Autor Thema: Römische Armee vs. Mittelalterliches Heer  (Gelesen 26783 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Edorian

  • Hero
  • *****
  • Für den Imperator!
  • Beiträge: 1.558
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Edorian
Re: Römische Armee vs. Mittelalterliches Heer
« Antwort #75 am: 20.05.2005 | 14:17 »
Die Piratenninjas werden mit einem "silenced Arrr"  :.) gewinnen  ~;D

"Die spinnen die GroFaFoler"

Resistance is futile. Come join us!
"Strahlender Ritter in kratzfester Rüstung, stets zu Diensten."

"Neun von zehn Stimmen in meinem Kopf sagen aus, ich wäre nicht verrückt. Die zehnte summt C64 Lieder..."

Guardsman

  • Gast
Re: Römische Armee vs. Mittelalterliches Heer
« Antwort #76 am: 20.05.2005 | 15:40 »
Zitat
Warum sollten die Römer gefochten haben ? Zum Fechten ist kein Platz in einer Formation wo ein Kämpfer so 1m^2 zur Verfügung hat. Lose Formation mit Spatha macht Sinn, enge Formation mit Gladius ebenso. Die Römer hatten beides drauf.
Fechten kann man auch ohne Platz, ja sogar ohne sich von der Stelle zu rühren. Ich beziehe mich mit diesem Wort auf den gelehrten Umgang mit der Waffe. Alles andere ist simples hauen und stechen oder Theater-Kung-Fu. Gib einem untrainierten eine Waffe und schick ihn in den Nahkampf, den siehst Du nicht wieder. Nicht lebend.
Zitat
Modernes Fechten ? Dann stell mal 2 dieser Fechter auf einen 2m^2 Platz und gib ihnen ein Schild, dann sieht das moderne Fechten aber anders aus.
Sie sind sehr hilflos um es mal auf den Punkt zu bringen. Versuch mal mit Stich um einen Schild zu kommen. Geht nicht.
Zitat
Ein ganz wichtiger Kern der Kampftaktik der Legionen (ich rede jetzt nicht von 300 n. Chr. +) war schließlich genau die losen Formationen und auch Germanen mit ihren längeren Waffen in eine Position zu bringen wo diese nicht funktionierten. Eine sehr enge Formation mit Kurzschwertern funktioniert dort besser, als eine lose Formation mit Langschwertern. Wenn du 1 Mann auf 2m^2 mit Langschwert staffelst, dann kämpft dieser gegen 2 Mann mit Kurzschwert, sofern diese dicht stehen.
Es ist eine Legende das man mit einem Langschwert Platz nach hinten und zu den Seiten braucht. Woher das kommt? Ich würde sagen, da waren wieder mal ein paar Theoretiker am Werk. Geschlossene Formation ist nicht dafür da, um Langwaffen unbrauchbar zu machen, sondern um den Feind nur von einer Seite kommen zu lassen (GUT beim führen von LANGwaffen.) und der Nachbar kann sich zusätzlich noch um den eigenen Gegner kümmern wenn er gerade „frei“ hat. Unterstützung ist immer da. Beim Kampf in Formation weist Du das keiner von hinten kommt um Dich umzuhauen und wenn Du müde wirst kannst Du Dich nach hinten durch verkrümeln.. Beruhigendes Gefühl.
Zitat
Und da ist man(n) mit Langschwert ziemlich in Problemen. Wie willst du in einem solchem Getümmel denn effektiv mit einer langen Waffe kämpfen, oder gar einen Zweihänder schwingen um Beine (darauf deutet dein Beispiel hin) abzusäbeln ?
Och, das geht. Ich übe das wöchentlich.
Zitat
Angedacht wurde dies aber, denn in spätrömischer Zeit (als der Ärger mit den Gothen anfing) haben die Römer ihre Legionen massiv umgebaut, Legionäre raus, Reiterei herein, teils auch berittene Bogenschützen mit Schwert. Insofern gibts dazu aber nicht mehr viel, da das Imperium auseinanderbrach. Zudem wurde das Gladius gegen das Spatha ausgetauscht (was ein Langschwert ist). Ist auch logisch, Kurzschwert ist scheisse um Reiter vom Pferd zu säbeln. Auf die Idee lange Piken zu nehmen sind sie aber nicht gekommen, witzigerweise - obwohl es historisch gesehen bekannt war, dass Pikaniere Reiterei übelst zusetzen.
Mag daran gelegen haben, das sie Reiterei brauchten um jemanden zu jagen. Waren die Goten beritten? Neigten sie zur Überfalltaktik und plünderten gerne mal was ihnen in die Finger kam? Dann kann man sich mit Infanterie hinstellen und warten. Berittene die den Kampf nicht annehmen, nehmen den Kampf nicht an, die muss man fangen und den Kampf aufzwingen.
 
Zitat
Den Römern ging es auch sicherlich nicht darum möglichst hübsch zu kämpfen, sondern effektiv zu kämpfen. Da ist ein Schild einfach besser als ein Schwert (um zu parieren). Spectaculum ist Schaukampf, nicht Krieg.
Sag ich doch. Nochmal kurz: Versuch mal mit Stich um ein Schild zu kommen. Viel Spass!! Echt ätzend so eine tragbare Wand. Ich trainiere nicht auf Schaukampf sondern auf Kampf. Ich weis wovon ich rede.

Zitat
aber Römer und Kelten hatten nicht viel miteinander zu tun, die Kelten bevölkerten die Region wo es den Römern dann zu kalt wurde (Irland usw...).
Na! Kelten siedelten in Frankreich, Norditalien (brannten in der Frühzeit mal Rom nieder, kämpften mit Hannibal), Süddeutschland, Nordspanien, den britischen Inseln, bis zum Schwarzen Meer etc. Die Gallier sind Kelten (Frag mal den alten Julius!). Die Römer hatten verdammt viel mit denen zu tun.


@Edorian: Frauen tauchen in alten Fechtbüchern auf, weil sie bei juristischen Duellen als Teilnehmende zugelassen waren.

Detritus

  • Gast
Re: Römische Armee vs. Mittelalterliches Heer
« Antwort #77 am: 20.05.2005 | 19:55 »
Wiederlege!
 ;D

Offline Silas

  • Experienced
  • ***
  • Spurensucher
  • Beiträge: 251
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Silas
Re: Römische Armee vs. Mittelalterliches Heer
« Antwort #78 am: 24.05.2005 | 13:15 »
Eine gut und straff geführte Legion wäre einem mittelalterlichen Heer im Vorteil, da es .....ich mag Römer eben....disziplinierter ist als so ein Haufen von Rittern deren Armee aus Bauern ist, denen Waffen in die Hand gedrückt wurden. Meines Wissens nach waren viele der Legionäre auch Berufssoldaten. Insgesamt kommt mir das römische Bild der Legionen viel organisierter vor als das mittelalterliche Pendant.
Vermutlich war sogar die medizinische Versorgung besser, wenn es eine gab.
Seid gegrüßt, Freunde, Gefährten und Verbündete im Kampf gegen das Böse!