Autor Thema: FATE Smalltalk  (Gelesen 195292 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Online Caranthir

  • Hero
  • *****
  • Fourth of the Sons of Fëanor
  • Beiträge: 1.036
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Caranthir
Re: FATE Smalltalk
« Antwort #2650 am: 4.06.2019 | 18:29 »
Ich drücke der Fate-Redaktion einfach mal die Daumen und hoffe, dass es weitergeht. Ihr habt da in den vergangenen Jahren eine solide Arbeit geleistet und es wäre echt schade, wenn es mit Engel jetzt nicht weiterginge. Ich will da jetzt aber nicht spekulieren. Die Tatsache, dass gerade erst das Horror-Toolkit rauskam, zeigt aber schon sehr deutlich, dass das ganz überraschend kam. Ich bin mir nämlich gar nicht sicher, wie breit Fate in Deutschland aufgestellt ist, denke aber, dass es nicht mit Splittermond, DSA und Shadowrun vergleichbar ist.
Lese: Fate of Cthulhu, Fate Horror Toolkit, Dragon Age RPG, The Expanse RPG

Leite: Der Eine Ring (Kampagnen in Wilderland und Rohan)

Brettspiele: Firefly, Dresden Files Card Game, Azul, Eldritch Horror

Spielerin von Rapunzel in Märchenkrieger Los!: "Das schaffe ich, ich hab lange Haare!" ;)

Offline Sgirra

  • Survivor
  • **
  • Beiträge: 80
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Sgirra
Re: FATE Smalltalk
« Antwort #2651 am: 4.06.2019 | 22:30 »
"Ich habe gar keine Engelbücher."
Im Uhrwerk Shop gibt es die immer noch rabattiert. Und gerade jetzt zuzuschlagen, kann dem Verlag sehr helfen. ;)

Offline LUCKY_Seb

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 252
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: LUCKY_Seb
    • Roter-Stein Rollenspielgruppenwebseite
Re: FATE Smalltalk
« Antwort #2652 am: 6.06.2019 | 13:18 »
Umgekehrt ist es aber so, dass ja bisher (auch von mir) geglaubt wurde, dass Horror mit Fate nicht gehe. Das würde ich so nach der Lektüre des Horror Toolkits nicht mehr vertreten. Es mag also dir inhaltlich mehr bringen, als das Antagonisten Toolkit: Denn das bohrt ja nun keine dicken Bretter - wie Gegner gehen, wussten wir schon. Es ist nur m.E. sehr sehr gut gemacht, und eigentlich auch Systemagnostisch.

So, habe die letzten Abende weiter im Horror-Handbuch gestöbert und muss meine anfängliche
verhaltene Einschätzung/Erwartungshaltung dahingehend revidieren das:

1. Horror immer hauptsächlich Geschichte ist
2. Werte allein nicht die Stimmung machen, sondern Mechanismen und Eskalationsmodelle
3. Aspekte und Aspektauslegung dementsprechend wichtig sind

4. Das Horrorhandbuch macht das (nach 80 von 150 Seiten) meines Erachtens richtig gut -
es ist bloß keine Plug and Play Lösung möglich, sondern man muss die Storymechanismen verstehen und adaptieren.
Deshalb habe ich  auch für die knapp 80 Seiten etliche Stunden mehr gebraucht als bei einem normalen Buch.

Fazit bisher: Das Horrorhandbuch ist kein von mir "anfänglich erwartetes" Regelfastfood, sondern lebt von Gedankenleistung von Spieler und SL und gibt dafür unzählige, beinahe systemneutrale Ansätze.
Ich werde davon profitieren und habe schon rein intuitiv einige Mechanismen und Szenen vor Auge,
die ich in unsere Earthdawn Kampagne einbauen werde.



Zu Uhrwerk: Es ist natürlich schade, wenn der Verlag in die Insolvenz geht der
einige meiner Lieblingssysteme und Settings führt.
Ich wünsche euch viel Kraft, Ausdauer und Weitsicht bei den Entscheidungen und Prozessen
die jetzt kommen. Hoffen wir das Beste!




Cheers der Seb!
Wer alles durchschaut sieht nichts mehr

Offline Daheon

  • Verkünder der Einen Großen Wahrheit
  • Adventurer
  • ****
  • OSRzählspieler
  • Beiträge: 799
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Daheon
Re: FATE Smalltalk
« Antwort #2653 am: 7.06.2019 | 18:50 »
So, habe die letzten Abende weiter im Horror-Handbuch gestöbert und muss meine anfängliche
verhaltene Einschätzung/Erwartungshaltung dahingehend revidieren das:

1. Horror immer hauptsächlich Geschichte ist
2. Werte allein nicht die Stimmung machen, sondern Mechanismen und Eskalationsmodelle
3. Aspekte und Aspektauslegung dementsprechend wichtig sind

4. Das Horrorhandbuch macht das (nach 80 von 150 Seiten) meines Erachtens richtig gut -
es ist bloß keine Plug and Play Lösung möglich, sondern man muss die Storymechanismen verstehen und adaptieren.
Deshalb habe ich  auch für die knapp 80 Seiten etliche Stunden mehr gebraucht als bei einem normalen Buch.

Fazit bisher: Das Horrorhandbuch ist kein von mir "anfänglich erwartetes" Regelfastfood, sondern lebt von Gedankenleistung von Spieler und SL und gibt dafür unzählige, beinahe systemneutrale Ansätze.
Ich werde davon profitieren und habe schon rein intuitiv einige Mechanismen und Szenen vor Auge,
die ich in unsere Earthdawn Kampagne einbauen werde.



Zu Uhrwerk: Es ist natürlich schade, wenn der Verlag in die Insolvenz geht der
einige meiner Lieblingssysteme und Settings führt.
Ich wünsche euch viel Kraft, Ausdauer und Weitsicht bei den Entscheidungen und Prozessen
die jetzt kommen. Hoffen wir das Beste!




Cheers der Seb!

+1
"Fantasy is escapist, and that is its glory. If a soldier is imprisoned by the enemy, don't we consider it their duty to escape? The moneylenders, the knownothings, the authoritarians have us all in prison; if we value the freedom of mind and soul, if we're partisans of liberty, then it's our plain duty to escape, and take as many people with us as we can." - Ursula K. Le Guin