Autor Thema: [D&D 5e] Regelfragen  (Gelesen 117900 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ainor

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 678
  • Username: Ainor
Re: [D&D 5e] Regelfragen
« Antwort #1400 am: 11.05.2020 | 10:35 »
Genau. Erlaubt sind also entweder:

Cantrip + Bonus Action Spell + Reaction Spell irgendwann zwischen dem Ende des eigenen Zuges und dem Anfang des nächsten eigenen Zuges.

Oder:
Beliebiger Spruch der eine Aktion kostet + Reaction Spell irgendwann zwischen dem Anfang des eigenen Zuges und dem Anfang des nächsten eigenen Zuges.
Die Wahrheit liegt auf der Battlemap.

Offline Harlekin78

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 549
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Harlekin78
Re: [D&D 5e] Regelfragen
« Antwort #1401 am: 11.05.2020 | 12:01 »
So bevor andere oder auch ich noch rumorakeln:

Quelle: Sage Advice Compendium 2.4 (April 2020)

"Casting TimeIs there a limit on the number of spells you can cast on
your turn? There’s no rule that says you can cast only X
number of spells on your turn, but there are some practical
limits. The main limiting factor is your action. Most spells
require an action to cast, and unless you use a feature like
the fighter’s Action Surge, you have only one action on
your turn.
If you cast a spell, such as healing word, with a bonus
action, you can cast another spell with your action, but that
other spell must be a cantrip. Keep in mind that this partic￾ular limit is specific to spells that use a bonus action. For
instance, if you cast a second spell using Action Surge, you
aren’t limited to casting a cantrip with it.
Does the rule on casting a bonus action spell apply
when you take a bonus action granted by a spell? The
rule on casting a spell as a bonus action (see PH, 202)
applies only on the turn you cast the spell. For example,
spiritual weapon can be cast as a bonus action, and it lasts
for 1 minute. On the turn you cast it, you can’t cast another
spell before or after it, unless that spell is a cantrip with
a casting time of 1 action. Until spiritual weapon ends, it
gives you the option of controlling its spectral weapon as a
bonus action. That bonus action does not involve casting a
spell, despite the fact that it’s granted by a spell, so you can
control the weapon and cast whatever spell you like on the
same turn.
Can you cast a reaction spell on your turn? You sure can!
Here’s a common way for it to happen: Cornelius the wizard
is casting fireball on his turn, and his foe casts counterspell
on him. Cornelius also has counterspell prepared, so he
uses his reaction to cast it and break his foe’s counterspell
before it can stop fireball."
« Letzte Änderung: 12.05.2020 | 07:57 von Harlekin78 »
“The baby has known the dragon intimately ever since he had an imagination. What the fairy tale provides for him is a St. George to kill the dragon.” - G.K. Chesterton

Offline AlucartDante

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 638
  • Username: AlucartDante
Re: [D&D 5e] Regelfragen
« Antwort #1402 am: 11.05.2020 | 18:35 »
Oje, was habe ich mit meiner Frage nur ausgelöst. Jetzt bin verwirrter als zuvor. Vor allem da alle nicht schreiben, woraus sie zitieren, kann ich das irgendwie nicht nachvollziehen.

Also wir sind uns alle einig, dass ich neben Bonusaction Zauber und Cantrip noch einen Spell in einer Runde als Reaction zaubern kann, wenn es nicht meine Turn ist. Aber ob ich das auch kann, wenn ich dran bin, dazu finde ich hier jetzt die verschiedenen Aussagen. Gibt es dazu denn ein offizielles Erratta?

Offline ChaosZ

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 140
  • Username: ChaosZ
Re: [D&D 5e] Regelfragen
« Antwort #1403 am: 11.05.2020 | 19:10 »
Sage Advice.

Die Handlung Reaktion ist kein Teil deines Zuges, also kannst du auch als Reaktion einen Zauber wirken, während dein Zug läuft.

Ich war, ich bin, ich werde sein - die Revolution wird die Menschheit befreien.

Bats & Rats, unite & bite!

Offline Ainor

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 678
  • Username: Ainor
Re: [D&D 5e] Regelfragen
« Antwort #1404 am: 11.05.2020 | 22:46 »
Also hier steht das genau umgekehrt:

https://twitter.com/JeremyECrawford/status/1060637802537332736

Demnach ginge bonus action Spell und reaction Spell in der eigenen Runde nicht.
Die Wahrheit liegt auf der Battlemap.

Offline Harlekin78

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 549
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Harlekin78
Re: [D&D 5e] Regelfragen
« Antwort #1405 am: 12.05.2020 | 07:58 »
Habe die Quelle in  meinem Originalbeitrag mit angegeben.

“The baby has known the dragon intimately ever since he had an imagination. What the fairy tale provides for him is a St. George to kill the dragon.” - G.K. Chesterton

Offline Ainor

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 678
  • Username: Ainor
Re: [D&D 5e] Regelfragen
« Antwort #1406 am: 12.05.2020 | 11:30 »
Meine Aussage bezog sich auf: "Die Handlung Reaktion ist kein Teil deines Zuges". Vielleicht reden wir aneinander vorbei.

Also wir sind uns alle einig, dass ich neben Bonusaction Zauber und Cantrip noch einen Spell in einer Runde als Reaction zaubern kann, wenn es nicht meine Turn ist. Aber ob ich das auch kann, wenn ich dran bin, dazu finde ich hier jetzt die verschiedenen Aussagen. Gibt es dazu denn ein offizielles Erratta?

1.) Es ist klar dass man Reactions im eigenen Zug einsetzen kann. Da man die Reaction am Anfang des Zuges zurück bekommt ist es auch egal ob man davor die Reaction ausgegeben hat.

2.) Es gibt hier nur eine Sonderregel, und zwar für Bonus action Spells. Die lautet:
"You must use a Bonus Action on Your Turn to cast the spell, provided that you haven’t already taken a Bonus Action this turn. You can’t cast another spell during the same turn, except for a cantrip with a Casting Time of 1 action."

Das bedeutet dass ich, wenn ich einen Bonus Action Spell einsetze in meiner Runde nicht noch einen Reaction Spell, z.B. Counterspell gegen einen anderen Counterspell einsetzen kann (oder umgekehrt, z.B. Bonus Action Spell nachdem ich schon Shield eingesetzt habe.)

Da steht: "during the same turn", d.h. sobald der nächste Spieler/Gegner dran ist kann ich einen Reaction Spells einsetzen, auch wenn ich in meiner Runde einen Bonus Action Spell eingesetzt habe.

Ich sehe nicht dass in der Sage Advice iregendetwas gegenteiliges steht.
Die Wahrheit liegt auf der Battlemap.

Offline Trollkongen

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 391
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Trollkongen
Re: [D&D 5e] Regelfragen
« Antwort #1407 am: 12.05.2020 | 17:37 »
Basierend auf einem Youtube-Video, was ich kürzlich gesehen habe (das ist aber nicht so wichtig, hat mich nur was verwirrt):

Wenn ich das richtig verstanden habe, ich berittener Kampf ziemlich mächtig. Mit Reittier bekommt man:

mehr Bewegung (nämlich die des Reittiers, beim Pferd also 60 Fuß),
zusätzliche Aktion Disengage, Dash oder Dodge,
und - mit dem entsprechenden Feat - kriegt man noch Advantage gegen (kleinere) Fußkämpfer und das Reittier wird recht unverwundbar.

Mir ist nun bewusst, dass Reiten im üblichen D&D recht selten vorkommt, aber da das gerade bei mir in der Kampagne eine Option (für SC wie NSC) ist: Habe ich das korrekt kapiert?

Offline Ainor

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 678
  • Username: Ainor
Re: [D&D 5e] Regelfragen
« Antwort #1408 am: 13.05.2020 | 01:19 »
Es ist in 5E anscheinend so: Man ist direkt vor oder nach seinem Reittier dran (wenn man es kontrolliert). In 3E war das anders.
Das bedeutet dass man in derselben Runde nicht hinreiten, angreifen und wegreiten kann. Darum geht es anscheinen auch in dem Video.

zusätzliche Aktion Disengage, Dash oder Dodge,

Die Aktion kriegt man ja nicht selber, aber Dash bedeutet dass man 120 Fuß rankommt und dann angreifen kann.

Disengage ist ggf auch nicht schlecht weil die meisten Gegner nicht  60 Fuß hinterher kommen. Ob das was bringt hängt aber stark davon ab ob man die Initiativreihenfolge jede Runde neu aussuchen kann (von den Regeln her nicht so klar).

Dodge ist so ne Sache. Das normale Warhorse hat AC 11. Das werden die meisten Gegner auch mit Disadvantage treffen.
Und 19 TP sind auch nur auf der 1. Stufe etwas wert. 

und - mit dem entsprechenden Feat - kriegt man noch Advantage gegen (kleinere) Fußkämpfer und das Reittier wird recht unverwundbar.

Mir ist nun bewusst, dass Reiten im üblichen D&D recht selten vorkommt, aber da das gerade bei mir in der Kampagne eine Option (für SC wie NSC) ist: Habe ich das korrekt kapiert?

Du hast völlig recht. Das Feat ist recht stark weil man davon ausgeht dass es nicht allzu oft zum Einsatz kommt. Das Problem ist allerdings
dass es etliche Flächensprüche gibt die keinen Dex Save erlauben und daher meist vollen Schaden auf das Pferd machen.
Die Wahrheit liegt auf der Battlemap.

Offline Trollkongen

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 391
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Trollkongen
Re: [D&D 5e] Regelfragen
« Antwort #1409 am: 13.05.2020 | 01:33 »
Es ist in 5E anscheinend so: Man ist direkt vor oder nach seinem Reittier dran (wenn man es kontrolliert). In 3E war das anders.
Das bedeutet dass man in derselben Runde nicht hinreiten, angreifen und wegreiten kann. Darum geht es anscheinen auch in dem Video.

Aaaaaah! Ja, jetzt verstehe ich, was der meint.

Ich habe es anders verstanden. Nämlich, dass man quasi gemeinsam mit dem Reittier dran ist - und damit dann die eigene Runde um die Möglichkeiten des Reittiers erweitert wird. Gerade die beiden Sätze führten mich dahin:

Zitat
The initiative of a controlled mount changes to match yours when you mount it. [...] A controlled mount can move and act even on the turn that you mount it.

Aber ja, "Deine" Interpretation ist da (leider) passender.

Nachtrag: Sage Advice Crawford stützt hingegen doch meine Vorstellung, nämlich das Reiter und Reittier eine Einheit werden. Auch wenn ich das ja direkt so verstanden hatte, ist es, bei genauer Betrachtung, ziemlich schlecht in den Regeln formuliert. Von Einheit oder dergleichen steht da nämlich in der Tat nichts.

Zitat
Jeremy Crawford (Hevorhebung von mir):
If you control the mount, the creatures initiative changes to your initiative. You're now acting as a unit. It still has a turn, but it's turn OVERLAPS with yours, it gets its move, its moving on YOUR turn, so then far easier for your character to co-ordinate with the mount, and it's actions are limited to dodge/dash/disengage. It won't attack. The fact that it can disengage means it can move without opportunity attacks, and the beauty of it acting on your turn, with its turn overlapping with yours, is that also your movement is still free and your actions are still available. So it's a movement and action extension for the rider. A really powerful advantage. Even though it gives up ability to attack, you gain all this on your turn all this potential movement, and a free dodge/dash/disengage, and a dash means even more movement.
« Letzte Änderung: 13.05.2020 | 02:24 von Trollkongen »

Offline BobMorane

  • Hot Pink Motorblockschläger
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.321
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: BobMorane
Re: [D&D 5e] Regelfragen
« Antwort #1410 am: 13.05.2020 | 09:53 »
Ok da macht mehr Sinn und macht berittenen kampf nicht zu einem Nachteil, wie ich die Regeln ursprünglich verstanden habe.

Offline Ainor

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 678
  • Username: Ainor
Re: [D&D 5e] Regelfragen
« Antwort #1411 am: 13.05.2020 | 12:51 »
Aber ja, "Deine" Interpretation ist da (leider) passender.

Nun, das ist weniger meine Interpraetation. Ich hatte das hier gelesen (aber vergessen zu verlinken):
https://twitter.com/JeremyECrawford/status/857269467289534464

Das Problem ist dabei dass es nicht klar ist ob man

Meine persönliche Vermutung ist dass die Designer ursprünglich auch gedacht haben dass das Pferd keinen unabhängigen Zug hat weil sie schreiben: "A controlled mount can move and act even on the turn that you mount it." Aber der Rest der Regeln sagt halt was anderes. Und der Tweet von 2017 bestätigt das.

Aber jetzt haben wir das 2018 Video das das Gegenteil sagt: turns overlap.

Wenn sich Crawford mal wieder widerspricht muss halt der Spielleiter entscheiden. Ich schaue bei solchen Sachen oft nach wie es in 3E aussah, und da gilt auch: turns overlap.   

Ich halte das für die bessere Regel. Wenn schon zwischen controlled und acts independently unterschieden wird macht es einfach mehr Sinn
dass beide wirklich unterschiedlich sind. Und turns overlap ist eindeutig einfacher zu handhaben. Natürlich wird mounted combat dadurch besser, aber ich glaube nicht dass das ein Problem ist.
 



Die Wahrheit liegt auf der Battlemap.

Offline tartex

  • Legend
  • *******
  • Freakrollfreak und Falschspieler
  • Beiträge: 7.612
  • Username: tartex
Re: [D&D 5e] Regelfragen
« Antwort #1412 am: 3.07.2020 | 15:28 »
Wenn mein Warlock Lvl 5 jetzt ein Level Cleric nimmt, mit welchem Spruchlevel gehen dann die Level-1-Cleric-Spells?
Die Zwillingsseen: Der Tanelorn Hexcrawl
Im Youtube-Kanal: Meine PnP-Let's-Plays

Online Gunthar

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.269
  • Username: Gunthar
Re: [D&D 5e] Regelfragen
« Antwort #1413 am: 3.07.2020 | 15:55 »
Warlocklevel und andere Spruchcaster sind meines Wissens komplett getrennt. Das hiesse, dass dein Cleric den auf Stufe 1 castet.

Offline Daniel E.

  • Survivor
  • **
  • Beiträge: 93
  • Username: Daniel E.
Re: [D&D 5e] Regelfragen
« Antwort #1414 am: 3.07.2020 | 16:25 »
Ich kenne es so: die spell slots von Warlock und Cleric mischen sich nicht. Als Warlock 5/Cleric 1 hast du zwei Warlock spell slots auf level 3 und zwei Cleric spell slots auf level 1. Du darfst aber einen Cleric-Zauber mit den Warlock-slots zaubern oder einen Warlock-Zauber mit einem Cleric-slot. Bedenke aber, dass Warlock Zauber weiterhin Charisma und Cleric Zauber weiterhin Wisdom benutzen.

Offline TEW

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 371
  • Username: TEW
Re: [D&D 5e] Regelfragen
« Antwort #1415 am: 12.07.2020 | 17:00 »
Wenn mein Warlock Lvl 5 jetzt ein Level Cleric nimmt, mit welchem Spruchlevel gehen dann die Level-1-Cleric-Spells?

Du kannst Deine Stufe 1 Slots vom Cleric verwenden, um Stufe 1 Klerikerzauber oder Stufe 1 Warlockzauber auf Stufe 1 zu sprechen.

Du kannst Deine Stufe 3 Slots vom Warlock verwenden, um z.B. einen Stufe 1 Klerikerzauber auf Stufe 3 zu sprechen (z.B. Cure Wounds mit 3d8+WIS).

Was Du allerdings nicht kannst, ist höhere Klerikerzauber als Stufe 1 vorzubereiten (das steht in den Multiclass-Regeln explizit drin).


Im Grunde genommen ist es ganz einfach. Ein Zauber hat immer die Stufe von dem Spell Slot, den Du verwendest, um ihn zu sprechen.

Wenn Der Zauber selbst eine niedrigere Stufe als der Slot hat, dann wird er auf die Stufe des Slots angehoben. Das hat in vielen Fällen einen zusätzlichen Effekt (mehr Schaden oder Heilung oder auch andere Effekte, wie mehr Ziele, etc.), ist ansonsten aber immer ein Schutz gegen Counterspell, Dispel Magic und sowas.

Offline Trollkongen

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 391
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Trollkongen
Re: [D&D 5e] Regelfragen
« Antwort #1416 am: 13.07.2020 | 01:41 »
Ich sehe es wie TEW.

Ergänzung noch: Gesprochen werden die Sprüche immer mit der Spellcasting ability, die zum jeweiligen Spruch gehört. Der z. B. im Warlock-Spellslot aufgestufte Cure Wounds also mit Wisdom.

Offline aikar

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.834
  • Username: aikar
Re: [D&D 5e] Regelfragen
« Antwort #1417 am: 15.07.2020 | 13:52 »
Da ich eigentlich immer leite bin ich jetzt gerade über eine (wahrscheinlich) Anfängerfrage gestolpert  ;D

Wenn ich auf Stufe X>1 meinen KON-Modifikator um 1 erhöhe, steigen dann meine Trefferpunkte nur ab der neuen Stufe oder wird der neue KON-Modifikator auch für die bisherigen Stufen verrechnen (Also erhöhe ich ich die TP um X-1)?

Wenn das zu verworren ist hier ein Beispiel:
Ein Zauberer hat auf Stufe 1 KON-Mod +1, seine TP sind 6+1 = 7
Mit jeder weiteren Stufe steigen seine TP um 4+KON-Mod
Auf Stufe 4 erhöht er seinen KON-Mod auf +2, sind seine TP dann 7+(4+1)+(4+1)+(4+2) = 23 oder 7+(4+2)+(4+2)+(4+2) = 25?

Danke :)
« Letzte Änderung: 15.07.2020 | 13:53 von aikar »

Offline Luxferre

  • Gott, der den Drachen mit seinen zwei Füßen tritt
  • Mythos
  • ********
  • streunendes Monster
  • Beiträge: 10.608
  • Username: Luxferre
Re: [D&D 5e] Regelfragen
« Antwort #1418 am: 15.07.2020 | 13:56 »
Rückwirkend  :d
ina killatēšu bašma kabis šumšu

---

‘Consider the seed of your generation:
You were not born to live like animals
But to pursue virtue and possess knowledge.’

Offline Rhylthar

  • Dämon des Kaufrauschgottes
  • Titan
  • *********
  • Beiträge: 15.311
  • Username: Rhylthar
Re: [D&D 5e] Regelfragen
« Antwort #1419 am: 15.07.2020 | 13:57 »
Da ich eigentlich immer leite bin ich jetzt gerade über eine (wahrscheinlich) Anfängerfrage gestolpert  ;D

Wenn ich auf Stufe X>1 meinen KON-Modifikator um 1 erhöhe, steigen dann meine Trefferpunkte nur ab der neuen Stufe oder wird der neue KON-Modifikator auch für die bisherigen Stufen verrechnen (Also erhöhe ich ich die TP um X-1)?

Wenn das zu verworren ist hier ein Beispiel:
Ein Zauberer hat auf Stufe 1 KON-Mod +1, seine TP sind 6+1 = 7
Mit jeder weiteren Stufe steigen seine TP um 4+KON-Mod
Auf Stufe 4 erhöht er seinen KON-Mod auf +2, sind seine TP dann 7+(4+1)+(4+1)+(4+2) = 23 oder 7+(4+2)+(4+2)+(4+2) = 25?

Danke :)
Zitat
When your Constitution modifier increases by I, your
hit point maximum increases by 1 for each leve! you have
attained. For exampIe, when Bruenor reaches 8th leveI
as a fighter, he increases his Constitution score from 17
to 18, thus increasing his Constilution modifier from +3
to +4. His hit point maximum then increases by 8.
“Never allow someone to be your priority while allowing yourself to be their option.” - Mark Twain

"Naja, ich halte eher alle FATE-Befürworter für verkappte Chemtrailer, die aufgrund der Kiesowschen Regierung in den 80er/90er Jahren eine Rollenspielverschwörung an allen Ecken wittern und deswegen versuchen, möglichst viele noch rechtzeitig auf den rechten Weg zu bringen."

Für alle, die Probleme mit meinem Nickname haben, hier eine Kopiervorlage: Rhylthar.

Offline aikar

  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.834
  • Username: aikar
Re: [D&D 5e] Regelfragen
« Antwort #1420 am: 15.07.2020 | 13:58 »
Danke!

Online Sarakin

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 687
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Sarakin
Re: [D&D 5e] Regelfragen
« Antwort #1421 am: 16.07.2020 | 00:19 »
Der Zauberer im Beispiel hat dann also sogar 26 HP, Stufe 1 ist dann ja auch 6+2 und nicht mehr 6+1. ;)
Don't lie to me! I'm totally using Sense Motive on you!

Offline Rowlf

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 378
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Rowlf
Re: [D&D 5e] Regelfragen
« Antwort #1422 am: 28.07.2020 | 10:38 »
Kann mir jemand weiterhelfen: Auf welcher Seite im deutschen Regelwerk (PHB oder auch DMG) finde ich Regeln zu Zauberschiftrollen?
Ich suche mir gerade nen Ast.

Offline Dante14

  • Bloody Beginner
  • *
  • Beiträge: 13
  • Username: Dante14
Re: [D&D 5e] Regelfragen
« Antwort #1423 am: 28.07.2020 | 10:52 »
Die Regeln für Zauberschriftrollen finden sich auf S. 139 im deutschen DMG:

- Eine Schriftrolle ist ein verbrauchbarer magischer Gegenstand.
- Den Zauber, den die Schriftrolle enthält, zu entfesseln, benötigt eine Aktion.
- Wenn die Magie gewirkt wurde, kann die Schriftrolle kein weiteres Mal benutzt werden.
- Wenn die Beschreibung der Schriftrolle nichts anderes besagt, kann jede Kreatur, die fähig ist, eine geschriebene Sprache zu verstehen, die Schriftrolle lesen und versuchen, sie zu aktivieren.

Außerdem können Magier Zauber aus Schriftrollen in ihr Zauberbuch kopieren. Die Regeln dazu stehen in der Klassenbeschreibung.

Offline Rowlf

  • Experienced
  • ***
  • Beiträge: 378
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Rowlf
Re: [D&D 5e] Regelfragen
« Antwort #1424 am: 28.07.2020 | 16:48 »
Dankeschön! Genauer steht es dann auf S. 201 im DMG. Muss ich immer über lästert haben.
« Letzte Änderung: 28.07.2020 | 16:52 von Rowlf »