Autor Thema: [Serie] Freud (Netflix)  (Gelesen 114 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline JohnnyPeace

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 714
  • Username: JohnnyPeace
[Serie] Freud (Netflix)
« am: 19.06.2020 | 17:52 »
Ich hab vor kurzem mit Freud angefangen und bin sehr angetan. Wobei mich die Serie als Freund des Gaslicht-Settings anspricht, nicht als Psychotherapeut. Es kommt etwas Hypnose vor und die, zumindest durch Freud, auch halbwegs authentisch, aber mit Psychoanalyse hat das nichts zu tun (zumindest bisher, bin bei Folge 5, aber ich glaube nicht, dass sich das ändert). Wäre auch historisch zu früh.
Vielmehr ist es ein solide gemachter Verschwörungs-Krimi. Das historische Setting ist wirklich schön dargestellt, die Charaktere finde ich sympatisch, Freud in seiner zwischen Unsicherheit und Überzeugung schwankenden Art, aber auch Kiss, ein Polizist, der sich endlich mal gut versteht mit seinem Kollegen. Beim Wienerischen hätte ich mir fast Untertitel gewünscht, aber eigentlich find ichs cool, das die das durchziehen. In ein paar Szenen fiel es mir echt schwer, da was zu verstehen.
Mich überkam gleich der Vergleich mit Babylon Berlin. Das mochte ich auch, war auch wirklich hübsch dargestellt, aber die Charaktere finde ich im Vergleich echt hölzern.
Fixt mich grade sehr an, mal was in Wien zu Gaslicht-Zeiten zu spielen. Wenn nur die Zeit da wäre...
VINSALT-KICKER-INTERACTIVE-LIGA-GEWINNER 2009/10, 2016/17 und 2017/18

Offline Lyonesse

  • Famous Hero
  • ******
  • Ayatori-Unterliga Absteiger
  • Beiträge: 3.412
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Lyonesse
Re: [Serie] Freud (Netflix)
« Antwort #1 am: 22.06.2020 | 19:02 »
Die Kritiken waren ja eher verhalten, aber mir hat die Serie gefallen, auch wenn ich eigentlich
nicht mit einer Dark Fantasy-Mystery-Komponente in der Story gerechnet habe. Bauten und
Kostüme waren gut, desgleichen die hochkarätige Besetzung; dafür war das Erzähltempo zeitlich
zwar passend, jedoch recht gemächlich und mäandernd. Aber wir haben endlich mal zumindest
zwei coole Pickelhaubenträger, und tatsächlich - und man mag es kaum glauben - so etwas wie
Dialekt. Die melancholische Atmosphäre wurde auch sehr gut eingefangen, so wird sogar der Besuch
in einer Heurigenschenke zum Downer. Alles in allem recht gute Unterhaltung.

7/10

PS. Babylon Berlin ist natürlich vom Budget her eine Nummer größer, aber da war die zweite Staffel
auch keine wirkliche Steigerung zur ersten.
Freud schmeißt zwar mit Kokain nur so um sich, aber diese Mengen hätte er sich in der Zeit gar nicht
leisten können. Denn wenn es das Zeug auch in der Apotheke gab, so war es trotzdem ziemlich teuer.
« Letzte Änderung: 22.06.2020 | 20:01 von Lyonesse »
The woods are lovely, dark and deep,  
But I have promises to keep,  
And miles to go before I sleep.

Robert Frost

Fußball ohne Mediencoach
Dirty Harry's Brieffreund
Uthred vs Ubba