Autor Thema: Was symbolisieren die Torbögen bei den Portalstädten auf der Karte wirklich?  (Gelesen 1110 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Text

  • Gast
Auf der offiziellen Karte werden Mondtore ja als parabelförmige Bögen dargestellt, mit angedeutet gemauerten Seiten und einem farbcodierten „Schlussstein“ - entweder in Form einer Kuppel über dem Stadt-Piktogramm, oder manchmal auch neben der Stadt.

Ist das eine Darstellung, die auch auf Lorakis gebräuchlich ist?

Und falls ja: was stellt dieser Bogen dar?

Bisher dachte ich der Parabel-Bogen stellt das Tor selbst dar. Aber der Wellenband scheint diese Vermutung nicht zu bestätigen:

Die Mondtore selbst haben einen unverwechselbaren, betont eckigen Baustil - wie auf zwei Illustrationen zu sehen ist (eine im Wellenband selbst - und eine am Rand der super-genialen beigelegten In-World-Karte). Die Beschreibung legt nahe dass alle Portale in demselben Stil gebaut sind.

Ferner scheint das Logo der Portalgilde zu belegen, dass das geläufige Symbol für ein Mondtor eben nicht ein beliebiger Torbogen ist, sondern ein Gebäude in eben diesem speziellen Baustil.

Stellt vielleicht nur der „farbcodierte Schlussstein“ das Portal selbst dar - und die „gemauerten Seiten“ symbolisieren die umgebende Torfestung?
Oder symbolisiert der farbige Teil den Pfad selbst (in stark verkürzter Form) - und der gemauerte Teil die Ausgänge auf beiden Seiten? (Diese Deutung würde sich mit der In-World-Karte decken, wo ja auch die Pfade selbst eingezeichnet sind - und nicht die Portale)

Offline Quendan

  • grim & pretty
  • Helfer
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.007
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Quendan
Das Symbol wurde sehr früh geschaffen, als die Karte fertiggestellt wurde. Dabei haben wir diskutiert, ob es so aussehen soll wie in der Welt selbst, uns dann aber dagegen entschieden - einfach weil das eher eckige und klobige Aussehen der Tore nicht gut mit den sonstigen Symbolen harmoniert und schnell sehr wuchtig wird. Zumal die Karte ja nur outgame existiert und nicht Ingame ist so wie die Karte auf der Rückseite. Die Symbole sind somit einfach nur symbolische "Tor-Darstellungen", ohne direkt mit dem Aussehen in der Welt zu tun zu haben.

Der obere Stein existiert innerweltlich gar nicht, das ist ein Design-Element, um die beiden zusammengehörigen Enden der jeweiligen Pfade zu kennzeichnen. Wir wollten, dass direkt ersichtlich ist, welche Torpaare zusammen gehören. Da schien uns eine Farbcodierung die sinnvollste Variante.

Text

  • Gast
Danke für die offizielle Real-Welt-Erklärung, Quendan!
Habe mir fast schon gedacht, dass in der wirklichen Welt so etwas dahinter steckt.

Trotzdem bin ich weiterhin auf der Suche nach möglichst abenteuerlichen aber trotzdem plausibel erscheinenden Herleitungen der Inner-Lorakischen Semiotik des Parabel-Bogen-Symbols.

Für den Fall dass irgendwann mal beim Splittermond-Spielen jemand am Spieltisch fragt "hey, Moment mal. So schaut ein Portal aus? Warum sehen die Portale in echt denn ganz anders aus als auf der Karte?" - dass ich dann schlagfertig antworten kann "hey, ist doch klar. Das ist so und so."

Und natürlich weil es mir Spaß macht, abstruse Theorien aufzustellen.  ~;D

Möchte sich jemand am Brainstorming beteiligen?