Tanelorn.net

Umfrage

Wie hat dir "Die Streitenden Königreiche" gefallen?

sehr gut (5 Sterne)
1 (20%)
gut (4 Sterne)
1 (20%)
zufriedenstellend (3 Sterne)
1 (20%)
geht grad so (2 Sterne)
2 (40%)
schlecht (1 Stern)
0 (0%)

Stimmen insgesamt: 5

Autor Thema: Die Streitenden Königreiche (DSA5) / Bewertung & Rezensionen  (Gelesen 211 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Thallion

  • Rezi-Spezi
  • Moderator
  • Hero
  • *****
  • Beiträge: 1.585
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: Thallion
    • Rollenspiel-Bewertungen
Hier könnt ihr eure Meinung zu Die Streitenden Königreiche Nostria und Andergast abgeben und nach Punkten bewerten.



Shop-Seite
Die Streitenden Königreiche Nostria und Andergast

Regel/Quellen-Bände-Übersicht
Hier gelangt ihr zu der Auswertung und Übersicht bereits bewerteter Regel- und Quellen-Bände:
https://rollenspiel-bewertungen.de/tanelorn/spielhilfen/

Klappentext:
Schon seit beinahe zwei Jahrtausenden schwelt der ewige Zwist zwischen Nostria und Andergast, die man darum auch Die Streitenden Königreiche nennt.

Mit dieser Regionalspielhilfe erhältst du ergänzendes Hintergrundmaterial zu den verfeindeten Reichen im Nordwesten Aventuriens. Lerne die streitbaren Bewohner und ihre Heimat kennen, erfahre mehr über die raue Küste des Seenlands, die Gefahren der Waldwildnis oder die tödliche Messergrassteppe des Ostens. Entdecke die Geheimnisse der Sumen und Hexen und lasse deine Helden gegen Kreaturen wie die finsteren Marwolde oder die tückischen Drachenlibellen bestehen.

Mehr als zehn zur Region passende Professionen werden vorgestellt, darunter der Andergaster Ritter, der nostrische Deichbauer, die wissende Schlangenhexe oder die geheimnisvollen Druiden, die man in Andergast voller Ehrfurcht Sumen nennt.

Weiterhin sind enthalten:
· ein frei auf nostrischer oder andergaster Seite bespielbares Dorf in der Waldwildnis
· mehr zur Tradition der Ritter und den großen Königsturnieren
· neue Waffen und Rüstungen, darunter der mächtige zweihändige Andergaster und der Nostrische Langbogen
· Fokusregeln zu Wesenszügen, die deinen Helden regionstypisches Flair verleihen
· neue Professionen, Sonderfertigkeiten, Rituale und Zauber sowie die geheimnisvollen Ahnenzeichen
· ein Kapitel mit Mysterien und Abenteueraufhängern speziell für den Spielleiter
· eine beiliegende Karte der Region (A3) sowie im Buch Stadtpläne von Andergast, Nostria, Joborn, Salza & Salzerhaven und Teshkal
« Letzte Änderung: 19.03.2018 | 12:25 von Thallion »

Offline Der Narr

  • Legend
  • *******
  • "@[=g3,8d]\&fbb=-q]/hk%fg"
  • Beiträge: 4.893
  • Geschlecht: Männlich
  • Username: seliador
    • Buntes Rollenspiel Blog
2 Sterne.

Hier mein Eindruck:

Die DSA-4-Version kenne ich nicht. Bislang kannte ich Nostria und Andergast nur aus der Gesamtbeschreibung Aventuriens (Land + Welt des Schwarzen Auges), aus einigen Abenteuern die dort spielen, dem Aventurischen Boten und natürlich war ich auch durch Witzkos Romane mit dem Thronfolger Nostrias vertraut, der aufgrund der schlechten Absprache mit der Redaktion im Zuge des Tötens aller Adligen in Nostria ja noch lebt, da er wie im av. Boten berichtet wurde ja gerade in Al'Anfa war. Dass Kasparbald noch irgendwo rumlaufen könnte, ist jetzt ein Mysteria et Arkana. Aha.

Mein Hauptkritikpunkt ist die wahlweise fehlende oder übertriebene Struktur. Beschreibungen wiederholen sich, im Buch kommt es zu vielen Redundanzen. Besonders aufgefallen ist mir etwa, wie oft erwähnt werden muss, wer die Sumen in Andergast sind und welche Rolle sie einnehmen und wie der Andergaster Adel zu ihnen steht. Richtig tief in die Materie geht es dann aber nie. Aber auch Beschreibungen etwa von Flora & Fauna... Zunächst gibt es ein Kapitel "Land & Leute", wo Nostergast, wie die Fans die Streitenden Königreiche nennen, in Regionen und Provinzen aufgeteilt vorgestellt wird. Sehr vieles was dort geschrieben wird wird dann in den allgemeinen Kapiteln zu Kultur, Handel, Flora & Fauna, Göttern und Zauberei wiederholt. Vielleicht hätte man hier umgekehrt vorgehen sollen: Erst eine allgemeine Darstellung und dann regionsspezifische Eigenheiten und Details erläutern? Zudem machte der Überblick "Land & Leute" wenig Lust zu lesen, da ich oft den Eindruck übertriebener Systematik hatte. Jede Region brauchte die gleichen Unterbereiche etwa zu Flora & Fauna, auch wenn sie sich kaum unterscheiden. Hier gibt es dann Erlen und dort Eichen. Beispiel: Im Seenland erfahren wir, dass vor der nostrischen Küste im Meer der Sieben Winde Salzarelen in großer Zahl vorkommen. Im Bereich Siebenwindküste - die zweite Küstenregion - erfahren wir, dass sich an der Küste neben Salzarelen auch Wale und Haie tummeln. Im Kapitel Flora & Fauna erfährt man, dass es im Meer Salzarelen, für die Fischer aber auch Olporter Heringe, Dorsche, Sprotten und Schellfische gibt, zudem aber auch Wale (Olport, Pott, Zwerg und Grünwale) und auch noch Hammer- und Tigerhaie, Delphine, Krankenmolche und Seeschlangen. Aus meiner Sicht ist man hier irgendwie verkehrt mit dem Ansatz "vom Allgemeinen ins Spezielle" gegangen, da wenn ich regionsspezifische Kapitel lese, ich erwarten würde, dass die spezieller (detaillierter) sind, aber eigentlich sind das zum Teil nur Teaser. Statt sich sklavisch an die Struktur zu halten und sich überall zu überlegen, wo welcher Baum steht und welcher Fisch gefischt wird, hätte man sich besser überlegen sollen: Was macht dieses Setting, diese Region aus? Wie stellt man sie dar und was ist wichtig, sie zu verstehen? In anderen Bereichen wäre mehr Struktur wieder hilfreich gewesen. In manchen Kapiteln wird innerhalb und zwischen den Absätzen zwischen Nostria und Andergast gesprungen. Das macht es doch einigermaßen schwierig, diese Informationen aufzunehmen, zumal es sich oft gar nicht um so große Widersprüche handelt. Hier wäre mir wieder lieb gewesen, man hätte auch einfach mal nach Nostria und Andergast getrennt und verschiedene Bereiche dort für sich betrachtet. Zum Teil wird nämlich auch unter einer Überschrift mehrmals und nicht nur ein Mal hin und her gesprungen und auch dann immer wieder selbst innerhalb eines Abschnittes zu einer Überschrift redundant und wenn man glaubt es komme mal eine Vertiefung des vorher Gesagten wieder nur oberflächliche Informationen.

Hinsichtlich der Struktur möchte ich anmerken, dass ich es auch für ausgemachten Blödsinn halte, den Index nicht an das Ende des Buches zu setzen.

Da bin ich bei meinem zweiten Hauptkritikpunkt - der Band bleibt oft an der Oberfläche. Das finde ich spannend, weil er ja schon viele Details liefert, wie etwa aufzulisten welche Fische man fischen kann. Aber bei den Dingen, die ich für das Setting spannend fand oder wo ich dachte: Jau, da kann man was draus machen - da bleibt es dann bei Andeutungen. Negativ ist mir hier auch das Geschichtskapitel aufgefallen, das übrigens nicht am Anfang kommt, sondern irgendwo weit hinten drin. Es fehlt an der Detailtiefe, um damit richtig was machen zu können. Ich muss aber auch sagen: Zu DSA2/3-Zeiten gehörten die Geschichtskapitel für mich mit zum Spannendsten der Regionalspielhilfen. Selbst wenn ich eine Spielhilfe langweilig fand und sonst nur überflogen habe, das Geschichtskapitel habe ich immer gelesen. Ich mochte auch diesen sehr speziellen Stil mit Hervorhebungen und Randnotizen, für mich war das ein bisschen ein DSA-Markenzeichen. Mit diesen Geschichtsschreibungen hat der trockene langweilige Text in dieser Spielhilfe nur noch wenig zu tun.

Regeln gibt es, habe ich nur durchgeblättert. Irritiert war ich, dass es hier Turnierregeln gab, die hätten für mich in einen allgemeineren Band gehört oder eine Mini-Veröffentlichung. Aber das ist natürlich Geschmackssache und leider sollen die RSH ja wieder mehr Regeln enthalten. Langfristig bauen sich dadurch natürlich auch über die ganze Systemlinie mehr Redundanzen auf. Mir war z.B. nicht klar, dass man doch sehr allgemeine Professionen wie Druiden und Hexen nun in RSH bekommt, ich dachte dafür wären die Regel-SH wie Aventurische Magie. Langfristig wird das aber denke ich nicht gut sein.
Hinsichtlich Regeln fiel mir bei den NSC das Fehlen jeglicher Werte auf.
Helden aus den Streitenden Königreichen - hier werden ein paar hübsche Tabellen zum Auswürfeln einiger Hintergrundereignisse gebracht, außerdem Aufhänger für Charaktere. Mir fehlt hier ein bisschen ein etwas interessanterer Absatz zum Spielen eines Helden aus Nostria und Andergast, zum Beispiel wie man den Hass auf die anderen gut ausspielt oder wie man in der Fremde mit anderen Kulturen und technischen Überlegenheiten umgeht oder was auch immer.

Das Meisterkapitel hinterließ bei mir einen bitteren Beigeschmack. Wieder gibt es Redundanzen, eine seltsame Systematik und Oberflächlichkeiten. Meisterpersonen werden noch mal aufgegriffen und mit Geheimnissen vorgestellt. So etwas macht den Lesefluss schwierig und vieles was dort steht hätte m.E. genauso gut in den Spielerteil gehören können. Hinsichtlich des Leseflusses wäre mir wirklich lieber gewesen, Meisterpersonen nur in einem Kapitel zu beschreiben. Man hätte ja die kompletten Beschreibungen im Meister-Kapitel bringen können und im Spieler-Bereich nur kurze Erwähnungen (so 2-3 Sätze pro Person, mehr nicht, und auch nur die wichtigen die auch jeder kennen könnte). Die eigentlichen Mysterien und Orte, naja. Mir zu oberflächlich, da hätte man vieles einfach 1:1 so in den Spielerbereich stellen können um denen mal was interessantes zu bieten. Ich mein, sogar Monsterwerte gibt es im Spielerbereich, aber dass es Ruinen gibt ist eine Meisterinfo? Was ich hinsichtlich Details und "Beef" gut gefunden hätte wäre, um beim Beispiel "Ruinen" zu bleiben, etwa eine Karte mit alten Ruinen, Benennung, Alter. Das ist etwas, was ich ziemlich direkt im Spiel umsetzen könnte. Oder sogar eine Beispielruine. Ja, klar, wäre anderen wieder zu detailliert, ist ja jeder Stein beschrieben blablabla. Aber so wie es ist ist das so oberflächlich, dass ich mir das schneller selbst hätte überlegen können als es zu lesen. Ich hätte mir da einfach mehr Spielmaterial gewünscht als bloße Teaser. Viel besser waren da schon die Abenteuerideen, die haben mich mit dem Kapitel dann wieder versöhnt und da ist brauchbares Zeug bei! Klar, gibt Leute, die sich sowas dann wieder leicht ausdenken. Aber ich persönlich überlege mir gerne NSC oder ich kann mir auch eine Geschichte zu einer Ruine ausdenken, aber Plots bereiten mir oft Probleme und die bekomme ich hier - oder zumindest Plot-Aufhänger. Schön gemacht, danke dafür. Ganz ehrlich, mir wärs ok gewesen die klassische Mysteria et Arkana weggehabt zu haben und dafür solche Mysteria et Arkana direkt in Abenteueraufhängern verwurstelt zu sehen.

Ein Mysterium hat mich etwas geärgert. Ich finde, einige Informationen daraus hätten in den Spielerteil gehört und da ich gerade einen nostrischen Charakter mit mehrseitiger Hintergrundgeschichte gebaut habe, habe ich mich auch erstmal gefragt: Kann ich das so überhaupt lassen? Ich war wirklich erstmal aus allen Wolken gefallen. Nun konnte ich etwas drüber schlafen und ich möchte auch sagen, worum es geht. Also, Mega-Spoiler zu einem Mysteria et Arkana (da ich die alte DSA4-SH die auf Nostergast eingeht nicht gelesen habe, vielleicht für manche alter Tobak?) und ich finde, zumindest einige Infos daraus hätten in den Spielerteil gehört.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Insgesamt fand ich den Lesefluss nicht gut, mir fehlte ein roter Faden. Zu viele Redundanzen haben mich rausgerissen, während es zudem oft zu oberflächlich blieb bei dem gleichzeitigen Eindruck, eine hohe Detaildichte zu liefern. Die Anordnung der Kapitel empfand ich als unsystematisch. Zum Teil fühlte ich mich auch nicht ernst genommen als Leser. Muss man in ein Buch wirklich schreiben, dass man am besten am Anfang anfängt zu lesen? Bitte dem Leser mehr zutrauen! Minuspunkt dann auch noch mal für Sprache und Stil. Da lasse ich mich jetzt nicht weiter zu aus, die Empfindlichkeiten und Ansprüche in diesen Dingen sind ja auch ganz unterschiedlich je nach Leser, aber mir war ein Grammatikfehler zu viel drin.

Naja, wenigstens waren die Bilder in Farbe... (Ich hätte übrigens gerne mehr Bilder gesehen, gerade auch illustrierende Bilder, also z.B. Landschaftsbilder zu jeder Region. Ob die Bilder in Farbe oder Schwarzweiß sind ist mir dagegen reichlich egal, aber in so einem Farbband machen sich Schwarzweiß-Illustrationen wohl nicht gut.)

Letzten Endes erhält man aber schon einen brauchbaren Überblick über die Nostergast-Region. Wenn man aber schon ein paar allgemeine Infos kennt und schon Abenteuer in Nostria/Andergast bestanden hat, dann braucht man die SH eigentlich nicht. Damit bleibt sie aus meiner Sicht im wesentlichen für neue Spieler die das erste Mal der Region begegnen und für den Meister, der die Details möchte wie etwa wie die Landesherren zueinander stehen, wichtige Namen, die Mysteria etc. Da ich nie eine systematische Einführung in die Region gelesen habe, hatte ich deutlich mehr erwartet. Aber grundlegende Infos sind ja schon vorhanden und auch ein paar nützliche Sachen wie Stadtbeschreibungen mit Karten.
Buntes Rollenspiel. Gedanken, Anfänge und Abschiede rund um mein liebstes Hobby.

Spiele die ich mag: Arcane Codex — Basic Roleplaying — Beyond the Wall and Other Adventures — Lamentations of the Flame Princess — Marvel Heroic Roleplaying — Savage Worlds — Talislanta — Traveller
Im Moment spielleite ich: Beyond the Wall
Im Moment spiele ich: DSA5, Splittermond