Autor Thema: DSA-Doku "Hinter der Maske des Meisters"  (Gelesen 1349 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline JS

  • Legend
  • *******
  • Ich war es nicht!
  • Beiträge: 7.952
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: JS
Re: DSA-Doku "Hinter der Maske des Meisters"
« Antwort #25 am: 28.02.2020 | 23:08 »
Der Schwerpunkt gilt wohl der Entwicklung bis und inkl. DSA 3. Die Zeit danach würde ich mir auch noch mal wünschen.
Wer gern sagt, was er denkt, sollte vorher etwas gedacht haben.
Porträt der zivilisierten, aufgeklärten Menschen im frühen 21. Jh.: https://youtu.be/Fp9J3lUbtXQ?t=166
"Mit voller Konfiguration in klarer, deutscher Benutzerführung - vom Zero-touch-Deployment bis zum WYSIWYG-Designer für Captive Portals."

Online Weltengeist

  • spielt, um zu vergessen
  • Legend
  • *******
  • Kaufabenteueranpasser
  • Beiträge: 7.385
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Weltengeist
Re: DSA-Doku "Hinter der Maske des Meisters"
« Antwort #26 am: 29.02.2020 | 09:18 »
Der Schwerpunkt gilt wohl der Entwicklung bis und inkl. DSA 3.

Ja, aber genau das war zumindest mir nicht klar - ich dachte, es ginge um die Geschichte des Schwarzen Auges insgesamt. Wobei das ja wie du schreibst auch noch in weiteren Folgen kommen könnte, allerdings hatte ich das mit der "Vollversion" (vielleicht fälschlicherweise?) so verstanden, dass die Serie abgeschlossen sei. Korrigiert mich gerne, wenn dem gar nicht so ist. Falls sie aber fortgesetzt wird, müsste man wohl aus der Wohlfühlecke rauskommen und die Ereignisse um 2010/2011 herum aufarbeiten - und dann müssten auch Namen wie Andreas Wachholz, Patric Götz, Ragnar und Michelle Schwefel, Uli Lindner u.a. fallen, die man in der Doku bisher vergeblich sucht.

Aber auch aus der Geschichte bis 1997 bleiben einige prägende Personen unerwähnt (Witzko, anyone?) oder kommen (wie Niels Gaul, Jörg Raddatz, Heike Kamaris, Britta Herz oder Ina Kramer) nur ganz am Rand mal vor. Gefehlt haben mir übrigens auch die Illustratoren (für die Frühzeit insb. Bryan Talbot, Klaus Holitzka, erneut Ina Kramer und natürlich Ugurcan Yüce).

Noch einmal: Gerade die erste Folge fand ich - auch in der Breite der Personen, mit denen da gesprochen worde (der Grolm, Hohlbein,...) - toll. Ich hätte mir gewünscht, dass es so weitergegangen wäre bzw. dass es vielleicht künftige Folgen in dem Stil gibt!
"Wenn ich in Unterleuten eins gelernt habe, dann dass jeder Mensch ein eigenes Universum bewohnt, in dem er von morgens bis abends recht hat." (Juli Zeh, Unterleuten)

Spielleitermotto: Ein Kaufabenteuer ist eine Geschichte, wie sie hätte passieren können, wenn man keine Spieler darauf losgelassen hätte.

Spielt derzeit: Die Türme von London (Savage Worlds)
Bereitet vor: Stadt-Kampagne (Savage Worlds)

Offline Lord Verminaard

  • Gentleman der alten Schule
  • Titan
  • *********
  • Dreiäugiger Milfstiefel
  • Beiträge: 13.829
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Lord Verminaard
Re: DSA-Doku "Hinter der Maske des Meisters"
« Antwort #27 am: 29.02.2020 | 10:20 »
Ja, eine Artwork-Folge hatte mir auch gefehlt. Dass einem immer noch weitere wichtige Leute einfallen, ist klar, ich fand es andererseits aber schon beachtlich, wer alles dabei war.

Die jüngere Vergangenheit ist Zeitgeschehen, nicht Geschichte. ;)
« Letzte Änderung: 29.02.2020 | 10:22 von Lord Verminaard »
If they were right, I'd agree, but it's them they know not me
Now there's a way and I know that I have to go away


Danger Zone Blog - Vermi bloggt über Rollenspiel und Blood Bowl

Offline Tele

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 131
  • Username: Tele
Re: DSA-Doku "Hinter der Maske des Meisters"
« Antwort #28 am: 29.02.2020 | 10:53 »
Es ist halt auch entschieden einfacher mit Leuten zu reden, die vor einem sitzen.

Und eine stumpfe Aufzählung, wer noch dabei war und was die geschrieben haben, wäre furchtbar gewesen. So haben diejenigen, die interviewt wurden, halt erzählt.

Ich sehe auch keinen Sinn auf Aspekte einzugehen, die die Community anders sieht als die Protagonisten. Da hätten Orkenspalter und Ulisses nur verlieren können. Man stelle sich vor, dass Orkenspalter und Ulisses es wagen in der Doku eine andere Sichtweise zu vertreten als die Hardcore-Fans.

Ist ja auch keine Doku "Orkenspalter deckt auf: Ulisses will mit Hilfe von Crowdfundings die Weltherrschaft an sich reißen", sonder "Dsa feiert Jubiläum, gucken wir uns an, wie das Spiel entstanden ist".