Autor Thema: Abenteuer "The Hidden Shrine of Tamoachan" [Rant]  (Gelesen 328 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline flaschengeist

  • Adventurer
  • ****
  • Systembastler
  • Beiträge: 762
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: flaschengeist
The Hidden Shrine of Tamoachan ist ursprünglich 1980 erschienen und wurde als Teil der Abenteuersammlung „Tales of the Yawning Portal“ für D&D5 neu aufgelegt. Das Ding enthält derart gravierende Schnitzer, dass ich einerseits etwas Dampf ablassen will und euch andererseits davor warnen möchte, eure Zeit zu verschwenden. Hinweis an zufällig mitlesende Spieler: Ich werde das Abenteuer wahrscheinlich trotz seiner Mängel in modifizierter Form leiten, daher bitte nicht weiterlesen.

Es fängt schon damit an, dass ich lange keinen so dünnen Abenteueraufhänger mehr gelesen habe. Tamoachan ist eine alte Ruinenstadt, in der es einen Schrein geben soll, der dem Vampirgott der Unterwelt geweiht ist. Nur wenige Gelehrte kennen die Legende aber wo der Ort liegt, weiß niemand. Außer der mystische Fremde, der im „Yawning Portal“ (der Taverne in Tiefwasser, die der Sammlung ihren Namen verdankt) auftaucht und es natürlich den Charakteren erzählt. Ich zitiere mal, was als nächstes kommt: „Adventurers who catch wind of the place are likely to find its lure irresistible.”

Die Charaktere machen sich also auf nach Tamoachan. In der Ruinenstadt angekommen, bricht der Boden unter ihren Füßen ein und befördert sie an die tiefste Stelle des Schreins. Kann man hassen (hartes railroading, passt gut zum Dünnbrettaufhänger) oder lieben (direkt in medias res, passt ebenfalls gut zum Dünnbrettaufhänger) – ich persönlich bin hier hin und her gerissen. Um das Abenteuer zu überleben, müssen die Charaktere nun zurück an die Oberfläche und sich dabei durch den ganzen Schrein – der einer Pyramide einer mesoamerikanischen Hochkultur nachempfunden ist – kämpfen. Das Abenteuer ist in der D&D5 Version für 4-5 Level 5 Charaktere ausgelegt. Der gesamte Dungeon strotzt nur so von Fallen & Gegnern - auch solchen, die mangels Nahrung & Wasser schon lange tot sein müssten. Friedliche Lösungen sind nur selten möglich und Verbündete lassen sich überhaupt nicht gewinnen, von rivalisierenden Fraktionen, die sich gegeneinander ausspielen lassen, ganz zu schweigen. Außerdem ist ein Großteil des Dungeons mit giftigem Gas gefüllt, der pro Stunde 1d6 Schaden verursacht und es besteht jede Stunde eine 8,3% Chance, auf wandernde Monster zu treffen.

Aus diesem Setup ergeben sich aus meiner Sicht zwei mögliche Szenarien: Erstens, ein Charakter beherrscht den Zauber „Leomund’s Tiny Hut“. Dann ist der Dungeon viel zu leicht, denn die Charaktere können ihre „Ressourcen“ nach Belieben auffüllen. Dieses Problem ist zugegebenermaßen eines, das auch am Zauber liegt und außerdem lässt sich debattieren, ob die Hütte vor Gasen schützt. Kommen wir also zu Szenario zwei, nämlich dass die Charaktere eher früher als später an der Unzahl von Fallen & Gegnern sterben. Mit anderen Worten: Der Dungeon ist viel zu schwer. Auch besteht keine Möglichkeit, gefallene Charaktere zu ersetzen – wir sind ja mitten im Nirgendwo in den Boden eingebrochen und kennen den Weg raus nicht.
 
Wie zur Hölle haben sich die Autoren das vorgestellt? Fünf Leute setzen sich an einen Tisch, nach 1 Stunde ist der erste tot, nach 20 Stunden der letzte. Zwischendrin erfreuen sich alle am schönen mesoamerikanischen Flair des Tempels und den zahlreichen Schätzen, bevor dann wieder der nächste drauf geht? Der einzige Kontext, in dem das Abenteuer Sinn macht, scheint mir das „D&D-Turnierspiel“ von anno dazumal. Also nach dem Motto: Wir werfen möglichst viele Gruppen in diesen Fleischwolf und wer am weitesten kommt, hat gewonnen. Dazu würde auch der Hinweis passen, dass das Abenteuer-Debut 1979 auf der Origins game convention im Rahmen der „official D&D competition“ stattfand.
« Letzte Änderung: 27.06.2022 | 15:13 von flaschengeist »
Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern dann, wenn man nichts mehr weglassen kann (Antoine de Saint-Exupéry). Ein Satz, der auch für Rollenspielentwickler hilfreich ist :).

Offline CK

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 708
  • Username: CK
    • Dungeonslayers
Re: Abenteuer "The Hidden Shrine of Tamoachan" [Rant]
« Antwort #1 am: 27.06.2022 | 15:01 »
Das war tatsächlich das erste Abenteuer der C(ompetition)-Serie.

Offline flaschengeist

  • Adventurer
  • ****
  • Systembastler
  • Beiträge: 762
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: flaschengeist
Re: Abenteuer "The Hidden Shrine of Tamoachan" [Rant]
« Antwort #2 am: 27.06.2022 | 15:15 »
Das war tatsächlich das erste Abenteuer der C(ompetition)-Serie.

Und Competition-Serie ist gleich "Turnierspiel"? Ich kannte das Ganze nämlich bisher nur vom Hörensagen.
Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern dann, wenn man nichts mehr weglassen kann (Antoine de Saint-Exupéry). Ein Satz, der auch für Rollenspielentwickler hilfreich ist :).

Offline Tintenteufel

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.507
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Mhyr
    • Tintenteufel
Re: Abenteuer "The Hidden Shrine of Tamoachan" [Rant]
« Antwort #3 am: 27.06.2022 | 15:53 »
@flaschengeist: Hast du das Abenteuer schon gespielt?

Wenn nein: mach mal und urteile dann.

Wenn ja: wo genau liegt dein Problem? Wie du selber schreibst: es ist ein Dungeon-Abenteuer von 1980. Das Genre Rollenspiel ist quasi 6 Jahre alt und bei Weitem nicht so gut verbreitet, vernetzt und erprobt wie heutzutage mit www und so.

Ja, wir haben es gespielt. Ja, wir hatten Spasss! Und ja, wir fanden manche Sachen auch komisch, aus heutiger Sicht nicht ganz zu Ende gedacht, aber es war sehr unterhaltsam. Und ja, im Zuge der 5e-isierung hätte man* mehr machen können, aber dann wäre es eben nicht mehr C1 gewesen...
Spiele derzeit D&D 5E.
Im Bereich Spielberichte könnt ihr mehr über unsere Corona-Kampagne erfahren, auf meinem Blog mehr zu unserer Spielwelt Avalon und auf Instagram Bilder unserer Runde sehen. Ach, und ich habe eine ko-fi-Seite mit kostenlosen Karten!

Offline flaschengeist

  • Adventurer
  • ****
  • Systembastler
  • Beiträge: 762
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: flaschengeist
Re: Abenteuer "The Hidden Shrine of Tamoachan" [Rant]
« Antwort #4 am: 27.06.2022 | 16:04 »
Ja, wir haben es gespielt. Ja, wir hatten Spasss!

Wer wäre ich, dir das abzusprechen? Woran hattet ihr denn genau Spaß?
Perfektion ist nicht dann erreicht, wenn es nichts mehr hinzuzufügen gibt, sondern dann, wenn man nichts mehr weglassen kann (Antoine de Saint-Exupéry). Ein Satz, der auch für Rollenspielentwickler hilfreich ist :).

Offline Alexandro

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.723
  • Username: Alexandro
Re: Abenteuer "The Hidden Shrine of Tamoachan" [Rant]
« Antwort #5 am: 27.06.2022 | 17:07 »
Habe es auch mal geleitet.

Das mit dem durchbrechenden Boden habe ich damals weggelassen und sich die Charaktere einen eigenen Eingang suchen lassen. Daraus ergibt sich aber das eigentliche Problem: der Dungeon macht Null Sinn, wenn die Charaktere den Dungeon von der Eingangstür aus angehen - es ist fast so, als ob die Erbauer beim Bau des Dungeons bereits davon ausgegangen sind, dass die Leute auf der untersten Ebene anfangen (und ihre Fallen und Hindernisse so platziert haben, dass sie ins Leere laufen, wenn man von oben kommt), was für den beschriebenen Hintergrund des Tempels Null Sinn macht (es wird explizit darauf eingegangen, dass die Erbauer im Sinn hatten Grabräuber abzuschrecken).
“I really believe what we experienced the night before can be turned into a game for creating stories” -- Gary Gygax, 1972 (talking about a game of "Blackmoor", run by Dave Arneson)