Autor Thema: Low/Mid/High Magic  (Gelesen 2868 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Keuner

  • Adventurer
  • ****
  • Vielseitig unbegabt
  • Beiträge: 522
  • Username: Keuner
Re: Low/Mid/High Magic
« Antwort #50 am: 8.03.2016 | 12:14 »
Als Literatur-Genre wird "High Fantasy" meist so genutzt. Dann ist es ein Synonym für das Literatur-Genre "Epic Fantasy".

Im P&P-Bereich hart sich "High Fantasy" aber als etwas anderes etabliert. Oft als Indikator für "Wie viel Magie".
Wie Einstein schon sagte: E=m

Offline Sethomancer

  • Adventurer
  • ****
  • das Leben ist kein Ponyschlecken
  • Beiträge: 802
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Seth
    • Erfahrungsexperten am Niederrhein
Re: Low/Mid/High Magic
« Antwort #51 am: 11.03.2016 | 11:54 »
Ich würde das Niveau der Magie anhand des Einflußes auf den Spielverlauf bewerten, das heißt wie die Ansicht der Aussenstehenden (Otto Normalbürger) zur Magie ist wer mir bei der Unterscheidung erstmal völlig egal, den das bringt mir keinen Mehrwert. Intresssant ist doch in wie weit die SC´s mit Magie konfrontiert werden. Daher würde ich unterscheiden:

High Fantasy = Magie wird sowohl von NSC´s als auch von SC´s häufig genutzt , ist bekannt und ein wichtiger Faktor und teilweise relevant zur Problemlösung
Mid Fantasy = Magie kann vorkommen ist aber nicht zwingend relevant und sowohl bei SC´s als auch NSC´s nur eine teilweise genutze Option (Nicht unbedingt nötig zur Problemlösung)
Low Fantasy = Magie ist selten und stark spezialisiert, Magische Gegenstände selten und im generellen wird Magie gerade von den SC´s selten angewandt/ beherrscht

Es geht mir darum ob ich bei der Auswahl eines Charakters odere der Planung von NSC´s für ein Szenario, davon ausgehen muss, das ein gewisser Anteil von Magie (auch z.B. in Form von Artefakten) notwendig (High Fantasy), Optional (Mid Fantasy) oder eher aussergewöhnlich (Low Fantasy) ist.
In dem Fall hilft mir das Prädikat, ansonsten ist es halt nur theoretisches Geplänkel auf Meinungsebene, wie bei vielen Dingen.
Überzeugungen sind gefährlichere Feinde der Wahrheit als Lügen.

Friedrich Nietzsche