Autor Thema: Generisches oder spezielles System?  (Gelesen 1773 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline ArneBab

  • Famous Hero
  • ******
  • Bild unter GPL von Trudy Wenzel.
  • Beiträge: 3.834
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: ArneBab
    • 1w6 – Ein Würfel System
Re: Generisches oder spezielles System?
« Antwort #50 am: 12.04.2021 | 18:11 »
Es wird ja auch oft von Anpassung geschrieben.
Wäre das nicht aber gerade eine Stärke von einem generischen System, gegenüber einem speziellen (bzw. sollte es sein)?
Wenn du selbst anpassen willt, ja. Wenn du eine Anpassung nutzen willst eher nicht: Das generische System wird bereits einen Teil des Designspaces für Konzepte verbraucht haben, die dein gewähltes Setting vielleicht gar nicht braucht.

Beispiel: Im EWS ist tief in den Kernregeln verdrahtet, dass beim Würfeln die Differenz zu einem Mindestwurf oder dem Ergebnis des Gegenüber die Stärke des Effektes beeinflusst. Bei Turnierkämpfen oder Sportfechten bräuchtest du das aber gar nicht und könntest dadurch ein einfacheres Würfelsystem nutzen, das nur Erfolg oder Fehlschlag liefert.

Anderes Beispiel: In Technophob gibt es eine Fähigkeit der Psi-Echsen, die die Verteilung der Ergebnisse beeinflusst: Geringere Streuung (bis hin zu „du würfelst nicht, dein Ergebnis ist immer genau dein Wert“) oder stärkere Streuung (bis hin zu „du kannst nur noch sehr gut oder sehr schlecht würfeln“). Das geht nur, wenn diese Mechanik im Kernsystem noch nicht genutzt wird.

Und Spruchmagie hat einen Mindestwurf, unter dem Zauber gar nicht funktionieren, die Wirkung wird aber meist durch die Differenz zu einem Verteidigungswurf festgelegt. Dafür verzichtet das Kernsystem auf Ausdauer-Regeln, die ähnlich funktioniert hätten.

Im Endeffekt brauchst du für Anpassung weiße Flächen im Kernsystem — ähnlich wie du für Anpassungen von Welten weiße Flächen auf der Karte brauchst.
1w6 – Ein-Würfel-System — konkret und direkt, einfach saubere Regeln.
Zettel-RPG — Ein Kurzregelwerk auf Post-Its — für Runden mit Kindern.
Flyerbücher — Steampunk trifft Fantasy — auf einem Handzettel.
Technophob — »Wenn 3D-Drucker alles her­stel­len können, aber nicht dürfen, dann ist Techschmuggel Widerstand und Hacken Rebellion.«

Offline YY

  • True King
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 17.991
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: YY
Re: Generisches oder spezielles System?
« Antwort #51 am: 12.04.2021 | 18:34 »
Es wird ja auch oft von Anpassung geschrieben.
Wäre das nicht aber gerade eine Stärke von einem generischen System, gegenüber einem speziellen (bzw. sollte es sein)?

Oft, aber nicht immer.

Gerade bei GURPS passt mir z.B. keines der angebotenen Magiesysteme so recht und ich bastle meist selbst etwas Passendes - das könnte ich dann aber mit gleichem Aufwand auch für ein x-beliebiges anderes System vergleichbarer Komplexität machen.

Andersrum gibt es spezielle Systeme, die ziemlich breit aufgestellt und leicht anpassbar sind.
Z.B. Mongoose Traveller oder Corporation nutze ich immer wieder mal für Bastelprojekte, weil mir das mit den beiden so leicht von der Hand geht.
Gut, bei Traveller könnte man sich streiten, ob man es wirklich als spezielles System bezeichnet; das hat ja als Baukasten angefangen und versteht sich selbst immer noch großteils so.
"Kannst du dann bitte mal kurz beschreiben, wie man deiner Meinung bzw. der offiziellen Auslegung nach laut GE korrekt verdurstet?"
- Pyromancer

Offline Irian

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.312
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Irian
Re: Generisches oder spezielles System?
« Antwort #52 am: 12.04.2021 | 18:40 »
Gerade bei GURPS passt mir z.B. keines der angebotenen Magiesysteme so recht und ich bastle meist selbst etwas Passendes - das könnte ich dann aber mit gleichem Aufwand auch für ein x-beliebiges anderes System vergleichbarer Komplexität machen.

Ein Baukasten ist natürlich immer nur so "gut" (im Sinne von "passend für eine beliebige konkretes Anwendung") wie die Teile. Generische System haben halt idR jeweils mehr als ein Teil, spezifische Systeme haben naturgemäß nur ein Teil jeweils. Es gibt sicherlich spezifische Systeme wo es auch noch zusätzlich erschwert wird, andere Teile einzufügen - weil alles stark verzahnt ist - aber bei spezifischen Systemen wo das nicht der Fall ist - ich behaupte mal, das sind sehr viele - ist das Neuerfinden von Komponenten nicht automatisch schwieriger als bei generischen, klar.
Hinweis: Wenn ich schreibe "X ist toll" oder "Y ist Mist", dann ist das meine persönliche Meinung und beinhaltet keinerlei Aufforderung, X zu kaufen oder Y zu boykottieren. Im Zweifelsfall denkt euch einfach vor jeden Satz "Meiner Meinung nach..." dazu. Und nur weil ihr X für schlecht und Y für toll findet, bedeutet das nicht, dass wir uns nun hassen müssen. Jedem das seine. Ansonsten stehe ich für Duell-Forderungen (oder auch "drüber reden") jederzeit per PM zur Verfügung.

Offline OldSam

  • Maggi-er
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.857
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: OldSam
Re: Generisches oder spezielles System?
« Antwort #53 am: 12.04.2021 | 19:47 »
Klar kann man auch ein spezielles System beim Design verkacken. .
Aber ein generisches System ist von vorneherein etwas "verkackt", da es eben Dutzenden Herren gerecht werden muss ...

Kann ich für mich so nicht bestätigen, ich glaube "das Spezielle" wird oft in der Wahrnehmung durch den verbundenen Fluff etc. überschätzt, es ist ja auch wirklich schwierig das objektiv zu trennen, während man vom "Feelingpaket" beschossen wird. Dadurch das dann z. B. da "Ares Predator" steht mit nem passenden Bild, Flufftext, lizensiertem Logo auf der Seite etc. wird plötzlich die abstrakte Statistik 4W6+2 Schaden zu einer speziellen Settingoptimierung, wo es sonst einfach der Stat für die schwere Pistole ist.
Dieser Effekt ist marktstatistisch auch durchaus bekannt "wir wollen glauben", dass dieses coolere, lizensierte Buch inhaltlich optimiert ist, weil es unsere Wünsche anspricht etc., dann berichten aber unglaublich viele Leute von immer wiederkehrenden Enttäuschungen wenn die Qualität im Buch wirklich im Detail auf die Probe gestellt wird.

Komponenten, die mich am stärksten bisher auch mechanisch von "Originalen" überzeugt haben waren einige Magiesysteme, weil da so viele narrative/stilistische Komponenten einfließen, die einfach direkt sehr stark in Settings reinreichen. Da ist für mich die größere Leistung aber mit Abstand das ganze Drumherum mit Beschreibungen, Parametern wie Reichweite, Dauer, Effektbegrenzungen etc. und am Ende die Probe und die Energiekosten (was eine Differenzierung zu einem generischen System wäre) sind IMHO da vergleichsweise simpel.

Für mich persönlich wäre das klare best of (wenn ich mal "wünsch Dir was!" spielen darf), jeweils ein lizensiertes Setting mit fettem Originallayout etc., dass aber von kompetenter Hand auf einem guten, erprobten Universalsystem passend für den Zweck aufgebaut wurde.

--
...ich spiele aber auch nicht zuletzt deswegen einfach am liebsten intensiv 1-2 Universalsysteme, weil ich die dann wirklich in der Tiefe kenne und mir die Zeit fehlt 6-8 verschiedene Systeme zu lernen...
« Letzte Änderung: 12.04.2021 | 21:02 von OldSam »

Offline Quaint

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.329
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Quaint
Re: Generisches oder spezielles System?
« Antwort #54 am: 12.04.2021 | 20:20 »
Ich fahre da mehrgleisig. Oftmals kommt mir ein System unter, bei dem mir das Setting gefällt, aber die Regeln mich gruseln, und dann wird da gerne mal konvertiert. Ich bin da aber auch garnicht auf ein System festgelegt auf das ich alles konvertiere.
Ich spiele aber auch oft Sachen wie sie sind, natürlich dann oft mit kleineren oder größeren Anpassungen und Hausregeln.

Die Sache ist aber auch, dass ich das Hobby sehr intensiv betreibe, mit oft 4-5 Sitzungen in der Woche, und ich dann auch einfach ein bissle Abwechslung haben will. Unterschiedliche Regeln machen halt doch auch ein unterschiedliches Spielgefühl.
Besucht meine Spielkiste - Allerlei buntes RPG Material, eigene Systeme (Q-Sys, FAF) und vieles mehr
,___,
[o.o]
/)__)
-"--"-

Offline Robert Paulson

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 100
  • Username: Robert Paulson
Re: Generisches oder spezielles System?
« Antwort #55 am: 12.04.2021 | 22:03 »
Bislang bin ich noch mit keinem generischen System warm geworden. Fate ( anhand Diaspora) hab ich Spielersicht kennengelernt und so wirklich meins war das nicht. GURPS hatte ich Mal gelesen und heute rollen sich mir persönlich beim Gedanken daran die Zehennägel hoch. Savage Worlds fühlt sich für mich irgendwie nie vollständig an, weswegen ich da von weggegangen bin: Deadlands Noir mit Deadlands Classic Regeln, Space 1889 was wir auch mit SW bespielt haben wechseln wir gerade zu Cortex. Letzteres ist gerade meine Hoffnung für die Zukunft, wobei ich das weniger für mich als für den ein oder anderen allg nicht so regelfesten Spielern machen möchte. Bisher spielen wir derzeit nicht generisch.