Autor Thema: [Delta Green - Control Group] KhornedBeefs Rezension  (Gelesen 563 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline KhornedBeef

  • Mythos
  • ********
  • Beiträge: 10.258
  • Username: KhornedBeef
Gibt es schon einen Thread dafür? Würde es gerne an der richtigen Stelle ablegen
Gesamteindruck: Klasse Ding. Genau so muss Delta Green sein.

DG hebt sich von CoC im besten Fall handwerklich durch Elemente von Spionage- und Kriegsromanen (schlechte Übersetzung, ich meine halt military fiction) und thematisch durch Verschwörungstheorien und soziale Auswirkungen des Mythoskonflikts ab. Die menschliche Natur ist ebensooft dein Gegner wie der Mythos selbst.
Control Group setzt das um. Die Szenarien behandeln Variationen auf sehr klassische DG- und Lovecraft- Elemente und sind in dieser Hinsicht exemplarisch für das Spiel. Das ist gut, denn drei davon richten sich ja zumindest an Mythos-unerfahrene Charaktere und eignen sich so auch für Neueinsteiger auf Spielerseite. Das vierte Szenario bietet dann an, Überlebende der anderen drei als DG-Agenten weiterzuspielen, wodurch sich eine lose Minikampagne ergibt.
Alle Szenarien punkten mit Jargon und Details zum jeweiligen Schwerpunkt, ohne zu überfordern, wie populäre Ermittlerserien.
Das Layout entspricht dem Grundregelwerk, mit ein paar stimmigen Handouts
BLACKSAT ist mein Favorit, es verbindet einen sehr reduzierten Handlungsrahmen in einer technokratischen Umgebung voller amerikanischem Nationalmythos mit einem Schwerpunkt auf Psychologie und Beziehungen der SC und NSC, und arbeitet insbesondere letztere sehr gut als Spielhilfe aus. #
Night Visions ist geradliniger, und legt durch das Setting des gepeinigten Afghanistans sehr effektiv schon früh den Fokus auf physische Gewalt und externe Bedrohungen. Allerdings sehe ich ein allzu großes Vertrauen in bestimmte Prädispositionen der Spieler und als Resultat eine gewisse Unflexibilität.
Sick Again wiederum spielt thematisch mit Ängsten vor Krankheit und schleichendem Verfall und bietet strukturell eine atemlose medizinsche Spurensuche gegen die Zeit. Gut gefällt mir auch die Darstellung der mundanen Konsequenzen der Mission. Die Auflösung des Mythoshintergrunds ist angemessen originell und seltsam.
Wormwood Arena gliedert sich in eher offene interpersonelle Ermittlung und geradlinige Verfolgung der Ergebnisse. Ich habe noch ein gutes Stück vor mir und hoffe dass die SL hier noch reichlich Spiel- und Pacing- Optionen bekommt, und Anknüpfungspunkte zu anderen Szenarien.
Edit: nicht nur die erhofften Angebote, sondern auch sehr solide Orientierungshilfe für die SL, um den Überblick zu behalten, und streicht "geradlinig" und substituiert "beklemmend und voller harter Entscheidungen". Erfordert immer noch etwas Übung und Timing, um die richtige Atmosphäre mitzutragen, aber unterm Strich würde ich das gerne spielen.
"For a man with a hammer, all problems start to look like nails. For a man with a sword, there are no problems, only challenges to be met with steel and faith."
Firepower, B&C Forum

Ich vergeige, also bin ich.

"Und Rollenspiel ist wie Pizza: auch schlecht noch recht beliebt." FirstOrkos Rap

Wer Fehler findet...soll sie verdammt nochmal nicht behalten, sondern mir Bescheid sagen, damit ich lernen und es besser machen kann.