Tanelorn.net

Pen & Paper - Rollenspiel => Pen & Paper - Rezensionen => Thema gestartet von: Thallion am 21.03.2016 | 10:30

Titel: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: Thallion am 21.03.2016 | 10:30
Hier könnt ihr eure Meinung zu Night’s Black Agents abgeben und nach Punkten bewerten.

(http://www.pelgranepress.com/site/wp-content/uploads/2010/04/nba-cover.png)

Shop-Seite
Night’s Black Agents (http://site.pelgranepress.com/index.php/category/products/nights-black-agents-products/)

Klappentext:
The Cold War is over. Bush’s War is winding down.

You were a shadowy soldier in those fights, trained to move through the secret world: deniable and deadly.

Then you got out, or you got shut out, or you got burned out. You didn’t come in from the cold. Instead, you found your own entrances into Europe’s clandestine networks of power and crime. You did a few ops, and you asked even fewer questions. Who gave you that job in Prague? Who paid for your silence in that Swiss account? You told yourself it didn’t matter.

It turned out to matter a lot. Because it turned out you were working for vampires.

Vampires exist. What can they do? Who do they own? Where is safe? You don’t know those answers yet. So you’d better start asking questions. You have to trace the bloodsuckers’ operations, penetrate their networks, follow their trail, and target their weak points. Because if you don’t hunt them, they will hunt you. And they will kill you.

Or worse.
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: Deep_Impact am 21.03.2016 | 10:58
Ich vergeb ich mit wirklich gutem Gewissen die höchste Punktzahl.

Mal ganz abgesehen von der optischen toll gemachten Aufmachung und dem Hard Cover überzeugt das Buch vorallem durch den "didaktischen Ansatz".

Nach einer kurzen Einführung in das Gumshoe-Regelwerk, welches sich kaum von anderen Vertretern wie Ashen Stars, ToC oder Esoterrorist unterscheidet, geht das Buch sehr intensiv auf das Thema Kampagnengestaltung, Vampir- und Verschwörungsbau, Städte, und und und ein.

Ganz wichtig ist an dieser Stelle noch mal zu erwähnen, dass der Fokus des Spiels auf Thriller und Spionage liegt und nicht zwingend auf Vampiren und Untote. Vampire steht hier stellvertretend für eine unbekannte Größe innerhalb der Verschwörung. So wissen die Spieler nie was sie erwartet. Kreuze und Weihwasser gegen einen Rosswell-Grauen? Müdes Lächeln...

Für mich stellt das Buch eine der besten Quellen für investigative Verschwörungen dar, auch wenn man nicht mit dem Gumshoe-Regelwerk spielen möchte.

Die enthaltenen Regeln für Thriller Fights und Thriller Chases sind eine sinnvolle Erweiterung zu jedem Gumshoe-Spiel.

Ich könnte noch seitenweise weiterschreiben, überlasse das aber gerne auch noch anderen. :)
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: Rhylthar am 21.03.2016 | 12:02
Kann mir einer bitte eine 4.5 geben?  :-\

Zitat
Ganz wichtig ist an dieser Stelle noch mal zu erwähnen, dass der Fokus des Spiels auf Thriller und Spionage liegt und nicht zwingend auf Vampiren und Untote.
Und ich hatte halt doch ein wenig mehr darauf gehofft...aber vielleicht wäre dann Esoterrorist "besser" gewesen.

Ach, was solls...kann das Regelwerk ja nicht für meine Unkenntnis verantwortlich machen, 5.  ;)
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: Haukrinn am 21.03.2016 | 13:08
Der 5 schließe ich mich an. Das Spiel bildet das Genre (Spionagethriller) perfekt ab, die Mechanismen greifen nahtlos ineinander und die Unterstützung die das Regelwerk dem SL bietet ist vorbildlich. Einzig bei den Illustrationen sehe ich ein kleines Manko, nämlich dass es viel zu wenige sind. Dadurch wirkt die eine oder andere Seite im Regelwerk doch sehr trist. Aber einen vollen Punkt Abzug würde das nicht rechtfertigen.
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: Deep_Impact am 21.03.2016 | 13:21
Mich würden ja die zwei 3-Sterne-Kritiken interessieren. Nicht um zu sagen "Alles Unsinn", sondern wirklich. So sehr Fanboy bin ich ja nun auch nicht.
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: LushWoods am 21.03.2016 | 13:28
Kann mir einer bitte eine 4.5 geben?  :-\
Und ich hatte halt doch ein wenig mehr darauf gehofft...aber vielleicht wäre dann Esoterrorist "besser" gewesen.

Wie meinst du das genau? Was hat dir gefehlt?
Mehr Stoff zu ... naja ... Vampiren?
Wenn es das is, dann leg dir das Dracula Dossier zu. Das sollte die Lücke füllen.

Hab auch mit 5 sternen bewertet. Zusammen mit der 2nd Edition von Esoterrorists, für mich bisher die beste GUMSHOE Inkarnation.

Edit: Keine genauere Begründung weil eigentlich alles schon gesagt wurde.
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: Ginster am 21.03.2016 | 13:30
Mich würden ja die zwei 3-Sterne-Kritiken interessieren.

Nicht nur hier, auch anderswo: es wäre sehr aufschlussreich, wenn man wenigstens ein paar Sätze zu der Bewertung formuliert. Ansonsten fällt das für mich in die Kategorie "mag ich nicht, hab zwar nicht so viel gelesen und verstanden, dass ich sagen könnte warum, is aber so" und ihr hättet die Bewertung genauso gut sein lassen können.
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: Deep_Impact am 21.03.2016 | 13:43
Eben das. Berechigte Kritik ist ja okay. Auch an NBA bzw. Gumshoe wird ja gerne angesprochen, dass die Pool-Systematik und die Spot-Light-Mechanik nicht intuitiv wäre oder sogar problematisch, wenn man keine Pools mehr hat. Aber dann bitte auch sagen, damit Leute die das hier lesen, um sich zu informieren, eben wissen worauf sie sich einlassen.

Nebenbei: NBA ist gerade von Null auf Platz 1 gehüpft! (http://www.tanelorn.net/index.php/topic,96807.msg134338187.html#msg134338187)

Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: Rhylthar am 21.03.2016 | 14:05
Wie meinst du das genau? Was hat dir gefehlt?
Mehr Stoff zu ... naja ... Vampiren?
Wenn es das is, dann leg dir das Dracula Dossier zu. Das sollte die Lücke füllen.
Habe ich doch längst...eigentlich sogar vor NBA.  ;)

Es ging wie von Deep Impact gesagt um den Fokus. Hätte ein wenig mehr Horror, etc. sein dürfen. Aber das sind Nuancen.

Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: rillenmanni am 21.03.2016 | 14:13
Nicht nur hier, auch anderswo: es wäre sehr aufschlussreich, wenn man wenigstens ein paar Sätze zu der Bewertung formuliert. Ansonsten fällt das für mich in die Kategorie "mag ich nicht, hab zwar nicht so viel gelesen und verstanden, dass ich sagen könnte warum, is aber so" und ihr hättet die Bewertung genauso gut sein lassen können.
Menno! :) Nun sind "nur 3" Sterne auch schon verdächtig! ... :) (Diese Diskussionen gibt es im DSA4-Forum in zwei Fällen: 1) Es liegen gegen den Trend 1-Punkte-Bewertungen vor; 2) Aktuell wird eine Heilige Kuh behandelt, und jemand hat nicht 4 oder 5 Punkte vergeben.)

Ich habe mal vorab drei Sterne vergeben. Vorab heißt hier: "Wenn mich jemand nach meiner Bewertung von Gumshoe-Regeln fragt, dann lautet meine spontane Aussage: befriedigend." Vorab heißt aber auch: "Mir ist bewusst, dass NBA eine junge Gumshoe-Ausprägung ist, die sowohl von einigen Details der Mechanik her, als auch Genre-bedingt einiges aufgebohrt hat. Daher könnte ich hier auch ein "gut" vergeben. Aber das mache ich nicht, nachdem ich mich nicht erneut eingehend mit den Regeln befasst habe (oder sogar mal habe spielen dürfen)!" Und vorab heißt schließlich: "Ich will auch was anklicken! Aber ich habe jetzt gerade keinen Zeit für einen Beitrag, in dem ich klug, umsichtig und wie ein toller Rollo wirken möchte!" :)

In meinem Erleben liegt bei Gumshoe ein Designfehler vor durch die regeltechnische Trennung von IAs und GAs, die auf den zweiten Blick dann doch partiell aufgehoben wird. Dabei finde ich die Trennung ja durchaus interessant, ich bin also keineswegs Gegner der Trennung, aber dann muss sie mE konsequent sein. Sofort kann man die unvollständige Trennung am Charakterblatt erkennen, da hier - was war es? ... - Explosives und irgendein Repair (?) auch als IA eingesetzt werden können sollen. Meines Wissens aber schlechten Erinnerns - wie ich nun "vorab" gestehen muss - gibt es weitere dokumentierte Fälle von "Grenzüberschreitungen". Und wenn ich als Designer zu diesem Mittel greifen muss, dann ist das Design unsauber.

Zudem finde ich persönlich die Spends, die man bei IAs machen kann, um eine unwesentliche Information zu erhalten, die einem auf dem weiteren Weg in einer bestimmten Situation einen konkreten Vorteil (Konflikterleichterung oder -wegfall) verschafft, schwierig in der Umsetzung am Spieltisch. Ich muss solche Vorteile und vor allem die dazu passenden Infodetails improvisieren, und ich - der ich gern Messbares habe - kann nicht abmessen, wie viel Vorteil nun 1 oder 2 gespendete Punkte haben sollen. (Dass die offiziellen Abenteuer damit auch dann und wann Schwierigkeiten haben, kann ggf beizeiten zu hier bewerteten ToC-Abenteuern nachgelesen werden.)

Ich persönlich finde die Screentime-Idee, die den GAs zugrundeliegt, verständlich und mag mit ihr auch umgehen. Zumindest in meinem Umfeld tun sich viele Spieler aber sehr schwer damit, da sie von ihrer klassischen Vorstellung nicht ablassen können. Gumshoe scheint mir hier also eine Hürde zu haben. Das ist kein strenger Abwertungsgrund, aber ich würde das Spiel doch gern mal "as designed" und "erblühend" spielen statt fortgesetzt mit angezogener Handbremse.

NBA macht aus seinem allgemeinen Höher, Schneller, Weiter mE aus der Not eine Tugend, dh es kaschiert durch mehr einsetzbare Punkte, die schneller nachwachsen.
 
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: LushWoods am 21.03.2016 | 14:27
"In meinem Erleben liegt bei Gumshoe ein Designfehler vor durch die regeltechnische Trennung von IAs und GAs, die auf den zweiten Blick dann doch partiell aufgehoben wird. Dabei finde ich die Trennung ja durchaus interessant, ich bin also keineswegs Gegner der Trennung, aber dann muss sie mE konsequent sein. Sofort kann man die unvollständige Trennung am Charakterblatt erkennen, da hier - was war es? ... - Explosives und irgendein Repair (?) auch als IA eingesetzt werden können sollen. Meines Wissens aber schlechten Erinnerns - wie ich nun "vorab" gestehen muss - gibt es weitere dokumentierte Fälle von "Grenzüberschreitungen". Und wenn ich als Designer zu diesem Mittel greifen muss, dann ist das Design unsauber."

Das ist uns auch aufgefallen, haben wir aber nicht unbedingt als Manko gesehen.
Irgendwann sind wir dazu übergegangen das man IAs in bedingten Fällen auch als GA spends benutzen kann.
1 zu 1, oder sogar 1 zu 2.
Der Übergang vom Handwedeln zur Houserule war da recht flüssig.
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: rillenmanni am 21.03.2016 | 14:32
Das ist uns auch aufgefallen, haben wir aber nicht unbedingt als Manko gesehen.
Irgendwann sind wir dazu übergegangen das man IAs in bedingten Fällen auch als GA spends benutzen kann.
1 zu 1, oder sogar 1 zu 2.
Der Übergang vom Handwedeln zur Houserule war da recht flüssig.
Ja, sicher, die Bewertung steht jedem frei. Das liebe Tentakel hebt die Trennung punktuell auch gern auf (siehe dessen Spielberichte zu Berge des Wahnsinns). Ich wiederum kann das so zwar mitspielen, jedoch bekomme ich davon stets nervöses Augenlidzucken. :)
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: Ginster am 21.03.2016 | 14:39
Menno! :) Nun sind "nur 3" Sterne auch schon verdächtig!

Sieh's mal so: auch 5 Sterne wären verdächtig, es könnte ja nur ein Fanboy sein.  ;)

Nein, im Ernst, es geht nicht ums verdächtig sein. Es geht mir weniger um die Wertigkeit, als die Ausreißer. Wenn die Feedbacks unter einer Rezension überwiegend 2 Sterne vergeben, dann würde mich in der Folge daraus die einzelne 5 Sterne Bewertung besonders interessieren.

Ansonsten: Danke für die Ausführungen. Im Grunde ist das Thema aber einen eigenen Thread wert.
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: rillenmanni am 21.03.2016 | 14:48
Grundsätzlich ist die fortgesetzt vorgetragene Bitte, stille Bewerter würden doch bitte auch kommentieren, ohnehin zu begrüßen.
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: Daheon am 21.03.2016 | 15:22
Ich habe NBA auch 5 Punkte gegeben, kann jetzt aber nicht viel zu dem von Deep_Impact geschriebenen hinzufügen.
Außer vielleicht die als sehr erlösend empfundene Erfahrung, dass man mit NBA B&E Aktionen nicht zu Tode planen muss, sondern sich direkt in die Action stürzen kann.  :headbang:
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: angband am 22.03.2016 | 16:07
Aus genannten Gründen vergebe ich auch 5 Punkte.
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: KhornedBeef am 26.03.2016 | 12:46
Tolles Buch! Unabhängig davon, wie man zum GUMSHOE-System steht, und ob das das Richtige für cinematische Action ist.
Es ist einfach alles toll erklärt, wie man seinen Agenten definiert, wie sich das aufs Spiel auswirkt, die verschiedenen Spielmodi und an was für Vorbilder man sich damit anlehnt; Wie man eine internationale Verschwörung auf der einen und das Pacing eines Rollenspiels auf der anderen Seite für den Spielleiter handlich in einer einzigen, übersichtlichen Struktur steuern kann; Alles, was man unter "thrills are everybodys business" zusammenfassen kann; Und das Kenneth Hite-typische Versprühen von Hintergrundideen, Interpretationen ein und desselben Elements und genereller Gründlichkeit was die Recherche betrifft.
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: Thallion am 14.04.2016 | 09:16
http://www.teilzeithelden.de/2014/02/14/rezension-nights-black-agents/

Zitat
Fazit

Mein Eindruck ist, dass NBA ganz hervorragend funktioniert. Man kann es gewissermaßen als ein Gumshoe 2.0 betrachten, das dem System weder zu viel noch zu wenig hinzufügt. Zwar wird Gumshoe nie wirklich ein System taktischer Tiefe werden, aber im Rahmen der Story sind interessante Konflikte möglich.

NBA scheint auch viel einsteigerfreundlicher durch seine Erzählstruktur. Die Ermittlungen blieben kurz und knackig, um in die nächste Action-Szene überzuleiten. Eine solche Erzählstruktur würde sich auch für Esoterrorists eignen. Überhaupt zieht NBA Gumshoe aus der reinen Ermittlungsecke und kann dadurch als Inspiration für alle Gumshoe-Spiele dienen. Das Gleiche gilt für die Thriller Combat Rules und die Thriller Chase Rules. Was Hite hier dem Kanon der Gumshoe-Ideen hinzufügt, das zündet.

Obwohl NBA das System weiterführt, bleiben die alten Probleme bestehen: Was tun, wenn die Pools erschöpft sind? Dann kann sinnvolles Handeln sogar unmöglich sein. Insbesondere dann, wenn man Athletik erschöpft hat: Dann kann man je nach Gegnerzahl nicht mal mehr abhauen, denn das erfordert auch einen Wurf oder sogar einen Wettbewerb mit vergleichenden Würfen! Das Problem der unmöglichen Schwierigkeiten von 7 oder höher auf dem W6 kann bei ein paar unglücklichen Würfen sehr schnell drängend werden und in einen Total Party Kill führen. Das hat mit Spotlight-Verteilung nichts mehr zu tun, sondern ist unter Umständen in der Spielwelt nicht sinnig zu erklären.

Zusammen mit ein paar Schwächen bei der Präsentation ergibt sich als Wertung eine sehr positiv gemeinte 4 von 5.
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: LushWoods am 14.04.2016 | 09:45
Wow, kein geistiger Komplettdurchfall!
Recht gute Rezi.  :d
Wobei auch hier nicht verstanden wurde das die Punkteökonomie ganz stark von der Spielerfahrung v.a. des SL abhängig ist.
Bei einem Oneshot an Erfahrung verständlich.
Die grundsätzliche Problematik der Difficulties die u.U. nicht geschafft werden können, wurde aber korrekt erfasst.
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: Rumpel am 14.04.2016 | 10:01
Wobei auch hier nicht verstanden wurde das die Punkteökonomie ganz stark von der Spielerfahrung v.a. des SL abhängig ist.
Die grundsätzliche Problematik der Difficulties die u.U. nicht geschafft werden können, wurde aber korrekt erfasst.

OT:
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: LushWoods am 14.04.2016 | 10:41
Das is ne verdammt gute Idee.
Schreib doch dazu was in den GUMSHOE Smalltalk.
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: Rumpel am 14.04.2016 | 10:42
Das is ne verdammt gute Idee.
Schreib doch dazu was in den GUMSHOE Smalltalk.

Mach ich - heute Abend ausführlicher!
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: Czechbot am 14.04.2016 | 10:58
Ein tolles Buch. Das System ist flüssig und es macht Spaß "Pyramiden des Bösen"  >;D zu erstellen. Nach einer Testrunde kam aber die, meiner Meinung nach berechtigte, Frage auf, was NBA denn besser macht als Hunter: the Vigil. Ich denke eigentlich überhaupt nichts und daher spielen wir eher H:tV als NBA und ich vergebe sehr gute 4 Punkte.
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: LushWoods am 14.04.2016 | 11:06
Settingwise macht es nichts besser, aber auch nicht schlechter. Beide Spiele sind sehr flexibel, deswegen ist ein direkter Vergleich eigentlich nicht möglich.
Auch mit NBA könnte man leicht andere übernatürliche Bedrohungen bauen.

Is eher eine Systemfrage. Was gefällt da besser.
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: Rumpel am 14.04.2016 | 11:07
Ein tolles Buch. Das System ist flüssig und es macht Spaß "Pyramiden des Bösen"  >;D zu erstellen. Nach einer Testrunde kam aber die, meiner Meinung nach berechtigte, Frage auf, was NBA denn besser macht als Hunter: the Vigil. Ich denke eigentlich überhaupt nichts und daher spielen wir eher H:tV als NBA und ich vergebe sehr gute 4 Punkte.

Klingt nach der Frage: Was machen Äpfel besser als Birnen? nWoD und Gumshoe sind so unterschiedliche Systeme, da wüsste ich gar nicht, wo ich anfangen sollte, zu vergleichen. Ich kann mit diesen ganzen umständlichen WoD-Scheitersystemen beispielsweise von der Mechanik her einfach gar nichts anfangen ...
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: Czechbot am 14.04.2016 | 11:15
Kann man vielleicht nicht vergleichen. Aber trotzdem kam die Frage nach der Runde auf.  :)  Also irgendwo wurden doch Parallelen gezogen. Block by Bloody Block ist schon eine Kerbe in Richtung NBA.

Ich mag beide Systeme und Hunter ist so genial geschrieben und die Mechaniken sind so flüssig, dass sich meine Spielrunde damit unglaublich wohl fühlt. Wohlgemerkt, nicht jedes CofD GRW ist von dieser Qualität.

Beide haben eine Daseinsberechtigung. Aber beides nebeneinander zu spielen hat für uns keinen Sinn ergeben.
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: Rumpel am 14.04.2016 | 11:18

Beide haben eine Daseinsberechtigung. Aber beides nebeneinander zu spielen hat für uns keinen Sinn ergeben.

Das ist dann aber eher ein Setting-Ding, oder?
Ich hatte unter "Was macht NBA besser" verstanden, dass du das Regelsystem meinst, und da finde ich einen Vergleich halt nahezu unmöglich ...
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: Czechbot am 14.04.2016 | 11:22
Das ist dann aber eher ein Setting-Ding, oder?
Ich hatte unter "Was macht NBA besser" verstanden, dass du das Regelsystem meinst, und da finde ich einen Vergleich halt nahezu unmöglich ...

Klar. Es waren aber die Settingparallelen, die eine Diskussion auslösten und nicht die Regeln, die bei NBA ganz wunderbar funktionieren. Da gebe ich dir recht.
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: Chiarina am 14.04.2016 | 11:51
So ganz verstehe ich das nicht. NBA macht dermaßen viele Vorschläge dazu, wie eine Gruppe ein Setting individualisieren kann, dass man kaum von DEM NBA Setting sprechen kann, oder? Man denke nur an diese vier Vampir-Arten (Supernatural, Damned, Alien, Mutant).

Ich bin an NBA geraten, als ich eigentlich über ein investigatives Spiel für Fate nachgedacht habe. Hier im Forum schrieb jemand (ich glaube, es war sogar Rumpel), ich solle mir doch mal NBA anschauen. Habe ich gemacht und ich werde es ausprobieren. Meine ursprüngliche Idee hat überhaupt nichts mit Vampiren zu tun. Der NBA Baukasten ist aber so vielseitig, dass er relativ leicht mit meiner ursprünglichen Kampagnenidee zusammen ging. Ich bin jetzt mit der Lektüre der Regeln fast durch und muss sagen, dass sich durch NBA meine ursprüngliche Idee nochmal ein bisschen verändert hat. Sehr zum Vorteil, wie ich finde. Tolles Ding, dieses Buch.

Um wieder zur Diskussion zu kommen: Mal abgesehen davon, dass NBA Hier und Heute bedeutet, gibt´s doch gar kein vorgegebenes Setting! Anders gesagt: Wer das Spiel schätzt, aber bereits ein Vampir-Ding mit einem anderen System am Laufen hat, der sollte dann vielleicht zu den exotischeren Varianten greifen (Beispiele - aber bei weitem nicht die einzig möglichen - finden sich ja unter "Alternate Versions" (S. 195 - 197)). Das Gefühl der Redundanz dürfte sich damit dann wohl verflüchtigen.
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: Haukrinn am 17.04.2016 | 19:52
Die Vampire sind natürlich eine sehr nette Dreingabe aber man sollte nicht vergessen: NBA funktioniert auch hervorragend als Spy Thriller ohne übernatürliche Inhalte.
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: Thallion am 19.07.2016 | 08:29
http://www.rollenspiel-almanach.de/nights-black-agents/

Zitat
Fazit
Wow.
NBA ist all das was ich mir von einem Rollenspielbuch wünsche. Es ist wunderbar zu lesen, genrenah und man hat immer das Gefühl das der Autor genau weiß worauf er gerade hinaus will. Zahllose Optionen geben mir unendlich viele Variationen und Beispiele wenden diese auch noch konkret an. Der Baukasten fühlt sich nicht an wie der einfachere Weg der gewählt wurde um sich nicht entscheiden zu müssen, sondern nach einem umfassenden Überblick dessen Verästelungen konsequent mitbedacht wurden. Wer sich irgendwie für Agententhriller interessiert oder auch nur neue Anregungen für eine Gumshoerunde sucht ist hier völlig richtig. Night’s Black Agents liefert ca. 230 Seiten Rollenspielfeinkost die meines Erachtens jeden Cent der knappen 19€(pdf) Wert ist….
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: Wonko am 14.09.2016 | 23:35
4 Punkte (gelesen, angespielt)

Das Gute:
- Die Autoren haben sich wirklich gute Gedanken gemacht, wie man das Genre Agententhriller gut am Spieltisch umsetzen kann. Die Spielmechaniken (Hot Lead, Heat, Contacts, Netzwerke, ...) arbeiten hier hervorragend zusammen, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen.
- Die Stimmung des Genres tropft von allen Seiten des Buches.
- Thriller Chase Rules (für Hochgeschwindigkeitsverfolgungen)
- Wertvolle Tipps für Spielleiter, wie man eine Verschwörung aufbauen kann, wie man man eine Kampagne strukturiert, wie man sich seine eigenen Vampire baut, wie man die passenden Schauplätze erschafft und wie man das Spiel zu jedem Zeitpunkt möglichst spannend und im Fluss hält
- Gute Tabellen und Regelzusammenfassungen, für die man nicht erst einen unnötigen Spielleiterschirm kaufen muss
- Endlich mal ein Spiel, was in Europa spielt!

Das Schlechte:
- Teils schlechte Organisation des Materials und Schwächen in der Präsentation der Regeln; vieles, was zusammengehört, ist über verschiedene Stellen im Buch verteilt und in einer Menge Fließtext versteckt; alles ist allerdings stets gut durch Beispiele illustriert
- Verwirrende viele Subsysteme und Optionen, von denen keine zwei nach dem gleichen Schema zu funktionieren scheinen
- Normalerweise kümmert mich das herzlich wenig, aber ich fand weder das Hochglanzformat noch das Layout, noch die Bilder im Buch ansprechend. Das Ganze gipfelt in dem hässlichsten Charakterbogen, den ich je gesehen habe (es gibt allerdings hübschere zum Download).

Und dann noch ...
- Warum Vampire? Es wird nirgends erklärt, warum das Spiel eigentlich unbedingt Vampire braucht. Wie sich herausstellt, sind sie auch nicht zwingend erforderlich ...

Ich möchte und werde hoffentlich bald das System ausführlich ausprobieren. Selten fand ich allerdings Regeln so inspirierend und gleichzeitig irritierend präsentiert. Inhalt: 5 Punkte, Präsentation: 3 Punkte.
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: KhornedBeef am 15.09.2016 | 08:03
[..]
- Warum Vampire? Es wird nirgends erklärt, warum das Spiel eigentlich unbedingt Vampire braucht. Wie sich herausstellt, sind sie auch nicht zwingend erforderlich ...
[...]
Mal abgesehen davon, dass sich Kenneth Hite bestimmt mal irgendwo länglich über Vampire und ihre Bedetung in Popkultur und Psychologie ausgelassen hat:
a) Die "Vampire" sind ja per Baukasten als alles mögliche ausdefinierbar. Das geht soweit, dass "Vampir" letzendlich nur etwas nichtmenschliches bedeutet, was sich als Parasit von der menschlichen Gesellschaft nährt.
b) Das ist auch ein bisschen wie die Frage, warum DSA Elfen braucht.
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: Ginster am 15.09.2016 | 11:50
- Teils schlechte Organisation des Materials und Schwächen in der Präsentation der Regeln; vieles, was zusammengehört, ist über verschiedene Stellen im Buch verteilt und in einer Menge Fließtext versteckt.

Meines Erachtens ein generelles Problem bei GUMSHOE.
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: Deep_Impact am 15.09.2016 | 12:34
Das steckt schon im SRD.
Aber die Diskussion gehört nicht unbedingt hier in den Rezi-Tread, oder?

Vampire ist eben ein schönes Denkmuster, dass wir in der modernen Zeit als Platzhalter für jede Bedrohung dieser Art benutzen würden. Unabhängig davon, welchem Ursprung die Bedrohung entstammt. So wie wir auch für jedes dumpfes hirnfressendes humanoide Monster den Begriff Zombie verwenden würden, gleich ob Untote, Mutant oder unter einen karibischem Fluch leidend.
Titel: Re: Night’s Black Agents / Bewertung & Rezensionen
Beitrag von: Wonko am 15.09.2016 | 13:40
Eigentlich finde ich die Vampire auch nicht schlecht. Es ist mehr was, worüber ich mich gewundert habe.