Umfrage

Wie hat dir "Handbücher des Drachen - Spielleiterwillkür!" gefallen?

sehr gut (5 Sterne)
0 (0%)
gut (4 Sterne)
4 (30.8%)
zufriedenstellend (3 Sterne)
8 (61.5%)
geht grad so (2 Sterne)
1 (7.7%)
schlecht (1 Stern)
0 (0%)

Stimmen insgesamt: 12

Autor Thema: Handbücher des Drachen - Spielleiterwillkür! / Bewertung & Rezensionen  (Gelesen 1549 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Thallion

  • Rezi-Spezi
  • Moderator
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.007
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thallion
    • Rollenspiel-Bewertungen
Hier könnt ihr eure Meinung zu Handbücher des Drachen - Spielleiterwillkür! abgeben und nach Punkten bewerten.



Shop-Seite
Handbücher des Drachen - Spielleiterwillkür!

Regel/Quellen-Bände-Übersicht
Hier gelangt ihr zu der Auswertung und Übersicht bereits bewerteter Regel- und Quellen-Bände:
http://www.tanelorn.net/index.php/topic,96807.0.html

Klappentext:

Klassisches Tischrollenspiel oder Pen and Paper funktioniert nicht ohne Spielleiter. Also kommt ihr vielleicht auf die Idee, diesen Job machen zu wollen. Gratulation: Ihr brecht gerade in das unbekannt Land eines großartigen Hobbies auf! Und wir haben hier einen kleinen Wegweiser und Nothelfer, um nicht direkt an der ersten Kreuzung die falsche Queste anzunehmen und euch alles schwerer zu machen, als nötig. Von stimmungsvollem Erzählen über den Umgang mit anstrengenden Rundenmitgliedern bis hin zum Planen von Abenteuern haben wir so ziemlich alles abgedeckt, was im Hobby Schwierigkeiten bereiten kann und uns bereitet hat – also zieht mit diesem Buch bewaffnet los und nutzt es als +2-Bonus nach Wahl im Kampf gegen schwierige Plotpunkte und mangelnder Vorbereitungszeit. Ihr schafft das.

Und wenn ihr das Buch gar nicht nötig habt, weil ihr schon ein super Spielleiter seid: Es ist auch lustig. Sagen die Testleser und wir glauben denen einfach mal.

Geschrieben hat das Mháire Stritter von  Orkenspalter TV, kommentiert wurde es von Oliver Hoffmann von Feder und Schwert, Oldschool-Papst Moritz Mehlem, Michael Mingers von Ulisses-Spiele, Gameist und Abenteuer-Autor Andreas Gruner und einer wütenden Plüscheule mit vier Doktortiteln und einer Professur.

Offline ErzdrakonMomo

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 835
  • Username: Erzdrakon
Humorvoll geschriebenes Werk das zwar nicht der Weisheit letzter Schluss ist, das aber auch an keiner Stelle behauptet, dafür aber viele mehr oder weniger nützliche Tipps gibt, auch wenn vieles, aus der Sicht eines erfahrenen SL, bereits selbstverständlich erscheint (trotzdem schadet es sicherlich nicht, wenn man es mal wieder vor Augen geführt bekommt).
Die Autorin versucht bewusst keine Wertung eines guten oder schlechten SL-Stils vorzunehmen. Dies gelingt ihr natürlich nicht immer, da das Buch ein klein wenig subjektiv gefärbt ist (wir sind halt alle nur Menschen) und die von Mháire bevorzugte Spielweise das eine oder andere mal besser wegkommt als andere. Dies wird aber von den Kommentatoren (die oftmals andere Stile bevorugen) entschärft, die Mháires Aussagen durchaus mal humorvoll aufs Korn oder sogar kritisch auseinander nehmen.
Der einzige echte Kritikpunkt den ich am Buch habe, besteht letztlich in dem was mich auch an Orkenspalter TV schon ewig nervt: Prof. Featherly. Die "Kommentare" der Eule sollen vermutlich das Spaßlevel weiter anheben, sind dabei aber weder sonderlich lustig noch anderweitig unterhaltsam. Da diese aber nur spärlich im Buch gesät sind, kann man das fast vernachlässigen.

Von mir 4 von 5 Punkten

Offline Dimmel

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 713
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Dimmel
Insgesamt fand ich die Lektüre kurzweilig, hab jetzt aber auch keine wirklich neuen Erkenntnisse mitgenommen. Der Buch ist eher was für Leute, die an Anekdoten über Spielen und Leiten Spass haben, als Ratgeber eher eingeschränkt nutzbar. Insgesamt fand ich das Buch recht dünn, zumal viel Platz an Abbildungen, Kommentare, etc. geht. Das liesst sich recht angenehm, allerdings auch recht schnell, gefühlt sind das vielleicht 100 Seiten reiner Text. Für den Preis hatte ich mir dann schon etwas mehr erhofft.

Offline Weltengeist

  • spielt, um zu vergessen
  • Legend
  • *******
  • Kaufabenteueranpasser
  • Beiträge: 6.970
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Weltengeist
So, jetzt bin ich auch durch damit.

Für mich ein sehr wechselhaftes Vergnügen. Am Anfang fand ich es ziemlich gut, kurzweilig und auch mit vielen Anregungen, von denen mir einige sogar neu waren, andere zwar bekannt aber verschüttet und wieder andere so, dass ich sie für meine höchsteigene brillante Idee gehalten habe. Nicht ahnend, dass sie eigentlich Spielleiter-Allgemeinwissen ist (wieso treffe ich dann immer so viele Spielleiter, die den Job nicht beherrschen?).

So etwa ab der Hälfte fing es dann aber an, sich zu ziehen. Zum einen hatte ich den Eindruck, dass die hier gegebenen Ratschläge (z.B. zum Spielen von NSCs) für den durchschnittlichen Nicht-Perfektionisten-Spielleiter WEIT übers Ziel hinausschießen (NSCs vor dem Spiegel üben? Ernsthaft?), den typischen Anfänger dürften sie sogar eher abschrecken. Diese Texte sind so speziell, dass sie besser in den Band "Essays" gepasst hätten. Hinzu kommt, dass - hmm, wie sag ich das jetzt nett? - man den Eindruck hat, dass Mhaire hier in den Flow gekommen ist und die Texte nicht mehr so kompakt und fokussiert sind, wie es dem Thema gut getan hätte. Die guten Ratschläge stecken irgendwo in der Textwüste und werden dort auch gerne mal unter Plattitüden verschüttet. Dass es in dem Teil auch kaum noch Anmerkungen der Kommentatoren gibt, nährt in mir den Verdacht, dass es denen ähnlich gegangen sein könnte und sie mit der Zeit ein wenig das Interesse verloren haben.

Korrekt ist auch, was oben bereits angemerkt wurde: Während Mhaire am Anfang noch alle Spielstile als gleichwertig ansieht, dominiert in der zweiten Hälfte immer mehr der Eindruck, dass es in ihrer Welt minderwertiges (= gamistisches oder simulationistisches) und höherwertiges (= narratives) Rollenspiel gibt. Und die Kommentatoren geben es hier irgendwann auf, dagegenzuhalten. Das ist ein wenig schade.

Trotzdem ist das Buch insgesamt nett, in Teilen flott geschrieben und durchaus voller Anregungen. Auch wenn es mit strukturierteren und fokussierteren Darstellungen zum Thema nicht ganz mithalten kann, gebe ich ihm mal 3,5 von 5 Punkten und runde auf 4 auf.
Über Geschmack kann man nicht streiten. Aber auf Tanelorn hindert das niemanden daran, es trotzdem zu tun.

Spielleitermotto: Ein Kaufabenteuer ist eine Geschichte, wie sie hätte passieren können, wenn man keine Spieler darauf losgelassen hätte.

Spielt derzeit: Die Türme von London (Ubiquity)
Bereitet vor: Pulp-Kampagne (tbd)

Online aikar

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.556
  • Username: aikar
Am Anfang fand ich es ziemlich gut, kurzweilig und auch mit vielen Anregungen, von denen mir einige sogar neu waren
...
So etwa ab der Hälfte fing es dann aber an, sich zu ziehen. Zum einen hatte ich den Eindruck, dass die hier gegebenen Ratschläge (z.B. zum Spielen von NSCs) für den durchschnittlichen Nicht-Perfektionisten-Spielleiter WEIT übers Ziel hinausschießen
Interessant. Offenbar falle ich unter die Perfektionisten-Spielleiter  ;D
Ich fand die erste Hälfte des Buches eher schwach, sehr vage und oberflächlich. Erst in der zweiten Hälfte dachte ich mir: Jetzt wird es endlich interessant und schlussendlich: Gerade als es gut wurde, hört es auf.

Das ist irgendwie für mich das Hauptproblem des Buches: Es ist nicht klar, an welche Zielgruppe es sich richtet. Die Tiefe schwankt stark.

Ich mochte die Anmerkungen der verschiedenen Authoren. Aber ich sehe die Kommentare von Heinz auch eher negativ. Sie sind einigermaßen amüssant wenn man Orkenspalter kennt, aber wenn nicht, sind sie wohl nur verwirrend.

Ich vergebe mal 3.

Offline Thallion

  • Rezi-Spezi
  • Moderator
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.007
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thallion
    • Rollenspiel-Bewertungen
http://orakelstilts.blogspot.de/2017/04/rezension-mhaire-stritter.html?pk_campaign=eignerfeed&pk_kwd=rezension-mhaire-stritter-spielleiterwillkuer-richtig-spielleiten-handbuecher-des-drachen

Zitat
Fazit

Viel mehr als das, was ich oben gesagt habe kann man eigentlich gar nicht zu dem ganzen Schreiben: 160 Seiten voller SL-Tipps mit der anekdotischen Note. Das ganze ist keine theoretische Abhandlung über die Methodik, weißt aber trotzdem auf eine ganze Reihe sehr praktischer Methoden hin. Und das alles in einem sehr unterhaltsamen Schreibstil verfasst. Das begeistert zwar sicherlich nicht jeden, bietet aber durchaus genügend Stoff für alle möglichen interessierten Leute an, um einen Blick wert zu sein. Ich bereue die Ausgabe jedenfalls nicht.

Offline Vash the stampede

  • KEN-SL
  • Titan
  • *********
  • Love & Peace! König der Kackn00bier!
  • Beiträge: 12.140
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Vash the stampede
Ich finde es zufriedenstellend. Es hat ein paar hilfreiche Hinweise, wie zum Beispiel die Reaktionen (Hysterie, Sarkasmus, Wut) oder die verkürzte Vorbereitung. Aber je länger das Buch geht, desto schwächer fand ich es. So las ich es zu Beginn mit großer Freude, auch weil Mhaire einen angenehmen Schreibstil sind und auch ihr Humor mir gefiel. Zwar ist es ein wilder Mix aus Anekdoten und Betrachtungen, aber sie machten mir Spaß.
Gegen Ende wusste ich dagegen immer weniger, was ich damit anfangen soll. So richtig rund war es nicht.

Und @Heinz: Das ist leider nix. Mhaire hat Humor in ihren Texten, da braucht es den Vogel nicht.
Machen -> Projekte: PDQ# - FreeFate - PtA Zapped - Fiasko - FateCore - Durance - Machtspiele - SRAP
-> Diary nWoD: 212 - Mysteriöse Fälle

Ich sitze im Bus der Behinderten und Begabten und ich sitze gern darin.