Tanelorn.net

Autor Thema: [Film] Interstellar - neuer Film von Christopher Nolan  (Gelesen 34280 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Timberwere

  • Chicken Pyro-Pyro
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • Tanelorns Hauswerwölfin
  • Beiträge: 12.167
  • Geschlecht: Weiblich
  • Username: Timberwere
    • Timbers Diaries
Re: [Film] Interstellar - neuer Film von Christopher Nolan
« Antwort #525 am: 11.01.2019 | 16:00 »
Ich fand Interstellar gar nicht so schlecht, wie er vielerorts gemacht wird, aber als er letztens mal wieder im TV kam, habe ich mich wieder daran erinnert, wie gewaltig mir die Musik in dem Film an einigen Stellen auf die Nerven geht. Die ist teilweise nur noch lautes, kakophones Geplärre.
Zitat von: Dark_Tigger
Simultan Dolmetschen ist echt kein Job auf den ich Bock hätte. Ich glaube ich würde in der Kabine nen Herzkasper vom Stress bekommen.
Zitat von: ErikErikson
Meine Rede.
Zitat von: Shield Warden
Wenn das deine Rede war, entschuldige dich gefälligst, dass Timberwere sie nicht vorher bekommen hat und dadurch so ein Stress entstanden ist!

Online First Orko

  • DSA Supermeister auf Probe
  • Famous Hero
  • ******
  • Trollanischer Spielleiter
  • Beiträge: 3.823
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Orko
Re: [Film] Interstellar - neuer Film von Christopher Nolan
« Antwort #526 am: 11.01.2019 | 16:04 »
Vielleicht mal als Beispiel dafür, wie man ein und dieselbe problematische Szene anders deuten kann: Es wurde ja schon das Shuttle mit dem Mega-Antrieb angesprochen, das einfach so vom 1,6g-Planeten (kann man das so schreiben?) startet. Das hat mich nicht gestört - vermutlich weil ich das durch Star Trek derart verinnerlicht habe, dass ich das einfach so akzeptiere. Dass damit das ursprüngliche Problem eigentlich aufgehoben sein müsste, hab ich nicht bemerkt.
Und jetzt mit den logischen Erklärungen hier im Thead? Die Frage ist doch, wo wäre der Mehrwert? Am Ende will man die Crew "coole" Planeten erforschen lassen. Dann könnte man jetzt ne komplette, 3-stufige Rakete runterschicken womit die Crew dann von dort wieder startet. Wenn ich das nicht zeige => weniger Dramatik. Zeige ich das => uiiii. Schon wieder ein Raketenstart... (hatten wir doch schonmal im Film). Will man auch nicht.
Am Ende hätte es für die Mission keinen Unterschied gemacht. Ich schlucke die Prämisse "Ok das Shuttle kann das aber für die Menschheit reicht das nicht" problemlos.

Und nochmal im Gegenzug ein Beispiel für Sachen, die mich stören. Da gibt es dieses Klischee, das sooo oft verwendet wird und mich immer wieder nervt: Der Held erhält/findet/erkämpft sich "The Device", einen superwichtigen Gegenstand. Vielleicht probiert er ihn aus (=> Device wird etabliert), aber dann passiert <total chaotisches Ereignis> und er verlegt/verliert/vergisst ihn aus Unachtsamkeit - und daraus entsteht dann weitere Plot.
Das regt mich immer wieder fürchterlich auf.
It's repetitive.
And redundant.

Discord: maniacator#1270
Ludo Liubice - Der lübecker Brett- und Rollenspielverein

Offline Dirk Remmecke

  • Adventurer
  • ****
  • Dragon Master
  • Beiträge: 682
  • Username: Dirk Remmecke
    • Record of Dragon War! Kickstarter!!
Re: [Film] Interstellar - neuer Film von Christopher Nolan
« Antwort #527 am: 11.01.2019 | 20:14 »
Ich frage mich z.B. immer noch wieso so viele YouTube-Videos sich bei dem Film Auslöschung auf das Alien und dessen Beweggründe versteifen, obwohl der Film eigentlich recht deutlich klar macht, dass die Menschen selbst da das eigentliche Thema ist und das Alien sogar als unergründlich (sozusagen komplett "alien") bezeichnet wird.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Interstellar hat schöne Bilder, aber hat mich auch schon bei der Darstellung der politischen und gesellschaftlichen Situation der Erde verlassen. Beim Rest habe ich gar nicht mehr versucht, das Ganze auf Glaubwürdigkeit abzuklopfen.
Da habe ich mich lieber an den exotischen Planetenoberflächen erfreut. Wasserberge, Wolken, die staubige Erde.

Ein bisschen wurmen mich diese Dinge schon.

Es gibt Inhalte, die ich gerne spielen (leiten) würde, die ich aber ungespielt lasse, weil ich die Stoffe oder Themen nicht gut genug beherrsche. (Zum Beispiel alles Historische.)
Und dann gibt es immer wieder große Millionen-Dollar-Projekte, die alles ignorieren, platteste Weltbilder bauen, löchrigste Plots und Erklärungen liefern und mit einfach allem durchkommen...

Offline 6

  • Rebell in Ausbildung
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • So schnell schiesst der Preuß nicht
  • Beiträge: 27.180
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Christian Preuss
    • Miami Files
Re: [Film] Interstellar - neuer Film von Christopher Nolan
« Antwort #528 am: 11.01.2019 | 20:32 »
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Ich bin viel lieber suess als ich kein Esel sein will...
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Nicht Sieg sollte der Zweck der Diskussion sein, sondern
Gewinn.

Joseph Joubert (1754 - 1824), französischer Moralist

Offline YY

  • Taktischer Charakterblattbeschwerer
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 13.850
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: YY
Re: [Film] Interstellar - neuer Film von Christopher Nolan
« Antwort #529 am: 11.01.2019 | 23:06 »
Dem Umkehrschluss folgend würde ich davon ausgehen, dass jemand, der grundsätzlich mit den o.g. Erwartungen an SciFi-Produktionen herangeht meistens massiv enttäuscht wird (ich glaube Feuersänger hatte das sogar irgendwo schonmal genauso geschrieben).
Ich fände das sehr traurig, weil ich der Überzeugung bin, dass es auf dem Sektor eine ganz Menge wirklich gut gemachter Filme gibt, die zwar nicht realen, wissenschaftlichen Prinzipien entsprechen aber doch trotzdem unterhalten können - wenn man die physikalisch-kritische Sichtweise abstellen kann!

Mir geht es ähnlich wie Feuersänger, wobei das öfter mal Erwartungshaltungen sind, die sich erst im Laufe des Films aufbauen.
Arrival fand ich z.B. beim Schauen zunächst ziemlich gut, aber das Ende bzw. dessen "technische" Erklärung hat mir den ganzen Film zerschossen.

Wenn umgekehrt ein SF-Film von Anfang an "nur" auf eine konsequent zu Ende gedachte Prämisse setzt und sein Ding da ordentlich durchzieht, ist mir die technisch-wissenschaftliche Seite auch mal egal.
Eine gute Jules-Verne-Verfilmung schaue ich mir durchaus an und ich lese sehr gerne Golden Age SF, wo man über manchen technischen Hintergrund heute schmunzeln muss. Das sind trotzdem gute und oft genug ungeachtet des Genres zeitlose Geschichten.

In anderen Genres geht es mir ähnlich: Die meisten "normalen" Actionfilme gehen mir ziemlich gegen den Strich, aber so was wie Shoot'Em'Up kann ich mir wieder anschauen. Das ist der Unterschied zwischen gewollt und nicht gekonnt oder erst gar nicht gewollt und sein eigenes Ding gemacht.

Was ich schade finde ist, dass aus dieser Position heraus anderen Leuten beibringen möchte, warum man einen Film scheiße finden muss (vulgo: "der Film IST schlecht", nicht "ich finde ihn schlecht, weil") wenn man ihn aus dieser Sichtweise betrachtet.

Kommt das wirklich so bei dir an?
Natürlich kann hier jeder nur seine Perspektive ausführen und dann ist man schon am Ende.

Aber wo wir schon bei Wahrnehmungsfehlern sind: In diesen Kontexten lese ich nicht unbedingt hier, sondern allgemein erst mal ein "Stimmt gar nicht, der ist wissenschaftlich total korrekt!", wo es heißen sollte "Mir gefällt er trotz dieser Fehler/Mich stören diese Fehler nicht". Und da kann ich dann schon wieder verstehen, warum sich die Gegenseite in dem Thema verbeißt. Nicht, weil der andere ihn schlecht finden soll oder gar muss, sondern weil er wenigstens seine Meinung ordentlich formulieren soll :P ;)
"Kannst du dann bitte mal kurz beschreiben, wie man deiner Meinung bzw. der offiziellen Auslegung nach laut GE korrekt verdurstet?"
- Pyromancer

Online Lichtschwerttänzer

  • enigmatischer Lensträger
  • Mythos
  • ********
  • Wo bin Ich, Wer ist Ich
  • Beiträge: 10.679
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Schwerttänzer
Re: [Film] Interstellar - neuer Film von Christopher Nolan
« Antwort #530 am: 11.01.2019 | 23:33 »
Könnte man fast meinen die Bundeswehr oder die Army würden einen Film zusammenstoppeln, um die Leute für einen vom Zaun gebrochenen Kireg zu requirieren, oder?
"Kommt in die Army, um das Ungeziefer, das unser Leben bedroht, auszurotten! Möchtest Du mehr erfahren?"
Als hätte das Machwerk von Verhoeven  was mit dem Werk von Heinlein zu tun
Gurk zum anderen Gurk :" Was soll denn das für`ne Schlacht sein?
Wir sind 5000 und die sind zu acht!"
Anderer Gurk : " Du hast Recht: Wir sind verloren! Rennt um euer Leben!"

Offline 6

  • Rebell in Ausbildung
  • Moderator
  • Titan
  • *****
  • So schnell schiesst der Preuß nicht
  • Beiträge: 27.180
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Christian Preuss
    • Miami Files
Re: [Film] Interstellar - neuer Film von Christopher Nolan
« Antwort #531 am: 16.01.2019 | 18:10 »
SciFi-Smalltalk bitte hier entlang
Ich bin viel lieber suess als ich kein Esel sein will...
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Nicht Sieg sollte der Zweck der Diskussion sein, sondern
Gewinn.

Joseph Joubert (1754 - 1824), französischer Moralist