Autor Thema: Backstory oder nein?  (Gelesen 3331 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Online First Orko

  • DSA Supermeister auf Probe
  • Legend
  • *******
  • Trollanischer Spielleiter
  • Beiträge: 4.569
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Orko
Re: Backstory oder nein?
« Antwort #25 am: 12.07.2019 | 12:36 »
1Was haltet Ihr von solchen SL?
2Fordert Ihr denn Backstorys? 3Oder findet Ihrs entbehrlich? 4Warum kann ein SC nicht einfach Gedächtnisverlust haben?

1) Haben ihre Berechtigung. Wenn er aus der Story den Plot macht bzw. daraus Punkte herauszieht, die in die Abenteuer/Kampagne reingearbeitet werden: Super! Ich würde mich trotzdem knapp halten und keinen Roman schreiben sondern auf wenige Sätze begrenzen, die aber allesamt exzellente Anknüpfpunkte für Story und Drama bieten. Wenn ihm das nicht reicht: Pech. Dann halt nicht.

2) Nö. Ich fordere, was ich brauche: Beim Oneshot - nix. bei Kampagne - kommt drauf an. Je nach Vorlieben der Spieler, System, Setting, Gruppe entweder konkrete, geladene Fragen oder offene Fragen nach Hintergrund ("Was hast du vorher gemacht?") Motivation ("Warum hast du dich der Gruppe angeschlossen?" wäre ein minimalistische Variante) usw.

3) Unter Umstände. Man kann auch den Charakter im Laufe des Abenteuers entwickeln und bestimmte Merkmale mit der Zeit herausarbeiten. Macht es für mich als SL und noch viel mehr als Mitspieler aber schwierig, den SC anzuspielen - wenn ich faktisch nicht über ihn weiß und er keine Eigenschaften hat.

4) Geht doch. Schon mal gemacht. Auch schon in PC-Spielen mehrfach erlebt... vielleicht käme mir so ein Einstieg daher auch langweilig und ausgelutscht vor. Aber wie immer gilt: Kann man machen.

Bei einem neuen Charakter, den ich länger spielen will, beantworte ich zumindest folgende Fragen:
  • Wo kommst du her?
    Die Fragen nach dem Hintergrund: Vergangenheit (in einem Satz!), Feinde, Freunde, Liebschaften... irgendwas davon, was den Charakter viel bedeutet. Vielleicht war er ja mal eine komplett andere Person, die sich durch ein Erlebnis verändert hat, vielleicht war sie immer schon so etc.
  • Wer bist du?
    Der Status Quo: Wovon lebt er, was tut er, wie wirkt er auf Andere, Charaktermerkmale, Beziehungen usw.
  • Was willst du erreichen?
    Die Frage nach dem Ziel und/oder der Hybris. Was muss passieren, damit der Charakter Ruhe findet. Welche Rechnung ist offen, welcher Erzfeind muss besiegt werden, welches Land erobert.

Das kann ein Satz pro Frage sein oder ein halber Roman, je nach Gusto. Aber eigentlich kann man mit drei Sätzen schon sehr gut ein paar Sitzungen lang loslegen, der Rest kommt dann eh über die Zeit dazu.
« Letzte Änderung: 12.07.2019 | 12:42 von First Orko »
It's repetitive.
And redundant.

Discord: maniacator#1270
Ludo Liubice - Der lübecker Brett- und Rollenspielverein

Offline Issi

  • Patin der Issi Nostra
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 7.341
  • Username: Issi
Re: Backstory oder nein?
« Antwort #26 am: 12.07.2019 | 12:40 »
Wenn ein SL unbedingt einen Hintergrund von mir haben will, dann würde ich einen schreiben.
Why not?
Habe aber selten erlebt, dass ein SL das wirklich später aufgreift. (Also Kindheitsgeschichte XY)
Wahrscheinlicher ist tatsächlich, dass das aufgegriffen wird, was sich erst im Spiel selbst etabliert. (Zumindest im Rollenspiel, bei Romanen und Filmen mag das anders sein).

Was ich problematischer finde,  ist  Persönlichkeitsmerkmale aufzuschreiben, wenn sie nachträglich nicht mehr veränderbar sind.
Denn das steht einer Charakter Entwicklung komplett im Wege.
Ich würde auch einen Spieler nie darauf festnageln, was er da aufgeschrieben hat.
Ist seine Figur, nicht meine.

Nur mein Erfahrungswert, mehr nicht.
« Letzte Änderung: 12.07.2019 | 12:47 von Issi »

Offline bobibob bobsen

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.608
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: bobibob bobsen
Re: Backstory oder nein?
« Antwort #27 am: 12.07.2019 | 12:49 »
Zitat
Ich hab halt schon öfters erlebt, dass sich Leute x in ihre Hintergrundgeschichte schreiben, der Charakter im Spiel aber eher y oder z ist. Da kann man sich das dann auch sparen finde ich.

Gerade was Einstellungen angeht kann es da durchaus einen Wandel geben. Das würde mich nicht stören. Blöd ist nur wenn der Wandel aus unreflektiertheit entsteht sprich der Spieler den Hintergrund gar nicht parat hat. Ganz blöd ist es wenn es sich um Körperliche attribute handelt, so ein Arm der einem im Hintergrund noch gefehlt hat, wächst in der Regeln nicht spontan nach.

Offline sofeenhaft

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 393
  • Username: mezzimuh
Re: Backstory oder nein?
« Antwort #28 am: 12.07.2019 | 12:51 »
Verlangen tue ich überhaupt nichts (mehr).
Liefern tue ich aber mehr wenn ich was bekomme,
dabei törnen mich ellenlange x-Seiter ab aber knackige Biographiedetails auf max. 1A-Seite mit der Möglichkeit Hooks abzuleiten an.
So halte ich es jetzt seit Jahren. Klappt gut.

Wenn ich das Gefühl habe die SC haben zu wenig Fleisch am Gerippe, versuche ich selbst iG mehr anzubieten (an NSCs, Orten, etc.)
oder streue einfach mal auf der Metaebene Fragen ein bzw. biete Rückblenden an.

Offline Feuersänger

  • Stirnlappenbasilisk
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Deadly and Absurdly Handsome
  • Beiträge: 28.272
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Feuersänger
Re: Backstory oder nein?
« Antwort #29 am: 12.07.2019 | 14:47 »
Hallo Zupfmeister!

Ich frage mich ja immer ein wenig, was das soll: in ein neues Forum marschieren und als allerersten Beitrag gleich mal einen rauszuhauen, von dem du genau weißt, dass es Leute gibt, denen du damit auf den Schlips trittst... ::)

Ich nehme mal an, das Thema brennt ihm akut unter den Nägeln weil er kürzlich und anscheinend zum wiederholten Male von einer SL deswegen gegängelt wurde, und er sich deswegen ein Rollenspielforum ergoogelt hat um zu sehen ob das unbedingt so sein muss.

Und was heisst Schlips, die meisten hier sehen das doch wirklich entspannt. ^^
Der :T:-Sprachführer: Rollenspieler-Jargon

Zitat von: ErikErikson
Thor lootet nicht.

"I blame WotC for brainwashing us into thinking that +2 damage per attack is acceptable for a fighter, while wizards can get away with stopping time and gating in solars."

Kleine Rechtschreibhilfe: Galerie, Standard, tolerant, "seit bei Zeit", tot/Tod, Stegreif, Rückgrat

Offline Winterlicht

  • Survivor
  • **
  • Beiträge: 88
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Winterlicht
Re: Backstory oder nein?
« Antwort #30 am: 12.07.2019 | 14:55 »

Es gibt aber allen Ernstes Spielleiter, die es nicht gut sein lassen, sondern eine Charakterhistory FORDERN:

Was haltet Ihr von solchen SL?
Fordert Ihr denn Backstorys? Oder findet Ihrs entbehrlich? Warum kann ein SC nicht einfach Gedächtnisverlust haben?


Einfordern ist Quatsch. Vielleicht gibt es so einem Fall eh eine gewisse Kluft zwischen dem, was der SL will, und was die Spieler gut fänden.
Mir persönlich ist eine Hintergrundgeschichte meiner Spielercharaktere schon wichtig, weil ich allgemein im Rollenspiel das Thema "Geschichte" und allerhand atmosphärischen Quatsch ziemlich hoch priorisiere. Aber als Spielleiter würde ich jetzt niemanden dazu zwingen, sich eine (am besten noch perfekt ausgereifte) SC-Geschichte auszudenken.
Bei uns ergibt sich sowas auch immer mit der Zeit. Oder eben nicht. Am Anfang hat jeder vielleicht irgendeinen halbgaren Gedanken zu seinem Charakter, irgendein Ort, aus dem er stammt, weil man jetzt den Namen des Ortes so super lustig fand. Und dann, mit einigen Spielrunden, ergibt sich vielleicht daraus eine plausible Geschichte, weil sich etwas dann auch gut aus einer Nebenstory einer Spielrunde herausziehen lässt. So dogmatische Geschichten mit "Ihr müsst dies oder das!" finde ich aber grundsätzlich eher Mist. Da geht der Spaß verloren.
"La parola orosa, la lingua triste."

Offline Fezzik

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 743
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Fezzik
    • Sinister Stronghold - Gedanken zum Pen & Paper
Re: Backstory oder nein?
« Antwort #31 am: 12.07.2019 | 15:19 »
Ich hab mir aus den Playbooks von Monster of the Week einen systemneutralen Background Bogen gebastelt, wo nur diese History/Bond Sätze drauf stehen. Die Bögen verteile ich an die Spieler und mach das in der ersten Sitzung.
Jeder beschreibt seinen Charakter, die anderen schreiben seinen Namen in die freien Zeilen des für sie passenden Satzes und das macht man reihum.
Danach werden dann die Bindungen besprochen und notiert, so hat man schnell Abenteueraufhänger und genug Hintergrund um die SC interessant zu machen ohne zu viel Aufwand betreiben zu müssen.
SL: Labyrinth Lord, Mutant Future
Spieler: Hollow Earth Expedition

"Falls du mich meinst: Ich spiele Regelwerke und Settings, keine Bilder" - Weltengeist

Offline Crimson King

  • Mutter aller Huren
  • Titan
  • *********
  • Crimson King
  • Beiträge: 14.175
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Stormbringer
Re: Backstory oder nein?
« Antwort #32 am: 12.07.2019 | 16:14 »
Einfordern ist Quatsch.

Die SL hat üblicherweise erheblich höheren Vorbereitungsaufwand als die anderen Mitspieler. Es ist daher ihr gutes Recht, Mitwirkung an der Rundenvorbereitung einzufordern, wenn sie Bedarf sieht. Spieler, denen das nicht passt, müssen nicht mitspielen.
Nichts Bessers weiß ich mir an Sonn- und Feiertagen
Als ein Gespräch von Krieg und Kriegsgeschrei,
Wenn hinten, weit, in der Türkei,
Die Völker aufeinander schlagen.
Man steht am Fenster, trinkt sein Gläschen aus
Und sieht den Fluß hinab die bunten Schiffe gleiten;
Dann kehrt man abends froh nach Haus,
Und segnet Fried und Friedenszeiten.

J.W. von Goethe

Offline Erg

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 276
  • Username: Erg
Re: Backstory oder nein?
« Antwort #33 am: 12.07.2019 | 16:28 »
Weder fordere ich Charakterhintergrund (oder ausgearbeitete Persönlichkeit) als SL noch reagiere ich erfreut auf derartige Forderungen, wenn ich Spieler bin. Meiner Erfahrung nach korreliert weder "Tiefe" bzw. Glaubwürdigkeit eines Charakters noch Qualität des Charakterspiels mit dem Vorhandensein einer Hintergrundgeschichte. Ich habe beides schon in Gut und Schlecht mit und ohne Hintergrund gesehen...
Von meinen beiden Lieblingscharakteren hat einer eine recht umfangreiche und detaillierte Hintergrundgeschichte (wohl deutlich mehr als eine Seite, müsste ich sie zu Papier bringen), von dem anderen weiß ich nach kanpp zwölf Jahren recht regelmaßigem Spiel immer noch nicht genau, wo er herkommt... Meines Erachtens wird Charakterhintergrund überschätzt. Ist nice to have.

Offline Winterlicht

  • Survivor
  • **
  • Beiträge: 88
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Winterlicht
Re: Backstory oder nein?
« Antwort #34 am: 12.07.2019 | 16:43 »
Die SL hat üblicherweise erheblich höheren Vorbereitungsaufwand als die anderen Mitspieler. Es ist daher ihr gutes Recht, Mitwirkung an der Rundenvorbereitung einzufordern, wenn sie Bedarf sieht. Spieler, denen das nicht passt, müssen nicht mitspielen.

Da prallen dann aber eben ggf. widersprüchliche Ansätze aufeinander. Glaube dass es in die Irre führt, das vom Gedanken eines Rechts auf irgendwas anzugehen. Es handelt sich ja nicht um ein Vertragsverhältnis mit Dienstleistungsanspruch oder eine Beziehung mit Über/bzw. Unterordnung einer Partei. Denke da ist klare Kommunikation von Wünschen und Ideen vor der ersten Runde der bessere Weg, als später etwas "einfordern" zu müssen.

Denke Deinen Punkt hinsichtlich der Vorbereitung verstehe ich aber auch. Mir wäre das auch wichtig, dass die Spieler das Spiel tatsächlich auch mitgestalten und dem ganzen Szenario Farbe verleihen und nicht einfach "Naja, irgendwie, irgendwo, mir wurscht." sagen. Aber meiner Meinung nach ist um solches zu vermeiden das virher miteinander Reden der Weg der Wahl. Mit Spielern, denen eine Geschichte egal ist, denen die Lebendigkeit des Gesamtszenarios egal ist und die nur Leute und Viecher verkloppen wollen, würde ich persönlich keine Spielrunde starten. Aber das darf ja jede Runde nach Neigung und Spaß handhaben.
"La parola orosa, la lingua triste."

Offline Pyromancer

  • General Deckblatt
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 14.608
  • Username: Pyromancer
    • Pyromancer Publishing auf dtrpg
Re: Backstory oder nein?
« Antwort #35 am: 12.07.2019 | 16:53 »
Ich hab mal einen Charakter gespielt, da stellte sich erst nach ca. 20 Sitzungen heraus, dass sie weiblich war - einfach, weil's keine Rolle gespielt und niemanden interessiert hat.

Offline nobody@home

  • Steht auf der Nerd-Liste
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.952
  • Username: nobody@home
Re: Backstory oder nein?
« Antwort #36 am: 12.07.2019 | 17:06 »
Die SL hat üblicherweise erheblich höheren Vorbereitungsaufwand als die anderen Mitspieler. Es ist daher ihr gutes Recht, Mitwirkung an der Rundenvorbereitung einzufordern, wenn sie Bedarf sieht. Spieler, denen das nicht passt, müssen nicht mitspielen.

Was gegebenenfalls bei der ersten (und je nach Umständen, beispielsweise auf Cons o.ä., eventuell auch einzigen) Spielsitzung zu der Frage führt, was nun eigentlich zuerst da sein soll: die Spielercharaktere samt Hintergrund, damit die SL sie bei ihren Abenteuervorbereitungen auch gleich angemessen einbinden kann, oder das Szenario, damit man gleich loslegen kann, und in das die SC dann vermutlich ohnehin unabhängig von Art und Detailgrad ihrer "Backstory" irgendwie mit Schraubenzieher und Brechstange hineingehämmert werden müssen? Zumindest der klassische Ansatz scheint, soweit ich das mitbekommen habe, doch eher in die letztere Richtung zu gehen und damit die Dringlichkeit des Bedarfs nach Hintergrundgeschichte etwas zu relativieren... :think:

Offline Crimson King

  • Mutter aller Huren
  • Titan
  • *********
  • Crimson King
  • Beiträge: 14.175
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Stormbringer
Re: Backstory oder nein?
« Antwort #37 am: 12.07.2019 | 17:06 »
Da prallen dann aber eben ggf. widersprüchliche Ansätze aufeinander.

Ja, dann spielt man nicht miteinander. Das ändert nichts daran, dass die SL Charakterhintergründe einfordern darf, sowie andere Mitarbeit am Wordlbuilding. Dass sie das darf, heißt ja nicht, dass sie das muss. wer das nicht tun will, soll das lassen. Mich stört nur, dass Einfordern als Quatsch bezeichnet wird, dass der SL vorgeworfen wird, so etwas einzufordern.

Mir stellt sich dann eher noch die Frage, was so ein Charakterhintergrund beinhalten muss. 20 Seiten Belanglosigkeit brauche ich auch nicht.
Nichts Bessers weiß ich mir an Sonn- und Feiertagen
Als ein Gespräch von Krieg und Kriegsgeschrei,
Wenn hinten, weit, in der Türkei,
Die Völker aufeinander schlagen.
Man steht am Fenster, trinkt sein Gläschen aus
Und sieht den Fluß hinab die bunten Schiffe gleiten;
Dann kehrt man abends froh nach Haus,
Und segnet Fried und Friedenszeiten.

J.W. von Goethe

Offline Tudor the Traveller

  • Karnevals-Autist
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.129
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Tudor the Traveller
Re: Backstory oder nein?
« Antwort #38 am: 12.07.2019 | 17:31 »
Ich erwarte schon einen minimalen Background. Irgendwas zwischen ein paar Stichworten und einer halben Seite sollte schon drin sein. Sonst kann ich den Charakter im Setting nicht gut integrieren. Typische Szenarien sind dann sowas, wo der Spieler fragt, ob sein Char etwas Bestimmtes weiß. Das ist ohne jede Anbindung an das Setting kaum beantwortbar. Auch für NPC Reaktionen ist der Background zuweilen wichtig.
Lange Background Stories will ich aber auch nicht lesen!
NOT EVIL - JUST GENIUS

Offline Crimson King

  • Mutter aller Huren
  • Titan
  • *********
  • Crimson King
  • Beiträge: 14.175
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Stormbringer
Re: Backstory oder nein?
« Antwort #39 am: 12.07.2019 | 17:42 »
Was gegebenenfalls bei der ersten (und je nach Umständen, beispielsweise auf Cons o.ä., eventuell auch einzigen) Spielsitzung zu der Frage führt, was nun eigentlich zuerst da sein soll: die Spielercharaktere samt Hintergrund, damit die SL sie bei ihren Abenteuervorbereitungen auch gleich angemessen einbinden kann, oder das Szenario, damit man gleich loslegen kann, und in das die SC dann vermutlich ohnehin unabhängig von Art und Detailgrad ihrer "Backstory" irgendwie mit Schraubenzieher und Brechstange hineingehämmert werden müssen? Zumindest der klassische Ansatz scheint, soweit ich das mitbekommen habe, doch eher in die letztere Richtung zu gehen und damit die Dringlichkeit des Bedarfs nach Hintergrundgeschichte etwas zu relativieren... :think:

Das hängt ganz sicher vom Ansatz ab. Ich habe mich wie gesagt an der Absolutheit der Aussage gestört, das Einfordern einer Hintergrundgeschichte sei Quatsch.

Ich selbst gehe normalerweise so vor, dass ich eine Grundidee für eine Kampagne habe, ggf. in einem existenten Setting, und mit dann Spieler suche, die auf diese Kampagne Bock haben. Erstellung der Charaktere und deren Hintergründen ist dann genauso Teil des gemeinsamen Spiels wie ggf. notwendiges World Building, wobei vor der initialen Spielsitzung gerne Vorarbeit geleistet werden darf. Der eigentliche Plot wird dann auf Basis dieser Informationen vorbereitet, so weit das notwendig ist. Aber klar, wenn ich Die Sieben Gezeichneten leiten will, sind Charakterhintergründe vermutlich weniger von Belang, obwohl sie auch da helfen können.
Nichts Bessers weiß ich mir an Sonn- und Feiertagen
Als ein Gespräch von Krieg und Kriegsgeschrei,
Wenn hinten, weit, in der Türkei,
Die Völker aufeinander schlagen.
Man steht am Fenster, trinkt sein Gläschen aus
Und sieht den Fluß hinab die bunten Schiffe gleiten;
Dann kehrt man abends froh nach Haus,
Und segnet Fried und Friedenszeiten.

J.W. von Goethe

Offline Sphinx

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 347
  • Username: Sphinx
Re: Backstory oder nein?
« Antwort #40 am: 12.07.2019 | 18:08 »

Es gibt aber allen Ernstes Spielleiter, die es nicht gut sein lassen, sondern eine Charakterhistory FORDERN:

Was haltet Ihr von solchen SL?
Fordert Ihr denn Backstorys? Oder findet Ihrs entbehrlich? Warum kann ein SC nicht einfach Gedächtnisverlust haben?


Hab ich kein Problem mit bin selbst so ein DM :)
Ich würde aber als Zusatz anmerken das es vom Spiel abhängig ist das man Spielt. Ist es ein reiner Dungencrawl braucht es in der Tat keine Hintergrundgeschichte.
Ist es ein System/"Ausrichtung vom Spiel" welches die Charaktere auf Level 1 - x schnell ins Graß beißen lässt, würde ich bis Level X auf Hintergrundstory verzichten können.
In allen anderen fälle erwarte ich wenigstens eine halbe Seite an Hintergrund zu einem Charakter. Ich stecke als DM jede Woche stunden in die Vorbereitung vom Spiel. Und da bin ich dann auch Eisern das ich erwarte das die Spieler bereit sind sich mal 30 Min zu überlegen wo ihr Charakter herkommt und wo er hin möchte. Keine Idee? Ich bin gerne bereit zu helfen oder man nimmt einfach einen Hintergrund von irgend einem Romanhelden oder sonst was.
Von Spielern die nicht mal dieses Minimum hinbekommen, kommt für gewöhnlich auch im Spiel nicht das, was für mich Persönlich das Spiel Spielenswert macht. Es filtert also direkt unpassende Spieler raus.

Ich selbst schreibe immer sehr ausufernde Hintergrundgeschichten ohne zu erwarten das der DM sie benutzt. Aber es ist ein Angebot an den DM sich an ihr zu bedienen. Etwas womit ich honoriere wie viel Arbeit er sich macht.
Mir hilft es auch immer zu wissen wie mein Charakter reagiert und vor allem warum er so reagiert. Klar das geht auch ohne Hintergrundgeschichte in gewissem Rahmen.

Ganz allgemein denke ich ein paar Sätze auf Papier zu bringen mit.
Wer waren die Eltern.
Wo und wie ist man aufgewachsen.
Was will man erreichen.
Bekommt jeder hin. Es muss ja keinem Bestseller Roman würdig sein was da geschrieben wird.

Offline Winterlicht

  • Survivor
  • **
  • Beiträge: 88
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Winterlicht
Re: Backstory oder nein?
« Antwort #41 am: 12.07.2019 | 18:22 »
Ja, dann spielt man nicht miteinander. Das ändert nichts daran, dass die SL Charakterhintergründe einfordern darf, sowie andere Mitarbeit am Wordlbuilding. Dass sie das darf, heißt ja nicht, dass sie das muss. wer das nicht tun will, soll das lassen. Mich stört nur, dass Einfordern als Quatsch bezeichnet wird, dass der SL vorgeworfen wird, so etwas einzufordern.


Das habe ich vielleicht ein bisschen missverständlich ausgdrückt. Der SL werfe ich nichts vor, weil es die SL ansich nicht gibt, sondern das immer konkrete Einzelpersonen sind. Zur Konkretisierung: ist mir der Ansatz, als Spielleiter zu wollen, dass sich die Spieler eine Hintergrundgeschichte ausdenken, ihren Charakter ausgestalten, etc. unsympathisch oder halte ich ihn für Quatsch? Nichts sei ferner als das! Im Gegenteil, mir ist das sehr sympathisch und ich wünsche mir als SL auch genau solche Spieler. Die Ausgestaltung der Spielwelt und Hintergrundgeschichten sind mir sehr wichtig und machen für mich gerade auch den Spaß am Rollenspiel mit aus.

Mir persönlich würde ich eine gewisse Holzkopfigkeit und Kurzsichtigkeit vorwerfen, wenn ich eine Gruppe leiten würde, in der lauter fröhliche Freunde von Hack&Slay versammelt sind, denen Charakterspiel und Dramaturgie sowie ein fantasievolles Weltenbauen alles unnötiger Klimbim ist und irgendwann fällt mir dann ein, dass ich eigentlich ja Leute will, die sich was ausdenken, und dann fordere ich das ein. Ich würde da auch garnicht von Recht oder Nichtrecht dazu sprechen, es wäre nur einfach meiner Meinung nach sinnlos, etwas von Leuten einzufordern, die offensichtlich ganz andere Prioritäten haben als ich als SL. Natürlich, einfordern dürfte ich es trotzdem. Ist halt die Frage, ob sich meine vier hier für das Beispiel konstruierten Hack&Slay-Anhänger dann wirklich drauf einlassen. Und das glaube ich halt nicht, weshalb ich persönlich in so einer Situation mir sagen würde, dass jetzt ein Fass aufzumachen Quatsch wäre.
Bitte nicht falsch verstehen, das war weder als Vorwurf noch als Kritik gedacht, vielleicht hab ich mich einfach ein bisschen zu burschikos ausgdrückt, was nicht meine Absicht war, Crimson King. Sorry, wenn es so rüberkam!
« Letzte Änderung: 12.07.2019 | 18:23 von Winterlicht »
"La parola orosa, la lingua triste."

Offline Crimson King

  • Mutter aller Huren
  • Titan
  • *********
  • Crimson King
  • Beiträge: 14.175
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Stormbringer
Re: Backstory oder nein?
« Antwort #42 am: 12.07.2019 | 18:47 »
Das habe ich vielleicht ein bisschen missverständlich ausgdrückt. Der SL werfe ich nichts vor, weil es die SL ansich nicht gibt, sondern das immer konkrete Einzelpersonen sind. Zur Konkretisierung: ist mir der Ansatz, als Spielleiter zu wollen, dass sich die Spieler eine Hintergrundgeschichte ausdenken, ihren Charakter ausgestalten, etc. unsympathisch oder halte ich ihn für Quatsch? Nichts sei ferner als das! Im Gegenteil, mir ist das sehr sympathisch und ich wünsche mir als SL auch genau solche Spieler. Die Ausgestaltung der Spielwelt und Hintergrundgeschichten sind mir sehr wichtig und machen für mich gerade auch den Spaß am Rollenspiel mit aus.

Mir persönlich würde ich eine gewisse Holzkopfigkeit und Kurzsichtigkeit vorwerfen, wenn ich eine Gruppe leiten würde, in der lauter fröhliche Freunde von Hack&Slay versammelt sind, denen Charakterspiel und Dramaturgie sowie ein fantasievolles Weltenbauen alles unnötiger Klimbim ist und irgendwann fällt mir dann ein, dass ich eigentlich ja Leute will, die sich was ausdenken, und dann fordere ich das ein. Ich würde da auch garnicht von Recht oder Nichtrecht dazu sprechen, es wäre nur einfach meiner Meinung nach sinnlos, etwas von Leuten einzufordern, die offensichtlich ganz andere Prioritäten haben als ich als SL. Natürlich, einfordern dürfte ich es trotzdem. Ist halt die Frage, ob sich meine vier hier für das Beispiel konstruierten Hack&Slay-Anhänger dann wirklich drauf einlassen. Und das glaube ich halt nicht, weshalb ich persönlich in so einer Situation mir sagen würde, dass jetzt ein Fass aufzumachen Quatsch wäre.
Bitte nicht falsch verstehen, das war weder als Vorwurf noch als Kritik gedacht, vielleicht hab ich mich einfach ein bisschen zu burschikos ausgdrückt, was nicht meine Absicht war, Crimson King. Sorry, wenn es so rüberkam!

Alles rodscha in Kambodscha. Stand so da, war aber nicht so gemeint. Passiert mir auch.  :)
Nichts Bessers weiß ich mir an Sonn- und Feiertagen
Als ein Gespräch von Krieg und Kriegsgeschrei,
Wenn hinten, weit, in der Türkei,
Die Völker aufeinander schlagen.
Man steht am Fenster, trinkt sein Gläschen aus
Und sieht den Fluß hinab die bunten Schiffe gleiten;
Dann kehrt man abends froh nach Haus,
Und segnet Fried und Friedenszeiten.

J.W. von Goethe

Offline aingeasil

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 344
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: aingeasil
Re: Backstory oder nein?
« Antwort #43 am: 12.07.2019 | 18:50 »
Ich finde, Charaktergeschichten sind überbewertet. Das heißt nicht, dass ich mir keine Gedanken mache, woher ein Charakter kommt - im Gegenteil. Manchmal sitze ich auch mit einem SL zusammen und überlege, was für ein Hintergrund Sinn machen könnte. Aber Erfahrung zeigt, dass Background bestenfalls Würze sein kann und schlimmstenfalls einfach ignoriert wird. Von daher bin ich damit zufrieden, wenn etwas von Spielern kommt.

Schön fand ich einst die Idee eines Spielleiters, dass Spieler NSCs für ihre Mitspieler entwerfen durften in den Kategorien Freund / Bekannter / Feind. Zum einen ist es ja auch "in echt" so, dass man sich nicht zwingend aussuchen kann, wen man kennt. Und zum anderen war der ein oder andere ungläubige Blick meiner Mitspieler Gold wert. Wobei man dazu sagen muss, dass wir da schon echt lange zusammengespielt haben.

Offline 1of3

  • Richtiges Mädchen!
  • Titan
  • *********
  • Proactive Scavenger
  • Beiträge: 17.093
  • Username: 1of3
    • 1of3's
Re: Backstory oder nein?
« Antwort #44 am: 12.07.2019 | 20:03 »
Fordert Ihr denn Backstorys?

Ja. Also zumindest die drei Fragen aus Babylon 5.

Meine aktuelle Runde krankt total daran. Die SCs sind niemand, wollen nichts und wissen auch nicht, warum sie wo sind. Wie soll ich da irgendwas machen? Ich gebe ihnen einen coolen magischen Dungeon, als mögliche Basis. Sie machen ihn kaputt. Ich gebe ihnen Jobs in einer Armee. Sie versuchen möglichst viele davon umzubringen, töten den Heerführer und verduften. Sie haben eine Vision von drei Gottheiten, die vom bevorstehenden Weltuntergang faseln. Eine Woche später, hat der Spieler mit der Vision vergessen, dass ein Weltuntergang bevorsteht. Sie finden Unmengen an Reichtümern in einem magischen Dungeon... und geben sie nicht aus. Sie treffen auf eine Truppe Flüchtlinge und setzen sie am nächst besten Ort wieder ab. Ich deute an, dass eine ihrer magischen Waffen zu einem Set gehört. Sie finden das 5 Minuten interessant und dann haben sie es vergessen. Sie kommen in eine Stadt voller Abenteurer. Man berichtet von verlassenen Tempeln, ungeöffneten Grüften, usw. Sie öffnen genau eins davon, sprengen dann wahllos ein Gebäude in die Luft, bringen die ganze Stadt gegen sich auf und rennen ab in die Wildnis. Ich bin total ratlos. Ich denk mir: Dieses planlose Rumgeeiere muss doch langweilig sein. Aber sie sind offenbar überfordert.

Am Anfang dachte ich mir halt: OK. Sie machen jetzt ihre Charaktere und dann fangen wir einfach mitten rein. Findet sich sich schon irgendwie. Findet sich aber aber überhaupt nichts. Und ich finde zunehmend weniger, was ich noch gegen die Wand werfen kann, um zu schauen, ob es kleben bleibt. Beim nächsten mal zieh ichs also wieder knallhart durch: Wer bist du? Was willst du? Warum bist du hier?

Offline Crimson King

  • Mutter aller Huren
  • Titan
  • *********
  • Crimson King
  • Beiträge: 14.175
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Stormbringer
Re: Backstory oder nein?
« Antwort #45 am: 12.07.2019 | 20:11 »
Ja. Also zumindest die drei Fragen aus Babylon 5.

Meine aktuelle Runde krankt total daran. Die SCs sind niemand, wollen nichts und wissen auch nicht, warum sie wo sind. Wie soll ich da irgendwas machen? Ich gebe ihnen einen coolen magischen Dungeon, als mögliche Basis. Sie machen ihn kaputt. Ich gebe ihnen Jobs in einer Armee. Sie versuchen möglichst viele davon umzubringen, töten den Heerführer und verduften. Sie haben eine Vision von drei Gottheiten, die vom bevorstehenden Weltuntergang faseln. Eine Woche später, hat der Spieler mit der Vision vergessen, dass ein Weltuntergang bevorsteht. Sie finden Unmengen an Reichtümern in einem magischen Dungeon... und geben sie nicht aus. Sie treffen auf eine Truppe Flüchtlinge und setzen sie am nächst besten Ort wieder ab. Ich deute an, dass eine ihrer magischen Waffen zu einem Set gehört. Sie finden das 5 Minuten interessant und dann haben sie es vergessen. Sie kommen in eine Stadt voller Abenteurer. Man berichtet von verlassenen Tempeln, ungeöffneten Grüften, usw. Sie öffnen genau eins davon, sprengen dann wahllos ein Gebäude in die Luft, bringen die ganze Stadt gegen sich auf und rennen ab in die Wildnis. Ich bin total ratlos. Ich denk mir: Dieses planlose Rumgeeiere muss doch langweilig sein. Aber sie sind offenbar überfordert.

Am Anfang dachte ich mir halt: OK. Sie machen jetzt ihre Charaktere und dann fangen wir einfach mitten rein. Findet sich sich schon irgendwie. Findet sich aber aber überhaupt nichts. Und ich finde zunehmend weniger, was ich noch gegen die Wand werfen kann, um zu schauen, ob es kleben bleibt. Beim nächsten mal zieh ichs also wieder knallhart durch: Wer bist du? Was willst du? Warum bist du hier?

Wobei diese Spieler das vermutlich auch wieder nach 5 Minuten vergessen haben.

Hintergründe sind ein gutes Hilfsmittel für die SL, um herauszufinden, was die Spieler wollen. Sie sind kein Mittel, um aus schlechten Spielern gute zu machen.
Nichts Bessers weiß ich mir an Sonn- und Feiertagen
Als ein Gespräch von Krieg und Kriegsgeschrei,
Wenn hinten, weit, in der Türkei,
Die Völker aufeinander schlagen.
Man steht am Fenster, trinkt sein Gläschen aus
Und sieht den Fluß hinab die bunten Schiffe gleiten;
Dann kehrt man abends froh nach Haus,
Und segnet Fried und Friedenszeiten.

J.W. von Goethe

Offline JS

  • Legend
  • *******
  • Ich war es nicht!
  • Beiträge: 6.543
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: JS
Re: Backstory oder nein?
« Antwort #46 am: 12.07.2019 | 20:17 »
Es gibt aber allen Ernstes Spielleiter, die es nicht gut sein lassen, sondern eine Charakterhistory FORDERN:
Was haltet Ihr von solchen SL?
Fordert Ihr denn Backstorys? Oder findet Ihrs entbehrlich? Warum kann ein SC nicht einfach Gedächtnisverlust haben?

Es kommt darauf an, was geplant ist und was der SL will.
Für eine lange, epische Kampagne schreibe ich gerne auch mal ein paar Sätze zum Hintergrund meines Chars, aber wenn das ein halber Roman werden soll, stelle ich mich auch quer.
Als SL möchte ich gerne ein paar Infos und Details (Angehörige z.B., falls vorhanden; ansonsten siehe 1of3), aber wenn mir ein Spieler ein ganzes Dossier in die Hand drückt, dann darf er das gerne selbst lesen.
Wir haben aber auch schon einfach ohne große Hintergründe losgespielt und vermißten dann nichts.
Man muß aus diesem Thema als SL kein Drama machen, aber andererseits sollten die Spieler nicht gleich das große Heulen bekommen, wenn sie Rudimentäres zu ihren Chars sagen sollen.
:)
« Letzte Änderung: 12.07.2019 | 20:21 von JS »
Wer gern sagt, was er denkt, sollte vorher etwas gedacht haben.
Porträt der zivilisierten, aufgeklärten Menschen im frühen 21. Jh.: https://youtu.be/Fp9J3lUbtXQ?t=166
"Mit voller Konfiguration in klarer, deutscher Benutzerführung - vom Zero-touch-Deployment bis zum WYSIWYG-Designer für Captive Portals."

Offline Feuersänger

  • Stirnlappenbasilisk
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Deadly and Absurdly Handsome
  • Beiträge: 28.272
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Feuersänger
Re: Backstory oder nein?
« Antwort #47 am: 12.07.2019 | 20:26 »
@1of3:
 ;D
Oh Mann. Das sind wohl richtige ADS-Spieler.

Umgekehrt kenn ich das in all meinen Jahren quasi nur so, dass von mir (als Spieler) frei Haus gelieferte Hooks bisher von der SL so gut wie _immer_ komplett ignoriert wurden. Dabei waren da solche Steilvorlagen dabei. In den wenigen Instanzen, wo mal auf einen Hook eingegangen wurde, hat es trotzdem nie zu was geführt. Auch wenn ich einige ansonsten gute bis sehr gute SLs dabei hatte -- selbst auf explizite Anfrage gelieferte Hooks haben sie nie verwertet.
(Ich hab so ein bißchen das Gefühl, am Anfang der Kampagne wollen sie es noch nicht sofort bringen, sondern sich "für später" aufheben -- und dann haben sie's vergessen oder sie kriegen es nicht mehr unter.)
Der :T:-Sprachführer: Rollenspieler-Jargon

Zitat von: ErikErikson
Thor lootet nicht.

"I blame WotC for brainwashing us into thinking that +2 damage per attack is acceptable for a fighter, while wizards can get away with stopping time and gating in solars."

Kleine Rechtschreibhilfe: Galerie, Standard, tolerant, "seit bei Zeit", tot/Tod, Stegreif, Rückgrat

Offline Rhylthar

  • Dämon des Kaufrauschgottes
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 12.912
  • Username: Rhylthar
Re: Backstory oder nein?
« Antwort #48 am: 12.07.2019 | 20:29 »
Eine für mich wichtige Frage, da Gruppenspiel für mich immer wichtig ist (und ich keine Lust mehr auf irgendwelche komischen Gruppenzusammenführungen habe):
Woher kennt ihr euch? Was habt ihr vorher gemacht?
“Never allow someone to be your priority while allowing yourself to be their option.” - Mark Twain

"Naja, ich halte eher alle FATE-Befürworter für verkappte Chemtrailer, die aufgrund der Kiesowschen Regierung in den 80er/90er Jahren eine Rollenspielverschwörung an allen Ecken wittern und deswegen versuchen, möglichst viele noch rechtzeitig auf den rechten Weg zu bringen."

Für alle, die Probleme mit meinem Nickname haben, hier eine Kopiervorlage: Rhylthar.

Offline tartex

  • Legend
  • *******
  • Freakrollfreak und Falschspieler
  • Beiträge: 6.505
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: tartex
Re: Backstory oder nein?
« Antwort #49 am: 12.07.2019 | 20:48 »
Ich liebe Rollenspiel aber was ich hasse ist es für meinen Charakter eine Geschichte rauszuwürgen! Ich habe dazu keine Lust denn es fällt mir nichts ein und finde, zum hacken und slayen, zum Abenteuern und sonstigen Aktionen braucht es keine Backstory. Mir egal, wo der Kerl her ist, ich brauch das nicht um mich zu identifizieren!

Wäre es für dich okay 4x zu würfeln, um den Charakterhintergrund dem Zufall zu überlassen? D&D5 und SotDL bieten ja diese Option. DCC kommt eigentlich auch da hin.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Die Zwillingsseen: Der Tanelorn Hexcrawl
Im Youtube-Kanal: Meine PnP-Let's-Plays