Autor Thema: Positive, soziale Aspekte des Rollenspiels  (Gelesen 3801 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Fredi der Elch

  • Dieter Bohlen des Rollenspiels
  • Legend
  • *******
  • Kleine Miss Regenbogenschlampe
  • Beiträge: 6.277
  • Username: Fredi der Elch
Re:Positive, soziale Aspekte des Rollenspiels
« Antwort #25 am: 20.08.2003 | 12:14 »
Zitat
Diejenigen, die vor lauter GNS-Debatten das Rollenspiel verlernt haben
Hey, ich bin wie Reich-Ranicki (wie schreibt der sich?)!

Ah, Herr Wawoothle, dath Buch itht schlecht! Immer nur würfeln, würfeln! Schlecht! ;D

Fredi
Where is the fun at? - The rules should tell me clearly - And how to get there
- Don't try to make me feel like I live there, make me care about it. -

Zitat von: 1of3
D&D kann immerhin eine Sache gut, auch wenn es ganz viel Ablenkendes enthält: Monster töten. Vampire kann gar nichts.

Offline Wawoozle

  • Sultan des Unterwasser-Kingdoms
  • TechSupport
  • Mythos
  • *****
  • would you kindly
  • Beiträge: 10.620
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Wawoozle
Re:Positive, soziale Aspekte des Rollenspiels
« Antwort #26 am: 20.08.2003 | 12:14 »
@Jesto
Zitat
Und um das alles zu begreifen, wird man,
was man furchtbar haßt, nämlich Cineast,
zum Kenner dieser fürchterlichen Streifen

:)
Hehe.. stimmt, so kann mans natürlich auch sehen.

@Fredi
Zitat
Ah, Herr Wawoothle, dath Buch itht schlecht! Immer nur würfeln, würfeln! Schlecht!

*rofl*
Du musst das R mehr betonen (und vorne im Gaumen rollen).
"Imerrrr nurr würrfeln, würrfeln, würrfeln." :)
Dabei wild mit den Händen wedeln.
« Letzte Änderung: 20.08.2003 | 12:24 von Sir Wawoozle »
Ihr wollt doch alle den Nachtisch zuerst !