich bei der Lokalisation merken müssen - sooo billig war/ist der Film ja nun auch nicht.)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Turin Horn am 5.02.2009 | 13:47
Weiß leider nicht ob das bisher schon kam:

Es gab mal in den 70ern einen Western der im Englischen "The man who loved Cat Dancing" hieß, wobei er sich auf eine Squaw bezog, die "Cat Dancing" heißt.
Im Deutschen wurde daraus:
" Der Mann der die Katzen tanzen ließ".......

Auch ein Klassiker (gabs bestimmt schon):
In der neuen Übersetzung des deutschen Herrn der Ringe, wird Frodo von Sam mit "Chef" angesprochen.
Nachdem ich mir - rein zum Spaß - die teuersten Bücher auf Amazon angesehen habe und konnte ich eine EXTREM teuere version von HDR entdecken (800€). Zuerst hat es mich gewundert warum die (wenigen) Käufer dabei in der Rezension nur im Schnitt 2 bis 3 Punkte vergeben haben. Aber nachdem ich sie gelesen hatte, wußte ich warum.... 
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Smendrik am 5.02.2009 | 16:39
Die neue Übersetzung ist sowieso ein Graus..
Und mir ist der erste Band meiner alten Übersetzung abhanden gekommen :(
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Felixino am 5.02.2009 | 17:25
soviel konnte man im HdR doch gar nicht kaputt machen  >;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Smendrik am 5.02.2009 | 17:39
soviel konnte man im HdR doch gar nicht kaputt machen  >;D

*holz und heu aufschicht*
*pech hol*

Kann mir mal jemand Feuer leihen?  >:D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timo am 5.02.2009 | 18:17
@Smendrik
Gab doch gerade die alte Übrsetzung in limitierter Lederausgabe >;D
(und die weißen HC Einzelbände sind auch noch in der alten Übersetzung)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 5.02.2009 | 18:56
Wie ich zu dem Thema gerne sage:
Wenn ich Krege lesen müsste, würde ich mich vor Wut glatt selbst mittendurch zerreißen, wie Rumpelstilzchen.
Was der Kerl da für einen Bockmist verzapft hat, geht echt auf keine Kuhhaut. "Der Chef der Ringe".
Da ist die olle Carroux um Welten besser, wenn man sich schon nicht als Original rantraut.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bombshell am 5.02.2009 | 20:30
soviel konnte man im HdR doch gar nicht kaputt machen  >;D

Amen
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Village Idiot am 5.02.2009 | 20:53
Gab es bestimmt schon aber trotzdem gut:

"ntv Nachrichten" Thema ist die Premiere eines der neuen Star Wars Streifen. Interviewer fragt George Lukas am Ende des Gesprächs: Können sie nocheinmal ihren berühten Satz sagen?"  George Lukas sagt natürlich freundlich-gelangweilt: "May The Force Be With You" und Ntv übersetzt kompetent: "Am vierten Mai sind wir bei ihnen!"   >;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Qi Chin am 6.02.2009 | 01:34
Episode III - Backstroke of West (http://www.winterson.com.nyud.net:8090/2005/06/episode-iii-backstroke-of-west.html)

Ich wusste zwar schon laenger dass asiatische Untertitel schlecht sind, aber SO schlecht?

oh mein Gott, das KANN doch nur ein fake sein, oder?

Ich hab mich mal mit zurückübersetzen rangewagt, und konnte dann auch in vielen Fällen die original chinesischen Texte wiederherstellen - welche allerdings einen Sinn ergaben. Das Problem war dann halt die Wort-für-Wort umsetzung ins Englische.

Apropo "Kenntnis": Der dümmste Fehler in Stronghold ist immer noch in den Zwischensequenzen. Bei einem der Charaktere, Sir Longarm, wird der Genitiv "Sir Longarms'" geschrieben.

Was ist daran falsch?

Allerdings etwas ganz besonderes: Ein Portugiesisch-Englisch Sätzebuch, English as She is Spoke (http://www.archimedes-lab.org/carolino.html), welches von einem Portugiesen übersetzt wurde, der kein Wort Englisch konnte. Was hat er also gemacht? Das Ganze ins Französische umgesetzt, welches er nicht so gut konnte, und dann die Französischen Sätze Wort für Wort mit einem Wörterbuch ins Englische übertragen. Wie er darauf kommt, dass Französisch und English die gleiche Grammatik haben sollten, kann ich mir nicht zusammenreimen.

Qi
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 25.03.2009 | 09:53
Gefunden in den Satiren von Kishon: ich kann zwar kein hebräisch, aber da ich eine alte und eine neue Ausgabe kenne bzw habe, muss logischerweise mindestens eine Übersetzung verklopst sein, und wenn ich sie so vergleiche, ist das garantiert die neue.

In der Geschichte "Assimilation via Television" werden über arabische Sender diverse Parolen ausgestrahlt.

Alt:
"Inschallah, töte sie alle!"
"Palästina gehört uns, Tod den Juden!"

Neu:
"Inschallah, raus mit allen"
"Palästina gehört uns, die Juden sollen uns den Buckel runterrutschen."

Das riecht nach Zensur.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timo am 25.03.2009 | 09:58
Ah, pfff was alles in dBüchern zensiert wird trotz Meinungsfreiheit. Mein Favorit ist immer noch Clockwork Orange.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 25.03.2009 | 10:01
In der Geschichte "Assimilation via Television" werden über arabische Sender diverse Parolen ausgestrahlt.

Alt:
"Inschallah, töte sie alle!"
"Palästina gehört uns, Tod den Juden!"

Neu:
"Inschallah, raus mit allen"
"Palästina gehört uns, die Juden sollen uns den Buckel runterrutschen."

Das riecht nach Zensur.

Das ist gut möglich.

Andererseits: Die neue Übersetzung klingt mehr nach Kishon, der ja in Sachen Nahost-Konflikt auch an anderer Stelle nie die realistische, sondern die denkbar absurdeste Wendung gewählt hat. Ich kann mir daher durchaus vorstellen, dass die zweite Übersetzung die wörtlich und sinngemäß richtigere ist, während sich der Übersetzer in der alten Variante zu sehr vom realen Tonfall solcher Propaganda-Sender hat beeinflussen lassen und dabei das vom Autor beabsichtigte komische Element eliminiert hat.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 25.03.2009 | 10:02
Oder Kishon wollte einfach nicht, daß man ihm Antisemitismus vorwirft. ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 25.03.2009 | 10:10
@Yerho:
glaube ich nicht, Kishon war nämlich erstens auch ein arger Zionist, der die Bedrohung Israels durch die Araber nie kleingeredet oder verharmlost hat. Und zweitens passt es auch irgendwie stilistisch nicht. Wörtlich lässt er den Araber sagen "Falastin biladna, bah Yahud kiladna", was zwar vermutlich kein echtes arabisch ist, aber doch auf eine deutlich kompaktere Bedeutung hinweist als "den Buckel runterrutschen lassen".
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 25.03.2009 | 11:30
Wörtlich lässt er den Araber sagen "Falastin biladna, bah Yahud kiladna", was zwar vermutlich kein echtes arabisch ist, aber doch auf eine deutlich kompaktere Bedeutung hinweist als "den Buckel runterrutschen lassen".

Das hilft doch schon weiter. Ich bin kein Arabist, aber es reicht für meine Küche und dafür, Dir jetzt schon zu sagen, dass Du nicht nach der Wort- und Satzlänge gehen darfst ... Moment bitte ...

"Falastin biladna, bah Yahud kiladna" würde ich wörtlich (allerdings ohne Gewähr) mit "Palästina unser Vaterland, [irgendwas]!" übersetzen.

Zur Erklärung: "Falastin" ist einfach nur "Palästina", "Biladna" ist schon etwas schwieriger, man könnte das emotional mit "Heimat" übersetzen, nationalstaatlich mit "Vaterland" und historisch mit "unser Eigen". Ich habe jetzt mal das mittlere gewählt, weil Du sagtest, es käme in diesem Zusammenhang über einen Propagandasender.

Gerade der zweite, entscheidende Teil ist miserabel transkribiert (oder absichtlich verballhornt), aber es kommt 1.) kein Imperativ darin vor und 2.) kein Wortstamm für "töten".

Für die von Dir erwartete Übersetzung müsste da stehen (Vorsicht, keine Meinungsäußerung!):
"Idbakh al Jahud" = "Tötet die Juden!"
"Al mahut al Jahud" = "Tod den Juden!"

Wenn ich mich mal ein wenig quer denke, könnte "Falastin biladna wah Jahud kilabna!" gemeint sein, was soviel bedeutet wie "Palästina ist unser und die Juden sind (unsere) Hunde!". Das ist zwar nun auch nicht gerade nett und auch nicht eben humorig ist, aber schon mal keine Todesdrohung, sondern lediglich eine Herabsetzung beinhaltet.

(Ach ja, und falls hier ein echter Sprachkenner vorbeischaut: Ich weiß, dass meine Übertragung ebenfalls miserabel ist, aber ich habe da eben auch nie professionell gelernt. Ich habe einfach mal versucht, das Klangbild in römischen Buchstaben möglichst gut wiederzugeben.)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Nathanael am 25.03.2009 | 11:53
Also, ich habe das nich überprüft aber ein Bekannter von mir hat mir erzählt, dass bei einen Interview mit George Lucas im deutschen Fernsehn (ich meine, dass war bei Wetten, dass) der Simultanübersetzer "May the force be with you" als "Mai den vierten werde ich bei dir sein" übersetzt hat.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 25.03.2009 | 12:01
@Yerho: super, das ist ja mal erhellend. =) Das würde m.E. auch sehr gut passen, womit dann quasi beide Übersetzungen verklopst wären. ;)

@Nathanael: "Am vierten Mai werden wir bei euch sein." Ist Tatsache, ich habs auch im TV gesehen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timo am 25.03.2009 | 18:03
Gab es bestimmt schon aber trotzdem gut:

"ntv Nachrichten" Thema ist die Premiere eines der neuen Star Wars Streifen. Interviewer fragt George Lukas am Ende des Gesprächs: Können sie nocheinmal ihren berühten Satz sagen?"  George Lukas sagt natürlich freundlich-gelangweilt: "May The Force Be With You" und Ntv übersetzt kompetent: "Am vierten Mai sind wir bei ihnen!"   >;D

Ach, wirklich? hab ich noch nie von gehört ~;D ~;D
(ca. 4 Posts über euch, gleiche Seite)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Village Idiot am 25.03.2009 | 18:15
Zitat
Ach, wirklich? hab ich noch nie von gehört 
(ca. 4 Posts über euch, gleiche Seite)
Also laut meiner Zählung sind es 21/22 Posts vor mir. Und mit meinen Einstellung auch nicht auf derselben Seite.  ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Selganor [n/a] am 25.03.2009 | 18:26
Wurde schon am 25.5. 2005 in diesem Thread verlinkt (Original lief bei N24 und wurde von Raab in Tv Total "entdeckt") - ist aber anscheinend nicht mehr online.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 25.03.2009 | 19:45
Das dolle war ja, als ich das damals im TV gesehen hab, bin ich gar nicht auf die Idee gekommen, dass das ein Klops sein könnte. Hatte nur die Stimme des Dolmetschers gehört. Für mich war es vollkommen klar, dass am 4. Mai wohl der Kinostart des damals anstehenden Lucas-films wäre.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 26.03.2009 | 13:23
Das dolle war ja, als ich das damals im TV gesehen hab, bin ich gar nicht auf die Idee gekommen, dass das ein Klops sein könnte. Hatte nur die Stimme des Dolmetschers gehört. Für mich war es vollkommen klar, dass am 4. Mai wohl der Kinostart des damals anstehenden Lucas-films wäre.

Offen gestanden, ich ärgere mich immer, wenn die Stimme des Dolmetschers den Originalton massiv übertönt. Erst einmal haben die Übersetzungen sehr häufig nur ungefähr etwas mit dem zu tun, was der Sprecher tatsächlich von sich gibt, zum anderen geht grundsätzlich die emotionale Komponente unter: Humor, Ironie, Sarkasmus, Betroffenheit - all diese Dinge gehen mehr oder weniger komplett verloren. Für Untertitel bin ich hingegen dankbar, gerade bei Sprachen, die man auch als Mehrsprachler (Viele Sprachen, davon keine richtig ... ;)) üblicherweise nicht im Repertoire hat.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: carthinius am 25.09.2009 | 20:49
Gerade beim Zappen gehört:
Viva, eine Teenie-Serie namens "Zoey 101" - ein Mädel sagt (so ungefähr wörtlich): "Mein Name ist Quinn und ich erfinde Dinge, deswegen nenne ich sie auch Quinnfindungen!"
Ist kein wirklicher Klops, spricht aber für erstaunlich wenig Sprachgeschick seitens des Übersetzers, denn wenn es schon um das Wortspiel zwischen "Quinn" und der Silbe "in" geht (so im Englischen eben bei "quinnventions"), dann bietet es sich doch eigentlich an, auch genau diese Silbe in dem Wort "Erfindungen" zu nehmen, wenn sie sogar darin vorkommt, oder? Ich jedenfalls hätte "ErQuinndungen" verständlich und definitiv lustiger gefunden.

Und ja, mir ist grad langweilig.  ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Achim am 25.09.2009 | 21:07
Gerade beim Zappen gehört:
Viva, eine Teenie-Serie namens "Zoey 101" - ein Mädel sagt (so ungefähr wörtlich): "Mein Name ist Quinn und ich erfinde Dinge, deswegen nenne ich sie auch Quinnfindungen!"
Ist kein wirklicher Klops, spricht aber für erstaunlich wenig Sprachgeschick seitens des Übersetzers, denn wenn es schon um das Wortspiel zwischen "Quinn" und der Silbe "in" geht (so im Englischen eben bei "quinnventions"), dann bietet es sich doch eigentlich an, auch genau diese Silbe in dem Wort "Erfindungen" zu nehmen, wenn sie sogar darin vorkommt, oder? Ich jedenfalls hätte "ErQuinndungen" verständlich und definitiv lustiger gefunden.

Bei Film und Fernsehen ist das gar nicht immer so einfach. Neben der eigentlichen Bedeutung muss ja auch immer noch auf Sachen wie Gestik und Mimik und besonders Lippen-Synchro geachtet werden. Sprich mal "Quinnventions", "Quinnfindungen" und "Erquinndungen" aus und achte auf die Lippenbewegungen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: carthinius am 9.10.2009 | 00:14
Bei Film und Fernsehen ist das gar nicht immer so einfach. Neben der eigentlichen Bedeutung muss ja auch immer noch auf Sachen wie Gestik und Mimik und besonders Lippen-Synchro geachtet werden. Sprich mal "Quinnventions", "Quinnfindungen" und "Erquinndungen" aus und achte auf die Lippenbewegungen.
Richtig, jedenfalls grundsätzlich. Ich habe aber beim Zappen in den letzten Tagen häufiger mal in der Serie einen Moment auf Lippensynchronität geachtet (nein, nicht auf den Inhalt), und ich kann dir sagen, die tun es nicht.  ;)
Also wenn wir schon den Fall haben, dass die Synchronität egal zu sein scheint, solange der Sprecher nicht mehr spricht, wenn die Person auch sichtbar den Mund hält, dann könnte man vermutlich auch noch mehr aus dem Text rausholen. Aber vermutlich ist das gar nicht der Ansatz, den die Synchronisation verfolgt.  ::)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Smendrik am 9.10.2009 | 09:36
Die Synchronisation versucht wenigstens die Illusion von Lippensynchron bieten. Dass noch Textkommt während der Charakter nicht mehr spricht sollte dabei echt nicht passieren.
Aber die richtigen Worte in der Übersetzung passend zur Lippenbewegung zu finden und dann das ganze noch als Sprecher mit dem Bild zu timen ist weniger leicht als man vielleicht glaubt, das weiß ich aus Erfahrung ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: carthinius am 9.10.2009 | 10:02
Aber die richtigen Worte in der Übersetzung passend zur Lippenbewegung zu finden und dann das ganze noch als Sprecher mit dem Bild zu timen ist weniger leicht als man vielleicht glaubt, das weiß ich aus Erfahrung ;)
Erzählen Sie mehr! Wowaswannwie? :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Don Kamillo am 9.10.2009 | 10:04
Der Smendrik hat früher sicherlich mal Pornos synchronisiert, so gelangweilt beim Bügeln...  >;D  ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Smendrik am 9.10.2009 | 10:21
@kamillo  ~;D

Meine Schwester studiert Theater-, Film- und Medienwissenschaften und hat für ein Seminar zum Thema Schwierige Übersetzungen und Synchronisationen einen Teil einer Scrubsfolge neu synchronisiert mit mir und ein paar Freunden.

Der Spagat zwischen richtiger Übersetzung, sinnvoller Inhalt und lippensynchron sprechen ist eine echte Herausforderung ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 9.10.2009 | 12:40
Bei Scrubs übersetzen sie doch iirc "Newbie" mit "Flachzange", ist nicht grad lippensynchron, aber allemal witzig. ^^
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Asdrubael am 9.10.2009 | 12:44
@kamillo  ~;D

Meine Schwester studiert Theater-, Film- und Medienwissenschaften und hat für ein Seminar zum Thema Schwierige Übersetzungen und Synchronisationen einen Teil einer Scrubsfolge neu synchronisiert mit mir und ein paar Freunden.

Der Spagat zwischen richtiger Übersetzung, sinnvoller Inhalt und lippensynchron sprechen ist eine echte Herausforderung ;)

Üben kann man sehr gut auch an Bollywoodfilmen die man sich nebenher auf Hindu reinzieht und diese nach Gutdünken mit neuem Text versieht :D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Skyrock am 9.10.2009 | 12:53
Ich habe letztes WE einen Stapel alter Marvel-Comics gekauft, aus der Zeit als Condor die noch übersetzt und verlegt hat.
Dieser Verlag hat uns schon die Übersetzung des einen oder anderen Eigennamens beschert (Spiderman wurde etwa zu "die Spinne", und Green Goblin zu "der Grüne Kobold"), insofern war ich schon auf das schlimmste gefasst.
Hat aber leider nichts genützt, denn mit sowas sollte niemand rechnen: Aus Daredevil wurde damals... "der Dämon"!
"Teufelskerl" oder meinetwegen "Draufgänger" hätte ich ja noch verstanden, auch wenn auch das seltsam wäre, aber so sinnentstellend zu übersetzen... :bang:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: 6 am 9.10.2009 | 12:54
@502:
Du meinst sowas wie What's up, Tiger Lilly? (http://akas.imdb.com/title/tt0061177/) ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 9.10.2009 | 12:55
@Skyrock: Trauteufel natürlich, duh!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: 6 am 9.10.2009 | 12:57
@Skyrock:
Der Daredevil hat im Comic 2 ineinander verwobene Ds auf dem Gürtel. Daher Der Dämon.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bluerps am 9.10.2009 | 12:59
Einfache Lösung, analog zu Feuersänger: Draudeufel!


Bluerps ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gwynplaine am 20.10.2009 | 20:01
Habe auch noch alte "Halk" (sic!) Comics...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Nathanael am 17.11.2009 | 04:46
Ein Poster von Ghost in the Shell heißt bei AllPosters.de "Geist in der Muschel".
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 25.01.2010 | 15:18
Mal ein Klops in der anderen Richtung:

die englische Übersetzung von "Rumo und die Wunder im Dunkeln" von Walter Moers ist ziemlich lieblos hingeschissen.

Z.B. an der Stelle, wo Rumo sein intelligentes Schwert findet.

Original (sinngemäß):
"Wie heisst du?"
"Löwenzahn"
"Löwenzahn, wie die Blume?"
"Ich dachte eigentlich eher an den Zahn eines Löwen. Etwas Scharfes, Gefährliches. Es gibt eine Blume, die so heisst?"
"Ja. Soweit ich weiß, kann man Salat daraus machen."

Und auf Englisch:
"Dandelion."
"Dandelion, like the flower?"
"I was rather thinkin of the French origin of the word. It means Lion's Tooth."
usw.

Viel zu holprig, unzamonisch und überhaupt nicht witzig.
Ich hätte es halt einfach als "Liontooth" übersetzt, und dann hätte halt die Blume auch Liontooth geheißen. Die kennt der Leser dann zwar nicht, aber wir kennen ja auch kein Kartenspiel namens Rumo, obwohl das jedem Zamonier bekannt ist. Und dazu vielleicht noch als Fußnote Liontooth = Dandelion setzen können, fertig.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Don Juan am 25.01.2010 | 15:51
"Feuer ins Loch!"

So gelesen gestern Abend in "Das Unsterblichkeitesprogramm" von Richard Morgan (Originaltitel: Altered Carbon).
Musste mich halten vor Lachen ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 25.01.2010 | 19:00
"Feuer ins Loch!" oder alternativ "Feuer im Loch!" begegnet einem auch öfter in Tom Clancy-Romanen...

Entschuldigend muss man dazu sagen, dass der Ausdruck bereits im Englischen recht sinnbefreit ist :)


Zwei meiner Lieblinge sind der "Intelligenzbericht" aus Mechwarrior 2, wo einem von der Militärischen Intelligenz Details zum Einsatz erklärt wurden.

Und - aus einer PC-Spiele-Zeitschrift, die die größten Klopper aufgeführt hat -  "Dieser Schlüssel erzählen Ranger Zwei, seinen Boden zu ertragen."

Da ist einfach ALLES falsch  ~;D



Dafür entschädigen mich die Übersetzungen von Bud Spencer und Terence Hill.
Im Original sind die Filme lahm und farblos, auf Deutsch zum Wegschmeißen.
Manchmal muss man beim Übersetzen einfach auf das Original scheißen  :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 25.01.2010 | 19:13
Dafür entschädigen mich die Übersetzungen von Bud Spencer und Terence Hill.
Im Original sind die Filme lahm und farblos, auf Deutsch zum Wegschmeißen.
Manchmal muss man beim Übersetzen einfach auf das Original scheißen  :)

Jepp. Ich sage nur "Die Zwei".
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Samael am 25.01.2010 | 19:43
"Feuer ins Loch!" oder alternativ "Feuer im Loch!" begegnet einem auch öfter in Tom Clancy-Romanen...

Entschuldigend muss man dazu sagen, dass der Ausdruck bereits im Englischen recht sinnbefreit ist :)

Wobei doch jeder Amerikaner weiß, wie man das auf deusch sagt: "GRANATTEEE!!!!"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Imion am 25.01.2010 | 19:52
Wobei doch jeder Amerikaner weiß, wie man das auf deusch sagt: "GRANATTEEE!!!!"

Die Deutschen aber anscheinend nicht ;).


(...)
Entschuldigend muss man dazu sagen, dass der Ausdruck bereits im Englischen recht sinnbefreit ist :)
(...)

Nicht unbedingt, wenn man dem Ursprung auf den Grund geht ;).
http://en.wikipedia.org/wiki/Fire_in_the_hole (http://en.wikipedia.org/wiki/Fire_in_the_hole)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 25.01.2010 | 20:46
Die Deutschen aber anscheinend nicht ;)

Da heißt es ja auch höchst präzise, wenn auch weniger markig "Achtung, Granate!", wobei die Art des selbst geworfenen (oder feindseitig eintreffenden) Sprengkörpers jeweils möglichst zu präzisieren ist.

Informell heißt es natürlich "Rumpelei frei!". ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 25.01.2010 | 21:09
Zitat von: Imion
Nicht unbedingt, wenn man dem Ursprung auf den Grund geht ;).

Das Anwendungsgebiet hat sich eben sehr erweitert...ich persönlich finde "frag out" jedenfalls sympathischer.

Es machen ja auch nicht alle Armeen (und ähnliche Gruppen) so, dass die eigenen Leute vor den eigenen Granaten gewarnt werden...

Da wird mit "Granate!" o.Ä. zu 95% vor feindlichen Kampfmitteln gewarnt.

Wenn eigene Granaten genutzt werden, bekommen das die umstehenden Kameraden ja in der Regel mit, weil sie ja VOR dem Moment, in dem man dann "Feuer im Loch!" rufen würde, bereits Deckung geben oder zumindest ihren Vormarsch einstellen mussten.

Wenn drei Mann einen Raum nehmen wollen und der letzte laut und deutlich "Feuer im Loch!" ruft, während er ihnen eine Granate über die Köpfe mit ins Zimmer wirft, ist damit letztendlich ja nicht wirklich jemandem geholfen  ;)


Und zurück zum Thema:

Wurden "Die Zwei" und die Spencer&Hill-Filme nicht von den selben Leuten verbessert?
 
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 25.01.2010 | 21:53
Das Anwendungsgebiet hat sich eben sehr erweitert...ich persönlich finde "frag out" jedenfalls sympathischer.

Nur dass "frag out" explizit bedeutet, dass man eine Splittergranate geworfen hat. Wenn man was anderes wirft, ist das eine Falschmeldung, die dazu führen kann, dass Kameraden erblinden, sich Lungenverletzungen oder sonst etwas zuziehen, weil man etwas ganz anderes geworfen hat. Und "fire in the hole" ist nach Vorschrift die Warnung vor dem Wurf eines Sprengkörpers in geschlossenen Räumlichkeiten.

Solche Warnrufe dienen im Einsatz dazu, den eigenen Leute eine konkrete Warnung zukommen zu lassen, mit denen man nicht in direktem Kontakt steht. Was schneller passieren kann, als man denkt; dazu muss ja nur die Sichtlinie unterbrochen sein.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 25.01.2010 | 23:03
Eine Warnung vor Splittergranaten dürfte schon zu einem Verhalten führen, das auch vor Blend- oder Gasgranaten ausreichend schützt  ;)

Stur durchgezogene Warnrufe warnen zum Einen auch den Gegner und bringen andererseits in unübersichtlichen Situationen der eigenen Seite nicht allzu viel.
Bei "lehrbuchmäßigem" Vorgehen ist eine Warnung i.d.R. nicht zwingend nötig (und eine Sichtlinienunterbrechung nicht allzu schwerwiegend); wenn es dagegen chaotisch wird, blickt meistens auch keiner mehr durch, von wo genau wohin das Kampfmittel eingesetzt wird...


Wenn man das aber so machen will, ist es mMn auf jeden Fall sinnvoll, unterschiedliche Signale für die eigene Anwendung von Kampfmitteln und die Warnung vor feindlichem Kampfmitteleinsatz zu haben.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 25.01.2010 | 23:28
Eine Warnung vor Splittergranaten dürfte schon zu einem Verhalten führen, das auch vor Blend- oder Gasgranaten ausreichend schützt  ;)

Bei einer Splittergranate sucht man hinter etwas solidem Deckung, hält aber weder zwingend den Atem an, noch bedeckt man unbedingt seine Augen/Ohren. Anders herum muss man mit Sicht- und Gehörschutz bei Wurf einer Blendgranate kein womöglich vorteilhafte Position aufgeben und ohne Not einen taktischen Vorteil opfern. Kurz, es macht Sinn zu erfahren, was der Kamerad da gerade durch die Gegend schmeißt. ;)

Zitat
Bei "lehrbuchmäßigem" Vorgehen ist eine Warnung i.d.R. nicht zwingend nötig (und eine Sichtlinienunterbrechung nicht allzu schwerwiegend); wenn es dagegen chaotisch wird, blickt meistens auch keiner mehr durch, von wo genau wohin das Kampfmittel eingesetzt wird...

Das genaue "wo" ist bei Kampfmitteln mit Flächenwirkung ja auch nicht das Hauptproblem. :gasmaskerly: Aber es ist schon ganz nett zu wissen, das da jemand von den eigenen Leuten, den man gerade nicht sieht, etwas geworfen hat, von dem man nicht weiß, wo es genau landen wird, weshalb man tunlichst dort in Deckung geht, wo man sieht, dass dort nichts hingeworfen wurde. ;D

Zitat
Wenn man das aber so machen will, ist es mMn auf jeden Fall sinnvoll, unterschiedliche Signale für die eigene Anwendung von Kampfmitteln und die Warnung vor feindlichem Kampfmitteleinsatz zu haben.

Wenn man eine vom Feind geworfene Granate bemerkt, brüllt der Teutone "Granate!" und der Ami "Grenade!". Das genügt in diesem Fall, weil man üblicherweise nicht erkennt, was genau da geworfen wurde.

Die Vorschrift besagt aber natürlich auch, das solche Warnungen dort erfolgen sollen, wo es zweckmäßig ist. Wenn man einem Feind überraschend ein Ei ins Nest legen will, hält man natürlich die Klappe. :D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Lord Verminaard am 26.01.2010 | 18:26
Gestern bei Herr der Ringe Online gelesen:

Die Waffenmeister der Elben "weinen" den Schlachtruf bla-blub. Obwohl, Elben, weinen... am Ende doch kein Übersetzungsfehler? ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 26.01.2010 | 19:27
Ja, der geht übersetzt "Mammiiiiii der hat mich gehauuun"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bluerps am 26.01.2010 | 22:52
Naja, nachdem es bei HdR keine guten Drow gibt, muss halt jemand anders die Emo-Rolle übernehmen.


Bluerps
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 16.02.2010 | 13:26
Naja, nachdem es bei HdR keine guten Drow gibt, muss halt jemand anders die Emo-Rolle übernehmen.


Bluerps

Bei HdR gibt es zumindest haufenweise gute Dunkelelfen.  :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 16.02.2010 | 13:37
Bei HdR gibt es zumindest haufenweise gute Dunkelelfen. :)

Die sind aber einfach nicht emo und schon gar nicht sexy genug. ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bluerps am 16.02.2010 | 13:42
Es gibt Dunkelelfen bei HdR? Wo denn? *kopfkratz*


Bluerps
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 17.02.2010 | 11:56
So heißen einfach die, die nicht das "Licht gesehen" haben. Vom Aussehen her unterscheiden sie sich meines Wissens nach nicht von allen anderen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bluerps am 17.02.2010 | 11:59
Ah. Ich bin nie wirklich in den obskuren Details von Mittelerde eingestiegen, deswegen kenn ich da das meisste nicht. ;)


Bluerps
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 17.02.2010 | 12:17
Es gibt doch boese dunkel-elben Viecher auf Saurons Seite?
Also die die im Film die Riesen Elephanten ritten und so.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Woodman am 17.02.2010 | 12:21
Die Oliphanten wurden aber doch von Menschen aus dem Süden geritten, zumindest im Buch
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 17.02.2010 | 12:57
Ah, stimmt.
Ich dachte im Sueden haetten die auch passende dunkele Elben zu den Menschen - allein schon wegen dem Schwarz-Dresscode von Saurons Heer :D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Smendrik am 17.02.2010 | 13:21
@teylen: Die Orks sind in den Wahnsinn gefolterte Elben falls du das meinst :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: ChristophDolge am 18.02.2010 | 12:08
Gilt es schon als Klops, wenn man im Deutschen auf den Zettel in einem Glückskeks schreibt: "Du bist der geborene Füherer!"   :gasmaskerly:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Medizinmann am 18.02.2010 | 14:08
Gilt es schon als Klops, wenn man im Deutschen auf den Zettel in einem Glückskeks schreibt: "Du bist der geborene Füherer!"   :gasmaskerly:
nur wenn auf der Rückseite steht
"You're the Reborn Füehrer"     :o ;)

mit Reinkarnationstanz
Medizinmann
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 18.02.2010 | 14:10
Wieso isst der Fuehrer *chinesische* Glueckskekse?  :ctlu:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 18.02.2010 | 15:31
Wieso isst der Fuehrer *chinesische* Glueckskekse?  :ctlu:

Vielleicht ist er ja der "liebe Führer" nach nordkoreanischem Vorbild? Die können doch ganz gut mit China ... ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 18.02.2010 | 15:32
Vielleicht ist er ja der "liebe Führer" nach nordkoreanischem Vorbild? Die können doch ganz gut mit China ... ;)
Na, da vergraetzt der sich nur die Japaner ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Medizinmann am 18.02.2010 | 15:47
Vielleicht ist er ja der "liebe Führer" nach nordkoreanischem Vorbild? Die können doch ganz gut mit China ... ;)

.....oO(I'm so ronery oh so ronery)

mit Tanz in Gedanken
Medizinmann
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: ChristophDolge am 19.02.2010 | 08:00
Vielleicht ist er ja der "liebe Führer" nach nordkoreanischem Vorbild? Die können doch ganz gut mit China ... ;)

Wie würdest du dich fühlen, wenn dich der Glückskeks mit "unser geliebter Führer" anspricht?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 19.02.2010 | 11:10
Wie würdest du dich fühlen, wenn dich der Glückskeks mit "unser geliebter Führer" anspricht?

Vermutlich wäre ich erst einmal verdattert, weil mich ein Keks überhaupt ansprechen kann. ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Haukrinn am 19.02.2010 | 13:31
Ich würde eine Armee dieser loyalen sprachbegabten Kekse aufstellen und mit ihnen die Welt erobern!  8]
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 19.02.2010 | 18:43
Die sind aber einfach nicht emo und schon gar nicht sexy genug. ;)

Ich fand Legolas schon ziemlich sexy.  ;)

...und mit dem Sonnenaufgangsspruch qualifiziert er sich auch als Emo.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Arianna am 23.02.2010 | 19:20
Auch ein herrliches Beispiel aus Gothic 3:
Pass auf deinen Rücken auf!

Fand ich auch halbwegs bizarr.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Callisto am 25.02.2010 | 00:53
Ich muss jetzt mal eine Frage stellen, was die bessere Übersetzung wäre, vom Deutschen ins Englische.

Das ist nicht richtig

A - That's not right
B - That isn't right
C - That ain't right

Vom Gefühl würde ich A wählen, von C hab ich gelesen dass es (möglicherweise früher) als Gossen- bzw. Ghettosprache angesehen wird, aber was wäre die "richtigste" Variante?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 25.02.2010 | 02:14
Ich würde auch A wählen.

Bei B stört die Zusammenziehung zu "isn´t" die Betonung darauf, dass etwas eben gerade NICHT richtig ist.

C käme schwer auf die Lokalität an; in manchen Gegenden der USA ist das durchaus normal - i.d.R. aber nur gesprochen, nicht geschrieben.
C höre ich recht oft, wenn es nicht darum geht, etwas als sachlich falsch zu bezeichnen, sondern als ungerecht/moralisch verwerflich.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 25.02.2010 | 08:39
Was ist "Pass auf deinen Rücken auf" falsch?
Wird imho auch im deutschen so gebraucht.
Auch wenn "Watch your back" prägnanter ist.

Zur Frage, ich würde auch zu A tendieren. Mit der Option auf "It is not right" und gegebenfalls right durch correct zu ersetzen.
C eigentlich nur im legeren Umgang oder um einen Südstaaten Akzent zu imitieren.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 25.02.2010 | 09:22
Was ist "Pass auf deinen Rücken auf" falsch?
Wird imho auch im deutschen so gebraucht.

Für jemanden, der vermutlich viele aus dem Englischen übersetzte Filme/Serien schaut bzw. Romane liest, mag das aus Gewohnheit durchaus richtig erscheinen. Tatsächlich ist es so, dass schlechte Übersetzer diese Phrase - ebenso wie "Nicht wirklich.", "Du hast mein Wort dafür." und andere Vergewaltigungen der dt. Sprache - importiert haben.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 25.02.2010 | 09:57
Für jemanden, der vermutlich viele aus dem Englischen übersetzte Filme/Serien schaut bzw. Romane liest, mag das aus Gewohnheit durchaus richtig erscheinen.
Vielleicht, die praegnanteste Verwendung der Ruecken Metafer waere fuer mich noch Dune.
Was waere deiner Meinung nach die bessere Uebersetzung?

Zitat
Tatsächlich ist es so, dass schlechte Übersetzer diese Phrase - ebenso wie "Nicht wirklich.", "Du hast mein Wort dafür." und andere Vergewaltigungen der dt. Sprache - importiert haben.
Ich finde "nicht wirklich" nicht wirklich schlimm und auch "Ich gebe dir mein Wort darauf" erscheint mir nun nicht falsch  :-\ Klingt fuer mich nun eher als haette jemand den Moechtegern-Klugscheisser der Zwiebelfischkolumne zu ernst genommen  :P [Bei dessen Vergewaltigung der deutschen Sprache sich mir fast ebenso sehr die Zehnaegel hochklappen wie bei der Uebersetzung von Futurama]
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Callisto am 25.02.2010 | 10:23
"Pass auf deinen Rücken auf" versteh ich immer eher als, dass man drauf achten soll, seinen Rücken nicht zu sehr zu belasten, also als gesundheitlichen Tipp. "Nicht wirklich" hab ich schon immer benutzt.
Aber es heisst auch für mich "Da hast du mein Wort drauf" nicht "dafür" (Wobei ich eher zu einem "Versprochen" tendiere  :) )

An "it" hatte ich natürlich gar nicht mehr gedacht und der englisch-Unterricht liegt auch schon viel zu lange zurück.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 25.02.2010 | 10:34
Ich denke das es Kontext Abhaengig ist.
Zumal selbst Siegfried schon besser auf seinen Ruecken haette achten sollen ^^;
Wenn man es einem alten Mafia Paten sagt kann es gar doppeldeutig gemeint sein :D

Zumal es doch auch die Wendung "Jemand in den Ruecken fallen" gibt. Im englischen nicht ganz so vorhanden bzw. spricht man dort dann von "backstabbing",.. was auf Deutsch wohl eher der Dolchstoss waere @_@
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 25.02.2010 | 11:28
Ich finde "nicht wirklich" nicht wirklich schlimm und auch "Ich gebe dir mein Wort darauf" erscheint mir nun nicht falsch  :-\ Klingt fuer mich nun eher als haette jemand den Moechtegern-Klugscheisser der Zwiebelfischkolumne zu ernst genommen  :P [Bei dessen Vergewaltigung der deutschen Sprache sich mir fast ebenso sehr die Zehnaegel hochklappen wie bei der Uebersetzung von Futurama]

Zwei Herzen schlagen in meiner Brust. Als Germanist sehe ich manche dieser Schöpfungen nicht gerne, andererseits gehöre ich zu der Fraktion, die Sprache als etwas Dynamisches auffasst.

Mit "Nicht wirklich." kann ich mich anfreunden, wobei die deutsche Sprache mit "Eigentlich/Im Grunde nicht." bereits eine feste Wendung für solche Situation anbietet. "Nicht wirklich" bedeutet streng genommen "unwirklich" und gerät somit schon auf die metaphysische Ebene.

Bei "Du hast mein Wort dafür." kräuseln sich mir sämtliche Nägel. Selbst "Du hast mein Wort darauf." ist immer noch suboptimal, entweder sagt man "Darauf gebe ich Dir mein Wort." oder prägnanter "Du hast mein Wort.". Schwer umgangssprachlich ist noch ein verknapptes "Mein Wort darauf!" zulässig.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 25.02.2010 | 23:52
Ich meine, für "Watch your back" ist vielleicht das (etwas umständig klingende) "Halt dir den Rücken frei" die bessere Übersetzung.

Zweitens: "Nicht wirklich" verwende ich selber auch seit langem sehr oft. Zumal ich das Wort "eigentlich" absolut nicht leiden kann und mich immer selber schelte, wenn es mir entschlüpft.

Drittens: bei Tolkien gibt es definitiv keine bösen Elben. Dunkelelben (Moriquendi) gibt es, das sind im engeren Sinne jene Elben, die sich nie auf den Weg nach Westen gemacht haben (Avari); im weiteren Sinne einfach all jene, die niemals das Licht der Zwei Bäume gesehen haben. Nach dieser Lesart ist z.B. auch Legolas mit seinen schlappen ~3000 Jahren ein Dunkelelb.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Heretic am 26.02.2010 | 01:50
Vielleicht, die praegnanteste Verwendung der Ruecken Metafer waere fuer mich noch Dune.
Was waere deiner Meinung nach die bessere Uebersetzung?
Ich finde "nicht wirklich" nicht wirklich schlimm und auch "Ich gebe dir mein Wort darauf" erscheint mir nun nicht falsch  :-\ Klingt fuer mich nun eher als haette jemand den Moechtegern-Klugscheisser der Zwiebelfischkolumne zu ernst genommen  :P [Bei dessen Vergewaltigung der deutschen Sprache sich mir fast ebenso sehr die Zehnaegel hochklappen wie bei der Uebersetzung von Futurama]
Die passende Übersetzung für "Watch your back" wäre wohl "Pass auf deinen Arsch/Hintern auf.", aber Rücken für back wäre in dem Zusammenhang schlicht falsch, da in diesem Zusammenhang der back als "verlängerter Rücken" zu betrachten ist, da die Amis&Engländer für Hintern und Arsch gern "back" oder "behind" verwenden, weils nicht ganz so vulgär und profan klingt.

Edit: Feuersängers Ansatz wäre mMn schon mehr Transkription als wirkliche Translation... Obwohl er damit die Semantik besser trifft  als "Pass auf deinen Rücken auf"(Wer kommt eigentlich auf so gestelzte "Übersetzungen"?)...
 
Für jemanden, der vermutlich viele aus dem Englischen übersetzte Filme/Serien schaut bzw. Romane liest, mag das aus Gewohnheit durchaus richtig erscheinen. Tatsächlich ist es so, dass schlechte Übersetzer diese Phrase - ebenso wie "Nicht wirklich.", "Du hast mein Wort dafür." und andere Vergewaltigungen der dt. Sprache - importiert haben.

"Et wirklich" gabs bei uns in Ba-Wü schon recht lange.
Das hatte sich AFAIR bereits in meiner Kindheit etabliert, und könnte ggf. auch nach Norden geschwappt sein.
Nicht immer sind die Amis oder Engländer schuld.

Aber "Pass auf deinen Rücken auf" ist schlimm.
Fast so schlimm wie diese... "Das ist XY.... nicht!"-Unart...

Yerho, was soll "Du hast mein Wort dafür" aussagen?
o.O
Etwa "Darauf gebe ich dir mein Wort"?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grimtooth's Little Sister am 26.02.2010 | 01:57
Die passende Übersetzung für "Watch your back" wäre wohl "Pass auf deinen Arsch/Hintern auf.", aber Rücken für back wäre in dem Zusammenhang schlicht falsch, da in diesem Zusammenhang der back als "verlängerter Rücken" zu betrachten ist, da die Amis&Engländer für Hintern und Arsch gern "back" oder "behind" verwenden, weils nicht ganz so vulgär und profan klingt.


Das ist schlichtweg falsch. Es geht wirklich um den Rücken, in den dir niemand fallen soll.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Heretic am 26.02.2010 | 02:09
Das ist schlichtweg falsch. Es geht wirklich um den Rücken, in den dir niemand fallen soll.

Das ist Auslegungssache.
Im militärischen Sinne bedeutet er, dass man die Augen offen halten soll.

Oder mit welcher Bestimmtheit kannst du sagen, dass es falsch sei?

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 26.02.2010 | 02:23
Zitat von: Feuersänger
Zweitens: "Nicht wirklich" verwende ich selber auch seit langem sehr oft. Zumal ich das Wort "eigentlich" absolut nicht leiden kann und mich immer selber schelte, wenn es mir entschlüpft.

So wie Heretic würde ich das auch eher regional bzw. zu bestimmten Dialekten zuordnen (bei uns komplett in weich: "ned werglich" :) )und nicht als einen der unglücklichen Importe aus dem Englischen betrachten.


Statt "eigentlich" sagt man in den meisten Fällen besser "quasi". Das ist NOCH inhaltsleerer und mit ein bisschen Übung kann man da in unterschiedlichsten Spielarten nebulös und/oder total verwirrt klingen  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 26.02.2010 | 08:09
Das ist Auslegungssache.

Im militärischen Sinne bedeutet er, dass man die Augen offen halten soll.
Es ist keine Auslegungssache.
Weil es gerade im militärischen Sinne bedeutet das man darauf achten soll das einem keiner in den Rücken fällt oder andersweitig überrascht. Wurde bisher auch so in sämtlichen Büchern oder Filmen wo ich es sah nie anders gebraucht.

Analog zu dem "Watch your back" als Tipp drauf zu achten das einen keiner in den Rücken fällt gibt es schließlich auch noch die Wendung das aufgefordert wird "Watch my back" - was dann soviel heißt wie "Gib mir Rückendeckung".

Die allgemeine Aufforderung aufzupassen wäre eher ein "Watch out!" oder ähnliches.


Zum "nicht wirklich" passt meiner Meinung nach "unwirklich" nicht zu der Aussage die man mit nicht wirklich trifft. Bei:
"Er ist unwirklich geeignet die Aufgabe auszuführen",
"Das glaubst du doch unwirklich" [..]
Rollt sich zumindest mein Sprachgefühl erschreckt, fötal zusammen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 26.02.2010 | 09:54
Zum "nicht wirklich" passt meiner Meinung nach "unwirklich" nicht zu der Aussage die man mit nicht wirklich trifft. Bei:
"Er ist unwirklich geeignet die Aufgabe auszuführen",
"Das glaubst du doch unwirklich" [..]
Rollt sich zumindest mein Sprachgefühl erschreckt, fötal zusammen.

Eben! Deshalb ist es ja falsch.

Das Gegenteil von "wirklich" ist nun einmal "unwirklich", und wenn die Gegenprobe - die Du ja oben durchgeführt hast - nach Blödsinn klingt, ist das ein sicherer Indikator dafür, dass man mit dem Begriff auf dem Holzweg ist, auch wenn er aus Gewohnheit stimmig klingt. Bezeichnenderweise sind die erste Phrase ohnehin Hohlsprech, was man daran merkt, dass das komplette Weglassen des Wortes die Aussage nicht ändert: "Er ist wirklich geeignet die Aufgabe auszuführen." - Merkst Du was? Eine komplett überflüssige Verstärkung. Entweder ist das Subjekt geeignet, die Aufgabe auszuführen, oder eben nicht.

Dein anderes Beispiel "Das glaubst du doch unwirklich." ist ebenfalls von vornherein Unfug, weil du statt "wirklich" die ganze Konstruktion "nicht wirklich" ersetzen müsstest. Außerdem ist die Phrase inhaltlich schlicht falsch, weil sie in der Praxis ja nicht zur Feststellung von (Un-) Wirklichkeit dient, sondern zur Feststellung des Wahrheitsgehalts. Also sagt man beispielsweise "Das glaubst Du doch nicht tatsächlich?", wenn man an den Fakten zweifelt, oder "Das glaubst Du doch nicht ernsthaft?", wenn man vermutet, dass das Gegenüber scherzt. Ansonsten hieße es "Du glaubst doch nicht, dass das wirklich/unwirklich ist?".

Und noch einmal: In der Umgangs- und Gebrauchssprache geht praktisch alles. Besonders, weil zur Umgangssprache nun einmal auch sprachliche "Grauimporte" gehören. Das heißt, wenn Leute in Filmen und Serien so reden oder es in wörtlicher Rede in Romanen vorkommt, ist das absolut legitim. :)
Kommt es jedoch im Erzähltext eines Romans vor, ist es schlichtweg falsch. Dann haben entweder der deutschsprachige Autor oder der Übersetzer Mist gebaut - außer, es ging gezielt darum, eine bestimmte Sprachkultur zu vermitteln (Autobiographien, Szene-Romane etc.). :P
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 26.02.2010 | 11:40
Hm, also hier in Franken sagt man gerne "fei wergli" (wobei "fei" absolut keine Entsprechung im Hochdeutschen hat, sondern einfach Bekräftigung ausdrückt). Also sinngemäß "Aber wirklich". "Ned wergli"/"Nicht wirklich" ist da vielleicht einfach eine Analogisierung, obwohl ich sagen muss, dass ich das bisher immer nur hochdeutsch ausgesprochen gehört habe. Der Dialektsprecher sagt statt "nicht wirklich" wohl eher "Gschmärri" oder "Ach Gwaaf". ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 26.02.2010 | 16:12
Ah, gerade wieder so ein schönes Ding gefunden:

"This makes sense" wird gerne mit "das macht Sinn" übersetzt, ergibt für mich jedoch keinen Sinn.

Sinn zu machen, wo in der Natur keiner vorkommt, überlassen wir besser der Politik. ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 26.02.2010 | 16:41
Es macht Sinn ist aber, Zwiebelkolmunen zu trotz, dennoch nicht falsch.
Denn ob der Sinn nun gemacht wird oder sich so spontan mal ergibt ist einerlei.

Das Gegenteil von "wirklich" ist nun einmal "unwirklich", und wenn die Gegenprobe - die Du ja oben durchgeführt hast - nach Blödsinn klingt, ist das ein sicherer Indikator dafür, dass man mit dem Begriff auf dem Holzweg ist, auch wenn er aus Gewohnheit stimmig klingt.
"Er ist unta(tsa)e(ch)lich geeignet die Aufgabe auszufuehren."
Klappt ebensowenig wie:
"Er ist unernst(haft) geeignet die Aufgabe auszufuehren."

Insofern kann ich das Beispiel nicht nachvollziehen.
Auch das Verstaerkungen oder Abmilderungen ueberfluessig sind.

Just als Beispiel aus der Praxis:
"Mein Fuehrerschein ist nicht geeignet um meine Identitaet zu beweisen."
Denn sie haben ihn auf der Bank abgelehnt.

"Meine belgische Verbleibskarte ist nicht wirklich geeignet um meine Identitaet zu beweisen."
Eigentlich braucht man zur Beweis der Identitaet einen Reisepass oder Personal Ausweis.
Da jedoch beides abgelaufen war, und der Fuehrerschein keine akzeptabele Alternative darstellt, wurde meine belgische Verbleibskarte, zumindest vorrueber gehend als Identitaets Nachweis angenommen. Obwohl sie in Wirklichkeit keiner ist und nicht garantiert wurde das ich eins auf den Deckel kriege weil ein tatsaechlich wirkungsvoller Identitaetsnachweis fehlt.

Wuerde ich dort "tatsaechlich" als Begriff verwenden wollen ergaeben sich gaenzlich andere Konstrukte um die selbe Aussage zu treffen und ich muesste eher auf ein "eigentlich" aus weichen.
Was aber aussen vor liess das sich die Wirklichkeit in Bezug auf die Akzeptanz von Identitaets-Beweisen sowie der Identitaets-Beweis-Fertigkeit der Verbleibskarte einer Beugung unterziehen musste.
Zitat
Also sagt man beispielsweise "Das glaubst Du doch nicht tatsächlich?", wenn man an den Fakten zweifelt, oder "Das glaubst Du doch nicht ernsthaft?", wenn man vermutet, dass das Gegenüber scherzt. Ansonsten hieße es "Du glaubst doch nicht, dass das wirklich/unwirklich ist?".
Es hiesse:
"Du glaubst doch (nicht) das dies der Wirklichkeit (oder den Tatsachen) entspricht?"
Ob man an der Wirklichkeit des Gesamtkonstrukt oder den einzelnen Tatsachen zweifelt (oder nicht) ist dann doch eher eine Frage des inhaltlichen "Geschmacks"?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: THEonlytrueSHADOW am 26.02.2010 | 17:34
*schaut kurz um die Ecke, wirft einen Link (http://www.wissenslogs.de/wblogs/blog/sprachlog/sprachkritik/2010-01-28/max-frisch-macht-sinn) in den Thread und verschwindet ganz schnell wieder*
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 26.02.2010 | 19:15
Ich find's immer wieder herzerfrischend, wenn Autoritäten ins Feld geführt werden, deren Wirkenszeit vor der Vereinheitlichung der deutschen Schriftsprache liegt. Diese lässt sich im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts verorten. ;)

Und selbst wenn dem nicht so wäre: Jemand wie Lessing wird in seiner privaten Korrespondenz doch niemals Fehler gemacht haben. Lessing doch nicht! Und natürlich würde es Lessing (!!!!11!!einself!) niemals so gehalten haben wie so ziemlich jede literarische Geistesgröße vor Beginn des 19. Jahrhunderts: Schreib wie du redest! :D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Imion am 27.02.2010 | 01:45
Gerade in Heartbreak Ridge:

'Ich will, dass jeder einzelne Ring Munition gezählt wird'  ::)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grimtooth's Little Sister am 27.02.2010 | 02:40
Gerade in Heartbreak Ridge:

'Ich will, dass jeder einzelne Ring Munition gezählt wird'  ::)

(http://www.mysmiley.net/imgs/smile/confused/confused0018.gif)

Das ist ja genau so gut wie der "Mist" bei Star Trek.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Heretic am 27.02.2010 | 03:55
Gerade in Heartbreak Ridge:

'Ich will, dass jeder einzelne Ring Munition gezählt wird'  ::)
Häh?
Was war denn bitte da der Ausgangssatz?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 27.02.2010 | 06:31
"I want each round of ammunition counted and returned in the exact condition in which it was received."

Besonders ein allein stehendes "round" (eben im Sinne von: Patrone) wird in PC-Spielen gerne mal geradlinig mit "Runde" übersetzt.
So ist das halt, wenn man Leute übersetzen lässt, die kein bisschen Ahnung haben, worum es überhaupt geht...


Themenspagat:

Wir haben ja keinen Übersetzungs-Lob-Thread, daher hier:

Bei Future Weapons wurde letztens doch tatsächlich einmal "IED" nicht wie sonst überall stumpf übernommen, sondern völlig korrekt mit "USBV" übersetzt  :d
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 27.02.2010 | 09:45
Müsste IED direkt übersetzt nicht eher ISK heißen? Was soll USBV denn heißen? Klingt nach ner Mischung aus Flugdrohne und Mehrzweckraum.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 27.02.2010 | 14:28
Unkonventionelle Spreng- und Brandvorrichtung.

Kommt eigentlich aus dem polizeilichen Bereich und ist von dort aufgrund der großen Schnittmengen bzw. der zahlreichen Kontakte auch in die private Sicherheit gewandert.

Den Begriff gibt es schon seit Ewigkeiten, nur weiß das i.d.R. keine (militärische) Sau und eiert dann mit einer halbgaren Übersetzung herum oder lässt IED einfach so stehen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 19.03.2010 | 22:09
Wäre die sinnvolle Übersetzung für "Watch your back" nicht ein einfaches "Hinter dir", wenn es wirklich darum geht, dass hinter ihm etwas ist, oder ein "Pass auf dich auf", wenn es um generelle Vorsicht geht?

@"nicht wirklich": Wollt ihr jetzt wirklich eine Diskussion darüber führen? Nein? Dann wollt wir wohl nicht wirklich eine Diskussion darüber führen...  ;) Das würde ja auch keinen Sinn machen, sondern eher Unsinn. Und Unsinn machen ist ja unerwünscht. Oder?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 19.03.2010 | 22:48
@"nicht wirklich": Wollt ihr jetzt wirklich eine Diskussion darüber führen? Nein? Dann wollt wir wohl nicht wirklich eine Diskussion darüber führen...  ;)

Nein, wir wollen nicht wirklich eine Diskussion darüber führen, weil wir lieber wirklich keine Diskussion darüber führen wollen. Ergibt das für Dich Sinn? :D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Callisto am 19.03.2010 | 22:57
Ergibt das für Dich Sinn? :D

Nicht wirklich.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 22.03.2010 | 11:27
In einem Nemi-Comic. Selten doofer False Friend.
Szene: Nemi versucht herauszufinden, warum ihre Freundin Cyan ein schlechtes Gewissen gegenüber ihrem Freund hat.

"Har du lekt med noen du ikke borde leke med?"

korrekt: "Hast mit jemandem rumgespielt, mit dem du nicht spielen solltest?"

aber da steht: "Hast du an jemandem rumgeleckt, an dem du nicht rumlecken solltest?"

(Cyan fährt entsetzt zusammen und ruft "NEIN!", worauf Nemi meint "Das üben wir noch ein bißchen, bevor du heimgehst.")
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: wjassula am 22.03.2010 | 13:32
Ich muss ja aus eigener Betroffenheit mal schnell eine Lanze für die armen Übersetzenden brechen. Es stimmt zwar, dass gerade im Genre-Bereich oft haarsträubend unbeholfen übersetzt wird, alllerdings erklärt sich das so manches Mal aus den Arbeitsbedingungen (Bezahlung, Deadlines, auch mangelnde Verlagsansprüche "Machen Sie´s schnell fertig, die Leser interessieren die sprachlichen Feinheiten eh nicht") und tatsächlich Zielgruppenorientierung. Gerade, was Anglizismen im Deutschen angeht, ist es manchmal erforderlich/gewünscht, Dummdeutschformulierungen wie "Sinn machen" zu übernehmen - weil alles andere die Zielgruppe verwirren würde. Also, die KollegInnen wissen es sicherlich oft sogar besser, übersetzen aber schlechter - aus Gründen, die nicht ausschließlich bei ihnen liegen. Zu guter Letzt möchte ich ketzerisch noch anmerken, dass das Ausgangsmaterial oft genug auch schon haarsträubend ist - da rettet auch die Übersetzung nix mehr. Aber trotzdem schön, dass so viele hier Wert auf korrekten Sprachgebrauch legen. Immerhin kann man dann bei den großen Verbrechen wie der Eindeutschung von "Buffy" nicht behaupten, das würde ja keinen jucken  ;).
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Callisto am 22.03.2010 | 21:13
Buffy oder gar Supernatural auf deutsch schauen ist eine Qual. Eine echte Qual.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Imion am 28.03.2010 | 19:10
Gerade in 'Jagd auf Roter Oktober':

'Wingman' als 'Geschwaderkamerad'. Ist sicher nicht allzu katastrophal falsch übersetzt aber richtig ist es auch nicht.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 28.03.2010 | 19:32
Tja, da wäre es ausnahmsweise mal wieder richtig oder zumindest akzeptabel gewesen, stur wörtlich zu übersetzen...aber nein... :P :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: korknadel am 31.03.2010 | 14:08
Nochmal zum "Sinn machen". Es ist ja vollkommen wahr, dass diese Formulierung ein Anglizismus ist, und dass es ursprünglich "Sinn ergeben" hieß. Aber das ist eine willkürliche Konvention, dass es ursprünglich "ergeben" hieß und nicht "machen". Deshalb würde ich mich darüber nicht sonderlich aufregen. Im Gegenteil, ich begrüße "Sinn Machen" sogar, weil es eine viel griffigere, elegantere Formulierung als dieses umständliche "ergeben" ist. Wir sagen ja schließlich auch nicht, dass Rollenspielen Spaß ergibt, sondern es macht Spaß. Und genauso kann eine Sache auch Sinn machen.

Im übrigen wünsche ich mir Lessings Zeiten tatsächlich zurück, wo es noch keine Standardisierung gab, die letztlich dazu führt, dass man sich so schön abheben kann, wenn man den Standard drauf hat, dass man ein deutsches Sprach-Reinheitsgebot pflegen und die Blicker von den Nichtblickern unterscheiden kann und dabei aber den ganzen Reichtum an Grammatik und Vokabular zunichte macht, den unsere vielen Dialekte bieten. Kein Wunder schrumpft unser Wortschatz, da die Lektorate alles auf Einheitsbrei trimmen. Vor allem die Schweizer tun mir leid, die diesem Wahnsinn ja auch irgendwie unterliegen und belächelt werden, wenn sie "größer wie" sagen, bloß weil irgendjemand mal dachte, das müsse man vereinheitlichen und man dürfe nur noch "größer als" sagen. Freilich braucht die Schriftsprache mehr Regulierungen als die gesprochene Sprache, aber ich finde, wir übertreiben da viel zu sehr. Solange ein Text verständlich und gut lesbar bleibt, sollte man sich nicht an Dudenregeln aufhängen (und viele, mit denen ich zu tun habe, gehen ja noch weiter als der Duden, da wird dann auch realisieren im Sinne von begreifen als "böser Anglizismus" verdammt, auch wenn das selbst laut Duden und dem Kluge längst in die ach so verehrte Standardsprache eingegangen ist. Oder man darf nicht mehr schreiben: "der Zeitpunkt, wo ...", was laut Duden ausdrücklich erlaubt ist.)

Tanderadei ....
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Karl Lauer am 31.03.2010 | 14:11
Film: Blood and Chocolate

"Graphic Novel" als "gezeichneter Roman"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 31.03.2010 | 14:24
Vor allem die Schweizer tun mir leid, die diesem Wahnsinn ja auch irgendwie unterliegen und belächelt werden, wenn sie "größer wie" sagen, bloß weil irgendjemand mal dachte, das müsse man vereinheitlichen und man dürfe nur noch "größer als" sagen.
Hm, die Schweizer sprechen doch eh kein Deutsch sondern Schwitzerdütsch.
Insofern sind die Frotzeleien der Deutschen ueber das Schweizerdeutsch fuer die Schweitzer so relevant als wenn sich die Deutschen ueber das niederlaendische lustig machen wuerden.

Zitat
Freilich braucht die Schriftsprache mehr Regulierungen als die gesprochene Sprache, aber ich finde, wir übertreiben da viel zu sehr.
Du willst nich in das flaemische Belgien oder in die Niederlande.
Die machen naemlich, wenn ich meinen Sprachlehrer richtig verstand, etwa alle vier Jahre Rechtschreibreform. Wo dann alte Sachen eher raus fallen [alles auf ji anstelle auf gij - beides heisst "du"] oder veraendert werden oder eher merkwuerdiges eingefuehrt [a.u.b. als valide Abkuerzung fuer alstublieft auf deutsch "bitte"].
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Woodman am 31.03.2010 | 14:49
Schwitzerdütsch sprechen nur ein Teil der Schweizer, im französisch und itallienischsprachigem Teil lernen und sprechen die Hochdeutsch und verstehen ihre Eidgenossen genauso schlecht wie wir.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Minne am 31.03.2010 | 16:50
Zitat
Wir sagen ja schließlich auch nicht, dass Rollenspielen Spaß ergibt, sondern es macht Spaß. Und genauso kann eine Sache auch Sinn machen.
Vor allem sagen wir imho signifikant öfters x + y "macht" z als x + y "ergibt" z. Aber egal. Manche Leute müssen halt irgendwie ihre anale Fixierung ausleben oder zumindest ihrer Umwelt beweisen, dass ihr Germanistikstudium zumindest den Nutzen hatte, dass man damit seinen Mitmenschen mit Klugscheißereien auf die Nerven gehen kann.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 31.03.2010 | 18:21
Vor allem sagen wir imho signifikant öfters x + y "macht" z als x + y "ergibt" z.

Vor allem benutzen wir analfixierten, klugscheißenden Germanisten in der Bundesrepublik nicht "öfters". Zumindest nicht in der Schriftsprache. Außer natürlich, wir sind zufällig Österreicher. :D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Minne am 31.03.2010 | 18:50
Hat man wenigstends was von der Clubmitgliedschaft? Nachlasse auf Bücher von Bastian Sick und auf Rotstifte? Kaffeefahrten nach Mannheim?  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 31.03.2010 | 19:20
Wieso ausgerechnet Mannheim?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Minne am 31.03.2010 | 19:22
Rate mal, was in der Dudenstraße 6 in Mannheim ist ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 31.03.2010 | 20:17
Aha. Habs vermutet, aber war zu faul zum googeln.

Anyway, hat mal wieder jemand nen neuen Klops anzubieten? Möglichst mal was anderes als "am 4. Mai werden wir bei euch sein", "Feuer im Loch", "Atheisten im Fuchsbau" oder "Sinn machen", das war alles schon zur Genüge da.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: ErikErikson am 31.03.2010 | 20:33
What have the sponsors said about this system down causing nearly 36 Billion of Asians in damage?

Ill send you to the netherlands.

Und meinLiebling: "Everything works according to keikaku". (Translators note: keikaku means plan.)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 31.03.2010 | 20:48
"Feuer im Loch" ... das war alles schon zur Genüge da.

Herumgesprochen hat es sich aber offenbar noch nicht. Soeben bei "Stargate Universe":

Person A: (wirft eine Granate in einen Insektenbau) "Feuern Sie ins Loch!"
Person B: "Im wahrsten Sinne des Wortes."

Also, dass dabei etwas nicht passt, hätte man eigentlich merken müssen, selbst wenn man kein professioneller Übersetzer ist ...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Minne am 31.03.2010 | 20:55
In dem miesen Fansub eines Animes war die Standart-Beleidigung "you Boob". Nun gibt es das Wort auch als Beleidigung im Englischen, bedeutet Tollpatsch oder so. Das wirkte trotzdem sehr merkwürdig, vor allem, da es oft gesagt wurde und ich musste ständig an "du Titte" denken. Na gut, der Sub war auch ansonsten sehr seltsam und oft ergaben die Sätze keinen Sinn. Die übliche Anrede war übrigens "Sahib". Da fragt man sich doch, durch wie viele Sprachen der Originaltext gewandert sein mag.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 1.04.2010 | 00:59
Die übliche Anrede war übrigens "Sahib".

Das finde ich schon ziemlich cool, auch wenn ich mich nicht entscheiden kann, welche Begründung mir die liebste wäre (Babylonische Übersetzungsverwirrung, Inkompetenz, andere)  :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: korknadel am 1.04.2010 | 08:30
@Teylen und Woodman: Was ihr da über das Schweizerdeutsch sagt, ist teilweise bis völlig falsch. Zum einen berücksichtigt der Duden ausdrücklich auch die Schweiz und Österreich, weil dort eben Deutsch gesprochen und geschrieben wird. Da die unterschiedlichen schweizer und österr. Dialekte zusammen mit den schwäbischen, badischen und bayrischen (und dem Elsässischen) zu den oberdeutschen Dialekten zählen, und das Oberdeutsche wiederum eine Form des Hochdeutschen ist (es unterscheidet sich vom Mitteldeutschen, das näher an der Standartsprache dran ist, vor allem durch unterbliebene Mono- oder Diphtongierungen und im extremen schweizer Fall durch die Afrikate beim K), sind diese Dialekte näher an der ebenfalls hochdeutschen Standardsprache als das Niederdeutsche.

Man erinnere sich: unser sogenanntes Deutsch unterscheidet sich von allen anderen germanischen Sprachen dadurch, dass hier die hochdeutsche Lautverschiebung stattgefunden hat. Und die hat eben nur in den ober- und mitteldeutschen, nicht aber den niederdeutschen Dialekten stattgefunden.

Insofern ist es völlig falsch, zu sagen, Deutsch hätte mit Schwyzerdütsch (sehr ihr, ausbleibende Diphtongierung!) genauso wenig zu tun wie Niederländisch und Deutsch. Weil Schwyzerdütsch nämlich hochdeutsch ist, das Niederländische aber nicht (das ist im Prinzip sehr nahe am Niederdeutschen). Dazu kommt, dass Schweiz und Österreich ja -- zum Glück -- auch zur deutschen Literatur dazugerechnet werden. Woher das nun plötzlich kommt, dass man hier fein national und protektionistisch trennen möchte und die Oberhoheit für "Deutsches" für sich alleine reklamieren möchte, weiß ich nicht. Nebenbei finde ich diese -- auch sprachliche -- "Deutschtümelei" zum, na ja, nicht Sinn, sondern etwas anderes "machen".

Das Hochdeutsch, das die Schweizer lernen unterscheidet sich dennoch von dem, was man bei uns als Standard meinte, festlegen zu müssen. Es gibt unzählige Formulierungen, Vokabeln und eben auch grammatikalische Abweichungen zum sogenannten "Deutschen" in der schweizer Schriftsprache. Oben habe ich ja schon das Beispiel gebracht, dass man (vielleicht hat unser reinigender Einfluss das mittlerweile auch schon zunichte gemacht) bei Robert Walser eben vollkommen korrekt lesen konnte: "Mein Bruder war älter wie ich." Der Komparativ mit wie ist übrigens auch in Süddeutschland ursprünglich nicht falsch. Jahrhundertelang war es möglich, wie und als sowohl beim direkten Vergleich, als/wie auch beim Komparativ zu benutzen. Es gibt keinen guten Grund, das genau festzulegen und zu regulieren, außer dass man diejenigen, die die Regel nicht befolgen (immerhin mit den Schweizern und Schwaben ein paar Millionen Leute) als Dummerchen belächeln kann. Ergebnis ist, dass die Sprache durch solche Eingriffe ihre Buntheit verliert.

Das trifft dann auch auf öfter und öfters zu. Im Duden steht, öfters wäre "landsch." So what. Darf man es deshalb nur in Österreich benutzen? Kann ich nicht nach Klang, nach Lust und Laune, nach Rhythmus entscheiden? Nein, ich muss nach den Reinheitsgesetzen vorgehen, die mir genau sagen, was ein gutes Deutsches und was ein schlechtes deutsches Wort ist.

So, das war jetzt aber ganz böse OT. Tut mir bitte ganz arg verzeihen, und ich gelobe, den nächstbesten Klops, der mir über den Weg klopst, hier als Entschädigung zu posten.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Wodisch am 1.04.2010 | 08:48
@korknadel: mir hat's gefallen - Danke! :d
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Minne am 1.04.2010 | 13:32
Mir auch, schöner Rant! :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 1.04.2010 | 14:07
Interessant war es doch.
Wobei ich mit dem niederlaendisch Vergleich nicht sagen wollte das schweitzerdeutsch das selbe ist wie niederlaendisch nur im uhm Sueden. Sondern das das eine aehnlich nah am niederdeutschen ist wie das andere am hochdeutschen. Naja und da ich nicht ganz sicher bin was Diphthongierungen sind, also zumindest das "ue" gibt es im niederlaendischen. Wenn auch nicht mit den zwei Punkten drueber.


Ansonsten zurueck zum Thema.
Farscape, die Folge Green Eyed Monster,
Original
John Criton ueber Funk an Aeryn: "Copy That"
Uebersetzung
"Kopier das."
 :bang:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zornhau am 1.04.2010 | 15:17
Ich muss ja aus eigener Betroffenheit mal schnell eine Lanze für die armen Übersetzenden brechen. Es stimmt zwar, dass gerade im Genre-Bereich oft haarsträubend unbeholfen übersetzt wird, alllerdings erklärt sich das so manches Mal aus den Arbeitsbedingungen (Bezahlung, Deadlines, auch mangelnde Verlagsansprüche "Machen Sie´s schnell fertig, die Leser interessieren die sprachlichen Feinheiten eh nicht") und tatsächlich Zielgruppenorientierung.
Die Arbeitsbedingungen für Übersetzer - gerade im Rollenspielbereich - sind eigentlich so haarsträubend, daß man nicht von einer wirklich erstrebenswerten BERUFLICHEN Tätigkeit sprechen kann. Aus diesem Grunde sind ja auch so viele NICHT-Professionelle bei deutschen Ausgaben von Rollenspielprodukten beteiligt: diese arbeiten vornehmlich aus Enthusiasmus, um die Spiele, die sie selbst mögen, einem deutschen Publikum zugänglich zu machen, oder aus einer (bei den Begleitumständen einer Übersetzung verständlichen) Eitelkeit den eigenen Namen in einem Rollenspielprodukt zu sehen.

Des Geldes wegen wird man als Übersetzer die Finger von Rollenspielproduktübersetzungen lassen. Da gibt es im industriellen Bereich oder bei der Unterhaltungsliteratur weit besser und vor allem ÜBERHAUPT(!) zahlende Verlage, als man sie im Rollenspielbereich hierzulande oder auch international findet.

Somit hat man es bei der Mehrzahl an Rollenspielübersetzern mit HOBBY-Übersetzern zu tun. - Das sollte schon gleich mal die Erwartungen an die Übersetzungsqualität richtig einordnen helfen.

Man KANN eine solide Beherrschung der Sprache des Originaltextes erwarten, man MUSS aber eigentlich eine NOCH SOLIDERE Beherrschung der DEUTSCHEN Sprache erwarten.

Und hier ist leider ÖFTER, als ich es für wünschenswert, je nach Rollenspiel sogar für erträglich halte, die sprachliche Versiertheit im DEUTSCHEN nicht gegeben.

Also, die KollegInnen wissen es sicherlich oft sogar besser, übersetzen aber schlechter - aus Gründen, die nicht ausschließlich bei ihnen liegen.
Hier gilt es zu unterscheiden, ob die Übersetzer die Bedeutung bestimmter Worte oder Redewendungen kennen, und ein tatsächliches Äquivalent, welches dem deutschen sprachlichen Ausdruck des Sachverhaltes entspräche, zu bieten haben, oder ob es um die Formulierung FLÜSSIG LESBARER SÄTZE ÜBERHAUPT geht.

Man kann sich völlig berechtigt darüber aufregen, wenn ein Übersetzer eines "maritimen" Settingbandes aus "Tugboat" im Original das SCHRECKLICHE "Zug-Boot" in der Übersetzung macht, statt die korrekte Bezeichnung "Schlepper" zu verwenden.

Da kann ich mir auch NICHT vorstellen, daß irgendein Zeitdruck einer Deadline, irgendjemand von oberer Verlagsseite, oder sonst irgendwer außer dem Übersetzer SELBST für diese MINDERLEISTUNG verantwortlich ist.

Und derartige, mit Schul-Englisch der Mittelstufe auf Drei-minus schon auffällige, echte FEHLER sind eben nicht nur nicht wegzudiskutieren, sondern sind ein GRUNDÄRGERNIS, welches sich ja nicht nur punktuell einstellt, sondern dann gleich 150 Seiten des betreffenden Bandes als DURCHGÄNGIG MINDERE QUALITÄT zu Buche schlägt.

Schlechte Übersetzungen werden von SCHLECHTEN ÜBERSETZERN gemacht.

Daran ist nichts zu rütteln.

Taugt der Übersetzer etwas, dann schafft er es einen sprachlich brauchbaren, einen LESBAREN Text auch innerhalb der Deadline abzuliefern.

Hat sich der Übersetzer SELBSTÜBERSCHÄTZT, dann gerät er bei sprachlich nicht-trivialen Textpassagen ins Schwimmen, dann arbeitet er schludrig, und dann ist die Übersetzung eine QUAL für den Leser.

Hier erwarte ich eigentlich von denen, die sich für Übersetzungsprojekte, gerade solche im kommerziellen Umfeld (bei reinen Fan-Eigeninitiativen kann man eher mal ein Auge der Sprachempfindung zudrücken), als Übersetzer anstellen lassen, daß sie ihre eigenen Fähigkeiten KORREKT EINSCHÄTZEN und nicht hingeschludertes, wie "aus dem Automaten übersetzt" wirkendes Sprach-UN-Gut produzieren.

Es ist so, daß ICH als Kunde, als KÄUFER einer Übersetzung MEIN Geld auch nicht für hingeschluderte Minderleistung bekommen, sondern ich mir das HART verdienen muß. - Gebe ich nun Geld für ein Übersetzungsprodukt aus, dann darf ich eine gewisse GRUNDSORGFALT erwarten - und für deren Abwesenheit muß ich als derjenige, der dafür zahlt, auch KEINERLEI "Entschuldigungen" hinnehmen.

Zu guter Letzt möchte ich ketzerisch noch anmerken, dass das Ausgangsmaterial oft genug auch schon haarsträubend ist - da rettet auch die Übersetzung nix mehr.
Eine Übersetzung  kann nur unwesentlich die Gesamtqualität des Originals erhöhen. Das stimme ich zu. - Vor allem, wenn die Lizenzrechte so aussehen, daß man eine sehr ENG am Originaltext zu erfolgende Übersetzung abzuliefern hat.

Manche Verlage gewähren da mehr Freiheiten. Und wo immer dies auch GENUTZT werden (das ist nicht überall der Fall, wo diese Freiheiten prinzipiell bestünden), da kann die Übersetzung gegenüber dem Original tatsächlich qualitativ BESSER sein. Klarer verständlich. Lesbarer. Fehlerärmer. Übersichtlicher. Handhabbarer (z.B. durch Inhaltsverzeichnis und Index, welche beide in Originalen oft zu wünschen übrig lassen).

Aber trotzdem schön, dass so viele hier Wert auf korrekten Sprachgebrauch legen.
Nicht so sehr der "sklavisch korrekte" Sprachgebrauch, der sich an den - auch hierzulande nicht wirklich nachvollziehbaren, ja geradezu sinnentstellend "reformierten" - Standards orientiert, ist für eine Übersetzung wichtig, sondern daß man den Text VERSTEHEN und BENUTZEN kann.

Rollenspielbücher sind in erster Linie "Arbeitsbücher" und werden nicht wie ein Roman genau einmal von vorne bis hinten gelesen und dann weggelegt. Rollenspielbücher werden gelesen, es wird mit ihnen gearbeitet (Runden vorbereitet, NSCs entwickelt, der eigene SC weiterentwickelt, usw.). Zu diesen Grundanforderungen der Handhabbarkeit für die rollenspielerische Praxis kommen noch - insbesondere bei Regeltexten - die der SPRACHLICHEN KLARHEIT hinzu. Texte, die für die jeweilige Spielgruppe "Gesetz" sind, Regeltexte eben, die bedürfen einer außerordentlichen VERSTÄNDLICHKEIT in den Formulierungen, einer sprachlichen KLARHEIT, einer EINDEUTIGKEIT (die Interpretationen samt nachfolgender Diskussionen bis hin zum Streit über die Auslegung reduzieren hilft), und einer hohen PRÄZISION.

Nun ist es manchmal so, daß tatsächlich schon der jeweilige Entwickler des Originals kein sprachlich sehr versierter, präzise formulierender Mensch ist. - Das kann man im Rahmen einer Übersetzung leicht spürbar verbessern.

Meinem Eindruck nach ist es aber ÖFTER der Fall, daß der ÜBERSETZER sprachlich einfach grundsätzlich schludrig ist, unpräzise formuliert und es NICHT EINMAL MERKT! - Und das ist einer der Hauptgründe, nach meinen Erfahrungen mit z.T. beklagenswert jämmerlichen Übersetzungsprodukten, für wirklich MISSLUNGENE Übersetzungen.

Wem die sprachliche Achtsamkeit abgeht, der wird sie für ein Übersetzungsvorhaben nicht "aus der Schublade ziehen" und sich irgendwie "überziehen" können, sondern die FEHLT dann eben auch bei der Übersetzung.

Ich mag MANCHE Übersetzungen wirklich gerne. Die haben es geschafft letztlich den Originaltext mit DEUTSCHEM SPRACHGEFÜHL und zudem auch noch GENREGERECHT "nachzuerzählen", statt eine sprachliche Fließbandleistung einer 1:1-"nach mir die Sintflut"-Übersetzung abzuliefern.

Letzteres ist leider eher das Übliche.

Und das ist ein Grund für mich, lieber die Originale zu erwerben, da diese zum einen BILLIGER sind, und zum anderen einfach der ZUSÄTZLICHE ÄRGER ausbleibt, den ich mit einer durch die sprachliche Gefühlslosigkeits-Mangel gedrehten deutschen Ausgabe hätte.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Selganor [n/a] am 1.04.2010 | 15:23
Koennen wir die Diskussion um das WARUM hiermit beenden und lieber wieder Uebersetzungsklopse listen?

Danke.

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 1.04.2010 | 20:08
Kopiere das.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Callisto am 1.04.2010 | 22:14
Ein wichtiger Grund warum ich mir Filme und Serien wenn möglich im Original anschaue ist auch, dass deutsche Synchro keine Dialekte und Akzente kennt. Hab erst neulich mit jemandem über True Blood geredet, ich habs nur auf englisch geschaut, er nur auf deutsch. Jetzt gibts da einen Typen der einen supergeilen - ich glaube Cajun - Akzent hat. Ich schwärm allein von der Art wie er redet. Aber dann stellt sich raus, dass er diesen Akzent sich nur antrainiert hat, die Gründe möchte ich wegen Spoilern nicht verraten. Im Original war es aber richtig cool, wie sich rausstellt wer er in Wirklichkeit ist und plötzlich ohne diesen Akzent redet. Im deutschen kam das laut Aussage meines Bekannten überhaupt nicht raus. Vor allem sagt Sookie im Original noch zu ihm, dass seine Gedanken gar keinen Akzent haben (Kein Spoiler, schon in der ersten Folge erfährt man das Sookie Gedankenlesen kann). Wie will man das rüberbringen, wenn man nicht jeden der etwas anders redet wie einen Sachsen oder Bayern klingen lassen will? Dialekte sind quasi kaum zu übersetzen. Bzw. wird das ja nicht mal versucht.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 1.04.2010 | 22:56
Also bei Lost wird es versucht.
Wobei ich da der deutschen Fassung dankbar bin das sie Desmonds Akzent ermordet haben, den mag ich im englischen gar nicht. Nun und Hurleys Slang kommt da auch gut rüber, imho. ^^;

Bei Cajun also etwas das mit der Gegend um New Orleans assoziert wird und so einer Mischung aus französisch und afrikanisch könnte man einen entsprechend fremdländischen Akzent nehmen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 1.04.2010 | 22:57
Oh ja, das fällt mir auch oft auf...

Es muss ja nicht mal plotrelevant sein, aber wenn man beide Versionen kennt, verliert die Übersetzung dadurch doch ziemlich.

Bei "Shooter" hat z.B. Sarah Fenn einen herrlichen southern dialect - der ist in der Übersetzung einfach *fizz* weg.
Einen Dialekt oder mundartlichen Akzent der "Zielsprache" zu verwenden, ist da auch nur Notlösung; zumal die meisten deutschen Dialekte/Akzente in Deutschland deutlich unbeliebter sind als SA-English in den Staaten.


Ganz vorbei ist es oft auch, wenn im Original Deutsch geredet wird...

Bei "Malcolm mittendrin" hat man sich im Falle des Hotelbesitzers Otto Mannkusser noch dadurch gerettet, dass er in der deutschen Fassung ein Däne ist und zur Unterscheidung fürchterlich schlecht deutsch spricht.


Aber bei "Saving Private Ryan" gibt es eine Szene, in der ein deutscher MG-Schütze gefangengenommen wird.
Nur einer der US-Soldaten kann deutsch und übersetzt daher für die anderen.
Das ist im Original alles gut und schön, aber in der deutschen Fassung reden die dann eben einfach alle deutsch, und als Zuschauer fragt man sich nach ein paar Sätzen, ob die total bescheuert sind, weil sie alles zwei Mal sagen...
Da ist das ganze Gespräch ein einziger, großer Übersetzungsklops.
Obwohl ein ähnlicher Lösungsansatz über eine dritte Sprache durchaus einigermaßen plausibel machbar gewesen wäre.


(Und fürs Protokoll: Ich denke auch dialekt- und akzentfrei  :P  ;))
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Imion am 1.04.2010 | 23:03
Bzgl deutsch: Kennst du die 'Kapitulationsrede' des deutschen Kommandanten zu Ende von Band of Brothers? Das ist IMO in der synchronisierten Fassung ganz grosser Mist, obwohl es nicht durch Wiederholung gelöst wurde.
Aber wie man's auch macht, mir wird man's bestimmt nicht Recht machen können.
Daher: Original! Nichts ist echter! ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bombshell am 1.04.2010 | 23:14
Hallo,

Daher: Original! Nichts ist echter! ;D

Schaust du wirklich alles im Orginal?

MfG

Stefan
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Imion am 1.04.2010 | 23:19
Hallo,

Schaust du wirklich alles im Orginal?

MfG

Stefan

Soweit's meine Fremdsprachenkenntnisse [EDIT: Aber es gibt ja auch noch Untertitel.] (und finanzielle Situation) zulassen, ja.

Natürlich nicht immer. Wenn's mal 'nen Rerun im TV gibt schau ich mir's auch mal auf deutsch an, sonst könnt ich mich ja nicht drüber auslassen ;).
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Callisto am 2.04.2010 | 01:24
Wieder True Blood

"First Evil was Eve. Thats why its called evil"

Wie will man das ordentlich ins Deutsche übertragen?
Original ist die beste Wahl, vorausgesetzt, ich verstehe die Originalsprache (Was bei mir also nur Deutsch und Englisch ist :D) Nichts kann mich davon abbringen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 2.04.2010 | 02:43
Wo gerade Untertitel erwähnt wurden:

Tropa de Elite habe ich bisher nur auf Portugiesisch gesehen - mit extrem stümperhaften englischen Untertiteln, die da irgendeiner reingequält hat.
Passt komischerweise wie die Faust aufs Auge  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zornhau am 2.04.2010 | 04:20
Ein wichtiger Grund warum ich mir Filme und Serien wenn möglich im Original anschaue ist auch, dass deutsche Synchro keine Dialekte und Akzente kennt.
Hätte ich - als alter Western-Fan - die Serie Firefly nur in er deutschen Synchronisationsfassung kennengelernt, dann wäre ich kein so enthusiastischer Firefly-Fan geworden.

Die WESTERNTYPISCHEN Dialekte sind einfach das Alleinstellungsmerkmal in sprachlicher Hinsicht bei Firefly.


Zur DEUTSCH-Deutschen-Synchronisation: Ich habe das Problem akut bei Weird Wars II Spielrunden. Die SCs sind ja alles Alliierte, weil die Deutschen zum Reich des Bösen gehören. Nun sprechen die SPIELER für ihre Amis, Tommys, Iwans, usw. eben Deutsch. Aber nicht jeder SC beherrscht die DEUTSCHE Sprache. Wie spielt man da Befragungen von Gefangenen aus? Wie läßt man da DEUTSCHE NSCs sprechen, daß die Spieler merken, daß diese nun DEUTSCH sprechen und nicht nur Deutsch?

Ich behelfe mir aktuell damit, daß ich dieses DEUTSCH eben BESONDERS gestelzt und oft schlichtweg FALSCH spreche. Beispiel: SCs wollen als Deutsche getarnt in einem deutschen Militärflughafen ihre gekaperte deutsche Maschine auftanken. Sie schaffen ihre Würfe nicht. Der deutsche Offizier herrscht sie an: "Siind Siie etwaa betruunken? Siind Siie ein Betruunkener?" - Hört sich nicht wirklich nach gutem Deutsch an, sondern nach dem miesen pseudo-Deutsch aus vielen Jahrzehnten Kriegsfilm-Vorlagen. (Man schaue sich mal "Inglorious Bastards" an - den italienischen Kriegsfilm mit Raimund Harmstorff als deutschem Deserteur. Das Deutsch darin macht eine gute Vorlage, die man auch praktisch umsetzen kann.)

Filme wie der aktuelle "Inglourious Basterds" kann man m.E. NICHT wirklich gelungen in Übersetzung bringen. Da wäre eine Originalfassung mit Untertiteln hilfreicher - vor allem, da der Film zu gefühlt einem Drittel eh auf deutsch ist.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Callisto am 2.04.2010 | 04:28
Die Basterds sind auch so ein Thema. Ich hab den im Original gesehen (unser Programmkino rules da einfach) und war begeistert. Und ich kann sofort erkennen, wenn über den Film geredet wird, in welcher Sprache der geschaut wurde. Denn wer den auf deutsch/französisch geschaut hat, findet den nur durchschnittlich, die auch die englische Fassung kennen, sind in der Regel begeistert.

@Zornhau's Weird Wars: Warum lässt du die Deutschen nicht einfach englisch reden? Language-switch quasi.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bombshell am 2.04.2010 | 11:36
Hallo,

Wie spielt man da Befragungen von Gefangenen aus? Wie läßt man da DEUTSCHE NSCs sprechen, daß die Spieler merken, daß diese nun DEUTSCH sprechen und nicht nur Deutsch?

Du könntest ein Schild hochhalten.

MfG

Stefan
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: korknadel am 3.04.2010 | 12:53
@YY: Ebenfalls zum Protokoll: Ich denke meistens im Dialekt, weil man im Dialekt besser schimpfen kann .... :)

Eigentlich ist es doch völlig absurd, dass wir bei Filmen und Serien überhaupt dieses Problem haben. In gerade mal einer Hand voll Ländern der Welt taucht dieses Problem auf, Im Rest der Welt ist die Welt ja noch in Ordnung. Denn wenn wir nicht der Unsitte der Synchronisation verfallen wären, hätte sich das erledigt. Mittlerweile schaue ich auch Filme in Sprachen, die ich nicht verstehe, lieber im OmU an.

Die Untertitelung ermöglicht es eben auch, mehrsprachige Filme zu machen, sehr schön zum Beispiel "Die Band von nebenan", wo Ägyptische Musiker auf Israelis treffen und sich englisch unterhalten müssen. Dadurch, dass beide Seiten das Englische nicht "muttersprachlich" sprechen, kommen da sehr interessante Nuancen zustande.

Allerdings habe ich den Eindruck, dass sich OmU auch dank der DVD allmählich ein bisschen mehr durchsetzt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 5.04.2010 | 09:52
Auf jeden Fall gehört das Spiel Sins of a Solar Empire hierher. An sich ist es nämlich ein einziger großer Übersetzungsklops. Da ist von Raumschiffen mit "karger Feuerkraft" die rede, Raumstationen werden als "Strukturen" bezeichnet und passenderweise lehnen Computergegner das Angebot eines Waffenstillstandes mit "Ich denke nicht so" ab.

Wäre es wirklich so schwer gewesen, Muttersprachler für die Übersetzung zu gewinnen?

Das holprige Deutsch in Heroes of Might and Magic 5 fand ich auch schlimm, aber immer noch viel einfacher zu ertragen. Eigentlich sollte man als Übersetzer wissen, daß ein "military leader" ein Feldherr ist und kein "militärischer Führer". Auch lustig: Helden bieten nicht etwa ihre Dienste an, nein, sie bewerben sich um Arbeit. Hat da jemand etwa Ein-Euro-Jobber als Übersetzer angestellt?

Das sind aber alles Details. Am schlimmsten war die Orkkampagne, in der alle Orks ohne Artikel reden, damit auch jeder merkt, was für eine primitive Gesellschaft sie sind. Die anderen Regeln der deutschen Grammatik beherrschen sie komischerweise, zum Beispiel die Konjugation. So oder so ergibt es keinen Sinn, denn solange die Orks unter sich sind und ihre eigene Sprache sprechen, müßten sie deren Grammatik doch beherrschen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Minne am 5.04.2010 | 16:40
Auch lustig in der Synchro von Civ 3 die Option: "Bautrupps verlassen die Wälder". Eine an sich richtige Übersetzung des englischen Satzes, der mit "leave" gebaut worden war. Gemeint ist aber, dass die Bautrupps die Wälder stehen lassen. Kontext fail ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 5.04.2010 | 17:44
Noch einen schönen Kontext-fail hatte UFO.

Da war im Original beim Briefing vorm Zugriff an einer Absturzstelle die Rede davon, dass noch aktive "operatives" in der Gegend sein könnten, also feindliche Kräfte.

Das hat irgendein Superhirn mit "X-Com-Mitarbeiter" übersetzt, also EIGENE Leute.

Warum vor denen gewarnt wird und wie die vor dem eigentlichen Zugriffsteam da hin gekommen sind...ach, wird schon irgendwie stimmen  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 6.04.2010 | 00:17
@Galgenhöfer:
Aha, orkisch ist also wie finnisch. ^^ Da gibt's schlicht und einfach keine Artikel. Wenn man sich so mit nem x-beliebigen Finnen z.B. auf Englisch oder sonstwas unterhält, mag der die Fremdsprache noch so gut beherrschen, er wird immer wieder Artikelfehler machen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 6.04.2010 | 09:59
Das mag sein. Aber nehmen wir an, Du müßtest einen finnischen Film ins Deutsche übersetzen: Würdest Du dann die Artikel weglassen oder absichtlich falsch verwenden, um diese Eigenheit des Finnischen zu verdeutlichen - oder würdest Du aus korrektem Finnisch korrektes Deutsch machen?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 6.04.2010 | 10:24
Da ist von Raumschiffen mit "karger Feuerkraft" die rede, Raumstationen werden als "Strukturen" bezeichnet und passenderweise lehnen Computergegner das Angebot eines Waffenstillstandes mit "Ich denke nicht so" ab.
Also bei Eve Online geht es, wenn ich mich recht entsinne, auch mal Strukturen abschiessen.
Wobei die Dinger da auch nicht aussehen wie Raumstationen sondern wie Metallschrott.

Zitat
Am schlimmsten war die Orkkampagne, in der alle Orks ohne Artikel reden, damit auch jeder merkt, was für eine primitive Gesellschaft sie sind. Die anderen Regeln der deutschen Grammatik beherrschen sie komischerweise, zum Beispiel die Konjugation.
Finde ich besser geloest als 08/15 pidgin englisch ^^;
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 6.04.2010 | 15:06
Vorhin nen (Diät-)Klops in nem uralten Garfieldbüchlein gesehen:
"Niemals eine Diät mit kaltem Puter beginnen."

Okay, mein Zorn hält sich in Grenzen. Der ursprüngliche Witz geht halt leider total verloren, da es zur Wendung "cold turkey" einfach keine deutsche Entsprechung mit kulinarischem Zusammenhang gibt. Ich hab nur so den starken Verdacht, dass der Übersetzer das Wortspiel selber nicht kannte und er gar nicht gemerkt hat, dass er da gerade was verpasst.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Callisto am 7.04.2010 | 00:13
Two wrongs dont make it right = Auf die zwei Toten kommt es nicht an

*facepalm*
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 7.04.2010 | 00:30
Hachja, so völlig sinnverdrehende "Übersetzungen", oder besser gesagt "Neudichtungen" erfreuen doch auch immer wieder das Herz.

So wie in der einen Firefly-Folge, wo Mal sich mit einem Schnösel duellieren muss. Am Ende liegt der Schnösel am Boden und Mal steht mit dem Degen über ihm.

Original:
"They say mercy is the virtue of a great man."
*poke*
"Guess I'm just a good man."
*poke*
"Well, I'm alright."

Fälschung:
"Es heisst, Gnade ist die Tugend eines großen Mannes."
*pieks*
"Ich bin ein großer Mann."
*pieks*
"Lassen wir's gut sein."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Callisto am 7.04.2010 | 00:31
Das ist ja noch übler ! Da ist mir eben ein kalter Schauer über den Rücken gelaufen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zornhau am 7.04.2010 | 04:13
Hachja, so völlig sinnverdrehende "Übersetzungen", oder besser gesagt "Neudichtungen" erfreuen doch auch immer wieder das Herz.

So wie in der einen Firefly-Folge, wo Mal sich mit einem Schnösel duellieren muss. Am Ende liegt der Schnösel am Boden und Mal steht mit dem Degen über ihm.
Wie gut, daß ich die NIE auf Deutsch angeschaut habe. - Da bleiben einem SCHMERZEN erspart!


Ähnlich wie bei der "Übersetzung" von "River's Edge" als "Das Messer am Ufer". - Ähnlich BESCHEUERTE und sinnentstellenden Filmtitel gibt es leider ZUHAUF. - Und bei solch einer KONSTANTEN VERSAGERQUOTE der beteiligten "Übersetzer" kann ich auch keinerlei Verständnis für die Härten des Übersetzer-Jobs aufbringen.

FALSCHE Übersetzungen sind halt einfach FALSCH.

Man KANN mit einer FREIEN Übersetzung durchaus sehr gut fahren. So z.B. bei der Synchronisation von "Die Zwei". Beispiel: Ein markanter Nebencharakter, der sich durch eine selbst für die 70er-Jahre blöd-lang in die Augen hängende Frisur auszeichnet, kollidiert fast mit Danny Wilde. In der deutschen Fassung stoppt Danny Wilde und sagt: "Zum Friseur geht's da lang." - Im Original sagt er bei der Beinahe-Kollision: "Excuse me." *gähn* Da ist das Original ÖDE und LANGWEILIG, und die Deutsche FASSUNG (nicht etwa Übersetzung) macht daraus erst einen sehenswerten Seriengenuß.

Das ist aber leider nicht immer so.

"Belege das." bei einem widerrufenen Befehl. Da KRAMPFT sich einem alles zusammen.

Vielfach stolpert man über Synchronisationen oder Buch"übersetzungen", die einfach klar erkennbar OHNE jeglichen Willen einen flüssig lesbaren, von einem Deutschen verstehbaren Text zu produzieren heruntergeschludert wurden.

Die SINNENTSTELLUNGEN finde ich eines der schlimmsten ÜBEL - vor allem, wenn sie in "normativen Texten" wie Rollenspielregelwerken vorkommen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 7.04.2010 | 09:42
Richtig. Aber ebenfalls schlimm sind die Pseudo-Originaltitel, bei denen ein Film in Deutschland einen neuen englischen Titel bekommt, weil das deutsche Publikum den englischen Originaltitel nicht verstehen würde.

Dieser Blödsinn läßt sich nur noch auf eine Weise steigern: Man mache aus dem neuen englischen Titel einen Doppeltitel, also falscher Englischer Titel und grobe Übersetzung ins Deutsche, getrennt durch einen Gedankenstrich. So geschehen bei Beyond the Law. der deutsche Titel lautet: Made of Steel - Hart wie Stahl.

 ::)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: carthinius am 7.04.2010 | 11:26
Großartig fand ich in der Hinsicht ja die deutsche Betitelung der "Pirates of the Caribbean"-Filme.
Da wurde aus "Pirates of the Caribbean: The Curse of the Black Pearl" (ein Titel, der mir damals schon gesagt hat: "Obacht, das könnte eine Reihe werden!", bevor klar wurde, dass es Fortsetzungen geben würde; wohlgemerkt zog ich diesen Schluss als lediglich interessierter Zuschauer ohne das Wissen, dass es diese Disney-Attraktion gleichen Namens überhaupt gab) "Fluch der Karibik". Ist ja noch irgendwie okay, um es griffiger und kürzer zu machen; aber dann wurde es abstrus: Aus "Pirates of the Caribbean: Dead Man's Chest" wurde "Pirates of the Caribbean - Fluch der Karibik 2" (!) und aus "Pirates of the Caribbean: At World's End" "Pirates of the Caribbean - Am Ende der Welt" ohne irgendeine Zahl und Verweis auf den deutschen Erstfilm. WTF?! Sowas Inkonsistentes ist mir wirklich bisher kaum untergekommen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: wjassula am 7.04.2010 | 22:37
Zitat
Und bei solch einer KONSTANTEN VERSAGERQUOTE der beteiligten "Übersetzer" kann ich auch keinerlei Verständnis für die Härten des Übersetzer-Jobs aufbringen.

Ich gebe dir ja recht bei deinem Hass auf sinnentstellende Übersetzungen, allerdings nehme ich an, dass für Filmtitel die Marketing-Abteilung zuständig ist, und nicht der Übersetzer/die Übersetzerin. Bei Büchern macht das meiner Erfahrung nach auch der Verlag in Eigenregie und sucht einen Titel nach Vermarktungserwägungen aus.

Aktuelles (harmlose) Beispiele: Richard Morgan, The Steel Remains wird zu Glühender Stahl, Scott Bakkers Prince of Nothing wid zu Krieg des Propheten.

Etwas schlimmer schon die deutschen Titel von Justina Robsons Otopia-Reihe. Dort geht es nämlich an zentraler Stelle um die Geschicke eines Elfen-Rockstars, entsprechend auch die Titel Keeping it real, Selling out und Going under. Zu deutsch: Willkommen in Otopia, Unter Strom und Elfentod (!).

Skurrile Titel werden aber auch auf deutsch nicht besser: Alan Dean Fosters "Nor crystal tears" heißt eben auch übersetzt tatsächlich "Auch keine Tränen aus Kristall". Tja.

Nie werde ich aber Heyne verzeihen, dass man dort aus dem coolen "Perdido Street Station" gleich zwei nichtssagende Titel gemacht hat, nämlich "Die Falter" und "Der Weber". Und da hat die Übersetzerin sogar einen Preis für die Übertragung des Buchtextes bekommen, also können wir wohl davon ausgehen, dass die tumbe Umbenennung nicht an ihr lag.

Schönes Beispiel dafür, wie auch Starübersetzer mal daneben greifen, findet sich übrigens in der aktuellen Titanic. Harry Rowohlt machte aus Opas Schach- und Lebensweisheit "When in doubt, castle" nicht etwa das pragmatische "Im Zweifel immer Rochade", sondern ganz platt und leicht verwirrend: "Wenn du nicht weiterweißt, Turm" :).
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 7.04.2010 | 22:51
Aktuelles (harmlose) Beispiele: Richard Morgan, The Steel Remains wird zu Glühender Stahl

Na, da darf man wohl noch froh sein dass kein Oberexperte das in "Stählerne Überreste" übersetzt hat.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: wjassula am 7.04.2010 | 23:08
Ach quatsch, das heißt "Riemen´s Stil"  :D.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 7.04.2010 | 23:45
Bekloppte deutsche Titel sind im Grunde einen eigenen Thread wert ... :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: korknadel am 8.04.2010 | 09:19
@Jasper:

Die deutsche Übersetzung von Perdido Street Station ist nicht bei Heyne, sondern bei Bastei erschienen. Wobei dumme Titel auch bei Heyne vorkommen. Allerdings steht bei den Bastei-Büchern der Originaltitel "Perdido Street Station" seitlich auf dem Cover, quasi als Serientitel. Da Falter und Weber aber sehr groß und zentral gesetzt sind, macht (oder ergibt?) das keinen großen Unterschied.

Abercrombie hat die einzelnen Bände seiner Fantasy-Reihe ja nach irgendwelchen Zitaten benannt, zum Beispiel "Before they are hanged" oder "best served cold". Da glaube ich aber, dass Heyne den deutschen Fantasy-Lesern zurecht nicht zutraut, mit solchen Titeln klarzukommen. Deshalb heißen sie ganz langweilig Kriegsklingen, Racheklingen, etc. Was will man von einer Leserschaft, die Bücher mit Titeln wie "Die Zwerge" "Die Elfen" etc. zu Bestsellern macht, anderes erwarten?

Übrigens hat Jasper völlig recht, wenn er sagt, dass die Titel nicht von den Übersetzern (in den allermeisten Fällen nicht einmal von den Autoren) festgelegt werden.

Allerdings gab es da seinerzeit ja auch wirklich grandiose Titel, die die Originaltitel mitunter übertrafen. Meine Lieblinge: The Dispossessed seinerzeit: Planet der Habenichtse. Und The Space Merchants: Eine Handvoll Venus und ehrbare Kaufleute.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: wjassula am 8.04.2010 | 09:44
Heyne hätte das aber auch hingekriegt  :gasmaskerly:.

"Planet der Habenichtse" ist aber wirklich großartig.

Wo ich grad ins Regal schaue: "Little, Big" wurde ja zu "Das Parlament der Feen". Wobei, "Klein, Groß" - ich weiß nicht, ob das ein Supertitel ist oder ein bescheuerter.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: korknadel am 8.04.2010 | 11:34
Zitat
Heyne hätte das aber auch hingekriegt  Gasmaskerly.

Genau das meinte ich mit dem Satz:

Zitat
Wobei dumme Titel auch bei Heyne vorkommen.

Wenn man "Little, Big" überhaupt wörtlich übersetzen wollte (was eigentlich nicht geht, da hier ja eine Mehrdeutigkeit gewollt ist), müsste man sich doch wahrscheinlich auf die Hauptbedeutung konzentrieren: "Die Kleinen, die Großen." Dass nebenbei auch noch "klein, groß" und "Das Kleine, das Große" (irgendwo im Text wird ja mal gesagt, was auch die Struktur des ganzen Romans ausmacht, dass die Dinge größer werden, je mehr man ins Kleine geht, oder so ähnlich) gemeint ist, müsste man zwangsläufig unterschlagen. Von daher ist der Titel einfach "nicht wirklich" übersetzbar.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bluerps am 8.04.2010 | 21:19
Hah! Ich hab auch mal einen.

In einer Folge Deep Space Nine redet ein Charakter über einen alten Film: "Burt Lancaster, standing there, in the middle of Pearl Harbor, machine gun blazing, shooting down those Zeros."
Deutsch: "Burt Lancaster, Frank Sinatra, die mitten in Pearl Harbor stehen, Maschinengewehrfeuer, und schießen alle diese Nullen nieder."

Gemeint war allerdings diese Null (http://en.wikipedia.org/wiki/A6M_Zero).


Bluerps
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 8.04.2010 | 22:05
Mensch, wer das übersetzt hat, hat wohl auch nie Pazifikgeschwader 214 angeschaut.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Dr.Boomslang am 8.04.2010 | 23:39
In einer Folge Deep Space Nine redet ein Charakter über einen alten Film: "Burt Lancaster, standing there, in the middle of Pearl Harbor, machine gun blazing, shooting down those Zeros."
Deutsch: "Burt Lancaster, Frank Sinatra, die mitten in Pearl Harbor stehen, Maschinengewehrfeuer, und schießen alle diese Nullen nieder."

Gemeint war allerdings diese Null (http://en.wikipedia.org/wiki/A6M_Zero).
Das wäre wieder Kontext-Fail. Aber man muss auch bedenken dass solche Sachen in der Übersetzung manchmal absichtlich komplett geändert werden weil der Satz ja nachher für ein andere Publikum Sinn ergeben (oder Sinn machen ;)) muss. Das könnte hier auch so gewesen sein.
Der Fehler wäre ja hier nur dass man hätte wissen müssen das die "Nullen" Flugzeuge sind, also hätte man im Deutschen korrekterweise sagen müssen "schießen die Nullen runter" (anstatt down - nieder, down - runter). Das hätte aber kein Deutscher kapiert, d.h. man muss was ganz anderes sagen und die Abwandlung ist einfach ein nahe liegender Satz mit anderer Aussage. Das kommt aber bei Synchros häufig vor wo es nicht immer auf die Aussage, sondern auf Synchronität ankommt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: korknadel am 9.04.2010 | 08:30
In dem Nuller-Beispiel hätte man sich vielleicht retten können, indem man den Begriff "Nuller" umschrieben hätte, sodass es jeder versteht, zum Beispiel die "japanischen Flieger/Bomber", keine Ahnung. Ist auch nicht so wichtig.

Nur dazu nebenbei gesagt etwas zu dem, was Jasper vor etlichen Posts zu den Arbeitsbedingungen von Übersetzern gemeint hat: Denn mit dem, was Dr. Boomslang hier angesprochen hat, haben wir ein gutes Beispiel für so etwas. Denn nicht nur wegen der Synchronität werden Bedeutungen manchmal geändert, sondern auch wegen des Publikums. Und da wird das dann eben auch in der Belletristik gemacht. Begriffe, Witze, Details, die in der Originalsprache jedem etwas sagen, die aber in der Zielsprache den meisten nicht  vertraut sind, werden von den Verlagen oft glattgebügelt, da die oberste Prämisse lautet, dem Leser keine Steine in den Weg zu legen. Und was auch total verboten ist, sind die "Anm. des Ü", die ich eigentlich sehr nützlich finde. Aber ganz gleich, welchen haarsträubenden Stuss der gemeine Konsument von Heyne, Goldmann, Bastei, Knaur, Lyx etc-Büchern zu sich nimmt, er darf um alles in der Welt nicht aus dem Text herausgerissen werden, indem man ihm klarmacht, dass da durch die Übersetzung eine zusätzliche Ebene in dem Quark drin ist. Deshalb hat man als Übersetzer gefälligst dafür zu sorgen, dass Verständnisbarrieren, die durch kulturelle Andersartigkeiten entstehen könnten, ausgeräumt werden. Deshallb könnte es auch in der Bellestristik durchaus vorkommen, dass man aus den "Nullern" lieber "Nullen" macht, bevor man sich die Mühe gibt, den Genossen zu erklären, dass so japanische Flieger hießen ...

Mittlerweile hat sich das teilweise gebessert, weil zumindest viele Amerikanisches zu uns durchgedrungen ist und sich mittlerweile die meisten etwas unter Letterman, Jock, QB u.ä. vorstellen können. (ich habe gehört, dass Letterman früher wohl mal als Gottschalk eingedeutscht worden ist, hihi.)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bluerps am 9.04.2010 | 10:03
Wegen der Synchronität ist vermutlich auch der gute Herr Sinatra in der deutschen Fassung in den Satz gerutscht, weil sonst nicht genug Text für den Sprecher dagewesen wär.

@korknadel: Ich kann mich erinnern schon Anmerkungen des Übersetzers gesehen zu haben, in einem alten Pratchett Buch (Die Nomen Trilogie, falls das jemandem was sagt). Da versuchten kleine Gnome was von den Menschen zu lernen und einer schließt aus einem Buch (sinngemäß) "Wir brauchen ein Gnu! Damit lassen sich alle Probleme lösen!". In der Anmerkung dazu stand dann, das der Gnom offensichtlich über einen Druckfehler gestolpert ist und in dem Buch eigentlich von einer "gun" die Rede war. Fand ich viel besser, als den Satz allein so stehen zu lassen, oder aber stattdessen "Wir brauchen eine Waffe!" zu schreiben.


Bluerps
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 9.04.2010 | 10:09
Was ich eigentlich weiter oben zum Ausdruck bringen wollte: ich möchte vermuten, dass die meisten Zuschauer von Star Trek auch gewusst hätten, was mit "Zeros" gemeint ist. Übersetzung also unnötig.

Zu dem, was korknadel gesagt hat: ich find's auch schade, dass es nicht öfter einfach "Anm.d.Ü." gibt -- dass sie verpönt sind, wusste ich gar nicht. Ich habe z.B. letztens drei Bücher des Wächter-Zyklus von Lukianenko gelesen und die sind, soweit ich das halbwegs beurteilen kann, ordentlich übersetzt. (Ich kann kein Russisch und habe daher keinen Vergleich.) Aber da wird halt oft direkt auf die russische Kultur Bezug genommen, _ohne_ irgendeine Hilfestellung oder Anmerkung für ausländische Leser. Aber wenigstens wird nicht Baba Yaga durch Hänsel und Gretel ersetzt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: carthinius am 9.04.2010 | 10:26
Was ich eigentlich weiter oben zum Ausdruck bringen wollte: ich möchte vermuten, dass die meisten Zuschauer von Star Trek auch gewusst hätten, was mit "Zeros" gemeint ist. Übersetzung also unnötig.
Ich wage zu bezweifeln, dass hierzulande viele Leute etwas mit den Flugzeugtypen anfangen können, die den Amerikanern von den Japanern  im 2. Weltkrieg entgegengesetzt wurden. Da kannst du schon froh sein, wenn man überhaupt "Pearl Harbor" kennt. Der Pazifikkrieg dringt einem nicht so ins kollektive Bewusstsein, wenn man davon Tausende Kilometer entfernt ist. Ich wage sogar zu behaupten, dass Anspielungen auf deutsche oder englische Flugzeugtypen aus dem WK2 hierzulande nicht flächendeckend verstanden würden, mich eingeschlossen, wenn es nicht grad Fokker sind.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 9.04.2010 | 10:46
Mag vielleicht sein (Fokker im WK2 sind übrigens eine sehr marginale Randerscheinung), aber dann hätten sie halt wenigstens z.B. "schießen die ganzen Flieger ab" setzen sollen, und nicht "die Nullen nieder". Speziell das "nieder" ist für mich ein deutlicher Hinweis, dass der Übersetzer selbst nicht den leisesten Dunst hatte, was er da gerade macht.

Postscriptum: es ging wohl um diesen Film: http://www.imdb.com/title/tt0045793/
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: carthinius am 9.04.2010 | 10:51
(Fokker im WK2 sind übrigens eine sehr marginale Randerscheinung)
QED.  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bluerps am 9.04.2010 | 11:34
Wobei in anderen DS9 Folgen auch schon mal von der Luftschlacht um England auf dem Holodeck die Rede ist, und das sich die Charaktere dabei in "Spitfires" setzen und gegen deutsche kämpfen. Ich bin mir auch nicht sicher, ob dem durchschnittlichen Amerikaner die Zero geläufig ist.

Postscriptum: es ging wohl um diesen Film: http://www.imdb.com/title/tt0045793/
Jepp. Wird auch in dem Satz davor gesagt, aber der Titel wurde korrekt übersetzt mit "Verdammt in alle Ewigkeit" (wie der Film im deutschen heißt, auch wenn man über diese Titel-Übersetzung natürlich auch wieder diskutieren kann), deswegen hab ichs nicht dazugeschrieben. ;)


Bluerps
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zornhau am 9.04.2010 | 17:15
Ich wage zu bezweifeln, dass hierzulande viele Leute etwas mit den Flugzeugtypen anfangen können, die den Amerikanern von den Japanern  im 2. Weltkrieg entgegengesetzt wurden. Da kannst du schon froh sein, wenn man überhaupt "Pearl Harbor" kennt.
Ich sag es ja auch immer: Rollenspieler, spielt mehr Weird Wars II - da lernt man dann SEHR GENAU die Flugzeugtypen, Panzertypen, Schiffstypen kennen, unterscheiden und zu vernichten.

Ich wage sogar zu behaupten, dass Anspielungen auf deutsche oder englische Flugzeugtypen aus dem WK2 hierzulande nicht flächendeckend verstanden würden, mich eingeschlossen, wenn es nicht grad Fokker sind.
Es könnte sogar eher so sein, daß der ERSTE Weltkrieg, der Krieg, in welchem die "Fokker-Plage" den Tommys zu schaffen machte, im hiesigen "nationalen Gedächtnis" BESSER verankert ist, weil dieser Krieg trotz Gas und Schützengräben noch ein "normaler" Krieg war, der ohne den UNTILGBAREN MAKEL des organisierten Völkermordes daherkommt.

Engländer können mit STOLZ auf ihre tapferen Spitfire-Piloten zurückblicken, die in der Stunde der Not England in der Luftschlacht um England gerettet hatten.
Amerikaner können mit STOLZ auf ihre tapferen Marines zurückblicken, die auf Iwo Jima unter hohem Blutzoll die Flagge der Freiheit gehißt hatten.
Russen können mit STOLZ auf ihre tapferen T-34-Panzerfahrer zurückblicken, die quer durch Osteuropa direkt ins Herz von Berlin geprescht sind, um dort die Rote Fahne des Sozialismus zu hissen.

Deutsche MÜSSEN sich für ALLES, was mit dem 2. Weltkrieg zu tun hat, schämen, denn JEDER - egal wie lange Zeit NACH dem 2. Weltkrieg er geboren sein mag - trägt die kollektive SCHULD an ALLEN Greueln des 2. Weltkriegs. - So ist das eben.

Und das verleitet die hiesigen, jüngeren Leute nicht gerade dazu, mit 2. Weltkriegs-Flugzeugmodellen zu spielen, oder die deutsche Seite bei den 2. Weltkriegs-Ego-Shootern zu spielen zu wünschen. - Man spielt halt doch lieber die GUTEN.

Bei einem US-Amerikaner kann man hingegen durchaus erwarten, daß bei all den Veteranen-Feiertagen, die dort zelebriert werden, auch die Kenntnis um japanische Maschinen aus dem 2. Weltkrieg verbreitet genug ist, daß man ein solches Zitat mit dem Begriff "Zero" versteht.



Eine jede Übersetzung hat ja IMMER eine Zielgruppe. - Wenn die Zielgruppe nun krasse Allgemeinwissenslücken gegenüber der originalen Zielgruppe des Originaltextes/-films/-usw. aufweist, dann muß sich der Übersetzer entweder bemühen diese Kontextinformation einzubauen, was bei Büchern leichter geht, als im Film, oder er ÄNDERT den Text so ab, daß die betreffende Anspielung einfach "umschifft" wird. - Nicht leicht, aber manchmal das Beste, was man machen kann.


Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 9.04.2010 | 17:37
Deutsche MÜSSEN sich für ALLES, was mit dem 2. Weltkrieg zu tun hat, schämen, denn JEDER - egal wie lange Zeit NACH dem 2. Weltkrieg er geboren sein mag - trägt die kollektive SCHULD an ALLEN Greueln des 2. Weltkriegs. - So ist das eben.

Nun ja, für diese Leute (http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Widerstandsk%C3%A4mpfer_gegen_den_Nationalsozialismus) müsste man sich nicht schämen, wären nicht allzu viele davon heutzutage nicht deshalb trotzdem "böse", weil sie Sozialisten oder - Gott bewahre! - gar Kommunisten waren. ;)

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zornhau am 9.04.2010 | 17:50
Nun ja, für diese Leute (http://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Widerstandsk%C3%A4mpfer_gegen_den_Nationalsozialismus) müsste man sich nicht schämen, wären nicht allzu viele davon heutzutage nicht deshalb trotzdem "böse", weil sie Sozialisten oder - Gott bewahre! - gar Kommunisten waren. ;)
Zum einen sind die so oder so dann die BÖSEN - und zwar ZURECHT. Ist mir doch egal WELCHES totalitäre, menschenverachtende Regime sie gegen welches andere eingetauscht haben! Zu den GUTEN macht es sie immer noch nicht.


Zum anderen: Sie ROCKEN NICHT!

Was rockt:

(http://firstfriday.files.wordpress.com/2008/05/iwo-jima-1.jpg)

Was auch rockt:

(http://www.berlinermaueronline.de/xgraphics/fotos/berlinermauer-1990mf/sowjetisches-denkmal-drewitz_mf_img144.jpg)

Und was noch rockt:

(http://www.thedambusters.org.uk/images/harris_memorial.jpg)





Was hingegen überhaupt NICHT rockt:

(http://www.n-tv.de/img/58/581021/Img_3_4_220_2nfq3919.jpg7455388761093790322.jpg)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Smendrik am 9.04.2010 | 18:48
Sie haben einfach gewonnen.
Hätten wir WW II gewonnen, dann würden deutsche Panzer definitiv rocken ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zornhau am 9.04.2010 | 19:52
Hätten wir WW II gewonnen, dann würden deutsche Panzer definitiv rocken ;)
Das Problem ist, sie ROCKEN immer noch, aber man darf das nicht sagen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: carthinius am 9.04.2010 | 21:04
Das Problem ist, sie ROCKEN immer noch, aber man darf das nicht sagen.
Tja, mich rockt da gar nichts, weder deutsche Panzer noch englische Flugzeuge noch amerikanische Gewehre.
Erst recht verstehe ich nicht, wie etwas rocken kann, was Menschen vernichten soll. Aber offenbar bin ich da einfach anders gepolt. Und ich finde es tatsächlich gut, wenn das offenbar hierzulande eher so ist als andersherum.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: ErikErikson am 9.04.2010 | 21:14
Das ist ne komische Sache. Man muss halt unterscheiden zwischen Realität und Jungenphantasien. Ich hab beides, aber irgendwo getrennt. Also kann ein (deutscher) 2WPanzer gleichzeitig rocken und eine verachtenswerte Waffe sein. Aber laut sagen darf man das erste in D. echt nicht. Was aber auch wieder mehr Vor-als Nachteile hat.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Callisto am 9.04.2010 | 21:19
Russel's a terrifically intelligent man, and he's a mensch of the first order.

Frage: Was genau meint Jim Beaver mit mensch of the first order?  Also wortgenaue Übersetzung is ja kein Prob, aber ich denke, da entgeht mir was.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Imion am 9.04.2010 | 21:20
http://en.wikipedia.org/wiki/Mensch (http://en.wikipedia.org/wiki/Mensch)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Callisto am 9.04.2010 | 21:21
Aaaaaaaaaaha! Danke!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 9.04.2010 | 22:23
Ich wage zu bezweifeln, dass hierzulande viele Leute etwas mit den Flugzeugtypen anfangen können, die den Amerikanern von den Japanern  im 2. Weltkrieg entgegengesetzt wurden.

Ja, ABER:
Wenn man es einfach nicht übersetzt, ist mMn ziemlich klar, dass es eine Modellbezeichnung o.Ä. ist, vor allem, wenn dann im Kontext von abschießen gesprochen wird.

Und selbst der Zuschauer, der es gar nicht kapiert, kann es dann immerhin nachschlagen und hat sein Aha-Erlebnis, anstatt in die Irre geführt zu werden.


Und es ist zwar fürchterlich OT, aber:
Also kann ein (deutscher) 2WPanzer gleichzeitig rocken und eine verachtenswerte Waffe sein. Aber laut sagen darf man das erste in D. echt nicht. Was aber auch wieder mehr Vor-als Nachteile hat.

Wo sind denn da genau die Vorteile?
(Von mir aus auch direkt in einen eigenen Thread verlagert...das wird von meiner Seite gerne ein Längeres  ;) )
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Callisto am 9.04.2010 | 22:24
(Von mir aus auch direkt in einen eigenen Thread verlagert...das wird von meiner Seite gerne ein Längeres  ;) )

DANKE !
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: ErikErikson am 9.04.2010 | 23:00
Ja, ich will auch nicht zuspammen. Ich meinte nur das übliche, das wir halt vorsichtiger sind, nen Krieg anzufangen (bei einem mitzumachen).  Und die friedliche/diplomatische Aussenpolitik.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Heretic am 10.04.2010 | 00:42
Babel Fish:
In die Tötungzone sehen Sie zu starkem sterben es, um Söldnern vor sich ängstliche Technologie des Gesicht-losen Söldnerkunden des Krieges ohne Pflichtbewusstseindichte zu glauben alles, das vorbereitet wird, um zu sterben… Söldner… Gekaufte Seele an den Gedanken des höchsten Preises der Qualenbilligkeit des Lebens sind aktiver Veteran ersucht Sie vorbei um kein Verzeihen keiner Risse, kein Reueauftrag schloß nicht das Abfahren vom Söldner… freiberuflich tätig Söldner… Vergessen Sie die Vergangenheit - für alle sehen Sie Selbst verursachte Unschuld nicht zum Schicksal - die Weltblutung jetzt zum vorwärts Marschieren - zu den Söldnern
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 10.04.2010 | 02:18
für alle sehen Sie Selbst verursachte Unschuld nicht zum Schicksal - die Weltblutung jetzt zum vorwärts Marschieren

Ich habe zwar nicht den geringsten Schimmer, was es bedeuten soll, aber das hat schon fast was Poetisches  ~;D

Kriegen wir noch den zugehörigen Originaltext?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Imion am 10.04.2010 | 03:13
Bitteschön (http://www.youtube.com/watch?v=HnnrR19-8TE).
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 10.04.2010 | 03:21
Ok, wenn man das einfach als Fließtext reinsetzt, kann das ja sowieso nichts werden...

Aber da sind trotzdem Dinger dabei, die ein Affe mit Wörterbuch besser übersetzen könnte  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Heretic am 10.04.2010 | 03:54
@Imion: Bereits gekannt und geraten, oder einfach gegooglet?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 10.04.2010 | 10:09
Gestern abend einen schönen gefunden in "Vogel-Scheuche" (A roc and a hard place) aus der Xanth-Reihe von Piers Anthony.

Im Original heissen die theaterspielenden Ungeheuer Curse fiends, und in Helden-Maus (Vale of the vole) wird das auch konsequent mit "Fluchungeheuer" übersetzt. In "Vogel - Scheuche" (übrigens haben die Bücher auch selten doofe Titel im Deutschen  ::)) erklärt dann das eine Kind (Nachfahre eines Fluchungeheuers aus "Helden-Maus"): "Meine Großmutter war ein Fluch-Freund"..  ::)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Imion am 10.04.2010 | 14:03
@Heretic: Selektiv gutes Gedächtnis, einigermassen entwickeltes Abstraktionsvermögen und eine Phase schlechten Metals ;). Hat aber einige Zeit gedauert bis ich drauf gekommen bin.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ludovico am 10.04.2010 | 14:09
Bomber Harris rockt ganz und gar nicht. Das war einer der groessten Vollpfosten auf allierter Seite. Die Bombardements waren nicht bloss unnoetig grausam (ok, war halt so zu der Zeit), sondern haben nichts bewirkt. Der Kerl war so ein richtiger militaerischer Rohrkrepierer.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zornhau am 10.04.2010 | 18:22
Bomber Harris rockt ganz und gar nicht. Das war einer der groessten Vollpfosten auf allierter Seite. Die Bombardements waren nicht bloss unnoetig grausam (ok, war halt so zu der Zeit), sondern haben nichts bewirkt. Der Kerl war so ein richtiger militaerischer Rohrkrepierer.
Vielleicht fiel es Dir nicht gut genug auf: Ich habe mit den Bildzitaten versucht darzulegen, worauf die US-AMERIKANER, die RUSSENSOWJETS, die BRITEN eben beim Gedenken an den 2. Weltkrieg mit STOLZ blicken und nicht mit Scham und sich in Sack und Asche in eine tiefe Grube Verkriechen zum Büßen.

Wir hingegen "ehren" Widerständler mit grotten-häßlichen Skulpturen. Das bedeutet, nicht einmal darauf, DASS es ein paar mutige Leute gab, die dem Regime Widerstand geleistet hatten, können wir in WÜRDE unseren STOLZ zeigen. Selbst dies positiven historischen Punkte müssen wir so darstellen, daß wir uns grämen.

Wären die Briten NICHT stolz auf "Bomber-Harris", dann hätte er wohl kaum ein eigenes, WOHLAUSGEFÜHRTES, ANSEHNLICHES Standbild bekommen, oder?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Callisto am 10.04.2010 | 18:28
Vielleicht fiel es Dir nicht gut genug auf: Ich habe mit den Bildzitaten versucht darzulegen, worauf die US-AMERIKANER, die RUSSENSOWJETS, die BRITEN eben beim Gedenken an den 2. Weltkrieg mit STOLZ blicken und nicht mit Scham und sich in Sack und Asche in eine tiefe Grube Verkriechen zum Büßen.

Wir hingegen "ehren" Widerständler mit grotten-häßlichen Skulpturen. Das bedeutet, nicht einmal darauf, DASS es ein paar mutige Leute gab, die dem Regime Widerstand geleistet hatten, können wir in WÜRDE unseren STOLZ zeigen. Selbst dies positiven historischen Punkte müssen wir so darstellen, daß wir uns grämen.

Wären die Briten NICHT stolz auf "Bomber-Harris", dann hätte er wohl kaum ein eigenes, WOHLAUSGEFÜHRTES, ANSEHNLICHES Standbild bekommen, oder?

Wollt ihr das nicht BITTE BITTE BITTE hier: http://tanelorn.net/index.php/topic,54355.0.html
weiter führen?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ruinenbaumeister am 11.04.2010 | 09:43
Zum Thema: Was ist wohl "rückwärtige Konstruktion"?

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Natürlich ist das aus Sins of a Solar Empire.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Callisto am 12.04.2010 | 21:40
In einer Episode von Supernatural machen sie ne Anspielung an den Wochentag, an dem Supernatural in USA läuft ("Must be Thursday"). Ich frag mich grad, ob die Thursday dann folgerichtigerweise mit Montag übersetzen werden, oder ob sie sich für Donnerstag entscheiden werden.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: ErikErikson am 12.04.2010 | 22:02
Das Hack n Slay Fantasymodul für BESM, "BESM Dungeon" zu nennen war auch nicht sonderlich klug.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 13.04.2010 | 17:25
Gerade letztens bei "Castle":

Castle & Beckett ermitteln in einem Mordfall an einem Schönheitschirurgen. Eine Spur führt zu einer mysteriösen Operation, die dieser Chirurg einige Tage vor seinem Tod in einem externen Krankenhaus durchgeführt hat, ohne dass irgendjemand von den Mitarbeitern in seiner Praxis informiert war. Castle kommt auf die Idee, die Krankenhausunterlagen durchforsten zu lassen, denn irgendwer müsse ja dafür bezahlt haben.
Gute Idee, die OP wurde auch bezahlt. Wie? Mittels "telegrafischer Anweisung".

... Kurze Stutzpause.

WTF ... telegrafische Anweisung? ... im 21. Jahrhundert???

Ja klar, ein "wire transfer" ist eine stinknormale Konto-Überweisung, ihr Nasen liebe Kollegen!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 13.04.2010 | 18:24
Bei den Simpsons wird ja auch gerne mal geklopst, aber das gerade eben...

"Wissen Sie eigentlich, dass sie das gespuckte Ebenbild des Würgers von Aberdeen sind?"

Ja, im Englischen gibt es die Wendung "spitting image". Und wenn nur "Ebenbild" nicht langt, würde man es übersetzen mit "wie aus dem Gesicht geschnitten".
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Gwynplaine am 28.04.2010 | 19:11
Jurassic Park:

Original:
Tim: What do you call a blind dinosaur?
Dr. Alan Grant: I don't know.
Tim: A Do-you-think-he-saurus.
Dr. Alan Grant: Ha ha. Good one.
Tim: What do you call a blind dinosaur's dog?
Dr. Alan Grant: You got me.
Tim: A Do-you-think-he-saurus Rex.

Übersetzungl:
Tim: Wie nennt man einen blinden Dinosaurier?
Dr. Alan Grant: Keine Ahnung.
Tim: Seh-nix-saurus.
Dr. Alan Grant: Ha ha.
Tim: Und wie nennt man den Hund von einem blinden Dinosaurier?
Dr. Alan Grant: Wie denn?
Tim: Bello Seh-nix-saurus.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 28.04.2010 | 19:18
Was waere deine bessere Uebersetzung gewesen?
Im Original ist doch das Wortspiel aus dem ungewoehnlichen Vornamen und das saurus ausgesprochen sich anhoert wie "saw us" ? Vorname gerettet, saurus im deutschen halt nicht drin.. oder weil aus dem Rex der Bello wurde? (dabei gibt es doch sogar Kommisar Rex im deutschen TV @_@ )

Vielleicht waere sowas besser gewesen:
Tim: Wie nennt man einen lieben Dinosaurier?
Dr. Alan Grant: Keine Ahnung.
Tim: Bin-nicht-sau'rer.
Dr. Alan Grant: Ha ha.
Tim: Und wie nennt man den Hund von einem lieben Dinosaurier?
Dr. Alan Grant: Wie denn?
Tim: Bin-nicht-sau'rer Rex.

(was vielleicht auch ne ueble idee ist ^^; )
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Woodman am 28.04.2010 | 21:57
Nur weils keine bessere Übersetzung gibt wird eine schlechte Übersetzung nicht gut. Manche Sachen sollte man einfach nich übersetzen und Wortwitze gehören in 95% aller Fälle dazu.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 28.04.2010 | 22:05
Und was sollte in diesem Fall dann in einer Synchro geschehen?
Schweigen und die Lippen bewegen sich? @_@
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Callisto am 28.04.2010 | 22:12
Seh-nix-saurus Rex wäre aber trotzdem besser gewesen als Bello Seh-nix-saurus.

Aber Teylen mag halt Synchro. Ich halt mich lieber ans Original. (Ausser bei Bud&Terry und Die Zwei)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Woodman am 28.04.2010 | 22:19
Ich hab keine Ahnung wie man das sinnvoll synchronisieren soll, deswegen guck ich mir auch lieber Original an, im Zweifelsfall halt mit Untertiteln.

Zitat
(Ausser bei Bud&Terry und Die Zwei)
Da hat aber auch jemand mehr oder weniger einen neue Tonspur geschrieben statt einer Übersetzung.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Callisto am 28.04.2010 | 22:27
Ich hab keine Ahnung wie man das sinnvoll synchronisieren soll, deswegen guck ich mir auch lieber Original an, im Zweifelsfall halt mit Untertiteln.
Da hat aber auch jemand mehr oder weniger einen neue Tonspur geschrieben statt einer Übersetzung.

Amen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 28.04.2010 | 22:42
Gilt übrigens auch für sämtliche Klamotten mit Bud Spencer und Terence Hill. Ohne die massive Umtextung in den deutschen Versionen sind das eher lahme Komödien, und erst der tiefe Griff in die Kalauer- und Flotte-Sprüche-Kiste macht daraus Dauerbrenner.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: carthinius am 28.04.2010 | 22:47
Nur weils keine bessere Übersetzung gibt wird eine schlechte Übersetzung nicht gut. Manche Sachen sollte man einfach nich übersetzen und Wortwitze gehören in 95% aller Fälle dazu.
Notfalls in Kalauer retten. Macht MASH ständig.

Mal schnell aus der Hüfte geschossen:
A: Wie heißt ein schneller Saurier?
B: Keine Ahnung?
A: Das ist ein Prontosaurus.
B: Ha ha.
A: Und wenn er Gliederschmerzen hat?
B: Keine Ahnung.
A: Dann ist es ein Gichtiosaurus.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 28.04.2010 | 23:00
Gar nicht schlecht, Carthinisaurus.

Ich glaub, ich hab eine extreme Bildungslücke... ich hab noch nie Die Zwei gesehen und weiß nichtmal genau, was das eigentlich ist.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Callisto am 28.04.2010 | 23:03
http://de.wikipedia.org/wiki/Die_Zwei

mit Tony Curtis und Roger Moore!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: carthinius am 28.04.2010 | 23:20
Gar nicht schlecht, Carthinisaurus.
Du Schelm.  ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Woodman am 28.04.2010 | 23:22
@carthinius
 :d der Witz ist ein anderer, aber die Vorlage war ja auch kein Beispiel für hochgeistigen Humor, da passt so ein Kalauer schon ganz gut.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 29.04.2010 | 00:18
Ich finde meinen Vorschlag mit der Änderung zu lieben Saurus besser, weil es auch ein übles Wortspiel ist :P

Aber Teylen mag halt Synchro. Ich halt mich lieber ans Original.
Nein, nicht unbedingt.
Ich finde nur die Kritik das man keine Wortspiele übersetzen darf irgendwie vollkommen übertrieben.

@Woodman
Ohne die Szene zu kennen spielt es wohl auf den Tyrannosaurus-Rex an. ^^;
Und eigenschaften die er eigentlich hat (immerhin sah er sie gut genug? )
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Falcon am 29.04.2010 | 14:10
Die Zwei und Bud Spencer. Ja, das war doch die Zeit in der die Übersetzer noch richtig kreativ und richtig GUT waren.
Deswegen sind die Teile auch teilweise hier bekannter als in den Ursprungsländern.
Das haben dann später nur noch Kalkofe und Wilke hinbekommen.



Neuer:
Marine wirft eine Granate in eine Alien hivehöhle und guckt seinen Nachbarn an:
"Feuern sie ins Loch".
Nachbar: "im wahrsten Sinne"

D'UH! OUCH! Geschehen in Stargate Universe.
ich meine fire in the hole ist zwar auch völlig schwachsinnig aber damit müssen die Amis Leben, nicht wir.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 29.04.2010 | 14:25
Nachbar: "im wahrsten Sinne"

"Indeed"?  :)

Ich würde ja liebend gern mal in einer Stargate-Runde Teal’c spielen und meine Mitspieler mit "indeed" in den Wahnsinn treiben  ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 29.04.2010 | 14:29
Die Zwei und Bud Spencer. Ja, das war doch die Zeit in der die Übersetzer noch richtig kreativ und richtig GUT waren.
Das sind keine Neuuebersetzungen sondern komplette Neu-Skriptungen... nachdem was ich so ueber die Originale hoerte.
Wuerde man das heute machen, wuerden die Fans die Wand senkrecht hoch gehen...

Zitat
Marine wirft eine Granate in eine Alien hivehöhle und guckt seinen Nachbarn an:
"Feuern sie ins Loch".
Nachbar: "im wahrsten Sinne"

D'UH! OUCH! Geschehen in Stargate Universe.
ich meine fire in the hole ist zwar auch völlig schwachsinnig aber damit müssen die Amis Leben, nicht wir.
Was ist nun daran falsch?  wtf?
Und bei Indeed wuerde ich tippen das es zur Tatsache wird.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Falcon am 29.04.2010 | 14:38
Mit indeed hat das nix zu tun. Das war schon gut übersetzt.
Im englischen ists ein Wortspiel mit dem vorherigen Satz.
Wenn man eine Granate wirft, sagen die: "fire in the hole".
Und gleichzeitig die anweisung an den Kollegen in das Loch zu feuern.
höhöhö.

Aber schon mal im deutschen jemanden "Feuer im Loch" rufen hören, wen er eine Granate wirft?
"Achtung Vorsicht" oder "GRANAATEEEEE" ist doch vertrauter oder?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Imion am 29.04.2010 | 14:43
Mit indeed hat das nix zu tun. Das war schon gut übersetzt.
Im englischen ists ein Wortspiel mit dem vorherigen Satz.
Wenn man eine Granate wirft, sagen die: "fire in the hole".
Und gleichzeitig die anweisung an den Kollegen in das Loch zu feuern.
höhöhö.

[klugschiss]
Das 'indeed' bezieht sich dann aber wohl mehr darauf, dass es wirklich eine Loch-artige Öffnung war ;).
Sonst müsste es 'fire into the hole' oder zumindest 'at the hole' heissen.
[/klugschiss]

Zitat
Aber schon mal im deutschen jemanden "Feuer im Loch" rufen hören, wen er eine Granate wirft?
"Achtung Vorsicht" oder "GRANAATEEEEE" ist doch vertrauter oder?

In Syncros ist's bestimmt schon mal vorgekommen ;).

BTW: Würde mich mal interessieren, wie man heutzutage wohl 'Incoming' (im Sinne von Artilleriebeschuss) übersetzen würde.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Falcon am 29.04.2010 | 15:14
Zitat von: imion
Das 'indeed' bezieht sich dann aber wohl mehr darauf, dass es wirklich eine Loch-artige Öffnung war Wink.
äh, ja. Das habe ich ja geschrieben. Wortwitz, weisst du?
und der Fire in the hole Fehler passiert STÄNDIG in Synchros, auf jeden Fall ;)

@Incoming: "Achtung!" geht immer ;)
heute würden sie es vermutlich mit "herein!" übersetzen ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 29.04.2010 | 15:24
Aber schon mal im deutschen jemanden "Feuer im Loch" rufen hören, wen er eine Granate wirft?

Ja, nämlich die Leute, die alles und jedes vom Ami abgucken.
Betrifft leider nicht nur MilSim-Softairler, sondern auch aktive Soldaten (!).

Nach meinem Dafürhalten sollte das Warnen der eigenen Leute vor dem eigenen Einsatz von Granaten der Ausnahmefall sein...aber das betrifft die Übersetzung ja nun eher weniger :)

BTW: Würde mich mal interessieren, wie man heutzutage wohl 'Incoming' (im Sinne von Artilleriebeschuss) übersetzen würde.
Sinngemäß: "Deckung!"

Nicht sinngemäße, näher am Wort bleibende Übersetzungen sind da mMn immer etwas holprig.
Der Begriff ist -ganz ähnlich wie "fire in the hole"- eine amerikanische Eigenheit, die in vielen anderssprachigen Armeen kein echtes/direktes Gegenstück hat und keinen Mehrwert gegenüber "Deckung!" bietet.

Und von "Achtung!" würde ich speziell im Deutschen die Finger lassen.
Das ist nämlich im militärischen Sprachgebrauch erstens schon anderweitig belegt und zweitens führt es genau wie "Vorsicht!" in der Regel dazu, dass die Angesprochenen erst mal gucken, was es denn da so Schönes gibt, das man beachten oder vor dem man sich hüten müsste.
 
"Deckung!" ist dagegen eine unzweideutige Handlungsanweisung.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 29.04.2010 | 15:30
Mit indeed hat das nix zu tun. Das war schon gut übersetzt.
Im englischen ists ein Wortspiel mit dem vorherigen Satz.
Wenn man eine Granate wirft, sagen die: "fire in the hole".
Und gleichzeitig die anweisung an den Kollegen in das Loch zu feuern.

Dieser SG:U-Sachverhalt (den ich vor zwei Seiten in diesem Thread schon mal geschildert habe) ist sogar noch viel simpler und der Fehler daher um so dümmer, weil da ursprünglich gar kein Wortspiel vorgesehen war.

Der Übersetzer hat den Ruf "Fire in the hole!" von Person 1 einfach nur nicht als standardisierte Warnung einordnen können und ihn daher als Aufforderung an die zweite Person in der Szene übersetzt. Der nüchterne Kommentar "Literally ..." besagt einfach nur, dass sich Person 2 bewusst war, dass der Standardspruch in diesem Fall wörtlich zutrifft, weil tatsächlich eine Granate in ein Loch geworfen wurde.

Da auf "Schießen Sie ins Loch!" niemand mit "Wörtlich ..." (oder meinetwegen auch mit "In der Tat ...") antworten würde, hätte dem Übersetzer zumindest klar sein müssen, das da mit seiner Übersetzung etwas nicht stimmt. Insbesondere, weil Person 2 auch gar keine Anstalten machte, ins Loch zu schießen und Person 1 das keineswegs merkwürdig fand. ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 3.05.2010 | 15:05
BTW: Würde mich mal interessieren, wie man heutzutage wohl 'Incoming' (im Sinne von Artilleriebeschuss) übersetzen würde.

Aus aktuellem Anlass:

In "Hamburger Hill" wurde das stumpf mit "Ankommende" übersetzt.

Das versteht man als nicht Vorbelasteter nur deswegen, weil vorher über einen der grünen Jungs gelästert wird, er könne noch nicht einmal ankommende von rausgehenden Granaten unterscheiden.


Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 3.05.2010 | 15:52
Um "Incoming" direkter zu übersetzen, gefällt mir "Feindfeuer" ganz gut. Ist zwar kein deutscher Militärjargon. Aber dafür stellt es halt genau wie im Englischen eine Situationsbeschreibung statt eine Handlungsanweisung dar.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Falcon am 3.05.2010 | 22:04
Zitat von: Knuddeloffensive
Der Übersetzer hat den Ruf "Fire in the hole!" von Person 1 einfach nur nicht als standardisierte Warnung einordnen können und ihn daher als Aufforderung an die zweite Person in der Szene übersetzt. Der nüchterne Kommentar "Literally ..." besagt einfach nur, dass sich Person 2 bewusst war, dass der Standardspruch in diesem Fall wörtlich zutrifft, weil tatsächlich eine Granate in ein Loch geworfen wurde.
Ja, du hast völlig Recht. Ich hatte da einen Schritt zu weit gedacht.
Ein Übersetzungsfehler bleibts natürlich trotzdem.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 4.05.2010 | 06:31
Um "Incoming" direkter zu übersetzen, gefällt mir "Feindfeuer" ganz gut.

"Feindbeschuss" begegnet mir ab und zu in Kontexten, wo es im Original sehr wahrscheinlich "incoming" hieß.

Beide Varianten schreien sich jedenfalls besser als "ankommende"  ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Dr.Boomslang am 4.05.2010 | 14:13
Gibt's da eigentlich keine "offizielle" Meldung der diversen deutschen Armeen, die dazu passt? Man muss ja idiomatisch übersetzen, nicht wörtlich.
Mir fällt nur gerade auch nichts ein. Obwohl Artilleriebeschuss ist doch teil der Grundausbildung. Hmm...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Imion am 4.05.2010 | 14:27
'Ne Offizielle Meldung wäre sowas wie: 'Stehen unter (hoffentlich ;)) feindlichem Artilleriebeschuss'.
Zur Warnung (auf die ich in erster Linie hinaus wollte) passt das 'Deckung' IMO schon am bestem.

Feindbeschuss ist ja nicht nur auf die Ari beschränkt, sondern fasst so ziemlich alles was gg die eigene Truppe beschleunigt wird zusammen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Dr.Boomslang am 4.05.2010 | 14:47
So was in der Art hatte ich auch im Kopf. Da hätte man wieder das Synchronisationsproblem, dass deutsche idiomatische Übersetzungen immer 10 mal so lang sind wie das englische Original.
"Deckung" wäre wahrscheinlich der beste Kompromiss. Müsste auch unter den gleichen Umständen funktionieren. Oder welche andere Reaktion wird bei "Incoming" erwartet? ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Falcon am 5.05.2010 | 09:05
Das Gegenargument gegen "Achtung", daß man erstmal schaut ist sehr seltsam, weil "Incoming" für mich auf jeden Fall erstmal ein "glotzen wir erstmal was da ist"-Wort ist ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Imion am 5.05.2010 | 13:27
'Achtung' hat beim Bund auch noch eine andere Bedeutung. Das benutzt man nämlich um Jemanden in die Grundstellung zu schicken.
Zugegeben, im Feld recht unwahrscheinlich aber die Konnotation besteht ;).
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Asdrubael am 5.05.2010 | 14:34
'Ne Offizielle Meldung wäre sowas wie: 'Stehen unter (hoffentlich ;)) feindlichem Artilleriebeschuss'.
Zur Warnung (auf die ich in erster Linie hinaus wollte) passt das 'Deckung' IMO schon am bestem.


würde ich auch unterstützen. Die Amis sagen, was sache ist (Es kommt Feuer) die Deutschen, was sie von ihren Leuten erwarten (Deckung!). Letzteres erfordert weniger Denkleistung beim Angesprochenen und erhöht damit die Überlebenschancen der Truppe  >;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 5.05.2010 | 15:08
Das Gegenargument gegen "Achtung", daß man erstmal schaut ist sehr seltsam, weil "Incoming" für mich auf jeden Fall erstmal ein "glotzen wir erstmal was da ist"-Wort ist ;)

Deswegen ist "incoming" ja auch schon für sich suboptimal und abseits aller Übersetzungsvarianten wäre "(take) cover!"  bereits im Englischen sinnvoller ;)

Aber in der Ausbildung ist es ja mehr oder weniger bedeutungsgleich mit dem deutschen "Deckung" und es wird genau eine Reaktion von den Leuten erwartet - das lernen die dann schon.

"Incoming" ist recht spezifisch - "Vorsicht" oder "Achtung" dagegen nicht.

'Achtung' hat beim Bund auch noch eine andere Bedeutung. Das benutzt man nämlich um Jemanden in die Grundstellung zu schicken.
Zugegeben, im Feld recht unwahrscheinlich aber die Konnotation besteht ;).

Hab ich ja auch schon geschrieben.
Die Gefahr, dass da zumindest manche ihr bestes "Ich raff grad gar nix mehr"-Gesicht machen, besteht durchaus.

Nicht umsonst hält einem mancher Kamerad jedes Mal ein Gespräch, wenn man "Achtung" "zivil" verwendet.
Wenn schon, dann heißt es Vorsicht, und bei Feindbeschuss auch das nicht.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 5.05.2010 | 15:16
Waere: "Beschuss!" nicht vielleicht die beste Uebersetzung?
Dann wuesste man das man beschossen wird, also da was rein kommt und hat keine Handlungsanweisung am Back'.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 5.05.2010 | 16:01
Ja, "Beschuss", häufiger "Feindbeschuss", aber auch "Feindfeuer" sind inhaltlich am Nächsten dran.


Die klare Handlungsanweisung ist hier aber eindeutig ein positiver Aspekt - mit "incoming" wird ja auch nichts anderes bezweckt.

Auch "incoming" ist ja nie so gemeint: "Du, ich wollte dir nur mal gesagt haben, dass wir unter Beschuss liegen. Was du da aber jetzt draus machst, ist deine Sache."  ;D

So viele sinnvolle Reaktionen gibts da halt nicht, und alles, was über das Deckung suchen hinausgeht, machen erfahrene Leute von selbst und grüne Truppen auch auf Ansage gar nicht  ;)


Ergo:
"Beschuss" und verwandte Varianten sind vom Wortlaut/inhaltlich am Nächsten dran.
Von der militärischen Intention hinter dem Ausruf trifft es "Deckung" aber mMn besser.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 10.08.2010 | 20:01
Neulich in der Zeichentrickserie "Cosmo & Wanda - Wenn Elfen Helfen"

(Ja, eigentlich eine Kinderserie, von daher könnte man sagen, die Übersetzungen sind eh nicht ernst zu nehmen, aber a) sind die normalerweise recht gut und b) war dieser Klops einfach ZU gut.)

In der Folge wird der 10-jährige Held Timmy Turner von seinen helfenden und zauberkräftigen Elfen in eine Schmeißfliege verwandelt, damit er unbemerkt rumflattern und den Horrorfilm "I was a Teenage Blowfly" sehen kann, den seine Eltern ihm verboten haben. Dummerweise kommt es zu einem echten Tausch: Timmys Kopf auf Fliegenkörper, während Timmys Körper den Fliegenkopf abbekommt. Und Fliegenkopf-auf-Jungenkörper richtet natürlich nun in Dimmsdale alles mögliche Chaos an, das eine wütende Menge vor dem Haus der Turners auf den Plan ruft. Und zwar eine richtig klassische, mittelalterlich ausgestattete wütende Menge.
Und deren Anführer ruft laut: "Jagt die Fliege! Mit Taschenlampen und Mistgabeln!!!"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Falcon am 24.08.2010 | 20:41
Im deutschen Dark Heresy wurde "ginger colored hair" mit "ingwerfarbenem Haar" übersetzt.

und ich wusste es doch Ingwer (http://www.kuechengoetter.de/rezepte/warenkunde/14082/Ingwer.html) ist eben DOCH schmutzig beige und NICHT rot.  ;)
Naja, auch wenn sie die Blüte meinen, benutzt das hier doch kein Schwein so.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 26.08.2010 | 10:30
Ach ja: Da fällt mir zu meinem Klops eins drüber ein, dass der Übersetzungsfehler von "Torch" auch genau andersrum funktioniert.

In dem Animationsfilm "Chicken Run - Hennen Rennen" planen die Hühner einen Ausbruch aus ihren arbeitslagerartigen Lebesbedingungen auf der Hühnerfarm. Der Bauer wird vom Lärm aufgeweckt, kommt nachsehen, was da los ist, und seine Frau weist ihn an: "Hol die Fackel!"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: korknadel am 26.10.2010 | 09:54
Im deutschen Dark Heresy wurde "ginger colored hair" mit "ingwerfarbenem Haar" übersetzt.

und ich wusste es doch Ingwer (http://www.kuechengoetter.de/rezepte/warenkunde/14082/Ingwer.html) ist eben DOCH schmutzig beige und NICHT rot.  ;)
Naja, auch wenn sie die Blüte meinen, benutzt das hier doch kein Schwein so.


Da war der Übersetzer einfach zu faul, um nachzuschlagen. Er dachte, ginger heißt Ingwer, ergo: ingwerfarben. Aber ginger heißt eben nicht nur Ingwer, sondern auch hellrot, rötlich-gelb (Langenscheidts Taschenwörterbuch von 1970). Im Zweifel hilft auch das da:
http://dict.leo.org/ende?lp=ende&lang=de&searchLoc=0&cmpType=relaxed&sectHdr=on&spellToler=&search=ginger (http://dict.leo.org/ende?lp=ende&lang=de&searchLoc=0&cmpType=relaxed&sectHdr=on&spellToler=&search=ginger)

Na ja, Feder & Schwert ist ja nicht für brillante Übersetzungen berühmt (auch wenn die Warhammer-Sachen ziemlich solide und wenigstens zu gebrauchen sind).
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 27.01.2011 | 11:21
Ich finde ja den "Klops" mit den "Taschenlampen und Mistgabeln" gar nicht soo klopsig. Ich meine, den Spruch könnte man auch ganz real als lustigen Gag bringen, denn wer hat heute denn noch Fackeln zur Hand?  ;D

Wurde eigentlich schon mal auf die grausige Verhunzung in Fifth Element hingewiesen?
Der Professor in der Höhle in Ägypten in der Startszene dreht sich um und sieht den Mondoshawan.
Deutsch: "Sie sind nicht von der Erde?"
Englisch: "Are you german?"

 :bang:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Scorpio am 4.02.2011 | 22:57
Mafia Wars auf Facebook kann nun auch die deutsche Sprache!

Da wird aus dem "Set of hidden charges" das "Set versteckter Kosten"!  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grimnir am 2.04.2011 | 21:04
Ein Übersetzungsklops aus George R. R. Martins "Dunk and Egg"-Geschichten:

"Seven Kingdoms" wird mit "Sieben Königslande" übersetzt. Ganz davon abgesehen, dass das inkonsequent gegenüber dem Hauptwerk "A Song of Ice and Fire" ist (dort wird korrekt mit "Sieben Königreiche" übersetzt), ist das auch einfach sachlich falsch: Königslande ist insgesamt ein eher unüblicher Begriff, aber der seltene Plural "Lande" anstatt "Länder" bezeichnet eben keine politischen Konstrukte wie Reiche, sondern ist ein Synonym für "Ländereien", in diesem Fall also welche, die der König selbst besitzt, also eine Krondomäne. Ärgerlich ist einfach, dass der naheliegende korrekte Begriff durch einen dümmlichen romantisierenden Archaismus ersetzt wird, der einfach falsch ist.

Vielleicht ist das aber auch nur Korinthenkackerei von mir. Viel schlimmer dürfte die neue deutsche Übersetzung von "A Song of Ice and Fire" sein, die ich im Buchladen nur überflogen habe. Dort werden völlig inkonsequent die Namen eingedeutscht: Jon Snow wird zu Jon Schnee, während Mya Stone weiterhin Mya Stone bleibt. Ich bin zwar in Fantasyliteratur meistens auch für die Eindeutschung von Namen, wie beispielsweise im "Herrn der Ringe", aber dann bitte konsequent.

Es grüßt
Grimnir
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Phantar am 13.07.2011 | 14:09
Übersetzungsklops aus dem EGO-Shooter "Homefront":

In einer geskripteten Sequenz jagen der Charakter und ein AI-Kollege einen Transporter in die Luft, was der Begleiter mit einem enthusiastischen "HELL Yeah!" kommentiert.

Was wurde im Deutschen daraus? "Hölle, ja!"

 wtf?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Callisto am 13.07.2011 | 16:38
Das sag ich auch, wenn ich auf deutsch meiner Begeisterung Ausdruck verleihen will und deswegen auf Hell Yeah! verzichten möchte.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 13.07.2011 | 19:58
Und deren Anführer ruft laut: "Jagt die Fliege! Mit Taschenlampen und Mistgabeln!!!"
In dem Fall war die Doppelbedeutung von "torch" aber Teil des Witzes (wenn ich mich recht erinnere ziehen die dann wirklich Taschenlampen und zünden diese an), daher ist das kein echter Klops.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Medizinmann am 13.07.2011 | 23:44
In dem Fall war die Doppelbedeutung von "torch" aber Teil des Witzes (wenn ich mich recht erinnere ziehen die dann wirklich Taschenlampen und zünden diese an), daher ist das kein echter Klops.

Nein, sie haben Fackeln
Ich hab die Folge auch gesehen und mich auch drüber aufgeregt, wie man sdas so dämlich übersetzen kann

Hough !
Medizinmann
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Palando am 15.07.2011 | 10:19
Früher in den alten Western (mir fällt grade kein konkretes Beispiel ein), kam regelmäßig mal ein "Du Sohn einer räudigen Hündin", was sicherlich keine falsche, aber doch eine, wie ich finde klopsige Übersetzung von "You son of a b*tch"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Phantar am 15.07.2011 | 11:22
Oh Mann, da hab ich auch was Nettes gesehen, in der alten TV-Aufnahme des Westerns "Bis zum letzten Mann / Fort Apache"

Die Aufnahme war eh lustig, weil es sich um die erstmals im Deutschen TV ausgestrahlte ungekürzte Fassung von 1948 handelte; die wieder restaurierten Szenen waren alle im Englischen Originalton mit deutschen Untertiteln, während der rest deutsch synchronisiert war. Lief irgendwann nachts auf ZDF, meine Freundin hatte da eine vielleicht zehn Jahre alte VHS-Aufzeichnung von.

Dabei wurde unglaublich offensichtlich, dass Sie für die deutsche Fassung ursprünglich die meisten Namen und Rangbezeichnungen eingedeutscht haben - So wurde aus Captain Yorke z.B. Hauptmann York, der Lieutenant zum Leutnant etc. War zwar etwas verwirrend, weil man abwechselnd die englische und dann wieder die Deutsche Variante gehört hat, war aber noch okay...

Was aber jedes Mal Zähneknirschen verursacht hat, war der Name der Tochter des Colonels/Kommandanten Thursday (im Deutschen stets schön "Sörsdäi" ausgesprochen ;D ):

Englisch: Philadelphia
Deutsch: Philippine

Besonders schlimm war eine Szene, in der sich mehrere Frauen über die Herkunft des Namens unterhalten, denn die Tochter kommt gar nicht aus Philadelphia (DAS hatten sie übersetzt, aber da sie im Deutschen Philippine heisst, macht der Verweis auf Philadelphia keinen Sinn mehr), und zwischendrin waren in der Szene noch andere, nicht übersetzte Passagen, in denen Auch die Namen der Mutter und Großmutter erwähnt werden... ein einziges Übersetzungschaos.

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Auribiel am 16.07.2011 | 16:02
Aus einem SPON-Artikel:

SPON: "Das Ei eines Straußes ist größer als sein Gehirn."
Original: "An ostrich’s eye is bigger than its brain"

Auaaaa!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Erdgeist am 16.07.2011 | 16:13
Was aber wahrscheinlich nichts am Wahrheitsgehalt der Aussage ändert. :D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Kurna am 16.07.2011 | 22:12
Hi,

ich bin auf ein Beispiel gestoßen, welches zeigt, dass Übersetzungen
auch in die andere Richtung so ihre Fehler haben können.

Ich besitze seit kurzem eine englische DVD des deutschen Stummfilms
"Nosferatu - Eine Symphonie des Grauens". Da sind nicht nur die Texttafeln
auf Englisch, sie haben auch die namen zu einem großen Teil wieder auf
Stokers Versionen zurückgeändert (z.B. Graf Orlok -> Count Dracula etc.).
Jedoch wurde die Stadt in Bremen geändert. Nur schade, dass dann
eine andere Texttafel erwähnt, dass das Schiff "Demeter" jetzt die
Ostsee erreicht habe. Was zwar vermutlich die ursprüngliche Texttafel
korrekt übersetzt, nur leider keinen Sinn mehr macht. Denn Bremen liegt
nun einmal an der Nordsee. :)

Tschuess,
Kurna
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 16.07.2011 | 22:21
Die Simpsons sind ja eine nie versiegende Quelle schlechter Übersetzungen...

Neulich mal wieder:
Halloweenfolge, Kang und Kodos beschießen die Erde mit einem Zeitbeschleinigungsstrahl. Einer der Aliens weist den anderen an, die Zeit noch schneller laufen zu lassen.

Englisch: "That could destroy the fabric of the universe!"
Deutsch: "Die Fabrik des Universums könnte zerspringen!"
 :puke:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 19.07.2011 | 20:32
Denn Bremen liegt
nun einmal an der Nordsee. :)

Kurzer Einwurf: Das habe ich als nicht-Fischkopf auch eine Zeit lang angenommen, aber der Blick in einen Atlas hat mich eines Besseren belehrt. Gut, Bremen liegt näher an der Nord- als an der Ostsee, aber tatsächlich liegt es nicht an der Küste!  :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Palando am 19.07.2011 | 20:53
Ich habe mir mal das Wunder von Bern auf Englisch auf DVD angesehen. Schön war, dass die Sinkro von Amerikanern gemacht wurde, denn es wurde immer über soccer gesprochen, aber die Untertitel von Freunden der Britischen Inseln, weil geschrieben wurde über football. Immer gut wenn man sich einig ist.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Erdgeist am 20.07.2011 | 00:13
Kurzer Einwurf: Das habe ich als nicht-Fischkopf auch eine Zeit lang angenommen, aber der Blick in einen Atlas hat mich eines Besseren belehrt. Gut, Bremen liegt näher an der Nord- als an der Ostsee, aber tatsächlich liegt es nicht an der Küste!  :)
Allsoo, das Land "Freie Hansestadt Bremen" liegt sehr wohl direkt an der Küste der Nordsee, zwar nur der Teil namens Bremerhaven, aber immerhin.[/nitpick] ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 21.07.2011 | 00:50
Die Übersetzung von Tim Powers' "The Anubis Gates", zu Deutsch "Die Tore zu Anubis' Reich". Die Beschreibung eines Gasthaus-Schildes. Darauf zu sehen: ein alttestamentarisch aussehender Mann, den Kopf in den Nacken gelegt und den Mund geöffnet. Name des Gasthauses: "Zum Bellenden Ahab".

 wtf?

Das war doch im Original garantiert ein "Bellowing Ahab"...

Memo: Lass es einfach. Fass' einfach keine Übersetzungen an.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: korknadel am 21.07.2011 | 10:06
Die Übersetzung von Tim Powers' "The Anubis Gates", zu Deutsch "Die Tore zu Anubis' Reich". Die Beschreibung eines Gasthaus-Schildes. Darauf zu sehen: ein alttestamentarisch aussehender Mann, den Kopf in den Nacken gelegt und den Mund geöffnet. Name des Gasthauses: "Zum Bellenden Ahab".

 wtf?

Das war doch im Original garantiert ein "Bellowing Ahab"...

Kannst Du bitte mal nachsehen, wer das lektoriert hat? Ich meine nämlich, dass die alte Übersetzung für die letzte Heyne-Ausgabe, die der kürzlichen Piper-Ausgabe zugrunde liegt, überarbeitet wurde. Und mir war so, als hätte das jemand gemacht, den ich kenne.

Und kannst Du mich bitte aufklären, was mit einem "Bellowing Ahab" eigentlich gemeint ist?

Danke!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Erdgeist am 21.07.2011 | 12:45
Und kannst Du mich bitte aufklären, was mit einem "Bellowing Ahab" eigentlich gemeint ist?
Du hast doch Internet. Da kannst du sowas einfaches auch selbst nachschlagen, z.B. bei Leo (http://dict.leo.org/ende?lp=ende&lang=de&searchLoc=0&cmpType=relaxed&sectHdr=on&spellToler=&search=to+bellow). ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: korknadel am 21.07.2011 | 13:02
Du hast doch Internet. Da kannst du sowas einfaches auch selbst nachschlagen, z.B. bei Leo (http://dict.leo.org/ende?lp=ende&lang=de&searchLoc=0&cmpType=relaxed&sectHdr=on&spellToler=&search=to+bellow). ;)

Vielen Dank für den Hinweis!

Allerdings ging und geht es mir nicht um die wörtliche Bedeutung, die ist mir schon klar. Ich weiß einfach nicht, was das Bild eines "brüllenden Ahab" bedeuten soll. Denn anscheinend verbirgt sich dahinter ja irgendetwas ganz Besonderes, sonst wäre die Aufregung, dass "bellow" hier als "bellen" wiedergegeben wird, ja wohl nicht so groß, oder?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Palando am 21.07.2011 | 13:20
Vielen Dank für den Hinweis!

Allerdings ging und geht es mir nicht um die wörtliche Bedeutung, die ist mir schon klar. Ich weiß einfach nicht, was das Bild eines "brüllenden Ahab" bedeuten soll. Denn anscheinend verbirgt sich dahinter ja irgendetwas ganz Besonderes, sonst wäre die Aufregung, dass "bellow" hier als "bellen" wiedergegeben wird, ja wohl nicht so groß, oder?

Das ist eine Moby Dick Anspielung:

"Ahab bellowed, “There she blows! A hump like a snow hill. It's Moby Dick! Fate has decreed I raise the White Whale first,”
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 21.07.2011 | 14:00
Allerdings - und as fällt mir jetzt erst ein, denn ich habe den Moby Dick nie auf Deutsch gelesen  - ist die Frage, ob Ahab im Original nicht auch "bellt". Dann wäre der vermeintliche Klops nämlich völlig ok, und in dem Falle nehme ich alles zurück und behaupte das Gegenteil.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Palando am 21.07.2011 | 14:37
Allerdings - und as fällt mir jetzt erst ein, denn ich habe den Moby Dick nie auf Deutsch gelesen  - ist die Frage, ob Ahab im Original nicht auch "bellt". Dann wäre der vermeintliche Klops nämlich völlig ok, und in dem Falle nehme ich alles zurück und behaupte das Gegenteil.

Wobei das den Klops ja nur auf den Übersetzer von Moby Dick schieben würde.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: korknadel am 21.07.2011 | 14:41
Das ist eine Moby Dick Anspielung:

"Ahab bellowed, “There she blows! A hump like a snow hill. It's Moby Dick! Fate has decreed I raise the White Whale first,”

Ich befürchte, da hast Du eine gekürzte Fassung ergoogelt, denn als ich nachsehen wollte, wie Matthias Jendis das übersetzt hat, habe ich festgestellt, dass die Stelle anders geht:

Zitat
All sail being set, he now cast loose the life-line, reserved for swaying him to the main royal-mast head; and in a few moments they were hoisting him thither, when, while but two thirds of the way aloft, and while peering ahead through the horizontal vacancy between the main-top-sail and top-gallant-sail, he raised a gull-like cry in the air. "There she blows!- there she blows! A hump like a snow-hill! It is Moby Dick!"

Ob sich der brüllende Ahab denoch auf Moby Dick bezieht?
Mit dem Bild auf der Tafel wohl doch eher auf den Propheten Ahab? Aber hat der gebrüllt? Der biblische König dürfte ja nicht gemeint sein, wobei der sicher auch zuweilen gebellt hat  :D.

Wobei das den Klops ja nur auf den Übersetzer von Moby Dick schieben würde.

Nach meiner Beobachtung ist es im Deutschen durchaus üblich, auch Menschen "bellen" zu lassen, wenn sie sich laut und etwas abgehackt kläffend äußern.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Phantar am 21.07.2011 | 14:45
Außerdem existiert in der deutschen Sprache auch der Begriff "einen Befehl (heraus-)bellen", wenn es besonders schroff und knapp geschieht.

Ist also nicht wirklich ein Klops...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Kurna am 21.07.2011 | 22:36
Kurzer Einwurf: Das habe ich als nicht-Fischkopf auch eine Zeit lang angenommen, aber der Blick in einen Atlas hat mich eines Besseren belehrt. Gut, Bremen liegt näher an der Nord- als an der Ostsee, aber tatsächlich liegt es nicht an der Küste!  :)

Dass Bremen direkt an der Küste läge, habe ich ja gar nicht behauptet. Es liegt halt "seefahrt-technisch" an der Nordsee. :)

Auf jeden Fall segelt kein Schiff, dass aus dem Mittelmeer nach Bremen kommt, in die Ostsee.

Tschuess,
Kurna
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 23.07.2011 | 23:59
Das ist natürlich richtig....

Ich war nur beim Urlauben sehr verblüfft, dass Bremen eben nicht richtig in Küstennähe liegt - ich dachte doch, ich kann Bremen besuchen und dabei die Nordsee begucken.  :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: korknadel am 23.08.2011 | 08:16
Im D&D4-Board wurde dieses Einstiegsabenteuer für den Game-Day 08 verlinkt: In die Schattenflucht (http://www.helden.de/archiv/2008/GameDay08Abenteuer.pdf), seinerzeit noch von Feder & Schwert dem deutschen Publikum in einer Annäherung an die deutsche Sprache präsentiert. Die Zusammenfassung des Abenteuers beginnt mit dem Satz:

Zitat
Das Abenteuer beginnt mit den Charakteren, die die
Schattenflucht auf der Suche nach den beiden vermißten
Jungen erforschen.

 ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: korknadel am 27.08.2011 | 07:23
Aus der Übersetzung von Robin Hobbs Zauberschiffe Band 3, "Der blinde Krieger". Da beginnt das vierte Kapitel auf Seite 64 mit dem hübschen Satz:

Zitat
Brigs Hände ruhten mit lässiger Kompetenz auf den Speichen von Viviaces Steuerrad.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Chief Sgt. Bradley am 5.09.2011 | 11:57
Final Fantasy 10 ist im deutschen ein einziger Übersetzungsklops.

Lulus Zauber Eis oder Eisra: "Let's breaking the ice" wird zu "Jetzt wird's kalt"  |:(( :bang:
Auch Feura "Need some Fire wurde verhunzt, den hab ich verdrängt.
Tidus "Miss me" wird zu "Jetzt bin ich dran" oder so

Laut Google ist es direkt aus dem japanischen übersetzt und die englische Sprachausgabe soll die falsche Übersetzung sein.
Das kann und will ich nicht glauben!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 5.09.2011 | 13:47
Naja, gerade bei solchen "Standardsätzen" (die von den Spiele-Protagonisten x-mal wiederholt werden) kommt es eher darauf an, dass sie KURZ sind, damit es keine "lags" im Spiel gibt.  Wenn die Figur vor jedem Angriff "Las-uns-das-Eis-bre-chen" oder "Habt-ihr-mich-vermisst?" aufsagen muss, läuft das Ganze schnell asynchron.

Zumindest stimmt die Übersetzung inhaltlich und ist (im Gegensatz zu "Let's breaking the ice") grammatikalisch richtig. Dass die Übersetzer keine Rücksicht auf die englische Übersetzung nehmen können (schau dir mal die Erstveröffentlichungdaten an - hätten die erst zu übersetzen angefangen, nachdem die englische Version schon fertig war, wäre die deutsche deutlich später erschienen).
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bluerps am 5.09.2011 | 14:45
Es ist schwierig bei Übersetzungen aus dem japanischen ins deutsche oder englische von "richtig" oder "falsch" zu sprechen, weil Japanisch sich unwahrscheinlich stark von den beiden europäischen Sprachen unterscheidet. Natürlich gibt es Übersetzungen die offensichtlich falsch sind - wenn ein Charakter im Original ausdrückt, das er jetzt gerne im Wald spazieren gehen würde, aber in der Übersetzung sagt "Ich werde jetzt gegen den Walddrachen kämpfen!" dann ist das natürlich Unsinn. Darüber hinaus wird es aber schon schwierig. Es kann also durchaus sein, das sowohl die deutsche, als auch die englische Fassung "richtig" sind, vom Standpunkt der jeweiligen Übersetzer aus.


Bluerps
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 5.09.2011 | 15:47
Ich zweifele daran das japanisch so variabel ist, zumindest mit meinen mikrigen japanisch Kenntnissen.
Und es macht den englischen Satz grammatikalisch nicht richtiger xD
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Crazee am 7.09.2011 | 21:38
Das Schwermetallkabel (http://www.google.de/search?hl=de&q=schwermetallkabel)!

Zitat von: bildblog.de
A heavy metal cable finally proved beyond the power of its jaws, and the beast was subdued in a creek late Saturday with the help of about 30 local men.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Phantar am 15.09.2011 | 10:21
Das iphone-Spiel "Jetpack Joyride" ist vielleicht schlampig übersetzt. Den Shop haben sie teilweise sogar vergessen zu übersetzen. Und einige Übersetzungsfehler erschweren die im Spiel gestellten Aufgaben oder ergeben im Kontext des Spiels keinen Sinn.

So heißt es etwa " Schieße knapp mit einer Rakete daneben". Jetzt kann man selber gar nicht schießen, mit Raketen schon gleich gar nicht. Es wird aber gelegentlich AUF jemanden mit Raketen geschossen.

Der englische Originaltext lautet "Near Miss with a rocket". Also "verfehle eine Rakete knapp". Oder exakter: "Beinahezusammenstoß mit einer Rakete."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 15.09.2011 | 10:53
Das erinnert mich wieder an den Übersetzungsklops aus Mass Effect, wie war das noch...

"Kritische Mission gescheitert" stand da immer, wenn man gestorben ist. "Aha", hab ich mir am Anfang noch gedacht, "Es gibt also offenbar auch Nebenmissionen, die man irgendwie vergeigen kann, deren scheitern aber nicht so schlimm ist."

Bis ich dann herausgefunden habe, wie es auf Englisch heisst: "Critical Mission Failure", also sozusagen "Mission kritisch gescheitert". Duh!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 16.09.2011 | 16:59
Auf der deutschen Doctor Who-DVD-Box (der 2005er-Serie der ersten Staffel ist unter den Specials eine Dokumentation namens Den Lügner entlarven. Was könnte sich dahinter nur verbergen?

Ich klicke es also an und sehe eine Doku darüber, wie das Versteckt des Nestene Consciousness (aus der Pilotfolge) gebaut und spektakulär in die Luft gesprengt wurde. Nett, aber was hat das mit dem Titel zu tun? Nun, am Ende sieht man den Titel des Originals: Destroying the lair.

Offensichtlich war ein Buchstabendreher im Übersetzungsauftrag ("liar" statt "lair") und der Übersetzer hat es einfach nicht für nötig gehalten wegen der unklaren Formulierung nachzufragen sondern hat einfach munter gedichtet. Und niemand sonst hat sich mal die (minimale) Mühe gemacht, den Titel mal mit dem Inhalt des Films zu vergleichen.  >:(
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 22.09.2011 | 01:40
Für den allergrößten Klops, der mir je begegnet ist, muß ich erst wieder eine deutsche Ausgabe von Dune besorgen, aber den Aufwand ist mir das wert.

In der Zwischenzeit habe ich aber auch was anzubieten:

Microprose hatte vor Urzeiten (64er-Zeiten) ein Spiel mit dem Titel Covert Action in einer deutschen Fassung auf dem Markt, das mich damals verwirrt hat. Es dauerte zum Beispiel eine kleine Weile, bis ich drauf kam, was es mit dem „Wandsicher” auf sich hatte. Ja, da ging es um Geheimagentenkram, und da muß man wohl ab und zu einen Safe aufmachen. Ja, der kann auch ein einer Wand verbaut sein.

„Kopiere das” als Scherzübersetzung für „copy that” hatten wir schon mal. Das kann man aber auch in freier Wildbahn beobachten. Dazu schaut man sich Aliens (dt. Aliens – Die Rückkehr) an, insbesondere die Szene, in der die Leuts am Boden die Pilotin des Shuttles anfunken und sie wieder herbeordern. Einer sagt dann in der deutschen Fassung ungelogen zu ihr „Schneid das mit!” Da hatte ich lange gerätselt, bis ich dann irgendwann mal Englisch gelernt hab.

Bei Fringe gibt es eine sehr lustige Folge, die in Deutschland spielt, mit falschem Deutschen (sa-gen-haft) und einer Flasche Sonnenschutzmilch. Die wurde natürlich vom Requisitenmenschen besorgt, der sich dafür ein schönes Etikett mit der Aufschrift „Sonne Gerb Lotion” (oder Sonnen Gerb Lotion? Ich finde den Screenshot nicht) gebastelt hatte. To tan: a) gerben b) bräunen.


[Nachklapp siehe zwei weiter unten.]
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 22.09.2011 | 02:01
Mit dem "tan" treffen sie doch recht gut den Nerv der Solariengesellschaft:
man trägt nicht mehr Pelz, aber das Gesicht in Leder.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 22.09.2011 | 02:07
Ah, da fällt mir noch einer ein: Bei einem von den grottenschlechten BattleTech-Romanen (Black Thorn Blues oder so) stirbt irgendwann irgendeiner von der Bande tragisch weg. Leerzeile neuer Absatz und die überlebenden Kameraden sind mit dem Schwebeauto irgendwo hin unterwegs. Und zwar in ausgelassener Stimmung. Neuer Absatz und es geht ihnen allen wieder schlecht. Da kann ja was nicht stimmen. Wo kommt die gute Stimmung her? Na, im Originaltext ist die Stimmungslage eher „moody”.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Crazee am 22.09.2011 | 07:58
Südwest-Irland - auf den Skelligs (Felsen im Meer) - eine gefährliche Stelle - viele Schilder in vielen Sprachen - darunter auch Deutsch:

"Keine Eintragung!"

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Ich hab das Bild gerade nicht da, reiche ich nach.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 22.09.2011 | 09:51
Ach, und ich dachte schon da käme jetzt sowas wie bei diesem walisischen Straßenschild:

(http://newsimg.bbc.co.uk/media/images/45162000/jpg/_45162744_-2.jpg)

Walisischer Text:
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Erdgeist am 22.09.2011 | 10:28
 ~;D ROFL
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 26.09.2011 | 21:29
Gerade mal wieder Eurosport-Wrestling geguckt...die Wortschöpfungen der dt. Kommentatoren sind wirklich jenseits von gut und böse!

Original: "...at Hell in a Cell, Randy Orton could win back the WWE title inside the unforgiving steel structure..."
dt. Kommentator: "blablabla...in der vergebungsarmen Stahlkonstruktion...bla..."

:-X
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 3.10.2011 | 16:05
"vergebungsarm" gefällt mir. :D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Rabenstein am 4.10.2011 | 18:05
In Photoshop kann man das BMP-Format mit den Optionen "OS/2" und "Windows" abspeichern. In einer älteren Version (ich glaub Photoshop 4) hießen die Optionen "OS/2" und "Fenster"... ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Selganor [n/a] am 5.10.2011 | 23:21
Eben in einer (offensichtlich maschinell) uebersetzten "Werbung" bei Facebook gesehen:

Schwer Kern Gamer nur
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Erdgeist am 6.10.2011 | 00:45
Und ab wann gilt man als Schwer Kern Gamer? ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grimnir am 7.10.2011 | 10:40
Mal kein Übersetzungsklops, sondern eine bewusste scherzhafte Übersetzung eines Freundes von mir: Er fragte mich, ob ich den Film XY auf "Blaustrahlscheibe" hätte.

Das Wort gefällt mir so gut, dass es jetzt zu meinem festen Vokabular gehört.  :D

Es grüßt
Grimnir
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Taschenschieber am 9.10.2011 | 00:13
Die digitale Vielseitigkeitsscheibe ist bei mir schon länger im Wortschatz...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 19.10.2011 | 13:49
@Grimnir: absichtliche Blaustrahlscheiben stehen ebenso bei uns im Schrank wie unsere ich-Kapseln über Blauzahn-Anschlüsse verfügen. Sowas alles verwende ich schon derart selbstverständlich, dass ich es inzwischen fast nicht mehr merke. :D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bluerps am 19.10.2011 | 14:06
Heh. Das mach ich auch ständig. :D


Bluerps
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: diogenes am 19.10.2011 | 14:09
Ich stelle gerade fest, dass man diese absichtlichen Übersetzungen doch prima für so was wie Steampunk oder pulpige SciFi -Settings verwenden könnte...

Blaustrahlscheiben -> Munition für Tommy-Gun-artige Teslagewehre
digitale Vielseitigkeitsscheibe -> technologische Variante der Immovable Rods von DnD
Blauzahn-Anschluss -> sowas ähnliches wie die Blaustrahlscheiben, nur für eine MG-Version
ich-Kapsel -> technologische Variante der Phylactery eines Lichs

Jemand andere Ideen? :D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 30.10.2011 | 11:49
Wie kann man eine offizielle Pressemitteilung (http://www.vielweb.de/energie/Einladung-Pressetermin-26-11-2006-Einweihung-der-groessten-Sonnenstromanlage-des-Rhein-Erft-Kreises-100-KW-auf-dem-Dach-des-Kreishauses-Bergheim.html) nur per Übersetzungsbot (http://www.vielweb.de/power/Invitation-press-date--26-11-2006---Inauguration-of-the-largest-sun-current-plant-of-the-Rhine-Erft-circle-(100-KW)-on-the-roof-of-the-district-house-mountain-home.html) machen lassen???

*schüttelt sich, halb vor Lachen, halb vor Unverständnis*

(Seht euch am besten zuerst den zweiten Link an, das ist die Übersetzung, und dann erst das deutsche Original. Dann ist der Lacheffekt größer, denke ich.)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 30.10.2011 | 11:56
WAAAAAAAGH!

Also ich habs nur ca. 5 Zeilen durchgehalten...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bombshell am 1.11.2011 | 14:12
Hallo,

im Comic Scarlet wird öfters mal von Blitzpöbeln als Form von spontanen Demos gesprochen. Unabhängig davon ist der Comic an sich sehr gut.

MfG

Stefan
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ghostrider am 1.11.2011 | 19:47
Ich hab heute eine Werbung für ein Kinect-Spiel gesehen, und da wurde von einem "Tanzflur"(sic! sic! sic!) gesprochen.

Dummerweise war das während des Abendessens, und ich hätte beinahe vor Lachen meine Spaghetti Tonno wieder auf den Teller befördert...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Stonewall am 1.11.2011 | 20:14
im Comic Scarlet wird öfters mal von Blitzpöbeln als Form von spontanen Demos gesprochen.

Das finde ich an sich eine durchaus diskutierbare Eindeutschung von flash mob.  ;D

Steht als angenäherte Übersetzung sogar in Wikipedia (http://de.wikipedia.org/wiki/Flash_Mob). Das neutralere "Blitzauflauf" könnte man ja auch für ein Fertiggericht halten.  ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Taschenschieber am 1.11.2011 | 20:17
Das steht dann aber auf einer Stufe mit hyperintelligenten Vorschlägen des Vereins deutscher Sprache zu Begriffen wie "Luftbeutel" - sie sind im weitesten Sinne korrekt übersetzt, aber führen nur bei mehr als einem Promille nicht zu hysterischem Gelächter bei jeder einzelnen Erwähnung.

Man kann es mit verkrampften Übersetzungen auch echt übertreiben!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 1.11.2011 | 23:08
Der Blitzpöbel und der Luftsack fallen in eine ähnliche Kategorie, wie wenn es im Managersprech (leider immer häufiger) heißt:

"Geben Sie mir dann bitte bis nächste Woche eine Rückkopplung zu den Fragen."

Ich meine, ich habe ja nichts dagegen, wenn jemand das englische Wort "Feedback" vermeiden will, aber "Rückkopplung" ist nun mal technisch, wenn ein Mikrofon pfeift, und keine Rückmeldung im übertragenen Sinne. Und wozu gibt es das Wort Rückmeldung dann bittesehr?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Callisto am 1.11.2011 | 23:10
Es gibt wirklich Leute die Rückkopplung sagen? Also mein Vorgesetzter benutzt glücklicherweise Rückmeldung oder Feedback, je nachdem.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 1.11.2011 | 23:12
Es gibt wirklich Leute die Rückkopplung sagen?

Ja, die gibt es leider, und zwar in letzter Zeit irgendwie vermehrt. Das ist mir in ganz unterschiedlichen Zusammenhängen, von unterschiedlichen Leuten aufgefallen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: korknadel am 2.11.2011 | 07:09
Ich hab heute eine Werbung für ein Kinect-Spiel gesehen, und da wurde von einem "Tanzflur"(sic! sic! sic!) gesprochen.

Dummerweise war das während des Abendessens, und ich hätte beinahe vor Lachen meine Spaghetti Tonno wieder auf den Teller befördert...


Das Wort taucht im Grimm auf mit einem Beleg von 1919:
Zitat
er nimmt sie am arm und führt sie zur stiebenden tanzflur vor die häuschen H. FEDERER berge u. menschen (1919) 553;

Und im zeitgenössischen Kontext würde ich das nicht für einen Übersetzungsklops im eigentlichen Sinne halten, denn ich würde den meisten, die das verbreitet haben, eine witzige Absicht bei der Wortbildung unterstellen. Aber wer weiß?

@Rückkopplung:
Ich denke, auch hier wurde der Begriff zunächst von Leuten, die wissen, was eine Rückkopplung beim Mikro ist, als humorvolle Wortspielerei aufgegriffen. Schade nur, wenn das dann irgendwann keiner mehr kapiert und es unreflektiert in den bierernsten Managersprech übergeht.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Taschenschieber am 2.11.2011 | 19:04
Man könnte ja am nächsten Tag mit Mikro, Verstärker und Lautsprecher aufkreuzen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Lord Verminaard am 3.11.2011 | 11:43
Wie kann man eine offizielle Pressemitteilung (http://www.vielweb.de/energie/Einladung-Pressetermin-26-11-2006-Einweihung-der-groessten-Sonnenstromanlage-des-Rhein-Erft-Kreises-100-KW-auf-dem-Dach-des-Kreishauses-Bergheim.html) nur per Übersetzungsbot (http://www.vielweb.de/power/Invitation-press-date--26-11-2006---Inauguration-of-the-largest-sun-current-plant-of-the-Rhine-Erft-circle-(100-KW)-on-the-roof-of-the-district-house-mountain-home.html) machen lassen???

Vielleicht haben sie auch nur Yoda als Pressesprecher? ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 6.12.2011 | 15:30
Sherlock Holmes - Spiel im Schatten ...

...von allen möglichen Übersetzungen von "A Game of Shadows" wählen die Übersetzer zielsicher die Dümmste.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ranor am 6.12.2011 | 15:36
Sherlock Holmes - Spiel im Schatten ...

...von allen möglichen Übersetzungen von "A Game of Shadows" wählen die Übersetzer zielsicher die Dümmste.
Deutsche Untertitel von Filmen sind immer wieder ein Quell der Freude.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Whisper666 am 6.12.2011 | 15:51
Deutsche Übersetzungen von Filmtiteln sind aber auch nicht schlecht. Schönes Beispiel:

"Four Rooms" - "Sylvester in fremden Betten" ::)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bluerps am 6.12.2011 | 15:58
Klassiker: Raw Deal --> Der City Hai


Bluerps
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ranor am 6.12.2011 | 16:13
Mein persönlicher Liebling:

"Cradle 2 The Grave" wird zu "Born To Die"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Whisper666 am 6.12.2011 | 16:35
Klassiker: Raw Deal --> Der City Hai


Bluerps

Das kann ich sogar noch nachvollziehen, denn immerhin kam einen Monat früher Sylvester Stallones Film "Cobra" heraus, der in Deutschland unter dem Namen "Die City Cobra" lief. Da wollte man wohl auf den Zug aufspringen.
Was Ranor schrieb kann ich dagegen nicht nachvollziehen. Genauso wenig wie diese Dopplungen, die auch sehr beliebt sind, sowas wie "Signs - Zeichen" oder "The Village - Das Dorf".
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ranor am 6.12.2011 | 17:17
Genauso wenig wie diese Dopplungen, die auch sehr beliebt sind, sowas wie "Signs - Zeichen" oder "The Village - Das Dorf".
Auch super: "The Rock - Fels der Entscheidung"

Toll ist auch wie aus "Battle: Los Angeles" "World War - Battle: Los Angeles" wurde.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 6.12.2011 | 18:41
Auf Spanisch heißt The Village "El Bosque" (Der Wald).  ::)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 6.12.2011 | 21:57
Grad bei Filmtiteln ist eine wörtliche Übersetzung aber auch nicht immer das Gelbe vom Ei. Da gibt man dem Film dann doch lieber einen Titel, der irgendwie zu ihm passt.

"Agentin mit Herz" heißt z.B. ursprünglich "Scarecrow and Mrs. King". ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Callisto am 6.12.2011 | 22:03
City Hai find ich nun nicht so schlimm. Was ich immer furchtbar finde, ist, wenn ein guter englischer Titel im deutschen einen schlechten (d)englischen Titel bekommt. Wieso muss man einen englischen Titel im deutschen einen anderen englischen Titel verpassen? Der noch dazu dämlich ist!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grimnir am 6.12.2011 | 22:15
Der Film "Black Eagle" mit Jean-Claude van Damme von 1988 wurde im deutschen zu "Red Eagle". Vermutlich aus Respekt vor unserer Bundes-Henne  ;)

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Phantar am 7.12.2011 | 07:50
Mein liebstes Beispiel: Aus dem australischen Film "Rabbit Proof Fence" wurde im Deutschen "The Long Walk Home".

Dicht gefolgt übrigens von "Heathers", dass in der deutschen Version zu "Lethal Attraction" wurde.

Und das jüngste mir bekannte Beispiel: "Horrible Bosses" heisst im Deutschen plötzlich "Kill the Boss". Da wurde dann plötzlich nur noch ein Chef draus...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Palando am 7.12.2011 | 09:09
Mein persönlicher Albtraum Titel: "Agent Null Null Nix - Bill Murray in Hirnloser Mission", anstatt "The man who knew too little"

Furchtbarer Titel, grandioser Film.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: bolverk am 7.12.2011 | 09:18
"A Man Apart" heißt hierzulande "Extreme Rage"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 7.12.2011 | 10:41
Mein persönlicher Albtraum Titel: "Agent Null Null Nix - Bill Murray in Hirnloser Mission", anstatt "The man who knew too little"

Furchtbarer Titel, grandioser Film.

Urgh. Wo doch die Vorlage, "Der Mann, der zu viel wusste" auch im deutschen Sprachraum wenigstens dem Namen nach bekannt sein dürfte, womit eine wörtliche Übersetzung des Titels funktioniert hätte. Aber nein, da geht man lieber auf Klamauk. Ich mag keinen Klamauk (jedenfalls nicht in Spielfilmlänge), darum hab ich mir den Film nie angeschaut.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bluerps am 7.12.2011 | 11:12
City Hai find ich nun nicht so schlimm. Was ich immer furchtbar finde, ist, wenn ein guter englischer Titel im deutschen einen schlechten (d)englischen Titel bekommt. Wieso muss man einen englischen Titel im deutschen einen anderen englischen Titel verpassen? Der noch dazu dämlich ist!
Äh. "City Hai" ist ein doch ein (dämlicher) denglischer Titel, oder nicht?


Bluerps
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 7.12.2011 | 18:18
Allerdings. Entweder "City High" oder "City Shark" - soviel Homogenität muss sein! :D

"Hot Fuzz" hatte doch so einen dämlichen deutschen Untertitel... ich hab ihn schon wieder verdrängt...

Andererseits finde ich "Wer Gewalt sät" einen recht gelungenen Filmtitel, obwohl er mit dem Original "Straw Dogs" nichts zu tun hat.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ranor am 7.12.2011 | 18:36
"Hot Fuzz" hatte doch so einen dämlichen deutschen Untertitel... ich hab ihn schon wieder verdrängt...
"Zwei abgewichste Profis" - sollte wahrscheinlich irgendwie nach 80er Jahre Komödie klingen...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Callisto am 7.12.2011 | 22:25
Offensichtliches Denglisch kann ich bei Filmen aus den Achtzigern aber gut verzeihen. Aber A Man Apart = Extreme Rage... bitte...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: korknadel am 8.12.2011 | 07:46
Allerdings. Entweder "City High" oder "City Shark" - soviel Homogenität muss sein! :D

Nee, du, det muss "Zitti Hai" heißen, wa? Denn isset ooch homogen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Village Idiot am 8.12.2011 | 20:37
Okay, mein Lieblingsbeispiel für grausige Filmtitel-Übersetzungen ist immer noch: "Super süß und super sexy" anstatt "The Sweetest Thing". Ist nicht nur völlig bekloppt, sondern wird dem Film nicht annähernd gerecht.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Whisper666 am 20.12.2011 | 00:00
Uah, grad läuft "The Delta Force". Der Film ist ja von Haus aus schon nicht wirklich gut, aber die habens nicht nur gebracht, die im Original arabischen Dialoge wegzusynchronisieren, nein, die waren auch noch zu blöd, die englischen Untertitel zu entfernen  ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 20.12.2011 | 00:49
Hehe, habe ich auch gesehen...

Synchro: Verdammte Scheiße!
UT: God Almighty!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 23.12.2011 | 00:47
Naja, das mit den deutschen Titeln ist ja ein altbekanntes Leidensspiel. Da können die Übersetzer auch wenig für; wie bei Buchtiteln besorgt das jemand anders im Verleih/Verlag/Vertrieb, und zwar jemand, der für die Vermarktung zuständig ist und außerdem völlig schmerzfrei.


ABER!

Ich habe jetzt endlich meinen persönlichen Klops aller Klopse beim Schlafittchen. Und zwar stammt der aus der alten deutschen Übersetzung des Wüstenplaneten¹.


Das Original: Dune, banquet scene, p. 165:

Zitat
Kynes looked at Jessica, said: “The newcomer to Arrakis frequently underestimates the importance of water here. You are dealing, you see, with the Law of the Minimum.”

She heard the testing quality in his voice, said, “Growth is limited by that necessity which is present in the least amount. And, naturally, the least favourable condition controls the growth rate.”


Und die Fälschung: Der Wüstenplanet, Bankettszene, S. 190:

Zitat
Kynes sah sie an und meinte: »Jeder Neuankömmling auf Arrakis unterschätzt im allgemeinen die Wichtigkeit des Wassers. Man geht in der Regel davon aus, daß man nur ein Minimum hat.«

Sie hörte die prüfende Absicht hinter seinen Worten und erwiderte: »Wachstum ist begrenzt von der Notwendigkeit, die gegenwärtig die Gesamtsumme ergibt. Und – natürlich kontrolliert letztlich die Umwelt die Wachstumsrate.«


Gut, was? So wird aus einer grundlegenden Schulweisheit aus dem Bio-Unterricht (http://de.wikipedia.org/wiki/N%C3%A4hrstoff_%28Pflanze%29#Das_.22Minimum-Gesetz.22_von_Sprengel) im Handumdrehen totaler, unverständlicher, absurder Quatsch ohne jeden Sinn, der gerade geheimnisvoll-tiefschürfend genug klingt, daß man andächtig mitnicken möchte, wenn man das Original nicht kennt. Das muß man sich zwei, drei mal durchlesen und vergleichen, um es richtig genießen zu können.


¹ Heyne hat inzwischen eine überarbeitete Übersetzung im Programm. Tjahaaa … warum wohl …
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 29.12.2011 | 13:42
Gestern im indischen Restaurant auf der Speisekarte: "Nan - Ein blattförmiges Fladenbrot im Tandoor Ofen gebacken".

Hmmmm. Naan ist doch eigentlich rund... Egal. Ignoriert. Bis ich dann die englische Version der Speisekarte in die Finger bekommen habe.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 29.12.2011 | 14:07
=D

Hachja, Speisekarten, ein Quell nie versiegender Freude. Am tollsten finde ich da ja immer die chinesischen à la "Huhnerbrüst mit 8 Kotzbarkeiten"; den Abschuss bot hier aber mal ein "Huhn mit lustigem Geschmack" (ich hab's nicht bestellt).

---

Ich frag mich ja auch immer wieder, was manche Verlage reitet, wenn sie sich neue Titel ausdenken. Beispielsweise gibt es da diese Trilogie von Stieg Larsson, die ich selber zwar noch nicht gelesen habe, aber irgendwie wäre meine Erwartungshaltung bei "The Girl with the Dragon Tattoo" eine andere als beim Originaltitel des ersten Teils "Män som hatar kvinnor" ("Männer, die Frauen hassen").
Für den deutschen Markt wurden mal wieder völlig nichtssagende Alliterationen gewählt, unter denen man sich nun wirklich überhaupt nichts vorstellen kann, da heissen die Bände der Trilogie: Verblendung - Verdammnis - Vergebung.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 29.12.2011 | 17:52
Leavened bread baked in Tandoor oven

HA. Dabei bedeutet „leavened“ schließlich „geblättet“¹, und nicht „blattförmig“. Weiß doch jeder.


¹ (sic).
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 23.01.2012 | 20:35
Waaaa. Ich gucke gerade wieder mal sämtliche DVDs von "Veronica Mars" durch. Und heute habe ich aus Neugier den Fehler begangen, auf die deutsche Tonspur umzuschalten, weil ich sehen wollte, wie ein bestimmter - im Originalen endgenialer - Witz in der Übersetzung gelöst wurde.

Hätte ich es nur gelassen.

Original:
Schuldirektor: "Mr. Echolls, I was wondering if I could have a word?"
Schüler Logan (schlagfertig wie immer): "Anthrophomorpic. All yours, big guy."

Fälschung:
Direktor: "Mr Echolls, ich hätte mich gerne mal mit Ihnen unterhalten."
Logan: "Anthropromorph. Nur für Sie, mein Großer."


(Was zum Geier mochte der Übersetzer nicht an "Mr. Echolls, auf ein Wort?" Das hätte doch gut gepasst... *seufz*)



PS: Die Szene geht übrigens noch weiter, nicht ganz so garstig, aber garstig genug: Der Schulleiter kommt nach leichter Verwirrung auf das, weswegen er Logan sprechen wollte.

Original:
Direktor: "Your father [ein Filmstar] has generously offered a pair of boots for a school fundraising auction."
Logan: "Not the ones made for walking? Gawd, I love those boots."
Direktor: "The pair he wore in 'Hair Trigger'.

Fälschung:
Direktor: "Ihr Vater war so großzügig und hat ein Paar Stiefel für unsere Spendensammelauktion gestiftet."
Logan: "Doch nicht seine berühmten Stiefel? G'tt, ich liebe diese Schuhe..."
Direktor: "Das Paar, das er in diesem einen Film trug."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Erdgeist am 23.01.2012 | 21:05
Ohauerha, da geht ja jeglicher Witz verloren.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Crenshaw am 24.01.2012 | 12:09
Eine bis zum Bersten gespannte Übersetzungspatzerquelle ist die dt.Version des VS System CCGs -Superheldensammelkartenspiels von Upper Deck Entertainment*.
Diese muss mitten in der Nacht (Rechtschreib- und Zeichensetzungsfehler auf faktisch jeder Karte) nicht nur von einem Übersetzer ohne jegliche Comic-Kenntnisse verfaßt worden sein, dieser Übersetzer hatte auch generell keinerlei Ahnung vom Übersetzen . :cheer:

Original: Double Sidearms

(auf dem Bild ist ein kampfbereiter Hüne mit zwei Maschinenpistolen zu sehen, die er aus Schulterholstern zieht)

dt.Übersetzung:

Doppelte Seitenarme

Ich schaue mal nach, was sich sonst so finden läßt...

___________
*Das Kartenspiel selbst ist mittlerweile tot...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 24.01.2012 | 15:09
@Timber: Waaaagh! Das ist ja echt zum heulen.

Ich glaub ich weiß, wer das übersetzt hat.

(http://fs01.androidpit.info/ali/x51/4056251-1322776566702.png)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 24.01.2012 | 15:24
Eine bis zum Bersten gespannte Übersetzungspatzerquelle ist die dt.Version des VS System CCGs
Ooooh ja, da hab ich auch noch einige tausend Karten von (weil die dt. Booster einem - aus gutem Grund - regelrecht hinterhergeschmissen wurden und man sich so für wenig Geld ein spielstarkes Deck zusammenstellen konnte).

Einige meiner "Favoriten":
-Markiert für den Tod (Marked for Death)
-Saugschlag (Sucker Punch)
-Schicksalswechsel (Twist of Fate)
-Kriegswagen (k.A. wie das im Original hieß)
-Clone Saga, Siege Perilous (ja, die haben das als Eigennamen behandelt)
...
ich könnte noch weitermachen, aber das würde den Rahmen des Threads sprengen.

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: K3rb3r0s am 24.01.2012 | 16:15
Zitat
-Saugschlag (Sucker Punch)

Der ist geil.  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Kurna am 13.02.2012 | 14:19
Hi,

mein DVD-Player hatte gestern ein Problem mit einer DVD. Dabei kam folgende Fehlermeldung:

"Ein Fehler trat auf. Anmachen Sie den Fehler weg und: Wenn der Fehler fortbesteht, beraten Sie die Anleitungen."  :)

Tschuess,
Kurna
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bluerps am 13.02.2012 | 14:52
Offensichtlich eine Meldung die für den Entwickler gedacht ist: "Ein Fehler trat auf. Mach Sie den den Fehler weg. Falls das nicht geht, schreiben Sie ihn wenigstens ins Handbuch." Ist also fast richtig übersetzt.


Bluerps ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Mikras am 22.02.2012 | 15:14
Die komplette Game of Thrones Serie in deutsch =)
Lord Schnee und so  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 22.02.2012 | 15:31
Die deutschen Namen klingen teilweise echt bescheuert und ungewohnt, aber ein "Klops" im Sinne dieses Threads ist das nicht.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 22.02.2012 | 17:55
Ich fände es wesentlich dämlicher, wenn sie die Namen englisch gelassen hätten.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 22.02.2012 | 18:59
Das Problem ist, dass sie nicht wirklich konsequent sind.

Zwar haben sie fast alle Nachnamen komplett eingedeutscht (bis hin zur Vokalverschiebung bei Haus Lennister), aber die Vornamen haben weiterhin englische Phonetik. Dann noch denglische Wortschöpfungen wie "Casterlystein"...  :gasmaskerly:

Außerdem kriegen die Übersetzer nicht alle Namen mit (das Haus Redwyne wird mal mit "Rothwein" übersetzt, mal im Original stehen gelassen). Und warum ausgerechnet "Citadel" im Original bleibt, wo doch sonst alles eingedeutscht wird, erschließt sich mir auch nicht ("Zitadelle" ist doch naheliegend).

Aber die Serie hat auch gute Übersetzungen ("Hohenehr" und "Schnellwasser" für die Eyrie und Riverrun gefallen mir z.B. sehr).
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Taschenschieber am 26.02.2012 | 16:52
"I'll use my codec as relay!"

"Ich werde meinen Codec als Relais benutzen!"

Fast korrekt - aber irgendwie habe ich doch das Gefühl, dass Raiden doch eher etwas mit einer Weiterleitung meinte... (Metal Gear Solid 2: Sons of Liberty HD)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 1.03.2012 | 09:12
"I'll use my codec as relay!"

"Ich werde meinen Codec als Relais benutzen!"

Fast korrekt - aber irgendwie habe ich doch das Gefühl, dass Raiden doch eher etwas mit einer Weiterleitung meinte... (Metal Gear Solid 2: Sons of Liberty HD)

Auch ohne das Spiel näher zu kennen, würde ich behaupten, dass genau das nicht gemeint ist. Man kann "relay" als Substantiv auch mit "Entsatz" (im Sinne von "Rückversicherung") übersetzen. Der genaue Kontext ist entscheidend.
Wenn es nicht konkret um ein digitales, übertragungstechnisches Problem geht, würde ich sagen, dass der Charakter eher meint, dass er seinen Codec (Was immer das dort auch konkret ist ...) als Rückversicherung ansieht, falls etwas nicht so läuft wie gedacht.

Ansonsten wäre es in Ordnung, "Relay" nicht zu übersetzen, weil das Relay oder Relais eben als ein solches angesprochen wird. Man könnte sich nur fragen, warum das in der deutschen Techniksprache durchaus gängige englische Lehnwort durch ein französisches Lehnwort mit der selben Bedeutung ersetzt wird.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Taschenschieber am 1.03.2012 | 14:05
Doch, Raiden leitet in dieser Szene tatsächlich etwas über seinen Codec (das ist das lustige Funksystem bei MGS) weiter. Den genauen Kontext habe ich allerdings schon wieder etwas verdrängt, jedenfalls würde "Ich leite das über meinen Codec weiter" hier als Übersetzung perfekt passen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Whisper666 am 1.03.2012 | 19:06
Wow, just bei den Simpsons:
Eine Folge von Itchy & Scratchy mit dem Titel "Reservoir Cats" in Anlehnung an Tarantinos "Reservoir Dogs". Übersetzung: "Stauseekatzen"..  :bang:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 1.03.2012 | 19:12
Ich muss zugeben, den hätt ich nicht kapiert, weil ich Reservoir Dogs nicht kenne. =D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Whisper666 am 1.03.2012 | 19:43
Banause!  ;)

Mal ernsthaft, bei sowas frag ich mich immer, ob die den armen Ivar Combrink in einem fensterlosen Keller ohne Kontakt zur Außenwelt gehalten haben...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Stummkraehe am 1.03.2012 | 22:58
Die Simpsons sind ja auch eine wahre Fundgrube für Übersetzungsklopse :gasmaskerly:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Selganor [n/a] am 6.03.2012 | 12:28
Spass mit automatischen Uebersetzungen:

Zitat
Willkommen zum Haus von 50.000+ die kühlsten und einzigartigsten HD Schreibtisch tapeten.
Jede Tapete hier ist für Download total frei und vorhanden.
Die ganze Site unter http://de.flash-screen.com/

Auch ganz toll die Registerkarte: "Übersteigen Sie Gruppe" ;D

Oder mal ein Auszug aus einer "Tapetensammlung":
Zitat
dunkle Schatten anstarrender Johnny tief
Nam, wer erkennt worum es da geht?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 6.03.2012 | 12:56
Spass mit automatischen Uebersetzungen:
Die ganze Site unter http://de.flash-screen.com/

Auch ganz toll die Registerkarte: "Übersteigen Sie Gruppe" ;D

Oder mal ein Auszug aus einer "Tapetensammlung": Na, wer erkennt worum es da geht?

Olololol. In DER Synchro wird der Film bestimmt nochmal so lustig. :D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Stummkraehe am 6.03.2012 | 12:56
Um einen vertippten Johnny Depp?

Sehr "gelungen" ist auch die Übersetzung von gThumb, der mich in der Statuszeile über "32,4 GB des freien Platzes" informiert ::)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: 1of3 am 12.06.2012 | 10:05
Neulich durch Zufall Deep Space 9 im deutschen TV geschaut.

Nog und Jake diskutieren über eine junge Dame, die Jake sehr attraktiv findet.

Jake: "Sie möchte Entomologie studieren."
Nog: "Ah, ja klar. Ein Dabomädchen möchte Entomologie studieren.... Was ist Entomologie?"
Jake: "Die Lehre von Insekten."
Nog: "Dann möchte sie wohl ein ziemlich hohes Tier werden."

Im Orginal:

Nog: "So she wants to be a chef."

Hat der Übersetzer in der Schule nicht aufgepasst als erklärt wurde, dass englisch "chef" und deutsch "Chef" nicht das gleiche sind, oder konnte er dem Publikum nicht das Hintergrundwissen zumuten, dass Ferengi Insekten essen, und ließ sich daher ein neues Wortspiel einfallen?

So oder so fällt Nog aus der Rolle und wirkt statt ziemlich blöde stattdessen ein wenig geistreich. (Der Witz hätte wahrscheinlich mit "höheres Tier" auch noch besser funktioniert.)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Trichter am 12.06.2012 | 16:05
http://www.augsburger-allgemeine.de/panorama/US-Polizei-warnt-nach-Kannibalen-Attacken-vor-Zombie-Droge-id20482106.html

"Unter dem Einfluss der Designerdroge mit dem Namen «Cloud Nine» (Wolke sieben) können Menschen tierische Verhaltensweisen an den Tag legen - und andere Menschen anfallen."

Ich frage mich wie der Übersetzer "Seven of Nine" aus Star Trek übersetzt hätte. ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zauberelefant am 12.06.2012 | 16:09
drum prüfe, wer sich echauffiert, und möglicherweise dann selbst blöd dasteht: Cloud Nine ist der englische Begriff für den siebten Himmel/Wolke 7

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 4.08.2012 | 22:33
Gerade auf dem Cover meiner Veronica-Mars-DVD gelesen: "Sind Logan und Wallace Wandhaken?"  wtf?

(Die Antwort darauf ist Nein. Es geht bei Veronica Mars nicht um belebte Alltagsgegenstände, falls das jemand gedacht haben sollte. Logan und Wallace sind Teenager.)

...ausführliche Studien bei einer Diplom-Übersetzerin haben ergeben, dass es im Original "Logan and Wallace must be oil paintings, because someone is trying to frame them" heißt. :facepalm:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 5.08.2012 | 14:48
Dass sich das Wortspiel schlecht übersetzen lässt, seh ich ja ein, aber wieso um Himmels Willen Wandhaken?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Patti am 5.08.2012 | 16:14
Na, weil ihnen jemand was anhängen will.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 5.08.2012 | 16:48
*groan*
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Phantar am 5.08.2012 | 17:13
naja, da sind die "Oil Paintings" aus dem Original nicht minder schmerzhaft...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Kurna am 12.09.2012 | 03:46
Es geht zwar nicht um eine einzelne Übersetzung, aber ich finde, irgendwie passt das hier hin.

Wie spare ich den Übersetzer?
http://www.poynter.org/latest-news/m...gle-translate/

Der Hartford Courant ist eine Zeitung in Connecticut. Ihre Online-Version bieten sie aufgrund des hohen hispanic-stämmigen Anteils der Bevölkerung auch in Spanisch an. Aber das bewerkstelligen sie, indem sie einfach die englischen Seiten durch den Google-Übersetzer laufen lassen. :D

Tschuess,
Kurna
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Imion am 5.10.2012 | 00:22
Nachdem ich mir im Steam Summer-Sale letztens Borderlands geholt und in den letzten Tagen auch endliche mal gespielt hab ist mir ein Achievement aufgefallen das im Original Master Exploder heisst. Im Deutschen wurde glatt das folgende daraus:

Meistererforscher
25 Feinde mit explosiven Waffen ausgeschaltet
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Thorgest am 5.10.2012 | 00:55
Hatten wir schon das ALDI seine Bauchtragetaschen als "Bodybags" verkauft hat? Ich finds PEINLICH! ::)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Taschenschieber am 5.10.2012 | 01:02
Dann seist du einmal auf Anatol Stefanowitsch verwiesen: http://www.iaas.uni-bremen.de/sprachblog/2007/02/16/body-bag-blues/

Merke: Bastian Sick und der Verein deutscher Sprache verzapfen manchmal gehörige Scheiße.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zauberelefant am 7.10.2012 | 22:28
Das mag sein, erklärt aber nicht, wieso das Zeug nicht als "Bauchtausche", "Handtasche", "Umhängetasche" beworben wurde.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Imion am 13.10.2012 | 16:48
Aus der Kategorie 'Irgendwie richtig aber trotzdem vollkommen falsch':

Zitat
Achtung! Anschlusslimit für Ihr IP Adresse ist erschöpft! Bitte versuchen Sie in 33 zweite.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Scorpio am 13.10.2012 | 23:36
Firefly, War Stories, deutsche Version.

Schalte den Mittelsmann aus, vergiss den Zaun.

Ja, Fence heißt Zaun. Aber wenn ein Satz keinen Sinn ergibt, könnte man ja mal vielleicht nachschlagen, was das Wort noch heißen könnte... 
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Fire (n/a) am 13.10.2012 | 23:45
Najaaaaa....es gibt in so einem spiel halt zig tausend zeilen text....jedes einzelne wort oder gar satz....ich weiß nicht, ob das wirklich realistisch ist. vermutlich übersetzt ein skript und anschließend liest das jemand stichprobenmässig gegen...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 13.10.2012 | 23:54
Ach komm. Mit Filmen und Serien wird eine Menge Geld gemacht. Da sollte man sich auch einen Übersetzer leisten können, der eine ungefähre Ahnung von dem hat, was er da macht.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Fire (n/a) am 13.10.2012 | 23:58
Vielleicht wollte der auch einfach in den Feierabend...und wievielen leuten fällt das nun wirklich auf?!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 14.10.2012 | 00:02
Wenn man selber kein Englisch kann, denkt man sich "Hä? Was hat da jetzt ein Zaun mit zu tun?"
Und wenn man Englisch kann, denkt man "Was? Zaun? oh, diese---!"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Callisto am 14.10.2012 | 00:09
Ich glaube nicht, dass das Problem das mangelnde Können ist. Eher ist es der Zeitdruck.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Fire (n/a) am 14.10.2012 | 00:10
Nicht umbedingt....ich achte nicht auf jedes einzelne wort in einem dialog in einer serie / film, egal ob ich die nun auf engl. oder deutsch sehe.
Aber ja, wenns auffällt, verdreh ich auch die augen :)

glaube dennoch, dass solche übersetzungsfehler immer passieren und auch nicht wehtun. vermutlich weiß der übersetzer sogar, was fence heißt....aber zeit, gelegenheit, kosten, (feierabend o.ä.) haben ihn davon abgehalten diesen fehler zu korrigieren :)
wenn ich überlege, wieviel fehler ich bei software nicht beanstande, weil die fertig werden muss und nur eine kleinigkeit ist ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 14.10.2012 | 00:41
Das ist hier aber der "Übersetzungsklopse" Thread, und nicht der "Ach das hat der bestimmt nur übersehen, nicht so wild" Thread. Hier wird sich aufgeregt und nicht nach fadenscheinigen Entschuldigungen gesucht!

Pass auf, so:
 |:((
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Fire (n/a) am 14.10.2012 | 00:54
Und damit hast du definitiv Recht! :) Also back to topic :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zauberelefant am 15.10.2012 | 16:14
Das fence auch Hehler heißt, hab ich aber auch grade erst gelernt....
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Taschenschieber am 18.10.2012 | 10:58
Dungeon Defenders hat keine Übersetzungsfehler. Dungeon Defenders ist ein Übersetzungsfehler.

Alleine im Einstellungsmenü finden sich folgende Perlen:

Bei der Auflösung gibt es die Einstellungen "1024x768", "1280x720", "1920x1080" und "Brauch".
Daneben findet sich eine Checkbox "Verwenden Sie nicht mehrfädiges Renderer" - "Don't use multithreaded rendering" oder so was.
Und das Mod-Fenster ist überschrieben mit "Wählen Sie eine vollständige Umwandlung zu spielen".

Im Startbildschirm gibt es einen Button namens "Ausfahrt".

Das unterbietet ja selbst Oblivion noch.

edit: Einen habe ich noch vergessen. Das Einstellungsmenü verlässt man mit einem Knopf, der mit "Sparen" beschriftet ist.

Ob man Valve (ich habe auf Steam gekauft) wohl klar machen kann, was "Sachmangel" bedeutet?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 18.10.2012 | 12:18
Krass.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Erdgeist am 18.10.2012 | 12:21
Da hat man eindeutig keinen Übersetzer hinzugezogen, sondern nur die Textdateien durch Google Translate gejagt. Anders ist es schlicht nicht erklärbar. :o
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 27.11.2012 | 20:20
Letztens bei Breaking Bad:

Die Charaktere kommen nach einer wilden Schießerei in Mexiko in ein überraschend gut ausgestattetes Zeltlazarett in einer Ruine, in dem ein Arzt auf sie wartet und zu behandeln beginnt. Einer der Charaktere wundert sich darüber, dass alles so perfekt vorbereitet ist, dass sogar Blutkonserven mit den jeweiligen korrekten Blutgruppen der drei Charaktere dort auf sie warten.

Der mexikanische Arzt, ganz lakonisch: "Wir wissen alles über Sie. Jesse Pinkman, 25 Jahre alt, 1,80 Meter, 91 kg. Blutgruppe AB. Keine Krankheiten, keine Kondition, keine genetischen Defekte."

... Mööööp!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: AcevanAcer am 27.11.2012 | 21:39
http://www.youtube.com/watch?v=sXQFcV6x1nc&playnext=1&list=PLE543C2BFB29CAD4B&feature=results_video

Japanisch zu Deutsch :D, ich find den Mega!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Darius der Duellant am 27.11.2012 | 21:45
Wenn das Original wirklich Buiscuit fire jutsu" hies, ist die übersetzung gar nicht schlecht, zumal man bei einem Dub ja nochmal anders arbeitet als bei einem Sub
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 27.11.2012 | 21:51
keine Kondition

Dann sollte er aber mal joggen gehen...  ::)
Über so ein Gestümper kann ich mich echt aufregen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 19.12.2012 | 01:27
Gerade bei California Kid:
"Alles drin, auch das Spülbecken."
Vermutlich war's mal "everything and the kitchen sink (http://en.wiktionary.org/wiki/everything_and_the_kitchen_sink)" @_@
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 26.12.2012 | 17:55
Eben gerade bei "Downton Abbey" (englische Adelsfamilie 1914):

Der Butler kündigt bei der Lady des Hauses deren Schwiegermutter an: "Milady, die Duchess von Dowager."   :bang:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Taschenschieber am 26.12.2012 | 19:20
Englisches Original: "Defillibrator".
Korrekte deutsche Übersetzung: "Defillibrator".
Tatsächlich benutzte deutsche Übersetzung: "Elektroschocker".

(Left4Dead 2)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 26.12.2012 | 19:21
Defibrillator  ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 26.12.2012 | 21:18
Der Butler kündigt bei der Lady des Hauses deren Schwiegermutter an: "Milady, die Duchess von Dowager."   :bang:

War dann nachher noch die Rede vom verspäteten Duke?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Senora_Eich am 4.01.2013 | 09:38
Wo wir gerade beim Thema sind diesen Übersetzungsfehler vom Hobbit  (http://www.thorineichenschild.de/peinlicher-ubersetzungsfehler-im-filmtitel) können die auch nicht ernst meinen.

Ich finde es immer so grausam, wie englische Filmtitel in Deutschland verhunzt werden. Die deutsche Sprache bietet doch so viel Spielraum für ein kreatives Einsetzen der Sprache. Genauso ätzend finde ich Life of Pi - Schiffbruch mit Tiger. Entweder deutsch oder englisch bin ich hierbei der Ansicht.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 4.01.2013 | 11:19
diesen Übersetzungsfehler vom Hobbit  (http://www.thorineichenschild.de/peinlicher-ubersetzungsfehler-im-filmtitel) können die auch nicht ernst meinen.

(http://community.giffgaff.com/t5/image/serverpage/image-id/25160i93AA8D61A27388D9/image-size/small?v=mpbl-1&px=-1)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 4.01.2013 | 11:23
"Life of Pi" ist der Originaltitel sowohl des Buches als auch des Films. Da das Buch aber unter "Schiffbruch mit Tiger" bekannt wurde, und es dem deutschen Zuschauer ja nicht zugetraut wird, dass er die Transferleistung bringt, sich beim englischen Titel zu denken, dass es sich um die Verfilmung eben jenes Romans handelt, wird der deutsche Titel noch mit drangesetzt. Ist im übrigen schon seit Jahren eine gängige Praxis.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 4.01.2013 | 11:26
Niniane: wissen wir, aber das macht's nicht besser!

edit, achja übrigens, ich seh grad:

Senora Eich, das war ja dein erster Beitrag. Willkommen im Forum! ^^
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 4.01.2013 | 11:29
Es ist aber auch kein Übersetzungsklops im Sinne dieses Threads :)

Und irgendwie find ich die Geschichte mit "des Smaug" auch sehr umständlich. "Smaugs Einöde" hört sich für meinen Geschmack deutsch an. Das andere eher denglisch..
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: korknadel am 4.01.2013 | 11:32
"Life of Pi" ist der Originaltitel sowohl des Buches als auch des Films. Da das Buch aber unter "Schiffbruch mit Tiger" bekannt wurde, und es dem deutschen Zuschauer ja nicht zugetraut wird, dass er die Transferleistung bringt, sich beim englischen Titel zu denken, dass es sich um die Verfilmung eben jenes Romans handelt, wird der deutsche Titel noch mit drangesetzt. Ist im übrigen schon seit Jahren eine gängige Praxis.

Ich arbeite ja u.a. auch in einer Buchhandlung und muss nach den Erfahrungen mit vielen Kunden leider bestätigen, dass man diese Transferleistung dem deutschen Zuschauer tatsächlich nicht zutrauen kann. Man muss froh sein, wenn sich die Leute überhaupt einen Buchtitel merken. Wir hier im  :T: sind da tatsächlich nicht repräsentativ. Von daher machen das die Benamser solcher Filme unter vertrieblichen Gesichtspunkten schon einigermaßen richtig.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Fire (n/a) am 4.01.2013 | 11:39
Ich finde ja die Aussprache von "Life of Pi" als Denglisch richtig schlecht gewählt...

Life of Pee....DEN schau ich nicht!  :gasmaskerly: ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bluerps am 4.01.2013 | 11:56
Achso, das deutsche Buch heißt so. Ich hatte angenommen, man hätte da einfach den englischen Titel mit einem deutschen Untertitel versehen, was ja auch gelegentlich vorkommt.


Bluerps
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Callisto am 4.01.2013 | 22:21
Ich find die Namensgebung auch ok. Wenn ich ein Buch auf deutsch lese, merk ich mir doch nicht, wie das Ding auf englisch heisst. Also Titel englisch - Untertitel deutsch finde ich ok. Nerven tun mich nur englische Titel die vom englischen Originaltitel nicht nur abweichen, sondern auch englische Grammatik vergewaltigen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 8.01.2013 | 17:44
Aus einem Leitfaden für das richtige Verhalten im Brand-/Notfall:

* ggf. besondere Vorkommnisse dem Räumungsbeauftragten melden.
* Possibly incidents have to be reported to the evacuation delegate.

Mööööp. :P
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Taschenschieber am 10.01.2013 | 20:01
"Schurken-ähnliche Raumschiff-Simulation"

Ihr kommt hoffentlich selbst drauf, was gemeint ist.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Erdgeist am 10.01.2013 | 23:13
(http://www.antifeministtech.info/wp-content/uploads/2010/06/picarddoublefacepalm.jpg)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: condor am 5.02.2013 | 20:37
"Schurken-ähnliche Raumschiff-Simulation"

Ihr kommt hoffentlich selbst drauf, was gemeint ist.

irgendwie steh ich wohl grad aufm Schlauch  wtf?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Taschenschieber am 5.02.2013 | 20:41
"schurkenähnlich" = "rogue-like". Ein Genre, das sich nach dem Spiel ROGUE benennt und zum Beispiel Nethack umfasst.

Das Zitat stammt aus der Steam-Produktbeschreibung von FTL - Faster Than Light.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: condor am 5.02.2013 | 21:56
 :D ah, so wie Gnaden-mäßige Autos oder Sägen-artige Gruselfilme, klingt doch sinnvoll...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timo am 5.02.2013 | 23:44
(http://d24w6bsrhbeh9d.cloudfront.net/photo/6352976_700b.jpg)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Taschenschieber am 27.02.2013 | 01:24
Planetside 2 - ein Spiel, dessen Übersetzer irgendwie nicht in der Lage sind, einen einzigen Satz zu schreiben, der nicht irgendwie falsch klingt.

Es gibt in diesem Spiel eine Waffe namens "T9-ACGV". Es wird wie folgt beschrieben: "Treffend bezeichnet, denn die Feuerrate des T9 ACGV, macht es möglich, dass ganze Gruppen von Feinden erledigt werden, bevor es nachgeladen werden muss." Warum ist die Bezeichnung treffend? Weil dieses Gewehr im englischen Original "T9-CARV" heißt. "CARV" wie "carve".

m(
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Imion am 27.02.2013 | 02:12
Das erinnert mich gerade an Mut zur Wahrheit/Courage under Fire.

Da wird aus 'Give me the SAW' (Squad Automatic Weapon) mal eben schnell 'Geben sie mir die Säge'.  ~;P
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Taschenschieber am 27.02.2013 | 02:32
Ach ja, und Magazine werden in der deutschen Version als "Ladestreifen" bezeichnet.

(Und ja, ich weiß, dass es etwas gibt, was sich Ladestreifen nennt, das, was da als Ladestreifen bezeichnet wird, ist aber ein Magazin, und je nach Waffe sogar ein trommelselbiges.)

edit: Den nehme ich zurück, das wird im englischen Original auch verwechselt - haben also nicht die Übersetzer verköttelt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Taschenschieber am 27.02.2013 | 22:12
Und noch einer, diesmal von Battlefield Play4Free (über die Vorteile eines eigenen Servers):

"Wirf offensive Spieler raus, um den Frieden zu wahren."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 27.02.2013 | 23:29
Und noch einer, diesmal von Battlefield Play4Free (über die Vorteile eines eigenen Servers):

"Wirf offensive Spieler raus, um den Frieden zu wahren."

Ist das nicht irgendwie zweckwidrig?  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Heinzelgaenger am 26.04.2013 | 22:47
habe nen absoluten Königs(berger)klops gefunden:

Ich spiele grad "Champions of Krynn", DOS-RPG anno 1990.
Damals hatte ich mir das Spiel samt "Journal" (der eine Art von Kopierschutz darstellte Beschreibungen, Dialoge, Handouts musste man an bestimmten Stellen nachschlagen) brav in der deutschen Fassung gekauft.
Ich erinnerte mich an merkwürdige Journal-Einträge.
Ein Satz war besonders kryptisch, es hiess da auf deutsch:

[...]"aber zum Atmen brauche ich Grünzeug-jeden Tag!"

Noch Jahre später geisterte mir der rätselhafte Satz durch die Hirnwindungen.

Auf Abadonia hab ichs mir die Tage samt Journal auf Englisch runtergeladen.
Die Party stiess heute bis nach Jelek vor.
Im Red Dagger in soll ich 'Tavern Tale 16' nachschlagen:

"Now listen here, yer Red Dragon is by far the best at nose-to-nose, claw-to-claw fightin, but for breathin', gimme a green any day.

 :o
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Thandbar am 15.05.2013 | 15:07
Der Bösewicht Lo Pan in "Big Trouble in Little China": "und keine pathetischen Entschuldigungen!"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Crimson King am 15.05.2013 | 15:15
Wurde hier die deutsche Fassung von Legend of the Five Rings schon erwähnt? Dort wurde "Missing Limb" mit "Fehlende Gliedmasse" übersetzt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 15.05.2013 | 18:20
Hatte ich schon meinen Liebling aus der Horus Heresy? "Descent of Angels", zweideutig übersetzbar mit "Abstammung der Engel" oder "Abstieg der Engel", wobei Abstieg hier heisst, von irgendwas heruntersteigen, wurde auf Deutsch zu "Gefallene Engel". Jaaa, die fallen auch irgendwann vom Imperium der Menschheit ab, aber nicht in diesem Buch, und was hätte der Verlag dann aus dem Folgeband, "Fallen Angels", gemacht?

Aber was ich so gehört habe, müssen die alten 40k-Romane sowieso ein Quell wahrer Freude sein, was Klopse angeht.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 18.05.2013 | 13:59
Nicht wirklich ein Übersetzungsfehler, aber unser verehrter Außenminister sprach kürzlich von einem "Fenster der Gelegenheit".
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Skele-Surtur am 19.05.2013 | 01:47
Ja, da hab ich auch kurz gestutzt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Darius der Duellant am 16.06.2013 | 14:14
Ist schon ein Fehler, das Ding nennte sich im deutschen "begrenzte Gelegenheit".
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 16.06.2013 | 14:38
Man kann auch von einem Zeitfenster sprechen...
"Fenster der Gelegenheit" ist englisch mit deutschen Worten - sieht man eigentlich eher bei Leuten, die viel in der jeweiligen Fremdsprache reden. Hätte ich gerade von Herrn W. so nicht erwartet  ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Taschenschieber am 16.06.2013 | 14:40
"Fenster der Gelegenheit" ist englisch mit deutschen Worten

...ein Anglizismus im eigentlichen Sinne des Wortes - und damit imho nichts verwerfliches, wenn einem kein besserer Ausdruck einfällt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Skele-Surtur am 16.06.2013 | 14:53
Ich würde es nicht als direkt falsch bezeichnen. Eher holprig. In so einem Fall nutze ich persönlich gerne einfach den originalen englischen Ausdruck, wenn mir im Deutschen einfach nichts Besseres einfällt. Aber in dem Fall, denke ich, hätte man das auch deutsch ausreichend umschreiben können. Andererseits wurde mir schon der Ausdruck "Da hast du einen guten Punkt" als Anglizismus angekreidet, was mir so garnicht bewusst war. Könnte also auch daran liegen, dass man aufgrund der Verwendung garnicht dran denkt, dass es ein eingedeutschter englischer Begriff ist.

What ever.

@ Topic: erinnert sich noch jemand an "Demolition Man"...? "Was für eine tapfere neue Welt."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 16.06.2013 | 15:33
Woraus wir lernen: wer Literatur nichtmal mit ner langen Stange anfasst, sollte nicht Übersetzer werden.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 16.06.2013 | 17:02
@ Topic: erinnert sich noch jemand an "Demolition Man"...? "Was für eine tapfere neue Welt."

Sicher nicht optimal, aber mir fällt spontan auch keine bessere Übersetzung für diese spezifische Stelle ein. Besagter Oneliner würde situativ nicht mehr passen, wenn der Protagonist ihn in der deutschen Fassung plötzlich englisch ausspricht und für Umschreibungen genügt die Zeit einfach nicht. Und was das Verständnis dieser Referenz angeht: Die gleichen Zuschauer, die etwas mit "Brave New World" anfangen könnten, kriegen auch die gedankliche Kurve, wenn von einer "tapferen neuen Welt" die Rede ist.

Als Übersetzungsklops sehe ich das daher nicht, eher als das kleinste Übel in einer tendenziell nicht lokalisierbaren Filmsequenz. Wer solche Abstriche nicht hinnehmen kann, dem hilft nur das Rezipieren in Originalsprache oder maximal die Nutzung von OMU mit Erläuterungen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Taschenschieber am 16.06.2013 | 17:10
Die m. W. übliche Übersetzung "Schöne neue Welt" hätte nicht gepasst?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Skele-Surtur am 16.06.2013 | 17:12
Die m. W. übliche Übersetzung "Schöne neue Welt" hätte nicht gepasst?
Meiner Meinung nach schon.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 16.06.2013 | 17:36
Das meine ich auch.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Taschenschieber am 16.06.2013 | 17:37
Aber wenn man das Ganze mal positiv betrachtet, hätten die Übersetzer auch auf die Idee kommen können, "Was für eine brave neue Welt" zu schreiben.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Skele-Surtur am 16.06.2013 | 17:45
Also wenn ich mir Demolition Man so anschaue - das würde sogar passen. >;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 16.06.2013 | 18:20
Die m. W. übliche Übersetzung "Schöne neue Welt" hätte nicht gepasst?

Sie hätte gepasst, ist aber für sich auch nur eine Notlösung, weil es nur einen Teil der Ironie aufgreift, die Huxley in den Titel gelegt hat. Die Funktion von "brave" reicht von "prächtig" (Was man immerhin mit "schön" übertragen kann ...) bis hin zu "unerschrocken". Das Ganze hat einen Bedeutungsinhalt, der sich sogar manchen englischen Muttersprachlern nicht erschließen muss, der sich aber mehrdeutig auf den Inhalt anwenden lässt. Das ist ein wenig so, als würde man das deutsche "treu" nur auf Treue im engeren Wortsinn beziehen und individuelle Beständigkeit und Ehrlichkeit ausklammern. Als Literaturwissenschaftler (insbesondere als Altphilologe) kann den Bedeutungskosmos (siehe mhd. "triuwe") sogar noch mehr ausdehnen. Das Beispiel kommt nicht von ungefähr, denn das englische "brave" ist ethymologisch gesehen stark vergleichbar und bezieht sich auf den ganzen Schatz an Eigenschaften, die mit dem Ideal des edlen Streiters zu tun haben, der stark, tapfer, treu, trotzig und natürlich prächtig sein sollte.

Huxley war Literaturwissenschaftler und wird sich dabei schon etwas gedacht haben, als er seinerseits die Referenz auf Shakespeares "The Tempest" vollzog. Zur Entstehungszeit des Romans war die Bedeutung von "brave" als "prächtig" im allgemeinen Sprachgebrauch bereits obsolet, was Huxley nicht stören musste und uns auch nicht: Weder "Schöne neue Welt" noch "Tapfere neue Welt" treffen den Bedeutungsumfang. Im Deutschen gab es zur gleichen Zeit schon keinen Begriff mehr, der diesen Bedeutungsumfang tragen kann und die erste deutsche Übersetzung, die überhaupt den Titel zu übernehmen versuchte, lautete auch "Wackere neue Welt", was erst später auf die Bedeutung geändert wurde, die der Passage aus "The Tempest" entspricht. Und wenn seit 1932 jeder mit Notlösungen arbeitet, darf das auch der Übersetzer einer Dialogzeile im Film. Und wenn er dabei nicht das Richtige trifft, befindet er sich zumindest in guter Gesellschaft. ;)

Ich für meinen Teil würde das Ganze übrigens mit "Herrliche neue Welt" übersetzen, sowohl in Hinblick auf den Ursprung (Shakespeare), als auch die feine Ironie des ersten Zitats (Huxley) und auch auf den beißenden Sarkasmus des Zitats des Zitats im Film. Das trifft zwar immer noch längst nicht den ganzen Umfang, wäre aber zumindest stilistisch angeglichen - ein augenrollendes "Das ist ja mal wieder herrlich!" ist schließlich gängiger als ein "Das ist ja mal wieder schön!".
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Skele-Surtur am 16.06.2013 | 18:28
Die ist schon klar, dass Demolition Man ein nur bedingt anspruchsvoller Actionstreifen ist?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 16.06.2013 | 18:38
Na hör mal! Das ist ein Prädikatsfilm, der vor lauter feinsinnigen Anspielungen nur so strotzt!

(Nein das ist nicht ironisch gemeint.)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Skele-Surtur am 16.06.2013 | 18:41
Ja, darum habe ich auch nicht geschrieben: komplett Anspruchslos. ;)
Er ist bedingt Anspruchsvoll, die Bedingung ist, dass man den Film mit dem entsprechenden feinen Sinn ansieht. Worum es mir geht: Es ist keine Literaturverfilmung für Altphilologen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 17.06.2013 | 08:13
Die ist schon klar, dass Demolition Man ein nur bedingt anspruchsvoller Actionstreifen ist?

Klar. Aber die werden ja nicht inserieren: "Suchen bedingt anspruchsvollen Übersetzer für bedingt anspruchsvollen Action-Heuler.". Der Streifen geht zu den gleichen Synchronfirmen, die meinetwegen auch Houellebecq-Verfilmungen übersetzen.

Außerdem habe ich gerade ein "Verkehrte neue Welt"-Gefühl. Warst Du es nicht, der den vermeintlichen Klops in einem bedingt anspruchsvollen Actionstreifen gefunden hat? ;) Gerade in einem solchen sollte das doch kaum stören. Pokulturelle Referenzen und Bezüge auf Klassiker der SF machen noch keinen sonderlich anspruchsvollen Film, aber ich bezweifle dennoch, dass ein Großteil des Publikums auch nur einen Bruchteil der Anspielungen zuordnen konnte. Die sind eher ein Bonbon für einen kleinen Teil der Zielgruppe.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Dark_Tigger am 17.06.2013 | 10:44
Naja ich finde schon (Bedeutungsgröße des wörtchens Brave hin, oder her), dass man bei popkulturellen Referenzen die exsistierende Übersetzung benutzen sollte.
Außer vll wenn das dann völlig Sinnentstellend ist.
Ich hab Demolition Man ewig nicht mehr geguckt, ging es an der Stelle eher um brave=tapfer, oder war das nur eher so eine allgemeine Referenz?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Thandbar am 17.06.2013 | 11:02
In Goethes Zauberlehrling heißt es noch "wahrlich, brav getroffen"; und ich meine mich zu erinnern, dass in Thomas Manns "Der Erwählte" das Wort synonym für "tapfer" bzw. "treu" gebraucht wird. Wenn man archaisieren will, könnte man also durchaus auch "brav" setzen, denke ich.

Ich finde deutsche Filmsynchronisationen nicht per se schlecht; aber mir fällt auf, dass sie gerade im Zusammenhang mit literarischen Anspielungen den Zuschauer lieber unterfordern als irritieren.

In den Simpsons finden sich viele Übersetzungsklopse. Viele Anspielungen auf Bücher und Filme wurden da oft gar nicht von den Übersetzern erkannt. Homer spielt in "Homer an der Uni" das Spiel "Kerker und Drachen".
In einer anderen Folge bekommt er einen Sicherheitsfimmel und möchte Apus "gepunktete Gottheit" entschärfen. (Im Original ein Wortspiel mit "pointy", was "spitz zulaufend" bedeutet.)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Dark_Tigger am 17.06.2013 | 11:06
"Kerker und Drachen" geht doch noch. Disney's Große Pause nennt D&D Keller & Drachen. ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 17.06.2013 | 11:33
Ich hab Demolition Man ewig nicht mehr geguckt, ging es an der Stelle eher um brave=tapfer, oder war das nur eher so eine allgemeine Referenz?

Wenn ich mich recht entsinne, hat das der aufgetaute Bösewicht gesagt, nachdem er im Museum die Waffenabteilung geplündert hatte und nun der einzige Mensch mit letalen Waffen war (da ja auch die Bullen nur so Betäubungsschlagstöcke haben) und erstmal richtig Panik verbreitet hat. Ich weiß nicht mehr ob es genau diese Szene war, aber jedenfalls hat der Kerl sich gerade gefreut dass er der Hecht im Karpfenteich ist.

"Brave new world" ist sicherlich als Anspielung auf Huxley zu verstehen, weil es ja sonst auch mit Hinweisen auf das gleichnamige Werk nicht gespart wird; siehe "Lenina Huxley". Und da wäre es halt das sinnvollste gewesen, die gängige deutsche Übertragung des Titels auch im Zitat zu verwenden.
(Davon abgesehen, dass der Ausdruck auch im Shakespearschen Original schon ironisch verwendet wurde, aber da passt der Zusammenhang nicht.)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Thandbar am 17.06.2013 | 11:52
"Kerker und Drachen" geht doch noch. Disney's Große Pause nennt D&D Keller & Drachen. ;D

Oh, und in Futurama gab's dann wieder "Verliese und Drachen".
Überhaupt - die ganzen technischen und SF-bezogenen Begriffe darin ... *stirnpatsch*
Da gab es einen Rechner namens "Tief Blau" und statt psionischen Angriffen "Hirnattacken". Oder man denke an die allseits beliebte "Quantum-Einzigartigkeit". Uff.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Imion am 17.06.2013 | 12:29
Oh, und in Futurama gab's dann wieder "Verliese und Drachen".
Überhaupt - die ganzen technischen und SF-bezogenen Begriffe darin ... *stirnpatsch*
Da gab es einen Rechner namens "Tief Blau" und statt psionischen Angriffen "Hirnattacken". Oder man denke an die allseits beliebte "Quantum-Einzigartigkeit". Uff.

Oder die Träne im Raum-Zeit-Gefüge...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Thandbar am 17.06.2013 | 12:57
Oh, das kannte ich noch gar nicht!  :D
Ich erinnere mich an eine der ersten Folgen, wo "Motherboard" tatsächlich mit "Mutterbrett" übersetzt wurde.
Insgesamt wurde Futurama - leider - von Leuten übersetzt, die weder von Technik noch von SF eine besondere Ahnung hatten.
Erst durch den Erwerb der DVD wurde mir bewusst, wieviele Witze da rausflogen, indem einfach wörtlich rüberübersetzt worden war.
Sogar die Titel der einzelnen Folgen waren im Original anspielungsreich und komisch ("Jurassic Bark").

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Skele-Surtur am 17.06.2013 | 13:42
Außerdem habe ich gerade ein "Verkehrte neue Welt"-Gefühl. Warst Du es nicht, der den vermeintlichen Klops in einem bedingt anspruchsvollen Actionstreifen gefunden hat? ;) Gerade in einem solchen sollte das doch kaum stören.
Das Problem ist erstens, dass es gerade für Leute, die den Sprung zu "Brave New World" nicht machen können, die Übersetzung überhaupt keinen Sinn macht und für die meisten Leute, die diesen Sprung machen können, wirkt es eben holprig. "Schöne neue Welt" ist eben die gängige Übersetzung, ob da jetzt was bei verloren geht oder nicht, mag man so oder so beurteilen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Phantar am 17.06.2013 | 14:38
Oh, das kannte ich noch gar nicht!  :D
Ich erinnere mich an eine der ersten Folgen, wo "Motherboard" tatsächlich mit "Mutterbrett" übersetzt wurde.
Insgesamt wurde Futurama - leider - von Leuten übersetzt, die weder von Technik noch von SF eine besondere Ahnung hatten.
Erst durch den Erwerb der DVD wurde mir bewusst, wieviele Witze da rausflogen, indem einfach wörtlich rüberübersetzt worden war.
Sogar die Titel der einzelnen Folgen waren im Original anspielungsreich und komisch ("Jurassic Bark").



Die deutsche Fassung von Futurama ist sowieso durch die Bank eine einzige Übersetzungs-Katastrophe... (http://www.satre-synchron.de/asynchron/futurama/episoden/leela-own.html)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Skele-Surtur am 17.06.2013 | 15:00
Naja, wobei hier auch ziemlich viel als "Übersetzungsfehler" angekreidet wird, was ich ziemlich kleinkariert finde. Z.B. dass Bender "Ass" nicht als Arsch, sondern verschieden (Allerwertester, Hintern) übersetzt wird. Das ist sinngemäß keine Fehlübersetzung, sondern kann eine ganz bewusste Entscheidung sein und ehrlich gesagt finde ich es auch besser, als ihn ständig "Arsch" sagen zu lassen. Und noch so ein paar Sachen, bei denen ich es extrem pedantisch finde, da von einem Übersetzungfehler zu sprechen. "Millions of..." als "Unzählige", "Incompetence" als "Unfähigkeit", "Reflexes" als "Reaktion", "Muffins" als "Gebäck"... also wirklich einiges bei, das man vielleicht ganz bewusst so übersetzt hat und nicht wörtlich.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Thandbar am 17.06.2013 | 18:08
  "Incompetence" als "Unfähigkeit", 

Das ist ja was. Mein alter Englischlehrer hatte mir seinerzeit sogar einen halben Fehler angerechnet, weil ich "illusion" *nicht* mit "Trugbild" wiedergegeben hatte.
Das mit Benders blankem Stahlpopo würde ich auch nicht weiter ankreiden: Amerika hat ja auch eine ganz andere Fluchkultur, die man nicht unbedingt "mitübersetzen" muss (so sehe ich das zumindest).
Hier, wo ich wohne, sind ja schon die Bezeichnungen "Kollege" und "Saudackel" schlimme Schimpfwörter. 
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Thandbar am 19.06.2013 | 08:46
Gestern bei den Simpsons: Bart versucht, sich vor einem bissigen Hund zu retten, indem er ein Buch in dessen Maul stopft.
"Iss meine Kurzgeschichten!"
Das muss man auch erst mal wieder ins Englische zurückübersetzen, damit es Sinn ergibt.
Natürlich ist der Wortwitz an sich nicht zu übertragen, aber eine wortwörtliche Übersetzung (die bei den Simpsons eigentlich immer gewählt wird) und den Witz dabei zu killen empfinde ich persönlich als eine schlechte Übersetzung.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Selganor [n/a] am 21.06.2013 | 15:33
Nicht direkt Uebersetzungsklops, aber man koennte sich fast fragen, ob es sich dabei nicht um zwei verschiedene Filme handelt:

Aus der Kurzinfo des oertlichen Kinos:

Man of Steel (OV):
A young itinerant worker is forced to confront his secret extraterrestrial heritage when Earth is invaded by members of his race.

Man of Steel (Deutsche Fassung):
Als angehender Superheld hat Clark Kent es nicht immer leicht im Leben. Nachdem ihn sein Vater vom Planeten Krypton auf die Erde schickte, fragt er sich ständig, was der Zweck seines Daseins ist.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Heinzelgaenger am 21.06.2013 | 20:11
Klar ist das ein Übersetzungsklops- und was für einer!

Da unsere Übersetzer stinken plädiere ich für:

a) man belässt den Werbetext als auch den Film in Englisch

oder

b) man schreibt für Text und Film einfach munter deutsche Neufassungen - ohne sich mit dem Original abzugeben.
Da fast alle Übersetzer über Schulbankwissen hinaus ansch. kein Bock haben, sich mit Englisch auseinanderzusetzen und zumindest bei den Actionfilmen wie Ironman & Co der künstlerische Verlust sich in Grenzen hielte, plädiere ich für eine Bud-Spencerisierung der Kinofilme!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Talasha am 22.06.2013 | 23:45
Gerade bei Southpark auf CC:
Alle tragen orange Bänder um ihre Solidarität mit den Bauern von "Belarus" zu zeigen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Scorpio am 23.06.2013 | 23:24
Shadow over Mystera. Der Seitenprügler, der gerade frisch neu aufgelegt wurde. Alles aus dem Spiel. Die Übersetzung ist auf diesem Niveau: "Ihr Charakter habt Ebene 13 erreicht und erhält 1 Schlagpunkt." Die Gegner Siezen die Helden, was gerade bei den Goblins am Anfang sehr höflich wirkt ... von ihrem Streitwagen herunter. So eine grauenhafte Übersetzung ist mir wohl noch nie untergekommen, von den sehr zahlreichen Rechtschreibfehlern mal abgesehen. Das hätte man vielleicht für die Neuauflage korrigieren können.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Thandbar am 23.06.2013 | 23:41
Zitat
Die Gegner Siezen die Helden, was gerade bei den Goblins am Anfang sehr höflich wirkt ... von ihrem Streitwagen herunter.
In Yakuza-Filmen soll das ja angeblich die Norm sein.  :D "Shinde kudasai!" - "Sterben Sie, bitte!"

Ich weiß gar nicht, ob das ein Übersetzungsklops ist, aber ich musste trotzdem lachen, als Geordi La Forge vorgestern sagte: "Wir brauchen mehr Zerstreuung!"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Taschenschieber am 23.06.2013 | 23:50
Sehr vermutlich "We need a better distraction" oder irgendwas in der Art, also eigentlich "Ablenkung".

Und ich dachte, das hieße "So es Eurer Disposition entspricht, sterbet, Sensei!"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Thandbar am 24.06.2013 | 00:20
Sehr vermutlich "We need a better distraction" oder irgendwas in der Art, also eigentlich "Ablenkung".

Er wollte eine breitere Streuung erreichen (von Strahlung im Plasmastrom, glaube ich, es handelte sich um die Folge "Todesangst beim Beamen"), aber in dieser Formulierung klang es eher danach, als wolle es sich für mehr Freistunden auf dem Holodeck stark machen. ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 24.06.2013 | 09:05
Er wollte eine breitere Streuung erreichen (von Strahlung im Plasmastrom, glaube ich, es handelte sich um die Folge "Todesangst beim Beamen"), aber in dieser Formulierung klang es eher danach, als wolle es sich für mehr Freistunden auf dem Holodeck stark machen. ;)

"Wer einen temporalen Lapsus mit den Klingonen initiiert, muss vorher dafür sorgen, dass das Tachyonenintervall im oberen Sprektrum der Dilizium-Phalanx um den multiphilen Faktor der Phasenvarianz - Ubaya der gekreuzten Wege auf Lungha - geömmelt wird."

Mit anderen Worten: Ich möchte kein Übersetzer von Star-Trek-Materialien sein. Egal wie sorgfältig man arbeitet, irgendwann muss man zwingend ins Klo greifen. ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Thandbar am 10.07.2013 | 21:04
Mit anderen Worten: Ich möchte kein Übersetzer von Star-Trek-Materialien sein. Egal wie sorgfältig man arbeitet, irgendwann muss man zwingend ins Klo greifen. ;D

Weiß Gott. Ich fand es allerdings schon als Schulkind merkwürdig, wenn Schilde "etabliert" wurden.  :D

Hier mal etwas fürs Ohrenbluten.

Original
http://www.youtube.com/watch?v=_ZI_aEalijE (http://www.youtube.com/watch?v=_ZI_aEalijE)

und die, äh, deutsche Interpretation:
http://www.youtube.com/watch?v=Y0nzPakBYOM (http://www.youtube.com/watch?v=Y0nzPakBYOM)

Metrik is was für Weicheier!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Taschenschieber am 10.07.2013 | 23:58
Das grenzt an Körperverletzung.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 11.07.2013 | 01:20
Hm. Neulich hat eine unserer Norphis mal Scooter-Texte auf deutsch deklamiert. Gibt's auch ein Video von, aber ich fürchte das ist nicht öffentlich. ^^ Schade, hätt ich euch sonst glatt gezeigt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Imion am 16.07.2013 | 14:00
Nachdem ich beim Dampf-Sommerverkauf Fallout 3 erstanden hatte musste ichs auch gleich anspielen.

Bei einer Radioansprache Präsident Edens spricht Selbiger über Baseball. Dass der Name eines Teams (Capitol Congressmen) übersetzt wurde (Kongressabgeordnete der Hauptstadt) lässt bei mir schon das Hirnkrampfen beginnen. Dass allerdings im Bezug auf Baseballschläger 'Ash' mit 'Asche' übersetzt wurde und nicht mit 'Esche' dass ist indiskutabel. (Bewaffnet mit Schlagstöcken aus Asche und Hickoryholz.)

Original (http://www.youtube.com/watch?v=uytFKoygdrE)
Dt Version (http://www.youtube.com/watch?v=Gk3-wDwOK8U)

PS: Ebenso indiskutabel ist, dass man Fallout 3 bei Dampf nur auf Deutsch bekommt |:((.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Taschenschieber am 16.07.2013 | 15:00
PS: Ebenso indiskutabel ist, dass man Fallout 3 bei Dampf nur auf Deutsch bekommt |:((.

Bedank dich bei Bethesda, die zu doof sind, auch in der zensierten deutschen Version englisches Voiceacting anzubieten wie jeder andere ernstzunehmende Anbieter auch. (Ich bin mir allerdings gar nicht so ganz sicher, ob ich FO3 eigentlich auf deutsch oder auf englisch gespielt habe. Meine aber, die DVD-Version hätte englisches VA.)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Galatea am 18.07.2013 | 12:39
PS: Ebenso indiskutabel ist, dass man Fallout 3 bei Dampf nur auf Deutsch bekommt |:((.
Ich finde bei der deutschen Version die Musik im Hintergrund (italienische Oper? russischer Armeechor?) äußerst irritierend.
Das mit der deutschen Version ist seltsam. Bei mir installieren sich alle Spiele die ich über Steam installiere auf englisch, wenn ich im Setup englisch auswähle. Einzige Ausnahme war bisher Planetside2, aber da könnte es auch daran liegen, dass ich auf einem europäischen Server unterwegs bin (obwohl ich meinen Account über die US-Seite von Ps2 erstellen musste, weil man mit Steam selbst keinen EU-Account erstellen kann um die Steaminstallation zu spielen, da der Steam-Loader auf die US-Loginserver verweist und nicht auf den EU-Login - total beknackt).
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Imion am 18.07.2013 | 13:58
(...)
Das mit der deutschen Version ist seltsam. Bei mir installieren sich alle Spiele die ich über Steam installiere auf englisch, wenn ich im Setup englisch auswähle.
(...)

Leider gibt es bei Fallout 3 (zumal in der Version die ich mir die Tage geholt habe) keine derartige Option. Bei Fallout: New Vegas kann man Englisch einstellen, kein Problem. Nur bei Fallout 3 nicht...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Taschenschieber am 18.07.2013 | 14:54
Wie ich oben schon erwähnte: Die deutsche Version ist zensiert, und Bethesda hat in diese zensierte Version keine Unterstützung für andere Sprachen als Deutsch eingebaut. So einfach ist das.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Uebelator am 1.08.2013 | 11:45
Vorhin gerade im Hörbuch von "World War Z" gehört:

Da erzählt eine frustierte Ehefrau davon, dass ihr Mann sein Flugzeug mehr liebt, als sie und dass er ständig auf dem Flugplatz rumhängt. Und im nächsten Satz erzählt sie dann, dass das zur Folge hat, dass wenigstens einer mit der Glocke umgehen kann.

Glocke?!?

Hat einen Moment gedauert, bis ich drauf gekommen bin, dass sie ein Flugzeug der Marke "Bell" meint...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 17.08.2013 | 21:48
Veronica Mars, Episode 2.11 (dt. Titel: "Flucht nach vorn")

Am Ende der Folge öffnet Veronica einen Glückskeks und heftet sich den Spruch an den Spiegel:
Text: "True love stories never have happy ends"
dt. Voice-Over: "Wahre Liebesgeschichten enden nie."  :P

In derselben Folge gibt es auch eine Szene, in der Celeste Kane (Mutter von Duncan, dem Vater von Megs Baby, um dass es in dieser Folge geht) zu Veronica sagt "Ich hoffe das Baby ist nicht von ihnen." und Veronica antwortet "Ich bin sicher es hat ihre Augen.".
Sicher auch ein Ü-Fehler, denn es gibt keinen Grund warum Celeste das glauben sollte (schließlich hatte sie Veronica - eindeutig nicht schwanger - noch wenige Folgen zuvor gesehen).
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 14.10.2013 | 20:51
Arrow

..., aus <tiefe Stimme> THE HOOD </tiefe Stimme>
,... wurde: Der Kaputzenmann.
Da kommt dann der Bibakaputzenmann und schießt die bösen um.

Ich mein Kaputzenmann? Ernsthaft?
Begegnet er dann irgendwann den Fledermausmann? @.@;
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Samael am 14.10.2013 | 22:08
Das ist nur wieder der Effekt, dass sich auf englisch sowieso alles viel cooler anhört und kein Übersetzungsklops.

Warum für einen Ami "The HOOD" so viel anders seien soll als für einen Deutschen "Der KAPUTZENMANN", erschließt sich mir nicht ganz. Na gut, der Kürze wegen wäre "Die KAPUTZE" vielleicht besser gewesen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 14.10.2013 | 22:31
Warum für einen Ami "The HOOD" so viel anders seien soll als für einen Deutschen "Der KAPUTZENMANN", erschließt sich mir nicht ganz. Na gut, der Kürze wegen wäre "Die KAPUTZE" vielleicht besser gewesen.
Einerseits wäre so etwas wie "Die Kaputze" besser gewesen. Gerade da er kein 'mann' dran hat.
Andererseits dachte ich die Zeiten wo man Superheldennamen übersetzt seien vorüber.
Letztlich fehlte dadurch irgendwie die Verbindung als er sich mit seiner Schwester über Robin Hood unterhielt. Der dann ja theorethisch auch Robin Kaputzenmann hätte sein müssen.

Als kleines Feedback, schau mir die Folgen auf Deutsch mit anderen an, wurde da auch nachgefragt ob der im Original auch so einen gestelzt klingenden Namen hatte.

Das heißt The Hood ist im selben Universum wie Batman, Catwoman, Bane, The Riddler und so.
Irgendwie, finde ich, das man da doch den Namen stehen lassen sollte. Sie werden ihn dann ja, zumindest hoffentlich, nicht auch noch den Pfeil bzw. den Grünen Pfeil oder um es ganz genau zu haben Die Grüne Pfeilspitze nennen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 14.10.2013 | 22:44
Was muss der arme Mann die ganze Zeit putzen?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 14.10.2013 | 23:42
Nennt der sich selber so? Bisher hat ihn doch nur die Polizei so genannt (zumindest in den Folgen, welche ich gesehen habe). Insofern passend.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 14.10.2013 | 23:50
Ich bin mir recht sicher das er sich auch so nennt.
In der aktuellen dt. Folge (die 5te) tat er es auch im Gespräch mit Bigby, iirc.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 14.10.2013 | 23:51
Was muss der arme Mann die ganze Zeit putzen?

Ford Ka. Steht doch da  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grimtooth's Little Sister am 15.10.2013 | 01:51
Ford Ka. Steht doch da  ;D

(http://picpulp.com/wp-content/uploads/2013/03/facebook-secret-smileys-codes.jpg?f3256a)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Samael am 15.10.2013 | 10:12
Oh.  ;D

Jaja, denkt euchs T halt wech...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Fenix am 15.10.2013 | 10:58
Was mir in letzter Zeit immer wieder auffällt ist der Umgang mit dem Wort Hedge in Kombination mit anderen. So wird aus Hedge Magic die Heckenmagie und aus Hedge Knight der Heckenritter. Bei Letzterem frage ich mich dann, ob der vom Gärtner umgeschult wurde... :-)

Die Übersetzung ist einfach platt wortwörtlich, sinnentstellend und einfallslos.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Erdgeist am 15.10.2013 | 11:13
Sinngemäß aus einer aktuellen Radiowerbung einer Reise- oder Fluggesellschaft: "... und hundert weitere Destinationen!"

 :bang:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 15.10.2013 | 11:16
Zitat
Was mir in letzter Zeit immer wieder auffällt ist der Umgang mit dem Wort Hedge in Kombination mit anderen. So wird aus Hedge Magic die Heckenmagie und aus Hedge Knight der Heckenritter. Bei Letzterem frage ich mich dann, ob der vom Gärtner umgeschult wurde... :-)

Im Original ist auch von einem mittellosen, reisenden Ritter die Rede, "who sometimes has to sleep under hedges". Er heißt also Heckenritter, weil er (zumindest vom Klischee her, welches die Bewohner von Westeros mit ihm verbinden) immer unter Hecken schläft.

Wie soll man den sonst nennen?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 15.10.2013 | 11:32
Und was soll hedge magic sein? Der D&D-Druidenzauber Plant Growth, oder was?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Thandbar am 15.10.2013 | 11:39
 Na gut, der Kürze wegen wäre "Die KAPUTZE" vielleicht besser gewesen.

Laut Judith Macheiner ist das Englische in Sachen Personifizierung liberaler als das Deutsche, was mit Wortstellung und natürlichem vs grammatischem Geschlecht zusammenhängt. Ich glaube, "Die Kapuze" hätte einfach nicht funktioniert.
Und deutsche Synchronsprecher haben oft ein Problem mit weichen Konsonanten am Ende - da wäre statt "Hood" dann einfach nur "Hut" bei rausgekommen.

Der Robin-Hood-Bezug geht so leider wirklich völlig flöten. Andererseits hätte ich sofort eine andere Assoziation  (http://www.youtube.com/watch?v=lpTs0d-Jzu4)gehabt.

Zitat
Und was soll hedge magic sein? Der D&D-Druidenzauber Plant Growth, oder was?Und was soll hedge magic sein? Der D&D-Druidenzauber Plant Growth, oder was?

Etymologisch gesehen: Hexerei. Das Wort "Hexe" (auch "Hag")kommt vermutlich von "Hecke" her: Ein Geist, der auf einer Hecke hockt.

EDIT: Die englische Wiki sagt, wie das Wort in der gängigen Fantasy-Literatur zu verstehen ist:

Zitat
Hedge wizard or hedge witch is a widely used contemptuous term for a magician whose magic is unable to win him enough of a living to keep him from poverty or even vagrancy. Herb witch is less contemptuous, and generally indicates skill with plants (whether magically making them grow or using them magically), but generally also indicates a low level of education, and possibly skill. Such characters are often taught informally, by another hedge wizard, rather than receive a formal apprenticeship or education at a school.

Edit II: Und das "Online Etymology Dictionary" erklärt, wie sich eines aus dem andern entwickelt hat:

Zitat
Later, when the pagan magic was reduced to local scatterings, it might have had the sense of "hedge-rider," or "she who straddles the hedge," because the hedge was the boundary between the "civilized" world of the village and the wild world beyond. The hægtesse would have a foot in each reality. Even later, when it meant the local healer and root collector, living in the open and moving from village to village, it may have had the mildly pejorative sense of hedge- in Middle English (hedge-priest, etc.), suggesting an itinerant sleeping under bushes, perhaps. The same word could have contained all three senses before being reduced to its modern one. 
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 15.10.2013 | 12:57
Bei aller Liebe für mein etymologisches Wörterbuch, aber in dem Fall ist Heckenritter wirklich mit Abstand die beste, wahrscheinlich sogar die einzig vertretbare Übersetzung. Wie Alexandro schon erwähnt hat, nimmt der Text ganz explizit Bezug auf die wörtlich zu verstehende Hecke, mehrmals auch in Anspielungen. Das alles umzuschreiben ginge mir wirklich zu weit.

Und die nächstbeste Lösung ist auch nicht ohne – die wäre wohl Armer Ritter oder Rostiger Ritter. (http://de.wikipedia.org/wiki/Armer_Ritter)
 
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: bolverk am 15.10.2013 | 14:43
Bei Planescape Torment ist der Begriff "Hedge Wizard" mit "Wald und Wiesen Magier" übersetzt worden... Das klingt doch sehr nach grünem Daumen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 15.10.2013 | 14:48
Daran erinnere ich mich überhaupt nicht, obwohl ich PS:T auf deutsch und englisch durchgespielt habe. Wo kommt das vor?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 15.10.2013 | 15:04
Ich habe den Hedge Mage auch immer so interpretiert, dass der halt eher im ländlichen, unzivilisierten, unorganisierten Bereich unterwegs war und daher mit der Übersetzung Heckenmagier nie irgendwelche Probleme gehabt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: bolverk am 15.10.2013 | 15:08
Daran erinnere ich mich überhaupt nicht, obwohl ich PS:T auf deutsch und englisch durchgespielt habe. Wo kommt das vor?

Im Journal, in der Kreaturenbeschreibung unter Magier. Ich bin zumindest fast sicher, ist schon eine Weile her
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Thandbar am 15.10.2013 | 15:12
In dem Warhammer, das ich gespielt habe (war, glaube ich, die zweite Edition), gab es den Begriff auch - als stümperndes Gegenstück zum Akademiemagier.
Also alles, was so in Richtung Kräuterhexe, Kesselmagier ging.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Fenix am 15.10.2013 | 15:17
Nun ja, fahrender Ritter oder je nachdem wie ehrlich er seinen Lebenunterhalt verdient Raubritter wäre nicht schlecht. Man könnte auch sagen Ritter vom Land oder umgangssprachlich Ritter aus dem Busch, aber Letzteres klingt nicht so schön. Notfalls ginge auch wilder Ritter und Hedge Magic als wilde Magie zu bezeichnen trifft es ganz gut. Die deutsche Sprache bietet genügend Begriffe dafür, man müsste sich nur mal darum bemühen...


Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Erdgeist am 15.10.2013 | 15:21
Heckenritter erinnert mich zu sehr an Ritter, die ein Gebüsch fordern. ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 15.10.2013 | 15:33
Bei Hecken darf man auch nicht an die kultivierte Buchsbaumhecke vom Nachbarn denken, sondern an die wilden Hecken, die in England ja das Landschaftsbild prägen. Thandbar hatte das schon auf der Seite vorher schön ausgeführt, dass Hecken auch als Grenzen zwischen dieser und der anderen Welt gesehen werden.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 15.10.2013 | 15:37
[…] "Wald und Wiesen Magier" […]

Ich habe da sofort Bernhard Grzimek im Ohr …
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 15.10.2013 | 15:39
"Inzwischen hat unser possierliches Tierchen den mitgebrachten Schriftrollenvorrat mit großem Appetit verzehrt."

 :D

Soso, ich glaub die Kreaturenbeschreibungen im Journal hab ich nie gelesen. Vielleicht ein Vorwand, PS:T mal wieder zu installieren. =D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 15.10.2013 | 17:07
Nun ja, fahrender Ritter oder je nachdem wie ehrlich er seinen Lebenunterhalt verdient Raubritter wäre nicht schlecht. Man könnte auch sagen Ritter vom Land oder umgangssprachlich Ritter aus dem Busch, aber Letzteres klingt nicht so schön. Notfalls ginge auch wilder Ritter und Hedge Magic als wilde Magie zu bezeichnen trifft es ganz gut. Die deutsche Sprache bietet genügend Begriffe dafür, man müsste sich nur mal darum bemühen...

Fahrender Ritter und Raubritter sind zu speziell. Ritter vom Land ist missverständlich (da denkt man eher an einen Ritter mit einem kleinen Lehen und Landsitz) und "Ritter aus dem Busch" geht gar nicht (klingt wie "Knüppel aus dem Sack"  ;) ). Bei wilder Ritter denke ich an einen grobschlächtigen Gesellen (Barbar in Vollplatte) und nicht an einen adligen Streuner...
 :q

"Wilde Magie" ist ganz OK für menschenopfernde Druiden, aber was macht man, wenn die Magie alles andere als wild ist (z.B. die klassische Kräuterhexe) - und müsste man dann den Blitze werfenden Hermetiker nicht auch als "wilden Magier" bezeichnen? Oder den Alchimisten mit den instabilen Elixieren?

"Mysterien der Natur", "Urmagie" oder auch "Magie des Waldes" wären dagegen gangbare Alternativen für "Heckenmagie".
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 15.10.2013 | 17:34
"Mysterien der Natur", "Urmagie" oder auch "Magie des Waldes" wären dagegen gangbare Alternativen für "Heckenmagie".
Das klingt mir wiederum viel zu pompös. Die Hedge Mages in Warhammer z.B. sind ziemlich schwach.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 15.10.2013 | 23:20
Dann wäre tatsächlich "Heckenmagie" (alternativ auch "Wald und Wiesen - Magie") passend.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Heinzelgaenger am 16.10.2013 | 19:11
"Raubritter" ist schlicht falsch.
Historisch waren viele Raubritter sesshafte Ritter mit einer kleinen Burg, deren Einkünfte zu niedrig waren oder vielleicht weggebrochen sind.
Bevor der jeweilige Herrscher Kanonen hatte, waren Fehden und das damit verbundene Dürfer-plündern sehr einträglich, so lange man es nicht übertrieb.

"Heckenritter" ist definitiv zu englisch.

Fenix' Beispiele find ich auch gut.

Ein paar Alternativen: Strassenritter, ziehender Ritter, Reisritter, reisiger Ritter
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 16.10.2013 | 19:17
Warum nicht gleich "Reissack-Ritter" oder "Inchinafällteinreissackum-Ritter". ;)

Was an Heckenritter "zu englisch" sein soll, müsstest du noch erklären.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Heinzelgaenger am 16.10.2013 | 19:31
Nicht von Reis, lol, sondern Reisen, wie Reisläufer.

Niniane hat schon einen kleinen linguistischen Exkurs gewagt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 17.10.2013 | 15:11
Bei Niniane ist die Etymologie ein netter Bonus, der neben dem gemeinsprachlichen Verständnis steht und der Benennung zusätzliche Tiefe verleiht.

Bei dir ist die etymologische Bedeutung erforderlich für das Verständnis.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 17.10.2013 | 15:19
Es gibt aber doch auch in Deutschland wilde Hecken? oO;
Wieso ist dann n Heckenritter zu englisch?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Thandbar am 17.10.2013 | 16:19
Weil es in Deutschland keine jahrhundertelange sprachliche Tradition gibt, einen ellende als Heckenritter zu bezeichnen.
Oder es an dem romantisierten mythischen Hintergrund gebricht, "the Hedge" als Trennlinie zwischen Feen- und Menschenwelt zu begreifen (wie er zum Beispiel in "Changeling: The Lost" Verwendung findet).

Man kann so eine Tradition natürlich zu etablieren versuchen, wenn man die englischen Begriffe in der Fantasy-Literatur konsequent eindeutscht.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 17.10.2013 | 16:26
Ich bin Deutsch habe aber wirklich keine Ahnung was ein "ellende" sein soll.
Vielleicht ein Elender (Schuft) @.@;
Naja und wenn es keine Tradition gibt, wieso dann nicht übersetzen und eine neue schaffen?
Da kann man dann auch irgendwann erklären wo die koboldischen Feen herkommen,..
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Thandbar am 17.10.2013 | 16:33
Das Wort "Elend" kommt von der Bedeutung "außer Landes sein" her. Im Mittelalter waren "Elende" eben die, die keine Heimat hatten, vertrieben oder verbannt, ohne Familienangehörige, die den eigenen Tod rächen würden. Die führten dann eben ein elendes Leben.

Da die englische Fantasy ohnehin produktiver, besser und einflussreicher ist als die deutsche, werden sich diese Begriffe vermutlich ohnehin früher oder später festsetzen. (Was mich übrigens daran erinnert, dass in Stephen Kings "Turm"-Saga das Wort "ward" mit "Schutzposten" wiedergegeben wurde ...)

Goblin und sogar Pixie wird ja heutigentags auch nicht mehr übersetzt. Als ich von meinem ersten Taschengeld Comics von "Die Spinne" kaufen durfte (oder es eher nicht durfte und es trotzdem tat), kämpfte der noch gegen den Grünen Kobold.

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 17.10.2013 | 16:37
Naja. Es stehen ja gute Chance das es bald wieder auf Deutsch den Grünen Pfeil gibt >.<;
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Thandbar am 17.10.2013 | 16:37
Klingt nach einem neuen Recycling-Hinweisschild.  :D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 17.10.2013 | 17:02
Immernoch besser als der BibabKap..utzenmann,...  :ctlu:
(Sorry, komm da irgendwie nicht so leicht drüber weg xD
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Heinzelgaenger am 17.10.2013 | 17:42
Äh, wie gesagt, "Hedge" kommt im engl. Sprachgebrauch eben weitaus häufiger in symbolischen Kontext vor.

Eine "Hedge"-Suche bei amazondotkomm ergibt über 50000 Treffer (exklusive "market" und "fund"!), viele davon sind märchenhaft anmutende Bücher.
Bei uns ergibt "Hecke" bei amazonedottdeäh schlappe 1200, fast alles hat man Garten & Co zu tun.

Es gibt nat. auch umgekehrt d. Wörter, die im engl. ein deckungsgleich scheinendes Pendant haben, aber ungleich weniger Bedeutungstiefe geniessen.

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Blechpirat am 17.10.2013 | 18:04
Warum eigentlich Hedge-Fond?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 17.10.2013 | 18:11
Eine "Hedge"-Suche bei amazondotkomm ergibt über 50000 Treffer (exklusive "market" und "fund"!), viele davon sind märchenhaft anmutende Bücher.
Bei uns ergibt "Hecke" bei amazonedottdeäh schlappe 1200, fast alles hat man Garten & Co zu tun.

Das ist eine interessante Methode. Hat mich neugierig gemacht. :)
Aber bei solchen Vergleichen sollte man generell immer im Hinterkopf behalten, dass insgesamt einfach viel mehr Titel auf englisch veröffentlicht werden als auf deutsch, und es daher bei den meisten (nicht kulturell unterschiedlichen) Stichworten ungefähr 10x so viele Treffer im Englischen gibt. Sagen jedenfalls die ersten Stichproben.

Bei Hecke/Hedge ist der Unterschied allerdings viel größer als Faktor 10, also haben wir hier einen kulturellen Unterschied.

Umgekehrt scheint übrigens das Stichwort "Herz" sehr _deutsch_ zu sein, da gibt es im Englischen nur ca 3x so viele Titel wie im Deutschen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 17.10.2013 | 18:34
Das kann ich auch:
Amazon.com: hedge+knight --> 202 Treffer (größtenteils G.R.R. Martin)
Amazon.de: Heckenritter --> 100 Treffer (größtenteils G.R.R. Martin)

Titel sind nicht wirklich ausschlaggebend für Sprachverwendung.

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: 6 am 17.10.2013 | 19:56
Warum eigentlich Hedge-Fond?
Wiki sagt, das käme von "to hedge" = "absichern"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Fimbul am 17.10.2013 | 20:20
"Raubritter" ist schlicht falsch.
Historisch waren viele Raubritter sesshafte Ritter mit einer kleinen Burg, deren Einkünfte zu niedrig waren oder vielleicht weggebrochen sind.
Bevor der jeweilige Herrscher Kanonen hatte, waren Fehden und das damit verbundene Dürfer-plündern sehr einträglich, so lange man es nicht übertrieb.

"Heckenritter" ist definitiv zu englisch.

Fenix' Beispiele find ich auch gut.

Ein paar Alternativen: Strassenritter, ziehender Ritter, Reisritter, reisiger Ritter

Oder man nimmt einfach die Bezeichnung "Reisiger". Dann hat man einen berittenen Krieger, der ein Mittelding aus Söldner und Ritter darstellte. Der Ausdruck kann sich einerseits von "reisen" als auch von "im Reisig (Gebüsch) schlafen" ableiten:

http://de.wikipedia.org/wiki/Reisiger

Allerdings ist bei "Game of Thrones" ja stets umstritten, ob und wie man übersetzen sollte. Mit dem altertümlichen Ausdruck "Reisiger" dürften viele nichts anfangen können, was man ja an den Reaktionen auf Deinen Beitrag sieht.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Thandbar am 17.10.2013 | 20:26
Das Wort "Recke" bezeichnete früher auch einen herumziehenden, mittellosen Ritter, wenn ich mich recht erinnere.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Fimbul am 17.10.2013 | 20:50
Das Wort "Recke" bezeichnete früher auch einen herumziehenden, mittellosen Ritter, wenn ich mich recht erinnere.

Ein „Recke“ war ursprünglich ein Vertriebener, später war es dann eine allgemeine Bezeichnung für einen Krieger, aber mittlerweile wird der Begriff eigentlich nur noch als altertümelndes Synonym für „Held“ gebraucht. Siehe hier die etymologischen Ausführungen:

http://www.dwds.de/?qu=Recke

Ich denke, der Ausdruck würde falsche Assoziationen wecken.

Als Kunstwort wäre vielleicht „Hagritter“ denkbar. Ein „Hag“ war früher eine „Wehrhecke“ und überdies eine Grenze zur Anderswelt. Diese Bedeutung von „hedge“ wurde hier ja auch angeführt:

http://de.wikipedia.org/wiki/Hag
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Heinzelgaenger am 17.10.2013 | 21:06
Allerdings ist bei "Game of Thrones" ja stets umstritten, ob und wie man übersetzen sollte. Mit dem altertümlichen Ausdruck "Reisiger" dürften viele nichts anfangen können, was man ja an den Reaktionen auf Deinen Beitrag sieht.
Es geht nat. immer um die Frage , wie man zur (eigenen?) Sprache steht.
Gäbe es erst heute eine Herr der Ringe Übersetzung, der tolle "Waldläufer" wär total in der Kritik.

Reisläufer für Söldner war eigentlich ziemlich lang im Sprachgebrauch selbst bis nach '45, aber [meine Theorie] da wir extremst demilitarisiert wurden, kennen das nicht mal, scheints, RPGler.

@Alejandro
mein Sample ist nicht nur einige dicker, guck dir ausserdem doch mal die Bücher an.
Im Übrigen reibe ich mich nicht wirklich an "Heckenritter", ist kein wirklicher Klops, nur nicht über jeden Zweifel erhaben.

Sieh es vielleicht mal so: George Martin hat durch britische Autoren nun mal sehr viel häufiger das Wort "Hecke" literarisch aufgesogen.
In seiner geistigen Welt pennen Ritter eben häufiger zwischen Hecken.
Autoren aus der Bretagne oder der Normandie mit ihrer eigenen Heckenlandschaft, der Bocage, haben das in ihren Epen und Märchen vielleicht auch eher verarbeitet, als, sagen wir, slawische Autoren?

Ich kann mich nicht erinnern, dass Hecken in dt. Märchen gross Erwähnung fanden.
DIe dt. Kulturlandschaft hat sicherlich andere Besonderheiten, zB mehr Gebirge, mehr Weinanbau-Nomenklatur etc.
Heisst nicht, das ich den Reben- oder Rankenritter befürworte. ;)
Sind wirklich nur Beobachtungen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 17.10.2013 | 21:32
Spontan fällt mir da, öhm, Dornröschen ein. Aber viel mehr auch nicht.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 17.10.2013 | 21:49
Weil es in Deutschland keine jahrhundertelange sprachliche Tradition gibt, einen ellende als Heckenritter zu bezeichnen.
Oder es an dem romantisierten mythischen Hintergrund gebricht, "the Hedge" als Trennlinie zwischen Feen- und Menschenwelt zu begreifen (wie er zum Beispiel in "Changeling: The Lost" Verwendung findet).

Für die historische Verwendung von hedge knight hast du nicht zufällig einen belastbaren Beleg? Ich vermute nämlich fast eine Neuprägung von Martin oder einem anderen Fantasy-Autor in Anlehnung an andere Komposita. Daß eine oberflächliche Google-Suche ausschließlich Belege für ASOIAF zutage fördert, macht mich mißtrauisch.

Aber zur Grundbedeutung einen Blick ins Wörterbuch: OED, Stichwort „Hedge“ (C2):
 
Zitat von: OED
a. Born, brought up, habitually sleeping, sheltering, or plying their trade under hedges, or by the road-side (and hence used generally as an attribute expressing contempt), as hedge-bantling, hedge-brat, hedge-chaplain, hedge-curate, hedge-doctor, hedge-lawyer, hedge-parson, hedge-player, hedge-poet, hedge-wench, hedge-whore, etc. Also hedge-priest n.

Angeführte Belege zwischen ca. 1530 und 1855. Ich wüßte wirklich gerne, wie lange Komposita mit hedge noch im aktiven Sprachgebrauch gebildet wurden; leider habe ich gerade keinen Zugriff auf entsprechende Corpora und muß mich daher mit Google begnügen. (Beim OED kann es schon mal sein, daß der aktuelle Bearbeitungsstand eines Artikels von 1890 stammt, daher weiß man nie … )

Bei historischen Belegen wie hedge bookseller, hedge writer oder hedge lawyer wird auch klar, daß die gemeinten Hecken ganz greifbarer und wenig metaphyischer Natur sind. Hier Feen, Mystik und Romantik hineinzuinterpretieren, erscheint mir wenig zweckdienlich. (Erste Belege auch weit vor der Romantik.)

Ich gedenke jedenfalls hinfort nach Kräften dubiose Schreiberlinge als Heckenschriftsteller zu verunglimpfen.

[P.S. Von den ganzen Komposita scheint sich nur hedge priest im Wortschatz gehalten zu haben. Dafür gibt es auch gleich solide Google-Treffer.]
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 17.10.2013 | 21:51
Zumindest bei Dornröschen hatte die Hecke eine ziemlich prominente Rolle. ^^
Naja und auch sonsten spielen viele Märchen doch im Wald? Das heißt ich kann mich an keins in den Bergen oder gar am Weinberg erinnern @.@;
Wobei dem umliegenden Gestrüpp ob Hecke oder Baum eher seltener Beachtung geschenkt wurde?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Fimbul am 17.10.2013 | 23:38
a. Born, brought up, habitually sleeping, sheltering, or plying their trade under hedges, or by the road-side (and hence used generally as an attribute expressing contempt), as hedge-bantling, hedge-brat, hedge-chaplain, hedge-curate, hedge-doctor, hedge-lawyer, hedge-parson, hedge-player, hedge-poet, hedge-wench, hedge-whore, etc. Also hedge-priest n.

Im „Deutschen Wörterbuch“ der Grimms finden sich ebenfalls Komposita wie: Heckenarzt (= Pfuscher), Heckendieb (= Strauchdieb), Heckenhure (= geht in der Hecke ihrem Gewerbe nach), Heckenjäger (= Wilddieb), Heckenreiter (ebenfalls Strauchdieb) und Heckenwirt (= zwielichtiger Wirt). Die Hecke hat dabei die Bedeutung des abgelegenen, heimlichen Ortes und damit allgemein der Heimlichkeit und Ungesetzmäßigkeit. Es gibt dort auch die Bezeichnung „Strauchritter“ für einen berittenen Straßenräuber. Ein englisches „hedge-knight“ im Deutschen als „Heckenritter“ wiederzugeben ist meiner Meinung nach bei einer entsprechend negativen Konnotation des Wortes der deutschen Sprache also nicht so fremd wie es hier bei einigen angeklungen ist.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 17.10.2013 | 23:53
Ja, bei Martin sind ja in der Übersetzung einige Sachen drin, welche nicht unbedingt klar ersichtlich (aber geschichtlich legitimiert) sind. "Buhurt" wäre da so ein Beispiel.

Ist halt immer die Frage, welche Ziele man mit der Übersetzung verfolgt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 18.10.2013 | 00:03
Im „Deutschen Wörterbuch“ der Grimms finden sich ebenfalls Komposita wie: Heckenarzt (= Pfuscher), Heckendieb (= Strauchdieb), Heckenhure (= geht in der Hecke ihrem Gewerbe nach), Heckenjäger (= Wilddieb), Heckenreiter (ebenfalls Strauchdieb) und Heckenwirt (= zwielichtiger Wirt). Die Hecke hat dabei die Bedeutung des abgelegenen, heimlichen Ortes und damit allgemein der Heimlichkeit und Ungesetzmäßigkeit. Es gibt dort auch die Bezeichnung „Strauchritter“ für einen berittenen Straßenräuber.

Das Vorderglied von Heckenschütze ist übrigens, laut Kluge (23. Aufl.), von Begriffen wie Heckenreiter „Strauchdieb“ übernommen, in einer Ersatzbildung zu franctireur. Erste Belege dafür aus dem 20. Jhd (vermutlich ab 1914, müßte ich aber nachsehen); Heckenirgendwasse sind also durchaus auch im modernen Sprachgebrauch lebendig.

Kurz und gut:
Ein englisches „hedge-knight“ im Deutschen als „Heckenritter“ wiederzugeben ist meiner Meinung nach bei einer entsprechend negativen Konnotation des Wortes der deutschen Sprache also nicht so fremd wie es hier bei einigen angeklungen ist.
Dazu +1 von mir.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 18.10.2013 | 14:37
Gut dass das geklärt ist.

Ontopic, ich wittere einen neuen Übersetzungsklops im Anzug (no pun intended), wo ich allerdings ehrlich sagen muss, ich habe keinen Schimmer wie man das sinngemäß und komisch übersetzen soll: In der neuen (und letzten) HIMYM-Staffel reden Barney und Robin vor der Hochzeit über den "Ringbearer", nur dass Barney permanent "Ringbear" sagt. Robin riecht den Braten und betont "Ringbear-er" - "Yes, the Ringbear" - "Please promise me you are not going to bring a dangerous wild animal to our wedding."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Palando am 18.10.2013 | 14:49
Hab mir auch schon gedacht. Das einzige auf was ich dabei komme ist: Ringträbär. Klingt aber nach dem ersten Werner Film  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 18.10.2013 | 14:56
Wobei es das Wort "Ringbear" eigentlich nicht gibt?
Einfach Ringbär vs. Ringträger?

Vielleicht mit minimaler Pause zwischen Ring und bär, so das es sich nach einer Abwandlung des Legend.. där anhört?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grimnir am 18.10.2013 | 15:01
Vielleicht mit minimaler Pause zwischen Ring und bär, so das es sich nach einer Abwandlung des Legend.. där anhört?

Wäre eine gute Idee, wobei man leider eine Pause nicht einschieben kann. Wäre dann ja nicht mehr lippensynchron.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 18.10.2013 | 15:19
Der Synchrosprecher müßte halt das schnellste "Ring" seines Lebens sprechen XD
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 18.10.2013 | 15:39
Ich denke denen wird schon was einfallen.

In der letzten Staffel hatten sie ein ähnliches Problem: Eine Rückblende zu 2008 (kurz bevor Robin nach Japan fliegt), Lily und Robin sind in der Bar, Robin hat haufenweise Teller mit Essen vor sich.
Robin: "That's probably the last time I'm eating from plates, so I might as well enjoy it... well, at least I'm going to see the Terracotta Army..."
Lily: "I think that's China."
Robin: "No, just some cheap knock-off." (wirft den Teller an die Wand)

In der deutschen Fassung haben sie das folgendermaßen gelöst (da die Doppelbedeutung China/Porzellan da natürlich nicht funktioniert):
Robin: "[...] ...in China könnte ich mir wenigstens die Porzellan-Krieger anschauen."
Lily: "Ich glaube die sind aus Terrakotta."
Robin: "Nee, die sind aus Plastik." (wirft den Teller an die Wand)

Auch nicht ganz problemlos, aber zumindest im Ansatz funktionsgerecht.


Habe aber auch ein potentielles Übersetzungsproblem gefunden, bei dem ich gespannt bin, wie sie das lösen:

Bei "Agents of SHIELD" wurde ihr Flugzeug immer als "The Bus" bezeichnet. Als sie dann in einem Van unterwegs sind, kommt ein Teammitglied auf die Idee, dieses Fahrzeug als "The Short-Bus" zu bezeichnen, worauf Coulson (zurecht) indigniert reagiert.  :D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 18.10.2013 | 15:58
re Ringbear(er): das baut halt darauf auf, dass im amerikanischen Englisch ein schwa1 (http://de.wikipedia.org/wiki/Schwa) zwischen zwei /r/ kvon manchen Sprechern aum ausgesprochen wird. So hat auch damals der doofe W Bush permanent von "terrists" gefaselt. Von daher hätte Barney damit durchkommen können, doch da sind Robins kanadische Ohren hellhörig geworden. ;)

Bei "Agents of SHIELD" wurde ihr Flugzeug immer als "The Bus" bezeichnet. Als sie dann in einem Van unterwegs sind, kommt ein Teammitglied auf die Idee, dieses Fahrzeug als "The Short-Bus" zu bezeichnen, worauf Coulson (zurecht) indigniert reagiert.  :D

Von dem Gig hab ich nun nie gehört, aber so ganz spontan aus der Hüfte ins Blaue geschossen, wie wär's mit "Kleinbus"? Oder geht es darum, dass sie immer Shorts tragen? Oder ihre Unterwäsche über der Hose tragen?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 18.10.2013 | 16:25
Als "short bus" wird in Amerika der (Schul)bus bezeichnet, welcher die Kinder abholt, welche auf Sonderschulen gehen. Wird auch gerne als Umschreibung für dumme/begriffsstutzige Menschen verwendet ("I think he always took the short bus as a child.").
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 18.10.2013 | 16:41
Ja sieh mal an, wieder was gelernt. :D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Stummkraehe am 18.10.2013 | 20:06
Und wo wir schon bei How I Met Your Mother waren:
In einer Folge der 8. Staffel versucht Ted, Lily und Marshall von den Vorteilen der Bauchtasche zu überzeugen.
Zumindest in der Originalversion. In der Übersetzung wurde dann aus dem "fanny pack" ein "Muschibeutel"...  :bang:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 18.10.2013 | 20:30
In der Übersetzung wurde dann aus dem "fanny pack" ein "Muschibeutel"...  :bang:

Und die atlantische Sprachscheide schlägt wieder zu.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Taschenschieber am 21.10.2013 | 00:53
Hatte ich hier eigentlich schon mal Pokémon Vietnamese Crystal erwähnt?

Man nehme Pokémon Crystal, und das übersetze man dann aus dem Japanischen ins Chinesische ins Vietnamesische ins Englische. Die herauskommende Raubkopie hat dann genau die Qualität, die man erwarten kann!

Beispiele gefällig? Bei der Untersuchung eines Ofens: "A ADEPT ARRANGING FOR MOTHER VOLCANO BAKEMEAT"

Bei Erhalten eines Pokéballs: "PLAYER!SUPPBALL BALL F*CK"

Gelegentlich stürzt das Spiel mit folgender Fehlermeldung ab: "BULLET GIVEN BY BET-BOY. GIVEN BY BET-BOY CAN USE"

Auch gut ist dieser Vortrag eines NSCs in Azuria City: "THERE IS THE HOLE WITH PUNCHY MONSTER! ... MY DANCE MACHINE STARTS TO REACT!"

Und das ist nur die Spitze des Eisbergs. YouTube hat ein paar sehr gute Let's Plays.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 21.10.2013 | 01:19
Nanu, der Schieber hat's aber nicht lange ausgehalten ohne :T:  8)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: condor am 21.10.2013 | 11:22
Den "Ringbearer"-Witz kann man so eigentlich gar nicht sinnvoll ins Deutsche übersetzen, da es bei deutschen Hochzeiten (soweit ich weiß) diese spezielle Aufgabe desjenigen, der die Eheringe herbeiträgt, gar nicht gibt.

Ich vermute, der Witz wird durch irgendeinen völlig anderen Witz ersetzt. Wenn man beim "Ringträger" bleiben will, könnte man auch einen LotR-Witz daraus machen (Versprich mir, keinen Hobbit auf meine Hochzeit zu bringen), oder so.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 21.10.2013 | 11:40
Naja, das Ringbearer-Konzept dürfte durch diverse amerikanische Serien (und die diversen Hochzeiten in HIMYM) auch dem deutschen Zuschauer zumindest im Ansatz bekannt sein.

Ob man den Witz verändern kann, hängt davon ab, wann sie mit der Übersetzung anfangen: ist die amerikanische Serie dann schon gelaufen (unwahrscheinlich, weil sie sie die deutsche Fassung immer möglichst zeitnah bringen), dann können sie besser beurteilen, ob die Veränderung wichtig ist oder nicht. Fangen sie dagegen jetzt schon mit der Übersetzung (und am Besten noch mit der Synchro) an, dann könnte es sein, dass sie so eine Veränderung ("wild animals" zu "Hobbit") später in den Hintern beißt (z.B. wenn Barney oder jemand anderes im Bärenkostüm vor dem Altar steht oder irgendein anderer Gag sich auf den "ringbear" bezieht).
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Taschenschieber am 23.10.2013 | 00:09
Nanu, der Schieber hat's aber nicht lange ausgehalten ohne :T:  8)

Nein, hat er nicht. :) Ihr seid schon alles echt tolle Leute.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: PauerPaul am 23.10.2013 | 12:12
Hallo.

Ich hab noch was feines. Soweit ich weiß, wurde das noch nciht gepostet, aber es gab am Anfang des Threads einen toten Link, der durchaus auch hierauf verlinkt haben könnte:

http://www.youtube.com/watch?v=c3cxsBtqcVc

Ich habs erst beim zweiten mal bis zum Schluss durchgehalten. ^^

LG
PP
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: condor am 26.10.2013 | 13:44
Ja nun, Synchrondolmetschen ist wohl doch eher was für Profis...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Taschenschieber am 26.10.2013 | 20:19
Ich möchte das Reizende akzeptieren! Aus Dresden! Er gab uns neununddreißig!

Ein wahrer Klassiker.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Thandbar am 26.10.2013 | 23:52
Kein echter Klops, aber mir ist vor an paar Tagen bei "Cowboys & Aliens" ein alter Bekannter über den Weg gelaufen: "faith" wurde wieder mal schlicht mit "Vertrauen" übersetzt, was in der deutschen Version zur Folge hatte, dass der Gedankensprung von Flintenschießen zu Gott überhaupt nicht mehr nachzuvollziehen war und einfach unnatürlich wirkte.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 27.10.2013 | 01:25
Faith ist aber auch ein Scheißwort!
Vertrauen, Gottvertrauen und Gläubigkeit, aber auch für ganz banale Treue oder den Glauben an sich verwendet ... baaah, das korrekt sinngemäß zu übersetzen ist schon im Schriftlichen ein Akt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 29.10.2013 | 19:13
Ja nun, Synchrondolmetschen

[Klugsch...modus]
Simultandolmetschen bitte. Synchrondolmetschen wäre es, aus dem einen Mundwinkel ins Englische und aus dem anderen Mundwinkel ins Französische zu dolmetschen. Gleichzeitig.
[/Klugsch...modus]

ist wohl doch eher was für Profis...

Ja, nur dummerweise ist die Berufsbezeichnung nicht geschützt. Es darf sich jeder "Dolmetscher" schimpfen, der mal 2 Wochen au pair war und meint, dass er es draufhat.
Deswegen pocht unsereins auch so sehr auf das Diplom-Dolmetscher.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 29.10.2013 | 19:38
[Klugsch...modus]
Simultandolmetschen bitte. Synchrondolmetschen wäre es, aus dem einen Mundwinkel ins Englische und aus dem anderen Mundwinkel ins Französische zu dolmetschen. Gleichzeitig.
[/Klugsch...modus]
Oder aber mehrere Dolmetscher, die gleichzeitig die selbe Rede dolmetschen. 5 Dolmetscher im Kreis um den Zuhörer herum und einer mit einer ganz tiefen Stimme direkt zu seinen Füßen. Das 5.1-Synchron-Dolmetschen.
 ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Dr.Boomslang am 29.10.2013 | 21:31
Ja, nur dummerweise ist die Berufsbezeichnung nicht geschützt. Es darf sich jeder "Dolmetscher" schimpfen, der mal 2 Wochen au pair war und meint, dass er es draufhat.
Deswegen pocht unsereins auch so sehr auf das Diplom-Dolmetscher.
Auch ein Diplom schützt nicht vor Unfähigkeit. Ich weiß nicht was man z.B. bei der Tagesschau für Qualifikationen braucht, aber auch da denke ich mir manchmal dass da der Praktikant übersetzt. Dolmetschen ist für mich eher eine Kunst. Auch der Diplom-Musiker oder Diplom-Schauspieler ist ja nicht wirklich besser als Leute mit ein bisschen Talent. Da würde ich nicht so viel drauf geben. Ein Diplom ist ein Statussymbol für Bildung, kein Leistungsnachweis, gerade in solchen Bereichen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 29.10.2013 | 23:32
Auch ein Diplom schützt nicht vor Unfähigkeit. Ich weiß nicht was man z.B. bei der Tagesschau für Qualifikationen braucht, aber auch da denke ich mir manchmal dass da der Praktikant übersetzt. Dolmetschen ist für mich eher eine Kunst. Auch der Diplom-Musiker oder Diplom-Schauspieler ist ja nicht wirklich besser als Leute mit ein bisschen Talent. Da würde ich nicht so viel drauf geben. Ein Diplom ist ein Statussymbol für Bildung, kein Leistungsnachweis, gerade in solchen Bereichen.

Auch wenn es hier ins OT abgleitet: Ich habe das 6 Jahre lang studiert, ich bin Diplom-Dolmetscherin, und ich maße mir an zu wissen, wovon ich rede. Ohne ein gewisses Talent dafür wirst du nicht weit kommen, klar. Aber ich behaupte, dich nur mit Talent, aber ohne eine gewisse Ausbildung in eine Dolmetschkabine zu setzen, führt am Ende zu solchen Klopsen wie dem oben verlinkten. Man lernt im Studium einfach die Techniken des Simultandolmetschens. Die grundlegenden Mechanismen, Überlebenstaktiken, wenn es haarig wird, die reine Ausdauer, damit man nicht schon nach 5 Minuten schlapp macht, sondern eine ganze Rede lang durchhält. Und am Ende natürlich Übung, Übung, Übung.
Also doch, man ist dann besser als Leute mit "nur" Talent. Denn man hat Talent UND die professionelle Ausbildung dazu.

Oder aber mehrere Dolmetscher, die gleichzeitig die selbe Rede dolmetschen. 5 Dolmetscher im Kreis um den Zuhörer herum und einer mit einer ganz tiefen Stimme direkt zu seinen Füßen. Das 5.1-Synchron-Dolmetschen.
 ~;D

Prust. Made my day. ;D


PS: Zur Frage des "Praktikant bei der Tagesschau". Die TV-Sender zahlen leider nicht gut, die privaten noch weniger als die öffentlich-rechtlichen. Das ist bei den Synchronstudios und Untertitelungsfirmen übrigens leider nicht anders. Dementsprechend finden sich für diese Aufträge dann auch eher Kollegen aus dem, sagen wir mal, niedrigeren Preissegment. Und das macht sich eben dann leider bisweilen bemerkbar.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 30.10.2013 | 00:58
You pay peanuts, you get monkeys.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: PauerPaul am 2.11.2013 | 23:36
Mir fällt grad noch die "Eine-Nacht-Affäre" aus Zwielicht (Primal Fear) ein. Würde man heut vermutlich nicht mehr übersetzen...

Ich habe leider keinen Beleg für folgendes, nur die Aussage eines Unimitarbeiters: Da wurde das Just-in-Time-Prinzip in einer Veröffentlichung vom Lektor dann doch in das Gerade-noch-rechtzeitig-Prinzip geändert.^^
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 7.11.2013 | 10:06
auf Englisch eingestelltes Navigationsgerät eines französischen Autobauers: "Queueing traffic, direction: Basel, between Frankfurt and Darmstadt. Interested road: 5 km."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bluerps am 7.11.2013 | 13:35
Es ist immer eine nette Abwechslung wenn die Straße mal ein wenig Interesse zeigt.


Bluerps
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 11.11.2013 | 01:37
Werbung für den neuen Alfa Romeo:

Der Erzähler säuselt aus dem Off irgendetwas, während das Auto gezeigt wird (belangloser Kram, weshalb ich mich, bis auf den Schluss, nicht mehr richtig dran erinnere): "...sie vergessen [blah]... sie vergessen [blub]... sie vergessen sogar ihre Destination."  ::)

Wobei der Übersetzer hier evtll. sogar noch gut gearbeitet hat: immerhin merken die Leute durch dieses komische Kunstwort vielleicht nicht, wie dämlich der Satz eigentlich ist ("Mit diesem Auto vergessen sie, wo sie eigentlich hinwollten.").  :D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grimtooth's Little Sister am 11.11.2013 | 02:01
Haha ja will unbedingt ein Auto bei dem ich vergesse wo ich eigentlich hinwill. Auto für Demenzkranke  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 11.11.2013 | 02:38
Hmmmh … sprachlich natürlich voll daneben.

In der Bedeutung „Endzweck, Bestimmung“ ist Destination zwar im 18. Jahrhundert aus dem Lateinischen ins Deutsche entlehnt worden. Mit der Bedeutung „Bestimmungsort, Zielflughafen“ wird es aber höchstens im Flugverkehr gebraucht. Klops? False Friend? Anglizismus? Dummdeutsch?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Schattenkanzler am 11.11.2013 | 04:08
Neulich auf einer Katzenfutter Verpackung: Zusammensetzung ........5% Türkei


Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Erdgeist am 11.11.2013 | 08:34
Katzenfutter ist Menschenfleisch?!

Oder doch nur türkische Heilerde?

 ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Taschenschieber am 11.11.2013 | 13:43
Sollte wohl mal Truthahn (turkey) sein?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 11.11.2013 | 17:47
Erinnert mich an ein uuuuuuuralt-Spiel, wo man ein amerikanisches kanonenboot steuerte und in einer Mission Hubschrauber abschießen musste, diese hieß "turkey shot ". Und wir fragen uns so "wieso turkey, die Türkei ist doch auch in der nato ". xD
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Samael am 11.11.2013 | 18:35
Aufgefallen kürzlich in einem Artikel auf SPON sowie in einem der Bilderbücher meines Sohnes:
Catfish (=Wels) mit Katzenfisch übersetzt. Beides mal gehörte ein Bild von einem Wels dazu.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 11.11.2013 | 20:03
Ich weiß gar nicht, ob ich den schon mal hier gepostet habe. Eigentlich müsste ich, aber kann sogar sein, dass nicht.
Jedenfalls lief vor ein paar Tagen mal wieder Kampfstern Galactica, der alte Film von 1979, im TV, und da fiel mir wieder auf, dass da ja ein echter Klassiker drin vorkommt.
Früher als Kind, als ich den Film immer nur auf Deutsch sah, ist mir der nie bewusst geworden, weil er auch als Fehler sogar logisch wirkt, aber falsch übersetzt ist er trotzdem. :)

Die Prämisse von Kampfstern Galactica kennt man ja. Nach dem Überraschungsangriff der Cylonen auf die 12 Kolonien lässt sich Commander Adama also von seinem Sohn Apollo in dessen Viper auf die Planetenoberfläche zu deren zerstörtem Haus herunterfliegen, wo er feststellt, dass seine Frau umgekommen sein muss, und dann ein wenig durch die Ruinen stöbert. Dabei findet er ein Foto von seinen beiden Söhnen Apollo und Zac. (Und Zac ist ja auch gerade von den Cylonen abgeschossen worden).

Adama sieht also traurig auf das Bild. "Diese Ähnlichkeit zwischen dir und Zac..."

Was sogar passt, denn die beiden Darsteller wurden durchaus kompetent als Brüder gecastet, aber...

im Orginal sagt er: "Do you want this likeness of you and Zac?"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 11.11.2013 | 20:11
im Orginal sagt er: "Do you want this likeness of you and Zac?"
Ich musste das gerade nachschlagen, denn das Wort likeness für ein Bild kannte ich bis jetzt überhaupt nicht. Damit ergab der englische Satz für mich gar keinen Sinn.

Naja, wieder was gelernt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 11.11.2013 | 20:28
Der ist wirklich gut.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 18.11.2013 | 09:11
Gestern beim schlaflosen Rumzappen bin ich bei irgendeinem alten Chuck-Norris-Schinken hängen geblieben. Da tauscht Chuck gerade mit einem Sidekick Ausrüstungs-Bestelllisten aus und der faselt irgend etwas von "M16ern", was man vielleicht noch schlucken kann, aber als danach von "C4ern" die Rede war ... Nun ja. Eine Szene später wusste der Übersetzer dann aber wohl doch, wovon die Rede sein sollte.

Egal, nicht dass bei so einer Filmgurke irgendwelche Übersetzungsklopse etwas verschlimmern würden. ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Talasha am 18.11.2013 | 14:17
Lass mich raten, "Die Feuerwalze"?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 19.11.2013 | 10:55
Lass mich raten, "Die Feuerwalze"?

Nein, die Klopse waren in "Braddock: Missing in Action".

"Die Feuerwalze" ist hingegen eine Art Klassiker, was hauptsächlich daher rührt, dass die deutsche Version komplett verkalauert ist. Deswegen wiederum kann es darin, streng genommen, keine Übersetzungsklopse geben, weil  nichts übersetzt wurde. ;)

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 19.11.2013 | 12:43
ach, so im Stil von Die Zwei?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: 6 am 19.11.2013 | 13:00
War ja in den 70-er nicht ungewöhnlich bei B-Movies und Comedy
"Aus den Augen aus dem Sinn, in die Waschmaschine rinn."
oder
"Hinsetzen und niesen - Natur genießen."
oder auch
"Machst du das nochmal mach ich aus deinen Ohren einen Wäschetrockner. "
;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bluerps am 19.11.2013 | 13:09
Ist nicht ganz das gleiche, aber das erinnert mich an die deutsche Fassung von "Super Robot Mach Baron" (die Filmversion einer japanischen Serie über einen Riesenroboter, der in stop-motion Animation gegen Monter kämpft), die ich mal gesehen habe. Immer wenn der Roboter in den Kampf zog, rief jemand "Mach sie fettich!"


Bluerps
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 19.11.2013 | 15:33
Deutscher Titel: Roboter der Sterne.

Glorreich.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 19.11.2013 | 16:02
ach, so im Stil von Die Zwei?

Vielleicht nicht ganz so ... eloquent, aber in diesem Stil, ja. Mutig/Dumm, wie ich manchmal bin, habe ich mir "Die Feuerwalze" auch mal im O-Ton angeschaut und fand es nicht zum aushalten. Da haben die Synchro-Firmen verdammt gute Arbeit geleistet, weil sie so ziemlich alle Momente ausgebügelt haben, wo sich solche Machwerke selbst ernst nehmen. Es ist schon allein von Vorteil, wenn man unfreiwilligen Humor durch freiwilligen ersetzen kann.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 26.11.2013 | 20:22
Gerade gelesen: Wie heißt der Film "Captain America - The Winter Soldier" auf - *hust* - Deutsch? "Captain America - The Return of the First Avenger"...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Erdgeist am 26.11.2013 | 20:25
Echt jetzt?!? :o

Warum? WARUM?? :bang:


(p.s. ich will es nicht wissen)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 26.11.2013 | 20:37
Nach "Thor - The Dark Kingdom" ("Kingdom" kann als bekannt vorausgesetzt werden, "World" aber nicht?) überrascht mich echt nichts mehr.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 26.11.2013 | 21:42
Das erinnert mich an die ganzen Kinderfilme aus den 80ern, aus deren deutschen Titeln jeweils "Ninja" wegzensiert wurde. Aus American Ninja wird American Fighter, aus den Ninja Turtles die Hero Turtles... ich frag mich echt, was das für einen Grund hatte.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Erdgeist am 26.11.2013 | 21:51
Na, mit Ninjas wird allgemein die Rolle als Auftragsmörder assoziiert.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 26.11.2013 | 22:11
Gerade gelesen: Wie heißt der Film "Captain America - The Winter Soldier" auf - *hust* - Deutsch? "Captain America - The Return of the First Avenger"...
Tjoa, ich sag nur "3.000 Miles to Graceland".

"Deutscher" Titel?

Crime is King ...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: PauerPaul am 27.11.2013 | 01:09
Hm, also bei manchen hier gebrachten Beispielen fällt mir da durchaus was ein. Die meisten deutschen Kinozuschauer wissen außer von den Kinofilmen vermutlich nciht viel von den Avengers. Da versteh ich schon den Gedanken, darauf hinzuweisen, dass der gute Herr da auch mitmacht. Wer hat schon die Comics gelesen?

Und mit dem Begriff Graceland konnte ich bis eben auch nix anfangen. (Bin ich wohl doch etwas zu jung.) Bei Crime is King kann ich im Zusammenhang mit der (in der WIki angegebenen) Handlung etwas mehr anfangen.

Und Ninjas zensieren... naja. "Hero" klingt einfach... heroischer als Ninja. :D

lG
PP
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Selganor [n/a] am 27.11.2013 | 01:12
Dann fragt man sich aber doch warum der neue "deutsche" Untertitel dann:
a) englisch
b) oft auch noch inhaltlich "falsch"
sein muss...

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 27.11.2013 | 13:35
Apropos Avengers, apropos Marvel ... ich habe ja kürzlich meine alte Comic-Sammlung mal wieder entstaubt, wobei mein trüber Blick auch an diversen fragwürdigen Übersetzungen hängen bleibt.

Ich meine, aus "Spider-Man" mal eben "Die Spinne" zu machen, ist halbwegs einzusehen. Aber wer auf den Gedanken verfiel, aus "Daredevil" ganz nonchalant "Der Dämon" zu zaubern, muss auch gedacht haben, dass eine doofe Übertragung leichter ist, als das "DD" auf dem Anzug wegzupinseln oder ständig die Leseranfragen teutonischer Englischverweigerer ohne Kenntnis des Originals zu beantworten zu müssen. ;)

Da kann man ja noch froh sein, dass aus Wolverine in der deutschen Fassung kein Vielfraß wurde. ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: PauerPaul am 27.11.2013 | 14:04
Dann fragt man sich aber doch warum der neue "deutsche" Untertitel dann:
a) englisch
b) oft auch noch inhaltlich "falsch"
sein muss...


zu a)
ich denke, dass englische Titel besser gehen. "The dark Kingdom" klingt mystisch und gefährlich. "Das dunkle Königreich" klingt... anders. :D Ich kann das nicht so gut in Worte fassen. Aber allein der englische Klang sorgt offenbar bei vielen Leuten dafür, dass es "besser" klingt. Bsp:
Das Wort "bounding". Nehmen wir den (hoffentlich) fiktiven Film "The bounding Ball!" für einen Fußballfilm. "Der hüpfende Ball" lässt sich einfach schwerer verkaufen.^^

zu b)
hier liegt das Problem, zum Beispiel bei "der Dämon", dass es im entsprechenden Original Zwangspunkte gibt ("DD" für "Daredevil" und "Der Dämon" oder Lippensynchro oder oder oder)

Vielleicht rede ich mir das aber auch alles nur schön, und die Übersetzer/Marketing-Kasper sind tatsächlich so doof, wie hier vermutet wird. Ich jedenfalls glaube lieber daran, dass die Menschen Gründe für ihr Handeln haben und es nicht aus Jux und Dollerei besonders bekloppt machen. :D

lG
PP
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grey am 27.11.2013 | 14:19
Vielleicht rede ich mir das aber auch alles nur schön, und die Übersetzer/Marketing-Kasper sind tatsächlich so doof, wie hier vermutet wird. Ich jedenfalls glaube lieber daran, dass die Menschen Gründe für ihr Handeln haben und es nicht aus Jux und Dollerei besonders bekloppt machen. :D
In der Hinsicht bin ich spätestens desillusioniert, seitdem sie den Film "Forbidden Planet" auf deutsch mit "Alarm im Weltall" betitelt haben. :P Wer auch immer in Deutschland für die Auswahl von Titeln für übersetzte Werke zuständig ist: Ein essentieller Bestandteil der Ausbildung scheint in einem cerebralen Exorzismus zu bestehen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 27.11.2013 | 14:23
Ohja, da war Goldmann mit den Pratchett-Romanen ja auch immer ganz groß.. Aus "The last continent" wurde dann mal eben "Heisse Hüpfer" und ähnliche Perlen der Titelkunst.

Mein Favorit der deutschen Titelvergabe eines englischen Romans steht ja schon weiter vorne.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 27.11.2013 | 14:23
"This island earth" zu "Metaluna IV antwortet nicht"
oder
"Cradle 2 the Grave" zu "Born 2 die" (mwahahahaha)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 27.11.2013 | 14:26
Zitat
ich denke, dass englische Titel besser gehen. "The dark Kingdom" klingt mystisch und gefährlich. "Das dunkle Königreich" klingt... anders. :D Ich kann das nicht so gut in Worte fassen. Aber allein der englische Klang sorgt offenbar bei vielen Leuten dafür, dass es "besser" klingt.

Im Original heißt es aber "Thor: The Dark World" (ein Königreich kommt da ja auch nicht vor, außer Asgard vielleicht, aber das ist nicht dunkel). Da ist der Klang jetzt nicht so unterschiedlich. Ich vermute, man wollte eine Verwechslung mit diesem Film (http://de.wikipedia.org/wiki/Bram_Stoker:_Dark_World) vermeiden (was ich gut verstehen kann: der lief irgendwann mal auf Tele 5 und ist grottig), als man das geändert hat.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grey am 27.11.2013 | 14:28
Mein Favorit der deutschen Titelvergabe eines englischen Romans steht ja schon weiter vorne.
Meinst du den Abstieg der Engel? Oder welchen?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: PauerPaul am 27.11.2013 | 14:31
Tja, Dark World <-> Dark Kingdom... Nunja, vielleicht schließe ich mich einfach Grey an und verwerfe meine Gutmenschlichen Ansichten. :D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Uebelator am 27.11.2013 | 14:34
Gerade gelesen: Wie heißt der Film "Captain America - The Winter Soldier" auf - *hust* - Deutsch? "Captain America - The Return of the First Avenger"...

Naja, ich reime mir das so zusammen, dass man davon ausgeht, das das deutsche Publikum nicht so firm in Bezug auf die Marvel-Comics ist, wie das amerikanische. Hierzulande geht man gern in Comic-Filme, aber die bunten Büchlein zu kaufen ist dann wieder Randgruppen-Kram. Und das ist in Amiland wohl etwas anders.

Dementsprechend wissen hier nur die Nerds was mit dem Winter Soldier anzufangen, während der in Amerika bekannter ist? Und bevor man das Gefühl vermittelt, dass das jetzt irgendwie ein Weinachtsfilm mit bösen Schneemännern ist (was sonst soll ein Winter Soldier für den Comic-Unwissenden sein? ;) ) , nennt man das halt irgendwas mit "First Avenger", damit man auch hierzulande rafft, dass es ne Fortsetzung von diesem anderen Film ist, der schon so ähnlich hiess...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 27.11.2013 | 14:45
Meinst du den Abstieg der Engel? Oder welchen?

Genau das.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Selganor [n/a] am 27.11.2013 | 14:49
Der Winter Soldier ist auch in Amiland nur den Captain America Lesern (wenn ueberhaupt) bekannt- Die Winter Soldier Story ist ja erst aus dem Jahr 2005 und viele Leute meiner Generation zehren ja noch von Infos aus den 80ern und 90ern ;D
Mit dem Untertitel machen sie aber den guten Bucky auf einmal zu Captain America (oder ignorieren ihn komplett - zumindest im Titel)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 27.11.2013 | 14:54
Mit dem Untertitel machen sie aber den guten Bucky auf einmal zu Captain America (oder ignorieren ihn komplett - zumindest im Titel)
Wohl eher letzteres.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 27.11.2013 | 15:00
Ich muss gestehen, ich weiß mit dem Winter Soldier auch nur deshalb etwas anzufangen, weil ich zwischenzeitlich "The Avengers - Earth's Mightiest Heroes" gesehen habe.

Diese Serie ist übrigens (zumindest bisher) um Welten besser ist als der Animations-Kinderkram, den sie im Anschluss an die Kinofilme rausgemurkst haben.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: knörzbot am 27.11.2013 | 16:59

Dementsprechend wissen hier nur die Nerds was mit dem Winter Soldier anzufangen, während der in Amerika bekannter ist? Und bevor man das Gefühl vermittelt, dass das jetzt irgendwie ein Weinachtsfilm mit bösen Schneemännern ist (was sonst soll ein Winter Soldier für den Comic-Unwissenden sein? ;) ) , nennt man das halt irgendwas mit "First Avenger", damit man auch hierzulande rafft, dass es ne Fortsetzung von diesem anderen Film ist, der schon so ähnlich hiess...
Also es steht ja immer noch Captain America vorne im Titel. Da kann man sich vielleicht schon mal daran erinnern, dass es da schon den einen oder anderen Film gab. Egal ob dahinter Winter Soldier oder The First Avenger steht. Und wenn es schon ein Zusatztitel für den deutschen Markt ist... wieso dann komplett in englisch?? Beim Wort Avengers würde ich das vielleicht noch verstehen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 27.11.2013 | 17:04
Weil's halb "Der erste Avenger" keinen richtigen Sinn macht und ansonsten Avengers ein super Kinohit war.
Nu und so als Erinnerung für all jene die vielleicht vergessen haben wer das blaue Männchen zwischen Hulk und Ironman doch war ^^
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grey am 27.11.2013 | 17:09
Papa Schlumpf? ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Uebelator am 27.11.2013 | 17:13
Und wenn es schon ein Zusatztitel für den deutschen Markt ist... wieso dann komplett in englisch?? Beim Wort Avengers würde ich das vielleicht noch verstehen.

Weil diese ganze Marvel-Sache dermaßen mit englischen Begriffen durchsetzt ist, dass ein deutscher Titel fast nur denglisch werden kann.
"Rückkehr des ersten Avenger"?
"Rückkehr von Captain America"?

Und wenn mans nur deutsch macht und den Originaltitel nimmt klingt
"Der Winter Soldat" auch irgendwie doof.

Klar, man könnte das Ganze einfach "Captain America 2" nennen, oder so ein bedeutungsschwangeres deutsches Wort hinterhängen wie
"Captain America - Die Rache"
"Captain America - Die Wiedergeburt"
"Captain America - Die Bedrohung", aber das wäre dann auch nicht sehr viel kreativer.

Ich finds teilweise auch ziemlich bescheuert, einen englischen Titel durch einen anderen zu ersetzen, aber in diesem Fall konnte ich tatsächlich mal ein Auge zudrücken. Wahrscheinlich haben irgendwelche Fokus-Gruppentests ergeben, dass wir Deutschen gar nicht gut auf das Wort "Winter" zu sprechen sind und deswegen musste ein neuer Titel her.

Ich persönlich wäre ja für ehrliche Filmtitel wie
"Captain America - Alles geht kaputt" oder
"Captain America - Klamauk und Explosionen"  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: knörzbot am 27.11.2013 | 17:23

Ich persönlich wäre ja für ehrliche Filmtitel wie
"Captain America - Alles geht kaputt" oder
"Captain America - Klamauk und Explosionen"  ;D
Weil wir deutschen Kinogänger ja so doof sind:
"Captain America - Der Typ mit dem Schild"

 ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grey am 27.11.2013 | 17:24
Ist der korrekt übersetzt eigentlich "Kapitän Amerika" oder "Hauptmann Amerika"?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: knörzbot am 27.11.2013 | 17:26
Ist der korrekt übersetzt eigentlich "Kapitän Amerika" oder "Hauptmann Amerika"?
Da er in der Armee und nicht der Marine war wohl Hauptmann.  ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 28.11.2013 | 07:42
Und weil es auch noch politisch korrekt übersetzt werden muss, ist er natürlich Hauptmann Nordamerika.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Asdrubael am 28.11.2013 | 07:51
Und weil es auch noch politisch korrekt übersetzt werden muss, ist er natürlich Hauptmann Nordamerika.
Dann müsste man das wahrscheinlich erstmal mit Kanada abstimmen oder?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 28.11.2013 | 08:06
Dann müsste man das wahrscheinlich erstmal mit Kanada abstimmen oder?

Das wurde doch schon längst ausdiskutiert (http://www.hdwpapers.com/walls/captain_america_vs_wolverine_wallpaper_by_greg_staples-normal.jpg). ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Kurna am 30.11.2013 | 01:00

[...]

Ich finds teilweise auch ziemlich bescheuert, einen englischen Titel durch einen anderen zu ersetzen, aber in diesem Fall konnte ich tatsächlich mal ein Auge zudrücken.

[...]

Ein Beispiel, wie man es schlechter machen kann, habe ich letztens erlebt.

Der Film "The Right Bride - Meerjungfrauen ticken anders" hieß im Original wie?
Richtig, "Ceremony".  ~;D

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 6.12.2013 | 16:47
Noch ein Klassiker für die Schublade mit zusammengestoppelten Namen: Das Einführungsabenteuer für die Originalausgabe von Top Secret spielt in einem deutschen Städtchen mit dem schönen Namen Sprechenhaltestelle.

Photobeweis:

(http://ecx.images-amazon.com/images/I/31oiK-S%2Bv%2BL._BO1,204,203,200_.jpg)

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Phantar am 12.12.2013 | 16:24
Spiele gerade  Broken Sword 5 (Baphomet's Fluch 5), und obwohl die Übersetzung größtenteils ganz ordentlich ist, haben sich doch ein paar Fehler eingeschlichen.

Am Auffälligsten ist, als man einen auffälligen Zettel in einem Briefkasten sieht ... und man anschließend einen "Buchstabe" darauf zieht.

Da hat wohl wer im Lexikon das falsche Wort nachgeschlagen ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Skele-Surtur am 12.12.2013 | 18:41
Ganz fantastisch ist ja in der Beziehung Dynasty Warriors 8.
The Sun family - Sun ist dabei ein chinesischer Familienname. Untertitel: Die Familie der Sonne.  ::)

Der Satz (gesprochen von einem chinesischen Kriegsherren): "I can finally retire" mit "Ich kann jetzt in Rente gehen" übersetzt, wirkt im Kontext auch etwas drollig.  ;D

Ganz schön aus einem vorhergehenden Teil der Serie: "The rest is yours!"
Übersetzung: Du kannst dich jetzt ausruhen. Nah dran, aber gemeint war in dem Kontext wohl eher: "Du musst es vollenden."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Callisto n/a am 25.12.2013 | 15:53
Ne, ich checks nicht. Warum nehmen die bei FATE bitteschön Wendepunkt als Übersetzung für Meilenstein? WARUM? WARUM? Ich versteh es nicht. Bitte erklär es mir jemand. Ich bin grad im Nerdrage. Wieso Wendepunkt? Dreh ich meinen Charakter denn immer um, wenn ich einen Meilenstein erreiche? Kennen die keine Meilensteine? Fahren die nicht über Strassen, sehen die sich in den Städten nicht um? Kennen die keine Sendungen über "Meilensteine der Filmgeschichte" oder über sonstige Meilensteine? Benutzen die in ihrem Alltag kein deutsch und wissen daher nicht, das Meilenstein ein deutsches Wort ist? Warum muss man MILESTONE mit was anderem als Meilenstein übersetzen? Wie verblendet muss man sein um das irgendwie anders als mit Meilenstein zu übersetzen? Wie bescheuert ist das denn? Da hat man schon ein Wort dass nicht nur fast genau so klingt wie das Original und zu dem jeder intuitiv greifen würde, es passt  auch noch auf das, was es bedeuten soll. Aber man nimmt Wendepunkt. WENDEPUNKT. Keine Punkte aus Callistoland.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sülman Ibn Rashid am 25.12.2013 | 16:03
Du kannst noch zwei Wochen lang einen alternativen Vorschlag beim Team einreichen. Dann besprechen die das und treffen eine Entscheidung. Aufregen kannst du dich dann. Jetzt ist es zu früh.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 25.12.2013 | 16:04
Meilenstein...auf den Weg wohin? Meilenstein repräsentiert immer ein Ziel, eine zurückgelegte Strecke. Nicht das, was da in FATE stattfindet (und ja: ich finde "Meilensteine der Filmgeschichte" auch GROTTENDÄMLICH  :P ).
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Callisto n/a am 25.12.2013 | 16:14
Du kannst noch zwei Wochen lang einen alternativen Vorschlag beim Team einreichen. Dann besprechen die das und treffen eine Entscheidung. Aufregen kannst du dich dann. Jetzt ist es zu früh.
Ich habs schon eingereicht. Aufregen kann ich mich trotzdem jetzt schon und konnte ich schon als ich das das erste Mal gelesen habe. Damals hab ich nur mit dem Finger drauf gezeigt und mein Freund, der keine Fantasyromane liest und mit Sicherheit kein Projektmanagerdenglisch drauf hat, hat schon gesagt "Das ist ein Klops, oder? Das muss Meilenstein heissen" Er ist nicht mal Rollenspieler. So wie ich das sehe, ist das Glossar schon ziemlich festgezogen, weil die Leute hart diese Kompromisse erkämpft haben. Was bringt es bitte, nachher zu wüten, wenn sie beschlossen haben, dass sie mit dem Scheiss durchkommen, weil sich kaum einer beschwert hat?

Nur weil du es grottendämlich findest, macht es das nicht zu einem Wort, das nur von Projektmanagern verwendet wird.

Duden:

    (früher) am Rand einer Straße, auch am Ufer eines Flusses aufgestellter Stein, auf dem die Entfernung, die Weglänge in Meilen angegeben wird
    (emotional) wichtiger Einschnitt, Wendepunkt o. Ä. in einer Entwicklung

Bei Fate ists der "wichtige Einschnitt", nicht der Wendepunkt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Thandbar am 25.12.2013 | 16:18
"Wendepunkt" bezeichnet einen Handlungsumschwung, die sogenannte Peripetie.
"the end of a session, the end of a scenario, and the end of a story arc, respectively" oder "You might defeat a major villain or resolve a plotline at the end of a scenario. You might resolve a major storyline that shakes up the campaign world at the end of an arc", wonach milestones definiert werden, kennzeichnen keine Handlungsumschwünge, sondern schließen vielmehr Handlungseinheiten ab.
Das ist quasi das Gegenteil von einem Wendepunkt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 25.12.2013 | 17:25
Da wollte wohl ein Übersetzer zeigen, was für eine wunderbare Schneeflocke er doch ist.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 25.12.2013 | 17:38
The Last of Us
Man findet in einer Uni ein Tagebuch eines Studenten aus den Tagen nach der Apokalypse:
"Datum XY
Marie war heute draußen und hat gequalmt. Sie sagt, sie braucht das. War ziemlich pissig, als ich ihren Vorrat weggeschmissen habe. Aber wir brauchen einen klaren Kopf."

Erst der letzte Satz hat mir klar gemacht, dass die Dame nicht einfach nur gequalmt, sondern einen Joint geraucht hat.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Talasha am 26.12.2013 | 21:30
Gerade eben auf CC Chris Dunhams Weihnachtsspecial:

Ahmed und der Guitar Guy sind auf der Bühne Ahmed giftet den Gitarrenspieler an, er würde viel besser als er Gitarre spielen weil er dauernd Guitar Hero spielt. Daraufhin zeigt Guitar Guy ein wirklich gutes Riff und Ahmed gibt auf English zu:

Have i said Guitar Hero? I meant Halo!

Untertitel:
Habe ich Guitar Hero gesagt? Ich meinte Scrabble.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 26.12.2013 | 21:39
Logik: wer soviel Englisch nicht versteht, hat auch keine Ahnung was Halo ist. =D

Oooder... eines Tages, im Übersetzerbüro, ruft einer zum anderen:
"Ey, was isn Halo?"
"N Spiel"
"Ah alles klar."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Talasha am 26.12.2013 | 21:45
Aber Guitar Hero kannte er, naja das haben sie bei Southpark gespielt.

Und vor allem hat er oder sie ja verstanden das es sich um ein Spiel handelte, nur anstatt einfach Halo zu schreiben und hoffen das es jemand kennt, hat er/sie/es Scrabble geschrieben.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Skele-Surtur am 26.12.2013 | 21:47
Was "Halo"? Wir können doch dem Durchschnittsdeutschen nicht zutrauen, dass er weiß was Halo ist? Dieses neumodische Zeug aus Amerika wird sich hier in Deutschland nicht durchsetzen. Videospiele... deutsche Kinder spielen doch immernoch Scrabble und Malefiz. Oder etwa nicht? Also müssen wir was einsetzen, was das Publikum auch kennt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Talasha am 26.12.2013 | 21:59
Hei, aber Bitch hat er gerade mit Bückstück übersetzt. Das dürfte im Zusammenhang hinkommen oder?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 26.12.2013 | 22:25
Hei, aber Bitch hat er gerade mit Bückstück übersetzt. Das dürfte im Zusammenhang hinkommen oder?

Was ist denn der Zusammenhang? Könnte ja auch "Zicke" bedeuten, was im selben Kontext die genau gegenteilige Bedeutung hätte ...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Talasha am 27.12.2013 | 15:28
Peanut ist der Herr bei den Dunhams und über Je-fa-fa.

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Scorpio am 28.12.2013 | 21:46
Warzone Resurrection hat ja auch den Konzern Bauhaus und damit Deutsche. Deren Deutsch ist im englischsprachigen Regelwerk mal so und mal so gelungen ... als die Technikerin den Ezoghul in einer Kurzgeschichte aber mit den Worten "Sterben Hündin!" tötete, musste ich doch lachen.

Edit: Warzone, nicht Warmachine.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 28.12.2013 | 22:39
Oh, das erinnert mich an das Spiel Conan: The Dark Axe, wo unser Titelheld sich in der deutschen Synchro immer und immer wieder mit dem Kampfruf "Sterben!" auf seine Gegner stürzt. :6
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 6.01.2014 | 09:19
Eigentlich noch vom letzten Jahr, aber im Play Store steht es immer noch so drin. Es geht um die Beschreibung eines QR-Readers. Der Text ist eindeutig einmal durch den Google Translator gejagt worden, denn man kann den Reader laut Text auch in einer "Angelegenheit von Wasserhähnen" verwenden.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 17.01.2014 | 13:45
Linguistensafari!

Kein Übersetzungklops, aber eine semantische Entlehnung in freier Wildbahn: Bei Brettspiele-Report.de (http://www.brettspiele-report.de/die-legenden-von-andor/) rollt jemand seine Würfel und Wurfergebnisse. Ein Calque mit Beweisphoto!

(http://thumbnails110.imagebam.com/30182/862900301817949.jpg) (http://www.imagebam.com/image/862900301817949)

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 17.01.2014 | 20:52
Ach, dieses ominöse Würfelherumgerolle hab ich auch schon öfter gelesen.

Ist ja auch zu einfach "to roll the dice" als "würfeln" zu übersetzen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Edvard Elch am 17.01.2014 | 21:50
Offenbar besteht eine Aversion, so Sachen wie "würfelt drei zehnseitige Würfel" zu schreiben, weil Wiederholung.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 17.01.2014 | 23:34
Ich tät Würfel ja werfen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 17.01.2014 | 23:47
"Würfelwürfe" klingt aber auch irgendwie beschuckt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 20.01.2014 | 15:13
Zwar (afaik) keine Übersetzung, ist aber ein ähnlicher Klops:

"Du wurdest mit trockenem, widerspenstigem Haar geboren..."
- Werbung für "Friss-Ease" von John Frieda

Ich weiß nicht, wer jetzt die Zielgruppe für diese Werbung ist, aber die meisten Menschen haben bei der Geburt noch keine Haare (und selbst wenn, dann sind die garantiert nicht trocken).  :-X
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: bolverk am 20.01.2014 | 18:21
Xbox-Spiel "LotR: War in the North"
Einige der Ausrüstungsteile können nur von bestimmten Figuren verwendet werden. Im Englischen steht im Stat-block dann in roter Schrift z.B. "Loremaster only" als Einschränkung. In der deutschen Variante "Lehrmeister nur".
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 20.01.2014 | 18:27
Das ist jetzt n Witz, oder? oÔ

Ich bin nur so baff, weil LOTR-Lizenzen ja nicht gerade billig sind. Wenn man da kein Geld mehr für einen Übersetzer übrig hat, sollte man es lieber gleich bleiben lassen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 20.01.2014 | 18:36
Immer wieder traurig. GERADE wenn die Lizenz und Produktionskosten teuer waren, sparen einige Unternehmer gerne mal am Übersetzer. Eigentlich müsste jeder mit 2 Gramm Verstand sich zusammenrechnen können, dass ein Produkt mit einer schlechten Übersetzung (unabhängig von den tatsächlichen Produktionsstandards) einfach unprofessionell wirkt und entsprechend nur noch Chancen hat in der Krabbelkiste verkauft zu werden.

So weit denken viele aber leider nicht.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Odium am 20.01.2014 | 18:47
Na, das war bei Krieg im Norden doch eh schon egal, das war von Anfang an ne Totgeburt :D
Das Spiel war sogar meiner Freundin zu einfach, die sonst alles auf Superleicht spielt xD
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 20.01.2014 | 20:52
Es vergeht keine Woche, in der engl. "garage" nicht in irgend einem Film oder irgend einer Serienepisode entweder fälschlich mit "Garage" oder fälschlich mit "Werkstatt" übersetzt wird.

Ich weiß, kontextuelle Übersetzungen sind gemein, wenn man nur das Dialogskript vorliegen hat und somit den jeweiligen Kontext nicht kennt. Trotzdem ...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 20.01.2014 | 21:01
Während der Rollenspielrunde am Wochenende haben die Leute auch dreimal "Garage" gesagt, obwohl sie "Werkstatt" gemeint haben.  :P
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: 6 am 20.01.2014 | 21:09
Es vergeht keine Woche, in der engl. "garage" nicht in irgend einem Film oder irgend einer Serienepisode entweder fälschlich mit "Garage" oder fälschlich mit "Werkstatt" übersetzt wird.
Du wirst lachen, aber ausser wenn wir von einer reinen Tankstelle reden ist sowohl Garage als auch Werkstatt vollkommen korrekt.

EDIT: Heck. Die Tanke, die mein Großvater in den 50-er und 60-er betrieb, nannte sich Garage. Da wurde allerdings auch repariert... und geparkt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 20.01.2014 | 21:42
Du wirst lachen, aber ausser wenn wir von einer reinen Tankstelle reden ist sowohl Garage als auch Werkstatt vollkommen korrekt.

Das Problem ist ja auch nicht die Quell, sondern die Zielsprache. Die Garage ist nun einmal traditionell der Ort, an dem der Teutone sein innig geliebtes Fortbewegungsmittel verwahrt, um es vor allem Unbill zu schützen. Jede weitere Nutzung dieser Örtlichkeit, beispielsweise für Basteleien oder als Aufbewahrungsort für andere Dinge stellen ein Sakrileg dar, welches nur aus der Not heraus (z.B. Platzmangel) als halbwegs entschuldbar betrachtet wird. ;)

Die eher pragmatische angelsächsische Herangehensweise, damit einen Ort zu bezeichnen, an dem so ziemlich alles stattfinden kann, was mit dem fahrbaren Untersatz zu tun hat, ist nur im Kontext übertragbar - unter beliebig vielen deutschen Zuschauern wird sich immer sehr schnell ein Konsens einstellen, ob das, was da gerade gezeigt wird, nun eine Garage, eine Werkstatt oder meinetwegen auch eine Tankstelle ist.

Der arme Übersetzer weiß das vermutlich sogar, hat aber anscheinend so gut wie nie das visuelle Material zur Hand, um die jeweils zutreffende hiesige Entsprechung anzubringen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: bolverk am 22.01.2014 | 08:55
Das ist jetzt n Witz, oder? oÔ

Ich bin nur so baff, weil LOTR-Lizenzen ja nicht gerade billig sind. Wenn man da kein Geld mehr für einen Übersetzer übrig hat, sollte man es lieber gleich bleiben lassen.

Da war wohl auch nicht mehr viel Geld für das eigentliche Spiel übrig. Graubraune, leere Levels, Welle um Welle der vier gleichen graubraunen Gegnertypen, lächerliche Gesichtsanimationen, lächerliche Dialoge, die Geschichte ist zum Gähnen. Sogar die in den Levels verteilten "Händler" haben keine Charaktermodelle, sondern sind kleine Wölkchen.

Auch witzig: Stirbt im Coop einer der Charaktere, so sieht der andere Spieler auf seiner Bildschirmhälfte die Nachricht "[Name] ist Tod". Ich bin nicht sicher ob das ein Übersetzungsklops ist, kann sein dass in der englischen Version auch "death" statt "dead" steht.
Und die Untertitel stimmen nicht mit dem überein, was die Charaktere von sich geben. Das macht sich vor allem dann bemerkbar, wenn im Untertitel ein "nicht" fehlt, und damit der Sinn des Satzes umgekehrt wird.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 2.02.2014 | 11:08
Gestern abend erst haben wir uns "Thor: The Dark World" auf englisch ansehen können, weil er im Kino die ganze Zeit irgendwie nur in der OV:3D lief. Wir waren dann zähneknirschend mit Freunden in der deutschen Version, was aber bei Kinostart war und deswegen auch schon wieder einige Zeit her ist. Deswegen bin ich mir auch nicht mehr so ganz sicher, wie der Klops genau lautet, aber ich weiß, dass es ein Klops gewesen sein muss, weil ich schon beim reinen Schauen der Synchro darüber gestolpert bin.

Ganz am Ende, letzte Szene vor dem Abspann. Im Thronsaal, Thor steht vor Odin, und Odin erklärt Thor etwas widerstrebend: "And I could not even say that if I were not proud of my son."

Wie gesagt, ich weiß den genauen Wortlaut des Deutschen nicht mehr, aber ich weiß noch, dass ich darüber gestolpert bin, dass es da eben so klingt im Stile von "und ich kann das nur sagen, weil ich NICHT stolz auf meinen Sohn bin." Ähm... HÄ?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 2.02.2014 | 14:23
Für mich klingt das nach "Ich könnte das nicht so sagen, wenn ich nicht stolz auf meinen Sohn wäre."

Ein bisschen verschwurbelt, aber es heißt schon, dass er stolz auf seinen Sohn ist.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Dr.Boomslang am 2.02.2014 | 15:39
Das hier regt mich immer wieder auf und gerade bin ich wieder zufällig drauf gestoßen: Einige kennen ja sicher die "Einsamer Wolf"-Bücher. Der Heiltrank den man da regelmäßig zu sich nimmt ist im Deutschen aus "Laumspur" gemacht. Ich hab mich früher immer gefragt was das sein soll, und aus dem Kontext wird klar dass es sich wohl um eine Pflanze handelt, aber was für eine Spur soll das sein? Eine Spur von einer Pflanze?
Als ich dann das erste mal das englische Original gelesen habe fand ich sehr seltsam dass der Trank exakt gleich heißt, nämlich "laumspur". Das ergibt dann aber plötzlich Sinn, denn das englische spur ist natürlich der deutsche Sporn, also in diesem Fall ein spitzer Vorsprung an einer Blüte. Wie kann man nur so faul oder dämlich sein einen Begriff einfach so zu lassen nur weil es zufällig im Deutschen einen gibt der genauso geschrieben wird? Das ist ja fast auf dem Niveau wie "I will" mit "Ich will" zu übersetzen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 2.02.2014 | 15:52
Da ist mir beim Hobbit auch noch einer aufgefallen.

Im ersten Teil wird "the last light of Durin's day" mit "der letzte Sonnenstrahl am Durinstag" übersetzt. Macht ja nix. Passt wahrscheinlich besser zur Lippensynchronität, oder so.

Nur: Im zweiten Teil fällt ihnen das auf die Füße. Da stehen also die Zwerge vor der Geheimtür, der letzte Sonnenstrahl kommt und geht, die Tür bleibt zu. Doof. Alle sind enttäuscht und tappen davon (Balin, du alter Defätist!), nur Bilbo bleibt da und voilá - es stellt sich heraus, dass das Licht des Mondes gemeint ist, bei dem man das Schlüsselloch sehen kann.

Und im Englischen macht das Sinn: "the last light" ist eben nicht das Sonnen-, sondern das Mondlicht. Fein.
Nur im Deutschen heißt es halt: "Der letzte Sonnenstrahl". Nix von wegen Mond. Da hätte man vielleicht die Übersetzung der Mondrunen im Vergleich mit dem ersten Teil lieber ändern sollen.  :P
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Thandbar am 2.02.2014 | 16:31

Nur im Deutschen heißt es halt: "Der letzte Sonnenstrahl". Nix von wegen Mond. 

Oh ... und ich dachte schon, das ginge so in Richtung "Auch das Licht des Mondes ist ja letztlich (reflektiertes) Sonnenlicht".
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 2.02.2014 | 16:34
Das ist wohl die Ad-hoc-Ausrede des Übersetzers  ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Phantar am 2.02.2014 | 16:43
Rührt wohl eher daher, dass die Übersetzer die Filme nur einzeln zum Übersetzen vorgesetzt bekommen und nicht wissen können, dass das von der Bedeutung her in einem Sequel problematisch werden könnte.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 2.02.2014 | 16:44
Oh ... und ich dachte schon, das ginge so in Richtung "Auch das Licht des Mondes ist ja letztlich (reflektiertes) Sonnenlicht".

Dachte ich beim ersten Schauen auch. Aber das kam mir auch da schon sehr... technisch vor.

@Phantar: Klar, aber da wäre ich lieber von der Übersetzung aus dem ersten Teil abgewichen, als das so durchzuziehen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 2.02.2014 | 16:46
Rührt wohl eher daher, dass die Übersetzer die Filme nur einzeln zum Übersetzen vorgesetzt bekommen und nicht wissen können, dass das von der Bedeutung her in einem Sequel problematisch werden könnte.

Die haben gefälligst das Buch gelesen zu haben  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Thandbar am 2.02.2014 | 17:19
Dachte ich beim ersten Schauen auch. Aber das kam mir auch da schon sehr... technisch vor.

Ich bin mir nicht ganz sicher, aber ich glaube, in Tolkiens Mittelerde wäre diese Erklärung sogar falsch, weil Sonne und Mond unabhängig voneinander leuchten.
Sie wurden ja beide aus den letzten Früchten der beiden lichtspendenden Bäume hergestellt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timo am 5.02.2014 | 02:17
+1 auf unnützes Nerdwissen für Thandbar  >;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Hróđvitnir (Carcharoths Ausbilder) am 5.02.2014 | 05:36
Für mich klingt das nach "Ich könnte das nicht so sagen, wenn ich nicht stolz auf meinen Sohn wäre."

Ein bisschen verschwurbelt, aber es heißt schon, dass er stolz auf seinen Sohn ist.

"Ich könnte das nicht mal sagen, wäre ich nicht stolz auf meinen Sohn." Hat mich auch zum "Hä" geführt...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Auribiel am 7.02.2014 | 20:00
Ev. wurde es hier ja schon aufgeführt:

Ich lese ja gerade Harry Dresden und der werte Harry bekommt in einem Kampf etwas ab, dass er als "Peitschenschlag" bezeichnet und wohl ein verrenkter Nacken sein soll... oder ein Schleudertrauma. Wie kommt denn ein Übersetzer auf die Idee "Whiplash" wörtlich zu übersetzen? o.o
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 7.02.2014 | 20:07
Skullduggery Pleasant 7
"Hab Erbarmen!"
"Ich bin schon draußen."

Äh ... HÄ???

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 7.02.2014 | 22:28
„I’m all out of mercy“? Oder wie? Oder was?  :o
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 8.02.2014 | 00:09
Ich vermute mal, dass die Antwort "I´m already out" war. Dann hätte ein geschickter Übersetzer das Ganze besser mit "Zeig Erbarmen" "Hab ich schon nicht mehr" übertragen können. So klingt es halt einfach nur ... HÄÄÄ???
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 8.02.2014 | 00:20
Ist aber wirklich kaum nachvollziehbar...

erinnert mich ein wenig an diese Firefly-Folge, Shindig? Wo Captain Reynolds das Duel fechten muss. Und am Ende seinen am Boden liegenden Gegner noch ein wenig piesackt. Völlig sinnentstellt übersetzt und jeden Witz vernichtend:

Original:
"They say mercy is the virtue of a great man." *poke*
"Guess I'm just a good man." *poke*
"Well, I'm alright."

Fälschung:
"Es heisst, Gnade ist die Tugend eines großen Mannes.
 Ich bin ein großer Mann.
 Lassen wir's gut sein."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 8.02.2014 | 00:40
Ev. wurde es hier ja schon aufgeführt:

Ich lese ja gerade Harry Dresden und der werte Harry bekommt in einem Kampf etwas ab, dass er als "Peitschenschlag" bezeichnet und wohl ein verrenkter Nacken sein soll... oder ein Schleudertrauma. Wie kommt denn ein Übersetzer auf die Idee "Whiplash" wörtlich zu übersetzen? o.o

Wahrscheinlich stand da: "He felt a whiplash" oder so, und dem Übersetzer fehlten einfach die populärmedizinischen Kenntnisse.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 5.03.2014 | 16:25
Das deutsche Pathfinder hat auch einige Klopse zu bieten.

Glanzstück ist u.a. das Gemeinschaftstalent "Lookout", welches in der deutschen Fassung mal ganz platt mit "Ausguck" übersetzt wurde.  :-X
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Stahlengel am 10.03.2014 | 12:45
Eigentlich kein Klops, aber immer in schöner Erinnerung geblieben:

Ich stand mit einem Kollegen (Langes Haar, schlank, muskulös, gutaussehend - der hinter seinem Rücken stets Legolas genannt wurde, was er verabscheute) in der Gemeinschaftsküche/Pausenraum und unterhielt mich auf deutsch über das Teamabendessen, was ich am Vorabend veranstaltet hatte. Es hatte in Milch gekochte Datteln mit Bulghur, Zwiebeln und Lamm gegeben. Dann kamen noch zwei andere aus dem Team hinzu und die Unterhaltung wurde angeregt, denn es hatte geschmeckt.

Plötzlich: Zur Tür stümt herein ein spanisches Team, wie immer im großen Pulk. Es wird eng und voll in der Küche. Sie hören uns kurz zu. Einige Momente später:

Spanier: "Hey guys, what'cha talking about?"
Legolas: "Oh, we were just speaking of the (lasziver Augenaufschlag) hot dates we all had last night. Amazing what one can do with milk!"

Schweigen breitet sich unter den Spaniern aus. Kurz darauf hatten wir die Küche wieder für uns allein. High Five! >;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 10.03.2014 | 16:28
 ;D :d
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timo am 10.03.2014 | 23:25
@Alexandro
ehrlich gesagt finde ich Ausguck ganz ok, wüsste jetzt nicht wie man lookout besser in einem Wort und auf möglichst viele passende Schauende/Schmiere stehende/Ausschau haltende Situationen bringen soll...

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 11.03.2014 | 00:47
Ausguck ist nautisch konnotiert. Und in der Liste gibt es zahlreiche Beispiele, bei denen Ein-Wort-Lexeme in der Übersetzung zu Wortgruppen wurden, daher ist das wohl nicht soooo tragisch, wenn die Übersetzung länger wird.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timo am 11.03.2014 | 08:56
Ok, dann macht das tatsächlich keinen Sinn
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 27.03.2014 | 16:30
Ontopic, ich wittere einen neuen Übersetzungsklops im Anzug (no pun intended), wo ich allerdings ehrlich sagen muss, ich habe keinen Schimmer wie man das sinngemäß und komisch übersetzen soll: In der neuen (und letzten) HIMYM-Staffel reden Barney und Robin vor der Hochzeit über den "Ringbearer", nur dass Barney permanent "Ringbear" sagt. Robin riecht den Braten und betont "Ringbear-er" - "Yes, the Ringbear" - "Please promise me you are not going to bring a dangerous wild animal to our wedding."

Hat sich bestätigt. Im Dt. sagen sie wirklich "Ringbär" und "Ring-trä-ger", was absolut keinen Sinn macht (angesichts der Tatsache, wie oft dieser Witz in der Staffel noch vorkommt, wird diese Season sehr schmerzhaft auf deutsch).

In der gleichen Folge redet Marshalls Reisebegleitung davon, dass ihre Tochter einen Vortrag für die "Model-UNO" (statt "Modell-UNO" oder vielleicht UNO-Club/AG oder etwas ähnliches) hält.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: condor am 6.04.2014 | 21:25
Sehen wir es ein: Sitcoms zielen einfach nicht auf linguistisch (oder sonstwie akademisch) schwerkalibriges Publikum...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Selganor [n/a] am 6.04.2014 | 22:05
Sehen wir es ein: Sitcoms zielen einfach nicht auf linguistisch (oder sonstwie akademisch) schwerkalibriges Publikum...
Falsch formuliert: Sitcoms mit Wortwitzen haben selten die Resourcen dass sie so gut uebersetzt werden koennten damit diese Wortwitze auch in der Uebersetzung erhalten werden koennen (oder zumindest durch vergleichbare Scherze ausgetauscht werden koennen)

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 7.04.2014 | 01:11
Deswegen versuchen viele Sitcoms (Two and a half men, TBBT, 2BrokeGirls...) auch direkt an der Quelle anzusetzen und auf Wortwitz-Gags und andere schwer übersetzbare Sachen zu verzichten. Damit die SitCom leichter übersetzt und damit schneller in mehr Länder exportiert werden kann. Die "Freuden" der Globalisierung.  :(
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Silent am 7.04.2014 | 01:24
Da liebe ich ja die Fansubs, dort wird dann sehr oft eine kleine Erklärung eingeblendet, warum es gerade so schwierig sei etwas zu übersetzen ;)

Schlimm finde ich ja solche Wortspiele in Büchern. Pratchett muss ich sehr oft gedanklich zurück ins englische übersetzen um den Witz zu verstehen...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Kurna am 8.04.2014 | 23:43
[...]

Schlimm finde ich ja solche Wortspiele in Büchern. Pratchett muss ich sehr oft gedanklich zurück ins englische übersetzen um den Witz zu verstehen...

Oh ja, das erinnert mich an früher, als ich Piers Anthony gelesen habe (Xanth). Was an einem Schokoladenelch lustig sein soll, habe ich auch erst nicht kapiert.  :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 9.04.2014 | 11:25
Da liebe ich ja die Fansubs, dort wird dann sehr oft eine kleine Erklärung eingeblendet, warum es gerade so schwierig sei etwas zu übersetzen ;)

So etwas kann ich gar nicht ab. Dann doch lieber gleich OV.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Reviel am 9.04.2014 | 21:49
Meistens kann ich diese Fansub-Änderungen samt Erklärung nachvollziehen. Schlimm finde ich es aber, wenn in dieser Erklärung die wörtliche Übersetzung steht, die bereits gut klingt und völlig nachvollziehbar ist, und sich das Übersetzerteam dann aber doch denkt, wir machen was völlig anderes draus. Konkrete Beispiele fehlen mir leider gerade, meistens sind es aber irgendwelche Zauber oder Spezialangriffe.


Und noch ein Schmankerl aus einem Regelwerk:
Im englischen Original heißt es, bestimmte Gegner "can go up a level without spending an action", sie können also mühelos auf Bäume klettern oder Ähnliches.
Die deutsche Version war ganz großzügig, in der können die mitten im Kampf einen Stufenaufstieg machen - und verlieren nichtmal ihre Aktion...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 9.04.2014 | 21:57
Und noch ein Schmankerl aus einem Regelwerk:
Im englischen Original heißt es, bestimmte Gegner "can go up a level without spending an action", sie können also mühelos auf Bäume klettern oder Ähnliches.
Die deutsche Version war ganz großzügig, in der können die mitten im Kampf einen Stufenaufstieg machen - und verlieren nichtmal ihre Aktion...
Aber da muss man ja mal sagen, dass das selbst für englische Muttersprachler durchaus nicht ganz eindeutig sein kann.
Wie das hier (http://www.giantitp.com/comics/oots0012.html) beweist.  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Reviel am 9.04.2014 | 22:16
Aber da muss man ja mal sagen, dass das selbst für englische Muttersprachler durchaus nicht ganz eindeutig sein kann.
Wie das hier (http://www.giantitp.com/comics/oots0012.html) beweist.  ;D

Ach, das gute uneindeutige Level. Erinnert mich an FF7, zusammen mit der Kettenpost.
Wenn man einen Blick in die Kampfregeln wirft, hätte es eindeutig sein können - aber Übersetzer und Kontext gehen ja leider selten Hand in Hand. Sonst gäbe es aber auch diesen Thread nicht. ;)

Aber manchmal scheitert selbst der Muttersprachler, wenn man plötzlich als "Ma-gi-e-rin" rumrennt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Talasha am 20.04.2014 | 20:02
Zählt der große General Erwin Römmel bei Civ4?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 22.04.2014 | 10:44
Ich spiele ein paar Wimmelbild-Spiele auf Facebook.
Wimmelbild
= Man hat ein Bild und soll Sachen darin finden. In dem betroffenen Spiel sind die Sachen mit einem maximal zwei Worten beschrieben. Es ist auf Deutsch.

Ein Objekt das es zu finden galt hieß:
"Riss"
Hab wie blöd gesucht aber nichts gefunden, ToolTip benutzt und
TaDa
es waren die Tränen eines Steinengel.
"Tears"
Aaaaaahhhh,....
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Selganor [n/a] am 22.04.2014 | 10:53
Genau aus dem Grund spielt man solche Spiele NIE in Uebersetzung... ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 22.04.2014 | 11:05
Leider läßt fB einem da recht wenig Wahl ^_^;
Immerhin ist es eines der Spiele die man kostenlos spielen kann (sofern man drei aktive Freunde hat).
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: condor am 22.04.2014 | 21:56
Falsch formuliert: Sitcoms mit Wortwitzen haben selten die Resourcen dass sie so gut uebersetzt werden koennten damit diese Wortwitze auch in der Uebersetzung erhalten werden koennen (oder zumindest durch vergleichbare Scherze ausgetauscht werden koennen)

Ja klar "Ringbear" statt "Ringbearer" als running gag... das hat im Original wirklich ein geradezu homerisches Niveau  ::)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 22.04.2014 | 22:28
Ich hab hier übrigens gerade ein Buch von Franco Moretti auf dem Tisch liegen, das mir ein einziger Klops scheint: Die deutsche Ausgabe ist nämlich die Übersetzung der englischen Übersetzung des italienischen Originals. Edition Suhrkamp. Na Danke. Ganz großartig.  :gasmaskerly:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 22.04.2014 | 22:38
Selbes Wimmelbild-Spiel:
Finde die "Hupe"...
...
Die "Hupe" war jedoch ein "Horn". Wie in "Trinkhorn". Das hätten sie gar nicht übersetzen müssen. oO;
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 22.04.2014 | 23:28
Selbes Wimmelbild-Spiel:
Finde die "Hupe"...
...
Die "Hupe" war jedoch ein "Horn". Wie in "Trinkhorn". Das hätten sie gar nicht übersetzen müssen. oO;
Wimmelbildspiele sind dafür anscheinend prädestiniert. Ich habe mich mal doof geklickt auf eine Ritterfigur, weil ein Ritter(!!!) gesucht wurde. Irgendwann hab ich durch Zufall auf eine Schachfigur geklickt, den Springer. In Englisch: Knight. Also zwar korrekt übersetzt, aber im Kontext absolut daneben.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 22.04.2014 | 23:55
Ist natürlich schwer zu übersetzen, weil der Übersetzer in der Regel nur eine Liste mit den Begriffen bekommt (alles andere wäre ein ziemlich großer Aufwand von Seiten des Auftraggebers - soll er etwa extra beschriftete Screenshots erstellen?). Gute Übersetzer recherchieren bei unklarer Informationslage (was leider recht häufig vorkommt) oft selbstständig und schauen sich an, in welchem Kontext die Begriffe verwendet werden... nur ist das halt bei Wimmelbildern ein wesentlich höherer Zeitaufwand als bei anderen Sachen und lässt den Übersetzer mit dem Auftrag in Verzug geraten, was auch wieder schlecht ist. Gangbare Alternativen für einen solchen Spezialfall sind leider nicht einfach zu finden (und mir fällt gerade auch nichts ein, womit man den Wimmelbild-Übersetzungsprozess optimieren könnte - außer natürlich die Übersetzung ganz sein zu lassen und für jedes Objekt im Wimmelbild ein eigenes Wort zu schreiben, ohne auf das Original zu schauen  ~;D ).
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 23.04.2014 | 08:30
Naja, die beiden Sachen sind mir ja auch u.a. aufgefallen weil der Rest eigentlich passte. ^^;
Ansonsten könnte man ggf. neben dem Namen eine Mini Beschreibung hinterlegen die der Spieler nicht sieht?
Nu und jeder Begriff hat auch so ein kleines Vorschaubild. Das könnte man ja auch dem Übersetzer geben. ^^;
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: korknadel am 23.04.2014 | 11:11
Da ich kürzlich eine Schnupperrunde für das SoIaF-Rollenspiel vorbereiten musste, habe ich mir schnell die deutschen Schnellstartregeln reingezogen. Der deutsche Text holpert ziemlich ungelenk an den Grenzen des deutschen Sprachstils entlang. Ein besonderes Schmankerl findet sich dann auf Seite 39:

"Er kann beim Bewegen und Begraben der Leichen helfen ..."

Schließlich heißt "to move" bewegen, und zwar grundsätzlich. Immer. Klar.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 23.04.2014 | 11:28
Ich weiß jetzt nicht was SoIaF ist, aber da haben sie wahrscheinlich auch den Fixer mit "Festmacher" übersetzt. =D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 23.04.2014 | 11:44
Was soll man den sonst mit den Leichen machen, wenn nicht bewegen?

Passt zwar nicht zum Thema - aber sag mir mal bitte, dass du das Abenteuer auch unfassbar kacke findest...
Ich finde das Abenteuer eigentlich ziemlich cool.
So vom trocken lesen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 23.04.2014 | 12:14
Vorsicht er hat einen leichten Säbel.

Star Wars Droids
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: ManuFS am 23.04.2014 | 12:30
Vorsicht er hat einen leichten Säbel.

Star Wars Droids

Hä?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Glühbirne am 23.04.2014 | 12:31
light saber
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: ManuFS am 23.04.2014 | 12:47
Auaaaaaaaaaaa... so weit wollte mein Hirn wohl nicht um die Ecke denken. Schmerzerfüllten Dank. ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: korknadel am 23.04.2014 | 12:55
Was soll man den sonst mit den Leichen machen, wenn nicht bewegen?

Oh bitte, wenn Du magst kannst Du sie gern bewegen.

Ich bewege so lange noch die leeren Flaschen, die von der Party gestern Abend noch auf dem Tisch herumstehen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 24.04.2014 | 19:00
Ich habe die Diskusssion über das Schnellstart-Abenteuer hierhin (http://www.tanelorn.net/index.php?topic=89399.0) ausgelagert.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ein Dämon auf Abwegen am 4.05.2014 | 22:07
Zitat
Zitat
    Da liebe ich ja die Fansubs, dort wird dann sehr oft eine kleine Erklärung eingeblendet, warum es gerade so schwierig sei etwas zu übersetzen ;)


So etwas kann ich gar nicht ab. Dann doch lieber gleich OV.
Bei Japanischen Animes ist das mit OV so eine Sache ...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 5.05.2014 | 16:07
Die Synchro von "Vikings" schießt echt den Vogel ab.

Hauptsächlich äußert es sich darin, dass die Übersetzer anscheinend überhaupt kein Gespür für Stil haben. Das wird beispielsweise aus "Outlaw" mal eben "Krimineller", was ja an sich durchaus richtig ist, aber irgendwie nun gar nicht in die Handlungszeit passt und besonders absurd wird, wenn man bedenkt, dass die wortnähere Übersetzung "Gesetzloser" deutlich besser gepasst hätte.

Zum Ausgleich wollten die Übersetzer anderorts wohl besonders historisch korrekt sein und übersetzen die im Original für den Wikinger-Häuptling verwendete Anrede "Lord" mit "Earl", was schon fast richtig sein könnte, wäre dieser Titel nicht erst rund 250 Jahre nach der Handlungszeit entstanden, nachdem die Dänen England eroberten. Davon konnten die Jungs in der Serie noch nicht einmal träumen, die waren mit erfolgreichen Raubzügen vollauf zufrieden ...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Palando am 5.05.2014 | 22:18

Zum Ausgleich wollten die Übersetzer anderorts wohl besonders historisch korrekt sein und übersetzen die im Original für den Wikinger-Häuptling verwendete Anrede "Lord" mit "Earl", was schon fast richtig sein könnte, wäre dieser Titel nicht erst rund 250 Jahre nach der Handlungszeit entstanden, nachdem die Dänen England eroberten. Davon konnten die Jungs in der Serie noch nicht einmal träumen, die waren mit erfolgreichen Raubzügen vollauf zufrieden ...

Das ist nicht die Schuld der Übersetzer, es gibt in Vikings tatsächlich Rollen die den Titel Ear haben, z.B. Earl Haraldson (Gabriel Byrne) ist auch im englischen Original ein Earl.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 5.05.2014 | 22:23
Aber eigentlich müsste das ein Jarl sein, kein Earl.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Scorpio am 5.05.2014 | 22:40
Wobei man aber auch sagen muss, dass die Serie so schlecht synchronisiert ist, wie ich es selten gehört habe. Umsonst zu gucken auf Vimeo, ja toll ... aber wenn das so klingt, dann nützt mir auch für umme nix.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 6.05.2014 | 08:34
Das ist nicht die Schuld der Übersetzer, es gibt in Vikings tatsächlich Rollen die den Titel Ear haben, z.B. Earl Haraldson (Gabriel Byrne) ist auch im englischen Original ein Earl.

Okay, es ist ein Weilchen her, dass ich das Ganze mit O-Ton gesehen habe. Damit wäre es kein Übersetzungsfehler mehr, adelt die ach so um historische Korrektheit bemühte Serie aber auch nicht gerade.

Und ja, richtig wäre "Jarl"; daraus entstand der Titel des "Earl", aber meines Wissens erst nach der Eroberung Englands durch die Dänen. Das war so anno 1015, meine ich, also tatsächlich über 200 Jahre nach der Handlungszeit der Serie.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: 6 am 6.05.2014 | 09:51
Okay, es ist ein Weilchen her, dass ich das Ganze mit O-Ton gesehen habe. Damit wäre es kein Übersetzungsfehler mehr, adelt die ach so um historische Korrektheit bemühte Serie aber auch nicht gerade.
Da kommt es drauf an, ob die Macher der Serie bewusst die modernere Version des Titels verwendet haben, um es den Zuschauer damit einfacher zu machen (Wie bei Deadwood mit den modernen Schimpfworten).
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 6.05.2014 | 10:19
Und ja, richtig wäre "Jarl"; daraus entstand der Titel des "Earl", aber meines Wissens erst nach der Eroberung Englands durch die Dänen. Das war so anno 1015, meine ich, also tatsächlich über 200 Jahre nach der Handlungszeit der Serie.

Naja, der von Gabriel Byrne dargestellte Charakter ist ein Nordmann, kein Engländer. Und somit ein Jarl, egal wann die Serie spielt.


Edit zur Erklärung: Also ich verstehe schon, warum der Charakter in der englischen OV "Earl Haraldson" genannt wird. "Earl" ist nunmal die gängigste Anglisierung von "Jarl" und entspricht dem ja auch, und "Jarl" lässt sich für einen Angelsachsen schwer aussprechen. Aber dennoch wäre es in der deutschen Synchro ein Leichtes gewesen (und sogar von der Lippensynchronität her keinerlei Problem), aus dem "Earl" eben einen "Jarl" zu machen, das würde dann nicht bei jedem Hören so an den Nerven zerren und wäre ein nettes Detail gewesen, das zeigt, dass sie sich bei der Übersetzung für einen Pfennig Gedanken gemacht haben.

Positives Gegenbeispiel zu genau diesem Thema ist "Gladiator". In der Anfangssequenz, als Maximus vor seinen Truppen entlangreitet, grüßen die den auf Englisch alle mit "General". Die deutsche Synchro hingegen hat das zu "Tribun" gemacht, was im römischen Setting unendlich viel besser passt. Ein dickes Plus und einer der seltenen Fälle, wo mir eine Synchro wirklich positiv aufgefallen ist.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 6.05.2014 | 12:27
Genau.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Thandbar am 6.05.2014 | 12:27
In der Anfangssequenz, als Maximus vor seinen Truppen entlangreitet, grüßen die den auf Englisch alle mit "General". Die deutsche Synchro hingegen hat das zu "Tribun" gemacht, was im römischen Setting unendlich viel besser passt. 

Stimmt! Ein schönes Beispiel.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 6.05.2014 | 12:28
Positives Gegenbeispiel zu genau diesem Thema ist "Gladiator". In der Anfangssequenz, als Maximus vor seinen Truppen entlangreitet, grüßen die den auf Englisch alle mit "General". Die deutsche Synchro hingegen hat das zu "Tribun" gemacht, was im römischen Setting unendlich viel besser passt. Ein dickes Plus und einer der seltenen Fälle, wo mir eine Synchro wirklich positiv aufgefallen ist.

Mir haben sich dabei, ehrlich gesagt, leicht die Zehennägel gekräuselt. Mag ja sein, dass "Tribun" römischer klingt als "General", falsch ist es aber trotzdem. Richtig wäre "Legat", denn Legionstribune waren zwar höhere Offiziere, aber grundsätzlich rangniedriger als der Legionskommandant.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grimnir am 6.05.2014 | 13:09
Edit zur Erklärung: Also ich verstehe schon, warum der Charakter in der englischen OV "Earl Haraldson" genannt wird. "Earl" ist nunmal die gängigste Anglisierung von "Jarl" und entspricht dem ja auch, und "Jarl" lässt sich für einen Angelsachsen schwer aussprechen. Aber dennoch wäre es in der deutschen Synchro ein Leichtes gewesen (und sogar von der Lippensynchronität her keinerlei Problem), aus dem "Earl" eben einen "Jarl" zu machen, das würde dann nicht bei jedem Hören so an den Nerven zerren und wäre ein nettes Detail gewesen, das zeigt, dass sie sich bei der Übersetzung für einen Pfennig Gedanken gemacht haben.

Ja, diese Gedankenlosigkeit nervt mich bisweilen auch. Ein ähnliches Beispiel dafür ist der Titel von "Pans Labyrinth" von Guillermo del Toro. Aus dem Originaltitel "El laberinto del fauno" wurde im englischsprachigen Verleih "Pan's Labyrinth" gemacht, da "faun" und "fawn" (Rehkitz) Homophone sind und das zur Verwirrung beiträgt. Die Entscheidung ist durchaus verständlich. Dass dann aber diese Entscheidung im Deutschen beibehalten wurde, anstatt (inhaltlich korrekter) Faun oder Satyr zu verwenden, ist echt ärgerlich.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 6.05.2014 | 16:10
Mir haben sich dabei, ehrlich gesagt, leicht die Zehennägel gekräuselt. Mag ja sein, dass "Tribun" römischer klingt als "General", falsch ist es aber trotzdem. Richtig wäre "Legat", denn Legionstribune waren zwar höhere Offiziere, aber grundsätzlich rangniedriger als der Legionskommandant.

Okay, so gut kenne ich mich in den römischen Offiziersrängen wiederum nicht aus. Ein "Tribun" war für mich bislang etwas sehr Hohes und ein "Legat" - so dachte ich bisher - eher zivil. Von daher klang das für mich durchaus stimmig, wie es in Gladiator gemacht wurde.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sin am 6.05.2014 | 17:56
Ja, diese Gedankenlosigkeit nervt mich bisweilen auch. Ein ähnliches Beispiel dafür ist der Titel von "Pans Labyrinth" von Guillermo del Toro. Aus dem Originaltitel "El laberinto del fauno" wurde im englischsprachigen Verleih "Pan's Labyrinth" gemacht, da "faun" und "fawn" (Rehkitz) Homophone sind und das zur Verwirrung beiträgt. Die Entscheidung ist durchaus verständlich. Dass dann aber diese Entscheidung im Deutschen beibehalten wurde, anstatt (inhaltlich korrekter) Faun oder Satyr zu verwenden, ist echt ärgerlich.

Wieso denn das schon wieder? Pan und Faun sind so synonym wie nur irgendwas, beide Begriffe bezeichnen sowohl den Naturgott als auch satyrähnliche Fabelwesen (Faune und Pane, griech. Paniskoi für kleine Pane).

Genauso ist Earl natürlich eine einigermaßen passende Bezeichnung, aus den gleichen Gründen wie im Englischen, weil kein Arsch weiß, was ein Jarl ist. Weiß bei Earl auch kein Deutscher so genau (aber jeder kennt den Begriff), daher passts eher noch besser als im Englischen.^^
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Edvard Elch am 6.05.2014 | 18:32
eorl wird bereits in kentischen Rechtstexten aus dem 7./8. Jh. als Bezeichnung für "noblemen" verwendet. Während und nach der Däneneinfälle wird das Wort als direkte altenglische Entsprechung für das altnordische jarl gebraucht. Ist es jetzt unpassend, statt des skandinavischen Wortes das englische zu verwenden, zumal die Serie selbst ja insgesamt auf Englisch ist?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 6.05.2014 | 18:45
. Ist es jetzt unpassend, statt des skandinavischen Wortes das englische zu verwenden, zumal die Serie selbst ja insgesamt auf Englisch ist?

In der OV ist es akzeptabel, aber in der deutschen Fassung ist und bleibt es unpassend.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Glgnfz am 6.05.2014 | 18:53
Aber man sieht immer wieder: "Was dem einen sein Übersetzungsfehler ist dem anderen sein völlig normal!"


Ja, das dürft ihr in eure Signatur übernehmen und zitieren.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sin am 6.05.2014 | 19:02
Und wenn man auf Advanced Klugscheißerei zurückgreifen muss, um zu erklären, warum einem eine Übersetzung nicht passt, ist es kein "Übersetzungsklops". Selbst wenn man ausnahmsweise mal richtig liegt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grimnir am 7.05.2014 | 09:22
@Sin: Meines Erachtens ist es im Deutschen üblicher, von Pan als dem Hirtengott zu reden und die Naturgeister/Dämonen als Faune oder Satyrn zu bezeichnen. Durch den fehlenden Artikel im Filmtitel wird in meinen Augen auch ein Eigenname, kein Gattungsname impliziert. Das eigentliche Problem sehe ich aber darin, dass für die deutsche Übersetzung nicht auf den Originaltitel, sondern selbst schon auf eine Übersetzung zurückgegriffen wurde.

So, aber jetzt muss ich mich mäßigen, mehr Übersetzungsklöpse, weniger Diskussion  :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: PauerPaul am 7.05.2014 | 20:53
gabs hier eigentlich schon den sagenumwobenen "Spiritmonger" von MtG, der im deutschen dann "Röhrender Reliops" heißt?

englisch: http://magiccards.info/ap/en/121.html
deutsch: http://magiccards.info/ap/de/121.html

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 7.05.2014 | 20:56
Das ist kein Übersetzungsklops, ich würde sagen, das war Absicht.

Übersetzungsklops heißt für mich: Da hat jemand es nicht besser gewusst - und nicht: Da hat jemand eine Entscheidung gefällt, die mir nicht passt.

Ich find den Röhrenden Reliops jedenfalls super. Passt zu dem Bild auch besser als "Geisterhändler" oder so was.  ^-^
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: PauerPaul am 7.05.2014 | 21:03
Dann müssen aber auch alle Simpsonsübersetzungen hier raus. Ich bin mir sicher, dass die Übersetzer die Wortwitze begriffen haben, als sie sie nicht übersetzten.^^
Und bevor das wieder in Diskussion ausartet:
 :btt:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Palando am 26.05.2014 | 10:21
Grade eben: Mission Impossible: Phantom Protocol
Tom Cruise: "Sagen wirs mal so, wenn der Sekretär mich hier raus haben will, muss die Lage echt ernst sein."
Welcher Sekretär?
Ach ja, in Amerika bezeichnet man mit Secretary einenen Minister (Secretary of State = Außenminister).
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Talasha am 29.05.2014 | 23:28
In Star Trek Online gibt es den Titel Pacifier wenn man eine Questreihe abschließt, wie heißt er auf deutsch?

Richtig Schnuller!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 29.05.2014 | 23:51
In Star Trek Online gibt es den Titel Pacifier wenn man eine Questreihe abschließt, wie heißt er auf deutsch?

Richtig Schnuller!
Großartig!  ;D
Wie man etwas korrekt übersetzt und es vollkommen in den Sand setzt. Friedensstifter wäre aber auch wirklich zuuu abwegig gewesen.  ;D ;D ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 29.05.2014 | 23:59
Aber Föderationsschnuller klingt doch eigentlich ganz toll.  :D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Talasha am 30.05.2014 | 01:01
Ja, und Google und Bing übersetzen es beide so.  ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Erdgeist am 30.05.2014 | 01:42
Pah, Google Translate ist ein einziger Übersetzungsklops, auch wenn es mittlerweile besser geworden ist.
Selbst ein einfaches Wörterbuch wie Leo (http://dict.leo.org/#/search=pacifier&searchLoc=0&resultOrder=basic&multiwordShowSingle=on) spuckt bei Pacifier den Friedensstifter aus, sogar an erster Stelle.

Ich habe jetzt aber allen Ernstes einige Minuten danach gesucht, ob es ein Bild von Picard mit Schnuller gibt. ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 30.05.2014 | 01:59
Ja, und Google und Bing übersetzen es beide so.  ;)

Ist ja auch richtig, und es kommt wahrscheinlich in dem Zusammenhang häufiger vor als im anderen.

...nur hätte doch irgendwem klar sein können, dass das bei einem Star-Trek-Computerspiel vielleicht möglicherweise totaler Blödsinn ist.  :P
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Talasha am 3.06.2014 | 03:04
Ist ja auch richtig, und es kommt wahrscheinlich in dem Zusammenhang häufiger vor als im anderen.

...nur hätte doch irgendwem klar sein können, dass das bei einem Star-Trek-Computerspiel vielleicht möglicherweise totaler Blödsinn ist.  :P

Zumindest hätte man mal peace eingeben können und gucken wo es Überschneidungen gibt. ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 4.06.2014 | 17:44
Wieso peace, da steht doch pace!

...und wenn sie danach geschaut hätten, wäre das Achievement "Schrittmacher" statt "Schnuller" geworden. Aber: Das wäre vielleicht sogar eine Verbesserung.  ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Erdgeist am 4.06.2014 | 17:46
Auf jeden Fall! :D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 22.07.2014 | 23:05
Gerade bei The Glades: Der Gerichtsmediziner erzählt, dass der Apfel, der beim Mordopfer gefunden wurde, aus organischem Anbau stammt. Da hatte wohl jemand keine Ahnung von Bio-Essen..  ::)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Barbara am 23.07.2014 | 08:50
Dabei gibt es mit "biodynamisch" doch jetzt so ein schönes Modewort. :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 23.07.2014 | 09:27
Ein gaaaaaaaanz alter.

Beim Spielen von Suikoden I(Japano RPG auf der PS 1) gewinne ich einen Kampf und erhalte Kettenpost.
Die Kettenpost ist nicht lesbar und ich wende mich den aktuellen Problem zu. Wenig später gewinne ich bei einem Kampf Schuppenpost.
OOOHH die kann ich, genau wie meine Kettenpost auf dem Bodyslot eines meiner Helden ausrüsten für einen Verteidigungsbonus.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 23.07.2014 | 09:33
Geil.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: ComStar am 23.07.2014 | 10:19
Krass, dann ist es ja u.U. doch lebensgefährlich seine Kettenpost zu ignorieren und weiterhin unbepostet rumzulaufen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 23.07.2014 | 21:38
Übersetzungsklopse aus JRPGs gelten nicht. Jedenfalls möchte ich das hiermit beantragen. Damit allein könnte man ja hier ganze Seiten füllen. ;)

Ach was, allein mit Auszügen aus den Handbüchern alter Sega-Konsolenspiele könnte ich die Rubrik alleine bestreiten.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 23.07.2014 | 21:42
Wenn du eine amüsante Auswahl bringst, dann nur zu. :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 23.07.2014 | 21:52
Och, da müsste ich erst einmal in den Keller gehen und das Archiv plündern. So spontan fallen mir da Sachen ein wie:

"Marine Versiegelungen"

"Warten Sie, bis das apfelsine Licht leuchtet ..."

"Der Behälter ist ein Gegner der Stufe X. Sie begegnen ihm in tiefen Kerkern oder im Stygischen Sumpf ..."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grimnir am 24.07.2014 | 08:44
Das letzte raff ich nicht  :-\
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Turgon am 24.07.2014 | 09:39
Evtl. ist ein Beholder gemeint?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 24.07.2014 | 11:17
Habe noch einen schönen aus dem Film Flucht aus Absolom

Es geht um die Flucht von einer Gefängnisinsel http://www.imdb.com/title/tt0110678/?ref_=nm_flmg_act_143

Der Held der fliehen will unterhält sich mit einen anderen Gefangenen.

G: Mit einem Boot kommst Du nicht weg, da draußen sind die Kanonenboote.

Wenig später kommen sie na den Strand. Kein Kanonenboot noch nicht mal eine Jolle zu sehen, so wie auch im ganzen Rest des Films. Wohl fliegt ein schwer bewaffneter Hubschrauber durch das Bild.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grimnir am 24.07.2014 | 11:19
Evtl. ist ein Beholder gemeint?

Das ergibt Sinn, danke!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 24.07.2014 | 11:29
Auge des Behälters  :P
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 24.07.2014 | 13:18
Und da liegt dann die Schönheit drin, wie jeder weiß.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Dark_Tigger am 25.07.2014 | 16:00
Wenig später kommen sie na den Strand. Kein Kanonenboot noch nicht mal eine Jolle zu sehen, so wie auch im ganzen Rest des Films. Wohl fliegt ein schwer bewaffneter Hubschrauber durch das Bild.
Den haben wir auch im schönne Spiel Surpreme Comander.
Und ich glaub in Freelancer gab es eine Anspielung die nur Sinn ergibt wenn man weiß das der Engländer mit Gunship Kampfheli und nicht Kanonenboot meint..
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 25.07.2014 | 16:57
Ja ich denke mir immer nur eigentlich sollte der Übersetzer doch ein wenig AHnung vom Material haben, oder es müsste eine Endkontrolle geben. Viel schlimmer ist dann ja z.B. aus der Serie Star Wars Droids:

Vorsicht er hat einen leichten Säbel!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 25.07.2014 | 17:11
Vorsicht er hat einen leichten Säbel!

Das sind die Momente, wo man sich fragt, ob die Abschaffung von Prügelstrafen wirklich eine gute Idee war.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Anastylos am 25.07.2014 | 17:21
Das sind die Momente, wo man sich fragt, ob die Abschaffung von Prügelstrafen wirklich eine gute Idee war.

Mich erstaunt ja das das nicht bemerkt wurde. Jemand muss es übersetzt haben und jemand gesprochen haben. Vermutlich haben noch mehr Leute das gesehen. Wie groß ist die Wahrscheinlichkeit das niemand von denen Star Wars kennt?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Selganor [n/a] am 25.07.2014 | 17:23
Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass die daran beteiligen Leute nur den reinen Text (ohne Kontext) hatten?

So selten/unwahrscheinlich ist das nicht...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 25.07.2014 | 18:26
"Am vierten Mai werden wir bei euch sein." und so.

Wobei das ja simultan war, wie wir alle wissen, und simultan ist, weil schnell gehört, schnell verpufft und vielleicht noch 3 Sätze Décalage, nochmal ein bisschen anders.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 25.07.2014 | 18:30
"Am vierten Mai werden wir bei euch sein." und so.

Wobei das ja simultan war, wie wir alle wissen, und simultan ist, weil schnell gehört, schnell verpufft und vielleicht noch 3 Sätze Décalage, nochmal ein bisschen anders.

rofl OK ich habe einen Moment gebraucht das zurück zu übersetzen. Wie geht so was.  :o
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 25.07.2014 | 18:52
Wie gesagt, das war keine geschriebene Übersetzung, sondern simultan = live im TV. Sprich da war einer der Darsteller oder George Lucas als Regisseur oder irgendwer (ich weiß gar nicht mehr, wer genau) in einer Sendung zu Gast und wurde interviewt, und wie das halt so ist, wurde er aus dem Off simultan gedolmetscht. Und da muss der Kollege entweder einen himmelschreienden Aussetzer gehabt haben oder Star Wars so GAR nicht kennen, dass ihm das passieren konnte. Oder der Interviewte hat genuschelt, oder der Kollege hat einen Teil des Satzes nicht verstanden, oder hinkte selbst noch 2 Sätze hinterher in seiner Dolmetschleistung oder was auch immer.

Und weil es halt ganz am Ende des Interviews zum Abschied war und er deswegen nicht einfach drüberbluffen und es weglassen konnte, musste er was sagen, und da hat er dann halt das gesagt, was er verstanden hatte, und das war "May, [fors], with you". Ob die Reihenfolge und die Grammatik stimmte, darüber hat er sich in dem Moment keinen Gedanken gemacht, weil er froh war, aus dem Genuschel überhaupt noch was machen zu können, und da war es dann passiert.

Aber hey, sowas kommt wirklich vor. Bei einem Auftrag haben die Kollegen in der Kabine neben mir (wir waren für Englisch - Deutsch, Deutsch - Englisch da, die Kollegen für Deutsch - Italienisch - Deutsch) aus dem gehörten und nicht verstandenen Firmennamen "Graham Webb" mal "la crema internet" gemacht, weil sie irgendwie wohl "crème web" verstanden hatten. Der Redner war zugegebenermaßen aber auch ein Deutscher, bei dem das "Graham" halt eher wie "Krähm" klang. Also ja, sowas gibts. Öfter als man das als Simultan-Dolmetscher, der einiges auf sich hält, gern hätte. *hust*
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 25.07.2014 | 19:32
Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass die daran beteiligen Leute nur den reinen Text (ohne Kontext) hatten?

So selten/unwahrscheinlich ist das nicht...

Das machts nicht besser ;)

Genau wie manche Sorten von Kontinuitätsfehlern in Filmen ist das so einfach vermeidbar, dass es keine gültige Ausrede gibt. So was ist einfach nur geschlampt.

Da braucht man sich nicht wundern, dass manche Kunden so weit wie irgend möglich auf die Originalversion zurückgreifen.

Man hat ja auch als Endverbraucher keine Möglichkeit, mehr Geld für eine bessere Übersetzung auszugeben oder länger zu warten. Entweder es wird was oder halt nicht, je nachdem wer da wie dran arbeitet...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 4.08.2014 | 08:55
Auf einer Dose mit scharfen Tomaten:
Original "Chopped tomatoes with chili flavouring"
Deutsch "Gehackt Tomaten mit kühle Gewürzen"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 4.08.2014 | 13:36
Oh der ist gut. Verpackung habe ich auch einen. Wizardhat ja für D&D Plastik Minis raus gebracht. Die Aufschrift auf einer der Einzelfiguren:

Gargantuan, der schwarze Drache :)

Dreht man die Packung hat man dann die englische Aufschrift:

Gargantuan black Dragon
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 4.08.2014 | 15:46
Ich meine mich auch düster zu erinnern, dass damals in einer deutschsprachigen Anleitung / Lösung zu Legend of Zelda (NES) im Abschnitt über Gegenstände immer wieder von einer "Wand" und einem "Rekorder" die Rede war... gemeint waren eben englisch  und recorder, also "Zauberstab" und "Flöte". Was ich damals mit ~9 Jahren noch nicht wirklich überrissen habe.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: ComStar am 4.08.2014 | 16:31
Aus aktuellem Anlass (aus dem aktuell sehr beliebten X-Wing Miniaturspiel von FFG):

Der Tie-Phantom Pilot mit dem Callsign "Whisper", heisst in der deutschen Fassung "Geflüster".
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 4.08.2014 | 16:56
Aus der Abteilung "Ein Übersetzer sollte Ahnung vom Inhalt des übersetzten Mediums haben":

In "The Wrestler" sagt einer der besagten Kämpfer plötzlich:
"OK, ich bin der Stiefel und du bist das Gesicht." (I am the Heel and you are the Face)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 4.08.2014 | 17:07
Oder zumindest erkennen, dass die Begriffe OFFENSICHTLICH nicht wörtlich zu verstehen sind. Ich kannte die Begriffe in dem Zusammenhang auch nicht, aber Google hilft und so.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 4.08.2014 | 17:08
Das passt doch? Stiefel + Gesicht = Au?
So ein Satz wie "Ich bin der Sieger und du das Opfer"?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 4.08.2014 | 17:10
Nein, eben nicht. Der "Heel" ist beim Wrestling derjenige, der den Charakter des "Bösen" spielt, und das "Face" ist derjenige, der den Charakter des "Guten" einnimmt. Wer da wem das Gesicht poliert, ist noch nicht per se gesagt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 4.08.2014 | 20:39
Und ein Doppelpost, da frisch aus der Klopspresse:

Eben bei Stargåte erklärt Samantha Carter, dass sie aus einem "alternierenden Universum" komme.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Heinzelgaenger am 7.08.2014 | 03:13
Man muss dem Übersetzer da zu Gute halten, dass heel & face hier mehrdeutig genutzt wird.
Trotzdem ist der Humor durch die wörtl. Übersetzung schonungslos abgetötet worden und es ist klar das der Übers. keinen Plan hat.

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: kandor am 18.08.2014 | 16:47
Ja, Maschinenübersetzungen sind schlecht, aber so schlecht ?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 18.08.2014 | 17:02
Ich stehe gerade auf dem Schlauch: was genau ist in diesem Bild die Übersetzung (und wieso ist sie falsch)?

Letzten Mittwoch war wieder HIMYM angesagt. Den Übersetzern muss man zugutehalten, dass sie das Pseudo-Italienisch von Lily und Mashall nicht 1:1 übernommen, sondern an den Wissensstand deutscher Zuschauer angepasst haben (aus "Funions" wird in diesem Fall allgemeiner "Knabberkram", welcher im Pseudo-Italienisch als "Knabberoni" gesprochen wird, damit der Witz erhalten bleibt).

Leider haben sich die Übersetzer bei den Untertiteln offensichtlich nicht abgesprochen: Steht da in der OV "don't bogart the Funions" kann man bei Marshalls Passagen in den UTs lesen "bogarte doch nicht den Knabberkram", während Lily (richtiger) sagt "ich horte überhaupt nicht den Knabberkram".
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Auribiel am 30.08.2014 | 21:29
Mittlerweile bin ich bei Supernatural ja auch bei Staffel 6 angekommen, in einer der ersten Folge sinngemäß:

Castiel: "Es hinterlässt ein Brandzeichen auf seiner Seele."
Einer der Jungs: "Sowas wie ein Klamottenlabel?"

Jaja, im englischen heißt es Branding, aber im Deutschen ist es immer noch ein Markenzeichen und kein Brandzeichen... o.O
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 30.08.2014 | 21:44
http://en.wikipedia.org/wiki/Livestock_branding

http://de.wikipedia.org/wiki/Branding
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Auribiel am 31.08.2014 | 01:09
???
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 31.08.2014 | 03:26
Branding steht für:
##Brandzeichen, in die Haut gebranntes Zeichen zur Erkennung von Pferden oder Rindern
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Auribiel am 31.08.2014 | 12:41
Das ist mir schon klar, ich frage mich aber, wieso du das hier postest?

Im Englischen ist ein "Branding" auch das Wort für "Markenzeichen". Im Deutschen ergibt es für mich aber wenig Sinn, wenn einer "Brandzeichen" sagt und der nächste dann nach einer Klamottenmarke fragt. Im Englischen hingegen schon - einer sagt "Branding", der nächste denkt, es ist wie ein Markenzeichen einer Klamottenlinie. ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bombshell am 31.08.2014 | 12:53
Willkommen im Klugscheißerland!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 31.08.2014 | 14:56
Das mMn kein Klops ist
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Anastylos am 31.08.2014 | 18:50
Naja im Englischen ist das natürlich ein Wortspiel mit Branding, aber wie übersetzt man das so ins Deutsche das es Lippensynchron  ist?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 31.08.2014 | 20:44
In einem D&D-Computerspiel (NWN2):

Original:
NSC1: "...he cares for milord's well-being."
NSC2 (der "Milord"): "...if he cared about milord's well-being, he'd buy milord a Potion of Youth."

Deutsch:
"Wenn er sich um mein Wohlbefinden sorgen würde, würde er mir eine Portion Jugend kaufen."

Dass das sarkastische "Milord" untergegangen ist, ist ja schade und schon eher schlampig. Aber wenn man schon ein D&D-Spiel übersetzt, sollte man auch wissen, dass es da Zaubertränke gibt...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: korknadel am 1.09.2014 | 08:29
In einem D&D-Computerspiel (NWN2):

Original:
NSC1: "...he cares for milord's well-being."
NSC2 (der "Milord"): "...if he cared about milord's well-being, he'd buy milord a Potion of Youth."

Deutsch:
"Wenn er sich um mein Wohlbefinden sorgen würde, würde er mir eine Portion Jugend kaufen."

Dass das sarkastische "Milord" untergegangen ist, ist ja schade und schon eher schlampig. Aber wenn man schon ein D&D-Spiel übersetzt, sollte man auch wissen, dass es da Zaubertränke gibt...

Manchmal verliest man sich aber halt auch einfach in der Eile, auch wenn man sehr wohl weiß, dass es bei D&D Zaubertränke gibt ... Ändert natürlich nichts daran, dass es irgendjemand hätte auffallen müssen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 1.09.2014 | 08:48
Naja im Englischen ist das natürlich ein Wortspiel mit Branding, aber wie übersetzt man das so ins Deutsche das es Lippensynchron  ist?

z.B. so?
Castiel: "Es hinterlässt ein Markenzeichen auf seiner Seele."
Einer der Jungs: "Sowas wie ein Klamottenlabel?"

Nicht elegant, aber immerhin wird das Wortspiel offensichtlich.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Don-Lope am 1.09.2014 | 16:12
Noch ein schönes Beispiel von einer Spielzeugverpackung.
Im englischen stand auf der Verpackung einer Sprungschanze für Fingerskateboards (von der es mehrere unterschiedliche gab): collect & combine. Das wurde dann locker ins deutsche übersetzt: Sammle und Mähdrescher.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 1.09.2014 | 16:27
Geil. =D
Ich wusste gar nicht, dass man im Englischen "combined harvester" zu "combine" abkürzt. Aber gut, sie sagen ja auch "semi" für Sattelschlepper.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Talasha am 7.09.2014 | 01:15
z.B. so?
Castiel: "Es hinterlässt ein Markenzeichen auf seiner Seele."
Einer der Jungs: "Sowas wie ein Klamottenlabel?"

Nicht elegant, aber immerhin wird das Wortspiel offensichtlich.

Oder einfach "Marke".
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 7.09.2014 | 18:04
Ich nehme an, du wolltest einen Hobel?
Und was ist ein Abricht-Flugzeug?

Zu den 2 Läufen fällt mir aber nix mehr ein...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 8.09.2014 | 00:48
The gun has two barrels hätte es heißen müssen. Die Gute hat Gewehrlauf mit run übersetzt.

Das hatte ich schon geschnallt. Ich finde es nur unbegreiflich, wie man so einen Murks verzapfen und sich dabei Übersetzer nennen kann.
Oder war das so ein Fall von "You pay peanuts, you get monkeys"?  >;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 9.09.2014 | 17:03
Und da fragen die Leute sich, warum unsereins so vehement auf das "Diplom" vor unserer Berufsbezeichnung pocht. Weil die halt nicht anderweitig geschützt ist *brummelbrumpf*.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 18.09.2014 | 10:28
Im Rahmen einer RSP Übersetzung hörte ich auch mal den Ausspruch:" Ich muss ja nicht gut Englisch sondern gut Deutsch können." Dementsprechend sah das Teil auch aus.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grimnir am 18.09.2014 | 10:52
Wobei ich den zweiten Teil der Aussage absolut unterschreiben würde. Ich habe schon einige Übersetzungen gesehen, bei denen der Übersetzer den Ursprungstext anscheinend absolut verstanden hat, aber nicht in der Lage war, ihn in stilistisch sauberem Deutsch wiederzugeben (Wobei ich natürlich glaube, dass gerade Diplom-Übersetzer das eher drauf haben als Feld-, Wald- und Wiesenübersetzer).
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Silent am 18.09.2014 | 11:35
Übersetzen ist aber auch keine Tätigkeit die man in der Schule beigebracht bekommt. Ich hab auch keine Probleme englisch zu verstehen, aber wenn meine Mutter fragt "Was haben die den da gerade gesagt?" brauch ich auch immer erst eine Weile, bis ich die Konzepte wirklich übertragen habe. Ich weiß nicht wir es bei denjenigen aussieht die Sprachen studieren, aber da habe ich auch immer das Gefühl, dass die weniger die Übersetzenfähigkeiten aufbauen. Das scheint zwar immer mal ein Teilbereich zu sein, aber eher für ein Seminar oder eine Pflichtvorlesung ^^
Ausnahmen gibt es sicherlich.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Antariuk am 18.09.2014 | 12:10
Weil ich grade noch die restlichen Regale umräume/wische und es wieder in der Hand hatte: der Film "Up" von Pixar. Wie kann man den mit "Oben" übersetzen ohne dabei Zahnschmerzen zu bekommen? Bin ich der einzige der das mit "Aufwärts" viel besser gefunden hätte, weil man damit nicht nur den spirituellen Aspekt und die Luftballons besser mit drin hat, sondern auch noch Bewegung an Stelle von Statik vermittelt? Oder ist mein Sprachempfinden einfach im Eimer?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Turgon am 18.09.2014 | 13:39
Naja, "Aufwärts" klingt imho deutlich schlechter als "Oben", insofern kann ich die Entscheidung schon verstehen.
Man muss nicht immer alles wortwörtlich übersetzen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Brakiri am 18.09.2014 | 14:11
Hi,

ich habe auf 4Players etwas sehr lustiges gelesen.
Eine Übesetzung von "Beholder" aus einem D&D-Produkt was auf deutsch übersetzt wurde, leider weiss ich nicht mehr, welches Buch/Spiel es war.

Anyways, das lustige ist, wie "Beholder" übersetzt wurde.
Nicht "Betrachter", wie es sonst gemacht wird, sondern (Trommelwirbel): Todesglubsch
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Antariuk am 18.09.2014 | 14:28
Nicht "Betrachter", wie es sonst gemacht wird, sondern (Trommelwirbel): Todesglubsch

Bwahahaha! ;D

Das bringe ich bei der nächsten D&D-Runde wo so ein Vieh auftaucht...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Swafnir am 18.09.2014 | 14:39
Aber irgendwie ist das so trashig, dass es schon wieder gut ist 8) "Todesglubsch" find ich viel einprägender und Bildlicher als "Betrachter" - wenn man sich vor Augen führt (haha Kalauer ~;D ) wie das Ding aussieht und was es macht.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 18.09.2014 | 14:57
Naja immer noch besser als das alte SSI Spiel Auge des Behälters.

@Grimnir
Hast Schon recht man sollte nicht nur den englischen Text verstehen, sondern den auch vernünftig wieder geben können. Aber wenn ich das original zum Teil nicht verstehe, sind wir hier im Thread.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 19.09.2014 | 12:01
Übersetzen ist aber auch keine Tätigkeit die man in der Schule beigebracht bekommt. Ich hab auch keine Probleme englisch zu verstehen, aber wenn meine Mutter fragt "Was haben die den da gerade gesagt?" brauch ich auch immer erst eine Weile, bis ich die Konzepte wirklich übertragen habe. Ich weiß nicht wir es bei denjenigen aussieht die Sprachen studieren, aber da habe ich auch immer das Gefühl, dass die weniger die Übersetzenfähigkeiten aufbauen. Das scheint zwar immer mal ein Teilbereich zu sein, aber eher für ein Seminar oder eine Pflichtvorlesung ^^
Ausnahmen gibt es sicherlich.

Es gibt das Dolmetschen und Übersetzen nicht umsonst als Diplom-Studiengang. Das ist nicht zu vergleichen mit "normalen" Sprachstudien, weil da eben genau auf diese Übertragungskompetenz abgezielt wird. Und eines der wichtigsten Dinge, die man dort lernt, ist es unter anderem, nicht sklavisch am Ausgangstext zu kleben, den Zieltext frei zu formulieren und all sowas eben.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Duck am 22.09.2014 | 23:01
Ich hätte noch ein paar Klopse aus dem Bereich der Videospiele anzubieten:

In Homefront gibt es eine Stelle, an der ein NPC den Angriff auf zwei feindliche Wachen mit den Worten "Now, drop 'em!" befiehlt. In der deutschen Übersetzung sagt er hingegen: "Jetzt, abwerfen!". An einer anderen Stelle kann man jemanden "Hölle ja!" rufen hören.

In Guild Wars hat die Assassinen-Klasse verschiedene Skills, die Teleportation über kurze Distanzen (sog. Schattenschritt) ermöglichen. In der Beschreibung dieser Skills wird der Satz "Shadow step to target foe/ally." im Deutschen allerdings immer zu "Schattenschritt, um den Gegner/Verbündeten auszuwählen." Zeitweise gab es auch einen Speedboost-Skill namens "Bindestrich".

In Uncharted 2 habe ich mich lange gefragt, warum eine Fähigkeit, die die Zielgenauigkeit des Charakters verbessert, "Runter mit den Eisen" heißt. Irgendwann habe ich das Spiel dann mal auf Englisch umgestellt und herausgefunden, dass da im Original "Down the Irons" steht (sinngemäß etwa "über Kimme und Korn"). Im selben Spiel wurde auch das Bonus-Video "Mastering the Cell", das die Herausforderungen der Entwickler im Umgang mit dem Cell-Prozessor der PS3 zeigt, als "Die Zelle meistern" übersetzt.

Einige der bescheuertsten Klopse habe ich aber in Dungeon Defenders entdeckt. Nicht nur, dass der Menüpunkt zum Verlassen des Spiels als "Ausfahrt" bezeichnet wird, auch der Speichern-Button heißt hier "Sparen" - bei den "Custom Options" alias "Brauch Einstellungen" bin ich dann endgültig vom Stuhl gefallen. Die Entwickler beteuern bis heute, dass die Übersetzung von echten Menschen durchgeführt wurde - so recht glauben mag ich ihnen nicht...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 23.09.2014 | 03:18
"Runter mit den Eisen" nimmt den Kuchen. Da wär ich echt nicht draufgekommen - ist ja auch nicht ganz trivial.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sagittarius am 23.09.2014 | 06:57
Jetzt muß ich hier auch mal gehässig werden:

Mein Chef hat sich vor Jahren zum Master of english for runaways befördert :

"From me out, we can start"

Das ist bis heute immer wieder ein gern genommenes Thema  :-D

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Blanchett am 23.09.2014 | 07:01
also ich weiss nicht ob das zählt, aber:
unser ehemaliger Azubi sollte einen Lieferanten in Italien anrufen. Dort an der Zentrale fragte er dann (er hatte leider weder den Namen notiert den er anrufen sollte, noch dessen Durchwahl) nach "Mr. I don't know"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Thandbar am 23.09.2014 | 07:09
Ich habe gestern den Film "Session 9" geguckt. Darin sagt einer zum andern unvermittelt im Gespräch: "Hau rein". Ich vermute, dass er im Original "beat it" für "zieh Leine" gesagt hatte, weil das an dieser Stelle wenigstens Sinn ergeben hätte.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 23.09.2014 | 08:40
Neulich kam ja Highlander. Da war z.B. mehrmals die Rede von einer Werkstatt, obwohl sich das Gespräch auf eine Tiefgarage bezog. Das war auch nur der offensichtlichste, es gab noch diverse andere.

(Sehr passend lokalisiert fand ich dagegen die Umwandlung von "Halloween" in "Allerseelen".)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grimnir am 23.09.2014 | 09:54
(Sehr passend lokalisiert fand ich dagegen die Umwandlung von "Halloween" in "Allerseelen".)
[klugscheiß]
Wobei sich der Übersetzer hier auch um einen Tag vertan hat. Allerseelen ist am 2. November. Am 1. November ist Aller_heiligen_.
[/klugscheiß]
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Selganor [n/a] am 23.09.2014 | 10:03
[klugscheiß]
Wobei sich der Übersetzer hier auch um einen Tag vertan hat. Allerseelen ist am 2. November. Am 1. November ist Aller_heiligen_.
[/klugscheiß]
Und du auch nochmal um einen Tag... Halloween ist der Tag vor Allerheiligen (31.Oktober) ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 23.09.2014 | 10:07
Eben. Das sehe ich nicht als "vertan" an, sondern als bewusste Entscheidung, da 1. zumindest damals kein Schwein in Deutschland was mit Halloween anfangen konnte ("Reformationstag" wäre ja total fürn Schuh gewesen), und 2. durch Allerseelen doch wieder irgendwie ein mythischer Bezug zur Handlung des Films hergestellt wird, besser als bei Allerheiligen. Darum sehr passend.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grimnir am 23.09.2014 | 10:09
Yeah, Klugscheißbattle!

[klugscheiß]
Eigentlich bezeichnet Halloween die Nacht vor Allerheiligen. Und nach liturgischer Rechnung beginnt ein Tag mit dem Sonnenuntergang des Vortages. Daher sind Halloween und Allerheiligen zumindest liturgisch identisch  ;)
[/klugscheiß]

P.S.: Aber ich kenne den Film auch nicht, wenn Allerseelen passender ist, wie Feuersänger meint, gerne. Ich kann nur keine Gelegenheit zum Klugscheißen auslassen.  ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 23.09.2014 | 10:33
Halloween ist die Verkürzung von All hallow's even, also der Vorabend von Allerheiligen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 23.09.2014 | 11:18
Erew Aller Heiligen sozusagen. (Aber es ist All Hallows Eve, ohne "n" am Ende, wenn ich auch mal klugpfeifen darf. :D)

Genau wie Erew Weihnachten. :D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Steppenork am 23.09.2014 | 11:46
Erew Aller Heiligen sozusagen. (Aber es ist All Hallows Eve, ohne "n" am Ende, wenn ich auch mal klugpfeifen darf. :D)
Wenn ihr schon alle so klugscheißen müsst, dann macht wenigstens "All Hallows' Evening" als Langform und damit ursprüngliche Bezeichnung draus, der Vorabend von "all Hallows' Day". Dann stimmts und dann erklärt sich die Bedeutung ja auch fast von selbst.
 ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Edvard Elch am 23.09.2014 | 11:52
Wenn ihr schon alle so klugscheißen müsst, dann macht wenigstens "All Hallows' Evening" als Langform und damit ursprüngliche Bezeichnung draus, der Vorabend von "all Hallows' Day". Dann stimmts und dann erklärt sich die Bedeutung ja auch fast von selbst.
 ~;D

Und dann scheißen wir mal noch munter weiter klug und machen daraus wieder den "All Hallow’s even", der so zumindest für das Frühneuenglische richtig sein müsste. "even" als Bezeichnung für den Abend ist einfach ein wenig aus der Mode gekommen und von "evening" (VN von ae. æfnian „Abend werden“) ersetzt worden.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Nevermind am 23.09.2014 | 11:58
Jetzt muß ich hier auch mal gehässig werden:

Mein Chef hat sich vor Jahren zum Master of english for runaways befördert :

"From me out, we can start"

Das ist bis heute immer wieder ein gern genommenes Thema  :-D

Firmeninternes ist da immer lustig:
"if it comes hard to hard, just shorten the invoice" is ein Klassiker
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Steppenork am 23.09.2014 | 11:59
Und dann scheißen wir mal noch munter weiter klug und machen daraus wieder den "All Hallow’s even", der so zumindest für das Frühneuenglische richtig sein müsste. "even" als Bezeichnung für den Abend ist einfach ein wenig aus der Mode gekommen und von "evening" (VN von ae. æfnian „Abend werden“) ersetzt worden.
Wenn man wirklich altes Englisch heran zieht:
Ealra Hālgena Ǣfen
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 23.09.2014 | 12:29
Evening und Eve sind auch nicht dasselbe. Das eine ist der Abend, das andere der Vorabend.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 23.09.2014 | 18:41
Christmas Eve ist ja auch ein Eve und kein Even. :)

Es geht um den Tag, am dem abends der Feiertag beginnt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Palando am 24.09.2014 | 21:25
 :btt: ?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 25.09.2014 | 13:26
Eine griechische Ansichtskarte von Kreta habe ich gerade aus dem Briefkasten geholt, mit viersprachiger Legende:

Γενετειρα Eλ Γκρεκo
Mouther country El Creco
Pays natal El Creco
Erzeugerin El Kreko

Daß „El Creco“ im Deutschen zu „El Kreko“ wird, sollte einen Bonuspunkt wert sein. (Die Photos vorne drauf sind ähnlich inspiriert – das El-Greco-Denkmal z.B. ist noch halb in Plastikfolie eingewickelt.)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 25.09.2014 | 18:37
Auf Steam gibt es jetzt Endless Legend. Aus der Kurzbeschreibung:

Kontrollieren jeden Aspekt Ihrer Zivilisation, während Sie kämpfen, um Ihre Heimatwelt Auriga speichern.

 ::)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Erdgeist am 25.09.2014 | 18:43
Eine kurze Überprüfung mit dem vermeintlichen Originaltext ergibt: Jo, das wurde sauber durch Google Translate gejagt. 8)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Kurna am 27.09.2014 | 01:55
Und du auch nochmal um einen Tag... Halloween ist der Tag vor Allerheiligen (31.Oktober) ;D

Ich wäre da ja einfach für "Weltspartag".  ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: carthinius am 27.09.2014 | 03:01
Ich wäre da ja einfach für "Weltspartag".  ~;D
Passt auch viel besser zu den ganzen Schotten, die in dem Film rumlaufen.  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 27.09.2014 | 10:42
Equal goes it loose.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sagittarius am 27.09.2014 | 18:49
Equal goes it loose.
Nach dem o.a. muß ich noch einen Knaller meines Cheffes los werden:

"You can have it on a band, if you will" *g*


Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 27.09.2014 | 19:11
Irgendein höherrangiger Mensch deutscher Abkunft muss mal in einem ungarischen Werk verkündet haben: "Tomorrow is fire-day."

Die waren ziemlich unglücklich, weil sie Angst hatten, dass sie gefeuert werden - dabei war der nächste Tag nur ein Feiertag...  ::)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 30.09.2014 | 11:01
Aliens 2
Hicks erklärt Ripley was für tolle Waffen die Marines haben und ihre kernlose Munition. Kein Wunder das die nix treffen. :)

Und noch ein kleines Schmankerl zum Tag des Übersetzers:

http://www.tagesschau.de/schlusslicht/tag-des-uebersetzers-101.html

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: sindar am 30.09.2014 | 12:51
 ;D ~;P Ich lach' mich scheckig!  ^-^
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Erdgeist am 30.09.2014 | 13:34
"Nach fünf Teilen ohne Tür und insgesamt 508 Minuten ohne Tür Hambourgeois erhielten die erste Tür von Jahreszeit nur der 6. Spieltag."
Das ist schon echt brutal! ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Isdariel am 6.10.2014 | 17:03
Deep Space Nine:

Patient: "Sagen sie mir Doktor, was wurde denn bei ihnen genetisch aufgewertet?"
Beshir: "Mentale Fähigkeiten, im Besonderen. Aber sie haben auch meine Hand-Augen-Koordinaten und meine Sehkraft verbessern lassen."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 21.10.2014 | 00:54
Aua aua... wenn eine Band halt selber keine Ahnung hat, was sie da singt...

wie in diesem Livemitschnitt zu hören:
Corvus Corax - Sverker (http://www.youtube.com/watch?v=nrx7hnoiM34)

Der Sänger faselt hier was davon, dass Sverker gegen den Dänenkönig in den Kampf ziehen würde, und ihn aber vorher warnen würde, dass viele weinen würden, wenn die Ritter ihre Schwerter in die Hand nehmen. Die Worte stimmen zwar, aber der Sinn wird völlig verdreht.

Das Lied selbst lieber in Studioversion anhören:
http://www.youtube.com/watch?v=Jn7LNFnQeHQ

Eigentlich ist das nur die erste Strophe einer typisch langen Ballade (40 Strophen). Und Sverker tritt zwar vor den Dänenkönig, aber um ihn um Waffenhilfe gegen einen schwedischen Usurpator zu bitten. Diese bekommt er dann auch; der Dänenkönig gibt ihm viele Truppen und Namhafte Männer. Letzten Endes nützt es ihm aber nicht viel, er fällt in der Schlacht.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: 1of3 am 21.10.2014 | 11:49
Deep Space Nine:

Patient: "Sagen sie mir Doktor, was wurde denn bei ihnen genetisch aufgewertet?"
Beshir: "Mentale Fähigkeiten, im Besonderen. Aber sie haben auch meine Hand-Augen-Koordinaten und meine Sehkraft verbessern lassen."
Und wo ist das Problem? Das man im 24. Jh. holprig spricht, ist ja nicht neu.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 21.10.2014 | 11:57
Und wo ist das Problem?
Dass es Hand-Auge-Koordination heißen muss und nicht Hand-Auge-Koordinaten.  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 6.11.2014 | 17:58
Gerade eben im Info-Radio, übersetztes Interview bzw. Rede: "Niemand kann bestreiten, dass Jean-Claude Juncker der Vater bzw. der Gottvater der luxemburgischen Steuerpolitik ist..."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 6.11.2014 | 18:24
und natürlich auch der Gottkaiser .. des Wüstenplanet
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Space Pirate Hondo am 6.11.2014 | 19:46
Dass es Hand-Auge-Koordination heißen muss und nicht Hand-Auge-Koordinaten.  ;D

Fun Fact: Der Synchronsprecher von Beshir ist auch der Übersetzer gewesen!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Phantar am 8.11.2014 | 15:12
Ich hab grad diesen Rückseitentext von einem Strategiespiel aus dem Jahr 1990 gefunden. Hab glatt gedacht mich haut's gleich um... Da dachte ich mir, den kann ich euch mal nicht vorenthalten:

(http://pics.mobygames.com/images/covers/large/1088133765-00.jpg)

"Blühunde Siedlungen" mag noch ein (dummer) Vertipper sein, aber "Vereinigen sie die Gebiete bevor die anderen Powermongers" ist schon echt hart...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 9.11.2014 | 14:59
rofl
Danke das ist echt zu gut.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Talasha am 21.11.2014 | 23:45
Gerade bei Star Trek Online folgende Meldung bekommen:
Zitat
[UGCFeedback] Die Erstellung eines Gießerei Projektberichts für das Projekt Hilfskarte war erfolgreich.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Erdgeist am 22.11.2014 | 00:13
Bitte, was? :o

Das ergibt für mich noch nicht mal Sinn, wenn ich versuche es zurück zu übersetzen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Talasha am 22.11.2014 | 00:35
Bei Star Trek-Online kannst du Missionen selbst erstellen über etwas das sich Foundry nennt. Wir haben auf einer selbsgebastelten Map ein bisschen RP gemacht die Quest hieß einfach nur "Hilfskarte".
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 29.11.2014 | 21:18
Ein Klassiker:
Zitat
1. Klicken Sie im Dokument an die Stelle, an der Sie die Linie einfügen möchten.
2. Wählen Sie Einfügen - Horizontales Lineal.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: KWÜTEG GRÄÜWÖLF am 1.12.2014 | 13:22
Eine der von mir meistgehassten Fehlübersetzungen ist ein Dialog zwischen Ripley und Newt in Aliens, wo ein kleiner Fehlgriff des Übersetzers Newt von einer fatalistischen Realistin (auf englisch) zu einer zickigen Bratze (auf deutsch) mutieren ließ:

Ripley: "...now all these soldiers are here, you are safe!" [...oder so ähnlich, jedenfalls etwas in diesem Sinn]
Newt:  "That won't make any difference."

Ripley: "Jetzt sind doch die Soldaten hier, du bist jetzt sicher."
Newt:  "Das ist mir EGAL!"

Ja, nur eine Nuance, aber die lässt eine wichtige Hauptfigur ziemlich in die Arschloch-Kind-Ecke kippen, wo sie aber gar nicht hingehört.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 1.12.2014 | 13:33
Ja, sinnentstellende Übersetzungen sind letzten Endes schlimmer als holprige welche.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Talasha am 17.12.2014 | 01:52
Mal wieder STO:

Wir sind gerade auf der Brücke der Defiant. (http://de.memory-alpha.org/wiki/USS_Defiant_%28NX-74205%29)
Ein Kumpel kommt online und fragt: Was ist denn eine Provokante Brücke?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: KWÜTEG GRÄÜWÖLF am 17.12.2014 | 12:12
Jetzt muß ich mir gerade eine Föderations-Schiffsbrücke vorstellen, auf der alle unterhalb der Führungsoffiziere T-Shirts mit Aufschriften wie "Diplomatie ist KACKE", "Fuck Prime Directive", "Crackfreigabe für Replikatoren" und "Vulkanier haben doofe Ohren" tragen  :cheer:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 17.12.2014 | 12:56
Ich kann das mit der provokanten Brücke leider nicht nachvollziehen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Talasha am 17.12.2014 | 13:01
Ich kann das mit der provokanten Brücke leider nicht nachvollziehen.

Ja, es müsste eher trotzige oder herausfordernde Brücke heißen.   8)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 17.12.2014 | 13:03
Ja, es müsste eher trotzige oder herausfordernde Brücke heißen.   8)
Also auch noch doppelt falsch übersetzt. ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 3.01.2015 | 10:14
X-COM: Enemy Unknown

Der Erfolg für die Bestückung der Technikabteilung mit der maximalen Anzahl an Wissenschaftlern heißt im Deutschen:
Eine Waffe auf einmal.

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 29.01.2015 | 21:08
Erste Folge "Gotham": Detective Gordon, frisch befördert, geht mit seinem neuen Partner auf Kennenlerntour. In einer Bar wirft der dortige Besitzer/Barkeeper einen Blick auf den jungen Polizisten: "Na wenn das mal kein frisches Glas Milch ist..."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 29.01.2015 | 23:18
Haben sich da am Ende zwei in die Hände gearbeitet? Der erste übersetzt einen Milchtoast, und der zweite er-übersetzt dann das Gericht durch ein Getränk, weil ist ja ein Schankbetrieb, oder wie?  :o

(Oder ist das Glas Milch vom sarkastischen Getränkevorschlag zur Personenbeschreibung geworden? Ich denk da jetzt schon 10 Minuten drüber nach und bin kurz davor, das Original anzuschauen …)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Edvard Elch am 29.01.2015 | 23:41
(Oder ist das Glas Milch vom sarkastischen Getränkevorschlag zur Personenbeschreibung geworden? Ich denk da jetzt schon 10 Minuten drüber nach und bin kurz davor, das Original anzuschauen …)
Würde mich jetzt auch interessieren, nachdem ich gerade alle möglichen englischen Originale im Kopf gewälzt und in diversen Wörterbüchern nachgeschlagen habe¹ und "milk toast" immer noch wie die sinnvollste Version aussieht.


¹) "milk jug" im urban dictionary …
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 30.01.2015 | 00:01
Na schön, jetzt will ich’s wissen. Untertitel-Datei ist ja schnell ausfindig gemacht. Textsuchte „milk“ … und:
Zitat
Well, aren't you a cool glass of milk?

 ^-^
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sin am 30.01.2015 | 00:08
Und es sagt nicht der Barkeeper, sondern Fish Mooney, auf eine etwas schwer einzuschätzende Art, vielleicht lasziv, oder auch leicht drohend. Sie antwortet damit darauf wie ablehnend-unterkühlt der "blasse" Jim die Mafia-Dame begrüßt, während Harvey sie herzlich umarmt. Ich denke glass of milk ist slang für bleiches Mädchen oder in dem Fall Jim, der aussieht, als käme er aus dem Teil Englands, in dem es ununterbrochen regnet und nie die Sonne scheint, und cool bezieht sich auf die unterkühlte, unfreundliche Begrüßung seinerseits. Nicht einfach zu übersetzen und völlig misslungen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 30.01.2015 | 10:42
Ja, sorry, stimmt, es war Fish Mooney, und es war im Dt. auch tatsächlich ein "kühles" Glas Milch, fällt mir wieder ein. Aber gut übersetzt ist es trotzdem nicht. :P
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grey am 30.01.2015 | 11:05
Klingt, als wäre "Milchgesicht" eine sinngemäß passende Übersetzung gewesen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 30.01.2015 | 11:18
Nee, ich glaub das triffts nicht. Die Aussage ist eher so wie "Na, du bist aber mal n ganz cooler", nur halt etwas poetischer formuliert.
Ein gängiges Idiom ist es meines Wissens aber nicht.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 30.01.2015 | 14:53
Eine gewisse Anerkennung schon, aber stark ironisch markiert. „Für jemand, der ohne Schimmer hier ankommt wie ein Glas Milch frisch aus dem Kühlschrank hast du ja ziemlich Nerven/wirfst du dich aber ganz schön in Positur.“ Mit deutlicher Implikatur „Amüsant, aber paß auf, daß ich dich nicht einfach austrinke.“

Ganz großartiger Satz für’s Hardboiled-Poesiealbum. (Und, ja, nur wegen euch hab ich mir die Szene jetzt angeschaut.)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 22.02.2015 | 19:20
Agents of S.H.I.E.L.D. ist in der Synchro ziemlich klopsig. Ein Großteil der Dialoge klingen wie schlechte Penälerwitze.

Ein Beispiel: In Folge 3 fordert Ward (nachdem Skye sagt, dass das Team nach langer Autofahrt mal aufs Klo muss, was während einer Beschattung etwas schwierig ist) Skye auf, doch gefälligst in ein Flasche zu pissen. Daraufhin entgegnet Skye recht schnippisch "Ihnen ist schon klar, dass sich Männer und Frauen da unten unterscheiden, oder?". Der Übersetzer fühlte sich jedoch befleißigt noch hinzuzufügen "Sie wissen, weil wir keinen Penis haben und so." und macht damit den Witz ziemlich kaputt.

Außerdem gehen ein Großteil der Synchrostimmen überhaupt nicht. Bei Cobie Smulders sind sie entschuldigt (da war der Vertrag vermutlich schon abgeschlossen und dass die Stimme für eine andere Rolle als "Robin Sparkles" einfach nichts taugt, konnte ja keiner wissen), aber der Rest ist einfach nur grausam.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sin am 22.02.2015 | 20:23
Ein Beispiel: In Folge 3 fordert Ward (nachdem Skye sagt, dass das Team nach langer Autofahrt mal aufs Klo muss, was während einer Beschattung etwas schwierig ist) Skye auf, doch gefälligst in ein Flasche zu pissen. Daraufhin entgegnet Skye recht schnippisch "Ihnen ist schon klar, dass sich Männer und Frauen da unten unterscheiden, oder?". Der Übersetzer fühlte sich jedoch befleißigt noch hinzuzufügen "Sie wissen, weil wir keinen Penis haben und so." und macht damit den Witz ziemlich kaputt.

Schlecht zu übersetzen reicht heutzutage anscheinend nicht mehr, jetzt wird schon vorsätzlich sabotiert.  :(
(nicht, dass der Witz vorher besonders gut war, aber...)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sternenschwester am 23.02.2015 | 12:00
Mal in die andere Richtung:

Ich gehöre zu den Menschen die prinzipiell OV schauen, weil die Übersetzungen oft furchtbar sind, aber bei Grimm bin ich versucht doch auf Deutsch zu wechseln. Was die Macher dort mit der deutschen Sprache angestellt haben tut oft wirklich weh.
Schön und gut, dass sie deutsche Begriffe nehmen um die Wesen zu bezeichnen und auch viele Namen bei uns entliehen wurden und damit deutschsprachige Menschen bisweilen gespoilert werden, aber hätte man dann nicht wenigstens die Begriffe korrekt verwenden können?

Das fängt schon im Pilot mit dem Blutbad (Mz. Blutbaden) an.
Was bitte soll eine Lausenschlange sein?
Mauzherz ist auch sehr schön, oder Ziegevolk (bezeichnet ein Individuum).

Und das sind nur Beispiele, wo das herkommt ist noch viel viel mehr.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Selganor [n/a] am 23.02.2015 | 14:32
Ja und? das ist doch der besondere "Charme" des "Deutschen" bei Grimm...
Die Kurzinfos im deutschen Wiki-Eintrag der Serie deuten aber drauf hin, dass es da nicht viel besser wird (z.B. Blutbader statt Blutbad)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Quill am 23.02.2015 | 14:51
Agents of S.H.I.E.L.D. ist in der Synchro ziemlich klopsig. Ein Großteil der Dialoge klingen wie schlechte Penälerwitze.

Ein Beispiel: In Folge 3 fordert Ward (nachdem Skye sagt, dass das Team nach langer Autofahrt mal aufs Klo muss, was während einer Beschattung etwas schwierig ist) Skye auf, doch gefälligst in ein Flasche zu pissen. Daraufhin entgegnet Skye recht schnippisch "Ihnen ist schon klar, dass sich Männer und Frauen da unten unterscheiden, oder?". Der Übersetzer fühlte sich jedoch befleißigt noch hinzuzufügen "Sie wissen, weil wir keinen Penis haben und so." und macht damit den Witz ziemlich kaputt.

Außerdem gehen ein Großteil der Synchrostimmen überhaupt nicht. Bei Cobie Smulders sind sie entschuldigt (da war der Vertrag vermutlich schon abgeschlossen und dass die Stimme für eine andere Rolle als "Robin Sparkles" einfach nichts taugt, konnte ja keiner wissen), aber der Rest ist einfach nur grausam.

Die Siezen sich? Uaah.
Das find ich ja gar nicht passend.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Haukrinn am 23.02.2015 | 19:06
Ja und? das ist doch der besondere "Charme" des "Deutschen" bei Grimm...

Ich find auch das dass den Charme der Serie doch maßgeblich mitbestimmt. Und Lausenschlange - das kann man auch ruhig mal irgendeinem Rüpel auf der Straße hinterher brüllen.  ;D

(PS: Manchmal findet ja auch ein blindes Grimm mal ein Korn und kommt dann mit so Kreaturen wie dem Fuchsteufelswild um die Ecke.  ;) )
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Selganor [n/a] am 23.02.2015 | 19:28
Fuchsteufelswild
Fixed it for you... (waere ja zu schoen gewesen ;D )

Wer sich die deutschen Uebersetzungen mal anschauen will: http://grimm.wikia.com/wiki/Category:Wesen_Names_in_German

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bombshell am 23.02.2015 | 20:13
Ich will mich nicht gruseln. Wobei die am Anfang der dritten Staffel recht brauchbar deutsch sprechen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 23.02.2015 | 20:16
Shnabeltiermörder!  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Haukrinn am 23.02.2015 | 20:34
Shnabeltiermörder!  ;D

Also ich glaube wenn mir auf dem Treffen einer quer kommt (oder auch sonst) brüll ich dem/derjenigen echt erstmal diese Sache hinterher...  ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: KWÜTEG GRÄÜWÖLF am 23.02.2015 | 20:41
Ist euch eigentlich klar, daß ihr hier 1A Werbung für Grimm macht?  :D
Die Serie klingt besser und besser...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 23.02.2015 | 21:35
Wer sich die deutschen Uebersetzungen mal anschauen will: http://grimm.wikia.com/wiki/Category:Wesen_Names_in_German

Das ist ja wirklich … phantastisch!  ;D

–„Du Stangebär!“
–„Hex-en-biest!“
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Talasha am 23.02.2015 | 21:37
Jägerbar
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: KWÜTEG GRÄÜWÖLF am 23.02.2015 | 21:39
Also teilweise ist es aber eine hervorragend beobachtete Beschreibung deutscher Befindlichkeiten - wenn es schon ein Monster gibt, das "Pflichttreue" heißt  ^-^

Interessant auch, wie sie in der Wiki die deutschoiden Namen ins Englische übersetzen. Da hat wohl der Praktikant mit Babelfisch und einem Kasten Bockbier die Nacht verbracht...
 :d
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 23.02.2015 | 22:17
Grad bin ich in dem anderen Thread noch auf „Oberloch“ (nWoD) gestoßen. Das sollten sich die Macher für zukünftige Folgen gleich auf die Liste setzen. Mein Bedarf an neuartigen Schimpfwörtern ist damit jedenfalls auf Jahre gedeckt. ;D  (Und für wirkliche Notfälle habe ich immer noch Kapitän Haddock in Reserve.)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 23.02.2015 | 22:26
Skalengeck find ich aber auch sehr fein. Du... du... du Skalengeck!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Buddy Fantomas am 24.02.2015 | 16:09
Die Siezen sich? Uaah.
Das find ich ja gar nicht passend.

Das ist quasi ein Dauerklops im Übersetzungsbereich. Ich sehe ja ein, dass es manchmal schwierig zu erkennen ist, wenn beispielsweise in Serien aus einer formellen Beziehung zwischen Charakteren erst im Laufe etlicher Episoden oder gar Staffeln eine informelle wird, weil man dazu eben die Serie komplett verfolgen müsste. Aber wenn sich Charaktere, die von Anfang an mehr oder weniger im Buddy-Modus sind, in der deutschen Fassung siezen ... Autsch.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sternenschwester am 25.02.2015 | 08:28
Gerade in einer Beschreibung für einen Stecker gefunden:

Crimp-Anschlussklemmenbuchsen 51021:
Buchsen, annehmen die Vorkonfektioniertcrimpanschlussbest.-Nr. 279-9516 typisch oder berührt

Ich habe wirklich keinen Plan, was diese Beschreibung mir sagen will, bin mir aber sehr sicher, dass sich da jemand verübersetzt hat.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 25.02.2015 | 08:49
Da hat wohl jemand in Fernost mal gehört, dass man im Deutschen die Wörter einfach aneinanderkleistern kann.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Belphégor am 25.02.2015 | 09:36
In den Legenden von Perg (eine türkische Jugend-Fantasyreihe) taucht in der deutschen Fassung ein Lord Asuba auf. Weil Lord ja der einzige verfügbare Adelstitel weltweit ist...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 25.02.2015 | 09:50
Was ist der im Original? Ein Bei?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: KWÜTEG GRÄÜWÖLF am 25.02.2015 | 10:07
In den Legenden von Perg (eine türkische Jugend-Fantasyreihe) taucht in der deutschen Fassung ein Lord Asuba auf. Weil Lord ja der einzige verfügbare Adelstitel weltweit ist...


Das machen deutsche Übersetzer ja inzwischen auch bei japanischen und chinesischen Vorlagen. Anscheind ist es bei ihnen nicht bekannt, daß es auch deutsche Adelstitel und -ansprachen gibt.
Am schlimmsten ist es, wenn dann sogar in einem nichtdeutschen Film deutsche Soldaten auftauchen, die sich dann in der deutschen Synchro mit "Captain" und "private" anreden. Ich weiß nicht mehr, wo das war, dieses Trauma versuche ich zu verdrängen...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Quill am 25.02.2015 | 12:10
Das ist quasi ein Dauerklops im Übersetzungsbereich. Ich sehe ja ein, dass es manchmal schwierig zu erkennen ist, wenn beispielsweise in Serien aus einer formellen Beziehung zwischen Charakteren erst im Laufe etlicher Episoden oder gar Staffeln eine informelle wird, weil man dazu eben die Serie komplett verfolgen müsste. Aber wenn sich Charaktere, die von Anfang an mehr oder weniger im Buddy-Modus sind, in der deutschen Fassung siezen ... Autsch.

Oh ja. Bestes Beispiel Doctor Who. Oder Siezlock ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: am 27.02.2015 | 08:44
Was ist der im Original? Ein Bei?
Ich spreche kein türkisch, von daher musste ich das erst recherchieren. Wie es aussieht, hat der Autor bereits im Original "Lord" verwendet, denn in türkischen Rezensionen ist ebenfalls von "Lord Asuber" die Rede. In dem Fall nehme ich alles zurück, da her nicht der Autor Übersetzer, sondern der Übersetzer Autor Mist gebaut.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 27.02.2015 | 08:53
Umgekehrt, aber schon verstanden. ^^
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 24.04.2015 | 01:39
Demnächst bei Criminal Case,... kleiner Panda hat Gans gestohlen,... wer hat ihn erschossen?
Es ist wohl tatsächlich ein kleiner Panda. ^^;

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 24.04.2015 | 01:51
Ja und?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 24.04.2015 | 09:13
Ich gehe einmal davon aus das es ein Übersetzungsklops ist?
Entweder das oder die Macher können einen Fuchs nicht von einem Panda unterscheiden.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Rhylthar am 24.04.2015 | 09:17
Ich gehe einmal davon aus das es ein Übersetzungsklops ist?
Entweder das oder die Macher können einen Fuchs nicht von einem Panda unterscheiden.
Das ist vielleicht ein Kleiner Panda?

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Belphégor am 24.04.2015 | 09:19
Ich gehe einmal davon aus das es ein Übersetzungsklops ist?
Nein, das ist korrekt übersetzt: Es gibt ein Tier namens Kleiner Panda (http://de.wikipedia.org/wiki/Kleiner_Panda), das ein kleines bißchen wie ein Fuchs aussieht.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Luther Engelsnot am 24.04.2015 | 09:19
Kleiner Panda = Red Panda und sieht so aus, also eigentlich nicht:

(http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/6/64/Ailurus_fulgens_RoterPanda_LesserPanda-2.jpg/300px-Ailurus_fulgens_RoterPanda_LesserPanda-2.jpg)

Ach da war jemand schneller.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 24.04.2015 | 09:20
Oh. Ich muss einräumen das mir die Existenz von roten Pandas nicht bewusst war. ^^;
Wieder etwas gelernt ^^;;;;
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Rhylthar am 24.04.2015 | 09:23
Oh. Ich muss einräumen das mir die Existenz von roten Pandas nicht bewusst war. ^^;
Wieder etwas gelernt ^^;;;;
Ich empfehle dann glatt mal den Besuch in der ZOOM-Erlebniswelt in Gelsenkirchen, allerdings nicht nur wegen dem kleinen Panda.

Da gibt es auch Antonia. (http://www.gelsenkirchener-geschichten.de/wiki/Antonia_%28Eisb%C3%A4r%29)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Quill am 24.04.2015 | 09:37
Der rote Panda ist, soweit ich es weiß, auch als Feuerfuchs bekannt und laut Wikipedia auch Namensgeber für den Browser gewesen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 24.04.2015 | 09:39
und um Teylen völlig zu verwirren: der kleine Panda wird auch Feuerfuchs genannt ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: eldaen am 24.04.2015 | 09:47
Ich empfehle dann glatt mal den Besuch in der ZOOM-Erlebniswelt in Gelsenkirchen, allerdings nicht nur wegen dem kleinen Panda.

Wemwegen denn dann?

(Sorry, konnte dem Genitiv-Pun in einem Übersetzungklopse Thread nicht widerstehen... ;) )
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Rhylthar am 24.04.2015 | 09:49
Der Dativ hat den Genitiv im Ruhrpott schon lange getötet.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: eldaen am 24.04.2015 | 09:51
Nicht nur im Pott! Sad but true...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Selganor [n/a] am 24.04.2015 | 10:04
Der rote Panda ist, soweit ich es weiß, auch als Feuerfuchs bekannt und laut Wikipedia auch Namensgeber für den Browser gewesen.
Red Panda (und bleibt) fuer mich immer noch Kanadas "Superheld" (http://decoderringtheatre.com/shows/red-panda-adventures/)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: eldaen am 24.04.2015 | 10:14
Aber was wäre er ohne das Flying Squirrel...! :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: korknadel am 30.04.2015 | 08:12
Der Dativ hat den Genitiv im Ruhrpott schon lange getötet.

Im Fall von "wegen" ist das nur die Rache dafür, dass der Genitiv irgendwann mal den Dativ getötet hat. Das mit dem Genitiv nach wegen hat sich nämlich erst in der Neuzeit entwickelt (hab gerade keine Lust, das noch mal exakt zu recherchieren, ich meine seit dem 17./18. Jhd.). Davor stand nach wegen nämlich der Dativ. Ist ja auch viel eingängiger und eleganter mit Dativ, weil man dann auch auf so bescheuerte Konstruktionen wie ihretwegen etc. verzichten kann (was sowieso niemand sagt, selbst die Bessersprecher werden in den allermeisten Fällen "wegen ihr" und nicht ihretwegen -- und schon gar nicht "wegen ihrer" -- sagen ...).
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: KWÜTEG GRÄÜWÖLF am 30.04.2015 | 09:11
Interessant, und ich habe mir jetzt vorgenommen, "ihretwegen" öfters zu benutzen  ;D

Und das alles Ihretwegen, Herr Korknadel!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 30.04.2015 | 09:41
Pfft, in archaischeren germanischen Sprachstufen gehen wohin-Sätze mit dem Genitiv. Noch zu erkennen an englischen Wendungen wie "go to the butcher's", aber im Isländischen ist es nach wie vor die einzig gültige Standardformulierung, also zum Beispiel "Ich gehe zu meines Freundes". Ich weiß jetzt nicht ob das z.B. im Althochdeutschen auch so war, aber im Urgermanischen auf alle Fälle.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Edvard Elch am 30.04.2015 | 10:16
Im Fall von "wegen" ist das nur die Rache dafür, dass der Genitiv irgendwann mal den Dativ getötet hat. Das mit dem Genitiv nach wegen hat sich nämlich erst in der Neuzeit entwickelt (hab gerade keine Lust, das noch mal exakt zu recherchieren, ich meine seit dem 17./18. Jhd.). Davor stand nach wegen nämlich der Dativ. Ist ja auch viel eingängiger und eleganter mit Dativ, weil man dann auch auf so bescheuerte Konstruktionen wie ihretwegen etc. verzichten kann (was sowieso niemand sagt, selbst die Bessersprecher werden in den allermeisten Fällen "wegen ihr" und nicht ihretwegen -- und schon gar nicht "wegen ihrer" -- sagen ...).

Nach allem, was ich weiß (und was meine beiden etymologischen Wörterbücher – Pfeifer und Kluge – sagen), hat sich wegen aus der Konstruktion von X Wegen entwickelt, in der X im Genitiv steht und Wegen der Dativ Plural von Weg ist. Der Verlust des von beginnt im Spätmittelalter. Trotz hingegen hatte ursprünglich den Dativ und der wurde tatsächlich vom Genitiv getötet.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 30.04.2015 | 10:22
Naja, heisst ja auch trotzdem und nicht trotzdessen.

Das mit dem "von xGen wegen" klingt auch logisch. Erinnert mich gerade über diverse Ecken an das schöne Nynorsk-Wort "korleis", welches eigentlich ein stark verschliffenes "hvor ledes" ~ "welchen Weges" darstellt und schlicht "wie" bedeutet. ^^
Aber das führt jetzt schon ziemlich vom Thema weg.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: korknadel am 30.04.2015 | 10:23
Pfft, in archaischeren germanischen Sprachstufen gehen wohin-Sätze mit dem Genitiv. Noch zu erkennen an englischen Wendungen wie "go to the butcher's", aber im Isländischen ist es nach wie vor die einzig gültige Standardformulierung, also zum Beispiel "Ich gehe zu meines Freundes". Ich weiß jetzt nicht ob das z.B. im Althochdeutschen auch so war, aber im Urgermanischen auf alle Fälle.

Klar, auch in älteren deutschen Sprachstufen gibt es noch viel mehr Verwendungen des Genitivs als heute. Aber es kann, wie im Falle von "wegen" halt auch andersrum gehen. Das ist ja alles im Fluss. Nicht zuletzt deswegen (demwegen) bräuchte man das alles auch gar nicht so ernst nehmen, solange es um so willkürliche Setzungen (Dativ/Genitiv mit wegen, wie/als bei Vergleich/Komparativ) geht, die weder das Sprachverständnis erschweren noch für inhaltliche Konfusion sorgen. Anders ist es da zum Beispiel beim standardsprachlich falschen Gebrauch von "scheinbar", weil ich da tatsächlich nur aus dem Kontext erahnen kann, ob tatsächlich "scheinbar" (=nur dem Anschein nach, aber eben nicht wirklich) oder "anscheinend" gemeint ist ...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: eldaen am 30.04.2015 | 10:26
Interessant, dass sich ein Relikt dessen eventuell in der Formulierung "Wohin des Weges" erhalten hat? Oder bin ich da falsch - bin ja kein eti... etü... Sprachwissenschaftler!  ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: korknadel am 30.04.2015 | 10:29
Nach allem, was ich weiß (und was meine beiden etymologischen Wörterbücher – Pfeifer und Kluge – sagen), hat sich wegen aus der Konstruktion von X Wegen entwickelt, in der X im Genitiv steht und Wegen der Dativ Plural von Weg ist. Der Verlust des von beginnt im Spätmittelalter. Trotz hingegen hatte ursprünglich den Dativ und der wurde tatsächlich vom Genitiv getötet.

Ja, anscheinend habe ich das entweder verwechselt, falsch gelesen oder bin einer falschen Info auf den Leim gegangen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grimtooth's Little Sister am 30.04.2015 | 17:46
Ich sag ihretwegen oder seinetwegen dauernd---klingt doch besser als das plumpe wegen irh/ihm.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Quill am 30.04.2015 | 18:00
Ich benutze tatsächlich mal Dativ und mal Genitiv, und zwar bewusst und abhängig davon, mit wem ich spreche.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 8.06.2015 | 18:11
Saints Row IV, DLC How the Saints saved Christmas

Santa Clause ist irgendwie zweigeteilt und zwar in Santa und Clause ... dachte ich. Bis ich bemerkte, dass die zwar immer Clause sagen, aber in den deutschen Untertiteln immer Claue steht. Bis ich irgendwann gerafft habe, dass das Original wohl eher Claws heißt.

Santa & Claws.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 3.08.2015 | 12:36
Interview mit einem republikanischen Senator aus Kentucky, der darin Barack Obamas Pläne zum Klimaschutz kritisiert, gemäß denen Kohlekraftwerke durch Gas oder am besten durch erneuerbare Energien ersetzt werden sollen:

"Barack Obama hat der Kohle den Krieg erklärt. Aber das ist nun mal die Generation Strom - wir sind von der Kohle abhängig!"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 3.08.2015 | 13:12
Power Generation? :D

Das hat ja 4.-Mai-Qualitäten.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 3.08.2015 | 13:23
Power Generation? :D

Du hast es erfasst. :D

Das hat ja 4.-Mai-Qualitäten.

Heh. Ja.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Talasha am 12.08.2015 | 17:26
Gerade auf Phoenix über einen Japanischen Kriegsverbrecher und Mafiaboss: Er war ein Gottvater der japanischen Mafia.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: condor am 14.08.2015 | 12:55
Schöner Artikel über chronisch verkorkste Übersetzungen von Filmtiteln: https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/der-unsichtbare-dritte-halunke (https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/der-unsichtbare-dritte-halunke)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sadric am 14.08.2015 | 13:05
weiß nicht ob es in den letzten 40 Seiten des Threads schon mal aufgetaucht ist:


Roman "Han Solos Abenteuer - Das verlorene Vermächtnis":

"Das ist schnelles Geld, und wir brauchen nicht im Dreck herumzuwühlen. Wir sehen zu, daß Jabba die Hütte oder sonst jemand uns finanziert."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Khouni am 14.08.2015 | 15:33
weiß nicht ob es in den letzten 40 Seiten des Threads schon mal aufgetaucht ist:


Roman "Han Solos Abenteuer - Das verlorene Vermächtnis":

"Das ist schnelles Geld, und wir brauchen nicht im Dreck herumzuwühlen. Wir sehen zu, daß Jabba die Hütte oder sonst jemand uns finanziert."

 :headbang: ~;D >;D Wie gut ist das denn? :D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Imion am 21.08.2015 | 13:27
Weil mirs gerade wieder in den Sinn kommt ein Paradebeispiel von Google Translate in Bereichen in denen man es eigentlich besser wissen sollte. Aus dem Piloten zu The Man in the High Castle:

Kontrollpunkt neben Strassensperre. Ein zweisprachiges Schild Englisch/'Deutsch'.

HALT
STOP

ACHTUNG!
ATTENTION!

YOU ARE NOW LEAVING THE GREATER NAZI STATE
SIE VERLASSEN JETZT DIE GROESSERE NAZI STAAT

ALL VEHICLES SUBJECT TO SEARCH
ALLE FAHRZEUGE UNTERLIEGEN SUCHE
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Atreju am 21.08.2015 | 19:34
• Bei einem sehr alten 3D-Shooter (jaja, der mit den bösen Kreuzen...) riefen einige gegnerische Soldaten immer mal "Frieren!" und es dauerte tatsächlich eine Weile, bis ich dahinter das "Freeze!" erkannt habe, das einfach mal wörtlich übersetzt wurde...

• Sehr schön auch, daß in der deutschen Narnia-Ausgabe die Kinder immer brav ihr "Ingwer-Bier" trinken.

• Wortwitze sind ja immer sehr schwierig zu übersetzen, zugegeben. Bin bei Harry Potter auch über was Nettes gestolpert. Wahrsagestunde, es ging um die Planeten, und Prof. Trelawneys Lieblingsschülerinnen Lavender und Parvati hatten irgendwas mit dem Planeten Uranus. Und als Dean Thomas fragte, ob er denn den Uranus auch mal sehen könne, wurde er von Prof. Trelawney böse angeschaut.

(http://img01.lachschon.de/images/167291_Burgbesichtigung_1-medium.jpg)

Mehr davon (http://unfassbar.es/die-14-unglaublichsten-uebersetzungsfehler-aus-aller-welt-nr-9-klingt-besonders-lecker/)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Talasha am 21.08.2015 | 19:41

• Sehr schön auch, daß in der deutschen Narnia-Ausgabe die Kinder immer brav ihr "Ingwer-Bier" trinken.


Narnia kann man auch nur betrunken ertragen.  ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Duck am 21.08.2015 | 20:21
• Wortwitze sind ja immer sehr schwierig zu übersetzen, zugegeben. Bin bei Harry Potter auch über was Nettes gestolpert. Wahrsagestunde, es ging um die Planeten, und Prof. Trelawneys Lieblingsschülerinnen Lavender und Parvati hatten irgendwas mit dem Planeten Uranus. Und als Dean Thomas fragte, ob er denn den Uranus auch mal sehen könne, wurde er von Prof. Trelawney böse angeschaut.

Einen ähnlichen Fall gab es in Mass Effect 2. Da ging der Witz dann ebenfalls mit der Übersetzung verloren.
https://www.youtube.com/watch?v=l6rtQ0-ez4g
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Huhn am 21.08.2015 | 20:25
• Wortwitze sind ja immer sehr schwierig zu übersetzen, zugegeben. Bin bei Harry Potter auch über was Nettes gestolpert. Wahrsagestunde, es ging um die Planeten, und Prof. Trelawneys Lieblingsschülerinnen Lavender und Parvati hatten irgendwas mit dem Planeten Uranus. Und als Dean Thomas fragte, ob er denn den Uranus auch mal sehen könne, wurde er von Prof. Trelawney böse angeschaut.

Hihi, der ist mir nie aufgefallen :D Hätte es denn ne Möglichkeit gegeben, diesen Witz irgendwie ins Deutsche zu übertragen? *nachdenk*
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Edvard Elch am 21.08.2015 | 20:32
Hihi, der ist mir nie aufgefallen :D Hätte es denn ne Möglichkeit gegeben, diesen Witz irgendwie ins Deutsche zu übertragen? *nachdenk*

Vielleicht ungelenk, wenn man den Uranus durch die Venus ersetzt hätte.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 22.08.2015 | 12:23
Uhm ich stehe gerade auf dem Schlauch. Was sollte denn da stehen?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bombshell am 22.08.2015 | 12:27
Versuche mal "Uranus" englisch auszusprechen und du wirst merken, dass es dann recht privat wird. :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 22.08.2015 | 12:29
Hurr hurr, he said Uranus.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Erdgeist am 22.08.2015 | 12:39
Versuche man "Uranus" englisch auszusprechen und du wirst merken, dass es dann recht privat wird. :)
Aber auch nur, wenn man es Ur-anus ausspricht und nicht, wie in den meisten Sprachen, U-ranus. [/besserwisser]
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Skyclad am 22.08.2015 | 12:53
Aber auch nur, wenn man es Ur-anus ausspricht und nicht, wie in den meisten Sprachen, U-ranus. [/besserwisser]
Wir reden hier aber nicht von den meisten Sprachen, sondern von Englisch, wo es so ausgesprochen wird.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 22.08.2015 | 13:03
Auch auf Englisch kann man es auf zwei Arten aussprechen und beide sind korrekt.
https://www.youtube.com/watch?v=h3ppbbYXMxE
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Skyclad am 22.08.2015 | 18:24
Auch auf Englisch kann man es auf zwei Arten aussprechen und beide sind korrekt.
Technisch hast Du recht, praktisch ist das theoretischer Bloedsinn weil einfach einmal eine Aussprache im englischsprachigen Alltag ueberwiegt und Dich Muttersprachler entweder nicht verstehen oder Deine Aussrache korrigieren wenn Du die andere benutzt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Edvard Elch am 22.08.2015 | 18:46
Technisch hast Du recht, praktisch ist das theoretischer Bloedsinn weil einfach einmal eine Aussprache im englischsprachigen Alltag ueberwiegt und Dich Muttersprachler entweder nicht verstehen oder Deine Aussrache korrigieren wenn Du die andere benutzt.

Spannende These. Hast du dafür irgendwelche Zahlen? Über welchen "englischsprachigen Alltag" reden wir? RP? Westcoast? Hiberno-Englisch? Valley? …
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Skyclad am 22.08.2015 | 19:00
Ich weiss das zaehlt hier nicht da ich aus persoenlicher Erfahrung als jemand, der seit elf Jahren hier drueben lebt und sich tagtaeglich mit den Aussprachebesonderheiten der Muttersprachler herumschlaegt, spreche und nicht als Statistiker.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Silent am 22.08.2015 | 19:25
Sprache lebt und verändert sich oder sprechen die Menschen in Italien immer noch das Latein zu Caesars Zeiten? Die meistens sprechen dann doch etwas was wir als Italienisch empfinden ;)

Das ist halt der liebe Unterschied zwischen deskriptiver Linguistik und präskriptiver Linguistik.
Auch wenn mir meine Deutschlehrerin sagt, dass sich Goethe bei "Einzigste" im Grab umdreht, hat dieser Hyperlativ inzwischen Einzug in den deutschen Sprachgebrauch genommen und ich würde schätzen in einigen Jahrzehnten wissen nur noch wahre Insider was daran so schlimm sein soll.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Edvard Elch am 22.08.2015 | 19:34
Ich weiss das zaehlt hier nicht da ich aus persoenlicher Erfahrung als jemand, der seit elf Jahren hier drueben lebt und sich tagtaeglich mit den Aussprachebesonderheiten der Muttersprachler herumschlaegt, spreche und nicht als Statistiker.

Nö, das zählt nicht, weil es ein kleiner anekdotischer Ausschnitt der Sprechgewohnheiten eines kleinen Teils der englischsprachigen Welt ist. Dazu kommt, dass die ausgängliche Behauptung mehrere Hinweise darauf enthält, dass sie kaum mit linguistischem Hintergrundwissen unterfüttert ist. Ich könnte anekdotisch entgegenhalten, dass ich von Muttersprachlern schon diese beiden Varianten und eine dritte, ans Griechische angelehnte, gehört habe. Außerdem wurde ich gefragt, wie man das denn jetzt "richtig" ausspricht, immerhin hätte ich diese Sprache anständig gelernt.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Erdgeist am 22.08.2015 | 19:40
Wollen wir wieder zu richtigen Klopsen zurückkehren? :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Skyclad am 22.08.2015 | 19:41
Schon klar, der Deutsche Theoretiker schlaegt zu.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 31.08.2015 | 18:07
Anleitung (bzw. Werbetext) für einen OCR-Reader:

"pdf OCR ist X ein einfaches Schleppen-undtropfen Dienstprogramm für Mac OS X, dieses Bekehrte Ihr PDFs und Bilder in Text oder in auffindbare pdf Dokumente."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 31.08.2015 | 18:30
Das erfindest du gerade.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 31.08.2015 | 18:40
Ungelogen. Ich schaue mal, ob ich es noch finde, dann hänge ich einen Screenshot an.

Edit: Da, da, da!!

http://de.download.cnet.com/PDF-OCR-X-Community-Edition/3000-18497_4-75000192.html

(runterscrollen bis "Beschreibung des Herausgebers")
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grimnir am 1.09.2015 | 10:06
Nicht direkt ein Klops und ich weiß auch gar nicht, ob ich es so schlecht finden muss: In einer frühen "Agents of S.H.I.E.L.D" wird ein Verbrecherpärchen im Original mit "Sid und Nancy" verglichen. In der deutschen Übersetzung wird daraus "Mickey und Mallory". Funktioniert natürlich, kann man machen. Aber wieso ersetzt man eine popkulturelle Referenz durch eine andere?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: sindar am 4.09.2015 | 16:34
Wollte ich schon de ganze Woche schreiben:

Original Englisch. Hintergrund: Eine Kriegerin zerlegt einen Daemon, der daraufhin explodiert, sie selbst ist hinterher bewusstlos. Sie wird in den Tempel gebracht (wo der Daemon vorher schon nicht hinkonnte), der Rest der Gruppe begutachtet die Ueberreste des Daemonen; eine Hand von ihm wird genauer beschrieben.
Szenenwechsel, die Kriegrin wacht auf und fragt, wo ihre Schwerter sind. Antwort des Pflegers:
Zitat
Bei der Hand.
, und zeigt auf den Tisch direkt neben dem Bett. Und ich zerbreche mit immer wieder den Kopf darueber, wie denn die Hand des Daemonen in den Tempel kommt.
Bis ich derletzt mal rueckuebersetzt habe:
Zitat
At hand.
, also etwa "Direkt neben dir." :bang:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: korknadel am 21.09.2015 | 08:31
Ist nicht ganz richtig, ist aber auch keine Katastrophe, denn der/die Übersetzer/in hat wahrscheinlich an die Redewendung "etwas bei der Hand haben" (siehe: Duden (http://www.duden.de/rechtschreibung/Hand)) gedacht, also im Sinne von "etwas griffbereit haben", was dem englischen "at hand" durchaus entsprechen kann. Wenn Übersetzer/in und Redakteur/in diese Redewendung womöglich aufgrund ihres dialektalen Hintergrunds ohnehin eher "bei der Hand" haben, dann passiert so etwas. Schön ist es natürlich nicht ...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: condor am 23.09.2015 | 19:45
Ist euch eigentlich auch schon mal aufgefallen, dass gerade im Rollenspielbereich Spielhilfen gerne als "Kompendium" bezeichnet werden, die im englischen Original "Companion" heißen?

Okay, es hat sich womöglich einfach so eingebürgert, aber eigentlich ist das eine ja eher ein "Begleitbuch", das andere grob gesagt eine "Zusammenfassung". Wenn der betreffende Band also z.B. neben einem Grundregelwerk steht, ist das fast ein Widerspruch, denn in einem "Kompendium" würde ich denselben Inhalt wie im GRW, nur eben verkürzt, erwarten - in einem "Companion" dagegen ergänzende, weiterführende, eben andere Infos.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 24.09.2015 | 21:30
Kein wirklicher Klops in dem Sinne, aber schon peinlich: In der 7. Staffel von The Shield erzählt Detective Wagenbach seinem Kollegen, dass der Serienmörder "Al Bundy" auch in jungen Jahren angefangen habe zu morden. Dumm, wenn man als Dialogredakteur für Krimiserien nicht weiß, wer Ted Bundy war..
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Kurna am 24.09.2015 | 22:06
Vielleicht war es ja ein Autor, der selbst früher bei "Eine schrecklich nette Familie" dabei war und es deshalb absichtlich eingebaut hat. ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 2.10.2015 | 11:17
Demletzt habe ich einen Klops hier im Forum entdeckt, der aber schon einige Monate alt und der Thread inaktiv ist (weshalb ich den Kommentar auch hier und nicht dort poste):

"[Da] kommen die Klassen auf Stufe 5, wie das Regelbuch es ausdrückt, erst gleichsam zu sich selbst."

Eine drollige wörtliche Übersetzung dieser englischen Phrase; die Original-Formulierung ist "[At levels 5-10], characters come into their own".  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 20.10.2015 | 23:04
Kein ausgewachsener Klops,aber trotzdem etwas aus der Kategorie: OK, sag den Satz mal laut. Und dann überleg dir, welche (ungewollten) sprachlichen Bilder dieser Satz möglicherweise auslösen könnte. Und dann denk nochmal darüber nach, ob du das wirklich so sagen willst:

"Dein Bein is' im Arsch."
- The 100, Folge 2.04

 ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Talasha am 22.10.2015 | 00:41
Ach, ein bekannter berichtete mir letztens von dem Satz:
Ich glaub mein Darm ist im Arsch!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Hotzenplot am 7.12.2015 | 14:37
Gerade persönlich gefundener Übersetzungsklops von Amazon bzw. einem dortigen Marketplace-Verkäufer.
Hab´s schon auf der Facebookseite von Amazon geteilt.

(http://img5.fotos-hochladen.net/uploads/berghomoamazoosa5h2zljb.jpg)

 ;D ;D ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Blechpirat am 7.12.2015 | 17:24
Jetzt interessiert mich plötzlich die sexuelle Ausrichtung des Matterhorns :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Nocturama am 7.12.2015 | 17:45
Jetzt interessiert mich plötzlich die sexuelle Ausrichtung des Matterhorns :)

Doesn't matter, always horny.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Blechpirat am 7.12.2015 | 17:49
Doesn't matter, always horny.
Auf dich ist einfach Verlass :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Erdgeist am 7.12.2015 | 17:52
Doesn't matter, always horny.
(https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/c/cd/Smiley-XD.gif) :d
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grimtooth's Little Sister am 9.12.2015 | 18:05
Doesn't matter, always horny.

*teeüberbildschirmprust*

Den Gedanken werd ich bei dem Berg wohl nie wieder los.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Steppenork am 11.12.2015 | 11:30
Gerade auf einem Bildschirm gelesen, als sich der Standby -Modus eingeschaltet hat:
"Potenz sparen"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: KhornedBeef am 11.12.2015 | 11:40
Gerade auf einem Bildschirm gelesen, als sich der Standby -Modus eingeschaltet hat:
"Potenz sparen"
Wo bist du, in China??
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Steppenork am 11.12.2015 | 11:49
Nein, Deutschland. Das fragliche Gerät dient hier im gynäkologischen OP als Bildschirm für das Endoskop.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: KhornedBeef am 11.12.2015 | 11:51
Nein, Deutschland. Das fragliche Gerät dient hier im gynäkologischen OP als Bildschirm für das Endoskop.
lol
Das macht die Sache sowas von nicht besser  wtf?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grimtooth's Little Sister am 21.12.2015 | 03:20
Solange das Endoskop dann nicht schlaff runter hängt  >;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Talasha am 4.01.2016 | 09:57
Ich lese gerade das Buch zum Ur-Star Wars:
Artoo Detoo und See Threepeoo, werden die Namen auf Englisch auch so geschrieben?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: KhornedBeef am 4.01.2016 | 10:42
Ich lese gerade das Buch zum Ur-Star Wars:
Artoo Detoo und See Threepeoo, werden die Namen auf Englisch auch so geschrieben?
Soweit ich mich erinnere: Yep.
Ist ja auch keine Übersetzung :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 4.01.2016 | 11:12
Huch? Das überrascht mich ein bisschen. Ich hätte jetzt gedacht, in der deutschen Übersetzung machen sie Erzwo Dezwo und Zee Dreipeo draus; in der Synchronisation sprechen sie die Namen ja auch auf Deutsch aus.

Die englische Schreibweise in den Büchern ist jedenfalls - Sekunde, nachgucken geh -  Artoo Deetoo und See Threepio bzw. nur Artoo und Threepio. Gelegentlich wird auch die Schreibweise C-3PO und R2-D2 verwendet, aber nur selten. Ich habe den Eindruck, die "Namensschreibung" kommt immer dann, wenn die individuelle Persönlichkeit der Droiden unterstrichen werden soll, die Buchstabenschreibung dann, wenn jemand anderes nüchtern die Droiden betrachtet.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 17.01.2016 | 17:43
Eben im TV,
ein Ami erklärt den M4 Carbine, "5,56mm 30-round magazine..."

Untertitel "30-Schuss Rundmagazin..."
Huh? ;D

Ein paar Sätze später wurde aber "...2000 rounds..." korrekt übersetzt. Und nicht etwa mit Rundpatronen oder so. xD
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 17.01.2016 | 17:49
Was guckst du denn schon wieder für einen Quatsch?  :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 7.02.2016 | 19:19
Zitat
Was ist tot Mai sterben nie!

Werbetext eines FB-Spiels. ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Erdgeist am 7.02.2016 | 20:03
Aua!!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Kowalski am 8.02.2016 | 19:49
Total Recall (das mit Arnie).

Arnies Verfolger spüren ihn mit dem Suchgerät auf. Als sie in der alten Fabrik in seiner Nähe sind, schaut einer von ihnen auf das Gerät und sagt "Ich habe ein Schloss!"

Muß wohl ein Adeliger sein....
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 8.02.2016 | 20:02
Total Recall (das mit Arnie).

Arnies Verfolger spüren ihn mit dem Suchgerät auf. Als sie in der alten Fabrik in seiner Nähe sind, schaut einer von ihnen auf das Gerät und sagt "Ich habe ein Schloss!"

Muß wohl ein Adeliger sein....
Okay, aber das ist jetzt ein Rückübersetzungsklops. ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Kowalski am 9.02.2016 | 01:30
Ich habe eine Ortung/Peilung wäre korrekt gewesen...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 9.02.2016 | 04:39
Ich habe eine Ortung/Peilung wäre korrekt gewesen...
Das ist richtig. Aber "Schloss" meint ja nicht das Gebäude. ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timo am 9.02.2016 | 13:39
Solange es nicht mit See übersetzt wurde (ich habe einen See!)  ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Kowalski am 12.02.2016 | 12:35
Das ist richtig. Aber "Schloss" meint ja nicht das Gebäude. ;)

Das mit Adeliger war ja mein Kalauer.
Natürlich war Peilung/Ortung gemeint....
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timo am 12.02.2016 | 12:57
Lock=Aufschaltung oder (Vorhänge)Schloss oder Loch=See/Gewässer

Deutsche Übersetzung sagt falsch Schloss, du hättest sagen müssen: "Muss wohl ein Einbrecher/Schlosser/Mann mit Schlüssel sein", sagtest aber:"Adliger", was ein Rückübersetzungsklops ist.

Muss man denn hier alles erklären?  >;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 14.02.2016 | 03:24
Ohne weitere Worte.
(http://cdn.webfail.com/upl/img/0068e03adea/post2.jpg)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Edvard Elch am 21.02.2016 | 01:57
"Das würde die Erfindungen von Volta und Galvani um 2000 Jahre vordatieren."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 21.02.2016 | 07:21
Das klingt so absurd, dass ich mir den Originaltext nicht zusammenreimen kann.  wtf?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Silent am 21.02.2016 | 08:03
Zitat von: Mistborn 01 - Final Empire, zweiter Satz Prolog
Lord Tresting frowned, glancing up at the ruddy midday sky as his servants scuttled forward, opening a parasol over Tresting and his distinguished guest.

Zitat von: Mistborn 01 - Kinder des Nebels, zweiter Satz Prolog
Graf Tresting runzelte die Stirn und sah hinauf zum rötlichen Mittagshimmel, während er über sich und seinem geschätzten Gast einen Schirm aufspannte.

Bilde ich mir das nur ein, oder hat man Tresting um sein Personal beraubt?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 21.02.2016 | 08:24
Bilde ich mir das nur ein, oder hat man Tresting um sein Personal beraubt?
Der Übersetzer war vielleicht Marxist?  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Edvard Elch am 21.02.2016 | 09:02
Das klingt so absurd, dass ich mir den Originaltext nicht zusammenreimen kann.  wtf?

Das englische Verb war "predate".
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 21.02.2016 | 09:16
Das englische Verb war "predate".
Autsch.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 21.02.2016 | 11:52
Find ich jetzt nicht schlimm.
Geht's da um diese mutmaßliche Batterie aus dem ptolemäischen Ägypten?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Chruschtschow am 21.02.2016 | 12:19
Wahrscheinlich. Aber durch das "Vordatieren" klingt es so, dass Volta und Galvani das vor der Zeitenwende erfunden haben. Großartige Implikationen. 2000 Jahre später sitzen dann Zombie-Volta und Zombie-Galvani beisammen und überlegen sich, das ganze noch mal publik zu machen, wahrscheinlich durch ihre eigenen Erfindungen reanimiert. Mit Grabesstimme: "Erhebe dich, Volta. Die Römer sind weg. Lass uns vollenden, was wir vor zwei Tausend Jahren begannen." - "Jawohl, Galvani, die Welt ist bereit für die Elektrostatik!"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 21.02.2016 | 12:37
Mit Grabesstimme: "Erhebe dich, Volta. Die Römer sind weg. Lass uns vollenden, was wir vor zwei Tausend Jahren begannen." - "Jawohl, Galvani, die Welt ist bereit für die Elektrostatik!"
;D :d
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: KhornedBeef am 22.02.2016 | 14:17
Mit Grabesstimme: "Erhebe dich, Volta. Die Römer sind weg. Lass uns vollenden, was wir vor zwei Tausend Jahren begannen." - "Jawohl, Galvani, die Welt ist bereit für die Elektrostatik!"
Also ich würde das spielen! Elektrisch angetriebene Kampfanzüge, Big Oil, Wirtschaftskrieg: HARD Currency, a FATE setting
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Duck am 20.09.2016 | 11:59
Neulich habe ich via Amazon einen Artikel von einem Händler aus Hong Kong bestellt. Nach einigen Tagen bekam ich eine Versandbestätigung in gebrochenem Deutsch, die ich aber großteils entziffern konnte. Nur mit dem Wort "Spurhaltungs Zahl", gefolgt von einer längeren Kette aus Zahlen und Buchstaben, konnte ich zunächst absolut nichts anfangen. Erst als ich das Paket in den Händen hielt und dort die Zeichenkette wiederfand, dämmerte es mir, dass das wohl die "Tracking number" gewesen sein muss.  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 20.09.2016 | 12:13
Dir fehlt es an Fantasie. ^^

Erinnert mich an einen ganz alten Scan eines maschinegeschriebenen Briefes...
Ah, hab's gefunden:
(http://data6.lustich.de/bilder/l/1194-der-deutschmeister.jpg)

Funzt doch. xD

--

Und einen hab ich noch, so hier noch nicht erwähnt:
Ich wurde gestern daran erinnert, dass wohl anscheinend in Crusader Kings II - welches ich nur auf Englisch gespielt habe - in der deutschen Fassung die skandinavischen Invasoren des Frühmittelalters als "heidnische Gastgeber" bezeichnet wurden... *kopf->tisch*
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Erdgeist am 20.09.2016 | 13:03
Das englische Wort "host" ist aber auch wirklich vieldeutig! :o :D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: The_Nathan_Grey am 20.09.2016 | 14:33
Keine Ahnung ob dies hier schon Mal genannt wurde, aber in den alten Elminster-Romanen hat man Lich mit Lurch übersetzt. Beim ersten Lesen war ich sehr verwirrt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Rev. Bilk am 20.09.2016 | 14:42
Ah, ein Polymorph-Fumble ...  ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 20.09.2016 | 17:55
Erinnert mich an einen ganz alten Scan eines maschinegeschriebenen Briefes...
Ah, hab's gefunden:
(http://data6.lustich.de/bilder/l/1194-der-deutschmeister.jpg)

Funzt doch. xD
Bild wird bei mir nicht angezeigt und die Herkunftsseite hat so viele Scripte laufen, dass ich da vor Ort auch nichts mehr zulassen möchte, um mir das anzusehen. ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Edvard Elch am 20.09.2016 | 18:21
Bild wird bei mir nicht angezeigt und die Herkunftsseite hat so viele Scripte laufen, dass ich da vor Ort auch nichts mehr zulassen möchte, um mir das anzusehen. ;D

Link zur Bilddatei (http://data.lustich.de/bilder/l/1194-der-deutschmeister.jpg).
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 20.09.2016 | 18:23
Hol dir mal n Adblocker. xD

Da steht:
(Japanischer Absender - Deutsche Adresse)
(Eingangsstempel 28.7.72)

Sehr geehrte Herren,

wir jetzt Deutsch schreiben
Weil wir jetzt haben einen Deutsch-
Meister und bestehlen [sic]
50 Runde Sofas
so umgehend wie geschwind.

Mit freundlichen Grüßen
[Kanji]

Darunter handschriftlich: Was will der?
andere Handschrift: Vermutlich 50 Kugellager!
andere Handschrift: geliefert 2.8.72
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 20.09.2016 | 18:46
Link zur Bilddatei (http://data.lustich.de/bilder/l/1194-der-deutschmeister.jpg).
Danke, aber da war ich auch schon. ;D
Hol dir mal n Adblocker. xD
Ich habe NoScript laufen, das ist ja das Problem. Bis da mal das Bild angezeigt wird, muss ich gefühlt zwei Dutzend Scripte zulassen. Und nachdem ein Script gleich ein Dutzend weitere nach sich zog, hab ich die Seite wieder verlassen. ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Swafnir am 20.09.2016 | 19:02
Ich musste über das "Verwerfungsgestein" in meinen Warhammer-Romanen schmunzeln.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 20.09.2016 | 19:09
Der Mann und ich haben am Samstag DMAX geguckt. Seichteste Unterhaltung beim Essen. Das Texas Game Warden-Pärchen auf die Frage, wo sie sich kennengelernt haben: "We met each other in High School." Deutsche Synchro: "Wir haben uns an der Hochschule kennengelernt."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 20.09.2016 | 19:43
Ich musste über das "Verwerfungsgestein" in meinen Warhammer-Romanen schmunzeln.

Gnah. Ich habe etwas gebraucht. :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 20.09.2016 | 19:48
Ich kenne mich mit Warhammer nicht besonders aus. Was soll das heißen? Fault-irgendwas nehme ich an? Und was ist das wirklich?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Edvard Elch am 20.09.2016 | 19:54
Ich kenne mich mit Warhammer nicht besonders aus. Was soll das heißen? Fault-irgendwas nehme ich an? Und was ist das wirklich?

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 20.09.2016 | 19:55
Ich habe erst auch an Fault gedacht, aber that was a faulty assumption.  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 20.09.2016 | 20:41
*groan*
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: KhornedBeef am 21.09.2016 | 11:22
@Verwerfungsgestein: Das ist kein Übersetzungsklops...das ist "Guten Tag, Hermes, ich soll...he, wo zerren sie mich hin...nein, ich...was ist das für ein Buch..bitte?..Sie lassen mich frei wenn ich was gemacht habe??"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 21.09.2016 | 11:36
Wo wir gerade bei Warhammer sind.

Der damals bei Heyne erschienene 40K Roman Inquisitor wies so tolle Stilblüten wie Weltraumkadetten und Bolzenschussgeräte auf. Da gab es noch eine ganze menge mehr fällt mir nur leider nicht mehr ein.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: KhornedBeef am 21.09.2016 | 11:42
Wo wir gerade bei Warhammer sind.

Der damals bei Heyne erschienene 40K Roman Inquisitor wies so tolle Stilblüten wie Weltraumkadetten und Bolzenschussgeräte auf. Da gab es noch eine ganze menge mehr fällt mir nur leider nicht mehr ein.
Der Roman hat noch andere Probleme (http://www.tanelorn.net/index.php/topic,15485.msg134418030.html#msg134418030). Die Übersetzungsklopse hängen auch mit dem Alter des Romans zusammen, das Bewusstsein für "DAS SIND FESTSTEHENDE BEGRIFFE, KETZER!" war damals noch nicht so ausgeprägt.
Aber ja, Bolzenschussgerät ist dämlich.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 21.09.2016 | 12:38
Die Kaisergrenadiere in den eitergelben Rüstung gehören auch dazu. Was dazu geführt hat, dass ich bei den Imperial Fists immer an Krabben denken muss.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 21.09.2016 | 13:51
Also, für die Bolzenschußgeräte hätte ich gerne einen Beleg. Die hatte Walter Brumm damals in der Regel als „Maschinenwaffen“ und ähnliches übersetzt. (Daß „stub weapons“ dann mal als „Wurfminen“ rauskommen, ist ne andere Geschichte.)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Talasha am 21.09.2016 | 15:14
Kaisergrenadiere? Das klingt doch nicht schlecht.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 21.09.2016 | 15:17
Das klingt wie Kaisergranate, und das sind Krabben. Rosa Krabben.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Talasha am 24.09.2016 | 00:28

    - Deine Gästekarten sind auf deiner Konto Seite.
    - Um mehr Inhalt zu behaupten, du musst auf der item redemption seite gehen.
    - Gegenstände können auf jedem Charakter auf dem gleichen Server übertragen werden.
 (https://www.blackdesertonline.com/shop/GamePass.html)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 24.09.2016 | 01:39
Bestellen jetzt!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Edvard Elch am 24.09.2016 | 08:29
1. Wie man eine Postenfestung baut
2. Errichten von Festungsanbauten!
3. Entwicklung einer Strategie
4. Ups! Entdecken von Feinden und Festungen
5. Kampf! Kampf!
6. Gewinnt, um den Posten zu besetzen
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Luxferre am 24.09.2016 | 20:53
"Wie wäre es mit einem kleinen Schotten vor dem Abendbrot?"

 :o

Hat drei Sekunden gedauert. Dann kam der Schmerz.
Film: Match Point
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 25.09.2016 | 09:24
Hat drei Sekunden gedauert. Dann kam der Schmerz.
+1, aber sowas von!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Turgon am 25.09.2016 | 22:24
Gleiche Kategorie in einem der James Bonds, in dem 007 mal einen „Malzwhisky“ bestellt hat …
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 25.09.2016 | 23:02
Wirklich sehr seltsame Übersetzung für "Vodka Martini, shaken not stirred".
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 15.11.2016 | 23:32
Filmklassiker "Schlacht um Midway". Flugzeugträger, Pazifischer Ozean. Offiziere auf dem Flugzeugträger unterhalten sich. "Captain, der Scharfschütze ist gelandet!"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 15.11.2016 | 23:39
Sollte was heißen?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Trichter am 16.11.2016 | 14:37
http://de.gipfel.net/de/die_wesentliche/gipfel/die_geschichte/
Die Ganze Seite. ;D
Mein Highlight ist:
"Die besten Fachkräfte beschäftigen sich auch im Brandenburger Land, wo sich in seiner Mitte der moderne Berlin befindet."

Zur Erklärung:
Gipfel ist eine im russischsprachigen Raum weitverbreitete Firma, die angeblich aus Deutschland stammt und Küchenutensilien (Pfannen, Töpfe, ...) in deutscher Markenqualität herstellt. Russischsprachige Bekannte von mir waren ziemlich überrascht, als ich ihnen gesagt habe, dass ich die Firma überhaupt nicht kenne. Ob die Firma tatsächlich aus Deutschland stammt weiß ich nicht. Ich würde aber vermuten, dass das reines Marketing ist.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 16.11.2016 | 14:52
@Feuersänger: "The hotshot has landed."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Erdgeist am 16.11.2016 | 14:58
@Trichter:
Eine Google- und Wikipedia-Suche hat jedenfalls auf die Schnelle außer der verlinkten Seite gar nichts ergeben. Vielleicht stammten die Gründer u.a. aus Deutschland, so meine Vermutung. :D

Laut der Seite soll der Hauptsitz in Hamburg sein; damit könnte die Gipfel Media GmbH (https://www.moneyhouse.de/Gipfel-Media-GmbH-Hamburg) gemeint sein. Alles höchst verdächtig! :verschwoer:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 16.11.2016 | 15:02
@Feuersänger: "The hotshot has landed."

Da wär ich in hundert Jahren nicht draufgekommen. xD
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: tantauralus am 16.11.2016 | 15:15
Deutsche Ausgabe des Brettspiels "Sid Meyer's Railroad Tycoon" (heute unter dem Namen "Railways of the World" veröffentlicht).

Stellen sie einen der XYZ-Marker (Fällt mir akut nicht ein) auf das runde Gleis.

Originaltext: Place one XYZ-marker on the round track.

Gemeint war natürlich die Leiste zum Anzeigen der Spielrunde...



Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Wandler am 16.11.2016 | 15:47
Och, das ist aber gemein in einem Railroad Tycoon Spiel. Auch wenn es so hingestellt offensichtlich ist, kann ich irgendwie nachvollziehen wie der Übersetzer nächtelang von Gleisen geträumt hat :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Mofte am 16.11.2016 | 23:57
(http://uploads.tapatalk-cdn.com/20161116/161c1009ba90ad2eb5c49f7a6a7e8d61.jpg)

Wobei ich ja glaube, dass im Play Store die Übersetzungen automatisch generiert werden...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Wandler am 17.11.2016 | 00:04
Ich .... kann nicht mehr. Muss so lachen und kann nicht weil neben mir die Freundin schläft. Herrlich.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Skyrock am 17.11.2016 | 00:18
Die Übersetzung des Fortgeschrittenen Würfelrollers stimmt schon. Der Würfelroller ist einfach für die andere Art von Rollenspiel.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Kurna am 17.11.2016 | 21:49
Gerade auf Spiegel online gelesen (aus einer Schularbeit):  ;D

Zitat
Original: Mrs X cooked something Dennis liked.
Übersetzung: Mrs X hat Dennis' Likes geguckt.

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Skyrock am 17.11.2016 | 22:01
That translation wasn't exactly the yellow of the egg!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: 6 am 17.11.2016 | 22:26
You mean it wasn't the yellow of the eye.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 25.01.2017 | 10:27
Fliegerfilm aus den 1950ern. Amerikanischer Air Force-Pilot zeigt russischer Jetpilotin, die in die USA übergelaufen ist, die Bedienelemente des amerikanischen Kampfjets.

"Von diesem roten Hebel hier sollten Sie sich fernhalten, wenn Sie sich nicht 25 Meter über dem Flugzeug am Fallschirm wiederfinden wollen."
"Ah, der Sitzausgang!"


PS: Jetzt so im Nachhinein fällt mir auf, dass der 'Sitzausgang' vielleicht auch witzig gemeint war. Aber ... nah. Glaube nicht.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 25.01.2017 | 10:30
Hört sich nach die Russin spricht schlecht englisch an, was dann bei der Übersetzung massakriert wurde.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 25.01.2017 | 11:36
Stimmt. Das ware natürlich möglich. In der Synchro hatte die überhaupt keinen Akzent, deswegen ist mir der Gedanke gar nicht gekommen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 25.01.2017 | 11:43
In der Synchro hatte die überhaupt keinen Akzent

Wer macht denn so was?  :)

Schlecht nachgemachte russische Akzente sind ja wohl Filmtradition...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 25.01.2017 | 12:15
Eben, genauso wie Filmdeutsche die irgendeinen Unsinn auf deutsch rufen, wie:

"Das kam from da oben." Egal was passiert oder "Schnell, schneller Kartoffelkopf."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Mofte am 3.02.2017 | 08:03
Mal wieder im Play Store, auch wenn es wohl eine automatische Übersetzung sein wird fand ich es lustig :D

(https://uploads.tapatalk-cdn.com/20170203/11e1f246875e9db2e6cffbc8ff3d4a40.jpg)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Evil Knivel am 21.02.2017 | 18:53
Wurde hier schon das deutsche Fantasy Age abgehandelt? Das ist eine Goldgrube für diesen Faden.

Bei dem Spielbeispiel würfelt jemand und sagt dann: "Ich habe eine 16 bekommen."

Bekommen?  :o
Ich kann mir schon vorstellen, wie das auf Englisch lautete. Wer entweder Englisch kann oder weiß, wie Leute beim Rollenspiel normalerweise reden, oder gar beides, kann doch so nicht übersetzen!?

Und dann später erfährt man, dass jeder Magier seinen "magischen Apparat" hat, z.B. einen Stab. Ich nehme mal an, im Original war das "magic device"...

Ich habe das Buch nur mal kurz überflogen. Falls ich mir das antue, es zu lesen, werde ich hier Stammgast.  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: nobody@home am 21.02.2017 | 19:02
Und dann später erfährt man, dass jeder Magier seinen "magischen Apparat" hat, z.B. einen Stab. Ich nehme mal an, im Original war das "magic device"...

Ich kann's mir gerade lebhaft vorstellen: "Das ist mein magischer Apparat. Erst bitte ich alle, freundlich zu lächeln, dann drücke ich aufs Knöpfchen, und dann kommt vorne ein Feuerball heraus." ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Evil Knivel am 22.02.2017 | 11:04
Und es geht gerade so weiter...

Wohl völlig zu Unrecht sagt man Rollenspielern nach, dass es Ihnen außerhalb des Rollenspiels schwer fällt, Freundschaften zu schließen oder Handlungen auszuführen.

Aber selbst wenn: die Begriffe sollten sie wenigstens kennen. Bei Fantasy Age werden "Freunde gemacht" und "Aktionen genommen". Traurig.  :'(

Make friends and take actions but don't ever translate a book again. Thank you.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Mofte am 22.02.2017 | 11:07
"Freunde gemacht"

Neulich beim Nekromanten-Stammtisch  ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 22.02.2017 | 11:17
Make new friends or resurect old ones.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: nobody@home am 22.02.2017 | 12:24
"Victor Frankenstein was a very lonely young man. Then he discovered how to make friends."

...und das soll's dann von mir auch bis zum nächsten Übersetzungsklops erst mal gewesen sein. :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Waylander am 22.02.2017 | 12:31
Und dann später erfährt man, dass jeder Magier seinen "magischen Apparat" hat, z.B. einen Stab. Ich nehme mal an, im Original war das "magic device"...
Hey Baby, soll ich mal meinen magischen Apparat für dich rausholen.  :) ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Trichter am 22.02.2017 | 12:59
Hey Baby, soll ich mal meinen magischen Apparat für dich rausholen.  :) ~;D
Das würde eher in den Anekdoten-Thread passen, aber du ahnst nicht was für schlechte Witze in meiner Gruppe schon über Zauberstäbe gerissen wurden.
"Ich berühre ihn mit meinem Zauberstab und wirke Heilung"
"Ja, das fühlt sich gut an"
*kindisches gekicher*
 ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 20.03.2017 | 11:34
Wir waren ja von Do bis So in Paris und dabei kam ich auch in den Genuss eine Liveübersetzerin, die "Lager" mit "Läger" vervielfältigte.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 21.03.2017 | 07:01
Liveübersetzerin

Psssst: Simultandolmetscherin.

Aber Liveübersetzerin stelle ich mir auch lustig vor. Da habe ich jetzt eine Kabarettistin im Kopf, die vor Publikum auf einer Kleinkunstbühne mit dem zu übersetzenden Text an einem Schreibtisch sitzt und aus der Übersetzungsarbeit Satire macht, indem sie das eben unter Angabe von Kommentaren tut.

Hmmmmm... Nische...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Mutifu am 21.03.2017 | 08:29
Klingt nach meinem Alltag, vielleicht sollte ich mich einfach mal auf eine Bühne setzen.  ~;D

Nur ÜbersetzerIN werde ich in diesem Leben wohl nicht mehr.  :gasmaskerly:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Edvard Elch am 21.03.2017 | 08:53
Aber Liveübersetzerin stelle ich mir auch lustig vor. Da habe ich jetzt eine Kabarettistin im Kopf, die vor Publikum auf einer Kleinkunstbühne mit dem zu übersetzenden Text an einem Schreibtisch sitzt und aus der Übersetzungsarbeit Satire macht, indem sie das eben unter Angabe von Kommentaren tut.

Hmmmmm... Nische...

Probevorstellung Donnerstag Abend auf dem Treffen?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 21.03.2017 | 09:06
Ich glaube, unkommentiert hab ich noch nix übersetzt. Aber ich behalte das meistens für mich ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 21.03.2017 | 09:36
Probevorstellung Donnerstag Abend auf dem Treffen?

Da bin ich doch sehr für. :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 23.03.2017 | 13:05
Probevorstellung Donnerstag Abend auf dem Treffen?

Heh, beim WT18 vielleicht. Zum ST17 bin ich anderswo. :)

Aber, in other news: auch Muttersprachler, ja renommierte Zeitungen, sind vor Klopsen nicht gefeit. Auch wenn es einspachige Klopse sind.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 24.03.2017 | 16:17
In der Zeit von letzter Woche oder so:

„Ein guter Führer kann seine Entscheidungen so einrahmen, daß die besseren Aspekte eines Volkes eher zum Tragen kommen als die schlechten.“

Ein paar Ausgaben davor hatte da auch wer erzählt, daß die USA uns Europäer sicher halten.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: KhornedBeef am 24.03.2017 | 18:42
In der Zeit von letzter Woche oder so:

„Ein guter Führer kann seine Entscheidungen so einrahmen, daß die besseren Aspekte eines Volkes eher zum Tragen kommen als die schlechten.“

Ein paar Ausgaben davor hatte da auch wer erzählt, daß die USA uns Europäer sicher halten.
In der ZEIT?? Wow. Das ist schwach.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 12.04.2017 | 12:17
https://www.etsy.com/de/listing/263789664/flagge-der-erstbestellung-ohrringe-star?ga_order=most_relevant&ga_search_type=all&ga_view_type=gallery&ga_search_query=star%20wars%20earrings&ref=sr_gallery_5
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Der Tod am 12.04.2017 | 12:40
Die erste Bestellung ist immer die härteste! :D

"Bitte beachten Sie, dass diese Kette wasserdicht, aber nicht wasserdicht ist"
Ich weiß nicht, was ich empfinden soll.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 12.04.2017 | 13:01
In der ZEIT?? Wow. Das ist schwach.

Man braucht bei keinem Printmedium lange zu suchen, um solche und ähnliche Klopper zu finden - auch rein inhaltlich.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Space Pirate Hondo am 19.05.2017 | 22:32
Übersetzungsklops mal anderes rum!
(https://lh3.googleusercontent.com/-xZfzE5MG8TA/WR04Mvj6vdI/AAAAAAABeVI/4wPuCyfI7MAm_cXOkZTk7_CxC5yXGFkHgCJoC/w460-h600-p/18.05.17%2B-%2B1)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: KhornedBeef am 22.05.2017 | 09:27
Busted:
"The economics (also national economy, economic sciences or social economy, in short VWL) is a sub-area of ​​economics."
Es roch bei "including" nach Fake, musste ich testen :) aber ohne die Klammer ist es immer noch nett.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Edvard Elch am 22.05.2017 | 09:54
Busted:
"The economics (also national economy, economic sciences or social economy, in short VWL) is a sub-area of ​​economics."
Es roch bei "including" nach Fake, musste ich testen :) aber ohne die Klammer ist es immer noch nett.

Gestern gings noch. Da haben wohl genug Leute die KI gefüttert.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: KhornedBeef am 22.05.2017 | 10:18
Gestern gings noch. Da haben wohl genug Leute die KI gefüttert.
Tragisch :D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Huhn am 22.05.2017 | 11:24
Hihi, wenn ich die Seite des lettischen Staatsarchivs (http://www.arhivi.lv/index.php?&3) auf englisch umstelle, gibt es den Reiter "Actual Information". Gut, dass sie das so markieren - dann kann ich mir den Rest der Internetpräsenz ja schenken.  ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Duck am 23.05.2017 | 12:10
Heute bei Spiegel Online (http://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/donald-trump-will-3-6-billionen-dollar-im-haushalt-einsparen-a-1148876.html):
Zitat
"Fast jeder Haushaltsentwurf eines Präsidenten, den ich kenne, ist bei der Ankunft quasi tot", sagt der republikanische Senator von Texas, John Cornyn.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 23.05.2017 | 14:28
DOA?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Samael am 25.05.2017 | 20:03
Ich finde es eine furchtbare Fehlübersetzung, dass die bekannte Figur von Fritz Leiber mit "Der Graue Mausling" übersetzt wurde.

Da wird der Jäger zum Gejagten gemacht, was die ganze Figur verdreht.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Der Tod am 25.05.2017 | 20:37
Ich finde es eine furchtbare Fehlübersetzung, dass die bekannte Figur von Fritz Leiber mit "Der Graue Mausling" übersetzt wurde.

Da wird der Jäger zum Gejagten gemacht, was die ganze Figur verdreht.
Mit Effekt: Mich hat es z.B. immer latent davon abgeschreckt, mir das zuzulegen (zu unrecht, ich weiß, aber dennoch ...). Übersetzung matters.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 25.05.2017 | 20:48
"The economics (also national economy, economic sciences or social economy, in short VWL) is a sub-area of ​​economics."
Es roch bei "including" nach Fake, musste ich testen :) aber ohne die Klammer ist es immer noch nett.

Das erinnert mich an eines meiner all-time-Highlights: Ich musste mal einen Text aus dem Bank- und Finanzwesen beweislesen, den angeblich (haha) ein angelsächsischer Muttersprachler gemacht hatte. Ich kann es nicht beweisen, aber ich bin mir aufgrund mehrerer Indizien ziemlich sicher, dass das ein/e Italiener/in war.

Jedenfalls ging es um SEPA (die Single Euro Payments Area bzw. den einheilichen Euro-Zahlungsverkehrsraum) und um Clearing und Verrechungssysteme. Und was macht der werte Kollege? Nicht für zwei Cent nachgedacht hat er. Schreibt für "Clearing und Verrechnung" tatsächlich "clearing and clearing", und das, wo gleich der allererste Google-Eintrag das korrekte "clearing and settlement" aussgespuckt hätte.

Aber okay. Das war ja auch die Koryphäe, die "Deckblatt" (wie Fax-Deckblatt) mit "bract" übersetzt hat.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 7.06.2017 | 23:34
Wiederholung von Airwolf letztens: "Sie sind doch Soldaten des Glücks. Sie machen doch sowas."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: nobody@home am 7.06.2017 | 23:47
Wiederholung von Airwolf letztens: "Sie sind doch Soldaten des Glücks. Sie machen doch sowas."

Aua. :P
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 7.06.2017 | 23:53
Weniger ein Klopps, als vielmehr der Versuch der Etablierung eines neuen Begriffs, welcher sich dann nicht durchgesetzt hat.

Erinnert mich an "Verrückt nach Mary", wo tatsächlich noch das Wort "Stelzbock" benutzt wird (statt dem inzwischen auch im Deutschen etablierten "Stalker"). Kann man sich kaum vorstellen bei einem Spät-90er-Film.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 8.06.2017 | 00:30
Falls du mit dieser Bemerkung meinen Post gemeint haben solltest, Alexandro: "soldiers of fortune" waren und sind im Deutschen schon sehr lange "Glücksritter". Ich bezweifele, dass das ein ernsthafter Versuch sein sollte, diesen Begriff zu ersetzen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 21.06.2017 | 15:42
Gestern Abend lief eine Dokumentation im TV, in der es um Atari-Computer ging. Ich musste sehr lachen, als im mit der deutschen Übersetzung überlagerten Interview mit einer der Größen der 80er von "diskreten Schaltkreisen" die Rede war.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Duck am 21.06.2017 | 17:00
Gestern Abend lief eine Dokumentation im TV, in der es um Atari-Computer ging. Ich musste sehr lachen, als im mit der deutschen Übersetzung überlagerten Interview mit einer der Größen der 80er von "diskreten Schaltkreisen" die Rede war.

Ist der Begriff im Deutschen denn so ungewöhnlich? Ich meine mich jedenfalls zu erinnern, dass mir ein befreundeter Elektrotechniker schon öfter von "diskreten Schaltungen" erzählt hat.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: nobody@home am 21.06.2017 | 17:07
Ist der Begriff im Deutschen denn so ungewöhnlich? Ich meine mich jedenfalls zu erinnern, dass mir ein befreundeter Elektrotechniker schon öfter von "diskreten Schaltungen" erzählt hat.

Wikipedia sagt, die gibt's wirklich. (https://de.wikipedia.org/wiki/Schaltungstechnik#Diskreter_Schaltungsaufbau) "Diskrete" Schaltungen sind solche, die noch ganz altmodisch aus einzelnen Transistoren, Kondensatoren, Widerständen usw. zusammengesetzt sind -- im Gegensatz zur "integrierten" Schaltung in ihrer bekannten Chipform halt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 22.06.2017 | 13:52
Ja, was das ist, weiß ich auch. Aber das sind auf Deutsch eigentlich einfach "Einzelschaltkreise", soweit ich weiß. "Diskret" ist eigentlich ein falscher Freund, soweit ich das beurteilen kann, und ich dolmetsche relativ viel Technik und habe einen Industriemeister Elektrotechnik im Hause, der sich darüber ebenso amüsiert hat wie ich. :D

Aber vielleicht wurde das inzwischen auch einfach direkt aus dem Englischen übernommen. Siehe "nachhaltig" für "sustainable" und dergleichen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: felixs am 22.06.2017 | 14:33
Ich finde es eine furchtbare Fehlübersetzung, dass die bekannte Figur von Fritz Leiber mit "Der Graue Mausling" übersetzt wurde.

Da wird der Jäger zum Gejagten gemacht, was die ganze Figur verdreht.

Naja. Das Ding ist auch auf Englisch so schlecht, dass ich die Übersetzung gar nicht erst sehen möchte.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 22.06.2017 | 15:05
Falls du mit dieser Bemerkung meinen Post gemeint haben solltest, Alexandro: "soldiers of fortune" waren und sind im Deutschen schon sehr lange "Glücksritter". Ich bezweifele, dass das ein ernsthafter Versuch sein sollte, diesen Begriff zu ersetzen.

"Glücksritter" ist eine recht spezielle Übersetzung von SoF, welche einen wesentlichen Begriffsinhalt (=mercenary) komplett unter den Tisch fallen lässt. "Söldner" wäre in dem genannten Kontext passender, hat aber einen ziemlich negativen Klang, daher verstehe ich, dass man für eine Serie in den 80ern, welche hauptsächlich von Kindern und Jugendlichen geschaut wird, eine andere Alternative sucht.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: felixs am 27.06.2017 | 17:46
Das (sehr gute) Kartenspiel Ascension: Chronicles of the Godslayer hat ein paar ganz tolle:
"Enlightened" (ist eine Fraktion) ist... ..."Erleuchtet"
Über "Spike Vixen" als "Stachliges Luder" kann man ja noch streiten, finde ich aber auch lustig.

Aber der Kracher:
Kartenname "Verschwender". Auf dem Bild ist ein Mann mit einem großen Holzschwert...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 27.06.2017 | 18:32
Aber der Kracher:
Kartenname "Verschwender". Auf dem Bild ist ein Mann mit einem großen Holzschwert...
Ich komm nicht drauf.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 27.06.2017 | 18:35
Ich komm nicht drauf.

Das sollte das Rätsel lösen: https://en.wikipedia.org/wiki/Waster
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 27.06.2017 | 18:40
Das sollte das Rätsel lösen: https://en.wikipedia.org/wiki/Waster
Aaaaaaah!
1) Wieder was gelernt.
2) Bei solchen Spezialsachen besser einen Erklärungslink einfügen. Dass man Übungsschwerter als Waster bezeichnet, ist schon ein bisschen obskures Wissen. ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: felixs am 27.06.2017 | 22:11
Aaaaaaah!
1) Wieder was gelernt.
2) Bei solchen Spezialsachen besser einen Erklärungslink einfügen. Dass man Übungsschwerter als Waster bezeichnet, ist schon ein bisschen obskures Wissen. ;)

Ich dachte, hier sei genau der Ort für diese Sorte obskurres Wissen  :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 27.06.2017 | 22:16
Dass man Übungsschwerter als Waster bezeichnet, ist schon ein bisschen obskures Wissen. ;)

Sie, mein Herr, sollten "The ill-made knight" lesen.
Oder nochmal und dann etwas aufmerksamer als beim letzten Durchgang ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 27.06.2017 | 22:28
Sie, mein Herr, sollten "The ill-made knight" lesen.

Hier im Forum (oder beim Treffen) wäre es eigentlich fast egal, zu wem man das sagt, es ist nie ein schlechter Ratschlag. :D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 28.06.2017 | 06:18
Ich dachte, hier sei genau der Ort für diese Sorte obskurres Wissen  :)
Obskures Wissen über Nahkampfwaffen kriegt man in einem Fantasy-Rollenspiel-Forum sicher besser an den Mann als anderswo, trotzdem sollte man nicht davon ausgehen, dass eine Mehrheit, geschweige denn Alle über dieses Wissen verfügen. Sonst würde es ja Allgemeinwissen heißen. ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Imion am 4.07.2017 | 13:53
Gestern unter https://www.luebbe.de/bastei-luebbe/serien/die-nightingale-schwestern/id_6296438 entdeckt:

Auf welchen Krieg hat sich England da vorbereitet? Oder wusste das Nightingale Hospital etwa schon mehr als der Rest der Welt? ;D

Auf der selben Seite:

Zitat
London, 1940. Während der Blitzkrieg über London wütet (...)

Ähh... Nein.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Greifenklause am 4.07.2017 | 14:14
Das sollte das Rätsel lösen: https://en.wikipedia.org/wiki/Waster
Wobei:
Wenn die im Englischen "Waster" heißen, dürfen sie im deutschen auch gerne "Verschwender" heißen.
Was in der einen Sprache Sinn ergibt, kann in der anderen ja nicht völlig falsch sein.

Sprache ist halt behindert.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Imion am 4.07.2017 | 14:29
(...)
Was in der einen Sprache Sinn ergibt, kann in der anderen ja nicht völlig falsch sein.
(...)

Gewagte These.

Let's table that subject. ;P
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 4.07.2017 | 14:31
British or American tabling? ^^
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Imion am 4.07.2017 | 14:41
 ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Greifenklause am 4.07.2017 | 14:48
"I understood only "Railway Station""
ist so falsch nicht. Was in der einen Sprache (un)logisch ist, ist es meist auch in der anderen Sprache.

Nur weil etwas ungebräuchlich ist, ist es nicht falsch.

So oder so: Sprache ist halt behindert, leben wir damit, machen wir das beste raus. Wird halt kein Topsportler linguistischer Brillanz.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: nobody@home am 4.07.2017 | 14:54
Auf der selben Seite:

Zitat
London, 1940. Während der Blitzkrieg über London wütet (...)

Ähh... Nein.

Na ja -- zumindest der englischsprachigen Wikipedia nach (https://en.wikipedia.org/wiki/The_Blitz) (die deutsche Seite ist an der Stelle weniger ausführlich) leitet sich der Ausdruck "the (London) Blitz" für die deutschen Bomberangriffe auf London ab Herbst 1940 tatsächlich von dem seinerzeit gerade schön neu geprägten Begriff "Blitzkrieg" ab. Ist also, wenn auch vielleicht technisch gesehen nicht ganz dasselbe, andererseits auch wieder nicht sooooo weit daneben. :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: felixs am 4.07.2017 | 15:20
Wenn die im Englischen "Waster" heißen, dürfen sie im deutschen auch gerne "Verschwender" heißen.
Was in der einen Sprache Sinn ergibt, kann in der anderen ja nicht völlig falsch sein.

Nein. Das, mit Verlaub, ist völliger Unfug.
Such mal "Yorkshire Pudding" und dann erklär mal jemandem in Deutschland, was Du möchtest - Du darfst aber nur "Pudding" sagen. Oder sag mal auf deutsch "Der Bauchnabel ist größer als der Bauch" (배보다 배꼽이 크다).

"Waster" ist auf deutsch "Übungswaffe", oder "Holzschwert".
"Verschwender" wiederum ist auf englisch eher "squanderer". "Waster" geht eigentlich fast nur in lexikalisierten Kombinationen "time waster", und sehr viele "waster of...". Ob einfach nur "waster" von einigen Muttersprachlern vielleicht auch als akzeptabel empfunden wird, weiß ich nicht. Meine Vermutung ist, dass "She is always out of money because she is a waster" nicht als richtig empfunden wird.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 4.07.2017 | 16:31
"I understood only "Railway Station""
ist so falsch nicht. Was in der einen Sprache (un)logisch ist, ist es meist auch in der anderen Sprache.

Nur weil etwas ungebräuchlich ist, ist es nicht falsch.

Das ist Kappes, der auch durch ständige beharrliche Wiederholung nicht wahrer wird.
Sprache ist ein Code. Bestimmten Zeichen sind bestimmte Bedeutungen zugeordnet. Ein Code ist nur dann brauchbar, wenn Sender und Empfänger ihn verstehen, also den gleichen Zeichen die gleichen Bedeutungen zuordnen. Wenn der Sender einseitig die Zuordnungen neu definiert, kann der Empfänger nichts mehr damit anfangen und die Kommunikation versagt.

Vergleiche das obige Beispiel mit "to table something": definitiv ein englisches Verb. Nur bedeutet es leider im Britischen Englisch das exakt diametrale Gegenteil wie im Amerikanischen Englisch. Wenn sich da Sender und Empfänger nicht über den Code einig sind, ist ein Mißverständnis garantiert. Und das ganz ohne Übersetzung!
[zur Klarstellung: BE "auf den Tisch bringen", AE "unter den Tisch fallen lassen"]

Und weiter was wörtliche Übersetzungen angeht: Idiome sind gerade dadurch _definiert_, dass man sie (in der Regel) nicht wörtlich übersetzen _kann_. Es gibt Ausnahmen, die teilweise durch Lehnübersetzungen entstanden sind, aber das ist nicht der Punkt. Auch wenn man sich durch Weltwissen, Rückübersetzung oder Analogiebildung die richtige Bedeutung erschließt, ändert das nichts daran, dass sagen wir mal "den Eimer treten" keine deutsche Redewendung ist. Und von den meisten deutschen Muttersprachlern nicht verstanden wird.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 4.07.2017 | 16:52
Und deswegen rufe ich es jetzt einen Tag. :D

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 4.07.2017 | 21:23
Und deswegen rufe ich es jetzt einen Tag. :D
Davon bluten mir die Ohren.  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: 6 am 4.07.2017 | 21:39
Da brauchen wir garnicht so weit gehen. Wenn ich nach ner Hebamme frage, um meine Flasche zu öffnen, dann sehe ich meistens nur fragende Gesichter...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 5.07.2017 | 04:37
Und womit?
Mit Recht!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Little Indian #5 am 5.07.2017 | 07:25
Genau!  Denn ein echter Mann öffnet Flaschen natürlich mit den Zähnen!


Gesendet von meinem GT-I8200N mit Tapatalk

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: nikol ogg am 5.07.2017 | 08:17
...... mit den Zähnen seiner Feinde.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Greifenklause am 5.07.2017 | 08:45
Da brauchen wir garnicht so weit gehen. Wenn ich nach ner Hebamme frage, um meine Flasche zu öffnen, dann sehe ich meistens nur fragende Gesichter...

Weil es ja auch im deutschen schon Unsinn ist...
Es gibt vereinfacht dreierlei Arten von Sprichworten:
1.) Solche, die in einer bestimmten Sprache üblich sind, aber deren ursprüngliche Bedeutung schon dem Muttersprachler nicht klar ist. ZB "Das kennt kein Schwein" hatte ja ursprünglich nichts mit Schweinen zu tun...
2.) Solche, die in einer bestimmten Sprache nur funktionieren, weil das Schlüsselwort eine bestimmte Zweitbedeutung hat oder ähnlich klingt wie ein ganz anderes
3.) Solche, die an sich in sich schlüssig klingen und in einer anderen Sprache lediglich unüblich sind. Dort aber an sich auch funktionieren müssten.

Ich stützte mich auf 3. (habe das aber zugegeben nicht klar gesagt).
1. und 2. sind in anderen Sprachen tatsächlich nur schlecht verwendbar. In vielen Fällen sind sie aber in der Muttersprache auch eher Ballast  >;D

Zu falschen Freunden und pseudoenglischen Begriffen gilt ähnliches:
Der Begriff "Handy" bezeichnet erstmal nur etwas kleines handliches.
Eine Abkürzung von "Handtelefon" kann man da erklärend verwenden.
Würde auch im Englischen funktionieren.... ist dort nur nicht gebräuchlich......
.... uh: Hatte mal gelesen, dass der Begriff "Handy" gerade an die Ostküste schwappt.

Umgekehrt stellt sich mir die Frage, wie der Begriff "Cell Phone" im Englischen überhaupt Sinn ergeben soll.
Habe mich mal in die diversen Übersetzungen von "Cell" eingelesen. Scheint wohl "(Batterie/Energie)Zelle" zu bedeuten.

Womit wir zu Gruppe 4.) kämen:
-- Abkürzungen sind tricky. Sie sind in der Ursprungssprache schon meist Unsinn wie zB "Auto" (selbst) statt "Automobil" (Etwas selbst bewegliches), aber nun mal gebräuchlich. Solche Worte lassen sich in der Tat nur schlecht 1:1 übersetzen*


*Deshal sage ich ja:
Sprache ist halt behindert! Oft liegt der Fehler schon in der Ursprungssprache. Er wird nur schlicht nicht mehr wahrgenommen...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 5.07.2017 | 09:19
Zu falschen Freunden und pseudoenglischen Begriffen gilt ähnliches:
Der Begriff "Handy" bezeichnet erstmal nur etwas kleines handliches.
Eine Abkürzung von "Handtelefon" kann man da erklärend verwenden.
Würde auch im Englischen funktionieren.... ist dort nur nicht gebräuchlich......

Ist vor allem bereits anders konnotiert, im Sinne von "praktisch, nützlich". Wenn man versucht das Wort ins Englische zu übertragen, müsste man jedes Mal dazusagen, welches "handy" man nun meint - daher würde es sich eher nicht durchsetzen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Greifenklause am 5.07.2017 | 09:22
Ist vor allem bereits anders konnotiert, im Sinne von "praktisch, nützlich". Wenn man versucht das Wort ins Englische zu übertragen, müsste man jedes Mal dazusagen, welches "handy" man nun meint - daher würde es sich eher nicht durchsetzen.
Im deutschen doch auch.... siehe "handlich"...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: tantauralus am 5.07.2017 | 09:23
Umgekehrt stellt sich mir die Frage, wie der Begriff "Cell Phone" im Englischen überhaupt Sinn ergeben soll.

iirc kommt das davon, dass man beim mobilen Telefonieren immer in einer sogenannten Zelle (Cell) eingelogt ist und cdaher ellphone nur die kürzere Variante von cellular telephones ist.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 5.07.2017 | 09:25
@tantauralus: exakt dieses.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Greifenklause am 5.07.2017 | 09:25
Zitat von: Wikipedia
...Das US-amerikanische sowie südafrikanische Englisch spricht vom cell(ular) phone (cell ist die Zelle rund um einen Transceiver im mobilen Netzwerk), im britischen Englisch vom mobile phone oder kürzer mobile. In englischen Slang-Wörterbüchern[64] wird das Substantiv „Handy“ in der deutschen Bedeutung aufgeführt, und entsprechend hat es sich auch in der angloamerikanischen Umgangssprache eingefunden...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 5.07.2017 | 09:28
Im deutschen doch auch.... siehe "handlich"...

"handlich" ist nicht dasselbe wie "praktisch" und schon gar nicht wie "nützlich". Bei dem Wort "handy" (selbst wenn man es eindeutig als als Nomen verwendet, um es von seiner adjektivischen Bedeutung abzugrenzen) würde niemand in England/Amerika an ein kleines Telefon denken. Sondern eher an einen Schraubenzieher oder einen Hammer oder vielleicht ein Schweitzer Taschenmesser.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Greifenklause am 5.07.2017 | 09:29
Aber wie gesagt: Es ist in der angloamerikanischen Umgangssprache angekommen.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 5.07.2017 | 09:31
Bezweifle ich. Ist nicht semantisch motiviert (durch Batterie (USA) oder Beweglichkeit (UK) ), daher ist es erstmal weniger nützlich.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 5.07.2017 | 09:38
Gibts da eine seriöse Quelle zu? Merriam-Webster oder ähnliches? Ansonsten sollten wir die Sprachdiskussion mal auslagern, das hat ja nichts mehr mit dem Ursprungsthema zu tun
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: felixs am 5.07.2017 | 09:46
Zu falschen Freunden und pseudoenglischen Begriffen gilt ähnliches:
Der Begriff "Handy" bezeichnet erstmal nur etwas kleines handliches.
Eine Abkürzung von "Handtelefon" kann man da erklärend verwenden.
Würde auch im Englischen funktionieren.... ist dort nur nicht gebräuchlich......
.... uh: Hatte mal gelesen, dass der Begriff "Handy" gerade an die Ostküste schwappt.

Hmm... Ob das ähnlich ist, sei dahingestellt. Aber im Koreanischen ist die Bezeichnung "haendep'on" für Mobiltelefon schon seit längerem (mindestesn 10 Jahre) zumindest gelegentlich anzutreffen. Allerdings schafft das Koreanische sich auch seine eigenen Pseudoenglischen Wörter (ähnlich wie das Deutsche und, berüchtigt, das Japanische). "haendep'on" dürfte dadurch begünstigt sein, dass das richtige (und schöne) aus dem Chinesischen gebildete Wort "hyudaejônhwa" (oder, weniger schön, "hyudaep'on") eine gewisse Klangähnlichkeit hat.
Allerdings habe ich hier den Verdacht, dass der Import irgendwie auch aus dem amerikanischen Englisch kommt; was für eine recht wirkmächtige Verbreitung von "handy" (oder ählichem) spricht.

Das ganze, wohlgemerkt, ist eine Ausnahme. Normalerweise funktionieren Entlehnung so nicht.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: felixs am 5.07.2017 | 09:48
Um zum Thema zurückzukommen:

Auf Koreanisch bedeutet "gagman" ("gaegûmaen") was?

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Greifenklause am 5.07.2017 | 09:56
Um zum Thema zurückzukommen:

Auf Koreanisch bedeutet "gagman" ("gaegûmaen") was?

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Edvard Elch am 5.07.2017 | 09:57
Aber wie gesagt: Es ist in der angloamerikanischen Umgangssprache angekommen.

Die Behauptung lese ich immer wieder. Den einzigen Beleg, den ich bis jetzt gesehen habe, findet sich in direkter Rede in einem von einer US-Amerikanerin geschriebenen Buch von 1999. Das ist eigentlich zu früh für eine Entlehnung aus dem Deutschen. Und es ist nur ein Beleg. Im Corpus of Contemporary American English gibt’s keinen Beleg mit der entsprechenden Bedeutung.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Chaos am 5.07.2017 | 10:37
Und deswegen rufe ich es jetzt einen Tag. :D

Ich zweite das.  ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Edvard Elch am 5.07.2017 | 10:40
Ey! Das ist nicht, wie es arbeitet!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: nobody@home am 5.07.2017 | 10:44
Wer durch das Wortspiel lebt, wird auch durch das Wortspiel umkommen. ::)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 5.07.2017 | 10:46
Ich geh mir jetzt im Grundflur einen Kaffee holen
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: felixs am 5.07.2017 | 10:51
Das macht Sinn.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Greifenklause am 5.07.2017 | 10:59
So dicht wie ein Ziegel.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 5.07.2017 | 11:07
Eigentlich sollen hier lustige Beispiele gesammelt und keine Grundsatzdiskussionen geführt werden. Daher: BTT bitte.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 5.07.2017 | 11:14
Ich habe einen Beinahe-Klops: Meine Mutter erzählte mir neulich, dass ein Bekannter in ihrem Italienischkurs gefragt habe, was er zur Verabschiedung einer Kollegin auf Englisch auf eine Karte schreiben könne. Ob er "In memory..." nehmen könnte. Ich hab am Telefon schon gekichert bei dem Gedanken, aber meine Mutter und eine anwesende Engländerin haben ihn dann überzeugt, was anderes zu schreiben.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 5.07.2017 | 11:42
"In memory..."

Hab dazu jetzt keinen Klops, aber das erinnert mich an so eine Mr Bean-Witzkarte, aufgemacht wie eine Beileidskarte mit schwarzem Rand und "In deepest sympathy" in Schnörkelschrift; durchkrakelt und (augenscheinlich) handschriftlich druntergeschrieben: "Get well soon!"
Find ich nicht mehr, fand ich aber sehr witzig. ^^
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Don-Lope am 5.07.2017 | 16:26
Ich habe einen Beinahe-Klops: Meine Mutter erzählte mir neulich, dass ein Bekannter in ihrem Italienischkurs gefragt habe, was er zur Verabschiedung einer Kollegin auf Englisch auf eine Karte schreiben könne. Ob er "In memory..." nehmen könnte. Ich hab am Telefon schon gekichert bei dem Gedanken, aber meine Mutter und eine anwesende Engländerin haben ihn dann überzeugt, was anderes zu schreiben.
Ist ja fast Schade, das wäre ein schöner geworden.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Lord Verminaard am 14.07.2017 | 20:52
Nicht wirklich ein Klops, aber ich lese gerade, entgegen sonstiger Gewohnheit, Bobby Dollar von Tad Williams in der deutschen Übersetzung (hat sich so ergeben), und die Übersetzerin kommt offensichtlich aus Bayern, jedenfalls verwendet sie "droben", "drunten", "ersprießlich" und andere Worte, die ich so sonst im Alltag eher nicht höre und lese, wodurch ich das Gefühl kriege, in der San Francisco Bay Area reden alle so Bullyparade-Münchnerisch und warte eigentlich nur auf ein "Servus". ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Huhn am 23.07.2017 | 12:41
Gerade in der Lokalzeitung gelesen. Interview mit den Harry und William über das letzte Telefonat mit ihrer Mutter Diana und wie sie sie in Erinnerung haben:
Zitat
„Unsere Mutter war ein Kind, durch und durch. Wenn jemand zu mir sagt "Sie war so viel Spaß, gib' uns ein Beispiel", kann ich nur ihr Lachen in meinem Kopf hören“, sagte Harry.

 :o Ich höre irgendwo meine Englischlehrerin randalieren...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: felixs am 23.07.2017 | 12:53
Gerade in der Lokalzeitung gelesen. Interview mit den Harry und William über das letzte Telefonat mit ihrer Mutter Diana und wie sie sie in Erinnerung haben:
 :o Ich höre irgendwo meine Englischlehrerin randalieren...

Es ist sogar noch schlimmer:

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Huhn am 23.07.2017 | 14:25
Genau die Stelle meinte ich. Wer hat das übersetzt?!  :'(
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Tante Petunia am 23.07.2017 | 14:28
Genau die Stelle meinte ich. Wer hat das übersetzt?!  :'(
Ein Praktikant?! Es muß halt gespart werden! *Schulterzuck* :Ironie:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Duck am 23.07.2017 | 15:25
Genau die Stelle meinte ich. Wer hat das übersetzt?!  :'(

Der Simultandolmetscher vom MDR vielleicht? (https://www.youtube.com/watch?v=_pv2TbkQHk0) (hatten wir bestimmt schon mal, aber ich finde es immer wieder großartig ;D)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 23.07.2017 | 16:00
An den hab ich auch spontan gedacht.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 25.07.2017 | 19:15
Den kannte ich noch nicht. Das ist ja ... au. "Er gab uns 39!"  :o
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 28.07.2017 | 16:14
Ich hab gestern zum ersten Mal überhaupt die deutsche Übersetzung der D&D-Waffeneigenschaft "Vorpal" nachgeschaut, und meine ohnehin schon niedrigen Erwartungen wurden abermals unterboten. Hab es bei Pathfinder gelesen, aber vermutlich wird diese Glanzleistung schon seit Amigo-Zeiten mitgeschleppt:
"Hinrichtung" haben sie als Übersetzung für "Vorpal" gewählt.
Wie ich drüben schon sagte: Typisch deutscher Beamtenstil, sachlich, furztrocken und ohne jeden Sinn für literarische Referenzen.

Bekanntlich stammt der Begriff ja aus Lewis Carroll's "Jabberwocky", von dem es mehrere deutsche Fassungen gibt. Eine davon lässt das Adjektiv "vorpal" völlig unter den Tisch fallen; eine andere (die älteste) lässt es unverändert, und eine dritte schöpft dafür das Wörtchen "biff". Am allerbesten gefällt mir persönlich aber die Übertragung in der deutschen Fassung von Tim Burtons Alice im Wunderland: da haben wir das Mrutal Schwert, was meines Erachtens den Geist von Carrolls Wortschöpfungen am besten einfängt.

Aber völlig egal, auch unverändert "Vorpal" wäre tadellos gewesen, oder _irgendein_ lautmalerisches Fantasiewort, _alles_ wäre besser gewesen als das banale "Hinrichtung".  >:(
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Der Tod am 28.07.2017 | 17:36
Ist eine knifflige Sache, da der Jabberwocky im Deutschen nicht ganz so bekannt ist, bzw. auch da die Übersetzungen schwanken. Aber ja, das sind inzwischen schon Übersetzung-Traditionen.

Für das spezielle "Vorpal Sword", also wo keine allgemeine Eigenschaft draus gemacht werden muss, hat sich ja "Henkersschwert" eingebürgert (so wird es btw. auch in Dungeon World übersetzt werden). Das ist meiner Meinung nach ein guter Kompromiss, da diesem Wort im Deutschen zumindest etwas schaurig-mystisches anhaftet. Dass es dann noch scharfgebifft ist, versteht sich natürlich von selbst. ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Kowalski am 28.07.2017 | 23:10
http://www.dict.cc/englisch-deutsch/vorpal.html
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 28.07.2017 | 23:36
http://www.dict.cc/englisch-deutsch/vorpal.html

Na, dict kannst du für sowas getrost in die Tonne kloppen.
Wikipedia betrachtet das ein wenig ausführlicher:
https://en.wikipedia.org/wiki/Vorpal_sword
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Kowalski am 28.07.2017 | 23:48
Na, dict kannst du für sowas getrost in die Tonne kloppen.
Wikipedia betrachtet das ein wenig ausführlicher:
https://en.wikipedia.org/wiki/Vorpal_sword

Stimmt.
Verbal Gospel und dann nur von Paladinen verwendbar. Da kannte jemand bei der Itemerstellung seinen Lewis Carroll gut.

Danke!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Mr.Renfield am 30.07.2017 | 16:29
Zur Verteidigung der Uebersetzer... es kann auch durchaus sein dass die Uebersetzer das Spiel (bzw. den Kontext) vorher nie gesehen haben sondern nur einzelne Worte uebersetzen durften...

ComputerSpiel "Galactic Civilzations I" (ja das war schon damals, als ich es kaufte uralt - ist aber gut abgesehen von: ) deutsch lokalisierte fassung (die englische lag halt leider nicht für 2,95 € aufm grabbeltisch).

Da echte Männer keine Spielanleitungen lesen, startete ich natürlich direkt mit dem ersten spiel und begann mich in die übersichtskarte und diverse bedienelemente reinzufriemeln. in der rückschau schäme ich mich, wie lange es dauerte, bis ich begriff was der prominent neben der übersichtskarte platzierte button "DREHEN" bewirkt.  ::)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 30.07.2017 | 16:32
Firmenpräsentation über ein Programm für Dokumentation: Das Programm wendet sich auch an "Technische Schreiber". Nein, ein Technical Writer ist immer noch ein Technischer Redakteur. Wir schreiben zwar sehr viel, aber das macht uns nicht aus :D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Wulfhelm am 30.07.2017 | 18:07
Lustiger Thread. Kleine Nekro-Pedanterie...

Erinnert mich an einen ganz alten Scan eines maschinegeschriebenen Briefes...
Ah, hab's gefunden:
(http://data6.lustich.de/bilder/l/1194-der-deutschmeister.jpg)
Neben der Tatsache, dass Tanaka Shokuhin, wie der der Name schon sagt, eine Lebensmittelfirma ist, bei der ich nicht annehmen würde, dass sie in die Verlegenheit kommt, in Deutschland 50 spezielle Kugellager bestellen zu müssen, kommt in keiner japanischen Bezeichnung für Kugellager ein Begriff vor, der als "Lager" im Sinne von "Ruheplatz" verstanden werden kann.

Da ich gerade auch sehe, dass der angebliche Japaner mit "M. Shokuhin" unterschrieben hat (das "Shokuhin" in der Firmenbezeichnung heißt schlicht "Lebensmittel") nehme ich meine ursprüngliche Aussage, dass es sich vermutlich um einen Fake handele, zurück und sage: Es handelt sich mit Sicherheit um einen Fake. Und so gesehen auch um einen witzigen Übersetzungsklops vom damaligen Scherzbold, Herrn Lebensmittel!  >;D

(Über das "Shoku"-Kanji in der "Unterschrift" reden wir jetzt mal nicht...)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 2.08.2017 | 06:59
D&D Monstermanual Deutsch
Die Abolethen hatten offensichtlich "... Äonen Zeit, ihren Plan für eine perfekte Hinrichtung ..." auszulegen.

Ach Mann, liebe Übersetzer, das hat aber wirklich nichts mehr mit Unkenntnis von D&D-Jargon zu tun.  :-\
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: 6 am 2.08.2017 | 07:35
Kein Übersetzungsklops im dem Sinne, aber weh tuts trotzdem:
In einer Doku über Kim Dotcom (ein deutscher Hacker) wird die ganze Zeit davon geredet, dass er im (englisch gesprochen!) CCC-Club aktiv war.
Warum haben die jetzt CCC englisch ausgesprochen?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: nobody@home am 2.08.2017 | 09:51
Kein Übersetzungsklops im dem Sinne, aber weh tuts trotzdem:
In einer Doku über Kim Dotcom (ein deutscher Hacker) wird die ganze Zeit davon geredet, dass er im (englisch gesprochen!) CCC-Club aktiv war.
Warum haben die jetzt CCC englisch ausgesprochen?

Weil spätestens seit "WarGames" alles, was mit Hackern zu tun hat, aus den USA kommt. Ist doch logisch. ;)

(Okay, dieser Tage sind natürlich auch speziell drüben in den USA russische Hacker in aller Munde. Vielleicht sollten wir also froh sein, daß wenigstens keiner das "CCC" als "Es-Es-Es" ausgesprochen hat...)

Und natürlich ist "CCC-Club" überhaupt doppelt gemoppelt, weil das dritte C schon für "Club" steht. Also ging es in der Doku offensichlich um einen Chaos Computer Club-Club. ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 3.08.2017 | 11:48
Manchmal haben auch Übersetzer einen schlechten Tag... Ich habe mich vorgestern gefragt, warum die neue Single von Trivium - Original "The sin and the sentence" - bloß so heißt. "Die Sünde und der Satz" war irgendwie sinnlos. Bis ich heute morgen drauf kam, was "sentence" noch bedeutet, und das war sehr viel logischer :-D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Skyrock am 3.08.2017 | 12:11
Warum haben die jetzt CCC englisch ausgesprochen?
Man müsste halt mal anrufen und fragen: "Wie talkst du eigentlich mit mir?" (https://www.youtube.com/watch?v=k1hTgEg8XWo)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Nocturama am 3.08.2017 | 12:42
Eher ein Fall von Übersetzerfaulheit (vmtl. durch schlechte Bezahlung und Zeitdruck) als Übersetzungsklopse gibt's zuhauf in meinem aktuellen Videospiel. Dadurch wurden jede Menge Witze ausgemerzt. (Wobei sich die deutschen Untertitel nicht auf die englische Übersetzung sondern auf das japanische Original beziehen könnten. Das wäre dann Fall von Bud-Spencering auf der englischen Seite.)

Z.B. so in etwa:

A: "I'm here to kick the big puddings butt!"
*Pudding appears*
B: "W-where is its butt?"
A: "It's all butt!"

A: "Ich will den großen Pudding vermöbeln!"
*Pudding erscheint*
B: "Wie greift man das Ding an?"
A: "Immer feste druff!"

...und den Witz hätte man nun echt problemlos auch auf Deutsch bringen können.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Tante Petunia am 3.08.2017 | 13:09
Es gab mal Zeiten, da hätte man da perfekt einen FJS-Witz draus machen können.... >;D ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 3.08.2017 | 13:21
Das wäre dann Fall von Bud-Spencering auf der englischen Seite.

Die Bud Spencers waren ja noch extremer, weil die da ab einen gewissen Zeitpunkt gänzlich ohne vorgegebene Dialoge bzw "vom Waschzettel" gedreht haben. "Den Text macht sowieso der Rainer."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Hotzenplot am 3.08.2017 | 13:24
Was ist bitte Bud-Spencering?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 3.08.2017 | 13:43
Was ist bitte Bud-Spencering?
Die Originaldialoge ignorieren und stattdessen einen wilden Kalauer nach dem anderen ins Script schreiben.
Wie in den Bud Spencer Filmen in den 70ern.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Hotzenplot am 3.08.2017 | 14:02
Achso. Wusste nicht, dass das bei Bud Spencer auch so krass war. Kannte das nur von "Die Zwei".  :d
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: nobody@home am 3.08.2017 | 14:04
Die Originaldialoge ignorieren und stattdessen einen wilden Kalauer nach dem anderen ins Script schreiben.
Wie in den Bud Spencer Filmen in den 70ern.

Und einigen anderen Beispielen (auch Fernsehserien wie "Die 2" oder "Ein Käfig voller Helden"), hinter denen scheinbar gerne oft derselbe Rainer Brandt (https://de.wikipedia.org/wiki/Rainer_Brandt_(Schauspieler)) steckt. Und bei allem Respekt vorm Original, der Mann hat schon ein ganz eigenes Talent. :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Duck am 8.08.2017 | 23:00
Ich hab mal wieder was:

Seit einigen Jahren gibt es Kameras mit sogenannten BSI-Sensoren. BSI steht für "backside illumination", ein Verfahren, bei dem der Sensor von der "Rückseite" belichtet wird, sodass die auf der "Vorderseite" aufgebrachten Leiterbahnen nicht im Weg stehen und die effektiv nutzbare Sensorfläche vergrößert wird (s. hier (http://www.frag-den-neudeck.de/Archive/1812)). Eine passende deutsche Übersetzung für diese Technologie ist daher "rückwärtige Belichtung". Das hält allerdings diverse Technik-Redakteure nicht davon ab, stattdessen von hintergrundbeleuchteten (http://de.engadget.com/2010/02/03/ricoh-cx3-kommt-mit-cmos-sensor-mit-hintergrundbeleuchtung/) Sensoren (http://de.ubergizmo.com/2017/02/08/sony-baut-superzeitlupen-sensor-fuer-smartphones.html) zu schreiben und damit zu offenbaren, dass sie von der Funktionsweise der Technik, über die sie schreiben, keine Ahnung haben.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 21.08.2017 | 14:39
Ebay übersetzt jetzt anscheinend Suchergebnisse automatisch. Na großartig. (https://s29.postimg.org/bus8kd91z/waslustigespassiert.png)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Duck am 21.08.2017 | 18:34
Also ich finde ja die übersetzten Titel immer noch vollkommen passend für Paranoia - wenn nicht sogar besser als das Original.  ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 22.08.2017 | 22:32
Ich hab mal wieder was:

Seit einigen Jahren gibt es Kameras mit sogenannten BSI-Sensoren. BSI steht für "backside illumination", ein Verfahren, bei dem der Sensor von der "Rückseite" belichtet wird, sodass die auf der "Vorderseite" aufgebrachten Leiterbahnen nicht im Weg stehen und die effektiv nutzbare Sensorfläche vergrößert wird (s. hier (http://www.frag-den-neudeck.de/Archive/1812)). Eine passende deutsche Übersetzung für diese Technologie ist daher "rückwärtige Belichtung". Das hält allerdings diverse Technik-Redakteure nicht davon ab, stattdessen von hintergrundbeleuchteten (http://de.engadget.com/2010/02/03/ricoh-cx3-kommt-mit-cmos-sensor-mit-hintergrundbeleuchtung/) Sensoren (http://de.ubergizmo.com/2017/02/08/sony-baut-superzeitlupen-sensor-fuer-smartphones.html) zu schreiben und damit zu offenbaren, dass sie von der Funktionsweise der Technik, über die sie schreiben, keine Ahnung haben.

Jetzt muss ich hier mal eine Lanze für meinen Beruf brechen... Ok, sogar für beide. Technische Redakteure kennen das Produkt, über das sie schreiben und setzen sich damit auseinander, sie arbeiten meistens eng mit Entwicklung und/oder Konstruktion zusammen. Ansonsten kann man kein sinnvolles Handbuch schreiben, das könnte auch ziemlich ins Auge gehen, wenn die Beschreibung einer Maschine nicht ordentlich ist und Risiken nicht abgefangen werden.
Übersetzer hingegen müssen nicht immer Ahnung haben von dem, was sie übersetzen. Ich habe schon Begriffe von meinen Kollegen vorgesetzt bekommen, da wusste ich noch nicht mal auf Deutsch, was das ist. Deswegen kann es auch sein, dass der Übersetzer einfach nur Termini hingeknallt bekommen hat ohne größere Zusammenhänge und vor allen Dingen ohne Hintergrundwissen. Es gibt sicher Spezialisten, die immer nur in einem Fachgebiet übersetzen, aber das ist nicht immer gegeben.
So, und jetzt weiter mit lustigen Klopsen, aber das hat ein wenig an meiner Berufsehre gekratzt :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 12.09.2017 | 21:11
Übersetzungsklopse gibts auch in die andere Richtung. Gerade herzlich über einen Emergency Cock gelacht. ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Kurna am 12.09.2017 | 21:19
Übersetzungsklopse gibts auch in die andere Richtung. Gerade herzlich über einen Emergency Cock gelacht. ;D

Man weiß nie, wann man den braucht.  ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Mr.Renfield am 13.09.2017 | 11:31
wenn sich englische yellow-press an deutsch versucht https://www.thesun.co.uk/news/4424560/zwei-manner-stehen-im-weg-einer-brexit-deal-zugunsten-von-millionen-von-menschen-ein-cognac-getrankt-clown-und-ein-aufgeblasenen-dandy (https://www.thesun.co.uk/news/4424560/zwei-manner-stehen-im-weg-einer-brexit-deal-zugunsten-von-millionen-von-menschen-ein-cognac-getrankt-clown-und-ein-aufgeblasenen-dandy)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Skyrock am 5.10.2017 | 10:52
Englische Originalmeldung zur Ausstattung des Schützen von Las Vegas: "1600 rounds of ammunition".

Und die Tagesschau so: "1600 Munitionsrunden" (http://meta.tagesschau.de/id/127601/las-vegas-attentaeter-freundin-will-plaene-nicht-gekannt-haben).
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 5.10.2017 | 10:53
*groan*
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Imion am 5.10.2017 | 11:50
'Eine Runde Munition für alle' gehört wohl eher in die Dark Side... :gasmaskerly:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Huhn am 11.12.2017 | 17:48
Ich hab neulich ein Let's Play zu Thimbleweed Park mit deutschen Untertiteln geschaut... der Übersetzer hat ja wirklich keine Glanzleistung erbracht. Da waren einige echt schaurige Klopse drin, die ich mir jetzt nicht einzeln gemerkt habe. In Erinnerung geblieben ist mir die Stadthalle (town hall), in der der Bürgermeister sein Büro hat...  ::)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Selganor [n/a] am 11.12.2017 | 17:54
Sicher das da ein Mensch dran war oder war das automatisch uebersetzt? (Am Besten noch vom automatisch erkannten Ton aus dem dann die englischen Untertitel erstellt wurden)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Huhn am 11.12.2017 | 18:03
Sicher das da ein Mensch dran war oder war das automatisch uebersetzt? (Am Besten noch vom automatisch erkannten Ton aus dem dann die englischen Untertitel erstellt wurden)
Das waren die original In-Game Untertitel, nicht diese Youtube-Dingense. Und verbrochen hat sie derselbe Übersetzer (https://de.wikipedia.org/wiki/Boris_Schneider-Johne), der auch z.B. für die deutsche Übersetzung von Maniac Mansion und Monkey Island zuständig war, also wirklich kein unerfahrener Praktikant. Bei Thimbleweed Park scheint er sich nicht viel Mühe gegeben zu haben, die Übersetzung war wirklich stellenweise mies bis grob falsch.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 11.12.2017 | 19:16
Ich sage nur "Voodoo-Fallen" für "Voodoo Trappings" in Gabriel Knight I.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: nobody@home am 11.12.2017 | 19:28
Ich sage nur "Voodoo-Fallen" für "Voodoo Trappings" in Gabriel Knight I.

Gewissermaßen ein hintertückischer Voodoo-Fluch für Übersetzer. ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grey am 11.12.2017 | 19:41
Ich sage nur "Voodoo-Fallen" für "Voodoo Trappings" in Gabriel Knight I.
Was für eine Übersetzung wäre denn hier korrekt? Ich trappe da gerade trotz diverser verfügbarer Wörterbücher im Drunkeln.

(Tante Edith und Onkel Langenscheidt schlagen mir gerade "Voodoo-Verzierungen" vor. Wäre es das?)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 11.12.2017 | 19:53
Voodoo-Paraphernalia, hätte ich da gesagt, wenn es mein Auftrag gewesen wäre. Es geht um den Tatort eines Mordfalls, wo Voodoo-Dinge gefunden wurden.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 11.12.2017 | 20:45
Voodoo-Fallenstellungen natürlich!
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: nobody@home am 11.12.2017 | 20:52
Voodoo-Fallenstellungen natürlich!

Überhaupt, Voodoo-Fallensteller...ich bin mir ziemlich sicher, die Klasse hatten wir noch in keinem System. Das wäre also vielleicht doch mal was. ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 11.12.2017 | 20:53
Überhaupt, Voodoo-Fallensteller...ich bin mir ziemlich sicher, die Klasse hatten wir noch in keinem System. Das wäre also vielleicht doch mal was. ;D

Bring mich halt auf Ideen.  >;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Tante Petunia am 11.12.2017 | 20:57
Wieso habe ich gerade vor meinem inneren Auge eine Kreolin mit Wachspuppe und Stricknadeln am hantieren?!  ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Grey am 11.12.2017 | 21:18
Voodoo-Paraphernalia, hätte ich da gesagt, wenn es mein Auftrag gewesen wäre. Es geht um den Tatort eines Mordfalls, wo Voodoo-Dinge gefunden wurden.
Thx! :d

Überhaupt, Voodoo-Fallensteller...ich bin mir ziemlich sicher, die Klasse hatten wir noch in keinem System. Das wäre also vielleicht doch mal was. ;D
:loll: :loll: :loll: Schreib das System, vielleicht spielen wir's mal auf'm :T: :d
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 12.12.2017 | 03:04
Gabs sowas in der Art nicht in nem Diablo? 2 oder 3?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 12.12.2017 | 03:33
Ja, Diablo 3 hat einen Hexendoktor im Angebot.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Duck am 19.12.2017 | 16:43
Aus dem Teaser-Text der neuen Amazon-Serie Jean-Claude Van Johnson:
Zitat
Was, wenn ich euch erzählen würde, dass Jean-Claude Van Damme - ja, DASS Jean-Claude Van Damme - eigentlich ein Geheimagent ist?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 19.12.2017 | 16:58
*prust*
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 19.12.2017 | 18:08
Das kommt davon, wenn man dem Übersetzer 6 Cent pro Wort bezahlt. You pay peanuts, you get monkeys.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 19.12.2017 | 18:22
Nix kapiert
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 19.12.2017 | 18:29
Original war sicherlich "... yes, THAT Jean-Claude van Damme..."
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 19.12.2017 | 18:39
 ;D Ah jetzt sehe ich, da hat meine Optik autokorrigiert.
Titel: u
Beitrag von: Der Tod am 26.12.2017 | 21:00
Zitat
Tales of Candlekeep: Tomb of Annihilation (http://store.steampowered.com/app/663380/Tales_from_Candlekeep_Tomb_of_Annihilation/), ein auf Runden basiertes Dungeon-Kriechspiel basiert auf dem berühmten Dungeons & Dragons Abenteuer-Systembrettspiel.

Hätte ich diese Übersetzung doch nur schon vor meiner Arbeit an Dungeon World gekannt ...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: nobody@home am 26.12.2017 | 21:02
Gewissermaßen ein Versuch, schon die ganz Kleinen anzufixen, nehme ich an. ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 26.12.2017 | 21:21
Text einer Würfel-App: "Für Tischplatte-RPG-Spiele"
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Ginster am 26.12.2017 | 21:35
Die 2. Auflage der Übersetzung von Richard Morgans "Unsterblichkeitsprogramm" (Altered Carbon) präsentiert uns bereits auf Seite 3 "Feuer ins Loch!" als Übersetzung für "Fire in the hole!" - ein Klassiker, den ich bis jetzt nur vom Hörensagen (aus anderen Produkten) kannte.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 26.12.2017 | 21:42
Die Ausgangsformulierung poste ich, wenn hier keiner drauf kommt.

"Reiselicht, nachts einfrieren".
Hat schon irgendwie was poetisches ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 26.12.2017 | 21:45
Ich weiß es, ich weiß es
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Bad Horse am 26.12.2017 | 21:57
Ich hab so eine vage Ahnung, was das hätte heißen wollen sollen könnte. :D

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 26.12.2017 | 22:14
*groan*

Also echt jetzt.
Wo hast das her? Hat wirklich irgendjemand für diese "Übersetzung" Geld bezahlt?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 26.12.2017 | 22:20
Jein.
Also es hat niemand konkret für diese "Leistung" Geld bezahlt, aber es hat jemand Geld dafür ausgegeben und tut es weiter, den Google-Übersetzer einzurichten und in Betrieb zu halten.

Zugegeben keine große Leistung, dort Murks rauszukriegen, aber da das im Englischen ein recht weit verbreitetes Sätzlein ist, dachte ich mir, ich schaue mal, ob es dafür eine ebenso weit verbreitete deutsche Übersetzung gibt.
Und jetzt weiß ich: Wenn es sie gibt, kennt Google sie schon mal nicht  ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 26.12.2017 | 23:16
I don´t get it.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 26.12.2017 | 23:23
Das Original kommt aus dem Outdoorbereich und bezieht sich darauf, dass eine ordentliche mobile Schlafgelegenheit eben ihr Gewicht und Volumen hat:
"Travel light, freeze at night".
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 26.12.2017 | 23:24
Als jemand, der zwar gerne mit leicht' Gepäck reist, aber trotzdem nachts nicht gern friert, ist mir kein gängiges deutsches Äquivalent bekannt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 26.12.2017 | 23:31
Sonst hätte man das schon zig mal zu dir gesagt?  :)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Space Pirate Hondo am 26.12.2017 | 23:45
"Feuer ins Loch!" als Übersetzung für "Fire in the hole!" - ein Klassiker, den ich bis jetzt nur vom Hörensagen (aus anderen Produkten) kannte.

Vor dem Dynamit hat man einfach kleine Pulverfässer mit einer Zündschnur versehen. Wenn diese bis in die Öffnung reingebrandt war, dann stand die Explosion bevor. Wobei ich das im modernen Sprachgebrauch im Zusammenhang mit Granaten irgendwie merkwüdig finde, weil die keine Lunte oder Handschalter als Auslöser haben. Im deutschen einfach "Deckung!" zu rufen sollte eigentlich immer gehen, auch bei einem anderen beliebten Warnwort wie "Incoming".
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 26.12.2017 | 23:52
Wobei ich das im modernen Sprachgebrauch im Zusammenhang mit Granaten irgendwie merkwüdig finde, weil die keine Lunte oder Handschalter als Auslöser haben.

Im Militär werden ja gerne mal Dinge gemacht, die Jahrzehnte überholt sind...  ;)

Sonderlich weit verbreitet ist das allerdings nicht; eher durch CS & Co. überrepräsentiert.



Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: nobody@home am 27.12.2017 | 00:01
Als jemand, der zwar gerne mit leicht' Gepäck reist, aber trotzdem nachts nicht gern friert, ist mir kein gängiges deutsches Äquivalent bekannt.

Was heißt "kein deutsches Äquivalent", ich kannte nicht mal den Originalspruch. Von daher hat's mir auch nicht weitergeholfen, bei der Rückübersetzung genau auf den gekommen zu sein -- ich dachte dauernd, da müßte doch noch was anderes dahinterstecken. :P
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 27.12.2017 | 00:11
Das Original liefert in der Suchmaschine recht ergiebige Treffer  ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 27.12.2017 | 00:33
Eine gelungene Übersetzung für "Incoming" ist meiner Meinung nach "Feindfeuer". ^^
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 27.12.2017 | 11:51
"Reiselicht, nachts einfrieren".

Pruuuuust.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 27.12.2017 | 14:44
Das muß wohl der „nightly freeze“ sein, von dem Softwaremenschen immerzu reden.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Space Pirate Hondo am 27.12.2017 | 16:47
Eine gelungene Übersetzung für "Incoming" ist meiner Meinung nach "Feindfeuer". ^^

Also bei Feindfeuer würde ich dann doch lieber in Deckung gehen.  ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 30.12.2017 | 02:46
"Mein voriger Partner ist aufgeflogen, weil er als illegaler Außerirdischer gearbeitet hat."

(Das merkwürdige daran ist, es handelt sich um einen Anime. Wurde wohl auf einem Umweg über das Englische aus dem Japanischen übersetzt.)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 30.12.2017 | 09:34
Ich vermute jetzt mal, es handelt sich nicht um einen Anime á la Men in Black?  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Duck am 30.12.2017 | 09:56
Das ist aus Ghost in the Shell, oder? Da habe ich mich damals bis zum Ende des Films gefragt, was es denn mit diesen Außerirdischen auf sich hat, die nach der einen Szene am Anfang nie wieder erwähnt wurden. ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 30.12.2017 | 11:06
Genau dieser.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Talasha am 28.01.2018 | 00:11
In Fallout-Shelter haben meine Ödlandscouts gerade ein "verbesserters Gleisgewehr" mit gebracht, was das wohl verschießt?  ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Duck am 28.01.2018 | 00:26
In Fallout-Shelter haben meine Ödlandscouts gerade ein "verbesserters Gleisgewehr" mit gebracht, was das wohl verschießt?  ;D
Tja, was wohl?  ~;D (https://youtu.be/C22l82kbtGc?t=1m59s)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 28.01.2018 | 09:44
Die korrekte deutsche Übersetzung *Schienengewehr* (http://deacademic.com/dic.nsf/dewiki/1245351) kam ihnen wohl zu seltsam vor. ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: nobody@home am 28.01.2018 | 11:09
Und jetzt will ich das in einem Spiel sehen: eine Railgun, die tatsächlich im Schnellfeuertakt Gleise verlegt. ;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Feuersänger am 28.01.2018 | 13:47
Seht es positiv, sie hätten es auch mit Eisenbahngeschütz übersetzen und sich dabei noch schlau vorkommen können.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: The_Nathan_Grey am 30.01.2018 | 12:39
Verschießt das Gleisgewehr bei Fallout nicht Gleisnägel und heißt darum so??
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Swafnir am 19.02.2018 | 11:38
Also ich lese gerade den deutschen DEADLANDS "Die Great Maze"-Band.

Da sind teilweise im selben Abschnitt Namen mal eingedeutscht und zwei Zeilen drunter in englisch. Am besten ist es bei einem mexikanischen Pirat: Dessen Namen gibt es gleich in drei Sprachen. Auch gut: Der Rattlesnake-Clan hat häufig Klapperschlangen als Totemtier. Ob es da etwa einen Zusammenhang gibt?  >;D

Aber der größte Witz ist bei den Spielwerten vom "Gott der Banditen". Ich zitiere:
Demolition (?, ich kenne dieses Talent nicht) 2W6.

Ich bin bei sowas ja wenig kritisch, aber in dem Buch fällt es sogar mir auf.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 19.02.2018 | 11:41
Das steht da so drin? Von welchem Verlag ist das?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: nobody@home am 19.02.2018 | 12:02
"Die Great Maze"? Also so was wie "Stirb, Großer Irrgarten"? wtf?

Ich glaube, da ist der Titel irgendwie schon Programm. ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Blechpirat am 19.02.2018 | 13:03
Von welchem Verlag ist das?

Spielzeit Verlag.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 19.02.2018 | 14:17
"Die Great Maze"? Also so was wie "Stirb, Großer Irrgarten"? wtf?

Ich glaube, da ist der Titel irgendwie schon Programm. ~;D

Das macht schon Sinn. Grand Canyon und Rocky Mountains werden ja auch nicht übersetzt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Swafnir am 19.02.2018 | 14:22
Spielzeit Verlag.

Ursprünglich schon, das ist aber die neue Version vom Uhrwerk Verlag. Glaube aber nicht, dass das nochmal überarbeitet wurde.

@Niniane: Genauso steht das da drin.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 20.02.2018 | 11:14
Demolition (?, ich kenne dieses Talent nicht) 2W6.

Okay, das geht über das übliche, gerne mal übersehene "Seite XXX" hinaus. Das wäre echt lustig, wenn es nicht so traurig wäre.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Swafnir am 20.02.2018 | 11:34
Okay, das geht über das übliche, gerne mal übersehene "Seite XXX" hinaus. Das wäre echt lustig, wenn es nicht so traurig wäre.

Das mit Seite XXX hab ich dort auch gefunden - ich habs nur nicht als Übersetzungsklops gewertet. Hier noch ein Zitat aus "Feuer&Schwefel":

"Im Anschluss an die Freilassung der Sklaven sowohl in den Nord- als auch in den Südstaaten begann dieses Schisma (ggf. sollte man den Begriff noch (in Klammern) erklären? Ich wusste nicht, dass es für "Kirchenspaltung" steht...zu heilen."

Und ich habe nicht im Zitat vergessen die erste Klammer zu schließen und das sind auch keine Inplay Anmerkungen  :o.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: alexandro am 20.02.2018 | 11:43
Übersetzerkommentare nicht über die Kommentarfunktion von Word und dann noch im Lektorat (falls es eines gab) übersehen... und obendrein kennt der Übersetzer noch nicht einmal eine der GRUNDfertigkeiten des Spiels, für das er übersetzt... wirklich ärmlich.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 20.02.2018 | 12:43
Allerdings.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Swafnir am 20.02.2018 | 13:01
Mal schauen was mir noch auffällt. Ich hab ja noch paar Quellenbände vor mir  ;D

Wobei ich das locker sehe: Ich bin dankbar, dass es überhaupt ins deutsche übersetzt wurde und finds eher lustig.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 20.02.2018 | 13:38
Hehe. Das ist die richtige Einstellung. Die Betriebskantinenklopse drüben sind mir auch immer ein Quell steten Amüsements.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 20.02.2018 | 14:05
Hehe. Das ist die richtige Einstellung. Die Betriebskantinenklopse drüben sind mir auch immer ein Quell steten Amüsements.

Sind das dann Königsberger Klopse?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 20.02.2018 | 14:09
Ganz klassisch, aus dem Genre Maschinenübersetzung:

(https://s13.postimg.org/yy52yx57b/polnisch.png)

Nur ein kleiner Ausreißer. Kurios.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 20.02.2018 | 14:13
Wenn sie von Q-Workshop wären, würde das polnisch sogar stimmen
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 20.02.2018 | 14:35
Autsch der tut weh.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Swafnir am 20.02.2018 | 14:36
Hehe. Das ist die richtige Einstellung. Die Betriebskantinenklopse drüben sind mir auch immer ein Quell steten Amüsements.

Die lese ich auch sehr gerne  :d
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 20.02.2018 | 14:41
Übersetzerkommentare nicht über die Kommentarfunktion von Word und dann noch im Lektorat (falls es eines gab) übersehen... und obendrein kennt der Übersetzer noch nicht einmal eine der GRUNDfertigkeiten des Spiels, für das er übersetzt... wirklich ärmlich.

Das ist bestimmt nicht eine Sternstunde deutscher Rollenspielübersetzungen. Aber kein Verlag in Deutschland kann sich professionelle Übersetzer leisten. Die Texte werden von Spielern für eine Aufwandsentschädigung und Ruhm und Ehre übersetzt.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Swafnir am 20.02.2018 | 14:43
Das ist bestimmt nicht eine Sternstunde deutscher Rollenspielübersetzungen. Aber kein Verlag in Deutschland kann sich professionelle Übersetzer leisten. Die Texte werden von Spielern für eine Aufwandsentschädigung und Ruhm und Ehre übersetzt.

In dem Fall eher Rum und Ehre  >;D

Auch Spieler sollten die Grundlegenden Talente/Fertigkeiten kennen, oder?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Thandbar am 20.02.2018 | 15:16
In der Akte-X-Episode "Unter Kontrolle" ("Duane Barry") (2,5) fasst Scully den berühmten Fall des Phineas Gage (https://de.wikipedia.org/wiki/Phineas_Gage) in einigen Worten zusammen. Doch aus dem Eisenrohr, das dessen Kopf in Folge einer Sprengung durchschlug, wird in der deutschen Synchronisation irrsinnigerweise ein "Blasrohrpfeil" - die Wendung "blasting rod" war wohl doch zu verwirrend.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: nobody@home am 20.02.2018 | 15:30
In dem Fall eher Rum und Ehre  >;D

Auch Spieler sollten die Grundlegenden Talente/Fertigkeiten kennen, oder?

Gerade Spieler. Wer weiß allerdings, wen sie sich da womöglich statt eines Spielers gegriffen und zum Übersetzen verdonnert haben...
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Blechpirat am 20.02.2018 | 15:39
In dem Fall eher Rum und Ehre  >;D

Rum und Ähre.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: ghoul am 20.02.2018 | 15:44
Im 13Mann-Traveller habe ich eine ganze Weile gebraucht, um die Schnellfeuer-Regeln zu kapieren, denn lt. 13-Mann benoetigt Schnellfeuer mehrere Runden ... gemeint sind natuerlich Schuss (engl. "rounds").
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Duck am 13.03.2018 | 09:53
Ich teste gerade verschiedene ERP-Systeme, unter anderem auch Odoo. Übersetzung? Check. ;D

(https://i.imgur.com/sLLPkSk.jpg)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 13.03.2018 | 09:59
"Wir wollen nur Ihr Bestes... Ihr Wechselgeld!"  >;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 13.03.2018 | 10:52
lol, das ist klasse.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Chruschtschow am 13.03.2018 | 22:47
Puh, hier läuft gerade eine von diesen Auswandererdokus im Hintergrund und die deutsche Übersetzung spricht dauernd von einer "Make-Up-Artistin". Rhythmische Sportgymnastik mit Maskarastift oder wie jetzt? :o
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: YY am 13.03.2018 | 22:54
Im 13Mann-Traveller habe ich eine ganze Weile gebraucht, um die Schnellfeuer-Regeln zu kapieren, denn lt. 13-Mann benoetigt Schnellfeuer mehrere Runden ... gemeint sind natuerlich Schuss (engl. "rounds").

Ein echter Klassiker, gibts öfter mal.


Ansonsten habe ich letztens auf Amazon den Film "Nahe der Gefahr" entdeckt. Originaltitel: Danger close.

Ja, das muss nicht unbedingt jedem was sagen, aber wenn ich so einen Film übersetzen soll, dann frage ich doch jemanden, der sich damit auskennt.

Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: nobody@home am 13.03.2018 | 22:56
Puh, hier läuft gerade eine von diesen Auswandererdokus im Hintergrund und die deutsche Übersetzung spricht dauernd von einer "Make-Up-Artistin". Rhythmische Sportgymnastik mit Maskarastift oder wie jetzt? :o

Professionelles Schminken am Trapez. ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 13.03.2018 | 23:15
Artist hat im Deutschen übrigens auch die eher seltene Bedeutung (ich kopier grad mal aus dem Duden) „Darstellungsmittel und -formen souverän beherrschender Künstler“. Sieht man manchmal bei Texten gehobenen Registers, aber, wie gesagt, selten.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 13.03.2018 | 23:24
Im Deutschen heißt dieser Beruf eigentlich wie im Englischen: "Make-up Artist". Das klingt besser als Kosmetikerin oder Stylistin ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Tante Petunia am 13.03.2018 | 23:37
Artist hat im Deutschen übrigens auch die eher seltene Bedeutung (ich kopier grad mal aus dem Duden) „Darstellungsmittel und -formen souverän beherrschender Künstler“. Sieht man manchmal bei Texten gehobenen Registers, aber, wie gesagt, selten.
Das Wort findet z.B. im Zirkus nach wie vor Verwendung. Man denke nur an "Hochseilartisten" o.ä.... ich sagen nur: Manege frei!  ;D ~;D :cheer: +O) :cheer:
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 14.03.2018 | 09:53
Das Wort findet z.B. im Zirkus nach wie vor Verwendung. Man denke nur an "Hochseilartisten" o.ä

Ich bin nicht sicher, ob das jetzt ernst gemeint war oder nochmal als Witz, aber – ja, das ist die Hauptbedeutung und darum geht’s doch grade.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: ghoul am 14.03.2018 | 13:51
Auf dem Mac gab es vor 15 Jahren oder so mal in der deutschen Version die Funktion "Fell".
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Zarkov am 14.03.2018 | 16:24
In einer antiquarischen deutschen Ausgabe von Tigris beschreibt Autor Thor Heyerdahl das Fehlen von modernem Zivilisationskrempel im Inneren des Sultanats Oman. Dann dieser Satz: „Auch gab es keine Anzeichen von Transistorradios, poppigen Getränken oder Plastiktüten.“

Irgendwie macht mich das mißtrauisch.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: BobMorane am 15.03.2018 | 09:27
Vielleicht eine Anspielung am von Dänicken?  >;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Roach am 15.03.2018 | 09:47
BobMorane: im Orignal müssten das Soda Pops, also Softdrinks sein.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 19.03.2018 | 07:26
Gebrauchsanweisung für eine japanische Weihnachtskerze

“Mit sensazionell Modell GWK 9091 Sie bekomen nicht teutonische Gemutlichkeit fuer trautes Heim nur, auch Erfolg als moderner Mensch bei anderes Geschleckt nach Weihnachtsganz aufgegessen und laenger, weil Batterie viel Zeit gut lange. Zu erreischen Gluckseligkeit unter finstrem Tann, ganz einfach Handbedienung von GWK 9091:

    Auspack und freu.
    Slippel A kaum abbiegen und verklappen in Gegenstippel B fuer Illumination von GWK 9091.
    Klamer C in Sacco oder Jacke von Lebenspartner einfraesen und laecheln fuer Erfolg mit GWK 9091.
    Fuer eigens Weihnachtsfeierung GWK 9091 setzen auf Tisch.
    Fuer kaput oder Batterie mehr zu Gemutlichkeit beschweren an: wir, Bismarckstrasse
    Fuer neue Batterie, alt Batterie zurueck fuer Sauberwelt in deutscher Wald.

Ja, jetzt ist alles klar.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Hotzenplot am 19.03.2018 | 07:36
 ~;D Super. Lächeln und einfräsen, geht klar ^^
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Samael am 19.03.2018 | 08:05
Wär lustig wenn es echt wäre, was ich stark bezweifele. Das hat ein Deutscher geschrieben.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Edvard Elch am 19.03.2018 | 10:22
Das Ding macht auch irgendwie schon seit den 90ern immer mal wieder die Runden. Unter der angeblichen Modellbezeichnung findet man nur Zitate der übersetzten Bedienungsanleitung ::)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Niniane am 19.03.2018 | 10:34
Ja, das ist unter Technischen Redakteuren schon ein Klassiker. Ich kenne das noch aus der Ausbildung.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Timberwere am 19.03.2018 | 10:54
Ja, den kenne ich auch schon seit 20 Jahren, aber ich glaube, nicht als eine Weihnachtskerze, sondern als... weiß gar nicht mehr. Irgendein Spielzeug, glaub.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Teylen am 5.04.2018 | 18:10
Aus einem Program:
"Die Tabelle verkleinern" könnte dem deutschsprachigen Nutzer nahelegen das es im original "shrink table" heißt. Tatsächlich hieß es aber im Original "truncate table". Was dann doch ein wenig was anderes ist XD
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: nobody@home am 5.04.2018 | 19:34
Aus einem Program:
"Die Tabelle verkleinern" könnte dem deutschsprachigen Nutzer nahelegen das es im original "shrink table" heißt. Tatsächlich hieß es aber im Original "truncate table". Was dann doch ein wenig was anderes ist XD

Aua. :o (Na ja, schön, die Tabelle ist hinterher kleiner, aber nichtsdestotrotz...)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Duck am 16.04.2018 | 23:35
Amüsanter Klops neulich in einer internationalen Rollenspielrunde:

SL (beschreibt harpyien-artige Monster): "These creatures have the legs and wings of an eagle, but the body and head resemble a woman. So, basically, they look like ladybirds."

Es hat dann ein paar Minuten gedauert, bis wir uns wieder so weit eingekriegt hatten, dass wir weiterspielen konnten. ~;D
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Waylander am 16.04.2018 | 23:45
 ;D Marienkäfer können halt verdammt gefährliche Biester sein. Frag die Blattläuse.
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 17.04.2018 | 04:42
;D Marienkäfer können halt verdammt gefährliche Biester sein. Frag die Blattläuse.
Die heißen aber LadyBUGS.

Der Witz ging vielleicht in Richtung des Kinofilms?
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: 6 am 17.04.2018 | 05:15
Die heißen aber LadyBUGS.
Und auch LadyBIRDS. ;)
Titel: Re: Übersetzungsklopse
Beitrag von: Sashael am 17.04.2018 | 06:30