Umfrage

Beeinflusst der typisch OSR-Art Style Eure Kaufentscheidung?

Sorgt für starkes Interesse/ist ein wichtiger Kaufgrund
13 (22.8%)
Ist nicht ausschlaggebend, erhöht aber mein Interesse
12 (21.1%)
Hat für mich keinen Einfluss
12 (21.1%)
Ist nicht ausschlaggebend, verringert aber mein Interesse
8 (14%)
Sorgt für deutliche Abneigung/ist ein Grund nicht zu kaufen
7 (12.3%)
Stil hin oder her - OSR-Zeug interessiert mich nicht
5 (8.8%)

Stimmen insgesamt: 55

Autor Thema: OSR Art Style & Kaufentscheidungen  (Gelesen 5952 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline D. Athair

  • Mythos
  • ********
  • Spielt RollenSPIELE, ROLLENspiele und ROLLENSPIELE
  • Beiträge: 8.751
  • Username: Dealgathair
    • ... in der Mitte der ZauberFerne
Re: OSR Art Style & Kaufentscheidungen
« Antwort #75 am: 10.11.2018 | 14:33 »
Was ich wiederum sehr geil finde sind aber auf jeden Fall die selbstgemachten OSR-Charakterbögen [...]
Mag ich auch. Mach ich dann meist selbst, weil mir dieser US-style schnell zu unruhig wird.

"Man kann Taten verurteilen, aber KEINE Menschen." - Vegard "Ihsahn" Sverre Tveitan

Offline General Kong

  • Famous Hero
  • ******
  • Werd bloß nicht affig!
  • Beiträge: 3.015
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: General Kong
Re: OSR Art Style & Kaufentscheidungen
« Antwort #76 am: 10.11.2018 | 15:10 »
Die angeführten Charakterbögen sind recht hübsch - der Warhammer-CB gefällt mir am besten. Insgesmat etwas zu wusselig und verspielt = unübersichtlich. Aber ich muss zugeben, dass ich bei neuen Regeln gerne zunächst auf den Charakterboegen scahue, den den hat amn als Spieler ja ständig vor Augen. Wenn der optisch nichts kann (zu unübersichtlich, zu verspielt oder attraktiva wie ein ALDI-Kassenbon), dann sit das eher kein Kaufgrund.

Zu meiner Meinung zu Erol stehe ich - auch die Zeichnung ist bestenfalls okay als Illu.

Zu Elmore:
Hat bei mir einen gewissen Bonus, da ich mit der Roten Box angefangen habe. Er ist also mein otischer Einstieg ins Hobby gewesen und hat da seinen Platz.
Ansonsten ist er mir zu brav, zu gleich und auch zu "verklemmt sexistsich": Man sieht nichts und doch zuviel, um das irgendwie ernst zu nehmen. Dann ganz oder gar nicht.

Außerdem sehen die dargestellten Personen sich sehr ähnlich und sind immer sehr glatt und ohne "Kanten".
Und ann kommt bei mir hinzu, dass ich dann immer an BECMI-D&D denke und das dann für andere Spiel für mich irgendwie nicht passt.
Heißt: Elmore kann zeichnen, viele Sachen sidn aber zumindets mir zu glatt und langweilig.
A bad day gaming is better than a good day working.