Autor Thema: Traveller 2300 AD mit Syntheten  (Gelesen 1338 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online KWÜTEG GRÄÜWÖLF

  • Burggräflicher Bierbote
  • Legend
  • *******
  • Stiff upper lip, and fear nothing!
  • Beiträge: 5.432
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kwuteg Grauwolf
Traveller 2300 AD mit Syntheten
« am: 29.07.2015 | 13:56 »
Ich bin zur Zeit dabei, mich voller Elan ins 2300 AD Universum reinzuarbeiten, und da ich dabei immer die ersten beiden ALIEN-Filme in Hinterkopf habe, würde ich den Hintergrund auch entsprechend gern leicht modifizieren. Also müssen Syntheten her (die es im normalen 2300-Universum eben nicht gibt). Hat irgendjemand da Ideen, wie man die umsetzen könnte?

Ich denke ja ganz simpel an NSC mit hohen Werten in Geschicklichkeit, Stärke, Intelligenz und Bildung, einem durchschnittlichen Wert in Ausdauer (sowohl Ash als auch Bishop konnten eigentlich genau so leicht wie ein Mensch zerlegt werden), einem miesen Wert in SOZ (beide sind etwas distanziert zu Menschen) und einiger eingebauter Hardware (Einstöpselmöglichkeiten in Computersysteme), sowie einem spezialisierten Fertigkeitspaket mit hohen Werten.
Die Dinger sollten auch sehr teuer sein (damit sie nur einzeln vorkommen) und nicht kampforientiert sein, eher als Unterstützungspersonal.

Wenn also jemand weiterführende Ideen, Anregungen oder Kritikpunkte hat, her damit.  :)

Theirs not to make reply,
Theirs not to reason why,
Theirs but to do and die:
Into the valley of Death
    Rode the six hundred.

Offline Colgrevance

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 850
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Colgrevance
Re: Traveller 2300 AD mit Syntheten
« Antwort #1 am: 30.07.2015 | 12:07 »
Da sind wir ja sozusagen Kampfgefährten, denn ich arbeite mich auch gerade durch das Material und bereite eine kleine 2300AD-Kampagne vor, die nach unserer Sundered Skies-Kampagne laufen soll.  :)

Über Syntheten habe ich mir allerdings noch keine Gedanken gemacht, da eines der "Verkaufsargumente" für 2300AD in unserer Runde war, dass transhumanistische Elemente (und dazu zähle ich jetzt einfach mal KI, die ja für Syntheten Voraussetzung ist) dort keine Rolle spielen. Ich werde es definitiv auch bei dieser Setzung belassen, da eine überzeugende Integration der gesellschaftliche Auswirkung von KI das Setting m. M. n. stark verändern würde.

Für eine regeltechnische Umsetzung würde ich aber mal einen Blick in das Buch "Robots" vom 13Mann-Verlag werfen, das eine sehr umfassende Konstruktion von künstlichen Lebensformen ermöglicht: http://www.drivethrurpg.com/product/112590/Traveller-ROBOTS.
Es ist zwar auf das OTU ausgerichtet, lässt sich aber auch für 2300AD gut nutzen, wenn man eine Vorstellung vom verfügbaren Techlevel hat. Für vereinzelte (Untestützungs-)NSCs würde ich persönlich ohnehin auf detaillierte Werte bzw. eine regelkonforme Charaktererschaffung verzichten und das ggf. ähnlich deinem Vorschlag über hohe Standardwerte abbilden. Ich würde evtl. die Schwelle für Bewusstlosigkeit anpassen, um das höhere "Durchhaltevermögen" von z. B. Ash darzustellen.

Online KWÜTEG GRÄÜWÖLF

  • Burggräflicher Bierbote
  • Legend
  • *******
  • Stiff upper lip, and fear nothing!
  • Beiträge: 5.432
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kwuteg Grauwolf
Re: Traveller 2300 AD mit Syntheten
« Antwort #2 am: 30.07.2015 | 14:10 »
Robots von 13Mann habe ich, da sind einige interessante Ansätze drin, z.B. der Telku-Androide. Syntheten sind fpr mich auch nicht unbedingt transhumanistisch, ich hab die immer als halt menschenähnlich geformte Maschinen verstanden.

Ashs oder Bishops "emotionale" Reaktionen verstehe ich auch nur so, daß das eben einprogrammierte Verhaltensmuster sind, damit sie besser in die Mannschaft integriert sind, ohne daß da jetzt tatsächlich wirklich menschliches  Gefühlsleben dahinter stecken würde. Grob gesagt, ein Roboterarm, der ab und zu ein Bild eines Smiley zeigt, damit positive Reaktionen bei Menschen hervorgerufen werden (wie in "Moon").

Mal nebenbei - benutzt du das alte Originalsystem oder Mongoose Traveller für 2300 AD? Ich mache ja letzteres, weil das System schön ausgefeilt ist, aber ich habe auch das komplette Originalmaterial hier rumliegen. Und ich habe letztens den Mensch bei Mongoose, der die Neufassung des Forschungsbaneteuers "Bayern" schreibt, mal beraten, was korrekte deutsche Ausdrücke und Bezeichnungen angeht  :)
Theirs not to make reply,
Theirs not to reason why,
Theirs but to do and die:
Into the valley of Death
    Rode the six hundred.

Offline Colgrevance

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 850
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Colgrevance
Re: Traveller 2300 AD mit Syntheten
« Antwort #3 am: 30.07.2015 | 14:28 »
Robots von 13Mann habe ich, da sind einige interessante Ansätze drin, z.B. der Telku-Androide. Syntheten sind fpr mich auch nicht unbedingt transhumanistisch, ich hab die immer als halt menschenähnlich geformte Maschinen verstanden.

Ashs oder Bishops "emotionale" Reaktionen verstehe ich auch nur so, daß das eben einprogrammierte Verhaltensmuster sind, damit sie besser in die Mannschaft integriert sind, ohne daß da jetzt tatsächlich wirklich menschliches  Gefühlsleben dahinter stecken würde. Grob gesagt, ein Roboterarm, der ab und zu ein Bild eines Smiley zeigt, damit positive Reaktionen bei Menschen hervorgerufen werden (wie in "Moon").

Das betrifft im Kern die Frage, was eigentlich (künstliche) Intelligenz ausmacht, und damit schon ein transhumanistisches (Rand-)Thema. Aber ich verstehe jetzt, worauf du hinaus willst - androide Roboter sind ja auch bei 2300AD schon explizit vorgesehen, das sollte also kein großes Problem darstellen. Müsste ich mir vielleicht auch nochmal genauer ansehen... bisher hatte ich das immer ignoriert, da ich aufgrund der Vorlieben meiner Spieler wohl (leider) eher old-schoolige SF spielen werde. Humanoide Roboter wollte ich da ganz weglassen und eher auf Drohnen etc. setzen.

Mal nebenbei - benutzt du das alte Originalsystem oder Mongoose Traveller für 2300 AD? Ich mache ja letzteres, weil das System schön ausgefeilt ist, aber ich habe auch das komplette Originalmaterial hier rumliegen.

Ich werde Mongoose Traveller nehmen, da ich die Regeln etwas zugänglicher finde als das alte System. Ich habe mich mit letzterem aber ehrlich gesagt auch nicht näher beschäftigt, obwohl ich die alten pdfs vorlieben habe - ich kenne Twilight 2000, da fand ich das System nicht ganz so prickelnd, und GDW 2300AD ist ja wohl ähnlich.

Und ich habe letztens den Mensch bei Mongoose, der die Neufassung des Forschungsbaneteuers "Bayern" schreibt, mal beraten, was korrekte deutsche Ausdrücke und Bezeichnungen angeht  :)

Meinst du Gavin Dady? Dann bist du doch sicher auch in der 2300AD-Facebook-Gruppe - dort hatte er zumindest mal was von deutscher Hilfe erwähnt. Sehr gut; die seltsame deutsche Namensgebung in 2300AD finde ich doch teilweise sehr, äh, exzentrisch...  ;D

Ich warte ja schon sehnsüchtig auf die Neuauflage von "Bayern", da ich das Thema eigentlich für meine Kampagne ideal finde, aber das alte Buch nicht allzu ergiebig ist.


Online KWÜTEG GRÄÜWÖLF

  • Burggräflicher Bierbote
  • Legend
  • *******
  • Stiff upper lip, and fear nothing!
  • Beiträge: 5.432
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Kwuteg Grauwolf
Re: Traveller 2300 AD mit Syntheten
« Antwort #4 am: 30.07.2015 | 15:07 »
Das mit der Vorliebe für nichthumanoide Drohnen ohne den R2D2-Kuscheleffekt verstehe ich - mich nervt, daß in der SF allgemein der Trend herrscht, daß jeder Roboter früher oder später einen Pinocchiokomplex entwickelt und unbedingt menschliche Gefühle haben will ( ich sag nur: Data).
Da bin ich durch Stanislaw Lem einfach zu vorbelastet, und auch durch die ganzen Gespräche mit den Jungs an der Uni Saarbrücken vom DFKI (Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz).
Syntheten sind für mich deswegen inbteressant, weil sie geradezu zwanghaft im menschlichen Gegenüber die Erwartung wecken, sie wären ein pseudomenschliches Wesen, während sie in meinen Augen einfach nur eine raffiniert programmierte Maschine sind. Wenn Bishop z.B. in Aliens sagt, daß er lieber nicht durch den Tunnel zur Sendeantenne robben würde, weil er zwar künstlich, aber nicht blöd wäre, so ist das in meinen Augen ganz einfach eine von der Maschine Bishop vorgebrachte soziale Floskel, damit sich die Menschen in seiner Gegenwart wohlfühlen.
Das ist natürlich nur eine Interpretation der Filmfigur, aber nur so bleibt das ganze im Bereich der Glaubwürdigkeit.

Und jau, ich bin in der Facebookgruppe (unter dem Echtnamen Matthias Hofmann). Ist eine tolle Fundgrube für das System.
Theirs not to make reply,
Theirs not to reason why,
Theirs but to do and die:
Into the valley of Death
    Rode the six hundred.