Autor Thema: Versatility/ Vielseitigkeit - Geliebt und Gehasst  (Gelesen 3142 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Gast

  • Gast
Eine kleine Geschichte:
Es war einmal ein Vorst Warrior. Der schob eine gehörige Hasskappe auf die Horror, wie es sich für sein Volk geziemte. Er wollte die Biester bekämpfen, und nutzte seine menschliche Vielseitigkeit, um sich besser für diesen Kampf auszustatten. Genaugenommen nutzte er diese Vielseitigkeit, um sich für jeden Kampf besser auszustatten. Er überzeugte sogar seine Gruppe, sich zur Grim Legion zu erklären, und das Thema mit Inbrunst weiter zu verfolgen. Mann erschuff ein Grouppattern, und der Warrior nutzte die Möglichkeit natürlich, um sich noch stärker und unverwundbarer zu machen. Mit seiner Vielseitigkeit verschaffte er sich u.a. (alles 1st ED) Riposte, Steel Thought, Sprint, Temper Self und Resist Taunt, zum großteil aus der eigenen Gruppe, da er dem ungemach des spielleiters bereits gewahr wurde. Nach vielem spielen war der Warrior endlich im siebten Zirkel, und machte nochmal einen gehörigen Sprung in der Macht. Da er obendrein exorbitant gute Attribute hatte (Dex 19, Str 19, Tou 20), hatte ernachher unglaubliche Initiative 24, Attack 16+Karma, wenn er schneller war eine Physical Defense von 25 (sonst 17), eine Spell Defense von 27 (mit Earth Skin), eine Wundschwelle von über 20 usw. Dazu kamen noch eine Plattenrüstung und eine maximal geforgter Bihänder (DS 22).
Selbst wenn ein Angriff/ eine Kraft gegen ihn Erfolg hatte (selten genug), hatte er fast immer noch was entgegezusetzen oder konnte den Treffer einfach abschütteln. Das war so ziemlich der fieseste charakter, den ich je erlebt habe, und er hat mich als SL nachhaltig traumatisiert. Ich brauchte schon ne Hydra oder fette Horror, um den mal ins schwitzen zu bringen. Der Nachteil war, dass der Rest der Gruppe dann völlig fertig auf dem Boden lag, während er dann immer noch stand und den Gegner nachher allein platt gemacht hat.
Ein hochzirkliger Krieger ist schon heftig genug, besonders mit Grouppattern (habe ich bei mir inzwischen entschärft), aber durch die schamlose Ausbeutung der Versatility hat er dem fass echt den Boden ausgeschlagen.

Daher hier eine Warnung, sowohl an Spieler als auch an Spielleiter: denkt nach, ob ihr sowas wirklich wollt! Es vermiest anderen den spass am Spiel, und treibt Spielleiter zur Verzweiflung!

Daher bin ich in meiner neuen Kampagne zu folgender Lösung gekommen: ein Mensch, der sich nur mit Talenten vollpackt, die ihn heftiger statt vielseiter machen, riskiert schwere Talentkrisen. Ich beziehe mich hier auf den Paradefall, in dem ein mensch eine Kampfdisziplin nimmt, und diese dann noch durch die mächtigsten talente anderer Kämpferdiziplinen aufmöbelt. Ich habe nichts dagegen, wenn der Charakter sich etwas durch sein Menschsein verbessert, z.B. ein sky raider mit Air Dance, aber wenn er den Punkt erreicht, dass die Talente anderer Disziplinen für ihn zum notwendigen Kampfstandart gehören, und er einen entscheidenden Teil seiner Stärke aus dem Weg einer anderen Disziplin zieht, stört das seine Harmonie mit seiner Disziplin und zeigt eine Schwäche im Selbstvertrauen. Und dann hagelt es Talentkrisen, und je mehr er jammert, desto schlimmer wird sie. Das ist der beste weg, den Powergamer Menschencharakteren einen riegel vorzuschieben, triff sie da, wo es ihnen weh tut.
Das Talent heisst schließlich Vielseitigkeit, nicht Unbesiegbarkeit, und sollte nach meiner Auffassung dazu genutzt werden, auch andere nützliche und interessante Talente zu lernen, und nicht nur, um den ultimativen Kämpfer zu erschaffen.

Bin mal gespannt, was Ihr dazu sagt.....

Offline Der Nârr

  • Legend
  • *******
  • "@[=g3,8d]\&fbb=-q]/hk%fg"
  • Beiträge: 5.286
  • Username: seliador
Re: Versatility/ Vielseitigkeit - Geliebt und Gehasst
« Antwort #1 am: 23.04.2004 | 08:20 »
Mit der Vielseitigkeit eben vielseitig zuzuschlagen ist eigentlich eine gute Idee, wobei man da gucken müsste, wo die Grenze ist. Schließlich kann man wohl auch behaupten, dass der Krieger mit Talenten vom Luftpiraten oder Schwertmeister vielseitiger kämpfen kann...
Wobei ich derzeit einen Krieger spiele und es auf die Kampftalente anderer Disziplinen gar nicht abgesehen habe. Mich reizen mehr so Dinge wie Luftschifffahrt, Lautloser Gang usw., während ich andererseits die menschliche Diebin der Runde immer überreden will, von mir doch mal ein paar elementare Kampftalente zu lernen.
Spielt aktuell Arcane Codex, Traveller (MgT2)
Spielleitet gelegentlich MgT2
In Planung Fate Core

Gast

  • Gast
Re: Versatility/ Vielseitigkeit - Geliebt und Gehasst
« Antwort #2 am: 23.04.2004 | 19:11 »
Mit der Vielseitigkeit eben vielseitig zuzuschlagen ist eigentlich eine gute Idee, wobei man da gucken müsste, wo die Grenze ist. Schließlich kann man wohl auch behaupten, dass der Krieger mit Talenten vom Luftpiraten oder Schwertmeister vielseitiger kämpfen kann...

...was letztendlich nur eine andere Umschreibung für krasser draufhauen ist, und eine beliebte Ausrede für Powergamer darstellen dürfte. Damit meine ich nicht Dich, ich finde es gut, welche Talente Du Dir holen willst.
Wie gesagt, nichts gegen ein, zwei zusätzliche konfliktorientierte Talente für Kämpfer, aber einige Dinge passen weder zur Disziplin, noch sind sie guter Stil. Ein sky Raider mit Temper self und Air Dance ist sowohl echt klasse, als auch vertretbar. Ein Sky Raider mit Acrobatic Strike, Parry und Riposte ist in meinen Augen schwerer Stilbruch und totales Powergaming.

Offline Boba Fett

  • Kopfgeldjäger
  • Titan
  • *********
  • tot nützt er mir nichts
  • Beiträge: 36.450
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Mestoph
    • Internet-Trolle sind verkappte Sadisten
Re: Versatility/ Vielseitigkeit - Geliebt und Gehasst
« Antwort #3 am: 25.04.2004 | 13:26 »
Das Problem ist, dass Spieler mit dieser Fähigkeit ständig in einem Konflikt zwischen Powergaming und Style sind.
Ich finde Vielseitigkeit genial, wenn es um NSC's geht, denn da kann man wirklich tolle Kombinationen hinlegen, stylistisch, wie auch wenn es darum geht, der Charaktergruppe das Schubladendenken auszutreiben.
Die Spieler sind aber in einem ziemlichen Dilemma. Einerseits ist Earthdawn ein sehr "high Powered" Rollenspiel, andererseits schwingt sofort das böse Wort mit P mit, wenn man sich um Effektivität bemüht. Einerseits kann Earthdawn auch ganz schön heftig werden (blutige Nasen für die Charaktere), andererseits reden alle anddauernd davon, sich mit vielseitigkeit auch völlig uneffktive Talente zu holen, weils so stylisch ist.
Ja was denn nun? fragt sich da der Spieler.
Im Zweifelsfall wird er wahrscheinlich die Effektivität vorziehen, denn auch seine Mitstreiter werden eher applaudieren, wenn er beim nächtlichen Überfalls der Lagerstätte ordentlich zudrischt, als wenn er am Lagerfeuer die Klampfe zieht und alle mit Gefühlsmelodie bekifft.
5 Punkte für Style, 1000 Miese dafür, dass es leider die letzte Nacht war, die sie auf Barsaive verweilten. Hätte er doch Riposte gelernt... ;D

Wie gesagt, ich finde, es ist ein äußerst schönes Talent, aber ich kann die Spieler verstehen, wenn sie da in Gewissenskonflikt stehen.
Kopfgeldjäger? Diesen Abschaum brauchen wir hier nicht!

Gast

  • Gast
Re: Versatility/ Vielseitigkeit - Geliebt und Gehasst
« Antwort #4 am: 26.04.2004 | 01:18 »
Wie gesagt, ich finde, es ist ein äußerst schönes Talent, aber ich kann die Spieler verstehen, wenn sie da in Gewissenskonflikt stehen.

...und deswegen, freundlich wie ich bin, helfe ich meinen Spielern jetzt, diesen Konflikt zu umgehen (s.o.)!  >:D

Nebenbei ist in meiner Welt Weitergabe von gewissen Talenten an die vielseitigen Menschen verpönt. Um eines der Vorzeigetalente einer anderen Disziplin zu erhalten, muss sich der Mensch das in meiner Welt schon verdienen. Gegen Weitergabe in der Gruppe kann man recht wenig machen, außer auch die Spieler der entsprechenden Charaktere auf folgendes aufmerksam zu machen: Ein Adept hat eine Verantwortung gegenüber seinem Pfad, und sollte stolz auf ihn sein. Deshalb wird er niemandem etwas seiner Magie beibringen, der in seinen Augen dessen nicht würdig ist. Der Adept muss es sich selbst und anderen seiner Disziplin genüber verantworten können, die Macht seines Pfades an dieses individuum weiterzugeben, es darf das nicht leichtfertig tun oder gar seine Magie wie ware verkaufen. Normalerweise wird ein Schütze einem Dieb eben nicht Blattschuss beibringen, und ein Krieger einem Schwertmeister nicht zeigen, wie er mit Spektakulärem Angriff seine Kämpfe noch prestigereicher und demütigender für seine Gegner gestalten kann.

Und die nichtmenschlichen Rassen sind manchmal schlicht und ergreifend missgünstig... >:D

Offline Gwynnedd

  • Hero
  • *****
  • The sum of human intelligence is constant.
  • Beiträge: 1.706
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: gwynnedd
Re: Versatility/ Vielseitigkeit - Geliebt und Gehasst
« Antwort #5 am: 4.06.2004 | 17:00 »
Ich stand Versatility auch eher skeptisch gegenüber, aber ganz ehrlich, bringen tut das meiner Meinung nicht wirklich was - kein Karma! und zu teuer
Viel krasser sind meiner Ansicht nach bestimmte Dicziplinkombinationen, die total stimmig und stylisch sind wie zum Beispiel Krieger/Waffenschmied (Kaum verwundbar)... oder Krieger/Luftpirat (Unser Troll macht in der richtigen Kombination 54 (!) Steps Schaden - einmal pro Runde! zum Glück würfelt der Spieler schlecht!  ;D)

Frage noch zu dem menschlichen Krieger, wie hoch ist denn seine Social Defense? da geht doch bestimmt was >;D , erst verspotten, dann zu Brei schlagen, nur so als Vorschlag. Und wenn die Gegner nur halbwegs intelligent sind und feststellen, dass ein Charakter der gefähflichste ist, dann konzentriert man doch das Feuer auf diesen?! ich würd das so machen, mit dem Rest wird mann dann schon fertig...

In diesem Sinne
CieJu
  Gwynnedd
Ich kämpfe um zu töten, nicht weil ich Spaß daran finde!
Hast Du Spaß zu sterben?
- Gil-Estel - Elfischer Kriegstänzer -

Tritt niemanden der am Boden liegt!
... mach Downstrike, das macht mehr Schaden.

Gast

  • Gast
Re: Versatility/ Vielseitigkeit - Geliebt und Gehasst
« Antwort #6 am: 7.06.2004 | 02:18 »
Also erstmal, die Gruppe leite ich nicht mehr (seitdem schrumpft mein Magengeschwür). Aber der Warrior (der übrigens auch noch Nethermancer ist), hatte zwar eine miserable Social defense, aber eben dafür Resist Taunt, und das so mit Step 15. Gar nicht so leicht, da was zu machen. Aber die gesamte gruppe war echt heftig. und das feuer auf den Warrior zu konzentrieren hätte viele Attacken wirkungslos verpuffen lassen, während der Archer der Runde, der Wizard/Elementalist, der Warrior/ Air Sailor und der Beastmaster dann ganz ungeniert fürchterlich zugeschlagen hätten. Nee, nee, das war echt nicht einfach, glaub mir, krasser ging es nicht!

Offline Gwynnedd

  • Hero
  • *****
  • The sum of human intelligence is constant.
  • Beiträge: 1.706
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: gwynnedd
Re: Versatility/ Vielseitigkeit - Geliebt und Gehasst
« Antwort #7 am: 7.06.2004 | 08:11 »
kenn ich, bei uns war es ein Windling Winddancer...
sollte verboten werden die Disziplin  >:D

CieJu
  Gwynnedd
Ich kämpfe um zu töten, nicht weil ich Spaß daran finde!
Hast Du Spaß zu sterben?
- Gil-Estel - Elfischer Kriegstänzer -

Tritt niemanden der am Boden liegt!
... mach Downstrike, das macht mehr Schaden.

Offline Don Kamillo

  • Sensations-Samurai
  • Helfer
  • Mythos
  • ******
  • Beiträge: 10.854
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Bubba
Re: Versatility/ Vielseitigkeit - Geliebt und Gehasst
« Antwort #8 am: 7.06.2004 | 10:00 »
Ich finde, man kann vieles irgendwie "entschärfen", sogar Vielseitigkeit... Wir haben das bei uns immer so geregelt, daß man zum einen nur das lernen kann, wie schon oben mal erwähnt wurde, was man auch gerade im Umfeld hat und dazu gehe ich ebenfalls davon aus, daß Leute die Talente, welche Ihre Disziplinen ausmachen, nicht weitergeben werden...also z.B. Blattschuß, Magische Klinge, Feutblut, die Magiedisziplinen...
Genauso sollten Klassenkombinationen nicht geplant werden, was auch die sogenannten "Powergamer" nur allzugerne machen, und von denne gibt es bei ED natürlich auch so einige ( Egal was mit Air Sailor oder Boatman, 1.Edition, reicht aus, die haben Akrobatischer Angriff als Disziplin, viel zu heftig und gengezüchtet, sach' ich! )
Und wenn mir der Spieler irgendwas nicht essbares vorsetzt ( seiner Meinung nach ) dann ist es mir eine Freude, ihm was zu spielen zu geben, an dem er sich verbrennt!
Herausforderungen sind dazu da, um gewonnen zu werden!
Mir persönlich würden so Überheftmöpse keinen Spass machen, solchen Runden gehe ich auch gerne sofortigst aus dem Weg!
Awesomeness ist eine Krankheit, bei mir chronisch!
---
"I greet you as guests and so will not crush the life from you and devour your souls with peals of laugther. No, instead, I will make some tea." - Toll the hounds - page 282 )
---
Der Don zockt gerade: nWoD Crossover, D&D5e Homebrew mit Monsterrassen, D&D5e Wildemount, D&D5e Moonshaes, D&D 5e Hoard of the Dragon Queen & Conan 2D20

Gast

  • Gast
Re: Versatility/ Vielseitigkeit - Geliebt und Gehasst
« Antwort #9 am: 7.06.2004 | 14:22 »
Naja, wenn man sich einiger der kreaturen, vor allem Untote, Konstrukte und die horror selbst mal ansieht, sind starke Charaktere bei ED ja durchaus verständlich, aber es sollte eben alles in Maßen sein, IMHO soll die Gruppe als Ganzes schlagkräftig sein, aber eben nicht aus lauter Ein-Mann-Armeen bestehen.

P.S.: Acrobatic Strike haben die Jungs von LRG ja auf geradezu geniale Weise etwas abgeschwächt. Wem es noch nicht aufgefallen ist, oder wer noch 1st Edition spielt, aufgepasst: Zum einen wird der Rang auf AS durch den Rang auf Melee Weapons bzw. Unarmed Combat limitiert. Ist das einfache Angriffstalent niedriger, wird der Rang von AS auf eben diesen abgesenkt.
Und zum Zweiten kostet das Talent kein Karma mehr, und ist für niemanden Disziplinstalent! D.h. man muss sich schon entscheiden, ob man die gute Defensive haben will, oder aber die maximale Angriffsfähigkeit mit Karmapunkt. Obendrein kostet das Talent jetzt 1 Strain. Ich finds genial geregelt!