Autor Thema: Sicheres Linux für Virtuelle Maschine  (Gelesen 1156 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline JS

  • Mythos
  • ********
  • Ich war es nicht!
  • Beiträge: 11.558
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: JS
Re: Sicheres Linux für Virtuelle Maschine
« Antwort #25 am: 24.03.2021 | 14:03 »
Und hängt maßgeblich von der Häufigkeit der Bankgeschäfte ab. Einmal, zweimal pro Woche... Neustart kein Problem. Täglich mehrfach wäre das selbstredend keine gute Lösung.

Zed: Puppy oder Ubuntu... egal, hauptsache einfach und vom Stick.
Wer gern sagt, was er denkt, sollte vorher etwas gedacht haben.
Der zivilisierte, aufgeklärte Mensch im frühen 21. Jh.: https://youtu.be/Fp9J3lUbtXQ?t=166
"Mit voller Konfiguration in klarer, deutscher Benutzerführung - vom Zero-touch-Deployment bis zum WYSIWYG-Designer für Captive Portals."

Offline Zed

  • Hero
  • *****
  • Sommerschwede
  • Beiträge: 1.341
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Zed
Re: Sicheres Linux für Virtuelle Maschine
« Antwort #26 am: 24.03.2021 | 14:22 »
Und hängt maßgeblich von der Häufigkeit der Bankgeschäfte ab. Einmal, zweimal pro Woche... Neustart kein Problem. Täglich mehrfach wäre das selbstredend keine gute Lösung.

Zed: Puppy oder Ubuntu... egal, hauptsache einfach und vom Stick.
Wenn es um den Sicherheitsaspekt geht: Auf jeden Fall! - Puppy bietet nach Erststart vom Stick ja eine Selbstverschlüsselung an. Hat Ubuntu etwas ähnliches?
Ideensteinbruch aus meinem D20
Forum schöner nutzen: Links, Tabellen, Bilder, Suchen
Dein System konkret!

Storyteller 88%; Method Actor 63%; Power Gamer 58%; Tactician 58%; Butt-Kicker 38%; Specialist 38%; Casual Gamer 29%

Offline JS

  • Mythos
  • ********
  • Ich war es nicht!
  • Beiträge: 11.558
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: JS
Re: Sicheres Linux für Virtuelle Maschine
« Antwort #27 am: 24.03.2021 | 14:26 »
Man kann das Laufwerk bei Ubuntu auch bei Installation schon verschlüsseln.
Wer gern sagt, was er denkt, sollte vorher etwas gedacht haben.
Der zivilisierte, aufgeklärte Mensch im frühen 21. Jh.: https://youtu.be/Fp9J3lUbtXQ?t=166
"Mit voller Konfiguration in klarer, deutscher Benutzerführung - vom Zero-touch-Deployment bis zum WYSIWYG-Designer für Captive Portals."

Offline Harlekin78

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 602
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Harlekin78
Re: Sicheres Linux für Virtuelle Maschine
« Antwort #28 am: 24.03.2021 | 15:01 »
Wo vor haben hier eigentlich immer alle Angst beim Onlinebanking? Das ein Hacker das Konto leer räumt? Jeder, behaupte ich, hat so viele andere wertvolle Informationen auf seinem Rechner. Diese Informationen sind viel leichter zugänglich. Verschlüsselungstrojaner oder Erpressung oder einfach nur an dritte Verkaufen (z.B. Kreditkarten). Ich verstehe die Aufregung um das sichere Onlinebanking dabei nicht. Die Banken (müssen) das ganze doch gemäß PSD2 absichern. Ich hoffe auf jeden Fall um die anderen Daten wird auch so viel Aufhebens gemacht.
“The baby has known the dragon intimately ever since he had an imagination. What the fairy tale provides for him is a St. George to kill the dragon.” - G.K. Chesterton

Online JollyOrc

  • Masochistischer Teflonbilly mit Dramatendenzen
  • Moderator
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.318
  • Username: JollyOrc
    • Die Orkpiraten
Re: Sicheres Linux für Virtuelle Maschine
« Antwort #29 am: 24.03.2021 | 15:03 »
Ihr habt ja grundsätzlich alle recht, aber Mentor hat die wichtigste Frage überhaupt gestellt:

Zitat
Vor welchem Bedrohungszenario möchtest du denn damit schützen?

Solange Arkam hier keine klare Vorstellung hat, sind alle Vorschläge zwar irgendwie sinnvoll, aber es ist unmöglich zu sagen, ob sie wirklich helfen und angemessen sind.

Ich selbst mache zB Onlinebanking über den Browser, weil ich annehme, dass das Zweifaktor-TAN-Verfahren über einen zweiten Kanal für meine Bedürfnisse und meine Bedrohungslage ausreichend sicher ist. Damit ist verhindert, dass man selbst bei kompromittierten Browser Geld überweisen kann, und es ist mir unterm Strich wurscht, ob jemand meinen Kontostand einsehen kann.
« Letzte Änderung: 24.03.2021 | 15:52 von JollyOrc »
Fürs Protokoll: Ich bitte hiermit ausdrücklich darum, mich in der Zukunft auf schlechte oder gar aggressive Rhetorik meinerseits hinzuweisen. Sollte ich das dann wider Erwarten als persönlichen Angriff werten, bitte auf diesen Beitrag hier verweisen und mir meine eigenen Worte um die Ohren hauen! :)

Offline JS

  • Mythos
  • ********
  • Ich war es nicht!
  • Beiträge: 11.558
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: JS
Re: Sicheres Linux für Virtuelle Maschine
« Antwort #30 am: 24.03.2021 | 15:15 »
Wo vor haben hier eigentlich immer alle Angst beim Onlinebanking?

Wieso "immer alle"? Wir antworten doch nur auf die Frage des OP. Ich mache Onlinebanking mit Win 10 und Firefox und Chipkartenleser und fertig.
;)
Wer gern sagt, was er denkt, sollte vorher etwas gedacht haben.
Der zivilisierte, aufgeklärte Mensch im frühen 21. Jh.: https://youtu.be/Fp9J3lUbtXQ?t=166
"Mit voller Konfiguration in klarer, deutscher Benutzerführung - vom Zero-touch-Deployment bis zum WYSIWYG-Designer für Captive Portals."

Offline Odium

  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.092
  • Username: Hexenjäger
Re: Sicheres Linux für Virtuelle Maschine
« Antwort #31 am: 24.03.2021 | 15:48 »
Sagen wir mal, das Problem der Sicherheit beim Online Banking ist schon seit einiger Zeit eher nicht die Technologie  :-X
Odiums Regel #1 zur Lösung von Problemen beim Rollenspiel: Redet miteinander!

Offline Harlekin78

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 602
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Harlekin78
Re: Sicheres Linux für Virtuelle Maschine
« Antwort #32 am: 24.03.2021 | 16:22 »

Du hast Recht!  :D
Wieso "immer alle"? Wir antworten doch nur auf die Frage des OP. Ich mache Onlinebanking mit Win 10 und Firefox und Chipkartenleser und fertig.
 ;)
“The baby has known the dragon intimately ever since he had an imagination. What the fairy tale provides for him is a St. George to kill the dragon.” - G.K. Chesterton

Offline Darius der Duellant

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 4.211
  • Username: Darius_der_Duellant
Re: Sicheres Linux für Virtuelle Maschine
« Antwort #33 am: 29.03.2021 | 06:59 »
Ist aber wesentlich sicherer.

Und nach zwei Monaten wird's dann gar nicht mehr gemacht, weil es zu viel Aufwand ist.
Butt-Kicker 100% / Tactician 83% /Power Gamer 83% / Storyteller 83% / Specialist  75% / Method Actor  50% / Casual Gamer 33%

Offline Gunthar

  • Legend
  • *******
  • Beiträge: 6.440
  • Username: Gunthar
Re: Sicheres Linux für Virtuelle Maschine
« Antwort #34 am: 29.03.2021 | 09:19 »
Und nach zwei Monaten wird's dann gar nicht mehr gemacht, weil es zu viel Aufwand ist.
Wäre nicht mein Problem. Höhere Sicherheit heisst automatisch auch höheren Aufwand. Ich nutze meinen Standardbrowser mit 2FA auf Win 10 und es gab bis jetzt keine Probleme.

Offline OldSam

  • Maggi-er
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 3.848
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: OldSam
Re: Sicheres Linux für Virtuelle Maschine
« Antwort #35 am: 29.03.2021 | 16:16 »
Dazu brauche ich jetzt ein Linux das für mich als Windows 10 Nutzer ohne großen Aufwand zu bedienen und aktuell zu halten ist und neben dem Browser, ich bevorzuge Firefox, möglichst wenig Software mit sich bringt.

Eigentlich kannst du zu dem Zwecke fast jede der großen typischen Distributionen wählen, bspw. Ubuntu Linux oder openSUSE Linux könnte ich da als einfach bedienbar empfehlen. Was "möglichst wenig Software" angeht kann Du bei der Installation diverse Standardsachen abwählen, die du nicht benötigst, bspw. Gimp (Grafik), Thunderbird und LibreOffice.

Um besonders einfach und direkt zu einem ressourcensparenden System zu gelangen würde ich Dir >> Lubuntu Linux << empfehlen ( https://lubuntu.net ), eine Ubuntu-Variante, die einfach eine simple, schlanke Linux-Distro sein will, die ggf. auch auf älterer Hardware läuft und wenig Platz verbraucht.

btw: Grundsätzlich ist Deine Idee übrigens tatsächlich eine Sicherheitssteigerung z. B. gegen diverse gängige Bankingtrojaner/Viren. Habe noch keinen in der Praxis erlebt, der gezielt die zusätzliche Schicht eines Hypervisors auslesen konnte. (*) (Andersrum herum aufgebaut, also das Wirtssystem auf Linuxbasis und eine Windows-VM als Gast wäre das Ganze zwar bzgl. Viren noch um einiges sicherer, ist aber vermutlich zu unpraktisch/aufwändig für dich aktuell...).

*PS: Zu deinem Zweck solltest du die VM natürlich "unpraktisch" aufbauen und diese Guest-Utilities, die direkte Zwischenspeicherkopieren (copy/paste) zwischen Wirt- und Gast-System ermöglichen, _nicht_ installieren.

PPS: Was übrigens noch deutlich mehr Sicherheit bringt als Deine Idee (aber dafür etwas weniger komfortabel) ist Folgendes: Nimm eine Live-CD von der du kurz bootest für das Online-Banking... Ich würde Knoppix empfehlen (knoppix.org), einfach DVD o. Stick vorbereiten, booten und go.

« Letzte Änderung: 29.03.2021 | 16:28 von OldSam »

Offline Arkam

  • Fadennekromant
  • Legend
  • *******
  • T. Meyer - Monster und mehr!
  • Beiträge: 4.368
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Arkam
    • Seti Gruppe Arkam - Mitglieder erwünscht
Re: Sicheres Linux für Virtuelle Maschine
« Antwort #36 am: 14.04.2021 | 10:31 »
Hallo zusammen,

ich hatte beim Gedanken an Online Banking immer ein Gefühl der Unsicherheit, wirklich nicht logisch oder mit schlechten Erfahrungen begründbar.
Die Corona Epidemie und siw Tatsache das ich mich bei meiner Bank für die Zweifaktorauthentifizierung sowieso zum Onlinebanking anmelden musste brachten mich dazu es Mal zu versuchen.
Das war für mich ein guter Anlass es Mal ernsthaft mit virtuellen Maschinen zu versuchen. Ich habe wegen einiger Spiele die nicht oder nur mit Tricks unter Win 10 laufen schon Mal geliebäugelt.
Von da aus war es also nicht eine besondere Bedrohungslage sondern nur ein Projekt das mich zum Thread bewogen hat.
Es ist jetzt übrigens Ubuntu in Minimalinstallation auf Festplatte geworden.

Gruß Jochen