Tanelorn.net

Pen & Paper - Spielsysteme => Splittermond => Thema gestartet von: Shadom am 24.02.2013 | 07:52

Titel: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 24.02.2013 | 07:52
Anmerkung der Moderation: Dies ist der Thread, in dem sachbezogene Diskussionen zu Splittermond geführt werden. Der Smalltalk ("Geblubber") zum System findet sich in diesem Thread (http://tanelorn.net/index.php/topic,83615.0.html), und es gibt außerdem noch einen Thread mit Informationen, News und Links (http://tanelorn.net/index.php/topic,82566.0.html).

---------

Ich hab jetzt an zwei verschiedenen Stellen gehört, dass es so aussieht "als würden die Autoren nur IHR DSA/Aventurien ohne Pfadabhängigkeit der alten Editionen" neu bauen.

Ich bin jetzt bis auf meine RPG Anfängerzeit immer nur mit der längeren Zange mit DSA in Kontakt gewesen.

Daher an die DSA Pros: Stimmt das?

Das System kann es schonmal nicht sein. Ein Standart Poolsystem mit Addition soweit ich das sehe.
Also die Welt?

Was gibt es da für Ähnlichkeiten, die ich nicht auch zu sagen wir den Forgotten Realms oder anderen tolkienesquen Welten ziehen kann?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Darkling am 24.02.2013 | 10:04
Tja, ich muss ja sagen, dass da ein paar Punkte erwähnt werden, die ich interessant finde und neugierig bin, wie sie sich dan in der Realität gestalten:
Das Prinzip von Risiko- und Sicherheitswürfen finde ich spannend; Meisterschaften in Fertigkeiten, die sich als passive Boni entpuppen klingt angenehm cumputerspielig und das Initiativesystem erinnert mich von der Beschreibung her an das von Scion, das zu lesen ich mir immer vorgenommen habe, aber leider noch keine Gelegeheit hatte..
Schaun mer mal.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Text am 24.02.2013 | 10:46
Ich mag DSA nicht - aber Splittermond könnte mich interessieren.

Darum meine Frage an alle eingefleischten DSA-Fans:
Wer sind die Autoren von Splittermond?
Wofür sind sie bekannt?
Repräsentieren sie innerhalb des DSA-Teams eine bestimmte Strömung?
Weiß man warum gerade jetzt so viele Leute geschlossen von DSA gehen und gemeinsam ihr eigenes Ding machen?
Kann man daraus irgendwie ableiten (oder wild spekulieren) welche Art von Spiel Splittermond werden wird?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glgnfz am 24.02.2013 | 11:11
Ich mag DSA nicht - aber Splittermond könnte mich interessieren.

Darum meine Frage an alle eingefleischten DSA-Fans:
Wer sind die Autoren von Splittermond?
Wofür sind sie bekannt?
Repräsentieren sie innerhalb des DSA-Teams eine bestimmte Strömung?
Weiß man warum gerade jetzt so viele Leute geschlossen von DSA gehen und gemeinsam ihr eigenes Ding machen?
Kann man daraus irgendwie ableiten (oder wild spekulieren) welche Art von Spiel Splittermond werden wird?

Um deine Fragen mal der Reihe nach "abzuarbeiten":

@wer: Nun, ich denke mit Chris Gosse und Uli Lindner sind da zwei "verkrustete Strukturen" mit im Boot, die definitiv schon immer über den DSA-Tellerrand hinweg gesehen haben. Gleiches gilt auch - selbst wenn es einige nicht wahr haben wollen - für Urgestein Thomas Römer.

Um die Welt kümmern sich laut HP Uli, Thomas und Tobi Hamelmann, den man sonst auch von Shadowrun her kennt - die drei haben sicher ein paar schöne Ideen für ein Setting.

Die Regeln haben Chris, Tilman Hakenberg und Adrian Praetorius im Blick - auch denen traue ich zu, dass sie was Interessantes an den Start bekommen.

@Strömung: Ich fürchte innerhalb von DSA gibt es keine eindeutigen Strömungen. Und wie ich die eben genannten einschätze, sind sie keine Strömung, sondern müssen sich schon zusaemmenraufen, auch wenn das wahrscheinlich für einen kreativen Prozess nicht übel ist.

@von DSA weggehen: Im Fall von Uli, CHris und Thomas sollte bekannt sein, dass es Anfang 2011 die DSA-Umstrukturierung gab und die drei Kernredakteuer nicht den Weg nach Waldems gemacht haben. Sie haben seitdem nur noch Projekte für DSA zu Ende gebracht (wie beispielsweise Chris mit "Von Toten und Untoten").
Die anderen Jungs wie Adrian oder Tilman werden hoffentlich auich weiterhin bei DSA beteiligt sein - sie haben aber ohnehin schon immer an Myranor (sprich: Uhrwerk)-Sachen gearbeitet.

@ableiten: Keine Ahnung. Meine Hoffnung ist ein stringenteres (und definitiv kürzeres) Regelwerk als das von DSA. Die Welt kann ich noch gar nicht einschätzen. Mal schauen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Zwart am 24.02.2013 | 11:19
Zitat
ch dachte nur ich könnte hier etwas "Insider-Wissen" abgreifen was so nicht auf der Website steht .
Die Autoren sind ja schon länger weg und warum ist kein Geheimnis.
Das kann man z.B. hier (http://wolkenturm.de/index.php?page=blog_show&file=4916) kurz nachlesen und dann anfangen sich durch die Trillionen Posts in diversen Foren und Blogs zu wühlen.

Zitat
Kann man daraus irgendwie ableiten (oder wild spekulieren) welche Art von Spiel Splittermond werden wird?
Es wird einfach ein weiteres Fantasy-Spiel mit Elfen, Orks, Zwergen und Magie, das sicherlich seine Fans finden wird, genau wie Arcane Codex, Hellfrost, Aventurien, die Vergessenen Reiche, Caera, Elyrion oder oder oder. Nicht mehr aber natürlich auch nicht weniger. :)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: KlickKlack am 24.02.2013 | 11:51
Und ihr glaubt das klappt ?
Welche Zielgruppe spreche ich da an ?
Ich würde zu gerne mehr über die Intention des Verlages oder der Autoren erfahren. Glaubt man DSA mit dem Recycling Abgesprengten Kruste Konkurrenz machen zu können ? Ich befürchte das wird nicht einmal funktionieren wenn Setting und Regeln gut sind. Wie seht ihr das ?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Uwe-Wan am 24.02.2013 | 12:19
Alter. Die Intention eines Verlags ist idR die, mit seinen Produkten Geld zu verdienen. Das sollte doch klar sein.
Die Intention der Autoren/ Redakteure ist natürlich was anderes bzw. kann eine andere sein.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Mimöschen am 24.02.2013 | 12:20
Zumindest das Magiesystem hat mich neugierig gemacht. Falls die Umsetzung des selben vernünftig ist, könnte sich da für mich ein neuer Stern/Mond am Rollenspielhimmel auftun. Nur leider gibt es diesbezüglich bisher leider noch zu wenige Infos um das genau abschätzen zu können.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: KlickKlack am 24.02.2013 | 12:30
Ehy Alter dann eben "weshalb glauben die damit Geld verdienen zu können ?" Meine Frage steht ja oben. Was bietet das System von Ex-Dsaler abgesehen ? Wenn will man ansprechen. Wenn man Geld verdienen möchte (und entsprechend erst einmal welches investiert) denkt man sicher mehr als 'ich will Geld verdienen' es wird doch eine Strategie geben, eine Idee einen Plan eine Hoffnung auf... Auf was? Das wüßte ich gerne. was soll der Kunde in Splittermond finden, was er nicht bereits in zig anderen Systemen gefunden hat oder aus zig anderen Systemen zusammenschustern kann.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Uwe-Wan am 24.02.2013 | 12:32
Ehy Alter dann eben "weshalb glauben die damit Geld verdienen zu können ?" Meine Frage steht ja oben. Was bietet das System von Ex-Dsaler abgesehen ? Wenn will man ansprechen. Wenn man Geld verdienen möchte (und entsprechend erst einmal welches investiert) denkt man sicher mehr als 'ich will Geld verdienen' es wird doch eine Strategie geben, eine Idee einen Plan eine Hoffnung auf... Auf was? Das wüßte ich gerne. was soll der Kunde in Splittermond finden, was er nicht bereits in zig anderen Systemen gefunden hat oder aus zig anderen Systemen zusammenschustern kann.

Ich denke nicht, dass ein Verlag wie Uhrwerk auf blauen Dunst ein neues RPG auflegt. Schätze mal, dass die auf den klassischen Fantasy-RPG-Käufer zielen und mit den ex-DSA-Leuten eben auch DSA-Spieler abgreifen wollen. Es gibt eben einen Unterschied zwischen wirtschaftlichen und inhaltlichen Fragen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Waldviech am 24.02.2013 | 12:34
Mal schauen, was draus wird. Meinen ersten Eindruck nach Lesen der Homepage würde ich als "durchwachsen" bezeichnen.  :D Da gibt es tatsächlich einiges, was mir ganz gut gefällt. Z.B. hat Magie durch einen zersplitterten Mond irgendwie was cooles und auch die Überlegung, das ein funktionierendes "Star-Gate-Netzwerk" zu erheblich mehr Wildnis führt, weil man sich lange Handelsstraßen spart, klingt durchdacht. Andererseits ist es natürlich "nur" generische Fantasy mit den üblichen Verdächtigen. Das hat zwar den Vorteil, dass man sich schnell in die Welt einfühlen kann, weil man ja irgendwie alles schon kennt, aber eben auch den großen Nachteil, dass das Setting dadurch eben nur EDO-Setting Nummer 893728 wird und in der Masse ziemlich gleichartig gestalteter RPGs untergeht.
Zitat
Alter. Die Intention eines Verlags ist idR die, mit seinen Produkten Geld zu verdienen. Das sollte doch klar sein.
Gut gesprochen.  :D

Zitat
Schätze mal, dass die auf den klassischen Fantasy-RPG-Käufer zielen und mit den ex-DSA-Leuten eben auch DSA-Spieler abgreifen wollen. Es gibt eben einen Unterschied zwischen wirtschaftlichen und inhaltlichen Fragen.
Denke ich auch mal. Das EDO nicht zwangsweise dazu führen muss, dass das RPG wirklich keiner haben will, sieht man ja z.b. an Sachen wie Dungeonslayers...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: KlickKlack am 24.02.2013 | 12:39
Ich glaube den Unterschied gibt es nur bedingt. Der Inhalt wird doch in hinblickt auf die wirtschaftlichen fragen gewählt sein. Dsaler abgreifen und generell Fanatsy rollenspieler ansprechen ist klar - ich würde gerne darüber spekulieren oder noch besser insider infos lesen, in wie weit man da geplant die inhalte gewählt und formuliert hat.

Dungeonslayer hat aber doch eher eine 'besondere' Note als Splittermond, zumindest erscheint es ao ?
 
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Mann ohne Zähne am 24.02.2013 | 12:45
Oh!

Ich freu mich drauf -- da sind einige Dinge drin, die mir gut gefallen (Mondpfade! Mondpfade!). Einige Ansätze klingen schon nach dem alten Aventurien, beispielsweise "Außerhalb der zivilisierten Gebiete wird Lorakis daher von wegloser und ungezähmter Wildnis beherrscht". Gut, gut!

Bin gespannt.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Fëanor am 24.02.2013 | 13:08
Klingt interessant. Ich sehe mir immer gerne neue Rollenspiele an.

2 Dinge die ich schade finde (als erste Bauch Reaktion) :

1) Bewerben einer neuen Fantasywelt auf einer doch ansehenlichen Seite und dann keine Weltkarte?! Warum? Bitte schnell nachholen!

2) Schon wieder ein 2w10 + Att + Skill....laaaangweilig. Wieso scheinen nur die Amis und Engländer interessiert daran, auch mal was neues in der mechanischen Richtung zu leisten (ok, die Franzosen auch ab und zu)? Finde ich ne vergebene Chance.

Auf der positiven Seite: Nette Webseite und das Charakterartwork find ich schon mal sehr gelungen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: TeichDragon am 24.02.2013 | 15:05
Also, ich bin ziemlich angefixt.

EIN Regelsystem für alle Bereiche finde ich schon mal sehr gut.
Auch die Fertigkeiten und Meisterschaften sprechen mich an.
Ebenso finde ich das mit dem verbrennen von Fokus sehr interessant.

@All in all: Könnte ein Knaller werden.
Nur eines muss dann auch wirklich stimmen (http://splittermond.de/uber-splittermond/):
Zitat
Reichhaltige Unterstützung durch Publikationen: Wir wissen, wie wichtig es ist, dass Rollenspiele durch einen steten Strom an Veröffentlichungen unterstützt werden, um interessierten Spielern und Spielleitern ausreichend Material zum Spielen zu bieten. Unser großes Autorenteam versetzt uns dabei in die Lage, dieses Bedürfnis auch zu befriedigen. Schon jetzt sind über ein Dutzend Publikationen geplant, die zu gegebener Zeit angekündigt werden – und das ist nur der Anfang. Besonderes Augenmerk wollen wir hierbei auf Abenteuer und Kampagnen legen, damit ihr Lorakis hautnah erleben könnt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 24.02.2013 | 15:31
Da bin ich ja mal gespannt. Wie Samael hoffe ich, dass das nicht so dröge und gestelzt daherkommt, sondern etwas zupackender. Von einer EDO-Welt erwarte ich nicht allzu viel neu erfundene Räder, von daher geht das in Ordnung. Schon allein eine EDO-Hintergrundwelt, die nicht so überdetailliert wie Aventurien und nicht so sehr Geschmacksfrage wie dieses Teil von Nackter Stahl ist und zudem noch hoffentlich ein sinniges Regelwerk hat, wäre doch ein Novum hierzulande. Wer weiß, vielleicht kriegen die mit Splittermond hin, was sich einige hier - zu denen ich mich zähle - von DSA vergeblich wünschen.

Ich werde mir das auf jeden Fall mal ansehen und freue mich diffus drauf.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: killedcat am 24.02.2013 | 15:45
2) Schon wieder ein 2w10 + Att + Skill....laaaangweilig. Wieso scheinen nur die Amis und Engländer interessiert daran, auch mal was neues in der mechanischen Richtung zu leisten (ok, die Franzosen auch ab und zu)? Finde ich ne vergebene Chance.
Ich finde Innovation um der Innovation willen reichlich kontraproduktiv. Wenn das System solide ist und leistet, was es leisten soll, freue ich mich. Wenn es einfach ist und Spaß macht, erst recht. Mir ist ein System mit einer soliden Basis und erfrischenden Elementen lieber, als ein krampfhaft neues System, bei dem es hakt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Uwe-Wan am 24.02.2013 | 16:12
Gutes Layout, gutes Artwork, gutes Regeldesign, gute Abenteuer, hoher Produktausstoß - und das alles auf Deutsch verfügbar. Wäre traumhaft!

EIN Regelsystem für alle Bereiche finde ich schon mal sehr gut.

Der DSAler in uns freut sich über Dinge, die anderswo schon lange Standard sind.  :loll:
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: TeichDragon am 24.02.2013 | 17:14
Der DSAler in uns freut sich über Dinge, die anderswo schon lange Standard sind.  :loll:

Jepp. ;)

Ernsthaft, das Ding hat mein absolutes Interesse bisher.
Klingt ein bißchen wie ein Mischmasch aus altem DSA und Pathfinder.
(Vielleicht könnte man das System sogar für eine DSA-Konversion benutzen - so richtig von innen heraus glücklich bin ich nämlich mit dem Homebrew-System nicht, was meine Jungs unbedingt als Regelwerk wollen. Schaun mer ma...)

Das könnte (!) richtig rocken - allerdings sind die Informationen doch noch etwas spärlich, trotz der schon ganz guten Webseite.
Dem Wunsch nach einer Karte schließe ich mich übrigens an. :)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Darius der Duellant am 24.02.2013 | 17:26
Die Hintergrundwelt interessiert mich eher weniger, das Regelsystem klingt aber recht interessant.
Eine Leseprobe diesbezüglich würde mich sehr freuen.

Irgendjemand hat weiter oben schon eine nähe zu PC-Mechaniken erkannt, den gleichen Eindruck habe ich auch.
Ist in meinen Augen hier aber ein positiver faktor, wenn es hält was es verspricht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: CaerSidis am 24.02.2013 | 18:10
Obwohl ich schon einiges an EDO Zeug kenne, schaue ich mir trotzdem immer wieder Neuigkeiten in dem Bereich an.

Interessant fand ich auf dem Almanach die Ankündigung gestern. Sah erstmal interessant aus. Das was heute auf der HP steht fand ich dagegen nur noch langweilig. Nix was auch nur ein bischen nach "ist ein klein wenig anders wie bei anderen Spielen" klingt. Absolut käsig beschrieben. Klingt in der tat nach DSA, da waren die Formulierungen oft auch zwischen peinlich und grauenhaft. Werds zwar weiter verfolgen aber da müßte schon sehr viel unerwartetes in der zukünftigen Präsentation rum kommen das es auch nur halbwegs interessant bleibt.

Kurz: Schon lange keine so lahme Vorankündigung mehr gesehen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Fëanor am 25.02.2013 | 11:38
Ich finde Innovation um der Innovation willen reichlich kontraproduktiv. Wenn das System solide ist und leistet, was es leisten soll, freue ich mich. Wenn es einfach ist und Spaß macht, erst recht. Mir ist ein System mit einer soliden Basis und erfrischenden Elementen lieber, als ein krampfhaft neues System, bei dem es hakt.

Es gibt auch Leute die stimmige Innovationen machen können die nicht nur um der Innovation willen gemacht werden. Mechanische Tiefe bietet mir persönlich zusätzlichen Spielspass (und ich rede nicht mal von tonnenweise Crunch, au contraire). Ich persönlich finde es einfach etwas schade, dass die deutsche RP-Szene hier eher "faul" ist. Aber hey, jedem das Seine.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Rumpel am 25.02.2013 | 11:46
Ich bin auch recht gespannt. Die bisherigen Teaser klingen für mich nach dem potentiellen Vanilla-System, das DSA eben nicht mehr ist - eine Standard-Fantasywelt mit Potential für Abenteuer in allen Untergenres (Stadt, Horror, Wildnis/Intrige, Schatzsuche, Weltretten) und vielleicht ein paar originellen Twists, ein klassisches, hoffentlich halbwegs unkompliziertes Regelsystem, Raum für Improvisation ... für mich könnte das ein Kampagnenspiel sein, das einen eben nicht vom Hocker reißt, aber das so einfach und vielseitig ist, dass man es Jahrelang vor sich hinspielen kann. Das, was viele Leute anscheinend mit D&D haben (zu dem ich aber einfach keinen Zugang finde), und das, was ich viele Jahre lang mit DSA2-3 hatte.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: גליטצער am 25.02.2013 | 11:56
Ich wart das mal ab. Die Rassenzusammensetzung wirkt wie eine Fusion aus Warhammer-Elfen, Confrontation-Wolfen mit Standard-EDO und damit wenig inspiriert (aber vermutlich günstig gewählt für taktische Spieler, die Zinnfiguren zu ihren Charakteren kaufen wollen). Ein Metaplotgetriebenes Setting ist für mich auch eher ein Bug als ein Feature. Aber 2W10 plus Att+Skill hab ich von den NaSta Produkten als relativ guten Mechanismus in Erinnerung.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: גליטצער am 25.02.2013 | 12:04

- das Fertigkeiten-System: In unserem Fertigkeitensystem, wo wir jeder Fertigkeit eine Relevanz zugewiesen haben (oder anders gesprochen: Wir haben nur Fertigkeiten aufgenommen, die relevant sind für die Herausforderungen und Gefahren der Welt), gibt es das Prinzip der Meisterschaften. Damit setzt man Schwerpunkte innerhalb einer Fertigkeit, kann diesen Schwerpunkt baum-artig vertiefen oder in die Breite gehen. Und genauso werden auch die Zauberschulen behandelt, als Fertigkeiten, die man lernt, mit Meisterschaften vertieft und aus ihnen heraus dann konkrete Zauber sprechen kann.


Klingt mir zu sehr nach Computerspiel. Ich lass mich ungern bevormunden, ob höfische Bräuche eine überlebenswichtige Fertigkeit ist oder nicht. Hiermit ist es für mich vermutlich gestorben.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: migepatschen am 25.02.2013 | 12:05
Zitat von: http://splittermond.de/uber-splittermond/
Die Welt von Splittermond ist aber nicht einfach nur groß. Es ist auch eine lebendige, atmende Welt, die sich in ständiger Weiterentwicklung befindet. Die Spieler und ihre Abenteurer handeln nicht vor einem statischen Hintergrund, sondern auf einer Welt, die in stetiger Bewegung ist: Herrscher steigen auf und fallen, Kriege werden geführt, Bündnisse geschlossen, Entdeckungen gemacht, große Ereignisse werfen ihre Schatten voraus – und werden einen bleibenden Eindruck auf Lorakis hinterlassen. Sehr wichtig ist uns hierbei, dass die Spieler mit einbezogen werden: Ihr könnt die Entwicklung von Lorakis nicht nur passiv erleben, sondern auch aktiv mitgestalten.
Metaplot + "Briefspiel"?

@Landkarte
Ich fand das hier eigentlich eine sehr reizvolle Idee:
Also wäre ein DSA1-artiges Rollenspielfeature vielleicht: Die kartenlose Welt? Bzw. die Welt, in der nur die Abenteuer Karten der relevanten Regionen haben? Also eine Welt, in dem alle Orte, an denen man nicht zufällig aufgewachsen ist, nur als Gerüchte existieren. Designt werden müsste das dann vielleicht von einem Knotenpunkt (wie Havena) her, von dem aus die Helden immer wieder in die Ferne aufbrechen können. Im Prinzip müsste jedes Abenteuer eine neue Region vorstellen und es dann auch dabei belassen - was die Helden dann anschließend mit dieser Region machen, ist ihre Sache.
Gerade auch in Kombination mit den "Mondpfaden" ist das doch ideal.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Dimmel am 25.02.2013 | 13:02
Hört sich insgesamt interessant an. Das Regelwerk verspricht alles besser zu machen, was mich an DSA 4 immer gestört hat :)

Nur der Teil über den Metaplot passt mir nicht so richtig. Wie sollen den die Spieler mit einbezogen werden? Wie offen sollen die Kampagnen den geschrieben werden? Sich dann Settingbücher nach einer großen Kampagne wieder veraltet, und bilden die in ihrer Gesamtheit verschiedene Zeitpunkt ab?

Gruß Dimmel
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Rumpel am 25.02.2013 | 13:11
Den Metaplotteil habe ich überlesen ... das erzeugt bei mir auch eher ein "Das-ist-doch-schon-mal-schiefgegangen"-Gefühl. Aber na gut, wenn die Redax sich am Riemen reißt und nicht ständig alles überall umwirft, dann geht das schon.
Wenn das versprechen eingehalten wird, viel Wildnis zu liefern, wird es ja auch immer breite Landstriche geben, die von Metaplot-Entwicklungen verschont bleiben (anders als in Aventurien, wo ständig kleine Schockwellen durchs ganze Setting gejagt werden). Hoffe ich zumindest.

Ich bin jedenfalls dabei (wenn die Probepackung nicht völlig gegen die Erwartungen abstinkt)!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: CaerSidis am 25.02.2013 | 13:17
Ich kann die aufkeimende Begeisterung immer noch nicht teilen. Auch in den neuen Infos hier habe ich nichts entdeckt weswegen ich sagen würde "wow das muss ich spielen". Systeme die sich auf die wesentlichen Fertigkeiten beschränken gibts bereits. Splitter die Chars einzgartig machen? Fast in jedem System gibt es irgendwas, was das spielbare Zeug besonders macht. Bleibt für mich einzig und allein der Würfelmechanismus mit Roll an Keep und Risiko vs. Sicherheit wo ganz eventuell was eigenes vom System mitbringt. Der Einblick in die Welt klingt immer noch nach "ich schreib mal was schwülstiges im Märchenstil das kommt immer gut".

Mir ist auch klar das das Rad neu zu erfinden oft, wenn erzwungen, nach hinten los geht und ein ganz neues Rad wird man eh kaum hin bekommen. Schließlich sind sie normalerweise alle rund und rollen ;)

Trotz allem, bei mir klickt noch gar nichts wenn ich das lese, so rein überhaupt nicht.
Aber muss ja nicht es gibt ja jetzt schon ne Reihe Begeisterte hier :)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Waldviech am 25.02.2013 | 13:30
Zitat
Aber muss ja nicht es gibt ja jetzt schon ne Reihe Begeisterte hier Smiley
Für meinen Teil bezeichne ich das mal als "mildes Interesse". Was man bis jetzt lesen konnte, ist zwar irgendwie alles schonmal da gewesen (weil es halt EDO ist), klingt bis jetzt aber immerhin so, als würde es recht gut umgesetzt werden. Mal schauen, was wird...

Zitat
Nur der Teil über den Metaplot passt mir nicht so richtig.
Ich weiß auch nicht so recht, was ich davon halten soll. Aus spielerischer Hinsicht sind Metaplots meist das, wo ich bei einem RPG als erstes fröhlich drauf pfeife, da die Aktionen der SC die Dinge unter Umständen eh umwerfen könnten (je nachdem, was für eine Kampagne gespielt wird).
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 25.02.2013 | 13:48
Meine Eindruck bisher:

Sehr nett, nichts besonderes.
Gut-bürgerliche Küche, die fast jedem schmeckt, aber auch kaum einer als Leibspeise haben will.

Das klingt jetzt negativ, aber das meine ich nicht so.
Wenn Splittermond ausreichend Fahrwasser hat, dass vieles es spielen ist das im besten Sinne ein Spiel des kleinsten Gemeinsamen nenners.
Allzu oft sind bei mir/uns Runden nicht zu Stande gekommen, einfach weil man sich nicht auf eines der vielen kantigen Spiele einigen konnte.
Wenn ich jetzt ein Spiel mit etwas weniger Kanten habe, ist das vielleicht nicht sooo interessant aber dafür stößt sich auch keiner dran.

Ich würde bei mir noch nicht sagen "gekauft" aber Interesse ist da!


Gerade mit einer "voll" ausgearbeiteten Stadt, ein paar gut ausgearbeiteten Dörfern/Kleinstädten drum herum und sonst mehr oder minder freies Spiel drum herum (und das für jede Region einmal) hat man etwas sehr schön modulares. Da kann ich halt fast alles was sich Fantasy schimpft leicht einbauen ohne das es Ärger gibt.

Ich kann selbst zwei verfeindete Königreiche bauen, die sich miteinander bekriegen. Solange sie nicht ein Portal haben muss der Rest der Welt nichts von ihnen wissen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Grubentroll am 25.02.2013 | 16:01
Bei aller Sympathie bin ich auch etwas underwhelmed. Kurz die Corestory auf der Titelseite rausbrüllen, eine saugeile Weltkarte und ein paar absolut ikonische Illus hätten da mehr gerockt.

Ich freue mich aber schon sehr drauf, die Entwicklung zu beobachten - habe auch schon ein paar Fragen notiert, die ich dem Scheff oder den Redakteuren stellen kann...


Mir fehlt die "große atmosphärische Idee" bei dem, was man bisher sehen konnte.

Bei Spielwelten die mich gefesselt haben, war immer so ein Ding dabei, das klar rauslesbar war.

Lady Blackbird erschafft diese Steampunk-Piratenwelt auf zwei Seiten, Hellfrost hat dieses nordische Winterdings als Thema am laufen, und bei Spirit of the Century hat man sofort so eine ganz eigene pulpige Version der 20er Jahre mit verrückten Wissenschaftlern mit Laserpistolen und sprechenden Gorillas die in Afrika auf Dinosauriern reiten vor Augen.

"Splittermond" kommt mir grad ein bisschen zu konstruiert vor. Man will zuviel von allem, beschreibt gleiche mehrere Kontinente, und hat dann am Ende nix wirklich.


Ich sehe da kein übergreifendes Thema.


Die Konzentration auf einen Bereich/Land/Stadt, den aber mit einer guten Idee, sowie ein paar atmosphärische Bilder und eine Karte hätten mir auch erstmal besser gefallen als wie diese Riesenansammlung von Zeugs, die ich mir nicht unter einem Hut vorstellen kann.


Ich bin gespannt, ob sich dieser Eindruck noch ändern wird.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Samael am 25.02.2013 | 16:06

Mir fehlt die "große atmosphärische Idee" bei dem, was man bisher sehen konnte.

Bei Spielwelten die mich gefesselt haben, war immer so ein Ding dabei, das klar rauslesbar war.

Lady Blackbird erschafft diese Steampunk-Piratenwelt auf zwei Seiten, Hellfrost hat dieses nordische Winterdings als Thema am laufen, und bei Spirit of the Century hat man sofort so eine ganz eigene pulpige Version der 20er Jahre mit verrückten Wissenschaftlern mit Laserpistolen und sprechenden Gorillas die in Afrika auf Dinosauriern reiten vor Augen.

"MondSplitter" kommt mir grad ein bisschen zu konstruiert vor. Man will zuviel von allem, beschreibt gleiche mehrere Kontinente, und hat dann am Ende nix wirklich.


Ich sehe da kein übergreifendes Thema.


Das ist halt der Unterschied zwischen klassischer generischer Fantasy und einem im Setting stark fokussierten Spiel. Spiele vom ersteren Typ sprechen idR die weitaus größere Kundschaft an, zweitere sind dann eher spezialisierte Nischenprodukte.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Grubentroll am 25.02.2013 | 16:09
Das ist halt der Unterschied zwischen klassischer generischer Fantasy und einem im Setting stark fokussierten Spiel. Spiele vom ersteren Typ sprechen idR die weitaus größere Kundschaft an, zweitere sind dann eher spezialisierte Nischenprodukte.

Da geb ich dir recht.

In der Regel ist das so.

Dafür wirkt mir Splittermond aber nicht generisch genug.

Wenn jemand sein bisschen Fäntelalter mit EDO-Einschlag spielen will, dann sind die Warpgates und ähnliches doch schon wieder ein bisschen weit draussen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Luxferre am 25.02.2013 | 16:09
Ich bin gespannt, ob sich dieser Eindruck noch ändern wird.

Ich vergleiche es mal mit Desolation, also dessen Setting. Dort war es der postapokalyptische Überlebenskampf. Hier ist es die Macht der Mondsplitter, welche die Spielercharaktere larger-than-life macht. Das Thema ist doch ziemlich klar. Die Mondsplitter dominieren das Setting.
Die individuellen Auswirkung Selbiger finde ich persönlich ziemlich smart. Einzigartige Mächte, welche niemals durch andere Kräfte zu simulieren sind...  :d
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Samael am 25.02.2013 | 16:19
dann sind die Warpgates und ähnliches doch schon wieder ein bisschen weit draussen.

Für deutsche Verhältnisse vielleicht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Samael am 25.02.2013 | 16:20
Frage: Ist der "Mondsplitterträger" eigentlich im übertragenen Sinne gemeint, oder tragen die Charaktere tatsächlich kleine Gesteinsbrocken mit sich rum?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Grubentroll am 25.02.2013 | 16:23
Für deutsche Verhältnisse vielleicht.

Für wen wird denn Splittermond gemacht?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Waldviech am 25.02.2013 | 16:25
Zitat
Frage: Ist der "Mondsplitterträger" eigentlich im übertragenen Sinne gemeint, oder tragen die Charaktere tatsächlich kleine Gesteinsbrocken mit sich rum?
Und, was mir wichtiger wäre: Können größere Mondsplitter beim Runterfallen wenigstens auch Landstriche einäschern und dafür sorgen, das Plünderer, machtgeile Warlords, Hexer und Schlimmeres sich im Katastrophengebiet den Schädel einschlagen - auf der Suche nach kosmischer Macht in Steinbröckchenform?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Grubentroll am 25.02.2013 | 16:27
Frage: Ist der "Mondsplitterträger" eigentlich im übertragenen Sinne gemeint, oder tragen die Charaktere tatsächlich kleine Gesteinsbrocken mit sich rum?

Zitat
Mondsplitter nennt man die besondere Gabe, die einigen Bewohnern von Lorakis innewohnt.

Klingt nicht nach Steinchen in der Tasche.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Samael am 25.02.2013 | 16:34
Für wen wird denn Splittermond gemacht?

Immerhin wird hierzulande auch Pathfinder begeistert gespielt. Dagegen sind die Mondpfade doch Kinderkram. Insofern bezieht sich meine Aussage nicht auf das, was hier gespielt & gemocht wird, sondern was bisher produziert wurde.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Chrischie am 25.02.2013 | 16:45
Ich denke Splittermond wurde gemacht um unzufriedene DSAler anzusprechen. Gut möglich, dass es gelingt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 25.02.2013 | 16:48
Das klingt, als könnte es gute Standard-Fantasy-Kost ohne D&D-Krankheiten (exzessive Charakteroptimierung, Figurenschubsen) und ohne DSA-Krankheiten (naja... DSA halt...) sein. Keine überkandidelten Würfelsysteme mit Kinderkrankheiten wie bei SaWo, keine überkrasse Fascho-Ästhetik (Warhammer) und vermutlich professionell agierende Autoren/Verleger (ich schaue euch an, NaSta), kein Pseudo-Psychodrama (WoD) etc.   ... *

Könnte was werden. Gerade weil es sich so sehr wie ein Heartbreaker anfühlt und weil alles ziemliche Standard-Kost ist, könnte es zu einem Spiel werden, dass sich flott erlernen, schnell weitergeben, einfach durch eigene Ideen erweitern und ohne übergroße Vorbereitung spielen lässt.

*
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Jed Clayton am 25.02.2013 | 16:56
Ich denke Splittermond wurde gemacht um unzufriedene DSAler anzusprechen. Gut möglich, dass es gelingt.

Richtig. So könnte man es in einem einzigen Satz zusammenfassen. Gerade, weil ja die Autoren aus dem DSA-Lager kommen.

Aber gibt es überhaupt zufriedene DSA-Spieler? ;)

Schon wieder ein 2w10 + Att + Skill....laaaangweilig. Wieso scheinen nur die Amis und Engländer interessiert daran, auch mal was neues in der mechanischen Richtung zu leisten (ok, die Franzosen auch ab und zu)? Finde ich ne vergebene Chance.

Ganz mein Gedanke! Es will den Reiz des Neuen und Unbekannten versprühen, ist für mich aber erst mal nur ein weiterer Versuch im Bereich der ollen Mainstream-Fantasy, und Stat + Würfel (mit 2W10 oder 2W6) habe ich eben auch schon häufiger gesehen.

Nicht gerade brennend interessant für mich. Aber ich bin ja auch ein Veteran. Ein 15-jähriger Neueinsteiger mag das alles anders sehen.

Zitat
Auf der positiven Seite: Nette Webseite und das Charakterartwork find ich schon mal sehr gelungen.

Ja, kann man so sagen. Da sehe ich auf den ersten Blick auch nichts zum Herumkritteln.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Grubentroll am 25.02.2013 | 17:00
Ich denke Splittermond wurde gemacht um unzufriedene DSAler anzusprechen. Gut möglich, dass es gelingt.

Ich hab ja keinen großen Überblick mehr, wie sich das moderne DSA so anfühlt, aber DEN Eindruck habe ich komischerweise noch nicht.

Für den modernen Aventurien-Fan wirkt da einiges was beschrieben wurde auf der Webseite doch ein bisschen zu "High Fantasy" oder irre ich mich da?

Gerade diese Beschreibung von Ioria und Dragorea klingen für mich nicht wie das kleine gemütliche Aventurien mit "Perraine zum Gruße", wenn man sich mit dem Ahornblatt den Hintern abwischt um dann mit dem Bäcker vom Eck über den neuesten Klatsch und Tratsch aus dem aventurischen Boten zu klönen, sondern alles eine Nummer größer und epischer.

Vielleicht ändert sich dieser Eindruck aber auch noch, wenn ich mal erste Illustrationen und dergleichen sehe.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Rumpel am 25.02.2013 | 17:04
Dolge +1

Und noch ein kleiner Meckerer: Muss unbedingt dieser unselige Rasse-Begriff wieder drin sein? Der ist in so vieler Hinsicht falsch und passt auch schlicht und einfach nicht in Fäntelalter-Settings. Nebenbei ist es für mich so ein typischer negativer Trigger - sorry, aber ich kriege das Wort Rasse im Kopf nicht von Rassismus los (und finde das auch ganz richtig so).
Warum denn bitte nicht einfach Völker? In meiner Fäntelalter-Welt würde ohnehin kein Charakter sagen: "Er gehört der Rasse der Zwerge an" (weil der Begriff als Bezeichnung für weitgefasste Gruppen nun mal vor allem in den Diskurs des 19. und frühen 20. Jahrhunderts gehört), sondern: "Er gehört dem Volk der Zwerge an." Besonders, wenn man den Begriff "Kulturen" für den kulturellen Hintergrund verwendet, dann ist der Begriff "Vok" doch sozusagen frei für die nächstgrößere Einheit ...

Ich halte den Begriff "Rasse" in Fantasy-Rollenspielen mal wieder für so eine typische, pseudogenaue Fehlübersetzung aus dem (amerikanischen) Englisch, ohne Kenntnis, dass die Konnotationen nun mal ganz andere sind ... wirklich eine DSA4-Altlast, die man über Bord werfen könnte.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Chrischie am 25.02.2013 | 17:06
Die Resonanz hier im Forum ist jedenfalls schon mal da...der Thread erreicht ja Leserschaften wie jüngst nur MoZs Rant  ;D
[...]


Nicht ganz zu unrecht. DS ist zwar nett aber aktuell nicht ein System mit dem ich eine dicke Kampagne spielen möchte. Splittermond könnte das RPG werden, was ich für meine Frau (Anfängerin) und ihre Freundin (blutige Anängerin) nach der Crimlak-Trilogie nutzen könnte, wenn sie die Konzepte verstanden haben. Splittermond mag aus der Masse noch nicht heraustechen, aber es könnte mal ein deutsches spielbares Fantasy-RPG werden, wo man nicht aufgrund der Regeln und/oder des Settings Zahnschmerzen kriegt. Und das könnte die "große" Leistung des Spiel sein.

@Rumspielstilziel

+1

Rasse finde ich auch recht unglücklich. Völker klingt wesentlich besser.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 25.02.2013 | 17:12
Volk ist aber auch falsch.
Das wird heuzutage zu schnell mit dem (National)volk eines Landes oder einer Ethnie (nicht dasselbe!) gleichgesetzt.
Zwerge sind nur dann verwechlungsfrei ein Volk wenn sie (möglichst nur) in einer Zwergennation mit einer Zwergenkultur leben.

Korrekt wäre hier wohl der Begriff Unterart oder Gattung.
Leider klingen die alle blöde.
Dementsprechend finde ich Rasse schon in Ordnung.
Ich denke ja auch bei Hunderassen nicht immer an Rassismus und nichts anderes sind EDO "Völker" in der Regel nur eben für Humanoide.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Grubentroll am 25.02.2013 | 17:15
Ich finde im Fantasykontext aber "Volk" auch wesentlich schöner, egal ob das nun genau passt oder nicht.

"Das ist Gimli von der Rasse der Zwerge.." klingt doch panne.  ;D

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Jed Clayton am 25.02.2013 | 17:22
Ich finde im Fantasykontext aber "Volk" auch wesentlich schöner, egal ob das nun genau passt oder nicht.

"Das ist Gimli von der Rasse der Zwerge.." klingt doch panne.  ;D


Beide Wörter haben im Deutschen ihre Nachteile, allerdings ist mir "Rasse" in Fantasy-Geschichten und Rollenspielen auch nicht angenehm, weil es zu sehr ein Anglizismus aus "race" ist, und damit ist historisch eher ein Volk gemeint. Es muss nichts mit einer Rassentheorie zu tun haben.

Ein Buchtitel aus der viktorianischen Zeit wie "The Races of India" müsste korrekt als "Die Völker Indiens" wiedergegeben werden. Es heißt sicherlich nicht "Die Rassen Indiens", weil das eben auf Deutsch ganz falsche Assoziationen weckt.

Ein Freund von mir wollte für seine Hauskampagne vor Jahren schon mal statt "Rasse" das Wort "Spezies" einführen, was sich aber nicht durchsetzen ließ.

Das nach wie vor zu Unrecht unbekannte Fantasy-System High Valor verwendet "Kinships", was sich aber auch nur schwer übersetzen lässt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Rumpel am 25.02.2013 | 17:26
Volk ist aber auch falsch.
Das wird heuzutage zu schnell mit dem (National)volk eines Landes oder einer Ethnie (nicht dasselbe!) gleichgesetzt.
Zwerge sind nur dann verwechlungsfrei ein Volk wenn sie (möglichst nur) in einer Zwergennation mit einer Zwergenkultur leben.

Mit "falsch" und "richtig" lässt sich ja bei so Fantasy-Schöpfungen wie Elfen und Zwergen schwer argumentieren. Ich ärgere mich einfach über die Verwendung so pseudowissenschaftlicher Bezeichungen, weil sie erstens nicht in den Fantasy-Kontext passen und zweitens insbesondere der deutsche Rasse-Begriff nunmal in der Wirklichkeit ausschließlich in rassistischer Weise auf vernunftbegabte Wesen angewendet wurde und wird (das englische "race" ist da ein bisschen schillernder, weil es nun mal auch als soziale Kategorie verwendet wird). "Ethnie" dagegen ist ein sehr moderner Begriff und macht dann wirklich den Eindruck, als wolle man auf Teufel komm raus wahnsinnig politisch korrekt sein.

Das schöne am Begriff "Volk" ist ja gerade, dass er so wunderbar schwammig ist - damit können die Angehörigen eines Staatswesens oder auch die Angehörigen einer bestimmten, lose oder eng definierten kulturellen Gruppe gemeint sein. Klar ist mit dem Volksbegriff (gerade auf Deutsch) auch viel Mist gemacht worden, aber immerhin hat der auch noch ein paar andere Konnotationen.

Eindeutigkeit halte ich da nicht für so wichtig. Man kann "Volk" als Regelbegriff ja eindeutig definieren (und eben als Unterbegriffe "Kulturen" verwenden). Gerade lese ich das SF-Setting "Ashen Stars", da heißen die unterschiedlichen Spezies auch "Peoples" (also Völker), und das gibt keine Verwechslungsprobleme mit den jeweiligen planetaren Kulturen.

Oder, wenn es denn schon pseudowissenschaftlich-biologisch klingen soll, bitte "Spezies". Das ist dann so hochgradig albern, dass es schon wieder Spaß macht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: BobMorane am 25.02.2013 | 17:56
@samael
Mondsplitterträger ist übertragen gemeint. Der Splitterträger trägt die magische Energie eines verglühten Mondsplitters in sich.

@Waldvieh
Die Mondsteinkriege wurden über Splitter des geborstenen Mondes ausgetragen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glgnfz am 25.02.2013 | 17:56
Wäre dies der richtige Ort, um zu sagen, dass ich es total geil fände, wenn die Splitterträger wirkliche physische Steine in sich tragen würden?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Bentley Silberschatten am 25.02.2013 | 18:00
Ist es also wirklich nur deshalb weil da ein paar Ex-DSA-Autoren dran beteiligt sind?

Auf keinen Fall, das ist eher der Punkt der bei mir noch Skepsis aufkommen läst.

Ich hätte einfach gerne ein deutsches RPG mit einem Fantasy Setting und Regeln die mich ansprechen.
Das letzte das dies ein Weilchen geschafft hat war AC, wobei mir das bald zu komplex war, ich hoffe sehr das die Mondsplitter diese Lücke schließen können.

Noch ist es zu früh um mir ne Meinung zu bilden, ich bin einfach gespannt auf das was da kommen mag.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Scorpio am 25.02.2013 | 18:00
Ich denke mal, an der Präsentation und Vermittlung der Infos kann man noch arbeiten. War auf der HeinzCon bei der Präsentation dabei und beim dritten Punkt oder so der Kernthemen wurde doch schon im Publikum wegen der Plattitüden gelacht (Große und Lebendige Welt, etc.).
Auch die Betonung der Regelelemente wie Spezialisierungen für Fertigkeiten, einheitliche Regelmechanismen oder die Tick-Initiative sorgten bei mir eher für Stirnrunzeln. Nicht, weil ich sie nicht gut finden würde, sondern weil sie als so neu und innovativ angepriesen wurden.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 25.02.2013 | 18:07
Wäre dies der richtige Ort, um zu sagen, dass ich es total geil fände, wenn die Splitterträger wirkliche physische Steine in sich tragen würden?

word!

(sagt man das so?)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glgnfz am 25.02.2013 | 18:10
Ja, wir coolen jugendlichen Ghetto-Jungz sagen das so!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Scorpio am 25.02.2013 | 18:10
Ich dachte da ja an ein Slot-System wie bei vielen Action-Rollenspielen, wo man Edelsteine in gesockelte Gegenstände einbaut.

Das fände ich auch cool. :)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Teylen am 25.02.2013 | 18:12
Man kann doch einfach so Steine mit sich rumtragen. :) Hindert einen ja keinen dran.  8) Wahrscheinlich.  :-X

Ich guck einfach mal was da wird (abo)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glgnfz am 25.02.2013 | 18:18
Ich hatte irgendwelche Meteoritensplitter vor meinem geistigen Auge, die irgendwie ins Rückenmark wandern und von dort aus dann die merkwürdigen Kräfte entwickeln.

Natürlich gibt es fiese Typen, die andere Leute töten, um mit deren Splittern die eigene Macht zu vergrößeren.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Scorpio am 25.02.2013 | 18:22
Ich hatte irgendwelche Meteoritensplitter vor meinem geistigen Auge, die irgendwie ins Rückenmark wandern und von dort aus dann die merkwürdigen Kräfte entwickeln.

Natürlich gibt es fiese Typen, die andere Leute töten, um mit deren Splittern die eigene Macht zu vergrößeren.

Das fände ich geil. Aber vielleicht zu dark fürs Setting?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glgnfz am 25.02.2013 | 18:23
Das ist natürlich nur eine kleine Geheimloge, die im Verborgenen arbeitet.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: LordBorsti am 25.02.2013 | 18:24
Natürlich gibt es fiese Typen, die andere Leute töten, um mit deren Splittern die eigene Macht zu vergrößeren.

Oder Typen und Organisationen, die die Splitter sammeln und damit rumexperimentieren.  Zum Beispiel wahnsinnige/mutierte Mehfachsplitterträger...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Rumpel am 25.02.2013 | 18:24
Ich unterstütze den Antrag wandernder Rückenmarkssplitter!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: LordBorsti am 25.02.2013 | 18:25
Ich unterstütze den Antrag wandernder Rückenmarkssplitter!

Vielleicht sind die Dinger auch an unterschiedlichen Stellen platziert, je nachdem welche Kräfte sie verleihen oder vice versa?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glgnfz am 25.02.2013 | 18:25
Oder Typen und Organisationen, die die Splitter sammeln und damit rumexperimentieren.  Zum Beispiel wahnsinnige/mutierte Mehfachsplitterträger...

Genau so! Ich war schon kurz davor, einen kurzen Regelmechanismus dafür zu entwerfen was passieren kann, wenn man sich zusätzliche Splitter einsetzt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: LordBorsti am 25.02.2013 | 18:32
Das Spiel ist noch nichtmal draußen, und schon wird es verbessert. Ich muss wohl im Tanelorn sein.  ~;P

Was hier passiert ist ein Brainstorming, ob sie es wollen oder nicht  ;D

Nochmal ne andere Idee:
Wenn Splitter etwas physisches wären, gäbe es evtl. auch unterschiedliche Größen, d.h. unterschiedlich starke Splitter?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Uwe-Wan am 25.02.2013 | 18:34
Coole Ideen!  :d
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: killedcat am 25.02.2013 | 18:40
Genau so! Ich war schon kurz davor, einen kurzen Regelmechanismus dafür zu entwerfen was passieren kann, wenn man sich zusätzliche Splitter einsetzt.
... und wenn man sich Splitter an unterschiedliche Orte einsetzt.  :o
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Waldviech am 25.02.2013 | 19:42
Zitat
Die Mondsteinkriege wurden über Splitter des geborstenen Mondes ausgetragen.
Jawollja....  ;D. Prügeleien, Kriege und Gemetzel sind immer gut - als Konflikt in Fantasywelten.  :D Da darf es auch mal ordentlich zur Sache gehen.

Zitat
Mondsplitterträger ist übertragen gemeint. Der Splitterträger trägt die magische Energie eines verglühten Mondsplitters in sich.
Geht denn die nicht-übertragen gemeinte Variante auch? Als Plotaufhänger gäbe das immerhin einiges her! Der Warlord, der plündernd und verwüstend nach einem kompatiblen Mondsplitter sucht um endlich selbst zaubern zu können. Der über Generationen weitergereichte Splitter, der den Patriarchen eines Magierclans seit Jahrhunderten ihre Macht verleiht. Usw.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 25.02.2013 | 20:16
Nachdem ich mich jetzt etwas eingelesen habe in das System muss ich sagen, dass ich bisher dem ganzen eher skeptisch gegenüberstehe:

Welt+Begriffe:
Klingt zumindest bisher für mich krampfhaft zusammengeklaubt und gemaht mich mehr an WoW, denn an ein geschmeidiges Fantasy-Setting. Aber nachdem DSA eher gehotzenplotzt hat, ist mehr Fantasy ja ev. gar nicht verkehrt. Bislang liegen mir die gewählten Begriffe und Namen eher quer, da total ausgeleiert. Mal schauen, ob sich das nett in ein ganzes fügt, bisher wirkt es eher schlecht geleimt. Aber ich lasse mich gerne vom Gegenteil überzeugen!

Regeln:
Meisterschaftsbäume? Naja, davon bin ich zumindest bisher auch nicht überzeugt. Aber falls es so etwas wie ein Einsteigerheft/ausführlichere Leseprobe gibt, werd ich mir das sicher anschauen. ;)

Aktive Mitgestaltung:
Blargh! Briefspiel - da dürfen sich dann die Fans der ersten Stunde die Lorbeeren abholen und die später dazu kommen müssen mit dem Qurarks leben, den die ersten Spieler verbocken? Oder habt ihr da schon ein System dahinter durchdacht?
Selbiges hier: Metaplot okay, wenn da jemand wirklich ordentlich vorplant und durchplant. Auf was ich als eingefleischter SL jedenfalls keinen Bock habe ist wieder so ein "wir lassen mal den Plot in einigen Gebieten ein paar Jahre vor sich hin dudeln, bis uns auffällt, dass wir da was machen müssen!"
Da habt ihr euch was vorgenommen! Wenn ihr das ordentlich hinbekommt, dann RESPEKT! Noch bin ich allerdings gebranntes Kind und scheue vor dem eher zurück. Auf die Umsetzung bin ich am meisten gespannt und wenn ihr das rockt, dann kauf ich mir Splittermond garantiert!


Insofern: Ich werde ein Auge drauf haben, vom Kauf bin ich bei der Aufmachung und bisherigen Ankündigung noch nicht überzeugt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 25.02.2013 | 20:18
Ich hatte irgendwelche Meteoritensplitter vor meinem geistigen Auge, die irgendwie ins Rückenmark wandern und von dort aus dann die merkwürdigen Kräfte entwickeln.

Natürlich gibt es fiese Typen, die andere Leute töten, um mit deren Splittern die eigene Macht zu vergrößeren.

Ganz groß wäre es, wenn unbesplitterte Spielercharaktere im Spielverlauf durch Einsammeln solcher Splitter auch magische Kräfte erhalten könnten. Wäre natürlich ein krasser Balancing-Akt, führt aber die Idee physischer Splitter imo logisch fort.

Edit:
Ach, warum lügen. Scheiß auf Balancing. Kähähä.  >;D

Edit 2:
Ich bin übrigens auch gegen Baumstrukturen in den Fertigkeiten. Das führt meist nur dazu, dass es eine Handvoll effektiver "Builds" gibt, die alle gleich aussehen. Das wäre doch in einem solchen Projekt ziemlich schade.

Edit 3 ( ::)):
Habe ich jetzt richtig verstanden, dass Magie sowieso von den Splittern unabhängig ist?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 25.02.2013 | 20:33
Habe ich jetzt richtig verstanden, dass Magie sowieso von den Splittern unabhängig ist?

Aye. Jeder kann prinzipiell zaubern, das ist nicht auf einige Auserwählte beschränkt. Man muss halt eine Balance für sich finden. Denn in Magie total rocken und in profanem Zeug total rocken geht nicht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Feyamius am 25.02.2013 | 20:46
Wäre dies der richtige Ort, um zu sagen, dass ich es total geil fände, wenn die Splitterträger wirkliche physische Steine in sich tragen würden?
Und wir nennen sie ... Karfunkel. ~;D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Feyamius am 25.02.2013 | 20:49
Ich hatte irgendwelche Meteoritensplitter vor meinem geistigen Auge, die irgendwie ins Rückenmark wandern und von dort aus dann die merkwürdigen Kräfte entwickeln.

Natürlich gibt es fiese Typen, die andere Leute töten, um mit deren Splittern die eigene Macht zu vergrößeren.
Das wär schon sehr Inuyasha.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Gorilla am 25.02.2013 | 21:34
Naja, ich bin gespannt, aber skeptisch.
Irgendwie hört sich das System bisher ein bißchen zu sehr nach oldschool Munchkinism an: Meisterschaftsbäume, Fertigkeitslisten, Kombogaming. Der Zockermechanismus kann interessant sein, aber genau den sehe ich im Kontext der Informationen, die bisher vorliegen eher skeptisch.
Das Setting könnte durchaus richtig schön bespielbar sein.
Und natürlich bekommt auch das System von mir ne Chance (im Sinne von, die Einstiegsregeln werden auf jedne Fall gelesen).

Die allgemeine Begeisterung teile ich in keiner Weise, aber aufgegeben wird's noch nicht ;)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 26.02.2013 | 07:24
Was viele hier bezüglich des Regelsystems so skeptisch macht, finde ich erst einmal gar nicht bedenklich. Ich finde, das darf ruhig ein mehr oder weniger klassisches System mit ein paar Besonderheiten (Magie für alle und die "Stances" (habt ihr von Warhammer 3rd abgeguckt, bravo!!)) sein, und Fertigkeitsbäume und son Kram müssen ja per se nichts Schlechtes sein. Halt immer, so lange es gut funktioniert, und da wird man bei Systemen aus muttersprachlicher Herkunft halt zuweilen etwas misstrauisch aufgrund der Erfahrung, dass crunchige Systeme halt nicht so gut funktionieren.

Aber da dies den Autoren bewusst ist, traue ich ihnen zu, hier eine feine Lösung anzubieten.

Ich hoffe sehr, dass die Splittermondler hier meinen letzten Beitrag nicht überlesen haben: Macht -- unabhängig von Quickstart-Rules zum Teasen -- eine superschicke und spielgeil machende Einsteigerbox wie die für Pathfinder, Edge of Empire oder Aborea, damit ihr euch mit eurem Spiel die Einsteiger krallen könnt. Damit ihr die Leute erwischt, die vor einem Regalmeter voller Wege-Bände weiche Knie kriegen.  ;D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Grubentroll am 26.02.2013 | 09:21
Ich bin auch extremst für die Splitter im Körper, und bösen Leuten die auf der Suche nach diesen Splittern Menschen meucheln.

Hätte auch so eine Highlander-Komponente, nach der dann bestimmte Leute immer mächtiger würden, wenn sie sich mit anderen Splitterträgern duellieren und die Splitter des Besiegten an sich nehmen.

Mir gefiele das.

DAS wäre ne Grundidee und ne Atmo für das Setting.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 26.02.2013 | 09:33
Haben wir nicht überlesen, ist bereits auch geplant. Zieltermin ist die RPC 2014. Wir hatten erst überlegt GRW und Einsteigerbox zeitgleich zur Messe rauszubringen, sind dann aber davon abgerückt, damit nicht eines der Produkte dann im Vor-Messe-Stress zu wenig Aufmerksamkeit kriegt.

Extrem  :d

Ich finde auch die Entscheidung gut, die Box nicht gleich rauszubringen. Ein GRW muss sicher heftig geplant und geprüft werden, aber damit so eine Einsteigerbox rockt, muss noch viel mehr Hinrschmalz reinfließen. Schließlich muss man die Aspekte des Spiels so kondensieren und aufbereiten, dass es spielbar und werbewirksam ist. Da schadet es nicht, wenn das System schon eine Weile läuft, wenn auch die Macher selbst noch vertrauter damit sind als in der ersten Publikations-Euphorie. 
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Rumpel am 26.02.2013 | 09:39
Sehe ich wie Haderlump - außerdem ist bei einer Einsteigerbox ja wichtig, dass die angefixten Einsteiger sich sobald sie möchten das Komplettregelwerk holen können, das muss also schon erschienen sein.

Und zuletzt will ich als alter RSP-Hase ja nicht die Einsteigerbox, sondern das GRW, und da ist es mir viel lieber, wenn das GRW zuerst erscheint.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 26.02.2013 | 09:54
Wenn in der Box schönes Spielzeug drin ist, dann nehme ich auch gerne erst mal die Box. Beziehungsweise beides.   ;D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Praion am 26.02.2013 | 13:38
Ich vergleiche es mal mit Desolation, also dessen Setting. Dort war es der postapokalyptische Überlebenskampf. Hier ist es die Macht der Mondsplitter, welche die Spielercharaktere larger-than-life macht. Das Thema ist doch ziemlich klar. Die Mondsplitter dominieren das Setting.
Die individuellen Auswirkung Selbiger finde ich persönlich ziemlich smart. Einzigartige Mächte, welche niemals durch andere Kräfte zu simulieren sind...  :d

Führt dann aber schnell zum höher schneller weiter Phänomen, vor allem wenn die NPCs dann powers bekommen die denen der PCs klar überlegen sind und rein dadurch "unbesiegbar (außer mit MacGuffin)" werden.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: גליטצער am 26.02.2013 | 13:57
Führt dann aber schnell zum höher schneller weiter Phänomen, vor allem wenn die NPCs dann powers bekommen die denen der PCs klar überlegen sind und rein dadurch "unbesiegbar (außer mit MacGuffin)" werden.
In ED waren auch nur Adepten in der Lage, anderen Adepten im Kampf gegenüberzutreten. Da sehe ich jetzt kein Problem, solange es nicht in ein kitschiges "Mondsplitteruser gegen den Rest der Welt"-Setting wird.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Jan am 2.03.2013 | 14:41
Man kann so einen "Weltplot" sicher auch besser machen, als DSA es tut. Shdowrun hat ja auch eine sich weiterentwickelte Welt, die deutlich weniger Probleme macht. Aber wo bei Splittermond was spannend sein soll, sehe ich nicht. Meine Möwe auch nicht: http://malspoeler.de/2013/03/der-marketingkackhaufen-des-monats-geht-an-splittermond/
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Praion am 2.03.2013 | 14:53
Man kann so einen "Weltplot" sicher auch besser machen, als DSA es tut. Shdowrun hat ja auch eine sich weiterentwickelte Welt, die deutlich weniger Probleme macht. Aber wo bei Splittermond was spannend sein soll, sehe ich nicht. Meine Möwe auch nicht: http://malspoeler.de/2013/03/der-marketingkackhaufen-des-monats-geht-an-splittermond/

Großes Kino - der Blog ist aboniert.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: killedcat am 2.03.2013 | 15:15
Zitat
Aber wo bei Splittermond was spannend sein soll, sehe ich nicht.

Ich seh auch nicht wo Iron Kingdoms etwas spannend sein soll. Oder bei Ravenloft. Oder Shadowrun. Oder Hellfrost. Oder Dresden Files. Oder, oder ...

Das ist letztendlich einfach Geschmackssache und ich denke es ist noch zu früh um festzustellen, ob es einem gefällt. Die angesprochenen Elemente wie die Splitter, der angeschlagene Mond (ich hoffe, da reist man dann irgendwann hin) und die Fähigkeiten reizen mich mehr, als es viele bisher etablierte Settings schaffen. Kann sein, das mir das Ding am Ende nicht gefällt, aber bis jetzt kann ich weder sagen, dass Splittermond etwas falsch macht, noch könnte ich ein Ausschlusskriterium feststellen. Ich bleibe also positiv skeptisch.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 2.03.2013 | 16:47
Meine Meinung: Das Alleinstellungsmerkmal ist, dass es kein Alleinstellungsmerkmal gibt. Das kann tatsächlich was gutes sein.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 2.03.2013 | 17:05
Ich habe hier im Thread schon dargestellt (http://tanelorn.net/index.php/topic,82566.msg1662288.html#msg1662288), warum ich dieser Meinung bin. Bisher war an DSA das Gute die Spielwelt: Quasi der kleinste gemeinsame Nenner in Sachen Fantasy. Wenn dazu noch ein wirklich spielbares System kommt, ist das eine beinahe unaufhaltsame Kombi. Dessen müssen sich die Autoren natürlich auch bewusst sein und in es in ihr Marketing-Konzept einbinden und in das Spieldesign spürbar einfließen lassen. Bis jetzt wirkt zumindest das Marketing sehr nett gesagt noch *etwas unbeholfen*. Das das nicht irgendwelchen Ansprüchen von "Tiefe" oder "anspruchsvollem Rollenspiel" oder "Indie-Design" gerecht wird, ist klar. Aber: Warum sollte es das auch, wenn es auch ohne geht?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: asri am 2.03.2013 | 17:13
Wenn jemand eine neue Jeans oder einen neuen Actionfilm produziert, dann sieht es mit Alleinstellungsmerkmalen meistens ziemlich mager aus. Wenn es ein solides Rollenspiel/Setting ist, das die Splittergruppe da herstellt, wird es Abnehmer finden. Wurde irgendwo angepriesen, dass Splittermond total innovativ sei und irgendwas (oder alles) ganz anders machen würde als alles, was wir bisher kennen?

Falls ja, kann man erwarten, dass sie das Versprechen auch einlösen. Falls nein, kann man sie auch einfach mal machen lassen. Mich interessiert das Spiel bislang nicht besonders, aber bloß weil die Autoren keine Marketingspezialisten sind (sondern Autoren), fang ich nicht an, das Produkt niederzumachen.

Ich wünsch mir (ganz allgemein) etwas konstruktivere Beiträge. Das Internet muss ja nicht nur aus Katzenvideos und Rants bestehen, gell? (Jaja, naiver Idealist, ich.)
:)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 2.03.2013 | 17:25
Ich brauch das auch nicht. Eine einigermaßen runde Welt, die sich nicht zu abgedroschen anfühlt und lebhaft mit toller, aktueller Aufmachung, Optik & guten Produkten unterstützt wird, wäre doch mal was Neues in Deutschland.
Reicht mir total aus, abgefahrene Sachen haben wir hier doch schon genug. ;D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 2.03.2013 | 17:28
So, nachdem ich mir jetzt mal das Interview vom Orkenspalter angesagt habe, möchte ich zwei Dinge sagen.

1. Weltredakteur, der keinen Plan von den Regeln hat.
Ja, genau DAS wollte ich hören, wenn bei DSA schon so das ineinander greifen von Welt und Regeln besch...eiden war.

2. Konzept zum Metaplot.
Bisher offenbar noch nicht vorhanden, man weiß, dass es da so irgendwowerwen gibt, der das richtig macht und bei dem man sich das abgucken will, aber vorhanden? Nö! Außer irgendwiesowelche Ideen noch nix da. Da hatte ich auf ein jetzt schon stehendes Konzept gehofft.


Hört sich an wie DSA-nuranders 1.0. :-/
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Weltengeist am 2.03.2013 | 17:34
Ich weiß gerade nicht so recht, wieso hier einige aus der Forderung, die Besonderheiten des Spiels darzustellen, ableiten, dass von dem Spiel irgendwas Abgedrehtes erwartet würde. Das stimmt (jedenfalls was mich angeht) so nicht. Ich erwarte keinesfalls irgendwas Wildes, nie Dagewesenes - weder bei den Regeln noch beim Setting. Ich wüsste nur gerne, warum ich das Produkt kaufen sollte. Und das kommunzieren zahlreiche aktuelle Rollenspiele (die möglicherweise sogar weniger zu bieten haben) einfach besser. Also kriegen die, wenn ich gerade mal Geld über habe, den Zuschlag.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: killedcat am 2.03.2013 | 18:07
Ich weiß gerade nicht so recht, wieso hier einige aus der Forderung, die Besonderheiten des Spiels darzustellen, ableiten, dass von dem Spiel irgendwas Abgedrehtes erwartet würde. Das stimmt (jedenfalls was mich angeht) so nicht. Ich erwarte keinesfalls irgendwas Wildes, nie Dagewesenes - weder bei den Regeln noch beim Setting. Ich wüsste nur gerne, warum ich das Produkt kaufen sollte. Und das kommunzieren zahlreiche aktuelle Rollenspiele (die möglicherweise sogar weniger zu bieten haben) einfach besser. Also kriegen die, wenn ich gerade mal Geld über habe, den Zuschlag.
Hatte ich auch nicht anders verstanden. Ich denke nur, sie beschreiben ihr Spiel bis jetzt ja für so eine frühe Phase schon ganz gut. Mond wurde angeschlagen, Splitter sind auf der Erde,die besondere Kräfte verleihen. Yadda Nischenschutz yadda einfache Regeln yadda Marketinggeschwurbel. Ich wüsste nicht, was Aborea, Dungeonslayers / Caern oder andere Spiele jetzt in einer so frühen Phase besser gemacht hätten. Die Macher von Splittermond wollen erstmal neugierig machen und beschreiben das auffälligste Merkmal: Mond und Splitter. Da! Mich spricht das an, für's Erste. Und mehr erwarte ich jetzt auch noch nicht. Successive werden die Infos mehr werden und solange kein No-Gos dabei sind, mache ich den Hype mit. Zugegeben: ich bin leicht zu hypen.

Dass andere Spiele das besser machen ist kein Wunder: die sind ja schon erhältlich. Wenn Splittermond raus ist, wird es wohl auch mehr Infos geben. Rezensionen, Teaser, vermutlich auch herunterladbare Charakterbögen und Beispielabenteuer. Aber es ist doch nur eine Ankündigung. Wenn du gerade mal Geld über hast, hoffe ich doch, dass Du Spielen den Zuschlag gibst, die erhältlich sind. Sonst müsste ich doch an Deinem Geschäftssinn zweifeln  ;)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Tele-Chinese am 2.03.2013 | 18:24
Splittermond wirkt noch nicht sehr ausgereift und eher wie ein Heartbreaker von ein paar Fähigen Leuten. Das Alleinstellungsmerkmal brauchen die doch gar nicht, denn das Produkt wirkt doch wie DSAberron. Und das ist gar nicht so unclever, denn dann kann man alles und nichts in die Welt einbauen und es wird (wahrscheinlich) gekauft werden. Enge Vernetzung, viel Magie, eine Prise Earthdawn, ein paar Zutaten aus Eberron und ansonsten die gewohnte DSA Kost. Man muss es nicht mögen, ber das sind sehr wahrscheinlich die Zutaten mit dem man ein goßes deutsches RPG produzieren kann. Daran gekoppelt sind natürlich auch endlos Erweiterungen, neue Schauplätze etc. pp.
Also alles wie bei DSA auch...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Darkling am 3.03.2013 | 11:17
Wird Splittermond Miniaturennutzung unterstützen?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Praion am 3.03.2013 | 11:20
Meine Gedanken dazu, was mit den Mondsplittern alles falsch laufen könnte.

1. Das sind nur kleine Sachen, sowas wie Wild Talents in DnD. Kleine Telekinese, mal ein Feuer anzünden, besonders weit springen etc. Also Sachen die nicht keewwl genug sind um wirklich nen Charakter darauf aufzubauen.

2. Es gibt Fähigkeiten die einfach mal viel viel besser sind als andere -> jeder Char wird sie nehmen und dann sind die Splitterfähigkeiten nicht mehr einzigartig. Wenn es ein Baukastensystem dazu gibt kann es passieren dass alle die gleiche Art Power baun.

3. Sachen die mechanisch keinen Sinn machen. Ich spiele einen coolen Ritter mit Feuerballwerfen und Feuerballwerfen geht auf INT - ergo ich kann den Char nich wirklich so bauen weil mir die Splittermechaniken im Weg stehen.

4. NPCs mit übermächtigen Splitterfähigkeiten (weil die sind ja alle einzigartig und mächtig) die einfach super sind weil sie super sind und Metaplot bewegen können und kein PC kann dagegen vorgehen weil Mondsplitter...

5. Splitterfähigkeiten sind zu stark und meine sonstigen Fähigkeiten sind wenig wert.

Nur was mir jetzt spontan einfällt. Da gibt es bestimmt noch andere Probleme.
Das es keine wirklichen Beispiele auf der splittermond Seite gibt hilft da auch nicht wirklich.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Gorilla am 3.03.2013 | 17:16
Wird Splittermond Miniaturennutzung unterstützen?

OMG :-O Bitte nicht. Wenn, dann isses ohnehin schon vorbei, bevor es losgeht...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Selganor [n/a] am 3.03.2013 | 17:19
OMG :-O Bitte nicht. Wenn, dann isses ohnehin schon vorbei, bevor es losgeht...
Dir ist aber schon klar, dass "Miniaturennutzung unterstuetzen" was anderes ist als "braucht Miniaturen um richtig/einfach/... gespielt werden zu koennen"?

Du waerst also bereit bloss weil vielleicht mal 2-3 Seiten im Regelwerk stehen die sich mit einem Thema beschaeftigen das dich nicht interessiert den Rest des Regelwerks nur deswegen aufs Abstellgleis zu schieben?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Gorilla am 3.03.2013 | 17:57
Dir ist aber schon klar, dass "Miniaturennutzung unterstuetzen" was anderes ist als "braucht Miniaturen um richtig/einfach/... gespielt werden zu koennen"?

Du waerst also bereit bloss weil vielleicht mal 2-3 Seiten im Regelwerk stehen die sich mit einem Thema beschaeftigen das dich nicht interessiert den Rest des Regelwerks nur deswegen aufs Abstellgleis zu schieben?

Ja. Wäre ich tatsächlich.
Ein Spiel, bei dem Miniaturennutzung (aka taktische Battlemap) eine Rolle spielt (Wortspiel.), ist für mich nur raus. Einfach so.
Mit einem einzigen Satz bei den Spielleitertipps kann ich noch leben (sowas wie "Ihr könnt für die Visualisierung einer Kampfszene natürlich auch Miniaturen verwenden"), aber sobald es dafür tatsächliche (und wenn auch nur optionale Regeln gibt), ist es für mich nicht mehr in meinem "relevant set".
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 3.03.2013 | 17:59
Warum?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Gorilla am 3.03.2013 | 18:28
Warum?

Weil ich's nicht mag. Kein bißchen.
Taktisches Brettspiel stört mich beim RP einfach.
Und wenn ein Regelwerk Figurenschieben als einen Fokus ansieht, dann verlier ich damit schon die Lust darauf.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: גליטצער am 3.03.2013 | 19:51
Ich mag ja optionale Figuren. Aber bitte kein Battlemapgehopse. Kastelhupfen ist was für Mädcheninternate.
OT:
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Taschenschieber am 3.03.2013 | 19:57
Weil ich's nicht mag. Kein bißchen.
Taktisches Brettspiel stört mich beim RP einfach.
Und wenn ein Regelwerk Figurenschieben als einen Fokus ansieht, dann verlier ich damit schon die Lust darauf.

Zwei oder drei Seiten mit Optionalregeln sind für dich ein "Fokus"? Meine Güte, du gönnst anderen Leuten aber auch gar keinen Spaß.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: condor am 3.03.2013 | 20:12
Meine Optionalregeltoleranz ist zwar recht belastbar (alte DSA-Schädigung), aber ich kann den Einwand verstehen.

Gibt es z.B. einen Wert wie "Bewegungsweite", der sich auf Tabletop bezieht, kann man den zwar erst mal ignorieren.

Wenn dann aber ein Spieler per Kaufsystem einen Nachteil wie "BW -2" nimmt (der nie zur Anwendung kommt) und dafür einen anderen Vorteil kassiert, interferieren die optionalen Tabletop-Regeln plötzlich mit den RSp-Regeln, ohne dass man sie überhaupt angewendet hat  :(
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Gorilla am 3.03.2013 | 20:19
Zwei oder drei Seiten mit Optionalregeln sind für dich ein "Fokus"? Meine Güte, du gönnst anderen Leuten aber auch gar keinen Spaß.

Ja, so bin ich ;)
Aber sollte es so kommen, dürft ihr's trotzdem spielen. Da bin ich mal großzügig  ~;D
In den allermeisten Fällen heißt "Regeln für Figurenunterstützung" sowas wie DnD3+. Wenn ein Regelsystem solchen Quatsch hergibt (also Reichweiten-Regeln wie (12m+3xStufe[Waffe]+2.759xStufe[Buff])², dann ist das System nix für mich).
Ich nutze auch oft Figuren, um z.B. meinen Charakter zu visualisieren - aber der steht einfach nur vor mir auf dem Tisch und dafür brauch ich keine Regeln.
Sobald die Notwendigkeit besteht, für den Einsatz von Figuren als Visualisierungshilfe, Regeln entwerfen zu müssen, isses mir zuviel Brettspiel.

@Глитзер:
Ich spiele eben ein Tabletopgame als Tabletopgame und beim RP will ich's nicht haben.
Unabhängig davon, bin ich auch weiterhin begeisterter I:tG-Spieler.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Taschenschieber am 3.03.2013 | 20:21
Achwas. Miniaturenunterstützung geht auch viel subtiler als mit Reichweiten, die Berechnungen in komplexen Zahlenräumen erfordern. Ich behaupte: Man kann ansprechende, flüssige und tiefgehende Miniaturenregeln in ein System auch so integrieren, dass Spieler, die sie nicht nutzen, nichts davon merken, dass sie überhaupt da sind.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Greifenklaue am 3.03.2013 | 20:22
Ich hoffe ich habs nicht übersehen aber Tsu zeigt hier wie man die Präsentation besser machen kann:
https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=wIeHkI_nVtI#!
Ja, durchaus gelungen.

Obwohl einem da im Nachgang diverse Versprechungen des Videos um die Ohren gehauen werden würden ...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Teylen am 3.03.2013 | 20:28
Hinsichtlich der Miniaturen gibt es mittlerweile mehrere Systeme (zumindest in der Entwicklung) die komplett unterschiedliche Regeln anbieten.
Einmal Miniaturen (Skirmish/Normal), einmal Pen & Paper und ggf. dann noch anderes was ihnen eingefallen ist.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Gorilla am 3.03.2013 | 22:10
Nicht, wenn man zwei gleichwertige, aber vollwertige Optionen bereitstellen möchte.

??
Und wer sollte das wollen? Ein neues RPG mit zwei unterschiedlichen Regelwerken?
Naja, wäre immerhin mal ein neuer Ansatz.
Dann bitte lieber gleich Setting und Regelwerk völlig voneinander trennen.
Dann kann ich's in Ruhe mit FATE bespielen. Oder mit Everway.
Und irgendwer anders mit PF, DSA oder irgendeinem Brettspielmechanismus.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Taschenschieber am 3.03.2013 | 22:39
Savage Worlds habe ich mit und ohne Miniaturen jeweils gespielt und geleitet, und in beiden Fällen ist es eines der spaßigsten Systeme, die ich kenne (zugegebenermaßen ist der letzte Teil subjektiv). Und die Regeln ändern sich kaum, wenn man ohne Minis spielt. Es kommt nur mehr "pi mal Daumen" ins System rein.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Tharsinion am 3.03.2013 | 23:23
Savage Worlds habe ich mit und ohne Miniaturen jeweils gespielt und geleitet, und in beiden Fällen ist es eines der spaßigsten Systeme, die ich kenne (zugegebenermaßen ist der letzte Teil subjektiv). Und die Regeln ändern sich kaum, wenn man ohne Minis spielt. Es kommt nur mehr "pi mal Daumen" ins System rein.

Dasselbe kann ich von mir und Warhammer FRP 2nd berichten.

Beides mal signed.
Ein intelligent designtes Regelsystem kann auch beides bieten, ohne kompliziert zu werden. Leider haben nunmal die meisten Rollenspiele schlechte (undurchdachte/unbalancierte... ohoh ich seh die Diskussion schon kommen -.-) Regeln, die dann störend auffallen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 3.03.2013 | 23:24
Es kommt nur mehr "pi mal Daumen" ins System rein.

Genau das ist ja etwas, was viele aber nicht wollen und dann wieder "Spielleiterwillkür" schreien. :(
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Taschenschieber am 3.03.2013 | 23:38
Genau das ist ja etwas, was viele aber nicht wollen und dann wieder "Spielleiterwillkür" schreien. :(

Okay, ich hätte anders formulieren sollen.

SaWo ist ohne Miniaturen nicht handwedeliger als andere miniaturenlose Systeme auch. SaWo ohne Miniaturen ist lediglich handwedeliger als SaWo mit Miniaturen.

Die Problemstellen, an denen du bei SaWo/erzählerisch handwedeln musst (v. a. Reichweite, Richtungen, Sichtlinien, Deckung et cetera), hast du ja bei fast jedem "klassischen" System ohne Miniaturen, teilweise sogar noch extremer als bei SaWo/erzählerisch. SaWo/Minis ist halt eine Möglichkeit, diese Probleme zu beheben. Gleiches z. B. bei DS ohne Minis vs. DS mit Minis.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Gorilla am 4.03.2013 | 00:14
Es gibt aber durchaus auch Spieler, die's lieber handwedeliger haben wollen.
Spieler, die keinen großen Gewinn darin sehen, eine paar Figürchen auf ein mit skizzenhaften Strichen beschmiertes Blatt Papier zu stellen.
Auch nicht daran, ein paar grandios bemalte Zinnminiaturen auf eine professionelle Battlemap oder gar in ein echtes Tabletop-Gelände.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 4.03.2013 | 00:38
Was verlieren die, wenns Regeln gibt, für etwas, das sie nicht nutzen wollen? Regeln ignorieren ist schon irgendwie einfacher als sich diese Regeln nachträglich einzufügen. Selbst wenn es einen Vorteil für SCs zu kaufen gäbe, die nur mit dem Regelteil funktionieren würden, kann man diesen auch einfach streichen, wenn die Gruppe nicht damit spielen will. Also ich hab ja selbst keine Lust auf Miniaturen ODER DSA-in-Grün aka Splittermond. Aber an den Miniaturenregeln mach ichs bestimmt nicht fest.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Taschenschieber am 4.03.2013 | 00:40
Es gibt aber durchaus auch Spieler, die's lieber handwedeliger haben wollen.

Die handwedeln dann halt, verdammte Axt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Gorilla am 4.03.2013 | 00:48
Oder spielen ein Rollenspiel, das gänzlich ohne Miniaturen auskommt. Soll's ja auch geben.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 4.03.2013 | 00:50
Es gibt ja auch Rollenspiele ohne das Würfelelement. Das ist ja auch okay. Das Unverständnis entspringt ja deinem Unwillen, etwas nur wegen zwei Seiten Regeln die man selbst nicht nutzen möchte, anzuschauen. Ich meine, ich schreibe Splittermond auch schon längst ab. Aber wegen sehr viel mehr Sachen als zwei Seiten Text die mir egal sind.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Gorilla am 4.03.2013 | 01:21
Es geht nicht um die 2 Seiten Text.
Es geht darum, was das für das Gesamtregelwerk impliziert.
Natürlich könnte es sein, dass Splittermond mit einem ganz neuen und überraschendem Ansatz für den Einsatz von Miniaturen aufwartet, aber das wage ich (noch?) nicht zu hoffen.
Ein Regelwerk, das Miniaturen einbinden will, wird sich mit großer Wahrscheinlichkeit sehr in den üblichen (klassischen) Mustern bewegen und damit kann ich nicht viel anfangen. Ich brauche nicht noch ein DnD oder Streetfighter oder Cadwallon oder Inquisitor - davon hatte ich schon genug und wenig Spaß damit.
Wenn aber ein Miniaturen-Ansatz kommt, der von dem üblichen Battlemap-Rumgeeiere abweicht und sich ganz anders spielt, na gut, eine Chance kriegt's dann eventuell. Allerdings lässt nichts von den bekannten Ankündigungen darauf hoffen und ich befürchte im Zusammenhang mit "Miniaturen-Regeln" nur das allerschlimmste (sprich DnD).
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Taschenschieber am 4.03.2013 | 01:36
Splittermond wird sich in klassischen Mustern bewegen, das sagt das bisherige Promomaterial ziemlich ausdrücklich.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Gorilla am 4.03.2013 | 01:41
Eben.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Taschenschieber am 4.03.2013 | 01:42
Eben.

Ist es dann nicht völlig schnurzpiep, ob das System Miniaturen hat, weil es sich so oder so wie noch ein DnD anfühlt?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Gorilla am 4.03.2013 | 02:04
Wenn es wirklich so kommt, dann ja.
Aber ich habe noch Hoffnung, dass es zumindest ein bißchen "moderner" daher kommt.
Ein klassischer Ansatz muss noch nicht heißen, dass DnD neu aufgelegt wird. Auch mit einem klassischen Ansatz muss man ja den Schwerpunkt nicht zwangsläufig auf die Konfliktart Kampf legen, sondern kann Rollenspiel auch ganzheitlicher beschreiben.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Teylen am 4.03.2013 | 02:05
Es geht darum, was das für das Gesamtregelwerk impliziert.
Natürlich könnte es sein, dass Splittermond mit einem ganz neuen und überraschendem Ansatz für den Einsatz von Miniaturen aufwartet, aber das wage ich (noch?) nicht zu hoffen.
So neu wäre der Ansatz nicht.
Als letzter Kickstarter wäre mir Thon (http://www.kickstarter.com/projects/178087494/thon) aufgefallen, der damit wirbt "3 Distinct Game Types" zu haben. RPG, Miniaturen und Multiplayer (Casual Arena PvP).
Daneben gab es einige andere Kickstarter die parallel zum Miniaturen-Spiel auch einen RPG Modus anbieten, meine ich mich zu erinnern.
(Da ich normalerweise checke ob ich die KS als Rollenspiel(-System/Splat) behandele oder als Miniaturen Dinger)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Tarin am 4.03.2013 | 06:43
Slightly Offtopic:
Überhaupt glaube ich,dass Fantasy mit "Get the loot, get the level" aka vom Abortschrubber zum Erzmagus am Besten funktioniert, bzw. diese Story in einem Fantasysetting am schönsten umsetzbar ist. Systeme, die sich darauf besinnen, haben bei mir schonmal einen kleinen Stein im Brett. Das kann mit Splittermond funktionieren, je nachdem, wie sich diese Mondsplitter am Ende anfühlen. Also weiter Tee trinken und warten.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Destroy all Monsters am 4.03.2013 | 07:43
Also ich mag eigentlich Miniaturen, aber nur wegen ihrem praktischen Nutzen im Spiel. Sie ersparen einfach lästige Diskussionen, wer wo steht, wer wen abschirmt bzw. wen erreichen kann. Ein Fantasysystem, das diese Fragen klärt, taktische Komponenten in den Kampf integriert und vollkommen ohne Miniaturen auskommt, wäre ein Traum für mich. Also sowas wie MHR in einer glaubwürdigen Fantasyumsetzung. Wenn Silbermond sowas - also richtig miniaturenfreies Spiel ohne Handwedeleien - anbieten würde, hätte es bei mir schon einen dicken Stein im Brett.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 4.03.2013 | 07:50
Und wenn es keine solche Innovation hat UND auf Miniaturen verzichtet, dann bitte auch darauf mir zu sagen das ein Bogen eine Reichweite von 15 m im Nahbereich 25 im mittleren usw hat. Das ist so unnütz wenn man ohne Minis spielt. Es ist so oder so eine reine Bauchentscheidung des SL ob mein Bogenschütze nah dran oder weit weg ist.

DER macht das ganz gut.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 4.03.2013 | 12:02
Man kann Spielregeln auch so gestalten und formulieren, dass sie sich leicht mit und ohne Minis anwenden lassen.
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Aber das gehört hier eigentlich nicht her, insofern bitte das ggf. in einem separaten Thema besprechen.

:btt:
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Samael am 4.03.2013 | 12:45
Und es liest sich noch immer wie ein klassischer Heartbreaker… was ja nicht Mal schlecht sein muss. Kann jemand sagen ab welchem Abverkauf ein System `erfolgreich` sein wird ?

Das kommt wohl auf die Erwartungen des Verlages an, daher kann eigentlich auch nur dieser dir das beantworten. Ich persönlich würde Splittermond "Erfolg" bescheinigen, wenn es über die typischen Absatzzahlen von Klein- und Nischenrollenspielen in D deutlich hinauskommt. Diese dürften so bei 500-5000 Exemplaren liegen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 4.03.2013 | 13:46
Was ich mir in der Website splittermond wünschen würde, wäre:
- eine Statusanzeige, wie weit die Entwicklung einzelner Komponenten fortgeschritten sind,
- Leseproben (ruhig mit der Info, dass das eine Rohfassung ist),
- jede Menge Beispiele fürs Artwork, damit man eine Vorstellung vom Setting bekommt
- eine Karte
- eine Betaversion des Regelwerkes für das finale Testen (Pathfinder hat das seinerzeit sowas von richtig gemacht)
- Wettbewerbe für die (zumindest konzeptionelle) Ausarbeitung von Regionen
- Wettbewerbe für Artwork

Mir ist klar, dass das Zeit braucht, weil vieles noch gar nicht so weit ist.
Trotzdem wäre das eine schöne Sache, auch weil die Dinge gemeinsam (Autoren und Spieler) entwickelt werden
und nicht "von oben herab für Konsumenten". Wir haben doch genug potentielle Kreativlinge...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Niniane am 4.03.2013 | 13:57
Was ich mir in der Website splittermond wünschen würde, wäre:
- eine Statusanzeige, wie weit die Entwicklung einzelner Komponenten fortgeschritten sind,
- Leseproben (ruhig mit der Info, dass das eine Rohfassung ist),
- jede Menge Beispiele fürs Artwork, damit man eine Vorstellung vom Setting bekommt
- eine Karte
- eine Betaversion des Regelwerkes für das finale Testen (Pathfinder hat das seinerzeit sowas von richtig gemacht)
- Wettbewerbe für die (zumindest konzeptionelle) Ausarbeitung von Regionen
- Wettbewerbe für Artwork

Mir ist klar, dass das Zeit braucht, weil vieles noch gar nicht so weit ist.
Trotzdem wäre das eine schöne Sache, auch weil die Dinge gemeinsam (Autoren und Spieler) entwickelt werden
und nicht "von oben herab für Konsumenten". Wir haben doch genug potentielle Kreativlinge...

Dem schliesse ich mich in vollem Umfang an.  :d
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: scrandy am 4.03.2013 | 14:01
Eigentlich ist es doch unheimlich faszinierend, wie groß hier die Diskussionsbereitschaft ist. Denn eigentlich ist das, was bisher von den Redakteuren bereitgestellt wird doch null komma garnichts.

Bisher scheint das Spiel doch noch in einem so frühen Stadium zu sein, dass die Redakteure gar nicht so recht wissen wie sie es beschreiben sollen. Zumindest scheinen sie nicht zu wissen wie sie Internetvideos, Web2.0 und co richtig zu bedienen haben und wissen in den Interviews kaum die Idee zu umreißen.

Das einzige was halbwegs Lust auf das Spiel macht ist TSU's Marketing Video. Da werden eine ganze Reihe von Dauerkritikpunkten an DSA verarbeitet:

- Genügend freie Flecken für Abenteuer
- Magie für alle (über die Splitter)
- Einfacher Mechanismus (für Zauber/Kampf und Proben das gleiche)
- Großes System mit reichlich Veröffentlichungs-Support und trotzdem keine DSA-mäßige Behandlung von Metaplot

usw.

Naja, das ist aber nicht wirklich was, was nicht schon andere Systeme deutlich besser machen würden.

Warum also all dieser Aufschrei hier? Hat es für Arcane Codex oder Elyrion vor dessen Veröffentlichung auch so einen Hype gegeben?

Anscheinend ist der Wunsch, dass die DSA-Kritik endlich gehört wird so groß und das Potential an DSA-Abweichlern so groß, dass sich so ein System wirklich lohnen wird. Ich vermute jedenfalls, dass es sich gut verkaufen wird, egal ob es gut ist oder was neues bietet. Deutschland scheint reif zu sein für ein Alternativ-DSA.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 4.03.2013 | 14:08
- eine Statusanzeige, wie weit die Entwicklung einzelner Komponenten fortgeschritten sind,

Finde ich persönlich eine sehr coole Idee und hab mal unsere Webmasterin angehauen. Mal gucken was sich da machen lässt.

Zitat
- Leseproben (ruhig mit der Info, dass das eine Rohfassung ist),
- jede Menge Beispiele fürs Artwork, damit man eine Vorstellung vom Setting bekommt
- eine Karte

Das fällt in den Bereich, wo du schon schriebst, dass es noch gar nicht so weit ist. Ist aber größtenteils fest eingeplant, sobald die Sachen hier bei uns reintröpfeln. :) Karte beispielsweise liegt uns natürlich intern vor und der Zeichner hat schon mal die Outlines in hübsch gemacht, aber wir ändern grad noch ein paar Sachen, die sich durch externes Feedback gegeben haben. Sobald wir da einen Status haben, an dem sich nicht mehr größere Sachen ändern werden, geht die natürlich online.

Zitat
- eine Betaversion des Regelwerkes für das finale Testen (Pathfinder hat das seinerzeit sowas von richtig gemacht)

Wir planen derzeit für die Zukunft eine geschlossene Beta, für die man sich bei uns melden kann. Alleine schon weil externer Input beim Testen zehn Mal mehr Wert ist als unsere eigenen Testrunden - Stichwort: fehlendes Vorwissen, etc.

Zitat
- Wettbewerbe für die (zumindest konzeptionelle) Ausarbeitung von Regionen
- Wettbewerbe für Artwork

Ersteres wird es in gewissem Maße sowieso geben, nämlich im Rahmen der lebendigen Welt. Da werden wir schon vor dem GRW mit den Spielern zusammen gucken, wo wir solche Feature-Punkte für die lebendige Welt platzieren und wie sie aussehen. Aber ich nehme an dir geht es auch um Sachen außerhalb der lebendigen Welt, also beispielsweise gemeinsam ein Konzept für die noch leere Region X auf der Karte zu finden, oder? Hm, mal gucken wie sich das machen lässt.

Was Artwork-Wettbewerbe angeht bin ich skeptisch. Wir wollen extra darauf achten, dass wir eine einheitliche Linie im Artwork haben, das heißt potentielle Interessenten müssten in einem bestimmten Stil zeichnen. Das schränkt den potentiellen Teilnehmerkreis noch weiter ein als der Fokus auf das Zeichnen es eh schon tut. Oder hast du da schon konkrete Ideen, die das ganze gut umsetzbar und für die Masse interessant machen? Dann her damit. :)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Uwe-Wan am 4.03.2013 | 14:14
@Quendan: das Artwortk ist dann hoffentlich farbig und eher an Pathfinder als an DSA orientiert, ja? :)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Praion am 4.03.2013 | 14:14
Zumindest eine Skizze wie die Splittermagie funktionieren soll wäre wirklich hilfreich da dies ja der größte Punkt des Spieles ist.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 4.03.2013 | 14:16

Wir planen derzeit für die Zukunft eine geschlossene Beta, für die man sich bei uns melden kann. Alleine schon weil externer Input beim Testen zehn Mal mehr Wert ist als unsere eigenen Testrunden - Stichwort: fehlendes Vorwissen, etc.


Gibt es einen Grund warum keine offene Beta?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Fëanor am 4.03.2013 | 14:34
Ich fände ja eine offene Beta auch besser als eine Geschlossene.
Allerdings muss man auch eingestehen, dass dies die wenigsten Verlage machen. Geschlossenes Playtesting ist immer noch der Standard.

Bei einer offenen Beta hat man mehr Augen darauf, aber halt auch viel mehr differierendes Feedback, dass man dann für sich werten und sortieren muss (was vermutlich viel Aufwand ist).

Auf jeden Fall hoffe ich, dass wir bald mal die Karte zu Gesicht bekommen  ;D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 4.03.2013 | 16:01
[Anmerkung vorweg: Ich hab grad viel zu lange an einem ebenfalls viel zu langem Post gesessen und wurde schon halb vom Thema überholt. Aber ich poste es dann doch mal, damit das nicht alles für die Katz war. Vielleicht interessiert ja jemanden hier auch die "Innensicht" eines beteiligten gänzlich ohne Marketing etc. ;) ]

Ich finde übrigens gerade dieses "dieses und jenes mögen wir an DSA nicht und wollen es anders machen"-Marketing schrecklich.

Das tun wir allerdings gar nicht selbst. Das wurde jetzt öfters extern an Splittermond herangetragen, aber das geht sicherlich nicht von uns aus. Splittermond ist nicht DSA. Splittermond will kein neues DSA sein. Was nun mal Tatsache ist, ist dass ein großer Teil unserer Autoren früher für DSA geschrieben hat (und mehr als das steht auch nicht auf der Website - das etwa bei Thomas Römer nicht zu erwähnen wäre seltsam) oder das noch tut, daraus ergeben sich natürlich automatisch auch Überlegungen über die Schwächen von DSA und was wir daraus lernen können. Genauso greifen wir aber auch unsere Erfahrung mit vielen anderen Systemen zurück und versuchen dort gemachte Fehler zu vermeiden.

Aber uns vorzuwerfen wir würden Marketing betreiben, wie du es hier schreibst, halte ich für schlicht verfehlt. Denn da liest man dann Sachen rein, die völlig an allen von uns gemachten Aussagen vorbeigehen. Siehe Teylen, wir fänden solches Marketing nämlich auch an der Sache vorbeigehend und nicht dienlich. ;)

Btw stimme ich dir zu, was die Überraschung über die starke Resonanz angeht. Das ist mehr als ich persönlich erwartet hätte. Zur Erinnerung: Wir sind erst vor 9 Tagen überhaupt an die Öffentlichkeit gegangen. Und zwar mit der Ankündigung, dass wir zur Spielemesse in 8 Monaten (!) ein GRW für ein neues Spiel rausbringen werden. Und das wir in den nächsten Monaten nach und nach mehr zur Welt und zu den Regeln schreiben werden. Es gibt jetzt allerdings schon Leute (ich meine jetzt nicht dich, ich hole aber mal weiter aus, da dein Post für mich grad Anlass ist etwas dazu zu schreiben) die uns geradezu vorwerfen, dass wir nicht genug abliefern würden. 9 (!) Tage nach erster Ankündigung und immer noch 8 Monate vor Release. Wir sind ja absichtlich in so einer frühen Phase an die Öffentlichkeit gegangen, um eben auch noch in der Lage zu sein, Input abzuholen, den man auch einbauen kann. Kurz vor Fertigstellung wäre das nicht mehr möglich.

Das bedingt aber auch, dass wir bei einzelnen Punkten mal sagen müssen "ist noch nicht entschieden" oder "wissen wir nicht genau". Das sagen wir dann auch lieber als glattgefeiltes Marketing-Sprech anzubieten - denn das sind nicht wir. Wir sind Rollenspiel-Autoren oder -Designer, keine PR-Profis. Aber wenn zum Beispiel Leute Thomas oder Tigger absprechen, von dem Spiel begeistert zu sein, weil sie bei irgendeinem Interview auf einer Con keinen total tollen Eindruck hinterlassen haben, ist schlicht absurd. Ich sehe deren Begeisterung für das Projekt fast jeden Tag - ob sie das dann vor der Kamera rüberbringen können ist eine andere Frage. Thomas selbst meinte Samstag noch zu mir, dass er wohl nicht für das Fernsehen geschaffen ist. ;)

Warum ich hier grad so weit aushole? Eben um da um ein wenig Verständnis zu werben, dass manche Sachen auf der Website noch "generisch" oder wenig informativ sind. Es ist der erste Stand direkt nach der ersten Ankündigung, wo wir in wenigen Worten versuchen über das Spiel zu berichten. Wer viel mehr wissen will, der muss die nächsten Wochen und Monate abwarten, wir haben da vor kontinuierlich zu liefern. Und auch in Foren sind wir präsent und saugen das bisherige Feedback so gut es geht auf - auch wenn wir mal nicht alles kommentieren. Und ja, manche Leuten hat das Material auf der HP offensichtlich gereicht um interessiert zu sein, andere sind davon abgeschreckt oder gelangweilt. Auch das registrieren wir und überlegen wie wir gegensteuern können.

Ich bin sicher auch so ein Post wird wieder von manchen negativ gesehen werden, aber ich will hier auch gar nicht whinen. Dafür bin ich auch zu gut gelaunt bezüglich des Projektes und auch sehr hoffnungsvoll, dass wir da was gutes auf die Beine stellen können. Das (und warum wir das glauben) müssen wir vielleicht manchmal noch besser vermitteln, das haben wir durchaus festgestellt. Aber ich denke es ist jetzt zu früh schon in irgendeine Richtung eine Bewertung des finalen Produktes vorzunehmen auf Basis der bisherigen Infoschnipsel der ersten Tage. Denn auch unsere PR-Künste und unsere Website sagen noch nix final darüber aus. :)

Das mag wie ein Allgemeinplatz klingen, aber ich habe nun mal in den letzten Tagen schon Aussagen gesehen wie "wenn die ihr Projekt so vorstellen, dann muss es ja scheiße werden" oder "solche Schwachmaten können eh nix gutes schreiben". Und da bin ich eben anderer Meinung. ;)

Aber gut, wie bereits festgestellt haben wir vielleicht bisher zu wenig klargemacht, warum Splittermond cool ist. Ich versuche das dann mal hier. Vorweg möchte ich auf Bobas Blog verweisen, wo er etwas zu Splittermond geschrieben hat:
http://bobasteatime.wordpress.com/2013/03/04/splintermoon-auf-der-mitte-des-flusses-herscht-ebbe/
Er hat das eigentlich recht gut erfasst: Wir wollen tatsächlich relativ klassische Fantasy machen. Wir wollen kein abgefahrenes System machen, dass durch eine zentrale Besonderheit besticht, die es von allen abhebt. Kurzum: Wir wollen kein Nischen-Rollenspiel schreiben. Wir möchten ein System und eine Welt entwickeln, die möglichst viele Spielstile ermöglicht und die das Potential bietet, dass man dort klassische Fantasy-Abenteuer jeglicher Art erleben kann. Dass das ein ambitioniertes Ziel ist, ist uns klar. Und dass man trotzdem sich irgendwie von anderen Welten und Spielen abheben muss, um Leute hinter dem Ofenrohr vorzulocken ist uns auch klar. Aber auch in unseren Augen ist (daher der Exkurs auf Bobas Blog) gibt es hier Ansatzpunkte, in die wir mit Splittermond vorstoßen wollen - denn wenn wir nicht glauben würden, dass es Platz für uns auf dem Markt gäbe, würden wir uns den ganze Spaß auch sparen. Wir wollen das Spiel eben nicht nur für uns schreiben, wir wollen es für ein breites Publikum schreiben.

Ich denke da liegt auch der Unterschied zu klassischen Heartbreakern, mit denen wir in den letzten Tagen ja immer wieder verglichen wurden. Ein Heartbreaker ist - so verstehe ich das - das Herzenssystem des Erschaffers oder der Erschaffer, in dem alles so gemacht wird, wie man es sich immer wünscht. Das ist in Splittermond nicht so - auch durch das vergleichsweise große Team bedingt. Unsere erste Leitlinie ist von Anfang an nicht "Wir wollen unser Lieblingsspiel machen!" gewesen, sondern "Wir wollen ein echt geiles Spiel machen, dass da draußen auch gespielt wird!". Der Unterschied mag banal klingen, ist er aber nicht. Denn ich bin zumindest nicht so vermessen zu glauben, dass meine Vorstellungen automatisch ein wirklich gutes Spiel hervorbringen. Aber wir haben ein meiner Meinung nach echt kreatives, tolles und vor allem begeistertes Team versammelt, das massig Erfahrung im Rollenspielbereich mitbringt - und gerade aus der Synthese der verschiedenen Meinungen hoffen wir ein echt cooles System und eine echt coole Welt zu entwerfen. Der Startschuss viel vor knapp über einem Jahr und seitdem haben wir uns über alle möglichen Themen die Köpfe heiß diskutiert, haben Sachen geplant, wieder verworfen, an anderen gefeilt, Ideen zusammengeführt. Ich bin jetzt selbst schon ein paar Jahre in der Rollenspielszene dabei und hab einige Projekte mitgemacht, aber so viel Begeisterung hab ich selten in einem Team gesehen. Das sieht man außen natürlich nicht, aber das gibt mir zumindest Hoffnung. Vom ersten Entwurf an hat sich in unserer Welt so viel verändert, aber mE immer zum Guten hin. Ein großes Team sorgt eben für eine gewisse Regulation: schlechte Ideen werden eher verworfen als wenn nur wenige Leute an etwas sitzen, gute Ideen werden durch weitere Einwürfe befruchtet und entwickeln sich zu noch besseren Ideen. Klar, das kann ich jetzt gut behaupten, das sieht ja keiner. ;) Aber das ist einer der Gründe, warum ich selbst begeistert vom Projekt bin und überhaupt so Sachen mache, wie meine Zeit gerade hier zu verbringen statt Geld zu verdienen - also seht es einfach als Einleitung für den Rest (der auch nicht Marketing-optimiert ist, sondern wo ich einfach mal runterschreibe, warum ICH Splittermond cool finde und mir wünschen würde, dass die Leute dem Spiel eine Chance geben).

Also: Warum sollte man Splittermond spielen?

Weil es ein tolles Spiel mit einer tollen Welt wird. Nicht eine knallbunte Welt mit nie dagewesenen und krass anderen Elementen, sondern eine, in der klassisch und bekannte Elemente auf neue Art kombiniert werden. Eine riesige Welt, in der es Platz zum Entdecken und Erkunden gibt. Eine Welt, die Platz für diverse spannende Kulturen bietet, die eine große Bandbreite an Abenteuer-Genres ermöglicht.

Du willst klassisch-europäische Fantasy spielen, in der man als Held in strahlender Rüstung Orks vermöppt? Auf nach Zwingard, um an der Seite tapferer Ritter in die Blutgrasweite vorzudringen und die Ruinen von Termark nach Schätzen zu durchstöbern! Oder auf ins Kaiserreich Selenia, dessen junger Herrscher Anspruch auf den Mondstein der Welt erhebt und in dessen Auftrag man Ruhm, Ehre und Reichtum erringen kann - auch wenn die Nachbarn misstrauisch auf den Expansionsdrang der Herren von Sanburg blicken. Oder auf nach Wintholt im hohen Norden, wo nicht nur die wilden Vargenstämme der Raugarr Gefahr für Leib und Leben bringen, sondern auch die wilden Tiere und noch schlimmeren Kreaturen der weiten Wildnis, die die Menschen und anderen Völker sich gerade erst Untertan machen. Oder vielleicht doch nach Dalmarien, das vom Bruderzwist zerrissene Reich am Riesengrab, in dem man selten weiß, wer Feind und wer Freund ist. Hier ist genau so Platz für Intrigen und Streit wie in Patalis, das von den königlichen Drillingen immer weiter in die Dekadenz geführt wird und in dem dunkle Kulte um sich zu greifen scheinen. Und zwischen all diesen Reichen liegt weite Wildnis, alte Ruinen der längst untergegangenen Drachlinge, die Geheimnisse der Verheerten Lande - bewacht vom niemals ruhenden Wächterbund - und andere Regionen, die es zu entdecken gilt.

Oder willst du doch Geschichten wie in 1001 Nacht erleben? Dann auf nach Farukan, wo die persönliche Ehre alles ist und deine Position in der Gesellschaft bestimmt. Wer hier tapfere Heldentaten vollbringt kriegt vielleicht die Gunst verliehen, den göttlichen Padishah in seiner riesigen Palaststadt zu besuchen, wo nicht nur Palastintrigen, sondern auch Reichtum, mächtige Djinnenrufer und die Schatten der Vergangenheit lauern. In einem Reich, in dem die Feenwelten oft nahe sind und zahlreiche Elementarwesen, missgünstige Geister und andere Fabelwesen auf Lorakis wandeln - ein Reich in dem die Bevölkerung teils heute noch auf die Rückkehr der Lamassu wartet, die vor Jahrhunderten plötzlich verschwanden und deren weiser Ratschlag heute oft vermisst wird. Ein Land voller Magie und Abenteuern, aber auch voll engstirniger Traditionalisten, wilder Rattling-Stämme, Reiternomaden und magischer Halbriesen.

Oder vielleicht doch dampfende Dschungel, albische Wipfeldörfer in Urwaldriesen, halbintelligente Riesenaffen, Nagas in Mangrovensümpfen und uralte Geheimnisse bewahrende Insulaner? Auf nach Arakea und an die Exotenküste! Oder von einem rigiden Ehrenkodex geleitete Schwertalben mit einer leibhaftigen Göttin auf ihrem Thron? Oder ein von Bürgerkrieg zerrissenes Land mit edlen Kriegermönchen, einer kindlichen Herrscherin im Exil und putschenden Beamten? Auf nach Takasadu! Oder vielleicht doch mittelalterliche Piratiere auf einem großen Binnenmeer, mitsamt stolzer Stadtstaaten und großer Seemächte? Auf zur Kristallsee mit dem Mertalischen Städtebund, dem Bund der Seealben, den unbeugsamen Pashtaris oder den Schädelkorsaren der Ewigen See! Oder doch mystische Abenteuer um göttliche Prophezeiungen, alte Archive und Katakomben und die Ränke dunkler Götter? Dann auf nach Ioria, zur prächtigsten Metropole von ganz Lorakis, in der die Bewahrer über die Kristallchronik und das große Orakel der Götter wachen - und wo man dank der Pilgerscharen fast alles sehen kann, was es auf der Welt gibt.

Das alles sind nur einige Punkte, die mir sofort in den Sinn kommen, wenn ich an coole Elemente auf der Welt denke, an Orte wo ICH gerne Abenteuer erleben möchte und wo ich unglaubliches Spielpotential sehe. Bereiche, wo mir manchmal die Ohren schlackern vor lauter coolen Ideen, die die Kollegen haben und die in der gemeinsamen Arbeit noch besser werden. Meine bisherigen Einblicke in die Texte und die Konzeption machen MIR klar, warum ich an Lorakis und Splittermond glaube. Verdeutlichen mir, warum ich andere mit dieser Begeisterung anstecken möchte. :-)

Aber was nützen all diese Settings auf einer großen Welt, wenn man in einem Abenteurerleben kaum die Hälfte besuchen kann? Ha, da kommt der nächste Punkt rein, den ich als Argument für Splittermond anführen würde: die Mondpfade. Sie verbinden entfernte Winkel der Welt und ermöglichen so, nach einem klassisch-mittelalterlichen Abenteuer in Selenia fernöstliche Abenteuer in Takasadu zu erleben - auch ohne die Logik der Spielwelt zu brechen. Dabei funktionieren sie nicht etwa als Wurmlöcher, sondern erweitern das Spiel vielmehr um eine weitere Ebene, indem sie durch die Anderswelt führen. Eine Welt der magischen Kreaturen und Fabelwesen, eine sich stetig wandernde Welt mit nur wenigen Ankern der Realität. Eine Welt, die zwar Abkürzungen ermöglicht, aber auch allerhand Gefahren beinhaltet. Manche dieser Wege sind noch recht leicht zu benutzen und werden daher auch von Karawanen frequentiert, andere wirken eher wie die Drogenfantasien verrückter Götter und sind daher nur von den Tapfersten zu benutzen - aber auch hier ruhen Schätze und Möglichkeiten, was genug Grund für Abenteurer ist, auch diese Pfade zu benutzen. Die Mondpfade verknüpfen die Welt, machen sie erlebbar, bringe innovative Elemente ein (Chinatown in mittelalterlicher Stadt? Kein Problem mit einem Tor) und erweitern das Setting um abgefahrene weitere Locations. Für mich definitiv eines der prägenden Elemente von Splittermond.

Doch nicht nur die Mondpfade sind direkt mit dem Splittermond verknüpft, auch die Spielercharaktere sind es. Sie alle sind Splitterträger, wurden von der Kraft des geborstenen Mondes berührt. Sie sind vom Schicksal gestreift und auch das mag ein Grund sein, warum sie auf Abenteuer ausziehen und immer wieder in Situationen geraten, in die Normalsterbliche nicht geraten. Doch diese metaphysische Kraft schubst sie nicht nur gelegentlich in die richtige Richtung, sondern stattet sie auch mit besonderen Fähigkeiten aus, die es im Laufe des Spiels zu entdecken gilt. Kräfte, die meist subtil wirken und in einer magischen Welt nicht mal immer wahrgenommen werden, die aber auch in den Abenteurern das Gefühl wecken werden: Ich bin nicht normal, ich bin etwas besonderes. Die Abenteurer sind aus der Bevölkerung der Welt herausgehoben, ohne dadurch Superhelden zu werden - und vor allem sind sie tiefgreifend mit dem mythologischen Hintergrund der Welt verknüpft, den es auch im Spiel nachzuforschen gilt.

Aber was sagte ich grad, magische Welt? Ja, auch das ist ein wichtiger Punkt von Lorakis, der Welt von Splittermond. Jeder kann Magie wirken, wenn er entsprechende Arbeit in das Lernen der Künste steckt. Ein Schmied, der Rüstungen verzaubert? Ein Bauer, der etwas Regen herbeiruft? Ein Gardist, der Lügen erspüren kann? Ja, all das ist möglich in Splittermond und nicht die Domäne spezialisierter Magier in langen Roben. Aber vor allem ist Magie etwas, das damit auch jedem Spielerhelden offensteht. Der Krieger kann kleinere Zauber lernen, um sich im Kampf zu unterstützen, der Schurke kann ein paar Schattenzauber lernen oder der Kundschafter mit Tieren sprechen - all das ist problemlos möglich. Aber das Balancing innerhalb des Regelwerks sorgt dafür, dass man eben genau überlegen muss, wo man Magie nimmt, denn jeder Punkt dort fehlt natürlich an anderer Stelle. Die krassen Zauber stehen damit weiterhin vor allem Magiern (also jenen, die vor allem Magie skillen) offen, aber jeder hat die freie Wahl.

Womit ich auch eine Überleitung zum Regelwerk hätte: Es soll fair, gebalanced und vor allem einfach sein. Nicht einfach im Sinne von absolut basalen Mechanismen und viel Handwedelei, sondern einfach im Sinne von Einheitlichkeit und schnellem Verständnis. Keine drölfzig Mechanismen für genau so viele Bereiche, sondern nur ein Mechanismus, der in den einzelnen Bereichen gleich angewandt wird. Man mag da jetzt sagen, dass das selbstverständlich sei, aber ein Blick auf mein Rollenspielregal zeigt mir, dass es das nicht ist. Es ist aber in der Tat wichtig, und darum steht es bei uns im Zentrum der Überlegungen zum Regelwerk. Man soll keinen Doktorgrad in Rollenspielologie benötigen, wenn man das Spiel spielen will, sondern es soll eingängige Mechanismen geben. Eine Zauberprobe funktioniert wie eine Talentprobe funktioniert wie ein Angriffswurf im Kampf. Die Auswirkungen und Parameter sind unterschiedlich, aber alle im Rahmen des selben Spektrums. Einmal gelernt, sind weitere Regelbereiche kinderleicht zu erschließen. Auch das ist für mich ein klarer Grund, mit Hoffnung auf Splittermond zu blicken. Unser Regelteam setzt sich haarklein mit allen Randbedingungen des Systems auseinander, analysiert Zahlenreihen, überprüft die Zahlenräume, stellt Gedanken zur Spielbarkeit an - und das alles unterstützt durch Testspiele. Ein Schnellschuss wird es jedenfalls nicht. :-)

Splittermond wird keine Innovationspreise gewinnen und Sachen bieten, die man noch niemals irgendwo in einem anderen Spiel in irgendeiner Form gesehen hat. Aber es wird das, was es will, nach meinem bisherigen Eindruck sehr gut machen: Ein klassisches Fantasy-Setting mit gutem und mit der Welt verknüpftem Regelsystem bieten, in dem möglichst viele Spieler sich wiederfinden können. Und das ganze unter Umschiffung vieler Probleme, die wir bei anderen Spielen dieser Art gesehen haben. Eine Welt, in der die geballte Kreativität vieler erfahrener und guter Autoren und Designer für Settings und Details sorgt, die Aha-Effekte, Spaß, Begeisterung und viele Stunden Spielspaß für jede Gruppe hervorrufen. Nicht mehr. Aber vor allem auch nicht weniger. Und damit wären wir bieder bei Bobas Blogbeitrag vom Eingang angelangt: In der Mitte des Stromes kann auch eine schöne Insel liegen. :-)

@Quendan: das Artwortk ist dann hoffentlich farbig und eher an Pathfinder als an DSA orientiert, ja? :)

Ja, ist farbig. Illustrationen sollen was den Stil angeht alle so sein wie die bisher noch recht wenigen Beispiele auf der Homepage. Das heißt, dass zumindest im GRW ein großer Teil der Bilder von Florian Stitz stammen werden.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: LordBorsti am 4.03.2013 | 16:04
Wir planen derzeit für die Zukunft eine geschlossene Beta, für die man sich bei uns melden kann. Alleine schon weil externer Input beim Testen zehn Mal mehr Wert ist als unsere eigenen Testrunden - Stichwort: fehlendes Vorwissen, etc.

Ich möchte mich auch mal in die Reihe der Leute stellen, die um eine offene Beta bitten.

Der Grund ist der Folgende:
Ich denke ihr werdet das beste kritische Feedback nicht von Testern aus einer geschlossenen Beta erhalten. Das beste Feedback werdet ihr von den Kritikern bekommen, die euch das System in RANTs und Blogs um die Ohren hauen, die das System verbissen auf Fehler und Bruchstellen analysieren.
Die Leute, die sich die Mühe machen, sich für eine geschlossene Beta zu bewerben, habt ihr schon begeistert und die werden in ihrer Begeisterung so manche Ecke und Fehler im Regelsystem übersehen. Jemand der da mit einer nüchteren und kritischen Haltung rangeht findet mehr.

(Ähnlich ist es zum Beispiel mit Amazon Rezensionen, da lohnt sich vor allem die kritischen und negativen Rezensionen durchzulesen)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 4.03.2013 | 16:40
Btw stimme ich dir zu, was die Überraschung über die starke Resonanz angeht. Das ist mehr als ich persönlich erwartet hätte. Zur Erinnerung: Wir sind erst vor 9 Tagen überhaupt an die Öffentlichkeit gegangen. Und zwar mit der Ankündigung, dass wir zur Spielemesse in 8 Monaten (!) ein GRW für ein neues Spiel rausbringen werden. 

Dazu ein paar Dinge:
Ihr seid das kurz nach den Ergebnissen der DSA Umfrage an die Öffentlichkeit gegangen.
Was erwartet ihr?
Diverse Themen in mehreren Forum (ach Quatsch allein in diesem Forum gab es diverse Themen) zeigen die Reaktion auf die Umfrage: Bei den DSA Stammkunden: verhalten, bei den Aventurien Interessierten aber DSA4 Kritischen: Facepalm.
Und dann kommen zwei Ex-Redakteuer mit einem Verlag im Nacken mit der Quasi-Botschaft: Euch sind die Umfrageergebnisse der DSA Umfrage zu konservativ? Hier unsere Antwort drauf!
Was erwartet Ihr???
All die Leute, die bei der Umfrage erst ein: "Naja, vielleichts wirds besser, schlimmer wirds nimmer!" und bei dem Ausfüllen ein "Oh, dass sich ja aufgeschlossene Fragen drin!"
und beim Lesen des Ergebnis dann von der Schockstarre des Entsetzens gepackt wurden,
die lesen plötzlich dass Ihr was rausbringt. Und da wundert Ihr Euch über die Menge an Reaktion?

Davon abgesehen:
8 Monate vor der Messe wenig Material zu haben und die Messe als Veröffentlichungstermin zu datieren finde ich eigentlich sehr mutig. 8 Monate bis zur Beta und 12 Monate bis zur Final Version, okay...
Aber wann denkt Ihr findet das Playtesting statt? Mittwoch 3. August 17:00-18:30 ;)
Zieht man mal finales Korrekturlesen, Lektorat, Layouten, Drucken, etc. ab, habt Ihr vielleicht noch 5 Monate.
Ich dachte, Ihr wolltet ein rundes und robustes Regelsystem haben und nichts, was mit der heissen Nadel gestrickt ist.
(Sorry für die harsche Kritik, aber das (der Zeitrahmen) ist das einzige was mich etwas skeptisch macht.

Zitat
Vorweg möchte ich auf Bobas Blog verweisen, wo er etwas zu Splittermond geschrieben hat:
http://bobasteatime.wordpress.com/2013/03/04/splintermoon-auf-der-mitte-des-flusses-herscht-ebbe/

Ach Du bist das, der meinen Blog liest... ;D

Zitat
Er hat das eigentlich recht gut erfasst: Wir wollen tatsächlich relativ klassische Fantasy machen.

Meine Bitte: Macht das bitte! :d
Und lasst Euch Zeit und nehmt die Leute mit ins Boot. Einige werden Löcher bohren, aber andere bringen Korken mit.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Silent Pat am 4.03.2013 | 16:53
Davon abgesehen:
8 Monate vor der Messe wenig Material zu haben und die Messe als Veröffentlichungstermin zu datieren finde ich eigentlich sehr mutig. 8 Monate bis zur Beta und 12 Monate bis zur Final Version, okay...
Aber wann denkt Ihr findet das Playtesting statt? Mittwoch 3. August 17:00-18:30 ;)
Zieht man mal finales Korrekturlesen, Lektorat, Layouten, Drucken, etc. ab, habt Ihr vielleicht noch 5 Monate.
Ich dachte, Ihr wolltet ein rundes und robustes Regelsystem haben und nichts, was mit der heissen Nadel gestrickt ist.
(Sorry für die harsche Kritik, aber das (der Zeitrahmen) ist das einzige was mich etwas skeptisch macht.

Wir stricken hier garnix mit der heißen Nadel :P

Die noch vorhandenen acht Monate vor der Messe dürften ausreichen, weil wir schon recht viel haben. Nur nicht in unbedingt in ausformulierter, "zeigbarer" Form für ein Open Beta. Wir arbeiten an dem Grundgerüst der Regeln und der Welt seit über einem Jahr und sind im Moment in der Finetuning-Phase (inkl. Testspielrunden, die bereits seit einiger Zeit stattfinden).

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 4.03.2013 | 16:59
[Anmerkung: Pat war schneller ... ich schreib heute zu langsam. ;) ]

Und da wundert Ihr Euch über die Menge an Reaktion?

Auch wenn es naiv klingt: ja. ;) Das Announcement auf der HeinzCon war ja schon länger geplant. Das da kurz vorher die Ergebnisse der DSA-Umfrage kommen, wussten wir ja nicht. Aber ja, vielleicht gibt es da Verbindungen.

Zitat
8 Monate vor der Messe wenig Material zu haben und die Messe als Veröffentlichungstermin zu datieren finde ich eigentlich sehr mutig. 8 Monate bis zur Beta und 12 Monate bis zur Final Version, okay...

Wait a second! Da hab ich mich im letzten Post vielleicht etwas unglücklich ausgedrückt: Wir haben teilweise wenig direkt vorzeigbares Material und wollen bei anderen Bereichen bewusst erst nach und nach etwas sagen - auf jeden Fall hatten und haben wir nicht genug Blogbeiträge, um jeden Tag Neuigkeiten zu posten. Aber es gibt schon einiges an Material.

Mal kleiner Einblick ins GRW:
- Generierung: Grundlagentexte fertig. Module 25/32 fertig. Vorteile/Nachteile als Liste da, Text in Arbeit.
- Regeln: Grundmechanismustexte fertig. Teilbereiche (Magie, Kampf) Konzepte fertig, Texte in Arbeit.
- Welt: Konzepte fertig (natürlich weit über das im GRW behandelte rausgehend), Texte in Arbeit.

[Hier wäre die von dir empfohlene Übersicht auf der Website hilfreich ;) ]

Es ist ja nicht das erste Buch, was wir alle machen, aber schon das erste Grundregelwerk. Aber du kannst fest davon ausgehen, dass wir so Sachen wie Layout, Korrektorat und ähnliches auf dem Schirm haben. Das GRW ist recht weit, aber das heißt ja nicht, dass wir ein Dutzend Blogbeiträge für die Website auf Halde haben. Die können wir tatsächlich halbwegs schnell erstellen und da sind wir jetzt auch dran, damit kontinuierlich etwas nachkommt. Aber da wir (ja ich weiß, naiv ;) ) eben nicht mit so viel Aufhebens und so schneller Forderung nach viel mehr Infos gerechnet haben, waren wir da eigentlich auf einen langsameren Rhythmus eingestellt.

Alleine dass wir bei uns im Forum die meisten Fragen sehr flott und auch ausführlich beantworten dürfte ja zeigen, dass wir bei den meisten Sachen wissen, in welche Richtung es geht. :)

Zitat
Aber wann denkt Ihr findet das Playtesting statt? Mittwoch 3. August 17:00-18:30 ;)

Da auch, aber viel später dann nicht mehr. :P

Internes Playtesting läuft seit mehreren Monaten, die ersten externen Runden hatten wir an diesem Wochenende auf einem Spieletreffen. Und da geht es eifrig weiter. Externe Tests ohne uns (=Betatest) dann sobald die Texte auch so vorzeigbar sind, dass man ohne Hintergrundwissen damit leiten kann. Wann das soweit ist? Planung ist: bald. Einen Termin mag ich erst nennen, wenn er sicher ist.

Zitat
Ich dachte, Ihr wolltet ein rundes und robustes Regelsystem haben und nichts, was mit der heissen Nadel gestrickt ist.
(Sorry für die harsche Kritik, aber das (der Zeitrahmen) ist das einzige was mich etwas skeptisch macht.

Wir stricken nicht mit heißer Nadel (und ich fasse das btw nicht als harsche Kritik auf, das ist eher ein ernstes Mahnen). Wir arbeiten seit Monaten auf den Release zur Messe hin und würden da nix rausbringen, was nicht unseren Qualitätsansprüchen genügt. Fakt ist: Wir haben schon einen ordentlichen Batzen Arbeit fertig. Ein weiterer liegt vor uns. Aber daran wird mit Hochdruck gearbeitet, eben damit wir noch ausreichend Zeit für externe Tests (und die Einarbeitung des Feedbacks) haben.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 4.03.2013 | 17:38
Okay, ich sehe mich berichtigt. :d
Vielleicht hab ich da einige voreilige Schlußfolgerungen getroffen!
Nichts für ungut, um so mehr freut mich das ja.

Geistiger Vermerk: Silent Pat hätte man längst zum :T: Treffen kriegen müssen, um da Nähkästchenplaudereien unter hochwertigen hochgeistigen verabreichten Getränken zu beziehen...
 :Ironie:

Kleine konstruktive Frage, weil ich mit einem ähnlichen Settingkonzept schon mal beschäftigt habe:
Wenn die Mondpfade Reisen über lange Distanzen extrem verkürzen, dürften sich im Zentrum dieser Pfadezugänge ja Handels- und Wissenszentren über die Jahrhunderte gebildet haben. (oder noch bilden)
Und in diesen Städten dürften sich dann wieder Konflikte um die Kontrolle dieser Wege bilden.
Vom Austragen kriegerischer Komflikte mal ganz abgesehen...
Innerhalb von Reichen (Nationen) könnten sich auch so manche Städte, die vielleicht den Zugang zu einem solchen Reich und weitere Handelswege kombinieren (Seewege) als freie Handelsstadt behaupten.
Von Händlerkartellen (ich beziehe mich da mal zB auf die mittelalterliche Hanse oder die reichen italienischen Handelsstädte wie Florenznunter den Medici zB), die versuchen gleich mehrere solcher Knotenpunkte zu kontrollieren mag ich gar nicht schreiben (tue es aber).
Wird auf solche Wechselwirkungen der Magischen Natureffekte auf die Zivilisation im Setting Rücksicht genommen?
Oder sind die Mondpfade einfach nur ein Phänomen, dass Abenteurer nutzen, um sie von A nach B zu bekommen?
Letztes wäre schade...
Wird darauf Settingtechnisch eingegangen?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 4.03.2013 | 18:04
Wird auf solche Wechselwirkungen der Magischen Natureffekte auf die Zivilisation im Setting Rücksicht genommen?

Ja, wird es. :)

Die Tore sind auch politisch extrem wichtig (um sie herum stehen praktisch immer wichtige Städte und sie sind teils gut befestigt), außerdem sorgen sie für Kulturaustausch (wodurch bspw. in Selenia die takasadische Kultur deutlich weniger fremd ist als die viel näher gelegene farukanische).

Weitere politische Verwicklung: Besonders Gnome können sich in der Anderswelt gut orientieren, da sie ja selbst vor langer Zeit von dort in die Welt traten. Es gibt daher auch die (noch) so genannte gnomische Portalgilde, die besonders oft Karawanen organisiert und Reisende durch die Anderswelt führt. Auch sie ist ein politischer Akteur, der nicht überall geliebt ist.

Auch hübsch: Wir planen eine Ingame-Weltkarte für das GRW, in der man die Welt aus der Sicht eines Bewohners sieht. Darin gibt es quasi Flecken von guter Beschreibung und dazwischen oft Gebiete, in denen man kaum etwas weiß - teils nicht mal die Entfernungen so wirklich. Ich denke das visualisiert die Bedeutung der Tore gut, gerade in Kontrast zur "richtigen" Weltkarte.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 4.03.2013 | 18:25
Wird auf solche Wechselwirkungen der Magischen Natureffekte auf die Zivilisation im Setting Rücksicht genommen?
Oder sind die Mondpfade einfach nur ein Phänomen, dass Abenteurer nutzen, um sie von A nach B zu bekommen?
Letztes wäre schade...
Wird darauf Settingtechnisch eingegangen?

Das ist etwas, dass mich auch sehr interessieren würde.
Ebenso wie die Frage, ob ihr mittlerweile ein Konzept für die Gestaltung (und zeitnahe Verwaltung) des Metaplots und die aktive Mitgestaltung durch Spieler habt? ;)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 4.03.2013 | 18:58
Wir haben diverse Konzepte, deren für und wider aber noch debattiert wird. ;) Wie wir es final handhaben steht noch nicht fest - das ist aber in Anbetracht unseres Zeitplanes für die lebendige Welt auch okay, da soll es erst in einigen Wochen losgehen.

Nicht falsch verstehen, mir geht es da wie Boba mit der Deadline bis zur Veröffentlichung:
Einer meiner Hauptkritikpunkte bei DSA war die miese Projektleitung im Hinblick auf den Metaplot. Wenn ihr das ordentlich geregelt bekommt, ziehe ich meinen Hut vor euch! Daher die dringliche Bitte von mir: Kümmert euch rechtzeitig und umfassend drum (na, wie's scheint, seid ihr ja schon dabei ;) ). Es wäre sehr bedauerlich, wenn Splittermond da das selbe Schicksal ereilt wie DSA und Regionen einfach nicht beschrieben werden, weil entweder noch gar kein Plan für den Metaplot der kommenden Jahre steht oder der verantwortliche Redakteur schwanger/an der Diplomarbeit/sonstwas verhindert ist.

Und dein Post weiter oben war in der Tat hilfreicher als das, was auf der Splittermond-Seite steht. Hört sich zwar immer noch nicht wie etwas für mich an, bekommt aber jedenfalls Charakter. Es muss nicht zwingend innovativ sein, wenn der Rest stimmt. Klassische Fantasy + Ordentlicher Metaplot ist schon mal etwas, das Zugkraft haben könnte. ;)

Was die Grafik angeht: Habe ich das richtig verstanden und ihr habt u.a. Mia Steingräber an Bord? (Wenn ja, fände ich das super!)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Korig am 4.03.2013 | 20:15
Mich würde wirklich mal intressieren, wie die hoch Komplexität der Spielregeln den eingeschätzt werden.

Mich würde ein System freuen, dass in Richtung  Dragon Age, Savage Worlds, Ubiquity oder auch Warhammer 2. Edition tendiert.

Das sind Systeme die gut spielbar sind, vieles abdecken und kein Semster an der Uni benötigen. Da bin ich mit an Bord.

Geht es also eher in Richtung Pathfinder, DSA, Shadowrun oder eher in die der oben genannten?

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 4.03.2013 | 21:55
[Anmerkung vorweg: Ich hab grad viel zu lange an einem ebenfalls viel zu langem Post gesessen und wurde schon halb vom Thema überholt. Aber ich poste es dann doch mal, damit das nicht alles für die Katz war. Vielleicht interessiert ja jemanden hier auch die "Innensicht" eines beteiligten gänzlich ohne Marketing etc. ;) ]
Danke.

Die Art von  Antwort hätte ich gerne früher gehabt.


Zitat
Das bedingt aber auch, dass wir bei einzelnen Punkten mal sagen müssen "ist noch nicht entschieden" oder "wissen wir nicht genau".
und da ist nichts falsches daran, im Gegenteil

Zitat
Aber wenn zum Beispiel Leute Thomas oder Tigger absprechen, von dem Spiel begeistert zu sein, weil sie bei irgendeinem Interview auf einer Con keinen total tollen Eindruck hinterlassen haben, ist schlicht absurd.
Es ist die Begeisterung, die kritikabel ist, aber das beide nicht sagen können was das Tolle Splittermond sein soll bzw das da noch Optionen sind...


Zitat
Ich bin sicher auch so ein Post wird wieder von manchen negativ gesehen werden, aber ich will hier auch gar nicht whinen.

Nicht von mir, nimm meine Kritik im Stil JFKs an , als Hinweis wo mMn etwas "verbessert" werden könnte.



Zitat
Ich denke da liegt auch der Unterschied zu klassischen Heartbreakern, mit denen wir in den letzten Tagen ja immer wieder verglichen wurden. Ein Heartbreaker ist - so verstehe ich das - das Herzenssystem des Erschaffers oder der Erschaffer, in dem alles so gemacht wird, wie man es sich immer wünscht.
Eigentlich ist ein Heartbreaker der Aufguss von dagewesenen mit ein oder drei Dingen, die der Autor anders gemacht hat.


Zitat
Das alles sind nur einige Punkte, die mir sofort in den Sinn kommen, wenn ich an coole Elemente auf der Welt denke, an Orte wo ICH gerne Abenteuer erleben möchte und wo ich unglaubliches Spielpotential sehe.

Sicher schön(aber das muss erst mit Eigenem  erfüllt werden)und nein das soll kein Verdammen durch schwaches Lob sein - denn s triggert die Phantasie - Folgt den Sternen des Drachen zu fernen Gestaden Sense of Wonder,  und ich  ich sehe Mondagor ,die Realms, Shadow World,

Zitat
Aber was nützen all diese Settings auf einer großen Welt, wenn man in einem Abenteurerleben kaum die Hälfte besuchen kann?
Man kann nur einen SC auf dieser Welt spielen, Ich kann nicht wiederstehen(ws lieferst du mir auch so ne Steilvorlage)


Zitat
(Chinatown in mittelalterlicher Stadt? Kein Problem mit einem Tor)
Sorry, das geht auch ohne siehe Midgard, bzw die reale Welt, Byzanz und Outremer(venezianisch vs pisanische Viertel)

Zitat
Doch diese metaphysische Kraft schubst sie nicht nur gelegentlich in die richtige Richtung,
könntest du das genauer ausführen(Splitteradel-herrscher)

Auch DSA Magier undGeweihte sind Superhelden, jeder der über Möglichkeiten verfügt die nicht mundan sind ist einer..

Zitat
Ein Schmied, der Rüstungen verzaubert? Ein Bauer, der etwas Regen herbeiruft? Ein Gardist, der Lügen erspüren kann? Ja, all das ist möglich in Splittermond und nicht die Domäne spezialisierter Magier in langen Roben. Aber vor allem ist Magie etwas, das damit auch jedem Spielerhelden offensteht. Der Krieger kann kleinere Zauber lernen, um sich im Kampf zu unterstützen, der Schurke kann ein paar Schattenzauber lernen oder der Kundschafter mit Tieren sprechen - all das ist problemlos möglich.
und hoffentlich nur einseitig gewählte Beispiele?

Was wäre mit dem Krieger mit magischem First Aid, Magie der Wege, dem Schurken der Kommunizieren kann ohne die Sprache zu kennen, Hirte mit der Magie des Laufens?


Zitat
Man mag da jetzt sagen, dass das selbstverständlich sei, aber ein Blick auf mein Rollenspielregal zeigt mir, dass es das nicht ist.

Ein blick in meine sagt mir du hast nicht recht aber auch nicht unrecht.
Nur, warum deann Angriff Abwehr - Schadenswurf mit zusätzlichen anderen Würfeln?
Warum nicht ein Kampfwurf mit Ergebnisauswertung?


Zitat
Eine Zauberprobe funktioniert wie eine Talentprobe funktioniert wie ein Angriffswurf im Kampf.
also wie bei DnD, Midgard, RQ ....

Nur nicht in unbedingt in ausformulierter, "zeigbarer" Form für ein Open Beta.

Wie lange hat PF die Open Beta gehabt, ich glaube für ordentliches Playtesting und d.h. ohne Splittermond Team Mitglieder wird das etwas kurz IMPOV.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 4.03.2013 | 22:09
Doch nicht nur die Mondpfade sind direkt mit dem Splittermond verknüpft, auch die Spielercharaktere sind es. Sie alle sind Splitterträger, wurden von der Kraft des geborstenen Mondes berührt. Sie sind vom Schicksal gestreift und auch das mag ein Grund sein, warum sie auf Abenteuer ausziehen und immer wieder in Situationen geraten, in die Normalsterbliche nicht geraten. Doch diese metaphysische Kraft schubst sie nicht nur gelegentlich in die richtige Richtung, sondern stattet sie auch mit besonderen Fähigkeiten aus, die es im Laufe des Spiels zu entdecken gilt. Kräfte, die meist subtil wirken und in einer magischen Welt nicht mal immer wahrgenommen werden, die aber auch in den Abenteurern das Gefühl wecken werden: Ich bin nicht normal, ich bin etwas besonderes. Die Abenteurer sind aus der Bevölkerung der Welt herausgehoben, ohne dadurch Superhelden zu werden - und vor allem sind sie tiefgreifend mit dem mythologischen Hintergrund der Welt verknüpft, den es auch im Spiel nachzuforschen gilt.

Das meiste von dem Post macht ja endlich mal richtig Lust auf mehr und wenn ich das spielen sollte, dann eh mit Fate, daher sind mir die Regeln eher egal. Aber dieser zitierte Teil hier... ugh. "Sie sind vom Schicksal gestreift" Ugh. Ich hab gern Helden die ihr Schicksal selbst bestimmen und selbst in die Hand nehmen, die aber ausserdem sich nur dadurch von ihren Mitmenschen unterscheiden, dass sie eben aktiv sind und nicht weil irgendein Gott oder Dämon oder eben Mondsplitter sie berührt hat. Nein, meine Helden sind Helden aus eigener Kraft und eigener Entscheidung. Ihr Wurzeln sind genauso profan und ordinär wie die der restlichen Weltbevölkerung. Und wenn sie einen Pakt schliessen, einem Gott begegnen oder ein krasses Artefakt bergen, dann weil sie die Motivation aus sich heraus hatten, das zu tun. Wenn ein  König sie beauftragt seine Tochter vor dem Drachen zu retten, weil sie sich aus eigener Kraft schon einen Ruf als Helden erarbeitet haben. Nicht weil eine Fee oder ein Mondsplitter sie erwählt hat.

Der Rest klingt allerdings ziemlich gut und meine Kritik mag Geschmackssache sein.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 5.03.2013 | 00:39
Ich kann den Punkt nachvollziehen und teile die Meinung prinzipiell. Meistens umgehen Autoren diesen Stolperstein aber mit einer kleinen Schwammigkeit à la "Man weiß nicht, ob sich die Splitter Heldenmaterial suchen oder stattdessen erst die Helden machen". So kann sich jeder ganz einfach seine bevorzugte Sichtweise rauspicken.
Und wenn nicht, scheiß ich halt drauf. Solange jetzt nicht das halbe Setting um diesen Aspekt gebogen wird, wird es daran nicht scheitern. Aber da sind wir dann wieder bei Ansichtssache. ;)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Voiata am 5.03.2013 | 06:03
Klingt bisher interessant und das Konzept einer frei zugänglichen Magie, wie damals in RuneQuest, ebenso.
Gleichschaltung der Mechanik nehme ich ebenfalls dankbar an.
Persönlich gefallen mir allerdings Namensgebungen, wie Lorakis, nicht :). Ich bin da doch eher ein Anhänger von
(simple Beispiele) Klagenfurt, Wolfsbann, Elfenbeinthron, usw. Da mag ich doch interessante Namensgebungen und Wortspiele in deutsch sehr, die sich auf Länder, Städte und Örtlichkeiten beziehen. Schade :(, wo doch eine im Titel vorhanden ist.

Wünsche viel Erfolg mit Splittermond.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Weltengeist am 5.03.2013 | 08:04
Persönlich gefallen mir allerdings Namensgebungen, wie Lorakis, nicht :). Ich bin da doch eher ein Anhänger von
(simple Beispiele) Klagenfurt, Wolfsbann, Elfenbeinthron, usw. Da mag ich doch interessante Namensgebungen und Wortspiele in deutsch sehr, die sich auf Länder, Städte und Örtlichkeiten beziehen. Schade :(, wo doch eine im Titel vorhanden ist.

Siehste, so unterschiedlich sind die Geschmäcker. Ich mag nämlich deutsche Namen in fantastischen Settings nur dann, wenn sich das betreffende Land auch deutsch anfühlen soll. Bei DSA-Mittelreich oder im Warhammer-Imperium ist das okay, aber sonst muss ich das nicht haben.

Dies nicht als Beginn eines neuen Nebenkriegsschauplatzes, sondern einfach um nochmal zu unterstreichen, dass die Autoren es ohnehin nie allen werden recht machen können.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Rumpel am 5.03.2013 | 08:16
Die magisch durchdrungene Welt empfinde ich bisher auch als den reizvollsten Aspekt des Settings. Ich hoffe, dass die Volksmagie den Charakter von Aberglauben hat, der einfach wirklich funktioniert - dass also die örtlichen Mystiker und zum Teil eben auch die einfachen Bauern gelernt haben, Talismane herzustellen und Weissagungen zu treffen und den einen oder anderen kleine Segen oder Fluch zu sprechen. Das ginge dann tatsächlich sehr in Richtung RuneQuest/Glorantha.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 5.03.2013 | 08:43
Persönlich gefallen mir allerdings Namensgebungen, wie Lorakis, nicht :). Ich bin da doch eher ein Anhänger von (simple Beispiele) Klagenfurt, Wolfsbann, Elfenbeinthron, usw.

Ich finde, es kommt auf die damit verbundenen Kulturen an.
In "nordischen" Settings finde ich vertraut klingende Namen, die an unsere Sprache angelehnt sind auch stimmig und passend.
Aber bei arabischer Tausend und einer Nacht, bei italienischen Stadtstaten muss es dann auch wieder anders, exotischer klingen. Und soweit ich gelesen habe, beschränkt sich das Setting nicht auf nur einen Kulturkreis.
Speziell "Lorakis" finde ich jetzt auch nicht so optimal, das man Buchstabendrehen schnell "Kloakis" bekommt und ich meine Spieler gut genug kenne umd die Folgen assoziieren zu können... ;)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Luxferre am 5.03.2013 | 08:52
Speziell "Lorakis" finde ich jetzt auch nicht so optimal, das man Buchstabendrehen schnell "Kloakis" bekommt und ich meine Spieler gut genug kenne umd die Folgen assoziieren zu können... ;)

granted. Ich plädiere für Loraka/Loraca, alternativ Lorakia/Loracia. ;)

Aber das lässt sich schnell selbst ändern.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Korig am 5.03.2013 | 09:34
granted. Ich plädiere für Loraka/Loraca, alternativ Lorakia/Loracia. ;)

Aber das lässt sich schnell selbst ändern.

Bei Lorakis muss ich an einen griechischen Ziegenkäse denken.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: 1of3 am 5.03.2013 | 09:40
Ich finde, es kommt auf die damit verbundenen Kulturen an.
In "nordischen" Settings finde ich vertraut klingende Namen, die an unsere Sprache angelehnt sind auch stimmig und passend.
Aber bei arabischer Tausend und einer Nacht, bei italienischen Stadtstaten muss es dann auch wieder anders, exotischer klingen. Und soweit ich gelesen habe, beschränkt sich das Setting nicht auf nur einen Kulturkreis.
Speziell "Lorakis" finde ich jetzt auch nicht so optimal, das man Buchstabendrehen schnell "Kloakis" bekommt und ich meine Spieler gut genug kenne umd die Folgen assoziieren zu können... ;)

Das jetzt aber ein bisschen inkonsequent oder? Es soll also exotisch sein, aber bitte so, wie du erwartest - ich überzeichne jetzt mal ein wenig.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 5.03.2013 | 09:54
Ich könnte mir bei nordischen Regionen auch exotisch klingende Inuit-namen oder finnisch Angehauchtes vorstellen, muss nicht alles immer so bekannt klingen. Nur wenn's bekannt klingt, dann sollte es irgendwie passen. Wenn ein Stadt, die an Florenz erinnern soll, plötzlich Techtlopatl oder Al Wahad heißt, dann kommt man mit den Assoziationen ins Schleudern.

Aber das werden die Splittermondler schon machen, Hauptsache irgendwelche Namen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Wellentänzer am 5.03.2013 | 09:55
Ich wünsche Splittermond viel Erfolg und werde das Projekt mit großem Interesse verfolgen. Ansonsten schlage ich vor, mit vernichtender Kritik ein bisschen sparsamer umzugehen. Übermäßig defizitorientierte Perspektiven halte ich jedenfalls aus verschiedenen Gründen für unfair. Dazu einige Anmerkungen:

Erstens handelt es sich bei Uhrwerk tatsächlich im Kern um einen 1-Mann-Verlag. Was da bislang in so kurzer Zeit bewegt wurde, nötigt mir viel Respekt ab. Der Eine Ring, Dungeonslayers, Legends of the 5 Rings etc: dass der Patrick Götz gerade in einem Forum wie dem Tanelorn nicht in den höchsten Tönen gepriesen und auf Händen getragen wird, erschließt sich mir nicht. Was der Bursche da auf die Beine gestellt hat, ist nach meiner Ansicht absolute spitze. Mit der Manpower von Uhrwerk lässt sich aber einfach schwerlich ein Konzept auf die Beine stellen, welches an irgendwelche sonstewo entwickelten Riesenmarketingkampagnen heranreicht. Aber das ist nach meiner Ansicht auch gar nicht notwendig. Gemessen am mutmaßlichen zeitlichen und finanziellen Budget finde ich Splittermond jedenfalls bislang WIRKLICH in mehrfacher Hinsicht phantastisch und habe viel Lust auf mehr davon.

Zweitens wird nach meinem Eindruck schlicht immer laut herumgemeckert. Bringen die Leute von Spittermond beispielsweise die Produkteinführung auf sympathisch-erfrischende Weise ein bisschen unprofessionell rüber, schreien die Klugscheißer in den Foren direkt nach professionellem Marketing samt entsprechendem Sprech wie USP etc. Ich bin mir sicher: hätte Uhrwerk ein raketenstarkes Produktrelease hingelegt, wäre die Moserei aus der anderen Richtung gekommen: bäh, immer diese ekelig-windigen Konzernslogans, wir wollen diese Marketingindoktrination nicht, bleibt uns weg mit Eurem sterilen Scheiß etc. Wie mans macht, isses verkehrt. Ich finde jedenfalls, dass die bislang bekannten Settingideen, die optische Verpackung, die Regeln und das Team so aufregend klingen, dass aus diesem Projekt wirklich mal ein neuer Schub für die deutsche Rollenspiellandschaft erwachsen könnte. Entsprechend werde ich mit den mir gegebenen Möglichkeiten dieses Projekt unterstützen.

Drittens wird immer wieder mal laut gebrüllt, dass es neben DSA in Deutschland kaum neuen Rollenspielkonzepte gibt. Klar erscheinen regelmäßig Heartbreaker wie Dungeonslayers, Malmsturm oder Frostzone. Aber so ein richtig fett unterstütztes System, also einen potentiellen Großen aus der Riege der Cthulhus, Runequests, Shadowruns, DSAs, D&Ds oder auch Midgards haben wir hierzulande schon lange nicht mehr gesehen. Ich muss sagen: schade, dann darauf hätte ich echt wieder große Lust! Und dann kommen Leute um die Ecke, die sich mit einem solchen Plan und einem mutigen Konzept aus der Deckung raustrauen. Doch was passiert: erst einmal wird überall nur herumgemeckert. Ich hoffe sehr, dass sich die Macher davon nicht entmutigen lassen und weiter mit vollem Verve das Ding vorantreiben.

Viertens halte ich das Team für enorm vielversprechend. Im Gegensatz all den destruktiven Lautsprechern aus Foren haben diese Leute quasi durch die Bank tatsächlich bereits Konstruktives vorzuweisen. Insbesondere Uli Lindner, Tobias Hamelmann und Chris Gosse haben schon mehrfach bewiesen, dass sie eine Menge drauf haben. Übrigens halte ich auch Thomas Römer keineswegs für so inkompetent wie viele Leute ihn hinstellen, sondern für ein ziemlich wertvolles Mitglied des Teams. Der kann mit seiner Erfahrung und seinem altersgerechten Überblick mit Sicherheit viel beitragen.

Fünftens finde ich es klasse, dass sich so langsam der Wind der Rezeption in den Foren zu drehen scheint (hierzuforum so ab Diskussionsseite 10...). Die Leute begreifen, dass da tatsächlich etwas potentiell Großes am Horizont dräut. Ich fänd es spitze, wenn Splittermond super einschlägt und dadurch einerseits die deutsche Rollenspielszene belebt sowie andererseits DSA ein bisschen Druck macht. Ulisses hat mit der Umfrage ja bereits Lernwilligkeit demonstriert und vielleicht kommt ja bei deren Überlegungen auch etwas für die nicht Hardcore-DSA4.X-Fraktion heraus. Ich könnte mir das durchaus vorstellen. Wenn sich jedoch parallel mit Splittermond ein weiteres Schwergewicht am deutschen Fantasyrollenspielfirmament etablieren könnte: schlecht kann das eigentlich für uns als Fans nicht sein.

Also: ich freue mich auf ein tolles Splittermond, wünsche Euch als Entwicklern alles erdenklich Gute und hoffe, dass Eure Planungen so funktionieren, wie Ihr Euch das vorstellt. Falls Ihr Hilfe braucht, sagt gerne Bescheid. Nachricht an Quendan folgt im Laufe der nächsten Tage. Viel Glück und Erfolg!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 5.03.2013 | 09:58
Das jetzt aber ein bisschen inkonsequent oder? Es soll also exotisch sein, aber bitte so, wie du erwartest - ich überzeichne jetzt mal ein wenig.

nein, es darf exotisch sein (oder auch nicht [allerdings: eine arabische Metropole mit dem Namen "Norderforst" würde ich als unpassend empfinden]).
Allerdings habe ich schon genug Situationen im Spiel erlebt, die durch eine ungeschickte Namenswahl den Moment, den Abend, die Kampagne und das Setting durch pubertäre Reaktion zerstört haben. Ich sage nur "Tittfort, hihihi..." (Wers nicht kennt: angelehnt an eine Stadt von Mdgard). Das kann man vermeiden. Allerdings kann man es auch bewusst einsetzen.
Wenn "Lorakis" zB wirklich eine Kloake von Stadt ist, dann ist die Assoziation doch passend.

Und zu: "Es soll also exotisch sein, aber bitte so, wie du erwartest"
Ich finde, man sollte Feedback geben.
Vielleicht erzeugt meine Äußerung ein "oh, haben wir nicht bedacht, stimmt, das sollten wir vermeiden"... Vielleicht auch ein "egal".
Ich hab eine Meinung. Die äußere ich. Ich erwarte nicht, dass alles so passiert, wie ich mir das wünsche.

dass der Patrick Götz gerade in einem Forum wie dem Tanelorn nicht in den höchsten Tönen gepriesen und auf Händen getragen wird, erschließt sich mir nicht.

ganz einfach: das wird hier niemand!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Weltengeist am 5.03.2013 | 10:09
Ich wünsche Splittermond viel Erfolg und werde das Projekt mit großem Interesse verfolgen. Ansonsten schlage ich vor, mit vernichtender Kritik ein bisschen sparsamer umzugehen.

Ich weiß nicht. Hatten wir denn so viel vernichtende Kritik?

Was wir hatten, war die von vielen (u.a. mir) geäußerte Unklarheit, was man sich denn drunter vorzustellen hatte. Bis Quendan unserem Quengeln nachgegeben und eine ausführliche Erklärung geschrieben hat. Und seither herrscht bei vielen Leuten (einschließlich mir) Begeisterung. Soweit finde ich das eigentlich eine ziemlich konstruktive Entwicklung der Diskussion.

Dass immer jemandem die Bilder, die Namen, die Zinnfiguren, die aktive Parade oder das Kleingedruckte in der Fußnote auf Seite 15 nicht gefallen - naja, so sind die Tanelornis eben. Ich hoffe, dass sich die Macher davon einfach nicht beeindrucken lassen und stattdessen ihr Ding machen. Was ich bisher so lese, hat jedenfalls das Potential, für mich reizvoller zu sein als die aktuellen Riesen am deutschen Rollenspielhimmel.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Stonewall am 5.03.2013 | 10:23
nein, es darf exotisch sein (oder auch nicht [allerdings: eine arabische Metropole mit dem Namen "Norderforst" würde ich als unpassend empfinden]).
Allerdings habe ich schon genug Situationen im Spiel erlebt, die durch eine ungeschickte Namenswahl den Moment, den Abend, die Kampagne und das Setting durch pubertäre Reaktion zerstört haben. Ich sage nur "Tittfort, hihihi..." (Wers nicht kennt: angelehnt an eine Stadt von Mdgard). Das kann man vermeiden. Allerdings kann man es auch bewusst einsetzen.
Wenn "Lorakis" zB wirklich eine Kloake von Stadt ist, dann ist die Assoziation doch passend.

Wenn Deine Spieler von "Lorakis" gleich auf "Kloake" kommen, könnte das nicht vielleicht ganz eventuell vor allem an Deiner Runde liegen? Ich habe die Assoziation nicht gehabt und sie ist mir auch nach Deinen Posts keineswegs eingängig. Tittford ist da schon ein ganz anderes Kaliber.
Ich bin jetzt nicht der Meinung, daß Autoren ein überwiegend ernst gemeintes Setting 110% Blödelrunden-fest (pardon) gestalten müssen.

Persönlich gefallen mir allerdings Namensgebungen, wie Lorakis, nicht :). Ich bin da doch eher ein Anhänger von
(simple Beispiele) Klagenfurt, Wolfsbann, Elfenbeinthron, usw. Da mag ich doch interessante Namensgebungen und Wortspiele in deutsch sehr, die sich auf Länder, Städte und Örtlichkeiten beziehen. Schade :(, wo doch eine im Titel vorhanden ist.

Gerade Klagenfurt (http://de.wikipedia.org/wiki/Klagenfurt_am_W%C3%B6rthersee) würde mir überhaupt nicht passen, da die realweltliche Stadt doch einen gewissen Bekanntheitsgrad hat. Bei realen Namen muß man da mMn sehr fein abwägen. ZB wäre für mich ein Wolfsberg (http://de.wikipedia.org/wiki/Wolfsberg_%28K%C3%A4rnten%29) in der Spielwelt in Ordnung, ein Wolfsburg (http://de.wikipedia.org/wiki/Wolfsburg) aber nicht, da letzterer Ortsname viel zu bekannt und mit bestimmten Assoziationen belegt ist. Ein Kärntner würde vielleicht auch Wolfsberg kritischer sehen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Grubentroll am 5.03.2013 | 13:35
Ich hatte auch den griechischen Ziegenkäse als erste Assoziation für "Lorakis" im Kopf, und bei ein bisschen weiterdenken noch "Arrakis", den Wüstenplaneten.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 5.03.2013 | 13:42
Ich finde Lorakis gut, weil ich es aussprechen kann. Ich finde Namen wie Xvvuktg'zzdr'tdzzzsss am schlimmsten. Gut finde ich es wenn ich mit den Namen etwas assoziieren kann "Eulenburg" "Sultanistan" "Nebelberge". Schlecht finde ich nichtssagende Namen wie Faerun*.

*sagt zumindest mir gar nichts.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Grubentroll am 5.03.2013 | 13:44
Faerun.

Fand immer, dass das Wort gut klang. Im Gegensatz (imo) zu "Lorakis".
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 5.03.2013 | 13:48
Klang ist ok. Aber es sagt mir nichts. Lorakis würde ich für eine Helenische Welt nehmen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Dark_Tigger am 5.03.2013 | 13:51
Fand immer, dass das Wort gut klang. Im Gegensatz (imo) zu "Lorakis".
Whut da wüsste ich nicht mal wie mans aussprechen soll.
Ich muss bei Lorakis übrigens an einen Trester-Schnaps denken.


Zum eigentlichen Thema, ich hab mich jetzt mal durch die Infos die es gibt gwühlt, und muss sagen, ich finde nichts davon einfach nur schlecht. Ich finde sogar erstaunlich viel davon ziemlich cool.

Nur so richtig gezündet hat das alles bei mir nicht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: blackris am 5.03.2013 | 14:15
Nach dem, was nun hier, auf einigen Blogs und auf G+ zu lesen war, bin ich auch interessiert. Das Einzige, was mich noch ein wenig skeptisch macht, ist der (vielleicht aufgrung von tl;dr) entstandene Eindruck, dass hier das Spielen von wahren und ehrenhaften, vom Schicksal berufenen Heldenfiguren stark gefördert wird. Dazu hat Callisto ja auch schon etwas geschrieben. Als nicht-DSA Spieler, der auch noch nie eine Kampagne ernsthaft gespielt hat, die so in irgendwelchen Büchern stand, habe ich die Befürchtung, dass ein (dichter) Metaplot einerseits das Spielen dieser einen Art von Helden befördert und dass es auf der anderen Seite auch schwierig wird, freie Abenteuer zu spielen. Das ist zumindest immer das, was mir als Vorurteile gegenüber DSA-Spielern (Das System nur als Vergleich, da es ja auch einen großen Metaplot besitzt) unterkommt: Diese Verharrtheit in genau die Welt, die ihnen in den Büchern vorgesetzt wird.

Daher auch meine Frage an die Entwickler: Wird es in eine ähnliche Richtung gehen? Das Verkaufen eines Metaplots bringt natürlich benötigtes Geld und ist ja auch absolut nicht verwerflich. Aber sind das eher lockere Beschreibungen übergeordneter politischer Verhältnisse oder wird man schon im Grundregelwerk in jeder 4. Zeile auf die am Start zu kaufenden Abenteuer verwiesen? Kann ich grim & gritty Fantasy spielen, in der Helden auch einmal Schurken vice versa sind? Bietet die Welt genug Raum für Interpretationen oder gibt es nur DIE EINE Welt von Splittermond?

Interessant klingt sie nach dem, was hier geschrieben wurde ja allemal.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 5.03.2013 | 14:26
Ich finde die Frage gut (die von Blackris) und ergänze mal ein paar Gedanken:
Schön wäre es, wenn es Settingbeschreibungen geben würde, die das Setting aus einer Ursprungssituation beschreiben. Dann hätte man einen Zustand X für alle, denen ein Metaplot nicht zusagt.
In weiteren Publikationen (Abenteuer, ergänzende Quellenbücher) kann dann der Zustand X verändert werden.
Konsumenten können dann entscheiden, ob sie das Geld für die Metaplot Komponenten ausgeben möchten oder nicht. Ebenso sollte man Abenteuer (oder Abenteuerkonzeptsammlungen) veröffentlichen können, die nichts mit dem Metaplot zu tun haben...

Dazu eine weitere Frage: Wie sieht es mit Fan-Work aus?
Hat Uhrwerk vor, eine "Fanlizenz" rauszubringen, so wie Savage Worlds unter der man nichtkommerzielle Werke veröffentlicht?
Ich würde das stark befürworten.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 5.03.2013 | 14:38
Daher auch meine Frage an die Entwickler: Wird es in eine ähnliche Richtung gehen? Das Verkaufen eines Metaplots bringt natürlich benötigtes Geld und ist ja auch absolut nicht verwerflich. Aber sind das eher lockere Beschreibungen übergeordneter politischer Verhältnisse oder wird man schon im Grundregelwerk in jeder 4. Zeile auf die am Start zu kaufenden Abenteuer verwiesen? Kann ich grim & gritty Fantasy spielen, in der Helden auch einmal Schurken vice versa sind? Bietet die Welt genug Raum für Interpretationen oder gibt es nur DIE EINE Welt von Splittermond?

Es wird zwar eine fortlaufende Geschichte geben, aber das ist nicht als "dichter Metaplot" geplant, zumindest soweit ich das verstehe. Es wird dich nicht in jeder Zeile jedes Buches anspringen und es sind explizit auch Abenteuer geplant, die so gar nicht mit eventuell übergeordneten Themen der fortlaufenden Geschichte zu tun haben.

So wie es übrigens auch weiße Flecken und "metaplotfreie Zonen" geben wird. Ersteres sind Bereiche, die explizit gar nicht beschrieben werden, um Platz für eigene Sachen zu liefern ohne mit irgendwas zu kollidieren (bspw. eine Burg des Wächterbundes, von der wir außer dem Namen und der Lage auf der Karte absolut nix publizieren werden), zweiteres sind Bereiche, die wir zwar beschreiben, deren Grundzustand sich aber nicht ändern wird und die wir in der fortlaufenden Geschichte quasi ignorieren (etwa eine der Städte im Mertalischen Städtebund, in der die Lage immer halbwegs stabil ist und die nicht von aktuellen Strömungen erfasst wird).

Die sollen jeweils auch klar kommuniziert werden.

Dazu eine weitere Frage: Wie sieht es mit Fan-Work aus?
Hat Uhrwerk vor, eine "Fanlizenz" rauszubringen, so wie Savage Worlds unter der man nichtkommerzielle Werke veröffentlicht?
Ich würde das stark befürworten.

Wir sind große Freunde von Fan-Material jeglicher Art, sowas kann jedes System nur bereichern. :) Bisher hatten wir da nix in Sachen Lizenz geplant, da wir es schlicht nicht für nötig hielten. Aber sowas kann man sicher machen, dann ist jeder auf der sicheren Seite und es gibt keine Unsicherheiten.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: aikar am 5.03.2013 | 15:41
Ich bin da doch eher ein Anhänger von (simple Beispiele) Klagenfurt
Also wenn DAS kommt kriegen sich meine Spieler (Alles Bewohner von Klagenfurt, ebenso wie ich) nicht mehr ein  ;D

Diese Beschreibung klingt schon besser, auch wenn ich sagen muss, dass mich Splittermond immer noch nicht übermäßig interessiert. Allerdings, das muss ich immer im Hinterkopf behalten, ich kaufe aufgrund einer sehr großen Sammlung fast nur mehr Spezialistensysteme, bin also nicht unbedingt die Zielgruppe. Wie ihr sagt soll's ja ein System vor allem für die breite Masse werden. Und dafür klingt es gut und wird wahrscheinlich sogar gekauft.
Und alleine für die Ankündigung allgemeingültiger Regeln (Zaubern=Talente=XXX) bekommt ihr schon ein dickes  :d


Was ich mir wünschen würde:

Modularität
Wenn schon Erweiterungsbände mit Zusatzregeln, dann bitte wirkliche Modularität. Viele Systeme haben da leider eine Ganz-oder-Garnicht-Mentalität, da sich Optionalregeln gegenseitig bedingen oder Charakterprofessionen/Kulturen Optionalregeln voraussetzen. DSA ist da das beste Beispiel (Wenn man manche Sonderfertigkeiten oder Sonderregeln nicht haben will, machen viele Charaktere aus Wege der Helden keinen Sinn mehr bzw. haben Punkte rausgeworfen), kommt aber auch bei anderen Systemen vor.
Also wäre es z.B. besser bei der Charaktergenerierung ein Punktekontingent für solche Fähigkeiten zur Verfügung zu stellen, aber sie nicht fix im Charakterkonzept einzubauen.

Keine unübersehbaren Abenteuerspoiler in Hintergrundbänden
Durch den Metaplot ergiebt sich automatisch das Problem, dass Hintergrundbände nur begrenzte Gültigkeit haben. Ich weiß, es ist sicher nicht leicht, aber ich würde es sehr begrüßen, wenn später erschienene Hintergrundbände verschiedene Zeitebenen klar trennen.
Bsp: Stadt Tholshausen geht im Rahmen einer großangelegten Kampagne unter, der später erschienene Hintergrundband zum Königreich sollte dann zuerst Tholshausen vorstellen wie es zum Start des Metaplots war und dann darauf folgend die Veränderungen erklären.
Größtes Negativbeispiel für mich war die DSA-Spielhilfe Herz des Reiches. Spielern, die die Borbarad-Kampagne oder Jahr des Feuers noch erleben wollen kann man sie praktisch nicht in die Hand drücken, ohne zu spoilern. Das geht sicher besser.

Massenkampfregeln
Ein solches Setting schreit geradezu nach großen Schlachten. Brauchbare Regeln dafür sollten also nicht unter den Tisch fallen. Savage Worlds machts vor.

Einstiegsgebiete
Da das System für den Massenmarkt sein soll, sollte es Anfänger nicht überfordern. Ein übersichtliches und nicht zu exotisches Anfängergebiet alla Andergast ist wünschenswert und sollte schon im GRW spielbar beschrieben werden.
Optimal wäre eine Handvoll verschiedener solcher Gebiete (Ein südliches, ein nördliches,etc)

Btw:
Der Flamewar nach dem Orkenspalter-Interview beruht, so denke ich, primär auf einem Missverständnis. Eine (m.M. durchaus berechtigte, aber sehr harsche) Kritik am Interview wurde mit Kritik an einem noch nicht veröffentlichten System gleichgesetzt und das führte zu Wellen.
Die Interviewten waren offenbar auf die Fragen nicht vorbereitet, gut kann ja passieren, nur sollte dann halt das Interview nicht veröffentlicht werden. Summe von unglücklichen Bedingungen.


Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: blackris am 5.03.2013 | 16:41
Vielen Dank für die aufschlussreiche Antwort. Besonders interessant fand ich auch die Aussage bzgl. einer eventuellen Fanlizenz
Wir sind große Freunde von Fan-Material jeglicher Art, sowas kann jedes System nur bereichern. :) Bisher hatten wir da nix in Sachen Lizenz geplant, da wir es schlicht nicht für nötig hielten. Aber sowas kann man sicher machen, dann ist jeder auf der sicheren Seite und es gibt keine Unsicherheiten.

Da hat Boba nämlich etwas sehr wichtiges angesprochen. Es ist immer gut, wenn ein Verlag so etwas toleriert. Noch besser, wenn er aktiv auf die Fans zugeht (z.B. mit einer Fanlizenz, einer guten Plattform für die Community etc). Damit schließt man ja nicht nur Rechtsunsicherheiten aus, sondern fördert aktiv eine kreative Community, die nicht nur konsumiert, sondern auch produziert. So erreicht man nicht nur eine größere Zielgruppe, sondern bekommt auch von eben der Community sehr viel aufschlussreichere Inputs zurück, als rein über die Rants in Fan- oder auch allgemeinen Rollenspielforen. ;)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: גליטצער am 5.03.2013 | 21:13
Ich muss da ja eher an Arakis denken,... Hoffentlich kommen keine splittergetriebene Gewürzerntemaschinen  ::)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Pyromancer am 5.03.2013 | 21:26
Wieso bastelt ihr ein komplett neues Regelsystem, an statt eines der unzähligen erprobten Systeme zu adaptieren, die es da draußen gibt?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 5.03.2013 | 21:40
Wieso bastelt ihr ein komplett neues Regelsystem, an statt eines der unzähligen erprobten Systeme zu adaptieren, die es da draußen gibt?
Du, ehrlich, das hab ich mich heute mittag auch gefragt. Das Setting klingt ja seit Quendans Post doch recht interessant, aber die Regeln interessieren mich so überhaupt nicht. Würfel plus Attribut plus Skill ist so alter Standard, da gibts einfach bessere Systeme. Ich würde ja Fate bevorzugen, aber SaWo ginge wohl auch. Sollte ich Geld für Splittermond ausgeben, dann nur für den Weltenband. Denn Regelbände kauf ich mir um mich für mein eigenes RPG inspirieren zu lassen und bislang klingen Splittermond-Regeln, soviel wissen wir ja nicht, aber die klingen einfach altbekannt. Gut, ich bin ja froh, dass es nicht 3w20 unter drei Attribute ist. Daher hoff ich ja, dass sie mit Splittermond den an Stockholmsyndrom leidenden DSAlern neue Horizonte eröffnen können. Ich bin allerdings relativ sicher, dass auch ne Fate-Variante aus Fankreisen kommen wird. Von daher, no harm done, wenn sie unbedingt ihr eigenes Regelwerk erstellen wollen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Zwart am 5.03.2013 | 21:50
Ich denke ein eigenes System zu entwickeln ist wichtig, damit eben auch dieser Teil des Pakets frisch ist und relativ vorurteils- und communitybefreit durchstarten kann.

Ansonsten läuft man Gefahr schnell in Ecke geschoben zu werden wo man nicht hin will.

GURPS Splittermond? Bäh! Viel zu kleinteilig.
Savage Splittermond? Bäh! Das spielen doch nur Fanatiker.
BRP Splittermond? Gähn! Was bitte?

usw.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Pyromancer am 5.03.2013 | 21:54
Ich denke ein eigenes System zu entwickeln ist wichtig, damit eben auch dieser Teil des Pakets frisch ist und relativ vorurteils- und communitybefreit durchstarten kann.

Ansonsten läuft man Gefahr schnell in Ecke geschoben zu werden wo man nicht hin will.

GURPS Splittermond? Bäh! Viel zu kleinteilig.
Savage Splittermond? Bäh! Das spielen doch nur Fanatiker.
BRP Splittermond? Gähn! Was bitte?

Und jetzt eben:
Splittermond Splittermond? Bäh! Schon wieder ein "neues" System, das kein Mensch braucht. Ohne mich.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 5.03.2013 | 21:59
Und jetzt eben:
Splittermond Splittermond? Bäh! Schon wieder ein "neues" System, das kein Mensch braucht. Ohne mich.

Ich verstehe den Pyromancer da voll und ganz. Vor allem auch weil bisher da kein neues Regel-Konzept bekannt wurde. Die Grundregel, Würfel+Attribut+Skill ist so ziemlich das profanste, was man machen kann. Aber braucht man überhaupt Attribute? Wie gesagt, egal wie toll die Welt werden wird, ohne FATE werd ich das nicht spielen. Vom System ist ja nicht viel bekannt, aber mMn ist das eher betrieben von nem Kohlekraftwerk denn Solar oder Windkraft.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: condor am 5.03.2013 | 22:01
Auch wenn einige Universalsysteme sich (zurecht) großer Beliebtheit erfreuen, sollte man nicht den Vorteil unterschätzen, wenn Regeln 1:1 auf die Welt abgestimmt sind.

Laut John Wick (Houses of the Blooded) lautet die zweite Frage nach "Worum geht's in dem Spiel?" beim Game-Design: "Wie setzt das Spiel das [in den Regeln] um?"

Ich finde, das ist nicht ganz von der Hand zu weisen. Ein Spiel, das aus einem Guss ist, hat zumindest das Potential, dass die Regeln direkt das Thema des Spiels abbilden. Ob das bei SpMo so sein wird, weiß ich nicht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 5.03.2013 | 22:01
Eigenes System ist imho auch eher positiv.
Savagen und Faten (und anders konvertieren) kann man es dann immer noch (und sei es unter Fan-Lizenez)...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Crimson King am 5.03.2013 | 22:01
Wenn Setting und Regeln sauber getrennt werden, ist es kein Problem, ein eigenes Regelwerk zu haben. Ohne die Splittermond-Regeln gesehen zu haben, kann ich aber schon sagen (wie Callisto auch), dass ich sie nicht verwenden werde. Das Settingmaterial ggf. schon, wenn's mich anmacht. Allerdings muss es sich dann an schönen und unkonventionellen Settings wie Agone, Talislanta, Glorantha, Planescape oder Eberron messen lassen.

Man sollte allerdings nicht übersehen, dass das Fandom für diverse Universalsysteme außerhalb dieses Forums deutlich geringer ist.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 5.03.2013 | 22:05
Allerdings muss es sich dann an schönen und unkonventionellen Settings wie Agone, Talislanta, Glorantha, Planescape oder Eberron messen lassen.
Wenn Du mal jetzt nicht von Deiner Sammlung ausgehst: welche der genannten bekommst Du heute im gängingen Rollenspielgeschäft in deutscher Sprache...?
Setze einfach gedanklich mal diesen Maßstab... ;)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 5.03.2013 | 22:05
Und was ist, wenn Savage Worlds, Fate und Gurps das Handtuch werfen, weil das Splittermond-System SO VIEL BESSER IST? Will sagen: Abwarten. =.=

Ich bin auf jeden Fall froh, dass es kein Universalsystem benutzt, nicht zuletzt, weil ich immer noch kein Universalsystem gefunden haben, das für mich auch nur ansatzweise an die Pool-Regeln der nWoD oder ähnlichem herankommen.

Außerdem braucht ein groß angelegtes Rollenspiel mit dick eingebundener Welt imho ein gutes, eigenes System. Das gehört einfach dazu, wenn man was GROSSES machen will und die Leute dafür hat.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Pyromancer am 5.03.2013 | 22:06
Irgendjemand ist immer unzufrieden ;)

Natürlich.

Nur könntet ihr halt die Manntage, die ihr ins Rad-neu-erfinden und Testen eines eigenen Regelsystemes steckt, statt dessen auch in die Ausarbeitung der Welt, das Testspielen von Abenteuern, Lektorat, ... stecken. Ein gutes Regelsystem ist halt ein riesiger Aufwand, und der Nutzen ist für die, die ihr  Regelsystem schon haben, NULL.

Na gut, wenn die Zielgruppe gefrustete DSAler sind, die wollen von ihrem System ja gerade weg, von daher ergibt das aus eurer Sicht wahrscheinlich schon Sinn - aus meiner halt nicht. ;)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: 1of3 am 5.03.2013 | 22:09
Auch wenn einige Universalsysteme sich (zurecht) großer Beliebtheit erfreuen, sollte man nicht den Vorteil unterschätzen, wenn Regeln 1:1 auf die Welt abgestimmt sind.

Laut John Wick (Houses of the Blooded) lautet die zweite Frage nach "Worum geht's in dem Spiel?" beim Game-Design: "Wie setzt das Spiel das [in den Regeln] um?"

Ich finde, das ist nicht ganz von der Hand zu weisen. Ein Spiel, das aus einem Guss ist, hat zumindest das Potential, dass die Regeln direkt das Thema des Spiels abbilden. Ob das bei SpMo so sein wird, weiß ich nicht.

Da hast du bzw. der Wick auch durchaus recht mit. Allerdings ist das Thema des Spiels nicht unbedingt kongruent mit der Hintergrundwelt. Wenn das Thema "Liebe und Verrat" ist, ist es wahrscheinlich sogar egal, ob das in mittelalterlichen Burgen oder futuristischen Wolkenstädten spielt. "Worum gehts in dem Spiel?" ist daher viel mehr eine Frage nach Dingen, die mit der Hintergrundwelt nichts zu tun haben. Man müsste viel mehr als Frage 2.b betrachten: Wie sorgt die Hintergrundwelt, dass das Thema - das, worum es in dem Spiel geht - auch prägnant rüber kommt. Wenn man, "Worum geht es?", fragt, wird der Hintergrund zum Zweck, genau wie die Regeln.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 5.03.2013 | 22:12
Also, es ist ja nicht so, dass man einfach ein Setting nimmt und sofort mit sogenannten Universalregeln losspielt. Grade bei FATE gibts da soviele Schrauben, dass sich jede Variante anders anfühlt. Ich hab selbst mein eigenes System angefangen zu entwickeln und bin irgendwann dazu übergegangen es als Fate-Variante zu schreiben. Da hab ich alle Schrauben in Rohform und muss nur meine Bretter zusägen um meinen Schrank zu kriegen. Mein Fate wird ein ganz anderes Fate als das DresdenFilesFate oder das Fate2Go oder FreeFate. Grade bei Fate hab ich je nach Variante durchaus ein unterschiedliches Spielgefühl und so ein Setting wie Splittermond schreit nach Fate. Meiner Meinung nach. Cortex+ könnte auch geeignet sein und da gibts auch für jedes Setting einen eigenen Hack der sich ziemlich von anderen Cortex-Varianten im Detail unterscheidet.
Ich sach ja nicht, dass sie es tun müssen, werden sie eh nicht. Ich hoffe nur dass sie den Weltenband nicht mit Regeltexten zu kleistern, die interessieren mich nämlich überhaupt nicht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 5.03.2013 | 22:14
Ich denke ein eigenes System zu entwickeln ist wichtig, damit eben auch dieser Teil des Pakets frisch ist und relativ vorurteils- und communitybefreit durchstarten kann.

Ansonsten läuft man Gefahr schnell in Ecke geschoben zu werden wo man nicht hin will.

GURPS Splittermond? Bäh! Viel zu kleinteilig.
Savage Splittermond? Bäh! Das spielen doch nur Fanatiker.
BRP Splittermond? Gähn! Was bitte?

usw.

Dem stimme ich auch zu. Wenn es ein auf das Setting zugeschnittene System ist, finde ich das erst einmal sinnvoller, als eine Konversion vornehmen zu müssen. Zumal man dann auch die Auswahl hat: Will ich das vorgegebene Setting-System oder hab ich Bock, es mit einem anderen System zu bespielen?
Und Gerüchteweise soll es auch Spieler geben, die sich weniger mit Indie-/Universalsystemen beschäftigen. Die wären dann aufgeschmissen, wenn sie zum Splittermond-Zeug sich jetzt auch noch SaWo/Gurps/sonstwas kaufen müssten - gleich wären wieder die Abzockerrufer dabei. ;)

Ein (neues) System ist also kein negativer Punkt in meinen Augen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 5.03.2013 | 22:17
Für Malmsturm oder DresdenFiles oder Leverage muss ich mir auch kein anderes Regelwerk kaufen, das ist bei Cortex+ und Fate ja das Schöne, die kommen schon perfekt aufs Setting angepasst daher, sind aber auch mehr oder weniger leicht abänderbar für andere Settings.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Crimson King am 5.03.2013 | 22:19
Man sollte die Massentauglichkeit von FATE nebenbei bemerkt nicht überbewerten. Das Spiel mit den Aspekten und Fatepunkten ist extrem meta und abstrakt, das mögen viele Spieler nicht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 5.03.2013 | 22:25
Was Metal King sagt. Ich kenne Spieler, die wollen schon nix mit Bennies zu tun haben, weil man dabei zu viel überlegen muss (was ich total wertfrei meine). Ein zugängliches Rollenspiel ("das neue DSA" ;D), gerade auch für den Einstieg ins Hobby und den Massenmarkt, kann auf sowas verzichten. Optionale Regeln sind dann wieder was Anderes.

Ich will übrigens auch nicht in einer Welt leben, in der jedes Rollenspiel irgendeins von fünf generischen Systemen benutzt, nur weil es einwandfrei damit funktioniert. Gerade die großen Entwicklungen, die auch die Kapazitäten haben, ein durchtrainiertes, komplexes Spielsystem zu basteln, sollten sich gelegentlich daran versuchen. Sonst gucken nämlich die in die Röhre, die nichts mit den Universalsystemen anfangen können oder gern mal was ganze Neues ausprobieren, ohne sich gleich mit Indiekram auseinandersetzen zu müssen.

Und wenn Splittermond das neue DSA wird, fände ich ein charakteristisches System, das auch direkt mit dem Spiel verbunden wird, besser als irgendwas Angepasstes.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: migepatschen am 5.03.2013 | 22:51
Das Internet ist seltsam.
Vielleicht treiben sich zu viele Menschen drin rum... wird alles besser mit dem Internet der Dinge, dann schreibt Dein Kühlschrank mal seine Meinung zum Würfelmechanismus vom Splittermond. ;)

Kann man eigentlich auch anders in die Anderswelten kommen als über die wenigen gewaltigen und gut bewachten Portale? Wird es kleine Portale in alten Ruinen geben, oder so was?
Oder ist es was wofür man die Genehmigung eines mächtigen NPC (oder einer Gruppe von eben solchen) braucht? Es klingt jetzt nicht so als ob eine Gruppe reisender Abenteurer mal eben so eins benutzen kann.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Bad Horse am 5.03.2013 | 22:56
Es klingt jetzt nicht so als ob eine Gruppe reisender Abenteurer mal eben so eins benutzen kann.

Hm? Also für mich klang es so, als wäre es definitiv im Sinne der Macher, dass die Charaktere die Portale zum Reisen benutzen.

Überhaupt, ich hab's noch nicht gesagt: Yay, Portale! :D

...ich liebe magische Portale ja schon in unserer Ars-Magica-Kampagne, wo dann von London aus der nächste Weg nach Hamburg über Schottland nach Damaskus, dann über Gujarat in Indien auf die Shetlands und schließlich zu einem Tor in der Nähe von Hamburg führt.  ;)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: rillenmanni am 5.03.2013 | 22:56
Ich weiß gar nicht, was an einem eigens kreierten Regelsystem so schlimm sein soll. Und sie drohen uns ja noch nicht einmal mit einem Regelungetüm, sondern locken mit "schlanken Regeln". Tatsächlich liest sich das für mich ganz gut, besser als eine weitere SaWo-Umsetzung und um Längen besser als die Vorstellung, mich in Lorakis bald mit FATE-Aspekten herumschlagen zu müssen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 5.03.2013 | 23:02
Ich weiß gar nicht, was an einem eigens kreierten Regelsystem so schlimm sein soll. Und sie drohen uns ja noch nicht einmal mit einem Regelungetüm, sondern locken mit "schlanken Regeln". Tatsächlich liest sich das für mich ganz gut, besser als eine weitere SaWo-Umsetzung und um Längen besser als die Vorstellung, mich in Lorakis bald mit FATE-Aspekten herumschlagen zu müssen.
NICHTS ist daran schlimm. Bisher gibt es nur NICHTS was mich denken lässt, das System würde irgendwie TOLL sein. Das Setting konnte Quendan uns schmackhaft machen. Das System nicht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Taschenschieber am 5.03.2013 | 23:03
Splittermond scheint mir der klassischen Schule zu folgen, nach der Regeln eher ein Werkzeug sind als ein Selbstzweck.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Zauberelefant am 5.03.2013 | 23:07
Ich befürworte den Splittermond-Kernmechanismus. Das ist so wunderbar intuitiv. Wer gut ist, hat viele Würfel.

Zitat von: Toumas Pirinen
Viele Würfel gewinnen.

Das schnallt jeder auf Anhieb. Und ganz nebenbei bildet das auch schöne stochastische Verteilungen. Zugegeben nicht so toll wie Fate, aber es hat auch seinen ganz eigenen Reiz, mal mehr als 4 Würfel in die Hand zu nehmen.

Will sagen: Ist Geschmackssache. Der Mechanismus selbst ist jedenfalls nicht dysfunktional.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 5.03.2013 | 23:08
Ich habe zu den Regeln noch "NICHTS" Schlechtes gehört, also habe ich auch keinen Grund, etwas Schlechtes zu vermuten. Da muss mir auch niemand was schmackhaft machen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 5.03.2013 | 23:13
NICHTS ist daran schlimm. Bisher gibt es nur NICHTS was mich denken lässt, das System würde irgendwie TOLL sein. Das Setting konnte Quendan uns dir schmackhaft machen. Das System nicht.

Ich korrigiere mal  ;)

Ich bin froh, das es nicht SaWo wird, und noch mehr das es kein Fate wird.

Ich bin absoluter Fan von klassischen Systemen, die auf die Welt zugeschnitten sind. Ein System soll die Gesetze der Welt wiedergeben und nicht drauf gestülpt wirken.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 5.03.2013 | 23:28
Ich nöle nicht. Ich sage nur, wieso ein schlechtes System neu entwerfen wenn es funktionierende gibt, die man durchaus mit genausoviel Arbeit auf das Setting maßschneidern kann und die dann richtig gut funktionieren. So wirkt das einfach "Es gehört sich so, ein neues System zu entwerfen und deswegen machen wir das"

Weil man damit sehr leicht in eine Ecke gerückt wird, den Fate-Fanboys, den Swo-Fanboys etc.

Macht man sein eigenes, steht man für sein System.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Voiata am 6.03.2013 | 05:56
Zitat
- Freie Steigerungen, kein Stufensystem. Kein Learning by Doing.
mag ich, check.

Zitat
- System vorhanden für Risiko ( erhöhte Patzer & Erfolgschance), sowie Sicherheitswürfe (Keine Patzer / Chance stark gesenkt)
klingt positiv, check.

Zitat
- Es gibt Vorteile, Nachteile und Schwächen. Letztere können im Spiel getriggert werden, ähnlich Schwächen in Ubiquity.
mag ich, check.

Zitat
- Bei der Charaktererschaffung verändern nur die Rassen die Attribute.
mein ding, check.

Zitat
- Das Wundstufen / LP System in aktuellen Tests ist eine Mischung aus Stufen und LP. Erinnert mich vom Lesen ein wenig an das System aus L5R.
kenne das fernöstliche nicht, hoffe es ist kein hp runtergebolze, sondern ein bauerssohn, der einen charakter mit einem kurzbogen bedroht, hat zumindest die chance, auch wenn sie klein ist, den charakter aus den puschen zu hauen, so dass er abwägen muss, ob er das (kleine) risiko eingehen will oder nicht.

Zitat
- Es gibt Splitterpunkte, diese werden beim Start des Spielabends zurückgesetzt und man kann sich durch das triggern von Schwächen während dem Spiel neue verdienen. Diese werden benutzt um Splitterfähigkeiten auszuführen als auch im klassischen Sinn von Gummipunkten ( Rerolls,...).
mag ich, check. klingt ähnlich wie savage worlds, dass ich ebenfalls mag, mit der zweiten aufgabe die sonderfähigkeiten der splitter zu verwenden.

Zitat
wie gut spielt sich Fate wenn man es über lange Zeit wöchentlich spielen will, und zwar mit dem selben Charakter. Ähnlich wie bei SaWo habe ich das Gefühl, da ist schnell das Ende der Fahnenstange erreicht.
ich mag ja kleinere zahlenbereiche gern. ein (z.b.) +1 bis +8 reicht mir vollkommen aus, auf einer 2w10 skala, um siginifikante unterschiede festzustellen. selbst wenn es nur 4 attribute gäbe, 12 fertigkeiten, die grob alles erfassen und ne menge vorteile aus den es ständig zu wählen gibt; wenn dann ein spieler je spielabend eine verbesserung wählen kann, ist das auf lange sicht, bei mir, genug potential. stetig verbessern, in kleinen schritten.
wäre fein, check.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 6.03.2013 | 06:57
Ich bin da zwiegespalten. auf der einen Seite ist es schön auch bei lange laufenden Kampagnen andauernden Fortschritt auf dem Charakterbogen zu sehen, was für eine große Bandbreite spricht auf der anderen Seite will ich aber auch nicht zu lange darauf Warten bis sich die Verbesserung im Spiel bemerkbar macht. Größere Würfel (W6 zu w8 gesteigert) oder mehr Würfel machen das natürlich leichter, weil es gefühlt ein großer Schritt ist, auch wenn es evt real wenig ausmacht. Wobei ich sagen muss, dass ich Seit ich ein Kind habe und selten Spielen kann ich Systeme mit schneller Entwicklung den Vorzug gebe.

Als SL bevorzuge ich aber eindeutig kleine Skalen, weil es mir Schwer fällt sonst Einzuschätzen wie der Modifikator für eine Schwere oder leichte Probe sein soll. Bei SaWo komm ich sehr gut damit klar das  + 2 ein großer + 4 ein sehr großer Bonus ist. Bei DSA könnte ich mich nicht entscheiden um ob ich jetzt um 6 um 8 um 10  um 12 oder um 14 Erleichtern soll wenn es ein großer Bonus sein soll (Ich habe irgendwann mal für mich selbst  + 4 + 8 + 12 + 16 +20 eingeführt als Abstufung und selbst das war noch so fein, das ich immer das Gefühl hatte Willkürlich irgendwas zu nehmen
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: condor am 6.03.2013 | 08:58
Wenn man, "Worum geht es?", fragt, wird der Hintergrund zum Zweck, genau wie die Regeln.

Guter Punkt! Was für mich die Frage aufwirft: Worum geht es bei SpMo eigentlich THEMATISCH?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Grubentroll am 6.03.2013 | 09:13
Ich find's irgendwie schade, und ein bisschen traurig, wie hier gleich Lagerkampf betrieben wird was Spielsysteme angeht.

Wie kann man was so kategorisch ausschließen, das man noch nicht mal kennt?
Ist ja schön, dass ihr FATE und SaWo so toll findet (tu ich auch), aber lasst die Jungs doch erst mal machen.

Ich finde es persönlich legitim, für ein so groß angelegtes Projekt ein eigenes System zu bauen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: KlickKlack am 6.03.2013 | 09:33
Generell stimme ich dem Grubentroll zu. Eigentlich sollte man, bedenkt man wie klein die Produktive Szene Deutschlands ist jedes Projekt erst einmal unterstützen und den Machern Mut zu sprechen – von Respekt will ich gar nicht anfangen, denn es ist doch offensichtlich, dass hier viel, viel Schweiß und Liebe rein fließt…
Aber auch hier gibt es eben die andere Seite. Gerade weil die Szene so klein ist, gerade weil die Ressourcen so gering sind ist Kritik schon verdammt wichtig…. Denke ich… Denn einen Hearthbreaker in dieser Größenordnung wäre doch nicht nur für die Beteiligten schmerzhaft sondern in gewisser Weise auch schädlich für den `Rollenspiel Standort Deutschland` :-)

Und Splittermond wirkt ebenso… ich weiß nicht… die aufkeimende Begeisterung macht mich stutzig es wirkt so überhaupt nicht Kreativ, so verdammt zusammengeklaut… Es gibt bisher schlicht kein Detail das wirklich innovativ und mitreißend wirkt. Splittermond – Splitter die Magie gewähren – Sonnensplitter – Splitter/Runen die Magie gewähren – Tharun ? Ticks – Hackmaster und viele, viele andere… vom Grundregelsystem will ich gar nicht anfangen. 

An die Begeisterten oder inzwischen wirklich so richtig Neugierigen – was hat Euch denn gepackt ?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 6.03.2013 | 10:12
Die Bilder. :) +die Aussicht auf ein stabiles deutsches Fantasysetting mit zugänglichen Regeln. +der Fakt, dass ich noch nichts gefunden habe, das mir nicht gefällt.

Ich glaube aber, die Frage stand schon mal im Thread.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 6.03.2013 | 10:20
@KlickKlack:
Mich packt bei der Welt nichts anderes als das, was mich bei zig anderen eher klassisch ausgerichteten Fantasywelten auch packt: Ordentlich ausgearbeitete Fantasykost, wo hier und da Details drin sind, die vielleicht etwas pfiffiger oder reizvoller sind als der Durchschnitt, die aber auch nicht superinnovativ sein müssen. Der größte Teil des Genres Fantasy ist nichts als eine Kombination von Zitaten und bereits irgendwo schon mal abgehandelter Ideen.

Schön finde ich, dass Magie aufgrund der Mondsplitter eben für alle zugänglich ist. Dieser Aspekt reizt mich sehr, auch wenn er freilich nicht neu ist. Wenn ich mich recht erinnere können in Arlestons Troy auch alle zaubern, auch wenn manche bloß bescheuerte und nutzlose Effekte generieren können. Aber es macht einfach Spaß, wenn man einen Char hat, der irgendeinen besonderen Trumpf im Ärmel hat.

Musste sich die Welt von Malmsturm eigentlich auch die Vorwürfe anhören, dass sie zusammengeklaut ist (denn genau das ist sie natürlich, warum auch nicht?). Oder darf man zusammenklauen, wenn man den Aspekt auf Sword & Sorcery legt, nicht aber, wenn man ihn auf "klassische Fantasy" legt?

Anders gefragt: Was wäre denn für Dich ein Beispiel eines mitreißenden und innovativen Settings?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 6.03.2013 | 10:21
Begeistert ist bei mir zu viel gesagt, aber ich sag trotzdem mal was:


Ich finde es toll ein Spiel in Aussicht zu haben bei dem ich nicht auf einem hölzernen durch Seelen belebten Reitdrachen in einer Kristallstadt lande und dort mit den Schneckenmenschen darüber verhandle wie groß die Ausschußrate an magischen Laserkanonen dieses Jahr sein soll, um die intergalaktische Flut an dämonischen Schneeflocken aus dem All abzuhalten.

Mit anderen Worten ich freue mich darauf ein Setting zu sehen, dass einfach ist und trotzdem fantastisch.

Soweit so gut. Aber wenn ich ehrlich bin: Das kann ich auch in 2 Stunden zurecht improvisieren.

Was dann Splittermond besonders macht ist das große Team, die professionellen Namen und ehrlich.. die Verbindung von DSA mit diesen Namen.

1. Das große Team bewirkt einen großen Ausstoß an Produkten, der zum einen viele Leute einfach interessiert und zum anderen stetiger Werbung gleichkommt. (schon wieder ein Splittermond buch... was ist Splittermond eigentlich... ich schaus mir einfach mal an). Für mich sind das alles uninteressante Punkte. Aber für andere nicht. Das erhöht die Anzahl der potentiellen Mitspieler (gerade auf Cons).
2. Die professionellen Gestalten dahinter, lassen hoffen, dass die Produkte in sich qualitativ in Ordnung sind. Keine großen Logiklücken, kein Müll halt. Davon profitiere ich auch direkt.
3. Die Verbindung zu DSA klingt trivial ist aber fast am wichtigsten. Denn wenn das so bekannte DSA Namen sind dann (und ich formuliere absichtlich polemisch!) kommen vielleicht ein Haufen inzestuöser DSAler mal zum echten RollenspielTM. Also hoffentlich auch wieder ein großer Mitgliederschub.

Insgesamt hoffe ich auf einer Con und vielleicht auch hier zu Hause wenn mal für die coolen FATE Runden keiner da ist oder ich auch mal mit anderen Leuten spielen will, Splittermond rausholen zu können und von 30 potentiellen Spielern umschwärmt zu werden aus denen ich aussuchen kann.
Ich hoffe gerade auf einer Con nicht erst noch die Rassen erklären zu müssen oder erklären zu müssen, dass es EDO ist nur XY, sondern "Splittermond" zu sagen und alle wissen nickend. Und dass wenn ich es wegen solchen die es nicht kennen doch mal erklären muss, es eben doch so schnell geht wie zu sagen "riesige EDO Welt mit Stargates, die durch die Feenwelt auf andere Teile der Welt führen und zig Kulturen miteinander verbinden".


Auch das Regelsystem soll dazu passen!

Ich will nicht erklären müssen, dass es ein tolles narratives Game ist wo jeder Erzählrecht hat über zig verschiedene Mechanismen. Ich will sagen "Kennst du Wod? Oder Shadowrun? So in etwa. Halt Attribut + Fertigkeit gegen MW. Klappt schon. Die Besonderheiten erkläre ich unterwegs."
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Grubentroll am 6.03.2013 | 10:26
@KlickKlack:
Mir gehts ja nur um die RegelSystemdiskussion in meinem Post oben. Was die Grundfrage angeht, ob das Setting innovativ ist, oder ob das irgendwer braucht, bin ich offener was Diskussionen angeht....  >;D

Was das Setting angeht, ich bin da auch ziemlich kritisch, weil ich die Inhalte auf der Internetseite so unglaublich fad finde. Da wird eine riesige Kampagnenwelt aufgemacht, und sofort so ziemlich alle Pfründe abgesteckt die man bedienen kann (Arabischer Subkontinent, Deutsche Burgenlandschaft, Elfenkönigreich, usw).

Das stört mich ein wenig, ich hätts gern, wenn es zumindest so eine Art Kerngebiet gibt, auf das sich konzentriert wird, zumindest am Anfang.

Was ich gut finde, entstammt bislang einzig und allein aus Quendans Post. Da ist Feuer drin, und Leidenschaft rauszulesen. zB Die Idee mit den Toren samt Wegen durch die "Anderswelt" gefällt mir, weil es ein bisschen was von den GateTowns im Outland bei Planescape hat. Ich kann mir das sehr atmosphärisch vorstellen, wie um diese Tore herum viel Leben passiert, viele Bewaffnete, aber auch Händler, fahrendes Volk, ein paar religiöse Spinner die umherlaufen, was weiss ich.

Da geht was.





Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 6.03.2013 | 11:16
Kann man eigentlich auch anders in die Anderswelten kommen als über die wenigen gewaltigen und gut bewachten Portale? Wird es kleine Portale in alten Ruinen geben, oder so was?

Keine direkten Portale im Sinne der Portale zu den Mondpfaden. Diese sind künstlich von einer alten Rasse angelegt worden und verankern auch die Wege zwischen den Portalen als halbwegs stabil. Es gibt aber natürlich genügend gewöhnliche Zugänge in die Anderswelten (über die ja auch Kreaturen von dort in die Welt gelangen können), aber von dort aus ist eine Reise sicher spannend, aber definitiv nicht gut planbar.  8] Du weißt halt nie ob und wo du wieder rauskommst, wenn du dich zu weit von deinem Ausgang entfernst.

Zitat
Oder ist es was wofür man die Genehmigung eines mächtigen NPC (oder einer Gruppe von eben solchen) braucht? Es klingt jetzt nicht so als ob eine Gruppe reisender Abenteurer mal eben so eins benutzen kann.

Doch klar, den meisten Portalherren ist ja an Verkehr gelegen, da sich darüber Einnahmen generieren lassen. In den meisten Portalen wird man also ein bisschen Geld zahlen müssen, aber man muss nicht irgendwo um Genehmigung buckeln.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Trundil am 6.03.2013 | 11:24
Zum Thema Setting und Regeln. Es kommt ja auch drauf an, welche Zielgruppe der Verlag im Auge hat. Mit diesem Riesen-Team? Nur DSA-Abtrünnige? Nö, im besten Falle ja wohl 12jährige, die sich gerade die Hobbit-Filme reinziehen und offen für nicht-elektronische Spiele sind, die by the way unter Umständen ne ganze Reihe von Kompetenzen fördern.

Werden diese nämlich in jungen Jahren angefixt (wie es bei zahlreichen Rollenspielenden mit DSA 1, 2 oder 3 war, die jetzt um die 30-40 sind), bleiben diese dem System auch ein paar Jahre treu, und d.h. die geben dafür ihr Taschengeld aus bzw. lassen sich was zum Geburtstag schenken. Bei den "Rollenspielspezialisten" ist da nicht besonders viel zu holen, auch wenn die z.B. die komplette DSA4-Sammlung schon im Schrank haben (sonst könnten sie ja darüber nicht so detailliert ablästern  ::) ).

Deswegen darf die Welt auch nicht zu abgefahren sein, der Weg von Tolkien nicht zu weit, und bzgl. Regeln müssen sie einfach genug sein (DSA 3 war IMHO einfach genug für intelligente 13jährige) bzw. wenn nicht wäre eine Juniorversion oder andockbare komplexere Module denkbar. Altgediente Rollenspielende finden das Setting evtl. auch deswegen fad / unspektakulär eben weil sie schon einige Jahre so etwas gespielt haben, aber für den Anfang gibts im Fantasybereich IMHO nix besseres als klassische Klischees... zu horrormäßig darf es für die jüngeren eben auch nicht sein. Mit 12 will ich eben den feuerspeienden Magier und den schwertschwingenden Ritter spielen, und ein paar Jahre später wird das wahrscheinlich nie wieder so viel Spaß machen.

Und was gab es hier im Einsteigerbereich im deutschsprachigen Raum zuletzt? Dungeonslayers war vom Name eher englisch und martialisch, immerhin sind die Regeln leicht. Arborea hat auch nicht so die Riesenverbreitung erfahren (oder?). Hier ist also immer noch ne Lücke, mal sehen ob sich Uhrwerk hier die Chancen entgehen lässt. Bzw. macht Uhrwerk einiges falsch, wenn es von Anfang an nicht kompatibel mit Einsteigern ist. Insofern ist es auch unverständlich, dass die Rollenspielpolizei hier alles auseinander nimmt (also die (jungen) Einsteiger sollen gleich mit Fate loslegen und sich dazu noch ein Setting suchen, und Fate daran anpassen, oder was!?), aber das hängt eher mit dem Unterhaltungswert von Forenaktivitäten zusammen und ist natürlich (siehe z.B. DSA-Umfrage) keineswegs repräsentant.

- Just my 5 Cents.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Samael am 6.03.2013 | 11:27
Keine direkten Portale im Sinne der Portale zu den Mondpfaden. Diese sind künstlich von einer alten Rasse angelegt worden und verankern auch die Wege zwischen den Portalen als halbwegs stabil. Es gibt aber natürlich genügend gewöhnliche Zugänge in die Anderswelten (über die ja auch Kreaturen von dort in die Welt gelangen können), aber von dort aus ist eine Reise sicher spannend, aber definitiv nicht gut planbar.  8] Du weißt halt nie ob und wo du wieder rauskommst, wenn du dich zu weit von deinem Ausgang entfernst.

Eine tolle und passende Splitterfähigkeit wäre sicherlich, in der Anderswelt besser navigieren zu können.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Edvard Elch am 6.03.2013 | 11:31
Eine tolle und passende Splitterfähigkeit wäre sicherlich, in der Anderswelt besser navigieren zu können.

Und schon haben wir eine Gruppe Andersweltpiraten, die Karawanen auf den Mondpfaden auflauern und dann wieder in den Tiefen der Anderswelt verschwinden... :d
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Samael am 6.03.2013 | 11:59
Und schon haben wir eine Gruppe Andersweltpiraten, die Karawanen auf den Mondpfaden auflauern und dann wieder in den Tiefen der Anderswelt verschwinden... :d

Cool fände ich auch, wenn ein längerer Aufenthalt in der Anderswelt gewisse Auswirkungen auf Psyche und Physis einer Person hätte....  (wogegen man sich natürlich mit den richtigen Splitterkräften schützen können sollte).
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: LordBorsti am 6.03.2013 | 15:58
@Quendan:

Hab nun auch den langen Post gelesen und ich finde euer Konzept für eine Spielwelt, in der typische Abenteurer-Gruppen plausibel erklärt und in die Spielwelt eingebettet werden, wirklich gut.  :d

Ein Schwerpunkt scheint ja auf Reisen und Exploration zu liegen. Werdet ihr das regelseitig unterstützen?

Ich denke da an Zufallstabellen oder noch besser ein Reisesystem wie Der Eine Ring/The One Ring, das durch die Anwendung allein schon Plot/Abenteuer-Material liefert.

Eine weitere Frage noch: Werdet ihr Regeln und Weltenbeschreibung voneinander trennen, wie z.B. bei Malmsturm oder auch Myranor?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 6.03.2013 | 16:15
Ein Schwerpunkt scheint ja auf Reisen und Exploration zu liegen. Werdet ihr das regelseitig unterstützen?

Ich denke da an Zufallstabellen oder noch besser ein Reisesystem wie Der Eine Ring/The One Ring, das durch die Anwendung allein schon Plot/Abenteuer-Material liefert.

Es gibt einige Regeln zur Überlandreise im GRW, die man durchaus mit denen aus Der Eine Ring vergleichen kann.

Zitat
Eine weitere Frage noch: Werdet ihr Regeln und Weltenbeschreibung voneinander trennen, wie z.B. bei Malmsturm oder auch Myranor?

Nicht so stark, aber im Kern schon. Heißt konkret:
- Im GRW gibt es bereits einen Übersicht zur Welt mit Fokus auf einen bestimmten Ausschnitt des Binnenmeeres. Außerdem eine ausführlich vorgestellte "Startregion", in der man ohne große Arbeit sofort losspielen kann.
- Im Weltband wird es weitere Module etwa zu Kulturen geben, die nicht im GRW bereits drin sind. Aber der Fokus liegt auf der reinen Weltbeschreibung ohne Regeln (laut Seitenplan ist der Regelumfang unter 10%).
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 6.03.2013 | 18:59
Kann man eigentlich auch anders in die Anderswelten kommen als über die wenigen gewaltigen und gut bewachten Portale? Wird es kleine Portale in alten Ruinen geben, oder so was?

Keine direkten Portale im Sinne der Portale zu den Mondpfaden. Diese sind künstlich von einer alten Rasse angelegt worden und verankern auch die Wege zwischen den Portalen als halbwegs stabil. Es gibt aber natürlich genügend gewöhnliche Zugänge in die Anderswelten (über die ja auch Kreaturen von dort in die Welt gelangen können), aber von dort aus ist eine Reise sicher spannend, aber definitiv nicht gut planbar.  8] Du weißt halt nie ob und wo du wieder rauskommst, wenn du dich zu weit von deinem Ausgang entfernst.

Wie sieht es mit Portale in alten Städten und Ruinen aus?
Die Portale bringen ja das Risiko mit, dass sich Seuchen oder sowas schnell über viele Metropolen ausweiten.
Wenn die Mondpfade samt Portalen von einer uralten Rasse geschaffen und immer noch präsent sind, kann ein Infizierter schnell mal die Pest oder Ebola oder sonst was über die Pfade übertragen.
Wenn es bekannt wird, dürften einige Städte isoliert werden, und diese ggf. Untergehen, wenn deren Versorgung von den Pfaden abhängt. Und auch anderweitig dürfte die eine oder andere Zivilisation untergegangen und in Vergessenheit geraten sein.
Warum also keine alten Abzweigungen der Pfade die in Ruinen oder Dschugel münden, in denen dann versunkene Kulturen existieren...

Noch eine Frage: Wer sagt eigentlich, dass diese Pfade alle auf dem gleichen Planeten enden?
Vielleicht kommt man irgendwann in einem Portal des Nachts heraus und sieht zwei Monde am Himmel oder eine völlig fremde Sonne oder einen Planeten wie Saturn und man selbst steht auf einem Mond und blickt auf dessen Ringe...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: killedcat am 6.03.2013 | 19:24
Als alter Fan von Fading Suns bin ich natürlich von den Toren sehr begeistert. Wenig begeistert bin ich von den hundertausend Spekulationen und implizit geäußerten Settingdetail-Wünschen in einer so frühen Phase. Jetzt lasst die doch erst einmal das Spiel fertig machen. Mei! Ist ja wie mit kleinen Kindern hier: die Mutter ist am Kuchenbacken und macht den Fehler, das zu sagen. Ruckzuck sind alle Kinder der Nachbarschaft da und wollen ihren Lieblingskuchen haben und kontrollieren, dass auch ja keine Zutat drin ist, die ihnen nicht schmeckt. Und vor lauter Fragerei und Finger-in-die-Schüssel-Stecken kommt die Mama nicht mehr zum Backen.

Lasst die Leute atmen und lasst der Geschichte ihre Geheimnisse und Mystik!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Bad Horse am 6.03.2013 | 20:51
Irgendwie glaub ich kaum, dass die Autoren jetzt hingehen und sich bei jedem einzelnen "Ich will Kühe"-Post Gedanken darüber machen, ob und wie das umsetzbar ist.  ;)

Vielleicht springt ja doch bei der einen oder anderen Idee der Funke über, wer weiß? Kann doch nicht schaden, ein paar Sachen in den Raum zu werfen.

Grundlose Kritik ("das neue System ist schlecht", "boah, Fantasy, wie un-innovativ") ist wahrscheinlich nicht so sinnvoll, aber andererseits glaube ich auch nicht, dass sich das Team deswegen in den Schlaf weinen wird.

...mich würde ja grad interessieren, ob es irgendwelche Ideen gibt, Splittermond im Spielwarenhandel zu etablieren? Oder eine brettspieligere Variante à la Talisman mit direkter Anbindung ("hier, ein ulkiges Brettspiel - hier, dazu: Ein PDF mit Quickstart-Rollenspiel-Regeln und einer oder mehreren Kurzgeschichten aus Lorakis").

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Dark_Tigger am 22.03.2013 | 14:21
a) Ich mag die Namensgebung auch nicht, aber das ist meistens so,also so what.
Edit: Nagut beim noch maligen drüberlesen Stoßen mir nur noch Dragorea, Arakea und Lorrakis so richtig sauer auf.
b) Irgendwie kommen mir die Verteilung der Landmasse komisch vor.
c) Sieht jemand außer mir in der Halbinsel nördlich von Dragorea eine Meerjungfrau? ;D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 22.03.2013 | 14:27
Ich find die Namen völlig okay, zumal es ja immer noch nicht die Rollenspielszene revolutionieren soll. ;)

Die Karte ist durchaus schon nice, aber ich brauch Gebirge und Co., bevor ich mich damit hypen kann. Und Detailkarten, auf denen das Ganze nicht mehr so fiddelig aussieht (was überhaupt kein Problem ist, wenn die Details stimmen).
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Dark_Tigger am 22.03.2013 | 14:31
Für mich war das mit den vorgelagerten Inseln ein Drachenkopf :P
Echt jetzt? Wo das denn?

Sprechen eigentlich Pash Anar, und Takasadu dafür das man sich auf persisch und indische Regionen freuen darf?

Das wäre für mich nämlich mal ein Kaufargumetn für die Welt. Asien hört ja irgendwie in den meisten Mainestream Publikationen mit China und Japan auf.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Tantalos am 22.03.2013 | 14:40
Echt jetzt? Wo das denn?



siehe Anhang  ~;D

Kommt Euch eigentlich die größe auch bestialisch groß vor. Ich meine... Maßstab von 1000km?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 22.03.2013 | 14:45
Sprechen eigentlich Pash Anar, und Takasadu dafür das man sich auf persisch und indische Regionen freuen darf?

In Pash Anar gibt es persisch-indische Anleihen. Wir wollten in unserer "orientalischen" Region bewusst weg vom arabischen Grundton vieler anderer Spiele. Auch an der Exotenküste gibt es einige Reiche mit eher süd- bis südost-asiatischen Anleihen. Takasadu hingegen ist vom ostasiatischen Raum beeinflusst, also Japan, China, Korea.

Das alles sind natürlich nur die Anleihen bzw. der Look and Feel.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: pharyon am 22.03.2013 | 15:12
Naja, die Namen befinden sich alle im mMn ästhetischen Mittelfeld. Vielleicht bei Dragorea das 'e' streichen um zu Arakea einen größeren klanglichen Unterschied zu schaffen. Ansonsten ist es Mittelfeld und damit irgendwo der kleinste gemeinsame Nenner ohne schlimme Verrenkungen.

Verballhornen kann man dann wohl am besten 'Pascha Narr!'. ;)

p^^
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Darius am 22.03.2013 | 16:07
Da gebe ich dem Vermi recht.

Ganz ausschlaggebend werden gute Abenteuer sein. Ich schätze mal, dass damit Pathfinder auch seinen meisten Umsatz macht und für mich ist dies auch der Grund, warum ich da Geld rein investiere. Klasse Abenteuer und einen wirklich sehr guten Support an Sachen, die zuverlässig jeden Monat erscheinen. Darin liegt denke ich der Schlüssel.

Wenn es jetzt noch schlanker und weniger ungelenk als DSA wird, dann könnte das was werden.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Fëanor am 22.03.2013 | 19:02
Yeah, Karte!  ;D

Danke ans Splittermond Team. Das ist mal ein anständiger Einblick in die Kartenentwicklung...das finde ich cool.

Zur Karte selbst: Hmm ja...wieder mal ein Superkontinent. Sicher besser als der Mini-"Kontinent" auf dem DSA begann (viel zu viel Kram auf viel zu wenig Platz) ... aber ich hätte mir mal etwas "realistischeres" (Jaaaa...sorry  :P ) im Sinne einer etwas diversifizierten Kontinenten Verteilung gewünscht.

Mal schauen wie die Karte dann noch mit schönem Deko aussieht (aka Wälder Berge Flüsse usw. )
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Samael am 22.03.2013 | 19:09
Interessant: Egal wo man sich auf dem "Superkontinent" befindet - das Meer ist nie mehr als ein paar hundert km weg. Die Schifffahrt wird wohl außerordentliche Bedeutung haben...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Samael am 22.03.2013 | 19:12
Es sind ja noch ein paar Archetypenskizzen dazugekommen. Die sehen richtig, richtig gut aus. Das Beste was bisher im originär deutschen Rollenspiel zu sehen war.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: ausstechform am 22.03.2013 | 20:26
Ohne die allgemeine Begeisterung bremsen zu wollen, ich bin enttäuscht. Die bisherigen Artworkschnipsel mögen aufwendig sein, sie sind aber langweilig und vermitteln keine Stimmung, die Welt wirkt wie schon Aventurien undurchdacht und willkürlich, die Hintergrundgeschichte hat die Qualität eines Gratisbrowsergames.

Ein billiger DSA-Abklatsch in den man "Werwölfe" schmeißt? Sich wichtig zu finden und der Spielentwicklung vermeintliche Transparenz zu verleihen, indem man sie werbewirksam einsetzt macht noch kein gutes Spiel.

Entweder da kommt noch was oder man muss sich auf Groupies verlassen um damit nicht unterzugehen  :q
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Sin am 22.03.2013 | 21:40
Zur Karte selbst: Hmm ja...wieder mal ein Superkontinent. Sicher besser als der Mini-"Kontinent" auf dem DSA begann (viel zu viel Kram auf viel zu wenig Platz) ... aber ich hätte mir mal etwas "realistischeres" (Jaaaa...sorry  :P ) im Sinne einer etwas diversifizierten Kontinenten Verteilung gewünscht.

Inwiefern? Der Kontinent ist deutlich kleiner als der reale Superkontinent Afrika-Eurasien und Platz für ein paar kleinere Kontinente scheint auf dem Globus notfalls auch noch zu sein.

Die Namen der Regionen fnde ich auch nicht gerade gelungen.

Und wenn ich das richtig im Kopf habe, was über die Portale so geschrieben wurde, funktioniert das mit der Schifffahrt womöglich nicht so gut, wie man sich das vorstellen mag.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Galatea am 22.03.2013 | 22:06
Zur Karte selbst: Hmm ja...wieder mal ein Superkontinent. Sicher besser als der Mini-"Kontinent" auf dem DSA begann (viel zu viel Kram auf viel zu wenig Platz) ... aber ich hätte mir mal etwas "realistischeres" (Jaaaa...sorry  :P ) im Sinne einer etwas diversifizierten Kontinenten Verteilung gewünscht.

Mal schauen wie die Karte dann noch mit schönem Deko aussieht (aka Wälder Berge Flüsse usw. )
Also grob unrealistisch scheint mir die Karte jetzt nicht und die Bezeichnung "Superkontinent" finde ich auch etwas gewagt - das wäre als würde man Amerika und Eurasien zur Zeit als die Barentsee noch trocken war und man von Russland nach Alaska laufen konnte als Superkontinent bezeichnen.

In der Globusansicht sieht die Karte btw weit besser aus:
http://splittermond.de/lorakis-die-entstehung-einer-neuen-welt/ (http://splittermond.de/lorakis-die-entstehung-einer-neuen-welt/)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 22.03.2013 | 22:20
Ich hab jetzt nur auf die letzte Karte beim letzten Link geschielt und... ich hätte da Pash Anar nach unten gezogen, so dass der südöstliche Teil einen eigenen Kontinent gibt. Würd ich schöner finden.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lord Verminaard am 22.03.2013 | 22:34
Ich hab mal eine Frage an das Regel-Team. Wisst Ihr schon, inwieweit ihr "ketzerisches Gedankengut" in das Regelwerk aufnehmen wollt (in Mainstream-verträglichen Dosen, versteht sich)? Gibt es Gummipunkte, und wenn ja, wofür werden sie vergeben? Gibt es Ansätze für Spieler-Mitbestimmung oder explizite Flags? Gibt es Personality Traits?

Außerdem würde mich sehr interessieren, ob ihr euer Regelwerk bei den schnellen, cinematischen Systemen nach 1of3 (http://tanelorn.net/index.php/topic,74791.0.html) verorten würdet oder eher nicht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Weltengeist am 23.03.2013 | 08:55
Um mal wieder aufs Thema zurückzukommen: Ich mag solche zersplitterten Kontinente mit vielen Meeren, schmalen Landbrücken und abwechslungsreichen Landschaften. Die erlauben einfach abwechslungsreichere Reisen als - sagen wir mal - ein riesiges Reich (wir wollen ja keine Namen nennen, gell?), dessen großes geographisches Highlight hier und da mal ein Wald ist.

Von mir also: Daumen hoch.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: PurpleTentacle am 23.03.2013 | 09:39
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Mir sagt dir Karte auch zu. Ein "richtiger" Ozean fehlt mir zwar, aber die schmalen Landbrücken und die Meere gefallen mir!  :d Bin gespannt auf das Endergebnis inkl. Gelände.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 23.03.2013 | 10:30
Ich frage mich auch immer, wieso sich Leute "realistische" Kontinente und Karten wünschen. Wo bleibt denn da der sense of wonder? So murksig Aventurien und Mittelerde sein mögen, aber dieser Murks macht sie doch gerade so fantastisch. Wer ne realistische Karte möchte, der soll sich einen Weltatlas kaufen. Seid doch mal ein bisschen eskapistischer und spielt in Welten, die nicht realistisch und plausibel sein müssen!

Oder wenn ihr's wirklich nötig habt, dann spielt auf Hârnworld.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Galatea am 23.03.2013 | 11:02
Ich frage mich auch immer, wieso sich Leute "realistische" Kontinente und Karten wünschen. Wo bleibt denn da der sense of wonder? So murksig Aventurien und Mittelerde sein mögen, aber dieser Murks macht sie doch gerade so fantastisch. Wer ne realistische Karte möchte, der soll sich einen Weltatlas kaufen. Seid doch mal ein bisschen eskapistischer und spielt in Welten, die nicht realistisch und plausibel sein müssen!
Ich möchte mal die Karte eines "locked Planet" sehen, also eines Planeten, der immer mit derselben Seite zur Sonne zeigt - im Zentrum ein riesiger Wirbelsturm, darauf folgend ein Ring aus tropischem Gebiet, ein weiterer Ring mit gemäßigtem Klima und schließlich der langsame Übergang ins ewige Eis. Das ist innovativ und plausibel.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: PurpleTentacle am 23.03.2013 | 11:07
Coole Idee, nicht zu vergessen die "Dunkle Seite" des Planeten  :gasmaskerly:
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 23.03.2013 | 12:38
@Galatea:
Schau dir mal den Merkur in Space:1889 an, da hast du sowas. Eine heiße Seite mit Blei- und Zinnseen (gut, kein Wirbelsturm), ein tropischer Gürtel rund um den Weltenfluss und dahinter dann der Beginn der dunklen Seite mit Ewigem Eis, Ammoniakschnee und so weiter.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Waldviech am 23.03.2013 | 13:32
Zitat
gut, kein Wirbelsturm
In unserer deutschen Version doch. Da sind grade die heißesten Teile des Merkur auch die stürmischsten (was sich in lustigen Felsformationen niederschlägt) und die höheren Luftschichten des Merkur sind generel recht....turbulent. Aber das nur nebenbei. Nun zurück zu Splittermond  ;D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Fëanor am 23.03.2013 | 14:08
Superkontinent meinte ich nicht im Sinne von Pangea, sorry für die Verwirrung.

Ich meinte es ist wieder alles, was bisher bekanntermassen in der Welt vorkommt, auf einem einzigen Kontinenten (der doch auch recht gross ist). Man hätte zb. das Pseudo-Indien auch problemlos auf einen eigenen Kontinent packen können etc. etc. . Mir gefallen (als studierter Geograph) diese übermässigen Simplifizierungen einfach nicht so (gut so übel wie bei DSA ist es hier bei weitem nicht)...bzw. sehr viele Rollenspiele packen einfach immer alles auf einen einzigen Landfleck/Kontinenten. Ich finds schade.
Eine coole Weltkarte, die echt mal wie eine WELT-Karte aussieht (also auch eine ganze Welt aufzeigt), hätte mal was für sich (und fast schon Alleinstellungsmerkmal-charakter). Man kann dann darauf ja durchaus einiges als "weisse Flecken" belassen bzw. nur mit knappen Übernamen versehen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 23.03.2013 | 15:17
Feanor, nimm doch Midgard, da hast du genau das was du suchst.

Gut, Glorantha hat zwei Kontinente und ne Menge Inseln, ist aber per Definition abgeschlossen.

Aber ich gebe dir recht, bei einzelnen Kontinenten hat man immer im Hinterkopf, ob da noch was kommt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Sin am 23.03.2013 | 15:17
Feanor, ich verstehe echt nicht, worauf du hinaus willst. Du spirchst von "realistischer". In der realen Welt haben wir als zusammenhängende Landmasse Afrika-Eurasien, das wesentlich größer ist als der Splittermond-Kontinent. Und das reale Indien befindet sich zufällig auch in Afrika-Eurasien.
Und bis etawa zum Jahr 1500 befand sich auch die ganze (aus Sicht dieses Kontinents) bekannte Welt auf diesem einen Superkontinent.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Galatea am 23.03.2013 | 17:40
Coole Idee, nicht zu vergessen die "Dunkle Seite" des Planeten  :gasmaskerly:
Sofern es irgendwas schafft bei Temperaturen zu überleben, bei denen selbst der Sauerstoff aus der Luft fällt...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 23.03.2013 | 17:55
Australien, Amerika anyone? Ich finde einfach da fehlt ein weiterer Kontinent und Bobas Idee von Mondpfaden die auch mal auf nen anderen Planeten/Mond führen war auch klasse. Überhaupt, ne Karte die sich nur auf die bekannten Mondpfade bezieht, wäre interessant gewesen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 23.03.2013 | 18:22
Ich bin immer wieder erstaunt, was manchen Leuten fehlt.  :o
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Bad Horse am 23.03.2013 | 18:41
Ich bin immer wieder erstaunt, was manchen Leuten fehlt.  :o

Ja, ich auch. Inseln oder Mini-Kontinente passen doch noch auf die Karte, die kann man sich draufmalen. Und mit den Mondpfaden sind die Reiseentfernungen ja eh völlig anders als in der realen Welt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Galatea am 23.03.2013 | 18:42
Das praktische ist doch dass man sich durch die Portale Raum für so ziemlich alles offenlässt.
Ich gehe mal stark davon aus, dass die Portale nicht von den ansässigen Rassen erbaut wurden, sondern eher gefunden und benutzt wurden. Sicher gibt es dann auch sowas wie Pfadfinder, die den Parallelraum nach neuen Wegen und Welten absuchen (und Wege zu neuen Welten sind halt sehr sehr weit, sehr gefährlich, man muss abseits der Pfade laufen etc.).
Prinzipiell kann man damit alles einbauen (auch autonom in die eigene Runde), von der Invasion der Aliendämonenhorden über die "neue Welt" bis hin zur Rückkehr der Götter/Erschaffer der Portale (Stargate).
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Bad Horse am 23.03.2013 | 18:45
Ich fände es ja viel cooler, wenn man die Portale (unter Einsatz massiver Ressourcen und eines nicht unbeträglichen Risikos) selber bauen könnte.  :D

Dieses "oh, eine alte Rasse hat Portale gebaut und ist dann verschwindibust" finde ich ein bisschen lahm... wenn, dann hoffe ich doch, dass an der Verschwinderei ein bisschen mehr dran hängt und man das nicht einfach nur als Plot Device für die Existenz der Portale nutzt.  :)

Proberunde auf der RPC würde mich interessieren.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Fëanor am 23.03.2013 | 18:57
In der realen Welt haben wir als zusammenhängende Landmasse Afrika-Eurasien, das wesentlich größer ist als der Splittermond-Kontinent. Und das reale Indien befindet sich zufällig auch in Afrika-Eurasien.
Und bis etawa zum Jahr 1500 befand sich auch die ganze (aus Sicht dieses Kontinents) bekannte Welt auf diesem einen Superkontinent.

Ja, haben wir. Und ja, Indien ist auf unserem Euro-Asien (wieso habe ich gewusst, dass sich sicher jemand an genau dem Detail aufhängt  ::) ). Aber wir haben auch noch weitere Landmassen. Die fehlen hier. Es ist einfach ein (etwas zerklüfteter) Klumpen.
Und ich rede nicht davon, was die Leute Inwelt für "ihre Welt" halten. Das ist ein Unterschied (so von wegen bis 1500 war die Welt auch nur....).

Zudem nervt es mich ein wenig, wenn ich erst noch 23 Zusatzmodule und Boxen/Bücher kaufen muss, bis ich die ganze Welt sehen darf (was bei Splittermond nicht unbedingt stimmen muss, vielleicht IST das ja tatsächlich die ganze Welt. Aber dann zieht mein Einwand umso mehr).

Aber hey, für alle jene die das nicht stört...great for you guys/gals  :P  ;D
Für mich ist es ein kleines aber feines Detail. Das mich wohlgemerkt bei vielen Fantasy-Welten stört.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: blackris am 23.03.2013 | 20:07
Ich finde es ein wenig seltsam, auf die eigene Fachrichtung zu verweisen, um unrealistische Inhalte zu kritisieren. Sicher haben etliche von uns Wissen, mit dem sie Spielinhalte als das entlarven, was sie sind: Das Gedankengut von Menschen, die eben nicht hauptsächlich Geographen, Ingenieure, Biologen, Botaniker oder Waffenexperten sind.

Das kann man aber niemandem zum Vorwurf machen. Selbst wenn Zeit und Geld da wären, um alle möglichen Inhalte auf ihre Realitätsnähe zu prüfen, wäre es für die meisten Spieler_innen einfach irrelevant.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Chrome am 23.03.2013 | 20:16
Seltsam, da kann man sich auf der einen Seite Elfen, Zwerge oder Drachen vorstellen. Schafft es sogar sich einen (so hoffe ich) imaginären Feuerball oder gar Zaubertränke vor dem geistigen Auge zu erschaffen, aber wehe die Länder, Reiche und Kontinente sind zu groß/klein/dick/dünn/nah/fern/explodiert/voller Zucker/etc. macht die Gedankenklappe dicht - mysteriös!  ::)

Is doch nur ein Spiel Freunde, nur ein Spiel...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Bad Horse am 23.03.2013 | 20:56
Du als Spielleiter, Feanor, magst es doof finden nicht die ganze Welt zu kennen. Aber (vereinfacht gesagt und nur als Vergleich) musst du bei einem Erde-Rollenspiel im Jahre 1200, das sich auf den eurasischen Spielraum konzentriert auch nicht wissen, was in Amerika oder Australien gerade los ist.

Bei Ars Magica zentriert sich die Handlung auch auf das Mystische Europe (mit ein bisschen Levante dabei). Es ist vom Setting her auch nicht vorgesehen, nach China, Amerika, Indien, Afrika oder Australien zu reisen - und die meisten Gruppen machen das auch nicht. Das mittelalterliche Europa ist als Spielwiese echt groß genug.

Insofern finde ich es gut, dass ihr euch auf ein sinnvoll begrenztes Areal beschränkt. Irgendeine Auswahl muss man ja treffen.  :d
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: blackris am 23.03.2013 | 21:18
Ich bin btw Geograph. ;D Ebenso wie ein anderer Autor. Und wir achten durchaus darauf, das unsere Welt plausibel erklärbar ist. Und gerade als Geograph weiß man, dass man (auch abseits einer Fantasywelt, obwohl Götter und Magie natürlich noch weitere Möglichkeiten eröffnen) sehr viel plausibel erklären kann, wenn man das möchte.

Das ist ja wie eine Seuche hier, ich auch. :)
Aber eine plausible Welt ist nicht unbedingt eine gute Welt. In einer guten Welt stehen halt in dem Hochmoor Bäume, an deren Wurzeln man sich herausziehen kann. Da gibt es halt eine Stadt, in der trotz der politischen Verhältnisse und religiösen Spannungen keine starke Segregation herrscht, sondern alle lustig zusammen wohnen. Da können halt auch Frauen in einer ansonsten absolut patriarchalen Gesellschaft Kriegerinnen werden. Wenn es nicht zu offensichtlich falsch ist, steht der fehlenden Plausibilität ein hoher Spielspaß gegenüber. Ich könnte jedenfalls damit leben.  ;)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 23.03.2013 | 21:22
Wenn es nicht zu offensichtlich falsch ist, steht der fehlenden Plausibilität ein hoher Spielspaß gegenüber. Ich könnte jedenfalls damit leben.  ;)

Da stimme ich dir völlig zu. :) Zumal eine Unplausibilität, die nur wenigen Prozent der Leser überhaupt auffällt, nicht so sehr ins Gewicht fallen würde. Und manchmal würden sogar plausible Zustände den meisten Lesern als seltsam vorkommen, weil sie beispielsweise Standardklischees zuwider laufen.

Wichtig ist halt, dass man sich bei einer Fantasywelt nicht von vorne herein mit der Hand vor den Kopf schlägt, weil es an allen Ecken und Enden für jeden erkennbar unplausibel ist.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Weltengeist am 23.03.2013 | 21:27
Aber eine plausible Welt ist nicht unbedingt eine gute Welt. (...) Da können halt auch Frauen in einer ansonsten absolut patriarchalen Gesellschaft Kriegerinnen werden. Wenn es nicht zu offensichtlich falsch ist, steht der fehlenden Plausibilität ein hoher Spielspaß gegenüber. Ich könnte jedenfalls damit leben.  ;)

Komischerweise können ja auch die Plausibilitätsfanatiker meist ganz gut damit leben, dass ihre Figuren beispielsweise immer wieder entgegen aller Logik ernste Verletzungen überleben, und das sogar ohne die absolut realistischen monatelangen Rekonvaleszenzzeiten und Verkrüppelungen, die damit eigentlich einhergehen müssten... >;D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 23.03.2013 | 21:32
Da gibt es halt eine Stadt, in der trotz der politischen Verhältnisse und religiösen Spannungen keine starke Segregation herrscht, sondern alle lustig zusammen wohnen.
der letzte Stauferkaiser hatte als Haustruppe Moslemische Untertanen

Zitat
Da können halt auch Frauen in einer ansonsten absolut patriarchalen Gesellschaft Kriegerinnen werden.
Europa während der Kreuzzüge, Befreiungskriege...Japan während der Samuraiära

@Quendan

bitte nicht, ohne Glaubwürdigkeit taucht ein Setting unterirdisch ab.
Das hat Aventurien bewiesen,
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 23.03.2013 | 21:43
@Quendan
bitte nicht, ohne Glaubwürdigkeit taucht ein Setting unterirdisch ab.

Ich weiß nicht, wo du herausliest, dass ich Glaubwürdigkeit für nicht wichtig halten würde. Ich denke ich habe viel mehr deutlich gemacht, dass ich es für sehr wichtig halte. Wo ich aber blackcris zugestimmt habe ist, dass man das nicht bis ins Extrem führen muss.

Gerade du als historisch bewanderter Mensch weißt ja sowieso, dass manche scheinbare Plausibilitätslücke eben doch erklärbar ist und es vor allem auch historische Beispiele für viele seltsam wirkende Sachen gibt.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lord Verminaard am 23.03.2013 | 21:49
Was die Mondpfade angeht, möchte ich hier mal die Hoffnung zum Ausdruck bringen, dass diese das Setting tatsächlich stark prägen werden und nicht nur als Alibi dienen, die Charaktere durch den ganzen bunten Strauß der Nationen zu schleusen. Ein paar Ideen, die mir so durch den Kopf schossen:

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 23.03.2013 | 22:20
Was die Mondpfade angeht, möchte ich hier mal die Hoffnung zum Ausdruck bringen, dass diese das Setting tatsächlich stark prägen werden und nicht nur als Alibi dienen, die Charaktere durch den ganzen bunten Strauß der Nationen zu schleusen. Ein paar Ideen, die mir so durch den Kopf schossen:

  • Ein Königreich mit einer Provinz am anderen Ende des Kontinents.
  • Invasionen und Guerilla-Taktiken auf den Mondpfaden.
  • "Rogue"-Tore à la Rogue-Sprungpunkte bei BattleTech, die nur wenigen bekannt sind.
  • Schmuggelrouten und eine verborgene Schmugglerstadt in der Nebenwelt.
  • Ein globalisiertes Denken, "ferne Länder" gibt es in dem Sinne nicht, ebenso wenig wie exotische Güter, dafür gewinnen "entlegene Gegenden" an Bedeutung, die eben fernab eines "Tores" liegen.
  • Mondpfade an mysteriöse Orte, von denen keiner weiß, wo sie eigentlich genau liegen.
  • Reiche Mondpfad-"Jetsetter".
  • Mondpfadunglücke, so legendär wie der Untergang der Titanic.

Genau das ist der Grund warum ich mir anstelle eine Karte auf der man sieht, wie das ganze Ding wirklich aussieht, eine Karte gewünscht hätte, die sich eben nur auf die Mondpfade und ein bisschen rund um die Mondtore rum bezieht. Für so eine realistische Karte braucht man keine Mondpfade.

Noch dazu... ach kommt, verborgene Kontinente für spätere Settingbände, auf denen dann auch noch andere Rassen etc. herrschen und am besten noch andere Magieregeln. Myranor gibts doch schon. Der Vorteil eben der Mondpfade ist doch, dass man auch Kontinente und Reiche miteinander verbinden kann, die von einem Ozean getrennt sind, den man mit altertümlicher Seefahrt nur mühevoll überqueren kann. Mit den Mondpfaden habt ihr soviel Möglichkeit es anders und richtig geil zu machen. Nutzt das doch.

Edit@Dolge: Ich lese zwei Leute nicht, hier im Thread. Ansonsten wurde nur von den Leuten gemotzt a la "Motzt doch nicht soviel" nervig.

edit2: Auf die kritisch-sinnvollen Beiträge wird ja eher selten eingegangen oder sie werden als Gemotze abgetan. Zumindest ICH schreib gutgelaunt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 23.03.2013 | 22:26
Ja, Lord Verminaards Einwürfe will ich auch dringend unterstützen! Ich vermute aber fast, dass damit nur offene Türen eingerannt werden. Wie die Geschichte mit den Splittern sind das Settingbesonderheiten, die hoffentlich nicht nur auf altbekannte Fantasy aufgeklebt werden, sondern die man intensiv mit der Welt wechselwirken lässt. Verborgene Kontinente etc. finde ich grundsätzlich erstmal nicht schlimm, ich befürchte aber ebenfalls, dass sich dann über Regelbrüche etc. kein einheitliches Spiel einstellt sondern mehrere Spiele auftun...

@"Motzt nicht so viel rum": Vielleicht sollte man unkonstruktiver Kritik auch nur minimale Aufmerksamkeit hier im Thread gönnen. Aber ich nehme mich da nicht aus: So funktioniert Kommunikation leider nicht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: blackris am 23.03.2013 | 23:09
Naja, vielleicht haben die Mondpfade ja einmal Kontinente verbunden, durch ein Unglück sind aber die größeren Trassen zusammengebrochen? Ob eine raue See da jetzt so viel spannender ist, als unwegsames Gelände?  wtf?

So ein zusammenhängender Kontinent mit Binnenmeeren UND den Mondpfaden bietet doch eine absolut geniale Entscheidungsfreiheit.  :d

@ Schwerttänzer
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 24.03.2013 | 11:39
Noch dazu... ach kommt, verborgene Kontinente für spätere Settingbände, auf denen dann auch noch andere Rassen etc. herrschen und am besten noch andere Magieregeln. Myranor gibts doch schon.

Quendan hat doch ausdrücklich geschrieben, dass ebendies nicht geplant ist. Es wäre theoretisch möglich, andere Kontinente zu beschreiben, aber eigentlich soll SM ausschließlich auf Lorakis spielen.

Der Vorteil eben der Mondpfade ist doch, dass man auch Kontinente und Reiche miteinander verbinden kann, die von einem Ozean getrennt sind, den man mit altertümlicher Seefahrt nur mühevoll überqueren kann. Mit den Mondpfaden habt ihr soviel Möglichkeit es anders und richtig geil zu machen. Nutzt das doch.

Aber gerade aufgrund der Mondpfade ist es doch vollkommen wurscht, ob zwischen zwei Toren ein Sumpf, ein Meer, ein Wald oder ein grüner Elefant ist! Es spielt sowas von überhaupt keine Rolle, ob zwei Punkte der Spielwelt nun von einem riesigen Binnenmeer, einer Wüse oder einem Gebirge getrennt sind. Gerade wegen der Mondpfade ist es deshalb völlig unerheblich, ob ich mehrere Kontinente oder eine zusammenhängende Landmasse habe. Inwiefern würde sich denn das Spielgefühl oder die Story dadurch ändern, dass zwei Mondtore auf unterschiedlichen Kontinenten liegen oder ob sie einfach nur so von fast unüberbrückbaren Hindernissen getrennt sind, auch wenn die Landmasse letztlich zusammenhängt?

@Schwerttänzer:
Wie immer kommst Du mit Deinen verkürzten geschichtlichen "Fakten", wenn es um Fantasy-Rollenspiele geht. Ist Dir eigentlich klar, dass mit Deinen Argumenten am Ende eigentlich immer und überall exakt dieselbe Welt rauskommen müsste? Mir geht die reale Geschichte echt so was von am Hinterteil vorbei, wenn es um Fantasywelten geht. Nicht, dass es nicht schön wäre, wenn das eine oder andere Element realer Geschichte, Kultur oder Literatur Einzug in eine Fantasywelt findet, aber es widerspricht doch dem Grundgedanken, der hinter fantastischen Welten steht, wenn man alle Details auf historische Plausibilität abklopft und gar mit realgeschichtlichen Vorkommnissen abgleicht. Wenn bei jedem Einfall, den wer zu einer Fantasywelt hat, der Schwerttänzer aus dem Forengebüsch springt und notfalls auch noch die abseitigsten geschichtlichen Details anbringt, um eine ganz bestimmte Art von Plausibilität einzufordern, dann kann am Ende immer nur noch der Schwerttänzerische Katalog an notfalls auch abseitigen geschichtlichen Details übrig bleiben, und alle anderen Ideen, die zu fantastisch sind, um mit dem letzten Stauferkaiser und seinen muslimischen Leibwächtern mithalten zu können, wedern torpediert. Das kann es doch nicht sein, oder?

Wenn ich Ars Magica spiele, dann soll mir der letzte Stauferkaiser in dem Maße recht sein, wie er ins mythische Europa und in die Kampagne passt, aber wenn ich Splittermond spiele, dann will ich eigentlich an etwas anderes denken.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 24.03.2013 | 12:36
Quendan hat doch ausdrücklich geschrieben, dass ebendies nicht geplant ist. Es wäre theoretisch möglich, andere Kontinente zu beschreiben, aber eigentlich soll SM ausschließlich auf Lorakis spielen.
Ja.... zur Zeit nicht geplant. Myranor war auch lange Zeit nicht geplant.

Zitat
Aber gerade aufgrund der Mondpfade ist es doch vollkommen wurscht, ob zwischen zwei Toren ein Sumpf, ein Meer, ein Wald oder ein grüner Elefant ist! Es spielt sowas von überhaupt keine Rolle, ob zwei Punkte der Spielwelt nun von einem riesigen Binnenmeer, einer Wüse oder einem Gebirge getrennt sind. Gerade wegen der Mondpfade ist es deshalb völlig unerheblich, ob ich mehrere Kontinente oder eine zusammenhängende Landmasse habe. Inwiefern würde sich denn das Spielgefühl oder die Story dadurch ändern, dass zwei Mondtore auf unterschiedlichen Kontinenten liegen oder ob sie einfach nur so von fast unüberbrückbaren Hindernissen getrennt sind, auch wenn die Landmasse letztlich zusammenhängt?
Ich sag nicht, dass es schlecht ist, ich sag, dass es ungenutzte Möglichkeiten sind.

Im Moment finde ich die andere Seite des Planeten viel spannender. Ich stell mir vor, dass dort die Zivilisation ihr Reich hatte, die die Mondpfade mal ursprünglich angelegt hatte und das bei dem Versuch ein noch größeres supertolles Mondtor das vielleicht sogar auf einen anderen Planeten führen sollte, sie den Mond zersplittert haben und die größten Brocken ihren Kontinent unter den Ozean gebracht haben. Das dort etliche Inseln und Inselgruppen existieren, unterseeische Mondtore die zu Bermudadreiecken an der Meeresoberfläche führen.

Ich stelle mir sogar einen Mondpfad vor, der nur mit Schiffen zu bereisen ist, im Bermudadreieck startet und in einem Gebirge in einem Titicacasee endet, mit einer Stadt, die einen Hafen mit Hochseeschiffen hat, die in einem See liegen.

Gut, ich mag halt Seefahrt. Trotzdem bleibt die Frage, was macht den Lorakis spannender, wenn man nicht weiß, was auf der anderen Seite liegt. Selbst wenn man nur sagt, da ist es scheisse, dort gibts nix zu holen und man verreckt zu leicht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Samael am 24.03.2013 | 13:00
Das sind tolle Ideen!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 24.03.2013 | 13:06
Ja.... zur Zeit nicht geplant. Myranor war auch lange Zeit nicht geplant.

Nach 16 Jahren, in denen Myranor nicht geplant war, erschien 2000 die entsprechende Box dann doch.

Ficht Dich ein halbes Jahr vor Erscheinen eines Rollenspiels bereits an, was vielleicht in Jahrzehnten damit passieren könnte?  :o

Ich sag nicht, dass es schlecht ist, ich sag, dass es ungenutzte Möglichkeiten sind.

Im Moment finde ich die andere Seite des Planeten viel spannender. Ich stell mir vor, dass dort die Zivilisation ihr Reich hatte, die die Mondpfade mal ursprünglich angelegt hatte und das bei dem Versuch ein noch größeres supertolles Mondtor das vielleicht sogar auf einen anderen Planeten führen sollte, sie den Mond zersplittert haben und die größten Brocken ihren Kontinent unter den Ozean gebracht haben. Das dort etliche Inseln und Inselgruppen existieren, unterseeische Mondtore die zu Bermudadreiecken an der Meeresoberfläche führen.

Ich stelle mir sogar einen Mondpfad vor, der nur mit Schiffen zu bereisen ist, im Bermudadreieck startet und in einem Gebirge in einem Titicacasee endet, mit einer Stadt, die einen Hafen mit Hochseeschiffen hat, die in einem See liegen.

Gut, ich mag halt Seefahrt. Trotzdem bleibt die Frage, was macht den Lorakis spannender, wenn man nicht weiß, was auf der anderen Seite liegt. Selbst wenn man nur sagt, da ist es scheisse, dort gibts nix zu holen und man verreckt zu leicht.

Wie schon jemand gesagt hat: Beim Mythischen Europa von Ars Magica stört es auch niemanden, nicht zu wissen, was am Amazonas oder in Tasmanien ist. Das Konzept der Mondtore muss doch nicht zwangsweise besser werden, nur weil es planetenumspannend ist.

Und das mit den Inseln und dem Bermudadreiek-Titicacasee könntest Du doch auch ohne einen zweiten Kontinent auf dem Gebiet machen, das die bisherige Karte abdeckt. Ich hoffe ja auch, dass es auf den Mondpfaden keine Geschwindigkeitsbegrenzungen geben wird, weil ich total auf Verfolgungsjadgen mit Autos stehe. Jedem Tierchen sein Mondpfad-Pläsierchen. Im Ernst: Auf den Binnenmeeren und den umgebenden Ozeanen kannst Du Seefahrtsabenteuer unterbringen, so viele Du willst. Oder Du nimmst eine Welt, die eben keine Mondpfade hat, sondern auf Seefahrtsabenteuer spezialisiert ist ...

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 24.03.2013 | 13:17
@Mondpfade:

Vielleicht sollte man sich auch einfach noch ein wenig mehr von der WoD (Werwolf) inspirieren lassen, da kann man mit den Mondpfaden ja auch die ganze Erde bereisen.
Sicher müssen zum Spielstart nicht gleich alle Kontinente beschrieben werden, wäre trotzdem schön, wenn man vage Gerüchte zu den sonst noch vorhandenen Landmassen hat. Oder wenn es diese nicht gibt, eine sinnvolle Erklärung dafür hat ("... und nach dem Unfall von blahblah rissen alle Mondpfade-Verbindungen nach XYZ und ZYX ab und seit dem verschwand die Existenz dieser Kontinente - bis auf Überreste in einigen Sagen und Legenden über die verlorenen Kontinente Sitnalta und Airumel - aus dem Gedächtnis der Menschen von Lorakis...").
Hm, Airumel gefällt mir, wird in meinem Homemade-Setting verwurstet. :D

Bin jedenfalls auf das Konzept der Mondpfade gespannt, bzw. darauf, ob das wirklich logisch-sinnvoll in Splittermond umgesetzt wird. Bei WoW gibt es dank der Tore auch Exklaven diverser Rassen an unvermuteten Stellen der Kontinente. :)

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 24.03.2013 | 13:23
Aber Haderlump, was störts Dich denn, wenn man einfach mal so weitere Ideen reinwirft? Nimmt das dir denn irgendwas von SpliMo weg? Es ficht mich auch nicht an. Ich sag nur meine Meinung. Wenn du Dir vorstellst, mir würde grade die Sabber aus den Lefzen laufen vor Wut über SpliMo, dann irrst Du Dich aber gewaltig. Statt zu versuchen meine Einwürfe kaltzustellen, werf doch lieber selbst ein, was man noch mit SpliMo machen könnte. Denn ganz ehrlich, noch sind nicht alle Kinder in den Brunnen gefallen, wenn das Spiel erst mal komplett fertig ist, werd ich wahrscheinlich keine Einwände mehr erheben.

Eine ArsMagica-Welt die sich nur auf einen Kontinent bezieht hat auch keine Mondpfade die lange Strecken überwindbar machen könnten. Wenn ich Midgard spielen würde, wären die Charaktere nicht in der Lage innerhalb von einem oder zwei Spielabenden von A nach Z zu kommen, einfach weil die Strecken nicht so schnell bereisbar sind. Mondpfade geben aber die Möglichkeit die Strecken zu verkürzen und somit von A nach D zu kommen ohne erst über B und C reisen zu müssen. Wenn man das nicht nutzen möchte, ja warum führt man dann überhaupt so ein Mittel in die Welt ein?

Edit, sowas wie Auribiel eben beschrieb, würde mir ja schon reichen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 24.03.2013 | 13:49
An Splittermond sind mehrere Dutzend hoch engangierte und teilweise nachweislich hochkreative Leute beteiligt. Ich bin der Überzeugung, dass die weitere Kontinente nicht aus mangelndem Überblick weggelassen haben. Und ich glaube auch nicht, dass die das Potenzial der Mondpfade nicht ausschöpfen möchten. Ein solches Team kommt doch nicht mit einer solchen Idee an und lässt sie dann verhungern. Und sie werden sich auch einen guten Grund überlegt haben, wieso die Mondpfade nicht auf andere Kontinente reichen. Das ist der Grund, weshalb ich diesbezüglich nicht selbst etwas einwerfe.

Und was Du mit Deinen Distanzen willst, leuchtet mir nicht ein. Die Distanz Paris-New York beträgt 5843 km. Paris-Wladiwostok dagegen 8676 km, obwohl man die Strecke bequem trockenen Fußes zurücklegen kann. Weshalb ist denn jetzt ein Mondpfad Paris-Wladiwostok weniger spannend als ein kürzerer zu einem anderen Kontinent? Schau Dir auf der Lorakis-Karte doch mal die Distanz Dragorea-Exotenküste an. Was würde es für einen Unterschied machen, wenn die Orte auf zwei Kontinente verteilt wären? Ohne Mondpfad müsstest du für dies Reise von einem Ort zum anderen auch eine lange Seefahrt auf dich nehmen, denn der Landweg ist nun wahrlich keine Alternative. Zumal keine "Heldengruppe" die Strecke tatsächlich zu Fuß zurücklegen würde. Es ist also völlig unerheblich, ob die Landmassen irgendwo noch miteinander verbunden sind oder nicht.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 24.03.2013 | 13:52
Es ist dein gutes Recht keine Einwürfe zu machen und den Machern zu vertrauen. Und es ist mein gutes Recht, Einwürfe zu machen. Also was nimmt es dir weg, wenn ich es mache?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Mustafa ben Ali am 24.03.2013 | 14:01
Die Mondpfade, die man bereisen kann, sind 1. aktiv und 2. bekannt.

Mir scheint es so, dass man sich erst auf Loarkis konzentriert, bevor man sich auf andere Kontinente stürzt. Kann ja sein, dass in 3 irdischen Jahren ein weiterer Mondpfad wieder aktiv wird, oder ein neuer bekannt wird, und dieser zu einem neuen Kontinent führt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 24.03.2013 | 14:09
Und was Du mit Deinen Distanzen willst, leuchtet mir nicht ein. Die Distanz Paris-New York beträgt 5843 km. Paris-Wladiwostok dagegen 8676 km, obwohl man die Strecke bequem trockenen Fußes zurücklegen kann. Weshalb ist denn jetzt ein Mondpfad Paris-Wladiwostok weniger spannend als ein kürzerer zu einem anderen Kontinent? Schau Dir auf der Lorakis-Karte doch mal die Distanz Dragorea-Exotenküste an. Was würde es für einen Unterschied machen, wenn die Orte auf zwei Kontinente verteilt wären? Ohne Mondpfad müsstest du für dies Reise von einem Ort zum anderen auch eine lange Seefahrt auf dich nehmen, denn der Landweg ist nun wahrlich keine Alternative. Zumal keine "Heldengruppe" die Strecke tatsächlich zu Fuß zurücklegen würde. Es ist also völlig unerheblich, ob die Landmassen irgendwo noch miteinander verbunden sind oder nicht.

In Abhängigkeit von zur zu bespielenden Zeit vorhandenen Seefahrtskenntnisse kann es ein erheblicher Unterschied sein, ob die Landmassen miteinander verbunden sind oder nicht. Existiert keine Hochseeschiffahrt, kann die Übersetzung zu anderen Kontinenten auf mundanem Wege unmöglich sein - wohingegen man an der Küste lang am selben Kontinent fast überall hinschippern kann. Die Orte eines Kontinents könnten also problemlos bereist werden auf mundanem Wege - zu Fuß, auf dem Pferderücken oder auf dem Schiff. Andere Kontinente hingegen könnten einzig über Mondbrücken erreicht werden
Da zu Beginn NUR ein Kontinent beschrieben werden soll, gehe ich davon aus, dass es keine Hochseeschifffahrt geben wird - da sonst der Kontakt zu anderen Kontinenten mehr oder weniger problemlos möglich wäre und man sich die Frage gefallen lassen müsste, wieso man nicht alles beschreibt, dass die SCs mehr oder weniger problemlos erreichenk können - oder braucht's einen zweiten Efferdwall? Fände ich sehr enttäuschend.
Also bliebe wohl nur die Möglichkeit mittels Mondbrücken zu anderen Kontinenten überzusetzen. Spekulation meinerseits: Offenbar auch nicht möglich, sonst hätte man wieder das Problem, dass man die SCs ausbremsen muss, wenn sie jetzt eben nicht nach Wladiwostok, sondern nach New York wollen.
Andererseits fände ich jetzt eine Mondbrücke nach New York viel interessanter, wenn man New York nicht auf mundanem Wege erreichen kann. Außer, man könnte ganze Armeen und riesige Handelszüge durch die Mondbrücken schieben, dann wäre die Erreichung New Yorks wieder völlig banal und langweilig.

Bin gespannt, wie die Autoren hier schlüssige Erklärungen und eine sinnvolle Nutzung der Mondbrücken unterbringen. :P

@Mustafa ben Ali:

Da bin ich gespannt, wie sie DAS dann umsetzen wollen. Die Einführung eines neuen Kontinents aus dem Unbekannten heraus (siehe Uthuria) sollte man nicht einfach so aus dem Ärmel schütteln.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Bad Horse am 24.03.2013 | 14:18
Wofür brauchst du Hochseeschifffahrt, wenn du Mondbrücken hast?

Ich finde es völlig sinnig, wenn sich der Forscherdrang der Splittermöndler auf die Mondpfade und nicht auf die Meere konzentriert.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 24.03.2013 | 14:29
@Auribiel:
Die Frage nach Hochseeschifffahrt erübrigt sich doch aber, da es die Mondpfade ja anscheinend schon sehr lange gibt. Deshalb ist es wirklich auch wurscht, ob zwei Punkte auch theoretisch per Land verbunden sind oder nicht. Von Dragorea zur Exotenküste zu Fuß zu laufen ist genauso schwachsinnig wie eine Hochseeschiffahrt, wenn man Mondpfade hat, die einen billiger und schneller hinbringen. Gäbe es die Mondpfade nicht, dann bestünde ein gewaltiger Unterschied zwischen New York und Wladiwostok abhängig vom Stand der Seefahrt. Da es sie aber gibt, ist es halt völlig unerheblich, ob da ein Meer dazwischen ist oder bloß ein paar Tausend km Sibirien.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 24.03.2013 | 14:46
@Auribiel:
Die Frage nach Hochseeschifffahrt erübrigt sich doch aber, da es die Mondpfade ja anscheinend schon sehr lange gibt. Deshalb ist es wirklich auch wurscht, ob zwei Punkte auch theoretisch per Land verbunden sind oder nicht. Von Dragorea zur Exotenküste zu Fuß zu laufen ist genauso schwachsinnig wie eine Hochseeschiffahrt, wenn man Mondpfade hat, die einen billiger und schneller hinbringen. Gäbe es die Mondpfade nicht, dann bestünde ein gewaltiger Unterschied zwischen New York und Wladiwostok abhängig vom Stand der Seefahrt. Da es sie aber gibt, ist es halt völlig unerheblich, ob da ein Meer dazwischen ist oder bloß ein paar Tausend km Sibirien.

Richtig. Ich gehe davon aus, wegen der Existenz der Mondpfade hat sich keine Hochseeschiffahrt entwickelt. Aber ein Ort der nur durch Hochseeschiffahrt, welche nicht existiert, oder Mondpfade erreicht werden kann, ist dementsprechend auch interessanter als ein Ort, den jeder mit genug Zeit auch auf mundanem Wegen erreichen kann.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 24.03.2013 | 15:16
@Auribiel:
Die Frage nach Hochseeschifffahrt erübrigt sich doch aber, da es die Mondpfade ja anscheinend schon sehr lange gibt.

Nein, eigentlich nicht. Die Frage nach der Hochseeschifffahrt erübrigt sich NUR, wenn die Mondpfade auch wirklich auf alle Kontinente führen. Wenn die Mondpfade aber (warum auch immer) nur auf einem Kontinent zu finden sind (was wohl der Fall ist, da nur ein Kontinent beschrieben wird), kann wieder Interesse an Hochseeschifffahrt aufkommen. Ebenso, wenn die Mondpfade auf die anderen Kontinente abgerissen sind - dann sucht man zwangsläufig nach neuen Wegen, wieder dorthin zu kommen.


@Callisto:

+1


Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Fadenweber am 24.03.2013 | 16:39
Nein, eigentlich nicht. Die Frage nach der Hochseeschifffahrt erübrigt sich NUR, wenn die Mondpfade auch wirklich auf alle Kontinente führen.

Wirklich?

- Wie Du selbst implizit schon geschrieben hast: Wenn die Existenz anderer Kontinente innerweltlich *nicht* bekannt ist, fehlt auch der Druck, "wieder hin zu wollen".

- Echtes Interesse an der Entwicklung von Hochseeschifffahrt auf blauen Dunst hin (also ohne Kenntnis oder begründeten Verdacht auf andere Landmassen) setzt hingegen ein gewisses Mindset (Entdeckung um der Entdeckung willen, auch zu potenziell hohen Kosten) oder entsprechenden Druck bzw. Anreize voraus.
Wenn die Ressourcenlage in Lorakis genug bietet, um das man sich zwar trefflich streiten kann, das einem aber letztlich sein Auskommen sichert, ist der Druck relativ gering, ganz neue Weidegründe zu finden und dafür erstmal erheblich zu investieren (während ein Konkurrent, der diese Ressourcen in Lorakis einsetzt, einen vielleicht aussticht). Wenn die Ressourcenlage hingegen allgemein wenig bietet oder Konflikte die Leuten in Lorakis stark in Anspruch nehmen, ist der Druck vielleicht größer, dafür schmerzt die Investition aber umso mehr.

Wie Black Horse schon schrieb, kann sich eventuell doch vorhandener Entdeckerdrang aber vielleicht auch eher auf die Mondpfade richten: "Wenn jemand die entferntesten Punkte unseres Kontinents miteinander verbunden hat und es noch weiter weg noch mehr gäbe - dann hätte er das doch auch verbunden, oder? Wir müssen also hier bei uns schauen, ob es irgendwo weitere Pfade gibt. Das wäre viel klüger, als einfach in See zu stechen und zu verdursten!" Oder, fatalistischer: "Wenn die Erbauer der Pfade sonst nichts gefunden haben, dann gibt es da wohl auch nichts - und wenn, würden wir es sicher genausowenig finden." Dabei wird natürlich eine Grundannahme gemacht, der auch wir beim Spekulieren zum Opfer fallen könnten: dass die Erbauer der Pfade die gleichen Interessen verfolgt haben, die wir unsererseits mit ihren Hinterlassenschaften verbinden. Vielleicht waren denen andere Kontinente aber auch aus irgendeinem Grund sch...egal  ~;D

Der eigene Kontinent ist längst nicht erforscht, und mit den Feen gibt es das 'bekannte Fremde' bereits quasi direkt nebenan  - um sich ernsthaft einen weiteren Kontinent zu suchen, bräuchte es da schon einen Grund - oder wenigstens einen Anlass. Das gilt für die Erbauer der Mondpfade, für die aktuelle Bevölkerung von Lorakis - und in gewisser Weise wohl auch für die Macher des Spiels ;)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 24.03.2013 | 16:48
Wie ich schon sagte, ich hätte lieber Mondpfade in Regionen, die mittels Schiffahrt nicht zu erreichen sind. Aber ich merk schon, ihr seid sehr fertig. Um einen Chatter zu zitieren, verabschiede ich mich mit "Splittermond wird von Vorstellung zu Vorstellung irgendwie langweiliger..."
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Galatea am 24.03.2013 | 17:21
Ich glaube, dass hier eigne falsche Vorstellungen haben, bezüglich der Mondpfade.

1. Es werden nicht viele sein. (Sechs(?) aktive Mondpfade hieß es auf dem Workshop.)
Und wo bleibt dann der Sinn? Die taugen damit ja wirklich zu nicht mehr als Spieler zwischen verschiedenen Kontinentalgebieten hin- und her zu transportieren. Eigentlich könnte man sie sich damit schon fast sparen.

2. Die Mondpfade haben (bislang) nur einen Eingang und einen Ausgang.
D.h. sie sind im Prinzip nichts anderes als gewöhnliche Tunnel.

3. Wenn die normale Reise 3 Monate dauert, kann die Reise im Mondpfad zwei Wochen dauern.
Und wie gestaltet sich so ein Mondpfad? Wenn man Rationen für zwei Wochen mitnehmen muss, weil man unterwegs nichts zu essen findet, wäre es für den gewöhnliche Wanderer einfacher den weltlichen Fußweg zu nehmen.

4. Es kann auch Gefährlich sein, diese Mondpfade zu benutzen.
Inwiefern äußert sich das? Da sie ja offenbar nur einen Eingang und einen Ausgang hat kann man auf dem Weg wohl kaum von irgendwem überfallen werden. Bei gerade mal 6 Pfaden sollten die Portale ausreichend gut bewacht sein. Oder gibt es da etwa hässliche Monster im Warp?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Taschenschieber am 24.03.2013 | 17:24
On-Topic: Zumindest ein bisschen Schifffahrtsfutter wäre für ein Kitchen Sink-Setting (das ist nicht abwertend gemeint!) schon schön. Finde ich persönlich.

Off-Topic: Dass ihr Splittermondler alle den gleichen Avatar habt, irritiert mich persönlich beim Lesen total. Geht das nur mir so?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Bad Horse am 24.03.2013 | 17:26
Und wo bleibt dann der Sinn? Die taugen damit ja wirklich zu nicht mehr als Spieler zwischen verschiedenen Kontinentalgebieten hin- und her zu transportieren. Eigentlich könnte man sie sich damit schon fast sparen.

Hm? Die Logik verstehe ich nicht. Ich denke mal, die Mondpfade werden nicht von Obertupfingen nach Untertupfingen gehen, sondern von Exotikhausen nach Frostküstigen oder so. Warum sollten die nicht taugen, um SCs von A nach B zu bringen?

Dass die Mondpfade die Notwendigkeit für normale Reisen nicht aushebeln, finde ich ganz gut so.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 24.03.2013 | 17:28
Ich glaube, dass hier eigne falsche Vorstellungen haben, bezüglich der Mondpfade.

1. Es werden nicht viele sein. (Sechs(?) aktive Mondpfade hieß es auf dem Workshop.)
2. Die Mondpfade haben (bislang) nur einen Eingang und einen Ausgang.
3. Wenn die normale Reise 3 Monate dauert, kann die Reise im Mondpfad zwei Wochen dauern.
4. Es kann auch Gefährlich sein, diese Mondpfade zu benutzen.


Also zusammen mit der Tatsache, dass alle Pfade in beide Richtungen funktionieren, sieht das für mich schon nach verschenktem Potential aus.

1. Wäre ok, wenn es mehrere Ein- und Ausgänge pro Pfad gäbe...
2. Das ist wirklich schade, macht die Geschichte sehr linear und verbaut einfach unendlich viele Möglichkeiten für Verschwörungen, Geheimstrecken, ABENTEUERmaterial und Überraschungen, die der SL mit den Pfaden anstellen kann
3. ist mir relativ wurscht, solange der Transport nicht instantan ist
4. na hoffentlich...

Allerdings erkenne ich, da ich selbst schon die eine oder andere Welt entworfen habe, an, dass es ein krasser Balanceakt ist, eine Rollenspielwelt sowohl plausibel als auch fürs Rollenspiel interessant zu machen. Ich hoffe eigentlich, dass sich da nicht zu viele faule Kompromisse einschleichen, nur weil ein paar Unkerufer einen zu beschränkte Willen haben, SoD aufzubringen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Praion am 24.03.2013 | 17:37
Und wo bleibt dann der Sinn? Die taugen damit ja wirklich zu nicht mehr als Spieler zwischen verschiedenen Kontinentalgebieten hin- und her zu transportieren. Eigentlich könnte man sie sich damit schon fast sparen.

Das finde ich auch.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Samael am 24.03.2013 | 17:55
Ich glaube, dass hier eigne falsche Vorstellungen haben, bezüglich der Mondpfade.

1. Es werden nicht viele sein. (Sechs(?) aktive Mondpfade hieß es auf dem Workshop.)
2. Die Mondpfade haben (bislang) nur einen Eingang und einen Ausgang.
3. Wenn die normale Reise 3 Monate dauert, kann die Reise im Mondpfad zwei Wochen dauern.
4. Es kann auch Gefährlich sein, diese Mondpfade zu benutzen.


Oh.

Kann das einer der Splittermond Kreativen bestätigen? Wenn Punkte 1.+2. zutreffen würden, fände ich das zumindest schade.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Mustafa ben Ali am 24.03.2013 | 17:58
Zu 2. Mit Flora, Fauna und Geologischen Merkmalen, wie Berge Flüsse , Wälder etc.

Was ich meine, es gibt nur Torpaare. Irgendwo in Draganea ist ein Tor, welches nach Pash Anar führt. Wenn man aber an die Exotenküste möchte, muss man ein anderes Torpaar benutzen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Chan am 24.03.2013 | 18:07
Wäre ja lustig, wenn es so wenig Informationen über die Mondpfade herausgerückt werden, weil es in der ersten großen Kampagne um dieses Mysterium Lorakis gehen würde.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 24.03.2013 | 18:13
Wäre ja lustig, wenn es so wenig Informationen über die Mondpfade herausgerückt werden, weil es in der ersten großen Kampagne um dieses Mysterium Lorakis gehen würde.
Ich vermute es.


Torpaare... Ja, dann muss man natürlich noch immer mundan reisen, denn um von A nach D zu kommen, muss man mundan nach C reisen, weil man in A nur ein Tor nach B hat. Aber nur 6 Tunnel? Der Vorteil ist natürlich, dass mundane Reisen genauso häufig genutzt werden würden wie ohne diese Tunnel. Der Nachteil ist, es sind halt nur sechs Tunnel.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 24.03.2013 | 18:17
Mir schwebte schon eine Struktur vor, in der die Toreingänge absolute Verkehrs- und Wirtschaftszentren sind und die Gegenden, die niemanden durchqueren muss, um zu einem Tor zu gelangen, quasi leeres Ödland, gesetzlos und voller Abenteuer (TM) sind. Quasi die Ausrichtung aller Zivilisation (insbesondere Handelswege etc.) an diesen Punkten...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 24.03.2013 | 18:19
Wurde nicht irgendwo etwas von geheimen, und verschütteten Tunneln gesagt? Kann mich aber auch irren...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Mustafa ben Ali am 24.03.2013 | 18:20
Es gibt Tore in Städten und auch Tore in der Wildnis.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 24.03.2013 | 18:23
Mir schwebte schon eine Struktur vor, in der die Toreingänge absolute Verkehrs- und Wirtschaftszentren sind und die Gegenden, die niemanden durchqueren muss, um zu einem Tor zu gelangen, quasi leeres Ödland, gesetzlos und voller Abenteuer (TM) sind. Quasi die Ausrichtung aller Zivilisation (insbesondere Handelswege etc.) an diesen Punkten...

Ja, aber diese Torstädte haben ja nur eine einzelne Mondroute zur Verfügung. Also kann ich mir nicht vorstellen, das die Umgebung so vernachlässigt werden würde. Deswegen wirds für mich ja langweiliger, weil wie du sagst, im Land dazwischen liegen ABENTEUER TM ! MMn.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Crimson King am 24.03.2013 | 18:26
Die Tore sind eine Art Unique Selling Point des Settings. Wenn sie die entsprechene Bedeutung bekommen, machen sie Splittermond zu etwas besonderem. Tatsächlich steht aktuell ein bisschen zu befürchten, dass sie eher als Gimmick eingebaut werden und nicht Ankerpunkt des Settings. Das fände ich auch schade.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Praion am 24.03.2013 | 18:29
Die Tore sind eine Art Unique Selling Point des Settings. Wenn sie die entsprechene Bedeutung bekommen, machen sie Splittermond zu etwas besonderem. Tatsächlich steht aktuell ein bisschen zu befürchten, dass sie eher als Gimmick eingebaut werden und nicht Ankerpunkt des Settings. Das fände ich auch schade.

Danke dafür meine Gedanken dazu so eloquent zu verfassen. Ich hatte Hoffnung, dass damit was neues mit reinkommt, genauso wie die Splitterfähigkeiten.
Wenn diese dann auch nur so Randmäßig mit drin sind wäre dass extrem schade.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Bad Horse am 24.03.2013 | 18:44
Tore in der Wildnis kämen mir sehr seltsam vor... würden sich um solche zentralen Reisepunkte nicht sehr schnell Siedlungen bilden?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 24.03.2013 | 18:45
War auch mein Gedanke. Wenn, dann müsste es einen sehr guten Grund geben, gerade dort *nicht* zu siedeln. Tendenziell würde so ein gewichtiger, nicht aus der Welt zu schaffender Grund das Tor aber beinahe nutzlos machen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 24.03.2013 | 18:51
Tore in der Wildnis kämen mir sehr seltsam vor... würden sich um solche zentralen Reisepunkte nicht sehr schnell Siedlungen bilden?
Möglich...
Dazu fehlen Fakten.

Die 'Wege im Neben' könnten ja durchaus schwer zu finden sein, oder alte Wege vergessen werden.
Bestimmte Wege könnten verloren gehen oder aufgegeben werden.
Das könnte durch Kriege oder Epidemien geschehen, oder eben durch "Mystik"...
Es ist ja auch nicht gesagt, dass ein Tor nur einen Weg besitzt.
Und vielleicht verzweigen sich die Wege auch. Und auch solche Abzweigungen könnten verloren gehen...
All das ist aber noch nicht erklärt. Wir wissen nicht, wie die Autoren sich das konkret vorstellen.

Gleiches gilt für Handel durch die Wege. Wieviel Waren kann man transportieren?
Schickt man ganze Karavanen durch die Wege? Oder nur einzelne Personen?
Wie schnell reist man durch diese Wege - wie viel schneller als zB der Seeweg?

Je nach dem, wie man das betrachtet und wieviel Wert man auf solche Konsistenzen liegt, verschafft das ein ganz anderes Weltbild.

Es gibt noch mehr Fragen... Kann man Tore versperren? Von aussen so wie bei Stargate?
von Innen, um ein Tor abzuschneiden...
Kann man Wege zerstören? zumindestens zeitweilig...?
Kann man Wege neu schaffen?
Kann jeder die Wege beschreiten, braucht es einen befähigten Begleiter, oder können nur Begabte diesen Weg gehen...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 24.03.2013 | 18:57
Tore in der Wildnis kämen mir sehr seltsam vor... würden sich um solche zentralen Reisepunkte nicht sehr schnell Siedlungen bilden?

Tore in der Wildnis wären wohl die geheimen, von kleinen Kriminellen Gruppen beherrschten, die versuchen diese Tore auch geheim zu halten. Da liegt Abenteuer. Als Teil der sechs großen Tunnel müssen sich aber wie du schon sagst, Städte drum gebildet haben.

Der Boba hats schon gut gesagt, es fehlen einfach Fakten.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 24.03.2013 | 19:39
Weiter vorne im Thread meinte jemand, ich glaube Bad Horse, das sie sich wünscht, das es eben nicht unbekannt ist, wer wann die Mondpfade angelegt hat. Dem stimme ich zu.

Es ist auch nicht unbekannt. Die Drachlinge waren es, sie haben damals die Pfade angelegt. Das ist zumindest unter gebildeteren Personen allgemein bekannt.

Zitat
Ich war davon ausgegangen, das man diese Pfade auch verlassen könnte, auch wenn das EXTREM gefährlich ist. In einem Tunnel müsste man mit großen Aufwand (ohne Wissen wie?) aber einen weiteren Zugang bauen, so das dies für normale Abenteurer nicht in frage kommt. Was wahrscheinlich auch der Sinn ist. Aber mir wäre das zu restriktiv.

Du kannst die Pfade jederzeit verlassen, überhaupt kein Problem. Die Anderswelt ist weit und der Pfad ist nur ein stabiles Stück dieser fremden Welt. Es ist KEIN Tunnel. Wenn du aber diesen stabilen Mondpfad verlässt, dann weißt du nie genau wo und ob du wieder rauskommst.

Genau so gibt es ja auch andere Aus- und Eingänge in die Anderswelt. Aber die sind eben nicht so stabil und verlässlich nutzbar wie die Mondpfade. Auch die sind je nach Pfad nicht immer ungefährlich (jeder Pfad hat einen eigenen "Charakter"), aber du weißt zumindest wo du rauskommst.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Praion am 24.03.2013 | 19:41
Also eher Warp als Star Gate?

Bzw Feenpfade
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Bad Horse am 24.03.2013 | 20:25
Wenn da ein Mondpfad rauskommt, dürften Nahrung und Unterkünfte eigentlich kein Problem sein.

Wasser sehe ich da eher als begrenzenden Faktor. Da könnte man allerdings coole Kanäle hin bauen. 
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 24.03.2013 | 20:39
Wenn da ein Mondpfad rauskommt, dürften Nahrung und Unterkünfte eigentlich kein Problem sein.
Warum nicht?

Der Aufwand für einen Kanal ist immens und d.h. nicht da kommt Trinkwasser an(wenn überhaupt), für Wüsten bräuchte man wohl    eher Qanate und die sind wohl noch aufwendiger.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Galatea am 24.03.2013 | 22:31
Hm? Die Logik verstehe ich nicht. Ich denke mal, die Mondpfade werden nicht von Obertupfingen nach Untertupfingen gehen, sondern von Exotikhausen nach Frostküstigen oder so. Warum sollten die nicht taugen, um SCs von A nach B zu bringen?

Dass die Mondpfade die Notwendigkeit für normale Reisen nicht aushebeln, finde ich ganz gut so.
Sie sind deshalb sinnlos, weil sie keinen Aspekt des Settings darstellen mit dem die Spieler nennenswert konfrontiert werden.
Am Anfang dachte man noch sie sollen das Alleinstellungsmerkmal und ein integraler Bestandteil des Settings sein, im Moment hört es sich aber eher danach an, dass sie schlicht die Reisen in andere Großregionen der Welt verkürzen, damit ein paar faule Pappnasen die auch mal bei den Samurai oder den Tiermenschen spielen wollen keine epische Reise auf sich nehmen müssen.
Dem Spieler der in einer bestimmten Region unterwegs ist bringen sie demnach rein garnichts und haben für die meisten Gruppen wohl Null Einfluss auf ihre Abenteuer, weil kaum eine Gruppe regelmäßig zwischen völlig verschiedenen Kontinenten hin- und herpendeln wird. Allein schon wegen des Kulturschocks.

Auch wäre ein Verbund aus "Inseln der Zivilisation" von denen sich viele nur dank ihrer Portale halten können wesentlich interessanter gewesen, als die übliche pseudomittelalterliche Siedlungsstruktur mit ein paar lustigen Abkürzungen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Bad Horse am 24.03.2013 | 22:40
Ach, selbst wenn, finde ich das ganz cool. Wenn es die Möglichkeit gibt und es Leute interessiert, wird schon irgendwas damit anzufangen sein.

Und ganz so sicher, dass es nur als kleines Gimmick dienen wird, bin ich da auch noch nicht. Soooo viele offizielle Infos dazu gibt es doch noch gar nicht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: blackris am 24.03.2013 | 22:59
Was Quendan hier vorhin gepostet hat, klingt für mich immer mehr nach den Wegen durch das Nevernever aus Dresden Files. Das wäre ziemlich cool. Ich denke auch, dass sie eine wichtige Rolle spielen, ansonsten hätten sich die Autoren sicher nicht die Mühe mit so einer Idee gemacht, sondern es wären einfache Portale dabei herausgekommen.

Und was hindert dich daran, sie in deinen Runden zu einem wichtigen Aspekt des Settings zu machen, Galatea? So lange sie gut beschrieben sind und vernünftig mit der Umwelt interagieren ist doch alles tutti.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 25.03.2013 | 06:15
Am Anfang dachte man noch sie sollen das Alleinstellungsmerkmal und ein integraler Bestandteil des Settings sein, im Moment hört es sich aber eher danach an, dass sie schlicht die Reisen in andere Großregionen der Welt verkürzen, damit ein paar faule Pappnasen die auch mal bei den Samurai oder den Tiermenschen spielen wollen keine epische Reise auf sich nehmen müssen.

Das erste, was ich zu den Mondpfaden gehört habe, war genau das, dass sie "Reisen in andere Großregionen der Welt verkürzen, damit ein paar faule Pappnasen die auch mal bei den Samurai oder den Tiermenschen spielen wollen keine epische Reise auf sich nehmen müssen"

So wurde das doch schon in den ersten Beiträgen und Infos der Splittermondler kommuniziert. Sie meinten, sie wollten ein mehr oder weniger konventionelles Fantasysetting bereitstellen, das mithilfe der Mondpfade auch die Möglichkeit bietet, große weltumspannende Kampagnen zu spielen, ohne dass man alles -- wie in Aventurien, auch wenn dieser Vergleich nicht explizit ausgesprochen wurde -- auf engstem Raum zusammendrängen muss. Ihr bekommt eine riesige Welt mit vielen weißen Flecken, hieß es, aber durch die Pfade wird es trotzdem möglich sein, in dieser Welt rumzukommen.

Dann wurde nur mal gesagt, dass die Reise auf einem Mondpfad durchaus auch selbst ein Abenteuer sein kann. Dass die Monpfade der Dreh- und Angelpunkt des Setting, gar der unique selling point sein sollten, wurde so eigentlich nicht behauptet.

Von daher ist meine Hoffnung sogar, dass die Mondpfade keine derart große Rolle spielen werden, denn ich habe mich nach den anfänglichen Äußerungen tatsächlich auf ein komventionelles, mit ein paar Eigenheiten gewürztes Setting gefreut. Eine Welt, bei dem es nachher in erster Linie um Mondtorhopping geht und das sich vor allem auf den Pfaden abspielt, wäre mir zu speziell für ein Spiel, das neben Settings wie Golarion und Aventurien treten soll und will.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 25.03.2013 | 10:06
Ach deswegen will der Haderlump die abenteuerlichen Einwürfe nicht lesen: Sie widersprechen seinen persönlichen Hoffnungen.
Auch wenn die Macher Mondpfade nicht als unique selling point gedacht haben, war es derselbige für einige, wie es scheint.

Und ich wundere mich halt immer, wieso die Leute nicht einfach erst mal lesen, was gedacht war. Von Anfang an wurde eben nicht kommuniziert, dass es um ein Monpfadereisen-Rollenspiel geht, sondern um ein konventionelles Setting mit Mondpfaden. Wieso das eine nun weniger abenteuerlich als das andere sein soll, erschließt sich mir nicht. Denn an den Einwürfen stört mich ja nicht, dass sie "abenteuerlich" seien -- obwohl da schon eine gewisse Anmaßung dabei ist, die mich ebenfalls verwundert --, sondern dass sie so absolut vorgetragen werden: "So gefälligst, denn alles andere ist langweilig! Nur so, wie ich es gerade sage, ist abenteuerlich, alles andere ist eine verpasste Gelegenheit!" Und das, obwohl noch so gut wie nichts bekannt ist. Nur aufgrund einer Karte und der Info, dass es Mondpfade gibt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Crimson King am 25.03.2013 | 10:18
Und ich wundere mich halt immer, wieso die Leute nicht einfach erst mal lesen, was gedacht war. Von Anfang an wurde eben nicht kommuniziert, dass es um ein Monpfadereisen-Rollenspiel geht, sondern um ein konventionelles Setting mit Mondpfaden. Wieso das eine nun weniger abenteuerlich als das andere sein soll, erschließt sich mir nicht.

Das eigentliche Problem ist aus meiner Sicht weniger, dass es weniger abenteuerlich wäre, als vielmehr, dass es sich nicht ausreichend von etablierten Produkten abhebt, um potenzielle Kunden zum Kauf zu motivieren.

Dass man ganz normal ins Nachbarland reisen kann, schließt auch nicht automatisch aus, dass über die Mondpfade alle Ecken der Welt eng zusammenrücken, dass man auf diesem Wege Kriege führen und ferne Eroberungen machen/halten kann, dass Gegenden ohne Mondtor echte Wildnis sein können und das man in der Anderswelt spezielle, abgefahrene Abenteuer erleben kann für die Spieler, die der 08/15-Fantasy überdrüssig geworden sind.

Ich hoffe weiterhin darauf, dass es so kommt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 25.03.2013 | 11:00
@Haderlump:
ich finde es gut, wenn Leute ihre Wünsche und Interessen äußern und auch sagen, wenn sie etwas weniger gut finden.
Klar, viele Köche verderben den Brei, nicht jeder Wunsch ist Massen-tauglich, aber ich vermute, das weiss auch jeder. Aber, je mehr Feedback gegeben wird (positives, konstruktives aber auch negatives), desto mehr Input bekommen die Macher.
Wenn jetzt herauskommt, dass die Mondpfade von großem Interesse sind, sollte man zumindestens darauf vorbereitet und in der Lage sein, auftrauchende Fragen zu beantworten. Nicht jetzt, aber zumindestens beim Erscheinen. Und vielleicht sieht man sogar das Potential für ein späteres Quellenbuch zu diesem Thema.
Ich will nicht erst warten, bis ein Werk veröffentlicht ist und es dann kaufen oder lassen, wenn ich vorher schon meine Meinung zu Themen sagen kann. Natürlich mit der Hoffnung, dass diese wahrgenommen werden und ins Produkt einfliessen, aber ebenso mit dem Wissen, dass es sich nach wie vor um eine Einzelmeinung handelt. Das ist wie Weihnachten: Als Kind hat man auch komplette Spielzeugkataloge ausgeschnitten und auf dem Wunschzettel geklebt - und dann nie alles bekommen - und letztendlich wusste man das auch. Trotzdem durfte man sich alles wünschen.

Zum Thema
Wäre ja lustig, wenn es so wenig Informationen über die Mondpfade herausgerückt werden, weil es in der ersten großen Kampagne um dieses Mysterium Lorakis gehen würde.

Oh, bitte nicht noch eine Wurst of Darkness, in der es vor lauter bedeutungsschweren Andeutungen und Geheimnisse nur so trieft und es einem irgendwann dämmert, dass kein Kampagnenbuch eine Auflösung bringen wird, sondern nur weitere Andeutungen. Und am Ende weiss man dann gar nichts und schmeisst das Zeug frustriert in die Ecke.
Ich bin Spielleiter und möchte wissen, worum es geht. Ich möchte aufgeklärt sein, was "dahinter steckt" und wo die Autoren mit der Sache hinwollen. Um "nein wie geil" zu rufen und mein ganzes Geld in die Produkte zu werfen oder um zu entscheiden, dass mir die Grundausstattung reicht und ich mein eigenes Geschehen baue. Um eigene Abenteuer in das große Ganze einbetten zu können. Und mir ist egal, ob es dazu ein spezielles "geheimes Backgrounds" Buch braucht, damit die Spieler nicht gespoilert werden. Meine Spieler lassen sich nicht spoilern, die sind schon groß! (und ich behaupte: die aller anderen Runden sind es auch, selbst wenn deren Spielleiter das nicht glauben möchten)
Und ja, auch das ist ein Wunsch. Siehe oben.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 25.03.2013 | 11:05
Es hebt sich (in der Planung) von anderen Produkten IMMENS ab.
Nur nicht durch Setting oder System,

sondern durch "von dem Machern von" Dünkel, Produkt Ausstoß (auf deutsch) und deutsche Herkunft.

Durch ersteres besteht ein gewisses Grundvertrauen in die Professionalität. Das hält zwar nicht lange vor und muss durch die Qualität der echten Produkte dann auch bestätigt werden, aber es hilft am Anfang immens. Das bieten bisher nur die großen wie Pathfinder und D&D

Der Austoß bedingt, das Fertig-Abenteuer spieler und Detail Liebhaber bedient werden.  Sicher sind weiße Flächen geplant, aber ehrlich? Nach einer gewissen Zeit wird man von den großen Städten halt wissen, wie viele Einwohner sie genau haben, was das Nationalgericht ist und wie die zweite Ehefrau des stellvertretenden Bügermeisters heißt und deren Eheschließung auch im Rahmen eines epischen Abenteuers bespielen können. Das macht kaum ein Rollenspiel außer DSA (in Fantasy Breitengraden).

Die deutsche Herkunft sollte egal sein. Ist sie aber nicht. Die Macher wirken erreichbarer, beeinflussbarer und menschlicher dadurch. Es gibt Lokalkolorit und man fühlt sich "dabei". Das bieten natürlich alle deutschen Rollenspiele mit irgendeiner Form von dynamischer Welt, aber seien wir ehrlich eigentlich wieder nur DSA als Konkurrenz.

Wir haben also ein Spiel, das aus der Außensicht nur von DSA in den Schatten gestellt werden kann (zumindest für eine nicht kleine aber doch recht spezielle Käuferschicht).

Mit diesen Vorraussetzungen kann sich Splittermond leisten "nur" langweiliges EDO zu sein. Dabei macht es aber noch einige Dinge, die der offensichtliche Konkurrent DSA nicht so gut gemacht hat. Stichworte sind weiße Flecken, glaubwürdigere Besiedlung und größerer Kontinent sowie weniger sperriges System.

Zwischenfazit: Ein Spiel das potentiell einige desillusionierte DSA Spieler abwerben kann und einige die es werden wollen. Es hat also durchaus das Potential relativ "groß" zu werden.

Was mich zum letzten Punkt bringt:
Meganerds wie wir hier sehr zahlreich sind haben oft eine große Abneigung gegenüber DSA. Die meisten dieser Gründe ziehen bisher nicht für Splittermond. Es mag also für viele von uns ein langweiliges eher uninteressantes Setting sein, aber im Gegensatz zu DSA kriege ich davon keine Krätze. Was bewirkt das? Ich bin bereit es zu spielen!
Wenn ich die Wahl habe würde ich etwas anderes vorziehen. Klar.

Aber da draußen gibt es SOOOO viele DSA Spieler und so viele Nicht Spieler, die von mehr als EDO Fantasy einfach nur panisch abgeschreckt sind, dass es gut ist Splittermond als alternative zu haben. Will heißen: Wenn ich was mainstreamiges spielen muss (ohh mein Gott ich bin ja ein RPG Hipster?!), dann erscheint Splittermond eine gute Wahl.

Endfazit:
Abwerben von DSA Spielern und potentiellen DSA Spielern?  :d
Leichtere Rekrutierung von Neuspielern  :d
Geringere Abwehrreaktion sowohl von RPG-Hipstern als auch von DSA Bauerngamern  :d

 :d :d
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 25.03.2013 | 12:17
Haderlump, du liest da "Ich will aber!" rein, wo das so gut wie garnicht vorhanden ist.

Das liegt eben in den Formulierungen. Natürlich schreibst Du nicht wortwörtlich: "Ich will aber, sonst setzt's was!" Und Du magst es auch nirgends gemeint haben, aber das hier:

Wie ich schon sagte, ich hätte lieber Mondpfade in Regionen, die mittels Schiffahrt nicht zu erreichen sind. Aber ich merk schon, ihr seid sehr fertig. Um einen Chatter zu zitieren, verabschiede ich mich mit "Splittermond wird von Vorstellung zu Vorstellung irgendwie langweiliger..."

klingt halt schon exakt wie: "Okay, das, was ich will, wollt ihr offenbar nicht, also bin ich draußen." Das kommt am Ende aufs Gleiche raus.

Dass man ganz normal ins Nachbarland reisen kann, schließt auch nicht automatisch aus, dass über die Mondpfade alle Ecken der Welt eng zusammenrücken, dass man auf diesem Wege Kriege führen und ferne Eroberungen machen/halten kann, dass Gegenden ohne Mondtor echte Wildnis sein können und das man in der Anderswelt spezielle, abgefahrene Abenteuer erleben kann für die Spieler, die der 08/15-Fantasy überdrüssig geworden sind.

Ich bin überzeugt, dass diese von Dir gewünschten Elemente eine Rolle spielen werden. Es wurde ja auch schon angedeutet, dass zum Beispiel die Anderswelt abenteuerlich sein soll. Von daher bin ich da in vielen Punkten auch durchaus bei Dir. Aber ich hatte eben nicht den Eindruck, dass dies der Fokus der Spiels sein soll. Wie ich schon sagte, nicht ein Mondpfade-Rollenspiel, in dem es EDO gibt, sondern eine EDO-Welt, in der eben auch Mondpfade eine Rolle spielen.

Ich weiß nicht, ob es tatsächlich so viel Überdruss gibt, was 08/15-Fantasy angeht. Spiele wie Everway werden schließlich nicht massenhaft gespielt, und das innovative Ebberon ist auch nicht das Leib- und Magensetting der handelsüblichen D&D-Runden. Von daher halte ich es eher für eine kluge Entscheidung, da nicht allzu abgefahrene Dinge zu machen. Allerdings können wir da beide nur das Bauchgefühl sprechen lassen, glaube ich.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 25.03.2013 | 12:25
Was war eigentlich das letzte, wirklich(tm) innovative(tm) Setting im Fantasy Bereich, das mehr als eine kleine Nische gefunden hat?

Shadowrun

Aber mal ehrlich gegengefragt: Was war eigentlich der letzte wirklich innovative Rotwein, der auf den Markt gebracht wurde? Und erfreut sich deswegen der Rotwein minderer Beliebtheit? Und werden deswegen ausschliesslich die alten Klassiker konsumiert?
Wenn Fantasy Rollenspiel "alter Wein in neuen Schläuchen" oder "neuer Wein, der auch nicht wesentlich anders schmeckt als die bisher bekannten" darstellt, ist das wirklich schlimm?
Ich brauche keine molekulare Küche, in der ich mir Erbsen in bunten Farben aus Tropfen zusammenpipetieren kann. Sieht toll aus, ist innovativ, ob es mir schmecken wird, weiss ich deswegen trotzdem nicht.
Wenn mein rollenspielerisches Leibgericht "Milchreis mit Zucker & Zimt" wäre und jemand mir plötzlich anbietet, dass ich auch mal Milchreis mit Kirschen oder mit Pflaumenkompott essen könnte, kann ich mir überlegen, ob mir das schmecken wird.

Meine Mutter sagte früher immer gerne "Probier mal, ist gesund!" - etwas das mit "Probier mal, schmeckt scheisse!" zu übersetzen war. (sorry for the kraftausdruck)
Irgendwie erinnert mich das "Probier mal, ist innovativ!" immer ein bisschen daran.

Insofern ist mir der offensichtliche Splittermond-Milchreis ganz lieb, denn da freu ich mich schon auf das, was mir die letzten Jahre schon geschmeckt hat, kombiniert mit ein paar neuen Nuancen. Ich denke, mir wirds schmecken!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: pharyon am 25.03.2013 | 13:13
Was mich mal interessiere würde:

Wie schnell klappt denn ungefähr die Charaktererschaffung? Ich hoffe, dass da etwas um die 30 Minuten in etwa bei rauskommt und vor allem, dass keine spezielle Software dafür nötig ist.

Was das Setting anbetrifft:
Wird des so etwas ähnliches wie Paladine oder Samurai geben? Wird man einen magischen Kämpfer spielen können?

Falls ihr dazu schon Festlegungen habt und was dazu sagen wollt/könnt, wäre ich dankbar für.

Was die Mondpfade anbelangt, bin ich gespannt, was damit auf uns zukommt. Was Boba so an Wünschen formuliert hat, finde ich auch spannend und wäre da +1.

Grüße, p^^
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Grubentroll am 25.03.2013 | 13:20
Ich häng mich hier auch mal ganz unverschämt an die "EDO-Gut gemacht? ja gerne."-Fraktion dran.

Für mich würds eher an der Atmo hängen, ob mich Splittermond anspricht.

Wie sind die Beschreibungen? Die Namen der Orte. Sprechen mich die Illustrationen an? Geht da Kopfkino los?

Warpgate-Handel mit den sprechenden raumfahrenden Schnecken von Ashteronk 9 brauche ich da nicht unbedingt als USP.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Praion am 25.03.2013 | 13:37
Ich beziehe mich darauf, was hier über Splitterpunkte steht:

http://forum.splittermond.de/index.php?topic=76.msg3156#msg3156


Zitat von: Praion
ICh versteh das mit den Splitterpunkten immer noch nicht.

Also die Mechanik ja klar, aber wurde nicht gesagt sie würden jedem magische Fähigkeiten verleien und total Zentral für das System sein?

Wenn das dann nur Gummipunkte sind find ich das schon enttäuschend.
Klar, FATE P. und Bennies sind ziemlich zentral für ihre Spiele und Artha in Burning Wheel treibt das ganze Rad des Systems an

ABER

Das sind komplett OOC Ressourcen und nicht da, weil ich irgendwelche komischen Splitter in mir trage. Die Splittergaben sind also etwas, dass in der Welt da ist aber durch Schwächen aktiviert wird. Funtkioniert das "in game" dann auch so, ist es jedem klar, dass man zu seinen Schwächen stehen muss um das meiste aus seinem Splitter rauszuholen?

Irgendwie ist da eine seltsame Kombination von OOC-Währung und Spielfakt.

Wildcards in SW sind ja auch nicht in der Welt extra was besonderes.Und dann ist die Frage ob sich Splitterpunkte als Spiel tragende Währung überhaupt eignen.
Kann ich mit "Charaktere bringen sich in Probleme durch ihre SChwächen, bekommen Splitterpunkte, nutzen den Boost um wieder aus den Problemen rauszukommen" schon ein Spiel schmeißen oder muss ich ein haufen vorher machen als SL?

In Fate funktioniert das (oder sollte zumindest funktionieren).

Wenn Splittermond wirklich, wie es gesagt wird, diese Splitter als Zentrales Element hat, dann sollte das auch mit Splitterpunkten gehen. Ansonsten stehen die eben nicht, wie schonmal gesagt, im Zentrum des System (aber immerhin ist es Teil des Logos...)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 25.03.2013 | 13:43
Die Charaktererschaffung verläuft ohne viel Rechnen, weil die Module derselben Kategorie alle äquivalent und somit frei austauschbar sind
i would like to know more?

Zitat
Dadurch ist es problemlos möglich, mit einem Kämpfer ein bisschen Magie einzustreuen (beim Testspiel hatten wir beispielsweise einen zwergischen "Runenkrieger", der seine Axt entflammen konnte
geht das in Richtung Runequest wo bladesharp ein Standardspell für Krieger war oder fiel das eher unter  Teilmagiekundige wie Ordenskrieger/Paladine, DnD Ranger ...


Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 25.03.2013 | 14:00
Wird des so etwas ähnliches wie Paladine oder Samurai geben?

Die Schwertalben in Takasadu sind recht deutlich an Samurai und andere fernöstliche Kriegerkulturen angelehnt.

Paladine im Sinne von fanatischem Kämpfer für "das Gute". Gibt es nicht direkt. Es mag einzelne Orden geben, die das von sich glauben (so gibt es etwa eher religiöse Staaten in Nyrding und auf Elyrea - auch das sind aber nicht zwingend blinde Fanatiker), aber das ist kein prägendes Element der Welt. Auch der Wächterbund etwa, ein Kriegerorden, der die Verheerten Lande bewacht, kämpft nicht "für das Gute", sondern gegen "das Chaos". Das heißt da heiligt der Zweck auch mal die Mittel.

Also kurz: Samurai ja. Paladine eher eingeschränkt.

Zitat
Was die Mondpfade anbelangt, bin ich gespannt, was damit auf uns zukommt. Was Boba so an Wünschen formuliert hat, finde ich auch spannend und wäre da +1.

Ich persönlich bin da ja sehr bei den von Metal King genannten Punkten. :)

Zitat von: schwerttänzer
geht das in Richtung Runequest wo bladesharp ein Standardspell für Krieger war oder fiel das eher unter  Teilmagiekundige wie Ordenskrieger/Paladine, DnD Ranger ...

Ich kenne Runequest nicht, zu dem Vergleich kann ich also nix sagen.

Konkret ist es bei Splittermond völlig dir selbst überlassen, wie viel Magie dein Charakter beherrscht (DnD Ranger sind also etwa möglich, aber auch andere Ausprägungen). Magie funktioniert genau wie andere Fertigkeiten auch, du musst dich also entscheiden mit deinen Erfahrungspunkten beispielsweise Bannmagie zu steigern oder Klingenwaffen oder Athletik. Dadurch kannst du dir deine ganz eigene Mischung eines Charakters zusammenstellen und selbst entscheiden, in welchen Bereichen (Natur, Kampf, Gesellschaft, Magie, etc.) er besonders gut sein soll.

Magiekenntnis geht halt immer auf Kosten anderer Bereiche, das heißt du kannst nicht der Über-Schwertkämpfer UND der Über-Magier sein - das geht höchstens in richtig hohen Erfahrungsbereichen. Aber zum Spielstart musst du halt klare Akzente setzen.

Entsprechend gibt es auch unterschiedliche Ausbildungs-Module, die mal mehr und mal weniger Magie geben: Vom magiefreien Charakter über den mit ein bisschen Hilfsmagie ausgestatteten Abenteurer oder den Hybriden aus Magie und einem anderen Bereich bis hin zu einem vor allem auf Magie fokussierten Charakter sind da verschiedene Optionen dabei.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Hotzenplot am 25.03.2013 | 14:04

Irgendwie erinnert mich das "Probier mal, ist innovativ!" immer ein bisschen daran.
Funktionierte zumindestens bei unserer Versteigerung doch prima!  ;D

@Splittermond:
Ich habe in den letzten Tagen immer mal wieder auf der Page herumgeschnüffelt. Grundsätzlich finde ich die Vorstellung von Splittermond interessant, aber so richtig angefixt haben mich die Sachen auf der Seite noch nicht. Wichtig ist für mich zu wissen, wie es später denn in der Tat (in Abenteuern) umgesetzt wird und wie mit der Welt umgegangen wird.
Neugierig bin ich jedenfalls schon und ich freue mich auf den release.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: pharyon am 25.03.2013 | 14:06
@ Elwin/Chris:
Vielen Dank für die umgehende Antwort. So schnell hätte ich das ja gar nicht erwartet.  :d :d

Ich schließe mich Schwerttänzer bei der Frage
geht das in Richtung Runequest wo bladesharp ein Standardspell für Krieger war oder fiel das eher unter  Teilmagiekundige wie Ordenskrieger/Paladine, DnD Ranger ...
in etwa an: Wie "gewöhnlich" habt ihr euch denn solche zauberfähigen Anwender gedacht? Klingt bislang ja so, als könnte jeder ein bisschen zaubern.

Bin auf jeden Fall gespannt, wie das Ganze wird. Und werde den Faden hier aufmerksam mitverfolgen.

Gibt es eigentlich noch Bereiche, wo ihr für Ideen noch besonders offen seid? Wird es Betatest-Spielrunden geben (kann mir vorstellen, dass das unter dem Zeitplan kommen kann, aber vielleicht auch nur kurz ausfällt)?

@ Quendan: Bei mir ging es mit Paladinen weniger um religiöse übernatürlich verstärkte fanatische Kämpfer - eher in die Richtung Zauberkämpfer (Jedi? ;) ). Danke für die Antworten.
...
Wolltet ihr nicht schon morgen veröffentlichen? *biddebiddebidde?*

p^^
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Crimson King am 25.03.2013 | 14:07
Ich persönlich bin da ja sehr bei den von Metal King genannten Punkten. :)

Danke für die Blumen. Der Vermi drückt aber eigentlich wesentlich besser und umfangreicher aus, was man mit den Mondtoren so machen könnte (http://tanelorn.net/index.php/topic,82566.msg1673985.html#msg1673985). Und nichts davon steht klassischer EDO-Fantasy im Wege.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 25.03.2013 | 14:23
Ich schließe mich Schwerttänzer bei der Fragein etwa an: Wie "gewöhnlich" habt ihr euch denn solche zauberfähigen Anwender gedacht? Klingt bislang ja so, als könnte jeder ein bisschen zaubern.

Nicht jeder, aber es bietet sich für viele an. In meiner Testrunde etwa gibt es auch Chars, die gar keine Magie beherrschen. Denn die Punkte für das Mystik-Attribut und die Punkte für die Magie-Fertigkeiten haben sie lieber anders angelegt. Du musst halt Punkte darin investieren, wenn es dir was bringen soll. Das bringt Abstriche in anderen Bereichen mit sich. Freie Entscheidung - aber ja, viele beherrschen zumindest ein paar kleinere Zauber.

Zitat
Gibt es eigentlich noch Bereiche, wo ihr für Ideen noch besonders offen seid?

Das gilt im aktuellen Arbeitsstand für alles, was nicht von unseren Grundannahmen radikal abweicht. Sowohl für die Regionsbeschreibungen der Welt sind Vorschläge noch denkbar (man sollte dabei halt immer unseren grob mittelalterlichen Tech- und Organisations-Stand im Hinterkopf haben), als auch für andere Welt-Elemente (wie hier ja mit Toren und Mondsplittern schon geschehen) als auch bei den Regeln (wobei das in der echten Testphase wahrscheinlich mit mehr Substanz möglich ist). Wir sind gerade überall in der Arbeitsphase und werden vermutlich von den Grundüberlegungen nicht radikal abweichen, aber in den Details sind Anregungen immer willkommen. :) Das kann auch so was banales sein wie Ideen für coole Schauplätze oder NSCs, aber auch weitreichenderes wie Gedanken zur Bedeutung der Mondpfade oder zum Verhältnis unterschiedlicher Kulturräume oder zur Art der Anderswelten.

Zitat
Wird es Betatest-Spielrunden geben (kann mir vorstellen, dass das unter dem Zeitplan kommen kann, aber vielleicht auch nur kurz ausfällt)?

Wir wollen Betatests machen, da schauen wir aber grad nach dem Zeitplan und wie wir es genau machen können.

Zitat
Wolltet ihr nicht schon morgen veröffentlichen? *biddebiddebidde?*

Ich glaube es ist uns und euch mehr gedient, wenn wir noch bis Oktober warten.  ;D

Danke für die Blumen. Der Vermi drückt aber eigentlich wesentlich besser und umfangreicher aus, was man mit den Mondtoren so machen könnte (http://tanelorn.net/index.php/topic,82566.msg1673985.html#msg1673985). Und nichts davon steht klassischer EDO-Fantasy im Wege.

Des Vermis Post ist schon lange im internen Forum im Topic "Anregungen aus der Community" als Quell guter Ideen verlinkt.  8)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 25.03.2013 | 14:32
Paladine im Sinne von fanatischem Kämpfer für "das Gute". Gibt es nicht direkt.
ist auch nicht DIE Definition von Paladin.

Abersind Teilklerikalmagiekundige möglich, keine Kleriker/Priester, sondern Glaubenskämpfer/diebe/sonstwas?

Zitat
Ich kenne Runequest nicht, zu dem Vergleich kann ich also nix sagen.
das war so der klassische Zauberspruch eines professionellen Kämpfers/Kriegers in RQ aka Hilfsmagie


Wie funktionieren die Module?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Samael am 25.03.2013 | 14:36

Des Vermis Post ist schon lange im internen Forum im Topic "Anregungen aus der Community" als Quell guter Ideen verlinkt.  8)

 :d
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 25.03.2013 | 14:37
ist auch nicht DIE Definition von Paladin.

Also bei DnD kenne ich den Paladin als lawful good-Nervbacke.  ~;D

Zitat
Abersind Teilklerikalmagiekundige möglich, keine Kleriker/Priester, sondern Glaubenskämpfer/diebe/sonstwas?

Ja, problemlos möglich.


Zitat
Wie funktionieren die Module?

Du wählst in verschiedenen Bereichen (Rasse, Abstammung, Kultur, Ausbildung) je ein Modul, das dir jeweils auf Basis des Hintergrundes dieses Moduls Fertigkeitspunkte, Vorteile und ähnliches gibt. So kannst du etwa bei der Ausbildung das Modul "Kämpfer" wählen, der vor allem Waffenfertigkeiten, Zähigkeit, Athletik und ähnliches kriegt oder auch das Modul "Elementarmagier", der sich vor allem mit elementarer Magie, Arkaner Kunde und so weiter auskennt. Alle Module in einem Block sind gleichwertig in der Anzahl an Punkten die sie vergeben, man muss also nicht nach Kosten oder so gucken.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: 1of3 am 25.03.2013 | 14:41
Muss man diese Module verwenden oder kann man die per Hand stricken? Wie funktioniert die Charakterentwicklung danach weiter? Werden weitere Module hinzuaddiert?


Welche Hilfestellungen gibt es für die SL? Was sind ihre Aufgaben? Wie sieht ein typisches Szenario aus?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 25.03.2013 | 14:44
Muss man diese Module verwenden oder kann man die per Hand stricken? Wie funktioniert die Charakterentwicklung danach weiter? Werden weitere Module hinzuaddiert?

Du kannst auch völlig per Hand stricken, wenn du möchtest.

Ansonsten musst du bei der Charaktererschaffung noch frei deine Attribute verteilen und Vorteile wählen. Und deinen Mondsplitter. Und am Ende gibt es noch ein paar Erfahrungspunkte für den Start. Weitere Module als die vier genannten gibt es nicht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: pharyon am 25.03.2013 | 15:09
Ich glaube es ist uns und euch mehr gedient, wenn wir noch bis Oktober warten.  ;D
Okeeeeeeeeeeee...

Dann hab ich ja immerhin was, das ich mir zum Geburtstag wünschen kann.  ;D

Aber eine Frage ergab sich gerade noch:
Ihr habt also die Module Rasse, Abstammung, Kultur und Ausbildung.

Was versteht ihr unter Rasse, was unter Abstammung (bei DSA gibt es ja unterschiedliche "Menschenrassen", was ich nicht so ... glücklich ... finde - sind das bei euch dann Abstammungen)?

Und wie sieht der Grundmechanismus denn aus? Attribute + Fertigkeit + Wurf, oder wie? Und wie kommen die Splietterpunkte ins Spiel (sowohl regel- als auch settingseitig)?

Ok, sind doch mehr Fragen geworden... Sorry.

p^^
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 25.03.2013 | 15:17
Ich höre immer das die Mondpfade gefährlich sind. Zumindest die Anderswelt drum herum.

WAS jedoch macht sie so gefährich?
Laufen das Tiger, Panther und Schakele in Massen rum?
Sind da alle Tiere intelligent und Böse?
Fallen ganze Landstriche einfach mal weg und wer drin steht hat Pech?
Kann ich da Oberon und Titania treffen?
Oder wird die Anderswelt von Ogern und Trollen bevölkert?
usw.

Außerdem.. ich hab auf der Webseite gerade AndersweltEN gelesen.
Ist jeder Mondpfad in einer anderen Welt oder ist das nur ein stilistischer Grund?
Wenn die Anderswelt nämlich auf die ein oder andere Art nicht SOOO gefährlich ist, dann wird sich bestimmt der ein oder andere finden der da auch leben würde.
Und sei es weil er sich dort nicht an irgendwelche Gesetze halten will.


Und ansonsten wie light/dark soll es denn sein?
Werden wir uns grau in grau bewegen wo jeder sein eigenes Süppchen kocht und eher aus zufall mal nett ist?
Haben wir das Gute gegen das Böse? Keine Paladine im klassischen Sinne scheint ja dafür zu sprechen.
Oder ist die Welt grausam und fies und plündern, rauben und vergewaltigen sind klassische Hobbys?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Samael am 25.03.2013 | 15:33
Ich finde es toll, dass du dir die Zeit nimmst hier jede Frage ausführlich zu beantworten, Quendan!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Mustafa ben Ali am 25.03.2013 | 15:33
http://forum.splittermond.de/index.php?topic=76.msg3156#msg3156
Das hat einer geschrieben, der in einer Runde auf der ConLeo war.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 25.03.2013 | 15:54
Also bei DnD kenne ich den Paladin als lawful good-Nervbacke.  ~;D
da war doch jemand der wollte Jahr des Greifen mit nem Paladin spielen und glöaubte der müsste lawful Marcians  Befehlen
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
folgen ~;D



Zitat
Du wählst in verschiedenen Bereichen (Rasse, Abstammung, Kultur, Ausbildung) je ein Modul, das dir jeweils auf Basis des Hintergrundes dieses Moduls Fertigkeitspunkte, Vorteile und ähnliches gibt.
wie flexibel sind die Module? Gurps Templates oder DSA4 RKPs?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 25.03.2013 | 16:02
wie flexibel sind die Module? Gurps Templates oder DSA4 RKPs?

Die Module haben zwar alle auch Wahlmöglichkeiten (bspw. zwischen zwei Vorteilen oder zwischen zwei Fertigkeiten), aber in beschränktem Rahmen. Sie sollen tatsächliche und relativ enge Konzepte beschreiben und sofort spielbar machen.

Da wir auch die Option der komplett freien Generierung anbieten, schien uns diese Lösung für die Module sinniger als nur sehr freie Vorgaben zu machen (so wie X Punkte auf Fertigkeiten aus dem Bereich Y). Denn dann wäre da nur ein geringer Unterschied zur freien Generierung.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 25.03.2013 | 16:08
http://forum.splittermond.de/index.php?topic=76.msg3156#msg3156
Das hat einer geschrieben, der in einer Runde auf der ConLeo war.

Mhh... da steht gerade in den Regelinfos einiges drin, dass zumindest mir nicht so gefällt.

Mal ein paar Vorschläge:

Wenn der Mechanismus eh 2 Attribute + Fertigkeit ist kann man die Fertigkeitsmenge doch etwas einschränken.
Brauch ich wirklich Überleben, Tierkunde und Naturkunde? Die haben alles vergleichbare Themenfelder.
Genauso Länderkunder und Geschichten/Mythen. Ich seh schon die Spieler "Jaaa... sicher weiß ich nicht wie genau X regiert wird, aber das kann ich doch teilweise aus den Märchen über den Königshof ableiten" usw.
Auch die Waffenkategorien finde  ich etwas viel. Schleuderwaffen Schusswaffen und Wurfwaffen?! Sicher ist man in einem davon besser als in dem anderen, aber schlussendlich wäre es eher seltsam hier 0,0,6 zu haben.

Gegenvorschlag:
Bei den Nichtwaffen geht ihr nochmal in euch. Reicht es nicht wenn ich auch hier die Attribute dynamisch mache? Wenn ich (kenne eure Attribute gerade nicht deswegen nur als Beispiel) Weisheit und Intelligenz nehme könnte eine Fähigkeit eher Naturkunde sein, während vielleicht Charisma und Intelligenz Tierkunde wäre.
Genauso eben auch bei den Waffen.

Alternativ Spezialisierungen. Immer noch besser als zig einzelfähigkeiten.



Ein paar andere Sachen wie die gedeckelten Fertigkeiten fand ich eine nette Idee!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Uwe-Wan am 25.03.2013 | 16:14
Mich verwundert auch die Aussage, dass die 2 Attribute nur bei Kampffertigkeiten flexibel bzw. austauschbar sind.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 25.03.2013 | 16:14
Ich kann Shadom da nur zustimmen.

Zitat
Hiebwaffen, Klingenwaffen, Stangenwaffen, Waffenlos, Schusswaffen und Wurfwaffen (Schleuderwaffen kommen wohl im GRW hinzu, sind aber im Schnellstarter nicht vorgesehen. Ob weitere Waffenfertigkeiten im GRW hinzukommen, wurde nicht thematisiert).

Ganz ehrlich: Es reicht im Starter zwischen Nahkampfwaffen und Fernkampfwaffen zu unterscheiden, im GRW dann unter Hiebwaffen, Klingenwaffen, Stangenwaffen, Waffenlos, Schusswaffen und Wurfwaffen zu unterscheiden, wobei mir persönlich das auch schon zu detailverliebt ist. (Ich sehe aber ein, dass es da andere Vorlieben gibt). Schleuderwaffen...? Wer damit anfängt legt später auch mit Blasrohren, Armbrüsten, Zwille und dergleichen nach und dann hat man den Detailreichtum, den man doch gerade vermeiden möchte.

Fertigkeiten wie Überleben, Tierkunde und Naturkunde kann man salopp gesagt in eine zusammenfassen.
In dem Fall würde ich es wohl Naturkunde nennen. Wir sind im Fantasy-Genre, wo ein gewisses Maß an Kenntnisse zu diesem Bereich zum Allgemeinwissen gehört und dafür aber auch sehr viel weniger Spezialwissen existiert, weil die Kulturen einfach nicht so hochspezialisiert sind, wie in der Moderne.
Generell war Naturkunde im Mittelalter (vor dem Umbruch in die Moderne) wirklich sehr viel mündlich weitergebenes. Ich denke jedenfalls, dass wir nicht im 17. Jahrhundert oder später spielen..  Insofern relativieren sich wahrscheinlich einige Bildungsfertigkeiten, weil es keine Naturkundler gibt, sondern eben nur "erfahrene Naturburschen", die wissen was sie tun...

Generell bzgl. Fertigkeiten: Weniger ist da einfach mehr (Qualität)!!!

Eine Alternative wäre es übrigens eine grobe Liste von Fertigkeiten (Kampf- wie allgemeine) zu nehmen, die man bis 3 Steigern kann. Bessere leistet man sich dann wirklich nur über Spezialisierungen. Das liefert ein gesundes Maß an Grundkenntnis und wer wirklich gut sein will, muss eben die Spezialisierung wählen.
(Zahlenwerte sind natürlich nur "erschätzt", ohne Kenntnis über die Wertverhältnisse...)

Eine zweite Alternative wäre eine: "Experte in ..." Fertigkeit und eine Berufsfertigkeit die man dann näher spezifizieren muss. Damit liesse sich die Fertigkeitenliste wirklich auf Abenteuerrelevantes eindampfen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Mustafa ben Ali am 25.03.2013 | 16:16
Ich kann also von der englischen Mytologie "Herr der Ringe" auf die damaligen englische Könige schließen. Interessant. ~;D

Übrigens ist die Liste eignen Spielern nicht lang genug.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Samael am 25.03.2013 | 16:21
This way lies madness. Im Ernst: Ich schließe mich dem Eunsch nach einer möglichst knackig kurzen, aber flexiblen Fertigkeitsliste an.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 25.03.2013 | 16:36
Ich kann also von der englischen Mytologie "Herr der Ringe" auf die damaligen englische Könige schließen. Interessant.

Ja, da kannst Du eine Schlüsse ziehen.
Wobei "dHdR" keine englische Mythologie ist, sondern Literatur.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Crimson King am 25.03.2013 | 16:38
Sinnvoll ist bei der Fertigkeitenliste vor allem die Überlegung, wie oft in den geplanten Abenteuermodulen auf eine bestimmte Fertigkeit gewürfelt werden soll. Zwischen Kampf und Nichtkampf kann man da sicherlich trennen. Wenn man aber feststellt, dass ein Stapel von Fertigkeiten im Grunde nie eingesetzt wird, kann man getrost davon ausgehen, dass man entweder die Fertigkeiten zu granular gewählt hat (siehe Überleben, Tierkunde, Pflanzenkunde, Naturkunde -> DnD 4 bildet das alles sinnvollerweise auf einen einzigen Skill "Nature" ab) oder Fertigkeiten Dinge abdecken, auf die kein Mensch würfeln will (wir erinnern uns alle daran, dass man sich selbst mit einem überdurchschnittlichen Kochen-Wert bei DSA mindestens ein Mal pro Woche den Magen verdirbt, wenn man vor jeder Mahlzeit drauf würfeln lässt).
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Praion am 25.03.2013 | 16:41
Die Module haben zwar alle auch Wahlmöglichkeiten (bspw. zwischen zwei Vorteilen oder zwischen zwei Fertigkeiten), aber in beschränktem Rahmen. Sie sollen tatsächliche und relativ enge Konzepte beschreiben und sofort spielbar machen.

Da wir auch die Option der komplett freien Generierung anbieten, schien uns diese Lösung für die Module sinniger als nur sehr freie Vorgaben zu machen (so wie X Punkte auf Fertigkeiten aus dem Bereich Y). Denn dann wäre da nur ein geringer Unterschied zur freien Generierung.

Find ich gut so
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 25.03.2013 | 16:41
Ich kann also von der englischen Mytologie "Herr der Ringe" auf die damaligen englische Könige schließen. Interessant. ~;D

Übrigens ist die Liste eignen Spielern nicht lang genug.

Das war ein überspitztes Beispiel.  ::)

Genausogut hätte ich auch sagen können das wenn man ein Vollprofi in Mythen ist und sich da auskennt, dass man daraus durchaus auch auf echte Magie schließen kann. Also mit Hilfe eines gutes Mythen Wertes ein wenig Arkane Kunde ersetzen kann.
Und wenn ich sehr gut in Naturkunde bin werde ich doch auch Heilpflanzen kennen oder nicht? Also brauch ich Heilkunde auch nicht immer.
usw.
Mir würden mit den insgesamt 9 nicht Kampffähigkeiten, die im verlinkten Post standen, schon 5-6 Beispiele einfallen wo ich "schummeln" kann.

Das ist ja aber nur ein Teil der Medaille. WAS ist denn der Vorteil von vielen Fertigkeiten? Der einzige der mir jemals genannt wurde ist die Möglichkeit realistischere Charaktere zu bauen. Richtig. Das KANN dabei helfen. Genausogut kann ich aber dieselben Rahmenbedingungen aber auch dazu nutzen um besonders unrealistische Chars zu bauen. Welcher Akademiker, der sich Ländern und Völkern auskennt weiß den GAR NICHTS über die Mythen und Geschichten des Landes? Welcher Naturbursche weiß alles über die Jagd aber nichts über Tiere? usw.


Welchen Vorteil bringen weniger Fertigkeiten?
Es ist einfacher, schneller zu überblicken und schneller zu verteilen. Außerdem verringert es die Chance für unglaubhafte Charaktere (auch wenn es wie gesagt gleichzeitig manche extremen glaubhaften Spezialisten verhindert)

Natürlich gibt es hier ein Mittelfeld. Einfach nur die Fähigkeit "Ich kann alles" bringt auch keinen Sinn. Genauso wie Fähigkeiten mit der Breite von "Kiefernadeln bei Vollmond mit der linken Hand aufheben" auch keinen Sinn macht. Das Punkt ist das richtige Mittelfeld zu finden. Meiner Meinung nach liegt diese Mitte meistens eher so bei 10-15 Fertigkeiten. Manche bevorzugen mehr, manche weniger.
 
Also nochmal meine Meinung:
Lieber kurze Liste, die man entweder durch die Attributswahl oder durch klassische Spezialisierungen verfeinert. Bitte.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Crimson King am 25.03.2013 | 16:45
Wer es detaillierter haben will, kann mit Fertigkeiten + Spezialisierungen arbeiten. Spezialisierungen bringen dann einen kleinen Bonus und könnten problemlos als Optionalregel herhalten.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 25.03.2013 | 17:03
Darauf hoffe ich auch. Wenige Fertigkeiten, dann lieber noch einige Spezialisierungen (die man aber nichtmal vorgeben muss, imho reichen dafür eine Handvoll Beispiele).
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 25.03.2013 | 17:12
Die Module haben zwar alle auch Wahlmöglichkeiten (bspw. zwischen zwei Vorteilen oder zwischen zwei Fertigkeiten), aber in beschränktem Rahmen. .
und auf beide Vorteile etc verzichten und nen anderen nehmen bzw die "Punkte" in was anderes investieren
Warum Klingen und Hiebwaffen?


Auch die Waffenkategorien finde  ich etwas viel. Schleuderwaffen Schusswaffen und Wurfwaffen?! Sicher ist man in einem davon besser als in dem anderen, aber schlussendlich wäre es eher seltsam hier 0,0,6 zu haben.
nicht wirklich ob jemand Messer werfen kann korreliert nicht wirklich ober mit nem Bogen schiessen kann.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 25.03.2013 | 17:12
Unterstütze auch auf jeden Fall die Spezialisierungen statt vieler Fertigkeiten!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lord Verminaard am 25.03.2013 | 17:23
Ich hoffe inständig, dass die "freihändige" Charaktererschaffung die unterschiedlichen "Währungen" voneinander getrennt hält. Also insbesondere nicht Attribute, Fertigkeiten und Vorteile in beliebigen Quantitäten zu bestimmten Wechselkursen gegeneinander austauschbar macht. Dass man also nicht im Rahmen einer Gesamtabwägung alle Parameter des Charakters, die sämtlichst miteinander verknüpft sind, auf einmal gebähren muss, sondern sich schön von einer überschaubaren Entscheidung zur nächsten hangeln kann. Überhaupt hoffe ich, dass die Charaktererschaffung viiiel überschaubarer und schneller wird als DSA4.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 25.03.2013 | 17:27
Ich hoffe inständig, dass die "freihändige" Charaktererschaffung die unterschiedlichen "Währungen" voneinander getrennt hält. Also insbesondere nicht Attribute, Fertigkeiten und Vorteile in beliebigen Quantitäten zu bestimmten Wechselkursen gegeneinander austauschbar macht.

Da musst du nicht hoffen, das ist bereits so. Bei der freien Charaktererschaffung hast du exakt die selben Möglichkeiten wie mit den Modulen. Die selbe Zahl Fertigkeitspunkte, Vorteilspunkte, etc.

Aber du kannst da nichts rumwechseln oder ähnliches.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lord Verminaard am 25.03.2013 | 17:29
Das gut! :)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 25.03.2013 | 17:33
P&P-RPGs != reale Welt

Bussi,
Grubi
Nicht unbedingt do you like to know more?

Ich hoffe inständig, dass die "freihändige" Charaktererschaffung die unterschiedlichen "Währungen" voneinander getrennt hält.
Ich hoffte, das es keine unterschiedlichen Währungen geben würde.

@Quendan

Zitat
Aber du kannst da nichts rumwechseln oder ähnliches
.Das erinnert an DSA4
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 25.03.2013 | 17:40
@Quendan
.Das erinnert an DSA4

Nein, überhaupt nicht. Bei DSA4 hast du einen gemeinsamen Pool an Punkten, aus dem dann je nach Profession mal mehr Talentpunkte, mal mehr Vorteile und mal mehr Sonderfertigkeiten bezahlt werden. Diese in der Summe führen dann nach unterschiedlichen Schlüsseln zu Generierungspunkt-Kosten. Die sich auch noch je nach Profession unterscheiden. Diese Professionen sind also stets höchst unterschiedlich aufgebaut (und kosten dann auch noch bei Generierung unterschiedlich viel).

In Splittermond hast du bei jeder Ausbildung eine feste Anzahl an Vorteilspunkten, Fertigkeitspunkten und Meisterschaften. Ob du frei baust oder mit Modulen unterscheidet sich nicht. Und auch die Module sind gleichwertig und nicht mit Punktekosten verbunden.

Das erinnert also nicht wirklich an DSA4, sondern ist eher ein komplett anderer Ansatz.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Praion am 25.03.2013 | 17:45
Geht eher in Richtung Lifepath System. Tenra Bansho Zero macht das auch etwa so.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 25.03.2013 | 18:00
Nein, überhaupt nicht. Bei DSA4 hast du einen gemeinsamen Pool an Punkten, ...
Das erinnert also nicht wirklich an DSA4, sondern ist eher ein komplett anderer Ansatz.
ich bezog mich eigentlich auf die de facto genausowenig vorhandfene Flexibilität und Klischeeklonassoziationen die das Betreffs DSA4 weckt , ein Aufguss der RKP Klone in neuem Outfit.

Schwache Attribute viele Skills, der alte Gelehrte dessen Splitter erwacht..., der alte Heiler der dem Ruf folgt...,
 
Das Gleichmacherei bei Kosten zu Balance führt, halte ich für unwahrscheinlich,
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: 1of3 am 25.03.2013 | 19:19
Klingt schon mal nicht all zu übel. Dann noch die Töpfe für Kampf- und andere Fertigkeiten trennen und jedes Attribut im Kampf was tun lassen, dann kann das was werden.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Bentley Silberschatten am 25.03.2013 | 21:40
Konkret ist es bei Splittermond völlig dir selbst überlassen, wie viel Magie dein Charakter beherrscht (DnD Ranger sind also etwa möglich, aber auch andere Ausprägungen). Magie funktioniert genau wie andere Fertigkeiten auch, du musst dich also entscheiden mit deinen Erfahrungspunkten beispielsweise Bannmagie zu steigern oder Klingenwaffen oder Athletik. Dadurch kannst du dir deine ganz eigene Mischung eines Charakters zusammenstellen und selbst entscheiden, in welchen Bereichen (Natur, Kampf, Gesellschaft, Magie, etc.) er besonders gut sein soll.

ooooh, das klingt so gut wie Psi in Alternity.  Was vergleichbares (die Handhabung von Psi/Magie als Skills) hab ich mir für Fantasy schon immer gewünscht...
Ich bin erfreut!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: pharyon am 26.03.2013 | 09:23
Hmmm,bei den Fertigkeiten tendiere ich auch zu einer etwas gröberen Grundeinteilung + Spezialisierungsmöglichkeit, wobei die genannten Beispiele für mich als Ex-DSA-Spieler ja schon auf einem erfreulich geringen Niveau sind.

Würde vielleicht 10-15 Grundfertigkeiten mit Spezialisierungen und Meisterschaften empfehlen.

Beispiel:
Fertigkeit 'Nahkampf' - Spezialisierungen 'Klinge', 'Hiebwaffen', 'Stangenwaffen', 'Dolche' und 'waffenlos' - Meisterschaften dann frei wählbar, z.B. nach Waffentyp 'Langschwert'.
Und was die freie Zuordnung der Attribute betrifft, würde ich das auch für alle Fertigkeiten befürworten. Man kann ja bei den Attributen schon ein wenig genauer erklären, wann welches Attribut zum Einsatz kommen soll.

Beispiel:
Das Attribut 'Geschick' sollte dann in Proben mitverwendet werden, wenn manuelles Geschick, ruhige Hände oder flinke Finger entscheidend zum Erfolg beitragen.
Solche Aussagen mit der Grundannahme, dass sich Gruppen bei Proben dann einigen können (alias GMV), sollte dann schon genügen - hoffe ich.

Zu den Attributen noch eine Frage:
Ich habe im Link gelesen, dass diese bis max. etwa 3 reichen. Was ist denn der 'Range'? -3 bis +3 oder 0 bis 3?

Zum Kampf:
Ihr wollt, sofern ich das richtig verstehe, als default die passive Parade, alternativ aber auch eine aktive Parade möglich machen. Wie habt ihr euch überlegt beide gegeneinander auszutarieren?

Zur Würfelprobe:
Attribut (max. 3) + Attribut (max. 3) + Fertigkeit (max. 6) + 1W20(?) --> bei maximaler Ausreizung gibt das gegen einen Zielwert von 20 eine 60% - Erfolgschance. Ist das so beabsichtigt. Zwar soll die Fertigkeit später sogar noch höher kommen können, aber ist das nicht am Anfang ein wenig wenig? Könntet ihr bei Gelegenheit eure Grundgedanken hierzu erläutern? Zurzeit befürchte ich, dass man evtl. bei Spielbeginn mit einem "Anfänger-SC" etwa genauso kompetent ist, wie DSA 4.1 Start-SCs. Ich hoffe, mich hierbei zu irren und wäre daher für Aufklärung (beizeiten) dankbar.

Grüße, p^^
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Galatea am 26.03.2013 | 12:58
Ich hoffe inständig, dass die "freihändige" Charaktererschaffung die unterschiedlichen "Währungen" voneinander getrennt hält. Also insbesondere nicht Attribute, Fertigkeiten und Vorteile in beliebigen Quantitäten zu bestimmten Wechselkursen gegeneinander austauschbar macht. Dass man also nicht im Rahmen einer Gesamtabwägung alle Parameter des Charakters, die sämtlichst miteinander verknüpft sind, auf einmal gebähren muss, sondern sich schön von einer überschaubaren Entscheidung zur nächsten hangeln kann. Überhaupt hoffe ich, dass die Charaktererschaffung viiiel überschaubarer und schneller wird als DSA4.
Die beste Art und Weise einen Charakter zu bauen (vom Rassentemplate mal abgesehen) ist imo sowieso ihn mit Erfahrungspunkten zusammenzubauen bzw. auf genau dieselbe Art zu steigern wie später auch im Spiel gesteigert wird - das schließt Attribute und Fertigkeiten mit ein. Wenn es Module gibt (wogegen nichts spricht) sollten die sich ebenfalls nach diesen Kosten richten (also alle gleich viel EP wert sein). Das ist imo die einzige Möglichkeit, die nicht in blödsinnigem MinMaxing und anderen Blödsinn ausufert.

Denn selbst eine strikte Trennung von Werten hilft nichts wenn es bei der Charaktererschaffung kosteneffizienter ist extrem hohe und extrem niedrige Attribute zu nehmen als einen guten Durchschnitt, weil hohe Attribute später im Spiel viel teurer zu erreichen sind als bei der Erschaffung oder umgekehrt (z.B. wenn man für die Erschaffung 15 Punkte für 5 Attribute bekommt und die Steigerungskosten später Attributwert x10 EP betragen ist es viel besser ein paar Attribute zu maximieren, weil die die niedrigen recht einfach aufzuholen sind - nach einer gewissen Anzahl Spielrunden ist man damit viel besser dran als der Durchschnittstyp).
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: sindar am 26.03.2013 | 13:07
Die beste Art und Weise einen Charakter zu bauen (vom Rassentemplate mal abgesehen) ist imo sowieso ihn mit Erfahrungspunkten zusammenzubauen bzw. auf genau dieselbe Art zu steigern wie später auch im Spiel gesteigert wird - das schließt Attribute und Fertigkeiten mit ein. Wenn es Module gibt (wogegen nichts spricht) sollten die sich ebenfalls nach diesen Kosten richten (also alle gleich viel EP wert sein). Das ist imo die einzige Möglichkeit, die nicht in blödsinnigem MinMaxing und anderen Blödsinn ausufert.
Im Splittermondforum irgendwo (ich finde den Post gerade nicht :-[) hat einer der Regeldesigner genau das bestaetigt. (Was ich auch fuer sehr vernuenftig halte :))
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Holycleric5 am 26.03.2013 | 17:56
Hört sich bisher alles ganz gut an, besonders die Generierung der Charaktere ("Keine offenen oder versteckten Rabatte bei der Generierung") und die Fertigkeiten.

Wo ich gerade bei Fertigkeiten bin, inwieweit sind Fertigkeiten dabei, die mit sozieler Interaktion zu tun haben (Überreden, Lügen, Schmeicheln / Verführen, Einschüchtern etc.) und wie sieht es mit Heimlichkeits- Fertigkeiten aus (Schleichen, Verstecken etc?)

Wie tödlich sind Kämpfe (Besonders Nahkämpfe) und wenn dies der Fall sein sollte, was genau macht sie tödlich? (z.B. Geringe Lebenspunkte der Spielfiguren, verheerende kritische Treffer oder kontinuierlicher Lebenspunkte-Verlust pro Runde?)
Oh, und wie lang dauern Kämpfe? sind es eher Angelegenheiten von 2-3 Kampfrunden oder muss man sich auf längeres HP-runterwürfeln über mehrere Runden einstellen?

Welcher Spielstil wird bei den Abenteuern vorrangig unterstützt? geht es eher um das schmieden / Aufdecken von Intrigen, das Reisen in der Wildnis, Aufklärung von Verbrechen / magischen Phänomenen oder eher Dungeoncrawl / Hack & Slay?

Inwiefern ist ein Spielen von "Bösen" Charakteren in der Welt zugelassen? (Mir ist bewusst, dass der SL das letzte Wort hat, aber auch einfach mal aus Interesse) (z.B. Schwarzmagier, Assassinen, Hexer, Dämonenbeschwörer / Nekromanten etc. ?) Ist es eher gar nicht vorgesehen (wie z.B. in "the one Ring" oder "DSA") oder gibt es kein "richtiges" Gut und Böse sondern eher Grauzonen mit Licht UND Schatten (wie z.B. "Legend of the five Rings", "A song of ice and fire" ).

Ich bleibe auf jeden Fall auf dem Laufenden ^^

Holycleric5
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Praion am 26.03.2013 | 18:06
 Ich glaube die Antwort zu den Abenteuern lautet, JA wird "unterstützt"
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Mustafa ben Ali am 26.03.2013 | 18:26
Zu Spiel mit dem Bösen
http://forum.splittermond.de/index.php?topic=109.msg3291#msg3291

Zur Tödlichkeit
So wie ich es bis jetzt erlebt habe, eher nicht tödlich. Gut, wenn man gegen 30 Orks kämpfen möchte, dann ist es tödlich. Man kann den Char auch länger spielen und es findet auch eine Entwicklung der Fertigkeiten statt. Gut, bei CoC findet auch eine statt, aber nicht so ausgefeilt wie bei SM (Splittermond).

Fertigkeiten
Es sind zwischen 20 und 30 Fertigkeiten geplant. Wobei die Fertigkeiten soweit gefasst werden, dass "Schleichen" und "Verstecken" ein Talent ist. Es gibt aber die Möglichkeit der Meisterschaft.
Fertigkeiten für die soziale Interaktion wird es auch geben, aber bislang noch kein Soziales Kampfsystem.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: sangeet am 26.03.2013 | 19:41
http://splittermond.de/warum-splittermond-spielen-eine-ganz-personliche-betrachtung/

Tja, ich frage mich jetzt wirklich warum ? Ich persönlich finde, wenn eine Welt so generisch ist, das sie allen gefallen will, letztendlich eine Kopie der Forgotten Realms dabei rauskommt,
wo man ebenfalls alle möglichen Spieler und Spielstile ansprechen möchte, und das ist jetzt leider nicht so innovativ.

Ich persönlich finde schon, das Deutschland schon noch neue Fantasy Spiele gebrauchen könnte. Ich fand das John Sinclair, oder das Perry Rohdan Abenteuer Spiel war auch eine
coole Idee, auch wenn es "nur" ein Lizenz Spiel ist, gab es das einfach noch nicht. Wenn man also etwas neues Macht, dann macht doch lieber etwas was wirklich EIN Thema verfolgt.
Letztendlich geht es den Spielern darum Intensive Geschichten zu erleben, und nicht den millionsten Generischen Ork in einer Glänzenden Rüstung zu vermöbeln, auch wenn das Land
dann Termark heisst.

Ich möchte sagen, eine Dichte Geschichte entsteht nicht dadurch das man überall Tourist ist, sondern dadurch das die Glänzenden Orks in ihren Strahlerüstungen in Termark besondre Soziale Verhaltensweisen
haben und man diese Kennen lernt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 26.03.2013 | 20:33
Fertigkeiten
Es sind zwischen 20 und 30 Fertigkeiten geplant.

Ich weiß nicht wo das genau herkommt, aber ganz stimmt es nicht. Siehe hier:
http://forum.splittermond.de/index.php?topic=92.msg2774#msg2774

@Holycleric5:
Fertigkeiten: Es gibt natürlich auch Fertigkeiten für soziale Interaktion und für Heimlichkeit. Ebenso für den Naturblock oder Wissensfertigkeiten. Insgesamt versuchen wir mit dem Fertigkeitssystem explizit Nischen für unterschiedliche Charaktere in der Gruppe zu schaffen, die dann natürlich auch in den offiziellen Abenteuern benötigt bzw. angespielt werden. Wir wollen eben nicht, dass bestimmte elementare Spielbereiche über nur eine Fertigkeit abgebildet werden und somit der Krieger neben gut zuhauen auch noch das komplette Wildnisfeld abdecken kann. Ist auch eine Frage, wie wir die Rollen in der Gruppe bedienen wollen.

Spielstil: Wir versuchen in den offiziellen Abenteuern verschiedene Spielstile zu bedienen. Nicht immer auf einmal natürlich, aber prinzipiell sollen Abenteuer verschiedener Art erscheinen. Einen vorherrschenden Spielstil gibt es nicht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Holycleric5 am 26.03.2013 | 21:31
@Mustafa ben Ali, Quendan
Danke für Eure Antworten, sie haben mir gut weitergeholfen :)

Auch schön zu lesen, dass auch hier bei Splittermond (Im Vergleich zu z.B. Pathfinder) ein Kämpfer /Krieger die Möglichkeit erhält, auch neben den Kämpfen sinnvoll mit Fertigkeiten glänzen zu dürfen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 26.03.2013 | 22:46
Die beste Art und Weise einen Charakter zu bauen
ist es mit derselben Währung zu tun, mit deer später im Spiel gesteigert wird, einschliesslich der Rassetemplates falls dieses z.b. verändert wird.

 
Zitat
Wenn es Module gibt (wogegen nichts spricht) sollten die sich ebenfalls nach diesen Kosten richten (also alle gleich viel EP wert sein).
und sie sollten flexibel sein und flexibel wählbar.

Der Stand Adel sollte nicht bedeuten die "klassische" Ausbildung Page - Knappe - Ritter durchlaufen zu haben sondern auch Klosterschüler - Gelehrter - etc drin sein, ggf ein Wildcard Modul such es dir frei aus.

@Quendan

Wie sieht es mit so Sachen wie Diplomarie, Herrschen, Intrigieren aus?

btw inwiefern sollen Tyrion Lannister und Sandor Clegane Arschlöcher sein?
Spez wenn John Silver keines sein soll?

Andererseits wäre Gregor Kindsmörder Clegane ein extrem starkes Stück, also dazwischen geht viel. z.b. Jaime Lannister und

und btw wenn einer der beiden "Chef"entwickler spez der Weltentwickler keinen Grund nennen kann Warum Solittermond, dann hat ist nicht notwendigerweise seine Begeisterung fragwürdig, auf jeden Fall aber sein Design(wenn er designed hat) und seine Kompetenz.


btw Heartbreaker

http://www.indie-rpgs.com/articles/9/

Warum SM?

Heisst nicht in Blüten fliegende Zwerge und auf Blütschiffen fahrende Steinlinge, sondern warum sollte ich nicht bei FR, Greyhawk, Harn, Yrth, Midgard, Glorantha, Tekumel... bleiben, was macht es INTERESSANT.

Ich stelle die Frage jedem neuen RPG bzw dessen Autor und 9 von 10 tppen die Antwort die bekam, problemlos.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 26.03.2013 | 22:59
Ich weiß nicht wo das genau herkommt, aber ganz stimmt es nicht. Siehe hier:
http://forum.splittermond.de/index.php?topic=92.msg2774#msg2774

Also 35 Fertigkeiten.

Zum Vergleich: nWod 24, oWod 30, DSA3 ~100, DSA4 ~90, FATE 18. Das nur so was ich auf die schnelle nachvollziehen konnte.


Also ich gebe zu, dass mir 35 Skills aus genannten Gründen massiv zu viel sind.
Wenns anderen gefällt gut, aber es wurden hier sehr viele Gründe genannt, die dagegen sprechen.
Ich würde interessehalber sehr gerne Wissen warum die Splittermondmacher sich für so viele entschieden haben.
Warum?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 26.03.2013 | 23:04
Hmm. 35 wären für mich an der oberen Schmerzgrenze.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 26.03.2013 | 23:07
Für mich sagt die Anzahl überhaupt gar nichts aus. Kommt immer drauf an, wie es umgesetzt ist. Alleine schon so Sachen wie "hat jeder einen Wert in jeder Fertigkeit?", "kann man eigene Fertigkeiten erfinden?", "haben die einzelnen Fertigkeiten jeweils eigene Regeln oder funktionieren sie intuitiv?" etc.

@Schwerttänzer: Ist eine gute Frage, aber nicht eine, die für jedes Spiel und vor ALLEM jede Zielgruppe interessant ist. Heißt, stell die Frage ruhig, aber geh nicht davon aus, dass die Antwort allgemeingültig interessant wäre.
Ich persönlich finde diese Suche nach einem zwanghaft definierten "Kaufgrund" bei Splittermond etwa ein wenig fehl am Platz, aber das ist meine Meinung.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 26.03.2013 | 23:08
Also ich fand den Vorschlag mit wenigen aber breiten Skills und der Möglichkeit (optional) zu spezialisieren, sowie die Variante mit sehr breiten Skills, die je nach Anwendung andere Attribute benutzen jedenfalls besser als 35 Skills. Gut, besser als 100 ists schon.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 26.03.2013 | 23:11
Liegt die allgemeine Ablehnung von zahlreichen Skills eigentlich an DSA oder an den verbreiteten Problemen mit "realitisch" motivierten Charaktermodellen? ;D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 26.03.2013 | 23:14
Liegt die allgemeine Ablehnung von zahlreichen Skills eigentlich an DSA oder an den verbreiteten Problemen mit "realitisch" motivierten Charaktermodellen? ;D

Ne, ich hab mich nur an ne knackige Liste in FreeFate gewöhnt. Das ist eben knackig, wie frischer Salat. Richtig frischer leckerer Salat. Okay, man merkt wohl, worauf ich grad Appetit habe. :D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 26.03.2013 | 23:19
Also ich finde 35 völlig in Ordnung. Das spricht für einige Bandbreite an speziellen Fertigkeiten oder in der Masse zu ersticken.

Ich mag nämlich Salat nur in einer bunten Mischung mit anderem Gemüse, alleine mag ich ihn nicht sonderlich gerne  ;)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Uisge beatha am 26.03.2013 | 23:37
Spielstil: Wir versuchen in den offiziellen Abenteuern verschiedene Spielstile zu bedienen. Nicht immer auf einmal natürlich, aber prinzipiell sollen Abenteuer verschiedener Art erscheinen. Einen vorherrschenden Spielstil gibt es nicht.
Werden die Abenteuer dem entsprechend gekennzeichnet oder merkt man erst beim lesen/vorbereiten des Abenteuers welcher Spielstil gerade unterstützt/bedient wird?

MfG
Uisge
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 27.03.2013 | 01:00
Sorry, ich hab's wohl verpennt, aber: Ich les hier ständig was von Orks verkloppen. Sind Orks denn spielbar oder nur der generische Gegner?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 27.03.2013 | 01:09
Was macht Orks denn zu unspielbaren Arten?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 27.03.2013 | 01:11
Hoffentlich das Spieldesign.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 27.03.2013 | 01:50
Hoffentlich das Spieldesign.

Naja, was Elwin oben schreibt, beruhigt mich da erstmals. Ich habe nichts gegen Orks als Schlagmichtots, wenn es eine ordentliche Begründung dafür gibt. Und lieber einige Rassen nicht freigegeben, anstelle alle Exoten zwanghaft spielbar zu machen. Ich mag Orks und finde es schade, wenn sie nicht spielbar sind. Andererseits kann ich mit einer guten Begründung für eine solche Entscheidung auch leben.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 27.03.2013 | 02:16
Orks sind keine Spielerrasse. Genauso wenig wie Rattlinge und diverse andere Rassen, von denen ich noch keine Namen weiß. Die Orks werden sehr feindselig sein.
und? Das ist ein Argument aber kein Hindernis


Zitat
Zwerge und Varge - und gerade letztere beiden können auch schon mal eine lokale Plage sein, sind aber nicht überregional geächtet.
hm KLSSISCH Wolfsmen Konkurrent der Menschheit
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 27.03.2013 | 06:35
Ich liebe Orks, die nicht spielbar sind und die man tunlichst plattmacht.  >;D

Was Orks angeht, bin ich ganz bei Tolkien und Warhammer. Ich habe oft genug betont, wie sehr mich die Entwicklung der Orks und Goblins in DSA von spaßigen Monstern zu in Reservaten lebenden, schützenswerten "Naturvölkern" oder gar Hilfsbedürftigen genervt hat. Von daher freue ich mich, dass es bei Splittermond wieder richtige Orks geben wird.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Holycleric5 am 27.03.2013 | 06:44
@Auribiel / Callisto

OT:
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Ich nehme bei den RPGs immer die Völker die mir angeboten werden, wenn die Orks in Splittermond keine Spielervölker sind, hat es seine Gründe. Dann weiche ich einfach auf ein anderes "kriegerisches" Volk aus (in "Splittermond" dann zum Beispiel die Wolfsmenschen)

Ich hatte, als ich mich im Splittermond-Forum ein wenig durch den Thread "Welchen Charakter wollt ihr spielen?" etwas von einem "Farukanischen Windrufer" gelesen.

Meine beiden Fragen diesbezüglich wären:
- Plant ihr, die Magie in Richtungen wie Wind-, Feuer-, Wassermagie und ähnliches zu teilen oder gibt es das Schlagwort "Elementarmagie" wo man sich stets auf bestimmte Elemente spezialisieren kann / sich innerhalb dieser Fertigkeit seine Sprüche selber zusammenstellt?

- Was genau ist ein "Farukan"? Ist es eine Kultur eines bestimmten Volkes, oder ein eigenes Volk?

Freue mich über Antworten

Holycleric5
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 27.03.2013 | 06:46
Ich fände es interessant Orks als Konkurrenten/Feinde  der klassischen SC Rassen zu spielen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 27.03.2013 | 06:52
Ich finde es ok, wenn nicht für jedes Volk (SC)Werte angegeben werden. Schon aus Platzgründen. Solange die prägenden Rassen des Settings als SC zugänglich sind reicht mir das. Was ich gar nicht mag, sind "besselte" Rassen, also Rassen mit freiem Willen und Verstand, die per se böse sind. Die prägende Kultur des Volkes mag böse sein, aber Individuen können auch anders sein. Noch mehr böse oder weniger. Das wiederum bedeutet aber noch lange nicht, dass in einem Heldenspiel diese Völker als SC im GRW stehen müssten.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Luxferre am 27.03.2013 | 07:09
Ich fänds klasse, wenn den Nörglern ein Baukasten zur Verfügung gestellt würde, mit dem sie ihre eigenen Fertigkeitenlisten, Spielervölker und Mondpfade basteln können.  8]
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 27.03.2013 | 07:19
Ich finde es ok, wenn nicht für jedes Volk (SC)Werte angegeben werden.
da braucht es mximal ne zusätzliche Liste im Statblock
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Destroy all Monsters am 27.03.2013 | 07:38
Wenn es so viele Fähigkeiten gibt, wird es dann auch passende Systeme/Mechanismen geben, diese über ein "Würfel mal auf Spuren Lesen/Wahrnehmung/Bluffen/Klettern usw." hinaus einzusetzen?

Also, wird es ausgedehnte, dramatische Skillproben für Einzelpersonen (z,B. Savage World Deluxe) und/oder Gruppen (z.B. D&D4) geben, die relevante Ergebnisse ähnlich zum Kampf ermitteln?

Wird es (Würfel-)Regeln für soziale Interaktion geben, die über das übliche "Würfel einmal Diplomatie" hinausgehen?

Wird es (Würfel-)Regeln für Verfolgungsjagden geben? Für Reisen?

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: pharyon am 27.03.2013 | 08:19
Bei +12 und 2W10 (!) beträgt die Erfolgschance 79% für eine Schwierigkeit von 20. So wenig ist das nicht.
Ok, das mit den 2W10 hatte ich überlesen. Wie schwer wird es denn in etwa sein, diese +12 am Anfang für die Kernfertigkeiten (eines Charakterkonzepts) zu haben? Kann man das erreichen?

Was die Fertigkeitenzahl betrifft: Je nachdem wie viele magische Fertigkeiten es noch geben wird, plädiere ich auch für eine Kürzung der nicht-magischen Fertigkeiten. Ich glaube die Schmerzgrenze für alle Fertigkeiten dürfte um die 42 +- 3 liegen.

p^^
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Crimson King am 27.03.2013 | 08:21
Liegt die allgemeine Ablehnung von zahlreichen Skills eigentlich an DSA oder an den verbreiteten Problemen mit "realitisch" motivierten Charaktermodellen? ;D

Das liegt wohl in erster Linie daran, dass 100 Skills einfach zu viel, zu granular und dadurch zu unübersichtlich und zu kompliziert sind.

35 ist nach meinem Geschmack auch zu viel, hält sich aber noch im Rahmen.


Mit dem gegenwärtigen Entwurf liegen wir weit näher an bsp. Pathfinder als an besonders fertigkeitsintensiven Systemen wie Arcane Codex oder DSA. Die Fertigkeitsliste noch weiter einzukochen auf FATE-Niveau wäre denkbar (wobei wir schon eine stärkere Diversifizierung z.B. bei den Waffenfertigkeiten wünschen), auf D&D4-Niveau eher nicht.

Gröbere Fertigkeiten + Spezialisierungen lösen das Problem. Zumal es alles andere als unrealistisch ist, dass, wenn du viel mit dem Schwert übst, auch deine Fähigkeiten mit anderen Nahkampfwaffen steigen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Elwin am 27.03.2013 | 08:39
Meine beiden Fragen diesbezüglich wären:
- Plant ihr, die Magie in Richtungen wie Wind-, Feuer-, Wassermagie und ähnliches zu teilen oder gibt es das Schlagwort "Elementarmagie" wo man sich stets auf bestimmte Elemente spezialisieren kann / sich innerhalb dieser Fertigkeit seine Sprüche selber zusammenstellt?

- Was genau ist ein "Farukan"? Ist es eine Kultur eines bestimmten Volkes, oder ein eigenes Volk?
Also, es wird innerhalb der Elementarmagie Differenzierungen geben. Wer Feuermagie beherrscht, beherrscht nicht in gleichem Maße Wasser- oder Windmagie. Gegenwärtig sind das voneinander absolut abgekoppelte Fertigkeiten.

Und Farukan ist ein größerer Kulturraum in Pash Anar. Regeltechnisch wird es auch eine Kultur sein. Der farukanische Feuerrufer also ein Mensch aus Farukan, der Feuer magisch manipuliert.

Ok, das mit den 2W10 hatte ich überlesen. Wie schwer wird es denn in etwa sein, diese +12 am Anfang für die Kernfertigkeiten (eines Charakterkonzepts) zu haben? Kann man das erreichen?

Was die Fertigkeitenzahl betrifft: Je nachdem wie viele magische Fertigkeiten es noch geben wird, plädiere ich auch für eine Kürzung der nicht-magischen Fertigkeiten. Ich glaube die Schmerzgrenze für alle Fertigkeiten dürfte um die 42 +- 3 liegen.
1. Klar kann man das erreichen, ich tippe sogar, dass die meisten Spielercharaktere so eine +12 am Anfang erreichen werden für ihre "Markenzeichen"-Fertigkeiten.

2. Warum genau 42? :)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 27.03.2013 | 08:43
Also, es wird innerhalb der Elementarmagie Differenzierungen geben. Wer Feuermagie beherrscht, beherrscht nicht in gleichem Maße Wasser- oder Windmagie. Gegenwärtig sind das voneinander absolut abgekoppelte Fertigkeiten.
heisst das Elementramagie ist eine Fertigkeit mit Haupt und Nebengebieten oder jeder Bereich ist seine eigene Fertigkeit?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Mustafa ben Ali am 27.03.2013 | 09:09
Wenn es so viele Fähigkeiten gibt, wird es dann auch passende Systeme/Mechanismen geben, diese über ein "Würfel mal auf Spuren Lesen/Wahrnehmung/Bluffen/Klettern usw." hinaus einzusetzen?

Also, wird es ausgedehnte, dramatische Skillproben für Einzelpersonen (z,B. Savage World Deluxe) und/oder Gruppen (z.B. D&D4) geben, die relevante Ergebnisse ähnlich zum Kampf ermitteln?

Wird es (Würfel-)Regeln für soziale Interaktion geben, die über das übliche "Würfel einmal Diplomatie" hinausgehen?

Wird es (Würfel-)Regeln für Verfolgungsjagden geben? Für Reisen?


Wohl eher nein, aber lies selbst.
http://forum.splittermond.de/index.php?topic=37.0
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 27.03.2013 | 09:17
Ich will keinen Ork spielen, nur wissen warum diese Designentscheidung getroffen wurde. Schlicht Platz im GRW sparen, aus Settinggründen oder was anderes.

Weder eine Frage noch das Vorbringen von Ideen sind Forderungen.

Edit: Ob Jemand Lust auf einen Ork-sc hat hängt wohl an der Beschreibung der Ork.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 27.03.2013 | 09:39
Habe grade mal ins Splittermond Forum geschaut. Man wird da vehement für und gegen moderne Designelemente gewettert. Wobei ich das Gefühl habe das eine Seite in der Majorität die vor und Nachteile der anderen nicht kennt, umgekehrt aber schon.

Ich bin ja ein Freund von modernen Designelementen, auch in einem klassischen Spiel.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 27.03.2013 | 09:48
Modernes Design bitte nur, wo es passt. Extensive Metaregeln will ich in einem Mainstream-Spiel lieber optional (oder gar nicht) haben, die sind nicht jedermanns Sache.

Feingranulare Fähigkeiten haben vom Feeling einen ganz eigenen Reiz. Ich persönlich mag es zwar lieber überschaubar, aber ich kenne so einige Leute, die gar nicht genügend Fertigkeiten haben können, erst recht nicht spezialisiert genug, und das kann ich ebenso gut nachvollziehen. :) Und die ein, zwei Male, die ich einen DSA-Charakter erstellt habe, fand ich das auch sehr erfrischend, mal jeden kleinen Pups meines Charakters mit Werten versehen zu können.
(Ich bevorzuge persönlich übrigens die knapp 30 Skills +Spezis der WoD, oder die ~10 Skills von D&D4, wobei da auch ein entsprechender Spielfokus gegeben sein muss.)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 27.03.2013 | 09:52
Für mich wären moderne Elemente sowas wie Gummipunkte (dann auch gern in Kombination mit einem etwas "spannenderen" Kampfsystem) oder Systeme zur Charakterentwicklung, die übers Werte steigern hinausgehen... Meta-Spielregeln, Erzählrechtemanagement etc. fände ich für ein solches Mainstreamprojekt auch unangebracht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 27.03.2013 | 10:45
Für mich wären moderne Elemente sowas wie Gummipunkte (dann auch gern in Kombination mit einem etwas "spannenderen" Kampfsystem) oder Systeme zur Charakterentwicklung, die übers Werte steigern hinausgehen... Meta-Spielregeln, Erzählrechtemanagement etc. fände ich für ein solches Mainstreamprojekt auch unangebracht.

Sowas meinte ich auch. Oder auch einfach, abstrakte Regeln für soziale Konflikte, Schlachten und Verfolgungen die dadurch einfach eine gewisse Struktur bekommen die bei der Gestaltung der Szene helfen.

Aber das scheint bei einigen gar nicht anzukommen. Mir dagegen fällt es schwer, wie so etwas einem Rollenspiel schaden kann.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Fadenweber am 27.03.2013 | 11:02
Zum Thema Orks als (Nicht-)Spielerrasse nochmal: Freilich kann jeder in seiner heimischen Kampagne entscheiden, dass er oder sie aber nunmal einen Ork (oder ein siebzehnbeiniges Spinnenwesen vom Rigel 7) spielen *möchte*. Ich habe mich auch mal als Ostling im HdR-CODA-Rollenspiel ausgetobt, weil ich nicht anerkennen wollte, dass ich das nicht 'darf' ;) [Aber 'nen Ork oder Hexer hätte ich dann wohl tatsächlich auch nicht gespielt, das wäre eben nicht mehr das gleiche Spiel gewesen...]

Dass wir Orks unsererseits bewusst nicht als Spielerrasse anbieten, heißt nicht, dass wir sagen: "Das ist schlicht ein unmögliches, ein undenkbares Konzept, das *kannst* Du nicht, lieber Spieler." Nein. Wir wissen nur, dass wir Spielerorks beispielsweise vom Abenteuerdesign her nicht unterstützen werden, weil wir sie unsererseits klar als Antagonisten anlegen, die keine schwere Kindheit geltend machen dürfen, sondern tatsächlich als 'Monster' gelten. Und wir wollen eben nicht zu unschönen Konstruktionen greifen wie Orks zwar als Spielerrasse ins Regelwerk schreiben (und damit quasi zu sagen: Leute, spielt doch mal Orks!), dann aber in jedem publizierten Abenteuerband danach schreiben zu müssen: "übrigens - ungeeignet für Orks." Oder mit großem Aufwand Alternativen für sie in die Bände schreiben zu müssen, die dann Platz für wahrscheinlich wichtigere Infos fressen würden.
Wer eine eigene Kampagne um den tragischen Orkprinzen in der Menschen-, Alben- und Vargenwelt spielen möchte (oder Rauben, Plündern und Morden für Fortgeschrittene), kann das wohl tun - aber wie der arme Ork ist er dann eben ganz auf sich gestellt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 27.03.2013 | 11:05
Zitat
ber das scheint bei einigen gar nicht anzukommen. Mir dagegen fällt es schwer, wie so etwas einem Rollenspiel schaden kann.
Eine mögliche Antwort: Es schadet nicht, solang ich es problemlos weglassen kann. :) Kann mich an kein Spiel erinnern, in dem ich das Bedürfnis verspürt hätte, soziale Konflikte, Schlachten oder Verfolgungsjagden mit mehr als ein paar Skills oder Kampfregeln abzuhandeln - tatsächlich hätte mich dieses MEHR an Regeln eher gestört - und in Spielen, die das haben (Savage Worlds, nWoD optional), lass ich es halt weg. Wenn das nicht geht, kann es wiederum sehr wohl schaden, ebenso wie jeder andere Regelteil, den ich als überflüssig empfinde.
Eine andere Antwort: Es hinterlässt bei mir immer ein mulmiges Gefühl, wenn ich einen essentiellen Teil der Regeln weglasse, und es gibt den Regeln auch ein komplexeres Gesamtbild, wenn zusätzliche Systeme nicht überdeutlich als optionaler Kram für Fortgeschrittene gekennzeichnet sind. Heißt einfach, das Ganze wird komplexer. Gilt natürlich auch für Kampfsystem etc., aber wenn man den Brettspielaspekt irgendwo unterbringt, dann am besten in dem Punkt, der sich durch Konvention etc. am meisten dafür eignet.

Gummipunkte gelten noch als modern ...? ^^''
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 27.03.2013 | 11:20
Eine mögliche Antwort: Es schadet nicht, solang ich es problemlos weglassen kann. :) Kann mich an kein Spiel erinnern, in dem ich das Bedürfnis verspürt hätte, soziale Konflikte, Schlachten oder Verfolgungsjagden mit mehr als ein paar Skills oder Kampfregeln abzuhandeln - tatsächlich hätte mich dieses MEHR an Regeln eher gestört - und in Spielen, die das haben (Savage Worlds, nWoD optional), lass ich es halt weg. Wenn das nicht geht, kann es wiederum sehr wohl schaden, ebenso wie jeder andere Regelteil, den ich als überflüssig empfinde.
Eine andere Antwort: Es hinterlässt bei mir immer ein mulmiges Gefühl, wenn ich einen essentiellen Teil der Regeln weglasse, und es gibt den Regeln auch ein komplexeres Gesamtbild, wenn zusätzliche Systeme nicht überdeutlich als optionaler Kram für Fortgeschrittene gekennzeichnet sind. Heißt einfach, das Ganze wird komplexer. Gilt natürlich auch für Kampfsystem etc., aber wenn man den Brettspielaspekt irgendwo unterbringt, dann am besten in dem Punkt, der sich durch Konvention etc. am meisten dafür eignet.

Gummipunkte gelten noch als modern ...? ^^''

Ich glaube es erwartet auch niemand das soziale Konflikte ein zentraler Regelpunkt sein sollen. Splittermond wird mir ja nicht als Spiel um Diplomatie verkauft. SaWo zeigt aber sehr schön wie man das auf 1 oder 2 A5 Seiten machen kann. Wenn ich es nutzen will nutze ich es, ansonsten lasse ich es weg.
Übrigens finde ich grade, da Splittermond keinen Fokus auf Diplomatie oder Seeschlachten hat UND mit einer Interessanten Welt punkten will ist es wichtig das Regeln so etwas abdecken. Natürlich werden Leute Kampagnen spielen, in denen die SC zu irgendwelchen Mackern werden und sich dementsprechend betätigen wollen. Und dann sollten die Regeln einen nicht damit alleine lassen. Aber hier kann sich mein Eindruck auch täuschen, und Splittermond soll viel Fokussierter sein.

Und Gummipunkte sind Hochmodern, wenn man DSA als Vergleichsmedium heranzieht. Dann ist schon der Gedanke modern zu prüfen welche Fähigkeiten Spielrelevant sind.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 27.03.2013 | 11:33
Bei +12 und 2W10 (!) beträgt die Erfolgschance 79% für eine Schwierigkeit von 20. So wenig ist das nicht.

Das hängt davon ab, was Zielwert 20 als Schwierigkeit bedeutet und auch, wie oft Proben abgefordert werden...
Ist 20 die mittlere Fertigkeit oder schon ein schweres Unterfangen?
Muss ich in jeder Situation würfeln oder nur in Stress-Situationen?

Wenn ich meine zugehörigen Attribute und die Fertigkeit aufs maximal mögliche gesetzt habe, dann ist das schon ziemliches Minmaxing.
Dann sollte ich in Standardsituationen auch nahezu garantiert Erfolg haben und nicht in jedem fünften Fall scheitern.
Wenn 20 eine schwere Probe darstellt und der Wert für die Standardschwierigkeit bei 15 liegt,
sieht die Sache ganz anders aus.
Ebenso, wenn nur dann gewürfelt werden muss, wenn auch ernsthaft ein Misslingen in Frage gestellt werden kann (sozusagen die "take 20" Regelung des D&D Systems umgesetzt auf Splittermond)...

Das wäre übrigens ein ernstgemeinter Vorschlag: Wenn ein Charakter genug Zeit hat, keine Stress-Situation vorherrscht ("unter Feuer") und auch keine weiteren Umstände ("verletzt") den Erfolg beeinträchtigen oder es sich um eine Routine-Aufgabe handelt, kann er "20 nehmen" anstatt zu würfeln.
(Ggf. auch gegen Gummipunkte, aber ich würds für lau gestalten.)
Das erleichtert das Spiel, weil die Leute nicht bei jedem Mist würfeln müssen und erspart auch eine Menge Handwedeln des Spielleiters.

Und ja, ich weiss, jetzt werden alle Freunde der Weltsimulation auf die Barrikaden gehen, weil es theoretisch ja durchaus möglich wäre, dass jemand beim Spazierengehen stolpert und sich des Genick bricht oder an Nasenbluten erstickt, weil die Probe aufs Schuhe zubinden misslungen ist.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Elwin am 27.03.2013 | 11:49
Sorry, mit einer Fertigkeitsliste ist vor Ostern nicht mehr zu rechnen.

Das hängt davon ab, was Zielwert 20 als Schwierigkeit bedeutet und auch, wie oft Proben abgefordert werden...
Ist 20 die mittlere Fertigkeit oder schon ein schweres Unterfangen?
Muss ich in jeder Situation würfeln oder nur in Stress-Situationen?

Wenn ich meine zugehörigen Attribute und die Fertigkeit aufs maximal mögliche gesetzt habe, dann ist das schon ziemliches Minmaxing.
Dann sollte ich in Standardsituationen auch nahezu garantiert Erfolg haben und nicht in jedem fünften Fall scheitern.
Wenn 20 eine schwere Probe darstellt und der Wert für die Standardschwierigkeit bei 15 liegt,
sieht die Sache ganz anders aus.
Ebenso, wenn nur dann gewürfelt werden muss, wenn auch ernsthaft ein Misslingen in Frage gestellt werden kann (sozusagen die "take 20" Regelung des D&D Systems umgesetzt auf Splittermond)...
20 ist eine mittlere Schwierigkeit, die für Spielbeginner noch etwas diffiziler sein darf, während erfahrene Veteranen darüber hinweg gehen können. Von daher finde ich 79% ohne Berücksichtigung von Buffs schon ganz okay. Denn ich persönlich gehe davon aus, dass JEDER Spielercharakter einen +12 Bonus haben wird - es gibt schließlich keine künstlichen Hürden im System, um einen solchen Bonus zu verhindern.

Einen Take-20-Mechanismus haben wir gegenwärtig nicht, was aber auch daran liegen muss, dass wir für Situationen, in denen kein Stress, kein Druck, kein Ressourcenverlust usw. als Risiko besteht, auch keinen Würfelwurf verlangen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 27.03.2013 | 11:51
Zum Thema Orks als (Nicht-)Spielerrasse nochmal: Freilich kann jeder in seiner heimischen Kampagne entscheiden, dass er oder sie aber nunmal einen Ork (oder ein siebzehnbeiniges Spinnenwesen vom Rigel 7) spielen *möchte*.
Dass wir Orks unsererseits bewusst nicht als Spielerrasse anbieten, heißt nicht, dass wir sagen: "Das ist schlicht ein unmögliches, ein undenkbares Konzept, das *kannst* Du nicht, lieber Spieler." Nein..
wie grosszügig

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 27.03.2013 | 11:52
wie grosszügig

Ich finde die Regelung GUT!
Von mir aus können andere Spielerrunden auch Kellerasseln als Charaktere zulassen, aber ich würd auch gern einfach mal die klassischen Tolkien-Orks als NSCs spielleitern können und sie im Abenteuer als Opposition aufstellen, ohne mir irgendwelche Rassismus-Gedanken (oh mein Gott, die haben doch Kultur, die Einstellung, sie wären per se böse ist sowas von verwerflich) machen zu müssen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 27.03.2013 | 11:57
Einen Take-20-Mechanismus haben wir gegenwärtig nicht, was aber auch daran liegen muss, dass wir für Situationen, in denen kein Stress, kein Druck, kein Ressourcenverlust usw. als Risiko besteht, auch keinen Würfelwurf verlangen.

Wenn das explizit so in den Regeln steht, ist das ja ein indirekter T20 Mechanismus.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: sangeet am 27.03.2013 | 12:08
Zitat
Letztendlich geht es den Spielern darum Intensive Geschichten zu erleben, und nicht den millionsten Generischen Ork in einer Glänzenden Rüstung zu vermöbeln, auch wenn das Land
dann Termark heisst.


Offensichtlich sind Generische Tolkien Orks das beste was einem passieren kann.

Für die Horde !
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 27.03.2013 | 12:17
Dass es generische Orks gibt, bedeutet nicht automatisch, dass sich die Geschichten, die man mit Splittermond (er-)spielt, hauptsächlich darum drehen, generische Orks zu verkloppen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: pharyon am 27.03.2013 | 12:50
1. Klar kann man das erreichen, ich tippe sogar, dass die meisten Spielercharaktere so eine +12 am Anfang erreichen werden für ihre "Markenzeichen"-Fertigkeiten.

2. Warum genau 42? :)
1. Dann bin ich ja fast beruhigt. Ich finde übrigens auch eine Klarstellung (im Sinne der von Boba angesprochenen Take-20-Regelung) wichtig, dass (möglichst) eindeutigklar ist, für welche Umstände das Würfeln überhaupt gedacht ist.

2. Ist das nicht die ultimative Antwort?
(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Aber im Ernst: Mir ist die Anzahl der Fertigkeiten nicht ganz so wichtig, solange deren Einsatzgebiete ganz (weitgehend) klar abgegrenzt sind. Je mehr Fertigkeiten man hat, desto mehr unelegante Überschneidungen tauchen meiner Erfahrung nach auf. Deshalb wäre ich z.B. ein Befürworter eine moderaten Zahl von Fertigkeiten (vielleicht 24 weltliche und 12 nicht-weltliche?).

p^^
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: pharyon am 27.03.2013 | 14:26
Hmmm, ...

wird es bei Drachen ähnlich Aventurien viele verschiedene Arten geben? Wird man eine Art als Haustier halten können (so ein Meckerdrache wäre fein)? Ist in der Hinsicht schon was angedacht?

Und allgemeiner: Wenn es keine Spezialregelungen für soziale Konflikte, Massenschlachten etc. geben soll - was sollen denn z.B. Würfe bei sozialen Aktionen bewirken können, was bleibt bei den Spielern (ich erinnere mich an die Auseinandersetzung hier im Forum, ob Würfe jetzt die Einstellung und/oder die Handlung eines (N)SCs beeinflussen können)?
Ich weiß, dass das zum jetzigen Zeitpunkt evtl. noch etwas müßig ist, da ihr die Fertigkeiten noch nicht festgezurrt habt, mich würde halt interessieren, inwiefern evtl. ein Seegefecht oder eine Schlacht aufgrund der vorliegenden Regeln selbst "einfach" aufgebaut werden kann (quasi als einfache Ableitung der vorhandenen Regeln möglich ist).

p^^
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 27.03.2013 | 23:31
Wie ich schon mal schrieb, möchte ich überhaupt keinen Ork spielen, hatte ich noch nie Interesse dran. Daher rührte nicht meine Frage. Zusätzlich verstehe ich trotzdem nicht diese ständigen unterschwelligen Attacken auf Spieler, die sich für einen Ork als SC interessiert hätten. Ich finde, das was Boba toll findet, dreckslangweilig. Eine Rasse, die nur als Kanonenfutter vorhanden ist, braucht man meiner Meinung nach auch nicht. Dann sinds halt nicht Orks sondern Räuber die die SCs überfallen. Wozu überhaupt Orks wenn sie eh nur ein strunzdummes aggressives bösartiges ausgestoßenes Volk sind. Die Feen sind interessant und auch nicht spielbar, oder? Die Goblins sind spielbar. Die Vargen werden wohl die Rasse sein, die von jedem gespielt wird, der ansonsten sich für den Ork entschieden hätte, genauso wie das die Rasse für Leute ist, die ansonsten Katzenmenschen gespielt hätten. Das ist auch okay. Aber wo ist der Platz für die Orks in dieser Welt? Ich sehe keinen, die einzige Daseinsberechtigung ist, damit Boba sie ohne schlechtes Gewissen von seinen Spielern abschlachten lassen kann. Sonst tun die doch nix. Ich verstehe durchaus, das man die nicht spielbar macht. Doch was unterscheidet sie so großartig von Wölfen auf zwei Beinen, das die einen spielbar sind und die anderen böse? Ich verstehe nicht, wozu Orks überhaupt vorhanden sind. Wozu man die benötigt. Hack&Slay wird sicher auch ohne die Jungs funktionieren. Aber wirklich was Spannendes fügen sie für mich einfach überhaupt nicht hinzu, wenn dem so wäre, wären sie entweder so ähnlich interessant wie die Feen oder spielbar. Scheinbar gibts es für Orks aber keine kulturelle Integration (sonst wären sie ja spielbar). Warum? Nur damit Boba sie gegen seine Spieler hetzen kann? Was für Konflikte bringen die denn mit, die nicht genauso von Vargen oder Räuberbanden oder Goblins ins Spiel gebracht werden können?

So, lieber Haderlump: Ich hab nur einen einzigen kleinen aber schwer zu erfüllenden Wunsch an Splittermond. EINEN. Das ist nicht der Fleck auf der anderen Seite des Planeten, das ist nicht Schiffahrt und das sind nicht spielbare Orks. Dieser eine Wunsch wird schwer zu erfüllen sein und ich weiß nicht, ob sie es hinkriegen. Nicht, weil ich die Kompetenz der Macher anzweifeln würde, sondern weils eine schwierige Aufgabe ist. Mein Wunsch ist einfach, dass Splittermond es schafft, die tiefen Gräben zwischen DSA-Pros und DSA-Antis zuzuschütten und diese beiden Spielergruppen näher aneinander zu bringen. Ein unschuldiger kleiner Wunsch. Aber schwer zu erfüllen. Doch an Dich habe ich auch einen Wunsch. Unterlasse es mir mit deiner flapsigen Art irgendwas zu unterstellen was ich gemeint hätte oder denken würde oder wasauchimmer. Wenn ich bockig werde, dann nicht wegen SpliMo, dessen Machern oder sachlichen Argumenten. Sondern allein weil Du hier eine passiv-aggressive Art zum Mundtotmachen von SpliMo-Feedbackgebern an den Tag legst, die ich nicht schön finde. Feedbackgeber, die du als reine Nörgler abstempelst. Wie ich schon mal schrieb, läuft mir hier nicht vor Wut die Sabber aus den Lefzen, wenn jemand meine Ideen ablehnt. Meine Ideen sind auch nicht das, was ich denke, das SpliMo benötigen würde um meinen Wunsch zu erfüllen. Sondern sie sind das, wohin meine Gedanken mich geführt haben, wenn ich über SpliMo gelesen bzw. nachgedacht habe. Ich bin kein Entscheider für SpliMo und ich will auch keiner sein. Wenn Du also das nächste Mal in meine Posts unsachliche Emotionen oder Bockigkeit hineininterpretieren möchtest, schreib mir ne PN. Dieser Absatz eben war emotional, sonst kein einziger Post von mir in diesem Thread. Wenn du es nicht ertragen kannst, wenn jemand eine andere Meinung hat als du, ist das dein Problem. Nicht meins.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 27.03.2013 | 23:52
"Man kann sie abschlachten" ist doch ein wunderbarer Daseinszweck für eine Rasse im Rollenspiel. D&D hat ganze Bücher voll mit sowas, seit Jahrzehnten. ;D

(Mir ist es anders auch lieber, aber ich habe auch kein Problem mit dieser Herangehensweise. Was dazudichten ist immer einfach.)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Cagliostro am 28.03.2013 | 07:28
Wie ich schon mal schrieb, möchte ich überhaupt keinen Ork spielen, hatte ich noch nie Interesse dran. Daher rührte nicht meine Frage. Zusätzlich verstehe ich trotzdem nicht diese ständigen unterschwelligen Attacken auf Spieler, die sich für einen Ork als SC interessiert hätten. Ich finde, das was Boba toll findet, dreckslangweilig. Eine Rasse, die nur als Kanonenfutter vorhanden ist, braucht man meiner Meinung nach auch nicht. Dann sinds halt nicht Orks sondern Räuber die die SCs überfallen. Wozu überhaupt Orks wenn sie eh nur ein strunzdummes aggressives bösartiges ausgestoßenes Volk sind. Daseinsberechtigung ist, damit Boba sie ohne schlechtes Gewissen von seinen Spielern abschlachten lassen kann. Sonst tun die doch nichts.

Warum sollte die nichts tun?
Warum sollten die keine primitive Kultur haben? Die wachsen ja nicht auf Bäumen :-)
Eine Erklärung warum sie 'Bose' sind kann man finden wenn man will.
Dann hat man mehr Abwechslung beim schnetzeln und braucht keine Hemmungen zu haben wie es bei menschlichen Räubern der Fall wäre.

Selbst Böse Rassen erlauben ja Ausnahmen , siehe Drizz
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 28.03.2013 | 07:34

Splittermond hat kein soziales Konfliktsysthem wie Fate mit Angriff, Verteidigung und LP. Soziale Konflikte werden zum Teil über eine Reihe von vergleichenden Proben abgehandelt. Beide Knotrahenten sammeln Erfolge. Wer zuerst Erfolge basierend auf der Willenskraft der Gegenseite eingefahren hat, kann sene Position durch drücken.


Aber das steht so in den Regeln? Und dazu evt noch wie viele erfolge ich brauche eine Menge auzuwiegeln ect.pp? Weil das ist mehr als bei vielen anderen Rollenspielen, wenn der Fokuss auch leider nicht dort liegt. Ich spiele nämlich gerne mit Intrigen und sozialen Konflikten und fühle mich von den Regeln oft allein gelassen...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Praion am 28.03.2013 | 07:37
Splittermond hat kein soziales Konfliktsysthem wie Fate mit Angriff, Verteidigung und LP. Soziale Konflikte werden zum Teil über eine Reihe von vergleichenden Proben abgehandelt. Beide Knotrahenten sammeln Erfolge. Wer zuerst Erfolge basierend auf der Willenskraft der Gegenseite eingefahren hat, kann sene Position durch drücken.


Und funktioniert das auch gegen andere Spielercharaktere oder steht das explizit im System, dass des nicht geht?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 28.03.2013 | 07:58
Zusätzlich verstehe ich trotzdem nicht diese ständigen unterschwelligen Attacken auf Spieler, die sich für einen Ork als SC interessiert hätten.

Nun ja, Quendan und -- ich meine -- Answin haben ja schon geschrieben, dass das Spiel zwar grau ausgelegt ist, nicht aber, um plündernd-brandschatzende Chars zu spielen. Angesichts dieser Grundsatzentscheidung mutet es in meinen Ohren eben etwas sonderbar an, wenn der Wunsch nach ausgerechnet diesen Orks als SCs geäußert wird, nachdem sie bisher nur als "böse", sonst aber eigentlich noch gar nicht groß beschrieben wurden. Da es genug Spiele gibt, in denen man solche Chars spielen kann -- und es darüber hinaus als Privatvergnügen auch in jedem Spiel ohne weiteres möglich ist --, frage ich mich halt, wieso man sich nun ausgerechnet, obwohl man im Grunde noch nichts über sie weiß außer, dass sie aufgrund ihrer Bosheit im Rahmen der Grundsatzentscheidung nicht für die Rolle von SCs geeignet sind, die Orks von Lorakis spielen können möchte. Diese Verwunderung mag sich, weil sie -- zumindest meinerseits -- absichtlich provokativ formuliert wurde, in dem äußern, was Du als unterschwellige Attacke empfindest.

Aber jetzt ist sie hoffentlich nicht mehr unterschwellig.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: BobMorane am 28.03.2013 | 08:00
@Glühbirne
Das ist, meinen Informationen nach, Stand der Regeln. Wir haben uns auch Gedenken gemacht, wie z.B. Gruppen beeinflusst werden können, oder Gerüchte gesteut werden können um z.B. den Ruf des Stadtvogt zu schädigen.

@Praion
Mein Stand ist, dasses kein in den Regeln stehendes Verbot dergleichen geben wird. Ist letztlich eine Frage des Gruppenvertrages, obdie Regeln auch gegen SCs zum Einsatz kommen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: pharyon am 28.03.2013 | 08:09
@Glühbirne
Das ist, meinen Informationen nach, Stand der Regeln. Wir haben uns auch Gedenken gemacht, wie z.B. Gruppen beeinflusst werden können, oder Gerüchte gesteut werden können um z.B. den Ruf des Stadtvogt zu schädigen.
Find ich gut.  :d

@ Praion: Wie meinst du das? In vielen Spielen bin ich diebezüglich als SL oft allein gelassen worden und musste mir dann selbst regelseitig was ausdenken. Wenn dazu im SPiel aber Anregungen und Hilfsmittel gegeben sind, wäre das für mich ein weiterer Kaufgrund.

p^^
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Praion am 28.03.2013 | 08:27
@Praion
Mein Stand ist, dasses kein in den Regeln stehendes Verbot dergleichen geben wird. Ist letztlich eine Frage des Gruppenvertrages, obdie Regeln auch gegen SCs zum Einsatz kommen.

Naja, schwache Antwort aber immerhin.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Weltengeist am 28.03.2013 | 08:28
Doch was unterscheidet sie so großartig von Wölfen auf zwei Beinen, das die einen spielbar sind und die anderen böse? Ich verstehe nicht, wozu Orks überhaupt vorhanden sind. Wozu man die benötigt. Hack&Slay wird sicher auch ohne die Jungs funktionieren. Aber wirklich was Spannendes fügen sie für mich einfach überhaupt nicht hinzu, wenn dem so wäre, wären sie entweder so ähnlich interessant wie die Feen oder spielbar. Scheinbar gibts es für Orks aber keine kulturelle Integration (sonst wären sie ja spielbar). Warum? Nur damit Boba sie gegen seine Spieler hetzen kann? Was für Konflikte bringen die denn mit, die nicht genauso von Vargen oder Räuberbanden oder Goblins ins Spiel gebracht werden können?

Naja, die Frage lässt sich auf so gut wie jede Fantasy-Rasse ausdehnen. Klar kann man einen Typen mit den Charakterzügen eines Orks auch einfach durch einen Menschen darstellen (oder gleich eine entsprechende menschliche Kultur einführen). Auch für die meisten Zwerge, denen ich im Lauf meines Rollenspielerlebens begegnet bin, hätte ich einfach einen Menschen nehmen und ihm die Aspekte "versoffen, grummelig, rauflustig, Orkhasser, Nichtschwimmer" geben können. Und das gleiche gilt für so gut wie jede andere Rasse, solange sie nicht irgendwelche total abgedrehten Fähigkeiten hat, über die andere Rassen nicht verfügen.

Warum die Leute sie trotzdem lieben? Ist vielleicht mal ein Thema für einen anderen Thread...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Crimson King am 28.03.2013 | 08:59
Naja, die Frage lässt sich auf so gut wie jede Fantasy-Rasse ausdehnen. Klar kann man einen Typen mit den Charakterzügen eines Orks auch einfach durch einen Menschen darstellen (oder gleich eine entsprechende menschliche Kultur einführen). Auch für die meisten Zwerge, denen ich im Lauf meines Rollenspielerlebens begegnet bin, hätte ich einfach einen Menschen nehmen und ihm die Aspekte "versoffen, grummelig, rauflustig, Orkhasser, Nichtschwimmer" geben können. Und das gleiche gilt für so gut wie jede andere Rasse, solange sie nicht irgendwelche total abgedrehten Fähigkeiten hat, über die andere Rassen nicht verfügen.

Bei Zwergen klappt das tatsächlich noch sehr gut. Bei Tolkien-Elben und noch mehr bei Sidhe, wie sie z.B. in Dresden Files oder der Osten Ard-Saga dargestellt werden, wird das schon schwerer. Und wenn ich zu DnD schaue, Deva, Shardmind, Warforged, Kalashtar, Dragonborn, Thri-Kreen, die legen konsequent gespielt alle nicht gerade ein menschliches Verhalten an den Tag.

Man bekommt es vermutlich auch bei Orks hin, die von 08/15-Kriegern und Plünderern mit Aggressionsproblem und fehlender Tötungshemmung zu einer wirklich besonderen Rasse zu machen, wenn man es drauf anlegt.

Hier wurde eine andere Designentscheidung getroffen. Mir geht's da eher wie Callisto als wie Boba. In einem grauen Setting sollten Orks nicht einfach nur böse Killer sein.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 28.03.2013 | 09:06
Bei ... und ... wird das schon schwerer.

Ich halte das ganz ehrlich für nicht wirklich korrekt.
Wir sollten nicht vergessen, dass Rollenspiel immer noch ein Gesellschaftsspiel ist und nicht Theater. Es wird kein Schauspiel von der Qualität der Her Royal Majesty Shakespeare Company erwartet.
Ausserdem sind fremde Völker immer von Menschen erdacht, können also nur soweit "fremdartig" sein, wie es die menschliche Vorstellungskraft erlaubt. Insofern ist auch ein "fremdartig spielen, innerhalb dessen, was die menschliche Vorstellungskraft erlaubt" völlig legitim.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Dash Bannon am 28.03.2013 | 09:09
was Boba sagt ;)
all diese Kreaturen haben sich Menschen ausgedacht und also können diese Kreaturen auch 100% glaubwürdig von Menschen dargestellt werden
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Crimson King am 28.03.2013 | 09:09
Ich halte das ganz ehrlich für nicht wirklich korrekt.
Wir sollten nicht vergessen, dass Rollenspiel immer noch ein Gesellschaftsspiel ist und nicht Theater. Es wird kein Schauspiel von der Qualität der Her Royal Majesty Shakespeare Company erwartet.

Genau deshalb werden auch kaum Tolkien-Elben etc. gespielt. Wenn du aussagen willst, dass es sehr anspruchsvoll ist, einen Charakter, der nicht in menschlichen Maßstäben denkt, im Rollenspiel plausibel darzustellen, gebe ich dir allerdings recht.

was Boba sagt ;)
all diese Kreaturen haben sich Menschen ausgedacht und also können diese Kreaturen auch 100% glaubwürdig von Menschen dargestellt werden

Es gibt sogar Menschen, die nicht glaubwürdig von anderen Menschen als sich selbst dargestellt werden können.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 28.03.2013 | 09:14
@Glühbirne
Das ist, meinen Informationen nach, Stand der Regeln. Wir haben uns auch Gedenken gemacht, wie z.B. Gruppen beeinflusst werden können, oder Gerüchte gesteut werden können um z.B. den Ruf des Stadtvogt zu schädigen.


Das ist gut! Ich fände es toll, wenn die Regeln es schaffen das ich das Ganze einfach auf andere Situationen die ihr nicht explizit erwähnt habt extrapolieren kann ohne mir große Gedanken machen zu müssen. 
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 28.03.2013 | 09:37
Die Qualität der Darstellung reicht zur Begründung der Designentscheidung, nur bestimmte Spezies als SC anzubieten nicht aus. Ich persönlich finde es durchaus nachvollziehbar, einen "Gegner" zu etablieren, der einfach nur fies ist und der den SC nicht offen steht. Andere Spiele müssen sich für so etwas nicht rechtfertigen, ich frage mich, warum diese Frage gerade hier so wichtig genommen wird. Geht es um die DSA-Wurzeln und die dort mittlerweile weitreichende Freiheit bezüglich Charakterwahl? Oder fühlen sich die Kritiker dieser Entscheidung ernsthaft eingeschränkt? Wie doof muss euch da z.B. Vampire vorkommen, wo man ausschließlich Blutsauger spielen darf...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 28.03.2013 | 09:40
Genau deshalb werden auch kaum Tolkien-Elben etc. gespielt.

Kann ich absolut nicht bestätigen. Deckt sich nicht mit meinen Erfahrungen.

Es gibt sogar Menschen, die nicht glaubwürdig von anderen Menschen als sich selbst dargestellt werden können.
Ja, und wenn man das auf die Spitze treiben will, kann man also eigentlich nur sich selbst völlig glaubwürdig spielen.

Es gibt Rollen, die wahrlich schwer darzustellen sind. Da erntest Du von mir gar keinen Widerspruch...!

Einen wirklich gläubigen Priester wird ein Atheist kaum überzeugend darstellen können.
Geschlechterwechsel sind schwer.
Traumatisierte Rollen sind schwer.
Einen dummen Menschen kann man auch schwer darstellen (überzeugend, ohne ins komische abzurutschen).

Rollenspiel dreht sich aber nicht hauptsächlich/ausschliesslich um die Darstellung, sondern um das Spiel.
Um das Erlebnis aus der Perspektive.
Und um das kniffeln, würfeln, rätseln, taktieren, gemeinschaft erleben...

Deswegen würde ich niemals jemanden eine Rolle versagen, auch wenn ich vielleicht glaube, dass die/der-jenige diese Person nicht überzeugend darstellen kann. Denn darum geht es der/dem-jenigen nicht.
Rollenspiel ist schliesslich kein Theater, in dem ein Casting stattfindet, wer welche Rollen am überzeugensten Spielen kann und Leute rauswirft, wenn die sich als Untauglich erweisen. Rollenspiel hat auch keine Audience, die in den Rängen sitzt und dafür bezahlt hat, sondern nur das Publikum, dass am Tisch sitzt und selbst mitspielt. (Auch das kann unterhalten werden. Aber das hat neben diesem Darstellungskonsum auch noch andere Dinge, weswegen es teilnimmt (selbst spielen) und wird eine unperfekt besetzte Rolle verzeihen.)

Rollenzuteilungen auf Basis "Du kannst das nicht darstellen" oder "Das ist zu schwer zu spielen" empfinde ich als Snobbistisch... Insbesondere, da der Spielleiter sich ja anscheinend zutraut, alles mögliche darzustellen.

aber:

:btt:

hier geht es um Splittermond, finde ich
Was gibbt neues?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: sangeet am 28.03.2013 | 12:13
Die Qualität der Darstellung reicht zur Begründung der Designentscheidung, nur bestimmte Spezies als SC anzubieten nicht aus. Ich persönlich finde es durchaus nachvollziehbar, einen "Gegner" zu etablieren, der einfach nur fies ist und der den SC nicht offen steht. Andere Spiele müssen sich für so etwas nicht rechtfertigen, ich frage mich, warum diese Frage gerade hier so wichtig genommen wird. Geht es um die DSA-Wurzeln und die dort mittlerweile weitreichende Freiheit bezüglich Charakterwahl? Oder fühlen sich die Kritiker dieser Entscheidung ernsthaft eingeschränkt? Wie doof muss euch da z.B. Vampire vorkommen, wo man ausschließlich Blutsauger spielen darf...

Das mit den Orks war ja nur ein Beispiel, ich wollte damit eigentlich nur Andeuten, das
ich lieber Tiefer aufgearbeiteten Hintergrund möchte, als zig verschieden Kulturen in einem Spiel drin sehen möchte. So das man sich als "Einheimischer" fühlen kann,
und nicht nur als Tourist !!!! Lieber ein paar Kulturen streichen, oder für später aufheben, dafür aber auf wenige Kulturen detailliert eingehen. 


Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Destroy all Monsters am 28.03.2013 | 12:32
Ich glaube, man kann beides verbinden: Etwas tiefer ausgearbeitete "Kulturen", die trotzdem so "böse" sind, dass man keine Gewissensbisse hat, einen Vertreter dieser Kulturen in einem Spiel (!) umzukloppen. Solange der Drizzt-Effekt in Grenzen bleibt, darf es auch gerne einige nicht ganz so böse Außenseiter dieser bösen Kulturen geben. Ich verstehe aber auch die Bedenken, sowas als SC-Spieloption zuzulassen, aufgrund des besagten Drizzt-Effekts.

Was das Subsystem für soziale Konflikte angeht, da sage ich mal, das ist viel mehr, als in den meisten Mainstream-Rollenspielen drin ist. Sowas kann ich nur begrüßen.  :d

Mal ehrlich, die meisten Rollenspiele liefern ein (für mich oft viel zu detailliertes, unausgewogenes und verschwurbeltes) Kampfsystem, eine Latte Gamebreaker-Zauber und eine überlange Liste an Fertigkeiten, deren konkreten Nutzen für interessante, offene Spielszenen man mit der Lupe suchen muss. Wenn die Splittermond-Regeln über diesen Stand hinaus kommen und trotzdem ein größeres Publikum erreichen, fände ich das toll.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 28.03.2013 | 12:45
Mal ehrlich, die meisten Rollenspiele liefern ein (für mich oft viel zu detailliertes, unausgewogenes und verschwurbeltes) Kampfsystem, eine Latte Gamebreaker-Zauber und eine überlange Liste an Fertigkeiten, deren konkreten Nutzen für interessante, offene Spielszenen man mit der Lupe suchen muss.

Und diese Regeln werden dann in der Summe ignoriert, weil sie nicht das geforderte Spielerlebnis bringen. Ich verdrehe jede mal die Augen wenn ich lese das wer D&D3.5 oder DSA4 spielt und die Aussage nach setzt "das Spielspaß wichtiger als Regeln sind" Die Regeln haben für Spielspaß zu sorgen sonst schlepp ich doch nicht 3 Kilo D&D Regelwerke zum spielabend oder 3 Doppelseiten DSA Charakterbogen...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Crimson King am 28.03.2013 | 17:10
Kann ich absolut nicht bestätigen. Deckt sich nicht mit meinen Erfahrungen.

Es wird oft versucht. Es gelingt seltener, zumindest nach meiner Erfahrung.

Ich sehe da einen Zusammenhang mit Nachvollziehbarkeit und Stereotypen. Charaktere, deren Gedankengänge nachvollziehbar sind, so dass man sich die Denkweise leidlich aneignen kann, und Stereotypen, die man schön zweidimensional spielen kann, sind leicht zugänglich. Elben zählen eher zu der Sorte Charaktere, deren Gedankengänge - zumindest in Tolkiens Beschreibungen - nicht so einfach nachvollziehbar sind, möglicherweise auch nicht für den Autor selbst, der ggf. eher nach Möglichkeiten gesucht hat, dem Leser den Eindruck von Fremdartigkeit und Entrücktheit zu vermitteln. Das ist aber zugegebenermaßen nur Spekulation.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Bad Horse am 28.03.2013 | 17:12
"Feindselig" hört sich für mich nicht unbedingt nach "bedingungslos und schnetzelwürdig böse" an.

Kann doch durchaus sein, dass die Orks schon irgendwo eine Kultur und sonstwas haben und sich nicht für böse halten, aber - bedingt durch diese Kultur, die vielleicht sehr isolationisch oder nationalistisch ist - als Mitglieder einer SC-Gruppe völlig ungeeignet sind.

Die Designentscheidung wurde auch nicht mit "Wir brauchen Kanonenfutter" begründet, sondern mit "Die lassen sich nicht vernünftig in die vorgefertigten Abenteuer integrieren".
Das heißt für mich erstmal: Du kannst vielleicht den einen netten Ausnahme-Ork spielen, aber es muss dir und deiner Gruppe klar sein, dass es keine speziellen Anpassungen in den veröffentlichten Abenteuern geben wird. Das finde ich erfreulich und sehr transparent - wesentlich besser, als später im Spiel immer wieder zu merken, dass der Ork-Char in das Abenteuer überhaupt nicht rein passt.

Und ansonsten würde ich lieber mehr über Splittermond wissen als über die potentiellen Darstellungsfähigkeiten halbfiktiver Rollenspieler.  :)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 28.03.2013 | 19:12
Kann ich absolut nicht bestätigen. Deckt sich nicht mit meinen Erfahrungen.
Es wird oft versucht. Es gelingt seltener, zumindest nach meiner Erfahrung.

Und wer Bitte darf das entscheiden, ob es denn gelungen ist, dass ein(e) Spieler(in) seinen/ihren Charakter angemessen gespielt und dargestellt hat?
(allein bei dem Begriff "angemessen" neigt mein Kopfschon zum schütteln)

Sorry, aber genau wegen dieser Denke habe ich aufgehört ein bestimmtes deutschsprachiges Rollenspiel nicht weiter zu spielen, weil dort einem die Vorschrift wie man richtig zu spielen hat (folglich waren alle anderen Arten falsch) vorgelebt wurde.
Inzwischen weckt das bei mir instinktiv rebellische Reaktionen...!

Nur der Spieler alleine kann, darf und hat zu bestimmen, ob er seinen Charakter angemessen gespielt hat. Er hat seine Rolle festgelegt und spielt sie. Nur er hat da Definitions- und Urteilsrecht.*
Alles andere ist Anmaßung und Einmischung von außen.

Und alles andere führt irgendwann zu "Erfahrungspunkte für Rollengerechtes Spiel", Verbot bestimmter Rollen oder Völker, wer der/die-jenige diese Rolle nicht angemessen spielen kann, und all den ganzen anderen Mist, den ich Mitte der Neunziger hinter mir gelassen haben hoffte.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 28.03.2013 | 19:46
@Boba:

Kann mich täuschen, aber ich glaube das liegt ev. daran, dass man hier die Quellenvorgaben mit den Charvorgaben zusammenwirft?
Bei DSA z.B. ist es sauschwer einen Elfen darzustellen, wie er laut System sein soll. Jetzt kann man natürlich zum einen sagen: "Ich spiel den Elfen wie ich will und meine Elfen sind nunmal so und so!" Das ist das gute Recht jeder Runde. Allerdings kann es gut sein, dass der Spieler ja ganz bewusst unter der Voraussetzung "DSA-Elfen sind so und so" einen ungewöhnlichen Elfen spielen wollte und auch möchte, dass die Welt entsprechend auf den "badoc"-Elfen reagiert?

Drizzt Do'Urden wäre auch langweilig, wenn die Runde die Quellenvorgaben zu den Dunkelelfen vorher außer Kraft gesetzt hätte. Klar wäre es falsch zu sagen: "Du spielst deinen Dunkelelfen falsch!" - der Autor wollte ihn ja ganz genau SO darstellen (Charvorgabe des Spielers). Wenn der Autor aber behauptet hätte, einen Standard-Dunkelelfen zu spielen, dann hätte er sich die Kritik gefallen lassen müssen.

Ich finde es von daher nicht schlimm, wenn das System vorgibt, wie eine Charklasse "eigentlich" sein sollte. Man kann in Absprache mit der eigenen Runde ja die Vorgaben außer Kraft setzen. Anders wird es hingegen, wenn man seinen Char nach A beschreibt und nach B darstellt.

Hoffe ich habe mit dem Beitrag nicht das Thema verfehlt.


Back to Topic:

Ich finde die Design-Entscheidung grundsätzlich gut, zu exotische Rassen nicht "offiziell" als Spielerchars mit Werten zu versehen. Es hat mich bei DSA immer schon angemuschelt, dass Orks, Achaz und Goblins zum Spielen freigegeben wurde, was aber gar nicht zum damaligen Aventurien passte und dann sofort den erhobenen Zeigefinger nach sich zog "aber da, da und da und da kannst du den natürlich nicht (normal) spielen!"
Das hätte jede Runde auch problemlos für sich entscheiden können, ob sie jetzt einen (Halb-)Orken im Svelttal, einen Echsenmenschen im Süden oder ein intelligentes Einhorn in den Salamandersteinen spielen wollen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Bentley Silberschatten am 28.03.2013 | 21:37
Splittermond hat kein soziales Konfliktsysthem wie Fate mit Angriff, Verteidigung und LP. Soziale Konflikte werden zum Teil über eine Reihe von vergleichenden Proben abgehandelt. Beide Knotrahenten sammeln Erfolge. Wer zuerst Erfolge basierend auf der Willenskraft der Gegenseite eingefahren hat, kann sene Position durch drücken.

Ich hätte jetzt gesagt genau das ist ein Soziales Konfliktsystem. Vielleicht nicht so Detailiert aber ich finde eine geschickte Lösung vor allem auch um die oftmals vernachlässigte Willenskraft zu stärken. Für mich ist das ein weiterer Pluspunkt.  :d
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 28.03.2013 | 21:57
Leichter Themenschwenk: Wieviele Module stehen denn pro Kategorie ungefähr zur Auswahl bereit?

Kleiner Themenschwenk zurück: Um einen Ork zu spielen, braucht man ja nur das passende Rassenmodul. Da man sich ja auch ohne Module seinen Charakter bauen kann, wohl auch seine Rasse? Von daher seh ich praktisch kein Problem für jemanden der einen Ork spielen möchte. Die Folge wird natürlich sein, dass in den einschlägigen Foren diskutiert werden wird, was denn passend für das Rassenmodul Ork wäre.

weiterer Themenschwenk: Gibts eigentlich heute noch Drachlinge, wie weit verbreitet und was haben sie mit Drachen zu tun, gibts die noch, oder leben die ebenfalls auf der anderen Seite des Globus im unbekannten Land?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Ludovico am 29.03.2013 | 00:32
Ich verstehe das Problem nicht. Das wird ein neues Rollenspiel und da wird es auch nur eine begrenzte Seitenzahl geben.

Erstmal sagen die Autoren, dass Orks keine Spielerrasse sind. Ist vollkommen in Ordnung. Es gibt halt auch nur begrenzt Platz im GRW.

Ob sie dann später als Spielerrasse möglich sind oder nicht, kann über die Nachfrage aus der Spielergemeinde entschieden werden.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 29.03.2013 | 00:45
Ich verstehe das Problem nicht. Das wird ein neues Rollenspiel und da wird es auch nur eine begrenzte Seitenzahl geben.
Es ist auch kein Problem. Es war eine Fragestellung. Die wurde beantwortet und von anderen Blickwinkeln wurden weitere Fragen dazu gestellt, die auch nicht ein Problem beschreiben, sondern einfach die Möglichkeiten verschiedener Lösungen im Spieldesign abklappern wollen.

Aber mir ist eine weitere Frage eingefallen.

Wurden die Power 19 beantwortet?

(Was ist das? Lies http://socratesrpg.blogspot.de/2006/01/what-are-power-19-pt-1.html und Erläuterung http://socratesrpg.blogspot.de/2006/01/what-are-power-19-pt-2.html )
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: BobMorane am 29.03.2013 | 01:17
@Bad Horse
Es wird bei Alben und Zwergern Variationen geben. Ok  trifft eigentlich auf alle Rassen zu. Wir haben mehrere Kulturen zu den unterschiedlichen Rassen und dazu kommen noch die Vertreter ihrer Art, die in z.B. menschlichen Kulturräumen leben.

Wir arbeiten natürlich mit den Rassenklischees. Warum sollte man versuchen alles neu zu erfinden. Albenkulturen, so mein Informationsstand, rangieren von Feenhaft angehauchten Waldbewohnern, über Seefahrende Händler zu einer orientlaisch leicht Samurai angehauchten Kultur.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 29.03.2013 | 04:52
Die Vargen werden wohl die Rasse sein, die von jedem gespielt wird, der ansonsten sich für den Ork entschieden hätte, genauso wie das die Rasse für Leute ist, die ansonsten Katzenmenschen gespielt hätten. .
Eigentlich nicht, Wolven sind kein Orkersatz sondern Partner und Konkurrent. der Menschen bzw derjeweiligen Reiche nichtz böse , sondern sie erheben Anspruch auf das was die Menschen auch wollen.


Auf dem grauen Splittermond werden Kriege geführt, das bedeutet Plünder, Brandschatz und verbrannte Erde Touren.
Mal kurz was zu Fertigkeiten in Splittermond.

Jede Fertigkeitsbeschreibung enthält:
 
2. Schwierigkeitstufen und Modifikatoren. Klar können wir hier nicht alles abdecken, aber wir versuchen die Standards zu erfassen.
3. Auswirkungen von Proben
4. Fertigkeitsmeisterschaften
 
kann man das nicht für alle Fertigkeiten zusammenfassen?
Liest sich für mich wie DSA4 2ter Aufguss,
braucht keine Hemmungen zu haben wie es bei menschlichen Räubern der Fall wäre.
Warum sollte man bei vogelfreien, verstossenem Mordgesindel Hemmungen haben?
Der Unterschied zum Ork ist da nichtexistent.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Samael am 29.03.2013 | 06:48
Oder Vargr aus Traveller etc.

Wolfsmenschen sind nun wirklich nichts Neues, sie heißen in SpM aber Varge, deshalb ist es unsinnig sie "Wolfen" zu nennen, nur weil das woanders die Bezeichnung für Humanoide mit Wolfskopf ist.

Noch eine Frage an dich:  Was genau hört sich diner Meinung nach an wie DSA4? Der zitierte Abschnitt von BobMorane??
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 29.03.2013 | 07:16
Oder Vargr aus Traveller etc.

Wolfsmenschen sind nun wirklich nichts Neues, sie heißen in SpM aber Varge, deshalb ist es unsinnig sie "Wolfen" zu nennen, nur weil das woanders die Bezeichnung für Humanoide mit Wolfskopf ist.
es bezog sich eher auf die potentielle Ähnlichkeit der Konzepte(Wolfen(in Palladium Fantasy sind sie wir und deshalb potentiell der effektivste Konkurrent und der beste Partner - Varge) und das die Gleichstellung Varge = Orks nicht zutreffender zu sein scheint als Menschen = Orks.
Bedenkt wo Tolkien seine Orks her hatte, kann man problemlos Menschen als Orks spielen.
Zitat
Der zitierte Abschnitt von BobMorane??
ja, es liest sich nach uneinheitlichen Sonderregeungen für so ziemlich alle Fertigkeiten.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 29.03.2013 | 07:40
Liest sich für mich eher nach dem, was D&D, WoD, Savage Worlds etc. seit Jahren machen: Du hast eine Skill-Liste mit gleichen Regeln, die dann mit Beschreibungen, Beispielen, Tabellen für SGs etc. ausdetailliert werden. Bei einigen Skills (Magiekram und sowas) können vielleicht wirkliche Sonderregeln dazu kommen.
Ob das stimmt? Keine Ahnung, aber es klingt danach.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: rillenmanni am 29.03.2013 | 13:21
"Feindselig" hört sich für mich nicht unbedingt nach "bedingungslos und schnetzelwürdig böse" an.

Kann doch durchaus sein, dass die Orks schon irgendwo eine Kultur und sonstwas haben und sich nicht für böse halten, aber - bedingt durch diese Kultur, die vielleicht sehr isolationisch oder nationalistisch ist - als Mitglieder einer SC-Gruppe völlig ungeeignet sind.

Im SM-Forum haben wir das schon diskutiert: Entscheidend ist wohl, ob es einen Kulleraugenfaktor gibt, oder nicht. Orks können noch so sehr bösartig über die "zivilisierten" Lande herfallen - solange sie daheim Familie und kleine (unschuldige) Orkkinder mit Kulleraugen haben, die niederzuschnetzeln für die "Zivilisierten" eigtl nur logisch wäre (wobei man daraus wiederum einen moralischen Konflikt generieren könnte), ist der Ork nicht "bedingungslos und schnetzelwürdig böse". Daher haben wir uns im Forum Wege überlegt, wie man lästige Unschuldskriterien wie bspw Familie, dh wie man den Kulleraugenfaktor aus dem Spiel nehmen könnte. Das ist gar nicht schwierig.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: YY am 29.03.2013 | 13:51
Daher haben wir uns im Forum Wege überlegt, wie man lästige Unschuldskriterien wie bspw Familie, dh wie man den Kulleraugenfaktor aus dem Spiel nehmen könnte. Das ist gar nicht schwierig.

Braucht es doch gar nicht.
Familie bzw. sexuelle Reproduktion ist kein Unschuldskriterium.

Wolfswelpen sind auch goldig - was nicht großartig bei der weitestgehenden Ausrottung gestört hat.
Solange das ausgewachsene Viech als ausreichend gefährlich/böse wahrgenommen wird, ist das mMn kein Thema.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 29.03.2013 | 16:10
Das schmeißt grad Spieler- und Charakterebene durcheinander  ;)

ich kann ja durchaus jemanden spielen, der sich für einen guten hält und daher die bösen Orks (die eigentlich nur eine fremde Kultur sind) abschlachtet. Ich kann auch selbst diesen SC für einen Guten und die Orks (die eigentlich nur eine fremde Kultur sind) für böse halten. Die Ebene ist da eigentlich egal. Wenn Genozid moralisch doch schon in der Realität von den Tätern als gut erachtet wird, wieso sollte das im Spiel denn nicht funktionieren?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: ErikErikson am 29.03.2013 | 16:13
Das schmeißt grad Spieler- und Charakterebene durcheinander  ;)

Hier schmeisst jeder Spieler und Charakterebene zusammen. Wenn es nur um die Charakerebene ginge, bräucht man nur sagen "eure Kultur hält Orks für Monster".

Dann hat man aber das Problem, das der Spieler sagt: "Moment, sowas haben doch auch die Nazis gesagt!"

Und dann ist der Spieler in der unangenehmen Lage, das er plötzlich einen -nach unseren Maßstäben- bösen Charakter spielt. Und das wollen die meisten nicht.

Daher müssen die Orks auf Spielerebene eindfeutig das Monster-Zertifikat haben, d.h. irgendwo im Regelwerk muss stehen: "Ja, die Orks sind wirklich böse, ganz objektiv, weil...!"

Dann sind alle zufrieden.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: YY am 29.03.2013 | 16:24
Daher müssen die Orks auf Spielerebene eindfeutig das Monster-Zertifikat haben, d.h. irgendwo im Regelwerk muss stehen: "Ja, die Orks sind wirklich böse, ganz objektiv, weil...!"

Das habe ich gemeint, als ich sagte, dass sie als ausreichend böse/gefährlich wahrgenommen werden müssen - vom Spieler, hätte ich wohl dazu schreiben sollen.

Und das Wolfsbeispiel passt nicht, weil Tiere ohnehin einen anderen Stellenwert hatten/haben. Orks liegen als intelligent oder kultürlich definierte Lebewesen, die zugleich als "Monstren" klassifiziert werden sollen, in einer Grauzohne, deshalb werden sie hier überhaupt diskutiert.

Mit dem Label "Monster" ist doch eigentlich alles gesagt - die sind per Definition nicht "sozialisierbar" oder wie man das sonst bezeichnen will.

Wenn das betreffende Viech nicht sowohl intelligent als auch nicht koexistenzfähig ist, brauche ich doch gar nichts anderes suchen als den Tierbegriff.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 29.03.2013 | 16:30
Für mich hat ein Viech auf zwei Beinen mit nem Wolfskopf das Label Monster, egal wie kulturschaffend oder spielbar die Art im Regelwerk dargestellt wird. Aber ich hätte auch nichts dagegen, ein solches Monster zu spielen und wenn ich Monster abschlachten will, brauch ich auch kein Regelwerk, das mir sagt, dass ich das jetzt darf oder auch nicht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: rillenmanni am 29.03.2013 | 16:30
@Rillenmanni: Aber Vargen sind doch intelligente kulturschaffende Rivalen des Menschen in Lorakis, oder hab ich die falsch verstanden? Wesen mit Wolfsköpfen können auch durchaus als Monstren angesehen werden.

Als "Rivalen" werden sie so nicht beschrieben, da gibt es Mit- und Gegeneinander sowie kultürliche Integrationen. Varge werden auch nicht als Monstren beschrieben, sondern sind explizit eine spielbare Rasse/Spezies. Wenn in einem Abenteuer beschrieben würde, dass ein Ritterheer alle schutzlosen Bewohner einer Vargsiedlung niedergemetzelt hätte, dann würde dies im Spiel als moralisch bedenkliche/verwerfliche Tat behandelt werden. Bei Orks aber will man solche Fragen gar nicht erst aufkommen lassen. Orks sollen auf jeden Fall, in jeder Lage bedenkenlos schnetzelbar sein, wie es gute, klassische Rollositte ist.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Bad Horse am 29.03.2013 | 16:41
Bei Orks aber will man solche Fragen gar nicht erst aufkommen lassen. Orks sollen auf jeden Fall, in jeder Lage bedenkenlos schnetzelbar sein, wie es gute, klassische Rollositte ist.

Wo steht denn, dass das bei Splittermond so sein wird?

Und auch wenn die Chars Bedenken haben, kleine Orkbabies umzubringe - wie oft trifft man denn in Abenteuern kleine Orkbabies und nicht ihre aggressiven Väter und Mütter.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: rillenmanni am 29.03.2013 | 16:59
Wo steht denn, dass das bei Splittermond so sein wird?

Und auch wenn die Chars Bedenken haben, kleine Orkbabies umzubringe - wie oft trifft man denn in Abenteuern kleine Orkbabies und nicht ihre aggressiven Väter und Mütter.

Zur Quelle: In der Ork-Diskussion im SM-Forum.

Zur Quote: Kontext! Im SM-Forum tummeln sich viele DSAler. Bei DSA hat sich der Orkstatus seit DSA drastisch gewandelt. Aus Schnetzelfutter wurde spielbare Rasse inkl ausschweifender Kulturbeschreibung. Abenteuer im Orkland werden leicht funktionierende Strukturen behandeln. Und manch ein ordentlicher DSA-Meister wird auch am andergastischen Straßenrand solche Stilblüten fabrizieren wie eine Mehrgenerationenorkbande inkl Kulleraugen - "damit meine Spieler nicht immer auf alles eindreschen". Kurz: Die Grenzen sind bei DSA einfach verwischt worden, und SM will das so nicht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 30.03.2013 | 22:01
Na hoppla, da hab ich bisher noch nichts dazu gesenft:

Werwölfe find ich cool!!!, Wolfsmenschen, die sich nicht verwandeln können find ich hingegen lame. :-/
Da wären mir die Orks fast lieber gewesen. Für mich ist die Option, Vargen spielen zu können, nicht wirklich eine Bereicherung. Vor allem, wenn's die einzige Rasse von Tiermenschen bleibt. Das kommt mir bisschen so vor wie Myranor light. ;)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Elwin am 30.03.2013 | 22:48
Natürlich können sich Varge verwandeln. Sie müssen nur Verwandlungsmagie lernen. :) Dann können sie sich ein menschliches Antlitz geben und wie im Roman in Vollmondnächten die Bestie geben und sich ansonsten als Musterknabe inszenieren. :)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Uwe-Wan am 31.03.2013 | 00:47
Natürlich können sich Varge verwandeln. Sie müssen nur Verwandlungsmagie lernen. :) Dann können sie sich ein menschliches Antlitz geben und wie im Roman in Vollmondnächten die Bestie geben und sich ansonsten als Musterknabe inszenieren. :)

Welche Formen/ Schulen der Magie wird's denn geben?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Praion am 31.03.2013 | 01:07
Auf jeden fall Bann, elementar und Verwandlung. Zumindest was ich bisher sah.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: rillenmanni am 31.03.2013 | 14:40
Mein Gedächtnis ist lückenhaft, daher weiß ich nicht mehr wer das geschrieben hat. Irrtümlich weil es einfach so scheint, als ob sie im Zuge ihres Zieles, anders als DSA sein zu wollen, andere Fehler als DSA machen. Aber das Spiel ist ja auch noch nicht fertig.
Aber ist es denn gleich ein Fehler, Orks als widerliche, familien- oder kindheitsbefreite Wesen darzustellen, die auf der Seite des Chaos stehen und ganz ohne Grautöne niedergemackelt werden können? Die Orks werden zwei Arme, zwei Beine, einen Kopf haben, und vielleicht produzieren sie auch Haufen, die an Humanoide gemahnen. Nichtsdestotrotz kann man sie doch mit einem gänzlich fremdartigen Hintergrund versehen, der sie auf der Konfliktebene in die Nähe von bspw Insektoiden stellt, bei denen auch niemand Heuchelei am Spieltisch wittert.
(Oder denke ich nun an gänzlich andere Diskussionsaspekte als Du?)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 31.03.2013 | 15:05
Aber ist es denn gleich ein Fehler, Orks als widerliche, familien- oder kindheitsbefreite Wesen darzustellen, die auf der Seite des Chaos stehen und ganz ohne Grautöne niedergemackelt werden können? Die Orks werden zwei Arme, zwei Beine, einen Kopf haben, und vielleicht produzieren sie auch Haufen, die an Humanoide gemahnen. Nichtsdestotrotz kann man sie doch mit einem gänzlich fremdartigen Hintergrund versehen, der sie auf der Konfliktebene in die Nähe von bspw Insektoiden stellt, bei denen auch niemand Heuchelei am Spieltisch wittert.
(Oder denke ich nun an gänzlich andere Diskussionsaspekte als Du?)

Und warum nimmt man dann keine Insektoiden, wenn man die Orks so stark verfremdet?
Wie gesagt: Ich bevorzuge es durchaus, wenn nicht ALLE Rassen als spielbar angeboten werden. Aber bei dieser deiner Beschreibung habe ich auch einen faden Nachgeschmack. Das klingt so nach "wir brauchten was, dass man ohne Gewissensbisse killen kann, na was nehmen wir da, achja, standardmäßig die Orks, das ist nen Klassiker". Ich hab auch nichts gegen schwarzweiß-Malerei, aber "Seite des Chaos" und "ganz ohne Grautöne niedergemackelt" - das hört sich so ein bisschen nach Warhammer/WoW/sonstiges MMORPG an - mit der Ausnahme, dass man in SpliMo nur eine Fraktion zum spielen hat und das Böse TM per Definition zum Nichtspielerclub erklärt wird.
Um's klarzustellen: Die Erklärung "wir wollen/können nicht alle Rassen beschreiben/einige Rassen sind zu exotisch um insgesamt spielbar zu sein" ohne weiteres Statement ist okay. Aber die Orks nur zum Grinden um des Grinden willens anzubieten, find ich Müll.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 31.03.2013 | 15:19
Um's klarzustellen: Die Erklärung "wir wollen/können nicht alle Rassen beschreiben/einige Rassen sind zu exotisch um insgesamt spielbar zu sein" ohne weiteres Statement ist okay. Aber die Orks nur zum Grinden um des Grinden willens anzubieten, find ich Müll.
Knapp auf den Punkt gebracht.  :d
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: rillenmanni am 31.03.2013 | 15:56
Knapp auf den Punkt gebracht.  :d
Joa, das ist aber auch keine bessere Einstellung als die andere, die Orks zum bloßen Monster macht. Der gemeine Tolkien-Ork bspw ist auch nichts anderes als Kanonenfutter und widerliches Etwas. Ich habe bislang keine nennenswerten entsprechenden Diskussionen mitverfolgen können, aber vielleicht kenne ich sie ja auch nur nicht. (Und ich bin kein richtiger Rollenspieler, weil ich den Herrn der Ringe nie gelesen habe. Ich kenne nur die Filme.)

Und Orks als bloße Monster schließen Insektoide als bloße Monster nicht aus. Die kommen gewiss noch eines Tages oben drauf! :)

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 31.03.2013 | 16:03
Joa, das ist aber auch keine bessere Einstellung als die andere, die Orks zum bloßen Monster macht. Der gemeine Tolkien-Ork bspw ist auch nichts anderes als Kanonenfutter und widerliches Etwas. Ich habe bislang keine nennenswerten entsprechenden Diskussionen mitverfolgen können, aber vielleicht kenne ich sie ja auch nur nicht. (Und ich bin kein richtiger Rollenspieler, weil ich den Herrn der Ringe nie gelesen habe. Ich kenne nur die Filme.)

Und Orks als bloße Monster schließen Insektoide als bloße Monster nicht aus. Die kommen gewiss noch eines Tages oben drauf! :)


Die Tolkien-Orks sind von Sauron über einen langen Zeitraum gefolterte Elben. Deswegen reden die Elben da auch nicht gern drüber. Weiß gar nicht ob das in HdR oder nur im Silmarilion steht. Aber daher brauchts da auch keine Orkbabys. Ich mochte ja die Steppenreiterorks von AC.

Ich möchte auch nicht beurteilen, welche Einstellung besser ist. Aber natürlich gefällt mir meine Einstellung schon besser, sonst wäre es ja nich meine.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 31.03.2013 | 16:33
(Und ich bin kein richtiger Rollenspieler, weil ich den Herrn der Ringe nie gelesen habe. Ich kenne nur die Filme.)

Willkommen im Club! ;)

Zitat
Joa, das ist aber auch keine bessere Einstellung als die andere, die Orks zum bloßen Monster macht.

Und wieso nicht? Ich habe Verständnis dafür, wenn man den FOKUS auf eine andere Gruppierung/Rasse legt. Dann sind die Orks eben z.B. die Steppenreiter, die das zivilisierte Reich (Hauptschwerpunkt des Spiels) verwüsten und daher nicht gespielt werden können, da sie überall im zivilisierten Reich von der Bevölkerung als der Feind TM identifiziert werden und nicht die sozialen Probleme des "ich spiel den Feind und dessen Integration im Feindgebiet" der Fokus des Spiels sind.
Ich habe kein Verständnis dafür, wenn man eine weitgehend intelligente Spezies zum reinen KANONENFUTTER degradiert, nur um Kanonenfutter zu haben. Das geht bei halbwegs intelligenten Rassen wie gesagt noch bei den Kiliks oder den Aliens aus dem gleichnamigen Film, da sie eben wirklich Kanonenfutter sind, als Arbeiter einer Schwarmgemeinschaft und damit entbehrlich.
Oder sind die Orks quasi unintelligent, so rein auf Monsterniveau/Schwarmniveau? (Aliens/Killiks?) Und wenn ja, wieso nennt man sie dann noch Orks, wenn sie sich so fundamental von der übrigen Ork-Darstellung unterscheidet? Wenn sie sich so massiv von dem unterscheidet, was im Normalfall der Ork-Sicht entspricht, wäre ich für einen neuen Namen. Zorg zum Beispiel.  >;D

Zitat
Und Orks als bloße Monster schließen Insektoide als bloße Monster nicht aus. Die kommen gewiss noch eines Tages oben drauf! :)

Das Problem war ja nicht, dass Insektoide irgendwann noch als Monster nachkommen.
Ich habe den Eindruck, Splittermond vermanscht zuviel schon dagewesenes und versucht dann mit einer krampfhaft innovativen Darstellungsweise (Varge, Orks, Tore) sich doch noch vom großen Pulk der Fantasy-Systeme abzuheben. Leider wirkt es momentan wie eine Anhäufung von Versatzstücken auf mich, die  noch kein geschmeidiges Ganzes ergeben.
Mag eine Fehleinschätzung sein. Aber ich ziehe den Kopf jetzt einfach aus dem SpliMo-Diskussionsthread, um euch nicht weiter mit meiner Kritik zu nerven. ;)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 31.03.2013 | 16:46
Mir ist auch total schleierhaft, wo unsere Orks jetzt fundamental anders sind als die normale Ork-Sicht und warum man dann einen neuen Namen bräuchte. Ehrlich, ich verstehe es nicht. wtf?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Destroy all Monsters am 31.03.2013 | 16:47

Ich habe den Eindruck, Splittermond vermanscht zuviel schon dagewesenes und versucht dann mit einer krampfhaft innovativen Darstellungsweise (Varge, Orks, Tore) sich doch noch vom großen Pulk der Fantasy-Systeme abzuheben. Leider wirkt es momentan wie eine Anhäufung von Versatzstücken auf mich, die  noch kein geschmeidiges Ganzes ergeben.


Ich finde es ehrlich gesagt sogar ungewöhnlich, dass man sich heutzutage mal wieder traut, Orcs nicht als missverstandene Kultur darzustellen. In fast jedem Rollenspiel, das ich kenne, geht es darum, dass die Orcs doch eigentlich sowas sind wie wir, nur vielleicht ein bisschen weniger zivilisiert, aber im Grunde auch echt gute Kerle, denen man nur eine Chance geben muss, die sie aufgrund von Vorurteilen, Missverständnissen und vielleicht der ein oder anderen schlechten Erfahrung nicht bekommen haben.

Natürlich ist es nachvollziehbar, dass sich einem modernen Spieler die Haare aufstellen, wenn eine Gruppe als böse geboren in einem Spielsystem angeboten wird, weil so eine Haltung in der wirklichen Welt nur von waschechten, astreinen Rassisten vertreten wird. Aber in einer Spielwelt, wo sowas wie Chaos, Ordnung, Gut, Böse objektive und wirklich wirksame Kräfte sein sollen - und von der jeder weiß, dass sie anders funktioniert als unsere Welt - kann man sowas zu Spielzwecken durchaus aufbauen.

Allerdings kann man, wenn man die kulturellen Sensibilitäten moderner Spieler berücksichtigen will, auch einen anderen Weg gehen. Zum Beispiel den der willentlichen/herbeigeführten Korruption: Vielleicht gibt es keine/kaum Orcbabys, weil Orcs in Wirklichkeit als Elfen geboren werden, die aufgrund ihrer Taten (und der ihnen innewohnenden Magie) zu Orcs mutieren. Neu geborene Kinder werden als Elfen zur Welt gebracht und in den ersten Jahren so abscheulichen Prüfungen unterworfen, dass sie ihre elfische Seele verlieren - aber die Helden können sie ja vorher retten. Midgard begründet so die Existenz der Dunkelelfen, im System Schwarzalben genannt. Jedenfalls kann man dann davon ausgehen, dass man als SC, wenn man auf einen erwachsenen oder jugendlichen Orc trifft, dieser auch persönlich Dreck am Stecken hat, und es keine Orcbabies mit Kulleraugen gibt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 31.03.2013 | 16:49
Mir ist auch total schleierhaft, wo unsere Orks jetzt fundamental anders sind als die normale Ork-Sicht und warum man dann einen neuen Namen bräuchte. Ehrlich, ich verstehe es nicht. wtf?

Für mich sinds weniger die Orks die anders sind, sondern dass es bisher so dargestellt wurde, das klassische Monsterrassen wie die Vargen rassisch integriert werden können, während Orks nur Abschlachten mit reinem Gewissen da sind und keine Möglichkeit der rassischen Integration in die anderen Kulturen/Rassen haben. Das ist weird, denn die anderen Rassen, wie Goblins und Vargen, welche auch klassische Gegner sind, sind rassisch in die Welt der Menschen und Kulturen von Lorakis integriert, während die Orks es ist nicht sein dürfen. Diese Unterscheidung ist schlicht seltsam.

@SLF: Ja, aber sie schrieben ja, es sei eine eher hellgraue Welt. Eine reine Antagonistenrasse ohne weitere eigene Ziele/Kultur etc die nur zum Abschlachten da ist, gehört eher in eine schwarzweiße, denn in eine graue (oder wie ich es bevorzuge: farbenfrohe) Welt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Destroy all Monsters am 31.03.2013 | 17:00

@SLF: Ja, aber sie schrieben ja, es sei eine eher hellgraue Welt. Eine reine Antagonistenrasse ohne weitere eigene Ziele/Kultur etc die nur zum Abschlachten da ist, gehört eher in eine schwarzweiße, denn in eine graue (oder wie ich es bevorzuge: farbenfrohe) Welt.

Naja, können wir uns darauf einigen, dass es eine Schwarz/Weiß-Komponente in einer Welt ist, die ansonsten vielleicht eventuell mal wieder das handelsübliche Einheitsgrau* enthält?  ;D

Was ist denn bspw. eine farbenfrohe Welt?

* Ich spiele meistens auf eher grauen Welten, wo jeder ein bisschen Dreck am Stecken hat und manche ein bisschen mehr - und manche eben so viel, dass es sich nicht lohnt, sie zu reformieren
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Galatea am 1.04.2013 | 11:07
Konzepte wie "diese Rasse ist BÖSE, ist halt so" sind schlicht veraltet.
Selbst wenn eine Rasse böse ist kann sie Kultur und Beweggründe besitzen. Dass eine Rasse reiner Antagonist ist ist keine Ausrede für schlechte Beschreibung - über Starship Troopers Bugs beispielsweise gibt es ganze Bücher voller Hintergrundmaterial, in denen der Aufbau der Arachnidengesellschaft, die Art ihrer Kriegsführung und ihre Motivationen für ihre Handlungen ausreichend gut beschrieben sind, um sie in einem größer angelegten Strategie-RPG (auf Volksbasis, nicht Charakterbasis) problemlos als Spielervolk einzubringen.
Auch eine Antagonistenrasse braucht so etwas um glaubwürdige NSCs darstellen zu können, besonders als Gegner in längerer Kampagnen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Thandbar am 1.04.2013 | 13:29
Konzepte wie "diese Rasse ist BÖSE, ist halt so" sind schlicht veraltet.
Selbst wenn eine Rasse böse ist kann sie Kultur und Beweggründe besitzen. Dass eine Rasse reiner Antagonist ist ist keine Ausrede für schlechte Beschreibung - über Starship Troopers Bugs beispielsweise gibt es ganze Bücher voller Hintergrundmaterial, in denen der Aufbau der Arachnidengesellschaft, die Art ihrer Kriegsführung und ihre Motivationen für ihre Handlungen ausreichend gut beschrieben sind, um sie in einem größer angelegten Strategie-RPG (auf Volksbasis, nicht Charakterbasis) problemlos als Spielervolk einzubringen.
Auch eine Antagonistenrasse braucht so etwas um glaubwürdige NSCs darstellen zu können, besonders als Gegner in längerer Kampagnen.

Ich stimme Dir im Ganzen zu; nichts ist schlimmer als ein langweiliger Bösewicht. Eine Antagonistenrasse sollte auch in der Lage sein, Faszination und Interesse zu erwecken, sonst nutzt sie sich als Gegner sehr schnell ab.
Dennoch finde ich nicht, dass eine reich ausgestaltete Feindspezies automatisch zum SC taugt. In D&D wurde ja in zahlreichen Quellenbänden das "Underdark" teils sehr detailliert ausgeleuchtet, aber ich käme dennoch nicht auf den Gedanken, einen Illithiden als Spielercharakter einzubauen - obwohl der einen formidablen Psioniker abgeben würde.

Wenn ich vor einem Gegner als Spieler ANGST haben soll, darf ich nicht denken, dass dieses andere Wesen im Prinzip genauso ist wie ich, und dass ich mich für dessen Rasse bei Charaktererschaffung hätte entscheiden können. Das ist für mich ein weiterer Aspekt, warum manche Rassen nicht in Spielerhände gehören: Um das Gefühl der Fremdheit nicht abzunutzen, wenn man ihnen begegnet. 
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 1.04.2013 | 13:47
Das ist ein interessanter Punkt (und imho ein WESENTLICH interessanterer als "Schwarz/weiß is doof!" oder "Graustufen sind politisch korrekter Scheiß!"). Ich denke, ein Spiel wie D&D tut sich da schwer, weil es alle Fähigkeiten und Möglichkeiten seiner Monster erklärt, und zwar möglichst genau. Ich weiß nicht, wie Splittermond da herangehen wird, aber wenn man einen ähnlichen Ansatz verfolgt, macht der Spielerrassen-Aspekt in meinen Augen auch keinen großen Unterschied, eben weil man eh schon sehr genau weiß, wie das scheinbar Fremdartige funktioniert (und es damit kein bisschen fremdartig mehr ist).
Dann wiederum kann man Fremdartigkeit natürlich auch durch den Fluff schaffen, und bei den Illithiden dürfte schon die mentale und optische Entfernung zum Menschen einen großen Teil des Reizes nehmen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 1.04.2013 | 13:49
Das wirklich Fremdartige an SpliMo sollen doch gar nicht die Orks sondern die Feen sein und bisher klang es nicht so, als ob sie Feen näher erklären wollten. Hat auch keiner nachgefragt, es wollte auch keiner Feen bisher spielen. (Ich hab in AC übrigens gern eine Fee gespielt)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 1.04.2013 | 13:56
@Metal King, Weltengeist und Waldviech
Ja, aber ihr tretet alle von außen mit moralischen Beurteilungen an die Welt heran. Aber einen eindeutigeren Antagonismus als in Warhammer gibt es selten, und es reicht doch, wenn sich die Protagonisten in der Spielwelt als die "Guten" vorkommen so wie Frodo und Gandalf im Herrn der Ringe der Überzeugung sind, dass sie für das Gute kämpfen. Dass heißt ja nicht automatisch, dass die auch nach unseren Begriffen "gut" wären. Wenn man mit solchen Urteilen da rangeht, kann man je nach persönlicher Überzeugung jedes Setting zu einem grauen erklären.

Übrigens seid ihr damit genau bei meiner Ursprungsaussage: In einem Setting mit klarerem Antagonismus lässt sich wunderbar grau spielen. Während ein von vornherein graues Setting, das noch jeden Dämon zu einer missverstandenen Kreatur erklärt, nicht unbedingt zu solcher Gräue im Spiel führen muss.



Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Heinzelgaenger am 1.04.2013 | 15:21
@Einzelgänger: Auf Seite 12 hat Quendan mal nen interessanten Post drüber verfasst.
http://tanelorn.net/index.php/topic,82566.msg1665469.html#msg1665469
Vllt löst der etwas Interresse aus.
Danke, Callisto

*studiert Textmauer*

hmm, einiges ist positive anderes stösst negativ auf.

+ (Jubelplus)
hier kommt mal der Anspruch, ein dickes, dt. Fantasy Setting zu kreieren, vielleicht sogar DEN NEUEN Platzhirsch, unmissverständlich rüber.
Das nenn ich Mission Statement.
Und das wäre auch angemessen. Den daran fehlts, würde ich einfach mal behaupten.

Midgard war stets zu staubig ohne einen Funken Innovation. (Der Wiki-Eintrag kündet stolz vom ersten RPG mit Ausdauer-Punkten)
Die neue deutsche Endzeit?- eher nicht.
Arcane Codex sah stark aus in der ersten Runde, die Puste war allerdings beim Gongschlag schon aus.
Oldschool Revival RPGs könnens per Definition nicht sein.
...

das Team scheint eingespielt und entschlossen, von daher ist das erstmal cool.

- (Minus)
dicke Fantasy wird mit 0 Innovation gleichgesetzt.
AUTSCH.
Man nehme also Volk/Rasse X, das sind dann die "Araber". Die Elfen sind..."Eskimos", oder "Wikinger" usw.
Gähn?

~ (mal sehen)
Mondpfade.
Wenn das gut gemacht wird, wärs Grund zum Jubel. Kenne nämlich keine Spiel, in dem solch eine Element glaubwürdig in die Spielwelt integriert wurde.

Mondsplitter.
Die eponyme Fähigkeit kommt ein wenig blass daher. Wie bereits jmd schrieb, wäre ein Steinchen zum Anfassen (oder implantieren, immer-wieder-schlucken, ins-Auge-schieben, einfach-in-der-Hand-halten oder als Zäpfchen etc) farbiger und böte wesentlich mehr Fläche für Spielinhalte.

Jeder kann -theoretisch- zaubern.
Das hat Potential (++) wird für mich aber warscheinlich der Sargnagel (- -).
Eine richtig konsistente magische Welt ist schwer zu konstruieren, selbst Earthdawn ist daran gescheitert.
Und ich verstehe absolut nicht, wie man dann sagen kann: klassische Fantasy.
Das kann sehr schnell alles andere als klassische Fantasy werden.
Bin nat. gespannt, wie das gewichtet und ausgestaltet wird.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lord Verminaard am 1.04.2013 | 18:44
Jeder kann -theoretisch- zaubern.
Das hat Potential (++) wird für mich aber warscheinlich der Sargnagel (- -).
Eine richtig konsistente magische Welt ist schwer zu konstruieren, selbst Earthdawn ist daran gescheitert.
Und ich verstehe absolut nicht, wie man dann sagen kann: klassische Fantasy.
Das kann sehr schnell alles andere als klassische Fantasy werden.
Bin nat. gespannt, wie das gewichtet und ausgestaltet wird.

So, wie ich es verstanden zu haben glaube, kann jeder Spielercharakter (theoretisch) zaubern, aber wohl nicht jeder Bewohner der Welt? Ob das was mit den Splittern zu tun hat, da bin ich momentan allerdings auch überfragt...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Praion am 1.04.2013 | 18:50
Jeder Bewohner der Welt
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: YY am 1.04.2013 | 18:57
Theoretisch jeder in dem Sinne, dass man nicht dafür geboren sein muss, sondern es grundsätzlich jeder lernen kann.

Und die Splitter sind eine andere Baustelle.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: pharyon am 3.04.2013 | 13:12
Um mal so langsam wieder über Splittermond zu reden...

...: Gibt es inzwischen eine vorläufige Fertigkeitenliste? Gibt es seitens der Regeln irgendwo Meinungsbedarf (z.B. zu Kampfregeln, sollten diese eine gesonderte Beachtung finden)?

Grüße, p^^
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: sangeet am 3.04.2013 | 13:25
Gibts denn einen Splittermond Beta Test ?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 3.04.2013 | 13:31
Soll es geben, aber leider eine geschlossene Beta...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 3.04.2013 | 14:37
Die Aussage, die hier getätigt wurde, war, dass es einen externen Betatest geben soll, wenn damit alles hinhaut. Und dass noch nicht entschieden ist, ob der offen (=es steht online und jeder kann es runterladen) oder geschlossen (=jeder kann sich anmelden und nimmt dann teil) sein wird. ;)

Conrunden durch Autoren sind davon eh unbenommen, ebenso wie unsere internen Testrunden. Das hat beides mit der Beta erstmal nix zu tun.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: LordBorsti am 3.04.2013 | 15:21
... geschlossen (=jeder kann sich anmelden und nimmt dann teil) sein wird. ;) ...

Positiv überrascht.  :o
Unter einem geschlossenen Betatest verstehe ich eher, dass man die Regeln nur an ein paar auserwählte verteilt und testspielen lässt. Vielleicht rührt daher das Missverständnis?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Ludovico am 5.04.2013 | 11:06
Nachdem ich mich im SpliMo-Forum umgesehen habe, denke ich, dass das Spiel nix für mich wird.

Der Grund ist die bestehende Fangemeinde, die sich scheinbar vor allem aus aktiven und ehemaligen DSA 4-Spielern zusammensetzt, die dieses RPG trotz der Regeln spielen und sich darauf freuen, von den alten Machern ein neues RPG zu sehen.

Das passt mit den Vorschlägen überein, die ich in dem Forum gelesen habe. Da geht es vor allem um Zusatzregeln, wie die Wirkung von diversen Waffentypen gegenüber bestimmten Rüstungen, Trefferzonen, generelle Vor- und Nachteile der Waffengattungen, Einführen von Expertenregeln,...

Ich glaube kaum, dass die Autoren es sich erlauben können, diese Interessenten zu ignorieren, denn immerhin wollen sie das Regelwerk auch verkaufen. Und wenn sie dann erstmal anfangen, auf diese Leute zu hören, dann landen sie wohl früher oder später bei DSA 5 mit mehr Magie.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 5.04.2013 | 12:02
Es ist ziemlich problemlos möglich (und zudem im Trend), mehrere Zielgruppen zu bedienen. Die Skepsis ist zwar nicht zuletzt deshalb angebracht, weil sie die Macher an jene Zielgruppen erinnern dürfte, aber aufgeben sollte man an dieser Stelle nicht. :)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Galatea am 5.04.2013 | 12:13
Ich finde die Idee der "Expertenregeln" garnicht schlecht - man baut ein einfaches System auf das man nach belieben Module aufsetzen kann.
Gruppen die z.B. mit wenig/einfacher/bodenständiger Magie spielen aber dennoch Vielfalt haben wollen können dann z.B. erweitere Waffenregeln verwenden, aber nur das Magie-Grundsystem. Gruppen die völlig auf Magie setzen wollen machen es genau umgekehrt und eher sozial engagierte Runden nutzen das Modul für erweiterte soziale Konflikte und Kampagnen.
Und diejenigen die es ganz einfach/schlicht/schnell haben wollen nutzen nur das Basisregelwerk.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 5.04.2013 | 12:18
Obacht, es gibt diverse Rollenspiel, die genau das in den Sand gesetzt haben. Und ohne die Macher Angreifen zu wollen, aber sie haben zum Teil an einem Mitgearbeitet das Beispielhaft dafür ist. DSA4 hat viele Opotionale und Expertenregeln, die aber Teilweise so mit den Basisregeln verwoben sind, das man nur schwer ohne sie Spielen kann. Wobei ich davon ausgehe, dass den Splittermondlern das bewusst ist. Sie werden mich und andere darüber oft genug im Internet jammern gehört haben.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Galatea am 5.04.2013 | 12:24
Das Problem ist, dass viele Rollenspiele das ganze genau falsch herum angehen - das System wird so konstruiert, dass man von den "Expertenregeln" als Standardfall ausgeht und so ein System baut, dass sich auf Wunsch reduzieren lässt.
Das ist aber exakt die FALSCHE Herangehensweise.
Man muss zuerst ein Basissystem schaffen, das komplett autark funktioniert - danach kann man sich an das Design der Zusatzmodule machen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Dom am 5.04.2013 | 12:32
Word.

Zudem dürfen auch weitere Bände, wie z.B. vorgefertigte Abenteuer, nicht davon ausgehen, dass alle mit den Expertenregeln spielen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Jens am 5.04.2013 | 14:31
Meh. Meistens wird man doch durch zusätzliche Regeln nur besser, sonst "lohnt" es sich einfach nicht, sie anzuwenden. Dann hat man in der Gruppe einen Kämpfer, einen Zauberer und einen Diplomaten. Und die nutzen dann alle das erweiterte Kampfmodul, das erweiterte Magiemodul und das erweiterte Sozialmodul. Und so hat man wieder alles drin.
Ist jedenfalls meine Erfahrung (in DSA, anderes habe ich leider nie so ausführlich gespielt, dass ich zu den zusätzlichen Regeln gekommen wäre - also SR, WoD, etc - und manche Spiele haben schlicht keine optionalen Zusatzregeln für "besondere" Konfliktarten).
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Crimson King am 5.04.2013 | 14:52
Meh. Meistens wird man doch durch zusätzliche Regeln nur besser

Die These halte ich für sehr gewagt. Es gibt eine beträchtliche Anzahl an Spielern, die überschaubare, klare Regeln mit wenigen Ausnahmen mag. Wenn man die Komplexität wirklich modular hält, ist sie natürlich ein Gewinn, weil sie Wahlmöglichkeiten bietet. Die Aufgabe ist allerdings anspruchsvoll.

Mit DnD ist das nebenbei bemerkt nicht zu vergleichen. DnD hat bis dato kein modulares Konzept. Die bringen einfach pro Splatbook noch mehr Crunch raus, weil sie gemerkt haben, dass die Spieler voll drauf abfahren.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 5.04.2013 | 15:04
Die These halte ich für sehr gewagt. Es gibt eine beträchtliche Anzahl an Spielern, die überschaubare, klare Regeln mit wenigen Ausnahmen mag.

Ja. Aber er meint das der SC besser wird. Also besser Diplomatieren, Zujhauen oder Zaubern kann. Und dann wollen viele doch das man die Regeln benutzt. Weil sie eben den Kernaspekt ihres SC stärken wollen. Außerdem bedeutet das natürlich auch mehr Spothlight für den Diplomaten, wenn man alle Diplomatieregeln da zuschaltet. Der Magier muss dann hintananstehen. In der Summe ist das ein schleichendes Gift, das aus einem der sich zu wenigen klaren Regeln bekannt hat schnell wieder einen Apostaten machen können...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Uwe-Wan am 5.04.2013 | 15:05
Check it out: http://splittermond.de/generierung-in-splittermond-aufbau-und-module-teil-1/

Klingt gut, nur Autovorteile durch Kultur ist DSA-Mist.  |:((
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 5.04.2013 | 15:12
Wenn es nur einer ist, ist es ok. Auch bei SaWo hast du Autovorteile mit deinem Volk. Schlimm wird es, wenn du in der Summe zu viele Auto Vor oder Nachteile bekommst.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 5.04.2013 | 15:26
Man muss zuerst ein Basissystem schaffen, das komplett autark funktioniert - danach kann man sich an das Design der Zusatzmodule machen.

Grundsätzlich Zustimmung, aber:
Die Erfahrung zeigt, dass optionale Regelergänzungen auch eingesetzt werden, wenn sie im Angebot stehen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 5.04.2013 | 16:25
Auto Vorundnachteile sind doch nun wirklich nichts, was DSA erfunden hätte. Es gab nur nicht unbedingt eine Liste von Vor- und Nachteile, in denen sie standen.

Ob das DnD ist (Infravision), Earthdawn und Shadowrun (ähnlich) oder Midgard.

Nichtmenschliche Rassen hatten doch schon immer Vor- und Nachteile dadurch, nur waren sie meistens halt einmal beschrieben und gut ist.

Es würde doch jeder komisch schauen, wenn Zwerge oder Halblinge durch ihre Größe keine Nachteile hätten ,oder ? Oder normal groß wären wie Menschen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 5.04.2013 | 16:28
Ja, aber es ist ein Unterschied, ob ich mir einen Nachteil Aufschreibe, oder 10. Einer ist interessant, 10 sind verwirrend und unübersichtlich.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Uwe-Wan am 5.04.2013 | 16:41
Auto Vorundnachteile sind doch nun wirklich nichts, was DSA erfunden hätte. Es gab nur nicht unbedingt eine Liste von Vor- und Nachteile, in denen sie standen.

Ob das DnD ist (Infravision), Earthdawn und Shadowrun (ähnlich) oder Midgard.

Nichtmenschliche Rassen hatten doch schon immer Vor- und Nachteile dadurch, nur waren sie meistens halt einmal beschrieben und gut ist.

Es würde doch jeder komisch schauen, wenn Zwerge oder Halblinge durch ihre Größe keine Nachteile hätten ,oder ? Oder normal groß wären wie Menschen.

Bitte richtig lesen: Autovorteile durch Kultur. Vor- und Nachteile durch die Rasse ist ok, das machen ja (wie du schon sagst) andere Systeme auch. Aber Autogeschichten über Kultur ist so pfuibäh.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 5.04.2013 | 18:01
@Glühbirne:

Von einer Zahl habe ich auch nichts gesagt.

@Grinder:

Ich sehe da jetzt keinen Unterschied zwischen Volk und Kultur und keine Grund, das Pfuibäh zu nennen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Uwe-Wan am 5.04.2013 | 18:22
Ich schon - alle Zwerge sind langsam, ok. Alle Europäer kriegen Kälteresistenz, nicht ok.
(Das sind nur Beispiele)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 5.04.2013 | 18:54
Da musst du keine Angst haben, es gibt freie Generierung.

Zitat
Wer hingegen lieber volle Kontrolle über seinen Charakter hat, der kann auch eine freie Generierung wählen und die in den Modulen verteilten Punkte selbst zuweisen.

Die Module aus dem Bereich "Kultur" sind sozusagen nur fertige Pakete, wenn ich es richtig verstanden habe.
Die Entwickler benutzen "modular" also in einer gänzlich anderen Bedeutung als etwa die D&D-Next-Leute.

Ich finde den ersten Eindruck der Generierung okay. Sollte funktionieren, wie komplex es dann tatsächlich wird, bleibt aber abzuwarten. Ich befürchte ein kleines Bisschen, dass ein Tacken zu viel DSA eingeflossen ist, was den Umfang angeht. Die Module etwa sind bereits die "simple" Anfänger-Variante? Das würde heißen, dass sich jeder Anfänger Gedanken über Rasse, Kultur, Herkunft, Ausbildung und Mondsplitter machen müsste, was mir fasst schon einen Tacken zu viel ist.
Aber mal sehen. Ist alles kein Beinbruch. :)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 5.04.2013 | 18:59
Archetypen wäre noch eine Stufe einfacher, die es bestimmt auch gibt...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 5.04.2013 | 19:01
Da hast du Recht, und im DSA-Basisregelwerk waren die eigentlich auch gar nicht mal so schlecht gemacht. Ich fände zwar eine Zwischenstufe einen Tacken eleganter, aber das ist wohl Ansichtssache (und Meckern auf hohem Niveau ^^). Geht also klar. :)

Vielleicht gibt es auch Empfehlungen wie in der aktuellen Version von D&D Next, wo jede Klasse gleich einen Background und eine Speciality dabei hat, sofern man keinen Bock auf bzw. keine Nerven für Nachdenken & Nachlesen hat. Ist am Ende aber eigentlich dasselbe, fällt mir gerade auf. x'D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 5.04.2013 | 19:09
Was ich bei Archetypen immer wichtig finde, ist die Option auch als Anfänger ohne Plan ein paar Sachen zu modifiziren. Z.b Beim Kämpfer Zweihänder gegen Sword&Board tauschen ohne Reibungsverluste...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Galatea am 6.04.2013 | 02:51
Ich schon - alle Zwerge sind langsam, ok. Alle Europäer kriegen Kälteresistenz, nicht ok.
(Das sind nur Beispiele)
Und was ist dann mit "alle Asiaten sind laktoseintollerant" (es sei denn sie kaufen sich die Toleranz für teure Punkte) bzw. der umgekehrten Variante "alle Kaukasier sind laktosetolerant" (und können als Nachteil darauf verzichten). Sowas kann durchaus auch im RPG vorkommen (z.B. Zwerge aus einer bestimmten Region, die gegen Sonnenlicht allergisch sind).
Kultur und Rasse sind nicht immer einfach zu trennen.

Ja. Aber er meint das der SC besser wird. Also besser Diplomatieren, Zujhauen oder Zaubern kann. Und dann wollen viele doch das man die Regeln benutzt. Weil sie eben den Kernaspekt ihres SC stärken wollen. Außerdem bedeutet das natürlich auch mehr Spothlight für den Diplomaten, wenn man alle Diplomatieregeln da zuschaltet. Der Magier muss dann hintananstehen. In der Summe ist das ein schleichendes Gift, das aus einem der sich zu wenigen klaren Regeln bekannt hat schnell wieder einen Apostaten machen können...
Das ist dann aber ein Fehler im Regeldesign.
Ein erweitertes Modul sollte den Detailgrad erhöhen, sprich Vor- und Nachteile beinhalten. Bei den erweiterten Waffenregeln beipsielsweise hätten viele Waffen auch Nachteile die im Basisregelwerk übergangen wurden (z.B. sind Stangenwaffen im Handgemenge scheiße und schwere Keulen kommen in der Initiativreihenfolge ziemlich weit hinten).
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 6.04.2013 | 23:35
Und was ist dann mit "alle Asiaten sind laktoseintollerant" (es sei denn sie kaufen sich die Toleranz für teure Punkte) bzw. der umgekehrten Variante "alle Kaukasier sind laktosetolerant" (und können als Nachteil darauf verzichten). Sowas kann durchaus auch im RPG vorkommen (z.B. Zwerge aus einer bestimmten Region, die gegen Sonnenlicht allergisch sind).

Dummerweise stimmt es schlichtweg nicht! Es gibt Europäer, die sind laktoseintolerant und es gibt Asiaten die Milch vertragen. Und nu? Ausnahmeregelungen? ;)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Galatea am 6.04.2013 | 23:44
Hab ich doch geschrieben, lies mal meinen Post ::)
Das wird einfach als Vorteil/Nachteil behandelt, genauso wie alle anderen Vor-/Nachteile (und gibt Punkte je nachdem wie relevant es in dem Setting ist).
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Bad Horse am 6.04.2013 | 23:54
Dummerweise stimmt es schlichtweg nicht! Es gibt Europäer, die sind laktoseintolerant und es gibt Asiaten die Milch vertragen. Und nu? Ausnahmeregelungen? ;)

Klar. "Laktosetoleranz" ist halt ein vergleichbar billiger Vorteil. ;)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 6.04.2013 | 23:54
Hab ich doch geschrieben, lies mal meinen Post ::)
Das wird einfach als Vorteil/Nachteil behandelt, genauso wie alle anderen Vor-/Nachteile (und gibt Punkte je nachdem wie relevant es in dem Setting ist).

Eigentlich wollt ich drauf raus, dass ich es unsinnig finde, das als feste Vor-/Nachteile in irgendeine Rasse/Kultur zu integrieren. Wer sich das freiwillg nimmt, gerne, aber es bestimmend draufzuhauen, dass man es sich hinterher GP-pflichtig wegkaufen muss, finde ich dämlitsch.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 7.04.2013 | 00:26
Wobei Asiaten und Europäer ja keine Kulturen sondern eher Rassen entspricht, also Elfen und Zwerge. Und da sind automatische Vor- und Nachteile halt nichts neues. Und es würde sicher niemand sagen, es sind nicht alle Zwerge klein, oder ?

Ganz davon abgesehen, das ich nicht weiß, wo das Problem damit ist, wenn ein Settingdesigner für seine Welt und seine KUlturen sowas festlegt. Das ist doch sein gutes Recht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 7.04.2013 | 00:33
Genau. Der Designer darf natürlich machen, was er will.

Und ich darf das dann albern finden. Genauso wie der Vergleich von Asiaten und Europäern mit Elfen und Zwergen einfach nicht hinhaut. WENN, dann sind Elfen und Zwerge Frauen und Männer und nicht irgendwelche menschlichen "Rassen".

Edit: Rein aus Designgründen ist es unelegant, über "Rassen" Boni und Mali zu verteilen, die man sich während der Generierung ohnehin holen kann oder nicht. Wenn der Spieler Wert auf einen bestimmten Vorteil legt, kauft er ihn sich - ihm den im Verbund mit irgendeinem obskuren Paket auf den Rücken zu binden ist schlechtes Design. Wenn überhaupt sollten Rassen Extras mitbringen, die man auf anderem Wege NICHT erhält - nur so kann man den Aufwand und das Minmaxing-Gewichse bei der Generierung sinnvoll gering halten. Über die Hintertür des Realismusargumentes wieder irgendwelchen Fluff in Regeln pressen zu wollen führt doch wieder nur zu DSA4.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Fadenweber am 7.04.2013 | 00:54
Eigentlich wollt ich drauf raus, dass ich es unsinnig finde, das als feste Vor-/Nachteile in irgendeine Rasse/Kultur zu integrieren.

Siehe La Cipolla: Die vorgefertigten Module sollen es ermöglichen, sich einen für die entsprechende Region/Ausbildung/usw. typischen Abenteurer zügig aus passenden Bausteinen generieren zu können (noch eine Stufe schneller sind dann tatsächlich Archetypen). Dabei wollen wir möglichst konkret sein, sonst ist der Vorteil des geringeren Aufwands gegenüber der ja ebenfalls möglichen freien Generierung ratzfatz futsch. Deshalb wird es sicherlich zu 'Typenbildungen' wie - um beim willkürlichen Beispiel zu bleiben - meinetwegen in der Regel laktoseintoleranten Schwertalben aus Takasadu kommen (wobei Laktoseintoleranz sicherlich ein Rassen-, kein Kulturnachteil wäre UND natürlich sehr wahrscheinlich nichts, was wir tatsächlich als Spielnachteil vergeben würden ;)). Das schöne daran ist, dass die Kosten für Bestandteile einzelner Module transparent sind und zudem auch Mischformen / Wechsel zwischen Modulbau und freier Generierung möglich sind - Ein wirklich als dämlitsch empfundener Nachteil kann im Bedarfsfall also auch schnell gegen einen gleichwertigen anderen ausgetauscht werden, und weiter geht der Charakterbau. Von Frust über Laktoseintoleranz zum schwertalbischen Milchjunkie, der dafür leider mit der gefürchteten chronischen Schwertalbenakne geschlagen ist ("serious situation, as Elven spots likely to last for 500 years or more" (http://"http://www.ealasaid.com/misc/vsd/legolas.html")) ist es also nur ein kleiner Schritt :)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 7.04.2013 | 09:39
Genau. Der Designer darf natürlich machen, was er will.

Und ich darf das dann albern finden. Genauso wie der Vergleich von Asiaten und Europäern mit Elfen und Zwergen einfach nicht hinhaut. WENN, dann sind Elfen und Zwerge Frauen und Männer und nicht irgendwelche menschlichen "Rassen".

Es wurden ja aber Asiaten und Europäer mit Kulturen verglichen, nicht mit >rassen. Und das ist halt auch Blödsinn. Wobei ich generell anderer Meinung bin als du.

Und natürlich darfst du es albern finden. Musst es aber auch akzeptieren, das andere das anders sehen.

Und wieso willst du das mit Männern und Frauen vergleichen ? Auch da sind nicht alle gleich.

Zitat
Edit: Rein aus Designgründen ist es unelegant, über "Rassen" Boni und Mali zu verteilen, die man sich während der Generierung ohnehin holen kann oder nicht. Wenn der Spieler Wert auf einen bestimmten Vorteil legt, kauft er ihn sich - ihm den im Verbund mit irgendeinem obskuren Paket auf den Rücken zu binden ist schlechtes Design. Wenn überhaupt sollten Rassen Extras mitbringen, die man auf anderem Wege NICHT erhält - nur so kann man den Aufwand und das Minmaxing-Gewichse bei der Generierung sinnvoll gering halten. Über die Hintertür des Realismusargumentes wieder irgendwelchen Fluff in Regeln pressen zu wollen führt doch wieder nur zu DSA4.

Wo ist der Unterschied zu Shadowrun, Earthdawn, Midgard, wo es immer Vor- und Nachteile gibt ?

Und würdest du Zwergen nicht den autoatischen Nachteil kleinwüchsig gegen, weil man sich den auch anders holen kann oder auch nicht ? Kann man sich also auch einen großen Zwerg bauen ?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 7.04.2013 | 10:23
Und wieso willst du das mit Männern und Frauen vergleichen ? Auch da sind nicht alle gleich.

Weil Elfen alle klischeehaften Eigenschaften von Frauen und Zwerge alle klischeehaften Eigenschaften von Männern haben.

Zitat
Wo ist der Unterschied zu Shadowrun, Earthdawn, Midgard, wo es immer Vor- und Nachteile gibt ?

Und würdest du Zwergen nicht den autoatischen Nachteil kleinwüchsig gegen, weil man sich den auch anders holen kann oder auch nicht ? Kann man sich also auch einen großen Zwerg bauen ?

Bei SR gibt es im Grundregelwerk z.B. keine echten Vor- und Nachteile. Ich meine damit *nicht* die Boni auf Attribute - das sind dann nämlich Sachen, die man sich in der restlichen Generierung nicht abholen kann (weil damit auch das mögliche Maximum verschoben wird). Aber an den Vokabeln, die du benutzt (Zwerge bekommen automatisch den Nachteil kleinwüchsig) sieht man, dass du ohnehin noch total in DSA 4 festhängst. Schau dir z.B. D&D an - ist es dort nötig, dass man in DIE REGELN schreibt, dass Zwerge klein sind? Und ist D&D deswegen ein schlechteres Rollenspiel als z.B. DSA? Nur wenn man wieder Realismusargumente ansetzt und Fluff in Regeln presst, und das führt nunmal zu DSA. Wenn ich aber DSA spielen wollte, würde ich DSA nehmen. Will ich aber nicht. Deswegen freue ich mich ja so auf Splittermond und hoffe, dass es regelseitig möglichst wenig mit DSA zu tun hat :D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 7.04.2013 | 10:33
Weil Elfen alle klischeehaften Eigenschaften von Frauen und Zwerge alle klischeehaften Eigenschaften von Männern haben.

Also ich habe noch nie gehört, das Frauen vergeistigte, naturliebende Wesen sind, die unsterblich sind. Ich asoziiere Elfen eher mit Natürvölkern als mit Frauen. Ganz abgesenen von den mystischen Ursprüngen beider Völker (Sidhe und Elfen und Zwerge).

Zitat
Bei SR gibt es im Grundregelwerk z.B. keine echten Vor- und Nachteile.

Also in meinem SR4-Regelwerk auf den Seiten 114-122 sehe ich die als Gaben und Handikaps bezeichnetten echten Vor- und Nachteile.

Zitat
Aber an den Vokabeln, die du benutzt (Zwerge bekommen automatisch den Nachteil kleinwüchsig) sieht man, dass du ohnehin noch total in DSA 4 festhängst. Schau dir z.B. D&D an - ist es dort nötig, dass man in DIE REGELN schreibt, dass Zwerge klein sind? Und ist D&D deswegen ein schlechteres Rollenspiel als z.B. DSA?

DnD ist aus granz anderen Gründen einschlechteres Rollenspiel als DSA  >;D

Aber ich brachte auch andere Beispiele, wie Midgard, Earthdawn, Shadowrun und sogar DnD.

Sicher wurden die Rassenmerkmale dort nicht als Vor- und Nachteile aufgezählt, nichts desto weniger sind sie aber vorhanden und die Auswirkungen geregelt.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 7.04.2013 | 10:42
Sicher wurden die Rassenmerkmale dort nicht als Vor- und Nachteile aufgezählt, nichts desto weniger sind sie aber vorhanden und die Auswirkungen geregelt.

Schau dir mal an, was dort als Rassenmerkmal gilt. Ich spreche aber von solchen Hirnschäden wie "Laktoseintoleranz" und auch "kleinwüchsig". Das ist nichts, was mich im Rollenspiel interessiert. Das ist nichts, was eine Geschichte voranbringt, das bietet keinen Ansatz zur Charakterentwicklung und es spielt auch mit Hinblick auf effektiven Charakterbau oder spannende Kämpfe (falls man sowas will) keine Rolle.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 7.04.2013 | 10:50
Deine Meinung. Ein kleinwüchsiger Charakter kann viel für das Konzept, die Entwicklung UND die (Kampf-)Regeln ausmachen, finde ich. In der WoD habe ich den Nachteil mal direkt benutzt, es hat den Charakter unterstützt und das Spiel interessanter gemacht.

Immer noch krass, wie hier gehatet wird ... Ihr bringt mich echt dazu, einen Meta-Kommentar in jeden verdammten Post zu quetschen. :(
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 7.04.2013 | 11:23
Kleinwüchsig beschränkt zum Beispiel die Waffen die ich tragen kann, ich kann nicht einfach jede Rüstung anziehen, beschränkt die Reichweite meiner Waffen, gibt mir aber bessere Möglichkeiten zum Verstecken, etc.

Alles keine regeltechnischen Vor- und Nachteile ?

Abgesehen davon, das man halt einfach enen Zwerg oder Halbling oder what ever spielen will, weil man Spaß dran hat.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 7.04.2013 | 11:55
Kleinwüchsig beschränkt zum Beispiel die Waffen die ich tragen kann, ich kann nicht einfach jede Rüstung anziehen, beschränkt die Reichweite meiner Waffen, gibt mir aber bessere Möglichkeiten zum Verstecken, etc.

Alles keine regeltechnischen Vor- und Nachteile ?

Natürlich. Aber nur, wenn man die interessant findet. Regeltechnisch aufgebohrter Fluff. Dass ich meinem Zwerg eine extra Rüstung kaufen muss, ist vielleicht beim ersten Mal interessant, spätestens beim zweiten Mal nervt es nur. Das ist Hartwurst deluxe. Der Verstecken-Bonus ist ein dünner Witz, Waffenreichweite spielt hoffentlich keine Rolle im Splittermond-Regelwerk (es sei denn, man kann zwei Felder weit angreifen wie mit Stangenwaffen in den meisten Regelwerken) und die Waffenbeschränkung ist einfach albern.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 7.04.2013 | 12:17
Kleinwüchsig beschränkt zum Beispiel die Waffen die ich tragen kann,

ist eher ein Halblings als ein Zwergennachteil, mir fällt keine Waffe ausser Langbogen(wenn überhaupt) ein, den Zwerge nicht benutzen können.

meist benutzen sie grosse böse Zweihandäxte, Hämmer o.ä.

Da sind Kraft und auch Geschick eher einschränkende Faktoren,
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 7.04.2013 | 13:04
Ich finde die Waffenbeschränkungen nicht albern, und ich mag Regelsysteme, die Waffenreichweiten anders regeln als nur 2 Felder weiter. Wie Runequest zum Beispiel.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 7.04.2013 | 13:24
Kommt aber am Ende auf's Selbe raus wie Vor-/Nachteile für Größen. Größenkategorien bringen ja eher was, wie du schon gesagt hast, wenn man wirklich große Unterschiede zwischen vielen verschiedenen Größen hat. Wenn es lediglich ein paar kleine und große Ausnahmen gibt, finde ich solche Einzelaspekte sinnvoller, die Auswirkungen sind ja die gleichen bzw. unabhängig davon.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 7.04.2013 | 13:27
Wie gesagt, Zwerge und Menschen haben da die gleiche GK. Noch dazu, GK bekommt man immer, aber ich finds halt eher nervig wenn ich einen Extra Nachteil nehmen muss, den ich nicht mal als Nachteil sehe. Siehe: Winzige Fee ist schwerer zu treffen als großer Troll. Kleinwüchsigkeit als Nachteil zu sehen, finde ich merkwürdig, es ist halt anders, es ist eine Eigenschaft, aber das ist weder nur gut noch nur schlecht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 7.04.2013 | 13:32
Man kann auch einen Vor-/Nachteil machen, der keine Punkte gibt (halt einen "Aspekt" oder wie auch immer). Das ist ja am Ende eine totale Detailfrage, es geht ja lediglich darum, wie man die Regeln für Größe sortiert. Mir fallen mit D&D3.x und der nWoD auf Anhieb zwei Systeme ein, die mit Größenkategorien arbeiten, aber ohne simpler wären, und zwar ohne dass viel verloren gehen würde (meine Meinung, andere sehen das gewiss anders). D&D Next macht es jetzt bspw. wieder so, dass Halblinge etc. einen Aspekt für "Klein" haben, in dem erklärt wird, was das bedeutet. Keine großen, verallgemeinernden Regeln für Kategorien, sondern einfach Aspekt an der Stelle, an der man ihn braucht. Finde ich angenehmer.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Mann mit Ukulele am 7.04.2013 | 13:33
Ich find das in SaWo auch recht elegant gelöst.
Größe +1/-1 gibt jeweils entweder Bonus auf Robustheit UND Getroffenwerden, oder eben Malus.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 7.04.2013 | 13:40
Kleinwüchsigkeit kann ein Vorteil oder Nachteil sein, klar. So machen das ja auch viele Systeme, sie geben die beides dafür.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Bad Horse am 7.04.2013 | 13:51
Ach, wenn ich allein schon den geschichtlichen Abriss lese, wird mir viel wärmer ums Herz als bei SpliMo...

Wo hast du denn den direkt vergleichbaren geschichtlichen Abriss von Splimo schon gelesen?  wtf?

Ich hab das Gefühl, du wirfst SpliMo dauernd vor, dass es noch nicht fertig ist ("weiße Flecken? Ih! Orks als Feinde? Bäh! Es gibt noch keinen coolen geschichtlichen Abriss? Doof!"). Und dann wunderst du dich, dass Leute, die die Splitter, die bisher da sind, mögen oder zumindest neutral betrachten, das als Abwertung verstehen? Echt?

Deine Aussagen zu SpliMo waren bisher immer so ein "Ach, so macht ihr das? Wie mies, finde ich uninteressant" und trieften vor Skepsis. Ehrlich, wenn dich das System so wenig anmacht, warum dann das fortgesetzte Interesse an diesem Thread? Ich will dich hier nicht rausekeln, aber mich würde tatsächlich mal interessieren, warum du das Thema mit solchem Enthusiasmus verfolgst, wenn du alles so schlecht findest? 
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 7.04.2013 | 14:03
Also Enthusiasmus ist bei mir was anderes. Ich hab SpliMo seitenweise ignoriert. Ich werfe SpliMo auch nicht vor, dass es nicht fertig ist. Ich werfe SpliMo eigentlich noch gar nichts vor, eben weil es noch nicht fertig ist. Ich äußere nur meine Skepsis gegenüber ein paar Dingen und zwischendrin war ich durchaus auch ziemlich positiv gestimmt. Wenn die Mondpfade so werden, wie von Quendan ausgeführt und mit passenden Regeln ist, finde ich das gut. Aber meine Brainstorm sticht natürlich auch in die bisher unbeschriebenen Bereiche, weil das die sind, die für mich noch interessant sind, während andere Sachen für mich schon uninteressant wurden. Wenn ich über Vargen geschrieben habe, dann btw nur im Vergleich mit den unspielbaren Orks (of DOOM), abgesehen davon finde ich die schon interessant, aber da ich dort zu wenig Informationen habe, hat mein Hirn nicht in Vargrichtung gebrainstormt.

Natürlich habe ich den Fehler gemacht und im SpliMo-Forum gelesen. Dabei geht leicht etwas Sanity verloren. DSAigkeit kann ich schlicht nicht ab. Daher auch meine immer wieder zum Vorschein tretende Skepsis.

Edit:
Es ist auch kein Problem. Es war eine Fragestellung. Die wurde beantwortet und von anderen Blickwinkeln wurden weitere Fragen dazu gestellt, die auch nicht ein Problem beschreiben, sondern einfach die Möglichkeiten verschiedener Lösungen im Spieldesign abklappern wollen.

Aber mir ist eine weitere Frage eingefallen.

Wurden die Power 19 beantwortet?

(Was ist das? Lies http://socratesrpg.blogspot.de/2006/01/what-are-power-19-pt-1.html und Erläuterung http://socratesrpg.blogspot.de/2006/01/what-are-power-19-pt-2.html )

So, und bei der Gelegenheit wiederhole ich meine Frage. Wurden oder werden die Power 19 beantwortet?

Edit2: Natürlich gibt es bisher keinen vergleichbaren geschichtlichen Abriss, habe ich aber bisher auch in kaum einem anderen RPG gelesen. Der Abriß nur löst viel mehr interessante Assoziationen und Spielideen in mir aus, als SpliMo.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: YY am 7.04.2013 | 14:25
Edit2: Natürlich gibt es bisher keinen vergleichbaren geschichtlichen Abriss, habe ich aber bisher auch in kaum einem anderen RPG gelesen.

Weil sonst keiner die Chuzpe hat, dreitausend Jahre (oder so, hab nicht geguckt) mit Wiederholungen, totalen Umstürzen, zig Katastrophen etc. pp. vollzuknallen.

Ereignisse, von denen ein Setting eigentlich nur eines "braucht" und/oder "verträgt" (wie z.B. dass der Mond zerbricht  o:)), kommen bei AC ja quasi im Dekadentakt...



Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 7.04.2013 | 14:31
Weil sonst keiner die Chuzpe hat, dreitausend Jahre (oder so, hab nicht geguckt) mit Wiederholungen, totalen Umstürzen, zig Katastrophen etc. pp. vollzuknallen.

Ereignisse, von denen ein Setting eigentlich nur eines "braucht" und/oder "verträgt" (wie z.B. dass der Mond zerbricht  o:)), kommen bei AC ja quasi im Dekadentakt...

Ja, aber das hat das Setting auch so vielschichtig gemacht. Braucht es wirklich nur so wenig, verträgt es wirklich nur so wenig? Die meisten Urban Mystery Settings brauchen das nicht, weder DresdenFiles noch Smallville noch Leverage. AC HAT viele Fehler, bestreite ich nicht. Das empfand ich aber nie als einen davon. SpliMo hat schon eine längere Geschichte mit Aufstieg und Fall von Kulturen und Rassen. Ich denke nicht, dass sie mehr brauchen. Aber die Herkunft der Vargen würde mich schon interessieren oder warum die Orks so unsagbar BÖSE sind. SpliMo hat glaube ich schon diese Geschichte, sie kurz zu erzählen, würde das schaden? Ach, ich weiß schon, das würde den Flair des Mysteriums zerstören, die... wie sagt man... die Magie des Unbekannten für den armen Spieler.

Vielleicht bin ich da anderster. Sachen nicht beschreiben wegen des Flair des Unbekannten ist für mich absoluter Bullshit.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 7.04.2013 | 14:34
Geschichtsschreibung von Fantasy-Settings finde ich auch nicht so gnadenlos spannend. Irgendwie wiederholen sich die groben Muster doch auch ständig. Dann lieber einige wenige wirklich bedeutsame Ereignisse ausführlich beschreiben und durchdeklinieren und den Allgemeinkram offen lassen oder nur beispielhaft anreißen - auch das sind "weiße Flecken", die dem SL Platz beim Selberbauen von Abenteuern bieten.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 7.04.2013 | 14:47
Kitchensink an sich ist nichts schlechtes. Schlechtes Kitchensink ist schlecht.  :D

Edit:
Um den Bogen zu SpliMo zu bekommen: Dort sieht es ja auch erstmal nicht nach Fokus-Design aus, sondern nach einer "breit" angelegten Geschichte. Das Risiko der Beliebigkeit wurde im Thread schon mehrfach genannt, ich baue darauf, dass das bei den Autoren auch angekommen ist. Wie praktisch alles beim Rollenspiel-Design ist auch das ein Balanceakt (wenn man viel von seinem Produkt verkaufen will), diesmal zwischen "Ich will möglichst viele Leute ansprechen und viele Spielweisen zulassen" und "Das Produkt muss ein eigenes Feeling transportieren, um überhaupt interessant zu sein".
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 7.04.2013 | 15:03
Geschichteschreibung:

Wie war das noch mit der irdischen Geschichte: Wieviele Jahrtausende Geschichte haben wir hinter uns, und wieviele belgete Hochkulturen sind unter gegangen ? Und wann werden wir untergehen ?

Kobels Guide to World Bulding http://www.koboldquarterly.com/kqstore/index.php?main_page=product_info&products_id=197

Hat da einige sehr interessante Kapitel drüber, warum wir so fanziniert von untergegangenen Kulturen sind.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Praion am 7.04.2013 | 15:07
Oh, Power 19 bitte  :d
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Galatea am 7.04.2013 | 16:16
Edit: Rein aus Designgründen ist es unelegant, über "Rassen" Boni und Mali zu verteilen, die man sich während der Generierung ohnehin holen kann oder nicht. Wenn der Spieler Wert auf einen bestimmten Vorteil legt, kauft er ihn sich - ihm den im Verbund mit irgendeinem obskuren Paket auf den Rücken zu binden ist schlechtes Design. Wenn überhaupt sollten Rassen Extras mitbringen, die man auf anderem Wege NICHT erhält - nur so kann man den Aufwand und das Minmaxing-Gewichse bei der Generierung sinnvoll gering halten. Über die Hintertür des Realismusargumentes wieder irgendwelchen Fluff in Regeln pressen zu wollen führt doch wieder nur zu DSA4.
Hier kommt aber das Problem ins Spiel, dass die meisten Rassen in Fantasy-RPGs (ganz besonders in EDO-Fantasy) doch noch sehr menschlich sind.

Es gibt einfach keine so krass andersartigen Wesen wie beispielsweise die Abara aus Opus anima, die Farbenblind sind und sich in erster Linie über Infrarot und Ultraschall orientieren, 4 zusätzliche verhornte "Arme" besitzen mit deren Hilfe sie über eine Tonne Gewicht stemmen können, in der Lage sind gefahrlos im Abklingbecken eines Kernreaktors oder in einem Fass Batteriesäure zu baden, dazu ein Atmungssystem ihr eigen nennen mit dem sie jeden Vogel deklassieren und dank dem sie auch in 8000 Metern Höhe nach einem Marathon nicht mal ansatzweise in Atemnot geraten.

So groß sind Unterschiede zwischen EDO-Rassen halt einfach nicht - selbst Tiermenschen sind da noch vergleichsweise "normal" und besitzen (außer der Optik) nur wenige Eigenschaften, die ein Mensch nicht auch irgendwie erwerben könnte.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 7.04.2013 | 18:38
Man kann in der Vergangenheit spielen oder auf die Spuren alter Ereignisse treffen bzw diese können bis in die Gegenwart wirken. Nicht das ich ein Fan von so was in Quellenbüchern bin, aber nutzbar ist es, wenn es halbwegs gut gemacht ist.

Vor allem eine Belagerung vor 10 Jahren kann immer noch Spuren und Auswirkungen haben. Es ist etwas was ältere NSC immer noch präsent ist und es gibt vielleicht sogar noch Schäden...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: YY am 7.04.2013 | 18:47
Man kann in der Vergangenheit spielen oder auf die Spuren alter Ereignisse treffen bzw diese können bis in die Gegenwart wirken.

Das meinte ich damit, dass ein Setting nur eine gewisse Anzahl größerer Ereignisse "verträgt".

Wenn ich mir beim Lesen über irgendein großes Ereignis X denke "Hey, daraus kann man ja eine ganze Kampagne über die Nachwirkungen stricken" - schön.

Aber wenn gefühlt jedes dritte Ereignis sich in dieser Größenordnung bewegt und die Auswirkungen eben nicht mehr wirklich in der Gegenwart spürbar sind, wirkt das Setting auf mich überfrachtet und leer zugleich.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 7.04.2013 | 18:48
Wie Glühbirne schreibt. Man kann über den Umfang streiten, aber eine Welt braucht schon eine Historie.

Aber sie muss Auswirkungen auf die Gegenwart haben. Jüngere Ereignisse wie die Belagerung legen doch nahe, das es noch Auswirkungen hat, entferntere bilden halt den Hintergrund für Ereignisse in der Gegenwart.

Sieh dir die Midgard-Abenteuer an, viele haben ihre Wurzeln in der Vergangenheit zum Beispiel.

Allen voran die Runenklingen.

Als geschichtlich interessierter gehört sie für mich in ein Quellenbuch, wohin denn sonst ? Ich habe in der Schule gelernt, das die Vergangenheit die Gegenwart erklärt, und so ist das auch im Rollenspiel.


Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 7.04.2013 | 19:27
Da bin ich mal beim Xemides. AC hatte recht viele Ereignisse in der Vergangenheit beschrieben, ja, aber die alle führten zu der heutigen Welt. Das da Hans von Grosch Kleinhausen zerstört hat, ist weder relevant, noch wurde es erzählt, aber warum es drei Elfenrassen gibt, ist relevant, bspw. auch deswegen weil eine davon unsterblich ist, also sogar noch Überlebende aus der Zeit hat. Wie sich die Götterpantheone miteinander vertrugen mag weniger relevant sein, aber für den geschichtlich interessierten ist es einfach praktisch zu wissen, warum es da ein Blutmeer gibt.

Wo wir grad dabei sind, gibts in dieser magischen Welt der Mondpfade und des zersplitternden Mondes eigentlich Götter bzw glaubt irgendwer an Götter und wer hat den Mond denn überhaupt kaputt gemacht?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Kriegsklinge am 10.04.2013 | 09:13
Ach, jetzt hab ich mir das auch mal angeschaut. Also, Welt und Regeln sind gut und schön. Es ist alles so, wie es bei einem Fantasy-Rollenspiel halt sein muss. Das meine ich nicht ironisch, eher so: Darauf wird es nicht ankommen. Das sieht mir (so kurz, wie das bis jetzt beschrieben ist) nach einem Spiel aus, das keinem weh tut, aber auch keinen superbegeistert. Ob Splittermond Spaß macht und gut ankommt, das wird mMn eher daran liegen, wie es unterstützt wird. Kommen da regelmäßig solide Produkte, bildet sich eine Community, kriegt man einen okayen Webauftritt hin, macht man moderne Veröffentlichungspolitik (Buch, pdf, ebook). Ich schiele mal nach Dungeonslayers: Das ist ja auch ein total unspektakuläres Spiel, aber es passiert halt viel. Daher: Erfolg. Darauf wird es hier auch ankommen. Ich drücke mal die Daumen, da arbeiten ja Leute mit, die was können und von denen ich gerne mehr lesen/spielen würde.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Thandbar am 10.04.2013 | 09:14
Die Auflistung der "Ausbildungen" gefällt mir persönlich sehr gut. Einige Bezeichnungen freuen mich - so wie "Waffenmeister" -, andere finde ich (noch) ein wenig schal.
Ein bisschen skeptisch sehe ich, dass man sich offenbar per Klasse gewissermaßen entscheiden muss, ob man in den Rubriken Kampf, Wissen oder Soziales kompetent sein möchte. Dies kann - meiner Erfahrung nach - dazu führen, dass innerhalb einer Gruppe immer derselbe Spieler für bestimmte Aufgaben (Diplomatie, Recherche, etc.) vorgeschickt wird, während die übrigen nur ihre Klingen schärfen können.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 10.04.2013 | 12:02
Inzwischen ist die Charaktergenerierung (http://splittermond.de/generierung-in-splittermond-die-module-teil-2/) komplett beschrieben.

Ich finde es interessant, was sie da machen, das sollte einigen Wind aus den Segeln der "Wie-DSA!!!"-Fraktion nehmen.
ich nicht

◾das Kaiserreich Selenia, ein aufstrebendes Feudalreich
◾Zwingard, das Bollwerk gegen die Orks
◾den Wächterbund, die Bewacher der Verheerten Lande
◾den Mertalischen Städtebund, voller Leben und Intrigen
◾Ioria, die altehrwürdige Heimat des Orakels und größte Metropole der bekannten Welt
◾den Albischen Seebund, Herr über die Albensee
◾das Shahirat Pashtar, die Seefahrer des ehrwürdigen Farukans
◾das Shahirat Ashurmazaan, farukanische Glücksritter auf der Suche nach Ehre
◾die Keshabid, das gewitzte Volk der Fleckengnome
◾die Tarr, vargische Bewohner der Wüste Surmakar
◾die Furgand, vulkanzwergische Bewohner der Tiefe
◾die Dämmeralben, stolze Bewohner der Dschungel


DSA 4 Kultur lässt grüssen


Zitat
http://splittermond.de/generierung-in-splittermond-die-module-teil-2/
Neben den Standardwerten besitzt jede Ausbildung noch 3-4 Varianten, die konkrete Ausprägungen dieser Ausbildung auf der Welt anzeigen und hierfür leichte Wertemodifikationen angeben. So kann man etwa neben dem normalen Wildnisläufer auch einen Sandläufer der Tarr wählen, statt dem Ränkeschmied einen seealbischen Wogenboten oder statt dem Waffenmeister einen ashurmazaanischen Ruhmsucher. Diese Varianten bringen immer einige wenige Modifikationen mit sich (eine Fertigkeit +1, eine andere -1, etc.) und sollen vor allem ein Gefühl für die Möglichkeiten der Welt vermitteln.

Die DSA4 Professionen ebenso

Das geht mit viel weniger, dafür bräuchte es nur Modifaktionsmöglichkeiten oder Lenses
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 10.04.2013 | 12:24
Du hast diese leichten Abwandlungen und Point Buy, wie viele Modifikationsmöglichkeiten willst du noch?

Aber ja, ich war wohl wie üblich zu optimistisch, was verhärtete Fronten angeht. ;D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 10.04.2013 | 12:30
Du hast diese leichten Abwandlungen  
ich will keine Unmassen an leichten bedeutungslosen Abwandlungen.
Was ich will, neben Free Point Buy, sind flexible, modifier und anpassbare Module und Lenses.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 10.04.2013 | 13:31
Ich gebe auch zu ich bin enttäuscht.
Bisher hatte ich noch immer auf ein Kompromiss zwischen DSA und einem modernen generischen Fantasy Spiel gedacht.
Vor allem bei den Regeln. Das hier wirkt aber doch sehr DSA verwandt und zwar nicht in einem theoretischen positiven Sinne.
MICH verlieren sie durch unnötig komplexe und aufgeblasene Regeln.

Dann lieber:

Hier hast du 100 Punkte zum verteilen auf Fertigkeiten.
Mach das wie du willst es darf nur nicht mehr als Y über X sein.
Im Seitenkasten findest du typische Fähigkeiten für verschiedene Berufe und Kulturen als Inspiration.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 10.04.2013 | 13:32
War nicht mal irgendwo verlautbart worden, dass man auch komplett Frei basteln darf? Ich würde sie noch nicht verdammen, bevor das nicht abgeschrieben ist. Weil dann können mir die Völker und Ausbildungen und Unterausbildungen ja gestohlen bleiben. Wäre ja gut. Dann gäbe es was für beide. Einzige Bedingung: Das Freie Bauen sollte nicht so unnötig verbaut wie bei DSA4 sein. Klar kann ich mir eine eigene Profession erschaffen. Will ich aber nicht, weil es kompliziert ist. Einen Taschenrechner sollte ich in keinem Fall brauchen. Weil wenn ich einen brauch hat der Designer für mich was  falsch gemacht...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 10.04.2013 | 13:35

Hier hast du 100 Punkte zum verteilen auf Fertigkeiten.
sowas soll es geben


Zitat
Mach das wie du willst es darf nur nicht mehr als Y über X sein.
das soll die Gruppe bitte selber entscheiden dürfen.
.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 10.04.2013 | 13:43
Evt. könnten die SpliMo Macher ja einen Blogeintrag machen, in dem sie uns erklären, warum sie sich dafür entscheiden haben die Ausbildungen/Klassen noch mit Sub-Klassen zu erweitern.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Fadenweber am 10.04.2013 | 14:46
War nicht mal irgendwo verlautbart worden, dass man auch komplett Frei basteln darf? Ich würde sie noch nicht verdammen, bevor das nicht abgeschrieben ist. Weil dann können mir die Völker und Ausbildungen und Unterausbildungen ja gestohlen bleiben. Wäre ja gut. Dann gäbe es was für beide.

Jepp. Davon war hier und da schonmal die Rede ;)
Genauso ist es gedacht :)

Zitat
Einzige Bedingung: Das Freie Bauen sollte nicht so unnötig verbaut wie bei DSA4 sein. Klar kann ich mir eine eigene Profession erschaffen. Will ich aber nicht, weil es kompliziert ist. Einen Taschenrechner sollte ich in keinem Fall brauchen. Weil wenn ich einen brauch hat der Designer für mich was  falsch gemacht...

Also: Ich persönlich bin mit der freien Bastelei ohne Taschenrechner gut zurecht gekommen. Und da ich als (auch) DSA-Autor bekanntermaßen ja irgendwo zwischen Amöbe und lobotomisiertem Einsiedlerkrebs rangieren sollte, was Regelanwendung und einfache Addition/Subtraktion angeht ( ::) ), sollte man das als gutes Zeichen werten.  ;D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 10.04.2013 | 16:03
Brauchts diese Modis innerhalb der Module? Ich denke nicht. Besser wäre einfach nur die einzelnen Punktkosten dazuzuschreiben so dass die Nutzer des Systems zum Freien Bauen die Module sehr einfach abwandeln können. Manchmal ist weniger mehr. Eigentlich meistens.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 10.04.2013 | 16:26
Jetzt wirft man ihnen wieder vor, das sie von DSA kommen.
Naja, eher dass sie alle von DSA kommen. Wenn da ein odd man out dazwischen wäre (oder eine Frau - Gleichberechtigung und so), dann würden vielleicht auch die Vorwürfe "wie DSA" weniger werden. Ich sehe das btw nicht so. Schliesslich haben sie keine w20 mit denen man drei Attribute unterwürfeln muss und das ist schon mal sehr positiv  :d Das Problem ist wohl auch weniger die Mannschaft sondern eher die DSAigkeit der User in deren Board. Klar könnte man nun sagen, das nur die UnDSAigen das ändern könnten, in dem sie sich dort anmelden und mitdiskutieren. Soll ich?

Was die Charerschaffung angeht, hängt da für mich viel daran wie die freie Charerschaffung funktioniert. Wenn die noch gut in einer Kombi mit den Modulen funzt, umso besser. Aber noch wichtiger ist fast, wie ein fertiger Char dann letzendlich aussieht, bzw. wie er definiert wird. (Nur Stats? Langweilig)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Fadenweber am 10.04.2013 | 16:31
Brauchts diese Modis innerhalb der Module? Ich denke nicht. Besser wäre einfach nur die einzelnen Punktkosten dazuzuschreiben so dass die Nutzer des Systems zum Freien Bauen die Module sehr einfach abwandeln können. Manchmal ist weniger mehr. Eigentlich meistens.

Die Ausbildung stellt erstmal eine sehr allgemein gehaltene Charakterklasse dar. Für viele Spieler wird das schon reichen. Die Varianten sind dann jeweils ganz konkrete Formen, die so innerweltlich auch bekannt sind (meinetwegen der "Rote Saucenerleuchtete des Spaghettimonsters" als Variante des "Gastronomiepriesters"). Neben reinen Wertemodifikationen werden damit also auch gleich ein paar Takte zur Welt mitgeliefert. Auch das soll eine Hilfestellung für Leute sein, die bei der Charaktergenerierung mehr Anhaltspunkte haben möchten als das reine Klassenkonzept.
Nutzer der freien Generierung können die Abwandlung natürlich sehr leicht selbst vornehmen - es ist ein Angebot an Spieler, die das nicht möchten, sondern mit fertigen Bausteinen glücklicher sind.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Gorilla am 10.04.2013 | 16:37
Die Ausbildung stellt erstmal eine sehr allgemein gehaltene Charakterklasse dar. Für viele Spieler wird das schon reichen. Die Varianten sind dann jeweils ganz konkrete Formen, die so innerweltlich auch bekannt sind (meinetwegen der "Rote Saucenerleuchtete des Spaghettimonsters" als Variante des "Gastronomiepriesters"). Neben reinen Wertemodifikationen werden damit also auch gleich ein paar Takte zur Welt mitgeliefert. Auch das soll eine Hilfestellung für Leute sein, die bei der Charaktergenerierung mehr Anhaltspunkte haben möchten als das reine Klassenkonzept.
Nutzer der freien Generierung können die Abwandlung natürlich sehr leicht selbst vornehmen - es ist ein Angebot an Spieler, die das nicht möchten, sondern mit fertigen Bausteinen glücklicher sind.

Och ne... Das müsste jetzt so echt nicht sein. Warum nicht einfach eine Handvoll Beispielcharaktere liefern. So wie o.g. finde ich das leider sehr unschick.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Galatea am 10.04.2013 | 18:54
ich will keine Unmassen an leichten bedeutungslosen Abwandlungen.
Was ich will, neben Free Point Buy, sind flexible, modifier und anpassbare Module und Lenses.
Hieß es nicht, dass man drei Wahlmöglichkeiten hat?
- vorgefertigte Charaktere
- Modifizierung vorgefertigter Charaktere bzw. Modifizierung der Module (z.B. einfach eine Fertigkeit/Eigenschaft aus der Liste eines Moduls durch irgendeine andere Fertigkeit austauschen)
- komplett selbstgebauter Charakter (Rasse auswählen und Module selber zusammenstellen)

Afaik hieß es die einzigen Sachen die sich nicht einfach austauschen ließen wären Eigenschaften, die durch die Rasse verliehen werden (was ja auch Sinn macht).
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 10.04.2013 | 19:31
Die Ausbildung stellt erstmal eine sehr allgemein gehaltene Charakterklasse dar. Für viele Spieler wird das schon reichen. Die Varianten sind dann jeweils ganz konkrete Formen, die so innerweltlich auch bekannt sind (meinetwegen der "Rote Saucenerleuchtete des Spaghettimonsters" als Variante des "Gastronomiepriesters"). Neben reinen Wertemodifikationen werden damit also auch gleich ein paar Takte zur Welt mitgeliefert. Auch das soll eine Hilfestellung für Leute sein, die bei der Charaktergenerierung mehr Anhaltspunkte haben möchten als das reine Klassenkonzept.
Nutzer der freien Generierung können die Abwandlung natürlich sehr leicht selbst vornehmen - es ist ein Angebot an Spieler, die das nicht möchten, sondern mit fertigen Bausteinen glücklicher sind.

Da würde mich mal interessieren, wie viel Platz im Regelwerk denn den Varianten eingeräumt wird und wie viel Platz dem "SelberBauKasten"? Mit so etwas (siehe DSA) vermittelt man auch eine sehr deutliche Botschaft, bis hin zu "Selbstbauten sind eigentlich nicht so erwünscht, wenn wir schon so viel Platz und Mühe in die Varianten stecken" und dem auf Spieler(leiter)seite damit einhergehenden Gejammer "alles selbstgebaute müsste mit dem SL abgesprochen werden, sonst wär das unfair gegenüber denen, die die offiziellen Varianten nutzen, weil die Selberbauer ja nur das mit reinnehmen, was ihre Chars wirklich wollen/brauchen".
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: sangeet am 10.04.2013 | 20:31
Ich stimme killedcat zu, finde manches Genöle hier auch sehr befremdlich.

Ich lasse SpiMo einfach auf mich zukommen, und bin neutral eingestellt. Ich beurteile ein System nach seinem Autorenteam, sonden nach dem Produkt, wie ich es immer mache.

Ich finde auch MonteCooks neues SF-Rollenspiel spannend und will es mit mal kaufen, obwohl er DnD3 mitverbrochen hat oder sein Vampiresystem.

Ich kann mich auch erinnern, das einige SpiMo Autoren mal gelobt wurde für ihre Arbeit als die die Kernredaktion von DSA waren und es heisse Diskussionen gab, als sie ausgetauscht wurden.

Jetzt wirft man ihnen wieder vor, das sie von DSA kommen.

Ich kaufe nach Autoren. Z.b. alles von Robin D. Laws. Das sehen viele ähnlich, weil das einfach Richtungsweisend ist , was der Mann macht. Seine Kickstarter Projekte sind auch immer überfüttert.
Die Leute wissen auch warum.

Ich denke aber das man natürlich schon etwas anders und Besser machen möchte, ich würde einfach nur sagen, das es Sinn Macht , die Hintergrundwelt ordentlich zu Verzahnen, das man halt lieber weniger Kulturen bringt, und diese dafür dann Ausführlich, das ist hinterher dann benutzbarer als einfach nur ein Mix. Ich kenne das z.b. vom Forgotten Realms Setting, die Kampagnen Box liefert einen Kontinent, mit zig Ländern, wo in jedem Land dann ein Volk drin ist, über die Völker erfährt man dann soviel wie: "Fantasy Ägypter mit Mumien Herrschern", kurzer Absatz, nächstes Volk.
Vielleicht noch ein Kleines Bild vom Kartenausschnitt, und deren Hauptstadt. Finde ich das Spiel Relevant ? NEIN.

Das Problem dabei ist, das ich dann Settingband Ägypter, Normannen, Wikinger etc in ihrer Fantasy Version kaufen soll, nichts dagegen zu sagen, aber es macht es erstmal unspielbar, bis dann die "Echten Infos" da sind, nämlich eine Detail Karte, die Intriegen der Adelshäuser, was das Volk beschäftigt, die Feiertage, die Religion mit ihren Anhängern, die Geheim Gesellschaften, welche Handelsbeziehungen sind da. Abenteuer Ideen für diese Region etc etc. Historische Informationen über die Region usw. Je Generischer und Oberflächlicher das ist, desto unbenutzbarer ist das in meinen Augen.





Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Bad Horse am 10.04.2013 | 20:39
Da wird mans auch keinem recht machen können: Der eine will detaillierte Infos, der zweite Infos über jeden und alles... eigentlich fand ich den Mix im Basis-Set von DSA ziemlich gut. Ein paar genauer beschriebene Regionen, der Rest grob angerissen, das reicht erst mal, um losspielen zu können.


...okay, am besten hat mir eigentlich die Exalted-Welt aus der 1. Edition gefallen, weil die mit sehr groben Pinselstrichen gemalt war, zu denen mir aber sehr viel eingefallen ist. Aber das bin nur ich, und ich bin in der Richtung ein sehr undankbarer Kunde, weil ich mir das meiste gleich selber ausdenke und dann nix mehr mit den Quellenbänden anfangen kann (weil ich da ja schon Zeugs definiert hab).  ;)
Insofern denke ich, dass ein guter Mix aus ein paar herausgepickten, konfliktträchtigen Gegenden und einer groben Beschreibung der anderen Regionen ziemlich cool ist.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Fadenweber am 10.04.2013 | 21:25
"Selbstbauten sind eigentlich nicht so erwünscht, wenn wir schon so viel Platz und Mühe in die Varianten stecken"

Hm. Ich persönlich bin ja der vielleicht naiven Hoffnung, dass unser Regelteam Regeln, deren Anwendung in unseren Augen nicht so erwünscht wäre,...hm, wie soll ich sagen... überhaupt gar nicht erst machen würde...? :)

Zitat
und dem auf Spieler(leiter)seite damit einhergehenden Gejammer "alles selbstgebaute müsste mit dem SL abgesprochen werden, sonst wär das unfair gegenüber denen, die die offiziellen Varianten nutzen, weil die Selberbauer ja nur das mit reinnehmen, was ihre Chars wirklich wollen/brauchen".

Der Sinn einer freien Generierung ist gewissermaßen, dass die Spieler genau das reinnehmen, was ihre Charaktere wirklich wollen und brauchen, oder?
Da umgekehrt allerdings auch das Designziel der Module explizit nicht ist, in den Werten der Spielercharaktere radioaktiven Sondermüll endzulagern, hält sich das Gejammer über Ungerechtigkeiten später hoffentlich so oder so in Grenzen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 10.04.2013 | 21:29
Ich halte es ehrlich gesagt für befremdlich Regel- und Weltdesign durch getrennte Teams durchzuführen. Aber gut, hoffen wir mal auf genug Absprache.

Ansonsten, huha, habe ich nun einen Thread dort gemacht! Die große Diskussionswelle dort scheint im Moment ja recht abgeflacht zu sein, aber vielleicht interpretiere ich das auch nur falsch, hab da ja selten reingeschaut.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Fadenweber am 10.04.2013 | 22:03
Ich halte es ehrlich gesagt für befremdlich Regel- und Weltdesign durch getrennte Teams durchzuführen. Aber gut, hoffen wir mal auf genug Absprache.

Ja, hin und wieder schmuggeln die Wärter gegen Zigaretten einen Zettel von einem Kerker in den anderen ;)

Nein, keine Sorge, von getrennt war doch nie die Rede. Nur bin ich z.B. selbst kein Regeldesigner und wollte hier nicht den Eindruck erwecken, ich wäre einer. Ich bin Regelanwender. Regeltester. Regelkenner meinetwegen. Aber niemand, mich eingeschlossen, würde ein Spiel spielen wollen, dessen Regeln ich von Grund auf designt hätte. Das sollen bitte Leute tun, deren Regeln ich danach auch gern und nutzbringend anwenden kann - so wie die Leute, die das bei uns federführend tun, wenn sie nicht gerade z.B. Weltdesign betreiben.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 11.04.2013 | 08:09
Da würde mich mal interessieren, wie viel Platz im Regelwerk denn den Varianten eingeräumt wird und wie viel Platz dem "SelberBauKasten"? Mit so etwas (siehe DSA) vermittelt man auch eine sehr deutliche Botschaft, bis hin zu "Selbstbauten sind eigentlich nicht so erwünscht, wenn wir schon so viel Platz und Mühe in die Varianten stecken" und dem auf Spieler(leiter)seite damit einhergehenden Gejammer "alles selbstgebaute müsste mit dem SL abgesprochen werden, sonst wär das unfair gegenüber denen, die die offiziellen Varianten nutzen, weil die Selberbauer ja nur das mit reinnehmen, was ihre Chars wirklich wollen/brauchen".

Es gibt ja in dem Segment, das SpliMo, wenn ich das richtig verstanden habe, bedienen will, mmer noch genug Spiele, die ein eher steifes Korsett haben, was Charerschaffung angeht: WFRP (2nd und 3rd), Pathfinder, Dungeonslayers, Dragon Age, etc. Wo man sich halt eigenmächtig oder per Zufall Volk und Klasse und vielleicht noch eine Unterklasse aussucht, und das war's. Hat den Vorteil, dass man relativ schnell loslegen kann und dass man sich sein Charkonzept nicht aus ex nihilo ausdenken muss. Ich finde das sympathisch und praktisch.

Von daher ist es vielleicht gar nicht verkehrt, den ganzen Kram samt Varianten anzubieten, auch wenn es hinterher vielleicht etwas viel Platz einnimmt. Aber für den 20-Minuten-Char, den man sich schnell vor der Spielrunde zusammenbastelt, lohnt sich das dann eventuell sogar.

So sehr ich Freischwimmer-Charerschaffung wie bei Fate, UA oder auch Ars Magica auf ihre Art mag, kann ich die Fraktion doch sehr gut verstehen, die lieber Baukästen nutzt und dann vielleicht noch ein bisschen variiert.

Wenn eine freie zusätzlich Erschaffung angeboten wird, ist das natürlich genial. Ich würde dann aber das Platzverhältnis im Regelwerk doch deutlich anders interpretieren und da nicht so viele Bedenken haben, wenn die Varianten zehn Seiten einnehmen, während die freie Erschaffung auf nur zwei Seiten erklärt wird (solange diese dennoch gut funktioniert). Da eine Botschaft reinzulesen, dass freie Charerschaffung unerwünscht wäre, fände ich etwas überinterpretiert.

Dies alles natürlich im heiteren Über-ungelegte-Eier-Sprechmodus.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Luxferre am 11.04.2013 | 08:15
Es gibt ja in dem Segment, das SpliMo, wenn ich das richtig verstanden habe, bedienen will, mmer noch genug Spiele, die ein eher steifes Korsett haben, was Charerschaffung angeht: WFRP (2nd und 3rd), Pathfinder, Dungeonslayers, Dragon Age, etc. Wo man sich halt eigenmächtig oder per Zufall Volk und Klasse und vielleicht noch eine Unterklasse aussucht, und das war's. Hat den Vorteil, dass man relativ schnell loslegen kann und dass man sich sein Charkonzept nicht aus ex nihilo ausdenken muss. Ich finde das sympathisch und praktisch.

Von daher ist es vielleicht gar nicht verkehrt, den ganzen Kram samt Varianten anzubieten, auch wenn es hinterher vielleicht etwas viel Platz einnimmt. Aber für den 20-Minuten-Char, den man sich schnell vor der Spielrunde zusammenbastelt, lohnt sich das dann eventuell sogar.

So sehr ich Freischwimmer-Charerschaffung wie bei Fate, UA oder auch Ars Magica auf ihre Art mag, kann ich die Fraktion doch sehr gut verstehen, die lieber Baukästen nutzt und dann vielleicht noch ein bisschen variiert.

Sehe ich genauso. DESOLATION (bzw. HEX) hat es ja auch vorgemacht und alle haben es abgefeiert.

Zitat
Wenn eine freie zusätzlich Erschaffung angeboten wird, ist das natürlich genial. Ich würde dann aber das Platzverhältnis im Regelwerk doch deutlich anders interpretieren und da nicht so viele Bedenken haben, wenn die Varianten zehn Seiten einnehmen, während die freie Erschaffung auf nur zwei Seiten erklärt wird (solange diese dennoch gut funktioniert). Da eine Botschaft reinzulesen, dass freie Charerschaffung unerwünscht wäre, fände ich etwas überinterpretiert.

Dies alles natürlich im heiteren Über-ungelegte-Eier-Sprechmodus.

Ich wüsste auch nicht, was die Quantität mit der enthaltenen Qualität zu tun haben könnte...

Mir erschließt sich eine Sache auf jeden Fall nicht. Mir erscheint es (auch beim zweiten Lesen des kompletten Threads!), dass einige Leute auf Krampf etwas suchen, woran sie kritisieren oder kritteln können. Vom nöligen Unterton zwischen den Zeilen mal abgesehen. Mir ist klar, dass die Aussenwirkung nicht immer der ursprünglichen Intention entsprechen mag, aber einiges an Kritik kommt sehr negativ (andere Worte spare ich lieber ;) ) rüber. Nur mal als Denkanstoß.

Ich weiß zB, dass ich SliMo nicht leiten werde. Aber ich muss es mir deshalb nicht zur Aufgabe machen, jeden noch so kleinen Punkt zu finden, den ich entweder doof oder toll finde. Faszinierend auf jeden Fall, dass dieses System schon genauso viel Streitpotential hat, wie 3E/4E D&D oder 3E/4E DSA Diskussionen  :P
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Praion am 11.04.2013 | 19:35
Zitat
Also wir haben uns nicht vor der Schaffung von Splittermond mit genau diesen 19 Fragen hingesetzt und sind sie durchgegangen. Ich kannte sie bisher nicht mal.  Aber wir haben uns natürlich selbst viele Fragen gestellt und Überlegungen angestellt - von denen sich einige mit diesen Fragen auch decken. Manche der Fragen hingegen halte ich auch für insgesamt eher nicht hilfreich oder im Rahmen eines Mainstream-Spiels nicht gut anwendbar. Insgesamt zielt es (wie du sagtest) scheinbar schon sehr auf Indie-RPGs ab, die eine bestimmte Spielstimmung erzeugen oder ein bestimmtes Thema bedienen wollen. Genau das wollen wir ja mit Splittermond nicht tun, bzw. unser Ziel ist es ein Fantasy-Spiel zu entwickeln, dass elegante und nicht zu komplexe Regeln hat und einen Großteil der Spieler in Deutschland ansprechen könnte, nicht nur auf bestimmte Spezialthemen fixierte Spieler. Die Fragen zielen hingegen sehr darauf ab zu hinterfragen, was man dem Rollenspiel "neues" oder "besonderes" bringt. Und da haben wir ja selbst hier und im Blog schon gesagt: Splittermond wird nicht abgefahren besonders. Es soll einen gemeinsamen Nenner bringen und das richtig gut machen - in Welt und in Regeln.

Dennoch werde ich in den nächsten Tagen mal versuchen einen Teil der Fragen zu beantworten. Vielleicht kommen mir teilweise ja auch andere Autoren und Redakteure zuvor.  Alle auf einmal und am Stück zu beantworten klappt grad leider nicht, das wäre etwas zu viel Zeitaufwand auf einmal. Also gibt es das dann stückchenweise.

Erste Antwort auf die Power 19.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 11.04.2013 | 20:17
Dass dieser Spieler sich dann eine freie, seinen Vorstellungen entsprechende Variante basteln kann,
, krieg ich seit 1974 a dime a dozen.
Nur krieg ich seit  Jahren auch freie Module, die ich  ohne Aufwand  anpassen kann so das rauskommt was ich will.
Mir dann völlig freie Generierung als Leistung, Service whatsoever und das sie sogar gebalanced sind , ist für mich Standard nichts herausragend.
Herausragen wäre es nicht so, neegativ herausragend.
Die unflexiblen Module von euch sind das auch. Nicht so negativ, aber de facto zu eigentlich wenig  zu gebrauchen
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Fadenweber am 11.04.2013 | 20:51
Schwerttänzer, wer hat denn etwas von herausragend gesagt? Wenn die Antwort auf ein Problem eine Standardlösung ist, so ist sie doch nichtsdestotrotz eine Lösung, oder? :)

Und wozu die Module de facto zu gebrauchen sind, lässt sich vielleicht besser bewerten, wenn sie de facto vorliegen. Aber klar, aus dem, was bis jetzt über sie gesagt wurde (Dass es sie gibt. Dass sie bereits in mehreren direkt nutzbaren Varianten vorliegen. Dass man sie darüber hinaus selbst frei wird anpassen können), lässt sich ihre Unbrauchbarkeit natürlich klar ablesen... Ähhh...  wtf?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 11.04.2013 | 20:56
Also ich muss mal sagen, die Module an und für sich sind gut. Hab ich kein Problem mit. Nur ob man - eben da man ja die freie Charerschaffung hat - noch mit Untervarianten so kleinteilig machen muss... da bin ich skeptisch. Es ist ja auch mehr ARbeit für euch ohne das ich da sonderlich viel Mehrwert für die Spieler erkennen kann. Schliesslich muss man nur Kosten im Kleinen bei den Module dazuschreiben und schon dienen sie hervorragend als Hilfestellung/Inspiration/Modifikationsbaukasten für die Freie Charerschaffung. Versteht ihr? Ihr braucht die kleinteiligen Varianten der Module nicht.

Die Settingdetails kann man auch ohne Werte dazuschreiben und es kann jeder modifizieren und individualisieren wie er will. Ich kann halt keine Mehrwert in den Variationen der Module im GRW erkennen. Wenn die in späteren Quellenbänden, okay, da fänd ich die passend.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 11.04.2013 | 21:06
Schwerttänzer, wer hat denn etwas von herausragend gesagt? Wenn die Antwort auf ein Problem eine Standardlösung ist, so ist sie doch nichtsdestotrotz eine Lösung, oder? :)
Ich glaube du hast nicht ganz verstanden, die Freie Generierung TM ist nichts besonderes, nichts erwähnenswertes für mich.
Würde sie andererseits fehlen, wäre das ein Manko TM

Zitat
Und wozu die Module de facto zu gebrauchen sind
, Ich bin es gewöhnt und brauches Module / Templates/Lenses modifizieren zu können, damit der Char meinen Vorstellungen entsprechen kann.
Ansonsten taugen sie nur als Designhilfsvorlage
Die hier sieht aus wie DSA4 II und nirgends haben Chars so wenig meinen Vorstellungen entsprochen wie da, waren so unflexibel so wenig anpassbar wie bei DSA4...
und das war bevor ich zu Kadetten o.ä. gekommen wäre.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 11.04.2013 | 21:09
Schwerttänzer, sind dir die Module an und für sich zu wenige oder willst du nur unterschiedlichere und mehr Untervarianten? Was genau ist das Problem? Designhilfsvorlage reicht für mein Empfinden vollkommen, wenn die freie Charerschaffung gut ist.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 11.04.2013 | 21:15
Schliesslich muss man nur Kosten im Kleinen bei den Module dazuschreiben .
und die Modifikationen und man hat was ich will und was bei GURPS etc schon seit vor DSA4 so gemacht wird.

Zitat
sind dir die Module an und für sich zu wenige
ich will felexiblere, modifizierbare, trimm und erweiterbare

Nehmen wir den "Wald"läufer

Standardmodul

Der Wüstenläufer wird kaum Boote fahren aber dafür Kamele reiten.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 11.04.2013 | 21:20
Wozu brauchst du da Regeln ? Das kann man doch einfach so austauschen.Tausche einen Skill gegen einen anderen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 11.04.2013 | 21:22
Wozu brauchst du da Regeln ? Das kann man doch einfach so austauschen.Tausche einen Skill gegen einen anderen.

Absolut. Man kann dann auch bei einem Modul was weglassen und dafür woanders nen Skill höher setzen...  Ich bin mir auch relativ sicher, dass sie die Einzelkosten angeben werden, da es einfach sinnvoll ist.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Taschenschieber am 11.04.2013 | 21:28
Absolut. Man kann dann auch bei einem Modul was weglassen und dafür woanders nen Skill höher setzen...  Ich bin mir auch relativ sicher, dass sie die Einzelkosten angeben werden, da es einfach sinnvoll ist.

Liebe SpliMos, wenn ihr das noch nicht gemacht habt, dann tut es. Jetzt. :gasmaskerly:  ~;D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: rillenmanni am 11.04.2013 | 21:33
Also ich muss mal sagen, die Module an und für sich sind gut. Hab ich kein Problem mit. Nur ob man - eben da man ja die freie Charerschaffung hat - noch mit Untervarianten so kleinteilig machen muss... da bin ich skeptisch. Es ist ja auch mehr ARbeit für euch ohne das ich da sonderlich viel Mehrwert für die Spieler erkennen kann. Schliesslich muss man nur Kosten im Kleinen bei den Module dazuschreiben und schon dienen sie hervorragend als Hilfestellung/Inspiration/Modifikationsbaukasten für die Freie Charerschaffung. Versteht ihr? Ihr braucht die kleinteiligen Varianten der Module nicht.

Die Settingdetails kann man auch ohne Werte dazuschreiben und es kann jeder modifizieren und individualisieren wie er will. Ich kann halt keine Mehrwert in den Variationen der Module im GRW erkennen. Wenn die in späteren Quellenbänden, okay, da fänd ich die passend.

Das kann ich mal absolut unterschreibseln! (Bis auf den letzten Satz mit den Quellenbänden.) Mehrwert ist da keiner, im Gegenteil werden solche Varianten (und deren Benutzung exakt wie im Regelwerk geschildert) in manchen Gruppen ehernes Gesetz werden, auch wenn das Regelwerk betont, dass die freie Generierung jederzeit gleichberechtigt ist. Manche Runden, insbesondere DSAifizierte, gängeln sich halt gern selbst, wenn man ihnen nur Gängelwerkzeug gibt, und das muss einfach nicht sein. Wenn die Varianten gar nicht erst angeboten werden, werden viele Spieler freier atmen können, da bin ich mir sicher. Und eine nennenswerte HILFE sind sie mE schlicht und ergreifend nicht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 11.04.2013 | 21:33
Liebe SpliMos, wenn ihr das noch nicht gemacht habt, dann tut es. Jetzt. :gasmaskerly:  ~;D

Keine Sorge, da alle Fertigkeitspunkte bis zur erlaubten Cap der Module gleichwertig sind, kannst du einfach von selbst Sachen ersetzen. Das erlauben wir sogar explizit - schließlich könnte man über die freie Generierung eh basteln was man will.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 11.04.2013 | 21:37
Keine Sorge, da alle Fertigkeitspunkte bis zur erlaubten Cap der Module gleichwertig sind, kannst du einfach von selbst Sachen ersetzen. Das erlauben wir sogar explizit - schließlich könnte man über die freie Generierung eh basteln was man will.


Moment, heisst das ihr werdet nicht die Einzelkosten angeben?

Ansonsten muss ich Rillenmanni zu seinem Post zustimmen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 11.04.2013 | 21:39
Zitat
Das kann ich mal absolut unterschreibseln! (Bis auf den letzten Satz mit den Quellenbänden.) Mehrwert ist da keiner, im Gegenteil werden solche Varianten (und deren Benutzung exakt wie im Regelwerk geschildert) in manchen Gruppen ehernes Gesetz werden, auch wenn das Regelwerk betont, dass die freie Generierung jederzeit gleichberechtigt ist. Manche Runden, insbesondere DSAifizierte, gängeln sich halt gern selbst, wenn man ihnen nur Gängelwerkzeug gibt, und das muss einfach nicht sein. Wenn die Varianten gar nicht erst angeboten werden, werden viele Spieler freier atmen können, da bin ich mir sicher. Und eine nennenswerte HILFE sind sie mE schlicht und ergreifend nicht.

Ne.
Ich bin immer dankbar für sowas, wenn ich keinen Bock auf freie Erstellung, aber trotzdem einen passend-individuellen Charakter habe. Deine Aussage ist damit widerlegt. :P
Wer sich selbst gängelt, obwohl es eindeutig drin steht, ist irgendwo auch selbst schuld.

Momentan klingen diese Abwandlungen sowieso eher nach vier Zeilen unter den Standard-Ausbildungen ... die stören niemanden.

Mann, Leute. So ein Kleinkram.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 11.04.2013 | 21:41
LaCipolla du hast halt vier Zeilen pro Modul, rechne das mal hoch. Wenn sie die Einzelkosten angeben, ist es auch dir sehr einfach, die Module zu modifizieren, auch wenn du mal nen schlechten Tag hast. Für individuell halte ich vorgegebene Varianten aber auch nicht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 11.04.2013 | 21:43
Ich fände Einzekosten nur Wichtig, wenn es kompliziert wird.

Wenn "Reiten 5" 5 Punkte kostet und "Boote fahren 5" 5 Punkte kann ich das 1 zu 1 umtauschen. Oder "Reiten 3" und "Boote Fahren 2" draus machen. Dann bracuhe ich auch keine Kosten.

Wenn aber "Reiten 5" 8 Punkte kostet und "Reiten 4" 5 Punkte wird es schon schwieriger dann kann ich nicht mehr einfach zusammenfassen, aufteilen, nur noch tauschen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 11.04.2013 | 22:07
und Skills Runtersetzen, gegen Vorteile eintauschen oder umgekehrt....

Skills runtersetzen okay, aber mir würde es reichen, einen Vorteil gegen einen anderen gleichwertigen auszutauschen. Ich brauche es nicht so kompliziert wie du offenbar, das ich alles gegen alles verrechnen kann. Aber ich hatte auch mit DSA-Scs nie ein Problem.

Und sagst du noch, wo bei einem System das wie GURPS oder HERO angelehnt ist das Sensationell neue und Innovative wäre, das Leute zum Kaufen animiert.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 11.04.2013 | 22:13
Moment, heisst das ihr werdet nicht die Einzelkosten angeben?

Was meinst du mit Einzelkosten genau?

Alle Punkte auf Fertigkeiten in der Generierung sind gleich teuer. Daher müssen wir da nichts gesondert angeben. Seefahrt 2 kannst du problemlos in Tierführung 2 ändern oder in Überleben 1 und Athletik 1. Hauptsache du überschreitest die (angegebene) Maximalzahl an Fertigkeitspunkten pro Modul auf eine Fertigkeit nicht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Callisto am 11.04.2013 | 22:15
Was meinst du mit Einzelkosten genau?

Alle Punkte auf Fertigkeiten in der Generierung sind gleich teuer. Daher müssen wir da nichts gesondert angeben. Seefahrt 2 kannst du problemlos in Tierführung 2 ändern oder in Überleben 1 und Athletik 1. Hauptsache du überschreitest die (angegebene) Maximalzahl an Fertigkeitspunkten pro Modul auf eine Fertigkeit nicht.

Ah ok! Dann ist das ok. Höhere Werte kosten also nicht irgendwann mehr sondern Reiten 5 würde 5 kosten und Schwimmen 8 eben 8.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Elwin am 12.04.2013 | 10:13
Ich muss gestehen, dass mir der Thread derzeit aus zu viel Spekulation besteht.
"Wenn" dies und jenes zusammenkommt und "wenn" dann das auch nicht gefällt und "wenn" das nicht bedacht wurde und "wenn" das nicht zum Setting und ins Konzept passt...
Dieter Eilts sagte mal: "Wenn meine Oma ein Bus wäre, könnte sie hupen." ;)

, krieg ich seit 1974 a dime a dozen.
Nur krieg ich seit  Jahren auch freie Module, die ich  ohne Aufwand  anpassen kann so das rauskommt was ich will.
Mir dann völlig freie Generierung als Leistung, Service whatsoever und das sie sogar gebalanced sind , ist für mich Standard nichts herausragend.
Herausragen wäre es nicht so, neegativ herausragend.
Die unflexiblen Module von euch sind das auch. Nicht so negativ, aber de facto zu eigentlich wenig  zu gebrauchen
Ich versteh die Kritik nicht. Du sagst später noch:
Ich glaube du hast nicht ganz verstanden, die Freie Generierung TM ist nichts besonderes, nichts erwähnenswertes für mich.

Aber das ist doch keine Grundlage, auf der man kommunizieren kann. "Hallo, wir machen Splittermond, ein Rollenspiel."

"Nein, mehr sagen wir nicht zu den Regeln, denn das sind alles solche Selbstverständlichkeiten, die wir nicht für erwähnenswert halten."

Wir feiern die Generierung doch nicht als "WOOOOW! DAS GABS NOCH NIRGENDWO!!!1einself"
Wir erläutern, wie es bei Splittermond funktioniert, einen Charakter zu bauen, das ist nun mal ein Begleiterscheinung bei einer Produkt-Präsentation. Und dass es bei uns drei Möglichkeiten gibt, halte ich schon für erwähnenswert. Und sei es, um zu demonstrieren, dass wir an den üblichen Gebrauch gedacht haben - so wie ein Autohersteller auch erwähnt, dass sein neues Modell als Schaltgetriebe- oder Automatik-Version erhältlich ist.

Der Sinn, dass wir diese drei Optionen (Archetypen, Modulgenerierung, freie Generierung) anbieten, liegt darin:
- Auch die spezifizierten Möglichkeiten Archetyp, Modul funktionieren nach den Regeln der freien Generierung, es sind Presets. Insofern gibt es sowieso einen einheitlichen Regelsatz für die Generierung.
- Mit Archetypen hat man als Entwickler die Möglichkeit, typische Figuren vorzustellen und den Spielern einen schnellen Einstieg in die Spielwelt zu ermöglichen.
- Mit den Modulen gibt es Vorlagen und Anhaltspunkte, welche Merkmale wir als Entwickler den verschiedenen Kulturen und Völkern regeltechnisch zuweisen wollen. Die Module dienen somit als eine Schnittstelle zwischen Regeln und Welt, weil mit Hilfe der Regeln bestimmte Festlegungen für die Welt getroffen werden. Auch das ermöglicht den Spielern eine schnelle Orientierung, gleichzeitig aber eine größere Flexibilität als die Archetypen.
- Und die freie Generierung bietet dem Spieler die größtmögliche Individualität.

Ich finde es völlig naheliegend, dass wir für möglichst viele Vorlieben Generierungsmöglichkeiten anbieten, und da überall ein einheitliches Regelwerk dahintersteht, sind diese verschiedenen Möglichkeiten äquivalent. Das ist auch gewissermaßen selbstverständlich, dass das so funktioniert, aber deswegen dürfen wir das doch schon präsentieren.

und die Modifikationen und man hat was ich will und was bei GURPS etc schon seit vor DSA4 so gemacht wird.
 ich will felexiblere, modifizierbare, trimm und erweiterbare

Nehmen wir den "Wald"läufer

Standardmodul

Der Wüstenläufer wird kaum Boote fahren aber dafür Kamele reiten.

Ja, kannste machen, ohne Probleme. Und die "Varianten", die es bei den Modulen gibt, sind auch nichts weiter als bestimmte Ausprägungen solcher Umverteilungen - als feste Varianten gibt es sie v.a. deswegen, um auch mit den Regeln die Besonderheiten der Spielwelt, der Völker, Kulturen und Gesellschaften, auszudrücken. Der Ahnenbezug der Keshabid wird so durch ein, zwei einschlägige Varianten verstärkt. Aber im Prinzip sind alle Varianten beispielhafte Ausprägungen für ein bestimmtes Modul.

Schöne Grüße
Chris
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Luxferre am 12.04.2013 | 10:46
Der Sinn, dass wir diese drei Optionen (Archetypen, Modulgenerierung, freie Generierung) anbieten, liegt darin:
- Auch die spezifizierten Möglichkeiten Archetyp, Modul funktionieren nach den Regeln der freien Generierung, es sind Presets. Insofern gibt es sowieso einen einheitlichen Regelsatz für die Generierung.
- Mit Archetypen hat man als Entwickler die Möglichkeit, typische Figuren vorzustellen und den Spielern einen schnellen Einstieg in die Spielwelt zu ermöglichen.
- Mit den Modulen gibt es Vorlagen und Anhaltspunkte, welche Merkmale wir als Entwickler den verschiedenen Kulturen und Völkern regeltechnisch zuweisen wollen. Die Module dienen somit als eine Schnittstelle zwischen Regeln und Welt, weil mit Hilfe der Regeln bestimmte Festlegungen für die Welt getroffen werden. Auch das ermöglicht den Spielern eine schnelle Orientierung, gleichzeitig aber eine größere Flexibilität als die Archetypen.
- Und die freie Generierung bietet dem Spieler die größtmögliche Individualität.

Danke :)

Ich fand diese Herangehensweise schon bei HEX so genial. Ein System, mit dem ich erst recht spät in Berührung kam und unverhofft plötzlich einen Charakter erschaffen musste. Archetyp zur Hand genommen, Punkte etwas nach Gusto angepasst und nur eine halbe Stunde am ersten Charakter gesessen. Inklusive Regellesen.

Wenn das genauso schnell geht und man seinen Archetypen einfach etwas anpassen kann, dann habt ihr etwas ganz richtig gemacht: Einstiegshürden minimieren.  :d
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: First Orko am 12.04.2013 | 11:32
Ich sag es ja: Splintermoon!!!

Bloß nicht - bei dem Wort SPLINTER muss ich immer automatisch an die Hero Turles denken - das Wort hab ich so woanders eben noch nie gehört / benutzt ;)

Wir erläutern, wie es bei Splittermond funktioniert, einen Charakter zu bauen, das ist nun mal ein Begleiterscheinung bei einer Produkt-Präsentation. Und dass es bei uns drei Möglichkeiten gibt, halte ich schon für erwähnenswert. Und sei es, um zu demonstrieren, dass wir an den üblichen Gebrauch gedacht haben - so wie ein Autohersteller auch erwähnt, dass sein neues Modell als Schaltgetriebe- oder Automatik-Version erhältlich ist.

Der Sinn, dass wir diese drei Optionen (Archetypen, Modulgenerierung, freie Generierung) anbieten, liegt darin:
- Auch die spezifizierten Möglichkeiten Archetyp, Modul funktionieren nach den Regeln der freien Generierung, es sind Presets. Insofern gibt es sowieso einen einheitlichen Regelsatz für die Generierung.
- Mit Archetypen hat man als Entwickler die Möglichkeit, typische Figuren vorzustellen und den Spielern einen schnellen Einstieg in die Spielwelt zu ermöglichen.
- Mit den Modulen gibt es Vorlagen und Anhaltspunkte, welche Merkmale wir als Entwickler den verschiedenen Kulturen und Völkern regeltechnisch zuweisen wollen. Die Module dienen somit als eine Schnittstelle zwischen Regeln und Welt, weil mit Hilfe der Regeln bestimmte Festlegungen für die Welt getroffen werden. Auch das ermöglicht den Spielern eine schnelle Orientierung, gleichzeitig aber eine größere Flexibilität als die Archetypen.
- Und die freie Generierung bietet dem Spieler die größtmögliche Individualität.

Ja, kannste machen, ohne Probleme. Und die "Varianten", die es bei den Modulen gibt, sind auch nichts weiter als bestimmte Ausprägungen solcher Umverteilungen - als feste Varianten gibt es sie v.a. deswegen, um auch mit den Regeln die Besonderheiten der Spielwelt, der Völker, Kulturen und Gesellschaften, auszudrücken.

Genau DAS (fette) halt ich auch absolut erwähnenswert! So läufst nämlich richtig rum: Erst der Baukasten zur Erschaffung und auf der Basis werden dann die Archetypen auch erstellt.

Ich glaube viel Spekulation hier (ich lese hier regelmäßig mit, bin dabei so zwischen interessiert/skeptisch) ist darauf zurückzuführen, dass dieses Detail nicht klar war und man erstmal von Negativbeispielen ausging wie bspw. hier-hast-du-einen-hinreichen-komplizierten-Professionsbaukasten-wenn-dir-unsere-supertollen-vordefinierten-nicht-gefallen-du-pöser-Ignorant-viel-spass-damit!-DSA4 wo das eben offenbar suboptimal implementiert ist.

So wie ihr es es jetzt schildert wirkt es schon ganz anders. Ich würde es auf jeden Fall mal Probespielen, wenn sich die Gelegenheit bietet.
Eine mögliche für mich wäre bspw. die Nordcon, werdet ihr da evt. präsent sein...?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 12.04.2013 | 14:33
"Nein, mehr sagen wir nicht zu den Regeln, denn das sind alles solche Selbstverständlichkeiten, die wir nicht für erwähnenswert halten."
weil ich es nicht für einen Ersatz für eine Sorry IMNSHO suboptimale Substandard Modulgenerierung eine freie Generierung zu bekommen und diese freie Generierung ist was besonderes , tolles etc bei mir rüberkam.

Ich finde modifizierbare Module(spez wenn zu Templates noch Lenses hinzukommen) was gutes, wenn man es richtig macht, hier las sich das(für mich?) aber fast noch unflexibler als RKP bei DSA4
und selberbauen bei DSA4 war mäh.


Zitat
Und die "Varianten",
mir wären, ausser als Archetypen, Lenses lieber weil besser.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: First Orko am 12.04.2013 | 14:51
Ich finde modifizierbare Module(spez wenn zu Templates noch Lenses hinzukommen) was gutes, wenn man es richtig macht, hier las sich das(für mich?) aber fast noch unflexibler als RKP bei DSA4
und selberbauen bei DSA4 war mäh.

mir wären, ausser als Archetypen, Lenses lieber weil besser.

Okay, auch auf die Gefahr hin, dass ich deine Antwort nicht verstehen werde ;) - aber da du es so vehement und immer wieder erwähnst:

Was um alles in der Welt sind den nun diese "Lenses" und woher könnte/sollte man die kennen?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 12.04.2013 | 14:56
@Orko

Gerne

du hast z.b. das Template Ritter und dann hast du eine Lens Ritter des Südens(wo die Unterschiede zum Standard Ritter zum  Süden-Ritter aufgeführt werden, oder höfischer Ritter...

Kennen könnte man die z.b. aus GURPs IIRC Hero
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 12.04.2013 | 15:09
@Schwerttänzer:
ich bin jetzt drei Tage lang einmal um mein Rollenspiel-Regelregal herumgeritten (ich weiss, so einen lahmen Gaul hattest Du auch mal), aber Lens ist für mich kein Begriff. Ein telepathischer Massenzugriff auf die rollenspielende Bevölkerung der bundesrepublik zeigt: Für die meisten anderen auch nicht.
Und Doc Smith, der Autor der Lensmen, ist verstorben, den kann man nicht fragen.

Ebenso sind solche Aussagen:
weil ich es nicht für einen Ersatz für eine Sorry IMNSHO suboptimale Substandard Modulgenerierung eine freie Generierung zu bekommen und diese freie Generierung ist was besonderes , tolles etc bei mir rüberkam.
wenig hilfreich, weil man danach nur noch HÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄÄ???? schreien möchte.
Und ich wusste sogar mal, was Star Trek unter Subraumspalten verstand. Zumindestens seit Jeri Ryans Auftritt bei ST Voyager... ;)

Warum formulierst Du Dich nicht allgemeinverständlich mit ganzen Sätzen und deutschen Begriffen aus?

Ansonsten ist ein "wie bei DSA4.1 ist schlecht gelöst" fast so hilfreich wie "gebraten wie die Bratwurst, die bei mir grad auf den Grill gelandet ist". SpliMo wird nicht DSA, heisst nicht DSA, riecht nicht wie DSA, schmeckt nicht wie DSA.
Es wird kein Mut und keine Waffenvergleichstabellen geben, auch kein 3W20 und Killer-Gurken in Voldemorts äh Borbarads Garten werden wir auch keine finden, auch keine Borbaradmoskito-Barbaren.
Ausserdem kenne ich DSA nicht, und viele anderen auch nicht. Wer spielt schon DSA, bring bitte doch mal allgemein bekannte Systeme als Vergleich, wie zum Beispiel "Teenage-Mutants from outer Space", "Renegade Nuns on Wheels" oder "Batwinged Bimbos from Hell". Oder eben Hero, spielt ja auch wirklich jeder... Und bevor mir das "Bimbos" als Rassismus zur Last gelegt wird: Die Rollenspiele hat es wirklich gegeben. Kennt ihr nicht? Kulturbanausen...  


(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 12.04.2013 | 15:12
@Orko

Gerne

du hast z.b. das Template Ritter und dann hast du eine Lens Ritter des Südens(wo die Unterschiede zum Standard Ritter zum  Süden-Ritter aufgeführt werden, oder höfischer Ritter...

Kennen könnte man die z.b. aus GURPs IIRC Hero

Bisher sehe ich nur einen Unterschied in der Benennung, aber noch keinen regeltechnischen Vorteil darin, das es Lens heißt statt Variante.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 12.04.2013 | 15:17


Warum formulierst Du Dich nicht allgemeinverständlich mit ganzen Sätzen und deutschen Begriffen aus?
Versuche ich.
Bisher sehe ich nur einen Unterschied in der Benennung, aber noch keinen regeltechnischen Vorteil darin, das es Lens heißt statt Variante.
Weil eine Lens nur die Unterschiede aufführt und ebenfalls frei modifizierbar ist.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 12.04.2013 | 15:20
Lenstänzer: Schreib Schablone, dann weiss jeder, was Du meinst.
Abgesehen davon: HERO und GURPS sind Baukästen, die aus dem Rollenspielbaumarkt für Rollenspiel-Heimwerker kommen. Da machen solche Bausätze Sinn.
Ich will so einen Blödsinn nicht, deswegen hab ich mir mal ein Haus gekauft und keinen Bausatz.
Und deswegen will ich ein Regelwerk und keinen Regelbausatz.

Drei Optionen (Archetypen, Modulgenerierung, freie Generierung) find ich super!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Galatea am 13.04.2013 | 21:24
Versuche ich.Weil eine Lens nur die Unterschiede aufführt und ebenfalls frei modifizierbar ist.
Genau das macht doch Splittermond? wtf?
Es gibt 4 Arten von Modulen (Rasse, Kultur, Bildung, Spezialisierung), wenn ich das richtig verstanden hab.
Und - mal abgesehen von der Rasse - kann man jedes Modul nach belieben modifizieren. Ergo ist es sogar möglich "Ritter Ostgrenze" und "Ritter Kernmark" einfach dadurch darzustellen, dass man ihnen exakt dasselbe Modul Rasse/Ausbildung/Spezialisierung verpasst, aber ein anderes Modul in Kultur. Das ist sogar noch besser als Template+Lense.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 13.04.2013 | 22:02
Drei Optionen (Archetypen, Modulgenerierung, freie Generierung) find ich super!

Wenn Splittermond es schafft, dass die drei ausgewogen nebeneinander stehen (nicht wie bei DSA die Professionspakete vs. die "freie Generierung"), dann ziehe ich wirklich meinen Hut vor den Splittermondlern, dann bedienen sie wirklich jeden bestens!  :d
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 13.04.2013 | 22:46
Lenstänzer: Schreib Schablone, dann weiss jeder, was Du meinst.
hatte ich nicht dran gedacht.

 
Zitat
Drei Optionen (Archetypen, Modulgenerierung, freie Generierung) find ich super!
Ich habe weder was gegen Archetypen, noch gegen Module nur  inflexible Module  sind MKn Substandard.
Meine Versuche passende DSA4 Chars zu machen sind daran regelmässig gescheitert.

Es gibt 4 Arten von Modulen (Rasse, Kultur, Bildung, Spezialisierung), wenn ich das richtig verstanden hab.
und wenn ich das richtig verstanden habe, sind Module nicht in verschiedenen Bereichen austauschbar Skills - gegen Vorteile gegen Attribute und bei Rasse schränkt es ein, wenn der Char halt eben nicht dem Standardbuild der Rasse entspricht.

Die Unterschiede zwischen Ritter Ostgrenze und Kernmark dürften sich auf alles ausser Rasse beziehen, aber alle Module betreffen und da fehlt uns noch der Unterschied zwischen höfischem, feudalen etc ppp.
Der Unterschied zwischen Dehgan, Samurai, Chevalier, Knight und Ministeriale sind wieder andere und dürften grösser ausfallen, aber alle fallen unter Ritter.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 16.04.2013 | 13:48
Ich hoffe auch die Fertigkeiten, die aus den Fantasy Abenteuer Konventionen herausfallen werden in irgend einer Form mit einem Spielzweck unterfüttert. Ich picke mir einfach mal "Handel" herraus. Als Traveller Fan freue ich mich ich das sowas Teil des Rollenspiels sein kann und freue mich wenn ich sowas dann auch im Spiel nicht nur Anwenden darf um alle Jubeljahre mal zu sagen "Diese Handelsdokumente weisen Kalkulationsfehler auf!" sondern ich eben auch eine einfache Form* von Regel gestütztem Handel betreiben darf.

Disclaimer: Mir ist bewusst das es die Fähigkeit Handel in der Finalen Version gar nicht geben muss. Ich habe nur die Sympatischte von den Nicht zum Klischee Fantasy Abenteuerer gehörende ausgewählt.

*Klar, ist nicht im Fokus des Spiels, und sollte daher nicht mit zu vielen Zeilen behandelt werden.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Galatea am 16.04.2013 | 13:53
Die Meisterschaften hören sich für mich sehr nach Feats an. Hoffentlich macht man nicht denselben Fehler wie D&D und erschafft Feats die nichts anderes tun als Boni auf Fertigkeiten zu verleihen (da man sie erst mit hohenn Fertigkeitsrang wählen kann halte ich das aber für eher unwahrscheinlich).
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 16.04.2013 | 13:58
Interessantes Konzept, durchdacht und sieht auf den ersten Blick sehr solide und Funktionabel aus.

Anmerkungen:

Zitat
Während andere Eigenschaften die Basis bilden, sind die Fertigkeiten das, was ihn wirklich ausmacht:
Ich bin ja der Ansicht Persönlichkeit, Ethik, Ziele sind es die einen Char ausmachen.
Wieweit wird sich sowas auf Skill etc Einsatz auswirken?

Zitat
(im Sinne von Schurke / Kämpfer / Wildniskundiger / Gelehrter / Zauberer)
mir fehlt hier sowas wie Face, Kleriker(oder fällt der unter Zauberer?)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Galatea am 16.04.2013 | 14:11
Ich bin ja der Ansicht Persönlichkeit, Ethik, Ziele sind es die einen Char ausmachen.
Wieweit wird sich sowas auf Skill etc Einsatz auswirken?
Inwiefern haben die Fähigkeiten eines Charakters etwas mit seiner Ethik zu tun? Die Persönlichkeit/Ethik bestimmt lediglich mit welchem Ziel der Charakter seine Fähigkeiten einsetzt, nicht wie gut er sie einsetzen kann.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 16.04.2013 | 14:15
mir fehlt hier sowas wie Face, Kleriker(oder fällt der unter Zauberer?)

Ich glaube Tilmans Aufzählung war da nicht exklusiv gemeint. Sozialcharaktere waren nämlich in der ursprünglichen Rollenaufteilung mit drin, die braucht es natürlich. Auch Priester sind bedacht, wobei die oft eher Hybride mehrerer Rollen sind (was ihre Skillsets angeht; siehe Kampfpriester, Gelehrtenpriester, etc.).
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 16.04.2013 | 14:15
Die Persönlichkeit/Ethik bestimmt lediglich mit welchem Ziel der Charakter seine Fähigkeiten einsetzt, nicht wie gut er sie einsetzen kann.
Sie können aber auch bestimmen mit welcher Motivation er sie einsetzen kann,
zwischen das will ich nicht  - ist mir sowas von egal/ist doch absolut sinnlos - das ist mir wichtig.... bestehen Unterschiede
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 16.04.2013 | 14:18
Auch Priester sind bedacht, wobei die oft eher Hybride mehrerer Rollen sind
sind fast alle Klassen/Rollen.

Wildniskundiger /Assassine  Kombo Kundschafter und Kämpfer
Kampfmagier Kämpfer + Zauberer
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Mutifu am 16.04.2013 | 14:26
Ich hab das Ganze bisher interessiert verfolgt, aber jetzt stimmen mich doch zwei Sachen verhalten Kritisch.

1.
Zitat
ür das Können eines Abenteurers sind die Fertigkeiten von ausschlaggebender Bedeutung. Zwar geben ihm auch seine Attribute Boni auf die Proben, der Fertigkeitswert ist es aber, der wahre Kompetenz erst wirklich ausmacht.
Das klingt doch danach, als wäre der Anteil der Attribute am Können des Charakters eher gering. In dem Fall würde ich statt der Attribute ja lieber mehr von dem haben, was meinen Charakter wirklich ausmacht.

2. Ich hoffe die Meisterschaften werden kein Sammelsurium an "coolen Sachen", die alle irgendwie anders funktionieren. Dann muss man nämlich ständig überlegen/nachschlagen, wie viel Bonus diese Meisterschaft noch gleich gibt oder wie die Mechanik von jener Meisterschaft genau funktioniert

Ist natürlich alles Spekulation  ;)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 16.04.2013 | 14:40
Ich hoffe, es wird ein Sammelsurium an coolen Sachen. ;) Nur halt nicht zu verregelt (mit Boni etc.), zu früh oder zu extensiv. Ist denk ich eher eine Frage der Umsetzung. Guck dir zum Beispiel mal die Sachen in nWoD Mirrors an, da stellt sich die Frage gar nicht erst.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 16.04.2013 | 14:43
Ich finde 40 immer noch etwas viel, aber wenn es denn wirklich so durchdacht ist wie es bisher wirkt, werde ich das betreffend zumindest schweigen, bis ich eine ganze Liste habe.

Ansonsten finde ich es lustig, dass mein "XY hat so viele im Vergleich" übernommen wurde.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Mutifu am 16.04.2013 | 14:51
Ich hoffe, es wird ein Sammelsurium an coolen Sachen. ;) Nur halt nicht zu verregelt (mit Boni etc.), zu früh oder zu extensiv. Ist denk ich eher eine Frage der Umsetzung. Guck dir zum Beispiel mal die Sachen in nWoD Mirrors an, da stellt sich die Frage gar nicht erst.
Das stimmt, wenn es nicht so stark verregelt ist, kommt das Problem nicht auf. Ich kenne nur die oWoD, aber auch da funktioniert das recht gut und intuitiv finde ich.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Elwin am 16.04.2013 | 15:36
Ich hoffe auch die Fertigkeiten, die aus den Fantasy Abenteuer Konventionen herausfallen werden in irgend einer Form mit einem Spielzweck unterfüttert. Ich picke mir einfach mal "Handel" herraus. Als Traveller Fan freue ich mich ich das sowas Teil des Rollenspiels sein kann und freue mich wenn ich sowas dann auch im Spiel nicht nur Anwenden darf um alle Jubeljahre mal zu sagen "Diese Handelsdokumente weisen Kalkulationsfehler auf!" sondern ich eben auch eine einfache Form* von Regel gestütztem Handel betreiben darf.

Ich glaube, da gibt es ein Missverständnis. Es gibt keine Fertigkeit "Handel" bei Splittermond. "Handel" und auch "Landwirtschaft" sind Beispiele für Tätigkeiten, die eher fern mit der typischen Fantasy-Abenteuer-Konvention zu tun haben. Im Gegensatz dazu stehen die Begriffe "Kampf", "Intrige", "Magie" usw., bei denen die Tätigkeitsmuster stärker aufgeschlüsselt werden sollen.

Die Meisterschaften hören sich für mich sehr nach Feats an. Hoffentlich macht man nicht denselben Fehler wie D&D und erschafft Feats die nichts anderes tun als Boni auf Fertigkeiten zu verleihen (da man sie erst mit hohenn Fertigkeitsrang wählen kann halte ich das aber für eher unwahrscheinlich).
Die Meisterschaften schalten in der Regel Möglichkeiten frei, die zuvor nicht zur Verfügung standen. Im Kampf also bestimmte Stile oder Manöver, manche Zauber sind an bestimmte Meisterschaften gekoppelt usw.

1. Das klingt doch danach, als wäre der Anteil der Attribute am Können des Charakters eher gering. In dem Fall würde ich statt der Attribute ja lieber mehr von dem haben, was meinen Charakter wirklich ausmacht.
Mit den Attributen legst Du den Schwerpunkt Deines Charakters fest. Sie nehmen Einfluss auf weit mehr als nur Fertigkeitswerte und besitzen daher durchaus ihre eigene Relevanz. Aber wenn es um die Kenntnisse und das Können geht, dann ist der Fertigkeitswert wesentlich aussagekräftiger als die dazugehörigen Attribute.

Schöne Grüße
Chris
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glühbirne am 16.04.2013 | 18:28
Ich glaube, da gibt es ein Missverständnis. Es gibt keine Fertigkeit "Handel" bei Splittermond. "Handel" und auch "Landwirtschaft" sind Beispiele für Tätigkeiten, die eher fern mit der typischen Fantasy-Abenteuer-Konvention zu tun haben. Im Gegensatz dazu stehen die Begriffe "Kampf", "Intrige", "Magie" usw., bei denen die Tätigkeitsmuster stärker aufgeschlüsselt werden sollen.

Das habe ich mir sogar gedacht, deswegen der Disclaimer :D Nur ist es halt doof, wenn ihr Handeln(Stricken, Burgen bauen, Rollenspiele Schreiben, Internetdiskussionen führen ect.pp aufnehmt), aber eben gar keine Anwendungsmöglichkeiten vorhanden sind. Wofür ich die 5 Kampffertigkeiten, die 5 Körperlichen, die 5 Naturtalente und 5 Sozialen Fertigkietn in einem "Wir verbünden uns mit den wilden und töten dann die Orks"-Abentuer brauche ist mir klar. Aber ich hoffe halt das die Fertigkeiten wie "Handeln" oder "Stricken" eben mit einem Anreiz versehen diese auch mal zu benutzen. Traveller hat eben ein Subsystem das dazu animiert neben dem "Wir verbünden uns mit den Kolonisten und sprengen das Forschungslabor"-Abenteuer auch noch Handel zu betreiben.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 21.04.2013 | 13:53
Zurück von der Hannover Spielt, wo ich mir einen 2,5 Stunden langen Vortag über Splittermond angehört habe und Batman und Robin äh Uli und Chris kennen gelernt habe.

Beide kamen sehr nett und seht begeistert von SpliMo rüber  :d.

Das Setting so wie es beschrieben wurde, klingt solide und durchdacht. Es erfindet das Rad nicht neu, originelle Ideen sind vermutlich eher versteckt zu finden, da die Kulturen an irdische angelehnt sind.

Positiver Punkt von mir:

Der orientalische Raum ist nicht arabisch sondern eher indisch-persisch-mesopotamisch, was ich sehr gut finde !

Auch die Zusammenfassung der Regeln gefiel mir, das alles auf den selben Mechanismus hinausläuft.

Ich freue mich auf ein Testspiel in Hamburg.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 22.04.2013 | 13:43
War soll dieser abwertende Ton ?

Etliche bunte Setting beweisen doch, das man damit erfolgreicher ist als so manches kleine spezialisierte Setting:

Faerun, Kalamar, Midgard (ob jetzt der deutsche oder das von Wolfgang Baur), Aventurien, Glorantha und viele andere mehr. Für Glorantha hat Laws übrigens selber schon gearbeitet.

Mir ist ein buntes Setting, bei dem einfach die SC die Region wechseln, tausend mal lieber, als wenn ich für jedes Setting neue Charaktere brauche.

Und solange die Welt so plausibel ist wie es die Erde war, sehe ich da überhaupt kein Problem. Da existierten und existieren auch etliche verschiedene Kulturen paralell.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Galatea am 22.04.2013 | 14:09
Bunt ist sicher nicht schlecht, aber es sollte auch zusamenpassen. Ein Feudalreich primitiver Barbaren (deren höchste Technologieform der angespitze Stock darstellt) direkt neben einer imperialistischen Steampunkhochzivilisation mit Dampfmaschinengewehren und Flugzeugen wäre das beispielsweise nicht.

Anderseits bedeutet Vielfalt auch nicht, dass man alles ausnutzen muss, was die Welt bietet. Unsere Midgardrunde spielte ausschließlich in Alba und die gesamte Welt innerhalb unseres Sichtradius' war sehr konsistent.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: sir_paul am 22.04.2013 | 14:13
Das stimmt natürlich, allerdings haben wir noch zu wenige Infos zu SpliMo um sich um sowas schon Sorgen zu machen. Und nur um es mal zu sagen, ich freu mich auf Splittermond und bin sehr gespannt wie das Endprodukt aussehen wird.

Bisher kamen auch noch keine Informationen welche mich wirklich abgeschreckt haben!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Joerg.D am 22.04.2013 | 14:14
Also Spieltests oder Testrunden sind das A und O für ein gutes System.
Ich habe für Western City über 200 Testrunden gehabt, bevor die endgültige Fassung so weit war und in den Runden danach wurde immer noch etwas zum Verbessern gefunden.

Ein großes Team ist eine Frage der Organisation, wenn die Strukturen gut sind, dann ist es kein Problem, wenn sie schlecht sind fährt das Ding gegen die Wand. Das sehe ich im Berufsleben auch immer wieder, wenn es um Projektarbeit geht.

ich glaube es geht bei Rollenspielen in der Regel weniger um die Qualität der Regeln als mehr um den "Wohlfülfaktor" der Spieler. Wenn sich die Spieler in der Welt wohlfühlen, dann kann das Regelwerk auch ein paar mehr Schwächen haben. (Diese These tritt auf mich eindeutig nicht zu)

Was würde gegen ein Subboard oder eine Koop sprechen? Es besteht ein reges Interessen an dem Thema, was die Länge dieses Threads deutlich zeigt.

Hier im Thread dürfte deutlich mehr gepostet worden sein als in den meisten Koops zusammengenommen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: sangeet am 22.04.2013 | 14:23
Ich glaube es ist eher die Frage ob man Konservativ vs. Revolutionär, die Qualität der Ideen betrachtet. Das ist wohl der Punkt wo sich die Geister hier scheiden.
Fraktion A) möchte Innovation. Fraktion B) mehr vom Gleichen.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: sir_paul am 22.04.2013 | 14:27
Ach, dem einem seine Inovation ist dem anderen völlig gleich ;)

Im Grunde hast du aber wahrscheinlich recht. Ich denke allerdings das Fraktion B) am Ende etwas glücklicher mit SpliMO sein wird, obwohl ja noch die Hoffnung besteht das die Mondpfade ein bisschen Inovation rein bringen kann!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 22.04.2013 | 14:38
Nunja, da hat das Splittermond-Team ja eigentlich schon eine Ansage gemacht, was sie erreiche wollen und was sie nicht erreichen wollen.

Ich freu mich auch drauf.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Timberwere am 28.04.2013 | 15:56
Ich habe jetzt mal versucht, in dem von Selganor "übriggelassenen" Splittermond-Konvolut das reine "Geblubber" von der "systemrelevanten Diskussion" zu trennen. Dabei habe ich auch einige "Blubber-Postings mit hierher in den "Diskussions"-Thread verschoben, wenn ich fand, dass es für den Gesprächsverlauf nötig war.

Dennoch bitte ich darum, diesen Thread hier nur für die systemrelevante Diskussion zu nutzen und den Smalltalk dazu im Blubber-Thread zu belassen. Vielen Dank und fröhliches Weiterdiskutieren!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: TeichDragon am 28.04.2013 | 19:39
Zurück von der Hannover Spielt, wo ich mir einen 2,5 Stunden langen Vortag über Splittermond angehört habe und Batman und Robin äh Uli und Chris kennen gelernt habe.

Hat das evtl. einer auf Video aufgenommen?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 28.04.2013 | 23:11
Ne, keiner mit Kamera dabei.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Zwart am 7.05.2013 | 16:29
Schick und es macht noch neugieriger. :)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Luxferre am 7.05.2013 | 16:30
Nicht schlecht. Modern und dennoch phantastisch!  :d

Werden die Iconics auch etwas näher betrachtet? Es scheinen sich ja die Charaktere der ersten veröffentlichten Skizzen durchzusetzen...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 7.05.2013 | 16:38
Werden die Iconics auch etwas näher betrachtet?

Ja, dazu wird es nach und nach mehr geben. :) Die bisher gezeigten Bilder sind beispielsweise auch die Archetypen im Schnellstarter. Und auch im GRW halten sie beispielsweise für Regelbeispiele und so Sachen her und sind auf ein paar weiteren Bildern in Aktion zu sehen. Nicht immer und überall, aber ab und zu wird man ihnen immer wieder begegnen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Luxferre am 7.05.2013 | 16:39
Und Fluff? Ich mag Geschichten viel mehr und sie lassen auch die Welt lebendiger werden...
(kurzer Sidetrack: ich lasse viele NSC mit Geschichten einfließen, damit die Spieler einen vielseitigen Einblick in die Welt und ihr Eigenleben bekommen. Das hat sich als verdammt wirksam herausgestellt...)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 7.05.2013 | 16:50
Also in den Büchern selbst nicht, aber fluffige kleine Geschichten wollen wir immer mal wieder auf die Website packen. Eine gibt es da ja schon, hast du die noch nicht gesehen?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 7.05.2013 | 16:53
Sehr cooles Cover, gefällt mir hervorragend.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Luxferre am 7.05.2013 | 17:03
Also in den Büchern selbst nicht, aber fluffige kleine Geschichten wollen wir immer mal wieder auf die Website packen. Eine gibt es da ja schon, hast du die noch nicht gesehen?

nööö  8]

ich suche gleich mal...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 7.05.2013 | 17:06
Hehe, schreit schon an allen Ecken nach Pathfinder. ;D Was aber gerade optisch keine schlechte Entscheidung ist!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Nachtfrost am 7.05.2013 | 17:52
Sehr schönes Cover, gefällt mir gut.
Gibt es auch eine Sammler-Edition? Vielleicht in blauem Kunstledereinband mit silber-geprägtem SpliMo-Logo?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 7.05.2013 | 17:55
Ja, eine limitierte Edition ist geplant. Wie die genau aussieht steht aber noch nicht fest. Blau liegt nahe, unsere bisherigen Überlegungen gehen in die Richtung.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: LordBorsti am 7.05.2013 | 18:14
Steht schon fest, wann die "Open Beta" starten soll und wieviel Zeit für Testphase, Feedback und Überarbeitung dann zur Verfügung stehen?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 7.05.2013 | 19:07
Nunja, Betas finden ja schon auf Cons statt und Release ist die Spiel im Oktober. Ich vermute mal, eine Open Beta wird es nicht geben.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 7.05.2013 | 19:20
Dazu steht noch nix genaueres fest, hängt sehr vom Verlauf der nächsten 1-2 Monate ab.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: LordBorsti am 7.05.2013 | 19:52
Dann drücke ich mal die Daumen, dass ihr gut voran kommt und eine Open Beta stattfinden kann. :d

Ohne einen ausführlichen Playtest habe ich da Sorgen, dass die Käufer der ersten Auflage unfreiwillig zu zahlenden Beta-Testern werden.

DSA hat das auf unrühmliche Weise vorgemacht (Stichwort DSA 4.0 und 4.1).

@Xemides:

Con-Runden erachte ich persönlich nicht als geeignetes Mittel für Playtests. Con-Runden sind Werbung und Marketing.
Die meisten Con-Runden werden doch von Leuten aus dem direkten Umfeld oder sogar direkt von den Autoren angeboten. Die wissen wie das System funktionieren soll. D.h. die können bewusst und auch unbewusst Fehler und Schwächen im Regelsystems während der Spielrunden ausgleichen.

Erst wenn man jemandem außerhalb des Autorendunstkreises das Regelwerk in die Hand drückt und dieser das System selbstständig für seine Gruppe leitet, kann man herausfinden, wie gut die Regeln designt sind und ob das Regelwerk die Regeln vernünftig vermittelt.

Ich hätte wirklich Bock auf ein Mainstream-Fantasy RPG aus deutschen Landen, bei dem man auch guten Gewissens zur 1. Auflage des Regelwerk greifen kann.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Dom am 7.05.2013 | 19:55
Zitat
Stichwort DSA 4.0 und 4.1

Naja, zwischen diesem beiden Versionen lagen ja schon ein paar Jahre. Bei D&D3.0 und 3.5 war es ja ähnlich – und das trotz ausführlichem Spieletest.

Ich denke, es werden sich in jedem Fall Regelunschönheiten zeigen, die nach ein paar Jahren in einem kleinen Update behoben werden.

Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass ein offener (oder halboffener) Beta-Test sehr sinnvoll ist und unbedingt gemacht werden sollte.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Gorilla am 7.05.2013 | 19:56
Da hat LordBorsti recht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 7.05.2013 | 20:04
Ja, ich weiß, ich wieder, aber...

..was habt ihr da mit eurem Cover verbrochen? Seid mir nicht bös, aber das pastell-blau auf dem Rücken geht ja mal gar nicht. Dazu erinnert es mich auf der einen Seite viel zu sehr an DSA vom Aufbau des Covers, auf der anderen Seite scheint hier das 80erJahre-PC-Game-ZooBot-Cover gerade einen Anime verspeist zu haben.

Spricht mich irgendwie leider so... absolut gar nicht an. Dann lieber doch gleich WoW, da ist der Inhalt der Grafiken "crunchiger", nicht so blümchen-Animee-Pro7-F2P-Game mäßig.

Mag sein, dass die Regeln und der Inhalt gaaaanz anders sind (für mich trugen DSA-Elfen auch nie Zipfelmützen, auch wenn das Cover was anderes behauptete), aber für mich kommt da kein Feeling auf, dass in eine für mich interessante Fantasy-Richtung gehen würde. Zu hell, zu pastell, zu shiny, zu schmetterlingsflügelig, zu Anime-mäßig! :(
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Galatea am 7.05.2013 | 23:43
Also mit dem Babyblau hab ich jetzt weniger Probleme, mich stört das Coverbild im allgemeinen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Infernal Teddy am 7.05.2013 | 23:44
Bins bloß ich, oder stimmt da was mit der Perspektive nicht?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Teylen am 7.05.2013 | 23:56
Nur weil lediglich der Kerl mit der Armbrust auf den "Drachen" schaut.
Zauberer und Krieger zwischen Drachen und Ratten-Goblin auf irgendwas außerhalb des Bildes schauen.
Und die Helfe perspektivisch herausgefordert wohl einen Ratten-Goblin erdolchte und zwei/drei weitere bedroht?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 8.05.2013 | 00:32
Bins bloß ich, oder stimmt da was mit der Perspektive nicht?

Dachte ich auch erst, da aber das Cover schräg zur Kamera gehalten wird, könnte es auch daran liegen, deswegen wollte ich mich dazu nicht äußern.

Allerdings habe ich den Eindruck, dass da einige anatomische Fehler drin sind - z.B. meine ich, dass die Dame im Vordergrund entweder zu dünne Hüften oder zu dicke Oberschenkel hat.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: JS am 8.05.2013 | 00:53
Ich finde es ganz hübsch und farbenfroh, doch der Stil erinnert auch mich ein wenig an DSA; das ist aber nicht so wild. Außerdem mag ich das Himmelblau.
Neben der seltsamen Perspektive habe ich als Kritikpunkt nur, daß die Mondsplitter im Titel wie fröhlich fliegende Cornflakes auf einer "lustigen" Verpackung auf mich wirken.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Taschenschieber am 8.05.2013 | 01:07
Auf mich wirkt das Cover ganz furchtbar berechnend, wie eigentlich ganz Splimo.

So gesehen gab es seit Malmsturm kein System mehr, bei dem das Cover so sehr wie Faust aufs Auge zum Produkt passte.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 8.05.2013 | 02:09
Nachdem betrachten des Covers muss ich sagen, dass mir die Rattenmenschen ziemlich gut gefallen. Und gleich der Wehrmutstropfen hinterher: die sind nicht spielbar?  :'(

Muss ich sie irgendwo anders mal einbauen, vielleicht ja als Gegner für unsere Haus-Jawas.  >;D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Hróđvitnir (Carcharoths Ausbilder) am 8.05.2013 | 06:48
Auf mich wirkt das Cover ganz furchtbar berechnend, wie eigentlich ganz Splimo.

So gesehen gab es seit Malmsturm kein System mehr, bei dem das Cover so sehr wie Faust aufs Auge zum Produkt passte.

Ich darf ja eigentlich nix kritisches bei Splittermond anmerken, weil ich sonst wieder zum Untermenschen deklariert werde (nicht hier, da draußen, in dem anderen Internet), aber: My feelings exactly. Das ist berechnend, unsagbar langweilig und wirkt wie das Cover zu einem Paizo-AP den ich nicht spielen möchte.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 8.05.2013 | 07:11
Das Cover ist in etwa das, was ich erwartet hatte, nur noch bunter.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

PS: Ich antworte jetzt hier, weil das offenbar ohnehin demnächst von einem Mod rausgeschnitten werden muss, aber ich glaube, wir sind im falschen Thread.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 8.05.2013 | 07:34
Ich finde es nicht schlimm, wenn es berechnend ist. Immerhin ist das doch genau das, was man bei der Planung eines Produktes macht, es so zu planen, das es sich verkauft.

Ich kann manches Gemecker so irgendwie gar nicht nachvollziehen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Luxferre am 8.05.2013 | 07:42
Ich kann manches Gemecker so irgendwie gar nicht nachvollziehen.

Musst Du auch nicht, tue ich auch nicht. Aber es ist eine Meinungsäußerung und dafür treffen wir uns hier ja nunmal ;)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 8.05.2013 | 08:12
Ich finde es nicht schlimm, wenn es berechnend ist. Immerhin ist das doch genau das, was man bei der Planung eines Produktes macht, es so zu planen, das es sich verkauft.

Ich kann manches Gemecker so irgendwie gar nicht nachvollziehen.

 :d

Hihi, vor ein paar Wochen wurde dem SpliMo-Team noch vorgehalten, dass es sich mal mehr um Marketing bemühen soll, weil die Präsentation zu larifari war, und jetzt wirft man ihm vor, dass es "berechnend" ist, sprich: seine Marketing-Hausaufgaben gemacht hat.

By the way: Mir gefällt das Coverbild auch nicht besonders. Allerdings verstehe ich nicht, was daran an DSA erinnern soll. Meine erste Assoziation war Pathfinder. Das Blau finde ich gut. Ich habe auch andere Rollenspiele im Schrank stehen, deren Coverbilder mir nicht so wahnsinnig gefallen. Ach du Schreck!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 8.05.2013 | 08:14
Ich neige ohnehin dazu, die Qualität eines Rollenspiel-Covers nicht als sonderlich schwerwiegend einzuschätzen. Ich würde hier auch nicht "berechnend" sagen, sondern "unkreativ" wie in "schon dutzendmal gesehen". Allerdings habe ich wie gesagt eh nicht damit gerechnet, dass ein Spiel, das erklärtermaßen Mainstream als Ziel hat, irgendein artsy cover verpasst bekommt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Luxferre am 8.05.2013 | 08:16
Ich neige ohnehin dazu, die Qualität eines Rollenspiel-Covers nicht als sonderlich schwerwiegend einzuschätzen.

Genau ! Im Schrank sieht man nur Einbände, also: Für mehr Kunst auf Einbänden!  ~;D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Weltengeist am 8.05.2013 | 08:18
Also ich bevorzuge jedenfalls Rollenspiele, die sich gut verkaufen, gegenüber denjenigen, die 1-2 Jahre nach dem Anfangshype eingehen. Wenn ein Mainstream-Cover der Preis ist, den ich dafür bezahlen muss, dann kann ich damit leben. :d
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Luxferre am 8.05.2013 | 08:20
Ich finde das Cover besser, als das vom ach so gefeierten "Legends of Anglerre"  :P
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 8.05.2013 | 08:30
Psst, das ist aber auch nicht Mainstream ... ;D

Im Ernst, ich finde die Diskussion hier eigentlich sehr zivil. Lasst die Leute doch sagen, was ihnen nicht gefällt (ich mag bspw. den Drachen nicht, der ist irgendwo uncool), von Bashing oder Meckern kann hier kaum die Rede sein.

Und ich schließe mich der Meinung an: Wieso um alles in der Welt sollte ein Rollenspiel für den Mainstream kein "schon tausendmal dagewesenes" Cover haben? Das ist doch genau die Idee.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Teylen am 8.05.2013 | 08:35
Ich finde es sieht nicht aus wie tausendmal dagwesen.
Dafür ist die Perspektive, bzw. die drei, way to verkorkst. ^^;
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Tsu am 8.05.2013 | 08:44
Ich finde es sieht nicht aus wie tausendmal dagwesen.

(http://www.comicshop.de/images/product_images/popup_images/2/26014_0.jpg)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 8.05.2013 | 08:46
Danke für die Verlinkung des Covers, genau auf das bezog ich mich bei meinem ersten Post oben. Und ach du schreck, der Drache war ja auch lila!  :D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Teylen am 8.05.2013 | 08:47
Ehm, da hat man nur zwei Bild Ebenen, kleine Menschlichen Wesen und die Blickrichtung der Viecher macht fast Sinn? ^^
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 8.05.2013 | 08:53
Es ging um das Feeling, dass das Cover vermittelt. Und für mich vermittelt das Cover des ZooBot "achtziger Jahre C64 PC-Spiele-Cover" - und auf fast genau das selbe (auch wenn vielleicht eher ein "neunziger Jahre" oder "2000er Jahre Pro7-F2P-billig-Games") Feeling kommt bei mir bei der Betrachtung des Splittermond-Covers auf. Zu bunt, zu nichtssagend, zu generisch, zu animemäßig. :(

[Edit]Hätte nicht gedacht, das ich das je über das ZooBot-Cover sagen würde: Das hat noch was positives, es kommt wenigstens schön trashig rüber...  8][/Edit]
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Glgnfz am 8.05.2013 | 08:55
Hey, keine Frechheiten gegen Cover von C64-Spielen. >;D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: sir_paul am 8.05.2013 | 08:56
Also, mir gefällt es...  :D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: McCoy am 8.05.2013 | 08:58
Das Blau ist nicht so meins, aber ansonsten hab ich schon viel häßlichere Cover gesehen. Ist ok für mich und würde im Laden wohl zumindest auffallen, das man es mal in die Hand nimmt. Und das soll es wohl erreichen  ;)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 8.05.2013 | 08:59
Hab's mir jetzt auch noch mal angeguckt, und ich finde es nicht so wahnsinnig verkehrt. Was Proportionen und Blickrichtungen angeht, kann man das meiner Meinung nach ohnehin nicht beurteilen, da man ja leider schräg aufs Cover blicken muss.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Teylen am 8.05.2013 | 09:03
Die Blickrichtung verändert sich doch nicht nur weil man das Cover dreht?
Da schauen Paladin und Zauberer auch nicht auf den Drachen oder die Ratten Goblins.

Und auch die Haltung dürften sich nicht verändern (Sichelpeitsche und Messer).
Es ist doch kein 3D Bild.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 8.05.2013 | 09:08
Am Ende schauen Magier und Paladin auf etwas, das gar nicht im Bild ist? Sollte die Szene am Bildrand etwa weitergehen? Wow, das ist ja richtig fortschrittliche Bildkomposition! Ein bisschen Phantasie bitte... nur weil nicht alle zum Drachen schauen, heißt es ja nicht, dass rechts nicht etwas noch viel schlimmeres (oder nackteres ... hihihi) steht, das nur aus Jugendschutzgründen nicht aufs Bild durfte.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 8.05.2013 | 09:23
Das Cover der ZooBot war auf jedenfall ein anderer Künstler, nämlich John McSweeney.

Und zum Thema lila Drache: In welchem Rollenspiel zeichnen sich die Drachen noch dadurch aus, das sie je nach Art eine andere Farbe haben  ;)

Abgesehen davon

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Und was WoW angeht, als ich das für ein paar Monate gespielt habe, habe ich durch die quietschbunte Comicgrafic Augenkrebs bekommen. Da finde ich das Cover harmlos gegen. Aber ich kam auch von Everquest1 und 2.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: rillenmanni am 8.05.2013 | 09:44
Hey, keine Frechheiten gegen Cover von C64-Spielen. >;D
Genau!

Ich finde das Cover OK. Die einen sehen DSA darin, die anderen Pathfinder, wieder andere das ZBA-Cover, wieder andere sind Meister der Perspektive. Tue ich nicht, bin ich nicht. Ich sehe, wie ein paar Ikonen einen Plüschdrachen und einige Rattlinge verkloppen. Das ist doch lustig. Aber auch nicht weltbewegend. Meinetwegen kann man bei Rollenspielsachen auch ganz auf Cover verzichten, das Wichtige sollte innerhalb zu finden sein.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 8.05.2013 | 10:07
Ich finde das Cover nen bisschen Bonschen-bunt und sehr Pathfinderig, aber das ist okay.
Mir persönlich würde ein Bild wie Earthdawn (s.u.) besser gefallen, ...

(http://www.netherworlds.de/pix/edoriginal/parlainth.jpg)

(http://www.booklooker.de/images/cover/user/0407/2737/Z2kgNDAw.jpg)

... aber ich bin nicht Zielgruppe!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Gunnar am 8.05.2013 | 10:23
... aber ich bin nicht Zielgruppe!

Wer ist denn die Zielgruppe? Klärt mich mal auf, bitte.
Sollten es 12-16-Jährige sein, dann geht das Cover (abgesehen von den Perspektiven-Mängeln) wohl einigermaßen klar.

Ginge es nach mir, dann hätte ich aber (wie so oft) gerne ein Cover, dass ich als erwachsener Mann in einem öffentlichen Verkehrsmittel lesen kann, ohne mir eine braune Papiertüte/ eine Eishockeymaske aufsetzen zu müssen/ zu wollen...  :D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 8.05.2013 | 10:28
Ginge es nach mir, dann hätte ich aber (wie so oft) gerne ein Cover, dass ich als erwachsener Mann in einem öffentlichen Verkehrsmittel lesen kann, ohne mir eine braune Papiertüte/ eine Eishockeymaske aufsetzen zu müssen/ zu wollen...  :D

Das ist mir sowas von Wurst (nicht as du gerne willst, sondern was andere im Bus über mich denken).

Und ich glaube da sind halbnackte Damen und blutige Cover wesentlich schlimmer.

Und Fantasy ist ja nun mittlerweile nicht mehr so ungewöhnlich für die Leute.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Thandbar am 8.05.2013 | 10:30

Ginge es nach mir, dann hätte ich aber (wie so oft) gerne ein Cover, dass ich als erwachsener Mann in einem öffentlichen Verkehrsmittel lesen kann, ohne mir eine braune Papiertüte/ eine Eishockeymaske aufsetzen zu müssen/ zu wollen...  :D

Aber mal sowas von +1!
Und das betrifft auch die Cover der meisten Fantasy-Romane, die schon in der Buchhandlung als "auffallend peinlich-hässlich" ins Auge springen. 
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: McCoy am 8.05.2013 | 10:31
Das würde mich auch nicht stören, ob da irgendwer im Bus denke "Was ist das denn für einer der so was liest". Guck dir die anderen doch mal an. Wie viele von denen lesen BILD ohne sich zu schämen?

Wobei mir vom Stil her die Earthdawn Cover auch sehr gut gefallen haben, ist halt nur ne andere Richtung.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Praion am 8.05.2013 | 10:36
Es sieht halt aus wie ein X beliebiges Rollenspielcover.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Zwart am 8.05.2013 | 10:45
Also ich mag das Cover.

Allerdings verbunden mit einigen Bedingungen.

Das Wichtigste ist, es ist ein Spiel aus Deutschland, von Deutschen für den deutschen Markt.
Unter dieser Perspektive ist das Cover ein Geniestreich.

Es ist bunt, mit viel Action und leichter Fantasykost.
Um meinen Punkt hervorzuheben, spitze ich das Folgende etwas zu.
Keine schwermütigen Pimmelpiercing-Kritzelbilder wie bei Degenesis, keine langweiligen, personenzentrierten, langweiligen Stillleben wie bei DSA und keine pubertärwirkenden Metalschlachtgemälde wie bei Malmsturm. Aber eben auch nicht ganz so comichaft wie bei Dungeonslayers.

Für ein deutsches Produkt ist das super, weil es genau das aus Deutschland noch nicht gibt. Und mit genau dieser Berechnung sind die Macher daran gegangen und das ist auch gut so. Es mag für Kenner wie uns platt und schon x-mal dagewesen sein (vor allem mit dem amerikanischen Zeug im Hinterkopf, wo es Spiele wie SpliMo wirklich haufenweise gibt), aber es wird sich genau wegen dieser "Berechnung" verkaufen und seine Fans finden. Davon bin ich überzeugt und ich kann daran auch nichts schlimmes finden. So sollten viel mehr kommerzielle Rollenspiele produziert werden. Es läuft doch viel zu häufig nach dem Lustprinzip oder irgendwelchen avangardistischen Ansprüchen. Das sind genau die Spiele die man sich mal anschaut und auch mal spielt, für die dann aber nur ein GRW erscheint und dann ist der Ofen auch schon wieder aus. Splittermond will das anders machen und das kann man auch ruhig sehen.

Bitte mehr Cover in dieser Art. :)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 8.05.2013 | 10:50
Sollten es 12-16-Jährige sein, dann ...

Ich vermute mal: ja!

Mal ehrlich: Die Riege der altgedienten Rollenspielveteranen und Recken (Alter 25+) entscheidet doch nicht am Cover ob es ein Rollenspiel kauft.
Ich behaupte sogar mal: Die Leute im Tanelorn haben längst entschieden, ob sie sich das Produkt zulegen werden oder nicht.
Einige werden von Anfang an wissen, dass sie sich das nicht kaufen werden, einige werden es so schnell wie möglich (ich muss ich muss ich muss auf die Messe) haben wollen, andere warten, bis es bei Roland zu haben ist (oder einem anderen Händler) und einige warten vielleicht die Testberichte und ersten Feedbacks ab.
Aber niemand von uns schlendert in einen Laden und kauft das Ding wegen dem Cover!
Also muss das Cover was für Kunden sein, die neu sind, die eben nicht wegen Rezis kaufen, die nicht in der RSP Community agieren. Neukunden, junge Kunden, ...
Die sind Zielgruppe

Es sieht halt aus wie ein X beliebiges Rollenspielcover.

Es soll ja auch ein Mainstreamprodukt sein und kein Exot.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Hotzenplot am 8.05.2013 | 10:54
Die Leute im Tanelorn haben längst entschieden, ob sie sich das Produkt zulegen werden oder nicht.

Sehe ich genauso.

Allein deshalb, um die Argumente für/gegen SM besser fundieren zu können  8]
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 8.05.2013 | 11:02
Sehr guter Post Zwart, ganz genau so sehe ich das auch  :d
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Teylen am 8.05.2013 | 11:03
Man könnte sich ja Cover mäßig auch bei den Franzosen orientieren.
So etwas wie bei DragonDead (http://ulule.me/presales/5/3/3/8335/book_3d_jpg_640x860_q85.jpg) (wird / ist gefunded). Nun oder wie bei einer der Dragon Dead Illustrationen (http://2.bp.blogspot.com/-ogqrcl8yjoY/UUcEUOvlgxI/AAAAAAAABIE/APnDz81hLoo/s1600/humaincouleur+rvbbd2.jpg).

Naja und da fallen mir noch andere Settings ein mit Action und leichter Fantasykost.
(Exalted, Dungeon Slayers,.. wobei ich DS weniger Comichaft finde)
Nun und die amerikanischen Produkte (Pathfinder?) gibt es ja auch auf deutsch, so das man einen Vergleich hat. Was imho nicht so vorteilhaft für SpliMo ist.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 8.05.2013 | 11:07
Zitat
Sehe ich genauso.

Allein deshalb, um die Argumente für/gegen SM besser fundieren zu können  

Haha. ;D

Zitat
Wer ist denn die Zielgruppe? Klärt mich mal auf, bitte.
Sollten es 12-16-Jährige sein, dann geht das Cover (abgesehen von den Perspektiven-Mängeln) wohl einigermaßen klar.

Erstens: lol.
Zweitens: Ja!
Drittens: Wenn du wirklich denkst, dass das die einzige Zielgruppe ist, die darauf anspricht, würde ich eine Horizonterweiterung nahelegen. Die meisten "Argumente" hier (zu animehaft! zu comichaft! zu DSA!) laufen auf pure Geschmackssache heraus.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 8.05.2013 | 11:09
Das würde mich auch nicht stören, ob da irgendwer im Bus denke "Was ist das denn für einer der so was liest". Guck dir die anderen doch mal an. Wie viele von denen lesen BILD ohne sich zu schämen?

 :d

Wenn ich meine Rollenspielsammlung betrachte und dabei ans Lesen in der U-Bahn denke, komme ich zu einem eindeutigen Schluss: Als in der Öffentlichkeit lesender Rollenspieler sollte man keine Profilneurose haben!  ~;D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Gunnar am 8.05.2013 | 11:54
@ Zwart & Boba: Interessante Perspektiven aufs Thema. Ich bin geneigt Euch in vielem zuzustimmen. :d

Die Leute im Tanelorn haben längst entschieden, ob sie sich das Produkt zulegen werden oder nicht.
True. Ich persönlich weiß noch sehr wenig über das Spiel, werde es mir aber definitiv kaufen - einfach schon deshalb, weil mich interessiert, was am deutschen Rollenspielmarkt so los ist.

Aber niemand von uns schlendert in einen Laden und kauft das Ding wegen dem Cover!
Naja, ich werde es TROTZ des Covers kaufen. Cover sind mir schon wichtig und können bei Produkten, bei denen ich mir nicht sicher bin, das Zünglein an der Waage sein, ob ich zuschlage oder nicht.

Aber ich sehe es andererseits auch wie Boba:
Wahrscheinlich bin ich nicht die Zielgruppe. Und wenn das Cover dann nicht "wie für mich gemacht" ist, kann ich defintiv damit leben... (oder die Limited Edition kaufen). Besonders dann, wenn das Cover bei Jüngeren oder gar Neukunden etwas Positives zu Kaufentscheidung beiträgt.

-------------------------------------------------------------------
Haha. ;D

Erstens: lol.
Zweitens: Ja!
Drittens: Wenn du wirklich denkst, dass das die einzige Zielgruppe ist, die darauf anspricht, würde ich eine Horizonterweiterung nahelegen. Die meisten "Argumente" hier (zu animehaft! zu comichaft! zu DSA!) laufen auf pure Geschmackssache heraus.

Erstens: Häh?

Zweitens: Habe ich irgendwo gesagt, dass ich denke, dass das die einzige Zielgruppe ist? Oder dass ich das voll doof fände, wenn es kein Produkt ist für alte Säcke wie mich? Im Gegenteil: Ich würde mir sehr wünschen, dass es ein deutsches Rollenspiel (wieder) schafft, eine größere Spielerschaft zu erreichen und v.a. Neuspieler zu generieren. Dass es aber (leider) realistischer sein mag, dass der Altersdurchschnitt der Käufer weit höher als 16 sein wird, ist mir auch klar.

Drittens: Ich geh dann jetzt mal meinen Horizont erweitern...  ::)

-------------------------------------------------------------------
Wenn ich meine Rollenspielsammlung betrachte und dabei ans Lesen in der U-Bahn denke, komme ich zu einem eindeutigen Schluss: Als in der Öffentlichkeit lesender Rollenspieler sollte man keine Profilneurose haben!  ~;D
Na, klar. Das ist schon was dran.
Ihr habt ja recht.

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: JS am 8.05.2013 | 12:01
Man könnte sich ja Cover mäßig auch bei den Franzosen orientieren.
So etwas wie bei DragonDead (http://ulule.me/presales/5/3/3/8335/book_3d_jpg_640x860_q85.jpg) (wird / ist gefunded). Nun oder wie bei einer der Dragon Dead Illustrationen (http://2.bp.blogspot.com/-ogqrcl8yjoY/UUcEUOvlgxI/AAAAAAAABIE/APnDz81hLoo).

Mit Verlaub, aber diese Illustration (Trulla auf böse böse Drachen, Waffe hoch in die Luft, darque, darque) ist so abgegriffen und langweilig, die würde mir weder einen Blick noch einen Cent aus der Reserve locken.

Ich denke, es wird hier langsam zu einem Streit der Geschmäcker, und der führt bekanntlich nirgendwohin.
:)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Teylen am 8.05.2013 | 12:08
Mit Verlaub, aber diese Illustration (Trulla auf böse böse Drachen, Waffe hoch in die Luft, darque, darque) ist so abgegriffen und langweilig, die würde mir weder einen Blick noch einen Cent aus der Reserve locken.
Naja immerhin hat man da aber keine drei Ebenen eineinander gepackt und verwirrt den Betrachter mit merkwürdigen Perspektiven und Fragen (wird der Rattengoblin vom Dolch oder von der Peitschensichel geschlitzt). Es fehlt auch nicht ein Teil des Bilds (wo auch immer Mage und und Knight hin schauen).
Einmal gefixter Link zum zweiten Bild: Dragon Dead Illustrationen (http://2.bp.blogspot.com/-ogqrcl8yjoY/UUcEUOvlgxI/AAAAAAAABIE/APnDz81hLoo/s1600/humaincouleur+rvbbd2.jpg)

Nu und imho ist auch das Cover von GSS (https://s3.amazonaws.com/ksr/assets/000/520/764/c400a85e0860c2d3fa40ef0cd0a2a53f_large.jpg?1366160404) deutlich ansprechender / aufgeräumter. So in die richtung leichtherzige Fantasy,.. auch wenn des nun noch leichter als SpliMo ist.
Ich erwarte da auch das EX3, das so ziemlich die gleiche Sparte ist, ein hübscheres / besseres Cover bekommt,..
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Weltengeist am 8.05.2013 | 12:14
Wenn ich meine Rollenspielsammlung betrachte und dabei ans Lesen in der U-Bahn denke, komme ich zu einem eindeutigen Schluss: Als in der Öffentlichkeit lesender Rollenspieler sollte man keine Profilneurose haben!  ~;D

Oder gerade doch. Denn wenn mein höchstes Ziel im Leben ist, aufzufallen, sind gewisse Rollenspielcover doch ein todsicherer Weg... ;D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: JS am 8.05.2013 | 12:23
Wie ich schon schrieb, Teylen, wir beide kommen geschmacklich wohl nicht auf einen Nenner.
;)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: LordOrlando am 8.05.2013 | 12:45
Naja, mir ist das ein wenig zu Bunt, andererseits bin ich auch ein Freund von Kohlestiftzeichnungen, also...
Aber wenn schon Mainstream, warum dann keine Orientierung an gegenwärtigen Strömungen, wie z.B. Game of Thrones?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Uwe-Wan am 8.05.2013 | 12:45
PF gibt's doch auf deutsch?  wtf?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Praion am 8.05.2013 | 12:48
Covertechnisch kann man natürlich auch sowas hier machen:

*pling* (http://rpg.drivethrustuff.com/images/3510/99658.jpg)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 8.05.2013 | 15:55
Ich finde das Cover nen bisschen Bonschen-bunt und sehr Pathfinderig, aber das ist okay.
Mir persönlich würde ein Bild wie Earthdawn (s.u.) besser gefallen, ...

...

... aber ich bin nicht Zielgruppe!


Das unterschreib ich so - vollständig!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: sangeet am 8.05.2013 | 16:08
Sex sells ? Warum keine (halb)nackten Mädels ?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 8.05.2013 | 16:18
Im Blog neue Abenteuer wird übrigens Ende der Woche recht sicher der erste (und vielleicht auch schon kurz darauf der zweite) Artikel zu Splittermond erscheinen, der auf einer Betarunde bei Thomas Römer basiert.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Heinzelgaenger am 9.05.2013 | 01:13
Das Parlainth Cover war zweifellos eines der Besten aller Zeiten. ED hatte teils eh fantastische Artworks.
Das pure Abenteuer.

(Hat das jemand zufällig in High Res?) Mein Google-Fu ist recht unergiebig.

Splittermonds Cover finde ich extrem durchschnittlich.
Solide Qualität, aber nichts besonderes.

Gute Cover von neuen, hoffentlich Masstäbe-setzenden Spielen müssen einen umhauen, verzaubern, da muss was passieren im Kopf.
Bitte streicht das jetzige Bild, ihr könnts sicherlich noch anders produktiv nutzen.
An so ein Cover wird sich niemand in zehn Jahren mit grossen Augen erinnern.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 9.05.2013 | 01:52
An so ein Cover wird sich niemand in zehn Jahren mit grossen Augen erinnern.

Ich möchte mich in 10 Jahren nicht an das Cover, sondern an den Inhalt erinnern. Wo bitte erinnert man sich als erstes an das Cover und das auch noch mit großen Augen? Hm...  zwei Reiter, die durch einen Canyon galoppieren? Eine rote Rose auf grünem Marmor? Ein Krieger, der gegen einen goldenen(?) Drachen kämpft? Ein weißer Schriftzug auf schwarzgrauen Grund? Ein Mann, der lässig seine Waffe lädt und aus einem Cockpit auf einen Planeten blickt (und da bin ich mir sicher, dass die Details nicht stimmen). Das sind die Cover, an die ich mich erinnere. Der Rest ist einfach nur bunt... damit macht SpliMo zumindest nichts falsch.

Sex sells ? Warum keine (halb)nackten Mädels ?

Hier bin ich für Gleichberechtigung! Wenn dann auch bitte halbnackte Männer. - Das Cover ist okay so wie es ist.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Hróđvitnir (Carcharoths Ausbilder) am 9.05.2013 | 01:55
Für ein deutsches Produkt ist das super, weil es genau das aus Deutschland noch nicht gibt. Und mit genau dieser Berechnung sind die Macher daran gegangen und das ist auch gut so. Es mag für Kenner wie uns platt und schon x-mal dagewesen sein (vor allem mit dem amerikanischen Zeug im Hinterkopf, wo es Spiele wie SpliMo wirklich haufenweise gibt), aber es wird sich genau wegen dieser "Berechnung" verkaufen und seine Fans finden. Davon bin ich überzeugt und ich kann daran auch nichts schlimmes finden. So sollten viel mehr kommerzielle Rollenspiele produziert werden. Es läuft doch viel zu häufig nach dem Lustprinzip oder irgendwelchen avangardistischen Ansprüchen. Das sind genau die Spiele die man sich mal anschaut und auch mal spielt, für die dann aber nur ein GRW erscheint und dann ist der Ofen auch schon wieder aus. Splittermond will das anders machen und das kann man auch ruhig sehen.

Jo. Stimmt schon, Ich mags zwar trotzdem nicht sonderlich, aber die Berechnung stimmt zumindest.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 9.05.2013 | 03:56
Gelöscht, da ich feststelle, dass ich nicht genug Elan habe, mich weiter mit dem Splittermond-Cover zu beschäftigen. Enttauche ich mal wieder den Gefilden von SpliMo. *Blubblub*
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Galatea am 9.05.2013 | 04:42
Hier bin ich für Gleichberechtigung! Wenn dann auch bitte halbnackte Männer. - Das Cover ist okay so wie es ist.
Midgard hat ein paar Cover die schwer in diese Richtung (halbnackte Männer) gehen...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Samael am 9.05.2013 | 08:13
Ich finde das Cover gut. Ist halt ganz glasklar an PF orientiert (wie ja auch schon die Archetypen). Es wird seinen Zweck erfüllen den ein oder anderen 14jährigen das Teil in die Hand nehmen zu lassen.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Galatea am 9.05.2013 | 10:01
Ich kann mich nicht erinnern, wann ich das letzte mal einen 14jährigen hab Rollenspiel betreiben sehen...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 9.05.2013 | 10:24
Ich leite DS mit einem 11-jährigen, der auch Warhammer spielt, und kenne auch einige andere, die mit 14/15 angefangen haben, und das war nicht vor 30 oder 20 Jahren.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Crimson King am 9.05.2013 | 11:00
Ich behaupte sogar mal: Die Leute im Tanelorn haben längst entschieden, ob sie sich das Produkt zulegen werden oder nicht.

Also, ich habe mich noch nicht entschieden. Dazu weiß ich bis dato viel zu wenig vom Setting.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 9.05.2013 | 11:49
Ein Spieler in einer meiner Runde ist 16. Nicht 14 aber immerhin.
Ich denke etwas noch brutaleres und mit mehr Titten hätte IHM besser gefallen.

Die Frage ist halt immer wie sehr man der Zielgruppe nachlaufen will (und damit die sonstigen Randgruppenkäufer verschreckt).
Ich denke das Cover ist ein ganz guter Kompromis.
Wie gesagt nichts geniales, aber zielführend.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: JS am 9.05.2013 | 11:58
Eben, es bleibt der persönliche Geschmack. Earthdawn z.B. empfand ich als eines der häßlichsten Rollenspiele überhaupt, ebenso wie Shadowrun aus gleichem Hause.
:)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 9.05.2013 | 12:11
Auch wenn ich Earthdawn sehr mag, empfinde ich das Coverartwork als extrem durchwachsen (von den Zeichnungen drinnen mal ganz zu schweigen (aber ich empfinde Laubenstein auch als sehr overrated (ich sage nur "Nasen")...)!
Mir ging es speziell um diese beiden Bilder. Die beiden finde ich extrem gelungen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: JS am 9.05.2013 | 12:40
Verstehe. Ich fragte mich schon, was um alles in der Welt an den Earthdawn-Illustrationen so außergewöhnlich gut sein soll, daß sie als Vorlage anzuraten seien; allein die Charakterzeichnungen waren stets hochnothpeynlich.
:D

Zurück zum Thema: Ist es überhaupt umstandslos möglich und ökonomisch sinnvoll, ein fertiges Titelbild komplett neu malen zu lassen, damit z.B. die Perspektiven stimmen? Immerhin steht hinter SpliMo mit Sicherheit kein Kleinverlag mit üppigem Finanzpolster.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 9.05.2013 | 13:17
Das Titelbild wird bleiben.
Das ist bezahlt und ausgesucht und wie würde das denn aussehen wenn man jetzt weil ein paar alte Säcke im Forum maulen ein anderes nehmen.
Neee... das ist fest.
Es wurde ja auch vorgestellt und nicht "zur Diskussion gestellt".
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Wellentänzer am 9.05.2013 | 13:26
Schönes Cover, passt wunderbar zu Inhalt und Zielgruppe. Sehr clever. Meine Hoffnungen für ein neues, erfolgreiches Großrollenspiel aus hiesigen Landen steigen. Klasse!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 9.05.2013 | 14:06
Ich finde das Cover gut. Ist halt ganz glasklar an PF orientiert (wie ja auch schon die Archetypen). Es wird seinen Zweck erfüllen den ein oder anderen 14jährigen das Teil in die Hand nehmen zu lassen.

Wann und wo denn? Soll das Produkt in irgendwelchen Spiele-Läden oder Buchläden vertrieben werden? Man wird mit dem Produkt - wie mit allen anderen Rollenspiel-Produkten - doch NUR die erreichen, die ohnehin schon spielen und sich an einschlägigen Stellen über neue Produkte informieren. Ist wohl eher nicht so, dass mit dem Cover Werbeanzeigen bei Pro7Games geschaltet werden oder dergleichen! (Und das ist keine Motze über SpliMo, einfach nur eine Feststellung zum Thema "Verbreitung von Rollenspielen allgemein").
Und 14jährige, die auf der Spielemesse Essen zufällig dran vorbeilaufen... naja... glaub da gibt es ansprechendere Cover von PC-Games über klassische Brettspiele bis Tabletop.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 9.05.2013 | 19:17
Das Thema "Nachuchsförderung" wurde verschoben nach Allgemein (http://tanelorn.net/index.php?board=4).

http://tanelorn.net/index.php?topic=83868.0 (http://tanelorn.net/index.php?topic=83868.0)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Thandbar am 9.05.2013 | 19:34

Das Wichtigste ist, es ist ein Spiel aus Deutschland, von Deutschen für den deutschen Markt.
 

Eine blöde Frage: Warum?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Nachtfrost am 9.05.2013 | 19:45
Gegenfrage: Warum ist DSA  trotz aller Unzulänglichkeiten meistverkauftes Rollenspiel hierzulande?

Nein, das war rhetorisch. Bitte keine Diskussion hierzu.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Wellentänzer am 9.05.2013 | 19:46
Eine blöde Frage: Warum?

Das System hat eine größere Wahrscheinlichkeit, sich in Deutschland in der Breite zu etablieren. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit eines langfristigen Supports des Systems. Die Autoren sind auf Cons und in Foren anzutreffen, so dass man leichter in Kontakt kommt. Es ist leichter, in den Autorenstamm aufgenommen zu werden oder zumindest selbst ein bisschen beizutragen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 9.05.2013 | 19:48
Eine blöde Frage: Warum?

Spiel aus Deutschland:
Bedeutet, dass es nicht irgendwann dazu kommt, dass man die lästige Wartezeit der Übersetzung in Kauf nehmen muss, die wiederum jede Menge Kunden das englischsprachige Original kaufen lässt, was Umsatz und dergleichen schmälert. Ausserdem entfallen Lizenzkosten - mehr Geld bedeutet höhere Rentabilität bedeutet auch höhere Produktqualität und durch grössere Mitarbeiterschaft grössere Produkteanzahl.

Ausserdem ist es im einheimischen Sprachgebrauch und in dier Sprachkultur entwickelt worden. es geht nichts "zwischen den Zeilen stehendes" durch eine Übersetzung verloren. Auf Kundenfeedback wird wesentlich direkter eingegangen und Feedback innerhalb des "deutschsprachigen Kulturkreises" besitzt auch ein ganz anderes Gewicht als bei einem Produkt aus einer anderen Sprache, insbesondere, wenn es "über den Teich geht".

"Für den deutschen Markt" geht wahrscheinlich davon aus, das Rollenspiel-Mainstream im deutschsprachigen Gebiet eine andere Richtung besitzt, als im englischsprachigen.
Ich möchte das mangels Erfahrungen nicht bewerten.
Allerdings ist es schon allein ersichtlich, dass englsichsprachige Fantasy-Rollenspielprodukte aus Groß Britannien bereits ein anderes Feeling haben, als englischsprachige Produkte aus Amerika (und das teilweise im gleichen Spielsystem).
Dazu gab es sogar mal nen Artikel in den Mondbuchstaben (http://mondbuchstaben.wordpress.com/2010/12/25/tsr-us-vs-tsr-uk/) vom Dirk vom Laden (Adelstitel... ;) )
Meiner Meinung ist da durchaus etwas dran, und sei es nur der Fakt, dass die europaischen Autoren ein bisschen mehr Fäntelalter vor der Tür haben (gewachsene Städte statt geplante, Burgen Schlösser, kulturelle Bezüge) als die Kolonialisten der neuen Welt...
Insofern sollte es durchaus im Bereich des möglichen sein, dass unsere Produkte sich noch mal wieder unterscheiden.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 9.05.2013 | 20:03
Die Autoren sind auf Cons und in Foren anzutreffen, so dass man leichter in Kontakt kommt.

Würde ich nicht unterschreiben wollen, ich hatte da eher und leichter Kontakt mit Gary Gygax, Dave Kenzer, Dr Kromm .... als mit Thomas Römer oder  Florian Don - Schauen , , Elsa Franke auf der anderen Seite steht den erstgenannten in nichts nach....
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 9.05.2013 | 20:07
Würde ich nicht unterschreiben wollen, ich hatte da eher und leichter Kontakt mit Gary Gygax, Dave Kenzer, Dr Kromm .... als mit Thomas Römer oder  Florian Don - Schauen , , Elsa Franke auf der anderen Seite steht den erstgenannten in nichts nach....

Wir reden aber im Wesentlichen von Chris Gosse und Uli Lindner, die alleine durch ihre Präsenz hier und auf dem Sommtertreffen beweisen, wie gut ansprechbar sie sind. Zu Römer mag ich nichts sagen, aber ich habe ihn regelmäßig auf Cons gesehen, im Gegensatz übrigens zu den Frankes. Davon abgesehen hat Midgard das Problem, das da nur alle JUbeljahre was erscheint.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Just_Flo am 9.05.2013 | 20:07
Hm, also auf der letzten Ratte wuselten die ganzen Redakteure fast überall rum. Da hat sich auch keiner gewehrt, wenn man den in ein Gespräch verwickeln wollte.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 9.05.2013 | 20:09
Mal ganz abgesehen davon, dass man in Bezug auf Anfahrtswege, -zeiten und dergleichen wohl eher 10 Rollenspielevents in Deutschland wahrnehmen kann als eines in den Staaten oder sonst wo, wo man dann eher in Kontakt mit den englischsprachigen Autoren kommt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 9.05.2013 | 21:09
@Alle
Ich bezog mich aufs I-Net, dachte das wäre klar.
d.h. die Kommunikation kann hier  besser laufen, das muss aber nicht so sein.

@Xemides

Ich habe Römer auch auf Cons gesehen, so seit kurz vor DSA4 und vorher an DnD3 Test Con Runden in Deutschland teilgenommen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 9.05.2013 | 21:19
@Alle
Ich bezog mich aufs I-Net, dachte das wäre klar.
d.h. die Kommunikation kann hier  besser laufen, das muss aber nicht so sein.

Hätte, Hätte Fahradkätte.

Fakt ist doch, derzeit läuft die ausgezeichnet. Alle Fragen werden beantwortet, Kritik angenommen soweit möglich.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Auribiel am 9.05.2013 | 21:55
Und? Mir wär's ehrlich gesagt auch Wurscht, wenn ich erstmals was von dem Projekt gehört hätte, wenn das Produkt fertig in der Veröffentlichung ist und es vorher nur in kleinem Kreis in der Beta gewesen wäre. Es ist mir bei der Bewerbung von Games auch zuviel, wenn da Monate oder Jahre vorher schon der Riesen-Hype drum gemacht wird - nur dass man dann schlimmstenfalls hinterher feststellt, dass es auch nur Variante X von Produkt warschonganzoftdar ist. Zumal sich SpliMo ja wirklich "0815 inside" auf die Fahnen geschrieben hat.

Und gerade da ich aus D komme, ist es für mich immer wieder erfrischend, ausländische Kost probieren zu können. DSA hatte ich schon, ist also "Standard-German", jetzt hätte ich gerne mal wieder was in "Standard-American" oder "Exotic-French" oder oder...

Einziges Argument, wieso deutsche Produkte so toll sind, wäre, dass es eben wirklich gleich alles auf Deutsch gibt, da einige meiner Runde schlecht Englisch können. Wenn aber das deutsche Produkt nur lauwarm ist, bringt einem "alles auf deutsch" auch nicht so viel.


Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: sir_paul am 9.05.2013 | 22:09
Und gerade da ich aus D komme, ist es für mich immer wieder erfrischend, ausländische Kost probieren zu können. DSA hatte ich schon, ist also "Standard-German", jetzt hätte ich gerne mal wieder was in "Standard-American" oder "Exotic-French" oder oder...

Also ich habe da andere Erfahrungen, gerade mit ausländischer Kost werde ich doch tot geworfen, neue deutsche Produkte sind doch wirklich selten und deshalb freue ich mich erstmal über alles was aus deutschen Landen kommt...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Korig am 9.05.2013 | 22:11
Für mich müssen nur die Regeln taugen und einfach zu handhaben sein, dann wird das schon unterstützt. Bitte blos kein Regelwust und zu komplexe Mechaniken.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Zwart am 9.05.2013 | 22:27
Also ich habe da andere Erfahrungen, gerade mit ausländischer Kost werde ich doch tot geworfen, neue deutsche Produkte sind doch wirklich selten und deshalb freue ich mich erstmal über alles was aus deutschen Landen kommt...
Ganz genauso geht es mir auch.
Und ich glaube das ist auch der Grund warum soviel über das Spiel in den Foren gesprochen wird. Es ist etwas komplett Neues aus Deutschland das sich am Mainstream versucht. Das ist etwas, das seit Jahren nicht mehr versucht wurde.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 9.05.2013 | 22:30
Zumindest nicht mit einem Konzept, das aufgehen könnte ...  >;D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: TeichDragon am 9.05.2013 | 22:37
Spiel aus Deutschland:
Bedeutet, dass es nicht irgendwann dazu kommt, dass man die lästige Wartezeit der Übersetzung in Kauf nehmen muss, die wiederum jede Menge Kunden das englischsprachige Original kaufen lässt, was Umsatz und dergleichen schmälert. Ausserdem entfallen Lizenzkosten - mehr Geld bedeutet höhere Rentabilität bedeutet auch höhere Produktqualität und durch grössere Mitarbeiterschaft grössere Produkteanzahl.

Unterschreibe ich mal.
Ich leide gerade fürchterlich mit den Heidelbären und Warhammer 3.
Das Support ist unterirdisch (http://forum.hds-fantasy.de/viewtopic.php?f=125&t=10426&sid=2a2de9c0bce675f77bdfd521366b38ba&start=140) - die Antworten in den Foren kryptisch bis nicht vorhanden ebenso wie der Produkt-Ausstoß unter aller Kajüte.
Quasi der Weg, wie man ein System NICHT heraus bringen sollte.
Da freue ich mich doch, wie die SpliMo-Macher überall aktiv überall herum wuseln und Fragen beantworten sowie Ausblicke geben.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Uwe-Wan am 10.05.2013 | 08:55
Ich leide gerade fürchterlich mit den Heidelbären und Warhammer 3.
Das Support ist unterirdisch (http://forum.hds-fantasy.de/viewtopic.php?f=125&t=10426&sid=2a2de9c0bce675f77bdfd521366b38ba&start=140) - die Antworten in den Foren kryptisch

Schwerttänzer hat also einen Nebenjob?  ~;D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Uwe-Wan am 10.05.2013 | 09:13
Des weiteren no e-file mit kopierfunktion,  no buy.

Was ja erstmal mit der Sprache nichts zu tun hat. Ich bin da aber ganz bei dir und hoffe, dass die SpliMo-Jungs von Posthuman Studios (Eclipse Phase) gelernt haben und ihre PDFs frei von Kopierschutz anbieten, evt. sogar unter Creative Common License.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 10.05.2013 | 10:03
Was ja erstmal mit der Sprache nichts zu tun hat. .
Nein, aber deutsche viele  RPG Hersteller ignorieren sich da mit Händen und Füssen gegen.
Ich erinnere mich da an einige Unterhaltungen,  haben wir pdf(nicht zum ausfüllen oder gar abspeichern) Charakterbögen zum Download , naja vielleicht denken wir irgendwann mal drüber nach....
naja vielleicht kaufe ich irgendwann mal irgendwas von euch! Vielleicht!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 10.05.2013 | 10:42
Metaplot ist ein sehr offenes Wort. Es gibt wenige Spiele mit festem Setting, die gar keinen Ansatz von Metaplot haben. Warte erstmal ab, wie das Ganze aussieht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Weltengeist am 10.05.2013 | 10:46
Midgard war schon immer eine Ansammlung historischer Kulturen in neuer Zusammenstellung,

was mir genau so daran gefällt

Ich habe da auch kein Problem mit (habe durchaus selbst Midgard gespielt). Was mich stört, ist wenn es alle so machen...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 10.05.2013 | 10:49
Weltengeist, vielleicht ist gerade das genau das was deutsches Rollenspiel ausmacht. Warum sollten deutsche Autoren denn marikanische oder englische Settings kopieren und nicht ihr eigenes Ding machen ?

Außerdem ging es ja mehr um Übersetzungen und originär deutsch.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 10.05.2013 | 10:50
Ich habe da auch kein Problem mit (habe durchaus selbst Midgard gespielt). Was mich stört, ist wenn es alle so machen...

Eigentlich sind es genau zwei bis drei ;-)

Und Midgard war der erste und hat das von Magira übernommen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: sangeet am 10.05.2013 | 11:02
Das ist es eigentlich was ich so traurig finde, endlich macht jemand was "neues" auf Deutsch, was sich vom DSA abheben könnte. Und statt dessen das man hier wirklich neue Wege beschreitet, versucht man nur mit 08/15 zu Punkten.

Es wirkt derzeit auch noch wie ein DSA Klon, Aktive Parade sagt schon einiges aus.

Meiner Meinung nach braucht ein System aber auf alle Fälle ein paar Hardcore Anhänger, damit das Viral Marketing läuft. Meiner Meinung ist es sowieso so: Es muss der Spielleiter vom Kauf überzeugt werden. Zumindest in den Runden die Ich kenne ist es so, das die Spieler meist nur 1 Buch besitzen und der SL den ganzen Rest.

Meist ist der SL der Initiator für die Spieler sich Regelbücher zu kaufen.

Also meiner Meinung nach muss der Harte Kern bedient werden, wenn man will, das das System erfolgreich ist. Ohne die Enthusiasten verkauft man in so einem Sektor nichts.
Ich würde es auch gut finden, wenn man mal die Chance nutzen würde, einen Spielleiter Guide mit Material an zufüllen, die über die "Basics" hinaus gehen. (Damit meine ich nicht mehr Regeln, sondern wie strukturiere ich eine Story / generiere ich Plots, binde Spieler ein etc.)

Wenn man mit SpliMo nur DSA Konkurenz macht, ist nicht viel gewonnen, erst wenn neue Spieler schichten erschlossen werden, macht das Sinn, und dafür müsste SpliMo in erster Linie mit wenig Regeln Punkten, und das Setting müsste auch noch einen "Kick" bekommen, der es von andern Abhebt. Natürlich ist die Idee mit den Mondpfaden nicht ganz übel, aber auch schon aus Ultima bekannt: http://ultima.wikia.com/wiki/Moongate (http://ultima.wikia.com/wiki/Moongate)  also nicht mal wirklich neu.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Zwart am 10.05.2013 | 11:07
Zitat
Es wirkt derzeit auch noch wie ein DSA Klon, Aktive Parade sagt schon einiges aus.
hm?
Generell wird passiv pariert, wenn man das möchte kann man aber auch aktiv parieren. Das ist also ein ähnliches System wie Warhammer 2nd.

Das ist mMn kein Hinweis auf einen DSA-Klon.

Und Fantasy ist so ein Bereich bei dem eigentlich schon alles gesagt wurde, nur noch nicht von jedem.
Wichtig ist bei neuen RPG-Settings das das Mischungsverhältnis interessant ist, nicht die einzelnen Elemente. Die sind ohnehin seit Jahrzehnten nur voneinander abgeschaut. :)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 10.05.2013 | 11:12
Es wirkt derzeit auch noch wie ein DSA Klon, Aktive Parade sagt schon einiges aus.

Als ob DSA das einzige System mit aktiver Parade wäre. Midgard auf deutsch und Runeuqest auf englisch hatten das schon vorher.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 10.05.2013 | 11:13

Es wirkt derzeit auch noch wie ein DSA Klon, Aktive Parade sagt schon einiges aus.
.
äh wut

SM hat ne aktive Parade? Show me

Was ist prinzipiell falsch an einer aktiven Parade?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 10.05.2013 | 11:13
Möglichkeiten, die Parade aktiv zu gestalten, haben tatsächlich die meisten Rollenspiele. Selbst solche "simplen" Sachen wie Dragon Age (über Stunts).

Ich denke, du musst ein Mittelweg zwischen "Absetzen" (speziell von DSA) und "08/15" schaffen, wenn du im Mainstream ankommen willst. Denn ganz ehrlich? Abgefahrene, kreative Spiele gibt es in Deutschland tatsächlich so einige, auch bei größeren Verlagen. Ich finde, in dieser Hinsicht ist die Szene ziemlich lebendig.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Zwart am 10.05.2013 | 11:17
Eben den Eindruck hab ich auch.
Es gibt soviele winzige Systeme, die aber nur eine sehr kleine Minderheit interessieren weil sie eben so abgefahren und gar nicht 0815 sind. Ich nehme mich da auch nicht aus. Pinguinmenschen? Zuviel Storyteller-Indie-Firlefanz? Das Setting orientiert sich an der Glockenbecherkultur von Korsika? Tja...tut mir leid. Das ist mir zu neu und innovativ. Das schaue ich mir vielleicht einmal an und das war es dann.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: sangeet am 10.05.2013 | 11:23
Ich habe bis jetzt noch nicht's  gelesen was wirklich neu zu sein scheint.

Ich vermisse noch die Besonderheit. Mondpfade sind 80er aufgekocht.

Torg , wenn es noch einer kennt, ebenfalls 80er, dort gab es cineastisches Rollenspiel mit einem Action Deck, mit komplett Unterschiedlichen Kulturen und Zeitlinien, die in einem
Possibilty War verwickelt gewesen sind. Dort führten die Portale durch komplett alternative Realitäten, und nicht nur nach "Fantasy Mittelalter China" , es gab auch komplett unterschiedliche Zeiten die aufeinander geprallt sind.

http://en.wikipedia.org/wiki/Torg (http://en.wikipedia.org/wiki/Torg)

Ich wünsche SpliMo Erfolg, aber ich würde mir auch Wünschen, das dieser Erfolg mit einer Innovation /Revolution passieren würde.

Und damit meine ich nicht "zu abgefahrener Indie Scheiss" der hier gleich wieder ausgepackt wurde. Ich meine damit ein Alleinstellungsmerkmal.
Bei Game of Thrones ist dieses Merkmal die Politischen Intrigen in einer Fantasy Welt.
Da wird das Rad auch nicht neu Erfunden, aber es hat etwas was es ORIGINAL macht.


Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Timberwere am 10.05.2013 | 11:30
Ich habe die Postings zum Thema "Englisch vs. Deutsch, Übersetzungen und Begriffe" vermischen ausgelagert. Ihr findet das Thema jetzt hier (http://tanelorn.net/index.php/topic,83878.0.html).
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Zwart am 10.05.2013 | 11:31
TORG ist mir ein Begriff. Und das ist genau das was ich meine.
Alternative Realitäten das ganze Geschwurbel das bei Torg noch dran hängt, sind für mich ein Ausschlusskriterium. Das ist mir zu abgefahren (und ganz wertend gesprochen finde ich sowas total bescheuert). Diese Mondpfade sind für mich schon hart an der Grenze des Erträglichen, vor allem als Corestory.

Genau wegen dieser Mondpfade hatte ich zu Erst den Eindruck das Ganze sei ein Heartbreaker. Mein Eindruck war, das irgendwer glaubte mit den Mondpfaden eine wahnsinnig tolle Idee zu haben und drum herum wollte er dann ein Spiel bauen. Das hat sich ja zum Glück nicht bewahrheitet. Die Mondpfade werden als ein Alleinstellungsmerkmal benutzt und sollen das Spiel nicht irgendwie tragen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 10.05.2013 | 11:31
Ich habe bis jetzt noch nicht's  gelesen was wirklich neu zu sein scheint. Ich wünsche SpliMo Erfolg, aber ich würde mir auch Wünschen, das dieser Erfolg mit einer Innovation /Revolution passieren würde.

Das ist aber nicht das was das Team will. Sie wollen Mainstream. Punkt. Das kann man mögen oder nicht, aber ist nunmal die Zielsetzung.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Teylen am 10.05.2013 | 11:34
Es ist ja nicht so als könnte man im Mainstream nichts neues unterbringen.
Ansonsten wäre V:tM ja nie erfolgreich geworden, weder mit dem Vampire-SC Twist, noch mit der Idee des massiven forcieren eines ST-Fokus.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Zwart am 10.05.2013 | 11:44
Für solche Vampirgeschichten gab es damals schon beliebte Vorlagen in Büchern, Comics und Filmen, wenn mich nicht alles täuscht.
Ohne Anne Rice hätte es kein V:TM gegeben.
Rollenspiele sind dazu da bekannte Vorlagen zu kopieren und so anzubieten und aufzubereiten das man damit etwas eigenes schaffen kann. Keine Mainstream-Vorlage? Kein Mainstream-Rollenspiel dazu. So einfach sehe ich das.

und das der ST-Fokus fast schon eine glatte Lüge ist und häufig auch nicht so gespielt wurde, wissen wir doch inzwischen alle. ;)
Aber das soll hier nicht Thema sein.

Wichtig ist mir noch, das viele Vorlagen in der Fantasy bei Rollenspielen inzwischen zu Selbstläufern geworden sind. Da wird keine Vorlage aus anderen Medien genutzt sondern von anderen Rollenspielen abgeschaut.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 10.05.2013 | 11:45
Na, als Rollenspiel war das schon innovativ, mit der Herangehensweise. Die interessantere Frage ist: Wie viele Leute sind bei dem Versuch gescheitert, mit etwas neuem den Mainstream zu erobern? Und kann sich das ein deutscher Verlag finanziell erlauben?

Es ist halt immer ein Risiko, und weil es an deutschen Produkten sonst nur DSA gibt (Midgard spielt ja heute keine Rolle mehr), das in diese Richtung geht, halte ich die Herangehensweise für klug.

Heißt natürlich nicht, dass es einem gefallen muss. Aber es ist eine gute Gelegenheit, über den Vorliebentellerrand zu schauen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Thandbar am 10.05.2013 | 11:46
Wer bestimmt denn überhaupt, was der Mainstream ist?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 10.05.2013 | 11:47
Die Verkaufszahlen.

Meine Meinung. Jede andere Einteilung finde ich irgendwo willkürlich, diskutabel und zweifelhaft zielführend.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 10.05.2013 | 11:54
Übrigens, selbst wenn SpliMo ein reines Abrechnen mit DSA und ein reines "wir können DSA5 besser und schneller als ihr, inklusive Setting-Reboot" - dann soll es mir Recht sein. Selbst wenn man sich weder inhaltlich noch regelseitig weit vom Marktführer absetzen kann, das bisschen, was an Verbesserungen im Design nötig ist, um aus DSA ein gutes Rollenspiel zu machen, würde mMn vollkommen genügen, um den Markt aufzurollen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: sir_paul am 10.05.2013 | 11:55
Ansonsten wäre V:tM ja nie erfolgreich geworden, weder mit dem Vampire-SC Twist, noch mit der Idee des massiven forcieren eines ST-Fokus.

Zur Zeit als V:tM rauskam gab es noch viele unbesetzte Nischen im "Mainstream", solche heute noch zu finden wird wohl schwer werden ohne zu sehr ins "abgedrehte" zu wandern und für einen Großteil der Kunden unattraktiv zu sein...

DSA habe ich nie, Midgard dafür über lange Jahre gespielt. Mir würde SliMo schon gefallen wenn es ein "anderes" Midgard mit einigermaßen modernen Regeln und Artwork wird. Wenn sie es dann noch schaffen das man mit einem Buch ein komplettes Regelwerk herauszugeben (nicht wie bei Midgard wo man als SL zumindest 3 Bücher benötigt) bin ich schon mal froh. Und das scheint es zur Zeit auf jeden Fall zu leisten, also ich bin weiter gespannt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 10.05.2013 | 11:56
noch mit der Idee des massiven forcieren eines ST-Fokus.
hatten wir schon bei DSA
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Teylen am 10.05.2013 | 12:09
Zur Zeit als V:tM rauskam gab es noch viele unbesetzte Nischen im "Mainstream", solche heute noch zu finden wird wohl schwer werden ohne zu sehr ins "abgedrehte" zu wandern und für einen Großteil der Kunden unattraktiv zu sein...
Also ich denke das sich auch so noch unbesetzte Nischen im Mainstream finden lassen wenn man nur will.
Ohne total artsy fartsy zu werden. ^^;
Nu und ich wollte nicht behaupten das die ST-Nische noch unbesetzt ist, nur das der Ansatz seinerzeit jetzt nicht das Mainstreamigste war. Auch wenn vielleicht schonmal davor jemand erzählerischer als normal spielte.

Jimquisition hat dazu ein nettes Video in Bezug auf Video Games gemacht. ^^;
(Das ich gerade nicht verlinken kann)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: sangeet am 10.05.2013 | 12:21
Nun, mittlerweile sind auch Zombie Filme Mainstream, es gibt auch entsprechende RPG Umsetzungen , natürlich braucht man Mut etwas auszuprobieren.

Warum sollte jemand von DSA auf SpliMo wechseln ? Deren Anhänger sind doch ziemlich treue Seelen ? Und verteidigen ihr System, oder bleiben bei Aventurien, und spielen es im Zweifelsfall mit Savage Worlds Regeln.

Wie wäre es mit einem Ressourcen Basierenden Erzählsystem ?
Oder wirklich schnelle Miniaturen Regeln ? Fantasy Schach anstatt Kampf ?
Oder die Koppelung eines Strategie Spiels an die Spielwelt ?
(Z.b. eine Runde Runewars bestimmt die nächsten 2 Jahre in der Spielwelt, welche Fraktion die Oberhand hat.)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Teylen am 10.05.2013 | 12:28
Vielleicht weil es kompakter ist?
Hat immerhin wohl nur ein GRW.
Anstelle fast ein halbes Dutzend.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 10.05.2013 | 12:30
Warum sollte jemand von DSA auf SpliMo wechseln ? Deren Anhänger sind doch ziemlich treue Seelen ? Und verteidigen ihr System, oder bleiben bei Aventurien, und spielen es im Zweifelsfall mit Savage Worlds Regeln.

Ich bin der beste Beweis das das nicht stimmt  ~;D Ich wäre über ein DSA5 auch froh undgenau deshalb wecheel ich gerne zu anderen Systemen.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: sir_paul am 10.05.2013 | 12:32
Und dann noch die Massen von enttäuschten Midgard-Spielern welche zu SpliMo wechseln werden...

Ich denke das Ding wird ein voller Erfolg :D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 10.05.2013 | 12:33
Die meisten (nicht alle) DSAler sind nicht Willens zu basteln.
Sie spielen es so wie es kommt.
Das trifft auch auf eine Menge andere RPGler zu (ein Grund warum sich Settinggebundene Systeme immer besser verkaufen als etwas komplett freies).
SpliMo erlaubt es "sowas" wie DSA zu spielen. Mit auch "vergleichbaren" Regeln, die eben nur etwas besser sind.
Genauso erlaubt es SpliMo auch "sowas" wie Aventurien zu spielen. Mit auch "vergleichbaren" Settingelementen, die eben nur (noch?) nicht unter einem Berg von Metaplot und Publikationen vergraben sind und die in sich (z.B Landesgröße) etwas logischer ist.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: sangeet am 10.05.2013 | 12:38
Ich kann mir RPG nicht ohne "Basteln" Vorstellen, allerdings habe ich auch schon SL's erlebt, die verboten hatte, etwas einzubringen was nicht in Offiziellen Regelwerken /Settings drin steht. Sowas finde ich persönlich langweilig und das töten von Ideen ist ein sicherer Garant dafür das ein Spiel langweilig wird.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 10.05.2013 | 12:40
Und dann noch die Massen von enttäuschten Midgard-Spielern welche zu SpliMo wechseln werden...

Ich denke das Ding wird ein voller Erfolg :D
Midgard und DSA Spieler treffen bei Splittermond aufeinander ~;D :d :gasmaskerly:
SUPREME BATLLE SUPREME DIVINE >;D >;D >;D

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Teylen am 10.05.2013 | 13:08
Die meisten (nicht alle) DSAler sind nicht Willens zu basteln.
Sie spielen es so wie es kommt.
Das trifft auch auf eine Menge andere RPGler zu (ein Grund warum sich Settinggebundene Systeme immer besser verkaufen als etwas komplett freies).
Ich mag auch nicht basteln ^^;
Was eins meiner Probleme mit der nWoD war und ist.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Praion am 10.05.2013 | 13:24
Für mich ist die Aussage, dass ein Mainstreamrollenspiel auch Mainstreamregeln braucht nicht glaubhaft. Die Mainstreamrollenspiele haben Mainstreamregeln. Dioe sind aber auch primär schon in der 4ten (oder höher) Edition und haben sich vererbt.
Schaut man sich Drivethrurpg an so ist Dungeon World, seit es herrausgekommen ist in den Top 5. War lange Platz 2 (wenn ich mich richtig erinnere)

Zitat Sage:
Zitat
After holding steady at 361-359 PDF sales per month for two months, DW slowed in April to 321 PDF sales. Still pretty spectacular, but I was hoping that 350 could be some kind of plateau.
(und vorher waren die Sales noch besser)

UND hier ist die Sache. Diese Spiele spielen sich sehr sehr traditionel eigentlich. Du hast keine Erzählrechtvergabe und sowas sondern einen SL und die Spieler und Spieler haben nicht mehr Einfluss als über ihren Charakter. Trotzdem laufen diese Spiele gut und werden als gutes Design anerkannt. Gerade deswegen weil sie eine klare Vision und Anweisungen haben. Warum also sollte sowas nicht auch in deutschland Mainstreamtauglich sein? Natürlich sind diese Spiele nicht auf dem Level von Vampire oder gar DnD aber sowas dauert auch wesentlich mehr Zeit...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: sir_paul am 10.05.2013 | 14:26
Du willst damit jetzt aber nicht andeuten das Dungeon World im Mainstream angekommen ist, oder?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Praion am 10.05.2013 | 14:29
So nah wie du als Indie rankommen kannst ja.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Weltengeist am 10.05.2013 | 14:45
So nah wie du als Indie rankommen kannst ja.

Wenn ein Indie inzwischen im Mainstream ist, dann ist es FATE ;D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 10.05.2013 | 15:38
Sooo mein Artikel ist online.
Wenn euch also ein Spielbericht interessiert (am Sonntag kommt mein anderer Artikel in dem ich mich intensiver mit den Regelelementen beschäftige, die ich ändern würde) schaut mal bei neue Abenteuer  (http://neueabenteuer.com/splittermond-eine-einfuehrung-und-ein-spielbericht/)rein.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 10.05.2013 | 16:01
Oha. Interessant. Das klingt ehrlich gesagt erheblich komplexer als ich bisher angenommen habe. Vieles kann man bestimmt durch Formatierung etc. angehen (das Kästen kopieren bspw. fiel auf), aber im Großen und Ganzen hätte ich bei der Modul-Erstellung wesentlich weniger Zeit erwartet. Mal sehen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 10.05.2013 | 16:19
Ich betone aber nochmal:
Es war abends.
Wir waren alle etwas kaputt und es war komplett neu für uns.
Und es ist noch eine frühe Beta. (wären z.B. die Kästchen in sich besser gelayoutet wäre dieselbe Arbeit schneller gegangen)

Kann sich in einer anderen Runde also durchaus anders darstellen.
Gerade in einer heimischen.

Ein wenig viel fand ich es aber trotzdem, da bin ich halt ehrlich. Deswegen habe ich es ja geschrieben.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 10.05.2013 | 16:31
Ja, klar, ist denk ich auch gut rübergekommen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Gorilla am 10.05.2013 | 17:01
Ich befürchte ja, dass Beta-Test in diesem Fall heißt "fertig" und nur noch rund geschliffen wird.
Insgesamt liest sich der Bericht ja eher nach einem schwerfälligen Crunch-Monster. Ist nicht so mein Ding.
Bin gespannt, was dann schlussendlich dabei rumkommt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 10.05.2013 | 17:03
Sooo mein Artikel ist online.
Wenn euch also ein Spielbericht interessiert (am Sonntag kommt mein anderer Artikel in dem ich mich intensiver mit den Regelelementen beschäftige, die ich ändern würde) schaut mal bei neue Abenteuer  (http://neueabenteuer.com/splittermond-eine-einfuehrung-und-ein-spielbericht/)rein.
List sich für mich als würden meine Befürchtungen betreffs der Module übererfüllt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 10.05.2013 | 17:27
Ich kann mir RPG nicht ohne "Basteln" Vorstellen, allerdings habe ich auch schon SL's erlebt, die verboten hatte, etwas einzubringen was nicht in Offiziellen Regelwerken /Settings drin steht. Sowas finde ich persönlich langweilig und das töten von Ideen ist ein sicherer Garant dafür das ein Spiel langweilig wird.

Bastelst du auch an Schach oder Risiko herum ?

Ich will nicht basteln. Wenn ich basteln muss, ist mir dem Originalsystem etwas nicht in Ordnung.  Ein schlechtes Zeichen (siehe DSA). Ich spiele Brett wie Rollenspiele am liebten RAW, da ich kein Regelmensch bin. Das System muss rund laufen.

Am Setting rumbasteln ist freilich was anderes, aber davon ist ja hier nicht die Rede.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Fëanor am 10.05.2013 | 17:29
Machen die SpliMo-ler nun doch nen geschlossenen Beta? Das wäre sehr enttäuschend.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: TeichDragon am 10.05.2013 | 17:37
Machen die SpliMo-ler nun doch nen geschlossenen Beta? Das wäre sehr enttäuschend.

Naja, private Runden, bei Forentrofen und auf Cons sind die auch.
Mixed Beta, ne Open wäre es die Regeln jetzt zu verteilen und auf Feedback zu warten.
Also keine geschlossene, aber auch keine vollkommen Open, wie es RoleMaster derzeit macht.
Finde ich aber nicht tragisch.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 10.05.2013 | 17:43
Naja, private Runden, bei Forentrofen und auf Cons sind die auch.
was heisst
Private Runden?
Wie bei DSA4 die Runden der SM MitMacher?
Forentreffen?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: TeichDragon am 10.05.2013 | 18:04
Naja, das Ding von Shadow war ja wohl eine private Runde bei TR. (So hab ich es jedenfalls verstanden...)
Bzgl. Forentreffen hat Quendan hier was geschrieben (http://forum.splittermond.de/index.php?topic=155.msg5634#msg5634).
Keine Ahnung, welches Forum da jetzt gemeint ist.
Und das sie auf Cons und so überall (Test-)Spiele anbieten, ist ja kein Geheimnis.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 10.05.2013 | 18:28
Naja, das Ding von Shadow war ja wohl eine private Runde bei TR. (So hab ich es jedenfalls verstanden...)...
Und das sie auf Cons und so überall (Test-)Spiele anbieten, ist ja kein Geheimnis.
Ich bin beeindruckt, nicht.
Besser als bei DSA4.
Richtig wären Testrunden über längere Zeit ohm SM Macher
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Fëanor am 10.05.2013 | 18:31
Das bringt aber allen nix, die sie weder kennen, noch in der Nähe von Cons wohnen.

Ich finde ein Playtest ist vor allem dann wirklich hilfreich, wenn er querbeet getestet wird. Und nicht nur unter der Schirmherrschaft der Schreiber.
Es wäre schön, wenn man zumindest die Regeln einem öffentlichen Playtest unterziehen würde. Ich dachte auch ich hätte mal sowas gelesen, kann mich aber täuschen.

Ein Vorgehen à la Eclipse Phase wäre natürlich der Hammer. Aber leider halte ich das für sehr unwahrscheinlich.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: killedcat am 10.05.2013 | 23:16
Dieser Spielbericht über Splittermond (http://neueabenteuer.com/splittermond-eine-einfuehrung-und-ein-spielbericht/) hat mich inspiriert.

Ich habe einen neuen Cartoon gepostet. Danke. (http://www.lustigesrollenspiel.de/index.php?option=com_ponygallery&func=detail&id=345)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Infernal Teddy am 10.05.2013 | 23:22
Dieser Spielbericht über Splittermond (http://neueabenteuer.com/splittermond-eine-einfuehrung-und-ein-spielbericht/) hat mich inspiriert.

Ich habe einen neuen Cartoon gepostet. Danke. (http://www.lustigesrollenspiel.de/index.php?option=com_ponygallery&func=detail&id=345)

You're welcome
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: JS am 11.05.2013 | 01:27
Ein inhaltlich aufschlußreicher Bericht, vielen Dank dafür. Die SC-Erschaffung hat viel mit jener von Agone gemeinsam; daher nett (und vielleicht gut), aber nicht neu. Der Rest klingt nach Fantasy-Standard, doch das ist kein Werturteil - ich brauche nicht zwingend etwas Originelles zum erfüllenden Spielen.
Mal schauen, wie die Welt und die beschreibenden Texte werden; das ist für mich das Entscheidende und trennt die Spreu vom Weizen und Hui von Pfui.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 11.05.2013 | 09:37
Um mal auf die Rückmeldungen hier einzugehen:

Es ist eine frühe Betaphase wurde mir von Thomas gesagt. Er hat ausdrücklich geschrieben, dass sich noch einiges ändern kann.

Dazu hat er nichts gesagt, aber mein Eindruck war auch, dass ein RPC Schnellstarter (wie er ja glaube ich geplant ist) durchaus nicht final sein muss (was dann ja eine echt offene Betaphase wäre).

Der Comic ist SEEEHR cool. So heftig wie DSA kam es mir nicht vor, aber lachen musste ich gerade schon!

Es war keine "private" Runde. Ein Bekannter vom Internet (der soll sich selber melden wenn er will :D) hat bei Splittermond einfach nachgefragt und einen guten Monat später war die Runde dann in den 4 Winden in Bochum. Wären sogar noch 1-2 Plätze frei gewesen (nur wusste da kaum einer was SpliMo denn ist und warum ihn das interessieren soll).
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Korig am 11.05.2013 | 09:47
Wer aber schon an Beta teilgenommen hat und in diesem fall das Release Fenster kennt, weiß das sich dort nicht mehr so viel ändern wird. Hier und da mal was aber der Kern wird bleiben und der geht zumindest für mich leider in eine Richtung die mir gar nicht zusagt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 11.05.2013 | 10:22
Wer aber schon an Beta teilgenommen hat und in diesem fall das Release Fenster kennt, weiß das sich dort nicht mehr so viel ändern wird. Hier und da mal was aber der Kern wird bleiben und der geht zumindest für mich leider in eine Richtung die mir gar nicht zusagt.

Das ist dann wohl Geschmackssache. Aber du erwartest nicht wirklich, das sie den Kern ändern, weil er dir und bei paar anderen nicht gefällt, oder ?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 11.05.2013 | 10:37
Hat er nicht gesagt. ;)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Korig am 11.05.2013 | 11:31
Hat er nicht gesagt. ;)

Danke Cipolla!

Ich habe nur gesagt, dass sich da nicht mehr so viel ändern wird. Wem es gefällt hat in diesem Fall Glück gehabt und sein Spiel gefunden, der Rest nicht.

Das beudetet nicht, dass ich dem Spiel keinen Erfolg wünsche. Mir persöhnlich ist es zu aufgedrösselt, aber das mögen manche eben und andere nicht ;)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 11.05.2013 | 12:27
Nun ja, im Zusammenhang mit Beta und Testrunden klang das schon ein wenig so, als wünscht du dir den Einfluss, den Kern in eine andere Richtung zu verändern.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Gorilla am 11.05.2013 | 13:05
Ich habe einen neuen Cartoon gepostet. Danke. (http://www.lustigesrollenspiel.de/index.php?option=com_ponygallery&func=detail&id=345)
:d
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Gorilla am 11.05.2013 | 13:08
Selbst wenn er den Wunsch äußern würde, darf er das ja.
Und ich glaube, damit steht er nicht alleine. Ich säße da jedenfalls mit ihm Boot.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 11.05.2013 | 13:12
Ich denke jeder der sich für Splittermond interessiert würde gerne seine Vorstellungen durchsetzen.
Mir geht es ja auch so (deswegen kommt ja morgen mein anderer Artikel dazu).

Das sehe ich auch nicht als etwas schlimmes.
Wichtiger ist es meiner Meinung nach das eben wie die meisten hier aus einer konstruktiven Position heraus zu machen und nicht einfach "Bäääh schlecht!! Ich find euch alle doof" zu sagen und damit keinem zu helfen sondern nur zu nerven.

Wenn dann schlussendlich etwas rauskommt, dass logischerweise nicht alle perfekt finden, dann ist das ja aber auch in Ordnung. Man muss ja nicht alles spielen und mit anderen "schlechten" Entscheidungen freundet man sich vielleicht nach ein paar Sitzungen doch noch an.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Fëanor am 11.05.2013 | 14:15
Man muss ja nicht alles spielen und mit anderen "schlechten" Entscheidungen freundet man sich vielleicht nach ein paar Sitzungen doch noch an.

QFT!

Das erinnert mich an mein erstes Durchlesen von Spirit of the Century...ich dachte "So ein sch.... Spiel" ... nach den ersten beiden Sitzungen fand ich es "das Beste seit geschnittenem Brot"  ~;D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 11.05.2013 | 14:22
Um mal auf die Rückmeldungen hier einzugehen:

Es ist eine frühe Betaphase wurde mir von Thomas gesagt. Er hat ausdrücklich geschrieben, dass sich noch einiges ändern
Wann sind die RPC  und die SPiel Essen ?
Die Zeit ist zu kurz IMHO
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Gorilla am 11.05.2013 | 15:18
Ich denke auch, dass sich da nicht mehr viel ändern wird.
Zumindest nicht nach RPC und Essen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: TeichDragon am 11.05.2013 | 15:22
Wann sind die RPC  und die SPiel Essen ?
Die Zeit ist zu kurz IMHO

RPC:
01 Juni 2013, Samstag     10.00 Uhr bis 20.00 Uhr
02 Juni 2013, Sonntag     10.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Spiel:
24. bis 27. Oktober 2013
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: LordBorsti am 11.05.2013 | 15:23
RPC 2013: 1. und 2. Juni
Spiel 2013: 24. bis 27. Oktober

Wenn zur RPC ein Preview kommt (und hoffentlich ein offener oder "halboffener" Betatest) wären die Monate Juni, Juli, August, und evtl. September zum Testen verfügbar. 3 Monate wären schonmal besser als nix.

Andere mir bekannte Betatests:

Dresden Files: Meines Wissens ca. 6 Monate vom Erscheinen des Vorbesteller Pdfs bis zur Printausgabe
FATE Core: Anfang Dezember mit dem ersten Preview bis jetzt Mai
Star Wars Edge of the Empire: August 2012 bis Anfang 2013

Alle ca. 1/2 Jahr für Modifikationen und Weiterentwicklungen bereits etablierte Systeme (FATE und Warhammer).

Ein neues Regelwerk mit 3 Monaten Betatest rauszuhauen halte ich für ambitioniert.
Ein neues Regelwerk ohne einen wenigstens halboffenen Betatest (zum Beispiel für Vorbesteller) rauszubringen ist für mich grob fahrlässig.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Gorilla am 11.05.2013 | 16:36
Ein neues Regelwerk mit 3 Monaten Betatest rauszuhauen halte ich für ambitioniert.
Ein neues Regelwerk ohne einen wenigstens halboffenen Betatest (zum Beispiel für Vorbesteller) rauszubringen ist für mich grob fahrlässig.

Das sehe ich sehr ähnlich. Darüber hinaus denke ich, dass hier auch gar nicht wirklich getestet (im eigentlichen Sinn), sondern eher promotet und Korrektur gelesen wird.

Spielbar wird SM sicher werden. Ob es allerdings auch gelingt, viel Liebe zu erzeugen und vor allem in irgendeiner Form die Dominanz von DSA im deutschen Markt zu brechen, bezweifle ich aktuell noch etwas. Aber etwas Hoffnung bleibt und ich wünsche gutes Gelingen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: LordBorsti am 11.05.2013 | 16:51
Mit einem offenen/halboffenen Betatest könnte man den "DSA 4 Effekt" verhinden.

Damit meine ich, dass die ersten Auflage der Boxen und Hardcover viele unnötige Fehler und vor allem unklare Regelstellen und Formulierungen drin hatten. Meistens zog das dann seitenlange Errata nach sich.

Die Erstauflagen waren sicherlich spielbar, aber es fehlte der Feinschliff. Ich habe damals bei den Hardcovern immer bis zur 2. erratierten Auflage gewartet, weil ich keinen Bock auf seitenlange Errata hatte.

Wer bei DSA 4 die Erstauflagen gekauft hat, war nix anderes als zahlender Betatester. Die Dinger waren Spielbar (Beta-Version halt) aber hatten noch keinen Feinschliff.

Ohne größeren Playtest/Betatest habe ich bei Splittermond die gleichen sorgen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 11.05.2013 | 18:10
Zu der Beta Geschichte nochmal von "meinem" SL:

Zitat
Der Schnellstarter hat sowieso keine Generierung drin, sondern arbeitet mit Archetypen. Und ist ansonsten halt auch ein ... Schnellstarter ... und ziemlich druckfertig. Wir haben in Bochum dagegen schon mit der Beta des vollen GRW gearbeitet. Da ist allemal noch was machbar. Sicher nicht an so was wie der Zahl der Attribute oder dem grundsätzlichen Würfelmodus, aber schon an etlichen Details.

und dass

Zitat
[...] im Schnellstarter mit Sicherheit auch noch Beta-Elemente drin sind, es ist also nicht nur eine "Light"-Version der bereits festgenagelten Elemente des GRW, sondern Feedback zum Schnellstarter kann durchaus noch Änderungen am GRW bringen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Praion am 11.05.2013 | 18:43
Sprich offener Betatest in Form des Schnellstarters?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 11.05.2013 | 19:14
Du weißt jetzt was ich weiß :D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 11.05.2013 | 20:43
Ein neues Regelwerk ohne einen wenigstens halboffenen Betatest (zum Beispiel für Vorbesteller) rauszubringen ist für mich grob fahrlässig.

Blödsinn, es ging Jahrzehntelang auch ohne und es hat niemanden gestört.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Gorilla am 11.05.2013 | 20:48
Blödsinn, es ging Jahrzehntelang auch ohne und es hat niemanden gestört.

Sagt wer?
Es hat vielleicht dich nicht gestört, aber ich war jedes einzelne Mal von irgendwelchen Erratas angenervt. Egal welcher Verlag mir Mist verkauft hat.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Kearin am 11.05.2013 | 20:50
Man soll ja auch ohne Errata spielen können.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 11.05.2013 | 21:12
Sagt wer?
Es hat vielleicht dich nicht gestört, aber ich war jedes einzelne Mal von irgendwelchen Erratas angenervt. Egal welcher Verlag mir Mist verkauft hat.

Womit dann die Frage auftaucht, was für Errates. An Setzfehlern und ähnliches, was im Druck entsteht, kann auch ein noch so gutes Betatesting nichts ausrichten.

Und wieviele Spiele hatten vor Pathfinder denn ein offenes Betatesting, also vor 2008/9 ?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: LordBorsti am 11.05.2013 | 21:13
Blödsinn, es ging Jahrzehntelang auch ohne und es hat niemanden gestört.

Da würde ich dir sogar zustimmen.

ABER

Die Preise der Regelwerke sind deutlich gestiegen. Die Regelwerke sind länger und komplexer geworden.

Außerdem bin ich selbst da durchaus anspruchsvoller geworden. Warum? Es gibt genug Verlage, die eben aufgrund von ausführlichen Betatests einfach gute Produkte auf den Markt bringen, bei denen grobe Fehler ausgemerzt wurden und die sogar ein der erstauflage schon einen gewissen Feinschliff haben.

Der Rollenspielmarkt ist denke ich auch nicht einfacher geworden. Splittermond will Mainstream sein. Da sitzt DSA und viele Spieler sind mit DSA, wenn man der Umfrage glauben darf, zufrieden. Wenn man da abwerben will, muss man was besser machen als DSA. Produktqualität, Lektorat und Fehlerfreiheit sind da meiner Meinung der einfachste Weg.

Ich wünsche mir ein richtig gutes Splittermond.

Feedback ist denke gewünscht und das gebe ich hier in Form von konstruktiver Kritik.

Letztendlich bin ich im Moment ein bisschen über den knappen Zeitplan besorgt. Bei Der Eine Ring hat der Uhrwerk-Verlag denke ich auch aufgrund eines knappen Zeitplans ein Produkt mit vielen Fehlern in der Erstauflage hingelegt. Ich möchte in der Hinsicht kein Deja Vu.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 11.05.2013 | 21:20
Die Preise der Regelwerke sind deutlich gestiegen. Die Regelwerke sind länger und komplexer geworden.

Naja, gibt auch einfachere Regelwerke, wie SaWo oder FATE. Und mir kommen die Preise im Laden recht stabil vor, sie kosten keine 20 Mark mehr wie zu Anfang, aber 30-40 Euro finde ich normal. Und da ich längere Regelwerke und komplexere mag, und noch lieber gute interesante Settings, zahle ich das gerne auch ohne Betatester zu sein. Dazu fehlt mir eh die Zeit.

Zitat
Produktqualität, Lektorat und Fehlerfreiheit sind da meiner Meinung der einfachste Weg.

Wobei daran Betatests auch nicht ändern können.

Zitat
Ich wünsche mir ein richtig gutes Splittermond.

Da sind wir uns einig.

Feedback ist denke gewünscht und das gebe ich hier in Form von konstruktiver Kritik.

Letztendlich bin ich im Moment ein bisschen über den knappen Zeitplan besorgt. Bei Der Eine Ring hat der Uhrwerk-Verlag denke ich auch aufgrund eines knappen Zeitplans ein Produkt mit vielen Fehlern in der Erstauflage hingelegt. Ich möchte in der Hinsicht kein Deja Vu.
[/quote]
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 11.05.2013 | 21:23
@Xemides: (Beta-) Spieletests können Rechtschreibung und Regelfehler durchaus korrigieren und ändern helfen...

Ich hätte mir an Stelle der SM-Redaktion auch mehr Zeit genommen.
Der Veröffentlichungstermin zur Spiel 13 ist salopp gesagt "sportlich",
Ich hätte zum Ende Q3/13 lieber eine offene Beta als PDF gesehen, ohne grosses Layout.
Dann drei Monate Feedback und Playtests bis Jahresende und dann bis zur RPC 14 das System aufbessern und das Layout (das man ja durchaus vorher bereits haben kann) zusammenfügen.
RPC 14 als geplantes Releasdate aber mit der klaren aussage, dass man lieber die Playtests gründlich einfliessen lässt und notfalls zur Spiel 14 arbeitet, als voreilig halbgares Zeug zu servieren...
Eine völlig offene Beta hätte bereits vorauseilend ein klares "Wir machen es anders als DSA" Zeichen gesetzt und nicht wieder das "wir wissen schon, was gut für Euch ist" Bevormundungsgeschäckle in die Verköstigung eingesalzen.
Aber ich bin kein Redakteur!

Im Moment warte ich mal ab, was kommt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: LordBorsti am 11.05.2013 | 21:27
Rechtschreibung stört mich nur, wenn sie so gehäuft vorkommt, dass es den Lesefluss stört und das ist mir bisher noch nicht untergekommen.

Betatests helfen unklare Formulierungen, uneinheitliche Regelungen, Widersprüche und dergleichen aufzudecken. Eben Feinschliff.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 11.05.2013 | 21:28
Klar gings früher auch ohne, aber wenn man die Möglichkeit hat, warum nicht? Sie müssen ja keinen WotC abziehen und drei Dutzend Leute full time an sowas setzen. Einfach einen Quickstart oder so rausgeben und die Kritik beobachten.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 11.05.2013 | 21:30
Betatests können Rechtschreibung und Regelfehler durchaus korrigieren und ändern helfen...

Regelfehler okay, Rechtschreibung wenn sie schon da auftauchen. Wenn sie erst später geschehen vor dem Enddruck wohl kaum.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 11.05.2013 | 21:32
Klar gings früher auch ohne, aber wenn man die Möglichkeit hat, warum nicht? Sie müssen ja keinen WotC abziehen und drei Dutzend Leute full time an sowas setzen. Einfach einen Quickstart oder so rausgeben und die Kritik beobachten.

Klar kann man das, solange es vernünftige Kritik ist. Und wenn Leute halt eine grundsätzliche Ablehnende Haltung zur Regelkomplexität haben, bleibt nur mit den Schultern zu zucken und sagen: Wir als Autoren wollen den Kern so und nicht anders haben.

Betatests können meiner Meinung nach nur den Feinschliff bringen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 11.05.2013 | 21:33
Ja, ein gesunder Umgang mit Kritik gehört schon dazu, ist aber kein Argument gegen einen Test.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: KlickKlack am 11.05.2013 | 21:52
Ich denke auch mit der offenen Beta hätte man ein klares Zeichen gesetzt – ein sehr positives. Allerdings gehe ich auch davon aus, dass man mit einer offenen Beta keine Spieler verliert (was soll ich mir das fertige Produkt kaufen ? Habe doch schon die Beta um sonst!) sondern gewinnt. Wir sind doch alle im Grunde immer wieder, mal mit einem zugekniffenen Auge oder auch mal ganz bewusst ohne Sinne  Geld für etwas auszugeben was nicht perfekt, sondern einfach sympathisch ist. Da mir der Anspruch der Splittermondes eh schon wieder sehr seltsam vorkommt, die Marketing-Selbstgefälligkeit hat man klar von DSA Übernommen, hätte man durch eine offene Beta nur gewinnen können…
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Bombshell am 11.05.2013 | 22:08
Allerdings gehe ich auch davon aus, dass man mit einer offenen Beta keine Spieler verliert (was soll ich mir das fertige Produkt kaufen ? Habe doch schon die Beta um sonst!)

Ich denke du schätzt die Größe des Marktes falsch ein und es gibt genug Beispiele, bei denen das Buch als .pdf frei verfügbar und sich dennoch die Druckwerke verkaufen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Kearin am 11.05.2013 | 22:12
Immer diese Skepsis heutzutage. Warum nicht einfach mal ein Produkt ausprobieren. Wäre ja nicht so, als würde man da einen Großbildfernseher oder ein Auto kaufen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 11.05.2013 | 22:21
. Da mir der Anspruch der Splittermondes eh schon wieder sehr seltsam vorkommt, die Marketing-Selbstgefälligkeit hat man klar von DSA Übernommen, hätte man durch eine offene Beta nur gewinnen können…

Kannst du das genauer erklären ? Ich weiß nicht, was da jetzt selbstgefällig sein soll oder welchen seltsamen Anspruch meinst du ?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: KlickKlack am 11.05.2013 | 23:22
Aber genau das meine ich doch bombshell. Ich glaube der Markt ist so übersichtlich und der `Kern` ist so dicht und Hobbyfreundlich, dass man durch eine offene Beta eher (später zahlende) Kunden bindet.

Selbstgefälligkeit ist vielleicht das falsche Wort. Das Produkt wird meines Erachtens etwas zu weitgefächert beworben und gepriesen (was völlig verständlich ist, wenn man hinter seiner Arbeit steht ist das gut und richtig.) Marketing technisch halte ich es für bedenklich und langfristig sogar gefährlich (ganz persönlich finde ich es eben selbstgefällig und auch ein bisschen öde) Der Markt ist eben wie schon bemerkt wurde nicht groß und in gewisser Weise hat man es ja doch mit `Profis` zu tun– Die `Nerds` will man ja schließlich überzeugen, die begeistern dann die Neueinsteiger – und ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass die lange bei der Stange bleiben. Für mich sieht es im Moment noch viel mehr als zu Beginn nach einem Hearthbreaker aus, vielleicht weil so große Erwartungen geweckt werden, die aber garkeine Basis haben. Irgendwie wirkt es, als erhoffe sich jeder, einschließlich der Autoren das besser DSA, aber so wie die Kritik an DSA sehr, sehr vielgestaltig ist, werden auch die Erwartungen an Splittermond sehr unterschiedlich sein. Nun herrscht, ganz dem entsprechend ein `Wir machen es jetzt viel besser als XY und es ist bunt, in Farbe und und und´ Grund Tenor, beinahe jeder Anregung wird mit `klar, das haben wir auch!` oder `ja, das kann man bei uns auch machen` gekontert. Ein knappes, packendes Konzept, etwas dass ich meinem erfahrenen Spielern vorwerfen kann um sie neugierig zu machen, um auch nach zig Charaktererschaffungen die Kreativität noch mal so richtig anzufeuern… das fehlt nach wie vor und rückt immer mehr in den Hintergrund. 
Ich weiß, dieser Vorwurf oder Eindruck geht in dieselbe Richtung wie die Kritik am Ansatz das zigste Universalweltprodukt abzuliefern ohne Innovation und eigenen Stil, vielleicht hängt dies auch zusammen… letztlich erinnert mich die Art der Kommunikation sehr an DSA, allerdings im Negativen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: LordBorsti am 12.05.2013 | 00:35
...
Ich weiß, dieser Vorwurf oder Eindruck geht in dieselbe Richtung wie die Kritik am Ansatz das zigste Universalweltprodukt abzuliefern ohne Innovation und eigenen Stil, vielleicht hängt dies auch zusammen… letztlich erinnert mich die Art der Kommunikation sehr an DSA, allerdings im Negativen.

Die Website ist jetzt nicht besonders doll, nach meinem Geschmack viel zu viel Text. Da könnte man viel mehr kürzen.

Aber sonst würde ich dir da widersprechen wollen. Die Kommunikation ist deutlich anders und besser als bei DSA.
Splittermond hat ne eigene Homepage bevor es überhaupt erschienen ist. Bei DSA hat es bis zum relaunch der Ulisses Page gedauert, bis die mal ne funktionelle Seiten hatten.

Mit Quendan ist hier auch ein Autor dauerpräsent und steht Rede und Antwort.

Das Marketing ist vielleicht nicht topmodern und web 2.0, aber auf jeden Fall direkt und persönlich wie ich finde.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 12.05.2013 | 09:39
So die Fortsetzung wo ich in das System eingreife ist online:
http://neueabenteuer.com/wenn-splittermond-mein-baby-waere/
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Just_Flo am 12.05.2013 | 10:18
Mein Kommentar dazu:

“Arkane Kunde, Geschichten/Mythen, Naturkunde, Länder/Völker und Wissenschaft werden gestrichen und durch Bildung ersetzt. ”

Hier würde ich erhlich gesagt anders vorgehen. Arkane Kunde ist (für mich als DSA-Spieler) schon so ein breites Talent, dass da nicht noch was (oder soviel) dazu muss.

Ich würde Naturkunde (worunter ich mir sowas wie Tier- und Pflanzenkunde vorstelle) zu Überleben packen, dort könnte dann je nach Wunsch (so vorhanden) mit Meisterschaften wenn gewollt “Wildnisleben, Pflanzen/Tiere erkennen oder finden oder einschätzen gezielt gefördert werden.

Geschichten/Mythen und Länder/Völker würde ich zusammenlegen und bei Bedarf mit Meisterschaften Akzente setzen.

Wissenschaften würde ich wahrscheinlich lassen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 12.05.2013 | 10:26
Hab ja gesagt, dass mir bei Arkaner Kunde nicht jeder zustimmen wird und das man den Rest auch in Gesellschaftskunde und Akademisches Wissen aufteilen kann :D

Wenn das aber dein einziger Kritikpunkt ist, dann sehe ich mich mal von dir als bestätigt in meinen Überlegungen an.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 12.05.2013 | 10:44
Um es kurz zu sagen: 17 Magieschulen... sind mir zu viele!

Zum einen passt die schiere Anzahl im Verhältnis zu der gesunden Anzahl an Fertigkeiten.
Zum anderen wirkt es auf mich so, als hätte bei den weltlichen Fertigkeiten jemand den gesunden Menschenverstand eingeschaltet ("das müssen bedeutend weniger werden als bei DSA") und bei den Magieschulen sind dann wieder Detailversessenheit und Simulationssucht mit den Redakteuren durchgegangen...

Dann wirkt die Aufteilung der Schulen auf mich unglaublich "modern"...
Licht, Bewegung, Heilung, Zerstörung, etc, etc.
Das sind doch Denkweisen unserer modernen Welt.
Magie in "mittelalterlichen" Denkweisen, das sind Aufteilungen wie "Elementarismus", "Nekromantie", "Schamanismus" (also mit Naturgeistern), und so weiter.
Ich denke eine klassische Aufteilung dürfte wesentlich "stimmiger" wirken, auch wenn der moderne Naturwissenschaftler stöhnen mag. Aber den gab es im MA nicht!

Just my ycents
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 12.05.2013 | 10:46
Sehe ich ähnlich. Deswegen hab ich ja versucht einige zusammenzulegen.


Allerdings sind Magieschulen nicht wie bei DSA. Sehe es eher wie Disziplinen bei Vampire.
Die sind imho nicht ganz so schlimm. Nur als Einwurf.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Just_Flo am 12.05.2013 | 10:52
Yepp, bei den Fertigkeiten ist es mein einziger Kritikpunkt :) Kannst dich also als von mir gelobt sehen. :)

Bei dem Pakethema bei der Generierung habe ich halt einfach andere Vorlieben als du. Dementsprechend kann ich da wenig zusagen ohne dass es auf ich will das aber mit Paketen und Modulen hinausläuft.
Bei den Vor- und Nachteilen bin ich dann wieder bei dir.

Summa summarum:  :d

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 12.05.2013 | 10:55
Oben ergänzt!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 12.05.2013 | 10:57
Die Idee mit Schamanismus und Nekromantie und so (auch wenn ich eine Aufteilung der Elemente durchaus okay finde), ist klasse!
Das sollte Splittermond machen!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 12.05.2013 | 11:00
Hab deinen Vorschlag Boba direkt in den Artikel übernommen!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Teylen am 12.05.2013 | 11:03
Mit "Licht, Bewegung, Heilung, Zerstörung, etc, etc." ist man aber nah an der Elderscroll / Skyrim dran.
Was mir so beim lesen als durchaus was positives aufgefallen ist.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Gunnar am 12.05.2013 | 11:42
@ Shadom: Vielen Dank, dass Du uns hier mit wertvollen Infos versorgst. Toll!  :d

---------------------

Regelwerk (Achtung: vorläufige persönliche Meinung! Ich lass mich gerne noch eines besseren belehren...):

Ja, heidenei - das klingt dann ja schon mal ziemlich schnarchig für mich...  :snoring:

Zum Beispiel: Paket-Kombinationen bei der Generierung gehen bei mir einfach gar nicht. Man wird vom System hinsichtlich der Charakterwahl eingeschränkt, anstatt das Kreativität belohnt oder zumindest ermöglicht wird. Das ist doch ziemlich fade - schade!

Ich habe jetzt auch nicht den großen Wurf oder irgendein Indie-Zeugs erwartet, aber das klingt bisher einfach zu sehr nach DSA light... Und dabei hab ich mir vorgenommen, unvoreingenommen an das System heranzugehen und nicht dauernd mit DSA zu vergleichen... Sorry, I can't help it. 
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Praion am 12.05.2013 | 11:48
Du kannst deinen Character doch selbst frei erstellen wenn du willst.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Gunnar am 12.05.2013 | 11:52
Du kannst deinen Character doch selbst frei erstellen wenn du willst.

Echt? wtf? Das habe ich dann wohl überlesen... Sorry, wenn Das so sein sollte.

Das heißt, das mit den Paketen ist also optional, für diejenigen, die sich nicht die Mühe machen wollen alles selber zu machen?

-------
Edit:

Hm, Zitat neueabenteuer.com (z.B.):
Zitat
Warum dann die festen Pakete und nicht einfach nur freien Bau mit ein paar Stereotypen und ausführlichem Fluff war mir nicht klar
Ich bin verwirrt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Zwart am 12.05.2013 | 11:58
Genau.
Das wird, wenn ich das richtig verstanden habe, so laufen wie bei GURPS.
Die Pakete sind also einfach nur schon fertig verrechnete Attribute und/oder Fertigkeiten. Sie nehmen einem also einfach nur die Arbeit ab.

Es gibt keine Paketrabatte und die Pakete selbst werden auch genauso zusammengestellt wie man es aus der freien Generierung kennt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Gunnar am 12.05.2013 | 12:05
Genau.
Das wird, wenn ich das richtig verstanden habe, so laufen wie bei GURPS.
Die Pakete sind also einfach nur schon fertig verrechnete Attribute und/oder Fertigkeiten. Sie nehmen einem also einfach nur die Arbeit ab.

Es gibt keine Paketrabatte und die Pakete selbst werden auch genauso zusammengestellt wie man es aus der freien Generierung kennt.
Danke Dir für die Erläuterung, Zwart. :d
Das freut zu hören.  :)

Dann nehme ich die Kritik in diesem Punkt zurück und entschuldige mich.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 12.05.2013 | 12:17
Genau.
Das wird, wenn ich das richtig verstanden habe, so laufen wie bei GURPS.
äh  , die Pakete sollen doch fest/starr sein, was ich kritisiert habe.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Thandbar am 12.05.2013 | 12:24
äh  , die Pakete sollen doch fest/starr sein, was ich kritisiert habe.

Diese Kritik verstehe ich nicht ganz. Als würde man sich beschweren, dass man in einem Chinarestaurant neben dem Abendbuffet auch noch die Pekingente bestellen kann. 
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Juniver am 12.05.2013 | 12:32
So, nachdem ich in den letzten Tagen nur mitgelesen habe, schreib ich auch mal was zu unserem Artikel. (mein erster Post hier im Forum)

Die Pakete sind streng genommen nicht fest. Es gibt auch ein komplett freies Erschaffungssystem, wo man die Punkte selbst frei setzen kann. Etwas das ich persönlich favoritsiere und wir in der Promorunde nicht genutzt haben.
Dieses System gab es meines Wissens nach auch bei DSA 4 / Myranor. Dort ist es etwas untergegangen aufgrund der Größe der Pakete und so manche SL, die ich erlebt habe, haben es auch nicht zugelassen. Meine Hoffnung ist das SpliMo es mehr in den Fokus setzen wird und es nicht als optionale Regeln sieht, sondern als gleichwertige Alternative. Insofern sehe ich die Erschaffungsregeln als nicht so schlimm an. Ich habe auch damals gerne an meinem DSA Char gebastelt, wo es auch Pakete gab. Mittlerweile tendiere ich mehr zu offenen Charakteren, aber auch das lässt SpliMo zu. (ist in unserem Artikel wohl etwas untergegangen, steht aber dennoch drin.)
Nichts desto trotz, fand auch ich die Attributswerte zu viel (1) und bei den Fähigkeiten hat man noch mehr Streichpotential. Beim Magiesystem und bei den Gesundheitsstufen sehe ich persönlich das größte Nachbesserungspotential.

Ich bin mal gespannt wie andere Tester auf z.B. der RPC auf SpliMo reagieren werden.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 12.05.2013 | 12:32
2-3 Dinge zu den Fertigkeiten:

1. Magiekunde darf durchaus eigenständig bleiben.
Magie funktioniert anders als andere Wissenschaften und die Sprücheklopfer sollen ja auch was zu steigern haben. sonst lernen sie noch Waffenfertigkeiten... ;)

2. Ich verstehe nicht, warum man die ganzen verarbeitenden (Leder, Holz, Metall, Bananen, ...) und andere (zB Wissensfertigkeiten) nicht einfach streicht und durch eine ganz simple Fertigkeit ersetzt: Beruf
Damit erschlägt man wirklich alles und spart sich viel Aufhebens um Dinge die im Rollenspielverlauf ("Abenteuer erleben") ohnehin nur von tertiärer Bedeutung wären und meistens auchnnur via "Handwedeln" durch den Spielleiter abgewickelt werden. Und man eschlägt das Totschlagargument, dass man bei Splittermond ja nicht mal einen Zuckerbäcker spielen kann...;)
Hat sich bei anderen Systemen doch auch bewährt.

3. wieso gibt es kein Allgemeinwissen als Fertigkeit?

Anmerkung:
Ganz allgemein vermisse ich solche Regelungen:
Anstatt Hartwurstmäßig sowas zu trennen und doch wieder zu viele irrelevante Fertigketen zu bekommen, solche Dinge einfach in allgemeine Container (Beruf, [wegen mir auch] Wissenschaft, Allgemeinwissen) zu schaffen und dann im Regelwerk gute Hinweise über den Gebrauch dieser "Containerfertigkeiten" zu geben. Diese Unterteilung in Fitzeligkeitsfertigkeiten entmündigt doch Spielleiter und Spieler. Und es macht die gesamte Regelwerkskonstruktion nur komplexer als es notwendig ist.
Die Rollenspieler von heute sind nicht mehr 14 und brauchen Anleitung, die sind 30+ und sie wollen Anregung (Inspiration, wie man etwas regeln kann).
Muss es denn immer detailverliebt, wissensfertigkeitig und hartwurstig werden?
Ich wünsche mir container!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 12.05.2013 | 12:36
Diese Kritik verstehe ich nicht ganz. Als würde man sich beschweren, dass man in einem Chinarestaurant neben dem Abendbuffet auch noch die Pekingente bestellen kann. 
ich bin es gewöhnt bei der Pekingente Änderungen zu bestellen.

Wenn ich indisch essen gehe, bestelle ich es gern indisch bzw rajputanisch gewürzt

@Juniver

kann ich einen Vorteil rausnehmen und durch Skills ersetzen Punktetechnisch und ohne Aufwand?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Juniver am 12.05.2013 | 12:53
Wir haben nicht alle Vorteile durchgelesen und die freie Charaktererschaffung auch nicht ausprobiert. Es kann sein, dass es einen Vorteil gab, der einem zusätzliche Fähigkeitpunkte gab. Sagen kann ich es dir aber nicht. Was möglich war, war einen Vorteil durch einen anderen zu ersetzen, bzw. eine Fähigkeit durch eine andere. Auch wenn das nur eine Variante des Tests war, die unser SL ausprobieren wollte und eher mit der freien erschaffung konform geht.
Am Ende der Paketerschaffung konnte man ja noch selbst mit 15 Freebies gewichten (Kosten: 7 Attribut, 2 Fähigkeit, 3 Hintergrund, 5 Splitterpunkt, 2 bzw. 4 für einen Vorteil) Hier war unser Einwand, dass es nicht mit den Kosten 1 gibt und so Punkte über bleiben können. (Vorschlag Fähigkeitpunkt sollen nur 1 Kosten, aber da meinte Thomas, auch wenn er dafür wäre, hatte er schon Mühe es vor den anderen Mitautoren auf 2 zu reduzieren)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 12.05.2013 | 12:53
Obennoch was ergänzt...
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 12.05.2013 | 12:58
Wir haben nicht alle Vorteile durchgelesen und die freie Charaktererschaffung auch nicht ausprobiert. Es kann sein, dass es einen Vorteil gab, der einem zusätzliche Fähigkeitpunkte gab.
was ich will ist Vorteil A rausnehmenu und durch Fertigkeit/whatever ersetzen
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Feyamius am 12.05.2013 | 12:58
Dieses System gab es meines Wissens nach auch bei DSA 4 / Myranor. Dort ist es etwas untergegangen aufgrund der Größe der Pakete und so manche SL, die ich erlebt habe, haben es auch nicht zugelassen.
Das liegt an den Paketrabatten bei DSA4, wegen denen dies dort nicht fuunktioniert. Spielleiter bei DSA haben da immer Angst, dass man "Rosinenpickerei" betreiben könnte oder gar die Paketrabatte günstig ausnutzen könnte.

Die Paketrabatte sind daher ein Werkzeug des Teufels. Schön, dass es sowas bei Splittermond nicht gibt und es würde DSA ebenso gut tun, sie bei DSA5 einfach wegzulassen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Gunnar am 12.05.2013 | 13:06
@ Boba: Deine Ausführungen zu den Fertigkeiten bringen's für mich auf den Punkt!  :d

Ich wünsche mir Container!
:smash: Jajajajajaja, Container, ftw! :d

Und warum bitte Athletik und Körperbeherrschung? DSA lässt grüßen... Zusammenlegen, bitte! :)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 12.05.2013 | 13:11
@Schwerttänzer:
Wissen wir nicht.
Geschätzt: nein, es geht nicht.
Vielleicht aber doch.. wer weiß.


Container!!!  :d
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 12.05.2013 | 14:13
(Vorschlag Fähigkeitpunkt sollen nur 1 Kosten, aber da meinte Thomas, auch wenn er dafür wäre, hatte er schon Mühe es vor den anderen Mitautoren auf 2 zu reduzieren)

Bester Beweis für "Viele Köche verderben den Brei"?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 12.05.2013 | 19:09
Der Thread hier (http://forum.splittermond.de/index.php?topic=167.msg5784) sagt mir übrigens, dass wir/ich mit den Paketen evtl. doch falsch liege.
Andererseits. Das es Pakete gibt war bekannt und die Leute, denen es am besten gefällt registrieren sich da drüben im Forum.. also vielleicht verzerrt?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 12.05.2013 | 19:14
Schwerttänzer hatte eigentlich alle seine Antworten schon vom SpiMo-Team im besagten Thread bekommen.

Ich vermute aber mal, das er das System schlecht findet, wenn seine geliebte Möglichkeit nicht gibt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 12.05.2013 | 19:17
was ich will ist Vorteil A rausnehmenu und durch Fertigkeit/whatever ersetzen
Dumme Frage:
Wenn die Kosten für die Einzelnen Komponenten bekannt sind, und sich Kosten aus Paketetkomponenten nicht von den Kosten dieser Komponenten im Einzeln Steigern unterscheiden, warum kannst dann nicht aus einem Paket die Kosten von Vorteil A rausrechnen und die Kosten für Fertigkeit/whatever ersetzen???

Muss man Dir die Kosten auch noch extra aufschreiben, oder kannst Du das alleine?
Mal ehrlich, das ist nen Dreisatz.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Samael am 12.05.2013 | 19:25
@Juniver

kann ich einen Vorteil rausnehmen und durch Skills ersetzen Punktetechnisch und ohne Aufwand?

Warum fragst du das? Das ist doch völlig offensichtlich das das geht, wenn die Pakete den Kosten bei freier Erschaffung entsprechen.

PS
Bist du eigentlich "Awatron" drüben im SpliMo Forum?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 12.05.2013 | 19:51
Also auch für mich ist es nicht zwingend offensichtlich.
Es könnte theoretisch durchaus sein dass freie Erschaffung bedeutet:

Verteile X Punkte auf Fertigkeiten, Y auf Attribute und Z auf Vorteile.
Und es keine Möglichkeit gibt zwischen X Y und Z zu tauschen.
Die WoD funktioniert so und viele andere klassische System auch.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Juniver am 12.05.2013 | 19:54
Es heißt nicht, dass es geht, selbst wenn man frei erschafft.  ;)

Beispiel: (Beispiel daher, weil ich nicht weiß, wie die freie Erschaffung ist, ich stelle nur ein mögliches selbsterdachtes Modell vor)

Es hieße bei der freien Erschaffung:
10 Punkte auf Vorteile,
25 auf Fähigkeiten.

Dann ist das System zwar frei und man nicht gezwungen 6 Punkte auf Bildung zu haben, aber mann kann nicht einfach Vorteilspunkte in Fähigkeitspunkte umrechnen. Die Wod war auch 'frei' aber dennoch konnte ich meine Fähigkeitspunkte nicht in Attribute oder Dizis setzen. (die freien Zusatzpunkte jeweils am Ende mal außen vor)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 12.05.2013 | 21:56


Ich vermute aber mal, das er das System schlecht findet, wenn seine geliebte Möglichkeit nicht gibt.
dann vermute noch mal.

Ich werde es vermutlich schlechter finden als mit.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 12.05.2013 | 21:59
Dumme Frage:
Guter Einwand.
Weil ich mit nicht mal 3satz brauche.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 12.05.2013 | 22:00
Warum fragst du das? Das ist doch völlig offensichtlich das das geht, wenn die Pakete den Kosten bei freier Erschaffung entsprechen.

PS
Bist du eigentlich "Awatron" drüben im SpliMo Forum?
ich bin nicht im FOrum .
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: TeichDragon am 12.05.2013 | 22:03
ich bin nicht im FOrum .


Dem Zitat nach ging die Frage an Juniver. ;)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 12.05.2013 | 22:32
Falls das wirklich an Juniver ging:
Im Splittermondforum ist sie nicht und wenn sie doch mal da sein sollte, dann 100% auch mit dem Nick Juniver.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 13.05.2013 | 08:45
Sagt mal, hat Quendan oder ein anderer SpliMondler nicht nach einer seitenlangen Debatte hier in diesem Thread schon alles zur Chargenerierung gesagt? Und wenn ich mich recht entsinne, hieß es da, dass man es genauso machen kann, wie Boba schrieb. Man kann die Pakete anpassen, da die Pakete mit denselben Punkten gebaut sind, die man auch in der freien Generierung zahlt. Ich verstehe die Aufregung wirklich nicht. Man kann seine Chars komplett frei selber bauen, aber man kann auch schnell mal vor der Spielrunde ein paar Pakete zusammenstellen oder sich beim freien Bauen von den Paketen inspirieren lassen, wenn ich wissen will, wie gut ein Wolpertinger in SpliMo so ungefähr kochen kann.

Was die Fertigkeiten-Container angeht, bin ich auch voll bei Boba! Ausdifferenzierung von Fertigkeiten wird in manchen Fällen wirklich überschätzt, brauch (fast) kein Mensch.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 13.05.2013 | 09:09
Jap, so ist es. Warum der Schwerttänzer die Diskussion hier nochmal anfängt versteh wer will.

Und ausdifferenzierte Skills, kommt drauf an was man damit machen kann.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 13.05.2013 | 09:13
So wie ich das bislang sehe: Man kann drauf würfeln. Mutig wäre z.B. gewesen, wenn man die Meisterschafts-Skilltrees konsequent genutzt und auf andere Fertigkeiten vollständig verzichtet hätte. Aber wir waren uns ja einig, dass mutig sein nicht zu den Design objectives von SpliMo gehört.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 13.05.2013 | 09:27
Einmal das, aber es hätte glaub ich auch nicht zu den anderen Zielsetzungen gepasst (bei Bedarf komplett individualisierte Charaktere etc). Ich hätte da prinzipiell auch nichts gegen gehabt, aber das wäre halt wieder ein anderes Spiel geworden.

Wobei ich schon sagen muss, wenn ich mir die Reaktionen angucke, die das Spiel teilweise abbekommt, sind sie mit ihrem "unmutigen" Weg durchaus einen ziemlich mutigen Weg gegangen. ;D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 13.05.2013 | 10:20
Das Problem (für mich) ist halt, dass die Paketerschaffung verständlicherweise recht viel Platz im Buch einnimmt.
Das schleppe ich später nicht nur (für mich) sinnlos herum, sondern habe ich sogar bezahlt.
Deswegen würde ich das halt gerne los werden und durch die eigentlich eh schon vorhandenen dann nur etwas erweiterten Archetypen ersetzen wollen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 13.05.2013 | 10:26
Das Problem (für mich) ist halt, dass die Paketerschaffung verständlicherweise recht viel Platz im Buch einnimmt.
Das schleppe ich später nicht nur (für mich) sinnlos herum, sondern habe ich sogar bezahlt.
Deswegen würde ich das halt gerne los werden und durch die eigentlich eh schon vorhandenen dann nur etwas erweiterten Archetypen ersetzen wollen.

Du schon, aber andere wollen vielleicht lieber die Pakete nutzen weil sie keine Archetypen mögen und wollen die Archetypen loswerden.

Wem soll man es denn dann rechtmachen ?

Das ist es doch die gerechteste Lösung, wenn einfach alles enthalten ist.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 13.05.2013 | 10:39
Und wie gesagt, die Pakete können ja auch als Inspiration taugen.

Ganz abgesehen davon, dass ich völlig freie Chargenerierung sowieso für überschätzt halte. Mir sind gute alte Charakterklassen letztlich ohnehin lieber als die Möglichkeit, einen waldlaufenden Magier mit angeborener Begabung für Zweihandwaffen und einer Zwergennase basteln zu können.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Elwin am 13.05.2013 | 10:42
Also auf jeden Fall sind Paketlösung, Archetyp und freie Generiung äquivalent zueinander, d.h. letztendlich sind alles drei Anwendungen des selben Generierungssystems. Man kann also in einer Gruppe mit Leuten spielen, die Archetypen bevorzugen, andere benutzen die freie Generierung usw. Und weil die Kosten für Fertigkeiten einfach sind, kann man auch bei bestehenden Paketen oder Archetypen ein paar Punkte einfach verschieben.


Schöne Grüße
Chris
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 13.05.2013 | 11:15
Und wie gesagt, die Pakete können ja auch als Inspiration taugen.

Ganz abgesehen davon, dass ich völlig freie Chargenerierung sowieso für überschätzt halte. Mir sind gute alte Charakterklassen letztlich ohnehin lieber als die Möglichkeit, einen waldlaufenden Magier mit angeborener Begabung für Zweihandwaffen und einer Zwergennase basteln zu können.

Naja, da übertreibst du aber, gell ?

Die meisten Systeme mit freier Generierung beschränken doch durch die Punkte die Kombinationsmöglichkeiten.

Siehe Shadworun, wo man den Vorteil Magiebegabt wählen muss um Magier zu sein und die Punkte fehlen dann einfach woanders.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Teylen am 13.05.2013 | 11:25
Siehe Shadworun, wo man den Vorteil Magiebegabt wählen muss um Magier zu sein und die Punkte fehlen dann einfach woanders.
Dafür hat der Herr Nachteile erfunden XD
Mit denen man wieder Punkte sammeln kann ^^;
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 13.05.2013 | 11:59
Ganz abgesehen davon, dass ich völlig freie Chargenerierung sowieso für überschätzt halte. Mir sind gute alte Charakterklassen letztlich ohnehin lieber als die Möglichkeit, einen waldlaufenden Magier mit angeborener Begabung für Zweihandwaffen und einer Zwergennase basteln zu können.
Mir nicht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 13.05.2013 | 12:03
Dafür hat der Herr Nachteile erfunden XD
Mit denen man wieder Punkte sammeln kann ^^;
äh Nö, Nachteile sind dazu da um einen Char auszugestalten, nicht als Konto um ihn aufzu powern
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Teylen am 13.05.2013 | 12:09
äh Nö, Nachteile sind dazu da um einen Char auszugestalten, nicht als Konto um ihn aufzu powern
Das ist eine Frage der Betrachtungs- bzw. Herangehensweise  8)
Ich suche meine Nachteile nicht selten nach der Prämisse aus genügend Punkte für dieses und jenes beisammen zu kratzen.
Wenn ich keine extra Punkte haben will kriegt der Char idR. keine Nachteile.
Wobei die Nachteile dann auch nach "passend zum Hintergrund" gewählt werden.
Ab und an auch nach "kommt hoffentlich eh nicht vor / zum Zuge".
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 13.05.2013 | 12:11
da nehm ich lieber einen Kredit auf.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 13.05.2013 | 12:33
Und weil die Kosten für Fertigkeiten einfach sind, kann man auch bei bestehenden Paketen oder Archetypen ein paar Punkte einfach verschieben.

Aye, zumal das auch explizit als Option genannt wird. Du willst einen Schurken spielen, aber dir gefallen zwei Fertigkeitsboni nicht oder ein Vorteil passt nicht zu deinem Konzept? Dann nimm das Modul und ändere die Sachen einfach. Solange du damit im Rahmen der Kosten und der Maximalwerte zu Spielbeginn bleibst ist alles in Butter.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 13.05.2013 | 12:51
Find ich voll gut, dass das offiziell ist! *-* Ihr müsst nur aufpassen, dass ihr die Pakete richtig verkauft (also, als das, was sie wirklich sind), sonst werdet ihr euch anhören müssen, dass diese Option bloß eine Möglichkeit ist, schlampige Pakete ins System zu werfen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Teylen am 13.05.2013 | 13:07
da nehm ich lieber einen Kredit auf.
Ich nicht. Ich mach nicht gern schulden
Kenne nun auch keine Runde wo das eine Option gewesen wäre.

Nun und es macht irgendwie die XP auch total madig.
"Hey, gab 4xp am Abend, woah, was kauf ich mir,... oh noch minus 16xp. Das nächste halbe dutzend Spielabende keine Entwicklung -.-"
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Uwe-Wan am 13.05.2013 | 13:31
Absurde Idee, dass jemand GP/XP-Schulden arbeitet.  :gaga:
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Luxferre am 13.05.2013 | 13:49
Mir nicht.

Das schreibst Du seit gefühlt 40 Seiten. Meinste nicht, dass wir das mittlerweile wissen? ;)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Taschenschieber am 13.05.2013 | 13:52
Könnt ihr vielleicht für das Thema Charakterschaffung einen eigenen Thread aufmachen? Ernsthaft, das wird hier langsam zu einem richtiggehenden Krebsgeschwür und geht den meisten Diskutanten m. E. am Arsch vorbei, zumal es einfach nur im Kreis geht.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Kurna am 13.05.2013 | 16:27
Um es kurz zu sagen: 17 Magieschulen... sind mir zu viele!

[...]

Dann wirkt die Aufteilung der Schulen auf mich unglaublich "modern"...
Licht, Bewegung, Heilung, Zerstörung, etc, etc.
Das sind doch Denkweisen unserer modernen Welt.
Magie in "mittelalterlichen" Denkweisen, das sind Aufteilungen wie "Elementarismus", "Nekromantie", "Schamanismus" (also mit Naturgeistern), und so weiter.
Ich denke eine klassische Aufteilung dürfte wesentlich "stimmiger" wirken, auch wenn der moderne Naturwissenschaftler stöhnen mag. Aber den gab es im MA nicht!

Just my ycents

Bei deiner Anmerkung möchte ich dir widersprechen. Das Denken in "Prozessen" wie Bewegung, Zerstörung etc. halte ich für sehr dicht am mittelalterlichen Denken (zumindest dem philosophischen). Da habe ich eher das Gefühl, dass die andere Einteilung nicht so sehr mttelalterlich ist, sondern so, wie wir uns Mittelalter vorstellen.

Grundsätzlich stimme ich aber zu, dass 17 Schulen etwas viel sein könnte.

Tschuess,
Kurna
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Wulfhelm am 14.05.2013 | 08:41
Dafür hat der Herr Nachteile erfunden XD
Mit denen man wieder Punkte sammeln kann ^^;
Also, wenn sich das System nicht mehr radikal ändert, gibt es keine up front mit Erschaffungspunkten vergoltenen Nachteile bei SpliMo.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 14.05.2013 | 08:46
... was ich übrigens sehr schön finde.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 14.05.2013 | 16:49
Nachdem ich von den bisherigen Berichten der Charaktererschaffung nicht GANZ so angetan war, gefällt mir das Preview zum Startkontinent (http://splittermond.de/spotlight-dragorea/) wieder äußerst gut. Klingt tatsächlich so, als könnte man damit ein glaubwürdiges, aber trotzdem abwechslungsreiches High-Fantasy-Gesamtbild hinkriegen. :)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 14.05.2013 | 22:22
Wie gesagt die Welt wirkte auch auf mich sehr stimmig und für diesen Spielstil genau richtig detailliert.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 14.05.2013 | 22:38
Das schreibst Du seit gefühlt 40 Seiten. Meinste nicht, dass wir das mittlerweile wissen? ;)
Sorry, konnte nicht wiederstehen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 16.05.2013 | 15:40
http://splittermond.de/fertigkeiten-in-splittermond-teil-2/ (http://splittermond.de/fertigkeiten-in-splittermond-teil-2/)

Fertigkeitsliste. Haut wahrscheinlich niemanden um, aber vor allem mit den Erklärungen wirkt sie durchdacht und sollte funktionieren. Geht in meinen Augen also klar. :)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 16.05.2013 | 15:46
Wofür braucht man bei dem TL von SM Geschütze bei der Seefahrt?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: PurpleTentacle am 16.05.2013 | 15:51
Zitat
Bei den Herstellungsfertigkeiten setzen wir auf Schwerpunkte. Zum einen die Heilkunst und Trankherstellung als klassisches Fantasyelement, zum anderen den Material-Dreiklang Holz, Metall und Leder/Stoffe. Mit diesen drei Fertigkeiten kann man die Mehrzahl der abenteuerrelevanten Gegenstände herstellen (also vor allem solche, die einem bei guter Qualität auch mal einen Bonus verleihen), für alle anderen Spielarten des Handwerks bleibt die Sammelfertigkeit Edelhandwerk. Wie diese (und andere Fertigkeiten) weiter ausdifferenziert werden kann, das wird im dritten Teil der Fertigkeitenvorstellung erklärt: mit den Meisterschaften nämlich.
Da hätte für mich ein Handwerkstalent mit Pflichtspezialisierung gereicht.
Schleuderwaffen finde ich zu speziell für eine eigene Fertigkeit, würde ich mit Wurf zusammenlegen.
Fingerfertigkeit würde ich mit Schlösser und Fallen zusammenlegen.
Funktionieren sollte es aber auch so, das stimmt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Elwin am 16.05.2013 | 16:02
Da hätte für mich ein Handwerkstalent mit Pflichtspezialisierung gereicht.
Schleuderwaffen finde ich zu speziell für eine eigene Fertigkeit, würde ich mit Wurf zusammenlegen.
Fingerfertigkeit würde ich mit Schlösser und Fallen zusammenlegen.
Funktionieren sollte es aber auch so, das stimmt.
Es kommt halt immer auf den Umfang an. Weil Fingerfertigkeit auch Diebstahl bedeutet, wäre mir eine Zusammenlegung zu nah an einer Allround-Gaunerfertigkeit.
Mit den Schleuderwaffen müssen wir mal gucken, welchen Gebrauch unsere Autoren vom Angebot an Schleuderwaffen machen. Wir wollen bei Splittermond ja auch waffenmäßig ein paar Besonderheiten unterbringen, wozu z.B. auch die Kettensichel der Seealbin zählt. Schleuderwaffen ist da ein weiterer Versuch, aber wenn's zu wenig Potenzial gibt, dann fällt die Fertigkeit halt wieder weg.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 16.05.2013 | 16:04
Zitat
Wofür braucht man bei dem TL von SM Geschütze bei der Seefahrt?

Oh! Ich nehme an, diesen Gedanken hat sich niemand gemacht. : (

*Sarkasmus*
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 16.05.2013 | 16:06
Schade.
Hatte gehofft, dass vielleicht wenigstens eine Fähigkeit von meinem Betatest noch weggelassen worden wäre.
Stattdessen nur 1-2 die Kategorie gewechselt und 1-2 umbenannt.
Sehr schade.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 16.05.2013 | 16:07
Ich würde Schleuder- und Wurfwaffen auch zusammenlegen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Teylen am 16.05.2013 | 16:08
Ich als erstes Akrobatik und Athletik @_@;
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 16.05.2013 | 16:09

Mit den Schleuderwaffen müssen wir mal gucken, welchen Gebrauch unsere Autoren vom Angebot an Schleuderwaffen machen.
Wieviel Schaden Reichweitenspotential (Stab)Schleudern?
Worunter würde Speerschleuder AtlAtl fallen/Schaden Reichweitenspotential ?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Elwin am 16.05.2013 | 16:22
Schade.
Hatte gehofft, dass vielleicht wenigstens eine Fähigkeit von meinem Betatest noch weggelassen worden wäre.
Stattdessen nur 1-2 die Kategorie gewechselt und 1-2 umbenannt.
Sehr schade.
Ich gehe davon aus, dass zwischen Deiner Testversion und dieser Vorstellung keine Versions-Differenz liegt.

Ich als erstes Akrobatik und Athletik @_@;
Wir wollen halt keine Universalfertigkeiten. Wie schon bei Fingerfertigkeit und Schlösser/Fallen (oder bei einer etwaigen Zusammenlegung aus Überleben und Jagd). Diversität ist ein Designziel, daher die ausführliche Fertigkeitsliste.

Wieviel Schaden Reichweitenspotential (Stab)Schleudern?
Worunter würde Speerschleuder AtlAtl fallen/Schaden Reichweitenspotential ?
Also Schleuderwaffen ist für jede Art von geschleuderter Waffe, d.h. Schleuder, Speerschleuder, Stockschleuder, Bola, Netz, Lasso. Waffenwerte kann ich Dir aktuell leider keine nennen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Teylen am 16.05.2013 | 16:26
Wir wollen halt keine Universalfertigkeiten. Wie schon bei Fingerfertigkeit und Schlösser/Fallen (oder bei einer etwaigen Zusammenlegung aus Überleben und Jagd). Diversität ist ein Designziel, daher die ausführliche Fertigkeitsliste.
Ahjo, kann ich ja verstehen.
Aber ich sehe gerade echt nicht was Akrobatik von der Athletik unterscheidet.
Sowas wie Darbietung, Redekunst und Verhandeln zu trennen wird wohl auch eher schwer. Gerade wenn wer wen beim wortgewandten verhandeln mit einer Darbietung anführen will. ^^; (Snakeoil Salesman)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 16.05.2013 | 16:29
Also Schleuderwaffen ist für jede Art von geschleuderter Waffe, ...

Ich denke, das ist klar, aber mir erschliesst sich dann nicht, warum die ausgerechnet von den anderen Wurfwaffen getrennt werden müssen.
Mal ehrlich "Speerwerfen" und "Messerwerfen" und "Wurfaxt werfen" sind untereinander genauso weit voneinander liegend wie von "Schleuderwaffen schleudern".
Dann könnte man auch wieder dutzende Waffenfertigkeiten aufbauen und ist wieder beim Simulationsfetischismus angelangt. Will keiner - gut so!
Aber dann sollte man auch konsequent sein und Schleuderwaffen mit in "Wurfwaffen" einbetten.

Ich finde es ja gut, daß Splittermond da ein schönes Angebot an exotischen Waffen liefern möchte!
Daumen hoch dafür! :d
Aber dazu braucht es keine Extra-Fertigkeiten. Die RPG-Shopping-Queens werden auch so jauchzen!
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 16.05.2013 | 16:31
Aber ich sehe gerade echt nicht was Akrobatik von der Athletik unterscheidet.

Athletik: Sport treiben mit Muskelkraft und Ausdauer. Gewichte stemmen, Kugelstossen, Schwimmen
Akrobatik: Sport treiben mit Beweglichkeit und Geschick. Seil tanzen, Salto, Rad schlagen,
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Mutifu am 16.05.2013 | 16:40
Wir wollen halt keine Universalfertigkeiten. Wie schon bei Fingerfertigkeit und Schlösser/Fallen (oder bei einer etwaigen Zusammenlegung aus Überleben und Jagd). Diversität ist ein Designziel, daher die ausführliche Fertigkeitsliste.

Wie exklusiv sind denn die Fähigkeiten? Kann man ohne Schlösser/Fallen ein Schloss knacken? Kann man mit Fingerfertigkeit ein Schloss knacken aber mit Abzügen? Wenn nicht führt mir das möglicherweise zu zu sehr spezialisierten Charakteren.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: LordBorsti am 16.05.2013 | 16:41
Wenn ich mir die Fertigkeitenliste anschaue würde ich folgendes bevorzugen:

Man nehme die Kategorien als Fertigkeitenliste. Ausdifferenzierungen dann über Spezialisierungen/Meisterschaften. Diese geben einem Boni für ein bestimmtes Spezialgebiet (das was neben den Kategorien als eigentliche Fertigkeiten aufgeführt wird) und/oder neue Anwendungsmöglichkeiten für die Fertigkeit.

Ich bin aber auch Fan schlanker Fertigkeitslisten. Je mehr Fertigkeiten desto größer ist die Gefahr, dass ein Charakter Fertigkeiten hat und steigert, die er selten oder nie einsetzen kann.


Genug geträumt, nun zur Realität:

Nennt die Kategorien doch gleich Rollen! Am besten das ganze noch mit den Archetypen verknüpfen, die im GRW drinstehen sollen. Zum Beispiel je ein Archetyp pro Rolle/Kategorie. Das wäre einsteigerfreundlich.
Du willst ein Kämpfer sein? Dann sind folgende Fertigkeiten für dich interessant.. Du willst einen gebildeten Charakter spielen? Dann nimm folgendes...

Generell fällt auf, das pro Kategorie unterschiedlich viele Fertigkeiten vorhanden sind. Das halte ich in sofern für unglücklich, dass dadurch bestimmte Charakterkonzepte teurer werden als andere. Ein Charakter mit Schwerpunkt soziales muss 6 Fertigkeiten steigern, ein Charakter mit Schwerpunkt Körperbeherrschung dagegen nur 4. Das finde ich eher unschön.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: PurpleTentacle am 16.05.2013 | 17:00
Akrobatik und Athletik können zusammen. Die allgemeine Sportlichkeit eines Charakters (wie fit oder schnell ist er) kann genausogut über ein Attribut wie Gewandheid o.ä. geregelt werden. Das wird bei Stärke doch auch so gemacht, da wird auch nicht eine Fertigkeit für Heben und eine für Tragen eingeführt.

Das mit den Ferigkeitsgruppen und der Heldenrollenzuweisungen will mir auch nicht richtig schmecken. Soll das balancen, oder wofür ist das gedacht?.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Elwin am 16.05.2013 | 17:15
Aber ich sehe gerade echt nicht was Akrobatik von der Athletik unterscheidet.
Sowas wie Darbietung, Redekunst und Verhandeln zu trennen wird wohl auch eher schwer. Gerade wenn wer wen beim wortgewandten verhandeln mit einer Darbietung anführen will. ^^; (Snakeoil Salesman)
Akrobatik sind alle auf Beweglichkeit und Balance basierenden Tätigkeiten wie z.B. Balancieren, an einem Seil schwingen, sich abrollen und natürlich auch gymnastische und akrobatische Verrenkungen ("Vargenyoga").
Athletik ist die kraft- und ausdauerbasierte körperliche Fähigkeit, z.B. über einen Abgrund springen, Wettlaufen, sich irgendwo hochziehen oder Klettern.

Auch bei den sozialen Fertigkeiten: Darbietung ist künstlerische Betätigung. Durchaus zum Eindruckschinden geeignet oder zum Besänftigen eines wilden Shahirs. Aber es ist in erster Linie mit Kunst assoziiert. Redekunst ist Überreden, Lügen, Ausreden erfinden, Schlagfertigkeit usw., während Verhandeln die Kunst der Diplomatie, des Handelns, des Abwägens und quid pro quo ist.

Ich denke, das ist klar, aber mir erschliesst sich dann nicht, warum die ausgerechnet von den anderen Wurfwaffen getrennt werden müssen.
Mal ehrlich "Speerwerfen" und "Messerwerfen" und "Wurfaxt werfen" sind untereinander genauso weit voneinander liegend wie von "Schleuderwaffen schleudern".
Dann könnte man auch wieder dutzende Waffenfertigkeiten aufbauen und ist wieder beim Simulationsfetischismus angelangt. Will keiner - gut so!
Aber dann sollte man auch konsequent sein und Schleuderwaffen mit in "Wurfwaffen" einbetten.
Wie ich schon sagte, ob Schleuderwaffen bleiben wird, wird sich noch erweisen. Das ist halt eine Arbeitsversion.

Wie exklusiv sind denn die Fähigkeiten? Kann man ohne Schlösser/Fallen ein Schloss knacken? Kann man mit Fingerfertigkeit ein Schloss knacken aber mit Abzügen? Wenn nicht führt mir das möglicherweise zu zu sehr spezialisierten Charakteren.
Momentaner Stand: Klar kann man auch ohne Fertigkeitspunkt eine Probe darauf ablegen.

Generell fällt auf, das pro Kategorie unterschiedlich viele Fertigkeiten vorhanden sind. Das halte ich in sofern für unglücklich, dass dadurch bestimmte Charakterkonzepte teurer werden als andere. Ein Charakter mit Schwerpunkt soziales muss 6 Fertigkeiten steigern, ein Charakter mit Schwerpunkt Körperbeherrschung dagegen nur 4. Das finde ich eher unschön.
Nur wenn Du alle diese Fertigkeiten nehmen willst. Bei vielen Charakterkonzepten dürften die Markenzeichen-Fertigkeiten auch eine Auswahl aus mehreren Gruppen sein, z.B. der Taschendieb mit Fingerfertigkeit, Heimlichkeit, Akrobatik, Wahrnehemung, Straßenwissen und Empathie. Man ist ja nicht an die Gruppen gebunden.

Akrobatik und Athletik können zusammen. Die allgemeine Sportlichkeit eines Charakters (wie fit oder schnell ist er) kann genausogut über ein Attribut wie Gewandheid o.ä. geregelt werden. Das wird bei Stärke doch auch so gemacht, da wird auch nicht eine Fertigkeit für Heben und eine für Tragen eingeführt.
Attributszuweisungen sind bei Splittermond nicht geplant.

Das mit den Ferigkeitsgruppen und der Heldenrollenzuweisungen will mir auch nicht richtig schmecken. Soll das balancen, oder wofür ist das gedacht?.
Das ist v.a. eine Übersicht. Inwiefern dahinter eine Regelsystematik stecken wird, muss sich beweisen, ob beispielsweise bestimmte Regeln für Gruppen zusammengefasst werden können oder nicht, ob sie evtl. verallgemeinert für alle Fertigkeiten gelten können usw. Nimm es einfach erstmal als Provisorium, wie auch geschrieben wurde.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Teylen am 16.05.2013 | 17:31
Wenn Redekunst lügen ist, was ist dann anführen?
Nun oder sollte das verführen sein?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Elwin am 16.05.2013 | 17:56
Redekunst ist auch Schmeichelei usw. und damit wohl auch Verführen. Es sei denn, Du hast einen prallen Geldbeutel, dann könntest Du auch Verhandeln nehmen.
Anführen ist ganz was anderes.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Teylen am 16.05.2013 | 18:13
Anführen ist ganz was anderes.
Ahhh, ich glaube der Groschen viel, ihr meint "Leiten" der "Führer" sein?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Uwe-Wan am 16.05.2013 | 18:16
Jawohl.  :gasmaskerly:
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: PurpleTentacle am 16.05.2013 | 18:46
Die Bezeichnungen der Sozialfertigkeiten sollte man vielleicht auch nochmal überdenken:

Vom Namen könnte Lügen auch unter Darbietung fallen. Man tischt seinen Gegenüber ja eine Lüge auf.
...Redekunst ist Überreden, Lügen, Ausreden erfinden, Schlagfertigkeit usw. ...
Bei der Beschreibung würde ich das Ding direkt Schlagfertigkeit nennen. Ist eindeutiger und du hast nicht das Problem das "Kunst" bei er "falschen" Fertigkeit steht (das wäre ja Darbietung).

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)

Mir scheint es als wäre Redekunst sehr viel flexibler und häufiger einsetzbar als Anführen. Ich finde  Anführen sowieso zu speziell. Von den Fertigkeitsnamen hätte ich das jetzt in Redekunst gepackt. Passt aber nicht in deine Definition von Redekunst (siehe oben). Darum wäre meine Wahl Anführen ist Meisterschaft von Entschlossenheit.

btw. Irgendwie hab ich das Gefühl wir brauchen einen Hackers Guide to Splittermond ~;D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 16.05.2013 | 19:07
Wir wollen halt keine Universalfertigkeiten. Wie schon bei Fingerfertigkeit und Schlösser/Fallen (oder bei einer etwaigen Zusammenlegung aus Überleben und Jagd). Diversität ist ein Designziel, daher die ausführliche Fertigkeitsliste.

Also ich will keine Fertigkeitsliste mit mehr als 20-30 Fertigkeiten. Aber alles darüberhinaus ist kleinkrämerig. Aber nun gut, als ausgewiesener Fan von Systemen wie FATE und Dungeon World bin ich zugegeben kein Zielpublikum.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 17.05.2013 | 01:44
Also Schleuderwaffen ist für jede Art von geschleuderter Waffe, d.h. Schleuder, Speerschleuder, Stockschleuder, Bola, Netz, Lasso. Waffenwerte kann ich Dir aktuell leider keine nennen.
mich hatte nur interessiert wo sie so ungefähr verortet sind.

Danke
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 17.05.2013 | 01:49
Ich denke, das ist klar, aber mir erschliesst sich dann nicht, warum die ausgerechnet von den anderen Wurfwaffen
weil es keine sind.
realistisch wahre Nahkampf wohl eine Fertigkeit.

nur für die Akten
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: korknadel am 17.05.2013 | 07:58
Mir ist das auch zu fein aufgedröselt. Und ich finde, da beißt sich das Ausdifferenzieren wieder in den Schwanz. Zum einen: Wenn ich schon Darbietung und Redekunst trenne, warum ist dann Darbietung nicht auch noch aufgedröselt? Wer gut tanzen kann, der muss nicht unbedingt ein guter Sänger sein. Andersrum: Ich kann in Redekunst der absolute Loser sein, kann aber über Darbietung ganze Heldenepen aus dem Stegreif improvisieren, weil das unter "Kunst, die beeindruckt" fällt? Ein Dieb, der absolut keine Fingerfertigkeit besitzt, weil er diese anscheinend zum Schlösser Knacken nicht braucht, sondern nur zum Schuhe knüpfen, bekommt dennoch jedes Haarnadelschloss auf, weil Schlösser Knacken und Fingerfertigkeit auseinandergedröselt werden? Ich würde annehmen, dass jemand, der ein heikles Schloss knacken kann, auch seine Schuhe zu bekommt und zu anderen feinmotorischen Leistungen in der Lage wäre.

Ähnliches Problem habe ich bei der Abgrenzung von Akrobatik und Athletik, denn wer über einen Graben springen kann, wird auch wenig Mühe dabei haben, ein Rad zu schlagen. Und ein Trapezkünstler wird sehr wahrscheinlich genauso viele Klimmzüge schaffen wie ein Langstreckenläufer ...

Ja, Fertigkeiten mit Spezialisierungen wären auch in meinen Augen das Mittel der Wahl gewesen. Hat sich andernorts ja auch bewährt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 17.05.2013 | 08:11
Zitat
Mir ist das auch zu fein aufgedröselt. Und ich finde, da beißt sich das Ausdifferenzieren wieder in den Schwanz. Zum einen: Wenn ich schon Darbietung und Redekunst trenne, warum ist dann Darbietung nicht auch noch aufgedröselt? Wer gut tanzen kann, der muss nicht unbedingt ein guter Sänger sein.

Weil Mittelweg.

Das hier hat sich genau so sehr bewährt. Ist einfach Ansichtssache.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Rumpel am 17.05.2013 | 08:32
Mir ist das auch zu fein aufgedröselt. Und ich finde, da beißt sich das Ausdifferenzieren wieder in den Schwanz. Zum einen: Wenn ich schon Darbietung und Redekunst trenne, warum ist dann Darbietung nicht auch noch aufgedröselt? Wer gut tanzen kann, der muss nicht unbedingt ein guter Sänger sein. Andersrum: Ich kann in Redekunst der absolute Loser sein, kann aber über Darbietung ganze Heldenepen aus dem Stegreif improvisieren, weil das unter "Kunst, die beeindruckt" fällt?

Ich finde das zwar auch zu fein aufgedröselt, bei der Darbietung und Redekunst liegt das Problem allerdings wohl eher an der unglücklichen Benennung: Drüben im SpliMo-Forum fragte jemand, worunter denn jetzt Lügen fiele, und die Antwort von offizieller Seite war, unter "Redekunst" - also ist damit wohl eher "Wortgewandtheit" gemeint und nicht "Vortragen".
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 17.05.2013 | 10:01
Mir ist das auch zu fein aufgedröselt.

Grundsätzlich mir auch, ich würde besagte Fertigkeiten (Akrobatik, Athletik, Redekunst, Verhandeln, Darbietung) auch mehr zusammenfassen, denn ich behaupte mal, dass entsprechend ausgerichtete Charaktere ohnehin dann alle Fertigkeiten steigern (ggf. mit Gewichtungen) und man das dann breiter gefächerte Fertigkeiten eher über Vor-/Nachteilsnuancen spezialisieren sollte.

Aber (!) ich halte diese Diskussion im Moment auch etwas für Jammern auf ganz hohem Niveau.
Wir haben wieviel Fertigkeiten? ~ 30-40...
Hallo? Wenn wir die Diskussion bei 50, 100 oder mehr Fertigkeiten führen würden, dann würde ich das verstehen. 35 ist doch prima.

Was (!) mich stört, ist die Zahl der Waffenfertigkeiten!
Die ist zu hoch und zu spezialisiert.
Es reicht doch: Nahkampfwaffen, Schußwaffen, Wurfwaffen, waffenloser Nahkampf
Eine Unterteilung in den Nahkampfwaffen ist irrelevant. Wenn, dann sollte man das über Meisterschaften / Spezialisierungen regeln! Und gleiches gilt für Schußwaffen und Wurfwaffen!

Zwei kleine Fragen habe ich:

- Was beinhaltet Strassenkunde? Ist das Gassenwissen auf moderndeutsch?
- Wozu Jagd? Jagd ist Naturkunde, Spurenlesen und Heimlichkeit
Wenn ich Jagd lerne und steigere, habe ich dann gleich ein Grundwissen an Naturkunde und Heimlichkeit? Und inwiefern brauche ich dann (ehrlich gesagt) noch die Fertigkeit Überleben?
Und inwiefern enthält Überleben nicht auch Fallenstellen und Jagen?  
(Ich möchte da keine Reduzierung, aber eine kurze Erläuterung zum Verstehen)
Und welche Fertigkeit nutze ich, um mich in der Wildnis zu orientieren (also fernab von Wegen)?

Generell zu diesen Dingen: Ich finde es nicht schlimm, wenn Fertigkeiten sich teilweise auch mal überschneiden. Im Notfall kann man als Spielleiter dann auch eine andere "leicht redundante" Fertigkeit als Würfelprobe erlauben und ggf. einen Malus einrechnen.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: sangeet am 17.05.2013 | 10:14
Fällt backen weg, wenn man schon heldenhaft kochen kann ?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 17.05.2013 | 10:16
Fällt backen weg, wenn man schon heldenhaft kochen kann ?
Nein, Backen kannst Du nur durch Geschütze ersetzen,
immerhin ist Zwergenbrot eine anerkannte Geschoßwaffe.
 ~;D

im Ernst:
Backen gibts nicht!

(Klicke zum Anzeigen/Verstecken)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Elwin am 17.05.2013 | 10:23
Mir ist das auch zu fein aufgedröselt. Und ich finde, da beißt sich das Ausdifferenzieren wieder in den Schwanz. Zum einen: Wenn ich schon Darbietung und Redekunst trenne, warum ist dann Darbietung nicht auch noch aufgedröselt? Wer gut tanzen kann, der muss nicht unbedingt ein guter Sänger sein. Andersrum: Ich kann in Redekunst der absolute Loser sein, kann aber über Darbietung ganze Heldenepen aus dem Stegreif improvisieren, weil das unter "Kunst, die beeindruckt" fällt? Ein Dieb, der absolut keine Fingerfertigkeit besitzt, weil er diese anscheinend zum Schlösser Knacken nicht braucht, sondern nur zum Schuhe knüpfen, bekommt dennoch jedes Haarnadelschloss auf, weil Schlösser Knacken und Fingerfertigkeit auseinandergedröselt werden? Ich würde annehmen, dass jemand, der ein heikles Schloss knacken kann, auch seine Schuhe zu bekommt und zu anderen feinmotorischen Leistungen in der Lage wäre.
Splittermond ist kein Rollenspiel, bei dem es eine Fertigkeit zum Schuhezubinden gibt. Fingerfertigkeit umfasst Beutelschneiderei, Taschenspielertricks usw. Und Redekunst ist Überreden, Bequatschen, Schmeicheln, Lügen.
Gut, es mag sein, dass die Bezeichnungen nicht selbsterklärend sind, das merke ich an einigen Beispielen, die ich in seit gestern richtig stellen musste. Da werden wir sicherlich noch nachbessern.


Grundsätzlich mir auch, ich würde besagte Fertigkeiten (Akrobatik, Athletik, Redekunst, Verhandeln, Darbietung) auch mehr zusammenfassen, denn ich behaupte mal, dass entsprechend ausgerichtete Charaktere ohnehin dann alle Fertigkeiten steigern (ggf. mit Gewichtungen) und man das dann breiter gefächerte Fertigkeiten eher über Vor-/Nachteilsnuancen spezialisieren sollte.


- Was beinhaltet Strassenkunde? Ist das Gassenwissen auf moderndeutsch?
Gewissermaßen. Streetwise, Gassenwissen, Straßenschläue, wie man es nennen mag.

- Wozu Jagd? Jagd ist Naturkunde, Spurenlesen und Heimlichkeit
Wenn ich Jagd lerne und steigere, habe ich dann gleich ein Grundwissen an Naturkunde und Heimlichkeit? Und inwiefern brauche ich dann (ehrlich gesagt) noch die Fertigkeit Überleben?
Und inwiefern enthält Überleben nicht auch Fallenstellen und Jagen? 
(Ich möchte da keine Reduzierung, aber eine kurze Erläuterung zum Verstehen)
Und welche Fertigkeit nutze ich, um mich in der Wildnis zu orientieren (also fernab von Wegen)?
Überleben ist als standardmäßige Reisefertigkeit, enthält auch Vorkehrungen gegen die Witterung, Lager aufstellen, Lagerfeuer. Jagen ist dagegen in erster Linie die Nahrungsbeschaffung, wozu auch das Spurenlesen gehört.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 17.05.2013 | 10:47

Überleben ist als standardmäßige Reisefertigkeit,
überleben beinhaltet als einer der Kernaspekte Nahrungsbeschaffung

3 min ohne Luft - 3 h ohne Shelter - 3 Tage ohne Wasser - 3 Wochen ohne Nahrung
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Quendan am 17.05.2013 | 13:02
Wenn ich schon Darbietung und Redekunst trenne, warum ist dann Darbietung nicht auch noch aufgedröselt? Wer gut tanzen kann, der muss nicht unbedingt ein guter Sänger sein.

Deswegen ist Darbietung neben Edelhandwerk auch eine der Fertigkeiten, die besonders stark über Meisterschaften ausdifferenziert. Du kannst zwar prinzipiell immer Proben drauf ablegen, aber Erfolgsgrade werden nur bis zu einem Maximimum gezählt, falls du nicht entsprechende Meisterschaften hast. Das heißt mit deinem Gesamtwert von 13 in de Fertigkeit schafft Gumbert der Prächtige seine Proben vermutlich meistens. Da Gumbert aber ein richtiger Musik-Crack ist (er hat die Meisterschaften Musizieren Geselle und Musizieren Meister), kann er hier voll von seinem Fertigkeitswert profitieren, es werden alle Erfolgsgrade gezählt und er kann hier wahre Meisterwerke vollbringen. Wenn er jetzt aber den Pinsel schwingt und ein Gemälde malt, wird es - egal wie gut er würfelt - nie mehr als ein knapper Erfolg werden. Einfach weil er sich in der Malerei im Gegensatz zur Musik kaum auskennt.

Bei Edelhandwerk funktioniert es genau so, wenn du ein Experte für Baukunst bist, kannst du nicht gleichzeitig ein toller Glasbläser sein - rein als Beispiel, Glasbläserei wird wohl eher selten abenteuerrelevant werden. ;)

Zitat
Ich würde annehmen, dass jemand, der ein heikles Schloss knacken kann, auch seine Schuhe zu bekommt und zu anderen feinmotorischen Leistungen in der Lage wäre.

Ich gehe davon aus, dass jeder seine Schuhe zubekommt und dass derjenige Spielleiter, der dafür Proben würfeln lässt, geteert und gefedert gehört.  ~;D Chris hat es ja schon gesagt: Fingerfertigkeit umfasst Taschendiebstahl, Taschenspielertricks und so weiter. Und wer gut Schlösser knacken kann, der ist nicht zwingend zu solchen gänzlich anderen feinmotorischen Leistungen in der Lage.

Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 17.05.2013 | 13:14
@Quendan: Danke!
Und welche Fertigkeit nutze ich, um mich in der Wildnis zu orientieren (also fernab von Wegen)?

Wahrnehmung, Überleben oder Jagen?

überleben beinhaltet als einer der Kernaspekte Nahrungsbeschaffung
Ja, auch da gibt es eine gewisse Redundanz aber ich denke, es macht schon einen Unterschied,
ob man via "Überleben" die nötige Grundversorgung an Nahrung gewährleistet, oder mit Jagen weiss,
wie man welches Tier aufstöbert, Spuren identifzieren kann, und ein erlegtes Wild auch fachgerecht ausnehmen und 'konservieren' und ggf. auch zubereiten kann.
Dabei spielt die "Lebensqualität" eine Rolle, ebenso, wieviele Personen man damit satt bekommt.

Ich frage jetzt nicht, ob Angeln/Fischen eher unter Jagen oder unter Überleben zu finden ist,
denn sonst kommt Ihr noch auf die Idee, die Fertigkeit würde noch fehlen...  ;)
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 17.05.2013 | 13:43

Ja, auch da gibt es eine gewisse Redundanz aber ich denke, es macht schon einen Unterschied,
ob man via "Überleben" die nötige Grundversorgung an Nahrung gewährleistet,
überleben beinhaltet nicht nur Jagen in dem Zusammenhang, sondern konservieren, Pflanzen sammeln, etc etc

http://www.youtube.com/watch?v=mEn0DhFRzac

hunten

is that enough Wood

http://www.youtube.com/watch?v=Nw2iagS5ymQ
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 17.05.2013 | 13:45
@Schwerttänzer: entscheident ist die Definition im Splittermondregelwerk.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 17.05.2013 | 13:49
@Schwerttänzer: entscheident ist die Definition im Splittermondregelwerk.
ich habe (Ex?) DSA(?) RPG Autoren satt, die kein Wörterbuch für Fremdwörter benutzen .
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Teylen am 17.05.2013 | 13:50
Bei Edelhandwerk funktioniert es genau so, wenn du ein Experte für Baukunst bist, kannst du nicht gleichzeitig ein toller Glasbläser sein - rein als Beispiel, Glasbläserei wird wohl eher selten abenteuerrelevant werden. ;)
Vielleicht mangeld es mir grad an Abenteuer Ideen.
Aber irgendwie stelle ich es mir schwer vor ein Abenteuer so zu designen das ein bestimmtes Edelhandwerk relevant wird. Auch so wenn man bspw. Baukunst aufgreifen will.
Geschweige den mehrere Abenteuer (die Fähigkeit sollte doch nach einem keinen Staub ansetzen? )

Aber vermutlich bin ich einfach nicht die Zielgruppe; oder so
(Auch bei Holz, Stoff/Leder und Metallarbeiten komme ich bei der Abenteuer relevanz in's grübeln. Wird das meiste doch beim Händler gekauft, gefunden und wenn was hergestellt wird eher zwischen den Abenteuern).
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 17.05.2013 | 13:50
ich habe (Ex?) DSA(?) RPG Autoren satt, die kein Wörterbuch für Fremdwörter benutzen .
Überleben ist kein Fremdwort.
Der Duden nennt folgende Bedeutung: "etwas (Schweres, Gefahrvolles) lebend überstehen"
Youtube ist auch kein Wörterbuch.

Abgesehen davon liegt die Deutungshoheit für eine Fertigkeit in einem Regelwerk nun mal beim Autor.

Hätte man die Fertigkeit "Survival" genannt, hätten alle ein klares Bild vor augen gehabt:
Käfer und Beeren in der Wildnis futtern, Feuer mit Holzstücken reiben anmachen, Unterstand bauen, andere MC Guyver artige Dinge in der Wildnis anstellen...
Nun wurde das aber in der fremdländischen deutschen Sprachübersetzung verwendet und jetzt deutet natürlich jeder irgendwelche Bedeutungen dran, anstatt einfach die Erklärung des Autoren anzunehmen... ;)

 :Ironie:
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 17.05.2013 | 14:02
Überleben ist kein Fremdwort.
auch für Ex DSA Autoren und Redakteure?


 Klinge ist eines für einige von ihnen, und Allod(Ich hatte es ihnen MITGETEILT! VORHER!*) auch

*Antwort : sieh bei den Begriffen in der  RSH nach.
Also ich, der kaufende Kunde soll mir Arbeit machen, weil DSA Autoren und Redakteure beratungsresistent sind.

Dagegen ist der Round Übersetzungsfehler bei Traveller eher geringfügig.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 17.05.2013 | 14:28
auch für Ex DSA Autoren und Redakteure?

Nicht persönlich werden, bitte!

Zitat
Dagegen ist der Round Übersetzungsfehler bei Traveller eher geringfügig.

irrelvant, weil falsches Thema & Channel.

Abgesehen ist irgendwas über "klingel" und "allod" auch irrelevant und wirkt wie "nachtreten, hauptsache man hat irgendeinen grund den Redachsen was vorzuwerfen.
Was soll sowas?

Und ja, Du als kaufender Kunde wirst Dir bei jedem Regelwerk arbeit machen müssen und nicht aus 15 Worten deren Begrifflichkeiten weltweit unmissverständlich definiert sind erkennen können, wie man das Spiel spielt.
Du wirst das Regelwerk lesen müssen.
Und Du wirst lesen müssen, wie die Autoren es sich vorstellen, dass man es spielt.
Und nach dem Gang aufs WC wirst Du Dir auch alleine die Hände waschen müssen. Auch das werden die Splittermond Redakteure Dir nicht abnehmen.

Und die DSA Autoren und Redakteure, beratungsresistent oder nicht, haben bei Splittermond keine Relevanz.
ES SIND SPLITTERMOND AUTOREN UND REDAKTEURE!
 :bang: :smash:  |:((



 :btt:
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Galatea am 17.05.2013 | 14:46
Vielleicht mangeld es mir grad an Abenteuer Ideen.
Aber irgendwie stelle ich es mir schwer vor ein Abenteuer so zu designen das ein bestimmtes Edelhandwerk relevant wird. Auch so wenn man bspw. Baukunst aufgreifen will.
Geschweige den mehrere Abenteuer (die Fähigkeit sollte doch nach einem keinen Staub ansetzen?)
Och, ich kann mir das durchaus relevant vorstellen, wenn es z.B. darum geht Betrug aufzudecken (Fälschungen, Baupfusch, usw.). Und man kann ja durchaus eine Gruppe spielen, die sich auf solche Fälle spezialisiert hat.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 17.05.2013 | 14:49
Nicht persönlich werden, bitte!
will ich nicht, nur verhindern, das die Person(en) bzw das Team diesen Fehler wiederholen
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 17.05.2013 | 14:50

(Auch bei Holz, Stoff/Leder und Metallarbeiten komme ich bei der Abenteuer relevanz in's grübeln. Wird das meiste doch beim Händler gekauft, gefunden und wenn was hergestellt wird eher zwischen den Abenteuern).
Eskorte auf einem Flusschiff gegen Flusspiraten:
Anwendungsmöglichkeiten?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 17.05.2013 | 14:53
Vielleicht mangeld es mir grad an Abenteuer Ideen.

Handwerkliche Fertigkeiten sind doch auch in keinster Weise "abenteuerrelevant".
Sie sind nur "rollenspielrelevant".
Ihre Notwendigkeit wird von denjenigen eingefordert, die das Rollenspiel als Simulations-Sandkasten nehmen möchten und die meinen, ihre Sammlung an Charakterwerten wäre unvollständig, wenn ihre beruflichen Fertigkeiten nicht auch durch Werte abbildbar sind.

Sicherlich kann man Abenteuer spielen, die diesbezügliche Fertigkeiten relevant machen, aber die Kadenz, in denen solche Abenteuer gespielt werden, machen diese Fertigkeiten, was ihre Abenteuer-relevanz angeht immer noch zu "Ausnahmefällen".

Inzwischen sollte man einfach wissen: Es geht nicht ohne.
Also es geht schon ohne diese Fertigkeiten, denn genausogut könnte man sich ja als Notiz "gelernter Zimmerer" aufschreiben, aber
...es geht eben nicht, ohne...
dass ein bestimmtes Klientel als Rollenspieler meinen, so kein guter Rollenspiel (TM) betreiben zu können.
Wäre ja nicht authentisch... *hüstel*

Und dieses Clientel marschiert dann mit Fackeln und Mistgabeln nachts vor den Fenstern der Rollenspielautoren auf...  :Ironie:
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Boba Fett am 17.05.2013 | 14:55
will ich nicht, nur verhindern, das die Person(en) bzw das Team diesen Fehler wiederholen
das glaube ich Dir inzwischen (seit etwa 33 der 37 Seiten) nicht mehr.
Ich glaube, Du hast längst beschlossen, dass Dir Splittermond gar nicht gefallen können wird, und wiederholst es jetzt nur noch möglichst lang, laut und oft, damit es auch der allerletzte mitbekommt.
Aber zur Beruhigung: Es hat jetzt jeder mitbekommen und es will inzwischen auch keiner mehr hören.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 17.05.2013 | 14:58
Handwerkliche Fertigkeiten sind doch auch in keinster Weise "abenteuerrelevant".
Sie sind nur "rollenspielrelevant".
Ihre Notwendigkeit wird von denjenigen eingefordert, die das Rollenspiel als Simulations-Sandkasten nehmen möchten und die meinen, ihre Sammlung an Charakterwerten wäre unvollständig, wenn ihre beruflichen Fertigkeiten nicht auch durch Werte abbildbar sind.

Handwerkliche Fähigkeiten *können* relevant sein, wenn man z.B. ein brauchbares (!!!!) Crafting-System baut. Generell stimme ich Boba aber zu: Fertigkeiten müssen eine Funktion haben, die darüber hinaus geht, dass dahinter eine Zahl auf dem Charakterbogen steht, aus der man ablesen kann, wie gut der Charakter etwas kann.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 17.05.2013 | 15:02
das glaube ich Dir inzwischen (seit etwa 33 der 37 Seiten) nicht mehr.
wenn ich diejenigen hätte angreifen wollen, hätte ich Namen genannt.


Zitat
Ich glaube, Du hast längst beschlossen, dass Dir Splittermond gar nicht gefallen können wird,
ich glaube du irrst dich, bis jetzt ist wenig aufgekommen, das mir wirklich gefällt(z.b. Varge) aber einiges das mir gefallen könnte.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Galatea am 17.05.2013 | 15:11
Es kommt immer darauf an, ob das tägliche über-Wasser-halten für die Gruppe relevant wird. Mein Midgardcharakter (Tiermeister) hat sich auch mal an die Straßenecke gestellt und seine vier Pfeifhörnchen die albische Nationalhymne pfeifen lassen. Die Extramünzen hatte er jetzt nicht unbedingt nötig (niederer Landadel, wenn auch schwer als solcher zu erkennen), aber sie haben uns ab und an doch durchaus etwas Komfort (oder Geld für Bestechungen o.ä.) beschert, gerade wenn die Heimat sehr fern lag.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 17.05.2013 | 15:25
Es kommt immer darauf an, ob das tägliche über-Wasser-halten für die Gruppe relevant wird.
ist bei HF eher selten, obwohl Chars von mir haben Bogenmacher zum infiltrieren genutzt.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: JS am 17.05.2013 | 15:44
Bevor ich meine Schlüsse ziehe:
- Ist es richtig, daß es bei diesem Fertigkeitensystem 9 verschiedene Waffenkategorien geben soll, aber Wissenschaft als Abstraktum im Raum steht? Warum kein Wissenschaft X (X = Spezialisierung)?
- Handwerk dito. Handwerk X täte es auch.
- Ist ein erfahrener Kämpfer mit Klingenwaffen auf Super dann wieder ein Oberhonk an Hieb- und Stangenwaffen?
- Straßenkunde in einem Fantasy-System halte ich auch für eine Verschlimmbesserung des altbekannten Gassenwissens. Straßenkunde ordne ich dem komischen sprechenden Gerät an meiner Autoscheibe zu.
- Arkane Kunde ist vermutlich Arkankunde, oder? Es wird wohl kein magischer Bote sein, der die arkane Kunde unters Volk bringt. ;)
- Was hat es mit der obskuren Zähigkeit auf sich? Ist das wieder eine Tarnung für Zechen? Ist ein Läufer, der einen Marathon schafft, gut in Athletik oder einfach nur ein zäher (oder entschlossener) Hund? Läßt sich Zähigkeit nicht besser in den Attributen wiedergeben?
- Gleiches gilt für Entschlossenheit.
- Überleben und Jagd würde ich auch nicht mehr trennen. Unnötig.
- Redekunst und Verhandeln war einmal in Diplomatie inbegriffen. Wieso trennen?

Generell bin ich ein Freund von Fertigkeitensystemen - und die Fertigkeiten müssen auch nicht zwingend Spielalltagsrelevant sein -, aber die Fertigkeitsliste muß mir den Eindruck vermitteln, daß da mehr passiert ist als nur das oberflächliche Sammeln, Trennen und/oder Zusammenstreichen der üblichen Verdächtigen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 17.05.2013 | 16:02
ist bei HF eher selten,

Ist das so ?

Die durchquerung einer Wüste, einer Eiswüste, im tiefsten Dschungel, in Gegenden wie dem UNreich, etc...

Überall da gehört das sich über Wasser halten zum exxentiellen Spiel dazu.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Elwin am 17.05.2013 | 16:30
Bevor ich meine Schlüsse ziehe:
- Ist es richtig, daß es bei diesem Fertigkeitensystem 9 verschiedene Waffenkategorien geben soll, aber Wissenschaft als Abstraktum im Raum steht? Warum kein Wissenschaft X (X = Spezialisierung)?
- Handwerk dito. Handwerk X täte es auch.
- Ist ein erfahrener Kämpfer mit Klingenwaffen auf Super dann wieder ein Oberhonk an Hieb- und Stangenwaffen?
Dazu gibt es zwei Designüberlegungen:
1. Kampf ist eine deutlich wichtigere Komponente des Spiels als beispielsweise Wissenschaft, deswegen wird hier stärker ausdifferenziert, um Diversität zu schaffen.
2. Wir haben uns gegen Pflicht-Spezialisierungen entschieden, weil es bei Splittermond Meisterschaften gibt, mit denen man das gleiche darstellen kann - nur dass man dann eben als Mathe-As eben nicht der Sternkunde-Honk ist, sondern auch einen guten Wert hat.
Dazu kommt: Ein Abenteurer kann auf jede Fertigkeit eine Probe ablegen, ob er einen Wert darin besitzt oder nicht. Wenn der Abenteurer eine gute Attributsbasis besitzt, kann er vielleicht sogar mithalten (er kann sich z.B. mit Splitterpunkten Boni kaufen oder gleich auf einen Risikowurf setzen) - nur stärkere Erfolge sind ihm dann verwehrt.

- Straßenkunde in einem Fantasy-System halte ich auch für eine Verschlimmbesserung des altbekannten Gassenwissens. Straßenkunde ordne ich dem komischen sprechenden Gerät an meiner Autoscheibe zu.
Ja, Geschmackssache.

- Arkane Kunde ist vermutlich Arkankunde, oder? Es wird wohl kein magischer Bote sein, der die arkane Kunde unters Volk bringt. ;)
- Was hat es mit der obskuren Zähigkeit auf sich? Ist das wieder eine Tarnung für Zechen? Ist ein Läufer, der einen Marathon schafft, gut in Athletik oder einfach nur ein zäher (oder entschlossener) Hund? Läßt sich Zähigkeit nicht besser in den Attributen wiedergeben?
- Gleiches gilt für Entschlossenheit.
Bei Splittermond sind die Attribute keine prob-baren Werte. Zähigkeit mag bei Zechen eine Rolle spielen (ich weiß nicht, ob sich das Fertigkeiten-Team dafür crunchige Regeln überlegt hat), aber es hat auch mit Selbstbeherrschung, Atem anhalten usw. zu tun. Entschlossenheit ist sowas ähnliches, nur mental. Beide Fertigkeiten werden z.B. gerne als Abwehrfertigkeiten gegen z.B. magische Effekte oder gegen Kreaturen-Angriffe verwendet.

aber die Fertigkeitsliste muß mir den Eindruck vermitteln, daß da mehr passiert ist als nur das oberflächliche Sammeln, Trennen und/oder Zusammenstreichen der üblichen Verdächtigen.
Ich bin mir nicht sicher, wie man das erfüllen kann. Nehmen wir mal beispielsweise Der Eine Ring. Wenn man will, ist dort auch nur zusammengestrichen, gesammelt und sortiert worden. Oder wenn ich mir DSA ansehe, Arcane Codex, auch Pathfinder oder D&D, die sind sich alle ziemlich ähnlich, mal ausführlicher, mal komprimierter.

Schöne Grüße
Chris
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Lichtschwerttänzer am 17.05.2013 | 16:38
Überall da gehört das sich über Wasser halten zum exxentiellen Spiel dazu.
:d :loll: :cheer:
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 17.05.2013 | 17:01
Deine Logik
Zitat
Kampf ist eine deutlich wichtigere Komponente des Spiels als beispielsweise Wissenschaft, deswegen wird hier stärker ausdifferenziert, um Diversität zu schaffen.

Ist vollkommen richtig! So sollte man eine Fertigkeitsliste zusammen stellen. Was sind in unserem Spiel wichtige Komponenten? Dafür brauche ich eine Fähigkeit.
Was ist unwichtig? Da tuts auch ein Container.

Das wurde aber in der Liste nicht konsequent umgesetzt. Handwerksfähigkeiten, Wildnisfähigkeiten.. ich kann nicht glauben, dass ihr so viel Zeit mit Zuckerbäcker spielen Crafting und im Wald überleben verbringen wollt.

Tut mir einen Gefallen:
Ihr habt ja bestimmt noch intern eine Menge Spielrunden und vielleicht immer noch einige Betarunden mit außenstehnden.
Hackt doch mal 4-5 Standard Abenteuer lang einfach mal bei jedem Skillcheck ab. Danach zählt ihr mal zusammen welche Skills oft und welche selten benutzt wurden.
Das ist nach so wenig spielen mit so wenig Charakteren nicht repräsentativ, aber ich gehe von einer MASSIVEN Tendenz aus.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 17.05.2013 | 17:14
Was mich bei den Splittermond Autoren und Redakteuren mal interessieren würde: welche Rollenspielen sie kennen und gespielt haben? Insbesondere US-Amerikanische und Indie-Systeme.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Galatea am 17.05.2013 | 17:17
Tut mir einen Gefallen:
Ihr habt ja bestimmt noch intern eine Menge Spielrunden und vielleicht immer noch einige Betarunden mit außenstehnden.
Hackt doch mal 4-5 Standard Abenteuer lang einfach mal bei jedem Skillcheck ab. Danach zählt ihr mal zusammen welche Skills oft und welche selten benutzt wurden.
Das ist nach so wenig spielen mit so wenig Charakteren nicht repräsentativ, aber ich gehe von einer MASSIVEN Tendenz aus.
Das hängt aber zum größten Teil auch von Stil der Gruppe bzw. den Abenteuern die sie spielt ab. Insofern müsste man im Regelwerk klar definieren welche Art von Abenteuern man mit dem Spiel spielen sollte, und das machen die wenigsten RPGs.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 17.05.2013 | 17:21
Was mich bei den Splittermond Autoren und Redakteuren mal interessieren würde: welche Rollenspielen sie kennen und gespielt haben? Insbesondere US-Amerikanische und Indie-Systeme.

Wen interessieren Indy-Systeme, wenn man ein Mainstream-System schreiben will  >;D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Wisdom-of-Wombats am 17.05.2013 | 17:26
Wen interessieren Indy-Systeme, wenn man ein Mainstream-System schreiben will  >;D

Man kann von Indie-Systemen jede Menge lernen (teilweise auch wie man es nicht machen sollte, wenn man kampagnenfähig oder mainstreamfähig sein will). Die Designs von Ron Edwards und Vincent D. Baker sind alle hoch lehrreich. Oder Robin D. Laws, Jonathan Tweet (seine nicht-D&D-Sachen) und auch durchaus Monte Cook und John Wick. Um nur mal ein paar Indie und Mainstream-Namen zu nennen.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Teylen am 17.05.2013 | 17:33
Monte Cook ist doch etwas so Indie wie Bill Gates  :D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: LordBorsti am 17.05.2013 | 17:40
...
Nur wenn Du alle diese Fertigkeiten nehmen willst. Bei vielen Charakterkonzepten dürften die Markenzeichen-Fertigkeiten auch eine Auswahl aus mehreren Gruppen sein, z.B. der Taschendieb mit Fingerfertigkeit, Heimlichkeit, Akrobatik, Wahrnehemung, Straßenwissen und Empathie. Man ist ja nicht an die Gruppen gebunden.

Okay ich glaube du hast mich wohl missverstanden. Daher nochmal ausführlicher worauf ich hinauswollte:

Designziel bei Splittermond ist (was ich so bisher gelesen habe) ein klassisches Fantasyrollenspiel. Des weiteren wollt ihr über eine große Welt, verschiedenste Kulturen usw... möglichst viele verschiedene Szenario/Abenteuertypen anbieten.

Klassische Abenteuerschwerpunkte sind: Kampf/Action, Sozial/Intrige, Wildnis/Überleben, Kriminal/Investigation (hab ich was vergessen?)
Man kann sicherlich noch andere Einteilungen finden, die Liste dient erstmal dazu Gedankengang zu beschreiben.

Für diese Bereiche macht es also Sinn die Fertigkeiten auszudifferenzieren. Ich halte es hierbei für wichtig verschiedene Schwerpunkte mit einer ähnlichen Zahl an Fähigkeiten zu bedienen.

Warum?

Je mehr Fertigkeiten einem bestimmten Schwerpunkt zugeordnet sind, je höher der Detailgrad, desto mehr Erfahrungspunkte muss ein Spieler in diesen Bereich für seinen Charakter investieren um kompetent zu sein. Solange eine Gruppe immer nur den gleichen Schwerpunkt in einem Szenario setzt (sagen wir mal Kampf) fällt das nicht ganz so auf. Wenn aber die Szenerios unterschiedliche Schwerpunkte haben tritt dieser Effekt ein.

Ein Beispiel:

Derzeit habt ihr in den Kategorien Fern- und Nahkampf 9 kampfrelevante Fertigkeiten. Für Wildnis finden sich aber nur 5 Fertigkeiten. Spieler A investiert Schwerpunktmäßig in Kampffertigkeiten und Spieler B in Wildnis. Bei einheitlichen Steigerungskosten wird Spieler B mit seinem Wildnischarakter ungefähr doppelt so kompetent in diesem Bereich sein wie Spieler As Charakter im Bereich Kampf.

Bitte kein Argument, dass der Kämpfer sich ja auf eine Waffe konzentieren kann.
1. Die Möglichkeit hat der Wildnischarakter auch. Und bleibt aufgrund der geringen Anzahl an Fertigkeiten trotzdem breiter gefächert.
2. Irdisch war die Ausbildung mit den Waffen soweit ich weiß breit gefächert. (Ups, hab mein Schwert verloren, jetzt kann ich mit dem Dolch nur noch wie ein Anfänger kämpfen.)
Schwerttänzer kann dazu aber glaub ich mehr erzählen.  >;D
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Shadom am 17.05.2013 | 18:01
Das hängt aber zum größten Teil auch von Stil der Gruppe bzw. den Abenteuern die sie spielt ab. Insofern müsste man im Regelwerk klar definieren welche Art von Abenteuern man mit dem Spiel spielen sollte, und das machen die wenigsten RPGs.

Bei internen Runden des Splittermonds Team gehe ich mal davon aus dass die Standard Abenteuer auch nahe an dem allgemeinem SpliMo Standard sind.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: La Cipolla am 17.05.2013 | 18:05
Die Kampf-Diskussion finde ich angebracht. Man muss sich halt fragen, ob der Kampf in Splittermond ähnlich zentral wie in D&D, Savage Worlds etc. ist. DANN würde ich so eine Aufschlüsselung nach Waffengattungen durchaus gutheißen, sie passt ins aufgegliederte Skill-System. Wenn der Kampf allerdings gleichberechtigt neben Erkundung und Interaktion stehen soll (um mal eine Klischee-Aufteilung rauszuholen), würde ich die Kampf-Skills in einer Gruppe zusammenfassen, ähnlich wie Boba.
Ist in meinen Augen eine typische Entscheidung, die man treffen muss, und damit auch eine Diskussion wert.

Das Problem mit Edelhandwerk (doofes Wort, ja) kann ich nicht nachvollziehen, wenn das Craften durch Charaktere vorgesehen ist (da brauch ich auch kein großes System für), speziell wenn es auch magische Gegenstände gibt. Den Skill braucht man vielleicht nicht während des Abenteuers, aber dazwischen, was wiederum im Abenteuer weiterhilft. Spieltechnisch gute Sache, für einen "simulierten" Charakter sowieso - Ich mag es, wenn ich "Abenteuerstärke" aufgeben kann, um charakterrelevante Sachen zu stärken.

@Schwerttänzer: Ist dir bewusst, wie unnötig provokant die meisten deiner Posts rüberkommen? Du könntest das wunderbar relativieren, indem du dazuschreibst, was du in einem Post TUST (also bspw. "Nur als Beispielfrage:") oder RELATIVIERST und nicht einfach deine Gedanken in die Tastatur schreibst.
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Thandbar am 17.05.2013 | 18:16
Was ist denn der Unterschied zwischen Schleuder- und Wurfwaffen?  wtf?
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Xemides am 17.05.2013 | 18:20
Was ist denn der Unterschied zwischen Schleuder- und Wurfwaffen?  wtf?

Wurde doch schon gesagt.

Ansonsten würde ich sagen, Wurfwaffen benutzen reine Muskelkraft während bei Schleuderwaffen immer ein Hilfswerkzeug benutzen, die Schleuder halt.

Und das kann für den Schützen schon einen Unterschied ausmachen und eine Trennung Sinn machen (Kann, muss aber nicht).
Titel: Re: [Splittermond] Diskussion, Fragen & Antworten, Feedback
Beitrag von: Private Baldrick am 17.05.2013 | 18:25
Das führt zu nichts. Argumentationen ad realismo kann man immer fehlender Details überführen: Schon Bogen und Armbrust sind so weit voneinander entfernt, dass dir Kenntnisse in einem Bereich praktisch nichts für den anderen bringen. Sollte man die deswegen teilen? Natürlich nicht, das führt nur dazu, dass man auch Affen, die ihren eigenen Kot werfen, eine besondere Fertigkeit angedeihen lassen muss. Die einzige Frage, die man hier gelten lassen kann ist: Wie differenziert wollen wir es haben, was bedeutet es für den Spielablauf, wenn man da unterscheidet? Meiner Erfahrung nach bedeutet es folgendes: Kein Schwein steigert Wurfwaffen, weil Wurfwaffen scheiße sind, zum einen "mac