Autor Thema: Transvestitischer Kickboxer aka "Beautiful Boxer"  (Gelesen 839 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline AlexW

  • elender Selbstdarsteller
  • Famous Hero
  • ******
  • Mad, bad, & dangerous to know.
  • Beiträge: 2.234
  • Username: AlexW
    • Reiseberichte aus der Realität
Ich habe mir gerade vom Virgin Megastore "Beautiful Boxer" mitgebracht (und "Der Untergang"- "The Downfall", ich hab die "World" Abteiling mal durchkämmt...) und gerade einen Teil gesehen (Schatzi will Fussball gucken, da hat DVD Nachrang).

Es ist die Geschichte einer Thailänderin, die als Mann geboren wurde, immer so etwas weichlich war (ein Klischee, hätte ich gesagt, wenn ich nicht jemanden in der Familie hätte, der sicherlich in der Pubertät massiv Geschlechtsidentitätsprobleme kriegt - der Kleine ist ganz genauso, aber das geht vom Thema weg).

Also als Junge eher weichlich, auf Schönheit fixiert, wird aus der Mönchskarriere nichts, weil ihm recht schnell klar wird, dass er eine Frau ist. Die Eltern sind arme Wanderarbeiter, und unser Held kommt zum Thai Boxen wie die Jungfrau zum Kinde: Es gibt eine Menge Geld zu verdienen, und der fiese kleine Bruder (Quälgeist und Macho) will Thai Boxer werden, hat aber kein Talent. Stattdessen wird der Trainer auf unsere Heldin aufmerksam, welche mit dem Geld die Familie unterstützen möchte, und am Ende das große Ziel: die Geschlechtsumwandlung.

Die Kampfszenen sind spannend, die Landschaft umwerfend, ein bisher eher stiller, "einfühlsamer" Film, mit teilweise wirklich guten Schauspielern. Natürlich eine Studie über "Weiblichkeit" und "Männlichkeit" in der Thai-Gesellschaft; dabei mit einem Augenzwinkern erzählt.

Basiert auf einer wahren Geschichte - die Heldin ist jetzt Model und Schauspielerin, weil Frauen im Thai Boxen verboten sind.  Aber die Szene, wo sie im Kleid mit Stöckelschuhen diese wunderbaren Tritte austeilt (ganz am Anfang) hat einen massiven Wow-Faktor.

Ich freue mich auf die zweite Hälfte. Kennt den sonst jemand?

Cycronos

  • Gast
Re: Transvestitischer Kickboxer aka "Beautiful Boxer"
« Antwort #1 am: 26.02.2006 | 16:49 »
Leider nicht.
Aber ich glaube den werde ich mal auf die Liste meiner "noch zu sehenden Filme" setzen. Klingt sehr interessant.
Was mich interesieren würde: ist der Film auch mit Komik gespickt? Wie ich Thai-movies in Erinnerung habe wirken die manchmal auf einen Westler sehr unfreiwillig komisch, oder völlig überzogen, wenn sie lustig sein wollen.

Offline AlexW

  • elender Selbstdarsteller
  • Famous Hero
  • ******
  • Mad, bad, & dangerous to know.
  • Beiträge: 2.234
  • Username: AlexW
    • Reiseberichte aus der Realität
Re: Transvestitischer Kickboxer aka "Beautiful Boxer"
« Antwort #2 am: 26.02.2006 | 16:59 »
Leider nicht.
Aber ich glaube den werde ich mal auf die Liste meiner "noch zu sehenden Filme" setzen. Klingt sehr interessant.
Was mich interesieren würde: ist der Film auch mit Komik gespickt? Wie ich Thai-movies in Erinnerung habe wirken die manchmal auf einen Westler sehr unfreiwillig komisch, oder völlig überzogen, wenn sie lustig sein wollen.

Er hat komische Momente, ist aber weniger "albern" als Ong Bak. Die Szene, wo der Kurze sich den Lippenstift über das ganze Gesicht malt und ein Stück aus so einer Thai-Oper zum besten gibt ("Ich bin nur ein einfaches Mädchen, aber ich werde kämpfen wie ein Mann und Blut und Tränen für mein Vaterland vergießen" - Übersetzung aus dem Thai in englische Untertitel, und aus dem Englischjen ins Deutsche von mir) ist einerseits hoch symbolisch, etwas komisch, aber nicht albern. Augenzwinkern mehr als Schenkelklopfer. Auch kein "over-acting" bisher. 

Cycronos

  • Gast
Re: Transvestitischer Kickboxer aka "Beautiful Boxer"
« Antwort #3 am: 26.02.2006 | 17:11 »
ok, dann hat dieser Film einen Listenplatz sicher!

Offline AlexW

  • elender Selbstdarsteller
  • Famous Hero
  • ******
  • Mad, bad, & dangerous to know.
  • Beiträge: 2.234
  • Username: AlexW
    • Reiseberichte aus der Realität
Re: Transvestitischer Kickboxer aka "Beautiful Boxer"
« Antwort #4 am: 26.02.2006 | 21:21 »
So, jetzt fertiggesehen (und das ganze Bonus-Material).

Bis auf zwei etwas verunglückte Traumszenen (Anfängerfehler, für meine Begriffe), ein wirklich gelungener Film. Jetzt wäre ich in der Stimmung, die 500seitige Biographie zu lesen.