Umfrage

So ein Fantasyhintergrund braucht unbedingt...

Ne Karte.
83 (17.2%)
Keine Karte.
8 (1.7%)
Wichtige NSCs.
63 (13.1%)
Keine NSCs.
10 (2.1%)
Viele Details zur Kultur.
70 (14.5%)
Wenig Kulturdetails.
16 (3.3%)
Viel Geschichte.
52 (10.8%)
Wenig Geschichte.
30 (6.2%)
Splats.
33 (6.8%)
Keine Splats
17 (3.5%)
Große Mysterien, die niemals gelöst werden.
51 (10.6%)
Große Mysterien + Lösung.
44 (9.1%)
Keine Mysterien.
5 (1%)

Stimmen insgesamt: 81

Autor Thema: Für einen Fantasyhintergrund will ich...  (Gelesen 4510 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline 1of3

  • Richtiges Mädchen!
  • Titan
  • *********
  • Proactive Scavenger
  • Beiträge: 18.353
  • Username: 1of3
    • Sea Cucumbers and RPGs
Für einen Fantasyhintergrund will ich...
« am: 13.04.2006 | 22:33 »
Hi.

Da ich ja grade an einem Fantasyspiel arbeite, würde mich mal interessieren, was eurer Meinung nach ein Hintergrund so braucht. Wie ihr bei genauem Lesen seht, handelt es sich hier quasi um 6 Umfragen in einer, daher könnt ihr 6 Antworten geben. (Es ist möglich "Karte" und "Keine Karte", etc. anzukreuzen, ich nehme mal an, dass ihr so verständig seid, das nicht zu tun. ;))

Falls ihr noch Anmerkungen habt, nehm ich die natürlich auch gern.


Danke für Ihre Mitwirkung.
« Letzte Änderung: 16.04.2006 | 12:55 von Cycronos »

Offline Imiri

  • energieineffizient
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.510
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Imiri
    • Rollenspiel-Freiburg
Re: Für einen Fantasyhingrund will ich...
« Antwort #1 am: 13.04.2006 | 22:38 »
Was sind Splats?
Alle Mongolen fürchten sich vor dem Donner, warum du nicht? Ich hatte keinen Ort an dem ich mich hätte verstecken können und da habe ich aufgehört mich zu fürchten!


Wenn du mehr wissen willst: Imiri -wer ist das?

Offline 1of3

  • Richtiges Mädchen!
  • Titan
  • *********
  • Proactive Scavenger
  • Beiträge: 18.353
  • Username: 1of3
    • Sea Cucumbers and RPGs
Re: Für einen Fantasyhingrund will ich...
« Antwort #2 am: 13.04.2006 | 22:40 »
Ähhh, Gruppen wo die Charaktere zugehören können die meistens dann noch gewisse Auswirkungen auf die Regeln haben. Also etwa Charakterklassen, Clans bei Vampire, die Nationen bei 7te See, Kulte bei Degenesis etc.
« Letzte Änderung: 13.04.2006 | 22:42 von 1of3 »

Offline Imiri

  • energieineffizient
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.510
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Imiri
    • Rollenspiel-Freiburg
Re: Für einen Fantasyhingrund will ich...
« Antwort #3 am: 13.04.2006 | 22:42 »
Willst du auch eine Erläuterung oder reicht dir die Abstimmung?
Alle Mongolen fürchten sich vor dem Donner, warum du nicht? Ich hatte keinen Ort an dem ich mich hätte verstecken können und da habe ich aufgehört mich zu fürchten!


Wenn du mehr wissen willst: Imiri -wer ist das?

Offline 1of3

  • Richtiges Mädchen!
  • Titan
  • *********
  • Proactive Scavenger
  • Beiträge: 18.353
  • Username: 1of3
    • Sea Cucumbers and RPGs
Re: Für einen Fantasyhingrund will ich...
« Antwort #4 am: 13.04.2006 | 22:47 »
Wenn du was erläutern möchtest, nehm ich das selbstverständlich gerne. Welch Frage.... ;)

Offline Raphael

  • SCHOKOLADENTERRORIST!
  • Legend
  • *******
  • D&D4 Anwender, Star Wars Saga Kultist (Level 15)
  • Beiträge: 4.464
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Autarkis
    • DouglasN on deviantART
Re: Für einen Fantasyhingrund will ich...
« Antwort #5 am: 13.04.2006 | 22:50 »
Ne Karte, wichtige NSCs, wichtige Details zur Kultur und etwas Geschichte.

Interessanter Umfragenstil btw.  ;)
| Nulla salus bello te pacem poscimus omnes. Vergil, Aeneis |
| Sometimes, I amaze even myself! -Han Solo |
| Chance favors the prepared mind. -Louis Pasteur |
| Str 12, Dex 13, Con 15, Int 14, Wis 13, Cha 10 |
| @GMRaphi auf Twitter für Englischsprachige RPG Tweets |

Offline Imiri

  • energieineffizient
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.510
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Imiri
    • Rollenspiel-Freiburg
Re: Für einen Fantasyhingrund will ich...
« Antwort #6 am: 13.04.2006 | 22:54 »
Also ne Karte gibt immer einen schönen optischen überblick und man mus snicht alles beschreiben, was sich dann eh wieder jeder anders vorstellt.

Geschichte und NSCs sind was auf dem man Geschichten aufbauen kann - genau wie Mysterien...vor allem, wenn man als SL was drüber weiß.

Bei Splats hab ich mich dann mal gegen entschieden. ist aber nur so ein leichtes gegen. Kommt auf die Umsetzung an.
Alle Mongolen fürchten sich vor dem Donner, warum du nicht? Ich hatte keinen Ort an dem ich mich hätte verstecken können und da habe ich aufgehört mich zu fürchten!


Wenn du mehr wissen willst: Imiri -wer ist das?

Offline avakar

  • Adventurer
  • ****
  • Gelegenheitsspieler
  • Beiträge: 817
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: avakar
Re: Für einen Fantasyhingrund will ich...
« Antwort #7 am: 13.04.2006 | 23:00 »
Karte muss sein, zumindest für den Überblick.

Wichtige NSC reichen. Wer muss schon jeden Bauern kennen?

Soviele Details zur Kultur, damit man als Spieler sich gut darunter etwas vorstellen kann. Denn Charaktere entstammen ja für gewöhnlich einer solchen. Aber bitte nicht zuviel Kultur. Ob Küstenbewohner Fisch mit Butter oder mit Kartoffeln essen ist wahrlich unwichtig.

Wenig Geschichte. Nur das wichtigste, was für Mythos, Religion und die Jetzt-Zeit wichtig ist. Wen interessiert schon eine Schlacht vom 534 Jahren zwischen Bauernmob und Magierheer oder der x-te Stammbaum einer schon untergegangenen Dynastie?

"Splats" dürfen schon sein. Aber es muss auch möglich sein, Charaktere ohne Splat zu spielen.

Mystierien? Bitte ganz ganz ganz viele. Und ohne Lösung. Die sind sooooo gut als Inspirationsquelle für SL geeignet.

Offline Wodisch

  • Der graue Wortwitzwolf!
  • Legend
  • *******
  • Wortwitze für alle!
  • Beiträge: 5.624
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Wodisch
    • www
Re: Für einen Fantasyhingrund will ich...
« Antwort #8 am: 13.04.2006 | 23:10 »
Lies einfach mal das Vorwort von einem der "Grundlagen" Bücher von Eddings (Belgarath, Polgara, Riva-Kodex) - nimm den Absatz über Archetypen...

Offline Merlin Emrys

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.948
  • Username: Merlin Emrys
Re: Für einen Fantasyhingrund will ich...
« Antwort #9 am: 14.04.2006 | 08:37 »
Da ich ja grade an einem Fantasyspiel arbeite, würde mich mal interessieren, was eurer Meinung nach ein Hintergrund so braucht.
Also, wenn es mir gefallen soll:
- Karte ist gut, aber kein Muss.
- NSCs koennen, muessen aber nicht vorgegeben sein.
- Dann habe ich eine leichte Tendenz zu "keine Splats", aber das ist mE nebensaechlich.
- Mysterien koennen sein, muessen aber nicht. Ich habe eine leichte Tendenz zu "besser gibt es schon welche", habe aber trotzdem kein Haeckchen gesetzt.
- Kulturelle Details und Geschichte sind mE die essentiellen Punkte, da darin Fantasy zur Fantasy wird und beide einen Einblick geben, welche Charaktere als Spielercharaktere moeglich sind und was man spielerisch integrieren kann. Eine Rasse, die sich von meinen Mitmenschen nur durch Fluegel auf dem Ruecken unterscheidet, ist so gut oder schlecht wie die Verfuegbarkeit von Motorfluegeln - eine Rasse, die sich anders entwickelt hat und anders denkt, ist viel spannender.
Aber das ist halt eine Frage des Spielstils. Ich kann gut damit leben, wenn es ein paar Spielabende darum geht, ob jemand von Rasse A mit jemand von Rasse B verheiratet werden kann, soll, darf, will oder wie auch immer. Fuer jemanden, der mehr Interesse daran hat, wie schnell x Individuen von Rasse A y Individuen von Rasse B plaetten koennen, duerften kulturelle und geschichtliche Details natuerlich von geringerem Wert sein (ausser dass sie sagen, dass Individuen von Rasse A grundsaetzlich keine Bedenken haben, sich auf Individuen von Rasse B zu stuerzen - aber ich bezweifle, dass sie eine solche Legitimation wirklich brauchen...)

Offline 1of3

  • Richtiges Mädchen!
  • Titan
  • *********
  • Proactive Scavenger
  • Beiträge: 18.353
  • Username: 1of3
    • Sea Cucumbers and RPGs
Re: Für einen Fantasyhingrund will ich...
« Antwort #10 am: 14.04.2006 | 08:41 »
Lies einfach mal das Vorwort von einem der "Grundlagen" Bücher von Eddings (Belgarath, Polgara, Riva-Kodex) - nimm den Absatz über Archetypen...

Hab mir grade mal den Inhalt bei Wikipedia reingezogen. Klingt ja ganz grauenvoll. Was schreibt der denn so?

Offline Aeron

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.840
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Aeron
Re: Für einen Fantasyhingrund will ich...
« Antwort #11 am: 14.04.2006 | 08:46 »
Also ich brauch auch eine Karte, wichtige NSCs, Splats (das Wort kannte ich auch noch nicht), viele Kulturdetails, so dass man den Charakter schön ausarbeiten kann und Große Mysterien. Die Großen Mysterien sollten nicht unbedingt eine Lösung haben. Und wenn überhaupt, dann nur in besonderen Ausnahmefällen.
Bezüglich der Geschichte reichen wenige Details.

Ein

  • Gast
Re: Für einen Fantasyhingrund will ich...
« Antwort #12 am: 14.04.2006 | 10:10 »
Ne Karte. Nett wenn man weiß, wo man hin kann. Da dürfen auch ruhig Dungeons drauf sein.
Keine NSCs. NSCs sind meist extrem gähn.
Wenig Geschichte. Interessiert eh keinen und eher unrealistisch als Charakterwissen.
Splats. Immer gut.
Unlösbare Mysterien. Gibts viel zu wenige von.

Offline Arbo

  • Legend
  • *******
  • Guru und Rockermulla mit der Lizenz zum Motzen!
  • Beiträge: 6.272
  • Username: Arbo Moosberg
    • KrAutism
Re: Für einen Fantasyhingrund will ich...
« Antwort #13 am: 14.04.2006 | 10:44 »
Also, ich sehe es ähnlich wie EIN, wobei Splats nicht unbedingt sein müssen. "Große Mysterien, die niemals gelöst werden" finde ich gut, sollten aber schön verpackt sein - a la Gralssage usw.

NSCs - zumindest die wichtigsten - finde ich insofern nicht schlecht, als dass ja bestimmte Herrscher usw. genannt werden können und sollen. Direkte Werte brauchen da meinerseits nicht notwendigerweise aufgeschrieben sein.

Geschichte sollte sein, zumindest für den SL. Mir hilft es immer ungemein, wenn ich bestimmte Eckpunkte habe. Zumal können ja bestimmte Dinge wie Kultur usw. auf diese Weise mit eingebracht werden. Ganz schlecht find ich es net.

Was mir noch fehlt ist eine Info, wie fantastisch das Ganze werden soll. Sollen fremde Rassen rein? Wenn nicht, worin liegt dann der Reiz am "Fantasy" bei diesem System/dieser Welt?

-gruß,
Arbo
« Letzte Änderung: 14.04.2006 | 10:45 von Arbo Moosberg »
KrAutism (Blog)
Low Life Syndicate (Soundcloud)
Wirschaftsexperten, etwas Blöderes gibt's in keinem Tierpark! (V. Pispers)

Offline 1of3

  • Richtiges Mädchen!
  • Titan
  • *********
  • Proactive Scavenger
  • Beiträge: 18.353
  • Username: 1of3
    • Sea Cucumbers and RPGs
Re: Für einen Fantasyhingrund will ich...
« Antwort #14 am: 14.04.2006 | 10:59 »
Rassen hängen bei mir ganz tief im System drin. Den Magiefaktor kann die Gruppe in gewisser Weise selbst bestimmen, je nachdem wie abgehoben bestimmte Traits beschrieben und bezeichnet werden und die wirklich im System modellierte Magie (i.e. magische Gegenstände) steht auch schon.

Insofern muss ich diese Sachen nicht umfragen.

Offline Arbo

  • Legend
  • *******
  • Guru und Rockermulla mit der Lizenz zum Motzen!
  • Beiträge: 6.272
  • Username: Arbo Moosberg
    • KrAutism
Re: Für einen Fantasyhingrund will ich...
« Antwort #15 am: 14.04.2006 | 11:15 »
Ich frage ja nur, weil Deine Frage "So ein Fantasyhintergrund braucht unbedingt..." lautete ... und für mich wäre das schon ein sehr wichtiger Aspekt gewesen. Aber tut, hast halt vorher einige Aspekte festgelegt, dir wir unbedingt beim Fantasy-Hintergrund benötigen :P
KrAutism (Blog)
Low Life Syndicate (Soundcloud)
Wirschaftsexperten, etwas Blöderes gibt's in keinem Tierpark! (V. Pispers)

Offline ragnar

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.664
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: ragnarok
Re: Für einen Fantasyhingrund will ich...
« Antwort #16 am: 14.04.2006 | 18:59 »
Ich will' ne Karte, aber sie soll ruhig SEHR grob sein("Ihr wisst das im Westen eine Gebirgskette names XXX liegt, die Hauptstadt von Dingenskirchen liegt etwa DA, der Fluß XYZ markiert die Grenze zwischen A und B und überall gibt's verstreute Dörfer und auch noch die eine oder andere Stadt, aber die sind nicht eingezeichnet..." reicht mir schon völlig aus).

NSC sind schon nicht verkehrt, aber ich interessiere mich mehr für die Funktion die sie innehaben(König, Unterhändler, ...) und daraus resultierend was für Rollen sie ausfüllen(Gegner, Verbündeter, Mysterium), weniger für ihren Lebenslauf und ihre Werte.

Geschichte ist eigentlich nur interessant, wenn sie eine Auswirkung auf das Tagesgeschehen hat, also wenn es nicht gerade um eine Archäologiekampange geht: Eher wenig davon.

Details zur Kultur sind sehr wichtig, aber auch hier bin ich der Meinung "weniger ist mehr", also lieber ein paar interessante und auch merklich vorkommende Kulturunterschiede aufführen, als zu sehr ins Detail zu gehen.

Splats, müssen nicht sein. Vor allen Dingen nicht so wie die Kulte bei Degenesis und Clans wie bei V:tm, also Dinge bei denen gleich Vorurteile mit eingebaut sind, und die es schwerer machen die Charaktere auch in einer Gruppe funktionieren zu lassen(das mag für ein Intrigenspiel ganz nett sein, aber wenn ich an Fantasy denke sind Intrigen nur "Optional" nicht "Essenziel").

Mysterien, ja bitte! Sie sollten aber ruhig (von den Spielern) lösbar sein. Ich habe auch nichts dagegen wenn eine Lösung vorgeschlagen wird(in Form von Gerüchten o.ä.).
« Letzte Änderung: 14.04.2006 | 19:03 von ragnar »

Offline Le Rat

  • 1/3-nerd!
  • Famous Hero
  • ******
  • Life is complex. It has real and imaginary compone
  • Beiträge: 2.352
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Tarel
Re: Für einen Fantasyhingrund will ich...
« Antwort #17 am: 14.04.2006 | 19:12 »
Kulturen, die noch einen menschlichen Sinn für Schönheit und Eleganz besitzen. Negativbeispiel Degenesis, wo irgendwie alles potthässlich ist. Finde ich unrealistisch und auf die Dauer ermüdend.

Offline Le Rat

  • 1/3-nerd!
  • Famous Hero
  • ******
  • Life is complex. It has real and imaginary compone
  • Beiträge: 2.352
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Tarel
Re: Für einen Fantasyhingrund will ich...
« Antwort #18 am: 14.04.2006 | 19:19 »
Kulturen, die noch einen menschlichen Sinn für Schönheit und Eleganz besitzen. Negativbeispiel Degenesis, wo irgendwie alles potthässlich ist. Finde ich unrealistisch und auf die Dauer ermüdend.



Mir wären eigentlich unwichtige NSCs viel lieber als wichtige. Charaktere also, die das Leben auf der Straße bereichern. Vielleicht ein paar Stadtoriginale.
So nen bedepperten Herrscher hat man eigentlich recht schnell aus dem Ärmel geschüttelt.


tyrarachsa

  • Gast
Re: Für einen Fantasyhingrund will ich...
« Antwort #19 am: 16.04.2006 | 00:02 »
Ich habe bei der Frage nach den Mysterien sowohl ungelöste als auch welche mit Lösung angegeben. ich denke ein Fantasyplot braucht beides.

Offline Harry

  • Adventurer
  • ****
  • Kawaii five-oh
  • Beiträge: 571
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Zacko
Re: Für einen Fantasyhingrund will ich...
« Antwort #20 am: 16.04.2006 | 09:14 »
Keine Karte! Ich hab noch nie irgendeine Karte wirklich gebraucht. Lieber eine Beschreibung von Gegenden, aber ganz, ganz grob. Am Besten hat mir da DitV gefallen: das ganze "Spielfeld" samt Stimmung in etwa einer halben Seite. Bei einer komplexen Fantasywelt darf es natürlich etwas (oder viel) mehr sein.

NSCs! Au ja! Wichtige, unwichtige und eine Namensliste (Cool sind so Vorname-Nachname-Multiple-Choices, wo man schon verwendete abhaken kann, weiss nicht wo ich das zuletzt gesehen habe) wenn ich schnell mal einen aus dem Ärmel schütteln muss.

Mysterien! Ungelöste, ganz viel. Allerdings muss ich gestehen: ich mag auch ein gewisses Maß an Metaplot in einem System, dass ich viel spiele. Muss aber nicht sein, deswegen hab ich "ungelöste" genommen.

Lieben Gruss,
Z.
"Komm auf die weiche Seite der Wurst!"

Offline Raphael

  • SCHOKOLADENTERRORIST!
  • Legend
  • *******
  • D&D4 Anwender, Star Wars Saga Kultist (Level 15)
  • Beiträge: 4.464
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Autarkis
    • DouglasN on deviantART
Re: Für einen Fantasyhingrund will ich...
« Antwort #21 am: 16.04.2006 | 12:49 »
Namenslisten sind wirklich was tolles!  :)
| Nulla salus bello te pacem poscimus omnes. Vergil, Aeneis |
| Sometimes, I amaze even myself! -Han Solo |
| Chance favors the prepared mind. -Louis Pasteur |
| Str 12, Dex 13, Con 15, Int 14, Wis 13, Cha 10 |
| @GMRaphi auf Twitter für Englischsprachige RPG Tweets |

Offline Skyrock

  • Squirrelkin
  • Legend
  • *******
  • [Good|Evil]
  • Beiträge: 5.452
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Skyrock
    • Aus der Höhle des Schwarzwaldschrates
Re: Für einen Fantasyhintergrund will ich...
« Antwort #22 am: 16.04.2006 | 19:24 »
Dann habe ich auch mal abgestimmt...

Ne Karte sollte schon sein, aber bitte nicht so detailliert wie bei DSA wo man kein Kuhdorf verlegen kann ohne dass die Settingsklaven aufheulen.

Keine wichtigen NSCs. Ich bin Pet-NSC-geschädigt und limitiere den Protagonistenbonus auf SCs.

Wenig Geschichte. In Fantasy-RPGs gibt es im Schnitt viel zu viel irrelevanten Schwampf der später im Spiel keine Rolle spielt.

Wenig Kulturdetails. Ein paar Klischees plus etwas eigene Note reicht meist völlig aus.

Große Mysterien gerne, aber ohne offizielle Lösung.

(Dann hätte ich gerne noch dafür gestimmt dass keine Tolkien-Elfen, -Zwerge und -Hobbits auftauchen dürfen, aber das stand leider nicht zur Wahl.)
Aus der Höhle des Schwarzwaldschrates - Mein Rollenspielblog

Ein freier Mensch muss es ertragen können, dass seine Mitmenschen anders handeln und anders leben, als er es für richtig hält, und muss es sich abgewöhnen, sobald ihm etwas nicht gefällt, nach der Polizei zu rufen.
- Ludwig von Mises

Offline Six

  • Teenie-Harems-Putze
  • Adventurer
  • ****
  • Only Anarchists Are Pretty ;]
  • Beiträge: 629
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Bert
    • Mein Myspace Profil
Re: Für einen Fantasyhintergrund will ich...
« Antwort #23 am: 16.04.2006 | 20:42 »
Karten... klar, why not? Es ist ganz praktisch wenn man eine ungefähre Vorstellung von der Gegnd hat, aber zu genau brauch ich´s auch nicht.

Wichtige NPC´s, unbedingt! Werte brauch ich zwar keine, aber ich fand´s ganz angenehm zum Beispiel bei Chroniken der Engel interessante Gesichter zur Hand zu haben. Aber bitte nicht nur Herscher und übermächtige NPC´s, lieber Character mit denen die Spieler auch in Kontakt treten können ohne gleich zu buckeln.

Geschichte? Hmm... Jep, kann nicht schaden. Obwohl ich eigentlich noch nie Fantasy mit einem kaufbaren Setting gespielt habe, also eher: Keine Ahnung.

Kultur: Jau, bitte möglichst viel davon. Mit ganz vielen kleinen Details, die vielleicht nie zum tragen kommen aber dem ganzen trotzdem eine eigene interessante Noten verpassen. :d

Mysterien? Bitte unlösbare plus losbare. Die freie Wahl zu haben ist immer gut.
Guess what.

Offline Tarin

  • Famous Hero
  • ******
  • Rollenspielminimalistischer Traditionskartist
  • Beiträge: 2.630
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Tarin
Re: Für einen Fantasyhintergrund will ich...
« Antwort #24 am: 16.04.2006 | 22:14 »
Ich will ne Karte! Aber nur eine grobe, zur Orientierung wie die Welt ungefähr aussieht. Gerne eine InGame-Karte: Ungenau, grobe Gebiete, viele weisse Flecken  :)

Dann: Viel Kulturbeschreibungen, gewürzt mit Alltagskram, ich finde, das bringt einfach eine Menge Flair rüber wenn in einer Beschreibung steht, die Fischer aus Volk X glauben seit jeher, das auf eine bestimmte Weise genutzte Köder besonders große Fänge zur Folge haben.

Aus viel Kultur folgt in meinem Verständnis viel Geschichte. Ich will von Helden lesen, vom Aufstieg und Fall der Reiche, von legendären Personen, dessen Geschichten noch heute erzählt werden, und von der sagenhaften Zeit, die schon eher zu Mythen als zu Historik zu zählen ist. Vor allem will ich aber den Teil lesen, der mir hilft, einem Charakter Farbe zu verleihen. Also eben tatsächliches "Allgemeinwissen" und der Teil, der als Überlieferung und Märchen den Menschen bekannt ist.

Weiter: Ich will kein Splats. Stattdessen will ich innerhalt des Spiels Orden und Bünde, denen sich die Chars evtl. anschliessen. Nichts ist aber langweiliger als Helden, die alle irgendwelchen Orden und Logen und sonstwas angehören, und dann im Nachhinein irgendwie zusammengeführt werden.

NPSs sind mir nicht so wichtig. Wenn sie vorkommen, dann am liebsten so, wie ein Held und das Volk sie sehen würde. Ein König wirkt nunmal verschieden auf Adel Klerus und Bauernschaft.

Die Mysterien sind auch sehr schön, solang das Setting nicht überladen wird. Ein großes, unlösbares Mysterium kann sowas wie ein Markenzeichen des Settings werden und viele Kleinere sind dann für Helden da. Aber bitte nicht 57 Große, 546 Kleine und dann noch Minirätsel pro Stadt.

Ansonsten viel Spass beim Weiterbasteln  ;D

Tarin
Es verstößt gegen die Hausordnung, aus dem Necronomicon zu zitieren.

Offline Vanis

  • Famous Hero
  • ******
  • Courage is found in unlikely places
  • Beiträge: 2.560
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Vanis
Re: Für einen Fantasyhintergrund will ich...
« Antwort #25 am: 19.04.2006 | 16:11 »
Für mich ist eine Karte ein Muss. Ohne geht es echt nicht. Muss keine Weltkarte sein, aber zumindest der Kontinent und die Region in der gespielt wird, sollte draufsein. Immerhin haben sich die Bewohner der Welt wohl auch ihre Gedanken gemacht, oder?

Geschichte sollte sehr genau beschrieben werden, liefert coole Anregungen für Abenteuer.

NSCs sind eigentlich auch unabdingbar, von wem wird die Welt regiert? Wer hat die Fäden in der Hand? Mächtige Gegner...

Splats: Nicht übertrieben viel, aber finde schon, dass die Herkunft eines Chars durchaus auch Auswirkungen auf Regeln der Erschaffung Einfluss haben sollte.

Mysterien sollte es auf jeden Fall geben. Die Gruppe sollte die wichtigsten erst nach jahrelangem Spiel ansatzweise aufdenken können.

“The board is set, and the pieces are moving.”

“Home is behind, the world ahead,
And there are many paths to tread“

Spiele gerade: Der Eine Ring - Abenteuer am Rande der Wildnis

Offline Dash Bannon

  • Sultan des Cave of Wonders
  • Titan
  • *********
  • Was würde Dash Bannon tun?
  • Beiträge: 14.047
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Dorin
Re: Für einen Fantasyhintergrund will ich...
« Antwort #26 am: 20.04.2006 | 10:15 »
Karte(n) sind hilfreich und nützlich...vor allem wenn da noch viele viele weisse Flecken drauf sind..
auch einige wichtige NSCs finde ich schön, vor allem wenn das eben nicht nur Erzmagier der 853. Stufe sind..sprich interessante NSCs braucht die Welt, solche die Farbe ins Spiel bringen, die die Welt interessant machen.

Mysterien sind was feines, sowohl bekannte als auch unbekannte. Unbekannte Mysterien sind dazu da aufgedeckt zu werden, nix ist frustrierender als ständig unwissend zu sein. (Was natürlich nicht heisst dass ich als Spieler alles auf dem Silbertablett serviert bekommen will, aber ich möchte schon mehr haben als Brotkrumen, wenn ich nachforsche)


Und wenn die Welt dann noch eine interessante Geschichte (und auch interessante Geschichten) aufweisen kann, finde ich das Klasse!
Es gibt drei Arten etwas zu tun. Die richtige Art, die falsche Art und die Dash Bannon Art.

Offline Lord Verminaard

  • Gentleman der alten Schule
  • Titan
  • *********
  • Dreiäugiger Milfstiefel
  • Beiträge: 14.112
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Lord Verminaard
Re: Für einen Fantasyhintergrund will ich...
« Antwort #27 am: 25.04.2006 | 18:06 »
Große Mysterien, die niemals gelöst werden, soll das heißen, dass sie niemals gelöst werden? Oder dass jede Spielrunde sie auf ihre eigene Art löst?

In der realen Welt sieht es doch bei den meisten Rollenspielhintergründen eher so aus: Es gibt eine offizielle Lösung der großen Mysterien, aber die Spielercharaktere werden sie nie erfahren...

Ansonsten für mich alles, was ich zum Spielen (nicht Lesen) gebrauchen kann: Karte, Kultur-Details, meinetwegen Splats (wobei ich auch gut ohne auskomme). Bitte kein langes Geseier über die ferne Vergangenheit der Spielwelt oder 20.000 Uber-NSCs, die die SCs höchstens mal aus der Ferne zu Gesicht kriegen. ::)
I think it's time to set this world on fire
I think it's time to pushed it to the edge
Burn it to the ground and trip the wire
It may never be this good again


Danger Zone Blog - Vermi bloggt über Rollenspiel und Blood Bowl

Offline 1of3

  • Richtiges Mädchen!
  • Titan
  • *********
  • Proactive Scavenger
  • Beiträge: 18.353
  • Username: 1of3
    • Sea Cucumbers and RPGs
Re: Für einen Fantasyhintergrund will ich...
« Antwort #28 am: 25.04.2006 | 18:27 »
Ich meinte, die niemals offiziell gelöst werden.

Offline Azzu

  • Baron Rührbart
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 5.157
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Azzurayelos
Re: Für einen Fantasyhintergrund will ich...
« Antwort #29 am: 25.04.2006 | 21:37 »
Ich habe noch keinen RPG-Autoren erlebt, der die fiktive Geographie so gut beschrieben hätte, dass ich auf eine Karte hätte verzichten können.

Die Frage, ob Splats oder nicht Splats prägt IMHO stark den Stil des Spiels - eine klassische Fantasy-Party mit ständig wechselnden "Abenteuern" lässt sich kaum noch bewerkstelligen, wenn alle Charaktere sich irgendwo politisch zugehörig fühlen, anstatt als heimatlose "Abenteurer" durch die Lande zu ziehen. Ich persönlich mag Splats, auch wenn sie anstrengend sind.

Die Geschichte einer Fantasy-Welt interessiert mich nur, soweit sie für die Gegenwart noch relevant ist. Das soll nicht heißen, dass die Geschichtsschreibung nicht stellenweise weit zurückreichen darf - aktuelle Konflikte können durchaus in grauer Vorzeit ihren Ursprung gefunden haben. Was mich unglaublich langweilt, sind ausformulierte Schöpfungsmythen. Die bringen gar nichts, außer Kopfschmerzen, wenn der Autor sich an altertümelnder Pseudolyrik versucht hat.

Mysterien finde ich immer spannend, egal, ob Fantasy, SciFi oder Horror. Offizielle "Lösungen", wenn sie denn sein müssen, sollten Raum für Interpretation lassen und am besten gleich einen Haufen neue Fragen aufwerfen.

Kulturdetails machen für mich Fantasy aus. Immer her damit!
« Letzte Änderung: 25.04.2006 | 21:39 von Saint of Killers »

Offline Skele-Surtur

  • Münchhausen der Selbstauskunft
  • Titan
  • *********
  • Skeletor Saves!
  • Beiträge: 27.686
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Surtur
Re: Für einen Fantasyhintergrund will ich...
« Antwort #30 am: 24.05.2006 | 00:01 »
Wenn man schon mit einem vorgefertigten Hintergrund arbeitet (ich bevorzuge meine selbstgefertigten Hintergründe) dann braucht man auf jeden Fall eine gute Karte (mit Legende und allem Pipapo), eine detailierte Historie und viele und ausführliche Informationen zu allen Kulturen. Ansonsten kann man sich den vorgefertigten Background genausogut schenken. Just MHO.
Doomstone ist die Einheit in der schlechte Rollenspiele gemessen werden.

Korrigiert meine Rechtschreibfehler!