Autor Thema: King for a Day pbtA  (Gelesen 2669 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline gilborn

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 411
  • Username: gilborn
King for a Day pbtA
« am: 7.11.2017 | 17:26 »
Hallo zusammen,

ich habe mir jetzt die King for a Day Kampagne geholt und bin sehr angetan.
https://www.tanelorn.net/index.php/topic,97765.0.html

Nun würde ich das Ganze gerne mit einer pbtA-Engine angehen.

Was würde sich da anbieten?
Gesucht ist dirty & gritty low-fantasy.

Überlegt habe ich bisher:
- Dungeon World (zu hohes Power Level?)
- Sagas of the Icelanders

Hat jemand Erfahrung mit den beiden? Können die low-fantasy? Müssen sie groß angepasst werden?
Wisst ihr noch Andere?

Offline LushWoods

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 6.442
  • Username: LushWoods
Re: King for a Day pbtA
« Antwort #1 am: 7.11.2017 | 19:12 »
Hier gibt's einen Dark Ages Hack. Ich weiß aber nicht ob der gut ist, da muss man sich anmelden um den zu bekommen.
Aber vielleicht hilft's dir:
http://lumpley.com/index.php/anyway/thread/816

Ucalegon

  • Gast
Re: King for a Day pbtA
« Antwort #2 am: 7.11.2017 | 19:55 »
Warum willst du denn für eine 400seitige Kampagne gerade ein PbtA-System nehmen?

Zu Sagas: Ich kenne nun King for a Day nicht, aber wenn Pyromancer darüber schreibt:
Darunter liegt aber noch eine zweite Ebene, ich nenne es mal die "Realismus"-Ebene: Was bedeutet es denn für die Eltern, wenn ein Kind verschwindet? Was würde eine Mutter tun, um ihr Kind zurückzubekommen? Wie gehen Menschen mit Einsamkeit und Hoffnungslosigkeit um? Der Autor reißt gelegentlich Szenen an, die zum Wirken nicht mehr brauchen als ihre Verankerung in der menschlichen Natur.

dann sind das Fragen, die so auch in Sagas aufkommen, nur dass die Hauptfiguren dabei im Mittelpunkt stehen, sei es, weil es um ihre eigenen Probleme geht oder sie in enger Beziehung zu den Leidtragenden stehen. Sagas ist viel mehr Drama- als Abenteuerrollenspiel. Zumal sehr stark verankert in seinem Island-Setting und ganz besonders in den darin vorgesehenen Geschlechterrollen. Insofern kannst du vielleicht Material aus King for a Day in einer Sagas-Kampagne nutzen, aber ich glaube nicht, dass du die Kampagne mit Sagas - oder irgendeinem anderen PbtA-System - leiten kannst.

Pyromancer

  • Gast
Re: King for a Day pbtA
« Antwort #3 am: 7.11.2017 | 20:31 »
Ich denke, ein Grundproblem einer pbtA-Adaption für "King for a Day" ist, dass die Kampagne thematisch sehr viel breiter aufgestellt ist als die meisten pbtA-Spiele, und auch ein gutes Stück von der Verschiebung der Themen im Verlauf der Kampagne und dem Wechsel bzw. der Wechselwirkung zwischen den Bedeutungsebenen lebt. Das müsste man irgendwie in Playbooks und Moves gießen, damit es funktioniert, und ich glaube nicht, dass da fertige Lösungen zu mehr als vagen Inspirationen taugen können.

Offline gilborn

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 411
  • Username: gilborn
Re: King for a Day pbtA
« Antwort #4 am: 7.11.2017 | 21:28 »
Hier gibt's einen Dark Ages Hack. Ich weiß aber nicht ob der gut ist, da muss man sich anmelden um den zu bekommen.

Vielen Dank, ich werds mir anschauen!


Warum willst du denn für eine 400seitige Kampagne gerade ein PbtA-System nehmen?

In erster Linie weil ich ein einfaches, aber gutes System haben will.
Ich bin den Regelwust von Shadowrun, DSA, Warhammer 40k RPG so überdrüssig...
Harnmaster, das empfohlene für King for a Day, scheint, was das angeht, kaum besser zu sein.

Außerdem wollte ich schon lange mal die PbtA-Regeln ausprobieren (Eigentlich habe ich es mir selbst versprochen, dass meine nächste Kampagne mit dem System laufen wird). Da ich momentan drauf brenne King for a Day zu starten, dachte ich, ich könnte vielleicht 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen...

...Sagas ist viel mehr Drama- als Abenteuerrollenspiel. Zumal sehr stark verankert in seinem Island-Setting und ganz besonders in den darin vorgesehenen Geschlechterrollen. Insofern kannst du vielleicht Material aus King for a Day in einer Sagas-Kampagne nutzen, aber ich glaube nicht, dass du die Kampagne mit Sagas - oder irgendeinem anderen PbtA-System - leiten kannst.
Hm, das hört sich zugleich gut, als auch schlecht an. Warum glaubst du nicht, dass man es damit leiten kann?
Zuviele Erzählrechte für die Spieler? Oder zu spezifische Moves wie Pyromancer schreibt?

Ich denke, ein Grundproblem einer pbtA-Adaption für "King for a Day" ist, dass die Kampagne thematisch sehr viel breiter aufgestellt ist als die meisten pbtA-Spiele, und auch ein gutes Stück von der Verschiebung der Themen im Verlauf der Kampagne und dem Wechsel bzw. der Wechselwirkung zwischen den Bedeutungsebenen lebt. Das müsste man irgendwie in Playbooks und Moves gießen, damit es funktioniert, und ich glaube nicht, dass da fertige Lösungen zu mehr als vagen Inspirationen taugen können.
Hm, das hört sich nach noch mehr Arbeit an als die Kampagne ohnehin schon erfordert.


Auf jeden Fall Danke schon mal für eure Rückmeldungen!

Pyromancer

  • Gast
Re: King for a Day pbtA
« Antwort #5 am: 7.11.2017 | 21:42 »
Ich hab schon pbtA-Hacks für One-Shots geschrieben, sooo viel Arbeit ist das nicht.

Mein System der Wahl für King for a Day wäre übrigens Mythras (ehemals Runequest) -> Link zum englischen Schnellstarter

Ucalegon

  • Gast
Re: King for a Day pbtA
« Antwort #6 am: 7.11.2017 | 22:23 »
Außerdem wollte ich schon lange mal die PbtA-Regeln ausprobieren (Eigentlich habe ich es mir selbst versprochen, dass meine nächste Kampagne mit dem System laufen wird). Da ich momentan drauf brenne King for a Day zu starten, dachte ich, ich könnte vielleicht 2 Fliegen mit einer Klappe schlagen...

Das kann ich verstehen, aber ich fürchte, du tust dir keinen Gefallen damit, dein erstes PbtA-System - welches auch immer - gleich für etwas zu benutzen, für das es definitiv nicht gedacht ist.

Hm, das hört sich zugleich gut, als auch schlecht an. Warum glaubst du nicht, dass man es damit leiten kann?
Zuviele Erzählrechte für die Spieler? Oder zu spezifische Moves wie Pyromancer schreibt?

Um Erzählrechte für Spielerinnen brauchst du dir keine Sorgen zu machen, die gibt es in Sagas und anderen PbtA-Spielen kaum. Das Problem ist, dass Sagas ein Rollenspiel über das Leben von isländischen Bauernfamilien ist. Die zentralen Playbooks sind der Mann und die Frau, die sich entsprechend ihrer sozialen Rolle um ihre Familie und Farm kümmern und hoffen, dass sie den Winter überleben. Überhaupt stellt Sagas die Beziehungen zwischen den Hauptfiguren, Nebenfiguren, Nachbarn et cetera in den Mittelpunkt, nicht das Überwinden von äußeren Bedrohungen oder meinetwegen Horror. Das meinte ich mit Drama-Rollenspiel und das ist den Moves, der Relationships/Bonds-Mechanik und den Playbooks fest eingeschrieben. Dazu kommt ganz grundsätzlich, dass es wie alle anderen PbtA-Systeme quasi keinen Weg kennt, die volatilen Moves mit fertigen Plots zusammenzubringen.

Offline D. Athair

  • Mythos
  • ********
  • Spielt RollenSPIELE, ROLLENspiele und ROLLENSPIELE
  • Beiträge: 8.748
  • Username: Dealgathair
    • ... in der Mitte der ZauberFerne
Re: King for a Day pbtA
« Antwort #7 am: 8.11.2017 | 00:38 »
Dazu kommt ganz grundsätzlich, dass es wie alle anderen PbtA-Systeme quasi keinen Weg kennt, die volatilen Moves mit fertigen Plots zusammenzubringen.
Ich würde sogar soweit gehen zu behaupten, dass Handlungsmaschinen1 - sobald sie ein bißchen komplexer sind und verschiedene Kontexte berücksichtigen - schnell mit der Funktionsweise von pbtA ins Gehege kommen können.

Vielleicht noch ein Grund für King for a Day nicht pbtA zu nehmen:
Das erste scheint mir auf "setting first" zu setzen. PbtA unterstützt aber v.a. "gamers' fiction first".

Der Vorschlag von Pyromancer auf BRP-artige Spiele zurückzugreifen ist sicher nicht verkehrt.
Da gibt es auch leichtgewichtige Spiele wie The Age of Shadow (basiert auf OpenQuest) oder Maelstrom/ Maelstrom Domesday .



1 Umfangreiche Vorstellung des Konzepts gibts hier; Direktdownload zur mit Anleitung zu Benutzung der Technik dort.
"Man kann Taten verurteilen, aber KEINE Menschen." - Vegard "Ihsahn" Sverre Tveitan

Offline gilborn

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 411
  • Username: gilborn
Re: King for a Day pbtA
« Antwort #8 am: 8.11.2017 | 08:38 »
Ich würde sogar soweit gehen zu behaupten, dass Handlungsmaschinen1 - sobald sie ein bißchen komplexer sind und verschiedene Kontexte berücksichtigen - schnell mit der Funktionsweise von pbtA ins Gehege kommen können.
Hm, das ist, vermute ich, nur dann ein Problem wenn mit der Apocalypse Engine deine Art Handlungsmaschine verzahnt ist (Spezieller: Die Corporate Clocks von the Sprawl, die Threats von Apocalypse World).
Davon würde ich mich noch nicht abschrecken lassen: Man müsste halt die Moves konsequent von Auswirkungen auf der Metaebene bereinigen und auf Ingame ändern. Dann sehe ich, abgesehen von der Einfachheit und dass es auch einen teilweisen Erfolg geben kann, keine großen Änderungen zum konventionellen Spiel.

Das kann ich verstehen, aber ich fürchte, du tust dir keinen Gefallen damit, dein erstes PbtA-System - welches auch immer - gleich für etwas zu benutzen, für das es definitiv nicht gedacht ist.
Da ist was dran. Vermutlich sollte ich ein PbtA-Spiel erstmal spielen so wie es gedacht ist, damit ich selber ein Gefühl dafür bekomme (und nicht zuvor mit einem missglückten Hack die Spieler schon vorher vergraule).

Mein System der Wahl für King for a Day wäre übrigens Mythras (ehemals Runequest) -> Link zum englischen Schnellstarter
Danke für den Tip.
Interessant, vermutlich nur leider der Gruppe nicht vermittelbar (die wollen keine neuen Regeln mehr, es wurde schon der Ruf nach D&D5 laut, weil es schon bekannt ist). Wenn ich sie nochmal auf neues Regelterrain scheuche, will ich dass es PtbA ist.
Die Regeln da scheinen ja einigermaßen schlank zu sein, aber  trotzdem kann ich mich selber irgendwie nicht aufraffen mich reinzulesen wenn ich beim Überfliegen schon über die Worte "Initiative Bonus", "Action Points" oder "Experience Modifier" stolpere.

Fazit:
Vermutlich biete ich zunächst mal den City of Mist Einstiegs-One-Shot an, um sie (und mich) an die Thematik ranzuführen.
Dann kann ich mir wohl selber ein besseres Bild machen ob ich mir das System für King of a Day vorstellen kann.

@LushWoods:
Vom Dark Ages Hack bin ich übrigens nicht so angetan, da sprachen mich die Moves nicht so an (etwas überfrachtet und thematisch nicht ganz das was ich gesucht habe).

PS:
Bzgl. Dungeon World hat noch keiner was geschrieben.
Warum sollte es damit nicht funktionieren (Abgesehen von ein paar Moves)?
Das sollte doch breit Aufgestellt sein und vom Anspruch her viele Fantasywelten bespielen können (Stichwort Multiversum)?

Offline Chan

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 350
  • Username: Chan
Re: King for a Day pbtA
« Antwort #9 am: 8.11.2017 | 09:59 »
Ich kenne die Kampagne nicht, allerdings lassen sich durchaus auch von gefertigte Kampagnen mit Dungeon world bespielen.
Natürlich sollte man sie freier gestalten.
Du könntest dich versuchsweise das Ziel der Kampagne anschauen und dies in eine Front umwandeln oder versuchen zu beschreiben.
Das "Play to find Out" sollte nicht verloren gehen, aber das ist meine Meinung.
Da deine Spieler schon DnD vorschlagen ist der Weg zu Dungeon world eh nicht weit. Die Playbooks als Klassen sind bekannt. Da die größte Änderung meiner Meinung nach bei pbta eh beim Leiter liegt, musst du damit dann zurecht kommen. ;)

Offline LushWoods

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 6.442
  • Username: LushWoods
Re: King for a Day pbtA
« Antwort #10 am: 8.11.2017 | 10:04 »
@gilborn: Ah, ok gut zu wissen. Thx!

Offline Nick-Nack

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 394
  • Username: Nick-Nack
    • Spannende Videos zu Rollen-, Gesellschafts- und Computerspielen
Re: King for a Day pbtA
« Antwort #11 am: 8.11.2017 | 13:28 »
DungeonWorld gibt mMn zu viel narrative Macht in die Hände der Spieler für eine solche Kampagne. Davon abgesehen sollte es aber geeignet sein.
DSA5 Erzählregeln

Spannende Videos zu Rollen-, Gesellschafts- und Computerspielen:
http://www.nick-nack.de/