Autor Thema: [Englisch, lang] Gedanken zu Magie in D&D  (Gelesen 8597 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Selganor [n/a]

  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Beiträge: 34.113
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Selganor
Re: [Englisch, lang] Gedanken zu Magie in D&D
« Antwort #50 am: 10.09.2004 | 17:41 »
Also an Sprüchen ist das sehr viel mehr als bei anderen Spielen...
Also ist D&D jetzt "schuld" dass es so viele Sprueche hat? ;D
Dass nicht jeder Magier ALLE Sprueche lernen kann?
Zitat
Und ja, ich stehe mehr auf mystische Systeme, also keinen Glitzer-Glimmer und Funkelkrams. Und viele Sprüche bei D&D haben etwas sehr optisches.
Dann geb' mal bitte 5-10 Sprueche als Beispiel die "etwas sehr optisches" haben. Bei wenn es so "viele Sprueche" gibt sollte das wohl kein Problem sein.

Und was sind fuer dich "mystische Sprueche"?
Abraham Maslow said in 1966: "It is tempting, if the only tool you have is a hammer, to treat everything as if it were a nail."

Offline Jens

  • Mimimi-chaelit
  • TechSupport
  • Mythos
  • *****
  • Beiträge: 10.471
  • Username: Jens
Re: [Englisch, lang] Gedanken zu Magie in D&D
« Antwort #51 am: 10.09.2004 | 21:20 »
Sprüche, die keine offensichtlichen Auswirkungen haben. Mystsische Magie muss unangreifbar wirken (nicht SEIN!) und vor allem: es könnte jeden treffen. So ähnlich wie bei den Hexensprüchen bei DSA. Oder wie die Magie in dem Film, wo der neuzeitliche Doktor auf den kopflosen Reiter, beschworen von einer Hexe trifft, verdammt wie heißt der nochmal...
Ich meine, dass das gesamte System eben auf ein Ziel abzielt das man genausogut in verbreiteten PC-Spielen finden kann: Slay the Monster, gain the Experience - be better. Ich sage nicht dass das gut ist, sondern das es mir nicht gefällt. Ist geschmackssache.

Und zu den Sprüchen: angefangen beim Fireball (jetzt mit oder ohne Zeitverzögerung), Prismatic Spray, Mass Hold Person, Instant Summons, Control Undead, usw. Alles mit sehr offensichtlicher Wirkung.

P.S: sorry, dass das letzte Post etwas unübersichtlich war. Werde demnächst zitieren lernen, aber hier ist Javascript abgeschlatet und ich kann die Tags nicht automatisch einfügen...

Offline Selganor [n/a]

  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Beiträge: 34.113
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Selganor
Re: [Englisch, lang] Gedanken zu Magie in D&D
« Antwort #52 am: 11.09.2004 | 00:54 »
Sprüche, die keine offensichtlichen Auswirkungen haben.
Also fast alle Entdeckungssprueche (bei denen sieht nur der Spruchanwender (wenn ueberhaupt) etwas, viele "Boost"-Sprueche, usw.
Zitat
Mystsische Magie muss unangreifbar wirken (nicht SEIN!) und vor allem: es könnte jeden treffen. So ähnlich wie bei den Hexensprüchen bei DSA. Oder wie die Magie in dem Film, wo der neuzeitliche Doktor auf den kopflosen Reiter, beschworen von einer Hexe trifft, verdammt wie heißt der nochmal...
Wenn du auf den Magiestil stehst kann ich dir Unisystem Lite (z.B. Buffy oder Angel) oder Unisystem (z.B. Witchcraft) empfehlen. Gerade bei letzterem hat Magie einen ganz anderen Stellenwert als bei D&D
In D&D sind die Sprueche die "Werkzeuge" des Magiers. Der Rogue hat Skills, der Kaempfer Kampftechniken und der Wizards Spells.
Zitat
Ich meine, dass das gesamte System eben auf ein Ziel abzielt das man genausogut in verbreiteten PC-Spielen finden kann: Slay the Monster, gain the Experience - be better. Ich sage nicht dass das gut ist, sondern das es mir nicht gefällt. Ist geschmackssache.
Ich komme gerade mal wieder von einer D&D-Runde...
"Ausbeute": Ein Psionic Lich (mal wieder) innerhalb von 2-3 Runden erledigt, ein Grueppchen Skellette und Zombies "im Vorruebergehen" erledigt, der Rest des Abends war Planung des weiteren Vorgehens, Kontakte mit einer anderen Magierin(?) knuepfen und "Horizonterweiterung"...
Zitat
Und zu den Sprüchen: angefangen beim Fireball (jetzt mit oder ohne Zeitverzögerung), Prismatic Spray, Mass Hold Person, Instant Summons, Control Undead, usw. Alles mit sehr offensichtlicher Wirkung.
Wobei diese "offensichtliche" Wirkung nicht immer gleich aussehen muss.
Beispiel eines Spruches meines Magiers in Sir Ollibollis Runde:
"Eloakath spricht ein paar magische Worte und vor ihm entsteht ein dunkler Fleck der noch schaerzer ist als die Nacht. Dieser Fleck wirbelt kurz um eine unsichtbare Achse und verdichtet sich dann zu einem duennen laenglichen Strahl. Auf eine kurze Geste Eloakaths schiesst dieser Strahl auf einen der fluechtenden Affen zu wobei er dem Baum hinter dem der Affe versucht Schutz zu nehmen ausweicht und ihn frontal trifft. Geschockt durch den Treffer laesst der Affe den Rucksack fallen den er hat stehlen wollen und fluechtet in die Dunkelheit."
Na, welcher Spruch war's? ;)
Zitat
P.S: sorry, dass das letzte Post etwas unübersichtlich war. Werde demnächst zitieren lernen, aber hier ist Javascript abgeschlatet und ich kann die Tags nicht automatisch einfügen...
Dann einfach "haendisch" (mache ich auch immer in der Schnellantwort) ;)
Abraham Maslow said in 1966: "It is tempting, if the only tool you have is a hammer, to treat everything as if it were a nail."

Offline ting-bu-dong

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 160
  • Username: ting-bu-dong
Re: [Englisch, lang] Gedanken zu Magie in D&D
« Antwort #53 am: 11.09.2004 | 04:51 »
Tach,
hat hier jemand Erfahrung mit den Incantations von Urban Arcana?

Im wesentlichen stellen diese maechtige Zauber dar, fuer deren Wirkung man nur die Kenntnis der Formel benoetigt sowie mehrere (meist um die 6) Proben gegen hohe Schwierigkeiten (meist um die 30). Gehen diese Proben schief, tritt ein Patzer auf, der sich meist in einem gegenteiligen Effekt aeussert. Ein Massenheilzauber koennte bei einem solchen Patzer also, wenn die Leute nicht wissen, was sie tun, sich in einen Schadenszauber wandeln.
Da kein normaler Charakter in niedrigen bis mittleren Stufen diese Proben schaffen kann, muss man sich Utensilien wie Opfern, Kerzen, exotischen Zutaten, zusaetzlichen Zauberern, etc, bedienen, fuer die man jeweils Boni auf die Proben erhaelt. Das hat den Effekt, dass Zauber eine groessere Angelegenheit werden und meiner Meinung nach bestimmt zur Atmosphaere beitragen.

In Relics & Rituals gibt es einen aehnlichen Ansatz mit Regeln, wie ein normaler Zauber zu einem Ritual ausgeweitet werden kann, sodass seine Wirkung gesteigert wird.

tbd

Offline Darklone

  • Hero
  • *****
  • Geld hier abgeben und hinter dem Busch links.
  • Beiträge: 1.872
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Darklone
    • Mein Lieblingsrefugium.
Re: [Englisch, lang] Gedanken zu Magie in D&D
« Antwort #54 am: 11.09.2004 | 10:31 »
Kennt jemand Testament? Massenweise Ideen, wie man normale D&D Magie sehr mystisch biblisch machen kann.
Captain Jack Sparrow: "Wen interessiert das?!?"

Offline Jens

  • Mimimi-chaelit
  • TechSupport
  • Mythos
  • *****
  • Beiträge: 10.471
  • Username: Jens
Re: [Englisch, lang] Gedanken zu Magie in D&D
« Antwort #55 am: 12.09.2004 | 13:17 »
Ja, lieber Selganor, es kommt wohl tatsächlich auf den Spielstil an. Ich meine, die Leute mit denen ich zu tun habe (3 von 5) sind eher "Würfler" (einer davon krasser Gamist) und die anderen, die ausgestalten wollen, werden ständig unterbrochen.
Und einige, zaghafte Erfahrungen haben mich abgeschreckt. Es kommt halt immer auf die Gruppe an. Aber als ich das System an sich las, war ich nicht sonderlich begeistert. Hey, es gibt solche und solche Menschen. Und Elfen. Und Zwerge, Trolle, Gnome, und was man nicht sonst so alles kennt :)

Und den Forencode habe ich auch einigermaßen "geknackt", nutze selbst nur noch Schnellantwort und komme so mit Textformatierungen, Zitaten (aber ohne kleinen Link darüber zum ziterten Beitrag) und Smileys einigermaßen klar. Aber die komplexeren Dinge und die "höheren" Smileys... :D