Tanelorn.net

Autor Thema: Hilfe für einen Sci Fi Plot (Synths)  (Gelesen 480 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Snorri

  • Sub Five
  • Beiträge: 2
  • Username: Snorri
Hilfe für einen Sci Fi Plot (Synths)
« am: 16.04.2018 | 16:43 »
hejsan,

ich habe vor meine Sci Fi Geschichte langsam zu starten und schreibe am Anfangsplot. Die idee steht eigentlich schon, doch ein paar Dinge bedürfen doch etwas "erfahrener" Betrachtung, da ich noch nicht wirklich viele Abenteuer geleitet habe ;)

Der Plot:

Die Spieler landen auf Lanabi, eine Stadt inmitten einer großen Wüste. Die Welt ist durch eine Kuppel geschützt und hält die Innenwelt kühl und versorgt die Stadt mit Wasser. In der Außenwelt streckt sich eine ewige Wüste bis an den Horizont. Die einzigen die sich dort hinauswagen sind Ausgestoßene oder wilde Tiere.
In diese Welt hat es die Spieler verschlagen, je nachdem wie detailliert die Spieler (alles SC Menschen) sich Gedanken gemacht haben vielleicht noch mit einer kurzen Vorgeschichte zu ihren Charakteren. Ansonsten treffen sie sich direkt im Gefängnis wieder.
In diesem Gefängnis treffen sich die Spieler und treffen einen NSC (Thomas Hope) dem das gleiche angelastet wird wie ihnen: Mord.
Laut den Aussagen der Behörde hat man ihre Fingerabdrücke am Tatort gefunden und Bilder der Überwachungskameras die ihre Gesichter zeigen. Da die Gesetzessprechung auf dem Planeten sehr hart ist ist nicht mit einem milden Urteil zu rechnen. Daher bleibt der Gruppe nur ein Ausbruch aus der Polizeistation. (Sollten die Spieler sich nicht befreien können erledigt das Hope)
Die Spieler haben hier die Möglichkeit ebenfalls die Asservatenkammer zu öffnen und sich mit ihrer Ausrüstung bzw ein paar Waffen auszustatten.
Nun gilt es unterzutauchen und mehr über diesen Fall herauszufinden. In einer Bar, der "Little Hornet" treffen sie auf einen Informanten von Rakarr, einem Barganer der mit Geheimnissen handelt. Für einen kleinen Gefallen verspricht er ihnen das Videomaterial der Überwachungskamera zu besorgen.
Für diesen Gefallen müssen sie einen Deal in der Wüste abschließen. Sie bekommen einen Koffer mit Etexin den sie bei einer Gruppe Ausgestoßener für 3000 Credits handeln sollen. Hope besorgt einen Wagen und macht sich mit der Gruppe auf zum angegebenen Ort. Dort treffen sie auf 4 Ausgestossene "Rat-Tags" (ihr Erkennungszeichen ist ein Clip der gewöhnlich bei Laborratten ans Ohr gepinnt wird)
Die Spieler haben die Möglichkeit den Preis zu drücken, den Deal nach Plan ablaufen zu lassen oder die Bande zu überfallen oder übers Ohr zu hauen. Letztere verursacht natürlich einen Kampf.
Auf dem Rückweg gerät die Gruppe in einen Sandsturm und verliert die orientierung. Als sie wieder ein wenig sehen konnten sehen sie in der Ferne ein altes Raumschiff (sollten sie vorher nicht gekämpft haben leben dort ein paar Bugs, die sich in der Nähe eingegraben haben.) Die Leichen lassen darauf schließen, dass das Schiff nioch nicht allzu lange dort liegt.
Nach einem kurzen Check bemerkt die Gruppe, dass, obwohl die Innenräume beinahe alle zerstört sind, das Schiff noch einigermaßen funktionsfähig sein sollte. Auch eine gültige Lizenz ist im Schiff (hier muss jedoch einer der Spieler seinen Namen als Captain eintragen).
Hier gibt es jetzt ein paar Optionen:
Hope warnt die Gruppe einringlich, dass sie ohne eine andere Identität oder die richtigen Mörder zu finden, die Armee sie keinesfalls in den Orbit lassen wird.
Das heißt die Gruppe holt entweder neue identitäten beim Informanten im Little Hornet (500 Credits pro Person) oder löst den Fall.
Sollten sie im Little Hornet zum Informanten gehen wollen, sehen sie dort im Fernseher die Nachrichten, dass einer der flüchtigen SCs gefangen genommen sei. Hope drängt daraufhin weiter diesen Fall zu lösen. Sollte die Gruppe das nicht tun, versucht er es alleine und verlässt die Gruppe.  Die Gruppe selbst darf daraufhin mit dem Schiff den Planeten verlassen
-> Ende des ersten Abenteuers/ab hier quasi nurnoch Roleplay oder vorbereitung fürs zweite Abenteuer

Sollten die Spieler den Fall weiterverfolgen kommt hier genau mein Problem:
Wie kann ich die Spieler hier weiter in die richtige Richtung lenken?

Die Grundidee des jetzt noch offenen Falls ist folgende:
Die Spieler entdecken, dass es tatsächlich Personen gibt, die genau aussehen wie sie und anscheinend auch die gleiche DNA teilen. Auch Hope. Daraufhin soll die Gruppe von einer Art Organisation hören, die Synthetische menschen auf Planeten bringt um sie dort einen Auftrag erfüllen zu lassen, teilweise sogar nach Jahren Vorbereitung. Die Spieler erkennen jedoch, dass die Synths von ihren Taten keinerlei Ahnung haben und sich vor und nach der Tat völlig "normal" verhalten. Die Spieler müssen dann entscheiden wie sie mit diesen Doppelgängern umgehen.
Daraufhin werden sie später von entweder der Polizei oder der organisation (je nach Entscheidung) in einen Schusswechsel gezwungen, bei dem Hope stirbt.
Hier stellt sich heraus - Hope war ebenfalls synthetisch.
Ich möchte für dieses Abenteuer auch offen lassen ob auch die Spieler synthetisch sind oder die anderen Personen


Das bringt mich ebenfalls zu einer Frage:
Wie kann ich erklären, dass man den Synth erst beim Tod erkennen kann?


Schonmal danke für eure Hilfe und Anregungen ! :)




Offline Conan der Barbier

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 520
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Conan der Barbier
Re: Hilfe für einen Sci Fi Plot (Synths)
« Antwort #1 am: 16.04.2018 | 17:00 »
Zitat von: Snorri
Wie kann ich erklären, dass man den Synth erst beim Tod erkennen kann?

Da du von Sci Fi schreibst, nehme ich mal an, du möchtest eine pseudowissenschaftliche Erklärung, die du deinen Spielern präsentieren kannst. Was könnte also, naturwissenschaftlich betrachtet, bei einem synthetischen und einem normalen Menschen gleich sein, solange sie leben, aber nach dem Tod unterschiedlich?

Mir fällt da spontan die Körpertemperatur ein. Da wir gleichwarm sind, sinkt die erst mit dem Ende der Stoffwechselprozesse im gesamten Körper unter einen bestimmten Wert. Von der Temperatur sind wiederum die Aktivitäten von Enzymen abhängig, z. T. (wenn auch eher bei Wechselwarmen) sogar, welche Formen von Enzymen überhaupt produziert werden.

Mit dem Abkühlen der Leiche könnte es demnach bei deinen Synths dazu kommen, dass sich erkennbare Veränderungen gegenüber einem "gewöhnlichen Toten" herausbilden - auffällige Verfärbungen des Gewebes, bestimmte stark riechende Zersetzungsprodukte, Verflüssigung des Gewebes, whatever. Da hätte ich als Spielleiter wenige Hemmungen, wild zu fantasieren, um mir "Special Effects" nach meinem Gusto auszudenken 8) Auf diese Weise hättest du jedenfalls etwas, das man bei einem Toten auch ohne medizinische Untersuchung u. ä. erkennt.
Furztrocken!

Mein neuer Favorit der Reihe "Freud im Rollenspiel": "Nur ein toter Zombie ist ein guter Zombie!" - "...wart mal. ALLE Zombies sind tot..."

Offline Pyromancer

  • General Deckblatt
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 14.166
  • Username: Pyromancer
    • Pyromancer Publishing auf dtrpg
Re: Hilfe für einen Sci Fi Plot (Synths)
« Antwort #2 am: 16.04.2018 | 17:02 »
Das, was du da hast, in ein Handlungsablauf. Aber WARUM passieren die Dinge, die passieren? Was ist das für ein Mord? Warum wurde er begangen? Gibt es einen Grund, warum gerade die SCs verdoppelt wurden? Wie ist das passiert, da braucht man ja wohl die DNS der SCs dazu? Was sind die Ziele der Organisation, die diese Synths einsetzt.

Ich würde mich erst einmal auf diesen KERN konzentrieren, und das Beiwerk (Ausgestoßene, Sandsturm, Käfer, abgestürztes Raumschiff etc.) außen vor lassen.

Offline Flamebeard

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 640
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Flamebeard
Re: Hilfe für einen Sci Fi Plot (Synths)
« Antwort #3 am: 16.04.2018 | 17:39 »
Genau.

Welche Motivation und Mittel hat diese Organisation? Welche Ziele hat sie? Wie gehen die Mitglieder der Organisation normalerweise vor?

Die selben Fragen solltest du dir für alle Fraktionen deines Settings stellen. Damit es übersichtlich bleibt, bastle dir doch kleine Status-Blöcke, in denen du, immer nach dem selben Schema, die einzelnen Punkte einträgst. So bekommst du eine Übersicht, wer warum mit welchen Mitteln agiert. Daraus ergeben sich dann ganz von alleine Situationen, in denen das Vorgehen der Teilnehmenden definiert ist, sollten die Spieler nicht eingreifen.

Die Frage, wie man einen Synth letztendlich erkennt, würde ich hintenan stellen. An dem Punkt bist du zum Einen noch nicht, zum Anderen ist das eher ein untergeordneter Plot-Punkt (solange die Spieler da kein Fass aufmachen). Letzen Endes kann das alles sein von unterschiedlichem Zerfall der Überreste (eventuell auch noch Schnellkompostierung) bis hin zum subtilen Versions-Tattoo im Augeninnenlid...
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Offline KhornedBeef

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.958
  • Username: KhornedBeef
Re: Hilfe für einen Sci Fi Plot (Synths)
« Antwort #4 am: 16.04.2018 | 20:00 »
Ich finde den Klassiker mit dem gut versteckten Tattoo völlig. Ich habe aber noch zwei Fragen
Besteht da bei ein paar Sachen (Hope stirbt dann und dann) nicht die Gefahr, dass sich die Spieler etwas gegängelt fühlen? Vielleicht habe ich das auch falsch gelesen.
Viel wichtiger: Warum macht man das mit den Synth eigentlich? Warum nicht man da nicht normale Menschen, die man dann nachher in einen Gasriesen feuert? Sterben die normalen Menschen aus?
"For a man with a hammer, all problems start to look like nails. For a man with a sword, there are no problems, only challenges to be met with steel and faith."
Firepower, B&C Forum

Ich vergeige, also bin ich.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Offline Pyromancer

  • General Deckblatt
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 14.166
  • Username: Pyromancer
    • Pyromancer Publishing auf dtrpg
Re: Hilfe für einen Sci Fi Plot (Synths)
« Antwort #5 am: 16.04.2018 | 20:27 »
Das bringt mich ebenfalls zu einer Frage:
Wie kann ich erklären, dass man den Synth erst beim Tod erkennen kann?

Synths haben keine Seele. Während Menschen beim Sterben etwa 21 Gramm leichter werden (weil die Seele so viel wiegt und im Moment des Todes entweicht), bleibt das Gewicht bei Synths konstant.

https://de.wikipedia.org/wiki/Duncan_MacDougall

Offline KhornedBeef

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.958
  • Username: KhornedBeef
Re: Hilfe für einen Sci Fi Plot (Synths)
« Antwort #6 am: 16.04.2018 | 22:01 »
Synths haben keine Seele. Während Menschen beim Sterben etwa 21 Gramm leichter werden (weil die Seele so viel wiegt und im Moment des Todes entweicht), bleibt das Gewicht bei Synths konstant.

https://de.wikipedia.org/wiki/Duncan_MacDougall
+1 Für das "Hochstufen" von Bogus-Wissenschaft, das erinnerte mich an Fringe    :d
"For a man with a hammer, all problems start to look like nails. For a man with a sword, there are no problems, only challenges to be met with steel and faith."
Firepower, B&C Forum

Ich vergeige, also bin ich.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Offline nobody@home

  • Steht auf der Nerd-Liste
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.968
  • Username: nobody@home
Re: Hilfe für einen Sci Fi Plot (Synths)
« Antwort #7 am: 16.04.2018 | 23:09 »
Natürlich hilft einem das nur dann weiter, wenn man den gerade sterbenden Synth-Verdächtigen rechtzeitig auf eine Waage bekommt... 8]

Offline Snorri

  • Sub Five
  • Beiträge: 2
  • Username: Snorri
Re: Hilfe für einen Sci Fi Plot (Synths)
« Antwort #8 am: 17.04.2018 | 08:22 »
Mit dem Abkühlen der Leiche könnte es demnach bei deinen Synths dazu kommen, dass sich erkennbare Veränderungen gegenüber einem "gewöhnlichen Toten" herausbilden - auffällige Verfärbungen des Gewebes, bestimmte stark riechende Zersetzungsprodukte, Verflüssigung des Gewebes, whatever. Da hätte ich als Spielleiter wenige Hemmungen, wild zu fantasieren, um mir "Special Effects" nach meinem Gusto auszudenken 8) Auf diese Weise hättest du jedenfalls etwas, das man bei einem Toten auch ohne medizinische Untersuchung u. ä. erkennt.

Danke, da sind schon ein paar gute Ideen dabei, die mir helfen könnten   ;D

Das, was du da hast, in ein Handlungsablauf. Aber WARUM passieren die Dinge, die passieren? Was ist das für ein Mord? Warum wurde er begangen? Gibt es einen Grund, warum gerade die SCs verdoppelt wurden? Wie ist das passiert, da braucht man ja wohl die DNS der SCs dazu? Was sind die Ziele der Organisation, die diese Synths einsetzt.

Ich würde mich erst einmal auf diesen KERN konzentrieren, und das Beiwerk (Ausgestoßene, Sandsturm, Käfer, abgestürztes Raumschiff etc.) außen vor lassen.

Damit hast du natürlich recht, die Idee spinnt sich auf einige Abenteuer aus die nach und nach gebaut werden  :D
Teile davon sollen später in den Abenteuern wieder wichtig werden.  Dafür muss ich nun ein wenig weiter ausholen. In der Geschichte gibt es mehrere Fraktionen die sich nicht grün sind, unter anderem eine Fraktion die für die Unabhängigkeit der Kolonien von der Erde eintritt. Diese widerum unterstützt "Rebellentruppen", welche auf den Planeten für Unruhe sorgen. Der Mord der passiert ist betrifft einen Botschafter der Erde und ist daher passendes Zundholz für eine Revolte.
Die Organisation welche die Synths baut hat widerum einige andere Pläne, die aber erst später ans Licht kommen sollen. Sie arbeiten hier noch mit Prototypen und nutzen diese Aufträge quasi noch als Test für ihren eigentlichen Plan: Wichtige Schlüsselpositionen entführen und mit einem Synth austauschen.
Dass die SCs hier Teil der Verschwörung wurden ist tatsächlich reiner Zufall. Die DNA ist, ähnlich wie der Fingerabdruck, bei der Erstellung des Ausweises in der Datenbank gelandet und sie sind daher recht zufällig zusammengewürfelt. Die Organisation suchte dabei lediglich nach unauffälligen Menschen ohne Vorstrafen.


Genau.

Welche Motivation und Mittel hat diese Organisation? Welche Ziele hat sie? Wie gehen die Mitglieder der Organisation normalerweise vor?

Die selben Fragen solltest du dir für alle Fraktionen deines Settings stellen. Damit es übersichtlich bleibt, bastle dir doch kleine Status-Blöcke, in denen du, immer nach dem selben Schema, die einzelnen Punkte einträgst. So bekommst du eine Übersicht, wer warum mit welchen Mitteln agiert. Daraus ergeben sich dann ganz von alleine Situationen, in denen das Vorgehen der Teilnehmenden definiert ist, sollten die Spieler nicht eingreifen.

Die Frage, wie man einen Synth letztendlich erkennt, würde ich hintenan stellen. An dem Punkt bist du zum Einen noch nicht, zum Anderen ist das eher ein untergeordneter Plot-Punkt (solange die Spieler da kein Fass aufmachen). Letzen Endes kann das alles sein von unterschiedlichem Zerfall der Überreste (eventuell auch noch Schnellkompostierung) bis hin zum subtilen Versions-Tattoo im Augeninnenlid...

Das mit dem Block ist ein guter Tipp! Den werd ich auf jeden Fall mal nutzen :)
Zur Organisation: Wie gesagt, das Ziel von ihr ist letztendlich Schlüsselpositionen durch Synths auszutauschen. Die Aufträge sind quasi ihre Testläufe, dabei werden sie von der FPS, der Fraktion zur Unabhängigkeit der Kolonien von der Erde, unterstützt.
Die Frage wie sie normalerweise vorgehen hate ich mir noch gar nicht so richtig gestellt. Die Idee wäre bisher, dass sie die Datenbanken des jeweiligen Planeten absuchen und dann über einen Frachter die Synths dort einschleusen und aktivieren. Aber mehr hatte ich mir bisher noch nicht überlegt dazu.

Ich finde den Klassiker mit dem gut versteckten Tattoo völlig. Ich habe aber noch zwei Fragen
Besteht da bei ein paar Sachen (Hope stirbt dann und dann) nicht die Gefahr, dass sich die Spieler etwas gegängelt fühlen? Vielleicht habe ich das auch falsch gelesen.
Viel wichtiger: Warum macht man das mit den Synth eigentlich? Warum nicht man da nicht normale Menschen, die man dann nachher in einen Gasriesen feuert? Sterben die normalen Menschen aus?

Guter Einwand. ursprünglich hatte ich auch eher die Idee dass sie herausfinden dass Hope ein Synth ist anstatt die Doppelgänger hier bereits zu finden. Und dann hätten sie die Chance ihn zu verschonen oder zu töten. Das problem ist nur, dass es dem eigentlichen Gedanken, dass man es erst mit dem Tod eines Synths erfährt, entgegenläuft. Hope soll hier quasi der Mensch sein, der am überzeugtesten von ihrer Unschuldigkeit ist und der am meisten dafür tut die Wahrheit ans Licht zu bringen. Er ist quasi der Auslöser, der den SCs zu erkennen geben soll, dass niemand wirklich sicher sein könnte, bis es zu spät ist. Würden sie es auf andere Weise bei Hope herausfinden, dann gäbe es vermutlich keinen Grund, warum sich die SCs nicht selbst gleich testen sollten. Und das möchte ich vorerst vermeiden.
Zum Thema warum man nicht normale Menschen nimmt....steht weiter oben  ;D








« Letzte Änderung: 17.04.2018 | 08:25 von Snorri »

Offline Greifenklause

  • nicht (!!!) Greifenklaue
  • Famous Hero
  • ******
  • Wir hätten auch Craftbeer
  • Beiträge: 3.714
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: trollstime
Re: Hilfe für einen Sci Fi Plot (Synths)
« Antwort #9 am: 17.04.2018 | 10:30 »
...

Guter Einwand. ursprünglich hatte ich auch eher die Idee dass sie herausfinden dass Hope ein Synth ist anstatt die Doppelgänger hier bereits zu finden. Und dann hätten sie die Chance ihn zu verschonen oder zu töten. Das problem ist nur, dass es dem eigentlichen Gedanken, dass man es erst mit dem Tod eines Synths erfährt, entgegenläuft. Hope soll hier quasi der Mensch sein, der am überzeugtesten von ihrer Unschuldigkeit ist und der am meisten dafür tut die Wahrheit ans Licht zu bringen. Er ist quasi der Auslöser, der den SCs zu erkennen geben soll, dass niemand wirklich sicher sein könnte, bis es zu spät ist. Würden sie es auf andere Weise bei Hope herausfinden, dann gäbe es vermutlich keinen Grund, warum sich die SCs nicht selbst gleich testen sollten. Und das möchte ich vorerst vermeiden.
Zum Thema warum man nicht normale Menschen nimmt....steht weiter oben  ;D

Nein, läuft es nicht zu wider:
Der Großteil der Synths, um die es hier geht, sind auf einem bestimmten Stand der Technik. Kaum zu erkennen (für Laien!), aber mit dem Tod sehr auffällig.
Es mag ältere "Produkte" geben, die zu Lebzeiten schon leichter zu erkennen waren. Es mag fortschrittlichere Produkte geben, die auf für Experten kaum zu erkennen sind und selbst nach dem Tod erst bei genauerer Untersuchungen.
Mach aus Hope doch einfach eine andere Reihe!
Das mit dem Selbsttest ist aber ein Argument.... hm...

Sollen die Helden tatsächlich Synths sein? Auf keinen Fall? Teils teils? Willst du das offen lassen?

Ich hatte mal ein Abenteuer, wo die Charaktere (spätestens) am Ende darauf kamen, dass sie alle Klone ihrer Originale sind.
Und dann mussten sie entscheiden, ob sie die Originale aus den Alkoven befreien.
Einer hat das Original drin gelassen und spielte den Klon weiter.
Das Original wurde dann zum NSC, dass ihn zwei Abenteuer später nen außerirdischen Kuttendämon auf den Kragen hetzte.
« Letzte Änderung: 17.04.2018 | 10:35 von Greifenklause »
Spielt Gnomberserker und Dachgaubenzorros