Umfrage

Wie hat dir die Kampagne "Unter Piraten" gefallen?

sehr gut (5 Sterne)
0 (0%)
gut (4 Sterne)
5 (55.6%)
zufriedenstellend (3 Sterne)
2 (22.2%)
geht grad so (2 Sterne)
1 (11.1%)
schlecht (1 Stern)
1 (11.1%)

Stimmen insgesamt: 9

Autor Thema: Unter Piraten (Pathfinder) / Bewertung & Rezensionen  (Gelesen 1776 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Thallion

  • Rezi-Spezi
  • Moderator
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.007
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thallion
    • Rollenspiel-Bewertungen
Hier könnt ihr eure Meinung zum Pathfinder-Abenteuer Unter Piraten abgeben und nach Punkten bewerten.



Shop-Artikel
Unter Piraten

Abenteuer-Übersicht
Hier gelangt ihr zu der Auswertung und Übersicht bereits bewerteter Abenteuer:
http://www.tanelorn.net/index.php/topic,95570.0.html

Klappentext:
Nach einer durchzechten Nacht finden sich die Spielercharaktere unvermutet an Bord eines Schiffes wieder. Dort müssen sie schnell feststellen, dass es sich um ein Piratenschiff handelt, welches mit harter Hand geführt wird… und das man von ihnen erwartet, dass sie die Mannschaft verstärken sollen! Die Spielercharaktere müssen sich an Bord einleben und ständig auf der Hut sein, denn ein Menschenleben zählt dort wenig und die Fische freuen sich immer über neues Futter. Nach dem Angriff auf ein Handelsschiff bietet sich ihnen jedoch die Chance zur Flucht mit dem neu erlangten Schiff. Werden sie sich vom Piratenschiff absetzen und eine eigene Karriere als Piraten einschlagen können?

Offline Thallion

  • Rezi-Spezi
  • Moderator
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.007
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thallion
    • Rollenspiel-Bewertungen
Re: Unter Piraten (Pathfinder) / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #1 am: 8.07.2016 | 12:27 »

Unter Piraten / Skulls and Shackles
Sterne:
1,5/5 (Luxferre)
4/5 (Slayn)
4/5 (BobMorane)
1/5 (Narubia)

Nachteile:
- Der gesamte erste Band besteht nur aus Gängelung durch völlig übermächtige NSC (Luxferre)
- Hardcore-Railroading-Start (Slayn)
- Beginn ist brachial für Spieler (BobMorane)
- Massive Logikfehler, die teilweise erst am Tisch klar werden (Narubia)

Vorteile:
- Der AP hat einige schöne Momente (Luxferre)
- Das Ende ist episch und einfach mal anders (Luxferre)
- freier AP mit vielen Entscheidungen (Slayn)
- Spieler tragen Konsequenzen ihres Handelns (Slayn)

Anmerkungen:
- Piratenthema
- Minispiel: Politik
- Minispiel: Seeschlachten

Offline Seth

  • Adventurer
  • ****
  • Beiträge: 724
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Seth
Re: Unter Piraten (Pathfinder) / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #2 am: 8.07.2016 | 14:57 »
Schön wenn man auf das Piratenthema lust hat und sich drauf einlassen will. Der Railroading-Anfang kann durch Rollenspiel entschärft werden und bietet Möglichkeitenzum Charakterspiel und Kennenlernen. Ist aber stark von der Zusammensetzung der Spieler abhängig.
Lebt sehr stark von der Athmosphäre.
Das Schicksal einer tauben Nuss
ist unerfüllter Fruchtgenuß

Offline Thallion

  • Rezi-Spezi
  • Moderator
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.007
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thallion
    • Rollenspiel-Bewertungen
Re: Unter Piraten (Pathfinder) / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #3 am: 28.07.2016 | 08:34 »
http://neueabenteuer.com/pathfinder-der-preis-der-niedertracht/

Zitat
Fazit

Ich bin mir gerade nicht wirklich sicher wie verbreitet Piratenkampagnen sind. (Auch wenn ich mir ziemlich sicher bin, das spätestens seid ein paar Jahren jeder Depp hier zumindest bis zu einem Grad mit diesen liebäugelt.)

In dieser Hinsicht betrachte ich dieses Abenteuer wohl am Besten unter dem Eindruck der einzigen Piratenfilme, die mir zumindest geläufig sind. (Die allerdings wohl so ziemlich jedes Klischee ausnutzen, das innerhalb der Piratenfilme überhaupt existiert, wie ich mir sagen ließ.)

In dieser Hinsicht baut das gesamte Abenteuer eine für D20-Verhältnisse typische, heldenhafte Atmosphäre der Konflikte auf, welche von den jeweiligen Charakteren in der Regel zu ihren jeweiligen Gunsten verabschiedet werden. (Die Tatsache, dass die SCs hier weder positive noch negative Gesinnungsschwerpunkte haben müssen, ist ein weiterer Pluspunkt dabei. Zwar lebt ein solches Szenario wohl bis zu einem gewissen Grad am ehesten von einer grundlegenden Bereitschaft, sich für andere aufzuopfern, aber: Dadurch, dass hier bestimmte Interessen der SC betroffen sind, können selbst bösartige Charaktere genügend Motivation finden, um sich am Geschehen des Abenteuers ohne größeres Verbiegen der Charaktere zu beteiligen.

Die Tatsache, dass hier mit dem Flair der Piratenromantik gespielt wird, gibt dem Abenteuer als solchem einen gewissen exotischen Eindruck, ohne dabei aber die grundlegende Philosophie, welche man dem System sowohl positiv, wie auch negativ auslegen kann, in irgendeiner Weise zu zerbrechen. Pathfinder-Fans, die in erster Linie den Dungeoncrawl ihr eigen nennen und Monsterplätter bekommen hier durchaus genug zu tun. Und die Spieler von sozialen Charakteren haben zusätzlich auch noch genug zu tun, weil sich ihnen einiges an Vermittler-Rollen und sonstigen Tätigkeiten bietet. (In dieser Hinsicht sind also beide Seiten des Rollenspieler-Extrems irgendwie bedient.)

Der Piratenhintergrund des Fesselarchipels ist in erster Linie auf die entsprechenden Klischees einer entsprechenden Kameradschaft der Meere, welche sich im guten bekriegt, zu betrachten, welche den Fans eben jener Filme den entsprechenden Hintergrund bietet einmal ausgiebig die Planken einer eigenen schwarzen Perle zu erobern und sich in den rauen Fluten des Ozeans zu verlieren.

Warum dieses Abenteuer darüber hinaus seine Vorteile hat, ist mit den hier enthaltenen Seeschlachtregeln hoffentlich jedem klar, oder? Das Fesselarchipel lädt jedenfalls dazu ein, über diese Piraten-Kampagne hinaus hier zu agieren. Weshalb jede Form von Schiffschlacht auf kurze oder lange Sicht sicher unumgänglich ist.

Einzig und allein die Geschichte macht einen etwas deplatzierten Eindruck: Sicher, sie tut keinem Weh und liefert eventuell ein wenig zusätzliche Anregung. Jedoch ist bei so was immer zusätzlich die Frage mit drin, ob man wirklich entsprechende Prosa unbedingt so dezidiert braucht. (Oder ob man solche nicht eventuell unabhängig von den Modulen in einem entsprechendem Kurzgeschichten-Band veröffentlichen könnte.)

In den Kerngeschäften macht dieser Band aber einen soliden und somit durchaus positiven Eindruck. Wer sich also in ein Abenteuer voller Rum und Ehre stürzen möchte, ist hiermit definitiv bestens bedient.

Offline Thallion

  • Rezi-Spezi
  • Moderator
  • Famous Hero
  • ******
  • Beiträge: 2.007
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thallion
    • Rollenspiel-Bewertungen
Re: Unter Piraten (Pathfinder) / Bewertung & Rezensionen
« Antwort #4 am: 2.08.2016 | 11:09 »
http://www.rollenspieltests.de/pathfinder-kampagne-unter-piraten-skull-shackles/

Zitat
FAZIT: Fans des Piraten-Genres und echte Rollenspieler kommen bei „Unter Piraten“ voll auf ihre Kosten. Fans der Sandbox-Idee sollten sich auch die andere Sandbox-Kampagne „Königsmacher“ genauer anschauen. Wer mehr auf Dungeons steht, wird vielleicht mit „Der zerbrochene Stern“ glücklich.