Autor Thema: SWCL oder BtW? Was ist besser geeignet für Seminar/ Casual One Shot?  (Gelesen 802 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Coltrane

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 453
  • Username: Coltrane
Moin in die Runde,
Ich brauch mal wieder Rat. Es geht um folgende Situation in einem Zwischenseminar für den Freiwilligendienst haben wir Pen und Paper Rollenspiele als Thema abgehandelt. Es wurden Dread Und CoC gespielt. Heute ging das Abschlussseminar los und, oh Wunder, es wurde vorgeschlagen, sich nochmal mit Rollenspiel zu beschäftigen. Da ich gerne etwas Abwechslung bieten würde, auch die Länge der Charaktererstellung kritisiert wurde und ich gerne was regellleichtes hätte, hab ich mir überlegt diesmal Beyond the Wall oder Sword & Wizardry Continual Light mit dem Seminar auszutesten. Dazu jetzt meine Fragen, mit welchem der beiden Spiele kommt man schneller ins Spiel? Tun sie sich da überhaupt etwas? Ist eine Voarabsitzung zur Charactererschaffung nötig oder kann man das quasi fließend zu Spielbegin erledigen(So habe ich das verstanden)? Der zeitliche Rahmen für die Session wären maximal 4-6 Stunden inkl. Charaktererschaffung, das sollte reichen oder würdet ihr da mehr ansetzen?

Danke für eure Antworten schonmal vorab.

Offline TaintedMirror

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 498
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: TaintedMirror
Darf man auch andere Systeme vorschlagen?

Offline Coltrane

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 453
  • Username: Coltrane
Natürlich darf man auch andere Systeme vorschlagen, allerdings habe ich die beiden halt schon gelesen und ich hätte halt gerne etwas bei dem die Teilnehmer nicht 200 Seiten Spielerhandbuch lesen müssen. Deshalb erschienen mir OSR Spiele, besonders die beiden - im Gegensatz zu LotFP, gut geeignet.

Aber Vorschläge, gleich welcher Art, sind immer gerne gesehen: das nächste Pen & Paper Seminar kommt bestimmt. Hab ich schon erwähnt, dass mein Job Spaß macht.

Offline Olupo

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 10
  • Username: Olupo
Warum hältst du LotFP für ungeeignet?
Das ist doch auch sehr regelleicht. Ansonsten für noch weniger Regeln schlage ich "Into the Odd" vor. Da dauert die Charaktererstellung wahrscheinlich nicht länger als 10 Minuten.

Offline skorn

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 263
  • Username: skorn
Ich kenne von den beiden spielen nur BtW und dort kannst du locker die Charaktererstellung in deine 4-6h mit herein nehmen. Ist ja quasi ein Spiel im Spiel und du verknüpfst die SCs gleichzeitig. Dann noch ein Abenteuer aus dem Buch und du bekommst in deiner Zeit ordentlich etwas durch.
Mich wundert allerdings das deine Spieler sich über die Länge der Charaktererstellung beschwert haben. Gerade bei Dread.

Offline Ifram

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 962
  • Username: Ifram
Mir kamen bei dem Projekt sofort die zahlreichen Schnellstarter in den Sinn. Die liefern bereits vorgefertigte SC und eine Story im überschaubaren Zeitrahmen.
Der von NOVA gefällt mir dabei besonders gut und wenn es klassischer sein soll gibt es mehrere von Splittermond.

Offline Coltrane

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 453
  • Username: Coltrane
Zitat
Mich wundert allerdings das deine Spieler sich über die Länge der Charaktererstellung beschwert haben. Gerade bei Dread.

Bei Dread würde das auch nicht bemängelt, dabei ging es eher um CoC. Das hat dann selbst mit Schnellerstellung locker 1,5 - 2 Stunden gedauert. Ist ja auch kompliziert, wenn man das zum ersten Mal macht.

Zitat
Warum hältst du LotFP für ungeeignet?
Ich bin mit LotFP noch nicht mit dem lesen durch, es scheint mir aber erstmal etwas umfangreicher zu sein - nicht unbedingt von den Regeln her, sondern eher von den Abenteuern her. Kann aber sein das mich mein Eindruck da täuscht. Ich hab es  leider bisher noch nicht gespielt. LotFP wäre meiner Meinung sehr geeignet, wenn man eine ganze Woche Zeit nur dafür hätte. Persönlich hätte ich da großen Spaß dran, rein vom lesen her ist schon ein Vergnügen.

Zum Thema diverse Schnellstarter: Klar, ist immer ne Option. Aber ich habe explizit die beiden Systeme so verstanden, dass man damit auch mit ner Anfänger/Casual Gamer Gruppe schnell ins Spiel kommt ohne lange erklären zu müssen und dabei auch schon ein vollständiges System hat mit dem man im Zweifelsfall weiter spielen kann. Außerdem wollen die Teilnehmer in der Regel gerne mal D&D ausprobieren - woher das wohl kommt? Da bietet sich imo doch einer der genannten Klone an, um zumindest mal ein Gefühl dafür zu bekommen. 5e ist da wahrscheinlich eher nicht geeignet.

Offline Olupo

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 10
  • Username: Olupo
Unabhängig vom System kann ich dir das LotFP Modul "Tales of the Scarecrow" empfehlen. Das schafft man eigentlich in 4 bis 6 Stunden. Ich habe es bisher zweimal geleitet und finde es total genial. Meine Spieler übrigens auch. Allerdings bin ich mir nicht sicher ob es mit Rollenspielneulingen funktioniert.

Offline Coltrane

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 453
  • Username: Coltrane
Danke für den Tipp. Ich werde es mir mal besorgen. Ich liebäugle sowieso schon geraume Zeit mit dem LotFP Komplett Bundle. Ev. kann ich ja meine Chefin überzeugen, dass wir das aus pädagogischen Gründen anschaffen müssen. Allerdings sollte ich da wahrscheinlich über Außerirdische in Form von Penissen besser schweigen.  ;-)

Um nochmal zur Ausgangsfrage zurückzukommen, was natürlich an BtW reizvoll ist, ist die gemeinsame Erschaffung des Dorfes. Aus rein pädagogischer Sicht ein großer Pluspunkt, da alle sich bei der Erschaffung der Welt einbringen können. Teilhabe und so.... aber ich fände halt so ein klassisches Dungeon Erlebnis wie die Höhlen der Fäulnis in SWCL auch ganz witzig, gerade weil wir das weder bei Dread noch bei CoC hatten(naturgemäß).

Offline skorn

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 263
  • Username: skorn
Aber du kannst doch auch mit BtW in eine Höhle gehen und hast im Grunde auch die gleichen Charakterklassen.

Offline Fezzik

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 652
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Fezzik
Dann nimm BtW und schick die jungen Helden in die Höhlen der Fäulnis weil die Tante und der Lehrmeister und die Lieblingsziege der SC plötzlich überall am Körper Augen von verseuchten Wasser bekommen.
Für solches durcheinanderwürfeln von OSR Games spielt man das doch  ;)
SL: Labyrinth Lord, Mutant Future
Spieler: Hollow Earth Expedition

"Falls du mich meinst: Ich spiele Regelwerke und Settings, keine Bilder" - Weltengeist

Offline Coltrane

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 453
  • Username: Coltrane
Alles klar. Wahrscheinlich hab ich ich einfach zu spiessig gedacht.

Offline Sir Markfest

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 464
  • Username: Sir Markfest
Ich plädiere auch für Beyond the Wall, einfach weil die Charaktererschaffung schon Teil des Spiels ist und den Spielern schöne Verknüpfungen untereinander und eine gemeinsame Basis mit dem Dorf bietet. Und ja, ich habe auch schon die Höhlen der Fäulnis mit BtW gespielt, ist kein Problem. Im Prinzip kannst du jeden kleinen One-Page-Dungeon nach der Erschaffung damit durchspielen.
 

Offline CK

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 215
  • Username: CK
    • Dungeonslayers
Weitere Alternative:
Oder Du schnappst Dir das für alle auch kostenlose Dungeonslayers-PDF und n Dungeon-2-Go. Charaktererschaffung geht superfix, die 2Gos sind für einen Spielabend konzipiert.

Offline Fezzik

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 652
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Fezzik
Ja die Dungeon-2-Go sind immer eine Empfehlung wert, und leicht konvertieren lassen sie sich auch.  ;)
SL: Labyrinth Lord, Mutant Future
Spieler: Hollow Earth Expedition

"Falls du mich meinst: Ich spiele Regelwerke und Settings, keine Bilder" - Weltengeist

Offline TaintedMirror

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 498
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: TaintedMirror
Ich würde für "Das Monster aus der Spätvorstellung" plädieren. Leichte Regeln, die Charaktererschaffung in 15min, wenn die Spieler nicht eine Decisionparalyzisis bekommen und man kann verschiedene Settings bespielen.

Offline Coltrane

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 453
  • Username: Coltrane
Danke für die Tipps.
Dungeonslayers hab ich mir schon runtergelassen, bin aber noch nicht dazu gekommen es zu lesen. Grundsätzlich sollte ich vielleicht erwähnen, dass es erfahrungsgemäß nicht funktioniert, wenn die Teilnehmer zuviel lesen müssen. Erstens sind die meisten Lesefaul und zweitens reicht auch die Zeit wohl nicht dazu 170 oder mehr Seiten zu lesen. Es hat sich in der Praxis herauskristallisiert, dass es am besten funktioniert, wenn ich die Charakterschaffung kurz mit Hilfe eines Flipcharts erkläre und die Regeln am besten on The Fly im Spiel abhandele. Deshalb bin ich auch auf BtW und SWCL gekommen, da mir das bei beiden relativ problemlos möglich erscheint.

DUngeons-2-Go werde ich mir auf jeden Fall mal genauer anschauen, hört sich eigentlich ziemlich gut für meine Zwecke an.

Und "Das Monster aus der Spätvorstellung" klingt aufgrund seines durchgeknallten Trash Appeals grundsätzlich wie gemacht für die Zielgruppe. Da werde ich mir gleich mal das PDF bei DriveThru besorgen. Aber wie gesagt, am meisten interessiert sind sie wohl grundsätzlich an D&D. Da bietet sich doch OSR an, wenn man regelleichtes Spiel möchte. 5e mit den drei dicken Wälzern würde auf jeden Fall den Rahmen sprengen.

Offline Greifenklaue

  • Titan
  • *********
  • Extra Shiny.
  • Beiträge: 12.015
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Greifenklaue
    • Greifenklaues Blog
DS 3.x wäre vermutlich ideal mit seinen knapp 12 Seiten an Regeln, findest Du auch noch auf der DS-HP.

Mich flasht die Charaktererschaffung bei BtW immer wieder, würde ich durchaus empfehlen.

Höhlen der Fäulnis ist großartig, ich hab es mit DS bespielt, und wer sich noch erinnert: es hat den ersten LL-Abenteuerwettbewerb gewonnen ...

Für was hast du Dich denn entschieden? Wie kam es an?
"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."

http://www.greifenklaue.de

Offline Coltrane

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 453
  • Username: Coltrane
Wir haben letztlich Höhlen der Fäulnis mit SWCL bespielt. Nach Kurzer Erläuterung was Rollenspiel überhaupt ist, ging es relativ zügig an die Charaktererschaffung. Auch diese ging mit ein wenig Hilfe flott über die Bühne und dann wären wir schon mitten drin in den Höhlen. nach eine Spieldauer von ca 3,5 Stunden war dann der Zombiemeister besiegt, alle Schätze in sicherer Verwahrung und alle Beteiligten, müde aber sehr zufrieden.
Ich würde als Resümee ziehen, das SWCL gut geeignet ist um einer absoluten Änfängergruppe das Rollenspielnahe zu bringen. Allerdings muss ich sagen, so mein Eindruck, ist für Charkterspiel ( falls gewünscht) wahrscheinlich besser CoC zu spielen. Das relativ reduzierte Charakterspieltat dem Spielspaß aber keinen Abbruch.
Beides, SWCL wie auch Höhlen der Fäulnis, kann ich für Anfängergruppen vorbehaltlos empfehlen.

Offline Greifenklaue

  • Titan
  • *********
  • Extra Shiny.
  • Beiträge: 12.015
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Greifenklaue
    • Greifenklaues Blog
Cool.

Hat Wasser rauf und runter denn gut geklappt und eine Rolle gespielt?
"In den letzten zehn Jahren hat sich unser Territorium halbiert, mehr als zwanzig Siedlungen sind der Verderbnis anheim gefallen, doch nun steht eine neue Generation Grenzer vor mir. Diesmal schlagen wir zurück und holen uns wieder, was unseres ist.
Schwarzauge wird büssen."

http://www.greifenklaue.de

Offline Tegres

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 652
  • Username: Tegres
Ich würde als Resümee ziehen, das SWCL gut geeignet ist um einer absoluten Änfängergruppe das Rollenspielnahe zu bringen. Allerdings muss ich sagen, so mein Eindruck, ist für Charkterspiel ( falls gewünscht) wahrscheinlich besser CoC zu spielen. Das relativ reduzierte Charakterspieltat dem Spielspaß aber keinen Abbruch.
Beides, SWCL wie auch Höhlen der Fäulnis, kann ich für Anfängergruppen vorbehaltlos empfehlen.
Das würde ich aus meiner eigenen Erfahrung genauso unterstützen.
Das mit dem Charakterspiel kann man auch als Vorteil für SWCL sehen: Durch den fehlenden Hintergrund baut man auch nicht direkt eine so große Bindung zum Charakter auf, als dass es einen sehr ärgern würde, wenn er stirbt. Das ist aus meiner Sicht unter Umständen bei Cthulhu anders, auch wenn man weiß, auf was man sich einlässt.

Offline Coltrane

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 453
  • Username: Coltrane
Cool.

Hat Wasser rauf und runter denn gut geklappt und eine Rolle gespielt?
Ja, ging gut und spielte auch durchaus eine Rolle.
Sorry, wenn ich grade so knapp bin sitze aber im total überfüllten Zug, da ist schreiben  nicht so toll.