Umfrage

Welchen Stellenwert hat der Kampf in eurer Spielrunde?

Es wird ausschließlich gekämpft.
0 (0%)
Kampf unterscheidet sich stark vom Nichtkampf.
24 (47.1%)
Kampf und Nichtkampf unterscheiden sich nicht.
20 (39.2%)
Kampf ist eine Ausnahme.
6 (11.8%)
Es wird nie gekämpft.
1 (2%)

Stimmen insgesamt: 45

Autor Thema: [UMFRAGE] Vergleich von Kampf und Nichtkampf  (Gelesen 3097 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

killedcat

  • Gast
Re: [UMFRAGE] Vergleich von Kampf und Nichtkampf
« Antwort #25 am: 27.06.2010 | 02:32 »
Hmm... das sind für mich keine Spielstile sondern Systeme. Bei D&D bin ich automatisch bei "Spielstil" 1. Bei Fading Suns gilt weder das eine noch das andere, da es gar keinen Nischenschutz gibt. Also "Spielstil" 3. Und wenn bei Exalted hat jeder automatisch auch seine Nischen im Kampf, also "Spielstil" 2.

...

ich kann mich noch immer nicht entscheiden, da ich viele verschiedene Systeme spiele.

Eulenspiegel

  • Gast
Re: [UMFRAGE] Vergleich von Kampf und Nichtkampf
« Antwort #26 am: 27.06.2010 | 03:15 »
Natürlich bedingen sich Stil und System gegenseitig. System does matter.
Wenn man einen Spielstil hat, dann sollte man nach einem System Ausschau halten, das diesen Spielstil unterstützt.

Also gerade bei D&D hätte ich jetzt gedacht, dass jeder SC auch ein Kämpfer ist. Dass man dort auch explizit Nichtkämpfer spielen kann, wusste ich nicht. (Selbst Barden und Räuber sind ja im Kampf recht effektiv und haben dort ihre Nische.)

Offline Robert

  • Hero
  • *****
  • Nein, so sehe ich nicht aus. Aber ich mag ihn^^
  • Beiträge: 1.842
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Robert
Re: [UMFRAGE] Vergleich von Kampf und Nichtkampf
« Antwort #27 am: 27.06.2010 | 18:34 »
Kampf unterscheidet sich stark von Nichtkampf

So gut wie jedes System, das ich spiele, nutzt Zeitmessung in 'Kampf'-Runden manchmal auch für andere Anwendungen, z.B. Fallen(Klassiker: Der sich langsame mit Sand/Wasser/Giftgas füllende Raum), Gefahrsituationen(Schiff geht unter, Lawine überrascht SC beim Klettern) oder Wettbewerbe(Kochduell, der Barbierwettstreit aus Sweeney Todd).

Im 'Normalbetrieb' vergeht die Ingamezeit einfach schneller, außerdem wird der Zeitaufwand von Aktionen meistens nur grob geschätzt und solange nicht 2 Akteure gleichzeitig agieren wollen ist es überflüssig eine Initiativereihenfolge einzuhalten.

Zur Häufigkeit: Je nach System, Setting, grade gespielter Geschichte und Laune der Gruppe/ des SL. Beispiele aus dem letzten Jahr Spielzeit:
- D&D braucht fast zwangsläufig mehrere Begegnungen(müssen nicht ausschließlich Kämpfe sein) pro Tag, um die SC richtig zu fordern.
- Unsere 7te See Runde hatte durchaus schon 2-3 Sessions Intrige/Detektivarbeit/Reisen/Charakterspiel ohne Gewaltanwendung.
- Shadowrun kann ohne Kampf auskommen, wenn der Run gut geplant und fehlerlos durchgeführt ist.
- Hätten sich nicht 2 SC duelliert wäre meine Pirates of the Spanish Main Runde auf Dreieich ebenfalls kampflos ausgegangen.
Wer Rechtschreib- oder Grammatikfehler findet, darf sie behalten!

Das ist nicht die Signatur, aber mir ist noch nichts Besseres eingefallen^^

Offline Naldantis

  • Hero
  • *****
  • ...hat schonmal eine Taschenlampe fallenglassen...
  • Beiträge: 1.623
  • Username: Naldantis
Re: [UMFRAGE] Vergleich von Kampf und Nichtkampf
« Antwort #28 am: 27.06.2010 | 20:49 »
Also gerade bei D&D hätte ich jetzt gedacht, dass jeder SC auch ein Kämpfer ist. Dass man dort auch explizit Nichtkämpfer spielen kann, wusste ich nicht. (Selbst Barden und Räuber sind ja im Kampf recht effektiv und haben dort ihre Nische.)

Naja, den Anstieg der HP entkommt man nicht, ebensowenig einem gelegentlichen Bonus auf die Base Attack...
...aber mit geschickter Wahl von Traits, Feats, Skills und Klasse kann man schon einen echten Bücherwurm oder Peacenik erstellen (gerade einige der Eide beiten sich dazu an, keinem was zu tun und trotzdem zu überlaben).

Offline Tudor the Traveller

  • Karnevals-Autist
  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.040
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Tudor the Traveller
Re: [UMFRAGE] Vergleich von Kampf und Nichtkampf
« Antwort #29 am: 28.06.2010 | 10:36 »
Also gerade bei D&D hätte ich jetzt gedacht, dass jeder SC auch ein Kämpfer ist. Dass man dort auch explizit Nichtkämpfer spielen kann, wusste ich nicht. (Selbst Barden und Räuber sind ja im Kampf recht effektiv und haben dort ihre Nische.)

Aber gerade das unterstützt mE Spielstil 1. Weil alle im Kampf was reißen können, kann man sich auf andere Bereiche konzentrieren, sodass am Ende jeder SC zu jeder Situation etwas beitragen kann. Z.B. hat jede Klasse mindestens einen Social Skill und/oder Kowledge (...) als Class Skill.
NOT EVIL - JUST GENIUS

"Da ist es mit dem Klima und der Umweltzerstörung nämlich wie mit Corona: Wenn man zu lange wartet, ist es einfach zu spät. Dann ist die Katastrophe da."

This town isn’t big enough for two supervillains!
Oh, you’re a villain all right, just not a super one!
Yeah? What’s the difference?
PRESENTATION!

Eulenspiegel

  • Gast
Re: [UMFRAGE] Vergleich von Kampf und Nichtkampf
« Antwort #30 am: 28.06.2010 | 19:24 »
Aber gerade das unterstützt mE Spielstil 1. Weil alle im Kampf was reißen können, kann man sich auf andere Bereiche konzentrieren, sodass am Ende jeder SC zu jeder Situation etwas beitragen kann. Z.B. hat jede Klasse mindestens einen Social Skill und/oder Kowledge (...) als Class Skill.
Aber das ist doch gerade Spielstil 2:
Jeder SC kann im kampf etwas reißen (und hat im Kampf seine Nische) uind jeder SC kann außerhalb des Kampfes etwas reißen (und hat außerhalb des Kampfes seine Nische).

Spielstil 1 wird doch gerade dadurch definiert, dass du entweder im Kampf oder im Nichtkampf gut bist. Aber nicht in beidem. (Wenn die SCs in beidem gut sind, ist das Spielstil 2.)