Autor Thema: Sandkisten mit FATE (vielleicht sogar mit Hexploration?)  (Gelesen 3642 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Grubentroll

  • Famous Hero
  • ******
  • trinkt viel Trollinger..
  • Beiträge: 2.727
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Grubentroll
Re: Sandkisten mit FATE (vielleicht sogar mit Hexploration?)
« Antwort #25 am: 16.10.2012 | 15:49 »
Ich meine, wie das am besten als spielerischer Ablauf durchzuführen ist.

Bei SotC mischt man ja die Kärtchen, und die gezogenen anderen Charaktere werden in die eigene Geschichte mit eingebaut. Das ist ja ziemlich toll, weil gleich ein gewisser Sinn fürs gemeinsame da ist, sowie ein handvoll Abenteuer sich sofort anbieten.

Wie kriegt man da aus diesem Vorgang elegant noch eine Landkarte raus mit

* jeweils einem Dungeon/Ruine/verlassenemSchloss/unheimlichenWaldgebiet,
* jeweils einem Badass(stärkster Kämpfer, mächtigster Zauberer, reichster König, usw),
* jeweils einem Thema (Regen/neblige Moore/keltisch, Sonne/düstere Steinwüste/Mutanten, Insel/Tyrannei/Insektenreiten/Runen usw),
* jeweils einer größeren Machtgruppe (böse Händlergruppe, Söldnerkompanie, Freimaurer, usw),
* jeweils einer Ansiedlung (Dorf, Städtchen, Stadt über den Wolken, usw),
* jeweils einer Bedrohung (Seuche, Krieg, Intrige, usw)
* und was mir noch gefällt, was ich bei Jeff Rients gelesen habe: Etwas, dass man wo nicht darf (keine Magie in Nordmoor erlaubt/ Frauen müssen rückwärts gehen in Boldheim/ Waffen streng verboten in Entenhausen)

pro Spieler, die sich dann schön in die verzahnte Geschichte der Spieler einfügt.

Diese Karte sollte ja auch noch ein bisschen Sinn machen, Zb drei Großstädte nebeneinander sind ja Quatsch, usw.


Das so hinzukriegen, dass die Karte in sich stimmig wirkt, das stelle ich mir eben gar nicht so leicht vor.

Offline migepatschen

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.067
  • Username: migepatschen
Re: Sandkisten mit FATE (vielleicht sogar mit Hexploration?)
« Antwort #26 am: 16.10.2012 | 16:15 »
Hmm... das müsste man vermutlich einfach mal ausprobieren. Und so ein großer Quatsch sind drei Großstädte nebeneinander auch nicht, von Saitama (1,2 Millionen) über Tokio (9 Millionen) und Kawasaki (1,4 Millionen) nach Yokohama (3,7 Millionen) sind es nur 88 km. Laut Google Maps fährt man nur 1 Stunde und 42 Minuten. Je nach Setting passt das schon ;)

Grad zum Thema Hexploration gefunden: http://impossibleboulder.blogspot.co.uk/2012/07/fudge-dice-hex-crawling.html

Offline Grubentroll

  • Famous Hero
  • ******
  • trinkt viel Trollinger..
  • Beiträge: 2.727
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Grubentroll
Re: Sandkisten mit FATE (vielleicht sogar mit Hexploration?)
« Antwort #27 am: 16.10.2012 | 16:57 »
Hmm, diese dort beschriebene Fudge-Dice-Hexploration finde ich ein wenig platt.

Würd mir eher was wünschen, wo alle zusammen über irgendeinen Mechanismus was zusammenbasteln, was dann in einer Karte endet, bei der ein paar verwunschene Orte, Dörfer, Wälder und Flüsse drauf sind, die mit der beschriebenen Geschichte der Spieler schon irgendwie in Verbindung stehen.

Kleines doofes Beispiel.
"Gulms Schwester Judnar wurde letzte Woche aus ihrem heimatlichen Torstadt(Safe Haven) vom bösen Erzmagier Hroknur (Bedrohung), entführt und in seinen Höhlenkomplex bei den Mispelbergen (gefährlicher Ort) gebracht, um dort durch die Gemeinschaft der Drachenanbeter (geheime Gesellschaft) geopfert zu werden. Dies, und das Kopfgeld das König Gutgolf (Bad Ass) auf den Kopf von Hroknur ausgegeben hatte, veranlasste Gulm auf die Reise durch das karge vom Drachen verwüstete Land (Theme) zu reisen um seine Schwester zu retten.... "(Geschichte wird noch weitererzählt, die anderen Spieler ja getroffen, gemeinsame Abenteuer beschrieben, usw.)


Das jetzt harmonisch für mehrere Spieler sinnvoll universell in eine Land/Stadt/Weltraum-Karte kriegen.

Das wärs.
« Letzte Änderung: 16.10.2012 | 17:10 von Grubentroll »

Offline migepatschen

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.067
  • Username: migepatschen
Re: Sandkisten mit FATE (vielleicht sogar mit Hexploration?)
« Antwort #28 am: 17.10.2012 | 09:49 »
Beim DFRPG und LoA ist es zweistufig. Erst wird die Umwelt gemeinsam gebaut und dann die Charaktere in die Welt gesetzt.
Und bei einer gemeinsam geschaffenen Welt sind die SCs sicherlich auch noch mehr und intensiver mit ihr vernetzt als sonst.
Funktioniert bestimmt auch andersherum in dem man erst die erlebten Abenteuer und Geschichten über die Charaktererschaffung bekommt und dann daraus die Welt ableitet.

Bei meiner Gruppe lief es noch etwas anders. Erst gab es die groben Ideen zu den Charakteren die dann die Startregion festgelegt haben und durch die Vernetzung der Charaktere untereinander sind Thema, Machtgruppen und Bedrohungen entstanden.

Offline migepatschen

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.067
  • Username: migepatschen
Re: Sandkisten mit FATE (vielleicht sogar mit Hexploration?)
« Antwort #29 am: 18.09.2013 | 22:14 »
Erhebe Dich, oh toter Faden!
Ja ja, das Thema lässt mich nicht wirklich los ;)

R.E. Davis hat auf seinem Blog einen Post über das Konzept für Hexcrawls mit Fate veröffentlicht:
http://chaosgrenade.com/2013/09/17/plotting-a-fate-hexcrawl-campaign/

Was sagen denn die Hexcrawl-Experten zu dem Ansatz?

Offline Dragon

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.874
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Dragon
Re: Sandkisten mit FATE (vielleicht sogar mit Hexploration?)
« Antwort #30 am: 18.09.2013 | 22:42 »
Naja der Ansatz ist doch eigentlich recht klassisch, oder? Er als SL macht die Karte und die Spieler können diese erforschen. Vielleicht (das ist mir nicht so ganz klar geworden) legt er den Spielern die Aspekte offen hin...

Ich muss ehrlich sagen, dass ich nicht so ganz verstehe warum Fate + hexploration nicht funktionieren sollte und einige darum so einen Wirbel machen. Man einigt sich doch vorher darauf was man spielen will, also kann man sich doch auch vorher darauf einigen wie viel die Spieler wissen (wollen) und wie viel Einfluss sie per Fakten schaffen auf die Orten nehmen dürfen.
Wer will kann sich ja darauf einigen, dass die Orte in ihrer Grundstruktur nicht verändern werden dürfen und die Spieler keine plötzlich aufplöppenden Dinge wie Gebäude oder Zombiehorden herbei "fakten".

Tatsächlich gefällt mir die Würfelmethode mit dem Hex ganz gut in Kombination damit, dass die leeren Felder ein "Geheimnis" beinhalten, so kann man beides mischen. Die Spieler wissen das meiste, aber eben nicht alles und beide Seiten haben Einfluss auf die Felder. Außerdem gefällt mir der Zufallsfaktor durch die Würfel, ich würde wahrscheinlich nur nicht ganz so viele werfen.

Die Grundfrage bleibt aber, was man eigentlich will: will man eine Welt mit den Spielern zusammen erschaffen und braucht/will man dafür Regeln? Oder will man eine Karte auf die die Spieler keinen oder wenig Einfluss haben, sondern nur der SL und oder der Zufall.